Download - Kradblatt

kradblatt.de

Download - Kradblatt

28

Abnehmbarer Sturmkragen.

erwartet man, dass sich die Jacke im

Lokal aufgewärmt hat. Um so erstaunter

ist der Kradler, dass er in eine kühle Jacke

schlüpft. Das sorgt schon irgendwie für

Verwirrung. Man sollte sich aber darüber

bewusst sein, dass das Wärme- oder

Kälte-Empfinden von Mensch zu Mensch

sehr unterschiedlich ist. Fragt sich, ob es

bei großer Hitze nicht mehr Abkühlung

bringt, einfach das Innenfutter rauszunehmen.

Das ist wohl schon deshalb nötig,

weil die Belüftung der Armas verbesserungswürdig

ist. Lediglich zwei kleine

Reißverschlüsse im Schulterbereich lassen

sich öffnen. Viel Luft strömt da nicht

rein, weil die Schlitze in der Praxis nicht

richtig offen stehen. Ferner fehlt eine Entlüftung

im Rücken.

Sehr gut gefallen hat uns dafür der abnehmbare

Sturmkragen und der Rutschhemmer

am Hintern.

Im Vergleich zu Leder gibt es bei Textilanzügen

immer wieder Bedenken be-

Motorrad Technik Martynow

Bahnhofstraße 29

21409 Embsen

info@motorrad-technik-martynow.de

www.motorrad-technik-martynow.de

Tel. 041 34/90 90 90

Fax 90 90 910

Mobil: 01 70/514 35 52

Rukka Armas

züglich der Abriebfestigkeit. Hier hat der

Armas noch etwas zu bieten. Die laminierten

„GoreTex Super Fabric” Verstärkungen

an den Knien, den Oberarmen und Ellenbogen

erhöhen die Sicherheit deutlich. Es

handelt sich dabei um eine extrem harte

Epoxidharzschicht, die eine sehr hohe Abriebfestigkeit

aufweist.

Einen zwiespältigen Eindruck hinterlassen

die Ärmelabschlüsse. Zwar kann man

auch dicke Handschuhe durch das einfache

Zurückklappen der Ärmelenden drunter

stecken, die Bündchen liegen aber bei

dünnen Handschuhen

nicht eng genug an, so

dass der Fahrtwind in

die Ärmel bläst und

auch Wasser hier leicht

eindringen kann. Will

man die Handschuhe

darüber tragen, sind

aber relativ weite Stulpen

nötig. Verbessern

könnte der Hersteller

auch die Unterbringung

des Schrittgurtes

bei Nichtbenutzung.

Punkten kann die

Armas durch eine sehr

hohe Fertigungsqualität,

die unübersehbar

ist. Da ist es keine

Überraschung, dass

Rukka fünf Jahre Garantie auf Verarbeitung

und Material gewährt.

Wem die serienmäßigen Protektoren zu

hart sind, der kann sie gegen die APSair-

Protektoren aus dem gleichen Hause auswechseln.

Das Kunststoffmaterial ist sehr

nachgiebig und geschmeidig, verhärtet

✔ Neu- und

Gebrauchtmotorräder

✔ Meisterwerkstatt

✔ Reparatur sämtlicher

Marken

✔ Ersatzteile und Zubehör

✔ Umbauten aller Art

✔ TÜV-Abnahmen und

-Eintragungen im Hause

✔ Vermietung

Aprilia Tuono V4 R – Jetzt Probefahren!

Gebrauchte unter:

www.martynow.de

www.my-suzuki.de

sich bei Schlägen und entspannt sich danach

wieder. Die mehrlagigen Waben bieten

eine hohe Atmungsaktivität. Als

Nachteil kann man das deutlich höhere

Gewicht in die Waagschale werfen. Der

komplette Satz Rukka RVPair wiegt 1256

Gramm gegenüber 2121 Gramm der Serienteile,

also fast 2 kg mehr. Besonders

der Rückenprotektor ist deutlich schwerer.

Für diesen Luxus müssen aber auch

weitere 400 Euro von der Kreditkarte ausgeglichen

werden. Es gibt natürlich auch

die Möglichkeit, nur die RVP´s auszutauschen,

die auf

Dauer unbequem

sind, denn man

kann sie einzeln

(paarweise) erwerben.

Die größte

Komfortverbesserung

stellten wir an

den Knien fest.

Die Anschaffung

einer Rukka-Kombi

ist für den Gelegenheitsfahrer,

der

Schließt absolut wasserdicht...

...wenn akribisch

eingefädelt wurde.

kaum mehr als zwei- bis dreitausend Kilometer

im Jahr zurück legt, sicher überzogen.

Wer aber deutlich mehr auf dem

Krad unterwegs ist und die 10000 Kilometer

locker Jahr für Jahr regelmäßig über -

schreitet, der hat daran sicher lange seine

Freude. Und wenn es dann doch mal was

Neues sein soll, so gibt es auf dem Gebrauchtmarkt

noch echtes Geld. Denn

Rukka-Bekleidung ist dort auch gebraucht

noch gefragt, im Gegensatz zu billiger Motorradbekleidung,

die man eigentlich nur

verschenken kann.

Lieferbar ist die Armas in schwarz,

schwarz/rot oder schwarz/neongelb sowie

schwarz/grau.

Berthold Reinken

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine