.medizin und Evolution.

aksor

.medizin und Evolution.

“Medizin und Evolution

Was hat die Evolution für die Medizin

für eine Bedeutung, und umgekehrt?

Dr.med. Dr.phil. F. Wolfgang GRAF


Welche Bedeutung hat die

Evolution für die Humanmedizin?

• Was hat die Evolutionsbiologie f. den Menschen f. eine

Bedeutung,

• was nützt uns die Anthropologie

• Aufgaben der herkömmlichen Medizin

• Erforschung Behandlung, Heilen und Prävention v. KH hilft

dem einzelnen Individuum aber nicht der Art WIE ?

Evolutionsbiologie:Erklären d.Ursachen,Symptomen

v.Krankheiten, WARUM?

• Anthropologie woher kommt der Mensch - wohin geht er

• 1859


EVOLUTION DER HOMINIDEN

Anamensis

Boisei

Afarensis Africanus

Rudolfensis

Erectus

Habilis

Sapiens


Rückblick unserer menschlichen

Evolution, Hominiden

• Vom H anamensis bis sapiens

• H.sapiensapiens kein Bild

• Details

• Fliehende Stirn nimmt an Höhe zu

• M. temporalis ummantelt anfangs zur Gänze

den Gesichtsschädel

• Zunahme des Hirnvolumens (Ernährung)

• Veränderungen d.Gebisses


ZEITTAFEL HOMINIDEN


Der aufrechte Gang

vom 4-Beinertum verabschiedet, aufgerichtet, ein Meilenstein in

der menschlichen Evolution

• Vorteile: verbesserter Überblick über die Savanne, Feinde

Gefahren, Beuteerspähen

• Verbesserte Jagdmöglichkeiten

• Schutz vor UV-Licht Tragen v. Beute, Lebensmitteln, Babys

• Aber es kostet auch was

• Nachteile : erhöhte Sturzgefahr, WS Belastungen,Gelenke

• Wurzel f. WS-KH Discusprobleme etc.

• Wie alles hat in der Evolution seinen Preis, wir gewinnen

Vorteile aber eben auch Verluste


Evolutionsbedingte Phänomene,

regulative Fähigkeiten

• Fieber, Husten, Niesen, Tränen, Brechen, Diarrhoe,

Reflexe bei Verbrennungen

• Symptome nicht unterdrücken, verstehen lernen

• Schutz f. Körperöffnungen Nase, Ohr, Vagina,

Abwehrsysteme, Schmerz(Rückzug),

• (Mund, Magen, Eindringlinge werden durch pH der

Magensäure eliminiert

• Körpertemp konstant, RR konst,

• Knochen ideale Form leichter aber belastbarer als

Stahl, Regenerationsfähigkeit d. Kallusbildung


Schutzmechanismen

• Schutz v.Schnittwunden-Fibrinnetz

• Anpassen an veränderte klimat. Verhältnisse

• Sonnenstrahlung hat h.sapiens scheinbar weniger

ausgemacht Ozonschicht, noch keine Bekleidung

• Schutz v.Toxinen aus Nahrung (bitterer Geschmack)

• Gasen –aversiver Stimulus d. Geruch

• (Pestizide,DDT, Hg, Strahlung) nicht fühlbar (wissen)

• Haben Lernprogramm im Umgang mit Noxen

langsam adaptieren (besser verträglich als schnell)


Verhaltensweisen

• Ängste (Schlange)

• Schw.-Erbrechen,

• Ekel(vor Erbrochenem-Infektionsschutz

• Eifersucht,

• Partnerwahl

• Streit


Abwehrmechanismen

• abgesichertes Immunsystems, humoral u. zellulär z Schutz v.

Infektionen, I

• Immunsystem hat auch Schwächen: zuviel zuwenig

• Warum werden wir überhaupt krank ?

• Anpassung v. körpereigenen Reparationsmechanismen an

Mikroben, Parasiten u. Umwelteinflüsse nicht schnell genug und

Abwehr und Verteidigungsmechanismen in der heutigen Zeit

nicht ausreichend

• Warum haben wir Allergien ?

Verteidigung –schneller Ausstoß v.Toxinen

Antihist.Th unterdrückt Allergie besser Noxe entfernen

IgE System:Detektor, Defensivreaktion b. Gefahr Schutz vor

Infekten Reservemech. Überreaktion d. Immunsystems

Design?


Designfehler

• Designfehler ?

• Unser Organismus ist ein Wunderwerk an Design, robust aber

auch zerbrechlich

Evolution hat auch Fehler gemacht Designfehler,

• Ev. begünstig in 1.Linie Gene zur Erhaltung d. Art, nicht

Einzelindividuen

• Rachen(Säugern) 2 Öffnungen besser,

• Lebensgefahr, wer einmal gesehen hat wie man rel schnell an

einem verschluckten Brocken-fast- erstickt ist-

• Blinddarm, Kurzsichtigkeits Gen bringen keine Vorteile

• warum wachst uns kein Finger nach wie Seestern Arm ?

(Porliferation, Ca)


RŐCKBLICK MEDIZINISCHE

LEISTUNGEN

Was die Medizin in gut 100 Jahren

epochales geleistet hat

Ignaz Philipp

Semmelweis

(1818-1865)

Sir Alexander

Fleming

(1881-1955)

J. Craig Venter

Francis S. Collins


Enorme Fortschritte der Medizin

Säuglingssterblichkeit, etc. Kindbettfieber, Frauentod d. Männerhand

Hygiene im Op. Mitte 19 JH Semmelweis, Vorkämpfer für die Antisepsis,

wurde damit zum "Retter der Mütter Kindbettfieber(-90 %)

• Wagner-Jauregg hat Syphilitiker prom.Pat. m .Malaria infiziert, die Syph

haben wir heute im Griff aber Malaria…

Beisp Malaria zeigt, dass wir in einem ständigen Kampf sind- neue Medneue

Resistenzen

• Aspirin (Hoffmann) bis heute aktuell breitgestreute Wirkung

• Entdeckung der Mikroben (Koch,Tb) auf der Basis der v Koch

• ◊ Penicillin Sir Alex Fleming,1929 Staphylo Revolution in der Medizin

aus und brachten gefürchtete bakterielle Infektionskrankheiten

(zumindest für eine gewisse Zeit) fast zum Verschwinden.

• ◊ Seuchen u. Infektionsbekämpfung, Tb, Venerea,Typhus, Cholera, Pest,

Lepra, zumindest in unseren Breiten

• ◊ Impfungen Paul Ehrlich Anfang 20 JH Diphterie-Serum, Polio,

Pockenimpfung, TB

• Fortschritte i.d Chirurgie (Kocher, Billroth, Böhler Barnard)

• Watson-Crick 60er Jahre Aufklärung d. Doppelhelix,

• Genom Francis Collins and J. Craig Venter Cracking the Code of Life

June 2000


Erfolge und Fehler

• All die positiven Verdienste der Med. sowie

Hygienemaßnahmen Versorgung mit

sauberem, hochwertigen Trinkwasser

haben–abgesehen durch Einbußen durch

Kriege dazu beigetragen, daß die

Lebenserwartung signifkant gestiegen ist

• Aber Med. hat auch ihre Fehler

• Fieber senken, unkontrolliert AB- Gabe b.

viralen Infekten, Tb, Go Resistenzen. Eisen

b.Anämie (Infekte) Symptombehandlung statt

kausaler Th


Lebenserwartung


Lebenserwartung

• exponentiell gestiegen von Mitte d. 19 Jh.heute

• Quantensprünge führen auch einen

Paradigmenwechsel herbei

• Aus erhöhter Lebenserwartung resultieren

andere,neue Krankheiten als zur Zeit des

Steinzeitmenschen


Krankheiten des

Steinzeitmenschen

• das Leben der Jäger und Sammler- täglicher

Überlebenskampf sie waren gut trainiert,

• kein Karies, Osteoporose, altersbed. SH Frakturen.

Fersensorn durch Tragen falscher Schuhe oder

Fehlbelastung des Fußgewölbes

• Jagd-Unfälle Raubtiere Giftschlangen Parasiten

Vergiftungen

• Es gab keine Überenährung, Cholesterin-

Triglyceridproblematik

• Herzinfarkt-Gen nicht aktiv

• Proximativ-Ultimativ-Fett Atherosklerose


Krankheiten unsere Zeit

• sind Berufskh, Zivilisationskh,

• Der Komfortgewinn durch die Errungenschaften d. evolutionären

Fortschrittes hat auch Verweichlichungen mit sich gebracht

• sitzen Auto FS,Büro comp Sucht, Alk Zahnprobleme Kauen

• RR zuviel Salz, Vit D. Mangel-Bekleidung Rachitis Osteoporose,

Reisekh, Überernährung, Bewegungsmangel, Kh durch erhöhte

Lebenserwartung ,Herzkreislauf, Schlaganfall Ca(Prostata,

Colon, Bronchus, Mamma etc) Menopauseprobleme,

• Bandscheibenvorfälle, Fersensporn( auch ein typ Beispiel dafür,

dass sich Evolution noch nicht an unsere veränderten

Gewohnheiten angepasst hat)

• Neue ungekannte Infektionen durch Vektoren HIV,

Vogelgrippe,,BSE


Häufigkeit der Todesfälle in Österreich lt. Auskunft des BM für

Gesundheit Sektion III, Hr. Prof. Schlögl

(Quelle:Statistik Austria)

1) Herz-Kreislauf: 34.914

2) Bösartige Neubildungen: 19.231

3) Erkrankungen der Atmungsorgane: 5.111

4) Verletzungen und Vergiftungen: 4.261

5) Erkrankungen der Verdauungsorgane: 3.603

6) Infektionen: 579

7) TBC einschließlich Spätfolgen: 45

8) Meningokokkeninfektonen: 5

9) Aids: 49

10) sonstige Erkrankungen: 10.089


Anpassen an evolutionäre

Entwicklungen

• Ersichtlich, welche Bedeutung die Evolution.f.d.Medizin hat

Evolution hat zurückgeschlagen, arbeitet auch f. alle andere

Organismen Mikroorganismen, neue Infekte

• Erfolge- ständiger Kampf einmal gewinnt der eine od der andere

• Beispiel Malaria Trypanosoma

Evolution ist es egal, ob es dem Einzelindividuum gut geht, es

zählt nur der Fortbestand der Art

• Med muß sich anpassen auch die Med unterliegt der

Evolution, ein Paradigmenwechsel, hat stattgefunden

• Hauptaugenmerk d. Medizin mehr auf altersbedingte KH z.B

• Alzheimer, Pflege etc als- wie bisher auf Kh. im früheren

Lebensalter


Paradigmenwechsel i.d. Medizin

• Verbesserte Diagnostik und Therapie

• Lebenserwartung gestiegen

• Wohlstands- und Zivilisations KH

• Ernährung

• Psychische KH

• „ Neue KH“ (AIDS, BSE, Alzheimer

• Tabuthemen (Depression, Inkontinenz,

Parkinson)

• Verlagerung der Aufmerksamkeit zur

Behandlung Altersmedizin Alzheimer etc


KOMMUNIKATIONSKLOAKE


Sozialer Streß, Überinformation,

• Sozialer Streß – Informations-u. Kommunikations-Kloake

• erzeugt Streß freie Radikale, burned out Syndrom etc

• SMS, 2Handys,Mailboxen, 2Anrufbeantworter, Email überall

Fernsehen virtuelle Welt der Helden, der Idealbilder Evaluierung,

Globalisierung, mobbing, tägl. Horrormeldungen aus aller Welt.

Konkurrenzverhalten beruflich, privat

• Neurologen unter uns 50% d westl.Bevölkerung 1x depressive Episode

• 25% Schlafstörungen mit zumeist depressivem Hintergrund

• Junge Menschen können nicht mehr- flüchten in Pseudowelten od

gleiten ab in Suchtverhalten, resignieren, Selbstmordraten steigen

• Es steht uns heute eine noch nie da gewesene Fülle v. Informationen

und Kommunikation zur Verfügung und um davon optimalen Nutzen zu

haben, sollten wir vernünftig, kritisch und selektiv damit umgehen damit

wir nicht daran scheitern

• Sein oder nicht sein


Steinzeithirn

Wir besitzen noch das Konzept des Steinzeithirns,

physiologisch u. anatomisch und daran hat sich

wenig geändert. Sind wir mit unsere Belastbarkeit an

Grenzen gestoßen ?Evolution hat Mill J. gedauert,

reichen wenige 1000 J aus um sich an die rasanten

Entwicklungen d. .letzten 150 Jahre anzupassen ?

Evolution hat noch einiges zu tun mit uns, doch sie

arbeitet auch für unsere Feinde- es ist egal, ob es

dem Einzelindividuum gut geht, es zählt nur der

Fortbestand der Arten

• Werden so wie einst in der Steinzeit nur die Härtesten

durchkommen ?- lassen wir uns überraschen


• Fertig, vielen Dank


Dr.med. Dr.phil. F. Wolfgang GRAF

Arzt f. Allgemeinmedizin, Arbeitsmedizin

und Tropenmedizin

Hintzerstraße 9/4, A-1030 Wien

Tel. (+43 1) 713 95 50; Fax (+43 1) 714 84 32

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine