Hanseatic Wertstrategie - Fondsvermittlung24.de

pdf.fondsvermittlung24.de

Hanseatic Wertstrategie - Fondsvermittlung24.de

RETAIL SELECT KURZPROSPEKT

Hanseatic Wertstrategie


HANSEATIC WERTSTRATEgIE –

pROgNOSTIzIERTE ECKWERTE

03 RISIKOHINWEISE

Investitionsobjekte Portfolio mit bis zu 12 Einzelhandelsimmobilien

für die

Nahversorgung

Gesamtfondsvolumen EUR 40.285.000,00 inkl. Agio

Fremdkapital EUR 21.280.000,00

Kommanditkapital EUR 18.100.000,00 zzgl. Agio

Mindestbeteiligung EUR 10.000,00 zzgl. Agio

Agio 5,0 %

Laufzeit unbestimmt, prognostizierter

Verkauf zum 31. Dezember 2021

Rendite (IRR) 7,9 % p. a. (vor Steuern)

prognostiziert

Ausschüttungen 6,7 % p. a. (vor Steuern)

prognostiziert; für das Jahr

2021 inkl. Veräußerungserlös

ca. 126,1 % vor Steuern

prognostiziert; ca. 193,1 %

Gesamtausschüttungen vor

Steuern prognostiziert

Auszahlungsmodus vierteljährlich ab 6 Monate

nach Platzierung geplant


ERSTKLASSIg INvESTIEREN IN EINzELHANdELSImmObILIEN:

dIE TOp TEN dER vIELEN guTEN gRüNdE!

Die erfahrene Hanseatic Group zählt zu den führenden Projektierern von Einzelhandelsimmobilien für die

Nahversorgung in Deutschland. Mit dem Fonds Hanseatic Wertstrategie investieren Sie in ein Portfolio von bis

zu 12 Objekten und profitieren dabei von bautechnischer Qualität aus erster Hand, vorteilhaften Ankaufskonditionen

für den Fonds sowie dem langjährig erfahrenen Asset-Management durch Experten der Branche.

1

Begehrte Sachwert-Anlageklasse aufgrund der Standort- und Investitionssicherheiten von

Einzelhandelsimmobilien in Deutschland

2

Lebensmittel und weitere Artikel des täglichen Bedarfs sind unverzichtbar, auch in Krisenzeiten –

vergleichsweise krisenfestes Branchensegment

3

Alle großen Handelskonzerne wie Edeka und Rewe sind weiterhin auf Expansionskurs –

rund 8 Mio. Menschen in Deutschland haben keine Nahversorgung, auch in Teilen von Großstädten*.

4

Das Kaufverhalten tendiert immer stärker zum Einkauf in nächster Nähe – begünstigt durch steigende

Zahlen von Single- und Seniorenhaushalten sowie hohe Energiekosten (Benzin).

5

Investition in ein Portfolio von 12 Nahversorgungsobjekten mit 38 Mietern in verschiedenen Ortslagen

in wirtschaftlich stabilen Regionen – breite Diversifizierung des Anlagekapitals

6

Schlüsselfertige Übernahme der neuen und zu 100,0 % vermieteten Immobilien – dadurch keinerlei

Entwicklungs- oder Baurisiken für den Fonds

7

Objekte in hoher Ausführungsqualität aus erster Hand – Asset-Management und Property-Management

ebenfalls durch die im Markt bestens erfahrene Hanseatic Group

8

Bonitätsstarke Ankermieter wie Rewe, Edeka, Lidl, Netto, Penny u. a. – Mietverträge mit Inflationspuffer

durch automatische Teilanpassung an den Verbraucherpreisindex

9

Langfristig stabiler Cashflow – zu rund 90,0 % aus unkündbaren Mietverträgen mit Laufzeiten von 10 bis

15 Jahren und damit großteils über die Fondslaufzeit hinaus

10

Ausgezeichnete Exit-Perspektiven – die Objekte wurden nach modernen Flächenkonzepten eigens für

die Ankermieter entwickelt, Mietvertragsverlängerungen und damit attraktive Veräußerungskonditionen

sind sehr wahrscheinlich

* Handelsimmobilien-Report, Nr. 78 vom 20. August 2010

3


Presse

03 RISIKOHINWEISE


pRESSEWELT:

EINzELHANdELSfLäCHEN SINd TOp-INvESTmENTS

Financial Times Deutschland, www.ftd.de

vom 25. August 2010

Gute Stimmung

Ifo-Index zieht nochmals an

Die ohnehin gute Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat

sich im August unerwartet noch einmal verbessert. Der ifo-

Geschäftsklimaindex sei auf 106,7 Punkte von 106,2 Zählern

im Vormonat gestiegen, teilte das Münchner Institut für

Wirtschaftsforschung (ifo) am Mittwoch mit. Es war der dritte

Anstieg in Folge, das Barometer erreichte damit den höchsten

Stand seit Juni 2007.

Handelsblatt Nr. 159

vom 19. August 2010, Seite 28

Einzelhandel läuft im ersten Halbjahr

besser als gedacht

Der deutsche Einzelhandel steht besser da als gedacht. Nach

neuesten Berechnungen lagen die Umsätze im ersten Halbjahr

um 1,8 % über dem Niveau des Vorjahreszeitraumes, wie das

Statistische Bundesamt mitteilte. Bisher waren die Statistiker

von einem Plus von nur 0,5 % ausgegangen.

Handelsimmobilien Report, Nr. 78

vom 20. August 2010

Fachmärkte: Investments mit hoher

Wertigkeit – wichtig ist die richtige Wahl

des Standorts und des Branchenmixes

Abzulesen war das wachsende Interesse an den Transaktionsvolumina,

die im 1. Halbjahr 2010 realisiert wurden. So

verdoppelte sich das Volumen im Bereich Fachmarktzentren

im 1. Halbjahr – gegenüber dem Vorjahreszeitraum – auf

EUR 440 Mio., wie Jones Lang LaSalle (JLL) in seinem Marktbericht

ermittelte. (…)

Gelten innerstädtische Geschäftshäuser in den Top-Einkaufsstraßen

(1A-Lagen) – insbesondere in den großen Metropolen

Deutschlands – als die „sicheren Häfen“, was sich an den hohen

Kaufpreisen und den niedrigen Renditen von zuletzt 4,22 %

(1. Quartal) und 4,2 % (2. Quartal) ablesen lässt, warten Fachmärkte

laut JLL mit stattlichen Renditen von 7,0 % und Fachmarktzentren

von 6,25 % auf. (…)

Maßgeblich getragen wird die Entwicklung im Segment Fachmärkte

und Fachmarktzentren derzeit von dem Expansionsstreben

der Lebensmittelhandelskonzerne wie Edeka und Rewe

sowie deren Discount-Töchter. (…) Laut BBE Handelsberatung

in München müssen in Deutschland 8 Mio. Menschen ohne

örtliche Nahversorgung auskommen. Dabei sind nicht nur die

Zwerggemeinden betroffen. (…) Auch die Metropolen und Großstädte

sind nach Ermittlung von GfK Geomarketing vielfach

unterversorgt. (…)

Angesichts steigender Energiekosten kommen diese Agglomerationen

dem Bedürfnis der Verbraucher, möglichst viele

Besorgungen in kurzer Entfernung gleichzeitig zu erledigen,

entgegen. (…)

Insbesondere unter dem Einfluss der innerstädtischen Warenhaus-Konzerne

(…), die mit ihren Sortimenten quer durch alle

Branchen besonders stark unter der Billig-Konkurrenz litten,

schob der Gesetzgeber 1986 (…) der Expansion auf der grünen

Wiese einen Riegel vor. (…) Das schützt – im Umkehrschluss

– die bis dato errichteten SB-Warenhäuser und Fachmärkte

weitgehend vor regionaler Konkurrenz. (…)

Hinzu kommt der erhebliche Revitalisierungsbedarf alter

Märkte. (…)

Die Standortqualität bei Fachmärkten bemisst sich somit nach

den baurechtlichen Vorgaben und den Einzelhandelskonzepten

der Mieter. Sie können in ihrem Segment, z. B. Lebensmittel,

demnach genauso 1A-Qualität aufweisen wie das innerstädtische

Geschäftshaus – zumal die Versorgung mit Produkten des

täglichen Bedarfs relativ konjunkturresistent ist.

5


FOnDsKOnZePt


dEN mARKT SICHER NuTzEN:

mIT EINEm KLAREN KONzEpT

12 Einzelhandelsimmobilien für die Nahversorgung in

einem Fonds, konzipiert von Marktexperten – das ist

Hanseatic Wertstrategie.

Die Fondsgesellschaft investiert in Objekte, die zum Zeitpunkt

der Übernahme bereits errichtet oder in Realisierung

sind. 5 der 12 Immobilien hat die Fondsgesellschaft bereits

angekauft.

Hanseatic

Kapitalpartner GmbH

Konzeptionsvertrag

Hanseatic Wertstrategie

Verwaltung GmbH

Komplementär

Hanseatic Asset

Management GmbH

Asset-Management

Hanseatic Wertstrategie

GmbH & Co. KG

Fondsgesellschaft

Hanseatic Wertstrategie

Beteiligung GmbH

Geschäftsführender

Kommanditist

Für die weiteren Objekte liegen der Fondsgesellschaft unwiderrufliche

Kaufangebote vor. Mit der Beteiligung an der

Hanseatic Wertstrategie GmbH & Co. KG partizipieren die

Anleger am langfristig ausgerichteten Cashflow der Objekte.

Anleger beteiligen sich zunächst als Treugeber über den

Treuhandkommanditisten an der Kommanditgesellschaft.

Hanseatic

Administration GmbH

Property-Management

Curia HHKL

Treuhand GmbH

Steuerberatungs gesellschaft

Treuhandkommanditist

Hanseatic

Bauträger GmbH

Anleger

Gründungskommanditist

7


8

Unabhängige Mittelverwendungskontrolle

Der optegra:hhkl Rechtsanwaltsgesellschaft mbH obliegt

die sachgemäße Verwendungskontrolle und Freigabe der

Gelder der Fondsgesellschaft während der Platzierungs- und

Investitionsphase. Während der Laufzeit des Mittelverwendungskontrollvertrages

kann die Fondsgesellschaft nur

gemeinsam mit dem Mittelverwendungskontrolleur über

das Geschäftskonto verfügen.

03 RISIKOHINWEISE

Investment-Monitoring

Die Fondsgesellschaft hat Scope Analysis mit dem Investment-Monitoring

im Rahmen ihres Risikokontrollsystems

RKS beauftragt. Der fortlaufende Analyse-, Bewertungs- und

Reportingprozess beginnt nach Ende der Emissionsphase

Investitions- und Finanzierungsplan der Fondsgesellschaft (Prognose)

investition

1. Aufwand für den Erwerb der Anlage objekte

einschließlich Nebenkosten

und erstreckt sich über die geplante Laufzeit des Fonds.

Das Investment-Monitoring stellt für die Investoren ein

Höchstmaß an Transparenz her – es umfasst die folgenden

Leistungen:

Performance-Analyse mit Soll-Ist-Vergleich sowie der

Einbeziehung wirtschaftlicher Ereignisse und Entscheidungen

Sensitivitäts-Analyse zur Darstellung der wirtschaftlichen

Entwicklungsperspektiven mit Berechnung der

Cashflow-Entwicklungen und -schwankungsbandbreiten

Fair-Value-Bewertung im Verhältnis zu anderen Kapitalanlagen

mit vergleichbarer Kapitalbindung und Risikostruktur

absolut

in eUr

37.273.450

in % des

Fondsvolumens

92,5

in % des

eigenkapitals inkl. agio

1.1 Kaufpreis 35.477.246 88,1 186,7

1.2 Erwerbsnebenkosten 1.796.204 4,5 9,5

Grunderwerbsteuer 1.241.204 3,1 6,5

Notarkosten und Grundbuchgebühren 535.000 1,3 2,8

Objektauswahl und Analysen 20.000 0,0 0,1

2. fondsabhängige Kosten 2.785.000 6,9 14,7

2.1 vergütungen 2.593.000 6,4 13,6

Kapitalbeschaffungskosten 1.629.000 4,0 8,6

Konzeption 964.000 2,4 5,1

2.2 Nebenkosten der vermögensanlage 192.000 0,5 1,0

Gutachten 32.000 0,1 0,2

Mittelverwendungskontrolle 20.000 0,0 0,1

Finanzierungskosten/Bearbeitungsgebühren 140.000 0,3 0,7

3. Liquiditätsreserve 226.550 0,6 1,2

Finanzierung

ANLEgERORIENTIERT:

SICHERHEITEN füR INvESTITION uNd bETRIEb

Investitionsvolumen (inkl. Agio) 40.285.000 100,0 212,0

4. Eigenkapital 18.100.000 44,93 95,2

Agio 905.000 2,2 4,8

5. fremdkapital 21.280.000 52,8 112,0

Finanzierungsvolumen (inkl. Agio) 40.285.000 100,0 212,0

196,1


AuSgEzEICHNET:

dIE ExIT-pERSpEKTIvEN dES fONdS

Die festen Laufzeiten der Mietverträge mit den Ankermietern

reichen über die Laufzeit des Fonds hinaus! Gewichtet

nach den Mieteinnahmen, haben mehr als 94,0 % der geschlossenen

Verträge eine Laufzeit von 10 und mehr Jahren,

ca. 66,0 % davon sogar eine 15-jährige.

Erfahrungswerte sprechen für Mietertreue

Den Erfahrungen der Hanseatic Group zufolge, nehmen die

meisten Mieter nach Ablauf der Festmietlaufzeit üblicherweise

mehrere Verlängerungsoptionen wahr. Bereits im

Vorfeld der Projektierung prüft der jeweilige Ankermieter

die Standortqualität eingehend; die Objekte werden dann

den Anforderungen der Hauptmieter entsprechend konzipiert.

So lassen die Standortqualität und der Zuschnitt der

Flächenkonzepte erwarten, dass die vereinbarten Verlängerungsoptionen

gezogen werden: Mietzeiträume von 20 bis

über 30 Jahre erscheinen daher sehr realistisch.

Somit werden die Objekte zum avisierten Veräußerungszeitpunkt

voraussichtlich vollständig über Jahre hinaus vermietet

und entsprechend attraktiv für Investoren sein. Bei

der geplanten Veräußerung der Nahversorgungsimmobilien

nach einer Haltedauer von ca. 11 Jahren ist ein entsprechend

hoher Veräußerungserlös zu erwarten.

Exitfaktoren in der Übersicht

Folgende Faktoren begünstigen einen Verkauf zu dem

geplanten Zeitpunkt:

Das Portfolio bietet attraktive, marktgerechte Objekte,

die über den Veräußerungszeitpunkt hinaus nahezu voll

vermietet sein werden.

Kleinere Filialisten profitieren von Umsatzsynergien

durch bekannte und bonitätsstarke Ankermieter und

haben somit Anreiz, ebenfalls Verlängerungsoptionen zu

nutzen.

Langfristige Rentabilität der Objekte – alle Standorte sind

hinsichtlich Lage, Kaufkraft, Einzugsgebiet, Bedarf etc.

vom Bauträger, vom Betreiber bzw. Ankermieter überprüft.

Es liegen Gutachten zu jedem Standort vor.

Ein wirtschaftlich optimiertes Flächengrößenkonzept

fördert die Zukunftsfähigkeit der Objekte.

Etablierte Nahversorgungszentren generieren konstante

Umsatzgrößen und werden angesichts knapper Flächenangebote

möglichst lang gehalten.

Investitionsaufwendungen für evtl. notwendige Umbaumaßnahmen

zur Nachnutzung sind eingeplant (Capex).

Die Hanseatic Group hat Erfahrung in der Nach-/Umnutzung

von Objekten; beispielhaft hierfür stehen etwa

die Umwandlung eines Supermarktes in einen Getränkemarkt

und eines Discounters zum Elektrofachgroßhandel.

Gefestigte Wettbewerbsposition beim späteren Verkauf

durch attraktive Einkaufspreise und geringe Kaufnebenkosten,

z. B. durch den Wegfall von Maklercourtagen etc.

9


Partner


gLEICHE ERfOLgSINTERESSEN:

SIE uNd dIE HANSEATIC gROup

Kapitalanleger werden zu „echten Partnern“ der Hanseatic

Group – unter dieser Prämisse wurde das Emissionshaus

Hanseatic Kapitalpartner gegründet. Um das gemeinsame

Interesse mit den Anlegern am Erfolg der Projekte und

somit des Fonds Hanseatic Wertstrategie zu unterstreichen,

engagiert sich die Hanseatic Group über das übliche Maß

der meisten Fondsinitiatoren hinaus.

Eigenbeteiligung

Die Projekte der Hanseatic Group werden jeweils mit

Eigenkapital der Inhaber unterlegt, so dass mit potenziellen

Investoren weitestgehende Interessengleichheit besteht.

Am Kommanditkapital Hanseatic Wertstrategie beteiligt

sich die Hanseatic Group ebenfalls mit EUR 500.000,00.

Platzierungsgarantie

Zudem hat die Hanseatic Group eine Platzierungsgarantie in

Höhe von EUR 5,5 Mio. abgegeben, was dem Eigenkapitalvolumen

von 5 der 12 Immobilien entspricht. Dadurch besteht

kein Rückabwicklungsrisiko.

Gesichertes Portfolio

Jeder Investor sollte möglichst genau wissen, in was er

investiert. Für den erwarteten Fall der Vollplatzierung

stehen dem Fonds alle vorgestellten Investitionsobjekte zur

Verfügung. Auf Basis der Platzierungsgarantie des Initiators

in der Eigenkapitalhöhe hat die Fondsgesellschaft bereits

5 Immobilien erworben. Für die weiteren angebotenen

Objekte besitzt die Fondsgesellschaft Kaufoptionen, so

dass Investitionsobjekte für das gesamte Fondsvolumen

gesichert sind – Blindpool-Risiko ausgeschlossen.

11


Hanseatic grOUP

03 RISIKOHINWEISE


füHRENdE ExpERTEN WISSEN

pOTENzIALE zu NuTzEN

Das Emissionshaus Hanseatic Kapitalpartner ist ein Unternehmen

der 1993 gegründeten Hanseatic Group. Die auf

Einzelhandels- und Wohnimmobilien spezialisierte Hildesheimer

Unternehmensgruppe zählt zu den führenden

Projektentwicklern Deutschlands im Bereich der Nahversorgung

und Fachmärkte. In den vergangenen 17 Jahren

wurden 260 Projekte realisiert, im Entwicklungs- und

Wohnbereich wurden Transaktionen im Gesamtvolumen

von rund EUR 1,35 Mrd. umgesetzt. Der Schwerpunkt der

Entwicklungen lag bei Discountern, Supermärkten und

Fachmarktzentren.

Hanseatic Kapitalpartner GmbH –

wir emittieren Erfolg

Von den Projektentwicklungen der erfolgreichen Unternehmensgruppe

konnten bislang ausschließlich institutionelle

Investoren und private Großanleger profitieren. Die

steigende Nachfrage des Marktes nach qualitativ hochwertigen

Kapitalanlagen mit langfristig stabilem Cashflow hat zur

Entscheidung der Hanseatic Group beigetragen, Beteiligungsangebote

aufzulegen. Mit ihrem ersten geschlossenen

Immobilienfonds öffnet sich die Hanseatic Group nun auch

Privatanlegern. Diese partizipieren an Erfolgsprojekten aus

erster Hand – mit sämtlichen Kompetenzen der marktvertrauten

Unternehmensgruppe.

Die Hanseatic Group –

Experten für Nahversorgungsimmobilien

Die mittelständische Prägung der Hanseatic Group bietet

entscheidende Vorteile hinsichtlich der Projektqualität: Das

Management verfügt stets über umfassende Projektkenntnis

und gewährleistet über den gesamten Lebenszyklus

einer Immobilie hinweg ein Höchstmaß an Know-how und

Effizienz. Neben der exzellenten Kompetenz rund um die

Immobilienwirtschaft und der Leistungsfähigkeit schätzen

Geschäftspartner zudem die persönliche Verbindlichkeit.

Zu den Partnern der Hanseatic Group zählen Immobilieneigentümer

und Betreiber, Makler, institutionelle Investoren,

Kreditinstitute wie auch Städte/Stadtentwickler

und politische Entscheider. Durch dieses Netzwerk hat die

Hanseatic Group Zugriff auf Grundstücke, Immobilien-

projekte und -portfolios zu interessanten Konditionen. Die

Gruppe unterhält ausgezeichnete und teilweise sehr lange

Geschäftskontakte mit allen großen Einzelhandelsunternehmen

(Retailer), die durch ihre Expansionsziele in den

nächsten Jahren einen stetigen Bedarf an modernen Flächen

haben.

Projektentwicklungen mit Vorteilen

für Einzelhandel und Investoren

Die gesamte Projektentwicklung und -steuerung wird intern

erbracht. Dies bedeutet für die Investoren neben attraktiven

Einstandspreisen zugleich eine hohe Qualität. Bereits im

Zuge der Standortplanung werden intensive Due-Diligence-

Prüfungen hinsichtlich der nachhaltigen Wirtschaftlichkeit

durch die Expertenteams der Hanseatic Group und der

Hauptmieter vorgenommen. Die Projekte werden nahezu

ausschließlich auf Grundstücken im Eigentum der Hanseatic

Group realisiert.

13


14

pROjECT

dEvELOpmENT

ASSET ANd

pROpERTy

mANAgEmENT

03 Akquisition RISIKOHINWEISE

und Objektsteuerung

Bewertung

Planung und

Entwicklung

Realisierung und

Baucontrolling

WERTSCHöpfuNg:

KNOW-HOW Auf 6 gESCHäfTSfELdERN

Gewährleistungsüberwachung

Objektverwaltung

Gebäudebetreuung

Technische

Dienst leistungen

REAL ESTATE

INvESTmENTS

Hanseatic Asset Management GmbH ·

Asset-Management

Die 100-prozentige Tochtergesellschaft der Hanseatic

Holding AG ist mit der wirtschaftlichen Geschäftsführung

der Immobilien betraut. Die Hanseatic Group hält derzeit

77 Einzelhandelseinheiten im Asset-Management. Die

umfassenden Aufgaben werden übergreifend durch die

entsprechenden Kompetenzteams der Hanseatic Group

organisiert – sämtliche Leistungen des Asset-Managements

werden also „inhouse“ abgedeckt. Dazu zählen Verhandlungen

und Abschlüsse von Mietverträgen sowie die Erarbeitung,

Steuerung und Überwachung von Budgets bis hin zur

Entwicklung von Verkaufsstrategien und erfolgreichem

Abschluss von Verhandlungen. Das Geschäftsfeld wird von

Thomas Malezki verantwortet, der mit einem ausgeprägten

Kompetenzprofil im Immobilienmanagement über mehr als

2 Jahrzehnte Erfahrung verfügt.

Scope Analysis, eines der führenden Finanzanalyse- und

Advisoryinstitute Deutschlands, hat das Asset-Management

der Hanseatic Group im August 2010 mit dem Gesamt-

Rating „A“ = hohe Qualität bewertet. Das Rating bescheinigt

dem Hanseatic Asset-Management u. a.

WORK-OuT

Restrukturierung

Revitalisierung

Sanierungskonzepte

Anschubfinanzierung

INITIATOR

REAL ESTATE

fuNdS

Emissionshaus

Fondskonzeption

Fonds-Management

Vertriebssteuerung

RESEARCH &

dEvELOpmENT

gREEN ENERgy

Hildesheim Hildesheim · Berlin Hildesheim · London Hildesheim · London Hildesheim

Hildesheim · London

Portfolios Wohnen

und Einzelhandel

Immobilienunternehmen

Akquisition und

Bewertung

Wertsteigerungskonzepte

Photovoltaikanlagen

Biogasanlagen

Smart Home

Kinetische Rampen

effektive Maßnahmen zur Gewährleistung von Leistungserbringung

und -kontrolle, nicht zuletzt hinsichtlich der

Steuerung von externen Dienstleistern;

ausgebaute Risikokontrolle, die schnelle Reaktionszeiten

ermöglicht;

hohe Qualität des Reportings bezüglich Informationstiefe

und Darstellungsweise;

innovatives Potenzial insbesondere im Hinblick auf die

Weiterentwicklung von internen Prozessen und nachhaltigen

Konzepten einschließlich Implementierung.

Zusammenfassend stellt das Rating bezüglich der Prozesse

eine hohe Professionalität fest, die aus der langjährigen

Branchenerfahrung resultiert.


Hanseatic Administration GmbH ·

Property-Management

Mit der Pflege und Instandhaltung der Immobilien ist die

Hanseatic Administration GmbH beauftragt. Zu den Kernkompetenzen

gehören das Controlling und die Optimierung

der Wirtschaftlichkeit einschließlich Konzepte für Werterhalt,

Wertsteigerung und Leerstandsmanagement. Für das

Vorstand der Hanseatic Holding AG

Christian Beilicke, CEO Thomas Küspert, COO

Christian Beilicke, CEO

Bankausbildung mit Schwerpunkt auf Finanzierung und

Firmenkundenkreditgeschäft. Gründer und geschäftsführender

Gesellschafter der Hanseatic-Unternehmen seit 1993.

Thomas Küspert, COO

Studium der Lebensmitteltechnologie. Mehrjährige Management-

und Direktionsaufgaben in der Hotelindustrie,

insbesondere im Bereich Qualitäts- und Krisenmanagement.

Langjährige Führungserfahrung im Vertrieb und

Kundenmanagement der AOK. Mehr als 10 Jahre Erfahrung

im Immobiliengeschäft.

Liquiditäts- und Forderungsmanagement kommt eine wohnungswirtschaftliche

IT-Lösung zum Einsatz. Hierdurch

werden Zahlungsströme unmittelbar erfasst und tagesaktuelle

Auswertungen möglich. Die zeitnahe, unmittelbare

Verfahrensweise ermöglicht eine komplette Sicherung der

Ansprüche von Investoren.

Aufsichtsrat der Hanseatic Holding AG

Werner Kersten, Carsten Hahne, Holger Bodmann

Carsten Hahne, Vorsitzender

Gesellschafter und Geschäftsführer der Wirtschaftsprüfungs-

und Steuerberatungsgesellschaft Gehrke-econ-

Gruppe. Wirtschaftsprüfer und Steuerberater mit 15 Jahren

Erfahrung.

Werner Kersten

Sparkassendirektor i. R.; Branchenerfahrung aus über 35

Jahren mit Schwerpunkt Immobilien- und Unternehmensfinanzierung.

Holger Bodmann

Mitglied des Aufsichtsrates seit 2009; Geschäftsführer und

Gesellschafter der Gehrke-econ-Gruppe. Tätig als Rechtsanwalt

seit über 20 Jahren.

15


inVestitiOnsOBJeKte

03 RISIKOHINWEISE


ERSTE WAHL:

dAS pORTfOLIO dER INvESTITIONSObjEKTE

Das Portfolio soll 12 Einzelhandelsimmobilien zur Nahversorgung

mit Artikeln des täglichen Bedarfs enthalten, von

denen 10 durch die Hanseatic Group entwickelt wurden.

Die Immobilienstandorte liegen in wirtschaftlich stabilen

Regionen im norddeutschen Raum.

Hessisch Oldendorf

Dortmund

Hildesheim

Die Objekte in der Übersicht

Weyhausen

Walsrode

Braunschweig (2)

Schöningen

Bad Harzburg

Herzberg

Heiligenstadt

Demmin

Sehr gute Lagen für die Nahversorgung

Im Gegensatz zu anderen Segmenten des Einzelhandels

steht bei Einzelhandelsimmobilien der Nahversorgung die

gute Erreichbarkeit mit entsprechenden Parkmöglichkeiten

im Mittelpunkt der Investitionskriterien. Diese Anforderung

erfüllen alle Objekte des Portfolios.

Langfristig verlässliche Hauptmieter

Die Mieterstruktur zeichnet sich durch die langfristige

Anbindung bonitätsstarker und renommierter Hauptmieter

aus. Alle Objekte haben mindestens einen Ankermieter aus

dem Lebensmitteleinzelhandel.

Sichere Einnahmen durch unkündbare Mietverträge

Die prognostizierte Fondslaufzeit beträgt ca. 11 Jahre – die

Mietverträge mit den Hauptmietern (z. B. Edeka, Lidl oder

Rewe) haben i. d. R. eine feste Laufzeit von 10–15 Jahren

zzgl. mehrfacher Verlängerungsoptionen.

Nr. Ort Stellplätze Mietfläche in m² Mieteinnahmen p. a. in EUR

1 Bad Harzburg 62 1.028,00 137.400,00

2 Braunschweig, Hallestr. 59 1.110,00 172.305,36

3 Braunschweig-Wenden 82 1.626,00 210.919,56

4 Demmin 100 1.385,00 182.520,00

5 Dortmund-Lanstrop 57 2.082,00 242.173,68

6 Heiligenstadt-Uder 90 1.800,00 205.200,00

7 Herzberg 125 2.494,00 289.857,96

8 Hessisch Oldendorf 80 1.023,00 113.760,00

9 Hildesheim 134 2.320,00 259.922,52

10 Schöningen 70 1.000,00 125.040,00

11 Walsrode 104 1.400,00 175.800,00

12 Weyhausen 354 5.939,60 627.170,16

Gesamt 1.317 23.207,60 2.742.069,24

17


18

bAd HARzbuRg PLZ 38667 · Breite Str. 8

bRAuNSCHWEIg

* Ankermieter/Mieter: in Klammern (Festlaufzeit + Verlängerungsoptionen)

Lage Hauptdurchgangsstraße nahe

Kernstadt, hohe Einwohnerzahl im

näheren Umfeld

Bauweise Massivgebäude mit Putzfassade,

Satteldach, 62 Pkw-Stellplätze

in Komfortbreite 3 m

Grundstücksgröße 5.503 m²

Gesamtmietfläche 1.028 m²

Verkaufsfläche 744 m² (Penny)

Ankermieter* Penny Discountmarkt (15 + 5×3)

Weitere Mieter* Backhaus Siemer (10 + 2×3)

Der Penny-Markt mit angegliedertem Backshop wurde im

Frühjahr/Sommer 2009 errichtet und am 31. August 2009

an die Mieter übergeben. Die Mietverträge sind indexiert

und gewährleisten mit festen Laufzeiten von 15 Jahren

bzw. 10 Jahren langfristige Mieteinnahmen – zzgl. Verlängerungsoptionen.

Die Mietverträge sind indexiert, die

anpassungsfreien ersten Jahre berücksichtigt.

PLZ 38124 · Hallestr. 52

Lage sichtnah an Hauptdurchgangsstraße

durch Stadtteil Heidberg, hohe

Einwohnerzahl im näheren Umfeld

Bauweise Massivgebäude mit Putzfassade,

wärmegedämmtes Pultdach mit

Begrünung, 59 Pkw-Stellplätze

Grundstücksgröße 4.664 m²

Gesamtmietfläche 1.110 m²

Verkaufsfläche 739 m² (Netto und Backshop)

Ankermieter* Netto (15 + 5×3)

Weitere Mieter* Bäckerei Steinecke (10 + 2×3) ·

Tierarztpraxis (10 + jährlich)

Am 7. Oktober 2009 hat der Lebensmitteldiscounter Netto

als Ankermieter den Markt mit 920 m² Gesamtmietfläche

übernommen. Eine Bäckerei und eine Tierarztpraxis runden

das Angebot ab. Die Mietverträge haben feste Laufzeiten von

15 Jahren beim Ankermieter sowie jeweils 10 Jahren bei den

weiteren Mietern – jeweils zzgl. Verlängerungsoptionen.

Alle Mietverträge sind indexiert.


PLZ 38110 · Hauptstr. 51

Lage Hauptdurchgangsstraße vom/zum

Stadtzentrum in Wenden nahe Autobahnkreuz

Braunschweig Nord

Bauweise winkelförmiger Baukörper in

Massivbauweise mit Putzfassade und

Satteldach, 82 Pkw-Stellplätze

Grundstücksgröße 6.691 m²

Gesamtmietfläche 1.626 m²

Verkaufsfläche 1.229 m² (Edeka und Schlecker)

Ankermieter* Edeka-Miha (15 + 3×5)

Weitere Mieter* Schlecker (10 + 6×3) · Imbiss (10 + 5)

Das Nahversorgungszentrum wurde plangemäß am

10./14. Juni 2010 von den Mietern übernommen. Der Mietvertrag

mit dem Ankermieter hat eine feste Laufzeit von 15

Jahren, mit Schlecker wurde eine 10-jährige Laufzeit vereinbart.

Alle Mietverträge beinhalten Verlängerungsoptionen

und sind indexiert. Die Grundversorgung mit Lebensmitteln

und Drogerieartikeln stellt eine hohe Attraktivität dar.

PLZ 17109 · Treptower Str. 1

Lage in Stadtlage an der B 194 nahe

Knotenpunkt mit B 110 sowie nahe

Kreiskrankenhaus und Bahnhof

Bauweise Massivgebäude mit Putzfassade und

Satteldach, ca. 100 Pkw-Stellplätze

Grundstücksgröße 5.760 m²

Gesamtmietfläche 1.385 m²

Verkaufsfläche ca. 800 m² (Lidl)

Ankermieter* Lidl (15 + 5×3)

Weitere Mieter* „Der Pommeraner“ Loitz GmbH (7 + 5)

Stadtbäckerei Kühl (7 + 5) · Reisebüro

(6 + 2×5) · Blumengeschäft (5 + 5) ·

Tabakwaren (5 + 5)

Die Mietflächen des Gebäudes wurden im Sommer 2010

an die Mieter übergeben. Der Ankermieter Lidl belegt eine

Mietfläche von 1.102,5 m², davon 800 m² Verkaufsfläche –

der Mietvertrag hat eine feste Laufzeit von 15 Jahren. Alle

Mietverträge beinhalten Verlängerungsoptionen und sind

indexiert.

bRAuNSCHWEIg-WENdEN

dEmmIN

* Ankermieter/Mieter: in Klammern (Festlaufzeit + Verlängerungsoptionen)

19


20

dORTmuNd-LANSTROp

03 RISIKOHINWEISE

HEILIgENSTAdT udER

* Ankermieter/Mieter: in Klammern (Festlaufzeit + Verlängerungsoptionen)

PLZ 44329 · Färberstr. 21

Lage Wohngebiet im Bezirk Scharnhorst/

Lanstrop; Objekt ersetzt altes Einkaufszentrum

Bauweise 2 Massivbaukörper mit Putzfassade,

Vordach aus Glas, Satteldach,

ca. 57 Pkw-Stellplätze

Grundstücksgröße 5.548 m²

Gesamtmietfläche 2.082 m²

Verkaufsfläche 1.482 m² (Netto und Schlecker)

Ankermieter* Netto (15 + 3×5)

Weitere Mieter* Schlecker (10 + 6×3) · Apotheke

(10 + 3×5) · Sparkasse (15 + 2×5) ·

Coiffeur (10 + 2×5) · Lotto und Kiosk

(je 10 + 2×5) · Reisebüro (5 + 2×5)

Das Nahversorgungszentrum bietet mit seinen vielfältigen

Handels- und Dienstleistungseinrichtungen eine hohe

Attraktivität für die Anwohner wie auch für Kunden aus

der Umgebung. Die Filiale der Sparkasse Dortmund ist hier

besonders hervorzuheben, da sie den regelmäßigen Besuch

zahlreicher Menschen fördert. Alle Mietverträge sind indexiert

und beinhalten Verlängerungsoptionen.

PLZ 37318 · Straße der Einheit 139

Lage direkt an der B 80 nahe Heilbad Heiligenstadt

und Abzweig ins hessische

Eschwege

Bauweise Massivgebäude mit Putzfassade, Satteldach

und Kaltdach, ca. 90 Pkw-Stellplätze

Grundstücksgröße 12.405 m²

Gesamtmietfläche 1.800 m²

Verkaufsfläche 1.400 m²

Alleinmieter* Rewe (15 + 5×3)

Aus der Verwaltungsgemeinschaft Uder mit 13 Gemeinden

und 3 Ortsteilen ergibt sich ein Kundenpotenzial von rund

25.000 Einwohnern. Am 2. Juni 2010 wurde der moderne

Rewe-Markt fertiggestellt. Die anspruchsvolle Auslegung

des Gebäudes hinsichtlich seiner Energieeffizienz weist

auf eine langfristige Nutzung durch den Mieter hin. Der

indexierte Mietvertrag mit Rewe hat eine feste Laufzeit von

15 Jahren und beinhaltet 5 Verlängerungsoptionen. Indexneutrale

Jahre sind in den Wirtschaftlichkeitsberechnungen

berücksichtigt.


PLZ 37412 · Von-Einem-Str. 1

Lage zentrale Ortslage direkt an der B 243

nahe der Kreuzung mit der B 27

sowie nahe der Innenstadt, sehr gute

Visibilität

Bauweise Massivgebäude mit Putzfassade und

Satteldach, ca. 125 Pkw-Stellplätze

Grundstücksgröße 8.010 m²

Gesamtmietfläche 2.494 m²

Verkaufsfläche 2.124 m² insgesamt

Ankermieter* Penny Discountmarkt (15 + 5×3)

Weitere Mieter* Tedi (10 + 5×3) · KiK (10 + 3×5) · K+K

Schuh-Center (10 + 5×3) · Schäfer’s

Backshop (10 + 3×5)

Das Fachmarktzentrum wurde den Mietern im September

2008 übergeben. Die Ortslage ist aus der Innenstadt heraus

fußläufig gut zu erreichen und gleichermaßen für den

Durchgangsverkehr attraktiv. Der Ankermieter Penny verfügt

über eine Gesamtfläche von ca. 1.048 m², davon 800 m²

Verkaufsfläche. Alle Mietverträge sind indexiert und haben

eine feste Laufzeit von 15 oder 10 Jahren zzgl. Verlängerungsoptionen.

PLZ 31840 · Welseder Str. 35

Lage an einer der Hauptdurchgangsstraßen

des Ortes, parallel zur Bundesstraße

B 83 sowie nahe S-Bahnhof

(Hannover Bielefeld)

Bauweise Massivgebäude mit Klinkerfassade und

Satteldach, 80 Pkw-Stellplätze

Grundstücksgröße 5.255 m²

Gesamtmietfläche 1.023 m²

Verkaufsfläche 778 m²

Alleinmieter* Penny Discountmarkt (15 + 5×3)

Durch die Lage zwischen 2 Ballungsräumen und an deren

direkter ÖPNV-Verbindung sowie durch die hier ansässige

Klinik, ist der Ort gut frequentiert. Der nahe dem S-Bahnhof

gelegene Penny Discountmarkt wurde im November 2008

fertiggestellt. Das Marktkonzept entspricht den Bedürfnissen

der mobilen Bevölkerung im ländlichen Raum. Der

Mietvertrag ist indexiert und hat eine feste Laufzeit von 15

Jahren zzgl. fünffacher Verlängerungsoption.

HERzbERg Am HARz

HESSISCH-OLdENdORf

* Ankermieter/Mieter: in Klammern (Festlaufzeit + Verlängerungsoptionen)

21


22

HILdESHEIm

03 RISIKOHINWEISE

SCHöNINgEN

* Ankermieter/Mieter: in Klammern (Festlaufzeit + Verlängerungsoptionen)

PLZ 31137 · Sachsenring/Ludolfinger Str.

Lage Wohngebiet, verkehrsgünstig an Hauptstraße

zu Bahnhof und Stadtautobahn

Bauweise 2 Massivbaukörper mit Putzfassade und

Satteldach, ca.134 Pkw-Stellplätze

Grundstücksgröße 13.465 m²

Gesamtmietfläche 2.320 m²

Verkaufsfläche 1.845 m²

Ankermieter* Penny Discountmarkt (15 + 5×3)

Weitere Mieter* Rossmann Drogeriemarkt (10 + 4×3) ·

Hol’Ab Getränkemarkt (10 + 5×3) ·

Bäckerei Doppelkorn (5 + 2×5)

Das Fachmarktzentrum wurde im Rahmen der Stadtentwicklung

als neues Nahversorgungszentrum des Stadtteils

Nordstadt konzipiert und ist für Anwohner wie auch für den

Durchgangsverkehr attraktiv. Im November 2009 erfolgte

die Übergabe an die Mieter. Der Ankermieter Penny belegt

eine Mietfläche von 1.034 m², die Fachmärkte Rossmann

und Hol’Ab sind in einem separaten Gebäude untergebracht.

Alle Mietverträge beinhalten mehrmalige Verlängerungsoptionen

und sind indexiert.

PLZ 38364 · Helmstedter Str. 35–36

Lage an der B 244 als

Durchgangsstraße von/nach Helmstedt

sowie von/zur A 2

Bauweise Massivgebäude mit Putzfassade und

Satteldach, 70 Pkw-Stellplätze

Grundstücksgröße 4.463 m²

Gesamtmietfläche 1.000 m²

Verkaufsfläche 752 m²

Alleinmieter* Edeka-Miha mit Backshop (15 + 3×5)

Die 12.500-Einwohner-Stadt ist ein attraktiver Wohnort für

Berufspendler nach Braunschweig und Wolfsburg. Aufgrund

der günstigen Lage kann das gesamte Stadtgebiet

dem Einzugsgebiet zugerechnet werden. Das Objekt ist für

zahlreiche Einwohner aus den umliegenden Wohngebieten

fußläufig erreichbar. Mitte Oktober 2009 wurde das Gebäude

an den Mieter übergeben. Das Nahversorgungsangebot

mit integriertem Backshop ist in diesem Stadtteil konkurrenzlos.

Der Mietvertrag mit einer festen Laufzeit von 15

Jahren zzgl. 3 Verlängerungsoptionen ist indexiert.


PLZ 29664 · Quintusstr. 133

Lage direkt an der B 209 am nordöstlichen

Ortseingang Richtung Bad Fallingbostel

sowie im Dreieck von A 7 und A 27

Bauweise Massivgebäude mit Putzfassade und

Satteldach, ca. 104 Pkw-Stellplätze in

Betonverbundsteinpflasterung

Grundstücksgröße 5.876 m²

Gesamtmietfläche ca. 1.400 m²

Verkaufsfläche ca. 1.053 m²

Alleinmieter* Lidl mit vorgelagertem Backshop

(15 + 5×3)

Die Lage ist gut frequentiert und durch die ansässigen Geschäfte

bereits etabliert: Der moderne, große Lidl-Markt bildet

mit weiteren Einzelhandelsansiedlungen in der gegenüber

liegenden Straße ein Versorgungszentrum für die Stadt

Walsrode und das Umland. Den vorgelagerten Backshop mit

31 m² Verkaufsfläche vermietet Lidl selbst. Der geschlossene

Mietvertrag mit einer festen Laufzeit von 15 Jahren zzgl.

fünfmaliger Verlängerungsoption ist indexiert.

PLZ 38554 · An der Klanze

Lage nahe Stadtgrenze Wolfsburg direkt an

der B 188 Richtung Gifhorn

Bauweise Massivgebäude mit Putzfassade und

Satteldach, 354 Pkw-Stellplätze

Grundstücksgröße 23.155 m²

Gesamtmietfläche 5.940 m²

Verkaufsfläche 4.803 m²

Ankermieter* Lidl (15 + 5×3)

Weitere Mieter* dm (10 + 4×5), KiK (10 + 6×3), Hol’Ab

(10 + 5×3), Tedi (10 + 5×3), Takko (10 +

2×5), Fressnapf (10 + 6×3), Bad&Design

(5 + 2×5), Ranta Markt (15 + 2×5), Ranta

Garage (15 + 2×5), Cadera (10 + 2×5),

weitere

Der Standort bezieht seine Attraktivität aus der besonderen

Lage: Die B 188 verbindet das VW-Werk Wolfsburg mit dem

Raum Gifhorn, was sie zur hoch frequentierten Ausfallstraße

macht. Zum Einzugsgebiet zählt die Stadt Wolfsburg, die

eine restriktive Flächenausweisung für Fachmarktzentren

betreibt. Zudem hat die Angebotsvielfalt hohe Anziehungskraft.

Das Fachmarktzentrum wurde im März 2009 an die

Mieter übergeben – der zweite Bauabschnitt ist in Planung.

WALSROdE

WEyHAuSEN

* Ankermieter/Mieter: in Klammern (Festlaufzeit + Verlängerungsoptionen)

23


marKtasPeKte

03 RISIKOHINWEISE


ERTRAgSAuSSICHTEN:

SO SICHER WIE dER TägLICHE bEdARf

Immobilien blieben im Jahr 2009 die am meisten nachgefragte

Anlageklasse im Bereich der geschlossenen Fonds

– gegenüber dem Vorjahr verzeichnete die Sparte ein Plus

von über 12,0 %. Das Vertrauen in die Assetklasse hat viele

Gründe, hier eine Auswahl:

Immobilien sind, z. B. im Vergleich mit börsennotierten

Wertpapieren, weniger volatil.

Als direkte Sachwertinvestments sind Immobilien in

geringerem Maße der Inflation ausgesetzt.

Das gilt insbesondere für Gewerbeimmobilien, wenn die

Mieten ganz oder teilweise an die Teuerungsraten gekoppelt

(indexiert) sind.

Besonders der Vorteil langfristiger Mietverträge verleiht

Gewerbeimmobilien gegenüber anderen Investments

eine hohe Attraktivität; gute Objekt- und Standortqualitäten

vorausgesetzt.

Einzelhandelsimmobilien –

stabile Assets auch in Krisenzeiten

Im Investmentmarkt der Gewerbeimmobilien zählte der

Einzelhandel mit einem Anteil von 31,0 % am Transaktionsvolumen

im ersten Halbjahr 2009 erneut zu den

umsatzstärksten Segmenten. Supermärkte, Discounter und

Fachmarktzentren hatten daran den größten Anteil, wie die

Zahlen des internationalen Immobilienspezialisten Jones

Lang LaSalle (JLL) belegen. Im Rahmen einer Marktstudie

verglich JLL das Segment Einzelhandel mit anderen Immobiliensegmenten

wie Büro und Logistik: Im Prognosezeitraum

bis 2012 für Westeuropa versprechen Investitionen in

Einzelhandelsobjekte den größten Erfolg. Auch der Immobilien-Newsletter

der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba)

vom 8. Juni 2010 bestätigt deren wirtschaftliche Überlegenheit

gegenüber Büroimmobilien. Im 10-Jahres-Durchschnitt

war ihre Performance in den führenden Märkten

nicht nur besser, sondern sondern zeigte sich auch weniger

schwankungsanfällig. Die Helaba-Analysten kommen zu

dem Schluss, dass aus Anlegersicht Einzelhandelsobjekte

vorzuziehen seien.

Kraftvoll nach der Krise –

Wirtschaftsstandort Deutschland

Im Verlauf der im Jahr 2008 in den USA entfachten Wirtschaftskrise

geriet die Weltkonjunktur in einen Abschwung,

der auch Deutschland erfasste. So verringerte sich im Jahr

2009 das Bruttoinlandsprodukt. Jedoch setzte früher als

erwartet der weltweite Aufschwung wieder ein – in Deutschland

sogar überraschend kräftig. Gegen Ende Januar 2010

hob der Internationale Währungsfonds (IWF) seine weltweiten

Wachstumsprognosen an. Für die Exportnation

Deutschland geht die IWF-Schätzung nun von einem

Wirtschaftswachstum von 1,5 % im laufenden Jahr und

1,9 % für das Folgejahr aus. Mitte September 2010 lauten die

Wachstumsprognosen von Bundesregierung und EU für das

laufende Jahr sogar 3,0 % bzw. 3,2 %.

Kaufkraft und Konsumentenneigung –

Zukunftsmodell Discounter

Die Konsumneigung der deutschen Verbraucher erwies

sich angesichts der Wirtschaftskrise als relativ stabil. Die

KPMG-Studie „Märkte im Visier – Discounter im Lebensmitteleinzelhandel“

vom Dezember 2009 sieht dennoch

einen begründeten Trend zum Discountprodukt: 8,2 Mio.

Haushalte sind krisengefährdet, wählen daher eher günstigere

Produkte aus und kaufen vermehrt bei Discountern

ein. Weitere 12,9 Mio. Haushalte weisen eine angespannte

finanzielle Situation auf und sind bei der Suche nach dem

richtigen Verhältnis von Preis und Qualität ebenfalls dem

Discount-Einkauf zugewandt.

Zur gleichen Prognose kommt auch die Studie der Wirtschaftsberatung

KPMG unter dem Titel „Trends im Handel

2010“: Für einen großen Teil der Bevölkerung ist der preiswerte

Einkauf eine absolute Notwendigkeit. Unter der Annahme,

dass der deutsche Konsument auch bei verstärktem

Fokus auf Qualität weiterhin sehr preisbewusst einkaufen

wird, dürften Discounter und Fachmärkte eine entscheidende

Stellung innehaben.

25


26

Die demografische Entwicklung –

Trend zur Nahversorgung

Die allgemeine demografische Entwicklung tendiert zu

einem steigenden Durchschnittsalter der Bevölkerung und

einer abnehmenden Haushaltsgröße. Die Einkäufe werden

also kleiner und dafür öfter getätigt. Zudem präferieren die

Verbraucher den Lebensmitteleinkauf in der Nähe ihres

Wohnortes oder ihrer Arbeitsstätte; die Nahversorgung ist

zunehmend wichtiger als ein größeres Angebot an einem

einzelnen, weiter entfernten Ort. Die KPMG-Analysten

machten als Profiteure dieses Verhaltens nicht etwa die

kleineren Supermärkte, sondern die Discounter aus. Denn

sie tragen dem Konsumentenwunsch nach einem guten

Preis-Leistungsverhältnis und Bequemlichkeit gleichermaßen

Rechnung, Letzteres auch im Sinne des schlichten,

übersichtlichen Einkaufsambientes.

03 Kriterien RISIKOHINWEISE

für gute Lagen –

wichtig sind Einzugsgebiet und Erreichbarkeit

Marktexperten gehen deshalb davon aus, dass weiterhin

verstärkt Nahversorgungszentren entwickelt werden. Bei

der Konzeption solcher Standorte ist die Umsatzerwartung

die maßgebliche Größe. Sie definiert sich über das Einzugsgebiet,

die Sichtbarkeit für den Durchgangsverkehr, die gute

Erreichbarkeit und ein marktgerechtes Flächenangebot in

entsprechender Qualität. Vor dem Abschluss von langfristigen

Mietverträgen werden diese Parameter durch die Handelsketten

genau untersucht. Diese Trends werden durch das

Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK bestätigt.

Discounter zählen weiterhin

zu den Erfolgsformaten der Branche

Mit einem Umsatz von EUR 153 Mrd. erzielte der deutsche

Lebensmitteleinzelhandel inkl. der Drogeriemärkte im Jahr

2008 ein Wachstum von 3,4 % gegenüber dem Vorjahresvolumen.

Diese Entwicklung wurde im Wesentlichen von

2 Segmenten getragen: Die Verbrauchermärkte bzw. SB-

Warenhäuser ab 750 m 2 Verkaufsfläche erwirtschafteten ein

Plus von 3,5 %, und die Discounter legten sogar um 7,0 %

zu. Diese Einzelhandelstypen zählen zu den Erfolgsformaten

der Branche. Der Hauptgrund hierfür liegt sicher in der

Tatsache, dass Güter des täglichen Bedarfs kaum verzichtbar

bzw. ersetzbar sind.


Unter Berufung auf eine GfK-Studie berichteten verschiedene

Medien im Sommer 2010 von einem leichten Rückgang

der Discounter-Umsätze im Jahr 2009. Ein maßgeblicher

Grund hierfür war, dass die Discountketten gut ein Dutzend

Preissenkungsrunden realisiert hatten, um den Auswirkungen

der Wirtschaftskrise und dem Wettbewerb zu begegnen.

Der Warenabsatz im Krisenjahr war also bei leicht nachgebendem

Umsatz nahezu gleich geblieben.

Einzelhandelskonzerne auf Expansionskurs,

auch nach der Krise

Der Marktanteil der Discounter am Lebensmitteleinzelhandel

lag im Jahr 2009 nahezu unverändert bei knapp 45,0 %.

Während im Discounterbereich die Preispolitik maßgeblich

ist, setzen Vollsortimenter im Rahmen hochwertiger

Konzepte auf das „Einkaufserlebnis“ mit entsprechender

Warenpräsentation und Service. Von Discountern über

Supermärkte bis zu den Fachmärkten setzen alle Einzelhandelskonzerne

in Deutschland auf eine deutliche Ausweitung

der Anzahl der Märkte bis 2011, darunter bspw. die Nr. 1 der

Branche, Edeka, der Textildiscounter KiK und die Drogeriekette

Rossmann. Zuletzt ließ der Handelskonzern Rewe

im Juni 2010 vermelden, dass bei anhaltendem Wachstum

allein im laufenden Jahr 114 Penny-Märkte und 60 Rewe-

Supermärkte neu eröffnet werden.

Bedarf im Einzelhandel – moderne Flächen gefragt

Im Rahmen der Expansion realisieren die Einzelhandelskonzerne

moderne Flächenkonzepte, die oftmals Altobjekte

ersetzen. Gleichzeitig verfolgen viele Kommunen einen sehr

restriktiven Kurs hinsichtlich neuer Flächenausweisungen.

Das Angebot an Standorten und Flächen ist entsprechend

knapp. Deshalb werden neue Standorte heute für eine Nutzungsdauer

konzipiert, die meist deutlich über die festen

Laufzeiten der Erstmietverträge hinausreicht. Die langfristige

Standortbindung erscheint auch unter dem Aspekt

plausibel, dass das Einzelhandelssegment „Lebensmittel

und nahe Sortimente“ vergleichsweise wenig krisenanfällig

ist, wie die Branchenbilanz des Jahres 2009 zeigt.

27


erFOlgsasPeKte

03 RISIKOHINWEISE


STAbILER mARKT, ERfAHRENER INITIATOR,

vIELE SICHERHEITEN

Überdurchschnittlich hohe Erträge bei absoluter Sicherheit

gibt es nicht. Im Zuge der Wirtschaftsjahre 2008 und 2009

sind Kapitalanleger hinsichtlich der Risiken ihrer Engagements

umsichtiger geworden – zu Recht. Entsprechend

groß ist die Nachfrage nach Angeboten, die einen langfristig

stabilen Cashflow unter weitgehend sicheren Rahmenbedingungen

in Aussicht stellen. Als ein solches Angebot wurde

der Fonds Hanseatic Wertstrategie konzipiert.

Hanseatic Wertstrategie investiert in einer Immobiliensparte,

die ein vergleichsweise stabiles und einschätzbares Investitionsumfeld

abgibt. In den vergangenen Jahren konnten

hier überdurchschnittliche Mietrenditen erzielt werden. Das

Konzept Hanseatic Wertstrategie mindert die verbleibenden

Risiken soweit wie möglich und wirtschaftlich vertretbar.

So ist eine Kapitalanlage mit einem außergewöhnlich guten

Ertrags-Risiko-Profil entstanden.

Fundierte Erfahrungswerte und volle Leistung –

die Stärke des Initiators

Als ein marktprägendes Unternehmen verfügt die Hanseatic

Group über bestes Know-how und ausgezeichnete Kontakte.

Die Qualität und Leistungsstärke des Initiatiors sowie

der verbundenen Unternehmen stellt das Beteiligungsangebot

auf ein solides Fundament. Die Kalkulationsannahmen

beruhen auf Erfahrungswerten aus über eineinhalb

Jahrzehnten.

Attraktiver Immobilienmarkt –

Lebensmitteleinzelhandel und Nahversorgung

Sowohl im Vergleich zu anderen Immobiliensparten in

Deutschland wie auch im Vergleich mit anderen Assets

sind Fonds mit Einzelhandelsimmobilien für die Nahversorgung

herausragend: sie bieten geringere Volatilität und

überdurchschnittliche Renditen – so sicher wie der tägliche

Bedarf.

Zukunftsorientiert durch

demografische Entwicklung und Konsumverhalten

Die Nahversorgung am Wohn- oder Arbeitsplatz nimmt im

Konsumverhalten Berufstätiger einen immer wichtigeren

Stellenwert ein. Der steigende Bevölkerungsanteil älterer

Menschen und die tendenziell abnehmende Größe der

Haushalte sprechen ebenfalls für häufigere und kleinere

Einkäufe in der Nähe. Zudem leben heute noch rund 8 Mio.

Menschen in Deutschland ohne entsprechende Nahversorgung.

Steigender Flächenbedarf

durch Expansion des Einzelhandels

Alle Einzelhandelskonzerne weiten die Zahl ihrer Verkaufsstandorte

aus. Streng begrenzte Flächenausweisungen der

Kommunen lassen die Nachfrage nach modernen Flächenkonzepten

noch stärker steigen. Dadurch werden neue

Standorte auf Langfristigkeit konzipiert.

29


30

Kein Investitionsrisiko – schlüsselfertig errichtete

und voll vermietete Immobilien

Jegliches Projektentwicklungsrisiko entfällt. Die Immobilien

sind zum Zeitpunkt der Übernahme voll vermietet.

Auch besteht für den Fonds keinerlei Blindpool-Risiko, da

neben den bereits erworbenen 5 Immobilien für alle weiteren

Objekte ein verbindliches Kaufangebot bis zum Platzierungsende

vorliegt.

Breite Diversifizerung im Portfolio

über mehrere Ebenen

Die geplanten 12 Nahversorgungsobjekte liegen in unterschiedlichen,

wirtschaftlich stabilen Regionen Norddeutschlands

und dort wiederum in verschieden Ortslagen.

38 Mietern aus verschiedenen Sortimentssparten stellen

eine weitere Diversifizierungsstufe dar.

03 RISIKOHINWEISE

Langfristige Mietverträge sichern stabilen Cashflow

über die Fondslaufzeit hinaus

Die Mietverträge mit Ankermietern wie Rewe, Edeka, Lidl,

Netto, Penny haben feste Laufzeiten von 15 Jahren plus Verlängerungsoptionen.

Mietverträge mit weiteren Hauptmietern

sind über Laufzeiten von 10 bis 15 Jahren zzgl. Verlängerungen

abgeschlossen. 90,0 % der Mieteinnahmen werden

aus diesen langfristigen Verträgen generiert.

Mieteinnahmen mit integriertem Inflationspuffer

Nahezu alle Mietverträge enthalten eine automatische

Teilanpassung der Miethöhe an den Verbraucherpreisindex

nach dem dritten Jahr. In Abhängigkeit von der gesamtwirtschaftlichen

Entwicklung sind die Mieteinnahmen so

großteils gegen die Inflation geschützt.

Ausgezeichnete Exit-Perspektiven

durch attraktive Immobilien

Die Einzelhandelsobjekte wurden nach modernen Flächenkonzepten

eigens für die Ankermieter entwickelt, so

dass die Verlängerung der wesentlichen Mietverträge sehr

wahrscheinlich ist. Daraus dürften dem Fonds attraktive

Veräußerungserlöse am Ende der Fondslaufzeit entstehen.

Asset-Management und Property-Management

aus einer Expertenhand

Das Wertemanagement, die Verwaltung und die Betreuung

der Gebäude liegen bei Unternehmen der Hanseatic Group

und damit in Händen hoch spezialisierter Experten. Dadurch

ist für den unwahrscheinlichen Fall von auftretenden

Unwägbarkeiten ein optimales Management gegeben.

Sicherheitskonzept mit zahlreichen Vorkehrungen

Aus Anlegersicht sind zahlreiche Sicherheitsaspekte erfüllt

– beginnend mit der Eigenbeteiligung und der Platzierungsgarantie

der Hanseatic Group über die hochwertigen

Objekte direkt vom Projektierer, die unabhängig kontrollierte

Investitionsphase bis zum laufenden Investment-Monitoring

mit dem Scope-RKS Risikokontrollsystem.


HANSEATIC WERTSTRATEgIE:

IHRE bETEILIguNg Im übERbLICK

Breite Diversifizierung über 12 Objekte mit 38 Mietern an

verschiedenen Standorten

Langfristig stabiler Cashflow aus unkündbaren Mietverträgen

mit Laufzeiten von 10 bis 15 Jahren

Inflationspuffer durch indexierte Mietverträge mit bonitätsstarken

Ankermietern wie Rewe, Edeka, Netto, Lidl u. a.

Fondsübersicht

6,7 % prognostizierte Ausschüttung p. a. – vierteljährliche

Auszahlung

Prognostizierte Rendite vor Steuern 7,9 %

Hoher Substanzwert, geringe Weichkosten

Betreuung der Immobilien durch die Hanseatic Group

Fondsgesellschaft Hanseatic Wertstrategie GmbH & Co. KG

Geplante Fondslaufzeit Unbestimmt, prognostiziert ca. 11 Jahre bis 31. Dezember 2021

Investitionsvolumen inkl. Agio EUR 40.285.000,00

Kommanditkapital EUR 18.100.000,00

Platzierungsgarantie EUR 5.500.000,00 – entspricht Kommanditkapital für 5 Einzelhandelsobjekte

Eigenbeteiligung Initiator EUR 500.000,00 Hanseatic Group

Investitionsquote 93,0 % des Fondsvolumens inkl. Agio

Mittelverwendungskontrolle optegra:hhkl Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Investment-Monitoring Risikokontrollsystem RKS, Scope Analysis

Einkunftsart Vermietung und Verpachtung

Asset-Management Hanseatic Asset Management GmbH, Scope-Rating „A“ = hohe Qualität

Rendite (IRR) 7,9 % p. a. vor Steuern prognostiziert

Ausschüttungen 6,7 % p. a. vor Steuern prognostiziert

Auszahlungsmodus vierteljährlich prognostiziert

Gesamtausschüttung 193,1 % vor Steuern inkl. Eigenkapitalrückzahlung prognostiziert

Mindestbeteiligung EUR 10.000,00 zzgl. 5,0 % Agio

Platzierungsende 31. Dezember 2010 geplant, optional 31. März 2011 möglich

31


WERTSCHöpfuNg AuS ERSTER HANd:

dAS EINzELHANdELSImmObILIENpORTfOLIO

dIREKT vOm ERfAHRENEN pROjEKTIERER

HINWEIS:

Diese unverbindliche Produktankündigung beinhaltet kein

Beteiligungsangebot und enthält keine Zeichnungsunterlagen!

Für eine Beteiligung an der Hanseatic Wertstrategie

GmbH & Co. KG ist ausschließlich der Verkaufsprospekt

maßgeblich. Nach Gestattung der Veröffentlichung durch

die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)

ist der Verkaufsprospekt kostenlos bei den Vertriebspart-

03 nern erhältlich RISIKOHINWEISE

oder beim Herausgeber dieser Produktankündigung

zu beziehen.

Weitere Informationen:

www.hanseatic-kapitalpartner.com

Hanseatic Kapitalpartner GmbH

Alfelder Straße 109 · 31139 Hildesheim

E-Mail: vertrieb@hanseatic-kapitalpartner.de

Telefon: +49 5121 74 993–23

WISSEN. WERTSCHöPFUNG. WACHSTUM.

www.re-public.biz

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine