vereinsnachrichten - Gemeinde Blaichach

gemeinde.blaichach.de

vereinsnachrichten - Gemeinde Blaichach

Februar 2010

Ausgabe

2

05 | 02 | 2010 MITTEILUNGSBLATT DER GEMEINDE BLAICHACH

Einweihung der Kinderkrippe am St. Magnus Kindergarten.

Foto: Marion Bässler

THEMEN:

Seiten 6+7

Pläne für neues

Vereinsheim

Seite 8

Interview mit

Otto Steiger

Seite 11

Jockel Adelgoß

verlässt die Bühne

Seite 12

Ein Blick in die

neue Kinderkrippe

in BLAICHACH

1


ANZEIGEN

Im Wasen 8

87544 Blaichach-Bihlerdorf

Tel. (08321) 87700, Fax 87280

www.schreinerei-gehring.de

Stefan Gehring. Innungsschreiner.

Macht einen Kopfstand für Sie!

Alte Küche ● Verkratzte Oberfl rfl äche?

● Energiefressende Elektrogeräte?

● Kaputte Beschläge?

● Beschädigte Arbeitsplatte(n)?

Wir sind Ihr kompetenter Partner, wenn die Themen Küchenmodernisierung

oder Neuplanung anstehen. Fordern Sie die kostenlose

Info-Broschüre mit Beratungs-Gutschein – zur Vermeidung

der häufi gsten Fehler bei der Küchenplanung – bei uns an.

Schreine Schreinere einere rei � Schlüsseldienst

Notdiens Notdienst

Illerstraße traße tr 7 · 875 87544

Blaichach

info@schreinerei inerei inerei-j ei-j -jue -juergen-jor -jor -jordan. ordan. de T TTel.

T el. : 0 83 2 21-8

82 8 889

89

www.sch www reinerei inerei inerei-j ei-j -jue -juergen-jor -jor -jordan. ordan. de F FFax:

Fax: 0 83 2 1-2 1- 25 0 002

02

� Möbel- und Innenausbau

� Schlüsselnotdienst

� Schließanlagen

� Insektenschutz

ZIMMEREI ZÖBELE KARL-HEINZ

BALKONBAU · WINTERGÄRTEN · DACHGAUBEN

CARPORTS · TROCKENBAU · INNENAUSBAU

Reuteweg 19 · 87544 Blaichach

Telefon (0 83 21) 8 61 79 oder (01 71) 5 84 14 10

2

meisterConzept

Schreinerei · Innenausbau

� Möbel/Küchen

� Parkett/Laminat u.a.

� Haus-/Zimmertüren

www.meisterconzept.de

Februar 2010

Schreinermeister Gerhard Berktold

Im Grund 2 · 87544 Gunzesried

Telefon (08321) 89879

SchreinereiBerktold@meisterconzept.de

Einbaumöbel nach Maß

zu Top-Preisen!

AOI unter

neuer Leitung

Die Verbandsversammlung des Abwasserverbandes Obere Iller (AOI) hat zum

1. Januar 2010 Herrn Helmut Schratt zum neuen Geschäftsleitenden Beamten

beim Abwasserverband Obere Iller (AOI) bestellt. Er löst damit den bisherigen

Geschäftsleiter Herrn Willi Weiler ab, der den Verband interimsmäßig führte.

Herr Schratt studierte an der Bayerischen Beamtenfachhochschule in Hof und

leitete zuletzt das Ordnungsamt der Stadt Sonthofen. Zu seinen Aufgaben beim

AOI zählen insbesondere die verantwortliche Leitung des Verbandes, die strategische

Weiterentwicklung des Verbandes, die Bearbeitung aller Rechtsangelegenheiten

und die Öffentlichkeitsarbeit. Ein weiterer wichtiger Punkt für

Herrn Schratt ist der Ausbau der vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen

den Mitgliedsgemeinden und dem AOI.

Das Foto zeigt den bisherigen Geschäftsleiter leiter H Herrn

Willi Weiler (rechts) und den

neuen Geschäftsleiter leiter H Herrn

Helmut Schratt tt ( links) vor der G Geschäftsstelle

des

AOI in der Hans-Böckler-Straße in Sonthofen.


Februar 2010 EDITORIAL

Sehr geehrte Bürgerinnen und

Bürger!

Erschrocken haben wir von

der furchtbaren Erdbebenkatastrophe

auf Haiti gehört. Ein

Paradies auf Erden, von Lage,

Landschaft und Klima her gesehen.

Durch Ausbeutung,

Korruption und Misswirtschaft

sind die Zustände für die Haitianer

dort leider bereits seit

Jahrzehnten katastrophal.

Jetzt bricht auch noch diese

Naturgewalt über die Menschen

herein und wir denken

insgeheim, wie ungerecht das

ist. Glücklicherweise hat sofort

eine beispiellose Hilfswelle

eingesetzt, ähnlich wie nach

dem Tsunami 2006.

Relativieren sich beim Anblick

solcher Bilder nicht unsere

Probleme? Wir jammern doch

manchmal auf ziemlich hohem

Niveau. Uns fehlt eine gescheite

Veranstaltungshalle?

Die Menschen in den Krisengebieten

haben oft nicht einmal

ein Dach über dem Kopf.

Der Räumdienst kommt nicht

oft genug durch meine Straße?

Den Menschen dort fehlen

die lebenswichtigen Straßenverbindungen,

um Lebensmittel

und Medikamente zu den

Betroffenen zu transportieren.

Wenn wir künftig über die

Machbarkeit bestimmter Projekte

diskutieren, dann sollten

wir uns darüber im Klaren

sein, dass wir hier und da vielleicht

auf das Sahnehäubchen

verzichten müssen, aber uns

fehlt es glücklicherweise nicht

an den wesentlichen Dingen.

Dies macht mich sehr dankbar,

aber auch demütig und sensibel.

Wir sind alle nur Gäste

auf Erden und sollten unsere

kurze Zeit hier nutzen, um im

Sinne der Natur und aller Menschen

verantwortungsvoll zu

handeln.

Die ethisch moralische Erneuerung,

die wir von Topmanagern,

Finanzberatern und

Politikern aktuell so vehement

fordern, muss zeitgleich auch

in uns Gestalt gewinnen.

Jeden Tag einen kleinen Sieg

über die eigene Bequemlich-

keit erringen, dann geht da

etwas voran.

Sich selber fordern, aber andere

fördern, so wie der Träger

des Friedensnobelpreises

von 2006, Mohammed Junus.

Das Rezept des bescheidenen

„Bankiers der Armen“ aus

Bangladesch ist so einfach wie

bestechend: Der Ex-Professor

verleiht Kleinkredite an

Bedürftige.

„Während Menschen auf den

Straßen vor Hunger starben,

lehrte ich elegante Wirtschaftstheorien“,

sagte Junus

in einem Interview vor einigen

Jahren. „Ich begann, mich für

die Arroganz zu hassen, vorzugeben,

ich hätte Antworten.

Junus beschloss: Die Armen

sollten seine Lehrer sein.

Eines Tages werden unsere

Enkel in Museen gehen, um zu

sehen, was Armut war“, hat

Mohammed Junus seine

Vision von einer besseren Welt

einmal geschildert.

Vielleicht retten wir nicht die

Welt, aber wir können die

Lebensbedingungen hier

am Ort gestalten. „Quo vadis

Blaichach – wohin steuern

wir?“ Es gibt noch viel zu gestalten,

lassen Sie uns gleich

anfangen.

Ihr

Otto Steiger

3

Öffnungszeiten des Rathauses

Montag bis Donnerstag 8.00 bis 12.00 Uhr

Freitag 8.00 bis 12.30 Uhr

Dienstag 14.00 bis 16.00 Uhr

Donnerstag 14.00 bis 17.00 Uhr

Personen, die auf einen Rollstuhl angewiesen bzw.

schwerst gehbehindert sind, werden auf Wunsch durch

Mitarbeiter der Verwaltung zu Hause besucht.

Öffnungszeiten Gästeamt

Montag bis Freitag 8.30 bis 12.00 Uhr

Die nächste Ausgabe

des Mitteilungsblatts „in BLAICHACH“ erscheint

am Freitag, 5. März 2010.

Redaktionsschluss und Anzeigenschluss:

Donnerstag, 25. Februar 2010.


VERANSTALTUNGEN

Dienstags im Februar und März

Kutschfahrten

Info-Telefon (0172) 9835774

Marion Blessing, Blaichach

18.00 Uhr Mondscheintour – Schneeschuhwandern

Geführte Schneeschuhtour im Mondschein mit

Stirnlampen. Ein Erlebnis der besonderen Art.

Dauer ca. 2 bis 2,5 Stunden. Kosten: p. P. 19 Euro.

Info-Telefon (0175) 2406707,

Parkplatz Hotel „Kühbergalp“

Mittwochs im Februar und März

14.00 Uhr Sweet Walkers

Sie bringen mit: gute Laune, gutes Schuhwerk

(geschlossen), Getränke.

Wir bieten: Spaß und gute Laune,

Bewegung in der Gruppe, kostenlose Leihstöcke.

Info-Telefon (0175) 5989009

Sportplatz Blaichach

14.00 Uhr Seniorennachmittag der AWO (außer 17.2.)

Gemütliches Beisammensein der Arbeiterwohlfahrt

Info-Telefon (08321) 85711

AWO-Treff Blaichach

Donnerstags im Februar und März

Kutschfahrten

Info-Telefon (0172) 9835774, Marion Blessing,

Blaichach

10.15 Uhr Sennereibesichtigung

Info-Telefon (08321) 84109

Sennerei Gunzesried

18.00 Uhr Übungsschießen Luftgewehr Jugendliche

Info-Telefon (08321) 5954, Schützenhaus

19.00 Uhr Übungsschießen Luftgewehr Erwachsene

Info-Telefon (08321) 5954, Schützenhaus

Freitags im Februar und März

Zünftige Kutschfahrten

Auf Wunsch jederzeit möglich

Termine und Uhrzeit nach Absprache

Info-Telefon (08321) 26208 oder 0175/4166208

Alfred Schuster, Dorfplatz Gunzesried

13.15 Uhr Schneeschuhwandern

Geführte Halbtagestouren,

Preis p. P.: 25 Euro inkl. Schuhe und Stöcke

Anmeldung bis spätestens 2 Stunden vor Beginn

der Tour erforderlich unter: 0175-2406707

Info-Telefon (0175) 2406707

Ostertalparkplatz

18.00 Uhr Fackelwanderung zur Alpe Rappengschwend

Zu Fuß geht es ca. 1 Stunde zur Alpe Rappengschwend,

auf der Sie einen gemütlichen Abend

in uriger Atmosphäre verbringen können.

Anschließend geht es gut gestärkt mit einer

lustigen Rodelpartie zurück ins Tal.

Info-Telefon (08321) 6762261

Alpe Rappengschwend

19.00 Uhr Entenessen im Schützenhof

Info-Telefon (08321) 83210, Gasthof Schützenhof

Februar 2010

Freitag, 5. Februar

15.00 Uhr Begegnungsnachmittag der Erstkommunionkinder

Info-Tel. (08321) 26743, kath. Pfarrheim Seifriedsberg

16.00 Uhr TSV Abt. Ski: Parallel-Slalom „Säge“

Info-Tel. (08321) 71976, Skilift Gunzesried-Ofterschwang

Samstag, 6. Februar

15.00 Uhr Ehejubiläums-Gottesdienst

Anschließend an den Segnungsgottesdienst mit der

Erneuerung des Eheversprechens ist ein kleiner Stehempfang

im Pfarrheim zur Begegnung untereinander.

Info-Telefon (08321) 26743

Kath. Pfarrkirche und Pfarrheim Seifriedsberg

20.00 Uhr Faschingsball Tramufema

Lustiges Faschingstreiben in der Mehrzweckhalle.

Info-Telefon (0151) 23022720, Mehrzweckhalle Blaichach

4

Februar 2010

Sonntag, 7. Februar

TSV Abt. Ski: Skitour

Info-Telefon (08321) 82022, Blaichach

Dienstag, 9. Februar

14.00 Uhr Faschingsfeier der Senioren Seifriedsberg

Info-Telefon (08321) 5283,

Kath. Pfarrheim Seifriedsberg

Donnerstag, 11. Februar

19.00 Uhr Faschingsschießen 2010

Info-Telefon (08321) 5954, Schützenhaus

Montag, 15. Februar

18.00 Uhr Rosenmontagsball im Schützenhof

Info-Telefon (08321) 83210, Gasthof Schützenhof

Dienstag, 16. Februar

13.30 Uhr Gunzesrieder Fasnachtsdienstag

Info-Telefon (08321) 5884, Gunzesried

Mittwoch, 17. Februar

12.00 Uhr Kässpatzenessen der AWO

Gemütliches Beisammensein der

Arbeiterwohlfahrt Blaichach

Info-Telefon (08321) 805711, AWO-Treff Blaichach

17.30 Uhr Aschermittwochs-Kässpatzenessen

Info-Telefon (08321) 674480

Bar-Restaurant Zum Schiff, Bihlerdorf

18.00 Uhr Traditionelles Allgäuer Kässpatzenoder

Miesmuschelessen

Um Reservierung wird gebeten.

Info-Telefon (08321) 6761365

Restaurant Kegelhaus

Freitag, 19. Februar

20.00 Uhr Jahreshauptversammlung der KAB

Lichtbildervortrag, Berichte der Vorstandschaft

Info-Telefon (08321) 81344, Kath. Pfarrheim Blaichach

Samstag, 20. Februar

9.00 Uhr TSV Abt. Ski: CM Alpin

Info-Telefon (08321) 71976

Skilift Gunzesried-Ofterschwang

Sonntag, 21. Februar

14.00 Uhr TSV Abt. Ski: CM Nordisch

Info-Telefon (08321) 71976, Blaichach

18.00 Uhr Funkenfeuer

Nach Erfolg des letzten Jahres und auf vielfachen

Wunsch der Bevölkerung haben wir uns entschlossen,

auch dieses Jahr wieder einen Funken zu veranstalten.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Info-Tel. (08321) 88026,

Wohnmobilstellplatz Alpenrundblick

19.00 Uhr Funkenfeuer

mit Glühwein und Funkenküchle

Funkenplatz Reuteweg

Mittwoch, 24. Februar

14.30 Uhr Treffen der Caritas-Sammler der Pfarreiengemeinschaft

Info-Telefon (08321) 26743

Kath. Pfarrheim Blaichach

Donnerstag, 25. Februar

19.30 Uhr Friedenstänze

Singen – Kreistänze – Körperarbeit

Info-Telefon (08321) 6076910

Physiotherapie-Praxis Robert Hornung

Freitag, 26. Februar

19.00 Uhr Siegerehrung der CM

Info-Telefon (08321) 71976

Gasthaus Tannenhof, Tanne

Sonntag, 28. Februar

11.00 Uhr 24. Gunzesrieder Hornerrennen

Alljährlich fi ndet das internationale

Gunzesrieder Hornerrennen statt.

Plercha, Gunzesried

19.00 Uhr TSV Abt. Fußball: Jahreshauptversammlung

Info-Telefon (08321) 86868

Gasthof Dorfwirt, Blaichach


Februar 2010 VERANSTALTUNGEN

März 2010

Dienstag, 2. März

14.00 Uhr Jahreshauptversammlung des Fördervereins

zur Betreuung der Kranken und Alten

Kath. Pfarrheim Blaichach

Freitag, 5. März

19.30 Uhr Weltgebetstag der Frauen

Info-Telefon (08321) 5720

Kath. Pfarrkirche und Pfarrheim Seifriedsberg

Samstag, 6. März

15.00 Uhr Jahreshauptversammlung des Soldatenund

Veteranenvereins Blaichach

Info-Telefon (08321) 1242

Gasthaus Tannenhof, Tanne

19.00 Uhr Generalversammlung der kgl. priv.

Schützengesellschaft Blaichach 2010

Info-Telefon (08321) 5954

Schützenhaus

20.00 Uhr Jahreshauptversammlung

des Musikvereins Bihlerdorf-Ofterschwang

Info-Telefon (08321) 677133

Haus des Gastes Ofterschwang

20.00 Uhr Bockbierfest

Info-Telefon (0151) 23022720

Mehrzweckhalle Blaichach

Sonntag, 7. März

TSV Abt. Ski: Skitour

Info-Telefon (08321) 82022

Blaichach

8.00 Uhr Wahl des Pfarrgemeinderates Seifriedsberg

Info-Telefon (08321) 26743

Seifriedsberg

8.00 Uhr Wahl des Pfarrgemeinderates Ofterschwang

Info-Telefon (08321) 26743

Ofterschwang

8.00 Uhr Wahl des Pfarrgemeinderates Blaichach

Info-Telefon (08321) 26743

Blaichach

Mittwoch, 10. März

20.00 Uhr Glaubensgespräch „Über Gott und die Welt“

Info-Telefon (08321) 26743

Kath. Pfarrheim Blaichach

Donnerstag, 11. März

20.00 Uhr Vortrag „Mein Kind und ich –

Wer hat wen im Griff?“

Info-Telefon (08321) 5720

Kath. Pfarrheim Seifriedsberg

Freitag, 12. März

19.00 Uhr Weinverkostung im Schiff

Info-Telefon (08321) 674480

Bar Restaurant Zum Schiff, Bihlerdorf

Samstag, 13. März

15.00 Uhr Jahreshauptversammlung der AWO

Info-Telefon (08321) 805711

Mehrzweckhalle Blaichach

Montag, 15. März

17.00 Uhr Vereineschießen 2010

Info-Telefon (08321) 5954

Schützenhaus

Dienstag, 16. März

17.00 Uhr Vereineschießen 2010

Info-Telefon (08321) 5954

Schützenhaus

Mittwoch, 17. März

15.00 Uhr Vereineschießen 2010

Info-Telefon (08321) 5954

Schützenhaus

5

Donnerstag, 18. März

14.00 Uhr Kranken- u. Seniorengottesdienst mit Krankensalbung

Fahrgelegenheiten bei den Pfarrämtern anfragen

Blaichach: 26743, Seifriedsberg: 88088

Info-Telefon (08321) 26743 oder 88088

Kath. Pfarrkirche und Pfarrheim Seifriedsberg

Freitag, 19. März

19.30 Uhr Siegerehrung & Preisverteilung des Vereineschießens 2010

Siegerehrung des Vereineschießens 2010

Info-Telefon (08321) 5954

Gasthof Schützenhof

Samstag, 20. März

20.00 Uhr Jahreshauptversammlung des Musikvereins Blaichach e.V.

Info-Telefon (0151) 23022720

Gasthaus Tannenhof, Tanne

20.00 Uhr Horner-Alpencupsiegerehrung

Internationale Siegerehrung der Alpencupwertung

Mehrzweckhalle Blaichach

Sonntag, 21. März

11.30 Uhr Misereor-Essen der KAB

Spaghetti Bolognese

Info-Telefon (08321) 81344

Kath. Pfarrheim Blaichach

Montag, 22. März

9.30 Uhr Einkehrtag im Haus Elias, Frauen

Info-Telefon (08321) 26743 oder 88088

Haus Elias, Seifriedsberg

Mittwoch, 24. März

9.30 Uhr Einkehrtag im Haus Elias, Senioren

Info-Telefon (08321) 26743 oder 88088

Haus Elias, Seifriedsberg

Freitag, 26. März

14.00 Uhr Kinderkleidermarkt

Basar für Frühjahrs- und Sommerkleidung

Info-Telefon (08321) 88270

Mehrzweckhalle Blaichach

20.00 Uhr OKB: Die Maulquappen

Die Maulquappen, das ist vordergründige Hinterfotzigkeit,

dazu intelligenter Blödsinn vereint im Zwiespalt

mit dilletantisch hervorragender Musik.

Info-Telefon (08321) 2560

Gasthaus Goldenes Kreuz, Gunzesried

Samstag, 27. März

Jahreshauptversammlung des MSG Blaichach

Info-Telefon (08321) 3521

Gasthof Schützenhof

9.00 Uhr Kinderkleidermarkt

Basar für Frühjahrs- und Sommerkleidung

Info-Telefon (08321) 88270

Mehrzweckhalle Blaichach

14.00 Uhr „Wohlfühltag im Kreuz“

Info-Telefon (08321) 2560

Gasthaus Goldenes Kreuz, Gunzesried

Sonntag, 28. März

9.00 Uhr Familiengottesdienst zum Palmsonntag in Seifriedsberg

Info-Telefon (08321) 26743

Kath. Pfarrkirche St. Georg u. Mauritius Seifriedsberg

10.30 Uhr Familiengottesdienst zum Palmsonntag in Blaichach

Info-Telefon (08321) 26743

Kath. Pfarrkirche St. Martin Blaichach

Mittwoch, 31. März

14.00 Uhr Seniorennachmittag der AWO

Gemütliches Beisammensein der Arbeiterwohlfahrt

Info-Telefon (08321) 85711

AWO-Treff Blaichach

Bei Fragen zum Veranstaltungskalender

wenden Sie sich bitte ans Gästeamt Blaichach

unter Telefon (08321) 6 07 69 50!


AUS DEM RATHAUS

Pläne für Vereinsheim-Neubau vorgestellt

Gemeinderat erteilt Bauantrag grünes Licht

6

Ansicht Norden

Februar 2010

Ansicht Osten Variante 2

Zur Straßenseite sorgt ein abgetönter Verputz am neuen Gebäude für eine neutrale Optik, die das Vereinsheim neben der geplanten

Veranstaltungshalle in den Hintergrund treten lässt.

Ansicht Osten Varian

Eine schmucke Holzfassade strahlt auf der Nordseite elegante Natürlichkeit aus.

Von Marion Bässler

“Sehr gelungen”, lobten die

Gemeinderatsmitglieder des

Bau- und Umweltausschusses

die Pläne für das neue Vereinsheim

des Musik-, Trachten-

und Martinusvereins.

Einstimmig erteilten sie daher

dem eingereichten Bauantrag

grünes Licht. Einhellige

Zustimmung erhielt das Projekt

von Creaplan Metzler nun

auch vom Gemeinderat, der

sich in seiner Januar-Sitzung

mit der neuen Heimat der drei

Vereine beschäftigte.

Neutrale Optik

Bereits im August unterbreitete

Bürgermeister Otto Steiger

den Vertretern der betroffenen

Vereine das Angebot,

ihr langersehntes Vereinsheim

auf dem “Wölfl e-Gelände”

am Kreisverkehr zu bauen.

Nun wurden die Entwürfe

im Rahmen der Gemeinderatssitzung

der Öffentlichkeit

vorgestellt. Im Hinblick

auf den geplanten Bau einer

Veranstaltungshalle wird das

Vereinsheimgebäude eher

im hinteren Bereich des Geländes

angesiedelt. Während

die Nordansicht durch eine

Holzfassade elegante Natürlichkeit

ausstrahlt, tritt die

zur Immenstädter Straße gerichtete

Ostseite durch einen

neutralen Verputz optisch

eher in den Hintergrund. Genau

an diesem Aspekt störte

sich Hans Natterer (CSU). Vor

allem im Hinblick auf die Theaterauftritte

des Trachtenvereins

müsse das Gebäude ein

besserer Blickfang sein, forderte

er. Seiner Ansicht nach

wäre es ideal, wenn der Neubau

durch eine starke optische

Präsenz jeden zum Theaterbesuch

animieren würde.

Sein Parteikollege und stellvertretender

Bürgermeister

Ottmar Käser widersprach

diesem Gedankengang und

erinnerte vielmehr an die eigentlichen

Bestrebungen der

Gemeinde: Die geplante Veranstaltungshalle

solle später

Ansicht Norden

Creaplan Metzler GmbH - Reuteweg 15 - 87544 Blaichach - fon:08321 780936-0 - www.creaplan-metzler.de - 29.01.2010 - M= 1 :

nämlich im Mittelpunkt stehen.

Im Hinblick auf die Sor-

ge um ausreichend Parkplätze

Creaplan Metzler GmbH - Reuteweg 15 - 87544 Blaichach - fon:08321 780936-0 - www.creaplan-metzler

wurde Natterer von Bürgermeister

Otto Steiger beruhigt.

Für das Vereinsheim seien

15 Plätze eingeplant, der genaue

Standort auf dem Gelände

stehe allerdings noch nicht

fest, so das Gemeindeoberhaupt.

Kostenrahmen muss

passen

Thomas Gehring machte sich

Gedanken über die Gesamtkosten

und wollte wissen, ob

das Projekt sich inklusive dem

benötigten Mobiliar im Kostenrahmen

bewegt. “Bevor

wir in die Ausschreibungsphase

gehen, ist es uns wichtig,

dass die Zahlen auf dem

Tisch liegen”, versicherte

Steiger. Die Orientierung am

aufgestellten Finanzplan ist

nämlich einer der Grundpfeiler,

an denen sich die Vereine

bei ihren weiteren Planungen

halten müssen. Die Situierung

des Gebäudes und seine Anpassung

an die umliegende

Bebauung wurden bereits

berücksichtigt.

Nach dem grünen Licht vom

Gemeinderat werden sich die

Vereine nun intensiv um das

gemeinsame Sponsorenkonzept

kümmern. Bevor es dann

in die Ausschreibungsphase

gehen kann, muss nämlich

klar sein, dass Eigen-, Sponsorenmittel

und Eigenleistungen

dem vorgelegten Finanzierungsplan

der Vereine

entsprechen. Mit dem Bau

soll nach Möglichkeit schon

im April begonnen werden.

� Grundriss Seite 7


Februar 2010 AUS DEM RATHAUS

A

Aufenthaltsraum

15.32 m²

Musikverein

C C

Trachtenverein

Bühne

52.19 m²

B B

Maske

14.22 m²

Probenraum

95.19 m²

WC D

1.72 m²

Küche

9.60 m²

Trennwand Musikverein / Trachtenverein: erhöhter Schallschutz !

Flur

3.43 m²

WC H

1.73 m²

WC H

2.44 m²

WC D

1.53 m²

Publikum ca. 126 Sitzplätze

91.48 m²

Garderobe

11.82 m²

WC H

14.93 m²

15 Stg 17,67 / 28,0

Mehrzweckraum

40.51 m²

Die nächste öffentliche Gemeinderatssitzung

fi ndet am Donnerstag, 25. Februar, um 19.00 Uhr im Sitzungssaal

des Rathauses statt.

Die Tagesordnung wird rechtzeitig bekannt gegeben.

An alle Bürgerinnen und Bürger ergeht herzliche Einladung.

Gemeinderat erreicht Podiumsplätze beim Alpen-Cup in Mittenwald

Im Riesenslalom die beste deutsche Mannschaft

Lager

WC D

16.23 m²

beh. WC

5.1 m²

Abst.

3.75 m²

Garderobe

Flur

17.96 m²

Martinusverein

13.04 m²

Auf dem Bild von rechts nach links: Harald Seelos, Daniel Gehring,

Anne Bertele, Hildegard Kaps, Christiane Rapp-Sonnenmoser,

Christian Pöppel, Josef Hartmann und Bürgermeister Otto Steiger.

Foyer

56.74 m²

7

Technik

11.62 m²

Erfolgreich wie noch nie

kehrte die Mannschaft der

Gemeinde Blaichach vom

diesjährigen Alpen-Cup der

Gemeinderäte und Bürgermeister

in Mittenwald/Krün

zurück. Anne Bertele sicherte

sich mit einer Zeit von 55,63

sec. den Titel in der Damenklasse

I. Hildegard Kaps mit

dem 5. bzw. Christiane Rapp-

Sonnenmoser mit dem 8.

Platz in der Damenklasse II

vervollständigten das hervorragende

Abschneiden der

Blaichacher Damen.

Als sensationell muss der 3.

Platz der Riesenslalommannschaft

in der Klasse bis 45

Jahre bezeichnet werden. Mit

einer Gesamtzeit von 2:40,60

min. musste das Team mit

A

Der Musikverein erhält in seinem

zweigeschossigen Trakt neben

Aufenthaltsraum, Garderobe und

Küche zwei Proberäume. Die Trachtler

bekommen einen Proberaum, der

sich zum Veranstaltungssaal mit 120

Sitzplätzen umgestalten lässt. An die

Bühne grenzt die Maske, in der die

Theatergruppe für ihre Auftritte vorbereitet

werden kann. Auch für den

Martinusverein wird das Vereinsheim

zur neuen Heimatstädte.

Entwurf: „Creaplan Metzler“.

Creaplan Metzler GmbH - Reuteweg 15 - 87544 Blaichach - fon:08321 780936-0 - www.creapla

Anne Bertele, Harald Seelos,

Christian Pöppel, Josef Hartmann

und Daniel Gehring

nur St. Christina/Südtirol und

Doren/Bregenzerwald den

Vortritt lassen und war damit

beste Deutsche Mannschaft

bei insgesamt 62 gestarteten

Einheiten in den Klassen I

und II. Christiane Rapp-Sonnenmoser,

Hildegard Kaps

und Otto Steiger belegten in

der Wertung ab 46 Jahren einen

guten 32. Rang. 41 Mannschaften

waren hier am Start.

In der Langlaufwertung erzielten

Daniel Gehring, Josef

Hartmann und Harald Seelos

einen ausgezeichneten 10.

Rang in der Klasse ab 46 Jahren.

24 Teams haben sich hier

in der Loipe gemessen.


AUS DEM RATHAUS

Quo Vadis Blaichach?

2009 war ein Krisenjahr. Auch

in Blaichach. Arbeitnehmer

waren von Kurzarbeit betroffen.

Steuereinnahmen gingen

zurück. Optimisten sehen für

2010 schon etwas Licht am

Horizont, während andere das

Tal der Tränen längst noch

nicht durchschritten sehen.

Wir fragen den ersten Bürgermeister

der Gemeinde, Otto

Steiger, nach Gestaltungsspielräumen

und Entwicklungen

in Blaichach in den

kommenden Jahren.

Redaktion: Die Steuereinnahmen

sprudeln nicht mehr so

üppig, große Einnahmen fehlen.

Wo sehen sie noch Spielraum

für Entwicklungen in

Blaichach?

Otto Steiger: Ich halte es für

wichtig, geordnete Finanzen

zu haben. Im Spannungsfeld

zwischen unabdingbaren

Pfl ichtaufgaben und durchaus

wünschenswerten Projekten

sehe ich nur einen gangbaren

Weg: Die aktuelle Finanzlage

entscheidet über das was

geht und was derzeit nicht

geht. Gequengel ist an dieser

Stelle sinnlos.

Redaktion: Sind dabei alle

Pfl ichtaufgaben gleich gewichtet?

Otto Steiger: Viele Aufgaben

rund um die Daseinsvorsorge,

also unser Wasser- und

Kanalnetz, Renovierung und

Erhaltung von Schul- und Kindergartengebäuden,

den Feuerschutz,

oder z.B. auch den

Brückenbau in Gunzesried

können wir nicht aufschieben.

Darüber hinaus gibt es aber

durchaus Diskussionsbedarf,

um den Umfang einer Prioritätenliste

für Blaichach und

seine Ortsteile und die Reihenfolge

ihrer Abarbeitung.

Redaktion: Die Bundesregierung

propagiert das System

„Schulden machen für den

Aufschwung“. Könnte dies

auch ein Konzept für eine

wirtschaftliche Belebung von

Blaichach sein?

Otto Steiger: Ich sehe uns

auch in der Verantwortung

für nachfolgende Generationen.

Wir müssen abwägen,

ob Investitionen mit Hilfe von

weiteren Schulden uns nachhaltig

voranbringen, oder

nach einem kurzen Strohfeuer

unsere Spielräume für die

Zukunft einengen. Sicherlich

gibt es „rentierliche Schulden“,

also Ausgaben, die uns

langfristig auch für nachfolgende

Generationen nutzen.

Darunter fallen für mich zum

Beispiel Investitionen in Kindergarten-

und Schuleinrichtungen,

oder Beteiligungen

an wichtigen Einrichtungen

am Ort. Andererseits müssen

wir darüber nachdenken,

in welchem Umfang sich die

Kommune im Einzelfall noch

freiwillig in die Förderung bestimmter

Einrichtungen und

Aufgaben einbringen kann.

Redaktion: Welche Einrichtungen

müssen konkret mit

dem Rotstift der Gemeinde

rechnen?

Die großen Hochwasserschutzmaßnahmen der Gemeinde

Blaichach sind abgeschlossen. Über das weitere Tempo der

Maßnahmen wird 2010 entschieden.

Otto Steiger: Da hat jeder

eine andere heilige Kuh, die

auf keinen Fall geschlachtet

werden darf. Darum rege ich

zunächst einmal einen offenen

Dialog unter den gewählten

Gemeinderäten an.

Ich bin eigentlich dafür bekannt,

nicht per Federstrich

am Schreibtisch zu entscheiden,

sondern immer zunächst

das Gespräch zu suchen.

Personal- und Verwaltungskosten

können wir ebenso

unter die Lupe nehmen, wie

Vereinsförderungen oder unser

Energiemanagement. Deckungsquoten

bei gemeindlichen

Dienstleistungen

gehören ebenso hinterfragt

wie das Ausbautempo der

noch verbliebenen Hochwasserschutzmaßnahmen.

Wir

8

Otto Steiger, 1. Bürgermeister

können auch die gemeindlichen

Beteiligungen an

Zweckverbänden unter die

Lupe nehmen. Entscheidend

ist die Frage: Werden die Mittel

jeweils effi zient eingesetzt?

Redaktion: Blaichach ist Mitglied

im ehemaligen Zweckverband

Ferienregion Alpsee-Grünten,

jetzt als GmbH

geführt. Sie sind turnusgemäß

nun der Aufsichtratsvorsitzende.

Für wie effi zient

halten sie diesen touristischen

Zusammenschluss?

Otto Steiger: Für derzeit alternativlos.

Ich sehe für die

Vermarktung einzelner Orte

auf dem sehr diversifi zierten

Tourismusmarkt keine Chance

mehr. Nur größere Einheiten

haben die Möglichkeit,

sich auf dem Markt zu positionieren.

Redaktion: Sie streben auch

die interkommunale Vermarktung

von Gewerbefl ächen

mit ihren Nachbarn an.

Was bringt das der Gemeinde

Blaichach?

Otto Steiger: Das Projekt ist

zunächst auf drei Jahre angelegt.

Das Oberallgäu muss

seine Wirtschaftskompetenz

gegen massive Konkurrenz

aus verkehrstechnisch günstiger

gelegenen Regionen

unter Beweis stellen. Gemeinsam

haben wir bessere

Marketingmöglichkeiten.

Kirchturmdenken ist dabei

nicht hilfreich.

Redaktion: Abgehängt sind

viele ländliche Gemeinden,

auch Blaichach, bei der Versorgung

mit schnellen Internetverbindungen.Gegen

diesen Standortnachteil

hilft auch kein schöner Vermarktungsprospekt.

Wie

sieht die Internetzukunft von

Blaichach aus?

Otto Steiger: Wir sind hautnah

dran. Wir haben uns früh

Februar 2010

der Breitbandinitiative der

Bundes- und Landesregierung

angeschlossen, unseren

Bedarf geklärt und sind in

Verhandlungen mit einem potenten

Anbieter. 2010 hoffen

wir mit einem weiteren Verteilerknoten

im Ort die Versorgung

deutlich zu verbessern.

Weitere Maßnahmen

sind auch für Gunzesried in

Planung.

Redaktion: Was liegt in diesem

Jahr ganz oben auf dem

Schreibtisch?

Otto Steiger: Neue Großprojekte

sind nicht drin, aber

ich möchte das Gelände um

den Reichsadler gerne baureif

haben. Manchmal kommt

das Glück auch mal durch

Türen, von denen man nicht

wusste, dass sie offen sind.

Blaichach soll ein familienfreundlicher

Ort sein. Neben

der Schaffung von Krippenplätzen

ist der Erhalt unserer

Hauptschule am Ort für mich

ein wichtiges Thema. Es gibt

leider keine Planungssicherheit

mehr. Durch die fruchtbare

Vernetzung mit den örtlichen

Unternehmen kann

die VS Blaichach sicher auch

langfris tig attraktiv für unsere

Schülerinnen und Schüler

bleiben. Wir investieren in

diesem Jahr in den Zentralbereich

der Schule, der arg renovierungsbedürftig

ist.

2010 soll das Grundstück an der

Immenstädter Straße baureif

gemacht werden.

Redaktion: Ihr Fazit und

Zukunftsausblick?

Otto Steiger: Harmonie im

Leben ist wichtig und wünschenswert,

dennoch ist es

wichtig, eigene Meinungen

zu haben, diese zu vertreten

und durchaus auch kontrovers

zu diskutieren. Machbare Ergebnisse

müssen in unserem

Blickfeld sein. Die politische

Vertretung ist sicherlich kein

„Harmonieverein“, solange

die Arbeitsatmosphäre im Gemeinderat

aber stimmt und

wir uns nicht mit parteipolitisch

motivierten Gehässigkeiten

überziehen, können

wir die Zukunft nach unseren

Möglichkeiten gestalten. Dann

muss auch der Bürgermeister

nicht zwingend immer das

letzte Wort haben.

Das Interview führte

Petra Tibken.


Februar 2010 AUS DEM RATHAUS

Blaichach begrüßt seine Neubürger

„Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft und zudem eine Bereicherung des

Gemeindelebens“, betont Bürgermeister Otto Steiger. Daher freut er sich ganz

besonders, folgende kleine Blaichacher im Kreise unserer Gemeinde willkommen

heißen zu dürfen:

Leon Niklas Haser

geb. am 6. Dezember 2009

Sebastian Schnalzger

geb. am 26. November 2009

Theresa Militzer

geb. am 6. Dezember 2009

Auf diesem Wege möchten wir unseren

Neubürgern die besten Wünsche für

ihren Lebensweg aussprechen und den

glücklichen Eltern herzlich gratulieren!

Impressum „in BLAICHACH“

Mitteilungsblatt der Gemeinde Blaichach

„in BLAICHACH“ erscheint monatlich und wird kostenlos an

alle erreichbaren Haushalte des Verbreitungsgebietes verteilt.

Herausgeber:

Gemeinde Blaichach

Druck und Verlag:

EBERL MEDIEN GmbH & Co. KG,

Kirchplatz 6, 87509 Immenstadt,

Telefon 08323 / 8020, Fax 08323 / 802156

E-Mail: info@allgaeuer-anzeigeblatt.de

Verantwortlich für den redaktionellen Teil (V.i.S.d.P.):

Erster Bürgermeister der Gemeinde Blaichach

Otto Steiger, Kirchplatz 3, 87544 Blaichach

Redaktion: Marion Bässler, Albrecht-Dürer-Straße 7,

87527 Sonthofen

Verantwortlich für den Anzeigenteil:

Peter Fuchs, EBERL MEDIEN GmbH & Co. KG

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt

die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich

aus Platzgründen Kürzungen der Texte vor.

Versand von Einzelexemplaren durch den Verlag zum Preis

von € 0,50 zzgl. Versandkosten.

Für Anzeigen und Beilagen gelten die allgemeinen

Geschäftsbedingungen des Verlages und die zurzeit

gültige Anzeigenpreisliste.

Für nicht gelieferte Exemplare infolge höherer Gewalt oder

anderer Ereignisse kann nur Ersatz des Betrages für ein

Einzelexemplar gefordert werden. Weitergehende Ansprüche,

insbesondere auf Schadenersatz, sind ausdrücklich

ausgeschlossen.

9

Korbinian Seiler

geb. am 21. Dezember 2009

Tim Hung Thanh Hofmann

geb. am 7. Dezember 2009

Leni Bauer

geb. am 18. Dezember 2009

Gemeindeehrung 2010

Der Gemeinde ist es eine angenehme Verpfl ichtung, Personen

zu ehren, die sich im sozialen, sportlichen und kulturellen

Bereich zum Wohle der Ortsgemeinschaft und ihrer

Bürgerinnen und Bürger verdient gemacht haben.

Diese Ehrung fi ndet heuer am

22. April 2010, um 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle

im Rahmen des Ehrenamtstages

statt.

Teilen Sie uns bitte Ihre Vorschläge mit den persönlichen

Daten und den Verdiensten bzw. den sportlichen Erfolgen

des zu Ehrenden bis spätestens 5. März 2010 mit.

Ansprechpartnerin ist Frau Rosi Müller, Tel. 08321/8008-14,

E-Mail: rosi.mueller@blaichach.de

Maria Decker feiert 90. Geburtstag

Am 15. Januar konnte Frau Maria Decker bei guter Gesundheit ihren

90. Geburtstag feiern. 1. Bürgermeister Otto Steiger besuchte

die Jubilarin und überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde

und des Gemeinderates.


AUS DEM RATHAUS

Wolfgang Gossow in den Ruhestand

verabschiedet

v. l. n. r: 1. Bürgermeister Otto Steiger, Amtsinspektor Wolfgang

Gossow, Gemeindebaumeister Andreas Dobler und Verwaltungsfachwirtin

Christine Jörg, die Nachfolgerin von Gossow.

Am 01.01.2010 trat Wolfgang

Gossow in die Freistellungsphase

der Altersteilzeit. In

einer kleinen Feierstunde im

Kreise der Kolleginnen und

Kollegen verabschiedete 1.

Bürgermeister Otto Steiger

den Amtsinspektor in den

wohlverdienten Ruhestand.

Während seiner 45-jährigen

Tätigkeit im öffentlichen

Dienst, davon fast 35 Jahre

bei der Gemeinde Blaichach,

hauptsächlich in der Bauverwaltung

tätig, hat Gossow in

all den Jahren die vielseitige

Entwicklung der Gemeinde

nicht nur mit erlebt sondern

auch mit getragen (Bauleitplanungen,

Straßenverkehr,

Katastrophenschutz uvm.),

so Bürgermeister Steiger in

seiner Laudatio. Mit Neutralität

gegenüber jedermann,

Teamfähigkeit, Sachlichkeit,

Freundlichkeit und einem hohen

Maß an Kompetenz sei

er in all den Jahren den richtigen

Weg gegangen.

Abschließend wünschte 1.

Bürgermeister Steiger für die

Pension, der „begehrtesten

Alterserscheinung“ weiterhin

viel Glück, Gesundheit und

Zufriedenheit.

Fundgegenstände bitte abholen

Folgende Fundgegenstände wurden in der Zeit von Juni bis

Dezember 2009 abgegeben:

am 2.06.2009 Damenfahrrad KTM

am 16.08.2009 Digitalkamera

am 8.09.2009 Trekkingrad Pegasus

am 9.10.2009 Herrenfahrrad Alu Rex

am 9.10.2009 Damenfahrrad Erbacher

am 15.10.2009 Jugend MTB Adventura

am 27.10.2009 MTB Pluss X 500

am 28.10.2009 Damenfahrrad Hanseatic

am 11.11.2009 Damenfahrrad Diamant

am 23.11.2009 MTB Wheeler

am 17.12.2009 MTB Scott

Für Fragen steht Ihnen gerne Herr Gröger unter (08321) 8008-19

zur Verfügung.

eza!-Energieberatung

In 40 Beratungsstellen, darunter

auch die Beratungsstelle

im Sontra-Park in Sonthofen

für Sie als Bürger in

Blaichach.

Der Weg zur Beratung ist einfach.

Eine kurze telefonische

Anmeldung für den ersten

Mittwochabend im Monat unter

der Nummer 08321/67245-

11. Andere Termine sind nach

Vereinbarung möglich.

Die einmalige Energiebera-

tung ist für die Bürger von

Blaichach kostenlos. Das Themenangebot

reicht von dem

Neubau oder dem Kauf einer

Immobilie bis zur Altbausanierung

über Einzelmaßnahmen

oder einer

kompletten energetischen

Sanierung.

Ihr eza!-Energieberater Konrad

Mair freut sich über Ihr

Interesse und Ihren Besuch in

der Beratungsstelle.

10

Rauschbrandschutzimpfung 2010

Wir bitten alle Landwirte,

die beabsichtigen, Tiere auf

Rauschbrandalpen oder -weiden

zu sömmern , Ihre in Frage

kommenden Tiere bis spä-

Februar 2010

Blaichach hofft auf große Beteiligung

am Dorffest 2010

Am Samstag, 26. Juni

2010 fi ndet das Dorffest in

Blaichach statt. Ausweichtermin

ist Sonntag, 27. Juni

2010. Es soll wieder eine Gemeinschaftsveranstaltungaller

Vereine, Verbände, Organisationen

und des Gewerbes

werden. Ganz herzlich sind

auch alle Gewerbetreibenden

aus Blaichach und den einzelnen

Ortsteilen eingeladen

mitzumachen.

testens 14.02.2010 bei der

Gemeindeverwaltung, Zi.Nr.1

schriftlich zur Impfung anzumelden.

Ehrenamtsnachweis Bayern.

Engagiert im sozialen Bereich

Liebe Mitbürgerinnen und

Mitbürger,

engagierte Bürgerinnen und

Bürger unserer Gemeinde unterstützen

freiwillig und ehrenamtlich

Menschen jeden

Lebensalters in unterschiedlichsten

Lebenssituationen,

beispielsweise bei Nachbarschaftshilfen,Besuchsdiensten,

der Seniorenarbeit,

offenen Behindertenarbeit,

des Sanitätsdienstes, bei Tafeln,

Vorstandstätigkeiten und

in vielen anderen sozialen Bereichen.

Auf Initiative des Katholischen

Deutschen Frauenbundes,

Landesverband

Bayern, und des Caritasverbands

Bayern, hat die Landesarbeitsgemeinschaft

der

freien Wohlfahrtspfl ege ein

Konzept für einen „Ehrenamtsnachweis

Bayern . Engagiert

im sozialen Bereich“

erarbeitet.

Mit dem „Ehrenamtsnachweis

Bayern. Engagiert im

sozialen Bereich“ möchten

wir den Menschen danken

und Anerkennung aussprechen,

die sich oft über Jahre

hinweg im sozialen Bereich

engagiert haben. Der Nachweis

dokumentiert ihr ehrenamtliches

Engagement und

die dafür eingebrachten Kompetenzen.

Über den ideellen Wert hinaus

hat der Ehrenamtsnach-

Ein Anmeldeformular fi nden

Sie unter: www.blaichach.

de/ Bürgerservice/ Bürger +

Service/ Aktuelles/ Dorffest

2010/ Anmeldung. Bitte geben

Sie Ihre Anmeldung bis

spätestens 19.2.2010 im Rathaus

bei Frau Müller ab, oder

schicken Sie ein Fax unter:

08321/8008-71

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

weis auch einen berufl ichen

Nutzen: Für junge Menschen,

die einen Ausbildungsplatz

suchen, für Frauen und Männer,

die nach der Familienphase

wieder in den Beruf

einsteigen wollen, für Erwerbstätige,

die sich beruflich

verändern wollen. Sie alle

können den Nachweis ihrer

Bewerbung beilegen und so

für ihren berufl ichen Werdegang

nutzen.

Wir bitten daher alle ehrenamtlich

sozial engagierten

Mitbürgerinnen und Mitbürger

von der Möglichkeit Gebrauch

zu machen und für

sich einen Ehrenamtsnachweis

ausstellen zu lassen.

● Ehrenamtliche, die sich

nicht für eine juristische

Person engagieren, sondern

allein oder für eine unselbstständige

Vereinigung

(z.B. Bürgerinitiative) tätig

sind, können den Ehrenamtsnachweis

von der Gemeinde

Blaichach erhalten.

● Ehrenamtliche, die in Verbänden

und Organisationen

(z.B. Kirchen, Wohlfahrtsverbände,

etc.) organisiert

sind, können den Ehrenamtsnachweis

direkt von ihren

Verbänden erhalten.

Für weitere Auskünfte wenden

Sie sich bitte an Herrn

Strele, Tel.: 08321/8008-16

oder per E-Mail:

armin.strele@blaichach.de


Februar 2010 KULTUR

Jockel Adelgoß – ein Herz für die Folklore

Über 50 Jahre stand der Blaichacher bei Festen und Veranstaltungen auf der Bühne

„Ma soll üfheare wenn es am

schienschde is. I loaß is Junge

ra. Allna Gruppa wünsch i weiterhi

viel Erfolg. Eier Jockl!

Von Marion Bässler

Jockl Adelgoß ist aus dem

Blaichacher Vereinsleben

kaum wegzudenken. Der begeisterte

Sportler engagierte

sich nach seiner aktiven Zeit

lange Jahre als Übungsleiter

beim TSV Blaichach. Zudem

hat er sich im ganzen Allgäu

einen Namen gemacht. Seit

über 50 Jahren steht er regelmäßig

auf der Bühne. Die

meisten bringen seine Stimme

mit Heimatabenden in

Hinterstein oder Oberjoch in

Verbindung, denn genau die-

Winterzeit ist Lesezeit – Werke heimischer Autoren

„Out of Sonnenschein” von Harald Uhl

Der Blaichacher Autor

Harald Uhl.

Wenn es draußen kalt und ungemütlich

wird, ziehen sich

viele von uns gerne zurück

und schmökern in einem guten

Buch. In einer losen Serie

möchte Ihnen die Redaktion

des Mitteilungsblatts gerne

einige Blaichacher Autoren

und ihre Werke vorstellen.

Den Auftakt bildet „Out of

se „echte Folklore” liegt ihm

am meisten am Herzen. Mit

Edelweiß-Hosenträgern, dem

passenden, zünftigen Hut und

seinen bewährten Ansagen

in “Allgäu-Deutsch” führte

er sein Publikum durch viele

Volksmusik-Abende. Nicht

nur ein Gedicht, dass er aus

dem Stegreif in Hintersteiner

Dialekt aufsagte, brachte

Jockl Adelgoß großes Lob

ein. Die Zuhörer schätzen

seine natürliche Art und seine

„G’schichtle”. Egal zu welchem

Anlass, Jockl Adelgoß

hat nämlich immer eine heitere

Anekdote auf den Lippen,

die er seinem Publikum in

fesselnder Erzählmanier wiedergibt.

So eröffnete er im

„Reichsadler” den Blaichacher

Fasching, unterhielt die

Mitglieder der AWO bei zahlreichen

Veranstaltungen und

führt durch den Blaich acher

Seniorennachmittag. Auch

die Weihnachtsfeier des TSV

Blaichach ist ohne ihren Nikolaus,

der sowohl Lob als auch

Tadel verteilt, kaum vorstellbar.

Diese Liste könnte man

noch bis ins Unendliche fortführen,

denn das Engagement

von Jockl Adelgoß ist

groß. Ums Geld ging es ihm

dabei allerdings nie. Für eine

Flasche Rotwein machte er

Sonnenschein” von Harald Uhl.

Der gebürtige Leipheimer absolvierte

an der BRK-Fachschule

für Altenpfl ege in Lindau

eine Ausbildung zum staatlich

anerkannten Altenpfl eger und

verfügt über eine langjährige

Berufserfahrung. Eben diese

Erfahrungen in verschiedenen

Altenheimen nahm Harald Uhl

zum Anlass, sein Buch „Out of

Sonnenschein” zu schreiben,

das 2007 im ibicura-Verlag erschienen

ist. Der Blaichacher

Autor verpackt darin kleine

Geschichten aus seinem Arbeitsalltag

in humorvolle Botschaften

an seine Leser und

würzt diese teilweise auch mit

einer Portion Sarkasmus. Mit

einem Blick hinter die Kulissen

möchte er die Öffentlichkeit

über den Alltag in Pfl egeberufen

und Altenheimen informieren.

Die Idee dazu hatte Harald

Uhl schon länger. „So vieles ist

den Menschen, die einen solchen

Beruf ausüben bewusst,

bleibt der Öffentlichkeit gegenüber

aber im Verborgenen”,

11

so manche Ansage, denn

am wichtigsten ist es dem

Blaichacher, dass seine Zuhörer

glücklich sind. “Das

Schönste ist, wenn Leben im

Saal herrscht, jeder in seiner

Sprache singt und musiziert,

und es den Zuhörern gefällt”,

erklärt er.

Von der Bühne zum Pinsel

Für ihn selbst wurden vor allem

die Reisen mit seinen

Gruppen zu unvergesslichen

Erlebnissen. Von der deutschholländischen

Grenze bis in

die Schweiz war er mit ihnen

unterwegs. Auf die Frage,

an welche Auftritte zu

Beginn seiner Bühnenzeit er

sich noch erinnere, erzählt er

schmunzelnd von einer Mo-

erklärt er. Neben vielen negativen

Erfahrungen, die er während

seiner berufl ichen Laufbahn

gesammelt hat, gibt er

in seinem Buch „Out of Sonnenschein”

aber auch positive

Anregungen preis, die seiner

Meinung nach die Situation

für alle Beteiligten verbessern

würden. „Die Pfl ege muss zurück

zu ihren Wurzeln fi nden”,

fordert Harald Uhl und appelliert

an alle Beteiligten, mehr

nachzudenken. „Es geht um

den Respekt, den wir den Senioren

schuldig sind”, betont

Uhl. Daher sollte sich jeder

selbst in die Situation eines

Pfl egebedürftigen hineinversetzen

und sich fragen, wie

er selbst behandelt werden

möchte, erklärt der Autor. Das

Buch „Out of Sonnenschein”

ist daher nicht nur für Menschen

empfehlenswert, die

in Pfl egeberufen tätig sind.

Auch Betroffene, deren Angehörige

oder Leser, die sich

früh genug mit diesem Thema

beschäftigen möchten, fi nden

denschau, auf der er 1959

Pettycoats und Babydolls

ankündigen durfte. Auch

durch die Stimmimitation von

Schauspielern wie Hans

Moser oder Theo Lingen

machte Jockl Adelgoß von

sich reden. Nun will er die

Bühne allerdings für Jüngere

frei machen und seine Ämter

niederlegen. Langweilig wird

es ihm ohne die Auftritte

sicherlich nicht werden,

denn er liest nicht nur gerne,

sondern hat auch eine Vorliebe

fürs Malen und Zeichnen

und schreibt zudem viel,

verrät er. Wenn er seine

Gedanken zu Papier bringt,

entstehen meist witzige

Mundart-Gedichte über das

Leben und dessen Tücken.

Am Tag des Ehrenamts wurde Jockl Adelgoß (3. von links) bei einem

Festabend des BLSV-Bezirks Schwaben in Nersingen für

seine Verdienste um den Sport in Blaichach mit einer Ehrenurkunde

ausgezeichnet.

darin interessante Informationen.

Das fertige Manuskript für das

Nachfolgewerk „Back to Sonnenschein”

liegt bereits beim

Verlag. Darin möchte Harald

Uhl aufzeigen, wie Pfl ege in

der heutigen Zeit richtig

funktionieren kann.

„Out of Sonnenschein” ist im

ibicura-Verlag erschienen

(ISBN 978-3-9810873-5-2)


KINDER & JUGEND

12

Februar 2010

Kinderkrippe am St. Magnus Kindergarten mit buntem Programm eingeweiht

Der Flur bietet eine ideale

Bobbycar-Rennstrecke.

Großer Besucherandrang

herrschte Ende Januar am

Magnuskindergarten. Mit

einem Tag der offenen Tür

und einem bunten Unterhaltungsprogramm

für Groß

und Klein feierte die Einrichtung

die offi zielle Eröffnung

der Kinderkrippe. Gemäß

dem Motto des Hauses, “wo

Kleine groß werden können”

setzte sich der Blaichacher

Gemeinderat unermüdlich

dafür ein, einen heimeligen

Platz für die kleinsten Bürger

zu schaffen. “Es ist unsere

Pfl icht und eine Hauptaufgabe

der politischen Verantwortlichen,

unseren Ort für

Familien, für Kinder und Jugendliche

so attraktiv zu machen,

dass sie sich hier wohl

fühlen”, brachte es Bürgermeister

Otto Steiger in seiner

Rede auf den Punkt.

Architekt Christian Neuert (links) überreichte den symbolischen

Schlüssel für die Kinderkrippe an Bürgermeister Otto Steiger

(Mitte) und Pfarrer Florian Rapp (rechts).

Die Kindergartenkinder bereicherten das Programm mit einigen

schönen Liedern.

Während die Erwachsenen die hellen Räumlichkeiten inspizierten,

probierten die Kinder das Angebot im neuen Spieleparadies gleich

aus.

Der Kletter- und Spieleparcours ist das Highlight im Gruppenraum.

Text und Fotos: Marion Bä ssler

An einem Info-Tisch informierte die Krippenleitung die

Anwesenden über gesundes Frühstück.


13

Februar 2010 KINDER & JUGEND

Öffnungszeiten im Jugendhaus

Montag: 14.30 - 17.30 Uhr Mädchentreff

für alle Mädels der 5. und 6. Klassen

Dienstag: 17.00 - 20.00 Uhr Offener Betrieb (12-18 Jahre)

Mittwoch: 16.00 - 20.00 Uhr (12-18 Jahre)

Sportgruppe & Offener Betrieb

Donnerstag: 16.00 - 20.00 Uhr (12-18 Jahre) Offener Betrieb

Freitag: 15.00 - 17.00 Uhr (6-11 Jahre) Kindernachmittag

17.00 - 22.00 Uhr Offener Betrieb (12-18 Jahre)

Sonntag: 15.00 - 19.00 Uhr jeden 2. Sonntag,

Offener Betrieb (12-18 Jahre)

Wintersport an der VS Blaichach Januar 2010

Nach zwei Wintersporttagen

für die Hauptschüler fand im

Januar die jährliche Skiwoche

für die 3. und 4. Klassen statt.

Der Termin für die 1. und 2.

Klassen folgt im Februar. Bei

optimalen Pistenbedingungen

konnten die Kinder ihre Fahr-

technik verbessern und auch

einiges über das richtige Ver-

halten auf der Piste lernen.

Viele engagierte Eltern tru-

gen dazu bei, dass in kleinen

Gruppen jedes Kind seinem

Können entsprechend geför-

dert wurde. Auch die Lang-

läufer wurden auf der Loipe

in Gunzesried gut betreut und

konnten sogar erste Erfah-

rungen beim Liftfahren

sammeln.

Ohne die tatkräftige Hilfe der

Eltern, sei es beim Skischuh-

anziehen, oder auf Piste oder

Loipe, wäre diese Veranstal-

tung kaum durchzuführen.

Während die alpine Gruppe das richtige Verhalten auf der Piste

lernte...

...sammelten die Langläufer sogar Erfahrungen am Lift.

Große Faschingsparty für

Kinder im Jugendhaus

Die Welt nach Hause holen

Landrat Kaiser und AFS suchen liebevolle Gastfamilien

Wer einen Austauschschü-

ler aufnimmt, erlebt eine an-

dere Kultur hautnah, macht

spannende gemeinsame Er-

fahrungen und bereichert das

Familienleben nachhaltig.

Ab Ende Februar 2010 kom-

men 15 Jugendliche aus der

ganzen Welt nach Bayern. AFS

Interkulturelle Begegnungen

e.V. und Landrat Gebhard Kai-

ser suchen im Oberallgäu lie-

bevolle Gastfamilien für sie.

Der intensive Austausch mit

dem Gastkind fördert in der

Familie wichtige Werte wie

Sprachkenntnisse und inter-

kulturelle Kompetenz, von

denen auch der eigene Nach-

wuchs profi tiert. Das weiß

auch der Oberallgäuer Land-

rat: „Mit einem Gastschüler

holt man sich die Welt nach

Hause. Die oft sehr unter-

schiedlichenLebensgewohn- heiten der Jugendlichen bie-

ten Familien und Freunden viel

Lern- und Erfahrungspotenzi-

al. Und auch die eigene Kultur

entdeckt man aus einem neu-

en Blickwinkel. Darüber hi-

naus macht es natürlich auch

eine Menge Spaß, einem jun-

gen Menschen unsere schöne

Region zu zeigen.“Gastfamilie

kann fast jede Familie werden,

auch Alleinerziehende und kin-

derlose Paare. Einzige Voraus-

setzung ist das Interesse an

anderen Kulturen, Offenheit

gegenüber Neuem – und na-

türlich ein freies Bett. Fremd-

sprachenkenntnisse werden

nicht erwartet. Bei der Vermitt-

lung achtet die Organisation

darauf, dass Austauschschü-

ler und Gastfamilien von ihren

Interessen zusammen passen.

Betreut werden die Gastschü-

ler und -familien während der

interkulturellen Erfahrung von

den ehren- und hauptamt-

lichen AFS-Mitarbeitern in der

Region. Interessierte Familien

wenden sich einfach direkt an:

AFS-Regionalbüro Süd

Frau Heide Pusch

Tel.: 0711/80 60 76 90

oder per E-Mail:

regionalbuero-sued@afs.org

Weitere Informationen zum

AFS-Gastfamilienprogramm

gibt es unter: www.afs.de/

gastfamilie.html

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

Alle jungen Faschings-Fans

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am

kommen am Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

Freitag, 12. Fe-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

bruar 2010 im Blaichacher Ju-

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES

gendhaus NES auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

auf ihre Kos-

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von

ten. Von 15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr

15 bis 18 Uhr fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

fi ndet

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein

zunächst ein Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

Kinderfasching

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

für Mädchen und Buben zwi-

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

schen 6 und 12 Jahren statt,

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen

zwischen 18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

18 und 21 Uhr fei-

ern dann die Teenager im Al-

imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- imAl- ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ter zwischen 13 und 15 Jah-

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

ren die närrische Zeit.

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

Im Rahmen einer großen Fa-

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

schingsparty können sich

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder entweder selbst

die Kinder e


KIRCHENNACHRICHTEN

Pfarreiengemeinschaft Blaichach

Ofterschwang – Seifriedsberg

● Pfarrkirche St. Martin

in Blaichach

● Kapelle Unsere Liebe

Frau vom Rosenkranz

in Ettensberg

● Pfarrkirche St. Georg

und Mauritius

in Seifriedsberg

Besondere Gottesdienste

Dank- und Segnungsgottesdienst

für Ehepaare, die

im Jahr 2009 oder 2010 ihre

25-, 40- oder 50-jährige Partnerschaft

oder ein anderes

rundes Jubiläum feiern

am Samstag, 6. Februar 2010,

15.00 Uhr in der Pfarrkirche

Seifriedsberg.

● Pfarrkirche

St. Alexander

in Ofterschwang

Die allgemeinen Gottesdiensttermine

entnehmen

Sie bitte dem Pfarrbrief

oder der Tagespresse.

Anschließend an den Segnungsgottesdienst

mit der

Erneuerung des Eheversprechens

ist ein kleiner Stehempfang

im Pfarrheim zur Begegnung

untereinander. Wer

gerne kommen möchte, melde

sich bitte in den Pfarrämtern

Blaichach, Tel. 26743 oder

Seifriedsberg, Tel. 88088, an.

Ökumenischer Segnungsgottesdienst

am 14. Februar 2010

„Nach St. Martin – der Liebe

wegen....“ Unter diesem Motto

laden wir alle Paare ganz

herzlich zum ökumenischen

Segnungsgottesdienst am

Sonntag, den 14. Februar

2010 (Valentinstag) ein.

Der Segen Gottes möchte Sie

und Ihren Partner auf dem

gemeinsamen Lebensweg

Internationale Romwallfahrt

der Ministranten 2010

Alle Ministrantinnen und Ministranten

sind zu dieser weltweiten

Wallfahrt nach Rom

eingeladen. Vom 1. bis zum

7.8.2010 machen sich wieder

nahezu 50 000 Ministranten

aus der ganzen Welt auf den

Weg. „Aus der wahren Quelle

trinken“, so lautet das Thema

der Wallfahrt. Es haben sich

Senioren Seifriedsberg

Herzliche Einladung zum fröhlichen

Faschingskränzle am

Dienstag, 9. Februar,

bestärken. Ganz egal, ob Sie

nun erst ein Jahr oder aber

auch schon viele Jahre miteinander

auf dem Weg sind,

Sie alle sind herzlich zu dieser

Wortgottesfeier eingeladen!

Sonntag, den 14. Februar

2010, 18.00 Uhr in der Pfarrkirche

St. Martin

schon einige Ministranten unserer

Pfarreiengemeinschaft

dazu angemeldet. Es wäre

schön, wenn sich noch einige

von euch mit auf diesen Weg

nach Rom machen, herzliche

Einladung dazu.

Nähere Auskünfte dazu gibt’s

im Pfarrbüro (08321/26743)

oder: rappfl orian@gmx.de

14.00 Uhr im Pfarrheim

Seifriedsberg.

Gesprächsabende in der Fastenzeit

„Neu anfangen – Impulse für

ein befreites Leben“ lauten

die 5 Gesprächsabende mit

Pfarrer Florian Rapp. Beginn:

Donnerstag, 25. Februar 2010,

jeweils 20.00 Uhr im Pfarrheim

Seifriedsberg. Die Ge-

sprächsabende sind am Donnerstag,

25. Febr., 04.,11.,18.

und 25. März 2010. Die Pfarreiengemeinschaft

ist herzlich

eingeladen auf den gemeinsamen

Weg nach

Ostern.

14

Februar 2010

Ökumenischer Weltgebetstag der

Frauen 2010

am Freitag, 5. März 2010,

19.30 Uhr in der Pfarrkirche

St. Georg und Mauritius in

Seifriedsberg. Anschließend

Begegnung im Pfarrheim

Seifriedsberg. Der Weltgebetstag

2010 ist von Frauen

aus Kamerun zum Thema:

„Alles, was Atem hat, lobe

Gott“ vorbereitet. Die Texte

geben Einblick in die Geschichte

des Landes, in den

Lebensalltag der Frauen in

Kamerun und beleuchten aktuelle,

soziale und politische

Fragen und Herausforderungen.

Helfen Sie uns helfen!

CARITAS-Frühjahrssammlung 2010

Caritas-Kirchenkollekte:

28. Februar 2010

Caritas-Haussammlung:

28. Februar bis 7. März 2010

Der Caritasverband für die Diözese

Augsburg hat für die

Caritas-Frühjahrssammlung

2010 als Sammlungsmotto

gewählt: „Öffne Deine Augen

für Menschen in Not“.

Das Sammlungsplakat zeigt

Schuhe. Denn wer auf die

Schuhe schaut, erkennt sofort,

wie viel Geld jemand hat.

Unser Wunsch ist, die Sensibilität

für die Menschen in Not

zu fördern, die so oft keinen

Zugang mehr zu uns haben,

auch weil wir in unserem alltäglichen

Leben den emotionalen

„Draht“ zu ihnen verloren

haben. Das liegt nicht nur

an uns. Arme Menschen trauen

sich nämlich nicht, sich als

arm oder als Hartz-IV-Empfänger

zu outen. Wir sind also

gefordert, den ersten und vielleicht

auch den zweiten Schritt

zuerst zu machen.

Spenden für die Caritas-

Sammlung sind Spenden für...

· Familien mit einem Einkommen

unter dem Existenzminimum

· Frauen und Männer, die keinen

Arbeitsplatz fi nden: Die

Allgemeine Sozial- und Lebensberatung

der Caritas

hilft ihnen, ihre besondere

Die Caritas-Sammlerinnen und -sammler

der Pfarreiengemeinschaft sind

am Mittwoch, 24. Februar, um 14.30 Uhr

ins Pfarrheim Blaichach eingeladen zu Kaffee und Kuchen

mit Informationen und Verteilen der Sammellisten.

Firmung 2010 und Jugend

Die Firmbewerber, Jugendlichen

und Kinder sind eingeladen:

Aschermittwoch,

17. Februar, 16.00 Uhr, Ju-

Lebenssituation besser zu

bewältigen - durch Information

und Beratung in Fragen

der materiellen Existenzsicherung

sowie in sozialrechtlichen

Fragen.

· suchtkranke Menschen, die

professionelle Beratungsdienste

brauchen, die aus

Mitteln der Caritassammlung

mitfi nanziert werden.

· Mütter und Väter, die erschöpft

sind von den vielfältigen

Ansprüchen des Alltags

und deshalb Unterstützung,

Beratung oder gar eine Mutter-/Vater-/Kind-Kur

dringend

benötigen.

· verschuldete Menschen, da

die Schuldnerberatungsstellen

aus Sammlungserlösen

mitfi nanziert werden.

· psychisch kranke Menschen.

Ihnen helfen wir durch unsere

Beratung, tagesstrukturierende

Maßnahmen oder

Arbeitsprojekte, damit sie

ihr Leben wieder in die Hand

nehmen können.

· alte Menschen, die die Hilfe

einer Seniorenfachberatung

benötigen.

Zur Information über die Verwendung

des Erlöses bei Caritas-Sammlungen:

Ein Drittel des Erlöses der

Sammlung beiben in unserer

Pfarrei, der Rest geht nach

Augsburg.

Wir danken Ihnen im Namen aller, denen wir damit helfen können.

gend-Aschermittwochsgottesdienst in der Pfarrkirche

Blaichach.


Februar 2010

Erstkommunion 2010

Die Erstkommunionkinder

treffen sich zu den „Weg-

Gottesdiensten“ für die

Kinder (wenn möglich mit

einer Begleitperson).

Freitag, 26. Februar: 15.00

Uhr, Seifriedsberg, 16.30 Uhr

Krankenkommunion

Wenn Sie krank sind und gerne die Krankenkommunion

empfangen möchten, melden Sie sich bitte in den

Pfarrämtern an, damit wir Sie besuchen können.

● Pfarramt Blaichach: Telefon 2 67 43

● Pfarramt Seifriedsberg: Telefon 8 80 88

Frauenbund Blaichach:

„Auf die Sitze - fertig – los“

–Spaß haben beim Sitztanz

mit fl otter Musik, netten Leuten

und Training für Körper,

Geist und Seele

Blaichach. Freitag, 5. März:

15.00 Uhr Seifriedsberg,

16.30 Uhr, Blaichach, Freitag,

12. März: 15.00 Uhr

Seifriedsberg, 16.30 Uhr,

Blaichach.

Für alle, die Lust dazu haben,

um 9.30-11.00 Uhr am

Donnerstag, 11. Februar 10 im

Pfarrheim Blaichach mit Karin

Feldkircher.

PGR-Wahlen am 6./7. März 2010

Am 6./7. März 2010 wird der

neue Pfarrgemeinderat für

eine Amtszeit von vier Jahren

gewählt. Er besteht aus

9 gewählten Mitgliedern in

Blaichach und 8 gewählten

Mitgliedern in Seifriedsberg;

hinzukommen die amtlichen

Mitglieder sowie zusätzliche

Personen, die durch den neu

gewählten Pfarrgemeinderat

berufen werden.

Alle Wahlberechtigten sind

eingeladen, rechtzeitig Kandidaten/Kandidatinnenvorzuschlagen

und an der Wahl

teilzunehmen.

Wahlberechtigt sind alle Katholiken,

die das 14. Lebensjahr

vollendet haben und in

der Pfarrgemeinde wohnen.

Gewählt werden können Katholiken,

die das 16. Lebensjahr

vollendet haben und

in der Pfarrgemeinde ihren

Wohnsitz haben.

Briefwahl: Wähler, die

am 6./7. März 2010 aus irgendeinem

Grund verhin-

dert sind, persönlich zur

Wahl zu kommen, können

bis Mittwoch, 3. März 2010

im Pfarrbüro Blaichach oder

Seifriedsberg Briefwahlunterlagen

anfordern.

Ab 21. Februar 2010 ist die

Bekanntgabe der Kandidaten

an den Bekanntmachungstafeln

der Pfarrkirchen und

am 27. Febr. 2010 im neuen

Pfarrblatt „Gemeinsam unterwegs“.

Öffnungszeiten der

Wahllokale:

Pfarrei St. Martin, Blaichach

im Pfarrheim

Sonntag, 7. März, 8.00 bis

12.00 Uhr, 14.00 Uhr bis

18.00 Uhr

Pfarrei St. Georg und

Mauritius, Seifriedsberg

im Pfarrheim

Samstag, 6. März, 18.30 bis

20.30 Uhr, Sonntag, 7. März,

8.30 bis 11.00 Uhr und 15.30

bis 17.00 Uhr

Evangelische Stephanusgemeinde

Sonntags-Gottesdienste:

7. Februar, um 10.30 Uhr mit

Feier des Hlg. Abendmahl,

14. Februar, um 9.30 Uhr, mit

Kindergottesdienst, 21. Februar,

um 9.30 Uhr, 28. Februar

um 9.30 Uhr, mit Kinder-

Gottesdienst und Segnung

der Februar-Geburtstagskinder

im Alter ab Geburt bis

zum Konfi -Alter,

7. März um 10.30 Uhr mit

Feier des Hlg. Abendmahl.

15

KIRCHENNACHRICHTEN

Weltgebetstag 2010 – Kamerun

„Alles, was Atem hat, lobe

Gott“. Frauen aller Konfessionen

laden zum Gottesdienst

Seniorenkreis „Spätlese“

KinderKunstProjekt Blaichach

Aus alt macht neu –

Schöpfung malen

Wir wollen mit Kindern zwischen

6-11 Jahren vom Samstag,

27.02. (14.00 Uhr) auf

Sonntag, 28.02. (9.30 Uhr)

zum Thema Schöpfung kreativ

werkeln und gestalten.

Das braucht Zeit. Damit das

Gemeinschaftserlebnis nicht

ein am Freitag, 5. März um

19.30 Uhr in der kath. Kirche

in Seifriedsberg.

Dienstag, 2. März, um 14.30 Uhr – Singen und spielen

Frühstück für Leib und Seele

Freitag, 26. Februar, um 9 Uhr.

Seniorengymnastik

zweimal im Monat, jeweils

Freitag von 9.30 – 10.15 Uhr.

Neu: Mutter-Kind-Gruppe

Kindernachmittag

5. Februar, 19. Februar,

5. März.

Jeden Dienstag von 9.30 – 10.30 Uhr (außer in den Ferien).

Freitag, 5. Februar von 15.30

– 17.00 Uhr – Fasching (bitte

verkleidet kommen).

Freitag, 5. März von 15.30 –

Konfi rmandentage:

17.00 Uhr für alle Kinder im

Grundschulalter miteinander

spielen, basteln und singen.

Samstag, 6. Februar von 8.30 – 13.00 Uhr, Samstag, 6. März

von 8.30 – 13.00 Uhr.

Hauskreis – Bibel im Alltag

Dienstag, 9. Februar um 19.30 Uhr, Kontaktadresse: Familie

Greising, Tel. (08321) 4114.

Genesis – Die Schöpfungsgeschichte

Bilder auf Großleinwand und

Gedanken zum Thema „Genesis“

präsentiert der Naturfotograf

Andreas Pfanner in der

evangelischen Erlöserkirche

in Immenstadt. Eindrucksvolle

Aufnahmen vermitteln

eine Ahnung des Lebensraumes

Erde mit seinen vielfältigen

Daseinsformen. Vom

Licht im All über die Themen

Wasser, Erde, Pfl anzen bis

zum Auftritt des Menschen

reicht das Spektrum der Bilder.

Der Dia-Abend „Genesis“

beginnt am Sonntag,

21. Februar um 18.00 Uhr.

Der Eintritt ist frei. Spenden

sind willkommen.

zu kurz kommt, wollen wir

miteinander in der Kirche

übernachten. Nach einem

gemütlichen Frühstück feiern

wir miteinander den Gottesdienst.

Die entstandenen

Kunstwerke werden dabei

ausgestellt und gewürdigt.

Flyer mit weiteren Infos und

Anmeldung werden in der

Schule verteilt.


VEREINSNACHRICHTEN

Erfolgreiches Jahr 2009

für aktion hoffnung

Die aktion hoffnung – Hilfe

für die Mission GmbH teilt in

einem Schreiben an die Gemeinde

mit, dass das Jahr

2009 für die karitative Institution

sehr erfolgreich war.

Im gesamten Landkreis

Oberallgäu wurden 510755

kg Second Hand Kleidung,

davon 465821 kg in den öffentlichen

Kleidercontainern

und 44934 kg durch Straßensammlungen

gesammelt.

Diese Textilien wurden vermarktet,

als Hilfsgüter versandt

oder in den Second

Hand Mode Shops der aktion

hoffnung verkauft.

Durch den Erlös konnten 52

Hilfsprojekte in 25 Ländern

fi nanziell gefördert und unterstützt

werden.

AWO bringt Essen auf Rädern

Unsere Versorgungskapazität

mit warmen Mittagessen ist

zur Zeit icht ganz ausgelastet.

Wir bieten daher unseren älteren

und kranken Blaichacher

Bürgern, welche nicht in

der Lage sind, sich mit einem

warmen Mittagessen

zu versorgen, unser „ Essen

auf Räder“ an.

Dieses Angebot gilt auch für

Nichtmitglieder der AWO!!

Nähere Informationen bei

Günter oder Brunhilde

Kleinhans. Telefon 5205

Förderverein für Alte und Kranke

bietet Vortrag über Vorsorge an

Die Vorstandschaft des Fördervereins (von links) Konrad

Naßwetter, Patricia Lehr, Evelin Weiß, Maria Gail, Bernadett

Specker, Hanne Steurer, Pfr. Florian Rapp.

Am Dienstag 2. März um 14

Uhr sind alle Mitglieder und

Interessierten, des

Fördervereins zur Jahreshauptversammlung

ins Pfarrheim

eingeladen. Die neue

Gesetzesreform hat bei vielen

Mitbürgern aller Altersklassen

Interesse an der selbst

bestimmten Vorsorge geweckt.

Herr Immle von der

Betreuungsstelle im Landratsamt

wird in seinem Vortrag

erläutern, was es mit den

Begriffen Vorsorgevollmacht,

Betreuungsverfügung und

Patientenverfügung auf sich

hat. Denn durch Krankheit

oder Unfall kann jeder schnell

in eine Situation geraten, in

der er nicht mehr in der Lage

ist, eigenverantwortlich Ent-

scheidungen zu treffen. Es

geht darum, für diesen Fall

rechtzeitig Vorsorge zu

treffen.

Ab 14 Uhr sind alle zu einer

Kaffeerunde eingeladen. Ab

ca. 14.30 Uhr, wird die Vorstandschaft

einen kurzen Jahresrückblick

und Kassenbericht

abgeben. Den Bericht

der Caritas - Sozialstation

Sonthofen, übernimmt Hr.

Detlev Pache. Im Anschluss

können Fragen und Anliegen

an Herrn Immle, sowie

Herrn Pache gestellt werden.

Sie werden ausreichend Zeit

für Ihre Anliegen haben. Für

sonstige Wünsche und Anregungen

steht Ihnen die Vorstandschaft

ebenfalls zur

Verfügung.

16

Paul Gehring gewinnt Workshop

Im Rahmen des 6. Euregio

Musikfestivals im September

2009 in Bad Hindelang fand

eine Verlosungsaktion statt,

bei der Paul Gehring von der

Musikkapelle Bihlerdorf-Ofterschwang

einen exklusiven

Vereinsworkshop mit dem

bekannten Dirigenten, Komponisten,

Musiker und ORF-

Moderator Prof. Dr. Peter

Kostner für seinen Verein

Februar 2010

Bei der Übergabe des Gutscheins freuten sich 1. Bürgermeister

Otto Steiger, 1. Vorsitzender Stefan Köberle und Gewinner Paul

Gehring, beide von der Musikkapelle Bihlerdorf-Ofterschwang,

ebenso Euregio-Projektleiter Simon Gehring. Foto: Charly Höpfl

gewonnen hat. Bei diesem

Workshop wird Kostner sein

großes Wissen an die Bihlerdorf-OfterschwangerMusikerinnen

und Musiker weitergeben,

das er sich in den

vielen Jahren seiner Tätigkeit

als herausragender Musiker

und Dirigent der Stadtmusikkapelle

Innsbruck-Wilten angeeignet

hat.

CGM Ortsverbandes Blaichach blickt

auf Thematag in Köln zurück

Bei der Zusammenkunft der

Verantwortlichen des Ortsverbandes

Blaichach der

Christlichen Gewerkschaft

Metall (CGM) berichtete der

CGM Ortsvorsitzender Hans

Natterer über seine Eindrücke

vom Thematag zum

110 jährigen Jubiläum des

CGM in Köln. Am 15. Oktober

1899 wurde in Duisburg

von dem Former und Stahlarbeiter

Franz Wieber eine Organisation

mit dem Namen

Christlich-Sozialer Metallarbeiterverband

Deutschlands

gegründet. Auch heute noch

kommt es für die Betriebsräte

besonders darauf an, die

ihnen übertragene Verantwortung

auch wirklich wahrzunehmen

und auszufüllen.

Der CGM-Bundesvorsitzende,

Detlef Lutz, wies auf dem

Thematag auf gigantische

Rufschädigungskampagne

gegenüber den Christlichen

Gewerkschaften hin. Als Beispiel

nannte er, dass die Firma

Schlecker z.B. auf Grund

eines Tarifvertrages der

Christlichen Gewerkschaft

jetzt gegen ihre eigenen Beschäftigten

vorgeht. „Fakt

ist, wir haben mit Schlecker

niemals eine Vereinbarung,

in welcher Form auch immer

geschlossen“, betonte

Lutz. Weiterhin versicherte

er, dass es auch nirgendwo

zur Gründung einer solchen

neuen Gesellschaft kommen

werde. Das Schlimme, so die

CGM-Verantwortlichen, ist

aber, dass diese Meldungen

zum Teil kritiklos transportiert

wurden. So wie der Kölner

Dom mit seinem gewaltigen

Bauwerk zum Himmel weist,

so ist die Christliche Gewerkschaft

Metall - CGM- gut beraten,

wie Natterer ausführte,

dass sie sich auch in Zukunft

von Gedanken des Gründers

des Christlich -Sozialen MetallarbeiterverbandDeutschlands

Franz Weiber leiten

lässt.

Hans Natterer (CGM-Ortsvorsitzender

vom Blaichach)


Februar 2010 VEREINSNACHRICHTEN

Gelungenes Weihnachtskonzert der Blaskapelle Bihlerdorf-Ofterschwang

Auch wenn das Auftaktstück

„Rise of the Firebird“ hieß,

kamen die Musiker und Musikerinnen

der Blaskapelle

Bihlerdorf-Ofterschwang

mit ihrem Dirigenten Martin

Schneider mit ihrem rundum

gelungenen Programm nicht

wie Phoenix aus der Asche.

Die Trompetensignale kündigen

bei Richard Wagners

Oper „Tannhäuser“ den Einzug

der Gäste auf der Wartburg

an und arrangiert von

Andreas Schorer war diese

feierliche Musik als schöner

Bläsersatz zu hören. Die weichen

Töne entlockte virtuos

Teresa Ney ihrem Instrument

beim Concertino für Klarinette

und Orchester von Carl

Maria von Weber: ein Bravourstück

der Solistin und

eine sensible Begleitung des

Orchesters. Mit auf die Reise

„In 80 Tagen um die Welt“

nahmen dann die Bihlerdorf-

Ofterschwanger ihr Publikum

durch die Musik zum gleichnamigen

Roman von Jules

Verne, komponiert von Otto

M. Schwarz. Es war eine Reise

durch die Klangwelten und

rhythmischen Möglichkeiten

des Blasorchesters: das Publikum

hörte Indien und seine

Elefanten, Japan und den Wilden

Westen, Indianerüberfall

und Schiffsreise. Ein Glanz-

Die Blaskapelle Bihlerdorf-Ofterschwang erfreute ihre Besucher mit einem abwechslungsreichen

Weihnachtskonzert.

stück der Blasmusik und des

Abends.

Dass auch Marschmusik ihren

festlichen Glanz entfalten

kann, wenn sie differenziert

„musiziert“ wird, war

beim Andreas Hofer-Marsch

von Gustav Mahr, beim preußischen

Präsentiermarsch

von Friedrich Wilhelm III. und

beim Marsch „Auf Adlers

Schwingen“ von Alexander

Parteifreie Wähler (PW) Blaichach

laden zur Jahreshauptversammlung

Zur Jahreshauptversammlung

am Donnerstag, 18. Februar

2010 um 19.30 Uhr im

Gasthaus Tannenhof sind alle

Mitglieder, Freunde und Gönner

der PW Blaichach recht

herzlich eingeladen.

Die Tätigkeitsberichte der

Vorstandsmitglieder stehen

ebenso auf der Tagesordnung

wie die Neuwahlen der ge-

samten Vorstandschaft. Auch

Herr Dr. Leopold Herz, MdL

der Freien Wähler, hat sein

Kommen zugesagt, um über

die Arbeit im Bayerischen

Landtag zu berichten.

Die Verantwortlichen der PW

Blaichach freuen sich auf

zahlreichen Besuch an

diesem Abend.

9

17

Pfl uger zu hören. Den solistischen

Höhepunkt des zweiten

Programmteils stellt die

Filmmusik „Children of Sanchez“

von Chuck Mangione

dar, mit der Trompeter Andreas

Sprinkart brillierte. Für die

richtige Einstimmung des Publikums

auf die unterschiedlichen

Musikstile sorgte

Andreas Bertele, der zwischendurch

sein Tenorhorn

TSV Abteilung Turnen

Unterstützung und Nachfolge gesucht

Unterstützung im Geräte-

und Wettkampfturnen

Inhalt: Gymnastik, leistungsbezogenes

Turnen an den

Geräten, Wettkampfturnen,

Showturnen für Kinder

ab 6 Jahren.

Wann: Montag und/oder

Donnerstag von 18.00 bis

19.30 Uhr. Wo: in der Dreifachturnhalle.

Info-Telefon:

(08321) 780557

Hochzeitsschmuck

Dekorationen

und Trauerfl rfl o oristik

Blaichach

� 08321/6761833

zur Konzertansage beiseite

legte und mit der richtigen

Mischung aus Sprachgewalt

und kurzen Informationen

seine Zuhörer durch das

Programm führte. Und das

musikalische Spektrum des

Abends war breit, es reichte

von der Rockoper „Hair“ aus

den Flower-Power-Zeiten zur

„Karlspolka“, einem feinen

Stück böhmischer Blasmusik.

Nachfolge für Tanzgruppe

Inhalt: Warm Up, Rhythmische

Bodengymnastik,

Clip-Dance, Showtänze für

Mädchen ab 9 Jahre bis ca.

13 Jahre.

Wann: Donnerstag von

18.00 bis 19.30 Uhr oder nach

Vereinbarung.

Wo: in der Schulturnhalle.

Info-Tel: (08321) 723872

Valentinstag

Sonntag, 14. Februar,

von 10 bis 12 Uhr geöffnet!

Frühlingsgefühle?

...schon jetzt mit Duft,

frische und fröhliche

Farben ins Haus holen!


VEREINSNACHRICHTEN

Trachtenverein Blaichach

lädt zum Funken

Auch heuer hat die Plattlergruppe

des Trachtenvereins

am Funkenplatz am Reuteweg

in Ettensberg wieder einen

großen Funken aufgebaut.

Entzündet wird dieser am

Sonntag, 21.02.2010 um 19.00

Uhr. Alle Bürgerinnen und

Bürger sind dazu ganz herzlich

eingeladen. Es gibt

Funkenküchle, Glühwein

und Kinderpunsch.

Generalversammlung des Gebirgstrachten-

und Heimatverein Blaichach

Im gut besuchten Gasthof

„Tannenhof“ fand am 08.

Januar 2010 die Generalversammlung

des Gebirgstrachten-

und Heimatverein

Blaichach statt. Nach einem

turbulenten Jubiläumsjahr

2009 steht für den Verein

heuer wieder ein großes Projekt

an - es wird ein neues

Vereinsheim auf dem ehemaligen

Wölfl egelände in

Blaichach, zusammen mit

dem Musikverein, gebaut.

Wie das Vereinsheim künftig

aussehen könnte, zeigte

Harald Seelos bei der Versammlung.

Im April soll mit

den Bauarbeiten begonnen

werden, damit könnte schon

im November auf der neuen

Bühne Theater gespielt werden.

Die absolute Zustimmung

der Mitglieder fand

Vorstand Hermann Welte dankte den beiden ausscheidenden

Vorstandsmitgliedern Karin Feldkircher und Hans Steurer für

ihre lange Tätigkeit (siehe Foto). Ein weiter Dank ging an Uli

Blessing für ihr 10-jähriges Engagement als Leiterin der Theatergruppe.

Ganz besonderen Dank erhielt Jockl Adelgoß, der

jahrzehntelang als Ansager alle Veranstaltungen des Trachtenvereins

bereicherte.

die Erhöhung des Mitgliedsbeitrages

von 7,00 auf 10,00

Euro. Hans Steurer stellte

nach 19 Jahren sein Amt als

2. Vorstand zur Verfügung

und Karin Feldkircher beendete

nach 23 Jahren ihre Tätigkeit

als 1. Schriftführerin.

In geheimer Wahl wurde Herbert

Käser zum 2. Vorstand

und Monika Welte zur 1.

Schriftführerin gewählt. In ihren

Ämtern bestätigt wurden

2. Schriftführerin Rosi Müller

und als 2. Kassier Antonie

Möslang. Weiter wurden

neu gewählt: Jürgen Käser

(Beisitzer), Wolfgang Weber

(Zeugwart), Max Kaps (2. Jugendwart),

Markus Käser (2.

Vorplattler), Christine Gebele

(Fehlavertreterin), Anita und

Christian Feldkircher (Vereinsspieler)

sowie Elsbeth

Nutz und Manfred Möslang

(Revisoren).

Der Trachtenverein Blaichach

durfte wieder viele treue Mitglieder

ehren. Für 25 Jahre:

Maria Benk, Gabriele Bösel,

Gustav Bühler, Helmut Feldkircher,

Sigrid Hense, Annemarie

Jehle, Alexander Käser,

Bernhard Lindner, Maria

Müller.

Für 40 Jahre: Anneliese Jäckle,

Klaus Jäckle, Monika Jäckle,

Sepp Jehle, Peter Kempter,

Toni Kirchmann, Helmut

Linder, Anita Möslang, Xaver

Müller, Karl Oßwald, Kathi

Oßwald, Resi Schratt, Bruno

Übelhör, Franz Übelhör, Adolf

Weiss, Sofi e Wolf. Für 50 Jahre:

Hans Bader. Für 60 Jahre:

Maria und Albert Neyer.

18

Februar 2010

Kinder des Skiclub Blaichach beim

„2. Burmi-Skirennen“ in Riezlern

Die Nachwuchsfahrer des SC Blaichach freuen sich über ihr gutes

Abschneiden.

Wacker geschlagen haben

sich Alicia Ott, Malena Köberle

und Kilian Schnabl

(Foto v.r.n.l.) beim diesjährigen

„BURMI Skirennen“ am

Dreikönigstag in Riezlern im

Kleinwalsertal. 258 Teilnehmerinnen

und Teilnehmer

aus dem gesamten Allgäuer

Raum gaben ihr Bestes beim

Bezwingen der 456m langen

und sich über 90 Höhenmeter

erstreckenden Rennstrecke.

Trotz wenig Rennerfahrung

fuhren die Drei in ihren

Jahrgangsklassen sportliche

Rennzeiten. In der Gruppe -

Kinder S7/weiblich (Jahrgang

2002) - errang Alicia Ott den

7. Platz mit einer Rennzeit

von 41,95 sec. bei 18 gewerteten

Teilnehmerinnen. Malena

Köberle gelang ein 8.

Platz in der Gruppe – Kinder

S8/weiblich (Jahrgang 2001)

– mit einer Rennzeit von

40,08 sec. bei 23 gewerteten

Teilnehmerinnen. Platz 23,

mit einer Rennzeit von 39,67

sec., nahm Kilian Schnabl

in der Gruppe – Kinder S8/

männlich (Jahrgang 2001) –

bei gewerteten 33 Teilnehmern

ein. (wsc)


Februar 2010 VEREINSNACHRICHTEN

Gemeinsame Übung aller Feuerwehren in der Gemeinde

104 aktive Feuerwehrler der

Wehren aus Gunzesried, Bihlerdorf,

Blaichach und von

Bosch waren bei der Herbstübung

im Einsatz. Das

Übungsobjekt war das Berghaus

Blässe im Gunzesrieder

Tal. Um Wasser an das angenommene

„Brandobjekt“

zu bringen, musste eine lange

Schlauchstrecke mit 1500

Meter B-Leitung verlegt werden.

Zudem wurde die Rettung

von sechs Personen und

zwei Rindern aus dem Haus

„durchgespielt“. Als Anfahrtsweg

für die wasserführenden

Fahrzeuge der Weh-

19

ren aus Blaichach und von

Bosch, wurde von der Einsatzleitung

der Hintereck Weg

ausgewählt. Bei einem inszenierten

Verkehrsunfall mussten

die anrückenden Feuerwehrleute

zudem noch ihre

Kenntnisse in der technischen

Hilfeleistung unter Beweis

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Blaichach

Bei der Jahreshauptversammlung

der freiwilligen

Feuerwehr Blaichach standen

Neuwahlen an. Georg

Hangl (1. Vorstand), Werner

Schiedeck (Kassier), Werner

Riedel (1. Beisitzer ) sowie

Oliver Schmid (Kassenrevisor)

wurden im Amt bestätigt.

Für Dieter Haser, der

sein Amt als Kassenrevisor

abgab, rückt Johannes Steiger

in den Vorstand.

Insgesamt 22mal wurde

die Wehr zu Hilfeleistung

und Bränden gerufen, berichtete

Kommandant Ralph

Appelt.Jugendwart Max

Steiger freute sich über 23

Jugendliche unter den Mitgliedern,

die sich mit Fleiß

an den Übungen beteiligten.

Auch der Spaß kommt natürlich

in der Jugendfeuerwehr

nicht zu kurz, und so

waren die Jugendlichen auf

der Alpe Rappengschwend

zur Weihnachtsfeier. Im Kassenbericht

wurde allerdings

deutlich, dass auch die Feuerwehr

in Zukunft sparen

Bei einem

gemeinsamen

Einsatz meisterten

die Feuerwehren

aus dem Gemeinde -

gebiet mehrere

Übungen bravourös

und präsentierten

sich gut gerüstet für

einen Großeinsatz.

stellen. Als Fazit der Übung

konnte der örtliche Kommandant

Uli Sonnenberg feststellen,

dass sich durch ruhiges,

geordnetes und trotzdem

zügiges Arbeiten ein solcher

„Großeinsatz“ mit allen

Wehren in der Gemeinde hervorragend

meistern lässt.

Ralph Appelt, Gmür Wolfgang, Blitz Alfred, Theo Metzler, Schaidnagel Gehard, Hangl Schorsch.

muss. Für 10 jährige aktive

Mitgliedschaft wurden Thomas

Häuslinger und Frederic

Jehle geehrt. 20 Jahre

aktive Mitgliedschaft erreichte

Wolfgang Gmür.

Harald Graf wurde für 30

Jahre Mitgliedschaft geehrt.

40 Jahre Mitgliedschaft

konnte Gerhard Schaidnagel

und Alfred Blitz erreichen.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft

wurde Theodor Metzler zum

Ehrenmitglied ernannt.

Bürgermeister Otto Steiger

bedankte sich für die

gute Zusammenarbeit und

für das große Engagement.

Jugendfeuerwehr ist eine

sinnvolle Freizeitbeschäftigung,

so Steiger. Ebenfalls

dankte er Rudi Porkert von

der Werksfeuerwehr Bosch

für die sehr gute Vereinsebene

und auch dienstliche

Ebene der beiden Feuerwehren.


VEREINSNACHRICHTEN

SC Gunzesried ehrt Fridl Beck

Einer der „Männer der ersten

Stunde“ wurde jetzt vom

Skiclub Gunzesried für seine

80-jährige Mitgliedschaft geehrt:

Fridl Beck. Der 91-Jährige

Gunzesrieder erlebte die

Blütezeit des Wintersports in

den 1930-er Jahren hautnah

als erfolgreicher Skisportler.

Im Skiclub Gunzesried war er

über mehrere Jahrzehnte in

unterschiedlichen Vorstandsämtern

aktiv.

Noch immer ist Fridl Beck mit

Begeisterung und Sachverstand

dabei, wenn im Fernsehen

Skirennen und Skispringen

übertragen werden.

Als der heute 91-Jährige seine

Leidenschaft für den Skisport

entdeckte gab es das

alles nicht. „Die Hänge waren

schwarz vor Skifahrern“,

erinnert er sich an die erste

Blütezeit des Wintersports im

Allgäu. Damals in den 1930er

und 1940er Jahren waren

„zünftige“ Sportler eben im

klassischen Schwarz gekleidet.

Skifahren wurde Volkssport.

Auch an sein erstes Skirennen

in Gunzesried erinnert

sich Beck lebhaft. Er sei als einer

der jüngsten Starter, noch

keine acht Jahre alt, wenige

hundert Meter vor dem Ziel

„in ein Loch gefl ogen“. Als

er sich dann wieder aufgerappelt

und das letzte Flachstück

hinter sich gebracht

hatte, war das Ziel an der

Dorfbrücke schon abgebaut.

„An mich hatte da keiner gedacht...“

Mit den Preisen für die bestplatzierten

Sportler habe man

sich früher nicht lumpen lassen.

Im Verhältnis seien die

Sachpreise für die damalige

Zeit sehr gut gewesen – so

gab es mitunter etwas ganz

Wertvolles für einen Sieger:

Ein paar Ski. Zeiten auch, wo

es keine Skilifte gab und die

Rennläufer unterstützt von

Fridl Beck (Mitte) – hier mit Gattin Anni (links) wurde für 80-jährige

Mitgliedschaft beim SC Gunzesried ausgezeichnet. Skiclub-Vorstand

Michael Schramm (rechts) überbrachte dem 91-Jährigen die

Urkunde und ein kleines Präsent.

Miriam Böhler

Telefon (08323) 802-132

mboehler@allgaeuer-anzeigeblatt.de

Ihr Ansprechpartner

für Werbung im

Mitteilungsblatt Blaichach

20

Februar 2010

Fridl Beck bei der Allgäuer Meisterschaft in Oberstaufen im

Jahre 1937. Beim Sprunglauf belegte der Fridl in der Jungmannenklasse

den 7. Platz mit Sprüngen von 36, 38 und 41 Meter und der

Note 251,0. Foto: privat

einer Schar Helfer ihre Piste

selbst eintreten mussten.

Ski brauchte man als sportlich-engagierter

Skifahrer

„immer wieder mal“, plaudert

Fridl Beck aus längst vergangener

Wintersporttagen.

Denn bei den Rennen, die

damals oft drei bis vier Minuten

dauern konnten, gingen

die wertvollen Brettln

nicht selten zu Bruch. Auch

ihm sei das Malheur einmal

passiert - ausgerechnet vor

einem wichtigen Wettkampf

habe er eine Skispitze eingebüßt.

Der Großvater sei nicht

gerade begeistert gewesen,

bastelte aber aus dem Blech

einer Heringsdose eine Ersatzspitze,

die dann gute

Dienste geleistet habe.

Noch häufi ger Bruch gab es

bei den Skispringern. „Damals

eine überaus populäre

Sportart“, berichtet Fridl

Beck. Auf den kleinen Schanzen,

die die jungen Skiclubs

in den Allgäuer Orten aus

dem Boden stampften, waren

25-Meter-Sprünge Gang

und Gäbe. Und nicht ohne

Stolz erinnert sich Fridl Beck

����� ���� ��� �������

������ ������

����������

������������

�����������������

�������� ������� ����

������������ ���� ��

������� ���������

���� ��� ��� �� �� � �� �� �� � �

���� ��� ��� �� �� � �� �� �� ���

������������������������

������������������������������

an die Jahre, wo er neben

Sepp Weiler und Heini Klopfer

zur Allgäuer Springer-

Elite zählte. Er durfte sogar

beim Eröffnungsspringen auf

der Zugspitze „mitjucken“,

und am Nebelhorn wurde er

1939 Fünfter, in unmittelbarer

Nähe von vier Olympia-Teilnehmern.

Der Krieg bremste dann die

weitere Skisport-Karriere

Fridl Becks ebenso aus, wie

die unzähliger anderer talentierter

Wintersportler. Allerdings

schaffte sein ältester

Sohn Florian Jahrzehnte später

den Sprung in die Skisport-Spitze

als Weltcup-

Rennläufer des DSV. Auch

wenn der Sohn längst nicht

mehr als Aktiver mitmischt,

lässt sich Fridl Beck kaum

eine Fernseh-Übertragung

eines Skisport-Wettkampfs

entgehen.

Berührungsängste mit modernen

Entwicklungen hat er

nicht, verfolgt sie vielmehr

mit großem Interesse. Genauso

wie das Geschehen

in „seinem Skiclub“, das er

noch immer begleitet.

������������

��������������� ��� ����������

���������� � ������������ � ��������������

���� � �������������� � ���������������� �

���������������� � ������������ � ������ ��

� ���������������� ����������� � ����������������

��������� � ������������� ��� ������������

�������� � ��������� � ������ � ������

�������������� � ���������������


Februar 2010 VEREINSNACHRICHTEN

Freiwillige Feuerwehr Gunzesried

ernennt Herbert Waibel

zum Ehrenkommandant

„FFW Gunzesried Herbert Waibel Ehrung”: 42 Jahre war Herbert

Waibel (Konrädler) in der Feuerwehr aktiv, er habe, so der Kommandant,

bis zum letzten Tag jede Probe mitgemacht, er war Gruppenführer,

stellvertretender Kommandant sowie Mitgründer und Leiter

der Atemschutztruppe. Für seine Verdienste wurde ihm daher von

„seiner“ Gunzesrieder Feuerwehr der Titel „Ehrenkommandant“

feierlich mit Urkunde verliehen.

Der Rückblick auf die Arbeit

des vergangen Jahres, der

Ausblick auf das 125 jährige

Vereinsjubiläum im kommenden

Jahr, der hohe Ausbildungsstand

und die Ehrung

verdienter Mitglieder, dies

stand im Mittelpunkt der

Jahreshauptversammlung

der Freiwilligen Feuerwehr

Gunzesried. Kommandant Uli

Sonnenberg dankte in seinem

Bericht der Gemeinde für die

vorbildlich Ausrüstung der

Wehren, der Inspektion für

ihr offenes Ohr und das Angebot

der Lehrgänge. Mit der

Truppmann- und Truppführerausbildung

sei ein wichtiger

Ausbildungsstandard erreicht

worden, wichtig sei auch die

gemeinsame Atemschutzübung

und nach wie vor das

Leistungsabzeichen. Vorstand

Daniel Gehring jun. blickte

voraus auf das 125 Jahr-Jubiläum,

das am 19. September

mit Festgottesdient, Umzug

und Besuch des Festzeltes

stattfi nden werde. Danach

ehrten KBI, Kommandant und

Vorstand verdiente Mitgliedern

für ihren aktiven Dienst

bzw. langjährige Mitgliedschaft

im Verein.

Für 25 Jahre: Josef (Hippe)

Waibel, Ralf Sonnenberg, Stefan

Rietzler, Roland Wagner,

Max Gehring, Alexander Haslach.

Für 40 Jahre: Peter Waibel,

Achim Piechotta, Konrad

Waibel, Peter Rusch, Adolf

Kraus. Für 50 Jahre: Adalbert

Waibel, Leo Rothauscher; 60

Jahre: Hans Waibel (Gaißberger),

Ludwig Senn, Otto

Beck, für 65 Jahre: Martin

Gehring.

21

SC Gunzesried setzt auf

Nachwuchsförderung

In der aktuellen Saison steht

die Nachwuchsarbeit beim

Skiclub Gunzesried noch

mehr im Vordergrund, ließ

Vorstand Michael Schramm

bei der Jahreshauptversammlung

des Clubs verlauten.

Der Nachwuchs – alpin

oder nordisch – soll beste

Bedingungen haben und gefördert

werden. So verfährt

man beim SC Gunzesried

seit jeher. Mit Mathias Beck,

dem früheren Kader-Langläufer,

und Florian Endreß sind

zwei herausragende Langläufer

bemüht, die jungen „Nordischen“

voran zu bringen.

Und bei den Alpinen ist

ebenfalls eine Trainingsgruppe

am Ball. Aus Altersgründen

fahren nur noch zwei

junge Rennläufer beim Lena-

Weiß-Cup mit. „Die Jüngeren

müssen erst durch die Klassen

des Geiger-Cups aufsteigen“,

sagt Vorstand Michael

Schramm. Er hofft, dass das

engagierte Training über

kurz oder lang wieder

Früchte trägt.

Anlässlich der Hauptversammlung

wurden auch

heuer einige langjährige

Mitglieder geehrt. „Spitzenreiter“

war dabei Heinz

Hopf, der seit 70 Jahren beim

Skiclub mit von der Partie

ist. Auf 60 Jahre kommt Fritz

Wöhler, und Rita und Josef

Mann sind seit 50 Jahren dabei.

Schon größer ist die

Gruppe der 40-Jährigen mit

Mathias Beck, Reinhard Auffi

nger, Pius Gehring, Beate

Jilg und Waltraud Mayr.

SC-Ehrungen: Mit Rita und Josef Mann (links und rechts auf unserem

Foto) und Waltraud Mayr (Mitte), konnte Skiclub-Vorstand

Michael Schramm wieder Mitglieder für 50 und 40 Jahre Treue

zum SC Gunzesried ehren.

Heinz Hopf ist schon

70 Jahre beim SC Gunzesried.

Sehen und

gesehen werden

„in Blaichach

Schreinerei Peter Keck

„ Die Schreinerei mit Pfiff “

– Meisterbetrieb –

Blaichach

�� (0 83 21) 8 29 39

www www.peter-keck.de


VEREINSNACHRICHTEN

Gunzesrieder Dorfball am 13. Februar

Stimmungsvolle Party bei Live-Musik verspricht der Gunzesrieder

Dorfball.

Und wieder steigt der Ball der

Bälle im Gunzesrieder Tal.

Bei Live Musik heißt es Party

am 13. Februar ab 20 Uhr im

festlich geschmückten Feuerwehrhaus

im Gunzesrieder

TSV Blaichach macht sich

„Fit für die Zukunft“

Anpassung der Mitgliedsbeiträge

nach mehr als 15 Jahren unvermeidlich

Mitgliederentwicklung, fi -

nanzielle Ausstattung und

Personalentwicklung waren

die zentralen Themen der

Vorstandssitzungen im vergangenen

Vereinsjahr. Obwohl

jährlich im Schnitt mehr

als 100 neue Mitglieder den

Weg zum TSV Blaichach fi nden,

stagniert durch eine ähnlich

hohe Austrittsquote seit

einigen Jahren die Mitgliederzahl

bei rund 1.400. Die

Kos ten für den aktiven Sportbetrieb

werden allerdings immer

höher und die fi nanzielle

Unterstützung durch Wegbrechen

von fördernden Mitglieder

immer geringer. Zudem

werden Verbands- und

Versicherungsbeiträge immer

teurer und die Zuschüsse, vor

allem durch den Staat, immer

weniger. Aufgrund dieser

Entwicklung reichen die

seit mehr als 15 Jahren unveränderten

Mitgliederbeiträge

schon seit mehreren Jahren

nicht mehr für die Finanzierung

des Sportbetriebes aus.

Ohne die Unterstützung der

Werbepartner und der Gemeinde

wären die Rücklagen

schon längst aufgebraucht.

Eine schon lange fällige Anpassung

der Mitgliedsbeiträge

war für die Sicherung des

Sportbetriebes ab 2010 deshalb

unvermeidlich. Die Vor-

Tal. Die Allgäuer Bergvagabunden

werden in diesem

Jahr für Stimmung sorgen

und die Gunzesrieder Vereine

freuen sich auf viele maskierte

Ballbesucher.

standsmitglieder und Abteilungsleiter

waren sich einig,

dass die Anpassung zum einen

moderat ausfallen muss,

zum anderen muss aber eine

gesunde fi nanzielle Basis

für die nächsten Jahre geschaffen

werden. Die Verantwortlichen

haben sich die

Entscheidung nicht leicht gemacht

und nach intensiven

Beratungen eine Erhöhung

der bestehenden Mitgliedsbeiträge

um einen Euro pro

Mitglied pro Monat ab 2010

beschlossen. Der neue Beitrag

wird erstmals beim Einzug

im März 2010 fällig.

Nachdem einige der aktuellen

Vorstandsmitglieder schon

seit Jahrzehnten für den TSV

Blaichach verantwortlich sind

und somit auch im personellen

Bereich Veränderungen

zu erwarten sind, war die Personalentwicklung

ein weiteres

Kernthema in 2009. Obwohl

es immer schwieriger

wird Ehrenamtliche für verantwortungsvolle

Aufgaben

zu fi nden, ist es gelungen,

qualifi zierte Leute zu gewinnen,

so dass man trotz der geänderten

Vorzeichen im Vereinsleben

optimistisch in die

Zukunft blicken kann und sich

die Mitglieder auch in den

nächsten Jahren beim TSV

Blaichach wohlfühlen können.

22

Neues vom Tourismusverein

Gunzesried e.V.

Einladung zur Jahreshauptversammlung

am Montag,

8. Februar 2010, um 20.00 Uhr

im Gasthof Goldenes Kreuz

in Gunzesried.

Eingeladen sind auch alle

Februar 2010

Interessierten zum Thema

Kräuterdorf, Kräuterquartier/hotel

und Kräuterwirt.

Über Euer zahlreiches

Erscheinen freut sich die

Vorstandschaft.

Neujahrsempfang und Ehrungen

des SPD-Ortsvereins

Am Samstag, den 09. Januar

2010 war die Blaichacher SPD

zu Gast beim Neujahrsempfang

in Sonthofen. Bei diesem

traditionellen Neujahrsempfang

der Oberallgäuer

SPD war mit Markus Rinderspacher

der SPD-Fraktionsvorsitzende

des Bayerischen

Landtages anwesend. In seiner

Ansprache kritisierte er

die Verschwendung von Steuergeldern

im Zusammenhang

mit der Bay. Landesbank und

der Hypo Group Alpe Adria.

Im Anschluss fand erstmalig

der Neujahrsempfang im

Ortsverein Blaichach statt.

Bei dieser Gelegenheit konnte

1. Vorstand und Gemeinderat

Christian Matzek Mitglieder

für 20, 30 und 40 Jahre aktive

Arbeit in der SPD ehren.

Für 40 Jahre erhielt Wolfgang

Fischer eine Urkunde mit silberner

Anstecknadel. 30 Jahre

im Ortsverein ist Karl Auerbacher

und seit 20 Jahren

aktiv ist Detlef Lübke, ehemaliger

Gemeinderat.

1. Vorsitzender Christian Matzek (von links) überreichte Wolfgang

Fischer, Karl Auerbacher und Detlef Lübke ihre Urkunden für die

langjährige Mitgliedschaft.

Öffnungszeiten

der Gemeindebücherei

Telefon (0 83 21) 66 29 17

Montag und Mittwoch:

9.00 bis 12.00 Uhr

Dienstag und Donnerstag:

15.00 bis 18.00 Uhr

In den Ferien: Montag:

9.00 bis 12.00 Uhr

Donnerstag:

15.00 bis 18.00 Uhr

Geräteverkauf ● Reparaturen

Installation

Markengeräte von:

AEG, Bosch, Miele

Waschen-Tr hen-Tr hen- ocknen-

Spülen

87544 Blaichach

Edelweißweg 16 · Tel. 0 83 21/875 66


Februar 2010

Je Jetz tzt t h hhie

ier r bberate

eraten n llasse

assen n uund

d b bbar

ares s G GGel

eld d s ssparen:

paren:

Hornstraße 5 · Ettensberg

Telefon 08321/22618

E-Mail: elektro.hartmann@kabelmail.de

Buchenholzbriketts Premium

vom Fachhändler

werden aus trockenen, unbehandelten Holzresten nur unter hohem

Druck und ohne Zusatz von Bindemitteln zu gleichmäßig großen,

runden und harten Briketts gepresst. Holzbriketts aus Buche

bringen lang anhaltende Wärme und bieten Komfort beim Heizen

auf höchstem Niveau. Sie sind sauber, platzsparend und günstiger

als Sie denken.

Rufen Sie uns an, denn Beratung ist unser Stil!

Blaichach h · Telefo T n (08321) 9184

Heizöl · Kohlen · Holzbriketts

23

Die Alternative für Ihr Kind!

Mittlere Reife in 2 oder 4 Jahren

● Intaktes Schulklima, engagierte Lehrer, r, r F Förderunterricht

● Übertritt nach der r 6., 7., 7 8 8.,

9. Klasse

aus Hauptschule, Realschule und Gymnasium

● Moderne EDV-Ausstattung, Übungsfi bungsfi r rma

Informieren Sie sich jetzt schon oder am

� Infoabend – jeweils 19.00 Uhr:

22. Februar – Schulgebäude, Immenstadt

23. Februar – Haus Oberallgäu, Sonthofen

24. Februar – Gymnasium, Oberstdorf

� Tag g der ooffenen

ffenen ff T ür – a

ür m Samstag, 13. März 2010

11.00 bis 15.00 Uhr – im Schulgebäude

Private Wirtschaftsschule Merkur

Staatlich anerkannte Berufsfachschule, Internet: merkurschule.de

Liststraße 8, 87509 Immenstadt, , Tel T . 08323-800139

Energie

Vier hochwertige

Heizölsorten –

für jeden das Richtige.

11-10-04

Drei hochwertige

Heizölsorten –

für jeden das Richtige.

BayWa Heizöl EL

BayWa Heizöl ecotherm

BayWa Heizöl schwefelarm

BayWa Heizöl ecoclean

schwefelarm

BayWa Heizöl EL

BayWa Heizöl ecotherm

BayWa Heizöl ecoclean

Rufen Sie an.

www.mineraloele.baywa.de

GARTEN-/LANDSCHAFTSBAU

Für Sie erreichbar unter:

Telefon: 08321/6746362

Fax: 08321/6746363

Mobil: 0170/7751617

Kaplanweg 4

87544 Blaichach

40 Jahre hre hr

BESTAT STAT STATTU ATTUNGSDIENST NST NS

ELVI EL RA WÖLFLE

Inh. Volker Ehlert

Wir stehen Ihnen zu jeder Tages- und Nachtzeit zur Verfügung.

BLAICHACH

Burgberger Straße 9

ANZEIGEN

SONTHOFEN

Friedhofstraße 1

Telefon 0 83 21 / 66810 · Mobil 01 71 / 2 11 63 66


ANZEIGEN

Anzeigen sind Brücken

zu neuen Kunden

Sonthofener Straße 8

87544 Blaichach

Telefon 08321/87548

info@tm-sport.de

www.tm-sport.de

24

Seit über 135 Jahren

ABVERKAUF

von

Ausstellungssesseln

Entspannungssessel

30-60%

reduziert!

Sonthofen, , Tel. T ( 08321) 26555

Februar 2010

FAHRSCHULE

WEINFURTER

Ettensberger Straße 1

87544 Blaichach

Telefon 08321/82195

Mobil 0172/8470311

www.fah .fah .f rschule-weinfur nfur nf ter.de

Unterricht: Montag und Mittwoch um 18.30 Uhr

Bürozeit: Montag von 17.30 bis 18.30 Uhr

LKW- LKW-AU W-AUSBILDUNG Traditionelles Allg. Kässpatzen-

oder Miesmuschelessen satt

am Aschermittwoch

und natürlich Bockbieranstich!!!

Jetzt informieren!

Jetzt reservieren!

Täglich wechselnder Mittagstisch:

5,– €, mit Salat 6,– €

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Kegelhaus & Restaurant-Team

Grüntenstraße 15 a · Blaichach

Terminabsprache: (08321) 6761365

www.kegelhaus.de

Öffnungszeiten:

Insersieren Sie im

Blaichacher

Mitteilungsblatt.

Mo. – Fr. von 8.30 – 12.30 Uhr

und 14.00 – 18.00 Uhr

Samstag von 8.30 – 13.00 Uhr

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine