Im Handball wurde das Regelwerk gründlich überarbeitet Bei „Rot“

template.tv.cloppenburg.de

Im Handball wurde das Regelwerk gründlich überarbeitet Bei „Rot“

Grußwort

Liebe Mitglieder und Freunde

des Turnvereins Cloppenburg.

Cloppenburg ist eine junge,

sportliche und sportbegeisterte

Stadt. Da ist es kein Wunder,

wenn der große Traditionsverein

Turnverein Cloppenburg

von 1892 mit seinem breit aufgestellten

Angebot viele Bürgerinnen

und Bürger anzieht.

Der TVC bietet packende Mannschaftsspiele.

Insbesondere die

Handball- und die Volleyballsparte

sind tragende Säulen

des insgesamt über 2500 Mitglieder

zählenden Vereins. Aber

ebenso die Angebote im Badminton,

Judo, Karate, Tanz, Kinderturnen

und Fitness haben

den TVC zum größten Verein in

Cloppenburg gemacht. Und es

gelingt dem Verein immer wieder,

hochkarätig besetzte Turniere

in die Soestestadt zu

holen.

Was für mich das Wichtigste

ist: Das Unternehmen TVC arbeitet

äußerst erfolgreich, obwohl

fast alle Aufgaben

ehrenamtlich erledigt werden.

Oder sollte ich sagen: gerade

deswegen? Es ist auffällig, dass

sich im TVC eine Kultur des Ehrenamts

entwickelt hat, die

weit über das hinausgeht, was

man normalerweise unter freiwilliger

Arbeit versteht. Es sind

wohl auch besonders hohe Erwartungen,

die an den Verein

gestellt werden. Um diesen Anforderungen

gerecht zu werden,

sind viele freiwillige Helfer

und Helferinnen notwendig, die

ehrenamtlich und uneigennützig

Verantwortung überneh-

men, sei es in sportlicher oder

in technischer Hinsicht.

Ohne die vielen freiwilligen

und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter hätte

der TVC sicher nicht diese 118jährige

Erfolgsgeschichte gehabt.

Und ohne sie wäre auch

unsere Stadt ein ganzes Stück

ärmer. Denn der TVC ist eine

übers Sportliche weit hinausgehende,

integrierende Kraft für

Cloppenburg, stellt er doch für

viele seiner jugendlichen und

ganz jungen Mitglieder ein

Stück Heimat, vielleicht sogar

eine Art Familie dar.

Ich habe großen Respekt vor

der Arbeit im TVC, einer Arbeit,

die von der Stadt Cloppenburg

stets Anerkennung und großzügige

Förderung erfahren hat.

Dies wird selbstverständlich

auch in Zukunft so sein, und

eben für diese Zukunft wünsche

ich dem Turnverein Cloppenburg

auch weiterhin alles

Gute und viel Erfolg.

Dr. Wolfgang Wiese

Jeder kann mitmachen – TVC-Trikots als Preise

Wer gibt mir einen Namen?

In der letzten Ausgabe der

TVC-spo®tlight hatten wir unsere

Leser zur Namensfindung

für unser Maskottchen aufgerufen.

Doch bisher haben wir

nur ganz wenige Vorschläge

erhalten, und das frech grinsende

Gesicht unseres kleinen

Sportlers wird immer

länger. Gibt es denn nieman-

Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese.

den, der sich für unseren Trikothelden

einen Namen ausdenkt?

Wer findet eine gute

Verbindung zwischen Verein

und Maskottchen?

Wir haben uns deshalb entschlossen,

die Einsendefrist

zu verlängern und dann unsere

Mitglieder abstimmen zu

lassen. Auf die drei Erstplat-

zierten warten immer noch

die TVC-Trikots der Firma IN-

TERSPORT.

Bitte senden Sie Ihre Namensvorschläge

per Email bis

zum 30. November 2010 an

info@tv-cloppenburg.de oder

per Post an die Geschäftsstelle.

Absender nicht vergessen.

Editorial

Inhaltsverzeichnis

Editorial 3

Aktuell 4 + 5

Aus den Abteilungen

Handball 6 + 7

Volleyball 8 + 9

Badminton 10 + 11

Judo 12

Karate 13

Clogging 14

Fitness + Gesundheit 15

Leichtathletik 16

Kinderturnen 17

Allgemein

Historisches 18

Veranstaltungen 19

Infos für Mitglieder 20-23

Impressum

Herausgeber:

TV Cloppenburg e.V. von

1892, Schulstr. 10

49661 Cloppenburg

Tel. 04471-882493

Fax 04471-882494

geschaeftsfuehrung@tv-cloppenburg.de

www.tv-cloppenburg.de

Postadresse:

TV Cloppenburg

Postfach 1507

49645 Cloppenburg

Redaktion: Klaus Middendorf

(V.i.S.d.P.), Hubert Kulgemeyer,

Klaus Imsiecke, Peter

Arkenau, Christian Hanschen

Layout: Heinz Haase

Fotos: Peter Arkenau, Lydia

Baitinger, Ludger Langosch

(MT), Hubert Kulgemeyer,

Klaus Middendorf, Harald

Prepens, Susanne Möller.

Archiv: Münsterländische Tageszeitung

Druck: Schwärter-druckt

Druckauflage: 2.400 Expl.

Versandexemplare: 1.999 Stk.

Bezug: „TVC-spo®tlight“ erscheint

zweimal jährlich. Der

Bezugspreis (inklusive Versandkosten)

ist im Mitgliedsbeitrag

enthalten.

3


4

Aktuell

Stadion-Sportpark – Leichtathletikanlage - Hallengebühren

Große Pläne, doch was passiert?

„Betreten verboten“. Zäune und Absperrungen beherrschen das Bild im Cloppenburger Stadion.

Die Cloppenburger Stadtväter

hatten Großes vor mit dem Stadion:

Ein Bürger-Sportpark

sollte es werden. Neben der

Fußball arena für den BVC waren

eine Leichtathletikanlage, überdachte

Mehrzweckflächen für

den Schulsport, Flächen für

Trendsportarten und Sportmöglichkeiten

unter Flutlicht für alle

geplant. Das war 2005. Das Stadion

soll allen Bürgern offen

stehen, lautete der damalige

Beschluss des Stadtrates.

Dieser Beschluss ist immer noch

gültig, doch die Realität sieht

ganz anders aus: Die Fußball -

arena wurde schnell gebaut,

dafür mussten Motorsport, Ame-

rican Football und Leichtathletik

weichen. Fußballfelder, Zäune

und Absperrungen beherrschen

das Bild. Von Bürger-Sportpark

ist aber weit und breit keine

Spur. Der Antrag des TVC auf

Einrichtung einer Leichtathletik -

anlage im Stadion liegt seit zwei

Jahren auf Eis. „Kurzfristig

nicht“, lautete die knappe Stellungnahme

des Vorsitzenden

der stärksten Stadtratsfraktion.

Das war bei den Fußballern

noch ganz anders. Da fielen die

Entscheidungen im Stadtrat im

Eilverfahren. Selbst als ein Zaun

etwas anders errichtet worden

war, als im Plan eingezeichnet,

wurde diese Erweiterung der

Finanzierungsplan Leichtathletikanlage

(Auszug aus dem Neubauantrag des TV Cloppenburg

an die Stadt Cloppenburg vom 30.09.2008).

Investitionsvolumen des TVC: 400.000 EUR

- 20% Eigenleistung/Vereinsmittel: 80.000 EUR

- 15% Landkreis Cloppenburg: 60.000 EUR

- 45% Stadt Cloppenburg: 180.000 EUR

- 20% Mittel des Landessportbund 80.000 EUR

Nutzung: Schulsport, Sportabzeichen, Verein sport

Ausführung: Wettkampfgerechte Laufbahnen, Wurf-, Stoßund

Sprunganlagen.

Fußballanlage nachträglich

schnell abgesegnet.

Und was ist mit dem Turnverein?

Wir wollen mit einem möglichst

hohen Anteil an eigenen Mitteln

für alle Bürger, für Schulsport

und Vereine eine Grundversorgung

in der Leichtathletik schaffen.

Doch das ist offenbar nicht

erwünscht. Es fragen sich mittlerweile

nicht nur die Sportvereine,

wer hier im Hintergrund

die Fäden zieht.

Fast schon ein Schildbürgerstreich

ist in diesem Zusammenhang

das jahrelange Brachliegen

der Kleinfeld- und Schulsportanlage

der Liebfrauenschule.

Bereits in den 90er Jahren mit

öffentlichen Mittel gebaut, stand

die Anlage dem Vereinssport nie

zur Verfügung. Eine Bauauflage

lärmem pfindlicher Anlieger verhindert

bis heute die Nutzung

außerhalb des Schulsports. Die

aktuelle Gesetzgebung hat nun

festgestellt, dass Kinderlärm in

Deutschland keine „schädliche

Umwelteinwirkung“ ist. Die

Stadtverwaltung und die Stiftung

der Liebfrauenschule ha -

ben zwar ihre Zustimmung

signalisiert, passiert ist jedoch

nichts! Dafür haben die Cloppenburger

Politiker offensichtlich

die städtischen Sportförderrichtlinien

unter Beschuss.

Waren bisher die städtischen

Fortsetzung nächste Seite

Auf 7000 Quadratmeter verfügt die Liebfrauenschule über eine 200-

Meter-Laufbahn sowie über moderne Wurf-, Sprung- und Stoßanlagen.


Fortsetzung von Seite 4

Sporteinrichtungen für alle Cloppenburger

Vereine kostenfrei, so

wird bereits offen über Nutzungsgebühren

nachgedacht.

In den Ferien herrschte in der TVC-Halle Hochbetrieb

Erster Bauabschnitt fertig

Während sich in den Sommerferien

die meisten TVCer erholt

haben, herrschte in der TVC-

Halle reger Betrieb. In den Umkleidekabinen

und Duschen

mussten wegen völlig maroder

Rohrleitungen Fliesen entfernt,

die Rohre dahinter erneuert

und alles wieder neu gefliest

werden. Gleichzeitig wurden die

Türen erneuert, die Lüftungsanlagen

gereinigt, die Kabinen

frisch gestrichen und neue Fußböden

verlegt.

Obwohl immer wieder neue

Bauschäden auftauchten,

konnte die Maßnahme pünktlich

abgeschlossen werden. Ein Dankeschön

geht dafür an die

Handwerker, die mit kreativen

Vorschlägen halfen, die Termine

und vor allem die Baukosten

einzuhalten. Der erste Bauabschnitt

ist damit abgeschlossen.

Nun macht sich der Bauausschuss

Gedanken über die

nächsten Sanierungsabschnitte.

Dabei steht die Verbesserung

des Wärme- und Schallschutzes

Sportvereine, die sich mit großem

Aufwand um Jugendarbeit,

Integration und Prävention kümmern,

sollen zur Kasse gebeten

werden. Vor allem für die kosten-

und zeitintensive Jugendar-

Sportanlage am ULF: Kein Sportbetrieb nach Schulschluss!

im Vordergrund, die sich insofern

jetzt verwirklichen lässt,

weil auch die Flachdächer dringend

saniert wird müssen.

Auch das Hallendach (Eternitplatten)

muss nach fast 50 Jahren

erneuert werden, da die

Dichtigkeit nicht mehrgewährleistet

werden kann. Ohne eine

solche Gewähr wäre aber die

anstehende Erneuerung der Hallendecke

wenig sinnvoll. Außerdem

entsteht an der

verglasten Nordseite ein erheblicher

Wärmeverlust, der noch

dadurch verstärkt wird, dass die

warme Luft durch die Oberlichter

schneller nach draußen verschwindet,

als sie die Halle

erwärmt. Daher gibt es Überlegungen,

die Umkleidekabinen

aufzustocken um

a) eine teure Sanierung des

Flachdaches zu vermeiden,

b) gleichzeitig die Wärmedämmung

an der Nordseite und

c) so auch die Schalldämmung

in Richtung Nachbarschaft zu

verbessern.

Mit einer solchen Aufstockung

beit wäre dies ein starker Rückschlag.

Kinderfreundlichkeit, Gemeinsinn,

Gesundheit – Politik

und Verwaltung werden nicht

müde, die Vereine als Rückgrat

unserer Stadt zu beschwören.

Leider wird dies in der Realität

oft der politischen Opportunität

oder schlicht dem Fraktionszwang

unterworfen. Mehr Bürgerbeteiligung

und weniger „Hinterzimmer-Absprachen“

wären

nicht nur in Sportfragen wünschenswert.

Politiker sollten nicht nach Worten,

sondern nach Taten beurteilt

werden. Im September 2011

wird der Stadtrat neu gewählt.

Sprechen Sie doch mal mit

„Ihrem“ Stadtratsvertreter!

würde man gleichzeitig völlig

neue Nutzungsmöglichkeiten für

den Sportbetrieb schaffen. Ausgehend

von der Tatsache, dass

immer mehr kleinere Übungsräume

für Fitness-, Kinder- und

Seniorensport benötigt werden

und außerdem die Ganztagsbetreuung

von Schülern einen zusätzlichen

Bedarf an solchen

Flächen erzeugt, macht eine Aufstockung

Sinn, denn dann könnten

dort der Kraftraum und ein

großer Mehrzweckraum entstehen,

der für Schulungen, Gymnastik

und Bewegungstraining

oder bei größeren Veranstaltungen

als Versammlungsraum zur

Verfügung stünde.

Mit diesen Überlegungen, die

natürlich nur Wirklichkeit werden

können, wenn der Verein

nicht finanziell überfordert wird,

geht die zweite Sanierungsphase

in die Vorbereitung.

Detailierte Infos zur Hallensanierung

erhalten Sie auf der Generalversammlung

am 15. Oktober

2010 (s. Bericht auf Seite 19).

HAUSTECHNIK

Aktuell

NACH DEM

SPORT EINE

FRISCHE

DUSCHE!

Osterstraße 16-18

49661 Cloppenburg

Tel. 0 44 71/23 69

www.haustechnik-strop.de

5


6

Handball

Start in die Oberliga-Saison ist gelungen

Handballer setzen auf Teamgeist

Trainer Theo Niehaus zeigt den „Neuen“, Christian Schmidt, Gilbert Lake

und Niklas Planck (von rechts), wo es langgeht. Foto: Klaus Imsiecke

Die bei den Spielern nicht gerade

beliebte Vorbereitungsphase

auf die neue Saison ist

bei den Handballern längst

vergessen, die ersten Punktspiele

sind schon absolviert.

Das Trainergespann der Oberligamannschaft

des TVC, Alexander

Horst und Theo

Niehaus, war mit der Vorbereitung

zufrieden, die Mannschaft

legte sich mächtig ins Zeug.

Die ersten Ergebnisse der

neuen Saison zeigten, dass

unsere Mannschaft körperlich

bestens vorbereitet ist. Nicht

zuletzt aufgrund der besseren

Kondition wurden die ersten

Siege erzielt.

TVC-Handball

im Internet:

www.tv-cloppenburg.de

Ein weiteres Plus des Teams,

die Mannschaft ist eingespielt,

denn die Bewegungen im

Kader hielten sich in Grenzen.

Gut in die Mannschaft eingefügt

haben sich die neuen

Spieler Torhüter Niklas Planck

sowie Christian Schmidt und

Gilbert Lake.

Mit Gilbert Lake ist endlich

wieder ein Eigengewächs zur

Mannschaft gestoßen. Er hat

die letzten Jahre in der A-Jugend

des VfL Oldenburg gespielt,

weil der TVC keine

spielfähige Mannschaft in dieser

Altersgruppe stellen

konnte. Nun ist er zurück und

möchte sich schnell in der

Oberliga-Mannschaft des TVC

integrieren.

„Mitgebracht“ aus der A-Jugend

des VfL Oldenburg hat er

Niklas Planck. Schon in der

vergangenen Saison trainierte

er, wenn es die Zeit zuließ, bei

den TVC-Männern mit und

zeigte sein großes Talent.

Christian Schmidt kam von

der HSG Varel zum TV Cloppenburg.

Seine Position ist im

rechten Rückraum. Er ist aber

nicht der typische Rückraumschütze,

dann dazu ist er körperlich

nur bedingt geschaffen.

Seine Stärken liegen im 1:1-

Duell mit seinem Gegenspieler.

Die Trainer sind mit den Neuen

zufrieden. „Die drei werden

ihren Weg machen, wir werden

noch viel Freude an ihnen

haben“, meinte Coach Theo

Niehaus.

Patrick Schlömer

verlässt den TVC:

Die Oberliga-Handballer

des TV Cloppenburg müssen

in der Rückserie auf

einen ihrer Haupttorschützen

verzichten. Patrick

Schlömer (Foto) wird zum

Jahresende beruflich bedingt

nach Berlin gehen

und daher dem TVC nicht

mehr zur Verfügung stehen.

„Ich habe in Berlin eine

Doktorandenstelle als Biostatistiker

bekommen. Eine

solche Gelegenheit bietet

sich nicht allzu häufig. Da

musste ich zugreifen, auch

wenn ich den TVC nur

schweren Herzens verlasse“,

meinte der hoch

aufgeschossene Rückraumschütze.

Bis sich der 25-

Jährige in Richtung

Hauptstadt aufmacht, wird

er aber noch für den TVC

auf Torejagd gehen.


Schiri-Spitzengespann des TV Cloppenburg

Mehr als „Pfeifenmänner“

Die Handballer des TV Cloppenburg

verfügen mit Jürgen

Niemöller und Andreas Willenborg

über ein Schiedsrichter-

Gespann, das mit der Lizenz

zur Oberliga ausgestattet ist

und damit zu dem Spitzengespannen

der Region gehört.

Jürgen Niemöller: Der 1. Mai

2009 war für die Handballer

des TV Cloppenburg ein

Glücks tag, denn Jürgen Nie -

möller übernahm den verwaisten

Posten des Schiedsrichter -

wartes beim TVC. Niemöller ist

seit 1990 Schiedsrichter. Er begann

in der damaligen Kreis-

Spiel-Gemeinschaft Oldenburger

Münsterland zunächst auf

Kreisebene.

Schnell arbeitete er sich hoch

und zusammen mit seinem Gespannpartner

Andreas Willenborg

erhielten sie die Lizenz im

Handball-Bezirk Weser-Ems

(HVN). Seit 2003 pfeift er

Spiele bis zur Oberliga. Seit

2007 wird er vom HVN als

Schiedsrichter-Beobachter eingesetzt

und ist seit 2008

Schiedsrichter-Ausbilder für die

Handball-Region Oldenburger

Münsterland.

Andreas Willenborg: Der Gespannpartner

von Niemöller

bekam seinen Schiedsrichterschein

bereits 1984.

Sein Aufstieg begann 2001, als

er im Gespann mit J. Niemöller

für den HVN Spiele leitete. Andreas

erhielt durch viele Lehrgänge

und Weiterbildungen

2003 die Berechtigung, Oberliga-Spiele

zu leiten. 2007 erhielt

er vom HVN den Auftrag

Handball

Die Lizenz zum Pfeifen in der Oberliga haben die Schiedsrichter Jürgen

Niemöller (links) und Andreas Willenborg.

des SR-Beobachters und seit

2008 ist er auch als Schiedsrichter-Ausbilder

tätig.

Im Handball wurde das Regelwerk gründlich überarbeitet

Bei „Rot“ droht jetzt Sperre

Der Deutsche Handball-Bund

hat das Regelwerk gründlich

überarbeitet. Dabei geht es

hauptsächlich um den größeren

Schutz der Gesundheit der Spieler.

„Für die Unparteiischen wird

die Entscheidung in einigen Situationen

einfacher“, glaubt der

Referent für Schiedsrichterausund

-weiterbildung im Handball-

Verband Niedersachsen (HVN),

Thorsten Rieckmann. „Die Rote

Karte ist jetzt die höchste Strafe,

den Ausschluss bei einer Tätlichkeit

gibt es nicht mehr.“ Dafür

wird jetzt unterschieden zwischen

einer „Disqualifikation mit

Bericht“ und „Disqualifikation

ohne Bericht“. Künftig können

also Fouls, wie zum Beispiel das

besonders gefährliche Reißen

am Wurfarm bei einem Tempogegenstoß,

nicht mehr „nur“ mit

Rot und Match-Strafe bestraft

werden. „Eine Rote Karte wegen

Disqualifikation nach den

Regeln 8:6 und 8:10 zieht automatisch

eine 14-tägige Sperre

nach sich“, erläutert Rieckmann.

„Den Spielern wird so klar ver-

mittelt, dass es sich nicht lohnt,

unfair zu spielen“.

Weitere Neuerung: „Bei der Disqualifikation

eines Spielers

nach Regel 8:6 bzw. 8:10 müssen

die Unparteiischen vor dem

Wiederanpfiff beide Mannschaftsverantwortlichen

darüber

informieren“, führt Rieckmann

aus. Bislang war es so, dass die

Schiedsrichter erst nach Abpfiff

der Partie die Begründung in

den Spielberichtsbogen eintrugen.

Da kam es schon mal vor,

dass die Unparteiischen zwi-

schen der Entscheidung und

dem Eintrag „umgekippt“ sind.

Das ist jetzt nicht mehr möglich,

denn beide Mannschaftsführer

bekommen die regeltechnische

Begründung unmittelbar nach

dem Verhängen der Strafe.

Eine neue Regelauslegung gibt

es auch beim Zusammenprall

mit dem Torwart (siehe Extrakasten).

Nicht als neue Regel,

sondern nur als Empfehlung

soll die Coachingzone jeweils

3,50 Meter von der Mittellinie

entfernt beginnen.

7


8

Volleyball

Volleyball-Jungen suchen Mitspieler und Gegner

Wer spielt mit und gegen uns?

Eine kleine, aber durchaus lebendige

Gruppe von Jungen

versucht in der Volleyballabteilung

des TV Cloppenburg

den Damen Paroli zu bieten.

Der männliche Volleyball-Nachwuchs

hat aber Probleme: Ihm

fehlen Mitspieler und Gegner

zugleich.

Seit rund zwei Jahren kümmert

sich Thomas Eislöffel,

selbst Spieler in der Regionalliga-Mannschaft

des TVC, um

den männlichen Nachwuchs.

Sein Ziel: Ähnlich wie im Damenbereich,

soll ein Unterbau

geschaffen werden, aus dem

später die 1. Mannschaft Spieler

rekrutieren kann. Doch

dieses Vorhaben ist im männlichen

Bereich ungleich

schwerer.

So ist Volleyball bei den Jun-

REHA-

und

SPORT

MEDIZINISCHES

Zentrum

Cloppenburg

Telefon 04471/947050

www.reha-zentrum-clp.de

Haben Sie Beschwerden …

· mit dem Rücken, den Knien, der Schulter

· durch Verspannungen

· nach Hüft-, Knie-, Schulter- oder

Bandscheiben-OP

· nach Sportverletzungen oder einem Unfall

· nach körperlicher Überlastung

Wir helfen Ihnen durch…

· fachärztliche Betreuung

· medizinische Komplexbehandlungen

· Krankengymnastik

· Physikalische Therapie

· Ergotherapie

· Medizinische Trainingstherapie

Über die Landhaus-Sauna Bührener

Tannen bieten wir weiterhin an…

· Bewegungsbad 32 Grad C

· Aqua- Fitness

· Babyschwimmen

· Kinderschwimmkurse

· Schwangerschaftsschwimmen

· Rückenschule

· Nordic-Walking

Haben Sie Fragen zur ganztägig

ambulanten Rehabilitation?

Rufen Sie uns an oder besuchen uns im Internet!

Aufmerksame Zuhörer hat Trainer Eislöffel bei seinen Jungen.

gen alles andere als die Sportart

Nummer 1. Und das bekommt

Thomas Eislöffel immer

wieder zu spüren. „Es gibt ein

ständiges Wechseln. Einige

Jungen kommen ein-, zweimal

und bleiben dann wieder

weg“, sagt der Trainer. Doch

wie als Spieler ist Eislöffel

auch als Trainer ein Kämpfer.

Er lässt sich von Rückschlägen

nicht aus der Ruhe bringen

und formt seine Teams weiter.

So hat er derzeit eine Truppe

von einem knappen Dutzend

Jungen im Alter von 12 bis 15

Jahren, die schon etwas länger

spielen. Eine zweite Gruppe im

Alter von sieben bis elf Jahren

ist gerade im Aufbau. „Wer Volleyball

einmal ausprobieren

will, ist dort richtig aufgehoben“,

sagt Eislöffel. Und er lädt

jeden ein, einmal vorbeizuschauen.

Und der Trainer weiß,

dass sich Volleyball durchaus

mit anderen Sportarten verbinden

lässt: „Man muss nur ein

wenig flexibel sein.“

Einen richtigen Spielbetrieb

gibt es im männlichen Jugendbereich

noch nicht. Die Teams

nehmen aber an den Jugendmeisterschaften

(U16 und U12)

teil, spielen bei der Jugendrunde

auf Kreisebene mit, wo

sie allerdings fast ausschließlich

gegen Mädchen antreten

müssen, oder tragen Freundschaftspiele

gegen Teams aus

Oldenburg, Wildeshausen oder

Wilhelmshaven aus.

Wer beim Jungen-Volleyball

einmal schnuppern möchte,

kann jederzeit zu den Übungsstunden

kommen. Die ältere

Gruppe (12 bis 15 Jahre) trainiert

montags von 18.30 bis

20.30 Uhr und donnerstags

von 18 bis 20 Uhr in der Sporthalle

Leharstraße. Die Minis (7

bis 11 Jahre) trainieren mittwochs

von 16.30 bis 18 Uhr in

der Sporthalle an der Bahnhofstraße.


Volleyballer starteten mit 19 Mannschaften in die neue Saison

Spieler satt – zu wenig Trainer

Erste Erfahrungen als Coach sammelten Adriana Fuchs (links) und Kristin Bärlein bei der Regionsmeisterschaft der U12.

An die Grenzen der Kapazität

stößt die Volleyballabteilung,

die in der gerade angelaufenen

Saison mit insgesamt 19

Mannschaften (2 Männermannschaften,

6 Frauenmannschaften

und 11 Jugendteams)

an den Start geht. „Wir sind

stolz, so viele Mannschaften

zu haben, aber es fällt schwer,

das alles noch zu bewältigen“,

sagt Abteilungsleiter Hubert

Kulgemeyer.

TVC-Volleyball

im Internet:

www.tv-cloppenburg.de/

volleyball

Das größte Problem derzeit ist

die Trainerfrage. „Wir suchen

händeringend personelle Verstärkung“,

sagt der Abteilungsleiter.

So will die Abteilung die

Trainerausbildung durch Cheftrainer

Panos Tsironis noch

verstärken. Nach Jens Tschritter,

der jetzt aus schulischen

Gründen aber eine Auszeit

nehmen muss, befinden sich

mit Adriana Fuchs und Kristin

Bärlein derzeit zwei junge Volleyballerinnen

in der Trainerausbildung.

Bei der Betreuung

von U12- und U13-Mannschaften

während der Regionsmeisterschaft

haben sie auch schon

erste Turniererfahrung gesammelt

und die Aufgaben mit

Bravour gemeistert.

Vor allem für die Trainingsstunden

am Nachmittag werden

noch weitere Kräfte gesucht.

Ob aktive Spieler oder Spielerinnen,

ehemalige Aktive oder

Eltern, gesucht werden engagierte

und begeisterungsfähige

Leute, die Spaß am Volleyball

haben.

„Unser Cheftrainer führt die

Neulinge behutsam an die Aufgabe

heran“, sagt Kulgemeyer.

Alle Trainer arbeiten nach dem

von Tsironis erarbeiteten Konzept,

so dass auch jeder jeden

vertreten kann.

SEIT ÜBER 50 JAHREN…

WIR BAUEN FÜR…

IHREN ERFOLG!

Volleyball

INDUSTRIE & GEWERBE

STÄDTE & GEMEINDEN

WOHNUNGSBAU

UMBAU & ALTBAUSANIERUNG

STAHLBETON & MAURERARBEITEN

…KOMPETENZ AM BAU!

Löninger Straße 7 · 49661 Cloppenburg · Tel. 04471 / 88260

Fax 04471 / 882626 · www.middendorf-cloppenburg.de

9


10

Badminton

Badmintonabteilung richtet Landesmeisterschaften aus

TVCer wollen einen Titel

In Cloppenburg treffen sich

Anfang Februar kommenden

Jahres die besten Badminton-Spieler

Niedersachsens,

zumindest die etwas älteren.

Der TV Cloppenburg ist

am 11. und 12. Februar Ausrichter

der Landesmeisterschaften

der Senioren.

Zu der Landesmeisterschaft

werden rund 150 Spielerinnen

und Spieler erwartet.

Darunter sind aktuelle Bun -

desligaspieler, Deutsche

Meister und Weltmeisterschaftsteilnehmer.

Das Turnier

findet in der Sporthalle

an der Leharstraße statt

und steht unter der Schirmherrschaft

von Cloppenburgs

Bürgermeister Dr.

Wolfgang Wiese.

Beginn ist am Samstag, 11.

Februar 2011, um 12 Uhr mit

Eine gute alte Tradition hat

eine Abordnung der Badmintonabteilung

im August

fortleben lassen – nach der

den Spielen im Einzel. Die

Siegerehrungen finden am

Abend im Rahmen einer

„Players-Night“ statt, die als

geschlossene Veranstaltung

im Stadthallenrestaurant

„Flemings“ durchgeführt

wird.

Am Sonntag, 12. Februar

2011, wird die Landesmeisterschaft

um 9 Uhr mit den

Doppeln fortgesetzt. Zum

Abschluss gibt es Mixed-

Spiele. Die Siegerehrungen

finden jeweils nach Abschluss

der Disziplinen statt.

Die Vorbereitungen für das

Turnier sind schon weit vorangeschritten.

Sponsoren

aus dem lokalen Bereich

wurden gesucht und gefunden.

Darüber hinaus mussten

Hotels der Stadt zur

Bereitstellung der Übernach-

Geburt eines Kindes den so

genannten Kilmerstuten bei

den stolzen Eltern vorbeizubringen.

tungsmöglichkeiteneingebunden werden. Dennoch

bleibt noch jede Menge Arbeit.

Eine Turnierseite im Internet

muss gestaltet,

Presse- und Werbearbeit geplant

und umgesetzt, die

Betreuung der Teams organisiert

werden.

Auch die sportfachliche Zusammenarbeit

mit dem NiedersächsischenBadmintonverband,

in dessen Händen

die Turnierleitung liegt und

der im Rahmen des Turniers

eine Schiedsrichterausbildung

durchführt, bedarf

noch weiterer Anstrengungen.

In den Altersklassen O35 bis

O75 werden insgesamt 45

Meistertitel ausgespielt, was

eine große organisatorische

Herausforderung für den

Mit gut 20 Teilnehmern ließ

man es sich nicht nehmen,

dem jüngsten Abteilungsmitglied,

Levi Hemme, diese

Veranstalter darstellt.

Auch der Gastgeber wird

dabei vertreten sein. So

haben Marzenna und Adam

Kulinski sowie Stefan Steyer

als mehrfache Gewinner von

Landes- sowie Norddeutschen

Meisterschaften und

als erfolgreiche Teilnehmer

an Deutschen Meisterschaften,

bereits die Qualifikation

für dieses Turnier in der Tasche.

Ob noch weitere Athleten

des TVC an den Start

gehen werden, hängt dann

von den Ergebnissen bei

den Bezirksmeisterschaften

Ende Januar 2011 ab.

Alle Interessierten sind herzlich

eingeladen, solch ein

hochklassiges Turnier zu erleben.

Der Eintritt ist frei.

Badmintonspieler halten alte Tradition aufrecht

Kilmerstuten für jüngstes Mitglied

Auch im Feiern stark: Badmintonspieler mit Kilmerstuten.

Ehre zukommen zu lassen.

Nach einem fast dreistündigen

Marsch durch den Westen

der Kreisstadt, fand die

Gruppe nach einigen „Abstechern“

und dem Vortrag

des traditionellen Liedgutes

an geeigneter Stelle schließlich

den Weg zu den stolzen

Eltern, Daniela und Markus.

Nach einigen Schwierigkeiten

an der Eingangstür, die

nur unter Einsatz zahlreicher

Hilfsmittel passiert werden

konnte, fand der Kilmerstuten

schließlich den Weg auf

die Teller der Teilnehmer. Mit

einem lustigen Beisammensein

ließ man den gelungenen

Abend gebührend

enden.


Neuanfang in der Bezirksliga

Zwei Teams in einer Liga

In der Badminton-Bezirksliga

starteten Anfang September

die 1. und 2. Mannschaft

des TVC in die neue

Saison. Nach dem Abstieg

aus der Verbandsklasse

Volle Konzentration auf die neue Saison.

musste die erste Mannschaft

neu formiert werden.

Cornelia Bohmann verließ

das Team, um sich dem SV

Eintracht Oldenburg anzuschließen.

Bohmann soll in

der Niedersachsenligamannschaft

im Einzel eingesetzt

werden.

Am Turniergeschehen nimmt

Bohmann weiterhin für den

TV Cloppenburg teil. Dabei

hat sie ein konkretes Ziel

vor Augen: die Qualifikation

für die Landesmeisterschaften

O35 im kommenden

Februar. „Vor eigenem Publikum

wäre es schon ein

Traum, sich mit Spielerinnen

auf diesem Niveau zu messen.“

Für Cornelia Bohmann wird

Simone Krause aus der

zweiten Mannschaft aufrücken.

Krause war in der vergangenen

Saison mit der

zweiten Mannschaft Meister

in der Bezirksklasse geworden.

Darüber hinaus soll

Nachwuchsspielerin Winnie

Wong als Ersatzspielerin

zum Einsatz kommen. Komplettiert

wird die Damenriege

durch Myle Wong, die

bereits in der letzten Saison

in der Ersten spielte.

Auch bei den Herren mussten

personelle Veränderungen

vorgenommen werden.

So arbeitet sich Maciej Kulinski

erst wieder langsam

an das Team heran. Nach

einer langwierigen Virusinfektion

wird er aber frühestens

zum vierten Spieltag

zurückerwartet. Aus der

zweiten Mannschaft rücken

Dominik Behrens und Holger

Staats auf. Darüber hinaus

setzt man mit

Mannschaftsführer Markus

Hemme, Matthias Möncke-

dieck und Michael Meyer auf

bewährte Stammkräfte. Eine

konkrete Saisonvorgabe ist

schwer zu formulieren, so

dass zunächst der Klassenerhalt

zählt. „Ob dann mehr

herausspringt, muss der Saisonverlauf

zeigen“, so

Mannschaftsführer Markus

Hemme.

Für die 2. Mannschaft als

Aufsteiger lautet die Saisonvorgabe

einzig und allein

der Klassenerhalt. Nach der

erfolgreichen letzten Saison

muss man jetzt mit der ersten

Mannschaft in einer Liga

spielen. „Das macht die Aufgabe

nicht leichter für uns,

da wir nun keine Spieler

zwischen den Mannschaften

austauschen können. Dabei

liegt die Priorität natürlich

auf dem Erfolg der ersten

Mannschaft“, sieht angesichts

der dünnen Personaldecke

Mannschaftsführer

Christian Meyer einige Probleme

auf sein Team zukommen.

Die Abgänge von

Simone Krause, Dominik

Behrens und Holger Staats

sollen dabei durch Carina

Meyer und Patrick Stöpke

aufgefangen werden. Darüber

hinaus stehen die bewährten

Eheleute Kulinski,

Uwe Otte und Christian Hanschen

für das Team um

Christian Meyer zur Verfügung.

Die dritte Mannschaft muss

neben Carina Meyer auch

den Abgang von David

Magh verkraften, der ein

freiwilliges soziales Jahr in

England verbringt. Folgerichtig

wurde unter diesen Voraussetzungen

der freiwillige

Rückzug in die Kreisliga angetreten.

Dort soll das Team

um Holger Schütte einen

Neuanfang starten.

Badminton

Kurz gemeldet

• Neuer Trassl:

Mit Holger Staats hat ein

weiterer TVCer erfolgreich

den Trainerassistentenlehrgang

absolviert.

In Papenburg wurden

unter Anleitung von NBV-

Lehrwart Michael Brundiers

Grundtechniken

des Spiels systematisch

erläutert, vermittelt, verfeinert

und anwendungsnah

trainiert.

• Gut angekommen:

– so lautet die Facebook-

Mitteilung von David

Magh, der im August zu

seinem Auslandsjahr

nach England aufgebrochen

ist. Genau genommen

nach Ringwood, in

der Nähe von Porthmouth,

hat es den 18jährigen

Cloppenburger

verschlagen, der in einer

sozialen Einrichtung ein

freiwilliges soziales Jahr

absolviert.

Sky Sportsbar...

wir zeigen jedes Sportevent

Mittagstisch ab 3,00 Euro

von 12.00-15.00 Uhr

11


12

Judo

Judo-Abteilung mächtig im Aufwind

Roland braucht Trainer-Unterstützung

Die Judo-Abteilung boomt:

Hatte die Abteilung zu Beginn

des Jahres noch rund

100 Mitglieder, so hat sie

Roland Wilke, Trainer und Abteilungsleiter.

sich seitdem um 20 Prozent

vergrößert. Einige Gruppen

sind schon an der Kapazi-

www.oeffentlicheoldenburg.de

tätsgrenze angelangt, in anderen

ist noch etwas Platz.

Und der Zuwachs hält offensichtlich

an.

Erfreut zeigte sich der Abteilungsvorstand

über die 30

Gürtelprüfungen in den verschiedenen

Graden, die in

den vergangenen Wochen

bestanden wurden.

Bei der Trainer-Ausbildung

(wir berichteten im letzten

Heft darüber) konnte die Abteilung

bislang immer auf eigene

Mitglieder zurückgreifen.

Doch jetzt wird es

eng. Leider gehen zwei Trainer

jetzt ins Studium, ein

weiterer ist wegen eines

Ausland-Aufenthaltes für ein

halbes Jahr nicht verfügbar.

Glücklicherweise ist es Abteilungsleiter

Roland Wilke

„Jugendliche 1“ beim Training von Wurftechniken.

trotz seines Vollzeitjobs als

Polizist möglich, vorerst einige

der Gruppen zu übernehmen,

so dass er zurzeit

wöchentlich, nach Feierabend,

noch neun Stunden

in der TVC-Halle verbringt.

Etwas Entlastung wird es

Nähe ist

die beste Versicherung.

Dreimal nah in Cloppenburg:

Clemens Mucker e.K.

Bahnhofstraße 22-26

Matthias Kramer

Osterstraße 32-34

Ralf Göhre &

Dirk van Lengen

Eschstraße 42-44

bald durch den stellvertretenden

Vorsitzenden Frank

Wingbermühle geben. Sollte

die Anzahl der Mitglieder

noch erheblich zunehmen,

wird man überlegen müssen,

eventuell auch externe

Trainer zu verpflichten.


Zahlreiche Karateka des TVC bestanden Gurtprüfung

Dickes Lob vom Trainer

Nach intensiver Vorbereitung

stellten sich im Sommer

wieder mehrere Karateka

des Turnvereins Cloppenburg

der Gurtprüfung.

Die Prüfung fand in der

Sporthalle des Clemens-August-Gymnasiums

statt. Die

TVC-Sportler wurden durch

den Bremer Prüfer Süleyman

Yildirim geprüft. Es fanden

Prüfungen vom gelben bis

zum zweiten Blaugurt statt.

Die vom TVC-Trainer Ümit

Yüksek betreuten Karateka

haben ihre Prüfungen erfolgreich

bestanden.

Der Trainer Ümit Yüksek

zeigte sich mit dem Ergebnis

überaus zufrieden und bescheinigte

allen Prüfungsteilnehmern

sehr gute

Leistungen. Besonders erfreut

war er über die Leistung

von Peter Strüber:

„Peters Prüfung zeichnete

sich durch eine Vielzahl von

schwierigen Techniken aus.

Er hat mit der Qualität in

den Einzeltechniken, Rhythmus,

Standfestigkeit und

nicht zuletzt Ausdauer bewiesen,

dass er zu Recht die

Prüfung zum zweiten Blaugurt

bestanden hat. Seine

Leistung spiegelt den Fleiß

und die Intensität seiner

Trainingsarbeit wider.“

Vordere Reihe von links:

Christina Leinweber (Grüngurt), Jonas Westendorf (Orangegurt), Kristian Andris (Zweiter Blaugurt), Julian Pfaff

(Zweiter Blaugurt), Arthur Specht (Erster Blaugurt), Prüfer und Karatemeister Süleyman Yildirim aus Bremen, Ümit

Yüksek (Meister-Trainer-TVC)

Hintere Reihe von links:

David Martinewski (Weiß- und Gelbgurt), Kristina Ritter (Gelbgurt), Christian Hirsch (Gelbgurt), Sascha Hasan

Bilgin (Weiß- und Gelbgurt), (Zweiter Blaugurt), Peter Strüber (Zweiter Blaugurt)

Karate

���������������������

�����������������������

�������������������������

��������

��������������������

������������

����������������

��������������

�������������������

�����������������

��������������������

�������������������

������������������

�����������������

�����������������

��������������������������������

����������������������������

������������������

13


14

Clogging

Nette Leute und Kondition auf tänzerische Art und Weise

Doppelkick mit den Taps

Clogging kommt ursprünglich

aus Nordamerika und hat sowohl

dem Tänzer als auch

dem Zuschauer viel zu bieten.

Es gibt andere Schritte,

Tanz im Einklang Clogging macht Spaß.

als beim eigentlichen Stepptanz.

Die doppelten Eisen an

den Schuhen, Taps genannt,

erzeugen einen besonderen

Klang.

Stepp, Rock, Kick, Doppelkick

sind einige der acht

Grundschritte, die man beim

Clogging beherrschen muss.

Aber die Kombination der

Schritte scheint grenzenlos

zu sein. Dazu werden die

Arme bewegt, es wird geklatscht,

man formiert sich in

der Gruppe, tanzt in einer

Linie oder als Paar. Noch vielfältiger

ist die Musik, zu der

hier getanzt werden kann.

Die Musikrichtungen reichen

von Marsch, Rock-Pop, Techno

bis zu irischer Musik.

Der Tanzleiter beim Clogging

wird „Instructor“ genannt. Er

hat zum einen die Aufgabe,

neue Schritte zu unterrichten,

und zum anderen sagt er die

Figuren im Takt der Musik an.

Dies nennt man „cueing“.

Durch diese „Cues“ können

neue Tänzer sehr schnell viele

verschiedene Choreografien

tanzen, die aus den gleichen

Figuren zusammengesetzt werden.

Somit ist Clogging nicht

nur einfach zu erlernen, sondern

auch sehr abwechslungsreich.

Die Figuren sind weitgehend

standadisiert, so dass

neue Tänzer nach dem Anfängerkurs

alle nötigen Kenntnisse

besitzen, um auch außerhalb

ihrer Gruppe tanzen zu

können. Die Gruppe „Sunday

Clogging TVC“ gibt es seit

1998 in Cloppenburg. Weitere

Infos sind zu bekommen bei

Tina Kipp, Tel. 04921-44433

oder unter www.smiling-froghoppers.de


Abteilung „Fitness und Gesundheit“ mit breitem Angebot

Für jeden etwas dabei

Christa Schindel trainiert dienstags im Kurs „Fit im Kreuz – Wirbelsäulenfitness

für Damen“ die Schultern, Rücken- und Tiefenmuskulatur von

„Schreibtischarbeiterinnen“ und ähnlich belasteten Personen. Eine regelmäßige

Teilnahme erspart manchen Besuch beim Physiotherapeuten.

An zehn verschiedenen Orten

bieten Abteilungschefin Christa

Schindel und ihre Übungsleiterinnen

Christa Block,

Nelly Lohrey, Kerstin Plackties

und Anna Schmidt Fitnessund

Gesundheitskurse an

(siehe unter „Service“ am

Fitness und Gesundheit

Ende dieses Heftes). Das Angebot

ist vielfältig und richtet

sich an Männer und Frauen

jeden Alters.

Wer etwas für seine Fitness

tun will, vielleicht einige

Pfunde abnehmen oder sich

einfach nur bewegen möchte,

ist in der Abteilung „Fitness

und Gesundheit“ bestens aufgehoben.

Allgemeine Fitness und Ausdauer sind die Ziele beim Kurs „Stepp-Aerobic 1

für Fortgeschrittene“ unter Leitung von Nelly Lohrey.

15


16

Leichtathletik

Kinderleichtathletik im TVC: Erste Wettkämpfe absolviert

„Das war toll – wir machen weiter“

Das Interesse an der Kinderleichtathletik

im TV Cloppenburg

ist weiterhin groß.

Seit den Sommerferien kommen

immer bis zu 40 Kinder

zur Übungsstunde in die

Sporthalle an der Bahnhofstraße,

um dort ein vielseitiges

leichtathletisches

Grundlagentraining zu absolvieren.

Gegen Ende des ersten Jahres

der Kinderleichtathletik

im TV Cloppenburg standen

für die Mädchen und Jungen

erstmals Wettkämpfe an. Mit

viel Einsatz nahmen die Kinder

die Herausforderung an,

einen Dreikampf (50 Meter

Sprint, Weitsprung, Ballwurf)

zu absolvieren, ohne

Aufwärmtraining gehört auch bei den Jüngsten dazu.

Das TVC-Team bei der Kreismeisterschaft mit dem Trainergespann Harald und Regine Prepens.

Wettkampfimpressionen von den Regions- und Kreismeisterschaften in Löningen.

vorher auf einer Laufbahn

gerannt oder in eine Sandgrube

gesprungen zu sein.

Davon unbeeindruckt kehrte

TVC im Internet:

www.tv-cloppenburg.de

der TVC-Nachwuchs erfolgreich

von der Bahneröffnung

in Großenkneten und den

Regionsmeisterschaften in

Löningen zurück.

Beide Veranstaltungen wa ren

mit 20 bis 30 Teilnehmern in

jeder Altersklasse außerordentlich

gut besucht. Bei

beiden Wettkämpfen konnten

mehrere Sportler des TVC

Podiumsplätze und gute

Platzierungen erringen. Alle

teilneh- menden Schüler und

Schülerinnen gaben ihr

Bestes und konnten in den

großen Teilnehmerfeldern

bereits gut bestehen.

Einhellig war die Meinung:

„Das war toll, wir machen

weiter!“


Kinderturnen

Kinderturner halten den Vereinsnamen hoch

Riesenspaß beim ersten Handstand

Es gibt sie wieder im Turnverein

Cloppenburg - Turner.

Zwar sind ein Fabian Hambüchen

oder Eberhard Gienger

noch nicht in Sicht, aber

es existieren mehrere Kindergruppen,

in denen nicht

nur, aber auch geturnt wird.

Zwei dieser Gruppen leiten

Gabriele Zelmer und Jessica

Meyer, die montags mit Kindern

des 1. und 2. Schuljahres

und mittwochs mit

Mädchen und Jungen aus

dem 3. und 4. Schuljahr trainieren.

Für Zelmer ist es

auch eine Herzensangelegenheit.

Sie war früher Leistungsturnerin

und möchte

am liebsten auch beim TVC

Turnen wettkampfmäßig betreiben.

Doch bis dahin ist

es noch ein weiter Weg,

denn Turnabteilungen sind

aus fast allen Sportvereinen

der Region verschwunden,

weil in den Schulen sowohl

die Kinder als auch die

Sportlehrer einen weiten

Bogen um die Turngeräte

machen.

Das ist in den Übungsstunden

von Gabriele Zelmer

und Jessica Meyer ganz anders.

Ob Barren oder Ringe,

Taue oder Trampolin, alle

Geräte kommen zum Einsatz

und die Kinder haben durchaus

ihren Spaß daran.

Weil sich der Traum vom

Wettkampfturnen so schnell

wohl nicht verwirklichen

lässt, sehen die beiden

Übungsleiterinnen ihre Aufgabe

auch mehr darin, die

Kinder einerseits spielerisch

mit den Turngeräten vertraut

zu machen, sie andererseits

aber auf anderen Sportarten

vorzubereiten. „Ausdauer

und Koordination werden

Hilfestellung gaben Gabriele Zelmer (rechts) und Jessica Meyer ihren Schützlingen.

beim Turnen geschult und

das können die Kinder in

der Leichtathletik oder bei

Ballsportarten gut verwenden“,

sagt Zelmer.

Wichtig für Kinder sei, dass

sie sich überhaupt bewegen.

Und wenn sie dabei

auch noch Spaß haben,

umso besser. Beim Trampolin,

vor allem beim großen,

ist der Spaßfaktor fast

schon programmiert, dass

aber auch ein Handstand

oder die Rolle rückwärts

durchaus Freude bereiten,

wenn man sie gleich reihenweise

hinbekommt, zeigen

die Kinder in ihrer Übungsstunde.

Wer das einfach einmal probieren

möchte, kann montags

(1. und 2. Schuljahr)

oder mittwochs (3. Und 4.

Schuljahr) jeweils von 15.15

bis 16.30 Uhr in die Sporthalle

Bahnhofstraße kommen.

MARKEN-MODE FÜR

DIE GANZE FAMILIE

17


18

Historisch

„Mister Volleyball“ hat jetzt andere Hobbys

Zum Heiraten nach Las Vegas

Was macht jemand, dessen

„Zuhause“ über 30 Jahre lang

Sporthallen waren und der nach

drei Jahrzehnten den Trainerjob

an den berühmten Nagel gehängt

hat? Er fliegt nach Las

Vegas und heiratet mit 73 Jahren

zum zweiten Mal.

Die Rede ist von Gunfried

Marks, den alle nur „Gunna“

nennen. „Mister Volleyball“

führte diesen Sport 1970 in

Cloppenburg ein, als er als

Sportlehrer zum CAG kam und

mit einigen Oberstufenschülern

die erste Mannschaft gründete.

Was folgte, war eine Erfolgsgeschichte,

die ihresgleichen

sucht. 1972 kamen die ersten

Frauen – oder besser Mädchen

– zum Volleyball. Marks

trainierte bis zu zehn Mannschaften

in der Woche, spielte

zunächst noch selbst in Fries -

oythe und Delmenhorst. Er war

Abteilungsleiter und Kreisvolleyballwart,

war (unter Lothar

Krapp) Sportwart des Gesamtvereins

und auch noch Staffelleiter

im Volleyball, um die Hal-

lenzeiten für seine Mannschaften

organisieren zu können.

Und Marks hatte Erfolg: 1990

wurde er mit der weiblichen C-

Jugend Deutscher Meister und

war vier Jahre zuvor mit der Damenmannschaft

in die Regionalliga

aufgestiegen.

Seinen Abschied vom Volleyball

vollzog er langsam: Als er 2003

in Panos Tsironis einen Nachfolger

gefunden hatte, zog er sich

aus der Halle zurück, leitete als

Abteilungsleiter und Geschäftsführer

aber weiterhin die Geschicke

der Abteilung. Zu

seinem 70. Geburtstag gab er

dann alle Posten ab.

Zu diesem Zeitpunkt hatte er

schon andere Hobbys entdeckt.

Jahrelang hatte er davon geträumt,

einmal nach Amerika zu

fliegen, wo seine Schwester

lebte. Erst als Pensionär hatte er

die Zeit dazu. Inzwischen war er

schon sechsmal dort.

Zwei weitere Hobbys hat er: das

Skatspielen und das Tanzen.

Nach dem Tod seiner ersten

Reifen Bünger

Nebenstrecke Stapelfeld

49661 Cloppenburg

Telefon (0 44 71) 88 40-0

Telefax (0 44 71) 88 40-10

Ihre Sicherheit liegt

uns am Herzen.

Gunna Marks und Marianne Buning auf dem Weg zur Trauung.

Frau, richteten ihn diese Hobbys

wieder auf. Mit Marianne Buning

fand er die ideale Partnerin – zu-

• Reifen aller Fabrikate

• ATE-Bremsen-Service

• Stoßdämpfer-Service

• Auspuffdienst

• Elekt. Achsvermessung

• Sofortreparatur

• tägliche HU-Abnahme

nächst für das Tanzen, später

auch für die Zweisamkeit.

Im August machten sie es amtlich.

Gunna und Marianne heirateten.

Und für Marks schon fast

typisch, nicht auf dem Cloppenburger

Standesamt, sondern vor

einem Friedensrichter in Las

Vegas.

Wer Gunna Marks jetzt trifft,

sieht einen zufriedenen Mann,

der den Stress des Volleyballs

abgelegt hat, sich aber noch

längst nicht als „alter Knochen“

fühlt. Von einer schweren Krankheit

hat er sich gut erholt und

treibt jede Menge Sport: Faustball

und Krafttraining, Jogging

und Gymnastik stehen jetzt auf

seinem Dienstplan. Täglich mindestens

eine Stunde. Nur beim

Volleyball sieht man ihn ganz

selten. „Das passt meist nicht,

aber die Ergebnisse verfolge ich

schon“, sagt „Mister Volleyball“.


25. Oktober 2010 – Wahlen · Hallenumbau · Beiträge

Generalversammlung 2010

Seit der Gründung unseres Vereins

im Jahre 1892 treffen sich

die Mitglieder des TVC jährlich

zur Generalversammlung. Hier

wird vom Vorstand Rechenschaft

abgelegt und über die

Zukunft des Turnvereins entschieden.

Die Teilnahme ist Ehrensache

für jedes Mitglied.

TVC im Internet:

www.tv-cloppenburg.de

Auch diesmal stehen wichtige

Entscheidungen an. Turnusmäßig

werden nach einer zweijährigen

Amtszeit die Vorstandsmitglieder

gewählt.

Der Bauschuss wird über den

Stand der Hallensanierung informieren.

Und – wie bereits in

der letzten Ausgabe der TVCspo®tlight

angekündigt – wird

von den Mitgliedern über eine

notwendige Anpassung der Satzung

und der Beitragsordnung

abgestimmt.

Eingeladen ist jedes Mitglied.

Stimmberechtigt ist man allerdings

erst mit 16 Jahren.

Trainingsbetrieb findet während

der Generalversammlung nicht

statt, um allen Mitgliedern und

Übungsleitern die Teilnahme zu

ermöglichen.

Am 14. Mai 2011 Vereinsfest

TVC feiert in der Stadthalle

Nun ist es beschlossene Sache!

Am 14. Mai 2011 feiert der TVC

sein Vereinsfest in der Cloppenburger

Stadthalle. Ob „Rot-

Weiße Nacht“, „TVC-Ball“ oder

„Sportler-Ball“ – egal wie das

Kind auch heißen mag, fest

steht, ein junges Organisationsteam

bringt frischen Wind. Kar-

ten gibt es für Mitglieder und

Gäste nur im Vorverkauf.

Nachdem das traditionelle Kohlessen

in den vergangenen Jahren

ruhiger wurde, sollen auch

die jüngeren Vereinsmitglieder

angesprochen werden. Die Details

werden noch nicht verraten.

Sicher ist jedoch: Einlass

Klönschnack beim kühlen Blonden: TVC-Vorsitzender Bernd Havermann

(rechts) mit seinem Vorgänger Fred Stolle.

Veranstaltungen

Vorläufige Tagesordnung Generalversammlung

am Montag, 25.10.10, um 19 Uhr,

Gaststätte Bauernschänke Wienken, Löninger Str.4

• Eröffnung/Begrüßung

• Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit

der Generalversammlung

• Ehrungen

• Rechenschaftsbericht 1.Vorsitzender

• Sachstandsbericht Baumaßnahmen durch Bauleiter

• Rechenschaftsbericht Leiterin Finanzen

• Bericht der Kassenprüfer

• Entlastung des Geschäftsführenden Vorstands

• Neuwahl der Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstands

• Neuwahl der Kassenprüfer

• Aussprache und Beschluss zur Neufassung der Satzung.

• Aussprache und Beschluss zu den Mitgliederbeiträgen

im kommenden Geschäftsjahr

• Verschiedenes

ist ab 19 Uhr und um 20 Uhr

gibt es ein großes Büfett von

Klaus Fleming und seinem Küchenteam.

Ab 21 Uhr heißt es dann „Tanzfläche

frei!“ und bei heißen

Rhythmen der Extraklasse wird

das Tanzbein geschwungen bis

tief in die Nacht. Alt und Jung,

Neumitglied oder „Altherren“:

Alle Mitglieder, Freunde und

Sponsoren des TVC sind herzlich

eingeladen, mit uns zu feiern.

Ab Anfang 2011 werden Karten

über die Abteilungen und die

Geschäftsstelle angeboten. Geplant

ist ein Kostenbeitrag von

15 Euro für Büfett und Musik.

Wer später kommt und nicht

am Essen teilnimmt, bezahlt 5

Euro Eintritt.

Weitere Informationen erhalten

Sie über die Abteilungen oder

im Internet unter www.tv-cloppenburg.de.

19


20

Infos für Mitglieder

Der sportmedizinische Tipp

Die Windmühle – Sportlers Schulter

Franz Gensigk, Facharzt für

Chirurgie und Unfallchirurgie,

informiert über sportmedizinische

Themen:

Training und Wettkampf sind

kein Privileg der Jugend. Sportliche

Ertüchtigung und körperliche

Aktivität sind für viele

Menschen bis ins Alter möglich.

Als Ärzte stellen wir oft

fest, dass Lebensalter auch

Verschleiß mit sich bringt und

Gelenke Funktionsverluste erleiden.

Die Schulter ist aufgrund

des enormen Bewegungsradius

der Arme eine besonders

anfällige „Windmühle“.

Die Ursachen für Schmerz und

Bewegungseinschränkung lie-

Geschäftsführer Stefan Steyer erklärt, wie TVC-Mitglieder versichert sind

Sportunfall – und was nun?

Leider kommt es auch im Trainings-

und Spielbetrieb des

TVC aus den verschiedensten

Gründen zu Verletzungen, die

gelegentlich auch schwerwiegender

sind. Erst dann fragen

sich die Betroffenen häufig:

Bin ich eigentlich versichert?

Diese Frage kann für unseren

Verein mit einem eindeutigen

„Ja“ beantwortet werden. Vor

aussetzung ist aber die Mitgliedschaft

im TVC.

Vereinsmitglieder sind unfall-

gen oft am schlechten Gefüge

von Gelenkkopf und Gelenkpfanne.

Eine Sehnenmanschette

(„Rotorenmanschette“)

und lippenartige Verbreiterungen

halten den Gelenkkopf

des Oberarms in der Pfanne.

Der Verschleiß dieser Sehnen

kommt schleichend und ist im

Gegensatz zur akuten Sportverletzung

oder einem Knochenbruch

schwer erkennbar.

Denn ein Röntgenbild gibt den

Zustand von Sehnen und

Knorpeln nicht wieder. Was

also tun, wenn Schmerzen und

Verschleiß der

Sehnenmanschetten

(Symptome)

• Bewegungsschmerz,

auch nachts

• häufige, schmerzhafte

Entzündungen

• Einriss einzelner Sehnenbündel

mit Schmerzen

in dieser

Bewegungsachse

• breiter Abriss der Rotatorenmanschette

mit der

Unmöglichkeit des Anhebens

des Armes.

versichert bis zu einer Summe

von 130 000 Euro für sämtliche

sportliche Aktivitäten auf

Sportanlagen, die der Verein

seinen Mitgliedern zur Verfügung

stellt, bei Teilnahme am

angemeldeten Spielbetrieb

eines im Landessportbund organisierten

Fachverbandes, bei

Teilnahme an allen Veranstaltungen

des Deutschen Olympia-Sportbundes

(DOSB) oder

eines deutschen Spitzenverbandes.

Bewegungseinschränkungen

ohne besonderes Ereignis oder

noch Monate nach einem Bagatellunfall

bestehen?

Im Vordergrund steht die Beurteilung

durch den Arzt. Technische

Untersuchungen können

zusätzlich erforderlich werden,

wie Röntgen, Sonografie oder

Kernspintomografie. Die Behandlungsmöglichkeiten

sind

vielfältig und ergeben sich aus

der persönlichen Diagnose des

Patienten. Sind Verletzungen

der Rotorenmanschetten auf

Unfälle zurückzuführen, ist oft

ein operativer Eingriff möglich.

Bei altersbedingtem Verschleiß

oder Stoffwechselerkrankungen

von Knochen-, Sehnenoder

Knorpelgewebe sind individuelle

Therapien nötig. Im

Extremfall kann auch die Aufgabe

bestimmter Sportarten

notwendig werden. Lassen Sie

es nicht so weit kommen! Als

Sportler können Sie dem Verschleiß

der Rotorenmanschette

entgegenwirken: Regelmäßiges

Training stärkt das Gewebe,

stabilisiert und kräftigt

die Sehnen. Vor allem Schwim-

Diese Unfallversicherung beinhaltet

noch weitere Versicherungen

(siehe Kasten). Sogar

Nichtmitglieder, die an einem

Schnuppertraining teilnehmen

(bis zu zweimal), sind in gleicher

Weise versichert.

Für Fahrten, die im Auftrag des

Vereins durchgeführt werden

(zum Beispiel Fahrten der Eltern

zum Punktspielbetrieb der

Kinder; Mitnahmefahrten), hat

der Verein eine Kfz-Zusatzver-

So kann man

Schulterschmerz

behandeln

• anti-entzündlich wirkende

Schmerztabletten

• Ruhigstellung der Schulter

• Injektionen an bestimmte

Sehnenanteile

oder bei entzündeten

Schleimbeuteln

• physiotherapeutische

Anwendungen

• operative Spiegelung

der Schulter

• offene operative Rekonstruktion

der Rotatorenmanschette

mit einer

Nachbehandlungszeit

von mehreren Monaten.

men, Gymnastik, gründliches

Aufwärmen und Dehnen unterstützen

die Gelenke und mindern

das Verletzungsrisiko.

Maximal– oder Impulsbelastungen

sollten aber in jedem

Fall gemieden werden.

Wussten Sie übrigens, dass

beim Nordic Walking auch die

Schulter trainiert wird?

sicherung mit Rechtsschutz abgeschlossen.

Hierbei gilt eine

Selbstbeteiligung von 400

Euro im Schadensfall.

Kleine Unachtsamkeiten, wie

ein zu glatter Boden oder ein

nicht bemerkter Defekt an

Übungsgeräten können zu

schwerwiegenden Verletzungen

und damit eventuell zu lebenslangen

Rentenzahlungen

führen. Damit so etwas nicht

Fortsetzung Seite 21

23


Fortsetzung von Seite 20

zum finanziellen Desaster wird,

sind alle Beschäftigten im

Sport bei der Verwaltungs- und

Berufsgenossenschaft (VBG)

gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten

unbegrenzt

versichert. Dies gilt ebenso für

die gewählten Funktionsträger

Die Unfallversicherung

für alle Mitglieder

enthält außerdem:

• eine Todesfallversicherung

• Eine Wegerisikoversicherung

(beginnend mit

dem Verlassen der Wohnung

bis zur Rückkehr

dorthin – immer auf

dem direkten Weg)

• eine Haftpflichtversicherung

• eine Vertrauensschadensversicherung

• eine Rechtsschutzversicherung

des Vereins, die Trainer,

Übungsleiter und die beauftragten

Ehrenamtlichen

(Schieds-, Kampf- und Zielrichter).

Wichtig bei allen Versicherungsfällen

ist die umgehende

Schadensmeldung in der Ge-

schäftsstelle des Vereins (TVC-

Halle), damit die Versicherung

unverzüglich informiert werden

kann. Eine verspätet eingereichte

Unfallmeldung kann

zum Verlust der Versicherungsleistung

führen.

Ein leidiges Thema beim Spiel-

Horst Schulze gewann beim ARD-Quiz

TVCer waren Fernsehstars

Die Teilnahme an einer Fernseh-Rätselsendung

hat sich für

Horst Schulze gelohnt. Das

Mitglied der Altherrenregie des

TVC gewann nicht nur eine

neuntägige Fahrt mit einem

Reisemobil der besseren Art,

er wurde auch noch zum Fernsehstar.

Im März hatte Schulze die

Reise gewonnen. Und als er

an einem Freitag nach dem

Sportabend der Altherrenriege

beim „dritten Gerät“ davon erzählte,

war einer sofort Feuer

und Flamme: Walter Penkhus.

Walter wollte schon immer

mal einen Urlaub im Reisemobil

machen, und als Horst

Schulzes Frau verzichtete, war

das „Dream-Team“ geboren.

Im März war es soweit: Die

Ein schneller Griff; und schon sind Handy und Uhr weg. Wertsachen sollten

nie in der Kabine zurückgelassen werden.

beiden TVCer reisten 616 Kilometer

nach Kehl am Rhein an,

wo ihnen das Reisemobil übergeben

wurde. Dann ging es

los. Die Route führte durch

Süddeutschland (Schwarzwald,

Bodensee) und die Schweiz,

und war vorbildlich vorbereitet

worden. Die Campingplätze,

auf denen die beiden Station

machten, waren vom ADAC

ausgesucht worden.

In der Schweiz wurden die

beiden Cloppenburger einen

Tag lang von einem Fernsehteam

der ARD begleitet, das

über die Gewinner berichtete.

Wohl auch deshalb gab es an

diesem Tag besonders viele

Programmpunkte: Es wurde

eine Käserei besichtigt, es gab

eine Stadtführung durch St.

Gallen und die beiden unternahmen

eine Fahrt mit einer

Schwebebahn auf den Säntis.

Der Bericht darüber wurde am

nächsten Tag in der ARD gesendet,

mit Horst und Walter

in den Hauptrollen.

Infos für Mitglieder

und Wettkampfbetrieb ist die

Aufbewahrung der Wertsachen.

Niemand sollte sich ohne eine

Haftungsausschluss-Erklärung

als „Wertsachenverwahrer“ betätigen,

da er sonst im Schadensfall

haftet. Weder die

private Haftpflichtversicherung

noch der Verein übernehmen

hier Ersatzansprüche.

Verletzungen passieren häufiger.

TVCer sind aber versichert.

„Es war ein wunderschönes Erlebnis“,

waren sich Horst

Schulze und Walter Penkhus am

Ende ihrer neuntägigen Reise

einig. Und Horst schaut jeden

Mittag die ARD-Sendung mit

dem Quiz an und macht mit.

Horst Schulze (links) und Walter Penkhus überqueren die Alpen.

21


22

Service

Trainings- und Hallenbelegungsplan

Handball

Montag:

15:30 - 17:00 (1)

WJD + WJE

16:00 - 17:30 (6)

MJE

17:00 - 19:00 (1)

WJC

17:30 - 19:00 (6)

MJD

19:00 - 20:30 (1)

1. Herren

Dienstag:

16:15 - 17:45 (1)

WJD

17:30 - 19:00 (1)

MJB

19:00 - 20:30 (1)

1.+2. Damen

20:30 - 22:00 (1)

2. Herren

Mittwoch:

16:00 - 17:30 (1)

MJE

17:30 - 19:00 (1)

MJC

19:00 - 20:30 (1)

WJB

20:30 - 22:00 (1)

1. Herren

Donnerstag:

15:00 - 16:30 (1)

WJE

16:30 - 18:00 (1)

WJC

17:45 - 19:15 (1)

MJD

19:45 - 21:30 (1)

1. Herren

Freitag:

15:00 - 16:30 (1)

MINIS

16:30 - 18:00 (1)

WJD

17:30 - 19:00 (1)

WJB

19:00 - 20:30 (1)

1. Damen

20:30 - 22:00 (1)

2. Herren

Ansprechpartner:

Heike Gerst 04471/84974

Volleyball

Montag:

16:30 - 18:00 (6)

MINIS weibl.

18:00 - 20:00 (6)

U20 W / 2. Damen

18:30 - 20:30 (10)

MINIS männl.

20:15 - 22:00 (10)

1.+2. Herren / 3. Damen

Dienstag:

16:30 - 18:00 (6)

U12 / U13 W

18:00 - 20:00 (6)

4. Damen

18:00 - 19:30 (6)

U14 W / 6. Damen

19:45 - 22:00 (6)

1. Damen

20:00 - 22:00 (6)

Hobbytruppe

Mittwoch:

16:30 - 18:00 (6)

U12 / U13 W

16:30 - 18:00 (6)

MINIS männl.

18:00 - 20:00 (6)

U14 W / 6. Damen

18:00 - 20:00 (6)

2. Damen

20:00 - 22:00 (6)

1. + 2. Herren

Donnerstag:

16:30 - 18:00 (6)

MINIS weibl.

18:00 - 20:00 (6)

U14 W / 6. Damen

18:30 - 20:00 (10)

5. Damen

18:30 - 20:00 (10)

U16 M

20:00 – 22:00 (10)

1. Damen

Freitag:

15:00 - 16:30 (6)

U12 + U13 W

16:30 - 18:00 (6)

4. Damen / 2. Damen

18:00 - 20:00 (6)

1. Damen

18:15 - 20:00 (6)

3. Damen

20:00 - 22:00 (6)

1. Herren

Ansprechpartner:

Hubert Kulgemeyer 0171/5307791

Badminton

Montag:

19:00 - 20:15 (10) Mannschaftsspieler

(nach Absprache)

Dienstag:

17:00 - 19:30 (10)

Schüler / Jugend

17-18 Uhr Anfänger,

18-19.30 Uhr Mannschaftstraining

(Jugend/Schüler)

19:30 - 22:00 (10)

Senioren

19.30-20.00 Uhr Erwachsenentraining

für Anfänger

Freitag:

17:00 - 19:30 (10) Schüler/

Jugend (Sommersaison)

18:00 - 20:00 (10) Schüler/

Jugend (Wintersaison)

19:30 - 22:00 (10)

Senioren

Samstag:

12:30 - 15:00 (11)

Mannschaftsspieler

Sporthalle Cappelner Damm (11)

Ansprechpartner:

Cornelia Bohmann 04471/185646

Adam Kulinski 0160/93317451

Judo

Mittwoch:

18:00 - 19:30 (2)

Jugend II

19:30 - 21:00 (2)

Erwachsene

Donnerstag:

16:00 - 17:30 (2)

Kinder I

17:30 - 19:00 (2)

Kinder II

Freitag:

18:00 - 19:30 (2)

Jugend I

19:30 - 21:00 (2)

Erwachsene

Ansprechpartner:

Roland Wilke 0177/5911258

Karate

Montag:

16:30 - 18:00 (10)

Gruppe 1 (Anfänger)

Dienstag:

17:30 - 19:00 (4)

Gruppe 2 (ab Gelb, Orange,

Grün)

Mittwoch:

16:30 - 18:00 (10)

Gruppe 3 (Winter)

19:00 - 21:00 (10)

Gruppe 3 (Sommer)

Freitag:

17:30 - 19:00 (4)

Gruppe 1

19:00 - 21:00 (4)

Gruppe 3

Samstag:

11:00 - 13:00 (4)

Gruppe 2

13:00 - 15:00 (4)

Meisterschaftsteiln.

Ansprechpartner:

Ümit Yüksek 0172/1046036

Tanzen

Montag:

20:00 - 22:00 (4)

Cheerleading

20:15 - 22:00 (2)

Square Dance

Dienstag:

16:00 - 17:30 (2)

Kindertanzen (ab 10 J.)

19:00 - 20:00 (4)

Jazz Dance

Donnerstag:

14:00 - 15:00 (2)

Ballett (4 - 6 J.)

15:00 - 16:00 (2)

Ballett (7 - 10 J.)

Freitag:

15:00 - 16:00 (2)

Kindertanzen (5 - 6 J.)

16:00 - 17:00 (2)

Kindertanzen (7 - 9 J.)

Samstag:

Cheerleading (2)


Sonntag:

Clogging und Irish Dance (2)

Termine und Zeiten auf Anfrage

bei Tina Kipp 04921/

44433 oder 0162/1076075

Ansprechpartner:

SQUARE DANCE

Andrea Berdel 04471/85505

JAZZ DANCE

Maria Meckelnborg 04471/81261

KINDERTANZEN

Annette Eichner 04471/958747

BALLETT

Sarah Ilchmann 0176/23701307

Fitness- und

Gesundheitskurse

Montag:

15:00 - 16:15 (2)

Reha-Sport „Osteoporose“.

Christa Schindel

16:15 - 17:30 (2)

Reha-Sport „Osteoporose“

Christa Schindel

17:30 - 18:30 (5)

Reha-Sport „Herz-Kreislauf-

Sport“. Christoph Auer

17:45 - 18:45 (2)

Power Fitness. Aerobic +

Stepp-Aerobic + Body Workout.

Christa Schindel

19:00 - 20:00 (2)

BBP Workout „Problemzonen“

Bauch, Beine, Po.

Christa Schindel

Dienstag:

09:00 - 10:00 (je 1 Std.) (2)

Fitness 50 plus.

Nelli Lohrey

10:00 - 11:00 (2)

Gymnastik und mehr

Nelli Lohrey

09:15 - 10:15 (8)

Nordic Walking

Christa Schindel

17:30 - 18:30 (5)

Rollstuhlsport „Rollis“.

Markus Bohmann

Tel. 0177/6570292

17:45 - 18:45 (2)

Fit im Kreuz - Wirbelsäulenfitness

für Damen.

Christa Schindel

19:00 - 20:00 (2)

Power-Mix

Christa Schindel

19:00 - 20:00 (5)

Bodyforming

Anne Schmidt

20:00 - 21:00 (5)

Body in Balance.

Anne Schmidt

20:15 - 21:15 (2)

Rücken Power

Wirbelsäulengymnastik für

Damen und Herren

Christa Schindel

Mittwoch:

09:00 - 10:00 (2)

Rückenfit.

Christa Block

10:00 - 11:00 (2)

Easy Workout mit

Stepp-Aerobic.

Christa Block

10:00 - 11:00 (5)

70+ „Es ist nie zu spät“.

Nelli Lohrey

14:30 - 15:00 (7)

Wassergymnastik.

Christa Schindel

15:00 - 15:45 (7)

Aqua-Fitness.

Christa Schindel

15:00 - 16:00 (2)

Psychomotorisches Training

für Kinder

Kerstin Plackties

16:00 - 16:45 (7)

Babyschwimmen 4-12 Monate.

Christa Schindel

16:45 - 17:30 (7)

Aqua Bambinies

Kleinkind Schwimmen

(12-14 Monate)

Christa Schindel

Donnerstag:

09:15 - 10:15 (2)

Fit ab 55. Christa Schindel

10:30 - 11:30 (2)

BBP-Workout „Problemzonen“

Bauch, Beine, Po.

Christa Schindel

17:15 - 18:00 (7)

Aqua-Fitness

Christa Schindel

18:00 - 18:45 (7)

Aqua-Power

Christa Schindel

18:45 - 19:30 (7)

Aqua-Power

Christa Schindel

19:00 - 20:00 (2)

Stepp-Aerobic I

für Fortgeschrittene

Nelli Lohrey

20:00 - 21:30 (2)

Stepp-Aerobic II

für Einsteiger

Nelli Lohrey

Freitag:

08:45 - 09:30 (7)

Aqua-Power. Christa Schindel

09:30 - 10:15 (7)

Aqua-Fitness. Christa Schindel

10:15 - 10:45 (7)

Wassergymnastik.

Christa Schindel

10:45 - 11:30 (7)

Aqua-Power. Christa Schindel

Ansprechpartner:

Christa Schindel 04471/85858

Kraftraum

Angebote für die Nutzung des

Kraftraumes finden Sie im Internet

auf der Homepage des TVC

unter www.tv-cloppenburg.de

Breitensport

Montag:

20:30 - 22:00 (1)

„Montagsmaler“ Sport und

Volleyball für jedermann

Dienstag:

14:45 - 16:15 (1)

Faustball. Alt-Herren-Riege

Freitag:

19:00 - 22:00 (11)

Sport für Senioren.

Alt-Herren-Riege

Das Training der Gruppe

„Parkour“ findet wie folgt

statt:

Samstag:

10:00 - 12:00 (1)

Jugendliche

Sonntag:

18:00 - 21:00 (1)

Erwachsene

Ansprechpartner:

ALT-HERREN-RIEGE

Horst Schulze 04471/82467

MONTAGSMALER:

Fritz Strop 04471/2369

PARKOUR:

Maikel Otten 0175/26069640

Kinderturnen

Montag:

15:00 - 16:00 (6)

Kinderturnen 4-6 J.

15:15 - 16:30 (6)

Kinderturnen 6-9 J.

16:00 - 17:00 (6)

Eltern-Kind-Turnen 2-4 J.

Mittwoch:

15:15 - 16:30 (6)

Kinderturnen 8-10 J.

Donnerstag:

15:00 - 16:00 (6)

Kinderturnen 4-6 J.

16:00 - 17:00 (6)

Eltern-Kind-Turnen 2-4 J.

Freitag:

09:00 - 10:00 (2)

Eltern-Kind-Turnen 2-4 J.

15:30 - 16:30 (4)

Kinderturnen 4-6 J.

16:30 - 17:30 (4)

Eltern-Kind-Turnen 2-4 J.

Ansprechpartner:

Sabine Hinxlage 04471/7514

Service

Leichtathletik

Donnerstag:

15:15 - 16:45 (6)

6 - 14 Jahre

Das Freilufttraining im Sommerhalbjahr

wird gruppenintern

bekannt gegeben.

Ansprechpartner:

Harald Prepens 04471/82664

Trainingsorte:

(1) TVC-Halle Schulstraße

(2) Gymnastikraum TVC-Halle

(3) Kraftraum TVC-Halle

(4) CAG-Halle

(5) Halle Reha-Zentrum

Ritterstraße 17

(6) Turnhalle an der

Bahnhofstraße

(7) Wellness-Center

Philipp-Reis-Straße

(8) Treffpunkt auf Nachfrage

(10) Turnhalle Leharstraße

(11) Turnhalle Cappelner Damm

Turnverein

Cloppenburg e.V.

Ein Verein für die ganze Familie

1. Vorsitzender: Bernd Havermann,

Tel. 04471-2238, havermann@tv-cloppenburg.de

2. Vorsitzender: Klaus Middendorf,

Tel. 04471-958920

middendorf@tv-cloppenburg.de

Geschäftsführer: Stefan Steyer,

Tel. 04471-4782,

geschaeftsfuehrung@tv-cloppenburg.de

Leiterin Finanzen: Marion Kallage,buchhaltung@tv-cloppenburg.de

Leiter Sportbetrieb: Uwe Otte,

Tel.: 0177-4337642, otte@tvcloppenburg.de

Hier bekommen Sie weitere

Informationen:

www.tv-cloppenburg.de

Geschäftsstelle: TVC Halle,

Schulstrasse 10, 49661 Cloppenburg,

Tel. 04471/882493,

Fax 882494, Hallentel. 83752

Öffnungszeiten:

Di.: 10:00 - 12:00 Uhr

Mo., Mi., Do.: 16:00 - 18:00 Uhr.

Die Geschäftsstelle ist während

der Schulferien geschlossen.

Stand: Oktober 2010

23

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine