26.06.2017 Aufrufe

blu Juli 2017

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

JULI 2017 | AUSGABE 103 | WWW.BLU.FM

BERLIN

UNTER FREIEM HIMMEL

Alle Infos zu

den wichtigsten

CSDs

UNTER FREMDEN STERNEN

Unser pralles Reise-

Special macht Lust

abzuhauen

Die Hymne

zum CSD

HURTSim exklusiven

Gespräch

INTERVIEWS: SEVEN, 2RAUMWOHNUNG, WANKELMUT, ANTON MILAGROS


TESTSIEGER

Finden Sie

Ihren passenden

Partner über

20%

C SD -Rabat t

Jetzt Rabatt einlösen auf

gay.parship.de/csd17


INTRO 3

Inhalt

Stadt: Berlin Fashion Week

Special: Reise

SZENE

04 Stadt

06 blu liebt

08 Bühne

10 Stadtgespräch

18 Berlin Fashion Week

28 Party

32 Cityradar

LEBEN

CSD

Reise

KULTUR

Film

Musik

Mode

Kunst

Gesundheit

KALENDER

83 Termine

97 Impressum

epaper.blu.fm

Alle Magazine

online und als App!

Kostenlos

Lieber blu Leser,

wir meinen: Jeder sollte an einer CSD-Parade

teilnehmen. Das ist wichtig, weil wir hier

Gesicht zeigen können, auf Missstände hinweisen

und für mehr Rechte demonstrieren.

Und sie machen ja auch Spaß, die Demos mit

Kulturprogramm und Partys. Bei uns erfährst

du alles Wichtige.

Lohnenswert ist auch ein Blick auf unsere

Termin- und Klubseiten, um zu sehen, wie die

Freaks, die Großstadtklubber und die Avantgarde

hedonistisch abfeiern – und vor allem,

wie das dann aussieht. Das bieten dir nur wir

auf vielen, vielen Seiten in Bild und Text.

Viel Spaß beim Lesen und Entdecken!

Deine blu Redaktion

Musik: 2raumwohnung

www.blu.fm, www.facebook.com/blumag

Wichertstrasse 55 | 10439 Berlin | Germany

Tel.: +49 (0)30 400 457 55 | Fax: +49 (0)30 400 457 56

E-Mail: dubist@walid-speisemeisterei.de

Di. - Sa. Lokal: 18 - 24 Uhr | Küche: 18 - 22 Uhr

So. 12 - 18 Uhr

www.walid-speisemeisterei.de

facebook.com/walidspeisemeisterei


4 STADT

Community

VOLL AM START: LAMBDA

Das Jugendprojekt wartet

im CSD-Monat Juli mit einer

Fülle an Veranstaltungen auf.

So ist man unter anderem

beim Straßenfest am Nollendorfplatz

dabei, nimmt an

der „mad & disability Pride

Parade“ teil, demonstriert beim

großen CSD und lädt ein zum

Frühstück. Besser gesagt: zum

Brunch: Am 30. Juli von 12

bis 15 Uhr, kann Queer beim

„Lambda & Friends-Brunch“

schlemmen und reden. *rä

Jugendnetzwerk Lambda

Berlin-Brandenburg e. V.,

Sonnenburger Str. 69,

030 2827990,

www.lambda-bb.de

FOTO: M. RÄDEL

FOTO: RAINER STURM/PIXELIO.DE

FOTO: ISTOCKPHOTO.COM/KEVIN RUSS

GESCHICHTE

Homosexuelle in der DDR

Betrachtungen über ein Kapitel der deutschen

Community-Geschichte.

Wer in dem Arbeiter- und Bauernstaat zu

oft Südfrüchte aß, machte sich verdächtig,

Spion zu sein. Wer es schaffte, in den

Westen zu reisen, dem wurde das – lange

zusammengesparte – Auto an der Grenze

auseinandergenommen – nicht dass man

schmuggelte! Das waren Ärgernisse.

Schlimmer als die tägliche Bespitzelung

waren zweifelsohne die Mauertoten, die

Zwangsadoptionen, die staatlich geförderte

Willkür der Stasi. Christen und Punks hatten

auch zu kämpfen, eigentlich alle, die LEBEN

wollten. Und wie lebten die, die „nicht normal“

waren?

Eigentlich hatten sie es zuerst besser, die

Homo-, Bi- und Transsexuellen in der DDR.

Anders als in der BRD, hatte es die Szene

hier mit einer für die Zeit relativ liberalen

Gesetzgebung zu tun. Trotzdem war eine

öffentliche Debatte über Homosexualität

so unerwünscht, wie Community-Organisationen.

Einen Schutzraum bildeten da die

Kirchen. Gleichermaßen beobachtet, gewährten

sie der queeren Szene Raum, sich

zu treffen und auszutauschen. Einen ganz

genauen Blick auf das Leben damals bietet

das via Männerschwarm Verlag erschienene

Buch der edition waldschlösschen: „Konformitäten

und Konfrontationen – Homosexuelle

in der DDR“. Auf über 240 Seiten erfährt

man anhand einer Fülle von Beiträgen

(Rückblenden, Erfahrungen und einiger Grafiken)

von u. a. Jens Dobler, Ulrike Klöppel,

Eduard Stapel und Teresa Tammer mehr

über die Zeit und wie es war, als die queere

Selbstbehauptung gerade erst anfing. *rä

www.maennerschwarm.de

TAG GEGEN HOMOPHOBIE

Trotz arbeitnehmerunfreundlicher

Uhrzeit (16 Uhr) wurde

die Aktion zum „Internationalen

Tag gegen Homophobie

und Transphobie“ ein voller

Erfolg. Unter anderem die

SPD, die Berliner Aids-Hilfe

und Betty BücKse waren dabei.

Und natürlich blu. *rä


GEWALT

MANEO mit Zahlen

In Berlin wurde vor kurzem der jährliche Bericht des

schwulen Antigewaltprojekts MANEO veröffentlicht.

Wieder mit angestiegenen Fallzahlen. Und ja, es mag

schlimm klingen und Berlin gerät durch die daraus resultierende

Berichterstattung in den Ruf, besonders homofeindlich

zu sein. Aber stimmt das überhaupt? Berlin ist die einzige

Stadt, in der die Polizei konsequent ausgebildet und sensibilisiert

worden ist und in der Verbrechen wegen Homo- und

Trans*phobie statistisch gesondert erfasst werden. Auch

deswegen werden sie hier besonders wahrgenommen.

STADT 5

FOTO: RAINER STURM_PIXELIO.DE

MGB_17_KAFKA_Anz_blue media_83x128_4c_DU_13_6/E_23_6_RZ.indd 1 12.06.17 16:59

BASTIAN FINKE, LEITER VON MANEO:

„Ermutigend ist unser erfolgreicher Dialog mit den Berliner

Strafverfolgungsbehörden. Er hat dazu beigetragen, dass

Homophobie und Trans*phobie in unserer Stadt ernst genommen

werden, dass Angriffe gegen LSBT* besser ermittelt und

geahndet werden. Der Erfolg wird auch durch höhere Zahlen

bei den Strafverfolgungsbehörden in Berlin sichtbar: Das Dunkelfeld

wird kleiner, Berlin ist in dieser Hinsicht ein Vorbild ...

Die ausgewiesenen Fallzahlen liegen weiter auf einem hohen

Niveau, auch wenn wir mit ihnen keine Aussagen über eine

Zunahme oder Abnahme in Berlin treffen können.“

Fest stehe, dass jede Form von vorurteilsmotivierter Hassgewalt

– ob als Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und

Trans*phobie oder in einer anderen Form von gruppenbezogener

Menschenfeindlichkeit – die Grundlagen der demokratischen

und freiheitlichen Gesellschaft bedrohe und herausfordere.

Deshalb müsse deren Bekämpfung und Überwindung als gesellschaftspolitische

Querschnittsaufgabe angenommen werden.

ERGEBNISSE DES MANEO-REPORTS

Im Jahr 2016 nahm MANEO 659 neue Hinweise entgegen

(2015: 555; 2014: 474). 353 Fälle konnten ausgewertet

werden (2015: 313; 2014: 295). 291 Fälle, die sich auf Berlin

bezogen, hatten deutliche und einfache Hinweise auf einen

homophoben oder trans*phoben Hintergrund (2015: 259;

2014: 225). 10 Fälle richteten sich gegen die Gruppe der

LSBT* allgemein, 239 Fälle gegen Schwule und männliche

Bisexuelle, 13 Fälle gegen Lesben und weibliche Bisexuelle,

25 Fälle gegen Trans*-Personen. *ck

www.maneo.de


6 BLU LIEBT

FOTO: LISA WILDENHUES

INTERVIEW

MARCO WARD

Als Klubber schon lange

dabei, als DJ seit einigen Monaten.

So oder so, Marco – übrigens

gebürtiger Berliner! – bereichert die

Szene der Hauptstadt. Hier erfährst

du mehr über ihn.

Wo lebst du in Berlin?

Im Friedrichshain, geboren bin ich allerdings

im Prenzlauer Berg.

Was magst du am Friedrichshain?

Die Leute da sind lockerer als im Prenzlauer

Berg. Ich mag das Leben im Kiez,

all die Läden, Restaurants, die Klubs und

die Bars.

In beiden Bezirken leben viele Zugezogene.

Wo sind sie denn anstrengender?

Ach, die Zugezogenen stören mich gar

nicht. Die Touristen sind allerdings im

Friedrichshain anstrengender – weil es so

viele sind. (grinst)

Und wie nutzt du Berlin privat?

Ich gehe sehr gerne mit meinen Freunden

auf den Boxhagener Platz. Abends

zum Beispiel, einfach gemeinsam im

Sonnenuntergang sitzen, das macht

Spaß. Oder auch ins Ladenkino oder ins

Kino Intimes zu gehen, ich mag kleinere

Kinos. Das RAW-Gelände mit seinen Bars

und Partys mag ich auch.

Da ist ja leider die Entwicklung die,

dass es scheinbar immer mehr Gewalttaten

gibt ...

Ja, leider. Mir tut diese Entwicklung leid,

dass es gefährlich geworden ist. Auch die

ganzen Dealer an der Straße belasten

natürlich. Gut finde ich aber, dass es nun

viel heller ausgeleuchtet wird als früher.

Du bist DJ.

Ja, angefangen habe ich mit Popmusik

im SchwuZ, inzwischen lege ich vor

allem Indie, Alternative und Rockmusik

auf. Und das nicht nur in Berlin, auch in

Frankfurt.

Wo siehst du dich in zehn Jahren?

Was das DJing angeht, habe ich noch

keine genauen Vorstellungen, wohin

mich das Ganze führt. Privat wünsche

ich mir, dass ich glücklich mit einem

Partner an meiner Seite und entspannt

in die folgenden Lebensjahre schauen

kann. Inbegriffen ist natürlich auch der

Gedanke, dass dann endlich die Ehe für

alle in Deutschland durchgesetzt wurde.

Das wäre schön!

*Interview: Michael Rädel


FESTIVAL

Schwul, queer, lesbisch.

Musikalisch!

Erneut öffnet das szenige Musikfestival

YO!SISSY seine Pforten. 2017 allerdings im

Festsaal Kreuzberg.

FÜR MEHR SPASS

ZWISCHEN DEN BEINEN!

Riesenauswahl! Mehr als 1.000 verschiedene

Fahrräder und E-Bikes. Individuelle Beratung auf

über 1.200 m 2 zu fairen Preisen!

BLU LIEBT 7

Eine ganze Fülle Kreativer (etwa Mary Ocher und

Chicks on Speed) und Wilder, Ausgeflippter und vor

allem Musikbegeisterter wird Ende Juli den Hochsommer

so richtig queer zelebrieren. Das Festival

ist ein bunter und fröhlicher Ausdruck der vielen

verschiedenen Identitäten unserer Szene. Musik

verbindet – und wir werden auch sicherlich „die

Heten“ mit uns feiern lassen! *rä

GRÖSSTE

MODELL-

AUSWAHL IN

BERLIN UND

BRANDEN-

BURG!

28. + 29.7., YO!SISSY, Festsaal Kreuzberg, Am

Flutgraben 2, www.yosissy.com

von März bis September

SONNTAGS!

11–16 UHR

Fahrradhof Altlandsberg

Inhaber Peter Horstmann

Berliner Allee 4, 15345 Altlandsberg

Tel. 03 34 38 / 670 66

Fax 03 34 38 / 670 67

www.aufs-rad.de

Wir ziehen Dich um!

persönlich

sicher

zuverlässig

www.zapf.de

FOTOS: LISA WASSMANN

030 . 61 0 61


8 BÜHNE

INTERVIEW

LUCIO VIDAL

„...das Gefühl, dass ich mich

FOTO: ELENA SAN FRANCISCO

Lucio (33) kommt aus Argentinien,

hat schon in Brasilien

und Spanien gelebt und ist vor zwei

Jahren in Berlin angekommen. Mit

uns sprach er über Demut und Saumfleisch.

Erinnerst du dich noch an deine

ersten Schritte am Theater?

Meine Karrierelaufbahn hat angefangen, als

ich 17 war. Das war an der Theaterschule,

wo ich auch ein paar Tanzkurse belegt hatte.

Ich war plötzlich Feuer und Flamme für

die Tanzwelt, also konzentrierte ich mich

eher darauf. Zwei Jahre später startete ich

dann professionell durch.

Seit 2015 bist du am Berliner Staatsballett.

Welche Erfahrungen hast du

hier gemacht?

Am Anfang war es ein wenig schwierig für

mich, denn das Staatsballett ist eine sehr

klassische Kompanie, und ich hatte zuvor

immer in zeitgenössischen getanzt. Seit

ich hier lebe, haben sich einige neue Möglichkeiten

aufgetan. Verschiedene Projekte

mit sehr talentierten Musikern, Fotografen

etc. Ich habe sogar schon für ein paar

Magazine gemodelt. Ich denke, man muss

jeden Tag offen sein, Neues zu entdecken.

Das ist der Schlüssel, denn so können wir

allem unsere Demut zollen.

Und wie sieht diese Demut in Berlin

aus?

Na ja, die Stadt hat schon einen gewaltigen

Underground mit reichlich Spielraum, um

deine eigenen Projekte zu entwickeln. Es

ist wunderbar, in einer Stadt mit so unglaublicher

Musikkultur zu leben. Berlin hat

immer schon mein Interesse geweckt.

Geht das nicht den meisten so, die

herkommen?

Ja, aber ich habe wirklich das Gefühl, dass

ich mich selbst hier entdecke. Bevor ich

herkam, war ich eher jemand, der nicht viel

selbst hier entdecke ...“

ausging. Alles hier ist so offen, niemand

verurteilt dich für dein Aussehen, für

deinen Beruf oder deinen Kontostand. Das

macht alles so viel angenehmer.

Was vermisst du an Buenos Aires?

Ich bin vor neun Jahren aus Buenos Aires

weggezogen, habe dort meine Familie.

Die vermisse ich natürlich am meisten.

Außerdem muss man sagen, dass

Wein und Fleisch in Argentinien einfach

unvergleichlich sind. Wann immer ich

nach Hause komme, ist das erste, was

ich mache, Entraña zu essen [Anmerkung

der Redaktion: Wir haben nicht genau

rausbekommen, was für eine Art Fleisch

das ist. Wir vermuten „Saumfleisch“] und

eine Flasche Malbec vom Weingut Bodega

Catena Zapata zu trinken.

*Interview: Dennis Stephan

www.staatsballett-berlin.de


FOTO: D. TRUSCELLO

KONZERT

Verlosung: Céline Dion

Die bodenständigste aller Diven mit der größten Stimme

kommt.

Bekannt wurde die Stimmstarke schon in den 1980ern (sie

gewann 1988 den Eurovision Song Contest für die Schweiz),

seit den 1990ern hatte sie dann Welthits wie „My Heart Will

Go On“, „I’m Alive“ und „Because You Loved Me“. Bis heute

schafft sie es regelmäßig hoch in die Charts, sei es mit französischen

oder englischen Alben.

Nachdem sie zuletzt vor allem durch Schicksalsschläge in

die Medien kam – unter anderem ihr Mann verstarb –, konnte

man kürzlich endlich wieder mit ihr und über sie schmunzeln:

Bei der Met Gala in New York sah sie so, ähem, bizarr aus wie

auch Katy Perry und die meisten anderen weiblichen Gäste.

Und sie tanzte dann noch – „A New Day Has Come“ und

„Taking Chances“ eben.

Dions Livestimme ist ungeschlagen und auch ihre Bühnenpräsenz

erfreut. Davon kann man sich am 23. und 24. Juli

live in der Mercedes-Benz Arena in Berlin überzeugen. Wir

verlosen Karten für den 23. Juli! *rä

www.blu.fm/gewinne

SHOW

Sayonara, Tokio!

Ab dem 12.7. präsentiert der Wintergarten zu seinem 25.

Geburtstag die aufwendigste Show seiner Geschichte.

„SAYONARA TOKYO“ ist eine bunte Musikrevue, die alles

erfüllt, was du dir zum Thema Japan wünschst – und ein paar

Überraschungen. Geishas! Tamagotchis! Kirschblüten!

Ab 12.7., SAYONARA TOKYO, Wintergarten,

www.wintergarten-berlin.de/show/sayonara-tokyo

Y O U R P A R T Y S H O T


10 STADTGESPRÄCH

INTERVIEW

DIRK

WAGNER:

FOTO: ARNE SIEMEIT

„... dass man mehr über

sich selbst erfährt ...“

Männern dabei zu helfen, zu

flirten und womöglich einen

Partner zu finden, ist Teil der Arbeit

des Diplom-Sozialpädagogen Dirk

Wagner. Bei uns verrät der 1966

Geborene mehr.

An wen richtet sich dein

Angebot?

An schwule Singles, die sich mit ihrer

Situation auseinandersetzen wollen, an

Männer, die einen Partner suchen.

Wie muss man sich so ein Treffen

vorstellen?

Es geht darum, dass man sich mit anderen

austauscht, sich anderen gegenüber öffnet

– und dass man mehr über sich selbst

erfährt. Wir treffen uns und reden, dann

wird zusammen geschaut, was einen daran

hindert, einen Partner zu finden – oder

richtig zu suchen. Es geht auch um Nähe-

Distanz-Konflikte.

Wer kommt zu diesen Treffen? Nur

Freaks?

Nein, es sind alle Arten von Männern dabei,

vom Richter bis zum Arbeitssuchenden

– ein breites Spektrum. Wie attraktiv die

einzuordnen sind, nun, das liegt ja immer

im Auge des Betrachters. Aber vom Alter

her sind von Anfang zwanzig bis zum Rentenalter

alle Arten von Teilnehmern dabei.

Was sind häufige Probleme der Teilnehmer?

Oft: Den Ex-Partner gedanklich loswerden

... In Klubs oder im Internet jemanden kennenlernen,

der zu mir passt. Zum Date zu

erscheinen, mit Abweisung umzugehen ...

Du hast auch ein Buch über schwule

Partnerschaften geschrieben.

Ja, ich habe mich in „Schwule Partnerschaften.

Eine vergleichsweise junge

Beziehungsform zwischen Akzeptanz,

Ambivalenz und Ablehnung“ beispielsweise

damit beschäftigt, was anders,

was besonders ist bei schwulen Partnerschaften.

Die gibt es ja erst seit circa

fünfzig Jahren so, wie wir sie jetzt kennen.

Es gibt – gesellschaftlich bedingt –

bisher weniger Modelle. Generell konnte

ich unter anderem feststellen, dass

Männerpaare oft später zusammenziehen

oder der Einzelne auch finanziell

länger unabhängig bleiben möchte. Es

gibt mehrere Besonderheiten in den

Biografien und Paarbeziehungen schwuler

Männer.

*Interview: Michael Rädel

EVENT

Peep Shopping Night

Am 21. Juli laden die Galeries Lafayette Berlin gemeinsam mit blu zur

legendären „Peep Shopping Night“!

Von 20 Uhr bis Mitternacht öffnet das Modehaus seine Türen und lädt

zur sexy „Jungle Queen“-Party am Vorabend des Christopher Street Day.

Freut euch auf eine frivole Sommernacht mit spritzigen Erfrischungen,

animalischem Entertainment von Nina Queer, DJ Berry E. und Jurassica

Parka – und natürlich auf die Verlosung von drei der begehrten Plätze auf

dem blu Truck beim CSD! Bis Mitternacht könnt ihr auf vier Dschungel-

Etagen auf die Jagd nach eurem Sommeroutfit gehen und mit den wilden

Party Animals feuchtfröhlich feiern! Also folgt eurem Jagdinstinkt und

kommt vorbei!

21.7., Peep Shopping Night, Galeries Lafayette Berlin,

Friedrichstr. 76/78, 20 Uhr,

www.galerieslafayette.de, www.blu.fm/gewinne


STADTGESPRÄCH 11

FOTOS: XAMAX

ESSEN

Wir verlosen!

10 Gänge mit Getränkebegleitung in Berlins jüngstem

Sternerestaurant.

Alles, was man im Restaurant einsunternull bekommt, stammt aus

nachhaltiger Produktion aus der Region und wird frisch für dich

zubereitet. Oder es wurde zuvor liebevoll fermentiert. Gastgeber &

Geschäftsführer Ivo Ebert: „Das Restaurant ist ein Ort der Entschleunigung.

Der Fokus liegt auf dem Essen, dem ursprünglichen

Geschmack heimisch gewachsener Produkte und beim Gast. Jeder

soll sich willkommen fühlen, den Alltag vergessen und den Wert

von Handwerkskunst spüren. Ich freue mich auf euren Besuch!“ Wir

verlosen ein Abendessen für 2 mit allem Drum und Dran. *rä

einsunternull, Hannoversche Str. 1, U Oranienburger Tor,

www.blu.fm/gewinne

FEIERN SIE MIT UNS DEN SOMMER!

KPM

HOFFEST

sa. 15. juli 10–18 uhr

so. 16. juli 13–18 uhr

20%

PREISVORTEIL

kpm königliche porzellan-manufaktur berlin gmbh

wegelystraße 1 | 10623 berlin | 1 min. vom s-bhf. tiergarten

e-mail: hoffest@kpm-berlin.com | tel.: 030 390 09 215 | www.kpm-berlin.com

AUF DAS GESAMTE

SORTIMENT


12 STADTGESPRÄCH

AUSSTELLUNG

RUDOLF BELLING

Skulpturen und Architekturen

Die Nationalgalerie, die Rudolf

Belling bereits 1924 ihre erste

Museumsausstellung widmete,

stellt den Pionier der plastischen

Abstraktion nun in einer großen

Retrospektive vor.

Betrachtet man seine Kunst,

denkt man sofort an Filmklassiker

wie „Metropolis“, an das frühe 20.

Jahrhundert, an Kunst, die bis heute

die Kunstwelt veränderte. Rudolf

Belling (1886 –1972) zählt zu den

wichtigsten deutschen Bildhauern

der Klassischen Moderne. Sechzig

Jahre Kunstschaffen: Die rund achtzig

Exponate aus den 1910er- bis

1970er-Jahren – darunter Skulpturen,

Zeichnungen, Modelle, Filme,

Fotos und Figurinen – beleuchten

die vielen Facetten eines Plastikers,

der sich nicht auf das Medium der

Skulptur allein festlegen lässt. *rä

Bis 17.9. Rudolf Belling. Skulpturen

und Architekturen,

Hamburger Bahnhof – Museum

für Gegenwart – Berlin, Staatliche

Museen zu Berlin, Invalidenstraße

50 – 51, Di, Mi, Fr 10 – 18

Uhr, Do 10 – 20 Uhr, Sa, So 11

– 18 Uhr, Mo geschlossen

1 Foto: Rudolf Belling: Kopf in Messing, 1925, Messing,

33,3 x 22,5 x 19 cm, Nationalgalerie, Staatliche

Museen zu Berlin, bpk/Nationalgalerie, SMB/VG Bild-

Kunst, Bonn 2016

2 Foto: Rudolf Belling: Organische Formen, 1921, Bronze,

versilbert, Höhe: 54 cm, Nationalgalerie, Staatliche

Museen zu Berlin, Eigentum des Vereins der Freunde

der Nationalgalerie, bpk/Nationalgalerie, SMB, Verein

der Freunde der Nationalgalerie/Roman März/VG

Bild-Kunst, Bonn 2016

3 Foto: Rudolf Belling: Skulptur 23, 1923/1966,

Messing, poliert, 41,5 x 21,5 cm, Nationalgalerie,

Staatliche Museen zu Berlin, bpk/Nationalgalerie,

SMB/Reinhard Friedrich/VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Vom 22. Juli bis zum 22. Oktober kann man

Radierungen aus der UBS Art Collection

von Lucian Freud im Martin-Gropius-Bau

bewundern.

Die UBS Group AG ist eine Schweizer Großbank

mit Sitz in Zürich. Und die beweist Geschmack,

sammelt sie doch die Kunst von Lucian Freud – und stellt

sie nun in Berlin aus. Freud gilt als einer der bedeutendsten (österreichischbritischen)

Porträtmaler des 20. Jahrhunderts. Die Kunst des 2011 Verstorbenen

erzielt auf Auktionen Spitzenpreise, jetzt kann man sie auch als Mittelständler

auf sich wirken lassen. *rä www.facebook.com/gropiusbau

FOTO: JANSCH

AUSSTELLUNG

Ab Juli im Martin-

Gropius-Bau

AUSSTELLUNG

Apocryphal

Messengers

Unter 60 Kilogramm müssen sie wiegen

und zwischen 18 und 30 Jahren alt sein,

dann haben sie gute Chancen von Armando

Frezze Durand abgelichtet zu werden, die

Boys, die er für das argentinische „DOOP-

LER magazine“ in Szene setzt, so schreibt

es der Fotograf selbst auf seiner Homepage.

Am 6. Juli sind die Burschen in der Ausstellung

„APOCRYPHAL MESSENGERS“ zu

sehen – eingebettet in einen religiös-gesellschaftlichen Kontext. *rä

6.7., APOCRYPHAL MESSENGERS, BERLIN BLUE art, Köpenicker Str. 96,

18 – 22 Uhr


AUSSTELLUNG

Durch den Sommer

mit dem Lars

Von Juli bis September begleitet uns die Kunst von Lars

Deike.

Der 1963 im badischen Konstanz am Bodensee geborene

Künstler gehört schon seit einigen Jahrzehnten fest zu

Berliner Szene. Vor allem die Fetischwelt ist für ihn Quelle

der Inspiration und Stelle des Wirkens. „Zum diesjährigen

Motzstraßenfest und CSD stelle ich in der Brezel Berlin

und dem neuen Tattoo- und Piercing-Studio B-Street aus.

Beide Ausstellungen werden das Thema Liebe und Sex

haben – daher ist auch der Titel der Ausstellung ‚LOVERS@

Berlin‘. Auf dem Motzstraßenfest werde ich ein Poster verschenken,

eine Spende hierzu geht an die Schwestern der

Perpetuellen Indulgenz Berlin“, verrät der Maler.

„Leder, Rubber, Sneaker und Skin sind die Hauptthemen

meiner Arbeiten. Aber auch mit den Bereichen Drogen,

PrEP und den Schwestern der Perpetuellen Indulgenz Berlin

beschäftige ich mich.“

Im September starten dann unter dem Namen „demystifying

3.0“ gleich drei Ausstellungen. Wieder in der Brezel Berlin,

dem Tattoo- und Piercing-Studio B-Street und auf dem

Folsom-Straßenfest – hier wird Lars vor Ort mit Kamera und

Farbe ausgestattet Kunst an und mit euch schaffen ... *rä

www.deike.de

www.facebook.com/larsdeike.paintings

www.gay-pride.de

FOTOS: XAMAX


14 STADTGESPRÄCH

PARTNERSCHAFT

BERND M. DROSTE

Wedding Planner

Den Traum an die ewige große

Liebe soll und darf man nicht

aufgeben. Wenn es dann der oder

die Richtige ist, spürt man es – und

dann kommt Bernd von „The Day to

Remember“ mit seinem Portal www.

gaywedding.de ins schöne Spiel.

Was genau macht ein Wedding

Planner?

Ein Wedding Planner hat Zeit. In einer

Hochzeit mit vielen Gästen stecken

ungefähr 200 bis 250 Stunden Arbeit. Wir

nehmen uns die Zeit, die nicht jedes Paar

neben dem Beruf und dem eigentlichen Leben

zur Verfügung hat. Wir organisieren von

der Hilfe beim kreativen Hochzeitsantrag

über die „Save the date“-Karte an Freunde

und Familie und den Junggesellenabschied

bis zum Ablauf des eigentlichen Tages der

Hochzeit alles für das Paar. So entstehen

statt Planungsstress für das Paar viele kleine

Highlights der Vorfreude in der Zeit der

Planung. Der Tag soll einer der schönsten im

Leben des Paares werden und nach ihrem

Wunsch ablaufen. Daher nehmen wir uns

auch Zeit für die gesamte Kommunikation

mit den Freunden, die sich viele „lustige

Dinge“ einfallen lassen. Insbesondere für

die Schwiegermütter haben wir ein offenes

Ohr, sorgen dann aber dafür, dass es der Tag

des Paares wird und nicht die Vorstellungen

Dritter umgesetzt sind. Für jedes Paar

finden wir in unserem Netzwerk die passenden

Partner für die Hochzeit (Kleidung,

Trauringe, Location, Blumen und Deko, DJ,

Caterer, Standesamt, Logistik der Gäste,

Geschenkplanung), deren Koordinierung wir

übernehmen. Damit für das Paar und die

Gäste alles mit der gewünschten Leichtigkeit

abläuft, müssen hinter den Kulissen alle

genau wissen, wer wann was zu erledigen

hat. Als Begleiter des Paares nehmen wir

all das in die Hand, damit es wie von selbst

zu laufen scheint und die Hochzeit ganz

entspannt genossen werden kann.

Laut eurer Homepage kümmert ihr

euch auch um Angelegenheiten wie

bürokratische Wege und Termine.

Oft leben die Paare noch nicht am gleichen

Ort oder sind beruflich so stark eingebunden,

dass sie sich nicht nach den Öffnungszeiten

der Behörden richten können. Wir

haben die notwendigen Vollmachten bereit

und sammeln mit dem Paar die erforderlichen

Unterlagen. Um das Wunschdatum

und die beste Uhrzeit für den Tag zu

bekommen, stehen wir auch schon einmal

(sehr früh) morgens am richtigen Tag in der

Schlange am Standesamt und kommen

dann mit der fertigen Anmeldung zu „unserem“

Paar zurück.

Was für Konzepte bietest du am

liebsten an?

Am liebsten verbringe ich beim Kennenlernen

viel Zeit mit dem Paar, um genau zu

erfahren und zu spüren, was den beiden

wichtig ist. Ich möchte keine fertigen Konzepte

abspulen, sondern gestalte für jedes

Paar einen auf sie maßgeschneiderten Tag

– ob es die ganz romantische Hochzeit im

Grünen „unter dem Kirschbaum“ wird, eine

stylische Loftparty oder eine schrille queere

Party. So erfüllen sich viele kleine Wünsche

und ergeben zusammen einen Tag, an den

sich alle noch lange gerne erinnern – eben

einen „Day to Remember“.

Gibt es eine besonders schöne Erinnerung,

die du teilen möchtest?

Ja. Vor einer meiner schönsten Hochzeiten

war eine der Mütter sehr aufgeregt, ein paar

Worte zu sagen. Sie hatte nichts vorbereitet

und war nervös, mit einem Mikrofon

zu sprechen. Sie bat mich, bei ihr auf der

Tanzfläche zu bleiben und hat einfach frei

vom Herzen weg darüber gesprochen, wie

sehr sie sich für und mit „meinen Jungs“

über diesen wunderbaren Tag freut. Viele

schöne Emotionen schaffen zu können, für

die sich dann alle so herzlich bedanken, und

meine Paare glücklich zu sehen, ist jedes

Mal das Highlight.

Wo und wie kann man dich mal kennenlernen?

Am liebsten in einem schönen langen Gespräch

bei euch. Ich biete meinen Service

vom Allgäu bis an die Waterkant an. Das

nächste Mal „live“ bin ich auf dem Straßenfest

in Berlin am 15. und 16. Juli, oder

schaut doch einfach auf meinen Websites

vorbei und meldet euch, dann lernen wir

uns kennen.

www.thedaytoremember.de

www.gaywedding.de


2,69er

Bewegung.

‡ Der smart fortwo. Exklusiver

Preisnachlass für LSVD-Mitglieder.

Wie wird man eigentlich zur Ikone? Und wichtiger: Wie kommt

man perfekt durch die Stadt? Im Fall des smart fortwo gibt

es auf beide Fragen die gleiche Antwort: Man reduziert das,

was man kennt, auf das, was man wirklich braucht und

macht damit den smart fortwo zum ersten echten Stadtauto.

Sichern Sie sich jetzt Ihre Ikone für bis zu 20 % Preisnachlass

exklusiv für LSVD-Mitglieder. Entdecken Sie mehr auf

www.smartcenter-berlin.de

Ihr Partner vor Ort:

Daimler AG Niederlassung Berlin

Autorisierter smart Verkauf und Service

Salzufer 1, Rhinstraße 120, Daimlerstraße 135,

Holzhauser Straße 11

Tel. 0 30.39 01-65 64, Fax 0 30.39 01-77 00

www.smartcenter-berlin.de

109 €/Monat

ohne Anzahlung.

Unser Leasingbeispiel für Privatkunden:

smart fortwo coupé 52 kW¹

Kaufpreis² 11.105,00 €

Leasing-Sonderzahlung 0,00 €

Gesamtkreditbetrag 11.105,00 €

Gesamtbetrag 5.232,00 €

Laufzeit in Monaten 48

Gesamtlaufleistung

40.000 km

Sollzins, gebunden, p. a. – 4,69 %

Effektiver Jahreszins – 4,59 %

48 mtl. Leasingraten à³ 109,00 €

smart – eine Marke der Daimler AG

¹ Kraftstoffverbrauch: 4,9 l/100 km (innerorts), 3,7 l/100 km (außerorts), 4,1 l/100 km (kombiniert), CO 2 -Emissionen (kombiniert):

93 g/km. Energieeffizienzklasse B. Die angegebenen Werte wurden nach dem jeweils vorgeschriebenen Messverfahren

(§ 2 Nrn. 5, 6, 6 a Pkw-EnVKV in der jeweils geltenden Fassung) ermittelt. ² Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers,

zzgl. lokaler Überführungskosten. Andere Motorisierungs- und Ausstattungsvarianten gegen Aufpreis möglich. ³ Ein

Leasingbeispiel der Mercedes-Benz Leasing GmbH, Siemensstraße 7, 70469 Stuttgart. Stand 01.02.2017. Ist der Darlehens-/

Leasingnehmer Verbraucher, besteht nach Vertragsschluss ein gesetzliches Widerrufsrecht nach § 495 BGB. Abbildung zeigt

Sonderausstattung. Das Angebot ist gültig bei Bestellung bis 30.09.2017 und Fahrzeugübernahme bis zum 31.12.2017

und nur solange der Vorrat reicht.

Anbieter: Daimler AG, Mercedesstraße 137, 70327 Stuttgart


16 STADTGESPRÄCH

FOTO: PETER WERNER PHOTOGRAPHER WERNERIMAGES/

WWW.WERNERIMAGES.COM

INTERVIEW

MATAINA

„Mein Leben und Wirken

findet noch ziemlich real statt.“

Sie ist eines jener Berliner

Originale, die seit mehr als zwei

Jahrzehnten dafür sorgen, dass Partys

lustiger, Deutschland bunter und die

Szene vielfältiger wird. Regelmäßig tritt

Mataina auch beim „Gay Snowhappening

Sölden“ und beim „Pink Lake

Festival“ auf. Hier erfährst du Dinge

über Mataina, die du noch nicht weißt.

Seit wie vielen Jahren nutzt du die

Kunstform Travestie?

Mal abgesehen davon, dass ich mich schon

als kleiner Junge regelmäßig in ein rosa

Prinzessinnenkleid meiner Schwestern gezwängt

habe, um vor den Nachbarskindern

zu tanzen, habe ich mich im Erwachsenenalter

zum ersten Mal beim Karneval in Rio

Ende der 1980er-Jahre aufgetranst. Danach

war ich ein Jahr in New York, wo mich die

damals allgegenwärtigen „Club Kids“ zu einer

Art Boy Drag inspirierten. So richtig los ging

es aber erst nach meiner Rückkehr nach

Berlin.

Wie ging es los?

Meine ersten Auftritte als Mataina hatte

ich im Dunst der angesagtesten Party

KASPAR’S CAMP im 90 Grad, damals noch

als Martina. Den Namen Mataina verdanke

ich – soweit ich mich erinnere – SuperZandy.

Ich bin auch so gut wie von Anfang an bei

Nina Queer im „Irrenhouse“ aufgetreten.

Ansonsten bin ich ein echtes Arbeitstier

und eine der wenigen Transen, die über viele

Jahre (eigentlich Jahrzehnte) regelmäßige

Dragjobs mit mindestens drei Einsätzen

pro Woche gefahren hat. Meist waren das

allerdings Hetero-Läden, weshalb ich bei

vielen Schwulen in Berlin auch gar nicht so

bekannt bin. Auch schon deshalb nicht, weil

ich nicht der Typ Transe bin, der sechsmal

am Tag irgendetwas postet. Mein Leben

und Wirken findet noch ziemlich real statt.

Ist es heute einfacher im Fummel

unterwegs zu sein oder schwieriger?

Für mich ist es heute schon deshalb

einfacher, weil ich nicht mehr mit den

öffentlichen Verkehrsmitteln zu meinen

Jobs fahren muss, wie in den 1990ern noch

üblich. Ein eigenes Auto ist da schon eine

halbe Lebensversicherung. Nach wie vor

begegnen mir in der Öffentlichkeit noch extreme

Hass-Situationen. Zumeist am Steuer

auf dem Weg zu einem Job oder auch in

(Hetero-)Klubs. In der Regel sind das dann

leider bezeichnenderweise Heranwachsende

mit arabischem Hintergrund, für die

meine schiere Existenz eine unannehmbare

Provokation zu sein scheint. Ich versuche

das dann mit einem charmanten Lächeln

wegzuwischen, doch ich bin erst letztens

durch die offene Autoscheibe angespuckt

worden.

Generell ist das aber eine Sache von Beherrschung.

Wenn man den ersten Schock

eines unverhofften Angriffs wegsteckt und

besonnen und mit Liebe und Vergebung

reagiert statt mit unkontrolliertem Gegenangriff,

dann entspannt sich die Situation


STADTGESPRÄCH 17

zumeist ganz schnell, denn offensichtlich steckt hinter der

vordergründigen Ablehnung (vor allem, wenn noch ein Haufen

Kumpels in deren Auto sitzt) zugleich ein ungeklärtes Interesse

und ein Wunsch nach Aufmerksamkeit hinter solchen

Aktionen. Ich reagiere deshalb schon aus Selbstschutz lieber

gelassen und hab am Ende noch das Gefühl, etwas für die

Völkerverständigung getan zu haben.

Du bist auch stolzer Papa.

Mein Freund und ich haben zusammen sechs Kinder. Das

hat natürlich auch Auswirkungen auf unser schwules Leben.

Zum Glück kommen die Kids ganz gut klar mit der Situation.

Familie spielt jedenfalls eine große Rolle in unserem Leben.

Mach´

Dich

nass!

Was sind die Vorteile einer Regenbogenfamilie?

Ein Vorteil ist, dass Regenbogenfamilien von Anfang an auf

einem eher nüchtern-rationalen Fundament stehen. Der Faktor

Beziehungsstress (Eifersucht & Co.) ist jedenfalls schon

mal außen vor. Trotzdem gibt es natürlich noch genug Probleme,

wenngleich auch oft andere. Durch das im Gegensatz

zur traditionellen Familie ziemlich offene Konzept von Familie

– von reiner Samenspende an ein(e) Frau/Lesbe(n)paar bis

hin zum Zusammenleben mit gleichberechtigter Erziehung

der Kinder – kann hier mit einer wunderbaren Bandbreite an

Modellen gearbeitet werden. Die genauen Wünsche und Vorstellungen

sollten allerdings im Vorfeld gut abgeklärt werden.

Und besser immer die Möglichkeit im Hinterkopf behalten,

dass die Realität am Ende alles umstößt und neu verhandelt

werden muss.

Befreundet bist du mit vielen Diven in Berlin, aber

mit Melli Magic ganz besonders, oder?

Mit Melli verbindet mich eine mittlerweile jahrzehntelange

Freundschaft. Zusammen haben wir über ein Jahrzehnt

auf Mykonos gearbeitet, und neben vielen regelmäßigen

gemeinschaftlichen Jobs auf der ganzen Welt gehen wir jetzt

zum ersten Mal gemeinsam auf eine Gay Cruise. Auch wenn

es in erster Linie eine Geschäftsbeziehung ist, würde das nie

so lange funktionieren, wenn ich Melli nicht als Mensch lieben

und schätzen würde. Sie ist ungeheuer professionell, was in

unserem Business mehr als die halbe Miete ist. Meine älteste

Drag-Freundin ist allerdings Kaspar Kamäleon.

Du engagierst dich auch im Kampf gegen Aids.

Ich koordiniere seit vielen Jahren die jährlichen Kongresse

„HIV-im-DIALOG“ und „HIV-im-FOKUS“ im Berliner Rathaus.

Das Thema HIV und Aids verändert sich ja immer noch

ständig – zuletzt zum Glück mehr ins Positive. Das diesjährige

Thema ist die „90-90-90-Kampagne“ von UNAIDS und

die Verantwortung Berlins als einer der FAST-TRACK CITIES.

Dieses Jahr wird der Kongress am 6. und 7. Oktober gemeinsam

mit dem European ChemSex Forum veranstaltet und

beleuchtet dabei auch ein wenig die bislang eher unbekannte

Szene der Slamming-Partys in Berlin und Deutschland. Was

ich schade finde, ist, dass sich das Engagement in Sachen

HIV und Aids mittlerweile fast nur noch auf institutionelle

Organisationen wie die Berliner oder Deutsche AIDS-Hilfe

etc. beschränkt. Die Aktivisten alten Schlages sind entweder

verschwunden oder in einer der vielen Organisationen in

diesem Bereich untergekommen. Ein paar Ausnahmen gibt

es da zum Glück noch, etwa „Pansy Parker: Let’s Talk About

Sex and Drugs“.

*Interview: Michael Rädel

www.mataina.com

Facebook: Mataina

Unterstützt durch:

Entdecke

die Vielfalt

der Berliner

Freibäder

Ab

3,50 €

*

pro Besuch

*z.B. mit der

Sommer-Mehrfachkarte


18 BERLIN FASHION WEEK

TIPP

Mode für die

frische Luft

Passend angezogen ist man bei

seinen Freizeitaktivitäten, sei

es in der Eifel, an der Nord- und

Ostsee, im Schwarzwald, dem

Bayerischen Wald oder auch

am Bodensee, in der Mode von

Zimtstern Urban Outdoor.

Ihre Mode sei „für Entdecker“

gemacht worden: „Ob zum Wandern,

Skaten oder am Lagerfeuer

unter glasklarem Sternenhimmel,

(unsere Mode) begleitet dich auf

jedem deiner Abenteuer. Vom

Stadtpark über das Flussdelta

durch die Waldlichtung bis auf die

Bergspitze.“ Was sind die Stärken

der robusten Textilien? „Funktionale

Materialien, erlebnisorientierte

Schnitte und stylisches

Design. Die wenigen Farben

und Materialien passen perfekt

zusammen und können bzw.

sollen sogar unkonventionell miteinander

kombiniert werden – in

mehreren Schichten übereinandergezogen

und wild miteinander

gemixt“ – klingt gut. Ausprobieren

erwünscht! *rä

www.zimtstern.com/

urban-outdoor

FOTO: M. RÄDEL

TEXTILWUNDER

MODE-

HAUPTSTADT

BERLIN

Ja, ja, manch einer wird einfach nicht müde, Berlins Platz unter den Modestädten

dieser Welt anzuzweifeln. Das sind dann meistens die Kritiker,

die keine der Modenschauen und Messen besuchen.

Oder die Griesgrämigen, die in Berlin leben und aus Prinzip nur das loben, was mit einer

Flugreise zu erreichen ist. Sollte ich mich irren: Entschuldigung!

Wir nehmen die – nicht nur – bunten Modetage Anfang Juli zum Anlass, dir in unserem

„BERLIN FASHION WEEK“-Special informative Interviews, avantgardistische Modestrecken

und hippe Trends vorzustellen.

All die Schauen richten sich zwar vor allem an Designer, Models, Agenten, die Presse,

die Kreativen der Modeszene und Multiplikatoren, doch Messen wie der „Greenshowroom“

ermöglichen auch dem Normalo, sich ein neues Bild zu machen. Im Juli laufen

sie wieder in Berlin, die Schlanken und Schönen in den neusten Entwürfen. *rä

www.fashion-week-berlin.com

MESSE

Mode im Prenzlauer Berg

Party hat er scheinbar etwas verlernt,

der Bezirk, aber in Sachen Handwerk ist

er ungeschlagen. Klar, dass hier genau

diese Modemesse stattfindet.

Die „Selvedge Run“ will Herrenbekleidung,

Schuhe, Accessoires und

Lifestyle-Produkte präsentieren. Ihr

Schwerpunkt liegt auf den Marken,

die mit einer starken Affinität zum

Handwerk überzeugen. Alle teilnehmenden

Firmen zeigen und erinnern an das

Handwerk, wie Schnitte und Materialien

entstehen und Produktionsmethoden

ursprünglich angewendet wurden: Tradition

trifft auf Qualität.

Bewusst gegen die industrielle Massenproduktion

und gegen Einweg-Mode

positionieren sich hier Marken wie 3Sixteen,

Momotaro, Viberg und Stetson.

Das Hauptaugenmerk der Hersteller

liegt hier auf Langlebigkeit und Qualität.

Die Macher der Messe beschränken sich

aber hierbei nicht nur auf Kleidung. „Es

geht im Großen und Ganzen um einen

ganz besonderen Lifestyle, zu dem auch

die Bereiche Kultur, Gastronomie und

Mobilität zählen. Auch hier werden Alternativen

zu dem Wegwerf-Ansatz der

modernen Konsumgesellschaft gesucht

und innovativ und modern umgesetzt“,

wird verraten. Lobenswert. *rä

4. – 6.7., Selvedge Run, Kulturbrauerei,

10 – 19 Uhr, im Rahmen der Berlin

Fashion Week, www.selvedgerun.com


Gewinne 1 von

3 CSD Ticket s

für

den b lu Truck!

Hot, wild

and sexy!

Jungle

Queens

21. JULI 2017

VON 20 BIS 24 UHR

GALERIES LAFAYETTE PRÄSENTIERT DIE

PEEP SHOPPING NIGHT

EINE WILDE DSCHUNGELNACHT MIT NINA QUEER | JURASSICA PARKA

DJ BERRY E | SEXTOY-WORKSHOP | BARS & DANCEFLOORS

SPRITZIGEN ERFRISCHUNGEN UND MEHR

FRIEDRICHSTRASSE 76 – 78

U-BAHN

FRANZÖSISCHE STR./STADTMITTE

S-BAHN

FRIEDRICHSTRASSE

WWW

GALERIESLAFAYETTE.DE

FACEBOOK

GALERIESLAFAYETTEBERLIN


20 BERLIN FASHION WEEK

TIPP

ЯШМАА

FOTOS: A. MILAGROS

Brandneu: ЯШМАА

Der Künstler und Fotograf Anton Milagros präsentiert im Juli

in der Hauptstadt sein neues Label ЯШМАА.

„Punk, Punk, Punk“ sei das Konzept der ersten und folgenden

Kollektionen, wie der Designer uns verrät. Wie kam

es zu diesem Schritt? „Ich war auf der Suche nach einem

Modedesigner, der in der Lage ist, mit mir als Fotograf zu

kooperieren. Und dabei stieß ich auf einen Ratschlag von

Modegott Karl Lagerfeld: ‚Wenn du keinen Modedesigner

finden kannst, werde selber einer.‘“

Gesagt, getan. „So kann ich meine Modelle, die ich für

diverse Projekte beschäftige, nicht nur ausziehen, sondern

auch anziehen“, grinst der vielseitig Talentierte schelmisch.

„In meinen ersten bescheidenen Schritten, die ich ohne

finanzielle Unterstützung wage, danke ich zwei Göttern,

deren Atem ich immer in meinem Nacken fühle – und

fühlen werde: Karl Lagerfeld und Vivienne Westwood.“ Wir

sind gespannt! *rä

ЯШМАА, www.facebook.com/jaschmaa


BERLIN FASHION WEEK 21

MODENSCHAU

Avantgardistisches

kunstvoll inszeniert

Matthias Maus ist einer der populärsten

Modedesigner der Szene. Anfang Juli

lädt er zur Modenschau und Videopremiere.

Am 5. Juli zeigt der Designer im Berliner

Klub „Mein Haus am See“ ab 21:15 Uhr

seine aktuellen Modevisionen – die auch

sehr erotisch sein können – unter dem

Titel „Run to the Sun“. „Bei mir ist es

einfach so, dass anstelle des Brautkleids,

wie bei anderen Designern,

das Hüftcollier der Höhepunkt einer

Modenschau ist. Das ist einfach ein

Eyecatcher.“ Am selben Abend hat

auch das dazugehörende kunstvolle

Video Premiere: Zusammen mit

Sebastian Weinman hat der Designer

seine Entwürfe am Berliner Alexanderplatz

inszeniert. *rä

www.mbrilliant.com

Foto: Video Still aus „Run to the Sun“ / Matthias Maus / Sebastian Weinman

MODE FÜRS

FENSTER.

Auf alle

Maßanfertigungsprodukte

10%

Rabatt

z. B. JALOUSIEN

Über 35x in Deutschland und 11x in Berlin!

Charlottenburg: Kantstraße 52

Friedrichshain: Karl-Marx-Allee 90

Köpenick: Bahnhofstraße 14

Prenzlauer Berg: Schönhauser Allee 86

Reinickendorf: Scharnweberstraße 6

Siemensstadt: Nonnendammallee/

Ecke Paulsternstraße

Spandau: Klosterstraße 33/

Ecke Sedanstraße

Steglitz: Friedrich-Wilhelm-Platz 9

Tempelhof: Sachsendamm/Alboinstraße

(Bauhaus, IKEA-Ausfahrt)

Wilmersdorf: Lietzenburger Straße 53/

Ecke Joachimstaler Straße

Zehlendorf: Clayallee 351

Außendienst: 030 324 99 82

Jalousien • Rollos • Plissees • Lamellenvorhänge • Markisen

www.jaloucity.de


22 BERLIN FASHION WEEK

MESSE

GREENSHOWROOM &

ETHICAL FASHION

SHOW BERLIN

Dass Mode im 21. Jahrhundert

auch nachhaltig funktioniert,

beweisen diese beiden Messen,

die den Hauptstadt-Juli noch

modischer machen.

„Zahlreiche Key-Player und etablierte

Labels haben ihre Messebeteiligung

bereits angemeldet und freuen sich

mit uns auf die hervorragenden

Präsentationsmöglichkeiten, die das

Funkhaus bietet“, freut sich Olaf

Schmidt, Vice President Textiles

& Textile Technologies der Messe

Frankfurt, Veranstalter der Messen.

Im Sommer 2017 starte man

nicht nur mit „frischen Impulsen

und besonderem Fokus auf den

Handel“ durch, das Messe-Duo

aus Greenshowroom und Ethical

Fashion Show Berlin bezieht auch

ein neues Domizil, das Funkhaus

Berlin. Der Umzug „entfacht große

Begeisterung und verspricht einen

zusätzlichen Schub für das dreitägige

Mode-Event während der Berlin

Fashion Week“.

GREENSHOWROOM

Der Greenshowroom präsentiert

eine exklusive Auswahl aus dem

Bereich Contemporary und High-

Fashion. Hochklassige Labels zeigen

hier, im vorderen Bereich der Shedhalle,

avantgardistisches Design. Zu

den Highlights des Greenshowroom

zählen Ackermann Taschenmanufaktur,

Biaggi, Jan ’n June, Jungle

Folk, Nat-2, Ombre Claire, Suite 13,

Werner 1911 und Xess+Baba.

ETHICAL FASHION SHOW BERLIN

Unter „Urbanvibe“ finden sich

Denim- und Streetwear-Labels, die

progressive und authentische Styles

präsentieren (Grand Step Shoes,

Feuervogl, Jaya, LangerChen, Miss

Green, Recolution, Skunkfunk, Ultrashoes,

Zerum). – „Moderncasual“

steht für klare, langlebige Kollektionen

von Casual bis Business (Alma

& Lovis, Frieda Sand, Harold’s, John

W. Shoes, Lana, Lanius, Naturaline,

Ten Points). – „Craft“ präsentiert

Produkte traditioneller Handwerkskunst,

auf neue Art interpretiert

(Toino Abel). – „Individual“ zeigt die

Pioniere der Eco-Fashion und setzt

Styles mit individueller Klasse in

Szene (El Naturalista, Insecta Shoes,

Minu). – Und das Areal „Kids“ liefert

modische Highlights für Kinder und

Teens (Disana, Serendipity Organics).

www.greenshowroom.com

www.ethicalfashionshowberlin.com

www.facebook.com/

greenshowroom

www.facebook.com/

ethicalfashionshowberlin

www.youtube.com/greenshowroom

www.youtube.com/EFSBerlin

www.instagram.com/

greenshowroom

www.instagram.com/

ethicalfashionshowberlin


BEFLÜÜÜGELT

DURCH DEN SOMMER.

MIT DEM GESCHMACK VON PINK GRAPEFRUIT.

NUR DIESEN

SOMMER

BELEBT GEIST UND KÖRPER ® .


24 BERLIN FASHION WEEK

TREND

Des Indigos

Könige

Irgendwie tough ist die Mode, die das

Label Kings of Indigo präsentiert. Und

sehr, sehr cool.

„Wir sind eine Denim-Marke in der Tradition

amerikanischer Unternehmen.

Und wir haben den japanischen Blick

für die Innovationen und Feinheiten“,

verraten die Kings of Indigo. Mode für

den Mann, der sowohl in der Stadt als

auch auf dem Land keine Angst hat

vor Pfützen, Schneeregen oder wilden

Partys. Mode für coole Typen von 18

bis mindestens 98 Jahren. Klasse, die

Teile. *rä

www.kingsofindigo.com


TIPP

Helden

HAFT

Knackige Fetischmode,

nachhaltig produziert.

Das junge Modelabel

von Helden aus der Hauptstadt

macht aus ausgemusterten

Materialien der Polizei,

des Militärs oder der Feuerwehr

Neues und Modisches.

Upcycling ist das große Wort

der Stunde, das hier trendig

und szenig umgesetzt wird

– Mann kann seiner Materialleidenschaft

frönen, ohne total

nach Lederkerl auszusehen.

Die gut kombinierbaren

Hingucker gibt es bei

www.heldenware.com. *rä

FOTOS: F. BECKER


26 BERLIN FASHION WEEK

TREND

LOCKERES

FÜR DEN KERL

Wenn es heiß ist,

werden all die

ganz eng anliegenden

Hosen

schnell unbequem.

Gut, dass Mann dann

auch die bequemen

Beinkleider von HILTL

tragen kann.

Seit 1955 produziert

das deutsche Modehaus

Fritz Hiltl hochwertige

Bekleidung und

bleibt bei aller Liebe zu

klassischen Schnitten,

doch am Puls der Zeit.

Auch bei seinen Chinos.

Die Hosen aus Chino-

Twill, einem Baumwollstoff,

sind auch 2017

als leichte Sommerhosen

ein Must-have.

„Trendige Helligkeit

und sportive Details“

würden die neue

Kollektion von HILTL

besonders machen, verrät dazu das Modehaus. „Ein spezielles

Kolorierungsverfahren sorgt für besondere Farbeffekte auch

auf der Rückseite des Oberstoffs.“ – klingt gut, schaut gut aus.

Aber auch die anderen Schnitte und Modelle überzeugen: Wir

finden die Hosen klasse, hier gibt es einen exklusiven Ausblick

auf die HW17-Kollektion. *rä

www.hiltl.de


TREND

ROAR!

Der Sommertiger brüllt

BERLIN FASHION WEEK 27

Bands wie Mando Diao, Ace of Base oder ABBA zeigen und zeigten es schon der

Welt: Skandinavier kleiden sich gerne lässig – aber schick.

Das Modelabel Tiger of Sweden versorgt uns dann auch mit neuen Modeideen für

den Großstadtsommer. Sommerlich leicht und doch im feinen Zwirn kann Mann

2017 durch Natur und Stadt streifen. „Spielerisch, aber dennoch edgy, werden

Blau- und Brauntöne mühelos mit hochwertigen Blumenmustern in einen Kontext

gebracht. Auch die All-White-Looks tragen durch hochwertige Materialien

wie Seide und feinste Baumwolle zum Wohlfühlen in der Sonne bei“, verrät dazu

die Pressestelle. Dem werde ich nichts hinzufügen. Schön, die Entwürfe. *rä

www.tigerofsweden.com/de


28 PARTY

INTERVIEW

FOTOS: J. OELLERMANN

WANKELMUT

Der 1987 Geborene – übrigens

nach seinem ehemaligen deutschen

Lieblingswort benannt – ist

einer der bekanntesten Hauptstadtbewohner.

Mit Hits wie „My Head Is

a Jungle“ und „One Day / Reckoning

Song“ räumte er international in den

Charts ab, jetzt kommt er zurück.

Was ist die Geschichte zu deiner neuen

Single „Almost Mine“?

Die Sängerin habe ich auf einer Weihnachtsfeier

getroffen. Ich hatte das Stück schon

ziemlich fertig produziert, auch der Text

war da. Ich fühlte, dass ihre Stimme passen

würde. Da sie nur noch ein paar Stunden in

Berlin blieb, haben wir ganz schnell ein Demo

gemacht, das klang schon sehr gut. Einmal

haben wir sie dann noch von England hierhergeholt,

das hat dann super gepasst.

Verspürst du einen gewissen Druck,

wieder einen Megahit zu landen?

Nein, ich fühle da keinen Druck. Natürlich

würde ich gerne an den Erfolg anknüpfen.

Es ist für mich aber nicht vorstellbar, dass

es noch mal so kracht. Aber das wäre

natürlich schön.

Wie sind deine neuen Tracks entstanden?

Mal kommen zuerst die Worte, mal die

Musik. Es geht beides, ich habe schon von

beiden Seiten aus gearbeitet. Als Produzent

kommt bei mir aber meistens das

Instrumental zuerst.

Eine gewisse Schwermut ist bei deinen

Liedern immer zu hören.

Ja, ich bekomme so happy Musik einfach

nicht hin. (grinst) Meine Musik enthält

immer etwas Melancholisches, das ist

wohl meine Handschrift. Privat bin ich ein

fröhlicher Mensch!

Worauf freust du dich gerade am

meisten?

Über den Sommer in Berlin! Mit Freunden

ausgehen, gerne in exquisite Bars oder ins

Kino ...

Wirst du oft erkannt?

Nein, in den letzten fünf Jahren wurde

ich vielleicht zweimal angesprochen.

Und wenn ich erkannt werde, spricht

man mich dann wohl doch nicht an.

(lacht)

*Interview: Michael Rädel


Willkommen

Zuhause

Höffner Möbelgesellschaft Marzahn GmbH & Co. KG

Berlin-Marzahn Märkische Spitze 13

12681 Berlin, Tel. 030/5 46 06-0

Höffner Möbelgesellschaft GmbH & Co. KG

Berlin-Schöneberg Sachsendamm 20

10829 Berlin, Tel. 030/46 04-0

Höffner Möbelgesellschaft GmbH & Co. KG

Schönefeld/Berlin Am Rondell 1

12529 Schönefeld, Tel. 030/37 444-02

Öffnungszeiten:

Mo. – Sa. 10 –20 Uhr, www.hoeffner.de

www.facebook.com/Moebel.Hoeffner


30 PARTY

SCHWUZ

#madonnamania

Ende Juli versorgt dich das SchwuZ in

Neukölln mit einem poppigen queeren

Höhepunkt: Glamour statt Dreck im Kiez!

FOTO: UNIVERSAL MUSIC

Der Name der Party lässt ja schon keinen

Raum mehr für Überlegungen, was da so

geboten wird. Bei der „Madonnamania“

stehen selbstverständlich die „Queen of

Pop“ Madonna und all ihre Freunde (etwa

Justin Timberlake), Freundinnen (etwa

Cher oder Britney Spears) und Remixer

im Mittelpunkt.

Natürlich gibt es hier die Klassiker wie

„Vogue“, „Hung Up“, „Like a Virgin“, „4

Minutes“ und „Erotica“ zu genießen, aber

ebenso Charthits, die man sonst nicht

mehr so oft hört, etwa „What It Feels Like

for a Girl“, „Borderline“, „Die Another Day“

oder „Get Together“ – und das auch mal

in Versionen, die sonst nur Sammler kennen

und schätzen. Ein Lob an all die DJs!

Im größten SchwuZ-Klubraum, der

„Kathedrale“, lockt im Laufe der Nacht

immer eine muntere Travestie-Show. Hier

zeigen glitzernde Queers, was man alles

mit und zu dem Phänomen Madonna

anstellen kann. Das Publikum ist bunt

gemischt, ziemlich international, tanzbegeistert,

albern und sehr kontaktfreudig.

Get into the groove! *rä

29.7., Madonnamania, SchwuZ, Rollbergstr.

26, U Rathaus Neukölln, 23 Uhr

KLUBMUSIK

Dirty Doering hat was Neues

Der Label-Gründer sammelte erste Erfahrungen

als DJ in den Klubs Baden-Württembergs,

bevor er Teil der Szene der legendären

Bar 25 wurde – heute: Kater Blau – gerade

erschien eine neue 2CD von ihm.

„KaterMukke ist vielseitig, von Techno über

Swing bis Rock ’n’ Roll ist alles im KaterHolzig

möglich. Das hört man auch an den KaterMukke

Releases. Wir halten nicht gerne an Schubladen

fest ... “, verriet uns der 1978 in Leipzig

Geborene einmal im Interview. Das kann man

aber auch auf seiner neuen – mit neuen exklusiven

Tracks gespickten – Mix-Werkschau

„I Don‘t Think So“ raushören. Fette 27 Tracks

auf zwei CDs, wir empfehlen! *rä

KLUBMUSIK

Rey & Kjavik aus Frankfurt

Beim angesehenen Label KaterMukke erscheint im Juli das Debütalbum vom House-Meister Rey

& Kjavik (ja, ein Solokünstler aus Deutschland, kein Duo aus Island). Und hierauf lässt er Global

Beats, House und World Music zu einem äußerst melodischem Ganzen verschmelzen – inspiriert

haben den Skinhead dazu seine Reisen unter anderem nach Singapur. „Rkadash“ gibt es auf CD,

digital und Doppel-Vinyl. Unsere Anspieltipps sind „Vimalaa“, „Playa Sunset“ und „Saraswati“ (ein

Lied über die indische Göttin der Weisheit). *rä


PARTY 31

TIPP

Zum Chillen nach der Party

Das Album „Remember Roses“ des israelischen Duos Lola

Marsh ist eine packende und zugleich entspannende musikalische

Reise durch imaginäre blühende Wiesen und entlang

plätschernder Bäche. Das sind zumindest meine Assoziationen

bei folkigen Popnummern wie „Wishing

Girl“ und „She’s a Rainbow“. Äußerst angenehme

Musik, viel Gitarre und eine – mit Verlaub –

geradezu magische Stimme. Diese kommt

von Yael Shoshana Cohen, der musikalischen

Partnerin von Gil Landau. Drama,

Romantik, alles dabei. *rä

VIP

This beat is Sinan Mercenk

Der umtriebige Produzent und DJ hat wieder

was am Start.

„Man muss flexibel sein und nicht in eingefahrenen

Wegen denken. Warum soll nach einem

Sting-Song nicht AC/DC kommen, wenn

es stimmungsmäßig passt und berührt. Ich

mag dieses vorgefertigte Schubladendenken

nicht“, zitiert laut.de Sinan Mercenk bezüglich

seiner Klangphilosophie beim Auflegen.

Als Produzent steht er allerdings für feines

und wohlig groovendes House de luxe. Seine

Version von „Berlin, du bist so wunderbar“ war

ein fetter Klubhit, jetzt kommt eine neue EP:

„MERCENK E.P.“ – wobei neu ist hier nur die EP,

die Tracks sind Klassiker, seine Klassiker, die es

bisher nur auf Vinyl gab. Unsere Anspieltipps

sind „Mellow Mellow“, „D-Plant“ und „Too Da

Old School“. *rä

sinanmercenk.tumblr.com

präsentiert

S A Y O N A R A

GEISHAS! TAMAGOTCHIS! EDELWEISS!

DIE JAPAN VARIETÉ REVUE

Von Stephan Prattes

AB 12. JULI 2017

Kommen Sie mit auf eine bildgewaltige und

vergnügliche Reise durch die Kultur, Lebensart

und Musik Japans – mitten in Berlin!

www.wintergarten-berlin.de

Ticket-Hotline: 030 - 588 433 | Potsdamer Str. 96, 10785 Berlin


32 CITYRADAR

FOTO: XAMAX

REVOLVER

TEMPODROM

Prachtkisten! Die Thunder From Down Under live

CITYRADAR

MARTIN-GROPIUS-BAU

Entdeckte sich: Schauspielerin Sonja Kirchberger in der

Ausstellung „Foto.Kunst.Boulevard“.

MUSIK & FRIEDEN

Quietschvergnügt:

SchwuZ-Star Destiny Drescher

schenkt jedem ein

Lächeln.

FOTOS: M. RÄDEL

FOTO: DAVID SONNTAG

FOTO: M. RÄDEL

FOTO: XAMAX

FOTO: XAMAX

FOTO: M. RÄDEL

BAR JEDER

VERNUNFT

Hatte Spaß: Justizsenator

Dirk Behrendt

auf der Premierenparty

von Pigor &

Eichhorn.

CHANTALS HOUSE OF SHAME

FOTO: XAMAX

SOHO HOUSE

Schauspieler Martin Walde

FOTO: M. RÄDEL

IRRENHOUSE

„NITHAN THAI“- ERÖFFNUNG

Gedeon Burkhard mit seiner Mutter Elisabeth von Molo.


CSD 33

FOTO: M. RÄDEL

DEMO

DAS MOTTO 2017:

EINE KAMPFANSAGE

Es war ein Rekord: Knapp 200

Motto-Vorschläge standen zur

Wahl, als das basisdemokratische

CSD-Forum tagte. Die politische

Richtung war schnell klar – am Ende

wurde aber umso intensiver über

Feinheiten in der Formulierung diskutiert

und abgestimmt.

Während der zweite Teil des Mottos „Mehr

von uns – Jede Stimme gegen Rechts!“

eine unmissverständliche Kampfansage

gegen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus

ist, kann der erste Teil sehr weit

interpretiert werden, zum Beispiel so:

• Frauke Petry sagte im Sommer, es

wären viel zu viele Schwule und

Lesben im Fernsehen. Das Gegenteil

ist der Fall: Sowohl im Programm als

auch in den Rundfunkräten braucht

es mehr von uns.

• Die „besorgten Eltern“ und die „Demo

für alle“ fordern weniger Sichtbarkeit

queeren Lebens an Schulen. Wir wollen

mehr von uns im Unterricht.

• 39,8 Prozent sagten in einer Studie

der Antidiskriminierungsstelle, es

wäre ihnen „sehr“ oder „eher“ unangenehm

zu erfahren, dass die eigene

Tochter lesbisch ist – und sogar

40,8 Prozent, wenn der eigene Sohn

schwul ist. Mehr von uns brauchen

Akzeptanz in der Familie.

• Auch die Sichtbarkeit homosexueller

Paare in der Öffentlichkeit ist

vergleichsweise vielen Befragten

unangenehm: 38,4 Prozent sehen

es demnach nicht gern, wenn zwei

Männer in der Öffentlichkeit ihre

Zuneigung zeigen, etwa indem sie

sich küssen. 27,5 Prozent finden es

unangenehm, wenn es sich um zwei

Frauen handelt. Zum Vergleich: Ihre

Zuneigung zeigende heterosexuelle

Paare empfinden knapp 10,5 Prozent

als unangenehm. Wir brauchen mehr

von uns in der Öffentlichkeit.

• Prinzipiell zeigt die AfD immer wieder

auf „die kleine Minderheit, die zu viel

Raum in der politischen Diskussion“

einnehme. Wir finden, dass wir viel zu

wenig Raum einnehmen.

• Die abwertende Diskussion über die

Einführung von Unisextoiletten in Berlin

zeigt, dass ein Nerv getroffen wurde.

Wir brauchen nicht weniger Trans*- und

Intersichtbarkeit, sondern mehr!

Ein Motto also, das anscheinend passende

Impulse für die CSD-Saison bieten kann. *ck

22.7., CSD-Demo ab 12 Uhr,

Route siehe Seite 34,

www.csd-berlin.de


34 CSD

„Hallo, meine lieben Zuckerschnecken!

Die CSD-Saison ist endlich da! Und damit auch die ewige Diskussion: Brauchen wir

ihn noch? Hat das noch was mit Demo zu tun? Ist das nicht eh nur noch ’ne riesige

Party? Ich sage JA. ZU ALLEM! Wir haben hier viel erreicht und viel zu feiern, gleichzeitig

aber auch noch viel zu erreichen – und Tschetschenien passiert auch. Also

schnappt euch eure schönsten Höschen, tapeziert eure Körper mit politischen Aufklebern,

schwingt die Regenbogenfahne, wie sie noch nie geschwungen wurde, und

genießt den CSD!“ ANNA BOLIKA, MISS CSD 2017

VIP

Ein Grußwort vorab

FOTOS: M. RÄDEL

SCHWUZ

#csd #schwuz

Woo-hoo! In der Rollbergstraße gibt

es nach der Demonstration natürlich

auch eine große Sause: Der Neuköllner

Szenenklub vereint am 22.7. DJs wie

Doris Disse, Rotciv und Mike Starr mit

Künstlern wie Jacky-Oh Weinhaus,

Bambi Mercury, Anna Klatsche und

Destiny Drescher.*rä

22.7., CSD-Party, SchwuZ,

Rollbergstr. 26, U Rathaus Neukölln,

23 Uhr

TIPP

CSD-Party

im Ritter

Butzke

In einem der international

höchstgelobten

Klubs in

Berlin steigt am

22. Juli eine Party,

die es in sich hat.

Das kecke Veranstalter-

Duo Nina Queer und DJ

Magic Magnus versammelt

das Who’s who der Szene, um

der Community eine pralle und vielfältige

Party nach der Demonstration zu ermöglichen. Mit dabei im Ritter Butzke

sind unter anderem House-Meister SPENCER REED, Retro-König Leberwurst,

Popper Influx_ und Vocal-House-Spezialist Divinity. Auf Show-Einlagen und

Trash muss man auch nicht verzichten, unter anderem Mataina und Melli sind

fest eingeplant – und auf der Bühne gibt es zudem eine Sexshow ... *rä

22.7., „Mega CSD Party 2017“, Ritter Butzke, Ritterstr. 26, U Moritzplatz,

23 Uhr


365

TAGE WARME

WILLKOMMENSGRÜßE!

FLORIDA’ s

Tampa bietet alles was das Herz begehrt, wenn es

darum geht Spaß zu haben. Von Kunstfestivals über

kulinarische Köstlichkeiten und Tanz Clubs bis hin zu

diversen Outdoor-Aktivitäten, es wartet eine ganze

Schatzkiste voller neuer Entdeckung auf Sie!

Zahllose Ideen. Endloser Spaß.

Visittampabay.com/ferien-abenteuer/

SUNNY

ESCAPES


CSD

INTERVIEW

FOTO: ELENA SAN FRANCISCO

NACH DER FLUCHT

„... kein Kind mehr ...“

Schon lange vor den aktuellen

Fluchtbewegungen sind

Menschen aus dem arabischen Raum

zu uns gekommen, um Zuflucht zu

suchen. Mo ist vor Saddam Hussein

geflohen und lebt heute zwischen

schwulen Partys als Tänzer, seinem

Hauptberuf als Fotograf und Videoproduzent

sowie einem fast spießigen

Privatleben in einem bürgerlichen

Berliner Vorzeigebezirk.

Du bist im Irak geboren?

Nein, meine Eltern sind Iraker und ich wurde

in Kuwait geboren, wo sie zu der Zeit

gelebt haben. Meine Eltern hatten auch

vorher schon beruflich in Amerika und

Deutschland gelebt, sind dann aber eben

nach Kuwait gezogen. Und eines Morgens

standen die Panzer vor dem Haus. Und

zwar die von Saddam. Für uns irakische

Bürger war das furchtbar. Wir haben sofort

alles verloren: die Firma, die Wohnung – wir

mussten zurück in den Irak, von wo wir

aber 1994 geflohen sind.

Warum?

Meine Eltern wurden von der Regierung

politisch verfolgt. Es war zum Beispiel so,

dass wir Kinder als Ausländer angesehen

wurden, weil wir ja in Kuwait geboren waren.

Dazu noch einige andere Gründe ...

... weil ihr Christen seid?

Nein. Wir sind Moslems. Religiöse Gründe

waren es nicht.

Seit wann seid ihr hier?

1997 sind wir in Deutschland angekommen.

Ich war zwölf Jahre alt.

Was macht so eine Kindheit mit

einem?

Du bist klar im Kopf, wenn du einen Krieg

erlebt hast und gesehen hast, wie die

Bomben fallen. Du bist dir sehr bewusst,

wie ernst die Lage ist, durch die Dinge, die

du auf einer Flucht erlebst. Diese Odyssee,

bis du endlich ankommst. Ich war kein Kind

mehr.

Wie waren deine Erfahrungen als

Ausländer?

Die Lehrer waren überfordert. Das weiß

ich noch. Wir waren in einem ganz kleinen

Dorf, nur zwei Ausländerfamilien überhaupt

an der Schule. Ich kann mich noch

sehr gut erinnern, wie die Lehrer geschrien

haben. Die dachten wohl, wenn sie lauter

schreien, würden wir Deutsch besser verstehen.

Das war krass. Wir sind weitergezogen

in eine größere Stadt. Da habe ich

das erste Mal bemerkt: Hier funktioniert

irgendwas nicht.

Warum?

Es waren ungefähr achtzig Prozent Schüler

mit Migrationshintergrund. Niemand hat

jemanden verstanden. Es war eine richtige

Problemschule. Ich hatte immer das Gefühl,

dass ich mich doppelt anstrengen musste,

um nicht so zu werden wie – das klingt so

bescheuert – die anderen Ausländer dort.

Ich wollte wirklich was lernen. Meine Eltern

sind schlussendlich mit uns wieder zurück

in das kleine Dorf, wo wir die einzigen Ausländer

waren. Das war die beste Entscheidung,

um zu lernen, sich zu integrieren.

Was wolltest du lernen?

Ich wusste immer, dass ich Kunst studieren

will. Ich habe aber nur die mittlere Reife

gemacht und musste dafür einen anderen

Weg suchen. Ich habe mich 2008 bei der

Hamburger Technischen Kunstschule

beworben, die Begabtenprüfung bestanden

und halt dann zu Ende studiert. Mein

erster Job war bei Armin Morbach.

Oh, für die TUSH?

Ja. Das war richtig toll. Sehr kreativ und

sehr cool. Und er hat mich gefördert.

*Interview: Christian Knuth

Das ganze Interview auf www.blu.fm


WEAR IT

WITH PRIDE!

www.police-international.de


CSD

DEMO

WER LIEBT, HANDELT

IMMER RICHTIG.

Dieser Satz stimmt, denn auch,

wenn man darüber nachdenkt, gibt

es kein „Aber“. Die Liebe zum Nächsten

schließt ein, dass man nicht eifersüchtig,

egoistisch oder vorurteilsbehaftet anderen

schadet. Man sollte ja alle lieben, da

kann man dann nichts falsch machen.

Doch was, wenn man nicht lieben darf?

Auch 2017 werden jeden Tag Menschen

gezwungen, sich zu verstellen, sich zu

verstecken. Ihre Liebe zu leugnen. In

Tschetschenien und islamischen Staaten

– auch bei unseren Wirtschaftspartnern

wie Saudi-Arabien – bezahlen gleichgeschlechtlich

Liebende ihr Sein und

Handeln oft genug mit dem grausamen

Tod. Dass ausgerechnet die katholische

Kirche nun mit gutem Vorbild vorangeht

– Papst Franziskus empfängt immer

wieder homosexuelle Paare –, mag

manchem bitter aufstoßen, ist aber ein

verdammt großer Schritt in die einzig

richtige Richtung: „Die Christen sollten

dafür um Vergebung bitten, dass sie viele

falsche Entscheidungen begleitet haben.

Wer sind wir zu urteilen?“

Jedes Kirchen- und Staatsoberhaupt,

das sich schützend vor die queere Szene,

die LGBTIQ*-Community stellt, ist ein

wichtiger Akteur auf dem Weg in eine

tolerante Zukunft.

Trotz aller „Erfolge“ gibt es aber mehr

und mehr brutale Rückschläge für die

Bewegung. Konzentrationslager für

Homosexuelle, brutale Attacken auf

Homosexuelle im Alltag, per Scharia-

Beschluss zu Tode Gefolterte, durch

unterschiedlichste Eiferer Verdammte

und zum Freiwild erklärte.

Die CSD-Demonstrationen sind eine

Chance, die Gesellschaft weiter zu

verändern. Zu zeigen, dass Vielfalt keine

Bedrohung ist. Unterstützt von Musik

und optischer Inszenierung kann man

hier Botschaften und Forderungen in die

Medien und in die Köpfe der Menschen

bringen.

Provokation ist da durchaus sinnvoll,

man sollte aber darüber nachdenken, ob

„einfach nackt“ oder „voll auf Dildo“ nicht

eher die Herzen der Mehrheit der Bevölkerung

verschließt, als sie zu öffnen ... *rä

Wir hoffen, euch auf den CSDs und den

Partys danach zu sehen. Liebt euch!

Seid mutig! Seid fröhlich! Seid stark!

FOTO: M. RÄDEL

Daimler-Mitarbeiter feierten bei sonnigem Wetter den CSD Stuttgart 2016

AKTION

Truck Tour

Unter dem Motto „Wir leben Vielfalt“ wird es

in diesem Jahr eine „Daimler @ Christopher

Street Day“- Truck-Tour in Köln, München,

Berlin, Stuttgart, Hamburg und Bremen in

Kooperation zwischen dem Daimler-

Regenbogen-Mitarbeiternetzwerk GL@D,

der Mercedes-Benz Bank, dem Global Diversity

Office, dem Daimler-Kommunikationsbereich

sowie car2go und moovel geben.

Warum? „Weil wir davon überzeugt sind,

dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die

sich im Arbeitsumfeld offen zu ihrer sexuellen

Identität bekennen können, zufriedener

und motivierter sind. Das gilt für Schwule,

Lesben, Bi-/Trans-/Intersexuelle, Queers

genauso wie für Heteros.“ Klasse!

VERLOSUNG

Sauber und duftend auf der Demo

Zusammen mit LUSH verlosen wir eine

goldige Geschenkbox! Inhalt: The Comforter

Schaumbad 200g, Charity Pot Hand- und

Körperlotion 45ml, Beautiful Duschgel

100ml, King Of Skin Körperbutter 75g, Sex

Bomb Badebombe 200g, Dragon’s Egg Badebombe

200g, Gorgeous Gesichtscreme

Mini 10ml, Happy Happy Joy Joy Conditioner

100ml und Karma Komba Festes Shampoo

55g. Mit diesem Geschenk holst du dir

den CSD-Himmel nach Hause und kannst

dich verwöhnen lassen – vor oder nach der

Demonstration.

www.blu.fm/gewinne


CSD

KOSMETIK

Mach deinen sexy Bart zum Hingucker

Zum duftenden, glänzenden

Hingucker! Dank den Pflegeprodukten

von Brisk ist das

auch ganz einfach möglich.

Zuerst musst du ihn waschen (den

Bart), dazu empfehlen wir das „BRISK

2in1 Bart-Shampoo“ mit seiner nicht

fettenden, ultra-leichten Formel ohne

ätherische Öle und tierische Inhaltsstoffe.

Das reinigt und pflegt. Ist der

Bart dann abgetrocknet, kommt

„BRISK Bart-Balm“ ins Spiel. Der Balm

hält jedes Haar da, wo es sein soll,

und ist aus 100 Prozent natürlichen

Inhaltsstoffen.

Oder Mann greift zum „BRISK Bartöl

geruchsneutral“ – ein intensiv pflegendes

Bartöl mit dem Wundermittel

Teebaumöl, das selbst den störrischsten

Grizzly-Bart zähmt und fühlbar

weicher macht. Nach der Bartwäsche

einfach ein paar Tropfen mit der

Pipette in die Handfläche geben und

im Bart verteilen. Geht schnell, macht

dich hübsch und riecht gut! *rä

Wir verlosen spaßige –

CSD-taugliche – Schnurrbart-

Anzüge auf www.blu.fm/gewinne

Die Nacht ist

nicht zum

Schlafen da.

Dank der vielseitigen Auswahl an Restaurants, Bars, Bistros

und Cafés wirst Du in Key West garantiert etwas fi nden,

was all Deine Sinne anregt.

fl a-keys.de/gaykeywest

+49 - (0) 221 476712 14


EVENT

UNITY – CSD-Party-Berlin

Das ist die offizielle Abschlussparty des CSD in Berlin!

Und diese Party vereint all die großen Labels der Stadt.

Mit dabei sind die B:EAST, die Revolver (KitKatClub!), das GMF,

die vollerotische Pornceptual, das Melt Festival und die blu

Mediengruppe. Die Location, das Funkhaus in der Nalepastraße,

überzeugt mit der großen Shedhalle mit Playground, LED

Screen und Empore, dem Kultursaal, der Kantine und einer

tollen Open-Air-Area direkt an der Spree. Freier Bus-Shuttle

ab Ostkreuz. Karten gibt’s ab 15 Euro im VVK, wie 2016 wird

es einen Festival-Pass für 45 Euro für die Revolver am Freitag,

die Unity am Samstag und das GMF am Sonntag geben. Die

Musik zum Tanz der 4000 Klubber kommt von u. a. Deutschlands

angesagtesten Techno-DJs Boys Noize, der Mega-

Headlinerin Ellen Allien, Ben Manson, Deepneue, Brett, Stella

deStroy, Gloria Viagra, Katy Böhm und DJ Berry E. – das wird

groß! blu verlost Tickets auf www.blu.fm/gewinne.

22.7., Unity, Funkhaus, Nalepastr., Berlin, 22 Uhr,

unity-pride.de, www.facebook.com/unity.BLN

FOTO: BJ


CSD

BRÜSSEL

DIE BÄREN SIND LOS!

Haarige Typen und echte Kerle – in Belgiens Hauptstadt Brüssel trifft sich im

Oktober Europas Bärenszene zum Belgium Bear Pride.

Als erste europäische Hauptstadt feierte Brüssel ihr großes Pride Festival bereits

im Mai, darüber hinaus ist die Stadt vor allem unter Partygängern beliebt. Bei La

Demence tanzt die Szene Monat für Monat zu den Sets von Top-DJs wie Steven

Redant, Pagano oder Chris Bekker. Vom 12. bis 15. Oktober ist Brüssel das Zentrum

der internationalen Bärenszene: Zum siebten Mal findet dann der Belgium

Bear Pride (früher bekannt als Bear Weekend) statt. Auf dem Programm des

Jahr für Jahr wachsenden Events stehen Partys, ein Brunch, Stadttouren,

ein Rugby-Turnier sowie ein gemeinsamer Saunanachmittag. Höhepunkt ist

die Wahl des Mister Bear Belgium am Samstag, dem 14. Oktober, dieses Jahr

unter dem Motto „Bears of Thrones“. *dax

FOTOS: BELGIUM BEAR PRIDE

www.belgiumbearpride.be, www.visit.brussels/gay

Das Einzige, das ansteckend

sein sollte: Lebensfreude.

Als eines der führenden Gesundheitsunternehmen entwickeln wir innovative Therapien wie Medikamente,

Impfstoffe und Biologika. Mit unseren weltweiten Programmen engagieren wir uns für die Verbesserung

der Gesundheitsversorgung. MSD ist ein internationales Unternehmen mit zwei Namen: In den USA und

Kanada sind wir Merck & Co., Inc., mit Sitz in Kenilworth, NJ, USA. Erfahren Sie mehr über uns auf:

www.msd.de

CORP-1186339-0000 06/16

© 2016 MSD SHARP & DOHME GMBH, Lindenplatz 1, 85540 Haar


REISE

SALZBURG - STADT

FÜR JEDERMANN

FOTO: TOURISMUS SALZBURG/SUSI GRAF

Die malerische Altstadt, die barocke Architektur und Mozart-Geschichte machen

Salzburg zu einer einmaligen Kulisse für alle Menschen – unabhängig von deren

sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität. Salzburg ist weltoffen und

trägt nicht zuletzt deshalb den Namen „Bühne der Welt“.

FOTO: TOURISMUS SALZBURG

FOTO: TOURISMUS SALZBURG/SUSI GRAF

FOTO: TOURISMUS SALZBURG/GÜNTER BREITEGGER

Vom 21. Juli bis 30. August ist es wieder so

weit. Dann heißt es zum 97. Mal „Vorhang

auf“ für die berühmten Salzburger Festspiele.

Unter der neuen Leitung von Markus

Hinterhäuser dürfen sich die Besucher auf

einen Festspielsommer der Superlative

freuen. Mozart, Netrebko, Muti, Verdi, die

Wiener Philharmoniker oder Tobias Moretti

als neuer Jedermann sorgen für ein

abwechslungsreiches Programm mit 195

Aufführungen an 41 Tagen. Doch nicht nur

zur Festspielzeit – neben den Festspielen

im Sommer zählen auch die Mozartwoche

Ende Januar, die Osterfestspiele sowie die

Salzburger Festspiele Pfingsten zu den

Besuchermagneten – ist die Stadt bei

schwulen und lesbischen Touristen beliebt.

OFFEN FÜR NEUES

In Salzburg findet man seit jeher eine weltoffene

Atmosphäre und ein überraschend

modernes und urbanes Leben. Wo viele

Besucher sind, sind logischerweise

auch viele schwule Männer und

lesbische Frauen. Entsprechend

vielfältig ist das Angebot:

Von der Ausgeh- und Partyszene

über die Aktivitäten

der HOSI (Homosexuellen Initiative)

bis zu geführten Rundgängen

für Schwule und Lesben oder die

Möglichkeit, sich in Salzburg zu verpartnern.

Nicht umsonst geben sich Verliebte

aus aller Welt jährlich das Jawort in der zauberhaften

Mozartstadt. Als gegenüber allen

Lebensentwürfen aufgeschlossene Stadt

hat Salzburg den prunkvollen Marmorsaal im

Schloss Mirabell, Mitteleuropas schönsten

Trauungssaal, für Zeremonien für die eingetragene

Partnerschaft geöffnet. Der Saal,

die weltberühmte barocke Marmortreppe,

der Mirabellgarten mit Rosengarten und

Pegasusbrunnen sind Kulissen zum Träumen.

WELTKULTURERBE

2017 feiert Salzburg das zwanzigjährige

Jubiläum der Aufnahme in das UNESCO-

Weltkulturerbe. Die Altstadt ist ein einzigartiges

Beispiel einer kirchlichen Residenzstadt

im Herzen Europas. Die umliegende Natur,

die das Gesamtbild Salzburgs bestimmt,

ihre historische Vereinigung einer mittelalterlichen

Bürger- und einer bischöflichen

Residenzstadt sowie die hohe Anzahl an

beeindruckenden kirchlichen und weltlichen

Gebäuden aus verschiedenen Stilepochen

und Jahrhunderten zeichnen Salzburg aus.

Neben der architektonischen Schönheit ist

es die Bedeutung Salzburgs als Musik- und

Kulturmetropole, die damals für die UNESCO

ausschlaggebend war. Wolfgang Amadeus

Mozart und die von ihm begründete Musiktradition

und der Theatermacher Max

Reinhardt, der die weltberühmten Salzburger

Festspiele gründete, sind zwei der wichtigsten

Belege für diese Bedeutsamkeit.


unterstützt von:

REISE

SALZBURG MODERN

Neben dem traditionsreichen Erbe

aus der Barockzeit gelingt es Salzburg,

immer wieder auch Akzente für die Zukunft

zu setzen. Das 2004 auf dem Mönchsberg eröffnete Museum der

Moderne liegt hoch über den Dächern der Altstadt und hat in den

vergangenen Jahren künstlerische Maßstäbe gesetzt. Auf insgesamt

vier Ebenen werden internationale Kunstschätze aus dem 20. und 21.

Jahrhundert präsentiert. Äußerst innovativ zeigt sich auch Salzburgs

Gastroszene wie etwa mit dem am Flughafen gelegenen Ikarus im

Hangar-7. In dem weit über die Grenzen Salzburgs hinaus bekannten

2-Sterne-Restaurant kocht jeden Monat ein anderer Spitzenkoch,

egal von welchem Kontinent, egal ob traditionelle Küche, Fusion- oder

Molekularküche. Ein weltweit einzigartiges Konzept.

SALZBURG QUEER

Wer auf den Straßen und Plätzen, in den Parks sowie in den Cafés

und Bars genauer hinschaut, entdeckt durchaus schwules Leben

in der 150.000 Einwohner zählenden Stadt Salzburg. Ob im Café

Mozartwinkel mit seinen nach eigenem Bekunden „besten Nussschnecken

der Welt“, im stylish-mondänen Carpe Diem oder auf

der Traumblick garantierenden Dachterrasse des Hotels Stein auf

der gegenüberliegenden Salzach-Seite, das nach einer Renovierung

Ende 2018 wiedereröffnet: Die Community ist überall zu finden. Wer

lieber in einschlägigen Lokalen verkehrt, kommt ebenfalls auf seine

Kosten. Da wären zum Beispiel das 3Stein in der Glockengasse, das

angesagte Mexxx oder die Nachtbar Dark Eagle. Salzburg-Besucher,

die nicht auf eine große Abendveranstaltung für Schwule und Lesben

verzichten wollen, sollten Ausschau nach den Terminen des HOSI-

Fests halten. Vier Mal im Jahr findet der Event im Kulturzentrum

ARGEKultur bis in den frühen Morgen statt. Am 19. August steigt

zudem die beliebte HOSI-Sommerparty auf dem Pride Boat. Für einen

Bustransfer von Salzburg zum Mondsee, wo das queere Partyschiff

ankert, ist gesorgt.

www.salzburg.info/gay

www.austria.info/kurzreisen

FOTO: E. STEPHAN FOTO: IAN EHM/FRIENDSHIP.IS

EINTAUCHEN IN DAS

PURE LEBEN

Einen Blick in die Zukunft im Ars Electronica Center werfen, in

der Naturkulisse an der Donau entspannen, ein Stück Linzer

Torte in der barocken Altstadt genießen und überdimensionale

Graffiti-Kunst bewundern: Diese Vielfalt können Besucher

in der UNESCO City of Media Arts erleben. Taucht ein in die

Stadt der Lebenskunst! Diese Philosophie spannt in Linz einen

Bogen von Kulturgenuss über Shoppen, Kulinarik bis hin zu

den digitalen Möglichkeiten unserer Zeit. Lebenskunst heißt,

auf Reisen und auch zu Hause ein glücklicher Mensch zu

sein. Aufatmen, neugierig bleiben, Kreativität leben und neue

Sichtweisen kennenlernen: Lasst euch von Linz verändern!

www.linztourismus.at

INSPIRATION IM

BREGENZERWALD

Berge, Weiden, Wälder, 22 schmucke Dörfer: „Typische Alpenregion“

könnte man vermuten. Doch der östlich des Bodensees

gelegene Bregenzerwald in Vorarlberg ist anders. Das Miteinander

von alter und neuer Holzarchitektur, das innovative

Handwerk und der facettenreiche Kulturkalender überraschen.

Die Bregenzerwälder verstehen sich darauf, ihren Lebensraum

einfallsreich zu gestalten, mit Sinn für Tradition und Offenheit

für Neues. Als Forum mit Festivalcharakter und kulinarischem

Anspruch bezeichnet sich das FAQ Bregenzerwald vom

7. bis 10. September mit Vorträgen, Diskussionsrunden,

Konzerten, Wanderungen, kulinarischen Interventionen der

Spitzenklasse und vielem mehr.

www.bregenzerwald.at


REISE

unterstützt von:

#FRIENDLYITALY

FOTO: TOMAS SEREDA/ISTOCKPHOTO.COM

Während Rom der Klassiker unter den italienischen Reisezielen ist, gilt Apulien bei

schwulen Urlaubern aus Deutschland noch als echter Geheimtipp. Im kleinen Örtchen

Gallipoli findet im September der erste „Italy Gay Summer Pride“ statt.

Ob auf den Spuren Michelangelos, Raffaels oder

der römischen Kaiser – Italiens Hauptstadt gilt als

die Schatzkiste der europäischen Kultur, an der

kein Kunstliebhaber dieser Welt vorbeikommt.

Enthusiasten könnten Monate in den Kirchen

und Museen der Stadt verbringen, während alle

anderen einfach die Atmosphäre auf Straßen

und Plätzen bei einem Espresso oder einem

Glas Wein genießen. In Zeiten günstiger Flüge

ist Rom ein ideales Wochenendziel, um die

dortige Gastro- oder Gay-Szene zu erkunden.

In warmen Sommernächten trifft sich Roms

LGBTIQ*-Community vor den Bars auf der

FOTO: ENIT

FOTO: ITALY GAY TRAVELS

Via di San Giovanni in Laterano, die auch als

„Gay Street“ bekannt ist. Auf Roms traditionsreichster

Partyreihe Muccassassina im

Club Qube tanzen Schwule, Lesben und deren

Freunde jeweils freitags auf drei Etagen bis in

den frühen Morgen (Oktober bis Mai).

HOTSPOT SÜDITALIEN

Zwischen Adria und Ionischem Meer gelegen

bietet Apulien über 800 Kilometer Küste und

ist reich an Geschichte. Über die Flughäfen

in Bari und Brindisi ist die Region leicht von

Deutschland aus zu erreichen. Ob Apuliens

Hauptstadt Bari, das zum UNESCO-Weltkulturerbe

gehörende Castel del Monte oder die für

die Region typischen Trulli-Häuser wie etwa im

Städtchen Alberobello – im Süden Italiens gibt

es jede Menge zu entdecken. Auf der Halbinsel

Salento, dem „Absatz“ des italienischen Stiefels,

trifft das Mittelalter auf orientalisches Flair, was

sich in Küstenstädten wie Melendugno, Santa

Cesarea Terme oder Gallipoli widerspiegelt.

Unter schwulen Italienern ist die Bucht von

Gallipoli und deren Umgebung eines der

beliebtesten Sommerziele innerhalb

Italiens. Glasklares Wasser

und unberührte Strände wie

etwa der Dünenstrand

d’Ayala in Commenda

oder der Lido Punta

della Suina sorgen für

perfekte Urlaubsstimmung.

Im Picador Village, Süditaliens

größtem Gay-Klub nahe Gallipoli,

trifft sich die Szene zu den heißesten

Sommerpartys des Landes. Dagegen tanzen

im Samsara Beach Club Schwule, Lesben

und Heteros gemeinsam zu den Klängen von

Top-DJs Tag für Tag in den Sonnenuntergang.

ITALY GAY SUMMER PRIDE

Vom 21. bis 25. September findet in Gallipoli

erstmals der „Italy Gay Summer Pride“ statt.

Das viertägige Festival bietet neben Partys auch

Ausflüge in die Umgebung an. Auf dem Programm

stehen etwa ein Besuch in Santa Maria di Leuca,

eine Bootstour zu versteckten Meeresgrotten

sowie ein Kochkurs mit Likörprobe in einem aus

dem 18. Jahrhundert stammenden Gutshof. Zur

Hauptparty mit großem Showprogramm trifft

man sich im nahe gelegenen Picador Village.

WILLKOMMENSKULTUR FÜR ALLE

Die Italienische Zentrale für Tourismus ENIT

verstärkt die Promotion im Bereich LGBTIQ*-

Reisen. Seit Frühjahr 2017 ist ENIT auch Mitglied

der IGLTA. „Zusammen mit unseren Tourismuspartnern

engagieren wir uns verstärkt dafür, die

Infrastruktur unseres Landes hinsichtlich einer

Willkommenskultur zu erweitern. Dies wird uns

helfen, Inklusion zu fördern sowie unser Markenimage

als ein Land der Toleranz, des Respekts,

des Fortschritts und der Offenheit gegenüber

allen Menschen zu stärken. Wir unterstützen

den Global Code of Ethics for Tourism der Weltorganisation

für Tourismus UNWTO (…) Daher

freue ich mich, die Community in Italien und zu

italienischer Gastfreundschaft zu begrüßen“, so

ENIT Executive Director Giovanni Bastianelli.

www.enit.de

www.italiantourism.com/friendly-italy.html


meine

gay

cruise

Athen

Rhodos

Kreta

Nafplion

Santorin

Mykonos

Männer. Und Meer.

1. bis 8. September 2017

PRIDE SPECIAL*

599 €

nur

*Alle Infos zum Angebot:

www.mcruise.de/de/pride-special

Info-Hotline:

Tel. 030 443 198-51 (Mo – Fr 9 – 15 Uhr)

www.mcruise.de


REISE

STADT, LAND,

FLUSS

ILLINOIS

FOTOS: CHOOSE CHICAGO

Von Chicago bis zum Mississippi: Ein Besuch in Illinois begeistert Kultur- und Naturfans

ebenso wie eingefleischte Szenegänger.

Mit 2,8 Millionen Einwohnern ist Chicago die

drittgrößte Metropole der USA. Fast zehn

Millionen Menschen bilden die Metropolregion

im Norden des Bundesstaates Illinois entlang

den Ufern des Lake Michigan. In den 1920er-

Jahren breiteten sich hier kriminelle Syndikate

unter skrupellosen Gangsterbossen wie Al

Capone aus. Sänger wie Louis Armstrong

machten die Stadt zur Jazzmetropole, und

mit der legendären Route 66 gab es eine der

ersten durchgängig befestigten Straßen an

die Westküste. Heute ist Chicago wichti-ges

Drehkreuz im Luftverkehr. Der Flughafen O’Hare

gehört zu den größten des Landes, die Skyline

ist atemberaubend und die Gastro- und Party-

Szene ungeheuer vielfältig. Einmal vor Ort, geht

es mit Taxi oder Uber in etwa 45 Minuten in

die City. Für kleines Geld bringt die Blue Line

den Chicago-Reisenden manchmal sogar

schneller ans Ziel. Das öffentliche Verkehrssystem

der Chicago Transit Authority (CTA) ist

gut und eignet sich perfekt, auch gleich die

Stadt zu erkunden. Highlight ist dabei sicher

der Chicago Loop, eine Hochbahn, auf der die

unterschiedlichen Züge als Ringbahn durch die

Häuserschluchten rumpeln.

HOCH HINAUS

Einen ersten Überblick gibt es vom Sky-Deck

des Willis Tower (besser bekannt als Sears

Tower). Mit seinen 442,3 Metern Höhe ist er

das zweithöchste Gebäude der USA und die

Nummer zehn in der Welt. Die Aussichtsetage

punktet nicht nur mit einem Blick über Stadt,

Lake Michigan und die Metropolregion: In

mehreren gläsernen Balkonen „schwebt“ der

Besucher über den Straßenschluchten der

Stadt und kann dem Treiben in der Tiefe folgen.

Chicago hat in den letzten Jahren viel für eine

lebenswerte Innenstadt getan. So kommt man

zu Fuß oder mit dem Fahrrad gut und bequem

durch die Stadt. Apropos Fahrrad: Wie bei uns

gibt es in Chicago Leihfahrräder. Der Chicago

River durchzieht fast die gesamte Innenstadt,

sein Ufer ist über den Riverwalk erschlossen

worden. Hier reihen sich kleine Restaurants wie

auf einer Perlenkette aneinander und zeugen

von der einzigartigen Gastro-Szene, die diese

Stadt prägt. Die beeindruckende Hochhausarchitektur

der Stadt lässt sich vom Fluss

aus am besten erkunden. Aktive entscheiden

sich dabei gern für eine geführte Kajaktour.

Bequemer geht es mit dem Schiff. Wer sich

auch sonst für Architektur interessiert, sollte

den Stadtteil Oak Park besuchen. 27 Bauten

hat allein der visionäre Architekt Frank Lloyd

Wright dort entworfen und umgesetzt. Hier

liegt auch Wrights Privathaus und Studio, in

dem er die ersten zwanzig Jahre seiner Karriere

von 1889 bis 1909 arbeitete. Der Frank Lloyd

Wright Trust bietet Führungen durch das Haus

und die Nachbarschaft an.

STADT MIT STRAND

Der Lake Michigan ist so gewaltig, dass der

Besucher ständig das Gefühl hat, er wäre am

Meer. Und wer die Highlights am Ufer wie die

Navy Pier einmal erkundet hat, dem ist dann

doch vielleicht nach einem entspannten Tag

am Beach. Strandurlaub und Chicago sind

dabei kein Widerspruch! Die Stadt verfügt

über 26 Meilen Küstenlinie und 26 Strände,

verbunden durch einen 18,5 Meilen langen

Radweg. Chicago ist aber auch eine Stadt

der Gegensätze: Der Süden der City ist fast

täglich in den Schlagzeilen und Kriminalitätsschwerpunkt.

Der Norden präsentiert sich

dagegen urban und lebenswert. Rund um das

Wrigley Field, dem Stadion des Baseballteams

der Chicago Cubs, die gerade zum ersten

Mal seit 108 Jahren wieder die World Series

gewinnen konnten, durchziehen unzählige

Bars, Clubs und Restaurants die Stadtteile.

Hier liegen auch die Zentren des schwulen

Lebens. Boystown bietet rund um die North

Halsted Street die beste Möglichkeit, in die

Szene abzutauchen. Stand-up-Comedy und

Theater sind in der Gegend ebenso zu Hause

wie zahlreiche Restaurants. Das Sidetrack ist

der Platzhirsch unter den lokalen Bars, das

neben seiner Größe auch mit Cocktails und

einer Dachterrasse punkten kann. Dort trifft

man auf einen Querschnitt der Szene, die

sich in den unterschiedlichen Barbereichen

tummelt. Deutlich intimer und trendiger ist

es in der Progress Bar gleich an der Ecke

zur Roscoe Street. Direkt gegenüber im

Roscoe’s ist es lauter und deutlich rustikaler.

Am Dienstag beginnt der Abend mit einer

Drag-Show, die die Massen in Schwung

bringt. Die Partys gehen auch während der

Woche bis in die frühen Morgenstunden,

und wer dann immer noch nicht genug hat,

kann in der Steamworks-Sauna die Nacht

ausklingen lassen.


REISE

LANDPARTIE

Wer den Trubel der Großstadt hinter sich

lassen möchte, sollte mit einem Mietwagen

den Staat Illinois einmal von seiner anderen

Seite erkunden. Ganz im Nordwesten,

in der Nähe des Mississippi, liegt Galena.

Entstanden in den ersten Jahren des 19.

Jahrhunderts, hat sich das Städtchen

schnell zu einem Bergbau- und Handelszentrum

entwickelt. Heute ist der Galena

River zu großen Teilen verlandet und es

ist schwer vorstellbar, dass von hier aus

einst die großen Schaufelraddampfer zu

ihren Reisen auf dem Mississippi starteten.

Viele der Reedereimagnaten bauten

in Galena einst herrschaftliche Villen, und

auch US-Präsident Ulysses S. Grant war

hier zu Hause. Ein Ort zum Verlieben, der

romantisch in eine sanfte Hügellandschaft

eingebettet liegt und heute rund 3.000

Einwohner zählt. Besonders bemerkenswert

ist die historische Innenstadt rund um

die Main Street. Unzählige kleine Läden

sowie tolle Restaurants und Bars laden zu

einem ausgiebigen Bummel ein. In kleinen

Manufakturen entstehen Gourmet-Popcorn

und andere Süßigkeiten. Übernachtet

wird vorzugsweise in erstklassigen Boutique-Hotels

oder in ge-mütlichen Bed &

Breakfast-Pensionen. Die Landschaft und

Natur des Jo Daviess County sind viel zu

schön, um nicht auch die eine oder andere

Tour dorthin zu unternehmen. Die dortigen

Waldgebiete laden zu Spaziergängen und

Wanderungen ein. Dabei ist ein Stopp im

Wooded Wonderland Pflicht, einem urigen

Country Store, der insbesondere für seine

Heidelbeeren und seinen Honig bekannt ist.

Wer mehr über die Flora und Fauna sowie die

Geschichte des Mississippi lernen möchte,

sollte den Fluss überqueren und nach Port

of Dubuque fahren, um dem National Mississippi

River Museum & Aquarium einen

Besuch abzustatten. Highlights dort sind

die großen Aquarien, ein 4-D-Kino und ein

original erhaltener Mississippi-Dampfer aus

dem Jahr 1902. Auf den sonnigen Hügeln

rund um Galena wird aber auch Wein produziert.

Manche Weingüter bieten neben

Weinproben auch Übernachtungsmöglichkeiten

an. Verkostungen gibt es zum

Beispiel bei Fergedaboudit, Galena Cellars,

Massbach Ridge oder Rocky Waters.

Galena ist zudem eine Ganzjahres-

Destination: So kommen auf

dem Chestnut Mountain Wintersport-Fans

auf ihre Kosten.

Die 19 Abfahrtsstrecken bieten

alle Schwierigkeitsgrade und sind

damit für Anfänger, Fortgeschrittene und

Profis bestens geeignet. „Farside“ direkt

in der Nähe ist ein 28.000 Quadratmeter

großer Wintersport-Funpark mit 25 verschiedenen

Features und Sprunghügeln.

Ein Wintervergnügen, das sich auch ideal

mit ein paar Tagen Christmas-Shopping

in Chicago kombinieren lässt.

*Oliver Müller

www.enjoyillinois.de/lgbtq

www.choosechicago.com

www.visitgalena.org

FOTO: ILLINOIS OFFICE OF TOURISM

FOTO: ILLINOIS OFFICE OF TOURISM


REISE

HIPSTER,

HOMOS,

NERVENKITZEL

TAMPA

FOTOS: DAX

Mit seinen Museen, dem

Erlebnispark Busch Gardens

und einer der lebendigsten

LGBTIQ*- Szenen im Westen

Floridas mausert sich

Tampa immer mehr zum

schwulen Reiseziel.

So schmeckt der Süden: Wenn man bei Fodder &

Shine in kross frittierte grüne Tomaten beißt und

ein Steak mit dampfendem Kartoffelpüree auf dem

Tisch steht, möchte man die Küche der Südstaaten

nicht mehr missen. Tätowierte Kellnerinnen mit bunt

gefärbten Haaren servieren hier Spezialitäten, die seit

Mitte des 19. Jahrhunderts auf dem Speiseplan der

ersten europäischen Siedler standen. Nur wenige

Straßenblocks weiter, im Independent Bar and Café,

dreht sich dagegen alles ums Bier, unter anderem

stehen 14 frisch gezapfte Sorten aus aller Welt zur

Auswahl. Es ist Sonntag. Auf der Terrasse spielt

eine lokale Band Folk- und Bluegrass-Musik und

unterhält das Publikum, das aussieht, als könnte es

ebenso im New Yorker Stadtteil Williamsburg oder

in Seattle wohnen. Doch die Hipster, die hier im

Viertel Seminole Heights ausgehen, leben in

Tampa, Florida.

KUNST & KULTUR

Die bereits in den 1520er-Jahren

von spanischen Eroberern entdeckte

Gegend rund um die Mündung des Hillsborough

River erlebte ihren Aufschwung ab

Mitte des 19. Jahrhunderts, als Phosphatvorkommen,

der Anschluss ans Eisenbahnnetz sowie

die Gründung zahlreicher Zigarrenfabriken in Ybor

City für einen Wirtschaftsboom sorgten. Im

Tampa Bay History Center lässt sich die

Geschichte der Stadt anhand zahlreicher

Exponate und Filme hautnah

erleben. Kunstliebhaber sollten der

Sammlung des Tampa Museum of

Art, das unter anderen herausragende

Werke amerikanischer Kunst aus den

1850er- bis 1960er-Jahren präsentiert, einen

Besuch abstatten. Wer den River Walk – eine über

Jahre mit viel Aufwand gestaltete Uferpromenade –

entlangspaziert oder mit einem „Water Bike“ den Fluss

erkundet, kann den imposanten Bau des Tampa Bay

Hotels nicht übersehen. Das vom Eisenbahnmagnaten

Henry B. Plant im Jahr 1891 in einem kruden Mix

aus orthodoxer Kathedrale und maurischem Palast

erbaute Hotel dient heute der University of Tampa

als Campus. Gleich gegenüber, in den ehemaligen

Stallungen, hat sich das Oxford Exchange zu einem

beliebten Treff für Designliebhaber etabliert: Neben

einem exzellenten Restaurant gibt es hier einen

Buch-, Einrichtungs- und Kosmetikladen.

ABENTEUER BEI TAG & NACHT

Für einen Genuss ganz anderer Art steht der etwa

zwanzig Minuten nördlich vom Stadtzentrum gelegene

Vergnügungspark Busch Gardens. Ursprünglich als

Werbemaßnahme des Brauereikonzerns Anheuser-

Busch Ende der 1950er-Jahre eröffnet, ist der Park mit

seinen Fahrgeschäften und mehr als 2.700 Tieren die

wohl bekannteste Attraktion Tampas. Für ordentlich

Nervenkitzel sorgen spektakuläre Achterbahnen wie

die auf knapp 100 Stundenkilometer beschleunigende

Cheetah Hunt, die senkrecht in die Tiefe hinabrauschende

SheiKra oder Amerikas höchster Freifallturm Falcon’s

Fury. Entspannung am Strand findet man dagegen gut

vierzig Autominuten von Downtown Tampa entfernt

am schwulen Sunset Beach im nahe gelegenen Saint

Petersburg. Doch für einen Ausflug ins Nachtleben

sollte man zurück in Tampa sein. In Ybor City, auch

bekannt als GaYbor City, reihen sich entlang der 7th

Avenue neben Restaurants, Zigarren- und Tattooläden

auch zahlreiche Szenebars und -klubs. Das Bradley’s

on 7th oder das Liquid sind ideal für einen ersten Drink,

bevor man in die Klubs Honey Pot oder Southern Nights

weiterzieht. *dax

www.visittampabay.com

www.visitflorida.com


IN CHICAGO

ZEIG DEINE LIEBE.

EGAL MIT WEM.

CHICAGO HEISST JEDEN WILLKOMMEN. Ob beim Shoppen auf einer

der Einkaufsmeilen, beim Erkunden der zahlreichen Attraktionen

oder beim Radfahren entlang der Uferpromenade des Michigan Sees.

© 2017 ILLINOIS DEPARTMENT OF COMMERCE AND ECONOMIC OPPORTUNITY, OFFICE OF TOURISM

PLANEN SIE IHREN URLAUB AUF ENJOYILLINOIS.DE


REISE

unterstützt von:

SCHWULES PARADIES

Key West gilt seit vielen Jahren als Traumziel der LGBTIQ*-Community. Der amtierende

Mister Gay Germany Pascal Nissing und sein Vize Manuel Wiedemann tauschten

Anfang 2017 das kühle Winterwetter Deutschlands gegen die tropischen Temperaturen

Floridas – und hatten dabei richtig Spaß.

FOTO: ANDY NEWMAN/FLORIDA KEYS NEWS BUREAU

FOTO: PASCAL NISSING

FOTO: DAX

Eine Reise zu den Florida Keys ist schon ein

Erlebnis für sich. Wer von Miami den Weg

über den Florida’s Turnpike und den Overseas

Highway US 1 Richtung Süden nimmt, wird

ab Key Largo mit einmaligen Ausblicken auf

türkisblaues Wasser und leuchtend grüne Inseln

belohnt. „Die Fahrt über zahlreiche Brücken und

Inseln ist einfach schön“, da sind sich Pascal

und Manuel einig. Mit einem SUV von Alamo

machten sich die beiden von Miami aus auf

den Weg nach Key West.

JUNGS UNTER SICH

Kaum in Key West angekommen, setzt bei

einem das Urlaubsfeeling ein. „Das kleine

Städtchen ist wie eine andere Welt. Irgendwie

schnuckelig, sehr sauber, und man trifft überall

auf freundliche Menschen. Ein kleines Paradies“,

so der erste Eindruck von Manuel. Bei schwulen

Urlaubern hat Key West eine lange Tradition.

In Gay Resorts wie dem Island House, Equator

Resort oder New Orleans House bleiben Jungs

und Männer unter sich und können selbst

entscheiden, ob sie beim Sprung in den Pool

die Badehose anlassen – oder nicht. Allen gemeinsam

ist ein einzigartiges tropisches Flair

mit großen Gärten, erfrischenden Pools und

Whirlpools, in denen man leicht mit anderen

Gästen ins Gespräch kommt. Auch die tägliche

Happy Hour ist immer eine gute Gelegenheit,

internationale Kontakte zu knüpfen. Pascal

und Manuel, die zum ersten Mal in einem

schwulen Resort übernachteten, hat die Zeit im

Equator Resort jedenfalls gefallen. Gästehäuser

mit gemischtem Publikum wie Alexander’s

oder The Gardens Hotel bieten ebenfalls alle

Annehmlichkeiten kleiner Boutique-Hotels

und geben sich betont LGBTIQ*-freundlich.

STADTGESCHICHTEN

Aufgrund der Insellage am südlichsten Ende

Floridas haben sich seit jeher Außenseiter

in Key West besonders wohlgefühlt. Zu den

bekanntesten Bewohnern gehörte unter

anderen der Literaturnobelpreisträger Ernest

Hemingway. Im Hemingway House & Museum

ist vieles im Originalzustand erhalten, und die

zahllosen Nachfahren von Hemingways Katze

Snowball sind in Haus und Garten allgegenwärtig.

Auch Tennessee Williams fühlte sich in Key

West wohl: Von 1949 bis zu seinem Tod 1983

lebte der schwule Autor in der Duncan Street

1431. Wer es Pascal und Manuel gleichtun

möchte, mietet sich ein Fahrrad und erkundet

auf diesem Weg die Stadt. Zu den besonderen

Erlebnissen gehört der Sonnenuntergang am

Mallory Square. Hier drängeln

sich zahlreiche

Touristen, Gaukler

und Händler, um

FOTO: DAX


FOTO: PASCAL NISSING

sich mit Musik und Drinks vom Tag zu verabschieden. „Man erlebt

hier wirklich einen super Sonnenuntergang“, so Manuel, der hier

gemeinsam mit Pascal auch in die Kunst des Muschelblasens

eingeführt wurde. „Es ist gar nicht so einfach, den großen Conch-

Muscheln einen Ton zu entlocken“, so Pascal.

MÄNNER & MEER

Neben einem Strandbesuch am Fort Zachary Taylor haben Pascal

und Manuel einen guten Tipp: „Man muss einfach aufs Wasser“.

Mit ihrem Unternehmen Nomadic SUP bietet das schwule Paar

Cody und Ryan Ausflüge mit dem Stand Up Paddleboard durch

die Mangroven an – auf Wunsch auch ganz ohne Klamotten.

Für Pascal zählte die Tour zu seinen schönsten Erlebnissen in

Key West. „Wir haben Haie und Rochen gesehen und unsere

Tourguides waren super cool“. „Man ist völlig eins mit der Natur“,

schildert Manuel sein erstes Nackt-Paddleboard-Erlebnis.

Weitere textilfreie Zeit kann man auf der Blue Q verbringen: Der

Katamaran sticht fast täglich unter Regenbogenflagge in See und

läuft Riffe zum Schnorcheln sowie kleine Inseln oder versteckte

Sandbänke an. Floridas wohl schönstes Schnorchelrevier liegt im

gut 110 Kilometer westlich von Key West gelegenen Dry-Tortugas-

Nationalpark, den man auf einem Tagesausflug mit dem Schiff

oder per Wasserflugzeug erreicht.

PARTYLAUNE

Während man tagsüber am Pool oder Strand liegt, die Stadt erkundet

oder aufs Meer hinausfährt, ist am Abend Unterhaltung angesagt.

Zentrum des Nachtlebens ist die Duval Street, an der auch die

schwulen Bars und Klubs der Stadt liegen. Neben Restaurants wie

Louie’s Backyard, The Flaming Buoy oder Nine One Five bietet das

LaTeDa neben leckerem Essen und Cocktails im eigenen Theatersaal

eine abendliche Dragshow der Extraklasse. Dagegen setzt man im

Aqua auf wesentlich frivolere Playback-Drag-Nummern, die dem

anwesenden Heteropublikum öfter mal die Sprache verschlagen.

Am Wochenende geht es im Bourbon Street Pub besonders heiß

her. Neben einer Men-only-Bar im Garten sorgen im vorderen Teil

durchtrainierte Stripper für erhöhte Aufmerksamkeit. Während

sich mittwochs und sonntags auch viele Einheimische zur Happy

Hour im Island House einfinden, gehört der sonntägliche Tea

Dance im LaTeDa ebenfalls in den Terminkalender. Über das Jahr

verteilt finden LGBTIQ*-Events wie der Key West Pride im Juni,

Tropical Heat im August, das Womenfest im September sowie

die „Bone Island Bare It All“-Wochenenden im Juli und Dezember

statt. Höhepunkt für schwule wie auch heterosexuelle Touristen

und Einheimische ist das Ende Oktober stattfindende Fantasy

Fest, das mit zahlreichen Partys, Paraden und Veranstaltungen für

seine besondere Freizügigkeit bekannt ist. Typisch Key West eben.

Play Well,

Sleep Well

Feier mit uns den Frankfurter

CSD inkl. Partytickets und

Plat z auf dem Paradewagen!

www.fla-keys.com/key-west/lgbt/

www.gaykeywestfl.com

Auf dem lesbisch-schwulen Stadtfest in Berlin und dem CSD

Köln sind die Florida Keys & Key West mit einem eigenen Stand

vor Ort und helfen bei Fragen rund um die Region.

staygayatwestin.com


REISE

WASHINGTON,

D.C.

PRIDE &

PROTEST

Amerikas Hauptstadt

ist nicht nur das politische

und kulturelle

Zentrum der USA,

sondern überrascht

mit einer vielfältigen

schwulen Szene.

FOTOS: DAX

Regenbogenfahnen, wohin man sieht. Sie wehen vor

dem Weißen Haus und entlang der National Mall – jener

knapp fünf Kilometer langen Promenade zwischen

Kapitol und Lincoln Memorial, an der die wichtigsten

Museen und Denkmäler der amerikanischen Hauptstadt

zu finden sind und auf der zuletzt 1996 der riesige Aids

Memorial Quilt an die Opfer der Aids-Krise erinnerte.

Es ist Juni 2017 und Washington feiert das bisher

größte Pride-Wochenende seiner Geschichte. Neben

der traditionellen Parade des Capital Pride und einem

großen Straßenfest vor dem Kapitol findet diesmal

auch der Equality March for Unity and Pride statt, der

zusätzlich zehntausende Protestierende gegen die

Politik des derzeit amtierenden Präsidenten in die

Stadt gezogen hat. Einen leichten Stand hat Donald

Trump in Washington wahrlich nicht. Überwältigende

90,9 Prozent der Bewohner des District of Columbia,

der zugleich die Stadtgrenzen bildet, haben im vergangenen

November für Hillary Clinton gestimmt.

Die Stadt ist fest in demokratischer Hand, mit einer

afro-amerikanischen Bürgermeisterin an der Spitze.

GESCHICHTE ERLEBEN

Washington, D.C. – das ist amerikanische Geschichte

zum Anfassen und Erleben. Auf den

Stufen des Lincoln Memorial markiert eine

im Boden eingelassene Platte die Stelle,

an der einst der schwarze Bürgerrechtler

Martin Luther King seine berühmte „I

have a dream“-Rede hielt. Nicht weit davon

entfernt wurde King eines der beeindruckendsten

Denkmäler an der Mall errichtet. Im Nationalarchiv

kann man die Originale der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung,

der Verfassung sowie der

Bill of Rights bewundern, und in den Museen

des Smithsonian Institute – darunter das

Naturkundemuseum, das Air and Space

Museum, das American Art Museum,

das Museum of American History und

das herausragende Museum of African

American History and Culture – kann man bei

kostenlosem Eintritt locker eine Woche verbringen.

VON GEORGETOWN ZUM „BLACK BROADWAY“

Mindestens ebenso spannend wie eine Erkundung des

politischen und kulturellen Washington sind Ausflüge

in die verschiedenen Stadtteile. Die Stadt, in der kein

Gebäude höher als die Kuppel des Kapitols sein darf,

wirkt auf Europäer schnell vertraut. In Georgetown etwa

spaziert man auf historischem Kopfsteinpflaster vorbei

an prächtigen Wohnhäusern, coolen Designläden und

angesagten Restaurants. Eher hip geht es im Stadtteil

Shaw zu, der östlich des einstigen „Black Broadway“ an

der U Street liegt. In der Nachbarschaft befinden sich

Konzertbühnen wie das Lincoln und das Howard Theatre,

aber auch beliebte Szenebars wie Uproar und die

für ihren sonntäglichen Drag-Brunch bekannte Nellie’s

Sportsbar sind ganz in der Nähe.

GRATIS-BIER GEGEN NACKTE HAUT

Ein Großteil der schwulen Szene konzentriert sich

rund um den Dupont Circle, an dem auch die jährliche

Pride Parade vorüberzieht. An der 17th Street liegen

Klassiker wie die sich über zwei Etagen erstreckende

Bar JR.’s und das Steakhouse Annie’s. Als eine moderne

Lounge und Bar präsentiert sich das Number Nine, in

dem man wie im The Fireplace auch auf viele Mitglieder

der afro-amerikanischen Community trifft. Wer am

Donnerstagabend im Green Lantern vorbeischaut und

sein T-Shirt auszieht, bekommt zwischen 22 und 23

Uhr sein Bier gratis. Getanzt wird im Cobalt und der

Town Danceboutique, in der am Wochenende zudem

Dragshows stattfinden und ab 23 Uhr Go-go-Tänzer

das Publikum anheizen. Für ein Kontrastprogramm nach

einer ausgiebigen Besichtigungstour ist also bestens

gesorgt. *dax

www.washington.org

www.capitalregionusa.de

FOTO: TROY PETENBRINK


m

e

moskitoevent


FILM

INTERVIEW

SPIDER-MAN:

Die Comics sind Kult, die Filme

erfolgreich. Im Juli kommt der

neue Streifen in die Kinos, wir sprachen

mit dem britischen Hauptdarsteller.

Tom, Sie sind nach Tobey Maguire und

Andrew Garfield der dritte Spider-

Man innerhalb von 15 Jahren. Was

unterscheidet „Spider-Man: Homecoming“

denn nun von den Vorgängern?

Der Hauptunterschied ist auf jeden Fall,

dass unser Spider-Man jünger ist als die

beiden davor. Unser Film spielt komplett in

der Highschool, was es so noch nicht gab.

Ich spiele einen Jungen, der nicht nur damit

klarkommen muss Spider-Man zu sein,

sondern eben auch mit seinen Chemie-

Hausaufgaben. Und dass er ständig zu spät

kommt und nicht besonders gut darin ist,

Mädchen anzusprechen, sind genauso große

Schwierigkeiten. Im Grunde ist „Spider-Man:

Homecoming“ gar nicht so sehr ein Superheldenfilm

– und genau deswegen werden

ihn die Leute hoffentlich mögen. Wer kann

sich schon damit identifizieren, nach dem

Zweiten Weltkrieg im Eis eingefroren gewesen

zu sein? Oder als Milliardär im eisernen

Anzug durch die Gegend zu fliegen? Aber

den Alltag als Teenager in der Schule kennt

doch jeder.

Wobei ja amerikanische Highschools

immer noch ein bisschen was anderes

sind, oder?

Stimmt, deswegen kamen wir auch auf

die Idee, dass ich zur Vorbereitung ein paar

Tage undercover eine Highschool besuche.

Marvel schickte mich an die Bronx School

of Science, was echt ein Problem war, denn

da sind eigentlich alle kleine Mathe- und

Naturwissenschaftsgenies. Also ungefähr

das komplette Gegenteil von mir. Da saß ich

nun drei Tage lang mit falschem Namen und

falschem amerikanischen Akzent und hatte

es echt schwer, denn nicht einmal die Lehrer

waren eingeweiht. Alle haben sich permanent

gewundert, woher plötzlich dieser Typ

kommt, der von wirklich nichts eine Ahnung

hat.

Tom Holland

Waren Sie selbst eigentlich schon

früher ein Fan von Spider-Man?

Oh Mann, und wie! Spider-Man war in meiner

Kindheit und Jugend immer der Größte! Ich

hatte Spider-Man-Bettwäsche, Spider-Man-

Spielzeug und natürlich auch das passende

Kostüm. Jeden Tag sprang ich die Treppen

hinunter und stellte mir vor, ich wäre er. Als

ich hörte, dass sie die Rolle neu besetzen

würden und die Figur dabei etwas jünger anlegen

wollen, hing ich sofort am Telefon und

bettelte bei meinem Agenten, dass der diesen

Traum Wirklichkeit werden lassen müsse.

Vor sechs oder sieben Jahren habe ich sogar

mal in einem Interview gesagt, dass ich gerne

Andrew Garfields Nachfolger werden würde.

Dass es nun wirklich so gekommen ist, ist

der Wahnsinn. Fast irreal! Der 15-jährige

Tom Holland würde ausflippen, wenn er das

damals gewusst hätte.

Haben Sie Garfield mal getroffen?

Glücklicherweise ja. Allerdings erst, nachdem

„Spider-Man: Homecoming“ abgedreht war,

im Februar bei den BAFTA Awards. Er ist ein

echt netter Typ, was mich sehr gefreut hat,

denn ich habe ihn und auch Tobey immer

bewundert. Was die beiden in ihren Karrieren

geschafft haben, will ich eines Tages auch

erreichen. Andrew hat den Staffelstab quasi

an mich weitergereicht und gesagt, dass er

voll hinter mir als Spider-Man steht. Das gab

meinem Selbstbewusstsein einen echten

Schub.

Das Schöne an der Spider-Man-Rolle

ist ja die Maske, oder? Immer wenn es

anstrengend wird, kann man bedenkenlos

den Stuntman ranlassen ...


Aber gerade auf die Stunts habe ich mich besonders

gefreut. Ich hatte ein tolles Stunt-Team, aber das Beste

an den Jungs war, dass sie volles Vertrauen in mich hatten

und mich immer alles haben ausprobieren lassen. Überhaupt

war ich ganz überrascht, wie toll die Teamarbeit bei

diesem Film war. Von Kollegen hatte ich immer gehört,

dass man bei diesen riesigen Comic-Verfilmungen meist

nur zur Arbeit kommt, tut, was einem gesagt wird, und

dann wieder geht. Aber bei „Spider-Man: Homecoming“

war das irgendwie anders. Ich konnte mich enorm viel einbringen

und unser Regisseur Jon Watts war immer offen

für neue Ideen und Vorschläge.

Körperlich vorbereiten mussten Sie sich auf die Rolle

also schon auch?

Mit meinem besten Freund Harrison, den ich noch aus der

Schule kenne und der inzwischen auch als mein Assistent

arbeitet, habe ich zur Vorbereitung viel geboxt. Außerdem

haben wir EMS-Training gemacht: Im Grunde ist das eine Art

Yoga, nur dass man währenddessen unter Strom gesetzt

wird. Und zwar buchstäblich. Total schräg. Man trägt einen

Anzug, der an eine Maschine angeschlossen ist, die den

Muskeln während des Trainings kleine Stromstöße verpasst.

Harrison und ich hatten tierischen Spaß damit.

Klingt aber eher gruselig als nach Spaß!

Wir haben uns wirklich schlapp gelacht. Vor allem immer,

wenn die Trainerin mal kurz aus dem Zimmer war, denn dann

haben wir natürlich sofort die Maschine aufgedreht und uns

gegenseitig einen ordentlichen Stromschlag verpasst. Boah,

war das fies. Überhaupt muss ich sagen, dass EMS-Training

echt Hardcore ist. Die Muskeln werden krasser beansprucht

als mit den schwersten Gewichten. Nach dem ersten Tag

konnte ich zwei Tage lang kaum sitzen, solche Schmerzen

hatte ich. Selbst aufs Klo zu gehen, war schwierig.

Wie war eigentlich die Zusammenarbeit mit Robert

Downey jr.? Iron Man ist ja in „Spider-Man: Homecoming“

auch mit von der Partie!

Die Begegnung mit Robert ist auch so ein wahr gewordener

Traum. Er ist jemand, den ich seit sehr, sehr langer Zeit

bewundere. Schon vor dem ersten „Iron Man“-Film war ich

ein riesiger Fan von ihm. Eigentlich, seit ich ihn in „Chaplin“

gesehen hatte. Heute ist er erfolgreicher als je zuvor und

einer der größten Stars der Welt, und trotzdem ist er ein

ganz normaler Kerl geblieben. Er war jeden Tag zehn Minuten

zu früh am Set, schüttelte allen im Team die Hand und

arbeitete härter als alle anderen. Das hat mir noch einmal

vor Augen geführt, dass man sich wirklich immer treu

bleiben muss und nicht abheben darf. Egal wie berühmt

man ist, wie viel Geld man verdient und ob man mit dem

Privatjet zur Arbeit kommt.

Irgendwelche Pläne, wie Ihnen das Nicht-Abheben

am besten gelingen wird?

Es ist auf jeden Fall viel wert, dass ich Harrison immer an

meiner Seite habe. Mein Leben ist mittlerweile schon ganz

schön verrückt, das kann man nicht anders sagen. Aber dass

ich diese Erfahrungen mit jemandem teilen kann, den ich

schon so lange kenne, ist wirklich etwas Besonderes. Und es

schadet auch nichts, wenn der einem dann hin und wieder

mal sagt: „Tom, du bist gerade echt ein Arschloch.“ Das bringt

einen sofort zurück auf den Teppich.

*Interview: Jonathan Fink

Das ganze Interview gibt es auf www.blu.fm.


FILM

FOTOS: GEBRUEDER BEETZ FILMPRODUKTION

KINO

3.000 MANN AUF EINEM BOOT

Schwule Kreuzfahrten sind derzeit ein

großes Thema – die Dokumentation

„Dream Boat“ gibt in Spielfilmlänge einen

Einblick in die ganz besondere Welt auf

einem Schiff voll schwuler Männer.

„The Cruise“, organisiert vom französischen

Partyveranstalter La Demence, ist Europas

größte Gay Cruise und sicher die internationalste

von allen. Fast 3.000 Homos aus der

ganzen Welt verbringen 7 Tage zusammen auf

einem großen Kreuzfahrtschiff und genießen

tägliche Partys und das Unter-Sich-Sein, das

eine solche Reise mit sich bringt.

„Dream Boat“ begleitet fünf ganz verschiedene

Männer unterschiedlicher Nationalitäten auf

ihrer Reise und erreicht dabei mindestens

ebenso viel Tiefgang wie das Kreuzfahrtschiff

selbst. Jeder von ihnen möchte um

seiner selbst willen geliebt werden und

doch sind sich alle bewusst, dass es auch

sehr auf Äußerlichkeiten ankommt, wenn

man mit derartig viel geballter Männlichkeit

in Badehosen konkurrieren muss. So weiß

der durchtrainierte, in England lebende Pole

Marek nicht so recht, was er mit seinem

ansprechenden Äußeren anfangen soll. Der

in Dubai lebende Inder Dipankar fühlt sich

inmitten all der Männer dennoch einsam,

Palästinenser Ramzi feiert sowohl die Freiheit

an Bord als auch die überstandene Krebserkrankung

seines belgischen Partners. Martin

aus Österreich bringt die Perspektive eines

HIV-positiven Mannes ins Spiel und Franzose

Philippe, der seit einer Meningitis-Erkrankung

vor 20 Jahren auf einen Rollstuhl angewiesen

ist, fragt sich „was wäre, wenn …?“.

Die Dokumentation, die immer wieder auch

das exzessive Partyleben auf dem „Schwulendampfer“

thematisiert, spaltet das Publikum

sicher in zwei Teile: Diejenigen, die danach

sofort am liebsten selbst mitfahren möchten

und die anderen, für die eine solche Reise ein

absoluter Alptraum wäre. Aber alle Zuschauer

erfahren, dass eine Gay Cruise mehr ist, als

nur eine lange hedonistische Party auf See.

Sie ist auch eine Art Zuflucht für diejenigen,

die in ihrem täglichen Leben eben nicht so

offen mit ihrer Sexualität umgehen können.

Aber es wird auch offenbart, dass das Leben

in der Community oft kein Zuckerschlecken

ist, denn natürlich wird man ständig bewertet

und taxiert – und das nach meist sehr oberflächlichen

Kriterien.

Regisseur Ferland Milewski stellt in „Dream

Boat“ treffend dar, wie kompliziert und

konfliktbeladen eine schwule Existenz in der

heutigen Zeit sein kann. Die Konzentration

auf den schwimmenden Mikrokosmos einer

Cruise verschafft erstaunliche Einblicke in

die schwule Lebenswirklichkeit. Unbedingt

sehenswert! *am

„Dream Boat“ läuft im Juli in der Queerfilmnacht.

Die genauen Orts- und Zeitangaben

für die einzelnen Städte findest du hier:

www.queerfilmnacht.de

Mehr Infos zum Film sowie weitere Termine:

www.gebrueder-beetz.de/produktionen/

dream-boat

www.facebook.com/DreamBoatFilm/


FILM

KINO

Kokain, Mädels und

ein toter Stripper

„Girls’ Night Out“ ist der womöglich

lustigste Kinofilm des Sommers.

Die Geschichte ist eigentlich rasch erzählt,

zumindest ihr Start, doch die Umsetzung

ist so verdammt lustig, dass

dieser Film wirklich das Zeug hat, Kult

in der Szene zu werden: Die Braut

Jess (Scarlett Johansson) will zusammen

mit ihren Freundinnen Blair

(Zoë Kravitz), Pippa (Kate McKinnon),

Alice (Jillian Bell) und Frankie

(Ilana Glazer) die viel beschworene

Sau rauslassen. Leider wuchtet sich

die eine so ungeschickt auf den

Stripper, dass dieser stirbt. Was also

tun? Er muss verschwinden! Kokain

und ein Auto helfen ... Aberwitzige

Szenen und ein aufgedrehtes Ensemble

machen die Komödie zum Genuss.

Zum rabenschwarzen Genuss! Seit Ende

Juni im Kino. *rä


FILM

FOTOS: UNIVERSUM FILM

Gigantisch bunte

SPACE-OPER

KINO

Nach „Das fünfte Element“

und „Lucy“ wagt sich Regisseur

Luc Besson wieder an einen Science-

Fiction-Film – und dreht mal eben die

teuerste französische Produktion aller

Zeiten.

Knapp 200 Millionen Euro soll die Produktion

von „Valerian – die Stadt der tausend

Planeten“ verschlungen haben, was ungefähr

dem Niveau von „Star Wars – Rogue One“

entspricht und alles was bisher in Frankreich

produziert wurde um ein Vielfaches

übertrifft. Wenn Luc Besson derartig viel

Geld in die Hand bekommt, dann zaubert er

aber auch Episch-Überwältigendes auf die

Leinwand. Und wenn man bedenkt, welche

Fortschritte die Filmtechnik in den 19 Jahren

(!! fühlt ihr euch auch direkt so alt?) seit „Das

fünfte Element“ gemacht hat, dann kann

man sich wohl bei Bessons neuestem Werk

auf einiges gefasst machen.

Valerian (Dane DeHaan, „The Amazing

Spider-Man 2: Rise of Electro“) und Laureline

(Topmodel Cara Delevingne, „Suicide Squad“)

sind Spezialagenten der Regierung und mit

der Aufrechterhaltung der Ordnung im gesamten

Universum beauftragt. Ihr aktueller

Auftrag von Commander Arün Filitt (Clive

Owen, „Hautnah“, „The International“) führt

die beiden in die gigantische intergalaktische

Metropole Alpha, in der unzählige Spezies

aus dem ganzen Kosmos friedlich zusammenleben

und ihr unterschiedliches Wissen

zum Wohle aller gemeinschaftlich nutzen.

Aber natürlich gibt es böse Pläne, die die

ganze Galaxis ins Chaos zu stürzen drohen.

So wenig originell, wie diese Zusammenfassung

klingt, so bahnbrechend und atemberaubend

ist die Bildsprache des Films. Luc

Besson veranstaltete sogar einen Wettbewerb

unter Künstlern, Kostüm- und Modedesignern

um die verschiedenen Kreaturen

seines Universums möglichst innovativ und

vielfältig zu gestalten. Die Trailer versprechen

eine bunte Fantasiewelt, wie man sie zuvor

tatsächlich noch nie gesehen hat und eher

in einem hochambitionierten Videospiel

erwarten würde. Das Drehbuch stammt übrigens

von Luc Besson selbst, Vorlage ist die

französische Comic-Kultserie „Valerian und

Veronique“ (OT: „Valérian et Laureline“) von

Jean-Claude Mézières und Pierre Christin.

Die 129 Minuten der mit furioser Action

gefüllten Special-Effects-Orgie versprechen

ein überwältigendes visuelles Erlebnis zu

werden. Ihren Beitrag dazu leisten sicher

auch Superstar Rihanna in einer Nebenrolle,

sowie (natürlich) die Präsentation in 3D.

Popcornkino erster Güte! *am


FILM

FOTOS: UNIVERSAL

HELEN SCHNEIDER

DVD

Spannung in Chicago

Es kommt ganz selten vor, dass eine Serie, die

als Spin-off einer anderen Serie an den Start

geht, die „Mutter“ an Spannung und Dramatik

übertrifft. Bei Chicago PD ist das der Fall – jetzt

schon in der dritten Staffel.

Chicago ist eine Hauptstadt des Verbrechens, das ist

nicht erst seit dem berühmt-berüchtigten Gangster Al

Capone so. In „Chicago PD“ geht es um die sogenannte

Intelligence Unit der dortigen Polizeibehörde,

welche sich mit schweren Vergehen wie Drogenhandel

und Mord beschäftigen muss.

Auch in der dritten Staffel geht es in der spannenden

und actionreichen Serie wieder schwer zur Sache. So

wird einer von Sergeant Hank Voights (Jason Beghe)

Ermittlern gewaltsam entführt, kurz bevor er einem

mächtigen Gangsterboss das Handwerk legen will. In

einem gnadenlosen Wettlauf gegen die Zeit entschließt

Voight sich, ein in Ungnade gefallenes ehemaliges

Mitglied seiner Einheit zu reaktivieren.

Unter den 23 hochexplosiven Folgen der dritten

Staffel (auf sechs DVDs) sind auch drei „Crossover-

Episoden“, in denen sich die Serie mit der Handlung

der Schwesterserien „Chicago

Med“, „Chicago Fire“ und

„Law and Order – Special

Victims Unit“ überschneidet.

*am

DAS NEUE ALBUM!

Überall erhältlich als

CD und LP

»Macht auf bewegende Art ein großes

Stück Zeitgeschichte lebendig.«

INDIEKINO

helenschneider.com

»Großartig!«

BLU

»Die Offenheit und Ehrlichkeit der Befragten

hat etwas Strahlendes und sehr Berührendes!«

SISSY

»Jochen Hick ist der Chronist

vergessener schwuler Geschichte.«

DEUTSCHLANDRADIO KULTUR

JETZT IM KINO

EGMONT FASSBINDER

ROMY HAAG

PETER HEDENSTRÖM

GERHARD HOFFMANN

RENÉ KOCH

PATSY L‘AMOUR LALOVE

WILFRIED LAULE

DIRK LUDIGS

DETLEF MÜCKE

WOLFGANG MÜLLER

ARON NEUBERT

ROSA VON PRAUNHEIM

SALOMÉ

BOB SCHNEIDER

KLAUS SCHUMANN

WIELAND SPECK

WOLFGANG THEIS

UDO WALZ

WESTBAM

WOLFGANG WINKLER

ADES ZABEL


MUSIK

Kraftvoll:

INTERVIEW

HURTS

FOTO: BRYAN ADAMS


MUSIK

„Beautiful Ones“ von Hurts ist die Hymne des CSD 2017, und Sänger

Theo Hutchcraft könnte darüber nicht glücklicher sein.

„Es ist großartig. Wir haben es im Mai erfahren,

und das waren fantastische Neuigkeiten!“

Man könnte fast glauben, dass das

Lied sogar zu diesem Anlass geschrieben

wurde, so gut passt es. „Ja, es ist ein Lied,

das Individualität feiert, das dafür gedacht

ist, um sich selbst zu feiern – und damit

passt es zu den Paraden.“ Dabei war die

Inspiration nicht aus einem besonderen

Moment geboren, sondern aus der normalen

Arbeit. „Wir waren im Studio als einfach

diese große, kraftvolle Melodie auftauchte.

Und ich wusste, dass ich über dieses

Thema schon lange ein Lied schreiben

wollte. Ich wollte schon lange sagen, dass es

okay ist, wer du bist – denn das ist es, was

Menschen ausmacht.“

Aber diese Idee ist nicht nur irgendwo im

Text zu finden, das Video zu „Beautiful

Ones“ macht den Inhalt ganz explizit und

hat keine Angst zu verstören und zu schockieren.

Es rollt einen Abend auf, rückwärts

in der Zeit erzählt, beginnend mit einem

blutenden, verstörten, fast gebrochenen

Mann – und wir verfolgen den Weg, der

dazu führte. Eigentlich begann der Abend

für den Protagonisten als große Feier unter

Freunden. Aber Männer im Hintergrund

störten sich schon da bereits daran, dass

der Mann in Drag unterwegs war … und

folgten ihm. Es ist eine brutale, direkte

Geschichte, und viel zu nah an der Realität,

als dass man sie ignorieren kann. Dabei entstand

nicht nur das Drehbuch unter Theos

Regie, er hat auch die Rolle des Protagonisten

übernommen.

„Ich wollte etwas Kraftvolles machen. Obwohl

es im Lied darum geht, seine Individualität

zu leben, wollte ich zeigen, wie schwer

es ist, das zu tun. Wie schwer es in unserer

Welt ist, sich selbst zu folgen. Ich wusste,

dass es nicht einfach sein wird, dieses

Video anzusehen. Es ist intensiv, aber es ist

die Realität der Welt, in der wir leben: Viele

Menschen können nicht einfach das Haus

verlassen und die Person sein, die sie im

Innern sind, ohne Angst haben zu müssen

– oder ohne sogar Gewalt zu erfahren. Auch

wenn es einigen möglich ist, frei zu leben,

sollte man das nie als Selbstverständlichkeit

ansehen.“ Gerade der gewalttätige

Anfang des Videos beißt sich bewusst mit

der optimistischen Melodie – und erst am

Ende, wenn wir noch im Club sind und das

Leben zelebriert wird, finden beide Seiten

zusammen. Doch auch da lauern schon die

Männer im Hintergrund, die den Protagonisten

zusammenschlagen werden.

„Deswegen wollte ich es rückgespult erzählen.

Am Ende ist es trotzdem am fröhlichsten

und leichtesten. Hoffnungsvollsten. Es

gibt Gemeinschaften, in denen man frei

und glücklich sein kann. Es ist fast wie eine

Rache an den Tätern, dadurch dass das

Feiern als Schlusspunkt steht. Es geht auch

darum, dass man wieder aufstehen muss

und kann.“ Obwohl am Anfang des Videos

und damit am Ende der Geschichte ein

gebrochener Mensch bleibt. „Ja, es eskaliert,

bis die Person nur noch müde ist, müde

von all dem ...“ Das macht dieses Video

so aufregend und ehrlich – es bleibt kein

einfaches, naives „Alles wird gut“ stehen,

sondern ein erstaunlich differenziertes

Abbild des Kampfes um eigene Identität

und Freiheit.

Warum hat er sich entschlossen, diese

Rolle selbst zu spielen? „Da war natürlich

die Herausforderung. Und ich empfand es

als sehr wichtig, dass ich das selber mache,

anstatt einen Schauspieler zu nehmen. Es

war meine Message und ich wollte sie auch

überbringen. Es erschien mir einleuchtend.

Und es hat auch Spaß gemacht, ich habe

viel gelernt ...“ Aber hatte er nicht Angst vor

diesen brutalen Szenen, die körperlich und

emotional nackt entstanden sind. „Ich habe

mir Sorgen gemacht, ja. Als ich die Idee

entwickelte … es ist so eine ernsthafte Situation,

ein ernsthaftes Thema. Aber eben

deswegen wollte ich sichergehen, dass

ich alles auch richtig umsetzen kann.“ Die

Erfahrung des Drehs selber half dabei. „Natürlich

haben wir es in der chronologischen

Reihenfolge aufgenommen. Ich verbrachte

auch beim Dreh am Anfang eine großartige

Zeit in Drag … doch am Ende fühlte ich diesen

gebrochenen Zustand, nackt auf dem

Boden, nachdem ich angegriffen worden

war. Die Dramaturgie selbst half mir also

sozusagen, es so zu spielen.“

Die Reaktionen zu diesem Video und dem

Lied waren und sind großartig, wie Theo

dankbar feststellt. „Natürlich gibt es immer

einige Leute, die etwas nicht mögen, aber

ansonsten waren die Rückmeldungen

wirklich noch besser, als wir gehofft haben.

Wir hatten Angst, dass wir ein wenig zu weit

gegangen sind, aber es scheint, dass es die

emotionale Wirkung hat, die wir uns erhofft

haben, und sich viele damit identifizieren

konnten.“ Vor kurzen hatten sie auch einen

Auftritt in Polen mit diesem Lied, einem

Land, in dem der Konservatismus gerade

hemmungslos dabei ist, liberale Errungenschaften

zurückzudrängen. Und genau dort

wollen sie die Menschen erreichen. „Weil wir

eine Popband sind, wird dieses Video überall

gesehen, auch in Teilen der Welt, in denen

es noch so viel schwerer ist, frei zu leben.“

Doch nicht nur dort, denn „selbst an Orten

wie Großbritannien oder Deutschland,

die als liberal gelten, ist es nicht einfach.

Ich habe hier – ausgerechnet in London –

Freunde, die angegriffen wurden!“

Dass Theo diese Empathie hat und diese

Rolle so spielen konnte, liegt auch daran,

dass er und Adam selbst Gewalt kennen.

Immerhin gibt es die Legende, dass sie sich

kennenlernten, als ihre Freunde sich prügelten

und sie selbst zu fertig waren, um mitzumachen.

„Als ich jung war, gab es viel Gewalt.

Ich wuchs im Norden Englands auf und es ist

fast normal dort. Es war einfach ein Teil des

Lebens, weißt du? Wenn du älter wirst, lernst

du, es zu vermeiden ... aber oft ist diese diese

Gewalt plötzlich da, ganz willkürlich.“

Auch wenn sie beim Schreiben des Liedes

nicht an „The Beautiful Ones“ von Prince

gedacht haben, ergibt für Theo diese Assoziation

Sinn, nicht nur, weil sie seine Musik

lieben, denn Prince war immer der Mensch,

der er sein wollte, ohne Kompromisse – und

die Welt akzeptierte ihn. Vielleicht, weil er

der Welt gar keine andere Chance gelassen

hat. „Wir alle wollen einzigartig sein“, sagt

Theo. Und niemand sollte uns davon abhalten

können.

*Christian K. L. Fischer


MUSIK

INTERVIEW

SEVEN

Seven erinnert sich genau, wann er das erste

Mal Prince gesehen hat. „Bei einer dieser

legendären After-Shows, in Zürich. Ich war

16 oder 17. Mein Musiklehrer hat mich reingeschmuggelt.

Die Türen gingen zu, niemand

durfte mehr rein, niemand raus. Dann kam

das Trio aus Damen auf die Bühne – und sie

sahen wirklich aus wie drei wunderhübsche

Prostituierte ... für einen Siebzehnjährigen!“,

lacht er. „Sie haben eine Stunde gespielt und

dann kam er – im gleichen Outfit! Und ich

fragte mich, warum ich das nicht schlimm

finde. Was war los mit mir? Wie konnte er

das mit Stolz tun und warum ist er trotzdem

cool? Er hat drei Stunden gespielt und ich

war infiziert. Von dem Trip bin ich bis heute

nie runtergekommen.“ Vielleicht war das

neben seiner Musik das größte, das Prince

der Welt geschenkt hat: Er hat jedem die

Erlaubnis gegeben, mehr zu tun, als man

glaubte zu dürfen. Darum findet sich auf


MUSIK

Farbenlehre

Sevens neuem Album auch ein Teil, der ihm

gewidmet ist – eine Hommage in Purpur.

Aber das Album heißt ja „4Colors“ – und die anderen

drei Farben sind Blau, Gelb und Rot: drei

weitere Genres, drei weitere Stimmungen. Dieses

Album besteht eigentlich aus vier EPs, auf

denen sich der Schweizer Sänger völlig austobt.

In den letzten Jahren sind so viele und so unterschiedliche

Lieder entstanden, dass sie sich

einfach nicht unter einen Hut bringen ließen.

Müssen sie auch nicht, entschied Seven.

„Also machte ich vier Hüte auf. Dann

konnte ich losrennen, in all diese

Richtungen.“ Teil eins, Blau, ist

fast schmerzhaft, einsam

und kühl, mit elektronischen

Klängen

untermalt. Gelb

ist Uptempo-

Soul und sogar

Rap. Und Rot

steht natürlich für

Liebe und Leidenschaft

im R ’n’ B-Style. Die Farben

hat er dabei übrigens nicht aus

einer wagen Stimmung heraus

gewählt, denn Seven ist Synästhetiker,

für ihn erzeugen Töne gleichzeitig

Farben. „Für mich ist das so normal. Ich frage

nie: ,Hey, siehst du auch Farben?‘“ Er erklärt es

auf diesem Weg: „Wir alle sehen ja Bilder, wenn

wir Musik intensiv hören. Wir erinnern uns an

einen Sonnenuntergang oder die eine Partynacht,

oder wir erinnern uns an den Geruch der

Exfreundin. Und ich kann gar nicht anders, als

Musik bewusst zu konsumieren. Ich kann Musik

nicht im Hintergrund laufen lassen. Wenn ich

Musik höre, sitze ich wie in einem 360-Grad-

Film und schaue mich um – ich seziere es und

nehme es auseinander, ich habe das Operationsbesteck

in der Hand und schaue es mir an.“

Er lacht: „Wahrscheinlich lebe ich im längsten

Musikvideo der Welt.“

Als er die vier Teile vor sich hatte, dachte er an

die vier Jahreszeiten, ganz klassisch. „Es kam

mir vor wie beim Theater, ich wollte etwas in

vier Akten. Meine Eltern sind ja beide klassische

Musiker und ich musste mir als kleiner

Junge so viele dieser Konzerte anhören. Über

Inszenierungen und Dramaturgie habe ich

schon damals viel gelernt. Und ich habe ja

zehn Jahre lang selber Geige gespielt.“ Darum

hat er sich entschlossen, die vier Teile durch

aufwendig arrangierte Orchesteraufnahmen zu

trennen. „Wenn der Mensch weiß, was kommt,

dann macht er sich davor schon Gedanken,

und das wollte ich“, erklärt er diesen immensen

Aufwand. „Ohne die Orchestertracks wäre es

weniger spannend, es sich anzuhören. Mit jeder

Trennung stellt sich die Frage, ob man den

Unterschied dann auch hört und wahrnimmt.

Es zwingt dazu nachzudenken.“ Doch damit

nicht genug des Konzeptes. „Das Sounddesign

sollte auch anders sein. Ich wollte jeden Teil

anders aufnehmen, anders produzieren, anders

mischen – sodass es vier verschiedene Welten

sind. Und ich wollte einen Erzähler dazwischen,

ein klassisches Erzählelement, losgelöst von all

dem Sounddesign.“

Spätestens an diesem Punkt hätte vermutlich

jedes normale Plattenlabel gesagt: Also, jetzt

hackt’s wohl! Seven lacht: „Willkommen in

meiner Welt! Aber wenn man so einer ist wie

ich, dann muss man sich sein Leben schon

einrichten.“ Er hat um sich herum nur Leute, die

ihn kennen und seinen Ideen vertrauen. „Und

für alle anderen gilt: Ich mache mein Album, ich

komme damit zu dir – take it or leave it. Punkt.

Und sie haben es alle genommen. Doch wenn

du so eine Idee bei einem Label hättest pitchen

müssen … das kannst du vergessen!“ Er weiß,

dass er sich in seiner 15 Jahre langen Karriere

eine gute Position erarbeitet hat. „Mit der

,Wenn sie nicht wollen, dann mache ich es eben

selber‘-Strategie fährt man sehr gut im Leben.“

Was einen natürlich wieder zurück zu Prince

bringt, denn sie Assoziationen für die erste drei

Farben sind klar, die Musikstile und Stimmungen

passen auch für Nicht-Synästhetiker zur

Musik, aber die Musik von Prince kann ja nicht

immer nur eine Farbe sein? „Lustigerweise ist

es trotzdem sehr purpur. Die abgehangenen,

bluesigen Dinger werden zwar eher rötlich, und

etwas wie ,Sometimes It Snows in April‘ würde

ich zu Blau machen. Aber alles wie ,Cream‘,

,Let’s Go Crazy‘, ,1999‘, also das ist purpur.“

Daher ergibt es Sinn, dass seine vier Hommage-

Songs an den Meister sich eher an dessen klar

funkiger Welt orientieren.

Weiß Seven noch, wie es war, als er die Nachricht

vom Tod von Prince bekommen hat?

„Im ersten Moment war ich richtig sauer, nicht

traurig. Es kam aus dem Nichts. Er ist jetzt tot

und man weiß nicht, warum.“ Er schüttelt den

Kopf. „Und dann hat er seit zwanzig Jahren den

Lift gemieden und wird da gefunden! Der Lift

in Paisley Park war ja auch immer abgesperrt

… Ein Freund von mir hat sein letztes Album

gemischt, darum weiß ich das.“ An diesem

Abend hatte Seven auch noch einen Auftritt.

„Es war sehr surreal. Dann noch im April. Und

dann hat es in der Nacht geschneit bei uns. Im

April. Es war echt heftig. Wie in einem Film. Wie

immer, wenn er was macht ...“ Im Lied „Brave“

gibt es einen kleinen Break, in dem Japanisch

gesprochen wird. „Das ist aus dem Film ,Vier

Schwerter‘, wo die Prinzessin und die Mätresse

des Prinzen darüber reden, dass der Prinz

verschwunden ist“, erklärt er. „,Der Prinz ist tot …

aber wir können beide noch mit ihm kommunizieren‘,

sagen sie.“ Und ein letztes Mal muss

Seven lachen: „Und sind wir nicht alle seine

Mätressen?“

*Christian K. L. Fischer


MUSIK

FOTO: ASTRID GROSSER

INTERVIEW

2RAUMWOHNUNG

„Da musste noch Alien in den Schlager“

Inga Humpe und Tommi Eckart

melden sich zurück. Das

Doppelalbum klingt nach 2raumwohnung,

wie die Fans sie lieben, aber die

Plattenfirmen sie zuletzt scheinbar

zu elektronisch verspielt fanden. Über

das Konzept und die Entstehung von

„Nacht und Tag“ sprachen wir mit den

beiden in Berlin.

Wann kam die Idee, jedes Lied in zwei

Versionen zu produzieren?

Tommi: Mittendrin. Wir haben an einem

Stück für einen Film gearbeitet, wo es

darum ging, vom Klub in den Tag zu gehen.

Wir haben also den Track als Klubnummer

begonnen und dann den gleichen Song in

ein Gitarrenstück gemorpht. Das hat uns so

gut gefallen, dass wir das mit allen Stücken

ausprobieren wollten. Aus der Filmmusik

wurde nichts, aber die Idee ist geblieben.

Wie viel war schon fertig? Und wie

klang es bis dahin?

Inga: Wir waren schon recht weit und wollten

eigentlich ein typisches Pop-Album. Mit

klubbigerem Fokus.

Also war die Nachtseite präsenter?

Inga: Schon, aber nicht so durchgängig. Als

wir es in die beiden Seiten getrennt haben,

sind Tracks auf der Nachtseite noch klubbiger

geworden. Erst wollten wir die Tagseite

akustisch halten, aber davon sind wir abgekommen,

weil es schade gewesen wäre, sich

ein Rhythmusboxverbot zu geben.

Die Tagseite ist keine richtige Chillout-Platte?

Tommi: Nein. Und es ist kein zweites Bossanova-Album.

Es spielt mit anderen Grooves,

die zwar ruhiger, aber nicht unbedingt nicht

tanzbar wären.

Die Nacht klingt dafür sehr ausgefeilt

tanzbar.

Tommi: Wir konnten durch die Trennung

entschlossener an Bass Lines und Rhythmen

arbeiten. Wir mussten weniger Kompromisse

machen, die man sonst auf einem Pop-

Album machen muss. Dadurch entstehen

andere Spannungsbögen. Ja.

Das letzte Album war „mainstreamiger“

...

Inga: Das muss man ehrlich so sagen. Universal

war für „Achtung Fertig“ unser Partner,

der uns unbedingt haben wollte und lange

um uns geworben hat – und sicherlich mit

uns zusammen kommerziellen Erfolg haben

wollte. Es war schon befreiend, als wir uns

entschlossen haben, es nicht noch einmal so

zu machen. Zu sagen, wir legen die Kriterien

fest und die lauten nicht „ein Hit, ein Hit,

ein Hit.“ Eigentlich sogar das Gegenteil:

Wir wollten mit der Musik nachhaltiger

umgehen. Dass man so ein Album auch mal

länger hören kann, es nicht so reinschlingt

und verdaut, sondern es kennenlernt und

vielleicht den einen Teil gerne zum Ausgehen

hört, den anderen zum Lunch.

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit

Dieter Meier von Yello?

Tommi: Wir hatten dieses Lied mit den französischen

Textpassagen. Und wir meinten

beide, das müsse mal von einer anderen

Stimme gesungen werden.

Inga: Ich hab ihn angerufen oder eine Mail

geschrieben – so genau weiß ich es gar nicht

mehr. Er hat sich gemeldet und zugesagt,

beim nächsten Berlinbesuch im Studio

vorbeizukommen.

Tommi: Ich bin schon seit 1979 großer Yello-

Fan. Ich habe damals für ein Fanzine über

die beiden geschrieben. Das ist insofern eine

tolle Sache, wenn sich so ein musikalischer

Bogen für einen selbst schließt.

Inga: Dieter und ich hatten uns ewig nicht

gesehen. Er hat mir dann erzählt, dass „Ich

und Elaine“ bei ihm zu Hause lange Zeit

eine Art Nationalhymne war, weil Frau und

Töchter das Lied dauernd gesungen haben.

Das war schon einfach schön.

Überhaupt hört man mehr Einflüsse

deutscher Musik der Technogründerjahre

wie sogar Kraftwerk.

Tommi: Das liegt wirklich an unserer Liebe

zur Elektronik. „Energie Multimillionär“ war

zum Beispiel schon fertig als vierter elektronischer

Track, und wir haben ihn komplett

neu aufgenommen, weil die Idee der verschiedenen

Soundwelten leicht einknickte

in der Originalversion. Wir haben dann diesen

„LCD-Soundsystem-Can-Krautrock“-Aspekt

ganz absichtlich gewählt.

*Interview: Christian Knuth

www.2raumwohnung.de

Das ungekürzte Interview findest du auf

www.blu.fm


MUSIK

JAZZ

Cool

war er.

TIPP

Declan

McKenna

Zweifelsohne hat

seine Musik polarisiert.

Unbestritten ist aber,

dass Roger Cicero ein

großer Entertainer und

Musiker war. Und ein

Jazz-Könner. Der 2016

Verstorbene wird nun

auf „The Roger Cicero

Jazz Experience“ gewürdigt.

Die 2015 aufgezeichnete

Live-CD

zeigt, wie unterhaltsam

Jazz sein kann. „Roger‘s

Baby ‚JazzExperience‘

zeigt, was ihn immer

für mich ausgezeichnet

hat – seine ureigene

Definition einer

Mischung von Jazz

und Pop. Ich danke

Dir, Roger, mit diesem

Album, für 20 Jahre gemeinsame

Zeit vor und

hinter der Bühne, im

Studio, on the Road, als

Musiker und als Freund

und Mensch. Es ist mir

ein Geschenk diese

Zeit mit Dir gehabt

zu haben“, so Rogers

Wegbegleiter Matthias

„Maze“ Meusel. Eine

wirklich gute CD. *rä

Im Juli steht nach einer ganzen Reihe von Singles

(„Bethlehem“, „Isombard“, „The Kids Don’t Want

to Come Home“, ...) in den vergangenen Monaten

die Veröffentlichung seinen Debütalbums „What

Do You Think About The Car?“ an. Die Aufnahmen

fanden in Zusammenarbeit mit James Ford

(Arctic Monkeys, Depeche Mode, Florence And

The Machine u.a.) in den Kensal Green Studios

statt. Zu Beginn des Jahres wurde er in die Liste

des „BBC’s Sound of 2017“-Polls aufgenommen,

absolvierte einen großartigen Auftritt in

der TV-Show „Later… With Jools Holland” und

war im Vorprogramm von Cage The Elephant auf

Deutschlandtour. Aufgrund der großen Popularität

und Nachfrage erscheint nun sein Indie-Hit

„Brazil“ international erneut als Single.

InseratNash3.qxp_Layout 1 16.06.17 15:04 Seite 1

THE RACE TOUR 2017

31.08.2017

Berlin l IFA Sommergarten

Special Guest: 2Raumwohnung

29.11.2017

Frankfurt l Festhalle

30.11.2017

Zürich l Hallenstadion

03.12.2017

Hamburg l Barclaycard Arena

05.12.2017

München l Olympiahalle

06.12.2017

Wien l Stadthalle

TICKETS:

08.12.2017

Stuttgart l Porsche Arena

09.12.2017

Köln l Lanxess Arena

www.eventim.de


MUSIK

HELEN

SCHNEIDER

„Deutschland nenne ich seit elf Jahren Heimat“

INTERVIEW

1978 war die vielseitige New

Yorker Sängerin Helen Schneider

erstmals in Deutschland zu erleben,

drei Jahre später bescherte ihr der Hit

„Rock ’n’ Roll Gypsy“ den Durchbruch.

Seither hat sie Höhen und Tiefen erlebt,

war solo, in Musicals und im Theater zu

erleben und hat Kinderbücher verfasst.

Jetzt meldet sich die 64-Jährige mit

„Movin’ On“ wieder zu Gehör – als

Singer-Songwriterin.

Du bist in der ganzen Welt auf Rockbühnen,

in Musicals und Theaterstücken

aufgetreten – bist du so etwas

wie eine ruhelose Seele?

Ich würde nicht unbedingt ruhelose Seele

sagen, neugierige Seele trifft es wohl

genauer. Letztlich geht es um ein Thema,

das mich seit geraumer Zeit umtreibt und

seinen Niederschlag in meinen Liedern

findet: Es geht darum, in Würde älter zu

werden in meinem Beruf, denn niemand,

der älter als 60 ist, ist noch der- oder diejenige,

die sie mit 25 waren. Man lernt dazu,

man wächst, man erfährt andere Dinge

und hat andere Interessen – bei mir ist das

eben besonders ausgeprägt. Meine Kunst,

meine öffentliche Arbeit, hat immer meine

Interessen und meine Veränderungen reflektiert.

Und die Dinge laufen zunehmend

parallel, sie befruchten einander. Eine Weile

war es schwer für mich, es sind mir zu viele

unerfreuliche Dinge widerfahren, Verluste

– shit happens und man wird nervös. Aber

jetzt freue ich mich auf neue Abenteuer,

ich habe nichts zu verlieren.

Was seinen Niederschlag darin

gefunden hat, dass du in den letzten

zwei Jahren gleich zwei neue Platten

gemacht hast – erst „Collective Memory“

und jetzt „Movin‘ On“ …

Richtig. Man kann sagen, dass „Movin’ On“

direkt an „Collective Memory“ anschließt,

eine Fortsetzung dieser Singer-Songwriter-

Platte ist. Es war für mich ein Weg, mich

auszudrücken als eine Frau, die über 60

ist, die viel verloren und viel gewonnen hat,

einfach viel erlebt hat. Es geht und ging um

Erfahrungen. „Movin’ On“ führt das Thema

Älterwerden weiter, hoffentlich mit einem

Augenzwinkern. Wenn alles klappt, kommt

nächstes Jahr noch ein Album, um diese

Trilogie abzuschließen.

Die neugierige Seele äußert sich auch

in Ortswechseln: Du stammst aus

New York, hast in Connecticut, Hamburg,

dann Frankreich gelebt, jetzt in

Berlin ...

Ich habe nie in Hamburg gelebt! Ich weiß

nicht, woher das kommt. Ich war immer als

Besucherin dort! Deutschland nenne ich

erst seit elf Jahren Heimat, seit ich nach

Berlin kam. Mein längster Deutschland-

Aufenthalt zuvor war, als ich mit „Sunset

Boulevard“ unterwegs war. Aber ja, ich habe

an vielen Orten gelebt, in Berlin sogar in

vielen Wohnungen.

Du hast all diese Wandlungen in deiner

Karriere mitgemacht – sind die Fans

mitgegangen?

Mal ja, mal nein. In Deutschland ist es jetzt

sehr, wie es in den USA immer war: Die

Leute sind auf bestimmte Schienen oder

Kategorien fokussiert. Der eine interessiert

sich nur für Theater, der andere nur für Rock,

wieder andere nur für Chanson oder für

Klassik. So war es nicht immer. In den späten

70er-Jahren hat es mich immer beeindruckt,

wie offen die jungen Leute waren, die ich

getroffen habe. Jetzt ist es relativ eingleisig.

Doch einige Fans haben mir immer die Treue

gehalten.

*Interview: Philipp Roser


MUSIK

FESTIVAL

we call it home

Vier Tage und drei Nächte. Über 350 DJs auf 23 Floors.

65.000 Besucher. Grenzenloses Wir-Gefühl: Das ist

NATURE ONE „we call it home“.

NATURE ONE ist nicht nur das größte und

älteste Festival für elektronische Musik, es ist

auch Heimat für die vielen Freunde, die am

ersten Augustwochenende auf der Raketenbasis

Pydna zusammenkommen. Heimat

für alle, die durch die Leidenschaft zur

elektronischen Musik verbunden sind.

Gefeiert wird auf 4 Head- und 19 Klubfloors,

die in Bunkerröhren, Zelten und

open-air zu finden sind. Unter den 350

DJs sind international bekannte Top-Acts

wie Above & Beyond, Ferry Corsten, Netsky,

Paul van Dyk und Sven Väth.

Mit dabei ist auch in diesem Jahr der

schwullesbische Floor „Gayphoria & Vogue

Club“.

4.8. – 6.8., NATURE ONE „we call it home“,

Raketenbasis Pydna, 56288 Kastellaun /

Hunsrück, Camping ab Do 3.8.: 10 Uhr /

Mixery-Opening 20 Uhr, Fr 4.8.: 20 - 6 Uhr /

Sa 5.8.: 18 - 08 Uhr, www.nature-one.de,

www.blu.fm/gewinne


MUSIK

TIPP

Pristine

FOTO: ORJAN BERTELSEN

„Die Dinge sind oft nicht

so, wie sie auf den ersten

Blick durch die Augen

eines Teenagers scheinen.

Ich hatte eine sehr

schwierige Phase, als ich

aufwuchs. Von Ehrgeiz

und Kreativität sollte man

in den Augen der Gesellschaft

nie zu viel haben“,

PRISTINE aus der nordnorwegischen

Idylle in Tromsö

ist sich aber treu geblieben

und zeigt uns auf ihrem

Album „Ninja“, was sie

drauf hat. Hut ab! *rä

TIPP

George Garcia debütiert

Seine Lieder brauchen weder

Übersetzungen noch Beipackzettel, man

kann sie genau so nehmen, wie sie sind.

Der Münchener Singer/Songwriter George Garcia

will auch nicht warten, bis er die erforderliche Anzahl

Lieder für sein Debütalbum hat, sondern veröffentlicht

seine ersten Songs Mitte 2017 auf seiner

Debüt-EP „Mittendrin“, denn Gefühle können nicht

warten. Die Lieder müssen jetzt raus, bevor es zu

spät ist. Stilistisch schlägt Garcia mit diesen Liedern

einen weiten Bogen vom

Chanson über Popmusik

bis zur Jazz-Ballade.

www.george-garcia.de

FOTO: DAVID KOENIGSMANN

TIPP

Amanda ist eine Taffe

Ihr erstes Lied schrieb sie mit 17,

jetzt kommt Amandas neustes

Werk.

„Es gab eigentlich nur eine Zeit,

in der ich nicht bewusst den

Traum hatte, Musikerin zu werden:

In meiner Teenager-Trotzphase,

als ich vor allem Nirvana

und Marilyn Manson gehört habe.

Da fand ich meine Eltern peinlich

und wollte auf gar keinen Fall so

werden wie meine Mutter“, verrät

die 1983 in Berlin-Steglitz geborene

Rapperin. „Als ich angefangen

habe zu rappen, wollten alle

Künstler, die ich gefeiert habe,

auch mit mir Mucke machen. Die

haben immer gesagt, dass ich die

einzige Frau bin, die rappen kann“

– selbstbewusst ist sie. Auf ihrem

neuen Album „Karussell“ kann

man das auch deftig raushören.

Und Duette mit Sido und Mark

Forster sind auch drauf. Daumen

rauf! *rä


MUSIK

KULT

Boney M. auf Vinyl

Die Alben der legendären

Disco-Pop-Band erscheinen in

einer glamourösen Box.

Zwischen 1975 und 1985 landeten sie

Hit auf Hit – und das mit Ausnahme

der USA weltweit. Boney M. kombinierten

in Hits wie „Rivers of Babylon“,

„Daddy Cool“ und „Kalimba de Luna“

die damals aktuellsten Beats und

Soundeffekte mit eingängigen Melodien

und poppigen Texten. Angst zu

covern hatte der Mastermind hinter

der Truppe, Frank Farian, nicht: „Lieber

ein Lied gut covern, als ein neues Lied

schlecht komponieren!“

Der Erfolg gab ihm Recht, wurden

doch unter anderem „Sunny“, „Happy

Song“, „Malaika“ und „No Woman No

Cry“ Hits, die es bis auf die vorderen

Plätze der Charts schafften. Und wer

kennt „Mary’s Boy Child“ in einer anderen

Version als von Boney M.? Eben.

Immer nur leichte Kost? Nein. Mit

„Belfast“ und „We Kill The World

(Don’t Kill The World)“ wurden

zwei Singles veröffentlicht,

die trotz ernster Thematiken

Nummer-eins-Hits

wurden (u. a. in Deutschland

und Spanien).

Sony Music veröffentlicht

diesen Sommer eine glamouröse

Vinyl-Box mit allen Alben: „Boney M. Complete“ – sämtliche

Lieder wurden von den Original-Tonspuren remastert. Danke für euer

Schaffen, Marcia, Liz, Bobby, Reggie, Frank und Maizie. *rä

SEVEN

4COLORS

DAS ALBUM AB 7.7.2017 ALS VINYL-BOX, CD & DOWNLOAD ERHÄLTLICH

mehr Infos und Tickets: sevenmusic.de


MODE

FOTOS: S. KRAUL

LASS DEN

TREND

STRAHLEN!

Mauve, Beige und wolkig-leichte Weißtöne mit einem Akzent von Blau,

das ist die Farbpalette, derer sich der Designer Hien Le für seine Kollektion

SS 2017 bedient.

Die Schnitte sind großzügig, nichts engt ein, alles hat Platz. Eine „Hommage an

Formspiele bildhauerischer Schaffensprozesse“ sei seine modische Vision, die er

mit Baumwoll- und Seidenmischungen mit leichter Wolle umsetzt. *rä

www.hien-le.com


MODE

FOTO: OVIDIJUS MASLOVAS

TIPP

IMMER FRISCHE

Das in Thailand ursprünglich als

Hersteller von Polizeiunterwäsche

gegründete Modelabel Police International

verwendet ökologisch

abbaubare Farben und Verpackungen.

„Kinderarbeit und Billiglohnländer, die

keinen Mindestlohn gewähren, werden

von uns gemieden“, verrät die Modemarke,

die gerade im Begriff ist, Europa

im Sturm zu erobern. „Die Verantwortung

gegenüber unserer Umwelt, aber

natürlich auch gegenüber unseren

Endverbrauchern, hat oberste Priorität.

Unsere Mode besteht aus 100 % reiner

Baumwolle, auf gesundheits- und umweltschädliche

Chemikalien wird in der

Herstellung gänzlich verzichtet.“

Schon 1983 gegründet, ist das Label

seit 2008 mit der Marke Police Zebra

bisher vor allem in Australien äußerst

erfolgreich. Lässige Eleganz, Ungezwungenheit

und hoher Tragekomfort

zeichnen die Linie aus, aber vor allem

auch Vielfalt und Frische. Es gibt immer

wieder Neues zu entdecken, die Kollektion

wechselt ständig und ist nicht

an die aktuelle Saison gebunden. Bei

Police Zebra ist ganzjährig Sommer und

man bekommt auch im Winter Shorts

und Badeschuhe für einen spontanen

Kurztrip in den Süden.

Neben Wohlfühlunterwäsche, die man

am liebsten jeden Tag tragen will, gibt es

auch eine breite und ständig wachsende

Auswahl an Oberbekleidung – stylische

Hemden, farbenfrohe T-Shirts, Polos

sowie Chinos oder Slim-Fit-Jeans in

modernen Waschungen. Alles passt zu

allem und kann grenzenlos kombiniert

werden! *rä

Erhältlich in den Bruno‘s Shops

(auch online) sowie unter

www.police-international.de


Designmöbel und Wohnaccessoires seit 1964

SALE

bis -50% *

28.06. - 08.08.2017

Erhalten Sie ab dem 05.07. zusätzlich bis -30% auf ausgewählte

bereits reduzierte SALE Produkte!

*auf ausgewählte Produkte

habitat.de

Habitat Berlin - Potsdamer Straße 7, 10785 Berlin I Habitat Düsseldorf - Martin-Luther-Platz 22, 40212 Düsseldorf

Habitat Frankfurt - Stephanstrasse 5, 60313 Frankfurt I Habitat Hamburg - Großer Burstah 18-32, 20457 Hamburg

Habitat Köln - Neumarkt 12, 50667 Köln I Habitat Stuttgart - Kronprinzstr. 30, 70173 Stuttgart I habitat.de


MODE

TREND

#sportlich #lässig

Mode, die man gut bei der Arbeit tragen kann, aber auch in der Freizeit. Und die

irgendwie „hipster“ ist.

Sind es die Schnitte, die Farben oder die Muster? Die aktuelle Kollektion von asos

könnte auch vom Flohmarkt kommen – was wir mit allem Respekt und aller Achtung

meinen. Voll retro, voll lässig und ziemlich trendig. Besonders gefallen hat uns, dass

die Ärmel sooo lang sein dürfen, die Hosen aber auch mal so kurz wie bei Disco-

Michael-Jackson 1982. *rä

www.asos.de


SEI DER REGISSEUR DEINES LEBENS!

HIV – Risiken minimieren, frühzeitig testen, individuell therapieren.

www.viivhealthcare.de

DE/HIV/0093/17 06.2017


KUNST

„Der Fuchs gilt in einigen Kulturkreisen

als weise“

INTERVIEW

MICHAEL GURHY

Der in London lebende Ire überzeugt international

mit seinen in kräftigen Strichen gemalten

Bildern. Wir chatteten mit dem Kreativen. *rä


KUNST

Welche ist deine liebste Kunstform?

Das wechselt sich phasenweise ab: Malen, Zeichnen, Fotografieren

und Drucken, zurzeit vor allem Malen und Zeichnen.

Aber vielleicht widme ich mich schon bald der Videokunst.

Welches Bild ist dir besonders wichtig?

„The Fox with Black Crown“!

Klingt interessant.

Ja, es ist das Bild, das die meisten Leute gerade interessiert.

Ich beschäftige mich gerne mit der Welt zwischen Traum und

Realität. Der Fuchs gilt in einigen Kulturkreisen als weise, und

die Krone unterstreicht seinen heiligen Status. Ich bin Ire, sein

rotes Fell passt auch gut zu meinem roten Bart – manch einer

sieht in dem Bild sogar ein Selbstbildnis!

„Exquisite Decadence“ klingt ziemlich posh, aber du

bist ja eher ein cooler Hipster, also rein optisch ...

Bin ich das? (grinst) Nun, ich mache mein Geld mit Illustrationen,

das damit verdiente Geld dieser Grußkarten und T-Shirts

erlaubt mir, das zu machen, was mir auch viel bedeutet: bildende

Kunst. Der Name setzt sich aus zwei Romanen zusammen,

die ich damals gelesen habe: ‚Exquisite Corpse‘ und ‚Lost Souls‘

beide von Poppy Z. Brite.

Was inspiriert dich?

Oh, da könnte ich viel erzählen. Unter anderem Tracey Emin,

Marina Ambramović, Marlene Dumas, Bill Viola, Roald

Dahl, Cornelia Schleime, Anthony and the Johnsons,

Scott Matthew, Sigur Rós ... Aber auch

„normale“ Menschen, die Psychologie ... Und

die Filme von Lars von Trier.

CAM4.COM

ES IST EINFACH GELD

AUF CAM4 ZU VERDIENEN

Jetzt anmelden & noch heute verdienen.

Millionen Zuschauer warten auf Dich!

www.exquisitedecadence.com

DIE GRÖSSTE GAY WEBCAM COMMUNITY IM INTERNET


GESUNDHEIT

FOTO: ISTOCKPHOTO.COM/VLADORLOV

CHEMSEX –

RAUSCH MIT RISIKO

Chemsex unter Einfluss von

chemischen Substanzen (Chems)

ist mittlerweile in vielen Ländern auf

dem Vormarsch, auch bei uns. 1 Die

bewusstseinsverändernden Drogen,

die oft auf privaten Sex-Partys oder in

Darkrooms konsumiert werden, steigern

die Lust und Euphorie und damit auch

die Bereitschaft für ungeschützten Sex,

für Sex mit mehr Personen als sonst

und/oder härtere Sexpraktiken, die man

ohne Drogen vielleicht nicht machen

würde. Doch Chemsex birgt auch gewisse

Risiken, über die man informiert sein

sollte, um sie verringern zu können.

WIE CHEMS WIRKEN

Häufig eingesetzte Chems/Chemsex-

Drogen sind Metamphetamin (Chrystal

Meth), Mephedron und GHB/GBL (Liquid

Ecstasy). 2 Sie heben die Stimmung,

steigern die Lust auf Sex und das Selbstbewusstsein,

haben aber auch negative

Effekte, wenn sie häufig eingenommen

werden oder die Dosierung zu hoch ist. 3-6

Dazu gehören neben einer psychischen

Abhängigkeit beispielsweise Depressionen,

Wahrnehmungsstörungen, Angstzustände,

Blutdruckabfall, epileptische Anfälle und

Kreislaufversagen. Die Chems werden

geraucht, gesnieft, als Tablette oder in

Getränken eingenommen oder auch

intravenös angewendet (Slamming). Oft ist

der genaue Inhalt und die Konzentration

der Substanzen nicht bekannt, so kann es

leicht zu Überdosierungen und damit zu

unvorhersehbaren Wirkungen und Nebenwirkungen

kommen.

ACHTUNG! WECHSELWIRKUNGEN MIT

MEDIKAMENTEN

Ein weiteres Risiko sind Wechselwirkungen

mit anderen Medikamenten, weil

die Chems im Körper mit vielen anderen

Substanzen und/oder Medikamenten,

darunter auch HIV-Medikamente interagieren.

Vor allem Chems zusammen mit

geboosterten antiretroviralen Kombinationstherapien

bergen ein hohes Risiko,

sich gegenseitig beim Abbau im Körper

zu beeinflussen. 7-9 Die Folgen: Einerseits

kann es zu mehr und stärkeren Nebenwirkungen

der Medikamente oder zu deren

Wirkverlust kommen, was vor allem bei

HIV-Medikamenten vermieden werden

sollte. Andererseits können nahezu

unkalkulierbare Wirkungen der Drogen

auftreten, weil sie im Körper nicht mehr

abgebaut werden und sich anreichern.


Werden zusätzlich potenzsteigernde

Mittel eingenommen, erhöht sich die

Gefahr von Nebenwirkungen um ein

Weiteres. Das Wissen über Wirkung und

Risiken verschiedener Substanzen und

deren Kombination mit Medikamenten

kann schützen. Ein Arzt/eine Ärztin

oder Apotheker des Vertrauens aber

auch verschiedene Beratungsstellen

können über gesundheitliche Risiken

und Wechselwirkungen aufklären und

wichtige Hinweise geben, wie sich

denkbare Gefahren reduzieren lassen,

beispielsweise durch vorsichtige, geringe

Dosierung der Chems.

REALISTISCHE ZIELE IM UMGANG

MIT CHEMS

Viele Nutzer von Chems und Besucher

von Chemsex-Partys seien

MSM, die nie auf die Idee kämen eine

Drogenberatungsstelle aufzusuchen,

da deren Hauptzielgruppe Konsumenten

intravenöser Drogen mit einem

Abhängigkeitsproblem seien, sagt der

Psychotherapeut Dr. Robert Palmer,

London/UK. In Großbritannien würden

MSM eher Sexual Health Kliniken wie

beispielsweise die „56 Dean Street“

im Londoner Stadtviertel Soho wegen

einer Prophylaxe oder einer sexuell

übertragbaren Infektion, aber eben auch

wegen Beratungen zu Chems oder Ihres

Drogenkonsums aufsuchen.

Manche betrieben Chemsex nur ab

und zu und bräuchten Tipps, wie Sie

das gesundheitliche Risiko minimieren

können. Andere hätten nur an den

Wochenenden Spaß beim Chemsex,

merkten dann aber irgendwann, dass der

Drogengebrauch sie unter der Woche

bei der Arbeit einschränke, sie plötzlich

mit Depressionen zu kämpfen hätten

oder auch seither keinen Spaß mehr an

Sex ohne Drogen hätten. Für Palmer ist

eine persönliche „Schadensvermeidung“

mit realistischen Zielen der Weg, den

Männern zu helfen, ihren Drogenkonsum

einzuschränken, zu kontrollieren

oder Pausen einzulegen – eine strikte

Abstinenz sei für viele dagegen kein

realistisches Ziel.

BEISPIELE FÜR BERATUNGSMÖG-

LICHKEITEN

Chemsex ist mittlerweile ein wichtiges

Thema – auch in der Fachwelt – so dass

es auch in Deutschland immer mehr

Möglichkeiten gibt, außerhalb von Drogenberatungsstellen

über Chemsex zu

sprechen oder sich zu informieren.

Mit dem „WIR – Walk in Ruhr“ gibt es

erstmals in Deutschland ein Zentrum

für sexuelle Gesundheit und Medizin,

in dem es umfassende medizinische,

soziale, emotionale und psychische

Angebote zu Sexueller Gesundheit

von einem großen Team aus Interdisziplinärer

Immunologischer Ambulanz

– Zentrum Sexuelle Gesundheit und

Medizin des Katholischen Klinikums

Bochum, der Aidshilfe Bochum, dem

Gesundheitsamt Bochum, pro familia,

Madonna und der Rosa Strippe unter

einem Dach gibt.

Das Berliner Projekt „Let’s talk about

sex and drugs“ hat ein in London

erfolgreiches Konzept nach Berlin

importiert – ein offenes Forum, das den

Aufklärungsbedarf zu Sex und Drogen

bedient. Der HIV-Schwerpunktbehandler

Dr. Martin Viehweger und die

Drag Queen Pansy Parker veranstalten

mehrmals im Jahr dieses Forum, bei

dem in offener Atmosphäre mit einem

sogenannten „open microphone“

Menschen mit einem hohen Risiko für

eine HIV-Infektion über HIV und STIs,

Chemsex und andere Sexpraktiken

und Präexpositionsprophylaxe (PrEP)

sprechen.

Die Deutsche AIDS-Hilfe hat auf ihren

Internetseiten www.iwwit.de und www.

hiv-drogen.de hilfreiche allgemeine

Gesundheitstipps und Tipps zu Safer

Sex und Drogen, Safer Use von Drogen,

Informationen zu den einzelnen Drogen

und zu Wechselwirkungen zwischen

Drogen und HIV-Medikamenten zusammengestellt.

Auch unter www.heinfiete.

de/SexundDrogen bekommen interessierte

Männer gute Informationen.

Um das Risiko beim Gebrauch von

Chems zu verringern, sollte z. B. darauf

geachtet werden, möglichst geringe

Dosen einzunehmen, ausreichend

Wasser zu trinken und auf den Partys

genügend Kondome, Gleitgel und

falls nötig auch eigene sterile Nadeln,

Spritzen und Röhrchen dabei zu haben.

Außerdem sollte immer eine Vertrauensperson

informiert sein und in der

Nähe sein, um im Notfall reagieren und

helfen zu können.

*Andrea Warpakowski, Itzstedt

Referenzen:

1. ECDC. Technical Report EMIS 2010: The European

Men-Who-Have-Sex-With-Men Internet Survey, 2010

2. Daskalopoulou M, et al. Lancet HIV 2014;1:e22–31

3. Bracchi M et al. AIDS 2015;29(13):1585-1592

4. Cruickshank CC, Dyer KR. Addiction 2009;

104(7):1085-1099

5. Wood D & Dargan P. Prog Neuro-Psychpharmacol Biol Psy

2012;39:227-233

6. Busardò FP, Jones AW. Curr Neuropharmacol 2015;

13(1):47-70

7. www.hiv-druginteractions.org/checker

8. Aarnoutse RE et al. Clin Pharmacol Ther 2005;78:664-674

9. Wienkers LC et al. Nat Rev Drug Discov 2005;4:825-833


GESUNDHEIT

FOTO: RALF RÜHMEIER

U=U

U=U

AKTION

DER BLONDE HANS

Pornostar Hans Berlin hatte bei

den „Grabby Porn Awards“ in

Chicago im Mai sein HIV Coming-out.

Zudem arbeitet er in den Staaten mit

der „Prevention Access Campaign“

zusammen, um die Message „U = U“ an

den Mann zu bringen – und Herr Berlin

ist im Juli auf den deutschen CSDs

unterwegs.

DAS PASSIERT

Hans Berlin, der selbst seit 2001 mit HIV

lebt und seit 2002 unter der Nachweisgrenze

ist, macht sich stark im Kampf gegen

Aids. Dafür ist er auf den CSDs in Köln,

München, Berlin, Stuttgart und Hamburg

unterwegs.

Hans Berlin wagte bei der im Mai in Chicago

zelebrierten Porno-Preisverleihung, den

„GRABBYS“, während seiner Dankesrede

sein HIV-Coming-out. Warum? Um zukünftige

„Botschafter” zu rekrutieren, Kollegen

Mut zu machen und um die „U = U”-Botschaft

(UNDETECTABLE = UNTRANSMIT-

TABLE) an die Pornofans zu vermitteln!

„Ich werde auch mit Kayden Grey, der vor

kurzem sein HIV-Coming-out hatte, ein

Netzwerk von Pornodarstellern aufbauen,

die offen über HIV und U = U sprechen“,

so Hans Berlin. Ihm ist es wichtig, die

Stimme zu nutzen, die ihm sein Status in

der Pornobranche gibt, um HIV-Stigma zu

bekämpfen und HIV-Positiven ein neues

Selbstbewusstsein zu geben. Eine seiner

größten Ängste war es immer, jemanden

mit dem HI-Virus anzustecken. Doch die

neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse

zeigen: Wer seine Viruslast durch regelmäßige

Medikamenteneinnahme unter

der Nachweisgrenze hält, ist nicht mehr

ansteckend – ohne Wenn und Aber.

Weitere Informationen zur „U = U”-

Kampagne gibt es auf der Webseite der

Prevention Access Campaign, die mit

248 Organisationen in über 24 Ländern

weltweit zusammenarbeitet.

www.preventionaccess.org


Bei uns findest du Teststellen in deiner Nähe

Macht Macht doch doch jeder!

jeder!

HIV

CHECK 2017

TESTSOMMER 1.6. – 31.8.2017

Kostenlose

Testangebote

verfügbar!

Einmal im Jahr zum HIV-Test.

Checkpoints in deiner Nähe: www.macht-doch-jeder.de

für für den den HlV-Test HlV-Test keinen keinen Meter? Meter?

Fürs Date fährst du jede Strecke,

Eine Kampagne der Deutschen AIDS-Hilfe


TERMINE 83

Kalender

JULI

2017

SA 1.7.

BERLIN

Kultur

10:00 Jahn-Sportpark,

Respect Gaymes - Sportund

Kulturfest, Cantianstr.

24

14:00 Goldene Gans, Marianne

Rosenberg Showroom

& Archiv, Samstags bis 19

Uhr geöffnet, Grimmstr. 7

15:30 Friedrichstadt-

Palast, THE ONE Grand

Show, weitere Vorstellung

um 19.30 Uhr, Friedrichstraße

107

18:00 BKATheater, Cyrill

Berndt: Berlin, ick liebe

dir!, Mehringdamm 34

18:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, weitere Vorstellung:

21.30 Uhr,

Rosenthaler Straße 40

18:30 St. Marienkirche

am Alexanderplatz,

Gottesdienst vor dem

Ausgehen - Rausch der

Sinne, ein Vorabendgottesdienst

mit prominenten

Gastpredigern aus

Politik und Gesellschaft,

Karl-Liebknecht-Str. 8

19:00 DOCK 11, love & loneliness

in the 21 century,

Tanzsolo von und mit:

Nir de Volff, Kastanienallee

79

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Faust,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

20:00 AHA, Wer hat mein Lied

so zerstört - Daliah Lavi

Gedenkshow, mit Vera

Titanic, Monumentenstraße

13

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Die Geschwister Pfister:

Wie wär’s, wie wär’s?,

Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Revanche - Ein

Mord für zwei, Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Ades

Zabel, Biggy van Blond &

Bob Schneider: Die wilden

Weiber von Neukölln,

Mehringdamm 34

20:00 Schlosspark Theater,

Honig im Kopf, Schlossstr.

48

20:00 Theater am Kurfürstendamm,

Bette &

Joan, Kurfürstendamm

206/209

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

23:30 BKATheater, Jurassica

Parka: Late Night – Paillette

geht immer, Mehringdamm

34

Szene

14:00 Mann-O-Meter, 50+ -

offene Freizeitgruppe für

schwule und bisexuelle

Männer ab 50, Bülowstr.

106

16:00 Sonntags-Club e.V.,

Wenn Kinder nicht den

Geschlechternormen

gehorchen, Greifenhagener

Straße 28

17:30 Mann-O-Meter,

Geezers: offene Freizeitgruppe

für Gays & Bi’s

zwischen 30 + 45, Treff

im MOM, weiter zum

Bergmannstraßenfest,

Bülowstr. 106

18:00 Himmelreich, Saturday

Night Fever, Cocktail

Night for queers and

friends, Simon-Dach-

Straße 36

19:00 BLOND, Saturday Night

Gay Warm-Up-Party,

Eisenacher Straße 3A

19:00 Café Berio, Anticipation,

Pre-Clubbing mit

wechselnden DJs, Maaßenstraße

7

19:00 RIZO, Café - Bar,

Saturday House Night

& Happy Hour „Sundowner

at Rizo“, Bis 21 Uhr

Special Prices and Special

Drinks, Torstr. 119

20:00 Betty F***, Saturday

Night Fever, Mulackstraße

13

20:00 Flax, Guys go crazy-

Night, Playyourownmusic,

Chodowieckistraße 41

20:00 Große Freiheit 114,

Musicbox Night, Gay-

Cruisingparty. Be your

own DJ!!, Boxhagener

Str. 114

20:00 Rauschgold, Alles in

Butter, DJ: Destiny Drescher,

Mehringdamm 62

20:30 Marienhof, Longdrink

Saturday Night Fever,

Marienburger Straße 7

21:00 BarbieBar, Shakka

Lakka Boum, Cocktaillounge,

Mehringdamm 77

22:00 Golden Finish, Club

Your Finish! DJ Night,

Wrangelstraße 87

22:00 HAUBENTAUCHER,

ROSE KENNEDY, DJs:

Nina Queer, Magic Magnus,

Influx_, Katy Bähm.

Zum Nachtbaden bitte

Handtücher mitbringen!,

Revaler Straße 99

22:00 Insomnia, Zug der

Liebe 2017 Party, DJs:

alGee & Green, Basti

Wach, Gebrüder Werner,

Glabmas & Glabsem,

Monty, Scary, Alt-

Tempelhof 17

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 NewAction, Cruising

Non Stop, Strict Dresscode,

Kleiststraße 35

22:00 Szene Club Die

Busche, Weekend Feevr,

Charts, Classics, House,

Schlager, Warschauer

Platz 18

22:00 WOOF, Hot Muscle

Bears, Fuggerstraße 37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, TRANS Late, die

späte Party bis Sonntag

früh, Revaler Straße 99

23:00 SchwuZ, bump!, Das

Retro-Studio!, Rollbergstraße

26

23:00 Cortina Bob, Kiss my

Blood - queer dark night,

DJs: Karina Qanir, Aurelia

Dinamita, Terrorwave,

Wiener Str. 34

23:00 Factory Club (Connection),

Youngsters

Party, Girls Welcome.

House & RnB mit DJ Katy

Bähm, Fuggerstraße 33

23:00 KitKat, CarneBall

Bizarre - KitKatClubnacht,

Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:00 Privatclub, Disco

League, 70s, early 80s,

Studio54, Disco, Skalitzer

Str. 85-86

23:59 Berghain, Klubnacht,

Am Wriezener Bahnhof

23:59 SO36, Klub Balkanska,

Balkan Beats, Russian

Ska, Klezmer u.a., Oranienstraße

190

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 Jaxx, Have A Quick Fun,

Motzstraße 19

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCultureHouze,

Wild Weekend, mixed,

Erotic and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

20:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Lycra & Sportswear,

Dresscode: Lycra &

Sportswear, Mehringdamm

51

21:00 Ajpnia, Nachtverkehr+,

Party für Positive und

nicht Positive Männer,

Wartburgstraße 18

21:00 Böse Buben, Böse

Buben Nacht, SM & spanking,

no dresscode, men

only, Einlass bis 0 Uhr,

Sachsendamm 76

21:00 Reizbar, Sex 4 U, Motzstraße

30

21:00 Reizbar, Sex 4 U, Motzstraße

30

22:00 Greifbar, Saturday

Night, mit DJ In-Spector,

Wichertstraße 10

22:00 lab.oratory, Yellow

Facts, Einlass bis 24 Uhr,

piss without dresscode,

Am Wriezener Bhf.

22:00 Mutschmann‘s, Fetish

in the Mix Night, relaxed

dresscode, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 Stahlrohr 2.0, Naked-

Sex-Party, Paul-Robeson-

Straße 50

22:00 Triebwerk, Sexparty,

Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

SO 2.7.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSEUM,

Winckelmann – Das göttliche

Geschlecht, Bis zum

9.10.2017. Tägl. ausser

Dienstags., Lützowstraße

73

15:30 Sonntags-Club e.V.,

Trans Poets, Greifenhagener

Straße 28

16:30 SchwulesMUSEUM,

Kuratorenführung: Winckelmann.

Das göttliche

Geschlecht, Lützowstraße

73

18:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

18:00 Komödie am Kurfürstendamm,

Der

Pantoffel-Panther, Kurfürstendamm

206/209

18:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Faust,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

19:00 Bar Jeder Vernunft,

Die Geschwister Pfister:

Wie wär’s, wie wär’s?,

Schaperstraße 24

19:00 DOCK 11, love & loneliness

in the 21 century,

Tanzsolo von und mit:

Nir de Volff, Kastanienallee

79

19:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Ludwig, Singer/Songwriterin

Robin Irene Moss

live, Anzengruberstr. 3

20:00 Neuköllner Oper,

Happines Unlimited,

Karl-Marx-Str. 131 – 133

20:00 Renaissance Theater,

Die Frau des Michelangelo,

Knesebeckstr. 100

Szene

10:00 Südblock, Brunch,

Admiralstraße 1

12:00 BLOND, SUNDAY

Afternoon, Party mit

deutschen Schlagern,

Eisenacher Straße 3A

16:00 AHA, AHA-Sonntagscafé,

Kaffee & Kuchen,

Monumentenstraße 13

18:00 Flax, On the Way to

GMF, WarmUp Party,

Chodowieckistraße 41

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hangover Chillout

Sunday, Schlesische

Str. 16

19:00 RIZO, Café - Bar, Classic

Bar Lounge & Happy

Hour „Sundowner at

Rizo“, Bis 21 Uhr Special

Prices and Drinks, Torstr.

119

20:00 Golden Finish, Therapeutisches

Trinken!,

Wrangelstraße 87

20:00 Große Freiheit 114,

Musikbox & Cruising, Men

only, Boxhagener Str. 114

20:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Hasch mich, ich

bin der Mörder, Tatort-

Public-Viewing, Revaler

Straße 99

21:00 GMF/House of

Weekend, GMF Terasse,

Sundowner & DJ (nur bei

gutem Wetter), Alexanderstraße

7

21:00 Hafen, Drama@Hafen,

mit SunJamo, Motzstraße

19

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Liquid Brunch, Warschauer

Straße 34

22:00 NewAction, Lazy

Sunday, kein Dresscode,

Kleiststraße 35

22:00 WOOF, Cruising Night,

Fuggerstraße 37

23:00 GMF/House of

Weekend, GMF, DJs:

Eduardo de la Torre,

Miguel Mea, DJ Tunar,

Katy Bähm, Alexanderstraße

7

1.7. SAMSTAG

#SOMMERKLUB-

FREUDEN

Die Party mit dem Pool: Der Juli beginnt

hier poppig! Heute trifft sich die Szene im

Haubentaucher bei „Rose Kennedy“, der

Erfolgsparty von Nina Queer und DJ Magic

Magnus. Ein cooler, sommertauglicher

Klub und beste Musik von u.a. Influx_

und Katy Bähm – so muss das sein. *rä

1.7., Rose Kennedy, Haubentaucher

Residenz, Revaler Str. 99,

U/S Warschauer Str., 22 Uhr

FOTO: JAN BOEVE

2.7. SONNTAG

LOVE & LONELINESS

IN THE 21 CENTURY

Ein Tanzsolo über einen Mann in Berlin,

der in der Midlife-Crisis gefangen

ist. Im Scheinwerferlicht performt

der männliche Körper und umfasst

dabei eine Fülle von Erfahrungen, Erinnerungen,

Liebhabern, Reue, Trauer

und Zeitverlust. Dieser Körper ist

voller Gegensätzlichkeiten, Enttäuschungen,

Verletzungen und Narben.

Bis 2.7., LOVE & LONELINESS

IN THE 21 CENTURY von und mit

Nir de Volff, DOCK 11, Kastanienallee

79, Reservierung: 030 35120312,

ticket@dock11-berlin.de

FOTO: ALPHAMALES.COM


84 TERMINE

7:00 MAXXIM, NACHSPIEL -

Die Sonntags Afterhour,

Techno, Electro, House &

Trance. Bis 19 Uhr, Joachimsthaler

Straße 15

8:00 KitKat, Mona, Lisa &

Poodle-Club, Techno,

Psychedelic Trance,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

9:00 Raststaette Gnadenbrot,

Frühstücksbuffet,

Martin-Luther-Straße

20A

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Sunday Sex, Cruising

& Coffee(-cream),

Bornholmer Straße 7

13:00 Darkzone, Sunday Cruising,

Urbanstraße 64

13:00 Jaxx, Undercover ermitteln,

2for1, Motzstraße 19

14:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Dungeons Workshop,

Einlass bis 14:15

Uhr, Mehringdamm 51

15:00 Böse Buben, Give me

FFive on Sunday, Fistparty,

Kein Dresscode. Bis 23

Uhr., Sachsendamm 76

16:00 lab.oratory, Naked

Sunday, Einlass bis 18

Uhr, Am Wriezener Bhf.

16:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Dungeons Deluxe,

Die queere BDSM-Playparty

für alle Anderen. Bis

22 Uhr, Mehringdamm 51

16:00 Triebwerk, Sunday

Sex, Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

17:30 Scheune, Naked Sex

Party, Einlass bis 18.30

Uhr. Ende 21 Uhr, Motzstraße

25

18:00 Stahlrohr 2.0, Underware

& Naked, Pants &

Shirt or naked, Paul-

Robeson-Straße 50

20:00 ClubCultureHouze,

Love Lounge, mixed,

Erotic or Fetish Outfit,

Görlitzer Str. 71

21:00 Reizbar, Naked Fun by

KitKat-Gayteam, Einlass

bis 23.30 Uhr, Motzstraße

30

22:00 Ficken3000, ICKY,

Drink. Dance. Strip. Fuck.,

Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

MO 3.7.

BERLIN

Kultur

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Macbeth,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

19:30 Deutsche Oper,

Dornröschen, Staatsballett

Berlin, Bismarckstr.

35

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Therapie,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Theatersport

Berlin: Das Match,

Improvisationstheater,

Mehringdamm 34

20:00 Schlosspark Theater,

Schüler des Lilienthal-

Gymnasium spielen: Ein

Sommernachtstraum,

Schlossstr. 48

20:00 Schlosspark Theater,

Schüler des Lilienthal-

Gymnasium spielen: Was

ihr wollt, Schlossstr. 48

20:00 Village, Queer Contact

Improv Laboratory, Kurfürstenstr.

31-32

Szene

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis

21 Uhr, Wilhelmstr. 115

18:00 BeachMitte, GayBeachBerlin,

Wetterabhängig

– Check unter gaybeachberlin.de,

Caroline-

Michaelis-Str. 8

18:00 Himmelreich, Meet &

Play - Party-Game-Night

mit Micha, Karten-,

Gesellschafts-, Brettspiele.

Dazu Cocktails,

Biere & Shots. Musik der

80er & 90er., Simon-

Dach-Straße 36

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hairdressing by Persona

Non Grata, Party, div. DJs,

Schlesische Str. 16

19:00 Moritz Bar, GAY WED-

DING, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Adolfstr. 17

19:00 RIZO, Café - Bar,

Weekend Chill Out

& Happy Hour „Sundowner

at Rizo“, Bis 21 Uhr

Special Prices andl

Drinks, Torstr. 119

19:00 SO36, Roller Skate

Disko, Tanzkurs ab 20:30

Uhr; anschließend Disko,

Oranienstraße 190

19:30 BLOND, Visual Outside

Cruising - Terrassenparty,

Eisenacher Straße 3A

19:30 Sonntags-Club e.V.,

Queerer Jugendtreff,

Greifenhagener Straße 28

20:00 Betty F***, Kölsch

Nacht!, Mulackstraße 13

20:00 Golden Finish, Stormy

Monday, Soul, House,

Wrangelstraße 87

20:00 Stiller Don, Montag =

Dontag, Erich-Weinert-

Straße 67

21:00 Irish Pub, Alex’ & Ullis

GayTable, Schwuler

Stammtisch bei Harry’s,

Karaoke-Show, Tauentzienstraße

9

21:30 Roses, Musik und Drinks

mit Maximilian, Oranienstraße

187

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Multisexual Boxhopping,

Karaoke, Warschauer

Straße 34

22:00 Schokoladen, Schoko-

Kuss - Der queere Montagstresen,

Ackerstr. 169

22:00 WOOF, Woof Night,

Fuggerstraße 37

23:00 KitKat, Electric

Monday, Trance, House,

Elektro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Partnertag,

zu zweit nur 25 Euro zahlen,

Mehringdamm 34

12:00 Jaxx, Top&Bottom,

2for1, Motzstraße 19

12:00 XXL, Fuckin‘ Monday,

Cruising - Sex - Fun,

Bornholmer Straße 7

18:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Blue Monday

Chillout, gemischter

SM-Abend, bis 23 Uhr,

Mehringdamm 51

19:00 ClubCultureHouze,

Naked Sex Party, Gays

only, naked outfit, Görlitzer

Str. 71

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

22:00 Triebwerk, Two for

One, Urbanstraße 64

DI 4.7.

BERLIN

Kultur

10:00 Village, Kundalini Yoga

for Men, Kurfürstenstr.

31-32

19:00 AHA, AHA-Spieleabend,

Monumentenstraße 13

19:00 Café Berio, Vernissage:

Yülee (und Gäste), Prosecco,

Häppchen, Musik,

Maaßenstraße 7

19:00 Zwölf-Apostel-Kirche,

Rogate-Vesper, An

der Apostelkirche 1

19:30 Friedrichstadt-

Palast, THE ONE Grand

Show, Friedrichstraße 107

19:30 Village, Massage

Exchange, Massage

Exchange for men in a

safe and playful context,

Kurfürstenstr. 31-32

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Lo Malinke - Mütter &

Menschen, Schaperstraße

24

20:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Schlosspark Theater,

Schüler des Paulsen-

Gymnasium spielen:

Kleiner Mann - Was nun?,

Schlossstr. 48

20:00 Theater am Kurfürstendamm,

Bette &

Joan, Kurfürstendamm

206/209

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Macbeth,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

Szene

14:00 Südblock, Offener Treff

Queerhandicap, für lesbisch,

schwule, queeren,

trans* mit Handicap,

Admiralstraße 1

17:00 La Maison de

L‘entrecôte, Tocco-

Rosso Tuesday, Special

Preise mit Special Drinks

im Menü, Theanolte-

Bähnisch-Str. 2

17:00 Mann-O-Meter, Café

Doppelherz, Kaffeeklatsch

für Männer ab 45,

Bülowstr. 106

18:00 Griessmühle, Pong

Club, Music, Fun, Games,

Sonnenallee 221

18:00 Himmelreich, Derby-

Talk, Frauenpower mit

den Berlin Rollergirls,

Simon-Dach-Straße 36

18:30 Mann-O-Meter,

Rechtsberatung, Kostenlos,

durch einen Anwalt,

Bülowstr. 106

19:00 Barbie Deinhoff‘s, Tu

Tu Tuesday Happy Hour,

DJs ab 22 Uhr, Schlesische

Str. 16

19:00 Flax, Deutsch-Russisch-

Polnischer Stammtisch,

Chodowieckistraße 41

19:00 OZ Bar, Crazy Daisy,

Funk, Soul & RnB Music,

Bergmannstr. 104

19:00 RIZO, Café - Bar, RnB,

Funk, Soul & Happy Hour

„Sundowner at Rizo“, Bis

21 Uhr Special Prices and

Drinks, Torstr. 119

19:05 HDJK Café, queerer

Tresen - AG Queer

Treptow-Köpenick, Seelenbinderstr.

54

19:30 BLOND, Sing, Sing, Sing

- Star Party mit Tommi,

Eisenacher Straße 3A

20:00 Golden Finish, Save

The Robots!, Elektropop,

Elektronic etc., Wrangelstraße

87

20:15 Schwulenberatung,

Anonyme Alkoholiker

Meeting für Schwule

und Lesben, Niebuhrstr.

59-60

20:30 Marienhof, Wodka-

Fever, Marienburger

Straße 7

21:00 60 Hz, 60 Herz im

60 Hz, techno, house,

performance, kunscht,

Waldemarstr. 108

21:00 BarbieBar, On The

Rocks, Mehringdamm 77

21:00 Bierhimmel, Quizhimmel,

Musik-Quiz von

Mashyno, Oranienstraße

183

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Blue

Tuesday, Jazz, Blues &

Soul Karaoke, Warschauer

Straße 34

21:00 R19, Dienstagnacht am

Technostrich, Revaler

Str. 19

22:00 Rauschgold, Time Tunnel,

ab in die Retro Röhre,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Bear Bust - The

Place to BE on Tuesday

Nights, Fuggerstraße 37

Erotik

11:00 CityMenShop, Bring

A Buddy, 2 for 1, Fuggerstraße

26

12:00 Der Boiler, Dienstagsknaller

- 1x zahlen, 2x

kommen, 2-4-1, Mehringdamm

34

12:00 Jaxx, The Jaxx-Day, nur

7 Euro, Motzstraße 19

12:00 XXL, Cum & Fuck, Fuck

Factory, Bornholmer

Straße 7

13:00 EROTIXX, Happy Hour,

Warschauer Straße 38

20:00 Quaelgeist Berlin

e.V., SM am Dienstag,

Men only, Mehringdamm

51

20:00 Triebwerk, Triebsex,

Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

21:00 Reizbar, Naked Club by

KitKat-Gayteam, Einlass

bis 23.30 Uhr, Motzstraße

30

21:00 Stahlrohr 2.0,

Youngster-Sex-Party, für

Boys von 18 – 28 Jahre,

ab 0 Uhr für alle, Paul-

Robeson-Straße 50

22:00 Ficken3000, 2-4-1,

Lohntütenball mit Miko &

Anito, Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

MI 5.7.

BERLIN

Kultur

10:30 Kühlhaus Berlin,

#FASHIONTECH Berlin,

Conference & Exhibition,

Luckenwalder Str. 3

15:00 Patrick Bartsch, Open

Studio, All about Art. Bis

21 Uhr, Kleiststr. 37a

16:00 Komödie am Kurfürstendamm,

Der

Pantoffel-Panther, Kurfürstendamm

206/209

18:00 Village, Body-Centered

Meditation, Kurfürstenstr.

31-32

19:00 Spukvilla, Die wilden

Witwer - Im kleinen

Strandcafé!, Sommerschlager

der 20er und

30er Jahre, Albrechtstr

110

19:30 Deutsche Oper, Dornröschen,

Staatsballett

Berlin, Bismarckstr. 35

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Lo Malinke - Mütter &

Menschen, Schaperstraße

24

20:00 BKATheater, Ades

Zabel & Company: Fly,

Edith, Fly – Vom Ballermann

zum BER, Mehringdamm

34

20:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Ufa-Fabrik, All 4 One

- Das Sommer-Varieté

mit den etwas anderen

Zutaten, Viktoriastr.

10/18/2016

20:00 Village, Gentle Men

Yoga, Kurfürstenstr.

31-32

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Faust,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

22:00 Kino International,

MonGay am Mittwoch:

Dreamboat, D 2016, Karl-

Marx-Allee 33

Szene

17:00 La Maison de

L‘entrecôte, Entrecôte

vs Hennessy Black Aben,

Special Preise mit Special

Drinks im Menü, Theanolte-Bähnisch-Str.

2

18:00 Himmelreich, Doppeldecker,

2-4-1 auf alle

Fassbiere & ausgesuchte

Alkoholica, Simon-Dach-

Straße 36

18:00 Mann-O-Meter,

Jungschwuppen Mittwochsclub

(14–29 Jahre),

schwule Jugendgruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Flax, Futtern mit Freunden,

Abendbüffet, all you

can eat, Chodowieckistraße

41

18:30 Sonntags-Club e.V.,

Zweite Halbzeit - Gruppe

für ältere Schwule, Greifenhagener

Straße 28

19:00 Moritz am Park, GAY

TONIC, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Dreysestr. 17

19:00 OZ Bar, Diamond Dame,

Electro Swing Music,

Bergmannstr. 104

19:00 Prinzknecht, 2-4-1

jeden Mittwoch!, Fuggerstraße

33


TERMINE 85

19:00 RIZO, Café - Bar,

80´s Best & Happy Hour

„Sundowner at Rizo“, Bis

21 Uhr Special Prices and

Drinks, Torstr. 119

20:00 Betty F***, Cock-Tail,

Mulackstraße 13

20:00 Dampfschwein, Kiez-

Bingo, Kalckreuthstr. 10

20:00 Golden Finish, Being

Boiled!, 80s and more,

Wrangelstraße 87

20:00 Große Freiheit 114,

Friedrichshainer Feierabend,

2-4-1 auf ausgesuchte

Alkoholika und

alle Biere, Boxhagener

Str. 114

20:00 Mann-O-Meter,

Akademicus-Gay-Berlin,

offenes Treffen schwuler

Akademiker, Bülowstr.

106

20:30 BLOND, B.I.N.G.O. mit

Robin Glitter, Eisenacher

Straße 3A

22:00 Mutschmann‘s,

K-MARTs Techhouse

Pearls, Music by K-Mart &

Friends, Martin-Luther-

Str. 19

22:00 NewAction, Break the

week, Kein Dresscode,

Kleiststraße 35

22:00 Rauschgold, Mi.a.Mi -

Mix am Mittwoch, Musik

und Quiz mit Doris Disse,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Furry Night,

Fuggerstraße 37

22:15 Zum Schmutzigen

Hobby, Mittwochs

Music, Popmusic, Revaler

Straße 99

23:00 KitKat, Symbiotikka,

Techno, Electro, Im

U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

Erotik

12:00 DUPLEXX-PB, Kinotag,

auch im DUPLEXX

Schöneberg (Martin-

Luther-Str. 14), Schönhauser

Allee 131

12:00 Jaxx, Sucking the

Hot Dogs, 2for1, Motzstraße

19

12:00 XXL, Kinotag, men only,

Bornholmer Straße 7

DO 6.7.

BERLIN

Kultur

18:00 BERLIN BLUE art, THE

APOCRYPHAL MESSEN-

GERS EXHIBITION, Fotos

von Armando Frezze

Durand. Bis 22 Uhr,

Köpenicker Str. 96

18:00 SchwulesMUSEUM,

Führung: Winckelmann.

Das göttliche Geschlecht,

Lützowstraße 73

19:00 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE: Kinky

Confessional, Diskursive

Installation von Tucké

Royale. [Studio Foyer],

Am Festungsgraben 2

19:00 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE: Wer ist

Queer?, Diskursreihe:

Heterosexualität_en

[Lichtsaal], Am Festungsgraben

2

19:30 Friedrichstadt-

Palast, THE ONE Grand

Show, Friedrichstraße 107

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Die Geschwister Pfister:

Wie wär’s, wie wär’s?,

Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Seelenbrecher,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Ades

Zabel & Company: Fly,

Edith, Fly – Vom Ballermann

zum BER, Mehringdamm

34

20:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Neuköllner Oper, Der

Schuss 2.6.1967, Karl-

Marx-Str. 131 – 133

20:00 Schlosspark Theater,

Honig im Kopf, Schlossstr.

48

20:00 Theater am Kurfürstendamm,

Bette &

Joan, Kurfürstendamm

206/209

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Village, Voice Jam -

Body Voice Emotion,

with Ignacio Jarquin,

Kurfürstenstr. 31-32

21:00 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE: Traumboy,

Konzept/Performance:

Daniel Hellmann [Studio

], Am Festungsgraben 2

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Macbeth,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

Szene

11:00 Ulrichs - Café, Küche

& Kultur, Kleines

Schwarzes – schwuler

Brunch, bis 13 Uhr, Karl-

Heinrich-Ulrichs-Str. 11

17:00 Jugendnetzwerk

Lambda Berlin-

Brandenburg e.V.,

Die Trans*formerz,

Trans*Gruppe, Sonnenburger

Str. 69

17:00 La Maison de

L‘entrecôte, Entrecôte

Libre Abend, Special

Preise mit Special Drinks

im Menü, Theanolte-

Bähnisch-Str. 2

17:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym & ohne Voranmeldung,

bis 20:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 OZ Bar, Bäm & Dance,

Music der 70er, 80er &

90er, Bergmannstr. 104

19:00 RIZO, Café - Bar,

Electronic Thursday

& Happy Hour „Sundowner

at Rizo“, Bis 21 Uhr

Special Prices and Drinks,

Torstr. 119

19:30 BLOND, Wunschmusik

der 80er - auch auf der

Terrasse, Eisenacher

Straße 3A

20:00 Flax, On the Way to

Chantal, WarmUp Party,

Chodowieckistraße 41

20:00 Golden Finish, Kimme

und Korn!, scharfe

Schnäpse, geile Tunes

und schlechte Filmchen,

Wrangelstraße 87

20:00 Große Freiheit 114,

Topless Night, Men only.

Oben ohne = ein Special!,

Boxhagener Str. 114

20:00 Hotel Adrema, Eat

& Meet - Singles and

Friends, für schwule und

lesbische Singles: gutes

Essen, Lounge Musik,

Singles treffen, Gotzkowskystr.

20

20:00 Mann-O-Meter, Anonyme

Alkoholiker offenes

Treffen, Bülowstr. 106

20:00 Sonntags-Club e.V.,

Top30 - Stammtisch für

Schwule über 30, Greifenhagener

Straße 28

21:00 BarbieBar, Beat Bitch

Club, Mehringdamm 77

21:00 Marienhof, Twister_Xtra

3, Marienburger

Straße 7

21:00 Perle, Queer Beer

Thursday, der internationale

Partyabend, Sredzkistraße

64

22:00 Berghain, Säule - V,

Am Wriezener Bahnhof

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Gayhole!,

darkroom karaoke.

dancefloor karaoke, Warschauer

Straße 34

22:00 NewAction, Cheap +

Sexy Thursday, 2-4-1 die

ganze Nacht, dresscode

casual, Kleiststraße 35

22:00 WOOF, Man Hunt Night,

Fuggerstraße 37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Barbie Girls &

Boys, die90er und Trash-

Party, Revaler Straße 99

23:00 Bassy, Chantals House

of Shame, Super Disco,

Show, Entertainment,

Schönhauser Allee 176A

5.7. MITTWOCH

EIN NEUES LABEL

„… wenn du keinen Modedesigner finden

kannst, werde selber einer.“ Dieser

Karl Lagerfeld zugesprochene Satz soll

Fotograf Anton Milagros dazu inspiriert

haben, selbst als Designer durchzustarten.

ЯШМАА heißt sein Label, und

heute ist die große Präsentation. *rä

5.7., www.facebook.com/jaschmaa/

ЯШМАА, Bassy, Schönhauser Allee

176 a, U Senefelderplatz,

Teilnahme nur nach Voranmeldung

über www.anton-milagros.de

oder www.facebook.com/jaschmaa

FOTO: A. MILAGROS

16:00 Böse Buben, After

Work, Soft bis SM, no

dresscode, bis 0 Uhr,

Sachsendamm 76

18:00 Der Boiler, Young-

Stars, Sauna-Event

für Jungs bis 28 Jahre,

Mehringdamm 34

19:00 Ajpnia, Feierabendverkehr,

Men only, Wartburgstraße

18

20:00 ClubCultureHouze,

Adam & Eve im Lustgarten,

Gay-Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

20:00 Triebwerk, After Work

Sex, Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

21:00 Reizbar, Cruising Tag,

Motzstraße 30

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

22:00 Stahlrohr 2.0,

Oben- oder Unten-Ohne,

Dresscode: Topless or

Pants off, Paul-Robeson-

Straße 50

6.7. DONNERSTAG

DA IST WAS LOS,

IM SOHO HOUSE.

Die edle Mischung aus Hotel, Restaurant,

Galerie und Kaffeehaus, in der gerne

Weltstars wie Madonna nächtigen

uuund in der Mann keine Fliege tragen

sollte, wird am 6. Juli noch interessanter,

denn dann findet in dem Member’s

Club die „Connections Berlin“ statt: ein

Treff der Hippen aus der Foto- und PR-

Kreativbranche, um zu „connecten“. *rä

6.7., Connections Berlin,

SOHO HOUSE, Torstr. 1, 11 – 20 Uhr,

www.connectionsbylebook.com/

berlin2017


86 TERMINE

FOTO: M. RÄDEL

8.7. SAMSTAG

ALLES GUTE,

CAFÉ OLE!

„Das Café Ole ist das erste und älteste

Café In Deutschland, dessen

Besitzer ein Gehörloser ist. Es ist

ein Treffpunkt für Gehörlose und

Hörende, Lesben, Schwule, Transmenschen

und Heteros“, verrät Sezer, der

queere Mensch dahinter. Am 8. Juli

wird der fünfte Geburtstag gefeiert,

angekündigt haben sich u. a. Stars

wie Pfuschi Glas, Juwelia Soraya (ja,

die Singende von der Galerie Studio

St. St.) und DJ Martin Deckert. *rä

8.7., Café Ole, Boddinstr. 57,

U Boddinstr., 10 – 23 Uhr

9.7. SONNTAG

ZWEI WIE

BONNIE & CLYDE

Es wird spannend in Strausberg! Das

Stück „Zwei wie Bonnie & Clyde ... denn

sie wissen nicht, wo sie sind“ wird vom

9. Juli bis zum 27. August für viele

Gänsehautmomente und sicherlich

auch einige Schmunzler sorgen. Ein

Krimi-Theater im Burghotel: super. *rä

9.7. – 27.8., The Lakeside Burghotel

Strausberg, Gielsdorfer Chaussee 6,

jeden Sonntag, 20 Uhr,

www.kriminaltheater.de

23:00 SchwuZ, Elektronischer

Donnerstag,

House & Techno, Rollbergstraße

26

23:00 Szene Club Die

Busche, Meet and Beat,

Pop, House, Schlager,

Warschauer Platz 18

Erotik

12:00 Jaxx, Show your Dick,

2for1, Motzstraße 19

12:00 XXL, Knock Up, Enjoy

the difference, Bornholmer

Straße 7

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-

Abend, stündlich Aufgüsse

& Anwendungen, dazu

Obst & Säfte. Bis 21 Uhr,

Mehringdamm 34

19:00 Böse Buben, Give

me FFive - After-Work-

Fistparty, Kein Dresscode,

Sachsendamm 76

20:00 ClubCultureHouze,

Macho Sluts, Vanilla-SM-

Queer-Party, Görlitzer

Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked Sex

Party, men only!, Einlass

bis 23 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

21:00 Mutschmann‘s, Naked

Sex Party, Dresscode:

shoes only, Martin-

Luther-Str. 19

21:00 Reizbar, B.I.N.G.O.,

Motzstraße 30

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

FR 7.7.

BERLIN

Kultur

10:00 Brezel Company, Ausstellung

von Lars Deike:

LOVERS@Berlin, Thema

Liebe und Sex. Tägl. von

7-19 Uhr, Kalkreuthstr. 16

12:00 Tattoo und Piercing

Studio B-Street, Ausstellung

von Lars Deike:

LOVERS@Berlin, Thema

Liebe und Sex. Bis zum

31.Juli 2017, Fuggerstr. 19

14:00 SchwulesMUSEUM,

Tapetenwechsel 2.1. -

Man kommt nicht als

Frau zur Welt, man wird

es, Bis zum 28.08.2017.

Tägl. ausser Dienstags.,

Lützowstraße 73

17:00 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE: Walking:

Holding, Performativer

Stadtspaziergang von

Rosana Cade. Bis 19:45

Uhr, alle 15min., Am

Festungsgraben 2

17:00 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE: Kinky

Confessional, Diskursive

Installation von Tucké

Royale. [Studio Foyer],

Am Festungsgraben 2

18:00 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE: Frutas

Afrodisíacas, Von und

mit Jair Luna / Simon(e)

J. Paetau & Iury Trojaborg

[Studio Foyer], Am

Festungsgraben 2

19:30 Friedrichstadt-

Palast, THE ONE Grand

Show, Friedrichstraße 107

19:30 Komische Oper, Heute

Nacht oder nie, Mit den

Geschwistern Pfister,

Behrenstr. 55-57

19:30 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE:

Gegen_Sex, Diskursreihe:

Heterosexualität_en

[Lichtsaal], Am Festungsgraben

2

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Maurischat & Heger: Eine

geht noch, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Die Mausefalle,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Ades

Zabel & Company: Fly,

Edith, Fly – Vom Ballermann

zum BER, Mehringdamm

34

20:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Komödie am Kurfürstendamm,

Der

Pantoffel-Panther, Kurfürstendamm

206/209

20:00 Neuköllner Oper, Der

Schuss 2.6.1967, Karl-

Marx-Str. 131 – 133

20:00 Renaissance Theater,

Blue Moon - Eine Hommage

an Billie Holiday,

Knesebeckstr. 100

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

21:00 Ludwig, 48 Tunten

Neukölln: Kristelle‘s

Pearls: The Pilot, Anzengruberstr.

3

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Faust,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis

18 Uhr, Wilhelmstr. 115

17:00 Mann-O-Meter,

Psychologische Beratung

& Infos zu HIV & Aids,

Bülowstr. 106

17:00 Mann-O-Meter,

Meeting for Refugees,

Bülowstr. 106

18:00 Schwulenberatung,

Party, Sex und Drogen,

offenes Begegnungsangebot

für schwule

Männer, die ihre Sexualität

mit Partydrogen

kombinieren, Niebuhrstr.

59-60

19:00 Mann-O-Meter,

Narcotics Anonymous

Meeting, für Schwule

und Lesben. Bis 20 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 RIZO, Café - Bar,

Forever Pop & Happy

Hour „Sundowner at

Rizo“, Bis 21 Uhr Special

Prices and Drinks, Torstr.

119

19:30 BLOND, Sexy-Music-

Box: Du bist DJ im Blond,

Eisenacher Straße 3A

20:00 Betty F***, Betreutes

Trinken, Mulackstraße 13

20:00 Dampfschwein,

Freitags Karaoke, Kalckreuthstr.

10

20:00 Flax, Karaokeshow

mit Rene & den jungen

Wilden, Chodowieckistraße

41

20:00 Große Freiheit 114,

Wide Open Friday, Pop,

Electro, anything goes.

(open to all genders),

Boxhagener Str. 114

20:00 Mann-O-Meter,

Romeo & Julius - schwule

Jugendgruppe 14 - 29

Jahre, Bülowstr. 106

21:00 Pussycat Bar, BERLIN

CIGAR MEN - Cigar

Social, Kalckreuthstr. 7

22:00 Mangelwirtschaft,

Trinkfest, Paul-Robeson-

Str 42

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 NewAction, Shooters

Friday, Strikte Kleiderordnung,

Kleiststraße 35

22:00 Szene Club Die

Busche, Supreme - Friday

Night Party, Charts,

Pop, Classics, House,

Warschauer Platz 18

22:00 WOOF, Muscle Bears,

Fuggerstraße 37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, POPP!bar mit

Austin, Revaler Straße 99

23:00 Factory Club (Connection),

FACTORY, Men

only. DJ Yosh Houzer,

Fuggerstraße 33

23:00 KitKat, Gegen Tanz,

Techno, Dark Techno,

Experimental, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:00 SchwuZ, London

Calling, Indie, House,

Trap & HipHop, Rollbergstraße

26

23:00 SO36, Rakete Kreuzberg,

Dance til you drop!,

Oranienstraße 190

23:00 Toms Bar, Handmade,

div. DJs, Motzstraße 19

23:59 Berghain, Panorama

Bar - Correspondent, Am

Wriezener Bahnhof

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 Jaxx, Cruising for Fun,

2for1, Motzstraße 19

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 Böse Buben,

Cocksucker‘s Contest,

Dress für Sucker: white

socks, naked, underwear,

short pants. Dresscode

für Genießer: coloured

socks, naked, underwear,

short pants. Einlass bis 23

Uhr, Sachsendamm 76

20:00 ClubCultureHouze,

Fist and Fuck, Gays only,

Fetish, Rubber Outfit,

Görlitzer Str. 71

21:00 Reizbar, Lip Lick, Dress:

Leder, Biker-Leather,

Leder-Uniform, BLUFF,

Motzstraße 30

22:00 Greifbar, Friday Club

Night, DJ Little Kris,

Wichertstraße 10

22:00 lab.oratory, Lab.dance

2-4-1, Men only!. Einlass

bis 24 Uhr., Am Wriezener

Bhf.

22:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Naked SM, Dresscode:

Nackt, Mehringdamm

51

22:00 Stahlrohr 2.0, Karaoke-Sex-Party,

Sing and

Cruise, Paul-Robeson-

Straße 50

22:00 Triebwerk, Cheap Sex,

Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

SA 8.7.

BERLIN

Kultur

10:00 Brezel Company, Ausstellung

von Lars Deike:

LOVERS@Berlin, Thema

Liebe und Sex. Tägl. von

7-19 Uhr, Kalkreuthstr. 16

10:00 Village, SOUL of SKIN

- Lomi Lomi - Touch &

Massage Workshop, Bis

18 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

12:00 Tattoo und Piercing

Studio B-Street, Ausstellung

von Lars Deike:

LOVERS@Berlin, Thema

Liebe und Sex. Bis zum

31.Juli 2017, Fuggerstr. 19

14:00 Goldene Gans, Marianne

Rosenberg Showroom

& Archiv, Samstags bis 19

Uhr geöffnet, Grimmstr. 7

15:30 Friedrichstadt-

Palast, THE ONE Grand

Show, weitere Vorstellung

um 19.30 Uhr, Friedrichstraße

107

16:00 SchwulesMUSEUM,

Führung zu: Tapetenwechsel

2.1. Simone de

Beauvoir lesen!, (Englisch),

Lützowstraße 73

17:00 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE: Walking:

Holding, Performativer

Stadtspaziergang von

Rosana Cade. Bis 19:45

Uhr, alle 15min., Am

Festungsgraben 2

17:00 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE: Kinky

Confessional, Diskursive

Installation von Tucké

Royale. [Studio Foyer],

Am Festungsgraben 2

18:00 BKATheater, Cyrill

Berndt: Berlin, ick liebe

dir!, Mehringdamm 34

18:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, weitere Vorstellung:

21.30 Uhr,

Rosenthaler Straße 40

18:00 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE: Frutas

Afrodisíacas, Von und

mit Jair Luna / Simon(e)

J. Paetau & Iury Trojaborg

[Studio Foyer], Am

Festungsgraben 2

19:30 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE: Don’t

worry Be Yoncé (XS

Version), Lecture Performance

mit Stephanie van

Batum / Stacyian Jackson

(English) [Lichtsaal], Am

Festungsgraben 2

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Die Geschwister Pfister:

Wie wär’s, wie wär’s?,

Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Außer Kontrolle,

Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Ades

Zabel & Company: Fly,

Edith, Fly – Vom Ballermann

zum BER, Mehringdamm

34

20:00 Schlosspark Theater,

Honig im Kopf, Schlossstr.

48

20:00 Sonntags-Club e.V.,

Brigitte Lange - Countdown

in der Besenkammer,

eigene Lieder

zur Gitarre von und mit

Brigitte Lange, Greifenhagener

Straße 28

20:00 Theater am Kurfürstendamm,

Bette &

Joan, Kurfürstendamm

206/209

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

21:00 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE: Feygele,

Performance von und mit

Tobias Herzberg [Studio

], Am Festungsgraben 2

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Macbeth,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

23:30 BKATheater, Ades

Zabel & Biggy v. Blond:

Ediths Discoballs,

Mehringdamm 34

Szene

10:00 Café Ole, 5 Jahre Café

Ole, Ab 18 Uhr Programm

mit: Pfuschi Glas, Juwelia

Soraya, Sundtune und Dj.

Martin Deckert. Bis 23

Uhr, Boddinstraße 57

18:00 Himmelreich, Saturday

Night Fever, Cocktail

Night for queers and

friends, Simon-Dach-

Straße 36


TERMINE 87

19:00 BLOND, Saturday Night

Gay Warm-Up-Party,

Eisenacher Straße 3A

19:00 Café Berio, Anticipation,

Pre-Clubbing mit

wechselnden DJs, Maaßenstraße

7

19:00 Mann-O-Meter,

Geezers: offene Freizeitgruppe

für Gays &

Bi’s zwischen 30 + 45,

Bülowstr. 106

19:00 RIZO, Café - Bar,

Saturday House Night

& Happy Hour „Sundowner

at Rizo“, Bis 21 Uhr

Special Prices and Special

Drinks, Torstr. 119

20:00 Flax, Guys go crazy-

Night, Playyourownmusic,

Chodowieckistraße 41

20:00 Große Freiheit 114,

Sticky Fingers, For Queers

and friends! Ab 23 Uhr

mit: Randy Twigg, Boxhagener

Str. 114

20:30 Marienhof, Longdrink

Saturday Night Fever,

Marienburger Straße 7

21:00 BarbieBar, Shakka

Lakka Boum, Cocktaillounge,

Mehringdamm 77

22:00 ://about blank, Away,

Line up: Omar S, Claire

Morgan, Discrete Circuit,

Away Soundsystem,

Markgrafendamm 24B

22:00 Golden Finish, Club

Your Finish! DJ Night,

Wrangelstraße 87

22:00 KitKat, 10 Jahre Kit-

KatClub in Mitte!, Line

up: Jam el Mar, Davor,

Annie O., Eduardo de la

Torre. Live: DJ Himself

& Friends, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 NewAction, Cruising

Non Stop, Strict Dresscode,

Kleiststraße 35

22:00 Rauschgold, Ankerlos

durch die Nacht, DJ:

Beate Stievermann,

Mehringdamm 62

22:00 Szene Club Die

Busche, Weekend Feevr,

Charts, Classics, House,

Schlager, Warschauer

Platz 18

22:00 WOOF, Hot Muscle

Bears, Fuggerstraße 37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, TRANS Late, die

späte Party bis Sonntag

früh, Revaler Straße 99

23:00 Factory Club (Connection),

SUPERHEROS,

DJs: Patrick de Almendra

& Frauke Hamann, Fuggerstraße

33

23:00 IMPERIAL Club,

Sports & Fitness Clubnight,

Pop, Techno, Electro,

House & Mainstream,

Friedrichstraße 101

23:00 SchwuZ, Popkicker,

by Jurassica Parka. Pop,

House, Retro, Rollbergstraße

26

23:00 SO36, Kreuzberg Calling,

Oranienstraße 190

23:59 Berghain, Klubnacht,

Am Wriezener Bahnhof

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 Jaxx, Have A Quick Fun,

Motzstraße 19

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

15:45 Quaelgeist Berlin

e.V., Hogtie Workshop,

Voranmeldung & Informationen:

jens@quaelgeist.

sm. Einlass bis 16 Uhr,

Mehringdamm 51

20:00 ClubCultureHouze,

Wild Weekend, mixed,

Erotic and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

21:00 Ajpnia, Nachtverkehr,

Men only, Wartburgstraße

18

21:00 Böse Buben, Corporal

Punishment, caning,

paddling, birching,

strapping, slippe- ring,

spanking, flogging. No

Dresscode. Einlass bis 24

Uhr, Sachsendamm 76

21:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Sodom & Gomorrha,

SM-Party mixed, in passendem

Outfit, Mehringdamm

51

21:00 Reizbar, GangBang,

Motzstraße 30

22:00 Greifbar, Saturday

Night, mit DJ In-Spector,

Wichertstraße 10

22:00 lab.oratory, Fausthouse,

Einlass bis 24 Uhr,

anal deep throat, Am

Wriezener Bhf.

22:00 Mutschmann‘s, Fetish

in the Mix Night, relaxed

dresscode, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 Stahlrohr 2.0, Naked-

Sex-Party, Paul-Robeson-

Straße 50

22:00 Triebwerk, Sexparty,

Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

SO 9.7.

BERLIN

Kultur

10:00 Brezel Company, Ausstellung

von Lars Deike:

LOVERS@Berlin, Thema

Liebe und Sex. Tägl. von

7-19 Uhr, Kalkreuthstr. 16

10:00 Village, SOUL of SKIN

- Lomi Lomi - Touch &

Massage Workshop, Bis

17:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

14:00 SchwulesMUSEUM,

Winckelmann – Das göttliche

Geschlecht, Bis zum

9.10.2017. Tägl. ausser

Dienstags., Lützowstraße

73

17:00 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE: Walking:

Holding, Performativer

Stadtspaziergang von

Rosana Cade. Bis 19:45

Uhr, alle 15min., Am

Festungsgraben 2

17:00 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE: Kinky

Confessional, Diskursive

Installation von Tucké

Royale. [Studio Foyer],

Am Festungsgraben 2

18:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

18:00 Komödie am Kurfürstendamm,

Der

Pantoffel-Panther, Kurfürstendamm

206/209

18:00 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE: Don’t

worry Be Yoncé (XS

Version), Lecture Performance

mit Stephanie van

Batum / Stacyian Jackson

(English) [Lichtsaal], Am

Festungsgraben 2

18:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Faust,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

18:00 O-TonArt, Nimmersatt:

Laß mich dein Badewasser

schlürfen, Kulmer

Straße 20A

18:00 Renaissance Theater,

Blue Moon - Eine Hommage

an Billie Holiday,

Knesebeckstr. 100

19:00 Bar Jeder Vernunft,

Die Geschwister Pfister:

Wie wär’s, wie wär’s?,

Schaperstraße 24

19:00 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE: Kunst

der Flucht, Partizipatives

Theaterprojekt von Pedro

Kadivar (Farsi mit deutschen

Übertiteln) [Studio

], Am Festungsgraben 2

19:00 Sonntags-Club e.V.,

Mir ham‘se als jeheilt

entlassen – Ein Berliner

Liederabend, mit Joyce

Henderson & Michael

Schirmer Tscherpel, Greifenhagener

Straße 28

19:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:30 Maxim Gorki Theater,

PUGS IN LOVE:

Mehrfach Marginal,

Diskursreihe: Heterosexualität_en

[Lichtsaal], Am

Festungsgraben 2

Szene

10:00 ://about blank, Away,

Line up: Omar S, Claire

Morgan, Discrete Circuit,

Away Soundsystem. Bis

23 Uhr, Markgrafendamm

24B

10:00 Südblock, Brunch,

Admiralstraße 1

12:00 BLOND, SUNDAY

Afternoon, Party mit

deutschen Schlagern,

Eisenacher Straße 3A

16:00 AHA, AHA-Sonntagscafé,

Kaffee & Kuchen,

Monumentenstraße 13

18:00 Flax, On the Way to

GMF, WarmUp Party,

Chodowieckistraße 41

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hangover Chillout

Sunday, Schlesische

Str. 16

19:00 RIZO, Café - Bar, Classic

Bar Lounge & Happy

Hour „Sundowner at

Rizo“, Bis 21 Uhr Special

Prices and Drinks, Torstr.

119

20:00 Betty F***, Chill Out

Lounge, Mulackstraße 13

20:00 Golden Finish, Therapeutisches

Trinken!,

Wrangelstraße 87

20:00 Große Freiheit 114,

Musikbox & Cruising, Men

only, Boxhagener Str. 114

20:00 Ludwig, Queer Speed

Dating, Anzengruberstr. 3

20:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Hasch mich, ich

bin der Mörder, Tatort-

Public-Viewing, Revaler

Straße 99

21:00 GMF/House of

Weekend, GMF Terasse,

Sundowner & DJ (nur bei

gutem Wetter), Alexanderstraße

7

21:00 Hafen, Drama@Hafen,

mit SunJamo, Motzstraße

19

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Liquid Brunch, Warschauer

Straße 34

22:00 NewAction, Lazy

Sunday, kein Dresscode,

Kleiststraße 35

22:00 WOOF, Cruising Night,

Fuggerstraße 37

23:00 GMF/House of

Weekend, GMF, DJs:

Oliver Liefke, Topmodel,

Sony Straight, Trust.the.

girl, Alexanderstraße 7

7:00 MAXXIM, NACHSPIEL -

Die Sonntags Afterhour,

Techno, Electro, House &

Trance. Bis 19 Uhr, Joachimsthaler

Straße 15

8:00 KitKat, Mona, Lisa &

Poodle-Club, Techno,

Psychedelic Trance,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Sunday Sex, Cruising

& Coffee(-cream),

Bornholmer Straße 7

13:00 Darkzone, Sunday Cruising,

Urbanstraße 64

13:00 Jaxx, Undercover ermitteln,

2for1, Motzstraße 19

15:00 Böse Buben, Give me

FFive on Sunday, Fistparty,

Kein Dresscode. Bis 23

Uhr., Sachsendamm 76

16:00 lab.oratory, Office

Slut, suit & tie dresscode

formal; Einlass bis 18 Uhr,

Am Wriezener Bhf.

16:00 Triebwerk, Sunday

Sex, Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

17:00 Stahlrohr 2.0, BerlinBastards,

Positiv welcome!

Einlass bis 19 Uhr,

ohne Dresscode, Paul-

Robeson-Straße 50

17:30 Scheune, Naked Sex

Party, Einlass bis 18.30

Uhr. Ende 21 Uhr, Motzstraße

25

20:00 ClubCultureHouze,

Love Lounge, mixed,

Erotic or Fetish Outfit,

Görlitzer Str. 71

20:00 Stahlrohr 2.0,

Cruising-Night, Paul-

Robeson-Straße 50

21:00 Reizbar, Naked Fun by

KitKat-Gayteam, Einlass

bis 23.30 Uhr, Motzstraße

30

22:00 Ficken3000, ICKY,

Drink. Dance. Strip. Fuck.,

Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

MO 10.7.

BERLIN

Kultur

18:00 GRIPS Podewil,

NASSER #7Leben, Von

Susanne Lipp nach

Interviews mit Nasser El-

Ahmad, Klosterstr. 68

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Macbeth,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Therapie,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Theatersport

Berlin: Das Match,

Improvisationstheater,

Mehringdamm 34

20:00 Village, Queer Contact

Improv Laboratory, Kurfürstenstr.

31-32

22:00 Kino International,

MonGay: Uncle Gloria:

One Helluva Ride!, engl.

OmU, USA 2016, Karl-

Marx-Allee 33

Szene

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis

21 Uhr, Wilhelmstr. 115

18:00 BeachMitte, GayBeachBerlin,

Wetterabhängig

– Check unter gaybeachberlin.de,

Caroline-

Michaelis-Str. 8

18:00 Himmelreich, Meet &

Play - Party-Game-Night

mit Micha, Karten-,

Gesellschafts-, Brettspiele.

Dazu Cocktails,

Biere & Shots. Musik der

80er & 90er., Simon-

Dach-Straße 36

18:00 Mann-O-Meter, Die

Montagsspieler, Spielegruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hairdressing by Persona

Non Grata, Party, div. DJs,

Schlesische Str. 16

19:00 Moritz Bar, GAY WED-

DING, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Adolfstr. 17

19:00 RIZO, Café - Bar,

Weekend Chill Out

& Happy Hour „Sundowner

at Rizo“, Bis 21 Uhr

Special Prices andl

Drinks, Torstr. 119

19:00 SO36, Roller Skate

Disko, Tanzkurs ab 20:30

Uhr; anschließend Disko,

Oranienstraße 190

19:30 BLOND, Visual Outside

Cruising - Terrassenparty,

Eisenacher Straße 3A

19:30 Sonntags-Club e.V.,

Queerer Jugendtreff,

Greifenhagener Straße 28

20:00 Golden Finish, Stormy

Monday, Soul, House,

Wrangelstraße 87

20:00 Stiller Don, Montag =

Dontag, Erich-Weinert-

Straße 67

21:00 Irish Pub, Alex’ & Ullis

GayTable, Schwuler

Stammtisch bei Harry’s,

Karaoke-Show, Tauentzienstraße

9

21:30 Roses, Musik und Drinks

mit Maximilian, Oranienstraße

187

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Multisexual Boxhopping,

Karaoke, Warschauer

Straße 34

22:00 Schokoladen, Schoko-

Kuss - Der queere Montagstresen,

Ackerstr. 169

22:00 WOOF, Woof Night,

Fuggerstraße 37

23:00 KitKat, Electric

Monday, Trance, House,

Elektro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Partnertag,

zu zweit nur 25 Euro zahlen,

Mehringdamm 34

12:00 Jaxx, Top&Bottom,

2for1, Motzstraße 19

12:00 XXL, Fuckin‘ Monday,

Cruising - Sex - Fun,

Bornholmer Straße 7

18:00 Quaelgeist Berlin

e.V., FemDom Playparty,

BDSM-Playparty für

dominante Frauen und

unterwürfige Männer. Bis

23 Uhr, Mehringdamm 51

19:00 ClubCultureHouze,

Naked Sex Party, Gays

only, naked outfit, Görlitzer

Str. 71

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

22:00 Triebwerk, Two for

One, Urbanstraße 64

SMILE

with

PRIDE

wünscht das BUNTE Team von –

Berlins großer Zahnarztpraxis am Ku’damm 64

www.KU64.de


88 TERMINE

13.7. DONNERSTAG

CHRIS BEKKER

IM LIQUIDROM

Gleich zweimal lässt DJ Chris Bekker

(Vandit Records) im Juli im warmen

Salzwasser schweben. Chill-out- und

Ambient-Klangwelten, Lichtspiele

und die minimalistische Architektur

vom Liquidrom: Alles Komponenten,

die mithelfen, selbst die hartnäckigsten

Überbleibsel vom Großstadtstress

zu vergessen. Klasse! *rä

13. + 27.7., Liquidrom, Möckernstr.

10, S Anhalter Bahnhof, 19 – 23 Uhr

14.7. FREITAG

ALLUMFASSENDE

LIEBE

Hallelujah! Um 19:30 Uhr kann sich

die Community schon auf das Stadtfest

einstimmen, festlich, meditativ

und entspannt, beim Eröffnungs-

Gottesdienst zum 25. „Straßenfest“.

Gastgeber ist das Rogate-Kloster

Sankt Michael zu Berlin. Schön. *rä

14.7., Eröffnungs-Gottesdienst,

Zwölf-Apostel-Kirche,

U Nollendorfplatz, 19:30 Uhr

DI 11.7.

BERLIN

Kultur

10:00 Village, Kundalini Yoga

for Men, Kurfürstenstr.

31-32

18:00 GRIPS Podewil,

NASSER #7Leben, Von

Susanne Lipp nach

Interviews mit Nasser El-

Ahmad, Klosterstr. 68

19:00 AHA, AHA-Spieleabend,

Monumentenstraße 13

19:00 Zwölf-Apostel-Kirche,

Rogate-Vesper, An

der Apostelkirche 1

19:30 Friedrichstadt-

Palast, THE ONE Grand

Show, Friedrichstraße 107

19:30 Komische Oper,

Petruschka / L’Enfant et

les Sortilèges, Behrenstr.

55-57

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Tim Fischer: Absolut,

Schaperstraße 24

20:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

20:00 CinemaxX Berlin

- Potsdamer Platz,

Queerfilmnacht: Dream

Boat, Potsdamer Str. 5

20:00 Romeo und Romeo,

Vernissage: Stefan

Merkt - „Manche mögen’s

heiss“, zum 55. Todestag

von Marilyn Monroe. Bis

22 Uhr, Motzstraße 20

20:00 Theater am Kurfürstendamm,

Bette &

Joan, Kurfürstendamm

206/209

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Macbeth,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

Szene

17:00 La Maison de

L‘entrecôte, Tocco-

Rosso Tuesday, Special

Preise mit Special Drinks

im Menü, Theanolte-

Bähnisch-Str. 2

17:00 Mann-O-Meter, Café

Doppelherz, Kaffeeklatsch

für Männer ab 45,

Bülowstr. 106

18:00 Griessmühle, Pong

Club, Music, Fun, Games,

Sonnenallee 221

18:00 Himmelreich, Queer

Tuesday, Simon-Dach-

Straße 36

18:30 Mann-O-Meter,

Rechtsberatung, Kostenlos,

durch einen Anwalt,

Bülowstr. 106

19:00 Barbie Deinhoff‘s, Tu

Tu Tuesday Happy Hour,

DJs ab 22 Uhr, Schlesische

Str. 16

19:00 OZ Bar, Crazy Daisy,

Funk, Soul & RnB Music,

Bergmannstr. 104

19:00 RIZO, Café - Bar, RnB,

Funk, Soul & Happy Hour

„Sundowner at Rizo“, Bis

21 Uhr Special Prices and

Drinks, Torstr. 119

19:30 BLOND, Sing, Sing, Sing

- Star Party mit Tommi,

Eisenacher Straße 3A

20:00 Betty F***, KlinikTreff,

Mulackstraße 13

20:00 Café Sandmann,

Treffen lesbischer und

schwuler JournalistInnen

aus Berlin, Reuterstr. 7

20:00 Flax, Deutsch-

Russisch-Polnischer

Stammtisch, Chodowieckistraße

41

20:00 Golden Finish, Save

The Robots!, Elektropop,

Elektronic etc., Wrangelstraße

87

20:15 Schwulenberatung,

Anonyme Alkoholiker

Meeting für Schwule

und Lesben, Niebuhrstr.

59-60

20:30 Marienhof, Wodka-

Fever, Marienburger

Straße 7

21:00 60 Hz, 60 Herz im

60 Hz, techno, house,

performance, kunscht,

Waldemarstr. 108

21:00 BarbieBar, On The

Rocks, Mehringdamm 77

21:00 Bierhimmel, Quizhimmel,

Musik-Quiz von

Mashyno, Oranienstraße

183

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Blue

Tuesday, Jazz, Blues &

Soul Karaoke, Warschauer

Straße 34

21:00 R19, Dienstagnacht am

Technostrich, Revaler

Str. 19

22:00 Rauschgold, Time Tunnel,

ab in die Retro Röhre,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Bear Bust - The

Place to BE on Tuesday

Nights, Fuggerstraße 37

Erotik

11:00 CityMenShop, Bring

A Buddy, 2 for 1, Fuggerstraße

26

12:00 Der Boiler, Dienstagsknaller

- 1x zahlen, 2x

kommen, 2-4-1, Mehringdamm

34

12:00 Jaxx, The Jaxx-Day, nur

7 Euro, Motzstraße 19

12:00 XXL, Cum & Fuck, Fuck

Factory, Bornholmer

Straße 7

13:00 EROTIXX, Happy Hour,

Warschauer Straße 38

20:00 Triebwerk, Triebsex,

Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

21:00 Reizbar, Naked Club by

KitKat-Gayteam, Einlass

bis 23.30 Uhr, Motzstraße

30

21:00 Stahlrohr 2.0,

Youngster-Sex-Party, für

Boys von 18 – 28 Jahre,

ab 0 Uhr für alle, Paul-

Robeson-Straße 50

22:00 Ficken3000, 2-4-1,

Lohntütenball mit Miko &

Anito, Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

MI 12.7.

BERLIN

Kultur

15:00 Patrick Bartsch, Open

Studio, All about Art. Bis

21 Uhr, Kleiststr. 37a

18:00 Village, Body-Centered

Meditation, Kurfürstenstr.

31-32

19:30 Komische Oper, Die

Perlen der Cleopatra,

Oscar Straus, Behrenstr.

55-57

19:30 Mann-O-Meter, Literatunten

– der schwule

Literaturtreff, Bülowstr.

106

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Tim Fischer: Absolut,

Schaperstraße 24

20:00 BKATheater, Ades

Zabel & Company: Fly,

Edith, Fly – Vom Ballermann

zum BER, Mehringdamm

34

20:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Renaissance Theater,

Willkommen, Knesebeckstr.

100

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Ufa-Fabrik, Orient-

Comedy-Express, Mit

Murat Topal, Fatih Çevikkollu

und Özcan Cosar,

Viktoriastr. 10/18/2016

20:00 Village, Gentle Men

Yoga, Kurfürstenstr.

31-32

20:00 Wintergarten, Sayonara!

Tokyo – Geishas!

Tamagotchis! Edelweiß!,

Potsdamer Str. 96

20:30 Berghain Kantine,

Peaking Lights, Am Wriezener

Bhf

21:00 August II, An Evening

where YOU encounter the

Unexpected, Auguststr. 2

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Faust,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

Szene

17:00 La Maison de

L‘entrecôte, Entrecôte

vs Hennessy Black Aben,

Special Preise mit Special

Drinks im Menü, Theanolte-Bähnisch-Str.

2

18:00 Himmelreich, Doppeldecker,

2-4-1 auf alle

Fassbiere & ausgesuchte

Alkoholica, Simon-Dach-

Straße 36

18:00 Mann-O-Meter,

Jungschwuppen Mittwochsclub

(14–29 Jahre),

schwule Jugendgruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Flax, Futtern mit Freunden,

Abendbüffet, all you

can eat, Chodowieckistraße

41

18:30 Sonntags-Club e.V.,

Zweite Halbzeit - Gruppe

für ältere Schwule, Greifenhagener

Straße 28

19:00 Moritz am Park, GAY

TONIC, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Dreysestr. 17

19:00 OZ Bar, Diamond Dame,

Electro Swing Music,

Bergmannstr. 104

19:00 Prinzknecht, 2-4-1

jeden Mittwoch!, Fuggerstraße

33

19:00 RIZO, Café - Bar,

80´s Best & Happy Hour

„Sundowner at Rizo“, Bis

21 Uhr Special Prices and

Drinks, Torstr. 119

20:00 Dampfschwein, Kiez-

Bingo, Kalckreuthstr. 10

20:00 Golden Finish, Being

Boiled!, 80s and more,

Wrangelstraße 87

20:00 Große Freiheit 114,

Friedrichshainer Feierabend,

2-4-1 auf ausgesuchte

Alkoholika und

alle Biere, Boxhagener

Str. 114

20:30 BLOND, B.I.N.G.O. mit

Robin Glitter, Eisenacher

Straße 3A

22:00 Mutschmann‘s,

K-MARTs Techhouse

Pearls, Music by K-Mart &

Friends, Martin-Luther-

Str. 19

22:00 NewAction, Break the

week, Kein Dresscode,

Kleiststraße 35

22:00 Rauschgold, Mi.a.Mi -

Mix am Mittwoch, Musik

und Quiz mit Doris Disse,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Furry Night,

Fuggerstraße 37

22:15 Zum Schmutzigen

Hobby, Mittwochs

Music, Popmusic, Revaler

Straße 99

23:00 KitKat, Symbiotikka,

Techno, Electro, Im

U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Fan-Tag, nur

15,50 EUR mit Codewort

von Facebook oder Gayromeo,

Mehringdamm 34

12:00 DUPLEXX-PB, Kinotag,

auch im DUPLEXX

Schöneberg (Martin-

Luther-Str. 14), Schönhauser

Allee 131

12:00 Jaxx, Sucking the

Hot Dogs, 2for1, Motzstraße

19

12:00 XXL, Kinotag, men only,

Bornholmer Straße 7

16:00 Böse Buben, After

Work, Soft bis SM, no

dresscode, bis 0 Uhr,

Sachsendamm 76

19:00 Ajpnia, Feierabendverkehr,

Men only, Wartburgstraße

18

20:00 ClubCultureHouze,

Adam & Eve im Lustgarten,

Gay-Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

20:00 Triebwerk, After Work

Sex, Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

21:00 Reizbar, Cruising Tag,

Motzstraße 30

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

22:00 Stahlrohr 2.0,

Oben- oder Unten-Ohne,

Dresscode: Topless or

Pants off, Paul-Robeson-

Straße 50

DO 13.7.

BERLIN

Kultur

18:00 SchwulesMUSEUM,

Führung: Winckelmann.

Das göttliche Geschlecht,

Lützowstraße 73

19:00 Village, Restrictive

Intention, with Caritia

Abell. Men only, Kurfürstenstr.

31-32

19:30 Friedrichstadt-

Palast, THE ONE Grand

Show, Friedrichstraße 107

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Tim Fischer: Absolut,

Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Revanche - Ein

Mord für zwei, Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Ades

Zabel & Company: Fly,

Edith, Fly – Vom Ballermann

zum BER, Mehringdamm

34

20:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Schlosspark Theater,

Funny Money, Schlossstr.

48

20:00 SchwulesMUSEUM,

Mein wunderbares

Westberlin, Screening &

Panel mit Jochen Hick,

Lützowstraße 73

20:00 Theater am Kurfürstendamm,

Bette &

Joan, Kurfürstendamm

206/209

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Wintergarten, Sayonara!

Tokyo – Geishas!

Tamagotchis! Edelweiß!,

Potsdamer Str. 96

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Macbeth,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

Szene

11:00 Ulrichs - Café, Küche

& Kultur, Kleines

Schwarzes – schwuler

Brunch, bis 13 Uhr, Karl-

Heinrich-Ulrichs-Str. 11

17:00 Jugendnetzwerk

Lambda Berlin-

Brandenburg e.V.,

Die Trans*formerz,

Trans*Gruppe, Sonnenburger

Str. 69

17:00 La Maison de

L‘entrecôte, Entrecôte

Libre Abend, Special

Preise mit Special Drinks

im Menü, Theanolte-

Bähnisch-Str. 2


TERMINE 89

17:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym & ohne Voranmeldung,

bis 20:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 OZ Bar, Bäm & Dance,

Music der 70er, 80er &

90er, Bergmannstr. 104

19:00 RIZO, Café - Bar,

Electronic Thursday

& Happy Hour „Sundowner

at Rizo“, Bis 21 Uhr

Special Prices and Drinks,

Torstr. 119

19:30 BLOND, Wunschmusik

der 80er, Eisenacher

Straße 3A

20:00 Betty F***, Schluckimpfung,

Mulackstraße 13

20:00 Flax, On the Way to

Chantal, WarmUp Party,

Chodowieckistraße 41

20:00 Golden Finish, Kimme

und Korn!, scharfe

Schnäpse, geile Tunes

und schlechte Filmchen,

Wrangelstraße 87

20:00 Große Freiheit 114,

Topless Night, Men only.

Oben ohne = ein Special!,

Boxhagener Str. 114

20:00 Mann-O-Meter, Anonyme

Alkoholiker offenes

Treffen, Bülowstr. 106

20:00 Sonntags-Club e.V.,

Top30 - Stammtisch für

Schwule über 30, Greifenhagener

Straße 28

21:00 BarbieBar, Beat Bitch

Club, Mehringdamm 77

21:00 Marienhof, Twister_Xtra

3, Marienburger

Straße 7

21:00 Perle, Queer Beer

Thursday, der internationale

Partyabend, Sredzkistraße

64

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Gayhole!,

darkroom karaoke.

dancefloor karaoke, Warschauer

Straße 34

22:00 NewAction, Cheap +

Sexy Thursday, 2-4-1 die

ganze Nacht, dresscode

casual, Kleiststraße 35

22:00 WOOF, Man Hunt Night,

Fuggerstraße 37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Barbie Girls &

Boys, die90er und Trash-

Party, Revaler Straße 99

23:00 Bassy, Chantals House

of Shame, Super Disco,

Show, Entertainment,

Schönhauser Allee 176A

23:00 SchwuZ, Elektronischer

Donnerstag:

Occultists, House & Techno,

Rollbergstraße 26

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

FR 14.7.

BERLIN

Kultur

12:00 Tattoo und Piercing

Studio B-Street, Ausstellung

von Lars Deike:

LOVERS@Berlin, Thema

Liebe und Sex. Bis zum

31.Juli 2017, Fuggerstr. 19

14:00 SchwulesMUSEUM,

Tapetenwechsel 2.1. -

Man kommt nicht als

Frau zur Welt, man wird

es, Bis zum 28.08.2017.

Tägl. ausser Dienstags.,

Lützowstraße 73

19:30 Friedrichstadt-

Palast, THE ONE Grand

Show, Friedrichstraße 107

19:30 Komische Oper,

Zoroastre, Jean-Philippe

Rameau, Behrenstr.

55-57

19:30 Zwölf-Apostel-

Kirche, Gottesdienst zur

Eröffnung des Lesbischschwulen

Stadtfestes, An

der Apostelkirche 1

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Lo Malinke - Mütter &

Menschen, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Mord im Pfarrhaus,

Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Ades

Zabel & Company: Fly,

Edith, Fly – Vom Ballermann

zum BER, Mehringdamm

34

19:00 RIZO, Café - Bar,

Forever Pop & Happy

Hour „Sundowner at

Rizo“, Bis 21 Uhr Special

Prices and Drinks, Torstr.

119

19:30 BLOND, Stadtfest

Preview Party - Outside

Stadtfest Opening Party,

Eisenacher Straße 3A

20:00 Dampfschwein,

Freitags Karaoke, Kalckreuthstr.

10

20:00 Flax, We Love Music!,

Clubsounds mixed by Tobi

N., Chodowieckistraße 41

20:00 Große Freiheit 114,

Wide Open Friday, Pop,

Electro, anything goes.

(open to all genders),

Boxhagener Str. 114

20:00 Mann-O-Meter,

Romeo & Julius - schwule

Jugendgruppe 14 - 29

Jahre, Bülowstr. 106

20:00 Mann-O-Meter,

Schwule Väter und Ehemänner,

offenes Treffen,

Bülowstr. 106

21:00 WOOF, Warm Up - Pride

Week, Fuggerstraße 37

22:00 Berghain, Säule -

Pincipe, Am Wriezener

Bahnhof

22:00 Golden Finish, Weekendstarter!,

DJ Night,

Wrangelstraße 87

22:00 Insomnia, Master &

Servant, Depeche Mode

Dance- & Play-Party, Alt-

Tempelhof 17

22:00 Mangelwirtschaft,

Trinkfest, Paul-Robeson-

Str 42

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 NewAction, BLUF

Night, Dress: Leder, Uniform,

Fetisch. Kein Oliv

oder Fanatasieuniformen!

Ab 0 Uhr: Shooter Friday.

Dress: Fetisch, Kleiststraße

35

22:00 Rauschgold, HOT ins

Weekend – Pride Edition,

DJ: Jaycap, Mehringdamm

62

23:00 Factory Club (Connection),

Pre Stadtfest

Party, House & Electronic

Sounds:DJ RedtomCat,

Fuggerstraße 33

23:00 KitKat, Mystic Friday

meets Ma Faiza, Psychedelic

Trance, GOA,

PsyTrance, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:00 SchwuZ, Tasty, Pop,

HipHop, R‘n‘B & Middle

Eastern Beats Party, Rollbergstraße

26

23:00 Toms Bar, Handmade,

div. DJs, Motzstraße 19

1:00 ://about blank, Room

4 Resistance x Traición,

Line up: Derré Tida, DJ

Güagüis, Jasmine Infiniti,

Lmgm, Luz, Maxymore

u.a. Bis 24 Uhr, Markgrafendamm

24B

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

Strassenfest-Weekend,

durchgehend bis Montag

früh um 6 Uhr geöffnet,

Mehringdamm 34

12:00 Jaxx, Cruising for Fun,

2for1, Motzstraße 19

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCultureHouze,

Fist and Fuck, Gays only,

Fetish, Rubber Outfit,

Görlitzer Str. 71

21:00 AHA, Erotikparty, Safer-

Sex-Party, men only,

Monumentenstraße 13

21:00 Böse Buben, Torture!,

Austeilen & einstecken.

Einlass bis 1 Uhr, Sachsendamm

76

21:00 Reizbar, Mister.B &

BLF: Fetish Lust, Motzstraße

30

22:00 Greifbar, Friday Club

Night, DJ Little Kris,

Wichertstraße 10

22:00 lab.oratory, Friday

Fuck 2-4-1, men only!,

Einlass bis 24 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

22:00 Mutschmann‘s, Fetish

in the Mix Night, relaxed

dresscode, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 Quaelgeist Berlin

e.V., BondageNacht, men

only, kein Dresscode.,

Mehringdamm 51

22:00 Stahlrohr 2.0, SPORT-

LADS by SNEAKFREAXX,

Dresscode: Sportwear,

Sneakers, Paul-Robeson-

Straße 50

22:00 Triebwerk, Cheap Sex,

Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

SA 15.7.

BERLIN

Kultur

12:00 Tattoo und Piercing

Studio B-Street, Ausstellung

von Lars Deike:

LOVERS@Berlin, Thema

Liebe und Sex. Bis zum

31.Juli 2017, Fuggerstr. 19

12:00 Village, Tage der

Offenen Tür im Village,

Kurfürstenstr. 31-32

14:00 Goldene Gans, Marianne

Rosenberg Showroom

& Archiv, Samstags bis 19

Uhr geöffnet, Grimmstr. 7

15:30 Friedrichstadt-

Palast, THE ONE Grand

Show, weitere Vorstellung

um 19.30 Uhr, Friedrichstraße

107

16:00 SchwulesMUSEUM,

Führung zu: Tapetenwechsel

2.1. Simone de

Beauvoir lesen!, (Englisch),

Lützowstraße 73

18:00 BKATheater, Cyrill

Berndt: Berlin, ick liebe

dir!, Mehringdamm 34

18:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, weitere Vorstellung:

21.30 Uhr,

Rosenthaler Straße 40

19:30 Komische Oper,

Medea, Aribert Reimann,

Behrenstr. 55-57

19:30 O-TonArt, Marika

Rökk – Heißes Blut und

kalter Kaffee, Kulmer

Straße 20A

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Lo Malinke - Mütter &

Menschen, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Arsen und

Spitzenhäubchen,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Ades

Zabel & Company: Fly,

Edith, Fly – Vom Ballermann

zum BER, Mehringdamm

34

20:00 Schlosspark Theater,

Funny Money, Schlossstr.

48

23:00 Szene Club Die

Busche, Meet and Beat,

Pop, House, Schlager,

Warschauer Platz 18

Erotik

12:00 Jaxx, Show your Dick,

2for1, Motzstraße 19

12:00 XXL, Knock Up, Enjoy

the difference, Bornholmer

Straße 7

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-

Abend, stündlich Aufgüsse

& Anwendungen, dazu

Obst & Säfte. Bis 21 Uhr,

Mehringdamm 34

19:00 Böse Buben, Give

me FFive - After-Work-

Fistparty, Kein Dresscode,

Sachsendamm 76

20:00 ClubCultureHouze,

Code Red / Fist Party,

man only, transmans are

welcome. Dress: fetish,

leather, rubber or naked,

Görlitzer Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked Sex

Party, men only!, Einlass

bis 23 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

21:00 Mutschmann‘s, Naked

Sex Party, Dresscode:

shoes only, Martin-

Luther-Str. 19

21:00 Reizbar, B.I.N.G.O.,

Motzstraße 30

20:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Renaissance Theater,

Willkommen, Knesebeckstr.

100

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Ufa-Fabrik, Orient-

Comedy-Express, Mit

Murat Topal, Fatih Çevikkollu

und Özcan Cosar,

Viktoriastr. 10/18/2016

20:00 Wintergarten, Sayonara!

Tokyo – Geishas!

Tamagotchis! Edelweiß!,

Potsdamer Str. 96

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Faust,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis

18 Uhr, Wilhelmstr. 115

17:00 Mann-O-Meter,

Psychologische Beratung

& Infos zu HIV & Aids,

Bülowstr. 106

17:00 Mann-O-Meter,

Meeting for Refugees,

Bülowstr. 106

18:00 Schwulenberatung,

Party, Sex und Drogen,

offenes Begegnungsangebot

für schwule

Männer, die ihre Sexualität

mit Partydrogen

kombinieren, Niebuhrstr.

59-60

19:00 Mann-O-Meter,

Narcotics Anonymous

Meeting, für Schwule

und Lesben. Bis 20 Uhr,

Bülowstr. 106

22:00 SO36, 6 Jahre Dancing

with Tears in Your Eyes,

X-Berg‘s finest 80er

Party, Oranienstraße 190

22:00 Szene Club Die

Busche, Supreme - Friday

Night Party, Charts,

Pop, Classics, House,

Warschauer Platz 18

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, POPP!bar mit

Austin, Revaler Straße 99


90 TERMINE

20:00 Theater am Kurfürstendamm,

Bette &

Joan, Kurfürstendamm

206/209

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Wintergarten, Sayonara!

Tokyo – Geishas!

Tamagotchis! Edelweiß!,

Potsdamer Str. 96

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Macbeth,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

23:30 BKATheater, Im Bett

mit Bartuschka, Mehringdamm

34

8:00 Romeo und Romeo,

Ausstellung: Stefan

Merkt - „Manche mögen’s

heiss“, zum 55. Todestag

von Marilyn Monroe. Bis

Ende August, Tägl. geöffnet.,

Motzstraße 20

Szene

10:00 BLOND, Große Stadtfest

Party, Eisenacher

Straße 3A

11:00 Regenbogen-Kiez

am Nollendorfplatz,

25. Lesbisch - Schwules

Stadtfest, mit Talk,

Kultur, Politik, Spiel &

Spaß auf den Bühnen,

Infostände der Szene-

Projekte, Tanz & mehr,

Motzstr/Fuggerstr.

12:00 Mann-O-Meter, 50+ -

offene Freizeitgruppe für

schwule und bisexuelle

Männer ab 50, Vorort auf

dem Stadtfest am Stand

von Mann-O-Meter,

Bülowstr. 106

14:00 Berliner Aids-Hilfe,

Anonyme und kostenfreie

Testungen auf HIV &

andere STIs, Bis 18 Uhr,

Kurfürstenstr. 130

16:00 Mann-O-Meter,

Geezers: offene Freizeitgruppe

für Gays & Bi’s

zwischen 30 + 45, Wir

gehen auf‘s Stadtfest,

Bülowstr. 106

16:00 Mann-O-Meter, MOM

geöffnet, Bis 20 Uhr.

Stand auf dem Stadtfest,

Motzstr. vorm Hotel

Sachsenhof, Bülowstr.

106

18:00 Himmelreich, Saturday

Night Fever - Straßenfest

special, Mit großer Sommerterasse

und Frozen

Erdbeermargarita, Simon-

Dach-Straße 36

18:00 Südblock,

Abschlusskundgebung

Pride Parade – „behindert

und verrückt feiern“

– ganzhaben statt teilhaben!,

Admiralstraße 1

19:00 Café Berio, Anticipation,

Pre-Clubbing mit

wechselnden DJs, Maaßenstraße

7

19:00 RIZO, Café - Bar,

Saturday House Night

& Happy Hour „Sundowner

at Rizo“, Bis 21 Uhr

Special Prices and Special

Drinks, Torstr. 119

20:00 Betty F***, Saturday

Night Fever, Mulackstraße

13

20:00 Flax, Guys go crazy-

Night, Playyourownmusic,

Chodowieckistraße 41

20:00 Große Freiheit 114,

Musicbox Night - Stadtfest

afterhour, Gay-

Cruisingparty. Be your

own DJ!!, Boxhagener

Str. 114

20:30 Marienhof, Longdrink

Saturday Night Fever,

Marienburger Straße 7

21:00 BarbieBar, Shakka

Lakka Boum, Cocktaillounge,

Mehringdamm 77

21:00 WOOF, Pride Week Cruising,

Fuggerstraße 37

22:00 Golden Finish, Club

Your Finish! DJ Night,

Wrangelstraße 87

22:00 HAUBENTAUCHER,

B:EAST BERLIN – Summer

Sessions Part

2. – Motztrassenfest

Afterparty, Techno Party

im Pool und Club. Für

den Pool an die Badehose

denken., Revaler

Straße 99

22:00 Insomnia, SECRETS -

Kinky Party - Hedonistic

Cult, Dress: Schwarz,

Fetisch, Masken, Elegante

Abendgarderobe, Alt-

Tempelhof 17

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 NewAction, Mega Slut

Party - Motzstrassenfest

Special, Dresscode: Strict

& sexy, Kleiststraße 35

22:00 Rauschgold, Late-

Night-Rausch, Für alle,

die nie genug bekommen,

Mehringdamm 62

22:00 SO36, 6 Jahre Dancing

with Tears in Your Eyes,

X-Berg‘s finest 80er

Party, Oranienstraße 190

22:00 Szene Club Die

Busche, Weekend Feevr,

Charts, Classics, House,

Schlager, Warschauer

Platz 18

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, TRANS Late, die

späte Party bis Sonntag

früh, Revaler Straße 99

23:00 Factory Club (Connection),

ZIRKUS Stadtfest

Special, DJs: A.Disko

& Patrick de Almendra,

Fuggerstraße 33

23:00 KitKat, Carneball

Bizarre – KitKatClubnacht,

Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:00 Musik & Frieden,

IRRENHOUSE - Das

Wunder von Berlin!, mit

Nina Queer, Magic Magnus,

Amanda Cox, Bambi

Mercury & Doris Disse,

U-Seven u.a., Falckensteinstr.

47

23:00 SchwuZ, Kiezdisko,

Dein SchwuZ * Dein Kiez

* Deine Party!, Rollbergstraße

26

23:59 Berghain, Klubnacht,

Am Wriezener Bahnhof

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

Strassenfest-Weekend,

durchgehend bis Montag

früh um 6 Uhr geöffnet,

Mehringdamm 34

12:00 Jaxx, Have A Quick Fun,

Motzstraße 19

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCultureHouze,

Wild Weekend, mixed,

Erotic and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

21:00 Ajpnia, Straßenverkehr,

Men only, Wartburgstraße

18

21:00 Reizbar, I Love Fist /

FFun de LuXe, Einlass bis

24 Uhr, Motzstraße 30

22:00 Greifbar, Saturday

Night, mit DJ In-Spector,

Wichertstraße 10

22:00 lab.oratory, Gummi,

Einlass bis 24 Uhr, rubber

outfit only!, Am Wriezener

Bhf.

22:00 Mutschmann‘s, Fetish

in the Mix Night, relaxed

dresscode, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Sklavennacht,

BDSM, Rollenspiel

für Meister, Sklaven,

Doggys,Hundehalter. Nur

für Männer!, Mehringdamm

51

22:00 Stahlrohr 2.0, Naked-

Sex-Party, Paul-Robeson-

Straße 50

22:00 Triebwerk, Sexparty,

Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

SO 16.7.

BERLIN

Kultur

10:00 Brezel Company, Ausstellung

von Lars Deike:

LOVERS@Berlin, Thema

Liebe und Sex. Tägl. von

7-19 Uhr, Kalkreuthstr. 16

12:00 Village, Tage der

Offenen Tür im Village,

Kurfürstenstr. 31-32

14:00 SchwulesMUSEUM,

Winckelmann – Das göttliche

Geschlecht, Bis zum

9.10.2017. Tägl. ausser

Dienstags., Lützowstraße

73

18:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

18:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Faust,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

18:00 O-TonArt, Sabine

Schwarzlose: An Evening

With Marlene D., Kulmer

Straße 20A

18:00 Renaissance Theater,

Willkommen, Knesebeckstr.

100

18:00 Wintergarten, Sayonara!

Tokyo – Geishas!

Tamagotchis! Edelweiß!,

Potsdamer Str. 96

19:00 Bar Jeder Vernunft,

Vladimir Korneev: LIEDÉ

- französische Chansons

& russische Romanzen,

Schaperstraße 24

19:00 Komische Oper,

Der Jahrmarkt von

Sorotschinzi, Modest P.

Mussorgski, Behrenstr.

55-57

19:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

Szene

10:00 BLOND, Stadtfest

- Terrassenparty mit

großem Finale ab 22 Uhr,

Eisenacher Straße 3A

10:00 Südblock, Brunch,

Admiralstraße 1

11:00 Regenbogen-Kiez

am Nollendorfplatz,

25. Lesbisch - Schwules

Stadtfest, mit Talk,

Kultur, Politik, Spiel &

Spaß auf den Bühnen,

Infostände der Szene-

Projekte, Tanz & mehr,

Motzstr/Fuggerstr.

16:00 Himmelreich, lazy

sunday - Straßenfest

special, Mit großer Sommerterasse

und Frozen

Erdbeermargarita, Simon-

Dach-Straße 36

16:00 Mann-O-Meter, MOM

geöffnet, Bis 20 Uhr.

Stand auf dem Stadtfest,

Motzstr. vorm Hotel

Sachsenhof, Bülowstr.

106

18:00 Flax, On the Way to

GMF, WarmUp Party,

Chodowieckistraße 41

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hangover Chillout

Sunday, Schlesische

Str. 16

19:00 RIZO, Café - Bar, Classic

Bar Lounge & Happy

Hour „Sundowner at

Rizo“, Bis 21 Uhr Special

Prices and Drinks, Torstr.

119

20:00 Golden Finish, Therapeutisches

Trinken!,

Wrangelstraße 87

20:00 Große Freiheit 114,

Musikbox & Cruising -

Stadtfest afterhour, Men

only, Boxhagener Str. 114

20:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Hasch mich, ich

bin der Mörder, Tatort-

Public-Viewing, Revaler

Straße 99

21:00 GMF/House of

Weekend, GMF Terasse,

Sundowner & DJ (nur bei

gutem Wetter), Alexanderstraße

7

21:00 Hafen, Drama@Hafen,

mit SunJamo, Motzstraße

19

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Liquid Brunch, Warschauer

Straße 34

21:00 WOOF, Pride Week Cruising,

Fuggerstraße 37

22:00 Hafen, Schlager mit dj

der micha, Motzstraße 19

22:00 NewAction, Lazy

Sunday - Motzstrassenfest

Special, Dresscode

Casual, Kleiststraße 35

23:00 GMF/House of

Weekend, GMF -

Lesbisch-Schwules Straßenfest

Abschlussparty,

DJs: Marvin Hey, Babette

Conrady, Maringo, Darc

Delirium, Stella Destroy,

Alexanderstraße 7

7:00 MAXXIM, NACHSPIEL -

Die Sonntags Afterhour,

Techno, Electro, House &

Trance. Bis 19 Uhr, Joachimsthaler

Straße 15

8:00 KitKat, Mona, Lisa &

Poodle-Club, Techno,

Psychedelic Trance,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

9:00 Raststaette Gnadenbrot,

Frühstücksbuffet,

Martin-Luther-Straße

20A

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

Strassenfest-Weekend,

durchgehend bis Montag

früh um 6 Uhr geöffnet.

Ab 16 - 22 Uhr Docking

UnterTage - Schaumparty,

Mehringdamm 34

12:00 XXL, Sunday Sex, Cruising

& Coffee(-cream),

Bornholmer Straße 7

13:00 Darkzone, Sunday Cruising,

Urbanstraße 64

13:00 Jaxx, Undercover ermitteln,

2for1, Motzstraße 19

13:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Mit uns drüber

reden, Gespräche und/

oder Einzelberatung bis

15 Uhr, Mehringdamm 51

15:00 Böse Buben, Give me

FFive on Sunday, Fistparty,

Kein Dresscode. Bis 23

Uhr., Sachsendamm 76

15:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Kaffee, Sex und

Kuchen, gemischter

SM-Abend bis 21 Uhr,

Mehringdamm 51

16:00 lab.oratory, Athletes,

sportswear + sneaker,

Einlass bis 18 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

16:00 Triebwerk, Sunday

Sex, Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

18:00 Stahlrohr 2.0, Underware

& Naked, Pants &

Shirt or naked, Paul-

Robeson-Straße 50

18:00 UnterTage, Docking

Sauna mit UnterTage -

Schaumparty, Zugang

über Boiler Sauna. Bis 21

Uhr, Mehringdamm 32

20:00 ClubCultureHouze,

Love Lounge, mixed,

Erotic or Fetish Outfit,

Görlitzer Str. 71

21:00 Reizbar, Naked Fun by

KitKat-Gayteam, Einlass

bis 23.30 Uhr, Motzstraße

30

22:00 Ficken3000, ICKY,

Drink. Dance. Strip. Fuck.,

Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

MO 17.7.

BERLIN

Kultur

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Macbeth,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Therapie,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Theatersport

Berlin: Das Match,

Improvisationstheater,

Mehringdamm 34

20:00 Neuköllner Oper, Mea

Culpa Massaker, Karl-

Marx-Str. 131 – 133

20:00 SO36, Clowns / Wonk

Unit, Oranienstraße 190

20:00 Village, Queer Contact

Improv Laboratory, Kurfürstenstr.

31-32

22:00 Kino International,

MonGay: Der Ornithologe,

OmU, PT 2016, Karl-

Marx-Allee 33

Szene

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis

21 Uhr, Wilhelmstr. 115

18:00 BeachMitte, GayBeachBerlin,

Wetterabhängig

– Check unter gaybeachberlin.de,

Caroline-

Michaelis-Str. 8

18:00 Himmelreich, Meet &

Play - Party-Game-Night

mit Micha, Karten-,

Gesellschafts-, Brettspiele.

Dazu Cocktails,

Biere & Shots. Musik der

80er & 90er., Simon-

Dach-Straße 36

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hairdressing by Persona

Non Grata, Party, div. DJs,

Schlesische Str. 16

19:00 Moritz Bar, GAY WED-

DING, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Adolfstr. 17

19:00 RIZO, Café - Bar,

Weekend Chill Out

& Happy Hour „Sundowner

at Rizo“, Bis 21 Uhr

Special Prices andl

Drinks, Torstr. 119

19:30 BLOND, Schlager à

la carte, Eisenacher

Straße 3A

19:30 Sonntags-Club e.V.,

Queerer Jugendtreff,

Greifenhagener Straße 28

20:00 Betty F***, Kölsch

Nacht!, Mulackstraße 13

20:00 Golden Finish, Stormy

Monday, Soul, House,

Wrangelstraße 87

20:00 Stiller Don, Montag =

Dontag, Erich-Weinert-

Straße 67

20:45 Himmelreich, UEFA

Frauenfußball EM 2017:

Deutschland – Schweden,

Simon-Dach-Straße 36

21:00 Irish Pub, Alex’ & Ullis

GayTable, Schwuler

Stammtisch bei Harry’s,

Karaoke-Show, Tauentzienstraße

9

21:30 Roses, Musik und Drinks

mit Maximilian, Oranienstraße

187

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Multisexual Boxhopping,

Karaoke, Warschauer

Straße 34

22:00 Schokoladen, Schoko-

Kuss - Der queere Montagstresen,

Ackerstr. 169

22:00 WOOF, Woof Night,

Fuggerstraße 37

23:00 KitKat, Electric

Monday, Trance, House,

Elektro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Partnertag,

zu zweit nur 25 Euro zahlen,

Mehringdamm 34

12:00 Jaxx, Top&Bottom,

2for1, Motzstraße 19

12:00 XXL, Fuckin‘ Monday,

Cruising - Sex - Fun,

Bornholmer Straße 7

18:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Blue Monday

Chillout, gemischter

SM-Abend, bis 23 Uhr,

Mehringdamm 51

19:00 ClubCultureHouze,

Naked Sex Party, Gays

only, naked outfit, Görlitzer

Str. 71

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

22:00 Triebwerk, Two for

One, Urbanstraße 64

DI 18.7.

BERLIN

Kultur

10:00 Village, Kundalini Yoga

for Men, Kurfürstenstr.

31-32

19:00 AHA, AHA-Spieleabend,

Monumentenstraße 13

19:00 Zwölf-Apostel-Kirche,

Rogate-Vesper, An

der Apostelkirche 1

19:30 Village, Cuddle Puddle,

Kurfürstenstr. 31-32

20:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Max-Planck-Institut

für Bildungsforschung,

theater-51grad:

Erschöpfte Demokratie,

Theaterabend als angewandte

Utopieforschung.,

Lentzeallee 94

20:00 Neuköllner Oper, Mea

Culpa Massaker, Karl-

Marx-Str. 131 – 133

20:00 Theater am Kurfürstendamm,

Bette &

Joan, Kurfürstendamm

206/209

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Wintergarten,

Absolventen-Gala

Artistenschule, Potsdamer

Str. 96

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Macbeth,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

Szene

17:00 La Maison de

L‘entrecôte, Tocco-

Rosso Tuesday, Special

Preise mit Special Drinks

im Menü, Theanolte-

Bähnisch-Str. 2


TERMINE 91

17:00 Mann-O-Meter, Café

Doppelherz, Kaffeeklatsch

für Männer ab 45,

Bülowstr. 106

18:00 Griessmühle, Pong

Club, Music, Fun, Games,

Sonnenallee 221

18:00 Himmelreich, Queer

Tuesday, Simon-Dach-

Straße 36

18:30 Forum Factory,

Diskussion: Du-Ich-

Wir – gemeinsam gegen

Homophobie, Politiken

für Vielfalt und Respekt

in Deutschland und

Türkei. Veranstaltung

der Friedrich-Naumann-

Stiftung und des LSVD,

Besselstr. 13-14

18:30 Mann-O-Meter,

Rechtsberatung im Strafrecht,

Rechtsberatung

durch einen Anwalt,

Bülowstr. 106

19:00 Barbie Deinhoff‘s, Tu

Tu Tuesday Happy Hour,

DJs ab 22 Uhr, Schlesische

Str. 16

19:00 OZ Bar, Crazy Daisy,

Funk, Soul & RnB Music,

Bergmannstr. 104

19:00 RIZO, Café - Bar, RnB,

Funk, Soul & Happy Hour

„Sundowner at Rizo“, Bis

21 Uhr Special Prices and

Drinks, Torstr. 119

19:30 BLOND, Sing, Sing, Sing

- Star Party mit Tommi,

Eisenacher Straße 3A

20:00 Flax, Deutsch-

Russisch-Polnischer

Stammtisch, Chodowieckistraße

41

20:00 Golden Finish, Save

The Robots!, Elektropop,

Elektronic etc., Wrangelstraße

87

20:15 Schwulenberatung,

Anonyme Alkoholiker

Meeting für Schwule

und Lesben, Niebuhrstr.

59-60

20:30 Marienhof, Wodka-

Fever, Marienburger

Straße 7

21:00 60 Hz, 60 Herz im

60 Hz, techno, house,

performance, kunscht,

Waldemarstr. 108

21:00 BarbieBar, On The

Rocks, Mehringdamm 77

21:00 Bierhimmel, Quizhimmel,

Musik-Quiz von

Mashyno, Oranienstraße

183

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Blue

Tuesday, Jazz, Blues &

Soul Karaoke, Warschauer

Straße 34

21:00 R19, Dienstagnacht am

Technostrich, Revaler

Str. 19

22:00 Rauschgold, Time Tunnel,

ab in die Retro Röhre,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Bear Bust - The

Place to BE on Tuesday

Nights, Fuggerstraße 37

Erotik

11:00 CityMenShop, Bring

A Buddy, 2 for 1, Fuggerstraße

26

12:00 Der Boiler, Dienstagsknaller

- 1x zahlen, 2x

kommen, 2-4-1, Mehringdamm

34

12:00 Jaxx, The Jaxx-Day, nur

7 Euro, Motzstraße 19

12:00 XXL, Cum & Fuck, Fuck

Factory, Bornholmer

Straße 7

13:00 EROTIXX, Happy Hour,

Warschauer Straße 38

20:00 Quaelgeist Berlin

e.V., SM am Dienstag,

Men only, Mehringdamm

51

20:00 Triebwerk, Triebsex,

Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

21:00 Reizbar, Naked Club by

KitKat-Gayteam, Einlass

bis 23.30 Uhr, Motzstraße

30

21:00 Stahlrohr 2.0,

Youngster-Sex-Party, für

Boys von 18 – 28 Jahre,

ab 0 Uhr für alle, Paul-

Robeson-Straße 50

22:00 Ficken3000, 2-4-1,

Lohntütenball mit Miko &

Anito, Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

MI 19.7.

BERLIN

Kultur

15:00 Patrick Bartsch, Open

Studio, All about Art. Bis

21 Uhr, Kleiststr. 37a

18:00 Village, Body-Centered

Meditation, Kurfürstenstr.

31-32

20:00 BKATheater, WILDES

BERLIN: Das tierische

Hauptstadtmusical,

Mehringdamm 34

20:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Max-Planck-Institut

für Bildungsforschung,

theater-51grad:

Erschöpfte Demokratie,

Theaterabend als angewandte

Utopieforschung.,

Lentzeallee 94

20:00 Renaissance Theater,

Willkommen, Knesebeckstr.

100

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Ufa-Fabrik, LaLeLu:

Muss das sein?! - Das

Trendprogramm, Viktoriastr.

10/18/2016

20:00 Village, Gentle Men

Yoga, Kurfürstenstr.

31-32

20:00 Wintergarten, Sayonara!

Tokyo – Geishas!

Tamagotchis! Edelweiß!,

Potsdamer Str. 96

21:00 Berghain Kantine,

Jessie Reyez, Am Wriezener

Bhf

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Faust,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

Szene

17:00 La Maison de

L‘entrecôte, Entrecôte

vs Hennessy Black Aben,

Special Preise mit Special

Drinks im Menü, Theanolte-Bähnisch-Str.

2

18:00 Himmelreich, Doppeldecker,

2-4-1 auf alle

Fassbiere & ausgesuchte

Alkoholica, Simon-Dach-

Straße 36

18:00 Mann-O-Meter,

Jungschwuppen Mittwochsclub

(14–29 Jahre),

schwule Jugendgruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Flax, Futtern mit Freunden,

Abendbüffet, all you

can eat, Chodowieckistraße

41

18:30 Sonntags-Club e.V.,

Zweite Halbzeit - Gruppe

für ältere Schwule, Greifenhagener

Straße 28

19:00 Moritz am Park, GAY

TONIC, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Dreysestr. 17

19:00 OZ Bar, Diamond Dame,

Electro Swing Music,

Bergmannstr. 104

19:00 Prinzknecht, 2-4-1

jeden Mittwoch!, Fuggerstraße

33

19:00 RIZO, Café - Bar,

80´s Best & Happy Hour

„Sundowner at Rizo“, Bis

21 Uhr Special Prices and

Drinks, Torstr. 119

19:00 Zoologischer Garten,

Gay Night at the Zoo - Die

große Open-Air-Swing-

Party, Elefantentor,

Budapester Str. 32

20:00 Betty F***, Cock-Tail,

Mulackstraße 13

20:00 Dampfschwein, Kiez-

Bingo, Kalckreuthstr. 10

20:00 Golden Finish, Being

Boiled!, 80s and more,

Wrangelstraße 87

20:00 Große Freiheit 114,

Friedrichshainer Feierabend,

2-4-1 auf ausgesuchte

Alkoholika und

alle Biere, Boxhagener

Str. 114

20:00 SO36, Nachtflohmarkt,

Oranienstraße 190

20:30 BLOND, B.I.N.G.O. mit

Robin Glitter, Eisenacher

Straße 3A

22:00 Mutschmann‘s,

K-MARTs Techhouse

Pearls, Music by K-Mart &

Friends, Martin-Luther-

Str. 19

22:00 NewAction, Break the

week, Kein Dresscode,

Kleiststraße 35

22:00 Rauschgold, Mi.a.Mi

- Mix am Mittwoch, mit

Doris Disse, Mehringdamm

62

22:00 WOOF, Furry Night,

Fuggerstraße 37

22:15 Zum Schmutzigen

Hobby, Mittwochs

Music, Popmusic, Revaler

Straße 99

23:00 KitKat, Symbiotikka,

Techno, Electro, Im

U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

Erotik

12:00 DUPLEXX-PB, Kinotag,

auch im DUPLEXX

Schöneberg (Martin-

Luther-Str. 14), Schönhauser

Allee 131

12:00 Jaxx, Sucking the

Hot Dogs, 2for1, Motzstraße

19

12:00 XXL, Kinotag, men only,

Bornholmer Straße 7

16:00 Böse Buben, After

Work, Soft bis SM, no

dresscode, bis 0 Uhr,

Sachsendamm 76

18:00 Der Boiler, Young-

Stars, Sauna-Event

für Jungs bis 28 Jahre,

Mehringdamm 34

19:00 Ajpnia, Feierabendverkehr,

Men only, Wartburgstraße

18

20:00 ClubCultureHouze,

Adam & Eve im Lustgarten,

Gay-Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

20:00 Triebwerk, After Work

Sex, Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

21:00 Reizbar, Cruising Tag,

Motzstraße 30

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

22:00 Stahlrohr 2.0,

Oben- oder Unten-Ohne,

Dresscode: Topless or

Pants off, Paul-Robeson-

Straße 50

DO 20.7.

BERLIN

Kultur

19:00 SchwulesMUSEUM,

Vernissage: Odarodle.

Sittengeschichte eines

Naturmysteriums, 1535-

2017, Lützowstraße 73

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Carrington-Brown: 10,

Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Inspektor

Campbells letzter Fall,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, WILDES

BERLIN: Das tierische

Hauptstadtmusical,

Mehringdamm 34

20:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Max-Planck-Institut

für Bildungsforschung,

theater-51grad:

Erschöpfte Demokratie,

Theaterabend als angewandte

Utopieforschung.,

Lentzeallee 94

20:00 Schlosspark Theater,

Funny Money, Schlossstr.

48

20:00 Theater am Kurfürstendamm,

Bette &

Joan, Kurfürstendamm

206/209

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Ufa-Fabrik, LaLeLu:

Muss das sein?! - Das

Trendprogramm, Viktoriastr.

10/18/2016

20:00 Wintergarten, Sayonara!

Tokyo – Geishas!

Tamagotchis! Edelweiß!,

Potsdamer Str. 96

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Macbeth,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

Szene

11:00 Ulrichs - Café, Küche

& Kultur, Kleines

Schwarzes – schwuler

Brunch, bis 13 Uhr, Karl-

Heinrich-Ulrichs-Str. 11

17:00 Jugendnetzwerk

Lambda Berlin-

Brandenburg e.V.,

Die Trans*formerz,

Trans*Gruppe, Sonnenburger

Str. 69

17:00 La Maison de

L‘entrecôte, Entrecôte

Libre Abend, Special

Preise mit Special Drinks

im Menü, Theanolte-

Bähnisch-Str. 2

17:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym & ohne Voranmeldung,

bis 20:30 Uhr,

Bülowstr. 106

17:30 CSD auf der Spree,

CSD auf der Spree - 2017

- die Regenbogenflotte,

12 Schiffe, Start von

unterschiedlichen Anlegern.

Hansabrücke, Holsteiner

Ufer, Fischerinsel,

Mercedes-Benz Arena mit

Ziel Hafenparty in Holzmarkt25.

Tickets: www.

csd-auf-der-spree.de

18:30 Arena-Badeschiff,

CSD auf der Spree -

Paddel-Extra-Tour mit

Kurs, mit einem Einsteigerkurs.

Startpunkt:

StandUpClub Badeschiff.

Ziel: Hafenparty. Infos

+ Tickets: https://www.

csd-auf-der-spree.de,

Eichenstr. 4

19:00 Arena-Badeschiff,

CSD auf der Spree -

Paddel-Tour, Startpunkt:

StandUpClub Badeschiff.

Ziel: Hafenparty. Infos

+ Tickets: https://www.

csd-auf-der-spree.de,

Eichenstr. 4

19:00 OZ Bar, Bäm & Dance,

Music der 70er, 80er &

90er, Bergmannstr. 104

19:00 RIZO, Café - Bar,

Electronic Thursday

& Happy Hour „Sundowner

at Rizo“, Bis 21 Uhr

Special Prices and Drinks,

Torstr. 119

19:30 BLOND, Wunschmusik

der 80er, Eisenacher

Straße 3A

20:00 Flax, On the Way to

Chantal, WarmUp Party,

Chodowieckistraße 41

20:00 Golden Finish, Kimme

und Korn!, scharfe

Schnäpse, geile Tunes

und schlechte Filmchen,

Wrangelstraße 87

20:00 Große Freiheit 114,

Topless Night, Men only.

Oben ohne = ein Special!,

Boxhagener Str. 114

20:00 Mann-O-Meter, Anonyme

Alkoholiker offenes

Treffen, Bülowstr. 106

20:00 Sonntags-Club e.V.,

Top30 - Stammtisch für

Schwule über 30, Greifenhagener

Straße 28

21:00 BarbieBar, Beat Bitch

Club, Mehringdamm 77

21:00 Holzmarkt25, CSD auf

der Spree - Hafenparty,

DJs: Bill Sanders, Annie

O., Monique , Gloria

Viagra, Katy Bähm, Fixie

Fate, Holzmarktstr. 25

21:00 Marienhof, Twister_Xtra

3, Marienburger

Straße 7

21:00 Perle, Queer Beer

Thursday, der internationale

Partyabend, Sredzkistraße

64

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, After

Dark with Bille Pale &

Johnny B, Warschauer

Straße 34

22:00 NewAction, Cheap +

Sexy Thursday, 2-4-1 die

ganze Nacht, dresscode

casual, Kleiststraße 35

22:00 WOOF, Man Hunt Night,

Fuggerstraße 37


92 TERMINE

21.7. FREITAG

://ABOUT BLANK

Techno trifft auf House: 46 Stunden

kann man hierzu ab Freitag im ://about

blank bei der „Buttons-CSD-Party“

abtanzen. Die Beats kommen dabei

von den angesagtesten Underground-

Helden: Prosumer, Fred P, The carry

Nation, Mr White, Clark Price und

Alex Cliché. *rä

21.7. – 23.7., Buttons, ://about blank,

Markgrafendamm 24c,

Fr 23:59 Uhr – So 22 Uhr

21.7. FREITAG

PEEP SHOPPING

NIGHT

Heute Nacht laden die Galeries

Lafayette Berlin gemeinsam mit blu

zur legendären „Peep Shopping Night“!

Von 20 Uhr bis Mitternacht öffnet

das Modehaus seine Türen und lädt

zur frivolen „Jungle Queen“-Party am

Vorabend des Christopher Street Day.

Auf vier Dschungel-Etagen gibt es

für alle wilden Party Animals einiges

zu entdecken!

21.7., Peep Shopping Night, Galeries,

Lafayette Berlin, Friedrichstr. 76/78,

20 Uhr, www.galerieslafayette.de,

www.blu.fm/gewinne

FOTO: M. RÄDEL

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Barbie Girls &

Boys, die90er und Trash-

Party, Revaler Straße 99

23:00 Bassy, Chantals House

of Shame, Super Disco,

Show, Entertainment,

Schönhauser Allee 176A

23:00 SchwuZ, Elektronischer

Donnerstag:

About Tanz, ://about

blank & SchwuZ feiern

gemeinsam, Rollbergstraße

26

23:00 Szene Club Die

Busche, Meet and Beat,

Pop, House, Schlager,

Warschauer Platz 18

Erotik

12:00 Jaxx, Show your Dick,

2for1, Motzstraße 19

12:00 XXL, Knock Up, Enjoy

the difference, Bornholmer

Straße 7

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-

Abend, stündlich Aufgüsse

& Anwendungen, dazu

Obst & Säfte. Bis 21 Uhr,

Mehringdamm 34

19:00 Böse Buben, Give

me FFive - After-Work-

Fistparty, Kein Dresscode,

Sachsendamm 76

20:00 ClubCultureHouze,

Macho Sluts, Vanilla-SM-

Queer-Party, Görlitzer

Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked Sex

Party, men only!, Einlass

bis 23 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

21:00 Mutschmann‘s, Naked

Sex Party, Dresscode:

shoes only, Martin-

Luther-Str. 19

21:00 Reizbar, B.I.N.G.O.,

Motzstraße 30

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

FR 21.7.

BERLIN

Kultur

10:00 Village, STRETCH

FESTIVAL - Summer

Stretch 2017, For Gay, Bi,

Trans & Queer Men. Bis:

22 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

14:00 SchwulesMUSEUM,

Tapetenwechsel 2.1. -

Man kommt nicht als

Frau zur Welt, man wird

es, Bis zum 28.08.2017.

Tägl. ausser Dienstags.,

Lützowstraße 73

18:00 SchwulesMUSE-

UM, The Five Ages,

Performance von Benny

Nemerofsky Ramsay,,

Lützowstraße 73

19:30 O-TonArt, Berliner

Diven 2: Frisch, duftend

und bereit, Kulmer

Straße 20A

19:30 Zwölf-Apostel-

Kirche, Chorkonzert:

Vor dem CSD kommt die

Musik!, Mit den Chören:

Pelicanto, Männerminne

und Gebrannte Mandeln,

An der Apostelkirche 1

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Carrington-Brown: 10,

Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Tod auf dem

Nil, Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, WILDES

BERLIN: Das tierische

Hauptstadtmusical,

Mehringdamm 34

20:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Chrome Store, Vernissage:

forvitinn:birke

vol.II-The watchful tree/

porcelain autofellatio

mugs edition, Becher mit

homoerotischen Motiven

des Künstlers Forvitinn,

Lenaustr. 10

20:00 Komödie am Kurfürstendamm,

Die 39

Stufen, Kurfürstendamm

206/209

20:00 Max-Planck-Institut

für Bildungsforschung,

theater-51grad:

Erschöpfte Demokratie,

Theaterabend als angewandte

Utopieforschung.,

Lentzeallee 94

20:00 Renaissance Theater,

Willkommen, Knesebeckstr.

100

20:00 SO36, Music is my

Gender, mit Kill Her First,

Shirley Holmes, Josh &

Nash, Judith van Hel,

DJs: trust.the.girl, Sony

Straight u.a., Oranienstraße

190

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Wintergarten, Sayonara!

Tokyo – Geishas!

Tamagotchis! Edelweiß!,

Potsdamer Str. 96

21:00 Berghain Kantine,

Foreign / National + Vilde,

Konzert, Am Wriezener

Bhf

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Faust,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

21:00 Z Bar, Pride & Prejudice

- Comedy in englischer

Sprache, mit Ben MacLean,

Francesco Kirchhoff,

Carmen Chraim,

Bergstr. 2

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis

18 Uhr, Wilhelmstr. 115

17:00 Mann-O-Meter,

Psychologische Beratung

& Infos zu HIV & Aids,

Bülowstr. 106

17:00 Mann-O-Meter,

Meeting for Refugees,

Bülowstr. 106

18:00 Schwulenberatung,

Party, Sex und Drogen,

offenes Begegnungsangebot

für schwule

Männer, die ihre Sexualität

mit Partydrogen

kombinieren, Niebuhrstr.

59-60

19:00 Mann-O-Meter,

Narcotics Anonymous

Meeting, für Schwule

und Lesben. Bis 20 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 RIZO, Café - Bar,

Forever Pop & Happy

Hour „Sundowner at

Rizo“, Bis 21 Uhr Special

Prices and Drinks, Torstr.

119

19:30 BLOND, CSD-Start-

Terrace-Cocktail-Night

„Mehr von uns“, Eisenacher

Straße 3A

20:00 Betty F***, Betreutes

Trinken, Mulackstraße 13

20:00 Flax, CSD WarmUp -

Karaokeshow mit Paul &

den jungen Wilden, Chodowieckistraße

41

20:00 Große Freiheit 114,

Wide Open Friday, Pop,

Electro, anything goes.

(open to all genders),

Boxhagener Str. 114

20:00 Mann-O-Meter,

Romeo & Julius - schwule

Jugendgruppe 14 - 29

Jahre, Bülowstr. 106

22:00 KitKat, REVOLVER

PARTY - OFFICIAL BER-

LIN PRIDE (CSD) OPE-

NING, Line up: Leomeo,

Moussa, Alexio, Sultonic,

Tiasz, Assaf Dolev, Fixie

Fate, Annie O., Yosh

Houzer u.a., Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

22:00 NewAction, Shooters

Friday, Strikte Kleiderordnung,

Kleiststraße 35

22:00 Szene Club Die

Busche, GLOW in

the DARK meets CSD

Weekend, DJs: Patrick

De Almendra & DJ TOM,

Warschauer Platz 18

23:00 Factory Club (Connection),

Pre CSD Party,

DJ Maringo, Fuggerstraße

33

23:00 PURO Sky Lounge,

PROPAGANDA – Pre CSD

Party, DJs: Berry E., Katy

Bähm, Lana Deliciosa &

Bill Sanders, Tauentzienstr.

9/12/2016

23:00 SchwuZ, HOT TOPIC x

Androtropica, politics &

music, Rollbergstraße 26

23:00 Toms Bar, Handmade,

div. DJs, Motzstraße 19


TERMINE 93

23:00 UnterTage, LIMAX

Berlin - Naked Electronic

Dance Party, all gender

are welcome! DJs: Daniel

White, Barrel, Spencer

Reed, Mehringdamm 32

23:59 ://about blank,

Buttons - 46 Hours CSD

Edition, Techno, Open

Air Garden. Bis Sonntag

22 Uhr, Markgrafendamm

24B

23:59 Berghain, Panorama

Bar - Finest Friday, Am

Wriezener Bahnhof

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-CSD-

Weekend, durchgehend

bis Montag früh um 6

Uhr geöffnet, Mehringdamm

34

12:00 Jaxx, Cruising for Fun,

2for1, Motzstraße 19

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

19:30 Quaelgeist Berlin

e.V., MoM-Sitzung, Einlass

bis 21:30 Uhr: Monatliche

Mitgliederversammlung,

Mehringdamm 51

20:00 ClubCultureHouze,

Fist and Fuck, Gays only,

Fetish, Rubber Outfit,

Görlitzer Str. 71

21:00 Reizbar, Sneakfreaxx -

Pride Special & Ronny‘s

Birthday, DJ Ludo Kaiser;

Dresscode: Sneakers,

Sportswear, Motzstraße

30

21:00 Scheune, Biker Lust,

Dresscode: Biker, Leder-

Outfit, Motzstraße 25

22:00 BIOHAZARDMEN,

Gay-Pride Edition, Einlass

bis 0:30 Uhr. Party NUR

für HIV-positive Männer!,

Info & Tickets: www.

biohazardmen.eu

22:00 Greifbar, Friday Club

Night, DJ Little Kris,

Wichertstraße 10

22:00 lab.oratory, Friday

Fuck 2-4-1, men only!,

Einlass bis 24 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

22:00 Mutschmann‘s,

Rubber Night, dress: only

rubber, Martin-Luther-

Str. 19

22:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Schmerzlich Willkommen,

BDSM-Nacht

für Männer, Mehringdamm

51

22:00 Stahlrohr 2.0, Suck´N

Blow, Cruising-Night,

Paul-Robeson-Straße 50

22:00 Triebwerk, Cheap Sex,

Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

SA 22.7.

BERLIN

Kultur

10:00 Village, STRETCH

FESTIVAL - Summer

Stretch 2017, For Gay, Bi,

Trans & Queer Men. Bis:

22 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

12:00 Tattoo und Piercing

Studio B-Street, Ausstellung

von Lars Deike:

LOVERS@Berlin, Thema

Liebe und Sex. Bis zum

31.Juli 2017, Fuggerstr. 19

14:00 Goldene Gans, Marianne

Rosenberg Showroom

& Archiv, Samstags bis 19

Uhr geöffnet, Grimmstr. 7

16:00 SchwulesMUSEUM,

Führung: Winckelmann.

Das göttliche Geschlecht,

(Englisch), Lützowstraße

73

16:00 Ufa-Fabrik, COSOA –

Chor Open Stage Open

Air Festival 2017, Zwei

Tage, 20 Ensembles, keine

Grenzen., Viktoriastr.

10/18/2016

18:00 BKATheater, Cyrill

Berndt: Berlin, ick liebe

dir!, Mehringdamm 34

18:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, weitere Vorstellung:

21.30 Uhr,

Rosenthaler Straße 40

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Carrington-Brown: 10,

Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Arsen und

Spitzenhäubchen,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, WILDES

BERLIN: Das tierische

Hauptstadtmusical,

Mehringdamm 34

20:00 Schlosspark Theater,

Funny Money, Schlossstr.

48

20:00 Theater am Kurfürstendamm,

Bette &

Joan, Kurfürstendamm

206/209

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Wintergarten, Sayonara!

Tokyo – Geishas!

Tamagotchis! Edelweiß!,

Potsdamer Str. 96

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Macbeth,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

8:00 Romeo und Romeo,

Ausstellung: Stefan

Merkt - „Manche mögen’s

heiss“, zum 55. Todestag

von Marilyn Monroe. Bis

Ende August, Tägl. geöffnet.,

Motzstraße 20

Szene

11:00 Mann-O-Meter, 50+ -

offene Freizeitgruppe für

schwule und bisexuelle

Männer ab 50, Teilnahme

am CSD. Treff vor dem

MOM, Bülowstr. 106

11:00 Mann-O-Meter,

Geezers: offene Freizeitgruppe

für Gays & Bi’s

zwischen 30 + 45, Treff

am MOM, Teilnahme am

CSD, Bülowstr. 106

12:00 CSD Parade Berlin,

Start der Demonstration

„Mehr von uns - jede

Stimme gegen Rechts!“,

über Wittenbergplatz,

Nollendorfplatz, Lützowplatz,

Siegessäule zum

Brandenburger Tor.,

Kurfürstendamm/Joachimsthalerstr.

16:30 CSD Berlin Finale,

“Mehr von uns – jede

Stimme gegen Rechts!”,

Bühnenprogramm,

Redebeiträge und DJs

bis 24 Uhr, Brandenburger

Tor

18:00 Himmelreich, Saturday

Night Fever, Cocktail

Night for queers and

friends, Simon-Dach-

Straße 36

19:00 Café Berio, Anticipation,

Pre-Clubbing mit

wechselnden DJs, Maaßenstraße

7

19:00 RIZO, Café - Bar,

Saturday House Night

& Happy Hour „Sundowner

at Rizo“, Bis 21 Uhr

Special Prices and Special

Drinks, Torstr. 119

19:30 BLOND, CSD Special

- Die ultimative Terrassenparty,

Eisenacher

Straße 3A

20:00 ://about blank,

Buttons - 46 Hours CSD

Edition, Techno, Open

Air Garden. Bis Sonntag

22 Uhr, Markgrafendamm

24B

20:00 Flax, CSD Party, Chodowieckistraße

41

20:00 Große Freiheit 114,

Musicbox Night - CSD

afterhour, Gay-Cruisingparty.

Be your own DJ!!,

Boxhagener Str. 114

20:30 Marienhof, Longdrink

Saturday Night Fever,

Marienburger Straße 7

21:00 Musik & Frieden,

Liquid - Lesbenparty CSD

Berlin - Lesbian Pride

Party Berlin, Falckensteinstr.

47

22:00 Funkhaus, UNITY

Pride Berlin 2017, DJs:

Boys Noize, Ellen Allien,

Ben Manson, Maringo,

Deepneue, Katy Böhm,

DJ Berry E., Ployceebell

u.v.a., Nalepastr. 18 – 50

22:00 Golden Finish, Club

Your Finish! DJ Night,

Wrangelstraße 87

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 NewAction, Mega

Pride Party - Fight for

your right, Dresscode:

Strict & sexy, Kleiststraße

35

22:00 Rauschgold, „A little

Respect“ – die CSD Party

im Rauschgold, DJ: Herrin

deluxe, Mehringdamm 62

22:00 Szene Club Die

Busche, CSD Party

Weekend 2017, House,

Pop & Schlager, Warschauer

Platz 18

22:00 UnterTage, Hunters

5 - NEON Wonderland,

mit Schauarea. DJs: Ludo

Kaiser & Beatshokker.

Kein Dresscode, Mehringdamm

32

22.7. SAMSTAG

UNITY CSD

PARTY BERLIN

Die offizielle Abschlussparty des

CSD Berlin vereint die großen Labels

B:EAST, GMF, Melt, Pornceptual und

Revolver. Bisher bestätigt sind unter

anderem der Berliner Superstar-DJ

Boys Noize, Techno-Queen Ellen Allien,

sowie Revolver/B:EAST-Residents

Maringo, Ben Manson und Rony

Golding sowie die GMF-Helden Berry

E., Gloria Viagra und Katy Böhm.Unity

ist der Main-Event des „Gay Pride

Weekenders“ – wie im letzten Jahr wird

es einen Festival-Pass für Revolver

am Freitag, die Unity am Samstag

und das GMF am Sonntag geben.

22.7., Unity, Funkhaus,

Nalepastr., 22 Uhr

22:00 WOOF, Pride 2017, Fuggerstraße

37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, TRANS Late, die

späte Party bis Sonntag

früh, Revaler Straße 99

23:00 KitKat, CSD-Night –

KitKatClubnacht, Line

up: DramaNui, Monty,

Der Puk, Felix FX, Marc

Lange, Alice D., Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

FOTO: BJ

23:00 Ritter Butzke, MEGA

CSD PARTY 2017, mit

Nina Queer, Magic

Magnus, Diego Summers,

Sugar Bros, Katy Böhm,

Influx_, Divinity u.v.a.,

Ritterstraße 26

23:00 SO36, Golden Age of

HipHop, Danetic, B. Side,

Raw D, Oranienstraße 190


94 TERMINE

23.7. SONNTAG

CÉLINE DION

Die Grande Dame der französischkanadischen

Popmusik meldet sich

einmal mehr zurück. Über 30 Jahre

nach Beginn ihrer Karriere erfreut

Céline Dion ihre Fans weiterhin äußerst

erfolgreich, landet hoch in den

Albumcharts und singt live (also wirklich

live). Am 23. und 24. Juli trällert

sie in der Mercedes-Benz Arena.

Wir verlosen Karten für den 23. Juli:

www.blu.fm/gewinne

23:00 Factory Club

(Connection),

Connection CSD Night,

DJs: Leebow & Patrick

de Almendra, Fuggerstraße

33

23:00 SchwuZ,

SchwuZ CSD Party,

Best Of SchwuZ - Pop,

Retro & House, Rollbergstraße

26

23:59 Berghain, Klubnacht,

Am Wriezener Bahnhof

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-CSD-

Weekend, durchgehend

bis Montag früh um 6

Uhr geöffnet, Mehringdamm

34

12:00 Jaxx, Have A Quick Fun,

Motzstraße 19

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCultureHouze,

Wild Weekend, mixed,

Erotic and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

21:00 Ajpnia, CSD-Verkehr,

Men only, Wartburgstraße

18

21:00 Böse Buben, Give me

FFive on Saturday, Kein

Dresscode. Einlass bis 24

Uhr., Sachsendamm 76

21:00 Reizbar, CSD Rummelfick,

Motzstraße 30

22:00 Greifbar, Saturday

Night, mit DJ In-Spector,

Wichertstraße 10

22:00 lab.oratory, Naked

Sunday, Einlass bis 24

Uhr, Am Wriezener Bhf.

22:00 Mutschmann‘s, Fetish

in the Mix Night, relaxed

dresscode, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 Quaelgeist Berlin

e.V., SM-Nacht, men

only, Mehringdamm 51

22:00 Stahlrohr 2.0, Naked-

Sex-Party - CSD Spezial,

Paul-Robeson-Straße 50

22:00 Triebwerk, Sexparty,

Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

SO 23.7.

BERLIN

Kultur

10:00 Brezel Company, Ausstellung

von Lars Deike:

LOVERS@Berlin, Thema

Liebe und Sex. Bis zum

31.Juli 2017, Tägl. von

7-19 Uhr, Kalkreuthstr. 16

10:00 Village, STRETCH

FESTIVAL - Summer

Stretch 2017, For Gay, Bi,

Trans & Queer Men. Bis:

22 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

11:00 SchwulesMUSEUM,

New Moon Sowing Ritual,

mit Daniel Cremer und

Gästen. Auch im Tiergarten

bei der Löwenbrücke,

Lützowstraße 73

14:00 SchwulesMUSEUM,

Winckelmann – Das göttliche

Geschlecht, Bis zum

9.10.2017. Tägl. ausser

Dienstags., Lützowstraße

73

16:00 Ufa-Fabrik, COSOA –

Chor Open Stage Open

Air Festival 2017, Zwei

Tage, 20 Ensembles, keine

Grenzen., Viktoriastr.

10/18/2016

18:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

18:00 Komödie am Kurfürstendamm,

Die 39

Stufen, Kurfürstendamm

206/209

18:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Faust,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

18:00 Wintergarten, Sayonara!

Tokyo – Geishas!

Tamagotchis! Edelweiß!,

Potsdamer Str. 96

19:00 Bar Jeder Vernunft,

Frauensommer: Der Auftakt-Talk

- Die Qual der

Wahl, Schaperstraße 24

19:00 Ludwig, Naked Boys

Reading: Other Selves /

Andere Ichs, Anzengruberstr.

3

19:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Sonntags-Club e.V.,

Schokokinder – Theater

und Film, Greifenhagener

Straße 28

Szene

10:00 Südblock, Brunch,

Admiralstraße 1

13:00 Mann-O-Meter, MOM

geöffnet, Bis 217 Uhr,

Bülowstr. 106

14:30 BLOND, CSD-Weekend

Lounge Party, Eisenacher

Straße 3A

16:00 AHA, AHA-Sonntagscafé

mit Radio

QueerLive-Sendung,

Kaffee & Kuchen, Monumentenstraße

13

18:00 Flax, On the Way to

GMF, WarmUp Party,

Chodowieckistraße 41

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hangover Chillout

Sunday, Schlesische

Str. 16

19:00 RIZO, Café - Bar, Classic

Bar Lounge & Happy

Hour „Sundowner at

Rizo“, Bis 21 Uhr Special

Prices and Drinks, Torstr.

119

20:00 Betty F***, Chill Out

Lounge, Mulackstraße 13

20:00 Golden Finish, Therapeutisches

Trinken!,

Wrangelstraße 87

20:00 Große Freiheit 114,

Musikbox & Cruising, Men

only, Boxhagener Str. 114

20:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Hasch mich, ich

bin der Mörder, Tatort-

Public-Viewing, Revaler

Straße 99

21:00 GMF/House of

Weekend, GMF Terasse,

Sundowner & DJ (nur bei

gutem Wetter), Alexanderstraße

7

21:00 Hafen, Drama@Hafen,

mit SunJamo, Motzstraße

19

22:00 NewAction, Lazy

Sunday, kein Dresscode,

Kleiststraße 35

22:00 WOOF, Cruising Night,

Fuggerstraße 37

23:00 GMF/House of

Weekend, GMF - Berlin

Pride Closing Party, DJs:

Deejay Divinty, Kai Berlin,

DJ Berry E., DJ Alexio,

Destiny Drescher, Alexanderstraße

7

7:00 MAXXIM, NACHSPIEL -

Die Sonntags Afterhour,

Techno, Electro, House &

Trance. Bis 19 Uhr, Joachimsthaler

Straße 15

8:00 KitKat,

Mona, Lisa & Poodle-

Club, Techno, Psychedelic

Trance, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

Erotik

12:00 Der Boiler,

Boiler-CSD-Weekend,

durchgehend bis Montag

früh um 6 Uhr geöffnet.

Ab 14 - 23:55 Uhr:

Docking UnterTage

- Große Sling-Aerea,

Mehringdamm 34

12:00 XXL,

Sunday Sex, Cruising &

Coffee(-cream), Bornholmer

Straße 7

13:00 Darkzone,

Sunday Cruising,

Urbanstraße 64

13:00 Jaxx,

Undercover ermitteln,

2for1, Motzstraße 19

14:00 UnterTage, Docking

Sauna mit UnterTage

- Große Sling-Aerea,

Zugang über Boiler

Sauna. Bis 23:55 Uhr,

Mehringdamm 32

16:00 Böse Buben,

Pump Station 2.0, Pumpen,

Saline, CBT – Strom?

Bis 22 Uhr, Sachsendamm

76

16:00 lab.oratory, Yellow

Facts, Einlass bis 18 Uhr,

piss without dresscode,

Am Wriezener Bhf.

16:00 Triebwerk,

Sunday Sex, Underwear &

Naked, Urbanstraße 64

17:30 Scheune,

Naked Sex Party,

Einlass bis 18.30 Uhr.

Ende 21 Uhr, Motzstraße

25

18:00 Stahlrohr 2.0, Underware

& Naked, Pants &

Shirt or naked, Paul-

Robeson-Straße 50

20:00 ClubCultureHouze,

Love Lounge, mixed,

Erotic or Fetish Outfit,

Görlitzer Str. 71

21:00 Reizbar, Naked Fun by

KitKat-Gayteam, Einlass

bis 23.30 Uhr, Motzstraße

30

22:00 Ficken3000,

ICKY, Drink. Dance. Strip.

Fuck., Urbanstraße 70

22:00 Greifbar,

Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

MO 24.7.

BERLIN

Kultur

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Macbeth,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

20:00 Berliner Kriminal

Theater,

Der Seelenbrecher,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater,

Theatersport Berlin: Das

Match, Improvisationstheater,

Mehringdamm 34

20:00 Village,

Queer Contact Improv

Laboratory, Kurfürstenstr.

31-32

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Die

lustigen Weiber von

Windsor, Monbijoupark

(ggü. Bode-Museum)

22:00 Kino International,

MonGay: The Party, OmU,

GB 2017, Karl-Marx-

Allee 33

Szene

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis

21 Uhr, Wilhelmstr. 115

18:00 BeachMitte, GayBeachBerlin,

Wetterabhängig

– Check unter gaybeachberlin.de,

Caroline-

Michaelis-Str. 8

18:00 Himmelreich, Meet &

Play - Party-Game-Night

mit Micha, Karten-,

Gesellschafts-, Brettspiele.

Dazu Cocktails,

Biere & Shots. Musik der

80er & 90er., Simon-

Dach-Straße 36

18:00 Mann-O-Meter, Die

Montagsspieler, Spielegruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hairdressing by Persona

Non Grata, Party, div. DJs,

Schlesische Str. 16

19:00 Moritz Bar, GAY WED-

DING, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Adolfstr. 17

19:00 RIZO, Café - Bar,

Weekend Chill Out

& Happy Hour „Sundowner

at Rizo“, Bis 21 Uhr

Special Prices andl

Drinks, Torstr. 119

19:00 SO36, Roller Skate

Disko, Tanzkurs ab 20:30

Uhr; anschließend Disko,

Oranienstraße 190

19:30 BLOND, Karibische-

Cocktail-Terrassenparty,

Eisenacher Straße 3A

19:30 Sonntags-Club e.V.,

Queerer Jugendtreff,

Greifenhagener Straße 28

20:00 Golden Finish, Stormy

Monday, Soul, House,

Wrangelstraße 87

20:00 Stiller Don, Montag =

Dontag, Erich-Weinert-

Straße 67

21:00 Irish Pub, Alex’ & Ullis

GayTable, Schwuler

Stammtisch bei Harry’s,

Karaoke-Show, Tauentzienstraße

9

21:30 Roses, Musik und Drinks

mit Maximilian, Oranienstraße

187

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Multisexual Boxhopping,

Karaoke, Warschauer

Straße 34

22:00 Schokoladen, Schoko-

Kuss - Der queere Montagstresen,

Ackerstr. 169

22:00 WOOF, Woof Night,

Fuggerstraße 37

23:00 KitKat, Electric

Monday, Trance, House,

Elektro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Partnertag,

zu zweit nur 25 Euro zahlen,

Mehringdamm 34

12:00 Jaxx, Top&Bottom,

2for1, Motzstraße 19

12:00 XXL, Fuckin‘ Monday,

Cruising - Sex - Fun,

Bornholmer Straße 7

19:00 ClubCultureHouze,

Naked Sex Party, Gays

only, naked outfit, Görlitzer

Str. 71

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

22:00 Triebwerk, Two for

One, Urbanstraße 64

DI 25.7.

BERLIN

Kultur

10:00 Village, Kundalini Yoga

for Men, Kurfürstenstr.

31-32

19:00 AHA, AHA-Spieleabend,

Monumentenstraße 13

19:00 Zwölf-Apostel-Kirche,

Rogate-Vesper, An

der Apostelkirche 1

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Frauensommer: Astrid

North & Gäste - North-

Lichter, Schaperstraße 24

20:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

20:00 SO36, Kumbia Queers,

Oranienstraße 190

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Macbeth,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

Szene

17:00 La Maison de

L‘entrecôte, Tocco-

Rosso Tuesday, Special

Preise mit Special Drinks

im Menü, Theanolte-

Bähnisch-Str. 2

17:00 Mann-O-Meter, Café

Doppelherz, Kaffeeklatsch

für Männer ab 45,

Bülowstr. 106

18:00 Griessmühle, Pong

Club, Music, Fun, Games,

Sonnenallee 221

18:00 Himmelreich, Queer

Tuesday, Simon-Dach-

Straße 36

18:30 Mann-O-Meter,

Sozialrechtsberatung,

Kostenlose Beratung im

Sozialrecht, Bülowstr. 106

19:00 Barbie Deinhoff‘s, Tu

Tu Tuesday Happy Hour,

DJs ab 22 Uhr, Schlesische

Str. 16

19:00 OZ Bar, Crazy Daisy,

Funk, Soul & RnB Music,

Bergmannstr. 104

19:00 RIZO, Café - Bar, RnB,

Funk, Soul & Happy Hour

„Sundowner at Rizo“, Bis

21 Uhr Special Prices and

Drinks, Torstr. 119

19:30 BLOND, Sing, Sing, Sing

- Star Party mit Tommi,

Eisenacher Straße 3A

20:00 Betty F***, KlinikTreff,

Mulackstraße 13

20:00 Flax, Deutsch-

Russisch- Polnischer

Stammtisch, Chodowieckistraße

41

20:00 Golden Finish, Save

The Robots!, Elektropop,

Elektronic etc., Wrangelstraße

87

20:15 Schwulenberatung,

Anonyme Alkoholiker

Meeting für Schwule

und Lesben, Niebuhrstr.

59-60

20:30 Marienhof, Wodka-

Fever, Marienburger

Straße 7

20:45 Himmelreich, UEFA

Frauenfußball EM 2017:

Russland – Deutschland,

Simon-Dach-Straße 36

21:00 60 Hz, 60 Herz im

60 Hz, techno, house,

performance, kunscht,

Waldemarstr. 108

21:00 Bierhimmel, Quizhimmel,

Musik-Quiz von

Mashyno, Oranienstraße

183

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Blue

Tuesday, Jazz, Blues &

Soul Karaoke, Warschauer

Straße 34

21:00 R19, Dienstagnacht am

Technostrich, Revaler

Str. 19

22:00 Rauschgold, Time Tunnel,

ab in die Retro Röhre,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Bear Bust - The

Place to BE on Tuesday

Nights, Fuggerstraße 37

Erotik

11:00 CityMenShop, Bring

A Buddy, 2 for 1, Fuggerstraße

26

12:00 Der Boiler, Dienstagsknaller

- 1x zahlen, 2x

kommen, 2-4-1, Mehringdamm

34

12:00 Jaxx, The Jaxx-Day, nur

7 Euro, Motzstraße 19

12:00 XXL, Cum & Fuck, Fuck

Factory, Bornholmer

Straße 7

13:00 EROTIXX, Happy Hour,

Warschauer Straße 38

20:00 Triebwerk, Triebsex,

Underwear & Naked,

Urbanstraße 64


TERMINE 95

21:00 Reizbar, Naked Club by

KitKat-Gayteam, Einlass

bis 23.30 Uhr, Motzstraße

30

21:00 Stahlrohr 2.0,

Youngster-Sex-Party, für

Boys von 18 – 28 Jahre,

ab 0 Uhr für alle, Paul-

Robeson-Straße 50

22:00 Ficken3000, 2-4-1,

Lohntütenball mit Miko &

Anito, Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

MI 26.7.

BERLIN

Kultur

15:00 Patrick Bartsch, Open

Studio, All about Art. Bis

21 Uhr, Kleiststr. 37a

18:00 Village, Body-Centered

Meditation, Kurfürstenstr.

31-32

19:30 Mann-O-Meter, Literatunten

– der schwule

Literaturtreff, Bülowstr.

106

19:30 O-TonArt, Impro-

Theater „Im Freien Fall“ :

Schweini im Weltall.- ein

fußballloser Sommer,

Kulmer Straße 20A

20:00 AHA, Slam des

Westens, Sprachsportlicher

Supersprint, Monumentenstraße

13

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Frauensommer: Astrid

North & Gäste - North-

Lichter, Schaperstraße 24

20:00 BKATheater, WILDES

BERLIN: Das tierische

Hauptstadtmusical,

Mehringdamm 34

20:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Komödie am Kurfürstendamm,

Die 39

Stufen, Kurfürstendamm

206/209

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Village, Gentle Men

Yoga, Kurfürstenstr.

31-32

20:00 Wintergarten, Sayonara!

Tokyo – Geishas!

Tamagotchis! Edelweiß!,

Potsdamer Str. 96

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Faust,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

Szene

17:00 La Maison de

L‘entrecôte, Entrecôte

vs Hennessy Black Aben,

Special Preise mit Special

Drinks im Menü, Theanolte-Bähnisch-Str.

2

18:00 ://about blank, Away,

Line up: Move D, Claire

Morgan, Discrete Circuit,

Away Soundsystem,

Markgrafendamm 24B

18:00 Himmelreich, Doppeldecker,

2-4-1 auf alle

Fassbiere & ausgesuchte

Alkoholica, Simon-Dach-

Straße 36

18:00 Mann-O-Meter,

Jungschwuppen Mittwochsclub

(14–29 Jahre),

schwule Jugendgruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Flax, Futtern mit Freunden,

Abendbüffet, all you

can eat, Chodowieckistraße

41

18:30 Sonntags-Club e.V.,

Zweite Halbzeit - Gruppe

für ältere Schwule, Greifenhagener

Straße 28

19:00 Moritz am Park, GAY

TONIC, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Dreysestr. 17

19:00 OZ Bar, Diamond Dame,

Electro Swing Music,

Bergmannstr. 104

19:00 Prinzknecht, 2-4-1

jeden Mittwoch!, Fuggerstraße

33

19:00 RIZO, Café - Bar,

80´s Best & Happy Hour

„Sundowner at Rizo“, Bis

21 Uhr Special Prices and

Drinks, Torstr. 119

20:00 Dampfschwein, Kiez-

Bingo, Kalckreuthstr. 10

20:00 Golden Finish, Being

Boiled!, 80s and more,

Wrangelstraße 87

20:00 Große Freiheit 114,

Friedrichshainer Feierabend,

2-4-1 auf ausgesuchte

Alkoholika und

alle Biere, Boxhagener

Str. 114

20:30 BLOND, B.I.N.G.O. mit

Robin Glitter, Eisenacher

Straße 3A

22:00 Mutschmann‘s,

K-MARTs Techhouse

Pearls, Music by K-Mart &

Friends, Martin-Luther-

Str. 19

22:00 NewAction, Break the

week, Kein Dresscode,

Kleiststraße 35

22:00 Rauschgold, Mi.a.Mi -

Mix am Mittwoch, Musik

und Quiz mit Doris Disse,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Furry Night,

Fuggerstraße 37

22:15 Zum Schmutzigen

Hobby, Mittwochs

Music, Popmusic, Revaler

Straße 99

23:00 KitKat, Symbiotikka,

Techno, Electro, Im

U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Fan-Tag, nur

15,50 EUR mit Codewort

von Facebook oder Gayromeo,

Mehringdamm 34

12:00 DUPLEXX-PB, Kinotag,

auch im DUPLEXX

Schöneberg (Martin-

Luther-Str. 14), Schönhauser

Allee 131

12:00 Jaxx, Sucking the

Hot Dogs, 2for1, Motzstraße

19

12:00 XXL, Kinotag, men only,

Bornholmer Straße 7

16:00 Böse Buben, After

Work, Soft bis SM, no

dresscode, bis 0 Uhr,

Sachsendamm 76

19:00 Ajpnia, Feierabendverkehr,

Men only, Wartburgstraße

18

20:00 ClubCultureHouze,

Adam & Eve im Lustgarten,

Gay-Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

20:00 Triebwerk, After Work

Sex, Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

21:00 Reizbar, Cruising Tag,

Motzstraße 30

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

22:00 Stahlrohr 2.0,

Oben- oder Unten-Ohne,

Dresscode: Topless or

Pants off, Paul-Robeson-

Straße 50

DO 27.7.

BERLIN

Kultur

18:00 SchwulesMUSEUM,

Kuratorenführung: Odarodle.

Sittengeschichte

eines Naturmysteriums,

1535-2017, (Englisch),

Lützowstraße 73

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Frauensommer: Astrid

North & Gäste - North-

Lichter, Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Die Mausefalle,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, WILDES

BERLIN: Das tierische

Hauptstadtmusical,

Mehringdamm 34

20:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Schlosspark Theater,

Funny Money, Schlossstr.

48

20:00 Theater am Kurfürstendamm,

Pension

Schöller, Kurfürstendamm

206/209

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Wintergarten, Sayonara!

Tokyo – Geishas!

Tamagotchis! Edelweiß!,

Potsdamer Str. 96

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Macbeth,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

Szene

11:00 Ulrichs - Café, Küche

& Kultur, Kleines

Schwarzes – schwuler

Brunch, bis 13 Uhr, Karl-

Heinrich-Ulrichs-Str. 11

17:00 Jugendnetzwerk

Lambda Berlin-

Brandenburg e.V.,

Die Trans*formerz,

Trans*Gruppe, Sonnenburger

Str. 69

17:00 La Maison de

L‘entrecôte, Entrecôte

Libre Abend, Special

Preise mit Special Drinks

im Menü, Theanolte-

Bähnisch-Str. 2

17:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym & ohne Voranmeldung,

bis 20:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 OZ Bar, Bäm & Dance,

Music der 70er, 80er &

90er, Bergmannstr. 104

19:00 RIZO, Café - Bar,

Electronic Thursday

& Happy Hour „Sundowner

at Rizo“, Bis 21 Uhr

Special Prices and Drinks,

Torstr. 119

19:30 BLOND, Wunschmusik

der 80er, Eisenacher

Straße 3A

20:00 Betty F***, Schluckimpfung,

Mulackstraße 13

20:00 Flax, On the Way to

Chantal, WarmUp Party,

Chodowieckistraße 41

20:00 Golden Finish, Kimme

und Korn!, scharfe

Schnäpse, geile Tunes

und schlechte Filmchen,

Wrangelstraße 87

20:00 Große Freiheit 114,

Topless Night, Men only.

Oben ohne = ein Special!,

Boxhagener Str. 114

20:00 Mann-O-Meter, Anonyme

Alkoholiker offenes

Treffen, Bülowstr. 106

20:00 Sonntags-Club e.V.,

Top30 - Stammtisch für

Schwule über 30, Greifenhagener

Straße 28

20:00 Südblock, Politaoke –

political speeches turned

into Karaoke, @ aquarium,

Admiralstraße 1

21:00 Marienhof, Twister_Xtra

3, Marienburger

Straße 7

21:00 Perle, Queer Beer

Thursday, der internationale

Partyabend, Sredzkistraße

64

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Gayhole!,

darkroom karaoke.

dancefloor karaoke, Warschauer

Straße 34

22:00 NewAction, Cheap +

Sexy Thursday, 2-4-1 die

ganze Nacht, dresscode

casual, Kleiststraße 35

22:00 WOOF, Man Hunt Night,

Fuggerstraße 37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Barbie Girls &

Boys, die90er und Trash-

Party, Revaler Straße 99

23:00 Bassy, Chantals House

of Shame, Super Disco,

Show, Entertainment,

Schönhauser Allee 176A

23:00 SchwuZ, Elektronischer

Donnerstag:

CRUSH, It‘s just a little

crush... with the makers

of G day, Rollbergstraße

26

23:00 Szene Club Die

Busche, Meet and Beat,

Pop, House, Schlager,

Warschauer Platz 18

Erotik

12:00 Jaxx, Show your Dick,

2for1, Motzstraße 19

12:00 XXL, Knock Up, Enjoy

the difference, Bornholmer

Straße 7

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-

Abend, stündlich Aufgüsse

& Anwendungen, dazu

Obst & Säfte. Bis 21 Uhr,

Mehringdamm 34

19:00 Böse Buben, Give

me FFive - After-Work-

Fistparty, Kein Dresscode,

Sachsendamm 76

19:00 XXL, XXL Dresscode,

Naked- & Underwear-

Party. Einlass vorbehalten.,

Bornholmer Straße 7

27.7. DONNERSTAG

DAS HAUS

DER SCHANDE

Aura Dione, Nikolaj Tange Lange,

Katy Perry, Maxi Arland und natürlich

Szenesterne wie Conchita, Ellen Lang,

Rolfe (Bild) und DJ Modeopfer: Sie alle

waren schon hier und kommen immer

wieder gerne. Pop und House und eine

Show von und mit Gastgeberin Chantal

überzeugen eben international. *rä

Immer donnerstags: Chantals House

of Shame, Schönhauser Allee 176 a,

U Senefelderplatz, ab 23:15 Uhr

FOTO: M. RÄDEL

20:00 ClubCultureHouze,

Code Red / Fist Party,

man only, transmans are

welcome. Dress: fetish,

leather, rubber or naked,

Görlitzer Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked Sex

Party, men only!, Einlass

bis 23 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

21:00 Mutschmann‘s, Naked

Sex Party, Dresscode:

shoes only, Martin-

Luther-Str. 19

21:00 Reizbar, B.I.N.G.O.,

Motzstraße 30

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10


96 TERMINE

29.7. SAMSTAG

B:EAST

Toll! Was 1913 als Kraftwerk für

den damals neuen Industriehafen

gebaut wurde, war ab 2015

ein angesagter Klub namens Magdalena.

2017 geht die Geschichte

weiter – mit einem anderen Namen:

1Stralau. Heute lockt hier die Party

B:EAST mit u. a. Maria Psycho. *rä

29.7., B:EAST #HOMECOMING,

1Stralau, Alt-Stralau 1, 23 Uhr

29.7. SAMSTAG

EINE FETTE SACHE!

„Fett hat viele Seiten und triggert

die unterschiedlichsten Emotionen“,

schmunzelt Buchautor Thomas Götz

von Aust, „Jeden Sommer wieder

sorgt Fett für verbale Zerwürfnisse,

Selbstzweifel und die besten Barbecues

ever“. Zusammen mit u. a.

Andreas Schwarz lädt er heute ein

zum „unterhaltsamen literarischen

Live-Diskurs“ – echt fett, das. *rä

29.7., Fett – Ein legales Abenteuer,

Humboldthain, Hochstr. 46, 20 Uhr

FR 28.7.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSEUM,

Tapetenwechsel 2.1. -

Man kommt nicht als

Frau zur Welt, man wird

es, Bis zum 28.08.2017.

Tägl. ausser Dienstags.,

Lützowstraße 73

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Frauensommer: Astrid

North & Gäste - North-

Lichter, Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Mord im Pfarrhaus,

Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, WILDES

BERLIN: Das tierische

Hauptstadtmusical,

Mehringdamm 34

20:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Festsaal Kreuzberg,

YO! SISSY Music Festival

2017, Am Flutgraben 2

20:00 Komödie am Kurfürstendamm,

Die 39

Stufen, Kurfürstendamm

206/209

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Wintergarten, Sayonara!

Tokyo – Geishas!

Tamagotchis! Edelweiß!,

Potsdamer Str. 96

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Faust,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis

18 Uhr, Wilhelmstr. 115

17:00 Mann-O-Meter,

Psychologische Beratung

& Infos zu HIV & Aids,

Bülowstr. 106

17:00 Mann-O-Meter,

Meeting for Refugees,

Bülowstr. 106

18:00 Schwulenberatung,

Party, Sex und Drogen,

offenes Begegnungsangebot

für schwule

Männer, die ihre Sexualität

mit Partydrogen

kombinieren, Niebuhrstr.

59-60

19:00 Mann-O-Meter,

Narcotics Anonymous

Meeting, für Schwule

und Lesben. Bis 20 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 RIZO, Café - Bar,

Forever Pop & Happy

Hour „Sundowner at

Rizo“, Bis 21 Uhr Special

Prices and Drinks, Torstr.

119

19:30 BLOND, Sexy-Music-

Box: Du bist DJ im Blond,

Eisenacher Straße 3A

20:00 Dampfschwein,

Freitags Karaoke, Kalckreuthstr.

10

20:00 Flax, HouseCLUB!, Chodowieckistraße

41

20:00 Große Freiheit 114,

Pop Tart, For Queers and

friends! Ab 23 Uhr: DJ

Marco Ward, Boxhagener

Str. 114

20:00 Mann-O-Meter,

Romeo & Julius - schwule

Jugendgruppe 14 - 29

Jahre, Bülowstr. 106

21:00 Ludwig, Geek Night

out / Cosplay Night, Oly

von Trier spielt 80s.90s.

serienhits, Anzengruberstr.

3

22:00 Golden Finish, Weekendstarter!,

DJ Night,

Wrangelstraße 87

22:00 Mangelwirtschaft,

Trinkfest, Paul-Robeson-

Str 42

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 NewAction, Shooters

Friday, Strikte Kleiderordnung,

Kleiststraße 35

22:00 Szene Club Die

Busche, Supreme - Friday

Night Party, Charts,

Pop, Classics, House,

Warschauer Platz 18

22:00 WOOF, WOOFS WarmUp

Birthday Weekend,

Fuggerstraße 37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, POPP!bar mit

Austin, Revaler Straße 99

23:00 Duncker, Lost in Music,

70s, 80s, Disco, Pop,

Rock, Wave, Duncker

Str. 64

23:00 Factory Club (Connection),

Youngsters

Party, Girls Welcome. DJ

Kitt & DJ Dee, Fuggerstraße

33

23:00 KitKat, Piep-Show,

Techno, TechHouse,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 SchwuZ, Spring Breakers

V, fresh faces, new

talents; House & Pop,

Rollbergstraße 26

23:00 Toms Bar, Handmade,

div. DJs, Motzstraße 19

23:59 Berghain, Panorama

Bar - Optimo, Am Wriezener

Bahnhof

23:59 SO36, My Ugly X, Bad

Taste Party, Oranienstraße

190

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 Jaxx, Cruising for Fun,

2for1, Motzstraße 19

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCultureHouze,

Fist and Fuck, Gays only,

Fetish, Rubber Outfit,

Görlitzer Str. 71

21:00 Böse Buben, worshipped

feet, explore

your foot fetish! Dress:

barefooted in sandals,

flip-flops or sneaks.

Einlass bis 0 Uhr, Sachsendamm

76

21:00 Reizbar, Freeday in der

Reizbar, Motzstraße 30

22:00 Greifbar, Friday Club

Night, DJ Little Kris,

Wichertstraße 10

22:00 lab.oratory, Friday

Fuck 2-4-1, men only!,

Einlass bis 24 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

22:00 Mutschmann‘s, Fetish

in the Mix Night, relaxed

dresscode, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 Quaelgeist Berlin

e.V., SM-Nacht, men

only, Mehringdamm 51

22:00 Stahlrohr 2.0, Sklavenmarkt,

SM for TOPs

and SUBs, Paul-Robeson-

Straße 50

22:00 Triebwerk, Cheap Sex,

Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

SA 29.7.

BERLIN

Kultur

12:00 Tattoo und Piercing

Studio B-Street, Ausstellung

von Lars Deike:

LOVERS@Berlin, Thema

Liebe und Sex. Bis zum

31.Juli 2017, Fuggerstr. 19

14:00 Goldene Gans,

Marianne Rosenberg

Showroom & Archiv,

Samstags bis 19 Uhr

geöffnet, Grimmstr. 7

16:00 SchwulesMUSEUM,

Führung: Tapetenwechsel

2.1. Simone de Beauvoir

lesen!, (Englisch),

Lützowstraße 73

18:00 BKATheater, Cyrill

Berndt: Berlin, ick liebe

dir!, Mehringdamm 34

18:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, weitere Vorstellung:

21.30 Uhr,

Rosenthaler Straße 40

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Frauensommer: Astrid

North & Gäste - North-

Lichter, Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Tod auf dem

Nil, Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, WILDES

BERLIN: Das tierische

Hauptstadtmusical,

Mehringdamm 34

20:00 Club Humboldthain,

Biergartenlesung: Fett

- Ein legales Abenteuer,

Mit den Autoren: Andreas

Schwarz, Thomas Götz

von Aust, Thomas Korn

& Felix Bellermann,

Hochstr. 46

20:00 Festsaal Kreuzberg,

YO! SISSY Music Festival

2017, Am Flutgraben 2

20:00 Schlosspark Theater,

Funny Money, Schlossstr.

48

20:00 Theater am Kurfürstendamm,

Pension

Schöller, Kurfürstendamm

206/209

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, The Tap Pack - Der

Step-Tanz-Sturm aus

Down Under!, Mitte

Große Querallee

20:00 Ufa-Fabrik, Pippo Pollina

& Palermo Acoustic

Quintet: Il Sole che verrà,

Viktoriastr. 10/18/2016

20:00 Wintergarten, Sayonara!

Tokyo – Geishas!

Tamagotchis! Edelweiß!,

Potsdamer Str. 96

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Macbeth,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

8:00 Romeo und Romeo,

Ausstellung: Stefan

Merkt - „Manche mögen’s

heiss“, zum 55. Todestag

von Marilyn Monroe. Bis

Ende August, Tägl. geöffnet.,

Motzstraße 20

Szene

18:00 Himmelreich, Saturday

Night Fever, Cocktail

Night for queers and

friends, Simon-Dach-

Straße 36

19:00 Café Berio, Anticipation,

Pre-Clubbing mit

wechselnden DJs, Maaßenstraße

7

19:00 Mann-O-Meter,

Geezers: offene Freizeitgruppe

für Gays &

Bi’s zwischen 30 + 45,

Bülowstr. 106

19:00 RIZO, Café - Bar,

Saturday House Night

& Happy Hour „Sundowner

at Rizo“, Bis 21 Uhr

Special Prices and Special

Drinks, Torstr. 119

20:00 BLOND,

Saturday Night Gay

Warm-Up-Party, Eisenacher

Straße 3A

20:00 Flax,

Guys go crazy- Night,

Playyourownmusic, Chodowieckistraße

41

20:00 Große Freiheit 114,

Musicbox Night, Gay-

Cruisingparty. Be your

own DJ!!, Boxhagener

Str. 114

20:30 Marienhof,

Longdrink Saturday Night

Fever, Marienburger

Straße 7

20:45 Himmelreich, UEFA

Frauenfußball EM 2017:

Viertelfinalspiele, Simon-

Dach-Straße 36

22:00 Golden Finish,

Club Your Finish! DJ

Night, Wrangelstraße 87

22:00 Insomnia, Circus

Bizarre, Open Club for

Hedonistic People!

All genders & sexual

orientations!, Alt-Tempelhof

17

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 NewAction,

Cruising Non Stop, Strict

Dresscode, Kleiststraße

35

22:00 Rauschgold,

Unschlagbar Schlagerbar,

Mehringdamm 62


TERMINE 97

22:00 SO36,

Gayhane, HomoOriental

Dancefloor, Oranienstraße

190

22:00 Szene Club

Die Busche, Weekend

Feevr, Charts, Classics,

House, Schlager, Warschauer

Platz 18

22:00 WOOF, WOOFS WarmUp

Birthday Weekend,

Fuggerstraße 37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, TRANS Late, die

späte Party bis Sonntag

früh, Revaler Straße 99

23:00 1 Stralau,

B:EAST -

#HOMECOMING, Techno,

Deep House, Disco &

Classic House, Alt-

Stralau 1-2

23:00 Factory Club

(Connection),

TOPLESS Party, Men

Only! show your body!

DJWill Delight, Fuggerstraße

33

23:00 KitKat,

CarneBall Bizarre -

KitKatClubnacht, Elektrotechno,

Acid, NuTrance,

Progressive, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:00 SchwuZ,

Madonnamania,

Die Ikonen-Party im

SchwuZ!, Rollbergstraße

26

23:59 Berghain,

Klubnacht,

Am Wriezener Bahnhof

23:59 KOSMONAUT,

MEMBERS,

Line Up: DJ T., Arérea

Negrot, DJ Disko, Marc

Miroir, Handmade, Devan,

Wiesenweg 1

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

Erotik

12:00 Der Boiler,

Boiler-WEEKEND,

66 Stunden Sauna nonstop,

Mehringdamm 34

12:00 Jaxx,

Have A Quick Fun, Motzstraße

19

12:00 XXL,

Beer of Berlin-Night,

jedes Berliner 1,50 EUR,

Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCultureHouze,

Wild Weekend, mixed,

Erotic and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

20:00 Quaelgeist

Berlin e.V.,

SM-Party des PPP Team

Berlin, Alter: 18 bis 35

Jahre. Voranmeldung

+ Infos: www.Private-

PlayParty.de, Mehringdamm

51

21:00 Ajpnia,

Nachtverkehr+, Party

für Positive und nicht

Positive Männer, Wartburgstraße

18

21:00 Reizbar,

Lycra, Underwear, Naked,

Keine Strassenkleidung!,

Motzstraße 30

22:00 Greifbar,

Saturday Night,

mit DJ In-Spector, Wichertstraße

10

22:00 lab.oratory, Mud Party,

do it pig-style. Einlass

bis 24 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

22:00 Mutschmann‘s, Fetish

in the Mix Night, relaxed

dresscode, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 Stahlrohr 2.0, Naked-

Sex-Party, Paul-Robeson-

Straße 50

22:00 Triebwerk, Sexparty,

Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

SO 30.7.

BERLIN

Kultur

10:00 Brezel Company, Ausstellung

von Lars Deike:

LOVERS@Berlin, Thema

Liebe und Sex. Bis zum

31.Juli 2017, Tägl. von

7-19 Uhr, Kalkreuthstr. 16

14:00 SchwulesMUSEUM,

Winckelmann – Das göttliche

Geschlecht, Bis zum

9.10.2017. Tägl. ausser

Dienstags., Lützowstraße

73

18:00 Chamäleon, SCOTCH

& SODA, Rosenthaler

Straße 40

18:00 Freiluftkino

Hasenheide,

Ades Zabel & Friends:

Ediths Sommernachtstraum,

Hasenheide

18:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater),

Faust, Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

18:00 Wintergarten,

Sayonara! Tokyo – Geishas!

Tamagotchis! Edelweiß!,

Potsdamer Str. 96

19:00 Tipi,

The Tap Pack - Der Step-

Tanz-Sturm aus Down

Under!, Mitte Große

Querallee

20:00 Südblock, Von Butler

bis Beyoncé. Queere Kritik

und Pop-Feminismus,

@ aquarium, Skalitzer Str.

6, Admiralstraße 1

Szene

10:00 Südblock,

Brunch, Admiralstraße 1

12:00 BLOND, SUNDAY Afternoon

Terrassenparty, mit

deutschen Schlagern,

Eisenacher Straße 3A

16:00 AHA, AHA-Sonntagscafé,

Kaffee & Kuchen,

Monumentenstraße 13

18:00 Flax, On the Way to

GMF, WarmUp Party,

Chodowieckistraße 41

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hangover Chillout

Sunday, Schlesische

Str. 16

19:00 RIZO, Café - Bar, Classic

Bar Lounge & Happy

Hour „Sundowner at

Rizo“, Bis 21 Uhr Special

Prices and Drinks, Torstr.

119

19:00 SO36, Café Fatal Spezial,

Zu den equality dance

Euromeisterschaften;

ohne Tanzkurs! Mit DJ

Tangoschlampe Andrea,

Oranienstraße 190

20:00 Golden Finish, Therapeutisches

Trinken!,

Wrangelstraße 87

20:00 Große Freiheit 114,

Musikbox & Cruising, Men

only, Boxhagener Str. 114

20:00 Zum Schmutzigen

Hobby,

Hasch mich, ich bin

der Mörder, Tatort-

Public-Viewing, Revaler

Straße 99

20:45 Himmelreich,

UEFA Frauenfußball EM

2017: Viertelfinalspiele,

Simon-Dach-Straße 36

21:00 GMF/House of

Weekend, GMF Terasse,

Sundowner & DJ (nur bei

gutem Wetter), Alexanderstraße

7

21:00 Hafen,

Drama@Hafen, mit Sun-

Jamo, Motzstraße 19

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Liquid Brunch, Warschauer

Straße 34

22:00 NewAction, Lazy

Sunday, kein Dresscode,

Kleiststraße 35

22:00 WOOF,

WOOFS WarmUp Birthday

Weekend, Fuggerstraße

37

23:00 GMF/House of

Weekend, GMF, DJs:

Nicky Dynamite, Dan Buri,

Annie O., Ployceebell,

Alexanderstraße 7

7:00 MAXXIM,

NACHSPIEL - Die

Sonntags Afterhour,

Techno, Electro, House &

Trance. Bis 19 Uhr, Joachimsthaler

Straße 15

8:00 KitKat, Mona, Lisa &

Poodle-Club, Techno,

Psychedelic Trance,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Sunday Sex, Cruising

& Coffee(-cream),

Bornholmer Straße 7

13:00 Darkzone, Sunday Cruising,

Urbanstraße 64

13:00 Jaxx, Undercover ermitteln,

2for1, Motzstraße 19

15:00 Böse Buben, Give me

FFive on Sunday, Fistparty,

Kein Dresscode. Bis 23

Uhr., Sachsendamm 76

15:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Wechselbalg, SM

für alle Geschlechter.,

Mehringdamm 51

16:00 lab.oratory, Drecksloch,

the after-scatdirthole-piss-fuck.

Einlass bis 18 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

16:00 Triebwerk, Sunday

Sex, Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

17:30 Scheune, Naked Sex

Party, Einlass bis 18.30

Uhr. Ende 21 Uhr, Motzstraße

25

18:00 Stahlrohr 2.0, Underware

& Naked, Pants &

Shirt or naked, Paul-

Robeson-Straße 50

20:00 ClubCultureHouze,

Love Lounge, mixed,

Erotic or Fetish Outfit,

Görlitzer Str. 71

21:00 Reizbar, Naked Fun by

KitKat-Gayteam, Einlass

bis 23.30 Uhr, Motzstraße

30

22:00 Ficken3000, ICKY,

Drink. Dance. Strip. Fuck.,

Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

IMPRESSUM

MO 31.7.

BERLIN

Kultur

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Der Mörder

ist immer der Gärtner,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Theatersport

Berlin: Das Match,

Improvisationstheater,

Mehringdamm 34

20:00 Village, Queer Contact

Improv Laboratory, Kurfürstenstr.

31-32

21:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Die

lustigen Weiber von

Windsor, Monbijoupark

(ggü. Bode-Museum)

22:00 Kino International,

MonGay: Théo & Hugo,

OmU, F 2016, Karl-Marx-

Allee 33

Szene

Herausgeber:

Christian Fischer (cf) & Michael Rädel (rä)

Chefredakteur: Michael Rädel (rä) (V.i.S.d.P.)

Stellv. Chefredakteur: Christian Knuth (ck)

BESUCHERADRESSE:

Köln: T: 0221 29497538,

termine@rik-magazin.de,

c.lohrum@rik-magazin.de

Berlin: Sophienstr. 8, 10178 Berlin,

T: 030 4431980, F: 030 44319877,

redaktion.berlin@blu.fm

Hamburg: Greifswalder Str. 37, 20099

Hamburg, T: 040 280081-76 /-77,

F: 040 28008178, redaktion@hinnerk.de

Frankfurt: Kaiserstr. 72, 60329 Frankfurt,

T: 069 83044510, F: 069 83040990

redaktion@gab-magazin.de

München: Lindwurmstr. 71-73, 4. OG,

80337 München, T: 089 5529716-11,

redaktion@leo-magazin.de

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis

21 Uhr, Wilhelmstr. 115

18:00 BeachMitte, GayBeachBerlin,

Wetterabhängig

– Check unter gaybeachberlin.de,

Caroline-

Michaelis-Str. 8

18:00 Himmelreich, Meet &

Play - Party-Game-Night

mit Micha, Karten-,

Gesellschafts-, Brettspiele.

Dazu Cocktails,

Biere & Shots. Musik der

80er & 90er., Simon-

Dach-Straße 36

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:00 WOOF, WOOFS 11.

Geburtstag Happy Birthday,

Fuggerstraße 37

19:00 AHA, Öffentliches

Plenum, Monumentenstraße

13

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hairdressing by Persona

Non Grata, Party, div. DJs,

Schlesische Str. 16

19:00 Moritz Bar, GAY WED-

DING, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Adolfstr. 17

MITARBEITER:

Thomas Wassermann, Jonathan Fink, Felix Just (fj),