BRANCHE AKTUELL Steinverarbeitung

subanzeiger

Eine Anzeigensonderveröffentlichung des Submissions Anzeiger

A

Ausgabe

03 / 2017

BR NCHE

KTUELL

Anzeigensonderveröffentlichung des

www.submission.de

STEINVERARBEITUNG

FÜR BAUSTOFFBETRIEBE, BEHÖRDEN UND VERWALTUNG


STEINVERARBEITUNG I ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

BR

ANCHE

KTUELL

Junge Großdenker rocken die Zukunft –

und fangen bei der steinexpo damit an

ThinkBig statt ThinkIng

heißt in diesem Jahr das

Spezialangebot für technisch

interessierte Schülerinnen

und Schüler im 80 km Umkreis

des steinexpo-Steinbruchs in

Nieder-Ofleiden. Dabei steht

nicht wie bei den vorangegangenen

Messen der Weg zu

einem Ingenieurstudium im

Mittelpunkt, sondern vor allem

der zum relevanten technischen

Ausbildungsberuf. Gerade das

Umfeld der Gesteinsindustrie

bietet schließlich sehr interessante

Berufsbilder mit praxisbasierten

Karrieren im weiteren

Verlauf des Arbeitslebens.

Hauptträger der Initiative sind

der VDMA und die steinexpo

2017. In die Vorbereitung und

Durchführung dieser Aktion, zu

der mehr als 500 junge Interessenten

erwartet werden, sind

als Partner weiterhin der regionale

Arbeitgeberverband Hessenmetall,

das MINT-Netzwerk,

der MIRO-Arbeitsausschuss

Aus- und Weiterbildung – und

natürlich diverse Aussteller als

bevorzugte Zieladressen auf der

Messe – eingebunden.

Wenn mehr als 45.000 Besucher

Ende August/Anfang September

dem Ruf der steinexpo in Europas

größten Basaltsteinbruch

nach Nieder-Ofleiden folgen,

werden darunter auch mehr als

Attraktiv für junge Leute mit einem Faible für schwere Technik.

Nachdem die steinexpo schon in der Vergangenheit ein Anziehungspunkt

für Interessenten der Nachwuchsgeneration und mit ihren

Aktionen aber vor allem für relevante Studiengänge war, stehen

mit der Aktion ThinkBig vor allem Ausbildungsberufe in

der Branche und in ihrem Umfeld im Fokus.

Fotos: Sandbiller / gsz

500 Schüler und Schülerinnen

in der Berufsorientierung der

Region sein, für die unter der

Überschrift „ThinkBig“ ein ganz

besonderes Paket geschnürt

wurde. Wo, wenn nicht hier,

ließe sich auch eindrucksvoller

und geballter vermitteln, welche

Technik, welche Leistung

und welche Menschen hinter

den Erfolgen der Roh- und

Baustoffbranche stehen. Genau

der richtige Ort, um Jugend für

Technik zu begeistern, meinen

die Organisatoren und rüsten

sich für diese besondere

Aktion im hessischen Homberg/

Nieder-Ofleiden. Die Busse sind

gechartert, die Listen der interessierten

Jugendlichen füllen

sich rasant, und der Plan der

gebotenen Informationen und

Attraktionen steht.

Für die zielgerichtete Vorbereitung

auf den Besuch wurde ein

spezieller Lehrer-Folder entwi-


BR

ANCHE

KTUELL

ckelt, der die Aktion ThinkBig

genau erklärt. Hingewiesen

wird ausdrücklich auch darauf,

dass der außerschulische Lernort

„steinexpo“ vor allem ein

Magnet für wirklich am Thema

interessierte junge Leute

sein soll. Von Gruppenzwang

wird abgeraten, vor allem soll

bereits vorhandene Begeisterung

mit dem besonderen

Angebot befeuert werden. Zusätzlich

enthält das Infoblatt

eine „Kleiderordnung“. Zwar

bekommt jeder Teilnehmer

der Aktion natürlich kostenlos

einen Helm, darüber hinaus

ist für das steinbruchgerechte

Outfit jedoch selbst Sorge zu

tragen.

ThinkBig in Theorie und Praxis

Simulatoren ausprobieren,

technische Experimente

durchführen, Fahrerkabinen

erkunden und Quizwissen

checken – das alles konnten interessierte

junge Leute unter

dem gleichen Motto „ThinkBig“

bereits auf der vergangenen

bauma tun. Ein Hallenerlebnis

der besonderen Art, das sehr

gut angenommen wurde.

Im Steinbruch Nieder-Ofleiden

gibt es zusätzlich zu all

dem nun noch lebensechte

und realitätsnahe Aktionen

obendrauf. Gemeinsam mit

dem Messe-Veranstalter

Geoplan entwickeln die an

der ThinkBig-Aktion beteiligten

Aussteller verschiedene

Mitmachaktionen für den

jungen technikinteressierten

Nachwuchs der Klassenstufen

7 bis 13. Die wissbegierigen

Youngsters werden übrigens

auf der Messe nicht etwa von

gesetzten Damen und Herren

der Fachszene mit jahrzehntelanger

Berufserfahrung in

Empfang genommen, sondern

von quasi „Ihresgleichen“ –

sprich Azubis oder jungen

Fachleuten mit einem frischen

Abschlusszeugnis. Diese

Azubi-Guides führen ihre potenziellen

jüngeren Kollegen

mit Schulpflichtstatus am 31.

August und 1. September dazu

in kleinen, überschaubaren

Das Richtige für den Profi

Steinmetzwerkzeuge Paulus

Die Kunst der Steinbearbeitung ist so alt wie die Menschheit.

Entsprechend reicht das Handwerk des Steinmetzes tief zurück in

unsere Vorgeschichte. Viele der Jahrtausende alten Kenntnisse und

Handgriffe gehören noch heute zur Grundausbildung. Doch der Profi

von heute kann glücklicherweise moderne Werkzeuge und Werkzeugmaschinen

nutzen, die ihm die schwere Arbeit erleichtern; wenn sie

von hoher Qualität sind.

Wer solches sucht, wird hier sicher

und schnell fündig: Steinmetzwerkzeuge

Paulus, einem der führenden

Anbieter auf diesem Gebiet. Die

breite Palette im Online-Shop

richtet sich nicht nur an den

Steinmetz. Auch GaLaBau, Ofenbauer,

Fliesenleger und Industrie

finden hier alles, was der Profi an

hochwertigem Werkzeug braucht,

um auch den härtesten Stein zu

bearbeiten; egal, ob für die Handoder

Druckluft-Bearbeitung. Damit

lässt sich der harte Granit genauso

sicher und präzise gestalten wie

der Sandstein. Für den GaLaBau

steht von der Steintrennsäge bis

zum Handmeißel ebenfalls ein

breites Angebot zur Verfügung.

Dazu kommen Diamant-Bohrkronen,

Schleifteller und andere

Schleifmittel für den Fliesenleger

und Ofenbauer.

Abgerundet wird das Online-Angebot

von Steinmetzwerkzeuge

Paulus durch verschiedene

Alu-Portalkräne für Handwerk und

Industrie; mobile, flexible, höhenund

längenverstellbare, freistehende

Konstruktion mit einer Traglast

bis zu 3 Tonnen.

Wer professionell Stein bearbeitet, sollte also unbedingt einmal

vorbeischauen: www.steinmetz-shop.com.

Die Lieferung erfolgt europaweit!

Online-Shop – keine Öffnungszeiten

Trierer Straße 200 • 54411 Hermeskeil

Tel. 0 65 03 / 981 96 55 • Fax 0 65 03 / 981 96 56

eMail: steinwerkzeuge@aol.com

www.steinmetz-shop.com


STEINVERARBEITUNG I ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

BR

ANCHE

KTUELL

ihrem Job besonders schätzen,

bewerben. Die kreativsten

Videos werden prämiert und natürlich

während der Messe auch

gezeigt. Einsendeschluss für die

Videos ist der 30. Juni 2017.

Bis 30. Juli werden die Clips auf

YouTube (Kanal steinexpo – Das

Original) und Facebook (www.

facebook.com/steinexpo) zu sehen

sein. Die Klickzahl in dieser

Zeit entscheidet über die Platzierung

der Teilnehmer. Dem

Sieger winkt u.a. als Hauptpreis

ein Hubschrauberrundflug über

die steinexpo!

Gruppen über die steinexpo.

Außerdem präsentieren sie als

kundige Insider mit frischem

Wissen ihre Ausbildungs-

Unternehmen aus der Bau- und

Baustoffmaschinenbranche

überwiegend selbst. Dass

sie dabei mehr oder weniger

natürlich auch auf die Unterstützung

durch die gestandene

Mannschaft vor Ort zurückgreifen,

versteht sich von selbst.

Auch dies – das unkomplizierte

Miteinander von alt und jung,

erfahrenen Mitarbeitern und

frisch ausgebildeten – ist eines

der besonders sympathischen

Merkmale der Gesteinsindustrie

und ihrer Zulieferer.

Preisverdächtige

Vorbereitung zum

Höhenflug

Die Aktion auf der Messe wird

im Vorfeld von einem Videoclip-

Wettbewerb flankiert und

passend eingeleitet. Technische

Auszubildende und Studierende

im dualen System von Unternehmen,

die auf der steinexpo

als Aussteller gemeldet sind,

können sich dazu mit einem maximal

zweiminütigen Videoclip,

in dem sie rund um Ausbildung,

Berufsschule und Beruf vermitteln,

was sie an der Branche und

Kostenfreier Samstag

für Jugendliche

Natürlich ist die steinexpo auch

für jugendliche Besucher jenseits

der regionalen Schülerinitiative

ThinkBig ein besonderer

Anziehungspunkt. Die überbetrieblichen

Ausbildungszentren

der Roh- und Baustoffindustrie

in Erfurt, Wiesau und Gelsenkirchen

haben einen Messebesuch

mit ihren Schülerklassen ebenso

geplant, wie sicher viele andere

technikaffine Jugendliche,

die von überall her individuell

anreisen.

Quelle + Fotos: www.steinexpo.de


BR

A

NCHE

ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG I STEINVERARBEITUNG

KTUELL

Kalksandsteinindustrie übertrifft Erwartungen:

Plus vier Prozent in 2016

Parteien müssen Förderung des Wohnungsbaus in Parteiprogramme aufnehmen

Gute Aussichten für das Jahr 2017

Digitalisierung und Förderung des Zielgruppennachwuchses im Fokus

2016 war ein gutes Jahr für

die Kalksandsteinindustrie.

Unsere Erwartungen


von einem zweiprozentigen

Plus sind mit einem tatsächlichen

durchschnittlichen

Wachstum von rund 4 Prozent,

bei regionalen Unterschieden,

übertroffen worden“, berichtet

Jochen Bayer, Vorstandsvorsitzender

des Bundesverbandes

Kalksandsteinindustrie e.V. (BV

KSI), zur Eröffnung der Mitgliederversammlung

am 19.05.2017

in Valencia.

Und die gute Entwicklung am

Bau hält an. Nachdem im vergangenen

Jahr die Zahl der zum

Bau genehmigten Wohnungen

bereits um rund 20 Prozent

gestiegen ist, setzt sich dieser

Trend auch in 2017 fort.

„Die Konjunkturlokomotive

Bau zeigt somit weiterhin

keinerlei Ermüdungserscheinungen.

Allerdings hat dieser

Genehmigungsboom auch einen

Wermutstropfen. Die Erfahrung

zeigt, dass genehmigte Bauvorhaben

nicht zwangsläufig auch

gebaut werden“, erläutert Bayer

anhand der aktuellen Zahlen.

„So sind im Jahr 2016 insgesamt

375.400 Wohnungen und damit

rund 20 Prozent mehr als im

Vorjahr genehmigt worden,

tatsächlich gebaut wurden

aber nur 277.691 Wohnungen.

Lediglich 12 Prozent mehr als

in 2015. Somit sind wir bei den

Fertigstellungen noch sehr weit

von dem jährlichen Bedarf von

400.000 Wohnungen entfernt.

Diese Diskrepanz gilt es nun

schnellstmöglich abzubauen“,

so Bayer weiter.

Für 2017 rechnet die Kalksandsteinindustrie

aufgrund der

anhaltend guten Rahmenbedingungen,

insbesondere im

mehrgeschossigen Wohnungsbau,

mit einem Absatzplus von

3 bis 5 Prozent, ebenfalls bei

teils erheblichen regionalen

Unterschieden. „Wir führen

unsere positive Prognose nicht

nur auf die guten Vorgaben aus

dem Jahr 2016 zurück,

Steinsäge Reul S26

Eine leistungsstarke Steinsäge, die schnell und bequem von einer

Person zum Einsatzort auf der Baustelle transportiert werden kann und

mit wenigen Handgriffen stationär angebracht ein sicheres

Ausführen von Tür- und Fensterausschnitten ermöglicht – so sieht das

ideale Werkzeug für den Profi aus, das von der Firma Reul Sägetechnik

GmbH mit der Steinsäge S26 plus Zubehör angeboten wird.

Die Firma Reul fertigt seit 2004 in Tröstau / Bayern. Mit der

24 Kilogramm schweren Steinsäge S26 (Schnitttiefe 26 Zentimeter) und

den umfangreichen Zubehör bietet sie einen Allrounder für den Trockenschnitt

an Mauersteinen und an Wänden. Die S26 besitzt

einen 230 Volt Elektromotor, Sanftanlauf und eine wartungsfreie

Bremse, die das Gerät in 4 Sekunden zum Stillstand bringt.

Optimale Ergänzung für die Bearbeitung von Ziegeln,

Kalksandstein, Bims, Porenbeton und Blähton ist der Sägetisch T50:

die 30 Kilogramm auf zwei Rädern ermöglichen ein schnelles

Verlegen der gesamten Sägeeinheit dorthin, wo sie gebraucht wird.

Ein Anschluss für handelsübliche Staubsauger gewährleistet

staubarmes Arbeiten (Schlauchstück gehört zum Lieferumfang).

Ein Winkelanschlag und Plexiglas-Staubschutz für Schrägschnitte

komplettieren die Ausstattung des T50.

Für einen erschütterungsfreien und exakten Trockenschnitt von Tür- und

Fensterschnitten bzw. Wanddurchbrüchen bietet Reul eine

Wandschiene mit Laufwagen an. Die 2,25 Meter lange

und 13 Kilogramm schwere Schiene ist einfach in

Segmente zerlegbar und so leicht zu transportieren.

Made

in

Germany

Steinsäge, Sägetisch und Wandschiene sind sicher das

perfekte Paket für den professionellen Einsatz und

garantieren ein schnelles Arbeiten bei Renovierung

und Neubau.

Reul Sägetechnik GmbH

Schneebergstraße 6 • 95709 Tröstau im Fichtelgebirge

Tel. 0 92 32 / 881 991-0 • Fax (0) 92 32 / 881 991-5

Email: info@steinsaege.info • www.steinsaege.info


STEINVERARBEITUNG I ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

BR

ANCHE

KTUELL

„Der digitale Wandel erfasst die deutsche Wirtschaft auf ganzer Breite

und stellt auch unsere Industrie vor neue Herausforderungen“, sagt

Roland Meißner, Geschäftsführer Bundesverband Kalksandsteinindustrie

e. V. (im Bild links, gemeinsam mit Jochen Bayer,

Vorstandsvorsitzender Bundesverband Kalksandsteinindustrie e. V.)

Foto: Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V.

sondern auch auf weitere wichtige

Frühindikatoren. Ein stabiler

Arbeitsmarkt verbunden

mit steigenden Realeinkommen

der privaten Haushalte,

einem niedrigen Hypothekenniveau

und Minimalrenditen auf

alternative, sichere Kapitalanlagen

sorgen weiterhin für ein

äußerst günstiges Umfeld für

Wohnungsbauinvestitionen“,

erläutert Roland Meißner,

Geschäftsführer des BV KSI.

„Leider hat die Bundesregierung

hierzu ihre Hausaufgaben

in den letzten Jahren nicht

gemacht. Damit wir weiter

erfolgreich handeln können,

müssen und werden wir die

Arbeit des Gesetzgebers auch

zukünftig kritisch begleiten.

wahlkampf wird. Die politischen

Parteien sind gefordert,

bei der im Herbst 2017 anstehenden

Bundestagswahl die

Weichen für eine bedarfsgerechte

Wohnungsbaupolitik

der nächsten Legislaturperiode

zu stellen. So seien unter anderem

verbesserte steuerliche

Rahmenbedingungen, Bauland

zu günstigen Konditionen

und eine Vereinfachung des

Bauordnungsrechts essentiell“,

so Meißner.

Politische Rahmenbedingungen

sind das eine, fortlaufende

Herausforderungen für die

Entwicklung unserer Industrie

das andere. So spielen auch die

Themen Digitale Transformation,

Industrie 4.0, Building Information

Modeling (BIM) oder

3D-Druck eine wichtige Rolle

bei der Darstellung der zukünftigen

Herausforderungen der

Branche. „Zentrale Aufgabe ist

es, alle Vorgänge entlang der

Wertschöpfungskette auf ihre

Eine große und aktive Aufgabe

des Bundesverbandes wird in

den nächsten Jahren auch das

Thema Nachwuchsförderung

sein. „Hierzu haben wird das

Strategiekonzept ‚Auf die

Entscheider von morgen bauen‘

verabschiedet, bei dem es um

die gezielte Kommunikation

unserer Industrie an Universitäten,

Hochschulen und

Ausbildungsstätten geht“, so

Bayer. „Ziel ist es, den Nachwuchs

unserer Zielgruppen

– Studierende der Fachrichtungen

Bauingenieurwesen und

Architektur sowie Auszubildende

zum Maurer – durch gezielte

Projekte und Maßnahmen mit

Kalksandstein vertraut

zu machen.“

„Insgesamt sind wir aufgrund

der bestehenden Strukturen

unserer Branche auch für das

Baujahr 2017 zuversichtlich“,

resümiert Jochen Bayer die

diesjährige Mitgliederversammlung.

„Unsere Kalksand-

Die positiven Kenndaten und

Zuwächse dürfen allerdings

nicht darüber hinwegtäuschen,

dass in vielen Marktsegmenten

die Bautätigkeit unterhalb des

Bedarfs liegt. Besonders im

Mehrfamilienhausbau findet

die Steigerung der Wohnungsneubauten

vor allem im

höherpreisigen Bereich statt.

Nach wie vor fehlt es meist in

Metropolen und Ballungszentren

an bezahlbarem Wohnraum.

Besonders für Bezieher

kleinerer und mittlerer Einkommen

wird unter Beachtung

sozialer, demografischer und

energetischer Anforderungen

Wohnraum zum unbezahlbaren

Luxusgut. Um dem

zunehmenden Nachfragedruck

breiter Bevölkerungsschichten

gerecht werden zu können,

sind erhebliche, zusätzliche

Anreize zum Neubau von mehr

Wohnungen, insbesondere von

mehr bezahlbaren Mietwohnungen

erforderlich.

Vor diesen Hintergründen wird

sich die Kalksandsteinindustrie

in ihrer politischen Lobbyarbeit

in enger Zusammenarbeit mit

anderen Mauerwerksverbänden

dafür einsetzen, dass die

Wohnungsbaupolitik in 2017

ganz oben auf der politischen

Agenda steht und zu einem

Schwerpunkt in den Wahlprogrammen

der Parteien für den

bevorstehenden Bundestags-

Digitalisierungspotenziale hin

zu beleuchten.

Da, wo es notwendig und möglich

ist, wird der Bundesverband

die erforderlichen Hebel

und Weichen stellen, um das

Wissen über den Transfer in die

digitale Welt für alle Mitgliedsunternehmen

so transparent

wie möglich zu gestalten“,

berichtet Meißner.

Foto: Fersing / pixelio.de

steinindustrie ist mit ihren

bewährten Bausystemen, -techniken

und bauphysikalischen

sowie statischen Konstruktionslösungen

wie auch dem umfangreichen

Produktportfolio

für alle künftigen Anforderungen

sehr gut gerüstet und wird

ihre Vorreiterrolle im konstruktiv,

innovativen Mauerwerksbau

weiter intensivieren“.

Quelle: www.kalksandstein.de


H. Albers maschinelle Pflasterverlegung

Wir sind Ihr starker und kompetenter Partner

für die maschinelle Pflasterverlegung

Pflasterbeläge auf Wegen und Plätzen müssen nicht nur

beständig sein. Sie sollen auch ein optisch absprechendes

Bild bieten. Um diese Ziele zu erreichen spielt neben dem

Material auch die sorgfältige und passgenaue Verlegung eine

wichtige Rolle. Stein und Fugen müssen ein einheitliches Gesamtwerk

ergeben. War die qualitativ hochwertige Ausführung eines

Pflasterbelages, das alle Anforderungen erfüllt, Jahrtausende

lang reine Handarbeit, stehen heute für viele Anwendungsgebiete

moderne und leistungsstarke Pflasterverlegemaschinen

zur Verfügung. Sie ermöglichen ein schnelles und damit Kosten

sparendes Verlegen von Pflastersteinen, auch oder gerade

auf großen Flächen.

Natürlich lohnt sich die Anschaffung solcher Maschinen nicht

für alle, die ihren Hof und Zufahrtswege mit einem Pflasterbelag

befestigen wollen. Doch zum Glück gibt es Firmen, die diese

Geräte vermieten; zusammen mit Fachkundigem Personal. Dazu

gehört die Firma H. Albers. Das in Surwold ansässige Unternehmen

wurde 2012 gegründet und bietet zur maschinellen Pflasterverlegung

eine bewährte Optimas H88 Toro an. Mit dieser

Maschine ist die beachtliche Verlegeleistung von ca. 800 m²

pro Tag erreichbar. Zusammen mit dem Fahrer, der auf eine 20

jährige Berufserfahrung als Polier im Straßenbau zurückblicken

kann, bekommt der Kunde ein leistungsstarkes Team zur Seite

gestellt, das seine individuellen Wünsche professionell umsetzt.

Und zwar zu einem Festpreis. Abgerechnet wird nach einem

vorher festgelegten Quadratmeter-Preis.

Mit der von der Firma H. Albers zur Verfügung gestellten

Optimas H88 Toro können alle maschinell verlegefähigen

Pflastersteine auf den Untergrund passgenau und schnell

gebracht werden.

Zum Leistungsspektrum der Firma H. Albers gehört mittlerweile

auch das Planieren (Schotterplanum und Feinsandplanum). Dabei

kommt ein lasergesteuerter Planmatic-Abziehhobel zum Einsatz,

der ein sehr schnelles Einebnen von Reithallen, Pflaster- und

Rasenflächen ermöglicht. Das Besanden, Einschlämmen und

Abkehren wird ebenfalls ausgeführt – natürlich alles

zum abgemachten Festpreis.

Baustellengrößen unter 400 m² werden rund um Surwold

bedient. Ansonsten einfach nachfragen.

Preise auf Anfrage – Kontakt:

Eschenweg 8

26903 Surwold

Tel. 0 49 65 - 90 87 82

Fax 0 49 65 - 90 87 84

E-mail: albers-pflastern@web.de

Wir zeichnen uns durch Qualitätsarbeit aus.

Wir achten sehr auf ein einheitliches Fugenbild

und auf passgenaue Verlegung!


STEINVERARBEITUNG I ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

BR

ANCHE

KTUELL

Alles über die

Termin:

Mittwoch, 30.8. bis Samstag, 2.9.2017

Ort: Basaltsteinbruch, Mitteldeutsche

Hartstein-Industrie AG, Homberg /

Nieder-Ofleiden, Germany

Besucher 2014: 48.130

Fachbesucheranteil: 93 %

Besucherstruktur:

Technische Leitung inkl. Werksleitung: 43 %

Kaufmännische Leitung: 14 %

Mittlere Führungsebene aus

Baustoffbetrieben: 34 %

Behörden / Verwaltungen: 4 %

Sonstige: 5 %

Auslandsbeteiligung: 22,6 % davon:

Alte EU-Staaten: 59 %

Neue EU-Staaten und MOE-Staaten: 30 %

Andere: 11 %

Aussteller (2014): 254

Vertretene Marken: 380

Bebaute Fläche: 52.900 m²

Fläche: 180.000 m² brutto

BR

ANCHE

KTUELL

ist eine Anzeigensonderveröffentlichung des

Submissions-Anzeiger Verlag GmbH

Impressum

Herausgeber:

Submissions-Anzeiger Verlag GmbH

Schopenstehl 15, 20095 Hamburg

E-Mail: info@submission.de

Geschäftsführer:

Florian Lauenstein

Verantwortlich für den Inhalt:

Hans-Joachim Busch

Redaktion:

Telefon (040) 40 19 40 - 0

E-Mail: redaktion@submission.de

Titelfoto: VIGE.co / fotolia.de

Kundenservice:

Telefon (040) 40 19 40 - 14 / -35

Telefax (040) 40 19 40 - 30

E-Mail: kundenservice@submission.de

www.submission.de

Anzeigen:

Thomas Smudzinski

Alina Rutz

Telefon (040) 40 19 40 - 21 / -13

Telefax (040) 40 19 40 - 30

E-Mail: anzeigen@submission.de

Druck:

KREATIV Druck und Medienagentur

www.kreativ.sh

Vertrieb:

Als Beilage des Submissions-Anzeiger

am 22. Juni 2017

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine