Bulletin 2017/2

asflsvbl

BULLETIN02/2017

Datenschutz – bin ich auch davon

betroffen?

Protection des données – dans quelle

mesure suis-je concerné?

Protezione dei dati – riguarda anche

me?

ASFL SVBL News

Journée des formateurs 2017 à Marly

Swiss Logistics Day 2017

Logistics & Distribution 2017

Logistics Hall of Fame Switzerland

SwissSkills 2018

Diplomfeier Rupperswil

Remise des brevets fédéraux

de logisticien/-ne en stockage 2017

Conferimento dei diplomi

Manager in Logistica

www.Logistics-Academy.ch

Prüfungsausschreibungen

Publications d’examens

Pubblicazione degli esami

Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique

Associazione Svizzera per la formazione professionale in logistica


Inhaltsverzeichnis

Contenu

Contenuto

Editorial

3 Datenschutz – bin ich auch

davon betroffen?

Avant propos

4 Protection des données –

dans quelle mesure suis-je

concerné?

Nouvelles

de l’ASFL SVBL

7 Actualités de la direction

10 Personnel

16 Journée des formateurs 2017

à Marly

17 Heures d'ouverture durant

l'été

Editoriale

5 Protezione dei dati – riguarda

anche me?

2

Neues aus dem Verband

ASFL SVBL

6 Neues aus der Geschäftsleitung

10 Personelles

15 Interne Weiterbildung

17 Telefondienst Ferienzeit

18 Ausbildungszentren

Novità

ASFL SVBL

8 Novità dalla direzione

10 Personale

17 Servizio di centralino

telefonico durante l'estate

Events

23 Swiss Logistics Day 2017

27 Logistics & Distribution 2017

28 Logistics Hall of Fame

Switzerland

32 SwissSkills 2018

33 GV Urabstimmung 2017

Evénements

33 AG Résultat du scrutin 2017

Eventi

25 Swiss Logistics Day a Giubiasco

33 AG Elezioni generali 2017

Berufsbildung

34 Besuche des zentralen QV

40 Diplomfeier Rupperswil

48 Subjektfinanzierung von vorbereitenden

Kursen

auf eidgenössische Prüfungen

53 Schulstoff Logistikerinnen/Logistiker

EBA/EFZ

Formation professionelle

36 Visite des PQ centralisés

45 Remise des brevets fédéraux

49 Contribution financière pour

cours préparatoires aux examens

fédéraux

54 Supports de cours logisticien/

ne AFP/CFC

Formazione professionale

37 Visita della Procedura di Qualificazione

38 Conferimento dei diplomi Manager

in Logistica

50 Finanziamento dei corsi di

preparazione agli esami federali

52 Benvenuti, futuri Manager in

Logistica!

Diverses

56 www.Logistics-Academy.ch

58 Bericht BWZ Lyss

60 Bericht Swarovski

64 www.logistiker-logistikerin.ch

67 Impressum

Divers

62 Nouveau centre de formation

Neuwerth

64 www.logistiker-logistikerin.ch

67 Mentions légales

Varie

64 www.logistiker-logistikerin.ch

67 Impressum

Prüfungsausschreibungen

65 Informationen

66 Modulprüfungen BP/HFP

67 Berufsprüfung und höhere

Fachprüfung

Publications d’examens

65 Informations

66 Examens modulaires BF/EPS

67 Examen professionnel et

professionnel supérieur

Pubblicazione degli esami

65 Informazioni

66 Esami modulari APF/EPS

67 Esame professionale

e professionale superiore


Datenschutz – bin ich auch davon betroffen?

Wie geht die ASFL SVBL mit meinen persönlichen Daten um?

Dr. Balthasar E. L. Trümpy

Vizepräsident SVBL | Verantwortlicher Ressort Finanzen / Recht

Vice-président de l’ASFL SVBL | Responsable du département Finances / Droit

Vicepresidente ASFL SVBL | Responsabile Reparto Finanze / Legale

3

Daten bzw. Informationen und deren Verarbeitung stehen in der Arbeits- und Ausbildungswelt im

Mittelpunkt. Mit der weiter zunehmenden Digitalisierung wird es immer einfacher, grosse Mengen

von Daten zu sammeln, zu speichern, zu bearbeiten und anderen zugänglich zu machen. Wir

haben hier unser besonderes Augenmerk auf die Bearbeitung von «Personendaten» gerichtet,

also «alle Angaben, die sich auf eine bestimmte oder bestimmbare Person beziehen».

Wie wichtig der Datenschutz ist,

zeigt bereits die Tatsache, dass es

in der Schweiz nicht nur ein Datenschutzgesetz

mit dazugehöriger

Verordnung gibt, sondern sogar

ein in der Bundesverfassung

verankertes Grundrecht, das jeder

Person einen Anspruch auf

«Schutz vor Missbrauch ihrer persönlichen

Daten» einräumt und

damit das Recht auf «informationelle

Selbstbestimmung» darstellt.

Was bedeutet das konkret für die

Bearbeitung von persönlichen

Daten, die bei der ASFL SVBL üblicherweise

vorhanden sind, wie

z. B. Name, Postadresse, E-Mail-

Ad res se, Geburtsdatum etc.? Solche

Informationen sind ohne

Zweifel im Ausbildungsverhältnis

notwendig und werden durch die

Auszubildenden oder Kursteilnehmenden

bzw. deren Firmen

übermittelt. Damit kann davon

ausgegangen werden, dass die

Informationen inhaltlich richtig

sind und der Zweck der weiteren

Datenbearbeitung (Ausbildung,

Kursbesuch etc.) allen Beteiligten

bekannt ist. Damit sind bereits

zwei wichtige Grundsätze des Datenschutzes

gewährleistet.

Zusätzlich wird darauf geachtet,

dass nur so viele Daten wie

nötig, aber so wenige wie möglich

gesammelt, bearbeitet und

aufbewahrt werden. Mit anderen

Worten: Alle Informationen,

die für den Kursbesuch oder die

Ausbildung und die damit zusammenhängenden

Abläufe und

Aktivitäten nicht nötig sind, z. B.

Zugehörigkeit zu einer Partei,

Familienstand, Religion etc., finden

keinen Eingang in die Datensammlung

der ASFL SVBL.

Natürlich dürfen die Informationen,

die zu Recht in der Datenbank

enthalten sind, auch nicht

für völlig andere Zwecke genutzt

werden, also beispielsweise an

Marketing-Unternehmen verkauft

werden.

Wie steht es nun mit unbefugten

Zugriffen auf die Personendaten,

die bei der ASFL SVBL bearbeitet

und gespeichert sind? Hier

Bei der ASFL SVBL werden nur Informationen, die für den Kursbesuch oder die

Ausbildung und die damit zusammenhängenden Abläufe und Aktivitäten nötig

sind gesammelt.


verhindern angemessene technische

und organisatorische Massnahmen,

wie z. B. die Einschränkung

der Zugriffsberechtigten

auf den notwendigen Personenkreis

und technische Kontrollen,

dass Unbefugte keinen Zugriff

auf die Personendaten der Auszubildenden

und Kursteilnehmenden

sowie der Dozierenden und

Instruktoren haben.

Aber nicht nur unbefugte Zugriffe

und Datenmissbrauch können

erheblichen Schaden zufügen.

Datenverlust oder der Ausfall

ganzer Systeme durch Spam, Viren,

Würmer, Trojaner oder andere

Attacken sind heutzutage Risiken,

mit denen man durchaus

rechnen muss. Mit technischen

Massnahmen wie einer Firewall,

Virenschutz, Spamfilter und regelmässigen

Software- und Sicherheits-Updates

werden die

gespeicherten Personendaten

bei der ASFL SVBL gegen solche

Risiken geschützt.

Fazit: Datenschutz ist und bleibt

auch für uns ein sehr wichtiges

Anliegen!

4

Protection des données – dans quelle mesure suis-je concerné?

Comment l’ASFL SVBL gère-t-elle mes données personnelles?

Les données ou informations et leur gestion occupent une place centrale dans le monde du travail

et de la formation. Avec la progression constante du numérique, il devient de plus en plus simple

de collecter, de stocker, de traiter et de rendre accessible à des tiers de gros volumes de données.

Nous avons accordé une attention particulière à la gestion des «données personnelles», à savoir

«toutes les informations qui se rapportent à une personne identifiée ou identifiable».

L’importance de la protection

des données se reflète déjà dans

le fait qu’en Suisse, il n’existe pas

seulement une Loi sur la protection

des données avec une ordonnance

correspondante, mais

aussi un droit fondamental ancré

dans la Constitution fédérale,

garantissant à toute personne

une «protection contre l’utilisation

abusive de ses données personnelles»

et incarnant le droit à

l’«autodétermination en matière

d’information».

Quelles sont les implications

concrètes pour l’ASFL SVBL concernant

la gestion des données personnelles

courantes, telles que le

nom, l’adresse postale, l’adresse

e-mail, la date de naissance, etc.?

Ces informations, indispensables

dans un rapport de formation,

sont transmises par les apprentis

ou participants aux cours, ou par

leur société. On peut par conséquent

considérer que les informations

fournies sont exactes et que

toutes les parties prenantes sont

informées de l’usage qui en est

fait (formation, participation aux

cours, etc.). Deux principes importants

de la protection des données

sont ainsi garantis.

De plus, nous veillons à collecter,

traiter et conserver les données

autant que nécessaire, mais aussi

peu que possible. En d’autres

termes, l’ASFL SVBL ne collecte

aucune information non requise

pour la participation aux cours

ou bien pour la formation et les

processus et activités qui en dépendent,

p. ex. l’appartenance à

un parti, la situation familiale, la

religion etc.

Bien sûr, les informations stockées

à juste titre dans la base de

données ne doivent en aucun cas

être utilisées à des fins totalement

différentes, comme la revente à

des sociétés de marketing.

L'ASFL SVBL ne divulgue pas les

données.

En matière de protection des

données personnelles gérées et

conservées par l’ASFL SVBL, des

mesures techniques et organisationnelles

adéquates, comme la

restriction des droits d’accès à un

cercle limité de personnes et des

vérifications d’ordre technique,


ont été mises en place pour éviter

tout accès non autorisé aux informations

personnelles des apprentis

et participants aux cours,

mais aussi des enseignants et instructeurs.

Cependant, les accès non autorisés

et l’utilisation abusive des

données ne sont pas les seuls facteurs

susceptibles de causer préjudice.

Les pertes de données ou

la défaillance de systèmes complets

provoqués par un spam, un

virus, un vers, un cheval de Troie

ou tout autre type d’attaque sont

aujourd’hui des risques courants

et à prendre au sérieux. L’ ASFL

SVBL s’efforce de protéger les

données personnelles stockées

face à ces menaces et prend un

certain nombre de mesures techniques

en ce sens : pare-feu, antivirus,

filtre anti-spam et mises à

jour régulières des logiciels et des

dispositifs de sécurité.

En conclusion, la protection des

données est et reste pour nous

aussi un enjeu de taille!

Protezione dei dati – riguarda anche me?

Come tratta i miei dati personali l’ASFL SVBL?

5

Nel mondo del lavoro e della formazione, il tema dei dati e del loro trattamento riveste grande

importanza. La digitalizzazione, fenomeno inarrestabile, rende sempre più facile raccogliere, salvare,

elaborare e condividere grosse quantità di dati. Qui ci interessa in particolare l’elaborazione

dei «dati personali», ossia di «tutti i dati riferiti a una determinata persona, identificata o identificabile».

Per capire l’importanza della protezione

dei dati basta pensare che

in Svizzera esistono non solo una

legge e un’ordinanza in materia,

ma anche il diritto fondamentale

e costituzionalmente garantito

di ognuno «d’essere protetto da

un impiego abusivo dei suoi dati

personali», e dunque un diritto

all’«autodeterminazione informativa».

In concreto tutto questo che cosa

significa per i dati normalmente

in possesso dall’ASFL SVBL, ad

esempio nome, recapito, indirizzo

e-mail, data di nascita ecc.? Queste

informazioni sono indubbiamente

necessarie in un contesto

formativo, e vengono fornite dagli

apprendisti o partecipanti ai

corsi o dalle loro aziende. Si può

presumere che le informazioni siano

corrette e che tutti i partecipanti

siano consapevoli delle finalità

per cui vengono elaborate

(formazione, partecipazione ai

corsi ecc.). Ciò significa che i primi

due fondamenti della protezione

dei dati sono soddisfatti.

Inoltre l’associazione s’impegna

a raccogliere, elaborare e conservare

una quantità minima di dati,

ossia quelli strettamente necessari.

In altri termini, l’ASFL SVBL non

raccoglie informazioni che non siano

necessarie alla partecipazione

ai corsi, alla formazione o alle attività

correlate. Nulla quindi riguardo

ad affiliazioni politiche, stato

civile, religione o altro.

Inoltre, il fatto che un’informazione

possa essere raccolta in una

banca dati non significa ovviamente

che possa essere utilizzata

in maniera indiscriminata, ad

esempio per essere venduta a società

di marketing.

In che modo l’ASFL SVBL protegge

i dati personali in suo possesso

da tentativi di accesso non autorizzati?

Per impedire gli attacchi ai

dati degli apprendisti e dei partecipanti

ai corsi, ma anche dei docenti

e degli istruttori, non mancano

le idonee misure tecniche e

organizzative. Fra queste la limitazione

delle credenziali di accesso,

assegnate solo a una cerchia ristretta

di operatori, e l’esecuzione

di appositi controlli.

Ma i tentativi di accesso non autorizzati

e l’abuso di dati non sono

le uniche gravi minacce. Bisogna

infatti tenere conto anche dei pericoli

legati a spam, virus, worm,

trojan e altri attacchi informatici,

che possono provocare la perdita

di dati o mettere fuori uso interi

sistemi. Per proteggersi da tutto

ciò, l’ASFL SVBL adotta una serie

di accorgimenti tecnici, come firewall,

antivirus e filtri antispam,

aggiornando costantemente i

software e le funzionalità di sicurezza.

Insomma: anche per noi la protezione

dei dati è e rimane un obiettivo

fondamentale!


6

ASFL SVBL News

Neues aus der Geschäftsleitung | Actualités de la direction | Novità dalla direzione

In grossen Schritten Richtung Jubiläumsjahr

– Dr. Beat M. Duerler –

Präsident / Geschäftsleitung

Wissen Sie es schon? Kommendes

Jahr wird die ASFL SVBL bereits

30 Jahre alt, oder besser gesagt

jung. Seit dem letzten runden Geburtstag

ist viel passiert. Im vorliegenden

Bulletin können Sie

nicht nur unter den internen Mitteilungen

sondern auch im redaktionellen

Teil viel zur Entwicklung

der OdA erfahren.

Dieses Jahr feiert die OdA aber

auch einen ersten Geburtstag,

die Software OdAOrg wurde am

23. Mai 2016 in Betriebe genommen

und am 23. Mai 2017 konnte

der erste Geburtstag der erfolgreichen

Software-Einführung gefeiert

werden.

(Fast) alle sind mit der Lösung

sehr zufrieden und der BBK-Ausschuss

hat beschlossen im laufenden

Jahr noch drei weitere Aufgaben

mit OdAOrg zu steuern:

– Zentrales QV wird mit der neuen

Software abgewickelt

– Sales (Verkaufsprozess) wird in

OdAOrg integriert

– Die Arbeitszeiterfassung wird

im Laufe des Jahres von Abacus

auf OdAOrg umgestellt

Aber zurück zum dreissigsten Geburtstag

im Jahre 2018. BBK und

Geschäftsleitung haben zwei

grosse «Geschenke» für die OdA

ins Auge gefasst:

Am 1. Januar 2018 wird in Zusammenarbeit

mit der ASTAG im Mobilcity

in Bern ein neuer Ausbildungsstandort

der ASFL SVBL

offiziell eröffnet. Die Vorbereitungen

laufen seit einiger Zeit

und die Aufbauarbeiten und erste

Kurse werden ab dem 1. August

in Bern stattfinden.

Die OdA ASFL SVBL wird im September

2018 erstmals mit einer

schweizerischen Berufsmeisterschaft

an der SwissSkills in Bern

teilnehmen. Der Beruf Logistiker

Zentral gelegen – die Mobilcity in Bern. © Foto: Mobilcity


Chavornay

Basel/QV

Delémont

Rümlang

Rupperswil

Gunzgen Olten

Bern

Marly/QV

Ardon

Boll

Ab 1. August 2017 ist die ASFL SVBL auch in Bern als Ausbildungsstandort in

Kooperation mit der ASTAG vertreten.

hat sich so rasant entwickelt, dass

eine Teilnahme fast zwingend erscheint.

Hierzu eine (Geburtstags)-Bitte an

alle unsere Kunden, Partner und

Lieferanten: Wir hoffen auf eine

grosszügige Unterstützung unseres

Auftritts in Bern damit die

erste schweizerische Berufsmeisterschaft

für Logistikerinnen und

Logistiker ein grosser Erfolg wird.

Und was passierte in der Geschäftsleitung?

Man könnte fast sagen, auf dem

Höhepunkt seines Erfolgs hat sich

Jens Rudolph entschieden, eine

neue Herausforderung zu suchen.

Er verlässt die ASFL SVBL im

Herbst, was wir äusserst bedauern.

Marketing und Sales wird neu

Blankenburg

Giubiasco/PQ

Mezzovico

Cadro

Goldach

Ramosch

ASFL SVBL Zentren

ASFL SVBL Ausbildungsstandorte in

Kooperation mit Partnerunternehmen

aufgebaut und Nina Müller und

Sabrina Brügger werden Einsitz in

die Geschäftsleitung nehmen.

Jens Rudolph verlässt die ASFL SVBL

per Ende September.

Gleichzeitig übernimmt Daniela

Schneider die Stellvertretung

der Administration offiziell und

damit die Stellvertretung von

Alexandra Schär in der Geschäftsleitung.

In der Ostschweiz besteht ein junges

AZL in Goldach und in Rümlang

ein neues AZL mit sehr viel

Potential. BBK und GL haben darum

beschlossen nach einer Übergangsphase

die Leitung der Region

in neue und jüngere Hände zu

legen. Ende September wird am

Standort Rümlang ein Tag der offenen

Türen durchgeführt, um allen

die Möglichkeit zu geben, den

neuen Standort zu besuchen.

Im Sommer wird die Planung der

kommenden fünf Jahre in Angriff

genommen und die Strategie für

die OdA der kommenden Jahre

festgelegt. Auch in der nächsten

5-Jahres-Periode stehen einige

personelle Veränderungen an.

Ausser der Region Ostschweiz,

welche neu strukturiert wird, gibt

es in den Regionen keine grossen

Änderungen. Richard Aeby wird

im Rahmen des Projektes Standort

Bern mit ASTAG von der Westschweiz

ins Mittelland wechseln.

José Munoz hat am 1. April 2017

die Aufgaben Kursverantwortlicher

üK in Marly übernommen

und im Mittelland wird Sabrina

Eichelberger nach erfolgreichem

QV von Basel nach Rupperswil zurückkehren.

7

Le jubilé anniversaire arrive à grand pas

Le saviez-vous? L’an prochain,

l’ASFL SVBL fêtera ses 30 ans. Il

s’en est passé des choses depuis

notre dernier grand anniversaire.

Ce bulletin revient en détails sur

le développement de l’OrTra,

tant dans les communications internes

que dans sa partie rédactionnelle.

L’OrTra célèbre elle aussi un

premier anniversaire: lancé le

23 mai 2016, le logiciel OdAOrg a

fêté sa première année de succès

le 23 mai dernier.

Tous (ou presque) sont très satisfaits

de cette solution et le comité

de la CFP a décidé de gérer trois

nouvelles tâches avec OdAOrg

cette année:

– traiter la procédure centrale de

qualification avec le nouveau logiciel

– intégrer Sales (processus de

vente) à OdAOrg

– transférer la saisie du temps de

travail d’Abacus à OdAOrg en

cours d’année


8

Mais revenons-en aux 30 bougies

que nous allons souffler

en 2018. La CFP et la direction envisagent

deux grands «cadeaux»

pour l’OrTra:

Le 1er janvier 2018, en collaboration

avec l’ASTAG, un nouveau

lieu de formation de l’ASFL SVBL

va ses portes au centre Mobilcity

de Berne. Les préparatifs durent

depuis un certain temps, et les

travaux de mise en place ainsi que

les premiers cours se dérouleront

à Berne dès le 1er août.

En septembre 2018, l’OrTra ASFL

SVBL participera pour la première

fois aux championnats

suisses des métiers SwissSkills

à Berne. Face au boom du métier

de logisticien, il était difficile

de ne pas être présent.

À cette occasion (anniversaire),

nous sollicitons nos clients partenaires

et fournisseurs: merci

de soutenir généreusement

notre présence à Berne et de

contribuer au succès de ce premier

championnat professionnel

suisse pour logisticiennes et logisticiens.

Quoi de neuf à la direction?

Jens Rudolph semble avoir attendu

d’être au firmament de sa carrière

pour se chercher un nouveau

défi à relever. À notre grand

regret, il quittera l’ASFL SVBL cet

automne. Marketing & Sales va

faire l’objet d’une réorganisation

et Sabrina Brügger et Nina Müller

siègeront désormais au comité

de direction. En parallèle, Daniela

Schneider va officiellement

prendre en charge l’administration

et du même coup assurer la

suppléance d’Alexandra Schär à la

direction.

Dès cet été, nous comptons planifier

les cinq prochaines années

et définir la future stratégie de

l’OrTra. Plusieurs changements

de personnel sont également à

l’ordre du jour pour les cinq ans à

venir.

Hormis la restructuration en

Suisse orientale, les autres régions

n’ont pas connu de changements

majeurs. Dans le cadre du projet

avec l’ASTAG à Berne, Richard

Aeby migrera de la Suisse romande

vers la capitale. Le 1er avril

2017, José Munoz s’est vu confier

la responsabilité du Centre de

Marly.

L'ASFL SVBL participe aux SwissSkills

2018

En Suisse orientale, un Centre vient

d’ouvrir à Goldach et un autre a

été créer avec un fort potentiel à

Rümlang. La CFP et la direction ont

ainsi décidé de confier, après une

phase de transition, la gérance de

la région à de nouveaux responsables

plus jeunes. Fin septembre,

le nouveau site de Rümlang sera

ouvert à tous lors d’une journée

portes ouvertes.

José Munoz, Responsable CFL Marly.

À Giubiasco, Alessandra Brogli a

pris en charge le soutien à temps

partiel de l’administration. Et au

Plateau, une fois la procédure de

qualification réussie, Sabrina Eichelberger

va revenir de Bâle à

Rupperswil.

A grandi passi verso l'anno del giubileo

Lo sapevate già? L’anno prossimo

l’ASFL SVBL compirà i suoi primi,

splendidi 30 anni. Nelle ultime

decadi sono successe tante cose.

Questo bollettino si occupa da vicino

dell’evoluzione dell’Oml, sia

nei comunicati interni che nella

parte editoriale.

Ma quest’anno nell’Oml c’è stato

anche un altro compleanno,

questa volta con una sola candelina:

il 23 maggio 2017 è stato infatti

festeggiato il primo anniversario

del fortunatissimo lancio del

software OdAOrg.

Dato il successo quasi unanime

che questa soluzione ha riscosso, il

comitato CFP ha deciso per l’anno

in corso di integrare in OdAOrg la

gestione di tre nuovi compiti:

– lo svolgimento della PQ centrale

– sales (cioè i processi di vendita)

– il rilevamento dell’orario di lavoro,

finora gestito in Abacus

Ma torniamo al trentesimo compleanno

del 2018. La CFP e la direzione

hanno in mente due grandi

«regali» per l’Oml.

A partire dal 1° gennaio 2018, in

collaborazione con l’ASTAG, nella

Mobilcity di Berna verrà inaugurato

ufficialmente un nuovo centro


L'eccellenza professionale in primo piano a SwissSkills. © Foto: SwissSkills

9

di formazione ASFL SVBL. A Berna

i preparativi sono in corso già da

tempo, e dopo il 1° agosto partiranno

i lavori con i primi corsi.

A settembre 2018 l’ASFL SVBL parteciperà

per la prima volta alle

competizioni SwissSkills con un

campionato professionale svizzero.

La professione di addetto alla

logistica è in rapida evoluzione:

non potevamo non partecipare.

Se volete farci un bel «regalo di

compleanno», cari clienti, partner

e fornitori, ecco l’idea. A Berna avremo

bisogno di tutto il vostro sostegno

perché il primo campionato

professionale svizzero per addetti

alla logistica sia un successo.

E quali sono le novità sul fronte

della direzione?

Proprio sul più bello, per così dire,

Jens Rudoph ha scelto di affrontare

nuove sfide. Con nostro grande

rammarico, Rudoph lascerà

l’ASFL SVBL in autunno. Il reparto

Marketing e Sales si riorganizzerà

dopo il passaggio di Sabrina

Brügger e Nina Müller nei ranghi

della direzione aziendale. Daniela

Schneider assume il ruolo di supplente

dell’amministrazione, per

cui sarà anche vice di Alexandra

Schär in direzione.

Goldach, nella Svizzera orientale,

ospita un CFL giovane, mentre a

Rümlang è stato realizzato un CFL

Percorso di pratica dei carrelli elevatori presso il centro di formazione di Rümlang.

nuovo e promettente. Per questo

la CFP e la direzione hanno deciso

che dopo una fase di transizione

la gestione regionale dovrà

passare alle nuove leve. Alla fine

di settembre nella nuova sede di

Rümlang verrà organizzato un

open day per accogliere le interessate

e gli interessati.

In estate si partirà con la pianificazione

dei prossimi cinque anni,

individuando allo stesso tempo la

strategia dell’Oml per gli anni a

venire. Anche nei prossimi 5 anni

sono previste alcune novità sul

fronte del personale.

Salvo la riorganizzazione nella

Svizzera orientale, a livello regionale

non sono previsti cambiamenti

importanti. Con il progetto

per la sede di Berna, in collaborazione

con l’ASTAG, Richard Aeby

passerà dalla Svizzera francese

al Mittelland. Dal 1° aprile 2017 i

corsi interaziendali della sede di

Marly sono affidati a José Munoz.

A Giubiasco l’amministrazione

può contare sulla collaborazione

a tempo parziale di Alessandra

Brogli, mentre il Mittelland vede

il ritorno a Rupperswil di Sabrina

Eichelberger in seguito alla PQ tenutasi

a Basilea.


personelles | Personnel | Personale

Willkommen im Team | Bienvenue dans l'équipe | Benvenuti nella squadra

10

Mit Einführung der neuen Bildungsverordnung

2016 wurde allen

Verantwortlichen schnell bewusst,

dass es einen Mehrbedarf

an Unterrichtsstunden geben

würde. Einen Stundenmehraufwand

bedeutet gleichzeitig einen

Mehrbedarf an Fachausbildnern.

Manuel Guldimann, Leiter Mittelland,

üK-Verantwortlicher und

Mitglied der Geschäftsleitung sowie

Franz Romanelli, Fachausbildner

der Region Ostschweiz haben

sich der Aufgabe gewidmet und

haben mehrere Kolleginnen und

Kollegen als Freelencer für die

Deutschschweiz gewinnen können.

Brigitte Grond, Freelancer üK-Ausbildnerin

und Staplerinstruktorin

(Goldach, Rümlang)

Coni Driscoll, Freelancer üK-Ausbildner

(Goldach, Rümlang)

Danilo Romano, Freelancer üK-

Ausbildner (Goldach, Rümlang)

Fatih Saral, Freelancer üK-Ausbildner

(Rupperswil, Gunzgen, Rümlang)

Gabrijel Brülhart, Freelancer üK-

Ausbildner (Rupperswil, Gunzgen,

Rümlang)

Kim Rissi, Freelancer üK-Ausbildnerin

und Staplerinstruktorin (Goldach,

Rümlang)

Markus Mebold, Freelancer üK-Ausbildner

und Staplerinstruktor (Goldach,

Rümlang)

Martin Kamber, Freelancer üK-Ausbildner

(Gunzgen, Rupperswil)

Mirco Schiess, Freelancer üK-Ausbildner

(Goldach, Rümlang)

Mirgjend Bushati, Freelancer üK-

Ausbildner (Goldach, Rümlang)

Patrick Frey, Freelancer üK-Ausbildner

(Rupperswil, Gunzgen, Goldach,

Rümlang)

Reto Frigg, Freelancer üK-Ausbildner

(Goldach, Rümlang)

Vincenzo Gallo, Freelancer üK-

Ausbildner (Rümlang, Rupperswil,

Gunzgen, Goldach)

Walter Bruppacher, Freelancer

Staplerinstruktor (Gunzgen, Rupperswil,

Basel, Rümlang)

Zudem wurde der Freelance-Vertrag

von Atanasov Kiro (Marly)

per 01.05.2017 in eine Festanstellung

(100 %) umgewandelt, ebenso

wurde der Freelance-Vertrag

von Fabrizio Negri (Giubiasco) per

01.06.2017 in eine Festanstellung

mit einem Pensum von 80 % umgewandelt.

Richard Aeby wird neu Fachverantwortlicher

für Bern, wo die

ASFL SVBL ein Ausbildungszentrum

in Zusammenarbeit mit der

ASTAG eröffnen wird.

Wir heissen die neuen und bereits

bekannten Mitarbeitenden

in ihren Funktionen bei der ASFL

SVBL herzlich willkommen und

wünschen ihnen viel Freude und

Erfolg bei ihrer neuen Herausforderung.

Nuova collaboratrice del

segretariato e nuovo istruttore

a Giubiasco

– Alessandra Brogli –

Amministrazione Giubiasco

Alessandra Brogli lavora per ASFL

a Giubiasco da febbraio 2017 al

20% come aiuto al segretariato.

Lavora a stretto contatto con Rita

Lanini occupandosi di tutti i compiti

legati alla gestione amministrativa

del centro. Alessandra possiede

un’esperienza ventennale

come impiegata d’ufficio e siamo

certi per il centro ASFL di Giubiasco

sarà un prezioso aiuto!

– Fabrizio Negri–

Istruttore di carrelli elevatori

Fabrizio Negri ha 52 anni e ha iniziato

a lavorare per ASFL Ticino a

Giubiasco il 10 ottobre 2016.

Fabrizio ha lavorato per circa

trent’anni in un’azienda specializzata

nella trasformazione del politene

in qualità di responsabile di

stabilimento. La laurea in Ingegneria

Industriale gli ha permesso

di seguire tutti settori produttivi

includendo qualità e sicurezza.

Nel mese di maggio del 2016

ASFL Ticino gli ha proposto di

frequentare il corso istruttori per

carrelli elevatori che ha deciso di

accettare con immenso piacere.

Nel mese di ottobre del medesimo

anno ha firmato un contratto

di 40 giorni all’anno.

Ad inizio anno 2017 la proposta di

lavorare con ASFL all’ 80% gli ha

permesso di iniziare un nuovo e

fantastico percorso professionale

nel quale crede molto.


Neuigkeiten zur Organisation der Administration

Am 1. September 2011 durfte die

Administration im AZL Rupperswil

Daniela Schneider begrüssen.

Durch ihre offene und fröhliche

Art war sie sofort im Team

integriert. Nach der dreimonatigen

Einführungszeit durch Alexandra

Schär und Yvonne Widmer,

konnte Daniela ihre Arbeiten

schon sehr selbstständig ausführen

und das Aufgabengebiet wurde

erweitert. Sie wurde schnell in

die Fortbildungskurse auf Stufe

Berufs- und höhere Fachprüfung

eingearbeitet und wurde so für

Alexandra bei den Lehrgängen

und im Prüfungswesen eine grosse

Stütze.

Im Herbst 2015 wurde ein IT-Projekt

in Angriff genommen und

Daniela wurde die Projektleitung

in Zusammenarbeit mit IVA-

RIS übertragen. Durch ihr grosses

Engagement, viel Elan und auch

Überzeit konnte Ende Mai 2016,

gesamtschweizerisch in den Administrationen

der ASFL SVBL

– Alexandra Schär –

Leiterin Administration

OdAOrg aufgeschaltet werden.

Nach vorgängigen Bedenken der

Mitarbeiterinnen, was sie wohl

für eine neue Software erhalten

würden, waren alle schnell begeistert

von OdAOrg. Es gibt viele

Arbeitserleichterungen, die Effizienz

wurde gesteigert und die

Mitarbeiterinnen können sich in

den drei Landessprachen jeder

Zeit unterstützen. Auch ökologisch

ist OdAOrg wertvoll für die

ASFL SVBL, da einiges an Papier

und Portokosten eingespart werden

kann.

Daniela hat dieses Projekt zur

vollsten Zufriedenheit und mit

Bravour umgesetzt. Ein grosses

Dankeschön der Geschäftsleitung

– Daniela Schneider –

Stv. Leiterin Administration

und allen Mitarbeitenden der

ASFL SVBL an Daniela.

Die Leiterin Administration, Alexandra

Schär, hat grösstes Vertrauen

und hat Daniela Anfangs 2017

die Stellvertretung als Leiterin Administration

übergeben. So können

Alexandra und Daniela unbeschwert

ihrem Hobby dem Reisen

nachgehen. Alexandra genoss

dieses Jahr eine Florida Rundreise

und Daniela konnte eine einmonatige

Reise durch den Westen

Amerikas unternehmen.

Die ASFL SVBL wünscht beiden

Damen weiterhin viel Freude an

ihren Aufgaben und Herausforderungen.

11

Marketing & Sales neu aufgeteilt

Bereits im vergangenen Jahr

stand die ASFL SVBL im Zeichen

der Veränderung mit der neuen

Bildungsverordnung und unserem

neuen ERP-System. Auch in

diesem Jahr stehen grosse Veränderungen

an.

– Nina Müller –

Leitung Marketing

– Sabrina Brügger –

Leitung Sales

Nach spannenden, ereignisreichen

und erfolgreichen Jahren

verabschiedet sich Jens Rudolph,

Leiter Marketing & Sales per Ende

September 2017 von der ASFL

SVBL. Natürlich sind wir bestrebt,

auch in Zukunft erstklassige

Dienstleistungen im Bereich Sales

anzubieten und dabei unseren

Bekanntheitsgrad in den modernen

Medien weiter zu steigern. Im

Rahmen dieser Veränderung wird

die Leitung Marketing & Sales neu

auf Nina Müller und Sabrina Brügger

aufgeteilt.

Im Namen der neuen Leitung

Marketing & Sales möchten wir

uns herzlich bei Jens Rudolph für

seine Unterstützung bei der Übernahme

bedanken. Wir sind davon

überzeugt, in Zukunft grosses zu

erreichen und freuen uns auf die

interessante und lehrreiche Zeit.

Wir wünschen Jens Rudolph bei

seiner neuen Herausforderung

nur das allerbeste.


Herzlichen Glückwunsch zu 20 Jahre ASFL SVBL – Markus Müller

– Manuel Guldimann –

Leiter Mittelland

12

Am 1. April 1997 begann Markus

Müller seine Karriere bei der

SVBL in Rupperswil. Als Hauptamtlicher

Fachinstruktor lagen

seine Schwerpunkte bei den Einführungs-,

Praxis- und Staplerkursen.

Auch vor der Festanstellung

war Markus als nebenamtlicher

Ausbildner bei der ASFL SVBL tätig

und gehörte zum ersten Lehrgang

Lagermeister, welcher diplomiert

wurde.

Nach 15 Jahren Mitarbeit bei der

SVBL übernahm Markus per Januar

2012 die Funktion als Zenterleiter

in Rupperswil.

Dieses Bild wurde vor 20 Jahren aufgenommen – mit dabei Markus Müller.

Im Sommer 2015 wechselte Markus

seinen Arbeitsplatz von

Rupperswil nach Gunzgen und

übernahm die Aufgaben als Fachausbildner

an diesem Standort.

Per Januar 2016 übernahm Markus

die Fachverantwortung für

das Ausbildungszenter in Gunzgen

und somit das Zepter für das

Ausbildungszenter.

Markus Müller hat sich mit seinem

Team in Gunzgen perfekt auf die

neusten Veränderungen in der

Grundbildung einstellen können

und konnte somit eine erfolgreiche

Durchführung der überbetrieblichen

Kurse 1 und 2 sicherstellen.

Er ist auch unser «Instruktoren»-

Minister. Die Kursverantwortung

des Staplerinstruktorenkurs sowie

des Instruktorenweiterbildungskurses

hat er nach wie vor inne und

führt diese Kurse weiterhin durch.

Per 2017 gab es hinsichtlich der

Durchführungsorte eine Anpassung,

so dass der Instruktorenkurs

neu nur noch im AZL Gunzgen

durchgeführt wird.

Nicht nur in diesem Kurs sondern

auch in anderen Bereichen wie Industriekrankursen

oder «Richtig

verladen» ist Markus anzutreffen.

Es freut uns sehr, Markus in unseren

Reihen als Ausbildner, als

Fachverantwortlichen aber auch

als guten Freund zählen zu dürfen

und wünsche ihm für die weiteren

Jahre viel Erfolg und Spass

bei der Arbeit.

Hier einige Stimmen von Wegbegleitern:

Das waren noch Zeiten – 20 Jahre Markus Müller bei der SVBL

– Hans Weitnauer –

Fachausbildner

In den vielen Jahren die ich mit

Markus Müller bei der SVBL erlebte,

war er mit den verschiedensten

Aufgaben und Positionen betraut.

Ob als Fachausbildner, QV Verantwortlicher,

Instruktorenausbildner,

Zenterleiter, Einsatzplaner

oder Fachperson beim Erarbeiten

von Lehrmitteln war Markus

immer mit vollem Elan dabei. Einfach

ein «stiller Schaffer» und immer

früh am Morgen am Arbeitsplatz.

Seine ruhige und überlegte

Art hat auch bei Turbulenzen sehr

viel zur Beruhigung beigetragen.

Prägnante Anekdoten wie bei andern

Instruktoren sind mir dementsprechend

wenig bekannt.

Hervorheben möchte ich die vorausschauende

Einsatzplanung der

Instruktoren. Er hatte ein sehr gutes

Feingefühl bei externen Kursen

und anspruchsvoller Kundschaft

den jeweils passenden

Ausbildner einzusetzen. Dasselbe

«Gspür» hatte er auch bei anstehenden

Kursaudits der SUVA.


Hier doch noch eine kleine Episode:

Es war meine erste Woche im

AZL Rupperwil. Da ich von der Privatwirtschaft

her das selbständige

Denken und Tun gewohnt war,

konnte ich nicht sofort loslassen.

Es war Donnerstag, also Kehrichttag.

Nach Kursende sah ich den

leeren Container am Strassenrand

stehen und schob ihn in die Halle

zurück. Markus machte mich darauf

aufmerksam, dass der Container

nicht meine Aufgabe sei. Was

für ein guter Start, ich hatte schon

meine erste Kompetenzüberschreitung.

Viele Jahre sind vergangen.

Markus, ich wünsche uns weiterhin

eine angenehme Zusammenarbeit

mit Dir.

– Urs Bitzi –

Fachlehrer Logistik BBZW, Emmen

Weisch noo …

Vor 32 Jahren, anno 1985 lernten

wir uns in der Radfahrerkompanie

III/4 kennen. In den Jahren

danach kreuzten sich unsere

Wege oft, ja manchmal auch auf

Kinderspielplätzen. Unsere Frauen

schauten, dass sich die Kinder

nicht auf den Kletterbäumen verirrten

und nicht allzu grosse Staumauern

in den Bächen bauten.

Wir waren meistens für ein gutes

Lagerfeuer und die anschliessenden

Grilladen zuständig.

… Weiterbildung

Nach deiner ersten Lehre als Elektriker

und einigen Jahren Berufserfahrung

warst du von 1989 bis

1991 «Schüler» an der Berufsfachschule

in Emmen. Zusätzlich

zu deinem Arbeitspensum von

100 % besuchtest du jeweils am

Montagabend den Berufskundeunterricht

«Lagerist Art. 41». Legendäre

Fachlehrer wie Stefan

Wassmer und Bebbo Odermatt

haben dich auf die Lehrabschlussprüfung

und auf dein Logistikerleben

vorbereitet. Ab jetzt kreuzten

sich unsere Wege nicht mehr,

sondern sie verliefen parallel. Du

wurdest im Nebenamt als Instruktor

in das Ausbildner-Team der

SVBL aufgenommen. Mit internen

Weiterbildungskursen hast du

dich gut auf deine neue Herausforderung

vorbereitet. Du zeigtest

grosse Freude an der Arbeit

als Ausbildner und gabst dein

grosses Fachwissen gerne und

mit Begeisterung an die jungen

Lernenden weiter. Deine weiteren

Ausbildungsziele waren: Lehrmeister,

Prüfungsexperte, Staplerfahrer-Instruktor…

Kurs, Kurs

und nochmals Kurs.

… Lagermeisterschule

1993 begann die Ausbildung zum

Lagermeister. Am ersten Kurstag

zwängten sich 24 Kursteilnehmer

Markus Müller feiert sein 20-jähriges

Jubiläum bei der ASFL SVBL.

in einen kleinen Kellerraum an

der Rigistrasse 2 in Rupperswil.

Wenigstens hatten alle einen eigenen

Tisch und einen Sitzplatz.

Aber musste einer raus, standen

alle anderen in der Sitzreihe

auf – Standing Ovation? Natürlich

nicht. Die Ordner am Boden,

die Mappen zwischen den Beinen.

So konnte das nicht weitergehen.

Wir besprachen das Problem

mit dem Geschäftsführer

und hatten auch gute Lösungsvorschläge

parat. Eine Trennwand

musste weichen – und so

wurde aus zwei Kellerräumen

ein brauchbarer Schulungsraum.

Wir stellten ein schlagkräftiges

Bau-Team zusammen und schon

floss der Schweiss. Bausteine folgen

direkt aus dem Keller in die

Schuttmulde. Am nächsten Tag

13

Wir hatten auch immer etwas zu

besprechen. Irgendeinmal redeten

wir über unsere Arbeit. Du

warst damals bei einem Elektronik-Grosshändler

angestellt, ich

im Baumaterialhandel – logisch,

beide in der Logistik-Abteilung.

Markus Müller während seiner täglichen Arbeit als Fachausbildner.


14

wurde ein neuer Unterlagsboden

eingegossen. Als gelernter Elektriker

warst du zuständig für die

fachgerechte Montage der Deckenbeleuchtung

und der Steckdosen.

Nach zwei Jahren haben wir erfolgreich

die Meisterschule abgeschlossen

und die HFP bestanden.

Die Diplomfeier auf Schloss Lenzburg

ist auch dir sicher noch in

bester Erinnerung. Als krönender

Abschluss sind wir zwei zusammen

mit Marcel und Markus L. von

Rupperswil nach Hause gelaufen.

Übernachtet haben wir in einem

Zeltlager in der Nähe von Seengen

am Hallwilersee. Aber zuvor überraschten

uns unsere Frauen mit einer

grossen Erdbeertorte.

… Externe Staplerfahrerkurse

und Einführungskurse (heute üK)

Als «Wanderprediger» warst du

im Nebenamt viele Tage pro

Jahr unterwegs in der ganzen

Deutschschweiz. Deine umgängliche

Art und dein fundiertes

Fachwissen wurden (und werden

immer noch) sehr geschätzt. Die

Nachfrage nach externen Staplerfahrerkursen

wurde immer grösser.

Manchen Samstag warst du

unterwegs und konntest dadurch

auch wertvolle Einblicke in verschiedene

Firmen gewinnen. Kein

Weg war dir zu weit.

Markus ist auch ab und zu für ein

Witzchen zu haben.

… Vollamtlicher Ausbildner

1997 hast du dich auf das Stelleninserat

der SVBL gemeldet.

Mit guten Trümpfen in der Hand

– etwa reichlich Erfahrung als

Kursleiter – hast du das Ausscheidungsverfahren

für dich entschieden.

Absolut berechtigt natürlich.

Unzählige Bilder aus der gemeinsamen

Zeit bei der SVBL sind mir

in bester Erinnerung. Aus Platzgründen

hatten wir etwa unsere

Garderobe im Heizungsraum.

Das hatte auch Vorteile, besonders

dann, wenn wir draussen

bei Wind und Wetter Kurse mit

Dieselhubstaplern durchführten;

dann waren am nächsten Morgen

unsere Arbeitskleider und -schuhe

wieder trocken. Oder im Luftschutzkeller

hinten, da hatten wir

unseren Kiosk eingerichtet. Ja, für

einen Selecta-Automaten hatten

wir zu wenig Umsatz, und trotzdem

war es uns wichtig, dass wir

unsere Kursteilnehmer ein bisschen

verwöhnen konnten.

… Ein Kommen und Gehen

In den 20 Jahren bei der SVBL

hast du einige Chefs und Mitarbeiter

erlebt. Dabei gab es sehr

schöne Momente und aber auch

manche Situation, die man am

besten möglichst schnell wieder

vergisst. Unzählige nebenamtliche

Ausbildner kamen und gingen

wieder. Du bist geblieben,

immer wieder aufgestanden, hast

den Kopf nie hängen lassen. Das

rechne ich dir sehr hoch an!

… 1. Staplerfahrermeisterschaft

Ich erinnere mich an vier Stichworte:

Beleuchtungskonzept,

Flaggenkonzept, Bodenbelastung

und Pythagoras.

Die ersten drei Stichworte lasse

ich offen. Wer mehr Wissen

möchte, kann ja dich direkt ansprechen!

Das vierte löse ich jedoch

auf: Phytagoras (um 570 v.

Chr.) war nämlich auch an der ersten

Staplerfahrermeisterschaft

dabei.

… Umbau Ausbildungszentrum

Rupperswil

Du warst unzählige Samstage mit

Fronarbeit beim Umbau im Ausbildungszentrum

beschäftigt.

Teppiche herausreissen, Wände

neu streichen, alte Werkbänke herausreissen,

Hallenboden flicken,

Garderobe und WC-Anlage umbauen,

usw. Was haben wir nicht

alles für ein gutes Znünibrot und

ein bodenständiges Mittagessen

gemacht… Und immer wieder

musste Elektriker Müller ein kleines

Stromer-Problem lösen.

Auch beim Umbau im Ausbildungszentrum in Rupperswil war das Fachwissen

von Markus als Elektriker gefragt.


Du und ich markierten am späten

Donnerstagabend irgendwann

zwischen 20 und 22 Uhr in der

alten Züspa-Halle in Zürich die

Standflächen für die Aussteller

und Sponsoren. Da kam doch einer

und erklärte uns, wie man mit

Hilfe von Phytagoras (3:4:5) einen

schönen rechten Winkel (90°) aufzeichnen

soll oder muss. Genau

darauf hatten wir doch gewartet!

… Fahrgemeinschaft

Drei Jahre lang hatten wir fast den

gleichen Arbeitsweg. Logisch bildeten

wir eine Fahrgemeinschaft.

Oft hatten wir gute Gespräche,

manchmal mussten wir unseren

Frust verdauen und manchmal

hatten wir uns einfach gegenseitig

angeschwiegen. So oder so

gab es auf der Heimfahrt oft ein

Highlight. Da war nämlich eine

Bäckerei: Je nach Saison gab es

oft ein Erdbeertörtchen, ein Vermicelles

oder einfach einen Nussgipfel.

Und wenn es sein musste,

verdrückten wir einfach so ein

Stück Schwarzwäldertorte. Ja, als

Radfahrer hatten wir gelernt, wie

wichtig eine gute Zwischenverpflegung

ist!

Und immer noch pendelst du täglich

nach Rupperswil oder Gunzgen.

Man rechne! 90 km pro Tag x

240 Arbeitstage pro Jahr x 20 Jahre:

Dein Arbeitsweg insgesamt

entspricht einer Strecke von mehr

als zehn Mal um die ganze Welt.

Ich wünsche dir weiterhin gute

Fahrt!

Bei einem kühlen Bier könnten

wir weitere «Weisch noo» auffrischen.

Die Einladung gilt.

Für deine 20 Jahre als vollamtlicher

Ausbildner bei der SVBL gratuliere

ich dir ganz herzlich. Du hast sehr

viel Herzblut in die Ausbildung der

Lernenden und der Staplerfahrer

gesteckt. Mach weiter so!

– Jean-Bernard Collaud –

Directeur ASFL SVBL Romandie

Le Team de la Suisse Romande

transmets les félicitations à notre

collègue formateur Monsieur

Markus Müller présent depuis 20

années au sein de notre association.

Bravo Markus et MERCI pour tous

ce que tu as transmis a tes collègues,

y compris en Suisse Romande.

Nous te souhaitons une très

bonne santé et encore de longues

années de travail au sein de

l’ASFL SVBL.

15

Interne Weiterbildung | Formation continue interne

Herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Abschluss

– Roland Gubler –

Fachverantwortlicher Goldach

Man lernt nie aus! Um die Fähigkeiten

der Mitarbeitenden weiterzuentwickeln

hat die ASFL SVBL

allen Ausbildnern angeboten, das

SVEB Zertifikat (Modul 1) zu absolvieren.

Roland Gubler hat sich mit viel Elan

dieser Herausforderung gestellt,

ganz nach dem Motto «Erfolg fällt

einem nicht in den Schoss. Erfolg

muss man sich hart erarbeiten.»

Mit seinem gewählten Thema für

die Praxisdemonstration «Konfliktbewältigung

mit Lernenden»,

sowie viel Schweiss und Anstrengung,

hat Roland Gubler den Abschluss

als «Ausbildner zum Kursleiter

(Modul 1)» mit Bravour

erlangt.

Die ASFL SVBL gratuliert herzlich

zur bestandenen Prüfung und zu

seinem Erfolg. Wir wünschen Roland

Gubler alles Gute und weiterhin

viel Freude bei der Arbeit.

In einem weiteren Kurs der in Rupperswil

durchgeführt wird, werden

weitere Fachausbildner der

ASFL SVBL zu methodisch kompetenten

Fachpersonen ausgebildet

und werden ihren Abschluss Ende

September absolvieren.

Mit einem Abschluss SVEB 1 weiss

Roland Gubler, wie ein Unterricht sinnvoll

aufgebaut und strukturiert wird.


Journée des formateurs 2017 à Marly

La journée des formateurs 2017 s’est déroulée le samedi 18 mars au CFL de Marly. C’est avec plus

de 80 participantes et participants inscrits que cette manifestation sous le signe de « journée pédagogique

» s’est déroulée. Le programme a débuté à 08h00 avec l’accueil des participants autour

d’un café et croissant.

16

A 08h20 précise, Monsieur Jean-

Bernard Collaud Directeur de

l’ASFL Romandie transmettait les

salutations à tous les participants

et les invitait à rejoindre leur

groupe de travail.

C’est avec une répartition en

quatre groupes que les participants

ont pu recevoir les informations

des 4 postes de travail des

cours interentreprises 3 avec le

développement selon la nouvelle

Orfo (Ordonnance de formation).

Les postes étaient répartis de la

manière suivante :

Poste 1 : Confections d’un colis

standard et de marchandises dangereuses,

désignation des prestations

postales, gestion du recyclage

et connaissance du circuit

des matériaux recyclables.

Poste 2 : Préparations de commandes

manuelles et avec système

Jungheinrich. Description

et utilisation du système Orsyscan

de notre partenaire Würth, inventaire,

gestion des fiches de stock

et commissionnement des marchandises.

Explications détaillées concernant le poste 1 du cours interentreprises par M.

Rodriguez formateur de l'ASFL.

Poste 3 : Descriptions et utilisations

des différents types d’appareils

de cerclage automatiques et

mécaniques.

Poste 4 : Elaboration d’un plan de

chargement en respectant la répartition

des charges, le chargement

selon le plan de la tournée

de livraison tout en tenant compte

de la sécurité des charges selon

leurs conformités et diversités.

11h45 précise, sonne le moment

du repas tant attendu. En effet,

pour la première fois, un repas de

midi complet a été organisé pour

tous. Cette décision de mettre sur

pied ce repas a été vivement appréciée

des participants.

Après cette assiette de filets de

perches, frites et salade, le moment

de prendre le café et de

pouvoir échanger les points de

vue des divers postes parcourus

durant la matinée.

La traditionnelle photo de toutes

les collaboratrices et tous les collaborateurs

présents lors de cette

magnifique journée.


L’après-midi, deux postes ont encore

été présentés : le premier,

était une bonne mise à jour des

divers systèmes de protection

incendie présenté par Monsieur

Freddy Müller instructeur pompier

reconnu loin à la ronde.

Le deuxième poste, présenté

par Madame Caroline Ninove de

Ivaris nous transmettait les détails

pour une meilleure utilisation

du programme OdAOrg par

nos formateurs. En plus, chaque

participant s’est donné le plaisir

d’évaluer de manière qualitative

ce programme OdAOrg. A part

quelques détails de traduction,

les participants ont très bien apprécié

ce programme moderne et

agréable d’utilisation.

M. Kostadinov formateur de l'ASFL explique à l'auditoire la confection correcte

d’un colis standard et la gestion des marchandises dangereuses.

17

Pour terminer la journée, les informations

importantes de notre

association transmise par notre

Président Dr. Beat M. Duerler ainsi

que les nouveaux objectifs 2017

proposés par le Directeur de l’AS-

FL Romandie.

Après avoir partagé cette excellente

journée avec tous les collaborateurs

présents, un apéritif

amical a mis un point final à cette

Que faut-il faire dans cette situation ! .... M. Freddy Müller instructeur pompier

nous l'a expliqué dans les moindres détails.

richesse de partage de connaissances.

Merci à toutes et à tous de votre

présence durant cette journée et

de l’enrichissement des compétences

et des connaissances professionnelles

acquises et merci à

celles et ceux qui m’ont épaulé

dans l’organisation de cette formation

continue.

Je vous donne d’ores et déjà le

rendez-vous pour la prochaine

journée des formateurs qui sera

le 17 mars 2018.

Sommerzeit ist ferienzeit | Heures d'ouverture durant l'été |

Servizio di centralino telefonico durante l'estate

Telefondienst unserer

Sekretariate während den

Sommermonaten

Vom 10. bis 31. Juli erreichen Sie

das AZL Rupperswil telefonisch

von 8.00 – 11.30 Uhr.

Ab dem 2. August sind wir wieder

zu den gewohnten Zeiten

erreichbar: 8.00 – 11.30 Uhr und

von 13.30 – 16.00 Uhr.

In dringenden Fällen erreichen

Sie uns auch unter email@svbl.ch

Le service téléphonique de

notre secrétariat durant l’été

Il n’y aura pas de cours (sauf sur

demande) à Marly et à Chavornay

du 22 juillet au 16 août 2017.

Durant cette période, l’administration

restera ouverte avec réponses

aux appels téléphoniques

tous les matins de 08h00 à 11h30.

En cas d’urgence, contacter-nous

par E-mail : cfl@asfl.ch

Servizio di centralino durante il

periodo estivo

Dal 29 luglio al 19 agosto non

verranno organizzati corsi presso

ASFL a Giubiasco.

In caso di urgenze si prega di inviare

un’e-mail a: ticino@asfl.ch


ASFL SVBL Ausbildungszentren

Rümlang: Ein neues Ausbildungszentrum öffnet seine Türen

18

– Jens Rudolph –

Sales & Marketing

In den vergangenen zehn Jahren

konnten wir viele Kurse im Ausbildungszentrum

Kloten durchführen.

Wir sind dankbar für die

schöne Zeit und die vielen Begegnungen.

Der begrenzte Platz

schränkte uns im Angebot jedoch

ein. So konnten z. B. keine

Kran-, Hubarbeitsbühnen- und

Teleskopstaplerausbildungen

am Standort in Kloten angeboten

werden. Des Weiteren war die

ASFL SVBL in diesen Räumlichkeiten

nur eingemietet. Es drängte

sich also schon lange die Suche

nach einem anderen Standort für

den wachsenden Kundenstamm

in der Region Zürich förmlich auf.

Nach dem wir neu nun auch für

das AWA (Amt für Wirtschaft und

Arbeit) die Grundausbildung in

der Logistik in der Region Zürich

durchführen dürfen, musste definitiv

eine neue Lösung her.

Die BBK der ASFL SVBL freut sich,

mit dem Kauf der Liegenschaft

von unserem Partner Toyota Material

Handling Schweiz AG am

28. September 2016 an der Riedackerstrasse

1 in Rümlang das

richtige Objekt gefunden zu haben.

Mit dem Kauf ist der Startschuss

für die Projektgruppe bestehend

aus Dr. Beat M. Duerler (Präsident/

Geschäftsleitung ASFL SVBL), Dr.

Balthasar E. L. Trümpy (Vizepräsident

ASFL SVBL), Hansueli Oschwald

(Hochbautechniker TS), Jens

Rudolph (Projektleiter Rümlang,

Sales & Marketing) und Sabrina

Brügger (Projektleitung & Sales

Grundkurs Lagerlogistik) gefallen.

Schnell wurden die Aufgaben

und Zuständigkeitsbereiche verteilt.

Bereits Anfang November ist

es gelungen, die Infrastruktur der

Räumlichkeiten so zu gestalten,

dass bereits die ersten Kurse parallel

zu den Umbauarbeiten stattfinden

konnten.

Seit dem 1. April 2017 hisst die ASFL

SVBL ihre Flagge auch in Rümlang.

Dem aufmerksamen Leser ist aufgefallen,

dass zwischen dem Kauf

und dem Start der Kurse nur wenig

Zeit liegt. Wie ist das möglich?

Nur durch ein tolles Projektteam,

bei dem der Ablauf und die Umsetzung

Hand in Hand liefen. An

dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Ein grosser Dank geht an

Dr. Beat M. Duerler und Dr. Balthasar

E.L. Trümpy für den Kauf der

Liegenschaft und das Vertrauen

in die Projektleitung. Unserem Architekten

Hansueli Oschwald für

das Aufnehmen unserer Wünsche

und die speditive Umsetzung des

Machbaren im Rahmen eines begrenzten

Budgets innerhalb kürzester

Zeit. Sabrina Brügger für

die Leitung des neuen AWA Projektes

und die Ansprechperson

und Koordination vor Ort. Dank

ihrem Einsatz als «gute Fee» hatten

wir das Ziel stets vor Augen.

Danke Sabrina.

Das Gebäude des neuen Ausbildungszentrums in Rümlang ist auch von der

Autobahn aus gut sichtbar.

Nach dem Abriss einiger Wände,

und Demontagen von bestehenden

Regalen, konnten wir die

ersten neuen Schulungsräume

sowie den Platz für den Grundkurs

Lagerlogistik erstellen. Parallel

zu den Bauarbeiten, beschafften

wir zwei Schulungscontainer

und einen Container mit sanitä-


en Einrichtungen. Mit der Firma

Fix Gerüstbau, lernten wir nicht

nur unseren neuen Mieter kennen,

sondern durften auch von

Anfang an auf ihre wertvolle Unterstützung

zählen. Danke Mike

Becker und Team.

An dieser Stelle ist es mir ein grosses

Anliegen, mich auch bei den

Mitarbeitern von Toyota Material

Handling Schweiz AG vom Standort

Rümlang, die während unserer

Bauarbeiten noch den vorderen

Bürotrakt des Gebäudes nutzten,

ganz herzlich zu bedanken. Zum

einen für das Verständnis für den

aufkommenden Schmutz und

Lärm und den ein oder anderen

Ausfall der Heizung. Und zum anderen

für die Bereitstellung der

Schulungsfahrzeuge. Zusätzlich

hat unser Partner die Firma Jungheinrich

AG uns mit ihren Fahrzeugen

am neuen Standort unterstützt.

Somit Stand den ersten

Kursen im November/Dezember

2016 nichts mehr im Wege.

Jens Rudolph als treibende Kraft im

Aufbau des AZL in Rümlang.

Zur Überbrückung wurden zwei Container aufgestellt.

Die Infrastruktur des Ausbildungszentrums wurde komplett neu ausgerichtet.

Aller Anfang ist schwer. So liessen

sich anfängliche Schwierigkeiten

bei der Durchführung der

ersten Kurse auch bei uns nicht

vermeiden. Dank der Flexibilität

und des tollen Einsatzes unserer

Ausbildner konnten die Probleme

vor Ort gelöst und die Kurse

fast reibungsfrei durchgeführt

werden.

Nach dem Kursbeginn, folgte der

Aufbau der AWA Kurse. Unter

der Leitung von Sabrina Brügger

konnte Markus Nobel (Fachverantwortlicher

AZL Rupperswil) seine

Diplomarbeit für die HFP (Höhere

Fachprüfung zum diplomierten

Logistiker) 1:1 umsetzen. Seine Diplomarbeit

beinhaltete nicht nur

den theoretischen Teil, sondern

zeitgleich auch die Erstellung neuer

Lehrmittel, Lektionenpläne für

den Unterricht sowie die komplette

inhaltliche Substanz für diese

Kurse. Eine echt starke Leistung –

danke Markus.

Inzwischen hat das Team der Toyota

Material Handling Schweiz

AG ihren neuen Standort an der

Feldstrasse 62 in 8180 Bülach bezogen,

so dass wir den vorderen

Trakt des Objektes nun auch umbauen

konnten. Hier entstanden

zusätzliche Schulungs- wie auch

Büroräume. Das AZL Kloten konnte

vollständig unter der Leitung

von Stefan Schmocker (Fachverantwortlicher

AZL Kloten/Rümlang)

in Rümlang einziehen.

Ich bedanke mich bei allen Beteiligten

für die Unterstützung und

ihren grossartigen Einsatz, und

wünsche dem Team Rümlang

weiterhin alles Gute.

Nach erfolgreichem Abschluss

dieses Projektes verabschiede

ich mich von der ASFL SVBL, unseren

Partnern und Kunden und

werde im Oktober dieses Jahres

eine neue Herausforderung annehmen.

Frei nach dem Motto:

«Logistik bewegt die Welt – Bewegen

Sie sich mit uns» wünsche

ich Ihnen, dass auch Sie immer in

Bewegung bleiben und bin mir sicher,

dass Sie mit der ASFL SVBL

immer die richtige Wahl treffen.

19


Bern: Erfolgreiche Zusammenarbeit mit der ASTAG

In der Romandie und im Tessin wird die Zusammenarbeit schon längst praktiziert, nun folgt auch

die Deutschschweiz.

20

– Manuel Guldimann –

Leiter Mittelland

Am 15. Mai 2017 unterzeichneten

Reto Jaussi, Direktor ASTAG und

Dr. Beat M. Duerler, Präsident und

Geschäftsführer ASFL SVBL den

Vertrag der gemeinsamen Zusammenarbeit

für die Zukunft.

Die ASFL SVBL bietet am Standort

Bern Kurse im Bereich Stapler

sowie Hubarbeitsbühne an. Diese

Kurse sind CZV-anerkannt und

können als Weiterbildungstage

angerechnet werden. Die Anmeldung

erfolgt im gewohnten Stil

über unsere Website www.svbl.ch.

Des Weiteren wird die ASFL SVBL

die Chance nutzen und den überbetrieblichen

Kurs 2, Staplerfahrerausbildung

der Logistiker EBA/

EFZ und den Staplerkurs für die

Lernenden Transportfachleute in

Bern anbieten und durchführen.

Die ASFL SVBL steht ab August

2017 mit einem weiteren Ausbildungsstandort,

AZL Bern für unsere

Kunden zur Verfügung. Wir

freuen uns Sie in Bern begrüssen

zu dürfen.

Ab August 2017 werden in Bern,

bei der ASTAG im Mobilcity die

Staplerkurse durch die ASFL SVBL

durchgeführt. Eine Zusammenarbeit,

die in Zukunft viel verspricht

und gemeinsam neue Chancen

ermöglicht.

Als Fachverantwortlicher für Bern

wird Richard Aeby verantwortlich

sein. Richard ist verheiratet, hat

drei Kinder und ist wohnhaft in

Tentlingen FR.

Er ist seit 2007 bei der ASFL SVBL,

zuerst als Freelancer anschliessend

als festangestellter Mitarbeiter. Zu

seiner bisherigen Aufgabe gehörte

die Fachverantwortung für das

CFL Marly. Weiterhin ist und bleibt

er für die Koordination des QV in

der Romandie verantwortlich.

Als Staplerinstruktor für Gegengewichts-,

Schubmast-, Teleskop-

und Seitenstapler sowie als

Hubarbeitsbühne-Trainer nach

IPAF und VSAA einerseits und andererseits

als Logistiker mit eidg.

Fachausweis bringt er das notwendige

Rüstzeug für diese Aufgabe

mit.

Reto Jaussi und Dr. Beat M. Duerler beim unterzeichnen der Papiere für die

zukünftige Zusammenarbeit.

Gut zu wissen

Neu bietet die ASFL SVBL folgende Stapler- und Hubarbeitsbühnekurse

auch in Bern an:

2.01 Deichselgerätekurse

2.03 4-Tages-Staplerkurse (Grundkurs)

2.04 2-Tages-Staplerkurse (Intensivkurs)

2.05 Staplerwiederholungskurse

2.08 UPGRADE – Staplerkurse

2.50 Hubarbeitsbühne Bediener nach VSAA

2.60 Hubarbeitsbühne Bediener nach IPAF

2.61 Hubarbeitsbühne Bediener nach IPAF E-Learning

2.62 Hubarbeitsbühne Einweiser nach IPAF

Weitere Informationen unter www.svbl.ch/kursangebote.


Goldach: Erfolgreiche Einführung der neuen üK und ein neues Kursangebot

Die neuen überbetrieblichen Kurse (üK) nach BiVo 2016 wurden seit Sommer 2016 erfolgreich eingeführt.

Die üK-Kommission unter der Leitung von Manuel Guldimann, Leiter Mittelland, hat die üK 1, 2

und 3 bereits neu aufgebaut. Besondere Verdienste kommen dabei zahlreichen Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter der ASFL SVBL zu. Stellvertretend für alle sei hier Markus Nobel, Ausbildner aus Rupperswil,

erwähnt. Er hat gleichzeitig mit der Diplomarbeit zum Logistiker HFP massgebend an den neuen

üK mitgearbeitet.

– Dr. Beat M. Duerler –

Präsident / Geschäftsleitung

Zurzeit ist unser Partner Post CH

AG zusammen mit der OdA dabei

den üK 4 aufzubauen. Dieser

Kurs wird in Chavornay, in Basel

und ebenfalls in Goldach durchgeführt.

en Kurse wurden auch zu einem

Erfolg. Verschiedene Besuche am

Standort haben gezeigt, dass die

neu aufgebaute Infrastruktur bestens

geeignet ist, die Kurse der

ASFL SVBL durchzuführen. Dem

ganzen Team Goldach gebührt

dazu ebenfalls unser Dank für die

geleistete Aufbauarbeit.

Zurzeit läuft in Goldach der neue

überbetriebliche Kurs 3. Eine weitere

positive Entwicklung. Die neuen

Logistikerinnen und Logistiker

mit Lehrbeginn 2016, folglich nach

BiVo 16, konnten die beiden ersten

Kurse (ük 1 und üK 2) bereits sehr

erfolgreich in Goldach absolvieren

und sind jetzt in Goldach fleissig

21

Zwar wurden die neuen überbetrieblichen

Kurse in der ganzen

Schweiz erfolgreich eingeführt,

aber als besondere Herausforderung

musste das AZL Goldach der

ASFL SVBL und damit auch das

neue üK-Zenter unserer Organisation

in der Ostschweiz bei der Einführung

praktisch bei Null starten.

Rückblickend kann festgestellt

werden, dass die neuen üK

schweizweit erfolgreich eingeführt

wurden. In Goldach wurde

damit erstmals für die Schülerinnen

und Schüler der Berufsschule

in Rorschach ein lokales üK-Zenter

bereitgestellt. Bereits die Durchführung

der alten üK, etwa dem

üK 5 nach alter BiVo 2011, konnten

in Goldach sehr erfolgreich

aufgebaut und durchgeführt werden.

Franz Romanelli, sein Team

und auch verschiedene externe

Mitarbeiter wie Marcel Häfeli, die

Sanität und der Brandschutz haben

sich stark engagiert. Die neu-

Die Infrastrukurt des Ausbildunszentrums in Goldach ist bestens geeignet um die

Kurse der ASFL SVBL durchzuführen.

Im üK 3 handelt sich alles um das Thema bewirtschaften von Gütern.


Ladungssicherung ist eines der vielen Themen im üK 3.

Ladungsträger richtig beladen.

22

am Erarbeiten der Kompetenzen

des üK 3. Alles läuft reibungslos,

wie in den Fotos ersichtlich.

Um das AZL Goldach optimal auszulasten,

damit die Theorieräume,

aber auch die Staplerhalle und

die Praxisfläche teilweise während

den üK und vor allem während

den Schultagen und Schulferien

oder auch an Samstagen

optimal genutzt werden können,

sind auch die Staplerkurse sehr

wichtig. Neben den traditionellen

Kursen mit Deichselgerät, Gegengewicht-

und Schubmaststapler

sind etwa auch Kurse für Hubarbeitsbühnen

in Goldach etabliert.

Damit das AZL Goldach in der Region

noch besser verankert werden

kann, möchte die ASFL SVBL in

dieser Region ein besonderes Angebot

lancieren. Neben der Möglichkeit

einzelne Teilnehmer via

Webseite in die angebotenen Kurse

anzumelden, richtet sich dieses

Angebot direkt an Firmen, welche

gerne einen ganzen Kurs buchen

möchten. Meldet sich eine Firma

mit mindestens 5 Teilnehmerinnen

und Teilnehmer an einen Kurs

an, ist ein zusätzlicher Teilnehmer

kostenlos zum Kurs eingeladen.

Auch als Vorgesetzter können Sie

fünf Ihrer MitarbeiterInnen in Goldach

anmelden und in der Folge

kostenlos an diesem Kurs teilnehmen.

Dadurch erhalten Sie als

«Chef» die einmalige Möglichkeit,

Qualität und Kompetenz der von

der ASFL SVBL in Goldach angebotenen

Kurse zu erleben. Vielleicht

ist dies für Ihr Betrieb auch

im Sinne der Gruppenbildung

und Kommunikation eine gute

Möglichkeit.

Natürlich gilt dieses Angebot

auch für Anmeldungen ohne Teilnahme

eines Vorgesetzten. Gerne

kann auch ein sechster Teilnehmer

aus der Reihe der Mitarbeiter

bezeichnet werden. Ihre Unternehmung

profitiert auf jeden

Fall und wir als ASFL SVBL erhalten

die Möglichkeit unsere Kompetenzen

in der Aus- und Weiterbildung

im AZL Goldach einer

breiteren Kundschaft zu beweisen.

Zögern Sie nicht, dieses Angebot

so rasch als möglich zu ergreifen

und reservieren Sie Ihren

„eigenen“ Staplerkurs in Goldach

noch heute.

Details zu diesem Angebot «Staplerkurs

5 + 1» finden sich auch im

beiliegenden Flyer zu dieser besonderen

Offerte für die Ostschweiz

respektive die Region um

Goldach.

Die gesamte Belegschaft in Goldach freut sich auf jeden Kurs!


Swiss Logistics Day 2017 – ERFA-Berufsbildung 2017

Manuel Guldimann

Leiter ASFL SVBL

Mittelland

23

Fast traditionell fand auch 2017 unter dem Dach des Swiss Logistics Day eine Veranstaltung im

Ausbildungszenter Rupperswil statt. Dieses Jahr ging es um den Erfahrungsaustausch der Berufsbildnerinnen

und Berufsbildner in der Logistik.

Die Besucherinnen und Besucher des Swiss Logistics Days in Rupperswil durften

sich auf einen informativen Tag mit Informationsunterlagen freuen.

Der Anlass wurde durch die Unterstützung

der Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter in Rupperswil

perfekt vorbereitet. Die geladenen

Gäste, rund 104 Personen,

wurden am Morgen und auch am

Nachmittag freundlich durch die

Hostessen empfangen und mit einem

Kaffee oder Mineral köstlich

verpflegt.

Um 08.55 Uhr begrüsste Manuel

Guldimann, Leiter Mittelland die

1. Gruppe «Vormittag» zum ERFA-

Berufsbildung 2017. Nach kurzer

Einleitung und Vorstellung des

Programms, durften die Anwesenden

bereits wieder aufstehen

und Ihre Feedbacks auf Flipchart-

Papier eintragen.

Das Programm wurde so gegliedert,

dass die anwesenden Gäste

als erstes Ihre Erfahrungen festhalten

konnten, anschliessend

folgten Informationen über den

Verband und abschliessend die

Feedbackrunde mittels Befragungsbogen.

Nach rund einer halben Stunde

nahmen die Gäste Ihren Platz wieder

ein und Manuel Guldimann

als Moderator führte gekonnt

durch die Feedback-Besprechung.

Nach ersten, zögerlichen

Sekunden dauerte es nicht lange

und die anwesenden Gäste

konnte gezielt abgeholt werden.

Von Plakat zu Plakat wurden die

einzelnen Punkte angesprochen,

nachgefragt und durch die Gäste

detailliert erklärt. Zu Fragen

oder Unklarheiten konnte Manuel

Guldimann meist eine Antwort

geben. Die Punkte, welche nicht

beantwortet werden konnten,

wurden aufgenommen und werden

zu einem späteren Zeitpunkt

über einen bestehenden Informationskanal

an die Berufsbildnerinnen

und Berufsbildner weitergegeben.

Noch während des Feedback-

Blocks wurde eine Erfrischungspause

eingelegt – die Diskussionen

waren interessant und

aufschlussreich, alle Anwesenden

konnten durch die Inputs der anderen

sehr gut voneinander profitieren.

Während der Pause wurden Kontakte

untereinander geknüpft

und interessante Diskussionen

über die Berufsbildung geführt.

Auch Manuel Guldimann liess es

sich nicht nehmen, mit einzelnen

Gästen über die bestehende Berufsbildung

zu diskutieren.


Nach der Pause konnte das letzte

Plakat noch im Plenum besprochen

werden.

24

Im Anschluss ging Manuel Guldimann

reibungslos zum nächsten

Block – die Informationen Seitens

Verband. Wichtige Eckpunkte seiner

Präsentation zielten zuerst auf

die organisatorischen und infrastrukturellen

Veränderungen des

Verbandes. Die ASFL SVBL erlebt

im kommenden Jahr ihr 30-jähriges

Bestehen – das soll gefeiert

werden. Eines der Geburtstagsgeschenke,

erläuterte Manuel

Guldimann, werde die erstmalige

Teilnahme der ASFL SVBL an den

SwissSkills 2018 in Bern sein. Als

einer der zehn beliebtesten Berufe

der Schweiz, sei es absolut legitim,

sich an den Schweizermeisterschaften

zu beteiligen.

Weiter wurde über die Schliessung

des AZL Kloten sowie die Eröffnung

des AZL Rümlang informiert.

Zusammen mit Rümlang

zählt die ASFL SVBL nun drei Gebäude,

welche in ihrem Besitz

sind.

Eine der Rückmeldungen aus

dem ERFA-Workshop waren die

Zeitpunkte der überbetrieblichen

Kurse – hier zeigte Manuel Guldimann

auf eine einfache Art auf,

wann die kommenden üK in der

ASFL SVBL starten werden:

Die abschliessende Umfrage ergab, dass mehr als 2 / 3

der Besucherinnen und

Besucher sehr zufrieden waren mit dem Informationstag.

Die Informationskultur der ASFL

SVBL wird gemäss den Gästen

als positiv wahrgenommen. Genau

wegen den Informationen,

respektive der Informationskultur

wurden die verschiedenen Vorlagen

sowie Hilfsmittel erneut auf

der Homepage aufgezeigt. Es ist

für die ASFL SVBL enorm wichtig,

die Berufsbildnerinnen und Berufsbildner

möglichst optimal zu

unterstützen. Auch aus diesem

Grund wurde die Logistiker-Software

2017 auch in den Informationsteil

miteinbezogen.

Darstellung der Zufriedenheit

der anwesenden Gäste

Die Logistiker-Software 2017 soll

für den Berufsbildner eine systematische

Unterstützung in der

Phase der Grundbildung sein. Mit

dieser Software können Bildungsberichte

sowie betrieblichen

Kompetenznachweise erstellt

werden. Mit einem Massnahmekatalog

können die erfassten Verbesserungspunkte

laufend im

Überblick behalten werden.

Erstaunlich war die Auswertung

des Befragungsbogens, wobei

sich herausstellte, dass eigentlich

gar noch nicht so viele Betriebe

mit dieser Software arbeiten. Die

ASFL SVBL stellt diese Lösung der

Betriebe kostenlos zur Verfügung.

Für Berufs- und Praxisbildner bietet

die ASFL SVBL auch einen Kurs

für die Logistiker-Software 2017

an. Damit ein reibungsloses Arbeiten

garantiert werden kann,

empfiehlt es sich, diesen Kurs vor

dem Lehrstart der Lernenden zu

besuchen. Weitere Informationen

zum Kurs können über unsere

Homepage www.svbl.ch oder

über die Administration der ASFL

SVBL erfahren werden.

Anliegen und Bedürfnisse der Berufsbildner wurden erörtert.

Ausschnitt der Logistiker-Software

2017

Durch die Durchführung der Kurse

6.13 konnten bereits Verbesserungspunkte

aufgenommen und

weitergeleitet werden. Nach un-


gefährem Zeitplan wird das Update

der Software ca. Mitte bis

Ende Juni 2017 zur Verfügung stehen.

Abschliessend, und bevor es an

den Befragungsbogen ging, wurde

die neuste Kreation im Bereich

elektronische Medien vorgestellt

– die Logistics Academy.

Diese Plattform dient vor allem

als digitale Lernumgebung für

die Lernenden Logistikerinnen

und Logistiker. Auch die Berufsbildner

werden längerfristig den

Zugriff zu dieser digitalen Lernumgebung

erhalten.

Zu guter Letzt folgte der Befragungsbogen

für die Gäste. Dieser

soll in erster Linie eine Auswertung

über den durchgeführten

Am Swiss Logistics Day in Rupperswil konnten sich die Berufsbildner bestens

austauschen.

Anlass ermöglichen und aber

auch einige Werte über die Punkte

der Logistiker-Software 2017,

üK-Berufsbildner sowie ein allfälliges

Engagement als Freelancer

bei der ASFL SVBL.

Nach gut zweieinhalb Stunden

durfte Manuel Guldimann die

letzten Worte an die Gäste richten

und sich für den Besuch und

das rege Mitmachen bedanken.

Der Applaus lies ahnen, dass die

anwesenden Gäste ebenfalls zufrieden

waren.

Im gleichen Rahmen durfte

die Nachmittagsgruppe um

14.00 Uhr empfangen und durch

das Programm geführt werden.

Die anschliessende Auswertung

der Befragungsbogen lässt ahnen,

dass auch im kommenden

Jahr 2018 erneut eine ERFA-Berufsbildung

durchgeführt werden

könnte.

25

Swiss Logistics Day a Giubiasco

Larissa Fagone,

Responsabile ASFL Ticino

Responsabile della formazione

continua di base e superiore

Si è svolto giovedì 27 aprile il

Swiss Logistics Day in ASFL a Giubiasco

con la partecipazione di

circa 60 persone.

Abbiamo organizzato l’evento su

due mezze giornate (mattino e

pomeriggio) spiegando ai ragazzi

di scuola media e dell’ITS (Istituto

della Transazione e del Sostegno)

la realtà della logistica; settore

fortemente in espansione che attualmente,

solo in Ticino, conta

un centinaio di persone pronte

agli esami di fine tirocinio.

Dopo una breve presentazione

del centro, della storia di ASFL e

della nostra offerta formativa, abbiamo

descritto loro la professione

dell’impiegato in logistica con

AFC e dell’addetto alla logistica

con CFP e la struttura dei corsi interaziendali.

I ragazzi, inizialmente molto timidi

e silenziosi, dopo aver visionato

il video della professione «La


26

logistica muove il mondo – muoviti

insieme a noi!», hanno espresso

commenti positivi nei riguardi

della logistica.

Qualcuno è rimasto molto colpito

dal ramo distribuzione della Posta

altri, invece, dal trasporto delle

FFS e altri ancora dalla dinamicità

del magazzino.

Che si tratti di un’azienda farmaceutica,

edile, una catena di distribuzione,

la Posta, le FFS, l’Ente

Ospedaliero Cantonale in tutte

è possibile lavorare nella logistica

perché la logistica muove davvero

il mondo!

Una panoramica del gruppo del mattino che ascolta molto interessato.

Ecco che quindi, in quest’ottica,

ASFL vuole favorire la conoscenza

del settore, cercare di infondere ai

ragazzi la passione per un mestiere

nobile; quello dell’impiegato di

logistica.

Sotto la sapiente supervisione degli

istruttori di ASFL Ticino, Enrico,

Carlo e Mattia, i ragazzi hanno

potuto sperimentare alcune delle

postazioni logistiche e calarsi nei

panni di un impiegato in logistica.

Abbiamo suddiviso i partecipanti

in sottogruppi. A rotazione, i ragazzi

hanno quindi potuto lavorare

su queste postazioni:

Postazione 1: smaltimento con

Carlo Gehrig

Postazione 2: attività ludica di

manipolazione dei comandi del

carrello elevatore (non in attività)

con Mattia Ghidossi

Postazione 3: controllo qualità

con Carlo Gehrig

Postazione 4: lavorare in sicurezza:

riconoscere ed utilizzare i DPI

(Dispositivi di Protezione Individuali)

con Enrico Villa

La parte pratica ha certamente

colpito positivamente i ragazzi

che finalmente hanno potuto

sperimentare da vicino la dinamicità

della professione. Ma per me

è stata anche l’occasione per comprendere,

più da vicino, la profonda

competenza e attenzione che

gli istruttori immettono nella loro

professione ogni giorno.

Ottimi commenti anche da parte

del Signor Andrea Franscella,

docente accompagnamento professionale

che ha deciso di partecipare

a tutta la giornata accompagnando

20 suoi studenti.

«Ho trovato la giornata molto interessante

grazie al video proiettato

sulla professione e alle spiegazioni

teoriche della Signora Fagone che

ci ha illustrato in modo molto chiaro

la struttura dei due percorsi della

professione (CFP e AFC). Anche

la parte pratica è stata molto interessante

perché i ragazzi hanno

potuto visionare da vicino alcune

attività logistiche supportati dagli

istruttori che si sono dimostrati

molto attenti, competenti e professionali».

Ragazzi ed insegnanti tutti alla ricerca del perfetto equilibrio!

Con la speranza che questo incontro

abbia potuto chiarire maggiormente

le idee sul mondo della

logistica, abbiamo salutato i

ragazzi e i loro accompagnatori

ricordando loro che per qualsiasi

aggiuntiva informazione ASFL volentieri

… riapre le porte!

Grazie, arrivederci al 2018!


Logistik- und Verpackungsmesse behauptet sich

27

Die zweite Ausgabe der «Logistics & Distribution» vom 26. – 27. April hat den Erfolg des Messeformats

bestätigt. «Die Schweizer Plattform für Intralogistik, Material Handling, Distribution und E-

Logistics wird vom Markt gut angenommen. Insgesamt kamen zur diesjährigen Leitmesse Logistik

und Verpackung 263 Aussteller und mehr als 4700 Besucher.

Logistik und Verpackung unter

einem Dach und integriert in einem

grossen Branchenevent:

Was im Betriebsalltag eng miteinander

verknüpft ist, kommt auch

als Messekonzept für die Schweiz

an. Aussteller wie Besucher zeigten

sich mit der Kombination aus

den Verpackungsmessen Empack,

Packaging Innovations,

Label&Print mit der Fachmesse

Logistics & Distribution zufrieden

und loben den Mehrwert

der konzentrierten zweitägigen

Veranstaltung. Messeleiter Marcus

Hapig erläutert: «Hier hatten

Fachbesucher und Aussteller

die Gelegenheit, sich auf fachlich

fundiertem Niveau auszutauschen

und den Puls des Marktes

zu spüren. Wichtige Netzwerkkontakte

lassen sich hier ebenso

knüpfen wie konkrete Businessprojekte

besprechen.»

Als nationale Leitmesse bot die

Logistics & Distribution der ASFL

SVBL als Messepartner auch dieses

Jahr die Möglichkeit, ihr umfangreiches

und aufeinander abgestimmtes

Kursangebot einem

sachverständigen Publikum zu

präsentieren.

Auch dieses Jahr erstrahlte der Stand der ASFL SVBL in seinem schönsten Gelb.

Mit einem auf die Fachmesse angepassten

Erscheinungsbild, holte

die ASFL SVBL gemeinsam mit

der Schweizermessebau AG das

Beste aus der rund 12 m 2 grossen

Standfläche heraus und hob

sich so von den standartisierten

Gut zu wissen

Standsystemen ab. Am Stand informierten

Sabrina Brügger, Nina

Müller und Jens Rudolph abwechlungsweise

über das aktuelle

Kursangebot und konnten

so einige neue Kundenkontakte

knüpfen.

Die nächste Logistics & Distribution findet vom 11. – 12. April 2018

von jeweils 9.00 – 17.00 Uhr in Zürich statt.

Weitere Informationen unter www.logistics-distribution.ch


Logistics Hall of Fame Switzerland –

Neue Mitglieder wurden geehrt

28

Logistics Hall of Fame Switzerland, eine Kozept setzt sich durch. Aus der Idee vor einigen Jahren

wurde eine Veranstaltung geschaffen, welche der Logistik-Welt in der Schweiz eine ideale Plattform

bietet.

– Dr. Beat M. Duerler –

Präsident / Geschäftsleitung

Googelt man den Begriff «Hall

of Fame», allenfalls auch eingeschränkt

nach Land, Sportart

oder anderen Kriterien ergibt die

Suche oftmals hunderte, manchmal

tausende Antworten.

Die Logistics Hall of Fame Switzerland

hat aber gewisse besondere

Eigenschaften: Sie bietet der Logistikbranche

in der Schweiz eine

einmalige Plattform für Networking

und berücksichtigt die enorme

Bedeutung der Logistik in der

Schweiz, als Transitland mitten in

Europa, wie dies nirgends in dieser

Form abgedeckt wird.

Die Schweiz hat nicht nur eine

äusserst ausgereifte inländische

Logistik, etwa unterstützt durch

eines der dichtesten Schienennetze

der Welt, sondern bietet allen

umliegenden Ländern, ja ganz

Europa mit der Alpentransit achse

einen zentralen Weg des Güterflusses

von Norden nach Süden.

Obwohl ein sehr kleines Land bietet

die Schweiz mit einer der wichtigsten

Währungen der ganzen

Welt eine weitere Plattform für

den nationalen und internationalen

Wertefluss an. Bleibt noch der

Informationsfluss; die Schweiz als

die zentrale Schaltstelle für den

Informationsfluss zu bezeichnen

wäre wohl etwas vermessen, aber

zumindest bezüglich Datenspeicherung

und Datenarchivierung

hat sich die Schweiz als Standort

hervorgetan. Die Datensicherheit

wird etwa auch im Editorial dieser

Ausgabe des ASFL SVBL Bulletins

behandelt.

Die ASFL SVBL als OdA für Logistikerinnen

und Logistiker, einer

der Top Ten Berufsanbieter in der

Schweiz, hat die Idee vom Beginn

an unterstützt und ist stolz, auch

bei der dritten Durchführung erneut

mit einer respektablen Delegation

von Fachleuten aus der

Logistik an diesem Anlass präsent

gewesen zu sein.

Die Wahl von Alt-Bundesrat Adolf

Ogi unterstützt die These der Bedeutung

der grenzüberschreitenden

Warenströme, wie etwa die

vorgegangene Wahl von Hans

Rudolf Zweifel die Innovation der

nationalen Logistik hervorhob.

Auch dieses Jahr fand die Logistics Hall of Fame Switzerland erneut im

Campussaal der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg-Windisch statt.

© Foto: leistungsfotografie.ch


2017 wurde die Veranstaltung

erstmals als Benefiz-Gala zu Gunsten

des Stiftungsprojektes «Neue

Publikumsplattform Logistik im

Verkehrshaus Schweiz» ausgerichtet.

Auch hier wurde eine Institution

in der Schweiz gewählt,

welche die Unterstützung durch

die schweizerische Logistics Hall

of Fame verdient und ohne Logistics

Hall of Fame Switzerland leer

ausgegangen wäre.

Zwar nur eine von zahlreichen

Hall of Fame, aber gesamthaft gesehen

eine gute Idee auf erfolgreichem

Weg.

Alt-Bundesrat Dr. h.c. Adolf Ogi – 7. Mitglied der Logistics Hall of Fame Switzerland.

© Foto: leistungsfotografie.ch

29

Die diesjährige feierliche Veranstaltung der «Logistics Hall of Fame Switzerland» wurde erstmals

als Benefiz-Gala ausgerichtet und dies zu Gunsten des Stiftungsprojektes «Neue Publikationsplattform

Logistik im Verkehrshaus Schweiz». So folgten am 23. Mai 2017 über 300 Gäste der Einladung

in den Campussaal Brugg-Windisch um den festlichen Anlass zu geniessen.

– Nina Müller –

Leitung Marketing

Begrüsst wurden die Gäste im stilvoll

hergerichteten Campussaal

der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Bereits beim vorgängigen

Apero konnten erste Austausche

unter den Gästen stattfinden. Wie

in den vergangenen beiden Jahren,

wurden in diesem Jahr ebenfalls

durch das Nominierungsgremium

zwei neue Mitglieder in die

virtuelle Ruhmeshalle aufgenommen.

Gewürdigt wurden diese wie

auch die bereits bestehenden Mitglieder

im Rahmen einer prachtvollen

Gala-Veranstaltung. Durch

den Abend führte die charmante

Monika Erb.

Ein Teil der ASFL SVBL Delegation an der diesjährigen Logistics Hall of Fame

Switzerland.

Eröffnet wurde der Abend nach

der Begrüssung der Moderatorin

durch den Grossratspräsidenten

des Kantons Aargau, Benjamin

Giezendanner. Er betonte,

wie wichtige es sei, die Leistung

in der Logistik nach aussen zu tragen.

Die Stiftung Logistik Schweiz

spielt dabei eine tragende Rolle.

Ebenfalls wurden die Gäste von

Professor Jürg Christener, dem Direktor

der Fachhochschule Nordwestschweiz,

begrüsst und willkommen

geheissen. Durch die

wachsende Tradition, dass die

Veranstaltung nun bereits zum

dritten Mal im Campussaal Windisch

stattfindet, fühlt sich Christener

mit der Logistics Hall of

Fame verbunden und schätzt es,

dass es eine Auszeichnung für

grosse Persönlichkeiten gibt, welche

unter anderem dafür gesorgt

haben, dass auch uns gewisse

Dinge im Alltag etwas leichter fallen.


30

Familie Haldimann sowie Adolf Ogi wurde eine Ehrenurkunde der Logistics Hall of Fame Switzerland überreicht.

© Foto: leistungsfotografie.ch

Nach einem kurzen Rückblick auf

die bisherigen Mitglieder und die

vergangenen Anlässe durch eine

interessante Filmsequenz, wendet

sich Prof. Dr. Herbert Ruile, Jury-Präsident

des Vereins Netzwerk

Logistik Schweiz an die Gäste und

erklärte das 3-stufige Wahlverfahren.

Über ein öffentliches Formular

können online Wahlvorschläge

eingereicht werden. Der renommierten

Jury werden danach maximal

10 Vorschläge präsentiert.

Die Jury wird durch den Stiftungsrat

der Stiftung Logistik Schweiz

berufen und besteht aus 36 ausgewiesenen

Experten und Kennern

der Schweizer Logistik-, Supply-

Chain-, Transport- und Speditionswelt.

In einer geheimen Wahl wird

dann das neue Mitglied gewählt.

Das 6. Mitglied

Bevor man sich konzentriert dem

Laudator René Holzer, CEO der

Gilgen Logistics AG, zuwandte,

wurde der Künstler und Erschaffende

der Ehrenurkunde Sven

Spiegelberg gebeten ein paar

Worte zum Kunstwerk zu äussern.

Seine sympathische, lustige und

lebensfrohe Art sorgte nicht nur

auf Grund des Satzes «Lieber vom

Leben gezeichnet als vom Spiegelberg

gemalt» für Lacher. Und

dann war es soweit, Hans-Rudolf

Initiator und Stiftungsratspräsidenten der Stiftung Logistik Schweiz Andreas

König umrahmt von den beiden Logistics Hall of Fame Switzerland Mitgliedern

Alt-Bundesrat Adolf Ogi und Hansheinrich Zweifel. © Foto: leistungsfotografie.ch

Haldimann (1919-1998) wurde als

sechstes Mitglied in der Logistics

Hall of Fame aufgenommen. Als

bedeutender Pionier der integralen

Logistik in Europa und der

Schweiz prägte er nicht nur den

Laudator mit seiner Denkweise,

seiner besonderen Art und seinen

wegweisenden Ideen, sondern

auch beispielsweise Hansheinrich

Zweifel (das zweite Mitglied der

Hall of Fame) oder aber auch die

beiden ehemaligen Weggefährten

Imre Halasz und Arnold Wyler.

Die Ehrenurkunde wurde von

der Familie Haldimann mit Stolz

entgegengenommen. Der Präsident

des Stiftungsrates Logistik

Schweiz, Andreas König betonte

wie wichtig Haldimann für

die Logistik war, ohne ihn wären

wir heute nicht so weit. König

bedankt sich bei allen Partner

und gab das Wort weiter an Mario

Frei, welcher sich für das Reintegrationsprojekt

der AWA (Amt

für Wirtschaft und Arbeit) einsetzt.

Das Projekt beschäftigt sich

mit qualifizierten und erfahrenen

Stellensuchenden ab 45 Jahren.

Die Stiftung Logistik Schweiz

kann heute bereits 14 Mentoren

zu diesem Projekt beisteuern.


Sven Spiegelberg, Bea Sonnbichler und Adolf Ogi, mit der kunstvoll gestalteten

Ehrenurkunde der Logistics Hall of Fame. © Foto: leistungsfotografie.ch

Dr. Balthasar E.L.Trümpy Mitglied der

BBK. © Foto: leistungsfotografie.ch

31

Neue Publikumsplattform

Logistik

Natürlich wurde dem diesjährigen

Stiftungsprojektes des Verkehrshauses

in Luzern die Möglichkeit

geboten sich vorzustellen. Martin

Bütikofer, Direktor des Verkehrshauses

erläuterte das Ziel. Mit Hilfe

der neuen Publikumsplattform

Logistik wird im Verkehrshaus Luzern

Nachwuchs gefördert und in

enger Zusammenarbeit mit der

Stiftung Logistik das Thema Logistik

und Supply Chain Management

weiter ausgebaut werden.

Das geheimnisvolle 7. Mitglied

Jetzt war es an der Zeit, dem

nächsten Laudator, dem ehemaligen

Chef der SBB Dr. Benedikt Weibel,

genau zuzuhören und so zu

erfahren, wer das ominöse siebte

Mitglied der Logistics Hall of Fame

sein wird. Bereits während der

Rede und der Geschichte rund um

den Gotthard und den Basistunnel

wurde klar, es kann kein geringerer

sein als «der Vater der NEAT»,

alt Bundesrat Adolf Ogi. In seiner

Danksagung erwähnte er, dass er

diese Auszeichnung stellvertretend

mit Freude und Respekt für

die annimmt, welche an all seinen

Projekten beteiligt waren. In einer

kurzen und interessanten Schlussrunde

fiel abschliessend der wichtige

Satz: «Die Kraft die wir haben

soll exportiert werden, wir dürfen

stolz darauf sein, was wir geleistet

haben.»

Der gemütliche Ausklang

Bei einem gemütlichen und

schmackhaften Stehdinner wurde

der Abend ausgeklungen und

man hörte noch mehrmals eine

kleine Anekdote über das eine

oder andere der sieben Mitglieder.

Mit einem kleinen Präsent in

Form von feinen Pralinen sowie

der Biografie und DVD «Dölf Ogi –

So wa(h)r es!» wurde man danach

in die laue vorsommerliche Nacht

entlassen.

Ihr Partner für eine Weiterbildung im Bereich Qualitäts- und Projektmanagement

Neues Kursmodell mit zertifikat «Projektmanager/-in SVBL»

1 Pflichtmodul: 5.40 Projekt management Basiswissen (2 Tage)

2 Wahl der 4 von 6 Aufbaumodulen: 5.41 Motivieren der Projektmitarbeitenden (1 Tag) |

5.42 Professionelle Kommunikation im Projekt (1 Tag) | 5.43 Richtige Information im Projekt (1 Tag) |

5.44 Projektsitzungen effizient leiten (1 Tag) | 5.45 Projektfortschritte richtig protokollieren (1 Tag) |

5.46 Wirkungsvolle und erfolgreiche Präsentation von Projektergebnissen (1 Tag)

3 Prüfung (1 Stunde): Das Zertifikat «Projektmanager/-in SVBL» kann mittels einer Prüfung

über den besuchten Kurs 5.40 sowie vier von sechs Wahl modulen erworben werden.

informationen zu diesen Kursen und zum umfangreichen Kursangebot der ASFL SVBL sind

unter www.svbl.ch/kursangebote zu finden.


SwissSkills 2018

Berufs-Schweizermeisterschaften für Logistiker/-innen

32

Seit bald 30 Jahren betreut die ASFL SVBL die berufliche Logistikgrundbildung in der Schweiz und

somit rund 6000 Auszubildende in allen Sprachregionen der Schweiz. Um dem Beruf Logistiker/-in

im Jubiläumsjahr eine besondere Plattform zu bieten, hat sich die Organisation der Arbeitswelt

(OdA) Logistik entschlossen, an den SwissSkills in Bern eine Berufs-Schweizermeisterschaft durchzuführen.

Vom 13. bis 15. September 2018

werden sich in Bern die besten

Absolventen des Qualifikationsverfahrens

2017 und 2018

Logistiker/-in EFZ von ihrer besten

Seite präsentieren können

und in einem Stapler-Parcours

sowie verschiedenen Stationen

ihr Können unter Beweis stellen.

Vierzig Teilnehmerinnen

und Teilnehmer werden an insgesamt

vierzehn verschiedenen,

handlungskompetenzorientierten

Stationen um Ruhm und

Ehre kämpfen. Der heissbegehrte

Schweizermeistertitel wird am

Samstag, anschliessend an den

Final, vergeben. Neben einem gesunden

Ehrgeiz soll die Teilnahme

an der Schweizermeisterschaft

zudem die Eigeninitiative und die

Leistungsbereitschaft sowie das

Selbstbewusstsein und den Berufsstolz

der Teilnehmenden steigern.

Direkt neben der rund 730 m 2

grossen Wettkampffläche präsentiert

sich die ASFL SVBL gemeinsam

mit ihren Ausbildungspartnern

im repräsentativen

Logistics-Cluster. In den verschiedenen

Sektoren erhalten interessierte

Besucherinnen und Besucher

wertvolle Informationen

rund um das Thema Logistik. Zudem

können sie die Welt der Logistik

unter der Anleitung von

Experten und Auszubildenden

selber entdecken.

Um an diesem Grossevent teilzunehmen

ist die ASFL SVBL auf

das persönliche Engagement

von Fachleuten und Experten sowie

auf ein grosszügiges Sponsoring

angewiesen. Sei es in Form

von Sponsoring Beiträgen, mit

der Bereitstellung von Maschinen

und Materialien oder die Mithilfe

am Event selber – jeder Beitrag

trägt wesentlich zur Realisation

und zum Gelingen des nachhaltigen

Projekts bei. Pluspunkte für

ein Engagement gibt es viele. So

Gut zu wissen

bietet das Mitwirken an den Berufs-Schweizermeisterschaften

der Logistiker nicht nur eine aussergewöhnliche

Chance für eine

schweizweite Präsenz dank Berichterstattung

der öffentlichen

Medien, es eröffnet zudem auch

die einmalige Möglichkeit, unvergessliche

Erlebnisse und Erinnerungen

mit den Teilnehmenden

zu teilen.

Zur Zeit konstituiert die ASFL

SVBL ein Organisationskommitée,

um das Projekt SwissSkills 2018

neben dem täglichen Geschäft

organisieren zu können.

Es würde uns freuen, auch Sie als

Volunteer an den SwissSkills 2018

dabei zu haben. Gerne steht Nadia

Gisler unter +41 (0)58 258 36

05 und gisler@svbl.ch für weitere

Fragen zur Verfügung.

Die Stiftung SwissSkills stärkt das Ansehen der Berufsbildung in

der Öffentlichkeit und koordiniert die Schweizermeisterschaften

in über 60 Berufen. Bund, Kantone, Schulen und Organisationen

der Arbeitswelt tragen die Stiftung gemeinsam. Weitere Informationen

unter www.swiss-skills.ch


Beschlussfassung auf dem Korrespondenzweg |

Prise de décision par correspondance |

Votazione per corrispondenza a maggioranza

GV Urabstimmung 2017

AG Résultat du scrutin 2017

AG Elezioni generali 2017

Anzahl Fragebogen

Firmenmitglieder | Sociétés membres et membres collectifs |

Membri d’azienda e membri collettivi

versandt

distribué | inviati

Rücklauf | Retour

Ritorno

669 171 25.6 %

Einzelmitglieder | Membre individuels | Membri individuali 406 50 12.3 %

Total 1075 221 20.6 %

Quote | Qourcentage

Quota

Traktandum | Demande | Istanza

Ja | Oui | Si

Total

Total

Totale

Firm/

Koll

Soc./ Coll

Az./ Coll

Einzel

Individ.

Individ.

Nein | Non | No

Total

Total

Totale

Firm/

Koll

Soc./ Coll

Az./ Coll

Einzel

Individ.

Individ.

Enthaltungen

Abstentions

Astensioni

Beschluss

Décision

Decisione

33

1 Protokoll der Präsenzversammlung vom 24. Juni 2016

(publiziert im Bulletin 02/2016, Seite 18/19)

Antrag der Berufsbildungskommission:

Genehmigung des Protokolls der Präsenzversammlung vom 24 Juni 2016.

218

98.6 %

169

98.8 %

49

98.8 %

2

0.9 %

2

1.2 %

0

0.0 %

1

2 %

angenommen

accepté

accetato

1 Procès-verbal de l’assemblée générale ordinaire du 24 juin 2016

(publié dans le bulletin 02/2016, page 18/19)

Requête de la Commission de formation professionnelle:

Approbation du procès-verbal de l’assemblée générale ordinaire du 24 juin 2016.

1 Protocollo della riunione del 24 giugno 2016 che richiede la

presenza personale (pubblicato nel Bollettino 02/2016, pagina 18/19)

Domanda della commissione della formazione professionale:

Approvazione del protocollo della riunione del 24 giugno 2016 che richiede la presenza

personale.

2 Jahresbericht 2016

Antrag der Berufsbildungskommission:

Genehmigung des Jahresberichts 2016.

220

99.5 %

170

99.4 %

50

100 %

1

0.5 %

1

0.6 %

0

0.0 %

0

0.0 %

angenommen

accepté

accetato

2 Rapport annuel 2016

Requête de la Commission de formation professionnelle:

Approbation du rapport annuel 2016.

2 Rapporto annuale 2016

Domanda della commissione della formazione professionale:

Approvazione del rapporto annuale 2016.

3 Jahresrechnung per 31.12.2016

Gewinnverwendung, Bericht der Revisionsstelle,

Décharge der Berufsbildungskommission

Anträge der Berufsbildungskommission:

– Genehmigung der Jahresrechnung per 31.12.2016 mit einer Bilanzsummme

CHF 6’968’870.41 und einem Verlust von CHF 346’469.14.

– Der Verlust von CHF 346’469.14 sei mit dem Vereinsvermögen zu verrechnen.

– Vom Bericht der Revisionsstelle sei Kenntnis zu nehmen.

– Der Berufsbildungskommission sei Décharge zu erteilen.

217

98.2 %

167

97.7 %

50

100 %

3

1.4 %

3

1.7 %

0

0.0 %

1

0.6 %

angenommen

accepté

accetato

3 Etat des comptes annuels au 31.12.2016

Bénéfices, rapport de l’organe de révision, décharge de la Commission

de formation professionnelle

Requête de la Commission de formation professionnelle:

– Approbation des comptes annuels au 31.12.2016 avec un actif total de

CHF 6’968’870.41 et un déficit de CHF 346’469.14.

– Le déficit de CHF 346’469.14 sera intégré à l’actif de l’association.

– Prise de connaissance du rapport de l’organe de révision.

– Demande de décharge de la Commission de formation professionnelle.

3 Stato dei conti annuali al 31.12.2016

Benefici, rapporto dell’organo di revisione, scarico

della Commissione della Formazione Professionale

Proposte della commissione della formazione professionale:

– Approvazione dei conti annuali al 31.12.2016 con un attivo totale di

CHF 6’968’870.41 e un passivo di CHF 346’469.14.

– Il passivo di CHF 346’469.14 sarà integrato nell’attivo da parte dell’Associazione.

– Presa di conoscenza del rapporto dell’organo di revisione.

– Richiesta di scarico della Commissione della Formazione Professionale.

4 Wahl der Revisionsstelle für das Jahr 2015

Vorschlag der Berufsbildungskommission:

Die thv Aarau AG sei für das Jahr 2015 zu wählen.

4 Election de l’organe de révision pour l’année 2015

Proposition de la Commission de formation professionnelle:

Le thv AG Aarau pour l’année 2015.

4 Scelta dell’ufficio di revisione per il 2015

Proposta della commissione della formazione professionale:

Da eleggere per il 2015 la ditta thv Aarau AG.

219

99.1 %

170

99.4 %

49

98.0 %

0

0.0 %

0

0.0 %

0

0.0 %

2

2.0 %

angenommen

accepté

accetato


Besuche des zentralen QV in allen Sprachregionen

Visite des PQ centralisés dans toutes les régions liguistiques

Visita della Procedura di Qualificazione in tutte le regioni linguistiche

Dr. Beat M. Duerler,

Präsident ASFL SVBL, Delegierter der OdA

Président ASFL SVBL, délégué de l’OrTra

Presidente ASFL SVBL, Delegato dell’Oml

34

Als Delegierter der OdA konnte der Präsident der ASFL SVBL anlässlich eines Besuchs der Prüfungen

in Basel sich einen persönlichen Eindruck der diesjährigen Durchführungen der Prüfung machen.

Gemäss Planung waren gegen 1650 Kandidatinnen und Kandidaten zum zentralen QV in Basel angemeldet.

Natürlich war auch eine entsprechende Zahl an Expertinnen und Experten der verschiedenen

Prüfungsregionen aufzubieten.

Am 18. Mai, gleichzeitig mit einer

Delegation aus dem Kanton Bern,

unter der Leitung des Chefexperten

der Region Bern, Hans Erni,

traf sich Dr. Beat M. Duerler mit

Toni Kuni und Sabrina Eichelberger

in Basel. Die Prüfungen hinterliessen

einen ausgezeichneten

Eindruck. Die Organisation war

hervorragend geplant und die

Durchführung gab ebenfalls zu

keiner Kritik Anlass. Auch die Delegation

aus der Prüfungsregion

Bern war sehr zufrieden mit der

Durchführung des zentralen QV

für die Deutschschweiz in Basel.

Die Durchführung des zentralen

Qualifikationsverfahrens einer

OdA für die gesamte Schweiz

stellt enorme Ansprüche an Planung

und Durchführung. Die gesamte

Planung beginnt schon im

Sommer des Vorjahres und wird

von Toni Kuni geleitet. Die gesamte

Informatik – die Software

heisst Prüfungs Planungs Tool 14

oder PPT 14 – wird von Kurt Rietmann

betreut.

Das obligatorische Briefing vor der Abnahme der Prüfungen.

Die operative Durchführung in

Basel obliegt Sabrina Eichelberger,

Fachausbildnerin am Standort

Rupperswil und ihrem bewährten

Team. Allen Beteiligten

möchte BBK, Geschäftleitung und

der Delegierte der OdA einen

grossen Dank aussprechen.

In den Monaten Juli und August

führen die Berufsschulen und die

Kantone zahlreiche QV-Feiern

durch, welche von der ASFL SVBL

unterstützt werden. Die OdA wird

an den verschiedenen Feiern

auch durch einen Vertreter aus

Vorstand oder Geschäftsleitung

vertreten sein.

Am 19. Mai fand der Besuch in

Marly statt. Jacques Kurzo empfing

den Delegierten der OdA

und führte durch die Patinoire in

Marly. Erneut wurde das QV in der

Eisbahn in Marly durchgeführt.

Anlässlich des gemeinsamen Mittagessens

konnte auch ein kurzes

Gespräch mit den Vermietern der

Eisbahn geführt werden. Auch

in Marly war das QV ausgezeich-


net geplant und wurde unter der

Aufsicht von Jacques Kurzo, dem

Chefexperten für die Romandie –

durch Richard Aeby und seinem

Team durchgeführt.

Rund 300 Kandidatinnen und

Kandidaten werden in der Romandie

geprüft. Auch hier sind

die Prüfungen sehr erfolgreich

verlaufen und es bleibt nur allen

Beteiligten ein grosses Dankeschön

auszusprechen.

Am Freitag, den 9. Juni fand der

letzte Besuch in Giubiasco statt.

Zwar hat der Delegierte der OdA

die Prüfungen im CFL Giubiasco

auch schon besucht, aber dieses

Jahr hatte Mauro Fusaro die Gelegenheit

anlässlich des Besuchs

den gesamten Aufbau der Prüfungen

zu zeigen und den Ablauf der

Prüfungen etwas detailliert zu erklären.

Zwar war der Chefexperte

für das Tessin nicht zugegen, aber

Paola Conte – verantwortlich für

die operative Leitung im Tessin –

plant und koordiniert das QV in Giubiasco,

welches durch ihr Team,

Mauro Fusaro und den weiteren

Expertinnen und Experten ebenfalls

erfolgreich durchgeführt wurde.

Im Kanton Tessin haben sich

in diesem Jahr erstmals über 100

Prüflinge angemeldet. Darunter

befinden sich auch zahlreiche Erwachsene

mit der entsprechenden

Ausbildung nach Art 33., welche

in Giubiasco seit Jahren sehr

erfolgreich durchgeführt werden.

Zwischenbericht QV Logistiker 2017 aus Basel

– Sabrina Eichelberger–

Fachausbildnern in Rupperswil

Bereits anfangs April begannen

die Aufbauarbeiten für das diesjährige

Qualifikationsverfahren

der Logistiker. Diverse Materialien

wie Wechselbrücken, Stapler,

Gitter, Tische, Stühle, Getränke

etc. wurden innert wenigen Tagen

in Basel angeliefert. Dank

der super Zusammenarbeit mit

der Post und der mittlerweile

bestens eingespielten Equipe

waren wir pünktlich für die

beiden Kommissionen der ZQB

(Zentrales Qualifikationsverfahren

Berufsfeldübergreifend)

und ZQL (Zentrales Qualifikationsverfahren

Lager)gerüstet.

Die Kommissionen stellten die

verschiedenen Arbeitsaufträge

auf, welche unter den fachkundigen

Augen der Chefexperten

geprüft und für die Prüfungen

frei gegeben wurden.

Nach Ostern, am 18. April 2017,

starteten die Prüfungen in Basel

im Berufsfeld Lager sowie die

berufsfeldübergreifenden Prüfungen

nach EFZ. Der Berufsfeldbereich

Distribution folgte

am 2. Mai 2017.

Bis zum 10. Juni 2017 versammelt

sich nun täglich ein geballtes

Logistikfachwissen in

Basel. Neben den Kandidaten

sind auch PEX aus der ganzen

Deutschschweiz anwesend. Um

dieses Wissen nach Basel zubringen

bedarf es einer enormen

Planung – für dies Verantwortlich

ist unser QV-Koordinator

Toni Kuni in enger Zusammenarbeit

mit Kurt Rietmann. Herzlichen

Dank an dieser Stelle den

beiden.

QV-Koordinatoren Toni Kuni und

Kurt Rietmann.

35

Im kommen Jahr werden die Herausforderungen

noch etwas gesteigert

– wir werden mit einer

neuen Softwarelösung im Rahmen

von OdAOrg arbeiten und

die Stufe EBA wird erstmals nach

der neuen Bildungsverordnung

(BiVo 16) durchgeführt werden.

Ich möchte an dieser Stelle nochmals

allen Beteiligten der Planung

und Durchführung des QV 2017 in

allen drei Sprachregionen danken.

Briefing der Prüfungsexperten in Basel.


En tant que délégué de l’OrTra, le président de l’ASFL SVBL a pu voir de près l’organisation des examens

cette année lors de son passage à Bâle. D’après la planification, près de 1650 candidates et candidats

étaient inscrits à la procédure centrale de qualification à Bâle. Un nombre approprié d’expertes

et d’experts a également été sollicité dans les différentes régions d’examen.

36

Le 18 mai, Dr. Beat M. Duerler

a rencontré Toni Kuni et Sabrina

Eichelberger à Bâle, en même

temps qu’une délégation du canton

de Berne, menée par l’expert

en chef de la région de Berne,

Hans Erni. Les examens ont laissé

une excellente impression. L’organisation

était parfaitement planifiée

et l’exécution n’a pas suscité

la moindre critique. La délégation

de Berne s’est elle aussi montrée

très satisfaite du déroulement de

la procédure pour la Suisse alémanique

à Bâle.

Organiser la procédure centrale

de qualification d’une OrTra pour

toute la Suisse constitue un vrai

défi en termes de planification

et de réalisation. La planification

globale débute dès l’été de l’année

précédente et est conduite

par Toni Kuni. L’ensemble de l’informatique

– le logiciel se nomme

PPT 14 (Prüfungs Planungs Tool

14) – est placé sous la responsabilité

de Kurt Rietmann.

La patinoire de Marly pour une fois, sans glace ?

La mise en œuvre opérationnelle

à Bâle incombe à Sabrina Eichelberger,

formatrice sur le site de

Rupperswil, et à son équipe expérimentée.

La CFP, la direction et le

délégué de l’OrTra tiennent à remercier

tous les intervenants.

En juillet et août, les écoles professionnelles

et les cantons

organisent de nombreuses

cérémonies de procédure de qualification,

avec l’appui de l’ASFL

SVBL. L’OrTra y sera représentée

par un délégué du comité exécutif

ou de la direction.

Le 19 mai, Jacques Kurzo a accueilli

le délégué de l’OrTra à Marly

et lui a fait visiter la patinoire,

où se déroulait une nouvelle fois

la procédure de qualification. Le

repas de midi a permis de s’entretenir

brièvement avec le propriétaire

actuel de la patinoire.

À Marly aussi, la procédure était

parfaitement planifiée et a été

mise en œuvre par Richard Aeby

et son équipe, sous la supervision

de Jacques Kurzo, expert en chef

pour la Romandie.

Jacques Kurzo, expert en chef pour la

Romandie.

Quelque 300 candidates et candidats

ont passé l’examen en Romandie.

Les examens s’y sont

déroulés sans problème et les organisateurs

adressent leurs remerciements

à tous les intervenants.

La dernière visite s’est déroulée

à Giubiasco le vendredi 9 juin. Ce

n’est certes pas la première fois

que le délégué de l’OrTra se rend

au CFL de Giubiasco à l’occasion

des examens, mais cette année,

Mauro Fusaro en a profité pour lui

présenter la structure complète et

le déroulement détaillé des examens.

Malgré l’absence de l’expert

en chef du Tessin, Paola Conte –

responsable de la direction opérationnelle

au Tessin – a planifié et

coordonné la procédure de qualification

à Giubiasco, elle aussi menée

avec succès par son équipe,

Mauro Fusaro et les autres expertes

et experts. Le canton du

Tessin a pour la première fois dépassé

la centaine d’inscriptions

cette année. Avec notamment de

nombreux adultes disposant de la

formation adéquate selon l’art. 33,

dispensée avec succès à Giubiasco

depuis plusieurs années.


La situation va évoluer l’an prochain:

nous travaillerons avec une

nouvelle solution logicielle dans

le cadre d’OdAOrg et le niveau

AFP sera organisé pour la première

fois d’après la nouvelle ordonnance

sur la formation professionnelle

(OFPr 16).

Je tiens à renouveler mes remerciements

à toutes celles et ceux

qui ont aidé à planifier et exécuter

la procédure de qualification

2017 dans les trois régions

linguistiques.

In qualità di delegato dell’Oml, durante una visita alla sede di Basilea il presidente dell’ASFL SVBL ha

assistito agli esami di quest’anno. Circa 1650 erano secondo il programma i candidati iscritti per la PQ

centrale attesi nella città renana. Naturalmente è stato anche necessario reperire un numero sufficiente

di esperti per ciascuna delle varie regioni.

Il 18 maggio, insieme ad una delegazione

del Canton Berna e sotto

la guida di Hans Erni, responsabile

capo della regione di Berna,

il Dr. Beat M. Duerler ha incontrato

a Basilea Toni Kuni e Sabrina Eichelberger.

Gli esami hanno fatto

un’ottima impressione. L’organizzazione

è stata perfetta e lo svolgimento

impeccabile. Anche la

delegazione bernese è stata molto

soddisfatta di come si è svolta

la PQ centrale per la Svizzera tedesca

a Basilea.

Organizzare una procedura di

qualificazione centrale di un’Oml

sull’intero territorio svizzero richiede

uno sforzo enorme, sia in

termini di pianificazione che sul

piano operativo. La pianificazione

generale inizia già nell’estate

dell’anno prima, sotto la guida di

Toni Kuni. A Kurt Rietmann è invece

affidata la gestione di tutti i sistemi

informatici, tra cui il tool di

pianificazione degli esami chiamato

PPT 14.

A Basilea, la gestione operativa è

di competenza di Sabrina Eichelberger,

formatrice nella sede di

Rupperswil, e del suo solido team.

La CFP, la direzione e il delegato

dell’Oml desiderano ringraziare di

cuore tutti i partecipanti.

Per luglio e agosto le scuole professionali

e i cantoni hanno in

programma numerose feste dedicate

alla PQ, con il sostegno

dall’ASFL SVBL. Inoltre, a tutti questi

eventi l’Oml invierà un rappresentante

della presidenza o della

direzione.

Il 19 maggio è stata la volta della

sede di Marly. Jacques Kurzo ha

ricevuto i delegati dell’Oml per

poi accompagnarli alla Patinoire

di Marly. Anche quest’anno la

PQ friburghese si è svolta proprio

sulla pista di pattinaggio. Il pranzo

è stato un’occasione per trovarsi

tutti insieme ma anche per

scambiare due parole con la proprietà

dell’impianto sportivo. La

PQ, pianificata alla perfezione anche

a Marly, è stata eseguita da Richard

Aeby e dal suo team sotto

la supervisione di Jacques Kurzo,

responsabile capo della Svizzera

francese.

Nella Svizzera francese i candidati

erano circa 300. Anche in questo

caso gli esami sono andati benissimo,

e per questo non possiamo

che ringraziare di cuore tutti i partecipanti.

L’ultima tappa è stata quella di venerdì

9 giugno a Giubiasco. Benché

il delegato dell’Oml avesse già

fatto visita in passato al CFL ticinese

in occasione di altre sessioni

d’esame, quest’anno Mauro Fusaro

ha avuto la possibilità di offrire

una panoramica esaustiva delle

prove d’esame, illustrando nel

dettaglio lo svolgimento. Nonostante

l’assenza del responsabile

capo per il Ticino, in collaborazione

con Mauro Fusaro e altri esperti

la responsabile della gestione

operativa ticinese Paola Conte e il

suo team hanno pianificato e coordinato

la PQ di Giubiasco con

successo. Quest’anno nel Canton

Ticino si sono iscritti per la prima

volta oltre 100 candidati. Tra questi

c’erano anche numerosi adulti

con formazione secondo l’art. 33,

che ormai da anni è uno dei punti

di forza del centro di Giubiasco.

Mauro Fusaro, responsabile capo per

il Ticino.

Il prossimo anno ci attendono sfide

ancora più impegnative: con

OdAOrg ci saranno infatti novità

sul fronte del software, mentre il

livello CFP verrà svolto per la prima

volta secondo la nuova Ordinanza

sulla formazione (Ofor 16).

Vorrei ringraziare nuovamente

tutti coloro che nelle tre regioni

linguistiche hanno contribuito

alla pianificazione e all’esecuzione

della PQ centrale 2017.

37


Conferimento dei diplomi Manager in Logistica

Larissa Fagone,

Responsabile ASFL Ticino

Responsabile della formazione

continua di base e superiore

38

Si è concluso martedì 13 giugno 2017 il lungo percorso formativo (iniziato a marzo 2015) che ha portato

14 professionisti della logistica all’ottenimento dell’Attestato Professionale Federale come Manager

in Logistica.

Si tratta del nono corso EP (acronimo

che sta per Esame Professionale)

organizzato da ASFL Ticino

e che vede potenziare il mercato

del lavoro ticinese di professionisti

della logistica.

La consegna dei diplomi ha avuto

luogo presso l’Hotel Morobbia di

Camorino.

Alla presenza del Presidente di

ASFL SVBL Dr. Beat M. Duerler,

della direttrice di ASFL Ticino

Larissa Fagone e del Signor Furio

Bednarz, Capo Ufficio UFCI

(Ufficio Formazione Continua e

dell’Innovazione), i 14 partecipanti

hanno ricevuto il tanto atteso

diploma.

Gli interventi del Signor Furio

Bednarz e del Presidente di ASFL

SVBL hanno regalato parole di

elogio mirate a sottolineare come

oggi la formazione continua sia

diventata una grande possibilità,

per tutti.

Non solo di recuperare qualifiche

non ottenute in giovane età, ma

anche di lavorare per se stessi,

perché la formazione continua è

un grande regalo che ognuno di

noi può farsi.

Entrambi hanno inoltre parlato di

grandi progetti in atto, sia per l’Ufficio

della Formazione Continua

sia per ASFL SVBL. A dimostrazione

del fatto che la formazione

continua è in costante espansione

e come tutte le cose che crescono

e maturano necessita di cura, attenzioni,

investimento di energia

e di tanta voglia di fare!

La miglior nota per l’esame finale

scritto è stata ottenuta invece da

Fabio Marrazzo (5.9).

I migliori risultati ottenuti

durante tutto il percorso di

formazione (esami modulari

ed esame finale) sono stati

raggiunti da:

Un momento della consegna dei diplomi. Nella foto: Dott. Beat M. Duerler,

Larissa Fagone e Fabio Marrazzo.

1° posto

Signor Massimiliano Stocco

2° posto

Signor Michele Finotti

3° posto

Signor Juan Antonio Fuentes

Martin


39

Grande attenzione al discorso del Presidente Dottor Beat M. Duerler.

Si sono diplomati, per il ciclo

di studi 2015 – 2017:

Davide Büyükdag

Hildebrando Cardoso

Ahmet Demircan

Michele Finotti

Juan Antonio Fuentes Martin

Davide Giammalva

Mauro Grassi

Gianfranco Lucanto

Fabio Marrazzo

Elia Massimo Menegalli

Aleksandar Smiljkovic

Aleksandro Stanojevic

Massimiliano Stocco

Vincenzo Tavernese

Finalmente si mangia!

A tutti i nuovi diplomati, le più

sincere congratulazioni da parte

di tutti i docenti coinvolti nel

processo formativo, dalla Direzione

ASFL Ticino e da ASFL SVBL

con l’augurio che questo diploma

possa rappresentare solo l’inizio

di una proficua carriera professionale

e di una crescita personale.

La parte dell'aperitivo è stato molto apprezzato sorpattutto per la qualità e la

presentazione del catering.


Diplomfeier Rupperswil

Ursina Vinzens,

Medien & Grafik

40

Am 23. Juni hat in Rupperswil die Diplomfeier der Logistiker mit eidg. Diplom, Logistiker mit eidg.

Fachausweis und dipl. Sachbearbeiter Logistik stattgefunden.

Wie fast jedes Jahr ist es ein schöner,

warmer Sommertag. Manuel

Guldimann, Leiter Mittelland

der ASFL SVBL begrüsst alle Anwesenden

und übergibt das Wort

Dr. Beat M. Duerler, Präsident der

ASFL SVBL. Er hat vor der Diplomfeier

verschiedene Broschüren

angeschaut und ihm ist sofort ein

Magazin mit der Überschrift «Bildung»

aufgefallen. Der Titel passt

natürlich bestens zu dieser Diplomfeier.

Ihm fallen sogleich auch

drei Stichwörter zu diesem Thema

ein: Erfolg, Entwicklung und

Rekord.

Erfolg

Obwohl es dieses Jahr keine Absolventen

aus Basel hat, ist sicherlich

der Erfolg des FC Basel zu erwähnen

und auch der FC Zürich

hat eine gute Leistung in Bezug

auf die Schweizer Fussballmeisterschaft

erbracht. Der FC Aarau

sei mit seinen Leistungen wohl

weniger erwähnenswert …

Im Moment ist Philippe, der König

von Belgien, in der Schweiz

zu Besuch und will sich unser duales

Bildungssystem anschauen.

Gerade an diesem besagten Freitag

besucht er im Kanton Aargau

zwei Schulen. Dies erweist das wir

mit unserem Bildungssystem in

Dipl. Logistik-Sachbearbeiter und Sachbearbeiterin: v.l.n.r: Tobias Christ,

Gachet Heidi und Ahmet Üzmez.

der Schweiz auf Erfolgskurs sind.

In Bezug auf den Beruf des Logistikers

können wir ebenfalls von Erfolg

sprechen. Im Jahr 2015 stand

er an 8. Stelle der meistgewählten

Grundbildungen in der Schweiz

und im Jahr 2016 an 9. Stelle. Obwohl

wir einen Platz verloren haben

sind wir immer noch in den

Top Ten vertreten.

Entwicklung

Die Entwicklung des Logistikers

hat mit der neuen Bildungsverordnung

einen wichtigen Schritt

gemacht. Im Jahr 2018 werden die

ersten Logistiker/-innen EBA und

im 2019 die ersten Logistiker/-innen

EFZ mit der neuen Bildungsverordnung

abschliessen.

Dipl. Logistik Sachbearbeiter

SVBL

Erwin Bächler

Johny Boss

Tobias Christ

Raffaele Fino

Heidi Gachet

Nicole Glättli

Colin Gygax

Blerim Ibishi

David Käser

Davor Nikodijevic

Bilal Özgü

Fatih Saral

David Tanui

Ahmet Üzmez


Die Thuner Abschlussklasse: v.l.n.r: Miguel Morales, Jan Cina, Simon Klingler,

Natascha Zwahlen, Florian Kalbermatten, Dardan Djeladini, Hans Erni (Referent).

Zudem gibt es seit letztem Jahr

die Ausbildung Praktiker/-in PrA

Logistik und die Integrationsvorlehre

Logistik, welche auch Menschen

mit Migrationshintergrund

eine Ausbildung in der Logistik

ermöglicht.

Auch entwickelt sich die Logistik

heute dank dem World Wide Web

rasant weiter. Der Anbieter Alibaba.com

zum Beispiel bietet abertausende

von Sachen zu spottbilligen

Preisen an. Der Clou an der

Sache ist, dass die Sachen direkt

aus China importiert werden. So

kostet z. B. ein Display-Schoner

für ein Smartphone etwas mehr

als ein Dollar. Bedenkt man dass

in der Schweiz schon ein Brief alleine

CHF 1 kostet, ist dieser Preis

extrem günstig. In der Schweiz

hat z. B. die Firma Zalando mit

dem Postversand eine gewaltige

logistische Leistung zu bewältigen.

Es läuft also einiges in der

Logistik und wir stehen immer

wieder vor neuen Herausforderungen.

In Bezug auf die OdA (Organisation

der Arbeitswelt) erwähnt Dr.

Beat M. Duerler, dass die ASFL

SVBL nächstes Jahr das 30-jährige

Jubiläum feiern darf. Seit September

letzten Jahres werden unsere

Dr. Beat M. Duerler bei seiner Rede.

Kurse auch in Rümlang durchgeführt

und zum Jubiläumsjahr wird

es zwei grosse Geschenke geben.

Das erste ist die erstmalige Teilnahme

des Logistikers an den

Schweizer Berufsmeisterschaften

(SwissSkills 2018). Es freut uns natürlich

sehr, dass nun auch der Beruf

des Logistikers vertreten ist.

Das zweite grosse Geschenk ist

die Eröffnung des neuen AZL in

Bern im Januar 2018. Dort dürfen

wir in Zusammenarbeit mit der

ASTAG bereits ab August 2017 die

ersten Kurse anbieten.

Zum Thema Rekord erzählt

Dr. Beat M. Duerler, dass es so

eine warme Nacht wie die letzte

seit Messbeginn vor 135 Jahren

noch nie gab. Auf dem Zürichberg

lag die Tiefsttemperatur bei

24,2 °C.

Logistiker/-in mit eidg. FA

2016 – 2

David Jungo 5.4

Sead Petrovac 5.1

Simon Klingler 5.1

Sascha Berner

Timo Camastral

Jan Cina

Dardan Dzeladini

Mohamed Fadel

Florian Kalbermatten

Roland Kropf

Benito Mast

Daniel Mohan

Olga Momcilovic

Adrian Nussbaum

André Reist

Domenico Rondinelli

Marc Rubin

Adrian Scheidegger

Andreas Schibli

Patrick Schwarzenbach

Bujar Veliu

Simon Weber

Logistiker/-in mit eidg. FA

2017 – 1

Daniel von Däniken 5.9

Münever Akyol

Adnan Alicic

Jiya Alshekhani

Sascha Amstutz

Yanik Bolliger

Daniel Frey

Miguel Morales

Christian Studer

Marijana Zivkovic

Natascha Zwahlen

Auch sind wir in der Schweiz Rekordhalter

in Sachen Grand Slam-

Gewinne. Auf die Anzahl Einwohner

haben wir die meisten Gewinne

erzielt. Dies hat natürlich

auch damit zu tun, dass

die Schweiz im Vergleich mit

z. B. China viel weniger Einwohner

hat.

41


Nachgefragt …

42

– Daniel von Däniken–

Logistiker mit eidg. FA, Note 5,9

Herr von Däniken, haben Sie mit

dieser guten Note gerechnet?

Nein überhaupt nicht. Ich hatte

zwar kein schlechtes Gefühl,

aber mein Ziel war eine 5 +.

Habe jedoch gedacht, dass es

knapp eine 5 geben würde.

Wie haben Sie das letzte Jahr

empfunden?

Am Anfang war es sehr hart. Neben

dem Arbeiten muss man

noch viel Lernen und zur Schule

gehen. Es bleibt fast keine Zeit

mehr für Hobbies und Freunde.

Vor allem vor den Modulprüfungen

ist man sehr angespannt

und danach hat man bis zur

nächsten Modulprüfung auch

nicht wirklich viel Zeit, um zu

entspannen.

Was war das Anstrengendste?

Das Wochenende hat definitiv

gefehlt. Ich bin noch jung und

musste mich zuerst daran gewöhnen,

fast keine Freizeit mehr

zu haben. Ich lernte die Freizeit

die mir blieb zu schätzen und

sinnvoll einzusetzen. So konnte

ich immer genügend Energie

tanken.

Am Anfang, wenn man die Schule

anfängt, ist man sehr unsicher

ob man das alles schafft.

Wenn man sieht, was man alles

wissen muss, macht es einem

Angst. Aber später wird einem

bewusst, dass man dies alles in

mehreren Schritten erreichen

kann – step by step.

Was war das Schönste?

Heute hier den Fachausweis mit

diesem Resultat entgegenzunehmen.

Wie sieht Ihre Zukunft aus?

Auf jeden Fall will ich noch die

HFP machen, jedoch fängt dieser

Lehrgang erst wieder im 2018

an. So habe ich nun eine kleine

Pause und ein wenig Ruhe. Ich

freue mich darauf, mehr Zeit zur

Verfügung zu haben.

Intern darf die ASFL SVBL auch

einen Rekord verbuchen. Am

13. Juni hat die Diplomfeier im Tessin

stattgefunden und dort durfte

einem Diplomanden der Logistiker

BP gratuliert werden, welcher

die schriftliche Abschlussprüfung

mit der hervorragenden Note 5,9

abgeschlossen hat.

An dieser Stelle spricht Dr. Beat

M. Duerler noch einen Dank an

Alexandra Schär, Leiterin Administration,

Beat Lengacher, Lehrgangsleiter

und Stefan Neumann,

Prüfungsleiter, alle Dozenten und

Experten, Arbeitgeber, Teilnehmer

und Partner aus. Ebenfalls

ging ein grosser Dank an unsere

zwei Hostessen Manuela Müller

und Elisabeth Fabian für das Vorbereiten

des Apéros.

Dr. Beat M. Duerler übergibt danach

das Wort dem Gastreferenten;

Stephan Schneider der M+R

Spedag Group AG in Muttenz.

«Marktführer Textillogistik Schweiz: M + R Spedag Group AG»

Stephan Schneider erzählt von

seinem Leben als Spediteur und

schildert uns seine interessante

Laufbahn im Bereich der Logistik.

Seit seiner Lehre im Jahr 1978 hat

er immer in der Logistik gearbeitet

und die Entwicklung seitdem

ist gewaltig. So hat er am Anfang

noch mit Geräten wie Telex gearbeitet

und in seiner Lehrzeit war

es normal, dass Arbeiten wie das

Empfangen, Verteilen und Verschicken

von Post von den Lehrlingen

erledigt wurden. Heute ist

dies nicht mehr denkbar, denn

wie wir wissen wird heutzutage

fast alles auf dem elektronischen

Weg abgewickelt. Zudem war der

Geräuschpegel in einem Büro damals

recht hoch. Die Maschinen

und das Telefonieren, es lief immer

etwas. Heute ist es in einem

Grossraumbüro meistens sehr still.


Erfolgreiche HFP Absolventen. v.l.n.r: Stephan Neumann (Prüfungsleiter),

Markus Nobel, Roland Moser, Rahel Stucki, Alfredo De Francesco und Urs Küchler.

Logistiker/-in mit eidg. Diplom

Dezember 2016 / Mai 2017

Urs Küchler 5.5

Manuele Panzeri 5.4

Rahel Stucki 5.2

Slobodan Radonic 5.1

Alfredo De Francesco 5.1

Michael Büttiker

Benjamin Feller

Roland Moser

Markus Nobel

Daniel Schenk

43

Stephan Schneider hat etliche

Jahre im Ausland verbracht. Angefangen

hat er mit einer Auszeit

von einem Jahr, welche er nach

dem Berufsabschluss in Südostasien

verbracht hat. Später ist er

dann für zwei Jahre nach New

York und sechs Jahre nach Taiwan

gegangen. Die Entwicklung in der

Technik hat in dieser Zeit grosse

Sprünge gemacht und er durfte

bereits mit dem ersten Computer

arbeiten.

In Taiwan hat Stephan Schneider

dann seine Frau kennengelernt.

Sie haben eine Tochter bekommen

und sind für 5 Jahre nach Indonesien

gegangen.

Als es um die Einschulung der

Tochter ging, haben sie sich dafür

entschieden ihren Wohnsitz in die

Schweiz zu verlegen.

Seitdem ist er bei der M+R Spedag

Group AG tätig. Die Unternehmung

ist u. a. darauf spezialisiert,

hängende Kleider (d. h. auf

Kleiderbügeln) zu transportieren.

Die Kleider werden somit knitterfrei

ausgeliefert. Auch kann es

sein, dass die Kleider in einer

Schachtel bei ihnen ankommen,

die Kleider dann ausgepackt, gebügelt,

verpackt und wieder knitterfrei

verschickt werden.

Das wird selbstverständlich nicht

von Hand gemacht. Die Kleider


– Urs Küchler –

Logistiker mit eidg. Diplom,

Note 5,5

Darf ich wissen, wie Ihre berufliche

Laufbahn bis jetzt ausgesehen

hat?

Ich habe meine Lehre als Logistiker

EFZ bei Möbel Pfister

in Suhr abgeschlossen. Danach

bin ich für fünf Jahre zu Lagerhäuser

Aarau. Nach diesen Jahren

habe ich zu Mammut Sports

Group in Seon gewechselt, wo

ich 11 Jahre tätig war. Seit 2013

bin ich nun bei Zweifel Chips in

Spreitenbach.

Was sind Ihre jetzigen Hauptaufgaben?

Ich bin in der Produktion für die

Rohstoffe und Materialien zuständig.

Dann müssen Sie immer schauen,

dass genügend Kartoffeln zur

Verfügung stehen?

Nein, meine Aufgabe besteht

darin, zu schauen dass alle Gewürze

und Folien vorhanden

sind.

Wie haben Sie das letzte Jahr

empfunden?

Es war sehr interessant neue Sachen

und die Zusammenhänge

vertieft zu lernen. Wir sind

tiefer in die Materie gegangen

und das war für mich eine tolle

Erfahrung. Auch war die Stimmung

in der Klasse super und

ich durfte neue Leute kennenlernen.

Was war das Anstrengendste?

Man hat sich schon immer wieder

Gedanken gemacht ob es

fürs Bestehen der Prüfungen

reicht und natürlich war man

vor den Prüfungen immer wieder

angespannt. Für mich war

es, denke ich, noch ein wenig

schwieriger, da ich bereits

40 Jahre alt bin und die Zeit bei

den Modulprüfungen viel zu

schnell abläuft. So musste ich

recht Gas geben, damit ich alles

in diesen zwei Stunden abschliessen

konnte.

Was war das Schönste?

Man hat gute Bekanntschaften

machen können und trifft viele

interessante Leute mit ähnlichen

Interessen. Und wenn

man dann weiss, dass man es

geschafft hat, ist das natürlich

ein super Gefühl.


44

werden aufgehängt, durch einen

«Dampftunnel» geführt wo

sie «gebügelt» werden und dann

kommen sie hinten wieder sauber

und aufgehängt raus – welche

Hausfrau träumt nicht von so

einer Maschine …

Dr. Beat M. Duerler übernimmt

wieder das Wort und bedankt sich

mit einem kleinen Präsent bei Stephan

Schneider für den interessanten

Vortrag und geht danach

zur Verteilung der Diplome über.

Zuerst werden die Diplome an die

dipl. Logistik-Sachbearbeiter/-innen

vergeben.

Danach dürfen die Logistiker/-innen

mit eidg. Fachausweis ihre

ersehnten Diplome in die Hand

nehmen. Daniel von Däniken hat

den Abschluss Logistiker BP mit

der hervorragenden Note von 5,9

gemacht – herzliche Gratulation

zu dieser ausgezeichneten Leistung.

Zum Schluss kam der Höhepunkt

der Veranstaltung: die Vergabe

der Diplome Logistiker HFP. Hier

ist zu erwähnen, dass auch zwei

Mitarbeiter der ASFL SVBL ihren

Abschluss mit eidg. Diplom bestanden

haben. An dieser Stelle

herzliche Gratulation an Markus

Nobel und Roland Moser zu

ihrem guten Abschluss. Auch

bei diesem Abschluss hat es hervorragende

Noten gegeben. Urs

Küchler erzielt die super Note von

5,5 und Manuele Panzeri eine 5,4.

Gerne erwähne ich an dieser Stelle

auch Rahel Stucki, die mit der

Note 5,2 abgeschlossen hat.

Nachdem alle ihre Diplome erhalten

und noch für ein Foto posiert

haben, sind alle durstig und

erleichtert zu einer kühlen Erfrischung

und dem köstlichen Apéro

übergegangen.


– Rahel Stucki–

Logistikerin mit eidg. Diplom, Note 5,2

Über was haben Sie die Diplomarbeit

geschrieben?

Ich habe meine Diplomarbeit

über die Lageroptimierung (Lagerplatzsysteme),

sprich das

elektronische Artikelmanagement

mit Schwerpunkt Prüfungsanforderugen,

Lagerplatzzuordnung

und Lieferantenbeurteilung

geschrieben.

Darf ich wissen, wie Ihre berufliche

Laufbahn bis jetzt ausgesehen

hat?

Das ist sehr speziell; also ich

habe eine Lehre als Schneiderin

(Damenbekleidungsgestalterin)

EFZ mit der gestalterischen

Berufsmaturität abgeschlossen.

Dann war ich 11 Monate arbeitslos

da ich auf meinem Beruf einfach

keine Arbeit fand. Das RAV

hat mich dann zu Bardusch AG

geschickt. Dort war ich als Änderungsschneiderin

angestellt

und wurde Teamleiterin. Jedoch

war ich in den Augen der

Näherinnen noch zu jung und

auch die Rückendeckung des

Chefs fehlte um diese Aufgabe

mit dem Team wahrnehmen zu

können. Auch fühlte ich mich

im Lager und mit den Leuten

dort viel wohler. So habe ich herausgefunden,

dass diese Arbeit

im Lager mir sehr gut gefiel und

ich wollte mich in diesem Bereich

weiterbilden. Ich bin dann

an die Infoveranstaltung der

ASFL SVBL über den Beruf des

Logistikers gegangen. Ich habe

mich erkundigt, was für mich

der geeignete Weg ist und man

hat mir die Ausbildung zur Logistikfachfrau

empfohlen und

ich habe direkt mit dieser Ausbildung

begonnen, ohne jemals

eine Lehre als Logistikerin

absolviert zu haben.

Wo sind Sie im Moment tätig?

Seit Oktober 2015 bin ich bei

der Frey Orthopädie-Bedarf AG.

Seit Januar 2016 bin dort ich in

der Logistik-Leitung tätig.

Was sind ihre Hauptaufgaben bei

der Frey Orthopädie-Bedarf AG?

Ich bin für den Warenfluss, die

Lagerführung, die Personalverantwortung

im Lager, die

Inventur und die Entsorgung

zuständig um einiges zu nennen

… eigentlich für alles, was

so im Lager ansteht.

Was war das Anstrengendste?

Ich hatte ein wenig Mühe damit,

dass man nicht genaue

Richtlinien bezüglich der Diplomarbeit

bekommen hat.

Was war das Schönste?

Dass ich tolle Klassenkollegen

kennenlernen durfte.

Wie sieht Ihre Zukunft aus?

Das ist für mich im Moment

noch ungewiss. Ich bin gerne

in der Führung in einem Betrieb

tätig, will jedoch nicht in die

Geschäftsleitung. Ich setze gerne

etwas im Betrieb um. Gerne

würde ich noch mehr Weiterbildungen

absolvieren, ich weiss

allerdings noch nicht in welche

Richtung. Das Projektmanagement

oder die Buchhaltung

sind momentan in der engeren

Auswahl. Da ich aber noch jung

bin, kann ich in Ruhe eine Wahl

treffen.

Herzlichen Dank für die kurzen

Interviews und weiterhin viel Erfolg

auf eurem beruflichen Weg.


Remise des brevets fédéraux

de logisticien/-ne en stockage 2017

Jean-Bernard Collaud

Directeur ASFL SVBL Romandie

45

Remise des Diplômes au Musée gruyérien de Bulle, le 24 juin 2017 pour les Logisticiennes et Logisticiens

brevetés spécialisation stockage.

Accueil et bienvenue par Monsieur

Jean-Bernard Collaud Directeur

ASFL SVBL Romandie et organisateur

de cette manifestation

avec visite individuelle du musée

soutenue par des guides très professionnels.

Après la visite du musée

gruyérien, les invités se sont

retrouvés réunis pour la partie officielle.

Votre serviteur a remis la vision

à jour du participant à la formation

du brevet en insistant sur le

fait que la formation n’est jamais

éphémère, mais qu’elle doit toujours

être le carburant d’une carrière

professionnelle et surtout

dans le domaine de la logistique.

Les 3 candidates de la session 2017 sur le podium avec Jaques Kurzo et notre

président le Dr. Beat M. Duerler.

Madame Chappuis, conteuse régionale

nous a bercé avec une

histoire royale de trois frères dont

l’un s’occupait de neuf petits cochons.

Pour connaitre la suite, il

fallait être des nôtres !

« Il semblerait que cela se termine

toujours par un mariage … ! » selon

notre Président, Monsieur le

Dr. Beat M. Duerler deuxième auditeur

de la journée, qui nous a

rappelé des mots-clés importants

pour le futur professionnel des

brevetés, par l’intermédiaire de

brochures sur la logistique et ses

applications.

a expliqué le thème: « Conte ».

En effet, avec le conte que l’on

vient d’entendre, le compte salaire

et savoir faire les comptes,

tout compte fait, heureusement

que l’on a pu compter sur lui pour

cette manifestation. La synthèse

de ce conte a comme objectif que

les nouveaux brevetés devraient

avoir un certain crédit supplémentaire

sur leur compte de formation

et qu’ils en profitent avant

de devoir trop compter.

Madame Chappuis est une conteuse

régionale.

Monsieur Jacques Kurzo, Membre

de la BBK, président de la Commission

D & Q, enseignant, etc… nous

Avant de passer à la remise effective

des brevets, c’est à l’une de

nos brillantes brevetées qu’est re-


46

Voici les nouvelles volées de Logisticiennes et logisticiens en stockage brevetés 2016 et 2017.

Candidats Brevet fédéral

2016 – 2

Candidats Brevet fédéral

2017 – 1

Nikolina Lešic, la meilleure logisticienne

en stockage brevet fédéral 2016.

venue la tâche de nous faire part

des expériences sous forme d’un

petit reportage avec la collaboration

de certains participants de

cette cession. Un très grand merci

à Madame Nikolina Lešic pour

avoir réussi à faire réagir ces collègues

en invoquant les obstacles

mais aussi la satisfaction et la fierté

de la réussite, des rencontres

humaines et des expériences de

chacun.

Le métier de logisticien est aujourd’hui

synonyme de responsabilités,

de rentabilité, d’initiatives

et de bon sens, tant au niveau administratif

que pratique, ce qui lui

Nikolina Lešic 5.7

Sezer Tor 5.5

Omar Mohammed Aal-Taha

David Milko Barras

Burim Biba

Catherine Leila Gander

Christophe Guibert

Andy Kläy

Miguel Lopez Molho

Bryan Manzoni

Jérôme Maradan

Quentin René Mayor

Danilo Montagna

Mabongi Mossabu

Guilherme Mbengani Nkosi

Arber Osmani

Damien Sandini

permet de justifier aisément sa

place dans le top « TEN » des CFC

les plus en vus.

La prochaine étape était la distribution

des sésames tant attendus

par les futurs brevetés. En effet,

la distribution s’est effectuée en

2 temps. La première étape était

un groupe de 17 participants(es)

Márcio Araújo Covas 5

Malika Omega Ben Othman

Yaëlle Bruttin

Kathleen Alice Juliana

Dumoulin

Nazmi Gashi

Diego Fernando Herrera

Gonzalez

Gilberto Lameira Martins

João Clãudio Matias Duarte

Julien Page

Valon Panxhaj

Sinan Üncücan

Thanh Phuoc Van

Jonathan Zola

Nikolina Lešic avec la peinture pour

Jacques Kurzo.


47

Expert en chef pour la Romandie Jacques Kurzo avec Sezer Tor et le président

ASFL SVBL Dr. Beat M. Duerler.

Márcio Araújo Covas, le meilleur logisticien

en stockage brevet fédéral 2017.

qui avait terminé les examens en

décembre 2016. Le meilleur résultat

pour ce groupe était Madame

Nikolina Lešic avec une excellente

note de 5.7. Deuxième candidat

avec une magnifique moyenne

générale de 5.5, Monsieur Tor Sezer.

Les autres participants ont été

appelés par ordre alphabétique.

Neues AzL Rümlang

tag der offenen tür

La deuxième partie de cette

étape, un groupe de 13 candidates

et candidats ayant terminés

en mai 2017. Le meilleur résultat

de ce groupe était Monsieur

Márcio Araújo Covas avec la magnifique

note de 5.00. Les autres

candidates et candidats ont été

appelés par ordre alphabétique.

Pour terminer la partie officielle,

j’ai pu féliciter toutes les participantes

et participants pour ce

qu’ils ont accomplis et remercier

leurs parents, leurs familles, leurs

amis pour les avoir soutenus durant

leur formation. Je tiens encore

à remercier les acteurs, la Direction

de l’ASFL, nos épouses, les

enseignants, les experts et l’administration

qui ont œuvré de manière

parfaite à la bonne marche

de cette volée 2016 – 2017.

Einladung zum

Wir freuen uns auf ihre

Anmeldung bis am 29.8.2017

per E-Mail ruemlang@svbl.ch

oder telefon 058 258 36 80

tag der offenen tür

des neuen Ausbildungszentrums

Riedackerstrasse 1, 8153 Rümlang

Freitag, 29. September 2017, 13.00 – 20.00 Uhr

Das ganze Team freut sich Ihnen einen Einblick in das neu

eröffneten Ausbildungszentrum in Rümlang zu geben, Sie

in den verschiedenen Räumlichkeiten herumzuführen und

Besuche in verschiedenen Kursen zu gewähren.

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Ausbildungszentrum Rümlang | Riedackerstrasse 1 | CH-8153 Rümlang

T +41 (0)58 258 36 80 | F +41 (0)58 258 36 81 | ruemlang@svbl.ch | www.svbl.ch


Subjektfinanzierung von vorbereitenden Kursen

auf eidgenössische Prüfungen

Alexandra Schär

Leiterin Administration

48

Ab 2018 werden Absolvierende von vorbereitenden Kursen auf eidgenössische Berufsprüfungen

und höhere Fachprüfungen eine bundesweit einheitliche finanzielle Unterstützung erhalten.

Wer kann Bundesbeiträge beantragen

und zu welchem Zeitpunkt?

Bundesbeiträge beantragen können

Absolvierende von vorbereitenden

Kursen auf eidgenössische

Berufsprüfungen und höhere

Fachprüfungen mit Wohnsitz in

der Schweiz, die im Anschluss die

jeweilige eidgenössische Prüfung

absolvieren. Der vorbereitende

Kurs muss auf der Liste der vorbereitenden

Kurse verzeichnet und

nach dem 1.1.2017 gestartet sein.

Zudem darf der Kurs nicht bereits

über die interkantonale Fachschulvereinbarung

FSV Subventionen

erhalten haben.

Das Beitragsgesuch wird im Normalfall

nach Absolvierung der eidgenössischen

Prüfung gestellt –

unabhängig vom Prüfungserfolg.

Damit wird die Abgrenzung zur

Finanzierung der berufsorientierten

Weiterbildung sichergestellt,

welche teilweise ebenfalls in den

vorbereitenden Kursen stattfindet

(z. B. Abschluss des vorbereitenden

Kurses mit einem Kursoder

Branchenzertifikat).

Das bedeutet, dass die Absolvierenden

die Beiträge für die entstandenen

Kurskosten nachschüssig

erhalten. Die Vorfinanzierung

der Kursgebühren bis zum Erhalt

der Bundesbeiträge wird entweder

von den Absolvierenden

oder mit Hilfe von Unterstützung

durch Dritte getragen.

In dem Ausnahmefall, dass sich

Kursteilnehmenden die Vorfinanzierung

bis zur Auszahlung der

Bundesbeiträge nicht leisten können

und auch keine Unterstützung

von Dritten erhalten, wird

unter bestimmten Voraussetzungen

ein Antrag auf Auszahlung

von Teilbeiträgen vor dem Absolvieren

der eidgenössischen Prüfung

möglich sein (nach dem 1.

Januar 2018). Weitere Informationen

zum Antrag auf Teilbeiträge

und den zu erfüllenden Voraussetzungen

folgen voraussichtlich

im Herbst 2017.

Auch Absolvierende von vorbereitenden Kursen auf eidgenössische Berufsprüfungen

und höhere Fachprüfungen der ASFL SVBL können ab 2018 finanzielle

Unterstützung beantragen.

Wie hoch ist die finanzielle Unterstützung?

Als anrechenbar gilt derjenige Teil

eines Kurses, der unmittelbar der

Vorbereitung auf die eidgenössische

Prüfung dient. Gebühren für

Verpflegung, Anreise, Übernachtungen,

Diplomfeier und weitere

Kosten, die nicht direkt mit dem Inhalt

der eidgenössischen Prüfung

zusammenhängen, können entsprechend

nicht an den Subventionsanspruch

angerechnet werden.


Der Beitragssatz der anrechenbaren

Kursgebühren wird vom

Bundesrat in der Berufsbildungsverordnung

festgelegt. Er wird

höchstens 50 Prozent betragen.

Der definitive Entscheid fällt voraussichtlich

im Herbst 2017.

(Quelle: sbfi.admin.ch)

Weitere Informationen unter

www.sbfi.admin.ch/sbfi/

de/home/themen/hbb/

finanzierung/teilnehmende-undabsolvierende.html

Gut zu wissen

Für folgende ASFL SVBL-Vorbereitungskurse mit Beginn ab August

2017 können Sie nach Ablegen der eidgenössischen Prüfung

(unabhängig vom Erfolg) finanzielle Unterstützung beantragen:

– Kurs 7.12.1 – Vorbereitung auf die eidg. Berufsprüfung für

Logistiker mit eidg. Fachausweis Fachrichtung Lager

– Kurs 7.12 – Vorbereitung auf die eidg. Berufsprüfung für

Logistiker/-innen mit eidg. Fachausweis Fachrichtung

Distribution

– Kurs 7.21 – Vorbereitung auf die höhere Fachprüfung für den

Beruf Dipl. Logistiker

49

Contribution financière pour cours

préparatoires aux examens fédéraux

À partir de 2018, les personnes ayant suivi des cours préparatoires aux examens professionnels

fédéraux et aux examens professionnels supérieurs bénéficieront d’un soutien financier uniforme

dans toute la Suisse.

Qui peut demander des subventions

fédérales et à quel moment?

Des subventions fédérales

peuvent être demandées par

toute personne domiciliée en

Suisse, ayant suivi des cours préparatoires

à des examens professionnels

fédéraux ou d’autres

examens professionnels supérieurs

et passant ensuite l’examen

concerné. Le cours doit être répertorié

sur la liste des cours préparatoires

et avoir débuté après

le 01.01.2017. En outre, le cours

ne doit pas avoir déjà été subventionné

via l’accord intercantonal

sur les écoles supérieures spécialisées

(AESS).

La demande de subvention s’effectue

en principe après avoir

passé l’examen fédéral – quel que

soit le résultat de cet examen. On

fait ainsi la distinction avec le financement

de la formation professionnelle

continue, qui se déroule

parfois aussi dans le cadre

des cours préparatoires (p. ex. suivi

du cours préparatoire avec obtention

d’un certificat de cours ou

de branche).

Les subventions pour les frais de

cours sont donc attribuées a posteriori.

Jusqu’à la réception de la

subvention fédérale, les frais de

cours sont assumés par la personne

concernée, par ses propres

moyens ou avec le soutien de tiers.

Bon à savoir

Si exceptionnellement un participant

n’a pas les moyens d’avancer

lui-même les frais jusqu’au

versement de la subvention fédérale

et ne bénéficie d’aucune

aide de tiers, il sera possible, sous

certaines conditions, de demander

le versement de subventions

partielles avant l’examen fédéral

(après le 1er janvier 2018). Plus

d’informations sur les demandes

de subventions partielles et les

conditions à remplir seront communiquées

à l’automne 2017.

Après avoir passé l’examen fédéral (indépendamment du résultat),

vous pouvez demander une aide financière pour les cours

préparatoires ci-après de l’ASFL SVBL, débutant à partir d’août

2017:

– Cours 7.12 – Cours de préparation à l'examen du Brevet fédéral

de Logisticien

– Cours 7.21 – Cours de préparation en vue de l'examen supérieur

Diplôme fédéral de Logisticien


50

Quel est le montant de la subvention

fédérale?

Seule la partie d’un cours qui sert

directement à préparer l’examen

fédéral est prise en considération.

Les frais de repas, de déplacement,

d’hébergement, de cérémonie

de remise des diplômes et

autres coûts non directement liés

au contenu de l’examen fédéral

ne sont donc pas pris en compte

dans la demande de subvention.

Le taux de contribution aux frais

de cours admissibles est fixé par

le Conseil fédéral dans l’ordonnance

sur la formation professionnelle.

Il ne dépassera en aucun

cas 50%. La décision définitive est

attendue pour l’automne 2017.

(Source: sbfi.admin.ch)

Plus d’infos sur le lien suivant:

https://www.sbfi.admin.ch/sbfi/

fr/home/themes/la-formation-

professionnelle-superieure/finan-

cement/teilnehmende-und-ab-

solvierende.html

Les participants aux formations supérieures (brevet et diplôme) de l'ASFL SVBL

peuvent demander un soutien financier à partir de 2018.

Finanziamento dei corsi di preparazione agli esami federali

A partire dal 2018, i partecipanti ai corsi di preparazione agli esami professionali e professionali

superiori federali hanno diritto a ricevere un sostegno finanziario, uniforme in tutta la Svizzera.

Partecipanti al corso di preparazione agli esami federali.

Chi può fare domanda per i contributi

federali e quando?

Possono fare domanda per i contributi

federali tutti i residenti in

Svizzera che partecipano ai corsi

di preparazione agli esami professionali

e professionali superiori

federali, a condizione che poi sostengano

il relativo esame federale.

Il corso di preparazione dev’essere

riportato nella lista dei corsi

di preparazione ed essere iniziato

dopo il 1.1.2017. Inoltre il corso

non deve aver ricevuto sovvenzioni

in virtù dell’Accordo intercantonale

sulle scuole specializzate

superiori (ASSS).

Normalmente la domanda per i

contributi viene presentata dopo

che è stato sostenuto l’esame federale,

a prescindere dall’esito.

Si tratta di una peculiarità rispetto

alla formazione professionale

continua, che può essere offerta

anche mediante questi corsi

(ad es. sostenimento del corso di

preparazione con un certificato di

frequenza o certificato settoriale).

Ciò significa che i contributi federali

vengono erogati dopo l’esame

federale. Ogni partecipante

provvede quindi in proprio o con

il sostegno di terzi al prefinan-


ziamento della formazione, fino

al momento in cui avrà diritto ai

contributi federali.

Se in casi eccezionali i partecipanti

non possono garantire il prefinanziamento

fino ai contributi

federali e non ricevono altri sostegni,

a determinate condizioni e su

domanda dell’interessato la Confederazione

può concedere contributi

parziali prima dell’esame

federale (a partire dal 1° gennaio

2018). Per l’autunno 2017 è prevista

la pubblicazione di maggiori

informazioni in merito alla domanda

per i contributi parziali e ai

requisiti da soddisfare.

Buono a sapersi

Per i seguenti corsi di preparazione ASFL SVBL con inizio a partire

da agosto 2017 è possibile richiedere un sostegno finanziario

dopo l’esame federale (a prescindere dall’esito):

– Corso 7.12 – Corso di preparazione per «Manager in logistica»

con attestato professionale federale

– Corso 7.21 – Corso di preparazione all'esame professionale

superiore per Manager in logistica con diploma federale

A quanto ammonta il sostegno

finanziario?

È considerata computabile la parte

del corso immediatamente necessaria

alla preparazione all’esame

federale. La domanda per

le sovvenzioni non può quindi

riguardare costi quali vitto, trasporto,

pernottamento, feste di

diploma e altre spese non direttamente

legate all’esame federale

in sé.

Il tasso di contribuzione dei costi

computabili dei corsi verrà definito

dal Consiglio federale nell’Ordinanza

sulla formazione professionale,

e non supererà il 50%. La

decisione definitiva è prevista per

l’autunno del 2017.

(Fonte: sbfi.admin.ch)

Maggiori informazioni sono disponibili

alla pagina seguente:

https://www.sbfi.admin.ch/sbfi/

it/home/temi/la-formazione-professionale-superiore/finanziamento/teilnehmende-und-absolvierende.html

51

Fit für den Arbeitsmarkt – mit einer

Fortbildung bei der ASFL SVBL

Mit wenigen Klicks

zum Kursangebot

unter www.svbl.ch

Neben einem vielseitigen und aufeinander abgestimmten Weiterbildungsprogramm

bietet die Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung

in der Logistik auch Lehrgangabschlüsse auf tertiärer Stufe mit der

Möglichkeit, den eidgenössischen Fachausweis (Berufsprüfung) oder

das eidgenössische Diplom (höhere Fachprüfung) zu erlangen.

Kurs 7.08 – Vorbereitung dipl. Logistik-Sachbearbeiter/in SVBL

Kurs 7.12 – Vorbereitung auf die eidg. Berufsprüfung für Logistiker/-innen mit eidg. Fachausweis

Fachrichtung Distribution

Kurs 7.12.1 – Vorbereitung auf die eidg. Berufsprüfung für Logistiker mit eidg.

Fachausweis

Kurs 7.17 – Ergänzungskurs Berufsbildner

Kurs 7.21 – Vorbereitung auf die höhere Fachprüfung für den Beruf

Dipl. Logistiker

termine und weitere informationen finden Sie unter www.svbl.ch.

Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

Rigistrasse 2 | 5102 Rupperswil | Tel. +41 58 258 36 00 | email@svbl.ch | www.svbl.ch


Benvenuti, futuri Manager in Logistica!

Larissa Fagone,

Responsabile ASFL Ticino

Responsabile della formazione

continua di base e superiore

52

Il 22 marzo 2017 siamo ripartiti con un nuovo corso di preparazione all’esame professionale federale

come Manager in Logistica, il numero 11, per l’esattezza!

Una classe molto eterogenea,

come è giusto che sia. Qualche

corsista già conosciuto durante il

corso Art. 33, qualche apprendista

fresco di diploma, alcuni volti

nuovi che ASFL l’hanno appena

conosciuta.

Loro con lo zaino carico di aspettative,

motivazioni, timori e quantità

industriali di fogli da studiare.

Noi docenti, con lo zaino carico di

aspettative, motivazioni, timori e

quantità industriali di fogli da studiare.

Che abbia fatto un accidentale

«copia e incolla»?, qualcuno si

starà chiedendo. Perché gli zaini

contengono lo stesso materiale!

Ebbene no. Non mi sono confusa

e il copia e incolla non c’entra

nulla.

Si pensa sempre che i docenti,

quelli che stanno «da questa parte

dei banchi» siano persone in

qualche modo sicure, poco empatiche

e forzatamente concentrate

sul loro compito: insegnare.

Io, ma come me potrei citare tutti

i colleghi che ogni giorno si chinano

anche fisicamente sui banchi

di scuola, non sono così. Investo

una quantità proverbiale di tempo

creando, facendo e disfacendo,

anche.

Non porto in aula solo me stessa:

porto con me anche uno zaino

carico di aspettative, motivazioni,

timori tipici di chi ritiene la formazione

non un obbligo ma un’azione

di «formazione del sapere»

indispensabile.

Le sere in cui accolgo i futuri Manager

in Logistica, oltre ad elargire

quantità industriali di fogli,

cerco anche di coinvolgere, appassionare,

far riflettere le persone.

Perché la formazione è anche

questo.

Quest’anno ASFL dà il benvenuto

a 20 futuri Manager in Logistica

che, con il loro personale zaino

carico di esperienze e competenze,

si accingono ad investire tempo

ed energie per raccogliere

nuove opportunità professionali

ma anche per formare se stesse.

Perché, e questo lo scrivo e ripeto

da più di 20 anni, la formazione

resta il più bel regalo un adulto

possa concedersi.

Foto di gruppo della classe Manager in Logistica numero 11.

A tutti loro, da parte della Direzione

di ASFL Ticino e dei docenti

impegnati nell’erogazione di questo

percorso formativo, il più caloroso

benvenuto!


Schulstoff Logistikerinnen/Logistiker EBA/EFZ Lehrbeginn 2017

Supports de cours logisticien/ne AFP/CFC,

début d’apprentissage 2017

Dr. Beat M. Duerler,

Präsident ASFL SVBL, Delegierter der OdA

Président ASFL SVBL, délégué de l’OrTra

53

Für den Lehrbeginn im Sommer 2017 hat die ASFL SVBL eine einheitliche Lösung für alle neuen Lernenden

bei der Bestellung des Schulstoffes geschaffen.

Allen neuen Lernenden steht ab

dem 1. Juli ein zusätzlicher Button

auf der Homepage im Shop der

ASFL SVBL zur Verfügung.

Über diesen Button können

alle Lernenden den gedruckten

Schulstoff für die beginnende

Lehre EBA/EFZ bestellen. Damit

erhalten alle die günstigen

Preise der OdA und es bestehen

keine Differenzen in der Preisgestaltung

mehr. EBA und alle drei

Fachrichtungen EFZ können so

direkt bezogen werden.

Auf der Website der OdA unter

www.svbl.ch/shop wird ein spezielles

gelbes icon «Schulstoff 2017

EBA/EFZ Erstauslieferung» aufgeschaltet.

So kommen die Lernenden

direkt auf die Homepage zur

Bestellung des Schulstoffes.

Es werden 4 Pakete in Printversion

angeboten:

– Gesamter Schulstoff Logistiker

EBA 2017 inkl. Arbeitsblätter

Schulstoff EBA 2017 mit allen

Handlungskompetenzbereichen

inkl. Formelsammlung

für die Logistik, 3 Universalordner

und der vollständig gefüllte

Ordner Lerndokumentation

EBA.

– Gesamter Schulstoff Logistiker

EFZ Fachrichtung Distribution

2017 inkl. Arbeitsblätter

Schulstoff EFZ 2017 mit allen

Handlungskompetenzbereichen

A–E inkl. Formelsammlung

für die Logistik, Mathematik für

die Logistik (M), 4 Universalordner

und der vollständig gefüllte

Ordner Lerndokumentation

EFZ. Handlungskompetenzbereich

F wird später geliefert.

– Gesamter Schulstoff Logistiker

EFZ Fachrichtung Lager 2017 inkl.

Arbeitsblätter

Schulstoff 2017

EBA/EFZ

Erstauslieferung

Neu finden Sie auf www.svbl.ch/shop ein gelbes Icon zur Bestellung.

Schulstoff EFZ 2017 mit allen

Handlungskompetenzbereichen

A–E und G inkl. Formelsammlung

für die Logistik, Mathematik

für die Logistik (M), 4

Universalordner und der vollständig

gefüllte Ordner Lerndokumentation

EFZ

– Gesamter Schulstoff Logistiker

EFZ Fachrichtung Verkehr 2017

inkl. Arbeitsblätter

Schulstoff EFZ2017 mit allen

Handlungskompetenzbereichen

A–E inkl. Formelsammlung

für die Logistik, Mathematik für


die Logistik (M), 4 Universalordner

und der vollständig gefüllte

Ordner Lerndokumentation

EFZ. Handlungskompetenzbereich

H wird später geliefert.

54

Alle Lernenden ab Lehrbeginn

2017 erhalten einen Zugang zur

neuen Plattform www.logisticsacademy.ch

(siehe Seite 56). Diese

ist für die Berufsfachschullehrer,

Lernenden, Berufsbildner und

Ausbildner der ASFL SVBL aufgebaut

worden. Die Steuerung des

Zugangs ist nur mit einem Konto

in OdAOrg möglich. Entsprechend

sind Zugang und Passwort identisch

mit dem Zugang zu OdAOrg.

Ebenfalls ohne Kosten können

alle die Lern-App auf Apple (iTunes)

oder im Android-Shop bezogen

werden. Neu wird mit der

Lern-App auch eine Sammlung

von über 1500 Logistikbegriffen

angeboten (Wiki-Logistics). Die

App heisst «Logistiker EFZ».

E-Medien, Schulstoff für

«schooltas»

Für die e-Medien wird der gesamte

Schulstoff EBA und EFZ Fachrichtung

Lager (G) auch elektronisch

bereitgestellt. Für alle Klassen welche

mit dem elektronischen Schulstoff

arbeiten, erhalten einen separaten

Link von der Berufsschule

für die Bestellung. Dieser Link läuft

über die Firma DLS Lehrmittel AG

und beinhaltet auch den Support

durch diese Firma. Bitte unbedingt

beachten, dass sowohl EBA als

auch EFZ Fachrichtung Lager bestellt

werden können.

Dieses Merkblatt wird der Schulstoffbestellung beigelegt.

Bei einer Bestellung der elektronischen

Version des Schulstoffes

werden die Ordner, die Formelsammlung,

der vollständig gefüllte

Ordner Lerndokumentation

EBA oder EFZ und die HKB M (Mathematik,

nur für die Lernenden

EFZ) in Papierform verschickt. Die

Preise für diese Schulstoffpakete

sind gleich wie bei Bestellung der

gedruckten Lehrmittel. Die OdA

übernimmt im Jahre 2017 eine

allfällige Kostendifferenz. Natürlich

stehen auch diesen Lernenden

ein Zugang zu www.logisticsacademy.ch

und die Logistik-App

«Logsitiker EFZ» zur Verfügung.

Bei Bezug der e-Medien werden

keine weiteren Papierausgaben

geliefert.

Rückgabe Schulstoff

Falls Lernende Schulstoff retournieren

möchten ist dies nur für

physische Lehrmittel möglich,

welche noch in der Schutzfolie

sind und die bereits bezahlt wurden.

Bitte diese Lehrmittel an

ASFL SVBL in Marly oder Rupperswil

retournieren. Nur auf diesem

Weg können Rückerstattungen

gemacht werden.

Alle Lernenden erhalten nach der

Bestellung die Lehrmittel zugestellt.

Falls eine Zustellung nicht

möglich ist (Abwesenheit, Ferien

u.a.) werden die Folgekosten in

Rechnung gestellt.

Schulstoffbestellungen für Lernende

nach Artikel 32, Berufsbildner

und Dritte sind weiterhin

über den normalen ASFL SVBL-

Shop zu tätigen. Die Preise richten

sich nach dem Status der Mitgliedschaft

der Besteller.

Die ASFL SVBL wünscht allen Lernenden

eine erfolgreiche Ausbildung!

Pour les apprentis qui vont commencer leur formation en été 2017, l’ASFL SVBL a créé une solution

uniforme pour tous les nouveaux élèves pour la commande des supports de cours.

Dès le 1 er juillet 2017, tous les nouveaux

apprentis trouveront sur

le site internet ASFL, dans «boutique»,

un bouton supplémentaire

disponible sur la page d’accueil.

Avec ce bouton tous les apprentis

peuvent commander les supports

de cours imprimés pour la

version AFP/CFC. Afin que tous

obtiennent les prix préférentiels,

L’OrTra a décidé de ne pas faire de

différence dans les prix. La version


AFP et les trois orientations CFC

sont disponibles directement.

Sur la page d’accueil de l’OrTra

sous www.svbl.ch/boutique est

activée une icône spéciale jaune

supports de cours 2017 AFP/CFC

première livraison. Ainsi, tous les

apprentis accèdent directement

à la page d’accueil pour la commande

des supports de cours.

Il est proposé 4 jeux en version

imprimée:

– Support de cours complet logisticien

AFP 2017 incl. fiches de travail

Support de cours AFP 2017 avec

tous les domaines de compétences

opérationnelles incl. le recueil

de formules pour la logistique,

3 classeurs universels et

la documentation complète du

dossier de formation pour AFP.

Supports de cours

2017 AFP/CFC

Livraison 1 ère année

– Support de cours complet logisticien

CFC orientation Distribution

2017 incl. fiches de travail

Support de cours 2017 avec

tous les domaines de compétences

opérationnelles A–E incl.

le recueil de formules pour la logistique,

mathématique pour la

logistique (M), 4 classeurs universels

et la documentation

complète du dossier de formation

pour CFC. Le domaine des

compétences opérationnelles F

sera livré plus tard.

– Support de cours complet logisticien

CFC orientation Stockage

2017 incl. fiches de travail

Support de cours 2017 avec tous

les domaines de compétences

opérationnelles A–E et G incl.

le recueil de formules pour la

logistique, mathématique pour

la logistique (M), 4 classeurs

universels et la documentation

complète du dossier de formation

pour CFC.

– Support de cours complet logisticien

CFC orientation Transport

2017 incl. fiches de travail

Support de cours 2017 avec

tous les domaines de compétences

opérationnelles A–E incl.

le recueil de formules pour la logistique,

mathématique pour la

logistique (M), 4 classeurs universels

et la documentation

complète du dossier de formation

pour CFC. Le domaine des

compétences opérationnelles H

sera livré plus tard.

Tous les apprentis qui vont commencer

leur formation en 2017

auront la possibilité d’accéder à

la plateforme : www.logistics-academy.ch.

Cette structure a été mis

en place pour les enseignants des

écoles professionnelles, les apprentis,

les formateurs en entreprises

et les formateurs de l’ASFL

SVBL. Le contrôle d’accès est possible

uniquement avec un compte

OdAOrg. Par conséquent, l’accès

et le mot de passe sont identiques

à l’accès de OdAOrg.

Vous pouvez télécharger gratuitement

l’App sur Apple (iTunes)

ou sur Android. Avec cette nouvelle

App, une collection de plus

de 1500 notions logistiques vous

est proposée (Wiki-Logistics).

L’application se nomme «Logistiker

EFZ».

Retour des supports de cours

Il est possible de nous retourner

les supports de cours non utilisés

uniquement s’ils possèdent

encore le film protecteur et qu’ils

ont déjà été payés. Nous vous

prions de retourner ce support de

formation à l’ASFL SVBL de Marly.

C’est uniquement de cette manière

que les remboursements

peuvent être effectués.

Tous les apprentis reçoivent les

supports de cours après les avoir

commandés. Si une livraison est

impossible à effectuer (absences,

vacances ou autres), les coûts

supplémentaires seront facturés

en supplément.

L’ASFL SVBL souhaite à tous les

apprentis une formation pleine

de succès!

PS: Les commandes pour les candidats

selon Art. 32, les formateurs

en entreprises et de tierces

personnes peuvent être faite de

manière normale sur la boutique

ASFL SVBL. Les prix dépendent du

statut d’adhésion de l’acheteur.

55

Nouveau! Pour commander, une icône jaune est disponible sur

www.svbl.ch/boutique.


www.Logistics-Academy.ch

Plattform für Lehrer, Ausbildner, Berufsbildner und Lernende

Beat Röthlisberger,

Dipl. Berufsfachkundelehrer,

Berufs- und Weiterbildungszentrum Lyss

56

Wird das Klassenzimmer zur digitalen Welt? Wie entwickelt sich der Beruf des Logistikers und welche

Rolle spielt dabei die Technologie? Ein Blick in die heutige Berufsfachschule der Logistiker – und

darüber hinaus.

Rund 98 % der Jugendlichen in

der Schweiz besitzen ein Smartphone,

über 75 % einen eigenen

Laptop oder Computer. Die

digitalen Medien sind längst zu

einem festen Bestandteil unseres

Alltags geworden. Entsprechend

ist es wichtig, die Medienkompetenz

der Jugendlichen

zu fördern und schulen. Darum

werden seit 2015 in den Berufsfachschulen

Projekte bezüglich

der Medienkompetenz gefördert.

Mit der Unterstützung der

Schweizerischen Vereinigung für

die Berufsbildung in der Logistik

ASFL SVBL, die den Berufsfachschulen

diverse digitale «Apps»

sowie digitale Lehrmittel zur Verfügung

stellt, ergeben sich für die

Ausbildung zum Logistiker grosse

Möglichkeiten bezüglich Medienkompetenz.

Dafür bringen die

Lernenden ihren Laptop oder ihr

Tablett mit in die Schule.

Die Logistics Academy steht Berufsfachschullehrer/-innen, Lernenden,

Ausbildner/-innen und Berufsbildner/-innen kostenlos zur Verfügung.

Die Einführung der Logistics-Academy

der ASFL SVBL ist ein weiterer

wichtiger Schritt, um qualitativ

hochwertige Ausbildung und

lebenslanges Lernen für die Lehrenden

und Lernenden der Logistik-Belegschaft

zu garantieren.

Die Logistics-Academy zeigt eine

Struktur auf, deren Elemente und

Apps an den verschiedenen Lernorten

– etwa in der Berufsfachschule,

in anderen Kursen, im Betrieb

oder Zuhause – virtuell und

multimedial umgesetzt werden

können. Zwecks einfacher Anwendung

orientiert sich die virtuelle

Umgebung stark an der realen

Welt: Der Anwender soll sich

in der virtuellen Lernumgebung

wie in der realen Berufswelt zurechtfinden.

Umgesetzt und betrieben wird

das Projekt von zwei engagierten


Logistik-Lehrpersonen, die sich

seit einiger Zeit mit dem medienunterstützten

Lernen beschäftigen.

Die Academy basiert zudem

auf den Erfahrungen der beiden

bezüglich Berufswelt, überbetrieblichen

Kursen und Berufsfachschule.

Als ein besonderes Merkmal eines

ganzheitlichen Ansatzes für das

Erlebnislernen wird ab August

2017 den neuen Auszubildenden

und den bestehenden Klassen,

das Lehr- und Lernmittel in digitaler

Form auf einer neu entwickelten

Webseite zusätzlich zum

herkömmlichen Lehrmittel zur

Verfügung gestellt. Konkret: wer

das Lehrmittel kauft, bekommt

Zugang zu OdaOrg als Informationsplattform.

Mit dem Login zu

OdaOrg besitzen die Lernenden

aber auch einen Zugang zur Academy

und den entsprechenden

Apps. Zwei digitale Plattformen –

ein Login.

Die Academy ist hierarchisch aufgebaut.

So sieht der Berufsfachschullehrer

beispielsweise am

meisten, der Berufsbildner nur

das nötigste. Allen Besuchern stehen

indes verschiedene Apps zur

Verfügung.

Diverse Elemente wie Schooltas,

geschützte Lehrmittel à la Flipbook,

Mathebuch und Formelbuch,

aber auch Arbeitsblätter,

Präsentationen, Lerndokumentation,

ein 1500 Artikel umfassendes

Wiki, Fachartikel, üK Lehrbücher,

Office Zugang, is-Test Tool, Fallbeispiele,

Lernbausteine, Zugang

zur Filmdatenbank nanoo. tv, Access

Prüfungstool und allgemeine

Dokumente und Lösungen

stehen den Ausbildnern, Berufsbildnern

und Lernenden je nach

Berechtigung zur Verfügung. Der

Vorteil dieser praktischen und

übersichtlichen Lernplattform

lieg darin, dass sie jederzeit den

Der Unterricht von morgen wird auf technikunterstütztes, individuelles und

interaktives Lernen setzen, so auch bei den Logistikern.

Bedürfnissen der Kunden angepasst

und auf aktuellem Stand

gehalten werden kann.

Einige Berufsfachschulen haben

bereits den Schritt Richtung Zukunft

gewagt – etwa die Berufsund

Weiterbildungszentrum in

Lyss, das Berufsbildungszentrum

in Dietikon, die Berufsfachschule

in Emmenbrücke sowie die

Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule

in Olten und das Berufsbildungszentrum

IDM Thun.

Hier nehmen die Lernenden während

dem Allgemeinbildenden-

Unterricht und dem Berufsfachkunde-Unterricht

nicht mehr das

herkömmliche Lehrmittel zur

Hand, sondern lösen die meisten

Aufgaben mittels Tablett

oder Laptop. Aber auch ganz allgemein

ist das Interesse der Berufsfachschulen

stark angewachsen

und der Wissensaustausch

zwischen den einzelnen Ausbildungszentren

ist gross.

In Zukunft wird wohl jeder Lernende

sein eigenes elektronisches

Gerät (BYOD) ins Klassenzimmer

mitbringen und damit

auf das digitale Lernmaterial zugreifen

können. Der Unterricht

von morgen wird auf technikunterstütztes,

individuelles und interaktives

Lernen setzen, so auch

bei den Logistikern. Ist der Lehrer

von heute noch Hüter des Wissens,

wird er künftig die Rolle eines

Navigators im unendlichen

Meer des Wissens, welches das

Netz bereitstellt, übernehmen.

Virtuelle Assistenten und Wissensplattformen

werden die Lernenden

in der Schule und zuhause

durch den Unterrichtsstoff

führen, ihnen Aufgaben erteilen

und die Lernerfolge jedes einzelnen

analysieren. Und Schüler,

die im Unterricht nicht anwesend

sein können, werden im Klassenzimmer

durch einen Avatar vertreten.

Wie und wo Lehrer und Lernende

sich in 20 Jahren begegnen

werden, welche

Lehrmittel, Medien und Unterrichtsformen

dabei zum Einsatz

kommen, ist noch ungewiss.

Doch eines steht fest: Es wird sich

viel verändern – und die logisticsacademy.ch

der ASFL SVBL ist ein

wichtiger und richtiger Schritt in

diese Zukunft.

57


Ein etwas anderer Tag im Berufs- und

Weiterbildungzentrum Lyss

Luca Fabio de Giorgi

Logistiklernender im 2. Lehrjahr

Milan Prolić

Logistiklernender im 2. Lehrjahr

58

Am Mittwoch, den 15.03.2017 war der Schultag für die Lernenden aus der LO2C der Logistiker-

Klasse anders als sonst. Teilnehmende des Integrationskurses mit Schülern aus dem Nahen Osten

kamen zu Besuch.

Es war für die Logistiker sowie für

die Teilnehmer etwas ganz Neues.

Denn die Schüler hatten zum

ersten Mal die Möglichkeit, den

Beruf vorzustellen, zudem war

es für die Teilnehmer des Integrationskurses

ein neuer Einblick

in die Berufswelt eines Logistikers.

Vor allem war neu, dass es

sich nicht um eine herkömmliche

Klasse handelt, sondern um eine

Pilotklasse, welche nur mit Laptops

arbeitet.

Der Tag begann, indem die Tische

und Stühle umgestellt wurden,

am Ende brauchte es noch einige

Stühle mehr. Die Klasse holte

das Material für die Tinkerlamp

LO2C und Gäste bei der Arbeit mit der Tinkerlamp.

(Simulationslampe) aus dem Keller.

Es ist ein elektronisches Programm,

mit dem die logistischen

Abläufe erfasst werden: vom Wareneingang

zur Einlagerung, von

der Kommissionierung bis zum

letzten Prozess, dem Warenausgang.

Der ganze Ablauf wird mit

der Zeit gemessen. Dies beansprucht

logisches Denken, wie

und wo man die Regale hinstellt,

um die beste Zeit herauszuholen,

denn Zeit ist Geld. Weiter hat

Herr Hodler den 13-minütigen

Film vom Logistikverband SVBL

bereitgemacht. Im Film werden

grob die Bereiche Lager, Distribution

und Verkehr der Logistik gezeigt.

Die Teilnehmenden des Integrationskurses

kamen um ca. 08:40.

Herr Hodler machte den Einstieg

und erklärte den Tagesablauf.

Nach dem kurzen und knackigen

Einstieg wurde der Film

auch schon abgespielt. Die Blicke

waren voller Interesse auf die

Leinwand gerichtet. Nach dem

Film zeigte die Klasse den Besuchern

ihre Lehrmittel wie z. B. das

Schooltas, das eLehrmittel fürs

ABU sowie den SharePoint für die

Klasse, wo alle Dokumente abgelegt

sind. Weiter wurde die Tinkerlamp

vorgestellt. Die Besucherinnen

und Besucher staunten über

die verschiedenen Möglichkeiten

der Lehrmittel. Die Lehrerin des

Integrationskurses stellte den Logistikern

Blätter zur Verfügung,

wie man sich am besten verständigen

kann mit den Gästen. Später

liess die LO2C die Flüchtlinge

mit der Tinkerlamp arbeiten. Sie

hatten somit die Möglichkeit, ein

Lager und den Aufbau kennenzulernen

und mögliche Simulationen

des alltäglichen Ablaufes

zu beobachten. Die Zusammenarbeit

mit der LO2C verlief gut,

alle waren sehr interessiert und

machten sehr gut mit. Man spürte

das grosse Interesse.


59

Die Balkanroute, der Weg nach Europa. Quelle: https://sptnkne.ws/em6v

Um 9:30 kam wurde dann gewechselt:

Die Besucherinnen und

Besucher gaben uns einen Einblick

in ihre Ankunft sowie ihr Leben

hier in der Schweiz. Sie stellten

sich in den Gruppen vor. So

erfuhren wir ihre Hobbys und

wie lange die Flüchtlinge in der

Schweiz leben und wie sie in die

Schweiz kamen. Ich nahm Platz

bei einer Gruppe mit einem Teilnehmer

aus Eritrea und einer

Teilnehmenden aus dem Irak.

Ich erfuhr, dass sie mit dem Boot

geflüchtet sind und wie das Leben

in ihrem Land ist. Hier in

der Schweiz besuchen sie jeden

Tag die Schule von 08 Uhr bis 12

Uhr. Sie lernen das Leben in der

Schweiz kennen sowie die Sprache.

Auf die Frage, wo sie wohnen

und ob es ihnen hier gefällt,

erfuhren wir, dass die junge Frau

aus dem Irak mit ihrem Mann und

ihrem jungen Kind in Lyss wohnt.

Sie kamen über die Türkei über

die Balkanroute in die Schweiz.

Ihr gefällt es hier in der Schweiz

und sie fühlt sich auch sehr wohl.

Der junge Eritreer kam wie die

junge Frau aus dem Irak ebenfalls

über die Balkanroute. Wir erlaubten

uns den Weg zu berechnen,

welchen der junge Mann aus Eritrea

zurückgelegt hatte. Es sind

ca. 7800 km. Mit dem Auto wird

solch eine Strecke in 164 Stunden,

sprich ca. 7 Tagen zurückgelegt.

Zum Abschluss wollten wir wissen,

was sie in der Schweiz erreichen

möchten. Der junge Herr

aus Eritrea möchte Schreiner werden,

die junge Frau aus dem Irak

möchte Coiffeuse werden. Es sind

sehr realistische Ziele und wir drücken

ihnen ganz fest die Daumen.

Gut zu wissen

Dieser Text wurde vom Fachlehrer

Logistik André Hodler

initiert und den beiden Lernenden

Luca Fabio de Giorgi

und Milan Prolić umgesetzt.

Berufs- und Weiterbildungszentrum

Lyss

Bürenstrasse 29, 3250 Lyss

Tel. 032 387 89 89

Fax. 032 387 89 75

www.bwzlyss.ch

berufsfachschule@bwzlyss.ch


Logistiklehrlinge organisieren den Umzug der Artikel

aus dem Repair Center in den neuen Kardex

Pema Bishing

Logistiklernender im 3. Lehrjahr

60

Learning by doing! Ein höchst interessantes Projekt wurde uns Lernenden in der Logistik übertragen.

Der Umzug der Artikel aus dem Repair Center in den neuen Kardex, ein vertikales Liftsystem

mit 404 m 2 Lagerfläche auf einer Bodenfläche von 9 m 2 , musste geplant und innerhalb eineinhalb

Wochen durchführt werden. Eine grosse Herausforderung für uns Lernende.

In einer Vorbesprechung informierte

uns unser Lehrmeister Walter

Rutz über den Projektumfang.

Wir erstellten einen Projektplan

mit Terminen und Aufgaben. Zuerst

mussten wir eine Übersicht

über den Lagerumfang bekommen.

Wir erstellten einen Lagerspiegel

und notierten in einer Liste

die Abweichungen der Mengen.

Die Schwierigkeit lag darin, dass

noch Kartons aus der alten Produktionsabteilung

übrig waren,

und auf den Kartons die Stückzahl

nicht durchgängig ersichtlich

war. Wir haben alle Kartons aus

den Regalen geräumt, den Inhalt

gezählt und falls nötig die Differenzen

berichtigt. Da die Kartons

keine einheitliche Beschriftung

hatten, haben wir jeden Karton

mit einem neuen Label versehen.

Diese Label hat uns danach das

Einlagern in den Kardex sehr erleichtert.

Diese Bestandsaufnahme

der Artikel war eine grosse

Herausforderung und verlangte

hohe Konzentration und Genauigkeit.

Es waren ca. 2500 Artikel

Facts

Ausgangslage:

213 m 2 Bodenfläche im

Repair Center

Ziel:

9 m 2 Bodenfläche automatisierten

Lager- und Bereitstellungssystem

Kardex

Ergebnis:

Einsparung von 95 % Bodenfläche

in etwa 5000 Kartons. Uns wurde

bewusst, welcher finanzielle

Wert, ca. Euro 1 000 000.–, hier an

Lager gehalten wurde. Eine grosse

Verantwortung für uns als Projektteam.

Ausgangslage: Fachbodenregallager im Repair Center.

Als die Techniker mit dem Aufbau

der ersten Kardexanlage fertig

waren, konnten wir parallel

beginnen, die Artikel einzulagern.

Somit erfolgte die Aus- und Einlagerung

dynamisch. Palette um

Palette transportierten wir die Artikel

vom Logistik Gebäude zum

Verpackungslager, wo sich der

neue Kardex befand.


So konnten wir zwei Tage vor

Plan den Umzug erfolgreich abschliessen,

hatten noch Zeit, die

Differenzliste mit dem Stand des

internen Control Centers zu vergleichen

und konnten die Differenzen

im SAP bereinigen.

Nun galt es, die ausgeräumten

Regale abzubauen, die Regale

zwischenzulagern und den Platz

zu säubern. Dieser neu gewonnene

freie Platz wird nun als Pufferzone

für den Warenausgang genutzt.

Es ist geplant, die ursprünglichen

Regale wieder in unserer statischen

Kommissionierzone (ca.

1000 Stellplätze) aufzubauen,

und so als neue Lagerplätze zu

nutzen.

Fazit: Wir konnten selbständig

planen und mussten die Vorbereitungen

rechtzeitig abgeschlossen

haben, um pünktlich

mit dem Umzug zu starten.

Eine gewissenhafte Planung und

Vorbereitung ist für den Erfolg

ausschlaggebend.

Wir haben gelernt, dass eine ausreichende

Zeitplanung sehr wichtig

ist. Es spart Zeit, schnell aber

richtig und genau zu arbeiten, anstatt

im Nachhinein zu korrigieren.

61

Das leere Repair Center.

Aus 213 m 2 wird 9 m 2 Bodenfläche.

Das erfolgreiche Projektteam v.l.n.r: David Wittwer, Pema Bishing, Fiona

Weninger, Kevin Verling, Walter Rutz (Berufsbildner), Muhammed Kaplan

und Jovan Kozomora.

SWAROVSKI.COM

#BeBrilliant

THE ICONIC SWAN COLLECTION


Nouveau centre de formation Neuwerth : large palette de

cours pour la manutention en Suisse romande

62

Neuwerth Logistics SA inaugure son nouveau siège. Dédié à la logistique et les techniques de stockage,

l’immeuble moderne réunit les experts du domaine sous un même toit : centre de formation,

showroom, parcours test, ateliers mécaniques, magasin de pièces détachées sont à la disposition

du visiteur pour faciliter l’acquisition ou le maintien des équipements et des connaissances professionnelles.

Pour ses 40 ans, l’entreprise familiale

Neuwerth s’agrandit et inaugure

un nouveau siège à Ardon.

Au bord de l’autoroute A9, l’édifice

offre une visibilité exceptionnelle.

Le centre Neuwerth est entièrement

conçu pour le client ; la

proximité et la qualité du service

différencient la maison de ses

concurrents. Ici, c’est le visiteur

qui est à l’honneur !

Les 40 collaborateurs jouissent

d’un grand confort de travail et

l’empreinte écologique de la firme

est réduite grâce aux dernières

techniques de construction.

5750 m 2 dédiés aux professionnels de la logistique :

– Centre de formation : salles de théorie (80 m 2 ), parcours pratique

intérieur (420 m 2 ), parcours extérieur (600 m 2 )

– Showroom et bureau de vente (300 m 2 )

– Parc de 400 chariots neufs, occasions, démonstration et location

(2000 m 2 )

– Ateliers mécaniques (750 m 2 ), Zone de transit marchandises

(250 m 2 )

– Magasin de pièces détachées (500 m 2 ), Stockage à palettes

(500 m 2 )

– Administration (350 m 2 )

Centre de formation – 10 ans

déjà !

C’est depuis 2007 que Neuwerth

met toute son expérience au service

des apprentis-conducteurs

avec des formations professionnelles.

Cette démarche fructueuse

permet de moderniser aujourd’hui

le centre de formation :

les nouveaux locaux sont spacieux

et modernes. Les salles pratiques

et théoriques, mais aussi le

showroom et les ateliers mécaniques

mettent en valeur les différents

types de chariots et leur

utilisation respective. Très vite,

chaque cariste apprécie la maniabilité

et l’ergonomie des engins

mis à sa disposition.

En collaboration avec l’ASFL, les

instructeurs encadrent et forment

les élèves à l’utilisation de chariots

à timon, chariots à mât rétractable

et chariots à contrepoids. Avec


Parc de 400 chariots neufs, occasions, démonstration et location.

63

les exercices pratiques, les participants

découvrent la conduite

précise et sûre lors du stockage,

empilage et transport des marchandises.

Si la formation est

réussie, le cariste obtient un permis

valable dans toute la Suisse

et certifié par la SUVA. Il pourra

ensuite se perfectionner avec

des formations complémentaires

pour la conduite de chariots latéraux

ou chariots télescopiques.

D’autres cours sont délivrés aux

utilisateurs de ponts roulants,

palans et élingues ainsi que des

cours de descente en rappel à

but professionnel. Les élèves apprendront

l’arrimage correct des

charges, le choix et le contrôle

des élingues avec des exercices

pratiques sur deux palans de 10t.

chacun.

Chez Neuwerth, les futurs

conducteurs de nacelles-élévatrices

trouvent aussi des formations

dédiées. Avec l’organisation

IPAF (International Powered Access

Federation) qui représente

l’ensemble du secteur de la

technique d’élévation, le centre

Neuwerth propose des cours

pour les différentes catégories de

plateformes-élévatrices, qu’elles

soient verticales-statiques, boomstatiques,

mobiles-verticales ou

boom-mobiles. Valable dans 153

pays, le permis IPAF (carte PAL)

obtenu valide les compétences

acquises à Ardon.

Chariots de manutention, nacelles-élévatrices,

ponts roulants

ou rappel : tous les cours sont

dispensés par petits groupes. Le

nombre de participants est volontairement

limité et rigoureusement

contrôlé. À leur arrivée

au centre de formation, après

un mot de bienvenue, l’état des

connaissances de chaque participant

est établi. Le formateur

adapte le cours de manière à ce

que tous les participants aient les

mêmes bases. De cette manière,

ils sont correctement préparés à

la partie théorique, pratique et à

l’examen final.

En résumé, Neuwerth dispense

de nombreux cours, standards ou

intensifs, dans le centre de formation

ou au sein même des entreprises

: chariot à timon, chariotélévateur,

chariot télescopique,

chariot latéral, nacelles, OACP

chauffeurs poids-lourds, pondsroulants,

rappel.

Bien plus qu’un institut de formation

Dans le nouveau centre, l’élève ne

bénéficie pas uniquement d’équipements

dernier cri et d’instructeurs

dévoués, il peut également

compter sur l’appui des pros de

la branche : il profite des compétences

de toute l’entreprise avec

le soutien des techniciens, commerciaux

et magasiniers qui travaillent

sur place. Le participant

pourra tester d’autres chariots et

accessoires qu’il n’aurait pas l’occasion

d’utiliser ailleurs.

Depuis 1976, Neuwerth Logistics

garantit la qualité, le service

et l’entretien des engins

de manutention et de levage.

Les constructeurs mondiaux lui

confient chaque jour leur image

et leur représentation, dans toute

la Suisse. Une large palette de

produits (chariots-élévateurs et

de manutention, nacelles, balayeuses

et auto-laveuses industrielles

ou de voirie, rayonnages,

barrières de sécurité) et de services

(location, formation, gestion

et financement, SAV) font de

la devise de la maison « La logistique

de A à Z ! » une réalité.

NEUWERTH LOGISTICS SA

Ardon – Genf – Viège

Rue de la Greneye 12

1957 Ardon, Suisse

Tel. +41 27 305 33 33

Fax +41 27 305 33 99


Ihr Lehrbetrieb auf www.logistiker-logistikerin.ch

Votre entreprise formatrice sur www.logistiker-logistikerin.ch

La formazione aziendale su www.logistiker-logistikerin.ch

Nadia Gisler,

Medien & Messen

64

Die ASFL SVBL betreibt die Web -

site www.logistiker-logistikerin.ch,

worauf auch Lehrstellenlisten und

Unternehmens profile von Lehrbetrieben

aus allen Kantonen der

Schweiz heruntergeladen werden

können. Mit einem aktuellen Auftritt

profitieren Sie doppelt. Einerseits

ist ihr Unternehmensprofil

auf der Website aufgeschaltet,

andererseits werden die Lehrstellenlisten

jeweils an den Berufsmessen

am Stand der ASFL SVBL

aufgelegt.

Um die Datenbank aktuell zu halten,

möchten wir Sie freundlich

bitten, die Daten im «Login für

Lehrbetriebe» zu überprüfen und

aktuell zu halten.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne

unter email@svbl.ch zur Verfügung.

L’ASFL SVBL exploite le site

web www.logistiker-logistikerin.ch,

qui permet entre autres

de trouver des listes de places

d’apprentissage et des profils

d’entreprises formatrices dans

tous les cantons de Suisse. Une

présentation actualisée est toujours

bénéfique. En effet, le profil

de votre entreprise est visible sur

le site web, et les listes de places

d’apprentissage sont affichées

sur le stand de l’ASFL SVBL lors

des salons des métiers.

Afin de garder la base de données

à jour, nous vous prions de

bien vouloir vérifier et actualiser

vos données via «Login pour les

entreprises formatrices».

Si vous avez des questions,

n’hésitez pas à nous contacter sur

email@svbl.ch.

La ASFL SVBL cura il sito www.

logistiker-logistikerin.ch dal quale

è possibile scaricare gli elenchi

degli apprendistati disponibili

e i profili delle aziende formatrici

operanti nei diversi cantoni. Registrate

la vostra azienda, ne vale

due volte la pena. Oltre a pubblicare

il profilo aziendale sul sito, infatti,

l’ASFL SVBL espone gli elenchi

degli apprendistati presso il

proprio stand alle fiere dedicate

al mondo del lavoro.

Per mantenere aggiornata la banca

dati, vi ricordiamo di verificare i

vostri dati alla voce «Login per accedere

alle aziende formatrici».

Per qualsiasi domanda non esitate

a contattarci all’indirizzo

email@svbl.ch.


Informationen

Informations

Informazioni

65

Prüfungen in deutscher Sprache

Prüfungsort

Ausbildungszentrum für Lager und Logistik (AZL),

Rigistrasse 2, 5102 Rupperswil

Anmeldung

Anmeldungsformular

Bei genügender Anzahl Teilnehmender kann die QS-Kommission

die Prüfung einzelner Module an weiteren Prüfungsorten

beschliessen.

Die Anmeldung zur Prüfung muss schriftlich, auf dem dafür vorgesehenen

Formular erfolgen. Die Prüfungssprache ist anzugeben. Die

Anmeldefristen sind einzuhalten.

Anmeldeformulare sind erhältlich beim Kurssekretariat oder

unter www.logistiker-logistikerin.ch

Examens en langue française

Lieu

Inscription

Formulaires d’inscription

Centre de formation en logistique (CFL),

Rte de Fribourg 28, 1723 Marly

Les inscriptions doivent être présentées par écrit sur le formulaire

adéquat. En s’inscrivant, le candidat accepte de se conformer au règlement

d’examen. Il indique la langue dans laquelle il souhaite passer

l’examen.

Les formulaires d’inscription sont disponibles au secrétariat ou sur le

site internet www.logisticien.ch

Esami in lingua italiana

Luogo d’esame

Iscrizione

Moduli d’iscrizione

Centro di formazione professionale in logistica (CFL),

via Ferriere 11, Giubiasco

L’iscrizione all’esame deve essere effettuata per iscritto utilizzando

l’apposito modulo. La lingua d’esame deve essere espressamente

indicata. I termini d’iscrizione devono essere categoricamente rispettati.

I moduli d’iscrizione sono disponibili presso l’apposito ufficio o sul

sito internet www.impiegato-logistica.ch


Modulprüfungen BP / HFP

Examens modulaires BF / EPS

Esami modulari APF / EPS

66

Prüfung | Examen | Esame 2017_2 2017_3 2018_1

Anmeldeschluss

Date limite

Utimo termine d’iscrizione

Datum der Prüfung

Date d’examen

Sessioni d’esame

31.07.2017 15.10.2017 31.01.2018

09.09. – 16.09.2017 02.12. – 09.12.2017 07.04. – 14.04.2018

Stufe Berufsprüfung | Niveau examen professionnel |

Livello esame professionale per manager in logistica

51 – 56 Basismodul SSC 1 – 6 | Modules de base SSC 1 – 6 | moduli di base SSC 1 – 6 6 x 1h/ora

57 – 58 Basismodul SVBL 1 – 2 | Modules de base ASFL 1 – 2 | moduli di base ASFL 1 – 2 2 x 1h/ora

59 Basismodul SVBL 3 | Module de base ASFL 3 | modulo di base ASFL 3 2h/ore

60 Fachmodul SVBL | Module spécifique ASFL | modulo specialistico ASFL 3h/ore

Stufe höhere Fachprüfung | Niveau examen professionnel supérieur |

Livello esame professionale superiore

71 Supply Chain Management 1h/ora

72 Volkswirtschaft | Economie | Conoscenze di economia politica 1h/ora

73 Finanz- und Rechnunswesen | Finance/Comptabilité | Finanze e contabilità 1h/ora

74 Projektmanagement | Management de projet | Gestione progetti 1h/ora

75 Qualitätsmanagement | Management de qualité | Gestione della qualità 1h/ora

76 Leadership 1h/ora

77 Rechtliche Kenntnisse | Connaissances juridiques | Conoscenza giuridica 1h/ora

78 Aufbaumodul SVBL 1 | Module de spécialisation ASFL 1 | modulo di specializzazione ASFL 1 2h/ore

79 Aufbaumodul SVBL 2 | Module de spécialisation ASFL 2 | modulo di specializzazione ASFL 2 2h/ore

80 Aufbaumodul SVBL 3 | Module de spécialisation ASFL 3 | modulo di specializzazione ASFL 3 2h/ore

81 SVBL Fachmodul Lager | Module spécifique ASFL stockage |

Esame modulare specialistico ASFL magazzino

2h/ore

82 SVBL Fachmodul Distribution | Module spécifique ASFL distribution |

Esame modulare specialistico ASFL distribuzione

2h/ore


Berufsprüfung und höhere Fachprüfung

Examen professionnel

et professionnel supérieur

Esame professionale

e professionale superiore

Stufe Berufsprüfung

Niveau examen professionnel

Livello esame professionale

Prüfung | examen | esame 2017_2 2018_1

Anmeldeschluss

Date limite

Ultimo termine d’iscrizione

Schriftliche Prüfung

Examen écrit

Esame scritto

Mündliche Prüfung

Examen oral

Esame orale

15.10.2017 15.03.2018

25.11. – 02.12.2017 05.05. – 12.05.2018

02.12. – 09.12.2017 12.05. – 19.05.2018

Impressum

Ausgabe | Edition | Edizione

2/2017 – © ASFL SVBL

30. Jahrgang | 30 ème année | 30° annata

Auflage | Edition | Edizione

12 000 Ex.

Gestaltung | Conception | Elaborazione

Medienteam ASFL SVBL

Titelbild: Neues Ausbildungszentrum in Rümlang

Druck | Presseur | Stampa

Kromer Print AG | 5600 Lenzburg

Redaktion | Rédaction | Redazione

Dr. Beat M. Duerler | Geschäftsleitung

Herausgeber | Editeur | Editore

Geschäftstelle SVBL | Rigistrasse 2 | 5102 Rupperswil

T 058 258 36 00 | F 058 258 36 01

E email@svbl.ch | www.svbl.ch

Responsable pour la Suisse romande

Jean-Bernard Collaud

Centre de formation en logistique

Rte de Fribourg 28 | 1723 Marly

T 058 258 36 40 | F 058 258 36 41

E cfl@asfl.ch | www.asfl.ch

Responsabile per la Svizzera italiana

Larissa Fagone

Centro di formazione professionale in logistica

Via Ferriere 11 | CH-6512 Giubiasco

T 058 258 36 60 | F 058 258 36 61

E ticino@asfl.ch | www.asfl.ch

67

Stufe höhere Fachprüfung

Niveau examen professionnel supérieur

Nivello esame professionale superiore

Prüfung | examen | esame 2017_2 2017_3

Anmeldeschluss

Date limite d’inscription

Termine d’iscrizione

«Kick-Off» Disposition

«Kick-Off» du thème

«Kick-Off» di consegna

Abgabe Disposition

Remise du thème

Disposizioni di consegna

«Kick-Off» Diplomarbeit

«Kick-Off» du travail de Diplôme

«Kick-Off» del lavoro di diploma

Abgabe Diplomarbeit

Remise du travail de Diplôme

Termine di consegna del

lavoro di diploma

Fallstudie/Präsentation

Défense et présentation

Presentazione orale

30.04.2017 15.09.2017

02.06.2017 27.10.2017

30.06.2017 23.11.2017

11.08.2017 04.01.2018

10.11.2017 03.04.2018

25.11.2017 21.04.2018

30.11. – 02.12.2017 28.04. – 02.05.2018

Bulletin 2017

Ausgabe Redaktionsschluss Erscheinungsdatum

Edition Limite de bouclage Date de l’édition

Edizione Chiusura redazionale Data di pubblicazione

N° 3/2017 31. Juli 2017 19. September 2017

N° 4/2017 29. September 2017 20. November 2017

Inserate | Inscriptions | Annunci

1/4

210 x 74 mm

1/3

210 x 99 mm

1/2

210 x 148 mm

1/1

210 x 297 mm

1/4 quer

1/4 page

1/4 pagina

210 x 74 mm CHF 450.–

1/3 quer

1/3 page

1/3 pagina

210 x 99 mm CHF 600.–

1/2 Seite

1/2 page

1/2 pagina

210 x 148 mm CHF 900.–

ganze Seite

page entière

pagina intera

210 x 297 mm CHF 1800.–

Umschlag 2. – 3. Seite

Couverture 2 ème – 3 ème

Copertina 2 a – 3 a

210 x 297 mm CHF 2000.–

Umschlag 4. Seite

Couverture 4 ème

Copertina 4 a

210 x 297 mm CHF 2500.–

Weitere Inserate-Formate und Werbemöglichkeiten finden

sie unter: www.svbl.ch/medien

Vous trouvez d’autres possibilités d’insertion et de publicité

sur notre site Internet www.asfl.ch/médias

Altri formati per annunci o pubblicità si possono trovare

all’indirizzo www.asfl.ch/media


Holen Sie sich

das starke Paket!

Bestellen Sie noch heute unter der Nummer +41 62 869 79 31 oder auf unserer

Homepage das komplette Spektrum der Schweizer Logistik: Material Handling,

die Fachzeitschrift für Intralogistik, Materialfluss & Automation inklusive

dem Jahrbuch Schweizer Logstikkatalog!

www.materialhandling.ch

Weitere Magazine dieses Users