Mittwoch, 15. 11. Donnerstag, 16. 11. Freitag, 17. 11. 14 - 19 Uhr ...

forum.samstagern.ch

Mittwoch, 15. 11. Donnerstag, 16. 11. Freitag, 17. 11. 14 - 19 Uhr ...

Forum

Samstagern

Editorial

Während unserem Jubiläumsjahr "1 0 Jahre Forum Samstagern" haben wir einerseits gerne Rückschau

gehalten und mit Freude festgestellt, dass sich Samstagern auch positiv verändert hat, andrerseits sind wir

weiterhin aktiv geblieben.

Mit diesem Bulletin möchten wir unsere Mitglieder und eine breite Öffentlichkeit über unsere Aktivitäten und

weitere Anliegen informieren und gleichzeitig zur nächsten Generalversammlung Ende Oktober einladen.

(Siehe farbige Beilage!) Wollen Sie bereits vor dem nächsten Bulletin kurzfristig Aktuelles erfahren?

Besuchen Sie unsere Homepage: www.forum-samstagern.ch

10 Jahre Forum Samstagern

Samstagern hat sich in diesen zehn Jahren stark verändert. An vielen Sitzungen wurde rege diskutiert, wie

die Lebensqualität im wachsenden Samstagern erhalten oder gefördert werden kann.

GV 1996 Spielplatz-Eröffnung 1997 Dorf-Treff 1998

Der erste Spielplatz konnte 1997 eröffnet werden und erbrachte den Bedürfnisnachweis für einen öffentlichen

Spielplatz.

1998 öffnete der Dorf-Treff seine Türen. Die vielseitig nutzbaren Räume sind zu einem beliebten Treffpunkt

geworden.

Die Stationsstrasse im Schulhausbereich wurde gesperrt, so dass das Schulareal als Einheit genutzt und auf

dem ehemaligen Strassenabschnitt gespielt werden kann.

Im Herbst 2005 wurde die Ludothek wieder eröffnet. Diesmal in öffentlich gemieteten Räumen mit dem

Forum Samstagern als Trägerverein. Fotos: Ruedi Nützi, Text: Bernadette Dubs

INHALTSVERZEICHNIS

Schule I Eltern Seite 2 Betriebsgruppe Dorf-Treff Seite 9

Schulhauseinweihung Seite 213 Kerzenziehen Seite 10

Spielplatz Samstagern Seite 4 Vorstandsnachrichten Seite 10111

Jugend I Freizeit Seite 5 Forum-Agenda Seite 12

Betriebsgruppe Ludothek Seite 6/7 Ressorts I Impressum Seite 12

Zonenplan I Verkehr Seite 8 Inserate Seiten 5112


Geschicklichkeitsspiele, Kinderschminken und eine Fussballwand fanden draussenauf dem Pausenplatz statt.

Im Singsaal wurde ein Theater aufgeführt: "D'Fee Federli":

Mir bruched es Rümli fürs Förmli vo Sunntagere und ... und ....

Um Punkt 15 Uhr fand das Eröffnungsfest mit drei lauten Böllerschüssen auf dem Sportplatz seinen Abschluss und

die Schülerschar verabschiedete sich herzlich von den Festbesuchern.

3


Arbeitsgruppe Spielplatz - letzter Bericht

Endlich, kurz vor den Sommerferien erhalten wir den

Bescheid, dass der neue Spielplatz Mitte August gebaut

wird. Der Zeitpunkt also, unser Depot hinter dem gelben

Pavillon zu räumen. Ein paar starke Arme waren nötig,

um die 3 Tonnen (wer hätte das gedacht?) Material in die

Kehrichtverbrennungungsanlage nach Horgen zu transportieren.

Schade, dass nicht mehr Material verschenkt

Der neue Spielplatz entsteht

Forum

Samstagern

werden konnte.

Gerade in letzter

Minute wurden die

ca. 300 Verbundsteine

abgeholt.

So fanden diese

noch einen neuen

Ort, wo sie ihren

Nutzen beweisen

können.

Nun wird unsere

AG per GV 06 aufgelöst.

Wir beobachten

gespannt,

das Werden des

neuen, naturnahen

Spielplatzes.

Freuen Sie sich

mit uns und allen

Kindern auf diesen schönen neuen Treffpunkt in

Samstagern.

Ein riesiges Dankeschön an alle, die sich in den letzten 1 0

Jahren für den Spielplatz Samstagern eingesetzt haben.

Doris Baumann

Sobald die Chilbi-Wagen die Baustellenzufahrt freigeben, fährt ein Bagger auf dem Spielplatzgelände auf und unter der

Leitung von Fel ix Meier von "Biorana Naturgärten", wird das Gelände gestaltet.

Der Bach bekommt sein Bett

Die Rutschbahn lädt schon bald

zur rasanten Probefahrt

Der Sandhaufen entsteht

Der Zug fährt ein

Die Bepflanzung ist im Herbst vorgesehen, so dass das Gelände ab nächstem Frühling zum Spielen einladen kann.

4


Arbeitsgruppe Jugend und Freizeit

Wie jedes Jahr widmeten wir uns in der Sommerzeit nicht

dem Kino, sondern dem Ferienpass. Dieses Jahr haben

wir zwei Ausflüge in den Kinderzoo Rapperswil angeboten

- die Elefantentagwache und die Affenfütterung.

Die Elefantentagwache ist immer noch ein begehrtes

Ferienpass-Angebot. Leider konnten wieder nicht alle

Kinder mitkommen, die sich angemeldet haben. Die

Affenfütterung - ein neues Angebot und das erste Mal im

Ferienpass ausgeschrieben - ist mit Anmeldungen überhäuft

worden. 70 Kinder wollten teilnehmen, 15 konnten

mitkommen.

Freitag, 27. Oktober 06

Forum

Samstagern

Um 1 0 Uhr trafen wir im Kinderzoo ein. Auf dem Weg zur

Insel der Lemuren erklärte uns der Tierpfleger, dass wir

nicht ins Gehege der Totenkopf-Äffchen gehen könnten.

Zwei Wochen zuvor war ein Junges am Kindstod gestorben.

Das ganze Rudel sei deshalb sehr unruhig und verhalte

sich gegenüber Fremden äusserst aggressiv.

Die sechs Lemuren erwarteten uns ganz aufgeregt und

sicherlich auch hungrig. Am Inselrand - in der Sonne -

sitzend, warteten sie auf die Fütterung. Übrigens, Lemur

heisst übersetzt Sonnenanbeter! Die 6 Lemuren sind alle

18 Jahre alt. Um die Gruppe zu verjüngern werden bald

junge Affen dazustossen. Dies bedingt eine vorsichtige

Integration! Die Lemuren sind immer in Bewegung und

können bis zu 3 Metern hüpfen. Sie haben jedoch Angst

vor dem Wasser. Darum leben sie im Kinderzoo auf einer

Insel, umgeben von einem Wassergraben!

1 Mit Stiefel ausgerüstet und einen Becher Futter in der

Hand konnten jeweils 5 Kinder auf die Insel. Die ungeduldigen

Affen bekamen Bananen, Rüebli, Gurken, Orangen

und Mais zu essen. Es war ein lustiges Schauspiel, den

kleinen Halbaffen bei ihrem Frühstück zuzusehen.

Nach der Fütterung erfreuten sich die Kinder am freien

Aufenthalt im Kinderzoo und an der Seelöwenvorführung.

Um 14 Uhr trafen wir zufrieden in Samstagern ein.

19.30 Uhr

Dienstag, 7. November 06 14.30 Uhr Kapitelnachmittag

Freitag, 1. Dezember 06 19.30 Uhr

Mittwoch, 13. Dezember 06 14.30 Uhr

Mittwoch, 9. Februar 07 14.30 Uhr

Bitte beachten Sie die Flyer, die eine Woche vor der Vorführung

durch die Klassenlehrpersonen an alle Schulkinder

abgegeben werden.

Annaliese Gis/er Michaud

5


Neun Monate Betriebszeit

Betriebsgruppe Ludothek

Wir waren gespannt, wie die Ludothek nach den ersten Monaten

mit intensiver Werbung und vielen Aktivitäten laufen würde. Wir

wurden positiv überrascht, die Mitgliederzahl stieg bis zu den

Sommerferien kontinuierlich auf 85 Mitglieder an. Auch das

Sortiment wurde um über 200 - vor allem - Gesellschaftsspiele

erweitert. Nicht zuletzt dank einer grasszügigen Spende des

Frauenvereins Richterswii/Samstagern konnten wir auch relativ

kostspielige Spielsachen wie den "Felsberger Chüngel", ein zweites

Laufrad, ein Einrad sowie Spielkisten für Lager und Gruppen

anschaffen.

Die verschiedenen Aktivitäten wie das Eröffnungsfest des neuen

Schulhauses, der Kapitelnachmittag und der Ferienpassanlass in

den Sommerferien hielten unser Team ganz schön auf Trab.

Nebst den internen und öffentlichen Spielabenden die wir organisierten,

boten wir den Mitgliedern des Frauenvereins als kleines

Dankeschön die Möglichkeit einen Abend im Spielfieber zu verbringen. Die Gelegenheit einen Nachmittag mit Spielen

zu verbringen benützte die Klasse von Frau Hartmann und der Frauenturnverein Samstagern verbrachte einen lustigen

Abend in der Ludothek.

Die nächste Herausforderung steht bereits vor der Tür. Unser Team übernimmt die Kinderbetreuung an der richti06.

Einblick in die Aktivitäten

Schulhauseinweihung

Spielnachmittag

Wir boten auf der Stationsstrasse einen Fahrzeugparcour

und das Grassspiel "Tempo kleine Schnecke" an. Alle

Fahrgeräte aus der Ludothek wie Pedalos, Traktoren,

Trottinette und Skooters sowie einige aus dem

Kindergarten Hügsam warteten um 10 Uhr auf die Kinder.

Die sechs Schnecken für das Schneckenrennen wurden

extra für diesen Anlass aus Holz ausgesägt und bemalt.

Das Spiel fand grossen Anklang, wurde doch der Besitzer

der schnellsten Schnecke mit einem kleinen

Spritztierchen als Preis belohnt. Pro Mitspieler wurden

jeweils 20 Rappen Spieleinsatz verlangt.

Nach Abzug unserer Unkosten konnten wir immerhin

noch 20.- Franken an die neue Spielkiste der Schule beisteuern.

Der erste Spielnachmittag der Ludothek Samstagern vom 11. Mai 2006 war ein voller Erfolg. Seit Jahren organisiert

die Gruppe Jugend und Freizeit des Forums Samstagern an Kapitelnachmittagen die beliebten und sehr gut besuchten

Filmvorführungen. Erstmals beteiligte sich unsere Betriebsgruppe an einem solchen Nachmittag und bot verschiedene

Spiele und Spielmöglichkeiten vor dem Film an.

6


Ferienpassveranstaltung " Spass am Spielen"

Anlässlich des Ferienpasses organisierte die Ludothek am Dienstag

8. August 2006 einen Spielmorgen. 14 spielmotivierte Kinder im Alter zwischen

9 und 14 Jahren nahmen daran teil. Das Schwergewicht wurde

bewusst auf Gesellschaftsspiele gelegt, da heute in den Familien immer

weniger gespielt wird. Vier Grossspiele, die wir zum Teil bei Carletto AG

gemietet hatten, standen bereit und wurden von uns Ludothekarinnen

erklärt und betreut. So zum Beispiel konnten sich die Kinder beim "Zicke,

Zacke, Hühnerkacke" als Spielfigur (Huhn) verkleiden und dann bei einem

memoryähnlichen Spiel ihr Gedächtnis testen.

Bereits kurz nach 13 Uhr standen erwartungsvolle Kinder

auf dem Schulhausplatz Samstagern und warteten ungeduldig

bis das "Tempo kleine Schnecke" endlich fertig

eingezeichnet, die Ballone aufgeblasen und der grosse

"Fallschirm" ausgerollt war. ln einem Raum des Pavillons

standen verschiedene Spiele wie Twister, Stikasi und der

"Chüngel" bereit. 40 Kinder wurden bei wunderschönem

Wetter während zwei Stunden von vier Mitarbeiterinnen

der Ludothek mit verschiedenen Aussen- und Innenspielen

betreut und angeleitet. Für den Preis von Fr. 3.konnten

die Kinder nach Herzenslust spielen, dazu

erhielten sie eine Tüte Popkorn und natürlich etwas zu

trinken. Der krönende und abkühlende Abschluss fand

um 15:30 Uhr mit dem Film "Fred Feuerstein" statt.

Der "Chüngel", ein ludothekeigenes Holzspiel mit Kugel und vier

Schlägern, forderte Reaktionsschnelligkeit Da ging es schon mal turbulent

zu und her.

Beim "Palazzo Paletti" war Feingefühl und

volle Konzentration gefragt und manches

Kind musste aufs Leiterli steigen, um die

Säulen auf der obersten, wackelnden

Etage platzieren zu können.

Das vierte Spiel "Schnipp Kick" verlangte

geschicktes Schnippen eines Holzringes,

um so die vier Teile eines Quartettes zu

sammeln.

ln der Halbzeit gab es eine Pause mit

einem gesunden und energieliefernden

Znüni. Frisch gestärkt ging es zum nächsten

Spiel. Sieger gab es an diesem

Morgen einige, doch schien dies gar nicht

so wichtig zu sein. Es gab keine wütenden oder traurigen Kinder, weil sie

verloren hatten, nein, im Gegenteil, man forderte zur Revanche auf. Und

schon ging's wieder los.

Am Schluss sah man nur zufriedene Gesichter und einige wollten trotz

wartenden Eitern nicht mit Spielen aufhören.

Auch wir Ludothekarinnen gingen zufrieden nach Hause und sind bereit,

diesen Anlass nächstes Jahr wieder anzubieten.

Ludo-Team

Adventsfenster in der Ludothek

Samstag, 10. Dezember

7


Arbeitsgruppe Zonenplan I Verkehr

Ostumfahrung ade!?

ln einem kleinen, unscheinbaren Artikel wurde am 9.6.06

in der Zürichsee-Zeitung die Bevölkerung über ein

Sitzungsprotokoll des Regierungsrates bezüglich

Ostumfahrung Samstagern informiert.

Im März 06 hatte Jürg Trachsel im Kantonsrat eine

schriftliche Anfrage gestellt, ob der Kanton sich an der

Ostumfahrung beteiligen würde. Die Antwort darauf

konnte deutlicher nicht ausfallen. Die etwas fadenscheinige

Begründung lautete u.a., dass es sich bei der

Stationsstrasse um eine kommunale Strasse handelt und

deshalb nicht Bestandteil der kantonalen Strategie der

Ortumfahrungen sei (auf Anfrage der Gemeinde hatte der

Kanton vor ein paar Jahren die Stationsstrasse von einer

Kantons- in eine Gemeindestrasse abklassiert). Weiter

war zu lesen, dass die Dringlichkeit im Vergleich mit

anderen Ortsumfahrungen sehr tief einzustufen sei.

Es braucht nicht viel Phantasie um daraus das Begräbnis

der Ostumfahrung zu interpretieren. Ich kann mir beim

besten Willen nicht vorstellen, wie die Gemeinde ohne

finanzielle Unterstützung des Kantons dieses Projekt

angehen würde. Spätestens bei einer

Gemeindeabstimmung wäre so ein finanzieller Alleingang

mit Sicherheit nicht mehr mehrheitsfähig. Wie weiter?

Jetzt sind wir wieder genau gleich weit wie vor 3 Jahren,

als die Beruhigung der Ortsdurchfahrt an der

Gemeindeversammlung gebodigt wurde. Etwas hat sich

doch geändert, wir sind eine Hoffnung ärmer und der

Verkehr hat weiter zugenommen.

Wir von der AG Zonenplan/Verkehr werden uns etwas

einfallen lassen.

Weitere Bauvorhaben

Kein Stillstand hingegen erfuhr die

rege Bautätigkeit der letzten

Jahre. Ein weiteres sehr grosses

Projekt steht Samstagern bevor.

Das Gebiet der Labocentro (Betriebsgebäude

und angrenzende

Grünflächen bis zur Stationsstrasse)

ist zwar seit langem im

Besitz der Allmig, war aber durch

einen unbefristeten Pachtvertrag

mit der Labocentro blockiert. Das

hat sich jetzt geändert. Die Allmig

beabsichtigt das ganze Gebiet in

näherer Zukunft zu überbauen. Zu

diesem Zweck wurde ein Studien-

8

Adventsfenster im Dorf-Treff

Samstag, 3. Dezember

Forum

Samstagern

auftrag an mehrere Architekten erteilt, bei dem anfangs

2007 mit den Grundlagen der Architektenvorschläge das

weitere Vorgehen beschlossen wird.

Die Gemeinde resp. deren Liegenschaftenkommission

hat ihre Interessen bezüglich Schulanlage und Mehrzweckhalle

bereits eingereicht (der Umfang des

Gesuches ist mir unbekannt). ln der Fachjury, welche die

Architektenvorschläge auswertet, ist u.a. der Gemeinderat

Themas Ghisletti Mitglied. Er wurde von der

Gemeinde als deren Interessevertreter delegiert.

Eine letzte Chance ?

Für die Schule und Sportvereine bedeutet dies wahrscheinlich

die noch letzte Möglichkeit, eine künftige Vergrösserung

der bestehenden Platzverhältnisse nachhaltig

zu sichern. Im Sinne eines lebenswerten Samstagerns

müssen wieder einmal alle Interessengruppen unseres

Dorfteils zusammenspannen und sich dafür stark

machen. Eine zweite Chance gibt es nicht mehr.

Es wird die Gemeinde ganz klar etwas kosten, gleichzeitig

kommt dies aber direkt vielen Bewohnern

Samtagerns zugute. Eine Parzelle entlang der Starkstromleitung

wäre sicher sinnvoll und für Wohnbauten

(Elektrosmog) eher weniger geeignet.

Hoffen wir, dass die Gemeinde weitsichtig entscheidet.

Silvesterläuten beim Kirchiein im Walder

Kurz vor Mitternacht wird das alte Jahr ausgeläutet

- wir stossen an - das neue Jahr wird eingeläutet

Martin Attinger


Zusammenhängen aus dem Leben einer Raupe, die nur

auf einer seltenen Wildblume ihre Eier ablegen und sich

von der Brut einer speziellen Ameisenart ernähren kann,

erfuhren wir von der Wichtigkeit dieses verschwindenden

Lebensraumes. Wir erlebten an diesem Morgen die nahe

Umgebung mit anderen Augen und Ohren.

Rücktritte und Wahlen

Schon länger wissen wir, dass Doris Baumann an der GV

aus dem Vorstand austreten möchte. Sie ist seit der

Gründung vor 11 Jahren aktiv dabei und hat sich eingesetzt

für den Aufbau und den Betrieb des ersten öffentlichen

Spielplatzes in Samstagern. Jetzt, wo die letzten

Reste des Spielplatzes weggetragen oder auf dem neuen

Gemeindespielplatz wieder aufgebaut sind, möchte sie

ihr Engagement auf die Arbeitsgruppe SchulelEitern

beschränken. Doris, wir danken dir herzlich für dein langjähriges

Mitwirken im Vorstand!

Doris: "Ich bin beeindruckt, was zu erreichen möglich ist,

wenn man gemeinsam etwas mit Ausdauer anpackt. "

Annaliese & Doris

Auch Annaliese Gisler Michaud tritt an der GV aus dem

Vorstand zurück. Während vier Jahren hat sie als Aktuarin

unsere Abmachungen sortiert festgehalten . Für diese tatkräftige

Unterstützung danken wir dir herzlich!

Bernadette Duhs

Interview mit Colette Gfrerer

Herzlich willkommen Colette!

Du hast dich bereit erklärt,

ab Herbst das Amt der

Aktuarin im Vorstand zu übernehmen.

Dafür danken wir dir

sehr. Bestimmt möchten die

Leserinnen und Leser des

Bulletins Näheres über dich

wissen.

Wer bist du?

Ich heisse Colette Gfrerer, bin

35 Jahre, verheiratet und

Mutter von zwei Kindern im

Alter von 4 (Ramiro) und

6 Jahren (Soraya).

Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

Als Mutter und Hausfrau ist mein Arbeitsalltag ausgefüllt.

Hast du auch Zeit für Hobbys, für welche?

Ich unternehme viel mit der Familie, im Moment habe ich

kein spezielles Hobby.

Wie lange und warum wohnst du in Samstagern?

Wir wohnen seit 9 Jahren in Samstagern. Uns gefällt die

ländliche Umgebung hier.

Bist du in der Vergangenheit bereits mit dem Forum in

Kontakt gekommen?

Ich bin seit 4 Jahren Leiterin beim Muki-Treff und kenne

daher den Dorf-Treff bzw. das Forum.

Als Vorstandsmitglied wirst du auch Einfluss auf die

Geschicke des Forums haben. Siehst du dabei

Schwerpunkte?

Im Moment freue ich mich die neue Aufgabe als Aktuarin

zu übernehmen und lasseNeuesauf mich zu kommen.

Angenommen du hättest drei Wünsche frei: Was

würdest du dir für unseren Dorfteil wünschen?

- Eine weniger gefährliche Bergstrasse bzw. weniger

Durchgangsverkehr

- Dass der dörfliche Charakter bestehen bleibt

- Eine Drogerie oder Apotheke

Colette, herzlichen Dank für das Interview. Es freut

mich, dass ich dir mein Amt als Aktuarin übergeben

darf. Ich wünsche dir eine gute Zusammenarbeit im

Vorstand.

Annaliese Gis/er Michaud

Forum a

Samstagern \J

11. Generalversammlung

am Dienstag, 31 . Oktober 2006

im Mehrzwecksaal Samstagern

19 Uhr Nachtessen

20 Uhr Versammlung

11

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine