Aufrufe
vor 1 Jahr

GAB Juni 2017

24 BÜHNE FOTOS:

24 BÜHNE FOTOS: RAFFAELE IRACE Tänzer Joel Small und Rob Fordeyn Open Grounds Dass die Tänzer und Tänzerinnen der Dresden Frankfurt Dance Company Weltklasse sind, verfolgt das Tanzpublikum mit wachsender Begeisterung seit „The Primate Trilogy“, der ersten Arbeit von Jacopo Godani für die neue Truppe im Herbst 2015. Kurz vor Ende der aktuellen Spielzeit zeigt sich die Company von ihrer anderen Seite: Nicht der künstlerische Leiter Jacopo Godani, sondern neun der 17 Ensemblemitglieder zeigen in zwei unterschiedlichen Programmen eigene Arbeiten. Im Laufe eines Jahres haben sich Rob Fordeyn, Gustavo Gomes, Julian Nicosia, Joel Small, David Leonidas Thiel, Daphne Fernberger, Anne Jung, Claudia Philips und Ulysse Zangs neben ihrer tänzerischen Arbeit zusammen mit Jacopo Godani und dem Gast-Choreografen Rafael Bonachela mit Themen auseinandergesetzt wie Menschlichkeit, Gesellschaft, Körper und Bewegung, aber auch Geschlechterfragen, Gefühlen, soziale Medien und die Abgrenzung zwischen dem Privaten und Tänzer Michael Ostenrath und Claudia Phlips dem Öffentlichen. Herausgekommen sind unterschiedliche Werke von und mit den Ensemble-Tänzern und -Tänzerinnen, teilweise als Installation, teilweise als Choreografie, mit Live-Musik, Kostümen oder ganz pur. Die Arbeiten sind unter dem Titel „Open Grounds“ in zwei Programme aufgeteilt, die vom 22. bis 25. Juni im Wechsel jeweils zwei Mal gezeigt werden. *bjö 22. – 25.6., Open Grounds, LAB, Schmidtstr. 12, Frankfurt, Programm I: 22.6., 19 Uhr und 24.6., 21 Uhr, Programm II: 23.6., 19 Uhr, 25.6., 18 Uhr, www.dresdenfrankfurtdancecompany.com

BUEHNE 25 KLASSIK Tiroler Festspiele Erl Für Klassikfans ein Muss: Die Tiroler Festspiele Erl feiern in diesem Jahr mit ihrem 20. Festspielsommer ein rundes Jubiläum. „Der Tiroler Kultursommer beginnt alljährlich mit den Tiroler Festspielen Erl. Und er erreicht in diesen auch gleich seinen Höhepunkt“, so kommentierte schon im Jahr 2013 Tirols Landeshauptmann Günther Platter, und dies gilt auch für den Jubiläumssommer. Untrennbar mit den Festspielen verbunden ist Dirigent und Opernregisseur und Gustav Kuhn, der das Opernund Konzertfestival gegründet hat. Zu Beginn fanden die Konzerte und Aufführungen im modern gestalteten Passionsspielhaus statt. Seit Dezember 2012 gibt es in unmittelbarer Nachbarschaft ein eigenes Festspielhaus, das schon allein mit seiner futuristischen Architektur für Aufsehen sorgt. Die Vorstellungen der Tiroler Festspiele Erl finden seitdem in beiden Häusern statt. Der Jubiläums- Sommer steht unter dem Motto „Zukunftweisende Retrospektive“ und bietet einen Rückblick auf 20 Jahre Festspiele. Im umfangreichen Programm, das alleine sieben Opern und 19 Konzerte umfasst, dürfen Gustav Kuhns Wagner-Inszenierungen natürlich nicht fehlen: Am 8. und 29.7. wird „Lohengrin“ gegeben, vom 13. bis 16. Juli ist „Der Ring des Nibelungen“ zu sehen. *dr 7. – 30.7., Tiroler Festspiele Erl, Infos und Tickets über www-tiroler-festspiele.at FOTO: XIOMARA BENDER FOTO: PETER KITZBICHLER