können Sie die aktuelle Ausgabe herunterladen! - Stadt Eschborn

eschborn.de

können Sie die aktuelle Ausgabe herunterladen! - Stadt Eschborn

Stadt Eschborn

Eschborner

Wegweiser

für Senioren


Vorwort....................................Seite 3

Seniorennetzwerk......................Seite 4

Treffpunkte ...............................Seite 6

Aktiv im Alter ........... Seite 8 – 29

Seniorencafé ............................Seite 8

Angebote der Andreasgemeinde Seite 9

Das Westerbachblatt ...............Seite 12

Das Westerbachcafé ...............Seite 13

Angebote der St.-Nikolaus-

Gemeinde ..............................Seite 14

Der Altenclub ..........................Seite 15

Das Mehrgenerationenhaus ......Seite 16

Angebote der evangelischen

Kirchengemeinde Eschborn ......Seite 18

Sport und Bewegung ...............Seite 20

Volksbildungswerk ...................Seite 24

Café Sokr@tes ........................Seite 25

Stadtbüchereien ......................Seite 26

Universität des 3. Lebensalters ..Seite 27

Kulturangebot in Eschborn .......Seite 28

Beratung und Hilfe .. Seite 30 – 42

Seniorenpass ..........................Seite 30

Altersjubiläen .........................Seite 31

Weihnachtspäckchen ...............Seite 32

Rente .....................................Seite 33

Finanzielle Hilfen ....................Seite 34

Seniorenberatung ....................Seite 37

Hilfe in sozialen Fragen ...........Seite 38

Rechtzeitig vorsorgen ..............Seite 40

Testament ...............................Seite 42

Wohnen und

Dienstleistungen ...... Seite 43 – 53

Wohnen im Alter .....................Seite 43

2

Servicewohnen .......................Seite 45

Hausnotruf .............................Seite 46

Einkaufen in Eschborn..............Seite 47

Essen auf Rädern ....................Seite 48

Fahr- und Begleitdienste ...........Seite 50

Mobile soziale Hilfsdienste ......Seite 53

Pflege ..................... Seite 57 – 71

Pflegeversicherung ..................Seite 57

Ambulante Pflegedienste ..........Seite 59

Demenz .................................Seite 62

Gesprächskreis für Angehörige .Seite 65

Tagespflege ............................Seite 66

Stationäre Pflege .....................Seite 67

Hoszpizarbeit .........................Seite 69

Impressum

Stand: 10/2012

Herausgeber:

Magistrat der Stadt Eschborn, Rathausplatz

36, 65760 Eschborn – Fachbereich

Soziales, Kinder, Jugend und Vereine

Konzeption, Redaktion,

Produktion:

Büro für Mittelstands-Kommunikation,

Niederräder Straße 5, 65824 Schwalbach

Fotos:

DRK, Ökumenische Diakoniestation,

Ottmar Schnee, Mathias Schlosser,

Sozialzentrum, Stadt Eschborn

Satz, Litho: Thomas Kolb, Eppstein

Bei einigen Texten haben wir aus Gründen der

besseren Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale

Formulierung verzichtet. Es sind jedoch

immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung

angesprochen. Für die Richtigkeit

und Vollständigkeit können wir keine Gewähr

übernehmen, wir sind jederzeit für Ihre

Anregungen offen.


Liebe Seniorinnen und Senioren,

mein Name ist Christa Kern.

Ich bin seit Mai 2011 Ihre

neue Seniorendezernentin.

Mit der vierten Auflage des

Eschborner Seniorenwegweisers

stellen wir Ihnen eine

breite Palette der Angebote

von und für Senioren und

ihre Angehörigen vor. Wir

bieten Ihnen viele Angebote

und Hilfen, aber auch die

Möglichkeiten selbst aktiv

zu werden. Eschborn ist stolz

darauf, dass im Rathaus drei

Mitarbeiter im Bereich der

Seniorenberatung und Altenhilfeplanung

tätig sind. Wir

nehmen den Wunsch vieler

Menschen, „zu Hause alt werden

zu können“, sehr ernst.

Daher gibt es städtische Zuschüsse

(beispielsweise für

Wohnraumanpassungen und

Taxischeine), sowie aufsuchende

Seniorenberatung

und kulturelle Angebote für

Senioren, die Sie sonst in keiner

anderen Stadt finden.

Unser EschbornerSeniorennetzwerk

ist gut

aufgestellt:

ambulante

Dienste, Tagespflegen,Seniorenangebote

der Kirchengemeinden

und Verbände und

Angebote für Menschen mit

Demenz. Aus jedem Bereich

kommen die Vertreter mehrmals

im Jahr zusammen, um

zu beraten, wie die Angebote

für Senioren erweitert

und verbessert werden können.

Dieser überarbeitete

Seniorenwegweiser soll für

Sie eine interessante und

hilfreiche Lektüre sein die

Ihnen hilft, die Probleme

des Alltags zu meistern.

Ihre

3


Seniorennetzwerk Eschborn

Zusammenschluss der Akteure

In Eschborn haben sich viele

Organisationen, Anbieter von

Diensten und ehrenamtliche

Mitarbeiter im Seniorennetzwerk

Eschborn zusammen

geschlossen. Dieses Netzwerk

trifft sich drei- bis viermal im

Jahr unter der Federführung

der städtischen Altenhilfeplanerin

und Koordinatorin

Susanne Däbritz. Ziel des

Seniorennetzwerkes ist es

Bedingungen und Strukturen

zu entwickeln, die hilfreich

den demografischen Wandel

in Eschborn unterstützen.

Der Seniorenwegweiser der

Stadt Eschborn war und ist

ein starkes Stück Vernetzung.

Er zeigt Seniorinnen und

Senioren, aber auch Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern

in der Altenhilfe was, wie,

wann, wo los ist. Die jeweils

aktuellste Fassung steht auf

der Eschborner Internetseite

4

www.eschborn.de unter Leben

in Eschborn/Seniorenwegweiser.

Altenhilfeplanung

Neben dem Seniorennetzwerk

und dem Seniorenwegweiser

geht es darum, in

Eschborn Strukturen zu entwickeln,

die den Wünschen

und Bedürfnissen der Betroffenen

Rechnung tragen.

Daher soll in Eschborn kein

großes anonymes Pflegeheim

entstehen, sondern kleine

überschaubare Pflege-Wohngemeinschaften

in den beiden

Stadtteilen Eschborn und Niederhöchstadt.

Daneben wird

der Bau von barrierefreiem

bzw. barrierearmen Wohnraum

unterstützt, um selbstbestimmtes

Leben zu fördern.


Informations-

veranstaltungen

Die Stadt Eschborn führt jedes

Jahr zahlreiche kleinere

und größere Informationsveranstaltungen

durch. Die

Thematik reicht von „Umgang

mit Demenz oder Depression“

über den Senioren-Infotag bis

hin zu „Parkerleichterungen

für Menschen mit Gehbehinderung“.

Zudem bieten das

Gut besucht sind die

Infoveranstaltungen für

Senioren.

Versorgungsamt Hessen und

die Betreuungsbehörde des

Main-Taunus-Kreises in den

Räumen des Rathauses Eschborn

ihre Sprechstunden an.

Aktuelle Infos bitte Presse,

Plakaten und dem Internet

entnehmen.

Susanne Däbritz

Tel. 0 61 96 / 490 - 320

senioren@eschborn.de

5


Treffpunkte und Gruppen für Senioren in Eschborn

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

6

9.00 - 10.30 Uhr

an jedem 1. + 3. Montag im Monat

die Gruppe Regenbogen 55+

im Gemeindehaus der ev.

Andreasgemeinde in Niederhöchstadt

Anmeldungen bei:

A. und W. Konrad

Tel. 06173/67551

9.15 – 10.15 Uhr

Sitzgymnastik

im Pavillon Spessartweg

9.00 – 12.00 Uhr

„offenes Treffen für Alle“

im Gemeindezentrum

Christ-König,

Hauptstraße 52

10.00 – 11.30 Uhr

2 x im Monat Frühstück

im Spessartweg 23

Fr. Sabov

Tel. 06196/9989735

10.00 – 11.30 Uhr

Theatergruppe 60+

ev. Andreasgemeinde

Timo Becker,

Tel. 06173/63534

10.00 – 12.00 Uhr

städt. Seniorenberatung

im Pavillon Spessartweg 23/

Büro

Tel. 0175/4392619

10.00 – 13.00 Uhr

„Westerbachcafé“

in Niederhöchstadt,

kath. Nikolausgemeinde

G. Rist,

Tel. 06196/5735600

10.00 – 11.30 Uhr

jeden 1. Mittwoch im Monat

Gesprächskreis für

pflegende Partner

ev. Andreasgemeinde

Cornelia Köstlin-Göbel

Tel. 06173/605969

ab 12.00 Uhr

Mittagstisch für Senioren

ev. Andreasgemeinde

W. Kraft, Tel. 06173/998761

12.00 Uhr

gemeinsames

Mittagessen

im Pavillon Spessartweg 23

Anmeldungen beim ASB:

Tel. 06196/504043


14.30 – 18.00 Uhr

Spielenachmittag im

Erlebnishaus

Odenwaldstraße

Irene Gäbler

Tel. 06196/940191

12.00 Uhr

gemeinsames Essen für

Jung und Alt

im Gemeindehaus Eschborn

Anmeldungen bei:

Frau Bardenheier

Tel. 06196/9314857

14.30 – 18.00 Uhr

Spielenachmittag

im Erlebnishaus

Odenwaldstraße

Irene Gäbler

Tel. 06196/940191

13.30 – 15.30 Uhr

Seniorenclub

ev. Andreasgemeinde

Waltraud Kraft,

Tel. 06173/998761

14.00 – 17.00 Uhr

Rommé spielen

im ev. Gemeindehaus

Eschborn

Hauptstraße 20

14.30 – 16.30 Uhr

Altenclub der kath.

Christ-König-Gemeinde,

Hauptstraße 52

Fr. Senft v. Pilsach

Tel. 06196/44018

14.30 – 16.30 Uhr

Seniorennachmittag

ev. Kirchengemeinde Eschborn,

Seniorenraum

14.00 – 15.30 Uhr

Makulagruppe

jeden letzten Donnerstag

im Monat im Bürgerzentrum

Niederhöchstadt

Ali Kacar, Tel. 06196/490343

14.30 – 17.00 Uhr

Betreuungsgruppe für

Demenzkranke

ev. Andreasgemeinde

Waltraud Kraft,

Tel. 06173/998761

18.30 – 20.00 Uhr

jeden 1. Mittwoch im

Monat

Gesprächskreis für

Kinder pflegebedürftiger

Eltern

ev. Andreasgemeinde

Cornelia Köstlin-Göbel

Tel. 06173/605969

15.00 – 17.00 Uhr

„Westerbachcafé“

in Niederhöchstadt,

kath. Nikolausgemeinde

G. Rist,

Tel. 06196/5735600

7


Aktiv im Alter

Aktiv bleiben bis ins hohe Alter - das ist in Eschborn kein Problem.

Kirchengemeinden, Vereine und städtische Einrichtungen

bieten eine Vielzahl an Kursen, Gruppen und Gesprächskreisen,

die sich gezielt an Seniorinnen und Senioren richten.

Ein Haus für alle Generationen

Seniorencafé im Erlebnishaus der Stadt Eschborn

Gute Unterhaltung beim Seniorencafé im Erlebnishaus

Das Seniorencafé wird von

einer Gruppe von ehrenamtlichen

Senioren und Seniorinnen

betrieben. Jeden Montag

und Mittwoch von 14.30

Uhr – 18.00 Uhr treffen sich

Senioren jeden Alters, um

gemeinsam ins Gespräch zu

kommen und zu spielen.

8

Auf die besonderen Feste

wird durch Presse und Plakate

hingewiesen.

Irene Gäbler

Erlebnishaus Odenwaldstr. 22 - 24

Tel. 0 61 96 / 940191


Gruppe Regenbogen

Die Gruppe „Regenbogen“

ist die 55+-Generation der

evangelischen Andreasgemeinde

in Niederhöchstadt.

Größtenteils nicht mehr berufstätig,

will die Gruppe ihr

Wissen und ihre Erfahrungen

generationsübergreifend bei

der Gestaltung der Gemeinde

einbringen, für Senioren da

sein und Gottes Plan für die,

die Berufung nach dem Beruf

suchen, umzusetzen. Jeden

ersten und dritten Montag im

Monat trifft sich die Gruppe

von 9.00 Uhr bis 10.30 Uhr

zum gemeinsamen Frühstück.

Annelise Konrad

Ev. Andreasgemeinde

Langer Weg 4

Tel. 0 61 73 / 6 75 51

Aktiv im Alter

Angebote der ev. Andreasgemeinde

Gruppe Regenbogen, Senioren-Mittagstisch, Betreuungsangebote

für Demenz, Seniorenclub u.v.m.

Senniorenclub

Jeden Donnerstag von

13.30 Uhr bis 15.30 Uhr

lädt die hauptamtliche Mitarbeiterin

Waltraud Kraft

in der Andreasgemeinde

zu einem bunten Nachmittag

bei Kaffee und Kuchen

ein. Dort gibt es ein

abwechslungsreiches Unterhaltungs-

und Informationsprogramm,

das vom

gemeinsamen Basteln bis

zu Musikvorträgen reicht.

Waltraud Kraft

Tel. 0 61 73 / 99 87 61

9


Theatergruppe 60+

Andydrama Senioren

„Andydrama“ macht Theater

In wöchentlichen Gruppenstunden

werden Rollen ausprobiert,

Theaterstücke und

Texte gemeinsam entwickelt

und erarbeitet. Ob einfache

Sketche und Anspiele oder

tiefsinnige literarische Werke:

„Andydrama“ bietet rüstigen

Senioren die Möglichkeit, sich

einfach einmal auszuprobieren.

Spielerfahrung ist nicht

notwendig und wird in den

wöchentlichen Gruppenstunden

vermittelt. Die Andreasgemeinde

bietet immer wieder

die Möglichkeit auch vor

Publikum spielen zu können.

Theater bildet, Theater ver-

10

Aktiv im Alter

eint. Theater begeistert. Die

Gruppe trifft sich freitags von

10 Uhr bis 11.30 Uhr.

Timo Becker

Tel. 0 61 73 / 6 35 34

Ökumenischer Mittagstisch

für Senioren „Gemeinsam

statt allein sein“

Jeden Donnerstag um 12.00 Uhr

findet in der Andreasgemeinde

ein Mittagstisch für Senioren

statt. Ein Menü mit Haupt- und

Nachspeise sowie Getränken

wird zum Selbstkostenpreis

von 4,50 Euro angeboten.

Die Mahlzeiten in der Gemeinschaft

schmecken nicht nur

besser, sondern bieten die Gelegenheit,

neue Kontakte zu

knüpfen und bereits bestehende

Freundschaften zu pflegen.

Neue Gäste bitte im Gemeindebüro

anmelden, Telefon

06173/63534!


„AtemPause“

Für Menschen, die an Demenz

erkrankt sind und deren

pflegende Angehörige

setzt die Andreasgemeinde

seit September 2012 das Konzept

„AtemPause“ um.

Die Teilnehmer der Betreuungsgruppe

für Demenzkranke

treffen sich an jedem Montag

von 14.30 bis 17.00 Uhr

in der Andreasgemeinde. Die

Betroffenen können in der

Gruppe ihre Fähigkeiten und

Fertigkeiten zeigen und nutzen

und so den Mut (wieder)

finden auch an weiteren Angebote

der Gemeinde teilzunehmen.

Für die pflegenden

Angehörigen bietet dieses

Angebot eine Atempause.

Bei Bedarf gibt es darüber

hinaus eine Einzelbetreuung

für Demenzkranke zu Hause.

Ehrenamtliche, geschulte

Aktiv im Alter

Betreuerinnen und Betreuer

kommen nach Hause und

kümmern sich um den Pflegebedürftigen.

Die Betreuungsgruppe und

die Einzelbetreuung sind kostenpflichtige

Angebote, die

jedoch über niedrigschwellige

Betreuungsleistungen bei entsprechender

Einstufung von

der zuständigen Pflegekasse

erstattet werden können.

Waltraud Kraft

Tel. 0 61 73 / 99 87 61

kraft@andreasgemeinde.de

11


Westerbach-Blatt

Aktiv im Alter

Seniorenzeitung für Niederhöchstadt

Das Info- und Berichtsheft

für die Seniorinnen und Senioren

von Niederhöchstadt

erscheint vierteljährlich. Das

Westerbach-Blatt informiert

über Veranstaltungen der

Evangelischen Andreasgemeinde,

der Katholischen St.

Nikolausgemeinde, der Stadt

Eschborn und umliegender

Städte. Weitere Themen sind

Geburtstage, Gottesdienste,

interessante Berichte zur jeweiligen

Jahreszeit sowie die

Vorstellung neuer Bücher und

vieles mehr. Das Westerbach-

Blatt gibt es kostenlos im

12

Westerbach-Café, in den Büros

der Evangelischen Andreasgemeinde

und der Katholischen

St. Nikolausgemeinde,

in der Löwen-Apotheke und

in der Verwaltungsstelle Niederhöchstadt.

Gertrud M. Rist

kath. Nikolausgemeinde

Tel. 0 61 96 / 52 35 600

grist@gmx.de


Aktiv im Alter

Das Westerbach-Café

Der ökumenische Treff 55+ Niederhöchstadt

Jeden Dienstag (von 10.00

Uhr bis 13.00 Uhr) und jeden

Freitag (von 15.00 bis 17.00

Uhr) treffen sich Damen und

Herren 55+ zum gemütlichen

Beisammensein im Clubraum

von St. Nikolaus in der Kirchgasse

(unterhalb der Kirche).

Es gibt Kaffee, Tee und Gebäck.

Neben guten Gesprächen

erwarten Sie interessante Themen

aus den verschiedensten

gesellschaftlichen Bereichen.

Wir besuchen regionale Feste

und Ausstellungen, organisieren

Besichtigungen und vieles

mehr.

Wichtige Infoveranstaltungen

finden in regelmäßigen Abständen

statt.

Auch Senioren-Halbtagesfahrten

und leichte Wanderungen

werden angeboten.

In den Schaukästen der

Pfarrgemeinden sowie in der

Presse werden die aktuellen

Themen angekündigt.

Gertrud M. Rist

Tel. 0 61 96 / 52 35 600

grist@gmx.de

Waltraud Kraft

Tel. 0 61 73 / 99 87 61

13


Aktiv im Alter

Aktive Erwachsene Aktionskreis

Angebote der Katholischen St. Nikolausgemeinde

Die Katholische Pfarrgemeinde

St. Nikolaus in Niederhöchstadt

organisierte seit

15 Jahren für Junggebliebene

im Ruhestand mehr als 160

Veranstaltungen mit weit

über 3000 Teilnehmern. Das

gemeinsame Erfahren unserer

Lebenswelt und Umwelt

und der Austausch darüber

hält die Teilnehmer jung.

Unsere Aktivitäten:

• Städtebesuche

• Wanderungen und Besichtigungen

• Museums- und Ausstellungsbesuche

14

• Werkbesuche

• Organisation des gemeinsamen

Musizierens im Advent

und zum ersten Mai

• Benefiz-Weinproben

Zur Anreise werden stets

öffentliche Verkehrsmittel

benutzt. Das aktuelle Halbjahresprogramm

finden Sie

in den Zeitungen und Pfarrbriefen

unserer Stadt.

Heribert Ambré

Tel. 0 61 73 / 6 22 39

Klaus Gierse

Tel. 0 61 73 / 6 23 32

H. Dieter Oehm

Tel. 0 61 73 / 6 32 98


Der Altenclub trifft sich jeden

Montag ab 14.30 Uhr

im Gemeindezentrum in der

Hauptstraße 52 in Eschborn.

Jede Zusammenkunft beginnt

mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken.

Anschließend gibt

es ein wechselndes (Überraschungs-)Programm

mit

Vorträgen, Basteln, Malen,

Aktiv im Alter

Der Altenclub

Ein Angebot der kath. Christ-König-Gemeinde

Vortrag im Altenclub am Montag

Spielen, Singen oder auch ein

wenig Gymnastik.

Brigitte Jäger,

Anna Schütz

katholisches Pfarrbüro,

Hauptstraße 52,

Tel. 0 61 96 / 4 40 18

15


Angeregte Unterhaltung im

Café „Vis à vis“

16

Aktiv im Alter

Das Mehrgenerationenhaus

in Eschborn

Das Mehrgenerationenhaus

ist aus der engen Zusammenarbeit

der evangelische Kirchengemeinde

Eschborn und

der evangelischen Familienbildung

Taunus entstanden.

Ergänzend zum Angebot des

Seniorentreffs gibt es hier einen

Treffpunkt für Menschen

jeden Alters und gemeinsame

Aktionen von Jung und Alt.

Herzstück des Mehrgenerationenhauses

ist das Begegnungscafé

„Vis-á-Vis“. Es ist

dienstags von 9.00 Uhr bis

12.30 Uhr, mittwochs und

donnerstags von 9.00 Uhr bis

17 Uhr im Foyer des Evangelischen

Gemeindehauses geöffnet.

Hier gibt es nicht nur

Frühstück, kleine Mittagssnacks

und leckeren selbst

gebackenen Kuchen. In gemütlicher

Atmosphäre kann

man Kontakte knüpfen, Informationen

erhalten oder

auch gemeinsamen Interessen

nachgehen. Sehr beliebt

sind die französischen und

spanischen Konversationsgruppen,

in denen man ganz

locker seine Fremdsprachenkenntnisse

aufpolieren kann

und in Kontakt mit Menschen

aus aller Welt kommt.

Zu den Öffnungszeiten des

Cafés ist auch der „Offene Bücherschrank“

zugänglich, der

allen Lesefreunden einen un-


komplizierten Büchertausch

ermöglicht. Begleitend veranstaltet

das Café „Vis à Vis“ von

Zeit zu Zeit einen Lese-Abend

Um gemeinschaftliche Aktivitäten

aller Generationen geht

es in der Veranstaltungsreihe

„Mehrgenerationenspaß“.

Die Idee hierbei ist, dass Jung

und Alt in gemeinsamen Tun

in Kontakt miteinander kommen,

sich austauschen, Neues

voneinander erfahren und

wie der Name schon sagt,

einfach Spaß und Freude zusammen

erleben. In lockerer

Reihenfolge werden zum

Beispiel gemeinsame Ausflüge,

kreative Veranstaltungen

oder am Jahreskreislauf orientierte

Aktionen angeboten.

„Der Geschichte ein Gesicht

geben“ heißt eine Veranstaltungsreihe,

die Erzählcafés

mit begleitenden Veranstaltungen

zum jeweiligen The-

Aktiv im Alter

ma verbindet. „Zeitzeugen

aus der Nachbarschaft“ aus

Eschborn und Umgebung, teilen

ihre Erinnerungen mit der

jungen Generation von heute.

Alle Veranstaltungen des

Mehrgenerationenhauses

finden soweit nicht anders

gekennzeichnet im Gemeindehaus

der evangelischen

Gemeinde Eschborn statt.

Das Mehrgenerationenhaus

ist ein neues Projekt, das sich

ständig weiterentwickelt. Es

nimmt gerne Anregungen seiner

Besucher auf und bietet

vielfache Möglichkeiten sich

in das bunte Miteinander einzubringen.

Mehrgenerationenhaus

Tel. 0 61 96 / 931 48 23,

info@eschbornhaus.de

17


Der Bereich Senioren in der

Evangelischen Kirchengemeinde

Eschborn, mit dem

Projekt Mehrgenerationenhaus,

versteht sich als Ort der

Begegnung, für alle, die ihre

Zeit gerne mit anderen aktiv

und kreativ gestalten und erleben,

die neue Kontakte suchen

oder sich einfach mal

zurücklehnen und entspannen

möchten. In der evangelischen

Kirchengemeinde

gibt es ein täglich wechseln-

Aktiv im Alter

Gemeinschaft erleben und Kontakte

pflegen im Seniorentreff

Angebote der ev. Kirchengemeinde Eschborn

Gemeinsames Mittagessen in geselliger Runde

18

des Angebot von Gymnastik,

speziell auch Sitzgymnastik,

Seniorentanz, Skat- und Bridgegruppen,

dem Internetcafé,

sowie den Singkreis. In den

Sprachkursen kann auch im

reiferen Alter ohne Leistungsdruck

eine Fremdsprache

(Englisch, Französisch) erlernt

oder „aufgefrischt“ werden.

Ein wöchentlicher Seniorennachmittag

bei Kaf-


fee und Kuchen möchte mit

seinem vielseitigen Unterhaltungs-

und Informationsprogramm

ansprechen.

Angeboten werden unter

anderem (Bild)vorträge, Lesungen,

Gedächtnistraining,

Geburtstagsfeiern, Spielnachmittage

und Unterhaltung

unterschiedlichster Art.

Halb- und Ganztagesfahrten

vermitteln kulturelle und

historische Einblicke zu Sehenswürdigkeiten.

Einmal im

Jahr findet eine begleitete Seniorenfreizeit

mit Kultur- und

Freizeitprogramm statt. Besonders

alleinstehende Personen

haben die Möglichkeit

Urlaubstage in Gemeinschaft

zu verbringen.

Jeden Dienstag findet im Gemeindehaus

um 12 Uhr der

Mittagstisch für Jung und Alt

statt. Wer sein Mittagessen in

geselliger Runde einnehmen

will, ist herzlich willkommen.

Aktiv im Alter

Eine Anmeldung ist bis Montag

erforderlich bei Frau Bratina,

unter der Telefonnummer

01578 – 836 68 43 oder

bis Freitag im Ev. Seniorenbüro,

Tel. 06196 93148 57. Seit

2011 bietet die evangelische

Seniorenarbeit in Kooperation

mit der ök. Diakoniestation

das Angebot „Auszeit“

an. Menschen mit Demenz

können am Freitag von 14.30

Uhr bis 17 Uhr Geselligkeit

mit Kaffee und Kuchen, Musik

und Bewegung, Spiel und

Spaß erleben. Eine Anmeldung

und Aufnahme ist erforderlich.

Astrid Bardenheier

Büro des Seniorentreffs,

Hauptstraße 20

Tel. 0 61 96 / 931 48 57

astrid.bardenheier@

eschbornhaus.de

Persönliche Sprechzeiten:

Dienstag: 13.30–15.30 Uhr

und nach Vereinbarung

19


Viel Bewegung ist einer der

Schlüssel zur Gesundheit im

Alter. Wichtig ist aber, dass

man einen Sport findet, der

Spaß macht und der dem

eigenen Gesundheitszustand

entspricht. In Eschborn gibt

es zahlreiche Angebote, die

speziell auf Senioren zugeschnitten

sind. Vor allem die

Sportvereine bieten zahlreiche

Kurse und Gruppen an.

20

Aktiv im Alter

Im Alter aktiv bleiben

Sport- und Bewegungsangebote

DRK-Wassergymnastik

Deutsches Rotes Kreuz:

Das DRK bietet viele Sportangebote

für Senioren an. Die

Trainingstage, Uhrzeiten und

Orte entnehmen Sie bitte der

Tabelle auf den Seiten 22 und

23!

Günter Eichner

Tel. 0 61 96 / 77 65 17


Behinderten- und

Rehabilitations-

sportverein Eschborn:

• Gymnastik

• Schwimmen

• Koronar-Reha-Sport

Horst Falk

Tel. 0 61 96 / 4 55 36

falk-eschborn@t-online.de

Evangelische Kirchen-

gemeinde Eschborn:

Seniorengymnastik im Gemeindehaus

Eschborn, mittwochs

von 9.00 Uhr bis 10.00

Uhr.

Friederike Burkhardt

Ev. Familienbildung Eschborn,

Hauptstraße 22,

Tel. 0 61 96 / 65 26 05

Aktiv im Alter

TV Eschborn

Seniorengymnastik in der

Jahn-Turnhalle, mittwochs

von 14.00 bis 15.00 Uhr.

Brigitte Kuchinke

Hauptstraße 33,

Tel. 0 61 96 / 77 33 83

info@tv-eschborn.de

www.tv-eschborn.de

Stadt Eschborn / Vereine:

Informationen über weitere

Bewegungsangebote gibt es

bei der Seniorenarbeit der

Stadt Eschborn sowie im Internet

unter www.eschborn.de

im Bereich „Vereine“

Stadt Eschborn

Tel. 0 61 96 / 490 -500

www.eschborn.de

21


Montag

Aktiv im Alter

Sport-Gruppen für Seniorensport in Eschborn

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

22

10.00 – 11.00 Uhr

Nordic Walking:

DRK-Raum

Georg-Büchner-Str. 20c

9.15 – 10.15 Uhr

Seniorengymnastik

Pavillon Spessartweg 23

9.00 –10.00 Uhr

Seniorengymnastik

Mehrgenerationenhaus

Hauptstraße 20

10.00 – 11.00 Uhr

Wirbelsäulen-

Gymnastik

Odenwaldstr. 22 - 24,

Erlebnishaus

9.30 – 10.00 Uhr

Wassergymnastik

Wiesenbad

Eschborn

15.30 – 16.30 Uhr

Seniorengymnastik

Bürgerzentrum

Niederhöchstadt

10.30 – 11.30 Uhr

Seniorengymnastik

Christ-König-Gemeinde

Hauptstraße 52

9.15 – 10.15 Uhr

Osteroporose-

Gynmastik

Bürgerzentrum

Niederhöchstadt

11.00 – 12.00 Uhr

Osteoporose-

Gymnastik

Odenwaldstr. 22 - 24

Erlebnishaus

10.15 – 10.45 Uhr

Wassergymnastik

Wiesenbad

Eschborn


9.15 – 10.15 Uhr

Gesund und fit

Bewegungstraining

im Alter

Georg-Büchner-Str. 20c

18.30 – 20.00 Uhr

Herzsportgruppe

Heinrich-v.-Kleist-

Schule

(muss vom Arzt

verordnet werden)

11.00 - 11.30 Uhr

Wassergymnastik

Wiesenbad

Eschborn

Aktiv im Alter

10.30 – 11.30 Uhr

Gesund und fit

Bewegungstraining

im Alter

Georg-Büchner-Str. 20c

14.00 – 15.00 Uhr

Aktive Seniorinnen

60 plus, plus, plus...

Jahnturnhalle,

Hauptstraße 33

23


Das Angebot des Volksbildungswerks

Eschborn umfasst

Kurse, Wochenendseminare

und Vortragsreihen,

Städte- und Kunstreisen. Im

Mittelpunkt stehen die Bereiche

Gesundheit und Fitness,

Kunst und Kreativität, Kultur

und Gesellschaft. Die Veranstaltungen

finden im Vereinshaus

in der Jahnstraße 3 sowie

in verschiedenen Schulen

und Bürgerzentren statt. Das

Programm erscheint dreimal

jährlich und wird an alle

Haushalte verteilt.

Anmeldungen für Kurse und

Reisen sind persönlich und

per Internet möglich. Informationen

zum Programm

erhalten Sie in der Geschäftsstelle

während der Öffnungszeiten

(auch telefonisch) und

auf unserer Homepage.

Aktiv im Alter

Fit bleiben - Spaß haben - Kreativ sein

Volksbildungswerk Eschborn e.V. (VBW)

24

Eschborn K

Das Volksbildungswerk

unterhält außerdem eine

Kleinkunstbühne und ein

kommunales Kino. Freitags

ist Kinotag, samstags gibt

es Kabarett, Kleinkunst oder

Konzerte, sonntags Diavorträge

und zweimal im Jahr

einen Bücherflohmarkt. Das

Monatsprogramm liegt öffentlich

aus, ist im Internet zu

finden und wird auf Wunsch

per Infomail versandt.

Gabriella Gerlach,

Ursula Kutschke

Hauptstraße 14,

Tel. 0 61 96 / 4 88 00

info@eschborn-v.de

www.eschborn-v.de


Mit großem Erfolg veranstaltet

das Café Sokr@tes der Evangelischen

Kirchengemeinde

Eschborn seit einigen Jahren

Computerkurse speziell für

Senioren. In Kleingruppen

und gemütlicher Atmosphäre

zeigen Senioren ihren Altersgenossen,

wie man mit dem

Computer Briefe und Einladungen

gestaltet, wie man E-Mails

an die Enkel schreibt, Fotos bearbeitet

und im Internet surft.

Aktiv im Alter

Von Älteren für Ältere

Ein Internetcafé speziell für ältere Menschen

Computerkurs im Café Sokr@tes

Übungsstunde:

• montags von 14 bis 18 Uhr

• donnerstags von 10 bis 12 Uhr

• freitags von 14 bis 16 Uhr

Bürozeiten: Mittwoch von

10 Uhr bis 12 Uhr.

Bernd Schwarzkopf

Ev. Kirchengemeinde,

Hauptstraße 22,

Tel. 0 61 96 / 93 14 8 - 55

cafe-sokrates@web.de

www.cafe-sokrates.de

25


Die Stadt Eschborn unterhält

zwei Büchereien, in denen

Bücher, Zeitschriften und

Hörbücher kostenlos ausgeliehen

werden können. Am

Rathaus befindet sich die Bücherei

in Eschborn mit rund

18.000 Medien, darunter

auch Bücher über das Thema

Älterwerden sowie Leben

und Alltag im Alter. In der

Steinbacher Str. 23 verleiht

die Bücherei Niederhöchstadt

rund 11.000 Bände.

Stadtbücherei Eschborn

Rathausplatz 36

Tel. 0 61 96 / 490-256

stadtbücherei@eschborn.de

Öffnungszeiten:

Dienstag 15 bis 19 Uhr

Mittwoch 10 bis 14 Uhr

Donnerstag 15 bis 19 Uhr

Samstag 10 bis 13 Uhr

Aktiv im Alter

Endlich Zeit zum Lesen

Die Eschborner Stadtbüchereien

26

Viel Lesestoff gibt es in den beiden

Eschborner Büchereien.

Stadtbücherei

Niederhöchstadt

Steinbacher Straße 23

Tel. 0 61 73 / 6 12 53

stadtbücherei@eschborn.de

Öffnungszeiten:

Dienstag 11 bis 13 Uhr

Mittwoch 16 bis 19 Uhr

Freitag 16 bis 18 Uhr

Samstag 10 bis 13 Uhr


Ein besonderes Bildungsangebot

für Seniorinnen

und Senioren stellt die

„Universität des dritten Lebensalters“

(U3L) an der

Johann-Wolfgang-Goethe-

Universität in Frankfurt dar.

Sie bietet älteren Menschen

die Möglichkeit, an nahezu

allen Studienfächern der

Universität teilzunehmen.

Fast 3.000 Hörer haben sich

mittlerweile an der Frankfurter

U3L eingeschrieben

und nehmen an den Vorlesungen

und Seminaren teil.

Das Themenspektrum reicht

von Geschichte und Literatur,

über naturwissenschaftliche

Fächer bis zu den Sozial- und

Gesellschaftswissenschaften.

Zulassungsbeschränkungen

bezüglich des Alters und des

Schulabschlusses gibt es für

die U3L nicht, es kann jeder

Aktiv im Alter

Noch einmal auf die Uni

Die Universität des dritten Lebensalters

teilnehmen, der sich für Wissenschaft

interessiert. Auf

der anderen Seite endet das

Studium auch nicht mit Prüfungen

und Abschlüssen. Die

Studiengebühren betragen

pro Semester 100 Euro. Weitere

Informationen erteilt das

Geschäftszimmer der U3L.

Universität des

3. Lebensalters

Robert-Mayer-Straße 5,

Turm, Raum 330

Tel. 0 69 / 798-2 30 84

Fax 0 69 / 798- 2 89 75

u3l@em.uni-frankfurt.de

27


Speziell für Seniorinnen und

Senioren veranstaltet die

Stadt Eschborn:

• Einzelveranstaltungen mit

Musik, Tanz und Theater

• Fastnachtsnachmittag

• Platzkonzert am 1. Mai

• Adventsnachmittage in beiden

Stadtteilen

• einen Seniorennachmittag

beim Wiesenfest

• Seniorenfahrt

Für gehbehinderte Menschen

gibt es einen Abholdienst.

Johanna Kiesel

Tel. 0 61 96 / 490-334

Angelika Worgull

Tel. 0 61 96 / 490-266

Aktiv im Alter

Die schönen Dinge des Lebens

Das reichhaltige Kulturangebot Eschborns

Der Theaterring

28

Im Rahmen des Theaterrings

finden zwischen September

und April acht Theatervorstellungen

statt, u.a. Komödien,

klassisches Schauspiel

und musikalische Stücke. Vor

Beginn der Spielzeit können

Sie zu einem in der Presse

bekannt gegebenen Termin

Abonnements in der Schreibwarenhandlung

Schlegel erwerben.

Der Konzertring

Der Konzertring der Stadt

Eschborn beinhaltet vier

Konzerte, die jeweils sonntags

stattfinden. Veranstaltet

werden Kammerkonzerte,

Orchesterkonzerte und spezielle

Musikprojekte.


Das Puppentheater-

Festival

Im November findet das EschbornerPuppentheater-Festival

mit Vorstellungen für alle

Altersgruppen statt.

Die Summertime-Reihe

Die beliebte Summertime-

Reihe mit Konzerten und

Theaterveranstaltungen im

Freien an verschiedenen Plätzen

ist ein Treffpunkt für Jung

und Alt, Groß und Klein.

Ausstellungen

Wechselnde Ausstellungen

lokaler und überregionaler

Künstler zeigt die „Galerie im

Rathaus“, die während der

Öffnungszeiten der Verwaltung

besichtigt werden kann.

Johanna Kiesel

Tel. 0 61 96 / 490-334

kultur@eschborn.de

Aktiv im Alter

Museum

Dauerausstellungen über die

Geschichte Eschborns und

Werke des Malers Hanny

Franke sind im Stadtmuseum

am Eschenplatz zu sehen.

Im Museum finden ständig

wechselnde Ausstellungen

statt, die unter dem Motto

Eschborner malen für Eschborn

stehen. Autorenlesungen

und Konzerte runden das

Programm ab.

Alle Veranstaltungen können

im Kulturfaltblatt der Stadt

Eschborn, das viermal im

Jahr erscheint und an alle

Haushalte verteilt wird, oder

unter www.eschborn.de bei

den Veranstaltungen nachgelesen

werden.

Gerhard Raiß (Museum)

Tel. 0 61 96 / 490-232

museum@eschborn.de

29


Bürger über 65 Jahre, Bürgerinnen

über 60 Jahre sowie

jüngere Rentner und Pensionäre

können in Eschborn

einen Seniorenpass beantragen.

Dieser bietet folgende

Vergünstigungen:

• kostenloser Besuch der

städtischen Seniorenveranstaltungen

• ermäßigter Eintritt bei

städtischen Theater- und

Musikveranstaltungen


ermäßigter Besuch des

Wiesenbads

Der Seniorenpass kann im

30

Beratung und Hilfe

Beratung und Hilfe

Mit dem Eintritt in den dritten Lebensabschnitt tauchen

zahlreiche Fragen auf. Die folgenden Seiten geben einen

Überblick über die Hilfen für Seniorinnen und Senioren

und die entsprechenden Beratungsstellen und -angebote.

Sparen mit dem Seniorenpass

Besondere Vergünstigungen

Rathaus Eschborn oder in

der Verwaltungsstelle Niederhöchstadt

beantragt werden.

Benötigt werden dazu ein Passfoto

und der Rentenbescheid.

Beate Fustaino

Rathaus Eschborn

Tel. 0 61 96 / 490-331

Stefanie Buschbeck,

Tina Wohlgemuth

Verwaltungsstelle

Niederhöchstadt

Tel. 0 61 73 / 610- 86 und -87

Öffnungszeiten

Mo, Mi und Fr 8 –12 Uhr

Mi auch 15–18 Uhr


Zur guten Tradition in Eschborn

gehört es, dass ein Mitglied

des Magistrats zum 80.,

85., 90. und 95. Geburtstag

und danach zu jedem Geburtstag

persönlich die Glückwünsche

der Stadt und ein kleines

Präsent überbringt. Alle Jubilare

werden zuvor angeschrieben,

um einen Termin abzustimmen.

Zum 90., 95. und

100. Geburtstag wird zusätzlich

eine Gratulationsurkunde

des Ministerpräsidenten und

des Landrats ausgehändigt.

Zum 100. und ab dem 105.

Geburtstag gratuliert auch der

Bundespräsident.

Ehejubiläen

Auch zu Ehejubiläen gratuliert

in Eschborn ein Vertreter des

Magistrats ab der „Goldenen

Hochzeit“ (50-jähriges Ehejubiläum).

Die Paare werden

angeschrieben und um ei-

Beratung und Hilfe

Herzlichen Glückwunsch

Die Stadt gratuliert bei Altersjubiläen

Bürgermeister Wilhelm

Speckhardt gratuliert zum 60.

Hochzeitstag.

nen Besuchstermin gebeten.

Gleichzeitig wird eine Gratulationsurkunde

des Ministerpräsidenten

des Landes Hessen

ausgehändigt. Ab dem 65.

Ehejubiläum gratuliert auch

der Bundespräsident dem Ehepaar.

Ansprechpartner Jubiläen

Tel. 0 61 96 / 490-325

sekretariat4@eschborn.de

31


32

Beratung und Hilfe

Weihnachtspäckchen vom Magistrat:

Kleine Präsente für ältere Mitbürger

Dezernentin Christa Kern übergibt im Namen des Magistrats

der Stadt Eschborn ein Geschenk.

In jedem Jahr werden vom Magistrat

der Stadt Eschborn vor

den Weihnachtsfeiertagen an

Bürgerinnen und Bürger, die das

80. Lebensjahr vollendet haben,

Mitbürger, die während der Feiertage

im Kreiskrankenhaus Bad

Soden liegen müssen sowie an

Bewohner der Seniorenwohnanlage

Spessartweg (ab 60 Jahren)

Päckchen verteilt. Gebracht wird

diese Weihnachtsgabe in der Nikolauswoche

von der SIT (Selbsthilfe

im Taunus). Berechtigte, die

nicht angetroffen werden, können

die Päckchen im Rathaus oder

in der Verwaltungsstelle Niederhöchstadt

in der Zeit von 8 bis

12 Uhr (Montag bis Freitag) abholen.


Die Rente kommt nicht automatisch,

sondern muss beantragt

werden. Die Deutsche

Rentenversicherung empfiehlt,

den Antrag drei Monate vor

Beginn der Rente zu stellen.

Das kann in Eschborn nach

telefonischer Anmeldung

und Terminvereinbarung im

Rathaus Eschborn erledigt

werden. Die Mitarbeiterinnen

nehmen die Anträge auf und

leiten sie an die zuständigen

Versicherungsträger weiter.

Auskünfte über die zu erwartende

Rentenhöhe erteilt die

Deutsche Rentenversicherung.

Beratung und Hilfe

Die Rente kommt nicht von allein

Wo Sie Ihre Rente beantragen können

Beate Fustaino

Rentenstelle der Stadt Eschborn

Rathausplatz 36

Tel. 0 61 96 / 490-331

oder 0 61 96 / 490-330

Deutsche Renten-

versicherung Hessen

Auskunfts- und Beratungsstelle

Stiftstraße 9 - 17,

60313 Frankfurt

Tel. 0 69 / 99 99 20 90

oder 0 69 / 29 99 81 90

kundenservice-in-frankfurt@

drv-hessen.de

Rentenberatung in einer

Beratungsstelle in Frankfurt.

33


Ältere Menschen können

- sofern sie kein ausreichendes

Einkommen oder Vermögen

haben - finanzielle

Unterstützung beim Sozialamt

der Stadt Eschborn

beantragen.

Beate Fustaino

Tel. 0 61 96 / 490-331

Grundsicherung/SGB XII

Die Grundsicherung steht jedem

Bürger über 65 Jahre

sowie dauerhaft Erwerbsgeminderten

zu, die ihren Lebensunterhalt

nicht aus eigenen

Einnahmen oder dem

eigenen Vermögen bestreiten

können und die nicht in einer

Lebensgemeinschaft mit

einem Partner leben, der für

den Lebensunterhalt sorgen

kann. Neben der Grundsicherung

können sogenannte

Beratung und Hilfe

Unterstützung im Alter

Finanzielle Hilfen für ältere Menschen

34

„Hilfen in anderen Lebenslagen“

beantragt werden. Dazu

zählen:

• Antrag auf Hilfe in einem

Heim

• Hilfen zur Weiterführung

des Haushalts

• Blindenhilfe

• Bestattungskosten

Schwerbehinderten-

ausweis

Viele ältere Menschen sind

dauerhaft körperlich oder

geistig beeinträchtigt. Sie

können einen Schwerbehindertenausweis

beantragen.

Anträge sind im Rathaus

erhältlich. Telefonische Auskunft

über Ermäßigungen

erteilt das Hessische Amt

für Versorgung und Soziales.

Sechsmal im Jahr finden


Sprechstunden des Versorgungsamtes

im Rathaus

statt. Termine unter Tel.

0611 / 7157-49 erfragen.

Hessisches Amt für

Versorgung und Soziales

Postfach 57 47, 65047 Wiesbaden

Tel. 0 611 / 71 75 - 0

poststelle@havs-wie.hessen.de

Gebührenbefreiungen

und -reduzierungen

Senioren können – sofern die

entsprechenden finanziellen

Voraussetzungen vorliegen

– auch von verschiedenen

Gebühren befreit werden

oder günstigere Sozialtarife

nutzen. Für alle Vergünstigungen

muss ein Antrag

gestellt werden:

• Rundfunk- und Fernsehgebühren

können Seniorinnen

und Senioren,

die Grundsicherung beziehen,

und anerkannten

Schwerbehinderten mit

Beratung und Hilfe

dem Merkzeichen „RF“ im

Schwerbehindertenausweis

erlassen werden.

• Ausschließlich Telekom-

Kunden, die Grund-

sicherung beziehen oder anerkannte

Schwerbehinderte mit

dem Merkzeichen „RF“ sind,

zahlen – reduziert um den Sozialtarif

– nur die Grundgebühr

für den Telefonanschluss.

• Wer mehr als zwei Prozent

(bei chronisch Kranken

ein Prozent) seiner jährlichen

Bruttoeinnahmen für

Zuzahlungen für Medikamente

und Praxisgebühr

bezahlt, kann einen Antrag

auf Befreiung stellen.

Nähere Informationen

erteilen die gesetzlichen

Krankenversicherungen.

• Von 9.00 bis 11.00 Uhr

findet in „ungeraden“

Monaten an jedem dritten

Dienstag eine Beratung im

Rathaus Eschborn statt.

35


Wohngeld

Eine weitere Hilfe ist das

sogenannte „Wohngeld“.

Dabei handelt es sich um einen

Zuschuss zu den Mietkosten

oder zu den Lasten

bei Besitzern von Eigenheimen

und Eigentumswohnungen.

36

Beratung und Hilfe

Alle Anträge können auch

in der Verwaltungsstelle

Niederhöchstadt abgeholt

und abgegeben werden.

Petra Voigt,

Jürgen Schmidt

Tel. 0 61 96 / 490-322

Jede Wohnung und

jedes Grundstück

kann für die Bedürfnissen

von älteren

Menschen verbessert

werden. Die Wohnraumanpassung

gehört zu den Beratungsleistungen

der

Stadt Eschborn.


Die Seniorenberatungsstelle

informiert zu Fragen des

Alters und berät bei der Vermittlung

von Hilfs- und Pflegediensten.

Ebenso hilft die

Beratungsstelle bei Konflikten

in Pflegebeziehungen. Die Beratung

und Unterstützung bei

der Wohnraum-Anpassung

kann einschließlich Antragstellung

auf Wunsch zu Hause

erfolgen. Die Stadt Eschborn

vergibt unter bestimmten

Voraussetzungen Zuschüsse

für Anpassungsmaßnahmen.

Die Bedingungen sind bei

der Senioren- und Wohnberatung

der Stadt Eschborn zu

erfragen.

Beratung und Hilfe

Seniorenberatung der Stadt Eschborn

Beratung aus einer Hand

Sprechstunden:

Rathaus Eschborn:

Mo, 14.00 – 16.00 Uhr;

Mi, 11.00 – 13.00 Uhr

Niederhöchstadt:

Di, 8.15 – 9.45 Uhr

und nach Vereinbarung

Pavillon Spessartweg 23:

Mo, 10.00 – 12.00 Uhr

Do, 9.00 – 11.00 Uhr

und nach Vereinbarung.

Sabine Maessen

Tel. 0 61 96 / 490-343

mobil 0175 / 4 39 26 19

seniorenberatung@eschborn.de

Ali Kacar

Tel. 0 61 96 / 490-857

mobil 0171 / 7 67 00 66

seniorenberatung@eschborn.de

Ali Kacar und

Sabine Maessen

37


Wo Ihnen geholfen wird

Sozialbüro Main-Taunus

Eschborn:

Das Sozialbüro ist eine Informations-

und Beratungsstelle,

die Bürgerinnen und Bürgern in

sozialen Belangen und Anliegen

(z.B. Fragen zur Grundsicherung)

zur Seite steht. Die Beratungen

und Informationen sind

kostenfrei, überkonfessionell,

kompetent und vertraulich. Zur

Nutzung des barrierefreien Zugangs

bitte vorher anrufen.

Gemeindezentrum

Christ-König

Hauptstraße 52,

Tel. 0 61 96 / 77 77 33

Fax 0 61 96 /77 77 34

eschborn@sozialbuero-maintaunus.de

Öffnungszeiten

Mittwoch von 10.00 –12.00 Uhr

und von 15.00 –18.00 Uhr.

Beratung und Hilfe

Hilfe in sozialen Fragen

38

Sozialverband VdK Hessen

- Thüringen Ortsverband

Eschborn:

Der VdK (Verband der Behinderten

und Rentner Deutschland)

bietet Beratungsangebote

zum Sozial- und

Rentenrecht an. An jedem ersten

Montag im Monat finden

von 16.00 bis 18.00 Uhr im Bürgerzentrum

Niederhöchstadt

Beratungen, vorrangig zum

Schwerbehindertenrecht für

Menschen mit Behinderungen,

statt. Jeden ersten Dienstag im

Monat gibt es außerdem ein

Treffen des VdK von 15.00 bis

17.00 Uhr im Pavillon Spessartweg.

Zahlreiche Informationsveranstaltungen

werden vom

Sozialverband organisiert. Er

setzt sich für den barrierefreien

Umbau der Stadt ein und berät

private sowie öffentliche Bauträger

beim barrierefreien Bauen

und Wohnen. Weitere rechts-


anwaltliche Beratungsangebote

übernimmt die Kreisgeschäftsstelle

in Kelkheim oder

die Bezirksgeschäftsstelle

Frankfurt, Ostparkstraße 37,

Tel. 069/4308860.

Stephan Schwammel

Im Traminer 6,

65760 Eschborn

Tel. 0 61 73 / 6 54 85

www.vdk-eschborn.de

VdK-Kreisgeschäftsstelle

Dieselstraße 1,

65779 Kelkheim

Tel. 0 61 95 / 67 66 81

vdk.maintaunus@t-online.de

Sehbehinderung

im Alter:

Im Alter können Erkrankungen

auftreten, die das Sehen

nachhaltig beeinträchtigen.

Dies zieht einen speziellen

Beratungs- und Unterstüzungsbedarf

nach sich.

Beratung und Hilfe

Jeden letzten Donnerstag

im Monat trifft sich die Gesprächsgruppe

für sehbehinderte

Senioren von 14.00 Uhr

bis 15.30 Uhr im Bürgerzentrum

am Montgeronplatz im

Raum E2

Ali Kacar

Tel. 0 61 96 / 490-857

seniorenberatung@eschborn.de

Eine umfassende unabhängige

Hilfsmittelberatung erhalten

Sie bei einem zertifizierten

Sehrestberater:

Gaida Optik

Von-Brentano-Str. 8, 63073 Offenbach

Tel. 0 69 / 89 15 04

www.wiedersehen-online.de

Weitere Informationen:

Frankfurter Stiftung für

Blinde und Sehbehinderte

Adlerflychtstr. 8, 60318 Frankfurt

Tel. 0 69 / 95 51 24-0

www.sbs-frankfurt.de

39


Alle Menschen sollten rechtzeitig

für Fälle vorsorgen, in

denen sie krankheits- oder

altersbedingt nicht mehr in

der Lage sind, ihren Willen zu

äußern. Die wichtigsten Instrumente

dazu sind die Patientenverfügung,

die Vollmacht, die

Betreuungsverfügung und das

Testament.

40

Beratung und Hilfe

Rechtzeitig vorsorgen

Wie man seinen Willen richtig niederlegt

Patientenverfügung

Sie gewährleistet,

dass das

Selbstbestimmungsrecht

eines Patienten

zum Beispiel

auch bei Bewusstlosigkeit

gilt. Eine Patientenverfügung

Seniorenberater Ali Kacar im Gespräch

mit einer Seniorin

regelt auch,

welche lebensverlängernden

Maßnahmen ein

Patient akzeptiert und welche

nicht. Die Patientenverfügung

sollte regelmäßig überprüft

und gegebenenfalls ergänzt

werden. Anschließend wird

das Dokument bei einer Vertrauensperson

hinterlegt.

Gerne können Sie sich bei der

Seniorenberatung Eschborn

(Seite 37) weiter infomieren.


(Vorsorge)vollmacht

Mit einer (Vorsorge)vollmacht

beauftragt der Vollmachtgeber

eine Vertrauensperson,

für ihn zu handeln, falls er

selbst entscheidungsunfähig

ist. Eine solche Vollmacht

sollte möglichst detailliert

und eindeutig formuliert

sein, da sie nur auf Vertrauen

basiert und keiner gerichtlichen

Kontrolle unterliegt.

Betreuungsverfügung

Im Falle dauerhafter Entscheidungsunfähigkeit

bestellt ein

Gericht einen Betreuer. Mit

einer Betreuungsverfügung

kann man für diesen Fall

Wünsche und Regelungen

niederlegen, die das Gericht

beachten muss. Eine Betreuungsverfügung

kann formlos

verfasst werden und ähnlich

einer Vorsorgevollmacht aufgebaut

sein. Sie sollte beim

zuständigen Amtsgericht hin-

Beratung und Hilfe

Wichtige Adressen

Thomas Hantke

Betreuungsbehörde des

Main-Taunus-Kreis

Am Kreishaus 1 - 5,

65719 Hofheim

Tel. 0 61 92 / 201 - 11 99

thomas.hantke@mtk.org

Betreuungsverein Caritasverband

Main-Taunus

Vinzenzstraße 29,

65719 Hofheim

Tel. 0 61 92 / 29 34 17

betreuungsverein@caritas-

main-taunus.de

Amtsgericht Höchst

Zuckerschwerdtstraße 58,

65929 Frankfurt

Tel. 0 69 / 13 67 - 32 18

oder 0 69 / 13 67 - 32 17

terlegt werden. 41


Beratung und Hilfe

Der letzte Wille

Worauf Sie bei einem Testament achten sollten

Der sicherste Weg, seinen

Nachlass zu regeln, ist das

notarielle Testament. Es sorgt

für ein Höchstmaß an Rechtssicherheit

und reduziert die

Gefahr von Erbstreitigkeiten.

Rechtlich gültig sind aber

auch handschriftliche und

eigenhändig unterschriebene

Testamente. Sie müssen mit

vollständigem Vor- und Zunamen

unterschrieben sein und

Ort und Datum der Erklärung

enthalten. Eheleute können

auch gemeinsam ein Testament

verfassen, das dann von

beiden unterzeichnet werden

muss. Private Testamente

sollten beim Amtsgericht hinterlegt

werden.

42

Amtsgericht Höchst

Zuckerschwerdtstraße 58

65929 Frankfurt

Tel. 0 69 / 13 67 - 32 18

0 69 / 13 67 - 32 17

Notare in Eschborn:

Hans-Joachim Dröschel

Hauptstraße 78

Tel. 0 61 96 / 77 79 6 - 0

Erik Hackenberg

Hauptstraße 78

Tel. 0 61 96 / 77 79 6 - 0

Christian Stollenwerk

Götzenstraße 22

Tel. 0 61 96 / 4 37 53


Die Stadt Eschborn verfügt

über öffentlich geförderte

Wohnungen, die an die besonderen

Bedürfnisse von Senioren

angepasst sind. Neben

klassischen Sozialwohnungen

können auch sogenannte

„Wohnungen der vereinbarten

Förderung“, für die

höhere Einkommensgrenzen

gelten als bei Sozialwohnungen,

in Eschborn und Niederhöchstadt

vermittelt werden.

Einige der Seniorenwohnungen

befinden sich in den verschiedenen

Seniorenwohnanlagen

Wohnen und Dienstleistungen

Wohnen und Dienstleistungen

Eine Vielzahl von ehrenamtlichen und kommerziellen

Diensten kümmert sich darum, dass ältere Mitbürgerinnen

und Mitbürger so lange wie möglich in ihren eigenen vier

Wänden ein weitgehend selbständiges Leben führen können.

Wohnen im Alter

Die Seniorenwohnungen in Eschborn

im Stadtgebiet: Im Neubaugebiet

„Rödelheimer Weg“ und in

der Odenwaldstraße 8 und 10

befinden sich Seniorenwohnanlagen

der „Nassauischen

Heimstätte“. Im Spessartweg

23, 25 und 27 gibt es eine

Seniorenwohnanlage der „GemeinnützigenWohnungsunternehmen

Eschborn GmbH“.

Durch Zusatzangebote, wie

Hausnotruf, Seniorenfrühstück

und Beratungssprechstunden

im Pavillon in der Seniorenwohnanlage

Spessartweg hat

sich die Anlage zu einem „Service-Wohnen“

entwickelt.

43


Seniorenwohnanlage in der

Odenwaldstraße

In der Hauptstraße 24 gibt es

die Seniorenwohnanlage des

EVIM (siehe Seite 45).

Die zuständigen Mitarbeiter

der Stadt Eschborn beraten

Sie gerne bei der Bewerbung

um eine Wohnung. Dafür

benötigt die Abteilung „Wohnungswesen“

die Einkommensnachweise

aller zum

Haushalt gehörenden Perso-

44

Wohnen und Dienstleistungen

nen, d.h. auch Rentennachweise

für Alters-, Witwen-

und Betriebsrente usw. sowie

die Ausweispapiere und den

Schwerbehindertenausweis,

sofern vorhanden. Voraussetzung

ist, dass die Bewerber

ihren Hauptwohnsitz oder

Arbeitsplatz seit mindestens

einem Jahr in Eschborn haben

oder dass sie zum Hauptwohnsitz

ihrer Kinder ziehen

wollen.

Harjono Karmino

Rathaus, Zimmer 27

Tel. 0 61 96 / 490 -327

Sylvia Krause

Rathaus, Zimmer 28

Tel. 0 61 96 / 490 -329

Rathausplatz 36,

65760 Eschborn

wohnungswesen@eschborn.de

Öffnungszeiten: Mo., Mi., Fr.

8 –12 Uhr, Mi. nachm.15 –18 Uhr


„Service-Wohnen“ ermöglicht

älteren Menschen auch mit

Hilfebedarf selbständig in der

eigenen Wohnung zu leben.

Es orientiert sich an Normalität

und Individualität und

versucht, diese längstmöglich

zu erhalten.

Eine Heimaufnahme wird verhindert

oder zumindest hinausgeschoben.

In Eschborn gibt es

ein frei wählbares, bedarfsgerechtes

Angebot der EVIM gemeinnützige

Altenhilfe GmbH.

Das „Service-Wohnen“ ist unmittelbar

neben dem evangelischen

Gemeindehaus errichtet,

so dass die Bewohner auch die

Angebote der gemeindlichen

Altenarbeit (siehe Seite 10)

nutzen können. So können die

Bewohner mitten in der Stadt

leben und auf kurzen Wegen

einkaufen, Sozialkontakte

pflegen und Ärzte und Behörden

aufsuchen.

Wohnen und Dienstleistungen

Mit Service wohnen

Die Unabhängigkeit erhalten

August-Mencke-Haus

Astrid Macek

EVIM (Koordinatorin Service-

Wohnen für Senioren),

Tel. 0 61 96 / 76 93 65

Anträge im Rathaus,

Wohnungswesen (siehe S. 36)

45


Ein Hausnotruf ist für viele

Voraussetzung für ein selbstbestimmtes

Leben. Mit dem

Gerät sind auch Alleinstehende

in der Lage, in Notfällen mit

einem einzigen Knopfdruck

Hilfe zu holen. Die Pflegeversicherung,

in Einzelfällen auch

das Sozialamt, trägt die Gebühren,

der Anbieter oder die

städtische Seniorenberatung

hilft bei der Antragsstellung.

Die Anbieter von Hausnotrufsystemen:

ASB Ortsverband Eschborn

Unterortstraße 65

65760 Eschborn

Tel. 06196/50 40 -0

www.asb-eschborn.de

Kosten:

Miete ab EUR 18,36 im

Monat. Die Kosten für

Rauch- und Bewegungsmelder

betragen je EUR 7,50.

46

Wohnen und Dienstleistungen

Hilfe per Knopfdruck

Der Hausnotruf bringt Sicherheit

Malteser Hilfsdiensts gGmbH

Kelkheimer Straße 32–34

65779 Kelkheim

Tel. 06195/9111-19

www.malteser.de

ab EUR 18,36 im Monat

Sonotel GmbH

Rosengarten 17

22880 Wedel

Tel. 04103/188 89-0

www.sonotel-hausnotruf.de

Anschluss: EUR 10,23,

Monatsgebühr: EUR 17,90.

Schlüsselsafe: gebührenfrei

Deutsches Rotes Kreuz Soziale

Dienste Rhein Main-Taunus

Schmelzweg 5

65719 Hofheim

Tel. 06192/20 77-22

www.drk-sozialdienste-rmt.de

Monatsgebühr: EUR 34,–


Volles Sortiment

Einkaufen in Eschborn

Ralf März liefert Obst aus

In Eschborn und Niederhöchstadt

decken eine

Vielzahl an Einzelhandelsgeschäften

den Bedarf an

Lebensmitteln und Waren

für den Alltag. Ladenzentren

gibt es rund um den Marktplatz

sowie am Montgeronplatz

und entlang der Hauptstraße

in Niederhöchstadt.

Wohnen und Dienstleistungen

Darüber hinaus haben sich

im Gewerbegebiet Ost und

im Camp Phoenix zahlreiche

Verbrauchermärkte und

Discounter angesiedelt.

Daneben gibt es folgenden

Lieferdienst:

Fa. März

(Obst, Gemüse,

Lebensmittel aller Art),

Götzenstraße 46

Tel. 0 61 96 / 4 21 33

Gränke-Lieferanten finden

Sie im aktuellen Telefonbuch

unter „Getränke-Service“.

Wochenmärkte

Beliebt sind auch die beiden

Eschborner Wochenmärkte.

Sie finden statt auf dem Rathausplatz

in Eschborn immer

mittwochs von 8.00 Uhr bis

18.00 Uhr und dienstags von

8.00 Uhr bis 13.00 Uhr auf

dem Montgeronplatz in Niederhöchstadt.

47


Ein schmackhaftes, preiswertes

Essen in Gesellschaft

netter Leute hat für viele

heute Seltenheitswert. Der

Mittagstisch in der evangelischen

Kirchengemeinde

Eschborn bietet für 4,50 Euro

jeden Dienstag um 12 Uhr

im Gemeindezentrum in der

Hauptstraße 18 - 20 ein Mittagessen

an. Eine telefonische

Anmeldung ist erforderlich.

Evangelische Kirchen-

gemeinde Eschborn

Hauptstraße 20

65760 Eschborn

Tel. 0 61 96 / 95 475 - 0

oder 0 157 / 88 36 68 43

Auch der ASB Eschborn bietet

einen stationären Mittagstisch.

Jeden Freitag können Senioren

nach telefonischer Anmeldung

im Pavillon im Spessartweg 23

gemeinsam zu Mittag essen.

Wohnen und Dienstleistungen

Angebote zur Verpflegung

Essen auf Rädern und mehr

48

ASB Ortsverband Eschborn

Unterortstraße 65

65760 Eschborn

Tel. 0 61 96 / 50 40 22

www.asb-eschborn.de

Darüber hinaus bieten in Eschborn

verschiedene Organisationen

„Essen auf Rädern“ an. Zur

Auswahl stehen dabei warme

oder tiefgekühlte Mahlzeiten,

die selbst erwärmt werden

müssen. Folgende Anbieter beliefern

Haushalte in Eschborn.

Tiefgekühlte und

warme Mahlzeiten:

ASB Ortsverband Eschborn

Unterortstraße 65

65760 Eschborn

Tel. 06196/50 40 22

www.asb-eschborn.de


Tiefgekühlte und heiße

Mahlzeiten:

Deutsches Rotes Kreuz Sozialdienste

Rhein Main Taunus

Schmelzweg 5

65719 Hofheim

Tel. 06192/20 77- 32

www.drk-sozialdienste-rmt.de

Malteser Hilfsdienst gemeinnützige

GmbH

Kelkheimer Straße 32–34

65779 Kelkheim

Tel. 06195/9111-19

Fax 06195 / 9111-18

www.malteser.de

Wohnen und Dienstleistungen

Ein Helfer liefert für den ASB Essen aus.

Warme Mahlzeiten:

AWO Kreisverband

Main-Taunus

Schulstraße 13

65795 Hattersheim

Tel. 06190/45 13 oder

06190/717-0

Ökumenische

Diakoniestation Eschborn /

Schwalbach

Hauptstraße 20

65760 Eschborn

Tel. 06196/9 3148- 49

kontakt@diakonie-eschborn.de

49


Für Gehbehinderte gibt es

Taxi-Gutscheine des Main-

Taunus-Kreises.

Voraussetzungen für die

Nutzung sind:

• ein Wohnort im Main-

Taunus-Kreis

• kein eigenes Kraftfahrzeug

• ein Schwerbehindertenausweis

mit „aG“ oder eine

ärztliche Bescheinigung

über die dauernde Nutzung

eines Rollstuhls

• ein Einkommen unter den

vorgegebenen Grenzen

• ein Vermögen unter der

Freigrenze

Informationen über die Voraussetzungen

gibt es in der „Fachstelle

Allgemeine Seniorenhilfe“

im Kreishaus in Hofheim.

Wohnen und Dienstleistungen

Mobil bleiben

Fahr- und Begleitdienste in Eschborn

50

Michael Poenitz

(Altenhilfeplanung)

Beatrice Setiadi

Fachstelle allgemeine

Seniorenhilfe

Am Kreishaus 1 - 5

65719 Hofheim

Tel. 0 61 92 / 201 - 14 68

Tel. 0 61 92 / 201 - 23 67

Tel. 0 61 92 / 201 - 14 51

seniorenhilfe@mtk.org

Anträge erhalten Sie bei

Beate Fustaino

Sozialamt der Stadt Eschborn

Rathausplatz 36

65760 Eschborn

Tel. 0 61 96 / 490 - 331

Tel. 0 61 96 / 490 - 330

Stefanie Buschbeck, Tina

Wohlgemuth

Hauptstraße 297

65760 Eschborn-

Niederhöchstadt

Tel. 0 61 73 / 610 - 86

Tel. 0 61 73 / 610 - 87


Nachfolgende Organisationen

und Taxiunternehmen

können als Behindertenfahrdienste

beauftragt werden:

ASB Eschborn

Tel. 06196/5 04 022 oder

0800/19 21200

Taxi-Service Eschborn

Tel. 06196/4 44 44

Taxi Volland

Tel. 06196/8 38 39

Arbeiterwohlfahrt Hattersheim

Tel. 06190/717 60

Malteser Hilfsdienst Kelkheim

Tel. 06195/9 1119

Wohnen und Dienstleistungen

Fahrdienste in Eschborn

Die Stadt Eschborn hat für

Menschen mit Gehbehinderungen

ein besonderes Angebot.

Menschen im Rollstuhl

und mit dem Merkzeichen

„aG“ in ihrem Schwerbehindertenausweis,

die kein eigenes

Auto besitzen, können

sich durch den ASB Eschborn

acht Mal im Monat im

Umkreis von 35 Kilometern

fahren lassen. Für Fahrten

innerhalb Eschborns beträgt

der Eigenanteil 1,50 Euro, für

Fahrten außerhalb Eschborns

2,50 Euro. Bitte lassen sie sich

beim ASB als Fahrtteilnehmer

registrieren!

ASB Ortsverband Eschborn

Unterortstr. 65, 65760 Eschborn

Tel. 0 61 96 / 50 40 22

Tel. 0800 / 19 21 200

Bürger, die den Eintrag „G“

in ihrem Schwerbehindertenausweis

haben und kein

51


eigenes Auto besitzen, können

von der Stadt Eschborn

monatlich acht Taxi-Scheine

erhalten, die beim Taxi-Service

Eschborn eingelöst werden

können. Auch hier ist für

Fahrten innerhalb Eschborns

ein Eigenanteil von 1,50 Euro

zu zahlen und für die festgelegten

Ziele außerhalb Eschborns

2,50 Euro.

Susanne Däbritz

Tel. 0 61 96 / 490 - 320

Das Anrufsammeltaxi (AST)

Das Anruf-Sammel-Taxi (AST)

ist ein Mobilitätsangebot

der Stadt Eschborn und der

Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft.

Der Netzplan bzw. die

Haltestellen des Anruf-Sammel-Taxis

orientieren sich an

der Route des ehemaligen

Stadtbusses.

Das Anruf-Sammel-Taxi holt

seine Fahrgäste an eigenen

52

Wohnen und Dienstleistungen

AST-Haltestellen oder an den

Haltestellen der Buslinien

ab. Das AST fährt nur auf

telefonische Anforderung,

das heißt es fährt diese Haltestellen

nur an, wenn dort

Fahrgäste ihren Fahrwunsch

etwa eine halbe Stunde vorher

telefonisch angemeldet

haben.

Es ist erforderlich, die Nummer

der Abfahrt-Haltestelle,

die Zahl der Mitfahrer und

das Fahrtziel zu nennen. Für

Rollstuhlfahrer ist das AST

nur bedingt geeignet.

Anrufsammeltaxi

(Anforderung und Information)

Tel. 0 180 3 / 33 22 33

www.mtv-web.de/services/

anruf-sammeltaxi/


Mobile soziale Dienste bieten

älteren oder behinderten

Menschen Hilfestellung bei

einzelnen Verrichtungen des

täglichen Lebens an, die in

der Regel Zivildienstleistende

übernehmen. Dazu zählen:

• Hilfe im Haushalt (Einkäufe,

Betten machen, Geschirr

spülen)

• Reinigungs- und Reparaturdienste

(Waschen,

Treppen putzen, kleinere

Gartenarbeiten, kleinere

Reparaturarbeiten)

• Fahr- und Begleitdienste

• Besuchs- und Betreuungsdienste

• Vorlese- und Schreibdienste

Mobile soziale Dienste bieten keine

Pflegeleistungen durch Pflegefachpersonal

an. Je nach dem

Grad der Hilfebedürftigkeit und

Wohnen und Dienstleistungen

Hilfen im Alltag

Die mobilen sozialen Hilfsdienste

der finanziellen Situation helfen

Pflegekassen und Sozialamt bei

der Finanzierung der Dienste.

Anbieter mobiler

sozialer Dienste:

Ökumenische Diakoniestation

Eschborn/Schwalbach

Gabi Vitt

Hauptstraße 20

65760 Eschborn

Tel. 06196/9 31 48-49

Fax 06196/9 31 48-50

kontakt@diakonie-eschborn.de

Sozialzentrum für Familien-,

Kranken- und Altenpflege

Irina und Michael Schülli

Hauptstraße 426

65760 Eschborn-

Niederhöchstadt

Tel. 06173/64 00 36

Fax 06173/60 68 79

info@sozialzentrum-eschborn.de

53


Mobiles Pflegeteam

Schwalbach

Finkenweg 29

65824 Schwalbach

Tel. 06196/88 34 59 89

Pico Bello Haushaltshilfe,

Frau Zerdick

Rödelheimer Straße 8

65760 Eschborn

Tel. 0176 / 28 79 33 50

Nachbarschaftshilfe

„Hand in Hand“ – „Kleine

und große Krisen

gemeinsam meistern“

Hilfe und Unterstützung für

ältere Menschen im eigenen

Haushalt.

Die Einsätze erfolgen kontinuierlich,

wöchentlich bis ca.

3 Stunden pro Einsatz und

Haushalt, in besonderen Fällen

auch 2 Einsätze pro Woche.

54

Wohnen und Dienstleistungen

Folgende Leistungen können

erbracht werden:

1. Unterstützung im hauswirtschaftlichen

Bereich, wie

Wohnungsreinigung oder

leichte Gartenarbeit. Wünschenswert

ist es, mit dem

alten Menschen und nicht

ausschließlich für den alten

Menschen zu arbeiten.

2. Ein weiteres Handlungsfeld

ist der Begleitservice zum

Einkaufen, zum Spazieren

gehen, das Begleiten zum

Arzt, zu sonstigen Seniorenclubs

oder sonstigen

Erledigungen

3. Daneben bietet die Nachbarschaftshilfe

die stundenweise

Entlastung von

pflegenden Angehörigen

demenzkranker Menschen

an.

Das Betreuungsangebot ist

als niederschwelliges Ange-


ot nach § 45b Abs1 Satz 3

Nr 4 SGB XI anerkannt

Die Dienstleistung der Nachbarschaftshilfe

ist ein kostenpflichtiges

Angebot. Die

Mitarbeiter bekommen eine

Wohnen und Dienstleistungen

Hausmeisterdienste/Winterdienst

Wenn Arbeiten im und am

Haus, dem Garten und der

Straße zu mühsam werden,

Aufwandsentschädigung

bzw. Honorar und sind über

die Gemeinde versichert.

Waltraud Kraft

Tel. 0 61 73 / 99 87 61

kraft@andreasgemeinde.de

Gerade bei der Gartenarbeit ist häufig Hilfe nötig.

gibt es insbesondere im

Herbst und Winter, Unterstützung

durch Eschborner

55


Hausmeisterdienste. Reparaturen,

Putzen, Gartenarbeiten

und Schneeräumdienst

können hier abgerufen werden:

Gartenbedarf Kaminholzhandel

M. Richter

Mühlstraße 43,

65760 Eschborn

Tel. 06173 / 608380

Mail: kontakt@gartenbedarfrichter.de

Hausmeisterdienst Heislitz

Berliner Straße 8,

65760 Eschborn

Tel. 01772723138

Mail: hmd.heislitz@web.de

Miteinander –

Füreinander e.V.

Im Verein „Miteinander

- Füreinander“ wird die gegenseitige

Hilfe und Unterstützung

groß geschrieben.

Die Mitglieder erhalten für

56

Wohnen und Dienstleistungen

ihre erbrachten Hilfen Bonuspunkte,

die sie ihrerseits

gegen Hilfe- oder Unterstützungsleistungen

eintauschen

können. Auch wenn man

glaubt, dass man keine Hilfe

mehr geben kann, ist Renate

Biermann bemüht, eine

Aufgabe zu finden. Falls gar

nichts mehr geht und man

trotzdem Hilfe braucht, kann

man diese als Vereinsmitglied

gegen eine kleine Aufwandsentschädigung

erhalten.

Jeden letzten Dienstag im Monat

treffen sich die Mitglieder

ab 15.00 Uhr zu einem gemütlichen

Kaffeenachmittag im Seniorenraum

des Erlebnishauses.

Die Sprechstunden des Vereins

sind ebenfalls im Erlebnishaus:

Montag, Dienstag,

Mittwoch von 8.00 bis 12.00

Uhr.

Irmgard Winkel

Odenwaldstraße 22 - 24

Tel. 0 61 96 / 7 75 24 01 40

info@miteinander-eschborn.de


Pflege

Was tun im Pflegefall? Was leistet die Pflegeversicherung?

Welche Angebote gibt es?

Die Pflegeversicherung

Die wichtigsten Fakten im Überblick

Die Pflegeversicherung kommt

begrenzt für die Kosten auf,

die im Zusammenhang mit der

Pflege entstehen. Die Pflegekassen

sind den gesetzlichen

Krankenversicherungen angegliedert.

Tritt ein Pflegefall

ein, können die Angehörigen

Leistungen aus der Pflegeversicherung

beantragen. Der Tag

des ersten Anrufs gilt dabei als

Tag der Antragstellung.

Bevor die Versicherung eintritt,

prüft der medizinische Dienst

der jeweiligen Krankenkasse

die Pflegebedürftigkeit in

jedem Einzelfall. Die Prüfer

besuchen dazu nach Voranmeldung

den Antragsteller und

machen sich vor Ort ein Bild.

Sie informieren sich über das

Krankheitsbild, prüfen, wer

den Patienten pflegt und welche

Maßnahmen erforderlich

sind. Nach dem Bericht des

medizinischen Dienstes wird

der Antragsteller einer der drei

Pflegestufen zugeordnet:

Stufe I – erhebliche Pflegebedürftigkeit:

Der Patient muss

mindestens einmal täglich

bei wenigstens zwei Verrichtungen

aus den Bereichen

Körperpflege, Ernährung und

Mobilität versorgt werden.

Im Tagesdurchschnitt müssen

die privaten Pflegepersonen

mindestens 90 Minuten damit

beschäftigt sein.

57


Stufe II – schwere Pflegebedürftigkeit:

Der Patient muss

mindestens dreimal täglich zu

verschiedenen Tageszeiten in

den unter Stufe I genannten

Bereichen versorgt werden. Im

Tagesdurchschnitt müssen die

privaten Pflegepersonen mindestens

drei Stunden damit

beschäftigt sein.

Stufe III – schwerste Pflegebedürftigkeit:

Der Patient

muss rund um die Uhr betreut

werden. Im Tagesdurchschnitt

müssen die privaten Pflegepersonen

mindestens fünf Stunden

mit den Pflegeaufgaben

beschäftigt sein.

Verschlechtert sich der Zustand

eines Patienten, können die Angehörigen

eine Höherstufung

bei der Pflegekasse beantragen.

Dieser Antrag wird dann erneut

vom medizinischen Dienst der

Krankenkasse geprüft. Beratung

und Unterstützung bei der Antragstellung

leisten die Seniorenberatung

der Stadt Eschborn

58

Pflege

(siehe Seite 37) die meisten

ambulanten Pflegedienste (siehe

Seite 59) und Tagespflegeeinrichtungen

(siehe Seite 66).

Detaillierte Informationen zur

Pflegeversicherung, zum Pflegegeld

und zur Erstattung von

Pflegesachleistungen erteilen

darüber hinaus die gesetzlichen

Pflegekassen.

Pflegestützpunkt MTK

Der Pflegestützpunkt für den

Main- Taunuskreis hat seinen

Sitz in Hofheim.

Am Kreishaus 1-5,

65719 Hofheim

Tel. 06192 201-1990

Mail: pflegestuetzpunkt@mtk.org

Sprechzeiten

Mo, Mi und Fr: 9.00 – 12.00 Uhr

Do: 15.00 –17.00 Uhr

Mitglieder der privaten Pflegekassen

werden durch die

Compass GmbH beraten und

nicht durch den Pflegestützpunkt

in Hofheim.

Tel. 0800 1018800 (kostenlos)


Pflege

Ambulante Pflegedienste

Pflege in der eigenen Wohnung

Eine Mitarbeiterin der Ökumenischen Diakoniestation bei

der Pflege einer Seniorin

Durch ambulante Pflege kann

häufig eine stationäre Heimunterbringunghinausgeschoben

oder sogar vermieden

werden. Die häusliche Pflege

stellt dabei das Fachpersonal

eines ambulanten Pflegedienstes

sicher.

59


Pflegedienste stehen den Angehörigen

beratend zur Seite

und bieten oft auch Pflegekurse

an.

Folgende Leistungen

bieten ambulante Pflegedienste

an:

• Beratung und Klärung des

individuellen Hilfebedarfs

• Grundpflege

• Umfangreiche Pflege bei

schwerer Erkrankung oder

Pflegebedürftigkeit

• Durchführung ärztlich

verordneter Behandlungsmaßnahmen

• Fachliche Anleitung von

Familienangehörigen

• Rehabilitation und Mobilisierung

• Hilfen im Haushalt und bei

persönlichen Belangen

60

Pflege

Anbieter:

Ökumenische Diakoniestation

Eschborn/Schwalbach

Gabi Vitt

Hauptstraße 20

65760 Eschborn

Tel. 06196/9 5475-0

Fax 06196/95475-29

kontakt@diakonie-eschborn.de

Sozialzentrum für Familien-,

Kranken- und Altenpflege

Irina und Michael Schülli

Hauptstr. 426

65760 Eschborn -

Niederhöchstadt

Tel. 06173/64 00 36

Fax 06173/60 68 79

info@sozialzentrum-eschborn.de

Ambulanter Pflegedienst

Ambrella

Ana Skoroi

Unterortstraße 34

Tel. 06196 / 59 29 059

Fax 06196 / 59 29 058


Ambulanter Pflegedienst

Ute Sam

Ute Sam

Bornhol 23

61449 Steinbach

Tel. 06171/98 23 03

Fax 06171/98 23 04

guenther.sam@t-online.de

Pflegestation Schwester

Barbara

Schwester Barbara

Robert-Stolz-Straße1

65812 Bad Soden

Tel. 06196/5 6186 - 66

Fax 06196/5 6186 - 67

krankenpflege.barbara@t-online.de

Mobiles PflegeTeam

Schwalbach

Anela Tomic

Finkenweg 29

65824 Schwalbach

Tel. 06196 / 8834599

mobil 0172/1030194

pflege@pflegedienst-tomic.de

Pflege

Ambulanter Pflegedienst

Dorothea Schickedanz

Dorothea Schickedanz

Alt-Oberliederbach 35

65835 Liederbach

Tel. 069 / 3 08 81 - 92

Fax 069 / 37 56 38 04

schickedanz-pflege@web.de

Pflegedienste für

schwerstkranke

Menschen:

Palliativ Care Team Hofheim

Tel. 06192 / 98 42 60

Nordwestkrankenhaus

Tel. 069 / 76 01 - 44 04

pct@khnwb.de

61


Mit Demenz bezeichnet man

den Verlust intellektueller

Leistungsfähigkeit. Deutliche

Erkennungszeichen sind Beeinträchtigungen

des Gedächtnisses,

der räumlichen Orientierung,

der Sprache und des

praktischen Geschicks, in der

Regel ohne eine Eintrübung

des Bewusstseins. Dies bringt

mit sich, dass betroffene Menschen

alltägliche Aufgaben

nicht mehr ausführen können.

Die Institutsambulanz in Bad

Soden bietet ein neu entwickeltes

Angebot zur Diagnostik

und Therapie aller Arten

von Gedächtniserkrankungen

an. Die Spezialambulanz für

Hirnleistungsdiagnostik ist

Ansprechpartner für alle Menschen

mit Gedächtnis- und

Konzentrationsproblemen.

Neben der medikamentösen

Therapie, die bei vielen

Pflege

Demenz

Wenn das Gedächtnis nachlässt

62

Gedächtniserkrankungen

notwendig ist, werden auch

speziell auf den Patienten

zugeschnittene Trainingsprogramme

für die Gedächtnisleistung

in Einzel- und Gruppentherapien

angeboten.

Valentinus-Krankenhaus

(Psychiatrische Instituts-

ambulanz)

Sebastian-Kneipp-Straße 11

65812 Bad Soden

Tel. 0 61 96 / 76 62 - 0

Fax 0 61 96 / 76 65 51

info@scivitas-caritas.de

Beratungsstellen

Im Main-Taunus-Kreis und in

Frankfurt gibt es Anlaufstellen,

die pflegenden Angehörigen

dementer Menschen im häuslichen

Bereich Beratung, Hilfe

und Unterstützung bieten.


Für die Tagesbetreuung von

Demenzkranken bietet sich

auch die Nutzung der beiden

Tagespflegen in Eschborn und

Niederhöchstadt an (siehe

Seite 66). Hier können auch

tageweise Menschen mit Demenz

betreut werden.

Die evangelischen Gemeinden

in Eschborn bietet niederschwellige

Angebote zur Betreuung

an. Anfragen hierzu an:

Astrid Bardenheier

Tel. 0 61 96 / 9 31 48 - 57

Fax. 0 61 96 / 9 31 48 - 21

Waltraud Kraft

Tel. 0 61 73 / 99 87 61

kraft@andreas-gemeinde.de

Susanne Däbritz von der Stadt

Eschborn bietet zahlreiche

kostenfreie, ganztägige Info-

Veranstaltungen zur Thematik

für Angehörige und ehrenamtliche

Mitarbeiter an.

Pflege

Caritas-Verband Main-Taunus

Netzwerk Demenz im Main-

Taunus-Kreis und Projekt

Freiräume, Beratung, Begleitung,

Hausbesuche und Entlastung

für Demenzkranke und ihre

Angehörigen

Petra Kunz

Vincenzstraße 29

65719 Hofheim

Tel. 06192/29 34-35

Fax 06192/29 34-36

freiraeume@

caritas-main-taunus.de

Alzheimer Gesellschaft

Frankfurt e.V.

Information und Beratung von

Demenzkranken, Angehörigenseminare,

Begleitung und Unterstützung

von Selbsthilfegruppen

Ruth Müller

Heinrich-Hoffmann-Straße 10

60528 Frankfurt am Main

Tel. 069/ 63 01-51 96

Fax 069/ 63 01-63 60

ruth.mueller@kgu.de

63


Alzheimer Gesellschaft

Wiesbaden e.V.

Rheingaustraße 114

65203 Wiesbaden

Tel. 0611/6 02 98 81

alzheimer-wiesbaden@

t-online.de

Gesprächskreis für pflegende

Angehörige

Cornelia Köstlin-Göbel

Langer Weg 4

Tel. 06173/60 59 69

Fortbildungen

Die Stadt Eschborn bietet 3–4 mal

im Jahr eintägige Fortbildungen

zum Umgang mit Demez an

Susanne Däbritz

Tel. 06196/49 03 20

senioren@eschborn.de

64

Pflege

Alzheimer Telefon

Beratung und Information

für Betroffene, Angehörige,

ehrenamtlich und beruflich

Engagierte

Tel. 0 18 03 /17 10 17

(0,09 Euro/Min)

Sprechzeiten:

Montag bis Donnerstag

von 9 – 18 Uhr

und Freitag 9 – 15 Uhr

Demenzsprechstunde der Neurologischen

Universitätsklinik Frankfurt

Schleusenweg 2-16

60528 Frankfurt

Sprechzeiten: Mi ab 13 Uhr

(Terminvereinbarung notwendig)

Tel. 069/63 01 74 68


Pflege

Auszeit von der Pflege

Gesprächskreise für pflegende Angehörige

Angehörige müssen sich mit

vielen Problemen auseinandersetzen,

wenn ein Familienmitglied

pflegebedürftig

wird. Der Gesprächskreis für

Pflegende lädt alle Menschen

ein, die durch die Pflege von

Angehörigen einem hohen

Druck ausgesetzt sind und

sich nach einer Atempause

sehnen. Im gemütlichen Zusammensein

gibt es die Möglichkeit,

mit anderen Menschen

in ähnlichen Situationen

zu sprechen.

Ziel ist auch, Erfahrungen

auszutauschen und dadurch

praktische Hilfestellungen zu

erlangen und konkret an der

Gestaltung der Gruppe mitzuwirken.

Zu bestimmten

Themen und Fragestellungen

werden auf Wunsch der Gruppe

Fachexperten eingeladen.

Seit September 2012 werden

jeweils am ersten Mittwoch im

Monat zwei Gesprächskreise

angeboten:

1. Gesprächskreis für pflegende

Partner von 10.00 bis

11.30 Uhr

2. Gesprächskreis für Kinder

pflegebedürftiger Eltern von

18.30 bis 20.00 Uhr

Beide Gruppen treffen sich im

Nebenraum des Buchladens „7.

Himmel“, Langer Weg 4, in

Niederhöchstadt.

Cornelia Köstlin-Göbel

Ev. Andreasgemeinde

Langer Weg 4

Tel. 0 61 73 / 60 59 69

koestlin.goebel@googlemail.com

65


Tagespflege

Angebote in Eschborn

Tagespflege in Eschborn

Die Tagespflege ist ein Angebot

für Pflegebedürftige,

deren Angehörige während

ihrer Berufstätigkeit oder bedingt

durch das eigene Alter,

die Pflege nicht vollständig

allein übernehmen können.

Sie kann auch für einzelne

Tage oder stundenweise in

Anspruch genommen wer-

66

Pflege

den. Die Tagespflegen haben

bei Nachfrage sieben Tage

in der Woche geöffnet. Hier

werden Pflege, Betreuung

und abwechslungsreiche Beschäftigung

angeboten.

Anbieter in Eschborn:

Sozialzentrum für Familien-,

Kranken- und Altenpflege

Irina Schülli

Hauptstraße 426

65760 Eschborn-

Niederhöchstadt

Tel. 06173/64 00 36

Fax 06173/60 68 79

info@sozialzentrum-eschborn.de

Senioren - Tagespflege

Haus Amun-Re

Marita Stork

Eckenerstraße 1

65760 Eschborn

Tel. 06196/77 32 99

Fax 06196/ 77 32 98

info@haus-amun-re.de


Stationäre Pflege

Im Main-Taunus-Kreis

Nutzen Sie die Chance vor

jeder Heimübersiedlung mit

der städtischen Seniorenberatung

zu sprechen (Seite

37)! Sie berät über die Vielzahl

der Einrichtungen und

hat entsprechendes Infomaterial

des Main-Taunus-Kreises.

In verschiedenen Häusern

besteht auch die Möglichkeit

Pflege

der Kurzzeitpflege bei Urlaub

oder Krankheit der pflegenden

Angehörigen.

Main-Taunus-Kreis

Am Kreishaus 1 - 5

65719 Hofheim

Tel. 0 61 92 / 201 - 15 07

Tel. 0 61 92 / 201 - 14 51

Tel. 0 61 92 / 201 - 14 68

67


Kliniken des Main-

Taunus-Kreises

Die Geriatrische Klinik der

Kliniken des Main-Taunus-

Kreises bietet 40 Betten für

die gleichzeitige akute und

rehabilitative Behandlung.

Die Altersheilkunde (Geriatrie)

gewinnt angesichts der

immer älter werdenden Bevölkerung

weiter an Bedeutung.

Sie versteht sich nicht als weitere

Spezialisierung der Medizin,

sondern als Fach, welches

den Menschen als ganzes

behandelt. Sie berücksichtigt

nicht nur die akuten gesundheitlichen

Probleme, sondern

auch die bestehenden gestörten

Alltagsfähigkeiten und das

soziale Umfeld.

Den Geriatrischen Problemkreisen

wie der Multimorbidität,

d.h. dem unabhängigen

Vorliegen verschiedener

akuter und chronischer Er-

68

Pflege

krankungen, der Sturzgefährdung,

der Inkontinenz,

der Beweglichkeitseinschränkung,

der im Alter veränderten

Medikamentenwirkung,

der zunehmenden Hirnleistungsstörungen

bis hin zur

Demenz, werden besondere

Aufmerksamkeit geschenkt.

Hierzu bedarf es vieler verschiedener

Berufsgruppen,

die sich im Geriatrischen

Team um den Patienten bemühen.

Ziel ist es, den Patienten

auf ihrem Weg - in der

Regel die Rückkehr in die eigenen

vier Wände -Anleitung

und Unterstützung zu geben.

Kliniken des Main-Taunus-

Kreises GmbH

Geriatrische Klinik

Lindenstr. 10

65719 Hofheim

Tel.: 06192/984401

Fax: 06192/984402

kreetz@kliniken-mtk.de

www.geriatrie-hofheim.de


Hospizarbeit

Hospizarbeit ist die Begleitung

von Menschen am Lebensende.

Fragen, Ängste,

Gefühle, die am Ende eines

Lebens stehen finden hier

ihren Raum. Angehörige und

selbst Betroffene können sich

hier Rat und Hilfe holen.

Hospizverein Lichtblick

e.V. Eschborn-Schwalbach

Seit Sommer 2011 gibt es in

Eschborn-Schwalbach den

ambulanten Hospizverein

Lichtblick e.V.

Derzeit arbeiten dort 16 ehrenamtlich

arbeitende Hospizhelferinnen

und Helfer.

Es ist ein ökumenischer Verein

und als gemeinnützig anerkannt.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter

sind offen für eine ver-

Pflege

trauensvolle Zusammenarbeit

mit Ärzten, Pflegekräften und

anderen an der Betreuung beteiligten

Diensten.

Aufgabe und Ziel ist es, Menschen

am Ende ihres Lebens

beizustehen.

Der Verein begleiten kranke

Menschen in der letzten Zeit

ihres Lebens, zu Hause, im

Pflegeheim oder in der Klinik.

Die Mitarbeiter bieten Zeit,

stellen sich auf die Bedürfnisse

ein und nehmen die Sorgen

und Probleme ernst. Sie

kommen zu jedem Menschen,

der sie ruft oder rufen lässt,

unabhängig von Alter, Religion

und Herkunft. Wir tun dies

ehrenamtlich und kostenfrei.

Die Hospizhelfer sind zur Verschwiegenheit

verpflichtet.

Wenn Sie Bedarf haben und/

69


oder jemand an Lichtblick

vermitteln möchten, so rufen

Sie unter Nummer 0160

92975597 an, dort bekommen

Sie Information und

Hilfe. Unter dieser Nummer

meldet sich eine der drei Ansprechpartnerinnen:

Marlies

Herrmann, Ilse Liebetanz

oder Ria Stillger.

Ilse Liebetanz

Tel. 0 61 96 / 4 13 88

iwliebetanz@online.de

70

Pflege

Stationäre Hospizarbeit

Im Main-Taunus-Kreis hat das

stationäre Hospiz Lebensbrücke

gGMbH in Flörsheim eröffnet,

es steht auch Eschbornerinnen

und Eschbornern

zur Verfügung, da es auch mit

Zuschüssen der Stadt errichtet

wurde.

Christa Hofmann

Obermainstraße 1

65439 Flörsheim

Tel. 0 61 45 / 97 14 20

info@hospizvereinlebenbruecke.de

Foto: openlens/Fotolia


Ihre Ansprechpartner im

Eschborner Rathaus

Sabine Maessen

Tel. 0 61 96 / 490-343

mobil 0175 / 4 39 26 19

seniorenberatung@eschborn.de

Ali Kacar

Tel. 0 61 96 / 490-857

mobil 0171 / 7 67 00 66

seniorenberatung@eschborn.de


Glossar

A

Altenclub....................................S. 15

Altersjubiläen .............................S. 31

Ambulante Pflegedienste ..............S. 59

Anrufsammeltaxi .........................S. 52

Ansprechpartner .........................S. 71

B

Betreuungsverfügung ...................S. 41

C

Café Sokr@tes ............................S. 25

D

Demenz ...............................S. 11, 62

E

Einkaufen ...................................S. 47

Essen auf Rädern ........................S. 48

F

Fahr- und Begleitdienste ...............S. 50

Finanzielle Hilfen ........................S. 34

H

Hausnotruf .................................S. 46

Hospizarbeit ...............................S. 69

K

Kulturangebot .............................S. 28

M

Mehrgenerationenhaus ................S. 16

Miteinander – Füreinander ...........S. 56

Mobile soziale Hilfsdienste ...........S. 53

P

Pflegedienste ..............................S. 59

Pflegeversicherung ......................S. 57

R

Regenbogengruppe .......................S. 9

Rente .........................................S. 33

S

Seniorenberatung ........................S. 37

Seniorencafé ................................S. 8

Seniorennetzwerk..........................S. 4

Seniorenpass ..............................S. 30

Seniorentreff ...............................S. 18

Seniorenwohnungen ....................S. 43

Service-Wohnen ..........................S. 45

Sozialbüro .................................S. 38

Sozialstationen ...........................S. 53

Sportangebote ............................S. 20

Stadtbücherei .............................S. 26

Stationäre Pflege .........................S. 67

T

Tagespflege ................................S. 66

Testament ...................................S. 42

Treffpunkte ...................................S. 6

U

Universität des dritten Lebensalters S. 27

W

Weihnachtspäckchen ...................S. 32

Westerbachblatt ..........................S. 12

Westerbachcafé ..........................S. 13

Wohngeld ..................................S. 36

V

Volksbildungswerk .......................S. 24

Vorsorgevollmacht .......................S. 40

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine