Expose_Asternweg_Ilmenau_WEB

lmilde

„ZusammenWohnen“

am Asternweg 2 in Ilmenau

Kommunikatives Wohnen für Generationen im Westen der Stadt


STRASSENANSICHT

Asternweg 2 Ilmenau


AUFTAKT – „ZusammenWohnen“

ILMENAU

Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent,

sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns sehr, gerade in unserer Heimatstadt

ein weiteres innovatives „Wohnprodukt“ unserer

Firma sanivest GmbH umzusetzen. Wir laden

Sie ein, egal ob als Mieter, Käufer, Kapitalanleger

oder Interessent, eine wichtige Strecke unseres

unternehmerischen Weges mit uns gemeinsam

zu gehen. Mit unserem neuen Wohnprojekt -

„ZusammenWohnen“ - in Ilmenau möchten wir

ein modernes, kommunikatives Wohnen von Menschen

unterschiedlichen Alters zu beiderseitigem

Vorteil schaffen.

Nachdem wir uns in den letzten Jahren sehr intensiv

mit dem Seniorenwohnen in den unterschiedlichsten

Ausprägungen beschäftigt haben, möchten wir

jetzt unsere Produktpalette mit einer neuen Form

des Zusammenlebens erweitern. Unsere Variante

des komfortablen Wohnens im Alter ist ein innovatives

sanivest Modell.

Immer mehr Menschen wünschen sich eine Wohnform,

die das Zusammensein genauso wie das Zurückziehen

ermöglicht. Darum bieten wir in Ilmenau

maßgeschneiderte Lösungen für verschiedene

Lebenssituationen an. Im Mehrfamilienhaus wohnen

und leben z. B. sechs Senioren mit jeweils einer

eigenen persönlichen Mikrowohnung in einer großzügigen

gemeinsamen Wohnetage zusammen.

Gleichzeitig besteht für sie der Vorteil, mit jungen

Menschen, die im Obergeschoss die drei Wohnungen

belegen, unter einem Dach zu leben.

Wir betrachten dieses „ZusammenWohnen“ in

einem Haus mit verschiedenen Generationen aus

dem Blickwinkel der kreativen Gestaltungsmöglichkeiten.

Bei Bedarf und auf Wunsch aller Bewohner

sollte die Möglichkeit bestehen, sich im Alltag zu

unterstützen und sich das Leben gemeinsam zu

erleichtern. Als absolut wichtig erachten wir, dass

sich im Laufe der Zeit eine Hausgemeinschaft bildet,

die auf gegenseitigem Respekt und Rücksichtnahme

basiert. Wer später auf Gesellschaft nicht

verzichten will, muss bereit sein, diese Toleranz im

täglichen Zusammenleben zu entwickeln.

Jeder Mensch mag den Einen mehr, den Anderen

weniger. Unterm Strich reicht es, einander zu akzeptieren

und zu respektieren, um würdevoll miteinander

umzugehen. Wenn man dazu noch bereit

ist, alles was über den engen Rahmen einer Kleinfamilie

oder des Alleinlebens hinausgeht, zu schätzen,

ist man für diese neue Wohnform geeignet.

Unser Erfolg mit neu konzipierten Wohneinheiten

für ein komfortables Wohnen im Alter begründet

sich in den innovativen Konzepten des Zusammenlebens

und der Qualität der Wohnanlagen. Aus

unserer Erfahrung wissen wir, dass der Immobilienmarkt

und die dort zu findenden Angebote sich

schnell den Veränderungen unserer Gesellschaft

anpassen müssen. Der Bedarf nach altersgerechtem

Wohnraum und individuellen Wohnformen ist

enorm und wird in Zukunft noch größer werden.

Und das Alles sind beste Voraussetzungen und

Bedingungen für eine Investition in sanivest

Immobilien! In Zeiten sinkender Rendite, der

Null-und Minus-Zins-Politik der EZB, wird eine

Kapitalanlage in den Wachstumsmarkt moderner,

innovativer Immobilen für ein anspruchsvolles

Leben im Alter immer attraktiver und

sollte in keinem Investitionsportfolio fehlen.

Ihre

sanivest Unternehmensgruppe aus Ilmenau

3


WILLKOMMEN IN DER REGION ILMENAU

ÜBER ALLEN GIPFELN IST RUH‘...

Das Gedicht „Wandrers Nachtlied“ schrieb Johann

Wolfgang von Goethe wahrscheinlich am

Abend des 6. Septembers 1780 mit Bleistift an

die Holzwand der Jagdaufseherhütte auf dem

Kickelhahn bei Ilmenau. Stadt und Landschaft

inspirierten ihn zu zahlreichen Werken.

Ilmenau, umgeben von Hügeln und Bergen, gelegen

am Nordhang des Thüringer Waldes. Eine

Stadt in einem attraktiven Spannungsfeld zwischen

der Natur einerseits und der historischen

Altstadt mit ihren vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten

andererseits.

Ein idealer Ausgangspunkt für Entdeckungstouren

– sowohl für Natur- als auch Kulturinteressierte.

Eine Stadt, die im Heute angekommen ist,

ohne ihre Tradition zu verlieren. Einen besonders

reizvollen Kontrast bildet die Verbindung Ilmenaus

als Goethestadt und der Campus der Technischen

Universität als Forschungsstandort.

4


Kultur, Sport, Freizeit

Wissenschaft, Bildung, Forschung, Wirtschaft

Ilmenau zählt zu den Goethe-Städten Deutschlands. Vor einigen Jahren wurde

im Amtshaus das GoetheStadtMuseum wieder eröffnet. Die sehenswerte

Dauerausstellung präsentiert „Goethe als Dichter, Beamten und Naturforscher“.

Goethe weilte 28 mal in Ilmenau und hier verbrachte er seinen letzten

Geburtstag.

Zukunft und jahrhundertealte Tradition vereinen sich im Technologiestandort

Ilmenau. Der Brückenschlag von Goethe zum modernen MP3-Player ist in

Ilmenau kein Problem. Denn der Leiter des renommierten Frauenhofer Instituts

für Digitale Medientechnologie, Prof. Karlheinz Brandenburg, ist einer der

Väter der in Deutschland entwickelten Audiodatenkompression.

Auch Freizeit-und Sportangebote sind in Ilmenau attraktiv. Die Umgebung ist

schlicht atemberaubend. Umgeben von Hügeln und Bergen ist Ilmenau ein

idealer Ausgangspunkt für Spaziergänge und Wanderungen durch den Thüringer

Wald, etwa auf Goethes Spuren, Rund um den Kickelhahn, zum Rennsteig

oder, oder... .

Radler sind begeistert. Beispielsweise vom 125 km langen Ilmtal-Radweg, oder

der Verbindung zum Gera-Radweg und dem Rennsteig mit dem Ilm-Rennsteig-Radweg.

Die Talsperre Heyda staut die Wipfra bei Ilmenau. Die Gegend um die Talsperre

ist heute ein bekanntes Naherholungsgebiet und für jeden Naturfreund ein

Wanderparadies. Im Sommer ist Segeln angesagt.

Ilmenau ist aber auch ein Wintersportzentrum. Sobald es die Wetterverhältnisse

zulassen, kann man auf gespurten Skiwanderwegen bis zur Schmücke

die verschneite Winterlandschaft genießen. Weit über die Grenzen Thüringens

hinaus ist Ilmenau auch für den Bob- und Rodelsport bekannt.

Die systematische Entwicklung einer modernen Infrastruktur in Verbindung

mit der Schaffung neuer Gewerbegrundstücke, führt auf alten Industriestandorten

und auf neuen Gewerbegebieten zu attraktiven Ansiedlungen.

Durch die unmittelbare Nähe zur Technischen Universität Ilmenau entstand

ein starkes Netzwerk zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Über 100 Unternehmen

aus Industrie, Gewerbe und Dienstleistung haben sich bisher in den

Gewerbegebieten angesiedelt. Eine zukunftsträchtige High-Tech-Industrie,

vor allem in den Bereichen Softwareentwicklung, Medientechnik und Medienproduktion,

ist hier entstanden. Großteils durch Ausgründungen aus der

Technischen Universität und universitätsnahen Instituten.

Und auch die Frage, was haben U-Boote mit Ilmenau zu tun, ist leicht zu beantworten.

Diesmal in Verbindung Natur, Freizeit und Frauenhofer-Institut. Denn

im Heydaer Stausee hatten vor Jahren der Seebär und später der Seewolf ihre

Jungfernfahrt gemacht - Unterwasserfahrzeuge, maßgeblich entwickelt vom

Ilmenauer Ableger des Fraunhofer Instituts für Optronik, Systemtechnik und

Bildauswertung.

5


GARTENANSICHT

Asternweg 2 Ilmenau


ASTERNWEG ILMENAU

EIN IDEALER PLATZ ZUM ENTSPANNTEN LEBEN, WOHNEN UND ARBEITEN

Direkt am Stadtrand von Ilmenau entsteht ein neues Wohngebiet, besonders

attraktiv für junge Paare, die in der Stadt, aber gleichzeitig naturnah leben

möchten. Das bedeutet mehr Lebensqualität durch ein „urbanes Wohnen im

Grünen“. Die nahegelegenen Arbeits- und Freizeitstätten sind ein weiteres

Qualitätsmerkmal. Gute Gründe, den Asternweg in Ilmenau, im Westen der

Stadt gelegen, bei der Lebensplanung in Betracht zu ziehen.

Das Stadtzentrum ist von hier mit dem Bus bequem zu erreichen. Und selbst

zu Fuß ist man in nur 10 Minuten in der Altstadt, inmitten des kulturellen

und gesellschaftlichen Lebens, mit Shoppingmöglichkeiten, Arztpraxen, Apotheken,

dem Rathaus, mit Marktplatz und GoetheStadtMuseum und der

St.-Jakobus-Kirche. Gute Gründe, das neue sanivest Projekt „Zusammen-

Wohnen“ Asternweg 2 in Ilmenau in Betracht zu ziehen.

7


„ZusammenWohnen“

INDIVIDUELLES WOHNEN IN DER GEMEINSCHAFT ALS MODELL FÜR DIE ZUKUNFT

Am Asternweg 2 in Ilmenau entsteht ein komfortables Wohnhaus, das in

hochwertiger Ausstattung anspruchsvolle Mieter interessieren dürfte, die

bereit sind, mit verschiedenen Generationen in einer Hausgemeinschaft zu

leben. Im Erdgeschoss sind Lounge-Räume für Senioren vorgesehen und im

Obergeschoss stehen attraktive Wohnungen für Paare oder junge Familien

zur Verfügung. Ein neuer Ort mit neuen Perspektiven.

Alles ist familiär und wohnlich eingerichtet. Wie in einer Familie teilen sich bei

Bedarf die Bewohner die Aufgaben. Sie können gemeinsam einkaufen und die

täglichen Hausarbeiten organisieren, ganz zwanglos. Auch die Freizeit kann

gemeinsam gestaltet und verbracht werden. Die große Terrasse mit einem

direkten Übergang in eine ca. 600 qm große Gartenlandschaft lädt dazu geradezu

ein. Überhaupt ist die gesamte Außenanlage als Wohlfühloase für alle

Hausbewohner geplant. Sie bietet u. a. ein Gewächshaus zum Gärtnern, Einund

Umtopfen, Tomaten anbauen, sowie gemütliche Ecken zum Aufenthalt

an der frischen Luft. Die wohnliche Atmosphäre setzt sich also auch in den

Außenbereichen fort. Sie funktionieren zusätzlich als Treff-und Kommunikationspunkt

und fördern den Kontakt der Bewohner untereinander.

Für die Älteren gibt es im Haus sechs Mikro-Wohnungen mit je ca. 35 Quadratmetern.

Geplant für jeweils eine Person, mit einem Koch-Ess-Wohn- und

Schlafbereich, sowie einem Duschbad, Toilette und einer Loggia. Herzstück

der Wohngemeinschaft ist der gemeinsame Aufenthaltsbereich. Auf ca. 100

qm gibt es einen Wohn-Essbereich und eine großzügig dimensionierte, voll

ausgestattete Küche. Auch ein behaglicher Kamin für entspannte Stunden

und eine gemütliche Bücherecke sind vorhanden, ebenso ein Gäste-WC und

für die sechs Bewohner zusätzlich eine Badewanne (nicht jeder ist ein Duschfan).

Im Kellergeschoß können sich die Mieter zudem in einem Fitness- und

Freizeitraum mit Sauna und Dusche jederzeit in Form halten.

Im Obergeschoß des Mehrgenerationenhauses befinden sich die Wohnungen

für die jüngere Generation. Es sind drei, je eine über 84 qm und zwei über

98 qm. Alle verfügen über einen Wohn-Essraum mit Kamin, eine offene Küche,

sowie einem Schlafzimmer plus Kinder-oder Gästezimmer. Die beiden

größeren Wohnungen besitzen jeweils eine eigene kleine „Grün-Oase“, eine

„Dachterrasse“ mit Hochbeeten zur Alleinnutzung, die mittlere, etwas kleinere

Wohnung, bietet dafür eine wunderschöne Loggia in SW-Lage. Besonders die

atmosphärischen kleinen Grünflächen im Obergeschoss und die großzügig

dimensionierte Loggia holen die Natur ins Wohnzimmer. Auch für Pkw-Stellplätze

ist gesorgt.

Die Wohnlage ist vorausschauend und verantwortungsvoll ausgewählt.

sanivest steht für Wohn- und Lebensqualität und garantiert bei diesen Projekten

einen leicht erreichbaren Anschluss an das öffentliche Verkehrsnetz.

Einkaufsmöglichkeiten, Grünanlagen und kulturelle Einrichtungen liegen in

der Nähe.

8


EINE GRÜNE OASE

am Asternweg 2 Ilmenau


„ZusammenWohnen“

Asternweg 2

98693 Ilmenau

AUF EINEN BLICK

DIE WOHNEINHEITEN

Eigentums-Einheiten mit Loggia oder Dachterrassen - Gesamtwohnfläche 593,60 qm - Gesamtgrundstücksgröße 1.791 qm

EG | 2 Apartments (Mikrowohnungen)

Wohnfläche 49,08 qm

(anteilig Gemeinschaftsräume)

EG | 2 Apartments (Mikrowohnungen)

Wohnfläche 54 qm

(anteilig Gemeinschaftsräume)

EG | 2 Apartments (Mikrowohnungen)

Wohnfläche 53,72 qm

(anteilig Gemeinschaftsräume)

OG | 1 Drei-Zimmer-Wohnung (Loggia)

Wohnfläche 84 qm

OG | 2 Drei-Zimmer-Wohnungen (Dachterrasse)

Wohnfläche 98 qm

Initiator, Projektentwicklung, Eigentümer

sanivest GmbH

Am Vogelherd 56

98693 Ilmenau

Telefon: 03677 - 85 80 81

E-Mail: info@sanivest.de

Internet: www.sanivest.de

Verkauf, Vermietung, Verwaltung

sanivest GmbH

Am Vogelherd 56

98693 Ilmenau

Telefon: 03677 - 85 80 81

E-Mail: info@sanivest.de

Internet: www.sanivest.de

Überreicht durch:

10


CHANCEN UND RISIKEN

INFORMATIONEN

Standort

Immobilien gehören zu den beliebtesten Anlageformen für die Altersvorsorge:

wertbeständig, Krisen- und Inflationssicher. Erst recht, wenn sich die Immobilie

durch einen guten Standort auszeichnet. Eine solche Lage garantiert

zufriedene Bewohner und damit eine Immobilie mit gutem Wertsteigerungspotenzial.

Vor allem für langfristig orientierte Investoren.

Initiator

Die Wahl der richtigen Partner ist für die Chancen einer Investition in eine Immobilie

ausschlaggebend. Bei der sanivest erhalten Sie eine Immobilie direkt

vom Hersteller. Das erfahrene Unternehmen ist sowohl Eigentümer als auch

Initiator des Projekts.

Miete

Guter Standort, gehobene Ausstattung, barrierefrei, seniorengerecht, Energie-Effizienz

(KFW Effizienzhausstandart 40), sowie marktgerechte Mieten und

Wohngrößen sind wesentliche Merkmale des generationenübergreifenden

Komfort-Wohnhauses und sprechen für eine gute und dauerhafte Vermietbarkeit

der Wohneinheiten.

Vermietung

Mieten und Immobilienpreise sind abhängig von konjunkturellen Schwankungen

und können sich unter Umständen ändern. Umso wichtiger sind die

sorgfältige Standortauswahl und ein stimmiges Zielgruppen-Konzept, um eine

gute und dauerhafte Nachfrage zu gewährleisten.

Instandhaltungsrücklage

Die Instandhaltungsrücklage ist die Eigenkapitalbildung der Eigentümergemeinschaft.

Sie stellt einen Ansparvorgang für periodisch auftretende größere

Instandhaltungsaufwendungen der Immobilie dar. Durch diesen kontinuierlichen

Prozess der Vermögensbildung soll erreicht werden, dass zukünftige

Erhaltungsmaßnahmen ohne plötzlich auftretende größere finanzielle Belastungen

der einzelnen Eigentümer durchgeführt werden können.

Bewirtschaftungskosten

Dies sind Kosten, die im Rahmen der normalen Bewirtschaftung der Immobilie

entstehen. In der Regel bestehen sie aus umlagefähigen Kosten (Mieterkosten)

und nicht umlagefähigen Kosten (Eigentümerkosten). Ein verantwortungsbewusstes

Management durch einen Verwalter macht diese Kosten

jedoch gut kalkulierbar.

Finanzierung

Wer den Erwerb einer oder mehrerer Einheiten durch langfristige Bankdarlehen

finanziert, profitiert vom derzeit niedrigen Zinsniveau. Nach Ablauf der

ersten Zinsfestschreibungsperiode besteht jedoch das Risiko eines höheren

Anschlusszinses.

Schlussbemerkung

Die Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie beinhaltet nur

die nach Auffassung des Prospektherausgebers wichtigsten Chancen und Risiken.

Die Reihenfolge der Nennung stellt keine Gewichtung nach Eintrittswahrscheinlichkeit

oder Schwere der Auswirkungen dar.

11


DAS PROJEKT

LAGEPLAN

Hecken / Bäume /Sträucher

Gartenfläche / Gewächshaus

Grünfläche

Hecken / Bäume /Sträucher

Terrasse

11,5 m²

(23,0 m²)

Loggia

3,4 m²

(5,1 m²)

Bad

4,7 m²

Kochen / Essen / Wohnen / Schlafen

28,0 m²

Kochen / Essen / Wohnen / Schlafen

45,5 m²

Kochen / Essen / Wohnen

24,7 m²

Loggia

3,4 m²

(5,1 m²)

Bad

4,7 m²

Bad

4,7 m²

Loggia

3,4 m²

(5,1 m²)

Kochen / Essen / Wohnen / Schlafen

27,8 m²

Blumenstraße

WE 1.2

36,1 m²

WE 1.1

36,1 m²

Kamin

Bücher

Bücher

Flur / Garderobe

35,7 m²

WE 1.3

32,8 m²

WE 1.6

32,8 m²

WE 1.4

35,9 m²

WE 1.5

35,9 m²

Kochen / Essen / Wohnen / Schlafen

28,0 m²

Abstellen

3,6 m²

Bad

7,7 m²

Kochen / Essen / Wohnen

24,7 m²

Kochen / Essen / Wohnen / Schlafen

27,8 m²

Bad

4,7 m²

WG

313,6 m²

Bad

4,7 m²

Bad

4,7 m²

gesamt: 104,0 m²)

Loggia

3,4 m²

(5,1 m²)

Aufzug

Loggia

3,4 m²

(5,1 m²)

Loggia

3,4 m²

(5,1 m²)

Hecken / Bäume /Sträucher

Hecken / Bäume /Sträucher

Zufahrt

NORDEN

Asternweg

12


DAS PROJEKT

GRUNDRISS KELLERGESCHOSS

Keller

WE 1.2

6,7 m²

Keller

WE 1.4

6,7 m²

Keller

WE 1.5

6,7 m²

35,1 m² 20,3 m²

nicht unterkellerter Teil

Keller

WE 1.1

6,7 m²

Keller

WE 1.3

6,7 m²

Keller

WE 1.6

6,7 m²

Keller

WE 2.1

12,0 m²

Keller

WE 2.2

12,0 m²

Keller

WE 2.3

12,0 m²

Abstellen

Allgemein

Hausanschlussraum

12,7 m²

Aufzug

NORDEN

0 1 2 3 4 5 7,5 10 15 20

13


DAS PROJEKT

GRUNDRISS ERDGESCHOSS

Terrasse

11,5 m²

(23,0 m²)

Loggia

3,4 m²

(5,1 m²)

Loggia

3,4 m²

(5,1 m²)

Loggia

3,4 m²

(5,1 m²)

Bad

4,7 m²

Bad

4,7 m²

Bad

4,7 m²

Kochen / Essen / Wohnen / Schlafen

28,0 m²

Kochen / Essen / Wohnen

45,5 m²

Kochen / Essen / Wohnen

24,7 m²

Kochen / Essen / Wohnen / Schlafen

27,8 m²

WE 1.2

36,1 m²

WE 1.1

36,1 m²

Kamin

Bücher

Bücher

Flur / Garderobe

35,7 m²

WE 1.3

32,8 m²

WE 1.6

32,8 m²

WE 1.4

35,9 m²

WE 1.5

35,9 m²

Kochen / Essen / Wohnen / Schlafen

28,0 m²

Abstellen

3,6 m²

Bad

7,7 m²

Kochen / Essen / Wohnen

24,7 m²

Kochen / Essen / Wohnen / Schlafen

27,8 m²

Bad

4,7 m²

WG

313,6 m²

Bad

4,7 m²

Bad

4,7 m²

gesamt: 104,0 m²)

Loggia

3,4 m²

(5,1 m²)

Aufzug

Loggia

3,4 m²

(5,1 m²)

Loggia

3,4 m²

(5,1 m²)

NORDEN

Hecken / Bäume /Sträucher

0 1 2 3 4 5 7,5 10 15 20

Hecken / Bäume /Sträucher

14


DAS PROJEKT

GRUNDRISS OBERGESCHOSS

Terrasse/Loggia

5,7 m²

(11,4 m²)

Kind / Gast

11,9 m²

Flur

3,3 m²

Bad

4,9 m²

Kochen / Essen / Wohnen

36,5 m²

Kochen / Essen / Wohnen

36,5 m²

Kamin

Terrasse mit Hochbeeten

10,8 m²

(32,4 m²)

Kamin

Kochen / Essen / Wohnen

32,1 m²

Terrasse mit Hochbeeten

10,8 m²

(32,4 m²)

Kamin

Bad

6,9 m²

WC

3,5 m²

Flur

Garderobe

6,2 m²

Schlafen

17,0 m²

Flur

Garderobe

6,2 m²

WC

3,5 m²

Bad

6,9 m²

Flur

Abstellen

8,5 m²

WC

3,6 m²

Garderobe / Windfang

Abstellen

5,5 m²

Flur

Abstellen

8,5 m²

WE 2.1

98,0 m²

WE 2.2

84,0 m²

WE 2.3

98,0 m²

Schlafen

14,1 m²

Kind / Gast

11,5 m²

Aufzug

Kind / Gast

11,5 m²

Schlafen

14,1 m²

NORDEN

0 1 2 3 4 5 7,5 10 15 20

15


AUSSTATTUNGSDETAILS

MODERN - HOCHWERTIG - FUNKTIONELL

barrierefreie und seniorengerechte Wohnungen

behindertengerechter Personenaufzug in alle Geschosse

niedrige Energiekosten (KfW-Effizienzhaus 40) durch Einsatz modernster

Technologien

Kamin für die Gemütlichkeit

Keller in Stahlbeton, System „Weiße Wanne“

Freizeit- und Fitnessraum mit Sauna und Dusche im KG

dreifach verglaste Fenster mit außenliegenden Sonnenschutzrollos

bodengleiche Duschen

hochwertige Sanitärobjekte in Verbindung mit Mobilitätshilfen im EG

Einsatz edler Materialien

(z. B. oberflächenfertiges Echtholzparkett, Edelstahlbeschläge u. v. m.)

stufenloser Zugang auf Balkone, Loggien und Terrassen

zum Teil Dachterrassen mit privater Grünfläche

Möblierung des Gemeinschaftsraumes im EG u. a. hochwertige Einbauküche

Briefkastenanlage im schicken Edelstahldesign

teilweise Türsprechanlage mit Video

großzügige parkähnliche Gartenanlage mit viel Grün und gemeinschaftlichem

Gewächshaus

PKW-Stellplätze

16


OBJEKTBESCHREIBUNG

FAKTEN

Grundlagen der Bauausführung

Die Herstellung unterliegt den Vorschriften für den Bau von Wohngebäuden

wie Bundesbaugesetz, Landesbauordnung sowie DIN-Vorschriften und weitere

damit in Zusammenhang stehende Verordnungen und Richtlinien. Im Einzelnen

finden Verdingungsordnung für Bauleistungen (VOB und VOL), die DIN

4108 (Wärmeschutz) in Verbindung mit der Energieeinsparverordnung (EnEV)

und die DIN 4109 (Schallschutz) ihre Anwendung. Es gelten die gängigen Regeln

der Baukunst und Technik.

Planfertigung, Berechnungen, Nachweise

Es werden alle notwendigen Planungsunterlagen und Nachweise im eigenen

Hause bzw. in Partnerschaften erstellt.

Hinweis

Alle Angaben, Maße, Raumgrößen, Möblierungsvorschläge usw. entsprechen

den Entwurfszeichnungen. Abweichungen, technische Verbesserungen und

Weiterentwicklungen im Rahmen der Genehmigungs-, Ausführungsplanung

und Bauausführung auf der Grundlage amtlicher Bauauflagen gegenüber der

Entwurfsplanung bleiben vorbehalten.

Leistungsumfang

1. Baustelleneinrichtung

Mit Beginn der Baumaßnahme erfolgt das Einrichten der Baustelle. Dazu

gehören unter anderem die Installation eines Baustrom- und Bauwasseranschlusses,

Einrichtung der Lager- und Containerplätze sowie die Übernahme

der vorstehenden Kosten inklusive der Verbrauchskosten für Strom, Wasser

und Abwasser während der gesamten Bauzeit bis zur Abnahme.

2. Beräumen/Rodungsarbeiten

Das Baugelände wird beräumt und vakante Vegetation gerodet, Vegetationsschichten

werden abgetragen und entsorgt, bzw. für den Wiedereinbau seitlich

gelagert.

3. Erdarbeiten

Sämtliche erforderliche Erdarbeiten, wie z. B. Baugruben-, Fundament- sowie

Rohrgrabenaushub sowie eventuelle Abtragungen/Auffüllungen für die Freiflächengestaltung

werden fachgerecht ausgeführt.

4. Gründung

Stahlbetonbodenplatte und -fundamente werden entsprechend den statischen

Erfordernissen hergestellt.

5. Außenwände / tragende Innenwände

Außenkellerwände aus Stahlbetonfertigteilen im System „Weiße Wanne“,

Erdgeschoss - KS-Mauerwerk, 20 cm; gedämmt mit mineralischen Wärmedämm-Verbundsystem

im Erdgeschoss, 1. Obergeschoß – Holzrahmenbau in

Skelettbauweise oder Brettsperrholz BBS; gedämmt mit mineralischer Dämmung

und Metallfassadenbekleidung der Marke PREFA; entsprechend den

Anforderungen KfW-Effizienzhaus 40. Die Gestaltung der Fassade erfolgt gemäß

Gesamtfarb- und Materialkonzept des Architekten.

6. Innenwände

Tragende Wände aus Kalksandstein (KS), beidseitig verputzt. Nichttragende

Innenwände und Installationsvorwände werden in Ständerbauweise mit beidseitig

doppelter Gipskartonbeplankung und mineralischer Dämmung erstellt.

17


Als Innenwandbekleidung wird Malervlies verwendet, die mit weißer Dispersionsfarbe

gestrichen ist. In den Bädern werden die Wände im Bereich der

Sanitärobjekte gefliest. Der Materialwert der Fliesen beträgt bis 35,00 € pro m²

inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Die Kellerverschläge sind als leichte Trennwände, Metallkonstruktion mit

Holzlattung, ausgeführt.

7. Decken

Massive Decken aus Beton oder Brettsperrholz BBS mit glatter Untersicht

entsprechend den statischen Berechnungen. Die Decke über dem 1. Obergeschoss

wird teilweise als abgehängte Trockenbaudecke und tlw. in Sichtholz

ausgeführt.

8. Fußböden / Bodenbeläge

Es wird ein schwimmender Zementestrich mit Wärmedämmung bzw. Trittschalldämmung,

entsprechend den Anforderungen KfW-Effizienzhaus 40,

als Unterbau für Fliesenbelag bzw. Parkett- und Textilböden eingebracht.

Alle Wohnräume und Flure im Erdgeschoss erhalten einen hochwertigen AN-

KER-Teppichboden. Im Gemeinschaftsbereich des Erdgeschosses und in den

Wohnräumen im 1. Obergeschoss werden die Böden mit geöltem Eiche-Massiv-Parkett

versehen.

In Bad und Küche werden keramische Fliesen 1. Wahl 60/30cm in Normalverlegung

eingebaut (Materialpreis inkl. Mehrwertsteuer bis 35,00 € /m²).

Kellerfußboden, die Oberfläche der Bodenplatte wird durch maschinelles Flügelglätten

veredelt. Der Freizeit- und Fitnessraum erhält einen strapazierfähigen

Belag.

9. Dach

Dachelemente aus vorgefertigten Brettsperrholz BBS, entsprechend statischen

Erfordernissen, gedämmt nach den Anforderungen KfW-Effizienzhaus

40.

Flachdächer/Gründach wird mit vlieskaschierten Kunststoffbahnen abgedichtet,

mit Wurzelschutzmatten und extensiver Begrünung versehen. Regenrinnen,

Fallrohre und sonstige Verblechungen werden im System PREFA hergestellt.

10. Treppen / Absturzsicherungen

Die Geschosstreppen werden in Stahlbeton - Sichtbetonqualität ausgeführt.

Alle Geländer sind aus Edelstahlnetzen der Marke CARL-STAHL. Die Handläufe

sind aus Edelstahl.

11. Aufzug

Behindertengerechter Personenaufzug - maschinenraumloser Seilaufzug vom

Typ KONE EcoSpace mit getriebelosem Treibscheibenantrieb für 6 Personen/

630 kg.

12. Fenster / Verschattung

Kunststofffenster mit 3-Scheiben-Isolierverglasung, K-Wert entsprechend den

Anforderungen KfW-Effizienzhaus 40 mit integriertem Belüftungssystem, Außenfensterbänke

in Aluminium. Fensteroliven Hoppe, Design Amsterdam,

Edelstahl. Alle Wohnraumfenster sind mit außenliegenden motorgesteuerten

Sonnenschutzrollos ausgestattet. Farben entsprechend Farbkonzept des Architekten.

13. Innentüren

Hochwertige Innentürblätter, Oberfläche matt weiß und Stahlumfassungszarge,

Oberfläche nach Farbkonzept des Architekten. Drückergarnitur Hoppe,

Design Amsterdam, Edelstahl, entsprechend der Fensterbeschläge. Teilweise

raumhohe Ganzglasschiebeelemente als Raumteiler.

18


14. Wohnungseingangstüren

Wohnungseingangstüren aus Kunststoff- bzw. aus Aluminiumprofilen mit Sicherheitsbeschlägen,

Spion, Bodendichtung, Obentürschließer, Drückergarnitur

aus Edelstahl matt, Fabrikat Hoppe Design Amsterdam, außen Knauf und

Sicherheitstürschild ausgeführt. Oberfläche entsprechend Farb- und Materialkonzept

des Architekten.

18. Abwasserrohrleitungen

Das Rohrleitungssystem wird an die vorhandene Kanalisationsleitung am

Übergangsschacht fachgerecht angeschlossen. Die Verlegung der Abwasserrohrleitungen

innerhalb des Gebäudes erfolgt im Installationsschacht oder im

Bereich der Vorwand bzw. unterhalb der Kellerdecke Aufputz. Die Schallschutzanforderungen

für Abwasseranlagen nach DIN 4109 werden eingehalten.

15. Schließanlage

Es kommt eine wartungsarme Generalschließanlage mit Sicherungskarte und

entsprechenden Einzel- und Generalschlüsseln zur Ausführung (patentgeschützte

Profilserie CES PSM oder gleichwertig, Abtastsicherung gemäß DIN

18252 in Form speziell ausgebildeter Gehäusestifte als wirksamer Schutz

gegen Sperrwerkzeuge, stabile Neusilberschlüssel nach DIN, serienmäßiger

Anbohrschutz). Die Wohnungseingangstüren und die Kellertüren der einzelnen

Wohneinheiten sowie die Hauserschließungstüren können mit nur einem

Schlüssel (3 Stck./WE) bedient werden.

16. Balkone / Terrassen

Der Gemeinschaftsbereich im Erdgeschoss erhält eine ebenerdig erreichbare

Terrasse, belegt mit hochwertigen Terrassenplatten. Oberflächen entsprechend

Farb- und Materialkonzept des Architekten.

Die Loggien werden mit dem Terrassenprofil „terrazza“ belegt. Die Geländer

sind aus VSG-Glas mit aufgesetzten Edelstahlhandläufen.

19. Sanitärkeramik, Armaturen, sonstige Anschlüsse

Zum Einsatz kommt ausschließlich Sanitärkeramik von Villeroy & Boch in Weiß

und Armaturen der Firma Hans Grohe.

20. Elektroinstallation

Die Elektroinstallation wird gemäß den VDE-Richtlinien und den Verordnungen

der zuständigen Stromversorgungsunternehmen ausgeführt. Alle Leitungen

werden unter Putz verlegt (außer Keller, hier teilweise auf Putz). Ausreichende

Anzahl von Dosen und Schaltern in allen Räumen, System GIRA. In den

Wohnungen werden Wechselsprechanlagen eingebaut.

21. Briefkastenanlage

Es wird eine Briefkastenanlage im schicken Edelstahldesign installiert.

22. Endreinigung

Nach Fertigstellung erfolgt eine Endreinigung (besenrein).

17. Heizungsanlage

Unter Berücksichtigung der neuesten ökologisch- und ökonomischen Erkenntnisse

erhält das Objekt eine zukunftsweisende Wärmeversorgungsanlage. Die

Berechnung der Heizlast des Gebäudes erfolgt nach DIN 4701. Die Bäder erhalten

zusätzlich einen hochwertigen Handtuchheizkörper.

19


23. Außenanlagen

Entsprechend der Freiflächenplanung des Architekten werden die Stellplätze,

Zufahrten, Gehwege und Bepflanzungen ausgeführt. Zum Einsatz kommen

gestaltprägende Beläge wie z. B. Asphalt, Granitpflaster, eingefärbte Betonwerksteine

oder sandgeschlemmte Schotterdecken.

24. Bemerkungen

24.1. Abweichungen

Abweichungen von den Plänen und der Baubeschreibung sind zulässig, soweit

sie aufgrund von behördlichen Vorschriften, Forderungen der Versorgungsunternehmen,

statischen Erfordernissen oder wegen des technischen Fortschritts

nötig werden und keine wesentliche Wertminderung darstellen, ebenso

Abweichungen von beschriebenen Bauteilen bei sonst gleicher Ausführung.

Zumutbare Abweichungen in der Bauausführung sind ohne Zustimmung des

Erwerbers möglich, soweit sie zur Erfüllung gesetzlicher Vorschriften oder

behördlicher Auflagen erforderlich sind und die bestimmungsgemäße Nutzbarkeit

dadurch nicht wesentlich gemindert wird. Flächen- und Grundrissänderungen

können wegen Planungsfortschreibungen, zum Beispiel aufgrund

von statischen oder haustechnischen neuen Erkenntnissen, sowie durch behördliche

Auflagen entstehen. Maßabweichungen mit Mehr- oder Minderflächen

bis zu 2% beeinflussen den Kaufpreis nicht. Ein Rechtsanspruch ist ausgeschlossen.

24.3. Bemusterung / Zusatzleistungen

Bezüglich Boden- und Wandbelägen kann auf Wunsch eine Bemusterung

erfolgen. Zusätzliche Leistungen, wie z. B. Schiebetrennwände oder Einbauschränke,

sowie Änderungen im Zuschnitt oder der Ausstattung, z. B. der Sanitärkeramik,

können in diesem Zusammenhang vereinbart werden. Sollten

daraus Zusatzkosten bzw. Mehrkosten entstehen, werden diese dem zukünftigen

Eigentümer angezeigt und gesondert in Rechnung gestellt.

24.4. Preisangaben

Alle Preisangaben für die aufgeführten Einzelpreise in dieser Baubeschreibung

verstehen sich als Listenpreise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Irrtümer und Änderungen sind vorbehalten.

Es gelten ausschließlich die Bestimmungen des Kaufvertrages.

Ihre

sanivest GmbH

Ilmenau im Mai 2017

24.2. Einrichtungsgegenstände

Die in den Bauplänen eingezeichneten Einrichtungsgegenstände (außer Sanitärelemente)

dienen nur dem Nachweis der Stellmöglichkeiten und sind im

Leistungsumfang nicht enthalten, sofern nicht anders in der Baubeschreibung

beschrieben.

20


HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Für den Inhalt dieses Prospektes sind nur die bis

zum Prospekterstellungszeitpunkt bekannten

oder erkennbaren Sachverhalte maßgebend.

Planungs- und Berechnungsgrundlagen stehen

unter dem Vorbehalt der jederzeit möglichen Veränderung.

Die derzeitige Bau-, Verwaltungs- und

Finanzverwaltungspraxis sowie Rechtsprechung

kann sich verändern. Eine Haftung für den Eintritt

von Kosten-, Ertrags- und Steuerprognosen, sowie

für die zukünftige Entwicklung der Finanzierungsund

Bewirtschaftungskosten, insbesondere auch

für ggf. von dritter Stelle erstellte Berechnungsbeispiele,

etc. kann nicht übernommen werden.

Die im Prospekt enthaltenen Illustrationen,

Visualisierungen, Einrichtungsgegenstände und

Fotos sind als Vorschläge, Entwürfe und Muster

zu verstehen und nicht als wesentliche Elemente

im Sinne der Baubeschreibung. Die tatsächliche

Gestaltung und Bauausführung kann hiervon

abweichen. Die Realisierung von Planungen steht

unter dem Vorbehalt der Zustimmung zu Detailausführungen

der jeweiligen Behörden; auch

wenn die Baugenehmigung mit Zustimmung der

entsprechenden Behörden und Ämtern bereits

erteilt ist und der technischen Weiterplanung

(„Werkplanung“ von Architektur, Haustechnik,

Tragwerk) unter Einhaltung der Bestimmungen

zur Baugenehmigung sowie technischer Normen

zur Realisierbarkeit gegeben ist. Gültigkeit

haben ausschließlich die notariell beurkundeten

Verträge. Die Namensnennung der gesetzlichen

Vertreter der Gesellschaft erfolgt ausschließlich

zur Information der Vertretungsverhältnisse.

Eine persönliche Vertrauenswerbung mit den

genannten Personen wird damit nicht bezweckt.

Gleiches gilt für die beauftragten Vertragspartner.

Verbindliche bzw. vom Prospekt abweichende

Angaben darf und kann nur die Prospektherausgeberin

machen. Dritte Personen, insbesondere

mit dem Vertrieb und der Vermittlung befasste

Personen, sind hierzu nicht legitimiert. Da die

abzuschließenden Verträge Veränderungen in

sachlicher und rechtlicher Hinsicht unterliegen

können, besitzen nur die letztendlich wechselseitig

abgeschlossenen Verträge Gültigkeit, die im

Exposé enthaltenen Angaben und Angebote sind

demnach unverbindlich. Der Prospektherausgeber

versichert, dass er nach bestem Wissen und

Gewissen über alle für die Anlageentscheidung

wesentlichen Umstände im Prospekt vollständig

und richtig aufgeklärt hat.

21


REFERENZEN

Herzogweg | Friedrichroda Carmerstraße - Reißhausstraße | Erfurt Liebknechtstraße | Erfurt

Alexandrienstraße | Friedrichroda Herzogweg | Friedrichroda Naumburger Straße | Jena

Mühlstraße | Langewiesen Arnstädter Straße | Erfurt Burggleichenweg | Erfurt

22


sanivest GmbH

Am Vogelherd 56

98693 Ilmenau

Telefon: 03677 / 85 80 81

E-Mail: info@sanivest.de

www.sanivest.de

Stand Mai 2017

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine