Aufrufe
vor 1 Jahr

Ramana Sadhu Arunachala

Ramana

Ramana Maharshi, wurde Ende 1879 geboren und starb im April 1950. In seiner Heimat Tamil Nadu und in anderen Teilen Indiens war er sehr bekannt und hatte in Europa und Amerika eine beträchtliche Anhängerschaft. Er war ein vollkommen selbstverwirklichter Weiser, was bedeutet, dass er sich seiner Einheit mit dem namenlosen Höchsten immer bewusst war, obwohl er wie ein normaler Mensch handelte und reagierte. Seine körperliche Verfassung unterschied sich in nichts von der unseren, außer dass er vielleicht schwächlicher war als eine gewöhnliche Person. Geboren wurde er in einem kleinen Dorf etwa 32 km von Madurai entfernt, wo er die ersten Jahre seines Lebens verbrachte. Nach dem Tod seines Vaters zog er zu seinem Onkel nach Madurai. Er war ein norma- Erinnerungen eines Sadhus Seite von 291

ler Junge, der gerne spielte, doch am Schulunterricht nicht sehr interessiert war. Wenn er aufpasste, konnte er sich aber alles sehr gut merken. Sein Schlaf war ungewöhnlich tief. Einmal musste man die Tür zu seinem Zimmer aufbrechen, bevor man ihn aufwecken konnte. Seine Freunde nutzten diesen ungewöhnlichen Umstand aus. Wenn er schlief, zerrten sie ihn aus seinem Bett und nahmen ihn mit sich. Sie schubsten ihn hin und her und stellten alles Mögliche mit ihm an, was sie nicht gewagt hätten, wäre er wach gewesen. Er war nämlich ein für sein Alter kräftiger Junge und sehr wohl in der Lage, sich zu verteidigen. Meiner Meinung nach muss zwischen seinem tiefen Schlaf und seiner späteren Selbstverwirklichung ein Zusammenhang bestanden haben, da darin sei- Erinnerungen eines Sadhus Seite von 291

  • Seite 2 und 3: Major Chadwick (Sadhu Arunachala) w
  • Seite 4 und 5: Ankunft im Ashram fand er zu einer
  • Seite 6 und 7: und sind eine gute Hilfe, die Lehre
  • Seite 10 und 11: ne gewaltige Konzentrationsfähigke
  • Seite 12 und 13: und mich heftig schüttelten, erwac
  • Seite 14 und 15: Sofort fing ich an, darüber nachzu
  • Seite 16 und 17: ich sofort und fast ohne eine Begr
  • Seite 18 und 19: Wir wollen für einen Augenblick in
  • Seite 20 und 21: über seine Abreise zu informieren.
  • Seite 22 und 23: Nicht dass er sich gewünscht hätt
  • Seite 24 und 25: Ich kam am 1. November 1935 zum Sri
  • Seite 26 und 27: Seit 1924 übte ich also gelegentli
  • Seite 28 und 29: mein essenzielles Inneres zu konzen
  • Seite 30 und 31: Devotee Bhagavans. Er hatte eine be
  • Seite 32 und 33: Einmal kamen ein paar Jungen in die
  • Seite 34 und 35: kam uns nur so vor, denn er war wie
  • Seite 36 und 37: dass jemand hereingekommen war, obw
  • Seite 38 und 39: Argumente und das Fehlen jeglicher
  • Seite 40 und 41: nicht sprach. Sie stammen aus seine
  • Seite 42 und 43: Er übte kein Tapas. Er brauchte es
  • Seite 44 und 45: er zunächst seine Verwirklichung m
  • Seite 46 und 47: Das war ein Gemisch aus Kurkuma (Ge
  • Seite 48 und 49: B.V.N. hat eine wundervolle Arbeit
  • Seite 50 und 51: ein vollkommener Jnani war, musste
  • Seite 52 und 53: große Qualen. „Nein“, antwort
  • Seite 54 und 55: Er verstand genügend Englisch, um
  • Seite 56 und 57: aus ihr herausnehmen: ein Foto, ein
  • Seite 58 und 59:

    oder schlecht, aber es ist das Tun

  • Seite 60 und 61:

    In Büchern aus westlichen Ländern

  • Seite 62 und 63:

    Gesichtszüge waren regelmäßig un

  • Seite 64 und 65:

    Das war in Ordnung. Die Verwaltung

  • Seite 66 und 67:

    noch einen zweiten Berg am anderen

  • Seite 68 und 69:

    ßen, das mich glauben ließe, dort

  • Seite 70 und 71:

    sagten: „Ich gehe nach Madras“

  • Seite 72 und 73:

    als notwendig herausgestellt. Die L

  • Seite 74 und 75:

    mir zu und sagte: „Ja, geh nach V

  • Seite 76 und 77:

    handeln. Trotzdem musste er am Ende

  • Seite 78 und 79:

    und erklärte ihnen, ich würde mic

  • Seite 80 und 81:

    machen, könnte sie jedermann vorge

  • Seite 82 und 83:

    *** Die Leute beklagten sich oft, d

  • Seite 84 und 85:

    im Ashram immer noch besteht. Es wi

  • Seite 86 und 87:

    zuständig waren. Schließlich stan

  • Seite 88 und 89:

    verweilen, sondern herausfinden, we

  • Seite 90 und 91:

    meinem eigenen. Da ich schon gegess

  • Seite 92 und 93:

    wandte sich Bhagavan mir zu und sag

  • Seite 94 und 95:

    viel Informationsmaterial wie mögl

  • Seite 96 und 97:

    wie viele Sorgen und wie viel Leide

  • Seite 98 und 99:

    Er ließ es nie zu, dass Schlangen

  • Seite 100 und 101:

    wollte ihn aus dem Ashram vertreibe

  • Seite 102 und 103:

    Die Kuh Lakshmi ist natürlich daf

  • Seite 104 und 105:

    den Anschein hat, sie wären kontin

  • Seite 106 und 107:

    „nicht-zwei“. Wenn wir die Ding

  • Seite 108 und 109:

    Lösung Bhagavans, und er lehrt uns

  • Seite 110 und 111:

    meiner Meinung nach auch Buddha tat

  • Seite 112 und 113:

    Fragen. Einige von denen, die in de

  • Seite 114 und 115:

    Frage dich, wer sich fürchtet. Dri

  • Seite 116 und 117:

    ter Sensationsmache, die eine besti

  • Seite 118 und 119:

    geführte Gruppe erreichte planmä

  • Seite 120 und 121:

    den Rest der Gesellschaft dorthin m

  • Seite 122 und 123:

    lich auf diesem seltsamen Weg zu Bh

  • Seite 124 und 125:

    Doch ich konnte dem trotzdem nicht

  • Seite 126 und 127:

    Dieses Handeln ist den Folgen von K

  • Seite 128 und 129:

    in jedem Fall zuerst vernichtet wer

  • Seite 130 und 131:

    Samadhi oder seinen natürlichen Zu

  • Seite 132 und 133:

    was er tat war, nach Wasser zu verl

  • Seite 134 und 135:

    ches bewusst. Zustände von Trance

  • Seite 136 und 137:

    Bhagavan lehrte natürlich keinen d

  • Seite 138 und 139:

    Bhagavan unternahm mehrmals täglic

  • Seite 140 und 141:

    werden? „Suche herauszufinden, ob

  • Seite 142 und 143:

    ihm sein könne. Deshalb müsse er

  • Seite 144 und 145:

    chend hoch. Während der Einweihung

  • Seite 146 und 147:

    von Shakti begleitet werden muss. 2

  • Seite 148 und 149:

    Schwierigkeiten, das zu verstehen u

  • Seite 150 und 151:

    zen sie keine Wirklichkeit. Die Din

  • Seite 152 und 153:

    es selbst für den Jnani unmöglich

  • Seite 154 und 155:

    Wahrheit erklären. Aber die Wahrhe

  • Seite 156 und 157:

    Kumaras wollten seine Aufgabe aber

  • Seite 158 und 159:

    Morgen kam sein Herr zu Bhagavan un

  • Seite 160 und 161:

    „Warum soll sie es nicht tun, wen

  • Seite 162 und 163:

    sich ihm zu und legte schweigend ei

  • Seite 164 und 165:

    nem etwas aufzwingen. Das Essen im

  • Seite 166 und 167:

    lange und unnatürlich erzwungene M

  • Seite 168 und 169:

    Bhagavan meinte: „Sie kamen her,

  • Seite 170 und 171:

    etwas Kompliziertes und Geheimnisvo

  • Seite 172 und 173:

    sahen wir ihn nie wieder. Was wir w

  • Seite 174 und 175:

    als Avatar bezeichnen kann, da jede

  • Seite 176 und 177:

    Schüler 27 : „Bhagavan sagt, er

  • Seite 178 und 179:

    für ihn einen Unterschied zwischen

  • Seite 180 und 181:

    Als jemand davon erzählte, was er

  • Seite 182 und 183:

    haften oder ohne Anhaftung ein rein

  • Seite 184 und 185:

    hinunter und brach sich das Schlüs

  • Seite 186 und 187:

    unter örtlicher Betäubung entfern

  • Seite 188 und 189:

    was er aber rundweg ablehnte. Das w

  • Seite 190 und 191:

    mit einer Bluttransfusion wieder zu

  • Seite 192 und 193:

    den Ärzten gegenüber erkläre. De

  • Seite 194 und 195:

    Stunde vor Bhagavans Ende veranlass

  • Seite 196 und 197:

    Stanley-Jones, ein Bischof der kong

  • Seite 198 und 199:

    B.: „Der Maharshi hat keine Zweif

  • Seite 200 und 201:

    langen Schlaf. Jeder schläft. Dies

  • Seite 202 und 203:

    des Maharshi zu hören. Warum stell

  • Seite 204 und 205:

    ne wissen, welche Erfahrungen vom G

  • Seite 206 und 207:

    Kongregationalismus in Frage zu ste

  • Seite 208 und 209:

    ereit ist, erscheint der Guru.“ E

  • Seite 210 und 211:

    schrie und war völlig außer Kontr

  • Seite 212 und 213:

    Kummer anderer und sagte ihnen eini

  • Seite 214 und 215:

    von Bhagavan natürlich. Einer der

  • Seite 216 und 217:

    den. Erst sagte die Frau, sie werde

  • Seite 218 und 219:

    „Dem, der geboren wurde, ist der

  • Seite 220 und 221:

    sei sehr bemerkenswert, aber die Al

  • Seite 222 und 223:

    Bhagavan riet jedem Devotee davon a

  • Seite 224 und 225:

    möchte sie schon haben? Die Sprach

  • Seite 226 und 227:

    und wenig später werden rings um m

  • Seite 228 und 229:

    so mysteriöse Weise begegnet waren

  • Seite 230 und 231:

    Das Na Karmana 35 , das ich bereits

  • Seite 232 und 233:

    *** Bhagavan sagte, dass das Ich-Ge

  • Seite 234 und 235:

    das die Brahmanenjungen bei jedem A

  • Seite 236 und 237:

    Bhagavan verehrte den Berg Arunacha

  • Seite 238 und 239:

    Wind. Kunju Swami führte die Grupp

  • Seite 240 und 241:

    warfen den Gedanken völlig. Andere

  • Seite 242 und 243:

    dass es in diesem Fall das Beste se

  • Seite 244 und 245:

    Einige Jahre später meinten die Ve

  • Seite 246 und 247:

    den Fortbestand des Ashrams sichert

  • Seite 248 und 249:

    und wollte ihn dazu überreden, sic

  • Seite 250 und 251:

    eschlossen, dass die, welche in ein

  • Seite 252 und 253:

    Nachwort Ich kann nichts Besseres t

  • Seite 254 und 255:

    einmal wenige Minuten am Tag inneha

  • Seite 256 und 257:

    um. Jeder hier weiß, dass ich mich

  • Seite 258 und 259:

    Gräber anerkannter Heiliger, und d

  • Seite 260 und 261:

    dass es leichter war als erwartet.

  • Seite 262 und 263:

    Nov. 1895 hört von einem Verwandte

  • Seite 264 und 265:

    Sept. 1898 geht nach Pavalakkunru W

  • Seite 266 und 267:

    Nov. 1911 Frank H. Humphreys, der e

  • Seite 268 und 269:

    19. Mai 1922 Tod der Mutter. Sri Ra

  • Seite 270 und 271:

    Febr. 1949 Das erste Geschwür am l

  • Seite 272 und 273:

    Glossar Abhishekam das zeremonielle

  • Seite 274 und 275:

    Chakra Energiepunkt im Yoga Darshan

  • Seite 276 und 277:

    Mahapuja eine besondere Pujafeier z

  • Seite 278 und 279:

    Prarabdha die Folgen der Taten aus

  • Seite 280 und 281:

    Sat das absolute, ewige, unwandelba

  • Seite 282 und 283:

    Upanishaden bedeutende Schriften de

  • Seite 284 und 285:

    Kommentiertes Literaturverzeichnis

  • Seite 286 und 287:

    Gesprächen) 39 Ramana Maharshi: Ge

  • Seite 288:

    Ramana Maharshi: Über das Selbst:

Die Perlen der Selbsterforschung_ Lehren Ramana Maharshis und Erfahrungen seiner Schüler
Ramana Maharshi Selbsterforschung
Advaita Bodha Deepika - Die Leuchte der nicht-dualen Weisheit_Sri Karapatra Swami (Hrsg.)
Ramana Maharshi_Die Perlen Bhagavans
Einführung in das spirituelle Wissen der Ribhu Gita
Yoga Vasistha
Journal 2012 Journal 2012 - Kriya Yoga Institute
Die Geigenkinder vom Himalaya - Jesuitenmission
Kiara Windrider - Naturheilkundepraxis Adler
Ramanagiri_Ich segelte an einen fernen Ort_Worte und Briefe
Ramana Maharshi und Thayumanavar
Meine Indienreise. Im Ashram von Babaji. - Bernhard Reicher
Ribhus Gesang - Ribhu Gita_deutsch von Maria Palmes
Die Essenz des Kaivalya Navaneeta
Die Essenz der Ribhu Gita
2012.10.13-14 Programm 4. Frankfurter Gandhi-Gespräche.pdf
Ich hab nachgerechnet. Es sind jetzt genau 28 Jahre her, dass ich ...
SPALTUNGEN im Sangat, F-374r immer mit Meister
Artikel in Wendezeit 4/00 - Teil 6 - Kriya Yoga
Ashram & Autobahn - Deutsch-indische Geschichten - WDR
Von „Nostra aetate“ zu „Vestra aetate“ Die ... - Hans Waldenfels