Gedanken zur Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

lfl.bayern.de

Gedanken zur Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Gedanken zur Fütterungsberatung in

schweinehaltenden Betrieben

Dr. Hermann Lindermayer

Beraterfachtagung Schweinehaltung 2005

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

H. Lindermayer ITE 2 1


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Inhalte:

•Anforderungen an die (Verbund)Beratung

•Beratungsdefizite

•Verbesserungsvorschläge

- Effizienter Wissenstransfer

- Fortbildungsmodule

- Informationsnetz (Datenverbund)

- Beratungsintensität

- Beratungspakete

•Koordination

•Beratung mit Zukunft ist...

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

H. Lindermayer ITE 2 2


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Beratungseinheiten

Pflanzenproduktion

Rinderproduktion

Schweinehaltung

Ökologischer Landbau

Kleintierhaltung

Bau-/Landtechnikberater

Pferdeberater

Strukturentwicklung und

Haushaltsleistungen Abt.3

Teams

Anzahl

41

44

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

9

4

2

2

Staat

200

245

45

10

15

26

6

Berater

LKV/LKP

20↑

35↑

(350 LOP)

112

(20)

H. Lindermayer ITE 2 3


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

• Organisationsdefizite

Beratungsdefizite

Staat: Neue Teams/FüAK (A, B)/LfL

regionale Gebundenheit, Spezialisten !?

LKV: Leistungsprüfung contra Beratung; Ferkelerzeuger oder Mäster, Basisringe,

Leistungslohn

• Qualifikationsdefizite

Staat: zu wenige Produktionstechniker, fachfremde Aufgaben, Betonung der

Wissenschaftlichkeit (LfL)

LKV: kein Wissensverbund, große Qualitätsunterschiede, mangelhafte Beherrschung der

Hilfsmittel, Qualifizierungsstau

• Informationsdefizite

Staat: kein Datenverbund, „Alleingänge“, fachliche Koordinierung Fehlanzeige

LKV: Trennung der Produktionsstufen, „Datenwege“

• Verantwortungsdefizite

Staat: Personalwechsel, Arbeitsprioritäten

LKV: Leistungslohn, Voll- oder Einfachservice

• Ausstattungsdefizite

Staat: -

LKV: EDV-Programme (ZIFO, ZIKO, Betriebsgrenzen,...)

Technische Beratungshilfen (Klima, Gülle...)

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

H. Lindermayer ITE 2 4


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Relative Entwicklung der Ringberatung (1990-2004)

Schweinemast

Veränderungen

zu 1990

%

Betriebe Mastplätze Mastpl./Betrieb Ringassistenten Betriebe/RA Mastplätze/RA

250

200

200

150

100

50

0

-50

-100

-150

-200

-250

-20

80

120

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

-60

40

H. Lindermayer ITE 2 5


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Veränderung

zu 1990

%

250

200

150

100

50

0

-50

-100

-150

-200

-250

Relative Entwicklung der Ringberatung (1990-2004)

Ferkelerzeugung

Betriebe Sauen Sauen/Betrieb Ringassistenten Betriebe/RA Sauen/RA

-50

20

80

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

-20 -20

50

H. Lindermayer ITE 2 6


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Beratung: Aufgaben und Anforderungsprofil

• Leistungserhebung

(Wiegen, Kennzeichnen, Selektieren...)

• Produktionsberatung

(Zucht, Haltung, Fütterung...)

• Unternehmensberatung

(Betriebsvergleich, Bilanzen, Integrierte

Produktionssysteme, Marktplatzierung)

• Programmberatung

(QS, Bio, Monitoring, Vermarkter,

Förderung)

• Controlling, Kontrollfähigkeit

(Leistungsreserven, Frühwarnsystem...)

• Qualitätssicherung

(Strategien, Dokumentation...)

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

IST SOLL

weniger mehr weniger mehr

H. Lindermayer ITE 2 7


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Organisationshierarchie im fachlichen Bereich

LfL

Teams

Ringassistenten

Ringbetriebe

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

H. Lindermayer ITE 2 8


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Beratungsverbund

Beratungsvorsprung

Tagungen

Internet

Fortbildung

Schulung

Vorträge,

Wochenblatt

Wissenstransfer

LfL

ITE

Team

Ringassistenten

Ringbetriebe

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Wissensverbund

Wissensvorsprung

1) Integriertes System Forschung und Beratung – Praxisversuche und

Erhebungen im Zusammenspiel LfL – Team - Ringassistent

Versuche,

Universität

INFOB 1)

Pilotvorhaben

H. Lindermayer ITE 2 9


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Fortbildungsmodule – Beratungsvorsprung

Hotmail

(pigmail)

Infothek

(Intranet)

Spezialkurse

(Beratungsverbund)

Grundkurse

(„crash“-Kurse)

Ausbildung: Fachlich (LfL) / Methodisch (FüAk)

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

H. Lindermayer ITE 2 10


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

TGD

(Projekte)

EG

(EGZ, EGF, EGS)

Informationsnetz / Datenverbund

LKV

Datenbank

Ringbetrieb

A ↔ B ↔ C ↔ D

Verbundberatung

(Staat, LKV)

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Labor

(Futter, Tiergesundheit)

Markt/Notierung

(Börse/QS)

H. Lindermayer ITE 2 11


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Vertikaler Verbund

Management - Controlling – Qualitätssicherung

Verbraucher

Vermarktung

Mast

Ferkelerzeugung

Zucht

Verbundberatung

Deck↔Warte↔Abferkel↔Aufzucht

Horizontaler Verbund

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Ferkelerzeugung

Produktionsstandards

Kontrollpunkte

Dokumentation

Mast

H. Lindermayer ITE 2 12


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Beratungsintensität (Besuche/Jahr)

Ringassistenten

(2x) (4x) (6x)

Basisberatung

Basisberatung Servicepakete

Basisberatung Servicepakete Dokumentation

(Ring)Betriebe

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Schweineteam

(6-10x)

Team

Entwicklung

Basisberatung Servicepakete Dokumentation

LfL

(6-10x)

LfL

Basisberatung Servicepakete DokumentationErprobung

H. Lindermayer ITE 2 13


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Basisberatung

Basisberatung – 2 x /Jahr

• Futteruntersuchung (Einzelfutter, Ration)

• Rationsberechnung

• Preiswürdigkeiten (Einzelfutter, Vollkosten)

• Fütterungsstrategien (Rationen, Zuteilung...)

• Futterplanung (Mengen, Standards...)

• Futter- und Fütterungshygiene

• Futterbau (Sorten, Düngung...)

(Ring)Betriebe

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

H. Lindermayer ITE 2 14


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Basisberatung Servicepakete

Servicepakete – 4 x /Jahr

• Futterqualität

(Futtervoranschlag, Futterplanung, Futteranalysen, Rückstellmuster, pH-

Wert, Siebanalysen, Hygienestatus, Reinigungsplan,

Konservierungsplan...)

• Wasserqualität

• Stallklima

• Fütterungsqualität

(Fütterungsniveau, Mischgenauigkeit, Verteilung, Tierbeurteilung,

Fütterungsstrategien, Vermarktungsstrategien, Integrierte

Fütterungskonzepte... InFoB)

• Bilanzen

(Futter, Nährstoff, Gülle, ... BZA)

• Tierqualität

Einstall-/Ausstallcheck, Einstallsortierung, Futterkonzept,

Tierbeurteilung/Wiegungen, Verkaufssortierung

(Ring)Betriebe

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

H. Lindermayer ITE 2 15


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Basisberatung Servicepakete Dokumentation

Dokumentation – 6 x /Jahr

• Grunddatenerfassung

(Fläche, Tiere, Erträge)

• Futterbuch/Mahl- und Mischbuch

(Verbrauch, Rationen, Mischanweisungen, Zu/Verkauf,

Futteranalysen, Rückstellmuster, Sackanhänger...)

• Klimaaufzeichnungen

• Sicherstellung der Kontrollfähigkeit

(Cross Compliance, Futtermittelhyg.VO,

SchweinehaltungsVO, ViehverkehrsVO...)

(Ring)Betriebe

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

H. Lindermayer ITE 2 16


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Team, LfL

Basisberatung Servicepakete DokumentationEntwicklung

Erprobung

Betriebsentwicklung/Erprobung 6-10 x /Jahr

• „BEP“

• Systemberatung

• Feldversuche Haltung, Fütterung, Zucht

• InFoB (Datenerhebungen,Auswertungen,

Erfahrungsaustausch)

• Pilotbetriebe (Referenzen)

(Ring)Betriebe

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

H. Lindermayer ITE 2 17


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

• Futterbuch

• Probenplan, Rückstellmuster

• Nährstoffbilanz

• Güllebilanz

• Kostenaufstellung

• Futterqualität

• Lexikon

ZIFO: Produktionsberatung, Controlling, Dokumentation...

• Betriebsdatenblatt

• Rationsberechnung, Mischanleitung

• Futterkonzepte

• Futterzuteilplan

• Futterplanung/Futterbilanz

• Preiswürdigkeit/Vollkosten

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

H. Lindermayer ITE 2 18


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Überprüfung des Stallklimas

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

H. Lindermayer ITE 2 19


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Rohprotein, g Rohfaser, g

470 25

460 35

450 45

440 55

430 65

75

420

410

85

400

95

390

13,2 13,3 13,4 13,5 13,6 13,7 13,8 MJ

450 500 550 600 650 700 750 800

Volumengewicht (g/l)

NT: > 600 g/l HP: > 700 g/l

Überprüfung der Fütterungsqualität

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

H. Lindermayer ITE 2 20


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Selbsthilfeeinrichtungen

(LKV, LKP, ...EG)

BBV

Programme (GQ, QS...)

Qualitätssicherung

(Labor, FPR, MPR...)

Koordinationsnetz

Staatliche Beratung

Beratungskoordination

“Integrierte Produktionsberatung“

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

StMLF

TGD

Vermarktung

LfL

FüAk (A,B)

H. Lindermayer ITE 2 21


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Dokumentationshilfe

(Futterströme, Futteranalysen ...)

Zertifizierungsberatung,

Produktionsstandards

utterkonzept, Hygieneplan ...)

Praxiserprobung

(InFoB)

Integrierte Beratung

(Feld/Stall ... Inter/Intra)

1000 Mastplätze

2,7 Umtriebe

70 Hektar

Beratung mit Zukunft ist ...

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Transparenzhilfe

(Vertrauen, Absatzförderung ...)

controlling

(Futter, Hygiene, N, P .

„kontrollierende Beratung“

(Kontrollfähigkeit, Vorbeugender

Verbraucherschutz)

H. Lindermayer ITE 2 22


Fütterungsberatung in schweinehaltenden Betrieben

Zusammenfassung

Größere Bestände, höhere Beratungsansprüche, neue Beratungsaufgaben

erfordern:

• Behebung von Beratungsdefiziten

• Neuorganisation der Beratungseinheiten

• Wissens- und Beratungsverbund/Fortbildungsmodule

• Datenverbund und Informationsaustausch

(Produktionsstandards, Kontrollpunkte, Dokumentation)

• Gestaffelte Beratungsintensität

• Fachliche Koordination der Beratung

• Weichenstellung für die Zukunft – Jetzt

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

H. Lindermayer ITE 2 23

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine