13.06.2017 Aufrufe

hallertau magazin 2017-1

Lust auf Heimat. Entspannen und Geniessen: Entdecken Sie das bayerische Hopfenland! Reportagen über Menschen, Landschaft, Feste, Freizeitangebote, Spezialitäten, Geschichte, Hopfen und Bier...

Lust auf Heimat. Entspannen und Geniessen: Entdecken Sie das bayerische Hopfenland! Reportagen über Menschen, Landschaft, Feste, Freizeitangebote, Spezialitäten, Geschichte, Hopfen und Bier...

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

HALLERTAUER

BIERE

Hintergrund: Fotolia

Christian Hermann, Bernhard

Nieder, thilo steindorf und

Alexander Herzog (v.l.n.r.) verkosten

besondere Hallertauer Biere

Fotos: Privat

In dieser Rubrik stellt das hallertau-Magazin

jeweils drei Bier-Besonderheiten vor:

z. B. besonders gehopfte, temporär

erhältliche, prämierte oder erstmals

gebraute Biere.

„Hallertauer Hopfenperle“

Urban Chestnut, Wolnzach

Alkohol: 5,2 Vol. · Stammwürze: 12

Besonderheit: besonders gehopftes, unfiltriertes

Lagerbier mit einer Kellerbiernote

Farbe/Optik: goldgelb, schöner, weißer feinporiger

Schaum

Geruch: leichter Geruch nach Kellerbier, Hefeund

Hopfenaromen

Hopfenaroma: für diesen Biertyp eher deutliche

Hopfennoten

Vollmundigkeit: angenehm zu trinken, zurückhaltende

Malzaromen, angenehme Hopfenbittere

Rezenz: frisch, klar, sehr angenehm im Nachtrunk

Gesamteindruck:

Kein ganz typischer Lagerbier-Vertreter, trotzdem ein

besonders gelungenes Bier mit hoher Drinkability

BewertUNG

„Munique“

Hopsteiner & Giesinger Bräu

Alkohol: 6,8 Vol. · Stammwürze: 16,5

Besonderheit: heller, untergäriger Bock, ein Blend

(„Unique“) aus 1845 Hopfensorten und Hersbrucker

Farbe/Optik: bernsteinfarben, ausgeprägte Trübung,

kräftiger Schaum, der allerdings schnell abbaut

Geruch: Hopfenarmonen statt der erwarteten Malznoten,

die für einen untergärigen Bock typisch wären

Hopfenaroma: ausgeprägte Hopfenbittere

Vollmundigkeit: im Antrunk eine eher irritierende

Hopfenbittere, die im Nachtrunk fast verschwindet und

sortentypischen Malz-Karamell-Aromen Platz macht

Rezenz: für ein Bockbier außergewöhnlich frisch,

der hohe Alkoholgehalt ist kaum wahrnehmbar

Gesamteindruck:

Ein untypischer Vertreter der Sorte untergäriger Bock,

wo die Hopfenaromen, die eigentlich erwartete Malz-

Süße überlagern. Außergewöhnlich. Ein Klasse-Bier!

BewertUNG

„tap X, Nelson sauvin “

Schneider Weisse

Alkohol: 7,3 Vol. · Stammwürze: 16,8

Besonderheit: saisonal gebrauter Weizenbock

mit dem neuseeländischen Hopfen Nelson Sauvin

Farbe/Optik: ausgeprägter Schaum wie geschlagene

Sahne, naturtrüb, bernsteinfarben

Geruch: betonte Hefenoten, leichte Fruchtaromen

Hopfenaroma: abgerundet, blumig-fruchtig

Vollmundigkeit: optimal ausbalancierte Komposition

aus sortentypischen Malz- und Hopfen -

aromen, sehr hohe Drinkability

Rezenz: angenehm, süffig, lässt den hohen Alkoholgehalt

nicht erkennen

Gesamteindruck:

Total überzeugend! Ein Meistersud, den Bierfreunde

unbedingt probieren sollten!

BewertUNG

sKAlA

Der Braumeister sollte sich Rat holen

Akzeptabel, hinterlässt wenig Eindruck

Ein gut trinkbares „Tafel-Bier“

Ein feines Bier, lohnt auch einen Umweg!

Ein herausragendes Bier, unbedingt probieren!

Sensation, ein Bier zum Niederknien!

Hintergrund: Mittenentzwei/pixelio.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!