katalog 124 als pdf - Venator & Hanstein

venator.hanstein.de

katalog 124 als pdf - Venator & Hanstein

Venator & Hanstein

Bücher Graphik Autographen

Auktion 124

21. September 2012

Köln


Venator & Hanstein

Bücher Graphik Autographen

Auktion 124

21. September 2012

Köln


Venator & Hanstein KG

Buch- und Graphikauktionen

Cäcilienstraße 48 (Haus Lempertz)

50667 Köln (Germany)

Tel +49-221-257 54 19

Fax +49-221-257 55 26

www.venator-hanstein.de

info@venator-hanstein.de

HR Köln A 3690

USt-IdNr DE 122649294

Bankverbindungen

Kreissparkasse Köln

(BLZ 370 502 99) 75514

IBAN DE58 3705 0299 0000 0755 14

Swift: COKSDE33

Bankhaus Sal. Oppenheim jr. & Cie. Köln

(BLZ 370 302 00) 23210

IBAN DE22 3703 0200 0000 0232 10

Swift: SOPPDE3K

Postbank Köln

(BLZ 370 100 50) 120 10-503

IBAN DE41 3701 0050 0012 0105 03

BIC: PBNKDEFF

Vertretungen durch das Kunsthaus Lempertz

1, Rue aux Laines

B-1000 Bruxelles

Tel +32-2-5 14 05 86

Fax +32-2-5 11 48 24

Poststr. 22

10178 Berlin

Tel +49-30-27 87 60 80

Fax +49-30-27 87 60 86

St.-Anna-Platz 3

80538 München

Tel +49-89-98 10 77 67

Fax +49-89-21 01 96 95


VorBesichtigung

PREvIEw

Im Kunsthaus Lempertz September 2012

Neumarkt 3 Freitag 14. und Samstag 15. 10.00–17.30 Uhr

Köln Sonntag 16. 11.00–15.00 Uhr

Versteigerung

SALE

Montag 17. bis Donnerstag 20. 10.00–17.30 Uhr

Freitag 21. September 2012 10.00 Uhr Nr. 1-309

14.00 Uhr Nr. 310-748


Wichtige AuKtionshinWeise

Zustand: Der individuelle Zustand der Auktionsstücke

ist allgemein bei den Schätzpreisen berücksichtigt. Alte

Besitz eintragungen, Inventarnummern, Exlibris, Besitzstempel,

Fehlen von Schließbändern u.ä. sind oft nicht

besonders angegeben. Alterserscheinungen und Besonderheiten

sind möglichst erwähnt. Die Umwelteinflüsse

auf das Papier gelten als bekannt und sind nur bei stärkeren

Auswirkungen vermerkt.

Konvolute, Sammlungen und Beigaben sowie Zeitschrif-

ten und umfangreiche Reihenwerke werden – als nicht

kollationiert – ohne Rückgaberecht angeboten.

Die Formatangaben bei den Büchern beziehen sich auf

die Größe des Buchblocks (in cm).

Katalogabbildungen: Die Abbildungen im Katalog entsprechen

nicht der Originalgröße der reproduzierten Objekte.

Beachten Sie bitte Größenangaben im Katalogtext.

Art Loss register: venator & Hanstein ist Partner von

Art Loss Register. Sämtliche Gegenstände in diesem Katalog,

sofern sie eindeutig identifizierbar sind und einen

Schätzwert von mindestens e 2500,- haben, wurden vor

der versteigerung mit dem Datenbankbestand des Registers

individuell abgeglichen.

note for english speaking clients: English descriptions of

each important item included in this catalogue are available

upon request.

unseren Katalog mit vielen zusätzlichen Abbildungen

finden Sie auch im Internet unter:

www.venator-hanstein.de

KAtALogredAKtion

Bücher und Autographen

Joachim Haber

haber@venator-hanstein.de

Jennifer Niemann

niemann@venator-hanstein.de

Tel +49-221-257 54 19

Alte und moderne graphik

Franz-Josef Fasse

fasse@venator-hanstein.de

Tel +49-221-92 57 29 39

Tel +49-221-257 54 19

wolf Nolting

Tel +49-221-257 54 19

Jennifer Schlecking

schlecking@venator-hanstein.de

Tel +49-221-92 57 29 79

Tel +49-221-257 54 19

Photographie

Saša Fuis Photographie, Köln

druck

Grafische werkstatt Druckerei Gebrüder Kopp, Köln

Katalogpreis

124 und 125 jeweils e 15,zusammen

e 25,-


inhALtsVerZeichnis

Kapitel I. topographie Ansichtenwerke reiseliteratur geographie 1 – 66

II. städte- und Landschaftsansichten Landkarten Ausland 67 – 121

III. städte- und Landschaftsansichten Landkarten deutschland 122 – 162

Iv. dekorative graphik 163 – 187

v. naturwissenschaften Medizin technik 188 – 226

vI. geschichte Kulturgeschichte Varia 227 – 309

vII. Alte Meister druckgraphik und handzeichnungen 310 – 441

vIII. Künstler des 18. Jahrhunderts druckgraphik und handzeichnungen 442 – 477

IX. Künstler des 19. Jahrhunderts druckgraphik und handzeichnungen 478 – 494

X. Alte drucke 15. und 16. Jahrhundert 495 – 539

XI. Manuskripte Autographen 540 – 587

XII. Kunstliteratur Architektur 588 – 602

XIII. Bücher über Bücher 603 – 640

XIv. deutsche und fremdsprachige Literatur 17. bis 19. Jahrhundert 641 – 691

Xv. Literatur des 20. Jahrhunderts illustrierte Bücher Pressendrucke 692 – 748

Am Schluss des Kataloges:

eigentümer-, Abkürzungs- und Literaturverzeichnis sowie Personen- und sachregister


VersteigerungsBedingungen

1. Das Auktionshaus venator & Hanstein KG (im Nachfolgenden v & H)

versteigert öffentlich im Sinne des § 383 Abs. 3 Satz 1 BGB als Kommissionär

für Rechnung der Einlieferer, die unbenannt bleiben. Im

verhältnis zu Abfassungen der versteigerungsbedingungen in anderen

Sprachen ist die deutsche Fassung maßgeblich.

2. venator & Hanstein behält sich das Recht vor, Nummern des Kataloges

zu vereinen, zu trennen und, wenn ein besonderer Grund vorliegt,

außerhalb der Reihenfolge anzubieten oder zurückzuziehen.

3. Sämtliche zur versteigerung gelangenden Gegenstände können im

Rahmen der vorbesichtigung geprüft und besichtigt werden. Die Katalogangaben

und entsprechende Angaben der Internetpräsentation,

die nach bestem wissen und Gewissen erstellt wurden, werden nicht

Bestandteil der vertraglich vereinbarten Beschaffenheit. Die Angaben

beruhen auf dem zum Zeitpunkt der Katalogbearbeitung herrschenden

Stand der wissenschaft. Sie sind keine Garantien im Rechtssinne

und dienen ausschließlich der Information. Gleiches gilt für Zustandsberichte

und andere Auskünfte in mündlicher oder schriftlicher Form.

Zertifikate oder Bestätigungen der Künstler, ihrer Nachlässe oder der jeweils

maßgeblichen Experten sind nur dann vertragsgegenstand, wenn

sie im Katalogtext ausdrücklich erwähnt werden. Der Erhaltungszustand

wird im Katalog nicht durchgängig erwähnt, so dass fehlende Angaben

ebenfalls keine Beschaffenheitsvereinbarung begründen. Die Sachen

sind gebraucht. Alle Gegenstände werden in dem Erhaltungszustand

veräußert, in dem sie sich bei Erteilung des Zuschlages befinden.

4. venator & Hanstein verpflichtet sich jedoch bei Abweichungen von

den Katalogangaben, welche den wert oder die Tauglichkeit aufheben

oder nicht unerheblich mindern, und welche innerhalb eines

Jahres nach Übergabe in begründeter weise vorgetragen werden, seine

Rechte gegenüber dem Einlieferer gerichtlich geltend zu machen.

Maßgeblich ist der Katalogtext in deutscher Sprache. Im Falle einer

erfolgreichen Inanspruchnahme des Einlieferers erstattet v & H dem

Erwerber ausschließlich den gesamten Kaufpreis. Darüber hinaus verpflichtet

sich v & H für die Dauer von zwei Jahren bei erwiesener

Unechtheit zur Rückgabe der vollständigen Kommission, wenn der Gegenstand

in unverändertem Zustand zurückgegeben wird. Im Übrigen

ist eine Haftung wegen Mängeln ausgeschlossen.

5. Ansprüche auf Schadensersatz aufgrund eines Mangels, eines verlustes

oder einer Beschädigung des versteigerten Objektes, gleich aus welchem

Rechtsgrund, oder wegen Abweichungen von Katalogangaben

oder anderweitig erteilten Auskünften sind ausgeschlossen, sofern v & H

nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt oder vertragswesentliche

Pflichten verletzt hat; im Übrigen gilt Ziffer 4.

6. Abgabe von Geboten. Gebote in Anwesenheit: Der Saalbieter erhält gegen

vorlage seines Lichtbildausweises eine Bieternummer. v & H behält

sich die Zulassung zur Auktion vor. Ist der Bieter v & H nicht bekannt,

hat die Anmeldung 24 Stunden vor Beginn der Auktion schriftlich und

unter vorlage einer aktuellen Bankreferenz zu erfolgen. Gebote in Abwesenheit:

Gebote können auch schriftlich, telefonisch oder über das Internet

abgegeben werden. Aufträge für Gebote in Abwesenheit müssen

v & H zur ordnungsgemäßen Bearbeitung 24 Stunden vor der Auktion

vorliegen. Der Gegenstand ist in dem Auftrag mit seiner Losnummer und

der Objektbezeichnung zu benennen. Bei Unklarheiten gilt der Kurztitel.

Der Auftrag ist vom Aufraggeber zu unterzeichnen. Die Bestimmungen

über widerrufs- und Rückgaberecht bei Fernabsatzverträgen (§ 312b – d

BGB) finden keine Anwendung. Telefongebote: Für das Zustandekommen

und die Aufrechterhaltung der verbindung kann nicht eingestanden

werden. Mit Abgabe des Auftrages erklärt sich der Bieter damit einverstanden,

dass der Bietvorgang aufgezeichnet werden kann. Gebote über

das Internet: Sie werden von v & H nur angenommen, wenn der Bieter

sich zuvor über das Internetportal registriert hat. Die Gebote werden von

v & H wie schriftlich abgegebene Gebote behandelt.

7. Durchführung der Auktion. Der Zuschlag wird erteilt, wenn nach dreimaligem

Aufruf eines Gebotes kein höheres Gebot abgegeben wird.

Der versteigerer kann sich den Zuschlag vorbehalten oder verweigern,

wenn ein besonderer Grund vorliegt. wenn mehrere Personen zugleich

dasselbe Gebot abgeben und nach dreimaligem Aufruf kein höheres

Gebot erfolgt, entscheidet das Los. Der versteigerer kann den erteilten

Zuschlag zurücknehmen und die Sache erneut ausbieten, wenn irrtümlich

ein rechtzeitig abgegebenes höheres Gebot übersehen und dies

vom Bieter sofort beanstandet worden ist oder sonst Zweifel über den

Zuschlag bestehen (§ 2 Ziffer 4 verstvO). Gebote werden von v & H

nur in dem Umfang ausgeschöpft, der erforderlich ist, um ein anderes

Gebot zu überbieten. Der versteigerer kann für den Einlieferer bis zum

vereinbarten Limit bieten, ohne dies anzuzeigen und unabhängig davon,

ob andere Gebote abgegeben werden. wenn trotz abgegebenen

Gebots kein Zuschlag erteilt worden ist, haftet der versteigerer dem

Bieter nur bei vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

8. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme. Sofern ein Zuschlag unter vorbehalt

erteilt wurde, ist der Bieter an sein Gebot bis vier wochen nach

der Auktion gebunden, wenn er nicht unverzüglich nach Erteilung des

Zuschlages bzw. entsprechender Information unter den angegebenen

Kontaktdaten bei Schriftgeboten von dem vorbehaltszuschlag zurücktritt.

Mit der Erteilung des Zuschlages gehen Besitz und Gefahr an der

versteigerten Sache unmittelbar auf den Ersteher über, das Eigentum

erst bei vollständigem Zahlungseingang.

9. Auf den Zuschlagpreis wird ein Aufgeld von 21% zuzüglich 19% Umsatzsteuer,

gerechnet nur auf das Aufgeld, erhoben (Differenzbesteuerung).

Für alle Katalogpositionen die mit * gekennzeichnet sind, wird

ein Aufgeld von 21% erhoben; auf diesen Nettorechnungspreis (Zuschlag

+ Aufgeld) wird die gesetzliche Umsatzsteuer von 7% sowie von

19% für Serigrafien und Fotografie hinzugerechnet (Regelbesteuerung).

von der Mehrwertsteuer befreit sind Ausfuhrlieferungen in Drittländer

(d.h. außerhalb der EU) und – bei Angabe der MwSt.-Identifikations-Nr.

– auch an Unternehmen in EU- Mitgliedstaaten. Nehmen Auktionsteilnehmer

ersteigerte Gegenstände selber in Drittländer mit, wird ihnen

die MwSt. erstattet, sobald v & H der Ausfuhr- und Abnehmernachweis

vorliegen. Für Originalkunstwerke und Photographien, die nach

dem 1. Januar 1900 entstanden sind, wird zur Abgeltung des gemäß §

26 UrHG anfallenden Folgerechts eine Umlage für das Folgerecht von

1,9% erhoben. während oder unmittelbar nach der Auktion ausgestellte

Rechnungen bedürfen der Nachprüfung; Irrtum vorbehalten.

10. Persönlich an der Auktion teilnehmende Ersteigerer haben den Endpreis

(Zuschlagspreis zuzüglich Aufgeld + MwSt.) im unmittelbaren Anschluss

an die Auktion an v & H zu zahlen; Die Zahlung auswärtiger

Ersteher, die schriftlich geboten haben oder vertreten worden sind, gilt

unbeschadet sofortiger Fälligkeit bei Eingang binnen 10 Tagen nach

Rechnungsdatum noch nicht als verspätet. Der Antrag auf Umschreibung

einer Rechnung auf einen anderen Kunden als den Bieter muss

unmittelbar im Anschluss an die Auktion abgegeben werden. v & H

behält sich die Durchführung der Umschreibung vor.

11. Bei Zahlungsverzug werden Zinsen in Höhe von 1% auf den Bruttopreis

je angebrochenem Monat berechnet. Bei Zahlung in fremder

währung gehen ein etwaiger Kursverlust und Einlösungsspesen zu

Lasten des Ersteigerers. Entsprechendes gilt für Schecks, die erst nach

vorbehaltloser Bankgutschrift als Erfüllung anerkannt werden können.

v & H kann bei Zahlungsverzug wahlweise Erfüllung des Kaufvertrages

oder nach Fristsetzung Schadenersatz wegen Nichterfüllung verlangen.

Der Schadenersatz kann in diesem Falle auch so berechnet

werden, dass die Sache nochmals versteigert wird und der säumige

Käufer für einen Mindererlös gegenüber der vorangegangenen versteigerung

und für die Kosten der wiederholten versteigerung einschließlich

des Aufgeldes einzustehen hat.

12. Die Ersteher sind verpflichtet, ihre Erwerbung sofort nach der Auktion

in Empfang zu nehmen. v & H haftet für verkaufte Gegenstände nur

für vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit. Ersteigerte Objekte werden erst

nach vollständigem Zahlungseingang ausgeliefert, bei Zahlung durch

Scheck erst nach vorbehaltloser Bankgutschrift. Eine versendung erfolgt

ausnahmslos auf Kosten und Gefahr des Ersteigerers. v & H ist

berechtigt, nicht abgeholte Objekte vier wochen nach der Auktion im

Namen und auf Rechnung des Ersteigerers bei einem Spediteur einlagern

und versichern zu lassen. Bei einer Selbsteinlagerung durch v & H

werden 1 % des Zuschlagspreises für versicherungs- und Lagerkosten

p.a. berechnet.

13. Erfüllungsort und Gerichtsstand, sofern er vereinbart werden kann, ist

Köln. Es gilt deutsches Recht; Das UN-Übereinkommen über verträge

des internationalen warenkaufs (CISG) findet keine Anwendung. Sollte

eine der Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein, so bleibt

die Gültigkeit der übrigen davon unberührt.

Henrik Hanstein, öffentlich bestellter und vereidigter Auktionator

Karl-Heinz Knupfer, öffentlich bestellter und vereidigter Auktionator


conditions of sALe

1. The auction house venator & Hanstein KG (henceforth referred to as

v&H), conducts public auctions in terms of § 383 paragraph 3 sentence

of the Civil Code as commissioning agent on behalf of the accounts of

sub mitters, who remain anonymous. with regard to its auctioneering

terms and conditions drawn up in other languages, the German version

remains the official one.

2. The auctioneer reserves the right to divide or combine any catalogue lots

or, if it has special reason to do so, to offer any lot for sale in an order

different from that given in the catalogue or to withdraw any lot from

the sale.

3. All lots put up for sale may be viewed and inspected prior to the auction.

The catalogue specifications and related specifications appearing on the

internet, which have both been compiled in good conscience, do not

form part of the contractually agreed to conditions. These specifications

have been derived from the status of the information available at the

time of compiling the catalogue. They do not serve as a guarantee in

legal terms and their purpose is purely in the information they provide.

The same applies to any reports on an item’s condition or any other

information, either in oral or written form. Certificates or certifications

from artists, their estates or experts relevant to each case only form a

contractual part of the agreement if they are specifically mentioned in

the catalogue text. The state of the item is generally not mentioned in

the catalogue. Likewise missing specifications do not constitute an agreement

on quality. All items are used goods.

4. In the event of variances from the catalogue descriptions, which result

in negation or substantial diminution of value or suitability, and which

are reported with due justification within one year after handover, v&H

nevertheless undertakes to pursue its rights against the seller through

the courts; in the event of a successful claim against the seller, v&H

will reimburse the buyer only the total purchase price paid. German

is the official language for the catalogue text. Over and above this,

v&H undertakes to reimburse its commission within a given period of

two years after the date of the sale if the object in question proves not

to be authentic. Liability of v&H for faults or defects is otherwise excluded.

5. Claims for compensation as the result of a fault or defect in the object

auctioned or damage to it or its loss, regardless of the legal grounds, or

as the result of variances from the catalogue description or statements

made elsewhere are excluded unless v&H acted with wilful intent or

gross negligence; in other regards, point 4 applies.

6. Submission of bids. Bids in attendance: The floor bidder receives a

bidding number on presentation of a photo ID. v&H reserves the right to

grant entry to the auction. If the bidder is not known to v&H, registration

must take place 24 hours before the auction is due to begin in writing

on presentation of a current bank reference. Bids in absentia: Bids can

also be submitted either in writing, telephonically or via the internet. The

placing of bids in absentia must reach v&H 24 hours before the auction

to ensure the proper processing thereof. The item must be mentioned

in the bid placed, together with ticket number and item description. In

the event of ambiguities, the listed item description becomes applicable.

The placement of a bid must be signed by the applicant. The regulations

regarding revocations and the right to return the goods in the case of

long distance agreements (§ 312b – d of the Civil Code) do not apply.

Telephonic bids: Establishing and maintaining a connection cannot be

vouched for. In submitting a bid placement, the bidder declares that he

agrees to the recording of the bidding process. Bids via the internet:

They will only be accepted by v&H if the bidder registered himself on

the internet website beforehand. v&H will treat such bids in the same

way as bids in writing.

7. Carrying out the auction. The hammer will come down when no higher

bids are submitted after three calls for a bid. In extenuating circumstances,

the auctioneer reserves the right to bring down the hammer

or he can refuse to accept a bid. If several individuals make the same

bid at the same time, and after the third call, no higher bid ensues, then

the ticket becomes the deciding factor. The auctioneer can retract his

acceptance of the bid and auction the item once more if a higher bid that

was submitted on time, was erroneously overlooked and immediately

queried by the bidder, or if any doubts regarding its acceptance arise

(§ 2 point 4 verstvO). Bids are only played to an absolute maximum

by v&H if this is deemed necessary to outbid another bid. The auctioneer

can bid on behalf of the submitter up to the agreed limit, without

revealing this and irrespective of whether other bids are submitted. Even

if bids have been placed and the hammer has not come down, the

auctioneer is only liable to the bidder in the event of premeditation or

gross negligence.

8. Once a lot has been knocked down, the successful bidder is obliged to

buy it. If a bid is accepted conditionally, the bidder is bound by its bid

until four weeks after the auction unless it immediately withdraws from

the conditionally accepted bid. From the fall of the hammer, possession

and risk pass directly to the buyer, while ownership passes to the buyer

only after full payment has been received.

9. The buyer shall pay a premium of 21%. This premium is subject to 19%

vAT (margin scheme). All lots marked with an asterisk (*) are charged

a premium of 21% on the hammer price; onto this (hammer price and

premium) the statutory vAT of 7% or 19% for works of photography

and screen printing will be added (normal vAT arrangements). Invoices

may be issued for buyers who are entitled to a Pre-Tax Deduction for

art and decorative art for all lots according to the existing »Regelbesteuerung«

(normal vAT arrangements). These buyers must identify themselves

when receiving their bidding paddle. Exports to third (i.e. non-

EU) countries will be exempt from vAT, and so will be exports made

by companies from other EU member states if they state their vAT identification

number. For original works of art and photography created

after January 1, 1900, 1,9% of the hammer price is rated subject to the

resale right.

10. Successful bidders attending the auction in person shall forthwith upon

the purchase pay to v&H the final price (hammer price plus premium

and vAT) in Euro. Payments by foreign buyers who have bid in writing

or by proxy shall also be due forthwith upon the purchase, but will

not be deemed to have been delayed if received within ten days of the

invoice date.

11. In the case of payment default, v&H will charge interest on the outstanding

amount at a rate of 1 % of the gross price per month or part

month. If payment is made in a foreign currency, any exchange rate

losses and bank charges will be borne by the buyer. The same applies to

cheques, which will be recognised as payment only after unconditional

confirmation of the credit has been received from the bank. If the buyer

defaults in payment, v&H may at its discretion insist on performance of

the purchase contract or, after allowing a period of grace, claim damages

for non-performance. In the latter case, v&H may determine the amount

of the damages by putting the lot or lots up for auction again, in which

case the defaulting buyer will bear the amount of any reduction in the

proceeds compared with the earlier auction, plus the cost of resale,

including the premium.

12. Buyers must take charge of their purchases immediately after the

auction. Once a lot has been sold, the auctioneer is liable only for wilful

intent or gross negligence. Lots will not, however, be surrendered to

buyers until full payment has been received or, in the case of payment

by cheque, unconditional confirmation of the credit is received from the

bank. without exception, shipment will be at the expense and risk of

the buyer. Purchases which are not collected within four weeks after the

auction may be stored and insured by v&H on behalf of the buyer and

at its expense in the premises of a freight agent. If v&H stores such items

itself, it will charge 1 % of the hammer price for insurance and storage

costs.

13. As far as this can be agreed, the place of performance and jurisdiction

is Cologne. German law applies; the provisions of the United Nations

Convention on Contracts for the International Sale of Goods, CISG are

not applicable. Should any provision herein be wholly or partially ineffective,

this will not affect the validity of the remaining provisions.

Henrik Hanstein, publicly appointed and sworn auctioneer

Karl-Heinz Knupfer, publicly appointed and sworn auctioneer


9

539 Niklas von Wyle, Tranßlatzion. 1510


542 J. W. v. Goethe, Tasso-Fragment

10


540 J. W. v. Goethe/P. A. Wolff, Regeln für Schauspieler

11


12

545 J. W. v. Goethe an P. A. Wolff. 1812


543 J. W. v. Goethe an P. A. Wolff. 1809

13


14

568 Faust. Deckelpokal

567 P. A. Wolff. Tabatière


740 730

739

716 715 714 713

15


I. TOPOGRAPHIE · ANSICHTENWERKE

REISELITERATUR · GEOGRAPHIE

1 Aachen. – Souvenir Aix la Chapelle (so der Deckeltitel).

Folge von 12 getönten Lithographien von Louis

Stroobant mit Ansichten von Aachen und Burtscheid.

Brüssel: Géruzet / Aachen: Benrath & Vogelgesangs

[um 1862]. 26,3 x 35,9 cm. Rotes OrLn mit goldgepr.

Rahmen und D.titel.

(Die Gesamtansicht am Anfang an den w. Rändern

etwas stockfleckig, sonst nur gering stockfleckig).

Seltene Lithofolge, mit Gesamtansicht, Elisenbrunnen, Dom,

Dominneres, Rathaus, Ponttor, Lousberg, Hospital, Schl. Frankenberg,

Burtscheider Viadukt, Alte Abtei zu Burtscheid, St.

Michael zu Burtscheid.

900,–

2 Afrika. – 2 Fotoalben. 1955-57. 25 x 31 cm. Rote Ldr-

Alben mit Rückenvergoldung, vergoldeten Deckelfileten

und vergoldeten Deckelvignetten (Shell-Signet

& Wappen von Ghana) sowie Goldschnitt.

1.) Shell. Presented to L. W. Harford by the Staff of

the Shell Company of East Africa Limited on the occasion

of his retirement. December 1955. 71 montierte

Silbergelantine-Abzüge jeweils mit montierten

Kurztexten.

(Leicht berieben. Teils etwas stockfleckig).

17

1 Aachen

2.) Ghana. Freedom and justice. 1957. 11 montierte

Silbergelatine-Abzüge und 11 montierte C-Prints jeweils

mit montierten Kurztexten.

(Einige C-Prints stockfleckig und verblasst).

(1) Staff in the early days / Development at Apapa / Welding

the tanks june 1954 / Laying pipelines december 1954 / Overhead

tanks bitumen site / New service stations – Lagos Ikoyi /

Refuelling at Lagos airport / Opening of Kano depot / Studying

the seismograph log / Marine seismic work, exploding the

charge of dynamite / Drilling a core hole / Mr. Lionel Harford,

area manager for West Africa on a visit during 1955 etc.

(2) Die Darstellungen in Zusammenhang mit den Feierlichkeiten

zur Unabhängigkeit Ghanas am 4. März 1957, darunter

z.B. Premier Minister Kwame Nkrumah, Richard Nixon, Katherine,

Herzogin von Kent, eine Militärparade, der oberste

Gerichtshof Ghanas und der Independence Arch in Accra.

240,–

3 Das Ahrtal. Malerische Ansichten nach Originalzeichnungen

in Stahl gestochen. Bonn: Habicht o. J.

(um 1845). 12 x 16 cm. Mit farblithogr. Titel und 13

Stahlstichtafeln von Hundeshagen, von der Emden

und Hohe nach Grünewald u.a. OrHLdr mit illustriertem

Deckeltitel.


(Ecken und Kapitale beschabt, Deckel gebrauchsfleckig.

Vorsatz mit Besitzvermerk, Innengelenke verstärkt,

geringfügig altersfleckig).

Vgl. Engelmann I, 280 (Gibt 12 gest. Tafeln an, Tafelbestand

der Ausgaben schwankt). – Enthält Ansichten von Sinzig, Ahrweiler,

Walporzheim, Bad Neuenahr, Rech, Saffenburg u.a.

240,–

4 Andenken an den Rhein. [Deckeltitel]: Rheinalbum.

Mainz: V. von Zabern (um 1850). 21,5 x 27 cm. Mit

farblithogr. Titelblatt und 24 Aquatintatafeln von

Tanner nach Beck, Zollinger u.a. OrHLn mit farblithogr.

Deckelillustration und Schließbändern.

(Rücken und Kanten berieben, Gelenke gebrochen.

In den Rändern teils gering alters- bzw. gebrauchsfleckig).

Vgl. Schmitt 259 (Bei dem von Schmitt beschriebenen Exemplar

fehlt die letzte Tafel). – Die stimmungsvollen Ansichten,

meist mit ländlicher Staffage zeigen u.a. Mainz, Bacharach,

Oberwesel, Loreley, Boppart, Braubach, Stolzenfels, Koblenz,

Köln und Bonn.

300,–

5 Batty, Robert: Scenery of the Rhine, Belgium and

Holland. London: R. Jennings 1826. 27,5 x 18,5 cm.

18

4 Rheinalbum

Mit Stahlstichtitel, 60 Stahlstichtafeln und 1 Stahlstichvignette

von Wallis, Finden, Varral u.a. nach

Batty. 4 Bll. Vortitel, Widmung und Tafelverzeichnis

sowie 60 Textbll. jeweils zu den Tafeln. Rotes HLdr

mit etwas Rv.

(Deckel und Vorsätze erneuert. Titel mit Besitzvermerk,

kaum altersfleckig).

Andres 762. Schmitt 8.

450,–

6 [Beer, Joh. Christoph]: Ausführliche und grundrichtige

Beschreibung des ganzen Elb-Stroms/ darinnen

klärlich enthalten/ wo/ wie/ und welcher Gestalt

selbiger entspringe; was vor einen Lauff er eigentlich

beobachte ... Nürnberg: A. Knorz Wwe. für

Christoph Riegel [1686]. 13,1 x 7,3 cm. Mit doppelblattgr.

allegor. gest. Frontispiz und 60 Kupfertafeln

mit Städteansichten (ohne die meist fehlende gefalt.

Karte). 8 Bll., 2 Bl. (Bericht an den Buchbinder)),

1048 SS., 4 Bll. Pgt.

(Frontispiz gelockert und re. und li. bis in die Einfassungslinie

beschnitten, die Kupfertafeln meist leicht

gebräunt, wenige teils unterlegte Einrisse).

VD17 3:612796Z. – Erste Ausgabe. Wichtig wegen der historisch-topographischen

Nachrichten und Beschreibungen


und der interessanten Ansichten der wichtigsten Städte an der

Elbe und Umgebung. Unter den Ansichten: Bardowick, Berlin,

Bleckede, Bremervörde, Calbe, Colditz, Dannenberg, Dessau,

Dömitz, Dresden, Glückstadt, Halberstadt, Hamburg, Harburg,

Havelberg, Hitzacker, Köthen, Lübeck, Lüneburg, Magdeburg,

Meissen, Perleberg, Schnackenburg, Stade, Tangermünde,

Torgau, Winsen, Wittenberg u.v.a.

1200,–

7 Bleuler, J. L. (Hrsg): Die Rheingegenden in malerischen

Ansichten von Basel bis Holland, inbegriffen

die interessantesten Punkte der belgischen Eisenbahnen,

mit erläuterndem Texte von E. Zschokke.

(Teil I: Die Rheingegenden von Basel bis Koblenz).

Schaffhausen: Ziegler (um 1850). 25 x 16,5 cm. Mit

gest. Front. und 27 Aquatintatafeln nach Bleuler. 1

Bl., 102 SS., 1 Bl. OrKart.

(Kapitale und Ecken mit kleinen Schäden, etwas

gestaucht und gebräunt, leicht gebrauchsfleckig.

Buchblock stellenweise gelockert, in den Rändern

geringfügig gebräunt, wenige Tafeln in den Rändern

fleckig).

Vgl. Schmitt 283 (Französische Ausgabe). Nagler I, 552. – Seltene

Ausgabe mit den sehr fein ausgeführten Aquatinten nach

den berühmten gouachierten Umrissradierungen des Schweizer

Malers J. L. Bleuler (1792-1850). Unter den Oberrheinansichten

befinden sich: Basel, Straßburg, Baden-Baden, Mannheim,

Worms, Wiesbaden, Bad Kreuznach, St. Goar, Boppard,

Schloss Stolzenfels, Marksburg etc.

Abbildung Seite 20

1200,–

8 Bonotto, Michelangelo: Geografia storica antica, e

moderna con un Trattato astronomico della sfera.

19

I. TOPOGRAPHIE · REISELITERATUR

2. verb. und erw. Ausgabe. 2 in 1 Bd. Venedig: L.

Bassaglia 1788. 18,7 x 12,3 cm. Mit gest. Front. und

22 (von 23) gefalt. Kupferkarten. 1 Bl., 312; 359 SS.

Pgt. mit hs. Rs.

(Beschabt u. bestoßen, etwas angestaubt. Stellenweise

stockfleckig, vor allem im Rand der Karten. Italienkarte

in Bd. I mit Tintenflecken im breiten Rand.

Es fehlt eine Windkarte zum Schluss des 2. Bdes).

IT/ICCU/BVEE 062055 u. 062058. – Mit Welt- u. Erdteilkarten

von Amerika (2), Karten von Deutschland, Frankreich, Großbritannien,

Italien, Niederlande, Polen/Litauen, Russland und

Ungarn sowie astrologischer Himmelskarte und 2 weiteren

Karten mit schematischen Erd- u. Himmelsdarstellungen. Die

Länderkarten oftmals mit kl. Wappen im Rand. Die Weltkarte

in 2 Hemisphären gest. von F. Polanzani. Die Karten stimmen

lt. ihrer Seitenzählung und Anordnung nicht mit vorliegendem

Werk überein und wurden von Bonotto vermutlich von einer

älteren Ausgabe übernommen.

600,–

9 Boswell, Jacques: Relation de l’Isle de la Corse, journal

d’un voyage dans cette isle, et memoires de Pascal

Paoli. Traduit d’Anglois. Sur la seconde edition

par J. P. I. Du Bois. Den Haag: F. Staatmann 1769.

20 x 12,2. cm. Mit mehrf. gefalt. Kupferkarte von A.

I. Polak. XVI, VIII SS., 239, 1 nn. SS. HLdr. mit goldgepr.

Rs. und Rückenvergoldung.

(Etw. berieben und bestoßen; Vorsätze u. Spiegel

leimschattig, stellenweise leicht stockfleckig).

Cox I, 139. – Erste Ausgabe der zweiten französischen Übersetzung.

– „This work made Boswell famous. It is a lively

account of his Quixotic adventures in Corsica and his associations

with General Paoli ...“ (Cox I, 138).

300,–

6 J. C. Beer


10 Bry, Theodor de: (America. „Große Reisen“, Fragment

der deutschen Ausgabe). 7 Tle. in einem Band.

Frankfurt am Main 1593 – 1603. 34,5 x 22,5 cm. Ldr.

(Rücken fehlt, Deckelbezüge mit Schäden und Fehlstellen,

Bindung teils defekt. Innen mit starken Alters-

und Gebrauchsspuren. Alle vorhandenen Teile

nicht komplett. Es werden in der Beschreibung nur

die gut erhaltenen Tafeln und Blätter aufgeführt. Illustrationen

mit Fehlstellen sind nicht gezählt).

Tl. I: Hariot, Thomas: Wunderbarliche / doch Wahrhafftige

Erklärung / Von der Gelegenheit und Sitten

der Wilden in Virginia / welche newlich von den

Engelländern / so im Jar 1585 vom Herrn Richard

Greinuile / einem von der Ritterschaft / in gemeldete

Landschafft die zu bewohnen geführt waren

ist erfunden worden. Frankfurt am Main 1600. Mit 8

Kupfern.

Tl. II: Laudonnière, R. G.: Der Ander Theyl / der

Newlich erfundenen Landschaft Americae, Von

dreyen Schiffahrten / so die Franzosen in Floridam...

getan. Ebda.: 1603. Mit gest. Titelbl., 1 Wappenkupfer,

1 fragmentarische Karte und 27 Textkupfern.

Tl. III: Staden, Johann: Dritte Buch Americae, Darinn

Brasilia.......aus eigener Erfahrung in Teutsch

beschrieben. Ebda.: 1593. Mit gest. Titel, 2 Wappenkupfern

und 19 Textkupfern.

20

7 J. L. Bleuler

Tl. IV: Léry, Jean de: Schiffart in Brasilien in America,

darinn deß Autoris Reiß / auch viele fremde Thiere

und Gewächs / den unseren ganz unbekandt / beschrieben

werden. Ebda.: 1593. Mit gest. Kupfertitel

und 9 Textkupfern.

Tl. V: Benzoni, Girolamo: Das vierdte Buch Von der

neuwen Welt. Oder Neuwe und gründtliche Historien

/ von dem Niedergängischen Indien.... Ebda.:

1594. Mit gest. Kupfertitel.

Tl. VI: Benzoni, Girolamo: Americae pars Quarta.

Ebda: 1594. Mit gest. Kupfertitel und 13 Textkupfern.

Tl. VII: Benzoni, Girolamo: Americae pars Quinta.

Ebda.: 1595. Mit gest. Kupfertitel u. gest. Portr.-Vignette.

Brunet I, 1345 ff. Sabin I, 48 ff. Alden/Landis I, 219. (V). – Die

lateinischen Titel sind hier meist wie üblich mit den deutschsprachigen

typogr. Titeln überklebt, bzw. teils abgelöst.

Beiliegt der komplette Faksimileband von Kölbl, München

1970. HKunstldr. (Rücken lose).

2000,–

11 Buffier, [Claude]: Geografia universale espost a nei

differenti metodi che possono abbreviare lo studio,

e facilitar l’uso di questa scienza. Quinta edizione;

col trattato della sfera del medesimo autore. Vene-


dig: F. Pitteri 1752. 15 x 8,5 cm. Mit 19 gefalteten

Kupferkarten. 12 Bll., 444 SS. Pgt mit hs. Rt. und

Deckelsignatur.

(Kapitale mit kleinen Fehlstellen. Vorsätze mit Besitzvermerken,

Titel gestempelt, teils etwas altersfleckig,

stellenweise gebrauchsfleckig, Karten teils mit Einrissen

und im Falz gebräunt, einige Randläsuren).

De Backer/S. II, 352, 26.

300,–

12 – Buffier, [Claude]: Geografia universale. Edizione

prima Romana aumentata, corretta e ridotta in miglior

forma con un nuovo trattato della sfera, e d’una

dissertazione sopra l’origine, e progresso della geografia

dal P. Francesco Jacquier. Rom: V. Monaldini

1775. 16 x 10 cm. Mit gest. Front., gest. Titelbordüre,

gest. gefalt. Sphärenmodell und 21 gest. Faltkarten

von Petroschi. XXIII, 456, LX SS. Ldr mit Rs. und Rv.

(Kapitale mit Fehlstellen, Rücken und Kanten beschabt.

Vorsätze gebräunt, stellenweise geringfügig

altersfleckig, Karten mit minimalen Randläsuren).

De Backer/S. II, 352, 26. – Erweiterte italienische Ausgabe des

beliebten, bereits 1715/16 in Paris erschienenen Werkes. Enthält

eine Weltkarte, Erdteilkarten sowie Karten europäischer

Staaten.

360,–

21

I. TOPOGRAPHIE · REISELITERATUR

10 T. de Bry

13 Bulifon, Antonio: Giornale del viaggio d’Italia

dell’invittissimo, e gloriosissimo monarca Filippo V.

re delle Spagne, e di Napoli ... di 16. di Novembre

1702 in cui s’imbarcò in Genova per far ritorno in

Ispagna. Neapel: N. Bulifon (1703). 14,5 x 7 cm. Mit

2 gest. Porträts und 5 (von 7) gest. Falttafeln. 10 Bll.,

412 SS. Pgt. mit hs. Rt.

(Rücken nachgedunkelt, wenige Blessuren. Vorsatz

gestempelt, mit Montagespuren. Gebräunt, 2 Faltansichten

mit Einrissen, einige kleinere Randläsuren).

IT\ICCU\NAPE\005004. Early Modern Festival Books Database

/ Oxford 588.- Selten vollständig erhalten: Unter den Kupfern

eine schöne Vogelschau-Ansicht von Neapel, die Anordnung

der den König begleitenden Galeeren, eine Schlachtordnung

sowie die ‘Strada nuova’ und der ‘Campo della Vittoria’.

360,–

14 Capaccio, Giulio Cesare: La vera antichita di Pozzuolo.

Ove con l’istoria di tutte le cose del contorno,

si narrano la bellazza di Posilipo, l’origine della città

di Pozzuolo, Baia, Miseno, Cuma ... e quanto appartiene

alle cose naturali di terme, bagni, e di tutte

le miniere. Rom: F. de’ Rossi 1652. 16,5 x 11 cm. Mit

gest. Faltkarte und 9 Faltkupfern sowie zahlreichen

Textholzschnitten. 20 Bll., das letzte leer, 384 SS. Pgt

mit hs. Rt.


(Etwas fleckig, Rt. verblasst, Vorsätze mit kleinen

Rissen sowie kurzen Besitzvermerken. Stellenweise

etwas gebräunt, Karte mit Einriss, hinterer Teil unten

mit Wasserrand).

IT\ICCU\NAPE\003052. Cicognara 4315: „Non comune è a

trovarsi“. – Seltene Ausgabe der erstmals 1607 erschienenen

Beschreibung. – Mit Karte der Bucht von Pozzuolo, die auf

Mario Cartaro zurückgeht, und schönen Ansichten von Posilipo,

Pozzuolo, Solfatara, Lago Averno, Lago Agnano, Baia,

Cuma sowie der verschiedenen Bäder.

500,–

15 Cellarius, Christoph: Notitia orbis antiqui, sive geographia

plenior. Leipzig: Gleditsch 1731-32. 24 x

18,8 cm. Mit gest. Frontispiz, 2 wh. gest. Titelvign.,

2 wh. gest. Kopfvignetten, 1 gest. Falttafel und 33

gefalt. Kupferkarten. 7 Bll., 1088 SS., 36 Bll.; 6 Bll.,

970 SS., 32 Bll. Pgt. auf 6 Bünden mit goldgepr. Rt.

und Blindprägung auf den Deckeln.

(Etw. berieben u. bestoßen. Fehlstelle im unteren

Rückenfeld und auf Rückendeckel von Band 2 sorgfältig

restauriert und ergänzt. Etw. gebräunt; stock-

22

16 N. M. J. Chapuy

fleckig. Bd.1 wurmstichig im Gelenk. Falz der Karten

meist gebräunt, Karte vom Nildelta mit Quetschfalte).

Brunet I, 1724. Ebert 3868. – Enthält Karten von Europa, Afrika,

Asien, der Alten Welt sowie eine schematische Windkarte.

450,–

16 Chapuy, Nicolas [Marie Joseph]: Les bords du Rhin.

Voyage pittoresque de sa source à son embouchure.

Paris: V. Delarue o. J. (ca. 1835). 42,7 x 29 cm. Mit

60 lithogr. Tafeln (davon 30 auf aufgewalztem Chinapapier)

von Jean Jacottet u. A. Bayot. 1 lith. Titelbl.

HLdr.

(Berieben und bestoßen. Stockfleckig).

Schmitt 36: – Hübsche Illustrationen mit Verlauf vom Ursprung

des Rheins bis zu seiner Mündung. Chapuy (1790 – 1858) legt

den Schwerpunkt seiner Illustrationen auf die Landschaftsbeschreibung.

„Auch auf der vergleichsweise an Städten reichen

Strecke des Mittelrheins konzentriert sich Chapuy auf Einzelbauwerke

in der Landschaft. Die Städte werden nur in Teilbereichen

gezeigt.“ (Schmitt). – Die auf Chinapapier gedruckten

Ansichten sind selten stockfleckig.

1800,–


17 Cook, S. E.: Skizzen aus Spanien während der Jahre

1829 bis 1832. Aus dem Englischen übersetzt von

D. P. Frisch. Stuttgart und Tübingen: Cotta 1834.

19,5 x 11,5 cm. VIII, 496 SS. Pp. mit Rs. und etwas

Rv.

(Rücken und Ecken etwas berieben bzw. bestoßen.

Im Textfeld leicht altersfleckig und stellenweise gebräunt).

Exlibris.

240,–

18 Costello, Dudley: Piedmont and Italy. 2 in 1 Bd. London:

J. S. Virtue 1861. 27 x 21,5 cm. Mit 2 Stahlstich-

Titeln, 6 Stahlstichporträts, 124 Stahlstichtafeln von

Wallis nach Bartlett, Cooke nach Leitch, Bradshaw

nach Pyne u.a. und 6 (davon 4 farbigen) lithogr.

Karten. 2 Bll., 148 SS.; 146 SS. OrLn mit reicher Rv.

und Deckelvergoldung.

(Ecken und Kapitale gering bestoßen, Gelenke etwas

gelockert. Vorsatz mit Besitzvermerk, leicht

gebräunt, in den Rändern altersfleckig, zu Beginn

etwas stärker, wenige Tafeln im Bild gering fleckig).

Andres 648. – Ein Großteil der Ansichten aus dem ersten Teil

erschienen bereits 1836 in W. Beatties „Switzerland Illustrated“

sowie „The Waldenses, or Protestant Valleys of the Piedmont,

23

I. TOPOGRAPHIE · REISELITERATUR

Dauphiny and the Ban de la Roche“. – Unter den italienischen

Ansichten Mailand, Verona, Bologna, Siena, Perugia und Rom.

850,–

19 Duncker, Alexander (Hrsg): Die ländlichen Wohnsitze,

Schlösser und Residenzen der ritterschaftlichen

Grundbesitzer in der preussischen Monarchie.

Rhein-Provinz I-III (alles) sowie Teilband Westfalen

in 3 Bden. Berlin: A. Duncker 1867-79. 29 x 38,6 cm.

Mit 141 (st. 147) montierten chromolithograph. Tafeln

nach Deiters, Hohe, Gerlach u.a. (Rh.-Pr. 1-120,

W. 50-76; ohne Taf. Rh-Pr. 31, 64, 84, 93, 104 u.

109). Titel zum 1. u. 3. Bd, 8 SS. Subskribentenverz.,

Je 1-2 Bll. Text (ohne Text zu Taf. Rh.-Pr. 30, 51, 84,

93, 109 sowie W. 62). OrLn mit goldgepr. D.titel (mit

Untertitel „Rheinland 1 (bis 3)“, Bd 3 mit späterem

Lederrücken.

(Bde 1 und 2 ohne Rückenbezug, Bezug an den

Kanten teils durchgerieben. In Bd 1 ein Textblatt

gelockert und mit stärkeren Randmängeln. Text und

Montagekarton meist mäßig stockfleckig, im 3. Bd

zahlr. kl. Randreparaturen und Abklatschbräunungen).

Vgl. ADB XLVIII, 168f. – Mit Ansichten von Arff, Balken, Bergerhausen,

Bollheim, Brühl, Conradsheim, Dyck, Ehreshofen,

Eicks, Eltz, Frentz, Fürstenberg, Gracht, Gymnich, Klein-

19 A. Duncker


Büllesheim, Schloss Hardenberg, Krickenbeck, Kühlseggen,

Lontzen, Lüftelberg, Moyland, Metternich, Paffendorf, Pesch,

Stammheim, Trips, Türnich, Wahn, Wammen, Wohnung; Bockum,

Borlinghausen, Eringerfeld, Harkotten, Hülshoff, Lembeck,

Sandfort u.v.a.

2700,–

20 Ehrmann, Theophil Friedrich: Neueste Kunde

von Portugal und Spanien. Nebst einer allgemeinen

Einleitung zur neuesten Länder- und Völkerkunde.

Weimar: Landes-Industrie-Comptoir 1806.

19,7 x 12 cm. Mit gest. Titelvign., 3 mehrf. gefalt.

u. kolor. Kupferkarten, 3 gest. Faltplänen, 11 gefalt.

Kupfertafeln und 1 gest. Musikbeilage. VIII, 620 SS.,

1 Bl. Pp. mit goldgepr. Rückenschild.

(Berieben u. bestoßen. Leicht gebräunt und stellenweise

leicht feuchtfleckig. Tafeln mit l. Knickspuren,

tlw. etwas fingerfleckig).

Neueste Länder- und Völkerkunde. Ein geographisches Lesebuch

für alle Stände, Bd. I. – Engelmann 50. – Erste Ausgabe

des insgesamt 23bändigen Werkes (1806-27). Mit Weltkarte

in 2 Hemisphären, Europakarte, Karte von Spanien/Portugal

sowie zahlr. Trachtendarstellungen und Ansichten von Barcelona,

Sevilla, dem Palast El Escorial sowie Plänen von Madrid,

Lissabon etc.

200,–

21 Eimmart, Georg Christoph: Vollständige Charta von

Frankenland/ mit all seinen Städt und Flüssen neu/

und sehr nutzbar eingericht; ... Zu bequemlichen

Gebrauch aller dieser Zeit ab- und zureisenden

24

21 G. C. Eimmart

hohen Stands-Personen/ und Kriegs-Obristen/ von

Neuem herausgegeben. Nürnberg: Loschge 1689.

13 x 8 cm. Mit mehrfach gefalt. Kupferkarte und 12

Kupfertafeln. 46 SS., 1 Bl.

Angebunden ders.: Neu eigentliche Charta des

Rhein-Stroms; worzu gefüget seynd/zwölff/der auserlesensten/

und verrühmtsten Oerter/ Haupt-Städt/

und Vestunge/ am Rhein gelegen....Ebda. 1689. Mit

1 mehrfach gefalt. Kupferkarte und 12 Kupfertafeln.

124 SS., 22 Bll. Mod. Pgt.

(Titelblatt von Teil 1 verso mit geschwärztem Stempel

und neu aufgezogen; Karte mit restaurierten Einrissen.

Karte von Teil 2 leimschattig. Insges. kaum

gebräunte Ränder, vereinzelt kleinere Randblessuren).

VD17 14:073716H (gibt noch ein Bl. Namensregister an) und

23:276072W. Mit Ansichten der Städte Bamberg, Bayreuth, Coburg,

Eichstätt, Nürnberg, Würzburg etc. sowie Andernach,

Bacharach, Bonn, Kaiserslautern, Koblenz, Köln, Mainz, Trier

etc. Die „Frankenkarte“ befindet sich im beigebundenen Werk.

900,–

22 [Eisen’s Panoramen]. – Rhein Album (Deckeltitel).

Köln: F. C. Eisen (um 1844). 18 x 62 cm. Folge von 8

Aquatinta-Panoramen von Ruff nach Anton Ditzler.

HLdr.

(Bezug etwas wellig, kleinere Blessuren und Stoßspuren.

Überwiegend in den Rändern etwas altersfleckig

und stellenweise leicht gebrauchsfleckig).

Vgl. Schmitt 58/59 (Beschreibt einen Sammelband mit 10 Ansichten

in anderer Zusammenstellung bzw. allen 20 bei Eisen


erschienenen Panoramen). – Die schönen Ansichten zeigen

die Städte Mainz, Bingen, Nonnenwerth, Bonn, Koblenz,

Köln, Aachen und Düsseldorf. – Hinterer Vorsatz mit (etwas

späterer) montierter Fotografie einer Gruppe Offiziere mit

handschriftlich ergänzten Namen.

450,–

23 Étrennes intéressantes des quatre parties du monde,

enrichies de cartes géographiques, des plus correctes

... pour l’année bissextile 1780. Paris: Langlois &

Deschamps (1779). 10 x 6,5 cm. Mit 7 gest. Karten

auf 2 Falttafeln. 127 SS. Broschur des 19. Jh.

(Leicht gebräunt und vereinzelt etwas wasserrandig,

geringfügige Randläsuren).

Enthält eine Weltkarte, Karten von Frankreich, Europa, Asien,

Afrika, Nord- und Südamerika sowie neben einem Kalendarium

u.a. Schriften über die unterschiedlichen Länder und eine

Aufstellung der französischen Truppen.

300,–

24 Felini, Pietro Martire: Trattato nuovo delle cose

maravigliose dell’alma città di Roma ornato di molte

figure, nel quale si discorre di 300. Rom: B. Zannetti

1615. 16 x 11,5 cm. Mit Titelholzschnitt-Vignette und

zahlreichen Textholzschnitten, davon 2 ganzseitig.

8 Bll., 436 SS., 2 Bll. Mod. Pgt mit Buntpapiervorsätzen.

(Leeres Bl. zu Beginn mit Besitzvermerk,

Titel und erste Bll. mit kleineren Randausbesserungen,

wenige, kleine Einrisse, 1 Randausriss, teils mit

Braunflecken, meist in den Randbereichen).

IT\ICCU\RMSE\003324. Rossetti 4956. Schudt 175. Vgl. Cicognara

3715: „Con numero grandissimo di piccole tavole in legno,

e una quantità grande di notizie a comodo del viaggiatore,

e de’ antiquario“.

450,–

25 Franz, Johann Michael: Abriß des Reichsatlas, oder

Einleitungskarten zur deutschen Staatserdbeschreibung,

zum Gebrauche der göttingischen geographischen

Vorlesungen eingerichtet. Nebst einem Berichte

von der Art der Ausfertigung dieses Atlas und

desselben Ersten Theil (alles Erschienene). Leipzig:

J. G. I. Breitkopf 1758. 23,5 x 19 cm. Mit 21 teilkolorierten

Kupferkarten und 3 gest. Registerblättern. 78

SS. HLdr mit Papier-Rs.

(Kapitale eingerissen, Kanten beschabt, Vorsätze etwas

leimschattig und mit Klebespuren. Ohne den

gest. Titel, Holzschnittvignetten neu ankoloriert,

teils durchschlagend, in den Rändern etwas altersfleckig).

MNE I, 236. Vgl. Poggendorff I, 794. – Enthält 3 deutsche Gesamtkarten,

15 Karten der Reichskreise sowie je 1 Karte von

Böhmen-Mähren, der Schweiz und Oberitalien.

500,–

25

I. TOPOGRAPHIE · REISELITERATUR

26 Haghe, Louis: Monuments anciens receuillis en Belgique

et en Allemagne ... et accompagnés de notices

historiques par Octave Delepierre. Brüssel: Société

des Beaux-Arts / A. de Wasme 1842. 54,5 x 38 cm. Mit

27 lithogr. Tafeln mit Plattenton nach Haghe. 4 Bll.

Titel, Vorwort und Tafelbeschreibung. HLdr mit Rs.

(Gelenke angebrochen, Rücken und Kanten bestoßen.

Durchgängig altersfleckig bzw. stärker gebräunt,

Tafeln teils gelockert, stellenweise in den

Rändern gebrauchsfleckig).

Th./B. XV 472f. – Bei den Ansichten handelt es sich meist um

Kircheninnenräume, wie etwa in Brüssel, Antwerpen, Brügge,

Nürnberg, Köln, München, Salzburg und Trier. – Beiliegend

eine zusätzliche lithogr. Tafel mit Plattenton ‘Notre Dame at

Treves – Tomb of the Meternich Family’.

300,–

*27 Hochstetter, Ferdinand von: Neu-Seeland. Stuttgart:

Cotta 1863. 26,3 x 19,5 cm. Mit Holzstichtitelvign.,

2 grenzkolor. gest. Faltkarten, 6 Farbstichtafeln, 9

Holzstichtafeln sowie zahlr. Textholzstichen. XX,

555 SS. OrLn mit verg. Deckelvignette. (Leicht berieben

und bestoßen. Text u. Tafeln etwas stockfleckig

und leicht bis stärker gebräunt).

Henze II, 595. – Mit der Novara-Expedition reist der Mineraloge

und Geologe Hochstetter 1857-60 nach Neuseeland,

erforscht den Vulkanismus der Doppelinsel sowie die Kultur

der Maori. „Das Werk faßt das damalige Wissen von Neu-

Seeland zusammen unter vielfach ganz neuen Gesichtspunkten.“

(Henze S. 293). – Er gilt noch heute als „einer der großen

Pioniere in der wissenschaftlichen Erschließung des Landes

im 19. Jahrhundert“ (Vgl. Novara, Mitteilungen der Österreichisch-Südpazifischen

Gesellschaft, Bd.2/99).

300,–

28 Horn, W[ilhelm] O[tto], (d. i. Ph. F. W. Oertel): Der

Rhein. Geschichte und Sagen seiner Burgen, Abteien,

Klöster und Städte. Dritte verb. Aufl. Wiesbaden:

J. Niedner u. Philadelphia: Schäfer & Konradi 1881.

22,5 x 16 cm. Mit 38 Stahlstichtafeln nach Klimsch. IV,

552 SS. Illustr. Hldr mit reicher Blind- u. Goldprägung.

(Etwas berieben und bestoßen. Titelbl. mit durchlöcherndem

Tintenfleck bis in folgende 2 Bll. hineinreichend.

Text stellenw. etwas, Tafeln meist nur im

Rand stärker stockfleckig. Vereinzelt etwas schmutzfleckig).

Andres 813. Schmitt 107. – In dieser 3. Aufl. hinzugekommen

sind die Tafeln „St. Goarshausen u. St. Goar“ und „Bonn“.

Lediglich aktualisiert unter Beibehaltung der Bildunterschriften

wurden die Ansichten von Worms, Mainz, Hammerstein,

Boppard, Braubach u. Köln.

300,–

29 Howen (General Major): Vues pittoresques depuis

Francfort jusqu’à Cologne. Paris: G. Engelmann

1824. 45 x 30 cm. Folge von lithogr. Titel, lithogr.


Rheinlaufplan von Muller sowie 36 auf China aufgewalzten,

lithogr. Tafeln von Villeneuve, Joly, Deroy

nach Howen. HLdr mit Rs. und Rv.

(Vorderdeckel lose, Rücken mit Fehlstellen. Plan altersfleckig,

Tafeln nur in den Rändern der Montagebll.

betroffen).

Schmitt 111. – Aufwendige Ansichtenfolge nach Zeichnungen

des englischen Gelegenheitskünstlers General Howen durch

das routinierte lithographische Atelier von Engelmann in Paris.

– Mit Ansichten von Koblenz, Bingen, Rüdesheim, Östrich,

Frankfurt, Wiesbaden, Siebengebirge, Godesberg, Köln u.a.

900,–

30 Huet, Pierre Daniel: Trattato della situazione del

paradiso terrestre. Tradotta dalla lingua francese.

Venedig G. Albrizzi 1737. 15,8 x 10 cm. Mit gest.

Frontizpiz von Orsolini, gest. Titelvignette, gest.

Kopfvignette und gest. Faltkarte. 23 Bll., 234 SS. Ldr

mit Rv.

(Kapitale mit Fehlstellen, Rückenschild entfernt,

Kanten teils stärker beschabt, Gelenke gebrochen.

Nach dem Katalog der ital. Nationalbibliothek fehlen

am Schluss 3 Bll. Einige Bll. gebrauchsfleckig, 1

Bl. mit Einriss).

T\ICCU\TO0E\006402. BBKL II, 1126ff. – Erste italienische

Ausgabe des 1691 erstmals auf französich erschienenen Werkes,

in dem der Philosoph und Apologet Huet (1630-1721) das

26

29 Howen

irdische Paradies in das Gebiet des damaligen Mesopotamien,

Assyrien, Arabien, Armenien und Syrien (siehe Karte) verortet.

– Exlibris.

360,–

31 Humboldt, Alexander von: Reise in die Äquinoctial-

Gegenden des neuen Continents. In deutscher Bearbeitung

von Hermann Hauff. Nach der Anordnung

und unter Mitwirkung des Verfassers. Einzige von

A. v. Humboldt anerkannte Ausgabe in deutscher

Sprache. Stuttgart: Cotta 1861-62. 15 x 11,5 cm. Mit

farblithogr. Faltkarte. XVI, 260 SS.; 1 Bl., 300 SS. +

1 Bl., 242 SS.; 1 Bl., 293 SS. + 1 Bl., 267 SS.; 1 Bl.,

396 SS. OrLn mit ornamentaler Deckelprägung und

reicher Rv.

(Rücken etwas aufgehellt, Buchblock des 3. Bdes

angebrochen. Kaum Altersspuren).

Sabin 33738. Vgl. Löwenberg 123. Goed. VI, 262, 19. – Dritte

deutsche Ausgabe, deren erste 1815-1829 erschien und von

Humboldt als fehlerhaft zurückgewiesen wurde.

270,–

32 Lasinsky, Johann Adolph: Skizzenbuch. Fünf und

fünfzig malerische Ansichten des Rheins von

Mainz bis Cöln, nach der Natur aufgenommen.

Frankfurt/M.: Jügel 1829. 30 x 39,5 cm. Mit lithogr.

Titel und 55 lithogr. Tafeln mit Plattenton von Lasin-


sky sowie 1 lithogr. Faltkarte. 1 Bl. Tafelverzeichnis.

HLdr. unter Verwendung der OrPappdeckel.

(Deckel gebrauchsfleckig, stellenweise etwas beschabt.

Tafeln durch Feuchtigkeit etwas gewellt,

stellenweise altersfleckig, 6 Tafeln etwas stärker

betroffen, Plattentöne leicht unterschiedlich, verso

Abklatschspuren).

Schmitt 160. – Dieses Studien- und Skizzenbuch entstand

während Lasinskys Zeit an der Düsseldorfer Akademie. Mit

Ansichten von Bingen, Mainz, Koblenz, Bonn, Köln etc.

450,–

33 Lebrecht, Michael: Versuch einer Erdbeschreibung

des Großfürstenthums Siebenbürgen. Zweyte,

durchaus veränderte, vermehrte und verbeßerte

Auflage. Hermannstadt: M. Hochmeister 1804. 17,5

x 10,5 cm. Mit ankolor. gest. Faltkarte von Albrecht.

4 Bll., 192 SS., 2 Bll. Pp. mit marmoriertem Buntpapierbezug.

(Kanten bestoßen, etwas verzogen. Titel mit Monogrammstempel,

stellenweise etwas gebräunt, bzw.

gering altersfleckig).

Goed. VII, 145, 4. ADB XVIII, 98ff.: „[...] erhält dauernde Bedeutung

dadurch, daß es die Josefinische Comitats- und Bezirkseintheilung

gibt. Eine zweite vermehrte und verbesserte

Auflage auf Grund der 1790 wiederhergestellten alten politischen

Eintheilung erschien mit einer kleinen Generalkarte von

Siebenbürgen“.

300,–

34 Levasseur, V.: Atlas national illustré des 86 départements

et des possessions de la France. Paris: A.

Combette 1852. 53,5 x 37 cm. Mit gest. Titel, gest.

Übersichtstafel und 99 grenzkolorierten Stahlstichkarten.

HLdr mit Rv. und goldgepr. Deckelvignette.

(Kapitale mit Fehlstellen, Kanten teils beschabt,

leicht schmutzfleckig. Titel verso gestempelt, in den

Rändern finger- bzw gebrauchsfleckig, stellenweise

etwas altersfleckig, wenige kleine Randeinrisse).

Vgl. Phillips 3000 (Ausgabe 1847). – Jede Karte dieses dekorativen

Frankreichatlasses ist von einer figürlichen Bordüre

umgeben, u.a. mit Szenen aus dem Alltag und der Geschichte

Frankreichs. Unter den Karten neben den 86 Provinzen, die

französischen Kolonien (6), sowie Welt- und Erdteilkarten (7).

300,–

35 [Maffei, Scipione]: Compendio della Verona illustrata

principalmente ad uso de’ forestieri. Coll’aggiunta

del Museo Lapidario. 2 Bde. Verona: Stamperia Moroni

1795. 19,5 x 13,4 cm. Mit gest. Front. und 31

gefalt. Kupfertafeln. 2 Bll., 239, 1 nn. SS. + 2 Bll., 206

SS., 1 Bl. Pp.

(Buchblock vom Rücken gelöst. Gelenke tlw. gebrochen.

Lage „L“ im 1. Bd verbunden, im 2. Bd 1 Tafel

lose. Stellenweise etwas stock- bzw. fingerfleckig).

27

I. TOPOGRAPHIE · REISELITERATUR

IT/ICCU/RME/000251 u. -253. Cicognara 4385: „Excellente libro....“

. – Zweibändige „Reise-Ausgabe“ mit Auszügen aus dem

Vorgänger-Werk „Verona illustrata“ (1731-32) mit Ansichten u.

Plänen des Amphitheaters u. a. großartigen Gebäuden, sowie

Brücken, ländlicher Umgebung und Fossilien. – Maffei war

Begründer des berühmten „Museo Lapidario“ in Verona, das

er als großer Sammler von Inschriften, Reliefs und Skulpturen

bis kurz vor seinem Tode beständig bereicherte. – Exlibris.

400,–

36 [Magnan, Dominique]: La città di Roma ovvero breve

descrizione di questa superba città. 2 in 1 Bd. Rom:

Monaldini, Quojani und Settari 1779. Mit 16 gest.

Faltplänen. IV, 446 SS. Mod. HLdr mit etwas Rv.

(Ecken und Kanten beschabt. Etwas alters- und

teils gering gebrauchsfleckig, oben stellenweise mit

schma lem Wasserrand).

IT\ICCU\RMSE\003380. Rossetti 6463. Schudt 365. – Verkürzte

Handausgabe der kurz zuvor erschienenen 4-teiligen Erstausgabe,

mit 2 Gesamt- und 14 Detailplänen von Rom.

240,–

*37 Marokko. – Sammelband mit insgesamt 11 Schriften

über Marokko und den Hohen Atlas, größtenteils

Expeditionsberichte. 1868-1878. 20,5 x 13,5 cm. Ln

mit Rt. und etwas Rv.

1.) Rohlfs, G.: Reise durch Marokko ... und Reise

durch die grosse Wüste. Zweite Auflage. Bremen: J.

Kühtmann 1869. Mit 2 teils grenzkolor. lithogr. Faltkarten.

VII, 278 SS., 1 Bl. / 2.) Beaumier, A.: Itinéraire

de Mogador à Maroc et de Maroc à Saffy. Paris: E.

Martinet 1868. Mit farblithogr. Faltkarte und lithogr.

Faltplan. 39 SS. / 3.) Balansa, B.: Voyage de Mogador

à Maroc. Extrait du Bulletin de la Société de

Géographie (avril 1868). Mit lithogr. Karte. 23 SS. /

4.) Hooker, J.-D.: Ascent of the great Atlas./ Lettres

sur le Maroc. Extrait du Globe, Journal de Geographie.

[Englischer und französischer Auszug der Briefe].

11; 19 SS. / 5.) Maw, G.: A journey to Marocco

and ascent of the great Atlas. A lecture delivered before

the Birmingham and Midland Institute./ Notes

of the Geology of the plain of Morocco. Quaterly

Journal of the Geological Society 1870-74. [Insgesamt

4 Aufsätze]. Mit lithogr. Faltkarte und 2 Falttafeln.

28 SS.; [SS. 85]-102; [SS. 105]-123.; 7 SS. /

6.) Mourlon, M.: Esquisse géologique sur le Maroc.

18 SS. / 7.) Duro, S. F.: Exploración de una parte de

la costa noroeste de África. Boletín de la Sociedad

geográfica de Madrid. 1878. Mit farblithogr. Faltkarte.

[SS. 157]-252.

(Kapitale und Kanten etwas berieben. Einige Randläsuren,

teils papierbedingt gebräunt, Schriften zu

Beginn mit Marginalien, 2 Karten mit Einrissen).

240,–


38 Merian. – [Zeiller, Martin]: Topographia Provinciarum

Austriacaru(m) Austriae Styriae, Carinthiae,

Carniolae, Tyrolis. etc: Das ist Beschreibung und

Abbildung der fürnembsten Stätt und Plätz in den

Österreichischen Landen Under und Ober Österreich,

Steyer, Kärndten, Crain und Tyrol. Frankfurt

a. M.: M. Merian 1649. 30,5 x 20 cm. Mit gest. Titel,

92 (von 94) Kupfertafeln mit 127 Abbildungen.

S. 3-102, (S. 103-110 fehlen immer), S. 111-155, 5 Bl.

Register und 1 Bl. Kupferverzeichnis. HLdr mit Rs.

(Stärker berieben, Ecken mit kl. Bezugsfehlstellen.

Durchgehend etwas braunfleckig, ca. 4 Tafeln mit

kl. Riss im Außenrand, 1 Tafel mit Randausriss ohne

Bildverlust, 1 Tafel mit Riss im Falz, 3 doppelblattgr.

Tafeln um ca. 5 mm an den Außenrändern zu eng

im Bild beschnitten. Zwei Falttafeln nicht gefaltet,

sondern die Bl. hintereinander eingebunden. Ohne

die Ansichten von Klagenfurt und Innsbruck.)

Wüthrich IV, 43. – Erste oder zweite Ausgabe. – 1649 erschien

nur der Hauptteil, der für die zweite Ausgabe 1656 noch um

zwei Anhänge vermehrt wurde. Der Hauptteil der 2. Ausgabe

ist identisch mit dem der 1., also ebenfalls 1649 datiert.

– Das Titelkupfer Merians zählt zu den Besten dieser speziellen

Kunstform. Die Tafelabb. zeigen Bad Ischl, Melk, Meran,

Graz, Wien, eine Karte der Steiermark etc.

2500,–

39 – Merian. – [Zeiller, Martin]: [Topographia Superioris

Saxoniae, Thüringiae, Misniae, Lusatia etc. Frankfurt:

Merian 1650]. 32 x 20,5 cm. Mit 4 (von 5) doppel-

28

38 M. Zeiller

blattgr. Kupferkarten und 78 Ansichten und Plänen

auf 53 (von 57) teils gefalt. u. doppelblattgr. Kupfertafeln.

SS. 3 – 210, 4 Bll. Pgt.

(Einband restauriert und teils erneuert. Ohne Kupfertitel

und Tafelverzeichnis. Vereinzelt leicht gebräunt

bzw. l. stockfleckig. Vorsätze erneuert. Ohne

die Ansichten „Elbe oberhalb von Dresden“, „Dresden

Elbbrücke und Eilenburg“, „Eisenberg“; es fehlt

die Karte „Obersachsen, Lausitz, Meißen“).

Vgl. Wüthrich 55. Vd 17 23: 230985L. – Inkomplette erste

Ausgabe. Mit Ansichten von Altenburg, Dornburg, Dresden

(klein), Eisenach, Eisleben, Erfurt, Bad Frankenhausen, Freiberg,

Görlitz, Greußen, Großenhain, Jena, Königstein, Leipzig,

Mansfeld, Marienberg, Meissen, Merseburg, Mühlhausen,

Naumburg, Pirna, Plauen, Quedlinburg, Rochlitz, Salfeld, Bad

Tennstedt, Torgau, Weimar, Wittenberg, Zittau, Zwickau u. a.

Laut Wüthrichs Aufzählung sind wohl die Wartburg-Ansicht,

einige Gotha-Ansichten und eine Ansicht von Heldrungen in

diesem Exemplar nicht vorhanden.

2000,–

*40 – Merian. – [Zeiller, Martin]: Topographia Sueviæ,

das ist Beschreib- und aigentliche Abcontrafeitung

der fürnembste(n) Stätt und Plätz in Ober und Nider

Schwaben, Hertzogthum Würtenberg Marggraffschafft

Baden, und andern zu dem ... Schwabischen

Craiße gehörigen Landtschafften und Orten. Frankfurt

a. M.: M. Merian 1643. 32 x 20,4 cm. Mit allegor.

Kupfertitel, 3 doppelblattgr. Kupferkarten und 52


teils doppelblattgr. Kupfertafeln mit 99 Darstellungen.

3 Bll., 100 SS., 5 Bll. Pgt, unter Verwendung

einer Pgt-Notenhandschrift mit Initiale.

(Schmutzfleckig und mit Gebrauchsspuren, Gelenke

gebrochen. Nach Wüthrich fehlen folgende Tafeln:

Augsburg, Augustus- und Herkulesbrunnen / Blaubeuren

und Brackenheim / Konstanz / Hechingen

/ Ulm, Orgel Dreifaltigkeitskirche / Ulm, Grotte des

Furttenbachhauses. Titel mit durchgestrichenem Besitzvermerk,

in den Rändern braunfleckig und gebrauchsfleckig,

Überblickskarte unsachgemäß mit

Klebefilm hinterlegt, einige Läsuren und Einrisse,

meist im Mittelfalz, teils mit Wasserrand, Ansichten

‘Bregenz’, ‘Schwäbisch Hall’ und 3-fache Ulm-Ansicht

an den äußeren Rändern beschnitten, 1 größere

Randergänzung bei der Tafel ‘Heimsheim, Heidenheim,

Herrenberg’, 2 Tafeln verso mit längerem

hs. Vermerk).

(1) Wüthrich IV, 11. – Erste Ausgabe. Mit großen Ansichten

von Augsburg, Baden-Baden, Füssen, Heilbronn, Ravensburg,

Schwäbisch Hall, Stuttgart, Überlingen, Ulm usw. – Die nach

Wüthrich erst im Anhang nach 1654 erschienene Karte von

Tettnang und die Ansicht von Ulm aus drei Himmelrichtungen

sind hier beigegeben; ansonsten mit allen Merkmalen der

Erstausgabe.

2400,–

29

I. TOPOGRAPHIE · REISELITERATUR

41 Meyer, J.: Meyer’s Universum oder Abbildung und

Beschreibung des Sehenswertesten und Merkwürdigsten

der Natur und Kunst auf der ganzen Erde.

Mischaufl. Bde I – VIII und X in 9 Bdn (von 21).

Hildburghausen, Amsterdam u. New York: Bibliographisches

Institut 1835 – 1841. 18 x 25,5 cm. Mit 6 gest.

Titeln mit Vignette und 422 Stahlstichtafeln. Einheitliche

Pappbände mit goldgepr. Rückenschildchen.

(Beschabt und bestoßen. Stellenweise etwas bis

stark stockfleckig, besonders im letzten Band die

Tafeln stark gebräunt durch Abklatsch von ehem.

Seidenhemdchen. Bd VIII u. X jeweils ohne Tafelverzeichnisse).

Bd. I: 10. Aufl. 1837. Mit 46 Tafeln. Bd. II: 6. Aufl. 1835. Mit 47

Tafeln. Bd. III: EA. 1836. Mit 48 Tafeln. Bd. IV: EA. 1837. Mit

47 Tafeln. Bd. V: EA. 1838. Mit 47 Tafeln. Bd. VI: EA. 1839. Mit

47 Tafeln. Bd. VII: EA. 1840. Mit 47 Tafeln. Bd. VIII: EA. 1841.

Mit 45 (von 46 ?) Tafeln. Bd. X: EA. 1843. Mit 48 Tafeln.

Andres 4. (in Bd. VIII hier andere Tafelkonstellation als bei

vorliegender Ausgabe).

450,–

*42 [Montanus, Arnoldus]: Ambassades mémorables

de la Compagnie des Indes Orientales des Provinces

Unies, vers les empereurs du Japon. Contenant

plusieurs choses remarquables arrivées pendant le

42 A. Montanus


voyage des ambassadeurs; et deplus, la description

des villes, bourgs, châteaux...: des animaux, des

plants...; des moeurs, coutumes, religions.... 2 Tle.

in 1 Bd Amsterdam: Jacob van Meurs 1680. 35 x

23,5 cm. Mit illustr. Kupfertitel, gest. Titelvign., gest.

Kopfvignette, 2 gest. Initialen, 1 doppelblattgr. Kupferkarte,

1 doppelblattgr. gest. Plan, 24 doppelblattgr.

bzw. gefalt. gest. Ansichten und 70 Textkupfern.

Titel in Rot und Schwarz. 3 Bll., 227 SS., 1 nn. S., 4

Bll.; 146 SS., 3 Bll. Ldr. mit Rückenvergoldung.

(Stark beschabt und bestoßen, Bezugsfehlstellen

und abgeplatzt an Gelenken und Bünden, Ecken

bestoßen. Die Karte mit 8 cm großem Einriss, Tafel

„Cimetiére des Iaponais“ mit 20 cm großem Einriss,

„Ceremonies de Mariage“ lose. Die Tafel „Temple du

Dayro“ aus dem 1. Tl. ist verbunden im 2. Tl. unter

dem Namen „Temple proche de Saccai“. Insgesamt

etwas gebräunt und stellenweise etwas stockfleckig,

teils stärker wasserrandig).

Landwehr VOC, 525. Alt-Japan-Kat. 1053. – Die erste französische

Ausgabe des erstmals 1669 auf Niederländisch erschienenen

Berichts. – Eine Kompilation von Nachrichten über

Japan aus unterschiedlichen Quellen und Beschreibungen

verschiedener niederländischer Gesandschaftsreisen nach Japan.

Unter den schönen Kupfern u. a. 4 Panorama-Ansichten

japanischer Städte.

3600,–

43 – Dasselbe. Amsterdam: Jacob van Meurs 1680. 35 x

24 cm. Mit illustr. Kupfertitel, gest. Titelvign., gest.

Kopfvignette, 2 gest. Initialen, 1 doppelblattgr. gest.

Plan, 24 doppelblattgr. bzw. gefalt. gest. Ansichten

und 70 Kupfern im Text. Titel in Rot und Schwarz.

3 Bll., 227 SS., 1 nn. S., 4 Bll.; 146 SS., 3 Bll. Ldr mit

reicher Rv.

(Stärker berieben und mit Bezugsdefekten, Rücken

eingerissen, Ecken bestoßen, Gelenke angebrochen.

Ohne die Karte sowie die fliegenden Bll., Vorsätze

leimschattig, Titel, erste und letzte Bll. im Rand

etwas stärker gebräunt, einige Braunflecken, teils

kleinere Randläsuren bzw. wenige Tafeln mit kleinen

Randfehlstellen, Plan mit Falzeinriss, 1 Bl. mit

Löchlein im oberen Rand, Panoramatafel ‘Miako’ tintenfleckig,

Tafeln im Falz und in den Rändern etwas

gebräunt).

2000,–

44 Mormile, Guiseppe: Descrittione della citta di Napoli,

e del suo amenissimo distretto, e dell’antichita

della citta di Pozzuolo ... Terza impressione. Purgata

con ogni diligenza da infiniti errori, che la rendevano

manchevole, e difettosa. 2 in 1 Bd. Neapel: C. F.

Paci 1669-70. 15 x 10 cm. Mit Holzschnitt-Faltkarte

sowie 16 Textholzschnitten. 4 Bll., 251 SS., 1 nn. S.,

1 Bl. Mod. Kart. mit Buntpapierumschlag.

30

(Berieben, Gelenke angebrochen. Bindung gelockert,

einige Bll. gelöst, vorderes fliegendes Bl. fest

montiert, in den Rändern gebräunt und teils etwas

schmutz- bzw. gebrauchsfleckig).

T\ICCU\NAPE\004918. – Mit Karte der Gegend um Pozzuolo,

Ansichten der Städte Baia, Cuma, Ponte di Caligula, verschiedene

Seen, Bäder, Häfen, Amphitheater etc.

450,–

*45 Neustädt, Bernhard: Der Reisende im Sudeten-Gebirge.

Ein Wegweiser für Lust- und Badereisende

durch die interessantesten Partieen des Riesen-,

Hochwald- und Glazer Gebirges; nebst einem Anhange:

Die Schlesischen Eisenbahnen. Breslau:

Freund 1843. Mit 30 kolor. Stahlstichtafeln. IV, 140

SS. Ln mit Rt. und Rv.

(Text durchgehend leicht bis mäßig stockfleckig, Tafeln

leicht gebräunt).

Vgl. Engelmann, S. 971 (leicht abweichender Titel: Sudeten-

Wanderer ...). – Sehr seltener Reiseführer mit reizvollen Ansichtenkupfern.

Eine zweite vermehrte Ausgabe erschien 1850

unter dem bei Engelmann angegebenen Titel im Verlag von

Trewendt & Granier. – Die im Titel angekündigte Karte ist

hier nicht beigebunden. – Titel mit Exlibrisstempel der „Fürstl.

Hohenzollern’sche Hof-Bibliothek zu Hohlstein“.

300,–

*46 Niderndorff, Heinrich, S.J.: Generalis geographia

cosmica, mathematica, naturalis, politica ... IV libris

comprehensa ... 4 Tle in 2 Bden. Nürnberg: Lochner

& Mayer (Würzburg, Typ. Kleyer), 1739. Mit 4 gest.

Frontispizen. 4 gest. Kopfvignetten und 49 (42 gefalt.)

Kupfertafeln, darunter 41 Karten. 11 Bll., 390

SS., 5 Bll.; 1 Bl., 368 SS., 4 Bll. + 1 Bl., 468 SS., 12

Bll.; 1 Bl., 482 SS., 5 Bll. Ldr mit 2 Rs. und reicher

Rv., die Deckel mit verg. Wappensupralibros (Schild

mit Palme), marmor. Schnitt.

(Wurmspuren an den Rücken, bestoßen, Deckel des

zweiten Bandes etwas verzogen, Bezüge etwas verfärbt

oder fleckig. Teil 2 am Schluss außen wasserrandig,

im 3. Teil drei Lagen stark gebräunt).

De Backer/S. V, 1715. – Der Verfasser war Professor der Mathematik

in Würzburg von 1719 bis 1739 und ab 1733 auch

Professor der Geographie. Sein vierbändiges geographisches

Werk sollte laut Titel dem Gebrauch von Armillarsphären,

Globen und Karten dienen.

750,–

47 Peregrinius, Camillus [Pellegrino, Camillo]: Historia

principium Langobardorum quae continent antiqua

aliquot opuscula de rebus Langobardorum Beneuentanae

Prouinciae quae modò Regnum ferè est

Neapolitanum. 2 Tle. in 1 Bd. Neapel: Typographia

Franciscus Savius. 1643-44. Mit gefalt. Kupferkarte

gest. von J. Thouvenot und 5 typogr. gefalt. Stammbaumtafeln.

4 Bll., 328 SS.; 4 Bll., 90 SS., 1 Bl., 216

SS., 8 Bll. Mod. HLdr. mit goldgepr. Rt.


(Stellenweise etwas gebräunt u. stockfleckig. Die

Karte u. die Stammbaumtafeln mit säurehaltigem

breitem Klebeband montiert (ca. 3-4 cm.). Karte l.

stockfleckig u. im Falz etwas gebräunt).

Graesse V, 199. Brunet IV, 493. – Die beiden Teile sind Kardinal

Franciscus Barberinus und dem päpstlichen Nuntius Camillus

Melzius gewidmet. – Vorläufer der etw. späteren vermehrten

5 bändigen Ausgabe.

300,–

48 – Peregrinius, Camillus [Pellegrino, Camillo]: Historia

principum Langobardorum quae continent antiqua

aliquot opuscula de rebus Langobardorum Beneventanae

olim Provinciae quae modo Regnum fere est

Neapolitanum. Hac nova editione. Notis … Peregrinii

vita auxit Franciscus Maria Pratillus. 5 Bde Neapel:

J. de Simone 1749-54. 21,5 x 16,5 cm. Mit gest. Porträt-Frontispiz,

1 gefalt. Kupferkarte, 1 gest. Plan,

2 gest. genealogischen Falttafeln, 1 gest. Schrifttafel,

7 typogr. Stammtafeln und zahlr. Holzschnittinitialen.

Pgt mit je 2 goldgepr. Rückenschildern.

(Etwas gebräunt u. angestaubt; berieben und bestoßen.

Stockfleckig u. stellenweise etwas gebräunt.

Das Portr. im äußeren u. unteren Rand knapp beschnitten.

Eine der gest. Stammbäume in der Mittelfalz

ehemals zerschnitten und neu mit Papierstreifen

hinterlegt).

31

I. TOPOGRAPHIE · REISELITERATUR

45 B. Neustädt

Graesse V, 189. Brunet IV, 493. British Museum comp. ed.

XIX, 729, 96. – „Collection fort estimée...“ (Brunet).

900,–

49 [Prévost d’Exiles, A. F.]: Storia generale de’ viaggi

o nuova raccolta di tutte le relazioni de’ viaggi per

mare, e per terra, state pubblicate sino al presente

nelle diverse lingue di tutte le nazioni cognite. Teil

I-II in 1 Bd. Venedig: P. Valvanese 1751. 16,5 x 11,5

cm. Mit gest. Front., 9 gefalt. Kupferkarten und 7

Kupfertafeln. Titel in Rot und Schwarz. LXIV, 256;

320 SS. Pgt des frühen 20. Jh. mit Rs.

(Mit Klebespuren eines Exlibris’, Stellenweise gering

altersfleckig, Front. und 2 Tafeln mit kleinen Braunflecken

innerhalb der Darstellung, 2 Karten mit kleinen

Randeinrissen, 1 Bl. mit kleiner Fehlstelle im

Randbereich).

Vgl. Cox I, 32. Sabin 65402 (Französische EA). – Die ersten

beiden Teile der italienischen Ausgabe der bekannten ‘Histoire

générale des voyages’, beginnend mit den Entdeckungsreisen

ab 1415, über Columbus und Vasco da Gama, Francisco

de Almeida sowie Windham, Lok, Towtson, Fenner etc. Bei

diesem Werk handelt es sich wiederum (bei den ersten Teilen)

um eine Übersetzung von Greens’ ab 1745 in London

erschienenen Reiseberichten. Mit interessantem Kartenmaterial,

vor allem von Teilen Afrikas und dem arabischen Raum.

300,–


52 Rom

50 Die Rheingegend von Mainz bis Düsseldorf. Eine

Sammlung der vorzüglichsten malerischen Ansichten.

Bonn: T. Habicht o. J. (um 1850-60). 20,8 x 26

cm. Mit 58 (von 59) Stahlstichtafeln von H. Emden,

H. Winkles u.a. Mod. Ln unter Verwendung des farbig

lithogr. Titelblatts.

(Ohne die Ansicht von Düsseldorf. Vereinzelte minimale

Altersfleckchen).

Vgl. Schmitt 193. – Neben Ansichten von Frankfurt, Mainz,

Bonn, St. Goar, Andernach und Königswinter auch zwei Darstellungen

vom Kölner Dom und dessen Fertigstellung.

400,–

51 Rohlfs, Gerhard: Drei Monate in der libyschen Wüste.

Mit Beiträgen von P. Ascherson, W. Jordan und

K. Kittel. Kassel: Th. Fischer 1875. 22 x 15,5 cm. Mit

15 (von 16) Fototafeln nach Ph. Remelé, 10 (von 11;

1 gefalt.) lithogr. Tafeln, 1 mehrfach gefalt. farblithogr.

Karte und 18 Textholzschnitten. VIII, 3 Bll., 340

SS. Gold- u. schwarzgepr. illustr. OLn.

32

(Etwas berieben. Rücken teils gelöst, hinteres Gelenk

abgeplatzt, Kopfbereich stärker bestoßen. Etwas

gebräunt. Tafeln und Textränder teilw. stock- bzw.

braun- u. fingerfleckig. Es fehlen die Fotografie

Nr. 9 „Aelterer Dachelaner“ und die Lithogr. Nr. XI

„Schouwia arabica“. Die Faltkarte mit 3 cm Einriss

im li. Rand).

Kainbacher 345. Stafleu-C. 9455. Henze IV, 655. Heidtmann

16630. – Erste Ausgabe. – „Drei volle Monate aufopferungsvoller

Forschung hatten die Kenntnis Libyens aus dem Stadium

des Pionier- und Zweifelhaften in den Rang breiter, gesicherter

Kenntnis gehoben.“ (Henze). – Die Fototafeln zeigen Landschaftsansichten,

Gebäude, Bewohner u. Porträts. Die lithogr.

Tafeln Pflanzen und eine Luftspiegelung in der Wüste. – Die

3 Bll. zu Beginn bestehen aus Tafelverzeichnis, Errata u. Vortitel,

die Kainbacher so als komplett verzeichnet, bei Stafleu-

C. jedoch noch mit einem zusätzl. Bl. auftauchen, das wohl

vermutlich einigen Ausgaben als Reihentitel beigebunden ist

(„Expedition zur Erforschung der lybischen Wüste, Bd 1“).

300,–

52 Rom. – Descrizione di Roma antica (moderna).

[Misch aufl.]. 2 Bde. Rom: V. Rossi 1719 (Bd I) u.

1727 (Bd II). 16,3 x 11 cm. Mit 2 gest. Front., 2

Holzschnitttitelvign. (wh.), 12 gefalt. Tafeln und 183

Textkupfern sowie zahlr. Textholzschnitten (Münzen

u. Medaillons). 6 Bll., 643 SS., 2 Bll.; 1 Bl. (v.

2?), 780 SS. Unterschiedl. geb. Pgt mit Rt.

(Etwas berieben u. bestoßen, etwas wellig u. angeschmutzt.

Paginierung springt in Bd I von 478 auf

481: laut Lagenkollation fehlt dort zumindest das Bl.

Gg 8 . Das fehlende Bl. im 2. Bd ist vermutlich ein Vortitel

o. ä. Die erste gefalt. Tafel in Bd I ist verkehrt

herum eingeb. u. mit Papierstreifen hinterlegt. Stellenweise

etwas stockfleckig bzw. wasserrandig u. gebräunt.

Teils wurmstichig, Gelenk angebrochen).

Rossetti G 1095 und G 1133. Schudt 198 u. 201. Die Tafelanzahl

jeweils etwas abweichend. „The number of fldg. plates

may vary from copy to copy“ (Rossetti). – Die nahezu blattgroßen

Abbildungen mit dekorativen Ansichten von Gebäuden

und Plätzen.

450,–

53 – Pronti, Domenico: Nuova raccolta di 100 vedutine

antiche della città di Roma e sue vicinanze./ Nuova

raccolta delle vedutine moderne della città di Roma.

2 in 1 Bd Rom: Selbstverlag [um 1800]. 26,4 x 19 cm.

Mit 2 Kupfertiteln mit Vignette und 170 gest. Ansichten

auf 85 Tafeln. HLdr mit Rs. und etwas Rv. sowie

Buntpapierdeckeln und -vorsätzen.

(Rücken und Kanten beschabt. In den Rändern etwas

bis mäßig altersfleckig).

IT\ICCU\VEAE\006910-11. Vgl. Cicognara 3847. Rossetti 8525

(nur Teil I). – Ansichten des alten und modernen Rom vor den

großen Ausgrabungen mit hübschen Details. – Exlibris.

300,–


54 Romanelli, Salvatore: Compendio delle maraviglie

del sacro monte della Verna. Raccolte da più, e diversi

autori, ed in questa decima edizione corretto,

ed ampliato. Venedig: D. Lovisa 1772. 14 x 7,5 cm.

Mit gest. gefalt. Front. von Meucci nach Pazzi. 96 SS.

HLdr mit etwas Rv.

(Leicht berieben. Vorsätze etwas leimschattig, Tafel

mit kleinen Altersflecken, gering gebräunt).

Beschreibung des Berges Alverna im zentralen Apennin, der

ein bevorzugter Ort des Hl. Franziskus war, mit Frontispiz-

Ansicht.

240,–

55 Rossini, Pietro: Il Mercurio rrante Delle grandezze di

Roma...(5. Aufl.). Rom: G. Zempel 1732. 14,7 x 8 cm.

Mit gest. Front. und 70 (21 gefalt.) Kupfertafeln. 12

Bll., 286 SS., 1 Bl. Pgt. mit Rt.

(Leicht angestaubt u. etwas berieben. Vereinzelt wenig

stockfleckig, 2 gefalt. Tafeln u. Fronti lose).

Rossetti 8946. Schudt 291. Erstmals 1693 erschienener, vielfach

aufgelegter, beliebter Romführer, der in den ersten fünf Auflagen

nicht geändert wurde. „... jede Auflage ist aber.... immer

wieder aufs laufende gebracht worden; jedesmal erscheinen

neue Paläste...alles das von großer Bedeutung für ihre Geschichte“

(Vgl. Schudt, S. 71). – Exlibris.

450,–

56 – Rossini, Pietro: Il Mercurio errante Delle Grandezze

di Roma... (7. Aufl.). 2 Tle in 1 Bd. Rom: G.

Salomoni-Fausto Amidei 1750. 15,8 x 9 cm. Mit 20

gefalt. Kupfertafeln. 5 Bll., 192 SS., 1 Bl., 146 SS., 4

Bll. Pgt. mit Rt.

(Etwas angestaubt; berieben und l. bestoßen. Buchblock

gebrochen. Stellenweise etwas stockfleckig).

Rossetti 8949. Schudt 294. – Diese Aufl. wurde erweitert um

Notizen über Vatikan, Lateran u. die Peterskirche, sowie detailliertere

Beschreibungen der verzeichneten Kirchen. „Einen

besonderen Wert erhält diese Auflage durch das Material, das

sie für den Pontifikat des Papa Lambertini bringt“ (Schudt S.

72). – Rossetti schreibt 3 oder 4 der Tafeln G. B. Piranesi zu,

zählt aber 2 Tafeln weniger.

360,–

*57 [Rousselot de Surgy, J. P.]: Memoires geographiques,

physiques et historiques. Sur l’Asie, l’Afrique et

l’Amerique. Tirés des lettres edifiantes & des voyages

des missionnaires Jesuites. 4 Bde. Paris: Durand,

Neveu 1767. 16,5 x 10,5 cm. HLdr mit 2 Rs. und Rv.

(Leicht berieben. Vorsätze gebräunt, vereinzelte Altersfleckchen,

insgesamt schönes Exemplar).

Barbier & Billard III, 224d. Sabin 73492. – Erste Ausgabe dieser

auf jesuitischen Texten fußenden Reisebeschreibungen. – Mit

gest. Wappenexlibris (Steinbock) und den Initialen ‘G.A.v.S.’

300,–

33

I. TOPOGRAPHIE · REISELITERATUR

58 Sarnelli, Pompeo: Guida de’ forestieri, curiosi di vedere,

e d’intendere le cose più notabili di Pozzoli,

Baja, Miseno, Cuma, ed altri luoghi convicini. Terza

impressione. Neapel: A. Bulifon 1691. 14 x 8 cm.

Mit gest. Titel von F. Pesche, gest. Faltkarte und 11

(davon 1 doppelblgr.) gest. Tafeln. 9 Bll., 160 SS., 4

Bll. Pgt.

(Mit Gebrauchsflecken und weißen Farbflecken.

Vorsatz mit Besitzvermerk, Karte mit hinterlegtem

Einriss, in den Rändern leicht gebräunt, hintere Vorsätze

mit kleiner Wurmspur).

IT\ICCU\BVEE\038610. Jöcher IV, 149. Vgl. Cicognara 4270

(Ausgabe 1697). – Dritte, erweiterte Ausgabe des erstmals

1685 erschienenen Reiseführers der Gegend von Pozzuoli in

der Provinz Neapel. – Die Tafeln mit Ansichten von Thermen,

Grotten, Kratern, Häfen, Triumphbögen, Tempeln u.a.

450,–

59 – Sarnelli, Pompeo: La guida de forestieri curiosi di

vedere, e di riconoscere le cose più memorabili di

Pozzuoli, Baja, Cuma, Miseno, Gaeta, ed altri luoghi

circonvicini. Neapel: M.-L. Muzio 1709. 15 x 8 cm.

Mit gest. Titel, gest. Faltkarte und 31 (davon 1 gefalt.)

Kupfertafeln. 6 Bll., 192 (recte 287) SS. Pgt mit

hs. Rt.

(Rücken und Ecken berieben, kleinere Wurmschäden.

Titel mit teils durchgestrichenem Besitzvermerk,

stellenweise etwas wasser- bzw fingerfleckig,

einige Bll. altersfleckig, 2 Bll. und 1 Tafel mit kleinen

Schmorspuren am äußeren Rand, 1 Tafel mit

Tintenkleckserei, 1 Bl. mit minimaler Eckfehlstelle,

teils mit Abklatschspuren).

IT\ICCU\RMLE\009264. Jöcher IV, 149. – Erweiterte Ausgabe

des beliebten Reiseführers von Muzio, mit zusätzlichen Tafeln.

360,–

60 – Sarnelli, Pompeo: La guida de’ forestieri curiosi di

vedere, e di riconoscere le cose più memorabili di

Pozzuoli .../ La guide des etrangers ... de Poussol,

Bayes, Cumes, Misene, Gaete et autres lieux des environs.

Quatrieme édition. Neapel: X. Rossi 1769. 15

x 8,5 cm. Mit gest. Front., gest. Faltkarte sowie 21

(davon 1 gefalt.) Kupfertafeln. 6 Bll., 312 SS., 6 Bll.

HLdr mit Rs. und Rv.

(Kapitale mit Fehlstellen, Rücken mit Wurmschäden,

Gelenke gelockert, Ecken etwas bestoßen. Kaum

gebräunt, geringfügige Randläsuren).

IT\ICCU\NAPE\029369. Jöcher IV, 149. – Italienisch-französische

Ausgabe.

360,–

61 – Sarnelli, Pompeo: Nuova guida de’ forestieri, e

dell’istoria di Napoli ... con annotazioni di tutto il

circuito del regno, e numero delle città, terre, casali,


e castelli ... In questa nuova editione ampliata delle

molte moderne fabbriche ... Neapel: S. Rossi 1772.

15 x 8,5 cm. 1 Bl., 312 SS. Mit gest. Front. sowie 12

(davon 3 gefalt.) Kupfertafeln. HLdr mit Rs. und Rv.

(Rücken und Kanten stellenweise beschabt. Vorsätze

leimschattig, meist knapp und teils etwas schief

beschnitten, ansonsten gutes Exemplar).

IT\ICCU\SBLE\008432. Vgl. Jöcher IV, 149. – Enthält neben

einem Plan von Neapel schöne Panorama-Ansichten vom

Vesuv und Palazzo Reale sowie Darstellungen von Brunnen,

Grabmälern, Denkmälern etc. – Mit gest. Exlibris.

300,–

62 – [Sarnelli, Pompeo]: Guida de forestieri per Pozzuolo,

Baja, Cuma e Miseno ... Edizione novissima corretta

con diligenza ed arricchita di molte note. Neapel:

N. Rossi 1789. 15,8 x 9,4 cm. Mit gest. Front.,

gest. Faltkarte sowie 21 (davon 1 gefalt.) Kupfertafeln.

XI, 215 SS. Mod. Pp.

(Deckel und Kanten mit Beschabungen, Ecken gestaucht.

Fliegendes Bl. entfernt, erste Bll. mit Farbstiftspuren,

Vortitel mit kleinen Randausrissen, Tafeln

sowie einige Bll. am Schluss mit Läsuren, teils

etwas braun- bzw. gebrauchsfleckig, stellenweise

altersfleckig, Karte mit Einriss).

IT\ICCU\NAPE\001624. Jöcher IV, 149.

240,–

34

61 P. Sarnelli

63 Schott, Franz: Itinerario overo nova descrittione de’

viaggi principali d’Italia, nellà quale si hà piena notitia

di tutte le cose più notabili, & degne d’esser

vedute et aggiontovi in quest’ ultima impressione

l’origine delle citta, & molte antichita di Roma. Padua:

G. Cadorino 1688. 17 x 10,5 cm. Mit 3 gest. Karten

und 48 gest. Faltplänen und -ansichten. 8 Bll.,

528 SS. Ldr mit Rt. und etwas Rv.

(Gelenke angebrochen, Kapitale und Deckel mit

Bezugsfehlstellen, teils stärker beschabt. Vorsätze

mit Klebespuren, Vorsatz und Titel verso gestempelt,

stellenweise leicht wasserrandig, teils etwas altersfleckig

bzw. gebräunt, Abdrucke einiger Kupfer

schwächer, kleine Läsuren, eine Karte mit größerem

Riss, wenige Tinten- und Gebrauchsflecken).

IT\ICCU\VEAE\005717. Vgl. Rosetti G 932 (Nennt nur 50

Kupfer insgesamt). – Seltene Ausgabe des Reisehandbuchs,

mit Ansichten aus der Vogelschau von Padua, Verona, Mailand,

Bologna, Siena, Cremona, Mantua, Ferrara, Rimini, Udine,

Neapel, Pozzuolo, Palermo sowie Sehenswürdigkeiten,

Gebäude und Denkmäler. – Exlibris.

600,–

*64 Simond, L[ouis]: Voyage en Angleterre, pendant les

années 1810 et 1811. Seconde édition, revue, corrigée

et augmentée. 2 Bde. Paris, Straßburg u.London:

Treuttel und Würtz 1817. 19,6 x 13 cm. Mit 13 Aqua


tintatafeln von Piringer nach Zeichnungen des Autors,

2 gest. Plänen, 13 Textkupfern und 2 typogr.

Falttabellen und zahlr. Textkupfern. X, 530 SS.; 2

Bll., 452 SS. Pp mit goldgepr. Rückenschild.

(Berieben und bestoßen. Leicht gebräunt, Ränder

stellenweise l. stockfleckig).

Lipperheide Gca 26. (EA).

300,–

65 Souvenirs pittoresques du Rhin. Douze vues lithographiées

d’après des dessins pris sur les lieux par

Arnoud, Bichebois et Deroy. Frankfurt: C. Jügel 1826.

16,5 x 22 cm. Mit 12 lithogr. Tafeln von Arnoud, Bichebois

und Deroy sowie lithogr. grenzkolor. Karte.

1 Bl. Titel, 46 SS. Ldr mit Rv., verg. Deckelbordüre,

Steh- sowie Innenkantenvergoldung.

(Gelenke angebrochen, Rücken repariert, Kanten

stellenweise beschabt, Vorsätze erneuert. Wenige

Bll. in den Rändern gebrauchsfleckig, kaum altersfleckig,

insgesamt gutes Exemplar).

35

I. TOPOGRAPHIE · REISELITERATUR

Schmitt 4. – Mit Ansichten von Köln, Mainz, Schloss Biebrich,

Rüdesheim, Bingen, Loreley, Andernach u.a.

300,–

66 [Vallardi, Giuseppe]: Itinéraire d’Italie qui contient

la description des voyages par les routes les plus

frequéntées aux villes principales d’Italie avec des

cartes géographiques. Seconde édition corrigée et

augmentée. Florenz: J. Tofani et Compagnie 1801.

19 x 12,5 cm. Mit 26 gest. Faltkarten. 208 SS. HLdr

mit Rs. und Rv.

(Kapitale und Ecken etwas bestoßen, Bindung gelockert.

Stellenweise gering altersfleckig, 3 Karten

halb gelöst, mit Klebespuren im Bund, Randläsuren

und im Rand gebräunt, 6 Karten und einige Bll. mit

Wurmspuren, im hinteren Teil mit Wasserrand in

oberer Ecke).

IT\ICCU\VEAE\005833. Vgl. Barbier & Billard II, 972. – Folgende

Reiserouten werden behandelt: Bologna – Mailand / Florenz

– Rom / Genua – Pisa / Genua – Turin / Mailand – Mantua /

Venedig – Triest / Venedig – Rimini / Rom – Neapel u.a.

450,–

63 F. Schott


II. LANDKARTEN · STADTANSICHTEN

AUSLAND

67 Weltkarte. Aevi Veteris, Typus Geographicus, die alte

Welt Europa, Afrika, Asien; in den vier Eckkartuschen

die vier Erdteile.

Kolorierte Kupferstichkarte von Abraham Ortelius,

1590, lateinische Ausgabe, 1601/12. Plattengröße ca.

31,5 x 44 cm, Blattgröße ca. 49,5 x 58,5 cm.

Im Passepartoutausschnitt etwas gebräunt und lichtrandig;

wenige kleinere Randeinrisse; recto zwei Falzreste aus braunem

Packpapier.

600,–

68 Afrika. – Zentralafrika. – Abissinorum sive Pretiosi Ioannis

Imperium, mit Insetkarte des Kongo und zwei

ornamentalen Kartuschen.

Kolorierte Kupferstichkarte von G. Mercator, bei

J. Hondius, mit rückseitigem französischen Text,

1609. Plattengröße 34,2 x 49,1 cm, Blattgröße 44 x

55,5 cm.

Alters- und Montagespuren; gebräunt bzw. lichtrandig; Ränder

etwas fleckig, unterer Rand mit Defekt.

500,–

37

67 Weltkarte von A. Ortelius

*69 – Guinea. – Guineae Nova Descriptio, die Südküste

Westafrikas von Benin bis Senegal, in Teilkarte die

Insel São Tomé.

Kolorierte Kupferstichkarte von G. Mercator bei J.

Hondius, lateinische Ausgabe, 1611-12. Plattengröße

34,5 x 49 cm, Blattgröße 45 x 57,5 cm.

Dazu: Algier. Algerii Saracenorum urbis..., Gesamtansicht

aus der halben Vogelschau.

Kolorierte Radierung aus dem Städtebuch von

Braun-Hogenberg, 1575. Darstellung 35 x 49,5 cm,

Blattgröße 38 x 52,5 cm.

Die Guinea-Karte gebräunt und lichtrandig. Die Algier-

Ansicht beschnitten, angerändert, Altersspuren und Restaurierungen.

Abbildung Seite 38

300,–

*70 Amerika. Novus Orbis sive America Meridionalis et

Septentrionalis ..., mit zwei großen figürlichen Kartuschen.


Kolorierte Kupferstichkarte von Matthäus Seutter,

um 1740. Plattengröße 50 x 58,5 cm, Blattgröße 52 x

60,5 cm.

Wenig und schwach feucht- u. farbfleckig; insgesamt geringe

Altersspuren.

800,–

71 – Kanada. Partie Orientale de la Nouvelle France ou

du Canada, die Mündung des St. Lorenz-Stroms,

vom Ontario-See bis Neufundland, mit Nova Scotia

und dem südlichen Teil von Labrador.

Kolorierte Kupferstichkarte von Bellin, bei Homann

Erben, 1755. Plattengröße 44,5 x 55 cm, Blattgröße

50,5 x 59 cm. McCorkle 745.1.

Unauffällige Reparatur am Mittelfalz sowie Loch im unbedruckten

Bildteil unterlegt; angestaubt, farb-, finger- und

feuchtfleckig vorwiegend am weißen Rand.

300,–

72 – Nordamerika. – Amplissimae Regionis Mississipi

seu Provinciae Ludovicianae ... in America Septentrionali

Anno 1687 detectae ... Nova Tabula, das

Gebiet zwischen der amerikanischen Ostküste bis

zum Rio Grande bei Taos bzw. El Paso, den großen

Seen bis zum Golf von Mexico umfassend, zentral

der Mississippi-Lauf und das französische Louisiana;

38

69 Guinea

mit zwei großen szenischen Kartuschen und Inset,

Mission, Indianer und die Niagarafälle darstellend.

Kolorierte Kupferstichkarte von Johann Baptist Homann,

um 1720. Plattengröße ca. 49,5 x 59 cm, Blattgröße

53,5 x 61,5 cm. – McCorkle 720.1.

Stärkere Defekte; ein größerer Einriss von ca. 26 cm im oberen

linken Bildteil sowie ein Einriss von ca. 9 cm an unteren

Bildrand unterlegt; mehrere kleinere Randeinrisse teils unterlegt;

Mittelfalz geglättet und mit kräftigem Bütten unterlegt;

Ränder teils mit Quetschfalten und Knitterspuren; das Blatt

insgesamt etwas gewellt und durchgängig gebräunt, weiße

Ränder etwas stärker, teils feuchtrandig; Tintenbezeichnung

am oberen weißen Rand (Louisiana in Südamerika [sic!]) von

älterer Hand. – Trotz der Mängel noch ansprechende Karte in

gutem Kolorit.

600,–

73 Asien. – China. – Chinae, olim Sinarum regionis,

nova descriptio, dekorative Karte Chinas mit Japan

und Teilen der Philippinen, mit zwei Rollwerkkartuschen,

Meilenzeiger sowie Tier- und Schiffsstaffage,

mit Jurten und Segelwagen.

Kolorierte Kupferstichkarte aus A. Ortelius Theatrum

Orbis Terrarum, bei Vrients oder Platin (Moretus),

mit rückseitigem lateinischen Text, um 1609/

12. Plattengröße 37 x 47,2 cm, Blattgröße ca. 45,5 x

55,5 cm.


39

II. STADTANSICHTEN UND LANDKARTEN · AUSLAND

70 Amerika

72 Nordamerika


Altersspuren; gebräunt; Ränder gering fleckig und mit wenigen

Quetschfalten und kurzen Einrissen; Mittelfalzeinrisse im

oberen und unteren Rand hinterfasert.

1200,–

74 – Peking. – Perspectivischer Grundriß und Auffzug

der Sinesischen Kaiserl. Burg zu Peking..., Ansicht

aus der halben Vogelschau.

Kupferstich nach einer Zeichnung von J.B. Fischer

von Erlach, Tafel XI aus „Entwurf einer Historischen

Architektur“, 1721. Plattengröße 30,7 x 43,6 cm,

Blattgröße ca. 33 x 48,5 cm.

Etwas unregelmäßig beschnitten. Leichte Altersspuren; überwiegend

in den Rändern etwas feucht- und stockfleckig.

250,–

*75 – Sibirien. Carte Géographique contenant Le Royaume

de Siberie ... Kolorierte Kupferstichkarte von

2 Platten zusammengesetzt, von T.C. Lotter, um

1760/70. Plattengröße 51 x 108 cm.

Falz und Ränder etwas fleckig; Falz- und Randverletzungen.

400,–

40

73 China

76 Europa. – Europam, sive Celticam Veterem, mit Rollwerkkartuschen,

Schiffsstaffage und Meerungeheuer.

Kolorierte Kupferstichkarte aus A. Ortelius, bei Vrients

oder Moretus, mit rückseitigem lateinischen

Text, um 1601-12. Plattengröße 35,5 x 47,5 cm,

Blattgröße ca. 49 x 59 cm.

Restauriert; wenige kleine, geschlossene Randmängel; schwach

lichtrandig; obere weiße Ecken recto mit braunen Klebestreifen.

400,–

*77 – Europa. Europa Christiani Orbis Domina in sua

Imperia Regna...Eclipseos Solis Totalis, mit allegorischer

Titelkartusche und Titelleiste.

Kolorierte Kupferstichkarte bei J. B. Homann, um

1720. Plattengröße 52 x 58 cm, Blattgröße ca. 55,5 x

63 cm.

Leichte Altersspuren, etwas gebräunt bzw. lichtrandig.

300,–

*78 – Nordsee. Karta öfver Norra Delen av Nord Sjön,

Seekarte mit der Nordsee zwischen Bergen (Norwegen)

und den Shetland Inseln.


Kolorierte Kupferstichkarte von Gustaf Klint, 1805,

wohl aus Sveriges Sjö Atlas. Plattengröße ca. 67 x

98,5 cm.

Randeinrisse und Altersspuren. – Dekorative Karte.

400,–

*79 – Balkan. – Slowenien / Bosnien / Kroatien / Dalmatien.

Zwei kolorierte Kupferstichkarten.

1.) Sclavonia, Croatia, Bosnia & Dalmatiae pars

Maior, mit Porträt Rudolphs II. Von Matthias Quad,

bei Johannes Bussemacher, um 1600. Plattengröße

18,5 x 26,5 cm, Blattgröße ca. 28 x 36,5 cm.

2.) Dalmatia, Sclavonia, Croatia, Bosnia, Servia et

Istria, ... Bei G. und L. Valck, um 1700. Plattengröße

49 x 59,5 cm, Blattgröße ca. 52 x 63 cm.

(1) Leichte Alters- und Montagespuren. (2) Gereinigt; leichte

Montagereste verso.

360,–

*80 – Baltikum. 2 kolorierte Kupferstichkarten.

1.) Estland / Lettland. Ducatum Livoniae et Curlandiae

cum vicinis Insulis Nova Exhibitio..., von Kurland

und Riga bis Tallinn. Von Joh. Bapt. Homann, um

41

II. STADTANSICHTEN UND LANDKARTEN · AUSLAND

78 Nordsee

1720. Plattengröße 49 x 58 cm, Blattgröße 54 x 63 cm.

2.) Litauen. Magni Ducatus Lithuaniae, et Regionum

Adiacentium exacta Descriptio. Von J. Blaeuw, um

1650/70. Plattengröße 44,5 x 52,5 cm, 48,5 x 56,5 cm.

Altersspuren.

450,–

*81 – Baltikum. Litauen / Ostpreußen. ... Lithuaniam Borussicam

... chorographice exhibentur ... mit Gumbinnen

und Tilsit als zentralen Orten sowie Plan von

Gumbinnen und großer Kartusche.

Kolorierte Kupferstichkarte von 2 Platten zusammengesetzt,

von I. F. Betgen, bei Homan Erben,

1733. Plattengröße 99 x 59,5 cm.

Leichte Altersspuren.

400,–

*82 Belgien. – Brüssel. – Plan topographique de la Ville

de Bruxelles.

Kolorierter Kupferstich von zwei Platten auf Bütten,

von L.A. Dupuis, 1777. Aus: de Ferraris Carte chorographique

des Pays Bas Autrichiens ... Plattengröße

63,5 x 96 cm.


Seitlich mit Rändchen, oben und unten auf Plattenkante beschnitten;

weiße Ränder etwas feucht- und altersfleckig; Mittelfalte

gering berieben. – Farbfrisches, dekoratives Exemplar.

400,–

*83 Bulgarien / Thrakien / Rumänien. 3 Landkarten.

1.) Thracia et Bulgaria cum Viciniis, das Gebiet

der östlichen Balkanhalbinsel, mit Teilen Griechenlands,

Albaniens und der Türkei, mit einem Porträt

von Sultan Mahumet II. im Oval.

Kupferstichkarte von Matthias Quad aus dem Geographisch

Handtbuch, bei Johannes Bussemacher,

1600. Plattengröße 22,8 x 30,7 cm, Blattgröße 28,3 x

36,2 cm. Meurer Qua 65.

2.) Tabula Europae IX, Bulgarien mit Thrazien und

dem Bosporus. Holzschnittkarte aus Seb. Münster

Cosmographia, lateinische Ausgabe, ca. 1542. Blattgröße

ca. 29 x 37 cm.

3.) Bulgaria et Romania, divisa in singulares Sangiacatus

Silistriam, Bodinum, Sardiam ..., Bulgarien,

vom südlichen Rumänien im Norden bis zur türkischen

Halbinsel Gallipoli im Süden.

Kolorierte Kupferstichkarte bei G. & L. Valck, um

1705. Plattengröße 59,8 x 49 cm, Blattgröße ca. 63,5 x

51,5 cm.

Altersspuren.

400,–

42

82 Brüssel

*84 Dänemark. – Kopenhagen / Öresund. Accurate Vorstellung

der Berühmten Meer Enge zwischen der

Nord und Ost See der Sund genannt ... Karte des

Öresund über Ansicht von Kopenhagen.

Kolorierter Kupferstich von Joh. Bapt. Homann, um

1720. Plattengröße ca. 49,5 x 57,5 cm, Blattgröße

52,5 x 59,5 cm.

Leicht altersfleckig.

400,–

*85 – Dänemark. Daniae Regnum cum Ducatus Holsatiae

et Slesvici ..., Dänemark mit Fünen und Seeland,

mit Teilen Schwedens, Schleswig-Holstein und der

Ostseeküste bis Rügen, mit figürlicher Titelkartusche.

Kolorierte Kupferstichkarte bei Tobias Conrad

Lotter, um 1750. Plattengröße 50,5 x 58,8 cm, Blattgröße

52,5 x 64,8 cm.

Oben und unten Einrisse und Knitterspuren am Mittelfalz;

kurze, hinterlegte Randeinrisse; überwiegend in den Rändern

leicht fleckig.

200,–

*86 Frankreich. – 2 kolorierte Kupferstichkarten.

1.) Gouvernement de L’Isle de France, Paris und

Umgebung. Mit rückseitigem deutschen Text, bei

Janssonius-Hondius, 1633. Plattengröße 38 x 50 cm,

Blattgröße 46,5 x 55,5 cm.


2.) Le Royaume de France, Frankreich, mit allegorischer

Titelkartusche. Von Robert de Vaugondy,

1750. Plattengröße ca. 49,5 x 63 cm, Blattgröße 53 x

70 cm.

Alters- und Montagespuren. Die erste Karte im Rand etwas

fleckig, unten Einriss am Mittelfalz. Die zweite Karte mit Knitter-

bzw. Quetschfalten.

300,–

*87 – Frankreich. L’Isle de France ..., mit Paris im Zentrum,

mit allegorischer Titelkartusche und ornamentaler

Kartusche mit Parisansicht.

Kolorierte Kupferstichkarte bei Crépy, um 1760/70.

Plattengröße 45 x 56,7 cm, Blattgröße 49,5 x 62 cm.

Altersspuren, leicht gebräunt, Mittelfalzdefekte hinterlegt.

200,–

*88 – Paris. Vue générale de Paris, prise de Ménil-Montant.

Kolorierte Umrissradierung von Schwarz nach

Palaisaux, um 1820. Blattgröße 57 x 81 cm.

Knapp über die Plattenränder beschnitten. Aufgrund von

Randmängeln und -ausbrüchen sorgfältig restauriert bzw. retuschiert.

500,–

*89 – Paris. Vue de Paris, Ansicht der Seine. Kolorierte

Kreidelithographie von J.-J. Champin nach Gavard,

bei Engelmann bzw. Gavard, 1832. Bildgröße 42,8 x

64,2 cm, Blattgröße ca. 59 x 76 cm.

III. STADTANSICHTEN UND LANDKARTEN · DEUTSCHLAND

43

Unterer Blattrand etwas beschnitten; etwas fleckig, überwiegend

rückseitig; Mittelfalz geglättet; Passepartoutausschnitt

mit schwachem Lichtrand.

200,–

*90 – Paris. – Champs­Elysées. Barriere des Champs Elisées

Premier May donné à la Ville de Paris ...Voyez le

Décret du 19. Fevrier 1791. Farbcrayon auf Bütten,

bei Layrie / Papetière, Paris. Bildgröße 30,3 x 49,5

cm, Blattgröße ca. 37 x 54 cm.

Aufgrund von Flecken und Mängeln restauriert und angerändert;

beschnitten, unten teils bis in die Textzeile.

200,–

*91 – Paris. Panthéon / Arc de Triomphe / Dôme des Inavlides

/ Isle St. Louis ... u.a. Zusammen 9 verschiedene

Parisansichten.

9 Blatt Aquatinta-Stahlstiche von Martens nach

Schmidt, bei Rittner Paris, um 1860. Bildgröße je ca.

13,5 x 18,5 cm, Blattgröße je ca. 15 x 20 cm.

Dazu: Vue de la Chambre des Députés / ... Nouvelle

Galerie / ... L’Hôtel Royal des Invalides /... Fontaine

Triomphale. (No. 35, 58, 73 bzw. 86).

4 Blatt kolorierte Kupferstiche von Dubois, Fortier

und Nyon nach Courvoisier, bei Basset, um 1800-

1820. Plattengröße jeweils ca. 34 x 46 cm, Blattgröße

je ca. 39 x 55 cm.

Altersspuren.

300,–

88 Paris


*92 – Straßburg. – Strasburg, eine Uhralte sehr Berühmte

u. nun auch ungemein fortificirte Statt ... Plan und

Gesamtansicht.

Kolorierter Kupferstich von M. Seutter, um 1740.

Plattengröße 49 x 57,5 cm, teils mit Rändchen.

Weiße Ränder beschnitten; etwas gebräunt und altersfleckig.

200,–

*93 Großbritannien. – London. Delineatio ac finitima

Regio Magnae, Brittaniae Metropoleos Londini ...,

Umgebungskarte mit London im Zentrum, mit figürlicher

Titelkartusche.

Kolorierte Kupferstichkarte bei Matthäus Seutter,

um 1740. Plattengröße 50,3 x 58,2 cm, Blattgröße

ca. 53 x 62 cm.

Leichte Altersspuren; oben stellenweise etwas stock- bzw.

feuchtfleckig, überwiegend rückseitig; Mittelfalz hinterlegt.

200,–

*94 Italien. – Mailand. 2 Ansichten, Mailänder Dom und

Rathausplatz.

1.) Duomo di Milano. Kolorierte Aquatinta von

G. Giudici nach Gariboldi bei Tomaso Genevresi,

Mailand. Bildgröße 36,3 x 48,4 cm, Blattgröße 47 x

57,5 cm.

44

95 Rom

2.) Prospect des Rath-Hauses auf dem Kauffmans-

Plaz zu Meyland. Kolorierte Radierung des 18. Jahrhunderts

von G. B. Probst, Guckkastenbild. Plattengröße

ca. 31,5 x 42,5 cm, Blattgröße 32,5 x 43,5 cm.

(1) Aufgrund von Mängeln und größeren Einrissen restauriert

und gereinigt; beschnitten. (2) Altersspuren, fleckig, kl. Randmängel.

Auf Karton aufgezogen.

200,–

*95 – Rom. – 12 Ansichten, meist antiker Baudenkmale,

als Monatsfolge mit Tierkreiszeichen (Genaro bis Dicembre).

Anonyme, italienische Radierungen des 17. Jahrhunderts

auf Bütten. Plattengröße je ca. 9,5 x 12,5 cm,

mit Rändchen.

Dabei Trajans- und Marc Aurel-Säule, Engelsburg

und Petersdom, Forum und Kolosseum etc.

Geringe Altersspuren. – Seltene, komplette Folge.

1000,–

*96 Niederlande. Provinces-Unies des Pays-Bas ... Kolorierte

Kupferstichkarte, von 2 Platten zusammengesetzt,

von A.H. Jaillot nach Sanson, 1687. Plattengröße

ca. 59,5 x 89,5 cm, Blattgröße 64 x 94 cm.

Gebräunt und etwas feuchfleckig.

200,–


*97 Norwegen. – Tractus Norwegiae Danicus Magnam

Dioeceseos Aggerhusiensis Partem Sistens, mit der

Provinz Akershus sowie Oslo und Umgebung, mit

großer Bergbauszene und Titelkartusche.

Kolorierte Kupferstichkarte bei Joh. Chr. Homann,

1729. Plattengröße ca. 48,5 x 57 cm, Blattgröße

49,5 x 58 cm.

Feuchtfleck bzw. Wasserrand oben links; zwei kurze Randeinrisse.

200,–

*98 – Norwegen. – 1 Karte und 3 Ansichten. Oktav- bis

Folioformate.

Norway from the best Authorities. Kolorierte Kupferstichkarte

von T. Bowen, um 1780 / Bergen. Ansicht

vom Meer aus. Kolorierte Lithographie v. J. H. Bufford

/ Christiania (Oslo). 2 kolorierte Stahlstichansichten

bei T. Cadell, 1821, bzw. G. Haase.

Altersspuren.

300,–

*99 – Norwegen. – Südnorwegen. 2 kolorierte Kupferstichkarten

des 17./18.Jahrhunderts.

1.) Regni Norvegiae Nova et Accurata Descriptio,

von der Nordspitze Jütlands bis nördlich von Trondheim.

Bei Janssonius-Waesberghe und Moses Pitt,

um 1680. Plattengröße 43 x 54 cm, Blattgröße ca. 52

x 63 cm.

2.) Regni Norvegiae Accurata Tabula, bis Trondheim.

Von Joh. Bapt. Homann, 1720. Plattengröße

59 x 50,5 cm, 62,5 x 54,5 cm.

Altersspuren bzw. fleckig.

400,–

*100 – Bergen. Dioecesis Bergensis Tabula, mit ornamentaler

Titelkartusche und Meilenzeiger sowie Schiffsstaffage.

Kolorierte Kupferstichkarte bei J. Blaeuw, mit rückseitigem

französischen Text, um 1663-67. Plattengröße

44 x 54,2 cm, Blattgröße 55,5 x 66,5 cm.

Leichte Altersspuren.

Abbildung Seite 48

300,–

*101 – Bergen. Bergens Stift, die Westküste Norwegens,

mit zwei ornamentalen Kartuschen und Windrose.

Kolorierte Kupferstichkarte von Christopher Hammer,

gestochen von Johann Gottlieb Friedrich, 1785.

Plattengröße 72 x 50,8 cm, Blattgröße ca. 74 x 52,5

cm.

Leichte Altersspuren und Randmängel. Knitterspuren, wenige

Einrisse, horizontale Faltspur, etwas angestaubt.

200,–

III. STADTANSICHTEN UND LANDKARTEN · DEUTSCHLAND

*102 – Stavanger. Episcopatus Stavangriae Pars Borealis.

Kolorierte Kupferstichkarte bei J. Blaeuw, um

1662/70. Plattengröße 38,5 x 50,5 cm, Blattgröße

55,5 x 66 cm.

Weiße Ränder mit geringfügigen Altersspuren.

300,–

*103 Österreich. – Nieder­ und Oberösterreich. 3 kolorierte

Kupferstichkarten von Johann Baptist Homann,

um 1720.

1.) Archiducatus Austriae Inferioris. Plattengröße

50 x 59 cm, Blattgröße 54 x 62 cm.

2.) Archiducatus Austriae Superioris. Plattengröße

48,5 x 58 cm, 51 x 60,5 cm.

3.) Dasselbe. Variante. Plattengröße 49 x 58,5 cm,

Blattgröße 54 x 62 cm.

Altersspuren; Blatt 2.) mit breiten Papierstreifen unterlegt.

300,–

*104 – Wien. – Wien die Hauptstatt im Ertzhertzogthumb

Oestereich / aller Welt wolbekannt ... Anno Domini

1548. Viena Austriae Hunc Habuit Situm.

Kolorierter Holzschnitt von zwei Stöcken auf Bütten,

aus Sebastian Münster Cosmographie, deutsche Ausgabe

ca. 1550. Ansichtgröße 22,5 x 76,5 cm. Blattgröße

29 x 78,5 cm.

Etwas altersfleckig; wegen Papiermängel restauriert, etwas retuschiert

und komplett mit dünnem Japan hinterfasert.

300,–

*105 Polen. – Schloss Marienburg. Die Meierei. Aquatintaradierung

in Braundruck von J. F. Frick nach

Friedrich David Gilly (1772-1800). Plattengröße 30 x

36,5 cm. Aus Gillys Werk Das Schloß Marienburg in

Preußen (1799).

Breite weiße Ränder etwas angestaubt; geringe Altersspuren.

200,–

*106 Russland. Russiae vulgo Moscovia, Pars australis.

Kolorierte Kupferstichkarte von Joh. u. Corn.

Blaeuw, deutsche Ausgabe, 1641/42. Plattengröße

39 x 53,5 cm, Blattgröße 44,5 x 57 cm.

Kleinere Falz- u. Randverletzungen repariert; schwach fleckig

und gebräunt.

300,–

*107 – Russland. – 2 kolorierte Kupferstichkarten. Plattengröße

je ca. 50 x 58 cm, Blattgröße 53,5 x 63,5 bzw.

52 x 59,5 cm.

1.) Spatiosissimum Imperium Russiae Magnae ...,

Russland und angrenzende Gebiete, mit figürlicher

Titelkartusche. Bei T. C. Lotter, um 1740-60.

2.) Imperii Moscovitici pars Australis ..., das Gebiet

südlich von Moskau bis zum Asowschen Meer. Bei

M. Seutter, um 1740.

45


Leichte Alters- und Montagespuren. Mittelfalze gebräunt und

mit kleineren Mängeln. Die Karte v. Seutter mit kleinem ergänztem

Eckdefekt.

300,–

*108 – Russland. – Russland und angrenzende Gebiete.

1.) Spatiosissimum Imperium Russiae Magnae ..., mit

figürlicher Titelkartusche. Kolorierte Kupferstichkarte

bei T. C. Lotter, um 1740-60. Plattengröße ca. 50 x

58 cm, Blattgröße 52 x 61 cm.

2.) Moscovey in Europe. Grenzkolorierte Kupferstichkarte

von John Senex, um 1720. Blattgröße ca.

61 x 50 cm.

(1) Altersspuren, fleckig, feine Risschen und kl. Löcher, teils

hinterlegt. (2) Auf Leinen aufgezogen, gebräunt, rechter Rand

auf die Einfassungslinie beschnitten und ergänzt.

270,–

*109 – Russland. – Ingermanlandiae seu Ingriae novissima

Tabula, das Gebiet um St. Petersburg, mit Ansicht

der Stadt vom Meer aus und allegorischer Titelkartusche.

Teilkolorierte Kupferstichkarte bei Homann Erben,

1734. Plattengröße 49,5 x 58,7 cm, Blattgröße 52 x

61,5 cm.

Etwas alters- und stockfleckig, kleine Rand- und Mittelfalzdefekte,

Ecke oben rechts mit schwachem Feuchtfleck, am

oberen Rand alte Tintenziffern.

300,–

*110 – Russland. Moskau. Nouvelle Carte Geographique

du Grand Royaume de Moscovie ... partie septentri-

46

onale. Kolorierte Kupferstichkarte von N. Visscher,

um 1690. Plattengröße 50,5 x 71,5 cm, Blattgröße ca.

53 x 75,5 cm.

Kleine rote tintenschriftliche Ergänzung im Weißen Meer; Restaurierungen

im grünen Kolorit und Falzbereich; schwach

gebräunt und gering altersfleckig.

360,–

*111 – Russland. – Mappae Imperii Moscovitici pars septentrionalis.

Kolorierte Kupferstichkarte von Guillaume

de l’Isle bei Matth. Seutter. Augsburg, um 1740. Plattengröße

50 x 58 cm.

Teils leicht alters- und farbfleckig.

200,–

112 – Moskau. – Moskow, große Panorama-Ansicht mit

Umgebung. Um 1800.

Anonyme, kolorierte Radierung, mit Kupferstich,

von drei Platten zusammengesetzt, auf Bütten mit

Wasserzeichen Narrenkappe über drei Kugeln.

Oben rechts die Nummerierung 12 sowie die

Gebäude nummeriert (jedoch ohne Legende). Plattengröße

ca. 30 x 191 cm + 1,5 – 2,5 cm weißer

Rand.

Mehrfach vertikal gefaltet sowie ein Mittelfalz; Faltungen

teils gering berieben bzw. mit leichten Knitterspuren und

kleineren Einrissen; weiße Ränder oben mit einem Loch; insgesamt

gering gebräunt und altersfleckig. – Sehr seltene Ansicht.

1200,–

*113 – Moskau. Vue de la Ville de Moscau prise de la Gauche

du Balcon du palais Imperial. 1807. Kolorierte


Umrissradierung, von C. G. Hammer bei H. Rittner,

Dresden. Bildgröße 37 x 53,5 cm, Blattgröße 44,5 x

56,5 cm.

Aufgrund von Fehlstellen, Wurmgängen, Einrissen und Löchern

restauriert. Bildhimmel etwas fleckig.

200,–

*114 Schweiz. – Bern. Vue de la ville de Berne. Um 1840.

Kolorierte Aquatintaradierung, alt auf braunen Karton

kaschiert und mit Tuschlinieneinfassung versehen.

In brauner Tusche betitelt und bezeichnet G.

Lory. fils fec. (Matthias Gabriel Lory, 1784 – 1846).

Bildgröße 19,2 x 28 cm, Blattgröße 29,8 x 36,7 cm.

Innerhalb des Plattenrandes beschnitten, aufgezogen, gering

stockfleckig, Karton mit Altersspuren.

300,–

*115 Skandinavien. – 2 kolorierte Kupferstichkarten.

1.) Suecia et Norvegia cum confinijs. Von Peter Kaerius,

französische Ausgabe, um 1630. Plattengröße

18,5 x 25,5 cm, Blattgröße 21,5 x 28,5 cm.

2.) Scandinavia complectens Sueciae, Daniae &

Norvegiae Regna. Von Joh. Bapt. Homann, um

1710. Plattengröße 48,5 x 58 cm, Blattgröße 53 x

61,5 cm.

Altersspuren; 2.) mit größeren reparierten Falzrissen.

300,–

*116 Skandinavien / Russland. Carte des Courones du Nord

... / Carte de Moscovie ... 2 grenzkolorierte Kupferstichkarten,

jeweils von 2 Platten zusammengesetzt,

47

II. STADTANSICHTEN UND LANDKARTEN · AUSLAND

112 Moskau

von Guillaume de L’Isle, bei Covens & Mortier, um

1730. Plattengröße ca. 89,5 x 61 bzw. 99 x 62 cm.

Geringe Altersspuren bzw. teils etwas gebräunt.

500,–

*117 Slowakei. – Bratislava. Preßburg. Posonium vel Pisonium

ut Lazius Hungariae urbs. Kolorierte Radierung

aus dem Städtebuch von Braun-Hogenberg,

1588. Plattengröße 30 x 49,3 cm, Blattgröße ca.

41,5 x 55,5 cm.

Beilage: Presburch. Kupferstich aus Bertius Commentariorum

Rerum Germanicarum Libri Tres, 1616.

Plattengröße 13,9 x 18,9 cm, Blattgröße 18 x 24,1 cm.

Leichte Altersspuren, schwach gebräunt. Die Radierung mit

kleinem Loch im weißen Rand.

200,–

*118 Ukraine. – 2 kolorierte Kupferstichkarten.

1.) Ukrania quae et Terra Cosaccorum ... exhibita.

Von Joh. Bapt. Homann, um 1720. 49 x 58,5 cm,

Blattgröße 54 x 62,5 cm.

2.) Ampliccima Ucraniae Regio ... Von T. C. Lotter,

um 1760. Plattengröße 49,5 x 57,5 cm, Blattgröße

53 x 62,5 cm.

Altersspuren; teils fleckig.

300,–

*119 Ungarn. The Mape of Hungari, newly augmented,

oben mit vier Randansichten von Preßburg, Ofen,

Komorn und Raab, sowie seitlich acht Trachtenfiguren.


Kolorierte Kupferstichkarte von John Speed, 1626.

Plattengröße 39 x 51 cm, Blattgröße 41,5 x 53,5 cm.

Gebräunt und feuchtfleckig.

300,–

*120 – Ungarn / Rumänien. 4 kolorierte Kupferstichkarten

des 18. Jahrhunderts. Je ca. 50 x 59 cm.

Regni Hungariae Tabula Generalis. Von Joh. Bapt.

Homann / Hungariae ... Tabula. Von Homann Erben

/ Novißima et accuratißima Hungariae ... Designatio.

Von M. Seutter / Principatus Transilvaniae.

Von Joh. Bapt. Homann.

Unterschiedliche Altersspuren.

450,–

*121 – Ungarn. Eger / Papa / Waradin / Raab / Stoe-

Wysenburg / Vicegrad / Tottis / Strigonium vulgo

Gran, ungarische Stadtansichten.

8 Blatt Kupferstiche bei Caspar Bouttats und Jacobus

Peeters, aus dem Ungarnatlas, um 1690. Plattengröße

je ca. 26,5 x 11,5 cm; Blattgröße je etwa 14 x

27,5 cm.

Zusammen unter einem Passepartout montiert; 2 Blatt an einer

Seite auf den Plattenrand beschnitten; schwache Altersspuren.

200,–

48

100 Bergen


III. LANDKARTEN · STADTANSICHTEN

DEUTSCHLAND

*122 Deutschland. Accuratissima Germaniae Tabula. Kolorierte

Kupferstichkarte von Frederik de Wit, um

1690. Plattengröße 49,5 x 58,5 cm, Blattgröße 51,5 x

62 cm.

Gebräunt, alters- u. feuchtfleckig; Falz- und Papierrisse repariert.

300,–

*123 – Deutschland. L’Empire d’Allemagne distingué suivant

l’estendüe de tous les Estats, Principautés, et Souverainetés

...

Kolorierte Kupferstichkarte von zwei Platten zusammengesetzt,

von Sanson/Jaillot, 1692. Plattengröße

58,5 x 89 cm, Blattgröße 61,5 x 92 cm.

Altersspuren, reparierter Falzriss, gebräunt.

300,–

*124 – Deutschland. L’Empire d’Allemagne, divisé par

Cercles et en ses differens Etats ... Kolorierte Kupfer-

49

128 Karlsruhe

stichkarte von 2 Platten zusammengesetzt, von Brion,

bei Longchamps, Paris 1758. Plattengröße 74 x

106,5 cm, Blattgröße ca. 78 x 110 cm.

Gebräunt und schwach fleckig; Falz- und Randmängel.

300,–

*125 – Norddeutschland. Map of the Empire of Germany,

including all the states comprehended under that

name: with the Kingdom of Prussia, & C., die Nordund

Ostseeküste von Ostende bis zum Kurischen

Haff, mit großer, figürlicher Titelkartusche.

Kolorierter Kupferstich, von 2 Platten zusammengesetzt,

nach Louis Delarochette, bei Robert Sayer,

um 1780/90. Darstellung gesamt ca. 51,7 x 121 cm;

Blattgröße ca. 55,5 x 122,5 cm.

Leichte Altersspuren und kleine Defekte; Faltspuren und

Quetschfalten; vertikale, unauffällige Riss- oder Faltstelle hinterlegt;

teils über den Plattenrand beschnitten, rechts bis an

die Einfassungslinie.

300,–


*126 Baden­Württemberg. – Württemberg. Wirtenberg

Ducatus. Kolorierte Kupferstichkarte von Georg

Gadner aus A. Ortelius, französische Ausgabe, 1587.

Plattengröße 38,5 x 44 cm, Blattgröße 44,5 x 56 cm.

Etwas gebräunt; weiße Ränder mit Altersspuren.

300,–

*127 – Württemberg. 2 kolorierte Kupferstichkarten.

1.) Wirtenberg Ducatus. Von Georg Gadner aus A.

Ortelius, lateinische Ausgabe, 1595. Plattengröße

38,5 x 44 cm, Blattgröße 45,5 x 57 cm.

2.) Circuli Sueviae Mappa, das Gebiet zwischen Neckar

und Zürichsee, Rhein und Lech. Von Homann

Erben, 1743. Plattengröße 52,5 x 55,5 cm, Blattgröße

54 x 61 cm.

Altersspuren; gebräunt.

360,–

*128 – Karlsruhe. – Erinnerung an Carlsruhe, Gesamtansicht

aus der Ferne, mit Randansichten von Bauwerken,

u.a. dem Residenzschloss, Theater, Bahnhof

und Wintergarten.

Kreidelithographie von Caspar Osbach (1807 – 1868),

gedruckt von G. Küstner. Verlag der Ebner’schen

50

131 München

Kunst- und Musikalienhandlung, Stuttgart; G. Heerbrandt,

New York. Bildgröße 35,5 x 49,8 cm, Blattgröße

45 x 56,5 cm.

Altersspuren, kleine Randmängel.

Abbildung Seite 49

400,–

*129 Bayern. 4 kolorierte Kupferstichkarten.

1.) Bavaria Ducatus,. Von G. Mercator bei J. Hondius,

mit rückseitigem lateinischen Text, 1611-12.

Plattengröße 36,5 x 47 cm, Blattgröße 46 x 55,3 cm.

2.) Bavaria Ducatus. Von G. Mercator, mit rückseitigem

lateinischen Text, 1585-95. Plattengröße 36,8

x 47,2 cm, Blattgröße 41,5 x 54 cm.

3.) Circulus Bavaricus in quo sunt Ducatus, Electoratus

& Palatinat Bavariae ..., mit Insetkarte der

Landgrafschaft Leuchtenberg und Meilenzeiger. Von

F. de Wit, um 1680. Plattengröße 49,7 x 57,7 cm,

Blattgröße 53,2 x 62,5 cm.

4.) Franconia Vulgo Franckenlandt. Von W. Blaeuw,

mit rückseitigem deutschen Text, um 1634/35.

Plattengröße 38,5 x 50 cm, Blattgröße 47 x 58 cm.

Altersspuren.

300,–


*130 – Augsburg. – 2 Ansichten.

1.) Augsburg, een beroemde en oude stad in Duitslant,

Gesamtansicht. Radierung von Pieter Schenk,

um 1702. Plattengröße 22 x 27 cm, Blattgröße 25 x

31 cm.

2.) Das Volksfest auf dem Exerzierplatze bei Augsburg

am 30ten August 1829, im Hintergrund Ansicht

der Stadt. Radierung von H. Adam nach G. Haevel,

1829. Plattengröße ca. 35 x 37,5 cm.

Blatt 2.) mit Faltspuren, sonst geringe Altersspuren.

360,–

*131 – München. Plan der Haupt und Residenzstadt

München. Kolorierter Kupferstich von Johann Carl

Schleich nach Thomas Green, 1806. Plattengröße ca.

69 x 89 cm, Blattgröße 73,5 x 104,5 cm.

Dekorativer Plan.

Dazu: Monacum, nominatissima Bavariae Civitas.

Ingolstadium. Frisingensis ... etc. 6 Ansichten von

München, Ingolstadt, Freising, Nördlingen, Regensburg

und Straubing, auf 1 Blatt.

Kolorierte Radierung aus dem Städtebuch von

Braun-Hogenberg, um 1577/1582. Plattengröße 31 x

47 cm, Blattgröße 42 x 55 cm.

Altersspuren.

450,–

*132 – Nürnberg. Das Nürnbergische Gebiet, Nürnberg im

Zentrum, mit allegorischer Titelkartusche, Wappen

und Putti.

Kolorierte Kupferstichkarte nach Christoph Scheurer,

um 1690/1740. Plattengröße 50 x 57,5 cm, Blattgröße

54,5 x 62,5 cm.

Feuchtfleck; Quetschfalten; ansonsten nur leichte Alters- und

Montagespuren.

200,–

133 – Schlehdorf. – Kloster Schlehdorf am Walchensee.

Ansicht des Klosters aus der Ferne mit Blick auf den

Walchensee und Gebirgsmassiv. Lithographie mit

Plattenton. Um 1840. Bildgröße 31,5 x 40 cm.

Bis zum Bildrand beschnitten. Angestaubt.

200,–

*134 Berlin. – Die Königl. Preus. ‘u. Churf. Brandenburg.

Residenz-Stadt Berlin, Plan von Berlin mit Gesamtansicht.

Kolorierter Kupferstich bei Homann Erben, entworfen

von Johann Friedrich Walter 1737. Plattengröße

50 x 57,5 cm, Blattgröße ca. 52,5 x 63,5 cm.

Leichte Altersspuren; etwas fleckig bzw. gebräunt, unterer

rechter Rand mit Wasserrand; horizontale Knickfalten.

300,–

III. STADTANSICHTEN UND LANDKARTEN · DEUTSCHLAND

*135 – Berlin. – 10 Ansichten des frühen 19. Jahrhunderts.

10 Blatt Kreidelithographien von Lütke, bei F. H.

Schroeder, Berlin (8) bzw. Loeillot, bei L. Sachse,

Berlin (2). Bildgröße je ca. 13 x 19,5 cm (8) bzw.

16,5 x 26,5 cm (2).

Berlin (Gesamtansicht) / Das Königliche Schloss / Die

Linden / Die katholische Kirche / Palais des Prinzen

Wilhelm / Das Königliche Museum (Altes Museum

mit Dom) / Das Opernhaus / Das Mausoleum in

Charlottenburg / Das Königl. Palais / Der Lustgarten

mit dem Königl. Museum und dem Dome.

360,–

*136 Brandenburg. Brandeburgensis Marchae Descriptio,

mit Berlin im Zentrum, mit Rollwerkkartusche und

Meilenzeiger.

Kolorierte Kupferstichkarte aus Ortelius bei J. B.

Vrients, mit rückseitigem spanischen Text, um 1602-

12. Plattengröße 36, x 50 cm, Blattgröße 46 x 58 cm.

Leichte Altersspuren, kurzer Randeinriss.

300,–

*137 – Brandenburg. – Land-Charte des Chur-Fürstenthums

Brandenburg, mit heraldischer Titelkartusche,

Kartusche mit Adler und Titelkopfleiste.

Grenzkolorierte Kupferstichkarte bei J. Covens und

C. Mortier, um 1750. Plattengröße 50 x 61 cm, Blattgröße

54 x 65 cm.

Geschlossene Mittelfalz-Defekte; weiße Ränder fleckig; horizontale

Knickspur.

200,–

*138 Hamburg. – Prospect und Grundris der Keiserl.

Freyen Reichs und Ansee Stadt Hamburg, samt ihrer

Gegend, Umgebungsplan von Hamburg mit Gesamtansicht

in großer, allegorischer Kartusche.

Kolorierter Kupferstich bei Joh. Bapt. Homann, um

1740. Plattengröße 50 x 59 cm, Blattgröße 54 x 62

cm.

Lichtrandig bzw. gebräunt, leichte Alters- und verso Montagespuren,

Feuchtfleck im Rand außerhalb der Darstellung.

300,–

*139 Hessen. – Frankfurt a. M. – 2 Umgebungskarten, kolorierte

bzw. teilkolorierte Kupferstichkarten.

1.) Territorium Francofurtense, südorientiert, mit

2 Kartuschen und Wappen. Mit rückseitigem deutschen

Text, bei J. Janssonius, 1644-58. Plattengröße

38 x 49 cm, Blattgröße 50 x 59 cm.

2.) Abbildung der Keysrl. Freyen-Reichs-Wahl-und

Handelsstatt Franckfurt am Mayn mit ihrem Gebiet

und Gräntzen, mit großer Gesamtansicht, Ansicht

des Römers, Krönungsszene und allegorischen Figuren.

Bei J. B. Homann, um 1720. Blattgröße ca. 50,2 x

58,5 cm.

51


Alters- und Montagespuren. 1.) hinterlegte Mittelfalzdefekte,

dort leicht fleckig. 2.) beschnitten; mit horizontalen und vertikalen

Faltspuren; etwas fleckig; montiert.

500,–

*140 – Frankfurt a. M. – Neuer Plan des Römisch Kayserlichen

Freyen Reichs, Wahl und Handelstadt Franckfurth

am Mayn, großer Plan über zwei Ansichten

und ausführlicher Legende.

Kolorierter Kupferstich von Heinrich Hugo Coentgen

nach Christian Ludwig Thomas, bei Heinrich

Ludwig Brönner, 1783. Plattengröße 57 x 69 cm +

weißer Rand.

Vertikale und horizontale Faltung geglättet; Rand- Falz- und

Plattenrandverletzungen; etwas altersfleckig und mit Altersspuren.

– Dekoratives Blatt.

450,–

*141 – Frankfurt a. M. / Neuss. Civitas Francofordiana Ad

Moe / Neus.

2 Blatt kolorierte Radierungen aus dem Städtebuch

von Braun-Hogenberg, 1572-75 bzw. 1588. Platten-

52

140 Frankfurt a. M.

größe 33,5 x 48 cm bzw. 33,5 x 43,5 cm, Blattgröße

ca. 40 x 52 cm bzw. 41 x 53,5 cm.

Gebräunt; Altersspuren und Defekte; fleckig. Die Ansicht v.

Neuss mit langer Quetschfalte.

200,–

*142 – Frankfurt a. M. – Panorama der Freien Stadt Frankfurt

am Main. Aquatinta von Martens nach Ehemant

bei C. Jügel, um 1840. Darstellung ca. 14,3 x 76,5

cm, Blattgröße ca. 26 x 83,5 cm.

Mittelfalzriss restauriert, unterer Blattrand beschnitten.

300,–

*143 – Frankfurt a. M. Ansicht von Sachsenhausen aus.

Kolorierter Stahlstich von H. Worms nach einer

Daguerreotypie. Ca. 35,5 x 63,5 cm.

Restaurierte Randmängel; etwas gebräunt und schwach

feuchtfleckig. Unter Glas in breitem Wurzelholzrahmen mit

vergoldeter Innenleiste (nicht ausgerahmt).

300,–

144 – Frankfurt a. M. Ansicht von Frankfurt mit dem Kaiserdom,

mit der Untermainbrücke und dem Eisernen

Steg. Etwa um 1875/80.


Tusche, Aquarell und Deckweiß auf Papier, auf Leinenkarton

fest aufgezogen. Von Carl Eduard Sonntag

(1813 – 1887). Am unteren Rand in Tusche signiert

Sonntag. Ca. 44 x 94 cm.

Leichte Altersspuren, Ränder etwas gebräunt und mit kleinen

Bereibungen.

1500,–

*145 Niedersachsen. – Hannover. Hannover, panoramaartige

Gesamtansicht. Kolorierte Radierung von F. B.

Werner, 1729, bei J. Wolff Erben. Blattgröße 35 x

100,5 cm.

Plattenränder teils beschnitten; vollständig auf festem Karton

aufgezogen; fleckig und gebräunt.

500,–

146 – Osnabrück. – Panorama von Osnabrück. 2 Panoramaansichten

übereinander und daneben und darüber

insgesamt 13 Einzelansichten. Lithographie

mit Plattenton bei F. G. Müller in Verden. Um 1840.

Bildgröße 35 x 63,5 cm auf 56,5 x 77,5 cm.

Ränder etwas angestaubt; geringe Altersspuren.

250,–

*147 Nordrhein­Westfalen. – Jülich­Kleve­Berg / Mark­Ravensberg.

1.) De Hertochdommen Gulick Cleve Berghe en de

Graefschappen vander Marck en Ravensbergh, mit

dem Rhein von Linz bis Arnheim, zwei Porträtmedaillons

und Teilkarte von Ravensberg.

Kolorierte Kupferstichkarte bei Hessel Gerritsz bzw.

Hondius (W. Blaeuw), ohne rückseitigen Text, um

1631. Darstellung ca. 41,5 x 53,8 cm.

2. ) Comitatus Marchia et Ravensberg, mit Duisburg,

Lünen, Iserlohn und Wuppertal-Elberfeld, mit Inset-

III. STADTANSICHTEN UND LANDKARTEN · DEUTSCHLAND

53

karte der Grafschaft Ravensberg, Wappenkartusche

und fig. Meilenzeiger.

Kolorierte Kupferstichkarte bei J. Janssonius, mit

rückseitigem niederländischen Text, 1638-44. Plattengröße

38,7 x 50,3 cm, Blattgröße ca. 48 x 53,8 cm.

Altersspuren.

200,–

*148 – Kleve­Mark. – 2 kolorierte Kupferstichkarten des

17./18. Jahrhunderts.

1.) Comitatus Marchia et Ravensberg, bei J. Janssonius,

um 1640. Plattengröße 38,5 x 49,5 cm, Blattgröße

50,5 x 61 cm.

2.) Nova et Accurata Ducatus Cliviae et Comitatus

Marchiae ... Delineatio, mit dem Rhein von Nijmegen

bis Köln. Von M. Seutter, um 1740. Plattengröße

50 x 58 cm, Blattgröße 55 x 64,5 cm.

Altersspuren.

200,–

*149 – Köln. / Kleve. – 2 kolorierte Kupferstichkarten.

1.) Coloniensis Archiepiscopatus. Bei Hondius und

Janssonius, mit rückseitigem englischen Text, 1636.

Plattengröße 38,5 x 49,5 cm, Blattgröße 48 x 57 cm.

2.) Le Duché de Cleves. Von Jaillot, 1693. Plattengröße

43,5 x 57,8 cm, Blattgröße 54 x 77 cm.

Beilage: Niedersachsen. Circulus Saxoniae Inferioris.

Kolorierte Kupferstichkarte bei J. B. Homann,

um 1730. Plattengröße 49 x 57,5 cm, Blattgröße

50,5 x 59,5 cm.

Altersspuren. Die Karte von Jaillot recto am Rand fest montiert,

Ränder gefaltet.

300,–

144 Frankfurt a. M.


*150 – Westfalen. Westphaliae Totius, Finitimarumque

Regionum Accurata Descriptio. 1579. Kolorierte

Kupferstichkarte von Christian Schrot aus A. Ortelius,

mit rückseitigem italienischem Text, 1608-12.

Plattengröße 34,5 x 50 cm, Blattgröße 48 x 59 cm.

Weiße Ränder gefaltet; etwas alters- und stockfleckig und

leicht gebräunt.

300,–

*151 – Westfalen. 2 Karten.

1.) Le Cercle de Westphalie divisé en touts ses Estats

et Souverainetés..., mit den Ostfriesischen Inseln im

Norden bis Koblenz im Süden, mit Titelkartusche

mit Jagdmotiven und figürlichem Meilenzeiger.

Kolorierte Kupferstichkarte, von 2 Platten zusammengesetzt,

von Sanson bei H. Jaillot, 1675. Plattengröße

gesamt 86,5 x 58,5 cm, Blattgröße 91 x 63 cm.

2.) Circulus Westphalicus Sive Germaniae Inferioris,

westorientierte Karte von der Sieg bis zur Nordsee,

mit figürlicher Titelkartusche mit Wappen und kleiner

Insetkarte Hamburgs.

Kolorierte Kupferstichkarte bei J. Blaeuw, mit rückseitigem

französichen Text, 1643-50. Plattengröße

41,5 x 53,7 cm, Blattgröße ca. 48 (bzw. 51) x 61 cm.

Alterspuren.

200,–

*152 – Bonn. – 2 Ansichten. Kolorierte Radierungen von J.

Ziegler nach L. Janscha, bei Artaria, Wien.

1.) Churfürstliches Lust=Schloß Poppelsdorf bey

Bonn. Ansicht mit Schlossgraben. Späterer Druck.

Plattengröße 34,8 x 45,8 cm, Blattgröße 40 x 51,5 cm.

2.) Ansicht der Churkölnischen Residenz-Stadt

Bonn. Vue de la Ville et Residence Electorale de Bonne,

Gesamtansicht mit dem Rheinuferweg und dem

Fluss mit Booten im Vordergrund. (Um 1798), späterer

Druck. Plattengröße 35 x 45,5 cm, Blattgröße

45,5 x 58,5 cm.

Altersspuren.

500,–

*153 – Essen / Werden. Werden Civitatis Werdenae... Essend.

Civitatis Essensis... 2 Ansichten auf 1 Blatt.

Kolorierte Radierung aus dem Städtebuch von

Braun-Hogenberg, 1581. Plattengröße 33,7 x 42,2

cm, Blattgröße 41,5 x 55 cm.

Altersspuren.

200,–

54

152 Bonn

154 – Köln und Umgebung / Niederlande. – Skitzen. Gesammelt

auf der grossen Reise durchs irdische Jammerthal

von Friedr. de Leuw. 1836. Skizzenbuch


mit ca. 80 Bleistift- und Federskizzen, davon ca. 20

aquarelliert. Landschaftsansichten und Personen,

teils bezeichnet. Darunter Köln: Bayenturm / Jesuitenkloster

/ Ruine von Godesberg / Rheinansichten

/ Ansichten aus der Umgebung von Eindhoven. Ca.

8,5 x 14 bzw. 14 x 8,5 cm.

Ca. 16 Blatt lose. Skizzenbuch mit Gebrauchsspuren.

600,–

155 – Köln. – Rheinansicht mit Dom und Bayenturm.

1850. Aquarell auf Aquarellpapier von James Baker

Pyne (Bristol 1800 – 1870 London). 20,5 x 29 cm.

Fest auf Untersatz montiert. Leichte Randmängel.

600,–

*156 – Köln. Panorama de Cologne. Kolorierter Stahlstich

von Johannes Poppel nach Ludwig Lange. Ca. 24 x

94 cm, Blattgröße ca. 30 x 97 cm.

Schäden, wie Einrisse, Durchriss, Eckabriss mit Bildverlust

sorgfältig restauriert und ergänzt; etwas gegilbt.

300,–

157 – Köln. Um 1890/1900. 3 Alben mit insgesamt 23

einseitig montierten Albuminabzügen und Fotodrucken.

Von 11,3 x 8 bis 27,5 x 21,5 cm, Hoch- und

Querformate. Die Kartons 22,5 x 16,8 bis 34,3 x

III. STADTANSICHTEN UND LANDKARTEN · DEUTSCHLAND

55

155 Köln

27,7 cm. Provenienz: Architekt Paul Camillo Günther

(1881 – 1958), mit dessen Exlibris. Beilage.

Vorhanden: Ansichten von Köln (Rheinpanorama,

Dom, St. Apotsteln, Groß St. Martin, Rathaus) sowie

jeweils eine Ansicht von Braunschweig und Berlin.

Kartons etwas stockfleckig, Einbände mit Gebrauchsspuren.

Die Fotografien einwandfrei.

300,–

*158 – Köln. Kriegszerstörte Häuser. 1944/45. 15 anonyme

Fotografien. Abzüge vermutlich etwas später.

11 x 17 bzw. 18 x 13 cm. Die Abzüge auf Untersatz

bzw. verso bezeichnet.

Dabei: Blick aus der Vogelschau auf St. Martin und

Umgebung / Schildergasse / Rolandstraße / Bonifazstraße

/ Marienburg, Südpark / Lohmarstraße /

Köln-Zollstock, Höninger Weg.

300,–

*159 Rheinland­Pfalz. – Mainz. – Plan du Mayence ...,

Plan mit Gesamtansicht. Kolorierter Kupferstich bei

Homann Erben, um 1740. Plattengröße ca. 60,5 x

50 cm.

Auf den Plattenrand beschnitten; feuchtfleckig, teils hinterlegte

Einrisse.

200,–


*160 – Mainz. Mainz, Ansicht mit Familie beim Ausflug

im Vordergrund. Kreidelithographie von R. Follen -

weider nach Louis Catoir, bei F. C. Bottinelli,

Frankfurt/M., um 1830. Bildgröße 30,5 x 40 cm,

Blattgröße 36 x 42 cm.

Reparierte Randmängel bzw. weiße Ränder ungleichmäßig

beschnitten; etwas angestaubt. – Seltene Ansicht.

300,–

161 Sachsen. – Dresden. – Dresda ad Albim, Saxoniae

Superioris Metropolis. Plan, darunter Gesamtansicht.

Kupferstich, der Plan koloriert, bei M. Seutter, um

56

1760. Darstellung ca. 57 x 49 cm, Blattgröße ca. 50 x

58 cm.

Unten bis an die Einfassungslinie über die Plattenkante beschnitten;

umlaufend Büttenrand angesetzt. Alters- und Montagespuren;

oben rechts alte Tintenziffer.

300,–

*162 – Meißen. Misena, Gesamtansicht mit Trachtenfiguren.

Kolorierte Radierung aus dem Blaeuw’schen

Städtebuch, bei Janssonius, 1657. Plattengröße 31 x

47,5 cm, Blattgröße 48 x 58,5 cm.

Gebräunt und Altersspuren.

240,–

160 Mainz


IV. DEKORATIVE GRAPHIK

163 Andachtsbilder. – S. Barbara / Jonis (S. Johannes).

2 Spitzenbilder. Gouache auf dünnem Pergament

bzw. Papier. Ende 18. Jahrhundert. Je ca. 12 x

7,5 cm.

Geringe Altersspuren.

240,–

164 – Andachtsbilder. – S. Theresia, in Medaillon, in Ordenstracht

mit Totenschädel und Kruzifix. Gouache

mit Goldhöhung auf Pergament. Schnittbild des späten

18. Jahrhunderts. Blattgröße ca. 10 x 6,5 cm, Medaillon

2,9 x 2,6 cm.

Leichte Altersspuren; Medaillon rückseitig mit blasser Bleistiftwidmung.

240,–

*165 Augsburger Konfession. – 2 Kupferstichfolgen.

1.) Augspurgischer Wie auch anderer Evangel.

Religion Zugethaner Kinder Iubel=Religions= u

Augen=Lust ... Anno 1730 ... zu haltendes Iubel=

und Freuden=Fest. Kupfertitel und 13 Blatt emblematische

Kupferstiche von Gabriel Bodenehr. Blattgröße

je ca 12,2 x 6,8 cm.

2.) (Historia B. Lutheri Oder Historische Nachricht

von der Geburt / Lehre .... D. Martin Luthers .... In

diesen Jubel=Jahre 1730). Frontispiz und 15 Blatt

emblematische Kupferstiche Elias Bäck. Blattgröße

je ca. 12,7 x 7,1 cm.

Je bis an die Darstellung beschnitten und zu jeweils 4 Blatt auf

1 Blatt dünnen Karton aufgezogen.

300,–

57

169 Hyazinthen


171 Wolfs-Eisenhut

*166 – Augsburger Konfession. Allmanach auf das Gnadenreiche

Jahr 1731 unsers Herrn und Heylandes

Jesu Christi: Jubel-Gedächtnis auf das Jahr Ao 1730,

allegorische Darstellung mit Randszenen / Eigentliche

Vorstellung von Ablesung und Übergab der Augspurgischen

Confession, Darstellung der Szene über

Ansicht von Augsburg.

2 Blatt Kupferstiche mit Typendruck (Kalender).

Blattgröße ca. 40 x 28 bzw. 43 x 28 cm.

Je weiße Ränder beschnitten und vollständig auf Bütten aufgezogen;

leichte Altersspuren vorwiegend an den Montageblättern.

300,–

167 Berufe. – Kürschner. Das im Winter benöthigte

Kürschner=Handwerck. Kolorierter Holzschnitt von

Elias Porzel nach S. M. von Sandrart aus Curiöser

Spiegel, Nürnberg 1689. Bildgröße 23 x 15,5 cm.

Finger- und altersfleckig. Gebrauchsspuren.

200,–

168 Blumen. – Hortus Eystettensis.– Levkojen I. Leucoium

purpureum variegatum flore pleno II. Leucoium

pleniflore album pupureis maculus signatum III.

58

Levcorum pleno flore album sanguineis maculis signatum.

Im Stil der Zeit kolorierte Radierung aus Besler

Hortus Eystettensis, 1613. Plattengröße ca. 48,5 x

40 cm.

Schwache Quetschfalten im mittleren Bildbereich.

400,–

169 – Hortus Eystettensis. – Hyazinthen. I. Hyacinthus

Orientalis violaceo colore albis lineis II. Hyacinthus

Orientalis flore reduplici III. Hyacinthus Orientalis

reflexis foliis colore violaceo IIII Crocus vernus albus

fundo violacei.

Im Stil der Zeit kolorierte Radierung aus Besler

Hortus Eystettensis, 1613. Plattengröße ca. 50,5 x

40,5 cm (Passepartoutausschnitt).

Abbildung Seite 57

400,–

170 – Hortus Eystettensis. – Fraxinella (Brennender

Busch) / Stendelwurz / Gelbe Taglilie I. Fraxinella II.

Epipactis angustis foliis III. Asphodelus Liliaceus..

Im Stil der Zeit kolorierte Radierung aus Besler

Hortus Eystettensis, 1613. Plattengröße ca. 48 x

39,5 cm.

400,–

171 – Hortus Eystettensis. – Wolfs­Eisenhut. I. Aconitum

Lycoctonum flore Delphinii II. Aconitum Lycoctonum

flore luteo.

Im Stil der Zeit kolorierte Radierung aus Besler

Hortus Eystettensis, 1613. Plattengröße ca. 48 x 39 cm.

Schwache Quetschfalten im mittleren Bildbereich.

400,–

172 – Hortus Eystettensis. – Ranunkeln/Primeln und Tausendschön.

Ranunculus Hortensis erectus flore simpli

luteo / Bellis prolifera variegata.

2 Blatt im Stil der Zeit kolorierte Radierungen aus

Besler Hortus Eystettensis, 1613. Plattengröße je ca.

48 x 40 cm, Blattgröße 56,8 x 44,5 bzw. 54 x 41,5 cm.

Erlös zugunsten der Kindernothilfe e.V., Duisburg.

Leichte Altersspuren und kurze Randeinrisse. Linker Rand des

zweiten Blattes über den Plattenrand beschnitten, hinterlegter

Riss und schwacher Feuchtfleck im oberen Rand.

400,–

*173 Golf. – The Rules of Golf. Um 1905.

10 Blatt Chromolithographien von Charles Crombie,

auf dünnem Karton, rückseitig mit der Perrier-Werbung.

Copyright Perrier, French Natural Sparkling


Table Water. Tafeln III, IV, VI, X, XIII, XIV, XVIII,

XX, XXXI und XXXII aus der Folge. Bildgröße ca.

16 x 22 cm, Blattgröße ca. 29 x 40 cm.

Blattränder beschnitten; leichte Altersspuren, 9 Blatt nicht ausgerahmt.

300,–

174 Musik / Konzert. – Le Bal Paré / Le Concert. 2 Blatt

Kupferstiche mit Radierung von Jacques Chereau

bzw. Antoine-Jean Duclos nach Augustin de Saint-

Aubin (1736-1807). Plattengröße je ca. 36,5 x 47 cm,

Blattgröße je ca. 43 x 54,5 cm.

Dazu: L’Assemblée au Concert. Kupferstich mit Radierung

von Francois Dequevauviller nach Nicolas

Lavreince (1737-1807). Plattengröße 40,5 x 50 cm,

Blattgröße ca. 46,5 x 55,5 cm.

Altersspuren, etwas lichtrandig bzw. gebräunt, leicht fleckig,

hinterlegte Defekte überwiegend in den Rändern.

240,–

175 Ornament. – Florale Entwürfe für Spitzenarbeiten

des 18. Jahrhunderts. 2 Blatt Tusche über Bleistift

59

IV. DEKORATIVE GRAPHIK

auf Bütten, Ränder mit alter, französischer Tintenbeschriftung.

Bildgröße 19,2 x 58 bzw. 17,5 x 59 cm,

Blattgröße ca. 22 x 58 bzw. 23 x 58 cm.

Altersspuren, Knickspuren und kleinere Defekte, Beschriftung

teils mit Tintenfraß.

Abbildung Seite 61

400,–

176 – Ornament. – Sammlung 20 Blatt Ornamentstiche

des 16. bis 18. Jahrhunderts, auf unterschiedlichen

Papieren, meist nummerierte Tafeln aus unterschiedlichen

Werken.

U.a. nach Jean Berain, F. J. Morison, P. Puget, Poilly,

Jeremias Wachsmuth, von M. Riester nach Symony

bzw. von Müller nach F. Loh (aus: A Drawing Book).

Blattgröße von ca. 10,5 x 24,5 bis 21,5 x 32 cm,

Hoch- und Querformate.

Unter Passepartout montiert; Altersspuren.

240,–

177 Porträts. – Braunschweig­Lüneburg, Herzog Ferdinand

(Wolfenbüttel 1721 – 1792 Braunschweig).

Halbfigur im Harnisch mit Hosenbandorden. Kup-

181 Reichsstände


ferstich von Johann Friedrich Bause nach G. F.

Haenisch, um 1765. Plattengröße 39,1 x 28,5 cm,

Blattgröße ca. 46 x 32 cm. Vgl. Katalog d. Porträtslg.

Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel A 2437.

Schwach feuchtfleckig bzw. gebräunt.

200,–

*178 – Kouli­kan, Thamas (1688 – 1747; Schah Nadir von

Persien). Porträt des Schahs mit Herrscherinsignien,

neben Säule. Schabkunstblatt von I.I. Haid. Plattengröße

40,2 x 26,3 cm.

240,–

179 – Zuccalmaglio, Vinzenz von (Schlebusch 1806-1876

Grevenbroich). Porträt im Profil nach links. Aquarellierte

Bleistiftzeichnung, darunter eigh. Signatur

Zuccalmaglios, um 1829. Ca. 13 x 9 cm. Unter dem

Porträt in einem weiteren Passepartoutausschnitt die

hs. Notiz: Dieses Bild sante mir mein lieber Vinzenz

aus Heidelberg, im Jahre 1829.

Porträt aus Zuccalmaglios Heidelberger Studentenzeit.

Unter Passepartout, gerahmt in moderner Leiste.

300,–

180 – Sammlung von 30 Blatt Porträts des frühen 17. bis

19. Jahrhunderts, in Holzschnitt, Lithographie und

überwiegend Kupferstich bzw. Radierung. Meist

Oktav- und Kleinoktavformate.

Dabei Friedrich Wilhelm v. Preußen (Kaiser Friedrich

III.) / Claudius Galenus / Wilhelm Herschel /

Alexander von Humboldt / Lafayette / Luckner, Marschall

von Frankreich / Papst Leo X. / Papst Leo XII.

/ Papst Urban VIII. / Georg Pfründ / Savanarola /

Benedict de Spinoza / R. M. Volaterra u.v.m.

Alle sauber mit Falzen auf dünnen Karton montiert; insgesamt

geringe bis mäßige Altersspuren.

300,–

181 Reichsstände. – Ordines Sacri Romanu Imp. Ab Ottone

III Instituti: Die Ordnungen und Stände deß H: R:

Reichß von Otto eingesetzt / Novem Electores Imperii

Germanici : Die IX Churfürsten des Teutschen Reichs

... / De Institutione et Ordine Imperii Germanici :

Von Aufrichtung u: Ordnung des (Römischen) Teutschen

Reichs (2 versch.).

Die Reichsstände (Kaiser, Kurfürsten, Herzöge,

Markgrafen, Landgrafen, Reichsgrafen, Fürstäbte

etc.) jeweils als Personen dargestellt, mit reichhaltigen

Legenden.

4 Blatt kolorierte Kupferstiche vom Matthäus Seutter,

um 1740. Plattengröße je ca. 50 x 58 cm + weißer

Rand.

60

Blatt 1 mit repariertem, gebräuntem Mittelfalzriss; rückseitige

Tintenbeschriftungen an den oberen Rändern schlagen etwas

durch; insgesamt gute Exemplare in Passepartouts unter Glas

in Holzleiste (Leisten teils mit Defekten).

Abbildung Seite 59

1000,–

*182 Sepulkralkultur. – Grabmonumente englischer Könige

und Prinzen in Westminster Abbey. 10 Blatt Kupferstiche

nach Hubert Gravelot von C. D. Bose, J. V.

Schley, G. Vertue und P. Yver, 1735. Plattengröße je

ca. 37,5 x 23 cm + Rändchen.

Vorhanden: Edward der Bekenner / Edward I. / Edward

II. / Edward III. / Edward Prince of Wales,

Sohn von Edward III. / Edward V. & Richard III. /

Henry III. / Henry IV. / Maria v. Schottland / William

Rufus.

300,–

183 Totentanz. – Totentanzszenen in 12 kleinen Darstellungen

sowie 4 weiteren Szenen als Randbordüren,

beidseitig auf 2 Blatt aus latein. Stundenbuch. Metallschnitte

auf Pergament wohl von Philippe Pigouchet

für Simon Vostre, um 1500. Blattgröße je 17,3 x

11 cm. Vgl. Tenschert/Nettekoven. Horae B.M.V. 14,

Abb. S. 147.

200,–

184 – Sammlung von 15 Blatt Totentänzen und Totentanz-Initialen

(davon 3 Blatt mit 48 montierten Initialen

und 3 Blatt mit 53 kleinen Totentanz-Szenen

nach Holbein), 17. bis 19. Jahrhundert. Überwiegend

Kupferstiche und Holzschnitte auf unterschiedlichen

Papieren, aus unterschiedlichen Werken. U.a.

nach J. J. Merian, H. Lützelburger und Lödel nach

H. Holbein d. J. Zwischen 3 x 3 cm (Initialen)

und 29 x 10,5 cm; Blattgröße 32 x 22,5 bis 44,5 x

31,5 cm.

Alle montiert, einige Altersspuren.

200,–

185 – Totentanz, Emblemata. – Sammlung von insgesamt

83 Blatt aus 4 Werken des späten 17. bis frühen

19. Jahrhunderts, überwiegend Kupferstich bzw. Radierung.

Davon 17 Blatt aus: Emblemata Horatiana,

1683 von O. Vaenius. / 13 Blatt aus: Geistliche Todts-

Gedancken, 1753 von M. H. Rentz. / 12 Blatt mit 47

Motiven aus: Le triomphe de la Mort, 1780 von C. de

Mechel nach Holbein. / 41 Blatt aus: The Dances

of Death, through the various Stages of Human Life,

1803 von Deuchar nach Holbein. Blattgröße von

14 x 11,8 bis 38 x 29 cm.

Teils stock- und gebrauchsfleckig, einige Blatt beschnitten

und mit Randmängeln.

400,–


186 Totenzettel. – Sammlung von etwa 35 Totenzetteln,

Ende 19. Jahrhundert. Überwiegend Lithographien,

u.a. bei Jacqmaine & Vandesteene, de Busscher

bzw. J. Impens etc. Blattgröße von 10,7 x 6,8 bis

25,5 x 33 cm.

Leichte Altersspuren.

200,–

61

IV. DEKORATIVE GRAPHIK

187 Westfälischer Frieden. – Aus dem Alterthum der

Evangelischen Prosterität zu einem Andencken des

Westphälen Friedens Schluß ..., Gedenkblatt zum

Westfälischen Frieden. 1784. Kupferstich auf Bütten.

Blattgröße 34,2 x 44 cm.

Über die Plattenkanten beschnitten. Leichte Altersspuren; ergänzte

Eckfehlstelle; geglättete Falten.

200,–

175 Spitzen-Entwürfe


V. NATURWISSENSCHAFTEN

MEDIZIN · TECHNIK

*188 Agricola, Georg Andreas: Neu- und nie erhörter

doch in der Natur und Vernunfft wohlgegründeter

Versuch der Universal-Vermehrung aller Bäume,

Stauden, und Blumen-Gewächse. Frankfurt und

Leipzig: P. L. Klaffschenckels Wittwe 1752. 33 x 22

cm. Mit gefaltetem Porträt in Schabkunstmanier, 2

gest. Front., 6 Textkupfern und 34 (teils nummerierte

und gefaltete) Kupfertafeln. Titel in Rot und

Schwarz. 25 Bll., 184 SS.; 18 Bll., 82 SS., 9 Bll. Interims-Pappband.

(Kanten etwas aufgeweicht. Ohne fliegende Bll.,

Porträt unauffällig hinterlegt, im Textfeld teils etwas

gebräunt, einige Bll. stärker betroffen, Innenbund

mit Wurmspuren).

63

188 G. A. Agricola

Vgl. Hunt 436. Plesch 123. Humpert 3375. Hirsch/H. I, 47.

ADB I, 145. – Titelauflage des erstmals 1716 erschienenen,

bemerkenswerten Werkes (mit Neusatz des Vortitels, Titels

und Erklärungsblattes zum Frontispiz) über das Teilen, Okulieren

und Veredeln von Pflanzen. G. A. Agricola (1672-1738)

geriet in Betrugsverdacht, weil er gegen Zahlung sein angebliches

Geheimnis einer vegetabilischen Mumie, die in kürzester

Frist Bäume wachsen lasse, verraten wollte. – Die Kupfer mit

Abbildungen von Pflanzen, Gartengeräten, Gewächshäusern,

Gartenanlagen etc. – Titel mit kleinem Bibliotheksstempel der

Grafen von Abensperg und Traun.

750,–

189 Andry (de Boisregard), Nicolas: Orthopädie, oder die

Kunst, bey den Kindern die Ungestaltheit des Leibes

zu verhüten und zu verbessern. Aus dem Fran -


189 A. de Boisregard

zösischen übersetzt durch Philopädion. 2 Tle in

1 Bd. Berlin: Rüdiger 1744. 16,5 x 10 cm. Mit gestoch.

Frontispiz und 14 Kupfertafeln. 1 Bl., 603 (recte 599)

SS., 1 nn. S., 18 Bll. (Inhalt u. Register). Pgt.

(Etwas angestaubt und berieben. Etwas gebräunt u.

stellenweise leicht stock- bzw. braunfleckig. Ränder

im 1. Tl etwas stärker fleckig. Die SS. 29-32 in der

Paginierung ausgelassen).

Morton 4301. Blake 15. Vgl. Hirsch/H. I, 141 ff. Wellcome

II, 45 (franz. u. engl. Ausg.). Vgl. Diepgen I, 312. – Erste

deutsche Ausgabe. – Andry (1658 – 1742) begründet – nur 1

Jahr vor seinem Tod – mit der französischen Erstausgabe den

Fachbegriff „Orthopädie“; und legt somit einen Meilenstein in

der orthopädischen Prophylaxe, indem er für frühzeitige Korrekturen

bei Haltungsschäden im Kindesalter plädiert. Unter

Anderem klärt er über die Unsitte mancher Bürger auf, die aus

64

„...eingebildeter Kurzweile...,[die] höchstgefährlich ist“... „den

Kopf eines Kindes von unten mit beiden Händen, und heben

es also in die Luft...“ (s. S. 134).

1000,–

*190 Bach, Carl: Die Construction der Feuerspritzen. Mit

einem Anhange: Die allgemeinen Grundlagen für

die Construction der Kolbenpumpen. Stuttgart: Cotta

1883. 25,7 x 18,5 cm. Mit 36 (35 doppelblattgr. u. t.

gefalt.) lithogr. Tafeln und zahlr. Textholzschnitten.

VII, 210 SS. HLdr. mit hs. Rückenschild.

(Beschabt und bestoßen. Leicht gebräunt und vereinzelt

l. wasserrandig. Gelenke angebrochen, Vorsätze

und Spiegel leimschattig).

Titel mit Stempel der Stadtbibliothek Stuttgart.

300,–

191 Bernoulli, Jakob: Opera. Tomus secundus. Bd II (von

2). Basel: Cramer & Philibert 1744. 24,5 x 20 cm. Mit

20 Faltkupfern. Titel in Rot und Schwarz. 2 Bll., SS.

667-1141. Mod. Ldr unter Verwendung des Rückens

aus dem 18. Jh.

(Deckel gelöst, Bindung stark gelockert. Titel und

einige weitere Bll. gestempelt, erste Bll. gelockert,

im Bund mit Einrissen, in den Rändern altersfleckig

und stellenweise etwas gebrauchsfleckig).

DSB II 50. Poggendorff I 157. NDB II 129f. – Zweiter Teil der

ersten, posthum von Gabriel Cramer editierten Gesamtausgabe

der Werke Bernoullis, u.a. mit der Bestimmung des Oszillationszentrums

und dem isoperimetrischen Problem.

300,–

192 Bion, N.: L’Usage des globes céleste et terrestre, et

des spheres suivant les différens systêmes du monde.

Sixième Edition, revûe, & corrigée. Paris: J. Guerin

& Nyon 1751. 21,5 x 13 cm. Mit gest. Vignette,

gest. Falttabelle und 48 nummerierten, teils gefalteten

Kupfertafeln. 4 Bll., 382 SS. HLdr um 1900 mit

Rv. und Buntpapierbezügen sowie -vorsätzen.

(Kanten etwas bestoßen. 1 Tafel mit Einriss, Frankreichkarte

unsauber ankoloriert, stellenweise leicht

gebräunt bzw. altersfleckig, teils etwas fingerfleckig).

Houzeau/L. 9735. DSB II 132f. Vgl. Poggendorff I 194. – Bion,

dem der Titel „Ingénieur du Roi pour les instruments de mathématiques“

verliehen wurde, führte u.a. ein Geschäft für

Karten und Globen in Paris. – Ein Großteil der Kupfer mit

Darstellungen der Umlaufbahnen, Berechnungen zu Durchmesser

und Entfernungen, Globen und Spherenmodellen,

Sternenkarten, einer Karte vom Mond sowie den Planeten und

11 Karten der Welt, von Erdteilen und europäischen Staaten.

600,–

193 Borelli, G. A.: De motionibus naturalibus, a gravitate

pendentibus. (Editio prima belgica). Teil 2 (von 2).

Leiden: P. van der Aa 1686. 20 x 16,5 cm. Mit gest.


Titelvignette, gest. Front. und 14 Falttafeln. 6 Bll.,

360 SS., 16 Bll. Pgt mit hs. Rt.

(Rücken und Hinterdeckel mit Schnitt und Knickspuren.

2 Tafeln mit kleinem Randausriss, stellenweise

etwas altersfleckig, wenige Tafeln ebenfalls betroffen).

Waller 10748. Vgl. Wellcome II, 204. Krivatsy 1576. Morton/

Norman 762. – Der zweite Teil des berühmten Titels ‘De vi

percussionis, et motionibus naturalibus a gravitate pendentibus’

mit der bahnbrechenden Theorie der Körperbewegung

von Tieren und Menschen. – „One of the founders of biomechanics,

Borelli was a representative of the Iatro-Mathematical

School, which treated all physiological happenings as rigid

consequences of the laws of physics and mechanics“ (Morten/

Norman).

300,–

194 Borsieri [de Kanilfeld], Giambatista: Delle acque

di S. Cristoforo trattato. Faenza: Benedetti [1761].

18 x 11,5 cm. Mit gest. Falttafel. VI SS., SS. 153-156,

SS. VII-XII, 152 SS., SS. 157-164. Pgt mit mod. Rs.

(Etwas schmutzfleckig, Kanten berieben. Titel gestempelt,

verso Ausgangsstempel, Vorsätze mit Besitzvermerken

und leicht sporfleckig. 2 Bll. verbunden,

in den Rändern teils leicht altersfleckig bzw.

gebräunt).

IT\ICCU\RMLE\027479. Hirsch/H. I, 639. – Erstausgabe der

medizinischen Abhandlung über das Thermal- und Wunderwasser

San Cristoforo del Carlone (bei Bobbio) mit imposanter

Ansicht der Quelle. – Mit Exlibris der ‘Medical Society of

London / Wellcome historical medical library’.

300,–

*195 Budowez, Wenceslaus: Circulus horologi lunaris et

solaris, hoc est brevissima synopsis, historica, typica

et mystica; variis figuris & emblematis illustrata.

Hanau: Wechel für Aubry Erben 1616. 23 x 17 cm.

Mit Druckermarke a. d. Titel und 36 t. emblemat.

Textholzschnitten. 8 Bll. 274 SS. Mod. HPgt. mit Rs.

(Berieben u. bestoßen. Rs. beschabt. Stark gebräunt

und t. wasserrandig. Fliegender Vorsatz mit hs. Vermerk,

Datierung auf dem Titelbl. mit hs. Ergänzung

in röm. 1618).

Landwehr, German Books 158. Houzeau-L. 13058. Zinner S.

72. VD17 3: 008498H. Graesse I, 565. Zedler IV, 916 (Ausg.

1618). – Hauptwerk des 1621 in Prag enthaupteten Baron von

Budowa, der die evangelische Partei in Böhmen leitete und

hier einen kurzen, mystischen Abriss des Alten und Neuen

Testaments darstellt, indem er vorchristliche Ereignisse in

Mond- und Sonnenzyklen gruppiert.

1200,–

*196 – Budowez, Wenceslaus: Gnomon apologeticus

circuli horologii, historici, typici et mystici. Hanau:

Aubry & Clemens Schleich 1618. 24,3 x 18,3 cm.

98 SS., 3 Bl. Spätere Pp.

65

V. NATURWISSENSCHAFTEN

(Deckel lose. Fliegendes Vorsatzbl. lose. Titel stark

gebräunt und fleckig, sonst nur vereinzelt stärker

staub- u. stockfleckig. Textanstreichungen von alter

Hand).

VD17 3:305728X. Zedler IV, 916. Graesse I, 565. – 2. Aufl. der

„Circuli horologii“.

900,–

197 Cavalli, Atanagio: Il Vesuvio poemetto. Storico-fisico

con Annotazioni. Mailand: F. Agnelli 1769. 18,5 x

11,5 cm. Mit 1 gest. Faltkarte. 1 leeres Bl., CLVII SS.,

1 Bl. Correzioni, 2 leere Bll. Pgt mit Rt.

(Rücken mit Wurmspuren, etwas schmutzfleckig

und mit Signaturschildrückständen, Kanten beschabt.

Ohne die Ansicht des Vesuvs, Vorsätze teils

erneuert, hinterer Vorsatz mit Besitzvermerk, untere

Ecke teils wasserrandig, stellenweise etwas altersfleckig,

Karte gebräunt und mit Randeinriss).

Dazu: Ruggiero, Michele: Della eruzione del Vesuvio

nell’ anno LXXIX. Neapel: F. Giannini 1879.

32,5 x 23,5 cm. Mit 6 farblithogr. Tafeln von Steeger

nach Toppi. Unaufgeschnittenes Exemplar. 1 Bl.,

32 SS. OrUmschl.

(Umschlag gebräunt und mit stärkeren Läsuren. Tafeln

teils mit Verklebungen und kleinen Schäden,

einige kleinere Gebrauchsspuren).

(1) Vgl. Furchheim S. 36 (gibt Jahreszahl 1759 an): „Il poemetto,

in due canti, è contenuto nelle pag. 1 a 50; le pag. 51 a fine

contengono le ‘Annotazioni’ che non sono senza interesse, e

nelle quali trovasi pure la descrizione di 32 eruzioni, dal 79 al

1767“. / (2) Furchheim S. 164.

300,–

198 Dampf und Elektricität. Die Technik im Anfang des

zwanzigsten Jahrhunderts. Tafelband und Textheft

in 2 Bden. Berlin: W. Herlet [um 1900]. 27 x 40 cm.

Mit chromolithogr. Frontispiz, Farbenerklärungstafel

und 8 chromolithogr. Tafeln mit 12 teils beweg lichen

Modellen. 2 Bll. und 8 Erläuterungsseiten jeweils

verso auf den Tafeln + 26 SS., 1 Erläuterungstafel.

Illustr. OrLn und OrBrosch.

(Etwas gebrauchsfleckig, Kanten bestoßen. Ränder

gebräunt, stellenweise etwas altersfleckig und mit

leichten Gebrauchsspuren, Schutzblättchen vor den

Modellen mit Einrissen. Textheft papierbedingt gebräunt,

Bindung gelöst).

Es werden u.a. vorgestellt: Elektrische Vollbahn-Lokomotive

von Siemens & Halske, Viercylindrige Verbundlokomotive

der Baldwin-Lokomotivfabrik Philadelphia, Dreicylinder-

Compoundmaschinenmodell, Körtingscher Gasmotor, Gleichstrom-Erzeuger

von Schuckert & Co., Neuhaus-Pulsometer

sowie Telefon von Mix & Genest.

240,–

*199 Descartes, René: Discours de la Méthode pour bien

conduire sa raison, & chercher la verité dans les sciences,

plus la Dioptrique, les Météores, la Mecha-


199 R. Descartes

200 R. Descartes

66

nique, et la Musique ... Avec des Remarques & des

éclaircissements necessaires. Paris: C. Angot 1668.

22 x 17 cm. Mit zahlreichen Holzschnitt-Abbildungen

im Text. 303, (recte 305) SS., 11 Bll.; 127 SS. Ldr

mit Rs. und etwas Rv.

(Gelenke gebrochen, Deckel mit reparierten Fehlstellen,

Ecken und Kanten bestoßen, Vorsätze erneuert.

In den Rändern stellenweise etwas gebräunt

und gebrauchs- bzw. wasserfleckig, kleinere Randläsuren,

hinterer Teil etwas stärker wasserrandig).

Guibert 18. Cortot 61. Tchemerzine IV, 312. Eitner III, 183.

Vgl. Carter/Muir 129. – Das berühmteste Werk von Descartes,

in dem er sein System des „cogito ergo sum“ darlegt. Für die

Methodik der Wissenschaften wurde es von fundamentaler

Wichtigkeit ebenso wie für die Begründung der modernen

Erkenntnistheorie. Es handelt sich um die echte dritte Ausgabe

im Gegensatz zu den im gleichen Jahr erschienenen bei

Theodor Girard oder Michel Bobin und Nicolas le Gras. – Der

„Traité de la mechanique“ liegt in Erstausgabe vor und der

„Abregé de musique“ ist die Erstausgabe der französischen

Übersetzung des „Compendium Musicae“ mit den ausführlichen

Annotationen des Nicolas Joseph Poisson.

1800,–

*200 – Descartes, René: Principia philosophiae. Amsterdam,

L. Elzevir 1650. 20,5 x 16 cm. Titel mit Holzschnitt-Druckermarke,

zahlreiche, teils ganzseitige

Textholzschnitte. 20 Bll., 302 SS. (recte 292).

Angeb.: ders.: Specimina philosophiae: seu dissertatio

de methodo rectè regendae rationis, & veritatis

in scientiis investigandae: Dioptrice et Meteora. Ex

Gallico translata. Ebda. Mit Titelholzschnitt-Druckermarke.

8 Bll., 316 SS. – Pgt mit Rs.

(Erster Teil gering gebräunt, stellenweise leicht gebrauchsfleckig,

insgesamt gutes Exemplar. Im zweiten

Teil wenige Bll. braunfleckig, teils mit Wasserrand).

(1) Guibert 105. Vgl. Willems 1106 (hier auch noch die

‘Passiones animae’ beigebunden). Ziegenfuss 225ff. – Zweite

Ausgabe, gegenüber der Erstausgabe von 1644 um die

„Epistola authoris“ vermehrt. Das Werk enthält eine systematische

Zusammenfassung der kartesianischen Metaphysik,

Kosmologie und die Physik. Die letzten 3 Teile stützen sich

dabei weithin auf Descartes großes kosmologisches Werk

‘Le monde’, welches, weitgehend ausgearbeitet, unter dem

Eindruck des Galilei-Prozess unveröffentlicht blieb. Die Kosmologie

der ‘Principia’ wurde in der 2. Hälfte des 17. Jh.

weithin für Descartes bedeutendste Leistung gehalten und

hat einen tief greifenden Einfluss auf das Weltverhältnis der

Zeit nach seinem Tode ausgeübt. / (2) Lateinische Übersetzung

des berühmten „Discours de la Methode“, des ersten

französisch geschriebenen wissenschaftlich-philosophischen

Werkes, der mathematisch-philosophischen „Dioptrice“ und

der „Météores“. Besondere Bedeutung kommt dem Werk

auch zu durch das enthaltene Gesetz der Berechnung des

Lichtes, der Erklärung des Regenbogens und einer Theorie

der Winde.

1200,–


201 [Diderot, D. und J. Le Rond d’Alembert]: Recueil des

planches pour la nouvelle édition du dictionnaire

raisonné des sciences, des arts et des métiers, avec

leur explication. Tome troisième. Lausanne & Bern:

Sociétés Typographiques. 1781. 21,5 x 17 cm. Mit

124 teils gefalteten Kupfertafeln. 56 SS. Ldr mit 2 Rs.

und Rv.

(Ecken und Kapitale mit Fehlstellen, Deckel beschabt,

Gelenke angebrochen. In den Rändern etwas

altersfleckig und stellenweise leicht gebrauchsfleckig,

wenige Tafeln mit kleinen Randläsuren).

Die Tafeln zeigen geometrische Berechnungen, technische Geräte,

Waffen, Grund- und Aufrisse, Ansichten sowie 10 Karten,

darunter Nordamerika, Kalifornien, Nordostasien, Japan u.a.

300,–

202 Diel, August Friedrich Adrian: Ueber die Anlegung

einer Obstorangerie in Scherben und die Vegetation

der Gewächse. 3. verm. Aufl. 2 Bde. Frankfurt/M.:

Andreä 1804. 15,5 x 10 cm. Mit 7 (1 kolor., 2 teilkolor.)

Kupfertafeln. VIII, 405 SS.; 2 Bll., 426 SS.,

22 Bll. Pp. mit hs. Rückentitel (Berieben und bestoßen;

stellenweise gebräunt und etwas angestaubt).

– Dochnahl 35. ADB V, 127.

Dazu: 1.) ders.: Systematisches Verzeichniß der vorzüglichen

in Deutschland vorhandenen Obstsorten,

mit Bemerkungen über Auswahl, Güte und Reifezeit

für Liebhaber bei Obstpflanzungen. Ebda.: 1818.

16,3 x 10 cm. XVI, 158 SS., 1 Bl. Ln mit abgeplatztem

Rs. (Etwas gebräunt u. stockfl.) – Dochnahl 35. ADB

V, 127 (erwähnt noch 2 Fortsetzungen 1829-33).

2.) ders.: Versuch einer systematischen Beschreibung

in Deutschland vorhandener Kernobstsorten.

Aepfel. Bde 1-8 (1799-1806) und 10-13 (von 21) in

12 Bdn. Ebda. 1799-1806 u. 1809-1819. 16 x 9,7 cm.

Pp. mit Rs. (Berieben; etwas gebräunt). – Pritzel 2228.

Dochnahl 35.

Der ursprünglich gelernte Mediziner und praktizierende Balneologe

Diel, bereichert nicht nur durch seine vielfältigen

Züchtungen neuer Kernobstsorten, sondern bringt auch als

Erster den Obstbaum als Kübelpflanze nach Deutschland. Somit

schafft er frühzeitigere Ernteerträge und ein höheres Reinheitsgebot

der Sorten.

450,–

203 [Dodonaeus, Rembertus: Stirpium historiae pemptades

sex, sive libri XXX]. Antwerpen: Officina Plantiniana

bei B. u. J. Moretus 1616. 34 x 22 cm. Mit

1341 Textholzschnitten u. Holzschnittdruckermarke.

7 (von 8) Bll., 872 SS., 33 Bll. Mod. Ldr mit goldgepr.

Rs.

(Etw. berieben und l. bestoßen. Ohne den gestoch.

Titel. Vorsätze erneuert; alter fliegender u. beschrifteter

Vorsatz sowie erstes Textbl. mit restauriertem

äußeren Rand sowie im Text mit 9 cm großer Schnitt-

67

V. NATURWISSENSCHAFTEN

204 J. G. Doppelmayr

verletzung. Ränder etw. gebräunt, Indexbll. wasserrandig;

stellenweise kl. Wurmspuren im Rand).

Hunt I, 201. Nissen BBI 517. Pritzel 2350. Wellcome I, 1824.

Stafleu/C. 1489. – Zweite lateinische Ausgabe. „Best revised

and enlarged edition“ (Hunt) mit den vom Autor angefertigten

Textholzschnitten, z. Tl. zusammengestellt aus seinen früheren

Werken, so z. B. dem bekannten „Cruydeboeck“ von 1554.

1200,–

*204 Doppelmayr, Johann Gabriel: Historische Nachricht

von den Nürnbergischen Mathematicis und Künstlern,

welche fast von dreyen Seculis her durch ihre

Schrifften und Kunst-Bemühungen die Mathematic

und mehreste Künste in Nürnberg ... trefflich befördert.

2 in 1 Bd. Nürnberg: J. E. Adelbulner für P. C.

Monath 1730. 36 x 23,5 cm. Mit gest. Titelvignette,

14 teils gefalteten Kupfertafeln und 1 gest. Karte.

Titel in Rot und Schwarz. 14 Bll., 314 SS., 9 Bll. Mod.

Ldr. mit reicher Zierprägung (signiert ‘Samblanx +

Weckesser’).


(Einige Bll. zu Beginn in den Rändern gebräunt bzw.

altersfleckig, hin und wieder einige Bll. im Textfeld

gebräunt, insgesamt wohl erhaltenes Exemplar).

Poggendorf I, 594. Graesse II, 427. – Wertvolle Biographien

nebst Literaturangaben über Mathematiker, Intrumentenbauer

und Künstler. – Die schönen Kupfer u.a. mit der Weltkarte

Behams, Schnitzwerken von V. Stoss und A. Krafft, S. Sebalds

Grab von P. Fischer, verschiedenen Wagen, Instrumenten,

künstlichen Augen, Münzen und Springbrunnen.

750,–

*205 Etzel, Carl von: Österreichische Eisenbahnen, entworfen

und ausgeführt in den Jahren 1857 bis 1867.

6 Bde. Wien: A. Höhler 1864-67. 46 x 36,5 cm. Mit

insgesamt 267 Kupfertafeln und lithogr. Tafeln. HLdr

mit etwas Rv. und Signatur-Schildchen.

(Rücken und Ecken beschabt, Gelenke teils gelockert.

Titel, teils auch Vorsätze gestempelt, in den

Rändern gebräunt und leicht fingerfleckig, stellenweise

altersfleckig, wenige Tintenflecken).

Neuner 331 ff. – I. Normalpäne für den Unterbau. /

II. Normalpläne für den Oberbau. / III. Normalpläne

für den Hochbau. / VI. Linie Wien – Triest mit

Zweigbahnen. / V. Ungarische, Kroatische u. Kärntner

Linie. / VI. Linie Innsbruck – Bozen.

68

206 P. A. Ferraro

Dazu: ders.: Besondere Vorschriften für den Baudienst

der Eisenbahn von Innsbruck nach Bozen

(Zugleich Text zu Etzel’s österr. Eisenbahnen, VI.

Bd: Brennerbahn). Wien: Beck’sche Universitätsbuchhandlung

1869. 23 x 15 cm. Mit lithogr. Falttafel.

Unbeschnittenes Exemplar. 52 SS. OrBrosch. mit

Signaturschildchen.

(Staubfleckig und mit Gebrauchsspuren, Randläsuren).

600,–

*206 Ferraro, Pirro Antonio: Cavallo frenato. Diviso in

quattro libri. Con discorsi notabili, sopra briglie,

antiche, moderne, adornato di bellissime figure, &

molte da lui inventate. Venedig: F. Prati 1620. 32,5 x

23 cm. Mit 3 Holzschnittdruckermarken sowie 230

meist ganzseitigen Textholzschnitten. Titel in Rot

und Schwarz. 2 Bll., 118 SS.; 1 Bl., 256 SS. Flexibles

Pgt mit hs. Rt.

(Bezug etwas fleckig und mit kleinen Einrissen.

Vorsätze leimschattig und teils mit Läsuren, Bindung

leicht gelockert, in den äußeren Rändern etwas

altersfleckig, einige Anstreichungen, 1 Bl. mit

Randausriss, wenige Bll. wasser- bzw. fingerfleckig).


Nissen 1344. Huth S. 14. Wells 2388. Lipperheide Tc 19. Nagler

II, 2379. Nicht bei Mennessier de la Lance. – Zweite Ausgabe

des erstmals 1602 erschienenen Pferdebuchs des Tierarztes

und Cavallerizzo am Hof Philipps II. von Spanien, in dem

vorwiegend Zaumzeug, Trense und Gebisse sowie vor allem

auch die alte Zaumkunst thematisiert und dargestellt werden.

Die Holzschnitte werden dem um 1600 in Neapel beschäftigten

Monogrammisten ‘FR’ zugeschrieben.

1800,–

*207 Grollier de Servière(s), [Gaspard]: Recueil d’ouvrages

curieux de mathématique et de mecanique. Lyon:

David Forey 1719. 24,3 x 18 cm. Mit gest. Kopfvign.,

gest. Initiale und 85 t. gefalt. Kupfertafeln nach

E.-J. Daudet. 14 Bll., 101 SS., 5 Bll. Ldr. mit Rv.

(Beschabt u. bestoßen. Gelenke geplatzt. Ränder etwas

gebräunt, stellenweise l. stockfleckig. Vorsätze

u. Titel stärker gebräunt bzw. angestaubt, ersten 10

Bll. im äußeren Rand mit Wurmgängen).

Poggendorff I, 957. Kat. Ornamentstichslg. Bln 1784. – Erste

Ausgabe. – Die Tafeln zeigen Drechslerarbeiten, Uhren, Maschinen

und Mühlräder in unterschiedlichsten Konstruktionen,

69

V. NATURWISSENSCHAFTEN

z. B. als Schöpfwerk und im Brücken-, Schiffs- u. Ackerbau

sowie einer variabel einsetzbaren „Schubkarrenmaschine“, die

hier in einem Modell als rotierendes Bücherrad dargestellt ist

und somit zum bequemeren Lesen verhelfen soll.

750,–

208 Ha[a]ger, Johann Daniel: Über das Vorkommen des

Goldes in Siebenbürgen. Im Namen der Linneischen

Societät zu Leipzig entworfen. Nebst einigen Beylagen.

Leipzig: C. G. Rabenhorst 1797. 20 x 11,5 cm.

1 Bl., 62 SS. Mod. Pp.

(Etwas berieben, Rücken mit Wurmspuren, Innenbund

ebenfalls betroffen. Vorsatz mit Besitzvermerk,

etwas gebräunt, vereinzelte Bleistiftanstreichungen,

letztes Bl. mit kleiner ergänzter Eckfehlstelle).

Heinsius II, 222. VD18 11396806-002. – Kompakte mineralogische

Abhandlung, mit Beschreibung chemischer und physikalischer

Kennzeichen der Goldvorkommen und Auszug eines

Briefes von dem Bergamts-Assessor Freiesleben zu Marienberg.

240,–

207 G. Grollier de Servières


*209 Harder, Johannes Jakob (praes.) / Hofer, Johannes

(resp.): Dissertatio curioso-medica, de nostalgia,

vulgo: Heimwehe oder Heimsehnsucht ... ad d.

XXII. Iun. anno M DCLXX VIII amico eruditorum

examini proponit. Basel: J. Pertsch. 19,5 x 16 cm.

20 SS. Lose auf Heftstreifen montiert.

(Geringe Altersspuren).

Vgl. VD17 547:643445G. Leuschner, Sehn-Sucht: 26 Studien

Zum Thema Nostalgie, S 10. – Folgedruck der erstmals 1688

erschienenen wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der

sogenannten ‘Schweizerkrankheit’, von der vor allem Schweizer

Söldner beim Anhören von Kuhreihen befallen worden

sein sollen und zur Desertation neigten. Hofer prägte in diesem

Zusammenhang auch das Kunstwort ‘Nostalgie’ und leitete

das Heimweh aus einer Verwirrung der ‘Spiritus animales’

ab. Erst im 19. Jahrhundert breitet sich der Heimweh-Diskurs

weiter aus und löst sich von der regionalen Beschränkung.

300,–

*210 Henz, Ludwig: Denkschrift zur Begründung des

Projectes der Erbauung einer Eisenbahn zwischen

70

210 L. Henz

Cöln und Eupen als deutsche Hälfte der Bahn von

Cöln nach Antwerpen. Elberfeld: S. Lucas 1835. 28,5 x

23,3 cm. Mit teilkolor. lithogr. Faltkarte. VI SS., 1 Bl.,

117 SS. Illustr. OrPp.

(Außen gebräunt und etwas gebrauchsfleckig, Kanten

bestoßen. Teils in den Rändern altersfleckig,

Karte ebenfalls betroffen).

Über die Konstruktion der Linie, Berechnung der Anlagekosten,

Ausgaben, Rentabilitätsberechnungen etc. Die Karte mit

Generalplan und ‘Profil der projectirten Eisenbahn’.

450,–

211 Klein, Jacob Theodor: Ordre naturel des oursins de

mer et fossiles avec des observations sur les piquans

des oursins de mer. Ouvrage traduit du Latin ... [par

F. A. Aubert de la Chesnaye-Desbois]. Paris: Cl. J.

B. Bauche 1754. 19,5 x 12,5 cm. Mit 29 gestoch. u.

gefalt. Tafeln. 2 Bll., 233 SS., 1 nn. S., 1 Bl.

Angeb.: ders.: Doutes ou observations. Ebda. 1754.

2 Bll., 108 SS. HLdr.


(Gelenke im Kopfbereich weit eingerissen. Berieben

u. bestoßen. Etwas gebräunt und stellenweise l.

stockfleckig u. l. wasserrandig. Es fehlt das gestoch.

Porträt).

Nissen ZBI 2206. Ebert 11444 (gibt 28 Taf. an) – Erste französische

Ausgabe mit lateinisch-französischem Paralleltext, die

erstmalig 1734 unter dem lat. Titel „Naturalis dispositio Echinodermatum“

in Danzig erschien. Die Tafeln zeigen Seeigel

und Belemniten – t. in fossilen Darstellungen.

300,–

*212 Knoop, Johann Hermann: Pomologie ou description

des meilleures sortes de pommes et de poires. Amsterdam:

M. Magerus 1771. 34 x 22,5 cm. Mit 20 gefalteten,

kolorierten Kupfertafeln. Unbeschnittenes

Exemplar. 4 Bll., 339 (recte 139) SS. Pp. mit Rs.

(Einband berieben und bestoßen, gebrauchsfleckig,

Ecken gestaucht. Titel verso mit Besitzvermerk, innen

etwas gebräunt, in den Rändern teils kleine Altersflecken

sowie einige Bleistiftnotizen).

Angeb.: ders.: Fructologie ou description des arbres

fruitiers. Mit 19 gefalteten, kolorierten Kupfertafeln.

205 SS. Ebda. 1771.

(Titel und zwei Bll. Vorrede der ‘Fructologie’ sind an

den Anfang der ‘Pomologie’ gebunden).

Hunt 620. Nissen BBI 1079. Vgl Dochnahl 84. – Französische

Ausgabe des prächtigen Kompendiums über die Obstbaumzucht.

Das Werk über Äpfel und Birnen ist hier, wie meist mit

der Schrift über Steinobst zusammengebunden.

Abbildung Seite 74

2000,–

*213 Leibniz, G. W. und J. Bernoulli: Commercium philosophicum

et mathematicum. Ab anno 1694. ad

annum 1699. 2 in 1 Bd. Lausanne und Genf: M.-M.

Bousquet 1745. 24,5 x 19,5 cm. Mit 2 gest. Titelvignetten,

3 Holzstichvignetten und 3 Holzschnitt-

Initialen im Text von Pappilon sowie mit 23 gefalteten

Kupfertafeln. Titel in Rot und Schwarz. 2 Bll.,

XXVIII, 484 SS.; 1 BI., 492 SS. HLdr über 5 Bünden

mit Rs. und etwas Rv.

(Kanten bestoßen, Deckel beschabt, Vorsätze leimschattig.

Ohne die beiden Porträts, Titel mit Besitzeintrag,

verso gestempelt, 1 Bl. mit minimaler Randfehlstelle,

geringfügig gebräunt, im zweiten Teil einige

Bll. stärker betroffen, insgesamt gutes Exemplar).

Poggendorff I, 159. Ebert 11832. – Breitrandiges Exemplar des

berühmten Briefwechsels, der die Hauptargumente zu dem

Leibniz-Newtonschen Prioritätsstreit über die Erfindung der

Infinitesimalrechnung enthält.

600,–

*214 Lupichius, Fridericus: Dissertatio inauguralis physico-medica

de risu quam supremi numinis auspicio

gratiosissimae facultatis medicae consensu, in perantiqua

Rauracorum universitate. Pro gradu doc-

71

V. NATURWISSENSCHAFTEN

toris rite impetrando placido eruditorum examini

submittit. Basel: J. Pistorius 1738. 20 x 17 cm. 22 SS.,

1 Bl. Lose Bogen auf Buntpapierheftstreifen gebunden.

(Titel mit kleinem Vermerk. Leicht angestaubt, geringfügige

Knickspuren bzw. Läsuren).

Physiologische Untersuchung über das Lachen, die mit einem

Fragenkatalog abschließt: ‘An foetus ridet? An plorat? An risus

in femianimis & mortuis & qualis? An philosophi risum cohibere

possunt?’.

200,–

*215 Musschenbroek, Petrus van: Essai de physique ...

avec une description de nouvelles sortes de machines

pneumatiques, et un recueil d’expériences par

Mr. J.V.M. Traduit du Hollandois par Mr. Pierre Massuet.

2 in 1 Bd. Leiden: S. Luchtmans 1739. 24,5 x 22

cm. Mit gest. Porträt, gest. Faltkarte sowie 33 gefalt.

Kupfertafeln. 1 Bl., XXV SS., 1 Bl., 502 SS.; 1 Bl.,

SS. 501 (recte 503)-914 (recte 910); 16 Bll., 63, 8 SS.

HLdr mit Rs., Rv. und Signaturschildchen.

(Einband berieben und bestoßen, Rücken mit einigen

kleineren Ausbesserungen. Innen teils etwas

gebräunt, Titel gestempelt und mit Besitzeintrag,

wenige Marginalien, Bindung teils leicht gelockert).

Bierens de Haan 3487. Wheeler Gift 300. DSB IX, 596. Poggendorff

II 247. – Französische Ausgabe der ‘Elementa physices’

von 1734 mit Artikeln über Bewegung, Gewichte, Licht,

Feuer, Elektrizität, Klang u.v.a. Am Schluss ein mit Preisen

versehener Katalog der vom Bruder des Autors Jan van Musschenbroek

hergestellten Instrumente. – „The experiments

can be studied in Musschenbroek’s books, which contain

many fine illustrations ... many of these experiments have become

classics in elementary instruction“ (DSB).

480,–

216 Ozanam, Jacques: Dictionaire mathématique ou idée

générale des mathématiques. Amsterdam und Paris:

Huguetan 1691. 24,5 x 18 cm. Mit gest. Front., gest.

Titelvignette, 24 Kupfertafeln und zahlreichen Textholzschnitten.

Titel in Rot und Schwarz. 7 Bll., 739

SS. Ldr des 18. Jh. mit Rv.

(Leicht bestoßen, Deckel mit minimalen Bezugsfehlstellen.

Fliegendes Blatt mit geschwärztem Besitzvermerk,

4 Bll. und 1 Tafel mit Randausriss, 2 Bll.

mit etwas stärkerer Randbräunung, insgesamt leicht

bis mäßig altersfleckig bzw. gebräunt).

DSB X 263f. Poggendorff II, 341. Maß, Zahl und Gewicht, Kat.

Wolfenbüttel 1989. Nr. 2.10. – Im selben Jahr erschienen noch

zwei weitere Ausgaben bei Jombert und Michallet in Paris. –

Das Werk ist kein alphabetisch angelegtes Wortlexikon, sondern

behandelt teilweise mit großer Ausführlichkeit die damals

in den Kanon der mathematischen Wissenschaften aufgenommenen

Gebiete: neben der Arithmetik, Algebra und Geometrie

die Astronomie, Navigation, Perspektive, Mechanik, Hydrostatik,

Optik, Architektur und Fortifikation, Musik u.a.

360,–


*217 Planck, Max: Wege zur physikalischen Erkenntnis.

Leipzig: S. Hirzel 1933. 22 x 14,5 cm. Mit eigh. Widmung

des Autors an „Herrn Professor Dr. Baetzner...

Grunewald 6.III.[19]33“ auf dem Vorsatzblatt. IX

SS., 1 Bl., 280 SS., 2 Bll. (Verlagsanzeigen). OLn mit

goldgepr. Rücken- und Deckeltitel. (Fleckig, berieben.

Ränder etw. gebräunt).

Erste Ausgabe.

300,–

*218 Sammlung von 6 Dissertationen über Heilpflanzen.

1700-1714.

(Stellenweise etwas bis mäßig gebräunt, insgesamt

geringe Altersspuren).

1) Wedel, Georg Wolffgang: Prodempticon inaugurale

de resina aegyptia Plauti. Jena: Krebs (1700).

19 x 15 cm. 8 SS. Mod. Umschlag. / 2) ders. (praes.) /

Göckel, Christoph Ludwig (resp.): Dissertatio inauguralis

medica de serpentaria Virginiana. Ebda 1710.

19,5 x 16 cm. 40 SS. (Obere Ecke mit durchgängigem

Vermerk in brauner Tinte, etwas altersfleckig).

/ 3) Zwinger, Johannes Jakob: Dissertatio medica inauguralis

de valetudine plantarum secunda et adversa,

quam ope et auxilio summi naturae rerum auctoris

atque conservatoris. 1708. 189,5 x 15 cm. 14 Bll.

Lose auf Buntpapierheftstreifen montiert. / 4) Helvig,

Christoph (praes.) / Helvig, Karl (resp.): Dissertatio

solennis medica de quinquina Europaeorum. Greifswald:

D. B. Starck 1712. 18 x 14,8 cm. 2 Bll., 48 SS.

Lose mit Leimbindung. / 5) Weiss, Johannes Christoph:

Disputatio inauguralis medica de malo punica.

Altdorf: D. Meyer 1712. 20,5 x 16,2 cm. Lose auf Buntpapierheftstreifen

montiert. / 6) Hoffmann, Friedrich

(praes.) / Keil, Christoph Heinrich: De usu interno

camphorae securissimo et praestantissimo. Halle:

C. A. Zeitler 1714. 18,5 x 16,5 cm. 36 SS. lose auf

Heftstreifen montiert.

(4) VD18 1096701X. (5) VD18 15146561. – Es werden u.a.

behandelt: das ägyptische Harz bei Plautus / die in Virginia

heimische Schlangenwurzel / Granatapfel / Kampfer.

360,–

*219 Sammlung von 10 Dissertationen (und anderen wissenschaftlichen

Schriften) aus dem Bereich Psychologie

bzw. medizinische Psychologie. 1645-1828.

(Stellenweise etwas altersfleckig, leicht gebräunt,

teils gebrauchsfleckig).

1) Alberti, M. (praes.) / Mossdorff, J. F. (resp.): Dissertatio

inauguralis medica, de valetudinariis imaginariis,

von Menschen die aus Einbildung krank werden.

72

Halle: J. C. Hendel 1723. 20,5 x 18 cm. 32 SS. Lose

mit Faden- und Leimbindung. (Titel gestempelt). / 2)

Crusius, Wolfgang: Dissertatio medica inauguralis, de

melancholia hypochondriaca. Basel: G. Decker 1645.

21,5 x 16,5. Unaufgeschnittenes Exemplar. 6 Bll. Lose

Bogen. / 3) Stahl, G. E. (praes.) / Wendt, J. A. (resp.):

Dissertatio inauguralis medica de mutatione temperamenti.

/ Epistola gratulatoria. Halle: C. Henckel 1712.

20,5 x 16,5 cm. 34., 12 SS. Lose auf Heftstreifen montiert.

/ 4) Firckerau, J. (praes.) / Boretius, M. E. (resp.):

Dissertatio medica, de temperamentis, quam divino

numine auspice, consensu amplissimae facultatis medicae.

Königsberg: Reusner 1717. 18 x 14,5 cm. 2 Bll.,

20 SS. Lose auf Buntpapierheftstreifen montiert. / 5)

Thomasius, Jacob: Tractatio physica de origine animae

humanae. Halle: J. C. Hende 1725. 19,5 x 14,5 cm. 1

Bl., 66 SS. Mod. Umschlag mit hs. Deckeltitel. (Titel

verso gestempelt). / 6) Hegner, J. H.: De divinatione

ex insomniis commentarium philosophico-medicum.

Basel: J. H. Decker 1733. 20 x 15,4 cm. 16 SS. Lose mit

Faden- und Leimbindung. / 7) Gaubius, H. D. (praes.)

/ Hirzel, J. C. (resp.): Dissertatio philosophico-medica

inauguralis de animi laeti et erecti efficacia in corpore

sano, et aegro, speciatim grassantibus morbis epidemicis.

Leiden: C. Wishoff 1746. 21,5 x 17 cm. 35 SS.

Lose mit Faden- und Leimbindung. / 8) Seeger, Carl

Ludwig: Dissertatio medica inauguralis de consuetudinis

efficacia. Stuttgart: Typis academicis 1786. 21 x

17,5 cm. XXIV SS. Lose auf Buntpapierheftstreifen

montiert. (Wasserrandig). / 9) Schmidt, Georg Christoph:

Specimen in augurale medicum exhibens quasdam

animadversiones physiologico-pathologicas, circa

quaestionem, quid in corpus humanum animae

affectiones valeant. Ebda 1791. 21,5 x 17,5 cm. 2 Bll.,

26 SS. Lose auf Heftstreifen montiert. / 10) Loehr, J.

J.: De partium corporis humani situ abnormi cum animi

alienatione. Dissertatio inauguralis medica. Bonn:

Knirenschild 1828. 22,5 x 18 cm. 3 Bll., 20 SS., 1 Bl.

Brosch.

(2) VD17 39:158093S. (3) Vgl. Hirsch./H. V 384f. (7) Hirsch./

H. III 240. – Die Themen der Dissertationen erstrecken sich

über hypochondrische Depression, Temperamente, den Ursprung

der menschlichen Seele, Traumdeutung, die Macht der

Gewohnheit, Verhalten bei tödlichen Seuchen und seelische

Störungen als Folge von Anomalien der Lage bestimmter Körperteile.

500,–

220 Schott, Kaspar: Magiae universalis naturae et artis,

pars III (von 4) ... quae in centrobaryca, mechanica,

statyca, hydrostatica, hydrotechnica, aerotechnica,

arithmetica & geometria ... aperitur, ut merito appellari

queat hoc opus thaumaturgus mathematicus.


Bamberg: J. A. Cholin 1672. 20 x 16 cm. Mit gest.

Front. von Frölich sowie 21 Kupfertafeln. 11 Bll.,

732 SS., 6 Bll. Pgt mit hs. Rt.

(Rücken mit Bezugsfehlstellen, Kanten bestoßen,

Deckel mit Wurmspuren, Gelenke gelockert. Keine

Angaben zur Anzahl der Tafeln für diesen Teil. Titel

mit Besitzvermerk, in den Rändern teils stärker

gebräunt und stellenweise altersfleckig, die Tafeln

größtenteils sauber).

Dünnhaupt V, 3814, 4.III.2. De Backer/S. VII, 906. Vgl. VD17

3:300208L. – Mathematischer Teil des großangelegten Kompendiums

des gesamten naturwissenschaftlichen Wissens der

damaligen Zeit. Die Kupfer mit Darstellungen von technischen

Geräten und Versuchsaufbauten. – „Like many of his

time, Schott believed that the principles of nature and art are

best revealed in their exceptions. This makes him a useful

source in the history of scientific instruments and mechanical

technology“ (DSB XII, 211).

450,–

221 Schübler, Johann Jacob: Neue und deutliche Anleitung

zur practischen Sonnen-Uhr-Kunst. Worinnen

auf eine leichte Art gewiesen wird, wie so wohl

reguläre als irreguläre oder abweichende Sonnen-

Uhren ... ohne Rechnung theils geometrisch, theils

mechanisch ... zu verzeichnen seyn. Nürnberg: J. C.

Weigel 1726. Mit 42 gefalteten Kupfertafeln. Titel in

Rot und Schwarz. 7 Bll., 197 SS., 5 Bll. Tabellen und

Register. Mod. HLdr mit Buntpapierdeckeln

(Ohne Frontispiz. Zwei leere Bll. zu Beginn mit hs.

Berechnungen, einige Marginalien, Titel mit hinterlegten

Fehlstellen, etwas wasserrandig, Ränder teils

altersfleckig und stellenweise stärker gebräunt).

Houzeau/L. 11608. Ornamentstichslg Berlin 1754. Engelmann,

Mechan. 350. Vgl. Poggendorff II, 853. – Umfassende Anleitung

zur Fertigung verschiedener Arten von Sonnenuhren.

Der Nürnberger Architekt behandelt zu Beginn die geometrischen

Grundlagen der Gnomonik, erläutert und illustriert

danach Entwürfe unterschiedlicher Sonnenuhr-Typen.

500,–

*222 – dasselbe Mod. HLdr mit Rs. und etwas Rv.

(Etwas verzogen, Deckel mit Beschabungen, Ecken

und Kanten bestoßen. Front. verso gestempelt und

mit Besitzvermerk, Titel mit Namensstempel, zu Beginn

etwas stärker wasser- und braunrandig, 1 Bl.

mit Eckausriss und geringem Buchstabenverlust, in

den Rändern teils etwas gebrauchsfleckig, Tafeln

durchgängig fleckig und wasserrandig, davon 9 mit

Einrissen und stärkeren Läsuren, ansonsten kleinere

Einrisse).

450,–

223 Wecker, Johann Jacob: Les secrets et merveilles de

nature. Traduits en François, selon la correction Latine,

reveus, & corrigez de nouveau. Lyon: C. Rigaud

73

V. NATURWISSENSCHAFTEN

& C. Aubert 1627. 16,5 x 11 cm. Mit einigen Textholzschnitten.

Titel in Rot und Schwarz. 8 Bll., 1086

(recte 1163) SS., 1 leeres Bl., 46 Bll., 2 leere Bll. Flex.

Pgt mit Schließbändern und hs. Rt.

(Schmutzfleckig und nachgedunkelt, vorderer Vorsatz

entfernt, hinterer eingerissen, Buchblock etwas

verschoben und teils gelockert. Etwas gebrauchsfleckig,

einige Läsuren, Ecken gestaucht und teils mit

Wasserrand, Ränder mit Ankreuzungen).

Dazu: Le secret des secrets de nature. Extrait du petit

Albert qu’autres philosophes hebreux, grec, & autres

auteurs modernes. Rouen: J. Oursel (um 1750). 14,2

x 8,4 cm. Mit 3 Textholzschnitten. 59 SS. Lose mit

Fadenbindung in Umschlag.

(Ecken mit Knickspuren, wenige, winzige Braunflecken).

(1) Hirsch/H. V 873. 1580. Ferguson II, 534. Vgl. Brüning 598

und 1094. Duveen 613: „A book of miscellaneous secrets,

drawn from a variety of named authorities, which had a great

vogue“. – Die lateinische Ausgabe des beliebten Werkes erschien

erstmals in den 1580er Jahren bis in die Mitte das 18.

Jahrhunderts hinein. Der Inhalt ist kompiliert aus über 150

Autoren und behandelt die Geheimnisse der Metalle, des Hagels,

von Schnee, Blitzen, Mathematik, Musik, Astrologie, Magie,

der Herstellung von Glas & Edelsteinen, Rezepte aus der

Pharmazie & Kosmetik. u.v.m. – (2) Ähnliche Kompilation,

seltene Ausgabe eines kleinen Grimoires mit Rezepten aus

verschiedenen Bereichen, z.B. Schlafmittel, Haarkoloration,

Fischfiletierung, unsichtbare Tinte und sprechende Totenschädel.

Der sogenannte ‘Petit Albert’ verbreitete sich ab Ende des

17. Jahrhunderts haupsächlich über Kolportage.

500,–

*224 Wedl, Carl: Grundzüge der pathologischen Histologie.

Wien: Gerold & Sohn 1854. 22 x 13,8 cm. Mit

203 Textholzschnitten von A. Rosenzweig. IV, 825

SS., 1 nn. S. OrLn. mit goldgepr. Rückentitel.

(Berieben u. bestoßen, fleckig. Ränder l. gebräunt,

stellenweise etwas stock- u. fingerfleckig).

Hirsch./H. V, 877. – Erste Ausgabe. – Wedl war bis 1885

Professor für biologische Gewebelehre (Histologie) in Wien

und hat mit „... seine[n] Arbeiten ... zur Bereicherung der histologischen

Kenntnisse wesentlich beigetragen:“ (ADB 41,

S. 417).

240,–

*225 Winter [von Adlersflügel], G. S.: Hippiater expertus,

sev medicina equorum absolutissima. Nürnberg: W.

M. Endter & J. A. Endters Erben 1678. 34 x 22 cm.

Mit gest. Titel, doppelblgr. Kupfertafel und 45 Textkupfern.

7 (von 8) Bll., 490 SS., 5 Bll. Ldr mit Rv.

und Stehkantenvergoldung.

(Rücken nachgedunkelt, stellenweise etwas beschabt,

oberes Kapital und Ecken stärker betroffen.

Nach VD17 fehlt ein Bl. der Vorstücke, Vorsatz mit


Besitzvermerk, Titel gestempelt, teils leicht bis mäßig

altersfleckig, stellenweise im Textfeld stärker gebräunt,

2 Bll. mit minimalen Brandlöchern).

Menessier de la Lance II, 650. Huth 25. Lipperheide Tc 34.

VD17 3:003617N. – Nachfolgewerk des ‘Wolberittenen Cavalliers’

von Winter von Adlerflügel, Erstausgabe mit deutschlateinischem

Paralleltext. „En résumé, l’ouvrage ... renferme

quelques bons préceptes au milieu d’une foule d’absurdités,

de pratiques bizarres et superstitieuses“ (Menessier). – Die

Tafel mit Darstellungen von Instrumenten, die Textkupfer

meist mit typischen Krankheitsbildern der Pferde.

1500,–

226 Zorn, Bartholomaeus: Botanologia medica. Seu dilucida

et brevis manuductio ad plantarum et stirpium

74

tam patriarum, quam exoticarum in officinis pharmaceuticis

usitatarum cognitionem. Berlin: C. Papen

1714. 20,5 x 17 cm. Mit 6 Kupfertafeln. Titel in Rot

und Schwarz. 4 Bll., 741 SS., 17 Bll. Ldr mit Rs. und

Rv.

(Kapitale mit Fehlstellen, Deckel mit Farbspur, teils

stärker beschabt. Insgesamt etwas gebräunt, vereinzelte

Gebrauchsflecken).

Pritzel 10506. Blake 500. Ferchl 598. Hirsch/H. V, 1048. – Bartholomaeus

Zorn (1639-1717), dessen vorliegendes Handbuch

aus Thomas Pancows „Herbarium“ hervorging, war praktizierender

Arzt in Berlin. Er beschreibt Kräuter und Gewächse im

Hinblick auf deren Verwendung in der Pharmazie.

300,–

212 J. H. Knoop


VI. GESCHICHTE · KULTURGESCHICHTE · VARIA

227 Agricola, Ignaz und Adam Flotto: Historia provinciae

Societatis Jesu Germaniae superioris, quinque primas

annorum complexa decades. 3 in 1 Bd. Augsburg:

G. Schlüter / M. Happach / Happachs Erben

1727-34. 32,5 x 20,5 cm. 6 Bll., 112 SS., Sp. 113-138,

SS. 129-200, Sp. 201-232, SS. 233-312, 2 Bll., SS. 313-

349, 6 Bll.; 2 Bll., 352 SS., 6 Bll.; 2 Bll., 452 SS., 16

Bll. Blindgepr. Schweinsldr. mit Rs. und Messing-

Schließen.

(Stärker berieben, Ecken bestoßen. Titel und Vortitel

eingerissen, Vorsatz mit Besitzvermerk, letztes Bl.

verso gestempelt, 1 Bl. mit minimaler Randfehlstelle,

Ränder mitunter leicht altersfleckig und etwas aufgeweicht,

1 Bl. mit Randausriss).

De Backer/S. I, 76,3 und III, 812, 4. ADB I, 145f. – Die ersten

beiden Teile verfasste Agricola, der dritte Teil stammt von

Flotto. 1746 und 1754 erschienen noch ein vierter und fünfter

Teil von Kropf und Weitenauer. – „Das Werk ist eine bleibende

Quelle zur Kenntniß dieser Ordensprovinz“ (ADB).

300,–

228 Bayle, Pierre: Dictionaire historique et critique. Cinquième

édition, revue, corrigée et augmentée de

remarques critiques avec la vie de l’auteur par Mr.

des Maizeaux. 5 Bde. Amsterdam: Compagnie des

Libraires 1734. 39 x 25,5 cm. Mit gest. Porträt und 5

gest. Titelvignetten. Ldr mit 2 Rs. und Rv.

75

280 C. Sancke

(Ecken und Kapitale beschabt, einige Gelenke angebrochen.

Unterschiedlich, einige Bll. stellenweise

stärker gebräunt, wenige Bll. mit Eckausriss, Bd II mit

kleinem Wasserschaden in der oberen Ecke, Bd V

teils mit unauffälliger Wurmspur im oberen Textfeld).

Brunet I, 712. Vgl. Zischka 7. Seemann 25. Carter/Muir 155. –

Das Lexikon des protestantischen Philosophen Bayle erschien

erstmals in Rotterdam 1695-97 in 2 Bden und „... beherrschte

mehr als ein halbes Jahrhundert lang, bis zum Erscheinen der

großen französischen Encyclopédie, die Aufklärung in allen

Teilen Europas“ (Carter/Muir).

450,–

*229 Berger, C. H.: Commentatio de personis vulgo larvis

seu mascheri. Von der Carnavals-Lust. Critico historico

morali atque iuridico modo diligenter conscripta.

... Frankfurt und Leipzig: G. M. Knoch [1723]. 20,5 x

16,5 cm. Mit gest. Front., Kupfervignette im Text und

152 Kupfern (von 154, dabei Nr. LXXX doppelt nummeriert)

auf teils gefalteten Tafeln. Titel in Rot und

Schwarz. 6 (von 8) Bll., 340 SS., 36 Bll. Mod. Pp.

(Es fehlen die Tafeln I & XXX sowie die 2 Bll. Dedicatio,

letztere faksimiliert eingebunden, Ränder altersfleckig,

gebräunt, und teils aufgeweicht stellenweise

mit Läsuren bzw. kleineren Einrissen).


Hayn/Got. I, 539. Lipperheide Ub 5. Graesse I, 339. – Einzige

Ausgabe dieses interessanten Beitrags zur Geschichte des

Grotesk-Komischen von den ältesten Zeiten an, mit umfangreichen

Abhandlungen unter historischer, philosophischer

und juristischer Sicht. Dem juristischen Kapitel sind zahlreiche

Verordnungen, Carnevalsverbote usw. meist sächsischer Fürsten

in deutscher Sprache beigefügt. – Die Kupfern von dem

Berliner Hof-Kupferstecher Johann Georg Wolffgang (1662-

1744), stellen Szenen aus den Komödien des Terenz dar.

300,–

230 Bonaparte, Louis Napoléon: Fragmens historiques

1688 et 1830. (Paris): Administration de Librairie

1841. 23 x 14,9 cm. Mit 7 gest., bzw. lithogr. Tafeln.

2 Bll., 133 SS., 1 Bl.

Dunkelgrünes Saffian auf fünf Bünden mit goldgepr.

Rt. und reicher Rv. (Monogramme), goldgepr. Deckelbordüren

und -fileten, sowie Innen- und Stehkantenvg.;

dreiseitiger Goldschnitt. Die Buchdeckel

mit zentralem gekrönten Wappen und jeweils Monogrammen

Napoleons III. in den vier Ecken (sign.

„A Despierres, relieur de l’Empereur“).

(Etwas bestoßen. An Kopf und Gelenk kleine Abreibespuren.

Tafeln und Seidenhemdchen stockfleckig).

450,–

231 [Bressler und Aschenburg, Ferdinand Ludwig von]:

Die heutigen Christlichen Souverainen von Europa,

Das ist: Ein kurtzer Genealogischer und Politischer

Abriß, Darinnen des heil. Röm. Reiches, aller Königreiche,

Staaten ... nebst ieden Landes angehengten

berühmten Familien, Ritter-Orden, Societäten ... Zum

andern mal wieder aufgeleget, durchgehends vermehret

und auf gegenwärtige Zeiten gerichtet. Breslau:

G. Stecks Wittwe und Erben 1704. 16 x 10 cm.

4 Bll., 1664 SS. Pgt mit hs. Rt.

(Schließbänder entfernt, stellenweise leicht beschabt.

Bindung gelockert, Titel halb gelöst und unleserlich

gestempelt, verso mit hs. Besitzvermerken,

teils leicht gebräunt, wenige Gebrauchsfleckchen).

Vgl. VD17 3:601757Y(EA 1698). – Gegenüber der Erstausgabe

grundlegend erweitertes Kompendium mit umfangreichen Namenslisten

zu den europäischen Herrscherhäusern.

300,–

232 Bucelinus, Gabriel: Nucleus insigni lectionis variae

fructu locuples. Historiae cum sacrae, tum profanae

cognitione compendiosißima atque utilissima

praegnans ... 3 Tle in 1 Bd. Ulm: Joh. Görlin 1652.

12,5 x 8 cm. Mit gest. Titel, ganzseit. Wappenholzschnitt,

8 gest. Kalenderbll. (beidseitig), 15 ganzseit.

Holzschnittkarten u. zahlr. kl. Holzschnittwappen

im Text. 168, 71 nn. Bll. Pgt.

76

(Ohne Bezug des Vorderdeckels, angeschmutzt.

Stellenweise etwas gebräunt u. stockfleckig sowie

kl. Randbeschädigungen. Gelenke angebrochen).

VD17 39: 118406Q. (Kollation etwas abweichend). – Zweite

Ausgabe des erstmals 1650 erschienenen historisch-genealogischen

Taschenbuchs. – Mit Karten von Bayern, Sachsen,

Schwaben, Bodensee, Schweiz, Italien, Ungarn, Österreich

etc. – Abweichungen bei Blattzählungen auch bei Bibliotheksexemplaren,

dort werden meist nur „ca.“-Angaben gemacht.

300,–

233 Bulifon, Antonio [Hrsg.]: Lettere memorabili, istoriche,

politiche, ed erudite scritte, o raccolte da Antonio

Bulifon e dedicate all’ illustriss. ed eccellentiss.

Sign. il signor Carmine Niccolo Caracciolo. Raccolta

terza. Teil III (von 4). Neapel: Selbstverlag 1698.

14,5 x 8,5 cm. Mit Titelholzschnitt-Druckermarke

und 5 Kupfertafeln, u.a. von Bulifon und Magliar

nach Westerhout. 8 Bll., 376 SS., 4 Bll. Pgt über 4

Bünden.

(Oberes Kapital und Ecke gestaucht, einige Gebrauchsflecken.

Vorsätze gestempelt und mit Besitzvermerk,

erste Bll. mit kleinen Wurmspuren im

Rand, stellenweise leicht altersfleckig bzw. gebräunt,

außen teils mit Wasserrand).

IT\ICCU\UFIE\002157. – Von Bulifon in 4 Teilen herausgegebene

Briefe bekannter Zeitgenossen des 17. Jahrhunderts,

sowohl in Pozzuoli als auch in Neapel erschienenen. Der vorliegende

Band mit Briefen von Innozenz XI. an Ludwig XIV.,

einem Brief zur Entstehung von Perlen von F. Stocchetti an M.

Vallo mit dazugehöriger Illustration u.a.

300,–

234 Buzelin, Jean: Gallo-Flandria sacra et profana: In qua

urbes, oppida, regiunculae, municipia et pagi praecipui

Gallo-Flandrici tractus describuntur. 2 in 1 Bd.

Douai: M. Wyon 1624-25. 33,5 x 22 cm. Mit gest.

Titelvignette und gest. doppelblgr. Karte. Titel in Rot

und Schwarz. 4 Bll., 548 SS., 8 Bll.; 4 Bll., 629 SS.,

1 nn. S., 7 Bll. Ldr mit goldgepr. Deckelvignette und

Rv. sowie kleinem Papier-Signaturschild.

(Rücken rissig, Ecken bestoßen, Kapitale mit Fehlstellen,

Gelenke angebrochen. Erste Bll. gelockert,

in den Rändern schmutzfleckig, insgesamt stellenweise

stärker gebräunt, teils mit Wasserrand).

De Backer/S. II, 475, 3. – Der erste Teil dieses umfangreichen

Werkes behandelt die Topographie, der zweite die Geschichte

des wallonischen Flandern. Die Karte ist umgeben von 8 kleinen

Ansichten von La Bassée, Armentières, Lannoy, Comines,

Orchies, Lille, Douai und dem Jesuitenkolleg. – Titel verso mit

montiertem gest. Exlibris, Name gelöscht.

900,–

235 [Chiaramonti, Scipione]: Cæsenæ historia [authore

Scipione Claramontio ab initio civitatis ad hæc tempora

in qua totius interdum Italiæ universe fere sem-


per provincie communis status describitur]. Cesena:

C. Neri 1640 [1641]. 22,5 x 15,5 cm. Mit 2 gest. Faltkarten

und Holzschnittdruckermarke am Schluss. 35

(von 36) Bll., 887 (recte 787) SS., 2 Bll. Flexibles Pgt

(Deckel und Vorsätze mit Spor- und Gebrauchsflecken

und Wurmspuren im Innenbund, Vorsatz

mit Antiquariatsschildchen. Kupfertitel fehlt, Vortitel

mit Besitzvermerk, teils etwas wasserrandig, einige

Bll. stärker betroffen, stellenweise alters- und gebrauchsfleckig,

kleinere Randläsuren).

IT\ICCU\TO0E\001557. Jöcher I, 1930. Brunet II, 80: „Ouvrage

recherché“. – Rares Werk zur Geschichte Cesenas. Scipione

Chiaramonte legt u.a. die These dar, dass der Rubikon

ein kleiner Fluss östlich von Cesena (auf die Adria zulaufend)

sei, wie auch auf einer der beigegebenen Karten dargestellt.

Die Lokalisierung des antiken Rubikon hingegen ist bis heute

ungeklärt.

500,–

236 [Coelln, Friedrich von]: Neue Feuerbrände. Marginalien

zu der Schrift: Vertraute Briefe über die innern

Verhältnisse am preußischen Hofe seit dem Tode

Friedrich II. Hefte 1-18 in 6 Bdn (alles). Amsterdam

u. Cölln: Peter Hammer (d.i.: Leipzig: Gräff) 1807-

77

VI. GESCHICHTE · KULTURGESCHICHTE

235 S. Chiaramonti

08. 20,8 x 11,7 cm. Mit 5 (von 7) Kupfertafeln (2

kolor., 3 gefalt.) und 1 gefalt. Karte sowie 15 illustr.

Original-Umschlägen. Schlichtes, wohl späteres

HLdr.

(Leicht berieben u. bestoßen, teils wenig altersfleckig,

bzw. gebräunt. Hefte 8, 17 u. 18 ohne Lief.-

Umschläge. Titelbll. jeweils mit kl. Ausschnitt).

Dazu: ders.: Keine Accise mehr?! Aus dem Dreizehnten

Heft der Freimüthigen Blätter besonders abgedruckt.

Berlin: Maurersche Buchhandlung 1816.

19,6 x 11 cm. 1 Bl., 88 S. Mod. HLn.

(Gebräunt. stellenw. wasserrandig. Titel stark angestaubt).

(1) Walther 298. Kirchner 1826. Diesch 2060. Hayn/Got. II,

253: „Reichhaltiges, s. Z. viel gelesenes Journal, voll interessanter

Beiträge...“ Ab Heft 15 o. O. „mit k.k. französischer

Censur“. Ab Heft 16 unter dem Titel „Neue Feuerbrände zum

brennen und leuchten“. – Teilw. einzelne Hefte in 2. Aufl.

erschienen (Heft 11 u. 14).

400,–

237 – [Coelln, Friedrich von]: Vertraute Briefe über die

innern Verhältnisse am Preußischen Hofe seit dem

Tode Friedrichs II. 6 Bde. Amsterdam u. Köln: Pe


ter Hammer [d.i. Gräff, Leipzig], 1807-09. 17 x 10 u.

18 x 10, 5 (Bd II). Mit 2 typogr. gefalt. Tabellen und

3 (2 teilkolor.) gefalt. Kupferkarten. 5 HLdr u. 1 Pp.

(Bd I).

(Beschabt und bestoßen. Teilw. gebräunt und stockfleckig).

Hayn/Got. VI, 279. Walther 295/96. Weller, Druckorte I, 207.

– Erste Ausgabe. – „Interessantes Journal, welches durch die

freimüthige Beurtheilung der groben Missstände im preuss.

Heere u. Staate s. Z. grosses Aufsehen erregte“ (Hayn/Got.).

Cölln – als Assessor der Oberrechnungskammer Berlin tätig

– wurde 1808 wegen „verübten literarischen Verraths von

Dienstgeheimnissen“ in vorliegendem Werk verhaftet, konnte

1810 fliehen und erhielt später sogar auf Veranlassung

Hardenbergs eine Pension „weil man seine Feder fürchtete“

(Hayn/Got.). – Ab Band II mit dem Nebentitel „Beytrag zur

Geschichte des Krieges in Preußen, Schlesien und Pohlen“. –

Ohne die 2 gefalt. Verlagsbeilagen.

400,–

238 Florinus, Franciscus Philippus (d. i. Franz Philipp

v. Sulzbach, Pfalzgraf b. Rhein): Oeconomus prudens

et legalis. Oder allgemeiner kluger und Rechtsverständiger

Haus-Vatter. 2 Bde (bestehend aus 9

Tln) in einem Band. Nürnberg, Frankfurt u. Leipzig:

Christoph Riegel 1750. 34,5 x 21,5 cm. Mit gest.

Frontispiz, 9 gest. Kopfvignetten, 9 gest. Initialen,

40 (4 gefalt.) Kupfertafeln und 116 Textkupfern.

Titel in Rot und Schwarz. 5 Bll., 2310 (recte

1230), 178 SS., 20 Bll. (Register). Pgt mit Rückenschild.

(Etwas angestaubt. Vorsätze erneuert. Vortitel mit

stärkeren Gebrauchsspuren sowie mit Klebefilm

verso verklebt. Stellenweise wasserrandig sowie

braun- und schmutzfleckig. Die stark beschädigte

Tafel „Seidenspinnerei“ neu aufgezogen und verso

geklebt).

Lipperheide Cl 1 (Koll. abweichend). Vgl. Graesse II, 602.

Humpert 191. Weiss 1074. (frühere Ausgaben). – Der „Haus-

Vatter“, erstmalig 1702 erschienen, ist eines der „wichtigsten

und umfassendsten Werke[s] seiner Zeit.“(Weiss). Die zahlr.

Kupfer veranschaulichen die enthaltenen Anleitungen für

sämtliche Betätigungen in Haushalt und Landwirtschaft sowie

der häuslichen Medizin etc.

600,–

239 – Florinus, Franciscus Philippus (d.i. Franz Philipp

v. Sulzbach, Pfalzgraf b. Rhein): Oeconomus prudens

et legalis oder allgemeiner kluger und rechtsverständiger

Hauß-Vatter./ Adelichen Haus-Vatters

anderer Theil. Teil I, Buch 1-4 (von 9) und Continuation,

Buch 1 (von 5) in 2 Bden. Nürnberg, Frankfurt

und Leipzig: C. Riegels Wittwe 1750-51. 34,5 x 21,5

cm. Mit gest. Front., 12 gest. Vignetten, 30 (davon 1

gefalt.) Kupfertafeln sowie 89 Textkupfern. Titel in

78

Rot und Schwarz. 5 Bll., 858 SS. + 5 Bll., 850 (recte

844) SS. Ldr mit Rv. und Rs.

(Gelenke gebrochen, Kanten teils stärker beschabt.

Fliegendes Bl. mit repariertem Einriss, mehrere Bll.

mit Ausrissen, davon einige repariert und 1 mit etwas

Textverlust, Tafeln wahrscheinlich nicht ganz komplett,

1 Kupfertafel ausgerissen, 1 Falttafel lädiert, 6

Tafeln mit Ein- bzw, Ausrissen, in den Rändern etwas

gebräunt bzw. altersfleckig, einige Bll. im Textfeld

tintenfleckig, der Fortsetzungsband stellenweise wasserrandig

und im Textfeld stärker gebräunt).

Vgl. Lipperheide Cl 1. NDB V, 255. Humpert 191. Weiss 1074.

(frühere Ausgaben). – Nach den 4 Teilen des ‘allgemeinen

Hauß-Vatters’ legt der vorliegende Teil des von verschiedenen

Bearbeitern erstellten Fortsetzungsbandes – erstmals 1719

posthum erschienen – den Schwerpunkt auf die Themen Staat,

Hofhaltung sowie Ökonomie und leitet damit zur Kameralistik

und Staatswirtschaft über.

450,–

240 Formaleoni, Vincenzio Antonio: Histoire philosophique

& politique du commerce, de la navigation

et des colonies des anciens dans la Mer-Noire avec

l’hydrographie du Pont-Euxin, publiée d’après une

carte ancienne conservée dans la bibliothèque de S.

Marc. Bd I (von 2). Venedig: C. Palese 1789. 17,5 x

11 cm. Mit gest. Faltkarte. Unbeschnittenes und teils

unaufgeschnittenes Exemplar. 2 Bll. Titel und Vortitel,

SS. IX-XVIII, 240 SS. Mod. Brosch.

(Umschlag mit kleinen Läsuren und etwas gebrauchsfleckig,

Bindung teils gelockert. Vortitel verso

mit hs. Anmerkungen, vereinzelte Gebrauchsflecken

im Randbereich).

Bibliographie Italico-francaise universelle 1408. Vgl. Kress

S.5176 (Italienische Erstausgabe 1788-89). – Über Kolonien

und Handel in der Antike am Schwarzen Meer, mit einer

großen Karte des Gebiets nach alter Vorlage aus der Bibliothek

S. Marco.

360,–

*241 Fox de Bruggs, Jean [d. i. P. Bayle]: Commentaire

philosophique sur ces paroles de Jesus-Chrit contrain-les

d’entrer . . . Traduit de l’Anglois du Sieur

Jean Fox de Bruggs par M. J. F. 3 Bde. Cantorbery

[d. i. Amsterdam] T. Litwel 1686-87. 13,4 x 8,4 cm.

LXX SS., 16 BIl., 192 SS. + 1 BlI., SS. 193-584 + 4 Bll.,

233 SS., 15 Bll. Mod. Pp. mit Rs.

(Deckel mit kleinen Bereibungen. Titel mit Besitzvermerk,

2 Bll. mit Einrissen, stellenweise etwas gebräunt,

einige Bll. in den Rändern altersfleckig).

Barbier & Billard I, 644. Wetzer/W. II, 135 f. Vgl. BBKL I 432f.

– Erstausgabe der Kampfschrift mit der Forderung auf ein natürliches

Menschenrecht und nach allgemeiner Gewissensfreiheit.

Bayle vertritt eine „tolérance universelle“ und verlangt

die Trennung von Kirche und Staat.

400,–


242 Fronius, Matthias: Der Sächsischen Nation in Siebenbürgen

Statuta, oder Eigen Land-Recht./ Statuta

jurium municipalium Saxonum in Transsylvania ...

Anno 1583 edita nunc ad codicem diplomatis regii

revisa & recusa. 2 in 1 Bd. Hermannstadt: J. Barth

1721. 19 x 14,5 cm. Mit Titelholzschnitt-Bordüre. 1

leeres Bl., 3 Bll., 102 SS., 11 Bll., 2 leere Bll.; 6 Bll.,

66 SS., 17 Bll. Ldr.

(Stellenweise beschabt, etwas brüchig, Rücken mit

Wurmspuren, Gelenke gelockert. Vorsatz und leere

Bll. mit Besitzvermerken, hinteres fliegendes Bl. mit

Ausriss, wenige Bll. mit Marginalien, Titel hinterlegt,

durchgängig kleinere Läsuren, in den Rändern etwas

stärker gebräunt und schmutzfleckig, mit 2 kleinen

Brandlöchern und geringem Wortverlust).

Der „Andreanische Freibrief“ von 1224 stand am Beginn der

siebenbürgischen Rechtsgeschichte. Das ‘Eigen Land-Recht’,

von Matthias Fronius (1522-1588) 1583 verfasst, hier vorliegend

in deutscher und lateinischer Ausgabe – gab der seit

alter Zeit verbrieften Autonomie einen neuen codifizierten

Rahmen – und behielt bis 1853 (teilweise) seine Gültigkeit. –

Mit eingeb. Bekanntmachung, Nr. 1578 von 1812.

300,–

243 Gottfried, J. L.: Historische Chronica, oder Beschreibung

der fürnemsten Geschichten, so sich von Anfang

der Welt, biß auff das Jahr Christi 1619. zuge-

79

VI. GESCHICHTE · KULTURGESCHICHTE

245 E. W. Happel

tragen ... vermehret, und in Acht Theil abgetheilet.

Frankfurt a. M.: Merians Erben 1657. 31,5 x 22 cm.

Mit 30 (von 31) gest. Porträttafeln, gest. Karte, gest.

Plan sowie 328 (von 329) Textkupfern. Titel in Rot

und Schwarz. 6 Bll., 546 SS., SS. 549-1185, 26 Bll. Pgt

mit hs. Rt.

(Rücken und Buchblock stark gelockert und verzogen,

Bezug schmutzfleckig und mit Einrissen. Es

fehlt die gest. Porträttafel XXXI und SS. 547/548, ein

Kupfertitel ist dieser Ausgabe nach Wüthrich nicht

beigegeben. 2 Bll. mit etwas Textverlust, Vorsatz mit

Besitzvermerk und Klebespuren, in den Rändern

teils stärker gebrauchsfleckig und mit einigen Einrissen,

kleineren Fehlstellen bzw. Knickspuren in den

Ecken, Die leeren Porträtfelder teils mit Porträtskizzen

in schwarzer Tinte ausgefüllt).

Wüthrich III, 77, 4. – Insgesamt vierte Ausgabe der Chronik,

deren erste vier Teile von Gottfried (bis 1601) stammen, während

den Teil bis 1618 Joh. Phil. Abele (Abelin) verfasste.

450,–

*244 [Hafner, G.]: Onomatologia curiosa artificiosa et magica

oder ganz natürliches Zauber-Lexicon welches

das nöthigste, nützlichste und angenehmste in allen

realen Wissenschaften überhaupt ... beschreibet.

Ulm, Frankfurt und Leipzig: Gaum 1759. Mit gest.


Front. und Holzschnittdruckermarke am Schluss. Titel

in Rot und Schwarz. 5 Bll., 1524 (recte 1541) Sp.

Pgt mit erneuertem Rücken und Rückentitel.

(Titel mit Besitzvermerk, Front. mit minimalem Einriss,

erste Bll. etwas wasserrandig, 2 fehlende Falttafeln

am Schluss durch Kopien ersetzt, gering gebräunt).

Holzm./Boh. III, 7645. Zischka 260. – Erstausgabe dieses

Wörterbuches mit interessanten Beiträgen aus den Gebieten

Alchemie, Naturwissenschaften und okkulten Wissenschaften,

z.B. über Astrologie, Perpetuum mobile, Bezauberungen,

Liebestränke, Camera obscura, Tinte, Eisen, Elektrizität, Feuer,

Gift, Glas, Hexen, Papier, Schreiben ohne Hände, Uhren,

Wasser, Wecker, Wein etc.

500,–

245 Happel, Eberhard Werner: Mundus mirabilis tripartitus,

oder Wunderbare Welt, in einer kurtzen Cosmographia

fürgestellet. 3 in 2 Bden. Ulm: M. Wagner

1687-1689. 20 x 17 cm. Mit gest. Porträt, 2 gest.

Front., gest. Faltkarte, 12 (von 15) teils gefalt. Kupfertafeln,

3 Holzschnitt-Tafeln, 20 Textholzschnitten

und 1 Falttabelle. Titel in Rot und Schwarz. 9 Bll.,

800 SS., 14 Bll.; 6 Bll., 1154 SS., 12 Bll. + 7 Bll., 1299

SS., 10 Bll. Pgt mit Rs., verg. Rt. und hs. Signatur.

(Bd I mit kleinen Einrissen am oberen Kapital, De-

80

246 C. Hartknoch

ckel etwas fleckig. Es fehlen 3 Faltkupfer, Vorsatz

und Titel mit Besitzvermerk, Wurmspuren jeweils

im Vorsatz, Innenbund und im Porträtrand, Falttafel

„Stunden-Weiser aller Länder“ mit repariertem Einriss,

Falttabelle mit Einriss, 1 kleines Brandlöchlein

im Rand, geringfügige Randläsuren, vereinzelte Gebrauchsflecken,

insgesamt sauberes Exemplar).

Dünnhaupt III, 1960, 12.1. Hayn/Got. III, 85. Faber du Faur

I, 862. Sabin 30278. – Reichhaltige Topographie und Kuriositätenanthologie,

wie sie als populäre Wissenssammlung für

ihr Zeitalter typisch war. Erstreckt sich von astronomischen

Themen über Meteorologie, Geographie, Geschichte, Seefahrt,

Natur- und Staatenkunde, Sprache, Sitten und Gebräuche,

Mineralien, Bodenschätze, Antiquitäten u.v.a. Unter den

bemerkenswerten Kupfern befinden sich Darstellungen der

„unter-irdischen Wasser [...] und Feuer“, eine Weltkarte mit angedeuteten

Gezeiten sowie eine Weltuhr. – „Happel attempts

to remain at the high level of his time, although he still conceives

of his book as an exposition of all that is curious“ (Faber

du Faur). – Exlibris.

Abbildung Seite 79

2000,–

246 Hartknoch, Christoph: Alt- und Neues Preussen

Oder Preussischer Historien Zwey Theile / In derer

ersten von deß Landes ... Völcker, so darinnen vor

dem Teutschen Orden gewohnet ... In dem andern


aber von deß Teutschen Ordens Ursprung, desselben,

wie auch der nachfolgenden Herrschafft ... gehandelt

wird. 2 Tle in einem Band. Frankfurt und

Leipzig: Andreae für Hallervorden in Königsberg,

1684. 31,5 x 19,5 cm. Mit gest. Porträt, gest. Titel, 2

doppelblattgr. gest. Karten, 16 Kupfern auf 15 Tafeln

(1 doppelblattgr. Münztafel) sowie 83 (4 ganzs.)

Textkupfern. 19 (von 22 ?) Bll., 668 (recte 660) SS.,

30 Bll. Pgt mit goldgepr. Rs.

(Etwas berieben und bestoßen. Es fehlt der Vortitel

und vermutlich 2 Widmungsbll. Stellenweise etwas

stock- und braunfleckig, vereinzelte Wasserränder).

VD17 3:313555C. Lipperheide Da26. Hiler 415. Wermke 946.

– Erste Ausgabe der wichtigsten Chronik und des bedeutendsten

Geschichtswerks des 17. Jahrhunderts über Ost- und

Westpreußen. „Dasjenige Werk, welches die gesammte Alterthumskunde

und Geschichte Preußens sowohl vor als nach

der Ankunft des Deutschen Ordens behandelt, und welches

hauptsächlich den Ruhm der Hartknochs begründet hat“ (ADB

X, 666). – Die Tafeln von J. U. Kraus, C. Pietsch und Vogel

zeigen Ansichten von Elbing, Thorn, Braunsberg, Königsberg

und Danzig, Porträts des Großen Kurfürsten und des Kurprinzen

(später König Friedrich I. in Preußen) sowie Abbildungen

von Bernstein, Münzen usw. Unter den schönen Textkupfern

Ansichten von Neidenburg, Wehlau, Lapiau, Brandenburg,

Lyck, Marienburg, Tilsit, Frauenburg, Angerburg, Friedland,

Memel, Hohenstein, Rastenburg, Insterburg, Dirschau, Pillau,

Kulm, Marienwerder, Bartenstein usw., ferner ganzseitige

Abbildungen von einem Elch und Auerochsen, Porträts von

Hochmeistern des Deutschen Ordens in ganzer Figur mit ihren

Wappen (meist Wiedergaben nach Hennenberger 1595).

Die beiden doppelblattgroßen Kupferkarten stammen ebenfalls

von Hennenberger.

3000,–

247 Henning, Marcus: Saxoniae ducum. caesarib. creand.

VIIvirum; et caeterorum a Friderico I. ad Christianum

II. fratres et agnatos, genuinae effig: Augsburg:

M. Menger für Dominicus Custos 1601. 30 x

19,5 cm. Mit allegor. Kupfertitel, allegor. Kupfer mit

Karte, gest. Wappen in allegor. Einfassung, gest.

Widmung, 3 gest. Kopfvignetten und 21 Porträts

von Dominicus Custos mit typogr. Epigrammen. Am

Schluss Holzschn.-Verlagssignet. 33 Bll. Mit Durchschussblättern

sowie leeren Bll. am Schluss. Braunes

Kalbsleder mit Goldprägung, in den Deckelmitten

das herzoglich württembergische Wappen (Friedrichs

I.).

(Sehr stark berieben, obere Ecke des Vorderdeckels

bestoßen, Reste von Seidenschließbändern. Durchgehend

größerer Wasserfleck unten im Bund. Eine

Porträtseite angeschmutzt, im Ganzen leicht altersfleckig).

VD17 23:231893A. – Seltenes Porträtwerk mit Darstellungen

der sächsischen Kurfürsten und Herzöge, von Kurfürst Friedrich

I. bis Johann Ernst, Herzog von Sachsen-Eisenach.

850,–

81

VI. GESCHICHTE · KULTURGESCHICHTE

*248 Hoch, Immanuel: Geschichte der würtembergischen

Veste Hohenasperg und ihrer merkwürdigen politischen

und anderer Gefangenen. Stuttgart: G. L. Friz

1838. 20 x 12,5 cm. VI SS., 1 Bl., 87 SS.

Beigeb.: ders.: 1.) Letztes Schicksal der würtembergischen

Veste Hohentwiel....und der Geschichte ihrer

merkwürdigsten Staatsgefangenen. Ebda. 1837.

VI SS., 1 Bl., 63 SS. / 2.) Geschichte der würtembergischen

Vesten Hohenurach und Hohenneuffen und

ihrer merkwürdigsten Staatsgefangenen. Ebda. 1838.

IV SS., 1 Bl., 95 SS. Pp. mit Rs.

(Berieben und bestoßen. Stellenw. etwas stockfleckig).

Heyd II, 4919. – Erste Ausgabe. Seltener Sammelband der 3

kleinen Monographien über die württembergischen Staatsfestungen,

in der Hoch selbst zeitweilig einsaß (Hohenasperg).

Neben der jeweiligen Festungsgeschichte berichtet H. über

die Gefangenen Schubert, von Scheidlin, Huber, Jud Süß, von

Knobelsdorf, Joh. Jak. von Moser, Oberst Rieger, Graf Heinrich,

Kanzler Holzinger u. Enzlin u.a.

300,–

249 [Hohberg, Wolfgang Helmhard von]: Georgica curiosa

aucta. Das ist: Umständlicher Bericht und klarer

Unterricht von dem adelichen Land- und Feld-

Leben/ auf alle in Teutschland übliche Land- und

Haus-Wirthschafften gerichtet ... (2. Aufl.). Bd I (von

3). Nürnberg: Michael u. Joh. Fr. Endters Erben

1687. 31,5 x 20 cm. Mit gest. Frontispiz, 10 Kupfertafeln

und 124 Textkupfern (103 Vign., 21 kleinere).

6 Bll., 870 SS., 18 Bll. (Register), 1 Bl. (Errata), 2 Bll.,

72 SS. Pgt.

(Angestaubt. Etwas gebräunt und stellenweise l.

stockfleckig. Vorderer fliegender Vorsatz lose. Spiegel

mit Resten von Siegellack).

Dünnhaupt 10.2. Humpert 190 (gibt diese Ausg. als EA an).

Weiss (ausführlich 5. Ausg.). Graesse III, 316 (Anm.). Vgl.

Kress 1558 (EA, 1682). Vgl. Schoene 1717. – Hohberg war

Mitglied der „Fruchtbringenden Gesellschaft“ wo er unter dem

Beinamen „der Sinnreiche“ geführt wurde. (vgl. Humpert).

Vorliegender Band beinhaltet u. a. Themen zur Landwirtschaft

wie Obst- u. Weinbau, Viehzucht, Garten- und Kräuteranbau,

Arzneimittelherstellung sowie allgemeine Ratschläge zu gesellschaftlichen

Umgangsformen. Erstmalig 1682 in 2 Teilen

herausgegeben, erschien der 3. und letzte Teil der „Georgica

curiosa aucta“ erst 1715 als sog. „Kochbuch-Teil“ zur 5. Auflage

(Vgl. Weiss).

300,–

*250 Imhove, Johann Hermann: Dissertationum practicarum.

8 Tle in 1 Bd. Köln: Th. Holtzapfel 1773-79. Mit

7 Holzschnittvign. u. 6 -initialen. 48, 14, 12, 16, 16,

16, 16, 40, 15 SS. 20,2 x 16,5 cm. Ohne Einband.

(Gebräunt, Wasserränder. Kleine Stelle an Außenrändern

der Titelbll. mit Klebestreifen verstärkt. Angestaubt.)


253 Lassalle

Hamberger/Meusel VI, 273 (erwähnt nur die ersten 7 Tle).

– Sammlung aus der Praxis von Rechtssprechungen. Imhove

(1724 – 1782) war Beisitzer des erzbischöflichen Hofgerichts

zu Köln.

300,–

*251 Langguth, Georg August (praes.) / Magnus, Carl

Gottlieb (resp.): De morbis sexus sequioris ex nimio

perversoque pulchritudinis studio oriundis. Von den

Krankheiten des weiblichen Geschlechts, welche

aus der allzu grossen Bemühung, schön zu seyn,

entstehen. Wittenberg: Gerdesia 1757. 20,5 x 16,5 cm.

28 SS. Geheftet.

(Titel mit hs. Signaturen im oberen Rand. Etwas gebräunt

bzw. teils altersfleckig, Knickspuren in der

unteren Ecke).

Meusel VIII, 68. Vgl. Hirsch/H. III, 672. – G. A. Langguth

(1711-1782) war an den Universitäten Helmstedt und Witten-

82

berg beschäftigt in den Bereichen Zergliederungskunst und

Kräuterwissenschaft (auch Chirurgie und Arzneimittelkunde)

und hielt seine Vorlesungen vor allem über Geschlechtskrankheiten.

300,–

252 Langlois, Jean-Baptiste: Histoire des croisades contre

les Albigeois. Divisée en VIII. livres. Paris: C. Saugrain

1703. 16,5 x 9,5 cm. 11 Bll., 457 (recte 455) SS.,

12 Bll. Ldr mit verg. Rt., reicher Rv. sowie Stehkantenvergoldung.

(Rücken und Gelenke etwas berieben, Ecken bestoßen.

Vorsätze leimschattig, fliegendes Bl. entfernt,

leicht gebräunt, erste Bll. etwas gebrauchsfleckig,

1 minimales Brandlöchlein).

De Backer/S. IV, 1487, 4. – Geschichte des 1209 durch Innozenz

III. veranlassten Kreuzzuges gegen die als ketzerisch

betrachtete Glaubensgemeinschaft der Katharer in Okzitanien

– aufgrund ihres Wirkens in der Stadt Albi wurden diese auch

als ‘Albigeois’ bzw. ‘Albigenser’ bezeichnet.

240,–

*253 Lassalle, Ferdinand. – Sammlung von 17 Werken (11

Erstausgaben) in 3 Bdn. Berlin und Leipzig 1862 –

1874. Rotes Ln mit Blindprägung.

(Berieben und bestoßen. Etwas gebräunt und stellenweise

leicht stockfleckig. Ein Titelbl. u. Vorsätze

lose).

Bd I: 1.) Herr Bastiat-Schulze von Delitzsch der ökonomische

Julian, oder: Capital und Arbeit. Berlin:

Schlingmann 1864. IX, 269 SS. Stammhammer I, 127,

10. – EA. / 2.) Die indirecte Steuer und die Lage der

arbeitenden Klassen. Eine Verteidigungsrede vor

dem Kammergericht zu Berlin .... Zürich: Meyer &

Zeller 1863. 1 Bl., 136 SS. – Stammhammer I, 127,27.

– EA.

Bd II: 3.) Macht und Recht: Offenes Sendschreiben.

Zürich: Meyer & Zeller 1863. 15 SS. – Stammhammer

I, 127,19. – EA. / 4.) Was nun? Zweiter Vortrag

über Verfassungswesen. Zürich: Meyer & Zeller

1863. 41 SS. – Vgl. Stammhammer I, 128, 33 (Düsseldorf,

Schaub 1863). – EA. / 5.) Der Lassallesche

Criminalprozeß. Zweites Heft. Die mündliche Verhandlung

nach dem stenographischen Bericht. Zürich:

Meyer & Zeller 1863. 52 SS. – Stammhammer

I, 128.2. – EA. / 6.) Der Lassallesche Criminalprozeß.

Drittes Heft. Das Urtheil erster Instanz mit kritischen

Randnoten zum Zweck der Appellationsrechtfertigung

bearbeitet. Zürich: Meyer & Zeller 1863.

79 SS. – Stammhammer I, 128.3. – EA. / 7.) Die Wissenschaft

und die Arbeiter. Eine Vertheidigungsrede

vor dem Berliner Criminalgericht. Zürich: Meyer

& Zeller 1863. 53 SS. – Stammhammer I, 128,

34 und I, 128 (=der Lassalle’sche Criminalprocess.,

1. Heft). – EA. / 8.) Zur Arbeiterfrage. Lassalle’s Rede

bei der am 16. April 1863 in Leipzig abgehaltenen


Arbeiter-Versammlung. Chicago: Ch. Ahrens o. J.

20 SS. – Vgl. Stammhammer I, 126.4. / 9.) Arbeiterlesebuch.

Rede Lassalle’s zu Frankfurt am Main am

17. und 19. Mai 1863. 4. Aufl. Röthing 1871. 96 SS.

– Stammhammer I, 126,5. / 10.) Arbeiterprogramm.

Ueber den besonderen Zusammenhang der gegenwärtigen

Geschichtsperiode mit der Idee des Arbeiterstandes.

Zürich: Meyer & Zeller 1863. 2 Bll.,

44 SS. – Stammhammer I, 126. 6. – EA. / 11.) Die Agitation

des Allgem. Deutschen Arbeitervereins und

das Versprechen des Königs von Preußen. Zweite

Ausgabe. Leipzig: Röthing 1870. 48 SS. – Stammhammer

I, 126,1. / 12.) Die Feste, die Presse und

der Frankfurter Abgeordnetentag. Drei Symptome

des öffentlichen Geistes. Düsseldorf: Schaub (1863).

38 SS. Stammhammer I, 126, 16. – EA. / 13.) An

die Arbeiter Berlins. Eine Ansprache im Namen der

Arbeiter des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins

(1863). 2. Aufl. Leipzig: Vlg. des Lassalle’schen Allg.

Dt. Arbeitervereins 1868. 29 SS. Bei Stammhammer

I, 126, 3 (1. u. 3. Aufl.). / 14.) Offenes Antwortschreiben

an das Central-Comitè zur Berufung eines

Allgemeinen Deutschen Arbeiter-Congresses zu

Leipzig (1863). 2. Aufl. Zürich: Meyer & Zeller 1868.

35 SS. – Stammhammer I, 126,2.

Bd III: 15.) Herr Julian Schmidt der Literaturhistoriker

mit Setzer-Scholien herausgegeben. Leipzig:

Röthing 1872. 108 SS. / 16.) Franz von Sickingen.

Eine historische Tragödie. Berlin: Duncker 1859.

XVI, 224 SS. Stammhammer I, 126, 26. – EA. / 17.)

Ueber Verfassungswesen. Berlin: Jansen 1862. 32 SS.

Stammhammer I, 127, 30. – EA.

1200,–

254 [Laveaux, J. C. T. de]: The life of Frederick the second,

king of Prussia, to which are added observations,

authentic documents and a variety of anecdotes.

Translated from the french. London: J. Debrett 2

Bde. 21 x 3 cm. XI, 525 SS., 7 Bll. + 2 Bll., 560 SS.,

6 Bll. Marmoriertes KalbsLdr mir Rs., verg. Deckelvignetten

mit Intarsien sowie Stehkantenvergoldung

und Buntpapiervorsätzen.

(Stellenweise etwas berieben und bestoßen, Deckel

mit wenigen Kratzspuren. Vorsatz mit mont. Porträt,

leeres Bl. zu Beginn mit Besitzvermerk, vereinzelte

Anmerkungen, in den Rändern teils leicht gebräunt,

wenige, kleine Randverletzungen, stellenweise mit

Wasserrand).

240,–

*255 Lünig, Johann Christian: Wohlabgefassete Schreiben

von hohen Potentaten, grossen Herren, und andern

Standes-Personen, in denen wichtigsten Angelegenheiten

vom Jahr 1713 bis 1746 abgelassen. Mit einer

Abhandlung von Reichs-Dörffern und Reichs-freyen

Leuten vermehret von Gottlob August Jenichen.

83

VI. GESCHICHTE · KULTURGESCHICHTE

Leipzig: Fr. Lanckisch Erben 1747. 17,4 x 10,5 cm.

4 Bll., 70 SS., 38 Bll., 1542 SS., 11 Bll. Pp. mit hs. Rt.

(Fleckig, berieben und bestoßen. Etwas gebräunt

und stellenw. l. stockfleckig; S.605/6 mit Eckausriss).

Vorliegende Darstellung über die Verfassung des Deutschen

Staatsrechts wird von Lünig (1662-1740) anschaulich an

Hand von 516 abgedruckten Originalbriefen der Reichsstände

und von Einzelpersonen beschrieben. Er „... zählt zu den

bedeutendsten Kompilatoren des Jus Publicum Germanicum.

Er hat eine außergewöhnlich umfangreiche Sammlung von

Gesetzen, Urkunden, Rechtsdeduktionen, Stil- und Zeremonialanweisungen

gesammelt und veröffentlicht.“ (NDB XV,

468). Seine Kompilationen nutzten somit Wissenschaftler und

Staatsmänner als praktische Grundlage für analytische Entscheidungen.

250,–

256 Manente, Andrea: L’impetrita perfidia dell’empio

monarca Adriano sprezzata, e vinta dall’inuitta toleranza

ne tanti tragici, e prodigiosi trionfi de gloriosissimi

campioni fratelli germani padroni di Brescia

santi Faustino, e Giovita, santi Calocero, et Afra. Brescia:

G. B. Gromi 1673. 22 x 17,5 cm. Mit gest. Frontispiz,

gest. Titelvignette und 17 Kupfertafeln von

Ruphonus nach Minotius und Chiani (davon 1 mit

Text verso). 19 Bll., 500 (recte 562), 40 SS. Mod. Pp.

(Buchblock gelockert, mit Klebeband fixiert, ohne

die fliegenden Bll., Vortitel mit Bleistiftvermerk,

kleinere Läsuren, in den Rändern etwas braun- bzw.

gebrauchsfleckig, 1 Tafel mit repariertem Einriss,

1 Tafel im Rand mit Anstreichungen, 1 Textblatt mit

größerem Einriss, an den Kanten vernäht).

Die Kupfer mit Darstellungen der Martyrien der Stadtpatrone

von Brescia: Faustinus und Jovita, Calocero und Afra.

300,–

257 Megiser, Hieronymus: Icones & vitae paparum: libellus

recens editus, quo non solum omnium Romanae

sedis pontificum ... sed etiam singulorum vitae,

nomina, parentes, familia, natales, patria, insignia,

symbola ... obitus & sedis. Frankfurt: J. Brathering

1602. 14,5 x 9,5 cm. Mit zahlreichen Holzschnitt-Porträts

und -Wappen. Titel in Rot und Schwarz, Druck

mit Holzschnitt-Bordüre. 8 Bll., 639 SS. Blindgepr.

Schweinsldr über Holzdeckeln auf 3 Bünden mit

Rollen und Plattenstempeln (Justitia und Lucrezia),

hs. Rt. sowie Metallschließen.

(Rücken etwas rissig, Bezug mit kleineren Blessuren

und Gebrauchsflecken. Erste zwei Bll. mit Eckausriss,

etwas gebräunt und mit Durchschlag der Holzschnitte).

VD17 3:006315U. NDB XVI, 619f. – Schöne Ausgabe der reich

illustrierten Papstviten von dem Polyhistor und Sprachgelehrten

H. Megiser (1554-1619).

300,–


258 Merian, M.: Theatrum Europaeum. Das ist: Historischer

Chronick / oder Warhaffter Beschreibung aller

fürnehmen und denckwuerdigen Geschichten /

so sich hin und wider in der Welt / meistentheils

aber in Europa / von Anno Christi 1629, biß auff das

Jahr 1633 zugetragen ... Der ander Theil: Zusammen

getragen durch Joan. Philippum Abelinum. ... guten

Theils verbessert und vermehret … Bd II. (3. Aufl.).

Frankfurt a. M.: M. Merian 1646. 32,5 x 21 cm. Mit 7

doppelblattgr. Kupferkarten, 38 meist doppelblattgr.,

t. mehrfach gefalt. Kupfertafeln und 51 Textkupfern

(davon 43 Porträts). 3 Bll., 778 SS., 10 Bll. (Register).

Pgt mit goldgepr. Wappensupralibros.

(Stark angeschmutzt und berieben. Stärker braunu.

t. stark schmutzfleckiges Exemplar. Besonders

die mehrfach gefalteten Tafeln meist mit starken

Quetschfalten und häufig hinterlegten Einrissen. Tafel

Frankfurt/Oder mit größerem Einriss, Mecklenburg

mit Eckausriss, Tafel „Lager bei Werben“ lose.

Stellenweise unstete Paginierung.)

Wüthrich I, 125. – Karten von Europa, Deutschland, Franken,

Böhmen, Hessen, Schlesien u. Sachsen. Die Tafeln mit Plänen

und Ansichten von Stralsund, Wesel, Elblauf, Wolgast,

Frankfurt/O, Magdeburg, Frankfurt/M, Kreuznach, München,

Maastricht, Leipzig, Köln etc.

400,–

259 Miles, Matthias: Siebenbürgischer Würg-Engel, oder

chronicalischer Anhang des 15 seculi nach Christi

Geburth, aller theils in Siebenbürgen, theils Ungarn,

und sonst Siebenbürgen angräntzenden Ländern,

fürgelauffener Geschichten. Hermannstadt: S. Jüngling

für A. Fleischer 1670. 18 x 15 cm. Mit gest. Titel.

5 Bll., 259 (recte 263) SS., 1 nn. S., 5 Bll. Mod. HLn.

(Stellenweise berieben. Titel beschnitten und aufgezogen,

oben mit kleiner Fehlstelle, 3 Bll. mit ergänzten

Eckfehlstellen, 2 Bll. im Innenbund verstärkt, 2

Bll. mit minimalen Randfehlstellen, 1 Bl. mit Einriss

am Bund, insgesamt etwas gebräunt, teils leicht wasserfleckig,

wenige Bll. mit größerem Braunfleck).

VD17 12:194693V. ADB XXI, 743. – Miles (1639-62) war Ratsherr

in Hermannstadt und Historiograph. Er fiel in einem Gefecht

gegen die Türken bei Groß Alisch. – Bei dem vorliegenden,

selten vollständig erhaltenem Werk handelt es sich um

eines der wenigen überlieferten Geschichtswerke der Siebenbürger

Sachsen „[...] eine „Chronik“ des 16. Jahrhunderts, das

der Verfasser irrthümlich das 15. nennt ... Den bezeichnenden

Namen, der durch ein Titelbild nach der Offenbarung Johannis

verdeutlicht wird, wählt M. im Hinblick auf ‘die gräulichstblutigen

Anschläge, Kriege und Zeitungen’, die zum großen

Theil den Inhalt des Werkes bilden ... [die Schrift ist] lang ein

Lieblingsbuch in sächsischen Kreisen bei Hoch und Niedrig

gewesen und hat den historischen Sinn derselben erhalten

helfen“ (ADB).

Abbildung Seite 95

1500,–

260 Müller, Louis: Tableau des guerres de Frédéric le

Grand ou plans figurés de vingt-six batailles rangées,

ou combats essentiels donnés dans trois guerres

de Silésie. Potsdam: Selbstverlag 1786. Die Faltkarte

mit der Karte Preussens, Vignette und den 26

kleinen Schlachtenplänen auseinandergeschnitten

und jeweils auf Tafeln montiert. 92 SS. Ldr mit Rs.,

reicher Rv., verg. Deckelbordüre sowie Stehkantenvergoldung.

(Kanten leicht berieben, Rücken aufgehellt. Vorsätze

leimschattig, die Montageblätter etwas gewellt,

Textbll. mit Druckspuren durch die montierten Pläne,

insgesamt gering altersfleckig, schöner Druck

auf festem Papier).

Dargestellt sind u.a. die Schlachten von Molwitz, Czaslau, Hohenfriedberg,

Soor, Pirna, Reichenberg, Prag, Kolin, Jaegersdorf,

Goerlitz, Breslau, Lissa, Zorndorf, Hochkirch, Züllichau,

Frankfurt, Maxen und Landshut – jeweils an der betreffenden

Textstelle eingebunden. – Exlibris und Blindstempel ‘Militar.

Collection of G. L. Parker / North Library (1860)’.

300,–

261 Musik. – Kausch, Johann Joseph: Psychologische Abhandlung

über den Einfluß der Töne und ins besondere

der Musik auf die Seele; nebst einem Anhange

über den unmittelbaren Zwek der schönen Künste.

Breslau: J. F. Korn 1782. 20 x 12 cm. XVI, 200 SS.,

1 Bl. Korrigenda. Mod. HLn mit hs. Rt. und Deckelvignette.

(Rücken gebrauchsfleckig, Ecken leicht bestoßen,

Buchblock angebrochen. Vorsatz und Titel mit Besitzvermerk,

durchgängiger Wasserschaden im unteren

Viertel, einige Randläsuren, etwas alters- und

gebrauchsfleckig).

Eitner V, 329. VD18 10340238. – Kausch legt dar, wie die

Musik eine Stimmung der Seele erweckt, die dann zu je individuellen

Assoziationsreihen führt.

240,–

262 – Kirnberger, J. P.: Die wahren Grundsätze zum

Gebrauch der Harmonie ... als ein Zuschlag zu der

Kunst des reinen Satzes in der Musik. Berlin und

Königsberg: G. J. Decker & G. L. Hartung 1773. 115

SS. HLdr mit 2 Rs.

Vorgebunden: ders.: Die Kunst des reinen Satzes in

der Musik. [Teil 1 (von 2)]. Ebda 1774. 5 Bll., 250

SS., VI SS. Noten, 3 Bll. Errata. 20,5 x 16,5 cm. Mit

Holzschnitt-Titelvignette, 1 Falttabelle und 2 gefalteten

Notentafeln.

(Kapitale eingerissen, Rücken beschabt, Deckel und

Kanten bestoßen. Es fehlen bei der vorgebundenen

Schrift die Abteilungen des II. Teils. Buchblock angebrochen,

stellenweise etwas gebräunt).

Eitner V 374. – Kirnbergers Theorie ist auf die Praxis bezogen

mit dem Ziel, der zunehmenden Simplifizierung und Verfla-

84


chung der Satztechnik die ‘Kunst des reinen Satzes’, das heißt

des kontrapunktischen Satzes entgegenzustellen. – „Er war ein

eiskalter Theoretiker, aber doch ein Schriftsteller von grossem

Gewicht. Man hat noch nichts Gründlicheres als seine Kunst

des reinen Satzes ...“ (Eitner).

400,–

263 – Mozart, Leopold: Gründliche Violinschule. 2. verm.

Aufl. Augsburg: J. J. Lotter 1770. 21 x 17,5 cm. Mit

gest. Frontispiz, 3 Kupfertafeln und 1 gefalt. typogr.

Notentabelle. 8 Bll., 268 SS., 4 Bll. HLdr.

(Stark berieben und bestoßen. Etwas stock- u. fingerfleckig

sowie wasserrandig im Innengelenk des

ersten Viertels des Buchblocks sowie in Außenrändern

einiger weiterer Bll. Gelenk etwas gelockert u.

einige Bll. mit beginnender Ablösung. Stellenweise

einige Bll. mit Papierstreifen in Gelenk oder Rändern

geklebt).

Eitner VII, 91. – „Seine Violinschule zeigt ihn als einen gewandten

und logisch gebildeten Schriftsteller ... Die Anordnung

des Lehrstoffes ist musterhaft und da er kein Vorbild

hatte: genial ... Sehr charakteristisch ist der Ausspruch im 4.

Hauptstücke S. 92 (2. Aufl.) ‘Hier sind die Stücke zur Uebung.

Je unschmackhafter man sie findet, je mehr vergnügt es mich:

also gedachte ich sie nämlich zu machen’“. (Eitner S. 89 f.).

900,–

85

VI. GESCHICHTE · KULTURGESCHICHTE

264 W. A. Mozart

264 – Mozart, Wolfgang Amadeus: Il dissoluto punito o

sia il D. Giovanni. Drama giocoso. La musica de

Signore Wolffgango Mozard [sic] messa per il Piano

Forte del Carlo Zulehner. [KV 527]. Mainz: B. Schott

(Pl. Nr. 138) [1791]. 21,5 x 29,5 cm. Ausgabe in Kupferstich.

1 Bl. Titel, S. 1 leer, S. 2 Personen, S.3-207

Notentext. Text in Italienisch und Deutsch. HLdr mit

floraler Rv.

(Einband stark abgegriffen, kl. Bezugsdefekte, Vorderdeckel

mit Knickspur. Innen nur geringe Altersspuren,

an den Griffecken teilweise mäßige Fingerspuren,

nur wenige kl. Randeinrisse).

Haberkamp S. 292f. Hirsch IV, 134. – Sehr seltene erste Ausgabe

im 2. Abzug. – Der bei Schott erschienene Klavierauszug

von Karl Zulehner erschien lange vor der erst 1801 bei Breitkopf

und Härtel erschienenen Partitur. Die umjubelte Uraufführung

des „Don Giovanni“ fand am 29. Oktober 1787 in

Prag statt; in Wien selbst wurde die Oper erstmals am 7. Mai

1788 im Burgtheater gegeben. Bereits im darauffolgenden Jahr

1789 fanden in Mainz und Frankfurt Aufführungen in der von

Heinrich Gottlieb Schmieder, Hoftheaterdichter in Mainz, besorgten

Verdeutschung statt. Anlass der Herausgabe des vorliegenden

Schott’schen Klavierauszugs war wohl die Erstaufführung

in deutscher Sprache in Mainz am 13. März 1789. Am

23.3.1791 meldete der Verlag in der Privileg. Mainzer Zeitung:

„Der Klavierauszug ... hat die Presse verlassen ... 22.3.1791“.


Dieser Druck ist eines der wenigen noch zu Mozarts Lebzeiten

erschienenen Werke des Komponisten.

Bei der vorliegenden Ausgabe handelt es sich laut Haberkamp

um den 2. Abzug: ein zugefügtes Verzeichnis der Subskribenten

ist nicht vorhanden; auf der unpaginierten S. 2 das Verzeichnis

der Personen („Personen.“); Zulehners handschriftliche

Signatur fehlt auf der Titelseite; auf S. 195 ist die Plattennr.

nur noch schwach sichtbar; Wasserzeichen C & I Honig und

Lilie in gekröntem Wappen. – In unserem Exemplar ist in den

meisten Partien mit Beteiligung der Donna Anna und der Zerlina

unter den Schmiederschen Text noch handschriftlich der

deutsche Text der Leipziger Ausgabe von 1803 zugesetzt.

Trotz der leichten Mängel schönes Exemplar der sehr seltenen

Erstausgabe einer der berühmtesten Opern der Musikliteratur.

3000,–

*265 Österreich. – Hof- und Staats- Schematismus des österreichischen

Kaiserthums. 2 in 1 Bd. Wien: k. u. k.

Hof- u. Staatsdruckerey 1811. 20 x 12,8 cm. Mit Holzstichwappen

a. d. Titel. 3 Bll., XVI, 807 SS., 64 Bll.

Marmoriertes Kalbsldr mit reicher Rv., ornamentalen

Deckel- u. Innenkantenbordüren sowie dreiseit.

Goldschnitt. Marmoriertes Vorsatzpapier.

(Etwas berieben, Schnitt l. angestaubt. Fliegender

Vorsatz verso gestempelt. Titelbl. mit kl. Einriss im

unteren Randbereich, sonst gutes Exemplar).

Eingeteilt in die unterschiedlichen Instanzen bei Hofe und im

Staatswesen ist außerdem ein genealogisches Verzeichnis des

regierenden Kaiserhauses enthalten.

250,–

*266 Omeis, Magnus Daniel (praes.) / Händel, Christoph

Christian (resp.): Dissertatio de eruditis Germaniae

mulieribus quam pro summis in philosophia honoribus

et privilegiis rite consequendis. Altdorf: H. Meyer

1688. 20,5 x 17 cm. 24 SS., 2 Bll. Geheftet.

(Titel mit minimaler Fehlstelle, teils leicht wasserbzw.

gebrauchsrandig).

VD17 39:150629Q. ADB XXIV, 347f. – Erster Druck ohne Widmungsblatt.

– Frühes Verzeichnis gelehrter Frauen von Hildegard

von Bingen bis Susanna Elisabetha Zeidler zur Fragestellung

‘An mulieres studiis literisque elegantioribus adhiberi

possint ac debeant?’ Die vorliegende Arbeit wurde von dem

berühmten Altdorfer Professor, Dichter moral-philosophischer

Werke und zeitweiligem Leiter des Pegnesischen Blumenordens,

M. D. Omeis betreut.

200,–

*267 Perrault, Charles: Les hommes illustres qui ont paru

en France pendant ce siecle: avec leurs portraits

au naturel. 2 Bde. Paris: A. Dezallier 1696-1700.

38 x 26 cm. Mit gest. Front., 2 wh. gest. Titelvign.

und 103 gest. Porträttafeln von Edelinck, J. Lubin,

van Schuppen u. a. 4 Bll., 102 SS.; 2 Bll., 102 SS.

Bordeauxrotes Maroquin um 1900 auf 5 Bünden mit

86

goldgepr. Rt. u. Rv. sowie goldgepr. einfachen Fileten

a. d. Vorderdeckeln.

(Etwas berieben u. bestoßen. Nur vereinzelt l. stockfl.,

sonst sauberes Exemplar. Handschriftliches Register

der Porträts vorne in Bd I eingebunden).

Tchemerzine IX, 184. Brunet IV, 509. Graesse V, 206. Hiler

700. Lipperheide Fb 25. Erste Ausgabe mit den beiden später

zensierten Porträts von Arnauld und Pascal; die ursprünglich

als Ersatz dienenden beiden Porträts von Thomassin und du

Fresne sind zum Schluss des II. Bdes ebenfalls eingebunden

(Brunet bezeichnet diese Ausg. als die wertvollste). – Bedeutendes

Porträtwerk des ausklingenden 17. Jahrhunderts. – Exlibris

„Edvardi Böcking“.

1200,–

268 Prestel, Joh. Erdmann Gottlieb: Reit-, Fahr- und Jagdereignisse

aus dem Leben des Grafen Moritz Sándor.

Aufgenommen, gemalt und photographisch vervielfältigt

von Maler J. G. Prestel, welcher den Grafen

Sándor während 12 Jahren begleitet und fast sämmtlichen

Accidents beigewohnt. 3 Bde. Mainz: Victor

v. Zabern [vor 1867]. 25,8 x 37,5 cm Mit je 50 auf

Karton aufgezogenen photographischen Reproduktionen

von Aquarellen, darunter typogr. Text (num.

1-50, 1a-50a, 1b-50b). Je 1 Bl. Titel. OrLn mit illustr.

Deckeltitel, Schließbeschlag; Goldschnitt.

(Ohne die Schließen, berieben; vordere Innengelenke

defekt. Wenige Tafeln stärker angestaubt. Durch

die Montage der Photos die Kartons etwas gewellt).

Heidtmann, Wie das Photo ins Buch kam, S. 374. Vgl. Th./B.

XXVII382 (datiert mit 1868). – Eine zweite Auflage erschien

mit Jahr 1867. – Die 150 Originalphotographien nach Aquarellen

zeigen, oft ironisch überspitzt, die teils haarsträubenden

Reiterleistungen des ungarischen Grafen Sandór, dessen

Reitkunststücke und Abenteuer in der ganzen Welt bekannt

waren. – Frühes Fotobuch.

600,–

269 Recht. – [Cocceji, S. v.]: Project des Codicis Fridericiani

Marchici, oder ... Cammer-Gerichts-Ordnung,

nach welcher alle Processe in einem Jahr durch drey

Instantzen zum Ende gebracht werden sollen und

müssen./ Vollständiges Register aller in dem project

des Codicis Fridericiani Marchici enthaltenen Titel

und darin befindlichen Haupt-Sachen. Berlin: C. A.

Gäbert / C. L. Kunst 1748. 33 x 21 cm. 2 Bll., 328, 20

SS., 2 Bll., 4 SS.; 2 Bll., 134 SS. Ldr.

(Kapitale eingerissen bzw. mit Fehlstellen, Hinterdeckel

mit Bezugsfehlstelle, angestaubt, Ecken und

Kanten beschabt. Innendeckel und Bll. im Rand mit

kleineren Wurmspuren, fliegendes Bl. entfernt, etwas

gebräunt, geringfügige Randfehlstellen).

Stintzing/Landsberg III/1, 215ff. NDB III, 302. – Erste Ausgabe.

– Wichtiges Dokument des preußischen Rechtswesens:

Cocceji (1679-1755) brachte die Umgestaltung der Justizorga-


nisation und die Neuordnung des Prozesswesens in Preußen

voran. So erreichte er u.a., wie mit vorliegenden Werk fixiert,

die Verkürzung von Verfahren um ein Wesentliches sowie die

Beseitigung von Amtsmissbräuchen.

360,–

270 – Guazzini, Sebastiano: Tractatus de confiscatione

bonorum hac recenti editione Lugdunensi. Lyon:

J. A. Huguetan 1676. 35,5 x 23 cm. Mit Titelholzschnittvignette.

Titel in Rot und Schwarz. 2 Bll., 134

SS., 13 Bll. Pp.

(Rücken lädiert, Ecken und Kanten teils stärker beschabt,

ohne die fliegenden Bll. Titel mit beschnittenen

Besitzeintrag im Rand, 5 Bll. im oberen Rand

hinterlegt, davon 1 Indexblatt mit etwas Wortverlust,

1 Bl. mit Randausriss, etwas gebräunt und gebrauchsfleckig).

Erstmals 1611 in Venedig veröffentlichter Traktat über Beschlagnahme

von Privateigentum im römischen Staat.

360,–

271 – Guggenberger, Vitus: Hand- und Formular-Buch

in vorsichtiger Schliessung der Contracten, welches

nach heutigem Stylo eingerichtet ... allen, und jeden

Gerichts-Beambten, insonderheit aber den Teutschen

unpracticirten Gerichts-Leuten und andern,

zum nöthigen Unterricht. Augsburg: D. Walder

1719. 19,5 x 16,5 cm. 1 leeres Bl., 4 Bll., 373 SS., 4

Bll. Mod. Ln.

(Leeres Bl. zu Beginn mehrmal gestempelt und mit

Besitzvermerk, kleine Fehlstelle, wenige Bll. mit

kleinem Braunfleck im oberen Rand, vereinzelt mit

Wasserrand, 1 Indexblatt eingerissen).

Vgl. Jöcher III, 1673. – Behandelt Vollmachten, Erbrechte,

Heirat, Leibeigenschaft, Schuldbriefe etc.

300,–

*272 – Juristische Dissertationen des 18. Jahrhunderts.

2 Bde. 19 x 16 cm.

1.) Hedler, J. C. (praes.) / Seyfferth, J. G. O. (resp.):

Iura hominis bicipitis. Rechte eines zweyköpffigten

Menschen. Wittenberg: Schlomacher 1750. XXIV SS.

Geheftet.

(Titel mit hs. Signaturen, verso gestempelt, leicht gebräunt).

2.) Mantzel, E. J. F. (praes.) / Kühl, J. (resp.): Disputatio

juridica ostendens usum doctrinae de temperamentis

in jurisprudentia. Rostock: N. Schwiegerovius

1726. 2 Bll., 16 SS. Lose mit Fadenbindung.

(Leichte Gebrauchsspuren, Titel mit Wasserrand).

(1) Über die Rechte siamesischer Zwillinge. / (2) VD18

10360247. – Über die Anwendung der Temperamentenlehre

in der Jurisprudenz.

200,–

87

VI. GESCHICHTE · KULTURGESCHICHTE

273 – Karl V: Peinlich Hals-Gericht des allerdurchleuchtigsten

… Käyser Carols des Fünfften/ und des Heiligen

Römischen Reichs peinlich Gerichts-Ordnung/

auff den Reichstagen zu Augspurg/ und Regenspurg/

in Jahren dreißig/ und zwey und dreißig gehalten/

auffgericht und beschlossen. Stettin: Mamphraß

1663. 18,5 x 15 cm. 176 SS., 4 Bll. Pgt.

(Leicht gebräunt und nur wenig stockfleckig).

VD17 1: 011542 H. Die erstmals 1590 gedruckte „Constitutio

Criminalis Carolina“ diente hauptsächlich Laienrichtern mit

ihren festen Richtlinien zur Vorbeugung von willkürlich gesprochenen

Urteilen und wirkte noch bis weit in die Mitte

des 18. Jahrhunderts als Grundlage des Strafrechts und der

Strafprozessordnung.

300,–

274 – [Kistner] Cisner, Nicolaus (Hrsg): Der römischen

kayserlichen Mayestat und gemeiner Ständen deß

heiligen Reichs angenommene, und bewilligte Cammergerichts-Ordnung.

Mainz: J. Albinus 1605. 30 x

19,5 cm. Titel in Rot und Schwarz. 8 Bll., 495 SS. Pgt

mit hs. Rt. und blindgepr. Deckelfileten, Eckfleurons

und zentraler Vignette.

(Gebrauchsfleckig und mit Blessuren, Schließbänder

entfernt. Vorderes fliegendes Bl. entfernt, Vorsatz

gestempelt, mit Anmerkungen und Montagespuren,

Titel mit Besitzvermerk und etwas fingerfleckig, ansonsten

geringe Altersspuren).

VD17 12:626436Q. NDB XI, 690f. Vgl. Stintzing/L. I, 507. –

Kistner gilt als einer der wenigen hervorragenden pfälzischen

Juristen der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts und seine

Werke haben „die Reformierung der Reichskammergerichtsordnung

im 17. Jahrhundert maßgeblich gefördert ...“ (NDB).

600,–

275 – Meltzer, Christian: Disputatio juridica de adulterio

desponsatorum, Vulgò Von Ehebruch der Verlobten/[...]

Von Ehebruch der Verlobten ... Praeside

DN. Friderico Philippo ... Leipzig 1719.

18,7 x 15,5 cm. 32 SS. Schlichtes mod. Ln.

(Leicht angestaubt. Etwas gebräunt, Titel- und letztes

Textblatt wasserrandig).

Jöcher III, 1518 u. X,71. Zweite Ausgabe der erstmals 1692

(Vgl. VD17 1: 005920R) erschienenen Disputation Meltzers,

der in Leipzig neben Jura bei F. Philippi auch Theologie u.

Philosophie studierte. Besonderen Bekanntheitsgrad erlangt

er in seiner erzgebirgischen Heimat jedoch vor allem durch

seine anerkannten Schriften über Bergbau und Hüttenwesen.

300,–

*276 – Sammelband mit 10 juristischen Dissertationen,

Disputationen bzw. wissenschaftlichen Drucken.

1653-1696. 19 x 15 cm. Mod. HLdr.

(Rücken aufgehellt. Einige Titel verso gestempelt, zu

Beginn etwas wasser- und schmutzrandig, wenige

Eintragungen, teils mit hs. Seitenzahlen und Signaturen,

etwas gebräunt, wenige Randläsuren).


1) Thomasius, C. (praes.) / Thomae, H. (resp.): De

jure injusto heredipetarum. Halle: C. Salfeld 1695. 16

Bll. / 2) Cortrejus, A. (praes.) / Simon, J. G. (resp.):

De impotentia conjugali quam suffragio atque autoritate.

Jena: J. Nisius 1665. 24 Bll. / 3) Rhode, M.

(praes) / Wagner, J. H. (resp.): Disputatio inauguralis

de processu injusto regis Achabi contra Nabothum.

Frankfurt/Oder: C. Zeitler 1696. 2 Bll., 39 SS.

4) Werner, G. (praes.) / Tecklenburg, J. (resp.): Disputatio

juridica de mora. Helmstedt: J. Heitmüller

1668. 35 Bll. / 5) Venediger, J. W.: Disputatio inauguralis

juridica de abrogatione legum. Straßburg: J.

Städel 1653. (Titel verso gestempelt). 42 (von 44)

Bll. / 6) Vegesack, C. G.: De periculi pretio ad l.5.ff.

de nautico foenore. Gießen: C. Liebenstein 1678.

32 SS. / 7) Werner, G. (praes.) / Sötefleisch, P. E.

(resp.): De sententia dissertationem hanc iuridicam

inauguralem decreto. Helmstedt: H. Muller 1656.

30 Bll. / 8) Rüssel, E. W. (praes.) / Uffelmann, J. F.

(resp.): Dissertatio juridica de pensionis obsterilitatem

remissione. Ebda 1677. 16 Bll. / 9) Thomasius,

C. (praes.) / Solter, B. C. (resp.): Disputatio II de jure

circa frumentum praecipue de taxatione frumenti &

vectigalibus de frumento solvendis, deque agricolis

ac ipsorum privilegiis. Frankfurt/Oder: Zeitler 1678.

1 Bl., 56 (recte 53) SS. / 10) Krauss, P. P. (praes.) /

Wernhöfer, H. (resp.): Disputatio juridica de regali

salvi conductus. Jena: Bauhofer 1669. 16 Bll.

(1) VD17 1:007511D. / (2) VD17 3:016684B. / (3) VD17

12:136261C. / (4) Vgl. VD17 14:023184Q (In unserem Exemplar

am Schluss 3 zusätzliche Bll. mit Lobgedichten). / (5) Vgl.

VD17 3:011932Y (2 Bll. mehr angegeben, wahrscheinlich am

Schluß, vorliegender Druck in sich vollständig). / (6) VD17

3:681940A. / (7) VD17 23:236677D. / (8) VD17 23:251686N. /

(9) VD17 1:660200A. / (10) VD17 1:009534Y. – Je zwei Arbeiten

der Sammlung wurden unter dem Praeses Georg Werner

(1608-1671) und Christian Thomasius (1655- 1728) verfasst,

letzterer war Rechtsphilosoph und machte sich vor allem als

Wegbereiter der Frühaufklärung in Deutschland und Verfechter

einer humanen Strafordnung einen Namen. – Unter den

Themenbereichen: Erbrecht, Adoptionsrecht bei Impotenz,

Sitte, Abschaffung von Gesetzen, sicheres königliches Geleit,

Besteuerung von Getreide etc.

450,–

*277 – Sammelband mit 27 Drucken juristischer Dissertationen

und Disputationen. Müller, Caspar Matthias

(praes.). Rostock 1693-1717. 19 x 16,5 cm. Pgt mit

Rückenschild.

(Etwas staubfleckig u. berieben. Vorsätze erneuert,

stellenweise etwas gebräunt bzw. l. stockfleckig).

1) Promotionsankündigung von Eowald Joachim

von Eichmann, 1708. 4 Bll. / 2) Eichmann, Eowald

Joachim v.: De festinatione iudicis illicta = Von Unzuläßiger

Eilfertigkeit des Richters. 1708. 34 Bll. /

3) Frölich, Johann Christian: De iuramento ignoran-

88

tiae. 1717. 56 SS. / 4) Moltke, Jochim Christoffer v.:

De matrimonio nobilis cum ignobili = Von Heyrathen

zwischen Adelichen und Un-Adelichen Persohnen.

1707. 25 SS., 1nn. S. / 5) Wulff, Heinrich Christian:

De necessitate ius in res alienas concedente.

1695. 18 Bll. / 6) Bock, Dietrich Christoph: Nuptias

per theses controversas. 1701. 4 Bll. / 7) Wulff,

Heinrich Christian: De necessitate ius in res alienas

concedente. 1695. 18 Bll. [wh., s. 5)] / 8) Promotionsankündigung

von Albert Heinsius, 1704. 4 Bll. /

9) Heinsius, Albert: De foro legati delinquentis.

1704. 56 SS. / 10) Bock, Dietrich Christoph: Nuptias

per theses controversas. 1701. 3 Bll. / 11) Heidebreck,

Jakob Adrian v.: De iuramento per alterius

salutem. o. J. (ca. 1693). 13 Bll. / 12) Müller, Johannes:

De demonstratione autoris in delictis. 1702.

21 Bll. / 13) Petersen, Johann Christian: De osculo

nocivo vulgo Vom schädlichen Kuß. 1704. 3 Bll.,

40 SS. / 14) Rango, Joachim Johann: De actu iterato.

1693. 20 Bll. / 15) Rauchbar, Carl Gottfried v.:

De foro legati contrahentis. 1706. 20 Bll. / 16) Pyl,

Theodor: De teste clerico seu vom Bezeugnis eines

Predigers. 1705. 24 Bll. / 17) Promotionsankündigung

von Johann Lorenz Gutzmer, 1712. 4 Bll. /

18) Gutzmer, Johann Lorenz: De adjudicatione eiusque

praeparatoris et effectu in Megapoli. 1712. 10 Bll. /

19) Tramp, Christian Friedrich: De sponsalibus

sine testibus contractis, Von Verlöbnissen/ so

ohne Zeugen vollenzogen. 1701. 43 SS., 1 nn. S. /

20) Promotionsankündigung von Georg Caspar Lindenberg,

1708. 4 Bll. / 21) Lindenberg, Caspar: De

iuramenti delatione contra matrimonium. 1708. 24

SS. / 22) Moltke, Joachim Christoffer v.: De matrimonio

nobilis cum ignobili = Von Heyrathen zwischen

Adelichen und Un-Adelichen Persohnen. 1707.

3 Bll., 25 SS., 1 nn. S. [wh., s. 4] / 23) Promotionsankündigung

von Johann Peter Krafft. 1708. 4 Bll. /

24) Krafft, Johann Peter: De competente foro violantium

privilegium caesareum de non appellando.

1712. 2 Bll., 86 SS., 1 Bl. / 25) Promotionsankündigung

von Johann Christian Petersen, 1708. 4 Bll. /

26) Petersen, Johann Christian: De iuramenti delatione

in causa fiscalis pecuniara. 1708. 2 Bll. 36 SS. /

27) Pyl, Theodor: De teste clerico seu vom Bezeugnis

eines Predigers. 1705. 24 Bll.

750,–

278 Rohr, Julius Bernhard (v.): Versuch einer erleichterten

und zum Gebrauch des menschlichen Lebens

eingerichteten Vernunft-Lehre ... nach einer neuen

und bißher ungewöhnlichen Lehr-Art, der Natur

und Leitung des Verstandes gemäß ... und zur

Beförderung der menschlichen Glückseligkeit nützlich

anwenden sollen. Leipzig: Gleditsch 1726. 16 x

9,8 cm. Mit gest. Frontispiz. 7 Bll., 350 SS., 5 Bll.


Beigeb.: Ders.: Anweisung zur wahren Gemüths-Ruhe,

Darinnen Nach einer besonderen Lehr-Art, ohne

Einmischung fremder Gedancken, gelehret wird ...

Leipzig: Heinsius 1732. Mit gest. Frontispiz. 15 Bll.,

608 SS. Pgt mit hs. Rückentitel.

(Etwas staub- und fingerfleckig. Stellenweise etw.

gebräunt und l. stockfleckig. Gelenk angebrochen).

VD18 11594519 (1.) Vgl. ADB XXIX, 60f. – „Die litterarische

Thätigkeit v. Rohr’s war ungemein fruchtbar und vielseitig“

(ADB), wie man in vorliegenden beiden Werken unweigerlich

erkennt: Von Irrthümern und Wahrheiten, vom Meditieren,

vom Bücherschreiben und Bücherlesen, vom Umgang

mit Menschen, ihren Tugenden, der Arbeit, ihrem Zeitvertreib

und Ergötzlichkeiten wird berichtet. Der aufklärerische

Rechts- und Naturwissenschaftler v. Rohr gilt als Wegbereiter

für die akademische Lehre der Kameralwissenschaften an den

preußischen Universitäten.

300,–

*279 Salmasius, Claudius: De re militari romanorum liber.

Opus posthumum. Leiden: Elzevir 1657. 23 x 17,6

cm. Mit Holzschnittdruckerm. a. d. Titel. 6 Bll., 243

(recte 241), 1 nn. SS. Pgt.

(Wurmstichig u. angestaubt. Vorsätze u. Ränder gebräunt

bzw. l. stockfleckig u. angestaubt).

Willems 808. – Das bereits 1634 auf Wunsch des Prinzen

von Oranien begonnene einzige Werk Salmasius’ wurde auf

Grund seiner Streitsucht erst posthum durch G. Horn zu Ende

gebracht.

240,–

280 Salzburger Emigranten. – [Sancke, Christoph]: Ausführliche

Historie derer Emigranten oder vertriebenen

Lutheraner aus dem Ertz-Bißtum Saltzburg ...

auch aus denen Friedens-Schlüssen mit Fleiß erläutert.

Teil I-II (von 4). Leipzig: M. Teubner 1732. 20 x

16,5 cm. Mit 2 gest. Front. und 2 kolor. gest. Faltkarten.

Titel in Rot und Schwarz. 5 Bll., 136 SS.; 11 Bll.,

220 SS. HPgt mit hs. Rt. und Buntpapierdeckeln.

(Etwas gebrauchsfleckig, Deckel mit Knickspuren.

Erster Titel verso mit Monogrammstempel, zu

Beginn im Textfeld leicht gebräunt, angebundene

Kleinschriften teils etwas stärker gebräunt, stellenweise

kleiner Wasserrand, wenige Gebrauchsflecken).

Zwischen- und nachgebundene Kleinschriften: II)

Camp, Christian: Kurtzer und liebreicher Anspruch

und Seegens-Wunsch An die um der Evangelischen

Wahrheit willen unschuldig-verjagte arme Saltzburger.

[1732]. 8 Bll. / III) Die Krafft und Wahrheit des

Göttlichen Wortes, wie solche sich an denen Saltzburgischen

Emigranten erwiesen. Magdeburg 1732.

Mit 1 Faltkupfer. 1 Bl. Titel, (SS. 7)-44 (komplett). /

IV) Umständliche und Warhafftige Nachrichten von

den Saltzburgischen Emigranten. Berlin: J. A. Rüdi-

89

VI. GESCHICHTE · KULTURGESCHICHTE

ger 1732. 16 SS. / V) Ausführliche Nachricht von

dem, was zu Halle und Berlin mit denen Saltzburgischen

Emigranten vorgegangen. [Leipzig: Walther,

um 1732]. 4 Bll. / VI) Küttner, J. D.: Der Allervortheilhafteste

und Seeligste Verlust deren Nachfolger

Jesu ... zur Erweckung und Trost vorgestellet. Leipzig:

Teubner [1732]. 3 Bll., 14 SS. / VII) Hillinger, J.

G.: Thränen und Seufzer über den Kelch-Raub, welche

in dem Erzbisthum Saltzburg schon anno 1563

vergossen und ausgepresset worden. Salfeld: C. M.

Köhler 1732. 20 SS.

VIII) [Kopp, J. A.]: Theologisches Bedencken uber

die Fragen: Ob ein Witber seines verstorbenen Weibes

Schwester, oder dieser ihre Tochter, nach dem

göttlichen Gesetz heyrathen könne? Eisenach : J. A.

Boëtius 1724. 20 SS. / IX) Weinschenck, C. O.: Das

erbauliche Leben des um die Evangelische Kirche

hochverdienten Theologi, Herrn, Herrn M. Christian

Scrivers. [Magdeburg: Seidel / Leipzig: Scheidhauer,

1729]. 2 Bll., 68 SS. / X) Kern, Pastor: Warhaffter

und umständlicher Bericht von dem verstorbenen

Manne in Hornhausen, Joh. Schwerdtfeger. (1733).

4 Bll. / XI) Unvorgreiffliches, aber schriftmäßiges

Bedencken von dem Gesichte oder Traum des Mannes

zu Hornhausen im Fürstenthum Halberstadt im

Januario Anno 1734. 4 Bll. / XII) Teuber, C. A.: Kurze

und deutliche Nachricht von dem so genannten

Hinbrüten zur wahren Beurtheilung der Hornhäusischen

Begebenheit mit Joh. Schwerdtfegern. Wolfenbüttel:

J. C. Meißner 1734. 24 SS. / XIII) Kurtze

Beantwortung einiger bey der Hornhausischen

Begebenheit aufgeworffenen Fragen. 1734. 16 SS. /

XIV) Geprüfte Prophetische Prüfung der Hornhausischen

Begebenheit. Halle 1734. 12 Bll. / XV) Angenehmer

Historischer Unterredungen im Reiche derer

Lebendigen auf Erden, Zweyte Zusammenkunfft In

welcher der Cardinal Robertus Bellarminus und der

Professor Fridericus Taubmann miteinander reden

eingeführet wird. Frankfurt und Leipzig 1720. Mit

gest. Front. 79 (recte 77) SS.

(I) Marsch, Die Leipziger Emigration in Bildern S. 159f. und

vgl. Abb. 161-162 (3. Auflage). – Eine der größeren, wichtigen,

selten vollständig erhaltenen Quellen zur Salzburger

Emigration. Sancke war Diakon der Thomaskirche in Leipzig

und veröffentlichte seine gesammelten Informationen zu den

vorbeiziehenden Emigranten anonym. – Das Werk beginnt

mit einer geographischen und historischen Beschreibung des

Erzbistums Salzburg, mit einer dazugehörigen Karte von Johann

Georg Schreiber. Das Frontispiz zeigt über einer Ansicht

Salzburgs ein Emigrantenpaar mit Ranzen, Stecken und

evangelischen Schriften, das zu den Unangesessenen gehört,

über die Sancke berichtet. Der II. Teil behandelt die neue

Heimat Preußen, mit einer Karte dieses Gebiets und Ansichten

von Ankunft und Abschied der Emigranten in Königsberg und

Leipzig auf dem Frontispiz. – (III) Marsch, Abb. 158. – Enthält

ein Faltkupfer von Brühl mit dem Einzug der Emigranten in

Magdeburg. – (XIII) – VD18 10417125.


Neben weiteren Kleinschriften im Zusammenhang mit der

Salzburger Emigration befassen sich einige Schriften mit der

theologischen Debatte zum sogenannten „Entzückungstraum“

Johann Schwerdtfegers aus Hornhausen bei Groß-Oschersleben,

der seinen eigenen Tod im Traum voraussah (Vgl. ADB

XXXIII, 420).

Abbildung Seite 75

1000,–

*281 Sammelband mit 5 Schriften zur Geschichte und Kirchengeschichte.

1741-1752. 17,3 x 10,2 cm. Marmor.

Pp. mit hs. Rs.

1.) Walch, Joh. Georg: Theologisches Bedencken

von der Beschaffenheit der Herrnhutischen Secte,

und wie sich ein Landes-Herr in Ansehung derselbigen

zu verhalten habe ... hrsg. von Joh. Ph. Fresenius.

o.O. 1749. 6 Bll., 180 SS., 1 Bl.

Vorgebunden: 2.) Walch, Chr. Wilh. Franz: Historia

canonisationis Caroli Magni. Jena: Guthian 1750. 8

Bll., 115 SS. / 3.) Koch, Chr. Nic.: Commentatio de

legationibus ecclesiasticis veterum christianorum.

Cum praef. Io. Georgii Walchii. Jena u. Leipzig: Ritter

1747. 8 Bll., 125 SS., 1 nn. S., 1 Bl.

Nachgebunden: 4.) Newton Isaac: Kurtzer Auszug

aus der ... Chronologie derer alten Königreiche

... beygefüget ist: Eine Nachricht vom Ursprunge

der Heydnischen Mythologie und Götzen-Dienstes.

Aus dem Englischen von Ph. Georg Hübner. Meiningen:

Hassert Wwe. 1741. 4 Bll., 183 SS., 1 nn. S. /

5.) Reinhard, Joh. Paul: De Ecberto Anti-Caesare

exercitationes duae. Ed. secunda. Erlangen: Poetsch

1752. XLVIII SS.

300,–

*282 [Sauvage, Henri Michel]: Veritas consilii Burgofonte

initi ... seu verum systema Jansenismi et evolutio

mysterii iniquitatis. Opus gallico primum sermone

conscriptum, nunc ... latine redditum (a Jos.

Schwarz). 2 Bde. Augsburg u. Freiburg: I. und A.

Wagner 1764. 17 x 10 cm. 16 Bll., 492 SS., 2 Bll.; 4

Bll., 528 SS., 34 Bll. Kalbldr. mit je 2 goldgepr. Rs.

und Rückenvergoldung.

(Etwas berieben u. bestoßen, im Schwanzbereich

etwas wurmstichig und brüchig. Stellenweise etwas

gebräunt bzw. stockfleckig).

De Backer/S. VII, 673. – Behandelt die angebliche Zusammenkunft

von führenden Jansenisten 1621 in der Kartause Bourgfontaine

und ihren Plan, die katholische Kirche zu zerstören

um den Deismus einzuführen. Der Jesuit Sauvage versucht in

vorliegendem Werk die tatsächliche Umsetzung dieses Planes

an nachzuweisen. In Frankreich und z.T. auch in Deutschland

wurde die Verbreitung dieser Schrift verboten.

300,–

283 Schesaeus, Christian: Ruinae Pannonicae libri quatour

statum rei publicae et religionis in Ungaria et

Transsilvania temporibus Ioannis Sigismundi Zápo-

90

lya complexi ... opera Iosephi Caroli Eder scholae

normalis Cibiniensis directore. Hermannstadt: M.

Hochmeister 1797. 22 x 18 cm. 5 (von 6) Bll., 300

SS. HLdr mit Rs. und etwas Rv.

(Gelenke angebrochen, Rücken und Kanten beschabt,

Ecken teils stärker bestoßen. Vorsatz mit Besitzvermerk,

es fehlt der Vortitel, Bll. etwas gewellt,

1 Bl. mit Randfehlstelle, vereinzelte Randanmerkungen,

wenige Altersfleckchen).

ADB XXXI, 139f. Vgl. Bibliographie der Siebenbürgischen Frühdrucke

306 (EA). – Kritische Ausgabe der Reihe ‘Scriptores rerum

Transsilvanarum’ (der Siebenbürgischen Philohistorischen

Gesellschaft) des erstmals 1571 in Wittenberg bei Clemens

Schleicher erschienenen Werkes. Schesaeus (1535-1585) war

humanistischer Dichter sowie Stadtpfarrer in Mediasch und

spielte eine nicht unbedeutende Rolle während der Reformation

in Siebenbürgen. – „Die wechselvollen, an grausen Ereignissen

so reichen Geschicke seines Vaterlandes, deren Zeuge er

war, boten ihm den herben Stoff, den er nach Virgil’s Vorbild,

des Verses und der Sprache in ungewöhnlichem Maße mächtig,

mit lebendigster innerer Theilnahme zum Heldengedicht gestaltete

... [Die] ‘Ruinae Pannonicae’ ... enthalten siebenbürgische

und ungarische Geschichten von 1540-52 – darin eine reizende

Schilderung Siebenbürgens und die kurze Darstellung der reformatorischen

Bewegung im Lande, dann den letzten Feldzug

Soliman’s in Ungarn (1566)“ (ADB).

300,–

284 [Schlözer, A. L.]: Kritische Sammlungen zur Geschichte

der Deutschen in Siebenbürgen. 3 Teile in

1 Band. Göttingen: Vandenhoek-Rupprecht 1795-97.

3 in 1 Bd. 19 x 12 cm. XIII, 162 SS.; XII SS., SS. (163-

510); 1 Bl., XVI SS., SS. (511)-712. Pp. mit Rs.

(Rücken beschabt, Ecken stärker bestoßen, Deckel

berieben. Titel mit Namenseintrag und kleinem

Randabschnitt, vereinzelte Braunflecken, insgesamt

sauberes Exemplar).

Engelmann II 949. – Bestehend aus den Kapiteln ‘Urkunden’,

‘kritisch-historische Untersuchungen’ und ‘Privilegium Andreae

vom J. 1224 mit einem Commentar’.

300,–

285 Schmeizel, Martin: Commentatio historica de coronis,

tam antiquis, quam modernis iisque regis. Speciatim

de origine et fatis sacra, angelicae et apostolicae

regni Hungariae coronae. Jena: J. M. Gollner

1713. 20,2 x 15,5 cm. Mit 52 Textkupfern. Titel in

Rot und Schwarz. 8 Bll., 237 SS. Pgt mit Rt.

(Wenige Gebrauchsflecken. Vorsatz mit Klebespuren,

Titel und Vorsatz mit kleinen Ausschnitten,

stellenweise leicht gebräunt, vereinzelt altersfleckig).

ADB XXXI, 634. – Reich illustrierte Abhandlung des Professors

für Staatsrecht und Geschichte M. Schmeizel (1679-1747) über

Kopfbedeckungen verschiedener weltlicher sowie geistlicher

Fürsten und Herrscher.

300,–


*286 Schwelin, N.: Würtembergische kleine Chronica /

oder Beschreibung viler denckwürdigen Geschichten

/ die sich in dem Herzogthumb Würtemberg

und etlich andern Orten in Kriegs- und Fridens-

Zeiten begeben haben. Nebenst einer außführlichen

Vermeldung aller im Land Würtemberg habender

köstlicher Sauerbronnen ... und heilsamer Bäder ...

Stuttgart: J. W. Rößlin 1660. 16 x 9,5 cm. Mit gest.

Titel. 7 (von 10) Bll., 682 SS., 11 Bll. Pgt mit hs. Rt.

(Bezug keicht gebrauchsfleckig und teils gebräunt.

Es fehlen 3 Bll. ‘Zuschrift zu Beginn’, Kopien eingebunden.

Titel mit Besitzvermerk, stellenweise etwas

gebräunt).

VD17 23:253733W. Heyd I, 124. Schefold I, 7797. – Auf

die umfangreiche Chronik, die auch ausführlich auf den

Weinbau, Wirtschaft und die Wetterverhältnisse eingeht,

folgt eine balneologische Beschreibung (Teinach, Bad Boll,

Göppingen, Ebenhausen, Wildbad, Zeller Bad, Sulzwasser

zu Cannstatt, Bläsi-Bad bei Tübingen) von J. Leporin. – Das

Frontispiz zeigt unter dem Porträt Herzogs Eberhard III. eine

Gesamtansicht Stuttgarts von Süden. – Exemplar aus dem Besitz

des Grafen Wolf Engelberg v. Auersperg mit dessen eigenhändigem

Besitzeintrag und Datum 1661 auf dem Titelblatt

sowie Exlibris.

600,–

287 Siebenbürgen. – 4 Taschenkalender aus Kronstadt

(Brasov). 1684-1751. Ca. 10 x 8 und 16 x 10 cm.

Broschur (2) und Ldr. (2).

(Berieben u. bestoßen, teils etwas wurmstichig. Broschur

stärker angestaubt. Teils stock- und farbfleckig;

gebräunt; zahlr., meist zwischengeb., hs. Notizen.

Die Kalenderbll. der beiden Lederbändchen

in größerem Format mit weißen Bll. eingebunden.

Vereinzelt kl. Ausrisse).

1.) Neupart, Johann (Hrsg.): Neu- und Alter Almanach

/ Auff das grosse Schaltjahr...1684. Kronstadt:

Pfannenschmiedische Druckerey [1683]. 39 Bll.

2.) Solano, Samuel (Hrsg.): Neu Verbesserter und

Alter Kalender / Auf das Jahr nach der Geburt Jesu

Christi 1734. Kronstadt: M. Heltzdörffer [1733]. 40 Bll.

3.) Neupart, Johann (Hrsg.): Continuirter Neuer / verbesserter

/ und Alter Kalender / Auff das Jahr Christi

/ 1741. Kronstadt: M. Fernolend [1740]. 40 Bll.

4.) Neupart, Johann (Hrsg.): Neuer, Verbesserter,

und Alter Kalender, Auff das Jahr Christi, 1751.

Kronstadt: M. Fernolend [1750]. 36 Bll.

360,–

288 – Siebenbürgen. – 5 Taschenkalender aus Hermannstadt

(Sibiu). 1748-1884. Ca. 10 x 8,5 u. 11,5 x 9 cm.

Farbig bedruckte Pappbände.

(Etw. angestaubt und berieben. Deckel sowie Blätter

z. Tl. lose, hs. Notizen, gebräunt).

1.) Neupart, Johann (Hrsg.): Neuer, Verbesserter,

und Alter Kalender, Auf das Jahr Christi 1748. Her-

91

VI. GESCHICHTE · KULTURGESCHICHTE

mannstadt: Stadt-Druckerey [1747]. Mit 4 Textholzschnitten.

38 Bll.

2.) Neuer Siebenbürgischer Provinzialkalender für

das Jahr Christi 1818. Hermannstadt: J. Barth [1817].

40 Bll.

3.) Neu und Alter Siebenbürgischer Provinzial-

Kalender für das Jahr Christi 1877. Hermannstadt:

Closius [1876]. 40 Bll. / 4.) dasselbe ... für das Jahr

Christi 1883. Ebda. [1882]. 32 Bll. / 5.) dasselbe ... für

das Jahr Christi 1884. Ebda.[1883]. 31 Bll.

240,–

289 [Springer, Johann Christoph Erich von]: Betrachtungen

teutschen Patrioten heilig. 3 Bde. Frankfurt und

Leipzig [d.i. Riga] 1776-1780. 16,5 x 10,5 cm. Mit 6

Falttabellen innerhalb der Paginierung, davon 2 mit

Holzschnittabbildungen. 3 Bll., 620 SS., + 3 Bll., 370

SS. + 3 Bll., 445 SS. HLdr mit Rs. und Rv. sowie Signaturschildchen.

(Rücken etwas rissig, Ecken und Kanten beschabt,

Vorsätze leimschattig, teils mit Klebespuren und Anmerkungen.

Titel jeweils verso gestempelt, stellenweise

leicht gebräunt).

Holzm./Boh. I, 6177. Vgl. ADB XXXV, 318. Nicht bei Humpert.

– Seltene kameralistische Schriften des Juristen und Nationalökonomen

Johann Christian Erich Springer (1727-1798),

darunter z.B.: „Über den Nutzen der teutschen Rechtslehre“,

„Von den Geldklemmen Zeiten“, „Über die Gedächtniskraft“,

„Über das, was man unter dem Credit eines Landes versteht“,

„Über die Entbehrlichkeit des Zuckers in Teutschland“, „Über

den deutschen Patriotismus“, „Über den Ursprung des Pflugs

bey den ältesten Völkern, und den Werth des einfachen Pfluges“

u.a. – Exlibris „Bibliotheca Ordinum Provincialium Ducatus

Megapolitani Rostochiensi“.

300,–

290 Stisser, August: Augustum reformationis Brunsvicensis

mnemosynon oder Das herrliche Reformations-

Gedächtniß der Stadt Braunschweig...Nebst übriger

Kirch- und Schul-Lehrer dabey gehaltenen Predigten

... 2 Tle in 1 Bd. Braunschweig: Fr. W. Meyer (1728).

Mit 8 Kupfertafeln von Joh. G. Schmidt (davon 2

doppelblattgr., 1 mehrfach gefalt., 2 Porträttafeln, 1

Münztafel). 4 Bll., 189, 1 nn. SS., 9 Bll. Mod. Pgt mit

goldgepr. Rt. in Pp.-Schuber.

(Etwas feuchtfleckig; Schuber gebräunt u. mit kl.

Beschädigung. Eine doppelblattgr. und 1 einfache

Kupfertafel zu Anfang neu aufgezogen, Vorsätze

erneuert. Ränder t. etwas gebräunt, t. etwas stockfleckig,

die Münztafel stärker gebräunt. Tafeln z. T.

knapp beschnitten. Bleistiftanmerkungen.)

VD18 10256822. – Mit Porträts des Herzogs August Wilhelm

u. Gemahlin sowie August Stissers und einer großen Tafel mit

Abbildung aller Amtsinhaber bei Tisch.

300,–


291 Tesauro, Emmanuel: Del regno d’Italia sotti i barbari

epitome. Con le annotationi dell’abate D. Valeriano

Castiglione. Turin: B. Zavatta 1664. 36 x 22,5 cm.

Mit gest. Titel, gest. Front., gest. Porträt des Autors,

3 gest. Karten von de Piene und Berey, 3 gest. allegorischen

Tafeln von Thourneissen u.a., 3 gest. Zwischentiteln

sowie 58 gest. Herrscherporträts. 2 Bll.,

225 SS., 138 SS., 26 SS., 1 Bl. Mod. Pp.

(Vortitel und Titel mit teils gestrichenen Besitzvermerken,

Kupfertitel mit Ausschnitten, äußere Ränder

etwas schmutzfleckig, kleinere Randläsuren, 2

Bll. mit repariertem Randeinriss und 4 Tafeln mit

Ausrissen, davon 1 hinterlegt, wenige Braunflecken

im Randbereich, im hinteren Teil etwas altersfleckig,

insgesamt gutes und breitrandiges Exemplar).

IT\ICCU\SBLE\019195. Brunet V, 730. Vgl. Jöcher IV, 1128.

– Prachtvoll illustrierte Folio-Augabe des Werkes über die

Herrschaft der Goten und Langobarden – (bzw. der im Titel

so bezeichneten ‘Barbari’) in Italien. Die Karten zeigen Skandinavien,

die Lombardei und Canavese, die Porträts mit Darstellungen

der Anführer und Könige, wie etwa Attila, Alaricus,

Ildobaldus, Luitpertus, Berengarius, Adalbertus u.v.m.

750,–

292 – Tesauro, Emmanuel: Del regno d’Italia sotto i barbari

epitome. Con le annotationi dell’ abbate D. Valeriano

Castiglione. Venedig: G. G. Hertz 1667. 15 x

9,5 cm. Mit gest. Titel von Lefeure nach Bosio,

3 gest. Faltkarten, 1 gest. Porträttafel, 1 gest. alleg.

Kupfertafel (von 3) sowie 58 ganzseitigen Porträt-

Textkupfern. 5 Bll., 776 SS., 36 Bll. Pgt mit hs. Rt.

(Etwas schmutzfleckig, Ecken und Kanten bestoßen.

2 Kupfer montiert, etwas fleckig und mit Läsuren,

4 Bll., davon 2 Kupfer, mit kleineren Ein- bzw. Ausrissen,

leicht gebräunt).

IT\ICCU\SBLE\010225. Vgl. Jöcher IV, 1128. – Über die Herrschaft

der Goten und Langobarden etc. in Italien bis zum Beginn

der deutschen Kaiserherrschaft.

300,–

293 Thülden, Christian Adolph: Historiae nostri temporis

ab Anno Christi MDCIII. Id est, continuationis Adolphi

Brachelii. Tractatus historico-politici. 3 in 1 Bd.

Köln: J. A. Kinchius 1657-65. 16 x 10 cm. Mit gest.

Wappentafel, 5 gest. Faltkarten, 36 Porträttafeln sowie

1 gest. Titelvignette (3. Teil). Titel in Rot und

Schwarz. 20 (recte 16) SS., 1 Bl., 207 SS., 26 Bll.; 8

Bll., 304 SS.; 14 SS., 1 Bl., 364 SS. Pgt mit hs. Rt.

(Rücken mit Einrissen, Hinterdeckel und fliegendes

Blatt halb gelöst, Bindung instabil, Schließbänder

entfernt. Ohne die Anhänge, Vorsatz mit Klebespuren,

Titel mit Besitzvermerk, Ungarnkarte mit

hinterlegtem Einriss, Polenkarte mit Randmängeln,

92

1 Porträt mit Einriss, wenige Marginalien, kleinere

Randläsuren, leicht bis mäßig gebräunt bzw. altersfleckig).

Vgl. VD17 23:249567H (1), 23:300638B (2), 32:674830Y (3)

(Kollation teils abweichend, Anzahl von Porträts und Anhängen

schwankt). – Fortsetzung von Adolphus Brachelius’ „Historia

Universalis“, mit Karten vom Deutschen Reich, Frankreich,

Italien, Ungarn und Polen.

300,–

*294 Toletus, Franciscus: Commentaria, una cum quaestionibus

in universam Aristotelis logicam. Nunc denuò,

maxima cum diligentia illustrata, sunt edita.

Treviso: Aurelio Reghettini 1604. 20,5 x 15,5 cm. Mit

Holzschnittdruckermarke a. d. Titel. 6 nn., 246 num.

Bll. Pgt.

(Berieben und fleckig. ohne fliegendes Vorsatzbl.,

Titel l. gebräunt, sonst sauberes Exemplar).

IT/ICCU/VIAE/008049. – Vgl. De Backer/S. VIII, 67 (4. Aufl.

1608). – Eine der zahlr. variierenden Ausgaben des Kommentars

zur Logik des Aristoteles.

250,–

295 Versailler Vertrag vom 28. Juni 1919. – The treaty

of peace between the Allied and Associated Powers

and Germany, the protocol annexed thereto,

the agreement respecting the military occupation

of the territories of the Rhine, and the treaty between

France and Great Britain respecting assistance

to France in the event of unprovoked agression by

Germany. Signed at Versailles, June, 28th, 1919.

London: His Majesty’s Stationary Office 1928. 33 x

22,5 cm. Mit 5 Falttafeln (Karten) und 16 Taf. mit

Unterschriftenfaksimilies. XV, 453 S. OrBrosch. in

Leinenkassette. (Teils Bleistiftansteichungen; Karten

mit unterlegten Falzeinrissen).

Zweisprachige Ausgabe (englisch und französisch) des Versailler

Vertrages. – Einer der wichtigsten Vertragstexte des 20.

Jahrhunderts mit weitreichenden Folgen.

360,–

*296 [Victor, David]: Immortellenkränze den Manen.

Einer der edelsten und hochherzigsten Frauen aus

dem hohen Adel im Parke zu Rothenhaus ... (Prag:

Gottlieb Haase und Söhne 1863). 29,5 x 23 cm. Mit

1 lithogr. Plan und 21 kolorierten u. eiweißgehöhten

lithogr. Tafeln. 2 Bll., 44 SS. OLn mit goldgepr. Deckeltitel.

(Berieben und etwas bestoßen; l. fleckig. Papier etwas

gebräunt und stellenw. leicht bis stärker stockbzw.

fingerfleckig).

Mit hübschen Ansichten der erzgebirgischen Umgebung von

Jirkov (dt. Görkau) und der Kapelle zu Hauenstein bei Karlsbad.

300,–


297 Walsingham, [Francis]: Memoires et instructions

pour les ambassadeurs ou lettres & negotiations de

Walsingham, ministre & secretaire d’etat sous Elisabeth

reine d’Angleterre. Seconde Edition. 4 Bde.

Amsterdam: É. Roger 1717. 16 x 9,5 cm. Mit 4 (wiederh.)

gest. Front. nach Roger. Titel in Rot und

Schwarz. Kalbsldr mit 2 Rs., reicher Rv. sowie verg.

Deckelfileten, Stehkantenvergoldung und Buntpapiervorsätzen.

(Kapitale und Kanten teils stärker beschabt, Ecken

gestaucht. Teils mit Wasserrand, in den Rändern

leicht altersfleckig, 1 Bl. mit Einriss).

Dekoratives Exemplar der Memoiren Francis Walsinghams

(1532-1590). Er war englischer Gesandter in Paris, vereitelte

mehrere Attentate auf Elisabeth I. und gilt als Begründer des

englischen Geheimdienstes.

360,–

298 Weigel, Christoph: La Passione del nostro Signore

Giesù Christo con le Meditationi sopra di essa

composte da un Padre della Cõpagnia di Giesù.

Augsburg: A. Nepperschmid für Chr. Weigel 1694.

16 x 9,4 cm. Mit gest. Frontispiz, gest. Titelblatt, gest.

Widmung an Maria Theresia und 100 Passionskupfern

im Text von Weigel. 206 Bl., 2 w. Bl. HPgt mit

hs. Rt.

(Titel und letztes Textbl. verso mit weitgehend gelöschtem

Stempel „Eigenthum der Stadt Augsburg“).

VD17 12:103298C. Bauer, Weigel, Nr. 4. – Sehr selten, die

beiden Belegex. im VD17 unvollständig. Eines der ersten Verlagswerke

Christoph Weigels.

360,–

299 Wirtschaft. – Beck, J. J.: Vollständiges und nach dem

heutigen Curial-Stilo eingerichtetes Formular, darinnen

verschiedene Instrumenta und Wechsel-Protest,

wie sie von denen Notariis ausgefertigt werden ...

nunmehro bey dieser Dritten Auflage aufs neue revidert

... auch an vielen Orten verbessert und vermehret,

und mit einem vollständigen Register versehen.

Frankfurt und Leipzig: G. C. Lochner 1734. 20,5 x

16,5 cm. Mit gest. Frontispiz von J. à Montalegre und

1 Falttabelle. Titel in Rot und Schwarz. 4 Bll., 1266

SS., 18 Bll. Pgt mit hs. Rt.

(Etwas gebrauchsfleckig, mehrmals gestempelt, Titel

mit Besitzvermerk, Bindung teils leicht gelockert, etwas

gebräunt).

Vgl. VD18 10205276 (Ausgabe 1750). Nicht bei Humpert. –

Enthält Vorlagen für Kauf- und Verkauf-Register, Verträge,

Vergleiche, Testamente, Lehen- und Wechselbriefe usw.

300,–

300 – Böhm-Bawerk, Eugen von: Kapital und Kapitalzins.

Vierte unveränderte Aufl. mit Geleitwort von Friedrich

Wieser. 2 Tle in 3 Bden. Jena: G. Fischer 1921.

93

VI. GESCHICHTE · KULTURGESCHICHTE

23,2 x 16 cm. XXVI, 546; XXIV, 488; VIII, 350 SS.

OHlwd. mit goldgepr. Rt.

(Erste Bll. anfangs etwas stockfleckig).

Tl I: Geschichte und Kritik der Kapitalzins-Theorien. – Tl II:

Positive Theorie des Kapitales, Abtlg. 1 u. 2. – Hauptwerk des

österreichischen Nationalökonomen und ehemaligen Finanzministers

Böhm-Bawerk (1851-1914).

300,–

301 – Boltz, Johann Lorentz: Der in Schuld-Austheilungen

und Concurs-Sachen accurate Beamte oder

gründlich- und zuverlässige Anweisung/wie man

die Schuld-Austheilungen zu begreiffen und einzurichten,

und was fürnemlich dabey zu observiren ist.

Frankfurt am Main: Johann Leonhard Buchner 1730.

20,5 x 17 cm. 6 Bll., 216 SS. Pappband.

(Bezug schmutzfleckig. Gutes Exemplar).

300,–

302 – (Galiani, Ferdinando): Scrittori classici Italiani di

economia politica. Parte moderna tomo III-VI in

4 Bden. Mailand: G. G. Destefanis 1803. 21 x 14 cm.

Mit gefalt. Kupfertafel von A. Barioli. Mod. HLdr mit

Rv. und Buntpapiervorsätzen.

(Vortitel mit Besitzvermerk, Bd II und IV stellenweise

leicht wasserrandig, geringfügig altersfleckig,

2 Bll. mit kleinem Randeinriss).

Vgl. Humpert 12852. – Umfasst die grundlegenden Schriften

„Della Moneta“ sowie „Dialogues sur le commerce des blés“,

letztere erschien 1770 erstmals in London. Die Reihe ‘Scrittori

classici Italiani de economia politica’ erschien zwischen 1803-

1806 in 50 Teilen. – Exlibris.

300,–

303 – Lessius, Leonard: De iustitia et iure, ceterisque virtutibus

cardinalibus libri quatuor. Brescia: D. Grumi

1696. 34,5 x 24,5 cm. Mit gest. Porträt. Titel in Rot

und Schwarz. 36 Bll., 655 SS. HLdr des 19. Jh. mit

verg. Rt.

(Kanten bestoßen, Rückenbezug unten gelockert

bzw. eingerissen, kleine Wurmspuren. 4 Bll. mit

Randfehlstellen, 8 Bll. mit größerem Braunfleck in

der oberen Ecke, stellenweise mit Wasserrand und

teils etwas gebrauchsfleckig).

De Backer/S. IV, 1731, 5. Vgl BBKL IV, 1551f. – Lessius „wurde

im sozial-ethischen Bereich zum Bahnbrecher der neuen

katholischen Soziallehre und Wegbereiter des Frühkapitalismus

im Traktat: ‘De iustitia’ [...] Er entfaltete die klassische

Lehre so, daß Gewinn aus Kredit legitim und sittlich vertretbar

wird durch die Neuanwendung des Lugrum Cesano und des

Gesellschaftsvertrages“ (BBKL).

300,–

304 – Pareto, Vilfredo: Manuel d’économie politique.

Traduit sur l’édition italienne par Alfred Bonnet. Paris:

V. Giard & E. Brière 1909. 22 x 14,5 cm. 2 Bll.,

695 SS., 2 Bll. HPgt mit Rs. und verg. Rt.


(Kanten beschabt. Vorsatz mit Namensstempel,

papierbedingt gebräunt, einige Bll. leicht schmutzrandig).

Vgl. Stavenhagen 262ff. – Erstmals 1906 auf Italienisch erschienenes

Werk des Wirtschaftswissenschaftlers und Begründers

der Wohlfahrtsökonomie.

360,–

305 – Savary des Bruslons, Jacques: Dictionnaire universel

de commerce. Ouvrage posthume. Continué sur les

mémoires de l’auteur.... par Ph. L. Savary. 2 Bde u.

Supplement in 3 Bdn. Paris: 1723 – 30. 39 x 25,2 cm.

Mit 4 gest. Kopfvignetten und 4 gest. Initialen. 4 Bll.,

XXVIII SS., 2002 Sp., 1 nn. S., 1 Bl.; 2 Bll., 1956 Sp.;

3 Bll., 1316 Sp., 1 Bl. Ldr. auf 6 Bünden mit goldgepr.

Rs. u. Rv.

(Stark berieben und bestoßen; mit Bezugsfehlstellen,

besonders beim Supplementband, Randeinrisse,

Bräunungs- und l. Gebrauchsspuren; wurmstichig).

Kress 3528. Vgl. Graesse VI, 278 (spätere Ausgaben). – Erste

Ausgabe des ersten enzyklopädischen Handelslexikons, das

in mehrere Sprachen und 1741-43 erstmals ins Deutsche übersetzt

wurde. – Marmorierte Vorsätze.

450,–

306 – Schubart [von Kleefeld], J. C.: Ökonomisch-kameralistische

Schriften. Nebst einem Unterricht zur Abschaffung

der Brache und Einführung der Stallfütterung

von Professor Leske. 6 in 3 Bden. Leipzig: J. G.

Müller 1784-85. 19 x 12,5 cm. Mit Falttabelle und 4

(davon 1 kolor.) Faltkupfern. 4 Bll., 176 SS.; 4 Bll.,

118 SS. + 2 Bll., 122 SS., 1 Bl., 40 SS. + 1 Bl., 160 SS.,

1 Bl.; 1 Bl., 156 SS., 1 Bl.; 2 Bll., 180 (recte 280) SS.

Pp. mit Rs.

(Etwas schmutzfleckig und stellenweise beschabt,

einige Gelenke bzw. Buchblöcke angebrochen.

Ohne das Porträt, 2 Bll. gelöst, erster sowie letzter

Bd mit Wasserfleck in der Ecke, 1 Tafel mit stärkeren

Randläsuren, wenige Bleistiftanstreichungen,

teils gebräunt und etwas altersfleckig).

Humpert 2130. – Die Tafeln mit der Darstellung von Pflug,

Mühle, Holtzhausischen und Schubartschen Werkstühlen sowie

Beispiele der Felderanordnungen von Getreide und Gemüse.

300,–

307 – Weskett, John: Theorie und Praxis der Assecuranzen.

Aus dem Englischen übersetzt und mit Anmerkungen

und Zusätzen vermehrt von Johann Andreas

Engelbrecht. 3 in 2 Bden. Lübeck: C. G. Donatius

1782-87. 24,5 x 20 cm. 10 Bll., 356 SS.; 4 Bll., 278

SS. + 3 Bll., 98 SS.; 4 Bll., 172 SS. Ldr mit Rs. und Rv

(Bd 1-2) und HLdr (Bd 3).

(Ecken und Kapitale bestoßen, Rücken etwas rissig,

Bd 3 etwas stärker beschabt. Ohne die bis 1791

erschienene II. Abteilung des 3. Teils. Vorsatz mit

Bibliotheksschildchen und Vermerk ‘ausgeschie-

94

den’ sowie hs. Vermerken, Titel gestempelt und mit

Siegel, Titel des 3. Bdes verso gestempelt, wenige

Knickspuren im ersten Teil, einige Bll. oben mit

Wasserrand, gering gebräunt).

Humpert 7211 und 7214. Vgl. Kress B 435 (englische Ausgabe).

– Erste deutsche Ausgabe des umfangreichen Handbuchs

über das Versicherungswesen im Seehandel. – Selten vollständig

vorliegend. Ein Abschnitt des 3. Teils läuft auch unter

dem Titel ‘Die Assecuranzwissenschaft systematisch bearbeitet

nebst einer Sammlung alter und neuer Seerechte, und dahin

gehörigen Verordnungen’ von J. A. Engelbrecht.

400,–

*308 Wolff, C. F. v.: Vernünftige Gedancken von den

Kräfften des menschlichen Verstandes und ihrem

richtigen Gebrauche in Erkäntniß der Wahrheit ...

mitgetheilet. Neue Auflage hin und wieder vermehret.

Halle: Renger 1754. 17 x 10,5 cm. Mit gest. Frontispiz.

Titel in Rot und Schwarz. 12 Bll., 233 SS., 6

Bll. Ldr mit Rv. und Rs.

Angeb.: ders.: Ausführliche Nachricht von seinen eigenen

Schrifften, die er in deutscher Sprache von

den verschiedenen Theilen der Welt-Weißheit heraus

gegeben. Die andere Auflage, hin und wieder

vermehret. Frankfurt: J. B. Andreä & H. Hort 1733.

Mit gest. Frontispiz von P. Fehr. Titel in Rot und

Schwarz. 7 Bll., 672 SS., 8 Bll.

(Rücken etwas rissig, Gelenke angebrochen, Hinterdeckel

mit Wurmspur. Hinteres fliegendes Bl.

entfernt, etwas altersfleckig bzw. gebräunt, in den

Rändern stellenweise gebrauchsfleckig).

(1) Ziegenfuß II 906. BBKL XIII, 1509ff. – Letzte Auflage eines

von Wolffs meistgelesenen Lehrbüchern. Die logisch-erkenntnistheoretische

Abhandlung wurde der erste Band seiner

deutschen philosophischen Schriften. – (2) Zweite Ausgabe

der Schrift. Nach dem Vorbild von C. Thomasius, der 1687

begonnen hatte statt in Latein deutsch zu unterrichten, übersetzte

er die bisher üblichen lateinischen Fachausdrücke ins

Deutsche und begründete die deutschsprachige philosophische

Terminologie, in die er Begriffe wie Bewusstsein, Begriff,

Vorstellung und Wissenschaft einführte.

300,–

*309 Ziegler, Kaspar (praes.). Sammelband mit insgesamt

16 juristischen Dissertationen, Disputationen oder

anderen wissenschaftlichen Drucken. 1663-1745.

19,5 x 17 cm. Pgt mit mod. Rs.

(Bezug etwas angestaubt. Stellenweise leicht bzw.

etwas gebräunt, wenige kleinere hs. Einträge).

1) Nester, J. P. (resp.): Dissertatione juridica de constitutione

syndici. Wittenberg: M. Henckel 1680. 10

Bll. / 2) Lederer, M. F. (resp.): Tractatio inauguralis

de foro privilegiato. Wittenberg. Röhner 1662. 48

Bll. (das letzte leer). / 3) Loß, H. C. vom (resp.):

Dissertatiunculam de jure clavium. Wittenberg: M.

Meyer 1666. 33 Bll. / 4) Steinhäuser, W. P. (resp.):

De jure exigendi collectas ad elocationem filiarum


illustrium. Von Fräulein-Steuer. Wittenberg: Henckel

1686. 8 Bll. / 5) Wollertzheim, J. (resp.): De jure

vasalli in feudo. Ebda 1667. 1 Bl., 30 SS., 2 Bll. /

6) Finck, Peter (resp.): De jure habendi comitia &

mittendi legatos. Ebda 1673. 16 Bll. / 7) Wedel, D. R.

de (resp.): Disputatio juridica, de jure successorum

et heredum. Wittenberg: C. Schrödter 1697. 19 Bll. /

8) Gregorius, H. : Dissertatio de Mohatra contractu.

Wittenberg: M. Henckel 1663. 32 Bll. / 9) Loeser, M.:

Disputatio juridica de praediis censiticis ruralibus.

In auditorio ... die XV. Jun. MDC LXXXVII. Recusa.

Wittenberg 1745. 40 SS. / 10) Stutterheim, H. O. v.:

Disputatio de praescriptione feudali. Wittenberg:

Henckel 1682. 20 Bll. / 11) Lübben, C. : Disputatio

juridica inauguralis de eo quod justum est circa mortuos.

Ebda 1680. 26 Bll. / 12) Gerdes, F.: Ad inauguralem

disputionem de naufragio & naufragorum

jure à ... Jacobo Balthasare. Greifswald: Doischer

1681. 4 Bll. / 13) Pflug, O. H. : Dissertatio de singulari

serenissimi electoris Saxoniae eminentia. Von den

besondern Vorzügen Ihro Chur-Fürstl. Durchl. zu

Sachsen. Wittenberg 1746. 35 Bll. / 14) Stiegleder,

C. A. : Dissertatio inaugurale juridica de testamento

tempore pestis privilegiato. Vom Privilegio eines

95

VI. GESCHICHTE · KULTURGESCHICHTE

zu Pest-Zeiten errichteten Testaments ... diem XXIV.

Aug. A. M DC LXXXII. Recusa. Wittenberg: 1742. 56

SS. / 15) Vogel, G. W. : Exercitatio canonica de tonsura

clericorum. Wittenberg: M. Henckel 1685. 16

Bll. / 16) Heber, G. M. : De visitationis ecclesiasticae

& procurationis jure. Ebda 1679. 14 Bll.

(1) VD17 14:024859A. (2) VD17 12:162684C. (3) VD17

14:054467E. (4) VD17 3:012035B. (5) VD17 12:179190L (Gibt

am Ende 4 Bll. an – unser Exemplar in sich vollständig, es

fehlen eventuell 2 Bll. Lobgedichte). (6) VD17 12:158739M. (7)

VD17 12:157551Y. (8) VD17 7:641162X. (9) VD18 10300287.

Vgl. VD17 12:154438V (EA 1687). (10) VD17 12:149473B. (11)

VD17 12:151520V. (12) VD17 23:645590R. – Einladungsschrift

zur Disputation. (14) Vgl. VD17 12:161151D (EA 1682). (15)

VD17 1:057185Z. (16) VD17 12:135462S. Vgl. ADB XLV, 184ff.:

„Als Rector der Universität Wittenberg hat er [K. Ziegler] mit

Erfolg gegen den damals üppig wuchernden Pennalismus angekämpft,

und die Neuordnung der Wittenberger Bibliothek

angeregt“. Ziegler war innerhalb der Disziplinen der Rechtswissenschaft

sehr vielseitig engagiert, wobei die bedeutendsten

Schriften dem Kirchen- und Staatsrecht gewidmet sind.

– Die vorliegende Sammlung u.a. über Marktrecht, Schlüsselgewalt,

Wahlrecht, Erbrecht, Prinzessinnen- oder Fräuleinsteuer,

Wucherverträge, Recht der Schiffbrüchigen, die staatsrechtliche

Stellung als Kurfürst mit dem Amt eines Erzmarschalls

und Reichsverwesers sowie der Geschichte der Tonsur.

600,–

259 M. Miles


VII. ALTE MEISTER

DRUCKGRAPHIK UND HANDZEICHNUNGEN

310 Anonym, spätes 16. Jh. – Detail aus Paolo Veroneses

Gemälde Alexander vor der Familie des Darius. Rötel,

braun laviert, auf Bütten ohne erkennbares Wasserzeichen.

22,5 x 16,5 cm. Aus Vorbesitz Joseph

Daniel Böhm, Wien (Lugt 1442).

Abbildung Seite 98

1000,–

311 Anonym 17. Jh. – Geburt des Adonis. Feder auf Bütten

mit Wasserzeichen Schriftzeile. Verso alte Tintenbeschriftung

Cormons. 29,3 x 20,7 cm.

450,–

312 Bega, Cornelis (Haarlem 1620 – 1664). Der Raucher.

Radierung auf Bütten. Plattengröße 6,4 x 5,6 cm,

Blattgröße 7,2 x 6,2 cm. Hollstein 13 I (von III).

Leim- und altersfleckig.

200,–

313 – Bega, Cornelis. Der Trinker. Radierung auf Bütten.

Plattengröße 10,3 x 6,6 cm. Hollstein 16 II (von II).

Plattenränder teils beschnitten; am Rand wenig und schwach

feuchtfleckig.

200,–

314 – Bega, Cornelis. Junge Schankwirtin von Mann umarmt.

Radierung auf Bütten. Blattgröße ca. 22,2 x

17,3 cm. Hollstein 34 II (von II).

Plattenränder beschnitten; etwas angestaubt und gering

feuchtfleckig.

Abbildung Seite 98

600,–

*315 Beham, Hans Sebald (Nürnberg 1500 – 1550 Frankfurt).

Triumph der edlen sieghaften Weiber. 1549.

Kupferstich auf Bütten. Plattengröße 2,2 x 13,6 cm.

Hollstein 244 III (von III); Bartsch illustr. 143; Pauli

244 II (von II).

97

401 Rembrandt


310 Anonym, spätes 16. Jh.

314 C. Bega

98

Auf bzw. stellenweise knapp über die Plattenkante beschnitten.

Aufgezogen, Randdefekte restauriert, geschlossener kurzer

Einriss, Altersspuren.

300,–

*316 – Beham, Hans Sebald. Das Wappen mit dem Hahn.

1543. Kupferstich auf feinem Bütten. Plattengröße

7 x 4,8 cm. Hollstein 267 II (von II); Bartsch illustr.

256 II; Pauli 267 II (von II).

Teils mit winzigem Rändchen, teils auf die Plattenkante beschnitten.

Unterer Bildbereich feuchtfleckig bzw. schwach

wasserrandig.

360,–

*317 Bella, Stefano della (Florenz 1610 – 1664). Jakobs

Reise nach Ägypten. Radierung auf Bütten. Plattengröße

ca. 18,3 x 27,4 cm, überwiegend winziges

Rändchen. De Vesme 2 III (von IV).

Auf Büttenkarton mit Tuschlinieneinfassung fest aufgezogen,

Papierdefekt bzw. Risschen im oberen linken Bildbereich geschlossen,

fleckig, stellenweise leicht berieben, horizontale

Mittelfalte mit deutlicher Knickspur.

400,–

318 Bolswert, Boetius Adams (Bolsward 1580 – 1633

Antwerpen). Boereverdriet (Die Schrecken des

Spanisch-Niederländischen Krieges). Blatt 1. 1620.

Radierung auf feinem Bütten, nach David Vinckeboons.

Aus der Folge von 4 Blatt Boereverdriet.

Blattgröße ca. 22 x 28,4 cm. Hollstein 314.

Plattenränder teils beschnitten; kleines Löchlein und dünne

Stellen im Papier sowie rückseitig teils mit Papierresten; teils

leichte Knitterspuren.

450,–

319 – Bolswert, Boetius Adams. Boereverdriet (Die Schrecken

des Spanisch-Niederländischen Krieges). Blatt

3. 1620. Radierung auf Bütten, nach David Vinckeboons.

Aus der Folge von 4 Blatt Boereverdriet.

Blattgröße ca. 22 x 28,5 cm. Hollstein 316.

Plattenränder teils beschnitten; wegen kleinerer Randverletzungen

und Knickfalten auf Bütten aufgezogen.

450,–

320 Bril, Paul (Antwerpen 1554 – 1626 Rom). Landschaft

mit steilem Felsen rechts. Radierung auf Bütten, aus

der Folge von 8 Blatt Landschaften in Oktogonformat.

Blattgröße 12,2 x 9,3 cm. Hollstein aus 9 – 16.

– Provenienz: Sammlung K. Grool (Lugt 3790).

Plattenränder meist beschnitten; etwas altersfleckig und gebräunt.

600,–

*321 Bry, Jan Theodor de (Lüttich 1561 – 1623 Frankfurt).

Marschierende Soldaten, in der Mitte ein Fahnenträger.

Kupferstich auf feinstrukturiertem Bütten, nach

einem Holzschnitt von J. Amman. Bildgröße ca.

4,7 x 28,7 cm. Hollstein 27.


Provenienz: Sammlung Friedrich Quiring (Lugt

1041c).

Auf bzw. stellenweise über die Plattenkanten beschnitten,

schmaler Rand angesetzt und Plattenrand teils ergänzt. Defekte

und Fehlstellen professionell restauriert.

400,–

322 Callot, Jacques (Nancy 1592 – 1635). Cucorongna.

Pernoualla. Um 1622. Radierung auf feinem Bütten,

aus der Folge Balli di Sfessania. Blattgröße ca. 7 x

8,9 cm. Meaume 642.

Wenige mm über die Plattenkante beschnitten. Rechts kleine,

hinterlegte Randfehlstelle.

240,–

323 – Callot, Jacques. Cicho Sgarra. Collo Francisco. Um

1622. Radierung auf feinem Bütten, aus der Folge

Balli di Sfessania. Blattgröße ca. 6,8 x 8,9 cm. Meaume

646.

Wenige mm über die Plattenkante beschnitten. Oben links

dünne Stelle oder Restaurierung.

240,–

*324 – Callot, Jacques. La grande Chasse. 1619. Radierung

auf Bütten. Blattgröße 19,3-19,5 x 45,7-46 cm. Meaume

711, I (von IV).

Wenige Millimeter innerhalb der Plattenkante beschnitten.

Altersspuren und Erhaltungsmängel; hinterlegte Risse, kleine

Eckdefekte, wenige Flecken und Löchlein.

1200,–

325 Cambiaso, Luca (Monéglia 1527 – 1585 El Escorial)

Schule. – Grablegung Christi. Feder auf Bütten. 17 x

11,7 cm.

Stockfleckig und kleinere Randausbrüche, fest auf Papier

montiert.

750,–

99

VII. ALTE MEISTER

324 J. Callot

325 L. Cambiaso

326 Capelle, Jan van de (Amsterdam um 1624 – 1679).

Landschaft mit steinerner Brücke. Radierung auf

feinem Bütten. Blattgröße ca. 13,8 x 17,9 cm. Hollstein

8 II (von V).

Bis teils an den Bildrand beschnitten und unauffällig angerändert;

stellenweise schwach altersfleckig.

300,–


*327 Carpioni, Giulio (Venedig 1613 – 1678 Vicenza).

Feuer (Venus in der Schmiede Vulkans). Radierung

auf Bütten, aus der Folge der Elemente. Plattengröße

10,8 x 15,6 cm. Bartsch illustr. 18.

Provenienz: Sammlung A. Caironi, Mailand (Lugt 426).

Stellenweise mit feinem Rändchen, meist auf die Plattenkante

beschnitten. Etwas fleckig; dünne Stellen, wenige winzige

Löchlein, Bleistiftziffern.

600,–

*328 Castiglione, Giovanni Benedetto (Genua vor 1609

– 1664 Mantua). Mann mit kleinem Turban und

Halstuch. Radierung auf feinstrukturiertem Bütten

mit Wasserzeichenfragment, aus der Folge Kleine

Kopfstudien mit orientalischem Kopfschmuck. Plattengröße

10,8 x 8,3 cm, Blattgröße ca. 19,7 x 16 cm.

Bartsch illustr. 41.

Leichte Alters- und Gebrauchsspuren; kleines, hinterfasertes

Wurmloch; überwiegend im weißen Rand etwas fleckig.

400,–

*329 Cock, Hieronymus (Antwerpen um 1510 – 1570).

Landschaft mit Merkur mit dem Haupt des Argus.

1558. Kupferstich auf feinstrukturiertem Bütten.

Aus der Folge von 14 Blatt Landschaften mit biblischen

und mythologischen Szenen. Blattgröße 22,3 x

32,3 cm. Hollstein 14.

Auf Darstellung und teils leicht ungleichmäßig beschnitten,

kleinere Randausbesserungen und Eckergänzungen; gering

gebräunt.

900,–

330 Collaert, Adriaen (Antwerpen um 1560 – 1618).

Landschaft mit einem Mann mit Hund und Ententeich.

Um 1580. Radierung auf Bütten, aus der

Folge von 12 Blatt Landschaften um Antwerpen,

nach Jacob Gimmer. Blattgröße 12,5 x 18,4 cm. New

Hollstein 1263 I (von II; vor der Nummer).

Meist bis an die Einfassungslinie beschnitten; äußere Ränder

rückseitig verstärkt.

300,–

*331 Cort, Cornelis (Hoorn od. Edam 1533 – 1578 Rom).

Geometria / Astrologia. Um 1565. 2 Blatt Kupferstiche

auf feinstrukturiertem Bütten, nach Frans Floris.

Aus einer 7 Blatt umfassenden Folge der Freien

Künste. Plattengröße 22,6 x 28 bzw. 22,4 x 27,8 cm,

Blattgröße je ca. 27,5 x 35 cm.

New Hollstein (Cort) 202 II bzw. 203 III; New Hollstein

(Floris) 135 II, jedoch die Adresse gelöscht

bzw. 136 III.

Gereinigt, noch etwas fleckig, leichte Randmängel.

600,–

100

329 H. Cock

332 – Cort, Cornelis. Astrologia. Um 1565. Kupferstich

auf Bütten, nach Frans Floris. Aus einer 7 Blatt

umfassenden Folge der Freien Künste. Blattgröße

22,6 x 28,3 cm, rechts, links und oben feines Rändchen

um die Plattenkante. New Hollstein (Cort) 203

I (von III); New Hollstein (Floris) 136 I (von III), mit

der Adresse und der Nummer.

Provenienz: Sammlung Albert van Loock (Lugt

3751).


Unterer Rand unter Verlust der zweiten Textzeile beschnitten.

Leichte Altersspuren, schwache Faltspuren, kurzer Randeinriss,

unterer Rand verso mit Montagestreifen.

400,–

*333 Delaune, Etienne (Paris? 1518 o. 1519 – 1583 Paris).

Triumphzug des Bacchus. Kupferstich auf Bütten,

aus einer Folge von 12 Blatt Schlachten und Triumphe

in Friesform. Blattgröße ca. 6,8 x 22,1 cm.

Robert-Dumesnil 285, mit der Nummer und der Bezeichnung

Stephanus fecit.

Meist auf bzw. knapp über die Plattenkante beschnitten.

Altersspuren, kleinere Rand- und Eckdefekte, dünne Stellen.

300,–

334 Delff, Willem Jacobsz. (Delft 1580 – 1638). Bildnis

Friedrichs Heinrichs Pfalzgraf bei Rhein, Brustbild

im Oval nach rechts. 1629. Kupferstich auf feinstrukturiertem

Bütten, nach Michiel Jansz. Miereveld.

Plattengröße 42,5 x 29,8 cm, Blattgröße ca. 46 x

32,5 cm. Hollstein 12.

Gering gebräunt und etwas stockfleckig; wenige kleine Randeinrisse.

200,–

335 Dürer, Albrecht (Nürnberg 1471 – 1528). Die Kupferstichpassion.

1507-13. Komplette Folge von 16 Blatt

Kupferstichen auf unterschiedlichen Büttenpapie-

101

VII. ALTE MEISTER

335 A. Dürer 335 A. Dürer

335 A. Dürer


336 A. Dürer

337 A. Dürer

102

338 A. Dürer

ren. Plattengröße je ca. 11,7 x 7,4 cm. Bartsch 3 – 18;

Meder 3 – 18 c-e.

Aufgrund von Papier- und Randmängeln – dabei Titelbild

mit Durchriss – sorgfältig restauriert; überwiegend die Plattenränder

bzw. bis über die Plattenkante hinaus beschnitten,

angerändert, dabei um Plattenränder und Einfassungslinien

ergänzt; teilweise wohl aufgezogen; teils altersfleckig und

gebräunt. – Die Drucke in unterschiedlicher Qualität, meist

jedoch kontrastreich.

15000,–

*336 – Dürer, Albrecht. Maria mit der Meerkatze. Um

1498. Kupferstich auf Bütten mit nicht identifiziertem

Wasserzeichen (nicht bei Meder). Blattgröße

18,6 x 12 cm. Bartsch 42; Meder 30, vgl. l (von l),

mit dem Plattenloch in den Wolken, später Abdruck

auf Papier mit gut erkennbaren Schöpflinien.

Knapp über die Plattenkanten beschnitten. Leichte Altersspuren,

minimale Faltspuren bzw. stellenweise sehr schwach

wellig.

1800,–

*337 – Dürer, Albrecht. Die Jungfrau mit dem Wickelkind.

Um 1520. Kupferstich auf Bütten ohne erkennbares

Wasserzeichen. Plattengröße 14,14 x 9,6 cm,


teils mit feinem Rändchen, teils auf den Plattenrand

beschnitten. Bartsch 38; Meder 40 a.

Zwei 4 bzw. 7 mm kurze Einrisse am linken Rand.

5000,–

338 – Dürer, Albrecht. Der junge Bauer und seine Frau.

Um 1497. Kupferstich auf feinem Bütten. Ca. 10,6 x

7,4 cm. Bartsch 83 e; Meder 86 e.

Bis in die Darstellung – oben ca. um 1-2 mm – beschnitten;

wegen Papiermängeln und -defekten restauriert; etwas altersund

feuchtfleckig.

2400,–

*339 – Dürer, Albrecht. Christus am Ölberg. Um 1497-

1500. Holzschnitt auf Bütten. Aus der Großen

Passion. Blattgröße 39,5 x 28,7 cm, mit ca. 2-3 mm

breitem Rand um die Einfassungslinie. Bartsch 6;

Meder 115, Ausgabe nach 1511, ohne Text, e oder f.

Minimal fleckig, punktuell fest auf Büttenpapier montiert.

900,–

340 – Dürer, Albrecht. Ecce Homo – Schaustellung Christi.

Holzschnitt auf Bütten, aus der Großen Holzschnittpassion,

mit rückseitigem lateinischen Text.

Blattgröße 39,3 x 28 cm. Bartsch 9; Meder 118, Textausgabe

von 1511.

Rechts, oben und unten auf bzw. vor die Einfassungslinie

beschnitten, linker Rand wenige mm über die Einfassungslinie

beschnitten. Restauriert; (Rand-)Einrisse, Eckdefekte und

Löchlein hinterfasert bzw. geschlossen; Knickspuren geglättet;

verso am oberen Rand mit zwei Falzen montiert.

1200,–

*341 – Dürer, Albrecht. Christus am Ölberg. Holzschnitt

auf Bütten ohne erkennbares Wasserzeichen, aus

der Kleinen Holzschnittpassion, mit rückseitigem lateinischen

Text. Bildgröße 12,7 x 9,8 cm, mit feinem

Rändchen um die Einfassungslinie. Bartsch 26; Meder

135, lateinische Textausgabe, a, 1511.

Fehlstellen an den beiden oberen Ecken ergänzt bzw. restauriert,

die beiden unteren Ecken verso mit Papier hinterlegt;

winziger Randeinriss; sehr leichte, unauffällige Knickspuren;

überwiegend rückseitig schwach fleckig.

800,–

*342 – Dürer, Albrecht. Verspottung Christi. Um 1509-11.

Holzschnitt auf Bütten ohne erkennbares Wasserzeichen,

aus der Kleinen Holzschnittpassion. Blattgröße

ca. 12,7 x 9,7-9,9 cm, meist mit der Einfassungslinie.

Bartsch 30; Meder 139, Ausgabe nach

dem Text, wohl c.

Provenienz: Sammlung C. Raderschatt, Köln (Lugt

623) und wohl Dr. C. v. Guérard (Lugt 1109).

Knapp über die Plattenkante, teils auf die Einfassungslinie beschnitten.

Lücke in der Einfassungslinie übergangen; untere

103

VII. ALTE MEISTER

340 A. Dürer

342 A. Dürer


345 A. Dürer

346 A. Dürer

104

rechte Ecke mit kurzem geschlossenen Risschen; unten links

etwas braunfleckig; verso am oberen Rand leichte Montagespuren.

1000,–

*343 – Dürer, Albrecht. Beweinung Christi. Um 1509-11.

Holzschnitt auf festem Bütten, aus der Kleinen Holzschnittpassion.

Bildgröße 12,8 x 9,8 cm, mit feinem

Rändchen um die Einfassungslinie. Bartsch 43; Meder

152, später, flauer Abdruck des 17. Jahrhunderts,

mit Wurmloch rechts neben dem Johannes, ohne

rückseitigen Text, wohl Druck nach der ital. Textausgabe

von 1612.

Leichte Alters- und Montagespuren. Unauffälliger, ca. 11 mm

langer Randeinriss rechts. Rechter Rand mit kleinen Papierkleberückständen.

750,–

*344 – Dürer, Albrecht. Die Auferstehung. 1509-11. Holzschnitt

auf feinem Bütten ohne erkennbares Wasserzeichen.

Aus der Kleinen Holzschnittpassion. 12,7 x

9,8 cm (Einfassungslinie), mit Rändchen. Bartsch 45;

Meder 154. Ausgabe ohne Text, b (von d, mit der

Beschädigung links unter dem Schlafenden).

Etwas gebräunt, dünne Papierstellen.

1000,–

345 – Dürer, Albrecht. Die Jungfrau auf der Mondsichel

(Titelblatt zum Marienleben). Um 1510. Holzschnitt

auf feinem Bütten mit Wasserzeichen Hand. (Meder

WZ 14). Blattgröße 20,8 x 19,8 cm. Bartsch 76 b;

Meder 188 b.

Oberer und unterer Text vollständig sowie seitliche weiße

Blattränder beschnitten; leicht – am oberen Rand etwas stärker

– gebräunt; minimal fleckig.

1000,–

346 – Dürer, Albrecht. Johannes der Täufer und Onuphrius

mit der Hopfengirlande. Um 1504. Holzschnitt

auf feinstrukturiertem Bütten mit Wasserzeichen

Waage im Kreis (Meder Wz. 169). Blattgröße 21,4-

21,5 x 14,2 cm, mit der Einfassungslinie. Bartsch

112; Meder 230 a (von f).

Provenienz: Sammlung Vinzent Mayer (Lugt 2525).

Knapp vor bzw. an die Einfasslungslinie beschnitten. Leicht

gebräunt, stellenweise leicht unregelmäßig bzw. mit wenigen

schwachen, helleren Stellen; am unteren mittleren Rand kleine,

unauffällige Reibspur; wenige dünne Stellen; verso in den

Randbereichen Montagespuren.

2000,–

*347 – Dürer, Albrecht. Ercules (Herkules). 1496-98/ Um

1580. Holzschnitt auf Bütten mit Wasserzeichen

Augsburger Becher (Meder WZ 180). 39,5 x 28,7 cm.

Bartsch 127 S2a; Meder 238.2a.

Gebräunt und etwas stockfleckig; kleinere Randverletzungen

und dünne Stellen im Papier; wenige winzige Nadellöchlein;

geglättete Knickfalte und schwach knitterig bzw. leicht lappig.

800,–


348 Dyck, Anthony van (Antwerpen 1599 – 1641 London).

Marie-Claire de Croy, Herzogin von Hervé /

Maria Anna, Gattin von Kaiser Ferdinand III. und

Tochter Philipps III. von Spanien. 2 Blatt Kupferstiche

von Koenraad Waumans bzw. Cornelis Galle

nach A. van Dyck. Plattengröße 26 x 19,6 bzw.

27,8 x 19,7 cm. New Hollstein 123, 3. Zustand (von

3); New Hollstein 131, 3. Zustand (von 4).

Plattenränder von Marie-Claire de Croy teils beschnitten.

300,–

349 – Dyck, Anthony van. Lucas und Cornelis de Wael.

1646. Radierung und Kupferstich auf feinem Bütten,

von Wenzel Hollar nach A. van Dyck, bei J. Meyssens.

Plattengröße 29,6 x 22,6 cm. New Hollstein

177, 3. Zustand (von 3); Parthey 1517; Pennington

1517, 4. Zustand (von 5).

Drei Ränder auf Plattenkante bzw. Plattenränder beschnitten;

etwas alters- und feuchtfleckig.

300,–

350 Everdingen, Allart van (Alkmaar 1621 – 1675 Amsterdam).

Die Tischlerhütte. / Zwei sitzende Männer am

Fuße eines hohen Felsens. 2 Blatt Radierungen auf

Bütten, jeweils unter Passepartout montiert. Plattengröße

ca. 7 x 11,4 und 11 x 14 cm, mit Rändchen.

Hollstein 21 und 54.

200,–

*351 Fyt, Jan (Antwerpen 1611 – 1661). Die Folge der Tiere.

Um 1640. Komplette Folge von 8 Blatt Kupferstichen

auf feinem Bütten. Plattengröße jeweils ca. 6,8-

7 x 9,3-9,9 cm, alle umlaufend mit 3-10 mm Rand.

Bartsch 1-8; Hollstein 1-8 I (von II).

Provenienz: Sammlung Franz Goldstein (Lugt 1105 b).

Teils fleckig. Blatt 4 und 5 jeweils mit einem durchgehenden,

hinterlegten horizontalen Schnitt.

Abbildung Seite 106

1000,–

352 Genoels, Abraham (Antwerpen 1640 – 1723). Gallerie

am Ende des Schwimmbads / Baum mit doppeltem

Stamm. / Angler mit Baumgruppe. 3 Blatt Radierungen.

Plattengröße 32,2 x 49; 33,4 x 49,8 und

17,2 x 14,5 cm. Bartsch 70, 72.

Leichte Altersspuren, kleine Radierung montiert und teils über

bzw. auf die Plattenkante beschnitten.

200,–

353 Ghisi, Adamo (Scultori; Mantua um 1520 – 1585).

Fischer fangen ein Seeungeheuer. Kupferstich auf

Bütten, von Adamo Ghisi nach Giulio Romano. Blattgröße

20,6 x 31,6 cm. Illustr. Bartsch 106.

Provenienz: Sammlung K.F.F. von Nagler (Lugt 2529);

Kupferstichkabinett Staatliche Museen Berlin (Lugt

1606, 2922, Veräußerungsstempel vgl. Lugt 234).

105

VII. ALTE MEISTER

347 A. Dürer

Auf bzw, knapp über die Plattenkante beschnitten. Leichte

Altersspuren und geringe Erhaltungsmängel; dünne Quetschfältchen;

verso am oberen Rand Montagespuren, diese vorderseitig

etwas durchschlagend.

450,–

354 Ghisi, Diana (Scultori; Mantua um 1535 – nach 1587

od. 1588 Rom). Menelaos hält den Leichnam des Patroklos.

Kupferstich auf Bütten mit Wasserzeichen

Fabriano, nach Giulio Romano. Blattgröße 24,5 x

39,8 cm. Bartsch illustr. 35.

Provenienz: Sammlung K.F.F. von Nagler (Lugt 2529);

Kupferstichkabinett Staatliche Museen Berlin (Lugt

1606, 2922, Veräußerungsstempel vgl. Lugt 234).

Teils mit feinem Rändchen, teils auf bzw. knapp über die

Plattenkante beschnitten. Leichte Erhaltungsmängel und Altersspuren,

Papierhautverletzung bzw. Bereibung; ergänzte

Eckfehlstelle; verso am oberen Rand Montagestreifen, diese

vorderseitig etwas durchschlagend.

450,–

355 Ghisi, Giorgio (Mantua 1520 – 1582). Trinität. 1576.

Kupferstich auf festem Bütten. Plattengröße 40,3 x

30 cm, umlaufend mit 5-6 mm Rand. Bartsch illustr.

14, ohne den Zweizeiler, mit der Adresse von Losi.

Leichte Alters- und Montagespuren; weißer Blattrand unten

rechts mit alten Tintenziffern.

450,–


356 – Ghisi, Giorgio. Triumph des Bacchus. Kupferstich

auf Bütten mit Wasserzeichen Buchstaben im Kreis

mit Dreipass, vermutlich nach Perino del Vaga (?).

Plattengröße oval ca. 19,8 x 26,1 cm, Blattgröße

achteckig ca. 20,5 x 26,7 cm. Bartsch illustr. 46.

Provenienz: Sammlung W.H.F.K. Graf von Lepell

(Lugt 1672); K. E. Hasse (Lugt 860); Kupferstichkabinett

Staatliche Museen Berlin (Lugt 1606, 2922, Veräußerungsstempel

vgl. Lugt 234).

Etwas fleckig; leichte Montage- und Altersspuren.

450,–

357 Goltzius, Hendrik (Mulbrecht 1558 – 1617 Haarlem).

Verspottung Christi. Kupferstich auf feinem Bütten.

Plattengröße ca. 19,6 x 13 cm. Hollstein 22; Bartsch

33; Hirschmann 27.

Plattenränder meist beschnitten bzw. oben bis fast an die Einfassungslinie

beschnitten; etwas stock- und feuchtfleckig. –

Guter, klarer Druck.

400,–

358 – Goltzius, Hendrik. Hl. Philippus. Kupferstich auf

Bütten, Blatt 5 aus der Folge Christus, die zwölf

106

351 J. Fyt

Apostel und Paulus. Plattengröße 15,2 x 10,5 cm +

Rändchen. Hollstein 48; Bartsch 48; Hirschmann 39.

Tintenzuschreibung von alter Hand am oberen weißen Rand.

240,–

359 – Goltzius, Hendrik. Christoph Plantin. Drucker und

Verleger in Antwerpen und Leiden bis 1589. Kupferstich

auf Bütten. 19,9 x 13,5 auf 30,2 x 20,3 cm.

Bartsch 181; Hirschmann 207 VI. (recte IV).

Äußere Ränder etwas gebräunt und stellenweise finger- bzw.

gebrauchsfleckig, wenige Braunflecken im oberen Teil der

Abbildung.

300,–

*360 – Goltzius, Hendrik, nach. Hoffnung. Kupferstich auf

Bütten mit Wasserzeichen Krug, aus einer Folge der

drei Kardinaltugenden, anonyme Kopie nach Jan

Saenredam bzw. nach H. Goltzius. Plattengröße ca.

29,7 x 20,4 cm + 3-4 mm Rand. Vgl. Hollstein (Saenredam),

wohl 42 C.

Geschlossener horizontaler Riss bzw. Knickspur, leichte Knitterspuren,

verso Spuren eines blauen Sammlerstempels minimal

durchscheinend.

600,–


361 Gouwen, Gilliam van der (tätig Haarlem ca. 1650 –

1720). Der 1598 bei Berckhey nahe Scheveningen

gestrandete Pottwal. Um 1680. Kupferstich auf feinstrukturiertem

Bütten nach Jacob Matham. Plattengröße

27,2 x 33,6 auf 32 x 36,5 cm. Hollstein 1,

I. Zustand (von II; vor der Löschung des Künstlernamens).

Gering gebräunt und fleckig.

750,–

*362 Greuter, Matthäus (Ca. 1566 – 1638 Rom). Frühling,

Herbst und Winter. 3 Blatt Kupferstiche auf Bütten,

nach Hendrik Goltzius. Aus der Folge Vier Jahreszeiten.

Plattengröße je ca. 26 x 19,5 cm. Hollstein 121,

123 u. 124 I (von II).

Teils bis an die Plattenkante beschnitten und auf kräftigem

Bütten aufgezogen; etwas altersfleckig und gebräunt. – Gute

Drucke der seltenen Blätter.

1800,–

*363 Groeningen, Gerard van (tätig in Antwerpen 1561

– ca. 1575/76). Der Weg des Fleisches. Ca. 1573.

Kupferstich auf Bütten, aus der Folge von 4 Blatt

Die vier Wege des Erdenlebens. Plattengröße ca. 20,7 x

25,5 cm. New Hollstein 150 I (von II).

Plattenränder meist beschnitten und auf Bütten aufgezogen;

kleinere Papierdefekte und -bereibungen; feuchtfleckig.

300,–

364 Heemskerck, Maarten van (Heemskerk 1498 – 1574

Haarlem). Die Melancholie. 1566. Kupferstich auf

feinem Bütten, aus der Folge der Vier Temperamente

nach Herman Jansz. Muller. Plattengröße ca.

23,7 x 21,6 cm. New Hollstein 544 I (von III).

Plattenränder teils beschnitten, kleinere Defekte und Ergänzungen

am oberen Rand bzw. Ecken.

200,–

365 Hoecke, Robert van den (Antwerpen 1622 – 1668).

Der Kessel auf dem Hügel mit zwei Soldaten. Radierung

auf feinstrukturiertem Bütten. Blattgröße 13,3 x

20,4 cm. Hollstein 16 III (von III).

Bis an die Einfassungslinie beschnitten; unauffällig restaurierter

Einriss vom oberen Rand bis an die Hausdächer; linker

Rand mit kleineren Defekten und obere linke Ecke neu angesetzt;

etwas feucht- und altersfleckig. – Selten.

400,–

366 Hollar, Wenzel (Prag 1607 – 1677 London). Ein

Wildschwein, Reiher, Perlhuhn und anderes Wildbret.

Radierung auf Bütten. 13,6 x 19,8 cm, meist mit

Rändchen. Parthey 2060. Pennington 2060.

Leicht gebrauchsfleckig, linke untere Ecke angeschnitten.

200,–

107

VII. ALTE MEISTER

362 M. Greuter

367 Huchtenburgh, Jan van (Haarlem 1647 – 1733 Amsterdam).

Reiter im Zweikampf. Radierung auf Bütten,

nach A. F. van der Meulen. Plattengröße 15,7 x

19,5 cm, umlaufend mit ca. 5-7 mm Rand. Wohl aus

Hollstein 31-34 II.

Wenige kleine Papierhautverletzungen, Knickspuren geglättet;

Randbereiche etwas angeschmutzt.

200,–

368 Italienische Schule 17. Jh. – Liebespaar mit Putto

und Satyr. Rötel auf Bütten. 9 x 14,5 cm.

Horizontale Knickfalten.

300,–

369 Jordaens, Jacob (Antwerpen 1593 – 1678). Cacus

raubt die Rinder des Herkules. 1652. Radierung auf

Bütten. Plattengröße ca. 22 x 31,5 cm. Hollstein 9.

Plattenränder beschnitten; geringfügig gebräunt und feuchtfleckig.

300,–

370 Laer, Pieter de (Haarlem 1592/95 – 1642). Drei Pferde,

links ein sitzender Bauer. 1636. Radierung auf

feinem Bütten. Aus der Folge von 8 Blatt Verschiedene

Tiere. Plattengröße 12,7 x 17,6 cm + winzigem

Rändchen. Hollstein 2 I (von II; vor der Nummer).

360,–


372 L. v. Leyden

*371 Leyden, Lucas van (Leiden 1494 – 1533). Lot und seine

Töchter. 1530. Kupferstich auf feinstrukturiertem

Bütten mit Wasserzeichen Kreuz von Lothringen.

Blattgröße ca. 18,9 x 23,9 cm. Bartsch 16; New Hollstein

16, wohl III (von III).

Innerhalb der Plattenkanten beschnitten, insbesondere am linken

Rand mehrere Millimeter. Unten rechts wieder angesetzter

Eckabriss, kleinere Defekte und Randmängel, etwas fleckig.

1600,–

*372 – Leyden, Lucas van Salomons Götzendienst. 1514.

Kupferstich auf Bütten. Blattgröße 16,8 x 12,7 cm.

Bartsch 30; New Hollstein 30, b.

Provenienz: Sammlung Graf F. J. von Enzenberg

(Lugt 645).

Innerhalb der Plattenkanten, bis an die Einfassungslinie beschnitten.

Kurzer, hinterlegter Randeinriss unten links, verso

am oberen Rand Montagespuren, diese vorderseitig minimal

durchschlagend.

2100,–

*373 – Leyden, Lucas van. Joachim und Anna unter der

Goldenen Pforte. 1520. Kupferstich auf Bütten.

Platten größe 11 x 7,4 cm. Bartsch 34; New Hollstein

34, b.

108

371 L. v. Leyden


Schmaler Rand teils angesetzt. Restauriert, minimale Defekte

teils hinterfasert, sehr schwach fleckig, dünne Quetschfältchen.

2400,–

374 – Leyden, Lucas van. Hl. Thomas / Hl. Matthäus.

2 Blatt Kupferstiche auf feinem Bütten, aus der

Apostel folge. Plattengröße je ca. 11,7 x 7,2 cm, umlaufend

mit ca. 1 mm Rändchen. Bartsch 92 bzw. 98;

New Hollstein 92 bzw. 98.

Am Rand stellenweise etwas fleckig. Blatt Matthäus oben

rechts mit kleineren Defekten, am unteren Plattenrand kleiner

Farb(?)-Fleck.

600,–

*375 – Leyden, Lucas van. Maria Magdalena in den Wolken.

1518. Kupferstich auf Bütten. Blattgröße 12-

12,2 x 7,5-7,6 cm. Bartsch 124; New Hollstein 124.

Provenienz: Sammlung Peter Gellatly (Lugt 1185).

Auf bzw. teils minimal über die Plattenkanten beschnitten.

Unbedeutende Eckdefekte, rückseitig leichte Montagespuren.

1500,–

376 – Leyden, Lucas van. Der Standartenträger.

Um 1510. Kupferstich auf Bütten. Plattengröße 11,8 x

7,1 cm + Rändchen. Hollstein 140.

Dazu 2 Kopien nach Lucas van Leyden:

a) S. Marcus. Kupferstich aus der Folge der Vier Evangelisten,

1518. Gleichseitige Kopie mit Unterschrift.

Plattengröße ca. 12,8 x 9,7 cm. Hollstein 100 copy b.

b) Alter Mann mit Tauben. Um 1523. Kupferstich.

Gegenseitige Kopie. 11 x 8 cm. Hollstein 151, wohl

copy a.

Altersspuren.

500,–

*377 – Leyden, Lucas van. Kopf eines Kriegers. 1527. Kupferstich

auf feinstrukturiertem Bütten. Blattgröße ca.

11,6 x 7,5 cm. Bartsch 160; New Hollstein 160, b.

Provenienz: aus einer unbekannten Sammlung F.

(vgl. Lugt 961).

Auf bzw. knapp über die Plattenkanten beschnitten. Altersspuren,

etwas stockfleckig, kleinere Ausbesserungen an den

unteren Ecken, oben 2 kurze Knickspuren.

600,–

378 – Leyden, Lucas van. Wappen der Stadt Leiden, umgeben

von vier Putti in Kreisen. Um 1510. Kupferstich

auf feinstrukturiertem Bütten. Plattengröße

8 x 11,1 cm, mit winzigem Rändchen. Bartsch 168;

New Hollstein 168, wohl b.

Etwas fleckig, kleine Quetschfalte rechts; verso leichte Montagespuren.

Abbildung Seite 110

650,–

109

VII. ALTE MEISTER

373 L. v. Leyden

375 L. v. Leyden


378 L. v. Leyden

384 Monogrammist AD

379 – Leyden, Lucas van, Kopie nach. Der Tanz der Maria

Magdalena. 1519. Kupferstich. Anonyme Kopie nach

Lucas van Leyden, bei Joan Ameliss. Plattengröße ca.

29,3 x 39,3 cm. New Hollstein 122 Copy a II.

Etwas ungleichmäßig gebräunt; Plattenränder meist beschnitten;

wegen Papiermängel wie mittleren Durchriss, Falten,

Randverletzungen auf Bütten aufgezogen und Einfassungslinie

teils retuschiert. Insgesamt etwas flacher, grauer und teils

auslassender Druck.

400,–

110

380 Lievens, Jan (Leiden 1607 – 1674 Amsterdam). Büste

eines bärtigen alten Mannes. Radierung auf Bütten.

Plattengröße 18,7 x 14,2 cm, umlaufend mit ca.

1 mm Rändchen. Hollstein 78.

Winziges Nadellöchlein; horizontale Falte geglättet, vorderseitig

nicht sichtbar.

450,–

*381 Merian d.Ä., Matthäus (Basel 1593 – 1650 Schwalbach).

April / Mai / Juni / Juli / August / Oktober

6 Blatt Radierungen auf Bütten. Um 1622. Plattengröße

jeweils ca. 13,8 x 16,8 auf 16,6 x 21,9 bis

20 x 33 cm. Wüthrich 355-359, 361. Hollstein 536-

540, 542.

Passepartoutausschnitt lichtrandig, in den Rändern leicht

schmutzfleckig und wenige Braunflecken, kleine Randverletzungen

und einige, überwiegend hinterlegte Randeinrisse

bzw. Fehlstellen.

500,–

382 Mola, Pietro Francesco (Coldre bei Como 1612 –

1666 Rom), nach (?). Joseph und seine Brüder. Radierung

auf stabilem Bütten mit Wasserzeichen Lilie im

Kreis. Blattgröße 34,6-34,9 x 42,3 cm. Vgl. Bartsch

illustr. 1 II, abweichend die Beschriftung P. F. Mola

inu... im Bild unten links, ggf. Kopie oder Variante.

Über die Plattenkante beschnitten, unten bis an die Einfassungslinie.

Etwas fleckig; wenige teils hinterlegte Löcher und

Risschen; geglättete Mittelfalte.

300,–

383 Molijn, Pieter (London 1595 – 1661 Haarlem). Ein

Soldat erhält Befehle von einem sitzenden Offizier.

1626. Radierung auf feinstrukturiertem Bütten, aus

einer Folge von 4 Blatt Landschaften mit Figuren.

Plattengröße ca. 15,5 x 18,8 cm. Hollstein I (von III;

vor der Nummer). Trockenstempel (nicht bei Lugt).

Plattenränder bzw. auf Plattenkante beschnitten; kleinere

Rand- und Eckdefekte teils repariert; gering und stellenweise

stockfleckig.

400,–

*384 Monogrammist AD (tätig 1. Hälfte d. 15. Jh.). Drei

Landsknechte. Kupferstich auf Bütten. 23,3 x 16,6 cm.

– Vgl. Nagler Monogr. Bd. 1, Nr. 393.

Bis an die Einfassungslinie beschnitten; altersfleckig und angestaubt;

Ecken mit Knickspuren.

600,–

385 Niederländisch, 18. Jh. Brennendes Dorf bei Mondschein.

Gouache auf Papier, auf Karton aufgezogen.

12 x 17 cm.

Diagonaler retuschierter Knick bzw. Riss. Etwas berieben,

Ränder stärker.

800,–


386 Ostade, Adriaen van (Haarlem 1610 – 1685). Raucher

und Trinker. Radierung auf Bütten. Plattengröße 8 x

6,3 cm + 2-3 mm Rändchen. Godefroy 13, Hollstein

13, jeweils im VI. Zustand (von VI).

Oberer weißer Rand mit kurzem, geschlossenem Einriss.

400,–

387 – Ostade, Adriaen van. Der Brillenverkäufer. (1646).

Radierung auf feinem Bütten. Plattengröße ca. 10,3 x

9 cm + Rändchen. Godefroy 29, 6. Zustand (von 6);

Hollstein 29, 6. Zustand (von 6).

300,–

388 – Ostade, Adriaen van. Das Konzert. Um 1644. Radierung

auf feinstrukturiertem Bütten. Plattengröße

ca. 12,7 x 9,4 cm. Godefroy 30 XIII; Hollstein 30 VII.

– Provenienz: Sammlung Karl Eduard von Lipphart,

Dorpat, Bonn und Florenz (Lugt 1687).

Plattenränder teils bzw. auf Plattenkante beschnitten; etwas

gebräunt und altersfleckig.

1200,–

*389 – Ostade, Adriaen van. Der Scherenschleifer. (1682?).

Radierung auf Bütten. Plattengröße 8,6 x 7,6 cm,

Blattgröße ca. 9,5 x 8,3 cm. Godefroy 36 III; Hollstein

36 III.

Minimal und schwach feuchtfleckig; etwas unklarer Druck.

360,–

111

VII. ALTE MEISTER

385 Niederländisch, 18. Jh.

388 A. v. Ostade


390 A. v. Ostade

391 Palma il Giovane

390 – Ostade, Adriaen van. Die Familie. 1647. Radierung

auf Bütten. Plattengröße ca. 17,7 x 15,7 cm. Godefroy

46 IV; Hollstein 46 IV. – Provenienz: Hans

Freiherr von und zu Aufsess, Aufsess und Nürnberg

(Lugt 2749).

Plattenränder teils beschnitten bzw. etwas knapp; stärker gebräunt

und feuchtrandig.

1800,–

391 Palma il Giovane (eigentl. Jacopo Negretti, Venedig

1548 – 1628). Schule. – Hl. Sebastian. Feder und

Weißhöhung auf Bütten mit Wasserzeichen Mönch

(?), stellenweise laviert, mit Bleigriffel quadriert.

21 x 11,3 cm.

Zwei Randeinrisse alt unterlegt. Stock- und altersfleckig,

Stauchfalten.

1200,–

392 Passe de Oude, Crispijn de (Arnemuiden um 1565

– 1637 Utrecht). P. Ovidius Naso, Metamorphosen

(die Szenen dargestellt mit jeweils zwei lateinischen

Zweizeilern). 1602/07.

59 (von 103 bzw. 134) Blatt Kupferstiche der Folge.

Plattengröße je ca. 8 – 8,5 x 12,5 – 13,5 cm mit Rändchen.

Hollstein 852.

Wenige Blatt mit Einrissen, davon 1 größerer, sonst geringe

Altersspuren.

300,–

393 Passe, Magdalena de (Köln 1600 – 1638 Utrecht).

Landschaft mit Bergen und Fluss, im Hintergrund

der Prophet Elias. Kupferstich auf feinstrukturiertem

Bütten, nach Roelant Savery, aus einer Folge von vier

Blatt Landschaften mit Szenen aus der Geschichte des

Elias. Blattgröße ca. 20,7 x 26,3 cm. Hollstein 19.

Plattenränder teils beschnitten; alters- und feuchtfleckig; reparierter

Einriss oben rechts.

400,–

394 Po, Pietro del (Palermo 1616 – 1692 Neapel). Christus

und die kanaanitische Frau. Kupferstich von

Pietro del Po nach Annibale Carracci. Plattengröße

ca. 41,5 x 32 cm. Bartsch illustr. 8 S 1 (1. Zustand;

von 2).

Provenienz: Sammlung Dr. C. von Guérard, Elberfeld

(Lugt 1109).

Mit feinem Rändchen, teils schwach altersfleckig; geglättete

Mittelfalte.

300,–

*395 Quast, Pieter Jansz. (Amsterdam 1606 – ca. 1647).

Sitzende Bettlerin. Um 1640. Radierung auf feinstrukturiertem

Bütten, Nummer 19 aus der 26 Blatt

umfassenden Folge von Bettlern und Bauern. Plat-

112


tengröße 21 x 16,1 cm, umlaufend mit ca. 1-3 mm

schmalem Rändchen. Hollstein, aus 7-33.

Feuchtfleck am rechten mittleren Bildrand.

240,–

*396 Raimondi, Marcantonio (Argini/Bologna 1470/1482

– 1527/34 Bologna). Joseph und Potiphars Weib.

Kupferstich auf Bütten, nach Raphael, bei Nicolaes

van Aelst. Plattengröße 20,7 x 24,5 cm, Blattgröße

21,3 x 26 cm. Bartsch 9.

Obere Ecken schwach fingerfleckig.

400,–

397 Rembrandt, Harmensz van Rijn (Leiden 1606 – 1669

Amsterdam). Das Selbstbildnis mit der flachen Kappe.

Um 1642. Radierung auf feinstrukturiertem Bütten.

Plattengröße 9,4 x 6,2 cm, + 6-7 mm Rand.

Bartsch 26; Seidlitz 26 III (von III); White-Boon 26;

Nowell-Usticke 26, 2. Zustand (von 3).

Geglättete Knickspuren; schwach fleckig; winzige Druckspuren

bzw. Nadellöchlein; verso am oberen Rand Falze.

2700,–

113

VII. ALTE MEISTER

*398 – Rembrandt, Harmensz van Rijn. Der Zinsgroschen.

Um 1635. Radierung auf Bütten. Plattengröße 7,3 x

10,3 cm, umlaufend mit 6-7 mm Rand. Bartsch 68;

Seidlitz 68; White-Boon 68 II (von II); Nowell-Usticke

68, 2. Zustand (von 3), wohl i, Basan.

1500,– 397 Rembrandt

398 Rembrandt


400 Rembrandt

*399 – Rembrandt, Harmensz van Rijn. Christus und die

Samariterin. Um 1657/58. Radierung auf Bütten.

Plattengröße 12,6 x 16 cm, umlaufend ca. 7-9 mm

Rand. Bartsch 70; Seidlitz 70 IV (von IV); White-

Boon 70 III (von III); Nowell-Usticke 70, 4. Zustand

(von 5).

Oberer weißer Rand außerhalb der Plattenkante mit kurzem

geschlossenen Einriss; verso am oberen Rand dünne Papierstreifen

bzw. Falze.

2500,–

400 – Rembrandt, Harmensz van Rijn. Christus am Ölberg.

Radierung auf Bütten. Plattengröße 11,1 x

8,4 cm, umlaufend ca. 1 mm Rändchen. Bartsch 75;

White-Boon 75; Nowell-Usticke 75, 2. Zustand (von

2); Seidlitz 75 II, Neudruck.

Wenige schwache Fleckchen; linker äußerer Rand mit winzigen

Mängeln; rückseitig an den Ecken fest auf Unterlagekarton

montiert.

1500,–

401 – Rembrandt, Harmensz van Rijn. Die große Kreuzabnahme.

1633. Radierung und Kaltnadel auf Bütten.

Plattengröße ca. 53 x 41 cm. Bartsch 81; Seidlitz

81 V; White-Boon 81 V; Nowell-Usticke 81 4. Zustand.

Plattenränder beschnitten; Ränder mit kleineren Ausbesserungen

und schwachen Quetschfalten.

Abbildung Seite 97

4000,–

114

399 Rembrandt


*402 – Rembrandt, Harmensz van Rijn. Die große Kreuzabnahme.

1633. Radierung auf kräftigem Bütten

ohne erkennbares Wasserzeichen. Plattengröße

52,5 x 41 cm, mit Rändchen. Bartsch 81; White-Boon

81 V (von V); Nowell-Usticke 81, 5. Zustand (von 5).

Mittelfalte, im Ganzen minimale Altersspuren.

2400,–

403 – Rembrandt, Harmensz van Rijn. Die Kreuzabnahme

bei Fackelschein. 1654. Radierung und Kaltnadel

auf dünnem Bütten mit Wasserzeichen PASERV (?).

Plattengröße ca. 21,2 x 16,3 cm. Bartsch 83; Seidlitz

83 II; White-Boon 83; Nowell-Usticke 83 II.

Plattenränder teils beschnitten; Ränder teils unterlegt; unbedeutend

feuchtfleckig.

2400,–

404 – Rembrandt, Harmensz van Rijn. Der Zeichner

nach dem Model. Um 1630. Radierung auf dünnem

Bütten. Plattengröße 9,4 x 6,5 cm, Blattgröße ca. 11 x

8 cm. Bartsch 130; Seidlitz 130 IV ; White-Boon 130

II; Nowell-Usticke 130 III.

Schwache Knitterspuren; etwas stockfleckig und leicht angestaubt.

1000,–

*405 – Rembrandt, Harmensz van Rijn. Der Zeichner nach

dem Modell. Radierung auf Bütten. Plattengröße

9,2 x 6,5 cm auf ca. 13,6 x 9,7 cm. Bartsch 130;

115

VII. ALTE MEISTER

402 Rembrandt 403 Rembrandt

404 Rembrandt


405 Rembrandt

116

White-Boon 130 III ( von III); Nowell-Usticke 130,

4/5. Zustand (von 5).

Horizontale Knickfalte; Blattränder etwas angeschmutzt.

900,–

*406 – Rembrandt, Harmensz van Rijn. Die badenden

Männer. 1651. Radierung auf Bütten. Plattengröße

11 x 13,7 cm, mit Rändchen. Bartsch 195; White-

Boon 195 II (von II); Nowell-Usticke 195, 3. Zustand

(von 3).

Minimal lichtrandig.

1800,–

407 – Rembrandt, Harmensz van Rijn. Die badenden

Männer. 1651. Radierung auf Bütten. Plattengröße

10,7 x 13,4 cm, mit Rändchen. Bartsch 195; White-

Boon 195, II. Zustand (von II); Nowell-Usticke 195,

3. Zustand (von 3).

1200,–

*408 – Rembrandt, Harmensz van Rijn. Die nackte Frau

im Freien, mit den Füßen im Wasser. 1658. Radierung

auf Bütten. Plattengröße 15,8 x 8 cm, umlaufend

mit 4-5 mm Rand. Bartsch 200; Seidlitz 200

II (von II); White-Boon 200; Nowell-Usticke 200,

2. Zustand (von 2).

Verso in den vier Ecken geringe Leimspuren aufgrund ehemaliger

Montierung.

3600,–

406 Rembrandt


409 – Rembrandt, Harmensz van Rijn. Niederblickender

Greis in hoher Fellmütze. Um 1635. Radierung auf

feinstrukturiertem Bütten mit Wasserzeichenfragment.

Plattengröße 11,2 x 10,1 cm, mit winzigem

Rändchen. Bartsch 290; Seidlitz 290; White-Boon

290; Nowell-Usticke 290, 1./2. Zustand (von 5).

Untere linke Ecke professionell und unauffällig wieder angesetzt;

sehr schwach gebräunt; verso leichte Leim- bzw. Montagespuren,

diese recto minimal hell durchschlagend; oberer

Rand verso mit zwei Falzen.

Abbildung Seite 118

5000,–

*410 – Rembrandt, Harmensz van Rijn. Kahlköpfiger Mann

mit offenem Mund, niederblickend. Radierung auf

feinem Bütten. Blattgröße 6,5 x 5,8 cm. Bartsch 298;

White-Boon 298 IV (von IV; prints by Rembrandt,

only known in later states reworked by a pupil);

Nowell-Usticke 298, 3. Zustand (von 3).

Provenienz: Sammlung H. Weber (Lugt 1383).

Rechts, links und oben auf bzw. knapp über die Plattenkante

beschnitten, unten bis in die Darstellung unter Verlust des

weißen Tabletts beschnitten; obere linke Ecke und rechter

Rand mit zwei sehr kleinen, ergänzten Fehlstellen; oberer

Rand mit winziger Kerbe; etwas fleckig.

Abbildung Seite 118

1200,–

117

407 Rembrandt

VII. ALTE MEISTER

408 Rembrandt


409 Rembrandt

411 Rota, Martino (Sebenico 1520/1532 – 1582/1583

Wien). Das Martyrium des Hl. Petrus vom Predikantenorden.

Kupferstich nach Tizian, bei Luca Guerinoni.

39,5 x 27,3 cm. Bartsch illustr. 20.

Plattenränder beschnitten; gering und schwach stockfleckig.

300,–

412 Ruisdael, Jacob van (Haarlem 1628/29 – 1682 Amsterdam).

Die kleine Brücke. Radierung auf feinstrukturiertem

Bütten. 19,8 x 28,1 cm. Hollstein 1 II (von

II). – Vorbesitz: Sammlung Carl Theodor Thienemann,

Dachau (Lugt 642c).

Plattenränder meist beschnitten; zwei unauffällige kleine Rostfleckchen.

– Prachtvoller Abdruck.

1500,–

413 Sadeler, Aegidius (Antwerpen um 1570 – 1629 Prag).

Die Landschaft mit Merkur und Argus. Kupferstich,

nach Hans Bol, auf feinstrukturiertem Bütten

mit Wasserzeichen Bekrönter doppelköpfiger Adler.

Plattengröße ca. 20,4 x 26,5 cm.

Provenienz: Sammlung Richard Jung, Freiburg i. Br.

(Lugt 3791).

Obere und seitliche Plattenränder meist beschnitten. – Sehr

guter Druck.

300,–

414 Sadeler I, Johannes (Brüssel 1550 – um 1600 Venedig).

Die Hölle. Kupferstich auf feinstrukturiertem

Bütten, aus der Folge Die vier letzten Dinge, nach

D. Barendz. Blattgröße 18,1 x 22,6 cm. Hollstein 454.

Plattenränder meist beschnitten; fleckig.

200,–

*415 – Sadeler I, Johannes. Ignis (Feuer). 1587. Kupferstich

auf Bütten mit Wasserzeichen Gotisches P.,

aus einer Folge der Elemente, nach Dirck Barendsz.

Blattgröße ca. 17,1 x 22,2 cm. Hollstein 528.

Provenienz: Sammlung Ernest-Théophile Devaulx,

Paris (Lugt 670).

Etwas unregelmäßig, teilweise auf bzw. knapp über die Einfassungslinie

beschnitten. Leichte Altersspuren, das Wasserzeichen

verso mit Bleistift nachgezogen.

300,–

416 Saenredam, Pieter Jansz. (Assendelft 1597 – 1665

Haarlem). Die Ruine von Schloss Assemburg. Radierung

auf feinstrukturiertem Bütten mit Wasserzeichenfragment

Bekröntes Wappen. Plattengröße

12 x 15,7 cm, mit ca. 2-6 mm Rand. Hollstein 2.

Restauriert; etwas fleckig; geglättete Falten; verso leichte Montagespuren.

600,–

118

410 Rembrandt


119

VII. ALTE MEISTER

412 J. v. Ruisdael

414 J. Sadeler I


418 A. Salamanca

417 Saftleven, Herman (Rotterdam 1609 – 1685 Utrecht).

Weite Flusslandschaft. 1667. Radierung auf feinstrukturiertem

Bütten mit Wasserzeichen Amsterdamer

Stadtwappen. Plattengröße 10,2 x 12,8 cm.

Hollstein 34 III (von III).

Plattenränder teils beschnitten; rückseitig angerändert;

schwach gebräunt.

450,–

*418 Salamanca, Antonio (Mailand um 1500 – 1562 Rom).

Maria de Monte Serrat. Kupferstich auf feinstrukturiertem

Bütten, bei Antonio Salamanca. Plattengröße

23,5 x 14,2 cm, mit winzigem Rändchen.

Sorgfältig restauriert.

500,–

*419 Sandrart, Johann Jacob (Regensburg 1655 – 1698

Nürnberg). Die Zerstörung der griechischen Kultur

und ihre Wiedererstehung in Rom. Radierung und

Kupferstich auf Bütten, aus der Folge Iconologia

Deorum, 1680. Plattengröße ca. 31,2 x 21 cm. New

Hollstein 316.

120

Dazu: Jacob von Sandrart (Frankfurt a.M. 1630 –

1708 Nürnberg). Bildnis Johann Sigmund Haller von

Hallerstein (Militärkommandant in Nürnberg, 1606

– 1670). Kupferstich auf Bütten. Plattengröße 26,7 x

18,3 cm. New Hollstein 152. – Provenienz: Fürst zu

Liechtenstein, Wien.

Jeweils Plattenränder beschnitten und punktuell fest auf Bütten

montiert.

450,–

*420 Saverij, Salomon (Amsterdam 1594 – 1678). Allegorie

der Ehe. 1658. Kupferstich auf Bütten, nach Adriaen

van de Venne. Illustration zu Jacob Cats Alle de

Wercken. Plattengröße 32,8 x 45 cm, mit Rändchen.

Hollstein 149 a.

Leichte Altersspuren.

300,–

*421 Schut, Cornelis (Antwerpten 1597 – 1655). Putto mit

Krug, nach links kniend. Radierung auf Bütten. Plattengröße

7,1 x 9,7 cm, Blattgröße 8 x 10,2 cm. Hollstein

195.

200,–

422 Somer, Johannes van (Amsterdam um 1645 – nach

1699). Drei Bauern um ein Fass versammelt. Schabkunst

nach Adriaen van Ostade auf feinem Bütten.

Plattengröße 24,4 x 16,4 cm, Blattgröße ca. 29,5 x

20,3 cm. Hollstein 97. – Rückseitig zwei Sammlerstempel

(nicht bei Lugt).

Gering berieben und schwach stock- und feuchtfleckig; äußere

Blattränder mit zwei Tinteneinfassungslinien.

240,–

423 Swanevelt, Herman van (Woerden um 1600 – 1655

Paris). Der kleine Wasserfall. Radierung auf feinstrukturiertem

Bütten. Plattengröße 18,5 x 27,4 cm +

Rändchen. Hollstein II (von IV).

Kleiner ergänzter Papierausbruch mit winzigem Bildverlust in

der oberen rechten Ecke. – Sehr guter Druck.

200,–

424 Tempesta, Antonio (Florenz 1555 – 1630 Rom).

Straußenjagd / Wildschweinjagd / Büffeljagd.

3 Blatt Kupferstiche auf Bütten, aus den Folgen

Hunting Scenes IV (2) bzw. Hunting Scenes VI (1)

Plattengröße je ca. 13 x 19,6 cm, mit ca. 8 mm Rand

(2) bzw. 20,2 x 28,2 cm, mit etwa 3 cm Rand (1).

Illustr. Bartsch 1122, 1126 bzw. 1147b.

Gereinigt.

200,–

*425 Teyler, Johan (Nijmegen 1648 – nach 1698/99).

Schiffe auf See. Kolorierte Farbradierung auf Bütten.

Blattgröße 13,6 x 19,5 cm. Thieme/Becker, wohl aus

90-93.


Über die Plattenkante beschnitten, meist mit Rändchen um die

Einfassungslinie. Wegen kleiner Mängel restauriert; ergänzter,

unauffälliger Papierhautdefekt; fleckig.

500,–

426 Trento, Antonio da (Trento 1508 – 1550). Sitzender

Mann, von hinten gesehen (Narziss und Echo). Clair-

Obscur-Holzschnitt mit ocker-brauner Tonplatte auf

feinstrukturiertem Bütten, nach Parmigianino. 28,5 x

17,7 cm. Bartsch ill. X.13.

Unauffällige horizontale Quetschfalten; kleiner reparierter

Einriss am oberen Rand.

900,–

*427 Velde, Esaias van de (Amsterdam 1587 – 1630 Den

Haag). Landschaft mit einem Reiter und einem

Wanderer auf der Straße bei Hillegom. Radierung

auf Bütten. Blatt 2 der Folge von Zehn Landschaften.

Blattgröße 8,6 x 17,9 cm. Hollstein 19, V (von

V), mit den Wolken.

Provenienz: Sammlung Richard Jung (Lugt 3791).

Auf bzw. minimal über die Plattenkante beschnitten; kleines

Nadelloch.

1000,–

428 Velde II, Jan van de (Delft 1593 – 1641 Enkhuizen).

Vesper (Der Abend). Um 1616. Radierung auf feinstrukturiertem

Bütten, aus einer vierteiligen Folge

der Tageszeiten. Blattgröße 13,3 x 21,1 cm. Hollstein

73, II. oder III. Zustand (von III).

Knapp auf bzw. über die Plattenkanten beschnitten. Eckfehlstelle

unten rechts; stärkere Bereibung im mittleren unteren

Bildbereich; vertikale Quetschfalten; unauffälliger Feuchtfleck;

verso Montagespuren.

400,–

121

VII. ALTE MEISTER

427 E. v. d. Velde

429 – Velde II, Jan van de. Der kahle Baum zwischen

Ruinen. 1615. Radierung auf feinstrukturiertem Bütten.

Blatt 10 aus der Folge von 18 Blatt Amoenissimae

aliquot Regiunculae ... Plattengröße ca. 11,8 x

31,3 cm. Hollstein 187 II.

Plattenränder bzw. auf Plattenkante beschnitten; mittlere

Quetschfalte; minimal fleckig bzw. gebräunt.

450,–

430 Visscher, Claes Jansz. (Amsterdam 1586/87 – 1652).

Schiffe vor einem Hof. 1613. Radierung auf feinem

Bütten, aus der Folge Amaeniores Aliquot Regiunculae,

nach Cornelis Claesz. van Wieringen. Blattgröße

13,7 x 19 cm. Hollstein 332.

Knapp innerhalb der Plattenkante beschnitten. Geringe Altersspuren;

leicht fleckig.

300,–

431 – Visscher, Claes Jansz. Die Stein- und die Holzbrücke.

1613. Radierung auf feinem Bütten, aus der

Folge Amaeniores Aliquot Regiunculae, nach Cornelis

Claesz. van Wieringen. Blattgröße 13,6 x 18,9 cm.

Hollstein 337.

Knapp innerhalb der Plattenkante beschnitten. Schwach

fleckig, dünne Stelle, winzige Eckdefekte.

300,–

*432 Visscher, Cornelis (Haarlem 1628/29 – 1658). Die Zecher

(Vivitur parvo bene). Radierung auf Bütten mit

Wasserzeichen Schellenkappe, nach Adriaen van Ostade.

Blattgröße 25 x 21,1 cm. Hollstein 46 I (von III).

Provenienz: Kupferstichkabinett, Staatliche Kunstsammlungen

Dresden (Lugt 1647 und vgl. Lugt

1618, recto in der unteren linken Ecke bzw. verso).

Innerhalb der Plattenkante beschnitten. Etwas fleckig.

200,–


433 Vliet, Johannes van (tätig in Leiden 1628 – 1637).

Der Zahnarzt. Radierung auf Bütten. Plattengröße

ca. 15,1 x 13,3 cm, Blattgröße 15,6 x 13,8 cm. Hollstein

53 III (von IV).

Unbedeutende Altersspuren.

400,–

*434 Vos, Maarten de (Antwerpen 1532 – 1603). Gefangennahme

Christi / Christus vor Kaiphas. 2 Kupferstiche

auf Bütten. Kopien, davon eine gegenseitig,

von Johann Bussemacher bzw. bei Pierre Firens

nach Johannes Sadeler I. Plattengröße je ca. 24,5 x

19,8 cm. Hollstein 424 copy a u. 425 copy c.

Plattenränder meist beschnitten; Altersspuren.

300,–

435 – Vos, Maarten de. Der König sendet seine Dienerschaft

aus, die Gäste einzuladen (aus der Folge von

3 Blatt Gleichnis vom Hochzeitsfest) / Die Anklage

der Diener Christi (aus der Folge von 6 Blatt Das

Leid der Welt).

122

439 M. L. L. Willmann

2 Blatt Kupferstiche auf feinstrukturiertem Bütten,

von Johannes Wierix bzw. Hiernoymus Wierix nach

Maarten de Vos. Plattengröße 21 x 26,3 bzw. 22,3 x

26,9 cm + 1 cm weißer Rand. Hollstein 573 bzw.

1277. – Provenienz (Blatt 2): Sammlung Arthur

Liebsch, Leipzig.

Blatt 2 Plattenränder teils beschnitten; insgesamt unbedeutende

Altersspuren.

300,–

*436 – Vos, Maarten de. Die Hoffnung, als großer, säender

Engel mit Bauernpaar. Kupferstich auf feinem

Bütten, von Hieronymus Wierix nach Maarten de

Vos. Aus der Folge von 4 Blatt Die vier Feinde der

Rechtschaffenheit und die theologischen Tugenden.

Plattengröße ca. 26,7 x 33 cm. Hollstein 1163 V (von

V; der niederländische Text beschnitten).

Plattenränder beschnitten; kleinere restaurierte Randverletzungen.

450,–


437 Waterloo, Antonie (Lille 1609 – 1690 Utrecht). Der

durchbrochene Felsen (mit A. Ottens). / Die Eremitage

... / Die Mühle rechts am Wasser mit Tauben. /

Die zwei Kühe auf der Fähre ... / Mann und Frau an

der hölzernen Brücke. / Die Allee im Walde. / Mann

und Frau auf dem Hügel ...

7 Blatt Radierungen auf Bütten. Plattengröße von ca.

6,4 x 14,2 bis 13,2 x 14,5 cm. 5 Blatt je mit Rändchen.

Bartsch 3, 4, 10, 26, 59, 62, 68.

Meist spätere Abdrucke, montiert und 6 Blatt hinterlegt, 2 Blatt

etwas über die Plattenkante beschnitten.

360,–

438 Wierix, Hieronymus (Amsterdam o. Antwerpen

1551/53 – 1619 Antwerpen). Typus Naturae Humanae

(Die vier Lebensalter des Menschen mit

Jüngstem Gericht: Kindheit (Morgendämmerung) –

Jugend (Mittag) – Reife (Abend) – Alter und Tod

(Nacht) – Jüngstes Gericht).

Komplette Folge von 5 Blatt Kupferstichen nach

Ambrosius Francken, auf feinstrukturiertem Bütten.

Plattengröße je ca. 22 x 30/31 cm, Blattgröße je ca.

28 x 36 cm. Hollstein 1982 – 1986, alle im letzten,

vollendeten Zustand.

Blatt 1, 2 und 5 bis teils in den Textrand repariert; teils Eckdefekte;

weiße Ränder mit Altersspuren. – Seltene Folge in

guten Drucken.

600,–

439 Willmann, Michael Lukas Leopold (Königsberg i. Pr.

1630 – 1706 Kloster Leubus). Mariae Himmelfahrt,

123

VII. ALTE MEISTER

mit den Aposteln, die ein Tuch über dem Grab halten

(nach dem Altarbild der Klosterkirche zu Saar).

1683. Radierung auf Bütten mit Wasserzeichen Bekröntes

W. Plattengröße 48,2 x 34,2 cm, Blattgröße

49 x 35 cm. Nagler 9 II (von II, mit der Schrift im

Buch des sitzenden Apostels vorne rechts).

Gebräunt und feuchtfleckig, sowie oben kleine Aufhellungen

durch rückseitige Falze; kleinere Randverletzungen; eine Bereibung

im Bild mit etwas Bildverlust und dünner Stelle im

Papier. – Sehr guter Druck.

2700,–

440 Wtenbrouck, Moyses van (Den Haag um 1590/1600 –

1646/47). Hagar in der Wüste. Radierung auf feinem

Bütten. Plattengröße 6,5 x 6,7 cm, Blattgröße 7,1 x

7,3 cm. Vorbesitz: Fürstlich Waldburg Wolfegg’sches

Kupferstichkabinett (Lugt 2542).

400,–

*441 Zeeman, Reinier (eigentl. Nooms; Amsterdam um

1623 – 1664/68). Two vessels careend for caulking

the hall (Zwei zum Kalfatern kielgeholte Schiffe).

Radierung auf feinstrukturiertem Bütten mit Wasserzeichen

bekröntes Lilienwappen. Plattengröße 19,4 x

30 cm, Blattgröße ca. 21,2 x 31,5 cm. Hollstein 122,

IV (von VIII); Illustr. Bartsch 122, S3 (von S6).

Etwas stock- und feuchtfleckig; innerhalb der Darstellung

leicht lichtrandig; Ränder mit winzigen Löchlein und wenigen

dünnen Stellen.

750,–

441 R. Zeeman


VIII. KÜNSTLER DES 18. JAHRHUNDERTS

DRUCKGRAPHIK UND HANDZEICHNUNGEN

442 Bartolozzi, Francesco (Florenz 1728 – 1815 Lissabon).

Die Bogenschützen. Radierung in Rötelcrayon-

Manier auf festem Bütten, nach Michelangelo. Ca.

21,5 x 31,8 cm.

Provenienz: C. G. Boerner, Kat. Angelika Kauffmann

und ihre Zeit, 1979, Kat.Nr. 241.

Bis an die Einfassungslinie bzw. teils leicht darüber hinaus

beschnitten; oben und links etwas feuchtrandig.

300,–

*443 Dietrich, Christian Wilhelm Ernst (gen. Dietricy;

Weimar 1712 – 1774 Dresden). 2 Arbeiten.

1.) Die Anbetung der Hirten. 1740. Radierung auf

Bütten. 18,6 x 26,3 cm. Linck 10 IV.

2.) Die Frau mit den Kindern am Fenster. 1739.

Schabkunst auf Bütten. Plattengröße 29,4 x 22,2 cm,

Blattgröße 39,5 x 32 cm. Linck 73 II.

Blatt 1 Plattenränder beschnitten; Blatt 2 geglättete horizontale

Falte.

300,–

444 – Dietrich, Christian Wilhelm Ernst. Zwei aufwärts

blickende Köpfe. 1742 / Zwei niederwärts blickende

125

461 G. B. Piranesi

Köpfe. 2 Blatt Radierungen auf Bütten. Plattengröße

2,8 x 5,3 bzw. 3,1 x 6,4 cm, mit Rändchen. Linck 113

und 114, jeweils im 3. Zustand (von 3).

Unbedeutend feuchtfleckig.

300,–

*445 Fragonard, Jean Honoré (Grasse 1732 – 1806 Paris).

Zwei Apostel in den Wolken. 1764. Radierung auf

Bütten nach Annibale Carracci. Plattengröße ca.

9,3 x 13,9 cm, rechts, links und unten mit feinem

Rändchen. Le Blanc 14.

Oberer Rand auf Plattenkante beschnitten.

300,–

*446 Französische Schule, 2. Hälfte 18. Jahrhundert. Ideallandschaft

mit Obelisk und antiker Götterstatue.

Rötel und etwas Weißhöhung auf bräunlichem Bütten.

Ca. 31 x 49 cm.

Randdefekte.

Abbildung Seite 126

1000,–


447 Gessner, Salomon (Zürich 1730 – 1788). Landschaften

mit mythologischen Figuren. 1771. 10 Blatt Radierungen,

unter Passepartout montiert. Gesamte

Folge, Hoch- und Querformate. Plattengrösse ca.

11,6 x 14,5 – 24 x 19,2 cm, meist mit 1-1,5 cm Rand.

Leemann van Elck 23-32.

Oberer Rand mit Montagespuren, 1 Blatt auf die Plattenkante

beschnitten, 1 mit Wasserrand, wenige kleine Altersflecken,

einige Blatt mit rötlichen Farbspuren.

270,–

448 Gmelin, Wilhelm Friedrich (Badenweiler 1760 – 1820

Rom). Die Grotte des Neptunus mit den Tempeln der

Vesta und Sibylle in Tivoli. 1793 / Der Wasserfall des

Velino bey Terni. 1795.

2 Blatt Radierungen auf Bütten. Plattengröße je ca.

60,5 x 41 cm, Blattgröße je ca. 71 x 50,5 cm.

Etwas gebräunt, angestaubt, alters- und feuchtfleckig; Randdefekte

repariert. – Gute Drucke.

400,–

449 Hogarth, William (London 1697 – 1764). Marriage­àla­mode.

1745. 6 Blatt Kupferstich und Radierungen

von Scotin, Baron und Ravenet nach Gemälden von

Hogarth (Tate Gallery), unter Passepartouts montiert.

Plattengröße 38,2 x 46,8 auf 48 x 59 cm. Burke 193-

198.

446 Französische Schule, 2. Hälfte 18. Jahrhundert

126

Ränder stärker gebräunt und stellenweise altersfleckig bzw.

teils mit Wasserrand unten, am Montagerand oben mit Mängeln

und kleinen Fehlstellen.

300,–

*450 Kauffmann, Angelica (Chur 1741 – 1807 Rom). Rinaldo

und Armida. Radierung in Schwarz auf festem

Bütten. Plattengröße 17,7 x 23,2 cm, Blattgröße

ca. 26,5 x 37,5 cm. Nagler 5; Andresen 16 I-II,

vor der Überarbeitung in Aquatinta, jedoch mit dem

Künstlernamen, die Adresse bereits gelöscht.

Provenienz: verso gestempelt Dr. W. Schumacher

(nicht bei Lugt).

Wenige winzige Nadellöchlein; Blattränder mit geglätteten

Knick- und Knitterspuren; schwach angestaubt; kleine Randmängel.

1800,–

*451 Klauber, Ignaz Sebastian (Augsburg 1754 – 1820 St.

Petersburg). L’Amour clair­voyant. Kolorierte Radierung

in Punktiermanier in Braun auf Bütten, nach

Louis Michel Vanloo. Plattengröße 43,2 x 30,8 cm,

Blattgröße 46,5 x 35 cm. Le Blanc 4.

300,–

*452 Kolbe d. Ä., Carl Wilhelm (Dessau 1759 – 1835 Berlin).

Landschaft mit grossem Kräuterwerk rechts und

totem, knorrigen Baum... Um 1815/20.


127

VIII. KÜNSTLER DES 18. JAHRHUNDERTS

450 A. Kauffmann

452 C. W. Kolbe d. Ä.


Radierung auf Velin. Plattengröße 27 x 36,9 cm +

1-5 mm Rändchen. Martens 85.

Etwas stockfleckig; unauffällige horizontale Falte im oberen

Bildbereich.

900,–

453 – Kolbe d. Ä., Carl Wilhelm, zugeschrieben. Skizze

mit zwei Kühen und einem Schaf. Bleistift auf dünnem

Bütten. Unten rechts mit Bleistift bezeichnet

Kolbe fec. Blattgröße ca. 16 x 24,7 cm.

Auf Unterlagekarton montiert, Falze vorderseitig hell durchschlagend.

Leicht gebräunt, etwas stockfleckig.

200,–

*454 Lebas, Jacques-Philippe (Paris 1707 – 1783). La Maison

Rustique. Radierung nach D. Teniers. Plattengröße

37,5 x 49,5 cm, Blattgröße 45 x 58 cm. Le

Blanc 498.

Riss des unteren Plattenrandes repariert.

300,–

455 Müller, Friedrich (gen. Maler Müller; Kreuznach

1749 – 1825 Rom). Schweine am Weiher. (1768). Radierung

auf Bütten. Blatt 4 aus der Folge von sechs

128

458 G. B. Piranesi

Blatt Schweine. 8,3 x 12,2 cm. Unverricht 4; Sattel-

Bernardini 4; Nagler 30.

Bis an die Darstellung beschnitten; oben links kleiner Papierausbruch

ergänzt und retuschiert; schwach feuchtfleckig;

rückseitig umlaufend Papier- und Leimreste.

270,–

456 Nathe, Christoph (Niederbielau 1753 – 1806 Schadewalde).

Bergwasser (Gebirgsbach im Riesengebirge).

Radierung auf Bütten. Plattengröße 10,1 x 14,2 cm,

Blattgröße 15,5 x 24 cm. Rümann 74; Fröhlich G 74.

Etwas alters- und feuchtfleckig.

270,–

457 Piranesi, Giovanni Battista (Mogliani/Mestre 1720 –

1778 Rom). Veduta interna del Panteon (Das Innere

des Pantheon). 1768. Radierung auf Bütten. Plattengröße

48,5 x 57 cm, Blattgröße 52,5 x 74,5 cm. Hind

86, II. Zustand (von IV); Wilton-Ely 219.

Erlös zugunsten der Kindernothilfe e.V., Duisburg.

Leichte Altersspuren, wenige kleine, hinterlegte Defekte, verso

oberer Rand mit Klebebandstreifen.

450,–


458 – Piranesi, Giovanni Battista. Veduta della Basilica,

e Piazza di S. Pietro in Vaticano (St. Peter mit Petersplatz,

Kolonnaden und Brunnen im Vordergrund).

1748. Radierung auf Bütten. Plattengröße ca.

40,5 x 54,5 auf 54 x 78 cm. Hind 3, IV. Zustand (von

VII); Wilton-Ely 136.

Lichtrandig, äußere Ränder etwas gebräunt, mit kleineren Einrissen

und Defekten, teils repariert, Mittelfalz hinterlegt, verso

umlaufend mit Klebeband, oben fest unter Passepartout

montiert.

1200,–

459 – Piranesi, Giovanni Battista. Veduta interna della

Basilica di S. Pietro in Vaticano (Innenansicht des

Langhauses von St. Peter). 1748.

Radierung auf Bütten. Plattengröße ca. 41 x 60,5 cm,

Blattgröße ca. 52,5 x 72,5 cm. Hind 4, III. Zustand

(von VI); Wilton-Ely 137.

Erlös zugunsten der Kindernothilfe e.V., Duisburg.

Geringe Altersspuren im weißen Rand, links leicht unregelmäßig

beschnitten, Mittelfalte geglättet.

450,–

129

VIII. KÜNSTLER DES 18. JAHRHUNDERTS

462 G. B. Piranesi

460 – Piranesi, Giovanni Battista. Veduta della Basilica

di S. Giovanni Laterano (Hauptfassade der Lateranbasilika

mit dem Lateranpalast und einem Teil

der Scala Santa zur Rechten). 1749. Radierung

auf Vélin. Plattengröße ca. 39,5 x 54,7 auf 52,5 x

77,5 cm. Hind 8, V. Zustand (von VI); Wilton-Ely

139.

Leicht gebräunt, stärker stock- und feuchtfleckig. Verso umlaufend

Klebebandstreifen, vorne hell durchschlagend.

300,–

461 – Piranesi, Giovanni Battista. Veduta di Piazza Navona

sopra le rovine del Circo Agonale (Piazza Navona

mit S. Agnese rechts). 1751. Radierung auf Bütten.

Plattengröße ca. 41 x 55 auf 52,5 x 75,6 cm. Hind 16,

IV. Zustand (von VI); Wilton-Ely 143.

Lichtrandig, kleinere reparierte Randdefekte, Mittelfalz hinterlegt,

Ränder leicht gebrauchsfleckig. Mit verso umlaufendem

Montageband, im Passepartout oben fest montiert.

Abbildung Seite 125

2100,–


462 – Piranesi, Giovanni Battista. Veduta dell’Arco di

Costantino e dell’Anfiteatro Flavio detto il Colosseo

(Konstantinsbogen und Kolosseum). 1760. Radierung

auf Bütten. Plattengröße 41,4 x 54,6 cm, Blattgröße

54 x 68,5 cm. Hind 56, III. Zustand (von VI);

Wilton-Ely 152.

Etwas gebräunt, kleinere Randdefekte. Verso umlaufendes

Montageband, am oberen Rand fest unter Passepartout montiert.

Abbildung Seite 129

1500,–

463 – Piranesi, Giovanni Battista. Veduta del Ponte e Castello

Sant’ Angelo (Blick auf die Engelsburg mit Engelsbrücke

und Petersdom im Hintergrund). 1754.

Radierung auf Bütten. Plattengröße 38 x 59 cm,

Blattgröße 52,2 x 73,8 cm. Hind 29, II/III. Zustand

(von VI); Wilton-Ely 156.

Mittelfalz hinterlegt, oberer Rand mit kleineren Reparaturen,

schwache diagonale Knickspur, Ränder gering staubfleckig,

oben fest unter Passepartout montiert.

1500,–

464 – Piranesi, Giovanni Battista. Veduta del Ponte e Castello

Sant’ Angelo (Blick auf die Engelsburg mit Engelsbrücke

und Petersdom im Hintergrund). 1754.

130

463 G. B. Piranesi

Radierung auf Bütten. Plattengröße 38 x 59,6 cm,

Blattgröße 54 x 79,5 cm. Hind 29, II/III. Zustand

(von VI); Wilton-Ely 156.

Lichtrandig, Randmängel und Einrisse, 2 Ecken mit Fehlstellen.

Verso umlaufend mit Klebebandresten, oben fest unter

Passepartout montiert.

1500,–

465 – Piranesi, Giovanni Battista. Avanzi d’un portico

coperto...(Villa Sette Bassi). Radierung auf Velin.

Plattengröße ca. 42,4 x 60,4 auf 52,5 x 77,8 cm.

Hind 79, III. Zustand (von IV); Wilton-Ely 212.

Gebräunt, stärker stock- und feuchtfleckig, etwas wasserrandig,

wenige Wurmlöcher. Verso umlaufend Klebebandstreifen,

vorne hell durchschlagend.

300,–

466 – Piranesi, Giovanni Battista. Veduta dell’ Arco di

Settimio Severo (Septimius-Severus-Bogen). 1772.

Radierung auf Bütten. Plattengröße ca. 47,5 x

70,8 auf 52,5 x 76 cm. Hind 99, I. Zustand (von III);

Wilton-Ely 232.

Lichtrandig, gebräunt, mit Randdefekten, Wasser- und Gebrauchsfleckchen.

Verso umlaufend mit Klebeband hinterlegt

und fest montiert, Mittelfalz verstärkt.

1000,–


131

VIII. KÜNSTLER DES 18. JAHRHUNDERTS

466 G. B. Piranesi

467 G. B. Piranesi


467 – Piranesi, Giovanni Battista. Veduta di Piazza Navona

sopra le rovine del Circo Agonale (Piazza Navona,

mit S. Agnese links). 1773. Radierung auf Bütten.

Plattengröße ca. 47,2 x 70,4 auf 52,2 x 76 cm. Hind

108, I. Zustand (von IV); Wilton-Ely 241.

Etwas lichtrandig, Ränder alters- und etwas feuchtfleckig, rote

Farbspuren am Außenrand, mit Randdefekten: obere Ecke

mit Fehlstelle, Einriss unten repariert, fest unter Passepartout

montiert.

Abbildung Seite 131

2700,–

468 – Piranesi, Giovanni Battista. Veduta della Piazza,

e Basilica di S. Giovanni in Laterano (Platz und

Basilika S. Giovanni in Laterano). 1775. Radierung

auf Bütten. Plattengröße ca. 48,7 x 70,3 auf 51,5 x

73,8 cm. Hind 117, I. Zustand (von IV); Wilton-Ely

250.

Provenienz: Mit Sammlerstempel Dr. R. Sajovic,

Wien und weiterem Stempel (nicht bei Lugt).

Leicht stockfleckig, Ränder gebrauchsfleckig und mit mehreren

Ausbesserungen, Ecken mit Fehlstellen, verso umlaufend

mit Montageresten, oben fest unter Passepartout montiert.

1200,–

469 – Piranesi, Giovanni Battista. Vue de quelques unes des

Colonnes de la façade opposée à celle de la planche

précédente... Planche III (Ansicht einiger Säulen gegenüber

der Fassade, welche in der vorhergehenden

Tafel gezeigt wurde ..., Tafel III). 1778/79. Radierung

auf Bütten aus der Folge der Différentes vues de quelques

Restes de trois grands Edifices ... de l’ancienne

Ville de Pesto .... Plattengröße ca. 50,5 x 68,4 auf

54 x 75,5 cm. Wilton-Ely 720.

Lichtrandig, Ränder leicht alters- und staubfleckig, Kleinere

Randdefekte, fest unter Passepartout montiert.

600,–

470 Pond, Arthur (1705? – 1758 London). Mucius Scaevola.

1735. Nach Polidoro da Caravaggio. Radierung in

Crayon-Manier mit Tonplatte auf kräftigem Bütten.

Blattgröße 22,9 x 30,4 cm.

Auf die Plattenränder beschnitten. Ränder verso umlaufend

mit Papierstreifen verstärkt.

200,–

471 Reinhart, Johann Christian (Hof/Oberfranken 1761

– 1847 Rom). A Subiaco. 1794. Radierung auf Bütten.

Plattengröße 37,5 x 28,2 cm, Blattgröße 50,5 x

40,5 cm. Andresen 57.

Etwas stockfleckig.

200,–

472 Runciman, Alexander (Edinburgh 1736 – 1785).

Athena unterstützt Perseus bei der Enthauptung der

Medea. 1774. Radierung auf dünnem Japan, auf Japan

aufgelegt. Blattgröße 16,4 x 26 cm. Le Blanc

5. Aus Sammlung August Riedinger, Augsburg (Lugt

167).

Auf die Plattenränder beschnitten. Am Ober- und Unterrand

jeweils ein kleiner Einriss.

200,–

*473 Schmidt, Georg Friedrich (Schönerlinde 1712 -1775

Berlin). 2 Arbeiten.

1.) Darstellung Christi im Tempel. 1769. Radierung

auf Bütten, nach C.W.E. Dietrich (Dietricy), 1739.

Plattengröße 23,2 x 27,6 cm, Blattgröße 24,5 x 30

cm. Wessely 164 III.

2.) Maria mit dem Kinde und dem Johannesknaben.

1773. Radierung auf Bütten, nach Anthony van

Dyck. Plattengröße 24,8 x 21 cm + Rändchen. Wessely

165 II.

300,–

474 Spitzel, Gabriel (Augsburg 1697-1760). Tactus – Das

Fühlen. Mezzotinto in Blau, auf Bütten mit Wasserzeichenfragment.

Plattengröße 23,3 x 18 cm, Blattgröße

ca. 28 x 22 cm.

Leichte Altersspuren; kurzer, geschlossener Einriss im Rand.

200,–

132

475 Venezianische Schule, 1. Hälfte 18. Jahrhundert. –

Kastell von Montagnana. Braune Feder auf Bütten,

grau laviert. Am unteren Rand alt mit Feder bezeichnet

Montagnana. 18,3 x 25,1 cm.

450,–

*476 Antonio Visentini (Venedig 1688 – 1782) nach

A. Canaletto. Venedig. Ex Aede Salutis, usque ad

Caput Canalis. / Caput Canalis et Ingressum in Urbem.

2 Blatt Radierungen auf Bütten bzw. Velin.

Plattengröße 27 x 42,4 auf 35,4 x 50,7 cm. Vgl. Nagler

XXIII, S. 147. Spätere Drucke.

Ränder gebräunt bzw. etwas altersfleckig im oberen Rand, mit

Montagespuren, 1 Blatt verso mit umlaufendem Klebebandstreifen.

600,–

477 Zeissig, Johann Eleazar (gen. Schenau; Großschönau

1737 – 1806 Dresden). Sitzende Dame (verso:

Dame mit Kind). Bleistift auf Velin. Bezeichnet Joh.

El. Schenau. 19,3 x 15,7 cm.

Fingerfleckig.

300,–


133

468 G. B. Piranesi


IX. KÜNSTLER DES 19. JAHRHUNDERTS

DRUCKGRAPHIK UND HANDZEICHNUNGEN

478 Calame, Alexandre (Arabie 1810 – 1864 Menton)

zugeschrieben. – Landschaft mit Bach. Aquarell auf

bräunlichem Papier. Verso von fremder Hand bezeichnet.

15,5 x 21,3 cm.

Kleine Randausbrüche am oberen Rand.

400,–

479 Holländischer Romantiker (tätig um 1840). Baumlandschaft

mit Fuhrgespann. Kreide auf Bütten. Auf

Grenzstein am rechten Rand monogrammiert BCK.

Die Autorschaft von Barend Cornelis Koekkoek

(Middelburg 1803 –1862 Kleve) verso von fremder

Hand angezweifelt. 43 x 57 cm.

Fest auf Karton aufgezogen.

Abbildung Seite 136

500,–

480 Hollyer, Frederick (Pentonville 1838 – 1933 Blewbury).

Love and Life. 1893. Fotografie, Platindruck nach

dem gleichnamigen Gemälde von George Frederick

Watts (London 1817 – 1904 Compton). Fotografen-

Blindstempel unten rechts. 32 x 18,2 cm.

Auf Papier montiert.

Abbildung Seite 136

1500,–

135

488 A. Mucha

481 Jonghe, Jan Baptiste de (Kortrijk 1785 – 1844 Schaerbeek

/ Schaarbeek), zugeschrieben. Landschaft

mit Kühen. 1815. Tusche, laviert, auf festem Bütten.

Unten links in Bleistift bezeichnet J.B. De Jonghe

f 1815. Bildgröße 37 x 51,5 cm, Blattgröße 38 x

52 cm.


480 F. Hollyer

136

479 Holländischer Romantiker

Leichte Altersspuren; etwas fleckig; leichte Bereibungen; verso

am oberen Rand fest auf Untersatzkarton montiert; verso

Montagespuren.

Abbildung Seite 137

1000,–

*482 Klein, Johann Adam (Nürnberg 1792 – 1875 München).

Der Karren bei dem Laternenpfahl / Der

Schlitten vor dem Wirtshaus / Die beiden wiederkäuenden

Kühe / Das fressende Maulthier an der Säule /

Bei Sendling. 1815-1845.

5 Blatt Radierungen auf Velin. Plattengröße von 9,3 x

16,3 bis 15 x 21,5 cm, Blattgröße von 13,7 x 20,8 bis

27 x 38 cm. Jahn 162 II; 221 II; 293 III; 304 III; 344 II.

Leichte Altersspuren.

300,–

483 Lepère, Auguste-Louis (Paris 1849 – 1918 Domme).

Combat contre la neige. 1890. Radierung auf Japan.

signiert. Plattengröße 19,7 x 31,7 cm, Blattgröße 24,5 x

37,5 cm.

300,–

*484 McMonnies, Frederick (Brooklyn 1863 – 1937). Stehender

nackter Mann. Kreidezeichnung auf getöntem

Papier. Signiert MacMonnies. Bildgröße 56,5 x

42 cm. Wohl Entwurfszeichnung für eine Figur der

Rossebändigerskulptur in Brooklyn. Th./B. 23, 522.

Auf Karton aufgezogen. Randschäden; geringe Altersspuren.

400,–


485 Méryon, Charles (Paris 1821 – 1868 Charenton). Le

Ministère de la Marine. 1865. Radierung auf Arches

Bütten. Plattengröße 16,8 x 14,5 cm, Blattgröße 48 x

32 cm. Schneidermann 94 VII.

Etwas lichtrandig und durchgängig schwach stockfleckig.

600,–

486 Mucha, Alfons (Eibenschütz/Mähren od. Ivancice

1860 – 1939 Prag). Automne. Um 1903. Farblithographie

auf Seide. 68,5 x 30 cm. Bridges P 50.

Leichte Alterspuren. Fest unter Passepartout montiert.

Abbildung Seite 138

2000,–

487 – Mucha, Alfons. Lorenzaccio, Maîtres de l’Affiche.

1896 (1898). Farblithographie auf glattem Velin. Erschienen

in der Reihe Les Maîtres de l’Affiche, Pl.

114, gedruckt bei F.Champenois, Paris 1898, nach

der Farblithographie Muchas aus dem Jahr 1896.

Bildgröße 32,8 x 11,3 cm, Blattgröße 39 x 28,7 cm.

Altersspuren, stock- bzw. sporfleckig; linker Rand verso und

recto mit dünnem Klebestreifen; Nadellöchlein im rechten Rand.

Abbildung Seite 138

1200,–

488 – Mucha, Alfons. Job, Maîtres de l’Affiche. 1896 (um

1900). Farblithographie auf glattem Velin. Erschienen

in der Reihe Les Maîtres de l’Affiche, Pl. 202,

137

IX. KÜNSTLER DES 19. JAHRHUNDERTS

481 J. B. de Jonghe

gedruckt bei F.Champenois, Paris, um 1900, nach

der Farblithographie Muchas aus dem Jahr 1896.

Bildgröße 26,5 x 20 cm, Blattgröße 39,8 x 28,9 cm.

Etwas gebräunt, rechts schmaler Lichtrand, leichte Alters- und

Montagespuren.

Abbildung Seite 135

1200,–

489 Neureuther, Eugen Napoleon (München 1806 –

1882). Radirungen 1839. Erstes Heft.

Or.Umschlag mit montierter Vignette (mit Ansicht

von München) und 4 Blatt Radierungen, München

1839. Blattgröße je ca. 50 x 35 cm.

Enthält: Bauernregel / Der wilde Jäger / Heute roth,

morgen todt / Tyroler Kirchweih – Künstler­Zug Nr. 1.

Mappe mit Gebrauchs- und Altersspuren; die Blätter etwas

gebräunt, angestaubt, gering stockfleckig und mit geringen

Randdefekten. – Seltene komplette Lieferung mit dem berühmten

Totentanzblatt heute roth, morgen todt.

Abbildung Seite 139

600,–

490 Renoir, Auguste (Limoges 1841 – 1919 Cagnes-sur-

Mer). Femme nue couchée (tournée a droite) 2e

planche. Um 1906. Radierung auf Maschinenbütten.

Auflagedruck. 13,3 x 19,5 cm (25,3 x 33,7 cm).

Lichtrandig.

300,–


491 Richter, Ludwig (Adrian Ludwig; Dresden 1803 –

1884), zugeschrieben bzw. nach.

1.) Maria und ihre Base Elisabeth mit Spinnrocken

vor Brunnen sitzend. Aquarellierte Bleistiftzeichnung

auf Papier. Monogrammiert L.R.. Ca. 14,5 x 18

cm, Blattgröße 19,3 x 25,5 cm.

2.) Engel begießen das Feld (wohl zu Hebel, Alemannische

Gedichte). Bleistift auf dünnem Papier,

aufgezogen auf Velin. Bezeichnet Isidor. Ca. 12,5 x

11,3 cm.

3.) Figurenskizzen. Bleistift auf hauchdünnem Papier,

auf Karton aufgezogen. 15 x 25,3 cm.

486 A. Mucha 487 A. Mucha

138

4.) Vom Christmarkte zu Dresden. Aquarell nach

dem Holzschnitt von L. Richter aus dem Jahr 1853.

12,5 x 10 cm.

Altersspuren. Das Blatt Engel begiessen... etwas fleckig und

mit kleinen Randdefekten.

500,–

492 Rickelt, Karl (geb. Lippstadt 1857 – nach 1930).

17 Skizzenbücher aus dem Nachlass. Überwiegend

in Bleistift. Die Skizzen zeigen Landschaften, Figuren,

Tiere, Rüstungen, Kapitelle, Trachten etc. Von

16 x 11 bis 33 x 27 cm.


4 Blatt lose, darunter Porträtzeichnung des Schriftstellers

Börries Freiherr von Münchhausen. Dabei:

Offsetdruck dieser Zeichnung mit (gedruckter) Unterschrift

des Dargestellten sowie ein Brief des Freiherrn

an den Künstler.

Beilage: Ein Karl Rickelt von dem Maler August

Schlüter gewidmetes, 106 Seiten umfassendes Reliquiarium

mit 4 Skizzen und Fotografien. 21 x 17 cm.

Skizzenbücher und Reliquiarium mit Gebrauchsspuren.

500,–

*493 Ritter, Karl (wohl Wien, Anfang 19. Jahrhundert).

Donaulandschaften. 2 Aquarelle jeweils mit Gebäuden

und Figurenstaffage. Unten rechts signiert Karl

Ritter. Um 1800, Anfang 19. Jahrhundert. Bildgrößen

ca. 21,3 x 30,3 cm.

Weiße Ränder stärker fleckig und mit Fehlstellen; 1 Blatt mit

Einriss im Bild.

200,–

494 Wille, Fritz von (Weimar 1860 – 1941 Düsseldorf).

Albenga 15/4.88 Riviera. Ufer der Centa. 1888.

Bleistift auf sandfarbenem Velin. Signiert. Ca. 33 x

47,5 cm.

Komplett auf dicke Pappe aufgezogen; stock- und braunfleckig;

gebräunt und lichtrandig.

300,–

139

IX. KÜNSTLER DES 19. JAHRHUNDERTS

489 E. N. Neureuther

491 L. Richter


X. ALTE DRUCKE

15. UND 16. JAHRHUNDERT

495 Alardus Amstelredamus: Selectae similitudines sive

collationes, tum ex biblijs sacris, tum ex veterum

orthodoxorum commentarijs. Venedig: D. Zenarus

1574. 15,5 x 11 cm. 44 Bll., 304 SS. a-e8f4A-Z, Aa-Pp8 .

Flexibles Pgt.

(Mit Einrissen, stärker lädiert, Rücken entfernt.

Wurmspuren im Bund, im hinteren Teil mit leichtem

Buchstabenverlust, Titel mit Besitzvermerk, wenige

Randanstreichungen, kaum gebräunt bzw. altersfleckig,

in den Rändern vereinzelt etwas gebrauchsfleckig).

EDIT16 CNCE 613. Vgl. Jöcher, Suppl. I, 386. Nicht bei Adams.

– Seltene Ausgabe des erstmals 1539 in Köln erschienenen

Werkes des Humanisten und Professors der Logik in Löwen,

Alardus, nach dem Vorbild der ‘Adagia’ von Erasmus von Rotterdam.

450,–

496 Alciato, Andrea: Parergon iuris libri decem, partim

nunc primum, partim multo quàm antea emendatius

141

501 A. M. S. Boethius

in lucem editi. Basel: (1543). 15,2 x 10 cm. Mit einigen

Holzschnitt-Initialen. Teils unaufgeschnittenes

Exemplar. 24 Bll., 606 SS. Kalbsldr auf 3 Bünden

mit Rollen- und Plattenstempeln (Sündenfall, Kreuzigung)

sowie der Jahreszahl ‘1548’.

(Rücken und Ecken mit Fehlstellen bzw. Fraßspuren,

teils staub- und etwas sporfleckig. Innendeckel,

erste und letzte Bll. mit Wurmspuren, vorderes fliegendes

Bl. entfernt, Titel mit Besitzvermerk, Ränder

schmutz- und altersfleckig, einige Feucht- und Sporflecken,

gegen Ende durchgängiger Wasserfleck in

der unteren Ecke, 1 Bl. mit Einriss, wenige kleinere

Randausrisse und Eckfehlstellen).

VD16 ZV 366. Vgl. Jöcher I, 228f. – Seltener Druck des italienischen

Juristen und Humanisten (1492-1550), der vor allem

durch sein ‘Emblematum liber’ bekannt wurde. Er wandte

sich entschieden gegen die Vorstellung von Hexenflug und

Hexentanz, wobei er sich auf eigene Erfahrungen mit der Inquisition

in Oberitalien stützte. – „[...] hat die Jurisprudenz

am ersten von der Finsternis der Barbarey befreyet“ (Jöcher).

400,–


497 Bacmeister, Lucas (Bearb.): Formæ precationvm

piarvm, collectae ex scriptis ... Phil. Melanthonis.

Leipzig: Joh. Steinmann 1581. 12 x 7,2 cm. Titel mit

Hz.-Druckermarke, 33 Textholzschnitte. 8 Bll., 77

SS. HLdr des 19. Jhs. mit Rs.

(Berieben. Wenige alte Unterstreichungen. Außenrand

teilweise zu knapp bis leicht in den Satzspiegel

beschnitten).

VD16 M 2352. Hartfelder 622, 8. – Erschien laut VD16 erstmals

1560 (in 2 Varianten). – Der lutherische Theologe Lucas

Bacmeister (1530-1608) wurde 1560 durch einen Brief Melanchthons

nach Rostock empfohlen, wo er 1562 das Amt des

Superintendenten und eines Professors der Theologie antrat.

300,–

498 Baudouin, François: Commentarii. De pignoribus et

hypothecis. Idem: Ad Paulum, de divisione obligationum

... Ad regulam Catonianam. / De legibus XII

tabularum. Tertia, sed planè nova editio. 2 in 1 Bd.

Basel: J. Oporinus [1557]. 19 x 12 cm. Mit einigen

figürlichen Holzschnitt-Initialen. 4 Bll., 326 SS., SS.

331-400, 6 Bll.; 8 Bll. (das letzte leer), 252 (recte 254)

SS., 7 Bll. Kalbsldr über Holzdeckeln auf 4 Bünden

mit floralen Rollenstempeln.

(Rücken rissig und mit Bezugsfehlstellen, Ecken und

Kanten teils stärker beschabt, Gelenke gelockert,

Vorsätze schmutzfleckig und teils gelöst. Es fehlen

im vorderen Teil die SS. 327-330, Titel und Schnitt

mit Besitzvermerk, In den Rändern gebrauchs- und

etwas altersfleckig, stellenweise mit Wasserrand, gebräunt,

2 Bll. mit kleiner Randfehlstelle, vereinzelte

Anmerkungen, im hinteren Teil einige Bll. nicht aufgetrennt).

VD16 B 764 und B 765. Adams B 93 (hinterer Teil). Vgl. BBKL

XXII, 61-64. – Die Bedeutung Baudouins liegt neben seiner

Vermittlungsarbeit zwischen den Konfessionen vor allem in

der Erforschung des römischen Rechts und des Frühchristentums

sowie in der Ausbildung der rechtsgeschichtlichen Methode.

450,–

499 Biblia latina. – Biblia sacra juxta vulgatã quam dicvnt

editionem, a mendis ... repurgata, atque ad priscorum

probatissimorúmque exemplariorum normam

... Ioannis Benedicti ... restituta ... Secunda editio.

Paris: B. Prévot für C. Guillard & G. Desboys 1552.

26,1 x 19,2 cm. Mit 217 Textholzschnitten nach Hans

Holbein d. J. (92 für das AT), Pierre Regnault u.a.;

zahlreiche rot ausgemalte Initialen, teils in Schrotschnittmanier.

8 Bll., 964 SS., 260 SS.; 104 Bll. Späteres

Pgt (Remboitage).

(Die Spiegel mit eingeklebten biblischen Holzschnitten.

Zweite Lage leicht gelockert. Titel mit zeitgenöss.

Notizen und Besitzeintrag, von derselben

Hand Tintenmarginalien zu Beginn des NT; zahlr.

142

alte Tintenunterstreichungen. Der Ausgabenvermerk

„Secunda editio“ durch schwarzen Ornamentstempel

unsichtbar. Anfang und Schluss etwas wurmstichig;

die ersten und etwa ein Dutzend Blätter im Psalter

stärker finger- oder gebrauchsfleckig bzw. leicht

wasserrandig. Die Bücher mit alten Pergament-Blattweisern,

davon sechs fehlend mit kl. Randdefekten).

Adams B 1047. BM STC French, S. 52. – Die zweite Ausgabe

der Benedictus-Bibel bei Guillard und Desboys (deren erste

in Folio erschien 1549) und die erste mit diesen schönen

Illustrationen. Die Holzschnitte zum AT sind Kopien eines

unbekannten Pariser Holzschneiders nach Holbeins „Historiarum

veteris instrumenti icones“, die des neuen Testaments

stammen von Jacob Faber und Pierre Regnault und wurden

erstmals 1540 in der „Biblia picturis illustrata“ verwendet. –

Der dem NT folgende Text mit den „Hebræa, chaldæa, græca

et latina nomina ...“ stammt aus der Ausgabe des Robertus

Stephanus (Estienne).

Für den vorliegenden, erstmals 1541 bei Simon de Colines

erschienenen Bibeltext, wurde die Vulgata durch den Pariser

Johannes Benedictus (Jean Benoit, 1484-1573) einer gründlichen

Revision unterzogen. Seine Marginalnoten geben die

Abweichungen der lateinischen Fassung vom hebräischen

und griechischen Urtext an. Die zehnmal nachgedruckte Ausgabe

geriet auf den Index, weil durch sie das Ansehen der

Vulgata gefährdet schien.

Titel mit Besitzeintrag und Notizen von „Conradus Wypperman

D. ecclesiae S.S. [?]“, möglicherweise des erzbischöfl.

Kanzlers im Stift Paderborn Dr. Conrad Wippermann.

2100,–

500 Biblia germanica. – Biblia Das ist die gantze heylige

Schrifft Teutsch. ... Sampt angehenckter Erklärung

aller Hebraischer / Chaldaischer / Griechischer vnd

Lateinischer Namen vnd Wörter / so in der Bibel begriffen

... Auch kurtzer Beschreibung viler Länder...

Mit einem neuwen Register ... Frankfurt am Main:

(G. Rab, S. Feyerabend u. W. Han Erben) 1565.

33,5 x 22 cm. Mit Holzschnitt a. d. Titel und 2 (wh.)

Titelholzschnittbordüren sowie 146 Textholzschnitten

und Druckermarke z. Schluss von Jost Amman.

21 (von 22) Bll., 316 gez. Bll. (Altes Testament), Bll.

1-216 (Die Propheten), Bll. 217-370 (Neues Testament),

2, 130 nn. Bll. (Heyden, Bibl. Namen u.

Chronick-Buch). Ldr. auf Holzdeckeln mit Messingschliessen.

(Stark beschabt und bestoßen. Vordergelenk gebrochen.

Titelbl. stärker angeschmutzt u. fleckig. Ränder

stock- und fingerfleckig. Tls. wasserrandig bzw.

braunfleckig, vereinzelte Quetschfalten. Es fehlt das

Porträt des Herzogs Christoph von Württemberg).

New Hollstein, Amman 13.

1500,–

*501 Boethius, Anicius Manlius Severinus: De philosophico

consolatu, siue de consolatiõe philosophi[a]e:

cu[m] figuris ornatissimis nouit[er] expolit[us]. (Am


Schluss:) Straßburg: Joh. Grüninger, 24. Aug. 1501.

28 x 20,5 cm. 10 Bll., CXXVI (r. CXXVIII) gez. Bll.

Text von Kommentar umgeben sowie mit Interlinearglossen

in kleinerer Type. Mit 78 teils aus mehreren

Stöcken zusammengesetzten, teils wiederholten

Textholzschnitten und zahlr. Holzschnitt-Initialen;

am Schluss Hz.-Druckermarke. Einige Textillustr.

und Initialen koloriert oder ankoloriert. Durchgehend

rubriziert.

Blindgepr. Ldr auf vier Bünden über Holzdeckeln,

die Deckel mit zweifachem Rahmen, im äußeren

vorn Laubstabbordüre, hinten Jagdrolle, im inneren

drei verschiedene Rosettenstempel und durchbohrtes

Herz, das Mittelfeld vorn mit Rautengerank, hinten

mit senkrecht angeordneten Viereckbordüren

ausgefüllt.

(Stark berieben, Rückenbezug mit Defekten, ohne

Schließen und Beschläge. Zwei von fünf Blattweisern

ausgerissen. Titelblatt mit zwei Bibliotheksstempeln

sowie hs. Vermerk „Dupl.“ der Wiener

K.K. Theresianischen Akademie. Einige Blätter mit

alt unterlegten Randschäden oder mit Randmängeln,

wenige Blätter am Rand fachgerecht restauriert, ein

Blatt neu angefalzt; wenige Blatt mit Quetschfalten.

Stellenw. leicht gebrauchsfleckig).

143

X. ALTE DRUCKE

499 Biblia latina

VD16 B 6404. Schmidt I, 57. La Gravure d’illustration en Alsace,

I, S. 19, 3. Adams B 2283. – Die reich und qualitätvoll illustrierte

Ausgabe wurde herausgegeben von Sebastian Brant,

der auch ein ganzseitiges lateinisches Epigramm auf das Werk

beisteuerte (Wilhelmi 64).

Abbildung Seite 141

7000,–

502 Cicero, M. Tullius: Epistolarvm volvmen primum ... /

Altervm epistolarum volumen ... 2 Bde. Straßburg:

Wendelin Rihel 1549 (Bd I) / Josias Rihel 1558 (Bd

II). 17,2 x 10,5 cm. Die Titel mit Hz.-Druckermarke.

8 Bll., 367 (r. 267) gez. Bll., 65 Bll. + 16 Bll., 331 gez.

Bll., 55 Bll.

Blindgepr. Schweinsldr über Holzdeckeln auf 4

Bünden, mit Rollen Christus-Paulus-Jesaias-Moses

sowie Thalia-Calliope-Terpsichore-Euterpe 1556; auf

den Vorderdeckeln goldgepr. Monogramm H·E·V·C

und Jahr 1558; 2 Metallschließen.

(Titel des ersten Bandes mit hs. Widmung von 1860.

Schwach gebräunt).

VD16 C 2961 und C 2963. – Der erste Band in zweiter, der

zweite in dritter Rihelscher Ausgabe.- Enthält ein Vorwort von

Johannes Sturm sowie die Scholien des Aldus Manutius als

Anhang. – Einbandstempel s. Haebler II, 31,4 u. 32,5. – Exlibris

Julius Zimmermann. – Sehr schönes Exemplar.

600,–


503 – Cicero, M. Tullius: Officiorum libri tres summa

cura nuper emendati, commentantibus Petro Marso,

Francisco Maturantio & Ascensio. Venedig: L.

Giunta für G. Padovano, März 1540. 31 x 21 cm.

Mit Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel, 5 Textholzschnitten

sowie einigen Initialen. 10 Bll., CCLX

SS. aa10A-ZAA-FF8GG6HHII8KK6 . HPgt des 19. Jh. mit

verg. Rt. und zweifarbigem Schnitt.

(Deckel etwas schmutzfleckig und aufgeweicht. Einige

Marginalien und Anstreichungen in brauner

Tinte, geringfügige Randläsuren, teils etwas wasserrandig,

im hinteren Teil Wurmspuren im unteren

Randbereich, insgesamt sehr sauberes Exemplar).

EDIT16 CNCE 12248. – Seltener, schöner zweispaltiger Druck

mit den Officiis, Dialogus de amicitia, De Senectute und Paradoxa

omnia.

450,–

504 – dasselbe. Venedig: F. Bindonus & M. Pasinus 1548.

30,5 x 21,5 cm. Mit Holzschnitt-Titelvignette, einigen

Textholzschnitten und Initialen. 6 nn. Bll., 247 num.

Bll. * 6A-Z,AA-GG8HH7 . Schweinsldr auf 3 Bünden.

(Rücken mit Fehlstellen, schmutzfleckig und verzogen,

Bindung instabil. Fliegende Bll. und leeres

Schlussblatt entfernt, Vorsatz mit Klebespuren. Lagen

gelockert, 1 Bl. gelöst, 1 mit größerem Tintenfleck,

durchgängig etwas wasserrandig, stellenweise

gebrauchsfleckig und mit Randläsuren).

EDIT16 CNCE 12287. Adams C1753.

390,–

*505 – Cicero, M. Tullius: De officiis libri tres. Eiusdem

dialogi duo, unus de amicitia alter de Senectute, quibus

subiuncta sunt paradoxa & somnium Scipionis./

Fragmenta ab Andrea Patricio collecta, & in quattuor

tomos digesta. 2 in 1 Bd. Lyon: A. Gryphius 1566-70.

12 x 8 cm. 262 SS., 149 SS., 5 Bll. Ldr des 18. Jh. mit

Goldschnitt.

(Rücken gelöst und Bindung daher gelockert, Kanten

teils stärker beschabt, mit Bezugsfehlstellen.

Vorsätze leimschattig, durchgängig regliert in brauner

Tinte, etwas gebräunt und teils etwas gebrauchsfleckig).

Baudrier VIII, 346 und 357.

300,–

144

503 M. T. Cicero

506 Cuspinianus, Johannes: De cæsaribus atque imperatoribus

Romanis opus insigne. Dedicatio operis ad

invictissimum imperatorem Carolum Quintum, per

Christophorum Scheurle. Straßburg: [C. Mylius] 1540.

Mit Titelholzschnittvignette, Holzschnittvignette am

Schluß und zahlreichen Porträt-Textholzschnitten. 8

Bll., DCCLXII SS., 3 Bll. Register. iA 4 B-Z, a-z, Aa-Tt 6 .

Kalbsldr über Holzdeckeln und 4 Bünden mit reicher

Blindprägung, zentralem Wappensupralibros

(bekrönte Lilie, den Initialen ‘A.B.’ sowie ‘Anno domini

1558 – Ducunt viam fata’).

(Schließen entfernt, Kapitale mit Schäden, Gelenke

mit Einrissen und Bezugsdefekten, leicht fleckig, einige

Kratz- und Wurmspuren. Vorsatz und Schnitt


mit Besitzeintrag, Titel etwas schmutzfleckig und mit

Papierverletzung, zu Beginn wasserrandig, erste und

letzte Bll. mit Wurmfraß im unteren Rand, einige

Marginalien und Anstreichungen, vereinzelte Randfehlstellen,

stellenweise leicht gebrauchsfleckig).

Adams C 3134. VD16 C 6477. Muller III, 427, 44. Ritter 606.

NDB III, 150ff. – Johannes Cuspinianus, (1473-1529, auch als

Spießhaymer, nach dem Dorf Unter- und Oberspiesheim bei

Schweinfurt bekannt), begann seine humanistischen Studien an

der Leipziger Universität und empfing bei der Leichenfeier für

Friedrich III. 1493 von Kaiser Maximilian den Dichterlorbeer.

Die vorliegende Geschichte der römischen, griechischen und

türkischen Kaiser gehört zusammen mit seiner Schrift über die

Konsuln zu seinen Hauptwerken und war seit 1512 fast fertiggestellt.

Nachdem es jedoch von Koberger abgelehnt worden

war, konnte es erst 1540 posthum veröffentlicht werden.

750,–

507 Dinus Mugellanus de Rossonibus: Commentaria in

regulas iuris pontificii. Cum solitis additionib. D. Nicolai

Boerii Regij Consiliarij & Praesidis in Senatu

Burdegalensi. Lyon: A. Vincentius 1558. 16,7 x 11

cm. Mit Holzschnittdruckermarke und Holzschnittinitialen.

18 Bll., 290 SS., 1 Bl.

Vorgeb.: Decius, Philippus: In tit. ff. de regulis iuris.

Cum additionibus D. Hieronymi Cuchalon Hispani.

Et cum recente & perutili auctario, & annotationibus

analyticis Caroli Molinaei Censoris Iurisconsulti

Parisiensis ... Ebda.: 1561. 28 Bll., 432 S. Ldr. auf 4

Bünden mit blindgepr. Rollenstempel Salvator-David

I. B.-Maria-Paulus; monogrammiert „M.D. 1563“

(Haebler I, 57, 1).

(Berieben und bestoßen. Gelenke abgeplatzt. Gebräunt

und in den Rändern feuchtfleckig. Textanstreichungen

u. Randbemerkungen von alter Hand).

Vgl. Baudrier V, 223 (Ausg. 1551) u. VII, 485 (Ausg. 1590).

– Seltene Ausgabe des im 13. Jhdt. lebenden Juristen Dinus

Mugellanus. Philipp Decius (1454 – 1535) wirkte als Professor

für Rechtswissenschaften in Italien und Frankreich.

360,–

*508 Drusius, Johannes: Quaestionum ebraicarum libri

tres. In quibus innumera scripturae loca explicantur

aut emendantur. Editio secunda melior & auctior.

Franeker: A. Radaeus 1599. 15,5 x 10,5 cm. Mit Titelholzschnitt-Druckermarke.

8 Bll., 192 SS., 16 Bll.

(das letzte leer). Flex. Pgt.

(Verzogen und etwas schmutzfleckig, die Schließbänder

entfernt. Vorsätze mit Einrissen und Fehlstellen,

Ränder stellenweise feucht- und gebrauchsrandig,

hinterer Teil stärker betroffen, aufgeweicht und

mit Läsuren, einige kleinere Randfehlstellen, Buchblock

angebrochen, wenige Bll. gelöst).

Adams D 937. Jöcher II, 223. Vgl. BBKL I, 1397f. – Drusius

(bzw. van den Driessche, 1550-1616) war Orientalist von europäischem

Ruf und bedeutend als Exeget und Grammatiker.

300,–

145

X. ALTE DRUCKE

509 Ephraim Syrus: Handtbüchlein / Darinnen viel sprüch

und schöner Christlicher lehr / des H. Ephrems Diacons

der kirchen zusamen getragen / welche beynahe

vor 1200. Jarn auß Syrischer Sprach in Grichische

kommen / Jetzt newlich in Lateinische gebracht / und

letztlich in unsere Teutsche verendert. Mainz: Behem

1565. 15 x 9 cm. 201 (von 202 ?) nn. Bll. Blindgepr.

Schweinsldr. mit hs. Rückenschild.

(Berieben u. bestoßen; etw. schmutzfleckig. Stellenweise

etw. fleckig bzw. wasserrandig. Hs. Textanmerkungen.

Spiegel, sowie Titel- und erstes Widmungsbl.

wurmstichig, Vorsätze beschriftet. Es fehlt

ein vermutlich weißes Bl. a8).

VD16 ZV 25907.

450,–

510 Erasmus von Rotterdam, Desiderius: De dvplici copia

uerborum, ac rerum cõmentarij duo. Erasmi de

ratione studij ... Erasmi de laudibus literariæ societatis,

reipublicæ, ac magistratuum urbis Argentinæ ...

Basel: (am Schluss.) Joh. Froben, Febr. 1521. 20,8 x

15,5 cm. Mit Holzschn.-Titeleinfassung, ganzs. Hz.-

Druckermarke am Schluss und zahlr. Hz.-Initialen;

Titeleinfassung und Initialen zu Anfang rötlich laviert.

295 SS., 1 nn. S., 4 Bll.

Daran: ders.: Familiarivm colloqviorum formulæ.

Wien: Joh. Singriener, Juli 1522. Mit Hz.-Titeleinfassung

und 2 Hz.-Initialen. 54 Bll. – Pgt mit Bezug aus

lateinischer Vershandschrift des 13. Jhs., die Innendeckel

mit weiterer Pergamenths. bezogen.

(Stark berieben, mit Bezugsdefekten. Hinterdeckel

und Buchblock am Schluss mit Nageschäden im unteren

Rand; stellenw. am Rand stärker fleckig, eine

Seite mit großem Braunfleck. Vorsätze und Text mit

zahlreichen Notizen, Exzerpten, Marginalien und Interlinearglossen

von mehreren Händen des 16. Jhs.).

(1) VD16 E 2655. Bezzel 747. / (2) VD16 E 2341. Nicht bei

Bezzel.

600,–

511 Fleischmann, Peter: Description: Des aller durchleüchtigisten,

großmechtigisten, und unüberwindlichsten

Fürsten und Herrn, Herrn Rudolfen des andern,

erwölten Römischen Kaisers ... erstgehaltenem

Reichstag ... den 3. Julii Anno 82. Augsburg: M. Manger

1582. 20 x 15,5 cm. 4 Bll., 111 (recte 112) SS.;

114 (recte 120) SS., 2 Bll., das letzte leer. Flexibles

Pgt mit hs. Rt.

(Bezug verzogen und abgegriffen, Schließbänder

entfernt, Vorderdeckel mit hs. Ziffern, vorderes fliegendes

Bl. entfernt, Bindung gelockert. Titel gestempelt

und mit Besitzvermerk, in den Rändern leicht

gebräunt, 10 Bll. im zweiten Teil mit Wurmspuren

und leichtem Buchstabenverlust, 1 Bl. mit kleinem

Einriss).


VD16 F 1623. – Seltenes und umfassendes Zeremoniell, mit

Aufstellungen zu den Bediensteten und Teilnehmern des

Reichstages, dokumentiert von dem „behamischen Heroldt“

Peter Fleischmann.

750,–

512 Frischlin, Nicodemus: Strigilis grammatica, denuo ab

auctore recognita, & aucta. Eiusdem dialogi tres, adversus

Martinum quendam Crusiù(m) professorem

Tubinganum. [Oberursel: N. Heinrich d.Ä.] 1587. 16

x 10,5 cm. 14 Bll., 199 SS.; 1 Bl., 249 SS., 14 Bll., das

letzte leer. Flexibles Pgt mit hs. Rt und Deckelbeschriftung.

(Oberes Gelenk eingerissen, verzogen und etwas

gebrauchsfleckig, Buchblock teils gelöst. Vorderes

fliegendes Bl. fehlt, Lage b zu Beginn verbunden,

überwiegend etwas wasserrandig, gebräunt, stellenweise

gebrauchsfleckig, 1 Bl. mit kleinem Eckausriss).

[Angeb.]: ders.: Phasma; hoc est; comoedia posthuma,

nova et sacra: de variis haeresibus et haeresiarchis.

[Straßburg: B. Jobin] 1592. 60 Bll., das letzte

leer.

(2 Bll. mit Eckausriss).

(1) VD16 F 2990. – Berühmte grammatikalische Streitschrift

Frischlins in früher Ausgabe. / (2) VD16 F 2962. Adams F1048.

146

513 J. Geiler von Kayersberg

Goed. II, 140, 42i. – Einer von mehreren Drucken aus diesem

Jahr. – „Rein satirische Komödie, es athmet die äußerste Intoleranz

vom Standpunkt der würtembergischen Orthodoxie“

(ADB VIII, 100f.).

900,–

513 Geiler von Kaysersberg, Johannes: Welt Spiegel, oder

Narren Schiff, darin aller Ständt schandt und laster,

uppiges leben, grobe narrechte sitten, und der

Weltlauff, gleich als in einem Spiegel gesehen und

gestrafft werden: alles auff Sebastian Brands Reimen

gerichtet ... auß dem Latein inn das recht hoch

Teutsch gebracht...durch Nicolaus Höniger. Basel: S.

Henricpetri (1574). 15,8 x 10 cm. Mit 115 Textholzschnitten,

16 Holzschnittvignetten und Druckermarke

am Schluss. 8 Bll., 400 (recte 399) num. Bll., 1 nn.

Bl. Blindgepr. Schweinsldr mit Schließbeschlägen.

(Titelblatt faksimiliert, fliegendes Blatt erneuert. Angeschmutzt,

berieben und bestoßen. Stellenweise

etw. stockfleckig bzw. wasserrandig. Vordergelenk

gebrochen. Vorderes Vorsatzbl. aufgezogen).

Goed. I, 385, 14. VD16 G 781. – Erste von Höniger nach der

ersten echten Ausgabe von 1494 bearbeitete neue Übersetzung

der Geiler’schen Predigten. (Vgl. ADB XIII, 71). „Die

große Wirkung des mit Sprichwörtern, Sentenzen, Zitaten

aus antiken Schriftstellern und der Bibel zusammengesetzten

Werkes beruht einerseits darauf, daß die in volkstümlicher


Sprache gebotenen Lehren .... dem bürgerlichen Zeitgeist entsprachen,

andererseits in der volkstümlichen Verbindung der

Verse mit ausgezeichnet ausgeführten Holzschnitten, die einer

naiven Schaufreude entgegenkamen ... Die Bedeutung von

B.s Narrenschiff liegt in der populären, die ‘Stunde des illustrierten

Volksbuches nutzenden Verbreitung humanistischrationalistischer

Ideen.“ (NDB II, 535f.).

1600,–

514 Gellius, Aulus: Noctes atticae. Praeterea Petri Mosellani

in easdem annotationes. Basel: H. Petri (1565).

16 x 10 cm. Mit Holzschnittdruckermarke auf dem

Titel und am Schluss. 47, 850 (recte 852) SS., 22

Bll. Blindgepr. Schweinsldr über Holzdeckeln auf 3

Bünden mit floralen Rollenstempeln und 2 frontalen

Plattenstempeln (Karl V. und Johann Friedrich von

Sachsen, vgl. Haebler I, 464, I und IV), sowie die

Initialen ‘C.A.D.’ und Jahreszahl ‘1571’.

(Schließen entfernt, oben mit größerem Sporfleck,

gebrauchsfleckig und stellenweise beschabt, Rücken

rissig. Titel und Vorsätze mit Besitzvermerk

und Wurmspuren, wenige kleine Anmerkungen und

Anstreichungen, leicht gebräunt, 1 Bl. mit Randfehlstelle,

teils mit schmalem Wasserrand).

VD16 G1044 (abweichende Kollation, es fehlen hier die 47 SS.

‘Capita librorum’ zu Beginn). Adams G 363. – Seltene Baseler

Ausgabe der „Attischen Nächte“ in einer Bearbeitung des Leipziger

Humanisten Petrus Mosellanus (1493-1524).

300,–

515 Guicciardini, Lodovico: Niderlands Beschreibung in

welcher aller darinn begriffnen Landtschafften, Fürstenthumben

... erklärt wirt: Darneben von der Einwohnern

Natur und Eigenschafften, Sitten, Gebreuchen,

Policeyen ... auff das trewlichest verteutschet.

Basel: S. Henricpetri (1580). 34 x 22 cm. Mit 4 Holzschnittkarten

mit Textbordüre verso, Holzschnitt-Titelbordüre,

100 Textholzschnitten und Holzschnittdruckermarke

am Schluß. 12 Bll., CCCXXXV SS., 1

Bl. Flexibles Pgt mit hs. Rt.

(Gebrauchsfleckig und verzogen, bzw. mit Knitterspuren,

Buchblock teils vom Rücken gelöst, einige

Bll. zu Beginn gelockert. Titel mit Besitzvermerk,

wenige Marginalien, 1 Bl. mit größerem Braunfleck

1 Bl. mit Tintenspuren innerhalb der Abbildung, 3

Randausrisse, ansonsten kleinere Randdefekte, in

den Rändern stellenweise etwas wasser- und altersfleckig,

einige Bll. angefalzt, 2 Karten mit Einriss unten,

davon 1 hinterlegt, 1 Karte und wenige Bll. mit

Blattweisern).

VD16 G 4045. Meurer, Die Illustrationen der Basler Guicciardini-Ausgabe

1580. In: Cartographica Helvetica, 1991, Heft

4, S. 17-21. – Erste deutsche Ausgabe dieser frühen Chronik

der Niederlande – die erstmals 1567 in Antwerpen erschien

– übersetzt von Daniel Federmann. Das Werk enthält eine

Gesamtkarte und 3 Karten des Nieder-, Mittel- und Ober-

147

X. ALTE DRUCKE

515 L. Guicciardini

rheins, letztere stammen aus Münsters Kosmographie von

1544. Ebenso übernommen wurde ein Großteil der Textholzschnitte,

unter denen sich neben 5 kleineren niederländischen

Regionalkarten Ansichten von Aachen, Amsterdam, Brügge,

Lüttich, Haarlem, Mechelen usw. befinden.

1200,–

*516 Guntherus Ligurinus von Pairis und Ricardus Bartholinus:

Poëtæ clarissimi, seu opus de rebus gestis

Imp. Cæsaris Friderici, I. Aug. lib. X. absolutum/

Austriados lib. XII. Maximiliano Augusto dicati. 2 in

1 Bd. [Straßburg: J. Schott] 1531. 29,5 x 20 cm. Mit

Titelholzschnitt von Hans Weiditz, 2 Holzschnitt-

Bordüren und zahlreichen Initialen. 246 SS., 5 Bll.;

353 SS., 9 Bll. (das letzte leer). Flex. Pgt.

(Etwas schmutzfleckig, mit Knick- und Gebrauchsspuren,

Schließbänder entfernt, Kapitale mit Schäden.

Vorsatz mit montierter Titelaufnahme, Titel mit

hinterlegter Fehlstelle, in den Rändern leicht gebräunt,

kleine Altersfleckchen, teils mit Wasserrand,

Lage r und s verbunden, mit mont. Blattweiser, insgesamt

leicht gebrauchsfleckig, wenige kleine Randläsuren).

VD16 G 4137. Muller II, 92, 197. Ritter 1065. Dodgson II, 161,

103. – Lobgedicht auf Friedrich Barbarossa, das dem Zisterziensermönch

Gunther aus dem Kloster Pairis in den Vogesen

zugeschrieben wurde. Darin werden Barbarossas Kämpfe in

der Lombardei von 1152-1160 in panegyrischer Weise geschildert.

Dieses Gedicht erschien erstmalig in der vorliegenden

Ausgabe zusammen mit dem Werk von Ricardus Bartholinus,

zum Lob Maximilians I., das eine Darstellung des bayrischpfälzischen

Erbfolgekrieg bietet. – Der schöne Titelholzschnitt


516 Guntherus Ligurinus von Pairis

und Ricardus Bartholinus

517 M. Hebler

148

zeigt die vier deutschen Kaiser (Friedrich I. Barbarossa, Maximilian

I., Karl V. und Ferdinand I.) in voller Rüstung nebeneinanderstehend.

1200,–

517 (Hebler, Matthias): Brevis confessio de sacra coena

domini ecclesiarum Saxonicarum & coniunctarum

in Transylvania: Anno 1561. [Kronstadt: J. Honter]

1563. 19,5 x 15 cm. 46 Bll. A-L4M2 . Flex. Pgt-Umschlag

unter Verwendung eines rubrizierten Blattes.

(Umschlag schmutzfleckig und lädiert, Bindung gelockert.

Titel mit Besitzvermerk und kleiner Fehlstelle,

stellenweise mit etwas stärkerem Wasserrand,

einige Marginalien sowie Anstreichungen in brauner

Tinte, in den Rändern teils gebrauchsfleckig und

etwas gebräunt, 4 Bll. mit Fraßspuren am oberen

Rand, ansonsten kleinere Randläsuren).

Bibliographie der Siebenbürgischen Frühdrucke Nr. 165 und

Abb. 8. BBKL II 627ff. – Seltener und wichtiger theologischer

Grundsatztext in Bezug auf die Durchsetzung des lutherischen

Bekenntnisses in Siebenburgen, welcher vor allem die

Sakramentslehre thematisiert. Matthias Hebler war einer der

führenden protestantischen Theologen Siebenbürgens. Nach

Studien in Wittenberg war er seit 1551 Rektor des Hermannstädter

Gymnasiums und wurde fünf Jahre darauf zum Superintendenten

der sächsischen Kirche und Stadtpfarrer von

Hermannstadt gewählt. – „Seine Schrift: „Bekenntniß .... von

des Herrn Abendmahl“ vom J. 1561, leitete die im Ganzen

friedliche Trennung der reformirten und der evangelischen

Kirche, wie sie in Siebenbürgen heißen, ein, welche 1564 erfolgte

... Die geistige Verbindung mit Deutschland beförderte

er durch Gründung eines Unterstützungsfonds für Studirende

an deutschen Universitäten“ (ADB XI, 201f.).

Am Schluß des Druckes befinden sich acht handschriftlich

beschriebene Seiten mit dem Titel: ‘Confessio pastorum Saxonicorum

in Transylvania post disputationem Mediéschini

habitam’. – „Auf Wunsch des Fürsten Johann Sigismund Zápolya

wurde auf der Synode zu Mediasch im Februar 1561 ein

letzter Einigungsversuch gemacht, der damit endete, daß die

Lutherischgesinnten ihre Anschauungen in 14 Punkten zusammenfaßten

und unterschrieben. H[ebler] setzte neben seine

Unterschrift: ‘Sic in Domino sentio et credo toto corde’. Zugleich

ergänzte er die 14 Punkte durch seine berühmte ‘Brevis

confessio de coena Domini’” (BBKL).

1000,–

518 Homer: Quae extant omnia Illias, Odyssea, Batrachomyomachia,

Hymni, Poematia aliquot cum latina

versione omnium quae circumferuntur emendatiss.

aliquot locis iam castigatiore ... & Daretis Phrygii de

bello Troiano libri ... 2 in 1 Bd. Basel: E. Episcopius

1583. 34 x 23 cm. Mit Holzschnittdruckermarke

auf dem Titel und am Schluss. 264 SS, SS. 267-427,

Sp. 428-499, 12 Bll. (das letzte leer); 2 Bll., 380 SS.,

12 Bll. Blindgepr. Schweinsldr auf 5 Bünden mit

Wappensupralibros der Grafen von Solms, sowie

schwarzgeprägten Initialen L.[eonhard] H.[ermann]

und der Jahreszahl ‘1596’.


(Bezug lädiert, mit mehreren Einrissen und Schnittspuren

sowie Fehlstellen an Kapital und Hinter deckel,

stärker gebrauchsfleckig und berieben, stellenweise

sporfleckig. S. 265/266 fehlt, einige Bll. zu Beginn in

der Bindung verstärkt, Titel mit Besitzeinträgen, vor

allem im oberen Rand etwas braun- und feuchtfleckig,

durchgängig mit kleineren Wurmspuren, meist

im Randbereich und an den Vorsätzen, mit geringem

Buchstabenverlust, insgesamt leicht gebräunt).

VD16 H 4601. Adams H 767. – Griechisch-lateinische Parallelausgabe.

Titel mit Besitzeintrag des siebenbürgischen Politikers

und Schriftstellers Valentin Franck von Franckenstein

(1643-1697).

400,–

519 Josephus, Flavius: Des hochberümpten histori beschreibers

alle Bücher. Nämlich zwentzig von den

alten geschichten der Juden. Syben vom Jüdischen

krieg, und Zerstörung Hierusalem ... durch D. Caspar

Hedion verteutscht ... gebessert und gemehret.

Strassburg: S. Emmel 1556. 31 x 19 cm. Titel in Rot

und Schwarz. 12 nn. Bll., CCCLXXXVI num. Bl., 18

nn. Bll.; 12 nn. Bll., CLXXXIII num. Bll, 8 nn. Bll.

ABA-Za-zAa-Oo6Pp8Qq-Xx6 ; AA-ZZAaa-Kkk6Lll5 .

Blindgeprägtes Schweinsldr mit figürlichen und floralen

Rollenstempeln über Holzdeckeln auf 4 Bünden

mit Metallschließen.

(Stellenweise beschabt und staubfleckig, Vordergelenk

gelockert, Rücken und Kanten mit Bezugsfehlstellen,

Schließbänder erneuert. Ohne das leere Bl.

und das fliegende Bl. am Schluß, vorderer Vorsatz

erneuert, 1 Bl. mit ergänzter Eckfehlstelle, ansonsten

kleinere Läsuren, einige Bll. mit Wurmspuren

im oberen Rand, etwas gebrauchsfleckig und teils

altersfleckig bzw. gebräunt).

VD16 J 974. Muller III, 456, 19. Fürst II, 122. – Umfangreiche,

deutsche Gesamtausgabe des berühmten Werkes. Die erstmals

25 Jahre zuvor bei Beck erschienene deutsche Josephus-

Übersetzung durch Caspar Hedio wurde gegen Ende des 16.

Jh. durch die Lautenbachsche Version abgelöst.

450,–

520 [Link, Wenzeslaus und Lazarus Spengler]: Zwo Cristenlich

Trostschrifften an die Oberkeyten, die in deß

Eva(n)gelions Sachen, von den widerwertigen desselben,

zur kleinmütigkeyt bewegt und vom Wort

Gottes zufallen, täglich getriben und gereytzt werden.

[Nürnberg]: J. Gutknecht 1530. 20 x 14,5 cm.

Mit Titelholzschnitt-Bordüre. 31 Bll. A-G 4 H 3 . Mod.

Brosch.

(Ohne Vorderdeckel, Bindung gelockert. Titel unten

beschnitten, verso mit längerem hs. Vermerk sowie

durchgängig zahlreichen Marginalien und Anstreichungen,

gebräunt und in den Rändern teils stärker

finger- und gebrauchsfleckig, Randläsuren).

149

X. ALTE DRUCKE

VD16 L 1834. – Die Holzschnittbordüre der reformatorischen

Trostschriften oben mit einer Darstellung Christus’ als Weltenrichter

und unten mit dem siebenköpfigen Drachen der

Apokalypse.

300,–

521 Luther, Martin: Auslegung der Euangelien/ von Ostern

bis auffs Aduent/ gepredigt durch Mart.Luther.

zu Wittemberg ... Auffs new vbersehen vnd gebessert/

sampt dem Sermon/ von des Juedischen Reichs

vnd der Welt ende. [Hrsg.v.Stephan Roth]. (Am

Schluss:) Wittenberg: Peter Seitz [d.Ä.] 1536. 31,5 x

20 cm. Mit Holzschnitt-Titeleinfassung nach G. Lemberger,

40 Textholzschnitten des Meisters AW und

zahlr. Hz.-Initialen. 4 Bll., CCIII gez. Bll., 5 Bll. Mod.

Ldr mit verg. Rt.

(Bezug etwas berieben. Teils stärker wurmstichig,

besonders am Anfang, über ca. 20 Bll. größerer

Wurmgang im Außenrand; im Titel Wurmlöcher

ausgebessert. Titel mit Besitzeintrag eines Petrus

Corsswart aus Greifswald 1627, von dessen und

anderer Hand stellenw. zahlreiche Marginalien und

Unterstreichungen).

VD16 L 4022. Benzing/C. 1111. Vgl. Nagler, Monogr. 1486. –

Sommerteil der von Stephan Roth herausgegebenen Evangelienpostille.

Nachdruck der bei Hans Lufft 1532 erschienenen

Ausgabe. Die schöne Titeleinfassung ist ein Nachschnitt der

1532 bei G. Rhau benutzten Bordüre von Georg Lemberger

(vgl. Dodgson II, 372, 119), die Textholzschnitte des Monogrammisten

AW stammen aus der großen Folge von Illustrationen

zu Luthers Kirchenpostille (vgl. H. Zimmermann, Beiträge

zur Bibelillustration des 16. Jhs, S. 38ff.).

Abbildung Seite 150

750,–

*522 – Luther, Martin: Chronica Deudsch (von J. Aurifaber).

Mit einem Anhang der folgenden jaren. Wittenberg:

H. Lufft 1553. 14,5 x 9 cm. Titel in Rot und

Schwarz mit Holzschnitt-Druckermarke. 123 nn. Bll.

Mod. Pgt. mit Rs.

(Durchgängig mit Wasserrand und etwas gebräunt,

1 Bl. eingerissen).

VD16 L 6721. – Johannes Aurifabers d. Ä. Übersetzung der

„Supputatio annorum mundi“ (1541), der Chronologie, der

größte Bedeutung für Luthers Geschichtsauffassung zukommt.

Die Tabellen erfassen nicht nur die biblische Geschichte, sondern

die gesamte christliche Zeit bis 1540 und wurden von

Aurifaber bis 1550 fortgesetzt.

300,–

*523 – Luther, Martin: Von welltlicher uberkeytt wie weytt

man yhr gehorsam schuldig sey. Wittenberg: (N.

Schyrlentz) 1523. 20 x 15 cm. Mit Titelholzschnitt-

Bordüre. 26 nn. Bll. A-E 4 F 6 . Mod. Pgt.

(Einige Randläsuren, erste 2 Bll. mit ergänzten Randfehlstellen,

überwiegend in den Rändern wasserfleckig

und gebräunt, Widmung durchschlagend gestempelt,

stellenweise schmutz- bzw. fingerfleckig).


523 M. Luther

150

521 M. Luther

Benzing 1510. VD16 L 7317. – Dritter Druck dieser wichtigen

politischen Schrift Luthers. Sie geht auf eine Predigt im

Vorjahr zurück, die den Gehorsam der weltlichen Obrigkeit

gegenüber zum Thema hatte. Im ersten Abschnitt begründet

Luther das weltliche Recht aus der Bibel. Im zweiten fordert

er generell die Nichteinmischung des Staates in den Bereich

der Kirche und im dritten Teil umreisst er die Aufgaben eines

christlichen Fürsten für ein pflichtbewusstes Regieren.

800,–

524 Mauro, Lucio: Le antichita delle città di Roma. Venedig:

G. Ziletti 1558. 14,2 x 10,5 cm. Mit 2 Holzschnittdruckermarken

und einigen Holzschnitt-Initialen. 12

Bll., 315 SS., 1 Bl., 1 leeres Bl.

Angeb.: Du Choul, Guillaume: Discorso sopra la

castrametatione & bagni antichi de i greci & romani.

Novamente revisto et ricorretto dall’istesso auttore.

[Padua]: M. A. Olmo 1559. Mit Titelholzschnitt-

Druckermarke, 43 ganzseitigen Textholzschnitten

und Holzschnitt-Falttafel. 80 num. Bll., 3 nn. Bll.

– Mod. Pp. mit Buntpapierbezug, Rs. sowie Deckelschildchen.

(Gelenk mit kleiner Wurmspur. Im ersten Teil Titel

mit Besitzvermerk, kaum fleckig, gutes Exemplar.

Zweiter Teil teils etwas schwächerer Abdruck der

Holzschnitte, Plan mit kleiner Randläsur).

(1) EDIT16 CNCE 40860. Adams M 916. Rossetti 6880. Schudt

704. Cicognara 3788. – Zweite Ausgabe des erstmals 1556 er-


schienenen Führers durch das antike Rom. Mit dem von Ulisse

Aldrovandi verfassten Anhang über antike Skulpturen. / (2)

EDIT16 CNCE 17825. Adams D 1031. Rossetti 2330. Vgl. Lipperheide

Bc 2. Mennessier de la Lance I, 281. – Frühe Ausgabe

des mehrfach gedruckten Werkes zur Geschichte des römischen

und griechischen Militärwesens. Bei den Holzschnitten

handelt es sich um verkleinerte Kopien der Illustrationen aus

den Lyoner Ausgaben (EA 1555) und diese zeigen Soldaten

mit Waffen und Kriegsgerät, beim Kampf, zu Pferd, beim Befestigungsbau

etc. – Exemplar mit Deckelschildchen der Bibliothek

der Grafen von Schönborn-Buchheim.

900,–

525 Münster, Sebastian: Cosmographey: das ist, Beschreibung

aller Länder, Herrschaften und fürnemesten

Stetten des gantzen Erdbodens, sampt

ihren Gelegenheiten, Eygenschafften, Religion, Gebräuchen,

Geschichten und Handtierungen ... jetzt

aber mit allerley gedechtnuswirdigen Sachen bis

ins M.D.XCVIII. jar gemehret. Basel: S. Henricpe tri

1598. 34,5 x 22,5 cm. Mit Titelholzschnitt-Porträt,

Holzschnittdruckermarke am Schluss, 26 doppelblattgroßen

Holzschnittkarten und über 1.200 teils ganzseitigen

und doppelblgr. sowie 2 vierseitigen Ansichten,

Karten und Plänen. Titel in Rot und Schwarz. 14

nn. Bll., 1461 num. Bll., 1 nn. Bl. Ldr des 18 Jh.

(Stellenweise beschabt und berieben, Deckel mit

Bezugsfehlstellen. Gelenke angebrochen. Die erste

und die letzte Lage mit hinterlegten Fehlstellen, Titel

151

525 S. Münster

X. ALTE DRUCKE

524 G. Du Choul


527 Otfried v. Weißenburg

und letztes Bl. komplett hinterlegt, teils mit kleineren

Randausbesserungen, Spanienkarte mit Einschnitt,

vereinzelte Marginalien, wenige Bll. mit kleinem

Brandlöchlein im Rand, einige im Innenbund betroffen,

teils mit Fehlstellen im Textfeld und geringem

Buchstabenverlust, wenig alters- und gebrauchsfleckig,

stellenweise gebräunt und gegen Ende etwas

stärkere Braunflecken – insgesamt bis auf die üblichen

Gebrauchsspuren ordentliches Exemplar).

Burmeister 83. VD16 M 6706. Sabin 51395. – Erweiterte, 18.

deutsche Ausgabe von Sebastian Münsters (1488-1552) berühmter

Kosmographie, die erstmals 1544 erschien, (die bei

Harisse und Sabin genannte Ausgabe von 1541 existiert nach

Burmeister nicht) und in einem Zeitraum von 26 Jahren entstand.

Ihr gehen eine Reihe kleinerer Schriften voraus, wie

etwa ‘Germania descriptio’ (1530) und deren deutsche Übersetzung,

ferner die Editionen antiker (Solin, Mela, Ptolemäus)

und moderner (Tschudis Rhaetia) Geographen, die 1538-40

erschienen. Daneben hat Münster eine ganze Bibliothek historisch-geographischer

Werke für die Kosmographie bearbeitet

und außerdem selbst einige Reisen unternommen. – „So

ist die Kosmographie ungeachtet ihres Kartenmaterials ein

vorwiegend historisches Werk geworden. Nur so konnte das

152

Buch zu einer solchen Beliebtheit gelangen und durch Jahrzehnte

zu einem Hausbuch des historischen und geographischen

Wissens in weiten Kreisen unseres Volkes werden ...“

(Burmeister, S. 14f.). – Unter den Ansichten befinden sich z.B.:

London, Lissabon, Paris, Straßburg, Venedig, Florenz, Bern,

Freiburg, Köln, Frankfurt/Main und Oder, Lübeck, Konstantinopel,

Jerusalem, Kairo, Cusco u.v.a. Die Panoramen von

Heidelberg und Wien hier nicht als Klapptafeln, sondern als

zwei hintereinander gebundene Doppeltafeln.

7500,–

*526 Nauclerus, Johannes: Chronica seculorum omnium

ac gentium. 2 Bde. Köln: Calenius u. Quentel 1579.

31,8 x 20,5 cm. Mit Holzschnittdruckermarke a. d.

Titel. 20 Bll., 416; S. 417-1122. (recte 1102), 1 Bl.

Pgt. mit Bezug aus mittelalterlicher liturgischer Notenhandschrift

u. hs. Rückenschild.

(Angestaubt und fleckig, berieben u. bestoßen.

Titel bl. mit gr. Wasserfleck verso in der Druckermarke

mit Papierstreifen hinterlegt. Wurmstichig

und stellenweise stockfleckig u. etw. gebräunt sowie

wasser randig).

VD16 N 170. Adams N 75. Älteste historiographische Chronik

des deutschen Humanismus von Nauclerus (eigentl. Vergenhans),

die zwischen 1489 und 1504 in ihrer Methodik und

Stoffauswahl gegenüber der bisherigen mittelalterlichen Geschichtsschreibung

und Scholastik ein Novum darstellte. (vgl.

ADB XXIII, 296 ff.).

300,–

*527 Otfried von Weißenburg: Evangeliorum liber: veterum

Germanorum grammaticae, poeseos, theologiae,

praeclarum monimentum. Evangelien Buch/ in

altfrenckischen reimen ... vor sibenhundertjaren beschriben.

Basel [H. Petri] 1571. 16,5 x 10,5 cm. Mit

ganzseitigem Wappenholzschnitt auf der Titelrückseite.

44 Bll., 574 SS., 1 leeres Bl. Ldr über Holzdeckeln

auf 4 Bünden mit verg. Deckelfileten sowie goldgeprägten

Initialen ‘MS’ und der Jahreszahl ‘1595’.

(Rücken restauriert, Fehlstellen an den Kapitalen, Deckel

mit kleineren Wurmschäden, Vordergelenk gebrochen,

einige Blatt mit kleinen Wurmlöchern, 1 Bl.

gestempelt, Titel mit ergänzter Eckfehlstelle, 2 Bll. mit

Randausriss, teils etwas gebräunt, vereinzelte Bleistiftanmerkungen,

stellenweise schwacher Abdruck).

VD16 B 4664. BBKL VI, 1334f. Schneider, Heldendichtung

S. 91. – Seltene Erstausgabe der „Evangelienharmonie“, das

mit über 7000 Versen umfangreichste poetische Denkmal althochdeutscher

Literatur, das erst im Humanismus wiederentdeckt

wurde. Der Druck entstand nach einer Abschrift des

Achilles Pirminus Gascar, die Vorrede stammt von dem evangelischen

Kirchenhistoriker Matthias Flacius.

Otfried war Schüler der bedeutenden Fuldaer Klosterschule,

damals ein Mittelpunkt für das religiöse und geistliche Leben

der Karolingerzeit, die ihren Aufschwung und Ruhm dem Gelehrten

Abt Hrabanus Maurus (784-856) zu verdanken hatte.

Die zwischen 865 und 868 in Weißenburg im Elsaß vollendete


Endreimdichtung in südrheinfränkischer Sprache verfasste er

nach dem Vorbild des lateinischen Hymnenverses. – „O.s sensible

Reflexionen über Sprache, Vers und Schrift bleiben für

diese Zeit ephemer“ (NDB XIX, 642).

2000,–

528 Petrarca, Francesco: Il Petrarca novissimamente revisto,

e corretto da messer Lodouico Dolce. Venedig:

Gabriel Giolito de Ferrari et fratelli 1554. 15,4 x

9,7 cm. Mit doppelblattgr. Holzschnittkarte der Vaucluse,

ganzs. Hz.-Doppelporträt des Petrarca und der

Laura auf einer Urne, 6 Textholzschnitten zu Beginn

der Trionfi, einigen Hz.-Initialen und 2 Hz.-Druckermarken.

16 Bll., 380 (r. 386) gez. Bll., 7 Bll. Mit separatem

Titel zu den Trionfi (dat. 1553). – Ohne den

Anhang mit den im Titel angegebenen ‘Avertimenti di

M. Giulio Camillo’. – Späteres Pgt mit Rs.

(Rücken mit geringem Bezugsdefekt am Kopf, Vorderd.

leicht wasserrandig. Teilw. schwach bis mäßig

gebräunt. Haupttitel mit gelöschten alten Besitzvermerken

und zwei kl. Wurmlöchern).

EDIT16, CNCE 47363. Adams P 821. Speck/Neumann 276.

300,–

529 Rampinis, Andreas de, de Isernia: Lectura super usibus

feudorum. [Venedig: Filippo Pinzi, 7. Juli 1502].

38 x 26,2 cm. 120 Bll. (st. 122, davon das letzte leer[?]).

Lagen: a8 , b-t6 , v6-2 . Got. Typen, zweispaltig zu 68 Zeilen,

Kolumnentitel. Platzhalter für größere Initialen.

Angebunden: Alvarotus, Jacobus: Super feudis. (Mit

Beig. von Matthaeus de Corbinellis und Montorius

Mascarellus). Ed. Johannes Baptista de Sancto Blasio.

Daran: Consilia. – Johannes Baptista de Sancto

Blasio: Rubrica de differentiis inter decisiones feudales

et decisiones iuris canonici vel civilis. – Consilium

ad materiam l. i. § praeterea ducatus. Pavia: Johannes

Andreas de Boscho [und Michael Garaldus],

23.VIII.1498.

173 Bll. (st. 174): 146 gez. Bll. (ohne Bl. 2), 28 Bll.

Got. Typen, zweispaltig zu 72 Zeilen. Mit zahlr. eingemalten

Lombarden in Rot und Blau; durchgehend

rubriziert alternierend in Rot und Blau.

Blindgepr. Schweinsldr des 17. Jhs. auf sechs Bünden,

hs. Rt.

(Einband gebrauchsfleckig und etwas berieben. Die

eineinhalb freien Seiten am Schluss sowie die Vorsätze

mit juristischen Notizen sowie Konkordanz

der zwei in diesem Band enthaltenen Schriften von

mehreren Händen des 17. Jhs. Vorderes fliegendes

Vorsatzblatt mit kl. Ausschnitt. Die letzten Blätter am

unteren Rand etwas gebräunt).

(1) EDIT16 CNCE 1684. – Die venezianische Ausgabe des lehnsrechtlichen

Kommentars folgt der zwischen 1492 und 1494 in

Mailand gedruckten Ausgabe durch Ulrich Scinzenzeller.

153

X. ALTE DRUCKE

(2) GW 1592. H 889. BSB-Ink A-460. – Hier in der Variante mit

der neu gesetzten Lage a.

1200,–

530 Rulant, Rütger: Formularium, ad tractatum de commissariis,

et commissionibus Camerae Imperialis pertinens.

Das ist / Ein außführlich Formularbuch / zum

Tractat von Commissarien und Commissionen Camerae

Imperialis gehörig. 2 Tle. in 1 Bd. Basel: J. Foillet

und Frankfurt am Main: Joh. Gymnisch 1599. 24,3 x

17 cm. 16 Bll., 373 SS., 1 w. Bl.; 16 Bll., 316 SS. Pgt.

(Angestaubt; etw. berieben und bestoßen. Deckel

mit Randfehlstellen. Gebräunt und in den Rändern

stellenweise etwas bis stärker stockfleckig ).

VD16 R 3708. Vgl. ADB XXIX, 635 f. – Erste Ausgabe des

Hamburger Juristen als Ergänzung zu seinem Lehrwerk herausgegeben.

Lagenkollation u. Paginierung des ersten Teils

stellenweise etwas irrig.

360,–

531 Sammelband mit 3 Inkunabeldrucken. 1479-1499.

28,5 x 20 cm. Blindgepr. Schweinsldr über Holzdeckeln

auf 4 Bünden, mit Rahmenmuster und gerautetem

Mittelfeld, quadratische Pelikanstempel und

verschiedene Rosetten; 2 Schließbeschläge. Vorderer

Innendeckelbezug aus illustr. Almanach-Einblattdruck.

(Ohne Schließen, Hinterdeckel mit Bezugsdefekten

und Wurmlöchern, Feuchtigkeitsschäden).

531 W. Rolevinck


532 L. Fronsperger

1.) Rolevinck, Werner: Fasciculus temporum. Straßburg:

Joh. Prüss, nach 6. April 1490.

98 Bll. (6 Bll., 90 röm. gez. Bll., 2 w. Bll.). Got.

Typen. 1-3 Sp., Zeilenzahl wechselt. Mit 1 ganzs.

Holzschnitt, 15 meist wdh. Holzschn.-Textillustrationen

und zahlr. schematischen Textholzschnitten.

(Titelbl. mit Besitzeinträgen von 1542 und des

17. Jhs., im Text einige Marginalien derselben. Am

oberen Rand teils leicht wasserrandig. Wenige geringe

Randmängel).

2.) Gesta Romanorum. [Straßburg: Drucker des Jordanus

von Quedlinburg] 13. Jan. 1499.

102 Bl. (8 Bll., 93 röm. gez. Bll., 1 w. Bl.). Got.

Typen. 2 Sp., 46 Z. Raum für Initialen nicht ausgefüllt.

(Außenränder teils leicht wasserrandig, stellenw.

untere Außenecke mit Wurmlöchern).

3.) Nieder, Johannes: Sermones de tempore et de

sanctis cum quadragesimali. – Daraus Teil III: Sermones

de sanctis. Speyer: Peter Drach d. Ä., 13. Nov.

1479.

154

83 Bll. (st. 84; ohne letztes Bl. der Tabula). Got.

Typen. 2 Sp., 44 Z. Am Schluss Druckermarke. Mit

rot eingemalten Lombarden, rubriziert. (Ränder stark

wasserrandig, ca. die letzten 30 Bll. mit stärker werdenden

Wurm- und Nageschäden im Außenrand bis

an die Textkolumne, jedoch kein Textverlust. Am

Schluss getilgter Besitzeintrag der Hildesheimer Jesuiten

von 1598).

(1) GW M38727. HC 6915. BSB-Ink R-250. – Der Terminus

post quem für das Druckdatum ergibt sich aus der Erwähnung

des Todes von Matthias Corvinus. / (2) GW 10902. HC 7751.

BSB-Ink G-214. / (3) GW M26963. H 11803. BSB-Ink N-172. –

Das Gesamtwerk umfasst drei Teile mit 268 Bll.

3000,–

*532 Sammelband mit 4 Schriften aus den Bereichen

Militärwesen und Standesrecht. Frankfurt a. M.:

Feyerabend 1563-64. 30,5 x 19,5 cm. Blindgepr.

Schweinsldr auf 4 Bünden.

(Rücken und Kanten mit Einrissen und Fehlstellen,

Ecken gestaucht, stärker gebrauchsfleckig und berieben.

Vorsatz mit Besitzvermerk, erster Titel mit

Randausschnitt, insgesamt in den Rändern gebräunt

und teils gebrauchsfleckig, wenige Anstreichungen

und Marginalien. Kleinere Randläsuren, bei der letzten

Schrift einige Bll. gelockert).

1.) [Reinhard, Graf zu Solms]: Beschreibung vom

Ursprung, anfang und herkomen des Adels, adellichen

underhaltungen und aufferlegten gebürlichem

bevelch. Frankfurt a. M.: J. Lechler für S. Feyerabend

1563. Mit Titelholzschnitt von Jost Amman und

Holzschnittdruckermarke am Schluss. Titel in Rot

und Schwarz. 4 nn. Bll. (das letzte leer), XX num.

Bll., 4 nn. Bll. (das letzte leer).

2.) Fronsperger, Leonhardt: Kriegs Ordnung und Regiment,

sampt derselbigen befehl, statt und Ampter,

zu Roß und Fuß, auch an Geschütz und Munition,

in Zügen, zu Feldt, vor oder in Besatzungen, gegen

oder vor den Feinden zu gebrauchen. Frankfurt a.

M.: J. Lechler für S. Feyerabend und S. Hüter 1564.

Mit Titelholzschnitt und 22 (teils wiederholten) Textholzschnitten

von Jost Amman. 4 nn. Bll. (das letzte

leer), CXXII num. Bll., 2 nn. Bll. (das letzte leer).

3.) ders.: Von Geschütz und Fewerwerck, wie dasselb

zuwerffen unnd schiessen, auch von gründtlicher

zubereytung allerley gezeugs, unnd rechtem

gebrauch der Fewerwerck ... Das ander Buch. Von

erbawung, erhaltung, besatzung unnd profantierung

der wehrlichen Bevestigungen ... Ebda. 6 nn. Bll.,

LIII num. Bll., 1 Bl.

4.) [Reinhard, Graf zu Solms]: Besatzung. Ein kurtzer

bericht, wie Stätt, Schlösser oder Flecken mit kriegsvolck

soll besetzt sein, daß sie sich für dem Feinde

erhalten mögen. Ebda 1663. Mit Titelholzschnitt von


Jost Amman, 5 Textholzschnitten und Holzschnittdruckermarke

am Schluß. XVI num. Bll, 1 nn. Bl.

(1) VD16 R 934. Vgl. ADB XXXIV, 584f. (gibt irrig 1564 als EA

an). Becker, Amman 51. – Seltene erste Ausgabe der frühen

und außerordentlich seltenen standesrechtlichen Schrift. Behandelt

den Ursprung des Adels, dessen Rechte und Pflichten,

Turnierartikel sowie Ehrenkodex. Reinhard Graf zu Solms

(1491 – 1562) diente ab 1546 Kaiser Karl V. und seinen Nachfolgern

als Feldmarschall und betätigte sich vor allem als Militärschriftsteller.

/ (2) VD16 ZV 15899. NDB V, 662. Jähns I, 549.

Becker, Amman 28. – Erste Ausgabe mit den Amman’schen

Holzschnitten. Fronsperger gilt als bedeutendster deutscher

Schriftsteller im Bereich Kriegswesen des 16. Jahrhunderts.

Er versuchte das freie Landsknechtstum durch einen Söldnerstand

abzulösen, der rechtlich an die Landfriedens- und Polizeiordnung

und durch Vertrag und Treue an den Kriegsherrn

und die Heimat gebunden ist. – „Trotz mangelnder Systematik,

häufiger Wiederholungen und einer mitunter ungelenken

Sprache wurde das Kriegsbuch, aus der Praxis und für sie

geschrieben und mit Holzschnitten und Kupferstichen Jost

Ammans illustriert, zum beliebtesten Reglement seiner Zeit“.

(NDB). / (3) VD16 F 3115. Jordan 1335. Vgl. Becker, Amman

28. Jähns I, 549 und 814ff.: „Recht tüchtige Arbeit Frönspergers

... lehrt vor allem den Dienst, die Tagespraxis, und gönnt sogar

den politischen und moralischen Betrachtungen einen fast

ebenso breiten Raum wie den Bauanweisungen“. / (4) VD16 R

939. Jordan 3094. Jähns I, 550 (Fronsperger zugeordnet). – Separatausgabe

des erstmals als 7. Teil der ‘Kriegsbeschreibung’

von R. Graf zu Solms erschienenen Werkes.

3600,–

533 Sammelband mit insgesamt 8 Drucken des späten

16. Jh., überwiegend (post)reformatorische Predigten.

1586-87. 19 x 15 cm. Blindgepr. Schweinsldr

über 4 Bünden.

(Deckelbezug je zur Hälfte entfernt, restauriert.

Gebräunt und teils mit Randdefekten, unauffällige

Wurmspuren, Vorsätze stärker betroffen, wasser-

und schmutzrandig, in den Rändern teils stärker

gebrauchsfleckig, einige Marginalien sowie Anstreichungen).

1.) [Eberius Philadelphus, d.i. Nicolas Barnaud]: Ein

sehr nohtwendige, und ernstliche Warnung, unnd

Vermanungsschrifft, an die Dreyzehen Ort der Loblichen

Eydgnoschafft ... betreffend. Die vielfaltige

vnd grosse gefährlichkeiten etlicher außländischer

Potentaten. 1586. 1 Bl. (S. 49)-78. / 2.) Magirus, Johannes:

Christlicher und grundtlicher Bericht aus

Gottes Wort, von dem, newlicher Zeit, aus Befelch

des Ertzbischoffs zu Mecheln im Truck ausgesprengten

Symbolo, oder Bekanntnus des Päpstlichen Glaubens.

Tübingen: G. Gruppenbach 1586. 5 Bll., 30 SS.,

SS. 33-102. (Es fehlt SS. 31/32). / 3.) Andreä, Jacob:

Christliche Predig, von der Kirchweye zu Jerusalem ...

Darinnen von Christlicher Reformation, und Weyhe

der Evangelischen Kirchen ... gehandelt. Tübingen:

A. Hock 1587. Titel in Rot und Schwarz. 6 Bll., 68 SS.

4.) Rieger, Martin: Ein Christliche predig, von dem

155

X. ALTE DRUCKE

verborgnen Schatz und köstlichen Perlein, Matthei

am 13. gehalten zu Augspurg bey S. Anna. Ebda

1587. Mit Titelholzschnitt-Vignette. 10 Bll. / 5.) Osiander,

Lucas: Ein Predig, von hoffertiger, ungestalter

Kleidung, der Weibs und Manns Personen. Tübingen:

G. Gruppenbach 1586. 1 Bl., 18 SS. / 6.) Wigand,

Johannes: Ursachen warumb Christliche Obrigkeit

und Gemeine, die Sacramentirische Lehre

und Lehrer nicht leiden sollen. Zur erinnerung und

warnung verzeichnet. Jena: T. Steinmann 1587. Mit

Titelholzschnitt-Druckermarke. 20 Bll. / 7.) Sartor,

Johannes: Ein christliche erinnerliche Predig: Wie

man Christum lieben und sein Wort halten sol, und

wie es die jenigen, so des heiligen Evangelii liebhaber

seyen, geniessen. Die Verächter aber deßselbigen

entgelten werden. Tübingen: A. Hock 1587. Mit

Titelholzschnittvignette. 16 (von 17 Bll.). (Es fehlt

das letzte Bl.). / 8.) Mylius, Georg: Drey christliche

Predigten. Zwo von dem heiligen Pfingstfest, das

ist, der gnadenreichen Sendung des h. Geist. Eine

auff den Sontag der h. Treyfaltigkeit. Wittenberg:

H. Kraffts Erben 1586. 35 Bll. (Titel mit Randausriss).

(1) Vgl. VD16 E 87. (Selbstständiger Teil der Schrift ‘Libertatis

Helveticae seria commonefactio’). / (2) VD16 M 196. ADB XX,

60f.: „Apologie des Protestantismus gegen den Katholicismus“.

/ (3) VD16 A 2541. / (4) VD16 R 2347. / (5) VD16 O 1252. / (6)

VD16 W 2886. / (7) VD16 S 1815. / (8) VD16 M 5342.

450,–

534 [Schedel, Hartmann: Liber chronicarum]. Augsburg:

Johann Schönsperger, 1.II.1497.

35,3 x 21,3 cm. Mit doppelblgr. Holzschnittkarte und

ca. 1800 Textholzschnitten nach Wohlgemuth und

Pleydenwurff. Bll. VII-CCCXXXVIII, 29 nn. Bll. Karte

und Register, davon 2 leer. Lagen: b-e4fg6h4i6k2l4m- 6 8 6 4 6 4 6 4 6 6 6 6

n op q r-v x yA-ZAA-MM NN OO [2]; 1-4 5-8 9-12

13-178 . Got. Typen, ein- und zweispaltig zu 51 Zeilen

ohne Rubrizierung.

Blindgepr. Schweinsldr. über Holzdeckeln auf 4

Bünden.

(Schließen abgelöst. Gebrochenes Vordergelenk mit

Leinen hinterlegt; stark angeschmutzt, Kapitale gelöst

und eingerissen. Es fehlen 6 Bll. der Lage a6 zu

Beginn. Erste Bll. stärker gelockert und angerändert,

durchgängig etwas wasserrandig bzw. vereinzelt

Schimmelspuren, einige Randläsuren und Randfehlstellen).

GW M40786. ISTC is00308000. Hain 14509. – Lateinische Ausgabe

des „kleinen Schedel“. Mit dieser Raubdruckausgabe in

handlichem Format wurde der Schedel populär und zu einem

Volksbuch. Weil der kleine Schedel zerlesen wurde, ist er seltener

als die Nürnberger Ausgabe. Die Holzschnitte mit ihrem

etwas volkstümlicheren Charakter als in der Koberger Ausgabe

zeigen Stadtansichten, Porträts, historische und religiöse

Genreszenen sowie eine doppelblattgr. Karte. – Die fehlenden

Bll. sind in Kopien beigelegt.

4500,–


535 Seneca, Lucius Annaeus: Opera, quae extant, omnia,

in VI. tomos tributa. Novae huic editioni accesserunt,

I. Summaria sive argumenta: II. Coniecturarum

et variarum lectionum lib.V: III. Loci communes seu

libri aureorum: IV. Nomenclator sive commentarius

... authore Dionysio Gothofredo I.C. 5 Teile (von

6) in 1 Bd. Basel: E. Episcopius 1590. 19 x 12,4 cm.

8 Bll., 121 SS., 3 Bll.; 319; 232; 120; 287 SS.) Lagen:

a-hA-Vaa-oo8pp4Aa-Gg8Hh4AA-SS8 . Pgt mit hs. Rt.

(Verzogen, Rücken nachgedunkelt, etwas schmutzfleckig.

Ohne den VI. Teil. Vordergelenk gebrochen,

vorderes fliegendes Bl. entfernt, hinteres mit Fehlstelle,

Titel mit Eckausschnitt, einige Marginalien

und Anstreichungen, etwas gebräunt, stellenweise

gebrauchsfleckig, hinterer Teil etwas stärker betroffen,

1 Bl. mit Randausriss).

Vgl. VD16 S 5765.

300,–

536 Solinori, Santi: Stationi delle chiesa di Roma, per tutta

la quaresima. Rom: G. Facciotto für G. Francini 1595.

16 x 11 cm. Mit Titelholzschnitt und 48 Textholzschnitten.

Titel in Rot und Schwarz. 8 Bll., 222 SS.,

1 leeres Bl. Mod. Pgt mit hs. Rt.

(Wenige, kleine Einrisse, in den Rändern teils leicht

gebräunt, stellenweise minimaler Wasserrand).

EDIT16 CNCE 35716. Rossetti 9170. Schudt 453. – Erstmals

1588 erschienenes Werk über die Kirchen Roms, identischer

Neudruck mit Erweiterung durch die ‘Chiesa Nuova’. Alle

Holzschnitte jeweils 6,5 x 5,5 cm mit Darstellung der Kirchen

Roms, überwiegend in frontaler Aufsicht.

500,–

*537 Spangenberg, Johann: Ein new Trost Büchlin für die

Krancken/ Und Vom Christlichen Ritter. 2 in 1 Bd.

Wittenberg: G. Rhaw 1549. 15 x 10 cm. Titel in Rot

und Schwarz mit Holzschnittvignetten. 63 nn. Bl., 1

leeres Bl. Pp. mit Rs.

(Titelblatt am rechten oberen Rand hinterlegt, einige

Anstreichungen und Marginalien, wenige Blatt etwas

wasser- bzw. gebrauchsfleckig und mit kleinen

Wurmgängen).

VD16 S 7877. BM STC, German Books 824. Vgl. ADB XXXV,

43-46. – Das seltene Erbauungsbüchlein erschien erstmals

1542 und besteht aus den Teilen „Wie sich ein Mensch bereiten

sol zu seinem seeligen sterben/Eine Christliche vnterrichtung/in

Fragstücke verfasset“ und „Vom Christlichen Ritter: Mit

was Feinden er kempffen mus/Ein kurtzer vnterricht/aus der

Heiligen Schrifft“. – Spangenberg (1484-1550), der ganz im

Sinne Luthers arbeitete, spielte bei der Durchsetzung der Reformation

im Südharz eine bedeutende Rolle.

300,–

538 Vergilius Maro, Publius: [Dreyzehen Bücher von

dem tewren Helden Enea, was der zu Wasser und

156

Land bestanden. Jetzund von newem widerumb

ubersehen, mit fleiß corrigiert, und schönen Figuren

gezieret]. Frankfurt: D. Zöpfel 1562. 15 x 9,5 cm.

Mit 13 ganzseitigen Holzschnitten. 343 (von 344 nn.

Bll.). Blindgepr. Schweinsldr über Holzdeckeln und

3 Bünden mit Metallschließen sowie hs. Rt.

(Rücken rissig und nachgedunkelt, Bezug gebrauchsfleckig.

Titelblatt und fliegendes Blatt fehlen,

leicht gebräunt, kleinere Randläsuren, wenige

Bll. mit braunen Tintenflecken).

VD16 V 1432. Goed. II, 217, 25. – Seltene Ausgabe der erstmals

1515 erschienenen Übersetzung von Thomas Murner.

Die schönen, ganzseitigen Holzschnitte aus der Werkstatt des

Druckers Zöpfel illustrieren jeweils ein Buch der Aeneis.

400,–

539 Wyle, Niklas von: Tranßlatzion oder tütschunge(n)

... etlicher bücher Enee siluij: Pogij flore(n)tini: Felicis

Hemerlin: doctoris. Mit sampt andern schryfften,

dern xviij. nacheinander underschydenlichen mit

iren figuren und titeln begriffen sint. (Am Schluss:)

Straßburg: Joh. Prüss d. Ä. (Johannes Bryse), 29.

Aug. 1510.

29,1 x 19,7 cm. Mit blattgr. kolor. Holzschnitt auf

der Titelrückseite, 18 (4 nahezu blattgr.) kolor.

Holzschnitten zu Beginn der einzelnen Kapitel sowie

zahlr. meist kolor. Holzschnitt-Initialen. 142 Bll.

(statt 148; Lage b fehlt). Mod. Pgt mit Bezug aus ma.

Notenhandschrift.

(Titel und die letzten beiden Bll. angeschmutzt und

mit sorgfältig ausgebesserten Einrissen und Randausrissen,

auf dem vorletzten Blatt kl. Buchstabenverlust.

Textblatt mit Beginn von Apuleius’ ‘Goldenem

Esel’ mit großem ergänzten Eckausriss und mäßigem

Textverlust. Einige Blätter stärker gebrauchsfleckig,

teils leicht wasserrandig; zum Schluss hin leicht

wurmstichig).

VD16 W 4694. Schmidt III, 80. – Die 2. Ausgabe der Translationen

des Niklas von Wyle, Stadtschreiber in Esslingen (EA

1478). Es handelt sich dabei um 18 Übersetzungen, fast ausnahmslos

von Werken ital. Renaissance-Autoren (vor allem

Poggio Bracciolini, Aeneas Silvius), entstanden 1461-78, jede

mit eigenem Widmungsbrief an Wyles meist adelige Mäzene.

Niklas von Wyle war der erste deutschsprachige Übersetzer

der italienischen Renaissanceliteratur und erwarb sich Verdienste

um die Formung der frühneuhochdeutschen Sprache.

– Die Illustrationen der Prüßschen Ausgabe sind teilweise dieselben

wie die des im selben Jahr erschienenen Layenspiegel

bei Matth. Hüpfuff, andere sind den Brantschen Fabeln

im Esop von 1501 entnommen. Ein großer Holzschnitt zum

‘Goldenen Esel’ des Apuleius tragt das Monogramm des Hans

Baldung Grien.

Sehr seltene Ausgabe.

Farbabbildung Seite 9 und Abbildung Seite 157

1500,–


157

539 Niklas von Wyle

X. ALTE DRUCKE


XI. MANUSKRIPTE UND AUTOGRAPHEN

A. DIE WEIlbURGER GOETHE-FUNDE –

NAcHlASS PIUS AlEXANDER WOlFF

540 Goethe, Joh. Wolfg. v. – Wolff, Pius Alexander;

Schauspieler (Augsburg 1782-1828 Weimar). [Regeln

für Schauspieler]. E. Manuskript; [Weimar, 1803]. 22

Seiten in Quart auf 20 losen Blättern (6 Einzelblätter,

7 gefalt. Bogen), abschnittsweise getrennt paginiert

(1-2, 1-3, 1-5, [1], 1-8, 1-3), mit zahlr. e. Korrekturen,

sowie hellbrauner Papierumschlag mit e. Inhaltsangabe.

Dabei als Anlagen a) 2 e. schematische Zeichnungen

auf zwei Oktavbögen in Bleistift und Feder

mit Erläuterungen, b) ergänzende Zitate von Iffland,

1 1/2 S. in Querquart. (Teilweise leicht stockfleckig).

Die Inhaltsangabe auf dem Umschlag lautet: „Goethe./

über/ 1. Dialect./ 2. Aussprache reine, vollständige,/

3. Recitation, und Declamation./ 4. Rhytmischer

Vortrag./ 5. Stellung und Bewegung des

159

552 P. A. Wolff

Körpers auf der Bühne./ 6. Stellung und Bewegung

außer der Bühne.“.

Beim vorliegenden Manuskript [WH] handelt es sich um das

erste Kollegheft mit den Aufzeichnungen von Goethes Regeln

für Schauspieler. Zwei nachträglich nach diesen Aufzeichnungen

von Goethes Schreiber Geist angefertigte und von Goethe

um einige Punkte ergänzte Aufzeichnungen dürften Eckermann

vorgelegen haben, der 1824 „ein Convolut Papiere in

Bezug auf das Theater“ zu einer „Art von Theaterkatechismus“

unter dem Titel „Regeln für Schauspieler“ zum Zweck der

Veröffentlichung zusammenstellte. – Die Handschriften Geists

(H, H¹, H²) und Eckermanns (H³) befinden sich im Weimarer

Goethe- und Schiller-Archiv. Die hier vorliegende erste Niederschrift

der „Regeln für Schauspieler“ durch Pius Alexander

Wolff wurde im Jahr 1950 von H.-G. Böhme publiziert:

Die Weilburger Goethe-Funde. Blätter aus dem Nachlaß Pius

Alexander Wolffs. Emsdetten, Lechte. 1950. (Die Schaubühne.


Quellen und Forschungen zur Theatergeschichte. Hrsg. von

C. Niessen. Bd. 36).

Der junge Schauspieler Pius Alexanders Wolff war 1803 mit

seinem Kollegen Karl Franz Grüner aus Augsburg nach Weimar

gekommen, um sich der Truppe des Weimarer Hofschauspiels

anzuschließen. Goethe, der sich „für diese Zeit das Theaterwesen

ziemlich aus dem Sinne geschlagen hatte“, fühlte

sich durch die beiden jungen Männer ermutigt, an ihnen einen

Schauspielertyp nach seinen Ideen heranzubilden. Als verantwortlicher

Leiter des Weimarer Hoftheaters diktierte er ihnen

im Rahmen eines Schauspielunterrichts die „ersten Elemente“

der Bühnenkunst, wovon das vorliegende Kollegheft Wolffs

das erste Zeugnis abgibt.

Der Inhalt weicht von Eckermanns späterer Redaktion, die

erstmals 1832 in der Ausgabe letzter Hand, Bd. 44, abgedruckt

wurde, im Umfang, in der Anordnung, vielfach auch in der

Formulierung ab.

Goethes ‘Regeln für Schauspieler’ mit ihrer Forderung nach

makellosem künstlerischen Klangausdruck, plastischer Bildwirkung

in Gestik und Bewegung, aber auch die entsprechende

Haltung des Schauspielers außerhalb der Bühne bilden die

Grundlage dessen, was man neben der ästhetischen Vermittlung

humanistischer Ideale als den „Weimarer Stil“ bezeichnet

und was das Weimarer Hoftheater zur Musterbühne der deutschen

Klassik machte.

Pius Alexander Wolff wurde durch Goethes Erziehungsarbeit

zum Idealtyp des Schauspielers der Weimarer Klassik. Kurz

vor seinem Tod 1832 schreibt Goethe an Zelter: „Soviel ich

auch ins Ganze gewirkt habe und so manches durch mich

angeregt worden ist, so kann ich doch nur einen Menschen,

der sich ganz nach meinem Sinne von Grund auf gebildet hat,

nennen, das war der Schauspieler Wolff …“

Farbabbildung Seite 11

10.000,–

541 – Wolff, Pius Alexander. Ergänzung zu den ‘Regeln

für Schauspieler’. E. Manuskript; [Weimar(?), wohl

nach 1812. 4 Seiten, halbbrüchig beschrieben, auf

Folio-Doppelblatt, mit einigen Streichungen und Ergänzungen.

Lose in blassrosa Papierumschlag mit

hs. Bezeichnung „Goethe“. (Schwach gebräunt).

Böhme, Die Weilburger Goethe-Funde, S. 131ff. [= WH¹]. –

Spätere Niederschrift Wolffs, wohl aus dem Gedächtnis, als

Ergänzung zum Kollegheft mit den ‘Regeln für Schauspieler“.

Der Inhalt ergänzt Eckermanns Fassung ohne Übereinstimmungen.

Unter Benutzung des Kollegheftes von 1803 dürfte

das wohl unvollständige Manuskript aus der Erinnerung niedergeschrieben

worden sein. „Offenbar verarbeitete er dazu

spätere Erfahrungen, vielleicht auch Äußerungen Goethes, die

Wolff während der jahrelangen innigen Theaterarbeit nach

1803 von ihm hörte.“(Böhme, S. 132).

Dabei: derselbe. Von Goethe beeinflusste aphoristische Bemerkungen

über die Schauspielkunst. E. Manuskript, o. O.

u. Dat. 1 Seite auf Quartbogen. Reinschrift ohne Korrekturen.

(Kl. Wasserfleck an oberer linker Ecke).

Böhme S. 136 [= WH²]. Das Blatt befand sich in den Bündeln

des Wolffschen Nachlasses zusammen mit den Manuskripten

WH und WH¹. Sein Inhalt entspricht Goethes Anliegen einer

160

Idealisierung der Bühnenkunst und liest sich wie eine Vertiefung

der vielfach nur Äußeres anrührenden Regeln.

Ferner: derselbe. Konzept zu Wolffs Aufsatz „Bemerkungen

über den Vortrag im Trauerspiel“. E. Manuskript. 4 Seiten auf

zwei Quartbögen. Mit Streichungen und Korrekturen.

Böhme, S. 141. – Der stark von Goethe beeinflusste Aufsatz erschien

erstmals in „Monatliche Beiträge zur Geschichte dramatischer

Kunst und Literatur“, Hrsg. Karl v. Holtei, 1. Bd., Heft 3.

2000,–

542 – Goethe, Joh. Wolfg. v. „Torquato Tasso“. Schriftstück

mit e. Streichungen [um 1807?]. 2 Seiten in

Quart auf oben und innen teils angesengtem, teils

abgebrannten Blatt, am oberen Rand mindestens

eine Zeile Textverlust, auf der Vorderseite seitlich

zwei Zeilen von fremder Hand: „Stück vom abgebrannten

Schauspielhaus 1825“. Streichungen durch

Einrahmungen und Ausfüllen mit parallelen Kreuzstrichen

in Tinte und Bleistift. (Stärkerer Wasserrand

seitlich und im unteren Drittel).

Fragment eines bühnenmanuskripts des ‘Torquato Tasso’ mit

eigenhändigen Streichungen von Goethe. – Böhme, Die Weilburger

Goethe-Funde, S. 95ff. u. 150ff. Lieselotte Blumenthal,

Goethes Bühnenbearbeitung des „Tasso“, in: Jb. der Goethe-

Gesellsch., 13. Bd. 1951, S. 59ff.

In der Nacht vom 21. zum 22. März 1825 war das Weimarer

Schauspielhaus abgebrannt. „Mit dem Theaterbrande sind nun

alle sinnlichen Documente meiner früheren Thätigkeit dieser

Art verschwunden; denn das Haus nicht allein, sondern auch

Bibliothek, Garderobe bis auf die Requisiten herab enthielten

noch Spuren meines früheren Antheils“ schreibt Goethe

Ende Mai in einem Brief. Seine Schwiegertochter Ottilie, deren

Schwester und Eckermann suchten im Brandschutt nach Reliquien.

Eckermann fand dabei drei stark verbrannte Fragmente

einer „Tasso“-Handschrift, deren unverhoffter Fund auf Goethe

einen starken Eindruck machte. An Zelter schrieb er: „Bey

Aufräumung des Theaterschuttes fanden sich unter den Trümmern

der Bibliothek aus einem von mir noch selbst redigirten

Manuscript des Tasso folgende Stellen, die Blätter ringsum

angebräunt: […] Erstes Fragment. ‚Wenn ganz was unerwartetes

begegnet| Wenn unser Blick was ungeheures sieht,| Steht

unser Geist auf eine Weile still,| Wir haben nichts, womit

wir das vergleichen.’ […]“ In Pius Alexander Wolffs Nachlass

findet sich das Original dieses ersten in Goethes Brief wiedergegebenen

Bruchstücks. Das angesengte Blatt trägt die Verse

3286 bis szenische Bemerkung nach 3303 bzw. die Verse 3305

bis 3324 auf der Rückseite.

Bemerkenswert sind darin drei Streichungen. Bei dem erhaltenen

Teil sind von 31 Versen Tassos 14 gestrichen. Wie L. Blumenthal

schlüssig nachweist, müssen sie von Goethe selbst

stammen: „Ein Werk durch Streichungen umzugestalten, diese

Kunst scheint Goethe bei seinen Bearbeitungen für die Weimarer

Bühne souverän beherrscht und angewandt zu haben.

Die Streichungen in dem Weilburger Tasso-Blatt sind also die

Zeichen von Goethes Eingreifen in sein eigenes Werk: durch

sie unterscheidet sich die Bühnenbearbeitung von der Erstausgabe.“

(Blumenthal, S. 69). Wie schon Böhme vermutete,

hat wohl politische Rücksichtnahme Goethe bewogen, die

Streichungen vorzunehmen und dem Bühnenwerk dadurch


einiges an Schärfe zu nehmen. Aber auch das Übermaß an

Tassos Erregung wird in dieser Bühnenbearbeitung erheblich

gemildert. Schon dem Schauspieler Eduard Devrient, einem

geheimen Rivalen P. A. Wolffs, war aufgefallen, dass ganz

bestimmte Stellen in der Rolle des Tasso gestrichen waren,

nämlich die „welche den Charakter des Tasso bis zur Unliebenswürdigkeit

überreizt, empfindlich und von ungerechter

Heftigkeit übermannt zeigen“. – Weder die Identität des