Berner Kulturagenda 2017 N° 19

kulturagenda

DO 18. –

MI 24.5.2017

19 / www.bka.ch

Seite 3

Jazz: Matthias Tschopp im Interview

Bee-flat: der Planet von JPTR

Pegelstand, Kolumne

von Sibylle Heiniger

Seiten 4 bis 11

Agenda, Ausstellungen und Kino

Seite 12

Jill Mulleady in der Kunsthalle Bern

Eine Spazier-Tagung zu Robert Walser

Der Berner Denkmalpflegepreis

Drei Klassiktermine in der Übersicht

26.– 28.

Mai

literatur.ch

Impuls Pictures AG

Kompromisse können warten

Abbie (Greta Gerwig) schlägt sich in ihrer Hausgemeinschaft mit der Erziehung

eines Teenagers herum. Mike Mills neuer Film «20th Century Women», der auch

eine Hommage an die Punk-Ära ist, läuft bei Quinnie.

3

Kulturtipps von

Philippe Bach

Anja Tanner

Philippe Bach ist Dirigent des Berner

Kammerorchesters, das im Konservatorium

Bern am Konzert «Alla Turca» (So.,

21.5., 17 Uhr) unter anderem eine Komposition

des Pianisten Fazil Say spielt.

Machen Sie den ersten Satz:

«Das Notwendigste und das Härteste

und die Hauptsache in der Musik ist

das Tempo.» (Mozart)

Und was soll der letzte sein?

«Was ein richtiger Musiker sein will,

der muss auch eine Speisekarte komponieren

können.» (Strauss)

Wohin gehen Sie diese Woche und

wozu?

1. Am Do., 18.5., ins Kulturcasino

zum Berner Symphonieorchester (19.30

Uhr). Ein Konzert mit einem Jugendgeniestreich

(Strauss), einem abgeklärten

Alterswerk (Schumann) und einem Befreiungsschlag

(Brahms).

2. Am Sa., 20.5., zu Nik Hartmann

nach Gstaad in «Das Zelt» (19.30 Uhr).

Über Stock und Stein geht es in meine

Heimat, wo Hartmann «bi de Lüt» ist.

3. Am So., 21.5., ins Zentrum Paul

Klee zu «Klassische Musik der Sowjetunion»

(17 Uhr). Chatschaturjan und

Prokofjew gehörten trotz Parteivorgaben

und politischem Druck zu den

grössten Melodienschreibern.

Zwischen den Welten

«Aller – Retour»: Die neue Ausstellung im Kunstmuseum

Thun zeigt Arbeiten von sechs Schweizer Fotografinnen

und Fotografen, die sich mit dem Weggehen und Heimkehren

beschäftigen.

Das Bild «Ausflug einer Artistenfamilie»

von 1950 zeigt einen Vater, der mit

seinen beiden Kindern in einem Rucksack

Motorrad fährt. Auf diese Weise

konnte er Ärger mit der Polizei vermeiden,

denn es ist verboten, Kinder auf

dem Rücksitz eines Motorrads zu

Fotostiftung Schweiz

transportieren. Der 1927 in Thun geborene

Fotograf Martin Glaus beschäftigt

sich in seinen Arbeiten oft mit dem

Unterwegssein. 1951 reiste er nach

Paris, um sich von der manifestierten

Bildsprache in der Schweizer Fotografie

zu lösen.

Martin Glaus findet Besonderes im Alltag: «Ausflug einer Artistenfamilie» (1950).

Die Ausstellung «Aller – Retour» im

Kunstmuseum Thun zeigt Positionen

zum Thema Weggehen und Heimkehren

aus drei verschiedenen Generationen.

Zu sehen sind Werke von sechs

Schweizer Fotografinnen und Fotografen,

die unterwegs ihr Zuhause fanden,

wie zum Beispiel die Genferin Ella

Maillard, die sich als Nomadin sah.

Und von solchen, die in ihrem Zuhause

durch die Kameralinse das Fremde

fanden, wie der Thuner Reto

Camenisch in seinen Bergfotografien.

Die Entdeckerlust lebt weiter

Glaus und Maillard kehrten mit in

ihrer Heimat unbekannten Bildwelten

zurück. Andere Positionen haben laut

der Kuratorin Anja Seiler die jüngeren

Fotografen in der Ausstellung. «Heute

kann man die Welt von zu Hause aus

entdecken. Und doch geht man auf die

Suche nach Geschichten, revidiert und

hinterfragt die eigenen Bilder», sagt

Seiler. So wirft Yann Gross, 1981 in

Vevey geboren, in der Installation

«The Jungle Book» einen neuen Blick

auf den Amazonas und dessen Bewohnerinnen

und Bewohner.

Ausgestellt sind zudem künstlerische

Arbeiten mit dokumentarischem

Hintergrund, wie die multimediale

Installation «Hotel Pyramid» von

Daniela Keiser, in der sie ein Hotel in

Kairo porträtiert. Durch die verschiedenen

Herangehensweisen der Fotografinnen

und Fotografen verschmelzen

die Grenzen zwischen Kunst und

Reportage.

Lula Pergoletti

Kunstmuseum Thun

Vernissage: Fr., 19.5., 18.30 Uhr

Ausstellung bis 13.8.

www.kunstmuseumthun.ch

Warten

auf Gott

Die Inszenierung «Oh Gott!»

des U26-Clubs der Jungen

Bühne Bern hinterfragt

Religion und Gott, der auf

sich warten lässt.

«O. Gott», steht auf dem Schild neben

der Türklingel. In einem Vorzimmer

warten das Publikum und das Ensemble

auf diesen Herrn. Dabei fragen sie sich,

ob es ihn überhaupt gibt, ob man heute

noch an ihn glaubt, was seine Funktion

mit unserer Welt macht. Oder was man

ihm sagen würde, stünde er endlich vor

einem. Vielleicht: «Glaube rechtfertig

nichts. Im Gegenteil.»

Der U26-Club der Jungen Bühne

Bern hat unter der Leitung von

Christoph Hebing, Marcel Leemann

und Lucien Haug das Stück «Oh Gott!»

erarbeitet. Religion habe sich als wichtiges

Thema herauskristallisiert, sagt

Hebing. «Wir haben viel diskutiert

über den Widerspruch, dass Religion

die Welt verbessern will, aber in deren

Namen viel Unheil angerichtet wird.»

Bei solchen Gesprächen sei man trotz

aller Ideen am Ende meist rat- und

hilflos. Dieses Gefühl wolle der Club

auf der Bühne wiedergeben.

Das Stück basiert auf Ergebnissen

von Schreibwerkstätten und Improvisationen

der Theatergruppe wie Predigten,

Fragebögen zur Erörterung des

eigenen Glaubens oder Glaubensbekenntnissen.

Katja Zellweger

Brückenpfeiler, Bern

Fr., 19. bis So., 21.5., 20 Uhr

www.junge-buehne-bern.ch


2 Anzeiger Region Bern 22

18. – 24. Mai 2017

schauspiel

PENELOPE

foto Philipp Zinniker

WIR BRINGEN EUCH KLASSIK

Elmar Goerden

nach Motiven aus Homers Odyssee

bis 17. Juni 2017, Vidmar 1

Karten und weitere Informationen unter

031 329 52 52

www.konzerttheaterbern.ch

© Priska Ketterer

Lionel Bringuier

MIGROS-KULTURPROZENT-CLASSICS, SAISON 2016/2017

TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH

Kultur Casino Bern, Donnerstag, 1. Juni 2017, 19.30 Uhr

Lionel Bringuier (Leitung)

Gil Shaham (Violine)

Chiara Enderle* (Violoncello)

* Schweizer Solistin

Antonín Dvořák: «Waldesruhe» op. 68 für Violoncello und Orchester

Sergei Prokofjew: Violinkonzert Nr. 2 g-Moll op. 63

Antonín Dvořák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 «Aus der neuen Welt»

Vorverkauf

kulturticket.ch

Postfach 400, 4009 Basel

Tel.: 0900 585 887 oder 0900kultur

(Mo–Fr, 10.30–12.30 h, Fr. 1.20/Min.)

E-Mail: info@kulturticket.ch

www.migros-kulturprozent-classics.ch

11656 F4 Plakate Tonhalle Orchester Zürich d BE.indd 1 12.05.16 08:47

«Dr Franzos»

Zeitreise ins Jahr 1798

Szenische Führung im

Schloss und im Park,

11 und 14 Uhr

www.schloss-jegenstorf.ch

Impressum

Sonntag,

21. Mai

2017

Kinderprogramm

Bunte Tischsets kreieren,

13.30 Uhr

Erlebnisrundgang mit Spiel

und Spass, 15 Uhr

Schloss(zeit)reise,

11 bis 17.30 Uhr

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges Engagement

des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich

mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von

150 494 Ex. / verein@bka.ch

Leitung Mitgliederbereich: Beat Glur, beat.glur@bka.ch

Redaktion: redaktion@bka.ch

Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@bka.ch

Céline Graf (lin), celine.graf@bka.ch

Katja Zellweger (kaz), katja.zellweger@bka.ch

Praktikum: Lula Pergoletti (lup), lula.pergoletti@bka.ch

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Ausgabe:

Sibylle Heiniger, Jeans for Jesus, Helen Lagger,

Stephan Ruch

Layout: prepress@anzeigerbern.ch

Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch

Verlag/Inserate: Simon Grünig, simon.gruenig@bka.ch

Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,

Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00,

Fax 031 310 15 05,

Internet: www.bka.ch

Nr. 21 erscheint am 31.5.17.

Redaktionsschluss 17.5.17. Inserateschluss 24.5.2017.

Nr. 22 erscheint am 7.6.17.

Redaktionsschluss 24.5.17. Inserateschluss 31.5.2017.

Schloss Jegenstorf

Agendaeinträge: Nr. 21 bis am 24.5.2017 /

Nr. 22 bis am 31.5.2017.

Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:

Auf www.bka.ch klicken Sie auf den Link «Veranstaltungen

gratis hinzufügen». Bei technischen Problemen wenden

Sie sich an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an

veranstaltungen@hinweise.ch.

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet

die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch

die Veranstalter vorbehalten.

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern,

Postfach 5113, 3001 Bern

Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe des

Anzeigers Region Bern inkl. BKA abonnieren:

3-Monats-Schnupperabo: CHF 25

1-Jahres-Abo: CHF 110

1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222

Bestellungen an: verlag@bka.ch, 031 310 15 00

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate,

welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen

von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise

kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere

ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate –

auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle

Unterstützung.

SIR ANTONIO

PAPPANO

POMP IN

MUSIC

13. JULI – 2. SEPTEMBER 2017

Das Orchester der Accademia di Santa Cecilia gibt seinen Einstand

in Gstaad unter der Stabführung von Sir Antonio Pappano

Er ist einer der begnadetsten Dirigenten der Gegenwart, Sir Antonio Pappano kommt

diesen Sommer für zwei Konzerte nach Gstaad und wird am Dirigentenpult «seines»

Orchesters der Accademia Nazionale di Santa Cecilia aus Rom stehen. Während

beim ersten Konzert (25. August) Werke von Mozart (mit Nicola Benedetti) und

Orchesterlieder von Richard Strauss (mit Diana Damrau) auf dem Programm stehen,

kommen am Tag darauf zwei Werke Respighis («Fontane di Roma» und «Pini di Roma»)

sowie das zweite Klavierkonzert von Bela Bartók zur Aufführung. Am Flügel: der

Ausnahmekünstler Evgeny Kissin.

Reservieren Sie jetzt Ihre Konzerttickets unter www.gstaadmenuhinfestival.ch und

profitieren Sie vom Festival Express direkt ans Konzert ins Festival-Zelt und zurück.

Abfahrt in Bern mit Zwischenstopps in Thun und Spiez.

17-027-Berner-Kulturagenda-142x208mm-Sir-Antonio-Pappano.indd 1 18.04.17 12:36


18. – 24. Mai 2017 Anzeiger Region Bern 23

3

«Gehe gern ein Risiko ein»

Magnet ins Ungewisse

Matthias Tschopp spielt Baritonsaxofon im Swizz Jazz

Orchestra, das zum letzten Bierhübeli-Konzert der Saison

lädt. Er erzählt von seiner Dreifachrolle in der Big Band

und warum London neidisch auf Bern sei.

Seit dieser Saison sind Sie festes

Mitglied im Swiss Jazz Orchestra.

Wie kamen Sie dazu?

Ich bin über eine Stellvertretung hineingerutscht,

die ich in der Saison

2015/2016 machte.

Wurden Sie angefragt oder haben

Sie sich beworben?

Ich wurde angefragt. Big Bands haben

in der Regel ein Netzwerk von Musikern,

auf das sie zurückgreifen können.

Und in der Schweizer Bläser-Szene

kennt man sich.

Sie hatten bereits Big-Band-Erfahrung.

War der Einstieg für Sie

dadurch leichter?

Klar, auch weil ich viele der Musiker bereits

kannte, darunter meinen Bruder

Andreas Tschopp an der Posaune. Zudem

spielt die Band auf sehr hohem Niveau.

Im internationalen Vergleich ist

es selten, dass ein Jazzorchester wöchentlich

ein Konzert oder mehr programmiert.

Kürzlich sagten mir zwei

Musiker aus der Band von Jamie

Cullum, mit denen wir am Festival

Moments of Music auftraten, dass es in

London keine so gute Big Band gebe.

«Groove», «Gala», «Latin» oder

«Tribute»: Welches ist Ihr Favorit

der Montagsreihe im Bierhübeli?

Alle machen mir Spass. An der «Latin

Night» zum Beispiel ist mit Flo Reichle

und Toni Schiavano ein eingespieltes

und verspieltes Schlagzeug-Bass-Duo

am Werk. Man merkt, dass sie auch

sonst zusammen spielen.

Schaffen Sie es jeden Montag von

Zürich nach Bern auf die Bühne? Sie

unterrichten, haben ein Quartett, ein

Duo und andere Projekte …

… und vier Kinder! Ich habe in dieser

Saison jedoch weniger gefehlt als befürchtet.

Welche Akzente setzen Sie im

Orchester?

Als Baritonsaxofonist habe ich eine

vielseitige Rolle. Einerseits bin ich mit

den anderen Bassinstrumenten für das

Fundament, also die tiefen Töne, zuständig.

Andererseits spiele ich mit

den Saxofonen, und manchmal übernehme

ich auch die Funktion einer

fünften Posaune. Bei den Soloimprovisationen,

die wir in die Konzerte einbauen,

bin ich neugierig und gehe gerne

ein Risiko ein.

Interview: Céline Graf

Bierhübeli, Bern

Mo., 22.5., 20 Uhr

www.swissjazzorchestra.com

www.bierhuebeli.ch

Das Zürcher Duo JPTR hat mit dem gleichnamigen Album

eine Art Revolution vertont. Nun spielen Ramón Oliveras

und Andrina Bollinger in der Reihe Bee-flat.

In diesem Album schmilzt einiges an

Themen zusammen, welche die westliche

Welt bewegen: die Nebensächlichkeit

des Geschlechts oder die

Flüchtlingskrise beispielsweise. Damit

klingt der Pressetext zwar nach

Effekthascherei, musikalisch ist das

Duo JPTR allerdings ein Kraftwerk.

Andrina Bollingers Stimme und

Ramón Oliveras Schlagzeugspiel bilden

eine Einheit, die betörend ist.

Hi-Hats und urchige Trommeln

Bollinger stöhnt, wimmert und

kreischt, während die Schlagzeugarrangements

so tun, als seien sie elektronisch

eingespielt, dabei passiert hier

alles instrumental. JPTR hat ein nervöses,

aufreibendes Werk kreiert, ein

hochmodernes Stück Musik, das nach

Revolution riecht. Da gibt es scharfe

Hi-Hats, Klatschmomente und urchige

Trommeln, verzerrte Stimmen und

verführerische Aufforderungen. JPTR

ist ein Planet, der Angst macht. Und

trotzdem zieht es einem dorthin.

In der Bee-flat-Reihe in der Turnhalle

im Progr spielen sie ein Doppelkonzert

mit der Berner Band Am Kap.

Milena Krstic

Angsteinflössend und anziehend.

ZVG

Turnhalle im Progr, Bern

So., 21.5., 20.30 Uhr

www.bee-flat.ch

Haushalt Eigensinn

In Mike Mills schillerndem Film «20th Century Women»

versuchen drei Frauen einen Teenager zu einem «guten

Mann» zu erziehen. In den Hauptrollen begeistern Annette

Bening, Greta Gerwig und Elle Fanning.

Phil Müller

Matthias Tschopp ist seit dieser Saison festes Mitglied des Swiss Jazz Orchestra.

Braucht es einen Mann, um einen

Mann gross zu ziehen? Diese Frage

stellt sich Dorothea Fields. Sie ist 55

Jahre alt und lebt alleine mit ihrem

15-jährigen Sohn Jamie. Wobei, nicht

wirklich alleine. Die beiden wohnen in

einem baufälligen Haus in Santa Barbara

in einer Zwecksgemeinschaft mit

der Untermieterin Abbie, dem Mitbewohner

William und – als Dauergast –

Jamies bester Freundin Julie. Dorothea

fühlt sich überfordert mit der Erziehung

ihres Sohnes, der ihr «jeden Tag

fremder» werde, und beauftragt die

beiden anderen Frauen damit, ihn mitzuerziehen.

Mike Mills hat in seinem letzten

Film «Beginners» (2010) seinem Vater

ein Denkmal gesetzt, jetzt porträtiert

er seine eigensinnige Mutter. Es ist

auch eine Hommage an die Ära des

Punks Ende der 70er-Jahre. Abbie ist

den Raincoats und den Slits verfallen,

spricht offen über ihre Menstruation

und versucht, Jamie als Hardcore-

Feministen zu erziehen.

Mills versammelt in seinem visuell

verspielten Film mit Annette Bening,

Greta Gerwig und Elle Fanning

eine Generation aussergewöhnlicher

Schauspielerinnen, die die Einsamkeit

des Alters, die Kompromisslosigkeit

der Jugend und die Teenie-Ängste einfühlsam

verkörpern. Wie in «Beginners»

verwebt Mills auch in «20th

Century Women» Archivbilder und

historische Aufnahmem, etwa eine

Rede des damaligen Präsidenten

Jimmy Carter, zu einem in allen Farben

schillernden Gesamtkunstwerk. Auf

persönliche Weise behandelt der Film

ein universelles Thema: Wie finde ich

meine Stimme in dieser verrückten

Welt?

Sarah Sartorius

CineMovie, Bern

Täglich, 15, 17.30 und 20 Uhr

www.quinnie.ch

Pegelstand

Kolumne

von Sibylle Heiniger

Vor Kurzem war das Festival Out +

About im Stadtteil Bümpliz-Betlehem.

Mit Theater, Konzerten, Essen, Bars,

Vorträgen und Rahmenprogramm im

Quartier. Ich ging hin, ins Theater.

Und da sass ich im Schlosssaal in

einem Stück, in dem ein Teil der Zuschauenden

zu Schauspielenden wurde,

und ich ihnen mit vielen anderen

dabei zuschaute. Sie mussten innerhalb

von einer Stunde das Eintrittsgeld

sinnvoll einsetzen. Sie kamen zur

Übereinstimmung, dass das Geld in

einer bekannten Quartierbeiz für eine

Runde Freigetränke ausgegeben werden

solle. Das war das Theater. Danach

ging ich mit, zu dieser Beiz. Vor

der Beiz zögerte ich, hineinzugehen,

denn plötzlich war mir nicht mehr klar,

was ich hier eigentlich wollte. Ich war

keine Zuschauerin mehr. Das war

«Das war nicht mehr Theater,

ich hatte gerade meine

Komfortzone verlassen.»

nicht mehr Theater, ich hatte gerade

meine Komfortzone verlassen. Vor der

Beiz kam ich rasch ins Gespräch mit

einer Nachbarin, die oft im Lokal zu

Gast ist. Wir plauderten, über den

Abend, das Wetter, ihr Zuhause hier in

Bümpliz. Und ich ging hinein, mit ihr

und den anderen aus dem Theater.

Wir plauderten weiter, am Tisch, nur

ein bisschen über Theater, aber vor allem

über das Leben hier.

Auf dem Nachhauseweg erinnerte

ich mich daran, wie im Theater die

Gruppe am Tisch auch die Idee diskutiert

hatte, mit dem Geld jemanden zu

engagieren, der oder die damit etwas

Sinnvolles im Quartier umsetzen

könnte, zum Beispiel ein Kinderanimationsprogramm

oder ein kleines

Strassenkonzert. Doch so hätte man

andere den Clown spielen lassen. Es

wäre ein Delegieren gewesen, ohne die

eigene Komfortzone verlassen zu

müssen. Und ich nahm mir vor, wieder

einmal in die Beiz bei mir um die Ecke

zu gehen. Oder ins Kino. Oder an ein

Konzert. Oder an einen YB-Match anstatt

immer ins Theater.

Ich war übrigens von Bümpliz

schnell zurück bei mir zu Hause in

Bern – zu meinem Erstaunen sogar

fast gleich schnell wie nach einem Abstecher

in den Breitsch.

Sibylle Heiniger ist Regisseurin, Produzentin

und Vorstandsmitglied von ACT

Bern, dem Berufsverband der freien Theaterschaffenden.

Sie liebt die Aare (vor allem

im Sommer) und gute Bücher (immer).

Illustration: Rodja Galli, a259


4 Anzeiger Region Bern 24

18. – 24. Mai 2017

Steve Tanner Kaleider

Realityshow

Im Stück «The Money» teilt sich das Publikum in stille Beobachter

und Wohltäter auf. Letztere entscheiden, was mit dem Eintrittsgeld

geschehen soll. Die Zeit läuft. Das interaktive Gametheater aus dem

Kulturzentrum Kaleider im britischen Exeter gastiert am Theaterfestival

Auawirleben im Berner Stadtpräsidium.

Erlacherhof, Bern. Do., 18.5., 20 Uhr

Do 18.

Bern

Bühne

AUAWIRLEBEN:

Boris Nikitin – Hamlet

Das Stück heisst zwar Hamlet, aber

es wird nicht Hamlet von Shakespeare

gespielt. Stattdessen verwirrt Julian

das Publikum darüber, was wahr und

was gespielt ist. Ganz so, wie es

Hamlet auch tut.

www.schlachthaus.ch

SCHLACHTHAUS THEATER BERN,

RATHAUSGASSE 20/22. 20.00 UHR

AUAWIRLEBEN: Kaleider/

Seth Honnor – The Money

Das Publikum darf gemeinsam

entscheiden, was mit den Einnahmen

des Abends passieren soll. Die

Entscheidung gilt aber nur, wenn am

Schluss alle einverstanden sind.

ERLACHERHOF, JUNKERNGASSE.

20.00 UHR

AUAWIRLEBEN: She She Pop –

50 Grades of Shame

Darsteller*innen verschiedener Generationen

sprechen darüber, was Scham für

sie bedeutet. www.dampfzentrale.ch

DAMPFZENTRALE BERN,

MARZILISTRASSE 47. 20.00 UHR

Broadway-Variété

Das Broadway-Variété zeigt «La Rakete

– es gibt kein Zurück». Ein galaktisches

Spektakel der Kleinkunst,

begleitet von einem delikaten Dreigangmenü.

Tischreservation erforderlich:

079 407 14 14.

ZELT AUF DEM GASWERKAREAL (NEBEN

DAMPFZENTRALE), MARZILISTRASSE.

18.30 UHR

Die Reise von Klaus und Edith

durch den Schacht zum Mittelpunkt

der Erde

(SE) von Lukas Bärfuss – R: C. Meyer.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Jubiläumskonzert zum 70. Geburtstag

05.06.17 • 19 Uhr • Kursaal-Arena Bern

Die verlorene Ehre der

Katharina Blum

Nach der Erzählung von Heinrich Böll

Inszenierung und Bühnenfassung:

Alexander Kratzer Mit: Nolundi Tschudi,

Gilles Tschudi, Benjamin Morik, Ragna

Guderian, Markus Tavakoli.

www.dastheater-effi ngerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Lorenz Keiser: Matterhorn Mojito

Ein satirischer Begrüssungs-Apero in

der neuen Welt, von und mit Lorenz

Keiser. Regie: Massimo Rocchi.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24.

20.00 UHR

Maggie’s Getting Married

A comedy performed by Upstage

Theatre, directed by Jillian Hattersley –

in English.

www.theater-am-kaefi gturm.ch

THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG,

SPITALGASSE 4. 19.30 UHR

Dance

Barometer Residents

Discoknabe (Barometer/BE), Audiophil

(Barometer/BE). Bis 03.30 Uhr.

www.kapitel.ch

KAPITEL, BOLLWERK 41.

23.00 UHR

Somata

offen für alle Frauen*. Somata – das

physische selbst zur sprache kommen

lassen mit live dijane duo juan&blermin.

Kollekte Anmeldung: somata(ät)gmx.ch.

www.frauenraum.ch

FRAUENRAUM, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 19.00 UHR

Familie

Interaktive Ausstellung:

schwarz im Quadrat

Das Creaviva nahm sich die unbunteste

aller Farben zum Vorbild für interaktive

Stationen, die eine Verbindung bilden

aus den Ateliers in die ZPK-Ausstellung

zum 100. Geb. der russischen Revolution.

Ab 4 J.. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Kevin Davis

Mitreissender Cellist

Offenes Atelier: schwarz

Ein Quadrat ist zwar meist ein Quadrat.

Aber schwarz ist nicht einfach schwarz.

Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

13. Symphoniekonzert des BSO:

Eine Art Best OF

Dirigent: Mario Venzago-Violoncello:

Steven Isserlis-R. Strauss «Till Eulenspiegels

lustige Streiche» F-Dur op. 28-

R. SCHUMANN Cellokonzert a-Moll op.

129- J. Brahms Symphonie Nr. 1 c-Moll

op. 68 www.kulturcasino.ch

KULTURCASINO, HERRENGASSE 25.

19.30 UHR

Klassenaudition Klavier

Studierende der Klasse von

Tomasz Herbut.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13A.

19.30 UHR

Sounds

42. Int. Jazzfestival Bern:

Catherine Russell

Eine erfahrene, wahrhaftige und einmalige

Jazz- und Bluessängerin, die eine

Kategorisierung unmöglich macht und

sich in allen Stilen zurechtfi ndet! (CHexklusiv!)

www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

22.00 UHR

42. Int. Jazzfestival Bern:

Davell Crawford Trio

Mitreissender Blues und R & B aus

New Orleans mit einem der talentiertesten

Pianisten und Sänger aus

«The Big Easy»! (CH-exklusiv!)

www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

19.30 UHR

LIVE-SHOW MIT ALLEN SUPERHITS

DANCING QUEEN · WATERLOO · MAMMA MIA

23.01.18 • 20 Uhr • KKThun

24.01.18 • 20 Uhr • National Bern

VON GARDI HUTTER & MICHAEL VOGEL

25.10.17 • 20 Uhr • National Bern

26.10.17 • 20 Uhr • KKThunSIEUND

25.01.18 • 20 Uhr • Lorzensaal Cham 25.01.18 • 20 Uhr • Stadttheater Olten

J u b i l ä u m s k onzer t zum 30.01.18 • 20 Uhr • Volkshaus Zürich 26.01.18 • 20 Uhr • National Bern

70. Gebur Vorverkauf: t s t a gTicketcorner, Coop City, Die Post, Manor und SBB-Billettschalter

Alle Veranstaltungen und Tickets: www.dominoevent.ch

15 YEARS OF BAGROCK

SIEUND

J u b i l ä u m s k onzer t zum

70. Gebur t s t a g

D

Der Londoner Cellist Steven Isserlis hat kürzlich die renommierte

Wigmore Medal erhalten und wird geschätzt für seinen ansteckenden

Enthusiasmus. Eine Vorliebe hat er für Robert Schumanns Spätwerk:

Am 13. Symphoniekonzert «Eine Art Best of» des Berner Symphonieorchesters

im Kulturcasino spielt er dessen Cellokonzert in a-Moll.

Kulturcasino, Bern. Do., 18. und Fr., 19.5., 19.30 Uhr

GARDI HUTTER

DIE SCHNEIDERIN

LA SARTA

LA COUTURIÈRE

THE TAILOR

GARDI HUTTER | MICHAEL VOGEL

Inserat

19.10.17 • 20 Uhr • Volkshaus Zürich

20.10.17 • 20 Uhr • Musical Theater Basel

42. Int. Jazzfestival Bern: Jazz

Students from Juilliard University

Jazzstudenten der Juilliard University

spielen während einer Woche im Jazz-

Zelt. Der Eintritt ist gratis.

JAZZZELT, ENGESTRASSE 54.

18.30/19.45/21.00 UHR

BerNoise 1.0

Willibald, Garage-gaze, Ratscors (Rock);

The Lugubrious (Electro, IDM, Downtempo);

Du:de, Colored:Unity (Deep

House/Techno). www.isc-club.ch

ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10.

20.30 UHR

Brain & Device

Dance, Disco, Groove, House.

RÖSSLI BAR, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTR. 8. 21.00 UHR

Jeudredi mit Gwendolyn Masin

Melodien & Geschichten. www.begh.ch

BERNER GENERATIONENHAUS,

BAHNHOFPLATZ 2. 18.00 UHR

KTB & BeJazz: Tresor 3 – Hass

Kornelia Lüdorff (voc), Arne Lenk (voc),

Carl Rumstadt (voc), Nico Delpy (voc),

Florian Favre (p), Jeremias Keller (eb),

Alexandre Maurer (dr). www.bejazz.ch

BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN,

KÖNIZSTRASSE 161. 20.30 UHR

Mutschalet

Lieder über schöne Rosmaries, Tagediebe

und Mondkälber… Musik zum

Ohrenspitzen und Tanzbeinschwingen.

www.mahogany.ch

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.

20.30 UHR

Züri West – AUSVERKAUFT

www.bierhuebeli.ch

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 20.30 UHR

Worte

Architekturspaziergang

Vorbei an 12 Installationen rund ums

Zentrum kann man sich mit den Bedingungen

des umbauten Lebens und der

Beziehung zwischen Natur und Kultur

beschäftigen. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Café Décroissance: Prägt das Menschenbild

die Wirtschaftsform?

Referentin: Dorothea Loosli-Amstutz, lic.

sc.theol, kreative Entwicklungsberatung,

Ethikerin.

POLITFORUM KÄFIGTURM, MARKTGASSE 67.

19.00 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? Treffpunkt

bei der Leuchtstele im Chor der Kirche.

www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE. 13.00 UHR

Morgendämmerung & Vogelkonzert

Vor Tagesbeginn ein Konzert besuchen?

Das können Morgenmenschen im BOGA!

Anschliessend Zeit für Zmorge.

Treffpunkt: Eingang Lorrainebrücke

Anmeldung: info@botanischergarten.ch

oder 031 631 49 45.

www.botanischergarten.ch

BOTANISCHER GARTEN (BOGA),

ALTENBERGRAIN 21. 6.00 UHR

Berner Lautstärken

Bern kann und will laut sein. Der Förderevent «BerNoise 1.0» im ISC

holt Nachwuchs aus Bern auf die Bühne. An der ersten Ausgabe zeigt

das Trio Willibald sein selbstkreiertes Genre Garage-Gaze, die

Cachét-Frontfrau Angela Glauser tritt mit ihrer neuen Band Ratskcors

(Bild) auf, The Lugubrious fabrizieren durch Drums und Saxofon verstärkten

Electro und Du:de ein DJ-Set zwischen House und Techno.

ISC Club, Bern. Do., 18.5., 21 Uhr

Reisebericht und Infoveranstaltung

zu Rojava/Nordsyrien

In den Wirren des Bürgerkrieges in

Syrien gelang es, eine neue Form der

gesellschaftlichen Organisation zu

etablieren. www.cafe-kairo.ch

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 19.30 UHR

Spiralweg

Die Umgebung des Zentrum Paul Klee

bietet inspirierende Ausfl üge zum Oberthema

der Spiralen. Wir begegnen dem

Werk Paul Klees in abwechslungsreicher,

spielerischer Art und Weise.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 10.00 UHR

Worthülsen, Luftlettern, Dreck

Leseperformance mit Anja Nora

Schulthess und Vincent Glanzmann.

Bis 00.30 Uhr. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Biel

Bühne

Terror

Schauspiel von Ferdinand von Schirach.

Leitung: Katharina Rupp, Vazul Matusz.

Theater Orchester Biel Solothurn.

www.tobs.ch

STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE 19.

19.30 UHR

Sounds

Delia Mayer & die Kriminaltechnische

Kapelle

Nach fünf Jahren Ermittlungen als

Schweizer Tatort-Kommissarin Liz

Ritschard nimmt sich Delia & die Kriminaltechnische

Kapelle dem Töten und

Getötet werden nun auch singend und

musizierend an. www.stgervais.ch

LE SINGE, UNTERGASSE 21.

20.30 UHR

Diemerswil

Bühne

Zytgloeggeler zeigen «Seegang»,

eine Groteske in Mundart von Gisela

Widmer, Regie: Arlette Zurbuchen

Die Zytglogge-Theatergesellschaft Bärn

spielt unter der Regie von Arlette Zurbuchen

diese humorvolle und tiefgründige

Groteske, welche unsere westliche

Gesellschaft beschreibt.

HÜENERHÜSI. 20.00 UHR

Köniz

Bühne

hermesdance: Karin Hermes –

Ania Losinger & Mats Eser

CC17 (Cercle et Carré 2017). Tanz Vv:

https://www.starticket.ch/de/tickets/

hermesdance-karin-hermes-ania-lo-

singer-mats-eser-20170518-1900-

20170521-2330-kulturhof-schlossschuur-bernkoniz.

www.kulturhof.ch

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 19.00 UHR

NVB-Theater: Der Mann,

der sich nicht traut

Komödie von Curth Flatow, Regie Veronika

Herren. «Der Mann, der sich nicht

traut» ist eine wunderbar turbulente

und pointenreiche Komödie über den

Ehe-feindlichen Standesbeamten Wolfgang

Jäger. Vv: www.nvb-theater.ch oder

Tel. 031 960 11 60. www.kulturhof.ch

KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTR. 11. 20.00 UHR

Theater

Museum

Festival

Tanz

Musik

Der Berner

Jugendkulturpass

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG,

WERNER ABEGG-STRASSE 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Rubigen

Sounds

Billy Cobham Band (USA)

Jazz/Fusion. www.muehlehunziken.ch/

www.starticket.ch

MÜHLE HUNZIKEN.

21.00 UHR

Solothurn

Klassik

Les pêcheurs de perles

Oper von Georges Bizet. Leitung:

Benjamin Pionnier, Louis Désiré, Diego

Mendez-Casariego, Valentin Vassilev.

Theater Orchester Biel Solothurn.

www.tobs.ch

STADTTHEATER SOLOTHURN,

THEATERGASSE 16-18.

19.30 UHR

Utzenstorf

Worte

Abendführung: Die Dohle –

Artenschutz-Juwel und kurzweilige

Schloss-Bewohnerin

Wir lernen die geschützte Dohle näher

kennen und erfahren Spannendes über

ihre Bedeutung für die Biodiversität.

Mit Christoph Vogel-Baumann, Schweizerische

Vogelwarte, Sempach.

www.schlosslandshut.ch

SCHLOSS LANDSHUT/SCHWEIZER MUSEUM

FÜR WILD UND JAGD, SCHLOSSSTRASSE 17.

19.30 UHR

Wabern

www.16-26.ch

16–26

Inserat

Familien

Fledermäuse in Wabern

Eine Nachtpirsch durchs Eichholz-

Quartier.

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

20.30 UHR


18. – 24. Mai 2017 Anzeiger Region Bern 25

5

Datscha Projekt

Russendisco

Mit den Einnahmen aus ihren Auftritten wollen die fünf russischen

Freunde, die in Hamburg das Datscha-Projekt gründeten, eine solche

Entspannungsoase auf der Krim bauen. Am «REXtone» im Kino Rex

spielen drei der Gruppe anlässlich der Reihe «Sowjetisches Revolutionskino»

moderne und tanzbare Musik aus dem Osten.

Kino Rex, Bern. Fr., 19.5., 22.30 Uhr

Fr 19.

Bern

Bühne

TEXTEN Finale und Slam:

Preacher vs Poets

Am 19.Mai treten in der offenen Kirche

Heiliggeist in Bern drei illustre Exponent_innen

der Slam-Szene gegen

drei Theologen an. Mit dabei sind u.a.

Patti Blaser, Gina Walter und Andreas

Kessler.

OFFENE HEILIGGEISTKIRCHE.

20.00 UHR

franz&ziska

«Wenn ich einmal reich wär...»

KELLERTHEATER KATAKÖMBLI,

KRAMGASSE 25. 20.15 UHR

AUAWIRLEBEN:

Boris Nikitin – Hamlet

Das Stück heisst zwar Hamlet, aber

es wird nicht Hamlet von Shakespeare

gespielt. Stattdessen verwirrt Julian

das Publikum darüber, was wahr und

was gespielt ist. Ganz so, wie es

Hamlet auch tut.

www.schlachthaus.ch

SCHLACHTHAUS THEATER BERN,

RATHAUSGASSE 20/22.

21.00 UHR

AUAWIRLEBEN: She She Pop –

50 Grades of Shame

Darsteller*innen verschiedener Generationen

sprechen darüber, was Scham

für sie bedeutet.

www.dampfzentrale.ch

DAMPFZENTRALE BERN,

MARZILISTRASSE 47.

19.00 UHR

Wohltemperiert

Im Video zu «I Want You» radeln die vier Jungs der Band What

Josephine Saw einen Berg hinauf. Die Songs der Zürcher klingen

hingegen nicht schweisstreibend, sondern sanft und wohltemperiert.

Dieser Indie orientiert sich offensichtlich an Vorbildern wie

The National, aber nicht ohne eigenen Charme. Mit ihrem zweiten

Album «Set a Fire» kommen sie ins Kairo.

Café Kairo, Bern. Fr., 19.5., 21.30 Uhr

AUAWIRLEBEN:

Theater HORA – Gott

Gott ist ein Stück über Gott. Bei der

Erarbeitung davon haben Menschen

mit einer «geistigen Behinderung» die

wichtigen Entscheidungen gemeinsam

getroffen. Dabei schaffen sie sich ihre

eigene Welt. www.tojo.ch

THEATER TOJO, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 21.00 UHR

Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Nach der Erzählung von Heinrich Böll

Inszenierung und Bühnenfassung:

Alexander Kratzer Mit: Nolundi Tschudi,

Gilles Tschudi, Benjamin Morik, Ragna

Guderian, Markus Tavakoli.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14.

20.00 UHR

Lorenz Keiser: Matterhorn Mojito

Ein satirischer Begrüssungs-Apero in

der neuen Welt, von und mit Lorenz

Keiser. Regie: Massimo Rocchi.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24.

20.00 UHR

Maggie’s Getting Married

A comedy performed by

Upstage Theatre, directed by Jillian

Hattersley – in English.

www.theater-am-kaefigturm.ch

THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG,

SPITALGASSE 4. 19.30 UHR

Oh Gott!

www.junge-buehne-bern.ch

BRÜCKENPFEILER JUNGE BÜHNE BERN,

DALMAZIQUAI 69. 20.00 UHR

42. INTERNATIONALES

JAzzFESTIVAL BERN

Verschwiegene Gefährten

Yvonn Scherrer stellt in der Buchhandlung Haupt das Mundartbuch

«Böimig» vor. Darin versammelt die blinde Radioredaktorin und

Autorin Kurzgeschichten und Zeichnungen zu Zypresse, Zimtbaum

oder Sommerlinde. Intensiv duftet und raschelt es – und wem eine

eigene Baumgeschichte einfällt, kann sie der Autorin schicken.

Buchhandlung Haupt, Bern. Fr., 19.5., 19 Uhr

Penelope

von Elmar Goerden nach Homer. Regie

Elmar Goerden, Bühne Ulf Stengl, Silvia

Merlo, Kostüme Lydia Kirchleitner-Mit

Mariananda Schempp, Milva Stark,

Stéphane Maeder, Nico Delpy.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Dance

REXtone: Datscha-Projekt –

Die Russen kommen!

Fünf Peterburger Exil-Russen beschallen

die REXbar mit Musik und einem Live-

Video-Mix getreu dem Motto: Feiern,

Trinken, Tanzen – mit osteuropäischer

Kultur. Eintritt frei.

KINO REX, SCHWANENGASSE 9. 22.30 UHR

Amenthia Recordings Nacht

Agonis (Amenthia Rec/Basel), Timnah

Sommerfeldt (Hinterhof Bar, Home/

Basel), Garçon (Hinterhof Bar, Amenthia

Rec./Basel). Bis 06.00 Uhr.

www.kapitel.ch

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.30 UHR

Deins&Meins Nacht

Techno. Adva, freqfreq, Elija, Ineb.

www.isc-club.ch

ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10.

23.00 UHR

Walter Imhof

Jamaican Roots Culture XVII

The Scorcher Aka Ras Romano, Humble

Natty. Roots Reggae, Rocksteady, Ska.

CAFETE, REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR

Inserat

LIVE

CONCERTS

JAzzzELT

11.00 – 16.00 Uhr

SARAh SAVOy’S

hELL-RAISINg hAyRIdE

Cajun-Musik

17.00 – 21.45 Uhr

dAVId AdEwumI gROuP

Julliard School, New York

SAmSTAg,

20. mAI 2017

FESTIVAL

CLOSINg

PARTy

www.jazzfestivalbern.ch

mARIANS JAzzROOm

15.00 und 19.30 Uhr

dAVELL CRAwFORd TRIO

Packender Blues und r&B aus New Orleans

17.15 und 22.00 Uhr

CAThERINE RuSSELL

«hARLEm ON my mINd»

Traditionelle harlem-Klassiker neu

arrangiert.

TICkETS

Jazzzelt: Eintritt frei, Kollekte

Marians Jazzroom:

www.starticket.ch

Medienpartner

Weitere Partner


6 Anzeiger Region Bern 26

18. – 24. Mai 2017

Archaisch-modern

palma fiacco

Ennio Leanza

Der Trompeter Matthias Spillmann gründete die Jazzband Mats-Up

im Jahr 1999. «The Nature of the Blues» heisst ihre fünfte Platte, auf

der sie Altes mit Neuem verflechten, ausgehend von archaischen Naturtonreihen.

Die fünf Musiker, die bereits unzählige Bühnen im Inund

Ausland bespielt haben, kommen in den BeJazz Club.

BeJazz Club in den Vidmarhallen, Liebefeld. Fr., 19.5., 20.30 Uhr

Familie

Interaktive Ausstellung:

schwarz im Quadrat

Das Creaviva nahm sich die unbunteste

aller Farben zum Vorbild für interaktive

Stationen, die eine Verbindung bilden

aus den Ateliers in die ZPK-Ausstellung

zum 100. Geb. der russischen Revolution.

Ab 4 J.. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: schwarz

Ein Quadrat ist zwar meist ein Quadrat.

Aber schwarz ist nicht einfach schwarz.

Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Wölfe im Tierpark Bern:

Die Wolfswelpen

Anfangs Mai verlassen die jungen Wölfe

erstmals ihren Bau. Mit etwas Glück

lassen sich ihre Ausflüge beobachten.

Eine Veranstaltung zur Ausstellung «Der

Wolf ist da» im Alpinen Museum.

TIERPARK DÄHLHÖLZLI,

TIERPARKSTRASSE 3. 18.30 UHR

Klassik

Musizierstunde Gitarre

Es musizieren Schülerinnen und Schüler

des Konsi. Klasse von Virginia Arancio.

KLEINER SAAL (WARLOMONT-ANGER-SAAL)

KONSERVATORIUM BERN, KRAMGASSE 36.

18.00 UHR

Feierabendkonzert

Gemischtes Konzert mit Schülerinnen

und Schülern des Konsi.

FELLERSTOCK BÜMPLIZ,

ABENDSTRASSE 37.

19.00 UHR

13. Symphoniekonzert des BSO:

Eine Art Best OF

Dirigent: Mario Venzago-Violoncello:

Steven Isserlis-R. Strauss «Till Eulenspiegels

lustige Streiche» F-Dur op. 28-

R. SCHUMANN Cellokonzert a-Moll op.

129- J. Brahms Symphonie Nr. 1 c-Moll

op. 68 www.kulturcasino.ch

KULTURCASINO, HERRENGASSE 25.

19.30 UHR

Klassenaudition Klavier

Studierende der Klasse

von Tomasz Herbut.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13D. 19.30 UHR

Klassenaudition Saxophon

Studierende der Klasse von

Christian Roellinger.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13A. 19.30 UHR

Orgelpunkt – Musik zum

Wochenschluss

Ein Höhepunkt im Wochenprogramm der

offenen Kirche. Jährlich sind rund 50

Organistinnen und Organisten aus dem

In- und Ausland zu Gast in den halbstündigen

Mittagskonzerten. Kollekte.

HEILIGGEISTKIRCHE, SPITALGASSE.

12.30 UHR

ZKO – Zürcher Kammerorchester

& Emmanuel Pahud, Flöte

Ignaz Pleyel (1757–1831): Sinfonie

D-Dur Ben. 126/Flötenkonzert C-Dur

Ben. 106. Wolfgang Amadeus Mozart

(1756–1791): Andante C-Dur für Flöte

und Orchester KV 315/Sinfonie Nr. 28

C-Dur KV 200 Vv: www.kulturticket.ch

Tel 0900 585 887 (CHF 1.20/Min.).

www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT

IM FRUCHTLAND 3. 19.30 UHR

Sounds

42. Int. Jazzfestival Bern:

Catherine Russell

Eine erfahrene, wahrhaftige und einmalige

Jazz- und Bluessängerin, die eine

Kategorisierung unmöglich macht und

sich in allen Stilen zurechtfindet! (CHexklusiv!)

www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

19.30 UHR

42. Int. Jazzfestival Bern:

Davell Crawford Trio

Mitreissender Blues und R & B aus

New Orleans mit einem der talentiertesten

Pianisten und Sänger aus

«The Big Easy»! (CH-exklusiv!).

www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

22.00 UHR

42. Int. Jazzfestival Bern: Jazz

Students from Juilliard University

Jazzstudenten der Juilliard University

spielen während einer Woche im Jazz-

Zelt. Der Eintritt ist gratis.

JAZZZELT, ENGESTRASSE 54.

18.30/19.45/21.00 UHR

BeJazz: Mats-Up

Contemporary Jazz – CD-Releasetour

«The Nature of the Blues». Matthias

Spillmann (tp), Reto Suhner (as),

Marc Méan (p), Raffaele Bossard (b),

Dominic Egli (dr). www.bejazz.ch

BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN,

KÖNIZSTRASSE 161.

20.30 UHR

Estella Benedetti & Michael G Band

Eine einzigartige Stimme, eine virtuose

Gitarre und eine spontan interagierende

Band tragen zu höchstem Blues+Americana-Musikgenuss

bei!

www.mahogany.ch

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.

20.30 UHR

Evelyn und Kristina Brunner

Schwyzerörgeli, Cello, Kontrabass.

Bis 00.30 Uhr. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Fahnenflucht/Vendetta/The Pissed

Ones/The Howling Wolfmen

Style: Punk, Ska-Punk, Rockabilly.

REITSCHULE, DACHSTOCK,

NEUBRÜCKSTRASSE 8.

21.00 UHR

Kal

Mit dieser ultimativen Gypsy & Balkan

Night lassen wir dein Herz höher

schlagen und bringen dein Blut zum

kochen. www.musigbistrot.ch

MUSIGBISTROT, MÜHLEMATTSTR. 48.

22.00 UHR

Play yourself

Jeden 3. Freitag im Monat. Jamsession

für alle Frauen*. Mics und Instrumente

stehen zur Verfügung, eigene Instrumente

sind willkommen. Eintritt frei

www.frauenraum.ch

FRAUENRAUM, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTRASSE 8.

20.30 UHR

What Josephine Saw

(CH/Zürich) – Indie-Rock/Alternative-Pop

Leichtigkeit statt leise Zweifel, ein stürmisches

Herz, wo ein schweres schlug,

und vier Stimmen, wo vormals eine

sang. www.cafe-kairo.ch

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43.

21.30 UHR

Züri West – AUSVERKAUFT

www.bierhuebeli.ch

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43.

20.30 UHR

Ein warmer Mantel

Wenn Abou Diarra das Lauteninstrument N’goni zupft, füllt sich

der Raum mit einer wohligen Wärme. Dieser Blues aus Mali ist inspiriert

von den Rhythmen des westafrikanischen Mandigue-Volks

und angereichert mit elektronischen Klängen. Mit seiner Band

spielt Diarra im Le Singe.

Le Singe, Biel. Fr., 19.5., 21 Uhr

Worte

Architekturspaziergang

Auf einem Spaziergang vorbei an 12

Installationen rund ums Zentrum Paul

Klee kann man sich mit den Bedingungen

des umbauten Lebens und der

Beziehung zwischen Natur und Kultur

beschäftigen. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 10.00 UHR

Enrique Vila-Matas liest aus Kassel:

eine Fiktion

Literarischer Abend. Begrüssung:

Nina Zimmer, Moderation: Chus

Martinez www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 18.00 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? Eine

Fachperson hört Ihnen gerne zu und

spricht mit Ihnen. Treffpunkt bei der

Leuchtstele im Chor der Kirche.

www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE. 13.00 UHR

Reformation und Bildersturm

Wie kam es zur Reformation und wie

veränderte sich das Leben der Leute?

Rundgang durch das Berner Münster,

Anmeldung erforderlich unter 031 312

04 62.

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

18.00 UHR

Spiralweg

Die Umgebung des Zentrum Paul Klee

bietet inspirierende Ausflüge zum Oberthema

der Spiralen. Wir begegnen dem

Werk Paul Klees in abwechslungsreicher,

spielerischer Art und Weise.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 10.00 UHR

Yvonn Scherrer: Böimig

Yvonn Scherrer stellt ihr neues Buch

«Böimig» vor. www.haupt.ch

HAUPT BUCHHANDLUNG, FALKENPLATZ 14.

19.00 UHR

Biel

Bühne

Zweiheit, eine Musik- und

Tanzperformance

künstlerische Masterthesis von Jessica

Raas, Studiengang Musik und Bewegung

HKB BURG BIEL, JAKOB-ROSIUS-

STRASSE 16. 19.30 UHR

Lucio Silla

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart.

Leitung: Predrag Gosta, Daniel Pfluger,

Flurin Borg Madsen, Kerstin Grießhaber,

Valentin Vassilev. Einführung 30

Minuten vor Beginn. Theater Orchester

Biel Solothurn. www.tobs.ch

STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE 19.

19.30 UHR

Sounds

Abou Diarra

Wenn der Malier Abou Diarra singt und

dazu sein N’goni spielt, dann strahlt das

eine faszinierende Wärme aus.

Bis 00.30 uhr. www.stgervais.ch

LE SINGE, UNTERGASSE 21. 21.00 UHR

Biglen

Bühne

Ueli Bichsel und Silvana Gargiulo:

nützlicher Nichtsnutz

Ein Abend zum Lachen und zum Nachdenken.

www.baeren-biglen.ch

BÄREN BIGLEN AG, KULTUR-KELLER,

BÄRENSTUTZ 17. 20.15 UHR

Diemerswil

Bühne

Zytgloeggeler zeigen «Seegang«,

eine Groteske in Mundart von Gisela

Widmer, Regie: Arlette Zurbuchen

Die Zytglogge-Theatergesellschaft Bärn

spielt unter der Regie von Arlette Zurbuchen

diese humorvolle und tiefgründige

Groteske, welche unsere westliche

Gesellschaft beschreibt.

HÜENERHÜSI. 20.00 UHR

Köniz

Bühne

hermesdance: Karin Hermes –

Ania Losinger & Mats Eser

CC17 (Cercle et Carré 2017). Tanz Vv:

https://www.starticket.ch/de/tickets/

hermesdance-karin-hermes-ania-lo-

singer-mats-eser-20170518-1900-

20170521-2330-kulturhof-schlossschuur-bernkoniz.

www.kulturhof.ch

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 19.00 UHR

NVB-Theater: Der Mann,

der sich nicht traut

Komödie von Curth Flatow, Regie Veronika

Herren. «Der Mann, der sich nicht

traut» ist eine wunderbar turbulente

und pointenreiche Komödie über den

Ehe-feindlichen Standesbeamten Wolfgang

Jäger. Vv: www.nvb-theater.ch oder

Tel. 031 960 11 60. www.kulturhof.ch

KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTR. 11. 20.00 UHR

Mühlethurnen

Sounds

Philipp Fankhauser

«Turning Point – Thirty Years» Blues.

Vv: reservation@alti-moschti.ch.

www.alti-moschti.ch

ALTI MOSCHTI, BEIM BAHNHOF.

20.30 UHR

Münchenbuchsee

Bühne

Ohne Rolf – AUSVERKAUFT

www.baerenbuchsi.ch

BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3.

21.00 UHR

Riggisberg

Victor Delfim

Worte

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-

STRASSE 67. 14.35/15.30/16.30 UHR

Logbuch meines Lebens

Der clowneske Pantomime und Schauspieler Ueli Bichsel zeichnet

im Stück «Log» seine Biografie nach. Zugleich als Erzähler und Protagonist

erzählt er im Bären Biglen die Geschichte des unerwünschten

Kindes wie ein Logbuch. Ein Fuchs begleitet ihn durch diesen

Abend voller Rollenwechsel und bewegter Bühnenbilder.

Bären Biglen. Fr., 19.5., 20.15 Uhr

Rubigen

Sounds

Traktorkestar (CH)

Berner Blaskappelle. www.muehlehunziken.ch/www.starticket.ch

MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR

Solothurn

Bühne

Nachtcafé: Showexzess

im Orientexpress

Late Night mit Margit Maria Bauer und

Atina Tabé. Eintritt frei. www.tobs.ch

STADTTHEATER SOLOTHURN,

THEATERGASSE 16-18. 21.00 UHR

Thun

Sounds

Pop Classics

Die grössten Pophits. Mit Pro Art Band,

Pro Art Classic Septett, Gospelchor

Liebefeld, voiceart Bern, voiceart Thun.

Solisten: Kent Stetler, Sibylle Fässler.

Leitung: Helmut Schafroth.

www.kkthun.ch/de/

KK THUN, SCHADAUSAAL, SEESTRASSE 68.

20.00 UHR

Wabern

Familie

Terrassenfest: Habibi Grill & Konzert

Hannibal Slim and Captain Boogie

Man benennt sie als schönste Terrasse

von Bern – die Terrasse der Heitere

Fahne. www.dieheiterefahne.ch

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

17.00 UHR

Worte

Astronomieabende:

Dinieren & Sterngucken

Profis erklären den Sternhimmel und

unser Sonnensystem mit grossen Teleskopen.

Abgerundet wird der exklusive

Abend mit einem wunderbaren Dinner.

Anmeldung: Tel. 031 970 33 33.

GURTEN – KULTURSCHEUNE UPTOWN.

18.00 UHR

Auf den Spuren des Luchses

Öffentlicher Vortrag Forum Eichholz

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

19.30 UHR

Schwungvoll

Während eines Nachmittages

wird der Innenhof

des Burgerspitals zur Breakdance-Bühne.

B-Boys

und B-Girls aus der ganzen

Schweiz. Kinder bis

Erwachsene geben an der

achten Ausgabe des «Seav

Tournament Breakdance

Battles» ihre teilweise atlethischen

Tanzkünste

und ihren Rhythmus im

Blut zu Hip-Hop-Beats

zum Besten.

Berner Generationenhaus

Sa., 20.5., 17 Uhr

Sa 20.

Bern

Bühne

franz&ziska

«Wenn ich einmal reich wär...»

KELLERTHEATER KATAKÖMBLI,

KRAMGASSE 25. 20.15 UHR

Individual featuring Scholar X

& Djemeia

Die Berner Band hat zusammen einen

klaren eigenen Sound entwickelt.

KUNST- UND KULTURHAUS VISAVIS,

GERECHTIGKEITSGASSE 44. 21.30 UHR

AUAWIRLEBEN: Ant Hampton &

Christophe Meierhans – The Thing –

an Automatic Workshop

The Thing ist eine Theateraufführung

und ein Workshop zugleich. Es gibt hier

keine Schauspieler*innen sondern alle

Anwesenden sind Teilnehmer*innen, die

einem vorgefertigten Skript folgen.

PROGR, STADTGALERIE,

WAISENHAUSPLATZ 30. 13.00 UHR

AUAWIRLEBEN: Cecille Ullerup

Schmidt & Andreas Liebmann –

Exodus

Andreas und Cecilie sind nach Sizilien

gefahren, um Flüchtlinge zu treffen.

Sie erzählen in diesem Stück von ihren

Erlebnissen und von den Freiheiten,

die sie als Europäer und Europäerin

geniessen. www.dampfzentrale.ch

DAMPFZENTRALE BERN,

MARZILISTRASSE 47. 19.30 UHR

AUAWIRLEBEN:

Theater HORA – Gott

Gott ist ein Stück über Gott. Bei der

Erarbeitung davon haben Menschen

mit einer «geistigen Behinderung» die

wichtigen Entscheidungen gemeinsam

getroffen. Dabei schaffen sie sich ihre

eigene Welt. www.tojo.ch

THEATER TOJO, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 21.15 UHR

Das beste aller möglichen Leben

Von Noah Haidle (SE) R: Mario Matthias B.

K. Dacheva. www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 2,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Nach der Erzählung von Heinrich Böll

Inszenierung und Bühnenfassung:

Alexander Kratzer Mit: Nolundi Tschudi,

Gilles Tschudi, Benjamin Morik, Ragna

Guderian, Markus Tavakoli.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Lorenz Keiser: Matterhorn Mojito

Ein satirischer Begrüssungs-Apero in

der neuen Welt, von und mit Lorenz

Keiser. Regie: Massimo Rocchi.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

LSD/Laboratoire Suisse de la Danse

Bestehend aus einer Mischung aus

Improvisationen, Repertoireausschnitten,

Interviews und Gastauftritten

von Tänzern, Musikern oder Sängern,

ist jeder Abend ein Unikat mit jeweils

eigenem Thema.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMAR +,

KÖNIZSTRASSE 161. 18.00 UHR


18. – 24. Mai 2017 Anzeiger Region Bern 27

7

Electrobeben

Beinahe eine Fussballmannschaft von DJs holt sich das Berner Label

Sirion für seine Labelnacht in den Dachstock und ins Rössli.

Neben Livesets von Berner Plattendrehern bringt der weltbekannte

Berliner DJ André Lodemann (Bild) mit einem seiner legendären

Sets die Reitschule zum Beben.

Rössli und Dachstock der Reitschule, Bern. Sa., 20.5., 23 Uhr

Maggie’s Getting Married

A comedy performed by Upstage Theatre,

directed by Jillian Hattersley – in English.

www.theater-am-kaefigturm.ch

THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG,

SPITALGASSE 4. 19.30 UHR

Oh Gott!

Glaubst du an Gott?

www.junge-buehne-bern.ch

BRÜCKENPFEILER JUNGE BÜHNE BERN,

DALMAZIQUAI 69. 20.00 UHR

The Turn Of The Screw

Oper v. B. Britten. ML: J. Hochstenbach

R: v. Mayenburg B+K: F. Lichtenberg

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Dance

BESwingt

Lindy Hop Tanzabend. Crash Kurs

(20.30–21.30 Uhr), ab 22.00 Uhr

Live Musik. Bis 02.30 Uhr.

PROGR, AULA, SPEICHERGASSE 2.

20.30 UHR

Danse de la ville

DJ D, Jerome Anthony, Alex Belluscio,

Le Bérger. Deep House, Classic House,

Tech House.

CAFETE, REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR

Flashback

Hip Hop, Rap. DJs Skoob & Link (chlyklass.ch)

and Specialguest: DJ Stylewarz.

www.isc-club.ch

ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10.

23.00 UHR

Pearls of the 80ies

DJ Franctone. Ab 18 J.. Vv: www.ticketcorner.ch.

www.bierhuebeli.ch

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 22.00 UHR

Sektion Bollwerk

Biru, Racker (Midilux), Anaconda

Extended (Deins&Meins). Bis 07.00 Uhr.

www.kapitel.ch

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.30 UHR

Sirion & Dachstock presents

Style: Techno, House. Im Rössli &

Dachstock.

REITSCHULE, DACHSTOCK,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR

Inserat

Berns

Konzertkalender für

klassische Musik

www.konzerte-bern.ch

Familie

Cool Kid’s Classes 2017

Art workshops for Kids and Teens (Ages

6–14). Anmeldung: T 031 328 09 11

or vermittlung@kunstmuseumbern.ch.

www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

10.30 UHR

Essbare Wildpflanzen – Quartierrundgang

mit kleiner Degustation

Claudia Huber vom UNA Atelier für

Naturschutz und Umweltfragen begleitet

durchs Quartier. Kostenlos. Anmeldung

bis 15.5. unter natur@bern.ch oder

031 321 69 11

WILDWECHSELWAGEN - STADTNATUR FÜR

ALLE, KASERNENWIESE; SEITE BEUNDEN-

FELDSTRASSE. 14.00 UHR

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand gestalten Kinder

zusammen mit Erwachsenen ein persönliches

Werk. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, NISCHE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Interaktive Ausstellung:

schwarz im Quadrat

Das Creaviva nahm sich die unbunteste

aller Farben zum Vorbild. Ab 4 J..

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: schwarz

Ein Quadrat ist zwar meist ein Quadrat.

Aber schwarz ist nicht einfach schwarz.

Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Schnuppern im Kinderforum

am Samstag

Im Creaviva-Kinderforum erwartet dich

jede Woche neu eine spannende Reise

auf dem fliegenden Teppich der Phantasie

in die Welt von Kunst und Kultur

unserer Zeit. ab 7 J..

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 9.30 UHR

Klassik

HOPla-la!

Die Musikschule Konservatorium Bern

und die Tanzschule hermesdance

präsentieren: HOPla-la! Kinder spielen

und tanzen zum Thema «Tiere».

www.konsibern.ch

MUSIKSCHULE KONSERVATORIUM

BERN, GROSSER SAAL, KRAMGASSE 36.

14.00/16.00 UHR

Schabernack

Humorvolle österreichische Barockmusik

von Biber, Schmelzer, Walther

und Fux; Les Passions de l’Ame,

Leitung: Meret Lüthi

YEHUDI MENUHIN FORUM,

HELVETIAPLATZ 6. 19.30 UHR

Tout Berne chante

Das Vokalensemble ardent (Patrick

Secchiari, Leitung) und «Miss Helvetia»

(Barbara Klossner) präsentieren ein

Konzertprogramm zum Thema Bern.

Vv: www.ardent.ch.

NYDEGGKIRCHE, NYDEGGHOF 2. 19.30 UHR

Sounds

42. Int. Jazzfestival Bern:

Catherine Russell

Eine erfahrene, wahrhaftige und einmalige

Jazz- und Bluessängerin, die eine

Kategorisierung unmöglich macht und

sich in allen Stilen zurechtfindet! (CHexklusiv!)

www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

17.15/22.00 UHR

42. Int. Jazzfestival Bern:

Davell Crawford Trio

Mitreissender Blues und R & B aus

New Orleans mit einem der talentiertesten

Pianisten und Sänger aus

«The Big Easy»! (CH-exklusiv!).

www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

15.00/19.30 UHR

42. Int. Jazzfestival Bern:

Festival Closing Party

Live Concerts im Jazzzelt. Jazz & Blues

Go Public: Sarah Savoy’s Hell-Raising

Hayride, «Cajun-Musik».

JAZZZELT, ENGESTRASSE 54. 11.00 UHR

Wildbienen sind unter Hobbygärtnerinnen und -gärtnern im Trend.

Fachwissen und Alltagstipps zu Insekten wie Wildbienen, Honigbienen

oder Alpenhummeln (Bild) bietet ein Thementag im Botanischen

Garten. Das «Festival der Natur» rückt an diesem Tag in der

Was zirpt denn da?

ganzen Schweiz die Biodiversität in den Fokus.

Botanischer Garten, Bern. Sa., 20.5., 10 Uhr

Bewegungen, Töne und Geräusche von Tieren haben Schülerinnen

und Schüler zum Programm «HOPla-la!» inspiriert. Im Konservatorium

Bern treten die Violinklasse von Daniela Ianos sowie Gruppen

der Tanzschule Hermesdance mit Sounds und Schritten zum

Thema Fauna auf.

Konservatorium Bern. Sa., 20.5., 14 und 16 Uhr

Spiez

Klassik So 21.

Nicole Herzog –

Stewy von Wattenwyl Group

SCHLOSSKIRCHE SPIEZ. 20.00 UHR

42. Int. Jazzfestival Bern: Jazz

Students from Juilliard University

Jazzstudenten der Juilliard University

spielen während einer Woche im

JazzZelt. Der Eintritt ist gratis.

JAZZZELT, ENGESTRASSE 54.

18.30/19.45/21.00 UHR

Polinka

(CH/Bern) – Plattentaufe/Trash-Pop.

www.cafe-kairo.ch

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 21.30 UHR

Worte

Bern in 57 Minuten

...oder was Napoleon, Einstein und

James Bond nach Bern verschlug.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 11.00 UHR

Architekturspaziergang

Vorbei an 12 Installationen rund ums

Zentrum kann man sich mit den Bedingungen

des umbauten Lebens und der

Beziehung zwischen Natur und Kultur

beschäftigen. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 10.00 UHR

AUAWIRLEBEN: Maria Marshal – Die

Kunstfigur als interferierendes Identitätskonstrukt

zwischen Kunst, …

Es gibt wenig Forschung über Kunstfiguren.

Aber Kunsfiguren sind wichtig.

Deshalb hält Maria Marshal einen

Vortrag über dieses Thema. Sie ist

selber eine Kunstfigur.

www.auawirleben.ch

PROGR – ATELIER 313,

WAISENHAUSPLATZ 30. 20.00 UHR

Führung: Die Revolution ist tot.

Lange lebe die Revolution

Von Malewitsch bis Judd. Zum 100.

Jahrestag der russischen Revolution

widmen das Zentrum Paul Klee und

das Kunstmuseum Bern dem Thema

«Kunst-Revolutionen» eine Ausstellung.

www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT

IM FRUCHTLAND 3. 15.00 UHR

Spiralweg

Die Umgebung des Zentrum Paul Klee

bietet inspirierende Ausflüge zum

Oberthema der Spiralen.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Stadtrundgang: Nachtwächter

(StattLand)

Im Dunkel der Nacht führt der Nachtwächter

Sie mit seiner Laterne auf

Schleichwegen durch die Stadt. Dabei

ist er zwar aus der Zeit gefallen, keineswegs

jedoch auf seinen Mund.

TREFFPUNKT: ZYTGLOGGE (SEITE MARKT-

GASSE), BIM ZYTGLOGGE 3. 20.00 UHR

Von Wildbienen, Honigbienen

& anderen Insekten

Thementag im BOGA mit Tipps von

Experten zu geeigneten Nisthilfen und

wildbienenfreundlicher Balkon- und

Gartengestaltung, Führungen, Infoständen

und einem kleinem Marktstand

mit Pflanzenverkauf.

www.botanischergarten.ch

BOTANISCHER GARTEN (BOGA),

ALTENBERGRAIN 21. 10.00 UHR

Biel

Familie

Bébékonzert

Bébékonzert mit den Musikern des

Sinfonie Orchester Biel Solothurn.

www.tobs.ch

STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE 19.

14.00 UHR

Köniz

Bühne

NVB-Theater: Der Mann,

der sich nicht traut

Komödie von Curth Flatow, Regie Veronika

Herren. Vv: www.nvb-theater.ch

oder Tel. 031 960 11 60.

www.kulturhof.ch

KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTR. 11. 20.00 UHR

Mühlethurnen

Sounds

Philipp Fankhauser

«Turning Point – Thirty Years» Blues.

Vv: reservation@alti-moschti.ch.

www.alti-moschti.ch

ALTI MOSCHTI, BEIM BAHNHOF. 20.30 UHR

Münchenbuchsee

Dance

Eltern John – Rock- & Oldiesdisco

mit Jüre Hofer

Eltern John oder die Disco mit Stil,

Takt und Ton! www.baerenbuchsi.ch

BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3.

21.00 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus. Reservation: 031 808

12 01. www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-

STRASSE 67. 14.05/15.00/16.00 UHR

Rubigen

Sounds

Hanery Amman – AUSVERKAUFT!

www.muehlehunziken.ch/

www.starticket.ch

MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR

Solothurn

Familie

Bébékonzert

Bébékonzert mit den Musikern des

Sinfonie Orchester Biel Solothurn.

www.tobs.ch

STADTTHEATER SOLOTHURN,

THEATERGASSE 16-18. 14.00 UHR

Klassik

Les pêcheurs de perles

Oper von Georges Bizet. Leitung:

Benjamin Pionnier, Louis Désiré, Diego

Mendez-Casariego, Valentin Vassilev.

www.tobs.ch

STADTTHEATER SOLOTHURN,

THEATERGASSE 16-18. 19.00 UHR

Sabine Hirsig

Was Bienen mögen

Wabern

Familie

Terrassenfest – Flohmarkt

www.dieheiterefahne.ch

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

10.00 UHR

Waberer Garten- & Garagenflohmarkt

Flohmarkten in den Quartieren und

Strassen Waberns. Infos und Bistro in

der Bernau 9 bis 17 Uhr. www.bernau.ch

BERNAU, SEFTIGENSTRASSE 243.

10.00 UHR

Festival der Natur im Eichholz

Hautnah die Biodiversität erleben.

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

13.00 UHR

Sounds

Katze Steffan und das Lügenorkestar

www.dieheiterefahne.ch

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

20.00 UHR

Walkringen

Klassik

Berner Konzertorchester

Das «Berner Konzertorchester» ist ein

reines Amateurensemble. Ein professioneller

Musiker, leiten das Orchester.

www.ruettihubelbad.ch

KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD.

19.30 UHR

Freitag 19. Mai 2017 18:00

Bern

Literarischer Abend

Enrique Vila-Matas liest aus

Kassel: eine Fiktion

Ausstellungseintritt

Kein Vorverkauf

www.zpk.org

Bühne

AUAWIRLEBEN: Ant Hampton &

Christophe Meierhans – The Thing –

an Automatic Workshop

The Thing ist eine Theateraufführung

und ein Workshop zugleich. Es gibt hier

keine Schauspieler*innen sondern alle

Anwesenden sind Teilnehmer*innen, die

einem vorgefertigten Skript folgen.

PROGR, STADTGALERIE,

WAISENHAUSPLATZ 30.

13.00 UHR

AUAWIRLEBEN: Cecille Ullerup

Schmidt & Andreas Liebmann –

Exodus

Andreas und Cecilie sind nach Sizilien

gefahren, um Flüchtlinge zu treffen.

Sie erzählen in diesem Stück von ihren

Erlebnissen und von den Freiheiten,

die sie als Europäer und Europäerin

geniessen.

www.dampfzentrale.ch

DAMPFZENTRALE BERN,

MARZILISTRASSE 47.

17.00 UHR

Oh Gott!

Glaubst du an Gott? Ein Philosoph hat

mal gesagt, dass der Grund, warum der

Mensch die Welt regiere, derjenige sei,

dass Affen nicht an so etwas Irrationales

wie den Himmel glauben.

www.junge-buehne-bern.ch

BRÜCKENPFEILER JUNGE BÜHNE BERN,

DALMAZIQUAI 69.

20.00 UHR

Inserat

Foto: Enrique Vila-Matas © Lisbeth Salas


8 Anzeiger Region Bern 28

18. – 24. Mai 2017

Joel ASchweizer

Rocker spielt Heiteres

Das Berner Konzertorchester spielt am ersten seiner beiden Jahreskonzerte

Haydns Cellokonzert Nr. 2 in D-Dur, die Ouvertüre von

Glucks Oper «Iphigenie in Aulis» sowie Schuberts 3. Sinfonie in

D-Dur. Kennern der Berner Metalszene dürfte der Violoncello-Solist

Matthias Schranz ein Begriff sein: Er ist Gitarrist und Sänger von

Sonorous Dynamo.

Rüttihubelbad, Walkringen. Sa., 20.5., 19.30 Uhr

Heiliggeistkirche, Bern. So., 21.5., 17 Uhr

Penelope

von Elmar Goerden nach Homer. Regie

Elmar Goerden, Bühne Ulf Stengl, Silvia

Merlo, Kostüme Lydia Kirchleitner-Mit

Mariananda Schempp, Milva Stark,

Stéphane Maeder, Nico Delpy.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161.

18.00 UHR

Sibylle & Michael Birkenmeier

mit Ganga Jey Aratnam:

To have or not to have

Nach dem Historiker Daniele Ganser

teilt sich der Soziologe Ganga Jey

Aratnam die Bühne mit dem Theaterkabarett

Birkenmeier.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24.

20.00 UHR

Dance

Swing ONO mit Lindy Hop

Lindy Hop wird jeweils an jedem 3.

Sonntag (in Ausnahmen am 2. Sonntag)

im Monat im ONO getanzt. Von 20.00–

23.30 Uhr mit DJ Tom. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Familie

Internationaler Museumstag

unter dem Motto «Mut zur Verantwortung!

Sensible Themen im Museum»

Archäologische Grabung für Kinder von

10 bis 17 Uhr; kostenlose Führungen

um 11, 13 und 15 Uhr

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Dr Muuwurf mit em Gagi ufem Chopf

Kinderstück mit Musik von und mit: Livia

Franz und Markus Maria Enggist (nach

dem Bilderbuch Werner Holzwarth und

Wolf Erlbruch). Kompositionen: Markus

Maria Enggist. Ab 3 Jahren. Vv: www.

theatermatte.ch oder 031 901 38 79.

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

11.00/14.00 UHR

Familienmorgen

Jeder Sonntagmorgen wird zum Erlebnis

für die ganze Familie: Nach einem

Besuch der Ausstellungen im ZPK

nehmen Gross und Klein an einem Workshop

in den Ateliers des Creaviva teil.

Anmeldung: Bis vorangehenden Freitag:

Tel 031 359 01 61 oder creaviva@

zpk.org. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 10.30 UHR

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand gestalten Kinder ein

persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, NISCHE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Interaktive Ausstellung:

schwarz im Quadrat

Das Creaviva nahm sich die unbunteste

aller Farben zum Vorbild. Ab 4 J..

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: schwarz

Ein Quadrat ist zwar meist ein Quadrat.

Aber schwarz ist nicht einfach schwarz.

Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

Alla Turca

Das Berner Kammerorchester spielt

unter der Leitung von Philippe Bach

Werke von Say, Furrer und Martin. Vv:

www.kulturticket.ch. www.konsibern.ch

KONSERVATORIUM BERN, KRAMGASSE 36.

17.00 UHR

Ensemble Paul Klee

Klassische Musik der Sowjetunion Vv:

www.kulturticket.ch Tel 0900 585 887

(CHF 1.20/Min.). www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 17.00 UHR

Jubiläumskonzert Latin Strings

Paul Taylor Orchestra, seit 10 Jahren

ein Garant für spannende Konzertprogramme,

und das weltbekannte Eos

Guitar Quartet (David Sautter, Michael

Winkler, Marcel Ege, Julio Azcano).

KULTUR CASINO, HERRENGASSE. 20.00 UHR

Sinfoniekonzert

Berner Konzertorchester. Werke von:

Chr. W. Gluck, J. Haydn (Cellokonzert

Nr.2 D-Dur), F. Schubert (Sinfonie Nr. 2

D-Dur), Solist: Matthias Schranz,

Violoncello www.heiliggeistkirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44.

17.00 UHR

Sounds

Gilbert Paeffgen – Kap Druhad

Hackbrett, Jazz, Percu.

RÖSSLI BAR, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTR. 8. 20.00 UHR

Jptr (CH) & Am Kap (CH)

Avant Pop. Ein Abend im Zeichen des

avantgardistischen Pop: Das ZH Duo

JPTR bringt unkonventionellen Pop,

Noise bis zu Electronica und Am Kap

aus BE bezeichnen ihre Musik als

Nischen-Elektronica. www.bee-flat.ch

BEE-FLAT IM PROGR, SPEICHERGASSE 4.

19.30 UHR

Pop Classics

Möchten Sie einen amüsanten, lockeren

und unvergesslichen Abend geniessen?

www.nationalbern.ch/

NATIONAL THEATER BERN,

HIRSCHENGRABEN 24. 20.00 UHR

Shirley Grimes & Wolfgang Zwiauer

Anglo-Keltischer Folk zum Maiapéro des

Altenber-Rabbental-Leists: Das Konzert

im BOGA gestaltet Shirley Grimes

zusammen mit Wolfgang Zwiauer

als exklusive Duoshow.

www.botanischergarten.ch

BOTANISCHER GARTEN (BOGA),

ALTENBERGRAIN 21. 17.00 UHR

Swinging Dualog – Aki Hoffmann,

Tiny Schmauch

Traditioneller Jazz am Sonntagmittag

mit Aki Hoffmann am Piano und Tiny

Schmauch am Bass. www.mahogany.ch

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.

12.00 UHR

Worte

Architekturspaziergang

Vorbei an 12 Installationen rund ums

Zentrum kann man sich mit den Bedingungen

des umbauten Lebens und der

Beziehung zwischen Natur und Kultur

beschäftigen. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

AUAWIRLEBEN: Maria Marshal – Die

Kunstfigur als interferierendes Identitätskonstrukt

zwischen Kunst,…

Es gibt wenig Forschung über Kunstfiguren.

Aber Kunstfiguren sind wichtig.

Deshalb hält Maria Marshal einen

Vortrag über dieses Thema.

www.auawirleben.ch

PROGR – ATELIER 313, WAISENHAUS-

PLATZ 30. 19.00 UHR

Musikfestwoche Meiringen · 7.– 15. Juli 2017

Wellen

Künstlerischer Leiter: Patrick Demenga

Finale am Jazzfestival

Konzerte

Grosse Werke der Kammermusik, sowie Neues und Rares in unerhörten Interpretationen...

Der Goldene Bogen

Der renommierte Cellist Christian Poltéra wird ausgezeichnet.

Geigenbauschule Brienz

Über das geniale Konzept der Streichinstrumente

Vorverkauf: kulturticket.ch, Telefon 0900 585 887

haslital.ch, Telefon 033 972 50 50

www.musikfestwoche-meiringen.ch

Am letzten Tag des Jazzfestivals Bern erklingt Cajun-Folk aus Louisiana

von Sarah Savoy’s Hell Raisin’ Hayride (Bild). Die Jungjazzer

der New Yorker Juilliard School übernehmen dann am späten

Nachmittag das Zelt im Hotelpark. Im Marians Jazzroom wechseln

sich der Pianist Davell Crawford und die Sängerin Catherine Russell

mit ihren Bands ab.

Hotel Innere Enge, Bern. Sa., 20.5., 11 Uhr

Inserat

Führung: Die Revolution ist tot.

Lange lebe die Revolution

Von Malewitsch bis Judd. Zum 100.

Jahrestag der russischen Revolution

widmen das Zentrum Paul Klee und

das Kunstmuseum Bern dem Thema

«Kunst-Revolutionen» eine Ausstellung.

www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR

Führung: Paul Klee.

Dichter und Denker

Führung durch die Ausstellung «Sollte

alles denn gewusst sein? Paul Klee.

Dichter und Denker». www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.00 UHR

Lesung von Stefanie Sargnagel

www.kunsthalle-bern.ch

KUNSTHALLE BERN, HELVETIAPLATZ 1.

16.00 UHR

Morgendämmerung & Vogelkonzert

Vor Tagesbeginn ein Konzert besuchen?

Das können Morgenmenschen im BOGA!

Anschliessend Zeit für Zmorge. Treffpunkt:

Eingang Lorrainebrücke Anmeldung:

info@botanischergarten.ch

oder 031 631 49 45.

www.botanischergarten.ch

BOTANISCHER GARTEN (BOGA),

ALTENBERGRAIN 21. 6.00 UHR

Public Guided Tour in English:

The Revolution is dead. Long live

the Revolution!

From Malevich to Judd, from Deineka

to Bartana. A cooperation of Kunstmuseum

Bern and Zentrum Paul Klee.

www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

11.30 UHR

Rundgang mit den AC-Stipendiatinnen

und Stipendiaten

Das Louise Aeschlimann und Margareta

Corti-Stipendium der Bernischen

Kunstgesellschaft BKG gilt als eines der

wichtigsten privaten Förderinstrumente

für bildende KünstlerInnen im Kanton

Bern. www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

11.00 UHR

Spiralweg

Die Umgebung des Zentrum Paul Klee

bietet inspirierende Ausflüge zum Oberthema

der Spiralen. Wir begegnen dem

Werk Paul Klees in abwechslungsreicher,

spielerischer Art und Weise.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Stadtrundgang: Berner

Rathaus (StattLand)

Anlässlich des 600-Jahre-Jubiläums

führen wir Sie auf einem Rundgang

um und im Rathaus durch die bewegte

Berner Geschichte. Im Zentrum steht

die politische Mitbestimmung.

RATHAUSPLATZ. 14.00 UHR

Visite guidée public

La révolution est morte.

Vive la révolution! www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT

IM FRUCHTLAND 3. 15.00 UHR

Biel

Bühne

Lucio Silla

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart.

www.tobs.ch

STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE 19.

17.00 UHR

Tags Badi, nachts Club

Neu betreibt Christoph Haller (Bild) mit seinen Kollegen vom

Bonsoir-Club auch die Beizen der Berner Freibäder Ka-We-De, Wyler

und Weyermannshaus. Im Nachtleben kennt man ihn aber vor allem

als House- und Techno-DJ Biru. Den Auftritt bei «Sektion Bollwerk»

im Kapitel teilt er sich mit den DJs Racker und Anaconda Extended.

Kapitel, Bern. Sa., 20.5., 23.30 Uhr

Interlaken

Klassik

Tout Berne chante

Das Vokalensemble ardent (Patrick

Secchiari, Leitung) und MISS HELVETIA

(Barbara Klossner) präsentieren ein

Konzertprogramm zum Thema Bern.

Vv: www.ardent.ch

SCHLOSSKIRCHE INTERLAKEN.

17.00 UHR

Jegenstorf

Familie

Erlebnisrundgang im Barockschloss

Erkunde das Schloss und seine Schätze

auf sinnliche und unterhaltsame Weise!

Lustige Such- und Ratespiele machen

das Leben im schönsten Berner Barockschloss

anno dazumal erfahrbar.

Ab 6 J.. www.schloss-jegenstorf.ch

SCHLOSS JEGENSTORF, MUSEUM FÜR

BERNISCHE WOHNKULTUR, GENERAL-

GUISANSTRASSE 5. 15.00 UHR

Internationaler Museumstag

Szenische Führung «Dr Franzos» – Zeitreise

ins Jahr 1798 (11 und 14 Uhr),

Kunsthandwerkatelier für Kinder (13.30

Uhr, ab 6 Jahren) und Erlebnisrundgang

für Kinder (15 Uhr, ab 6 Jahren).

www.schloss-jegenstorf.ch

SCHLOSS JEGENSTORF, MUSEUM FÜR

BERNISCHE WOHNKULTUR, GENERAL-

GUISANSTRASSE 5. 11.00 UHR

Kreativatelier im Burgturm

Bunte Tischsets gestalten. Für Kinder

ab 8 Jahren. Platzzahl beschränkt,

Anmeldung erforderlich unter: www.

faeger.ch. www.schloss-jegenstorf.ch

SCHLOSS JEGENSTORF, MUSEUM FÜR

BERNISCHE WOHNKULTUR, GENERAL-

GUISANSTRASSE 5. 13.30 UHR

Worte

Dr Franzos – Zeitreise ins Jahr 1798

Tauchen Sie ein in die Zeit des Franzoseneinfalls

– und dies an historischer

Stätte. www.schloss-jegenstorf.ch

SCHLOSS JEGENSTORF, MUSEUM FÜR

BERNISCHE WOHNKULTUR, GENERAL-

GUISANSTRASSE 5. 11.00/14.00 UHR

Kehrsatz

Klassik

Meilensteine der Flöte

Jean-Luc Reichel, Flöte. Joyce-Carolyn

Bahner, Klavier. Werke von Feld, Dvorák,

Prokofiew.

OEKUMENISCHES ZENTRUM,

MÄTTELISTR. 24.

18.00 UHR

Köniz

Bühne

hermesdance: Karin Hermes –

Ania Losinger & Mats Eser

CC17 (Cercle et Carré 2017). Tanz Vv:

https://www.starticket.ch/de/tickets/

hermesdance-karin-hermes-ania-

losinger-mats-eser-20170518-1900-

20170521-2330-kulturhof-schlossschuur-bernkoniz.

www.kulturhof.ch

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 16.00 UHR

Worte

Internationaler Museumstag

Mut zur Verantwortung! Sensible

Themen im Museum. Barrierefrei in

Schulmuseum. Historische Lektionen

um 10 und 14 Uhr.

www.schulmuseumbern.ch

SCHULMUSEUM BERN,

MUHLERNSTRASSE 9. 9.00 UHR

Muri b. Bern

Klassik

2. Mettlen-Konzert 2017

Duo Wernly Walter Gabriel Wernly,

Violoncello Gabriel Walter, Klavier Werke

von J.S. Bach, L. van Beethoven,

R. Strauss.

VILLA METTLEN, POURTALÈSSTRASSE 35.

17.00 UHR

Riggisberg

Worte

Führung: Spurensuche – Erhalten

und Erforschen von Textilien

Führung durch die Sonderausstellung.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-

STRASSE 67. 14.30 UHR

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-

STRASSE 67. 14.05/15.00/16.00 UHR

Spiez

Worte

Internationaler Museumstag

Wann Bücher zerfallen und wie

man sie erhalten kann.

SCHLOSS SPIEZ, SCHLOSSSTRASSE 16.

11.00 UHR

Thun

Worte

Führung: Edelweiss und Alpenidylle

Führung in der neuen Sonderausstellung,

wo sie erfahren, warum Thuner

Majolika bzw. Souvenirkeramik «Made in

Thun» ihren Reiz bis heute nicht verloren

hat. www.schlossthun.ch

SCHLOSS THUN, SCHLOSSBERG 1.

14.00 UHR

Schauplatz Schadau –

ein theatralischer Rundgang

Ein einstündiger theatralischer Rundgang

durch die Schadau. Findet bei

jeder Witterung statt.

www.thun-panorama.com

THUN-PANORAMA, SCHADAUPARK.

15.00 UHR

Wabern

Beat Schweizer

Samstag 8.00 – 11.00 Uhr

Mit Bruce & Gästen

Familien

Festival der Natur im Eichholz

Hautnah die Biodiversität erleben

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

10.00 UHR

Gurtengärtli: Ein Garten für Kinder

An alle Gummistiefel-Fans, Hobby-

Forscher und Komposttiger: Die neue

Attraktion auf dem Gurten lädt zum

Anpacken und Dräckelen ein.

GURTEN – PARK IM GRÜNEN –

GURTENGÄRTLI. 10.00 UHR

Inserat


18. – 24. Mai 2017 Anzeiger Region Bern 29

9

David Zehnder

Illustre «Wafel»-Runde

Der Berner Lyriker Alain Wafelmann versammelt in der Reihe

«Alain Wafelmann & Friends» Sprachfreunde und Musiker. Im Ono

teilt er sich die Bühne mit dem «Doyen des Berndeutschen» Hans

Jürg Zingg, dem Spoken-Word-Autor Remo Zumstein und dem Altmeister

Klaus Merz (Bild). Für die Musik sorgen der Perkussionist

Luca Carangelo und die Jazzgeigerin Laura Schuler.

Ono das Kulturlokal, Bern. Mi., 24.5., 20 Uhr

Mo 22.

Bern

Bühne

Die verlorene Ehre der Katharina

Blum

Nach der Erzählung von Heinrich Böll

Inszenierung und Bühnenfassung:

Alexander Kratzer Mit: Nolundi Tschudi,

Gilles Tschudi, Benjamin Morik, Ragna

Guderian, Markus Tavakoli.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Klassik

Musizierstunde Klavier

Es musizieren Schülerinnen und Schüler

des Konsi. Klasse von A.-S. Noeske.

KONSERVATORIUM BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 18.00 UHR

Musizierstunde Violine

Es musizieren Schülerinnen und Schüler

des Konsi. Klasse von M. Zimmermann.

KLEINER SAAL (WARLOMONT-ANGER-SAAL)

KONSERVATORIUM BERN, KRAMGASSE 36.

20.00 UHR

Sounds

Swiss Jazz Orchestra: Saisonschluss

SJO feat. Bert Joris. www.bierhuebeli.ch

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 20.00 UHR

Biglen

Sounds

Götz Widmann – Sittenstrolch

Der wohl kreativste und wahnwitzigste

Liedermacher-Punk-Kabarettist-Anarcho-Charmeur

Deutschlands macht mit

seinem neuen Album «Sittenstrolch»

auf Akustik-Solo-Tour.

www.kulturfabrikbigla.ch

KULTURFABRIKBIGLA, SYRENGASSE.

19.30 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das Wohnhaus

von Werner und Margaret Abegg.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-

STRASSE 67. 14.35/15.30/16.30 UHR

TICKETS

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für ausgewählte Kulturveranstaltungen

der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach nach

dem Logo «Tickets» in dieser

Ausgabe.

Gefunden? Dann senden Sie

sofort eine E-Mail mit dem

Namen der Veranstaltung im

Betreff und Ihrem Absender an

tickets@bka.ch.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

Di 23.

Bern

Bühne

Die Reise von Klaus und Edith

durch den Schacht zum Mittelpunkt

der Erde

(SE) von Lukas Bärfuss – R: C. Meyer

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Nach der Erzählung von Heinrich Böll

Inszenierung und Bühnenfassung:

Alexander Kratzer Mit: Nolundi Tschudi,

Gilles Tschudi, Benjamin Morik, Ragna

Guderian, Markus Tavakoli.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 10.00/20.00 UHR

Philip Maloney: Lesetour 2017

Mit Michael Schacht & Heinz Margot.

28 Jahre lang ermittelt Philip Maloney

bereits im Radio. Damit der von Roger

Graf ins Leben gerufene Privatdetektiv

auch weiterhin fit bleibt, muss er sich

viel in gesunder Umgebung bewegen.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Dance

El Cielo

Salsa. Wer Lust hat oder ganz einfach

seine Tanzkünste noch etwas aufbessern

möchte, kann im Vorfeld ab 19:30

einen Tanzkurs besuchen. Danach gibt’s

den besten Mix von Kuba bis New York

von einem unserer DJ’s.

LE CIEL, BOLLWERK 31. 21.00 UHR

Familie

Interaktive Ausstellung:

schwarz im Quadrat

Das Creaviva nahm sich die unbunteste

aller Farben zum Vorbild. Ab 4 J..

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: schwarz

Ein Quadrat ist zwar meist ein Quadrat.

Aber schwarz ist nicht einfach schwarz.

Es ist weit mehr als das. Ab 4 J. (bis 8 J.

in Begleitung Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

Musizierstunde Gitarre

Es musizieren Schülerinnen und

Schüler des Konsi. Klasse von

Ernesto Mayhuire.

KLEINER SAAL (WARLOMONT-ANGER-SAAL)

KONSERVATORIUM BERN, KRAMGASSE 36.

18.00 UHR

6. Schlosskonzert

Kreislereien: Die rabenschwarzen

Chansons von Georg Kreisler. Christoph

Cajöri (Stimme), Pawel Mazurkiewicz

(Tasten), Marianne Müller (Worte).

Kollekte.

ALTES SCHLOSS BÜMPLIZ, BÜMPLIZSTR. 89.

19.30 UHR

Sounds

Tuesday Jam

Offene Jamsession - SJS-Edition mit

SchülerInnen und Lehrpersonen der

Swiss Jazz School

5ÈME ETAGE, MÜHLENPLATZ 11, 5. STOCK.

20.00 UHR

Rotzbengel

Mit anarchistischen und humorvollen Liedern über «Burkiniqueens»,

«gender-verändernde Drogen» und dem neuen Album

«Sittenstrolch» im Gepäck kommt der deutsche Musiker Götz

Widmann in die Kulturfabrik. Der 50-Jährige, bekannt aus dem Liedermacherduo

Joint Venture, hat zwischenzeitlich in Biglen gewohnt.

Kulturfabrikbigla, Biglen. Mo., 22.5., 19.30 Uhr

Filou meets Flair

Dort wo Fuchs und Hase sich eben nicht

Gute Nacht sagen, sondern gemütlich

noch nen Drink zu sich nehmen, dort

beginnt Filou meets Flair zu spielen.

www.cafe-kairo.ch

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 20.30 UHR

Manh

Mit Kriegen, Konstruktionen, Wut,

Samen, Wille und Bedürfnis nach

(Selbst-)Liebe im Gepäck entsteht

«noitapicnamefleS» – das erste Album

von Manh. Bis 00.30 Uhr.

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Worte

Architekturspaziergang

Spaziergang vorbei an 12 Installationen

rund ums Zentrum Paul Klee.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Führung: Die Revolution ist tot.

Lang lebe die Revolution!

Von Malewitsch bis Judd, von Deineka

bis Bartana. www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

19.00 UHR

Führung: Kunst am Mittag

Eine halbstündiges Kunsthäppchen zu

einem Thema aus einer unserer aktuellen

Ausstellungen. www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Treffpunkt bei der Leuchtstele im Chor

der Kirche. www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE. 17.00 UHR

Spiralweg

Die Umgebung des Zentrum Paul Klee

bietet inspirierende Ausflüge zum Oberthema

der Spiralen.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 10.00 UHR

Vortrag: Neues Christentum

ohne Altes Testament?

Mit Prof. Konrad Schmid,

Bibelwissenschaftler Uni Zürich.

www.haus-der-religionen.ch

HAUS DER RELIGIONEN, EUROPAPLATZ.

19.00 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das Wohnhaus

von Werner und Margaret Abegg:

031 808 12 01. www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-

STRASSE 67. 14.35/15.30/16.30 UHR

Solothurn

Bühne

Terror

Theater Orchester Biel Solothurn.

www.tobs.ch

STADTTHEATER SOLOTHURN,

THEATERGASSE 16-18. 19.30 UHR

Mi 24.

Bern

Bühne

Die Reise von Klaus und Edith

durch den Schacht zum Mittelpunkt

der Erde

(SE) von Lukas Bärfuss – R: C. Meyer.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Electronic city

Electronic City ist eine Liebesgeschichte,

die im rasanten und haltlosen

Lebensrhythmus um Zeit, Nähe und

Intimität kämpft und die Protagonisten

in der gleichgeschalteten Masse um

Bedeutung ringen lässt.

VIDMAR 2. 19.30 UHR

Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Nach der Erzählung von Heinrich Böll

Inszenierung und Bühnenfassung:

Alexander Kratzer Mit: Nolundi Tschudi,

Gilles Tschudi, Benjamin Morik, Ragna

Guderian, Markus Tavakoli.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Härdöpfeler

In der hochprozentigen Improshow

spielen drei TAP-Schauspieler um die

Gunst des Publikums. Vv: www.theaterampuls.ch.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Dance

Bravo Hits Party

Bravo Hits DJ-Team. Ab 16 J.. Vv: www.

ticketcorner.ch. www.bierhuebeli.ch

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 22.00 UHR

Capital Breakz

DJ Soulsource (Capital Breakz).

Drum’n’Bass, Breakbeats.

CAFETE, REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR

Nader, Profondo & Le Bérger

Nader (Party Garantie/Zürich), Profondo

(Zürich/Bern), Le Bérger (Dropout

Agency/Bern). Bis 06.00 Uhr.

www.kapitel.ch

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.30 UHR

Eule & Eule

Party

KORNHAUS FORUM, KORNHAUSPLATZ 18.

23.00 UHR

Familie

Interaktive Ausstellung:

schwarz im Quadrat

Das Creaviva nahm sich die unbunteste

aller Farben zum Vorbild. Ab 4 J..

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: schwarz

Ein Quadrat ist zwar meist ein Quadrat.

Aber schwarz ist nicht einfach schwarz.

Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Gemeinsam einsam

Tom und Joy verlieben sich am Flughafen – dem Sinnbild für die

entfremdete und effiziente Smartphone-Gesellschaft. Der Jugendclub

von Konzert Theater Bern zeigt Falk Richters «Electronic City»

von 2004. An der Berner Fassung (Regie: Andreas Schmidhauser)

haben die Jugendlichen selber mitgeschrieben.

Vidmar 2, Liebefeld. Premiere: Mi., 24.5., 19.30 Uhr

Vorstellungen bis 30.5.

Klassik

Klassenaudition Gesang

Studierende der Klasse von Kai Wessel.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13 D. 19.30 UHR

Sounds

Palmer/Preamp Disaster

Metallernes aus heimischen Gefielden

im Doppelpack, Palmer und Preamp

Desaster.

RÖSSLI BAR, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTR. 8. 20.00 UHR

Sonido Gallo Negro (Mexico)

& Afterparty: DJ Nirso (Brasil)

Cosmic Mambo. Auffahrtstanz. Cumbia,

Danzón und Mambo werden mit einer

psychedelischen Note durchsetzt, sie

werden elektronisch angereichert und

verrockt. www.bee-flat.ch

BEE-FLAT IM PROGR , SPEICHERGASSE 4.

21.00 UHR

Tequila Boys (CH)

Coversongs. www.isc-club.ch

ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10.

21.00 UHR

Worte

Publikumsgespräch

mit Lukas Bärfuss

Im Anschluss an die Vorstellung von

«Die Reise von Klaus und Edith durch

den Schacht zum Mittelpunkt der Erde»

laden wir zum Publikumsgespräch mit

Lukas Bärfuss. 16 Jahre nach seiner

Uraufführung im legendären «Theater

unter Tage« in Bochum wird das Stück

erstmals in der Schweiz gezeigt. Im

Gespräch mit Lukas Bärfuss werden wir

über die Inszenierung, über die besondere

Entstehungsgeschichte des Stücks

und die mystischen Rätsel, die es birgt,

sprechen.

VIDMAR +.

21.15 UHR

Alain Wafelmann & Friends

Alain Wafelmann & Friends (AWAF) ist

das Format, das sich mittlerweile in

Europa, und darüber hinaus, ausgebreitet

hat. Bis 00.30 Uhr.

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Architekturspaziergang

Auf einem Spaziergang vorbei an 12

Installationen rund ums Zentrum Paul

Klee kann man sich mit den Bedingungen

des umbauten Lebens und der

Beziehung zwischen Natur und Kultur

beschäftigen. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Treffpunkt bei der Leuchtstele im Chor

der Kirche. www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE.

13.00 UHR

Kunst über Mittag

Jeden Mittwochmittag von 12h30 bis

13h. www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

12.30 UHR

Pixmix Vol. 81

20 Bilder à 20 Sekunden und Dein

persönlicher Mix aus Pix und Performance.

www.dampfzentrale.ch

DAMPFZENTRALE BERN,

MARZILISTRASSE 47. 20.20 UHR

Spiralweg

Die Umgebung des Zentrum Paul Klee

bietet inspirierende Ausflüge zum Oberthema

der Spiralen. Wir begegnen dem

Werk Paul Klees in abwechslungsreicher,

spielerischer Art und Weise.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Stadtrundgang:

Bern kriminell (StattLand)

In der Literatur ist Bern eines der

gefährlichsten Pflaster der Schweiz:

Zahlreiche Straftaten in Buchform

finden hier statt. Der Klassiker «Bern

kriminell» startet in seine 20. Saison.

TREFFPUNKT: HALTESTELLE SCHÖNBURG

(BUS NR. 10, OSTERMUNDIGEN). 18.00 UHR

Biel

Bühne

Lucio Silla

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart.

Leitung: Predrag Gosta, Daniel Pfluger,

Flurin Borg Madsen, Kerstin Grießhaber,

Valentin Vassilev. Einführung 30

Minuten vor Beginn. Theater Orchester

Biel Solothurn. www.tobs.ch

STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE 19.

19.30 UHR

Freiburg

Sounds

Gustav (CH)

End of the Tour Show! www-fri-son.ch

FRI-SON, FONDERIE 13. 20.00 UHR

Münchenbuchsee

Sounds

Kieran Goss

Singer/Songwriter-Star from Ireland

www.baerenbuchsi.ch

BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3.

21.00 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-

STRASSE 67. 14.35/15.30/16.30 UHR

Wabern

Worte

Heissassa Generationen

Mittwoch *Freaks+Stars*

Ein Nachmittag voller Schabernack,

Spielereien, Flickereien, Häckeleien,

Malereien, Märchenreihen & Schleckereien

für Kinder mit oder ohne

Behinderung und für den Austausch von

jüngeren & älteren Menschen.

www.dieheiterefahne.ch

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

14.00 UHR

Gurtengärtli: Ein Garten für Kinder

An alle Gummistiefel-Fans, Hobby-Forscher

und Komposttiger: Die neue

Attraktion auf dem Gurten lädt zum

Anpacken und Dräckelen ein.

GURTEN – PARK IM GRÜNEN –

GURTENGÄRTLI. 14.00 UHR


10 Anzeiger Region Bern 30

18. – 24. Mai 2017

Ausstellungen

Auf Tuchfühlung

Der internationale Museumstag 2017 steht unter dem Motto «Mut

zur Verantwortung! Sensible Themen ins Museum». «Anfassen erlaubt»

gilt im Schulmuseum in Köniz, das die Türen zum altertümlichen

Schulzimmer öffnet. Die Cerny Inuit Collection beleuchtet

Mode aus Walfisch, im Historischen Museum Bern geht es um

«Leichen im Keller – sterbliche Überreste im Museum» oder Kolonien

als «Tatorte».

Diverse Orte, Bern und Umgebung. So., 21.5.

Nathalie Danja Streit

Verkeilt

Der Künstler und Galerist Daniel Ebnöther alias Schwarz Gänsehaut

lädt zum offenen Atelier in Köniz. Der Zeitschrift «Mis Magazin»

sagte er kürzlich: «Ein Bild ist ein Abfallprodukt eines seelischen

Vorgangs.» Wofür die beiden verkeilten Vögel auf dem Bild stehen,

können die Besucher im Austausch mit dem Künstler ergründen.

Galerie Kunsthausrot, Köniz. Sa., 20. und So., 21.5., 14 Uhr

Nino Baumgartner

Umwelt und Kunst

An der Aare sammelt Nino Baumgartner Unrat, aus dem er mit Keramik

kombinierte Collagen erstellt. Zusätzlich werden an der Ausstellung

«Zukunftswucher» in der Stadtgalerie Arbeiten von Jared Muralt,

Maya Hottarek und anderen gezeigt. Inspiriert zu den Zukunftsvisionen

hat die Ausstellung «Wasser unser» im Alpinen Museum.

Stadtgalerie, Bern. Vernissage: Mi., 24.5., 18 Uhr

Ausstellung bis 1.7.

Museen/Anlagen

Bern

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4. Biwak#19: Der Wolf

ist da. Eine Menschenausstellung.

Die Rückkehr des Wolfs auf Schweizer

Boden lässt die Emotionen hochgehen.

Die Ausstellung sieht genauer hin: Was

macht der Wolf mit uns? Was machen

wir mit dem Wolf?

BIS SO, 1.10. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-20.

• Wasser unser. Sechs Entwürfe für

die Zukunft. Der Klimawandel wird die

Verfügbarkeit von Wasser auch bei uns

beeinfl ussen. Die neue Ausstellung

im Alpinen Museum der Schweiz zeigt

sechs Wasser-Zukünfte zwischen Forschung

und Fiktion.

BIS SO, 17.9. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-20.

Bernisches Historisches Museum

Helvetiaplatz 5. Dauerausstellungen Bernisches

Historisches Museum. Elf Ausstellungen

zu Geschichte, Archäologie

und Ethnografi e reichen von der Steinzeit

bis zur Gegenwart und berichten von

Kulturen aller Erdteile.

DI-SO 10 -17.

• Einstein Museum. Begleiten Sie Albert

Einstein auf seinem Lebensweg und

lernen Sie den genialen Physiker in all

seinen Facetten kennen.

DI-SO 10 -17.

Kunstmuseum Bern

Hodlerstr. 8-12. AC-Stipendium. Das

Louise Aeschlimann und Margareta

Corti-Stipendium der Bernischen

Kunstgesellschaft BKG gilt als eines der

wichtigsten privaten Förderinstrumente

für bildende KünstlerInnen.

BIS SO, 11.6. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

Sonntag 21. Mai 2017 17:00

Ensemble Paul Klee

Klassische Musik

der Sowjetunion

Vorverkauf: www.kulturticket.ch

www.zpk.org

• Die Meisterwerke der Sammlung.

Die Neuhängung der Sammlung des

Kunstmuseum Bern ermöglicht eine

Begegnung mit den bedeutendsten Meisterwerken

aus der Sammlung.

BIS SO, 16.7. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

• Die Revolution ist tot. Lang lebe die

Revolution! Von Malewitsch bis Judd,

von Deineka bis Bartana. Eine Kooperation

von Kunstmuseum Bern und

Zentrum Paul Klee.

BIS SO, 9.7. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

• Terry Fox. Elemental Gestures. Terry

Fox (1943–2008) war in den 1960er und

1970er Jahren ein wegweisender Künstler

der Performance- und Video-Art.

BIS SO, 4.6. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

Naturhistorisches Museum

Bernastrasse 15. Sonderausstellung:

Twannberg-Meteorit – Jäger des verlorenen

Schatzes. Die Sonderausstellung

macht die neuesten Erkenntnisse über

den sensationellen Meteoritenfund im

Gebiet des Twannbergs bei Biel der

Öffentlichkeit zugänglich.

BIS SO, 20.8. DO/FR/DI 9-17 |

SA/SO 10-17 | MO 14-17 | MI 9-18.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3. Die Revolution

ist tot. Lang lebe die Revolution! Von

Malewitsch bis Judd, von Deineka bis

Bartana. Eine Kooperation von Kunstmuseum

Bern und Zentrum Paul Klee.

BIS SO, 9.7. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

• Sollte alles denn gewusst sein? Paul

Klee. Dichter und Denker «Sollte alles

denn gewusst sein? ach, ich glaube

nein!» notierte Paul Klee auf einem

seiner letzten Werke, das bis zu seinem

Tode unvollendet bleiben sollte.

BIS SO, 26.11. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Inserat

Kasimir Malewitsch, Suprematistische Komposition, 1915, Öl auf Leinwand, 80,4 x 80,6 cm,

Fondation Beyeler, Riehen/Basel, Sammlung Beyeler © Robert Bayer, Basel

Burgdorf

Museum Franz Gertsch

Platanenstr. 3. Franz Gertsch.

Neu und unbekannt.

BIS SO, 13.8. DO/FR/MI 10-18 |

SA/SO 10 -17.

• Herbert Brandl. Hyänenpause.

BIS SO, 13.8. DO/FR/MI 10-18 |

SA/SO 10 -17.

Jegenstorf

Schloss Jegenstorf

General-Guisanstrasse 5. Bernische

Wohnkultur vom 17. bis zum 19. Jahrhundert.

Das Wohnmuseum zeigt elegant

ausgestattete Interieurs mit Möbeln, Gemälden,

Uhren, Kachelöfen und weiteren

Einrichtungsgegenständen bürgerlicher

und patrizischer Haushalte des 17. bis

19. Jahrhunderts.

BIS SO, 15.10. DO-SA/DI/MI 13.30-17.30 |

SO 11-17.30.

• Pariser Chic und Berner Tracht – Sigmund

Freudenberger. Der für die Schweizer

Grafi kkunst des 18. Jahrhunderts

bedeutende Berner Künstler Sigmund

Freudenberger (1745–1801) wird mit

über 70 Werken aus einer Privatsammlung

gewürdigt.

BIS SO, 15.10. DO-SA/DI/MI 13.30-17.30 |

SO 11-17.30.

Galerie im alten Pferdestall Schloss

Jegenstorf

General-Guisanstrasse 5. Ausstellung

Walter Fuchs in der Galerie im alten Pferdestall

Jegenstorf. Bilder und Objekte

BIS SO, 28.05. TÄGLICH AUSSER MO 13.30-

17.30.

Oberhofen

Schloss Oberhofen

Anna Feodorowna – zur Biographie der

russischen Grossfürstin. Kabinettausstellung

anlässlich der Jubiläumsfeier

«200 Jahre Elfenaugut Bern 1814–2014»

BIS SO, 22.10. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

• Mythos Orient – Ein Berner Architekt

in Kairo. Kabinettausstellung über den

Architekten Theodor Zeerleder, der im

Auftrag von Albert de Pourtalès vor 160

Jahren den orientalischen Rauchsalon

gestaltet hat.

BIS SO, 22.10. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

• Schlossräume & Schlossträume.

Schloss Oberhofen war bis in die Mitte

des Jahrhunderts bewohnt. Wer waren

die früheren Besitzer? Wer lebte hinter

und in den Schlossmauern?

BIS SO, 22.10. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

Thun

Kunstmuseum Thun

Aller-Retour. Schweizer Fotografi e im

Wechselspiel zwischen Fernweh und

Heimat. Die Ausstellung bewegt sich zwischen

dem Weggehen und Heimkehren.

BIS SO, 13.08. | DI-SO 10-17 | MI 10-19

KINDERVERNISSAGE: FR 18.45-19.45

VERNISSAGE: FR 18.30

Schloss Thun

Schlossberg 1. Edelweiss und Alpenidylle

– Souvenirkeramik der Belle Époque

Made in Thun. Souvenirkeramik aus

Thun fand Ende des 19. bis Anfang des

20. Jahrhunderts vor allem unter ausländischen

Touristen reissenden Absatz.

BIS DI, 31.10. SA-MI 10-17.

• Die Dauerausstellungen machen den

Gang durchs Schloss Thun zum Erlebnis.

BIS DI, 31.10. TÄGLICH 10-17.

Utzenstorf

Schloss Landshut/Schweizer

Museum für Wild und Jagd

Schlossstrasse 17. Sonderausstellung:

Grenzenlose Wildnis – Tiere auf Wanderschaft.

Grenzenlos frei sind die Wildtiere,

die der Naturfotograf Florian Schulz

mit der Kamera einfängt. Überwältigend

schöne Grossformat-Bilder.

BIS SO, 15.10. DO-SA/DI/MI 14-17 |

SO 10 -17.

Walkringen

Sensorium

Rüttihubel 29. Jahresausstellung: Spiel

der Kräfte. Eine interaktive Ausstellung

im Herzen der Erlebniswelt der Sinne.

BIS SO, 31.12. DO-SO/MI 10-17.30.

• Das Sensorium entführt Jung und

Alt in das Reich der Sinne: Rund 70

Stationen locken zum Ausprobieren,

Beobachten und Erleben.

BIS SO, 31.12. DO/FR/DI/MI 9-17.30 |

SA/SO 10-17.30.

Ausstellungen

Bern

Bibliothek Münstergasse,

Universitätsbibliothek Bern

Münstergasse 61. Mächtig prächtig,

Karten aus dem Danckerts-Atlas.

Ausstellung des Zentrums Historische

Bestände der Universitätsbibliothek

Bern. Eintritt kostenlos.

BIS MI, 21.06. | MO-FR 8-21 | SA 8-17.

FÜHRUNG DO 18-18.30

Buchhandlung Stauffacher

Neuengasse 25-37. Buchbilder-Science

Fiction. Unserer liebsten Si-Fi Geschichten

bebildert und zu Poster verabeitet.

Von «Akira» über «auf dem Silbermond»

bis «Dune» und weiteren SiFi Klassikern.

BIS SA, 17.6. FR/MO-MI 9-19 | DO 9-21 |

SA 9-17.

casita

Schwalbenweg 6a. Rita Siegfried – intérieurs-extérieurs».

Erst noch an der «Cantonale»

im Kunstmuseum Thun – und

jetzt mit ihrer ersten Einzelausstellung in

der casita: Bald schon dürfte die Berner

Malerin Rita Siegfried kein Geheimtipp

mehr sein.

BIS DO, 18.5. DO 16-20.

da Mihi Gallery

Bubenbergplatz 15. Transit–Reality.

Peter Aerschmann, Salomé Bäumlin,

Andrea Bátorfi , Gildas Coudrais, Rudy

Decelière, Alex Güdel, Charlotte Hug,

Marco Scorti, Annelies trba, Marialuisa

Tadei, Stefano Tondo, Claudius Weber.

BIS SA, 22.7. FR/MO-MI 10-19 |

DO 10-21 | SA 10-17.

Galerie ArchivArte

Breitenrainstrasse 47. Marie-Françoise

Robert META-MORPHOSEN. In Roberts

Collagen verbinden sich reale Abbildungen

von Lebewesen und Gegenständen

zu surrealen Kreaturen, die Erkennbares

in ungeahnte Zusammenhänge stellen.

BIS SA, 27.05. | DO-FR 16-19 | SA 13-16

Galerie am Königweg (Tram 7

Ostring, Ecke Giacomettistr./

Weltistr.)

Königweg 2A. Hedwig Hayoz-Häfeli.

Bilder und Bronzeskupturen «50 Jahre

Kunstschaffen». Geöffnet jeden Donnerstag

und jeden 1., 2. und 3. Sonntag

des Monats oder nach Vereinbarung:

Tel. 031 372 33 35/031 371 07 44.

BIS DO, 25.5. DO 14-18 | SO 14-17.

Galerie Kunstreich

Gerechtigkeitsgasse 76. Karin Frank und

Anna Schmid. Das Zusammenspiel der

Malerei von Karin Frank mit den Objekten

aus Holz von Anna Schmid ist voller

Spannung zugleich harmonisch.

BIS SA, 27.5. FR/SA/DI/MI 10-18 |

DO 10-18.30 | MO 14-18.

Haupt Buchhandlung

Falkenplatz 14. Ceramics – Die

Keramikerin Sonja Duó-Meyer.

BIS SA, 27.5. DO/FR/DI/MI 9-18.30 |

SA 9-16 | MO 13-18.30.

Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3. Interaktive

Ausstellung «schwarz im Quadrat».

Das Creaviva nahm sich die unbunteste

aller Farben zum Vorbild für interaktive

Stationen zur ZPK-Ausstellung zum

100. Geburtstag der russ. Revolution.

BIS SO, 23.07. | DI-SO 10-17

Kornhaus Forum

Kornhausplatz 18. Denkmalpfl egepreis

Kanton Bern 2017.

Vernissage.

DO 18.30

Kunstkeller Bern

Gerechtigkeitsstrasse 40. Martin Ziegelmüller.

Martin Ziegelmüller, Malerei.

BIS SA, 10.06. | DO-FR 15-18.30 |

SA 14-17 | SO 11-12.30

Kunsthalle Bern

• Helvetiaplatz 1. Helvetiaplatz 1.

Führung mit Mittagessen. 12.30–13.00

Führung zu der aktuellen Ausstellung,

anschliessend Mittagessen. CHF

18.– plus Eintritt, Reservieren Sie sich

Ihr Menü bis zum Vortag unter j.jost@

kunsthalle-bern.ch

DI 12.30

• Jill Mulleady – Angst vor Angst.

BIS SO, 23.7. SA-MI AUSSER MO 11-18.

• Verena Dengler Jackie of All Trades

& Her Radical Chic Academy mit (HC

Playner)

BIS SO, 23.7. SA-MI AUSSER MO 11-18.

• Öffentliche Führung. Führung durch die

aktuelle Ausstellung.

SO 14

Politforum Käfigturm

Marktgasse 67. Verdingkinder – Portraits

von Peter Klaunzer. Eine Fotoausstellung

von Keystone und des Polit-Forums.

BIS FR, 30.6. DO/FR/MO-MI 8-18 |

SA 10-16.

Progr

Waisenhausplatz 30. Fenster zur Gegenwart

– Werke aus der Sammlung.

BIS SA, 1.7. DO/FR/MI 14-18 | SA 12-16.

Schloss Holligen

Holligenstrasse 44. May Be 2017. Caroline

Steck, Bilder, Objekte. Fritz Rieder,

Bilder. Kurt Baumann, Skulpturen,

Objekte.

BIS SO, 28.5. DO/FR/MI 16-20 |

SA/SO 11-20.

Schweizerische Nationalbibliothek

Hallwylstrasse 15. Die Wanderausstellung

«tü-ta-too» ist eine Reise durch das

klingende Kulturgut der Schweiz.

BIS SA, 10.06. | MO-FR 9-18 | SA 9-16

Stadtgalerie

Waisenhausplatz 30. Eröffnung:

Zukunftswucher. Gruppenausstellung

mit Nino Baumgartner, Maya Hottarek,

Adriane Morard, Jared Muralt, Lorenzo

Salafi a und Liêm Tong.

VERNISSAGE: MI, 24.5 18

MI 18-21.

• Zukunftswucher.

Gruppenausstellung.

BIS SA, 1.7. MI 14-18.

Burgdorf

Artcafé im Museum Franz Gertsch

Platanenstrasse 3. Dominik Dähler –

Fenster zum Garten. Fotografi en.

BIS SO, 10.9. DO/FR/MI 10-18 |

SA/SO 10 -17.

Fraubrunnen

Galerie Schlosskeller

Daniela Camponovo – Horizonte.

Impressionen vom Genfersee.

BIS SO, 21.5. DO/FR 9-11 | DO AUCH 17-19 |

SA 15-18 | SO 10-17.

Köniz

Kulturhof Schloss Köniz

Muhlernstrasse 11. Cornelia Schmid

und Beat E. Siegenthaler. Bilder.

BIS SO, 21.5. DO/FR 14-20 | SA 11-18 |

SO 14-18.

Schulmuseum Bern

Mut zur Verantwortung! Sensible Themen

im Museum. Barrierefrei in Schulmuseum.

Historische Lektionen um 10/

14 Uhr. www.schulmuseumbern.ch

SCHULMUSEUM BERN,

SO 9-16

Münchenbuchsee

Restaurant Privatklinik Wyss

Fellenbergstrasse 34. Kunstausstellung

Lis Kocher. Lis Kocher, Ölmalerei.

BIS SO, 28.05. / MO-FR 9-11.30 | 13.30-17 |

19-20 | SA-SO 9-11.30| 13.30-17 |

Riggisberg

Abegg-Stiftung

Werner Abegg-Strasse 67. Spurensuche

– Erhalten und Erforschen von Textilien.

Was macht eigentlich eine Textilrestauratorin?

BIS SO, 12.11. TÄGLICH 14-17.30.

Thun

Thun-Panorama

Schadaupark. Grüne Oase im Wandel.

Der Thuner Schadaupark «Grüne Oase

im Wandel. Der Thuner Schadaupark»

behandelt Geschichte und Ursprung

der Schadau, mit ihrer Dreiereinheit

Schloss, Park und ehemalige Gärtnerei.

BIS SO, 26.11. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

Wabern

Villa Bernau

Seftigenstrasse 243. Pierre Schiffmann.

Grossfl ächige Aquarelle.

VERNISSAGE: DO, 18.5 19

BIS DO, 1.6. MO-MI 16.30-18.30.

Infozentrum Eichholz

Strandweg 60. Fledermäuse.

Faszinierend und geheimnisvoll!

BIS SO, 17.09./SA-SO 13.30-17.30

Gurten – Park im Grünen

Gurtenkulm. Kunst auf dem Gurten.

H. R. Giger, Schang Hutter, MS Bastian &

Isabelle L., Franz Gertsch oder Rolf Iseli.

BIS MI, 10.4. TÄGLICH 8-22.

Walkringen

Kulturzentrum Rüttihubelbad

Eva Pfaehler-Baur. Skulpturen und

Aquarelle.

BIS SO, 28.5. TÄGLICH 10-17.

Zollikofen

Blindenschule

Kirchlindachstrasse 49. anders sehen.

Spannende Porträts und Objekte geben

Einblick in die Geschichte und Gegenwart

der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik.

SO 14-17.


18. – 24. Mai 2017 Anzeiger Region Bern 31

Kino

11

Logik ist überbewertet

Nach dem Versuch, die Inhaltsangabe des Film-im-Film-Films

«Reality» (Bild) zu erfassen, hört sich ein Film über Killerreifen

(«Rubber») eigentlich ganz plausibel an. Die Filme von Quentin

Dupieux übertrumpfen sich gegenseitig in ihrer Absurdität. Die

Cinématte widmet dem Franzosen eine Reihe.

Cinématte, Bern. Fr., 19.5., 21 Uhr

Präsensfilm Zürich

Koste es, was es wolle

Die anfangs des 20. Jahrhunderts gegründete Frauenbewegung

Wom en’s Social and Political Union, «Suffragettes» genannt,

kämpfte gegen das Patriarchat, für das Wahlrecht von Frauen und

Gleichberechtigung im Allgemeinen. Die Regierung bekämpfte die

Proteste brutal. «Suffragette», gezeigt im Kino in der Reitschule, erzählt

die bewegende Geschichte von einfachen Frauen, die alles riskierten

und die Welt veränderten.

Kino in der Reitschule, Bern. Sa., 20.5., 21 Uhr

Pathé Films / Stefan Hill

Archiv Lichtspiel

Unzertrennlich

ALHAMBRA

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/17.00 (TÄGLICH), 20.15 (AUSSER MI)

E/D/F AB 12/10 J.

Guardians of the Galaxy Vol. 2 – 3D

20.15 (MI) E/D/F

Pirates of the Caribbean:

Salazars Rache – 3D

CAPITOL 1 UND 2

Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/

Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00/17.30/20.15 (TÄGLICH) DIALEKT

AB 12/10 J.

Die göttliche Ordnung

15.00 (TÄGLICH) D AB 6/4 J.

Conni & Co 2

17.30/20.15 (TÄGLICH) E/D/F AB 16/14 J.

Get Out

CINEABC

Moserstrasse 24, 031 332 41 42,

www.quinnie.ch

14.00 (SA/SO/MI) D AB 6 J.

Conni & Co 2

Conni und ihre Freunde verbringen wie

jedes Jahr ihre Sommerferien auf der

Kanincheninsel vor den Toren von

Neustadt. Doch das Kinder- und Naturparadies

ist in Gefahr, weil der Bürgermeister

ein Hotel auf der Insel bauen

möchte. Conni nimmt den Kampf auf:

Rettet die Kanincheninsel!

20.45 (TÄGLICH) E/D AB 14 (16) J.

Moonlight

OSCAR 2017: Bester Spielfilm! Die berührende

Geschichte des jungen Chironvon

der Kindheit bis ins Erwachsenenalter,

in denen er sich selbst entdeckt, für

seinen Platz in der Welt kämpft…

16.00 (TÄGLICH) SPANISCH/D/F AB 16 J.

The Distinguished Citizen –

El Ciudadano ilustre

Literaturnobelpreisträger Daniel Mantovani

kehrt in seinen Heimatort zurück.

18.30 (TÄGLICH) E/D AB 10 J.

The Last Word

In der Tragikomödie versucht Shirley

MacLaine ihr Leben kurz vor dem Ende

noch einmal umzuschreiben, damit die

eigene Todesanzeige, die Amanda Seyfried

verfassen soll, ihren Vorstellungen

entspricht.

CINEBUBENBERG

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

14.45/17.30 (TÄGLICH), 20.15 (AUSSER MI)

E/D AB 16 (16) J.

Alien: Covenant

Ridley Scott schickt erneut eine Raumschiffcrew

ins Weltall. Sie sollen einen

neuen Planeten besiedeln, treffen dort

aber auf einen unerwarteten Gegner. Mit

Michael Fassbender, James Franco

23.00 (FR/SA/MI) E/D/F AB 12 (14) J.

Guardians of the Galaxy Vol. 2 – 3D

Star-Lord und Co. auf einem neuen

Abenteuer in der Fortsetzung zu Marvels

Super-Hit! Die neuen Abenteuer der Guardians

führen das Team zu Geheimnissen

um Peter Quills echte Eltern.

20.15 (MI) E/D/F AB 16 J.

Pirates of the Caribbean:

Salazars Rache

Im fünften Piraten-Abenteuer trifft

Captain Jack Sparrow auf einen alten

Bekannten: Captain Salazar. Der ist mit

seinen Geisterpiraten dem Bermudadreieck

entkommen… Mit Johnny Depp,

Javier Bardem

CINECAMERA

Seilerstrasse 8, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

16.15/18.15 (TÄGLICH) OV/D/F AB 6 (12) J.

Dancing Beethoven

Das weltberühmte Béjart-Ballet Lausanne

tanzt Beethovens Neunte Symphonie.

In meisterhaften Bildern wird uns

die atemberaubende Entstehungsgeschichte

eines der erfolgreichsten

Tanzstücke präsentiert.

14.00 (SO/MI) D AB 6 (8) J.

Hanni & Nanni:

Mehr als beste Freunde

Die Zwillingsschwestern müssen gegen

ihren Willen ins Internat. Sie beschliessen,

so viel Unsinn wie möglich

anzustellen, damit sie noch innerhalb

der Probezeit wieder von der Schule

fliegen…

20.15 (TÄGLICH) E/D/F AB 12 (14) J.

Lion

Im Drama von Garth Davis begibt sich

ein von Australiern adoptierter Inder

(Dev Patel) im Internet auf die Suche

nach seiner leiblichen Familie, von der

er in seiner Kindheit getrennt wurde.

CINECLUB

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

22.30 (FR/SA), 20.15/23.00 (MI) E/D

AB 16 (16) J.

Alien: Covenant

Ridley Scott schickt erneut eine Raumschiffcrew

ins Weltall. Sie sollen einen

neuen Planeten besiedeln, treffen dort

aber auf einen unerwarteten Gegner. Mit

Michael Fassbender, James Franco

15.45/18.00 (TÄGLICH), 20.15 (AUSSER MI)

DIALEKT/F AB 12 J.

Die göttliche Ordnung

Der erste Spielfilm über das Schweizer

Frauenstimmrecht und dessen späte

nationale Einführung 1971. Drehbuchautorin

und Regisseurin Petra Volpe

(Drehbuch «Heidi») nimmt das Publikum

mit auf eine Reise

13.45 (FR-SO/MI) D AB 4 (6) J.

Die Schlümpfe – Das verlorene Dorf

Ein Märchen, das über weite Strecken

humorvoll und auch für kleinste Kinogänger

verständlich Werte wie Toleranz

und Freundschaft vermittelt.

CINÉMATTE

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

19.15 (FR) E/D

Borderland Blues

Gudrun Gruber, D 2016. Borderland Blues

erzählt aus der Sicht der Wüstenbewohner

von einem Leben am geographischen

Rand der Vereinigten Staaten.

21.00 (FR) E/D

Reality

Quentin Dupieux, Frankreich, Belgien,

USA 2014. Reality, ein neunjähriges

Mädchen, findet eine mysteriöse

VHS-Kassette im Bauch eines Wildschweins…..

18.30 (SA), 19.00 (SO) D

Tschick

Regie: Fatih Akin, D 2016. Tschick

basiert auf dem gleichnamigen Roman

von Wolfgang Herrndorf und hält sich bis

heute in der Spiegel-Bestsellerliste.

20.30 (SA) I/D

La pazza gioia

Regie: Paolo Virzì; ITA/FRA 2016, 1h58.

Die beiden Protagonistinnen brillieren

als Ausbrecherinnen aus dem Irrenhaus.

16.15 (SO) E/D

The Sting

George Roy Hill, US 1973. Die Geschichte

um zwei Männer, die keine Chance

sehen, durch einen bürgerlichen Beruf

während der Wirtschaftskrise in den

30er Jahren ihre Existenz zu sichern…

19.30 (MO) D

Drachenfutter

Jan Schütte, D 1987. Anschliessend

Diskussion mit Harika Yilmaz und Danie

Auer. Ein poetischer und dokumentarisch

genauer Blick auf das Leben und

das Schicksal von Flüchtlingen.

CINEMOVIE

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

15.00/17.30/20.00 (TÄGLICH) E/D

AB 8 (12) J.

20th Century Women

Im US-Drama von Mike Mills erforschen

drei Frauen – Annette Bening, Greta Gerwig

und Elle Fanning – Ende der 1970er

das Konzept von Liebe und Freiheit.

17.45 (TÄGLICH) E/D/F AB 12 (14) J.

Denial

Das Gerichtsdrama erzählt vom aufsehenerregenden

Prozess zwischen

der jüdischen Historikerin Deborah E.

Lipstadt und dem Holocaust-Leugner

und Autor David Irving.

12.30/18.15 (TÄGLICH) OV/D/F AB 10 J.

Der junge Karl Marx

In Form eines Porträts der engen

Freundschaft von Marx und Engels

erzählt Regisseur Raoul Peck die

Entstehungsgeschichte ihrer Ideen

während der fiebrigen Zeit anfangs der

Industrialisierung.

12.15 (TÄGLICH) DIALEKT/F AB 12 J.

Die göttliche Ordnung

Der erste Spielfilm über das Schweizer

Frauenstimmrecht und dessen späte

nationale Einführung 1971. Drehbuchautorin

und Regisseurin Petra Volpe

(Drehbuch «Heidi») nimmt das Publikum

mit auf eine Reise

20.45 (TÄGLICH) E/D/F AB 16 J.

King Arthur: Legend of the Sword

Der gefeierte Regisseur Guy Ritchie

verfilmt in seinem dynamischen Stil

ein Original-Epos über König Arthur – in

dem aufwändigen Fantasy-Action-Abenteuer

übernimmt Charlie Hunnam die

Hauptrolle.

16.30 (TÄGLICH) D AB 6 (10) J.

Mein Leben als Zucchini –

Ma vie de courgette

Der Schweizer Stop-Motion-Animationsfilm

Mein Leben als Zucchini erzählt von

einem leidgeprüften Jungen, der in ein

Heim mit anderen Außenseiterkindern

kommt.

15.15/20.15 (TÄGLICH) OV/D/F AB 10 (14) J.

The Other Side of Hope –

Toivon tuolla puolen

Im finnischen Drama von Aki Kaurismäki

(Silberner Bär, Berlinale 2017, Beste

Regie) freundet sich ein Pokerspieler mit

einigen Flüchtlingen an, die versuchen,

in seinem Heimatland neu Fuß zu

fassen.

12.00 (TÄGLICH) HEBRÄISCH/D AB 10 J.

Through the Wall

Seit elf Jahren versucht die ultraorthodoxe

Michal verzweifelt, sich zu

verheiraten. Regisseurin Burshtein

schildert witzig und verständnisvoll, wie

unerschütterlich der Glaube der Heldin

bleibt…

14.30 (TÄGLICH) D AB 6 J.

Überflieger – Kleine Vögel,

grosses Geklapper

Im Animationsfilm „Überflieger-Kleine

Vögel, großes Geklapper“ wird ein

Spatz von Störchen großgezogen und

beschließt, genau wie seine adoptierte

Zugvogel-Familie nach Afrika zu fliegen.

CITY 1, 2 UND 3

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

17.15/20.30 (TÄGLICH), 14.15 (AUSSER SO/

MI) E/D/F AB 12/10 J.

Guardians of the Galaxy Vol. 2

14.15 (SO/MI) D AB 8/6 J.

Hanni & Nanni:

Mehr als beste Freunde

14.00/17.00/20.15 (TÄGLICH) D AB 14/12 J.

Fast & Furious 8

14.15/17.15/20.30 (TÄGLICH) D AB 12/10 J.

Die Hütte-Ein Wochenende

mit Gott – The Shack

GOTTHARD

Bubenbergplatz 11, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

17.30/20.45 (TÄGLICH), 14.30 (AUSSER DI)

E/D/F AB 16/14 J.

Alien: Covenant

JURA 1, 2 UND 3

Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/

Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.15/17.15 (TÄGLICH),

20.15 (AUSSER MI), 20.00 (MI) D AB 16/14 J.

Alien: Covenant

20.15 (MI) D

Pirates of the Caribbean:

Salazars Rache – 3D

14.00/17.00 (TÄGLICH), 20.00 (AUSSER MI)

D AB 12/10 J.

Guardians of the Galaxy Vol. 2 – 3D

14.00/17.00/20.00 (TÄGLICH) E/D/F

AB 12/10 J.

King Arthur: Legend of the

Sword – 3D

KELLERKINO

Kramgasse 26, 031 311 38 05,

www.kellerkino.ch

18.15 (TÄGLICH) OV/D/F AB 12 (14) J.

Vincent

Flämischer schwarzer Humor!-Eine

belgische Familie am Rande des

Nervenzusammenbruchs: Christoph

van Rompaeys turbulente Komödie um

einen suizidalen Teenager feierte ihre

Premiere auf der Piazza…

20.45 (TÄGLICH), 11.30 (SO) E/D/F

AB 0 (14) J.

Gimme Danger

Jim Jarmusch, USA 2016. «I Wanna Be

Your Dog»: Um 1970 waren Jim Osterberg

alias Iggy Pop und seine Stooges

seltsame Freaks mit viel Lärm und noch

mehr Skandalen…

16.00 (SA/SO) E/D/F AB 12 (14) J.

Manchester by the Sea

Ein grandioses Drama, still, intensiv und

authentisch. 2 OSCARS (Casey Affleck

als bester Hauptdarsteller und bestes

Originaldrehbuch).

13.30 (SO) OV/D/F AB 8 (12) J.

White Sun

Im Nepal von heute kehrt ein mao.

Kämpfer in sein Heimatdorf zurück. Mit

Feingefühl erzählt der junge Nepalese

Deepak Rauniyar in seinem in Venedig

ausgezeichneten Film von einem Leben

nach dem Krieg

KINO REITSCHULE

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69,

www.kino.reitschule.ch

21.00 (FR) E

Queer – Feministischer Frühling:

Hedwig and the Angry Inch

John Cameron Mitchell, USA 2001.

Dass die Bewegung gegen das Patriachat

weder einheitlich noch einfach

zu fassen ist, zeigt eine Auswahl an

Spiel-und Dokumentarfilme…

http://reitschule.ch

21.00 (SA) E/D

Queer – Feministischer Frühling:

Suffragette

Sarah Gavron, UK 2015. Dass die

Bewegung gegen das Patriachat weder

einheitlich noch einfach zu fassen ist,

zeigt eine Auswahl an Spiel-und

Dokumentarfilme…

http://reitschule.ch/reitschule/kino

20.30 (MI) RUSSISCH/D

Es ist schwer Gott zu sein

Aleksej German, Russland 2014. In

einer heruntergekommenen Gegend

am Rande der Stadt ragt ein düsteres,

feuchtes Mietshaus in den verhangenen

Himmel. Hier leben die wunderlichsten

Existenzen…

KINO REX BERN

Schwanengasse 9, www.rexbern.ch

14.15 (AUSSER SA/SO), 12.30 (SA),

10.30 (SO) OV/D

Bauer unser

Robert Schabus, Österreich 2016.

Bauer unser zeigt auf, wie die Landwirtschaft

unter dem Diktat der Wirtschaft

leidet und wie die Konsumenten auf die

bäuerliche Produktion Einfluss nehmen

könnten.

16.15 (AUSSER SA), 22.30 (SA) E/D

I’m not Your Negro

Raoul Peck, F/USA/B/CH 2016. James

Baldwin hat in seinem letzten Text seine

schmerzhaften Erfahrungen als Schwarzer

mit persönlichen Erinnerungen…

18.30 (FR) STUMM/D AM PIANO:

CHRISTIAN HENKING

Im Land der Bolschewiken: Das

Mädchen mit der Hutschachtel

Boris Barnet, UdSSR, 1927. Ein

Mädchen, das mit der Grossmutter in

Moskau lebt, in einem Hutladen arbeitet

und viel Zeit damit verbringt, ihrem liebeskranken

Nachbarn zu entkommen.

17.15 (DO/SO) POLNISCH/D/F

Im Land der Bolschewiken:

Der Mann aus Eisen

Andrzej Wajda, Polen 1981. Rekonstruktion

der politischen Entwicklung Polens

während der 70er-Jahre im Spiegel der

Lebensgeschichte einiger Personen.

Das Kino Lichtspiel geht am Workshop und Symposium «Der klingende

Amateurfilm» dem Ton im Amateurfilm nach. Dafür lädt es

Musiker, Filmerinnen, Archivaren, Konservatorinnen und Wissenschaftlerinnen

ein, die unter anderem Klanganalysen vornehmen

und erforschen, wie Amateure mit Ton umgegangen sind.

Kino Lichtspiel. Do., 18. bis Sa., 20.5., 8.30 Uhr

11.00 (SO) STUMM/D AM PIANO:

CHRISTIAN HENKING

Im Land der Bolschewiken: Die

seltsamen Abenteuer des Mr. West

im Land der Bolschewiken

Lew Kuleschow, UdSSR 1924. Mit vielen

Vorurteilen in die Sowjetunion gereist,

muss der amerikanische Geschäftsmann

Mr. West nach mancherlei Abenteuern,

seine Ansicht über die Sowjets

korrigieren.

18.30 (DI) STUMM/D AM PIANO:

CHRISTIAN HENKING

Im Land der Bolschewiken:

Schinel – Der Mantel

Regie: Grigori Kozintsew, Leonid

Trauberg, UdSSR, 1926. Nach einer

unglücklichen Liebe stürzt sich ein

junger Petersburger Beamter in seine

erfolglose, langweilige Arbeit. Am Piano:

Christian Henking.

18.00 (MO) RUSSISCH/D/F

Im Land der Bolschewiken:

Soleil trompeur

Nikita Michalkow, Russland/Frankreich

1994. Einführung: Kathleen Bühler,

Kunstmuseum Bern.

16.00 (SA), 14.00 (MI) D AB 6 J.

Kinderkino: Mullewapp – Das

grosse Kinoabenteuer der Freunde

Deutschland/Italien/Frankreich, 2008.

Der Bauernhof Mullewapp ist die Heimat

einer Reihe glücklicher, lebenslustiger

Tiere, doch eines Tages platzt der großspurige

Johnny Mauser in die Idylle.

18.15 (SO) F/D

La mort de Louis XIV

Albert Serra, P/F/SP 2016. Der Langfilm

des katalanischen Cineasten Serra

ist ein Kammerspiel: 2 Wochen lang

machen Höflinge, Ärzte, Geistliche und

Minister dem König auf seinem Totbett

Aufwartung…

16.30 (FR), 18.15 (MI) OV/D

Mister Universo

AT/IT 2016. Der junge Löwendompteur

Tairo ist mit seinem Leben unzufrieden

und nimmt das Verschwinden seines

Talismans zum Anlass, seinen Alltag

hinter sich zu lassen.

12.00 (SA), 16.00 (SO) OV/D

Shanghai Film Lab

CH/China 2017. Wie leben die Menschen

in Shanghai bei ihrem Streben

nach Selbstbestimmung und Anerkennung?

Anschl. Filmgespräch mit

Lucie Bader Projektl., Stefanie Klemm

Filmemacherin, Yunlong Song..

16.00 (DI) OV/D

Spira mirabilis

Massimo D’Anolfi, I/CH 2016. Massimo

D’Anolfi und Martina Parenti legen mit

Spira mirabilis einen faszinierenden Filmessay

über das menschliche Streben

nach Unsterblichkeit vor.

18.30 (AUSSER SO/MI), 12.30 (SO),

16.00 (MI) E/D/F

The Borneo Case –

Bruno Manser lebt weiter

Regie/Drehbuch: Dylan Williams, Erik

Pauser, Schweden, 2016. In Anwesenheit

von Lukas Straumann und Mutang

Urud.

20.15 (AUSSER DI), 14.30 (SA/SO)

KOREANISCH/D

The Handmaiden

Park Chan-wook, Südkorea 2016. Ein

raffiniertes Spiel um Verführung, Macht

und Manipulation im Gewand eines

eleganten Kostümfilms: Chan-wook,

berühmt & berüchtigt, erzählt von einer

lesbischen Affäre.

20.30 (DI), 18.30 (MI) BULGARISCH/D

Uncut: Brüder der Nacht

Patric Chiha, Österreich, 2016. Zarte

Burschen bei Tag, Könige bei Nacht:

Das sind die jungen bulgarischen Roma,

die nach Wien kommen, auf der Suche

nach Freiheit und dem schnellen Geld…

12.45 (SO) OV/D/F AB 6 (10) J.

Unerhört Jenisch

Martina Rieder und Karoline Arn, CH

2017. Das Geheimnis des unerhört

jenischen Sounds.

20.30 (AUSSER MO), 14.00 (AUSSER SO/

MI), 14.15 (SO), 20.45 (MO) OV/D

AB 10 (16) J.

Une vie ailleurs

Frankreich 2017. Olivier Peyron erzählt

in seinem Drama von der Suche einer

Mutter nach ihrem entführten Sohn.

LICHTSPIEL

Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05,

www.lichtspiel.ch

20.00 (DO)

Der klingende Amateurfilm

Eine Wochenschau aus dem Kino Elite,

dessen Besitzer in den 1950er Jahren

eigene Wochenschauen drehte und

vertonte.

20.00 (FR) F/D

Quand je serai dictateur

Be 2013. Der Film ist eine dokumentarische

Science Fiction, welche aus Hunderten

von Amateurfilmen der 1940er

Jahre bis heute zusammenmontiert

wurde. In Anwesenheit der Regisseurin

Yaël André.

20.00 (SA) DIALEKT

Die wahren Liebhaber

Peter Aschwanden, CH 2000. Der Film

portraitiert fünf AmteurfilmerInnen –

einen Einzelgänger, ein altes Ehepaar,

einen Spassvogel und einen Provokateur.

22.15 (SA)

Saloon of Refuse

Guy Edmonds und Marcy Saude präsentieren

eine Spezial Ausgabe vom klingenden

Amateurfilm, «Saloon of Refuse»

eine letzte Präsentation der abgelehnten

Ton- und bewegten Bild-Dokumente.

20.00 (SO)

Kurze Filme aus dem Lichtspiel-

Archiv

20.00 (MO) D/F

Die ewige Maske

Werner Hochbaum. CH/Österreich

1935. Das auch unter dem Titel «Schicksalsstunde

eines Arztes» bekannte

Drama ist eine schweizerisch-österreichische

Co-Produktion.

20.00 (DI) SP/D

No te mueras sin decirme

adónde vas

Eliseo Subiela, Arg 1995. Eine Welt, in

der die Grenzen zwischen Vergangenheit

und Gegenwart fliessend sind.

SPLENDID 1 UND 2

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.45/17.45/20.45 (TÄGLICH) D

AB 12/10 J.

King Arthur: Legend of the

Sword – 3D

17.45/20.45 (TÄGLICH) E/D/F AB 12/10 J.

Going in Style – Abgang mit Stil

14.45 (TÄGLICH) D AB 6/4 J.

The Boss Baby – 3D

FILM SPEZIAL

HAUS DER RELIGIONEN

Europaplatz, www.haus-der-religionen.ch

12.12 (DI) / 19.00 (DO)

12nach12 Kurzfilm am Mittag: Best

of Shnit-Programm

Best of Shnit-Programm zu «Trennungsgeschichten»:

«Skinless», Marius

Myrmel, Norwegen, 2014, 6’ & «Amélia

& Duarte», Alice Guimarães, Mónica

Santos, Deutschland, Portugal.


12 Anzeiger Region Bern 32

18. – 24. Mai 2017

«Licht, Luft und Sonne» eingebaut

Restaurierungsprojekte eines Badehauses und einer alten

Zellstofffabrik im Jura werden mit dem Berner Denkmalpflegepreis

ausgezeichnet. Das Kornhausforum Bern zeigt

eine Ausstellung dazu.

Baden in den 30er-Jahren war eine

schicke Sache. Man sonnte sich nicht

auf feuchtem Boden, sondern am

liebsten leicht erhöht in modernistischer

Architektur. Ein Kind dieser

Zeit ist das Badehaus, das der Thuner

Architekt Jacques Wipf 1930 für seine

Familie schuf. Mit dem roten Flachdachbau

auf Stelzen bekannte er sich

zur Avantgarde. Wipf, der auch Hochschullehrer

war, setzte die zeitgenössische

Devise «Licht, Luft und Sonne»

und Le Corbusiers Konzept des «Hauses

auf Stützen» geradezu exemplarisch

um.

Es leuchtet wie früher

Für ihre nachhaltige Restaurierung

erhalten Wipfs Enkel den Denkmalpflegepreis

2017 des Kantons Bern. Der

Vater der heutigen Besitzer, der Architekt

Karl Müller-Wipf, hatte das Badehaus

in den 50er-Jahren mit einem diskreten

Anbau zum Sommer ferienhaus

erweitert. Die dritte Be sitzergeneration

widmete sich der nachhaltigen Renovation.

Für Christoph und Dominik

Müller habe die originale Substanz an

oberster Stelle gestanden, wie in einer

Medienmitteilung steht. Sie hätten auf

«technische Aufrüstung» verzichtet

und – statt das Haus in «neuem Glanz»

erstrahlen zu lassen – der Fassade mit

einem Mi neralfarbanstrich das authentische

«kristalline Leuchten» zurückgegeben.

Christoph Müller, selbst

Architekt, plante die Renovierung mit

einem Restaurator, einem Farbberater,

Handwerkern und dem Bauberater der

Denkmalpflege.

Im Kornhausforum wird auch das

zweite Siegerprojekt vorgestellt: Der

Spezialpreis der Denkmalpflege, der

im Gegensatz zum Hauptpreis weniger

auf «Alltagsarchitektur» fokussiert,

geht an die Firma Ciments Vigier SA

und deren Projektleiter Fritz Schwarz.

Dank ihrem Engagement bleibt die

ehemalige Zellstofffabrik in Péry-

Rondchâtel an der Schüss erhalten

und kann für die Stromproduktion

weitergenutzt werden.

Helen Lagger

Kornhausforum, Bern

Preisverleihung:

Do., 18.5., 18.30 Uhr

Ausstellung bis 18.6.

www.kornhausforum.ch

Sonnen in schicker Architektur: Das rote Haus des Architekten Jacques Wipf steht auf Stelzen am Thunersee.

Christian Helmle

Warner Classics/Monthubert

Triller

Zur Zeit der Wiener Klassik erfreuten

sich Triller in der Musik besonderer Beliebtheit.

Anstatt einen Ton auszuhalten,

kann man in schnellem Wechsel

zwischen zwei nahe liegenden Noten

changieren. Beispiele solcher Verzierungen

gibt das Konzert des Zürcher

Kammerorchesters reichlich. In der Sinfonie

Nr. 28 von Wolfgang Amadeus

Mozart erscheint bereits zu Beginn eine

viertaktige Trillerfigur, welche im weiteren

Verlauf immer wieder aufgenommen

wird. Und während des Flötenkonzerts

in C-Dur von Ignaz Joseph Pleyel

schickt der Schweizer Flötist Emmanuel

Pahud (Bild) den Klang seiner goldenen

Querflöte immer wieder trillernd und

flackernd ins Audito rium des Zentrums

Paul Klee hinaus.

sr

Zentrum Paul Klee, Bern

Fr., 19.5., 19.30 Uhr

www.zko.ch

Wir verlosen 2 × 2 Tickets:

tickets@bka.ch

Kuckuck

TICKETS

Die Kunst des Spazierens

Das Robert Walser Zentrum und weitere Institutionen

veranstalten die interdisziplinäre Tagung «Spazieren muß

ich unbedingt – Robert Walser und die Kultur des Gehens».

1942, unterwegs mit Carl Seelig.

Robert Walser Stiftung/Keystone

Der Spaziergang gehört fest zu unserer

Freizeitkultur. Doch für den Schriftsteller

Robert Walser war das Spazieren

eine existenzielle Notwendigkeit,

wie seine Ich-Erzählung «Der

Spaziergang» (1917) zeigt. Und: «Walser

war der Erste, der das Spazieren

zum Kernprinzip seiner Poetik machte»,

sagt Reto Sorg, Leiter des Robert

Walser-Zentrums. Die Figur des Spaziergängers

zeige auf einfache und

verständliche Art, was Moderne ausmache.

Walsers spazierender Protagonist

reflektiert seine Umwelt

kritisch- humorvoll und verkörpert selber

eine Persiflage auf die bürgerliche

Spazierkultur.

Für ein breites Publikum

Zum 100. Jahrestag von «Der Spaziergang»

veranstalten das Robert

Walser-Zentrum, die Pädagogische

Hochschule Bern, die Universitäten

Bern und Lausanne sowie das Zentrum

Paul Klee die Tagung «Spazieren

muß ich unbedingt». Wissenschaftliche

Vorträge beleuchten die Kultur

des Gehens: von Tintorettos «Malerei-Poetik»

und Lessings «Gang -

arten der Aufklärung» über Walsers

Werk bis zu Lucius Burkhardts

«Prome nadologie» («Spaziergangwissenschaft»)

aus den 80er-Jahren oder

der Kulturgeschichte weiblicher Fortbewegung

(«From the Flaneuse to the

Baby Stroller»).

Zudem gibt es eine Lesung des spanischen

Autors Enrique Vila-Matas,

Spazier-Performances und eine Stadtwanderung.

Die Tagung richtet sich

explizit an ein breites Publikum und

kann von Lehrpersonen auch als Weiterbildung

besucht werden.Céline Graf

Diverse Orte, Bern

Do., 18. bis So., 21.5.

Eröffnung: PH Bern, Do., 18.5.,

15 Uhr. www.robertwalser.ch

Aus dem Graben

Herbst hat doch gesagt, er

komme nur rasch 1-2 Sachen

zu holen? Jets for Jamaica

Schatten und Rampenlicht

Neue Ausstellungen in der Kunsthalle Bern: Die Malerin Jill

Mulleady gräbt im Unterbewusstsein, die Wienerin Verena

Dengler bildet Möchtegern-Künstlerinnen aus.

Die blaue Pille – und alles bleibt gleich.

Die rote Pille – und es öffnet sich eine

geheime Parallelrealität. Welche darf es

sein? An diese schicksalhafte Szene aus

dem Science Fiction-Klassiker «Matrix»

erinnert die Zylinderfrau auf dem Bild

«A Thousand Natural Shocks». Gemalt

hat es Jill Mulleady, 1980 in Montevideo

geboren. An unheimlichen, surrealen

und doch vertrauten Orten wie Bars

führen die Schatten von Gestalten mit

ungesunden Hautfarben ein Eigenleben.

Kürzlich in der Freedman Fitzpatrick

Galerie in New York, jetzt unter

dem Titel «Angst vor Angst» in der

Kunsthalle Bern stellt Mulleady neue

Werke aus.

Auch in die Kunsthalle kommt die

Wiener Künstlerin Verena Dengler. Die

«Jackie of All Trades», also weiblicher

«Hansdampf», garantiert an ihrer «Radical

Chic Academy» eine Ausbildung

zum Superkünstler. Bereits «absolviert»

haben diese Kunststudierende im

Rahmen eines Schulprojekts in Genf.

Céline Graf

Kunsthalle Bern

Vernissage: Fr., 19.5., 18 Uhr

Ausstellungen bis 23.7.

www.kunsthalle-bern.ch

Welche Pille wählen Sie, fragt Jill Mulleadys Bild «A Thousand Natural Shocks».

Jill Mulleady

«Hier ist es überall dissonant, denn die

Betrunkenen pflegen so verschiedene

alte Lieder zu brüllen.» Mit diesen Worten

kommentierte der böhmische Komponist

Heinrich Ignaz Franz Biber den

zweiten Satz aus seiner Suite «Battalia».

Diese «liederliche Gesellschaft von

allerley Humor» porträtiert das Berner

Barockensemble Les Passions de l'Ame

unter der Leitung von Meret Lüthi am

Konzert «Schabernack». Die auf dem

Programm stehenden Kompositionen

aus dem Hochbarock sind allesamt mit

Witz bespickt – so etwa auch das

«Scherzo d'Augelli con il Cuccu» von

Johann Jakob Walther, in dem man anstelle

einer Geige einen Kuckuck zu hören

vermeint.

sr

Yehudi Menuhin Forum, Bern

Sa., 20.5., 19.30 Uhr

www.lespassions.ch

«Jo-ho-lo»

Das Berner Liedgut lebt. Das beweist

das Berner Vokalensemble Ardent an

seinen kommenden Auftritten zum

Thema «Tout Berne chante». Der musikalische

Leiter Patrick Secchiari hat alte

und neue Lieder aus dem Kanton Bern

gepflückt und zu einem bunten Strauss

arrangiert. Da gibt es neben Volksweisen

aus dem «Röseligarte» auch Lieder

von Adolf Stähli, Arthur Furer und Mani

Matter zu geniessen. Verstärkt werden

die rund 30 Sängerinnen und Sänger

von der multitalentierten Kunstfigur

«Miss Helvetia» alias Barbara Klossner.

Spätestens wenn das Jodellied «Bärnbiet»

von Jakob Ummel erklingt, wird

klar: «Bärnbiet du, mi liebi Heimat,

schöner chan es niene sy – Jo lo u lu lu-o

lo-u jo-u o».

sr

Nydeggkirche, Bern

Sa, 20.5., 19.30 Uhr

Schlosskirche, Interlaken

So, 21.5., 17 Uhr

www.ardent.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine