Steiermark Report Juni 2010 - BH Liezen - Steiermark

bh.liezen.steiermark.at

Steiermark Report Juni 2010 - BH Liezen - Steiermark

eport 06-10

steiermark

Air Power 2011

im Aichfeld fix

Seite 4

Regionale 2010

in Liezen eröffnet

Seite 15

Jugendkompetenz-Zentrum

Karmeliterhof bezogen

Seiten 10/11

www.landespressedienst.steiermark.at

www.medienzentrum.steiermark.at


2

steiermark

report

Wir über uns �

Der Steirer Sepp �

„Airpower 2011“ fix

Das Land im Gespräch �

„nachhaltig“ – klimaschonend –

zukunftsfähig

Entsorgen richtig gemacht �

Kultur verbindet Steiermarks

größten Bezirk

Erfolgsbilanz „Rauchfrei dabei“ �

Sklaverei und Menschenhandel –

ein „lukratives Geschäft“ �

Offizieller Tunnelschlag

für Koralmtunnel �

Brücke auf Serbiens Weg

nach Europa �

Gastkommentar ��

Alles unter Dach und Fach:

Kinder, Jugend und Familie ��

„Murerleben“ mit LIFE+ ��




LKH 2020: Vetrag

unterschrieben ��

Steirisches Radtouren-

Gütesiegel ��

Artenvielfalt erhalten

regionale10 report

��

regionale10 report ��

��

regionale10 report ��

regionale10 report ��

Mobilitätszentrum Energie

schafft neue Chancen ��

Baustellen-Telegramm ��

„Blindes Vertrauen“ ��

Lobbying für ein

gemeinsames Europa ��

Chor-Hauptstadt Graz ��

Inhalt 06-10

Östereichische Papierfachtagung

gastiert in Graz �� Steirische Highlights ��

Feuerwehr zieht positive Bilanz ��

Steirischer Panther und

Robert Stolz Preis ��

Kultuförderung im

ländlichen Raum ��

Internationaler Museumstag

Froschgoscherl und Kittlblech

Mentor des steirischen

herbstes geehrt

��

Fulminantes Trachtenjahr 2010 ��

��

Geschichten zur Geschichte ��

��

Zur Premiere: Zeigefinger der

Vergangenheitsbewältigung ��

SteirerBlitze: „Goldene“ für

Biathlet Sumann ��

SteirerBlitze: Lückenschluss

der S35 eröffnet ��

www.medienzentrum.steiermark.at


Coverbild

Da schau her: Dank der regionale10 verwandelt sich

Liezen heuer im Sommer in den größten Kulturbezirk

der Steiermark. 35 zeitgenössische Kunstprojekte zeigen

zwischen 2. Juni und 14. September die Vielfalt der

Region auf und sorgen für ein buntes Programm, bei

dem bestimmt alle Kulturinteressierten auf ihre Kosten

kommen. Also, auf nach Liezen!

Impressum

Eigentümer und Herausgeber:

Amt der Steiermärkischen Landesregierung,

FA1C – Landespressedienst, Hofgasse 16,

8010 Graz

Chefredaktion:

Inge Farcher

Tel.: 0316/877-4241

Fax: 0316/877-3188

landespressedienst@stmk.gv.at

Chefredaktion-Stellvertreter:

Reinhard Marczik

Chef vom Dienst:

Philipp Leiß

Redakteure:

Rüdeger Frizberg, Markus Gruber,

Sabine Jammernegg, Verena Platzer

Textbeiträge:

Roland Reischl, Johannes Steinbach,

Sarah Uhl, Gudrun Walter

Druck:

MSS Digitaldruck GmbH, Kalsdorf bei Graz

Erscheinungsort:

Graz

Hergestellt auf chlorfrei gebleichtem Papier

© Bild: regionale10

Regionale Initiativen

boomen – angefangen

von der regionale10,

dem Festival für zeitgenössische

Kunst und Alltagskultur,

das von 2. Juni bis 14. September

den Bezirk Liezen ins

Blickfeld rückt – bis hin zur

engen Zusammenarbeit von

Gemeinden im Rahmen einer

Kleinregion bzw. von Kleinregionen

im Rahmen einer

Großregion (siehe Regionext-

Beitrag Seite 7). Regionalität

und die Förderung von regionalen

Initiativen sind wichtige

Pfeiler eines modernen und

dynamischen Föderalismus,

der aber in Zeiten knapper

werdender Budgets auch von

manchen in Frage gestellt

wird. Zentralismus-Befürworter

führen ins Treffen, dass

Föderalismus teuer sei.

Irrtum, das müsse nicht

sein, meint Peter Bußjäger,

Vorstand des Förderalismus

Institutes in Innsbruck. Das

Beispiel Schweiz zeige, dass

auch ein extrem kleinräumiger

Föderalismus nicht unbedingt

mehr Kosten verursache, denn

schließlich habe die Schweiz

trotz ihrer 26 Kantone deutlich

niedrigere Verwaltungskosten

als Österreich. Auch

die Meinung der Föderalismus-Kritiker,

dass wir ohne

Föderalismus weniger Bürokratie

hätten, verweist er ins

Reich der Märchen und wartet

mit konkreten Beispielen auf.

Das einheitliche Tierschutzgesetz

habe eine Flut von Durchführungsverordnungen

mit

unverhältnismäßigem büro-

Wir über uns:

Föderalismus und knapper

werdende Budgets –

ein Widerspruch?

Inge Farcher

Leiterin des Landespressedienstes Steiermark

kratischen Aufwand mit sich

gebracht. Auch die Zentralisierung

im Ökostrom 2002 habe

zu einer Verschlechterung

der Förderungen, zu mehr

Bürokratie und Unübersichtlichkeit

geführt. Als Negativ-

Beispiel wird weiters das

Vergaberecht angegeben, das

seit der Zentralisierung 2002

innerhalb weniger Jahre ähnlich

komplex wie das ASVG

geworden sei. 351 Paragrafen

und 19 Anhänge hätten das

Rechtsgebiet weitaus komplizierter

als vor der Zentralisierung

gemacht. Besonders

die Gemeinden würden über

einen erheblichen Mehraufwand

klagen.

Wer hat nun Recht, die Zentralismus-

oder die Föderalismus-Befürworter?Wahrscheinlich

liegt die Wahrheit,

wie meistens, irgendwo in der

Mitte und die ist zwischen

Bund und Ländern so wie

zwischen Gemeinden und

Kleinregionen bzw. Kleinregionen

und Großregionen. Wie

es im Regionext-Beitrag der

Geschäftsführer des Regionalmanagements

Bezirk Liezen

so schön auf den Punkt bringt:

„Für manche Projekte ist eben

die Großregion die richtige

Ebene zur effizienten Umsetzung

und für andere Projekte

ist eben die Kleinregion besser

geeignet. Das sagt einem ja

die Vernunft!“ Und wenn

alle Stellen eben diese walten

lassen würden, dann wird das

vielleicht wirklich noch etwas

mit der Verwaltungsreform –

und zwar auf allen Ebenen…

�Zurück zum Inhalt

www.landespressedienst.steiermark.at

3


��������������������������

�������������������������

�������������������������

������������������������

�������������������������������

�������������������������������

���������������������������������

�����������������������������

��������������������������������

���������������������������������

��������������������������������

�������������������������������

������������������������������

������������������������������

���������������������������������

������������������������������

���������������������������������

��������������������������������

����������������������������������

����������������������������������

������������������������������

�������������������������������

������������������������������

�����������������������������

��������������������������

���������������������������������

���������������������������������

�����������������������������

�������������������������������

������������������������������

��������������������������������

���������������������������

�����������������������������������

��������������������������������

�����������������������������

��������������������������������

���������������������������������

������������������������������

��������������������������������

������������������������������������

��������������������������������

�������������������������������

���������������������������������

����������������������������������

�����������������������������������

����������������������������

���������������������������������

4

�Zurück zum Inhalt

������������������������������

������������������������������

�������������������������������

�������������������������������

���������������������������������

��������������������������������

��������������������������������

������������������������������

�������������������������������

���������������������������

������������������������������

��������������

���������������������������������

�����������������������������������

��������������������������������

������������������������������

������������������������������

�������������������������������

����������������������������

�����������������������������

����������������������������������

�������������������������������

�������������������������������

����������������������������

������������������������������

�������������������������������

����������������������������������

�����������������

��������������������������

�������������������������������

���������������������������������

�������������������������

��������������������������������

���������������������������������

�����������������������������

�����������������������������

����������������������������������

���������������������������������

��������������������������������

��������������������������

���������������������������������

���������������������������������

������������������������

�������������������������

LH Voves und Verteidigungsminister Darabos in der Grazer Burg.

Inge Farcher

„Airpower 2011“ fix

Flugshow-Freunde aus aller Welt aufgepasst:

Die bedeutendsten Kunstflugstaffeln sind 2011

wieder in Zeltweg zu Gast.

In der zweiten

Junihälfte 2011

wird bereits zum

sechsten Mal die „Airpower“

am Fliegerhorst

Hinterstoisser in Zeltweg

stattfinden. Das verkündetenVerteidigungsminister

Norbert Darabos

und Landeshauptmann

Franz Voves am 27. Mai

in der Grazer Burg. „Das

Bundesheer zieht mit der

,Airpower‘ mehr Zuseherinnen

und Zuseher an

als Konzerte von AC/DC,

Bruce Springsteen oder

U2“, so Verteidigungsminister

Norbert Darabos.

„Neben der Leistungsschau

am Heldenplatz am

Nationalfeiertag ist die

,Airpower‘

die zweite

höchst erfolgreiche

und wirkungsvolleÖffentlichkeitsmaßnahme

des Heeres.“

Und LH Voves ergänzte:

„Die ,Airpower‘ leistet einen

wertvollen Beitrag für

die steirische Wirtschaft

und den heimischen

Tourismus. Rund 280.000

Besucherinnen und Besucher

sind im Jahr 2009 zu

diesem Mega-Event in die

westliche Obersteiermark

geströmt und haben für

eine Wertschöpfung von

rund 20 Millionen Euro

gesorgt. Rund 50.000

Nächtigungen werden

verbucht. Es freut mich,

dass von diesem Spektakel

der Superlative in

erster Linie Gastronomie

und Wirtschaft vor Ort

profitieren. Unser großes

Dankeschön gilt dem

österreichischen Bundesheer

und Red Bull für

ihre Entscheidung, die

,Airpower‘ auch weiterhin

in der Obersteiermark

abzuhalten.“

www.medienzentrum.steiermark.at

Bild: Land Steiermark

Bild: BMLV/Zinner


Das Land im

Gespräch

Schon bei Kindern und Jugendlichen anzusetzen,

wenn es darum geht, die Grundlagen für ein Leben

in Gesundheit zu legen, ist natürlich gescheit.

Kein Wunder also, dass das Gesundheitsressort

des Landes die heurige Gesundheitskonferenz am

22. Juni in der Stadthalle Graz exakt diesem Ziel

widmet. Wie man dieses hehre Ziel dann aber in

die Tat umsetzen will, ist Thema der Juni Ausgabe

von „Land im Gespräch“ mit dem Leiter des steirischen

Gesundheitsfonds, Harald Gaugg.

LPD (Landespressedienst): Einfach

gefragt: Warum macht man eine

steirische Gesundheitskonferenz und

warum zu diesem Thema?

Harald Gaugg: Der steirische Gesundheitsfonds

ist für die gesamthafte

Planung der Gesundheitsversorgung

im Land zuständig. Und im 21.

Jahrhundert hat sich die Erkenntnis

durchgesetzt, dass es sinnvoller ist,

schon beim gesunden Menschen

damit zu beginnen, die Gesundheit zu

erhalten, als erst dann tätig zu werden,

wenn wir schon krank sind. Und da

wiederum ist es natürlich doppelt

gescheit gleich am Anfang, sprich im

Kinder- und Jugendalter zu beginnen.

>>

Im Kern geht es dabei immer um die

selben Themen: Richtige Ernährung,

ausreichend Bewegung zu machen

und nicht zu Rauchen. Das sind ja

auch die steirischen Gesundheitsziele,

die vor drei Jahren festgelegt wurden.

LPD: Von welchen Grundlagen gehen

wir hier in der Steiermark aus, sind unsere

Kinder und Jugendlichen besonders

krank?

Harald Gaugg: Das sind sie nicht, aber

das ist ja auch nicht unser Ansatz.

Und die Grundlagen sind naturgemäß

in der Steiermark nicht wesentlich

anders als im Österreichdurchschnitt

oder auch in weiten Teilen Europas.

Es macht eben mehr Sinn, auch für

Reinhard Marczik

den einzelnen Menschen, Gesundheit

zu erhalten, als Krankheit zu heilen.

Aktuell ist in der Steiermark etwa

jedes 10. Kind zwischen 11 und 15

Jahren deutlich übergewichtig oder

adipös. Das Problem ist aber, dass

dieser Anteil – wie überall in Europa

– im Steigen begriffen ist. Die

Ursachen dafür sind eben falsche

Ernährungsgewohnheiten und zu

wenig Bewegung. Insgesamt fühlen

sich die steirischen Kinder sogar

gesünder als ihre Altersgenossen im

österreichischen Durchschnitt. Aber

immerhin 15 Prozent der steirischen

Kinder und Jugendlichen zwischen

11 und 15 Jahren können mehrmals

„Es macht wenig Sinn, wenn immer nur

Erwachs ene sagen, was den Kindern und

Jugendlichen wichtig zu sein hat.“

Harald Gaugg

Reinhard Marczik im Gespräch mit Harald Gaugg.

pro Woche nicht einschlafen, rund 11

Prozent haben mehrmals wöchentlich

Kopfschmerzen oder sind auffallend

schlecht gelaunt.

LPD: Woher weiß man das?

Harald Gaugg: Das sogenannte HBSC-

Projekt (Health Behaviour in School

aged Children) befragt Jugendliche

zwischen 11 und 15 Jahren in mehr

als 40 Ländern und das alle vier Jahre.

Die diesen Erkenntnissen zugrunde

liegenden Daten sind also schon sehr

fundiert und damit aussagekräftig.

LPD: Und wie wollen Sie das ändern?

Harald Gaugg: Ich bin der festen Überzeugung,

dass es wenig Sinn macht,

wenn immer nur Erwachsene sagen,

was den Kindern und Jugendlichen im

Leben wichtig zu sein hat und warum.

Wir wissen doch alle, dass das für die

Zielgruppe nicht immer überzeugend

ist. Ich meine, was hat es uns mit 16

gekratzt, wenn uns jemand erklärt hat,

dass wir möglicherweise 60 Jahre später

um drei Jahre früher sterben werden,

wenn wir jetzt nicht das und das

tun? Was wir brauchen, ist ein Dialog

mit den Kindern und Jugendlichen,

einen wirklichen Austausch, bei dem

auch wir Gesundheitsexperten bereit

sind, uns damit auseinander zu setzen,

was den Jugendlichen jetzt in ihrem

Leben wichtig ist und dann von da aus

eine Verbindung zur Gesundheit her

zu stellen. Deshalb werden auch bei

der Gesundheitskonferenz am 22. Juni

nicht nur Gesundheitsexperten und

Politiker teilnehmen, sondern auch

Jugendliche, die uns dort ihre Sicht

und ihr Verständnis darlegen können.

LPD: Und Sie gehen davon aus, dass das

zu schaffen ist?

Harald Gaugg: Ja natürlich, das ist

doch wie mit der angeblichen Politikverdrossenheit

der Jugend. Wo sich

dann zeigt, dass Jugendliche durchaus

interessiert und engagiert sind, wenn

man eine verständliche Sprache mit

ihnen spricht und ihnen auch zuhört.

Und noch mehr bin ich fest davon

überzeugt, dass unsere heutige Jugend

sehr wohl auch bereit ist, sich mit ihrer

Gesundheit auseinander zu setzen,

wenn man diesen Regeln folgt und

ihnen die Chance dazu gibt. Und das

ist nun wirklich Aufgabe der Politik

und der Experten.

www.landespressedienst.steiermark.at 5

>>

�Zurück zum Inhalt

Bilder: Landespressedienst


„nachhaltig – klimaschonend – zukunftsfähig“

���������������������

�������������

����������������������������

������������������������

����������������������

�������������������������������

������������������������������

�����������������������������������

��������������������������������

��������������������������

��������������������������������

�����������������������������

��������������������������

�������������������������������

�������������������������������

�������������������������������

����������������������������������

���������������������������

��������������������������

��������������������������������

����������������������������

�������������������������������

���������������������������

������������������������������

�����������������������������

���������������������������

��������������������������

�����������������������������

��������������������������������

���������������������������������

������������������������������

��������������������������������

�������������������������������

��������������������������������

����������������������������

�������������������������������

���������������������������

�����������������������������

�����������������������������

�����������������������������

��������������������������������

����������������������������������

��������������������������������

����������������������������������

6

�Zurück zum Inhalt

Gudrun Walter

�������������������������

������������������������������

����������������������������

��������������������������������

���������������������������������

����������������������������������

��������������������������������

������ � �������������������������

������������������������������

����������������������������������

���������������������������

�������������������������������

����������������������������

������������������� � �������

�������������������������������

����������������������������

���������������������������������

��������������������������������

��������������������������������

��������������������������������

��������������������

��������������������������

��������������������������������

��������������������������������

��������������������������������

��������������������������������

���������������������������

�������������

��������������������������������

��������������������������������

�������������������������������

���������������������������������

��������������������

�������������

Entsorgen richtig gemacht

Seit 2006 gilt das

Verfütterungsverbot

von Küchen- und

Speiseabfällen an Nutztiere

und seither ist die

Verunsicherung bei den

einzelnen Berufsgruppen

groß. „Das Tiermaterialiengesetz

und das

Abfallwirtschaftsgesetz

in die Praxis umzusetzen

war die große Herausforderung.

Jetzt ist es uns

aber gemeinsam gelungen,

einen Leitfaden für

alle betroffenen Berufsgruppen

zu erstellen“,

betont Angelika Stüger-

Hopfgartner von der

Abfallwirtschaftsabteilung

des Landes Steiermark

(FA19D). Gastronomen,

Betreiber von Großküchen

oder Lebensmittelmärkte

können nun

nachlesen, wie sie gesetzeskonform

Küchen- und

Speiseabfälle sammeln

und behandeln müssen.

„Viele Gastwirte wissen

zum Beispiel nicht, dass

sie ihr Schnitzel nicht

einfach in die Biotonne

schmeißen dürfen, sie

handeln gesetzeswidrig“,

Sabine Jammernegg

Wissenswertes rund um das Thema „Entsorgen

von Küchen- und Speiseabfällen“ bot Ende Mai

eine eintägige Veranstaltung am Grazer Flughafen.

Weiters bietet ein neuer Leitfaden praxisnahe

Tipps für die richtige Sammlung und Abholung.

v.l.: Manfred Assmann (GF ÖWAV), Angelika Stüger-Hopfgartner,

Wilhelm Himmel (Leiter der FA19D), Nina Spatny

(Lebensministerium ), Gerhard Ziehenberger (VOEB) und Rudolf

Scherzer (Gesundheitsministerium).

so Stüger-Hopfgartner.

„Weiters müssen Großküchen

ihre Abfälle gekühlt

lagern und der Gastwirt

ums Eck muss dies nur

erforderlichenfalls tun“.

Zirka 50.000 Tonnen

Küchen-und Speiseabfälle

fallen pro Jahr auf kommunaler

und gewerblicher

Ebene in der Steiermark

an. Im privaten Bereich

sind es 80 Kilogramm pro

Einwohner und Jahr.

Der Leitfaden wurde

gemeinsam von Vertretern

der zuständigen Ministerien,

den zuständigen

Fachabteilungen der

Landesregierungen, der

Lebensmittelaufsicht, der

Wirtschaftskammer, der

Landwirtschaftskammer

und der Abfallwirtschaft

auf der neutralen Plattform

des ÖWAV (Österreichischer

Wasser- und

Abfallwirtschaftsverband)

erstellt. Download des

Leitfadens unter:

����������������������

�������������

www.medienzentrum.steiermark.at

Bild: ÖWAV


Väter und Mütter erfolgreicher

Initiativen gibt es bekanntermaßen

viele. Für die regionale10

darf man aber einen Teil der

Elternschaft getrost der vor zirka 10

Jahren vom Regionalmanagement

Liezen gestarteten bezirksweiten

Initiative zur umfassenden Aufbereitung

und Präsentation des kulturtouristischen

Gutes in der Region Liezen

zuweisen. Ziel war es, eine lebendige

Verbindung zwischen historisch

bedeutenden Kulturdenkmälern,

konkreten touristischen Angeboten

und der Gegenwartskultur zu schaffen.

Praktisch umgesetzt wurde diese Idee

mittels verschiedener Halbtages- und

Tagesangebote, bei denen die Besucher

der Region rundum versorgt wurden.

Bgm. Rudi Hakel, als Obmann des

Regionalmanagements Bezirk Liezen,

sieht in der regionalen Entwicklung

und Zusammenarbeit der Kulturinitiativen

einen großartigen Erfolg.

2009 haben sich schon 13 namhafte

regionale Kulturinitiativen zum Kulturverbund

R.E.X. (R = Regional; E =

Expansion/Entwicklung; X = römische

Zahl zehn) zusammengeschlossen. Das

war ein wesentlicher Schritt im Sinne

der regionalen Kulturvernetzung und

die Basis für die Vorbereitung und

Durchführung der regionale10. Neben

den 51 Gemeinden schlossen sich viele

Betriebe und Vereine an, die vom

kulturellen Potential und der daraus

entstehenden nachhaltigen Wertschöpfung

für den Bezirk überzeugt sind.

Der „gelbe“ Faden durch den Bezirk Liezen

Die regionale10 verbindet...

Kultur verbindet Steiermarks

größten Bezirk

Gemeinsame Standortpolitik oder die gemeinschaftliche Führung

von Wirtschaftshöfen oder der Abfallentsorgung steht bei vielen

Regionext-Projekten im Vordergrund. In der Regionext-Großregion

Liezen wird der Regionext-Gedanke aber auch im kulturellen

Bereich umgesetzt, wie das Kulturfestival regionale10 zeigt.

Warum sind Gemeinden, die ja generell

finanziell nicht so rosig dastehen,

bereit, die Durchführung der regionale10

zu unterstützen? Bgm. Hakel:

„Dass wir die ,regionale-Bewerbung‘

überhaupt so auf die Beine gestellt

haben und die Gemeinden sowie die

Bevölkerung dahinterstehen, haben

wir der Bewusstseinsarbeit von Regionext

und dem Entwicklungsprozess

des Bezirksleitbildes ,2007–2013‘ zu

verdanken.“ Aber die Gemeinden unterstützen

die regionale10 auch ganz

konkret: mit Koproduktionsbeiträgen

und zahlreichen Sachleistungen im

Rahmen einzelner Projekte in der

Kommunikation und Werbung und

nicht zu vergessen, mit einer großen

Portion ideeller Unterstützung, die

wesentlich zur großen Akzeptanz des

Festivals in der Region beiträgt.

Sechs aktive arbeitsfähige Kleinregionen

haben sich in der Regionext-

Großregion Liezen gebildet: Schladming,

Gröbming, Irdning-Enns

Grimming Land, Wirtschaftsregion

Steiermark Nord, Aussee-Salzkammergut

und Gesäuse-Eisenwurzen.

Geschäftsführer des Regionalmanagements

Bezirk Liezen und Ansprechpartner

für die Regionext-Großregion

Hans Lanner: „Hier arbeiten pro

Kleinregion bis zu 12 Gemeinden zusammen,

die einfach gut miteinander

können. Ich hätte mir auch gedacht,

Inge Farcher

dass es länger dauert, bis sich alles

eingespielt hat, aber das hat eigentlich

auf Anhieb sehr gut geklappt.“

Für manche Projekte sei eben die

Großregion das richtige Instrument

– wie z.B. „die Nightline-Busse“, die

in der ganzen Region Liezen die

Jugend pünktlich in der Nacht von

Samstag auf Sonntag zu den Discos

und wieder retour bringen. Und für

andere Projekte – sieben Gemeinden

mit fünf Abwasserverbänden und sehr

unterschiedlichem Kanalnetz wollen

modernisieren und gleichzeitig Geld

sparen – sei eben die Kleinregion

besser geeignet, so Lanner. „Das sagt

einem ja die Vernunft!“ Sein Wort in

der Gemeinden Ohr …

Was ist Regionext?

Das Projekt Regionext ist

eine umfassende Initiative

des Landes Steiermark zur Stärkung

der Gemeinden und Regionen im

europäischen Wettbewerb. Vor allem

will Regio next attraktive Lebensräume

auch abseits der Zentralräume

nachhaltig sichern und ausbauen.

Mehr über die gemeinsame Initiative

von Landeshauptmann Franz Voves

und Landeshauptmann-Stv. Hermann

Schützenhöfer:

����������������

�Zurück zum Inhalt

Bild: regionale10

www.landespressedienst.steiermark.at 7


Erfolgsbilanz „Rauchfrei dabei“

Anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai wurde im Medienzentrum Steiermark Bilanz

über drei Jahre Tabakprävention in der Steiermark gezogen. Fazit: Die Steirerinnen und

Steirer rauchen weniger und sie wollen, dass auch in Zukunft Maßnahmen gesetzt werden.

v.l.: Bettina Vollath, Claudia Kahr, Gezo Bodi

und Gert Klima zogen gemeinsam Bilanz.

8

Bild: Landespressedienst

Sabine Jammernegg

Über 2.300 Steirerinnen und

Steirer besuchten in den

vergangenen drei Jahren

ein Tabakentwöhn-Seminar und 60

Prozent sagen auch nach einem Jahr

noch immer „Nein Danke“ zur Zigarette.

„Die Steiermark ist Vorreiterin

im Bereich der Tabakprävention und

sie wird diese Rolle in Zukunft noch

weiter ausbauen“, betonte Gesundheitslandesrätin

Bettina Vollath im

Presse gespräch. So wurde kürzlich

in der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse

der Beschluss gefasst,

die Gruppenseminare „Rauchfrei

in 6 Wochen“ auch in Zukunft

anzubieten. „Das Wissen über die

Plakate aus der

aktuellen Werbekampagne.

Auswirkungen des Rauchens konnte

bei 21.600 Steirerinnen und Steirern

ausgeweitet werden“, so Claudia

Kahr, Geschäftsführerin von VIDID,

der Fachstelle für Suchtprävention.

Der Schwerpunkt der Kampagne lag

eindeutig bei der Sensibilisierung der

Bevölkerung durch Plakate, Fernsehspots

und Infoveranstaltungen in der

ganzen Steiermark. Wesentlich war

auch die Aufklärungsarbeit direkt bei

Multiplikatoren wie Ärzten, Hebammen,

Lehrenden an den Krankenpflegeschulen

und vielen mehr.

����������������������

Sklaverei und Menschenhandel - ein „lukratives Geschäft“!

Josef Bauer

Wer glaubt, die Sklaverei sei

abgeschafft, irrt!“ Dies ist

eine der Kernaussagen der

Veranstaltung zum Thema „Frauenhandel

und Zwangsprostitution“, die

im Rahmen der Serie „Café Europa“

Anfang Mai im Medienzentrum Steiermark

für großes Interesse sorgte. Am

Podium machten Autorin Mary Kreutzer

und Menschenrechtspreisträgerin

Joana Adesuwa-Reiterer auf diesen

modernen Menschenhandel und die

Zwangsprostitution aufmerksam. Die

Schilderungen wurden ergänzt von

Insidern, wie der Journalistin Anneliese

Rohrer und Abteilungsinspektor

Gerhard Bengesser: „Menschenhandel

liegt nach der Waffenschieberei und

dem Drogengeschäft an dritter Stelle

�Zurück zum Inhalt

der kriminellen Wirtschaftszweige.“

Eingeladen hatten zu der Diskussion

das Katholische Bildungswerkund das

„europe direct Informationsnetzwerk

Steiermark“, das von der Fachabteilung

Europa und Außenbeziehungen des

Landes betreut wird. Joana Aldesuwa-

Reiterer schilderte beeindruckend

authentisch: Ihr nigerianischer Ex-

Bis zum letzten

Platz gefüllt:

Das Medienzentrum

(www.

medienzentrum.

steiermark.at)

Steiermark, wo

die Diskussion

stattfand.

Ehemann hatte sie überredet, mit ihm

nach Wien zu gehen, wo sich aber sein

Geschäft als Menschenhandel entpuppte.

Sie lehnte dies ab und gründete

den Verein „Exit“ in Wien, der

das Ziel verfolgt, Afrikanerinnen vor

der Zwangsprostitution in Europa zu

bewahren und sie bei der Integration

zu unterstützen.

www.medienzentrum.steiermark.at

Bild: europe direct Steiermark / js


v.l.: EU-Abgeordnete

Hella Ranner, LH Voves

und LR Edlinger-Ploder.

Einigkeit demonstrierten Landeshauptmann

Franz Voves und Verkehrslandesrätin

Kristina Edlinger-Ploder

am 21.5. anläßlich des

Anstiches für den Koralmtunnel:

„Das ist ein Freudentag für die

Steiermark!“ Bild: Landespressedienst

Offizieller Tunnelanschlag für Koralmtunnel

Reinhard Marczik

Damit wird ab jetzt am Kernstück

der Koralmtrasse, dem

2,3 Kilometer langen Tunnelbaulos

gearbeitet, nachdem zuerst

sechs Jahre lang die geologischen

Gegebenheiten untersucht wurden.

Während dieser Zeit wurden aber

bereits der Südbahnabschnitt zwischen

Graz und Werndorf ausgebaut

sowie die Strecke von Werndorf bis

Wettmannstätten neu errichtet. Dieser

Streckenabschnitt soll auch bereits ab

dem Winterfahrplan in das steirische

S-Bahnnetz integriert werden. Nach

ihrer Fertigstellung wird die Koralmbahn

als Teil der EU-Verkehrsachse

Baltisch-Adriatischer-Korridor

fungieren und somit Österreich und

die Steiermark an dieses bedeutende

Europäische Wegenetz anbinden. Von

Vorteil ist die Koralmtrasse allerdings

auch für den innerösterreichischen

Brücke auf Serbiens Weg nach Europa

Die Steiermark ist nicht nur ein wichtiger Handelspartner Serbiens – die

steirischen Exporte nach Serbien betrugen zuletzt rund 77 Millionen Euro

und die Importe aus Serbien rund 39 Millionen Euro – sondern spielt auch

eine Art Brückenfunktion für Serbien auf seinem Weg nach Europa.

Die Steiermark hat einen

Spitzenplatz im Außenhandel

mit Serbien, kennt die

Bedeutung dieses Landes und nimmt

deshalb gerne die Rolle einer Brücke

für die West-Balkan-Länder auf

deren Weg nach Europa ein,“ betonte

Landeshauptmann Franz Voves

anlässlich des Arbeitsgespräches mit

Serbiens Staatspräsident Boris Tadić

am 26. Mai in der Grazer Burg. Voves

regte an, dass unter Führung der EU

eine Strategie für die Makroregion

„Alpen-Adria-Pannonia“ ausgearbeitet

werden soll. Dazu wird bereits

am 7. Juli ein „Treffen der Regionen“

in Triest (Italien) stattfinden, um

eine gemeinsame Linie festzulegen.

Es geht darum, unter Federführung

der Europäischen Kommission die

Regionen der Westbalkan-Staaten

in diese Zusammenarbeit frühzeitig

einzubinden und so ein Bindeglied

zwischen Adria- und Donauraum

zu schaffen. „Ich hielte es für einen

großen Fehler, wenn wir den europäischen

Integrationsprozess – insbesondere

was die Balkanstaaten betrifft

– stoppen würden. Dies ist schließlich

eine großartige Chance für den zentraleuropäischen

Raum“, unterstrich

Voves. Tadić, der sein Land als Teil

der europäischen Familie sieht, über

die EU-Makroregion: „In Serbien ist

Binnenverkehr, verkürzt sie doch die

Fahrtzeit zwischen Graz und Klagenfurt

von derzeit drei auf eine Stunde.

Verkehrslandesrätin Edlinger-Ploder

hob in ihrer Ansprache auch die Bedeutung

für das steirische S-Bahnnetz

hervor, Landeshauptmann Voves unterstrich

die wirtschaftliche Bedeutung

dieses Infrastrukturprojektes für die

Sicherung von Betriebsstandorten und

die Neuansiedlung von Unternehmen.

Von Johannes Steinbach

und Inge Farcher

Präsident Tadić zu Gast bei LH Voves in der

Grazer Burg.

Regionalität derzeit ein heiß diskutiertes

Thema, welches leider mit

dem Irrglauben verbunden ist, dass

es einen Staat schwächt. Ich werde

das Projekt ‚Alpen-Adria-Pannonia‘

auf jeden Fall unterstützen, da es ein

großes Potential für unser Land darstellt“,

so der serbische Präsident.

�Zurück zum Inhalt

www.landespressedienst.steiermark.at 9

Bild: Frankl


Roland Reischl

Geschäftsführung, Chefredakteur, Woche Steiermark

Gastkommentar

Wer braucht eine Verwaltungsreform?

������������������

�������������������

������������������

���������������������������

���������������������������

�������������������

�������������������������

������������������������������

�������������������������������

���������������������������

�������������������������

����������������������������

���������������������������

����������������������������

������������������������������

�����������������������������

������������������������������

����������������������������

����������������������������

�������������������������������

����������������������

�������������������������

����������������������

�������������������������������

�������������������������

����������������������������

��������������������������

����������������������������

�������������������������

����������������������������

��������������������������

������������������������

�������������������������

�����������������������������

�����������������������������

�������������������������������

����������������������������

�������������������������������

��������������������������

���������������������������

�����������������������������

������������������������������

������������������������������

�������������������������������

�����������������������������

�����������������������������

�����������������������

10

�Zurück zum Inhalt

���������������������������

�������������������������������

����������������������������

���������������������������

������������������������������

������������������������������

������������������������������

����������������������������

�������������������������

���������������������

����������������������

���������������������������

�����������������������������

����������������������������

�������������������������������

�������������������������

������������������������������

������������������������������

���������������������������

������������������������������

����������������������������

���������������������������

���������������������������

����������������������������

��������������������������

���������������������������

��������������������������

���������������������������

����������������������������

�������������������������������

���������������������������

���������������������������

��������������������������

��������������������������

����������������������

������������������������������

���������������������������

�������������������������������

����������������������������

�����������������������������

�������������������������������

������������������������������

���������������������������

�����������������������������

�����������������������������

����������������������������

�������������

Bild: Schiffer

Alles unter Dach und

Verena Platzer

Ganze 15 Einrichtungen, die sich mit Kinder- Jugend-

und Familienarbeit beschäftigen, sind derzeit im Übersiedlungsstress,

denn die Steiermark hat österreichweit

eine einzigartige Vorreiterrolle übernommen: Alle 15

Einrichtungen sind ab sofort im Kompetenzzentrum

„neuer Karmeliterhof“ in Graz in einem neuen Gebäudetrakt

zusammengefasst.

Über ein Jahr dauerten

die Umbauarbeiten

im neuen Karmeliterhof,

rund 4,7 Millionen

Euro hat das Land über die

Landesimmobiliengesellschaft

(LIG) investiert bis nun deren

Geschäftsführer Werner

Erhart-Schippek und Albrecht

Erlacher, den Schlüssel

an Familienlandesrätin Elisabeth

Grossmann übergeben

konnten. „Aktiv am Leben

teilzunehmen, bedeutet

informiert zu sein. Der Karmeliterhof

ist nun Teil dieses

Informationszentrums“, ist

die Landesrätin überzeugt. Es

soll ein Haus „Generationen,

Jugend, Familie“ entstehen.

Aus dieser Überlegung heraus

hat sich die Fachabteilung 6A

zum Ziel gesetzt, im Neubau

Karmeliterhof alle jugendnahen

Vereine im Rahmen

und die verantwortliche

Fachabteilung 6A (zusammengefasst

zu konzentrieren.

Als gemeinsames Haus für die

steirischen Kinder-, Jugend-

und Familienstellen wird

der Karmeliterhof nun als

„One-Stop-Shop“ kompaktes

Service bieten. „Deshalb ist

der Karmeliterhof ein Meilenstein,

gerade für die Jugendarbeit“,

bestätigt Grossmann.

In kaum einem anderen Bundesland

gibt es für Kinder,

Jugend und Familien ein so

dichtes Netzwerk wie in der

Steiermark. Ob Projektbetreuung

und -entwicklung,

Präventionsarbeit oder

LIG-Gescgäftsführer Werner Erhart-Schippek übergibt Landesrätin Elisabeth

Grossmann den Schlüssel für das neue Jugend- und Familienkompetenz-

Zentrum am Grazer Karmeliterplatz 2.

Freizeitgestaltung – die 15

Einrichtungen des neuen

Karmeliterhofes lassen keine

Wünsche offen. So kümmert

sich die wohl bekannteste

Einrichtung LOGO um Jugendprojekte,

deren Entwicklung,

Förderung und Umsetzung.

„LOGO hat es sich zum

Ziel gesetzt, die vielfältigen

Lebenswelten Jugendlicher

nachhaltig zu bereichern,

indem es Informations- und

www.medienzentrum.steiermark.at

Bilder: Land Steiermark


Fach: Kinder, Jugend und Familie

Kommunikationsdienstleistungen

und Services offeriert, die Jugendliche

dabei unterstützen, eigenverantwortlich

und kritikfähig zu agieren“, so

Uschi Theissl von Logo. Ähnliche

Ziele verfolgt der Dachverband offene

Jugendarbeit: Modellentwicklung

und Prozessplanung, Vernetzung,

Lobbying und Informationsentwicklung

unterstützen Jugendliche in der

Umsetzung ihrer Projektvorhaben.

Zwei besondere Servicestellen zur

präventiven Jugendarbeit sind die

Vereine ARGE und Hazissa. Die

ARGE Servicestelle für Gewaltprävention

und Antidiskriminierungsarbeit

übernimmt Beraterfunktion für

Menschen zwischen 10 und 25 Jahren

und bietet Workshops zu Themen

wie Aggression, Gewalt, Migration

und Rassismus und anderen Formen

sozialer Ausgrenzung. Der Verein

Hazissa ist eine Fachstelle für Prävention

gegen sexualisierte Gewalt an

Kindern, Jugendlichen und Menschen

mit Behinderungen.

Vielfältig sind die über 150 Theatergruppen

des Vereins LAUT!. Begeisterung

für das Theaterspielen in unterschiedlichen

Facetten und Strukturen

bringt dieser Verein den Kindern und

Jugendlichen näher. Er umfasst Amateur-

und Schultheatergruppen sowie

professionelle freie Theatergruppen.

Die LAUT!-U21-Jugendtheater-

Initiative ist ein Förderprogramm für

steirische Theatergruppen im ländlichen

Raum. Besonders für Kinder

und Jugendliche in den Gemeinden

macht sich die Fachstelle „beteiligung.

st“ stark und versteht sich als Lobbyist,

Begleiter und Berater. „Junge

Menschen in der Gemeinde müssen

aktiv mitgestalten. Schließlich sind

Kinder und Jugendliche die Experten,

wenn es um Fragen ihrer Lebensqualität

in Gemeinden geht“, bestätigt die

Geschäftsführerin Daniela Köck.

Besonders um die Bedürfnisse der

Jüngsten kümmern sich die Vereine

Fratz Graz, Ludovico und das Kinderbüro.

Spiel- und Bastelwerkstätten für

die Kleinen, Jugendtreffs, wie organisierte

Kinoabende, Museumsbesuche

und Schnitzeljagd am Schlossberg,

werden von diesen Vereinen initiiert.

Philosophiert wird auch kräftig am

Institut für Kinder- und Jugendphilosophie,

welches sich die Verbesserung

der Sprach- und Denkentwicklung,

Entfaltung der Kreativität, Förderung

der persönlichen und sozialen Entwicklung

zum Ziel gesetzt hat.

Politische Bildung, für Jugendliche

und Erwachsene bietet das Forum

Politische Bildung Raum. Seminare,

Workshops, Trainings und Projekte im

Bereich der didaktischen politischen

Bildung werden vom Forum organisiert.

„Wir erarbeiten gemeinsam

mit Jugendlichen Veranstaltungen im

öffentlichen Raum zu gesellschaftspolitisch

relevanten Themen und übernehmen

bei Bedarf die Moderation“,

erklärt Bereichsleiterin Ilse Nisevic.

Info-Kasten

Logo: Tel: 0316 8774903;

E-Mail: info@logo.at; www.logo.at

Ludovico: 0316 850084;

office@ludovico.at; www.ludovico.at

arge_jugend@argejugend.at;

www.argejugend.at

Laut!: 0316 877 4315

laut@laut.or.at; www.laut.or.at

Dachverband offene Jugendarbeit:

office@dv-jugend.at; www.dv-jugend.at

office@beteiligung.st; www.beteiligung.st

office@hazissa.at; www.hazissa.at

www.fratz-graz.at

Forum Politische Bildung: 0664/5010932;

+43(0)699/11180580

Mail: forum@gesellschaftspolitik.at;

www.gesellschaftspolitik.at/forum

info@kinderbuero.at; www.kinderbuero.at;

�Zurück zum Inhalt

www.landespressedienst.steiermark.at 11


„Murerleben“ mit LIFE+

Verena Platzer

Die Wiederherstellung und langfristige Sicherung der Auen- und Flusslandschaft

des Lebensraumes Mur stehen im Mittelpunkt des fünfjährigen

EU-Förderprogrammes LIFE+.

12

Was mit dem LIFE- Projekt

bereits erreicht wurde:

� Die durchwanderbare Gewässerstrecke

der Mur um

11 km verlängert

� Mur- und Seitenarme mit

einer Gesamtlänge von 4,6

km angelegt

� 20,8 ha Auwald gesichert

und 6,6 ha Fläche für die

Entwicklung von Auwald zur

Verfügung gestellt

� 6.000 m2 Laichgewässer neu

angelegt

� NATURA-2000 Gebiet um

16,8 ha vergrößert

Bewusstsein schaffen für die

Mur als Lebens- und Erlebnisraum

galt als Markenzeichen

des EU Förderprogramms „LIFE

Natur“, welches zwischen 2003 und

2007 einen Meilenstein setzte. Die

Fortsetzung LIFE+, anberaumt bis

2015, geht noch weiter: Neben Naturschutz

rückt der Hochwasserschutz in

den Brennpunkt. „Dieses Projekt steht

für ein neues Bewusstsein für die Mur

als Lebens- und Erlebnisraum“, so LR

Johann Seitinger. Zur 2,8 Millionen

Euro Investition. Das 1.309 Hektar

große Natura-2000-Gebiet „Ober- und

Mittellauf der Mur mit Puxer Auwald,

Puxer Wand und Gulsen“ bildet den

Rahmen des LIFE+ Projektes und

umfasst die Bezirke Murau, Judenburg,

Knittelfeld und Leoben. Auf

einer Länge von rund 90 Kilometern

v.l.: Gerhard Sigmund (Lebensministerium),

Rudolf Hornich (FA 19B), LAbg. Heinz Gach,

Wilfried Schimon (Lebensministerium),

Landesrat Johann Seitinger beim Spatenstich

zum LIFE+ Projekt.

werden entlang der Mur wieder flusstypische

Strukturen wie Nebenarme,

Schotterbänke, Autümpel- und wälder

geschaffen. Die Projektorganisation

und Kosten übernehmen die Projektträger

und -partner der Steiermärkischen

Landesregierung, die Fachabteilungen

19B (Schutzwasserwirtschaft

und Bodenwasserhaushalt) und 13C

(Naturschutz).

Österreichische Papierfachtagung gastiert in Graz

v.l.: Franz Stelzer (Vizerektor der TU Graz), Christian Buchmann (Wirtschaftslandesrat), Wolfgang Pfarl

(Präsident Austropapier), Jochen Pildner-Steinburg (Präsident Industriellenvereinigung), Sonja Grabner

(Stadträtin), Franz Voves (Landeshauptmann), Wolfgang Bauer (Obmann APV) und Franz Tauber

(Präsident ÖZEPA).

Mitte Mai eröffnete Landeshauptmann

Franz Voves das

„Zukunft.Forum Papier“ der

Österreichischen Papierfachtagung in

der Grazer Messe. Das Motto der diesjährigen

Veranstaltung – gestaltet vom

Akademischen Papieringenieurverein

Graz (APV), der Austropapier und der

Österreichischen Zellstoff- und Papierindustrie

(ÖZEPA) – lautet: „Wandel,

Werte, Wettbewerb.“ Der steirische

�Zurück zum Inhalt

Bild: Landespressedienst

Landeshauptmann hob die Bedeutung

des Industriezweiges „Papier“ für

die Steiermark hervor: „Internationale

Marktführer wie Sappi, Norske

Skog, Mayr-Melnhof Karton, Mondi

Packaging, die Zellstoff Pöls AG oder

Brigl&Bergmeister haben ihre Produktionsstandorte

in der Steiermark und

sichern damit knapp 3.000 Arbeitsplätze

– und das vor allem in ländlichen

Regionen.“ Voves zeigte sich auch über

Markus Gruber

Mit knapp 1,5 Milliarden Euro

Jahresumsatz ist die Papier- und

Zellstoffindustrie einer der wichtigsten

Wirtschaftszweige in der

Steiermark.

www.medienzentrum.steiermark.at

Bild: Peter Partl

die großen Herausforderungen der

Zukunft an die Branche bestens informiert:

„Namhafte Mitbewerber aus

dem asiatischen Raum drängen stärker

auf den europäischen Markt – eine

effiziente Preispolitik wird aufgrund

von permanent steigenden Energiepreisen

immer schwieriger“, so der

Landeshauptmann. Als waldreichstes

Bundesland bietet die Steiermark beste

Voraussetzungen für die Papierherstellung.

Im Holzcluster Steiermark ist die

Papier- und Zellstoffindustrie bezogen

auf den Umsatz mit 41 Prozent Branchenführer

– in Bezug auf die gesamte

steirische Industrie trägt sie mit 8,3

Prozent des Gesamtumsatzes wesentlich

zum wirtschaftlichen Erfolg bei.


Gemeinsam unterschrieben Landeshauptmann

Franz Voves und

Gesundheitslandesrätin Bettina

Vollath Anfang Mai die Verträge

für das Großprojekt „LKH 2020“.

Insgesamt werden 477,26 Millionen

Euro bis zur Fertigstellung

2022 investiert.

LKH 2020: Vertrag unterschrieben

Der Neubau des Chirurgiekomplexes

gehört wohl

zum größten Brocken des

Gesamtprojekts: 455 Betten in der

Normalpflege, 60 Betten in der Intensivbehandlung,

38 Betten in der Intensivüberwachung

und 18 Betten in der

Tagesklinik sollen 2022 zur Verfügung

stehen. Dazu kommen 25 Operationssäle

auf drei Ebenen und mit dem

Bau wird 2012 begonnen. „Ich bin

überglücklich, dass sich das Drängen

ausgezahlt hat und die zuständigen

Stellen in Wien überzeugt werden

konnten, einen entsprechenden Bei-

v.l.: KAGes-Finanzvorstand Ernst

Fartek, LR Bettina Vollath, LH Franz

Voves und Rektor Josef Smolle.

trag zu leisten“, freut sich LH Voves

über die 40prozentige Beteiligung

durch den Bund.

Weitere Baustellen des Projekts:

Vollausbau der Zahnklinik und der

Blutbank mit 44,74 Millionen Euro

und beide Teilprojekte sollten 2013

abgeschlossen sein. Schon 2010 soll

der Zubau des Strahlentherapiezentrums

mit Linearbeschleuniger um

rund 8,71 Millionen Euro fertiggestellt

werden. Läuft alles nach Plan, wird die

Sanierung des Chirurgiealtbaus um

7,77 Millionen Euro 2012 fertig sein.

Steirisches Radtouren-Gütesiegel

Die Steiermark ist seit Jahren ein beliebtes Urlaubsziel für begeisterte

„Pedalritter“. Ein neues Gütesiegel bürgt in Zukunft auch für Qualität und

Sicherheit auf den 2.000 steirischen Radwegekilometern.

Für steirische Pisten und Loipen

gibt es bereits ein Qualitätsgütesiegel

und nun auch

für Radwege und Radtouren. Gut

ausgebaute Radwege tragen nicht

nur zur Verkehrssicherheit und

umweltfreundlichen Mobilität bei,

sondern sind mittlerweile auch fixer

Bestandteil im Tourismus. „17 Prozent

der Sommergäste kommen deshalb

zu uns, weil sie Radfahren wollen.

Gut ausgebaute Radwege in Kombination

mit der schönen Landschaft

sind einfach optimale Bedingungen“,

betonte LH-Stv. Hermann Schützenhöfer

bei der Präsentation des

neuen Gütesiegels. Damit das auch so

bleibt, hat die Verkehrsabteilung des

Landes Steiermark gemeinsam mit

der Steirischen Tourismus Gesell-

Sabine Jammernegg

Weiters werden zwei Großgeräte für

das Zentralröntgen um 8,36 und 10,37

Millionen Euro 2015 in Betrieb gehen.

„Ein Meilenstein in der steirischen

Gesundheitspolitik, der den Menschen

in den Mittelpunkt stellt“, bedankt

sich Gesundheitslandesrätin Bettina

Vollath bei den KAGes-Vorständen

Petra Kohlberger, Werner Leodolter

und Ernst Fartek, beim Klinikvorstand

der Chirurgie Karlheinz Tscheliessnigg

und beim Rektor der Medizinischen

Universität Josef Smolle und allen, die

so engagiert handelten und immer an

dieses Großprojekt geglaubt haben.

Sabine Jammernegg

Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder und

LH-Stv. Hermann Schützenhöfer machten

gemeinsam Werbung für das

neue Radtouren-Gütesiegel. Bild: GEPA

schaft ein Qualitätsgütesiegel

für Radwege und Radtouren

ins Leben gerufen. Gemeinden

und Tourismusverbände haben

ab sofort die Möglichkeit, direkt

in der Fachabteilung 18A

um die Verleihung eines

Gütesiegels für ihren

Radweg anzusuchen.

„Werden bestimmte

Voraussetzungen, die

klar definiert sind, erfüllt,

dann wird das Gütesiegel für

drei Jahre verliehen“, so Verkehrslandesrätin

Kristina Edlinger-Ploder.

�������������������������

�Zurück zum Inhalt

www.landespressedienst.steiermark.at 13

Bild: Land Steiermark


Artenvielfalt erhalten

Sabine Jammernegg

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen

hat 2010 zum Internationalen Jahr der Biodiversität

erklärt. Die Naturparkakademie Steiermark

bietet daher spezielle Seminare zur Erhaltung der

Artenvielfalt.

SteiermarkweiteBegehungen

unserer Landschaft

durch Expertinnen

und

Experten und

Tagungen

zu Spezialthemen

sind

unsere Initiativen im Jahr

der Biodiversität. Wir wollen damit

einen Beitrag leisten, um die Bevölkerung

bewusst auf das beschleunigte

Artensterben und den Verlust von

Lebensräumen für Tiere und Pflanzen

aufmerksam zu machen“, betont

der Leiter der Naturparkakademie

14 �Zurück zum Inhalt

Bernhard Remich. So beschäftigt

sich eine Fachtagung am 10. Juni

im Wartingersaal in Graz mit der

Biotopkartierung. Seit rund 30 Jahren

werden in der Steiermark Biotope

kartiert. Mit 2009 startete die landesweite

Biotopkartierung gemäß den

Richtlinien für die Steiermark, damit

Biotope als Lebensräume für Pflanzen

und Tiere und natürlich auch für den

Menschen erhalten werden können.

Die Fachtagung gibt Einblicke in die

rechtlichen und praktischen Auswirkungen

von Biotopkartierungen.

Mit einer Vortragsreihe im Juni und

Juli will man auf die Problematik der

Ausweitung von 35 „invasiven“ Arten

von Neophyten aufmerksam machen.

„Neophyten sind nicht heimische

Pflanzen wie etwa das ,Drüsige

Springkraut‘. Ursprünglich kommt

die Pflanze aus dem West Himalaya,

seit Mitte des 19. Jahrhunderts gibt

es sie bei uns und leider breitet sie

sich in den letzen Jahren extrem aus

und verdrängt unsere heimischen

Arten“, unterstreicht Andrea Krapf,

Sachverständige in der Fachabteilung

13C. In den Vorträgen werden gezielte

Maßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung

aufgezeigt.

������������������������

www.medienzentrum.steiermark.at

ww www. w. w me m di dien en e ze zent nt ntru ru r m. m.st st s ei eier er erma ma mark rk rk.a .a .at

Bilder: Ökoteam


Mit diesem Festival wurden

in den letzten Monaten

frische künstlerische Potenziale

in der Region geweckt. Zugleich

wird das – bereits vorhandene – rege

Kulturschaffen besser sichtbar gemacht

und mit überregionalen Einflüssen in

Diskurs gesetzt“, so Kulturlandesrätin

Bettina Vollath. „Wir leben heute in

einer heterogenen Gesellschaft, in der

die Verständigung und der Austausch

zwischen den einzelnen Gruppierungen

in der Bevölkerung immer mehr

abnimmt. Die regionale10 greift genau

dieses Thema auf und führt mit einem

vielfältigen Programm Publikum wie

Mitwirkende in einen zukunftsorientierten

Dialog. Zugleich erhält der Bezirk

Liezen die Möglichkeit, sich mit all

seinen Besonderheiten von seiner kreativsten

Seite zu präsentieren. Diese neu

gestarteten Prozesse rund um künstlerischen

Austausch und zwischenmenschliche

Kommunikation werden auch

nach der regionale10 Teil des gelebten

Kulturalltags bleiben.“

Die Entwicklung des 2008 erstmals

umgesetzten Festival-Konzepts der

‚kultur steiermark’ stellt auch Gabriele

Russ, Leiterin der Kulturabteilung, in

den Mittelpunkt: „Immer wenn Neues

www.regionale10.at

report

Einladung zur regionale10

35 gute Gründe und 180 konkrete Anlässe gibt es, um zwischen

2. Juni und 14. September in den Bezirk Liezen zu reisen. Denn

35 Projekte, von regionaler Küche bei 19 regionale-Wirtshäusern

über große Ausstellungen in Trautenfels und Admont, das Arcana-Festival

für Neue Musik im Gesäuse und spannende Theaterprojekte

bis zur bereits im Vorfeld international beachteten Aktion

„Hoher Dachstein“ bietet die regionale10 als das prägende

steirische Festival für zeitgenössische Kunst und Alltagskultur.

ansteht, Veränderungen, Umbrüche

stattfinden, die den Menschen zum

Neu-Denken, Umorientieren und Neu-

Positionieren auffordern, manchmal

auch zwingen – dann ist die Stunde

der Pessimisten und Zweifler angebrochen.

‚Kann das gut gehen, wird

das gelingen, was sind die Risiken?’

lauten die Standard-Fragen. Dieses

Muster ist den Menschen seit alters

her tief eingeschrieben und zieht sich

wie ein roter Faden durch sämtliche

radikale Bruchsituationen, die durch

technischen Fortschritt, Wissenschaft,

Erkenntnistheorie, aber auch die der

Kunst immanente Kompromisslosigkeit

quer durch alle Zeiten eingeschrieben

waren und sind. Dem völlig neu

gestalteten Festival zeitgenössischer

Kunst, der ‚regionale’, erging es nicht

anders: Erdacht und konzipiert als

Nachfolge-Projekt der Jahrzehnte lang

bewährten, letztlich aber inhaltlich

erschöpften Landesausstellungen,

hatte das Pilotprojekt 2008 einen

schweren Start. Zeitgenössische Kunst

in Regionen zu bringen, die sich zuvor

selbst darum bewerben und einem

fachlichen Auswahlprozess stellen

mussten – Skepsis, deutliche Ablehnung,

Unverständnis, das alles waren

Risiken. Für 2010 war der Gegenwind

Landesrätin Bettina

Vollath, Gabriele

Russ und Dietmar

Seiler laden zur

regionale10 ein.

05-10

schon deutlich schwächer: ‚In der

Mitte am Rand’ wurde nachgerade

freundlich-interessiert betrachtet. Und

für die Austragung des Festivals 2012

hat es überhaupt eine Rekordbeteiligung

gegeben.“

Jetzt geht es aber um das Festival 2010

– der Künstlerische Leiter Dietmar

Seiler hofft auf rege Beteiligung: „Die

regionale10 bündelt den Reichtum und

die Buntheit, aber auch die Widersprüche

und Sorgen dieses Lebensraumes.

Die Projekte nehmen die erklärte Absicht

dieses jungen steirischen Festivals

ernst und sprechen an die BewohnerInnen

wie die BesucherInnen die

Einladung aus, sich aktiv zu beteiligen.“


IN DER MITTE AM RAND

1

KULTUR : BEZIRK : LIEZEN

HOHER DACHSTEIN. Ai Weiwei,

einer der einflussreichsten

chinesischen Künstler der Gegenwart,

ist den Umgang mit

dem Gewaltigen gewohnt.

Nun nimmt sich der Künstler

auch im Rahmen der regionale10

einen großen Brocken

vor: den Dachstein. Seine

Arbeit markiert den höchsten

geografischen Punkt des

Festivals, das damit von ganz

oben in die Region eintaucht.

Eröffnung: 11.07., Dachstein

32

ARCANA. Festival für neue

Musik. Ab sofort richtet die

Region St. Gallen/Gesäuse

den Fokus auf die Neue Musik.

Ein Wagnis abseits der

Metropolen, aber auch ein

Bekenntnis zur innovativen

Kraft einer Region, in der

Tradition und Gegenwart auf

spektakuläre Weise miteinander

flirteten.

28.07.–08.08.

30

DER SCHAFFENDE MENSCH/

WELTEN DES EIGENSINNS.

Die Ausstellung begibt sich

auf die Suche nach den „Welten

des Eigensinns“, nach den

Eigentümlichkeiten und Eigenheiten

der hier lebenden

Menschen und fragt, ob und

inwieweit sich ihre inneren

und äußeren Landschaften

spiegeln.

Eröffnung: 03.06., Universalmuseum

Joanneum – Schloss

Trautenfels

29

AB DURCH DIE MITTE. 3 Tage

auf der Enns. Manchmal

genügt eine ungewohnte

Perspektive und die Welt erscheint

in neuem Licht. Die

dreitägige Reise bietet nicht

nur Einblicke in die Zauberlandschaft

am Fluss, sondern

auch einen entschleunigten

Blick auf die Region.

23.–25.07., Schladming

2

BERGE IN FLAMMEN. Das Ereignis,

das einmal im Jahr

den nächtlichen See und die

Berge rund um Altaussee in

bengalische Feuer taucht,

bildet den stimmungsvollen

Schlusspunkt der regionale10.

Feuer und Wasser, sonst

durch ihre Gegensätzlichkeit

verbunden, entfachen hier

gemeinsam poetische Glut.

14.08., Altaussee

SPRUDEL SPRUDEL & MUSIK.

Die Landschaft rund um den

Toplitzsee wird zum Schauplatz

eines Musikereignisses,

das die Natur als Ursprung

der Kunst vor den Vorhang

holt.

07. 08., Grundlsee

DIE WIRKLICH GROSSE REGI-

ONALE TANZPARTY. Jagen,

sammeln und schwitzen. Eine

Tanzveranstaltung, zugleich

kurios und wun der bar. Nicht

nur mit Musik und Tanz,

sondern mit ganz speziellen

Angeboten für die Besucher.

Eine obersteirische Hochsommersauna,

ein Lagerfeuer

für Romantiker und eine

Zeltstadt für Ruhebedürftige.

Und das ganze praktischer

Weise mitten in der Ennstalhalle.

03.07., Liezen, Ennstalhalle

GRENZGANG. Schon einmal

am Schöneck gewesen? Am

Dachstein oder am Hochkar?

Am Wilden Gössl? Lust auf

400 Kilometer und 40.000

Höhenmeter? Die Bewohner

der 30 Randgemeinden gehen

an ihre Grenzen und machen

sich auf zu einer ungewöhnlichen

Wanderung rund

um ihren Bezirk.

Start: 02. 06., am Schönberg

bei Altaussee. Abschluss: Kulturkarawane

von 11. bis 14.

August.

Detaillierte Progromminformationen gibt es unter www.regionale10.at

33

31

28

3

AUSSEER GESPRÄCHE.

Angesehene Wissenschafter,

Künstler, Studierende

und die regionale

Öffentlichkeit suchen den

Dialog.

01.–04.07., Kurhaus Bad Aussee

27

1

28

28

22 24 27

28 29

28

EINFACH WEG. Das richtige

Leben wird Theater – geht

das überhaupt? Nataša

Rajkovi� und Bobo Jel�i�

verdichten in authentischen

Situationen biografisches

Material, Geschichten, Stimmungen,

Erinnerungen und

mehr zu einem Stück.

Premiere: 18.07., Schladming

3

2

15

28

6

23

6

4

KULTURKARAWANE. Eine

Hundertschaft von Künstlern

und Käuzen zieht durch das

Tote Gebirge bis nach Altaussee.

Vier Tage lang wird

gewandert, gerastet und

Kunst produziert, die sich in

mehreren Veranstaltungen

miterleben lässt.

Start: 11.08., Pürgg

11

4

28

26

22

28

22

20

22

18

26

13

28

22

5

22

13

28

33

BAUSTELLE BAUKULTUR. Die

Ausstellung fragt nach bebauter,

erbauter und verhauter

Landschaft – und richtet

diese Fragen öffentlich an

alle, die eine Antwort bisher

für sich selbst finden mussten.

Fünf Baustellencontainer

in Gröbming dienen als

Ausstellungsort und Projektzentrale,

dazu können sich

Interessierte sechsmal auf

Wanderschaft zu herausragenden

Bauten der Region

begeben.

Eröffnung: 05.06., Gröbming

28

22

22

4

22

5

STICK CLIMBING. Eine Felswand,

eine Kletterroute, eine

Installation.

12.07.–14.08., Gössl und Gössler

Wand

13 22

25

28

28

6 11 21

30

22 18

20

22

14

28

22

28

SUNCLASH. Junge Bands von

Mandling bis Wildalpen und

darüber hinaus können im

Öblarner Kulturhaus zeigen,

was sie drauf haben.

Termin: 09. 07., Öblarn, [ku:L]

28

9

SPRICH MIT IHM

im Bahnhof b

zirk. Wie sieht

emotionale La

so großen un

Bezirks Liezen

was zwischen

Aussee? Wem

Dachstein? In

Spielorten Liez

Premiere: 17.

Pürgg, weitere

von 18.06.-04.0

28

16 18

31

22

6

23

28

13

2

DORT WO ICH

...DORT IST

Die unstillbar

nach Aufbruch

Jugendlichen

Grundstimmun

ein vermeintl

an Bewegungs

engend empfu

Vehikel brauch

dieses Gefühl a

setzen?

15.07.–08.08.

24

KONZERT DES

BLASORCHESTE

Musikanten – 1

Konzerte.

Termin: 17.07.,

Dachstein – Tau


. Das Theater

ereist den Beeigentlich

die

ndkarte dieses

d vielfältigen

aus? Läuft da

Liezen und

gehört der

verschiedenen

ens.

06., Naturbad

Vorstellungen

8.

2

12

28

28

NICHT BIN...

DAS GLÜCK.

e Sehnsucht

: Von vielen

wird diese

g arti kuliert,

cher Mangel

freiheit als beden.

Welches

t es da, um

ußer Kraft zu

WELT-JUGEND-

RS. 2.500

5 Länder – 40

ernhalle

8

7

KEIN BRETT VORM KOPF.

Die Landschaft wird zur

Spielwiese, Geschichte zum

Kinderspiel. Rund um den

Nationalpark Gesäuse und

den Naturpark Steirische Eisenwurzen.

02.07., Altenmarkt bei St. Gallen

28

19 28

21

22

11

32

7

22 32

28

11 13

28

6 10 28

17

28

32

32

28

28

S`NULLERL. Oder a ganze Welt

für sich. Mehr als hundert Jahre

hat dieses Stück auf dem

Buckel, und noch immer wird

es auf den heimischen Volksbühnen

gern gespielt. Für

die Theatergruppe Stainach

und das Regie-Duo Steinbauer

und Dobrowsky ist dieser

Stoff von Gestern jedoch der

ideale Anstoß für die Frage

nach dem Morgen und den

Veränderungen im gesellschaftlichen

Gefüge. Wo und

wann gehen die Uhren auf

einmal oder immer noch oder

vielleicht wieder anders?

Premiere: 02. 07., Alter Bauhof,

Stainach

22

FREMDSEHEN. Fremd sind wir

alle. Da und dort. Fremd sein

ist nicht immer leicht; Touristen

werden anders wahrgenommen

als Migranten, man

ist einmal Gast, einmal Eindringling.

Fremd sein bedeutet

aber auch, neue Erfahrungen

zu machen. Wie wirkt der

Andere auf mich? Wie wirke

ich auf ihn?

Auftakt: 30.06.,

Festivalzentrum

32

8

PLAY ADMONT. Zum Erkenntnisgewinn

braucht es den

Menschen und seine Fähigkeit

zur Reflektion. Die steht

im Mittelpunkt dieser international

besetzten Aus stel lung.

Die Besucher werden zu Erforschern

und Spielpartnern

der Kunst und sind eingeladen

zum skeptisch, neugierig,

aktiv sein.

Eröffnung: 03. 06., Benediktinerstift

Admont

28

28

Fotografieren verboten? Von

wegen! Alles, was Besuchern

an der regionale10

ge-, auf- oder miss fällt, wird

seinerseits zu Ausstellungsmaterial.

Wer seine Fotos

via Handy oder E-Mail an

das Festival schickt, kann im

Medien Kunst Labor im Kunsthaus

Graz nach ihnen Ausschau

halten.

02.06.–14.08., MedienKunst-

Labor Graz

20

TU WAS DU WILLST! Ein Singspiel

für Kinder. „Am Rande

der Stadt leben sie: Kinder

und Jugendliche ohne Familie,

auf sich allein gestellt, gewohnt,

für sich selbst zu sorgen.

Als einer von ihnen eine

Schachtel Glückslose findet,

will ihr Anführer versuchen,

sie in der Stadt einzulösen...“

Aufgeführt in Irdning und

Gröbming.

Premiere: 08.06.,

Festhalle Irdning,

weitere Vorstellungen:

10.–12.06.

6

7

9

LEBENDE LIEZENER LEGEN-

DEN. Die regionale10 sucht

nach neuen Liezener Legenden,

nach zeit ge nössischen

Geschichten mit „Sagen“haftem

Kern.

Einsendungen ab sofort möglich,

Abschlussfest: 06. 08.,

Burg Strechau

28

18

ESSGESCHICHTEN. Wie essen

wir? Was essen wir? Mit

wem? Essen ist Alltag – und

hat sich dennoch in den letzten

Jahrzehnten grundlegend

verändert. In vier Teilprojekten

werden unsere Essgewohnheiten

ausgeleuchtet

und hinterfragt. Aber nicht

nur in der Theorie, auch

praktisch gibt es einiges zu

knabbern. Ein kulinarisches

Projekt in vier Gängen.

Eröffnung: 19. 06.,

eurogast Liezen

19

ANSTIMMEN. Eine ganze Stadt

findet Gehör: Architektur

wird Instrument, wenn Fabriksschlot

und Freizeitheim,

Kirchturm, Maibaum und

Stadtbrunnen ihr Schweigen

brechen – und musikalisch

mit Chören, Solisten und

Blasmusik wetteifern.

02.06., Hauptplatz Trieben

���������

Eigentümer und Herausgeber:

Kultur Steiermark

Redaktion: Kultur Steiermark,

regionale Organisations GmbH

Textbeiträge: Kultur Steiermark,

regionale Organisations

GmbH

Fotos: regionale Organisations

GmbH

10

VESELICA. Was verbindet Österreich

und die Slowakei?

Das steirische Gesäuse. Zumindest

eine Sommernacht

lang – diese widmet die

Johnsbacher Musikwoche

2010 der regionale – und

schlägt eine musikalische

Brücke zu unseren nordöstlichen

Nachbarn.

16. 07., Johnsbach

12

STIMMENZUNGEN. Junge

Musiker aus ganz Österreich

musizieren um die Wette

– mit dem Akkordeon, der

Mundharmonika, der Steirischen

Harmonika und anderen

Volksmusik instrumenten.

Schwingen – Klingen – Swingen.

Termin: 11. – 13. 06., Volkshaus

und Hauptschule Rottenmann

14

SPORTARBEIT. Was haben

eine typische Landwirtschaft

in den Bergen und ein städtisches

Fitnessstudio gemeinsam?

Und was, wenn die

beiden ausnahmsweise mal

zusammengeführt würden?

Eröffnung: 26.06., Altirdning,

Dauer: 27.06-24.07.

16

LEARNING FROM LIEZEN. Ein

Rundgang, der die Stadt mit

anderen Augen sehen lehrt.

Litschers „Liezeanum“ wird

zur Wunderkammer der

Stadtgeschichte, in der reale

und fiktionale Ereignisse

gleichberechtigt ausgestellt

werden – und die zeigt, wie

kostbar und exotisch die Geschichte

und die Geschichten

eines Orts sein können.

Eröffnung: 11.06., Liezen, weitere

Führungen: 12.-13. und

17.-20.06.

Druck:

MSS Digitaldruck GmbH,

Kalsdorf bei Graz

Erscheinungsort:

Graz

Hergestellt auf chlorfrei

gebleichtem Papier

11

MUSIK VOM RAND. Jazz, Ethno,

Fusion, Neue Volksmusik:

Im Ennstal und Ausseerland

wird konsequent Musik abseits

des Mainstream gemacht.

Diese schöne Tradition

greift ein Festival auf, das

an vier Wochenenden Jazz,

Blues, Rock, Avantgarde und

Ethno an die alpenländische

Musik heranführt: in Stainach,

in St. Gallen, in Weng

im Gesäuse und in Altaussee.

18.– 20. 06., ccw.stainach

13

LAND IN SICHT. Sechs Ermutigungen

der Lage der Region.

„Von meinem Dorfe aus sehe

ich, was es auf der Welt zu

sehen gibt“ – so ähnlich formulierte

es Fernando Pessoa.

Blicke aufs Land, Blicke vom

Land: Was macht das Leben

abseits der urbanen Zentren

heu te aus, womit sind wir im

Bezirk Liezen zufrieden und

womit unzufrieden und wie

steht es ganz allgemein um

die „Lage der Region“?

Termine: 17. und 24.06.,

01.-03. und 15.07.

15

PARK SKURRIL. Eine Show

– Grenzenlos & Unzensiert.

Park Skurril stellt eine Show

auf die Bühne, in der Bäume

mobil und Erwach sene aufmüpfig

sind, in der Gott und

Mephista ein Date haben, die

Freidenkern genauso Raum

gibt wie Marionetten und

korrupten Managern und die

mal von Alkohol und Drogen

erzählt, mal von perfektem

Styling.

Premiere: 03.06., Kulturhaus

Liezen, weitere Vorstellung:

05.06.

17

STATION O. Künstlerische Intervention

in der roten Zone.

Die „Flitzen“ zerstörte Brücken

und Wege, ehe bauliche

Regulierungen den Ort in

Schutz nahmen. Drei aus der

Region stammende Künstler

nehmen dieses Szenario

zum Anlass für eine Installation,

die die Schönheit und

Bedrohlichkeit ungezähmter

Natur illustriert und die „rote

Zone“ des Überschwemmungsgebiets

im Ortskern

skulptural ausdeutet.

Eröffnung: 24.07. Gaishorn

am See


Die regionale10 macht den

gesamten Bezirk Liezen zum

Kulturareal und hat dennoch

ein Zentrum – das legendäre

Hotel Karow in der Bezirkshauptstadt

Liezen wird für die Dauer des

Festivals zum Informations- und

Begegnungszentrum. BesucherInnen

erhalten alle Informationen

zum Festival und Tickets für alle

Veranstaltungen. Ermäßigungen

gibt es für: Club Ö1, Hunger auf

Kunst&Kultur, Sommercard, Steirischer

Familienpass, für SchülerInnen

und StudentInnen sowie

SeniorInnen mit gültigem Ausweis.

Praktische Informationen

zur regionale10

Geöffnet hat das Festivalzentrum im

Hotel Karow, das direkt gegenüber

vom Bahnhof Liezen steht, täglich von

10 bis 18 Uhr. Erreichbar ist es auch

unter 0676 848 119 119 sowie per

Email unter festivalzentrum@regionale10.at

bzw. info@regionale10.at.

Hörbar wird die regionale10 ebenfalls

vom Festivalzentrum aus: Dort ist das

Studio von Radio Freequenns untergebracht,

das in Kooperation mit der FH

Joanneum, dem Freien Radio Salzkammergut

und Radio Helsinki aktuelle

Berichte, Features und Sendungen

rund um die regionale10 bringt.

Tickets gibt es im Stift Admont

(03613/2312 601 oder -604 sowie

kultur@stiftadmont.at), im Universalmuseum

Joanneum – Schloss Trautenfels

(03682/222 33 und trautenfels@

museums-joanneum.at), in St. Gallen

(tickets@arcanafestival.at oder 03632/

77 14 11) sowie bei den Tourismusverbänden

des Bezirks Liezen:

Ausseerland-Salzkammergut, Ramsau

am Dachstein, Admont/Nationalpark/

Gesäuse und Schladming-Dachstein.

Auskünfte zur Anreise gibt es bei

Mobil Zentral (050 678910, www.

mobilzentral.at), bei den Österreichi-

����������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������

schen Bundesbahnen (www.oebb.

at, 051717), der Bus/Bahn-Auskunft

(www.busbahnbim.at) und bei der

Taxi-Information im regionale10-

Festivalzentrum. Zur Erkundung der

regionale10 stehen gegen vorherige

Reservierung in Kooperation mit Ennstal

Auto Mietwagen zum Preis von 9

Euro pro Tag zur Verfügung.

�����������������������������������������������������������������

Grundsätzlich sind die Veranstaltungen

der regionale10 „wetterfest“ – das

heißt, sie finden bei jeder Witterung

statt. Bei extrem schlechtem Wetter

können allerdings Verschiebungen notwendig

sein.

������������������������������������������������������������������


Neue Jobs durch neue Chancen,

offensiv gegen die Krise statt ängstlich!

Wohl keine schlechte Strategie,

die das Land Steiermark in Form der

Implacementstiftung Energie wählt:

1.000 Arbeitssuchende können

laut LH-Stv. Siegfried Schrittwieser,

Umweltlandesrat Manfred Wegscheider

und AMS-Chef Karl-Heinz

Snobe Qualifikationen im Bereich

der erneuerbaren Energien erwerben.

Den steirischen Unternehmen

stehen dadurch qualifizierte Mitarbeiter

in diesen zukunftsträchtigen

Branchen zur Verfügung.

Mobilitätszentrum Energie

schafft neue Chancen

300.000 Euro wird das Land Steiermark

bereits bis April nächsten

Jahres in das Programm Mobilitätszentrum

Energie investieren, womit

schon in Phase eins 100 Steirerinnen

und Steirer in neue Berufsfelder eingeschult

werden können. Die Vermittlung

der Teilnehmer erfolgt über

�����������������

��������������������

��������������������������

��������������������������

��������������������������

���������������������������

�����������������������

�������������������������

����������������������

��������������������������

�������������������������

������������������������

���������������������������

��������������������������

���������������������������

��������������������������

��������������������������

������������������������

�������������������������

��������������������������

���������������������������

�������������

��������������

����������������������

����������������������������

��������������������������

�����������������������

�����������������������

��������������������������

����������������������

�������������������������

������������������������

�����������������������

��������������������������

�����������������������

�������������������������

��������������������������

�������������������������

������������������������

�������������������������

���������������������

����������������������

�����������������������

�������������������������

���������������������������

�������������������������

Reinhard Marczik

das AMS, als Projektträger wurde die

movement Personal- und Unternehmensberatungs

GmbH definiert. Landeshauptmannstellvertreter

Siegfried

Schrittwieser und Umweltlandesrat

Manfred Wegscheider unterstreichen

die Bedeutung des Projekts für die

Steiermark: „Es ist wesentlicher Be-

�������������������

�����������������������

������������������������

������������������������

����������������������

���������������������

������������������������

�������������������������

��������������������������

������������������������

�����������������������

���������������������������

���������������������

�������������������������

�������������������������

��������������������������

���������������������������

������������������������

��������������������������

����������������������������

���������������������������

��������������������������

��������������������������

���������

Bild: Land Steiermark

v.l.: Umweltlandesrat Manfred Wegscheider, Landeshauptmann-Stv.

Siegfried Schrittwieser und der

steirische AMS-Chef Karl-Heinz Snobe präsentierten

die Implacement-Stiftung Energie.

standteil der Energiestrategie 2025 des

Landes, unsere steirischen Unternehmen

mit aller Kraft dabei zu unterstützen

sich in diesen neuen, zukunftsträchtigen

Branchen zu etablieren.

Und gleichzeitig geben wir damit 1.000

Steirerinnen und Steirern jährlich eine

neue Chance auf dem Arbeitsmarkt.“

������

���������������������

���������������������������

�������������������������

�������������������������

���������������������������

���������������������������

������������������������

����������������������

����������������������

������������������������

��������������������������

����������������������������

�������������������������

����������������������

����������������������������

���������������������������

��������������������������

��������������������������

������������������������

�������������������������

��������������������

�������������������������

�������������������������

�Zurück zum Inhalt

www.landespressedienst.steiermark.at 19


„Blindes Vertrauen“

Bereits 50 steirische Gemeinden sind CEDOS-Netzwerkpartner

und sie setzen seit mehr als einem

Jahr alles daran, Barrieren ab- und ein lebenswerteres

Umfeld für alle aufzubauen.

v.l.: Sie genossen die einmal etwas andere Weinverkostung: Anton

Gumpl, Bernhard Liebmann (Bgm. Laßnitzhöhe), Klaus Candussi, Didi

Ogris (Cedos) und Martin Hartmann vom Nationalpark Gesäuse.

Die Gemeinde

Laßnitzhöhe baut

gerade ihr neues

Gemeindezentrum und

das natürlich barrierefrei.

Der neue Spielplatz in der

Gemeinde Gössendorf ist

auch für Kinder mit Bewegungseinschränkungen

bestens zum Spielen geeignet.

„Zwei Beispiele von

vielen, weil immer mehr

Gemeinden dem Thema

Barrierefreiheit gegenüber

aufgeschlossen sind“,

betont Klaus Candussi,

Geschäftsführer vom Verein

„Atempo“.

20

Bild: Atempo

Sabine Jammernegg

Beim Zuprosten mit

einem kurzen „Schnipper“

auf sich aufmerksam

machen.

�Zurück zum Inhalt

������������

Bild: Landespressedienst

Als kleines Dankeschön für

ihre Bereitschaft etwas zu

tun, wurde kürzlich in die

Weinbauschule Silberberg

zum Netzwerktreffen aller

Cedos-Partner geladen

und das nicht ohne Hintergedanken:

Es wurde zur

Blindweinverkostung geladen.

„Wir wollten nicht nur

die besten Weine von Silberberg

vorstellen, sondern

auch erlebbar machen, wie

sich eine Weinverkostung

für blinde Menschen anfühlt“,

so Candussi. Durch

die Weinverkostung führte

Direktor Anton Gumpl gemeinsam

mit dem blinden

Experten Didi Ogris.

Das vom Verein „Atempo“

entwickelte Eigendokumentions-System,

Cedos

genannt, hilft seit 2007

Gemeinden fachlich fundiert

bei der praktischen

Umsetzung der Barrierefreiheit

und das Land

Steiermark unterstützt

finanziell einen Beitritt.

Es war eine Begegnung

der besonderen

Art

– die Mitte Mai

von der Europaabteilung

des Landes

Steiermark

(Leiter Ludwig

Rader)

gemeinsam

mit dem Honorarkonsul

für

Kroatien Nikolaus

Hermann und dem

Präsidenten der Kroatisch-Österreichischen

Gesellschaft, Milivoj Roje,

organisierte Freundschaftsfahrt

in die kroatische

Region Split-Dalmatien:

Gleich nach der

Ankunft in Split gab es die

erste Begegnung mit dem

Honorarkonsul der Republik

Österreich in Kroatien

Martin Mrklić, danach in

stimmungsvoller Dämmerungsatmoshäre

eine

Führung durch den Palast

des römischen Kaisers

Diokletian (geb. zwischen

236 und 245 in Dalmatien,

gest. um 312 in Spalatum,

dem heutigen Split).

Einen Höhepunkt am

zweiten Tag bildeten die

Schiffsfahrt auf die Insel

Lissa (heute Vis) und die

feierliche Kranzniederlegung

an der Gedenkstätte

an die Seeschlacht bei

Lissa gemeinsam mit dem

Bürgermeister von Vis,

Ivo Radica. Im Jahr 1866

schlug die Österreichische

Flotte unter Admiral

Lobbying für

Ehrung für die gefallenen bei Lissa: Rader, Hermann,

Ortner, Radica und Roje.

Tegetthoff die weit überlegenen

Italiener vernichtend

– die österreichische

Schiffsbesatzung bestand

übrigens zu zwei Drittel aus

kroatischen Soldaten.

Die Besichtigung der

historischen Städte Trogir

und Salona (heute Solin)

stand am dritten Tag auf

dem Programm: Bereits

300 Jahre v. Chr. war

die griechische Siedlung

Tragurion ein Zentrum des

Handels. Mit der Erhebung

des benachbarten Salona

zum Verwaltungszentrum

durch Julius Caesar im 1.

Jhdt. v. Chr. verlor es aber

an Bedeutung. Besonders

empfehlenswert ist ein

Besuch der aus dem 13.

Jhdt. stammenden St.-Laurentius-Kathedrale,

deren

westliches Hauptportal

der dalmatinische Meister

Radovan gestaltete. Bei den

Empfängen durch den Vizebürgermeister

von Trogir

und den Bürgermeister von

Salona, Blaženko Boban

gab es auch Gelegenheit für

persönliche Gespräche.

Begegnung mit der kroatischen

Volkskultur.

www.medienzentrum.steiermark.at


ein gemeinsames Europa

Rüdeger Frizberg

Die Heimreise erfolgte am vierten Tag

über die Stadt Knin, die im Jugoslawien-Krieg

traurige Berühmtheit

erlangt hatte. Ihre imposante Festung

zeugt von laufenden kriegerischen

Auseinandersetzungen in diesem

Gebiet. Der Empfang durch die Bürgermeisterin

von Knin, Josipa Rimac

bildete den Abschluss des Begegnungsreigens

zwischen Steirern und Kroaten.

Man verstand sich schon bestens, als

Kroatien noch zur österreichischungarischen

Monarchie gehörte, man

versteht sich auch heute im zusammenwachsenden

Europa bestens – ein

Grund, die Gespanschaft Split-Dalmatien

bald wieder zu besuchen.

Nikolaus Hermann

„Mit Kroatien verbindet uns eine

gemeinsame Geschichte. Das spürt

man noch heute, wenn man den

Menschen in diesem Land begegnet.

Auch wenn viele Kroaten – besonders

in den ländlichen Regionen – gegenüber

der EU noch etwas skeptisch sind,

geht Kroatien konsequent seinen Weg

nach Europa. Bis zum EU-Beitritt gibt

es aber noch einige Reformen zu bewältigen:

Beispielsweise werden viele

große Firmen de facto noch vom Staat

verwaltet, ausländische Investoren

haben es nicht immer leicht. Auch die

Verwaltungsstrukturen im Bereich der

Gemeinden müssen noch angepasst

werden. Da kann die Steiermark mit

ihrem Know-How helfen. Eine engere

regionale Zusammenarbeit mit den

verschiedenen Gespanschaften wird

für alle Beteiligten vorteilhaft sein.“

Es war kein gewöhnlicher Besuch, sondern eine Begegnung der

besonderen Art – die von der Fachabteilung für Europa und Außenbeziehungen

des Landes Steiermark organisierte Fahrt in die

kroatische Region Split-Dalmatien.

Ludwig Rader

„Diese Freundschaftsfahrt ist Teil unseres

Lobbyings für ein gemeinsames

Europa: Dabei wählen wir jährlich

eine für uns wichtige Region aus,

mit der wir eine engere Kooperation

suchen. Europa muss natürlich auf der

diplomatischen, vor allem aber auf der

Ebene der Bürger zusammenwachsen.

Die Teilnehmer dieser Reise – die

diese natürlich selbst bezahlen – sollen

die Botschaft des Landes, der Kultur

und der Menschen mit nach Hause

bringen und so zu Mittlern zwischen

den europäischen Regionen werden.

Politisch geht es darum, gemeinsam

mit anderen Regionen Projekte in der

EU durchzusetzen. Grenzüberschreitende

Projekte sind für die EU-Kommission

europäische Angelegenheiten

und werden daher stärker unterstützt

als nationale Projekte. Damit können

wir die EU-Förderungen noch

besser ausschöpfen. Die gegenwärtige

Krise zeigt, dass die EU von einer

Wirtschafts - und Währungsunion zu

einer Bürgerunion werden muss, um

entscheidungfähig genug zu sein, der

globalisierten Wirtschaft Rahmenbedingungen

zu setzen.“

Bilder: Landespressedienst

Visko Haladić

„Unsere Gespannschaft Split-Dalmatien

vollzieht heute einen ähnlichen

wirtschaftlichen Übergang, wie die

Steiermark in den Achtziger-Jahren

mit dem Wechsel von der Grundstoff-

zur technologieintensiven Industrie.

In unserem geplanten 350 ha Technologiepark

Wučevica, 50 Kilometer von

Split und seinem Flughafen entfernt,

wollen wir internationales Know-

How, vor allem in den Bereichen

Öko-Energie, Wasserver- und Entsorgung

sowie Abfallwirtschaft sammeln

und dabei auch die Studenten unserer

Universitäten einbinden. Wir schaffen

für die 25.000 Studenten unserer Universitäten

laufend neue Fakultäten.

Um für den EU-Beitritt gerüstet zu

sein, sind derzeit 400 Projekte zur

Einreichung in Vorbereitung. Für

in- und ausländische Investoren

haben wir ein Investitionszertifikat

geschaffen, um Firmen in die Region

zu holen. Wir fühlen uns Österreich,

besonders der Steiermark sehr verbunden

und wollen die begonnenen

Gespräche auf Expertenebene mit unseren

steirischen Partnern möglichst

bald fortsetzen.“

v.l.: Die österreichische Delegation mit Christa Eisner, Delegationsleiter Ludwig Rader, den

Konsules Nikolaus Hermann und Gerold Ortner im Gespräch mit den Vertretern der Gespannschaft

Split-Dalmatien und der Stadt Split Nikola Horvat (6. v.r.), der Vizebürgermeisterin

von Split Andelka Viskovic (3. v.r.) und dem stellvertretenden Gespann Visko Haladic.

�Zurück zum Inhalt

21


Chor-Hauptstadt Graz

Rüdeger Frizberg

v.l.: Bürgermeister Siegfried Nagl, Landeshauptmann-Stv. Hermann

Schützenhöfer und Präsident Günter Titsch (Verein Interkultur).

Nachdem bereits

2008 in Graz die

fünften World

Choir Games mit 441 internationalen

Chören aus 93

Nationen mit rund 20.000

Sängern durchgeführt

wurden, finden vom 10.

bis 17. Juli 2011 unter dem

Motto „Sing together“ die

ersten Weltchorspiele für

die Jugend unter 30 Jahren

statt. Gleichzeitig messen

sich beim zweiten Grand

Prix der Chormusik Sängerinnen

und Sänger aller

Altersgruppen in acht Kategorien.

Dabei gibt es neben

der Eröffnungsveranstaltung

mit einer Chorparade

zum Grazer Hauptplatz und

einem Eröffnungskonzert

im Stefaniensaal am 10. Juli

rund 200 Konzerte in der

ganzen Steiermark. Darüber

hinaus findet am 15. Juli in

der Grazer Stadthalle die internationale

Chorshow „We

are the world“ statt. „Die

Chorweltmeisterschaften

sind eine Begegnung auf

höchstem musikalischen

Niveau und stellen eine

besondere Verbindung von

Tourismus und Volkskultur

dar. Diese Wettbewerbe

stehen im Zeichen der Erin-

22

�Zurück zum Inhalt

Bild: Land Steiermark

nerung an den kürzlich verstorbenen

Baldur Heckel,

der wesentlich dazu beitrug,

dass Graz den Zuschlag für

die Wettbewerbe im Jahr

2011 erhalten hat“, sagt

Tourismusreferent LH-Stv.

Hermann Schützen höfer.

Bürgermeister Siegfried

Nagl freut sich auch über

die positiven Auswirkungen

auf das Image der Landeshauptstadt.

„So wie bei

den letzten Chorfestspielen

werden die Sängerinnen

und Sänger die Stadt in

ihren Bann ziehen. Die

Tausenden von Studenten

werden dieses positive Bild

in die Welt hinaustragen.“

Günter Titsch, der Präsident

von Interkultur, dem

Veranstalter der Weltchorspiele,

kündigte Auftritte

der besten Chöre bei den

kommenden Olympischen

Spielen und in einer eigenen

Samstag-Hauptabendshow

im ORF sowie deutschen,

schweizer und japanischen

Sendern an.

1

Steirische

Auch diesmal blieb Mariazell (1) mit seiner Basilika

wieder unangefochten an der Spitze der steirischen

Sehenswürdigkeiten: Rund 1,5 Millionen Besucher

pro Jahr genossen das herrliche Panorama. An zweiter

Stelle liegt der Grazer Schlossberg (2) mit mehr als

730.000 Besuchern – die Fußgänger nicht mitgezählt.

3

www.medienzentrum.steiermark.at

Bild: Steiermark Tourismus/Mexer


Highlights

Rüdeger Frizberg

An dritter Stelle liegt der

Skywalk (3) am Dachstein:

Hier nutzten

rund 211.000 Besucher die

Möglichkeit, ihre eventuell vorhandene

Höhenangst zu überwinden.

„Allein diese großen

Drei untermauern den Ruf

der Steiermark als spannendes

Ausflugsland, sie tragen auch

dazu bei, dass das ,Grüne Herz‘

Österreichs zu den beliebtesten

Urlaubsregionen Europas zählt“,

freut sich Tourismusreferent

LH-Stv. Hermann Schützenhöfer.

Der Chef des Steiermark

Tourismus, Georg Bliem,

5

www.landespressedienst.steiermark.at

Bild: Steiermark Tourismus/TV Mariazeller Land

betont das vielfältige steirische

Angebot: „Egal ob naturverliebt

oder kulturinteressiert, bei der

enormen Breite der Ausflusmöglichgkeiten

in der Steiermark,

findet wirklich jeder das

passende Angebot für seine

Interessen.“ Im Mittelfeld des

Rankings liegen auch das Stift

Admont (4) mit knapp 75.000

Besuchern und der steirische

Erzberg (5) mir rund 74.000.

Weiter Informationen unter:

��������������������

������������� 4

2

�Zurück zum Inhalt

Bild: Graz Tourismus/Schiffer

Bild: Steiermark Tourismus/Ernst Kren

23

Bild: Steiermark Tourismus


Feuerwehr zieht positive Bilanz

Eine zufriedene Bilanz über die

vergangenen beiden Jahre zogen

die steirischen Feuerwehren

und ihr oberster Schirmherr, Landeshauptmann

Franz Voves, Anfang

Mai in Lebring. Vor 500 Feuerwehroffizieren

präsentierte der Landeshauptmann

die Ergebnisse von insgesamt

sechs Regionalkonferenzen, in denen

Feuerwehrkommandanten ihre Anliegen

einbringen konnten.

Volksmusiker und ihre Fans

unter sich: Landeshauptmann

Franz Voves und Blasmusikreferent

Landeshauptmann-Stv.

Hermann Schützenhöfer ehrten 71

steirische Blasmusikkapellen. Nachdem

sie sich mit gutem Erfolg durch

die anspruchsvollen Wertungen in den

Bereichen Marschmusik und Konzert

Bild: Pressedienst Feuerwehr/Franz Fink

Vor rund 500 Feuerwehroffizieren

präsentierte der Landeshauptmann

die Ergebnisse von sechs

Regionalkonferenzen.

So konnte 2009 dem

Landesfeuerwehrverband

nicht nur die Feuerwehr-

und Zivilschutzschule Steiermark

übergeben werden,

zudem finanziert das Land

die Verwirklichung der

neuen Landesleitzentrale

(„Florian Steiermark“) und

gekämpft hatten, erhielten 71 Kapellen

den Steirischen Panther, 17 von ihnen

errangen für ihren ausgezeichneten

Erfolg zusätzlich den Robert Stolz

Preis. „Es ist jedes Mal für mich eine

große Freude, die Blasmusikkapellen

mit diesen beiden Preisen auszuzeichnen,

denn sie sind der sichtbare

Ausdruck der Wertschätzung und

Markus Gruber

Steirischer Panther und Robert Stolz Preis

Rüdeger Frizberg

24 �Zurück zum Inhalt

hat die Mittel aus der Feuerschutzsteuer

gänzlich dem Landesfeuerwehrverband

übertragen.

Auch für finanzschwache Feuerwehren

konnte LH Voves einen Lösungsansatz

anbieten: Zur Unterstützung

hat der Landesfeuer wehrverband

in Umsetzung einer Initiative des

Landeshauptmannes einen Verein

mit dem Ziel gegründet, unbedingt

LH Voves und LH-Stv. Schützenhöfer

im Kreis der Funktionäre des Blasmusikverbandes

und der ausgezeichneten

Kapellen

in der Aula

der Grazer

Alten Universität.

Bild: Frankl

notwendige Anschaffungen tätigen

zu können. Gefördert werden

ausschließlich Anschaffun gen, die

nach den bestehenden Förderungsrichtlinien

des Landesfeuerwehrverbandes

förderungswürdig sind.

Das Land stellt für den Verein einen

Betrag in der Höhe von 500.000 Euro

zur Verfügung. Landeshauptmann

Franz Voves dankte den Feuerwehroffizieren

für ihren Einsatz: „Mit

Ihren Kameradinnen und Kameraden

haben Sie alle in den letzten

Jahren unglaubliche Leistungen bei

den Großschadensereignissen in der

Steiermark erbracht.“

Den offiziellen Teil der Bilanzkonferenz

beendete Landeshauptmann Voves

mit der symbolischen Übergabe

der Schlüssel für die neu adaptierten

Verwaltungs- und Unterkunftsbereiche

sowie für die Landesleitzentrale

an Landesfeuerwehrkommandant

Albert Kern.

Anerkennung für Ihre Leistungen“,

freute sich der Landeshauptmann über

das besonders hohe Niveau der rund

400 steirischen Blasmusikkapellen.

Die Anforderungen für die beiden

Preise sind hoch: Innerhalb von

fünf Jahren muss bei mindestens

drei Wertungsspielen mindestens

ein guter Erfolg erzielt werden. Pro

Jahr werden nur eine Konzert- und

eine Marschwertung anerkannt.

Für die Verleihung des Robert Stolz

Preises muss bei beiden Wertungen

ein ausgezeichneter Erfolg errungen

werden. Die Nominierung für die

Preise erfolgt durch den steirischen

Blasmusikverband.

Zur Feierstunde in die Aula der Grazer

Alten Universität waren zahlreiche

Ehrengäste, unter ihnen der Landesobmann

des steirischen Blasmusikverbandes

Horst Wiedenhofer und viele

Bürgermeister aus den Gemeinden der

ausgezeichneten Kapellen gekommen.

www.medienzentrum.steiermark.at


Kulturförderung im ländlichen Raum

Rüdeger Frizberg

Die Förderung der Kunst

und Kultur im ländlichen

Raum hat sich LEADER-

Aktionsprogramm unter anderem

zum Ziel gesetzt. Dabei sollen

Projekte entwickelt werden, die die

Bedingungen für die künstlerische

Praxis optimieren. In erster Linie soll

Gegenwartskunst unterstützt, darüber

hinaus aber auch Volkskultur mit

den Mitteln zeitgenössischer Kunst

und Kultur ausgedrückt werden.

Verantwortlich für die Umsetzung ist

die Abteilung 9 – Kultur als kofinanzierende

Partnerin der Abteilung 16,

Landes- und Gemeindeentwicklung,

in Zusammenarbeit mit den 19 Lokalen

Aktionsgruppen (LAGs).

Vorrangiges Ziel ist der Aufbau von

überregional wirksamen Kulturnetzwerken

im Sinne von soziokulturellen

Drehscheiben, in denen Gegenwarts-

Rund 3.000 Besucher konnten

die steirischen Museen und

Sammlungen zwischen der Europäischen

Museumsnacht am 15. Mai

und dem Internationalen Museumstag

am 18. Mai begrüßen.

„Wir haben in der Steiermark 15.000

ehrenamtliche Mitarbeiter. Für sie war

dieser Tag ein großer Erfolg, obwohl

die Steiermark erstmals an diesem internationalen

Museumstag teilgenommen

hat. Heuer stand er unter dem

Sie setzen das steirische Leader Kultur Projekt

um: v.l.: Sandra Kocuvan, Iris Absenger, Christa

Ecker-Eckhofen, Mirjana Peitler, Martin Krusche,

Michaela Zingerle.

kunst sowie die Bedingungen des

Lebens, unter denen Kunst- und Kulturprojekte

stattfinden, eine tragende

Rolle spielen.

Projekte dieser Art sind der vom

Verein kultur.at in Person von Martin

Internationaler Museumstag

Rüdeger Frizberg

Bild: Stift Rein

Motto: ‚Museums and social harmony

– Museen für ein gesellschaftliches

Miteinander‘. Damit behandeln wir ein

Thema, das gerade in unserer Zeit sehr

wichtig ist“, ist die Geschäftsführerin

des steirischen Museumsnetzwerkes,

Evelyn Kaindl-Ranzinger zufrieden

mit dem Veranstaltungsreigen.

Die rund 270 steirischen Museen und

Sammlungen erfüllen mit der Sammlung,

Archivierung und Aufbereitung

von geschichtlich bedeutenden Objekten

in den Regionen und Städten

eine wichtige volksbildnerische

Aufgabe.

Nähere Informationen zu den steirischen

Museen finden Sie unter:

������������

Die verschiedensten Bereiche der steirischen

Geschichte konnten den rund 3.000

Besuchern in den steierischen Museen und

Sammlungen näher gebracht werden.

Krusche initiierte „Kulturfokus Energieregion

Weiz-Gleisdorf “ und das

Nachfolgeprojekt „kunst ost“ um das

Team von Christa Ecker-Eckhofen

und Michaela Zingerle. Sie sollen bis

2013 die Bedingungen für die Gegenwartskunst

in der Region verbessern.

Ähnliche Projekte im Vulkanland,

Almenland, Joglland, Hügelland

östlich von Graz, in der Holzwelt

Murau, sowie im oststeirischen

Kernland haben den Aufbau eines

Kulturmanagements, einer Kulturdatenbank,

sowie die Entwicklung eines

kulturellen Leitbildes zum Ziel.

Die regelmäßig stattfindenden

Leader.Landes.Kultur.Konferenzen

finden großen Anklang. Sie sollen

eine landesweite Vernetzung der

einzelnen regionalen Initiativen

erleichtern.

�Zurück zum Inhalt

www.landespressedienst.steiermark.at 25

Bild: Museum der Stadt Kapfenberg

Bild: Stift Rein


Fulminantes Trachtenjahr 2010

Tracht ist „in“ – nicht nur in der Steiermark. Quer durch Europa wird von einem „fulminanten

Trachtenjahr“ gesprochen, sagt eine, die es wissen muss: Silvia Renhart, Geschäftsführerin der

Volkskultur Steiermark GmbH, zu der auch das Steirische Heimatwerk gehört.

Dort glühen derzeit alle verfügbaren

Nadeln: Zwölf Mitarbeiterinnen

arbeiten quasi

im Akkord an vorbestellten Alltags-,

Sonntags- oder Festtagstrachten. Pro

Jahr werden in der hauseigenen Werkstätte

des Heimatwerkes – übrigens

österreichweit die einzige Stelle wo die

urtümliche Tracht ausschließlich in

Handarbeit produziert wird – mehr

als 500 Dirndl gefertigt. Die Tendenz

ist steigend. „Das letzte Mal hatten

wir einen derartigen Trachtenboom

vor zirka 30 Jahren“, sagt Renhart. „Es

gehört derzeit sogar zum guten Ton,

Tracht zu tragen und es stellt sich

die Frage: Ist das ein Bekenntnis zur

Heimat, zur Region oder ein zeitgeistiger

Modetrend?“ Wahrscheinlich

spiele auch mit, dass heute vieles

vereinheitlicht und damit austauschbarer

wird. „Es gibt eine zunehmende

Suche nach regionaler Identität, nach

Halt, nach Tradition, nach Wurzeln.

Damit einher geht der Wunsch, dem

auch Ausdruck zu verleihen, sei es

durch SMS in Dialektform oder auch

im bewussten Tragen von Tracht“,

so Renhart. Das Interesse an der

echten authentischen Tracht und an

26

�Zurück zum Inhalt

Die Gemeindebäuerinnen von St. Johann-Köppling Brigitte

Archan und Andrea Zach (Bild) haben in Zusammenbeit mit dem

Heimatwerk die Sonntagstracht „Mittleres Kainachtal“ entworfen.

Der charakteristische Rückenteil symbolisiert mit dem spitzen

Ausschnitt die Pflugscharren des St. Johanner Wappens und

die sieben Teile die sieben Gemeinden.

handwerklich aufwändig

gearbeiteten Dirndln sei

jedenfalls stark gestiegen.

Besonders spannend in

der Trachtenberatung ist

der Wunsch vieler Gemeinden

und Kleinregionen

nach einer eigenen Tracht.

Man ist auf der Suche nach den

alten Trachten. Aber nicht überall

hat es welche gegeben oder die

Aufzeichnungen darüber sind

eben verloren gegangen. Dann

können die Mitarbeiterinnen des

Heimatwerkes beraten, welche handwerklichen

und stilistischen Merkmale

haben die Trachten der Umgebung

und welche ortspezifischen Merkmale

noch dazu entwickelt werden sollen.

Renhart: „So sind in der Vergangenheit

viele ,neue‘ steirische Trachten

entstanden. Besonders stolz sind wir

aber auf die Entwicklung des ersten

Kleinregionsdirndls, wo mit der Sonntagstracht

,Mittleres Kainachtal‘ die

Gemeinden St. Johann ob Hohenburg,

Krottendorf-Gaisfeld, Ligist, Stallhofen,

Söding und Mooskirchen nun eine

gemeinsame Tracht besitzen. Innerhalb

dieser Kleinregion besteht nun mit

dem Alltagsdirndl ,Ligister Schilchermarktdirndl‘,

auch ein Sonntagsdirndl.

Dieses Kleinregiondenken entspricht

dem ursprünglichen Ansinnen des

Steirischen Heimatwerks, nicht für

jedes Dorf quasi ein Dirndl zu schaffen

bzw. wiederzubeleben, sondern für

Die Salzburger Juristin Susanne Spatt

ist mit dem Entwerfen zeitgemäßer

Trachtenmode wie diesem Samtblazer

sehr erfolgreich

Inge Farcher

eine Region, da es nicht für jeden Ort

eine historische Vorlage bzw. einen

plausiblen Grund zur ,Neukreation‘

eines Dirndl gibt.“

Die Tracht war und ist immer in

Bewegung. Sie pendelt regelmäßig vom

Land in die Stadt – wie beispielsweise

zu Beginn des 20. Jahrhunderts, wo

sie in städtisch-intellektuellen Kreisen

mit Begeisterung getragen wurde –

Freche Mode mit ländlichen Motiven

ist die Spezialität des Modelabels

„Hinterland“..

www.medienzentrum.steiermark.at

Bilder: Landespressedienst


Froschgoscherl

und Kittlblech

Volkskulturreferent Landeshauptmann-Vize Hermann

Schützenhöfer präsentierte am 19. Mai im Steirischen

Heimatwerk das neue Trachtenbuch „Froschgoscherl und

Kittlblech“ sowie das erste steirische Kleinregionsdirndl.

Ich freue mich sehr, dass die

Frauentrachtensammlung des

Steirischen Heimatwerkes nun

in Buchform erscheint und einen

Gesamteindruck über die Entwicklung

und Vielfalt des steirischen Dirndls

gibt. Denn gerade in der Tracht verbinden

sich in wohl einzigartiger Weise

Elemente historischer Formgebung

mit der Lebendigkeit unserer Zeit“, so

Volkskulturreferent Hermann Schützenhöfer

bei der Präsentation. Im Buch

„Froschgoscherl und Kittlblech – Die

Arbeitsblätter der Frauentrachten im

Steirischen Heimatwerk“ werden erstmals

in der Geschichte des Steirischen

Heimatwerkes alle zurzeit bestehenden

249 Frauentrachten präsentiert, die

und wieder retour. Dieser Tatsache

will auch das Produktsortiment des

Steirischen Heimatwerkes Rechnung

tragen, die ab sofort Kreationen

zweier erfolgreicher österreichischer

Designerinnen, die sich durch die

Tracht inspirieren lassen, anbieten.

Die Salzburgerin Susanne Spatt, die

neben Dirndln in modernen Farben

auch auf klassischen Damenzweiteiler

in Leinen und Samt (aber mit jungen

Farbakzenten) setzt, bedient mit ihren

Modellen die junge Jeans-Liebhaberin

genauso gut wie eingeschworene

Dirndlträgerinnen. Das Design kommt

aus Salzburg, alle Stoffe aus Österreich

und gefertigt wird in der Steiermark:

„Made in Austria“. Ebenso die Kleidungsstücke

von Hinterland, die auf

freche Mode mit ländlichen Motiven

wie Kühe, Edelweiß oder saftige Weintrauben

setzen.

�����������������������������

Sarah Uhl und Inge Farcher

seit dem Bestehen des Heimatwerks

entwickelt wurden. Jährlich erhöht

sich ihre Zahl um durchschnittlich 15

Dirndl. Das Froschgoscherl ist übrigens

eine spezielle Rüschenform, die

zumeist entlang des Halsausschnittes

verwendet wird und in ihrer Form an

ein „Froschgoscherl“ erinnert. Das

Kittlblech ist ein schmaler Stoffstreifen

am Innensaum des Kittels eines

Dirndls, der zumeist in einem farblichen

Kontrast zur Dirndlfarbe steht.

„Besinnung auf Traditionen heißt aber

nicht starres Festhalten an Bewährtem,

sondern auch Zulassen von Neuem,

Innovativem“, so Volkskulturreferent

LH-Vize Schützenhöfer, der sich darüber

freute, das erste steirische Kleinre-

Volkskulturreferent LH-Vize Schützenhöfer

mit den Autorinnen des Trachtenbuches Silvia

Renhart (re.) und Evelyn Kometter im Dirndl

mit dem „Froschgoscherl“.

gionsdirndl, die „Mittleres Kainachtal

Sonntagstracht“, gemeinsam mit den

Gemeindebäuerinnen von St. Johann/

Hohenburg, Brigitte Archan und Andrea

Zach, präsentieren zu können.

Die Neuerscheinung soll zugleich

Nachschlagewerk, Dokumentation,

aber auch Katalog und Hilfestellung bei

der Wahl eines eigenen Dirndls sein.

Das Trachtenbuch ist um 29,90 Euro

im Steirischen Heimatwerk und im

ausgewählten Fachhandel erhältlich.

������������������������������������������

�ls österreichweit erstes Heimatwerk

wurde am 7. Juli 1934 das

Steirische Heimatwerk als Teil

des Steirischen Volkskundemuseums

durch den bedeutenden Volkskundler

Viktor Geramb eröffnet.

Erste Planungen zum Verkauf „echter

heimischer Andenken“ erfolgten

allerdings schon 1915. Als Anregung

dazu dienten einerseits die um 1870

in Skandinavien gegründeten Heimatwerke

und andererseits die im Zuge der

Weltausstellungen in Paris und Wien

entstandene Gegenbewegung zur Industriellen

Revolution. Das Ziel dieser

neuen Bewegung war, die regionale

Identität über den Weg gestaltender

und menschlicherer Arbeitsprozesse zu

fördern. Zwei Jahre später, 1917, wurde

im ebenfalls von Geramb initiierten

und geleiteten Volkskundemuseum am

heutigen Universalmuseum Joanneum

Graz eine „Volkskundliche Verkaufs-

stelle“ – u. a. zur Unterstützung der

Versehrten des Ersten Weltkriegs

gedacht - errichtet.

Mit der Heimatwerkbegründung wollte

man durch Nachahmungen von im

Museum vorhandenen Originalen

steirischer Volkskunst einerseits volksbildnerisch

tätig werden, andererseits

mit dem Verkauf auch das bäuerliche

Haus- und Kleingewerbe fördern. Denn

gerade im Sog der großen Wirtschaftskrise

der 30iger Jahre ereilte viele

Kleingewerbler und Geschäftsbetriebe

der Bankrott. Damit kam es neben

menschlichen Tragödien auch zu einem

ungeahnten Verlust an heimischem,

über Jahrhunderte gewachsenem Wissen

und Fertigkeiten. Um dem entgegenzusteuern,

wurden vom Heimatwerk

Trachtenberatungen angeboten, sowie

eine Heimatwerkmarke an Erzeuger

und Geschäfte für positiv bewertete

Trachtenstücke und -stoffe vergeben.

�Zurück zum Inhalt

www.landespressedienst.steiermark.at 27

Bild: Land Steiermark


��������������������������

Steiermark: Nebenfront der Franzosenkriege

Austerlitz, Aspern, Deutsch

Wagram oder die Festung am

Grazer Schlossberg sind als Orte

schwerer Kämpfe im allgemeinen

Bewusstsein verankert. Aber

auch in zahlreichen anderen

Orten der Steiermark wurde gekämpft.

Die Zivilbevölkerung litt

schwer unter den kriegerischen

Auseinandersetzungen.

Erstmals erreichten die französischen

Heere Anfang April des

Jahres 1797 im Rahmen des

ersten Koalitionskrieges (Österreich

kämpfte in einer Koalition mit Preußen

gegen Napoleon) die Steiermark, als sie

in zwei Abteilungen über Marburg und

den Neumarkter Sattel vordrangen.

Sie konnten von den österreichischen

Verteidigern unter Erzherzog Karl

nicht aufgehalten werden und stießen

daher nach Kämpfen in Unzmarkt über

Scheifling in den Raum Judenburg vor.

Nach einem Waffenstillstand folgten

sie dem sich zurückziehenden österreichischen

Herr über Leoben, Bruck

und Frohnleiten nach Graz. Dabei litt

die Bevölkerung besonders unter den

Plünderungen, Requirierungen und

hohen Zwangsabgaben. In St. Kathrein

an der Laming gelang es den Menschen,

sich mit Schutzbauten gegen

französische Streifzüge abzusichern. In

vielen Orten wurde von den Einheimischen

auch brutale Lynchjustiz an

französischen Soldaten geübt während

man sich in Graz gegenüber den 26.000

französischen Soldaten kooperativ

zeigte. Nach dem Vorfriedensvertrag

von Leoben verließen die französischen

Truppen die arg in Mitleidenschaft

gezogene Steiermark Anfang

Mai 1797.

28 �Zurück zum Inhalt

Rüdeger Frizberg

Als der erst achtzehnjährige Erzherzog

Johann im Dezember 1800 im

zweiten Koalitionskrieg gegen Napoleon

(Österreich stand mit Russland,

England, Neapel, Portugal und dem

Osmanischen Reich in einer Koalition)

bei Hohenlinden (Oberbayern)

vernichtend geschlagen wurde, kamen

die Franzosen ein zweites Mal. Diesmal

über Altenmarkt, Weißenbach an

der Enns und St. Gallen. Die darauf

folgende anfangs friedliche Besetzung

artete später wieder in ziemliche Exzesse

aus: Unter anderen die Orte Murau,

Knittelfeld und Eisenerz wurden

mit hohen Kontributionszahlungen

belegt, welche die Bevölkerung an

den Rand des Ruins brachten. Diese

Zahlungen mussten großteils von privaten

Haushalten aufgebracht werden.

Erst nach dem Frieden von Lunéville

im Jahr 1801 zogen die französischen

Heere wieder ab.

In den Jahren bis 1805 war Napoleon

mit dem Ausbau seiner Macht

in Frank reich und den abhängigen

Ländern beschäftigt. Als er sich wieder

der Unterwerfung anderer Länder

zuwandte, standen ihm im dritten

Koalitionskrieg Österreich, England

und Russland gegenüber. Bereits vor

der Niederlage der Koalition in der

Dreikaiserschlacht bei Austerlitz im

Dezember 1805 waren die Franzosen

über Mariazell abermals in die Steiermark

eingedrungen und besetzten

im Laufe der Kampfhandlungen die

Orte des Mur-, Mürz- und Ennstals.

Viele Bewohner flohen vor den

Plünderungen nach Graz. Der Friede

von Pressburg brachte schließlich die

Besetzung der gesamten Steiermark.

Eigenartiger Weise wurde auf Befehl

Napoleons die Festung am Grazer

Aus Richtung Hieflau kommend,

erreichen die französischen Truppen

beim Kammerhof das Stadtgebiet von

Eisenerz (Kolorierte Federzeichnung von

Johann Tendler. Stadtmuseum Eisenerz

Schlossberg von französischen Pionieren

ausgebaut, was den Verteidigern

später sehr zugute kam.

Insgesamt brachte der zweite Koalitionskrieg

Österreich nahe an den

Staatsbankrott. Alleine die Steiermark

hatte 14 Millionen Francs an Zahlungen

zu leisten.

Als Napoleon durch Kriege mit Spanien,

Portugal, England und Preußen

gebunden war, wagte Österreich 1809

einen weiteren Krieg gegen Frankreich.

Aber Napoleon stand nach seiner

unbedeutenden Niederlage bei Aspern

und seinem strategisch bedeutenden

Sieg bei Deutsch Wagram bald wieder

in Wien. Nach einer Niederlage der österreichischen

Truppen bei St. Michael

wurde die Steiermark abermals besetzt.

Alleine die 700 Mann der Festungstruppe

am Schlossberg unter Major

Franz Xaver Hackher hielten vom 13.

bis 20 Juni 1809 ihre Stellungen gegen

3.000 Franzosen. Weil diese die Einschließung

durch ein ungarisches Ersatzheer

fürchteten, zogen sie sich aber

zurück. Es kam zu Kampfhandlungen

bei Kalsdorf, Thalerhof, Feldkirchen,

im heutigen Bezirk St. Leonhard

und bei der Weinzödlbrücke. Als

die Franzosen durch Napoleon nach

Wien beordert wurden, gab es bei der

Verfolgung durch österreichische Truppen

Kämpfe unter anderem in Peggau

und Kindberg. Nach der verlorenen

Schlacht von Deutsch Wagram fiel die

Steiermark endgültig an die Franzosen.

In der darauf folgenden Besatzungszeit

waren abermals hohe Kontributionszahlungen

zu leisten. Das Land verödete,

1811 folgte der Staatsbankrott.

Abseits der großen Politik und Strategie

haben diese Kriege nur Leid über

die Bevölkerung gebracht. Die Steirer

haben ihre Besatzer gehasst – aber

wie viele Soldaten der Grande Armee

wären auch viel lieber zu Hause in

Frankreich geblieben anstatt fremde

Länder zu besetzen?

Leopold Toifl Hat die Ereignisse in der

Steiermark in seinem Vortrag „Franzosen

in der Steiermark“ beschrieben.

www.medienzentrum.steiermark.at

ww w w. w.me me m di dien en enze ze zent nt ntru ru r m. m st stei ei e er erma ma mark rk rk.a .a .at


Landeshauptmann-Stv. a.D.

Präsident Senator h.c. Professor

Kurt Jungwirth, seine Gattin

Marie-Louise mit Landeshauptmann

Franz Voves bei der Verleihung des

Ehrenringes des Landes Steiermark

fast auf den Tag genau vor 40 Jahren

wurde er vom „Alten Krainer“ in die

Steiermärkische Landesregierung

geholt. Als Mentor des steirischen

herbstes und des Musikfestivals

Styriarte hat er die steirische Kunst-

und Kulturszene nachhaltig geprägt.

„In meiner politischen Arbeit habe

ich immer versucht, den Menschen,

unabhängig von ihrem Status in

der Gesellschaft, Möglichkeiten zur

Entfaltung ihrer Talente zu verschaffen“,

so Jungwirth. „Auf Kurt Jungwirth

geht auch das heute bestehende

Netzwerk zahlreicher Bildungs- und

Kultureinrichtungen zurück. Seit 1971

ist er Präsident des österreichischen

LH-Stv. a.D. Kurt Jungwirth, Gattin

Marie-Louise und LH Franz Voves bei

der Verleihung des Ehrenringes in

der Grazer Burg.

Mentor des steirischen

herbstes geehrt

Schachbundes. Seine Karriere ist

unmittelbar auf sein Talent und seine

Begeisterung für Fremdsprachen

zurückzuführen - und vor allem auf

seine tiefe persönliche Überzeugung,

Zur Premiere

Zeigefinger der Vergangenheitsbewältigung

Letzte Premiere dieser Grazer

Opernsaison: musikalisch

hervorragend, gute, aber

überzogene Ansätze in der Regie.

In seiner „Sonnambula“ hat Bellini

dem Chor eine – vom Grazer Opernchor

toll bewältigte – tragende Rolle

zugewiesen, indem er der Liebesgeschichte

von Amina und Elvino eine

musikalisch deutlich gezeichnete

Gesellschaft gegenüber stellt. Mit ganz

kleinen Einschränkungen wunderbar

auch Anna Simińska als Amina, Paul

O‘Neil als Elvino – meist sicher in den

Höhen, ließen sie ihre Stimmen in den

Duetten ideal verschmelzen.

Besonders gut gelang es auch Luca

Dall’Amico als Rodolfo seine eigene

Leidenschaft und seine Stellung über

dass keine technische Errungenschaft

in der Lage ist, die persönliche

Begegnung mit anderen Menschen

zu ersetzen“, sagte Landeshauptmann

Voves in seiner Laudatio.

www.landespressedienst.steiermark.at 29

Bild: Oper Graz

Rüdeger Frizberg

Rüdeger Frizberg

der Gesellschaft stimmlich und darstellerisch

zu vereinen. Sehr differenziert:

Hyon Lee als Lisa. Dirigentin

Ariane Matiakh begleitete das Ensemble

rhythmisch nicht ganz koordiniert

und bisweilen mit zu wenig klanglicher

Ausgewogenheit.

Der Ansatz von Regisseur Tobias

Kratzer und dem für Bühne und

Kostüme verantwortlichen Rainer

Sellmaier, die Gesellschaft Bellinis

einer Psychoanalyse zu unterwerfen,

ist stark. Beide konnten allerdings

nicht der Versuchung widerstehen,

die an sich interessante Analyse oft

gefährlich ausartender kollektiver

Phänomene auf die gängige Vergangenheitsbewältigung

zu reduzieren.

Dall’Amico als Rodolfo – hier zu Siegmund

Freud mutiert – untersucht die österreichische

Seele; ob sich das mit der Rolle, die Bellini der

Gesellschaft in seiner „Sonnambula“ zugewiesen

hat deckt, bleibt offen.

�Zurück zum Inhalt

Bild: Frankl


30

Bild: europe direct Steiermark / J.Bauer

1

Bild: LBS Eibiswald

2

Bild: Heimo Binder

3

5

Bild: Land Steiermark

Steirer Blitze

1 Landesrätin Elisabeth

Grossmann eröffnete am 6. Mai

das Europatagsfest am Grazer

Hauptplatz mit einer klaren

Botschaft: „Nützt eure Chancen

in Europa – das bringt Vorteile

im Leben!“ Schüleraustausch,

Studium im Ausland und

etliche Europa-Projekte zeigen,

dass die Jugend diese Botschaft

annimmt. Der Andrang bei den

Info-Zelten und vor der Europatagsbühne

war mit mehr als

2000 Besuchern genauso groß

wie beim Europa-Spielspektakel,

das mehrere Stationen

zum Mitmachen in der Grazer

Innenstadt umfasste. Videoclips

und Fotos unter www.europatag.steiermark.at

2 LH Franz Voves, Klubobmann

Walter Kröpfl, Walter

Frisee, Leiter der Berufsschulabteilung,

Bgm. Margarete

Franz, Gernot Grinschgl, Elisabeth

Meixner, Martin Prinz,

Leiter des Projektes „Leonardo

da Vinci“ und Dir. Wolfgang

Schwarzl eröffneten Mitte April

gemeinsam eine Ausstellung

in der Landesberufsschule

Eibiswald, die eindrucksvoll die

Bild: Landespressedienst

Auslandserfahrungen von 140

steirischen Lehrlingen zeigt. Im

Rahmen von elf Mobilitätsprojekten

aus dem EU-Programm

„Leonardo da Vinci“ absolvierten

sie in Griechenland,

Spanien und Deutschland

dreiwöchige Praktika.

4

�Zurück zum Inhalt

3 Kulturlandesrätin Bettina

Vollath und die renommierte

Journalistin Danielle Spera

diskutierten im Rahmen der von

Thomas Trenkler moderierten

Begegnung der Initiative „Kultur

macht Mensch“.

Der Themenbogen spannte

sich von der Vereinbarkeit von

Kindern und Karriere über die

Funktion von Museen und ihren

Bildungauftrag bis zu Hermann

Nitschs Werk. Ab Juli wird Danielle

Spera ihre neue Aufgabe

als Direktorin des Jüdischen

Museums Wien antreten.

4 Landeshauptmann Franz

Voves, LR Johann Seitinger

und Sportlandesrat Manfred

Wegscheider freuten sich mit

den steirischen Sportlern

Marion Kreiner und Wolfgang

Loitzl über die Verleihung des

Goldenen Ehrenzeichens des

Landes Steiermark an Vancouver-Olympiasieger,

Biathlet

Christoph Sumann. Dieser

bedankte sich launig: „Nach

vier Silbermedaillen in Serie ist

der Bann gebrochen. Jetzt habe

ich endlich eine Goldmedaille.“

Voves: „Ich freue mich mit

allen, die heuer das erhebende

Gefühl der Teilnahme an den

Olympischen Spielen – so wie

ich im Jahr 1976 mit dem Österreichischen

Eishockeyteam

– erleben durften.“

5 Landesrat Johann Seitinger

war dieser Tage in völlig neuer

Mission unterwegs: Für „Stadtgärtner“

und solche, die es noch

werden wollen, verteilte er an

Grazer Passanten Bio-Pflanzen-

und Samenpakete im Rahmen

der Aktion „City Farmer 2010“,

die von „Lebensminister“ Niki

Berlakovich ins Leben gerufen

wurde. Erklärtes Ziel ist

es, die österreichweit rund 1,3

Millionen Balkone und fast eine

Million Terrassen zu begrünen.

Nach dem Motto: „Grau raus,

Farbe rein“.

www.medienzentrum.steiermark.at


6 Verkehrslandesrätin

Kristina Edlinger-Ploder

und Landeshauptmann Franz

Voves konnten am 28. Mai eine

wichtige Verkehrsader eröffnen:

den 202 Millionen Euro teuren

Lückenschluss der Brucker

Schnellstraße S35. Voves: „Das

ist ein weiterer wichtiger Baustein

zur Aufrüstung der obersteirischen

Industrieräume und

ein wesentlicher Beitrag für

die Sicherheit der zahlreichen

Pendler zwischen dem Grazer

und dem Brucker Zentralraum.

Edlinger Ploder unterstrich

die Bedeutung des S35-Lückenschlusses

für die östliche

Obersteiermark, aber auch für

die Verbindung des Grazer

Zentralraums nach Wien.

7 Diözesanbischof Egon

Kapellari und Stift Rein-Administrator

Philipp Helm konnten

am 27. Mai anlässlich der

Eröffnung der Prunkräume des

weltältesten Zisterzienserklosters

in der Nähe von Graz nach

zweijähriger Renovierung die

steirische Landesspitze mit Landeshauptmann

Franz Voves und

Landeshauptmann-Stellvertreter

Hermann Schützenhöfer begrüßen.

„Es wäre eine Schande für

die öffentliche Hand gewesen,

wenn wir nicht gemeinsam diese

Sanierung der wertvollen ‚Historischen

Säle‘ unterstützt hätten“,

betonte LH Voves.

8 Renate und Andreas Meschuh

konnten nun beim Filmfestival

„Tourfilm Riga 2010

eine „Goldene“ und den Festivalpreis,

den Grand Prix von

Riga, abholen. Dies war nach

zwei „Silbernen“ in Berlin und

Wien für den Steiermark-Imagefilm

die „Dritte Klappe“ Tourismusreferent

Landeshauptmann-

Stv. Hermann Schützenhöfer ist

hoch erfreut: „Diese Erfolgsserie

ist auch eine Anerkennung für

das Tourismusland Steiermark

als ‚Grünes Herz Österreichs‘.“

www.landespressedienst.steiermark.at

9 LT-Präsident Kurt Flecker

konnte von 25. bis 28. Mai

eine hochrangige Delegation

aus Nordrhein-Westfalen

unter Leitung von Präsident

Hermann Dinkla (Bild Mitte)

im Landtag Steiermark willkommen

heißen. Nach einem

Arbeitsgespräch über EU-

Regionalthemen im Rittersaal

des Landhauses, an dem auch

die Landtags-Präsidentinnen

Walburga Beutl und Barbara

Groß teilnahmen, standen tourismus-

und kulturpolitische

Themen auf der Tagesordnung.

Die Delegation besuchte unter

anderem die Zentrale der Regionale

2010 im Hotel Karow in

Liezen und das traditionsreiche

Stift Admont.

10 Kulturlandesrätin Bettina

Vollath, Wolfgang Muchitsch

(Direktor des Universalmuseums

Joanneum), Eva Marko,

Leiterin des Museums im Palais,

und Peter Pakesch (Intendant

des Universalmuseums Joanneum)

dachten sich wohl: „Man

kann nie früh genug anfangen,

Gusto zu machen“, als sie kürzlich

für die Neueröffnung des

„Museums im Palais“ am 11.

Mai 2011 warben. Damit ist das

Palais Herberstein gemeint, wo

die Kulturhistorische Sammlung

des Universalmuseums

Joanneum in Zukunft ihre neue

Heimat finden wird.

�Zurück zum Inhalt

Bild: Volker Hoeferl

6

Bild: Stift Rein

7

Bild: Steiermark Tourismus

8

Bild: Land Steiermark

9

10

Bild: Nicolas Lackner

31


Termine

Termine

TAGUNG ZUM WEIBLICHEN PART IN DER KUNST UND KULTUR

Das Programm zeigt Arbeiten von VertreterInnen unterschiedlichster Sparten

und lädt im Rahmen einer Tagung an der Kunstuniversität Graz

zu Diskurs und Vernetzung.

9.–11. Juni

MUMUTH Kunstuniversität Graz

www.kulturservice.steiermark.at

„KUNST HILFT“

Thema: Künstler helfen Ferienkindern

Mittwoch, 16. Juni

Sozialabteilung des Landes Steiermark

Hofgasse 12, 8010 Graz

STREIRISCHE GESUNDHEITSKONFERENZ 2010

„Gesund groß werden“ – zum Thema „Kinder- und Jugendgesundheit“

Dienstag, 22. Juni

Stadthalle Graz

www.gesundheit.steiermark.at

RAINBOWS-FERIENCAMPS

Feriencamps für Kinder nach Trennung, Scheidung und Tod.

Informationen unter: 0316 / 688670

oder www.rainbows.at

BEGEGNUNGEN 10

Landesrätin Bettina Vollath im Gespräch mit Kurt Palm.

Donnerstag, 24. Juni

Atelier Jungwirth

www.kulturservice.steiermark.at

2010

Erscheinungsort und Verlagspostamt: 8010 Graz, P.b.b. GZ02Z034177M

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine