Veranstaltungsprogramm 2017/2018

fastpichl

programm 2017/2018

Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

u www.fastpichl.at

FAST

MIT UNTERSTÜTZUNG VON BUND, LÄNDERN UND EUROPÄISCHER UNION

Europäischer

Landwirtschaftsfonds für

die Entwicklung des

ländlichen Raums:

Hier investiert Europa in

die ländlichen Gebiete


Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

Nachhaltiges Wissen für Wald und Natur,

praxisorientiert vermittelt,

in persönlicher Atmosphäre und

einzigartiger Umgebung.

2


Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt

immer das, was er schon ist! meinte

schon Henry Ford. Das Bildungsprogramm

der FAST Pichl erweitert Ihr Know-how

auf beruflicher wie auch persönlicher

Ebene. Unser Expertenteam bildet Sie

zu Fachleuten in den unterschiedlichsten

Bereichen für die steirische Forstwirtschaft

aus. Gemeinsam mit Ihnen erweitern wir

das gesamte Wertschöpfungsnetz Holz.“

ÖR Franz Titschenbacher,

Präsident

LK-Steiermark

„Der Begriff Nachhaltigkeit wurde durch die

Forstwirtschaft geprägt. Nachhaltig ist auch

die Wissensvermittlung an der Forstlichen

Ausbildungsstätte Pichl. Denn der Umgang

mit Wald, Natur und nachwachsenden

Ressourcen erfordert ein breites Fachwissen.

Das vermitteln wir Ihnen durch unser

praxisbezogenes Fachpersonal. Dem

Zuwachs im Wald und an persönlichem

Wissen steht nichts mehr im Wege.“

Dipl.-Ing. Stefan Zwettler,

Leiter der Forstabteilung

LK Steiermark

„Seit vielen Jahrhunderten wird unser

österreichischer Wald nach bestem Wissen

bewirtschaftet und gestaltet. Viele neue

wertvolle Lebensräume sind entstanden

und entstehen weiterhin. Waldwirtschaft

ist ein sich ständig ändernder Prozess,

der auf neuen Erkenntnissen, aber

auch auf alten Traditionen aufbaut. Wir

Forstleute arbeiten mit Wissen aus der

Vergangenheit für das Jetzt, aber weit

in die Zukunft vorausschauend für den

Wald und in diesem Sinn für unsere

Landschaft und Natur. Entwickeln wir

unser Wissen rund um diesen wertvollen

Lebens- und Wirtschaftsraum weiter!“

Dipl.-Ing. Martin Krondorfer,

Leiter der Forstlichen

Ausbildungsstätte Pichl

3


Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

Fö. Christoph Dietl

Fachreferent

Magdalena Dissauer

Köchin

Dipl.-Ing. Martin Krondorfer

Leiter der FAST Pichl,

Fachreferent

Helga Wochinz

Büroleitung

Fö. Ing. Andreas Jäger

Revierverantwortlicher

Frieda Pichler

Küchenhilfe

Dipl.-Ing. Dagmar Karisch-Gierer

Fachreferentin,

Qualitätsbeauftragte

MF Michael Leitner

Arbeitslehrer,

Haustechniker

4


Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

„Neue Herausforderungen erfordern neue Wege.“

(Gottfried Niebaum, 1841–1902)

Die Welt dreht sich mitunter schneller, als es uns Forstleuten lieb ist. Manche Entwicklungen, wie zukunftsweisende Verfahren im Waldbau

oder in der Forsttechnik, werden durchaus positiv aufgenommen. Andere dagegen, wie Klimawandel oder neuartige Waldschäden werfen

heute Fragen auf, die eines waldbaulichen Weitblickes bedürfen, um eine „richtige“ Entscheidung für die Zukunft treffen zu können, wie

zum Beispiel die Baumartenwahl.

Wieder andere Entwicklungen haben auf den ersten Blick mit der Waldwirtschaft nichts zu tun, betreffen uns aber intensiv im Zusammenhang

mit Megatrends.

Ohne Veränderung keine Entwicklung

Veränderungsprozesse bringen Herausforderungen mit sich. Diese zu ignorieren oder ihnen mit starren Dogmen zu begegnen, engt das

Handlungsspektrum entscheidend ein. Sich auf breites Wissen zu stützen, den persönlichen Standpunkt zu hinterfragen und lösungsorientiert

zu denken, trägt dazu bei, zukünftige Entwicklungen im Wald positiv mitzugestalten.

Bescheidenes Wissen oder Bescheid wissen?

Ein breites Handlungsspektrum erfordert eine breite Wissensbasis. Wissen ist nichts Statisches. Das forstliche Know-how wächst, es

erneuert sich stetig.

Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zum Erfolg!

Andrea Fladenhofer

Wirtschaftsleiterin

Fö. Erwin Pusterhofer

Fachreferent

Fö. Andreas Gaugl

Fachreferent

Eleonore Kaindl

Küchenhilfe

MF Rudolf Zangl

Arbeitslehrer

MF Martin Horn

Arbeitslehrer

Fö. Ing. Helga Pretterhofer

Fachreferentin

(dzt. in Karenz)

5


Inhaltsverzeichnis

Begleitende Berufsausbildung

Termine Seite

ForstfacharbeiterInnenkurs, Teil 1 02.10.–20.10.|30.10.–17.11.2017|22.01.–09.02.|19.02.–09.03.|18.06.–06.07.|16.07.–03.08.2018 8

ForstfacharbeiterInnenkurs, Teil 2 20.11.–01.12.2017|12.02.–23.02.|11.06.–22.06.|09.07.–20.07.|06.08.–17.08.2018 8

ForstfacharbeiterInnenbrief – Verleihung 06.12.2017 8

MeisterInnenkurs für Forstwirtschaft, Betriebsführung 20.11.–02.12.2017 9

MeisterInnenkurs für Forstwirtschaft, Fachteil 1 05.03.–23.03.2018 9

MeisterInnenkurs für Forstwirtschaft, Fachteil 2 08.01.–26.01.2018 9

MeisterInnenkurs für Forstwirtschaft, Abschlussarbeit praktisch/mündlich, Fachteil 2 29.01.2018 9

MeisterInnenkurs für Forstwirtschaft, Abschlussarbeit kommissionell, Fachteil 2 09.02.2018 9

Informationstag zur MeisterInnenausbildung 29.09.2017 9

MeisterInnenkurs für Forstwirtschaft – Vertiefung Boden und Forstpflanzenproduktion 14.05.–16.05.2018 9

MeisterInnenkurs für Forstwirtschaft – Exkursion 18.10.–19.10.2017 9

Forstwirtschaft für den MeisterInnenkurs Landwirtschaft 11.12.–15.12.2017|15.01.–19.01.2018 9

Forstliche Praxiskurse und -seminare

Termine Seite

Zertifikatslehrgang Forsttechnik-Motorsägenführung, Modul 1 11.12.–15.12.2017|12.03.–16.03.2018 10

Zertifikatslehrgang Forsttechnik-Motorsägenführung, Modul 2 08.01.–12.01.2018|19.03.–23.03.2018 10

Motorsägenkurs für BrennholzwerberInnen 06.04.–07.04.2018 11

Motorsägenkurs für Damen 10.02.2018 11

Motorsägenkurs für Flüchtlinge und Migranten 18.09.–29.09.2017 11

Motorsägenwartung leicht gemacht 30.11.2017 11

Motorsägenwartung und -reparatur für Fortgeschrittene 08.02.2018 12

Baumsteigen und Bergetechnik 12.03.–16.03.2018|09.04.–13.04.2018|16.04.–20.04.2018 12

Baumabtragekurs 25.06.–29.06.2018 12

Gefahr von oben – Sicherheitsrisiko Baum 07.05.–08.05.2018 13

Ast fällt! Kronensicherung und Kronenschnitt 02.05.–03.05.2018 13

Frauenpower in der Forstwirtschaft 03.04.–06.04.2018 13

Zertifikatslehrgang für forstliche Seilbringungsanlagen, Modul 1 05.02.–09.02.2018 14

Wertholzerziehung bei Laubholz 31.01.–01.02.2018 14

Zertifikatslehrgang Holzausformung und Holzverkauf, Modul 1 13.11.–17.11.2017 14

Zertifikatslehrgang Waldwirtschaft für EinsteigerInnen Modul 1 bzw. F 12.02.–16.02.2018|30.07.–03.08.2018 15

Zertifikatslehrgang Waldwirtschaft für EinsteigerInnen – Praxis Modul 2 bzw. F 16.10.–20.10.2017|06.08.–10.08.2018 15

Fit für die Erste Hilfe im Forst 06.11.–07.11.2017 15

Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson – Schwerpunkt Forst 04.12.–06.12.2017 15

Wald in Frauenhänden ab 06.10.2017 16

Forstschutzorgankurs 09.04.–13.04.2018 17

Holzbaukurse und -seminare

Termine Seite

Blockhausbau-Profikurs 09.04.–27.04.2018 19

Holzbaukurs für die Land- und Forstwirtschaft 23.10.–25.10.2017 19

Vom Schwalbenschwanz bis zum Figurenschrot – alte Holzverbindungen in der Land- und Forstwirtschaft 04.12.–06.12.2017 20

Holzschindelkurs 04.04.–06.04.2018 20

Der traditionelle Holzzaun 02.05.–03.05.2018 20

Das Binden von Bottichen 02.11.–03.11.2017 20

Holzköhlerei Teil 1: 09.05.2018 , Teil 2: 12.05.2018 21

Traditioneller Holzbogenbau 23.03.–24.03.2018 21

Kerbschnitzen 24.11.–25.11.2017 21

Pädagogikseminare

Termine Seite

Waldpädagogik Modul A: Waldpädagogik für EinsteigerInnen 17.04.–20.04.2018 22

Waldpädagogik Modul B: Waldpädagogische Spiele erfolgreich umsetzen 04.12.–05.12.2017|07.06.–08.06.2018 22

Forstfachliche Prüfung zur Erlangung des Zertifikates „Waldpädagoge/Waldpädagogin“ 10.11.2017|02.02.2018 23

Waldpädagogik mit Jugendlichen – Methodik und Selbsterfahrung bei der Arbeit mit Axt und Zugsäge 23.04.–25.04.2018 23

Integration von Menschen mit besonderen Bedürfnissen in der Waldpädagogik 02.05.–03.05.2018 23

Die Forest Science Busters sind los! Mathematik und Physik im Wald 09.07.2018 23

Quadrant 27 – Heckenbraunelle 13.04.2018 24

Speisekammer Natur 10.03.2018 24

Wilde Früchte – Wildobst erkennen, sammeln und verwenden 30.09.2017 24

Pilze und Schwammerl des Waldes 23.09.2017 24

Pädagogik für GruppenleiterInnen in der Waldpädagogik 26.04.–27.04.2018 25

10. WaldpädagogInnentag 07.04.2018 25

6


Inhaltsverzeichnis

Forstliche Seminare – Biomasse, erneuerbare Energie

Termine Seite

Dauerbrenner Scheitholz – logistische und betriebswirtschaftliche Aspekte der Scheitholzerzeugung 08.02.2018 26

Effiziente Heizwerkführung: Optimierungspotenziale aufzeigen – Kosten senken 03.05.2018 26

Holzgas-Exkursion für Betreiber/innen und Interessierte 01.03.2018 27

Tuning für die Biomasseheizung – Optimierung am eigenen Betrieb nutzen 12.10.2017 27

Richtlinienkonforme Übernahme von Energieholz 23.11.2017 27

Photovoltaiknutzung und Speichertechnologien 15.06.2018 27

Forstliche Seminare – Waldbau, Forsttechnik

Termine Seite

Klimafitte Waldbewirtschaftung 25.10.2017 28

Nutzungsauszeige – Ziele strategisch geplant und im Wald umgesetzt! 09.11.2017 28

Dauerwaldbewirtschaftung – eine Analyse 23.01.2018 28

Wie aus Altem Neues entsteht – Geologie ist Veränderung 14.10.2017 28

Tatort Wald – Baum- und Waldschäden im Focus 02.03.2018 29

Feuer im Wald – Waldbrandvermeidung und -bekämpfung 09.03.2018 29

Die Grenzen des Forstwegebaus 17.05.2018 29

Fortbildungskurs nach dem steirischen Pflanzenschutzmittelgesetz 21.09.2017 29

Keine Angst vor dem Schutzwald! 15.02.2018 31

Forstliche Seminare – Recht, Wirtschaft, Management

Termine Seite

Forst und Fiskus – die Besteuerung in der Forstwirtschaft 25.01.2018 30

Betriebssteuerung und Erfolgsbeurteilung 06.03.–07.03.2018 30

Der Wald – Einer für Alle, Alle auf Einen? 24.04.2018 30

Sachverständigentätigkeit in der Praxis – ausgewählte Bewertungsfragen aus der Land- und Forstwirtschaft 20.03.2018 30

Wir gehen an die Grenze(n)! Grundstücksgrenzen und Kataster 27.02.2018 31

Gemeinsame Wege gehen – Wissenswertes für Wegegemeinschaften und Wegebauer 17.10.2017 31

Gefahrenguttransport – no risk, no fun? 31.10.2017 31

Unterweisungspflichten und Haftungsfragen in der Forstwirtschaft 26.09.2017 32

Unterweisen – richtig gemacht, korrekt verstanden 27.09.2017 32

Management- und Waldfachplan selbst erstellen 04.04.–05.04.2018 32

Forstkartenerstellung mit QGIS-Forst 15.11.–16.11.2017|29.01.–30.01.2018 32

QGIS-Forst für Fortgeschrittene 28.02.–01.03.2018 33

Aktuelle Fragen zu Holzverkauf und Holzübernahme 03.11.2017 33

O Tannenbaum, o Tannenbaum ... 24.10.2017 33

Die „neuen“ WaldbesitzerInnen 08.05.2018 33

Jännergespräche im Schloss Pichl 16.01.2018 33

Forstliche Seminare – Jagd, Ökologie

Termine Seite

Effiziente Schalenwildbejagung für eine nachhaltige Waldwirtschaft, Teil 1 13.10.2017 34

Effiziente Schalenwildbejagung, Teil 2 27.10.2017 34

Heulen im Wald – die Wölfe kommen! 16.02.2018 34

Ausbildung zum/zur WaldameisenhegerIn, Modul 1 06.10.–07.10.2017 34

Ausbildung zum/zur WaldameisenhegerIn, Modul 2 04.05.–05.05.2018 34

Sonstige Kurse und Seminare

Termine Seite

Motorsägenschnitzkurs 12.07.–13.07.2018 35

Kochkurs für echte Männer: Bella Italia – molto buona cucina! 17.11.2017 35

Genuss und Schönheit aus der Natur 25.11.2017 35

Veranstaltungen externer Veranstalter

Termine Seite

Weihnachtsausstellung im Schloss 02.12.–03.12.2017 36

Kunst und Gartenzauber im Schloss Pichl 22.06.–24.06.2018 36

Kräuterdetektive unterwegs ... 09.05.2018 36

Heimische Arzneipflanzen 21.06.–22.06.2018 36

Das kleine 1x1 für Urlaub am Bauernhof 18.01.2018 37

Zertifikatslehrgang Schule am Bauernhof ab 04.12.2017 37

Bitte beachten Sie:

Die für die Anmeldung nötige Kursnummer finden Sie bei der Veranstaltungsbeschreibung neben dem jeweiligen Veranstaltungsdatum.

Sofern nicht anders in der Beschreibung angegeben, finden alle Veranstaltungen in der FAST Pichl statt.

7


Begleitende Berufsausbildung

ForstfacharbeiterInnenkurs

Der ForstfacharbeiterInnenkurs im zweiten Bildungsweg dauert für

landwirtschaftliche FacharbeiterInnen und HilfsarbeiterInnen aus

Forstbetrieben fünf Wochen.

Der erste Kursteil dauert drei Wochen und beinhaltet:

uSchlägerungstechniken

uBodenrückung

uWaldbau

uHolzausformung

uallgemein bildende Fächer

Schwerpunkte des zweiten Kursteils sind:

uSeiltechnik

uBetriebswirtschaftslehre

uAbschlussarbeit

Zur FacharbeiterInnenprüfung ist zuzulassen, wer das 20. Lebensjahr

vollendet hat sowie eine insgesamt mindestens dreijährige

praktische Tätigkeit in einem Zweig der Land- und Forstwirtschaft,

sowie den erfolgreichen Besuch des Vorbereitungslehrganges

(ForstfacharbeiterInnenkurs Fachteil 1 und 2) oder einen positiven

Abschluss einer landwirtschaftlichen Fachschule und den erfolgreichen

Besuch des Vorbereitungslehrganges (ForstfacharbeiterInnenkurs

Fachteil 1 und 2) nachweisen kann.

Einstiegsvoraussetzungen: Besitz und/oder Bewirtschaftung eines

land- und forstwirtschaftlichen Betriebes oder Hilfsarbeit in einem

Forstbetrieb (Ausbildung über den zweiten Bildungsweg) bzw. zukünftige

Hofübernahme

Teil 1:

02.10. bis 20.10.2017 13917

30.10. bis 17.11.2017 15417

22.01. bis 09.02.2018 718

19.02. bis 09.03.2018 2418

18.06. bis 06.07.2018 7018

16.07. bis 03.08.2018 7718

Teil 2:

20.11. bis 01.12.2017 17917

12.02. bis 23.02.2018 2018

11.06. bis 22.06.2018 6618

09.07. bis 20.07.2018 7318

06.08. bis 17.08.2018 7918

Termine speziell für SchülerInnen land- und forstwirtschaftlicher

Fachschulen mit Forstschwerpunkt

23.04. bis 28.04.2018 4818

14.05. bis 09.05.2018 6018

04.06. bis 09.06.2018 6318

ForstfacharbeiterInnenbrief – Verleihung

Termin:

06.12.2017 18617

Forstgarten- und

ForstpflegefacharbeiterInnenkurs

Der Forstgarten- und ForstpflegefacharbeiterInnenkurs im zweiten

Bildungsweg dauert für landwirtschaftliche FacharbeiterInnen und

HilfsarbeiterInnen aus Forstbetrieben fünf Wochen.

Der erste Kursteil dauert drei Wochen und beinhaltet dieselben Themen

wie der ForstfacharbeiterInnenkurs .

Schwerpunkte des zweiten Kursteils sind:

uStandortskunde

uWaldsamen

uSaatguternte, Saatgutgesetz

uSaat, Verschulung

uErnte, Versand, Lager

uBallenpflanzenproduktion

uPestizideinsatz

uUnfallverhütung

uAufforstung

Zur Forstgarten- und ForstpflegefacharbeiterInnenprüfung ist zuzulassen,

wer das 20. Lebensjahr vollendet hat sowie eine insgesamt

mindestens dreijährige praktische Tätigkeit in einem Zweig

der Land- und Forstwirtschaft, sowie den erfolgreichen Besuch des

Vorbereitungslehrganges (Forstgarten- und Forstpflegefacharbeiter-

Innenkurs Fachteil 1 und 2) nachweisen kann.

Teil 1:

22.01. bis 09.02.2018 718

Teil 2:

12.02. bis 23.02.2018 2018

8


Begleitende Berufsausbildung

Informationstag zur

MeisterInnenausbildung

Dieser Halbtag informiert alle, die an einer praxisorientierten, fachlich

fundierten Ausbildung für den Wald interessiert sind. Einstiegserfordernisse,

Kursablauf, Zeitaufwand, Kosten und natürlich berufliche

Möglichkeiten werden präsentiert.

Nähere Auskünfte erteilt die Lehrlings- und Fachausbildungsstelle

(LFA) bei der der Landwirtschaftskammer Steiermark, Hamerlinggasse

3, 8010 Graz, Tel.: 0316/8050-1307 oder -1308.

Termin:

29.09.2017 13717

MeisterInnenkurs für Forstwirtschaft

– Vertiefung Boden und

­Forstpflanzenproduktion

Standorts- und Bodenkunde, die Rolle des Bodens als CO2-Speicher,

die Forstpflanzenproduktion und eine Vertiefung zur Waldwirtschaftsplanerstellung

sind die Inhalte dieser drei Tage, die verpflichtend

für ForstwirtschaftsmeisterInnen in Ausbildung sind.

Termin:

14.05. bis 16.05.2018 6118

MeisterInnenkurs für Forstwirtschaft

Der Vorbereitungskurs auf die MeisterInnenprüfung Forstwirtschaft

dauert elf Wochen und kann innerhalb von zwei oder drei Jahren

besucht werden. Voraussetzungen für den Besuch des Vorbereitungskurses

sind der abgeschlossene ForstfacharbeiterInnenkurs

und eine mindestens dreijährige Praxis, die auch auf dem elterlichen

Hof absolviert werden kann.

Grundsätzlich kann mit dem Vorbereitungskurs auf die MeisterInnenprüfung

bereits ein Jahr nach der ForstfacharbeiterInnenbriefverleihung

begonnen werden.

Wurde kein ForstfacharbeiterInnenkurs absolviert, so muss die

Praxiszeit mindestens sieben Jahre betragen, d. h. mit dem Vorbereitungskurs

auf die MeisterInnenprüfung kann nach fünf Jahren

Praxistätigkeit begonnen werden. Für AbsolventInnen von höheren

land- und forstwirtschaftlichen Bundeslehranstalten gibt es Ausnahmen.

Nähere Auskünfte erteilt die Lehrlings- und Fachausbildungsstelle

(LFA) bei der der Landwirtschaftskammer Steiermark, Hamerlinggasse

3, 8010 Graz, Tel. 0316/8050-1307 oder -1308.

Anmeldungen bitte ebenfalls an die Adresse der LFA.

Termine:

20.11. bis 02.12.2017, Betriebsführung (Modul A1) 18017

08.01. bis 26.01.2018, Fachteil (Modul 2) 118

29.01.2018, praktische und schriftl. Abschlussarbeit (Modul 2) 1318

09.02.2018, Kommissionelle Abschlussarbeit (Modul 2) 1918

05.03. bis 23.03.2018, Fachteil (Modul 1) 2918

MeisterInnenkurs für Forstwirtschaft –

Exkursion

Die MeisterInnenexkursion führt uns heuer nach Oberösterreich:

Von Tannen- und Douglasienversuchsflächen über innovative Jagdmodelle

und Waldbaulehrpfade bis zum Ende der Wertschöpfungskette

beleuchten wir, wie Waldbewirtschaftung für die Zukunft aussehen

kann.

Termin:

18.10. bis 19.10.2017 20017

Ort: noch offen

Kurskosten für die Gruppe

„Begleitende Berufsausbildung“

ForstfacharbeiterInnenausbildung

€ 100,– gefördert pro Kurswoche

€ 200,– ungefördert pro Kurswoche

exkl. Prüfungs-, Abschluss- und Briefgebühren

MeisterInnenausbildung für Forstwirtschaft

€ 115,– gefördert pro Kurswoche

€ 230,– ungefördert pro Kurswoche

exkl. Prüfungs-, Abschluss- und Briefgebühren

Diese Kosten sind vor Abschluss der begleitenden Berufsausbildung

zu bezahlen.

Forstwirtschaft für den

MeisterInnenkurs Landwirtschaft

Termine:

11.12. bis 15.12.2017 19217

15.01. bis 19.01.2018 518

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

9


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Zertifikatslehrgang

Forsttechnik-Motorsägenführung

Modul 1

Auch in Zeiten der vollmechanisierten Holzernte ist die Motorsäge

ein zentrales Gerät bei der Forstarbeit. Die Arbeit mit ihr gehört zum

täglichen Brot der Forstwirtschaft. Im Kurs werden Grundkenntnisse

rund um das Arbeitsgerät und die Forstarbeit vermittelt.

Kursinhalte:

ubestandesschonende Fäll- und Entastungstechnik

uPlanung und Organisation der Arbeiten, Fäll- und Schlagrichtung

uArbeitsfortschritt, Arbeitskreislauf

uEinführung in die Ergonomie

uInstandhaltung der Motorsäge

uArbeitskleidung

uUnfallverhütung

uErste Hilfe bei Forstunfällen

Die LehrgangsteilnehmerInnen können ihre eigenen Motorsägen

mitbringen und diese im Laufe des Kurses selbst instand setzen.

Diese Kurswoche ist der erste Teil der Ausbildung zum/zur „Zertifizierten

MotorsägenführerIn“ lt. Bundesministerium für Land- und

Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW). Dieses

Zertifikat gilt gleichzeitig als „Europäischer Motorsägenführerschein“

(EEC - European Chainsaw Certificate), sodass zertifizierte

Fachkräfte damit auch international tätig werden können.

Dieser Kurs unterstützt mit seinen Inhalten die Querschnittsziele 4a,

4c, 5e und 6a der LE 14-20.

Termine:

11.12. bis 15.12.2017 19317

12.03. bis 16.03.2018 3318

Kosten gefördert: € 230,–

Kosten ungefördert: € 420,–

Zertifikatslehrgang

Forsttechnik-Motorsägenführung

Modul 2

Modul 2 baut auf Modul 1 des Zertifikatslehrganges „Forsttechnik-

Motorsägenführung“ auf.

Kursinhalte:

uFällung und Aufarbeitung im Starkholz

uSonderfälle bei der Schlägerung

uArbeiten im Steilgelände

uUnfallverhütung und Arbeitssicherheit

uAufarbeitung von Schadholz

uErste Hilfe bei Forstunfällen

uWartung und Instandsetzung der Werkzeuge und Geräte

uAbschlussbeurteilung

Der Besuch von Modul 1 ist Voraussetzung für die Absolvierung

von Modul 2. Diese Kurswoche ist der zweite Teil der Ausbildung

zum/zur „Zertifizierten MotorsägenführerIn“ lt. Bundesministerium

für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BM-

LFUW).

Der Kurs unterstützt mit seinen Inhalten die Querschnittsziele 4a,

4c, 5e und 6a der LE 14-20.

Termine:

08.01. bis 12.01.2018 218

19.03. bis 23.03.2018 3418

Kosten gefördert: € 230,–

Kosten ungefördert: € 420,–

10


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Motorsägenkurs für BrennholzwerberInnen

Auch wer nur gelegentlich zur Motorsäge greift, sollte Grundkenntnisse

über die Motorsäge, Wartung, Handhabung und Unfallverhütung

haben, um effizient, unfallfrei und ergonomisch arbeiten zu

können. Im Kurs wird Basiswissen rund um die Motorsäge und die

Forstarbeit (Fäll- und Entastungstechniken, Einführung in die Ergonomie,

Instandhaltung der Motorsäge, Arbeitskleidung, Unfallverhütung

etc.) vermittelt. Ein maßgeschneiderter Kurs fürs Brennholzmachen

und die „Freizeit-Forstarbeit“.

Dieser Kurs ist ein aktiver Beitrag zur Erhaltung und Förderung der

Biodiversität im Wald und unterstützt die Priorität 4 der LE 14-20

und ein ist Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung.

Termin:

06.04. bis 07.04.2018 4118

Kosten gefördert: € 130,–

Kosten ungefördert: € 240,–

Motorsägenkurs für Damen

„Selbst ist die Frau!“ sagt sich so manche Dame und greift zur Motorsäge!

In einem Tag lernen die Teilnehmerinnen die Grundlagen

der Arbeitstechnik und Unfallverhütung kennen und üben die praktische

Handhabung der Motorsäge (Trennschnitte, Fallkerbübungen).

Dieser Kurs ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung.

Termin:

10.02.2018 8118

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Motorsägenkurs für

Flüchtlinge und Migranten

Ein innovatives Projekt zur Integration von Flüchtlingen und Migranten

in die forstliche Arbeitswelt geht mit diesem zweiwöchigen Kurs

an der FAST Pichl in die Zielgerade.

Beteiligt an diesem Projekt sind die Land&Forst Betriebe Steiermark,

die Caritas, die Erzdiözese Graz-Seckau und die Forstliche

Ausbildungsstätte Pichl. Getragen wird das Projekt durch den Verein

move-ment (geschlossene Veranstaltung).

An einer Fortführung des Projektes wird gearbeitet!

Termin:

18.09. bis 29.09.2017 12917

Motorsägenwartung leicht gemacht

Ihre Motorsäge ist zwar technisch am neuesten Stand, aber dennoch

mal mehr, mal weniger widerspenstig? Sie stottert, sie hustet

oder sie verweigert den Dienst gänzlich? In einem Halbtag (vom späten

Nachmittag bis zum Abend) wird dem Geheimnis „Motorsäge“

bis zur letzten Schraube auf den Grund gegangen. In Theorie und

Praxis werden Tipps rund um Motorsägenwartung und -instandsetzung

vermittelt.

Termin:

30.11.2017 18517

Kosten gefördert: € 50,–

Kosten ungefördert: € 80,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

11


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Motorsägenwartung und -reparatur

für Fortgeschrittene

Rauchzeichen, seltsame Geräusche oder komplette Dienstverweigerung

bei der Motorsäge? Einfache Checkmöglichkeiten fördern

die Ursache des Versagens meist schnell zutage. Zwar sind den

Reparaturmöglichkeiten bei modernen Motorsägen gewisse Grenzen

gesetzt, aber Ursachenanalyse und einfache Reparaturen sind

allemal machbar. Zusätzliche Informationen zur wöchentlichen und

monatlichen Wartung runden das Programm ab.

Termin:

08.02.2018 1718

Kosten gefördert: € 50,–

Kosten ungefördert: € 80,–

Baumsteigen und Bergetechnik

Ob Saatguternte, Entnahme von Nadelproben an stehenden Bäumen,

Durchführung von Kronenpflegemaßnahmen oder Bau von

Stützen für Seilnutzungen – der Einsatzbereich für ausgebildete

BaumsteigerInnen ist vielfältig, und ihre Arbeit ist zunehmend gefragt.

Um in luftiger Höhe sicher und effizient arbeiten zu können,

sind Fachwissen, Technik und Geschick erforderlich.

Kursinhalte:

uBaumsteigetechniken mit verschiedenen Hilfsmitteln

uTechniken zur Bergung von verletzten Personen aus Bäumen

uUnfallverhütung und

upraktische Kletterübungen auf Nadel- und Laubbäumen

Dieser Kurs ist Voraussetzung für den Besuch des Baumabtragekurses

und Bestandteil des eingereichten Zertifikatslehrganges „Baumsteigeausbildung“.

Termine:

12.03. bis 16.03.2018 3118

09.04. bis 13.04.2018 4318

16.04. bis 20.04.2018 4618

Kosten gefördert: € 320,–

Kosten ungefördert: € 500,–

Baumabtragekurs

Nicht immer können Bäume mit herkömmlichen Fälltechniken entfernt

werden – in speziellen Situationen, z. B. im dicht verbauten

Gebiet, müssen Bäume von oben her abgetragen werden. Im Kurs

werden Ausrüstung und Material, geeignete Steigetechniken und

verschiedene Varianten der Baumabtragung in Theorie und Praxis

behandelt.

Voraussetzungen für den Besuch dieses Kurses sind

udie Absolvierung des Baumsteigekurses,

ueine Mindestübungsdauer im Baumsteigen von 100 Stunden

sowie

uder positive Abschluss des Zertifikatslehrgangs „Forsttechnik-

Motorsägenführung“ oder die abgeschlossene Forstfacharbeiter-

Innen- oder die entsprechend schulische Ausbildung.

Nach einer weiteren Mindestübungsdauer von 100 Stunden können

die AbsolventInnen die Prüfung für den Zertifikatslehrgang „Baumsteigen“

ablegen.

Termin:

25.06. bis 29.06.2018 7118

Kosten gefördert: € 320,–

Kosten ungefördert: € 500,–

12


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Gefahr von oben – Sicherheitsrisiko Baum

GrundbesitzerInnen, WegehalterInnen und Kommunen haften für

Schäden, die von Bäumen in ihrem Verantwortungsbereich ausgehen.

Klimawandel und neuartige Waldschäden wie das Eschentriebsterben

verschärfen die Situation weiter. Wie sieht die Rechtslage

für BaumbesitzerInnen bzw. Kontrollverantwortliche aus? Mit welchen

Methoden können Standsicherheit und Kronenzustand von

Hoflinden, Dorfeichen oder Alleebäumen überprüft und beurteilt

werden? Welche Maßnahmen können getroffen werden, um Schäden

möglichst zu verhindern?

Kursinhalte:

uBaumstatik

uStabilitäts- und Sicherheitskontrolle

ubiotische und abiotische Schäden und ihre Auswirkung auf die Stabilität

uUntersuchungsmethoden

umögliche Pflegemaßnahmen und Kronensicherung

urechtliche Aspekte

Termin:

07.05. bis 08.05.2018 5618

Kosten gefördert: € 200,–

Kosten ungefördert: € 350,–

Frauenpower in der Waldwirtschaft

Die Anzahl der Frauen, die Wald in Eigenverantwortung bewirtschaften,

steigt. Für eine erfolgreiche Betriebsführung ist vor allem

das grundlegende Verständnis der Waldwirtschaft und der Zusammenhänge

von Waldbau, Forsttechnik, Ökologie und Ökonomie

ausschlaggebend. Der Kurs vermittelt den Teilnehmerinnen einen

Überblick über die verschiedenen Bereiche der Waldwirtschaft, von

der Aufforstung bis zum Holzverkauf, von der Holzernte bis zur Holzausformung,

vom Forstrecht über die Massenermittlung und bis

zur Förderung und Erhaltung der Biodiversität im Wald. Das praktische

Arbeiten im Wald kommt nicht zu kurz!

Termin:

03.04. bis 06.04.2018 3818

Kosten gefördert: € 180,–

Kosten ungefördert: € 330,–

Ast fällt!

Kronensicherung und Kronenschnitt

Bäume entlang von Straßen und Wegen müssen regelmäßig kontrolliert

werden, um Gefahrenmomente rechtzeitig erkennen und

ggf. beseitigen zu können. Nicht immer muss man dabei gleich den

ganzen Baum radikal entfernen, häufig können mittels fachgerechter

Kronensicherung wertvolle Bäume zumindest noch über einen längeren

Zeitraum erhalten werden. Das Seminar vermittelt Wesentliches

zu Erkennen und Sanierung von Kronenschäden.

Termin:

02.05. bis 03.05.2018 8518

Kosten gefördert: € 200,–

Kosten ungefördert: € 350,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

13


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Zertifikatslehrgang

für forstliche Seilbringungsanlagen, Modul 1

Das Gesetz (Dienstnehmerschutzverordnung, Novelle BGBl.

Nr.441/1975) fordert den Nachweis von Fachkenntnissen für mobile

Seilgeräte und Seilanlagen. Dieser Nachweis ist mit der Absolvierung

eines Kurses und bestandener Abschlussprüfung über mobile

Seilgeräte und Seilanlagen erbracht.

Kursinhalte:

uGrundbegriffe der Mechanik und Hydraulik

uEinsatzplanung von Kippmastgeräten und Transportanlagen

uAufbau- und Arbeitsweise von Kippmastseilgeräten und Transportanlagen

umechanische, elektrische und hydraulische Ausrüstung

uSicherheitseinrichtungen

uBetrieb und Wartung

uRechtsvorschriften

uNormen und Richtlinien für den sicheren Betrieb von Kippmastseilgeräten

upraktische Bedienung von Kippmastseilgeräten und Seilanlagen

(Auf- und Abbau, Inbetriebnahme)

uÜben am Syncrofalkensimulator mit Funkfernsteuerung

Der Kurs ist ein Zertifikatslehrgang des Bundesministeriums für

Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BM-

LFUW) endet im Modul 2 mit einer Befähigungsprüfung für die Bedienung

von mobilen Seilanlagen und Seilgeräten. Das Modul 2 zum

Zertifikatslehrgang findet im Herbst 2018 statt.

Termin:

05.02. bis 09.02.2018 9018

Kosten gefördert: € 200,–

Kosten ungefördert: € 350,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

Wertholzerziehung bei Laubholz

Ein Seminar rund um die Wertholzerziehung, das keine Fragen offen

lässt: Welche Möglichkeiten der waldbaulichen Behandlung

führen zum Furnierstamm? Welche Laubbaumarten brauchen welches

Bewirtschaftungskonzept? Die waldbaulichen Inputs werden

in der Praxis demonstriert und von den TeilnehmerInnen geübt. Nur

die Praxis macht MeisterInnen - und das intelligente Handeln den

Laubholzbaum zum Wertholz. Daneben bietet Laubholz nicht nur

wirtschaftliche Anreize für die WaldbesitzerInnen, sondern ist auch

ein wesentlicher Faktor für die Erhaltung und Förderung der Biodiversität

im Wald.

Termin:

31.01. bis 01.02.2018 1418

Kosten gefördert: € 150,–

Kosten ungefördert: € 270,–

Ort: Ort noch offen

Zertifikatslehrgang Holzausformung

und Holzverkauf, Modul 1

Optimale Holzvermarktung ist die Grundlage wirtschaftlichen Erfolgs

und damit natürlich auch eine Basis nachhaltiger Waldbewirtschaftung.

Das erste Modul dieses Lehrganges ist überwiegend

dem Nadelholz gewidmet und behandelt die Punkte

uheimische Holzarten: (Er-)kennen und Verwendung

uHolzmerkmale: Entstehung und Auswirkung auf die Qualität

uÖsterreichische Holzhandelsusancen (ÖHU) und Normen

uOptimierung der Ausformung am Langholz

uGüteklassenbestimmung und Ausformung im Wald und am

Lagerplatz

urichtiges Holzmessen

uAufschreibungsarten, Auswertung von Abmaßlisten

uExkursion zu einem Nadelholzsägewerk

Dieser Kurs ist gemeinsam mit Modul 2 ein Zertifikatslehrgang des

BMLFUW. Das Modul 2 zum Zertifikatslehrgang findet im Herbst

2018 statt.

Termin:

13.11. bis 17.11.2017 16817

Kosten gefördert: € 200,–

Kosten ungefördert: € 350,–

14


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Zertifikatslehrgang Waldwirtschaft für

EinsteigerInnen, Modul 1 bzw. F

„Neue“ oder zukünftige WaldbesitzerInnen, WaldpädagogInnen

und alle Forstinteressierten, die in die Waldwirtschaft hineinschnuppern

wollen, erhalten mit diesem Kurs einen breit gefächerten Einblick

in den Wald und seine Bewirtschaftung. In fünf Tagen werden

die Grundlagen des Waldbaus, der Forsttechnik, des Forstrechts,

der Holzvermarktung und der Betriebswirtschaft vermittelt.

Für WaldpädagogInnen ohne forstliche Grundausbildung (zumindest

MeisterInnen für Forstwirtschaft oder höherwertige forstliche Ausbildung),

stellt dieses Seminar nach den Vorgaben des BMLFUW einen

Pflichtbestandteil der waldpädagogischen Ausbildung dar. Drei

Monate nach dem Praxis-Modul kann zur forstfachlichen Prüfung

für WaldpädagogInnen angetreten werden.

Termine:

12.02. bis 16.02.2018 2118

30.07. bis 03.08.2018 7818

Kosten gefördert: € 150,–

Kosten ungefördert: € 270,–

Zertifikatslehrgang Waldwirtschaft für

EinsteigerInnen – Praxis, Modul 2 bzw. F

Das im ersten Modul erworbene Wissen wird praxisorientiert erweitert

und vertieft. Die KursteilnehmerInnen erarbeiten und implementieren

Pflegekonzepte für unterschiedliche Entwicklungsstufen des

Waldes, – die Erfahrungen werden in der Gruppe evaluiert. Von der

Bestandesbegründung über Jungwuchspflege, Dickungspflege und

Durchforstungsmaßnahmen bis zur Endnutzung – spannende Tage

sind garantiert!

Für WaldpädagogInnen ohne forstliche Grundausbildung (zumindest

MeisterInnenausbildung für Forstwirtschaft oder höherwertige

forstliche Ausbildung), stellt dieses Seminar nach den Vorgaben des

BMLFUW einen Pflichtbestandteil der waldpädagogischen Ausbildung

dar. Drei Monate nach dem Praxismodul kann zur forstfachlichen

Prüfung für WaldpädagogInnen angetreten werden.

Termine:

16.10.17 bis 20.10.2017 21017

06.08. bis 10.08.2018 8018

Kosten gefördert: € 220,–

Kosten ungefördert: € 400,–

Fit für die Erste Hilfe im Forst

Unfälle und plötzlich auftretende gesundheitliche Beschwerden im

Wald sind für HelferInnen und Rettungskräfte immer wieder mit

besonderen Herausforderungen verbunden. Schwieriges Gelände,

Witterung und Jahreszeit, lange Anfahrtswege und Ungewissheit

über die genaue Position können die Versorgung und den Abtransport

verzögern und erschweren. Für alle WaldpädagogInnen und im

Wald Beschäftigten ist dieser Kurs äußerst empfehlenswert.

In diesem 16-stündigen Kurs werden neben der Erläuterung der notwendigen

Erste-Hilfe-Basismaßnahmen auch praktische Übungen

durchgeführt.

Dieses Seminar findet in Kooperation mit der INA (Bildungsinitiative

der Steiermärkischen Landarbeiterkammer) statt, entspricht der

Ersthelfer-Ausbildung und ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung.

Termin:

06.11. bis 07.11.2017 16217

Kosten gefördert: € 120,–

Kosten ungefördert: € 240,–

Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson

– Schwerpunkt Forst

In Betrieben mit mehr als zehn Beschäftigten sind Sicherheitsvertrauenspersonen

(SVP) aus dem Kreis der ArbeitnehmerInnen zu

bestellen. Als Mitglied der Belegschaft können sie Sicherheitsprobleme

in ihrem Wirkungsbereich oft schneller erkennen und an deren

Lösung mitwirken.

Die Verordnung über die Sicherheitsvertrauenspersonen (SVP-VO)

verlangt von den bestellten ArbeitnehmerInnen entsprechende

fachliche und persönliche Kenntnisse und sieht dafür eine 24-stündige

Ausbildung zum ArbeitnehmerInnenschutz vor.

In diesem Seminar wird neben der Vermittlung der Inhalte zum

ArbeitnehmerInnenschutz auch der spezielle Bezug zur Forstwirtschaft

hergestellt.

Diese Ausbildung findet in Kooperation mit der INA (Bildungsinitiative

der Steiermärkischen Landarbeiterkammer) statt.

Termin:

04.12. bis 06.12.2017 18817

Kosten gefördert: € 150,–

Kosten ungefördert: € 250,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

15


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Wald in Frauenhänden

Immer öfter liegt Wald in Frauenhänden – und so nennt sich auch

die Initiative der Waldverband Steiermark GmbH und der Forstlichen

Ausbildungsstätte Pichl, die Frauen Mut zum Wald macht.

Warum „Wald in Frauenhänden“?

Immer mehr Frauen besitzen und/oder bewirtschaften einen Wald.

Bei forstlichen Veranstaltungen, Kursen und Exkursionen, aber auch

in forstlichen Verbänden muss man Damen aber mit der Lupe suchen.

Das hat Folgen

ufür die Waldbesitzerinnen: Ohne forstliches Grundwissen sind

Waldbesitzerinnen von Anderen abhängig. Oft verzichten sie auf

Einkommen, weil sie sich die Waldbewirtschaftung nicht zutrauen.

Wenn sie selbst im Wald arbeiten, ist die Verletzungsgefahr infolge

fehlender Ausbildung hoch.

ufür den Wald: Wenn Wald nicht bewirtschaftet wird, weil Wissen

oder Motivation zu Pflege und Nutzung des Waldes fehlen, verschlechtert

sich der Zustand des Walder (Käfergefahr, Überalterung

etc.).

ufür die Forstwirtschaft: Frauen haben oft einen anderen, mitunter

weiter gefassten Blick auf den Wald – diese Blickwinkel und Ansichten

fehlen in der Forstwirtschaft, wenn Frauen in forstlichen

Institutionen, Verbänden und Vereinen nicht vertreten sind. Dadurch

entgehen der Forstwirtschaft das Potential und die Vielfalt

der Frauen.

Was bietet „Wald in Frauenhänden“?

Wir wollen forstinteressierte Frauen und Mädchen

uaktuelles forstliches Wissen vermitteln,

usie zur Forstwirtschaft motivieren und ermutigen und

usie bei der praktischen Bewirtschaftung des Waldes unterstützen.

Deshalb veranstalten wir

uWaldspaziergänge (z.B. zum Thema Waldpflege, Vielfalt & Stabilität

im Wald etc.),

uExkursionen (z.B. zu Sägewerken),

uund forstliche Kurse und Seminare (z.B. zu Aufforstung oder Holzvermarktung).

Mittlerweile haben über 1.100 Teilnehmerinnen dieses Angebot genutzt.

Wer ist angesprochen?

Eingeladen sind alle Frauen, die mehr über den Wald und seine Bewirtschaftung

wissen möchten:

uWaldbesitzerinnen und -mitbesitzerinnen,

ukünftige Hofübernehmerinnen und Bäuerinnen und

ualle Frauen, die sich für die Forstwirtschaft generell interessieren.

Die nächsten Veranstaltungen

Im Herbst 2017 widmen wir uns dem Thema „Stabilität und Vielfalt

im Wald“ und halten wieder unsere beliebten Waldspaziergänge

(Dauer ca. 3,5 Stunden) ab. Die Treffpunkte werden rechtzeitig auf

den Websites der FAST Pichl, des Waldverbandes Steiermark und

der Forstfrauen bekannt gegeben.

Termine (Änderungen vorbehalten, jeweils 13.30 bis 17.00 Uhr)

06.10.2017, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag

11.10.2017, Bezirk Liezen

12.10.2017, Oberes Murtal

13.10.2017, Oststeiermark

20.10.2017, Weststeiermark

Information:

Dipl.-Ing. Dagmar Karisch-Gierer

Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

Rittisstraße 1, 8662 St. Barbara im Mürztal

Tel. 03858/2201-7292

E-Mail: dagmar.karisch-gierer@lk-stmk.at

www.fastpichl.at

www.waldverband-stmk.at

www.forstfrauen.at

16

FAST


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Forstschutzorgankurs

Personen, die keine forstliche Berufsausbildung absolviert haben,

können nach dem Besuch dieses 40-stündigen Kurses als Forstschutzorgan

vereidigt werden, sofern sie österreichische StaatsbürgerInnen

sind und die übrigen Zulassungserfordernisse erfüllen.

Im Kurs werden forstwirtschaftliche und rechtliche Grundlagen, insbesondere

die Rechte und Pflichten von Forstschutzorganen, vermittelt.

Weiters wird ausführlich auf Kommunikation und Konfliktmanagement

eingegangen.

Wir empfehlen zusätzlich den Besuch des Zertifikatslehrgangs

„Waldwirtschaft für EinsteigerInnen“.

Termin:

09.04. bis 13.04.2018 8918

Kosten gefördert: € 300,–

Kosten ungefördert: € 550,–

Seiltechnik-Know how made in Austria

goes Japan

Die österreichische Seiltechnik ist auf der ganzen Welt für ihre Effizienz,

Leistung und leichte Bedienbarkeit berühmt. Die Seiltechnikexperten

der FAST Pichl schulen japanische WaldarbeiterInnen und

FörsterInnen mit österreichischer Seiltechnik, abgestimmt auf japanische

Waldverhältnisse – und das vor Ort, in der Präfektur Tottori.

Ihr Wissen wächst mit den Bäumen

20

20

Einzulösen an der Forstlichen Ausbildungsstätte Pichl

8662 Mitterdorf, Rittisstraße 1

Dieser Gutschein kann nicht in bar abgelöst werden.

20 EURO

www.fastpichl.at

20

Gutschein

muster

Bestellen Sie Gutscheine für Kurse und Seminare

in der FAST Pichl:

Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

Rittisstraße 1, 8662 St. Barbara im Mürztal

Tel. +43 3858 2201-0

fastpichl@lk-stmk.at

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

17


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Praxistage für Land- und ForstwirtInnen

Die Praxistage für Land- und ForstwirtInnen sind ein Ausbildungsangebot

der Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) und der

Forstlichen Ausbildungsstätte Pichl, das sich insbesondere an KleinwaldbesitzerInnen

richtet. Die unterschiedlichen Kursinhalte werden

in einzelnen Praxistagen vermittelt und finden im eigenen Wald

mit eigener Ausrüstung statt.

Kursthemen:

uMotorsägeninstandsetzung und -wartung (Selbstwartung der Geräte

und Werkzeuge, Test auf Funktionstüchtigkeit, Treibstoffe,

Feilen, Ketten etc.)

uMotorsägenhandhabung und -schneidetechnik (Unfallverhütung,

Trennschnitte am liegenden Holz und am Spannungssimulator,

Fällkerbübungen, Astungstechnik)

uMotorsägenhandhabung und Schwachholzernte (Unfallverhütung,

Vorführung unterschiedlicher Fälltechniken im Schwachholz,

Schnitt- und Fällkerbübungen im Schwachholz)

uMotorsägenhandhabung und Starkholzernte (Unfallverhütung, Vorführen

unterschiedlicher Schneidetechniken im Starkholz, Schnittund

Fällkerbübungen im Starkholz)

uBringung mittels Rückewinde und Krananhänger (Unfallverhütung,

Vorführung unterschiedlicher Bringungstechniken, Überprüfung

von Traktor, Seilwinde und Krananhänger, Bringung mit Traktor und

Seilwinde, Bringung mit Krananhänger)

Aus diesem Angebot können auch individuelle Themenschwerpunkte

zusammengestellt werden.

Warum ist die Teilnahme sinnvoll?

Viele Forstunfälle ereignen sich aufgrund fehlender Praxis, mangelnder

Ausbildung oder aufgrund falsch eingelernter Schneide- oder

Fälltechnik.

Wer kann mitmachen?

Grundsätzlich können alle Land- und ForstwirtInnen an den Praxistagen

teilnehmen. Die Gruppen (mindestens sechs, maximal 12 Personen)

können bei der SVB unter der Tel. Nr. 0316/343-8315 einen

Kurstermin vereinbaren.

Diese Praxistage werden auf Anfrage auch für Schlägerungsunternehmen

und Forstbetriebe angeboten. Sie können wahlweise auch

in rumänischer, polnischer und serbokroatischer Sprache abgehalten

werden.

Weitere Außenkursthemen der FAST Pichl:

ueffiziente Aufforstungsmethoden

uCrashkurs Holzausformung

uStrategien gegen Forstschutzprobleme

uDickungspflege im Nadel- und/oder Laubholz

Termine: nach Vereinbarung

Kosten pro TeilnehmerIn und Tag:

gefördert: € 60,–

ungefördert: € 120,–

18


Holzbaukurse und -seminare

Blockhausbau-Profikurs

Von der Idee zum eigenhändig gebauten Blockhaus - im Dreiwochen-Profikurs

werden folgende Inhalte in Theorie und Praxis vermittelt:

utheoretische Einführung

uErklärung und Training mit dem log-scriber

uround notch

ulock notch

uLaterale

ucorner

uover- und underscribing

uFundamentgründung und die erste Lage

uHolzwahl

uhalber Stamm und dreiviertel Stamm

uHobelarbeiten (Schrupp-, Schlicht-, Putzhobel bzw. Raubank)

uintensives persönliches round notch-Sägetraining

uHandhabung der Kettensäge unter Beachtung aller Unfallverhütungsvorschriften

(UVV)

uplate log

uGiebelbalken mit lock notch

uplate line

uKonstruktion des halben und des dreiviertel Stammes

uSchnitttechniken

uKonstruktion der blind dovetail notch (mortise und tenon)

uKonstruktion des Fußbodenbalkens mit Blindbodenauflage

uKonstruktion der square notch für beam, purlin, ridgepole (Deckenbalken,

Mittel- und Firstpfette)

uKonstruktion der rafter (Sparren)

u"scribing" des "locked rafter seats"

umodifizierte round notch

uKonstruktionszeichnungen am Reißbrett (z.B. Konstruktion des

Giebels unter Beachtung von "span and rise")

uintensiver workshop

Die Ausbildung entspricht inhaltlich den aktuellen Standards des

Zertifikatslehrgangs (Effective Practices & Methods – EP&M) der

ILBA (International Log Builder´s Association), wird aber vom Referenten,

Konrad Gallei (Direktor i.R. der ILBA) in deutscher Sprache

durchgeführt.

Termin:

09.04. bis 27.04.2018 4418

Kosten gefördert: € 3.000,–

Kosten ungefördert: € 3.900,–

Holzbaukurs für die

Land- und Forstwirtschaft

Holz ist neben Stein der älteste Baustoff der Menschheit. Mit seinen

Vorzügen ist unser nachwachsender Rohstoff anderen Baumaterialien

in Einsatzmöglichkeiten und technischen Eigenschaften durchaus

ebenbürtig. Holz ist einfach zu bearbeiten, leicht, sehr tragfähig

und günstig.

Diese Vorzüge haben zu einem wahren Holz-Boom beim Bau von

Ställen und anderen land- und forstwirtschaftlichen Zweckbauten

geführt.

Einfache Schraubverbindungen, aber auch Rundholzschraubbinder

stellen unkomplizierte und kostengünstige Möglichkeiten dar, auch

größere Spannweiten im landwirtschaftlichen Nutzbau zu überwinden.

Kursinhalte:

urechtliche Rahmenbedingungen

ueinfache statische Faustzahlen

uUnfallverhütung am Bau

ukonstruktiver Holzschutz

uAufbau einer Holzhalle mit entrindetem Rundholz

uHolzbau als Beitrag zum aktiven Klimaschutz durch CO 2 -Speicherung

Termin:

23.10. bis 25.10.2017 14717

Kosten gefördert: € 240,–

Kosten ungefördert: € 450,–

ANMELDUNG:

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

19


Holzbaukurse und -seminare

Vom Schwalbenschwanz bis zum

Figurenschrot – alte Holzverbindungen in

der Land- und Forstwirtschaft

Im Barockzeitalter entwickelten sich im bäuerlichen Wohnhausbau

die verschiedensten Eckverbindungen, angefangen beim einfachen

Kopfschrot bis hin zum Figurenschrot im ausgehenden 17. Jahrhundert.

Bei allen diesen Eckverbindungen werden zwei Holzstücke

ohne Leim formschlüssig zusammengefügt.

Wie werden diese traditionellen Holzverbindungen, z. B. einfacher

oder doppelter Schwalbenschwanz, geschwungener Klingenschrot,

Kugelschrot oder Figurenschrot, hergestellt? Im Kurs lernen Sie in

Theorie und Praxis, welche Verbindungen wo eingesetzt und wie

sie hergestellt werden.

Dieser Kurs fördert die Erhaltung des ländlich kulturellen Erbes!

Termin:

04.12. bis 06.12.2017 18917

Kosten gefördert: € 260,–

Kosten ungefördert: € 480,–

Der traditionelle Holzzaun

Holzzäune mit ihren vielen Varianten sind vor allem im ländlichen

Raum Gestaltungselemente unserer Kulturlandschaft. Sie dienen

meist einem alltäglichen Zweck wie dem Sichtbarmachen von Besitzgrenzen

oder Einzäunung von Weidevieh, sind gleichzeitig aber

auch ein schöner Blickfang. Die Errichtung dieser Holzzäune ist ein

traditionelles Handwerk, das einiges Wissen und handwerkliches

Geschick verlangt. Im Kurs wird der Bau von typischen Holzzäunen

der ostalpinen Regionen wie z. B. zwei- und dreibindiger Bundzaun,

Schusszaun, Steckenhaag u.a. gezeigt.

Kursinhalte:

uMaterialauswahl

uWerkstoffbehandlung

uWerkzeuge

uund viele praktische Übungen

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung

und fördert die Erhaltung des ländlich kulturellen Erbes!

Termin:

02.05. bis 03.05.2018 5218

Kosten gefördert: € 150,–

Kosten ungefördert: € 280,–

Holzschindelkurs

Holzschindeln verleihen Dächern und Wänden von Alt- und Neubauten

einen besonderen Charakter. Im Kurs werden Herstellung und

Verwendung von Schindeln erläutert. „Schindelerfahrene" lernen

außerdem das Dämpfen und Biegen von Schindeln für Glockenoder

Zwiebeltürmchen sowie unterschiedliche Grat- oder Irxendeckungen

in Theorie und Praxis.

Kursinhalte:

uHolzarten und deren Eignung

uSchindelformen

uWerkzeuge

uhändische und maschinelle Herstellung von Schindeln

uDämpfen von Schindeln

uAnwendungsbereiche für Holzschindeln

uDeckvarianten

uDecken von Rundungen

upraktische Übungen zur Schindelherstellung und -deckung

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung,

fördert die Erhaltung des ländlich kulturellen Erbes und fördert

die CO 2 -Speicherung.

Termin:

04.04. bis 06.04.2018 4018

Kosten gefördert: € 180,–

Kosten ungefördert: € 350,–

Das Binden von Bottichen

Holz-Bottiche dienen dem Einlegen und Lagern von Lebensmitteln,

werden aber auch gern als dekorative Gefäße in Haushalt und Garten

eingesetzt. Wir bereiten ein altes Handwerk, das zeigt, wie vielfältig

einsetzbar der erneuerbare Rohstoff Holz ist, für Holzbegeisterte

neu auf. Inhalte des Kurses sind die richtige Holzauswahl und

Holzvorbereitung, Bearbeitungsmethoden, Abdichtung des Bottichs

und Instandsetzung des Werkzeuges.

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung

und fördert die Erhaltung des ländlich kulturellen Erbes!

Termin:

02.11. bis 03.11.2017 15817

Kosten gefördert: € 180,–

Kosten ungefördert: € 350,–

20


Holzbaukurse und -seminare

Traditioneller Holzbogenbau

Von der altsteinzeitlichen Jagdwaffe über den Einsatz in kriegerischen

Auseinandersetzungen hat sich der Bogen hin zum konzentrationsfördernden

Sportgerät entwickelt. Das Wissen über

Herstellung, Funktionsweise und die Jahrtausende lang erprobten

Eigenschaften der verwendeten Hölzer bildet die Grundlagen des

Bogenbaues.

Kursinhalte:

uVorstellung geeigneter Hölzer für Boden und Pfeile

ugeschichtliche Entwicklung des Holzbogens

uMechanik des Bogens

upraktische Herstellung des Bogens aus einem Rohling

uTillern des Bogens

uSpleißen der Sehne in flämischer Manier

uHerstellung von Pfeilen und Pfeilspitzen

uEinschießen und Einführung in das traditionelle Bogenschießen.

Die SeminarteilnehmerInnen können Bauart (vom Steinzeitbogen

bis zum englischen Langbogen) sowie Zugkraft ihres Werkstücks

wählen. Anstelle eines Bogens kann auch ein steinzeitlicher Wurfspeer

mit Speerschleuder gebaut werden. Materialkosten für einen

Bogen und drei Pfeile mit Hornspitzen sind im Seminarpreis inkludiert.

Dieser Kurs wird nicht aus Mitteln der EU, des Bundes und der Länder

gefördert!

Termin:

23.03. bis 24.03.2018 3618

Kosten: € 290.–

Kerbschnitzen

Das Kerbschnitzen ist die älteste Form des Holzschnitzens. Gleichzeitig

gilt es auch als die einfachste Form des Schnitzens und wird

für erste Übungen gerne herangezogen.

Beim Kerbschnitzen werden dreieckige Keile aus dem Holz herausgearbeitet,

die ein geometrisches Muster ergeben. Der Fantasie ist

dabei keine Grenze gesetzt. Ursprünglich verwendet, um Holzmöbel

zu verschönern, reicht die Palette der Möglichkeiten vom Verzieren

von Gegenständen über Holzteller als Wandschmuck bis zu praktischen

Hilfen für den Alltag, z.B. Kerzenhalter oder diverse Halterungen

für die Küche.

Der ideale Kurs für Holzschnitzbegeisterte und für die Anfertigung

eines wunderbaren Weihnachtsgeschenkes!

Termin:

24.11. bis 25.11.2017 18317

Kosten gefördert: € 150,–

Kosten ungefördert: € 280,–

Holzköhlerei

Das Verkohlen von Holz ist ein uraltes Handwerk, das in Mitteleuropa

nur noch bei historischen Festen und Veranstaltungen als alte

Tradition vorgeführt wird. Es gibt zwei unterschiedliche Verfahren,

Holzkohle zu erzeugen: zum einen im Kohlemeiler und zum anderen

– seltener – im Kohlwerk.

In diesem Kurs erlernen Sie das traditionelle Handwerk eines

Köhlers von der Errichtung eines Kohlwerks bis hin zur Ernte der

Holzkohle. Beim zweiten Teil wird das Kohlwerk geöffnet, und die

TeilnehmerInnen können "ihre" gewonnene Kohle mit nach Hause

nehmen!

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung.

Termine:

Teil 1: 09.05.2018 5818

Teil 2: 12.05.2018 5918

Kosten gefördert: € 150,–

Kosten ungefördert: € 280,–

Ort: St. Jakob

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

21


Pädagogikseminare

Die Weiterbildungsakademie Österreich (wba) bietet Personen,

die in der Erwachsenenbildung tätig sind, die Möglichkeit, sich als

zertifizierteR bzw. diplomierteR ErwachsenenbildnerIn anerkennen

zu lassen. Voraussetzung dafür ist der Nachweis verschiedener

Kompetenzen. Die nachgewiesenen Kompetenzen werden in

ECTS (wba) angerechnet, für das wba-Zertifikat sind insgesamt 60

ECTS (wba) erforderlich. Die erfolgreiche Absolvierung des Zertifikatslehrgangs

Waldpädagogik wird dabei mit 6 ECTS (wba)

angerechnet. 1 ECTS kann zusätzlich als Lehrgangsbonus angerechnet

werden, weitere 6,5 ECTS können für die Absolvierung des

Moduls F (Zertifikatslehrgang Waldwirtschaft für Einsteiger)

angerechnet werden. Insgesamt können sich zertifizierte Waldpädagog/innen

bis zu 13,5 ECTS anrechnen lassen. Nähere Informationen

zu Zertifikat bzw. Diplom und den nötigen Kompetenzen finden

Sie unter http://wba.or.at.

Regelung der WaldpädagogInnen ausbildung

seit 19. November 2015

Der Zertifikatslehrgang setzt sich aus drei Modulen (A, B, C) mit

insgesamt 80 Unterrichtseinheiten (1 UE à 50 Minuten) zusammen.

Modul C ist ein Wahlmodul und kann nach eigenem Ermessen ausgesucht

werden. Ein Zusatz im Erläuterungstext der entsprechenden

Kurse und Seminare weist auf dieses Wahlmodul hin. Es müssen

mindestens 20 UE (zwei eintägige Seminare oder länger) als

Modul C besucht werden.

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und

Wasserwirtschaft (BMLFUW) sieht vor, dass Personen, die eine

abgeschlossene forstliche Mindestausbildung (Umfang von mindestens

389 Stunden, z. B. ForstwirtschaftsmeisterIn, WaldaufseherIn,

ForstwartIn, ForstadjunktIn, FörsterIn, ForstassistentIn und ForstwirtIn)

nachweisen, vom Besuch des Moduls F und der dazugehörenden

Prüfung befreit sind und nach erfolgreicher Absolvierung

der waldpädagogischen Ausbildungsmodule die Bescheinigung

„Zertifizierte/r Waldpädgogin/Waldpädagoge“ erlangen.

Personen, die diese Ausbildung nicht absolviert haben, müssen für

die Erlangung des Zertifikats zusätzlich zu den waldpädagogischen

Ausbildungsmodulen eine 80-stündige forstliche Grundausbildung

(Modul F besteht aus den beiden Kursen „ZLG Waldwirtschaft für

EinsteigerInnen, Modul 1, Theorie“ und „ZLG Waldwirtschaft für

EinsteigerInnen, Modul 2, Praxis“ im Ausmaß von jeweils 40 Stunden)

absolvieren. Nach einer mindestens dreimonatigen Frist wird

eine Prüfung über das erworbene forstfachliche Wissen abgelegt.

Die beiden forstlichen Module F, die Prüfung und das Modul A müssen

vor dem Modul B absolviert werden.

Die Gültigkeit des Zertifikates ist auf fünf Jahre befristet. Um eine

Verlängerung des Zertifikates zu erwirken, müssen mindestens

zwei Weiterbildungsveranstaltungen (Modul D) im Gesamtausmaß

von 16 Unterrichtseinheiten besucht, ein waldpädagogisches Coaching

im Ausmaß von vier Unterrichtseinheiten durchgeführt und ein

Bildungspass geführt werden.

Modul D ist ein Wahlmodul und kann nach eigenem Ermessen ausgesucht

werden. Ein Zusatz im Erläuterungstext der entsprechenden

Kurse und Seminare weist auf dieses Wahlmodul hin.

Die Richtlinie (BMLFUW-LE.3.2.1/0170-III/2/2015) finden Sie unter:

http://www.waldpaedagogik.at

Waldpädagogik Modul A:

Waldpädagogik für EinsteigerInnen

Den Wald mit allen Sinnen erleben – Berühren, Riechen, Schmecken,

Sehen und Hören schaffen lebendigen Kontakt zur Natur.

Dadurch werden Begeisterung und Interesse für den Wald, für die

Waldbewirtschaftung, Förderung der Biodiversität und die Jagd geweckt

und gefördert.

Dann gelingt es auch, Verständnis für den sorgsamen Umgang mit

der Natur und das richtige Verhalten im Wald zu vermitteln. Im Seminar

wird das pädagogische Grundwissen, das für die altersadäquate

Abhaltung von Führungen nötig ist, vermittelt.

Termin:

17.04. bis 20.04.2018 4718

Kosten gefördert: € 220,–

Kosten ungefördert: € 400,–

Waldpädagogik Modul B:

Waldpädagogische Spiele erfolgreich

umsetzen

Nach dem Besuch von Modul A der Waldpädagogikausbildung,

drei selbständig durchgeführten Führungen und, falls erforderlich,

nach Überprüfung der forstfachlichen Kenntnisse kann Modul B der

Waldpädagogikausbildung besucht werden.

Im Seminar werden die abgehaltenen waldpädagogischen Führungen

evaluiert. Außerdem gibt es neue Aktionen und Spiele zu

verschiedenen Themen und rechtliche Informationen. Mitzubringen

sind die schriftlichen Vor- und Nachbereitungen von drei Führungen.

Formulare können auf der Webseite der FAST Pichl bezogen werden.

Termine:

04.12. bis 05.12.2017 19017

07.06. bis 08.06.2018 6518

Kosten gefördert: € 110,–

Kosten ungefördert: € 200,–

22


November 2017

Effiziente Schalenwildbejagung, Teil 2 27.10.2017

Oktober 2017

ForstfacharbeiterInnenkurs, Teil 1 02.10.–20.10.2017

Ausbildung zum/zur WaldameisenhegerIn, Modul 1 06.10.–07.10.2017

Tuning für die Biomasseheizung – Optimierung am eigenen Betrieb nutzen 12.10.2017

Effiziente Schalenwildbejagung für eine nachhaltige Waldwirtschaft, Teil 1 13.10.2017

Wie aus Altem Neues entsteht – Geologie ist Veränderung! 14.10.2017

Zertifikatslehrgang Waldwirtschaft für EinsteigerInnen – Praxis Modul 2 bzw. F 16.10.–20.10.2017

Gemeinsame Wege gehen – Wissenswertes für Wegegemeinschaften und Wegebauer 17.10.2017

MeisterInnenkurs für Forstwirtschaft – Exkursion 18.10.–19.10.2017

Holzbaukurs für die Land- und Forstwirtschaft 23.10.–25.10.2017

O Tannenbaum, o Tannenbaum ... 24.10.2017

Klimafitte Waldbewirtschaftung 25.10.2017

Forstfachliche Prüfung

zur Erlangung des Zertifikates

„Waldpädagoge/Waldpädagogin“

Pilze und Schwammerl des Waldes 23.09.2017

Unterweisungspflichten und Haftungsfragen in der Forstwirtschaft 26.09.2017

Unterweisen – richtig gemacht, korrekt verstanden 27.09.2017

Informationstag zur MeisterInnenausbildung 29.09.2017

Wilde Früchte – Wildobst erkennen, sammeln und verwenden 30.09.2017

Zum Erlangen des Zertifikats für WaldpädagogInnen wird entsprechend

den Vorgaben des Bundesministeriums für Land- und

Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) der

Nachweis forstfachlicher Kenntnissen gefordert. Drei Monate nach

Beendigung des insgesamt zehntägigen Zertifikatslehrgangs „Waldwirtschaft

für EinsteigerInnen“ (Modul F) kann zur Prüfung angetreten

werden.

AbsolventInnen der MeisterInnenausbildung für Forstwirtschaft,

der Forstfachschule Waidhofen, der Försterschule oder des Forststudiums

sind von der Prüfung ausgenommen. ForstfacharbeiterInnen

müssen ausschließlich die Prüfung absolvieren und sind vom

Besuch des Zertifikatslehrgangs „Waldwirtschaft für EinsteigerInnen“

befreit. Die wichtigsten Unterlagen zur Prüfung können an der

FAST Pichl bezogen werden.

Details zur Prüfung finden Sie unter: www.waldpaedagogik.at

Termin:

10.11.2017 16617

02.02.2018 9218

Kosten: € 40,–

Waldpädagogik mit Jugendlichen –

methodik und Selbsterfahrung am Beispiel

des Arbeitens mit Axt und Zugsäge

Dem Beispiel der Projektwochen für Jugendliche im Rahmen der

Bildungswerkstatt Bergwald (Schweiz) folgend erhalten die TeilnehmerInnen

ausführlich Gelegenheit, selbst mit Axt und Zugsäge

Hand anzulegen und sogar Bäume zu fällen.

Dabei werden die Lernmöglichkeiten dieser besonderen Form von

Waldpädagogik anschaulich fassbar. Weiters wird aus methodischer

Sicht reflektiert, welche Faktoren zum pädagogisch erfolgreichen

Gelingen auch kürzerer Aktionen mit Jugendlichen im Wald, z. B.

Tages-Exkursionen oder ein- bis zweitägiger Projekte, beitragen.

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul C oder D der WaldpädagogInnenausbildung.

Termin:

23.04. bis 25.04.2018 4918

Kosten gefördert: € 120,–

Kosten ungefördert: € 200,–

September 2017

Motorsägenkurs für Flüchtlinge und Migranten 18.09.–29.09.2017

Fortbildungskurs nach dem steirischen Pflanzenschutzmittelgesetz 21.09.2017

www.fastpichl.at

Pädagogikseminare

Integration von Menschen mit besonderen

Bedürfnissen in der Waldpädagogik

Die Integration von Menschen mit besonderen Bedürfnissen und

von verhaltensoriginellen Kindern ist für den Erfolg bei einem Waldtag

wesentlich, für WaldpädagogInnen aber oft mit vielen Unsicherheiten

behaftet. Vorurteile und Unsicherheiten sollen bei diesem Seminar

ausgeräumt werden. Der Nachmittag des zweiten Tages führt

in die Welt der Waldmärchen. Lassen Sie sich durch Erzählkunst und

das Flair des Waldes verzaubern.

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul C der WaldpädagogInnenausbildung.

Termin:

02.05. bis 03.05.2018 5318

Kosten gefördert: € 120,–

Kosten ungefördert: € 200,–

Die Forest Science Busters sind los!

Mathematik und Physik im Wald

Wo lassen sich physikalische Vorgänge leichter erleben und beschreiben

als in der Natur? Hebelgesetz, Erdanziehung, Fliehkräfte,

Beschleunigung… Praktisch vorgeführt und umgesetzt sind diese

Gesetzmäßigkeiten, Kräfte und Phänomene dann auch leichter verständlich.

Auch mathematische Zusammenhänge, Schluss- und

Prozentrechnungen, Flächen- und Raumberechnungen können im

Wald anschaulich dargestellt werden: Wie viele Festmeter hat dieser

Baum? Wie hoch ist sein Zuwachs? Das und vieles mehr lernt

man im Lebens- und Wissensraum Wald!

FAST

PROGRAMM 2017/2018

Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul C oder D der WaldpädagogInnenausbildung.

Termin:

09.07.2018 7418

Kosten gefördert: € 60,–

Kosten ungefördert: € 90,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

23


Pädagogikseminare

Quadrant 27 – Heckenbraunelle

Vögel in unseren heimischen Wäldern sind häufig ein Indikator für

die Naturnähe oder für besondere Charakteristika des Lebensraumes

Wald. Wie können die gefiederten Waldbewohner sicher bestimmt

werden, und wie kann eine Dokumentation zur Beobachtung

von Populationsentwicklung und -dynamik aussehen?

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul C oder D der WaldpädagogInnenenausbildung.

Termin:

13.04.2018 4518

Kosten gefördert: € 60,–

Kosten ungefördert: € 90,–

Speisekammer Natur

Der beste Rat ist – ... der Vorrat! Das Wissen um die Sammlung,

Nutzung und Bevorratung von dem Menschen nützlichen

Pflanzen(teilen) ist so alt wie die Menschheit selbst und hat ihre Geschichte

geprägt. Das in Gläsern konservierte Heil-, Nahrungs- und

Bevorratungswissen ist das Resultat vieler vergleichender Erfahrungen.

Beim Seminar lernen Sie verschiedene Bevorratungserfahrungen

kennen und können diese danach ohne großes Fehlerpotential

umsetzen.

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul C oder D der WaldpädagogInnenausbildung.

Termin:

10.03.2018 3718

Kosten gefördert: € 60,–

Kosten ungefördert: € 90,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

Wilde Früchte – Wildobst erkennen,

sammeln und verwenden

Viele Wildobstarten sind in den letzten Jahrzehnten in Vergessenheit

geraten, weil sie nur mehr wenig oder gar nicht genutzt wurden.

Damit sind auch ihre Bedeutung für die Ökologie und den Menschen

aus unserem Bewusstsein verschwunden. Heute besinnt man sich

erneut der Vielfalt dieser geschmacklich einzigartigen Beeren und

Früchte, ihrer hochwertigen Inhaltsstoffe und der zahlreichen Verwertungsmöglichkeiten.

Im Seminar lernen Sie Grundlegendes über

Wildobstarten, gehen auf Sammeltour im Schlosspark und verwandeln

die gefundenen Schätze in köstliche Marmeladen – Kostproben

können vom Seminar mitgenommen werden!

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul C oder D der WaldpädagogInnenausbildung.

Termin:

30.09.2017 13817

Kosten gefördert: € 60,–

Kosten ungefördert: € 90,–

Pilze und Schwammerl des Waldes

Seit sich Jäger- und Sammlerkulturen entwickelt haben, gehören

Pilze und Schwammerl zu unserer Ernährung und bringen saisonale

Abwechslung auf dem Teller. Schon das Suchen an sich ist ein Erlebnis,

das vom Genuss der gefundenen Schätze abgerundet wird.

Aber nicht nur wir Menschen wissen Pilze zu schätzen: Sie sind

auch ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems, denn ohne Pilze

gibt es keinen Wald.

Seminarinhalte:

uErkennen genießbarer, ungenießbarer und giftiger Pilze

uBedeutung der Pilze für das Ökosystem Wald

uPilzsuche mit Bestimmung der gefundenen Pilze

uZubereitung und Verkostung der Pilze

Ein Seminar für die ganze Familie! Dieses Seminar ist ein Wahlmodul

C oder D der WaldpädagogInnenausbildung.

Termin:

23.09.2017 17017

Kosten gefördert: € 50,–

Kosten ungefördert: € 90,–

24


Pädagogikseminare

Pädagogik für GruppenleiterInnen

in der Waldpädagogik

WaldpädagogInnen kennen den Wald meist in- und auswendig,

haben aber nur fallweise auch eine pädagogische Ausbildung. Bei

diesem Kurs erlernen Sie das pädagogische Grundgerüst, um waldpädagogische

Aktionen mit unterschiedlichen Gruppen (Schwerpunkt

Jugendliche) anzuleiten und mit diesen im Wald zielgerichtet

zu arbeiten.

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung.

Termin:

26.04. bis 27.04.2018 5118

Kosten gefördert: € 120,–

Kosten ungefördert: € 200,–

10. WaldpädagogInnentag

Die pädagogisch wertvolle Umsetzung forstfachlichen Wissens ist

ein Ziel der Waldpädagogik.

Es geht auf nach Murau in die Welt des Lärchen- und Zirbenholzes!

Wir besuchen unter anderem das Holzmuseum in St. Ruprecht ob

Murau und lassen uns von Marga Leitner durch das Arboretum führen.

Murauer Bier, die Schloss Murau, eine spannende Altstadt und

vieles mehr runden das Tagesprogramm ab.

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung.

Termin:

07.04.2018 4218

Kosten gefördert: € 50,–

Kosten ungefördert: € 80,–

Wahlmodule C/D zur WaldpädagogInnenausbildung

Stundenausmaß Seite

Die Forest Science Busters sind los! Mathematik und Physik im Wald 10 23

Integration von Menschen mit besonderen Bedürfnissen in der Waldpädagogik 20 23

Waldpädagogik mit Jugendlichen – Methodik und Selbsterfahrung am Beispiel des Arbeitens mit Axt und Zugsäge 24 23

Pilze und Schwammerl des Waldes 10 24

Quadrant 27 – Heckenbraunelle 8 24

Speisekammer Natur 8 24

Wilde Früchte – Wildobst erkennen, sammeln und verwenden 8 24

Wie aus Altem Neues entsteht. Geologie ist Veränderung! 8 28

Modul D zur Weiterbildung zertifizierter WaldpädagogInnen

Stundenausmaß Seite

Motorsägenkurs für BrennholzwerberInnen 16 11

Motorsägenkurs für Damen 8 11

Holzschindelkurs 24 20

Das Binden von Bottichen 16 20

Der traditionelle Holzzaun 12 20

Holzköhlerei 8 21

Pädagogik für GruppenleiterInnen in der Waldpädagogik 16 25

10. WaldpädagogInnentag 8 25

Nutzungsauszeige – Ziele strategisch geplant und im Wald umgesetzt! 8 28

Dauerwaldbewirtschaftung – eine Analyse 8 28

Feuer im Wald – Waldbrandvermeidung und -bekämpfung 8 29

Der Wald – Einer für Alle, Alle auf Einen? 8 30

Keine Angst vor dem Schutzwald! 8 31

Aktuelle Fragen zu Holzverkauf und Holzübernahme 8 33

Jännergespräche im Schloss Pichl 4 33

Ausbildung zur Waldameisenhegerin / zum Waldameisenheger 16 34

Effiziente Schalenwildbejagung für eine nachhaltige Waldwirtschaft, Teil 1 8 34

Heulen im Wald – die Wölfe kommen! 4 34

25


Forstliche Seminare – Biomasse, erneuerbare Energie

Dauerbrenner Scheitholz – logistische

und betriebswirtschaftliche Aspekte der

Scheitholzerzeugung

Scheitholz ist gefragter denn je! Welche Faktoren tragen entscheidend

zur qualitätsgesicherten Erzeugung bei? Wie können die Produktionsschritte

bei der Scheitholzerzeugung möglichst effizient

gestaltet werden? Was bedeuten die Vorgaben der Scheitholznorm

ÖNORM EN ISO 17225 für die ErzeugerInnen? Zu welchen Preisen

kann Brennholz kostendeckend vermarktet werden? Wodurch

zeichnet sich eine optimale Vermarktung aus und wie gelingt es,

KäuferInnen langfristig zu binden?

Anhand konkreter Kalkulationen werden die einzelnen Kostenpositionen

bei der Scheitholzerzeugung erläutert und das Optimierungspotential

aufgezeigt. Darüber hinaus werden die technischen Möglichkeiten

der Scheitholzproduktion sowie Produktneuheiten auf

diesem Gebiet in Theorie und Praxis vorgestellt.

Das Seminar findet in Kooperation mit der Waldverband Steiermark

GmbH statt.

Termin:

08.02.2018 1818

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

Effiziente Heizwerkführung:

Optimierungspotenziale aufzeigen –

Kosten senken

Damit Heizwerke mit dem schwieriger werdenden Umfeld zurechtkommen

und fit für die Zukunft sind, brauchen BetreiberInnen immer

breiteres Wissen. Einerseits muss der Heizwerksbetrieb selbst

effizient und ökonomisch gestaltet werden, andererseits müssen

BetreiberInnen sich auch mit der optimalen Lieferung der erzeugten

Wärme und diversen rechtlichen Rahmenbedingungen auseinander

setzen.

Das Seminar geht auf verschiedensten Fragen rund um den Heizwerkbetrieb

ein: Welche Lücken und Tücken können in den Wärmelieferverträgen

stecken? Welche Vertragslaufzeiten sind sinnvoll?

Wie sehen die aktuellen Fördermöglichkeiten rund um Heizwerke

aus? Wie kann ich meine Anlage optimieren und welche technischen

Anforderungen stecken dahinter?

Termin:

03.05.2018 5418

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

26


Forstliche Seminare – Biomasse, erneuerbare Energie

Richtlinienkonforme Übernahme

von Energieholz

Die von FHP erarbeitete und seit 1. März 2016 gültige Richtlinie stellt

die Basis zur Übernahme von Energieholz dar. Sie regelt die Mengenerfassung

von Energierundholz und Schüttgut. Dazu gehören

die Gewichtsbestimmung der Lieferung sowie die Ermittlung des

Trockengehalts als Basis für die Bestimmung des theoretischen Abrechnungsmaßes

ATRO-Tonne.

Wie ist die Richtlinie in die Praxis umzusetzen und worin liegen dabei

die Tücken? Neben diesen Fragestellungen werden im Seminar

verschiedene Messeinrichtungen vorgestellt sowie qualitätsbestimmende

Kriterien und deren Bestimmung durchgenommen.

Das Seminar findet in Kooperation mit der Waldverband Steiermark

GmbH statt.

Termin:

23.11.2017 16017

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

Holzgas-Exkursion für

BetreiberInnen und Interessierte

Was hat sich in letzter Zeit am Holzgassektor getan? Wie sehen die

aktuellen Rahmenbedingungen für die Errichtung einer Anlage aus?

Was muss man im praktischen Betrieb beachten?

Im Rahmen der Exkursion können Sie sich über neueste Entwicklungen

rund ums Holzgas informieren. Praxisnah wird direkt an neuen

Holzgasanlagen über grundlegende Voraussetzungen, Planungsgrundlagen

sowie Fördermöglichkeiten diskutiert. Lernen Sie von

den Erfahrungen der BetreiberInnen!

Termin:

01.03.2018 2718

Kosten gefördert: € 100,–

Kosten ungefördert: € 180,–

Ort: noch offen

Tuning für die Biomasseheizung –

optimierung am eigenen Betrieb nutzen

Glucksende Rohre, kuriose Heizkesselgeräusche, glühende Heizkörper

oder schwarz aufsteigender Rauch – haben Sie das Gefühl,

dass Ihre Heizanlage nicht optimal läuft und der Hackgutverbrauch

zu hoch ist?

Im Seminar erhalten Sie Tipps, wie Sie die Effizienz Ihrer Biomasse-

Heizanlage steigern und so Geld und Energie sparen können. Die

Themen erstrecken sich von der richtigen Kesseleinstellung über

technische Optimierungsmaßnahmen bis hin zum Einbau von Pufferspeichern

und frequenzgesteuerten Heizungspumpen. Weiters

werden einfache, rasch umsetzbare Maßnahmen zur Wärmedämmung

sowie ergänzende Wärmeversorgungskonzepte mit Solarenergie

und Photovoltaik vorgestellt.

Termin:

12.10.2017 14117

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

Photovoltaiknutzung und

Speichertechnologien

Alm-, Forst- und Jagdhütten befinden sich oft an entlegenen Orten,

fernab der öffentlichen Stromversorgung. Aber nur mehr Wenige

möchten heutzutage auf Strom und dessen Komfort verzichten. Mit

der Photovoltaik steht eine saubere, kostengünstige und unabhängige

Stromquelle zur Verfügung, die stinkende Dieselaggregate in der

Natur überflüssig macht.

Das Seminar beschäftigt sich mit den Grundlagen der Photovoltaik,

der technischen und wirtschaftlichen Planung von Inselanlagen sowie

den sicherheitstechnischen Aspekten. Beispiele sowie die Exkursion

zu einer bestehenden Anlage zeigen auf anschauliche Weise

die praktischen Umsetzungsmöglichkeiten auf.

Termin:

15.06.2018 6918

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

27


Forstliche Seminare – Waldbau, Forsttechnik

Klimafitte Waldbewirtschaftung

Eine Klimaveränderung auch in unseren Breiten ist in allen Fachkreisen

unumstritten. Traditionelle Waldbewirtschaftungskonzepte können,

müssen aber nicht mehr zum Erfolg führen. Das Schlagwort

der modernen Waldwirtschaft lautet Risikostreuung. Was bedeutet

dies nun hinsichtlich Baumartenwahl, Pflegemaßnahmen und waldbaulicher

wie forsttechnischer Konzeption?

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Waldverband

Steiermark GmbH, dem Steiermärkischen Forstverein und den

Land&Forst-Betrieben Steiermark statt.

Termin:

25.10.2017 14917

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

Nutzungsauszeige – Ziele strategisch

geplant und im Wald umgesetzt!

Pflegekonzepte sind immer mit den Zielvorstellungen der EigentümerInnen

bzw. BewirtschafterInnen eines Waldes gekoppelt.

Nutzungsauszeigen als Vorbereitung von Pflegemaßnahmen sind

wichtig für die Steuerung von Vitalität, Baumartenmischung, Bestandesstabilität

und ökonomischem Erfolg und somit für die Gestaltung

einer neuen Waldgeneration. Die exakte Zielformulierung

und Konsequenz ist der Schlüssel zum Erfolg aller Pflege- und Bewirtschaftungskonzepte.

Wir gehen der Frage nach: Was ist zu tun

in Abhängigkeit vorangegangener Maßnahmen, was ist zu viel, was

ist zu wenig?

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung.

Termin:

09.11.2017 16417

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

Dauerwaldbewirtschaftung – eine Analyse

Was bringt´s – was kostet´s? Unter dem ökologischen Gesichtspunkt

betrachtet erscheint die Dauerwaldbewirtschaftung durchwegs

positiv. Blickt man hingegen durch die ökonomische Brille auf

den Dauerwald, scheiden sich häufig die Geister. In diesem Seminar

wird der Frage rund um die vielen Vor- und Nachteile zur Dauerwaldbewirtschaftung

nachgegangen.

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung

und findet in Kooperation mit dem Steiermärkischen Forstverein

statt.

Termin:

23.01.2018 818

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

Wie aus Altem Neues entsteht –

Geologie ist Veränderung!

Wie wirkt sich die Geologie auf den Wald, seine Baumartenzusammensetzung

und Lebensraumtypen aus, und worauf muss bei der

Bewirtschaftung geachtet werden? Welche und wie viele Nährstoffe

werden aus dem Gestein freigesetzt und welche Zeiträume stecken

dahinter?

Alle geologischen und bodenkundlichen Fragen werden bei diesem

Seminar beantwortet: Erdgeschichte spannend vor Ort erlebt.

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul C oder D der WaldpädagogInnenausbildung.

Termin:

14.10.2017 19717

Kosten gefördert: € 60,–

Kosten ungefördert: € 90,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

28


Forstliche Seminare – Waldbau, Forsttechnik

Tatort Wald –

Baum- und Waldschäden im Focus

Das rechtzeitige und richtige Erkennen von Baum- und Waldschäden

ist für waldbauliche und phytosanitäre Maßnahmen entscheidend.

Bei diesem Seminar lernen Sie, die aktuell relevanten Baumund

Waldschäden zu erkennen, und erfahren das Neueste aus dem

integrierten Forstschutz. Natürliche Gegenspieler zu Schadinsekten

und Schadpilzen sowie Maßnahmen zur Förderung dieser Antagonisten

werden vorgestellt. Ergänzt wird das Programm durch eine

Übersicht, welche Pflanzenschutzmittel wo, wann und wie eingesetzt

werden können.

Im Seminar erläutern PraktikerInnen Neues aus Forst- und Pflanzenschutz,

Strategien gegen Baum- und Waldsterben und rechtliche

Informationen.

Dieses Seminar wird als Weiterbildungsseminar für die Erneuerung

der Ausbildungsbescheinigung gemäß § 6 des Steiermärkischen

Pflanzenschutzmittelgesetzes anerkannt.

Termin:

02.03.2018 2818

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

Feuer im Wald –

Waldbrandvermeidung und -bekämpfung

Klimawandel, Temperaturanstiege, geänderte Niederschlagsverhältnisse

mit langen Trockenperioden und heftige Trockengewitter

fördern – neben der Unachtsamkeit des Menschen – Waldbrände.

Neben der Vernichtung der wertvollen Ressource Holz gehen auch

volkswirtschaftliche Schäden wie der Verlust von Schutz- und Wohlfahrtswirkung

mit derartigen Katastrophen einher.

Wie soll eine waldbrandvermeidende Waldwirtschaft aussehen,

welche vorbeugenden Maßnahmen können gesetzt werden? Wie

soll ein funktionierendes Katastrophenmanagement aussehen, welche

Netzwerke sind für ein rasches Eingreifen im Vorfeld aufzubauen

und welche neuen Waldbrandbekämpfungsmethoden gibt es?

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung.

Termin:

09.03.2018 3018

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

Die Grenzen des Forstwegebaus

Die unkompliziert realisierbaren Forststraßenprojekte sind längst

gebaut, und man nähert sich im Forststraßenbau immer mehr den

Grenzen des Machbaren. Wie können auch anspruchsvolle Projekte

so umgesetzt werden, dass sie der Nutzung des Waldes, aber auch

allfälligen Freizeitaktivitäten und sonstigen Ansprüchen gerecht werden?

Das Seminar erläutert den aktuellen Stand der Technik, die Einsatzmöglichkeiten

neuer Materialien, (biologische) Stabilisierungsmaßnahmen

für Fahrbahn und Untergrund und rechtliche Aspekte

rund um Forststraßenbau und Naturschutz.

Dieses Seminar findet in Kooperation mit dem Steiermärkischen

Forstverein statt.

Termin:

17.05.2018 6218

Kosten gefördert: € 85,–

Kosten ungefördert: € 150,–

Fortbildungskurs nach dem steirischen

Pflanzenschutzmittelgesetz

Nach dem steiermärkischen Pflanzenschutzmittelgesetz ist für Bezug

und Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln ein Sachkundenachweis

in Form einer zumindest fünfstündigen Ausbildung erforderlich.

Voraussetzung für den Besuch dieses fünfstündigen Kurses

ist eine land- oder forstwirtschaftliche Berufsausbildung (FacharbeiterIn

oder höherwertig).

Kursinhalte (Schwerpunkt Waldwirtschaft; lt. Anhang I, Artikel 5,

Steiermärkisches Pflanzenschutzmittelgesetz 2012):

ugesetzliche Bestimmungen

uAnwenderInnenschutz

uÖkologie und integrierter Pflanzenschutz

uToxikologie

uPflanzenschutz in der Forstwirtschaft

uApplikationstechniken

Personen ohne landwirtschaftliche oder forstliche Fachausbildung

müssen einen 20-stündigen Ausbildungskurs absolvieren. Dieser

wird vom Ländlichen Fortbildungsinstitut Steiermark angeboten.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der INA (Bildungsinitiative

der Steiermärkischen Landarbeiterkammer) statt.

Termin:

21.09.2017 13117

Kosten gefördert: € 40,–

Kosten ungefördert: € 80,–

29


Forstliche Seminare – Recht, Wirtschaft, Management

Forst und Fiskus –

die Besteuerung in der Forstwirtschaft

Abhängig von Einheitswert und Umsatz gibt es unterschiedliche Arten,

die Höhe von Steuern und Abgaben auf Waldbesitz zu bestimmen.

Das Seminar erläutert die Vorgangsweise bei der Ermittlung

des Einheitswertes, die unterschiedlichen Gewinnermittlungsarten,

die aktuellen Regelungen bei Schenkungs- und Erbschaftssteuer

und die steuerliche Behandlung von Grundeinlöse- und Enteignungsentschädigungen.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit den Land&Forst-Betrieben

Steiermark statt.

Termin:

25.01.2018 918

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

Betriebssteuerung und Erfolgsbeurteilung

Die erfolgreiche Steuerung des Forstbetriebes ist eine gemeinsame

Herausforderung für EigentümerInnen und WirtschaftsführerInnen

von Forstbetrieben. Betriebssteuerung und Erfolgsbeurteilung im

Forstbetrieb sind stark durch den Gedanken der Nachhaltigkeit geprägt.

Daher sind die Führungsinstrumente und die damit verbundenen

Kennzahlen auf diese Dimension abzustellen.

In diesem Seminar wird der Bogen von der Definition des Leitbildes

und der Betriebsziele bis zur Herleitung der richtigen Kernkennzahlen

und deren Interpretation und Anwendung in der Praxis gespannt.

Anhand eines Musterbetriebes werden die notwendigen Schritte

und die damit verbundenen Kernkennzahlen einfach und praxisgerecht

präsentiert.

Dieses Seminar findet in Kooperation mit den Land&Forst-Betrieben

Steiermark statt.

Termin:

06.03. bis 07.03.2018 17217

Kosten gefördert: € 250,–

Kosten ungefördert: € 450,–

Der Wald – Einer für Alle, Alle auf Einen?

Ein Seminar zur Relativität von Eigentum und Freiheit: Wer hat welche

Verfügungsrechte an der sogenannten „freien“ Natur, von der

es nur eine für Alle gibt? Wem gehört was, wer darf was?

Aus diesen Fragen leiten sich unzählige Handlungsnotwendigkeiten

ab: Welche Modelle der Besucherlenkung gibt es, was funktioniert,

was nicht? Was tun, wenn unterschiedliche Rechtsmaterien unterschiedliche,

vielleicht sogar gegeneinander gerichtete Handlungen

erforderlich machen? Kann die (forstliche) Raumplanung bei der Entflechtung

unterschiedlicher Interessen helfen, und wer darf dabei

mitreden?

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung

und findet in Kooperation mit den Land&Forst-Betrieben Steiermark

statt.

Termin:

24.04.2018 5018

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

Sachverständigentätigkeit in der Praxis –

ausgewählte Bewertungsfragen aus der

Land- und Forstwirtschaft

Viele Bewertungsfälle lassen sich mit den gängigen Bewertungsverfahren

relativ problemlos abdecken. Welche Bewertungsansätze

werden aber in Spezialfällen, z.B. zur Bewertung von ertraglosen

Flächen oder von Immissionsschäden, angewandt? Außerdem wird

im Seminar erläutert, inwieweit Immobilienplattformen und andere

verfügbare Immobiliendaten für die Sachverständigentätigkeit genutzt

werden können und welche Rolle der Kapitalisierungszinssatz

spielt.

Termin:

20.03.2018 3518

Kosten gefördert: € 100,–

Kosten ungefördert: € 180,–

30


Forstliche Seminare – Recht, Wirtschaft, Management

Wir gehen an die Grenze(n)!

Grundstücksgrenzen und Kataster

Der Kataster ist die öffentlich zugängliche flächendeckende Beschreibung

aller Grundstücke und dient gemeinsam mit dem Grundbuch

der Sicherung des Eigentums an Grund und Boden. Als Grenzkataster

bildet er den verbindlichen Nachweis der Grundstücksgrenzen.

Wie sind Grundbuch und Kataster aufgebaut? Wie verläuft das Verfahren

der Grenzfindung im Einvernehmen und im Streitfall? Welche

Hilfsmittel und Datengrundlagen stehen zur Verfügung?

Dieses Seminar findet in Kooperation mit dem Steiermärkischen

Forstverein und den Land&Forst-Betrieben Steiermark statt.

Termin:

27.02.2018 2518

Kosten gefördert: € 100,–

Kosten ungefördert: € 170,–

Gemeinsame Wege gehen – Wissenswertes

für Wegegemeinschaften und Wegebauer

Der Bau von Gemeinschaftswegen ist in vielen Fällen wesentlich

sinnvoller als die Errichtung einzelner Bringungsanlagen, bietet aber

naturgemäß auch zahlreiche Reibungspunkte.

Welche Formen von Weggemeinschaften und Satzungen gibt es,

welche Spielregeln gelten innerhalb einer solchen Gemeinschaft?

Nach welchen Gesichtspunkten erfolgen Beanteilung, Einkauf und

Aufteilung von Kosten? Welche rechtlichen Aspekte sind in Zusammenhang

mit einer Weggemeinschaft, aber auch allgemein betrachtet

zu berücksichtigen?

Termin:

17.10.2017 14417

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

Keine Angst vor dem Schutzwald!

So mancher verbindet mit dem Wort „Schutzwald“ automatisch

eine Reihe an Problemen. Muss man vor dem Schutzwald wirklich

Angst haben?

Das Forstgesetz definiert zwei Arten von Schutzwäldern, nämlich

Standort- und Objektschutzwald. Die Schutzwaldeigenschaft bringt

für die Waldbewirtschaftung gewisse Einschränkungen, aber als

auch Möglichkeiten von Förderungen bzw. finanzieller Abgeltung

von Restriktionen mit sich. Welche Bewirtschaftungs- und Förderungstipps

gibt es für Betroffene?

Eine Bannlegung konkretisiert sowohl Einschränkungen als auch Abgeltung

finanzieller Nachteile - wie läuft ein Bannlegungsverfahren

ab und welche Vor- und Nachteile hat ein Bannlegungsbescheid?

Darüber hinaus beleuchtet das Seminar auch jene Waldflächen, auf

denen auf Basis anderer Bestimmungen des Forstgesetzes besondere

Schutzziele verfolgt werden, wie etwa den Biotopschutzwald.

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung.

Termin:

15.02.2018 2218

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

Gefahrenguttransport – no risk, no fun?

Treib- und Schmierstoffe oder Pflanzenschutzmittel – trotz der

harmlosen Bezeichnung handelt es sich um Gefahrenstoffe, deren

Einsatz aus der forstlichen Praxis jedoch nicht mehr wegzudenken

ist. Umso mehr muss darauf geachtet werden, das Risiko bei

ihrer Verwendung und damit die Gefahr für Mensch und Umwelt

so gering wie möglich zu halten. Welche Substanzen werden als

Gefahrenstoffe eingestuft? Wer darf sie einsetzen? Wie sind sie zu

transportieren und anzuwenden, und welche sicheren Lagerungsmöglichkeiten

gibt es? In diesem Seminar werden die wichtigsten

Grundlagen mit Blick auf die Praxis vermittelt.

Dieses Seminar findet in Kooperation mit der INA (Bildungsinitiative

der Steiermärkischen Landarbeiterkammer) statt.

Termin:

31.10.2017 15717

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

31


Forstliche Seminare – Recht, Wirtschaft, Management

32

Unterweisungspflichten und

Haftungsfragen in der Forstwirtschaft

Solange alle Arbeiten im und um den Wald planmäßig verlaufen,

haben schriftliche Dokumentationen oft den Beigeschmack unnötiger

Bürokratie. Aber spätestens, wenn es im Zuge von Arbeiten im

Wald oder anderen forstlichen Tätigkeiten zu Sach- oder gar Personenschäden

kommt, stellt sich die Frage, wo Versäumnisse passiert

sind und infolge dessen, wer dafür haftet. Welche Unterweisungsund

Kontrollpflichten haben ArbeitgeberInnen bzw. AuftraggeberInnen

und wie weit reichen diese beim Einsatz von Subunternehmen?

Welche Information muss in welcher Form dokumentiert sein? Wer

haftet unter welchen Umständen für sein Tun oder Unterlassen?

Dieses Seminar kann in Kombination mit dem Seminar „Unterweisen

– richtig gemacht, korrekt verstanden“, aber auch als Einzelseminar

besucht werden.

Dieses Seminar findet in Kooperation mit der INA (Bildungsinitiative

der Steiermärkischen Landarbeiterkammer) statt.

Termin:

26.09.2017 13517

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

Unterweisen – richtig gemacht,

korrekt verstanden

Regelmäßige wie auch anlassbezogene Unterweisungen sind in

Arbeitnehmerschutzgesetz und Landarbeitsordnungen vorgeschrieben.

Wie gestaltet man die Unterweisung von in- und ausländischen

ArbeitnehmerInnen bzw. Beauftragten inhaltlich und didaktisch so,

dass die Inhalte von den Unterwiesenen auch aufgenommen und

verstanden werden? Im Seminar wird vermittelt, wie Unterweisungen

geplant und organisiert und Inhalte überzeugend und verständlich

vermittelt werden.

Wir empfehlen, zuvor das Seminar „Haftungsfragen und Unterweisungspflichten

in der Forstwirtschaft“ am 26. September 2017 zu

besuchen.

Dieses Seminar findet in Kooperation mit der INA (Bildungsinitiative

der Steiermärkischen Landarbeiterkammer) statt.

Termin:

27.09.2017 14817

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

Management- und Waldfachplan

selbst erstellen

Der Managementplan Forst ist ein neu entwickeltes Konzept zur

Erstellung von Waldwirtschaftsplänen für Betriebe über 30 Hektar.

Er enthält alle wichtigen Bestandteile eines Waldwirtschaftsplanes

wie Bestandesbeschreibungen, Vorratsdaten und vieles mehr. Der

Managementplan Forst berücksichtigt zusätzlich die Multifunktionalität

des Waldes und ist damit auch als Basis zur Erstellung eines

Waldfachplans geeignet.

Im Seminar lernen Sie das Programm (Web-Anwendung), die Aufnahmemodalitäten,

Hiebsatzberechnungen etc. kennen und können

so einen Managementplan für den eigenen Betrieb erstellen.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Steiermärkischen

Forstverein statt.

Termin:

04.04. bis 05.04.2018 3918

Kosten gefördert: € 200,–

Kosten ungefördert: € 400,–

Forstkartenerstellung mit QGIS-Forst

Auch in Zeiten, in denen verschiedenste Geoinformationen nahezu

überall in digitaler Form abgerufen werden können, bleibt die

Forstkarte als bildhafte Darstellung von Altersklassen, Baumarten

und vielem mehr ein unentbehrliches Werkzeug für die Waldbewirtschaftung.

Mit geografischen Informationssystemen (GIS) werden

Waldflächen mit verschiedensten Daten verknüpft, sodass forstliche

Fragestellungen flexibel veranschaulicht werden können.

Im Seminar wird die Arbeitsweise eines GIS erläutert. Mit dem Freeware-Programm

QGIS-Forst wird die Erstellung einer Forstkarte für

den eigenen Betrieb durchgeführt.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Steiermärkischen

Forstverein statt.

Termine:

15.11. bis 16.11.2017 17317

29.01. bis 30.01.2018 1218

Kosten gefördert: € 200,–

Kosten ungefördert: € 400,–


Forstliche Seminare – Recht, Wirtschaft, Management

QGIS-Forst für Fortgeschrittene

Alle, die bereits Erfahrung mit QGIS-Forst gesammelt haben, können

hier ihre Fertigkeiten weiter vertiefen. Aufbauend auf Basiskenntnissen

der Kartenerstellung wird intensiver auf Funktionen von

QGIS-Forst eingegangen (Verfeinerungen in der Kartengestaltung

mit Kartenobjekten wie Legende, Maßstab und Attributtabelle).

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Steiermärkischen

Forstverein statt.

Termin:

28.02. bis 01.03.2018 2618

Kosten gefördert: € 200,–

Kosten ungefördert: € 400,–

Aktuelle Fragen zu Holzverkauf

und Holzübernahme

Wer ist schon der Feind seines eigenen Geldes? Die Holzausformung

muss an die Erfordernisse der jeweiligen Abnehmer angepasst sein.

Unterschiedlichste Messanlagen und Messvorgänge lassen jeden

Holzverkauf zu einem individuellen Vorgang werden. Welche Unterschiede

gibt es und worauf müssen WaldbesitzerInnen und HolzverkäuferInnen

achten? Wie kann ich meine Holzgeschäfte kontrollieren

und wo kann ich im Falle des Falles reklamieren?

In diesem Seminar werden die rechtlichen Rahmenbedingungen

des Holzverkaufes erläutert, verschiedene Vermarktungsrichtlinien

gegenübergestellt und unterschiedliche Holzübernahmemodalitäten

dargestellt.

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung

und findet in Kooperation mit der Waldverband Steiermark

GmbH und den Land&Forst-Betrieben Steiermark statt.

Termin:

03.11.2017 15917

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

O Tannenbaum, o Tannenbaum ...

Der beste Christbaum ist jener, der vor dem Heiligen Abend zu einem

angemessenen Preis verkauft wird. In diesem Seminar werden

die erfolgreichsten Verkaufsstrategien, die häufigsten Stolpersteine

und deren Vermeidung von Profis in Produktion und Verkauf erläutert.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit den Steirischen

Christbaumbauern statt.

Termin:

24.10.2017 19817

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

Die „neuen“ WaldbesitzerInnen

In der Besitzstruktur der Forstwirtschaft zeichnet sich ein immer

deutlicherer Wandel ab: Die Anzahl nicht-traditioneller WaldbesitzerInnen

steigt, sowohl in Österreich als auch in Europa. Damit ergeben

sich auch neue Herausforderungen für die gesamte Wertschöpfungskette

Forst und Holz ebenso wie für Beratung und Behörden.

Welche Mechanismen tragen zu dieser Entwicklung bei? Wer sind

diese hoffernen WaldbesitzerInnen, wie „ticken“ sie und wie erreicht

man sie? Welche neuen forstlichen, aber auch jagdlichen Bewirtschaftungsmodelle,

die diese Entwicklung berücksichtigen, gibt

es auf nationaler und internationaler Ebene?

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Waldverband Steiermark

GmbH statt.

Termin:

08.05.2018 5718

Kosten gefördert: € 70,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Jännergespräche im Schloss Pichl

Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik diskutieren ein aktuelles

landwirtschafts- und forstpolitisches Thema.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Steirischen Bauernbund

und der Landjugend Steiermark statt und ist ein Wahlmodul

D der WaldpädagogInnenausbildung.

Termin:

16.01.2018 618

Kosten: freiwillige Spende

33


Forstliche Seminare – Jagd, Ökologie

Effiziente Schalenwildbejagung für eine

nachhaltige Waldwirtschaft

Die Wahl der richtigen Bejagungsstrategie ist mit entscheidend für

die Erfüllung des Abschussplanes, wirkt sich aber auch positiv auf

das Stressniveau von Mensch und Wild aus. Welche Jagdstrategie

ist unter gegebenen Voraussetzungen für welche Wildart die richtige?

Neben theoretischem Input wird im Seminar eine Bewegungsjagd

auf Rehwild geplant, die im zweiten Teil des Seminars eine Woche

später mit den Teilnehmenden umgesetzt wird (Voraussetzung

ist eine gültige steirische Jagd- oder Gastkarte).

Teil 1 ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung.

Teil 1:

13.10.2017 14317

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 140,–

Teil 2:

27.10.2017 15217

Kosten: € 280,–

Heulen im Wald – die Wölfe kommen!

Ist Österreich mit seiner über Jahrhunderte geformten Kulturlandschaft

noch ein geeigneter Lebensraum für den Wolf? Wenige

Themen polarisieren JägerInnen, Bauernschaft, TouristikerInnen

und NaturschützerInnen derzeit so sehr wie die Rückkehr dieses

Großraubwildes. Die Rudelbildung hat unter den ansässigen Wölfen

bereits eingesetzt, die Zusammensetzung und das Verhalten des

Schalenwildes verändern sich, die Landwirtschaft fürchtet um traditionelle

Almbewirtschaftungsmethoden und der Tourismus bangt

um attraktive Erholungsräume. Heißen wir den Wolf in unserer Kulturlandschaft

willkommen oder nicht? Diese Frage wird in der Informationsveranstaltung

diskutiert.

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung

und findet in Kooperation mit dem Jagdamt Mürzzuschlag und

den Jagdschutzvereinen Mürzzuschlag und Kindberg statt.

Termin:

16.02.2018 2318

Kosten: freiwillige Spende

Ort: VAZ Krieglach

Ausbildung zum/zur WaldameisenhegerIn

Waldameisenvölker sind ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems

Wald: Sie vertilgen Schädlinge, verbreiten Samen, belüften den Boden

und dienen ihrerseits als Nahrung. Hügelbauende Waldameisen

mit ihren auffälligen Nestern stehen in der Steiermark unter Schutz.

Eine Beschädigung oder gar Zerstörung von Ameisenvölkern, etwa

im Zuge von Straßenbauten, ist verboten – ein Umstand, der immer

wieder Umsiedelungen nötig macht. Die Ausbildung zum/zur

AmeisenhegerIn befähigt zur legalen Durchführung dieser Umsiedelungsmaßnahmen.

Nach Abschluss beider Module erhalten die

KursteilnehmerInnen einen Befähigungsnachweis zur Rettungsumsiedelung

von Waldameisen.

Kursinhalte:

uBiologie, Ökologie und Bestimmung von Waldameisen

uKartierung und Schutz

urechtliche Grundlagen

uRettungsumsiedelung in der Praxis

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul D der WaldpädagogInnenausbildung

und findet in Kooperation mit der Abteilung 13 – Referat Naturschutz

der Steiermärkischen Landesregierung statt.

Termine:

Modul 1: 06.10. bis 07.10.2017 14217

Modul 2: 04.05. bis 05.05.2018 5518

Kosten gefördert: € 130,– pro Modul

Kosten ungefördert: € 220,– pro Modul

34


Sonstige Kurse und Seminare

Motorsägenschnitzkurs

Motorsägenschnitzen ist Bildhauerkunst mit ungewöhnlichen Werkzeugen.

Mit einem gerüttelten Maß an Gefühl und Feinmotorik,

kombiniert mit einem erstaunlich dosiert einsetzbaren technischen

Gerät wird aus einem groben Holzklotz eine einmalige Skulptur herausgeformt.

Dieser Kurs wird nicht aus Mitteln der EU, des Bundes und der Länder

gefördert!

Termin:

12.07. bis 13.07.2018 7618

Kosten: € 290,-

Kochkurs für echte Männer:

Bella Italia – molto buona cucina!

Die Küche unseres Nachbarlandes regt Gaumen wie Fantasie an

und lässt auch an kalten Novemberabenden die Sonne in den Herzen

der echten Männer aufgehen. Cucina casalinga – traditionelle

Hausmannskost – klingt einfach, ist aber weltberühmt. Massimo

Bottura, Sante de Santis, Mario Gamba – wir eifern ihnen nach,

zumindest in der Kochkunst ... Ach ja, zu guter Letzt: Primitivo bis

Grappa ... eh klar!

Dieser Kurs wird nicht aus Mitteln der EU, des Bundes und der Länder

gefördert!

Termin:

17.11.2017 17717

Kosten: € 75,-

Genuss und Schönheit aus der Natur

„Schönheit und Wohlbefinden für innen & außen“ lautet das Motto

dieses Seminars. Aus Kräutern und natürlichen Zusatzstoffen werden

Teemischungen, Kräutergewürzsalz, aber auch Badezusätze,

Körpersahne, Duschgels und mehr hergestellt, um Körper und Seele

zu verwöhnen. Wer Weihnachtsgeschenke, kleine Präsente und

Mitbringsel gerne eigenhändig herstellt oder sich einfach nur selbst

belohnen möchte, ist in diesem Seminar richtig!

Dieser Kurs wird nicht aus Mitteln der EU, des Bundes und der Länder

gefördert!

Termin:

25.11.2017 19917

Kosten: € 120,-

Das PEFC-Logo garantiert,

dass Holz- und Papierprodukte

aus nachhaltig bewirtschafteten

Wäldern stammen.

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

35


Veranstaltungen externer Veranstalter

Weihnachtsausstellung im Schloss Pichl

Heuer findet sie wieder statt, die legendäre Weihnachtsausstellung

des Tourismusvereins Mitterdorf, mit Kunsthandwerk, weihnachtlichem

Gebäck und kleinen Geschenken für das große Fest. Glänzende

Augen bei Groß und Klein sind garantiert, denn auch der Nikolaus

soll vorbeischauen. Ein Ausflug ins Schloss Pichl lohnt sich auf jeden

Fall. Für weihnachtliche Kulinarik ist gesorgt. Wir freuen uns auf Ihr

Kommen!

Kontakt für Aussteller:

Tourismusverein Mitterdorf, Edgar Wernbacher

Tel. 03858 2227, info@hochsteirer.at

Termin:

02.12. bis 03.12.2017

Kunst und Gartenzauber im Schloss Pichl

Bereits seit einem Jahrzehnt findet dieses außergewöhnliche Event

im Schlosspark Pichl statt und erfreut die BesucherInnen mit Gartenkunst,

Praktischem für Haus und Garten und natürlich Blumen,

Ziersträuchern und seltenen Obstbäumen in Hülle und Fülle.

Anlässlich dieses Jubiläums findet im ehrwürdigen Gemäuer des

Schlosses eine Sonderausstellung zu den Schätzen des Waldes,

forstlich-trocken auch „Nichtholzprodukte“ genannt, statt. Der Wald

hat außer Holz noch Vieles zu bieten. Sie werden staunen, was neben

Wildbret und Schwammerln noch verwertet werden kann: Harz,

Rinde, Baumsäfte und -früchte – die Produktpalette reicht vom Kastanienbier

über Hirschwürstel bis zur Pechsalbe.

Die Sonderausstellung findet in Kooperation mit der Universität für

Bodenkultur und der Landwirtschaftskammer Österreich statt.

Kontakt für Aussteller:

Andrea Lackner,

Tel. 0650/56 06 308, office@werner-lackner.at

Termin:

22.06. bis 24.06.2018

Preis Erwachsene € 4,–

Kinder und Jugendliche: freier Eintritt

Kräuterdetektive unterwegs –

So spannend können Kräuter sein!

Aufbauseminar für KräuterpädagogInnen

Mag. a Andrea Rinnhofer leitet ein Seminar für KräuterpädagogInnen,

die ihr Kräuterwissen erlebnisreich an Kinder weitergeben möchten.

Inhalte sind: kindergerechte Naturvermittlung, heimische Kräuter

und Früchte, Erforschen der bunten Blütenwelt auf der Wiese und

am Waldrand, eine Entdeckungsreise durch die duftende Welt der

Kräuter nach dem Motto „Riechen, Schmecken, Tasten, Probieren,

Lernen und Experimentieren“.

Termin und Ort:

Mi., 09. Mai 2018, 09:00 bis 17:00 Uhr,

Berggasthof Annerlbauer, Krieglach

Kosten:

€ 79,– gefördert (8 Unterrichtseinheiten)

€ 158,– ungefördert

Anmeldung: bis spät. Mi., 25. Apr. 2018 beim LFI Steiermark,

Tel. 0316/8050-1305, zentrale@lfi-steiermark.at

Heimische Arzneipflanzen – Aufbauseminar

für KräuterpädagogInnen

In diesem Aufbauseminar erweitern KräuterpädagogInnen ihr Wissen

über die heimischen Arzneipflanzen. Inhalte sind Phytotherapie,

Homöopathie und Volksmedizin. Die Verbindung von Theorie im Seminarbereich

und Praxis in der Natur ist wichtig für die sinnvolle Anwendung.

Arzneipflanzen als Naturerlebnis sollen die „Beziehung“

zu den Pflanzen vertiefen. Sicherheit im Erkennen ist ein Teil der

erfolgreichen Ver- und Anwendung. Eine Wanderung zu den Heilpflanzen

in der Umgebung von Aflenz-Kurort ist geplant.

Termin und Ort:

Do., 21. Jun. und Fr., 22. Jun. 2018, 09:00 bis 17:00 Uhr,

Hotel Post Karlon, Aflenz Kurort

Zielgruppe: KräuterpädagogInnen, interessierte Personen

Referent: Mag. Ernst Frühmann

Kosten:

€ 119,00 gefördert (16 Unterrichtseinheiten)

€ 238,00 ungefördert

Anmeldung: bis spät. Do., 07. Jun. 2018 beim LFI Steiermark,

Tel. 0316/8050-1305, zentrale@lfi-steiermark.at

36


Veranstaltungen externer Veranstalter

Das kleine Einmaleins für Urlaub am

Bauernhof – rahmenbedingungen,

möglichkeiten & Chancen eines

touristischen Betriebsschwerpunkts

Sie tragen sich mit dem Gedanken, Gäste auf Ihrem Hof willkommen

zu heißen und ein UaB-Betrieb zu werden?

Dieses Tagesseminar vermittelt interessierten Bäuerinnen und

Bauern einen guten Einblick und grundlegende Informationen zum

Betriebszweig Urlaub am Bauernhof. Persönliche und betriebliche

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Vermietung sowie die steuerlichen

und sozialrechtlichen Rahmenbedingungen dieses Betriebszweiges

werden aufgezeigt und die Marke Urlaub am Bauernhof

vorgestellt. Die anschließende Betriebsbesichtigung bietet die Möglichkeit,

sich mit erfolgreichen PraktikerInnen auszutauschen.

Termin und Ort:

Do., 18. Jän. 2018, 09:00 bis 17:00 Uhr,

Mostothek Weissenbacher, Allerheiligen im Mürztal

Zielgruppe:

Bäuerliche ZimmervermieterInnen, Bäuerinnen und Bauern, die sich

für den Betriebszweig Urlaub am Bauernhof interessieren

Kosten:

€ 75,00 gefördert (8 Unterrichtseinheiten)

€ 150,00 ungefördert

Veranstalter: LFI Steiermark in Kooperation mit der LK Steiermark

und dem Landesverband Urlaub am Bauernhof (UaB) Steiermark

Verantwortlich: Mag. a Maria Scheucher-Fastl

Anmeldung: bis spät. Do., 04. Jän. 2018 beim LFI Steiermark,

Tel. 0316/8050.1305, zentrale@lfi-steiermark.at

Zertifikatslehrgang Schule am Bauernhof

In diesem Lehrgang werden die organisatorischen, persönlichen

und fachlichen Kompetenzen für eine erfolgreiche Gestaltung und

Umsetzung von Schulbesuchen am eigenen Betrieb vermittelt.

Den geschulten „Schule am Bauernhof“-Betrieben bieten die halb-,

ganz- oder mehrtägigen Hofbesuche die Möglichkeit, Kindern und

Jugendlichen ein authentisches Bild des bäuerlichen Lebens und

Arbeitens zu vermitteln.

Die Inhalte des Lehrgangs umfassen Persönlichkeitsbildung und

Kommunikation, Rahmenbedingungen für Schule am Bauernhof (Informationen

über das Projekt, Steuer- und Sozialversicherungsrecht,

Sicherheit am Bauernhof, Hygiene, Erste Hilfe), Angebotsgestaltung

(Land- und Waldpädagogik, Drehbuchgestaltung und Marketing).

Eine schriftliche Arbeit und eine Abschlusspräsentation schließen

den Zertifikatslehrgang ab.

Zielgruppe:

Sie haben einen aktiven landwirtschaftlichen Betrieb und möchten

Kindern und Jugendlichen die Lebensmittelherkunft näher bringen

Kosten:

€ 319,00 gefördert (80 Unterrichtseinheiten)

€ 1.595,00 ungefördert

Starttermin und Ort:

Mo., 04. Dez. 2017, 09:00 bis 17:00 Uhr, Steiermarkhof, Graz

Veranstalter: LFI Steiermark in Kooperation mit der LK Steiermark

Verantwortlich: Mag. a Michaela Taurer

Anmeldung: bis spät. Mo., 20. Nov. 2017 beim LFI Steiermark,

Tel. 0316/8050-1305, zentrale@lfi-steiermark.at

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

37


38

Arbeitskreis Forst


Arbeitskreis Forst

Arbeitskreis Forst –

Mitmachen lohnt sich!

Welcher Waldbesitzer, welche Waldbesitzerin kennt die Situation

nicht? Man steht im Wald und studiert hin und her: Wie kann ich

diesen Bestand von einem einschichtigen in einen strukturierten Bestand

umwandeln? Soll man diesen Baum rausnehmen oder jenen,

stärker eingreifen oder schwächer? Ist eine Durchforstung gelungen

oder nicht? Jetzt wäre es hilfreich, mit einer Gruppe Gleichgesinnter

zu diskutieren und Erfahrungen austauschen zu können. Und genau

das passiert im Arbeitskreis (AK) Forst.

uWir greifen im AK gezielt Themen auf, die die Mitglieder in ihrem

eigenen Betrieb beschäftigen, z.B. Waldbau, Holzernte-, Forstschutz-

oder Biomassethemen. Dabei orientieren wir uns an den

Zielen einer naturnahen, zukunftsorientierten und klimafitten

Waldbewirtschaftung.

uErgänzt wird das Programm durch Exkursionen, z.B. zu Mitgliedsbetrieben,

holzverarbeitenden Betrieben oder Großforstbetrieben.

uZiel dieser Arbeitskreistreffen ist es, neue Eindrücke und neues

Wissen zu bekommen und wechselseitig von den Erfahrungen anderer

Waldbesitzer zu profitieren.

uDie Treffen und Exkursionen finden viermal pro Jahr in der Arbeitskreisregion

(derzeit Liezen, Oberes Murtal, Mur-Mürztal und Weststeiermark)

statt, außerdem wird einmal jährlich eine gemeinsame

zweitägige Exkursion für alle steirischen Forst-Arbeitskreise organisiert.

Zu beweisen, dass naturnahe und zukunftsorientierte Waldwirtschaft

auch wirtschaftlich erfolgreich ist, ist das zweite Standbein

des Arbeitskreises.

uWir wollen den Ertrag aus dem Wald bestmöglich gestalten: Auf

Basis einfacher Betriebsaufzeichnungen ermitteln wir im AK z.B.

Holzerntekosten und Deckungsbeiträge der Mitglieder.

uMithilfe diesen Kennzahlen und ein paar zusätzlichen Informationen

(z.B. Zuwachs) kann angeschätzt werden, ob das Potential des

Betriebes nachhaltig genutzt wird bzw. ob die Erträge gesteigert

werden können, ohne die Substanz und Zukunftsfähigkeit des Waldes

zu belasten.

Die nächsten Arbeitskreistreffen stehen bevor – Interessenten können

unverbindlich an einem Treffen teilnehmen und jederzeit in den

AK einsteigen! Um den Preis von rund 1,5 fm Holz pro Jahr haben

Sie Gelegenheit, Ihre fachlichen Interessen gezielt zu verfolgen und

den Betriebszweig Wald zu stärken.

Nähere Informationen unter

www.arbeitskreisberatung-steiermark.at oder

bei der Arbeitskreisleiterin:

Dipl.-Ing. Dagmar Karisch-Gierer

(Büro: Forstliche Ausbildungsstätte Pichl)

Tel. 0664/60 25 96 7292

E-Mail: dagmar.karisch-gierer@lk-stmk.at

39


Allgemeine Geschäftsbedingungen und Hinweise

Geltungsbereich

Für die Geschäftsbeziehung zwischen der Forstlichen Ausbildungsstätte

Pichl (kurz FAST Pichl) und den VeranstaltungsteilnehmerInnen

gelten ausschließlich nachfolgende Allgemeine Geschäftsbedingungen

in ihrer zum Zeitpunkt der kostenpflichtigen Anmeldung

gültigen Fassung.

Anmeldung

uFür alle Veranstaltungen der FAST Pichl (Ausnahme: Abendveranstaltungen)

ist eine schriftliche Anmeldung (über die Website oder

per E-Mail) mindestens fünf Werktage vor Veranstaltungsbeginn

erforderlich. Diese Anmeldung ist für Sie rechtsverbindlich.

uNach Bearbeitung Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine schriftliche

Anmeldebestätigung von unserem Sekretariat. Sollten Sie diese

Bestätigung nicht erhalten, setzen Sie sich bitte mit unserem Sekretariat

in Verbindung, da Ihr Seminarplatz erst mit dem Ausstellen

unserer schriftlichen Anmeldebestätigung garantiert ist.

uBei den meisten Veranstaltungen ist die TeilnehmerInnenzahl beschränkt,

Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eintreffens

behandelt. Sollte eine Veranstaltung zum Zeitpunkt Ihrer Anmeldung

bereits ausgebucht sein, nehmen wir Ihre Anmeldung in

eine Warteliste auf.

uSie erhalten per Post oder E-Mail zeitgerecht eine detaillierte Einladung

mit allen wichtigen Informationen zu der von Ihnen gebuchten

Veranstaltung.

uBitte beachten Sie, dass es bei einzelnen Kursen Voraussetzungen

hinsichtlich Mindestalter bzw. erforderlicher Vorkenntnisse gibt.

Die FAST Pichl erteilt Ihnen gerne Auskunft.

Unterkunft

In unserem Haus stehen zwei Einzel- und 17 Doppelzimmer zur Verfügung.

Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie ein Zimmer

benötigen. Sollte unser Haus bereits ausgebucht sein, senden wir

Ihnen ein Verzeichnis möglicher Quartiere in der Umgebung zu und

sind Ihnen gerne bei der Reservierung behilflich. Bei Nächtigung in

einem externen Quartier bezahlen Sie diese bitte direkt in Ihrer Unterkunft.

Nächtigungskosten in der FAST Pichl

Einzelzimmer........................................................................... € 31,50

Doppelzimmer/Person............................................................ € 21,00

Zuschlag für eine Nächtigung................................................... € 4,50

Verpflegung

Frühstück................................................................................... € 5,50

Mittagessen.............................................................................. € 9,50

Abendessen.............................................................................. € 6,00

Kurs- und Seminargebühr

uVeranstaltungsbeiträge der FAST Pichl sind nach § 6 UStG von der

Umsatzsteuer befreit und enthalten daher keine abzugsfähige Umsatzsteuer.

uDer Veranstaltungsbeitrag beinhaltet keine Unterkunfts- und Verpflegungskosten.

uDie Kosten für Vortragsunterlagen sind im Veranstaltungsbeitrag

inkludiert (ausgen. LFA-Kurse).

uDer Veranstaltungsbeitrag wird vor Ort in bar oder per Bankomat

eingehoben.

Förderung und förderbarer Personenkreis

uDie Forstliche Ausbildungsstätte Pichl ist als beim Bundesministerium

für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

anerkannter Bildungsträger befugt, im Rahmen des österreichischen

Programms für ländliche Entwicklung 2014 – 2020 für

die Maßnahme „Wissenstransfer und Informationsmaßnahmen“

gemäß Art. 14 der Verordnung (EU) Nr. 1305/2013 Förderungen zu

beantragen und abzuwickeln.

uIm Rahmen der Veranstalterförderung bezahlt der förderbare Personenkreis

nur mehr die um die Förderung bereits reduzierten

Kursbeiträge, die gesamte Förderungsabwicklung erfolgt über die

Forstliche Ausbildungsstätte Pichl.

uAls förderbarer Personenkreis für alle Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen

über fünf Unterrichtseinheiten gelten BewirtschafterInnen

land- und/oder forstwirtschaftlicher Betriebe und andere in

der Land- und/oder Forstwirtschaft tätige Personen sowie zukünftige

HofübernehmerInnen, auch wenn diese noch nicht am Betrieb

tätig sind. Als Nachweis für die land- und/oder forstwirtschaftliche

Tätigkeit gelten die LFBIS-Nummer, eine Bestätigung der Sozialversicherungsanstalt

der Bauern (Vollversicherungszeitenauszug)

oder ein Grundbuchsauszug. Die Haftung für die Richtigkeit der

Angaben liegt bei den TeilnehmerInnen.

uDie angeführten Informationen sind rechtlich unverbindlich, allfällige

Änderungen sind daher möglich. Dies gilt auch für die

angeführten Preise, da zum Zeitpunkt der Herausgabe dieses

Bildungsprogramms noch keine Bewilligungen seitens des Bundesministeriums

für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

ausgesprochen wurden.

Stornobedingungen

Bei Stornierung bis fünf Werktage (LFA-Kurse: 20 Werktage) vor

Veranstaltungsbeginn wird keine Stornogebühr verrechnet. Bei Abmeldung

nach der genannten Frist wird eine Stornogebühr von 50

% des ungeförderten Veranstaltungsbeitrages (Nächtigungsstorno:

€ 15,-/Nacht) in Rechnung gestellt. Bei Nichterscheinen oder vorzeitiger

Beendigung durch TeilnehmerInnen wird der gesamte ungeförderte

Betrag in Rechnung gestellt.

Änderungen

uWir behalten uns organisatorisch bedingte Änderungen vor.

uWir behalten uns vor, Veranstaltungen bei Nichterreichen der MindestteilnehmerInnenzahl

bis spätestens fünf Werktage vor Veranstaltungsbeginn

abzusagen bzw. zu verschieben.

uIm Fall organisatorischer Änderungen, Verkürzungen oder Absagen

von Veranstaltungen be-stehen keine Ansprüche auf Erstattung

eventuell angefallener Kosten auf TeilnehmerInnenseite (z.B.

Reisekosten, Ausrüstung etc.).

Barrierefreiheit

Ziel der Träger der Erwachsenenbildung, somit auch der FAST Pichl,

ist das Angebot eines inklusiven Bildungssystems. Inklusive Erwachsenenbildung

findet ihren Ausdruck im wesentlichen Prinzip

der Wertschätzung der Vielfalt und soll auch Menschen mit Behinderung

weitest möglichen Zugang bieten. Bitte helfen Sie uns durch

rechtzeitige Bekanntgabe Ihrer besonderen Bedürfnisse, Ihre Teilhabe

an der Gesellschaft zu verwirklichen.

Fördermöglichkeiten für TeilnehmerInnen, die nicht

zum förderbaren Personenkreis gehören

uArbeitsmarktservice (AMS): Das AMS fördert insbesondere Qualifizierungsmaßnahmen

zur beruflichen Integration. Für individuelle

Auskünfte wenden Sie sich bitte an die BeraterInnen an der für Sie

zuständigen AMS-Geschäftsstelle.

uLandarbeiterkammer (LAK): Für Mitglieder der LAK (MitarbeiterInnen

von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben, Gärtnereien,

Landwirtschaftskammer-Angestellte etc.) gibt es Zuschüsse und

Beihilfen für die berufliche Aus- und Fortbildung der Kammerzugehörigen.

Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage Ihrer

Bundesländer-LAK (www.landarbeiterkammer.at)

uErwachsenenbildung.at: Auf der Seite http://erwachsenenbildung.

at/service/ finden Sie einen österreichweiten Überblick über verschiedene

Förderleistungen und Förderungsdatenbanken.

Anfragen und Anmeldungen richten Sie bitte an die:

Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

Rittisstraße 1

8662 St. Barbara im Mürztal (Mitterdorf)

Tel.: +43/(0)3858/2201-0, Fax DW-7251

E-Mail : fastpichl@lk-stmk.at

40


Unsere Partner

Das Kursprogramm der Forstlichen Ausbildungsstätte Pichl wurde

entsprechend den Schwerpunktzielen der Ländlichen Entwicklung

2014 -2020 erstellt.

Priorität 4:

uSchwerpunktbereich 4a: Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung

der biologischen Vielfalt, auch in Natura 2000-Gebieten

und in Gebieten, die aus naturbedingten oder anderen spezifischen

Gründen benachteiligt sind, der Landbewirtschaftung mit hohem

Naturwert, sowie des Zustandes der europäischen Landschaften.

u Zielsetzung: Zentral ist in diesem Kontext das Wissen über die

unmittelbaren Auswirkungen verschiedener Bewirtschaftungsformen

auf die Artenvielfalt land- und forstwirtschaftlicher Flächen.

Darüber hinaus trägt die Vermittlung der vielfältigen ökologischen

Funktionen von biodiversitätsfördernden Strukturen und Flächen

dazu bei, das Verständnis für einschlägige Umweltmaßnahmen

weiter anzuheben und auszubauen.

uSchwerpunktbereich 4c: Verhinderung der Bodenerosion und

Verbesserung der Bodenbewirtschaftung

u Zielsetzung: In diesem Kontext werden die Land- und Forstwirt/

innen auf die Auswirkungen von Bewirtschaftungsformen auf den

Bodenhumusgehalt und die Bodenstruktur aufmerksam gemacht.

Zentral für die Umsetzung der Maßnahmen ist es außerdem, die

positiven Wirkungen von Humus auf die Kulturpflanzen auf die

Umwelt zu vermitteln.

Diese Inhalte werden in allen begleitenden Maßnahmen zur Berufsausbildung,

Forstfacharbeiter/innen- und Meister/innenausbildung,

in allen forstlichen Kursen der landwirtschaftlichen Facharbeiter/

innen- und Meister/innenausbildung, in den Zertifikatslehrgängen

Motorsägenführer/in, Seiltechnik, Waldwirtschaft für Einsteiger/

innen, Waldpädagogik und allen damit in Verbindung stehenden

Weiterbildungsmaßnahmen, in allen forstlichen Seminaren zu Waldbau,

Forst- und Naturschutz, Forsttechnik, Wildtiermanagement, in

sämtlichen Motorsägenkursen, Baumsteige- und Baumabtragekursen

und bei Veranstaltungen zur Erstellung von Managementplänen

dargestellt.

Priorität 5:

u Schwerpunktbereich 5c: Erleichterung der Versorgung mit und

stärkere Nutzung von erneuerbaren Energien, Nebenerzeugnissen,

Abfällen und Rückständen und deren Ausgangserzeugnissen.

u Zielsetzung: Neben der Fortführung der in Österreich schon erfolgreich

verbesserten Nutzung insbesondere forstlicher Rohstoffe

stellt die Erweiterung der Nutzung nachwachsender Rohstoffe vor

allem im sonstigen Nichtnahrungsmittelbereich und als Grundstoff

für die Industrie ein großes Innovations- und Wertschöpfungspotential

dar. Hier gilt es, die Wirtschaftsteilnehmer/innen auf allen

Ebenen über die Möglichkeiten zu informieren und ihnen die erforderlichen

Fähigkeiten und Qualifikationen in die Hand zu geben.

uSchwerpunktbereich 5e: Förderung der Kohlenstoffspeicherung

und -bindung in der Land- und Forstwirtschaft

u Zielsetzung: Die Verbesserung der CO2-Bindung hängt maßgeblich

vom Wissen, den Fähigkeiten und der Bereitschaft der Betriebsleiter/innen

ab, ihre Methoden entsprechend anzupassen.

Diese Zielsetzungen der Priorität 5 werden im Zertifikatslehrgang

Holzausformung und -holzverkauf, in allen Bioenergieseminaren und

Holzbaukursen, sowie in den begleitenden Berufsmaßnahmen zum/

zur Forstfacharbeiter/in und Meister/in der Forstwirtschaft und bei

allen forstlichen Kursen zur landwirtschaftlichen Facharbeiter/innenund

Meister/innenausbildung erfüllt.

Priorität 6:

u Schwerpunktbereich 6a: Erleichterung der Diversifizierung,

Gründung und Entwicklung von kleinen Unternehmen und Schaffung

von Arbeitsplätzen.

u Zielsetzung: Die Zielgruppe wird durch Wissenstransfer- und Informationsmaßnahmen

in der Umsetzung von Diversifizierungsmaßnahmen

zur Schaffung zusätzlicher Einkommensmöglichkeiten

unterstützt.

41


Allgemeine Hinweise

So finden Sie uns:

Wien

Wiener Neustadt

FAST

Mitterdorf

Bruck/Mur

Graz

Entdecken Sie die Vielfalt

unseres Kursangebotes

Die Forstliche Ausbildungsstelle Pichl ist

mit seinem Kursangebot so vielfältig wie

der Wald sebst. Im Forst arbeiten Menschen

– wir bieten Berufs- und Praxisausbildungen

sowie Seminare zu Rechts- und

Managementfragen. Wald ist Lebensraum

für Tiere – wir bieten Kurse zum

Thema Jagd sowie Ökologie und bilden

Waldpädagogen aus. Holz ist ein unverzichtbarer

Rohstoff – wir lehren, wie es

sicher und effizient geerntet und wie es

verarbeitet werden kann. Wenn Sie sich

für irgendein Thema rund um den Wald

interessieren, besuchen Sie uns online.

42

www.fastpichl.at


Seminare für Firmen oder Feierlichkeiten

Neue Gedanken fassen

in alten Mauern

Der Ritter von Kalchberg-Saal und der kleinere Reginen-Saal stehen

Ihnen für Seminare zur Verfügung. Oder möchten Sie Ihr Seminar

bei schönem Wetter draußen abhalten und unseren Schlosspark mit

seinem alten Baumbestand und modernen Skulpturen als offenen

Seminarraum nutzen?

Festsaal: max. 120 Personen € 230,– pro Tag

Reginensaal: max. 20 Personen

€ 150,– pro Tag

Schlosspark: max. 150 Personen Verrechnung nach Aufwand

Die Säle sind mit der entsprechenden Infrastruktur (Beamer, Laptop,

WLAN, Flipcharts, Pinwände, Medienkoffer, Tonanlage) ausgestattet,

der Schlosspark kann nach Ihren Wünschen mit Stühlen u. a.

bestückt werden.

Unsere Küche stellt Pausen- und Mittagsverpflegung nach Ihrem

Wunsch bereit, denn ... wenn das Essen stimmt und die Getränke

munden, entlässt ein gut gestimmter Leib den Geist in die Freiheit

beschwingter Kommunikation.

Zusätzlicher Schwung im Seminar entsteht bei teambildenden Einheiten

im Wald der FAST Pichl – lassen Sie sich überraschen, was

gemeinsames Arbeiten mit der Zugsäge bewirken kann!

Im Schloss Pichl wird aber nicht nur gearbeitet, sondern auch gefeiert

und getafelt! Hochzeiten, Geburtstagsfeiern, Betriebsausflüge,

Weinverkostungen ...

Wir freuen uns darauf,

Sie bei uns als Gast

begrüßen zu dürfen.

Impressum:

Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

Rittisstraße 1, 8662 St. Barbara im Mürztal

Tel. +43 3858 2201-0, Fax DW-7251

fastpichl@lk-stmk.at | www.fastpichl.at

Für den Inhalt verantwortlich: Dipl.-Ing. Martin Krondorfer

Layout & Produktion: Ronald Pfeiler, LK-Steiermark

Druck: Medienfabrik Graz GmbH.

Bildquellen: HBLFA Raumberg-Gumpenstein, DI Martin Krondorfer,

FV Johannes Loschek, Hubert Wörnschiml, Archiv Landwirtschaftskammer

Steiermark und FAST Pichl, Waldverband

43


FAST

Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

der Landwirtschaftskammer Steiermark

Rittisstraße 1, 8662 St. Barbara im Mürztal

Tel. +43 3858 2201-0, Fax DW-7251

fastpichl@lk-stmk.at

www.fastpichl.at

Österreichische Post AG, Info-Mail, Entgelt bar bezahlt

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine