Aufrufe
vor 1 Jahr

MEISSEN Swords

August der Starke,

August der Starke, Gründungsvater der Manufaktur und leidenschaftlicher Porzellanliebhaber DIE SCHWERTER IM WANDEL DER ZEIT Augustus the Strong, founding father of the Manufactory and passionate porcelain enthusiast Ihren Erfolg verdankt die Porzellan-Manufaktur Meissen der Versessenheit August des Starken, der alles für die Entwicklung eines eigenen Porzellans tat. Nach jahrelangen Forschungen war es im Jahr 1708 soweit: Eine einfache Labornotiz markiert die Schöpfung des ersten europäischen Hartporzellans. Bereits zwei Jahre später, am 23. Januar 1710, teilte die sächsische Hofkanzlei in einem „allerhöchsten Dekret“ die Gründung einer Porzellan-Manufaktur mit. Am 6. Juni 1710 wird die Meißner Albrechtsburg zur ersten Produktionsstätte. Ein Mythos war geboren. Für ein knappes Jahrzehnt gab es in Meißen die einzige Porzellan-Manufaktur Europas. Doch schließlich gelang die Geheimhaltung der Rezeptur nicht mehr länger, ab 1718 wurden weitere Manufakturen gegründet. Höchste Zeit also, Produkte aus der Manufaktur Meissen mit einer einheitlichen Markierung zu versehen und gegen Nachahmungen und Fälschungen zu schützen. So kommt dem Vorschlag des Manufaktur-Inspektors Johann Melchior Steinbrück vom 8. November 1722 besondere historische Bedeutung zu. Regte er doch an, „etwas ausm. Chur. sächs. Wappen als etwa die Chur-Schwerter“ zur Markierung zu nutzen. Dieses Schreiben Steinbrücks gilt als die Geburtsstunde der Gekreuzten Schwerter, die im Laufe der Jahre zwar leichte Änderungen erfuhren, als Markenzeichen aber bis heute jedes Stück MEISSENER PORZELLAN ® s als Original aus der Manufaktur Meissen kennzeichnen. THE SWORDS OVER THE CHANGING COURSE OF HISTORY The Meissen Porcelain Manufactory owes its success to the obsessiveness of Augustus the Strong, who did everything he could to develop his own porcelain. The breakthrough came in 1708 after years of experimentation: a scrawled lab protocol documents the invention of the first European hard-paste porcelain. Two years later, in a “supreme decree” dated 23 January 1710, the Saxon Court Chancellery announced the setting-up of a porcelain manufactory. When production commenced at Meissen’s Albrechtsburg Castle on 6 June 1710, a legend had been born. Meissen remained the only porcelain manufactory in Europe for just under a decade thereafter. The secrets involved were bound to get out sooner or later, however, and further manufactories duly sprang up from around 1718 onwards. It was now essential, therefore, that products from the Meissen Manufactory be given uniform identification markings and be safeguarded against copying and forgery. Particular historical significance accordingly attaches to a proposal made by the Manufactory Inspector Johann Melchior Steinbrück on 8 November 1722. He suggested marking ware with a device from the Saxon Electoral Arms, the Electoral swords for instance. This missive by Steinbrück is seen as being the moment at which the “Crossed Swords” were born. Despite undergoing slight modifications over the years, they have certified each piece of MEISSEN PORCELAIN ® as being an original from the Meissen Manufactory ever since. 10

11