SWE_Magazin_Ausgabe_03_2017

c.karpe

Herbstausgabe des Magazins für Kunden der Stadtwerke Erfurt und Landeshauptstädter

Journal

Herbst 2017

Das Magazin für unsere Kunden

HerbstLese

Monika Rettig und Lena Walther holen die Kultur des Lesesalons wieder nach Erfurt

SEITEN 26+27

Hereinspaziert

EVAG lädt am 23. September 2017

zum Tag der offenen Tür

SEITEN 10+11

Aufs Dach gestiegen

Thermografie-Check für Solaranlagen

SEITEN 24+25


Inhalt

Eine Frau für den Norden

BUGA 2021 verändert Erfurt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Marktstadt Erfurt

Peter Sauerbrey handelt mit Herz . . . . . . . . . . . . . 8

Hereinspaziert und umgeschaut

EVAG öffnet ihre Türen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Unter Verdacht

Escape Room lockt Hobbyermittler . . . . . . . . . . 12

Wir sind elektromobil

Stadtwerke geben Gas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Finde deine Zukunft

Bei uns hast du die Wahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

König Kürbis im egapark

Schau der Giganten zum Abschluss . . . . . . . . . 20

Nur mit dem Mund

Sponsoring: Beatboxing für Schüler . . . . . . . . 30

Auszug der Müllmänner

Wir halten Erfurt sauber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Die schlaueste Nacht des Jahres

Stadtwerke laden Wissbegierige ein . . . . . . . 44

Ihre Stadtwerke im Netz:

www.stadtwerke-erfurt.de

Der Stadtwerke-Blog:

www.swefuererfurt.de

Unsere Facebook-Seite:

www.facebook.com/sweerfurt

Impressum

HERAUSGEBER: SWE Stadtwerke Erfurt GmbH | REDAKTION: Henry

Köhlert, Anke Roeder-Eckert, E-Mail: presse@stadtwerke-erfurt.de,

Telefon: 0361 564-1128 | BEIRAT: Udo Bauer, Ivo Dierbach, Annett

Glase, Christine Karpe, Inka Kaufmann, Anja Kümpfel, Barbara

Schwabenthal, Sabine Lehmann, Hanno Rupp, Anett Schmidt

| REDAKTIONSSCHLUSS: 15. August 2017 | GESTALTUNG, LAYOUT UND

SATZ: Diemar Jung Zapfe, Erfurt, www.diemar-jung-zapfe.de

2

SWE JOURNAL 03_2017


Wir sind in die Luft

gegangen und haben

uns den Bismarckturm

von oben angeschaut.

22 Meter Geschichte

FOTO: NOXUS TV

Studenten aus Halle wandten sich Anfang 1899 an

die Erfurter Bismarck-Gemeinde, einen Kreis von

Bismarck-Verehrern in Erfurt, und schlugen den

Bau einer Bismarcksäule vor. Nach einem öffentlichen

Spendenaufruf kamen innerhalb kurzer Zeit

10.000 Mark zusammen. Über den Standort war

man sich nicht einig, mit 14:9 fiel die Entscheidung

zugunsten der Bismarck-Höhe im Steiger gegen

die Cyriakshöhe. 1901 wurde im östlichen Teil des

Steigers — genauer: »Am Tannenwäldchen« auf

329 m über NN — eine 22 Meter hohe Säule errichtet.

Der Entwurf »Götterdämmerung« stammte von

dem Architekten Wilhelm Kreis und war ein echtes

Erfolgsmodell: Insgesamt stand er für 47 Bismarcksäulen

Pate. Heute lädt an der Erfurter Säule eine

Gaststätte Wanderer zum Verweilen ein.

SWE JOURNAL 03_2017 3


Eine Frau für

den

Norden

Geraaue entwickelt sich mit der Bundesgartenschau

zum beliebten Freizeitareal

Anja Neumann ist am liebsten draußen unterwegs.

Sie schnappt sich ihr Fahrrad und zieht los. Denn

sie will sehen, was passiert. Was daraus wird,

was für die BUGA gezeichnet, vermessen und abgestimmt

wurde. Wie Pläne Wirklichkeit werden.

Die 28-Jährige ist »Teilprojektleiterin Nördliche

Geraaue« — so heißt ihr Job offiziell.

Die Landschaftsarchitektin gehört zur BUGA-

Stabsstelle der Landeshauptstadt Erfurt. BUGA

steht für »Bundesgartenschau«. 2021 kommt

diese große Schau nach Erfurt. Die Stabsstelle kümmert

sich um alles, was für die BUGA in der Landeshauptstadt

gebaut wird und danach bleiben soll.

»Das ist eine riesengroße Chance für unsere

Stadt! Die BUGA sorgt für eine Beschleunigung der

Stadtentwicklung und auch für Mittel, sie zu finanzieren«,

sagt Anja Neumann. Die Frau aus dem Thüringer

Wald ist sehr geerdet, herzlich und scherzt gern

auch mal derb mit den Bauarbeitern. Seit Februar

2016 lebt sie in Erfurt und arbeitet für die Stadt.

Für das größte Projekt der letzten Jahre.

In unmittelbarer Nähe

zu den Wohngebieten

des Erfurter Nordens

lockt viel Grün, die

Freizeit in Geranähe zu

verbringen. Mit der BUGA

entstehen hier weitere

Freizeitangebote.

4

SWE JOURNAL 03_2017


BUGA 2021

BUGA steht nicht nur für eine hochkarätige Gartenausstellung.

In den nächsten Jahren wird richtig viel gebaut. Über 60 Millionen

Euro werden investiert, der Großteil sind Fördergelder. Die

mächtigste Fläche der Erfurter BUGA wird die die nördliche

Geraaue samt Nordpark sein — ein Gelände von 65 Hektar. Dafür

ist Anja Neumann zuständig. Es macht ihr Spaß, mitzuentscheiden

und einen Teil der Stadt neu zu gestalten.

Denn Erfurt wird sich durch die BUGA verändern. Ein riesiger

Park entsteht im Norden der Stadt — ein grünes Band entlang

der Gera. Mit einer Auenlandschaft, schicken Terrassen direkt

am Flussufer, nagelneuen Brücken, Spiel- und Sportplätzen.

Anja Neumann weiß alles darüber.

Das muss so sein, es ist ihr Job. Viel davon passiert am Schreibtisch:

Ständig stimmt sie sich mit Planungsbüros, verschiedensten

Ämtern und ihren Kollegen ab. Es geht um Zeitpläne und

Kosten. Meetings, E-Mails und Telefonate füllen den Kalender. Die

wichtigsten Partner sind die BUGA Erfurt 2021 gGmbH und der

BUGA- Ausschuss, der alles prüft und kontrolliert. Es geht voran.

FORTSETZUNG NÄCHSTE SEITE

SWE JOURNAL 03_2017 5


BUGA 2021

Noch ein

Geheimtipp:

So

idylllisch

ist es an

der Gera.

»Ich mag den Mühlgraben«, gesteht die

einzige Frau der BUGA-Stabsstelle, »er

fließt an meinem Lieblingsplatz hier in

der Geraaue vorbei. Das ist die perfekte

Stelle, um den Blick und die Gedanken

schweifen zu lassen.«

In der Nähe dieser Stelle empfiehlt sie

das Café »Himmelblau«, das am Ende der

Talliner Straße liegt. Von dort aus hat man

schon jetzt eine wunderbare Aussicht über

die weiten Wiesen der Geraaue.

»Hier sieht es fast aus wie in einer englischen

Parklandschaft. Und wir machen

es noch schöner«, schwärmt die Landschaftsplanerin.

Sie muss es wissen, sie

hat nach ihrem Studium an der Technischen

Universität Dresden zwei Jahre in

England verbracht. Danach war sie monatelang

in Südame rika unterwegs. Anja

Neumann ist eine Weltreisende, die in

Erfurt angekommen ist.

Bundesgartenschau

Erfurt 2021

Alle Infos kompakt und aktuell

Einfach QR-Code einscannen

Anja Neumann ist

in Erfurt gern im

Grünen unterwegs.

FORTSETZUNG VON SEITE 5 »Die neue Fluss-Schleife in Gispers leben

ist fertig. Das war Sache der TLUG. Das ist die Thüringer Landesanstalt

für Umwelt und Geologie. Aber für den Radweg oberhalb

der Gera sind wir als Stadt zuständig, nebenan für das Gelände

des ehemaligen Heizkraftwerkes auch.«

Anja Neumann zeigt die fußballfeldgroße Fläche, auf der

Unkraut sprießt. Bei ihr heißt das allerdings »Ruderalve getation«.

So nennen die Experten Pflanzen, die sich wild ansiedeln.

Bei denen wird es nicht bleiben. Die Stadt will diesen Bereich

mit Bäumen, Sträuchern und Stauden bepflanzen. Einen Festplatz

und Spiel flächen soll es obendrein geben. Und der Mühl graben,

der hier entlangfließt, wird integriert — natürlich ganz natürlich.

Seine Renaturierung soll im August 2018 beginnen.

»Erfurt ist süß und übersichtlich. Und

es hat vor allem eine tolle Lage! Das ist

wichtig für die BUGA«, meint sie und

zählt ihre Favoriten in der Stadt auf. »Ich

mag den WirGarten, das Dreienbrunnenbad

und das Mehlhose.« Das sind ein

Szene treff, ein echt frisches Freibad und

ein cooler Club — Locations, die auch in

Anja Neumanns WG geschätzt werden.

So etwas Ähnliches stellt sie sich auch

für die Bundesgartenschau vor.

»Selbst wenn ›Gartenschau‹ erst mal

nicht so prickelnd klingt — die Geraaue

wird frisch und modern und viel für junge

Leute hergeben. Ich freue mich schon

auf das Aufeinandertreffen der verschiedenen

Kulturen und Künste, den kreativen

Austausch und großartige Konzerte im

Nordpark. Auch nach 2021.«

Anja Neumann lacht und steigt auf ihr

rotes Diamant-Fahrrad. Dann radelt sie

vom ehemaligen Heizkraftwerk in Gispers

leben aus zurück ins Büro — immer

an der Gera entlang.

Q ANDRE KUDERNATSCH

I ANDREAS HULTSCH

6

SWE JOURNAL 03_2017


UNTERWEGS

Welchen Wein Luther

wohl gern trank? Mehr

dazu in unserem Blog

www.swefuererfurt.de,

einfach QR-Code scannen.

Luther

und der Wein

Mit der historischen Bahn auf den Spuren des Reformators

FOTO: STEVE BAUERSCHMIDT

Dass Luther dem Wein nur allzu gern frönte,

ist bekannt. Dass sich hinter seinem Haus in

Wittenberg hunderte Weinstöcke befanden,

eher weniger. Dementsprechend predigte er mehr

als einmal, dass es ein guter Tropfen sein solle, den

man in den Becher füllt. »Man soll den Gästen einen

guten Trunk geben, dass sie fröhlich werden, denn

wie die Schrift sagt: Das Brot stärkt des Menschen

Herz, der Wein aber macht ihn fröhlich«, soll er

1538 zur Hochzeit seiner Nichte gesagt haben.

So manche Anekdote dreht sich um den großen

Reformator. Viele davon hat Stefan Beck zusammengetragen.

Er ist nicht nur einer von drei Lutherdarstellern,

die am 30. September mit dem historischen Katerexpress

in der Stadt unterwegs sind, sondern kennt

sich als Chef der Erfurter Weinmanufaktur auch

bestens mit Weinen aus. Natürlich hat er nicht nur

Geschichten, sondern auch den Luther-

Wein im Gepäck. Freuen Sie sich auf eine

kurzweilige Stadtrundfahrt, zu der vier

ausgewählte Weinsorten ausgeschenkt

werden — natürlich alles Rebsorten aus

Luthers Zeiten. Zum Wohl!

TICKETS

Katerexpress

Die Fahrten starten am 30. September

2017 17:00, 18:30 und 20:00 Uhr

am Domplatz Süd, Haltestelle Stadtrundfahrt.

Tickets gibt es zum Preis

von 24,50 Euro im Vorverkauf im

EVAG-Mobilitätszentrum am Anger

oder online im Ticketshop Thüringen.

SWE JOURNAL 03_2017

7


ERFURT HISTORISCH

Markthandel hat

in Erfurt eine

mehr als 130-jährige

Tradition.

Frische Produkte

von den Erzeugern

aus dem Umland

dominierten auch

in früherer Zeit

das Angebot.

Blumen und andere

Gärtnerprodukte wurden

auch früher schon auf

dem Domplatz gehandelt.

frisch

Regional,

saisonal und

Ein Vormittag auf dem

Direkt gegenüber der Marktstraße lockt ein Meer

bunter Gartenblumen Käufer an den Stand:

Edelweißmargeriten, Löwenmäulchen, Nelken …

Auf den Tischen dahinter sind frische Kohlrabis,

Zwiebeln, Gurken, Blumenkohl und Spitzkohl aufgeschichtet,

dazwischen sorgen Kirschen, Aprikosen

und Tomaten für bunte Farbtupfer. Peter Sauerbrey,

der Chef des Standes auf dem Wochenmarkt, und

seine drei Mitarbeiterinnen verkaufen fast pausen-

Erfurter Domplatz

los. Zwei Drittel des Gemüses stammen aus der

eigenen Gärtnerei, erzählt der 62-Jährige. Seit mehr

als 30 Jahren ist er Markthändler.

Die 1976 gegründete kleine Gärtnerei hat er vom

Vater übernommen und betreibt sie jetzt gemeinsam

mit seiner Frau. Auf fünf Hektar guten Bodens und

in zehn Gewächshäusern im Norden Erfurts wachsen

seitdem Gemüse und Blumen für das Geschäft

auf dem Markt. Qualität ist das A und O. So wenig

FOTO PAPIERHINTERGRUND: © ZLATAMARKA (FOTOLIA.COM); HISTORISCHE FOTOS: STADTMUSEUM ERFURT

8

SWE JOURNAL 03_2017


ERFURT HISTORISCH

FOTO ÄPFELKORB: © MIROSLAWA DROZDOWSKI (FOTOLIA.COM)

Chemie wie möglich beim Anbau, so lautet das Credo von Peter

Sauerbrey. Die Käufer wissen das zu schätzen: 80 Prozent sind

Stammkunden, die auf bewusste Ernährung setzen, erzählt der

Händler. »Ich würde mich heute nicht anders entscheiden, die

Gärtnerei und der Marktstand sind meine Berufung«, so Peter

Sauerbrey, während er Gemüse wiegt und Geld kassiert. Sechs-

Tage-Woche und Arbeit bei jedem Wetter heißt das für ihn und

seine Mitarbeiter. Auch im Winter verkauft er unter freiem Himmel,

solange das Thermo meter nicht unter fünf Grad Celsius

sinkt. Feldsalat und Radieschen aus den eigenen Gewächs häusern

oder Lagergemüse wie Rote Bete, Kartoffeln und Kohl füllen

dann den Stand.

Eine Marktordnung regelt seit 1886 das Miteinander

von Händ lern und Käufern in Erfurt. Darin ist festgeschrieben,

wann und wo verkauft wird und was an

welchen Tagen oder auf bestimmten Plätzen feil geboten

werden darf. Es gibt sie bis heute — genauso

wie Händler, die in fünfter oder sechster Generation

ihre Ware unter freiem Himmel feilbieten.

Der Markt gehört zu Erfurt wie der Dom

Erfurt verfügt über vielfältige Einkaufsmöglichkeiten

im Stadtzentrum und am Rande der Landeshauptstadt.

Dennoch sind Märkte nach wie vor sehr

beliebt. Das persönliche Gespräch, die besondere

Frische der Produkte oder deren regionale Erzeugung

— für den Einkauf auf dem Wochenmarkt gibt

es viele Gründe. Reges Markttreiben findet man in

Erfurt nicht nur auf dem Domplatz, sondern auch

bei den Stadtteilmärkten. Die historischen Aufnahmen

zeigen das Marktgeschehen im alten Erfurt

und wecken vielleicht bei manchem Leser Erinnerungen

an Kindheitstage …

Q CHRISTINE KARPE

I STEVE BAUERSCHMIDT

SWE JOURNAL 03_2017 9


EVAG

Da fahr ich drauf ab

Historische Fahrzeuge, Führungen, Kinderprogramm

Die Vorbereitungen für den Tag der offenen Tür

der EVAG laufen auf Hochtouren. Am 23. September

können Neugierige am Urbicher Kreuz

von 10 bis 16 Uhr hinter die Kulissen schauen. Beim

letzten Mal kamen fast 8.000 Besucher. Das wollen

die Kollegen der Erfurter Verkehrsbetriebe in diesem

Jahr noch toppen. Dafür haben sie sich einiges

einfallen lassen. Riccardo, Martin und Frank sind

nur drei von vielen Haupt darstellern zum

Tag der offenen Tür bei der

EVAG. Die drei Jungs

EVAG

Tag der

offenen Tür

23.09.2017

Nur fürs Foto,

sonst nicht erlaubt:

Martin zeigt eine

»human flag«

direkt aus der

Straßenbahn.

FOTO: BARBARA NEUMANN

lassen am 23. September die Muskeln spielen, allerdings

auf ungewöhnliche Art und Weise. »Calisthenics«

heißt das Zauberwort. Trainiert wird mit dem

eigenen Körper, das kann überall sein. Ausnahmsweise

zeigen die Jungs in einer Straßenbahn, was

Fahren wie

zu Urgroßvaters

Zeiten:

Dominico

Schneider

zeigt, wie

es geht.

sie drauf haben: Körperbeherrschung, die es in

sich hat. Wahnsinn! Die »human flag«, die menschliche

Fahne aus der Straßenbahn heraus — das ist

eigent lich nicht erlaubt. Wir machen für sie eine Ausnahme,

nicht nur, weil die Jungs bei einem coolen

Sicherheitsvideo der EVAG auf dem Erfurter Anger

mitgespielt haben. »Wer sich in öffentlichen Räumen

bewegt, sollte Augen und Ohren offen halten. Das

geht uns nicht anders, wenn wir trai nieren«, sagt

Riccardo Horn.

Auch die »Black Dragons« vom EHC Erfurt e.V.

sind vor Ort. Sie geben nicht nur eine Autogrammstunde,

sondern planen auch noch eine spektaku läre

Aktion. Was, wird hier aber nicht verraten.

Blick hinter unsere Kulissen

Klar, dass an diesem Tag alle Mitarbeiter der EVAG

im Einsatz sind. Denn den Gästen öffnen sich Türen,

die sonst für sie verschlossen sind. Technik inte ressierte

können zuschauen, wie eine Bahn ein gegleist

wird, oder die historischen Bahnen der Verkehrsbetriebe

bestaunen. Führungen zur Stadtbahnund

Bustechnik in den Werkstätten runden das

Angebot ab. Auch das Betriebsleitsystem der EVAG

10

SWE JOURNAL 03_2017


Körperbeherrschung

par excellence - mehr

zum Calisthenicsteam

in unserem Blog

(einfach QR-Code scannen)

NICHT VERPASSEN

Fahrzeugkorso

Für 14 Uhr ist ein großer Fahrzeugkorso

geplant. Dann beginnt die Tour

historischer und moderner Fahrzeuge

durch den EVAG-Betriebshof

am Urbicher Kreuz.

Anfahrt: Ausnahmsweise fährt

die Stadtbahn-Linie 3 direkt in den

Betriebshof Urbicher Kreuz. Die

Einzelfahrt gilt als Tageskarte.

wird vorgestellt. Während der Rundgänge wird aber

auch erklärt, wie der Strom zur Bahn kommt.

Siegfried Schöße, Gruppenleiter Buswerkstatt

bei der EVAG, ist eifrig beim Netzwerken. Er will

möglichst viele, inzwischen selten gewor dene alte

Fahrzeuge nach Erfurt holen. Aus Saalfeld, Arnstadt,

Finsterbergen kommen die Oldtimerfans

und bringen ihre Busse mit. Sogar aus Dresden

hat sich Besuch angesagt. René Belscher bringt

einen H6B mit — einen Bus, der in den 1960er-Jahren

in der DDR gebaut wurde. Da werden sicher

viele Erinnerungen wach. »Und vielleicht kriegen

wir ja sogar den Bus der Deutschen Fußballnationalmannschaft«,

meint Siegfried Schöße. Falls das

nicht klappt, hat er auch schon einen Plan B. Mehr

wird nicht verraten.

Das Programm

zum Tag der offenen Tür

Einfach QR-Code einscannen

oder www.stadtwerke-erfurt.de/tdot

Natürlich gibt es

auch wieder Rundfahrten

mit Cabriobus

und Cabriobahn

der EVAG. Die Kinder

dürfen endlich

mal wieder einen großen Bus bemalen, der später

genauso farbenfroh durch Erfurt fahren wird.

Geschicklichkeit ist beim Verkehrsparcours gefragt.

Mit Pedalos, Bobbycars, Dreirädern, Rollern und

Hüpfpferden können sich die Kleinen in den Verkehr

einreihen.

Luther, Feen und alte Schätzchen

Erfrischungen gibt es an der Trinkwassertheke der

Stadtwerke Erfurt. Die Tochterunternehmen stellen

ihre Dienstleistungen und Produkte vor. Die Stadtwirtschaft

kommt mit ihren alten Schätzchen auf

vier Rädern. Auch für Musik und das leibliche Wohl

ist gesorgt. Informationsstände des Verkehrs verbundes

Mittelthüringen und des Fahrgastbeirates

der EVAG sind ebenso dabei wie die Thüringer

Straßenbahnfreunde.

Lebendig werden auch die bekannten Figuren

aus dem Katerexpress. Nicht nur die Saalfelder

Feen, auch Martin Luther wurde bereits gesichtet.

Im Gepäck hat er nicht nur witzige Anekdoten,

sondern natürlich auch den Luther-Wein vom

Weingut Hofmann in Höhnstedt am Süßen See.

Dazu werden köstliche kühle Weine zur Erfrischung

angeboten.

Wer sich von den Bussen und Bahnen nicht trennen

mag, kann originalgetreue Modelle der EVAG­

Busse und EVAG-Straßenbahnen kaufen. Sogar ein

Quartettspiel wird angeboten.

Den perfekten Überblick über den Betriebshof

gibt es von einem Ballon aus, der an einem Kran

befestigt wird. Hier wird um eine kleine Spende

gebeten. Der Erlös geht an die Schule am Zoopark,

die Partnerschule der EVAG.

Q ANKE ROEDER-ECKERT

EVAG

I STEVE BAUERSCHMIDT

SWE JOURNAL 03_2017 11


AUF ENTDECKUNGSTOUR

Unter

Verdacht

Hobbydetektive ermitteln:

In den Escape Rooms in Erfurt

und Weimar werden mysteriöse

Kriminalfälle im Team gelöst.

Benedikt unter

Hochspannung:

Wer ist nur

der Mörder?

12

SWE JOURNAL 03_2017


AUF ENTDECKUNGSTOUR

FOTO SCHLÜSSEL: © STEPAN BORMOTOV (FOTOLIA.COM)

Es ist ein regnerischer

Nachmittag.

Perfekt für einen

Ausflug in den Escape

Room am Leipziger

Platz, finden wir und

ziehen los. Während wir

noch verstört beobachten, wie ein

Lkw sich haarscharf durch die knappe

Einfahrt aus dem Hinterhof schiebt, steht

Cornelius Eichhorn schon vor

uns. »Kann es losgehen?«

Schweren Herzens reißen wir uns von

dem erstaunlichen Anblick los und

steigen die Treppe nach oben. Die

Location ist toll, das Hinterhaus aus rotem

Backstein mit den riesigen Fenstern macht

sofort Eindruck auf uns. Oben drüber ist

eine Studenten-WG, in der ersten Etage

der Rätselraum. Perfekt, der Ort. Kaum

zu glauben, dass die Jungs ihn über eine

Ebay-Kleinanzeige gefunden haben — und

doch ist es so.

Seit Anfang 2016 können Rätselfreunde

hier in Erfurt als Hobbydetektive ihrer

Leidenschaft frönen. Oben angekommen,

lassen wir uns in die gemütlichen Sessel

fallen. Jetzt steht die Einweisung an. Wir

haben »Bodom« gebucht. Nein, hier geht

es nicht um stylische Glaskannen, sondern

um Mord am See. Cornelius erzählt, dass

die Geschichte auf einem realen Fall beruht

und es jetzt an uns ist, den Mörder zu

finden. In der Hand hat er eine zerfledderte

Ausgabe des »Stern crime«. Die

Story beruht auf einem wahren Fall aus

Skandinavien und hat es bis in die Zeitschrift

geschafft.

Als wir uns interessiert vorbeugen,

mehr wissen wollen, lächelt Cornelius nur

wissend und sagt: »Hey, ihr sollt den

Mordfall doch selbst lösen!« Mit diesen

Worten drückt er Sabrina und Benedikt

eine alte Ledertasche in die Hand. »Hier!

Vielleicht hilft euch das weiter«, sagt’s,

öffnet eine unscheinbare schmale weiße

Tür, schiebt uns durch, und schon stehen

wir mitten im Wald.

Traumhafte Location:

der Rätselraum

am Leipziger Platz

Es ist dämmrig in der Kammer. Überall Bäume, ein Wegweiser,

Reste eines Lagerfeuers. Ein Zelt. Zum Glück nicht blut bespritzt.

Wir sind zu fünft, und irgendwie haben wir das Gefühl, dass die

Wände sich bewegen und immer weiter auf uns zukommen.

Ratlos laufen wir durch das kleine Kämmerchen, das einem Rastplatz

im Wald täuschend echt nachempfunden ist. Beklemmend!

Dass die Tür jetzt abgeschlossen ist und die Zeit stetig verrinnt,

macht es auch nicht gerade besser. 60 Minuten haben wir Zeit,

das Rätsel zu lösen. Steve fällt schon mal raus. Er müht sich mit

Stativ und Blitzlicht ab, um die düstere Atmosphäre im Foto

einzufangen. Bleiben Benedikt, Sabrina, Hannes und ich. Die

Suche beginnt. Was hat es nur mit den kryptischen Zeichen auf

den verstaubten Glasflaschen auf sich? Und was sollen die merkwürdigen

Vogel-Silhouetten? Wir haben keinen Plan.

Eher schleppend kommen wir den ersten Rätseln auf die

Spur. Überall sind Hinweise versteckt, die man oft erst auf den

zweiten oder dritten Blick entdeckt. Dass wir alle Buchstabenmenschen

sind, macht die Sache nicht unbedingt leichter. Zu

viele Zahlenrätsel. Oh je. Später erfahren wir, dass Cornelius

Cornelius führt uns

in den Fall ein.

FORTSETZUNG NÄCHSTE SEITE

SWE JOURNAL 03_2017 13


AUF ENTDECKUNGSTOUR

eigentlich Mathelehrer ist. Da sich der

29-Jährige didaktischen Anwendungen verschrieben

hat und vorerst nicht unterrichtet, hat er die kniffligsten

Sachen — an denen wir fast verzweifeln —

nicht in Klassenarbeiten, sondern im Rätselraum

versteckt. Immer wieder gibt er uns Hilfestellung

aus dem Off. Und tatsächlich schaffen wir es: Zwölf

Sekunden vor Ablauf der Zeit haben wir das Rätsel

gelöst, den Schlüssel gefunden, mit dem wir die

Tür wieder öffnen können. Das war knapp.

»Na, das geht aber schneller«, meint Cornelius,

als er uns an der Tür begrüßt. Trotzdem sind wir wie

elektrisiert. Spaß hat das schon gemacht. Prüfend

werfen wir einen Blick in die anderen Rätselräume.

Viel Zeit bleibt uns dafür nicht, denn wir sind potenzielle

Wiederholungstäter, und Cornelius achtet darauf,

dass alles ultrageheim bleibt. Wer weiß, vielleicht

versuchen wir uns demnächst ja am Fall »Sein

letzter Wille«, in dem es darum geht, sich des Erbes

eines entfernten Verstorbenen würdig zu erweisen.

Oder »Soko Erfurt« oder oder oder… Fünf Rätselräume

können am Leipziger Platz bespielt werden,

in Weimar sind es noch mal ganz andere Themen.

FORTSETZUNG VON SEITE 13

UMFRAGE

Ihre Meinung

ist gefragt

Sie wollen selbst im Rätselraum auf

Verbrecherjagd gehen? Mit etwas

Glück gewinnen Sie ja einen Besuch.

Sagen Sie uns einfach, wie Ihnen

unser neues Journal gefällt. Was

können wir verbessern? Welche

Themen vermissen Sie? Schenken

Sie uns fünf Minuten Ihrer Zeit und

nehmen Sie an unserer Befragung

teil. Einfach den abgebildeten QR-

Code mit dem Smartphone scannen

Umfrage

Jetzt teilnehmen

Einfach QR-Code einscannen

und los geht‘s. Unter allen Teilnehmern

verlosen wir einen Raumrätselgutschein

für vier Personen im Wert

von 80 Euro.

Teilnahmeschluss der Umfrage

ist der 15.10.2017.

Hannes traut seinen Augen nicht.

Ein Fisch mitten im Wald?

Mehr Informationen

gibt es unter

www.escaperoomerfurt.com

BILD OBEN

Ziemlich knifflig:

Hannes, Sabrina und

Benedikt sind ratlos.

BILD UNTEN

Dort startete die Rätselodyssee vor zwei Jahren.

Alle Räume sind — soviel haben wir bei dem kurzen

Blick erhascht — liebevoll eingerichtet. Die Details

sind stimmig. Hier hat jemand nicht nur handwerkliches

Geschick, sondern auch Stil bewiesen. Egal, in

welchen Raum man geht: Man ist sofort im Fall und

in der Rolle. Das ist Cornelius und Jan Quilitzsch,

den beiden Geschäftsführern des Escape Rooms am

Leipziger Platz, sehr wichtig. Wer von den Rätselmissionen

nicht lassen kann, dem sei gesagt: In Beichlingen

wird jetzt an den Wochenenden ein ganzes

Schloss bespielt. In dem alten Gemäuer bei Kölleda

öffnen sich Türen, die sonst verschlossen bleiben.

Aber auch hier ist die Zeit sehr knapp, um das Rätsel

zu lösen. Edgar Wallace lässt grüßen …

Die Rätselräume eignen sich für alle ab zwölf Jahren.

Gern wird das Event von Schulklassen gebucht.

Die Kids sind in der Regel nicht nur Feuer und Flamme,

sondern auch ziemlich pfiffig, sie tun sich nicht

so schwer wie Erwachsene, erzählt Cornelius. Für

alle, die sich mal jenseits eingefahrener Denkmuster

bewegen wollen, ist der Escape Room genau das

Richtige. Auch zur Teambildung ist er gut geeignet.

Schließlich kommt man nur gemeinsam ans Ziel.

Q ANKE ROEDER-ECKERT

I STEVE BAUERSCHMIDT

14

SWE JOURNAL 03_2017


STÖBERHAUS

Röhren

Sound

FOTO: IVO DIERBACH (SWE)

Im Gebrauchtwarenhaus zu stöbern,

hat für viele Eventcharakter. Das

Fin den eines Schätzchens, je nach

Geschmack, wird zum Glückserlebnis.

Hier, im Stöber haus, haben viele Waren

eine Geschichte. Nicht selten sind

alte Röhrenradios zu finden,

zum Beispiel ein Radio

aus dem VEB Funkwerk

Dresden, Modell Pillnitz.

Ab Oktober 1945 entstanden

im Dres dener Radiowerk

erste Not radio geräte, ab 1951 begann

die Groß serien produktion von Rundfunkempfängern.

1962 wurde die Radio-Produktion

eingestellt und zu Stern-Radio

nach Staßfurt verlagert.

Das Pillnitz-Radio lief in den Jahren

1955 und 1956 vom Band. Das sorgsam

gefertigte Holzgehäuse erfüllt nicht nur eine ästhetische

Funktion, sondern auch eine akustische.

Typisch für ein Röhrengerät ist der hohe Aufbau,

denn die erhebliche Wärmeentwicklung beim Betrieb

der Röhren macht einiges an Luftvolumen erforderlich.

Sieben Röhren stecken im Pillnitz. Viel elektrische

Power wird mit dieser Konfiguration

nicht freigesetzt, rund zweimal drei Watt

haut diese Endstufe in Richtung der beiden

ovalen Breitband-Lautsprecher hinaus.

Erstaunlich, was mit dieser vergleichsweise

bescheidenen Power an Klangqualität

möglich ist.

Das Pillnitz braucht sich neben einer üblichen

08/15-Stereoanlage überhaupt nicht zu ver ste cken.

Die beiden Lautsprecher wandeln die elektrische

Energie also bestmöglich in Schallenergie um.

Das bringt ein ansprechendes, dynamisches Klangbild

— auch für die aktuelle Radiomusik.

Sie wollen noch mehr

stöbern? Hier geht es

lang: www.stoeberhaus-erfurt.de.

Röhrenradio Modell

»Pillnitz«: RFT Funkwerk

Dresden, 1955/

56, Röhren: 7, Originalpreis:

573,00 DM

Richtige Abfallentsorgung leicht gemacht:

Künftig können die Bürger

verwertbare Abfälle selbst anliefern.

SWE JOURNAL 03_2017

GRAFIK: FRANK & HAUEIS

ENTSORGUNG

Erfurt bekommt

Drive-in für Abfall

Die Adresse Eugen-Richter-Straße 24

ist vielen als Standort des Stöberhauses

bekannt. Nun kommt ein

Wertstoffhof dazu. Die SWE Stadtwirtschaft

GmbH errichtet im Auftrag der

Landeshauptstadt für rund 2,1 Millionen

Euro einen neuen Wertstoffhof, der im

ersten Halbjahr 2018 seinen Betrieb aufnehmen

soll. Der alte in der Stauffenbergallee

hat dann ausgedient. Die Bürger,

die ihre verwertbaren Abfälle entsorgen

wollen, werden es künftig deutlich komfortabler

haben. Eine überdachte Rampe

sorgt dafür, dass die Abfälle ohne großen

Kraftaufwand in die tiefer gelege nen

Container entsorgt werden können. Das

Dach schützt nicht nur vor Regen. Es soll

später mit einer Photovoltaikanlage

Strom produzieren.

Die Verkehrsführung wird so organisiert,

dass die Fahrzeuge der Anlieferer

und die Entsorgungsfahrzeuge der SWE

sich nicht in die Quere kommen.

Wertstoffhof

Was ist geplant? Mehr hierzu

erfahrt ihr in unserem Blog

Einfach QR-Code einscannen

Entgegengenommen wird so ziemlich

alles, was an verwertbaren Abfällen in

Erfurter Haushalten anfällt. Auch Sperrmüll

kann auf dem neuen Wertstoffhof

abgegeben werden.

15


ENERGIE

Volt ihr es auch?

Die SWE setzt auf Elektromobilität in Erfurt

Eines ist sicher: Autos mit Verbrennungsmotoren

haben auf Dauer keine Zukunft. Egal ob Diesel oder

Benziner: All diese Brennstoffe sind nicht gut fürs

Klima, da sie viel CO ² verursachen. Und außerdem

ist irgendwann auch mal der letzte Tropfen Sprit

verbraucht. Nur – was ist die Alternative?

Mit Vollgas wird zurzeit auf Elektroautos

gesetzt. Förderungen auf Bundes- und Landesebene,

der Aufbau einer großflächigen

Ladestruktur, die Vergrößerung der Reichweiten,

Elektroautos, die immer weniger kosten — all diese

Faktoren sprechen für diesen Antrieb.

Auch die Stadtwerke Erfurt stellen sich dem Wandel

auf unseren Straßen: »Die Zukunft des Elektroautos

bedeutet für uns eine große Herausforderung«,

sagt Karel Schweng, Chef der SWE Energie. »Wir müssen

für unsere Kunden eine Infrastruktur schaffen,

dass sie, wenn sie sich für diesen Antrieb entscheiden,

ihr Auto jederzeit unproblematisch aufladen

können.« Franziska Maul, SWE Managerin, ergänzt:

»Wir unterscheiden zwischen Ladesäulen und einer

sogenannten Wallbox, zu deutsch einer Wandladestation,

die wir im privaten, gewerblichen und öffentlichen

Bereich anbieten«. Weiter fährt sie fort: »Wir

haben zurzeit vier Ladesäulen und elf Wand lade -

stationen im öffentlichen Bereich, weitere sind

geplant. Die brauchen wir auch. Aktuell gibt es

rund 200 Elektroautos bzw. Hybridfahrzeuge in

Erfurt. Die Zahl wird wahrscheinlich schnell steigen«,

sagt Franziska Maul. »Wenn ein Elektroauto

mit einer Stromladung

genauso

weit kommt wie ein

Diesel mit einer

Tankfüllung, und

das Stromtanken

dabei erheblich

weniger kostet — dann wird bei vielen ein Umdenken

einsetzen.« Vor allem, wenn ein E-Auto in der

Anschaffung irgendwann nicht mehr teurer ist als

zum Beispiel ein Benziner.

Thema Stromtanken: »Das wird in der Zukunft

immer einfacher und auch schneller gehen. Schon

jetzt dauert eine Schnellladung gerade mal 20 Minuten.

Aktuell wird schon an Systemen der Energieübertragung

gearbeitet. »So haben Forscher des

Fraunhofer Institutes ein System entwickelt, wie

16

Ladesäulen

Hier können Sie Strom tanken

Einfach QR-Code einscannen

www.stadtwerke-erfurt.de/ladestation

Unter Regie von

Franziska Maul sollen

künftig weitere

Produkte im Bereich

der Elektromobilität

entwickelt werden.

man durch die Übertragung von Energie über ein

Magnetfeld künftig kabellos Strom laden kann«,

sagt Franziska Maul.

Mit dem Elektroauto geht übrigens etwas, was mit

einem Benziner nicht möglich ist: zu Hause tanken.

Franziska Maul: »Wir haben mit dem Produkt SWE

Ecomobil ein elek tromobiles Angebot für Privat- und

SWE JOURNAL 03_2017


ENERGIE

Geschäftskunden auf dem Markt. Das

beinhaltet zwei Komponenten: die SWE-

Ladestation und ein günstiges, umweltfreundliches

Naturstromprodukt. Mit der

Ladestation an der Wand kann der Ladevorgang

gesteuert werden, sodass nur in

Niedrigtarif-Zeiten Strom getankt wird.

Das spart viel Geld!«

Doch die SWE Energie denkt noch

weiter: »In Zukunft wird es noch komfortabler

für unsere Kunden«, sagt Karel

Schweng. Abgerechnet wird ganz unkompliziert

per Ladeapp oder Ladekarte —

völlig ohne Bargeld. »Perspektivisch ist

geplant, dass unsere Kunden ihr Auto

mit eigenem Solarstrom laden können.

Bereits jetzt bieten wir unseren Geschäftskunden

an, Ihnen eine Solaranlage aufs Dach zu bauen«,

sagt Karel Schweng.

Übrigens: Elektromotoren sind erheblich leiser

als Otto- oder Dieselmotoren, sind fast vibrationsfrei

und emissionsarm. Elektromotoren haben einen

sehr hohen Wirkungsgrad. Und: Elektromotoren sind

verschleißärmer als Verbrennungs mo toren, da sie

weniger bewegliche Teile haben. Und die Nachfrage

nach dem E-Antrieb wächst weltweit. In absoluten

Zahlen sind die USA, vor allem Kalifor nien, und

In Erfurt gibt es ein

gut ausgebautes

öffentliches Ladenetz,

auch beim Maislabyrinth

kann man

Strom tanken.

China (2016 über 500.000 Neuzulassungen)

die größten Märkte für Elektroautos.

In Deutschland lag der Marktanteil 2016

bei 0,75 Prozent, in China bei 1,8 Prozent,

in den USA bei 0,9 Prozent, Frankreich

und Großbritannien meldeten 1,4 Prozent.

In Norwegen liegt der Marktanteil

bei 29 Prozent — dank staatlicher Anreize

und guter Lade- Infrastruktur.

Q HENRY KÖHLERT

I BARBARA NEUMANN

Mehr zur passenden Ladetechnik

für Zuhause gibt es unter:

www.stadtwerke-erfurt.de/ecomobil

17


SWE AUSBILDUNGSMESSE

Bei uns hast du

die

Wahl

SWE Ausbildungsmesse informiert

über Ausbildung und Studium in Thüringen

Finde deine Zukunft bei der 18. SWE

Ausbildungsmesse am 20. und 21.

September 2017 im Atrium der Stadtwerke.

Studium, Ausbildung oder erst einmal

ferne Länder erkunden? Die Möglichkeiten

nach dem Schulabschluss

sind vielfältig. Die richtige Entscheidung

für die Zukunft zu treffen ist nicht immer

einfach. Licht ins Dunkel bringt die 18.

SWE Ausbildungsmesse. Hier stel len sich

WAS PASST ZU MIR?

Für alle, die noch nicht wissen, was

sie werden wollen, gibt es unter dem

Titel »Was passt zu mir?« einen

Workshop. Vorträge rund um Polizei,

Bundeswehr, Auswahlverfahren

oder die perfekte Bewerbungsmappe

runden das Angebot ab. Die Agentur

für Arbeit gibt Anregungen für Eltern,

die ihr Kind bei der Berufswahl

unterstützen möchten. Mehr zu den

Vorträgen lest ihr im Blog. Einfach

den QR-Code scannen.

35 regionale Unternehmen, Hoch- und Berufsschulen vor. Über

55 Ausbildungsberufe und Studiengänge können entdeckt und

erlebt werden! Praxisnähe wird bei der Messe großgeschrieben.

Jeder darf sich ausprobieren und herausfinden, was zu ihm passt.

Das Besondere: Informationen und Erfahrungen gibt es aus

erster Hand. Auszubildende bzw. Studierende stehen Rede und

Antwort.

Langer Mittwoch für Eltern und Schüler

Nicht nur Schüler und Absolventen können bei der SWE Ausbildungsmesse

ihren Wissenshunger stillen. Auch für Eltern gibt es

allerlei Wissenswertes. Denn sie nehmen bei der Berufs- oder

Studienwahl der Kinder eine wichtige Rolle ein. Sie beraten und

wägen ab. Das ist gut und wichtig. Aber wie viel Unterstützung

braucht ein Kind wirklich? Und wann ist es zu viel des Guten?

Das erklärt Dr. Gerald Lengyel von der Agentur für Arbeit Erfurt

am Mittwoch, dem 20. September, um 16 Uhr.

Q HANNES SCHAUERHAMMER

I STEVE BAUERSCHMIDT

Termin vormerken: 20.09., 9:00—18:00 Uhr, und 21.09.2017,

9:00–15:00 Uhr

18

SWE JOURNAL 03_2017


SWE AUSBILDUNGSMESSE

Programm der

Ausbildungsmesse

und Berufe 2018

findet ihr hier.

FOTO ARBEITSSCHUHE: © ALIAKSEI SMALENSKI (SHUTTERSTOCK.COM)

Unsere Praktikantin Isabell

Stohn schlüpft für uns

in verschiedene Berufe.

SWE JOURNAL 03_2017 19


KAISERSAAL

Partner für

den besonderen

Genuss

Sinne und Bewusstsein schärfen

Wie zwei Bergsteiger, die von verschiedenen

Seiten den Gipfel erklimmen,

sind Johannes Wallner und Brigitt Bösch

auf dem Weg. Das Ziel ist der Genuss.

Der Berg ist der Anspruch, der beide

verbindet: das Bewusstsein für

Geschmack, Qualität und Herkunft

unseres Essens zu wecken. Ist die Spitze

erklommen, werden die Mühen des Aufstieges

mit Genuss belohnt, egal von

welcher Seite aus man sich auf den Weg

gemacht hat.

Dr. Brigitt Bösch

ist Winzermeisterin,

Oenologin und seit

kurzem auch Kräutersommelier.

In Erfurts

ältestes Haus lädt

sie zu Genussseminaren

ein.

Johannes Wallner

hat seinen Michelin-

Stern erfolgreich

verteidigt und

ist Genussexperte

im Kaisersaalrestaurant

»Clara«.

Die Tour des Sternekochs führt durch die

Gefilde höchster Kochkunst. Sie entsteht

bei ihm aus dem Wissen über Produkte

und Zubereitungsformen, Gewürze und

Kompositionen für den besonderen Gaumenkitzel.

Gepaart mit Probierfreude, ist

das die Basis für Wallners Sterneküche. Diese

Philosophie wurde bereits zweimal mit einem Stern

des Guide Michelin veredelt. Ohne Inspiration und

Leidenschaft würde der 28-Jährige den Genussgipfel

aber nicht erreichen. Kochen ist im doppelten

Sinn eine Sache des Bauchgefühls, zuerst in der

kulina rischen Komposition des Kochs und dann als

angenehmes Ergebnis für den Gast.

Dr. Brigitt Bösch nähert sich dem höchsten Genuss

auch wissenschaftlich. Sie setzt auf Sen so rik,

auf moderne Trends wie Foodpairing, auf Fachwissen

und die eigene Erfahrung. Ihr Credo liest sich auf

der Internetseite des Genussateliers so: »… die Sinne

und das Bewusstsein für Produkte, ihre Geschichte,

Herkunft und Nachhaltigkeit schärfen, wobei der

Geschmack, als determinie rendes Element, klar im

Vordergrund steht.«

Genuss verbindet

Die Schweizerin ist Winzermeisterin und Oenologin.

Sie bringt langjährige Erfahrung nicht nur in Weinbau

und -bereitung, sondern auch in der Lebensmittelherstellung

und -verarbeitung allgemein und sogar

in der Schweinezucht mit und hat an verschiedenen

Universitäten gelehrt. Kräuter sind ihr besonderes

Faible und traditionelle Tomatensorten. Im Hof ihres

Erfurter Hauses, des ältesten der Landeshauptstadt,

wachsen und gedeihen rund 150 Kräuterarten, die

sie auch für ihre Seminare verwendet.

Die promovierte Fachtierärztin ist neugierig auf

alles, was dem vollkommenen Genuss dient. Mehr als

500 Kochbücher hat sie im Laufe der Jahre gesammelt,

und wenn sie dort keine Inspiration findet, dann

experimentiert sie. Spezialisiert ist sie auf alte Tomatensorten.

Mehr als 60 davon hat sie bereits gezogen

und verarbeitet. Das Wissen um diese Schätze der

Natur möchte sie in ihren Seminaren weitergeben.

Johannes Wallner und Brigitt Bösch lernten sich

vor knapp einem Jahr bei der Genusspromenade im

Kräuter spielen eine

große Rolle in Brigitt

Böschs Seminaren.

Johannes Wallner

lässt sich gern zu

Geschmacksproben

einladen, um etwas

Neues für die Sterneküche

zu entdecken.

Für den Herbst

hat der Gourmetkoch

wieder einen

kulinarischen Tipp

in unserem Blog

(QR-Code scannen).

20

SWE JOURNAL 03_2017


KAISERSAAL

Kaisersaal kennen. Die Genuss experten lagen gleich auf einer

Wellenlänge, auch wenn die Schweizerin seit 50 Jahren kocht und

der Küchenprofi noch zur U 30-Genera tion gehört. Die Suche

nach immer neuen kulinarischen Erfahrungen verbindet über

alle Altersgrenzen hinweg.

Nur wenige Minu ten vom Kaisersaal entfernt lädt Brigitt Bösch

zu Seminaren. Ein- oder zweimal in der Woche treffen sich die

Genussfach leute, meist holt der Sternekoch aus dem Garten der

Genuss expertin Kräuter oder kleine Mengen Obst als Topping

für seine Menüs. Frischer geht’s nicht. Die Kräuterexpertin lädt

Johannes Wallner gern dazu ein, beson dere Gewürze in seinen

Menüs auszuprobieren. Sie tauscht sich mit ihm über kulinarische

Neuentdeckungen aus, gibt Tipps zu loka len Produzenten

und ihre Erfahrungen mit ihnen weiter.

Der 28-Jährige ist immer auf der Suche nach regionalen Partnern,

die Produkte in hoher Qualität anbieten. Deshalb vermittelte

die Genussatelier- Inhaberin dem Kochteam des »Clara«

auch Gemüse aus der Gärtnerei bei der ehemaligen Justizvollzugsanstalt

Ich tershausen.

Der Förderverein »Neues Kloster« beschäftigt dort u. a.

Freigänger des Gefängnisses in Arnstadt oder Menschen, die

Sozial stunden ableisten müssen. Salate und Kohl, alte Bohnensorten,

Wur zelgemüse oder Auberginen werden in der Gärtnerei

ge zogen. Im »Clara« kommt das Gemüse frisch auf den Tisch,

in großen Handelsketten würde vieles trotz hoher Qualität

keinen Platz finden, da es nicht den europäischen Normen entspricht.

In der Haupterntezeit kann aufgrund der

Fülle nicht alles Obst und Gemüse gleich

frisch verarbeitet werden, und so ist der

Winter hierzulande die Zeit der Lagergemüse.

In den Vorratskammern des »Clara«

warten eingelegte Tomaten, eingeweckte

Kirschen oder getrocknete Früchte auf

ihren Einsatz im Herbst oder Winter. Die

Johannisbeeren aus Brigitt Böschs Gärtchen

hat der Sternekoch zu Marmelade

ver edelt. Selbst Schnittlauchblüten lagern

konserviert in den Vorratsräumen. Die

wilden Erdbeeren aus eigener Anzucht im

Kaisersaalgarten hat der Koch im Sommer

in Puderzucker getrocknet. Im Herbst werden

sie im »Clara« mit Wild oder Herbstgemüse

kombiniert.

Für fantastischen Genuss bedarf es

keiner exotischen Zutaten, darin sind sich

der Erfurter und die Schweizerin einig:

Unsere heimischen Felder und Gärten

bieten dafür beste Voraussetzungen. Man

muss es einfach ausprobieren.

Q CHRISTINE KARPE

I STEVE BAUERSCHMIDT

Infos zum Restaurant »Clara« finden

Sie hier: www.restaurant-clara.de

SWE JOURNAL 03_2017 21


EGAPARK

INFOS

Programm

16.09.2017, 15 Uhr: Das Galli Theater

führt das Märchen vom Froschkönig

direkt an der riesigen Kürbisfigur

auf der Phillippswiese auf.

bis 31.10.2017: Neben dem gigan tischen

Kürbisschachspiel lädt ein

Schachfeld mit großen Holzfiguren

über die ganze Ausstellungszeit

dazu ein, sich dem königlichen Spiel

zu widmen.

31.10.2017, 14—18 Uhr: Der Abschied

von der royalen Schau wird mit

einem großen Erntefest gefeiert.

Die Besucher können ihren Lieblingskürbis

mit nach Hause nehmen. Der

Lampionumzug ab 17:15 Uhr läutet

das Ende einer unterhaltsamen

egapark-Saison ein.

Der Park ist ab 1.11.2017 weiter

geöffnet, der Eintritt frei.

Lediglich für die Pflanzenschauhäuser

ist Eintritt zu zahlen.

22

SWE JOURNAL 03_2017


EGAPARK

AUSSTELLUNG

König Kürbis

residiert

im egapark

Der Kürbis, das Schwergewicht unter

den einheimischen Gartengemüsen, ist

nicht nur schmackhafte Grundlage für

Suppen, Gratins oder Salate. Talentierte

Künstler schnitzen in die orangefar benen

Riesen lebensecht wirkende Gesichter

und lustige Halloweengrimassen oder

verarbeiten sie zu lustigen Figuren.

Kunst mit Kürbissen gibt es seit meh reren

Jahren im egapark zu bestaunen.

Mit dem Herbst hält die Kürbisschau

mit einem jährlich wechselnden Thema

Einzug in den Gartenpark. Majestätisch

geht es dieses Jahr auf dem Rasen entlang

der Wasserachse zu: »Kürbis Royal« ist das

Thema der Ausstellung vom 3. September

bis 31. Oktober.

Königinnen und Könige aller Art sind

im egapark zu Gast und dürfen von den

Besuchern angestaunt werden: Der »King

of Rock’n’Roll« Elvis, reale oder fabel hafte

Oberhäupter aus dem Tierreich, märchenhafte

Majestäten wie der Frosch mit Krone,

historische Gestalten wie Würt tembergs

Friedrich I. oder die royale Schachfigur.

Das alles ist ein Riesen spaß und eine Entdeckungsreise,

auf die sich in jedem Jahr

vor allem Familien freuen.

FOTO KÜRBISSE (KLEIN): © L. KLAUSER (FOTOLIA.COM)

Die ganze KürbisWELT

Während der KürbisZEIT gibt es im egapark

jede Menge zu entdecken. Der KürbisPFAD

weist den Weg. Wer ihm folgt, erlebt royale

Hoheiten aller Art. Im KürbisSHOP am

Haupteingang finden sich allerhand Produkte

aus dem Herbstgemüse und kleine

Andenken. In der KürbisGASTRONOMIE

gibt es kulinarische Köstlichkeiten.

Q CHRISTINE KARPE

I BARBARA NEUMANN

SWE JOURNAL 03_2017 23


ENERGIE

Hoch hinaus

geht es für Toralf

Keilholz mit der

Wärmebildkamera.

Wenn der

Solar-

Detektiv

mit der Wärmebildkamera

kommt …

Erneuerbare Energien sind toll. Immer

mehr Energieverbraucher entschließen

sich, zum Energieerzeuger zu

werden und bauen sich Photovoltaikanlagen

auf ihr Dach. Diese ökologische

Stromerzeugung sollte auch funktionieren.

Aber die Photovoltaikpanele sind auf

dem Dach allen Wettereinflüssen ausgesetzt,

inklusive der Hinterlassenschaften

gefiederter Flugwesen. Vielen Besitzern

von PV-Anlagen ist auch nicht bewusst,

dass bereits bei der Installation Schäden

entstehen können, die aber meist lange

unerkannt bleiben und somit Einnahmeausfälle oder sogar

Sicherheitsrisiken zur Folge haben. Im schlechtesten Fall kann

ein defektes Modul einen Brand verursachen und somit ein

Wohngebäude zerstören.

Die gute Nachricht: Defekte an einer PV-Anlage sind leicht

erkennbar — nur nicht für das menschliche Auge. Beschädigte

oder fehlerhafte Solarzellen weisen über- bzw. unterdurchschnittliche

Temperaturen auf. Das erkennt eine Wärmebildkamera.

Die sind in Privathaushalten eher selten zu finden — doch die

Stadtwerke Erfurt verfügen über solch eine hochauflösende

Wärmebildka mera vom Typ »testo 885«. Also genügt ein Anruf

beim SWE Energieberater Hartmut Mattauch, um die eigene PV­

Anlage mal durchchecken zu lassen. Dies wird sogar vom TÜV

empfohlen. Die Prüf wünsche werden zunächst gesammelt, denn

die Termine können nicht sofort vergeben werden. Der Faktor

Wetter spielt eine wichtige Rolle. Die Sonne muss scheinen, damit

24

SWE JOURNAL 03_2017


ENERGIE

die PV-Anlagen bei ihrer »Arbeit« beobachtet werden

können. Sagt der Wetterbericht sonnige Tage voraus,

bestellt Energieberater Mattauch eine Hebebühne

und den »Wärme bild detek tiv«. Toralf Keilholz heißt

der SWE-Detektiv. Er geht beim Einsatz nur mit Hut

und Sonnenbrille aus dem Haus. Nicht weil er inkognito

bleiben möchte, sondern wegen der Sonne.

Mit der Hebebühne geht es in die Höhe. Vorher

muss noch der Sicherheitsgurt angelegt werden.

Vorschriften in Deutschland sind wichtig. Die Solarmodule

scannt Keilholz penibel mit seiner Kamera

ab. Die Wärmebildkamera ist nicht billig, sieht aber

für einen Laien eher wie eine Videokamera aus den

Achtzigern aus. Die Filme und Fotos aus der Kamera

sind auch bunt, nur anders. Die Farben zeigen sehr

genau Temperaturunterschiede an. Sogenannte

Hotspots heben sich gut ab. Die Gründe können vielfältig

sein: Hagelschäden, Montagefehler, Leiterbahnprobleme,

defekte Freilaufdioden, schlechte

Lötstellen, (Teil-)Ausfall eines Modulstrangs, mangelhafte

Verkabelung, Montageschäden und daraus

resultierende Zellbrüche, Schäden an der Verkabelung,

Beschädigung durch Witterungseinflüsse usw.

Dank seines erfahrenen Auges kann Toralf Keilholz

die Defekte schon anhand der thermografischen

Aufnahmen sehr gut analysieren. Die Ergebnisse

fließen in einen detaillierten Bericht über den

Zustand der PV-Anlage. Die Infrarotbilder werden

dazu dem Ver legeplan der Solarzellen zugeordnet,

sodass die Schwachstellen exakt benannt werden

können. Auf Wunsch gibt es auch gleich Lösungsansätze

dazu. Schließlich soll sich ja die Investition

in eine PV­ Anlage noch lange lohnen. Wenn sie einen

PV-Anlagen­ Check bestellen möchten. Ein Anruf

oder eine E-Mail genügen.

Funktioniert

die Anlage noch

richtig? Die

Wärmebildkamera

deckt

Schäden auf.

Q IVO DIERBACH

I STEVE BAUERSCHMIDT

Kontakt: Hartmut Mattauch, Telefon: 0361 564-1030,

E-Mail: beratung.energie@stadtwerke-erfurt.de

NEUE REGELUNGEN

Zähler werden intelligenter

Weiterführende

Informationen finden

Interessierte auf den

Internetseiten der SWE

Netz GmbH unter

www.swe-netz.de/

smart+metering.

Um die Energiewende und den damit verbundenen

Vorrang der erneuerbaren Energien bei der Energieerzeugung

möglichst zügig voranzutreiben, hat

der Gesetzgeber beschlossen, die Energienetze,

die Erzeugung und den Verbrauch intelligent miteinander

zu verknüpfen und dazu unter anderem

Regelungen im Messstellenbetriebsgesetz (MsbG)

getroffen.

Ein wesentlicher Baustein ist dabei der Austausch

der bisher eingesetzten elektromechanischen

Zähler durch sogenannte moderne Messeinrichtungen

(mME). Moderne Messeinrichtungen sind

digitale Zähler und erschließen dem Verbraucher

aktuelle und historische Informationen zum eigenen

Stromverbrauch wie bspw. Zählerstände und die

genutzte Leistung. Dadurch können Kunden ihr Verbrauchsverhalten

beobachten und optimieren.

Für Stromkunden, die mehr als 6.000 Kilowattstunden

pro Jahr verbrauchen oder eine Anlage

zur Stromerzeugung mit einer Leistung von mehr

als sieben Kilowatt besitzen, ist laut Gesetz der

verpflichtende Einbau von sog. intelligenten Messsyste

men (iMSys) vorgeschrieben. Das iMSys visualisiert,

misst und übermittelt die Verbrauchsdaten

von Kunden automatisiert und verschlüsselt an

den jeweiligen Messstellenbetreiber. Um den Datenschutz

und die Datensicherheit zu garantieren,

schreibt das Gesetz dafür bestimmte Schutzprofile

und technische Richtlinien vor. Damit gilt für das

iMSys ein ähnlich hoher Standard wie für Kreditkarten.

Der Austausch aller Bestandszähler ist auf einen

langen Zeitraum angelegt: Laut Gesetz muss der

letzte Zähler bis zum Jahr 2032 ausgetauscht werden.

Die betroffenen Kunden erhalten rechtzeitig

weiterführende Informationen zum genauen Ablauf

des Tausches. Dafür ist der Netzbetreiber SWE Netz

GmbH als sogenannter grundzuständiger Messstellenbetreiber

verantwortlich.

Im nächsten Kundenjournal werden wir Sie ausführlich

zu diesem Thema informieren, Ihnen die

Hintergründe erläutern und darlegen, welche Innovationen

konkret anstehen.

SWE JOURNAL 03_2017 25


Lena Walter und Monika

Rettig: zwei Frauen, denen

Literatur am Herzen liegt.

Zwei

Frauen, drei

Herausforderungen

Herbstlese und »Kultur: Haus Dacheröden« – über zwei

ambitionierte Vorhaben der Erfurter Literaturfreunde

26

SWE JOURNAL 03_2017


FÜR ERFURT

Monika Rettig und Lena Walter sind gut gewappnet.

Die eine ist Programmchefin der

Erfurter Herbstlese, die andere leitet das

»Kultur: Haus Dache röden«. Gemeinsam arbeiten

sie daran, den einstigen kulturellen Mittelpunkt

Erfurts — das Haus Dacherö den — aus dem Dornrös

chenschlaf zu erwecken und dabei das Profil der

Erfurter Herbstlese nicht zu verwässern. Ein ambitioniertes

Projekt, das nicht nur Weitsicht, sondern

auch Feingefühl verlangt.

Der Anfang ist gemacht. Seit Beginn

des Jahres ist wieder Leben in dem

prächtigen Haus am Anger. Hier hat

der Herbstleseverein nicht nur sein

Domizil aufgeschlagen. Hier plant er

auch die Renaissance der Erfurter

Salonkultur. Goethe, Schiller, Wieland

verkehrten hier. Auch Herder und die Gebrüder

Humboldt kamen gern im Hause von Karl Friedrich

von Dacheröden zusammen. Der Präsident der

Erfurter Akademie gemeinnütziger Wissenschaften

war ein enger Freund des Erfurter Statthalters Karl

Theodor von Dalberg, der nur wenige Schritte entfernt

in der heutigen Staatskanzlei residierte.

»Hier war Erfurts geistiger Mittelpunkt, daran

möchten wir anknüpfen und die Salonkultur wieder

ins Bewusstsein der Erfurter rücken«, sagt Lena

Walter, die von einem offenen Haus träumt, in dem

geplaudert, diskutiert und gestritten wird. Seit

Anfang des Jahres leitet sie das Dacheröden und hat

große Pläne. Gemeinsam mit Monika Rettig arbeitet

sie daran, dem Haus ein ganz eigenes Profil abseits

der Erfurter Herbstlese zu geben. Ausstellungen

sind geplant, Werkstätten zum Kreativen Schreiben.

Im Januar gibt Ulf Annel einen satirischen Jahresauftakt.

»Mein Lieblingsbuch« heißt eine neue Reihe

im Dacheröden, in der Prominente ihr Lieblingsbuch

vorstellen. Den Anfang machte Guy Montavon, Intendant

des Erfurter Theaters. Neu ist auch das Vorhaben,

mit dem Format HDplus Museen und andere

kulturelle Institutionen aus Thüringen an den Erfurter

Anger zu holen, wie kürzlich geschehen mit einem

Vortrag über das Lindenau-Museum in Altenburg.

Herbstlese in der Stadt

Auch wenn der Verein jetzt im Dacheröden sitzt, die

Herbstlese bleibt ein Erfurter Phänomen mit Veranstaltungsorten

in der ganzen Stadt. So werden die

Publikumsmagneten wie bisher die Säle von Theater,

Kaisersaal und Stadtwerken füllen. Besondere Akzente

will man dennoch auch im Dacheröden setzen,

mit kleineren Lesungen, dieses Jahr sogar mit der

Verleihung des Thüringer Literaturpreises an Lutz

Seiler, Autor von »Kruso«. Erstmals debattiert das

Literarische Quartett — der Auftakt der Erfurter

Herbstlese — im Festsaal des Hauses. Über 60 Lesungen

sind geplant. Sieben Mal wird sich auch das

Atrium der Stadtwerke mit Lesebegeisterten füllen.

Walter Plathe, Petra Gerster und Christian Nürnberger,

Wilhelm Schmid, Ulrich Wickert, Rafik Schami,

Joachim Streich und Birgit Lutz kommen.

Highlights sind ohne Frage Herta Müllers Programm

»Mein Vaterland war ein Apfelkern«, ein

Gang durch das Werk der Literaturnobelpreisträgerin,

oder die Heinrich-Böll-Nacht am 4. November.

Anlässlich des 100. Geburtstages des Schrift stellers

setzt das »Kultur: Haus Dache rö den«

mit zwei Ausstellungen beson de re

Akzente. So wird vom 28. Oktober bis

7. November in Koope ra tion mit der

Heinrich-Böll- Stiftung die neue Böll-

Ausstellung »Einmischung erwünscht«

gezeigt. Im Anschluss folgt die Schau

»Heinrich Böll. Leben und Werk« bis

7. Dezember im Dache röden. ›Das sind nur zwei

Herausforderungen. Was ist die dritte?‹, wird sich

der geneigte Leser fragen. Richtig, da war ja noch

was: die Gold Card. Wer sie gewinnt, hat einen

anspruchsvollen Herbst vor sich.

Gold Card zu gewinnen

Auch 2017 verlosen die Stadtwerke Erfurt wieder

eine Gold Card zur Herbstlese. Damit haben zwei

Personen freien Eintritt zu allen Lesungen. Es gilt

nur eine Frage zu be antworten: Welchen der beiden

Humboldt- Brüder heiratete Caroline von Dacheröden

— Alexander oder Wilhelm? Schicken Sie die

Antwort bis 13. September 2017 — Stichwort »Gold

Card 2017« — (plus Adresse und Telefon-Nr.) per

E-Mail an presse@stadtwerke- erfurt.de oder per

Post an SWE Stadtwerke Erfurt GmbH, Unternehmenskommunikation,

Magdeburger Allee 34, 99086

Erfurt. Der Gewinner wird telefonisch benachrichtigt

und erklärt sich durch die Teilnahme mit einer

Veröffentlichung inklusive Foto in den Medien und

auf Facebook einverstanden.

Q ANKE ROEDER-ECKERT

TICKETS

Karten sichern

I STEVE BAUERSCHMIDT

Für unsere Strom- und Gaskunden verlosen wir

75×2 Freikarten für die Lesung von Petra Gerster

und Christian Nürnberger am 27. No vem ber.

Einfach am 13.09.2017, 14:00 bis 16:00 Uhr, 0361

564-4040 anrufen und die Geschäftspartnernummer

Ihres Strom- oder Gasliefer vertrages

sowie die Kontaktdaten nennen.

Hinweis: Das Los entscheidet. Die Gewinner

werden schriftlich benachrichtigt.

SWE JOURNAL 03_2017 27


ERFURTER HERBSTLESE

Suppen haben

etwas Tröstendes

Rafik Schami kommt am 28. Oktober zur Herbstlese.

Bei der SWE wirbt er für ein einzigartiges Hilfsprojekt.

Im Interview erzählt er, wie es dazu kam.

Rafik Schami stammt

aus Damaskus.

Seit 1971 lebt er in

Deutsch land. Sein

Werk wurde in

30 Sprachen übersetzt

und mit zahlreichen

Preisen

ausgezeichnet.

Ausgabe der Fall war, da ich kein Vertrauen in die UNO habe,

sondern das Honorar (zehn Prozent des Buchpreises) an den

Schams e.V. gespendet wird. Er stimmte zu, und ich fand bald

einen deutschen Verlag. Es war eine große Überraschung, als

die Verlegerin, Isabella Neven DuMont, beschloss, nicht zehn

Prozent der Einkünfte dem Schams e.V. zu schenken, sondern

100 Prozent aller Einkünfte. Daher beschloss ich auch, nicht wie

vor gesehen nur fünf, sondern 40 Lesungen zu halten. Eine davon

in Erfurt bei der Herbstlese.

Inwieweit unterscheidet sich die deutsche Ausgabe des

Buches von der amerikanischen?

Sie ist eleganter und baut auf Schönheit und nicht auf Mitleid

auf. Das ist in Amerika anders als im deutschen Sprachraum.

Darüber hinaus ist das Buch in jedem Lizenz-Land (Italien, den

Niederlanden, Deutschland, in der Türkei) um Rezepte erweitert,

die lokale, bekannte Meisterköchinnen und -köche aus dem

jewei ligen Land dazu beigesteuert haben.

Herr Schami, Sie engagieren sich in

der Flüchtlingshilfe. Wie kam es zu

dem Buch »Suppen für Syrien«?

Die Verfasserin Barbara Abdeni Massaad

ist beim selben amerikanischen Verlag

wie ich. Der Verleger bat mich im Oktober

2015 auf der Buchmesse in

Frank furt um ein Vorwort

für das Buch, das dann die

He rausgabe in deutscher

Sprache erleichterte. Ich habe

unter der Bedingung zugestimmt,

dass das Honorar

nicht an den UNHCR fließt,

wie es bei der ameri kanischen

FOTO: © ARNE WESENBERG

Wie stehen Sie selbst zum Thema Suppe? Kochen Sie auch?

Und wenn ja, haben Sie Rezepte nachgekocht?

Ich bin der Koch der Familie. Suppen mag ich sehr. Die Suppe

hat etwas Tröstendes, etwas von Heimkommen. An jedem Silvester

gibt bei uns für alle Nachbarn, die es mögen, zwei Suppen:

eine mit Fleisch und eine vegetarische. Ich habe viele Rezepte

nachgekocht, und sie sind sehr gut. Die Kürbissuppe, die Linsensuppe

… ganz lecker.

Wie reagieren die Menschen in Ihrem Umfeld auf das Projekt?

Sehr begeistert, die erste Auflage (über 10.000 Exemplare) war

innerhalb weniger Wochen ausverkauft, die zweite ist bereits

fast ausverkauft und die dritte in Druck. Das ist für ein Kochbuch

ungewöhnlich. Deshalb ist die einzige vernünftige Erklärung für

diesen Erfolg die, dass die Menschen begeistert sind und dass

das Buch für eine Solidarität steht, die auch gut schmeckt.

Auf der Webseite kann man sich genau informieren, wie die Gelder

verwendet werden: www.schams.org.

28

SWE JOURNAL 03_2017


BÄDER

FOTO: SUSANN NÜRNBERGER

AUSPROBIEREN

Einmal

Nixe sein

SPORT

Special Olympics

Erfurt ist am 22. und 23. September

wieder Austragungsort der Special Olympics

Thüringen. Dabei handelt es sich um

die welt weit größte, vom Internationalen

Olympischen Komitee

(IOC) offiziell anerkannte

Sportveranstaltung

für Menschen

Du möchtest als Meerjungfrau durchs Wasser gleiten? Dann komm

zu uns. Am 30. September bietet die TeenEvent GmbH wieder einen

Schnuppertag in der Roland Matthes Schwimm halle an. Von 14:00

bis 16:30 Uhr kannst du die Fluten - ganz klassisch im Meerjungfrauenkostüm

- teilen. Ein Schwimmtrainer gibt Tipps zum sicheren

Schwimmen unter Wasser. Das Kostüm wird vom Veranstalter

gestellt. Wichtig: Wer es probieren möchte, sollte sicher schwimmen

können. Anmeldung unter www.teenevent.de.

mit geistiger und mehrfacher Behinderung.

Der Landeswettbewerb Schwimmen

findet nun schon zum achten Mal in der

Roland Matthes Schwimm halle statt. Die

Erfurter sind an beiden Tagen herzlich

eingeladen, zuzu schauen und die Schwimmer

anzufeuern.

Während der Sportveranstaltung hat

die Schwimmhalle an beiden Tagen nur

eingeschränkt geöffnet. Am Freitag ist

von 6:00 bis 8:00 Uhr für das öffentliche

Baden geöffnet. Am Samstag kann von

18:00 bis 22:00 Uhr gebadet werden.

Die Öffnungszeit der Sauna bleibt

unverändert. Die Nutzung der Schwimmhalle

ist für Saunagäste während der

Veranstaltung nicht möglich. Die Außensauna

bleibt an beiden Tagen geschlossen.

Dafür hat die Schwimm halle Johannesplatz

an beiden Tagen jeweils von 7:00

bis 19:00 Uhr für alle geöffnet.

BÄDERNACHT

Wir sind dabei

Im Mondlicht schwimmen?

Zu später Stunde einen Aufguss

in der Sauna genießen?

Kein Problem. Zur Thüringer

Bäder nacht am 4. November

2017 öffnen auch die beiden

Erfurter Schwimm hallen von

18:00 bis 24:00 Uhr zum Entspannen,

Schwimmen und

Saunieren in angenehmer

Atmosphäre. Wer es sportlich

mag und gleichzeitig etwas

für seine Gesundheit tun will,

kann den ganzen Abend über

Schnupper-Angebote rund

um Aquafitness und Aquagymnastik

ausprobieren. Unsere

Trainer erklären, welche

Sportart für Sie geeignet ist,

und geben Tipps zum gesunden

Schwimmen. Wer mag, kann

das gelenkschonende Aquacycling

im warmen Wasser

ausprobieren. Aufgüsse zum

Wohlfühlen in der kühlen

Jahreszeit runden die Bädernacht

ab.

TAG DER SAUNA

Eine Wohltat

… für Körper und Seele

Gönnen Sie sich eine Pause in unseren Saunen! Wir

bieten Ihnen Entspannung für Körper und Seele, gepaart

mit aromatischen Aufgüssen. Regelmäßig gibt

es Sauna-Thementage. Kommen Sie doch mal vorbei!

Zum Tag der Sauna am 24. September haben

wir einige Überraschungen für Sie parat: in den

Saunen der Roland Matthes Schwimmhalle in der

Zeit von 9:00 bis 22:00 Uhr, in der Schwimmhalle

Johannesplatz von 9:00 bis 19:00 Uhr. Wer es herbstlich

mag, sollte sich den 14. Oktober vormerken.

Dann hüllen sich die Saunen am Johannesplatz von

9:00 bis 19:00 Uhr ganz in herbstlichen Duft.

Tag der Sauna:

24.09.2017, Roland

Matthes Schwimmhalle:

9:00–22:00 Uhr;

Schwimmhalle

Johannesplatz:

9:00–19:00 Uhr

SWE JOURNAL 03_2017 29


FÜR ERFURT

Talent ist gut,

Übung ist alles

Einfach mit dem Mund – Beatboxing für Schüler

Ein Beat, ein Scratch, eine Stimme. Oft

ein Wob-Wob, ab und zu ein Bzzzz und

immer mal wieder ein Ka-tssss. Wenn

Florian Eggert loslegt, spielt scheinbar

eine komplette Percussion- Abteilung.

Eine ganze Woche lief das Beatboxing-

Projekt in der Friedrich- Schiller-Schule,

unterstützt von den Stadtwerken Erfurt

im Rahmen der Aktion »20×1000«.

Der 27-jährige Meininger ist Beatboxer.

Hauptberuflich. Aus seiner

»wilden Phase« — Graffiti-Tags an

Hauswänden und eine abgebrochene

Ausbildung — ist er zwischenzeitlich in das

Profi-Milieu gewechselt — der Draht zu

den Jugendlichen ist ihm aber geblieben.

Genauso wie seine Liebe zur Kreativität.

Als Multiplikator seiner Beatkunst war er

deswegen auch an der Gemeinschaftsschule

zu Gast. 13 Schüler, bunt gemischt

aus den verschiedenen Klassenstufen,

waren dabei. Mit Begeisterung. »Flo«,

wie Eg gert von ihnen gerufen wird, vermittelte

ihnen nicht nur Kenntnisse von

Musik und Stimmtechnik, sondern hatte

auch reichlich Tipps zum Auftritt parat.

Der stand zum Abschluss der Projektwoche

an. Die Vorbereitung und die Proben

betreute dann Norman Sinn — ein

Voll blutmusiker. Als Backgroundsänger

von Clueso brachte er zusätzliche Erfahrung

und pädagogisches Geschick ein.

Aufregung? Fehlanzeige. Ludwig May,

Hovsep Weniaminov und Kaoa Kahlef aus

der Klasse 9.2 üben bereits nach einem

Tag Unterricht bei Flo ihren Part selbstständig.

»Florian ist ein super Typ«, meint

Cedric Werner. Mit Paul Wagner und

Maurice Fuh, wie er aus der Klasse 8.3,

ist Cedric nur auf Umwegen zum Beatbox-Workshop

gekommen — eine ganz

ungewohnte musikalische Richtung für

die Techno-Fans.

FOTO: © TOM WAGNER

Vollblutmusiker

Norman Sinn gab

musikalischen Schliff.

BILD OBEN

Alles mit dem

Mund: Florian

Eggert zeigt es.

BILD LINKS

30

SWE JOURNAL 03_2017


FÜR ERFURT

»Das erste Mal Beatbox? Das war auf einer Kassette, im Walkman.

Mein großer Bruder hat mich Rahzel und Kenny Mohammed

anhören lassen«, erinnert sich Eggert. Erst mit 17 hat er selbst

angefangen. Mit 13 war er schon als Sprayer aktiv, heute macht

er Auftragskunst.

Florian Eggert fehlt es nicht an Ideen — ebenso wenig wie

an Stationen in seinem Lebenslauf. Eine abgebrochene Lehre

als Kaufmann im Großhandel wäre da, eine geschmis sene Klasse

im Gymnasium. Aber genauso stehen auch ein nachgeholtes

Abitur, ein Freiwilliges Soziales Jahr im Jugendclub und ein Studium

des Produktdesigns an der Bauhaus-Universität auf der

Habenseite.

Musik und Lebensgefühl,

Talent und

Fleiß – im Beatbox-

Workshop lernten

die Schüler von

allem etwas.

MITMACHEN

Jetzt bewerben!

Auch 2018 fördern die Stadtwerke Erfurt wieder

spannende Projekte aus den Bereichen Bildung,

Sport, Kultur und Soziales. Bis zum 31. Dezember

können sich Vereine, Kindergärten und Schulen

bewerben.

Infos gibt es unter

www.stadtwerkeerfurt.de/20x1000

2013 folgte dann der endgültige Schritt

in die Selbstständigkeit als Beatboxer

und Künstler. Kein leichtes Vorhaben in einer

Diszi plin, die sich durch immer neue Entwicklungen

auszeichnet, nie stillzustehen scheint und im Graffiti-

Bereich sicherlich gegen Vorurteile anzukämpfen

hat: »Ich genieße bei Auftritten das Künstlerleben,

die Zeit vor dem Publikum — ansonsten bin ich lieber

in der zweiten Reihe«, sagt Florian.

Die Arbeit mit Jugendlichen will er auch weiterhin

vertiefen: Als zweites Standbein plant er eine Ausbildung

zum Sozialassistenten. Und wenn er nicht gerade

Workshops gibt? Eggert muss nicht nachdenken:

»Auftritte. Ich habe sogar schon auf Hochzeiten gebeatboxt.«

Was die Jugendlichen außerdem mitnehmen?

Dass Talent zwar gut ist, aber Übung nicht ersetzen

kann, sagt Florian Eggert. Und dann wendet er sich

wieder seinem Workshop zu: »Es kommt besser,

wenn man den Kopf frei hat …«.

Eine Woche üben, proben und an der Performance

feilen, das hat sich gelohnt: Zum Abschluss der Projektwoche

stand ein großer Auftritt in der Thomaskirche

an, der für viel Beifall sorgte.

Q BENEDIKT POTOTZKY

I STEVE BAUERSCHMIDT

SWE JOURNAL 03_2017 31


ARENA

EIGENTUM & WOHNEN 2017

MODE & MEHR

Hochzeitsfieber

in der Arena

Am 7. Oktober ab 15 Uhr ist im Steigerwaldstadion

das Thüringer Hochzeitsopening

angesagt. Der Erfurter Hochzeitsausstatter

Kleinod präsentiert

zahlreiche Spe zialisten rund um das

Thema Hochzeit für das Traujahr

2018. Heiratswillige können sich in

entspannter Atmosphäre rund um

Hochzeitsoutfit, Blumen, Schmuck,

Catering, Location und vieles mehr

informieren. Um 16 und 18 Uhr finden

Modenschauen statt. Besondere Highlights

sind die Präsen tationsflächen der

Brautmodenhersteller aus Belgien und

Polen. Sogar Designer sind vor Ort.

Um 20 Uhr startet die After showparty

mit der Liveband Music Train.

Weitere Infos unter www.brautmode-

kleinod.de/veranstaltungen

Die Immobilienmesse

für ganz Thüringen

Die »Eigentum & Wohnen« ist das neue Messe highlight in Thüringen:

Am 14. und 15. Oktober 2017 finden potenzielle Immobilienkäufer

eine Vielzahl an aktuellen Angeboten rund ums

Bauen und Kaufen unter einem Dach, dazu Fachvorträge

und Expertentipps. Nicht nur Immobilienanbieter und -makler,

Bauträger, Architekten, Fertig- und Massivhaushersteller, auch

immobilienrelevante Dienstleister wie Hausverwaltungen,

Notare und Bausachverständige bereichern die Messe. Anbieter

von digitalen Steuerungssystemen und Ferienimmo bilien

ergänzen das Portfolio.

Öffnungszeiten: Die Messe ist am Samstag, 14.10., 10–18 Uhr,

und am Sonntag, 15.10., 10–17 Uhr, geöffnet.

Nicht nur

Fußba

32

SWE JOURNAL 03_2017


ARENA

ll

Neues aus der Arena

THÜRINGER BUCHTAGE 2017

Lesestoff zum

Schmökern und Kaufen

Bücherfreunde aufgepasst: Am 3. und 4. November 2017 finden

die Thüringer Buchtage statt. Ein ganzes Wochenende lang

steht das Steigerwaldstadion Erfurt jeweils von 10 bis 18 Uhr

ganz im Zeichen des Buches. Besucher sind herzlich eingeladen,

sich die Neuerscheinungen der Thüringer Verlage

anzuschauen, zu blättern, zu schmökern und zu kaufen.

Zahlreiche Veranstaltungen für Groß und

Klein runden die Buchtage ab. Der Eintritt

ist frei. Veranstalter dieser Thüringer

Buchtage sind der Börsenverein des

Deutschen Buchhandels, Landesverband

Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen,

und die Stadt- und Regionalbibliothek

Erfurt. Das Thüringer Ministerium für

Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale

Gesellschaft unterstützt wie in den

Vorjahren das Projekt.

Lesen Sie in unserem

SWE Blog »So war es 2016«.

Einfach QR-Code scannen oder

auf www.swefuererfurt.de

weiterlesen.

THÜRINGER TOURISMUSTAG 2017

»Thüringen wird

Tourismusland!«

Der Thüringer Tourismus ist am 27. November

Thema im Steigerwaldstadion Erfurt. »Thüringen

wird Tourismusland!« lautet das Motto des Tourismustages.

In Vorträgen, Interviews sowie in Interaktionen

mit dem Publikum soll gemeinsam an

der Umsetzung der neuen Tourismusstrategie

gearbeitet werden.

Mehr zu Programm, Anmeldung sowie Teilnehmergebühr

gibt’s auf den Seiten des Tourismusnetzwerkes

Thüringen unter www.tourismusnetzwerk.info.

FOTO: CHRISTIAN FISCHER

SWE JOURNAL 03_2017 33


EVAG

FOTO: BARBARA NEUMANN

VMT-ANGEBOT

Pimp dein Abo!

Nach Schulschluss zum Klettern nach

Weimar oder am Wochenende spontan

zur Shoppingtour nach Erfurt?

Das neue VMT-Angebot für alle Besitzer

eines Abo Schüler/Azubi macht das

günstig und umweltfreundlich möglich.

Mit dem »Abo Baustein Verbund« für nur

9,50 Euro pro Monat sind Schüler und

Azubis wochentags ab 12 Uhr bis 3 Uhr

des Folgetages und am Wochenende und

feiertags rund um die Uhr im gesamten

VMT-Gebiet unbegrenzt mobil. Der

Abo- Baustein ist zusätzlich zum Abo

Schüler/Azubi buchbar.

Weitere Infos findet Ihr im Internet

unter www.pimp-dein-abo.de

EVAG-APP

Ihre Zeit –

Ihre Appfahrten

Die EVAG-App »Erfurt mobil« kann jetzt noch mehr! Ab sofort zeigt sie

die tatsächlichen Ankunfts- und Abfahrtszeiten unserer Stadtbahnen und

Busse anstatt der geplanten Fahrzeiten. So sehen Sie auf einen Blick,

ob Sie Ihren Anschluss schaffen. Neu

ist auch die Anzeige Ihrer favorisierten

Haltestellen auf einen Klick. Das erspart

langes Suchen und Sie kommen schneller

zur gewünschten Fahrplanauskunft. Ihre

Verbindungen können Sie sich ab jetzt auch

als Route auf einer Karte anzeigen lassen,

als Favoriten abspeichern und mit Ihren

Freunden per Messengerdienst oder E-Mail

teilen. Und mit unserer Newsfunktion halten

wir Sie immer auf dem Laufenden zu aktuellen

Themen rund um den Nahverkehr in Erfurt.

Hier können Sie die App downloaden (QR-Code

scannen). Wir freuen uns über Ihr Feedback

zu unseren Neuerungen per E-Mail an

evag-feedback@weloveapps.de.

34

SWE JOURNAL 03_2017


GUT ZU WISSEN

Energie

erleben

Kunden profitieren von unseren Heimvorteilen

AKTION

Freikarten, besondere Aktionen oder Events — Sie können

auf viele Heimvorteile zählen, wenn Sie Strom oder Gas von

den Stadtwerken Erfurt beziehen. Gut für die Umwelt:

Unser Strommix liegt mit seinem Anteil Erneuerbarer Energien

deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Bereits heute erzeugen

wir 65 Prozent des Stroms in unserem Heizkraftwerk umweltfreundlich

aus Kraft-Wärme-Kopplung. Für Sie ganz nah: Unsere

Service-Mitarbeiter sind für Sie persönlich vor Ort und sitzen

nicht in einem weit entfernten Callcenter. Fragen können Sie

gern persönlich im Gespräch klären. Aber es gibt noch mehr

Heimvorteile für Stromkunden in diesem Jahr! Also immer

wieder auf die Webseite schauen!

Heimvorteile für Stromkunden

FOTO: IVO DIERBACH

Kennen Sie schon

unseren Neuen?

An unserem Kassenautomaten können Sie

ab sofort auch außerhalb unserer normalen

Öffnungszeiten Ihre Abschläge und Rechnungen

einzahlen – täglich 06:00–20:00 Uhr. Neugierig?

Dann einfach die letzte Rechnung schnappen

und uns am SWE Hauptsitz besuchen.

HEIMVORTEIL 1: 70 × 2 Herbstlese-Karten für die Lesung

von Petra Gerster. Petra Gerster und ihr Ehemann Christian

Nürnberger stellen ihr neues Buch »Meinungsmaschine« vor.

Wann: 27.11.2017 | Wo: Atrium Stadtwerke Erfurt Gruppe

HEIMVORTEIL 2: Karten für das Winterleuchten. Eine

spektakuläre Licht- und Farbinszenierung verwandelt den

egapark in eine Winterwelt voller zauberhafter Stimmungen.

Wann: 01.12.2017-14.01.2018 | Wo: egapark

HEIMVORTEIL 3: 80 × 5 Karten für die SWE Eiswelt.

Auf rund 200 m² Eisfläche kann man in unserer SWE Eiswelt

im Kaisersaalgarten bei Glühwein und anderen weihnachtlichen

Leckereien nach Herzenslust dahin gleiten.

Wann: 28.11.2017- 07.01.2018 | Wo: Garten am Kaisersaal

HEIMVORTEIL 4: 2 ×1 Karte für einen Kurs mit Sternekoch

Johannes Wallner und 10×2 Karten für Genusspromenade.

Wann: 05.11.2017 | Wo: Kaisersaal

HEIMVORTEIL 5: 50 × 2 Karten für Gymmotion. »GYMMO-

TION – the light“ heißt das neue Format. Die Faszination

des Turnens und Highlights der Artistik werden hier in einer

einzigartigen Show kunstvoll präsentiert.

Wann: 02.12.2017 | Wo: Messe Erfurt

Keinen Heimvorteil

verpassen und

Karten sichern:

www.stadtwerkeerfurt.de/energieerleben

NICHT VERPASSEN

Thüringer Elektromobilitätstag

Elektromobilität zum Anfassen, Testmöglichkeiten,

Fachgespräche, Diskussionen

und ein spannendes Unterhaltungsangebot

für die ganze Familie — das wird

der Thüringer Elektromobilitätstag am

16. September 2017 in der Zeit von 9:00

bis 15:00 Uhr auf dem Erfurter Domplatz.

Am SWE Stand informieren wir über

unser Elektromobilitätsprodukt wie z. B.

SWE Ecomobil, das Komplettangebot für

das Laden zuhause oder über unser

Lade säulennetz.

Der Stand befindet sich in der Nähe

der E-Ladesäule am Domplatz (gegenüber

Landgericht).

Termin: Thüringer Elektromobilitätstag,

16.09.2017, 9:00—15:00 Uhr, Domplatz

SWE JOURNAL 03_2017

35


ENTSORGUNG

Der Auszug der

Müllmänner

Drei Männer, ein Auftrag: Maik Günther,

Jozsef Krooß und Daniel Seegy (v. l.)

auf dem Weg zu ihrem Fahrzeug.

Ihre Mission: Erfurt sauber halten.

36

SWE JOURNAL 03_2017


ENTSORGUNG

Es ist früh. Sehr früh. Der Tag ist keine vier Stunden

alt, als ein Wecker den Schlaf von Jozsef

Krooß (40) beendet. Frisch rasiert kocht er sich

in der Küche einen Kaffee und geht mit seiner Golden-

Retriever-Hündin Finnlay eine Runde, bevor er in

sein Auto steigt. Kurz nach fünf Uhr biegt Krooß auf

den Betriebshof der SWE Stadtwirtschaft in der

Apoldaer Straße ein. Vor seinem Spind wirft er sich

in Montur im berühmten Orange. Nun ist kurz Zeit

für ein Schwätzchen mit der »Familie« und ein paar

Fast 300 kg Abfall

erzeugt jeder

von uns pro Jahr.

Erfurts Müllmänner

sorgen dafür,

dass Erfurt sauber

bleibt.

Züge aus der E-Zigarette. Die Familie, das ist die

Hundertschaft von Müllmännern, die an diesem

Morgen im Aufenthaltsraum oder vor dem Verwaltungsgebäude

auf den Beginn der Tour warten.

Die Stadt ist noch stumm, Vogelgezwitscher begrüßt

den Tag. Es wird Zeit, ins Meisterbüro zu gehen.

Smalltalk mit dem Vorarbeiter für Wertstoffentsorgung

Rene Kirk, der heute den Meister vertritt. Die

Fahrzeugmappe wird übergeben. Nun muss Krooß

seine Mannschaft rufen. Die Mannschaft besteht

aus zwei Kollegen. Daniel Seegy ist 19 Jahre jung,

hat frisch ausgelernt, Maik Günther ist mit 52 schon

ein alter Hase. Wie Kampfpiloten zu ihren Maschinen

strömen die Müllmänner kurz vor sechs Uhr mit

Rucksäcken und Thermoskannen zu ihren Fahrzeugen.

24 Entsorgungsfahrzeuge werden bald in einer

langen Kolonne gen Stadt ziehen, um die Gefäße

für Papier, Hausmüll, Verpackungsabfall und Bioabfall

zu leeren. Die letztere »Abfallfraktion«, so

nennt man das in der Entsorgungsbranche, wird

Krooß mit dem Mercedes-Lkw 217 einsammeln. Er

unterscheidet sich von den anderen Entsorgungsfahrzeugen

dadurch, dass er keinen eckigen Aufbau

hat, sondern eine Trommel. Die Trommel dreht sich

beim Füllen und ein Schneckengewinde fördert den

Bioabfall an das hintere Ende. Das ist besser für

feuchten Abfall wie Bioabfall. Bei den kastenartigen

Entsorgungsfahrzeugen wird der Abfall dagegen

gepresst, damit nicht zu viel Luft durch die Gegend

gefahren wird.

Das frühe Aufstehen nimmt Jozsef Krooß gern auf sich. Er mag

den Job — die geregelte Arbeitszeit, die Sicherheit und das Team.

Er kennt es anders aus der Baubranche, wo er einige Jahre vorher

tätig war. Von vielen wird seine Arbeit nur wahrgenommen,

wenn mal die Tonnen nicht geleert sind. Krooß freut sich umso

mehr, wenn ihn Menschen am Hauseingang grüßen, während

er oder seine Kollegen die Biotonne leeren. Dann spürt er, dass

seine Arbeit geschätzt wird. Kinder mag er auch. Er hat selber

zwei. Für sie sind Müllmänner der Hit. Die Arbeit macht auch

Sinn. Die Stadt bleibt sauber, und aus dem Bioabfall wird in der

Bioabfallverwertungsanlage Strom und Kompost. Der Lieblingssender

MDR Radio Thüringen ist eingeschaltet. Los geht es. Er

hat einen Job zu erledigen. Heute fährt Jozsef Krooß seinen

Mer cedes in die Innenstadt rund um die Magdeburger Allee.

QR-Code scannen

und den Auszug

der Müllmänner im

Film anschauen.

Q IVO DIERBACH

INFOS

I STEVE BAUERSCHMIDT

Müll-Statistik 2016

Grünabfälle: 11.185 Tonnen (pro

Einwohner 53 kg) · Bioabfälle: 11.810

Tonnen (pro Einwohner 56 kg) ·

Glas: 5.069 Tonnen (pro Einwohner

23 kg) · Verpackungen: 5.831 Tonnen

(pro Einwohner 28 kg) · Hausmüll:

33.119 Tonnen (pro Einwohner 156 kg,

Deutschland: 177 kg/Einwohner)

Entsorgungsfahrzeuge 2017

Hausmüll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10

Bioabfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6

Papier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4

Leichtverpackung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3

Sperrmüll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2

SWE JOURNAL 03_2017 37


EGAPARK

Lernen mit

allen

Sinnen

Unterwegs mit Antje Eberhardt

vom Grünen Klassenzimmer im egapark

Antje Eberhardt schnappt sich schnell noch ihre Tasche,

schließt die Tür zum Grünen Klassenzimmer ab — und los

geht’s. Unterm Sonnenschirm warten schon die Kinder.

Was heißt Kinder? Heute trifft sie sich mit Schülern der 6. bis

8. Klasse aus dem Förderzentrum Nord. Bis jetzt wirken sie noch

etwas gelangweilt. »Na, mal sehen, ob ich sie begeistern kann«,

meint sie augenzwinkernd und erklärt, worum es heute geht:

»Natur erleben steht auf dem Programm, aber mit allen Sinnen«.

Sagt’s und greift schon in ihre übergroße Tasche. Jedem Kind

drückt sie etwas kleines Schwarzes in die Hand. »Was ist das

denn?«, wundert sich Colin. Auf seiner Handfläche liegt eine

kleine Filmdose.

Die Gartenbau-Ingenieurin lacht. »Halt

es gut fest, die gibt es nicht so oft.« Und

erklärt: »Wir machen heute ein Waldparfüm!«

Skeptische Gesichter. Dennoch folgen

ihr die Schüler bereitwillig. Immerhin

ist ein Tag im egapark mal was anderes,

als nur die Schulbank zu drücken,

erst recht bei dieser Hitze. An der großen

Wiese vorbei geht es bis zum

Naturlehrpfad im unteren Bereich des

Gartens. Hier ist es viel ruhiger. Die Vögel

zwitschern, eine Biene summt. (Wahnsinn,

diese Stille, weitab des Trubels.)

»Das ist einer meiner liebsten Plätze im

Park«, verrät Antje Eberhardt, die hier

seit 2009 als Natur erlebnispäd a gogin

arbeitet.

Die Schüler suchen derweil kleine

Stöckchen. Die braucht man fürs Waldparfüm

genauso wie Wasser, damit sich

der Duft entfalten kann. Antje Eberhardt

gießt in jedes Filmdöschen einen Schluck

davon. Und schon beginnt die wilde Jagd.

Die Schüler sind mit Feuereifer dabei. Wer

hätte das gedacht. Aufregung macht sich

breit. »Schnuppern Sie mal, Frau Goohsen«,

die Schüler sind eifrig bei der Sache.

Fast jeder hält seiner Lehrerin das ganz

persönliche Waldparfüm unter die Nase.

Schnell ist das Beste gekürt. Und es geht

Auf dem Barfuß-Pfad sind die Füße die Sensoren: Es piekst, krabbelt oder stachelt.

38

SWE JOURNAL 03_2017


EGAPARK

Fundstücke eines

Unterrichtstages

im egapark

weiter im Programm. Jetzt ist Achtsamkeit gefragt, gepaart mit

dem Einsatz aller Sinne. Jeder Schüler ist aufgefordert, sich ganz

allein — und ungestört von den anderen — ins Gras zu setzen

und den Hörsinn zu schärfen. »Was passiert um euch herum,

was hört ihr, woher kommt das Geräusch? Zeichnet es auf«,

ermuntert Antje Eberhardt die jungen Leute.

Die Melodie der Stille

Fast jeder sucht sich ein schattiges Plätzchen, es ist heiß an

diesem Vormittag. Stille kehrt ein, konzentriert lauschen die

Jugendlichen auf das Rauschen der Blätter im Wind, auf den Ruf

von Vögeln, das raschelnde Gras. Auch die Geräusche von Flugzeugen

und Autos zeichnen sie aufs Papier. Jedes hat sein eigenes

Symbol. Klar, dass irgendwann auch die eigenen Schulkameraden

aufgenommen werden. Denn nach einer Weile wird

gekichert und gelacht. »Das ist ausdrücklich erlaubt«, sagt Antje

Eberhardt, die auf das Wechselspiel von geschärften Sinnen und

Entspannung setzt.

MACH MIT

NaturErlebnistag

Natur erleben ist am 24. September angesagt.

Von 11 bis 17 Uhr können Kinder den egapark hautnah

erforschen. Rund um den Wald geht es im

WaldInfoMobil vor der Halle 4. Papierschöpfen

mit Blüten, die Kreation eigener Duft- und Badesalze,

Führungen durch die Welt der Schmetterlinge

und durch den Kinderbauernhof runden die

Angebote ab. Schokoladig wird es in den Pflanzenschauhäusern.

Aber auch der Lebensraum

Teich wird unter die Lupe genommen. Im Mainzpavillon

können Kinder selbst leckere Brotaufstriche

und Kräuterlimonaden zaubern. Nur

wenige Schritte entfernt dürfen Künstler von

morgen in der Pagode ihr eigenes Spiegelglas

schnitzen. Workshops im Gartenbaumuseum,

Rosen- und Liliengarten und am Lehrbienenstand

runden die Angebote ab. Wer mag, kann sich auf

der Phillippswiese im Geocaching versuchen

oder mit Solar experimentieren.

Mehr zum Grünen

Klassenzimmer gibt’s

im Netz unter www.

egapark-erfurt.de.

Anmeldung über Antje

Eberhardt, Telefon:

0361 564-3763.

Antje Eberhardt lädt ein, die Natur mit allen Sinnen wahrzunehmen.

»So kann man Natur viel leichter wahrnehmen, sie

spüren, sich auf sich einlassen. Das ist heute, in einer

Zeit, da das Leben stark von modernster Technik

beherrscht wird, wichtiger denn je«, betont sie und

gibt jedem dafür so viel Zeit, wie er braucht. Und

am Ende probieren fast alle auch den Barfußpfad

aus. Mit geschlossenen Augen und der Hand auf der

Schulter ihres Vordermannes ertasten sie den Pfad

mit nackten Füßen. Ein bisschen ist das wie das inzwischen

in Medizin und zahllosen Selbstfindungskursen

propagierte Achtsamkeitstraining. »Auch bei

uns geht es darum, den Einzelnen für seine Umwelt

zu sen sibilisieren, die Wahrnehmung zu fördern

und zu ermuntern, bewusst zu fühlen, zu sehen,

zu riechen oder zu spüren. Wir fangen nur früher

damit an«, sagt Antje Eberhardt. »Natürlich wollen

wir Wissen im Umgang mit der Natur vermitteln,

an erster Stelle aber steht die Liebe zur Natur, die

Erkenntnis, dass wir ohne Wald und Wiese, Flur und

Feld und alles, was darin lebt, nicht überleben können

— und sei die Technik noch so hoch entwickelt«,

bringt sie es auf den Punkt.

Viele Projekte werden im Grünen Klassenzimmer

angeboten. Hier gilt es Tiere, Pflanzen und besonde

re Köstlichkeiten der Natur zu entdecken, lehrplangerecht

und immer nur wenige Schritte vom

Naturerlebnis entfernt. Natürlich hat auch Antje

Eberhardt Projekte, die sie besonders liebt, nicht

nur den Naturerlebnispfad, sondern auch das Apfelprojekt

im Herbst, in dem die Kinder unterschiedliche

Sorten von süß bis sauer erschmecken und

selbst Apfelsaft pressen. Aber auch das Kürbisprojekt,

das in jedem Jahr die Kürbisausstellung

umrahmt, gehört zu ihren Lieblingen.

Q ANKE ROEDER-ECKERT

I KARINA HESSLAND-WISSEL

SWE JOURNAL 03_2017 39


EGAPARK

Vom kleinen

Gärtner

zum Koch

Schmecken, schnuppern, fühlen – Schulgarten im egapark

Wiesenhügel in den egapark eingeladen. Auf der

großen Wiese wurden in Nullkommanichts und mit

wenigen Mitteln verschiedene Stationen aufgebaut.

Bei Leon durften die Kinder nicht nur so richtig in

der Erde matschen. Das war sogar Pflicht, denn

es galt, Samenbomben zu bauen. Annika hat eine

Ernährungspyramide gebastelt, die sie gemeinsam

Anne führt die

Kinder durch den

Park. Mit verbundenen

Augen geht es

zum Schulgarten.

BILD LINKS OBEN

Leon, Annika und Claudia haben viel vor.

Zusammen mit Sylvia, Nina und Anne

arbeiten sie an einem Nachhaltigkeitsprojekt.

Im Rahmen des Studium Fundamentale

an der Uni Erfurt haben sie sich

der gesunden Ernährung aus regionalem

Anbau verschrieben. Klingt trocken,

ist es aber nicht. Denn sie wollen Kinder

motivieren, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Geruchs- und

Geschmacksprobe:

Welche Kräuter

sind das?

BILD RECHTS

Keine leichte Sache, aber genau das

Richtige für die sechs Studenten.

Fast alle sind 20 und am Anfang

ihres Studiums. Später werden sie als

Grundschullehrer arbeiten, Sylvia, Anne

und Leon wollen sogar direkt Schulgartenunterricht

geben. Das ist ihre Welt.

»Im Rahmen des Studium Fundamentale

der Universität Erfurt haben die jungen

Leute ein Material zum Thema Schulgärtnern

im Sinne der Bildung für Nachhaltige

Entwicklung kreiert«, sagt Annett

Glase, Referentin Schulkommunikation

der Stadtwerke Erfurt. Weil ihnen das Das macht

Projekt so viel Spaß machte, haben die Spaß: Leon

Studenten schnell noch einen Aktivtag baut mit

den Kindern

gezaubert und dazu Kinder aus der Barfüßerschule

und der Grundschule Am

Samenbomben.

40

SWE JOURNAL 03_2017


GUT ZU WISSEN

FOTO: IVO DIERBACH (SWE)

mit den Grundschülern befüllt hat.

Ganz schön knifflig. Darüber waren

sich die Kids im Anschluss einig. Aha-

Effekte gab es bei den Kindern auch,

als es um das richtige und regelmäßige

Trinken ging. Dass der

regel mäßige Griff zur Wasserflasche

nicht nur hilft, Giftstoffe aus dem Körper

zu spülen, sondern auch Konzentration

und Leistungsfähigkeit zu steigern, war

vielen vorher noch gar nicht klar.

Mit allen Sinnen forschen

Spaß hatten die Kids bei der Station

»Sinneswanderung«. Anne führte die

Kinder — alle hatten die Augen verbunden

— in Etappen zum Schulgarten im

egapark. Hier galt es, Gemüse, Kräuter

und Obst mit allen Sinnen zu erfassen,

Unterschiede zu erfühlen, Gerüche

zu entdecken. Um die Unterschiede

zwischen Obst und Gemüse ging es bei

Nina sowohl theoretisch als auch praktisch

am Beet. Entspannung war auf

der Kuscheldecke von Sylvia angesagt.

Sie las den Kindern eine selbst erdachte

Geschichte vor und animierte sie, die

Abenteuer des Johannisbären selbst

weiterzuspinnen. Claudias Obst- und

Gemüserätsel rundeten den Nachmittag

in der freien Natur ab.

»Auch das Infomaterial, das die Studenten

entwickelt haben, kann sich sehen

lassen. Es ist prall gefüllt mit Wissenswertem

rund um Pflanzen von A bis Z

aus dem Demoschauschulgarten im egapark

und Rezept- bzw. Bastelideen. Tolle

Ideen, die wir aufgreifen und in einem

geeigneten Spielmaterial für alle fleißigen

kleinen und großen Gärtner umsetzen

wollen. Damit auch in der Nichtgartensaison

gespielt und gelernt werden kann«,

sagt Annett Glase.

Q ANKE ROEDER-ECKERT

I KARINA HESSLAND

Schicken Sie eine der beiden Ortsangaben

ganz einfach per E-Mail an heimvorteil@

stadtwerke- erfurt.de. Einsendeschluss ist der

30.09.2017. Unter den richtigen Einsendungen

verlosen wir drei Freizeitgutscheine im

Wert von jeweils 25 Euro – einzulösen in den

Bädern, bei der EVAG oder im egapark.

GEWINNSPIEL

Grün, grüner,

Naturstrom:

Unsere Pflan ­

zenbotschafter

findet man in

Erfurts City.

Wo stehen die

Naturstrombotschafter?

Sie »wandern« durch Erfurt: unsere Naturstrombotschafter. Die

»beblühten« Figuren haben eine deutliche Botschaft: Thüringer

Naturstrom aus Thüringer Wasserkraft bedeutet saubere Luft

für Sie. Klare Entlastung für die Umwelt.

Wasserkraft wird schon seit Jahrhunderten genutzt. Das

Wasser trieb Mühlen an und brachte große Schmiedehämmer

zum Schlagen. Seit über einhundert Jahren wird mit der Energie

des Wassers zuverlässig Strom erzeugt, und sie leistet einen

wichtigen Beitrag für die Energieversorgung — wirtschaftlich

und CO 2-frei. Wasserkraft ist ein Klassiker unter den Erneuerbaren

Energien. Zudem ist die Wasserkraft als eine der wenigen

Technologien im Bereich Erneuerbarer Energien nahezu grundlastfähig

und sorgt damit rund um die Uhr für klimaschonenden

Strom. Und das Beste: Thüringer Wasserenergie wird zu Thüringer

Elektro energie. Aber wo stehen unsere zwei Botschafter?

Verraten Sie es uns und gewinnen Sie mit etwas Glück einen

von drei Freizeit-Mobilitätsgutscheinen.

SWE JOURNAL 03_2017 41


KINDER

SWE INTERAKTIV

WissenSWElt

wächst

Mit dem iPad durch Erfurt — und das

während des Unterrichts? Wo gibt’s

denn so was? Bei der »SWE Wissenswelt«

— unserer interaktiven Lern-

App! Schulklassen ab Jahrgangsstufe

7 können jetzt auf eine neue »Tour«

gehen, denn die App wurde erweitert,

und es gibt noch mehr zu entdecken.

Wann eröffnete das erste öffentliche

Bad in Erfurt? Wie sah die Bademode

damals aus, und was hat das mit der

Mikwe zu tun? Das und mehr erfahren

Schüler ab sofort mit der SWE Wissenswelt.

Die App wird mit dem neuen Schuljahr

noch umfangreicher und interessanter.

Außer den Themen rund um

Energie, Recycling, Mobilität und Trinkwasser

gibt es nun auch Wissenswertes

rund um Bäder und egapark. So lässt

sich nun Erfurts Mikwe, das jüdische

Tauchbad, kinderleicht mit einem 360°­

Video auf dem iPad erkunden. Der egapark

auf dem Weg zur BUGA 2021 wird

im Zukunftsblog thematisiert, und im

neuen Quiz können die Kids ihr Wissen

über Thüringens größten Garten unter

Beweis stellen.

Über 500 Schüler, von der Sekundarschule

bis hin zum Gymnasium, haben die

SWE Wissenswelt schon getestet. Fazit:

Klare Weiterempfehlung! Das Beste:

Alle Schüler und Schülerinnen können

die iPads kostenlos ausleihen und auf

Punktejagd gehen.

Q HANNES SCHAUERHAMMER

Interaktives Lernen mit der SWE App

zu Themenbereichen der Stadtwerke

I KARINA HESSLAND

PAPIER-WETTBEWERB

Baum aus

Neues Schuljahr,

neues Glück!

Beim SWE Papierwettbewerb

dreht sich wieder

alles rund ums

Papierrecycling.

100 % Papier

Kindergärten und Schulen in Erfurt sind auf gerufen, bis zum

31. Mai 2018 jede Menge Altpapier zu sammeln. Das ist nicht

nur gut für den Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt.

Natürlich ist auch wieder die Kreativität gefragt! Wir suchen

ori ginelle Kunstwerke zum Motto »Baum aus Alt pa pier«. Hierbei

sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt: Faltet, schneidet,

klebt, malt, schöpft oder stapelt Papier zu Bäumen. Wichtig ist,

dass eure Papierbäume aus Altpapier entstehen. Verwendet nicht

extra gekauftes Bastel- oder Zeichenpapier dafür, sondern nehmt

das, was sonst in die Papiertonne käme!

Eure Kunstwerke können bis zum 31. Mai 2018 wachsen.

Dann ist Abgabeschluss. Auf die fleißigsten Sammler und kreativsten

Künstler wartet natürlich eine Belohnung. Es gibt Prämien

im Wert von 1.000 Euro zu gewinnen. Mitmachen lohnt

sich! Am Ende des Schuljahres wird ausgezeichnet! Wir freuen

uns auf die baumartigen Ideen — und jede Menge Altpapier!

Informationen über Annett Glase, Telefon: 0361 564-1031,

E-Mail: annett.glase@stadtwerke-erfurt.de

Die Abgabe ist auch am Empfang, Magdeburger Allee 34, möglich.

FOTOS: © JAN STOPKA, © GINA SANDERS (BEIDE FOTOLIA.COM)

42

SWE JOURNAL 03_2017


KINDER

Emil stromert

um die Welt

Schüler erforschen,

wie wir künftig mobil sind

Elektromobilität: Klar, dass wir uns

damit beschäf tigen! Vom 11. bis

15. September 2017 finden bei den

Stadtwerken Projekttage für Schüler

der 5. bis 8. Klasse statt — pünktlich vor

dem Thüringer Elektromobilitätstag am

16. September 2017 auf dem Domplatz.

Die Projektwoche soll die Schüler für

E-Mobilität begeistern. Dafür haben wir

uns eine spannende Geschichte ausgedacht:

Wir schicken die Schüler auf Tour!

Unter dem Titel »Emils Weltreise« können

sie per iPad an interaktiven Stationen

praxisnah und anschaulich Theorie,

Historie und Wissenswertes zur Elektromobilität

erkunden. Wie funktionieren

E-Autos? Was bedeutet autonomes Fahren?

Wie praxistauglich sind aktuelle

E­ Mobile? Highlight: Jeder Schüler

baut sich sein eigenes Elektrofahrzeug

der Zukunft und nimmt dieses Modell

anschließend mit nach Hause.

Mit nehmen können die Schüler hoffent

lich nicht nur viel neues Wissen, sondern

auch jede Menge Punkte. Denn je

nachdem, wie clever die Kids waren, geht

die Reise weiter. Sie sollen Emil helfen,

elektromobil durch die Welt zu kommen.

Dazu erhalten sie regelmäßig Aufgaben,

die sie lösen müssen. Wer die Nase vorn

hat, reist am weitesten. So beschäftigen

sich die Schüler beispielsweise mit der

Elektro mobilität in Skandinavien, Asien,

Europa und Russland. Die Sie ger werden in einer Auszeichnungsveranstaltung

gekürt, erzählen dort über die von ihnen »besuchten«

Länder und stellen diese vor. Das Pilotprojekt ist ein

Vorzeigebeispiel für Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE).

Es bringt Elektromobilität spannend und zielgruppengerecht in

den Unterricht ein. Schirmherrin ist Thüringens Umweltministerin

Anja Siegesmund.

Q HANNES SCHAUERHAMMER

Verbindet die

richtigen Paare

ILLUSTRATION: HEIKE GEORGI

SWEPP

SWE JOURNAL 03_2017 43


ERFURT ERLEBEN

Die Lange

Nacht der

Wissenschaften

Der Fernwärmespeicher

der

SWE Energie GmbH

Das Umspannwerk

am Lauentor

Lutz Börner bringt

euch aufs Dach

des Fernwärmespeichers.

Am 3. November wird es in Erfurt

wissenschaftlich. Ab 18 Uhr wird

wieder zur Langen Nacht der Wissenschaften

eingeladen. Neugierige können

nicht nur im Helios Klinikum und in

der Uni Erfurt hinter die Kulissen schauen.

Die Palette der über 100 Veranstaltungen

im Stadtgebiet — darunter sind auch viele

für Kinder geeignete Angebote — ist sehr

vielfältig. Besucher können sich auf spannende

Vorträge, Experimente und Mitmachaktionen

zu Themen aus Gesellschaft,

Politik, Religion und Wirtschaft

freuen. Auch die Stadtwerke Erfurt öffnen

Türen, die sonst verschlossen bleiben.

Humor als Anfang von allem

Zur Eröffnung gibt es bereits um 17 Uhr

im neuen großen Hörsaal der Universität

einen Vortrag von Katrin Hansmeier vom

Deutschen Institut für Humor zum Thema

»Ich habe keine besondere Begabung,

sondern bin nur leidenschaftlich neugierig«.

Wenn Humor die Grundlage für eine

erfolgreiche Wissenschaft ist. Die Veranstaltung

bietet Platz für ca. 400 Personen

und kostet zusätzlich zur Eintrittskarte

einen Euro.

Fantastische Lichter

Spektakulär geht es in der Iderhoffstraße

zu. Besucher können eine fantastische

Lichtinstallation zur Energieversorgung

erleben. Wo kommt die Energie her? Wo

geht sie hin? Das alles wird in Form eines

Films auf die große »Thermoskanne« der

SWE Energie GmbH, den Fernwärmespeicher,

projiziert, der in hellen Farben,

Symbolen und Mustern erstrahlt. Auch

das Erfurter Energiemodell ist vor Ort

ausgestellt. Außerdem wird erklärt,

warum man den Speicher braucht, wie

er funktioniert und wie lange das Wasser

im Inneren heiß bleibt. Wagemutige dürfen

ausnahmsweise sogar aufs Dach des

Speichers, der 7.000 Kubikmeter heißes

Wasser fasst. Über eine Wendeltreppe

geht es nach oben. Als Lohn winkt ein

wunderbarer Ausblick über die Stadt.

Zusätzlich gibt es Einblicke in verborgene

Welten. Mit VR-Brillen können Gäste das

Fernwärmenetz und die Gas- und Dampfturbinenanlage

virtuell erkunden.

Spannung am Lauentor

Auch die SWE Netz GmbH ist zur Langen

Nacht dabei. Die Kollegen öffnen das

große Umspannwerk am Lauentor. 1974

wurde es gebaut, vorrangig, um große

Firmen wie Optima oder das Funkwerk

mit Strom zu versorgen. Seit 2006 präsentiert

es sich mit modernster Technik.

Heute ist es ein wichtiger stabiler Einspeisepunkt

für weite Teile der Innenstadt

und besitzt Kapazitätsreserven für Neuerschließungen.

In Führungen wird seine

Funktionsweise erklärt.

In den Katakomben der

Roland Matthes Schwimmhalle

Dass die Roland Matthes Schwimmhalle

einen großen Technikbereich hat, wissen

viele nicht. Wer erfahren möchte, wie

man eine Schwimmhalle betreibt und wie

der Wasserkreislauf funktioniert, sollte

sich die Führung durch den Kellerbereich

des Schwimmbades vormerken. Erklärt

werden die Lüftungs- und Wasseraufbereitungsanlagen.

Aus organisatorischen

Gründen wird unter dem Stichwort

»Führung Lange Nacht der Wissenschaft«

um Anmeldung per E-Mail gebeten:

info@baeder-erfurt.de.

Q ANKE ROEDER-ECKERT

I STEVE BAUERSCHMIDT

44

SWE JOURNAL 03_2017


ERFURT ERLEBEN

Karel Schweng, Geschäftsführer

der SWE Energie

GmbH, freut sich schon: Zur

Langen Nacht der Wissenschaften

öffnen auch die

Stadtwerke Türen, die sonst

verschlossen bleiben.

INFOS

Wo gibt’s Tickets?

Eintrittskarten zum Preis von 7 Euro,

ermäßigt 5 Euro, Familienkarte 17

Euro (Abendkasse 8 Euro/ermäßigt

6 Euro/21 Euro) gibt es ab 6. Oktober

im Vorverkauf im EVAG-Mobilitätszentrum

am Anger und in den EVAG-

Agenturen im Stadtgebiet. Für nur

1 Euro Zuschlag ist die Eröffnungsveranstaltung

um 17 Uhr im großen

Hörsaal der Uni mit dabei.

Die Eintrittskarte gilt wieder

als Fahrkarte für den öffentlichen

Personennahverkehr in

der Landeshauptstadt. Die EVAG

richtet auch Sonderfahrten bzw.

Shuttle- Verbindungen zu den

einzelnen Standorten ein.

Alles zum Programm

der Langen Nacht

der Wissenschaften:

QR-Code scannen

SWE JOURNAL 03_2017 45


THEATER ERFURT

In der neuen

Spielzeit gibt

es für junge

Besucher eine

extra Einführung

in die

Konzerte.

Lilly und Paul

haben es

ausprobiert.

HINTER DEN KULISSEN

»Late Night –

Fahrt ins Blaue«

Wie gut kennen Sie das Theater Erfurt? Also

so richtig und nicht nur als Besucher? Mit »Late

Night – Fahrt ins Blaue« bietet das Theater Erfurt

jetzt allen Neugierigen eine Gelegenheit, Künstler

und Mitarbeiter einmal anders zu erleben.

KONZERTEINFÜHRUNG

Juniors im

Konzert 10+

Mit den Eltern oder Großeltern ins Konzert gehen —

das kann ein spannender und ereignisreicher Abend

werden. Während die Erwachsenen die erste Konzerthälfte

im Saal verbringen, bekommen die jungen

Besucher ab einem Alter von zehn Jahren durch

die Konzert päda gogen eine unterhaltsame Einführung

in das Programm nach der Pause.

Anschließend sind die Juniors dann bestens vorbereitet

auf den zweiten Teil des Sinfoniekonzerts

und wissen schon lange vor ihren Eltern, wie sich

das wunderbare Klarinetten solo, die gefühl volle

Streicherpassage oder der Paukenschlag zum

Schluss anhören.

Tickets gibt’s online über www.theater-erfurt.de,

per Telefon unter 0361 2233155

oder im Vorverkauf an der Theaterkasse.

Außerdem soll gezeigt werden, dass Kunst und

Unterhaltung überall möglich sind und nicht

immer die ganz große Bühne brauchen. Wie

das geht? Lassen Sie sich zu später Stunde entführen!

Dazu ein Gläschen Wein, ein Cocktail, ein Bier

oder einfach nur ein Wasser. Alles kann, nichts

muss. Mit dem sogenannten Late Night Mobil geht

es auf eine »Fahrt ins Blaue«. Angesprochen sind

alle, die nach 22 Uhr gern noch unterwegs sind.

»Treffpunkt ist an der Abendkasse. Mit dem Late

Night Mobil geht es dann an Orte im Haus, die

Thea terbesuchern sonst verschlossen bleiben.

Wir zeigen dort aber keine Opern, sondern kleine

Programme zu einem bestimmten Thema — beispielsweise

mit Geschichten, Anekdoten, Gesang,

Tanz, Musik oder was uns sonst noch dazu einfällt.

Jedes Mal werden verschiedene Künstler des

Hauses beteiligt sein, und es wird einen Moderator

geben. Das Thema des Abends wird im Vorfeld

immer bekannt gegeben, der Ort des Geschehens

bleibt aber bis zum unmittelbaren Beginn geheim«,

verrät Alexandra Kehr, Sprecherin des Theaters

Erfurt. So viel sei gesagt: Es kann futuristisch oder

gruselig werden. Auch ein russischer Abend ist

geplant.

Tickets gibt’s online über www.theater-erfurt.de,

per Telefon unter 0361 2233155

oder im Vorverkauf an der Theaterkasse.

FOTOS (2): LUTZ EDELHOFF

OPERN-FOYER

Tanztee mit

Salonmusik

Neben dem beliebten Angebot für Opernbesuche am Sonntagnachmittag

gibt’s auch in der neuen Spielzeit 2017/18 des Theaters

Erfurt einen Tanztee. Jeweils am ersten Montag im Monat

verwandelt sich das Foyer in eine Tanzfläche. Das Salon orchester

Erfurt spielt dann ab 15 Uhr Walzer, Tango und Foxtrott. In den

Tanzpausen — im Eintrittspreis sind Kaffee und Kuchen inbegriffen

— erklingt Beliebtes und Bekanntes aus der großen Welt der

leichten Muse. Schnell Tickets sichern: Die Plätze sind begrenzt

und heiß begehrt!

Tickets gibt’s online über www.theater-erfurt.de, per Telefon

unter 0361 2233155 oder im Vorverkauf an der Theaterkasse.

46

SWE JOURNAL 03_2017


THEATER ERFURT

ILLUSTRATION: THEATER ERFURT

WEIHNACHTSMÄRCHEN

Zwerg Nase

Weihnachtszeit ist Märchenzeit. Das

ist auch im Theater Erfurt nicht anders.

In diesem Jahr haben sich die Künstler

etwas ganz Besonderes einfallen lassen,

um die kleinen Besucher zu erfreuen.

Freunde des Weihnachtsmärchens

können sich in diesem Jahr auf

»Zwerg Nase«, ein Schauspiel nach

der Erzählung von Wilhelm Hauff, freuen.

Es ist die Geschichte eines kleinen Jungen,

der sein Schicksal aller Widrigkeiten

zum Trotz beherzt in die Hand nimmt,

obwohl er als Außenseiter gilt und einiges

auszustehen hat. Jakobs Mut wird

belohnt. So erfährt er schließlich auch

als hässlicher Zwerg Anerkennung. Er

findet das wahre Glück jenseits des schönen

Scheins und begreift, dass nur das

Herz den Wert eines Menschen ausmacht.

Premiere des wundervollen Stücks ist

am 16. November 2017. 10 Uhr geht es

im Studio des Theaters Erfurt los.

Präsentiert wird das Märchen von

der SWE Energie GmbH. Ein wunderbares

Erlebnis für die ganze Familie, perfekt

als Einstieg in die besinnliche Vorweihnachtszeit.

Tickets online www.theater- erfurt.de,

per Telefon unter 0361 2233155 oder

im Vorverkauf an der Theaterkasse

AUF DER BÜHNE

Neue

Zauberflöte

»Die Zauberflöte« von Wolfgang

Amadeus Mozart ist

nicht nur die meistgespielte

Oper im deutschen Sprachraum.

Bald kann man sie

erneut im Theater Erfurt

erleben. Am 30. September,

19:30 Uhr, ist Premiere des

vielschichtigen Meisterwerkes

in der ungewöhnlichen

Mischung aus Wiener Volkstheater

und Freimaurermysterium.

Bis heute gibt sie

Rätsel auf und ist auch aus

diesem Grund immer wieder

Herausforderung für Regisseure.

Sandra Leupold führt

in Erfurt Regie.

SWE JOURNAL 03_2017 47


Termine von September bis Dezember

egapark-Führungen

Bäder

Katerexpress

Herbstliche Blütenpracht aus

tollen Knollen — Dahlienführung

10.09.2017, 11:00 Uhr

Herbstaspekte im Staudengarten

08.10.2017, 11:00 Uhr

Avocado, Banane & Co. —

Tropische Nutzpflanzen

12.11.2017, 11:00 Uhr,

Pflanzenschauhäuser

Treffpunkt für alle Führungen:

Haupteingang

Nicht verpassen!

18. SWE Ausbildungsmesse

20.09.2017, 9:00—18:00 Uhr,

und 21.09.2017, 9:00—15:00 Uhr,

Atrium, Stadtwerke Erfurt

Tag der offenen Tür der EVAG

23.09.2017, 10:00—16:00 Uhr,

Urbicher Kreuz

Lange Nacht der Wissenschaften

— wir sind dabei

03.11.2017, Fernwärmespeicher

Iderhoffstraße, Roland Matthes

Schwimmhalle, Umspannwerk

Lauentor

Forum Berufsstart

15. + 16.11.2017, Messe Erfurt

Stöber dich glücklich —

Stöbermarkt

16.09., 21.10., 11.11., 02.12.2017

(Weihnachtsstöbermarkt), jeweils

8:00—14:00 Uhr, Außengelände

Stöberhaus, Eugen-Richter- Straße

Special Olympics

22. + 23.09.2017, 9:00—19:00 Uhr

Tag der Sauna

24.09.2017, Saunen in beiden

Schwimmhallen der SWE

Meerjungfrauen-Schnupper-Event

30.09.2017, 14:00—16:30 Uhr,

Roland Matthes Schwimmhalle

Herbstzauber: Sauna-Thementag

14.10.2017, Sauna Schwimmhalle

Johannesplatz

Blacky-Cup

28. + 29.10.2017, 9:00—18:00 Uhr,

Roland Matthes Schwimmhalle

Thüringer Bädernacht

04.11.2017, bis 24:00 Uhr,

beide Schwimmhallen

Beauty-Tag

06.11.2017, Sauna Roland Matthes

Schwimmhalle

Adventsschwimmfest

SSV Erfurt-Nord

02.12.2017, 8:00—19:00 Uhr,

und 03.12.2017, 8:00—18:00 Uhr,

Roland Matthes Schwimmhalle

Nikolausüberraschungen —

Sauna-Thementag

06.12.2017, Sauna Roland Matthes

Schwimmhalle

egapark-Highlights

Royal-Kürbisausstellung

bis 31.10.2017

NaturErlebnisTag für Kinder

24.09.2017, 11:00—17:00 Uhr

KürbisErnteFest

31.10.2017, 14:00—18:00 Uhr

Florales zur Weihnachtszeit

28.11.—26.12.2017, Felsenkeller,

Domplatz

EVAG Themenfahrten, Haltestelle

»Stadtrundfahrt«, Domplatz Süd

Krimi im Katerexpress

01.09.2017, 17:00 Uhr, 18:30 Uhr

und 20:00 Uhr

Luther und der Wein

30.09.2017, 17:00 Uhr, 18:30 Uhr

und 20:00 Uhr

Halloween im Katerexpress

27.10.2017, 17:00 Uhr, 18:30 Uhr

und 20:00 Uhr

Advent im Katerexpress

29.11.—02.12., 06.—09.12., 13.—16.12.,

20.—22.12.2017, jeweils 16:00 Uhr,

17:00 Uhr, 18:00 Uhr und 19:00 Uhr

Messe »Haus.

Bau.Ambiente.«

Auf rund 4.000 Quadratmetern

Fläche präsentieren sich vom 10.

bis 12. November 120 Aussteller

der Handwerks-, Modernisierungs-,

Sanierungs- und Technikbranche.

Am Stand der Stadtwerke Erfurt

steht das Thema Energieeffizienz

im Fokus. Wir zeigen, wie unsere

hochauflösende Wärmebildkamera

Schwachstellen am Haus aufdeckt,

aber auch defekte Photovoltaikmodule

erkennt. Weitere Themen

sind Photovoltaik, Elektromobilität,

Wärme-Contracting und Wärmepumpen.

10.–12.11.2017, Messe Erfurt,

Stand der SWE Energie GmbH

FOTO: BARBARA NEUMANN

Kontakte

n SWE HAUPTSITZ

Magdeburger Allee 34, Erfurt

n VERSORGUNG

Kommunales Dienst leistungs zentrum

An-, Um- und Abmeldungen Gas, Strom und

Wasser, Telefon: 0361 564-1010

Störungsnummern

Strom 0361 564-1000

Wärme 0361 564-3000

Erdgas 0361 564-3333

Wasser 0361 51113

n MOBILITÄT

EVAG-Mobilitätszentrum

am Anger: Beratung, Verkauf

und Information

Fahrplan- und Tarifauskünfte

Telefon: 0361 19449

Kundenbetreuung

Telefon: 0361 564-4644

n FREIZEIT

egapark Erfurt

Besucherservice

Telefon: 0361 564-3737

Bäder

Telefon: 0361 564-3532

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine