Aufrufe
vor 1 Jahr

DZM-Ausgabe Mai 2017

Das Monatsmagazin für die Region Uzwil und Flawil.

Mitmachen

Mitmachen Regio-Wettbewerb Buch-Tipp Buchtipp Gemeinde bibliothek Uzwil von Béatrice Naef, Bibliothekarin Das Mädchen Wadjda Jugendbuch von Hayfa Al Mansour Kennen Sie die Region? Wo hat das DZM diesen Bildausschnitt in der Region entdeckt? Senden Sie uns ein E-Mail oder eine Postkarte mit der richtigen Lösung. wettbewerb@dzm.ch Zu gewinnen gibt es einen Gutschein vom Hotel Uzwil im Warenwert von CHF 100.– Die Lösung des letzten DZM-Wettbewerbs: Der Bildausschnitt zeigte den „Heer-Weiher“ in Oberuzwil Die zehnjährige Wadjda wächst in Riad, der Hauptstadt Saudi- Arabiens auf und wünscht sich nichts sehnlicher als das grüne Fahrrad aus dem Laden um die Ecke. Dass es für Mädchen in diesem Land unschicklich ist, Rad zu fahren interessiert den kleinen Wildfang wenig. Sie lebt in einer begüterten Familie, wo es eine PlayStation und einen ausländischen Fahrer gibt. Sie hört westliche Rockmusik, trägt Converse-Turnschuhe und Jeans unter ihrem traditionellen Gewand und lässt sich von ihrer Umgebung nicht so leicht einschüchtern. Ihr Vater ist selten zu Hause und hält an den Traditionen fest und Wadjdas Mutter fürchtet, dass ihr Mann sich eine Zweitfrau nehmen könnte, weil sie ihm keinen Sohn geboren hat. Die spannende und berührende Geschichte schärft die Wahrnehmung für den arabischen Kulturraum und wirbt um Verständnis und Verstehen. Sie vermittelt liebevoll und nicht wertend eine Fülle von Alltagsbeobachtungen und beschreibt ein Leben in engen Grenzen, wo sich die Frauen mit kleineren Kniffs und Tricks ihre Freiheiten nehmen. Das grüne Fahrrad wird so zum Symbol für Rebellion und Gleichberechtigung. Dieser Titel erhielt den deutschen Literaturpreis und die Autorin verfilmte als erste saudi-arabische Regisseurin die Geschichte, was ihr weltweit mehrere Filmpreise einbrachte. Da ich den Film vorher schon gesehen hatte, waren meine Erwartungen an das Buch hoch – sie wurden jedoch voll und ganz erfüllt. Wir gratulieren dem Gewinner: Walter Stark, Uzwil Wenn es diesmal nicht geklappt hat, einfach dranbleiben Monatslacher 28. MAI 2017 SONNTAGS-BRUNCHBUFFET À DISCRETION VON 08.30-14.30 UHR * KINDER (6–12 JAHRE) JE CHF 15.- JETZT RESERVIEREN www.hotel-uzwil.ch CHF 35.– PRO PERSON* Herr Ober, der Apfelkuchen ist völlig ungeniessbar! «Entschuldigen Sie bitte, wir haben schon Apfelkuchen gebacken, da waren Sie noch gar nicht auf der Welt!» «Und warum servieren Sie den erst heute?» 2

Leben und Gesundheit Zurück zur Natur Die Natur verfügt über eine unermesslich grosse Schatzkammer von heilbringenden Wirkstoffen. Gegen alle körperlichen, aber auch geistigen und seelischen Beschwerden ist ein Kraut gewachsen, und es stehen uns Düfte, Töne und Farben zur Verfügung um Linderung zu verschaffen. Gesunde Sommerrezepte Machst du schon homemade icecream? Miri Weber Food & DIY Bloggerin Jonschwil Der Frühling ist die Zeit der Diäten und der Ernährungsumstellungen. Möchtest du eine Gewohnheit langfristig ändern? Wie wäre es, wenn du ab heute deine Glace nicht mehr kaufst, sondern selber machst? Du kannst im Vergleich zu einer herkömmlichen Rahm oder Wasserglace kcal, Zucker und Fett sparen. Hast du gewusst, dass eine Fertigglace (Bsp. Magnum) die Hälfte des Fettbedarfs pro Tag abdeckt, den Zuckertagesbedarf pro Tag sogar überschreitet? Da steckt neben Emulgatoren, Stabilisatoren & Co einiges an Energie drin. Heute ist es so, dass man bei Kopfschmerzen einfach eine Kopfschmerztablette nimmt, bei Verdauungsstörungen werden Abführmittel geschluckt und nach einer hastig eingenommenen Mahlzeit, die oftmals auch zu reichhaltig ist, greift man sofort zur Magentablette ohne sich darüber Gedanken zu machen, dass der Körper mit diesen Störungen eigentlich etwas sagen möchte. Das Schmerzempfinden wird per Tablette abgestellt und man glaubt, damit seine Probleme behoben zu haben. Doch genau das ist ein grosser Irrtum. Der Mensch ist keine Maschine, die per Knopfdruck zu bedienen ist. Der Mensch ist ein geistig-spirituelles Wesen, facettenreich und tiefgründig. In unseren Lebensgewohnheiten und in unserem Konsumverhalten ist aber eine Gedankenlosigkeit eingetreten, die selbstzerstörerisch wirkt. Schmerzen auszuhalten ist nicht angenehm. Darum gilt es den Nutzen oder Schaden einer medikamentösen Behandlung abzuwägen. Nimmt man die Natur zu Hilfe um sein Wohlbefinden zu stärken, geschieht das nicht so, wie wenn man einen Schalter kippt. Es dauert vielleicht ein wenig länger, bis es nachhaltig wirkt. Aber genau dass ist auch von der Natur so gedacht. Hat man körperliche Beschwerden, so ist das immer auch ein Zeichen. Jede Krankheit ist ein Spiegel, der aufzeigt, dass man einen Gang runterschalten sollte, der Stress zu gross ist, zwingend eine festgefahrene Gewohnheit geändert werden sollte oder dass es Zeit wäre, sich endlich wieder einmal in der freien Natur sportlich zu betätigen. Es ist höchste Zeit geworden, dass wir ein bewusstes Umdenken vornehmen, wenn wir unserem Körper fundierte Hilfe und ein bessere Lebensqualität geben wollen. Unser Körper ist ein Wunderwerk der Natur. Er kann sich immer wieder regenerieren und erneuern, wenn wir darauf achten, was wir ihm zuführen, ihn mit einer positive Denkweise unterstützen und dankbar sind, für das was wir haben und was wir sind. Gute Gesundheit. Erika Schneider Dipl. Farbtherapeutin AGP Oberuzwil Mach dir ab heute dein selbstgemachtes Icecream. Du brauchst eine Stengeleisform oder eine kleine Eismaschine. Als Basis dienen frisch pürierte Früchte und Naturjogurt. Wer es gerne cremiger oder süsser mag, kann die Basis mit Rahm, Honig oder Zucker ergänzen. Grün, Orange, Violett, Rot, Gelb, bunt – bei deiner Eiskreation sind keine Grenzen gesetzt. Rotes Eis: 200 g Erdbeeren pürieren, zweifarbig 200 g Naturjoghurt, die Hälfte der pürierten Erdbeeren mit dem Joghurt mischen, nach Belieben süssen und Rahm beifügen, die andere Hälfte der Erdbeeren pur belassen oder mit wenig Zucker verfeinern Grünes Eis: ½ Banane, ½ Avocado, 1 Scheibe Ananas, 80g Naturjoghurt, ½ Zitrone Saft, 0.5 dl Milch Zubereitung Stengeleisform: Zutaten mixen und in die Form abfüllen. Möchtest du verschiedene Geschmacksschichten? Stelle jeweils nach einer Schicht das Eis für ca. 15 Minuten in das Gefrierfach und fülle erst dann die weitere Schicht ein. So erhältst du eine schöne Trennung der verschiedenen Eissorten in einer Glace. Zubereitung in der Eismaschine: Alle Zutaten in die Eismaschine füllen und je nach Eismaschine ca. 20 Minuten zu Eis werden lassen. Als Topping eignen sich frische Früchte, Kokosstücke, Nüsse, Müesli oder zerbröckelte Meringue. Mehr Eisrezepte findest du auf meinem Blog. «En gsunde Appetit»