September 2012 - Ev. Kirchengemeinde Rixdorf

evkg.rixdorf.de

September 2012 - Ev. Kirchengemeinde Rixdorf

Liebe Gemeinde!

Ein Pilgerweg: Hannover – Rom.

Rund 2.200 km zu Fuß in 105 Tagen.

Das war: eine Suche nach Gott, nach

Christsein, nach dem, was mich ausmacht,

was mein Auftrag ist. Und auch: reiche

Erfahrungen von Gastfreundschaft, aber

auch Erfahrungen von Gastunfreundschaft.

Konfessionsübergreifend.

Alles in allem tief.

Zwei junge Menschen haben sich auf den

Weg gemacht, Gott zu suchen, im Laufen,

im Beten, im Begegnen.

Ich habe ihren Blog mit Interesse verfolgt

und jetzt in der Begegnung mit ihnen

erfahren – sie sind andere geworden.

Warum machen sich Menschen auf den

Weg der Selbst- und Gotteserfahrung?

„Ich wusste, dass ich Christin bin. Habe es so

jedenfalls auch immer gesagt, doch ich hatte

bemerkt: das ist ja nur ein leeres Glas.“

Was also bedeutet mir der Glauben. Was ist

das genau, was mich umtreibt. Warum

kann ich es so wenig fassen. Ist Gott

wirklich da in meinem Leben?

Beim Propheten Jeremia lesen wir:

Bin ich nur ein Gott, der nahe

ist, spricht der Herr; und nicht

auch ein Gott, der ferne ist?

Gott, der fern ist?

Jeremia 23,23

Geleitwort

Wenn wir von Gottesferne sprechen, dann

meist als ein Akt, den wir selbst gewählt

haben - und beschreiben das mit Sünde -

die Ferne von Gott.

Doch geht das auch, dass Gott sich von uns

abwendet? Entfernt sich selbst?

Ich höre schon den Widerspruch.

So ist doch unsere Vorstellung von Gott

nicht!

Dem Propheten Jeremia allerdings war

diese Erkenntnis gar nicht fremd. Zornig ist

er über die Lügen und Korruption in

seinem Land. Schöne Worte machen, aber

nichts dahinter. Jeremia treibt es um, die

Wahrheit dem doch so geliebten Gottesvolk

entgegenzurufen: Alles, was ihr so lautstark

im Namen Gottes vollbringt ist nichtig,

nichts wert. So wie ihr euch benehmt, das

ist nicht mit Gott vereinbar. Er ist euch fern.

Da könnt ihr noch so laut behaupten, er

wäre es nicht.

„Das ist ja nur ein leeres Glas.“

Wenn ich dies erkannt habe, dann hat

meine Reise begonnen. Mein Weg mit und

zu Gott. Denn, auch das sagt Gott:

Meinst du, dass sich jemand verbergen könne,

dass ich ihn nicht sehe? Bin ich es nicht, der

Himmel und Erde erfüllt?

Jeremia will sein Volk dazu bringen, diese

Reise zu Gott hin endlich zu beginnen.

Der Weg zu Gott kann beschwerlich sein, es

kann dabei vieles in Frage gestellt werden,

was bis dahin für mich galt. Doch ich werde

reicher sein und beschenkt werden, denn

wenn wir die Augen für Gott öffnen, dann

werden wir in Himmel und Erde seine

Anwesenheit spüren.

Ihre Christiane Richter

-2- September 2012


Spendenaufruf

September 2012 -3-


Aus dem Kirchenkreis

Das Monatslied für den September 2012: Gottes Geschöpfe, kommt zuhauf

Ev. Gesangbuch, 514; Text: Karl Budde 1929 nach dem englischen „All creatures of our God and King“ von William

Henry Draper (vor 1919); 1926 nach dem Sonnengesang des Franz Assisi 1225; Melodie: Köln 1623

2.

Du Sturm, der durch die Welten zieht, Halleluja,

du Wolke, die am Himmel flieht, Halleluja.

Du Sommers junges Morgenrot, Halleluja,

du Abendschein, der prächtig loht, Halleluja.

Singt ihm Ehre! Singt ihm Ehre! Halleluja.

4.

Du, Mutter Erde, gut und mild, Halleluja,

daraus uns lauter Segen quillt, Halleluja.

Ihr Blumen bunt, ihr Früchte treu, Halleluja,

die Jahr um Jahr uns reifen neu, Halleluja.

Singt ihm Ehre! Singt ihm Ehre! Halleluja.

6.

Du, der empfängt in letzter Not, Halleluja,

den Odem mein, o Bruder Tod, Halleluja:

Führ Gottes Kinder himmelan, Halleluja,

den Weg, den Jesus ging voran, Halleluja.

Singt ihm Ehre! Singt ihm Ehre! Halleluja.

3.

Ihr Wasserbäche, klar und rein, Halleluja,

singt euer Loblied ihm allein, Halleluja.

Du Feuers Flamme auf dem Herd, Halleluja,

daran der Mensch sich wärmt und nährt, Halleluja.

Singt ihm Ehre! Singt ihm Ehre! Halleluja.

5.

Ihr Herzen, drin die Liebe wohnt, Halleluja,

die ihr den Feind verzeihend schont, Halleluja.

Ihr, die ihr traget schweres Leid, Halleluja,

es Gott zu opfern still bereit, Halleluja.

Singt ihm Ehre! Singt ihm Ehre! Halleluja.

7.

Ihr Kreaturen, singt im Chor: Halleluja!

Hebt euer Herz zu Gott empor, Halleluja.

Vater und Sohn und Heilgem Geist, Halleluja,

dreieinig, heilig, hochgepreist, Halleluja,

sei die Ehre, sei die Ehre! Halleluja.

-4- September 2012


„Gottes Geschöpfe, kommt zuhauf“

Aus dem Kirchenkreis - Fortsetzung

Singt ihm Ehre! Der Sommer neigt sich, die Zeit der Ernte ist gekommen. Dankbar feiern wir

das Erntedankfest. Auch wenn wir „allezeit volle Genüge“ haben, jede Frucht zu jeder Zeit

bekommen und die Regale unserer Geschäfte prall gefüllt sind, ist dies keine

Selbstverständlichkeit. Ebenso ist auch die Freude an der Natur mit all ihren Schönheiten, die

wir im Urlaub genießen konnten, keine Selbstverständlichkeit.

Gottes Geschöpfe, kommt zuhauf, kommt und stimmt ein in den Lobgesang Gottes, des

Schöpfers. So singen nicht nur wir Menschen zur Ehre Gottes ein Loblied, sondern die

gesamte Schöpfung wird in unserem Lied aufgerufen, mit einzustimmen. Vom Sonnenschein

über die Wasserbäche bis zu den menschlichen Herzen, Freud und Leid, sogar den Tod

umfassend, singen alle Kreaturen: Singt ihm Ehre!

Unser Lied von Karl Bude, 1929 übersetzt, geht zurück auf den Sonnengesang des Franz von

Assisi. Kurz vor seinem Tod dichtete er 1225 seinen Sonnengesang in der altitalienischen

Sprache. Dabei geht es nicht um eine Naturromantik, also einen Lobgesang auf die Schönheit

und Vielfalt der Natur an sich. Eine solche gab es zu seiner Zeit noch nicht, eher wurde die

Natur noch in ihrer Bedrohlichkeit empfunden. Der Sonnengesang ist ein Gebet an Gott, den

Schöpfer.

Die gewohnte Fülle und unser wichtiges Wissen um die Naturgesetze könnten uns den Blick

versperren auf die Schönheit der Natur und ihre Gefährdung. So hilft uns dieses Lied,

dankbar Gott zu loben. Aus seiner Schöpfergüte empfangen wir all diese Schönheiten, sind

selbst Teil der Natur, zu der auch der „Bruder Tod“ gehört, als ein Teil der Schöpfung in

ihrem Werden und Vergehen. Umfassend können wir Gott loben, weil auch der Tod nicht

das letzte Wort hat. Singt ihm Ehre!

Ihr Pfarrer Uwe Teichmann (Kirchengemeinde Alt-Buckow)

Über den Kirchenkreis hinaus

Ökumenischer Gottesdienst für Getrenntlebende und Geschiedene

sowie deren Verwandte und Freunde am 16. September 2012 um 17 Uhr

„Wenn Wege sich trennen“

Die Trennung von einst geliebten Menschen bedeutet für viele Frauen wie Männer ein

Bruch in ihrem Leben. Rituale erleichtern den Umgang mit diesen schmerzlichen

Erfahrungen. Deshalb laden Pfarrerin Barbara Deml-Groth und Generalvikar Tobias

Przytarski alle Getrenntlebenden und Geschiedenen sowie deren Verwandte und

Freunde herzlich zu einem ökumenischen Gottesdienst ein. Kinderbetreuung wird

angeboten. Anschließend: Möglichkeit zu Begegnung, Beratung und Gesprächen.

Ort: St. Jacobi (Oranienstr. 132, Berlin-Kreuzberg)

Weitere Informationen: Erwachsenenseelsorge im Erzbistum Berlin, Tel.: 326 84-530

Seien Sie herzlich eingeladen!

September 2012 -5-


Ein Gruß aus Litauen

Erkennen Sie etwas auf unserem Titelbild wieder?

Richtig! Unsere Orgel aus Ananias steht nun in der Gemeinde in Dovilai, von dort

erreichte uns auch der Gruß. Im Juli hat die Gemeinde in Dovilai einen

Festgottesdienst zum 100-jährigen Bestehen ihrer Kirche gefeiert. Dabei erklang auch

die Orgel, die aus der Ananiaskirche kommend, dort ihren neuen Platz gefunden hat.

Der Orgelbauer Jörg Naß aus Rheine, der viele Orgelprojekte in Litauen begleitet, hat

sie dort aufgebaut und wieder zum Klingen gebracht.

„Die Orgel füllt klanglich den Kirchenraum ohne Probleme, selbst bei gut besuchter Kirche. Ich

denke, dass das Instrument hier ganz anders klingt als in Berlin.“ Ein neues Gehäuse hat die

Orgel auch bekommen. Ein litauischer Schreiner hat dieses gebaut, dafür konnte die

Gemeinde einen staatlichen Zuschuss bekommen. Der Orgelaufbau hat 3500,- €

gekostet, die der Musikverband der ev. Kirche von Litauen über Spendengelder

finanziert hat. Wir freuen uns, dass die Orgel wieder klingt und wollen uns selber

auch davon überzeugen. Ein Besuch in Dovilai ist für den Oktober geplant.

Christiane Richter

Einbau der Orgel in Dovilai Fotos: Jörg Naß

Anmeldung zum Konfirmandenunterricht

Auch wenn die ersten Stunden schon geschafft sind, sind

auch weiterhin Anmeldungen möglich, also traut euch

und kommt vorbei!

Wir laden alle Mädchen und Jungen, die zurzeit die 7.

oder eine höhere Klasse besuchen und mindestens 13

Jahre alt sind, zum Konfirmandenunterricht ein.

Gemeinsam mit anderen Jugendlichen wollen wir

verstehen lernen, was es heißt, als Christ zu leben. Der

Unterricht findet jeweils dienstags in der Zeit von

17.00 – 19.00 Uhr statt. Wir freuen uns auf Euch!

Anmeldungen sind in der Küsterei zu den Öffnungszeiten möglich!

Für das Konfirmandenteam, Pfarrer Jürgen Fuhrmann

-6- September 2012


Herzliche Einladungen

Den Glauben verstehen

Wann: jeweils 19.30 Uhr – 21.00 Uhr

Wo: im Clubraum des Gemeindehauses Magdalenen

Leitung: Pfarrer Jürgen Fuhrmann u.a.

4 Gesprächsabende zum gleichnamigen

Glaubenskurs der Ev. Wochenzeitung

dieKIRCHE

30. August Die Religionen –

glauben alle an

denselben Gott?

06. September Gottes Offenbarung –

oder: was wir von Gott

wissen können?

13. September Gott ist die Liebe –

kann man daran

glauben?

20. September Das Gebet –

mehr als Meditation?

Jede/r ist herzlich eingeladen, Zweifler, Glaubende, Fragende, Fromme, Neugierige!

Bringen Sie Ihre Fragen mit – wir wollen ins Gespräch kommen!

Begrüßen Sie mit uns die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden in einem

Gottesdienst

am

9. September 2012, 11.00 Uhr

in der

Magdalenenkirche.

Wir freuen uns auf: Liza Aronu, Monique und Marc Hirschmann, Laura und Lisa Kahle,

Miriam und Johanna Karpati, Jennifer Seela, Shirin Schmitz

Thema: Gott in Bildern

September 2012 -7-


Herzliche Einladungen - Kirchenmusikalisches

Sonntag, 9. September 2012, 13 - 18 Uhr – Magdalenenkirche

Sonntag, 16. September 2012, 18 Uhr – Bethlehemskirche

Kammermusik

Johann Sebastian Bach (BWV 988)

Goldberg-Variationen für Streichtrio

bearbeitet von Dmitri Sitkovetsky

Aurum Ensemble Berlin auf historischen Instrumenten

Andreas Pfarr (Barockvioline)

Christian Raudszus (Barockvioloncello)

Chang-Yun Yoo (Barockviola)

Eintritt frei

-8- September 2012


Herzliche Einladungen - Kirchenmusikalisches

Freitag, 21. September 2012, 19.30 Uhr – Magdalenenkirche

Werden Sie Pfeifenpate!

So könnte Ihre Urkunde aussehen!

Noch fehlen uns 108.951 Euro für die

Beendigung der Restaurierung der

Orgel in der Magdalenenkirche.

Sie können Anteilscheine an einzelnen Pfeifen/

Tönen unserer Orgel erwerben.

Die Preise dafür liegen zwischen 13 € - 480 €.

Ein Duplikat Ihrer Urkunde verbleibt dann

in der restaurierten Orgel!

Gern stellen wir Ihnen natürlich auch

Spendenbescheinigungen aus.

Bei Interesse sprechen Sie bitte

unsere Kirchenmusikerin Anke Meyer oder

unsere Küsterinnen im Büro an.

Wir danken herzlich!

Die OrgelBauInitiative

September 2012 -9-


Orgelrestaurierung

Wie geht es eigentlich unserer Königin? Die Restaurierung des wieder verwendbaren

Pfeifenmaterials und die Rekonstruktion der neuen Pfeifen in der Werkstatt Bad

Liebenwerder sind nahezu abgeschlossen. Auch der Spieltisch ist aufgearbeitet und kommt

demnächst aus Bad Sieversdorf zurück. Während der zweiten Augustwoche waren

drei Orgelbauer vor Ort damit beschäftigt, den restaurierten Blasebalg im

Turm aufzubauen und haben begonnen, die Kanalanlage wieder herzustellen.

In diesen Tagen nun werden die technischen Arbeiten an der Balg- und Kanalanlage auf der

Empore abgeschlossen. Sie können das alles gut sehen am 9. September, siehe S. 8 dieser

Ausgabe. Die Foto-Sommer-Pause ist vorbei... hier also wieder ein paar Fotos aus den

Werkstätten der Firma Voigt und Scheffler:

Fertige Registereinschaltungen

Spieltisch mit neuen Wippen

Christiane

Richter

Frank

Simon

Jörg Bermig Jürgen

Fuhrmann

Wir sind für Sie da – Ihr Gemeindekirchenrat

Hildegard

Ninkovic

Klaus-Peter

Perschke

Marita

Lersner

Helene

Janßen

Kleinteile für Relais

Anfertigung neuer Relais Tontaktur

Neuer Koppelapparat

Jutta

Drechsel

Meike

Janssen

Karl

Bankmann

Petra

Ginske

Dorothee

Ball-Erekul

Mike

Gillert

Gerald

Bitterling

Sabrina

Führer

Jessica

Pätzel

Sven

Richert

-10- September 2012


Wir laden ein zum

Erntedankgottesdienst

am 30. September 2012

um 11 Uhr

in die Magdalenenkirche.

Kinder des Kindergartens

Magdalenen und des Kinderchores

gestalten diesen Gottesdienst.

Erntedankgaben können vorher

abgegeben werden.

Wir laden die Gemeinde

anschließend zum Mittagessen in

den großen Gemeindesaal ein.

Herzliche Einladungen

Du hast meinen Mund weit

aufgetan - mit Psalmen beten

Die Frauen des

Frauenfrühstücks laden

ein zu einem

Miriamgottesdienst,

am 16. September 2012,

um 9:30 Uhr in die

Tabeakirche.

September 2012 -11-


Werbung

-12- September 2012


KÜSTEREI

Ute Frahm, Patricia Metzendorff,

Martina Prums

Karl-Marx-Straße 197, 12055 Berlin

Tel.: 56 82 57 – 30 Fax: 56 82 57 – 31

Öffnungszeiten:

Mo. 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Di., Do., Fr. 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Mittwochs geschlossen!

info@evkg-rixdorf.de

GEMEINDEBÜRO

Gemeindezentrum Tabea

Sonnenallee 315, 12057 Berlin

Tel.: 68 05 92 80

Öffnungszeiten:

Do. 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

FRIEDHOFSVERWALTUNG

Christiane Herrmann

Karl-Marx-Straße 197, 12055 Berlin

Tel.: 56 82 57 – 33

Öffnungszeiten:

Di. bis Fr. 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Evangelische Kirchengemeinde Rixdorf

PFARRER/INNEN

Jürgen Fuhrmann

Tel.: 66 06 38 93

fuhrmann@evkg-rixdorf.de

Christiane Richter

Tel.: 74 78 54 77

Marita Lersner

Tel.: 0176 – 200 707 44

lersner@ejnberlin.de

MITARBEITER/INNEN

Anke Meyer (Kantorin)

Tel.: 499 10 201

a.meyer.kirchenmusik@gmx.de

Katharina Deroche (Jugendarbeit)

Tel.: 0173 – 14 19 847

oder

Tel.: 56 82 57 40

jugendarbeit@evkg-rixdorf.de

Weitere INFORMATIONEN auf:

www.evkg-rixdorf.de

www.ej-rixdorf.de

www.orgel-rixdorf.de

Unsere Pfarrerinnen, unser Pfarrer und unsere Mitarbeiter sind auch außerhalb

der Sprechstunden für Sie zu sprechen. Bitte melden Sie sich telefonisch an.

September 2012 -13-


Gemeindezentren:

Termine für den Monat September 2012

Magdalenen [MAG]

Karl-Marx-Straße 197

12055 Berlin

Tabea [TAB]

Sonnenallee 315

12057 Berlin

Angebote für Jugendliche:

[MAG] Gitarrenkurs in der Magda-Lounge .......................................... Montag, 17.00 Uhr

[MAG] Konfirmandenunterricht ...................................................... Dienstag, ab 17.00 Uhr

Konfirmanden-Einstiegsfahrt vom 31.8.-02.9.2012 nach Wünsdorf

[MAG] Spaß, Spiel im Jugendkeller ..................................................... Dienstag, 17.00 Uhr

[TAB] Jugendkeller..................................................... Freitag, 14.09. und 28.09., 18.00 Uhr

[MAG] Rollenspielgruppe .................................................................................... bitte erfragen

[TAB] Bandproben ......................................................... Montag bis Samstag, ab 17.00 Uhr

[TAB] Bandworkshop ............................................................ Anmeldung bei Frank Wohlfart

wellfair@web.de oder Telefon: 0177/306 86 18

Mister X-Stadtspiel der Ev. Jugend Neukölln

durch das S- und U-Bahnnetz im Tarifbereich A

am 8.9.2012 von 11-16.30 Uhr,

Werkstatt der Kulturen (Wissmannstraße 32, 12049 Berlin)!

Näheres und Anmeldung:

Kreisjugendreferent Stefan Pester 68904-162 oder perster@ejnberlin.de!

Weitere Informationen und Termine auf: www.ej-rixdorf.de

Theologische Kreise:

[MAG] Bibelstunde (Kleiner Saal) .............................................................. Freitag, 15.00 Uhr

[MAG] Bibelkreis junger Erwachsener ............................................................... bitte erfragen

E. Fuhrmann, Tel.: 66 06 38 92 / K. Schwarz, Tel.: 50 91 86 28

e-mail: bibelkreis.neukoelln@gmx.de

Kirchenmusik:

[MAG] Bläserchor (Christian Breitkreuz) ................................................ Montag, 19.30 Uhr

[MAG] Kinderchor ............................ Vorchor für 4- und 5-Jährige Dienstag, 15.45 Uhr

....................................................... Chor I für 6- bis 8-Jährige Dienstag, 16.30 Uhr

................................................... Chor II für 9- bis 12-Jährige Dienstag, 17.20 Uhr

[MAG] Kantorei ........................................................................................ Mittwoch, 19.30 Uhr

[TAB] Singkreis ................................................................................. Freitag, 14.09., 11.00 Uhr

-14- September 2012


Termine für den Monat September 2012

Angebote für Erwachsene:

[TAB] Gemeindefrühstück ................................................................... Mittwoch, 09.00 Uhr

[MAG] Frauenhilfe .................................................................... 1. und 3. Dienstag, 15.00 Uhr

[TAB] Spielegruppe ............................................. 1. und 3. Mittwoch im Monat, 16.00 Uhr

[TAB] Elternkreis Ananias ................................................ 2. und 4. Donnerstag, 17.30 Uhr

[MAG] Frauenfrühstück ................................................................ Dienstag, 11.09, 10.00 Uhr

[ANA] Wandergruppe (siehe Seite 25) ..................................... Dienstag, 25.09., 08.50 Uhr

Treffpunkt: S-Bahnhof „Neukölln“

[TAB] Spaziergehgruppe (siehe Seite 25) .................................................. 18.09.,09.20 Uhr

[TAB] Wandergruppe (siehe Seite 25) ........................................................ 20.09.,09.00 Uhr

Treffpunkt jeweils Haltestelle „Köllnische Heide“

Elterncafé im Familienzentrum Debora ....................... Dienstag, 09.00 Uhr bis 11.00 Uhr

Donnerstag, 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Angebote für Senioren:

[TAB] Altenclub I ....................................................................................... Montag, 14.30 Uhr

[MAG] Seniorencafé.................................................................................. Dienstag, 11.00 Uhr

[MAG] Schachgruppe ........................................................................ bitte erfragen bei G. Zante

0178/852 10 13 oder zante@web.de

[MAG] Seniorengruppe 60+ .................................................................Donnerstag, 14.00 Uhr

[TAB] Altenclub II ...............................................................................Donnerstag, 14.30 Uhr

[MAG] Seniorengeburtstagsfeier ................................................... Freitag, 07.09., 15.00 Uhr

[TAB] Singkreis ................................................................................ Freitag, 14.09., 11.00 Uhr

[MAG] Klönschnak ............................................. jeden 2. Donnerstag im Monat, 18.00 Uhr

Weitere Angebote:

[MAG] LAIB und SEELE ................................................................ Donnerstag, 12.00 - 14.00 Uhr

[MAG] AA-Gruppen ........................................ Montag, 19.30 Uhr und Donnerstag, 13.00 Uhr

[MAG] Al-Anon .................................................................................................... Montag, 19.30 Uhr

Offenes Angebot für Angehörige und Freunde von Alkoholikern

Lösung Erntedank-Rätsel, S. 21: Die Erde – Gottes Geschöpf

Lösung Jesu-Bilder, S. 21:

1. Ich bin das Brot (Joh. 6, 35) 5. Ich bin der Weg (14, 6)

2. Ich bin das Licht der Welt (8, 12) 6. Ich bin der wahre Weinstock (15, 1)

3. Ich bin der gute Hirte(10, 11) 7. Ich bin ein König (18, 37)

4. Ich bin die Auferstehung (11, 25)

Unter dem Sinnbild des Schmetterlings, der aus der Puppe schlüpft, stellten sich die Griechen und Römer zurzeit Jesu die

unsterbliche Seele vor, wie sie den Körper des Toten verläßt.

September 2012 -15-


Gemeindehaus Magdalenen

Kindertagesstätten

Gemeindezentrum Tabea

Karl-Marx-Straße 197, 12055 Berlin Sonnenallee 311-315, 12057 Berlin

Mo. – Fr. 6.00 Uhr bis 17.00 Uhr Mo. – Do. 6.45 Uhr bis 16.45 Uhr

Reiner Pruchnik, Nadja Kütz

Fr. 6.45 Uhr bis 16.00 Uhr

Tel.: 56 82 57 – 59 Fax: 56 82 57 – 58 Dorothee Stegmeier, Marina Jäger

e-mail:

Tel.: 84 85 71 30 Fax: 84 85 71 31

ev-kita.magdalenen@kk-neukoelln.de Sprechstunde:

Do. 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Evangelische Kindertagesstätte und Familienzentrum Debora

Aronsstraße 134, 12057 Berlin, Tel.: 680 549 45

Brigitte Welack, Michaela Stanic

Barbara Kaune-Sachau: familienzentrum@kva-berlin-sued.de

Bankverbindung

Evangelische Darlehnsgenossenschaft e.G.

Kontonummer: 2000 53 180

BLZ: 210 60 237

Kontoinhaber: Kirchenkreisverband Süd

Verwendungszweck: Evangelische Kirchengemeinde Rixdorf

Weitere Ansprechpartner

Diakoniestation Neukölln

Vermittlung von Haus-Krankenpflege

und Hauspflege

Kirchgasse 62, 12043 Berlin

Tel.: 685 90 51

Mo. – Fr. 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Beratungsstelle des

Diakonischen Werkes

Morusstraße 18a, 12053 Berlin

Tel.: 682 47 70

Mo. und Di. 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Do. 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Superintendentur Rübelandstraße 9b, 12053 Berlin Tel.: 689 04 – 140 / 145

Krankenhausseelsorge Tel.: 130 14 – 33 50

Impressum

Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Rixdorf

Herausgeber: Der Gemeindekirchenrat

Layout und Druck: Jessica Pätzel / Moritz Zeeck

Eigendruck auf RISO HC5500 / Auflage 1.500 Exemplare

E-Mail: gemeindebrief@evkg-rixdorf.de

Redaktionsschluss für die Oktober-Ausgabe: Samstag, 15. September 2012

Legen: Donnerstag, 27. September 2012

Der nächste Gemeindebrief erscheint am Sonntag, 30. September 2012.

-16- September 2012


Werbung

September 2012 -17-


Mit kirchlichem Geleit wurden bestattet:

Norbert Manicke Brusendorfer Straße 68 Jahre

Johannes Herrmann Roseggerstraße 92 Jahre

Horst Otto Banik Sonnenallee 80 Jahre

Elfriede Krüger Roseggerstraße 75 Jahre

Brigitte Freihoff Bornsdorfer Straße 77 Jahre

Elsbeth Krienke Drübecker Weg 88 Jahre

Fieda Koch Thomasstraße 88 Jahre

Marianne Zemmer Jonasstraße 80 Jahre

Elfriede Wegner Paulsenstraße 87 Jahre

Bruno Lewin Hilden, Hofstraße 89 Jahre

Günter Jütte Karl-Marx-Straße 89 Jahre

Michael Meister Teupitzer Straße 45 Jahre

Detlef Schuh Braunschweiger Straße 50 Jahre

Lonni Ludwig Einhornstraße 84 Jahre

Hildegard Kaiser Sonnenallee 91 Jahre

Helmut Mainitz Aronsstraße 59 Jahre

Nachruf – Schwester Erika Schnell

Erika Schnell war von 1977 bis 1982 Gemeindeschwester in der Tabeagemeinde

(Köllnische Heide) und anschließend Schwester der neu errichteten Diakoniestation in

der Braunschweiger Straße, bis sie 1987 aus dem

Berufsleben ausschied.

Da das alles schon 25 Jahre her ist, werden sich allerdings

nur noch die Älteren an sie erinnern. Trotzdem wird sie

bei Vielen unvergessen sein und bleiben, denn man musste

sie einfach gern haben mit ihrer freundlichen, ruhigen und

ausgeglichenen Art.

Dem Tabea-Bauverein blieb sie bis zuletzt treu, so dass wir

sie wenigstens einmal im Jahr auf den

Jahresversammlungen treffen konnten. In den letzten

Jahren ließen ihre Kräfte nach, nun waren sie erschöpft. Erika Schnell

21.12.1921-8.7.2012

Wir danken Gott von Herzen für ihren Dienst

in unserer Gemeinde und werden sie nicht vergessen.

Ihr Siegwart Kriebel

-18- September 2012


Wir gratulieren unseren Geburtstagskindern:

Ingrid Janke,

Maria Gudi,

Irene Bauer,

Edwin Baltruschat,

Lutz-Walter Zilles,

Hans-Jürgen Puhlmann

Ruth Heberer,

Annemarie Melinat,

Ingrid Habisch

Gertrud Schumacher

Theodor Dahl,

Käthe Schmidt,

Ursula Klapper

Elfrieda Haenell

Wir gratulieren:

Die heilige Taufe empfing:

Maila Magdalene Ida Petersen

Gisela Wiese, Jürgen Thrun,

Werner Blaesing,

Manfred Fleischer,

Renate Weidig,

Evelin Röllig,

Hubert Weigelt, Ingrid Dahmane

Waltraud Koehler,

Gisela Schlarbaum

über

Margarete Bader,

Erika Arenhold,

Kurt Friesecke,

Siegfried Pinnow,

Ruth Kerber, Erna Schulze,

Ursula Taubert,

Hildegard Schlottmann, Ruth Seelig-Paprocki

Kirchlich getraut wurden:

Sabrina Wilkenshof & Mirko Hoppe

Saskia Kuis & Christian Bösing

Isabelle Slottke & Tobias Bitterling

Carla Schwermann & Karsten Ruddigkeit

September 2012 -19-


Kinderseite

Gemeinsam Lernen: Die Ferien sind zu Ende und wieder werden viele ausländische

Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren deutschen Freundinnen und Freunden

die Schulbank drücken.

Viel Erfolg dabei!

****

Und hier kommt die erste Warum Frage!

Warum können Hummeln mit so kleinen Flügeln fliegen?

Eine Hummel hat eine Flügelfläche von rund 0,7 qcm und wiegt etwa 1,2 g. Nach

allen Gesetzen der Aerodynamik kann man mit solchen Proportionen nicht fliegen.

Wissenschaftler rätselten lange, wie der Hummel das trotzdem gelingt. Die

Begründung für dieses kleine Wunder ist, dass, anders als bei Flugzeugen der

Hummelflügel nicht starr ist. Da er sich an der Spitze schneller auf und ab bewegt als

am Rumpf, entsteht an der Flügelspitze ein Unterdruck.

Dieser zieht als Wirbel den Flügel entlang und bewirkt,

dass das Tier trotz seiner geringen Fläche genug Auftrieb hat.

-20- September 2012


Am 30. September ist Erntedankfest!

Kinderseite

Wenn ihr das Obst, das hier aufgebaut ist, richtig anmalt, dann seht ihr, wofür man

Gott noch danken soll—außer für Obst.

****

Jetzt noch etwas Schwieriges: Siebenmal sagt Jesus im Johannesevangelium

“Ich bin…“. Könnt ihr erraten, welche Bilder Jesus für sich selber verwendet?

Wer drei weiß, ist schon gut. Die Lösungen findet ihr auf der Mittelseite!

Viel Spaß wünscht Gitta Hartmann

September 2012 -21-


Aus dem Gemeindeleben

Wenn die Evaluatorin zweimal klingelt…

…kann man in Kindertagessstätten davon ausgehen,

dass die Evaluation nach dem Berliner

Bildungsprogramm ansteht, die bis 2015 für alle

Kitas erfolgen muss (der Gemeindebrief berichtete).

Die Kita Magdalenen bekam dementsprechend im

April eine Woche lang Besuch von der

Qualitätsbeauftragten des Kirchenkreises. In dieser

Woche wurde überprüft, ob und wie alle Merkmale

und ihre einzelnen Standards aus dem

Qualitätshandbuch umgesetzt werden.

Alle – bis auf eines. Das Qualitätsmerkmal

„Aufgaben der Träger“ war für alle fünf zu

evaluierenden Kitas im Rahmen der

Trägerevaluation schon ein paar Wochen vorher mit

Unterstützung durch eine externe Gutachterin aus

München begutachtet worden.

Die Kuratorin konnte also nur noch für

Nervennahrung sorgen und entspannt darauf

vertrauen, dass die fleißige und intensive Vorbereitung Früchte tragen und auch für die

übrigen Merkmale alles gut laufen würde. Es blieben ja nur noch die Themen: Gesunde

Ernährung, Hygiene und Gesundheit, Bildung, Kirchliches Leben, Eltern, Beziehung und

Kommunikation und Personalentwicklung mit insgesamt 20 Standards übrig.

Nach einer aufregenden Zeit bekamen wir am 14. Juni dann schließlich sogar schriftlich, dass

alle Anforderungen erfüllt werden. Im Rahmen eines feierlichen Festaktes mit musikalischer

Begleitung wurde der Kita die „Bescheinigung über die interne und externe Evaluation zum

Berliner Bildungsprogramm“ überreicht. An dieser Stelle vielen herzlichen Dank an die

Gastgeber der Martin-Luther-Gemeinde und alle, die zum Gelingen des Nachmittages

beigetragen haben.

Die wichtigsten Menschen bei all dem, die Kinder, kamen auch nicht zu kurz. Sie wurden in

Kurzfilmen aller fünf Einrichtungen zu kleinen Filmstars, auf die man stolz sein kann.

Für so ein schönes und gelungenes Fest machen wir das Ganze in fünf Jahren zur nächsten

Runde glatt gerne noch mal. Bis dahin sehen wir die Qualitätsbeauftragte natürlich jederzeit

gerne wieder – zum täglichen Mittagessen.

Meike Janssen, Reiner Pruchnik

-22- September 2012


Herzliche Einladung

Zusammen mit der Kita und dem

Famlienzentrum Debora, sowie der Kita

Tabea feiern wir am

27. September 2012

um 15.30 Uhr

gemeinsam ein Apfelfest!

Wir laden herzlich zur Apfelandacht ein!

Werbung

September 2012 -23-


Jugendarbeit

Wie jedes Jahr fuhr die Jugend aus Rixdorf ein Wochenende gemeinsam weg, um uns ein

paar schöne Tage zu machen. Diesjähriges Ziel war die schöne Stettin von oben

Stadt Stettin, die kurz hinter der Grenze an der polnischen

Ostsee liegt. Mit einem hoffnungslos überfüllten Zug erreichten

wir am Freitag, 10.8., nach gefühlten 20 Stunden den

Hauptbahnhof von Stettin und dann schnell unsere sehr

komfortable Unterkunft!

Stadtführer Bogdan

Der nächste Tag begann für

einige viel zu früh, um 9 Uhr an einem Samstag aufzustehen

war doch schwieriger als wir dachten, schließlich waren wir

aber alle versammelt und ließen uns von unserem sehr

lustigen Stadtführer Bogdan viel über die Geschichte Stettins

erzählen! Besonders seine sehr amüsanten Anekdoten und

Weisheiten brachten uns alle ein um´s andere Mal sehr zum

Lachen. Schließlich erkundeten wir noch ein wenig die Stadt,

während einige, natürlich überwiegend unsere mitreisenden Damen, die Gelegenheit zu

einem Einkaufsbummel zu den tatsächlich niedrigeren polnischen Preisen nutzten. Abends

fand das jährliche Stadtfest in Stettin statt, das mit einem atemberaubenden Feuerwerk

gebührend abschloss (s.o.).

Im unterirdischen Stettin

Am Sonntag erkundeten wir wieder gemeinsam mit

unserem Stadtführer die unterirdischen Bunker unter

dem Stettiner Hauptbahnhof. Im 2. Weltkrieg von den

Deutschen erbaut um die Zivilbevölkerung in Sicherheit

bringen zu können, ist er noch heute sehr gut erhalten.

Wir durchwanderten die schwach beleuchteten Gänge

und erfuhren allerlei Wissenswertes über die Geschichte der Anlage und der Stadt Stettin zur

Zeit des Weltkriegs. Als wir hoch in die Wärme zurückkehrten, waren wir doch sehr froh,

wieder das helle Licht der Sonne sehen zu können. Nach einem letzten Spaziergang durch

Parks und, wie sollte es anders sein, Einkaufszentren, kehrten wir zum Bahnhof zurück und

bestiegen unseren Zug gen Berlin! Auch auf dem Rückweg war uns kein Sitzplatz-Glück

beschert, da wir uns den Zug neben den üblichen Fahrgästen auch noch mit einer Schar

Fußballfans und den sie begleitenden Polizisten teilen mussten. Wir freuen uns auf das

nächste Jahr und sind gespannt, wohin uns die Reise wohl dann führen wird! �

Euer Moritz Zeeck (Fotos: Gasser, Deroche, Pätzel)

-24- September 2012


Gemeindeaktivitäten

Liebe Wander- und Spaziergehfreunde,

was ein Picknick im Britzer Garten doch so bewirken kann: Die

Gruppe hat beschlossen, sich an zwei verschiedenen Tagen zu

treffen. Die Spaziergänger werden sich dienstags und die

Wanderfreunde donnerstags treffen.

Die Spaziergänger machen ihren Spaziergang am 18.9.12 auf

der schönen Pfaueninsel. Der Treffpunkt ist dann wie immer

um 9:20 Uhr an der Haltestelle Köllnische Heide. Es wird ein

AB – Ticket benötigt.

Die Wandergruppe sucht ihren Weg durch das

naturbelassene Briesetal. Da die Briese sehr nahe an dem

Wanderpfad fließt, sollte sicherheitshalber ein festeres

Schuhwerk getragen werden. Es ist eine Empfehlung von

Gisela, die euch neben Helga sicher durch die Feuchtgebiete

führt (Autan). Treffpunkt ist am 20.9.12 um 9:00 Uhr an der

Haltestelle Köllnische Heide, wobei zu beachten ist, dass die

S-Bahn um 9:12 Uhr abfährt. Man benötigt ein Fahrticket ABC.

Ich wünsche den Gruppen ein herrliches Wetter und viel Spaß.

Liebe Wanderfreunde!

Unser Ausflug am Dienstag,

dem 25. September 2012 führt

uns nach Schlepzig.

Es grüßt euch Manfred

Schlepzig, ein wunderschönes Dorf im Unterspreewald,

wurde erstmals im Jahre 1004 urkundlich genannt. Die

sehenswerte Dorfkirche wurde im Jahre 1782

errichtet.

Zu unserer Fahrt treffen wir uns um 8.50 Uhr auf

dem S-Bahnhof Neukölln.

Zur Teilnahme bitte ich um verbindliche

Anmeldung bis zum 21.09.2012 unter der

Rufnummer: 686 67 97. Euer Wanderfreund

September 2012 -25-


Der GKR berichtet:

Nachdem sich der GKR im Juli eine

Pause gegönnt hatte, begab er sich im

August mit frisch gesammelter Energie

wieder an die Arbeit.

Zu Beginn berichtete der Bauausschuss

von seinen letzten Treffen. Der Umbau

und die Renovierung der ehemaligen

Hausmeisterwohnung zu Gemeinderäumen

sind abgeschlossen. Nun fehlen nur

noch die Einrichtung der Räume und die

endgültige Gestaltung der Wände, wo es

uns noch zu kahl erscheint.

Als nächstes Bauprojekt steht der Bau

des Aufzuges im Treppenhaus des

Gemeindehauses Magdalenen an. Bei

der letzten Begehung haben wir uns

darüber ausgetauscht, ob der Aufzug,

wie im vorliegenden Kostenvoranschlag,

nur bis zum Erdgeschoss gehen, oder

auch das Kellergeschoss mit erschließen

soll. Dies bedeutet eine weitere

Haltestelle des Aufzuges und einen

tieferen Aushub für die Schachtgrube,

sowie mehr Stemmarbeiten, was die

Kosten für den Aufzug erhöht. Die

Mehrheit des GKRs hat sich für den

Ausbau bis zum Keller entschieden, da

sich die Mehrkosten in einem

überschaubarem Rahmen halten und in

der Planung für die Bauvorhaben in

diesem Jahr eine größere Reserve mit

eingeplant ist. Ein späteres Nachrüsten

wäre nicht mehr möglich. Ende August

werden die Bauarbeiten beginnen und

sollen bis Ende November beendet sein.

Dafür wird das Treppenhaus teilweise

gesperrt sein und die Kita kann dann

nur über die Nottreppe erreicht werden.

Die Stelle der stellvertretenden Leitung

für die Kita Magdalenen kann nun nach

erfolgten Bewerbungsgesprächen neu

besetzt werden. Frau Kütz wird am 1.

September ihren Dienst antreten.

Des Weiteren ist die Kita Magdalenen

zur Konsultationskita für Sprachförderung

ernannt worden, was bedeutet,

dass sie ihre Erfahrungen und

Arbeitsmethoden an andere Kitas

weitergeben wird, um auch dort die

Sprachförderung zu größerem Erfolg zu

verhelfen.

Da Frau Petersen nach ihrer Elternzeit

erst einmal halbtags wieder in die

Jugendarbeit einsteigen wird, werden

wir im September die zweite Hälfte der

Stelle ausschreiben.

Der Besitzer des Flügels im Gemeindesaal

Magdalenen will sich von diesem

trennen. Damit der Gemeinde im Saal

weiterhin ein Flügel, etwa für die

Chorproben oder andere musikalische

Veranstaltungen zur Verfügung steht,

hat der GKR dem Erwerb des Flügels

zugestimmt.

Pfarrer Hykel hat uns darauf

hingewiesen, dass am 30. August ein

neuer Kurs für den Besuchsdienstkreis

beginnen wird, den er neu gründen will.

Er wird um 18 Uhr in der Martin Luther

King Gemeinde, Johannistaler Chaussee

– Gropiusstadt – angeboten. Er hofft,

dass sich auch aus der Gemeinde

Rixdorf noch mehr Interessenten finden

werden. So hat es sich zugetragen.

Neulich – im Gemeindekirchenrat...

Frank Simon

-26- September 2012


Werbung

Juni 2012 -27-


Wir laden herzlich ein zu unseren Gottesdiensten

13. Sonntag n. Trinitatis, 02. September 2012

9.30 Uhr Tabeakirche (Sonnenallee 315)

Gottesdienst mit Abendmahl Lersner

11.00 Uhr Magdalenenkirche (Karl-Marx-Straße 201)

Gottesdienst mit Abendmahl Lersner

14. Sonntag n. Trinitatis, 09. September 2012

9.30 Uhr Tabeakirche

Gottesdienst Richter

11.00 Uhr Magdalenenkirche

Gottesdienst mit Abendmahl / Liturgischem Chor /

Vorstellung der Konfirmanden

Fuhrmann

15. Sonntag n. Trinitatis, 16. September 2012

9.30 Uhr Tabeakirche

Miriam-Gottesdienst mit Instrumentalensemble Richter

11.00 Uhr Magdalenenkirche

Lektorengottesdienst Bitterling

16. Sonntag n. Trinitatis, 23. September 2012

9.30 Uhr Tabeakirche

Gottesdienst Fuhrmann

11.00 Uhr Magdalenenkirche

Gottesdienst mit Abendmahl und Taufe Fuhrmann

17. Sonntag n. Trinitatis, 30. September 2012

11.00 Uhr Magdalenenkirche

Erntedankgottesdienst mit Kita / Rixdorfer Kinderchor Richter

Kinderkirche, donnerstags, 15.30 Uhr

Wochenschlussandacht, freitags, 17 Uhr

In der Magdalenen-Kapelle

Kollektenankündigungen für den Monat September 2012

Datum Reihenkollekte Ausgangskollekte

02. Sept. für besondere Projekte der großen diakonischen

Einrichtungen

Armenpflege

09. Sept. für die Arbeit der Stiftung KiBa Konfirmandenarbeit

16. Sept. für die Arbeit in ev. Kindertagesstätten Jugendarbeit

23. Sept. für offene Kinder- und Jugendabriet Kirchenmusik

30. Sept. für Kirchen helfen Kirchen Gemeindearbeit

Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.evkg-rixdorf.de

-28- September 2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine