1953 - Landwirtschaftlicher Betrieb beginnt "Früchte" zu tragen

johannesl

1952 eingezogen, ein wenig eingelebt und schon muss Geld verdient werden. Auf mehreren Morgen (= 2.500 qm - 100 qm sind 1 ar und 10.000 qm 1 ha {Hektar}) Land an 2 Stellen verschwindet ein kleines 100 qm Fläche Haus. Johannes Löhrer plante Marktgerecht Obst und pflanzte und pflanzte zum Leidwesen von Franziska die das alles mit verarbeiten/verkaufen musste. Alle wurden einbezogen in diese natürliche Umwelt die heute niemand mehr kennt. Vor allem die Vielfalt war gerade nach den Kriegsereignissen wichtig, wäre sie doch in der Lage, in Notfällen eine Eigenversorgung zu erreichen.

Wohin mit dem Obst und Gemüse?

Natürlich zum ERZEUGER Großmarkt

Hans (Johannes) Löhrer

Anlieferung Schattenmorellen


Auf 69 ar Ackerland hat die Baumschule FEY

Schattenmorellen gepflanzt – gut 200 Bäume


Handelsklasse A wird sortiert


Winterpause: Johannisbeersträucher

dahinter die verschiedenen Obstbäume vor der Bonner Hochbausiedlung

Eichendorffweg


Weiter geht es bald mit allem,

was rund ums Haus blüht, gedeiht

und wächst.

Es ist schon wirklich zum

Staunen, was dieses Stück Land

alles hergibt bis es

von ca. 20 Parteien im

Wohnungseigentum bewohnt wird.

Weitere Magazine dieses Users