ausstellungen 2012/2013 - des Main-Kinzig-Kreises

mkk.de

ausstellungen 2012/2013 - des Main-Kinzig-Kreises

200 Jahre Kinder- und Hausmärchen

der Brüder Grimm – Schätze unserer Region

Am 20. Dezember 2012 jährt sich die Erstpublikation der weltbe

rühmten Kinder- und Hausmärchen der Brüder Jacob und

Wilhelm Grimm zum zweihundertsten Mal. Dies ist dem Main-

Kinzig-Kreis und den Städten Bad Orb und Steinau an der Straße

Anlass genug, um an drei Standorten in unserer Heimat das

Grimm-Jahr gebührend zu feiern.

Schon seit dem ausgehenden Mittelalter war die Familie Grimm im

Rhein-Main-Gebiet beheimatet. Der reformierte Pfarrer Friedrich

Grimm, Urgroßvater unserer Jubilare, war als Kircheninspek tor

für die Grafschaft Hanau tätig, sein gleichnamiger Sohn prägte als

reformierter Pfarrer 47 Jahre das geistliche Leben in Steinau an

der Straße. Dessen Sohn Philipp Wilhelm war in Hanau ab 1778

als Hofgerichtsadvokat und Stadt- und Landschreiber tätig. Dort

lernte er seine spätere Frau Dorothea Zimmer kennen, die Tochter

des Kanzleirates Johann Hermann Zimmer. 1785 und 1786 kamen

in Hanau die Söhne Jacob und Wilhelm zur Welt. Drei weitere

Kinder folgten, darunter 1790 Ludwig Emil Grimm, der später als

Zeichner und Graphiker Bedeutung erlangte. 1791 konnte Philipp

Wilhelm Grimm die Stelle des Amtmanns in Steinau besetzen und

mit der Familie in seine Heimatstadt ziehen, wo seine Kinder eine

glückliche Jugend verlebten. Jacob und Wilhelm gingen 1798 von

hier aus nach Kassel, um eine bessere schulische Ausbildung zu

erhalten. Zeitlebens haben sie sich gerne an die Heimat im Kinzig -

tal erinnert und diese besucht.

Heute bietet unsere Region neben den Lebens- und Wirkungsorten

der Grimms, Hanau und Steinau an der Straße, hochkarätige Privat -

sammlungen in Bad Orb, deren Schätze einer breiten Öffentlichkeit

zugänglich gemacht werden sollen. Oder haben Sie gewusst,

dass die Erstausgabe der Grimms Märchen sonst in einem Bad

Orber Banksafe aufbewahrt wird? Oder, dass die weltweit größte

und umfassendste Sammlung von historischen Märchenschulwandbildern

in der Kurstadt beheimatet ist?

Im Jubiläumsjahr werden nun in einzigartigen Sonderausstellungen

an drei Orten, dem Ausstellungshaus am Obertor in Bad Orb,

dem Main-Kinzig-Forum in Gelnhausen und dem Brüder Grimm-

Haus in Steinau an der Straße einander abwechselnde und sich

thematisch ergänzende Schauen präsentiert. Selbst redend stehen

dabei die Kinder- und Hausmärchen und ihre Rezeption im Mittelpunkt,

sowie das wissenschaftliche Wirken der Brüder Grimm,

wie die zahlreichen Editionen alt- und mittelhochdeutscher Texte

und die Sprachforschung mit der Deutschen Grammatik und dem

Deutschen Wörterbuch, ließen diese doch die Brüder Grimm zu

den Begründern der Germanistik werden.

Publikationen zu den Ausstellungen:

Mit und ohne Zeigestock

Die Märchen der Brüder Grimm auf Schulwandbildern

1903–1995 · Katalog der Sammlung

Martina und Lutz Dathe · Hrsg. von Burkhard

Kling · ca. 120 Seiten mit zahlreichen farb. Abb.

21x24 cm, geb.

ISBN 978-3-88462-333-6 · € 19,80 (Buchhandel)

Die Kinder- und Hausmärchen

der Brüder Grimm

Die Märchen der ersten Ausgabe von 1812

Mit Illustrationen von Klaus Häring

Hrsg. von Burkhard Kling

320 Seiten mit 132 farb. Illustrationen

16x24 cm, geb.

ISBN 978-3-88462-332-9

€ 29,80 (Buchhandel)

Zentrum für Regionalgeschichte (ZfR) und Fachgruppe Kultur

Barbarossastraße 16 –18 · 63571 Gelnhausen

Telefon: 06051-8511212 · E-Mail: zfr@mkk.de · www.mkk.de

www.steinau.eu · www.bad-orb.de · www.kulturkreis-badorb.de

Mit freundlicher Unterstützung:

Die Ausstellungen sind Teil des überregionalen

Veranstaltungsprogramms GRIMM2013.

Informationen im Internet: www.grimm2013.de

Frau Holle · Lithographie von J. Felix Elßner · Verlag C. C. Meinhold & Söhne Dresden (Privatsammlung Martina & Lutz Dathe, Bad Orb)

200 Jahre Kinder- und

Hausmärchen der Brüder Grimm –

Schätze unserer Region

AUSSTELLUNGEN 2012/2013


09. Dezember 2012 – 24. März 2013

Steinau an der Straße · Brüder-Grimm-Haus Steinau

Brüder-Grimm-Straße 80 · 36396 Steinau an der Straße

Ltg. Burkard Kling · Telefon 06663-7605

E-Mail: info@museum-steinau.de · www.brueder-grimm-haus.de

Öffnungszeiten:

Täglich geöffnet von 10.00–17.00 Uhr

24./25./27./29./30.12. geschlossen | 26./28.12 · 10.00–17.00 Uhr

31.12. · 10.00–13.00 Uhr

Eintritt 5,– · ermäßigt 3,– | 26.–31.12. · 4,–

Alte Märchen neu interpretiert

durch Comic-Zeichner Klaus Häring

Die Kinder- und Hausmärchen der Brüder

Grimm gelten als die wichtigste Märchensammlung

der Weltliteratur. Der erste Band der

Märchenausgabe erschien am 20. Dezember

1812 im Verlag der Realschulbuchhandlung in

Berlin. Bis zur zweibändigen siebten Auflage

(1857) – es war die letzte Auflage, die Jacob

Grimm (1785–1863) und Wilhelm Grimm

(1786–1859) selbst betreuten – waren 45 Jahre

vergangen. Es hat sich manches an der Auswahl der Märchen und

an ihren Texten geändert. Noch heute folgen fast alle Ausgaben der

Grimmschen Märchen dieser Edition – diese Ausgabe ist die übliche

Grundlage für zahlreiche Märchenbücher. Doch sahen eben die

Märchen der Brüder Grimm ganz anders aus, als sie 1812 zum

ersten Mal im Buchhandel erschienen sind. Ursprünglich waren die

Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ein Buch für Gelehrte

und Bibliotheken. Das hat sich erst langsam geändert. Wie

die Grimmschen Märchen ursprünglich aussahen, das kann man

nun wieder mit allen ursprünglichen Texten entdecken!

Die Ausstellung stellt die Märchen von 1812 vor. Sie sind allesamt

von Klaus Häring illustriert worden, der mit seinen Cartoons und

Comics einen modernen Kontrast zu den alten Texten schafft.

Veranstaltungen:

09.12. 2012– 24. 03. 2013

Ausstellung „200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm“

Alte Märchen, neu interpretiert durch den Comic-Zeichner Klaus

Häring

08.03.2013 · 20.00 Uhr

Märchenabend mit Elfriede Kleinhans und Brigitte Uffelmann

09. Dezember 2012 – 13. Januar 2013

Bad Orb

Ausstellungshaus Obertor · Burgring/Obertorstraße · 63619 Bad Orb

Ltg. Ulrich Freund · Telefon 06052-82816 · www.bad-orb.de

Öffnungszeiten:

Freitag–Sonntag · 14.00–17.30 Uhr

24./31.12.2012 geschlossen | 25./26.12.2012 & 01.01. 2013 geöffnet

Gruppenführungen nach Anmeldung

200 Jahre Kinder- und Hausmärchen –

zwei Brüder und ein Buch

Am 20.12.1812 erschien das Märchenbuch der

Brüder Grimm, die weltberühmten „Kinderund

Hausmärchen“. Ein Exemplar befindet

sich in Bad Orber Besitz und wird in dieser

Ausstellung zum ersten Mal öffentlich gezeigt.

Gezeigt werden auch weitere Märchenbuch-

Ausgaben aus dem 19. Jahrhundert. Erstauf -

la gen anderer Bücher, zum Beispiel „Des Knaben

Wunderhorn“ von Clemens Brentano und

Achim von Arnim, sind ebenfalls zu sehen. Ein Ausstellungsraum

ist dem Maler-Bruder Ludwig Emil Grimm gewidmet, ein weiterer

der Sammlung von Schwarzwaldbildern zum Thema Märchen.

Märchen-Schulwandbilder aus der Sammlung Lutz und Martina

Dathe runden die Ausstellung im Obertor ab.

Veranstaltungen:

09.12.2012 · 16.30 Uhr

Haus des Gastes · Burgring · Bad Orb

Vernissage

Einführungsvortrag von Prof. Dr. Hans Jörg Uther (Göttingen)

20.12.2012 · 19.30 Uhr

Haus des Gastes · Burgring · Bad Orb

Festakt „200 Jahre Kinder- und Hausmärchen“

Vortrag „Es waren einmal zwei Brüder“ von Ulrich Freund · Märchenerzählungen

· Duette aus Engelbert Humperdincks Oper „Hänsel

und Gretel“ · Anschließend Besichtigung der Ausstellung

26. Februar – 30. April 2013

Gelnhausen

Main-Kinzig-Forum · Barbarossastraße 24 · 63571 Gelnhausen

Telefon 06051- 8511212 · E.Mail: info@mkk.de · www.mkk.de

Öffnungszeiten:

Montag–Donnerstag · 8.00–18.00 Uhr | Freitag · 8.00–14.00 Uhr

Führungen nach Vereinbarung

Telefon: 06051-8511212 (Zentrum für Regionalgeschichte)

200 Jahre Kinder- und Hausmärchen

der Brüder Grimm – Schätze unserer Region

Im Zentrum der Ausstellung stehen neben

wertvollen Erstausgaben der Kinder- und

Hausmärchen Schulwandbilder verschiedener

Märchenzyklen der Sammlung Martina

und Lutz Dathe. Diese bis zu über 100 Jahre

alten, großformatigen und farbkräftigen Bild -

tafeln spiegeln die jeweiligen zu vermittelnden

Lehrinhalte ihrer Entstehungszeit wieder.

Die Sicht auf das Märchen und seine

inhaltlichen Aspekte war im Laufe der Zeiten einem deutlichen

Wandel unterzogen. Die sich immer wieder verändernde Lehrmeinung

nutzte das Märchen als Vehikel zur Vermittlung von

Inhalten und setzte es entsprechend im Unterricht ein. Auf Symbolszenen

der bekanntesten Märchen reduziert, demonstrieren

die Schulwandbilder eindrucksvoll, wie das Märchen in pädago

gische Konzepte zur Erziehung von Kindern eingebunden

wurde: sie dokumentieren bei eingehender Betrachtung aber

auch deren ideologische Vereinnahmung.

Veranstaltungen:

26. 02. 2013 · 18.00 Uhr

Vernissage

Feierliche Eröffnung durch Landrat Pipa mit Musikbeiträgen und

Märchenerzählungen von Künstlern aus dem Main-Kinzig-Kreis.

10. 04. 2013 · 17.00–20.00 Uhr

Führung in der Ausstellung & Vortrag „Schätze in der Region“

Nach einem Führungsrundgang durch die Ausstellung im Main-

Kinzig-Forum findet im Gebäude der Bildungspartner Main-Kinzig

ein Fachvortrag zur Entstehungs- und Illustrationsgeschichte

der Kinder- und Hausmärchen statt. Referenten: Christine Raedler

und Burkhard Kling.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine