Wie Ihre Bahn auch verl

alpine

Wie Ihre Bahn auch verl

Wie Ihre Bahn auch verläuft

Unser Spektrum im Bahnbau

Bahnbau


Bahnbau

Dort, wo gebaut wird. Weltweit.

Dort, wo gebaut wird. Dort

setzt ALPINE neue Maßstäbe,

werden Erwartungen nicht nur

erfüllt, sondern übertroffen.

Das Streben nach Perfektion,

nach neuen Wegen und Ideen

hat das Unternehmen zu einem

der größten Baukonzerne

Europas werden lassen. Heute

steht der Name ALPINE für echte

Innovationskraft, höchste

Flexibilität, maßgeschneiderte

Lösungen, für den Einsatz neuer

Materialien und modernster

Geräte. Die hohe Qualität und

die Kompetenz sind dafür verantwortlich,

dass ALPINE ganz

unterschiedliche Prestigepro­

Gotthard-Basistunnel

S-Bahn Salzburg

Tullnerfeld TF 1, 2 & 5

Knoten Wagram

Verlängerung S1 Linz

Umbau Gleisanlagen Voest Linz, AMI Chemiepark

HLAG Asten – Kleinmünchen

Anschlussgleise MVA ASA

Anbindung U1 Wien

jekte in aller Welt realisieren

kann. Bei allem Wachstum hat

man doch die Wurzeln nie

vergessen und widmet sich

regionalen Projekten mit

demselben Engagement wie

internationalen. Diese hohe

Professionalität macht ALPINE

zu einem absolut zuverlässigen

Partner in allen Bereichen

des Baugeschehens.

Der Erfolg hat technische,

lo gistische und vor allem menschliche

Gründe: Er ist auch

ein Verdienst der vielen hoch

qualifizierten Mitarbeiter. Die

Motivation, die Ausbildung

Lainzer Tunnel West

Hbf. St. Pölten

Umbau Julius-Tandler-Platz, Schwarzenbergplatz

und Sicherheit des Teams

haben höchsten Stellenwert.

Verantwortung gegenüber

den Menschen heißt auch

Verantwortung gegenüber

der Umwelt. Ein behutsamer

Umgang mit den natürlichen

Ressourcen gehört daher zur

Unternehmenskultur. ALPINE

garantiert Qualität auf allen

Ebenen. Wenn immer es darum

geht, Projekte jeder Größenordnung

umweltschonend

und termingerecht fertig zu

stellen – wer mit ALPINE baut,

baut auf Perfektion, Effizienz,

Dynamik, modernstes Knowhow

und Zuverlässigkeit.

Unterinntaltrasse

U-Bahn New Delhi

Straßenbahn-Erweiterung Osijek

Verlängerungen U2 Wien

Straßenbahn-Umbau Zagreb

LEISTUNGSSPEKTRUM

Hochbau

Verkehrswegebau

Bahnbau

Untertagebau

Brückenbau

Spezialtiefbau

Umwelttechnik

Kraftwerksbau

U-Bahn Singapur

Errichtung Anschlussgleise MVA ASA Zistersdorf

4-gleisiger Ausbau Westbahn

Sportstättenbau

Projektfinanzierung

ALPINE-ENErGIE


WEITErE rEFErENZPrOJEKTE

VOLLBAHNEN

Gotthard-Basistunnel / CH

Vollbahn

Bauzeit: 2009 – 2017

04

Unterinntaltrasse / AT

Los A1 Grundausrüstung

Bauzeit: 2009 – 2012

05

Hbf. St. Pölten / AT

Umbau

Bauzeit: 2007 – 2011

06

Anbindung U1 / AT

Bauzeit: 2004 – 2006

U-Bahn New Delhi / IN

Bauzeit: 2007 – 2010

07

4­gleisiger Ausbau Westbahn, Asten – Linz // AT

4­gleisiger Ausbau Westbahn, Knoten Rohr // AT

www.alpine.at

Knoten Wagram // AT

Bahn Salzburg // AT

Tullnerfeld TF 1, 2 & 5 // AT

ANSCHLUSSBAHNEN

Errichtung Anschlussgleise MVA ASA // Zistersdorf / AT

Umbau Gleisanlagen Voest Linz, AMI Chemiepark // AT

U-BAHNEN

Bahn­Verlängerungen U2 // Wien / AT

Bahn // Singapur / SG

STrASSENBAHNEN

Verlängerung S1 Ebelsberg und Solar City // Linz / AT

Umbau Julius­Tandler­Platz, Schwarzenbergplatz // Wien / AT

Umbau in Zagreb, Erweiterung in Osijek // HR

FAHrLEITUNGSBAU (ALPINE-ENErgIE)

Fahrdrahttausch Wiener Linien // AT

Lainzer Tunnel West // AT

Alles auf Schiene

Die hohe Kompetenz und innovative Techniken sind der Grund dafür,

dass ALPINE bei zahlreichen Bahnbauprojekten im In- und Ausland zum

Zug kommt. Der Bereich Bahnbau von ALPINE erbringt alle Leistungen,

die für eine perfekt funktionierende Gleisanlage erforderlich sind. Das

betrifft auch die Bauarbeiten in unmittelbarer Nähe von Gleisanlagen,

mit denen sich Experten intensiv auseinandersetzen. Und überall da,

wo Spezial lösungen gefordert werden, liefert ALPINE bahnbrechende

Ideen.

Projekte in zahlreichen Ländern sind der beste Beweis dafür, dass die

Weichen auch in Zukunft auf Erfolg gestellt sind. Das derzeit größte

Bahnprojekt von inter nationaler Bedeutung ist zweifellos der Einbau der

Fahrbahn im Gotthard-Basistunnel in der Schweiz.

LEISTUNGSSPEKTrUM

Erdbau

Untertagebau

Gleisoberbau

Kabelbau

Lärmschutzbau

Schienenstoßschweißung

Materialhandel

Geräteüberlassung

Eisenbahninfrastruktur

ArTEN

Vollbahnen – Schottergleis

Vollbahnen – Feste Fahrbahn

Industriebahnen

Straßenbahnen

U-Bahnen/Metros

Kranbahnen

INNovaTIvE LöSUNGEN

ErGäNZENDES POrTFOLIO

Ingenieurbau

Kabel- & Leitungsbau

Tief- & Erdbau

Spezialtiefbau

Projektierung

Projektfinanzierung

Lärmschutzbau

Fahrleitungsbau (ALPINE-ENERGIE)

Signaltechnikbau (ALPINE-ENERGIE)

Schienenfräszug

Weltweit modernste Technik für

mobile Schienenbearbeitung

BETONZUG // Neu-Entwicklung für Gotthard-Basistunnel

Durch spezielle Aufbauten wird der für die Fahrbahn benötigte Beton

im Tunnel direkt am Zug gemischt. Der Zug umfasst 21 Waggons und

zwei Lokomotiven mit je 1.500 PS. So werden pro Tag bis zu 200 m

Feste Fahrbahn betoniert.

SCHIENENFräSZUG // Einmalig in Österreich

Mit der weltweit modernsten Technik erhalten Schienenkopfoberflächen

in nur einem Arbeitsgang ein neues Profil. Der Schienenfräszug spart so

Kosten und Arbeitszeit. Die Präzision erfolgt durch CNC-gesteuerte

Aggregate.


04

Bahnbau

Gotthard-Basistunnel VOLLBAHN

Als Teil eines Bieterkonsortiums erhält

ALPINE 2008 den Zuschlag für die

bahntechnischen Anlagen des mit 57

Kilometer derzeit längsten Eisenbahntunnels

der Welt. Zum Auftrag gehören

die Fahrbahn, die Stromversorgungs-

und Kabelanlagen, Installation von

Licht und Energie, Fahrleitungs- und

Schaltanlagen, Tunnelleitsysteme, Datennetze

und Betriebskommunikation,

Tunnelfunksystem sowie Stellwerkanlagen,

Bahnleittechnik und ein Signalisierungs-

und Zugsicherungssystem.

Die Eingleisigkeit der Tunnelröhren und die

Tunnellänge stellen höchste Anforderungen an die

Baustellenlogistik und erfordern den Einsatz

spezieller Gerätschaften.

BESONDErHEITEN

Beim Gleis- und Betonbau sind die Entwicklung von Speziallösungen aufgrund

der Tunnellänge ( 57 km) und der begrenzten Zugangsmöglichkeit (nur über die

Portale) bei der Baumethode und Gerätschaft erforderlich.

Der neu entwickelte Betonzug kam in ähnlicher Dimension nur beim ‚Channel

Tunnel‘ zwischen England und Frankreich zur Anwendung.

Der Einbau der Bahntechnik im Tunnel inklusive der gesamten Inbetriebsetzung

dauert rund 7,5 Jahre.

Umfangreiche temporäre Leistungen für Logistik und Transporte wie eine

Baubahn, Werkstätten, Lagerhallen, Stromversorgung etc. sind erforderlich.

SCHWEIZ

Tunnellänge: 57 km

LVT-Schwellenblöcke: 400.000 Stück

Vergussbeton: 130.000 m3

Bauzeit: 2009 – 2017

Auftragssumme: ca. € 1.050 Mio.

ARGE-Anteil: 25 %


Unterinntaltrasse

Abschnitt Kundl – Baumkirchen

Los A1 Grundausrüstung

Die Arbeitsgemeinschaft Alptransit

Brenner (ALPINE Bau GmbH und Rhomberg

Bahntechnik) setzt die bahntechnische

Ausrüstung der Zulaufstrecke

Nord des Brenner-Basistunnels auf

dem rund 41 Kilometer langen Abschnitt

Kundl – Radfeld-Baumkirchen

um. Das Projekt ist Teil der Eisenbahnachse

von München bis Verona

für den Hochgeschwindigkeits- und

Güterverkehr. Es handelt sich um den

bisher größten derartigen Auftrag in

Österreich. Es wird die komplette bahntechnische

Ausrüstung einschließlich

Tunnelsicherheitseinrichtungen und

Energieversorgung eingebaut. Darüber

hinaus sind detailliert geplante Bauablauf-,

Logistik- und Sicherheitskonzepte

erforderlich.

Individuell an die jeweiligen Erfordernisse

angepasste Masse-Feder-Systeme (MFS)

gewährleisten optimalen Erschütterungsschutz.

BESONDErHEITEN

Gesamtkoordination der Baustelle

Bau von 71 km fester Fahrbahn.

Masse-Feder-Systeme (MFS) bieten besonderen Schutz vor Erschütterungen.

Sie erfordern höchste technische Kompetenz und werden erstmals in Europa in

diesem Umfang gebaut.

Lärmschutzeinrichtungen auf einer Fläche von fast fünf Fußballfeldern

(30.000 m2) müssen Geschwindigkeiten von bis zu 250 km/h standhalten.

VOLLBAHN

TIrOL / ÖSTErrEICH

Bahnbau

Bauabschnitt: 41 km

Tunnelabschnitt: 34 km

Haupttunnelröhre: 2­gleisig

Feste Fahrbahn: 71 km

Ausbaugeschwindigkeit: 250 km/h

Bauzeit: 2009 – 2012

Auftragssumme gesamt: ca. € 258 Mio.

05


06

Bahnbau

Hauptbahnhof St. Pölten

Umbau Baulos 1

Eisbergbogen Baulos 2

Neben der Errichtung von vier Bahnsteigen

am Hauptbahnhof wird auch

das Gleisnetz erweitert. Die bestehenden

Gleisanlagen werden erneuert und

acht Durchfahrtsgleise geschaffen.

Das Gleisprojekt setzt auf den bewährten,

konventionellen Schotter-

BESONDErHEITEN

oberbau. Durch die Modernisierung der

Fahrzeugtechnik und die Erreichung

höherer Geschwindigkeiten wurde der

Oberbau weiterentwickelt: stärkeres

Schotterbett und Schwellen, bessere

Schienen und erschütterungsdämmende

Maßnahmen.

Der Zugsverkehr muss während der gesamten

Arbeiten aufrecht erhalten werden.

Bei der Unterbausanierung werden alte Einbauten, Bahnsteige, Brückentragwerke

und Gleisanlagen abgetragen und erneuert.

Der Boden wird stabilisiert und nicht ausgewechselt.

Stützmauern in Form von aufgelösten Pfahlwänden mit Spritzbetonkappen

müssen aufgrund der bestehenden Bahngrundgrenze auf der Böschungskrone

errichtet werden.

Teilweise werden „Unterschottermatten“ eingesetzt, welche eine Minimierung

der Erschütterungen und eine Verringerung des Lärmpegels bewirken.

VOLLBAHN

ST. PÖLTEN / ÖSTErrEICH

Länge: 3.450 m

Offener Abtrag: 567.800 m3

Baugrubenaushub: 76.200 m3

Kabelwege: 56.000 m

Pflasterungen: 12.650 m2

Bauzeit: 2007 – 2011

Auftragssumme Baulos 1: € 16,9 Mio.

Auftragssumme Baulos 2: € 27,5 Mio.


Anbindung U1, Bauabschnitt 1

Im Zuge der Verlängerung der Linie U1 von

Stadion Kagran bis nach Leopoldau setzen die

Experten von ALPINE das Baulos ‚Kagraner Platz‘

mit der Herstellung der Gleisstraße auf einer

Länge von 1.200 m um. Die Anlageverhältnisse

und Trassierung sind auf eine Ausbaugeschwindigkeit

von 80 km/h ausgelegt. Die Trasse taucht

dabei stellenweise in einem Maximalgefälle von

40 % ab.

U-Bahn New Delhi

ALPINE wurde mit der Planung und dem Bau eines

bergmännischen Tunnels inklusive Wechselrampe

und Belüftungsschacht zwischen Talkatora Garden

und Buddha Jayanti Park beauftragt. Am Ende

des Bauloses, im Übergangsbereich von einer

Untergrund- zu einer Hochbahn, wird eine 200 m

lange Strecke in offener Bauweise ausgeführt.

BESONDErHEIT

Einbau von Leichtbetonfertigteilen

unter Betrieb zur Hebung der Gleislage

um ca. 70 cm.

BESONDErHEITEN

Der Tunnel wird mittels zweier Anfahrtschächte

von vier Seiten gleichzeitig

aufgefahren, und bietet nach Fertigstellung

zwei Bahngleisen Platz.

Die Stahlbetoninnenschalenauskleidung

der Röhre ist 35 cm stark.

U-BAHN

WIEN / ÖSTErrEICH

Bahnbau

System (Schotterloser Oberbau): 3,3 km

Schotterloser Oberbau mit Kunststoffschwellen,

im Tunnelbereich: 2,9 km

Schotterloser Oberbau mit Holzschwellen

im Weichenbereich: 0,4 km

Schotteroberbau mit Betonschwellen:

0,6 km

Bauzeit: 2004 – 2006

Auftragssumme: ca. € 8,8 Mio.

ARGE-Anteil: 50 %

U-BAHN

NEW DELHI / INDIEN

Länge Baulos: 2,612 km

Innendurchmesser: 10 m

Bauzeit: 2007 – 2010

Auftragssumme: ca. € 45 Mio.

Eine 40 cm starke

Stahlbetonmittelwand

trennt die beiden

Gleiskörper.

07


ALPINE Bau GmbH · Bahnbau

Alte Bundesstraße 10 · 5071 Wals/Salzburg · Austria · Telefon +43 662 8582-0 · Fax -9900

bahnbau@alpine.at · www.alpine.at

Änderungen, Druck- und Satzfehler vorbehalten. Stand: 06.2009

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine