Newsletter_PRG_U5_Juni17

infoprgu5

LÜCKENSCHLUSS

2017 / II

Liebe Nachbarn, liebe Berlinerinnen und Berliner,

liebe Interessierte an dem Projekt „Lückenschluss U5“,

seit April 2017 können Sie sich bei unserer virtuellen 360°-Baustellentour im Infowaggon selbst ein Bild

von dem Baufortschritt im Untergrund, verborgen unter den Betondeckeln, machen. Sie setzen sich die

VR-Brille auf und schon scheint es, als flögen Sie vom Alex-Tunnel durch die verschiedenen Baustellen.

Seitdem die Aufnahmen per Drohnenflug gemacht wurden, ist einige Zeit vergangen. Heute zeigt sich

gerade am U-Bahnhof Museumsinsel schon wieder ein ganz anderes Bild. Hier haben die Vereisungsbohrungen

begonnen und die Bodenschichten zeigen sich bisher (leider) so findlingsreich wie erwartet.

Doch wir wissen die Arbeiten in guten Händen.

Auch an der Oberfläche können Sie den Baufortschritt sehen: Die Oberflächenwiederherstellung vor dem

Roten Rathaus beginnt. Am Marx-Engels-Forum und am Brandenburger Tor können Flächen wieder geräumt

und der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden.

Mehr dazu auf den folgenden Seiten. Viel Vergnügen bei der Lektüre!

Ihre Ute Bonde

Geschäftsführerin Finanzen | PRG U5

Ihr Jörg Seegers

Geschäftsführer Technik | PRG U5

Die Geschäftsführung der PRG U5:

Ute Bonde und Jörg Seegers.

O. Lang, 2016.

Die Tunnelröhren zwischen den Baugruben am U-Bahnhof Museumsinsel (MUI-Ost und MUI-West) wurden mit Stahl ausgesteift.

A. Reetz-Graudenz, 2017.

Spannung an der Museumsinsel

Torsten Brenner, Inhaber des Ingenieurbüros Brenner, ist externer Projektleiter für den gesamten

Rohbau und insbesondere für die Teilprojekte Gleiswechselanlage, Bauhafen und

Museumsinsel verantwortlich.

Herr Brenner, der Rohbau des U-Bahnhofs Museumsinsel

gilt als besonders spannend. Weshalb?

Jedes innerstädtische Tiefbauprojekt ist aufgrund

der individuellen Randbedingungen spannend.

Neben dem jeweiligen Baugrund mit seinen eigenen

Überraschungen kommen verschiedene weitere

Faktoren zusammen, die ein Projekt besonders

herausfordernd machen: Beim U-Bahnhof Museumsinsel

ist das die Lage, direkt an Berlins prominentestem

Boulevard Unter den Linden. Unter dem

Spreekanal, der Schlossbrücke und den umliegen-

den Gebäuden kann keine durchgehende Baugrube

ausgehoben werden. Das macht den Bauablauf

besonders spannend, eine Bauphase baut ja auf

der anderen auf, verschiedene Bau- und Verkehrsphasen

müssen aufeinander abgestimmt werden,

damit am Ende alles zusammenpasst.

Die nächsten Herausforderungen sind die Baugrundvereisung

und der nachfolgende bergmännische

Tunnelvortrieb im Schutz des 28.000 Kubikmeter

starken Eiskörpers zur Herstellung der Bahnhofshalle.

Torsten Brenner, Projektleiter Rohbau

A. Reetz-Graudenz, 2017.


Ein Interview mit Torsten Brenner, Projektleiter Rohbau

2017 / II

Den Untergrund zu vereisen gehört ja mittlerweile

zum Standard beim Tiefbau. Auch beim Projekt Lückenschluss

wurde bereits an jedem U-Bahnhof vereist.

Das stimmt. Bei der Vereisung am Bahnhof Museumsinsel

sind die räumlichen Abmessungen etwas

größer. Die Vereisungslanzen müssen über 100 Meter

horizontal und zielgenau in den Boden gebohrt

werden. Auf dieser Länge wurde dies innerstädtisch

im deutschsprachigen Raum noch nicht durchgeführt.

Außerdem haben wir am U-Bahnhof Museumsinsel

auch geologisch einige Herausforderungen;

neben dem üblichen Berliner Sand finden sich

hier eiszeitliche Mergel-Schichten, in denen sich

Findlinge verbergen können.

Was würde passieren, wenn die Bohrungen auf einen

Findling stoßen wie damals am U-Bahnhof Unter den

Linden, mit einer Kantenlänge von 3,5 Metern?

Wir – also die Baufirma, die Bauoberleitung, die

Planer und Gutachter – haben im Vorfeld im Rahmen

von Probebohrungen verschiedenste Optionen

getestet. Hindernisse können gegebenenfalls

umfahren werden oder durchbohrt werden. Wir

MUI-Ost: Das Bohrgerät in Position unterhalb der Tunnelröhre. A. Reetz-Graudenz, 2017.

sind so vorbereitet, dass wir aus verschiedenen mit dem bergmännischen Vortrieb beginnen. Der

Handlungsoptionen schnell die richtige herausfiltern

und anwenden können.

Station bis Mitte 2020 abgeschlossen werden.

Rohbau soll bis Mitte 2019 und der Ausbau der

Wie sieht Ihr Zeitplan aus?

Aber wichtig ist nun erst einmal, dass die Vereisungsbohrungen

sowie die anderen momentan

Wir haben einen sehr straffen Zeitplan, damit Ende

2020 die U5 wie geplant in Betrieb gehen kann. anstehenden Arbeitsschritte sorgfältig und vor allem

sicher durchgeführt werden.

Es sind keine Pufferzeiten mehr vorhanden. Wenn

der Baugrund vereist ist, wollen wir Anfang 2018

U-Bahnbau ganz oberflächlich

... durch die U5-Baustelle belegt. A. Reetz-Graudenz, 2017.

Bereits seit 2012 bestehen die U5-Baustelleneinrichtungsflächen

zwischen dem Roten Rathaus

und Unter den Linden zum Bau des Tunnels und

der drei U-Bahnhöfe. Zur Absicherung des Tunnelanschlusses

am U-Bahnhof Brandenburger Tor

wurde nach dem Wassereintritt im August 2014

eine zusätzliche Baustelleneinrichtungsfläche eingerichtet.

2016 folgte die Baustelleneinrichtungsfläche

für die Grundinstandsetzung des Alex-Tunnels.

Noch ist die Fläche vor dem Roten Rathaus ... A. Reetz-Graudenz, 2017.

Die Baustelleneinrichtungsflächen wurden in dieser

Ausdehnung für den Grund- und Rohbau benötigt,

zum Beispiel, um Baugeräte wie Kran und

Betonpumpe zu positionieren oder auch Material

anzuliefern. Mit der Fertigstellung des Rohbaus

verändert sich der Platzbedarf. Nicht benötigte

Flächen werden von der PRG U5 umgehend an

den Bezirk zurückgegeben. Aber selbstverständlich

nicht im momentanen Bauzustand, sondern

erst, nachdem die Fläche wieder hergestellt ist.

2


II

VI

V

II

40

Nr. 21

35.67

VII

300

35.63

35.72

Nr. 19

35.67

35.67

35. 6

35.70

35.61

VII

35.73

Kst.

35.53

35.63

As.

Pl.

35.76

0.24

35.66

0.24

35.70

35.59

0.24

WC

Nr. 17

Pl.

As.

Pl.

35.59

VII

35.62 35.67

0.19

0.24

35.64

35.59

35.61

0.19

35.69

35.72

0.28

35.67

0.

35.41

0.24

35.64

0.19

35.65

0.30

35.62

0.33

35.57

0.28

35.95

Kst.

Kst.

Kst.

35.59

0.40

35.56

0.21

Kl.

35.51

0.11

35.94

35.98

35.82

35.79

35.97

35.50

35.53

Vbp.

Kst.

35.64

35.44

35.57

35.87

Ablaufrinne

Ablaufrinne

16

+

Ablaufrinne

Nr. 15

XII

35.96

35.44

35.63

+

0,37

35.73

35.94

35.49

0,47

35.76

0,13

36.12

0,29

35.98

36.05

0,42

Hochbeet

35.36

0,45

36.12

36.08

35.92

0,75

35.57

35.70

0,24

35.63

36.08

35.45

0,37

0,37

35.64

35.49

0,27

35.78

0,36

35.90

0,30

0,30

0,57

0,43

35.93

0,57

35.74

35.99

0,62

35.84

0,41

36.12

35.77

35.76

0,24

0,56 0,25

0,56

35.70

35.76

36.15

35.81

35.74

0,30

0,30

0,18

36.07

0,25

35.70

0,20

35.90

35.58

4x0,30

4x0,30

35.72

35.94

36.02

0,42

0,28

0,21

0,21

0,33

35.76

0,23

0,25

0,25

35.89

36.10

0,50

36.50

0,43

36.11

0,15

0,15

35.88

0,33

0,33

35.76

36.07

36.07

36.14

Rasen

Rasen

Holzterrasse

(36.81)

(37.13)

37.12

36.22

36.77

36.81

35.99

36.10

36.34

36.44

(37.01) (37.01)

37.01 36.98

35.80

36.14

35.99

(36.59)

(36.86)

(37.05)

(37.05)

0,32

0,32

0,31

36.11

0,31

36.29

Ablaufrinne

0,22

0,25

36.62

0,29

36.28

36.25

36.21

0,22

0,25

36.36

0,29

RB

+

Rückbau vor dem Roten Rathaus

2017 / II

Mitte Juli 2017 beginnt die Oberflächenwiederherstellung

vor dem Roten Rathaus.

Noch unberührt: Die Vorfahrt vor dem Roten Rathaus. Lahmeyer, 2008.

Mittlerweile haben Sie sich vielleicht so an den Anblick

der Bauzäune gewöhnt, dass Sie sich kaum

noch vorstellen können, wie es zum Beispiel vor

dem Roten Rathaus aussah, bevor die Bauarbeiten

beziehungsweise die archäologischen Gra-

bungen begannen. Direkt vor dem Portal wehten

PHASE 1 PHASE 1

die Fahnen, an Gaslaternen erinnernde Kande-

In verschiedenen Etappen bis voraussichtlich Ende

2018 wird die Fläche vor dem Roten Rathaus und

entlang der Rathausstraße, zwischen Jüdenstraße

und Poststraße, insgesamt ca. 12.800 Quadratmeter

Straßenland und 6.300 Quadratmeter Grünfläche,

wieder hergestellt. Voraussichtlich bereits

ab Ende 2017 wird sich die Vorfahrt vor dem Roten

Rathaus sowie die östliche Seite der Spandauer

Straße wieder so zeigen wie vor Beginn der Baumaßnahme

– gegebenenfalls sogar ein bisschen

schöner. Denn die Rathausstraße und der Gehweg

werden frisch asphaltiert und gepflastert. Auch die

Fahnenmasten und Straßenlaternen werden wie-

laber erleuchteten die Rathausstraße, eine Vor- der so aufgestellt, ~2.700m 2 wie es früher der Fall war – nur

Grünfläche Straßenland

fahrt vor das Rote Rathaus war möglich. So wird

BRH

dass sich BRH jetzt 60 Zentimeter unter der Oberfläes

bald wieder aussehen.

che ein U-Bahnhof verbirgt.

Kst.

Marx-Engels-Forum

35.77 36.03

Spandauer Straße

PHASE 4

As.

Nr. 2

Poststraße

Rathausstraße

Nikolaiviertel

PHASE 2 & 3

Spandauer Straße

PHASE 1

15

Rotes Rathaus

Pl.

Kl.

Pl.

Kl.

Jüdenstraße

399

Rathausstraße

Pl.

PHASE 5

Phase 1 / ab Juli 2017: Wiederherstellung Vorfahrt Rotes Rathaus und Ostseite Spandauer Straße

Phase 2 & 3 / bis Sommer 2018: Wiederherstellung Westseite Spandauer Straße und westliche Rathausstraße

Phase 4 / bis Ende 2018: Wiederherstellung Rathausstraße und Grünfläche nach Fertigstellung Ausbau des U-Bahnhofs

Phase 5 / 2019: Wiederherstellung Ecke Jüdenstraße, wenn Feuerwehrzufahrt nicht mehr für die Baustelle Alex-Tunnel benötigt wird

Berliner Rathaus

Grafik: PRG U5, 2017.

Leitungsgewirr auf 60 Zentimeter

Der geringe Abstand zwischen der Oberfläche und

Decke des U-Bahnhofs stellt dabei eine große

Herausforderung bei der Oberflächenwiederherstellung

dar. Denn wie überall in Berlins Mitte ist

das Leitungs- und Kabelnetz im Boden sehr stark

verdichtet: In wenigen Quadratmetern findet sich

eine Vielzahl von Leitungen, unter anderem Entwässerungskanäle,

Trinkwasserleitungen, Gas-,

Strom- und Telekommunikationsleitungen. Diese

wurden von den jeweils zuständigen Leitungsträgern

vor Beginn des Grundbaus provisorisch

so verlegt, dass das Baufeld frei war. Nun müssen

sie wieder zurückgelegt werden, damit die

Versorgung der in Mitte lebenden und arbeitenden

Menschen nicht in Mitleidenschaft gezogen wird.

Vor dem Roten Rathaus müssen dabei auch noch

die archäologischen Grabungen berücksichtigt

und geschützt werden, so dass der Platz für den

Leitungsbau sich noch einmal verringert. Da die

Leitungen in der Regel von den Versorgern (Leitungsträgern)

selbst verlegt werden – von den

Berliner Wasserbetrieben bis zu Vattenfall – ist

insbesondere eine gute übergeordnete Koordinierung

erforderlich.

Diese Fläche wird nach Fertigstellung des

Ausbaus wieder hergestellt.

A. Reetz-Graudenz, 2017.

3


Neue alte Wege am Marx-Engels-Forum

2017 / II

Am Marx-Engels-Forum wird im Juni 2017 der

Rohbau der Gleiswechselanlage fertiggestellt. Zudem

wurde in den letzten Monaten der Bauhafen

zurückgebaut. Auch hier können Flächen an den

Bezirk zurückgegeben werden. Auch beim Rückbau

des Hafens mussten Abstimmungen zahlreicher

Akteure koordiniert werden, vom Wasserschifffahrtsamt

bis zur Senatsverwaltung. Gleichzeitig

hieß Oberflächenwiederherstellung in diesem

Fall tatsächlich die Verbringung der originalen

Ufersteine an den originalen Ort – dafür war

jeder einzelne Stein beim Bau des Hafens im Jahr

2013 extra nummeriert, katalogisiert und archiviert

worden. Entsprechend aufwändig gestaltete

sich nun die erneute Montage.

Doch der Aufwand hat sich gelohnt: Ab Ende

Juni 2017 ist der Uferweg zwischen Karl-Liebknecht-Straße

und Nikolaiviertel wieder geöffnet.

Am Ufer der Spree gelangt man künftig wieder von der Karl-Liebknecht-Straße zum Nikolaiviertel. A. Reetz-Graudenz, 2017.

Auf dem Marx-Engels-Forum selbst war bisher das

Logistikzentrum für Los 1 untergebracht. Ab Juli

2017 ist hier zudem das neue Logistikzentrum für

den Aus- und Gleisbau. Die neue Containeranlage

steht schon und wird nun von der Bauoberleitung

und -überwachung, dem zentralen Logistiker

sowie den am Aus- bzw. Gleisbau beteiligten

Baufirmen bezogen. Das heißt, dass ein Großteil

der jetzt belegten Fläche bis zur Inbetriebnahme

2020 Baustelleneinrichtungsfläche bleiben wird.

In Richtung Hafen aber können die Bauzäune zurückgestellt

und die Grünflächen an den Bezirk zurückgegeben

werden. So ergeben sich auch hier

wieder neue alte Wege in Richtung Nikolaiviertel.

Am Marx-Engels-Forum entsteht das neue Logistikzentrum für den Aus- und Gleisbau.

A. Reetz-Graudenz, 2017.

Baustelle am Boulevard Unter den LiNden

An den Baueinrichtungsflächen Museumsinsel

und Unter den Linden – an der Kreuzung Friedrichstraße

– wird es noch dauern, bis Flächen geräumt

werden können. Denn am U-Bahnhof Museumsinsel

wird jeder Quadratzentimeter für den Rohbau

gebraucht. Die Platzverhältnisse sind hier

durch die nicht zusammenhängenden Baufelder

ohnehin logistisch sehr fordernd.

Auch am U-Bahnhof Unter den Linden wird die

gesamte Baustelleneinrichtungsfläche für den im

Juli 2017 beginnenden Ausbau benötigt. Richtung

Westen, am U-Bahnhof Brandenburger Tor

jedoch, wird die Baustelleneinrichtungsfläche

weitgehend zurückgebaut und die Oberfläche

auch hier wiederhergestellt.

Unter den Linden: Die Baustelleneinrichtungsfläche wird für den Ausbau / Gleisbau weiter benötigt. A. Reetz-Graudenz, 2017.

4


Wer baut den U-Bahnhof Museumsinsel?

2017 / II

Das Team Museumsinsel auf seiner Baustelle (MUI-Ost): Die Bauleute von Implenia, die Bauoberleitung und Bauüberwachung der ig n u5 sowie der Teilprojektleiter der PRG U5 arbeiten eng zusammen.

Während der Vereisungsbohrungen auch am Wochenende und rund um die Uhr.

A. Reetz-Graudenz, 2017.

In den verschiedenen Baugruben an der Museumsinsel

herrscht hohe Betriebsamkeit: Während in

MUI-Ost die mit Spannung erwarteten Vereisungsbohrungen

laufen, positioniert von der Westseite

her ein Staplerfahrer die letzten 9 Tonnen schweren

Stahlaussteifungen in den Tunnelröhren. Zentimeterarbeit!

Gleichzeitig wird die Brillenwand in

Richtung U-Bahnhof Unter den Linden hergestellt,

eine Außenwand betoniert, und der Ausgang Nord

vor dem Deutschen Historischen Museum fertiggestellt.

Dabei sind alle stets konzentriert und

umsichtig bei der Sache, in 4,5 Jahren Bautätigkeit

am U-Bahnhof Museumsinsel gab es nur einen

Arbeitsunfall.

Besonders herausfordernd sind für alle Beteiligten

die momentan laufenden Vereisungsbohrungen.

Hier werden 24 Stunden-Schichten gefahren,

7 Tage die Woche. Ob am Tag oder während

der Nachtschicht – stets heißt es, volle Konzentration.

Denn auch bei den 100 Meter langen

Vereisungsbohrungen gibt es nur eine Toleranz

von ca. 50 Zentimetern. Das heißt, die Vereisungslanze

muss genau dort ankommen, wo es

von den Ingenieuren der Planungsgemeinschaft

U5 geplant wurde. Ansonsten könnte es zur Folge

haben, dass der Vereisungskörper nicht die

erforderliche Stabilität für den bergmännischen

Vortrieb entwickelt. Diese diffizile Arbeit wird

nicht nur von der regulären Bauüberwachung

und Bauoberleitung genau beobachtet. Vereisungsexperten

und Planer kontrollieren stetig

den Fortschritt der Bohrungen.

Gut, dass das Team MUI ein seit 2012 eingespieltes

Team ist, das schon manche Herausforderungen

gemeistert hat.

Architektur-

Büros

Senat – bestellt

PRG U5

leitet

Planungs-

Büros

BRH

ALX

Ausbau

MUI

GWA

Leitungsbau

ig n u5 – steuert &

überwacht

General

Unternehmen

Sonstige

UDL

BRT

Gleisbau

Grafik: PRG U5, 2016.

5


DER AKTUELLE BAUSTAND

2017 / II

U5-Ebene, U-Bahnhof Unter den Linden: Die Bahnsteige und

die Rundstützen werden betoniert.

U6-Ebene, U-Bahnhof Unter den Linden: Der Rohbau ist fast abgeschlossen.

Im Juli 2017 beginnt hier bereits der Ausbau.

Vorsicht, frisch gestrichen! Der Ausbau läuft im U-Bahnhof Rotes Rathaus.

Der Gleistisch im Alex-Tunnel entsteht Meter für Meter.

Fotos: A. Reetz-Graudenz, 2017.

Das kleine U5-Rätsel

In der letzten Ausgabe haben, wir Sie gefragt,

was auf diesem Bild dargestellt wird. Richtig ist

Lösung A) Abbruch der Tübbingröhre am U-Bahnhof

Museumsinsel.

Was ist das? – heißt es auch in dieser Ausgabe:

A) Fundament für die neuen Fahnen vor dem Roten Rathaus

B) Schieber einer Trinkwasserleitung an der Museumsinsel

C) Achse eines Radladers auf Unter den Linden

A. Reetz-Graudenz, 2017. A. Reetz-Graudenz, 2017.

Mittlerweile sind die Tübbingröhren komplett abgebrochen,

die Vereisungsbohrungen unterhalb

der Röhren haben begonnen.

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerinnen

und Gewinner!

Unter den Antworten verlosen wir eine Baustellenführung.

Senden Sie uns Ihre Antwort unter dem Stichwort

„Kleines Rätsel“ bis zum 30.7.2017 per E-Mail:

info@projekt-u5.de

oder postalisch

an die Projektrealisierungs GmbH U5

Kommunikation

Friedrichstraße 95

10117 Berlin

IMPRESSUM

Herausgeber:

Projektrealisierungs GmbH U5

Kommunikation

Friedrichstraße 95

10117 Berlin

info@projekt-u5.de

www.projekt-u5.de

Text: Dr. Stephanie Niehoff

Grafische Bearbeitung / Satz:

Sandwichpicker GmbH

Fotos / Grafik:

Antonio Reetz-Graudenz, Oliver Lang,

Lahmeyer, PRG U5

6

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine