Sta Catalina - New Mallorca

newmallorca.bee2b.de

Sta Catalina - New Mallorca

GRATIS

N o 05

November 2011

Spanisch Deutsche

Kommunikation

Reportagen Berichte Interviews

Interwievs


Exklusiv bei

New Mallorca

Deutschland

www.galeria-k.com

Titelbild

von

Sebastian Krüger

„40 - 40“

Spanien


1

Sehr geehrte Leser und Leserinnen,

die Tage werden kürzer, die Strände leerer und die Ruhe kehrt auf

der Insel ein. Nur wir bei New Mallorca rotieren wie nie zuvor. Unsere

Tage sind lang, die Köpfe voll und Hektik breitet sich aus.

Während andere ihren Winterschlaf vorbereiten drehen wir erst richtig

auf. Die Gründe dafür liegen in der Vorbereitung unserer ersten

spanischen New Mallorca Ausgabe, die wir bereits für November

realisiert haben. Es war ein hartes Stück Arbeit aber wir haben es

geschafft. Ab sofort erscheinen Monat für Monat weitere 10.000 Exemplare

New Mallorca separat in spanischer Sprache. Die Expansion

an den spanischen Leser bringt einige redaktionelle Veränderungen

mit sich. Wie Sie bereits jetzt schon feststellen können haben wir

unseren redaktionellen Inhalt den spanischen Lesern angepasst. Das

bedeutet, dass wir in Zukunft sozialkritisch und sachlicher werden.

Wir versuchen mit unseren Themen sowohl Spanier und Deutsche

gleichzeitig anzusprechen um Berührungspunkte zu schaffen. Angefangen

von Integration in Spanien sowie in Deutschland bis hin zu

Kulturübergreifenden Themen wird alles dabei sein. Trotz aller Ernsthaftigkeit

wird Sarkasmus und Ironie hier und da nicht ausbleiben.

NEW MALLORCA ROCK & SOUL CHARITY ist unsere erste Benefizveranstaltung,

die im Dezember im Industriegebiet von Son Oms

bei Can Pastilla, statt finden wird. Der Erlös aus dem Charity Festival

geht an eine mallorquinische Hilfsorganisation, die Bedürftige mit

Kleidung und Lebensmitteln unterstützt. Dazu gehört auch eine

tägliche Tafel, die für viele unverzichtbar ist. Für NEW MALLORCA

ROCK & SOUL CHARITY suchen wir Musiker mit Herz und Sponsoren

für das Catering.

Viel Freude mit New Mallorca wünscht Ihnen

Nelly Berens

New Mallorca


2

Sebastian Krüger, der Star des New Pop Realism

Kunst

Sebastian Krüger wurde 1963 in

Hameln geboren. Nach dem Studium

der Freien Malerei an der Hochschule

für Bildende Künste Braunschweig bei

Prof. Dörfler machte er als Gestalter

zahlreicher Presse-Titelbilder im In- und

Ausland, als Illustrator und nicht zuletzt

als kreativer Schöpfer diverser Plattencover

Furore, bevor er sich aus diesem

Bereich zurückzog, um sich wieder

ganz der freien Malerei zu widmen.

Seine künstlerische Entwicklung vom ehemaligen sog. „Star-Karikaturisten“

führte ihn in den vergangenen Jahren zu einem Star des New Pop

Realism, dessen Kunstwelten von Weltstars wie den mit ihm befreundeten

Rolling Stones und von Kunstkennern aus aller Welt geschätzt und

gesammelt werden.

Krüger hat sich in dem

Vierteljahrhundert seines

Schaffens ganz im Sinne

einer New Pop Art dem Vexierspiel

seines Schaffens mit

Identität und Pose, mit der

Authentizität des Fiktionalen

verschrieben und sich damit

als populärer Maler etabliert.

Die kreative Reflexion über

die Maschinerie medialer


3

Inszenierung, die Ikonomanie zeitgenössischer

Bildproduktion, ist das

bestimmende Merkmal seiner Werke;

seine Gesichter sind eine Hommage

an die Welt des schönen Scheins, an

die Rock- und Pop-Kultur der sechziger

Jahre, zu welcher der Maler ein beinahe

rituelles Verhältnis kultiviert hat.

Laut Eigenaussage über sein Schaffen

(„Alles ist nur ein Übergang!“) widmet

er sich seit einigen Jahren mit der

gleichen künstlerischen Leidenschaft

der Aufarbeitung des privaten

Raums seiner Kindheit im gleichen

Zeitraum.

Der Künstler lebt und arbeitet bei

Hannover und in Kalifornien.

Einige Werke des Künstlers lassen

sich in der Galeria K in Palma

bewundern.

GALERIA K

Calle Can Veri N°10

07001 Palma de Mallorca

Mobil: 0034 680 207 207

Email: info.@.galeria-k.com

Kunst


4

Uta & Juan Carlos

Eine deutsch - mallorquinische Liebe

Interwiev

Nelly B: Uta, Sie sind in einer multikulturellen Lebensbeziehung. Wie ist es einen

mallorquinischen Lebenspartner zu haben und in der mallorquinischen Gesellschaft

zu leben?

Uta: Nun, wir haben uns in Berlin kennen gelernt. Juan Carlos machte damals in

Berlin einen Sprachkurs und wir sind uns auf einer Party näher gekommen. Wir

sind von einer klassisch mallorquinischen Beziehung weit entfernt.

Nelly B: Es gab also keine Sprachbarriere am Anfang?

Uta: Nein, ich hatte im Selbststudium bereits Spanisch gelernt und war eine

Zeitlang in Barcelona, um meine Kenntnisse aufzubauen.

Nelly B: War es von Anfang an Ihr Ziel in Spanien zu leben?

Uta: Nein, eigentlich gar nicht. Der Gedanke ist entstanden als ich mit Carlos

zusammen kam. Wir lebten drei Jahre lang in Berlin. Ich war damals Studentin

und er hat als Kellner in den spanischen Restaurants gearbeitet. Später ist er in

seine Heimat zurückgekehrt und wir hatten eine Fernbeziehung. Vor vier Jahren

habe ich mich entschlossen ihm nach Mallorca zu folgen.

Nelly B: Was gefällt Ihnen besonders gut hier?

Uta: In erster Linie, dass ich selbständig arbeiten kann. Vor über drei Jahren habe

ich die Galerie hier eröffnet. Es war immer

ein großer Wunsch von mir gewesen,

meinen Beruf in diese Richtung zu lenken.

Ich bin Lehrerin für Kunstgeschichte

und jetzt eben auch Galeristin.

Nelly B: Sie haben die Galerie mit einem

Weinhandel kombiniert. Wie kam es

dazu?

Uta: Die Idee entstand aus dem eigenen

Bedürfnis heraus. Wir trinken beide sehr

gerne mallorquinischen Wein. Damals haben wir ihn aus einem nahe gelegenen

Restaurant bezogen. Dummerweise, hat dieses Lokal zu gemacht und wir saßen


5

Interwiev

ohne Wein da. Wir haben kein

Auto und plötzlich wussten wir

nicht wo wir unseren Wein weiter

beziehen sollten. Offene Weine,

die man abfüllen kann, finden

wir beide toll und wenn der Preis

auch noch stimmt ist ja alles

Prima, haben wir uns gedacht

und kurzerhand eine Sifoneria

eröffnet.

Nelly B: Sie scheinen kurz entschlossen

und flexibel zu sein.

Das ist sehr schön. Erzählen Sie uns bitte über die Familie von Juan Carlos. Wie

wurden Sie als deutsche Schwiegertochter aufgenommen?

Uta: Nun, ich war sicher nicht seine erste ausländische Freundin. Dafür haben

seine Eltern zu souverän reagiert. Außerdem sind sie keine Mallorquiner, sie

kommen vom Festland. Es ist auch kein Problem, dass wir nicht verheiratet sind.

Es ist alles sehr neuzeitlich.

Nelly B: Was ist denn besonders außergewöhnlich in Ihrer Beziehung?

Uta: Wenn man aus zwei verschiedenen Kulturkreisen kommt, wird es nie

langweilig. Wir haben uns immer etwas zu erzählen. Jeder für sich hat viel im

Kulturkreis des Anderen zu entdecken. Die Gespräche sind intensiv und schier

endlos.

Nelly B: Haben Sie das Gefühl, dass Multikulturelle Beziehungen besser funktionieren?

Uta: Ich würde sagen, ja. Ich kenne viele Spanisch Deutsche Beziehungen, die

einwandfrei funktionieren. Ich denke, es liegt auch daran, dass man mehr um

Verständnis bemüht ist oder durch die Fremde Sprache, die man in der Beziehung

spricht, noch mehr Wert auf richtige Verständigung legt. Man muss sich

einfach mehr Zeit für die Beziehung nehmen. Es dauert alles etwas länger aber

es lohnt sich. Vielleicht geht man auch deshalb mehr aufeinander ein.

Nelly B: Vielen Dank Uta, wir wünschen Ihnen und Juan Carlos noch viel Glück

im Leben.


6

Report

Das eigene Glück

von Iris Mutschler-Austere www.iris-austere.com

Life- & Business Coach Iris Austere lebt und arbeitet seit 2005 auf Mallorca. Sie gibt

Seminare über Techniken aus der energetischen Psychologie und engagiert sich seit

2010 intensiv für ihr Projekt ::Lehrer-Spiegel::, mit dem Ziel Emotionen an Schulen so

zu thematisieren, dass Lehrer, Eltern und Schüler befähigt werden, sich kompetent

mit der Sinnhaftigkeit ihres Lebens und Schaffens auseinanderzusetzen.

Warum sind wir auf dieser Welt?

In einer Zeit, in der alles drunter und drüber geht, in der politisch und wirtschaftlich

eine fragwürdige Sicherheit besteht, in der wir - die doch so verwöhnten

Nachkriegsgenerationen - gefordert sind, uns mit der Globalisierung auseinanderzusetzen,

in der die weltweite Vernetzung über Internet in Sekunden

möglich ist, finden wir uns am Ende schließlich auf einem auf unser ureigenes

Leben begrenzten Pfad, der uns unweigerlich zu uns selbst zurückführt.

Die Zeit der Industrialisierung, des Wirtschaftswunders ist längst vorbei und die

Nachwehen sind offensichtlich. Begriffe wie Burn-Out, Überforderung, Erschöpfung,

Stress sind Salonfähig und machen täglich Schlagzeilen in allen Medien.

Da stellt sich automatisch die Frage wohin die Reise der Menschheit nun geht.

Und auch hier landen wir wieder beim Einzelnen, Dir und mir, der Nachbarin,

dem Freund und dem Kollegen bei der Arbeit.

Wie oft begegnet mir Empörung, wenn ich darauf hinweise, dass das oberste

Gebot ist, sich um sich selbst zu kümmern? In neun von zehn Fällen! Unterdessen

frage ich mich, wie ein Mensch auf Dauer in der Lage sein soll, einen

wertvollen und vor allem sinnvollen Beitrag in der Gesellschaft zu leisten, wenn

das eigene Glück als unbedeutendes Nebenprodukt gelegentlicher Zufälle

betrachtet wird?


7

Report

Dabei hat der römische Konsul Appius Claudius Caecus uns bereits vor ca. 2300

Jahren das Sprichwort: „Jeder ist seines eigenen Glückes

Schmied“ mit auf den Weg gegeben.

„Also gut“, mögen Sie jetzt antworten, „aber wie geht

das“? Ich kann doch nicht nur noch an mich denken

und mein Ding machen… Warum nicht?, sage ich da.

Gehört es nicht zu unser aller tiefstem Wunsch und

meist auch zum Erleben der eigenen Freude, wenn wir

dies mit unseren Mitmenschen teilen können? Sind wir

nicht im tiefsten Inneren am glücklichsten, wenn es allen

Beteiligten unseres Kreises gut geht? So schließt also

das Streben nach eigenem Glück nicht per se aus, dass

andere daran teilhaben, im Gegenteil, es ist zumeist Bedingung.

Wenn ich es als gegeben erachte, dass wir „normalen“ Menschen den Urtrieb

haben, die Gesellschaft in unser Glück mit einzubeziehen, macht es auf einmal

Sinn, Zeit, Interesse, Anstrengung und Begeisterung und auch die Verantwortung

aufzubringen, sich selbst kennen und lieben zu lernen.

Die Antwort auf die eingangs gestellte Frage dürfte doch bei uns allen sein: Wir

sind auf dieser Welt, um glücklich zu sein.

Hier nun meine Anregung des Monats: Was macht Sie wirklich glücklich?


8

Palma de Mallorca

Sta Catalina

Eines der ältesten Stadtviertel Palmas strahlt in neuem Glanz

Es ist noch garnicht so lange her, da kümmerte

sich niemand um den traditionsreichen Stadtteil

Santa Catalina von Palma, westlich vom Passeo

Mallorca gelegen. Das Viertel verlor mehr und

mehr an Bedeutung, die Kunden blieben aus und

die Einwohner hatten täglich um ihre Existenz zu

kämpfen.

Es mussten erst einige junge Architekten auf die Idee kommen Geschichte wieder

auferstehen zu lassen. Die alten, teilweise verfallenen Häuser, man baute früher hier

niur 1 – 2-stöckig, wurden liebevoll wieder aufgebaut und restauriert. Ein Spaziergang

durch Santa Catalina heisst soviel, wie um hunderte von Jahren zurückversetzt

und dennoch die Moderne zu erleben.

Das 1904 erbaute Hotel Cuba wurde liebevoll renoviert, sowie das Mar Theater i

Terra von 1898, wurde vor kurzem wiedereröffnet, beides Zeitzeugen einer bedeutsamen

Epoche.

Noch zu der Zeit der Mauren (902-1229) war hier der sogenannte

“Bauch der Insel”:

El Mercat des Santa Catalina, der Markt von Santa Catalina. Hier verkauften die

Fischer und Bauern ihr Frischgefangenes und Frischgeerntets an die reichen Bürger

der Insel. 1249 verlieh König Jaume I. den Ständen die amtlichen Marktrechte.

Durch den Wandel der Zeit hat sich natürlich auch das Angebot auf dem Markt

geändert, heute können Sie die typisch mallorquinischen Produkte, sowie Waren

und Lebensmittel aus der ganzen Welt ergattern. Hier gehen die Köchen von vielen

namhaften Restaurants ihre frischen Zutaten, die sie täglich brauchen, einkaufen.

Morgens ab 7 Uhr sind die Markthallen geöffnet und schliessen um 14 Uhr


9

wieder ihre Pforten. Wer hier nicht war, der hat

die Seele dieses Stadtviertels nicht gesehen.

In diesem Teil von Palma treffen wir die ganze

Welt, ob Schweden, Amerikaner, Chinesen, Japaner

Engländer oder Deutsche, jeder muss einmal

hiergewesen sein.

In den engen Gassen des Viertels reiht sich ein

Café an da das andere. Restaurants gibt es zur

Genüge, und jeder Besitzer möchte den andern

übertrumpfen. Es gibt so gut wie keine Lokalität in

diesemTeil Palmas, das nicht zu empfehlen wäre.

Die Anziehungskraft von Santa Catalina muss

etwas Besonderes an sich haben, denn nicht

umsonst haben sich auch andere Geschäftsleute

hier niedergelassen. Man kann einkaufen nach

Lust und Laune.

Die Grundstückspreise sind rapide in die Höhe

geschossen, man ist wieder etwas Besonderes

im “Bauch der Insel”.

Die Einheimischen bezeichnen sich selbst

nicht als Palmeser, so wie der Rest der Einwohner

Palmas, sie sind die Catalines. Jeder

Der Besuch von Santa Catalina muss unbedingt auf

dem Ausflugsprogramm stehen. Nur so lernen sie

das ursprüngliche Palma richtig kennen und müssen

nicht auf den Hauch von Weltstadt verzichten, den

diese Metropole bietet.

Hans Rauch

Palma de Mallorca

kennt jeden und man

spricht sich untereinander nur mit dem

Vor- oder Rufnamen an.

Anfangs standen sie der Modernisierung

und und dem Wiederaufbau skeptisch gegenüber,

jetzt nachdem man das Resultat

gesehen hat, ist fast jeder wieder glücklich

und zufrieden.


11

The Jay Kaye Band „Walking El Camino“

Endlich ein neues Album des „multi kulti“ Power Trios .

Jay Kaye Sänger und Gitarrist (USA) ;Brahm Heidl Sänger und Bassist aus

Deutschland und der Schlagzeuger Diego Ferral aus Argentinien haben ihr

drittes Studio Album veröffentlicht.

Das Rock&Blues Trio, das Insel Residenten bestens bekannt sein dürfte,

zeigt auf seiner neuen CD wieder einmal deutlich wo es wirklich hin

gehört, nämlich auf grosse Bühnen.

Es ist das bislang rockigste Abum der Band. Auch wenn die ein oder andere

Hardrock Passage ihre alten Blues Fans verschrecken dürfte, werden sie

doch spätestens bei der sensiblen Ballade „Mother“ alle wieder versöhnt.

Der Song ist eine Hommage an Jay´s Mutter , die „Gitarren Legende“

und Sängerin Mary

Kaye (wurde als erste

Gitarristin in die Music

Hall of Fame aufgenommen).

Ein sehr Energie geladenes

und abwechslungsreiches

Werk, mit

einem überraschend

jazzigen Bonus Track.

13 Songs und über 60

Min. Musik.

Kontakt :

www. jaykayeband.com

CD Tipp


12

Sagen Sie doch mal „ patata“ !

Kolumne

Neulich hatten wir mal wieder Paella-Essen in unserer Urbanisation, weil treue

Stammurlauber ankamen und andere abreisten - wie gesagt, wir nehmen jeden erdenklichen

Grund, um die Gartenbänke zusammenzuschieben und eine ordentliche

Féte zu feiern!

Natürlich sind dann etliche Digitalkamerabewehrte unterwegs und es kommt zu den

unvermeidlichen Schnappschüssen und Gruppenfotos. Und dann schreit einer: „Bitte

cheeeeeeese!“. Gärtner Miguel, der für das Gruppenfoto eine solche Kamera in die

Hand gedrückt kriegt, sagt: „Por favor: Patataaaaaaaa!“

Da wir in unserer Urbanisation einen nahezu perfekten Spiegel der internationalen

Zusammensetzung der Residenten der Insel abgeben, habe ich gleich eine kleine

Umfrage daraus gestartet. Was sagen eigentlich wir Deutschen? Die Generation unserer

Großväter und –mütter verblüffte ja ihre Kinder noch damit, dass sie aufmerksam

die Kamera beobachten sollten. Weil doch jeden Moment „dort ein Vögelchen“

rauskommen sollte! Woher diese Er-klärung, ob basierend auf den Überresten eines

Dichter- und Denkervolkes oder einem weiter hergeholten Bezug zur Kuckucksuhr

- weiß heute kein Mensch mehr! Es hatte zumindest den Effekt, dass alle Kinder in

Matrosenanzügen schrecklich misstrauisch und ängstlich in die Kamera guckten! Abgesehen

davon, dass spätestens parallel zur selben Zeit, als die Nachkommen nicht

mehr an den Osterhasen und Nikolaus glaubten, auch die Glaubwürdigkeit dieser

Aussage dahin war! Von Lächeln, oder offenem Lachen g a r, natürlich keine Rede;

aber einen entsprechenden Ruf auf diesem Gebiet haben wir Deutsche ja sowieso

nicht zu verlieren !

Deshalb natürlich heutzutage, in der Zeit der Übernahmen von Anglizismen, die

wir - wiederum typisch deutsch - in der BRD zur Überperfektionierung getrieben

haben, unsere Anleihe bei den Engländern und ihrem „cheeeeeeese!“. Neben mir

beim Gruppenfoto stand die Dänin Anna, die ich gleich fragte, wie sie den in ihrem

Land normalerweise die Leute zum Zähnefletschen brächten: „Apelsiiiiiiiin“ war die

entsprechende Antwort und ungefragt ergänzten die Belgier neben ihr: „Wir sachen

’Whiskyyyyyyyyyyyyy!’“

Sieh mal einer an – die sturmerprobten, in den 60er Jahren meist aus dem Kongo

geflohenen und in Spanien hängen gebliebenen Belgier denken natürlich gleich an

Alkohol! Aber geht Ihnen genau wie mir langsam ein Licht auf? Oder soll ich noch


13

Kolumne

ergänzen, was die Schwedin unter mir beim Gruppenfoto zum Besten gab: „Omeläääääääät!“

Ist natürlich mit Vorsicht zu genießen, je nachdem bei welcher Silbe der

Fotograf auf den Auslöser drückt!

Jedenfalls hat alles mit dem Genuß des Essens zu tun, was die Leute naturgemäß zu

positiven Assoziationen verleiten soll.

Aber ich ziehe nach meiner gründlichen Umfrage eindeutig „patata“ vor- allenfalls

omelääät kommt dem nahe. Und wissen Sie warum? Nicht, weil ich – das eigentlich

auch ein bisschen – den nationalstolzen Spaniern recht gebe, die hier auf spanischem

Boden schon gar nie ein Wort des englischen Erzfeindes wie cheese übernehmen ,

sondern weil ich heimlich vor dem Spiegel geübt habe: Bei cheese zieht man zwar

den Mund auseinander, aber nicht die Zahnreihen, die bleiben kämpferisch aufeinander

gebissen und gleichzeitig ziehen sich die Augen im Reflex so chinesisch schmal

zusammen! Deswegen immer diese künstlichen Schnapp-schüsse.

Jetzt dagegen „patataaaa“ - bitte probieren Sie es unbedingt selbst aus: Die Augen

werden groß und glänzend, der Mund öffnet sich sinnlich – na, merken Sie was, diese

Spanier!!! – die wissen, wie man sexy aussieht - zumindest auf einem Foto!!

Dr. Gabriele Hefele

Dieser Ausschnitt ist m. freundl. Genehmigung entnommen aus Gabriele Hefeles Buch „Mein andalusischer

Gärtner“:

Humorvolle Anekdoten aus dem Fincaleben mit echten und originellen Gartentipps zur Flora in

Südspanien, ein ideales Geschenk für alle Residenten und Spanienliebhaber

Alhulia-Verlag; 10 € . ISBN 84-96083-77-2; über amazon.de


14

Integration im Obra Kultura Balear

Im Interview mit einer Deutschen, die für Catalan kämpft.

Interview

Nelly Berens: Doro, sie arbeiten im kulturellen

Bereich. Bitte erzählen Sie uns, was sie

genau machen.

Doro: Ich arbeite seit 2008 bei Obra Kultura

Balear. Das ist eine private Organisation, die

im kulturellen Bereich tätig ist. Und zwar

ganz speziell im Bereich der Förderung der

catalanischen Sprache und Kultur hier auf

den balearischen Inseln. Da unter der Franco

Diktatur die Sprache absolut verboten

war und seit dem Tod Francos sie langsam

wieder den Weg in die Gesellschaft zurückgefunden

hat. Es ist eine kleine und bisher immer noch unterdrückte Sprache.

Es ist einfach schade, dass dieses Kulturgut stiefmütterlich behandelt wird.

Mallorca hat sehr viel Einwanderung in den letzten Jahren erfahren. Daher ist

es sehr wichtig, sich mit dieser Sprache auseinander zu setzen. Catalan ist eine

Co- offizielle Sprache. Das sollte man nicht außer acht lassen. In Wirklichkeit gibt

es hier zwei Kulturen. Einmal die mallorquinische und dann die spanische. Das

ist vielen nicht ganz klar. Man muss dafür eine gewisse Sensibilität entwickeln.

Genau in diesem Bereich arbeitet das Obra Kultura Balear und versucht, durch

Veranstaltungen die Kulturen zusammen zu bringen. In der Vergangenheit

wurden auch viele Kurse angeboten, um die catalanische Sprache interessant

für alle zu machen.

Nelly Berens: Sind es hauptsächlich Spanier, die an den Kursen teilnehmen oder

sind auch andere Nationalitäten dabei?

Doro: Ich arbeite im speziellen Bereich für Interkulturalität.

Das heißt, das Catalan für Einwanderer interessant

zu machen. Das sind natürlich Einwanderer aus der

ganzen Welt aber auch viele Festlandspanier. Gerade

bei den Festlandspaniern merkt man manchmal den

Grundkonflikt der Kulturen. Wir bieten Sprachkurse an

und geben die Möglichkeit die Sprache auch aktiv an-


15

Interview

zuwenden. Dazu dienen verschiedene Veranstaltungen, die wir organisieren. Es

gibt ein Problem von denen unsere Schüler immer wieder berichten. Zum Beispiel

besteht im Alltag kaum eine Möglichkeit Catalan aktiv zu nutzen. Gerade

Spanier und Südamerikaner haben das Problem, dadurch dass sie alle spanisch

sprechen, auf catalan zu wechseln. Es besteht eine großer Diskrepanz zwischen

den Kulturen. Der Mallorquiner tut sich schwer, mit einem Nicht-Mallorquiner

sich auf catalan zu unterhalten. Das erleichtert die Integration nicht gerade.

Deshalb organisieren wir Aktivitäten, um die Zusammengehörigkeit zu fördern.

Dabei achten wir darauf, dass genauso viele Mallorquiner vertreten sind, wie

andere Nationalitäten.

Nelly Berens: Woher entsteht bei den Interessenten der Wunsch, Catalan lernen

zu wollen, gerade weil sie in der Praxis auch sehr schwer umzusetzen ist?

Doro: Zumindest vor dem Regierungswechsel waren viele Stellen im öffentlichen

Dienst nur mit Catalan als Voraussetzung zu besetzen. Bis vor kurzem

wurde in vielen Berufen ein Zertifikat über die Kenntnisse in catalan verlangt.

Nelly B: Ist es jetzt nicht mehr so?

Doro: Nein, die neue Regierung hat

das aufgehoben. So weit ich weiß,

sind nur die Lehrer davon betroffen.

Das muss ja auch so sein, weil an den

Schulen weiterhin Catalan unterrichtet

wird. Diese neue Regelung

hat aber auch viele Unsicherheiten

ausgelöst. Viele wissen nicht, ob sie

Catalan lernen sollen oder nicht.

Nelly B: Das hat doch auch Auswirkungen

auf Ihre Organisation oder etwa nicht?

Doro: Natürlich, wie gesagt, die Unsicherheit ist groß und auch wir sind davon

betroffen. Aber wir machen zuerst einmal weiter. Das reine Integrationsprogramm

hat die Aufgabe catalanisch Sprechende und nicht catalanisch

Sprechende zusammen zu bringen. Wir haben alle zwei Wochen kostenlose

Veranstaltungen, die in einem besonders positiven Ambiente die Catalanische

Sprache näher bringen. Zum Beispiel hatten wir in der Vergangenheit Weinproben

unter dem Thema Wein und Poesie, welches sehr gut aufgenommen wurde.


16

Wir machen auch viele Workshops, wie

Gesundheit fördernde Atmung, gemeinsames

Brotbacken oder Führungen durch

den Stadtkern. Die Veranstaltungen sind

sehr vielfältig und sollen Spaß bereiten.

Nelly B: Wie viele Teilnehmer sind es in

etwa bei den Veranstaltungen?

Doro: Im Schnitt bis zu 30 Personen. Oftmals dürfen es auch nicht mehr sein,

weil man sonst die Übersicht verliert. Der Andrang zu den Veranstaltungen ist

groß und wir sind sehr zufrieden.

Nelly B: Wieso wird das Catalan von einigen so massiv abgelehnt?

Doro: Das ist ganz unterschiedlich aus welchem Land man kommt. Der Monolinguist

tut sich mit dem Erlernen einer anderen Sprache besonders schwer. Aber

der Senegalese zum Beispiel hat kaum Probleme eine fremde Sprache anzuerkennen,

weil es bei ihnen einfach normal ist, viele Sprachen zu reden. Alleine

bedingt durch die vielen Dialekte im eigenen Land. Die klassischen einsprachigen

Länder tun sich da wesentlicher schwerer. Dabei ist unser Gehirn viel flexibler

als man glaubt. Das spielerische Lernen ist dabei von großer Bedeutung.

Übrigens ist unser Kulturelles Zentrum im Can Alcover, es ist das Geburtshaus

eines großen mallorquinischen Dichters. Sein Sohn hat es an die Obra Kultural

vererbt. Wir haben es in langer Jahre arbeit in ein Museumshaus umfunktioniert

und es zu unserem kulturellen Zentrum gemacht. Hier finden die meisten unserer

Veranstaltungen statt.

Nelly B: Mit soviel Engagement lassen sich die

Konflikte sicher aufheben. Vielen Dank, Doro,

dass Sie so für Catalan bemüht sind und wir

Sie treffen durften.

Weitere Informationen: www.canalcover.cat

Interview


17

Die Jay Kaye Band , das sind Sänger und

Gitarrist Jay Kaye (USA) Bassist, Sänger und

Produzent Brahm Heidl (BRD) und Schlagzeuger

Diego Ferral aus Argentinien.

Jay KAye , Sohn von Gitarren Legende Mary

Kaye , veröffentlichte sein erstes Album bereits

im Alter von 14 Jahren. Er spielte mit seiner

Band unter anderem als Vorgruppe von Led

Zeppelin und Jethro Tull, bevor er Ende der

achtziger Jahre

auf die Insel kam. Mit seiner herausragenden

Stimme und seinem gefühlvollen Gitarrenspiel

machte er sich hier schnell einen Namen und

spielte mit Javier Vargas .Michelle Mc Cain und

vielen anderen.

Im Sommer 2001 traf er auf den international

erfahrenen Produzenten und Bassisten Brahm

Heidl, der auch die letzten drei CD´s der Gruppe

in seinem Studio in Mallorca aufgenommen hat

. Zusammen

mit dem Argentinischen

Ausnahme Schlagzeuger Diego Ferral bilden sie

das „Power Trio“ Jay Kaye Band.

Bei ihren energiegeladenen Live-Aufritten

spielen sie ausser den eigenen Songs auch

Interpretationen bekannter Klassiker.

Die Jay KAye Band verspricht einen unvergesslichen

Abend für alle Liebhaber von handgemachtem

Rock und Blues.

www.jaykayeband.com

Musik


18

Der Gesundheit auf der Spur

Report

„Was habt ihr in eurem Badezimmer für

interessante Fläschchen stehen?“ Nach

kurzer Erläuterung was es ist und was es

kann ging eine Bestellung an unseren,

inzwischen in Freundschaft verbundenen

Lieferanten, ab. „Bei euch

im Badezimmer glitzert und funkelt

es“ war eine weitere Aussage einer

Freundin. Und schon durften wir wieder

erklären, erläutern und eine Bestellung

abschicken. Als sich dieser Vorgang

häufte und die Bestellungen immer umfangreicher wurden war die

natürliche Schlußfolgerung das Interessante und Glitzernde nicht nur

unserem Bekannten- und Freundeskreis zukommen zu lassen. Gold

lockt und Schwingungen ziehen Menschen an. Das und die Kraft von

Pflanzen und Kräutern, basierend auf dem uralten Wissen der chinesischen

Chen-Medizin, macht die Anziehung und Wirkung von YOGANA-

Produkten aus. So, jetzt ist auch schon fast alles gesagt, worum es sich

bei diesen Fläschchen handelt.

YOGANA ist eine Kosmetik- und Gesundheitslinie, die sowohl für

Schönheit im Außen, als auch für die Gesundheit im Inneren

sorgt. Die reichhaltigen und

wertvollen Ingredienzien wirken

über die Hauptmeridiane

von Gesicht, Kopf und Körper

auf den gesamten Organismus.

Verschiedenste Öle,

Weihrauch, Myrrhe und die


19

Report

besten Heilkräuter sowie das aufwendig aufbereitete Feingold finden

sich in den unterschiedlichen Produkten. Sie alle tragen zur Stärkung

der Lebensenergie, zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte und der

Entsorgung von im Körper angestauten Schlacken und energetischen

Blockaden bei. Ein klares und frisches Hautbild, gesundes Haar und

gesteigertes Wohlbefinden sind das Resultat der Anwendung von „Face

Dream“, „The Miracle“, „Body Dance“ und „Inner Light“. Hautprobleme,

diverse Blessuren und Unpäßlichkeiten gehören dank „Skin Genie“ der

Vergangenheit an.

Durch YOGANA entsinnt sich die Haut ihrer Fähigkeit sich selbst zu

versorgen. Die Schwingungen der Produkte stimulieren das Chi und

nähren so den gesamten Organismus. Es macht einfach Freude mit

YOGANA den Tag zu beginnen und zu beschließen.

Bei einer persönlichen Beratung wird für jeden Kunden das für seine

Wünsche und Bedürfnisse passende Produkt gefunden.

Weitere Informationen:

www.lavidavibra.com

info@lavidavibra.com

Tel: 0034 692 634 118 / 0034 678 182 997


20

Pepe aus Catalonien

Ein Spanier in Deutschland

Deutschland

In Moers, einer klein Stadt in Nordrheinwestfalen,

lebt Pepe aus Catalonien. Vor langen Jahren

wanderte er nach Deutschland aus.

Unser Reporter in Deutschland hat ihn zum Interview

getroffen.

Stefan: Pepe, wieso sind Sie nach Deutschland

ausgewandert?

Pepe: Ganz einfach. 1972 verdrehte mir eine deutsche

Blondine, die damals in meinem Heimatort

Urlaub machte, den Kopf. Sie war meine große

Liebe und ich folgte ihr nach Düsseldorf. Insgesamt

bin ich nun 28 Jahre hier.

Stefan: Wie war die erste Zeit für Sie in Deutschland?

Pepe: Ich hatte Gott sei Dank nicht so viel Schwierigkeiten. Meine Frau, mit der ich

jetzt eine Tochter habe, also die Blondine von damals, hatte eine eigene Wohnung.

Ich konnte direkt bei ihr einziehen und hatte von Anfang an, meine eigenen vier

Wände.

Stefan: Wie war Ihre Arbeitssituation?

Pepe: Ich habe schnell eine Arbeit gefunden. Das war damals in Deutschland kein

Problem.

Stefan: Sie sind doch Gastronom. Wann haben Sie Ihr eigenes Restaurant eröffnet?

Pepe: Nach fünf Jahren konnte ich mein eigenes Lokal aufmachen. Das Don

Quichotte in Düsseldorf. Leider wurde nach 10 Jahren der Mietvertrag nicht mehr

verlängert.

Stefan: Was haben Sie danach gemacht?

Pepe: So schnell konnte ich kein anderes Lokal finden. Also habe ich mit Italienern

zusammen gearbeitet. Ich habe Weinseminare gemacht und mich weitergebildet.

Aber wer einmal selbständig gewesen ist, braucht seine eigene Domäne und

für andere arbeiten fällt einem nicht leicht. Deshalb habe ich in Moers 2001 ein

weiteres Restaurant eröffnet. Das Casa Pepe.

Stefan: Es ist ein spanisches Restaurant?


21

Deutschland

Pepe: Natürlich. Die deutschen lieben spanische Küche. 95 % der Gäste sind Deutsche.

Wir haben sehr viel Stammkundschaft und einen sehr guten Ruf. Mancher

unsere Gäste fahren mehr als 50 Kilometer, um ins Casa Pepe zu kommen.

Stefan: Sie haben jetzt über 30 Jahre gearbeitet. Ist es nicht irgendwann anstrengend?

Pepe: Oh ja, das ist in der Tat. Aus dem Grund habe ich aus den eigenen Reihen

einen jungen Mann, der als Tellerspüler bei mir angefangen hat, gefördert. Er hat

sich hoch gearbeitet und ich konnte im laufe der Jahre erkennen, dass er das Zeug

zu einem guten Gastronom hat. Als er mir dann erzählte, er wolle sich selbständig

machen, habe ich ihm einen

Rollentausch angeboten.

Stefan: Rollentausch? Wie dürfen

wir das verstehen?

Pepe: Naja! Er ist jetzt der Chef

und ich bin sein Angestellter.

Stefan: Das nenne ich einen guten

Kompromiss. Haben Sie denn

mal darüber nachgedacht wieder

nach Spanien zu gehen?

Pepe: Nein. Ich bin sehr, sehr glücklich in Deutschland sonst wäre ich nicht so viele

Jahre hier geblieben.

Stefan: Pepe, vielen Dank für das Gespräch und noch viele glückliche Jahre weiterhin

in Deutschland.


22

Deutschland

Ana Maria Dolores und ein kleines Stück

Heimat

Als Kind spanischer Gastarbeiter kam

Ana Maria Dolores 1965 nach Deutschland.

Ihr Vater hatte einige Jahre vorher,

schweren Herzens, seine Heimat

Cordoba und seine Familie verlassen

um in der Ferne Geld zu verdienen.

Später, als er Fuß gefasst hatte, holte er

seine Frau und die Kinder nach. Ähnlich

geht es heut zu Tage vielen Deutschen

die nach Spanien auswandern. Der Traum von einem besseren Leben in

der Ferne, ob Süden oder Norden, schwelgt in

vielen von uns.

46 lange Jahre sind inzwischen vergangen

und Ana Maria hat ihre ursprüngliche

Heimat nur noch im Urlaub gesehen. Sie

hat sich in Deutschland integriert aber das

Land Spanien nie vergessen. Im Gegenteil,

seit über 30 Jahren ist sie ein Teil der

örtlichen Volkshochschule in Moers. Sie

unterrichtet die spanische Sprache und das

mit Herz und Seele. Ihre Heimat konnte sie

nie so richtig loslassen und es war nur eine

Frage der Zeit auch den Flamenco in ihre

Wahlheimat Deutschland zu tragen. In den

wenigen Urlaubstagen, die Sie in Spanien

verbrachte, nutzte sie die Zeit um selber

Unterricht zu nehmen, damit sie ein

wichtiges Kulturgut Spaniens, den Fla-


23

Deutschland

menco, auch perfekt Anderen vermitteln zu können. Was anfangs nur

ein Hobby war oder die eigene Sehnsucht nach einem kleinen Stück

Spanien in Deutschland, ist nun ihr Hauptberuf. Neben Sprachkursen

für Anfänger bis hin zu Fortgeschrittenen Konversation, Flamenco

Unterricht, die jüngste Teilnehmerin ist 4 Jahr alt, der Älteste über 60

ist der Andrang nach spanischer Kultur in Deutschland wohl sehr groß.

Um dieser Nachfrage weiter entgegen zu kommen, hat Ana Maria nun

auch spanische Kochkurse ins Leben gerufen.

Für sie ist es sehr wichtig, dass auch ihre Kinder die spanischen Traditionen

nicht vergessen. So ist es sicher nicht erstaunlich, dass ihre Tochter

ebenfalls Flamenco tanzt und ihr Sohn Flamenco-Gitarre spielt. Sie

haben sich perfektioniert und haben sogar life Auftritte als Gruppe.

Ana Maria betont, dass sie sich auf keinen Fall als Ausländerin in

Deutschland fühlt. Nach so

vielen Jahren, währe das

sicher mehr als Schade.

„Integration“, sagt sie, „ist

eine Bereicherung“. Sie ist der

festen Überzeugung, dass

man mit mehreren Kulturen

wunderbar zusammenleben

kann und dass Respekt die

Voraussetzung dafür ist.


24

ERSTES GOTHIC TREFFEN auf MALLORCA

Angelehnt an das

Wave Gothic Treffen

in Leipzig findet

erstmals am 6. –

11. November ein

Gothic Treffen auf

Mallorca statt.

Report

Die Idee dazu hatte

die Initiatorin, Beatrice

de Son Bages, die im Juni diesen

Jahres das erste mal beim weltbekannten

WGT unterwegs

war. Sie lies sich von der Vielfältigkeit

des Treffens, auf das

sich die Stadt Leipzig sehr engagiert eingestellt hat und den Dresscode

der Schwarzromantiker faszinieren. „Meine Highlights“ sagt sie, „waren

neben den verschiedensten

Musikgruppen, mittelalterlichem

Dorf, der AGRA,

den Lesungen, Ausstellungen

und der speziellen

Operninszenierung vom

„Barbiere de Sevilla“ das

„Viktorianische Picknick“

im Clara-Zetkin-Park am

Schlösschen.“

Da sie seit langen Jahren auf

der Insel lebt und Mallorca

für Gothics ausgesprochen


25

Report

viel zu bieten hat, verwirklicht sie nun ihre Idee mit dem ersten Gothic

Treffen auf Mallorca.

Es werden zwischen dem 6. – 11. November Führungen, angefangen bei

den prähistorischen Talayots bis zu den gothischen Bauwerken wie die

Kathedrale „Sa Nou“, die Lonja, der Palacio Almundaina, die traumhaften

Patios in der Altstadt, geben. Weiter geht es mit den wundervollen

Klöstern, sehenswerten Friedhöfen und jede Menge Burgen, Museen

und die Glasfabrik bei Algaida. Weiterhin im Programm sind die Tropfsteinhöhlen

und unzählige Locations, die ein großartiges Ambiente

für eventuelle Fotoshootings bieten. Sofern das Wetter mitspielt wird

der Höhepunkt des Events das „Viktorianische Picknick“ am Strand von

Can Pastilla sein. „Alle sind herzlich eingeladen, die sich entsprechend

phantasievoll kleiden und sich der Szene anpassen“, sagt die Initiatorin,

Beatrice.

Anmeldungen und weitere Informationen bekommen Sie unter:

www.fincaranda.de


26

DIE AKADEMIE S.L.

Lernen leicht gemacht

Palma de Mallorca

Seit 12 Jahren leitet Natalia Poma-

Humke die Sprachschule in Palmas

Altstadt. Neben Deutsch, Spanisch

und Englisch wird inzwischen sogar

Chinesisch unterrichtet. Zwölf Lehrer,

alle Muttersprachler, geben ihr

bestes, um auch den nicht unbedingt

Fremdsprachenbegabten ein

Erfolgserlebnis zu bescheren. Ausschlaggebend für den Erfolg ist sicherlich die

hauseigene Lernmethode, die auf der Basis des Superlearning weiter entwickelt

wurde. Ganz besonderes Augenmerk legt die Akademie auf den einzelnen

Schüler und seine individuellen Interessen. Die Kurse sind inhaltlich auf die Bedürfnisse

der Teilnehmer gezielt. Vom Standartkurs mit 20 Stunden Lernpensum

die Woche, über Einzelunterricht, Bildungsurlaub auf der Insel aber auch Langzeitkurse

für Residenten werden genauso angeboten wie Familien- und Kinderkurse.

Besonders beliebt ist der Flexi-Kurs für

Berufstätige, die wenig Zeit haben. Hier kann

sich der Teilnehmer ganz spontan zum Unterricht

anmelden und sein Lernpensum seinem

Terminkalender anpassen. Der Bildungsurlaub

kann sich direkt über die Akademie buchen

lassen aber auch bei vielen verschiedenen

Agenturen. Die Direktorin Natalia sagt, dass in

letzter Zeit die Anfrage nach Deutschkursen


27

Palma de Mallorca

seitens der Spanier gestiegen sei. Nicht nur spanische Akademiker melden

sich immer häufiger zu Deutsch und Englisch Kursen an, sondern auch immer

mehr Arbeitnehmer aus dem Bereichen Hotellerie und Tourismus.

Die Weiterentwicklung des Superlearning durch die Akademie macht sich

definitiv bemerkbar, hinzu kommt die sehr familiäre Atmosphäre, die die

Teilnehmer zu schätzen wissen. So wird einem das Lernen ganz sicher leicht

gemacht.


30

Mediterránea – Von Mensch zu Mensch

Mediterránea ist eine Hilfsorganisation,

die 1999 auf Mallorca gegründet wurde.

Ihre Zentrale befindet sich in der Arztpraxis

von Dr. Michael und Dr. Victoria

Stoma in Portals Nous. Sie sind eine kleine

Organisation, die Großes bewegt.

Interview

Mediterránea bietet notleidenden Menschen innerhalb der mallorquinischen Gemeinschaft

– ganz gleich ob alt oder jung, ihre Hilfe an und unterstützt sie mit Essen,

Kleidung und Unterricht. Sie haben sich der Aufgabe gewidmet, das Leben leidender

Kinder (überall auf der Welt) zu erleichtern in dem sie ihre Lebenserwartung und

Lebensqualität verbessern und sie in ihrer Entwicklung und Ausbildung unterstützen.

Hilfsbedürftige Gemeinschaften werden durch sie mit Medikamenten, medizinischem

Material und allem Notwendigen unterstützt, um Leben zu retten.

Mediterránea ist eine unabhängige, nicht vom Staat unterstützte Hilfsorganisation,

die ausschließlich von den Mitgliedsbeiträgen und Spenden getragen wird. Sie tritt

als unparteiisch, nicht politisch, nicht konfessionell und völlig unabhängig auf. Das Sicherstellen,

dass 100 % der Fonds direkt in die Projekte fließen, ist ihr höchstes Gebot.

Mediterráneas Philosophie ist es, dass die Welt ein besserer Ort wird, sei es durch die

freiwillige Mitarbeit oder durch Spenden. Sie sind in der Lage, schnell und effektiv zu

handeln und zum Kern des Problems zu gehen.

Ihre aktuellen Projekte auf der Insel sind:

Vierte – Welt-Programm Mallorca

Mediterránea liefert Päckchen mit Grundnahrungsmitteln und Kleidung für mehr als

400 Menschen, die keine staatliche Hilfe erhalten und nur über sehr geringe Mittel

verfügen, um sich selbst zu versorgen. Freiwillige sammeln, kaufen und verteilen

Nahrungsmittel und Kleidung in den Büroräumen der Association of Mali in Palma,

sowie in der Kirche in Palma Nova. Das Programm bietet ebenfalls Englisch-, Spanisch,

sowie Computer-Unterricht an.

Mallorca Obdachlose

Die Hilfsorganisation unterstützt das Zaqueo-Projekt,

wo täglich Essen an Obdachlose und Bedürftige verteilt

wird. Freiwillige sammeln und kaufen Lebensmittel und

Kleidung, die sie zu den Räumen von Zaqeo in Palmas

Altstadt bringen.


31

Obsternte

Gruppen Freiwilliger pflücken überschüssiges Obst und Gemüse auf mallorquinischen

Obstplantagen und Anwesen, damit die Ernährungsprogramme auch mit

notwendigen frischen Lebensmitteln und Vitaminen versorgt werden.

Außer der örtlichen Projekte werden vier Schulen in, Aki Kaliti, Äthiopien, unterstützt,

sowie eine Blindenschule in Oramia und

ein Waisenhaus, Ho, in Ghana. Medikamente und

medizinisches Material sendet Mediterránea an

Orte, wo sie gerade benötigt werden. Zum Beispiel

wurde an Kuba mehr als 30 Tonnen an medizinischem

und Schulmaterial versendet. Weitere

spezielle Lieferungen für medizinische Hilfe gingen

an Länder wie Argentinien, Peru, Sierra Leone, Mali,

Burkina Faso, Sahara, China, Kongo und andere.

Wenn auch Sie helfen möchten, dann spenden Sie an folgendes Konto:

Banco Crédito Balear. Pla.Alcassar 1, Portals Nous. Calvia 07181, Mallorca, Baleares,

Spain.

Sucursal: 6893-26

Cuenta:

General: 0075 6893 29 0600289658

Code NIB / IBAN / BIC

Titular: ORGANIZACION NO GUBERNAMENTAL MEDITERRANEA

Número de Identificación Bancária (NIB): 0075 6893 29060028965 8

Internacional Banking Account Number (IBAN): ES72 0075 6893 2906 0028 9658

Bank Identification Code (BIC): POPUESMM

Sa Nostra, Caixa de Balears

Titular: ORGANIZACION NO GUBERNAMENTAL MEDITERRANEA

CCC 2051 0121 4110 3823 9275

Weitere Informationen: www.ongmediterranea.com oder setzen Sie sich mit

Britta Krebs in Verbindung unter Tel: 0034 649012170

Interview


32

„Irrtümer“ der Astrologie

Von Sabine Luft, Astrologin der

Hamburger Schule

www.astro-adviser.com

Report

Glaube heißt nicht wissen sage ich immer

wenn mich jemand fragt, ob ich denn an die

Richtigkeit der Astrologie glaube.

Ich weiß dass sie funktioniert!

Seit einiger Zeit glauben Astrologie Kritiker

den vermeintlichen Beweis für das nicht

funktionieren der Astrologie gefunden zu

haben.

Immer wieder liest man dass sich der Sternenhimmel durch die Präzession (die Taumelbewegung

der Erdachse) verschoben hat.

Gut- stimmt ! Aber was konkret hat der astronomische Sternenhimmel mit den astrologischen

Tierkreiszeichen zu tun?

Ungefähr so viel wie die Birne, die man isst, mit der Birne in unserer Lampe…

Sternbilder sind keine Tierkreiszeichen !

Die Vermischung der beide Begriffe hat zu dem eigentlich nicht existierenden Begriff

„Sternzeichen“ geführt.

Die 12 Tierkreiszeichen ergeben sich aus 12 gleich großen Teilen der Ekliptik.

(Ekliptik= Umlaufbahn der Erde und anderer Planeten um die Sonne)

Von der Erde aus gesehen erscheint uns die Ekliptik als eine gedachte Ebene auf der

im Laufe des Jahres Sonne und Planeten über das Firmament ziehen. Deswegen

heißt es zum Beispiel Sonne im Skorpion = Tierkreiszeichen Skorpion.

Die Position in einem dieser 12 Teilstücke, in der sich die Sonne von der Erde aus

betrachtet zum Zeitpunkt der Geburt befindet definiert unser Tierkreiszeichen.

Ähnlich der zwölf Monate eines Jahres.

Diese ist absolut unabhängig von den Sternbildern am nächtlichen Himmelszelt.

Ich möchte Sie hier nicht mit astrologischen Fachsimpeleien langweilen, aber in

meiner 20 jährigen Erfahrung als Astrologin hat die Astrologie immer wieder bewiesen

, dass im Universum immernoch alles am richtigen Platz ist….


33

Report

Was verbindet die Mallorquiner mit den Deutschen,

die Mallorca als ihren Lebensraum bestimmt haben?

Mallorquiner und die hier lebenden Deutschen sind in ihrer Mentalität doch

sehr unterschiedlich.

Wenn man sich aber entschieden hat, hier zu leben, dann muss man hier auch

seinen Lebensunterhalt bestreiten.

Vielleicht zählen also das allmorgendliche

Verkehrschaos, die Angst

um den Arbeitsplatz oder aber der

Einkauf im Supermarkt zu den Gemeinsamkeiten.

Die europäische Wirtschaftskrise, die hohe

Arbeitslosenzahl oder der tägliche Alltag

scheinen es auch zu sein.

Oder es ist das Gefühl, wenn man sich den

Himmel anschaut, die Strände im Sommer

und die Ruhe der Ferien im Winter geniesst.

Sich treffen in den Cafes, manches Mal eben

doch nur mit Händen und Füssen oder

sogar ohne Worte zu verständigen.

Es ist die Insel, die uns alle in ihrem Bann hat.... das

vereinigt die Mallorquiner und die Deutschen.


34

Beauty Master ist mehr als nur ein Friseur

Playa de Palma

Trotz Wirtschaftskrise gibt es immer noch

Neuunternehmer auf der Insel. Hut ab

muss man dazu sagen. Eine Existenzgründung

in der heutigen Zeit erfordert Mut.

Davon scheint Carlos, der stolze Inhaber,

des neuen Beauty Salons viel zu haben.

Auf unsere Frage hin, wieso er den Schritt

in die Selbstständigkeit gewagt hat,

lächelt er und antwortet: „In einer festen

Anstellung zu sein, ist keine Garantie dass

man sein Geld wirklich bekommt. Auf die

Zahlungsmoral der heutigen Chefs ist kein

Verlass mehr. Viele Arbeitgeber prellen die

Löhne der hart arbeitenden Menschen. Ich

konnte das nicht mehr weiter mit ansehen

und hatte auch keine Lust mehr jeden Monat angst um mein Gehalt zu haben.

Also habe ich mich selbständig gemacht.“

An seiner Seite ist eine starke Frau, die ihn privat und geschäftlich unterstützt.

Melanie ist ein Meisterfriseurin, die ganz genau weiß was sie will. Es verwundert

also nicht, dass der Beauty Master mehr als nur Haare schneidet. Zu den Serviceleistungen

gehören verschiedenste Arten von Massagen unter anderem eine


35

Nageldesign übertrumpft. Hierbei

handelt es sich um die neueste

Technik seine Nägel zu verschönern.

Digitale Fotos lassen sich bei

Beauty Master auf die Krallen übertragen.

Ab Mitte November kann

man diesen besonderen Service in

Anspruch nehmen. Die Idee ist toll

und sicher ein geniales Weihnachtsgeschenk

für außergewöhnliche

Frauen und Männer. Um das

Angebot des Beauty Master´s zu

vollenden hat man sogar einen kostenlosen

Abhol- und Bringservice

eingerichtet, um älteren Menschen

oder Kunden mit Behinderung die

Möglichkeit der Schönheitspflege

anzubieten. Wir finden das TOP und

sie sollten sich unbedingt selber

davon überzeugen.

Playa de Palma

Paarmassage, die speziell

für Pärchen gedacht

ist, die gemeinsam die

Behandlung genießen

wollen. Gängige

Maniküre- Pedikürebehandlungen

werden für

anspruchsvolle Klientel

noch mit digitalen


37

Charity Aktion

von LIGNE SAINT CLAIRE im

SPA Hotel Nautic

Jetzt soll es sich richtig lohnen!

Lassen Sie sich die Teilnahme schenken, oder beschenken Sie sich selber

Sicher ist, dass jedes Los gewinnt!

Mit einem Los für 25,- € gewinnen Sie eine Behandlung in unserem

SPA und unterstützen damit die Kinderstation im Hotel Son Dureta,

denn 5.- € von jedem Los, weden gespendet.

Charity

Damit es sich für Sie auch lohnt, hat jedes Los einen höheren Wert als

25,- Euro. Beginnen Sie mit unseren Behandlungen das neue Jahr 2012

und lernen Sie per - Zufall – eine unserer Behandlungen kennen.

Insgesamt werden Behandlungen und Kosmetika im Wert von

28.000.- € zur Verfügung gestellt

Die Lose können Sie in unserem SPA in Can Pastilla oder online kaufen.

Die komplette Liste der zur Verfügung gestellten Behandlungen und

Produkte können Sie auf unserer Homepage einsehen.

www.kosmetikstudio-mallorca.com

SPA Hotel Nautic – C/Virgili 24-07610 Can Pastilla

Tel.: 662036149


39

Einladung zur Lunanight

der Mujeres Geniales Mallorca!

Am 10. November 2011 ab 19.30 Uhr

in der Bar Coto in Palma

Gehören Sie auch zu den genialen Frauen der Insel?

Suchen Sie neue Kontakte?

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben?

Mujeres Geniales ein starkes Netzwerk für Frauen veranstaltet

3-4 mal jährlich eine Lunanight an Voll- oder Neumondnächten,

zu der alle Frauen der Insel herzlich eingeladen sind.

Bei einem Zusammentreffen in lockerer Atmosphäre werden

neue Kontakte geknüpft, Erfahrungen ausgetauscht und Bekanntschaften

gemacht.

Wenn Sie Interesse haben, ein Teil dieses Netzwerkes zu werden

und die Lunanight zu besuchen, dann melden Sie sich über die

Homepage www.mujeresgeniales.com/agenda.html an.


40

Ansichten eines Mallorquiners

Interwiev

Nelly B: Pepe, sind Sie ein echter

Mallorquiner oder sind Sie auf die Insel

zugezogen?

Pepe: Oh nein, ich bin ein echter Mallorquiner

und habe die Insel nur selten

verlassen.

Nelly B: Welche Entwicklung konnten

Sie in den letzten Jahren auf der Insel

beobachten, gerade was den Tourismus betrifft?

Pepe: Der Einfluss des Tourismus auf Mallorca hat zwei Gesichtspunkte. Zum

einen ist es der negative Einfluss auf die Sprachkultur. Durch die multikulturelle

Gesellschaft wird Katalanisch immer weniger genutzt und wird ins Abseits

gedrängt. Aus der wirtschaftlichen Perspektive betrachtet ist der Tourismus

überlebenswichtig. Sie sichert viele Existenzen und Familien müssen nicht mehr

die Insel verlassen, um Geld zu verdienen.

Nelly B: Welche Erwartung haben Sie an die neue Regierung?

Pepe: Um es vorweg zu sagen, wenn jemand etwas Gutes tut auch wenn er

nicht mein Freund ist, erkenne ich das an. Die neue Regierung allerdings hat

bisher meine Erwartungen in keinerlei Weise erfüllt. Zum Beispiel sollte die

Beschaffung neuer Arbeitsplätze einer der ersten Maßnahmen sein, die die

Regierung versprochen hatte. Aber nach kurzer Zeit ist genau das Gegenteil

eingetreten. Derzeit bauen sie bei den Behörden mehr als 800 Arbeitsplätze ab.

Nelly B: Aber der Abbau ist letztendlich eine Schmälerung des Verwaltungsapparates

oder nicht?

Pepe: Nein, die die ihre Arbeitsplätze nicht verloren haben, dürfen jetzt die

Arbeit der Entlassenen mit übernehmen. Vor allem sind auch externe Firmen

davon betroffen, die für zusätzliche Serviceleistungen von der Regierung

bezahlt wurden.

Nelly B: Dabei geht es doch um die EU Krise und das hoch verschuldete Land

Spanien. Eigentlich sind doch solche Maßnahmen der Regierung richtig, wenn

sie von Anfang an der Schuldenkrise entgegen wirken. Oder sehen Sie das

anders?


41

Interwiev

Pepe: Ich denke, dass die EU Krise ein Deckmantel ist, der von vielen Politikern

für den eigenen Vorteil genutzt wird.

Nelly B: Wie sehen Sie die Zukunft Mallorcas?

Pepe: Mit der neuen Regierung sehe ich unsere Zukunft schwarz. Eine Politik,

die unsere Sprache, das Katalanisch, untergräbt kann nicht im Namen Mallorcas

handeln. Außerdem steuern die Nachrichten, die durchgehend von einer Krise

reden, nicht gerade dazu bei positiv zu denken. Hinzu kommt der Tourismus,

der keine Qualität mehr hat.

Nelly B: Laut den Marktanalysen steigt der Tourismus auf Mallorca.

Pepe: Ja, zahlentechnisch schon. Aber es ist kein Qualitätstourismus mehr. All

Inclusive Urlauber sind in der Überzahl. Sie geben ihr Geld kaum noch auf der

Insel aus. Was nützen viele Touristen, wenn kaum noch jemand Geld ausgibt??

Nelly B: Damit haben Sie sicher recht.

Pepe: Die Realität ist, dass uns All Inclusiv Urlauber nicht nur markwirtschaftlich

Nichts bringen sondern sogar Kosten verursachen, in dem sie ökologisch sorglos

handeln, sei es im Wasser verbrauch oder in anderen Dingen. Wir schaffen

also mehr Ausgaben als Einnahmen.

Nelly B: Können Sie mir etwas über den niedrigen Durchschnittsverdienst hier

auf der Insel sagen?

Pepe: Es gibt viele, die einen ganzen Monat für 650 € arbeiten müssen. Der

Durchschnittsverdienst pendelt sich zumindest in der Gastronomie zwischen

800- und 900 € ein.

Nelly B: Ich nehme an es handelt sich um eine 5 Tage oder 40 Stunden Woche,

obwohl es immer noch zu wenig Verdienst währe.

Pepe: Nein, ich kenne einige Leute, die bis zu 14 Stunden am Tag arbeiten. Der

Arbeitgeber argumentiert dann gerne mit der EU Krise. Das ist das was ich

vorhin gemeint habe.

Nelly B: Das ist doch unmenschlich! Wieso greift der Staat nicht ein?

Pepe: Ich weiß es nicht.

Nelly B: Wie kann man auf dieser Gehaltsbasis seine Familie ernähren, wie ist

eine Existenz überhaupt möglich?

Pepe: Es ist eine sehr schwierige Situation. Viele Familien befinden sich im

sozialen Konflikt. Sie kämpfen um ihre Existenzen, sie sind zermürbt und haben

Angst vor der Zukunft. Wie sie es genau schaffen, vermag ich nicht zu sagen. Es


42

Interwiev

ist nicht leicht damit umzugehen.

Nelly B: Ist es nicht so, dass der Familienzusammenhalt

sehr groß ist?

Pepe: Ja, ohne die Familie und dem Rückhalt könnte

man die Bedingungen in der Arbeitnehmerwelt kaum

aushalten.

Nelly B: Wie empfinden Sie das Zusammenleben von

Deutschen und Spaniern. Ist eine Integration gegeben

oder überhaupt möglich?

Pepe: Ich sehe keine Integration und sie ist, so scheint

mir, kaum von der internationalen Gesellschaft gewollt.

Die Meisten von ihnen bleiben lieber unter sich. Ähnlich

wie der Türke in Deutschland.

Nelly B: Danke Pepe, für den Einblick in Ihre Ansichten.


43

Edelsteinstaub: Schritt für Schritt

gegen die Hautalterung

Edelsteine trägt Frau normal um den Hals, an den Ohren oder an den Händen,

aber die Kosmetikbranche bringt die edlen Stoffe jetzt als Puder auf die Haut.

„Schönsein ist kein Zustand, sondern ein Tun, ein Wirken“,

Robert Hamerling, (1830 – 1888)

Das Tun und Wirken übernehmen nun die Edelsteinpulver für Ihre Haut. Spezielle

Wirkstoffe in den Edelsteinen verjüngen, regenerieren und straffen die

Haut, und das liegt am Aufbau der Edelsteine und der Kraft, die in ihnen wohnt.

Vor allem die Mineralstoffe und Aminosäuren (z.B. in Perlen) regen die Kollagenproduktion

an und polstern die Haut auf. Der Master unter den Edelsteinen

ist natürlich der Diamant. In Pulverform als Peeling oder in Cremes und Seren

verarbeitet ist er ein wahrer Jungbrunnen für die Haut. Durch den Edelsteinstaub

wird die Haut glatter und weicher und strahlt Gesundheit aus.

Achtung Sonne !

Auch nach dem Genuss ausgiebiger Sonnenbäder kann man mit Edelsteinstaub,

z.B. Amethyst und Bergkristall, die Haut beruhigen und sich gegen die

Folgen der daraus entstehenden Hautalterung schützen.

Produkt Vielfalt !

Beauty Tipp

Wer sich mit Edelsteinen verwöhnen möchte und

etwas Gutes tun will, dem stehen verschiedene

Möglichkeiten offen. Peelings, Cremes,

Packungen, Seifen und Schaumbäder -die

Edelsteine sind das Neue „Must have“ in

der Kosmetikbranche. Wer auch im Alltag

nicht auf Luxus verzichten, will kann auf

diese Produkte auch zur Heimpflege zurückgreifen

und kann sich so mit den Juwelen

der Erde verwöhnen.

Es stimmt eben doch „ Diamonds are the girls best friends“ –Marilyn Monroe


DAS GROSSE New Mallorca GEWINNSPIEL!

GEWINNEN SIE EINE AUSBILDUNG AN DER CKA KOSMETIKSCHULE

IM WERT VON 5000 €

Die Kosmetikschule bietet 2 Damen im Alter zwischen 35 und 60 Jahren eine

komplette Kosmetikausbildung. Voraussetzung sind

Sprachkenntnisse in Deutsch und Spanisch

.Ausbildungszeit ist 1 Jahr – 4 x wöchentlich ca. 4 – 5

Stunden.

Enthalten sind Abschlussdiplome in den Fächern:

Kosmetikerin

Med. Fußpflegerin

Masseurin

Med. Kosmetikerin

Aromatherapeutin

Anti Aging Kosmetikerin

Permanent Make up Stylistin

Beantworten Sie uns folgende Frage:

WIE HEISST DIE KOSMETIKSCHULE, BEI DER SIE

DIE AUSBILDUNG MACHEN KÖNNEN?

Bitte senden Sie Ihre Antwort an info@newmallorca.de.

Die ersten mails werden berücksichtigt.

Der Gewinner muss den oben genannten Anforderungen entsprechen. Der Rechtsweg ist

ausgeschlossen. Vertragliche Vereinbarungen zwischen dem Gewinner und der Kosmetikschule

CKA sind individuell und haben New Mallorca C.B. gegenüber keinerlei Rechtsansprüche.

Mitarbeiter der Fa. New Mallorca C.B. sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Eine Barzahlung

der Preise ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinner wird

telefonisch oder per E-Mail verständigt.


46

Coupon


47

NM – SOS Service

NOTRUF ___________________________________________ 112

Ärztehaus Palma, Calle Unió 9

deutschsprachig, 24 h ________________________________ 971 22 80 67

Zahnarzt, deutschsprachig, 24 h ________________________ 971 22 74 45

Policía Nacional: _____________________________________ 091

Policía Local: ________________________________________ 092

Guardia Civil: ________________________________________ 062

Feuerwehr: _________________________________________ 085

Ambulanz: __________________________________________ 061

Ambulancias de Mallorca: _____________________________ 248 557

Rotes Kreuz: ________________________________________ 971 202 222

KONSULATE

Deutschland: Porto Pi, 8-3D ____________________________ 971 707 737

Östereich: Av. Alexandre Rosselló, 40, Palma ______________ 971 274 711

Schweiz: Antonio Martinez Fiol, 6-3a, Palma _______________ 971 768 836

Niederlande: San Miguel, 36-6, Palma ____________________ 971 716 493

KIRCHEN

Katholische Seelsorge ________________________________ 971 264 551

Evangelische Gemeinde _______________________________ 971 743 267

Mallorca Information


48

Aktuelle Buslinien zu den Sehenswürdigkeiten

und wichtigsten Plätzen der Insel.

Altstadt, historic Town Center: 2, 3, 7, 15, 20, 25, 46, 50

Auditorium: 1, 3, 20, 41, 46

Arenal: 15, 21, 25, 23,

Arenal Hotels: 23

Arab Bath: 1, 2, 15, 23, 25, 29, 30, 31, 41

Balneario 7: 15, 21, 25, 52

Cala Major: 3, 20, 46

Cala Major Hotels: 3, 20, 46

Can Pastilla: 15, 21, 28, 30, 31, 52

Conservatori de Musica, Konservatorium: 11, 27

Castell de Bellver: 50

Casal Solleric, Touris Informacion: 2, 3, 7, 15, 20, 46

Catedral de la Seu, Kathedrale : 2, 15, 25

Esglesia, Kirche, Church de Santa Eulalia: 2

Esglesia, Kirche, Church de Santa Creu: 2, 3, 7, 15, 20, 46, 50

Esglesia, Kirche, Churc de Sant Jaume: 3, 7, 15, 20, 25, 46, 50

Es Pont d´Inca: 3

Es Rafal: 5, 24, 28

Estacio Maritima / Fährhafen: 1

Es Viver: 5, 24

Flughafen: 1, 21

Fundacio, Stiftung Pilar i Joan Miro: 46

Hipodrom de Son Pardo: 11, 12, 27

Hospital de la Creu Roja: 11, 12, 27

Hospital General: 3, 7, 15, 20, 46

Hospital Sant Joan de Deu: 15, 28, 30

Hospital Son Llatzer: 14, 28

Hospital Son Dureta: 5, 29, 46

Hospital Verge de Salut: 5

Illes Balears Parliament: 2, 25

Illetas Beach: 3

IFEBALL, Messehallen, Trade fair centre: 15, 28, 30

Krekovic Museum: 18, 28, 29

La Misericordia: 3, 7, 15, 20, 25, 46

La Porciuncula: 23, 31

Les Meravelles: 15, 21, 25, 52

Mercapalma: 18, 28

Museu es Baluard: 1, 41

Palau March: 2, 15, 25

Palma Aquarium: 15, 21, 23, 25, 31

Passeig Maritim: 1, 3, 20, 41, 46

Passeig Maritim Hotels: 1, 3, 20, 41, 46

Mallorca Information


49

Patios in Palma: 2

Placa Progres: 3, 5, 7, 20, 46

Placa Major: 2, 3, 7, 15, 20, 25, 46, 50

Placa Gomila: 1, 3, 20, 41, 46, 50

Placa Espana: 1, 2, 3, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 15, 16, 19, 24, 25, 30, 41,

46, 50

Placa de Torros: 11

Placa de ses Columnes: 5, 7, 14, 18 24, 29

Placa de la Reina: 2, 15, 25

Platja de Palma Hotels: 15, 21, 25, 52

Platja de Palma: 15, 21, 25, 52

Portopi: 1, 3, 20

Porta des Camp: 1, 6, 12, 15, 19, 23, 25, 29, 30, 31, 41

Porta des Sant Antoni - Sindicat: 1, 2, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 14, 15, 18, 19, 23, 25, 27, 30,

31, 41, 46, 50

Poligon de Son Fuster: 10, 11, 34

Poligon de Llevat: 6, 12

Poligon de Can Valero: 6

Poliesportiu Son Moix: 6, 8

Poliesportiu Son Hugo: 10, 11

Poliesportiu Princeps de Espanya: 11

Poliesportiu Municipal s´Estel: 2, 8, 9, 27, 31

Poliesportiu Germans Escales: 24, 28

Poble Espanyol: 5, 29, 46

Prison: 11, 12, 27

Prefectura Provencial de Transit: 1, 15, 18, 23, 28, 29, 30, 31

Sa Llotja: 15

San Feran, Polizei Local: 7

Spanish Modern Art Museum: 2, 3, 7, 15. 20, 25, 46, 50

Ses Fontanelles: 15, 21, 23, 25, 31, 52

Son Ferriol: 14, 28

Son Rapinya: 7

Son Roca: 34

Son Sardina: 12, 27

Tourist Information, Placa de Espanya: 1, 2, 3, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 15, 16, 19, 24, 25, 30, 41,

46, 50

U-Bahn & Busbahnhof: 1, 2, 3, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 14, 15, 16, 19, 23,

24, 25, 27, 30, 33, 41, 46, 50

http://www.emtpalma.es/EMTPalma/Front/index.de.jsp

Mallorca Information


50

TOURISMUS-INFORMATIONS-BÜROS IN MALLORCA

PALMA

C/. Santo Domingo, 11; 07001 - Palma de Mallorca.

Tel.: (+34) 971.72.40.90 - Fax: 971.72.02.40.

Kiosk Plaza España; 07002 - Palma de Mallorca.

Tel.: (+34) 971.75.43.29.

Plaza de la Reina 2; 07012 - Palma de Mallorca.

Tel.: (+34) 971.72.02.51.

Flughafen; 07000 - Palma de Mallorca.

Tel.: (+34) 971.78.95.56.

ALCÚDIA

C/. Major s/n; 07410 - Alcúdia.

Tel.: (+34) 971.89.71.13 - Fax: 971.54.84.01

CALA D‘OR

Avda. Cala Llonga; 07660 - Santany.

Tel./Fax: (+34) 971.65.74.63.

CALA MILLOR

Avda. Joan Servera Camp s/n; 07560 - Cala Millor (San Llorenç).

Tel.: (+34) 971.58.58.64 - Fax: 971.58.57.16.

Passeig Marítim; 07560 - Cala Millor (Son Servera).

Tel.: (+34) 971.58.58.64 - Fax: 971.56.81.01.

CALA RATJADA

Plaça dels Pins s/n; 07590 - Cala Ratjada; Capdepera.

Tel.: (+34) 971.56.30.33 - Fax: 971.56.52.56.

CALA DE SANT VICENÇ

C/. Temporal, 14 - bajos; 07469 - Cala de Sant Vicenç.

Tel.: (+34) 971.533.264 - Fax: 971.865.467.

CALVIÀ

C/. Ca‘n Vich, 29; 07184 - Calvià.

Tel.: (+34) 971.13.91.09 - Fax: 971.13.91.46.

Mallorca: Tourismusbüros http://www.mallorcaonline.com/info/office.htm

1 von 5 02.07.2011 22:43

CAN PICAFORT

Plaça Gabriel Roca, 6; 07458 - Can Picafort; Sta. Margalida.

Tel.: (+34) 971.85.03.10 - Fax: 971.85.18.36.

COLÒNIA SANT JORDI

C/. Dr. Barraquer, 5; 07638 - Colònia de Sant Jordi; Ses Salines.

Tel.: (+34) 971.65.60.73. - Fax: 971.65.64.47.

ILLETAS

Ctra. Andratx, 33; 07183 - Illetas; Calvià.

Tel.: (+34) 971.40.27.39 - Fax: 971.40.54.44.

MAGALUF

Avda. Magaluf, 22; 07182 - Magaluf; Calvià.

Tel./Fax: (+34) 971.13.11.26.

PAGUERA

Sebel.li, s/n.; 07160 - Paguera - Calvià.

Tel.: (+34) 971.68.70.83 - Fax: 971.68.54.68.

Mallorca Information


51

PALMANOVA

Avda. del Mar; 07181 - Palmanova (Calvià).

Tel.: (+34) 971.68.23.65.

PORT D‘ALCUDIA

Passeig Maritimo s/n;; 07410 - Port d‘Alcúdia.

Tel./Fax: (+34) 971.54.72.57.

Ctra. Artà, 68; 07410 - Port d‘Alcúdia.

Tel./Fax: (+34) 971.89.26.15.

PORTO CRISTO

C/. Gual, 31 A; 07680 - Porto Cristo (Manacor).

Tel./Fax: (+34) 971.82.09.31.

POLLENÇA

C/. Santo Domingo, 17; 07460 - Pollença.

Tel.: (+34) 971.535.077 - Fax: 971.531.154.

PORT DE POLLENÇA

Passeig Saralegui, s/n; 07470 - Port de Pollença.

Tel.: (+34) 971.865.467 - Fax: 971.866.746.

PORT DE SÓLLER

Canónigo Oliver; 07108 - Puerto de Sóller.

Tel.: (+34) 971.63.30.42.

http://www.mallorcaonline.com/info/office.htm

Mallorca Information


IMPRESSUM

Herausgeber

New Mallorca c.b.

Nelly Berens

Stefan Götz

C / Sant Jordi 13

07199 Sant Jordi

Palma de Mallorca

Illes Baleares / España

Homepage: www.newmallorca.de

Email: kontakt@newmallorca.de

info@newmallorca.de

Redaktionsleitung

Nelly Berens

Email: nelly.berens@newmallorca.de

Redaktion

Dr. Gabriele Hefele

Alexandra Peplau

Iris Mutschler-Austere

Hans Rauch

Kerima Kellermann

Sabine Luft

Email: redaktion@newmallorca.de

Anzeigen

Spanien: 0034 971 747 144

0034 666 838 658

Deutschland: 0049 (0) 2841 9490149

0049 (0)152019747576

Email: anzeige@newmallorca.de

Layout / Grafik / Anzeigengestaltung

Stefan Götz

Email: stefan.goetz@newmallorca.de

grafikdesign@newmalloca.de

Druckauflage

25 000 Stück / Monat

Verteilung

20 000 / Palma de Mallorca, Inselweit

5000 / Deutschland, Berlin, Köln

Vertrieb

Freie Auslage und Eigenvertrieb

STELLENANGEBOT New Mallorca

Wir suchen für den Vertriebsaufbau

der New Mallorca C.B. deutsche

und spanische Außendienstmitarbeiter

sowie Mitarbeiter im

Backoffice.

Wir erwarten:

Gepflegtes Erscheinungsbild

Engagement und den Willen

zum Erfolg

Kommunikationsstärke

Kenntnisse in Spanisch, Deutsch

oder Englisch sind von Vorteil

Wir bieten:

Überdurchschnittliche

Provisionen & Folgeprovisionen

Schulungen in Kommunikation

& Verkauf

Weitere Informationen erhalten Sie

bei Beatriz Sanchez

Tel: 0034 628 987

oder Nelly Berens

Tel: 0034 666 838 658

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine