01.09.2017 Aufrufe

IHK-WAHL | w.news 09.2017

09.2017 | Wirtschaftsmagazin der IHK Heilbronn-Franken. Themen: IHK-Wahl • Advertorial B4B Themenmagazin

09.2017 | Wirtschaftsmagazin der IHK Heilbronn-Franken. Themen: IHK-Wahl • Advertorial B4B Themenmagazin

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

NR. 09 | 2017<br />

WIRTSCHAFTSMAGAZIN DER <strong>IHK</strong> HEILBRONN-FRANKEN<br />

IHRE KANDIDATEN<br />

Seite 9


Wir entwickeln<br />

die Zukunft<br />

Würth Elektronik eiSos ist einer der führenden Hersteller von elektronischen und elektromechanischen<br />

Bauelementen für die Elektronikindustrie. Erfolg und Höchstleistungen sind nur möglich, wenn ein<br />

starkes Team ein gemeinsames Ziel verfolgt. Im Formel E Rennteam von Abt Sportsline haben wir den<br />

perfekten Technologiepartner gefunden.<br />

www.wir-entwickeln-die-zukunft.de


Standpunkt<br />

© Riesmeier<br />

<strong>IHK</strong>-Präsident Prof. Dr. Dr. h. c. Harald Unkelbach und <strong>IHK</strong>-Hauptgeschäftsführerin Elke Döring.<br />

<strong>IHK</strong>-Wahl 2017<br />

„Wenn der Stimmzettel gesprochen hat, so<br />

hat die höchste Instanz gesprochen.“<br />

Victor Hugo<br />

Wirtschaftsmagazin<br />

der <strong>IHK</strong><br />

Heilbronn-Franken<br />

www.ihk-w<strong>news</strong>.de<br />

„Die Entscheidung ist mit Dir“ – nehmen Sie sie wahr!<br />

HERAUSGEBER<br />

<strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken<br />

Postfach 2209<br />

74012 Heilbronn<br />

Ferdinand-Braun-Straße 20<br />

74074 Heilbronn<br />

Telefon 07131 9677-0<br />

Telefax 07131 9677-199<br />

www.heilbronn.ihk.de<br />

Ihr<br />

Ihre<br />

TITELBILD<br />

© ikonstudio – Fotolia.com<br />

Gestaltung: adextra<br />

SEPTEMBER 2017<br />

3


Inhalt<br />

<strong>IHK</strong> <strong>WAHL</strong><br />

6 <strong>IHK</strong> Wahl – die Entscheidung<br />

ist mit Dir<br />

7 Die Wahlgruppen<br />

8 Fakten zur <strong>IHK</strong> Wahl<br />

9 Die Kandidaten stellen<br />

sich vor<br />

© ikonstudio – Fotolia.com<br />

<strong>IHK</strong> + REGION<br />

28 Sitzenbleiben ausgeschlossen<br />

– die Eheim Möbel<br />

GmbH aus Öhringen<br />

32 <strong>IHK</strong>-Konjunkturumfrage –<br />

regionale Wirtschaft läuft<br />

auf Hochtouren<br />

38 Start-up-Ökosystem Heilbronn<br />

39 <strong>IHK</strong>-Broschüre „Finanzielle<br />

Gewerbeförderung“ neu<br />

aufgelegt<br />

40 Neue <strong>IHK</strong>-Veranstaltungsreihe<br />

„Mut zum Scheitern<br />

– aus Misserfolgen lernen“<br />

41 <strong>IHK</strong>-Forschungstransferpreis<br />

– jetzt bewerben<br />

6 <strong>IHK</strong> <strong>WAHL</strong> – DIE ENTSCHEIDUNG IST MIT DIR<br />

© Wo der Hahn kräht<br />

40 „MUT ZUM SCHEITERN –<br />

auS MISSERFOLGEN LERNEN“<br />

56 „WO DER HAHN KRÄHT“<br />

IN FLEIN<br />

GELD + MÄRKTE<br />

46 Gesetzliche Pflichten in<br />

Italien<br />

50 Kreditvergabe weitgehend<br />

problemlos<br />

WIRTSCHAFTSJUNIOREN<br />

54 Berlin im Dialog – Einigkeit<br />

mit Unterschieden im<br />

Detail<br />

SERVICE + INFO<br />

56 Genießen in der Region –<br />

zu Gast im „Wo der Hahn<br />

kräht“ in Flein<br />

58 Industrie 4.0 – Start-ups<br />

meet Hidden Champions<br />

59 Die neue Gewerbeabfallverordnung“<br />

59 Workshop – fit für die<br />

BuGa<br />

46 GESETZLICHE PFLICHTEN IN ITALIEN<br />

4 SEPTEMBER 2017


32 <strong>IHK</strong>-KONJUNKTURUMFRAGE<br />

© Gina Gerich<br />

© <strong>IHK</strong><br />

© Roland Nagy – stock.adobe.com<br />

RECHT + RAT<br />

62 Sachverständigenforum<br />

2017<br />

64 Haftungsrisiken für Manager<br />

nehmen zu<br />

FIRMEN + LEUTE<br />

68 Meldungen aus<br />

den Unternehmen<br />

RUBRIKEN<br />

44 Newsticker „Neues aus<br />

Berlin und Brüssel“<br />

44 <strong>IHK</strong>-Veranstaltungen<br />

52 Statistik: Wirtschaftszahlen<br />

60 Seminare – <strong>IHK</strong>-Zentrum<br />

für Weiterbildung<br />

66 <strong>IHK</strong>-Bekanntmachung<br />

82 Made in Heilbronn-Franken<br />

82 Kultur-Tipps<br />

82 Impressum<br />

B4B THEMENMAGAZIN<br />

HEILBRONN-FRANKEN<br />

2 Familienunternehmen in<br />

der Region<br />

8 TOP-Websites der Region<br />

9 Recruiting, Personal &<br />

Stellenangebote<br />

14 Rechtsanwälte &<br />

Steuer berater<br />

14 Steuer-Tipp<br />

15 Termine & Kleinanzeigen<br />

INDEX<br />

ALFI, Wertheim.................................. 79<br />

AS MOTOR, Bühlertann...................... 69<br />

AUDI, Neckarsulm............................. 69<br />

AXEL MUTH, Eppingen....................... 70<br />

BECHTLE, Neckarsulm....................... 77<br />

BERA, Schwäbisch Hall..................... 73<br />

BEYERDYNAMIC, Heilbronn............... 72<br />

BOSCH, Abstatt................................. 74<br />

DEKO & DESIGN, Weinsberg.............. 77<br />

DELTA MEDIEN, Heilbronn.................. 73<br />

DHBW, Heilbronn............................... 77<br />

EBM-PAPST, Mulfingen...................... 72<br />

EHEIM, Öhringen............................... 28<br />

ERSA, Wertheim................................ 79<br />

EXPERIMENTA, Heilbronn.................. 79<br />

FRANZ UND WACH, Crailsheim........... 77<br />

GESSLER UND BOLCH INSEKTEN-<br />

SCHUTZ, Ilsfeld.................................. 78<br />

GGS, Heilbronn.................................. 69<br />

GRONINGER, Crailsheim.................... 74<br />

HAMPP + PARTNER, Ilsfeld................ 73<br />

HNV, Heilbronn.................................. 75<br />

HOCHSCHULE, Heilbronn................... 69<br />

HYUNDAI, Heilbronn.......................... 70<br />

IBSOLUTION, Heilbronn..................... 78<br />

IDEAL-PACK, Heilbronn...................... 72<br />

INTERSPORT, Heilbronn..................... 72<br />

KLAFS, Schwäbsich Hall.................... 79<br />

KREISSSPARKASSE, Heilbronn......... 76<br />

LÄPPLE, Heilbronn............................. 71<br />

LAUDA DR. R. WOBSER,<br />

Lauda-Königshofen........................... 71<br />

LEONHARD WEISS, Satteldorf........... 78<br />

LINGNER.COM, Jagsthausen............. 76<br />

MARBACH, Heilbronn................... 71, 78<br />

METZGER, Widdern............................ 76<br />

MODELL HOHENLOHE, Pfedelbach.... 81<br />

PINK, Wertheim................................. 71<br />

PRETEC, Pfaffenhofen....................... 75<br />

QWAIR, Heilbronn.............................. 82<br />

RADIOTON, Heilbronn........................ 68<br />

RECARO, Schwäbisch Hall................. 75<br />

RHC, Eppingen.................................. 80<br />

SCHÄDLINGSBEKÄMPFUNG<br />

HOFFMANN, Oedheim....................... 69<br />

SCHEUERLE, Pfedelbach................... 73<br />

SCHNEIDER-BAU, Öhringen............... 74<br />

SMARTGAS MIKROSENSORIK,<br />

Heilbronn.......................................... 40<br />

STRAUB, Wertheim............................ 80<br />

TECNARO, Ilsfeld............................... 76<br />

TRIPSDRILL, Cleebronn...................... 70<br />

UFT, Bad Mergentheim...................... 74<br />

VOLKSBANK HOHENLOHE,<br />

Öhringen........................................... 75<br />

WO DER HAHN KRÄHT, Flein.............. 56<br />

WOERNER, Leingarten....................... 81<br />

WÜRTH INDUSTRIE,<br />

Bad Mergentheim.............................. 80<br />

WÜRTH, Künzelsau............................ 73<br />

ZIEHL-ABEGG, Künzelsau................... 80<br />

Ihre Bezugsadresse hat sich geändert?<br />

E-Mail an: pr@heilbronn.ihk.de


<strong>IHK</strong> <strong>WAHL</strong><br />

6 SEPTEMBER 2017


DIE ENTSCHEIDUNG<br />

IST MIT DIR<br />

IM ZEITRAUM VOM 11. SEPTEMBER BIS ZUM 18. OKTOBER 2017, 18:00 UHR, SIND SIE ALS UNTERNEHMERIN UND<br />

UNTERNEHMER DER REGION HEILBRONN-FRANKEN AUFGERUFEN, IHR WICHTIGSTES EHRENAMTLICHES GREMIUM<br />

NEU ZU BESETZEN: DIE <strong>IHK</strong>-VOLLVERSAMMLUNG, DAS PARLAMENT DER REGIONALEN WIRTSCHAFT.<br />

Die Wahl zur Vollversammlung der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken erfolgt ausschließlich als Briefwahl. Sie erhalten Ihre Wahlunterlagen<br />

unaufgefordert zugesandt, die Sie ausgefüllt und kuvertiert an die <strong>IHK</strong> zurücksenden. Das Porto übernimmt die <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken.<br />

Die Vollversammlung ist ein Spiegelbild der gewerblichen Wirtschaft, in der alle Branchen (mit Ausnahme reiner Handwerksbetriebe)<br />

nach ihrer gesamtwirtschaftlichen Bedeutung an der Willensbildung mitwirken. Entsprechend der Wirtschaftsstruktur<br />

im Bezirk der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken wählen die <strong>IHK</strong>-zugehörigen Unternehmen ihre Vertreter in sieben verschiedenen, branchenspezifischen<br />

Wahlgruppen.*<br />

VI<br />

4 Mitglieder<br />

VII<br />

6 Mitglieder<br />

I<br />

12 Mitglieder<br />

<strong>WAHL</strong>GRUPPE I: Industrie/Verarbeitendes Gewerbe<br />

<strong>WAHL</strong>GRUPPE II: Absatzwirtschaft<br />

(Großhandel, Einzelhandel, Warenhandelsvertreter)<br />

<strong>WAHL</strong>GRUPPE III: Kreditgewerbe (Banken, Bausparkassen,<br />

Kreditgenossenschaften und Sparkassen),<br />

Versicherungen, Vermittlung von Versicherungsund<br />

Finanzdienstleistungen<br />

V<br />

9 Mitglieder<br />

IV<br />

3 Mitglieder<br />

III<br />

4 Mitglieder<br />

II<br />

8 Mitglieder<br />

<strong>WAHL</strong>GRUPPE IV: Transport und Logistik<br />

(Infrastruktur), Vermietung von beweglichen Gütern,<br />

Gastronomie, Tourismus, Gesundheits- und Sozialwesen,<br />

Personenbeförderung (Kur- und Freizeitbetriebe,<br />

Reisebüros, Reiseveranstalter, Kunst, Unterhaltung,<br />

Erholung)<br />

<strong>WAHL</strong>GRUPPE V: Immobilienwirtschaft, Personaldienstleister,<br />

Entwicklungsdienstleister und sonstige Dienstleister<br />

<strong>WAHL</strong>GRUPPE VI: Information und Kommunikation,<br />

Beteiligungs- und Verwaltungsgesellschaften<br />

<strong>WAHL</strong>GRUPPE VII: Bau, Energie, Umwelt, Entsorgung,<br />

Versorger und Urproduktion<br />

* Zusätzlich kann von den unmittelbar gewählten Vollversammlungsmitgliedern jeweils ein Mitglied je Wahlgruppe hinzugewählt werden. Die Zuwahl dient ggf. dazu,<br />

die Spiegelbildlichkeit der regionalen Wirtschaft in der Vollversammlung zu verbessern.<br />

SEPTEMBER 2017<br />

7


<strong>IHK</strong> <strong>WAHL</strong><br />

WARUM WÄHLEN?<br />

Die Vollversammlung ist die Vertretung aller Mitglieder und das höchste Gremium der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken. Ihre Mitglieder<br />

bestimmen die Leitlinien der <strong>IHK</strong>-Arbeit und die Höhe der Gebühren und Beiträge. Für diese Aufgaben benötigt die Vollversammlung<br />

eine demokratische Legitimation durch die Mitglieder.<br />

Aus ihrer Mitte wählt die Vollversammlung in der konstituierenden Sitzung im Februar/März 2018 in geheimer Wahl die<br />

Präsidentin oder den Präsidenten als ehrenamtliche Spitze sowie mindestens vier und höchstens acht Vizepräsident(inn)en.<br />

Das Präsidium bereitet die Beschlüsse der Vollversammlung vor.<br />

WER KANN WÄHLEN?<br />

Wahlberechtigt ist jedes <strong>IHK</strong>-zugehörige Unternehmen, das in die Wählerlisten eingetragen ist. Gewählt wird innerhalb der<br />

Wahlgruppe, der man selbst angehört. Jedes <strong>IHK</strong>-Mitglied hat dabei unabhängig von der Höhe des Beitrags und der Größe des<br />

Unternehmens eine Stimme.<br />

Ausgeübt wird das Wahlrecht für <strong>IHK</strong>-zugehörige Unternehmerinnen und Unternehmer von diesen selbst, falls Vormundschaft,<br />

Pflegschaft oder Betreuung besteht, durch den gesetzlichen Vertreter. Für juristische Personen des privaten oder öffentlichen<br />

Rechts, Handelsgesellschaften und nichtrechtsfähige Personenmehrheiten wird das Wahlrecht durch eine Person ausgeübt, die<br />

allein oder zusammen mit anderen zur gesetzlichen Vertretung befugt ist (zum Beispiel Geschäftsführer, Vorstand). Das Wahlrecht<br />

kann auch durch im Handelsregister eingetragene Prokuristen und für <strong>IHK</strong>-Zugehörige, deren Wohnsitz oder Sitz nicht<br />

im <strong>IHK</strong>-Bezirk gelegen ist, durch einen Wahlbevollmächtigten ausgeübt werden. In begründeten Einzelfällen kann der Wahlausschuss<br />

auf Antrag auch darüber hinaus eine Wahlbevollmächtigung durch Beschluss zulassen, zum Beispiel zur Erleichterung<br />

der Stimmabgabe im Konzernverbund oder bei verbundenen Unternehmen.<br />

WANN WIRD GEWÄHLT?<br />

Die Wahl zur Vollversammlung der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken für die Wahlperiode 2018 bis 2022 erfolgt im Zeitraum vom<br />

11. September 2017 bis 18. Oktober 2017, 18:00 Uhr. Ihr Stimmzettel muss innerhalb der Wahlfrist bei der <strong>IHK</strong> Heilbronn-<br />

Franken in der Hauptgeschäftsstelle in Heilbronn eingehen.<br />

Die Stimmenauszählung erfolgt am 19. Oktober 2017.<br />

WIE WIRD GEWÄHLT?<br />

Die Wahl zur Vollversammlung der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken erfolgt ausschließlich als Briefwahl. Sie erhalten Ihre Wahlunterlagen<br />

unaufgefordert zugesandt, die Sie ausgefüllt und kuvertiert an die <strong>IHK</strong> zurücksenden. Das Porto übernimmt die <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken.


<strong>WAHL</strong>GRUPPE I<br />

Industrie/Verarbeitendes Gewerbe<br />

JÜRGEN<br />

DIETZ<br />

Vorstandsvorsitzender<br />

ANSMANN AG<br />

Assamstadt<br />

www.ansmann.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

die <strong>IHK</strong> für eine erfolgreiche Wahrnehmung ihrer Aufgaben<br />

(Interessenvertretung für unsere Region in der Politik; die richtigen<br />

Dienstleistungsangebote für unsere Unternehmen) den konstruktiven<br />

Dialog mit ihren Mitgliedern braucht."<br />

MICHAEL<br />

DRECHSLER<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

UFT Umwelt- und Fluid-Technik<br />

Dr. H. Brombach Gesellschaft<br />

mit beschränkter Haftung<br />

Bad Mergentheim<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mich aktiv für die Belange kleiner und mittlerer Unternehmen in der<br />

Region einsetzen möchte, um auch zukünftig Menschen attraktive<br />

Arbeitsplätze bieten und im steigenden internationalen Wettbewerb mit<br />

hervorragenden Leistungen bestehen zu können."<br />

MARTIN<br />

FRIZ<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

WEIMA Maschinenbau GmbH<br />

Ilsfeld<br />

www.weima.com<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

wer Dinge kontinuierlich verbessern möchte, sich auch persönlich<br />

einbringen muss."<br />

HANS PETER WILHELM<br />

FUCHS<br />

Geschäftsführer<br />

ebm-papst Mulfingen<br />

GmbH & Co. KG<br />

Mulfingen<br />

www.ebmpapst.com<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

es als zweitgrößter Arbeitgeber der Region Heilbronn-Franken unser<br />

Anliegen ist, die Interessen des Mittelstands und der Region Hohenlohe in<br />

der Vollversammlung angemessen zu vertreten. Das gleiche gilt für meine<br />

ehrenamtliche Tätigkeit im Finanzausschuss der <strong>IHK</strong>."<br />

HERBERT<br />

GÖKER<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Dürr Kunststofftechnik<br />

GmbH & Co. KG<br />

Schöntal<br />

www.duerr-kunststofftechnik.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

kleine und mittelständische Unternehmen besser in der Vollversammlung<br />

vertreten sein sollten. Diese Betriebe stellen sehr viele Ausbildungsplätze<br />

zur Verfügung. Die Hilfe bei z.B. Rechts-, Steuer- und Zollfragen sollte<br />

verbessert werden."<br />

PETER<br />

GRIEZ<br />

Geschäftsführer<br />

ALUCA GmbH<br />

Rosengarten<br />

www.aluca.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich die Arbeit der Industrie- und Handelskammern in den letzten Jahren<br />

sowohl über meine beruflichen Tätigkeiten als auch über die<br />

Wirtschaftsjunioren kennengelernt habe. Da man jedoch nicht nur die<br />

Vorteile in Anspruch nehmen kann, möchte ich nun meinen Teil zur<br />

aktiven Gestaltung der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken beitragen. Neben der<br />

Interessenvertretung der Wirtschaft, sehe ich die Förderung derselbigen<br />

sowie die Zukunftsfähigkeit der <strong>IHK</strong> als Leitlinien meiner Tätigkeit in der<br />

Vollversammlung an."<br />

SEPTEMBER 2017<br />

9


<strong>WAHL</strong>GRUPPE I<br />

Industrie/Verarbeitendes Gewerbe<br />

KIRSTEN<br />

HIRSCHMANN<br />

Geschäftsführende Gesellschafterin<br />

Hirschmann Laborgeräte<br />

GmbH & Co. KG<br />

Eberstadt<br />

www.hirschmannlab.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mich für die Zukunftsregion HN-Franken im Rahmen des <strong>IHK</strong>-<br />

Netzwerkes engagieren und an dessen Gestaltung aktiv mitwirken möchte<br />

- zum Wohle der Mitgliedsunternehmen und deren Beschäftigten. In der<br />

Wahlgruppe der produzierenden Unternehmen sehe ich mich als<br />

Vertreterin für kleine und familiengeführte mittelständische<br />

Unternehmen. Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung als<br />

Unternehmerin und <strong>IHK</strong>-Vizepräsidentin kenne ich die Bedürfnisse der<br />

Unternehmen in der Region."<br />

JÜRGEN<br />

JUNKER<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Mott Mobile Systeme<br />

GmbH & Co. KG<br />

Tauberbischofsheim<br />

www.mott.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mit meinem Engagement Ihre Interessen vertreten möchte - die<br />

Interessen der familiengeführten Unternehmen in der Region.<br />

Mit meinem Engagement möchte ich aktiv bei den Belangen der <strong>IHK</strong><br />

mitwirken. Mit meinen bisherigen Erfahrungen im In- und Ausland biete<br />

ich eine Betrachtungsweise, die das Gesamtbild nicht aus dem Blick<br />

verliert."<br />

DR. JÜRGEN MAX<br />

KUSKE<br />

Geschäftsführer<br />

und kaufmännischer Leiter<br />

OPTIMA packaging group GmbH<br />

Schwäbisch Hall<br />

www.optima-packaging.com<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich überzeugt bin, mit meinen Erfahrungen in nationaler und<br />

internationaler Unternehmensgründung, -aufbau, -kauf und -führung<br />

einen Beitrag für die Weiterentwicklung der <strong>IHK</strong> leisten zu können.<br />

Hierfür möchte ich mein Wissen einbringen und die Interessen der<br />

mittelständischen Unternehmen wahrnehmen."<br />

DR. STEFANIE<br />

LEENEN<br />

Geschäftsführende Gesellschafterin<br />

BASS GmbH & Co. KG<br />

Niederstetten<br />

www.bass-tools.com<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich durch meinen persönlichen Hintergrund die Anliegen, Wünsche und<br />

Ziele des regionalen Mittelstands kenne. Entsprechend möchte ich die<br />

Zukunft der Region mitgestalten und mich insbesondere für die Belange<br />

der mittelständischen Unternehmen einsetzen. Jeder Betrieb ist<br />

individuell, dennoch gibt es viele gemeinsame wirtschaftspolitische Ziele,<br />

die es zu verwirklichen gilt."<br />

WOLFGANG<br />

LEITLEIN<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

ROMET GmbH Wolfgang Leitlein<br />

Wolpertshausen<br />

www.leitlein-romet.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich die Arbeit der <strong>IHK</strong> sehr schätze. In den letzten 20 Jahren habe ich oft<br />

Unterstützung seitens der <strong>IHK</strong> erhalten und davon möchte ich gerne mit<br />

meinen gewonnenen Erfahrungen in dem Gremium einiges zurückgeben.<br />

Mir ist es wichtig, dass auch kleinere Unternehmen aus dem<br />

produzierenden Gewerbe in der Vollversamlung eine Stimme erhalten. Es<br />

freut mich, hier an der Gestaltung unserer regionalen Entwicklung<br />

teilhaben zu können."<br />

ERWIN OSCAR<br />

MAHL<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Druckerei Oscar Mahl<br />

GmbH & Co. KG<br />

Schwäbisch Hall<br />

www.oscarmahl.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mich für die Region Schwäbisch Hall innerhalb der <strong>IHK</strong> stark machen<br />

möchte. Die <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken umfasst ein sehr großes Gebiet.<br />

Entsprechend wichtig ist die starke Vertretung der einzelnen Regionen<br />

innerhalb dieses Gebietes. Darüber hinaus möchte ich mich als<br />

Mittelständler natürlich für den Mittelstand einsetzen."<br />

10 SEPTEMBER 2017


BERNT<br />

RENNER<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Renner GmbH<br />

Güglingen<br />

www.renner-kompressoren.de<br />

NICOLE<br />

RIES<br />

Prokuristin und Gesellschafterin<br />

Fensterbau Abel GmbH<br />

Bad Rappenau<br />

www.Fensterbau-Abel.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mich über unnötige Verwaltungsdinge und Arbeiten ärgere und hoffe<br />

in dem Gremium doch mit langem Atem so manchem Unsinn<br />

entgegenzuwirken und ich mich dabei auch nicht so schnell entmutigen<br />

lasse. Um unsere Firma - die RENNER GmbH - weiter nach vorne bringen<br />

zu können, benötigen wir auch die Hilfen von Institutionen, so wie z.B.<br />

die <strong>IHK</strong>. Da wir schon seit unserer Firmengründung hier immer gute<br />

Unterstützung fanden, habe ich mir überlegt, für dieses Ehrenamt zu<br />

kandidieren."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mich für unsere Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken stark machen<br />

will! Nur wenn wir unsere Interessen, Fähigkeiten und Stärken bündeln,<br />

sind wir für die Zukunft gut aufgestellt. Dies ist wichtig für den starken<br />

Wirtschaftsstandort Heilbronn-Franken. Hierfür bietet die <strong>IHK</strong> viele<br />

Möglichkeiten. Ich würde gerne ein Teil davon sein und mit meinen<br />

Kenntnissen und Möglichkeiten dazu beitragen!"<br />

DR. HILMAR<br />

RUDLOFF<br />

Vorstand<br />

PALUX Aktiengesellschaft<br />

Bad Mergentheim<br />

KARL<br />

SCHÄUBLE<br />

Geschäftsführer<br />

ILLIG Maschinenbau GmbH & Co. KG<br />

Heilbronn<br />

www.illig.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich einen Beitrag für die weitere positive Entwicklung der Industrie in<br />

unserer Region leisten möchte."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

mit der Arbeit in der Vollversammlung der <strong>IHK</strong> viele Belange der Region<br />

Heilbronn-Franken beeinflusst werden können, um weiterhin eine<br />

erfolgreiche Wirtschaftsstruktur sicherzustellen."<br />

KLEMENS<br />

SCHMIEDERER<br />

Sprecher des Vorstands<br />

Läpple AG<br />

Heilbronn<br />

www.laepple.de<br />

STEFAN<br />

SCHÖLLHAMMER<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Klafs GmbH & Co. KG.<br />

Schwäbisch Hall<br />

www.klafs.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich die Region Heilbronn-Franken unterstützen möchte."<br />

SEPTEMBER 2017 11


<strong>WAHL</strong>GRUPPE I<br />

Industrie/Verarbeitendes Gewerbe<br />

THOMAS<br />

SCHWARZ<br />

Geschäftsführer<br />

Mayer-Kuvert GmbH & Co. KG<br />

Heilbronn<br />

www.mayer-kuvert-network.com<br />

HELMUT<br />

STETTNER<br />

Werkleiter und Prokurist<br />

AUDI Aktiengesellschaft<br />

Neckarsulm<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich die Interessen der herstellenden Industrie in unserer Region vertreten<br />

möchte."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich der Verantwortung als Werkleiter für einen der größten Arbeitgeber in<br />

der Region gerecht werden möchte."<br />

HANS-JÖRG<br />

VOLLERT<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Vollert Anlagenbau GmbH<br />

Weinsberg<br />

www.vollert.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mich als Familienunternehmer in der 3. Generation für die Belange<br />

der mittelständischen und produzierenden Unternehmen in unserer<br />

Region einsetzen will."<br />

DENNIS<br />

ZIEHL<br />

Besonders bestellter<br />

Bevollmächtigter<br />

ZIEHL-ABEGG SE<br />

Künzelsau<br />

www.ziehl-abegg.de & www.ziehl.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich die Region wirtschaftlich stärken will und mich somit aktiv für<br />

moderne, weltoffene und energiebewusste Rahmenbedingungen für die<br />

Unternehmen unserer Region einsetzen möchte."<br />

12 SEPTEMBER 2017


<strong>WAHL</strong>GRUPPE II<br />

Absatzwirtschaft (Großhandel, Einzelhandel, Warenhandelsvertreter)<br />

RALF<br />

BLUMENSTOCK<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Getränke Blumenstock<br />

GmbH & Co. KG<br />

Bad Mergentheim<br />

www.getraenke-blumenstock.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich die Interessen der <strong>IHK</strong> im Allgemeinen und die der kleinen und<br />

mittleren Dienstleistungs- und Handelsunternehmen der Region<br />

Heilbronn-Franken im Speziellen vertreten möchte."<br />

HANS-PETER<br />

BRAUN<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Bauer THERMOFORMING<br />

GmbH & Co. KG<br />

Talheim<br />

www.bauer-thermoforming.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich meine berufliche Erfahrung weitergeben möchte. Durch die<br />

Übernahme der Firma Bauer und das Jahr 2009 habe ich alle Höhen und<br />

Tiefen eines Geschäftsleben mitgemacht. Habe somit Erfahrung im<br />

Umgang mit Krisensituationen. Zur Zeit plane ich die Übergabe der Firma<br />

an meinen Sohn. Bin ein realistischer und erfahrener Unternehmer,<br />

welcher den Markt als Lieferant kennt. Kurze Entscheidungen und<br />

Weitsichtigkeit sind meine Stärken."<br />

THOMAS<br />

GAUß<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Sporthaus Saemann GmbH & Co. KG<br />

Heilbronn<br />

www.mein-hn.de/shop<br />

DIETER<br />

HÄSELE<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Häsele Baustoffhandels-GmbH<br />

Schwäbisch Hall<br />

www.haesele.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

der Handel in schwierigen Zeiten eine starke Stimme in der Kammer<br />

braucht. Hierfür möchte ich mich mit vollem Engagement als Vertreter<br />

Ihrer Belange auch in Zukunft gerne einbringen."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mich in der <strong>IHK</strong>-Vollversammlung besonders für die Belange der<br />

Familienunternehmen einsetzen möchte."<br />

ANTONIA<br />

HAGEN-KETTEMANN<br />

Geschäftsführerin<br />

Willy Hagen GmbH<br />

Heilbronn<br />

www.hagenkaffee.de<br />

HEINRICH<br />

LAAS<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Giebel FilTec GmbH<br />

Bretzfeld<br />

www.giebel-adsorber.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich die Verbandsarbeit als ausgesprochen wichtigen<br />

gesellschaftspolitischen Beitrag empfinde."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich die Region Heilbronn-Franken aktiv mitgestalten möchte. Als<br />

Geschäftsführer eines kleinen Unternehmens mit großen Zielen, möchte<br />

ich die Herausforderungen von KMUs in einem globalen Markt<br />

thematisieren und die Lösungen aktiv beeinflussen. Als Mitglied der <strong>IHK</strong>-<br />

Vollversammlung habe ich den Anspruch die Unternehmen in der Region<br />

zu vertreten und einen Rahmen für eine erfolgreiche Zukunft zu<br />

schaffen."<br />

SEPTEMBER 2017<br />

13


<strong>WAHL</strong>GRUPPE II<br />

Absatzwirtschaft (Großhandel, Einzelhandel, Warenhandelsvertreter)<br />

BERND<br />

MARTIN<br />

Geschäftsführer<br />

Pflanzen-Kölle<br />

Gartencenter GmbH & Co. KG<br />

Heilbronn<br />

MARKUS<br />

PLIENINGER<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

allMRI GmbH<br />

Nordheim<br />

www.allmri.com<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich die Entwicklung der <strong>IHK</strong> positiv beeinflussen möchte."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

es mein persönliches Anliegen ist, die Region zu stärken und weiter<br />

auszubauen. Für dieses Ziel werde ich mich einsetzen!"<br />

KIM<br />

ROETHER<br />

Vorstandsvorsitzender<br />

INTERSPORT Deutschland eG<br />

Heilbronn<br />

www.intersport.de<br />

ANDREA<br />

RUDOLF<br />

Geschäftsführende Gesellschafterin<br />

Bürotechnik Niederle GmbH<br />

Assamstadt<br />

www.niederle.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich meine 25-jährige Erfahrung als Industriemanager und Händler, meine<br />

Verbundenheit mit der Region und die Nähe meiner aktuellen beruflichen<br />

Inhalte verantwortlich für die Industrie- und Handelskammer einsetzen<br />

möchte. Von den Besten anderer Bereiche zu lernen, sichere<br />

Rahmenbedingungen zu schaffen, Ansprechpartner für Verbände und<br />

Politik zu sein, um wirtschaftlich intakte Innenstädte zu erhalten und<br />

nicht zuletzt der persönliche Ehrgeiz, Dinge zum Besseren zu verändern,<br />

sind mein Ansporn."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

es mir zum einen ein persönliches Anliegen ist, bei grundlegenden<br />

Entscheidungen die Wirtschaft betreffend, ein Mitbestimmungsrecht<br />

wahrnehmen zu dürfen. Zum anderen erfuhren wir Unterstützung durch<br />

das Moderatorenkonzept der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken bei der<br />

Betriebsübernahme. Dies war entscheidend. Gerne biete ich wieder meine<br />

Unterstützung als Ansprechpartnerin für Unternehmen der Region Main-<br />

Tauber an. Ich freue mich darauf. "<br />

THOMAS<br />

SCHMALZ<br />

Geschäftsführer<br />

SERVATOR ServiceLine GmbH<br />

Igersheim<br />

www.servator-serviceline.de<br />

JENS<br />

SPRÜGEL<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Gerhard Sprügel GmbH<br />

Ingelfingen<br />

www.spruegel.com<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

es mir ein Anliegen ist, die Interessen des Main-Tauber-Kreises<br />

ehrenamtlich zu vertreten und mich für meine Region in das Gremium<br />

der <strong>IHK</strong> einzubringen. Gerade kleinere mittelständische Unternehmen<br />

stehen zukünftig vor großen Herausforderungen, die mit kompetenter<br />

Unterstützung der <strong>IHK</strong> zielführender und effektiver zu bewältigen sind.<br />

Stichworte sind hier demografische Entwicklung, Infrastruktur, Aus- und<br />

Weiterbildung sowie der Fachkräftemangel in unserer ländlichen Region."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich in Netzwerken und der Region engagiert bin. Ich möchte unterstützen<br />

und aktiv weiter entwickeln mit den Lebenserfahrungen aus der<br />

Selbstständigkeit und aus persönlichen Erfahrungen. Die <strong>IHK</strong> ist ein<br />

wunderbarer Partner in der Region – auch hier möchte ich etwas<br />

zurückgeben und mich im Team einbringen. Meine aktuellen Themen:<br />

-Veränderung vieler bisheriger Gesetzmäßigkeiten im Markt<br />

-Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit (Dienstleistung/Kosten)<br />

-Steigerung der Attraktivität als Arbeitgeber"<br />

14 SEPTEMBER 2017


PROF. DR. DR. H. C. HARALD<br />

UNKELBACH<br />

Geschäftsführer<br />

Adolf Würth GmbH & Co. KG<br />

Künzelsau<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich meine Erfahrung, Netzwerke zu knüpfen weiter für die Region<br />

einsetzen will, die Zukunftsherausforderungen der digitalen<br />

Transformation, die Steigerung der Attraktivität und der<br />

Sichtbarmachung unserer Region weiter vorantreiben will für alle unsere<br />

Firmen in Heilbronn-Franken."<br />

ALEXANDER<br />

VAN DER MEER<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

R e g a t i x<br />

Betriebseinrichtungen GmbH<br />

Ilsfeld<br />

www.regatix.com<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich die Vollversammlung in erster Linie als Kontrollorgan sehe!<br />

Entsprechend arbeite ich mich in Sitzungsunterlagen ein, recherchiere bei<br />

Bedarf selber, stelle vor und während der Sitzungen konstruktive & auch<br />

kritische Fragen. Ich versuche kleineren Firmen eine Stimme zu geben,<br />

Bürokratie & Überregulierung sind mir ein Greuel. Die gute Arbeit der<br />

<strong>IHK</strong> HN-Franken der letzten 5 Jahre (unter Döring/Unkelbach) würde ich<br />

gerne weiter unterstützen, wenn Sie mich erneut in die VV wählen."<br />

SEPTEMBER 2017<br />

15


Kreditgewerbe (Banken, Bausparkassen, Kreditgenossenschaften und Sparkassen), Versicherungen,<br />

<strong>WAHL</strong>GRUPPE III<br />

Kreditgewerbe (Banken, Bausparkassen, Kreditgenossenschaften und Sparkassen), Versicherungen, Vermittlung von<br />

Versicherungs- und Finanzdienstleistungen<br />

THOMAS<br />

GEBHARDT<br />

Vorstand<br />

Waldenburger Versicherung AG<br />

Waldenburg<br />

JÜRGEN<br />

GIEßLER<br />

Vorstand<br />

Bausparkasse Schwäbisch Hall AG<br />

- Bausparkasse der Volksbanken und<br />

Raiffeisenbanken -<br />

Schwäbisch Hall<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mich mit der Region verbunden fühle und diese weiter entwickeln<br />

möchte."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mich der Region sehr verbunden fühle und dies auf diesem Wege zum<br />

Ausdruck bringen kann. Das Wachstum unserer Wirtschaftsregion ist mir<br />

ein wichtiges Anliegen und daher möchte ich mich auch bei der<br />

Förderung der gewerbl. Wirtschaft einbringen. Besondere Beachtung<br />

sollte auch den Themen Schulung und Ausbildung junger Menschen<br />

geschenkt werden, denn dadurch kann die Region auch in Zukunft zu den<br />

gefragten Standorten zählen."<br />

MICHAEL<br />

HAUG<br />

Inhaber<br />

Michael Haug - Versicherungen<br />

Oberrot<br />

THOMAS<br />

HINDERBERGER<br />

Vorstandsvorsitzender<br />

Volksbank Heilbronn eG<br />

Heilbronn<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mir sicher bin, dass ich für Sie, als zu vertretendes Mitglied der <strong>IHK</strong><br />

Heilbronn-Franken, in der Vollversammlung eine Bereicherung sein kann.<br />

Ich möchte für Sie Bewährtes verfestigen, aber auch durch neue und teils<br />

sicherlich kontrovers zu diskutierenden Ideen Neues schaffen, um sowohl<br />

die <strong>IHK</strong> als auch Sie weiter voranzubringen. Durch meinen Beruf habe ich<br />

einen großen Gerechtigkeitssinn und stehe für Transparenz,<br />

Verlässlichkeit und klar zu definierende Ziele."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich durch meine nun schon fast 10-jährige Mitgliedschaft in der<br />

Vollversammlung sowie meine berufliche Tätigkeit die Interessen und<br />

Anforderungen der mittelständischen Wirtschaft sehr gut kenne. Als<br />

Mitglied des Präsidiums seit 2009 und als Vorsitzender des<br />

Finanzausschusses seit 2011 kann ich diese Kenntnisse erfolgreich<br />

einbringen. Mit den durch meine langjährige Tätigkeit gewonnenen<br />

Kenntnissen möchte ich mich auch in der nächsten Vollversammlung für<br />

unsere heimischen Unternehmen engagieren."<br />

RALF<br />

HIRSCHFELD<br />

Vorstandsvorsitzender<br />

Hoerner Bank Aktiengesellschaft<br />

Heilbronn<br />

www.hoernerbank.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich die Interessen der Unternehmen unserer Region in Gesellschaft und<br />

Politik vertreten möchte. Als Vorstandsvorsitzender der ältesten und<br />

einzigen unabhängigen Privatbank mit Hauptsitz in unserer Region ist<br />

unternehmerisches Denken und Handeln selbstverständlich. Dies möchte<br />

ich zum Wohle der Unternehmen in unserer Region einsetzen."<br />

WOLFGANG<br />

HUBER<br />

Inhaber<br />

Wolfgang Huber<br />

Versicherungsmakler<br />

Lauffen<br />

www.huber-versicherungen.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich unseren Berufsstand innerhalb der <strong>IHK</strong> stärken und präsentieren, bei<br />

der Grundausrichtung der <strong>IHK</strong> Arbeit mitbestimmen und als<br />

Interessensvertreter aller Vermittler innerhalb der Vollversammlung<br />

agieren möchte."<br />

16 SEPTEMBER 2017


„Ich kandidiere, weil...<br />

THOMAS<br />

LÜTZELBERGER<br />

Vorstandsvorsitzender<br />

Sparkasse Schwäbisch Hall-<br />

Crailsheim<br />

Schwäbisch Hall<br />

www.sparkasse-sha.de<br />

man als Sparkasse mittendrin in der Region ist - und als deren Vorstand<br />

erst recht. Die Sparkasse hat ein ureigenes Interesse daran, die Region<br />

und deren Unternehmen voranzubringen. Als Hausbank vieler<br />

gewerblicher Kunden sind die Kenntnisse über die Rahmenbedingungen<br />

groß. Das sind optimale Voraussetzungen, um mich für die Interessen der<br />

Wirtschaft einzusetzen. Sehr gerne würde ich auch über diesen Weg einen<br />

Beitrag für Wachstum und Stabilität in unserer zukunftsorientierten<br />

Region leisten."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ROLAND<br />

RECKERZÜGL<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

FUSKO GmbH<br />

Schwäbisch Hall<br />

www.fusko.de<br />

ich insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen mit den inhaltlichen<br />

Schwerpunkten AUSBILDUNG und technische INFRASTRUKTUR als Basis<br />

für nachhaltiges Wachstum in der Region und für die Region Heilbronn-<br />

Franken als meine Heimat vertreten und unterstützen möchte."<br />

FRIEDBERT<br />

SCHÄFER<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Versicherungskontor Schäfer GmbH<br />

Heilbronn<br />

www.schaefer.hn<br />

JÖRG<br />

SCHUNK<br />

Prokurist<br />

SÜDWESTBANK Aktiengesellschaft<br />

Heilbronn<br />

www.suedwestbank.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich im gesamten <strong>IHK</strong>-Gebiet, seit mehr als 25 Jahren, Firmen in den<br />

unterschiedlichsten Tätigkeitsfeldern berate. Somit kenne ich die Sorgen<br />

und Nöte ziemlich genau. Die Unternehmerinnen und Unternehmer<br />

meiner Wahlgruppe kann ich in ihren Interessen sehr gut vertreten, da<br />

auch hier ausreichend Erfahrung besteht.<br />

Für Ihr Vertrauen, welches Sie mir seit Jahren entgegenbringen, bedanke<br />

ich mich recht herzlich und möchte Sie bitten, mir dieses Vertrauen auch<br />

für die kommende Wahlperiode zu geben."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

...ich durch meine Kandidatur einen kleinen Teil zu unserem<br />

demokratischen Verständnis/Prozess beitragen kann.<br />

...mir die Entwicklung des Stadt- und Landkreises Heilbronn am Herzen<br />

liegt und ich mit dem Einbringen und der Weitergabe meiner Erfahrung<br />

die weitere gute Entwicklung unterstützen kann.<br />

...ich die Möglichkeit habe, Dinge auch mal zu hinterfragen und evtl.<br />

Verbesserungen und Änderungen herbeiführen kann."<br />

AMELA<br />

TURKMANOVIC<br />

Inhaberin<br />

green consulting familyoffice e.K.<br />

Flein<br />

www.green-familyoffice.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich die Region Heilbronn-Franken sehr schätze, da ich hier geboren bin<br />

und mich der Region immer mit meinem ehrenamtlichen Engagement bei<br />

den WJ Heilbronn-Franken und beim Stifterkreis Heilbronn-Hohenlohe e. V. e.<br />

gewidmet V. habe. habe. Außerdem bin bin ich ich es es als als Unternehmerin aus aus der der<br />

Finanzbranche und als ehemalige Bankerin gewohnt, Verantwortung zu<br />

übernehmen. Die letzten 5 Jahre als ehrenenamtliche Rechnungsprüferin<br />

der <strong>IHK</strong> HN und als Finanzausschussmitglied haben mir sehr viel Spaß<br />

gemacht!"<br />

SEPTEMBER 2017<br />

17


<strong>WAHL</strong>GRUPPE IV<br />

Transport und Logistik (Infrastruktur), Vermietung von beweglichen Gütern, Gastronomie, Tourismus, Gesundheits- und<br />

Sozialwesen, Personenbeförderung (Kur- und Freizeitbetriebe, Reisebüros, Reiseveranstalter, Kunst, Unterhaltung, Erholung)<br />

MICHAEL<br />

EIDAM<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Erich Mayer LKW-Verleih GmbH<br />

Heilbronn<br />

www.autoverleih-mayer.de<br />

, , ,<br />

ANDREAS , ,<br />

KÜHNER<br />

Persönlich haftender Gesellschafter<br />

Friedrich Gross oHG<br />

Heilbronn<br />

www.gross-reisen.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich als Heilbronner Unternehmer in aktiver Funktion selbst<br />

Verantwortung übernehmen will. Ich will mitgestalten und meine<br />

Wirtschaftsregion voranbringen. Seit Jahren engagiere ich mich als<br />

Vorstandsmitglied bei den Wirtschaftsjunioren und im Heilbronner<br />

Verkehrsverein. Dieses ehrenamtliche Engagement möchte ich als Mitglied<br />

der <strong>IHK</strong>-Vollversammlung erfolgreich fortsetzen. Besonders wichtig ist<br />

mir dabei, das umfangreiche und besonders hochwertige <strong>IHK</strong>-<br />

Dienstleistungsspektrum bekannter zu machen."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

eine aktive Arbeit innerhalb der <strong>IHK</strong>-Organisation die regionale<br />

Wirtschaft fördert und vernetzt. Mein Hauptinteresse gilt vor allem der<br />

Thematik Verkehr, Mobilität und Infrastruktur - in meinen Augen<br />

existenzielle Voraussetzungen für einen florierenden Wirtschaftsraum.<br />

Unsere Region steht im Bereich Verkehr in den kommenden Jahren vor<br />

enormen Herausforderungen. Hier möchte ich mich aktiv einbringen!"<br />

KATRIN<br />

LÖBBECKE<br />

Geschäftsführerin und Kurdirektorin<br />

Kurverwaltung<br />

Bad Mergentheim GmbH<br />

Bad Mergentheim<br />

www.badmergentheim.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mich für die Belange der Region einsetzen möchte. Da ich im<br />

Gesundheitswesen tätig bin, liegt dieser Bereich mir natürlich besonders<br />

am Herzen. Ebenso das sich Einsetzen gegen den Fachkräftemangel - und<br />

dies nicht nur im Gesundheitswesen, sondern in allen Bereichen. Nicht zu<br />

unterschätzen ist das Netzwerk zwischen der Wirtschaft, den Kommunen<br />

und der <strong>IHK</strong>, welches durch die Mitglieder der Vollversammlung<br />

praktiziert wird."<br />

PATRICIA<br />

MAYER<br />

Geschäftsführerin<br />

insel-hotel GmbH & Co. KG<br />

Heilbronn<br />

www.insel-hotel.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mich als Hotelière und Gastronomin mit unserem Unternehmen als<br />

Gastgeberin und Repräsentantin für die Region verstehe und als Mitglied<br />

der Vollversammlung über die Belange der hiesigen Wirtschaft<br />

mitentscheiden möchte."<br />

ROLAND<br />

RÜDINGER<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Rüdinger Spedition GmbH<br />

Krautheim<br />

www.ruedinger.de<br />

GÜNTER<br />

SCHMITT<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Schmitt Logistik GmbH<br />

Vellberg<br />

www.schmitt-logistik.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

die <strong>IHK</strong> eine optimale Plattform zur regionalen Vernetzung ist.<br />

Vernetzung stärkt alle Beteiligten!"<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

Logistik eine der wesentlichen Komponenten unserer Region ist und weil<br />

ich mich für Erhalt und Ausbau der dafür notwendigen Infrastruktur<br />

einsetzen möchte."<br />

18 SEPTEMBER 2017


ELISABETH<br />

WURSTER<br />

Geschäftsführende Gesellschafterin<br />

Rappenhof GmbH & Co. KG<br />

Weinsberg<br />

www.rappenhof.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich die Zukunft mitgestalten möchte. Ich denke, dass die <strong>IHK</strong>-<br />

Vollversammlung als Entscheidungsgremium für die Wirtschaft eine<br />

wichtige Rolle spielt. Die Themen wie Nachhaltigkeit, Elektromobilität,<br />

dem Fachkräftemangel entgegenwirken, dies kann durch die <strong>IHK</strong><br />

angestoßen und gefördert werden. Eine große Rolle spielt dabei die<br />

Förderung der dualen Ausbildung, die zur guten Integration von<br />

Flüchtlingen besonders geeignet ist."<br />

SEPTEMBER 2017<br />

19


<strong>WAHL</strong>GRUPPE V<br />

Immobilienwirtschaft, Personaldienstleister, Entwicklungsdienstleister und sonstige Dienstleister<br />

CAROLA<br />

ARNTZEN<br />

Inhaberin<br />

SeniorenAgentur Arntzen<br />

Ingelfingen<br />

www.seniorenagentur-arntzen.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mich als Unternehmerin im Dienstleistungsgewerbe gerne<br />

ehrenamtlich engagieren möchte, um positive Impulse für andere<br />

Unternehmen zu geben. Darüber hinaus möchte ich an der Schaffung von<br />

guten Rahmenbedingungen für andere Dienstleistungsunternehmen in der<br />

Region mitwirken."<br />

JOCHEN<br />

BERNER<br />

Inhaber<br />

Jochen Berner Immobilien- &<br />

Sachverständigenbüro<br />

Schwäbisch Hall<br />

www.berner-immo.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich seit 2 Wahlperioden die Arbeit unserer <strong>IHK</strong> erlebe. Offen, fair,<br />

kundenorientiert, kompetent, modern, fortschrittlich, zuverlässig und<br />

sympathisch. Dass das weiterhin so bleibt, ist mein Wunsch und auch<br />

mein Anliegen. Wir haben hier eine tolle Kraft in und für die Region und<br />

das soll auch so bleiben. Geben Sie mir Ihre Stimme und ich werde gerne<br />

meine Zeit für diese Ideale einsetzen. Vielen Dank."<br />

ERWIN<br />

BLUHM<br />

Inhaber<br />

Erwin Bluhm Ingenieurbüro<br />

Heilbronn<br />

www.bluhm-technik.de<br />

DR. KLAUS<br />

BÖLTZ<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Dr. Böltz Consulting GmbH<br />

Michelfeld<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

...ich schon in verschiedenen Bereichen (Jugendarbeit, Schule,<br />

Fördervereine, Kirche, CDH-Baden-Württemberg und <strong>IHK</strong>) in Ehrenämtern<br />

tätig war.<br />

...ich Einfluss nehmen will auf Entscheidungen bei der <strong>IHK</strong> im Sinne und<br />

zum Nutzen der <strong>IHK</strong>-Mitglieder."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

...ich den Interessen der Dienstleistenden in der Region eine Stimme<br />

geben möchte.<br />

...mir die Weiterentwicklung des ländlichen Raumes<br />

(Verkehrsinfrastruktur, Digitalisierung, Bildung) am Herzen liegt.<br />

...ich meine Erfahrungen aus Verwaltung, Industrie und selbstständiger<br />

Tätigkeit in die Kammer einbringen möchte."<br />

WOLFGANG<br />

BÜHRLE<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Respaldo Services GmbH<br />

Schwäbisch Hall<br />

www.global-office.de/wolfgangbuehrle<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich jungen Start-up-Unternehmen eine Stimme in der <strong>IHK</strong> geben möchte.<br />

Und dabei gerne veraltete Strukturen und verstaubte Vorgehensweisen<br />

erneuere ;-)."<br />

OLIVER<br />

HAMMEL<br />

Geschäftsführer<br />

EP EHRLER PRÜFTECHNIK<br />

ENGINEERING GMBH<br />

Niederstetten<br />

www.ep-e.com<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

...ich die Region, zusammen mit der <strong>IHK</strong>, in den Bereichen<br />

- Vereinbarkeit von Familie und Beruf<br />

- Digitalisierung und digitale Geschäftsmodelle im Mittelstand<br />

- moderne und bedarfsgerechte Verkehrsinfrastruktur<br />

voranbringen möchte.<br />

... ich Spaß am Gestalten habe!<br />

... ich motiviert und offen für Neues bin!"<br />

20 SEPTEMBER 2017


„Ich kandidiere, weil...<br />

REINER<br />

KNÖDLER<br />

Geschäftsführer<br />

AUFBAUGILDE HEILBRONN<br />

gemeinnützige GmbH<br />

Heilbronn<br />

www.aufbaugilde.de<br />

ich die Arbeit für unsere Wirtschaftsregion gerne konstruktiv fördern und<br />

begleiten möchte. Dabei liegt mir die Gewinnung und Entwicklung von<br />

Fachkräften für Unternehmen in unserer Region besonders am Herzen.<br />

Durch meine Arbeit weiß ich, dass wir dazu Jugendliche brauchen, die<br />

gut ausgebildet sind und gezielt auf ihre berufliche Tätigkeit vorbereitet<br />

werden. Gleichermaßen benötigen wir Qualifizierungsangebote und eine<br />

gezielte Integrationsförderung für Zuwanderer."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

STEFFEN<br />

KNÖDLER<br />

Geschäftsführer<br />

Wasserschloß Erkenbrechtshausen<br />

GmbH<br />

Crailsheim<br />

www.e-schloss.de<br />

mir die Region, in der ich aufgewachsen bin, wichtig ist!"<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

THOMAS<br />

RAPP<br />

Inhaber<br />

Thomas Rapp - TALENTS.WON<br />

Agentur für Recruiting |<br />

Potentialanalyse | Coaching<br />

Tauberbischofsheim<br />

www.talentgewinner.de<br />

Unternehmen Arbeitsplätze schaffen. Unternehmer gestalten neue und<br />

innovative Märkte. Dies funktioniert jedoch nur mit den richtigen<br />

Menschen an der richtigen Stelle. Ich will durch mein Mitwirken die<br />

Wettbewerbsfähigkeit der Region im Bereich der Fachkräftegewinnung<br />

stärken."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

BERND<br />

RATH<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

BERA GmbH<br />

Schwäbisch Hall<br />

www.bera.eu<br />

mir unsere Region am Herzen liegt und die <strong>IHK</strong> ein wichtiger Motor bzw.<br />

Unterstützer im Transformationsprozess ist und verstärkt sein sollte.<br />

Darauf möchte ich aktiv Einfluss nehmen, im Interesse aller Mitglieder!"<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

MELANIE<br />

RENJE<br />

Geschäftsführerin<br />

Mittelstandszentrum Tauberfranken<br />

GmbH<br />

Bad Mergentheim<br />

www.mittelstandszentrumtauberfranken.de<br />

meine Heimatregion mir schon als Wirtschaftsjuniorin sehr am Herzen<br />

liegt: gemeinsam sind wir die Stimme der jungen Wirtschaft. Nur wer<br />

seine Stimme erhebt und sich engagiert, kann etwas bewegen. Als<br />

Mitglied der Vollversammlung möchte ich die Rahmenbedingungen einer<br />

starken Wirtschaftsregion aktiv mitgestalten, um vor allem Start-ups und<br />

KMUs gute Perspektiven zu bieten."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

THOMAS<br />

ROMANUS<br />

Inhaber<br />

Thomas Helmut Romanus<br />

Unternehmensberatung<br />

Obersulm<br />

www.romanus-management.com<br />

die Interessen der Selbständigen, der kleinen und mittelständischen<br />

Unternehmen eine Stimme brauchen. Ich kenne die Probleme dieser<br />

wichtigen Säule unserer Wirtschaft aus eigener Erfahrung. Aus meiner<br />

Sicht werden zu viele Entscheidungen auf Großunternehmen und<br />

Konzerne abgestimmt. Weniger Bürokratie aber auch mehr Fairness und<br />

Rechtssicherheit. Ein Beispiel: Komplizierte Mindestlohnregeln und<br />

Leiharbeitsverordnungen schaden Arbeitnehmern und Unternehmern."<br />

SEPTEMBER 2017<br />

21


<strong>WAHL</strong>GRUPPE V<br />

Immobilienwirtschaft, Personaldienstleister, Entwicklungsdienstleister und sonstige Dienstleister<br />

JOCHEN<br />

RUMMEL<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

temPERSO Rummel & Glass GmbH<br />

Crailsheim<br />

www.temperso.de<br />

JÖRG<br />

SCHEIBEL<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

REVISA CycleProof GmbH<br />

Neckarsulm<br />

www.cycleproof.com<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

in Zeiten des Fachkräftemangels auch die Personaldienstleistungsbranche<br />

eine Stimme in der Vollversammlung braucht. Ich bin in der gesamten<br />

Region Heilbronn-Franken tätig und kenne daher die Herausforderungen<br />

vieler Unternehmen. Darüber hinaus bin ich als junger Unternehmer noch<br />

bestens mit dem Thema Existenzgründung vertraut und möchte hier an<br />

Verbesserungen mitarbeiten. Gleichfalls ist mir Ausbildung eine<br />

Herzensangelegenheit. Hier möchte ich die Zukunft mitgestalten und<br />

positiv entwickeln."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

unsere Region nur dann stark bleibt, wenn sie über den Tellerrand<br />

hinausblickt, für Arbeitskräfte noch interessanter wird, das Thema<br />

Integration in allen Facetten beherrscht und den hier arbeitenden<br />

Menschen eine positive Identität stiftet. Dies bedarf einer starken <strong>IHK</strong>, die<br />

mit professioneller Führung eine hohe Effektivität bei guter Effizienz<br />

erreicht. Ich möchte unsere gewerblichen Dienstleister vertreten, deren<br />

Beitrag für die Erreichung dieser Ziele ein wesentlicher Baustein ist."<br />

SABINE<br />

SEDLACEK-VOGEL<br />

Vorstand<br />

S+P Ingenieure AG<br />

Heilbronn<br />

www.sedlacek.de<br />

DR. PATRICK<br />

STILLER<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Dr. Stiller GmbH<br />

Crailsheim<br />

www.drstiller.com<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich es für wichtig halte, dass sich außer den Großfirmen auch die kleinen<br />

Unternehmen in der <strong>IHK</strong> engagieren. Gerade die Kleinen machen das<br />

Rückgrat der heimischen Wirtschaft aus. Zudem finde ich es extrem<br />

wichtig, dass sich mehr Frauen in die Entscheidungen der regionalen<br />

Wirtschaft einbringen."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich folgende Punkte erreichen will:<br />

- wirksame Vertretung der Interessen von Dienstleistungsunternehmen,<br />

- effizienter und sparsamer Umgang mit <strong>IHK</strong>-Mitgliedsbeiträgen.<br />

Menschen, die mich kennen, trauen mir das zu, weil…<br />

- ich gut vernetzt bin und das Ohr bei den Unternehmen habe,<br />

- ich vertraut bin mit anspruchsvollen Themen und Personen,<br />

- ich unnachgiebig meine Themen verfolge und umsetze. "<br />

MARCUS<br />

TESKE<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Bechler Krummlauf Teske<br />

Architekten GmbH<br />

Heilbronn<br />

www.bkt-architekten.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mich in meiner Zeit in der Vollversammlung sowohl in den Energieund<br />

Umweltausschuss sowie als Baubeirat einbringen konnte.<br />

Insbesondere die beiden Bauprojekte <strong>IHK</strong>-Parkhaus sowie Zentrum für<br />

Weiterbildung erforderten mein stetiges Engagement, welches schließlich<br />

mit der Ehrennadel der <strong>IHK</strong> gewürdigt wurde. Gerne bringe ich mich auch<br />

in künftige Projekte z.B. im Zusammenhang mit der BUGA 2019<br />

ehrenamtlich ein."<br />

JOACHIM<br />

TREIBER<br />

Inhaber<br />

Joachim Treiber Personalberatung<br />

Untergruppenbach<br />

www.jtpb.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich denke, dass auch kleine Unternehmen in der Region eine Stimme<br />

brauchen und Authentizität und Werteorientierung in der heutigen Zeit<br />

wichtig sind."<br />

22 SEPTEMBER 2017


<strong>WAHL</strong>GRUPPE VI<br />

Information und Kommunikation, Beteiligungs- und Verwaltungsgesellschaften<br />

MICHAEL-MARTIN<br />

ANDREE<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

andree.gesellschaft für<br />

kommunikation und design mbH<br />

Heilbronn<br />

www.andree-kommunikation.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

...ich gerne die Zukunft unserer starken Region mitgestalten möchte.<br />

...ich die Leistungen und Arbeit der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken konstruktiv<br />

begleiten möchte.<br />

...ich als Vertreter die Interessen und Bedürfnisse unserer Wahlgruppe<br />

begleiten möchte."<br />

MARCEL<br />

APPOLT<br />

Geschäftsführer<br />

INDECA GmbH<br />

Heilbronn<br />

www.indeca.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

unsere wirtschaftlich starke Region meine geliebte Heimat ist. Die<br />

Kombination aus weltmarktführenden, mittelständischen Arbeitgebern<br />

sowie außergewöhnlichen Bildungsangeboten sind Anreiz für den Zuzug<br />

von Fachkräften. Reizvolle Wohnorte laden ein, dauerhaft zu bleiben und<br />

zusammen mit uns erfolgreich die Zukunft zu gestalten. Um langfristig<br />

die Attraktivität zu steigern, setze ich mich persönlich dafür ein,<br />

Innovationen in unserem traditionell geprägten Wirtschaftsraum<br />

voranzutreiben."<br />

GERD<br />

CHRZANOWSKI<br />

Geschäftsführer<br />

Schwarz Zentrale Dienste<br />

Beteiligungs-GmbH<br />

Neckarsulm<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mit meinen Kenntnissen und Erfahrungen aus einem<br />

Großunternehmen einen aktiven Beitrag für die Arbeit der <strong>IHK</strong> Heilbronn-<br />

Franken leisten möchte. Die Bedeutung der <strong>IHK</strong>-Arbeit für die Region ist<br />

mir durch den Vorsitz im Bauausschuss der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken<br />

bewusst geworden. Auch, welch hohe Verantwortung die hier ansässigen<br />

Unternehmen für die Entwicklung des Wirtschaftraums, die Bereitstellung<br />

sicherer Arbeits- und Ausbildungsplätze übernehmen. In diese Prozesse<br />

möchte ich mich einbringen."<br />

MICHAEL<br />

GRETHE<br />

Geschäftsführer<br />

Fränkische Nachrichten Verlags-<br />

GmbH<br />

Tauberbischofsheim<br />

www.fnweb.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich es für wichtig halte, sich für die Region und in der Region zu<br />

engagieren und mich für die Belange der hiesigen Unternehmen<br />

einzusetzen. Denn die Region Heilbronn-Franken hat Zukunft und die<br />

Fränkischen Nachrichten können einen wichtigen Beitrag dazu leisten,<br />

Chancen und Perspektiven in der Region - besonders den Jugendlichen –<br />

aufzuzeigen und im Dialog mit Wirtschaft einer breiten Öffentlichkeit<br />

zugänglich zu machen. Ich möchte meinen persönlichen Beitrag dazu<br />

leisten."<br />

OLIVER<br />

HAMBRECHT<br />

Geschäftsführer<br />

Bechtle GmbH & Co. KG<br />

Neckarsulm<br />

www.bechtle.com<br />

PETRA<br />

JOUAUX<br />

Geschäftsführerin<br />

FOR.UM MEDIA GmbH<br />

Grünsfeld<br />

www.for-um-media.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

wir uns bei Bechtle der Region eng verbunden und verpflichtet fühlen.<br />

Sie ist berufliche Heimat für 1.600 unserer 7.800 Mitarbeiter. Tendenz:<br />

weiter steigend. Nachhaltig wachsen können die Unternehmen der Region<br />

jedoch nur in einer starken Gemeinschaft, die Chancen im Interesse der<br />

Wirtschaft vertritt und Bildung fördert. Ich würde mich freuen, meine<br />

Erfahrung aus über 30 Jahren in der IT-Branche einzubringen und einen<br />

aktiven Beitrag für ein wachstumsstarkes Heilbronn-Franken leisten zu<br />

dürfen."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

meine Verbundenheit mit der Region mich verpflichtet, die Interessen der<br />

regionalen Unternehmen zu vertreten. In diesem Plenum sehe ich die<br />

Möglichkeit Kräfte, Meinungen und Ideen zu bündeln sowie dringende<br />

Verbesserungen einzufordern. Aktuelle Themen, wie Digitalisierung,<br />

Bildung, Fachkräftemangel sowie strukturpolitische Veränderungen zu<br />

unterstützen und voranzutreiben sind meine weiteren Ziele. Meine Arbeit<br />

aus den letzten beiden Amtsperioden möchte ich erfolgreich fortsetzen."<br />

SEPTEMBER 2017<br />

23


<strong>WAHL</strong>GRUPPE VI<br />

Information und Kommunikation, Beteiligungs- und Verwaltungsgesellschaften<br />

ALEXANDRA<br />

KNOERZER<br />

Geschäftsführende Gesellschafterin<br />

Medienhaus Knoerzer GmbH<br />

Bretzfeld<br />

www.medienhaus-knoerzer.de<br />

THOMAS<br />

LIDLE<br />

Geschäftsführer<br />

Hütter-Lidle Verwaltungs-GmbH<br />

Öhringen<br />

www.huetter-reisen.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

...mir die digitale Zukunft der Region wichtig ist. Wir alle hängen am<br />

Tropf des Internets. Deshalb ist ein flächendeckender Ausbau mit<br />

Breitband unabdingbar, auch in den ländlichen Regionen.<br />

...mir die Förderung junger Unternehmen und Innovationen wichtig ist.<br />

Heilbronn-Franken, einst die Region der Gründer und Erfinder - heute<br />

sogar der Weltmarktführer. Doch was passiert in den kommenden<br />

Jahren?!<br />

...ich der Ansicht bin, dass eine starke <strong>IHK</strong> wichtig ist."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

...ich durch meine langjährige Tätigkeit bei den Wirtschaftsjunioren schon<br />

immer eine Nähe zur <strong>IHK</strong> habe und ihr Tun seit Jahren unterstütze.<br />

...wir die <strong>IHK</strong> in unserer Region benötigen und ich gerne an der<br />

Gestaltung unserer Wirtschaftsregion auch in einer 3. Wahlperiode<br />

mitarbeiten würde."<br />

ANDREAS<br />

MORSCHHEUSER<br />

Geschäftsführer<br />

Schnarrenberger Immobilien<br />

Verwaltungs-GmbH<br />

Tauberbischofsheim<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

die <strong>IHK</strong> eine Interessenvertretung ist, die die Interessen von uns<br />

Unternehmern gegenüber der Öffentlichkeit, insbesondere der Politik in<br />

vielen Fragen und Anliegen vertritt. Hier will ich bei der Weggestaltung<br />

aktiv als Mitglied der <strong>IHK</strong>-Vollversammlung mitwirken."<br />

HANS-HERMANN<br />

NOTHWANG<br />

Geschäftsführer<br />

Nothwang GmbH & Co. Hanns-<br />

Martin-Schleyer-Straße KG<br />

Bad Friedrichshall<br />

www.nothwang.com<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich für eine aktive Vertretung der Interessen von Klein- und<br />

mittelständischen Unternehmen der Region in der Vollsammlung und<br />

deren Ausschüsse stehe."<br />

CHRISTINE<br />

RUPP<br />

Geschäftsführerin<br />

Radio TON -<br />

Regional Hörfunk GmbH & Co. KG<br />

Heilbronn<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich seit über 20 Jahren privat und beruflich sehr stark mit der Region<br />

verbunden bin und die <strong>IHK</strong> für mich eine wichtige Institution für die<br />

Belange unserer heimischen Wirtschaft gegenüber Politik, Verwaltung<br />

und Gesellschaft ist. Mir ist es ein Anliegen als Geschäftsführerin eines<br />

Medienunternehmens aus der Region mich voll für die Unternehmen der<br />

Region einzusetzen und dies mit meiner Kandidatur unter Beweis zu<br />

stellen."<br />

FRANK<br />

SCHELL<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Die Neckarprinzen<br />

Kommunikation und Design GmbH<br />

Heilbronn<br />

www.dieneckarprinzen.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich fest davon überzeugt bin, dass in der Region Heilbronn-Franken jede<br />

Menge Kreativ-Potenzial unentdeckt vor sich hinschlummert, sich unter<br />

Wert verkauft und nicht den Stellenwert einnimmt, den die Branche<br />

verdient. Die Kreativen selbst sollten umdenken und sich ein Stück weit<br />

neu erfinden. Das geht leichter im Verbund und in einem fairen<br />

Miteinander. Dafür setze ich mich ein."<br />

24 SEPTEMBER 2017


THOMAS<br />

VILLINGER<br />

Geschäftsführer<br />

zfhn Zukunftsfonds Heilbronn<br />

GmbH & Co. KG<br />

Heilbronn<br />

www.zf-hn.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich weiterhin die Region Heilbronn-Franken und dem Oberzentrum<br />

Heilbronn beim Aufbau und der Ansiedlung zukunftsweisender<br />

Technologien unterstützen will. Mein Ziel ist es, die nächste Generation<br />

mittelständischer Marktführer in der Region aufzubauen und Heilbronn<br />

zu einer der dynamischsten Gründercities Deutschlands zu machen. Den<br />

leistungsstarken Unternehmen der Wirtschaftsregion möchte ich ein guter<br />

Ratgeber auf ihrem Weg ins Zeitalter der Digitalisierung sein."<br />

SEPTEMBER 2017<br />

25


<strong>WAHL</strong>GRUPPE VII<br />

Bau, Energie, Umwelt, Entsorgung, Versorger, Urproduktion<br />

DR. GERALD<br />

FINK<br />

Inhaber<br />

Dr. Gerald Fink - Photovoltaik<br />

Weinsberg<br />

ULRICH<br />

FLUCK<br />

Sprecher des Vorstands<br />

Südwestdeutsche Salzwerke AG<br />

Heilbronn<br />

www.salzwerke.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mich aktiv einbringen und insbesondere die Interessen der kleineren<br />

und mittelständischen Unternehmen stärker vertreten will."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich es für notwendig erachte, seine Funktion und Möglichkeiten zu<br />

nutzen, um Einfluss zu nehmen auf aktuelle und zukünftige<br />

wirtschaftliche und soziale Herausforderungen. Noch nie war es in den<br />

letzten Jahrzehnten für die Wirtschaft so wichtig wie heute, sich gegen<br />

Extremismus und Rechtspopulismus zu engagieren und Flagge zu zeigen."<br />

PAUL<br />

GEHRIG<br />

Geschäftsführer<br />

Stadtwerk Tauberfranken GmbH<br />

Bad Mergentheim<br />

www.stadtwerk-tauberfranken.de<br />

SABINE<br />

PIASECKI<br />

Geschäftsführende Gesellschafterin<br />

Sabine Piasecki und Robert Piasecki<br />

GbR Photovoltaikanlage<br />

Langenburg<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

alle Unternehmen bei den vielfältigen Anforderungen der Energiewende<br />

gefordert sind und ich meine Kompetenz und Erfahrung zusätzlich zur<br />

ehrenamtlichen Handelsrichtertätigkeit gerne in die Arbeit der <strong>IHK</strong><br />

einbringen möchte."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

in den nächsten Jahren wichtige Entscheidungen getroffen werden. Da<br />

möchte ich mich mit meiner Erfahrung einbringen."<br />

TILLMANN<br />

RAITH<br />

Geschäftsführer<br />

DEG Deutsche Energie Trading GmbH<br />

Erlenbach<br />

www.deutsche-energie.de<br />

ALOIS<br />

SCHÖLLHORN<br />

Geschäftsführer<br />

Bauunternehmung Böpple GmbH<br />

Heilbronn<br />

www.boepplebau.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ich mit meiner Stimme die vielfältige Unternehmerlandschaft der Region<br />

fördern möchte. Ob Traditionsunternehmen oder Start-up, ich bin davon<br />

überzeugt, dass wir Firmen brauchen, die sich gegenseitig inspirieren und<br />

beflügeln. Mir ist es ein persönliches Anliegen unsere Region und Heimat<br />

wirtschaftlich zusammenzubringen und gemeinsam neue Impulse zu<br />

schaffen. Ausgestattet mit ausgeprägtem Wissen über Wirtschaft und<br />

Region sowie unkonventionellen Ideen möchte ich Teil der<br />

Vollversammlung werden."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

ältere Männer keine Angst vor der Zukunft haben und es sich deshalb<br />

leisten, das zu sagen, was sie für richtig halten."<br />

26 SEPTEMBER 2017


CLAUS<br />

STEINBRENNER<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

bgu - Umweltschutzanlagen GmbH<br />

Bretzfeld<br />

www.bgu-online.de<br />

ECKARD<br />

VEIL<br />

Vorstand<br />

ZEAG Energie AG<br />

Heilbronn<br />

www.zeag-energie.de<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

die vielen kleinen und mittleren Unternehmen aus der Region eine<br />

Stimme benötigen. Durch meine Tätigkeiten im Betrieb, den Gremien oder<br />

auch den Wirtschaftsjunioren kenne ich die Interessen vieler<br />

Unternehmen, seien es Baufirmen oder Photovoltaikbetreiber. Sie und die<br />

ländliche Region in der Vollversammlung zu vertreten ist mir sehr<br />

wichtig, wie auch die weitere kritisch-konstruktive Begleitung der <strong>IHK</strong>. So<br />

sollte sich die <strong>IHK</strong> noch mehr ihren Mitgliedern zuwenden und sie<br />

unterstützen."<br />

„Ich kandidiere, weil...<br />

neue Strukturen im Energiebereich große Veränderungen in Wirtschaft<br />

und Gesellschaft bewirken. Diesen dynamischen Prozess mit meinen<br />

Erfahrungen aktiv zu gestalten und voranzutreiben, sehe ich als meine<br />

Aufgabe. Insbesondere als Vorsitzender des <strong>IHK</strong>-Ausschusses Energie und<br />

Umwelt und Mitglied des D<strong>IHK</strong>-Umwelt- und Energieausschusses."<br />

SEPTEMBER 2017<br />

27


© Eheim<br />

SITZENBLEIBEN<br />

AUSGESCHLOSSEN<br />

Wenn Sportfans im Stadion die Erfolge ihrer<br />

Mannschaften oder Lieblingsathleten bejubeln,<br />

dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch,<br />

dass sie dies von EHEIM-Sitzen aus tun.<br />

Beim Finale der Fußball-WM 2014 im Maracana<br />

Stadion in Rio de Janeiro ebenso wie<br />

in vielen nationalen oder regionalen Arenen.<br />

V o n A n n e t t e W e n k


<strong>IHK</strong> + Region<br />

Eheim-Sitze im Meydan Racecourse in Dubai.<br />

SEPTEMBER 2017<br />

29


<strong>IHK</strong> + Region<br />

Dabei begann die Geschichte<br />

des Unternehmens 1842 mit<br />

der Gründung einer Bau- und<br />

Möbelschreinerei in der<br />

Öhringer Innenstadt. Heute,<br />

als Familienunternehmen in der 4. Generation,<br />

sind Eheim Möbel einer der<br />

weltweit führenden Spezialisten für<br />

Großraumbestuhlung. Im Sportstadion<br />

ebenso wie in Auditorien, Theatern und<br />

Kongresszentren.<br />

Die ursprüngliche Bau- und Möbelschreinerei<br />

verlagerte 1912 ihren Sitz<br />

an den heutigen Standort in der Friedrichsruher<br />

Straße, damals noch „grüne<br />

Wiese“. Im Jahr 1928 begann ein neuer<br />

Abschnitt der Firmengeschichte mit der<br />

Serienfertigung von Schulmöbeln. Wenige<br />

Jahre später wurden bereits die<br />

ersten auf Stufenpodesten fest montierten<br />

Hörsaalgestühle ausgeliefert, der<br />

Ausgangspunkt für das heutige Produktspektrum.<br />

„Das Geschäft mit den Schulmöbeln<br />

lief nach dem 2. Weltkrieg gut und erlebte<br />

auch nach der Wiedervereinigung<br />

in den 1990er Jahren einen Boom“, erklärt<br />

Klaus Eheim, der geschäftsführende<br />

Gesellschafter des Unternehmens.<br />

„Der Markt für Schulmöbel bot aber<br />

keine großen Wachstumsmöglichkeiten<br />

mehr, zumal es allein hier in der Region<br />

bereits zwei hochspezialisierte Hersteller<br />

von Schulmöbeln gab.“<br />

Vom Thema Klappsitze ausgehend,<br />

für das bereits Know-how aus dem Einsatz<br />

in Schule und Hörsaal vorhanden<br />

war, wurden neue Produkte für Auditorien,<br />

Theater, Konferenzräume entwickelt.<br />

Eine strategische Entscheidung,<br />

die sich in den folgenden Jahren schnell<br />

als richtig erwies. Zu den Referenzobjekten<br />

zählen das Landestheater Salzburg<br />

ebenso wie die Universität in Aarhus,<br />

der Konferenzsaal einer der größten<br />

Kinderkrebskliniken Europas in<br />

Moskau, das Kongresszentrum Darmstadtium<br />

oder die International School<br />

Bangkok.<br />

Meilensteine<br />

Die Jahrtausendwende markiert einen<br />

weiteren Meilenstein in der Unternehmensgeschichte:<br />

den Einstieg in die Bestuhlung<br />

für den Außenbereich. „Aus<br />

dem Segment Schulmöbel haben wir uns<br />

weiter zurückgezogen“, sagt Klaus Eheim.<br />

Der Nikolaisaal in Potsdam.<br />

Die Ausstattung von Sportarenen stellte<br />

das Unternehmen vor neue Herausforderungen.<br />

Große Stückzahlen werden benötigt,<br />

für einen Stadionneubau werden<br />

nicht selten mehr als 60.000 Sitze geordert.<br />

Gleichzeitig sind die Arenen ein<br />

Projektgeschäft, die erforderlichen Produktionskapazitäten<br />

können nicht kontinuierlich<br />

an einer Produktionsstätte<br />

vorgehalten und ausgelastet werden.<br />

Die nächste strategische Entscheidung<br />

führte dazu, dass die Kooperation mit<br />

externen Zulieferbetrieben im In- und<br />

Ausland weiter ausgebaut wurde. „Wir<br />

haben dafür leistungsstarke und zuverlässige<br />

Produktionspartner ausgesucht,<br />

die über die notwendigen Kapazitäten<br />

verfügen und unseren hohen Qualitätsansprüchen<br />

gerecht werden“, erklärt<br />

Klaus Eheim. Zunächst handelte es sich<br />

um ein Standardmodell, das auch andere<br />

Anbieter im Programm hatten. „Wir<br />

haben eigentlich alle das gleiche Modell<br />

angeboten.“<br />

Design gewinnt<br />

Den Durchbruch im neuen Segment<br />

der Stadionbestuhlung brachte der Zuschlag<br />

für ein absolutes Prestigeprojekt:<br />

die Allianz Arena in München. Die Stararchitekten<br />

Herzog & de Meuron aus<br />

Basel hatten mit ihrem Büro den Zuschlag<br />

für den Neubau der Allianz Arena<br />

gewonnen und in diesem Zusammenhang<br />

die Bemusterung für Sitze ausgeschrieben.<br />

„Alle Anbieter hatten wieder<br />

das gleiche Modell, wir auch“, erinnert<br />

sich Klaus Eheim. „Wir haben bei der<br />

Präsentation gemerkt, dass Herzog & de<br />

Meuron etwas anderes wollten. Deshalb<br />

haben wir nochmal nachgelegt und die<br />

Entwicklung eines neuen Modells speziell<br />

für die Allianz Arena vorgeschlagen.“<br />

Das war die Initialzündung. Gemeinsam<br />

mit Herzog & de Meuron wurden neue<br />

Modelle, eine ganze Sitzfamilie entworfen,<br />

die die verschiedenen Sitzkategorien<br />

im Stadion berücksichtigt. Die Bandbreite<br />

reicht vom Schalensitz aus Kunststoff<br />

30 SEPTEMBER 2017


© Eheim<br />

<strong>IHK</strong> + Region<br />

© Eheim<br />

Der Landtag Stuttgart.<br />

© Eheim<br />

Auch die Spielstätte der TSG Hoffenheim ist mit Eheim-Sitzen ausgerüstet.<br />

bis zur gepolsterten Version mit Armlehnen<br />

für den VIP-Bereich. Das einzigartige<br />

Design und die hohe Funktionalität<br />

überzeugten schließlich auch die Endnutzer<br />

und Eheim war mit einem Großauftrag<br />

im Geschäft. Die für München entwickelte<br />

Sitzfamilie FCB ist heute weltweit<br />

erfolgreich und wurde zuletzt auch<br />

beim Neubau des St. Petersburg Stadions<br />

für die Fußball-WM 2018 eingebaut.<br />

Nach dem Erfolg der Allianz Arena<br />

ließen die nächsten Aufträge nicht lange<br />

auf sich warten. Die TSG Hoffenheim<br />

klopfte für ihren Neubau der Rhein-Neckar-Arena<br />

in Sinsheim ebenfalls bei den<br />

Öhringer Spezialisten an. Den gleichen<br />

Stuhl wie der FC Bayern wollte man aber<br />

nicht. So entstand in Zusammenarbeit<br />

mit dem Produktgestalter Carsten Eichler<br />

die nächste neue Sitzfamilie, die jetzt den<br />

Namen ARC trägt und noch mehr Varianten<br />

umfasst.<br />

Seit 2013 ist Frank Eheim, der jetzt die<br />

4. Generation im Unternehmen vertritt,<br />

nach Studium und mehreren Jahren Arbeit<br />

aus den USA nach Öhringen zurückgekehrt<br />

und Anfang 2014 in die Geschäftsführung<br />

eingestiegen. Seine internationale<br />

Erfahrung kann er direkt<br />

anwenden. Aktuelle Projekte sind der<br />

Landtag in Schwerin, das neue Stadion<br />

von Atletico Madrid und der Neubau des<br />

Johan-Cruyff-Stadions für den Nachwuchs<br />

des FC Barcelona. „Wir sind sicher,<br />

dass wir uns mit diesen tollen Referenzen<br />

auch für interessante Folgeaufträge empfehlen<br />

werden“, sagt er.<br />

Internationale Kooperation<br />

„Ich war einige Jahre nach dem Auftrag<br />

für die Allianz Arena in London und<br />

habe das neue Stadion von Arsenal London<br />

besichtigt“, erzählt Klaus Eheim. „Dabei<br />

sind mir die hochwertigen Sitze aufgefallen,<br />

die aber nicht von uns stammten.<br />

Ich habe mich für den Hersteller interessiert<br />

und Kontakt aufgenommen. Es<br />

war die Firma Ferco aus Malaysia. Sie<br />

waren zuerst überrascht, als wir uns meldeten.<br />

Inzwischen kooperieren wir weltweit<br />

und konnten dadurch neue Vertriebsmöglichkeiten<br />

in Asien, dem Mittleren<br />

Osten und Australien erschließen. In der<br />

Zusammenarbeit mit Ferco lassen sich für<br />

beide Seiten sinnvolle Synergien erzielen.“<br />

Und auch hier sind die Referenzen eindrucksvoll.<br />

Gemeinsam wurde beispielsweise<br />

die Bestuhlung für die Zuschauertribüne<br />

des neuen Meydan Racecourse in<br />

Dubai realisiert. Ein Stadion, in dem unter<br />

anderem hochdotierte Pferderennen stattfinden.<br />

Auf 900 x 20 Metern wurden insgesamt<br />

18.000 ARC Sitze installiert. Die<br />

wohl einzigartige Besonderheit ist, dass<br />

sich die Sitzunterseiten der hochgeklappten<br />

Sitze durch integrierte LED-Module in<br />

beliebiger Farbe beleuchten lassen. Eine<br />

individuelle, computerbasierte Steuerung<br />

lässt jeden Sitz zu einem Pixel im riesigen<br />

„Bildschirm“ werden.<br />

www.eheim-moebel.de<br />

SEPTEMBER 2017<br />

31


<strong>IHK</strong> + Region<br />

REGIONALE WIRTSCHAFT LÄUFT AUF<br />

HOCHTOUREN<br />

Die Wirtschaft im <strong>IHK</strong>-Bezirk Heilbronn-<br />

Franken hat ihren Wachstumskurs im<br />

2. Quartal 2017 ungebrochen fortgesetzt.<br />

Die Lageurteile der Unternehmen übertreffen<br />

den Rekordwert des Auftaktquartals und<br />

sind auf ein neues Allzeithoch gestiegen.<br />

Schwung bringt vor allem die äußerst lebhafte<br />

Industriekonjunktur. Die Lageeinschätzungen<br />

haben auch hier einen neuen Höchstwert<br />

erreicht. Im Baugewerbe stehen die<br />

Zeichen dank hoher Aufträge ebenfalls auf<br />

Wachstum. Der private Konsum bleibt weiterhin<br />

sehr robust. Die Einzelhändler melden<br />

eine so gute Geschäftslage wie zuletzt vor<br />

einem Jahr. Auf hohem Niveau etwas verschlechtert<br />

hat sich die Konjunkturlage im<br />

Großhandel und bei den Dienstleistern. Für<br />

die kommenden zwölf Monate zeigen sich die<br />

Unternehmen noch etwas optimistischer als<br />

im Vorquartal. Das sind die Ergebnisse der<br />

aktuellen Konjunkturumfrage der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken,<br />

an der 443 Betriebe mit insgesamt<br />

89.000 Beschäftigten aus dem gesamten<br />

<strong>IHK</strong>-Bezirk teilgenommen haben.<br />

V o n D o r o t h e e K i e n z l e<br />

Die regionalen Unternehmen beurteilen<br />

ihre Geschäftslage<br />

nochmals besser als im 1.<br />

Quartal 2017. Der Saldo der<br />

positiven und negativen Stimmen<br />

übertrifft damit den Höchststand<br />

© <strong>IHK</strong><br />

vom Vorquartal und erreicht einen neuen<br />

Rekordwert. 58 Prozent (Vorquartal<br />

56 Prozent) der an der Umfrage teilnehmenden<br />

Unternehmen sprechen von einer<br />

guten Geschäftslage, während wie<br />

im Vorquartal nur vier Prozent mit dem<br />

Geschäftsverlauf nicht zufrieden sind.<br />

Hinsichtlich der Geschäftsentwicklung<br />

in den kommenden zwölf Monaten zeigen<br />

sich die Unternehmen noch etwas<br />

optimistischer als im Vorquartal. 36 Prozent<br />

(Vorquartal 35 Prozent) der Betriebe<br />

erwarten einen günstigeren Geschäftsverlauf,<br />

sechs Prozent gehen wie<br />

im Vorquartal von einer schlechteren<br />

Entwicklung aus.<br />

Zuversicht für die kommenden Monate weiter<br />

hoch<br />

Die Stimmung in der regionalen<br />

Wirtschaft ist weiterhin ausgezeichnet.<br />

Die Unternehmen haben den kräftigen<br />

Expansionskurs des Auftaktquartals<br />

fortgesetzt. Der konjunkturelle Aufschwung<br />

hat an Breite gewonnen. Getrieben<br />

wird die Konjunktur vom Konsum,<br />

der Bautätigkeit und zunehmend<br />

auch wieder vom Export. Gerade in anderen<br />

Euroländern waren Produkte<br />

„Made in Germany“ zuletzt stark gefragt.<br />

Auch die Investitionen haben wieder<br />

etwas angezogen. Für die kommenden<br />

Monate bleibt die Zuversicht in den<br />

Unternehmen hoch. Das sind gute Aussichten<br />

angesichts der fortbestehenden<br />

Unwägbarkeiten im Hinblick auf das<br />

Verhältnis zu den USA und die Brexit-<br />

Verhandlungen, die jeweils noch geraume<br />

Zeit anhalten dürften.<br />

Der Beschäftigungsaufbau setzt sich<br />

dynamisch fort. 29 Prozent (Vorquartal 24<br />

Prozent) der Unternehmen sehen eine Erhöhung<br />

der Beschäftigtenzahl vor, während<br />

neun Prozent (Vorquartal zehn Prozent)<br />

Stellenstreichungen in Erwägung<br />

ziehen. Allerdings erweisen sich Fachkräfteengpässe<br />

zunehmend als Hindernis.<br />

Mittlerweile nennen 62 Prozent (Vorquartal<br />

54 Prozent) der Betriebe den Fachkräftemangel<br />

als größtes Geschäftsrisiko.<br />

Industrie in Hochstimmung<br />

Die regionale Industrie, die maßgeblich<br />

die regionale Wirtschaftsentwicklung<br />

bestimmt, zeigt sich nochmals<br />

deutlich zufriedener mit ihrer aktuellen<br />

Geschäftssituation. Die Lageurteile erreichen<br />

ein Allzeithoch seit Beginn der Erhebung<br />

der Zeitreihe im Jahr 1991.<br />

69 Prozent (Vorquartal 59 Prozent) der<br />

Betriebe melden eine gute Geschäftslage,<br />

während wie im Vorquartal lediglich<br />

drei Prozent den Geschäftsverlauf als<br />

schlecht bezeichnen.<br />

Mit den Auftragseingängen waren die<br />

Industrieunternehmen ebenfalls sehr zufrieden.<br />

Die Zahl der ausländischen Auftragseingänge<br />

ist bei einer leichten Belebung<br />

der Weltwirtschaft auf hohem Niveau<br />

wieder etwas gestiegen. 39 Prozent<br />

(Vorquartal 37 Prozent) melden steigende<br />

Auslandsorders, elf Prozent (Vorquartal<br />

zehn Prozent) klagen über Einbußen.<br />

Auch die Entwicklung der Inlandsorders<br />

fällt ähnlich günstig wie im Vorquartal<br />

aus. 41 Prozent (Vorquartal 42 Prozent)<br />

der Betriebe verweisen hier auf einen Zuwachs,<br />

ein Zehntel klagt wie im Vorquartal<br />

über Einbußen. Von der Binnennachfrage<br />

gehen damit weiterhin entscheidende<br />

Wachstumsimpulse aus. Die durchschnittliche<br />

Kapazitätsauslastung liegt bei<br />

hohen 88 Prozent (Vorquartal 87 Prozent).<br />

32 SEPTEMBER 2017


<strong>IHK</strong> + Region<br />

GESCHÄFTSLAGE/GESCHÄFTSERWARTUNG GESAMTKONJUNKTUR<br />

2/2012–2/2017 (in Prozent)<br />

40<br />

20<br />

0<br />

-20<br />

-40<br />

Aktuelle Geschäftslage<br />

Erwartete Geschäftslage<br />

2/12 3/12 4/12 1/13 2/13 3/13 4/13 1/14 2/14 3/14 4/14 1/15 2/15 3/15 4/15 1/16 2/16 3/16 4/16 1/17<br />

Die Linien geben den Saldo der Prozentanteile positiver und negativer Urteile der Unternehmen aller Branchen zur aktuellen Geschäftslage sowie zur erwarteten Geschäftslage an.<br />

2/17<br />

AKTUELLE GESCHÄFTSLAGE<br />

in den einzelnen Wirtschaftsbereichen 2/2012–2/2017 (in Prozent)<br />

60<br />

40<br />

20<br />

0<br />

-20<br />

Baugewerbe<br />

Großhandel<br />

Einzelhandel<br />

Dienstleister<br />

Industrie<br />

2/12<br />

3/12<br />

4/12<br />

1/13<br />

2/13<br />

3/13<br />

4/13<br />

1/14<br />

2/14<br />

3/14<br />

4/14<br />

1/15<br />

2/15<br />

3/15<br />

4/15<br />

1/16<br />

2/16<br />

3/16<br />

4/16<br />

1/17<br />

2/17<br />

Die Linien geben jeweils den Saldo der Prozentanteile positiver und negativer Urteile der Unternehmen aus den jeweiligen Branchen zur aktuellen Geschäftslage an.<br />

EINSCHÄTZUNG K AUF VERHALTEN<br />

durch Einzelhändler<br />

saisonüblich<br />

74,4 %<br />

zurückhaltend<br />

18,6 %<br />

kauffreudig<br />

7,0 %<br />

INFORMATIONEN<br />

Weitere Informationen zur aktuellen konjunkturellen Lage können im Internet<br />

unter dem Stichwort „Konjunktur“ abgerufen werden:<br />

www.heilbronn.ihk.de/konjunkturbericht<br />

KENNZAHLEN PER NEWSLETTER<br />

Aktuelle Informationen zu den Bereichen aktuelle Wirtschaftszahlen, Konjunktur<br />

sowie Neues aus der amtlichen Statistik enthält der <strong>IHK</strong>-Newsletter<br />

„Wirtschaft und Statistik“. Er kann kostenfrei auf der <strong>IHK</strong>-Homepage, Rubrik<br />

Newsletter, abonniert werden:<br />

www.heilbronn.ihk.de<br />

SEPTEMBER 2017<br />

33


<strong>IHK</strong> + Region<br />

Geschäftserwartungen<br />

80<br />

60<br />

40<br />

20<br />

50<br />

40<br />

30<br />

20<br />

10<br />

0<br />

-10<br />

-20<br />

-30<br />

-40<br />

-50<br />

91,7<br />

8,3<br />

0,0<br />

Maschinenbau<br />

Fahrzeugbau<br />

AKTUELLE GESCHÄFTSLAGE<br />

in einzelnen Industriebereichen 2/2017 (in Prozent)<br />

gut befriedigend schlecht<br />

69,0<br />

28,7<br />

2,3<br />

Metallerzeugnisse<br />

77,6<br />

22,4<br />

0,0<br />

Elektrotechnik<br />

78,6<br />

16,1<br />

5,3<br />

Glasindustrie/<br />

Steineverarbeitung<br />

52,4<br />

47,6<br />

0,0<br />

84,6<br />

15,4<br />

0,0<br />

Chemische<br />

Industrie<br />

55,0<br />

40,0<br />

5,0<br />

Ernährungsgewerbe<br />

Die Balken geben jeweils die Prozentanteile der Urteile der Unternehmen aus einzelnen Bereichen der Industrie zur aktuellen<br />

Geschäftslage an.<br />

Belebung<br />

<strong>IHK</strong>-KONJUNKTURUHR<br />

SIGNALISIERT AUFSCHWUNG<br />

3/2009–2/2017 (in Prozent)<br />

3/09<br />

Abschwung<br />

Abkühlung<br />

-50 -40 -30 -20 -10 0 10 20 30 40 50<br />

Aktuelle Geschäftslage<br />

Die Konjunkturuhr stellt den Zusammenhang zwischen der Lagebeurteilung und den Erwartungen der Unternehmen in einem<br />

Vier-Quadranten-Diagramm dar. Idealtypischerweise bewegt sich die Wirtschaft im Uhrzeigersinn durch die vier Felder<br />

Belebung, Aufschwung, Abkühlung und Abschwung.<br />

Bei Lageurteilen auf Rekordhoch sowie anhaltender Zuversicht für die kommenden Monate signalisiert die Konjunkturuhr für<br />

die Region Heilbronn-Franken unverändert konjunkturellen Aufschwung.<br />

1/10<br />

1/13<br />

1/16<br />

1/15<br />

Aufschwung<br />

1/11<br />

1/12<br />

1/14<br />

2/17<br />

Auf die Geschäftsentwicklung in den<br />

nächsten zwölf Monaten blicken die regionalen<br />

Industrieunternehmen fast genauso<br />

optimistisch wie im 1. Quartal<br />

2017. 44 Prozent der Betriebe erwarten<br />

wie im Vorquartal einen günstigeren<br />

Geschäftsverlauf, während vier Prozent<br />

(Vorquartal drei Prozent) von einer<br />

schlechteren Entwicklung ausgehen.<br />

59 Prozent (Vorquartal 54 Prozent) der<br />

Unternehmen rechnen mit einem Umsatzwachstum,<br />

sieben Prozent (Vorquartal<br />

vier Prozent) befürchten Umsatzeinbußen.<br />

Die Exporterwartungen sind auf<br />

den höchsten Stand seit mehr als drei<br />

Jahren gestiegen. 47 Prozent erwarten<br />

steigende Ausfuhren, nur sieben Prozent<br />

rechnen mit einem Rückgang. Die Investitionsplanungen<br />

fallen ähnlich günstig<br />

wie im Vorquartal aus. 38 Prozent planen<br />

mit steigenden Inlandsinvestitionen,<br />

elf Prozent sehen rückläufige Investitionen<br />

vor. 32 Prozent wollen neues<br />

Personal einstellen, sieben Prozent<br />

beabsichtigen einen Personalabbau.<br />

Baugewerbe bleibt verlässliche Säule der<br />

Konjunktur<br />

In der regionalen Bauwirtschaft fallen<br />

die Urteile zur aktuellen Geschäftslage<br />

auf sehr hohem Niveau noch einmal<br />

günstiger als im Vorquartal aus. Sie erreichen<br />

damit ein neues Rekordhoch.<br />

Während 79 Prozent (Vorquartal 70 Prozent)<br />

der Betriebe den Geschäftsverlauf<br />

als gut bezeichnen, spricht nach wie vor<br />

kein Bauunternehmen von einer schlechten<br />

Geschäftslage. Das Baugewerbe ist<br />

weiterhin eine verlässliche Säule der Konjunktur.<br />

Die hohen Auftragseingänge<br />

sorgen für Wachstum. Im Einzelnen meldet<br />

im Wohnungsbau die Hälfte der Betriebe<br />

steigende Auftragseingänge, kein<br />

Betrieb klagt über Einbußen. Im gewerblichen<br />

Hochbau verzeichnen 48 Prozent<br />

Auftragszuwächse, nur neun Prozent leiden<br />

unter einer sinkenden Ordertätigkeit.<br />

Im Straßen- und Tiefbau berichten<br />

29 Prozent von zunehmenden Auftragseingängen,<br />

kein Betrieb musste einen<br />

Rückgang verkraften. Lediglich im öffentlichen<br />

Hochbau überwiegen weiterhin<br />

die negativen Stimmen. 24 Prozent klagen<br />

hier über rückläufige Auftragseingänge.<br />

Die Auslastung der Maschinen<br />

und Geräte hat sich verbessert und lag bei<br />

83 Prozent (Vorquartal 80 Prozent).<br />

34 SEPTEMBER 2017


<strong>IHK</strong> + Region<br />

60<br />

GRÖSSTE RISIKEN<br />

BEI DER WIRTSCHAFTLICHEN ENTWICKLUNG<br />

in den kommenden zwölf Monaten – Gesamtkonjunktur 2/2017 (in Prozent)<br />

61,9<br />

50<br />

40<br />

30<br />

33,3<br />

33,1<br />

38,4<br />

20<br />

10<br />

24,9<br />

19,6<br />

9,3<br />

9,3<br />

15,9<br />

Arbeitskosten<br />

Fachkräftemangenachfragund<br />

Inlands-<br />

Energiestoffpreise<br />

Roh-<br />

Politische Auslandsnachfrage<br />

Rahmenbedingungen<br />

Wechselkurse<br />

Finanzierung<br />

Sonstige<br />

Risiken<br />

Die Balken geben jeweils die Prozentanteile der Urteile der Unternehmen zu den größten Risiken bei der wirtschaftlichen<br />

Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten an, Mehrfachnennungen sind möglich.<br />

Die Geschäftserwartungen für die<br />

kommenden zwölf Monate fallen per saldo<br />

ähnlich gut wie im Vorquartal aus.<br />

Während kein Betrieb (Vorquartal fünf<br />

Prozent) mit einer ungünstigeren Geschäftsentwicklung<br />

rechnet, blicken 29<br />

Prozent (Vorquartal 35 Prozent) der Unternehmen<br />

mit Optimismus in die Zukunft.<br />

38 Prozent gehen von einem Anstieg<br />

der Bauproduktion aus, kein Bauunternehmen<br />

kalkuliert mit einer sinkenden<br />

Bauproduktion. 29 Prozent ziehen eine<br />

Erhöhung des Personalbestandes in Betracht,<br />

lediglich sieben Prozent sehen<br />

Stellenstreichungen vor. Größtes Geschäftsrisiko<br />

bleibt für 91 Prozent der<br />

Baubetriebe (Vorquartal 84 Prozent) der<br />

Fachkräftemangel.<br />

Großhandel atmet nach Rekordstand durch<br />

Im Bereich des Großhandels fällt die<br />

gegenwärtige Lageeinschätzung auf sehr<br />

hohem Niveau per saldo etwas ungünstiger<br />

als im Vorquartal aus. Während<br />

57 Prozent (Vorquartal 64 Prozent) der<br />

Großhändler eine gute Geschäftslage melden,<br />

sind lediglich drei Prozent (Vorquartal<br />

fünf Prozent) der Betriebe mit dem<br />

Geschäftsverlauf unzufrieden. Der produktionsverbindende<br />

Großhandel beurteilt<br />

dabei seine aktuelle Geschäftslage<br />

etwas positiver als der konsumnahe Großhandel.<br />

Die Tendenz der eingehenden Bestellungen<br />

hat sich gegenüber dem Vorquartal<br />

verbessert. 45 Prozent (Vorquartal<br />

41 Prozent) der Großhändler melden steigende<br />

Bestellungen. Acht Prozent (Vorquartal<br />

zwölf Prozent) mussten einen<br />

Rückgang hinnehmen. Hinsichtlich der<br />

Geschäftsentwicklung in den kommenden<br />

zwölf Monaten herrscht großer Optimismus.<br />

47 Prozent (Vorquartal 43 Prozent)<br />

der Unternehmen rechnen mit einem<br />

günstigeren Geschäftsverlauf. Nur 2 Prozent<br />

(Vorquartal sieben Prozent) blicken<br />

skeptisch auf die zukünftige Geschäftsentwicklung.<br />

Als größte Geschäftsrisiken<br />

werden erneut der Fachkräftemangel (64<br />

Prozent) und die Inlandsnachfrage (39<br />

Prozent) gesehen. Hinsichtlich der Beschäftigtenzahl<br />

planen 30 Prozent mit<br />

einer Erhöhung, sechs Prozent beabsichtigen<br />

einen Personalabbau.<br />

Einzelhandel profitiert von exzellenten Konsumaussichten<br />

Das Stimmungsbild im regionalen<br />

Einzelhandel hat sich gegenüber dem Vorquartal<br />

wieder aufgehellt. Der Saldo aus<br />

positiven und negativen Stimmen fällt so<br />

gut wie zuletzt vor einem Jahr aus. 37 Prozent<br />

(Vorquartal 28 Prozent) der Einzelhändler<br />

halten den Geschäftsverlauf für<br />

gut. Sieben Prozent (Vorquartal 13 Prozent)<br />

der Betriebe melden eine schlechte Geschäftslage.<br />

Positiv macht sich im Einzelhandel<br />

das freundliche Konsumklima vor<br />

allem dank der anhaltend expansiven<br />

SEPTEMBER 2017<br />

NABU_Wolf_60x90.indd 1 13.05.15 09:09<br />

35


<strong>IHK</strong> + Region<br />

Beschäftigungspläne der Unternehmen<br />

bemerkbar. Die Einschätzung des Kaufverhaltens<br />

durch die regionalen Einzelhändler<br />

hat sich gegenüber dem Vorquartal<br />

per saldo wenig geändert. Sieben Prozent<br />

(Vorquartal 13 Prozent) stufen das<br />

Kaufverhalten der Kunden als kauffreudig<br />

ein. 74 Prozent (Vorquartal 66 Prozent)<br />

bezeichnen es als saisonüblich angemessen.<br />

19 Prozent (Vorquartal 21 Prozent)<br />

der Betriebe sprechen von einem zurückhaltenden<br />

Kaufverhalten. In Bezug auf die<br />

zukünftige Umsatzentwicklung rechnen<br />

24 Prozent (Vorquartal 32 Prozent) der<br />

Einzelhändler mit einem Anstieg, während<br />

zwölf Prozent (Vorquartal neun Prozent)<br />

mit Umsatzeinbußen kalkulieren.<br />

Bei der weiteren Geschäftsentwicklung<br />

erwarten 24 Prozent (Vorquartal 30 Prozent)<br />

der Unternehmen eine günstigere<br />

Geschäftsentwicklung, sieben Prozent<br />

(Vorquartal elf Prozent) blicken skeptisch<br />

in die Zukunft. Als größte Geschäftsrisiken<br />

werden der Fachkräftemangel (49 Prozent)<br />

und die Inlandsnachfrage (47 Prozent)<br />

betrachtet. Jeweils neun Prozent<br />

planen Neueinstellungen beziehungsweise<br />

eine Reduzierung der Beschäftigtenzahl.<br />

Dienstleistungssektor verliert an Schwung<br />

Die Beurteilung der konjunkturellen<br />

Situation durch die regionalen Dienstleister<br />

hat sich im 2. Quartal 2017 per saldo<br />

etwas eingetrübt. 45 Prozent (Vorquartal<br />

50 Prozent) der Unternehmen bezeichnen<br />

die aktuelle Geschäftslage als gut, während<br />

acht Prozent (Vorquartal fünf Prozent)<br />

mit dem Geschäftsverlauf unzufrieden<br />

sind. Innerhalb der Dienstleister berichten<br />

die Bereiche Informationswirtschaft<br />

und Arbeitnehmerüberlassung von<br />

überdurchschnittlich guten Geschäften.<br />

Dagegen hat sich die aktuelle Lage bei den<br />

Beratungsdienstleistungen etwas schlechter<br />

als im Durchschnitt entwickelt. Gegenüber<br />

dem Vorquartal hat sich die Auftragslage<br />

der Dienstleister per saldo verschlechtert.<br />

31 Prozent melden steigende<br />

Auftragsvolumina, 17 Prozent berichten<br />

von einem Rückgang. 60 Prozent sehen<br />

den Fachkräftemangel als ihr größtes Geschäftsrisiko.<br />

29 Prozent blicken optimistisch<br />

in die Zukunft, während 9 Prozent<br />

mit einem ungünstigeren weiteren Geschäftsverlauf<br />

rechnen. 36 Prozent planen<br />

Neueinstellungen, acht Prozent erwägen<br />

einen Personalabbau.<br />

Weitere Informationen zur aktuellen<br />

konjunkturellen Lage können im Internet<br />

unter dem Stichwort „Konjunktur“ abgerufen<br />

werden.<br />

www.heilbronn.ihk.de/konjunkturbericht<br />

KONTAKT<br />

Dorothee Kienzle<br />

<strong>IHK</strong>-Referentin Volkswirtschaft<br />

Telefon 07131 9677-135<br />

E-Mail dorothee.kienzle@heilbronn.ihk.de<br />

36 SEPTEMBER 2017


PR-BEITRAG<br />

Anzeige<br />

STAPLERWELT SÜD GMBH<br />

Staplerwelt Süd GmbH – ein neuer Name, eine neue Ausrichtung – und doch ein bestens<br />

bekanntes Unternehmen: Über 17 Jahre war die Staplerwelt Süd GmbH unter dem Namen Stapler-Rent<br />

2000 GmbH vor allem als Spezialist für Mietmaschinen bekannt. Dieser Bereich wurde in<br />

neue Hände übergeben. Seit Dezember 2016 widmet sich die Staplerwelt Süd GmbH mit einem<br />

Team von derzeit rund 40 Mitarbeitern ausschließlich dem Verkauf von Neu- und Gebrauchtmaschinen.<br />

Das Produktprogramm umfasst Flurförderfahrzeuge, Teleskopstapler, Geländestapler<br />

sowie Hubarbeitsbühnen. Außerdem bietet Staplerwelt einen umfassenden technischen Service<br />

für diese Maschinen und die Bedienerschulung im eigenen Schulungszentrum.<br />

Staplerwelt ist bereits seit vielen Jahren Vertragshändler der führenden Hersteller MERLO,<br />

AUSA und HAULOTTE. Auf der LogiMAT 2017 wurde nun die Zusammenarbeit mit einer weiteren<br />

Top-Marke feierlich besiegelt: Staplerwelt ist jetzt Partner des Weltmarktführers TOYOTA MATE-<br />

RIAL HANDLING. Um näher am Kunden zu sein, setzt die Toyota Material Handling Deutschland<br />

GmbH (TMHDE) auf die Kompetenz von Staplerwelt im Vertrieb und Service von Flurförderzeugen<br />

und den guten Ruf des Unternehmens in Baden-Württemberg.<br />

Um die neue Ausrichtung des Unternehmens und die aktuelle Produktpalette der Marken-Partner<br />

zu präsentieren, veranstaltet die Staplerwelt Süd GmbH am 22. und 23. September<br />

2017 eine große Hausmesse am Standort Bietigheim-Bissingen. Eine umfangreiche Auswahl<br />

modernster Neumaschinen und gepfl egter Gebrauchtmaschinen wird abgerundet durch interessante<br />

Messeangebote aus den Bereichen Zubehör und Anbaugeräte. Kunden und Interessenten<br />

sind eingeladen, sich auf der Hausmesse einen Eindruck von der »neuen« Staplerwelt Süd zu<br />

verschaffen. Neben den kompetenten Vertriebsmitarbeitern und Technikern des Unternehmens<br />

stehen auch Mitarbeiter der Marken-Partner für Fragen und interessante Gespräche zur Verfügung.<br />

V.i.S.d.P.: Staplerwelt Süd GmbH, Adolf-Heim-Straße 14, 74321 Bietigheim-Bissingen<br />

www.staplerwelt.de<br />

© Staplerwelt Süd GmbH<br />

Der Firmensitz der Staplerwelt Süd in Bietigheim-Bissingen<br />

mit Verwaltung und Technik-Center.<br />

© Staplerwelt Süd GmbH<br />

Bekanntgabe der Partnerschaft zwischen Staplerwelt<br />

Süd und Toyota Material Handling auf der LogiMAT 2017.<br />

Von links: Mortimer von Tschirschky, TMHDE, Leiter<br />

Vertrieb Deutschland; Nico Zimmer, Geschäftsführer<br />

Staplerwelt Süd GmbH; Norman Memminger,<br />

Geschäftsführer TMHDE; Andreas Konstantin, Leiter<br />

Vertrieb und Marketing, Staplerwelt Süd GmbH.


<strong>IHK</strong> + Region<br />

© <strong>IHK</strong><br />

<strong>IHK</strong>-Hauptgeschäftsführerin Elke Döring (links), Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Landesministerin für Wirtschaft,<br />

Arbeit und Wohnungsbau und Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Stand des Ökosystems Heilbronn.<br />

START-UP-ÖKOSYSTEM HEILBRONN<br />

AUF DER LANDESMESSE STUTTGART<br />

Am 14. Juli präsentierte sich das Start-up-<br />

Ökosystem Heilbronn beim Start-up-Gipfel<br />

Baden-Württemberg auf der Landesmesse<br />

Stuttgart.<br />

V o n C h r i s t i n a N a h r - E t t l<br />

Über 2600 Teilnehmer und 360<br />

junge Unternehmen aus den<br />

neun Start-up-Ökosystemen<br />

Baden-Württembergs kamen<br />

am 14. Juli zum Start-up-Gipfel<br />

auf die Landesmesse Stuttgart, um in<br />

Kontakt mit etablierten Unternehmen,<br />

Investoren und anderen Akteuren der<br />

Start-up-Szene zu treten. „Der Tag heute<br />

hat mir sehr viel gebracht, ich hatte<br />

bereits mehrere Gespräche mit interessierten<br />

Investoren“, erzählt einer der<br />

Start-up-Gründer.<br />

Auch 16 Start-ups aus der Region<br />

Heilbronn-Franken präsentierten ihre<br />

innovativen Geschäftsideen auf der<br />

Messe. Erstmals traten die Netzwerkpartner<br />

acceed 4.0, Duale Hochschule<br />

Heilbronn, German Graduate School,<br />

Hochschule Heilbronn, <strong>IHK</strong> Heilbronn-<br />

Franken, Innovationsfabrik Heilbronn,<br />

Wirtschaftsförderung Stadt Heilbronn,<br />

Innovationsfabrik, venture forum neckar<br />

e.V., Zukunftsfonds Heilbronn sowie<br />

Zukunftspark Wohlgelegen gemeinsam<br />

als vom Ministerium benanntes<br />

„Start-up-Ökosystem Heilbronn“ auf.<br />

Hoher Besuch<br />

Ein Höhepunkt des Start-up-Gipfels<br />

war außerdem der Besuch von Ministerpräsident<br />

Winfried Kretschmann und<br />

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Landesministerin<br />

für Wirtschaft, Arbeit und<br />

Wohnungsbau, am Stand des Start-up-<br />

Ökosystems Heilbronn. Beide waren begeistert<br />

von der Vielfältigkeit der Gründerideen<br />

und verweilten bei einem Glas<br />

Sekt, welches ein Roboter der Hochschule<br />

Heilbronn ausschenkte, am Heilbronner<br />

Messestand.<br />

www.startupbw.de<br />

UNTERNEHMEN<br />

UND START-UPS<br />

Aimo, AWS GmbH, Berbertec Gmbh & Co. KG.,<br />

Echobot, Five Mills, kissyo Premium Frozen<br />

Yoghurt, Green Geo Earth, Hibkuss, KRUU<br />

GmbH & Co.KG, planIB, Readix GmbH, Sensovo,<br />

smartGas, SMART Money, T&T Cloud<br />

Crowding Solutions UG, thingsTHINKING GmbH<br />

38 SEPTEMBER 2017


<strong>IHK</strong> + Region<br />

HILFE FÜR UNTERNEHMER<br />

UND EXISTENZGRÜNDER<br />

<strong>IHK</strong>-Broschüre „Finanzielle Gewerbeförderung“<br />

neu aufgelegt.<br />

Öffentliche Förderprogramme<br />

sind ein wesentlicher Baustein<br />

der Mittelstandsfinanzierung.<br />

Zinsvergünstigte Darlehen,<br />

Zuschüsse, Bürgschaften und<br />

Beteiligungen bieten eine solide Grundlage<br />

zur betriebsgerechten Finanzierung<br />

und sichern die Wettbewerbsfähigkeit<br />

von kleinen und mittleren Unternehmen.<br />

Vor diesem Hintergrund ist es für Unternehmer<br />

und Gründer sinnvoll, sich rechtzeitig<br />

über Förderprogramme zu informieren.<br />

Von Bund und Land gibt es ein<br />

breites Angebot an Fördermöglichkeiten<br />

für unterschiedlichste Einsatzgebiete. Die<br />

Komplexität und Vielzahl der Programme<br />

erschwert jedoch die Übersicht.<br />

Gezielte Unterstützung<br />

Ohne fundierte Hilfestellung kann der<br />

Überblick über Fördermittel schnell verloren<br />

gehen. Die baden-württembergischen<br />

<strong>IHK</strong>s bieten deshalb gezielte Unterstützung<br />

und informieren mit der<br />

Broschüre „Finanzielle Gewerbeförderung<br />

im Land Baden-Württemberg“ über<br />

die Fördermöglichkeiten. Die nun unter<br />

Federführung der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken<br />

aktualisierte Publikation enthält auf<br />

24 Seiten die wichtigsten Förderprogramme.<br />

In kompakter Form wird aufgezeigt,<br />

wer antragsberechtigt ist, was gefördert<br />

wird, wie die Konditionen sind<br />

und wo die Förderanträge zu stellen sind.<br />

Attraktive Fördermöglichkeiten<br />

Die Förderinstitute von Bund und<br />

Land unterstützen bei den unterschiedlichsten<br />

Investitions- und Finanzierungsvorhaben.<br />

Die häufigste Form der<br />

Förderung sind zinsgünstige Kredite mit<br />

langen Laufzeiten. Ebenso attraktiv sind<br />

Zuschüsse, die beispielsweise für Unternehmensberatungen<br />

gewährt werden<br />

können. Bei fehlenden Sicherheiten gibt<br />

es Bürgschaften, zur Verbesserung der<br />

Eigenkapitalausstattung können Beteiligungen<br />

beantragt werden.<br />

Die Broschüre ist kostenfrei erhältlich<br />

bei der <strong>IHK</strong>.<br />

Die Informationen stehen auch im Internet<br />

unter<br />

www.heilbronn.ihk.de<br />

KONTAKT<br />

Dok.-Nr.: NEW003111<br />

Martin Neuberger<br />

<strong>IHK</strong>-Referent Wirtschaftsförderung<br />

Telefon 07131 9677-112<br />

E-Mail martin.neuberger@heilbronn.ihk.de<br />

AUSSERGEWÖHNLICH.<br />

ENGAGIERT!<br />

WERDEN SIE »GLOBAL 200 PROTECTOR« UND<br />

BEWAHREN SIE DIE ARTENVIELFALT UNSERER ERDE.<br />

Die bunte Vielfalt der Tiere und Pflanzen ist<br />

beeindruckend. Von den Regenwäldern Afrikas<br />

über die Arktis bis zu unserem Wattenmeer<br />

– die „Global 200 Regionen“ bergen<br />

die biologisch wertvollsten Lebensräume der<br />

Erde. Helfen Sie uns mit Ihrer großzügigen<br />

Spende, sie zu erhalten und für die nächsten<br />

Generationen zu bewahren!<br />

KONTAKTIEREN SIE UNS:<br />

WWF Deutschland<br />

Nina Dohm<br />

Reinhardtstraße 18<br />

10117 Berlin<br />

Telefon: 030 311 777-732<br />

E-Mail: info@wwf.de<br />

JETZT SCHÜTZEN:<br />

WWF.DE/PROTECTOR


<strong>IHK</strong> + Region<br />

© Gina Gerich<br />

Volker Huelsekopf (links) und Christian Stein berichteten bei der Auftaktveranstaltung<br />

„Mut zum Scheitern – aus Misserfolg lernen“ sehr anschaulich von ihren Erfahrungen.<br />

MUT ZUM SCHEITERN<br />

Die <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken und die Wirtschaftsjunioren<br />

Heilbronn-Franken haben<br />

die neue Veranstaltungsreihe „Mut zum<br />

Scheitern – Aus Misserfolg lernen“ gestartet.<br />

Ihr Ziel: Von den Erfahrungen anderer<br />

Unternehmer profitieren.<br />

V o n S v e n S c h e u<br />

Zum Unternehmertum gehört<br />

zweifelsfrei auch der Mut, das<br />

Risiko eines möglichen Scheiterns<br />

einzugehen. Rückschläge<br />

und die mögliche Erfolglosigkeit<br />

einer Geschäftsidee bieten aber auch<br />

die Chance, daraus zu lernen und es<br />

beim nächsten Mal besser zu machen.<br />

Doch nicht nur aus eigenen Fehlern kann<br />

man lernen – auch aus den Erfahrungen<br />

anderer. Diese Erfahrungen vermitteln<br />

die <strong>IHK</strong> und die Wirtschaftsjunioren (WJ)<br />

in der neuen Veranstaltungsreihe „Mut<br />

zum Scheitern – aus Misserfolg lernen“<br />

an die Unternehmer der Region.<br />

Neuorientierung vor Markteinführung<br />

Den Veranstaltungsauftakt machten<br />

Christian Stein und Volker Huelsekopf<br />

vor 60 interessierten Teilnehmern im<br />

Heilbronner Haus der Wirtschaft. Beide<br />

gründeten im Jahr 2005 die smartGAS<br />

Mikrosensorik GmbH in Heilbronn. Mit<br />

einem sprechenden Gas-Sensor wollten<br />

die beiden Ingenieure Explosionen verhindern<br />

und Menschenleben retten –<br />

doch leider hatte die Welt nicht auf dieses<br />

Produkt gewartet.<br />

Kurz vor der Markteinführung zwang<br />

eine Gesetzesänderung das junge Unternehmen,<br />

sich völlig neu zu erfinden.<br />

Statt den Privatkundenmarkt mit ihrem<br />

fertigen Gaswarngerät zu erobern, stellten<br />

sie ihr Geschäftsmodell komplett um<br />

und entwickelten sich zu einem Lieferanten<br />

hochwertiger OEM-Gassensoren<br />

für industrielle Anwendungen aus eigener<br />

Produktion.<br />

Gestärkt aus der Krise<br />

Huelsekopf: „Wir haben die Erfahrung<br />

gemacht, dass uns die Rückschläge<br />

stärker gemacht haben. Unsere unternehmerische<br />

Kompetenz hat sich dadurch<br />

deutlich erhöht.“ Stein ergänzte:<br />

„Allerdings mussten wir auch den Mut<br />

und die Größe beweisen, die Empfehlungen<br />

von anderen nicht nur anzuhören,<br />

sondern auch umzusetzen.“<br />

Ähnlich argumentierten auch die beiden<br />

WJ-Projektleiter Tobias Naumer,<br />

Senior Consultant bei der inkom consulting<br />

GmbH & Co. KG aus Neckarsulm<br />

sowie Matthias Settele, Insolvenzverwalter<br />

bei Schultze & Braun in Heilbronn.<br />

Settele: „Meine Erfahrung zeigt,<br />

dass jede Organisation aus einer Unternehmenskrise<br />

gestärkt hervorgehen<br />

kann. Wichtig ist jedoch, dass wir eine<br />

Kultur des Scheiterns entwickeln.“<br />

Naumer ergänzte: „Dazu muss sich<br />

das Unternehmerbild wandeln. Denn<br />

Unternehmer haften für wirtschaftliche<br />

Risiken und tragen Verantwortung für<br />

ihre Mitarbeiter. Daher kann es nicht<br />

sein, dass die handelnden Personen bei<br />

Misserfolg als Versager abgestempelt<br />

werden und keine zweite Chance mehr<br />

bekommen.“<br />

Check-up zur Krisenfrüherkennung<br />

Thomas Leykauf, Referent Wirtschaftsförderung<br />

bei der <strong>IHK</strong>, zeigte der<br />

Unternehmerschaft daher mögliche<br />

Handlungsoptionen auf: „Eine Krise<br />

kommt selten von heute auf morgen. Der<br />

Einsatz eines Frühwarnsystems ist daher<br />

sehr empfehlenswert. Die <strong>IHK</strong> bietet<br />

hierzu einen Check-up zur Krisenfrüherkennung<br />

an. Entwickeln sich daraus<br />

Handlungsimpulse, können Unternehmen<br />

eine geförderte Unternehmensberatung<br />

in Anspruch nehmen.“ So werden<br />

potenzielle Rückschläge und Misserfolge<br />

frühzeitig erkannt und mit professioneller<br />

Hilfe abgewendet.<br />

In einem halben Jahr soll die Veranstaltung<br />

mit einem weiteren Erfahrungsbericht<br />

von Unternehmern aus der<br />

Region fortgesetzt werden.<br />

40 SEPTEMBER 2017


<strong>IHK</strong> + Region<br />

JETZT BEWERBEN!<br />

Zum siebten Mal verleiht die <strong>IHK</strong> Heilbronn-<br />

Franken den mit insgesamt 20.000 Euro<br />

dotierten <strong>IHK</strong>-Forschungstransferpreis.<br />

Mit dem Forschungstransferpeis<br />

zeichnet die <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken<br />

Kooperationsprojekte<br />

zwischen Wirtschaft<br />

und Wissenschaft<br />

aus. Die Auszeichnung dient dazu, Wissenschaft<br />

und Unternehmen besser zu<br />

vernetzen und Wettbewerbsvorteile durch<br />

Kooperationen aufzuzeigen. Es soll ein<br />

Anreiz sein, sich auch künftig in Kooperationsprojekten<br />

zu engagieren.<br />

Voraussetzung für die Teilnahme ist,<br />

dass mindestens ein Kooperationspartner<br />

seinen Sitz in der Region Heilbronn-<br />

Franken hat. Die Bewerbung kann dabei<br />

sowohl von der wissenschaftlichen Seite<br />

als auch von den Unternehmen eingereicht<br />

werden.<br />

Die Kriterien des Preises sind:<br />

• Das Kooperationsprojekt muss eine<br />

innovatorische Leistung und Wissenstransfer<br />

vorweisen.<br />

• Das Ergebnis des Projektes muss eine<br />

Anwendungsmöglichkeit eröffnen.<br />

• Das wirtschaftliche Erfolgspotenzial<br />

durch die Anwendung der Ergebnisse<br />

muss erkennbar sein.<br />

• Das Kooperationsprojekt muss mit mindestens<br />

einem Kooperationspartner in<br />

der Region durchgeführt werden.<br />

• Der Abschluss der Arbeit darf nicht<br />

länger als fünf Jahre zurückliegen.<br />

Interessierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen<br />

können ihre Bewerbung<br />

bis zum 13. Oktober 2017 bei<br />

der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken einreichen.<br />

Die dazu notwendigen Bewerbungsunterlagen<br />

stehen auf der Homepage der<br />

<strong>IHK</strong> zur Verfügung.<br />

www.heilbronn.ihk.de/forschungstransferpreis<br />

KONTAKT<br />

Kai Plambeck<br />

<strong>IHK</strong>-Referent Innovation<br />

Telefon 07131 9677-297<br />

E-Mail kai.plambeck@heilbronn.ihk.de<br />

Ich bin wieder fit.<br />

Sport hilft in jeder Lebenslage.<br />

Heiko Herrlich, Profi-Fußballtrainer<br />

SEPTEMBER 2017<br />

41


DIE BLAUE SEITE<br />

ANGEBOTE AUS INDUSTRIE, HANDEL, HANDWERK UND DIENSTLEISTUNG<br />

Arbeitsbühnen & Krane<br />

Container<br />

IT-Dienstleistungen<br />

Stahlbau<br />

MK GmbH<br />

Salzwiesenstraße 7<br />

70435 Stuttgart<br />

Tel. 0711 66 45 200<br />

Fax 0711 80 63 787<br />

bedachungen@mk-stuttgart.de<br />

www.mk-stuttgart.de<br />

Rolf Herbold GmbH<br />

74613 Öhringen<br />

Tel. 07941 23 66<br />

www.rolf-herbold.de<br />

Baugewerbe<br />

Bauunternehmung Böpple GmbH<br />

Wannenäckerstraße 77<br />

74078 Heilbronn<br />

www.boepplebau.de<br />

Baugewerbe<br />

Der komplette<br />

Betrieb.<br />

Bürogebäude plus Halle<br />

aus einer Hand.<br />

www.renz-container.com<br />

Dienstleistungen<br />

www.neuschwander-arbeitsschutz.de<br />

Ambiel IT-Systemhaus GmbH<br />

Im Zukunftspark 5; Heilbronn<br />

Tel. 07131 89 86 99 0<br />

www.itservice.de<br />

Kunststoff-Pulverbeschichtung<br />

Lagertechnik<br />

Lagertechnik<br />

Tel. 07062 23902-0<br />

www.regatix.com<br />

Fax 07062 23902-29<br />

Regalsysteme<br />

Pulverbeschichtung<br />

PULVERBESCHICHTEN, ENTFETTEN, PHOSPHATIEREN<br />

SOWIE METALLFERTIGUNG<br />

info@likamed.de 07262 9189-0<br />

likamed-pulverbeschichtung.de<br />

Krähe + Wöhr GmbH<br />

www.kraehe-woehr.de<br />

Stellenanzeigen<br />

www.stellen-buchen.b4bbw.de<br />

Steuerberater<br />

www.drkegel.de<br />

Veranstaltungstechnik<br />

Konferenztechnik<br />

Dolmetschanlagen<br />

PCS AV-Mediensysteme<br />

Veranstaltungen, Konferenzen,<br />

AV-Installationen seit 1995<br />

Tel.: 07131 278010 0<br />

konferenztechnik.de<br />

Video Security<br />

Video-Sicherheitslösungen<br />

Zutrittskontrollsysteme<br />

EDV-Datennetzwerke<br />

ETM Elektro- und Systemtechnik<br />

Tel. 07131 64552-0<br />

post@etm-elektrotechnik.de<br />

Beilagen w.<strong>news</strong><br />

Etiketten<br />

Stempel<br />

Werbeagenturen<br />

GESAMTBEILAGEN:<br />

www.topregal.com<br />

www.regatix.com<br />

www.stempel-hofmann.de<br />

HETTENBACH GMBH & CO KG<br />

WERBEAGENTUR GWA<br />

Werderstraße 134<br />

74074 Heilbronn<br />

Tel. 07131 7930-0<br />

info@hettenbach.de<br />

www.hettenbach.de<br />

Tragen Sie Ihr Unternehmen in „DIE BLAUE SEITE“ ein und profitieren Sie von Dauerwerbung<br />

Einfach kopieren, ausfüllen und faxen an: 07131 7930-350<br />

Print<br />

Online &<br />

Firma:<br />

Straße/Hausnr.:<br />

PLZ/Ort:<br />

Branche:<br />

E-Mail:<br />

Webdomain:<br />

Bitte veröffentlichen Sie uns unter der gewünschten Branche zum Preis von 22,20 € zzgl. MwSt. je Textzeile und Ausgabe<br />

für die nächsten 6 12 Ausgaben in „DIE BLAUE SEITE“ der <strong>IHK</strong>-Zeitschrift w.<strong>news</strong>.<br />

Bitte veröffentlichen Sie unseren Eintrag kostenlos im landesweiten Wirtschaftsportal www.b4b-baden-wuerttemberg.de.<br />

Ansprechpartner: Tel.: Datum: Unterschrift:<br />

recon-marketing GmbH . Werderstr. 134 . 74074 Heilbronn . Tel. 07131 7930-313 . fehr@recon-marketing.de . www.zielgruppe-wirtschaft.de


BUSINESSFORBUSINESS<br />

THEMENMAGAZIN 09.17<br />

HEILBRONN - FRANKEN<br />

Advertorial im Wirtschaftsmagazin w.<strong>news</strong> der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken<br />

www.b4b-themenmagazin.de<br />

OPTIMA:<br />

Eine starke Entwicklung<br />

TOP<br />

THEMA<br />

FAMILIENUNTERNEHMEN<br />

IN DER REGION SEITE 2<br />

RECRUITING, PERSONAL &<br />

STELLENANGEBOTE SEITE 9<br />

RECHTSANWÄLTE &<br />

STEUERBERATER SEITE 14<br />

PERSONALANZEIGEN DER REGION HEILBRONN-FRANKEN FÜR FACH- & FÜHRUNGSKRÄFTE SEITE 13<br />

© OPTIMA


<strong>09.2017</strong> B4B THEMENMAGAZIN<br />

INHALT<br />

SEITE 2<br />

FAMILIENUNTERNEHMEN IN<br />

DER REGION<br />

SEITE 8<br />

TOP-WEBSITES DER REGION<br />

SEITE 9<br />

RECRUITING, PERSONAL &<br />

STELLENANGEBOTE<br />

SEITE 14<br />

RECHTSANWÄLTE &<br />

STEUERBERATER<br />

SEITE 15<br />

TERMINE & KLEINANZEIGEN<br />

FAMILIENUNTERNEHMEN UND KARRIERE<br />

© depositphotos.com/Melpomene<br />

IMPRESSUM<br />

B4B THEMENMAGAZIN<br />

HEILBRONN-FRANKEN<br />

wird redaktionell vom Verlag und<br />

den berichtenden Unternehmen bzw.<br />

Institu tionen verantwortet.<br />

Digitalausgaben: kiosk.b4b-bw.de<br />

Aktuelle Wirtschaftsmeldungen:<br />

Regional:<br />

www.b4b-heilbronn-franken.de<br />

Landesweit:<br />

www.b4b-baden-wuerttemberg.de<br />

Verlag, Redaktion und Gestaltung:<br />

HETTENBACH GMBH & CO KG<br />

WERBEAGENTUR GWA<br />

Werderstraße 134, 74074 Heilbronn<br />

Telefon 07131 7930-100<br />

www.hettenbach.de<br />

V.i.S.d.P.:<br />

HETTENBACH GMBH & CO KG<br />

WERBEAGENTUR GWA<br />

Ansprechpartner für Werbung:<br />

recon-marketing GmbH<br />

Werderstraße 134, 74074 Heilbronn<br />

Manfred Fehr (Anzeigenleiter)<br />

Telefon 07131 7930-313<br />

E-Mail fehr@recon-marketing.de<br />

Mediadaten:<br />

www.zielgruppe-wirtschaft.de<br />

Anzeigenpreise:<br />

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 16<br />

gültig seit 01.12.2015<br />

Druck:<br />

Bechtle Druck & Service GmbH & Co. KG<br />

Der erste Teil dieses B4B-Themenmagazins widmet sich Familienunternehmen.<br />

In seinem Buch „Die Rolle mittelständischer Familienunternehmen<br />

in Wirtschaft und Gesellschaft“ schreibt Prof. Dr. Norbert Walter,<br />

dass Familienunternehmen in ihrer Vielzahl, ihrer unterschiedlichen<br />

Branchenausrichtung und ihrer Wettbewerbsausrichtung das Fundament<br />

unserer freiheitlichen Wirtschaftsordnung bilden. Sie sind das Rückgrat<br />

der deutschen Wirtschaft. Das beweisen die beeindruckenden Zahlen<br />

der Stiftung Familienunternehmen. Nach deren Angaben auf der Website<br />

familienunternehmen.de werden 91 Prozent aller deutschen Unternehmen<br />

von Familien kontrolliert. Sie stellen circa 57 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen<br />

Beschäftigungsverhältnisse und erzielen 55 Prozent der<br />

Umsätze in Deutschland. Wie es bei der Stiftung weiter heißt, werden<br />

87 Prozent aller Unternehmen in Deutschland von Eigentümern geführt<br />

und tragen 47 Prozent zum deutschen Gesamtumsatz bei. 50 Prozent<br />

aller Beschäftigten der Bundesrepublik arbeiten dort.<br />

In der Region Heilbronn-Franken findet seit Jahren das Gipfeltreffen<br />

der Weltmarktführer statt. Das nächste Treffen wird, wie bereits in den<br />

Vorjahren, ab 30. Januar 2018 wieder in Schwäbisch Hall veranstaltet.<br />

Die hohe Weltmarktführerdichte in unserer Region, größtenteils handelt<br />

es sich bei den Weltmarktführern um Familienunternehmen, dürfte<br />

dafür ein wesentlicher Grund sein. Welche wichtige Rolle Familienunternehmen<br />

in Heilbronn-Franken spielen, zeigt auch die Tatsache, dass<br />

jüngst der „Karrieretag Familienunternehmen“ in Ingelfingen bei der<br />

Fa. Bürkert stattfand. 50 führende Familienunternehmen aus ganz<br />

Deutschland präsentierten sich auf dem neuen Campus des weltweit<br />

führenden Herstellers von Mess-, Steuer- und Regelungssystemen für<br />

Flüssigkeiten und Gase als Arbeitgeber. Das wiederum betont die zentrale<br />

Bedeutung der Personalsuche für Familienunternehmen. Im zweiten<br />

Teil des Magazins gehen wir aus diesem Grund auf das Thema Recruiting,<br />

Personalsuche und Stellenanzeigen näher ein.<br />

NR. 09 | 2017<br />

TOP<br />

THEMA<br />

BUSINESSFORBUSINESS<br />

OPTIMA:<br />

Eine starke Entwicklung<br />

PERSONALANZEIGEN DER REGION HEILBRONN-FRANKEN FÜR FACH- & FÜHRUNGSKRÄFTE SEITE 13<br />

WIRTSCHAFTSMAGAZIN DER <strong>IHK</strong> HEILBRONN-FRANKEN<br />

IHRE KANDIDATEN<br />

Seite 9<br />

THEMENMAGAZIN 09.17<br />

HEILBRONN - FRANKEN<br />

Advertorial im Wirtschaftsmagazin w.<strong>news</strong> der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken www.b4b-themenmagazin.de<br />

FAMILIENUNTERNEHMEN RECRUITING, PERSONAL & RECHTSANWÄLTE &<br />

IN DER REGION SEITE 2 STELLENANGEBOTE SEITE 9 STEUERBERATER SEITE 14<br />

© OPTIMA<br />

www.b4bbaden-wuerttemberg.de<br />

2 www.b4b-themenmagazin.de


B4B THEMENMAGAZIN <strong>09.2017</strong><br />

FAMILIENUNTERNEHMEN IN DER REGION<br />

OPTIMA BIETET EXZELLENTE VERPACKUNGSTECHNOLOGIEN<br />

– UND AUCH DIE ZUKUNFTSCHANCEN STIMMEN<br />

Kaum einer kennt sie, die sogenannten<br />

„Hidden Champions“,<br />

doch nahezu jeder hatte bereits<br />

(indirekt) mit ihnen zu tun: Optima<br />

gehört zu diesen Unternehmen, die<br />

kaum im Rampenlicht stehen, aber<br />

hochspannende Technologien entwickeln.<br />

Nahezu in jedem Supermarkt auf<br />

dieser Welt finden sich Produkte,<br />

die mit Optima Maschinen befüllt<br />

oder verpackt wurden. Bis zu 1.500<br />

fertige Kaffeeportionspackungen<br />

entstehen pro Minute auf Optima<br />

Maschinen. Genauso viele Windeln<br />

werden pro Minute in Folie verpackt<br />

oder Spritzen in Trays. Hotelgäste<br />

wiederum freuen sich oft an den<br />

kleinen Cremetuben oder Shampoo-Fläschchen.<br />

Sehr gut möglich,<br />

dass auch diese von einer Optima<br />

Maschine hergestellt wurden – von<br />

einer, die gleich beide Behältnisarten,<br />

Tuben und Flaschen, verarbeiten<br />

kann. Innovationen wie diese sind<br />

es, die Optima zum gefragten Partner<br />

auf der ganzen Welt machen. Die<br />

Kunden- bzw. Markennamen sind<br />

meist weltbekannt, aber „top secret“.<br />

Optima investiert kontinuierlich<br />

in die Zukunft – insbesondere auch<br />

in junge Menschen, die morgen<br />

und übermorgen im Unternehmen<br />

neue Technologien erarbeiten und<br />

anwenden werden. Mehr als 2.150<br />

Menschen arbeiten weltweit bei<br />

© OPTIMA<br />

Optima. Allein in Schwäbisch Hall<br />

sind 1.600 Mitarbeiter beschäftigt.<br />

13 internationale Niederlassungen<br />

und über 80 Prozent Export<br />

unterstreichen die internationale<br />

Ausrichtung des Familienunternehmens.<br />

www.karriere-bei-optima.de<br />

Ihre Karrierechance<br />

im Sondermaschinenbau<br />

PASST.<br />

m/w<br />

Willkommen bei den Hidden Champions<br />

Auf unser Wissen und unser innovatives Anlagenportfolio<br />

vertrauen weltweit führende Unternehmen. In den vier<br />

Optima Geschäftsbereichen Consumer, Nonwovens, Pharma<br />

und Life Science entstehen:<br />

• Abfüll- und Verpackungsanlagen<br />

• Pharmazeutische Gefriertrockner<br />

• Isolator-Technologien<br />

• Herstellanlagen für medizinisch-pharmazeutische Produkte<br />

Werden Sie Teil eines international tätigen Unternehmens<br />

mit 13 Auslandsniederlassungen und<br />

über 2.150 Spezialisten.<br />

© OPTIMA<br />

KARRIERE IM<br />

FAMILIEN-KONZERN<br />

SICHERE BERUFLICHE<br />

PERSPEKTIVE<br />

PROGRAMME ZUR<br />

AUS- UND WEITERBILDUNG<br />

OPTIMA packaging group GmbH<br />

Steinbeisweg 20 | 74523 Schwäbisch Hall<br />

NATIONALER<br />

ARBEITGEBER<br />

TOP 2017<br />

Am 01. Juli 2017 hat Optima ihre Mitarbeiter<br />

zum Family Day im OPTIMA<br />

Sportpark eingeladen.<br />

Weitere Infos unter:<br />

www.karriere-bei-optima.de<br />

DEUTSCHLANDS<br />

BESTE ARBEITGEBER<br />

IM VERGLEICH<br />

IN KOOPERATION MIT<br />

Mit dem QR-Code<br />

gelangen Sie direkt auf<br />

die Stellenangebote.<br />

Advertorial www.b4b-themenmagazin.de 3


06.2017 <strong>09.2017</strong> B4B THEMENMAGAZIN<br />

FAMILIENUNTERNEHMEN IN DER REGION<br />

© Bürkert<br />

KARRIERETAG FAMILIENUNTERNEHMEN:<br />

UNTERNEHMENSKULTUR FORDERT & FÖRDERT TEAMPLAYER<br />

„Begehrter als Deutschlands Top-Model sind qualifizierte Fachund<br />

Führungskräfte“, sagte Stefan Heidbreder, Geschäftsführer<br />

der Stiftung Familienunternehmen. Um junge Akademiker bis hin<br />

zu berufserfahrenen Führungskräften für eine Karriere in Familienunternehmen<br />

zu begeistern, hat die Stiftung gemeinsam mit<br />

führenden Familienunternehmen und dem Entrepreneurs Club<br />

den „Karrieretag Familienunternehmen“ initiiert, der diesmal<br />

vom Fluidspezialisten Bürkert in Ingelfingen ausgerichtet wurde.<br />

Auf dem neuen Campus des weltweit führenden Herstellers von Mess-,<br />

Steuer- und Regelungssystemen für Flüssigkeiten und Gase präsentierten<br />

sich 50 führende Familienunternehmen aus ganz Deutschland als<br />

Arbeitgeber von ihrer besten Seite. Sie zeigten unter anderem, dass sie<br />

mit ihrer Unternehmenskultur genau das bieten, was sich Hochschulabsolventen,<br />

aber auch Berufserfahrene wünschen. Für sie gehören nämlich<br />

eine gute Arbeitsatmosphäre und Teamgeist zu den ausschlaggebenden<br />

Faktoren, wenn sie sich für ein Jobangebot entscheiden. Das belegt die<br />

Studie „Familienunternehmen als Arbeitgeber“ der TU München (TUM)<br />

im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen. Dazu werden seit 2008 die<br />

Teilnehmer auf den Karrieretagen befragt. „Zur Unternehmenskultur von<br />

Familienunternehmen gehört es, eine große Eigenverantwortlichkeit und<br />

partnerschaftliche Zusammenarbeit zu fordern und zu fördern. Sie suchen<br />

Teamplayer und keine Einzelkämpfer, die mit harten Bandagen kämpfen“,<br />

ergänzte Heidbreder. Auch für das Familienunternehmen Bürkert ist<br />

Teamwork wichtiger Teil der Unternehmenskultur.<br />

„Wir haben zum Beispiel viele Abteilungen aufgelöst und uns stattdessen<br />

bereichsübergreifend mit wenigen Schnittstellen organisiert“, so<br />

Heribert Rohrbeck, Geschäftsführer der Bürkert-Gruppe. „Die Verantwortung<br />

liegt in den Teams und das ganze Unternehmen lebt eine Politik der<br />

offenen Türen.“ Gerade als Familienunternehmen habe man bei der stetigen<br />

Anpassung des Unternehmens an seine Umwelt einen Vorteil, fuhr<br />

Rohrbeck fort, „denn wir haben einen langen Atem. Die Gesellschafter<br />

halten uns den Rücken frei.“ Insbesondere große Familienunternehmen<br />

in ländlichen Gegenden, wie Bürkert, sind darauf angewiesen, über ihre<br />

Region hinaus als attraktive Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. Wie<br />

die Umfrage der TU München (TUM) im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen<br />

zeigt, ist ihnen dies gelungen: Junge Akademiker bewerten bei<br />

neun von 14 Kriterien Familienunternehmen als die besseren Arbeitgeber.<br />

Ein weiteres Indiz, dass Fach- und Führungskräfte Familienunternehmen<br />

als attraktive Arbeitgeber wahrnehmen, war auch die große Anzahl an<br />

Bewerbungen für den Karrieretag, sagte Stefan Klemm vom Entrepreneurs<br />

Club: „Rund 2.700 hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte<br />

haben sich beworben, 650 sind ausgewählt worden, die heute aus ganz<br />

Deutschland und zum Teil sogar aus dem Ausland zum Karrieretag nach<br />

Ingelfingen kommen.“<br />

Der „Karrieretag Familienunternehmen“ ist eine Initiative von führenden<br />

Familienunternehmern, dem Entrepreneurs Club und der Stiftung Familienunternehmen.<br />

Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von<br />

Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie.<br />

www.die-deutsche-wirtschaft.de<br />

www.familienunternehmen.de<br />

www.familienunternehmer.eu<br />

www.familienunternehmer-<strong>news</strong>.de<br />

www.idw.de<br />

www.familienunternehmen.de<br />

FAMILIENUNTERNEHMEN<br />

IN DER REGION<br />

www.ifm-bonn.org<br />

www.institut-fuer-mittelstandsforschung.de<br />

www.karriere-familienunternehmen.de<br />

www.karrieretag-familienunternehmen.de<br />

www.top-familienunternehmen.de<br />

4 www.b4b-themenmagazin.de


B4B THEMENMAGAZIN <strong>09.2017</strong><br />

FAMILIENUNTERNEHMEN IN DER REGION<br />

FREUDE AM BAUEN ERLEBEN!<br />

LEONHARD WEISS wurde im Jahr 1900 als reines Gleisbauunternehmen<br />

gegründet. Aus diesen Ursprüngen hat sich heute eine innovative,<br />

mittelständische Unternehmensgruppe mit 4.695 Mitarbeiterinnen<br />

und Mitarbeitern entwickelt, die in nahezu allen Sparten des<br />

Bauens tätig ist. Die Firmenphilosophie ruht im Wesentlichen auf den<br />

Säulen partnerschaftliche Zusammenarbeit, Termintreue, Schaffung<br />

von Werten und ganzheitliches Bauen. Eine intensive unternehmenseigene<br />

Forschungsarbeit bildet die Basis für wegweisende Technologien,<br />

die wirtschaftlich und zugleich umweltfreundlich arbeiten.<br />

Mit drei schlank organisierten operativen Geschäftsbereichen, dem<br />

Ingenieur- und Schlüsselfertigbau, dem Straßen- und Netzbau sowie dem<br />

Gleisinfrastrukturbau, wird der vielfältige europäische Markt bedient.<br />

LEONHARD WEISS kombiniert die Vorteile der mittelständischen Herkunft<br />

mit den Stärken einer stetig wachsenden, europaweit tätigen<br />

Unternehmensgruppe. Engagement, Eigenverantwortung und Respekt<br />

sind die Werte, die von Beginn an bis in die Gegenwart ein zentrales<br />

Element in der Personalpolitik bilden. Ausgestattet mit einem hohen<br />

Entscheidungsspielraum und Vertrauensvorschuss, können sich Mitarbeiter<br />

gemäß ihren Fähigkeiten entwickeln. Mit zahlreichen Maßnahmen<br />

will man eine langfristig abgesicherte Personalplanung gewährleisten.<br />

Dazu zählen neben Aktivitäten zur Personalgewinnung, zur Weiterbildung<br />

und auch nach der aktiven Zeit wichtige Entscheidungskriterien<br />

für Bewerber, wie gute Karrierechancen, flexible Arbeitszeitmodelle<br />

und ein aktives Gesundheitsmanagement. Das Unternehmen schätzt<br />

und entwickelt die Fähigkeiten aller Mitarbeiter gleichermaßen.<br />

Bereits zum fünften Mal in Folge wurde das familiengeführte Bauunternehmen<br />

von FOCUS/kununu als „Top Arbeitgeber Branche Bau“<br />

ausgezeichnet. Das zeigt, dass das Engagement bei den Beschäftigten<br />

ankommt und sie sich mit LEONHARD WEISS identifizieren. Dies<br />

spiegelt sich zusätzlich in der hohen Betriebstreue und der niedrigen<br />

Fluktuationsrate wider. Ein modernes Arbeitsumfeld, die firmeneigene<br />

Akademie mit einem umfassenden Angebot und zahlreichen Aktivitäten<br />

zu den Themen „Work-Life-Balance“ und „Beruf und Familie“ machen<br />

LEONHARD WEISS besonders attraktiv.<br />

www.leonhard-weiss.de<br />

WERTBESTÄNDIG NEUE LEBENSRÄUME GESTALTEN<br />

Schlüsselfertigbau - Ihr Rundum-sorglos-Paket von LEONHARD WEISS<br />

Ganzheitliche Lösungen für immer anspruchsvollere Aufgaben bestimmen das Bauen der Gegenwart und<br />

Zukunft. Nachhaltiges Bauen im Spannungsfeld zwischen Ökologie und Ökonomie stellt neue Herausforderungen<br />

an den Generalunternehmer und Bauherrn dar, die es zu lösen gilt.<br />

Als kompetenter Partner im Schlüsselfertigbau planen wir mit Ihnen gemeinsam die optimale Lösung.<br />

Unsere partnerschaftliche Zusammenarbeit beginnt mit Ihrer Projektidee und geht - falls gewünscht - mit<br />

unserem After-Sales-Service auch weit über die Schlüsselübergabe hinaus.<br />

KONTAKT ZUM DIALOG<br />

LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG - BAUUNTERNEHMUNG<br />

Leonhard-Weiss-Str. 2-3, 74589 Satteldorf, P +49 7951 33-2125<br />

Ihre Anprechpartnerin: Renate Hauenstein<br />

bau-de@leonhard-weiss.com - www.leonhard-weiss.de<br />

EINFACH.GUT.GEBAUT<br />

Image SF-Bau 185 x 125.indd 1 21.12.2016 16:28:54<br />

Advertorial<br />

www.b4b-themenmagazin.de 5


<strong>09.2017</strong> B4B THEMENMAGAZIN<br />

FAMILIENUNTERNEHMEN IN DER REGION<br />

DIE KRAUSS-NATURSTEINMANUFAKTUR<br />

VEREDELUNG AUF HÖCHSTEM NIVEAU<br />

Das Herzstück von KRAUSS DER STEIN ist die KRAUSS-Manufaktur:<br />

Hier entstehen prachtvolle Einzelstücke aus massivem Stein in handwerklich<br />

perfekter Ausführung, und zwar bis ins kleinste Detail. Die<br />

Manufaktur entwickelte sich aus der üblichen Steinbearbeitung zum<br />

heutigen Expertenteam aus vier erfahrenen Steinmetzen, einem Techniker<br />

für Konstruktion und CAD-Planung sowie einem Fertigungsleiter.<br />

© KRAUSS DER STEIN<br />

Individuelle, handgearbeitete und auf Maß gefertigte Tische, Außenküchen<br />

und Lounges begeistern bereits beim ersten Anblick. „Alle unsere<br />

Produkte resultieren aus eigenen Ideen, die wir zusammen mit unseren<br />

Technikern entwerfen. Moderne Designs und Funktionalität auf höchstem<br />

Niveau sind unsere Leidenschaft. Jede Lounge, jede Outdoorküche,<br />

jeder Wassertisch wird in unserer Manufaktur von Hand gefertigt“,<br />

erklärt Geschäftsführer Wilfried Krauß. Erfahrene Mitarbeiter kombinieren<br />

erlesene Formen mit den passenden Natursteinarten und zaubern<br />

daraus ein atemberaubendes optisches, aber auch haptisches Erlebnis.<br />

© KRAUSS DER STEIN<br />

Moderne Maschinen mit diamantbesetzten Werkzeugen unterstützen<br />

dabei die Spezialisten mit dem gewissen Gespür für Stein. Sie schaffen<br />

aus diesen sensiblen Materialien wunderschöne Einzelstücke, die mehr<br />

als eine Generation mit ihrer Ausstrahlung und Funktionalität begeistern.<br />

27 Mitarbeiter sind für Wilfried Krauß tätig, der seine Firma 1995 in<br />

Massenbachhausen gründete. Seit 15 Jahren liegt der auf 16.000 Quadratmeter<br />

angewachsene Firmensitz in Schwaigern-Massenbach, zu welchem<br />

auch beeindruckende Naturstein-Ausstellungen im Freien gehören.<br />

In den wunderschönen Schaugärten können viele Natursteinarten direkt<br />

in ihrer Verwendung als Mauern, Beläge, Treppen, Sichtschutz oder eben<br />

auch als Outdoormöbel und Garten-Accessoires betrachtet werden.<br />

Bei Interesse an diesen außergewöhnlichen Manufaktur-Produkten,<br />

die perfekt mit einer anspruchsvollen Gartengestaltung harmonieren,<br />

sollte unbedingt ein persönlicher Beratungstermin vereinbart werden:<br />

telefonisch oder über<br />

www.krauss-der-stein.de<br />

Wir bauen für Industrie und Gewerbe<br />

Mit der Erfahrung aus über 400 Projekten<br />

Bauunternehmung Böpple GmbH · Wannenäckerstraße 77 · 74078 Heilbronn · Telefon: BÖPPLEBAU<br />

07131/2610-0 · www.boepplebau.de<br />

www.boepplebau.de<br />

6 www.b4b-themenmagazin.de<br />

Advertorial


B4B THEMENMAGAZIN 06.2017 <strong>09.2017</strong><br />

FAMILIENUNTERNEHMER FORDERN<br />

LOHNNEBENKOSTEN-BREMSE<br />

Nach dem Entwurf des neuen Sozialberichts der Bundesregierung werden die Kosten<br />

für Rente, Gesundheit und Pflege 2021 die Grenze von einer Billion Euro übersteigen.<br />

Bereits seit 2012 steigen die Sozialausgaben stärker als das Bruttoinlandsprodukt. „Eine<br />

gefährliche Entwicklung“, meint Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbands „Die<br />

Familienunternehmer“.<br />

„Die Arbeitslosenzahlen sinken und die Sozialausgaben steigen – das ist absurd.<br />

In einer guten wirtschaftlichen Lage sollte der Anteil der Sozialausgaben an der Wirtschaftsleistung<br />

eigentlich schrumpfen, da beispielsweise die Kosten der Arbeitslosenhilfe<br />

zurückgehen.“ Der Präsident von Eben-Worlée weiter: „Wenn die Sozialausgaben<br />

schneller steigen als die Wirtschaftsleistung, dann kann das auf die Dauer nicht gutgehen.<br />

Die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft wird durch die Ausweitung der Sozialausgaben<br />

mittelfristig massiv gefährdet. Wir Familienunternehmer fordern eine Zusage der Politik,<br />

dass die Lohnnebenkosten dauerhaft unter 40 Prozent gehalten werden. Wir fordern eine<br />

Bremse bei den Lohnnebenkosten. Ansonsten besteht die ernsthafte Gefahr, dass die<br />

Belastung der Unternehmen zu hoch wird. Denn die Arbeitgeber müssen ja zusammen mit<br />

jedem einzelnen Arbeitnehmer 100 Prozent der Lohnnebenkosten erwirtschaften.“<br />

www.familienunternehmer.eu<br />

DEFINITION FAMILIENUNTERNEHMEN<br />

Ein Unternehmen beliebiger Größe ist ein Familienunternehmen, wenn: sich<br />

die Mehrheit der Entscheidungsrechte im Besitz der natürlichen Person(en),<br />

die das Unternehmen gegründet hat/haben, der natürlichen Person(en), die<br />

das Gesellschaftskapital des Unternehmens erworben hat/haben oder im<br />

Besitz ihrer Ehepartner, Eltern, ihres Kindes oder der direkten Erben ihres<br />

Kindes befindet, und die Mehrheit der Entscheidungsrechte direkt oder indirekt<br />

besteht, und/oder mindestens ein Vertreter der Familie oder der Angehörigen<br />

offiziell an der Leitung bzw. Kontrolle des Unternehmens beteiligt<br />

ist.<br />

Börsennotierte Unternehmen entsprechen der Definition eines Familienunternehmens,<br />

wenn die Person, die das Unternehmen gegründet oder das<br />

Gesellschaftskapital erworben hat oder deren Familien oder Nachfahren aufgrund<br />

ihres Anteils am Gesellschaftskapital 25 Prozent der Entscheidungsrechte<br />

halten.<br />

Diese Definition umfasst auch Familienunternehmen, die die erste Generationsübertragung<br />

noch nicht vollzogen haben. Sie umfasst weiterhin Einzelunternehmer<br />

und Selbstständige (sofern eine rechtliche Einheit besteht,<br />

die übertragen werden kann).<br />

www.familienunternehmen.de


06.2017 <strong>09.2017</strong> B4B THEMENMAGAZIN<br />

BESTESEITEN.DE<br />

TOP-WEBSITES DER REGION 09.17<br />

Website des Monats:<br />

B4B-STELLENMARKT.DE<br />

Stellenangebote für Fach- und<br />

Führungskräfte in BW<br />

Die Websites wurden Mitte Juli über das<br />

Analyseprogramm von Similar Web abgefragt.<br />

Die Daten des Unternehmens<br />

stammen aus einem Panel von Nutzerendgeräten,<br />

von lokalen Internet Service<br />

Providern, von eigenen Web-Crawlern und<br />

von Websites, die ihre Mess daten direkt<br />

zur Verfügung stellen. Anhand dieses<br />

Algorithmus wird für messbare Internetseiten<br />

als Schätzung ein internationaler<br />

Rang ausgewiesen. © SimilarWeb, weitere<br />

Infos: www.similarweb.com.<br />

Auswertung über das<br />

Analyseprogramm<br />

In der Reihenfolge des SimilarWeb-Rangs<br />

sind die Domains von Websites für die<br />

Zielgruppen B2B und B2B/B2C jeweils<br />

von 1 bis 50 durchnummeriert. Grundlage<br />

für die Auswertung sind derzeit über<br />

3.200 Internetseiten aus Heilbronn-<br />

Franken. Die Rangliste erhebt keinen<br />

Anspruch auf Vollständigkeit. Da sich<br />

die Werte bei SimilarWeb monatlich<br />

ändern, kann die aktuelle Reihenfolge<br />

vom veröffentlichten Rang abweichen.<br />

Nimmt Ihre Website schon an dem<br />

Ranking teil? Jetzt kostenlos unter<br />

www.besteseiten.de eintragen!<br />

Ranking<br />

B2B<br />

NR. WEBSITE TREND<br />

1 forum.electronicwerkstatt.de K 0<br />

2 berner.eu G +1<br />

3 wuerth.com H -1<br />

4 systemair.com G +1<br />

5 bechtle.com H -1<br />

6 we-online.de G +1<br />

7 ebmpapst.com H -1<br />

8 schunk.com K 0<br />

9 decowoerner.com G +2<br />

10 ids-imaging.com H -1<br />

11 winzer-service.de H -1<br />

12 satanlagenforum.de G +3<br />

13 burkert.com H -1<br />

14 elektronik-werkstatt.de G +4<br />

15 foerch.de NEU<br />

16 bti.de G +3<br />

17 gemu-group.com H -1<br />

18 wittenstein.de H -4<br />

19 brand.de H -2<br />

20 recanorm.de H -7<br />

21 ansmann.de G +13<br />

22 ziehl-abegg.com G +9<br />

23 transistornet.de G +6<br />

24 mbo-osswald.de NEU<br />

25 wuerth-industrie.com H -2<br />

26 markenlexikon.com H -5<br />

27 rheinmetall-automotive.com H -1<br />

28 bartec.de G +21<br />

29 ecom-ex.com G +16<br />

30 duran-group.com G +2<br />

31 wassertank-ibc.de NEU<br />

32 vs.de H -4<br />

33 sls-profishop.de G +14<br />

34 weinig.com H -12<br />

35 fibro.de G +2<br />

36 ssd-webhosting.de G +10<br />

37 wachtel-shop.com H -17<br />

38 profiautolacke.de G +11<br />

39 weber-hydraulik.com NEU<br />

40 ggbearings.com G +1<br />

41 vacuubrand.com G +8<br />

42 online-artikel.de H -12<br />

43 unileverfoodsolutions.de H -18<br />

44 adgoal.de H -9<br />

45 losberger.com H -21<br />

46 buerkert.de G +2<br />

47 dieffenbacher.de H -8<br />

48 lauda.de NEU<br />

49 dpv-elektronik.de NEU<br />

50 heilbronn.ihk.de NEU<br />

B2B/B2C<br />

NR. WEBSITE TREND<br />

1 stimme.de K 0<br />

2 sparkasse-heilbronn.de K 0<br />

3 hs-heilbronn.de G 2<br />

4 intersport.de H -1<br />

5 schwaebisch-hall.de H -1<br />

6 jobs.lidl.de* K 0<br />

7 sparkasse-tauberfranken.de G +1<br />

8 sparkasse-sha.de G +3<br />

9 tectake.de G +1<br />

10 volksbank-heilbronn.de H -1<br />

11 vrbank-sha.de G +2<br />

12 beyerdynamic.de G +4<br />

13 spk-hohenlohekreis.de G +1<br />

14 pflanzen-koelle.de H -2<br />

15 d-c-fix.com H -7<br />

16 primeros.de G +1<br />

17 fnweb.de G +1<br />

18 jako.de H -3<br />

19 vb-hohenlohe.de G +3<br />

20 echo24.de H -1<br />

21 jobstimme.de* K 0<br />

22 vbu-volksbank.de G +10<br />

23 voba-moeckmuehl.de H -3<br />

24 k-m.de G +1<br />

25 computerforum.de G +2<br />

26 heilbronn.de H -3<br />

27 as-motor.de G +19<br />

28 spraydosen-shop.de H +1<br />

29 tfa-dostmann.de H -1<br />

30 satshop-heilbronn.de H -4<br />

31 metallbau-onlineshop.de H -1<br />

32 akon.de G +2<br />

33 sport-saller.de G +3<br />

34 ruf-autoteile.de NEU<br />

35 rbkj.de G +4<br />

36 vb-bia.de G +4<br />

37 bad-mergentheim.de G +4<br />

38 shure.de H -3<br />

39 papersnake.de H -15<br />

40 lrasha.de G +4<br />

41 jura-ersatzteile-shop.de G +4<br />

42 schwaebischhall.de H -11<br />

43 jagsthausen.de NEU<br />

44 immostimme.de H -2<br />

45 parts2go.de H -12<br />

46 pflanzen-mauk.de NEU<br />

47 slk-kliniken.de H 0<br />

48 rbbn.de K 0<br />

49 moritz.de H -6<br />

50 gewuerzshop-mayer.de H -12<br />

8 www.b4b-themenmagazin.de<br />

*Websites zum Thema „Recruiting, Personal & Stellenangebote“


STELLENPORTALE AUS DER REGION<br />

B4B THEMENMAGAZIN <strong>09.2017</strong><br />

RECRUITING, PERSONAL & STELLENANGEBOTE<br />

Stellenportal www.regiojobs24.de www.jobstimme.de www.b4b-stellenmarkt.de www.stelleninfos.de<br />

Marke<br />

Slogan<br />

Perfekte Jobs für<br />

kluge Köpfe<br />

Job finden. Nicht<br />

suchen!<br />

Stellenmarkt für Fachund<br />

Führungskräfte<br />

Der Stellenmarkt für<br />

Hidden Champions<br />

Stellenangebote ca. 3.100 ca. 36.600 ca. 2.000 ca. 10.500<br />

Zielgruppe<br />

Schwerpunkt der<br />

Stellenangebote<br />

Studenten, Berufseinsteiger,<br />

Fach- und<br />

Führungskräfte<br />

Heilbronn-Franken<br />

Alle Arbeitskräfte Fach- und Führungskräfte Schwerpunkt Fach- und<br />

Führungskräfte<br />

Region Heilbronn-<br />

Franken und Nachbargebiete<br />

Baden-Württemberg<br />

Preis pro Stellenanzeige kostenfrei 639,00 € 285,00 € 395,00 €<br />

Rabatte – Mengenrabatte Mengen- und<br />

Einführungsrabatte<br />

Dauer der<br />

Veröffentlichung<br />

ganz Deutschland<br />

Mengen- und<br />

Einführungsrabatte<br />

bis zu vier Wochen vier Wochen vier Wochen bis zur Besetzung<br />

Gestaltung Textanzeige Grafische Anzeige Grafische Anzeige Grafische Anzeige<br />

Anzeige optimiert für<br />

Smartphones<br />

zusätzliche<br />

Veröffentlichungen<br />

Kombiangebote mit<br />

anderen Stellenportalen<br />

kombinierbar mit<br />

anderen Medien<br />

Preis Arbeitgeberporträt<br />

12 Monate<br />

nein teilweise auf Wunsch auf Wunsch<br />

– auf kimeta.de auf stelleninfos.de auf b4b-stellenmarkt.de<br />

nein nein ja, mit allen Stellenportalen,<br />

z.B. jobware.de<br />

nein<br />

ja, z.B. mit Heilbronner<br />

Stimme, echo, Neckarsulmer<br />

Stimme u.a.<br />

ja, mit Printanzeige im<br />

B4B-Themenmagazin<br />

– 2.388 € 996,00 €<br />

inkl. 12 Firmen<strong>news</strong><br />

Redaktionelles Umfeld nein ja, Heilbronner<br />

Stimme<br />

Betreiber<br />

Wirtschaftsregion<br />

Heilbronn-Franken<br />

ja, Wirtschaftsportal B4B<br />

Baden-Württemberg<br />

ja, mit allen Stellenportalen,<br />

z.B. jobware.de<br />

ja, z.B. mit Zielgruppennetzwerk,<br />

Plakat, Facebook,<br />

Zeitungsanzeige<br />

475,00 €<br />

nein<br />

Heilbronner Stimme Zielgruppenmedien.de GbR Werbeagentur Hettenbach<br />

RECRUITING, PERSONAL<br />

& STELLENANGEBOTE<br />

© depositphotos.com/thinglass<br />

www.bpm.de<br />

www.bdu.de<br />

www.deutschlandsbestejobportale.de<br />

www.dgfp.de<br />

www.dgp.de<br />

www.humanresourcesmanager.de<br />

www.jobboersencheck.de<br />

www.jobboersen-im-test.de<br />

www.personaldienstleister.de<br />

www.vdpa.de<br />

Advertorial<br />

www.b4b-themenmagazin.de 9


<strong>09.2017</strong> B4B THEMENMAGAZIN<br />

RECRUITING, PERSONAL & STELLENANGEBOTE<br />

Eine Stellenanzeige auf einer Großfläche? Stelleninfos.de kombiniert zum ersten Mal in Deutschland Stellenplakate systematisch mit Online-Stellenanzeigen.<br />

© Werbeagentur HETTENBACH<br />

MIT STELLENPLAKATEN MITARBEITER GEWINNEN<br />

Ende Juni 2017 startete unter dem Slogan „Hier hast du mehr<br />

vom Leben“ eine deutschlandweite Plakatkampagne für das Portal<br />

www.stelleninfos.de.<br />

Primär wird mit Großflächen auf Stellen aufmerksam gemacht, die sich<br />

in wirtschaftlich attraktiven Orten befinden. Der Initiator des Projektes,<br />

die Werbeagentur Hettenbach aus Heilbronn, setzt damit in Kooperation<br />

mit dem Außenwerbe-Unternehmen Plakatunion aus Hagen und dem<br />

Stellenmarkt Jobware aus Paderborn den Fokus auf Großflächen. Stellenangebote<br />

werden sowohl plakatiert als auch online veröffentlicht.<br />

Diese Form der Stellenausschreibung bietet mit 3,13 € pro 1.000 Kontakten<br />

einen sehr attraktiven Preis.<br />

Das einzigartige Prinzip von Stelleninfos<br />

Eine Besonderheit des Stellenportals ist das „Tandem.Prinzip“. Stellenanzeigen<br />

werden grundsätzlich in Kombination mit einem Reichweitenmedium<br />

gebucht. Damit ergänzen sich die Vorteile und Stärken von<br />

zwei Medien und steigern so die Effektivität von Stellenausschreibungen.<br />

Was steckt hinter diesem Gedanken? Online ausgeschriebene Stellen<br />

wecken zwar das Interesse der rund 13 Prozent Arbeitssuchenden,<br />

aber nicht immer das Potenzial der 24 Prozent latent Wechselwilligen,<br />

unter denen sich häufig die besseren Bewerber befinden. Denn diese<br />

werden erst dann aufmerksam, wenn ihnen zufällig ein interessantes<br />

Stellenangebot über den Weg läuft. Genau an diesem Punkt setzt das<br />

Stellenplakat an, das auf dem Arbeitsweg platziert wird. Das Konzept<br />

einer Tandem-Kombination spricht damit beide Zielgruppen an und<br />

erhöht dementsprechend die Reichweite.<br />

Quadratmeter statt Millimeter<br />

Eine Stellenanzeige auf einer Großfläche? Stelleninfos.de kombiniert<br />

zum ersten Mal in Deutschland Stellenplakate systematisch mit<br />

Online-Stellenanzeigen. Plakate erzielen bei der mobilen Bevölkerung,<br />

die mehrheitlich berufstätig ist, eine hohe Reichweite. Plakatiert man<br />

beispielsweise während 10 Tagen in zwei Stadt- und Landkreisen je 10<br />

Plakate, erzielt man über eine halbe Million Kontaktchancen, einen Teil<br />

davon mehrmals. On Top kommen die Online-Reichweiten von jobware.<br />

de und stelleninfos.de sowie die des Jobware-Zielgruppennetzwerks.<br />

Stelleninfos.de für Arbeitgeber<br />

Stelleninfos.de ist das Portal für Hidden Champions. Hier haben Unternehmen<br />

– oftmals handelt es sich um Weltmarktführer – die Chance,<br />

im Wettbewerb um Mitarbeiter hervorzustechen. Dafür sorgt eine grüne<br />

Markierung der ausgeschriebenen Stellen, über die ein Bewerber sofort<br />

erkennt, in welchem Ort er mehr vom Leben hat. Mit Stelleninfos.de<br />

rückt erstmals der Arbeitsort in den Vordergrund. Die Wirkungszeit ist<br />

nicht begrenzt. Jede der ausgeschriebenen Stellen bleibt in dem Portal<br />

so lange online, bis sie erfolgreich besetzt ist. Damit Arbeitgeber einschätzen<br />

können, ob ihre bisherige Vorgehensweise erfolgreich war,<br />

bietet das Portal eine Erfolgskontrolle via Onlinerechner, über den sich<br />

die Kosten einer gut geeigneten Bewerbung berechnen und so verschiedene<br />

Maßnahmen vergleichen lassen.<br />

10 www.b4b-themenmagazin.de<br />

Advertorial


B4B THEMENMAGAZIN 06.2017<br />

B4B THEMENMAGAZIN <strong>09.2017</strong><br />

RECRUITING, PERSONAL & STELLENANGEBOTE<br />

Stelleninfos.de für Arbeitnehmer<br />

Nicht nur für Arbeitgeber, sondern auch für Arbeitnehmer hat das<br />

Stellenportal einiges zu bieten. Fast 10.000 ausgeschriebene Stellen<br />

warten auf die Bewerber. Diese können sich sicher sein, dass alle<br />

Positionen stets aktuell und tatsächlich noch zu vergeben sind. Die<br />

grüne Markierung zeigt Suchenden auf einen Blick, welche Stelle sich<br />

in einem wirtschaftlich attraktiven Ort befindet. Wenn das entsprechende<br />

Stellenangebot aufgerufen wird, kann der Bewerber sich online<br />

anzeigen lassen, wie hoch die Differenz aus Haushaltsnettoeinkommen<br />

minus Lebenshaltungskosten an dem Arbeitsort für einen Zweipersonenhaushalt<br />

mit zwei Berufstätigen durchschnittlich ausfällt. Dabei fließt die<br />

ortsübliche Miete für eine 3-Zimmer-Wohnung in das Ergebnis ein. Wenn<br />

einem sowohl der Arbeitsort als auch die Stelle attraktiv erscheinen, kann<br />

diese durch einen Klick auf eine Merkliste gesetzt werden. Kommen<br />

Angebote in mehreren Arbeitsorten in Betracht, liefert der eigens für das<br />

Portal entwickelte Stelleninfos-Index eine Möglichkeit, diese Orte miteinander<br />

zu vergleichen. Hat ein Bewerber Vorstellungsgespräche geführt<br />

und mehrere Stellenangebote zur Auswahl, hilft bei der Entscheidung ein<br />

Online-Kostencheck. Mit ihm lässt sich anhand der Wohnungsgröße und<br />

Personenzahl individuell berechnen, was das Leben in den Arbeitsorten<br />

voraussichtlich kostet. Mehr Informationen darüber und über den<br />

Stelleninfos-Index bietet die Internetseite www.stelleninfos.de.<br />

www.stelleninfos.de<br />

WÜRTH ELEKTRONIK EISOS INFORMATIONSABEND FÜR<br />

AZUBIS, STUDENTEN UND ELTERN<br />

© Würth Elektronik eiSos<br />

Auf dem Elternabend konnten Azubis und Studenten Einblicke in das Unternehmen<br />

Würth Elektronik eiSos gewinnen.<br />

Am 3. Juli 2017 hatte Würth Elektronik eiSos am Standort Waldenburg<br />

ihre neuen Azubis und Studenten gemeinsam mit deren Eltern<br />

zu Gast. Dabei konnten sich diese davon überzeugen, dass ihre Töchter<br />

und Söhne beim international tätigen Hersteller elektronischer und<br />

elektromechanischer Bauelemente gut aufgehoben sind. Die 19 neuen<br />

Mitarbeiter sowie ihre Familien wurden von Maria Böcker und Anna<br />

Rudolf, Ausbildungsleitung bei Würth Elektronik eiSos, begrüßt. Von<br />

ihnen erfuhren sie Details zum Ausbildungskonzept und bekamen eine<br />

Führung durch die Firma. In lockerer Atmosphäre lernten die Eltern<br />

einen Großteil der 60 Ausbilder kennen. Auszubildende des vorhergehenden<br />

Jahrgangs übernahmen die Aufgabe, den Gästen das Unternehmen<br />

zu präsentieren.<br />

FOLGENDE BERUFSAUSBILDUNGEN STARTEN<br />

DIESES JAHR BEI WÜRTH ELEKTRONIK EISOS:<br />

• Fachlagerist/-in<br />

• Industriekaufmann/-frau<br />

• Industriekaufmann/-frau mit Zusatz Intern. Wirtschaftsmanagement<br />

• Fachinformatiker/-in – Anwendungsentwicklung<br />

• Fachinformatiker/-in – Systemintegration<br />

• B.A. (DH) Industrie<br />

• B.Eng. (FH) Kooperatives Studienmodell Wirtschaftsingenieurswesen<br />

• B.Sc. (FH) Kooperatives Studienmodell Elektrotechnik<br />

• B.A. (DH) Handel – Warenwirtschaft und Logistik<br />

• B.Eng. (DH) Wirtschaftsingenieurwesen – Elektrotechnik<br />

• B.Sc. (DH) Wirtschaftsinformatik – Software Engineering<br />

www.we-online.de<br />

Advertorial<br />

www.b4b-themenmagazin.de 11


<strong>09.2017</strong> B4B THEMENMAGAZIN<br />

40%<br />

Rabatt<br />

für Buchungen bis<br />

30.<strong>09.2017</strong><br />

Sonderkonditionen www.b4b-stellenmarkt.de<br />

für landesweite Stellenanzeigen sichern!<br />

Veröffentlichen Sie Ihre Stellenanzeigen im Wirtschaftsportal www.b4b-baden-wuerttemberg.de landesweit<br />

und erreichen Sie Fach- und Führungskräfte aus allen zwölf <strong>IHK</strong>-Regionen. Mit über 2.000 aktuellen<br />

Stellenausschreibungen aus Baden-Württemberg bietet der Stellenmarkt des Wirtschaftsportals ein<br />

attraktives Umfeld für Ihre Stellenanzeigen. Ihr Vorteil: Wenn Sie bis zum 30.<strong>09.2017</strong> ein Kontingent<br />

buchen, sichern Sie sich neben einer Mengenstaffel zusätzlich attraktive Sonderkonditionen in Höhe von<br />

40% Rabatt. Für gebuchte Kontingente gelten die Sonderkonditionen unbefristet, damit Sie noch nicht<br />

abgenommene Anzeigen auch nach dem 31.12.2017 unbegrenzt veröffentlichen können.<br />

CI-gerecht gestaltete Stellenanzeige landesweit, mobiloptimiert für Smartphones<br />

Anzahl Stellenanzeigen Regulärer Preis Sonderpreis*<br />

1 285,00 171,00<br />

5 270,75 162,45<br />

10 256,50 153,90<br />

15 242,25 145,35<br />

20 228,00 136,80<br />

25 213,75 128,25<br />

30 199,50 119,70<br />

35 185,25 111,15<br />

40 171,00 102,60<br />

50 156,75 94,05<br />

60 142,50 85,50<br />

75 128,25 76,95<br />

100 114,00 68,40<br />

150 99,75 59,85<br />

200 85,50 51,30<br />

*Keine zeitliche Begrenzung für noch nicht veröffentlichte Anzeigen!<br />

Preise pro Anzeige in Euro zzgl. MwSt.<br />

Ab 237,00 € bundesweite Verbreitung<br />

über stelleninfos.de<br />

inkl. landesweiter Veröffentlichung<br />

bei b4bbw.de und redaktionellem<br />

Facebook-Post.<br />

12 www.b4b-themenmagazin.de<br />

IHR ANSPRECHPARTNER<br />

HETTENBACH GMBH & CO KG<br />

WERBEAGENTUR GWA<br />

Werderstr. 134<br />

74074 Heilbronn<br />

Bereich Personalanzeigen<br />

Tel. 07131 / 7930-110<br />

Fax: 07131 / 79 30 - 209<br />

media@hettenbach.de<br />

www.b4b-stellenmarkt.de


B4B THEMENMAGAZIN 06.2017 <strong>09.2017</strong><br />

PERSONALANZEIGEN<br />

Stabsstelle betriebswirtschaftliches Controlling<br />

AUFGABEN<br />

• Analyse und Erläuterung der Abweichungen zwischen betriebswirtschaftlichem<br />

und finanzwirtschaftlichem Reporting auf Basis der<br />

Kosten- und Leistungsrechnung<br />

• Weiterentwicklung und Optimierung von relevanten KPI’s<br />

• Betriebswirtschaftliche Standardanalysen, Sonderauswertungen,<br />

Projektcontrolling<br />

• Überprüfung und Weiterentwicklung von Prozessen, Richtlinien für<br />

einheitliche Standards<br />

• Aufbereitung und Präsentation von Analysen für die Geschäftsführung<br />

und den Verwaltungsrat<br />

• Dienstleistungen für die Tochtergesellschaften<br />

• Bedarfsabhängige Präsenz an den Standorten der Tochtergesellschaften<br />

im In- und Ausland<br />

PROFIL<br />

• Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes betriebswirtschaftliches<br />

Studium (Bachelor oder Master) mit Schwerpunkt<br />

Controlling oder eine vergleichbare Ausbildung.<br />

• Sie sind mit den genannten Aufgaben vertraut und können eine<br />

mehrjährige Berufserfahrung vorweisen.<br />

• Sie beherrschen die gängigen MS Office-Produkte sehr gut und<br />

haben Erfahrung mit den einschlägigen SAP R/3 Modulen.<br />

• Sie beherrschen die englische Sprache in Wort und Schrift.<br />

• Persönlich zeichnen Sie sich durch Diskretion, analytische Fähigkeiten<br />

und Zahlenaffinität, selbstständiges und strukturiertes Arbeiten,<br />

Durchsetzungsvermögen sowie hohe Einsatzbereitschaft und<br />

Flexibilität aus.<br />

• Sie schätzen eine flache Hierarchie mit direkten Entscheidungswegen.<br />

Die RETTENMAIER FAMILIENHOLDING GMBH (RFH) ist ein mittelständisches Familienunternehmen mit Sitz in Heilbronn (Wohlgelegen,<br />

in unmittelbarer Nähe des neuen Stadtteils Neckarbogen). Die Unternehmen der RFH (TII Group, www.tii-group.com) sind weltweit<br />

führend in der Herstellung von Schwerlasttransportern mit Produktionsstandorten in Deutschland, Frankreich und Indien.<br />

INTERESSIERT UND MOTIVIERT?<br />

Dann senden Sie uns bitte Ihre aussagekräftigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Lebenslauf<br />

und Zeugniskopien an Frau Ana-Maria Lungu, E-Mail-Adresse: hr@rettenmaier-group.com.<br />

Laufend aktuelle & interessante Chancen auf<br />

www.b4b-stellenmarkt.de<br />

Mehr als 300 Stellen für Fach- und Führungskräfte in der Region Heilbronn-Franken, z.B.<br />

Stellenangebot Unternehmen Ort<br />

Industriemechaniker (m/w) haag zeitarbeit gmbh Heilbronn<br />

IT Servicetechniker (m/w)<br />

Monteur Zählerservice (m/w)<br />

CSS Computer Software Service Franz<br />

Schneider GmbH<br />

NHF Netzgesellschaft<br />

Heilbronn-Franken mbH<br />

Großraum Heilbronn/<br />

Künzelsau<br />

Heilbronn<br />

Rechtsanwaltsfachangestellte/r Dietz . Tonhäuser & Partner Heilbronn<br />

Verkäufer Stellenanzeigen (m/w) HETTENBACH GMBH & CO KG Heilbronn<br />

Versorgungsingenieur/<br />

TGA-Techniker (w/m) als<br />

Projektrealisierer<br />

ZEAG Energie AG<br />

Heilbronn<br />

www.b4b-themenmagazin.de 13


<strong>09.2017</strong> B4B THEMENMAGAZIN<br />

RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER<br />

ALTERSGRENZE VON 60 JAHREN KANN ALS<br />

KÜNDIGUNGSGRUND VEREINBART WERDEN<br />

Eine Regelung im Dienstvertrag, wonach der Geschäftsführer einer<br />

GmbH beim Erreichen eines Alters von 60 Jahren ordentlich gekündigt<br />

werden kann, verstößt nicht gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz<br />

(AGG), wenn ihm nach dem Ausscheiden eine<br />

betriebliche Altersversorgung zusteht.<br />

Im vorliegenden Fall war der im März 1955 geborene Kläger seit 2005 als<br />

Vorsitzender der Geschäftsführung für die Beklagte tätig. Die Beklagte ist<br />

ein Werkstoffhersteller. Der von den Parteien vereinbarte Dienstvertrag<br />

war bis zum 31.08.2018 befristet. Er sah in § 7 Abs. 3 eine Regelung vor,<br />

nach welcher beide Vertragsparteien den Vertrag<br />

beim Eintritt des Klägers in das 61. Lebensjahr<br />

mit einer sechsmonatigen Frist zum<br />

Jahresende ordentlich kündigen konnten.<br />

Im Juni 2016 sprach die Gesellschafterversammlung<br />

die Kündigung des Dienstvertrages<br />

zum 31.12.2016 aus. Diese Kündigung<br />

hat der Kläger für unberechtigt gehalten,<br />

unter anderem mit der Begründung, dass<br />

ihn die Regelung in § 7 Abs. 3 des Dienstvertrages<br />

aus Altersgründen diskriminiere und<br />

deswegen mit dem AGG nicht vereinbar sei.<br />

Die vom Kläger erhobene Klage, mit der er die Feststellung begehrt hat,<br />

dass die von der Beklagten ausgesprochene Kündigung unwirksam<br />

sei und den Dienstvertrag der Parteien nicht zum 31.12.2016 beendet<br />

habe, ist erfolglos geblieben. Das Oberlandesgericht Hamm hat die von<br />

der Beklagten ausgesprochene Kündigung für gerechtfertigt gehalten.<br />

Die Möglichkeit dieser Kündigung hätten die Parteien im Dienstvertrag<br />

wirksam vereinbart. Die Regelung in § 7 Abs. 3 des Dienstvertrages<br />

verstoße nicht gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz.Dabei<br />

könne offenbleiben, ob das AGG im Falle einer Vertragsbeendigung auf<br />

einen GmbH-Fremdgeschäftsführer anzuwenden sei. Zwar gebe es insoweit<br />

keinen besonderen, das AGG verdrängenden Kündigungsschutz.<br />

Höchstrichterlich sei jedoch noch nicht geklärt, ob das AGG Organe juristischer<br />

Personen als Arbeitnehmer generell schütze. Aber selbst wenn<br />

man dies zu Gunsten des Klägers annehme, sei die Klausel wirksam.<br />

Zwar benachteilige die Regelung den Kläger, weil sie das Kündigungsrecht<br />

der Beklagten an sein Alter knüpfe. Diese<br />

Regelung sei aber nach § 10 Satz 1 und 2 AGG<br />

zulässig. Das Gericht vertrete die Rechtsauffassung,<br />

dass die Vereinbarung einer Altersgrenze<br />

unterhalb des gesetzlichen Renteneintrittsalters<br />

für GmbH-Geschäftsführer jedenfalls dann<br />

grundsätzlich zulässig sei, wenn gewährleistet<br />

sei, dass dem Geschäftsführer ab dem Zeitpunkt<br />

seines Ausscheidens eine betriebliche<br />

Altersversorgung zustehe. Das Anforderungsprofil<br />

für Unternehmensleiter sei regelmäßig<br />

besonders hoch. Deswegen könne sich aus<br />

betriebs- und unternehmensbezogenen Interessen ein Bedürfnis für die<br />

Vereinbarung einer Altersgrenze ergeben, die unter dem gesetzlichen<br />

Renteneintrittsalter liege. Ein Unternehmen könne zudem ein legitimes<br />

Interesse daran haben, frühzeitig einen Nachfolger in der Unternehmensleitung<br />

zu installieren.<br />

© depositphotos.com/IgorTishenko<br />

Auszug aus www.kostenlose-urteile.de<br />

www.anwalt.de<br />

www.anwaltverein.de<br />

www.av-bw.de<br />

www.dstv-bw.de<br />

www.duv-verband.de<br />

Täglich Wirtschaftsnachrichten<br />

REGIONAL<br />

UND<br />

RELEVANT.<br />

RECHTSANWÄLTE &<br />

STEUERBERATER<br />

aus ganz Baden-Württemberg<br />

b4bbaden-wuerttemberg.de<br />

www.fachberaterdstv.de<br />

www.mittelstands-anwaelte.de<br />

www.richterverein-bw.de<br />

www.stbk-stuttgart.de<br />

www.verband-deutscher-anwaelte.de<br />

Steuer-Tipp<br />

Häusliches Arbeitszimmer zur Verwaltung von 3<br />

Eigentumswohnungen<br />

Der BFH hat mit Urteil vom 08.03.2017 entschieden, die Aufwendungen<br />

für ein häusliches Arbeitszimmer zur Verwaltung<br />

von Mietwohnungen in voller Höhe als Werbungskosten<br />

anzuerkennen.<br />

Es ist nicht notwendig, dass das Arbeitszimmer zur Erzielung<br />

der Vermietungseinkünfte erforderlich ist. Eine private Nutzung<br />

muss unter 10% liegen.<br />

Kein Werbungskostenabzug ist möglich, wenn das<br />

Arbeitszimmer nicht Mittelpunkt der gesamten Tätigkeit ist,<br />

oder wenn ein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht.<br />

Kanzlei Dr. Thomas Kegel<br />

Fichtestraße 13 · 74074 Heilbronn<br />

Tel. 07131 7853-0 · Fax 07131 7853-90<br />

info@kanzlei-kegel.de<br />

17<br />

www.drkegel.de<br />

14 www.b4b-themenmagazin.de Advertorial


B4B THEMENMAGAZIN 06.2017<br />

B4B THEMENMAGAZIN <strong>09.2017</strong><br />

TERMINE & KLEINANZEIGEN<br />

Stellenangebote<br />

Messen<br />

Angebote<br />

Stellenanzeigen<br />

© depositphotos.com/Rawpixel<br />

www.stellen.b4bbw.de<br />

Hunderte aktuelle Stellenangebote<br />

aus der <strong>IHK</strong>-Region<br />

Heilbronn-Franken für Fachund<br />

Führungskräfte:<br />

Softwareentwicklung 117<br />

IT-Architektur 83<br />

Fahrzeugbau, Zulieferer 119<br />

Entwicklung, Konstruktion 106<br />

Leitung, Prozess-, Projektplanung<br />

60<br />

Entwicklung - Elektrotechnik<br />

83<br />

Entwicklung - Automobiltechnik<br />

78<br />

Versuchswesen, Berechnung 38<br />

Installation, Wartung, 55<br />

Montage<br />

Qualitätswesen, Prüfung 53<br />

Techn. Projektmanagement 66<br />

Prozessplanung, Organisation 64<br />

Hardwaren. Prog., embed. 92<br />

Syst.<br />

Gesundheits-/Sozialwesen 76<br />

Vertrieb, Verkauf, Handel 72<br />

Consulting, Beratung 65<br />

IT/TK Consulting, Vertrieb 59<br />

IT/TK Netzwerke, Systeme 55<br />

Finanz-/Rechnungswesen 49<br />

Öffentlicher Dienst, Verwaltung<br />

35<br />

Logistik, Materialwirtschaft 33<br />

Immobilien, Bau, Finanzierung<br />

Pharma, Chemie, Med.,<br />

Biotechn.<br />

32<br />

25<br />

Weitere Stellen in ganz Baden-<br />

Württemberg unter:<br />

www.stellen-suchen.b4bbw.de<br />

07.10. - 11.10.2017<br />

Anuga<br />

Die Messe Anuga in Köln ist die<br />

größte und wichtigste Foodmesse<br />

der Welt.<br />

Messeort: Köln<br />

www.anuga.de<br />

09.10. - 11.10.2017<br />

EVS30<br />

Die Messe EVS30 in Stuttgart ist<br />

das Electric Vehicle Symposium &<br />

Exhibition.<br />

Messeort: Stuttgart<br />

www.messe-stuttgart.de<br />

09.10. - 12.10.2017<br />

Motek<br />

Die Motek Stuttgart ist eine internationale<br />

Fachmesse für Produktionsund<br />

Montageautomatisierung.<br />

Messeort: Stuttgart<br />

www.motek-messe.de<br />

© Koelnmesse GmbH, Oliver Wachenfeld<br />

17.10. - 21.10.2017<br />

Fakuma<br />

Internationale Fachmesse für<br />

Kunststoffverarbeitung.<br />

Messeort: Friedrichshafen<br />

www.fakuma-messe.de<br />

17.10. - 18.10.2017<br />

Stahl Tag<br />

Auf der Konferenz Stahl Tag - Entscheidungsgrundlagen<br />

für den Einkauf<br />

dreht sich alles um Stahl.<br />

Messeort: Frankfurt am Main<br />

www.mbi-infosource.de<br />

24.10. - 26.10.2017<br />

maintain<br />

Leitmesse und Konferenz für industrielle<br />

Instandhaltung.<br />

Messeort: München<br />

www.invest-in-future.de<br />

© Brigitte Bonaposta – Fotolia.com<br />

Individuelle Dekoration für Ihr<br />

Firmen-Event!<br />

Wir schaffen die Atmosphäre, die<br />

Ihre Veranstaltung zu einem einprägsamen<br />

Erlebnis macht.<br />

KULTIV GmbH<br />

Kirchbrunnenstraße 29<br />

74072 Heilbronn<br />

www.kultiv.de<br />

Gewerbeimmobilien<br />

Zusätzliche Mieteinnahmen!<br />

Wir pachten Standorte für große<br />

Werbetafeln an stark frequentierten<br />

Straßen auf Gewerbe- und Industrieflächen<br />

sowie an gut sichtbaren<br />

Gebäudefassaden. Wir bieten<br />

eine garantierte Miete, tragen die<br />

Investition und kümmern uns um<br />

die gesamte Abwicklung.<br />

www.bietemiete.de<br />

© Plakatunion<br />

© robsonhmorgan-unsplash.com<br />

Ihre Textanzeige auf dieser Seite<br />

jetzt für 22,20 € zzgl. MwSt. pro Zeile<br />

direkt buchen<br />

ab 10 Zeilen inklusive einer Abbildung<br />

in der Größe 44 x 44 mm<br />

b4b-themenmagazin.de · Tel. 07131 7930-313<br />

Mitarbeiter gewinnen:<br />

Veröffentlichung Ihres Stellenangebotes<br />

in einem Stellenportal oder<br />

einer Zeitung Ihrer Wahl oder als<br />

Stellenplakat an dem Ort Ihrer Wahl<br />

und gleichzeitig beim Stellenportal<br />

stelleninfos.de.<br />

www.stelleninfos.de<br />

Meetings<br />

© DOC WEINGART<br />

Mehr Konzentration bei Besprechungen:<br />

DOC WEINGART ACTIVE DRINK<br />

intelligent erfrischend,<br />

mit 8 Vitaminen, wenig Kalorien,<br />

isoton – genial verträglich, nicht<br />

süß, sondern fruchtig.<br />

Mehr Infos: DOC WEINGART<br />

Telefon 08385 9210777<br />

www.docweingart.de<br />

Print<br />

Online &<br />

www.b4b-themenmagazin.de 15


immo Platz für die<br />

ganze Familie.<br />

Finde dein perfektes Zuhause auf immowelt.de


Die ALF AG erstellt preiswert und zeitnah Ihre Wunschsooware<br />

Sie wünschen sich die Umsetzung Ihrer Sooware-Idee?<br />

Mit über 30 Jahren Erfahrung in der Soowareentwicklung,<br />

über 10 Jahren in der Internetprogrammierung und mehr<br />

als 5 Jahren Praxis in der App-Entwicklung ist die ALF AG<br />

in Leingarten der ideale und nahe Partner zur Umsetzung<br />

Ihrer Sooware-Wünsche.<br />

Apps für mobile Geräte<br />

Die ALF AG bietet Ihnen umfassenden Kundenservice<br />

Die ALF-Soowareentwicklung beinhaltet den kompleeen<br />

Ablauf von der Projekkerung bis zur ferrgen Sooware.<br />

Das bedeutet, wir beraten Sie individuell und setzen Ihre<br />

Ideen in aktuelle Eingabefunkkonen und moderne Auswertungen<br />

um. ALF entwickelt zeitnah und preiswert.<br />

Ihr Kontakt zu ALF, der erste Schrii zur Wunsch-Sooware<br />

Sooware für die Homepage<br />

Senden Sie eine E-Mail mit der Betreffzeile “Wunsch-<br />

Sooware”, Ihren Kontaktdaten sowie einer kurzen Umschreibung<br />

Ihrer Sooware-Idee an vertrieb@alfag.de<br />

www.alfag.de/entwicklung<br />

PC-Sooware für Windows<br />

ALF AG, Liebigstr. 23, 74211 Leingarten, Fon 07131 906535, Mail info@alfag.de, www.alfag.de


Newsticker<br />

NEUES AUS BERLIN UND BRÜSSEL<br />

Breitbandförderprogramm greift D<strong>IHK</strong>-<br />

Forderung auf<br />

Berlin. Die Bundesregierung hat auf die<br />

Kritik des D<strong>IHK</strong> reagiert und ihre Fördervoraussetzungen<br />

für den Breitbandausbau<br />

in Gewerbegebieten überarbeitet. Die<br />

Gelder sollten ursprünglich nur dorthin<br />

fließen, wo Unternehmen sich zusätzlich<br />

an der Finanzierung beteiligen. Der D<strong>IHK</strong><br />

hatte kritisiert, dass dies mit sehr großem<br />

Erfassungs- und Koordinationsaufwand<br />

vor Ort verbunden ist und unter diesen<br />

Voraussetzungen viele Gewerbegebiete<br />

keine Förderung bekommen können. Nunmehr<br />

ist der Eigenbeitrag keine Voraussetzung<br />

mehr für die Förderung. Der D<strong>IHK</strong><br />

erwartet dennoch keinen flächendeckenden<br />

Run auf das Fördergeld. Denn es soll<br />

weiterhin nicht möglich sein, Gewerbegebiete<br />

mit Glasfaserleitungen auszubauen,<br />

die bereits mit Breitbandanschlüssen von<br />

30 Mbit/s versorgt sind.<br />

sobania.katrin@dihk.de<br />

Zollrecht: D<strong>IHK</strong> verhindert Bürokratieaufbau<br />

Berlin. Der D<strong>IHK</strong> hat bei der Überarbeitung<br />

des Zollverwaltungsgesetzes<br />

erreicht, dass dabei keine zu hohen<br />

bürokratischen Anforderungen gestellt<br />

werden. So können künftig die Angabe<br />

der zollrechtlichen Registrierungsnummer<br />

und der Verbrauchssteuernummer<br />

als Nachweis dafür ausreichen, dass<br />

eine Ware rechtmäßig transportiert wird.<br />

Die ursprüngliche Idee, die Vorlage einer<br />

Art Gelangensbestätigung durch die<br />

Transportunternehmen zu fordern, ist<br />

damit vom Tisch. Das bedeutet gerade für<br />

kleinere Unternehmen eine Entlastung.<br />

hundhausen.moritz@dihk<br />

Erstmals Unternehmenspreis „Wir für<br />

Anerkennung“ verliehen<br />

Berlin. Das Bundesministerium für<br />

Bildung und Forschung zeichnete gemeinsam<br />

mit dem D<strong>IHK</strong> und ZDH erstmals<br />

Unternehmen für ihr betriebliches<br />

Engagement rund um die berufliche Anerkennung<br />

aus. Den Unternehmenspreis<br />

„Wir für Anerkennung“ erhielten am 21. Juni<br />

in Berlin vier Unternehmen. Die Fachjury<br />

prämierte<br />

• den Familienbetrieb Gebrüder Peters<br />

GmbH<br />

• die KFZ-Werkstatt Anton Fischbacher<br />

• die mittelständische Wenzel Marine<br />

GmbH & Co. KG<br />

• die BASF SE.<br />

„Die vier Preisträger zeigen auf vorbildliche<br />

Weise, wie die berufliche Anerkennung<br />

als Instrument der Personalarbeit eingesetzt<br />

und die Integration von Menschen,<br />

die aus dem Ausland zu uns kommen,<br />

gelingen kann“, sagte Bundesbildungsministerin<br />

Johanna Wanka. D<strong>IHK</strong>-Präsident<br />

Eric Schweitzer betonte: „Qualifizierte<br />

Fachkräfte sind ein wichtiger Erfolgsfaktor<br />

für Wirtschaft und Unternehmen. Ihre<br />

Förderung und Entwicklung steht daher<br />

im Zentrum unserer Aktivitäten, der <strong>IHK</strong>s<br />

und ihrer Mitgliedsunternehmen.“<br />

wohlers.malte@dihk.de<br />

D<strong>IHK</strong> setzt deutliche Vereinfachung für<br />

innereuropäischen LKW-Verkehr durch<br />

Brüssel. Die EU-Kommission hat auf<br />

Anraten des D<strong>IHK</strong> eine deutliche Vereinfachung<br />

des innereuropäischen LKW-<br />

Verkehrs vorgeschlagen. Danach dürfen<br />

LKW innerhalb von fünf Tagen unbegrenzt<br />

in der EU unterwegs sein. LKW-Fahrer und<br />

Unternehmer werden nun deutlich entlastet.<br />

Bislang sind lediglich drei Fahrten<br />

innerhalb von sieben Tagen im EU-Ausland<br />

erlaubt.<br />

kindler.holger@dihk.de<br />

Start-Up Your Future: BMWi und junge<br />

Wirtschaft begleiten Flüchtlinge auf<br />

ihrem Weg in die Selbstständigkeit<br />

Berlin. Das Bundesministerium für<br />

Wirtschaft und Energie (BMWi) und die<br />

Wirtschaftsjunioren Deutschland e. V.<br />

haben jetzt gemeinsam ein Projekt zur<br />

Unterstützung gründungsinteressierter<br />

Flüchtlinge gestartet. Unter dem Motto<br />

„Start-Up Your Future“ werden Flüchtlinge<br />

in der Pilotregion Berlin-Brandenburg<br />

durch erfahrene Unternehmerinnen<br />

und Unternehmer, die ehrenamtlich<br />

als sogenannte Gründerpaten agieren,<br />

auf dem Weg in die Selbstständigkeit<br />

begleitet. Zum Pilotprojekt gehören Hospitationen<br />

in Unternehmen, Mentorenschaften,<br />

Team- und Tandemgründungen<br />

sowie der Programmbaustein Unternehmensnachfolge.<br />

jorde.laura@wjd.de<br />

Mechanismus zur Verhinderung der<br />

Doppelbesteuerung kommt<br />

Brüssel. Unternehmen, die grenzüberschreitend<br />

tätig sind, steht künftig ein<br />

verbindliches Streitbeilegungsverfahren<br />

zur Verfügung. Der D<strong>IHK</strong> hatte solch<br />

ein Verfahren wiederholt gefordert, da<br />

mit dem zunehmenden Austausch von<br />

Steuerdaten auch das Risiko von Doppelbesteuerungen<br />

steigt. Die EU-Finanzminister<br />

haben sich nun Ende Mai<br />

auf einen verbindlichen Mechanismus<br />

geeinigt, der alle Fälle von Steuerstreitigkeiten<br />

zwischen Staaten zulasten von<br />

Unternehmen erfasst. Die zwei hintereinander<br />

geschalteten Verfahren – Verständigung<br />

und Schlichtung – ergänzen die<br />

EU-Schiedskonvention. Sie stehen ab 1. Juli<br />

2019 allen EU-Steuerpflichtigen offen.<br />

weisshaar.malte@dihk.de<br />

<strong>IHK</strong>-VERANSTALTUNGEN (Auszug) Sept. - Okt. 2017<br />

Datum Veranstaltung Ort preis<br />

12.<strong>09.2017</strong> KEFF-Forum: Hocheffiziente Umwälzpumpen und Elektromotoren Zäubergäu Gymnasium, Brackenheim kostenfrei<br />

14.<strong>09.2017</strong> Kurzfristige Erfolgsrechnung <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken kostenfrei<br />

15.<strong>09.2017</strong> Aufbau-Workshop Mediation <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken kostenfrei<br />

20.<strong>09.2017</strong> Fit für die BUGA - Bedürfnisse der Kunden kennen und verstehen:<br />

BUGA als Kundenmagnet nutzen<br />

<strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken<br />

kostenfrei<br />

21.<strong>09.2017</strong> Existenzgründungsberatung in Crailsheim Rathaus Crailsheim kostenfrei<br />

21.<strong>09.2017</strong> Selbständigkeit im Nebenerwerb – Informationsveranstaltung für<br />

Existenzgründer<br />

<strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken<br />

kostenfrei<br />

25.<strong>09.2017</strong> Unterrichtung nach dem Gaststättengesetz Heilbronn 100,00 €<br />

26.<strong>09.2017</strong> Industrie 4.0 – Startups meet Hidden Champions <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken 199,00-250,00 €<br />

26.<strong>09.2017</strong> Sprechtag mit L-Bank und Bürgschaftsbank / MBG in Heilbronn <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken kostenfrei<br />

28.<strong>09.2017</strong> RKW-Sprechtag <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken kostenfrei<br />

09.10.2017 <strong>IHK</strong>-Informationsveranstaltung: Wie mache ich mich selbständig? <strong>IHK</strong>-Geschäftsstelle Schwäbisch Hall kostenfrei<br />

09.10.2017 Umsatzsteuer im internationalen Warenverkehr <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken 95,20 €<br />

09.10.2017 Unterrichtung im Bewachungsgewerbe nach § 43A GEWO Heilbronn 450,00 €<br />

Weitere Infos zu den Veranstaltungen unter www.heilbronn.ihk.de/termine<br />

44 SEPTEMBER 2017


Reichweite:<br />

Platz 1<br />

Berufliche<br />

Pflichtlektüre:<br />

Platz 1<br />

Mittelstandsrelevanz:<br />

Platz 1<br />

REM 2015<br />

Die neue Reichweitenstudie<br />

Entscheider im Mittelstand<br />

Tel.: 0611 23 668-0<br />

www.ihkzeitschriften.de<br />

* Quelle: Reichweitenstudie Entscheider im Mittelstand 2015, TNS Infratest/D<strong>IHK</strong>.<br />

Informationen zur Studie, MDS Online und Download der Berichtsbände:<br />

www.entscheider-mittelstand.de<br />

AZV <strong>IHK</strong> Kombi-Südwest<br />

Tel.: 07221 21 19-0<br />

www.ihk-zeitschriften.de


© Roland Nagy – stock.adobe.com<br />

Das Kolosseum in Rom.


Geld + Märkte<br />

GESETZLICHE<br />

PFLICHTEN IN<br />

ITALIEN<br />

Mit einem Handelsvolumen von 112,1 Milliarden<br />

Euro (2016) ist Italien auf Platz 6 der<br />

wichtigsten Handelspartner Deutschlands.<br />

Der Absatzmarkt Italien bietet nach wie vor<br />

großes Potenzial für deutsche Unternehmen.<br />

Wer seine Unternehmenspräsenz erfolgreich<br />

grenzüberschreitend ausbauen will, für den<br />

ist jedoch eine strategische Planung der Auslandsexpansion<br />

von grundlegender Bedeutung.<br />

SEPTEMBER 2017<br />

47


Geld + Märkte<br />

In Italien sollten Unternehmen bei<br />

ihren Tätigkeiten auf die Einhaltung<br />

einer Reihe von gesetzlichen und<br />

steuerrechtlichen Verpflichtungen<br />

achten und bisher erfolgreiche Geschäftsmodelle<br />

und Expansionsstrategien<br />

an die Anforderungen des italienischen<br />

Marktes und die lokalen Gegebenheiten<br />

anpassen. Die Dienstleistungsgesellschaft<br />

der Deutsch-Italienischen<br />

Handelskammer, die DEinternational<br />

Italia Srl, bietet ihren Kunden eine umfassende<br />

Beratung zu den landesspezifischen<br />

Verpflichtungen in den verschiedensten<br />

Bereichen. Dazu gehören<br />

die Erfüllung von Umweltrichtlinien<br />

und die Registrierung von medizinischen<br />

Produkten genauso wie die Umsatzsteuerdirektidentifizierung,<br />

die Gründung<br />

einer Betriebsstätte oder die Finanz- und<br />

Lohnbuchhaltung.<br />

Umweltrichtlinien<br />

Essenzieller Bestandteil eines erfolgreichen<br />

Vertriebs ist die Produktverantwortung.<br />

Dazu gehört beispielsweise<br />

die entsprechende Registrierung von<br />

Produkten und Inhaltsstoffen. Darüber<br />

hinaus müssen Qualitätszertifikate eingeholt<br />

werden. Beim Verpackungsmanagement<br />

müssen Entsorgungspartner<br />

gefunden und die Recycling-Richtlinien<br />

beachtet werden. Zudem ist es Aufgabe<br />

der Händler und Hersteller, Elektro-<br />

und Elektronikgeräte (RAEE) sowie<br />

Batterien umweltgerecht zu entsorgen.<br />

Registrierung von medizinischen Produkten<br />

Um Medizinprodukte auf dem italienischen<br />

Markt vertreiben zu können,<br />

müssen diese durch ein komplexes Registrierungsverfahren<br />

in die Datenbank<br />

des italienischen Gesundheitsministeriums<br />

aufgenommen werden. Die AHK<br />

Italien begleitet Unternehmen durch<br />

das gesamte Registrierungsverfahren<br />

und übernimmt vor Ort unter anderem:<br />

• die Erfassung der Medizinprodukte<br />

der Klassen I, II a/b und III<br />

• die Klassifizierung und Zuteilung des<br />

richtigen CND-Codes<br />

48 SEPTEMBER 2017


Geld + Märkte<br />

© IFL Photography – stock.adobe.com<br />

• die Eintragung in die Datenbank des<br />

italienischen Gesundheitsministeriums.<br />

Umsatzsteuerdirektidentifizierung („apertura<br />

partita IVA“)<br />

In vielen Fällen verlangt das italienische<br />

Umsatzsteuergesetz eine steuerrechtliche<br />

Registrierung des Unternehmens<br />

(gemäß Art. 35 DPR 633/1972).<br />

Dazu zählen unter anderem:<br />

• Versandhandel an italienische Privatpersonen<br />

(nach Überschreitung der Lieferschwelle<br />

(in Höhe von 35.000 Euro)<br />

• Verkauf von Ware mit Zwischenlagerung<br />

in Italien<br />

• Durchführung von Seminaren/Veranstaltungen<br />

mit Leistungsort Italien<br />

• Lieferung von Waren nach Italien zur<br />

Bearbeitung (ohne anschließende Rücksendung<br />

der Ware nach Deutschland)<br />

• Warenverkauf auf B2C-Messen<br />

• Bauarbeiten für private Auftraggeber<br />

• Erfüllung von Reverse-Charge-Pflichten<br />

Berücksichtigt werden sollte zudem<br />

die fristgerechte Erfüllung der gesetzlich<br />

vorgesehenen Pflichten (wie beispielsweise<br />

die periodische USt-Voranmeldung,<br />

die Jahreserklärung oder die<br />

INTRASTAT-Meldungen).<br />

Betriebsstättenproblematik, Lohnbuchhaltung<br />

und Finanzbuchhaltung<br />

Die Einstellung und Beschäftigung<br />

eines Festangestellten, der in Italien<br />

für ein Unternehmen tätig werden soll,<br />

muss auf Grundlage des italienischen<br />

Arbeitsrechts sowie unter Berücksichtigung<br />

des italienischen Sozialabgabenrechts<br />

erfolgen. Die italienische<br />

Bürokratie sowie die Besonderheiten<br />

des italienischen Arbeitsrechts machen<br />

es ausländischen Firmen nicht<br />

einfach: So muss beispielsweise in den<br />

TFR-Fonds (Trattamento di fine rapporto)<br />

eingezahlt werden, eine Abgabe<br />

des Arbeitgebers, die bei Beendigung<br />

des Arbeitsverhältnisses in der Regel<br />

als Abfindung an den Arbeitnehmer<br />

ausgezahlt wird. Außerdem gibt es Unterschiede<br />

beim Kündigungsschutz,<br />

bei der Probezeit und bei der Urlaubstageregelung.<br />

Insbesondere bei der Anstellung eines<br />

Vertriebsmitarbeiters in Italien<br />

sollte vorab das Risiko geprüft und<br />

berücksichtigt werden, dass durch die<br />

Verkaufstätigkeit, die das deutsche<br />

Unternehmen durch seinen Mitarbeiter<br />

ausübt, in Italien de facto eine Betriebsstätte<br />

gegründet wird. Grund<br />

hierfür ist die Tatsache, dass dadurch<br />

ein wesentlicher Teil der Geschäftstätigkeit<br />

in Italien ausgeübt wird. Zur<br />

Vermeidung von Bußgeldern ist es<br />

dementsprechend empfehlenswert,<br />

sich bei der Gestaltung der Italienpräsenz<br />

beraten zu lassen. In diesem Zusammenhang<br />

sollte zunächst entschieden<br />

werden, ob ein Repräsentanzbüro<br />

ausreicht oder die Gründung einer<br />

Zweigniederlassung beziehungsweise<br />

einer selbstständigen Tochtergesellschaft<br />

erforderlich ist.<br />

Vor allem in den beiden letzteren<br />

Fällen gibt es bei der Finanzbuchhaltung<br />

eine ganze Reihe von Aspekten<br />

zu beachten: Beispielsweise muss zur<br />

monatlichen Abführung der Steuern<br />

(Mehrwertsteuer, Quellensteuer) das<br />

sogenannte F24-Formular herangezogen<br />

werden. Außerdem erhöhen verschiedene<br />

Ausgaben, zum Beispiel für<br />

Bewirtungskosten oder Reisespesen,<br />

das zu versteuernde Einkommen in<br />

Italien, da hier bestimmte Grenzwerte<br />

gelten, die bei Überschreitung zu einer<br />

Erhöhung der Steuerlast führen. Bei<br />

der Abschreibung von materiellen Vermögensgegenständen<br />

gilt, dass im ersten<br />

Jahr nach der Anschaffung ein<br />

geringerer Abschreibungssatz angesetzt<br />

wird. Auch unterscheiden sich<br />

die Nutzungszeiträume teils erheblich.<br />

www.ahk-italien.it<br />

Die AHK Italien bietet mit ihrer Dienstleistungsgesellschaft<br />

DEinternational Italia Srl<br />

360-Grad-Lösungen für die Marktentwicklung,<br />

-erschließung und -konsolidierung an<br />

und unterstützt Unternehmen bei ihren Tätigkeiten<br />

auf dem italienischen Markt, so dass<br />

sich das Unternehmen vollständig auf sein<br />

Kerngeschäft konzentrieren kann.<br />

SEPTEMBER 2017<br />

49


Geld + Märkte<br />

KREDITVERGABE WEIT-<br />

GEHEND PROBLEMLOS<br />

Die Unternehmen im <strong>IHK</strong>-Bezirk Heilbronn-<br />

Franken haben einen weitgehend problemlosen<br />

Zugang zu Finanzierungsmitteln. Die<br />

Unternehmensfinanzierung in der Region<br />

ist ähnlich gut wie im Vorjahr. Das ist das<br />

Ergebnis der Sonderumfrage zum Thema<br />

Finanzierung der aktuellen <strong>IHK</strong>-Konjunkturumfrage<br />

unter rund 410 Unternehmen in<br />

der Region.<br />

V o n D o r o t h e e K i e n z l e u n d<br />

M a r t i n N e u b e r g e r<br />

Danach gibt mehr als die Hälfte<br />

der Betriebe (54,0 Prozent)<br />

an, dass ihr Zugang zu Finanzierungsmitteln<br />

gut sei,<br />

18,2 Prozent berichten von<br />

einer befriedigenden Finanzierungssituation.<br />

Lediglich 3,3 Prozent melden<br />

Probleme bei der Finanzierung von<br />

Projekten und Investitionen. Nur bei<br />

0,9 Prozent der Betriebe wurde die Finanzierung<br />

abgelehnt. Fast jedes vierte<br />

Unternehmen benötigt keine Finanzierung.<br />

Dr. Helmut Kessler, stellvertretender<br />

<strong>IHK</strong>-Hauptgeschäftsführer: „Die lebhafte<br />

Konjunktur und die niedrigen<br />

Zinsen sorgen für eine anhaltend<br />

günstige Entwicklung der Finanzierungskonditionen<br />

für Unternehmen.<br />

Der hohe Anteil der Unternehmen mit<br />

gutem Finanzierungszugang sowie die<br />

sehr geringe Ablehnungsquote zeigen,<br />

dass die Finanzierungssituation der<br />

heimischen Wirtschaft derzeit kaum<br />

Sorgen bereitet.“<br />

Sicherheiten und Dokumentationspflichten<br />

Bei den Unternehmen, die keine<br />

Kredite erhalten haben oder deren Finanzierungszugang<br />

schlecht ist, liegen<br />

die Gründe vor allem bei den hohen<br />

Anforderungen an die zu hinterlegenden<br />

Sicherheiten oder den aufwendigen<br />

Dokumentationspflichten. Ein weiterer<br />

Grund ist der zu leistende eigene<br />

Finanzierungsanteil. Die Höhe der<br />

Kreditzinsen spielt dagegen nur eine<br />

untergeordnete Rolle.<br />

Auch alternative Finanzierungsformen sind<br />

gefragt<br />

Neben der klassischen Finanzierung<br />

über Bankkredite setzen etwa zwei<br />

Drittel der befragten Unternehmen<br />

auch auf alternative Finanzierungsformen.<br />

Die größte Bedeutung hat dabei<br />

das Leasing (55,6 Prozent). Mit einigem<br />

Abstand folgen Förderkredite und das<br />

Factoring.<br />

Neu: digitale Finanzierungsgespräche<br />

Die <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken bietet<br />

Unternehmen Unterstützung rund um<br />

die Themen Finanzierung und Förderprogramme<br />

an. Seit Neuestem gibt es<br />

bei der <strong>IHK</strong> auch die Möglichkeit,<br />

kurzfristig eine Beratung von L-Bank<br />

und Bürgschaftsbank Baden-Württemberg<br />

zu Finanzierungs- und Förderthemen<br />

mit einer Videodirektschaltung<br />

in Anspruch zu nehmen. Mit<br />

diesen digitalen Finanzierungsgesprächen<br />

wird die Gelegenheit zu Ad-hoc-<br />

Beratungen mit den Förderinstituten<br />

geschaffen.<br />

Details zu allen Angeboten unter:<br />

www.heilbronn.ihk.de<br />

KONTAKT<br />

Dorothee Kienzle<br />

<strong>IHK</strong>-Referentin Volkswirtschaft<br />

Telefon 07131 9677-135<br />

E-Mail dorothee.kienzle@heilbronn.ihk.de<br />

Martin Neuberger<br />

<strong>IHK</strong>-Referent Wirtschaftsförderung<br />

Telefon 07131 9677-112<br />

E-Mail martin.neuberger@heilbronn.ihk.de<br />

50 SEPTEMBER 2017


HOPFEN UND<br />

MALZ GEWONNEN<br />

Die Bemühungen um mehr Energie- und<br />

Ressourcen effizienz mit Unterstützung<br />

der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken haben sich<br />

wirtschaftlich für uns gelohnt. Darauf<br />

sollten wir anstoßen. Prost.<br />

Wir fördern Wirtschaft<br />

Peter Theilacker<br />

Geschäftsführer<br />

Löwenbrauerei Hall<br />

Fr. Erhard GmbH & Co. KG,<br />

Schwäbisch Hall<br />

www.haller-loewenbraeu.de


Statistik<br />

WIRTSCHAFTS-<br />

ZAHLEN<br />

Juli<br />

Die Umsätze der regionalen Industriebetriebe sind<br />

im Juni 2017 im Vergleich zum Vorjahresmonat<br />

um 5,0 Prozent zurückgegangen. Der Rückgang<br />

des Auslandsgeschäfts betrug 7,0 Prozent gegenüber<br />

Juni 2016. Die regionalen Industriebetriebe beschäftigten<br />

im Juni 2017 insgesamt 122.333 Personen;<br />

dies waren 4.750 Beschäftigte mehr als im<br />

entsprechenden Vorjahresmonat (+ 4,0 Prozent).<br />

Im Juli 2017 lag die Arbeitslosenquote bezogen<br />

auf alle zivilen Erwerbspersonen in der Region<br />

Heilbronn-Franken bei 3,2 Prozent (Baden-Württemberg<br />

3,4 Prozent).<br />

ARBEITSMARKT<br />

Offene Stellen<br />

2016 Juli 2017<br />

Veränd.<br />

in %<br />

Stadt- und Landkreis Heilbronn 4.354 4.875 + 12,0<br />

Hohenlohekreis 1.123 1.387 + 23,5<br />

Landkreis Schwäbisch Hall 1.869 2.456 + 31,4<br />

Main-Tauber-Kreis 2.010 2.274 + 13,1<br />

Region Heilbronn-Franken 9.356 10.992 + 17,5<br />

Baden-Württemberg 96.213 105.862 + 10,0<br />

Deutschland (früheres Bundesgebiet) 543.080 607.282 + 11,8<br />

Deutschland (insgesamt) 673.889 750.346 + 11,3<br />

Arbeitslose<br />

Juli 2016 Juli 2017<br />

Veränd.<br />

in %<br />

Stadt- und Landkreis Heilbronn 10.335 9.674 - 6,4<br />

Hohenlohekreis 1.989 1.659 - 16,6<br />

Landkreis Schwäbisch Hall 3.653 3.262 - 10,7<br />

Main-Tauber-Kreis 2.418 2.181 - 9,8<br />

Region Heilbronn-Franken 18.395 16.776 - 8,8<br />

Baden-Württemberg 223.028 209.668 - 6,0<br />

Deutschland (früheres Bundesgebiet) 1.970.547 1.897.033 - 3,7<br />

Deutschland (insgesamt) 2.661.042 2.517.645 - 5,4<br />

PREISE<br />

Index für die Lebenshaltung<br />

Verbraucherpreisindex Juli 2016 Juli 2017<br />

Veränd.<br />

in %<br />

Baden-Württemberg (2010 = 100) 107,0 108,8 + 1,7<br />

Deutschland (insgesamt) (2010 = 100) 107,6 109,4 + 1,7<br />

Gewerbliche Indizes Juni 2016 Juni 2017<br />

Veränd.<br />

in %<br />

Industrielle Erzeugnisse (2010 = 100) 102,1 104,5 + 2,4<br />

Einzelhandelspreise (2010 = 100) 105,7 107,5 + 1,7<br />

Großhandelspreise (2010 = 100) 104,3 106,9 + 2,5<br />

Arbeitslosenquote Juli 2017<br />

in % der<br />

abh. EWP 1)<br />

in % aller<br />

EWP 2)<br />

Stadt- und Landkreis Heilbronn 4,0 3,6<br />

Hohenlohekreis 2,8 2,5<br />

Landkreis Schwäbisch Hall 3,3 2,9<br />

Main-Tauber-Kreis 3,2 2,9<br />

Region Heilbronn-Franken 3,6 3,2<br />

Baden-Württemberg 3,8 3,4<br />

Deutschland (früheres Bundesgebiet) 5,8 5,2<br />

Deutschland (insgesamt) 6,3 5,6<br />

Aktuelle Wirtschaftszahlen inklusive der „Einfuhr- und Ausfuhrpreise“ (Gewerbliche Indizes und Industrielle<br />

Erzeugnisse) können Sie direkt nachlesen unter www.heilbronn.ihk.de/wirtschaftszahlen.<br />

Hinweis für den Abschluss von Wertsicherungsklauseln:<br />

Die Berechnung der Indizes für das frühere Bundesgebiet, die neuen Länder und für spezielle Haushalts typen<br />

wurde ab Februar 2003 bei der Umstellung auf das Preisbasisjahr 2000 eingestellt.<br />

Weitere Informationen zu Wertsicherungsklauseln bietet das Statistische Bundesamt:<br />

Telefon 0611 754777, Internet: www.destatis.de/wsk (interaktives Berechnungsprogramm).<br />

Die Daten werden monatlich aktualisiert. Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Statistisches<br />

Bundesamt, eigene Berechnungen (Tabelle: <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken).<br />

1) bezogen auf abhängige zivile Erwerbspersonen (sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, geringfügig<br />

Beschäftigte, Beamte, Arbeitslose)<br />

2) bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen<br />

Die Daten werden monatlich aktualisiert. Quelle: Agenturen für Arbeit der Region; Regionaldirektion Baden-<br />

Württemberg der Bundesagentur für Arbeit; Bundesagentur für Arbeit; eigene Berechnungen (Tabelle: <strong>IHK</strong><br />

Heilbronn-Franken).<br />

52 SEPTEMBER 2017


Statistik<br />

VERARBEITENDES GEWERBE 3)<br />

Beschäftigte<br />

Umsatz (in 1.000 Euro)<br />

Juni 2016 Juni 2017<br />

Veränd.<br />

in %<br />

Stadtkreis Heilbronn 249.084 250.344 + 0,5<br />

Landkreis Heilbronn 1.561.223 1.372.518 - 12,1<br />

Hohenlohekreis 396.333 401.081 + 1,2<br />

Landkreis Schwäbisch Hall 461.738 520.066 + 12,6<br />

Main-Tauber-Kreis 280.958 259.276 - 7,7<br />

Region Heilbronn-Franken 2.949.336 2.803.285 - 5,0<br />

Baden-Württemberg 29.789.334 29.382.052 - 1,4<br />

davon Export (in 1.000 Euro)<br />

Juni 2016 Juni 2017<br />

Juni 2016 Juni 2017<br />

Veränd.<br />

in %<br />

Stadtkreis Heilbronn 10.445 10.683 + 2,3<br />

Landkreis Heilbronn 46.473 48.474 + 4,3<br />

Hohenlohekreis 19.299 19.855 + 2,9<br />

Landkreis Schwäbisch Hall 23.997 25.446 + 6,0<br />

Main-Tauber-Kreis 17.369 17.875 + 2,9<br />

Region Heilbronn-Franken 117.583 122.333 + 4,0<br />

Baden-Württemberg 1.119.231 1.142.995 + 2,1<br />

Veränd.<br />

in %<br />

Stadtkreis Heilbronn 106.385 111.393 4,7<br />

Landkreis Heilbronn<br />

Hohenlohekreis 212.441 221.893 + 4,4<br />

Landkreis Schwäbisch Hall 213.272 249.368 + 16,9<br />

Main-Tauber-Kreis<br />

Region Heilbronn-Franken 1.595.219 1.483.453 - 7,0<br />

Baden-Württemberg 16.999.954 16.233.447 - 4,5<br />

BESCHÄFTIGTE Verarbeitendes Gewerbe<br />

120.000*<br />

72.000*<br />

24.000<br />

18.000<br />

12.000<br />

6.000<br />

10.445<br />

10.683<br />

Stadtkreis<br />

Heilbronn<br />

* gekürzt.<br />

Juni 2016<br />

Juni 2017<br />

46.473<br />

48.474<br />

Landkreis<br />

Heilbronn<br />

19.299<br />

19.855<br />

Hohenlohekreis<br />

23.997<br />

25.446<br />

Landkreis<br />

Schwäbisch<br />

Hall<br />

UMSATZ Verarbeitendes Gewerbe<br />

3.500.000*<br />

2.000.000*<br />

500.000<br />

375.000<br />

250.000<br />

125.000<br />

249.084<br />

250.344<br />

Stadtkreis<br />

Heilbronn<br />

Juni 2016<br />

Juni 2017<br />

1.561.223<br />

1.372.518<br />

Landkreis<br />

Heilbronn<br />

* gekürzt. Werte in 1.000 Euro.<br />

396.333<br />

401.081<br />

Hohenlohekreis<br />

461.738<br />

520.066<br />

Landkreis<br />

Schwäbisch<br />

Hall<br />

17.369<br />

17.875<br />

Main-Tauber-<br />

Kreis<br />

280.958<br />

259.276<br />

Main-Tauber-<br />

Kreis<br />

DAVON EXPORT Verarbeitendes Gewerbe<br />

1.800.000*<br />

250.000<br />

200.000<br />

150.000<br />

Juni 2016<br />

Juni 2017<br />

212.441<br />

221.893<br />

213.272<br />

249.368<br />

117.583<br />

122.333<br />

Region<br />

Heilbronn-<br />

Franken<br />

2.949.336<br />

2.803.285<br />

Region<br />

Heilbronn-<br />

Franken<br />

1.595.219<br />

1.483.453<br />

3) Betriebe mit mindestens 50 Beschäftigten, Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008);<br />

Daten 2016: jahreskorrigierte Werte<br />

= keine Angaben aus Geheimhaltungsgründen<br />

Die Daten stehen immer mit einer Verzögerung von rund zwei Monaten zur Verfügung und werden monatlich<br />

aktualisiert. Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen<br />

(Tabelle: <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken).<br />

100.000<br />

50.000<br />

106.385<br />

111.393<br />

Stadtkreis<br />

Heilbronn<br />

Keine Angaben aus<br />

Geheimhaltungsgründen<br />

Landkreis<br />

Heilbronn<br />

* gekürzt. Werte in 1.000 Euro.<br />

Hohenlohekreis<br />

Landkreis<br />

Schwäbisch<br />

Hall<br />

Keine Angaben aus<br />

Geheimhaltungsgründen<br />

Main-Tauber-<br />

Kreis<br />

Region<br />

Heilbronn-<br />

Franken<br />

SEPTEMBER 2017<br />

53


Wirtschaftsjunioren<br />

Die Moderatoren und Diskussionsteilnehmer auf dem Podium. Von links: Konrad Wanner (Die Linke), Oliver Durst, Josip Juratovic (SPD),<br />

Dr. Gerhard Schick (Bündnis 90/Die Grünen), Prof. Wolf Michael Nietzer, Alexander Throm (CDU) und Michael Link (FDP).<br />

EINIGKEIT MIT UNTERSCHIE<br />

Bei der WJ-Veranstaltung „Berlin im Dialog“<br />

diskutierten am 13. Juli fünf Politiker der<br />

Region Heilbronn-Franken über die Folgen<br />

der Digitalisierung und die Zukunft Europas.<br />

V o n C a r o l i n S c h w a r z e r<br />

Die Veranstaltung „Berlin im<br />

Dialog“ ist bereits ein fester<br />

Bestandteil im Jahresprogramm<br />

des Fördervereins der<br />

Wirtschaftsjunioren Heilbronn-Franken<br />

(WJ). In diesem Jahr<br />

waren neben etwa 120 Besuchern auch<br />

fünf Politiker aus der Region Heilbronn-<br />

Franken im Abraham-Gumbel-Saal der<br />

Volksbank Heilbronn zu Gast: Die Bundestagsabgeordneten<br />

Josip Juratovic<br />

(SPD) und Dr. Gerhard Schick (Bündnis<br />

90/Die Grünen), die Bundestagskandidaten<br />

Alexander Throm (CDU), Konrad<br />

Wanner (Die Linke) und Michael Georg<br />

Link (FDP). Kritische Fragen stellten die<br />

Moderatoren Prof. Wolf Michael Nietzer,<br />

Unternehmer, Wirtschaftsanwalt und<br />

Projektverantwortlicher Berlin im Dialog,<br />

und Oliver Durst, Unternehmer und<br />

Mitglied des Förderkreises der WJ.<br />

Direkter Einstieg<br />

In seiner Begrüßung wies Gastgeber<br />

Thomas Hinderberger, Vorstandsvorsitzender<br />

der Volksbank Heilbronn eG,<br />

direkt auf die aktuelle Unentschlossenheit<br />

der Bevölkerung im Hinblick<br />

auf die Bundestagswahl 2017 hin: „Wir<br />

haben momentan etwa 20 Prozent unentschlossene<br />

Wähler“, sagte er und<br />

ergänzte: „Ich hoffe, dass wir am Ende<br />

dieser Veranstaltung etwas besser wissen,<br />

wo wir im September unser Kreuz<br />

setzen.“ Karl Pommée, Vorsitzender<br />

des Förderkreises der WJ, stimmte die<br />

Gäste auf die beiden Themen des<br />

Abends ein und sprach den Rückstand<br />

an, der laut einer OECD-Studie in<br />

Deutschland im Bereich Breitbandausbau<br />

besteht.<br />

Einsatz für den Breitbandausbau<br />

In der ersten Diskussionsrunde<br />

fragte Prof. Wolf Michael Nietzer, welche<br />

Vorgehensweise die Vertreter der<br />

Parteien in Bezug auf die Veränderungen<br />

im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung<br />

vorschlagen. Schließlich<br />

könnten sich Berufsbilder deutlich<br />

verändern und im schlimmsten Fall<br />

bis zu 50 Prozent der heutigen Arbeitsplätze<br />

wegfallen. Einig waren sich alle<br />

Diskussionsteilnehmer darüber, dass<br />

sich Arbeitsplätze wandeln werden.<br />

Josip Juratovic: „Es stimmt, manche<br />

Berufe werden wegfallen und einige<br />

werden sich verändern, jedoch werden<br />

auch zahlreiche neue Tätigkeiten hin-<br />

54 SEPTEMBER 2017


© Schwarzer<br />

DEN IM DETAIL<br />

zukommen.“ Investiert werden solle<br />

vor allem in Bildung, sodass den Schülern<br />

von Beginn an der Umgang mit<br />

digitalen Verfahren vermittelt wird.<br />

Auch für eine Anpassung der rechtlichen<br />

Rahmenbedingungen an sich<br />

wandelnde Strukturen in Gesellschaft<br />

und Unternehmen sprachen sich die<br />

Diskussionsteilnehmer aus.<br />

Die Zukunft Europas<br />

In der zweiten Diskussionsrunde<br />

fragte Oliver Durst, welche Maßnahmen<br />

die jeweiligen Parteien entwickelt<br />

haben, um die Europäische Union einheitlich,<br />

stark und attraktiv zu gestalten.<br />

Auch hier bestand zunächst Einigkeit,<br />

denn alle Parteivertreter sprachen<br />

sich für ein einheitliches, transparentes<br />

Europa aus. Michael Georg Link<br />

und Alexander Throm plädierten für<br />

eine gemeinsame europäische Armee,<br />

da alle Mitgliedsstaaten Interesse an<br />

mehr Sicherheit hätten. Konrad Wanner<br />

lehnte diesen Vorschlag jedoch ab,<br />

da er Europa als friedlichen Zusammenhalt<br />

sehe, der keine Armee benötige.<br />

Auch über ein Europa der unterschiedlichen<br />

Geschwindigkeiten wurde<br />

diskutiert, denn während die Vertreter<br />

von CDU und FDP die Ansicht<br />

vertraten, dass es immer Unterschiede<br />

zwischen den verschiedenen Mitgliedsstaaten<br />

geben wird, plädierte Dr. Gerhard<br />

Schick für eine stärker gemeinschaftsorientierte<br />

europäische Politik.<br />

Die Frage nach Einsparungen<br />

In der abschließenden Fragerunde,<br />

wollte das Publikum auch über die<br />

Sparprogramme der Parteien informiert<br />

werden. Alexander Throm nannte<br />

die Einführung einer europäischen<br />

Armee als Einsparungsmöglichkeit<br />

und Dr. Gerhard Schick ergänzte, dass<br />

auch im Bereich der Finanzwirtschaft<br />

noch Einsparungen möglich seien. Am<br />

Ende brachte Josip Juratovic das Anliegen<br />

aller Teilnehmer der Podiumsdiskussion<br />

auf den Punkt: „Das wichtigste<br />

ist: Gehen Sie wählen.“<br />

DIE WIRTSCHAFTSJUNIOREN<br />

Die Wirtschaftsjunioren Heilbronn-Franken<br />

sind mit über 200 Unternehmern sowie Führungskräften<br />

unter 40 Jahren in der Region<br />

Heilbronn-Franken der größte Wirtschaftsjunioren-Kreis<br />

in Deutschland. Die WJ verstehen<br />

sich als Sprachrohr der jungen regionalen<br />

Wirtschaft.<br />

www.wjhn.de<br />

SEPTEMBER 2017<br />

55


Service + Info<br />

© Allgeier<br />

© Allgeier © Wo der Hahn kräht<br />

© Wo der Hahn kräht<br />

WO DER HAHN KRÄHT UND DER<br />

Ein Hahn kräht, ein Barbecue-Smoker<br />

raucht und in der Küche werden Schupfnudeln<br />

gerollt. Genießen in der Region zu Gast<br />

im „Wo der Hahn kräht“ in Flein.<br />

V o n C a r o l i n S c h w a r z e r<br />

Bereits in dritter Generation<br />

wird das Gasthaus mit eigenem<br />

Weingut von Familie<br />

Schick geleitet. Begonnen hat<br />

alles ganz klein, denn ursprünglich<br />

war Eugen Schick im Fleiner<br />

Kleintierzüchterverein engagiert und<br />

bewirtete dessen Mitglieder am Wochenende<br />

ehrenamtlich. Auf Grund der<br />

positiven Resonanz beschloss er sein<br />

eigenes Restaurant zu eröffnen und wo<br />

Hähne krähten und Enten schnatterten,<br />

konnte nun auch köstlich gespeist werden.<br />

Unter der Leitung seiner Söhne<br />

Friedrich und Peter Schick wurde der<br />

Neubau des Restaurants und eine Erweiterung<br />

mit Gästezimmern verwirklicht<br />

sowie ein Weingut gegründet. Als Felix<br />

Schick, in dritter Generation, vor der<br />

Möglichkeit stand in den Familienbetrieb<br />

einzusteigen, machte er zunächst<br />

eine Ausbildung zum Koch bei Fernsehkoch<br />

Vincent Klink. Nach seinen Lehrund<br />

Wanderjahren beschloss er mit<br />

25 Jahren in das Fleiner Familienunternehmen<br />

zurückzukehren und ist heute<br />

Junior- und Küchenchef des „Wo der<br />

Hahn kräht“. Onkel und Vater kümmern<br />

sich weiterhin um das Hotel und seine<br />

Schwester arbeitet in der Buchhaltung<br />

des Betriebs.<br />

Schwäbisch inspiriert<br />

Auf der Karte des Restaurants gibt<br />

es traditionelle schwäbische Spezialitäten<br />

wie Ochsenbäckle mit Frühlingsgemüse,<br />

Zwiebelrostbraten mit<br />

Butterspätzle oder Lammhüfte mit<br />

hausgemachten Schupfnudeln. Dazwischen<br />

findet der Gast jedoch auch<br />

ausgefallene Kreationen wie Papardelle<br />

de Cecco an zweierlei Spargel,<br />

glacierten Radieschen und gezupftem<br />

Mozzarella oder Lachscarpaccio mit<br />

gebratenen Kartoffelwürfeln, Limonen-Olivenöl<br />

und Chili-Gurkensalat.<br />

Felix Schick: „Der Kern unserer<br />

Speisekarte ist schwäbisch, jedoch<br />

ergänzen wir diesen gerne durch<br />

ausgefallene Kreationen.“ Wichtig ist<br />

dem 39-jährigen Familienvater dabei<br />

56 SEPTEMBER 2017


Service + Info<br />

© Wo der Hahn kräht<br />

© Wo der Hahn kräht<br />

BARBECUE-SMOKER RAUCHT<br />

stets die gute Qualität und Regionalität<br />

der Produkte. Die meisten Waren<br />

erhält das „Wo der Hahn kräht“ deshalb<br />

direkt von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft<br />

oder von Bauern<br />

aus der Region. Felix Schick: „Das<br />

Wasser, das wir anbieten stammt sogar<br />

aus unserer eigenen Christian-<br />

Sophien-Quelle und wenn ich sonntags<br />

zur Jagd gehe und einen Bock<br />

schieße, wird er direkt in unserer<br />

Küche verwertet.“ Großen Wert legt<br />

der Küchenchef auch darauf, dass<br />

von Bratwurst bis Maultasche alles<br />

selbstgemacht wird. „Da kann es<br />

schon mal sein, dass unser Küchenteam<br />

den ganzen Morgen Maultaschen<br />

füllt, Spätzle schabt oder<br />

Würste rollt“, erzählt er.<br />

In wichtigen Momenten das passende Essen<br />

Seit etwa zehn Jahren ist das „Wo der<br />

Hahn kräht“ auch im Catering-Bereich<br />

tätig und bietet neben den typischen<br />

Mehrgänge-Menüs auch Fingerfood und<br />

Grillspezialitäten direkt aus dem Barbecue-Smoker<br />

an. Felix Schick: „Wir begleiten<br />

unsere Gäste oft in den wichtigsten<br />

Momenten ihres Lebens, wie etwa<br />

bei Taufen oder Hochzeiten. Da möchten<br />

wir für jeden das Richtige anbieten, damit<br />

die Feier und das Essen lange und<br />

vor allem positiv in Erinnerung bleiben.“<br />

Besonders beliebt ist das Grillbüffet,<br />

denn die Auswahl ist groß: Für<br />

Fleischliebhaber gibt es etwa gegrilltes<br />

Roastbeef und Lammkeule in Rosmarinöl,<br />

für Vegetarier gegrilltes Gemüse oder<br />

gebackenen Feta in der Brotkruste. Felix<br />

Schick: „Am Barbecue-Smoker haben<br />

wir die Möglichkeit auf die Wünsche der<br />

Gäste ganz gezielt einzugehen, da direkt<br />

vor deren Augen tranchiert, gewürzt<br />

und geräuchert wird.“<br />

Einmal pro Monat veranstaltet das<br />

Barbecue-Team des „Wo der Hahn kräht“<br />

außerdem ein Barbecue-Event mit etwa<br />

150 Gästen. „Bei einer solchen Veranstaltung<br />

ist voller Einsatz gefragt, denn das<br />

Livekochen für eine so große Anzahl an<br />

Gästen erfordert perfekte Zusammenarbeit“,<br />

erzählt der Juniorchef und ergänzt:<br />

„Erhält man nach der Veranstaltung ein<br />

positives Feedback und sieht die zufriedenen<br />

Gesichter der Gäste, lohnt sich der<br />

Aufwand jedoch allemal.“<br />

www.wo-der-hahn-kraeht.de<br />

SEPTEMBER 2017<br />

57


Service + Info<br />

© Olivier Le Moal–Fotolia.com<br />

INDUSTRIE 4.0 – START-UPS<br />

MEET HIDDEN CHAMPIONS<br />

Am Dienstag, 26. September findet ab 9 Uhr<br />

im Heilbronner Haus der Wirtschaft (<strong>IHK</strong>) ein<br />

Kongress zum Thema Industrie 4.0 statt.<br />

Die anstehenden Veränderungen<br />

durch Industrie 4.0 erfordern<br />

ein Umdenken in Bezug<br />

auf die Arbeitsteilung. So<br />

können besonders Mittelständler<br />

von Kooperationen mit Startups<br />

profitieren.<br />

Die Veranstaltung „Industrie 4.0 –<br />

Start-ups meet Hidden Champions“ ist<br />

Treffpunkt für Start-ups aus dem Industrie-4.0-Umfeld,<br />

mittelständischen<br />

Unternehmen und Investoren. Organisiert<br />

wird der Kongress vom venture<br />

forum Neckar e.V. mit vielen Partnern<br />

aus der Region, darunter auch die <strong>IHK</strong><br />

Heilbronn-Franken, die die Veranstaltung<br />

im Heilbronner Haus der Wirtschaft<br />

ausrichtet.<br />

Die Start-ups und Wachstumsunternehmen<br />

aus dem 4.0-Umfeld haben hier<br />

die Möglichkeit, sich mit einer Präsentation<br />

und einem Stand bei der Begleitausstellung<br />

den mittelständischen Unternehmen<br />

und Investoren vorzustellen.<br />

Als besonderes Highlight hält Prof. Dr.<br />

Tobias Kollmann (Buchautor und Politikberater)<br />

einen Vortrag zum Thema<br />

Deutschland 4.0 und zeigt mit diesem<br />

auf, wie Deutschland als führende Industrienation<br />

auch in der digitalen Wirtschaft<br />

ein starker Player werden kann.<br />

www.heilbronn.ihk.de<br />

KONTAKT<br />

Dok.-Nr.: TER002138<br />

Holger Denzin<br />

<strong>IHK</strong>-Referent Dienstleistungswirtschaft<br />

Telefon 07131 9677-201<br />

E-Mail holger.denzin@heilbronn.ihk.de<br />

58 SEPTEMBER 2017


Service + Info<br />

DIE NEUE GEWERBE-<br />

ABFALLVERORDNUNG<br />

Wirtschaftsportal b4bbw.de in Kooperation<br />

mit Jobware, der Nr. 1* bei Personalern<br />

Am 1. August 2017 ist die neue Gewerbeabfallverordnung<br />

in Kraft getreten. Informationen<br />

über Änderungen und Neuerungen<br />

gibt es bei der kostenlosen <strong>IHK</strong>-Veranstaltung<br />

am 25. September.<br />

Kernstück der neuen Verordnung<br />

ist die Umsetzung der<br />

fünfstufigen Abfallhierarchie,<br />

die dem Recycling einen klaren<br />

Vorrang zuweist. Im Rahmen<br />

der Veranstaltung am 25.September<br />

im Heilbronner Haus der Wirtschaft<br />

(<strong>IHK</strong>) werden die neuen rechtlichen<br />

Grundlagen erläutert und<br />

mögliche Konsequenzen für die betriebliche<br />

Praxis vorgestellt und diskutiert.<br />

ANMELDUNG<br />

www.heilbronn.ihk.de<br />

Dok.Nr.: TER002149<br />

STELLEN SUCHEN<br />

Über 300 aktuelle<br />

Stellenangebote<br />

attraktiver Arbeitgeber<br />

in der <strong>IHK</strong>-Region<br />

Heilbronn-Franken<br />

für Fach- und<br />

Führungskräfte<br />

stellen-suchen.b4bbw.de<br />

STELLEN BUCHEN<br />

FIT FÜR DIE BUGA<br />

Der zweite BUGA-Workshop der <strong>IHK</strong>-Veranstaltungsreihe<br />

findet am 20. September von<br />

17.30 bis 19.15 Uhr in der <strong>IHK</strong> Heilbronn-<br />

Franken statt. Themen dabei sind die Kundenansprache<br />

& Kundenbindung im Einzelhandel.<br />

Bei der Veranstaltung wird<br />

aufgezeigt, wie man stationäre<br />

Kaufanlässe in der<br />

Innenstadt schafft und<br />

welche Erwartungen die<br />

Kunden im digitalen Zeitalter an<br />

Innenstädte und Unternehmen stellen.<br />

Des Weiteren wird auf das Informations-<br />

und Kaufverhalten der<br />

Kunden eingegangen. Es gilt die<br />

Bedürfnisse der Kunden zu kennen<br />

und zu verstehen, um seine Unternehmensstrategie<br />

langfristig und<br />

gewinnbringend danach auszurichten.<br />

Dazu sind aber nicht nur die<br />

Unternehmer selbst, sondern auch<br />

die Mitarbeiter aufgefordert, sich an<br />

diesem Prozess zu beteiligen. Denn<br />

sie tragen einen wesentlichen Teil<br />

zum Erfolg des Unternehmens bei.<br />

ANMELDUNG<br />

www.heilbronn.ihk.de Dok.-Nr.: TER002103<br />

KONTAKT<br />

Jonas Kraiß<br />

<strong>IHK</strong>-Referent Handel<br />

Telefon: 07131 9677-310<br />

E-Mail: jonas.kraiss@heilbronn.ihk.de<br />

Ihr Stellenangebot<br />

für Fach- und<br />

Führungskräfte in<br />

der <strong>IHK</strong>-Region<br />

Heilbronn-Franken<br />

oder in ganz<br />

Baden-Württemberg<br />

stellen-buchen.b4bbw.de<br />

* Laut dem auf der Messe „Zukunft Personal<br />

2016“ vorgestellten Jobbörsenvergleich belegt<br />

Jobware sowohl bei Arbeitgebern als auch bei<br />

Bewerbern den ersten Platz.<br />

SEPTEMBER 2017<br />

59


Service + Info<br />

<strong>IHK</strong>-Zentrum für Weiterbildung<br />

AKTUELLE VERANSTALTUNGEN (Auszug)<br />

datum Datum Veranstaltung Ort Nr. Preis preis<br />

22.+22.01.2016 Ab September Änderungen Ausbilderlehrgang im Zoll- zur und Vorbereitung Außenwirtschaftsrecht auf die Ausbilder-Eignungsprüfung – Halbtagsseminar –<br />

HN, SHA,BMGH 1516H ab ab 4.900,00 490,00 €<br />

ab 14.01.2016<br />

2017<br />

Vorbereitungskurse<br />

verschiedene Zeitmodelle<br />

für die schriftliche Abschlussprüfung für verschiedene HN, SHA, MGH 2830fff ab 210.00 €<br />

25.<strong>09.2017</strong> kaufmännische Geprüfte/-r Handelsfachwirt/-in und technische Ausbildungsberufe<br />

Heilbronn 32019H 3.300,00 €<br />

ab 02.02.2016 25.<strong>09.2017</strong> Kompaktwissen Gepr. Industriemeister/-in Lagermanagement/Lagerlogistik Kunststoff und Kautschuk HN Heilbronn 6250H 77013H 5.150,00€ kostenfrei<br />

26.<strong>09.2017</strong> 19.01.2016 Lohn Das Ausfuhrverfahren & Gehalt 2016 – – aktuelle Atlas und Änderungen EPAS HN, Heilbronn SHA 1527_172_01H 2403H 290,00 260,00 €<br />

NOCH<br />

MACHEN!<br />

26.<strong>09.2017</strong> 19.01.2016 Geprüfte/-r Gepr. Industriemeister/-in Betriebswirt/-in Metall – Vollzeit Heilbronn HN 81075H 71119H ab 4.900,00 4.500,00 €<br />

27. - 28.<strong>09.2017</strong> 20.01.2016 Excel NEU! Profiworkshop Français des Affaires VBA 2 – B1 Heilbronn HN 1839_172_01H 6453H 350,00 420,00 €<br />

30.<strong>09.2017</strong> 21.01.2016 Geprüfte/-r Ausbilderlehrgang Immobilienfachwirt/-in zur Vorbereitung auf die Ausbilder-Eignungsprüfung – Heilbronn HN 35202H 6243H 3.600,00 395,00 €<br />

05.10.2017 Geprüfte/-r<br />

Kompakt<br />

Fachwirt/-in für Büro- und Projektorganisation Heilbronn 49007H 3400,00 €<br />

23.01.2016<br />

05.10.2017 Das<br />

Business<br />

Grundbuch<br />

English<br />

lesen<br />

2 (B2)<br />

und<br />

– samstags<br />

verstehen Heilbronn<br />

HN<br />

1704_172_01H<br />

6426H<br />

290,00<br />

420,00<br />

€<br />

26.01.2016<br />

06.10.2017 Exporttechnik<br />

Business English<br />

I –<br />

1.2<br />

Grundseminar<br />

– B1<br />

Export Heilbronn<br />

MGH, SHA<br />

1501_172_01H<br />

6422M<br />

290,00<br />

420,00<br />

€<br />

19.01.2016<br />

06.10.2017 Neuerungen<br />

Lohn & Gehalt<br />

der<br />

2016<br />

ISO 9001:2015<br />

– aktuelle Änderungen<br />

Heilbronn<br />

HN, SHA<br />

2566_172_01H<br />

2403H<br />

290,00<br />

260,00<br />

€<br />

19.01.2016<br />

06.10.2017 Gepr.<br />

Gepr.<br />

Industriemeister/-in<br />

Industriemeister/-in<br />

Lack<br />

Metall – Vollzeit<br />

Heilbronn<br />

HN<br />

70054H<br />

71119H 4.900,00<br />

4.960,00€<br />

€<br />

20.01.2016<br />

07.10.2017 Betriebswirtschaftliche<br />

Français des Affaires 2 –<br />

Grundlagen<br />

B1<br />

Heilbronn<br />

HN<br />

6220_172_01H<br />

6453H<br />

790,00<br />

420,00<br />

€<br />

21.01.2016<br />

07.10.2017 Geprüfte/-r<br />

Ausbilderlehrgang<br />

Medienfachwirt/-in<br />

zur Vorbereitung auf die Ausbilder-Eignungsprüfung<br />

Heilbronn<br />

HN<br />

36005H<br />

6243H<br />

5.200,00<br />

395,00<br />

€<br />

<strong>IHK</strong>-Zentrum<br />

09.10.2017<br />

für Weiterbildung<br />

Betriebliches<br />

· Ferdinand-Braun-Str.<br />

Gesundheitsmanagement<br />

20 · 74074<br />

– einfach,<br />

Heilbronn<br />

direkt,<br />

· Tel. 07131<br />

praxisorientiert<br />

9677-986 · weiterbildung@heilbronn.ihk.de<br />

Heilbronn 2420_172_01H<br />

· www.ihk-weiterbildung.de<br />

290,00 €<br />

Weitere Weiterbildungsträger befinden sich auf der bundesweiten Weiterbildungsdatenbank WIS.<br />

11.10.2017 Gepr. Industrietechniker/-in Maschinenbau Heilbronn 82004H 8.400,00 €<br />

<strong>IHK</strong>-Zentrum für Weiterbildung · Ferdinand-Braun-Str. 20 · 74074 Heilbronn · Tel. 07131 9677-986 · weiterbildung@heilbronn.ihk.de · www.ihk-weiterbildung.de<br />

Weitere Weiterbildungsträger befinden sich auf der bundesweiten Weiterbildungsdatenbank WIS.<br />

60 SEPTEMBER 2017<br />

RZ_AZ_NOTAPO_90x45_4c_170414.indd 2 28/04/14 11


61 SEPTEMBER 2017


Recht + Rat<br />

SACHVERSTÄNDIGENFORUM 2017<br />

Die Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken<br />

und die Handwerkskammer<br />

Heilbronn-Franken laden alle öffentlich bestellten<br />

und vereidigten Sachverständigen,<br />

Richter und Rechtsanwälte im Kammerbezirk<br />

Heilbronn-Franken zum 38. Sachverständigenforum<br />

am 11. Oktober ins Heilbronner<br />

Haus der Wirtschaft ein.<br />

Das Sachverständigenforum bietet<br />

neben der Gelegenheit zum<br />

Austausch unter Sachverständigen,<br />

Richtern und Rechtsanwälten<br />

auch Workshops und<br />

Vorträge zu aktuellen Themen an.<br />

Workshops und Vorträge<br />

Die Veranstaltung findet am 11. Oktober<br />

2017 in der Zeit von 15 bis 21 Uhr<br />

im Heilbronner Haus der Wirtschaft,<br />

Saal Franken, statt. Die Veranstaltung<br />

beginnt mit zwei gleichzeitig stattfindenden<br />

Workshops.<br />

• 15.00 Uhr:<br />

Workshop I „Homepagegestaltung & Sichtbarkeit im Netz“<br />

Ralph Kober, Getblue GmbH<br />

Der Workshop beleuchtet die Wichtigkeit einer optimierten Webseite im<br />

Zusammenhang mit der Auffindbarkeit im Netz.<br />

• Workshop II „Drohnen“<br />

Bernd Kropf Filmproduktion<br />

In dem Workshop werden die historische Entwicklung, die rechtlichen Grundlagen,<br />

die Funktionsweise und Bedienung von Drohnen sowie die technischen<br />

Möglichkeiten und Anwendungsbereiche für Sachverständige aufgezeigt.<br />

• 16.45 Uhr: Vortrag „Digitale Gerichtsakte“<br />

Jens Altemeier, Ministerium für Justiz und für Europa Baden-Württemberg,<br />

Stuttgart<br />

• 17.45 Uhr: Vortrag „Aktuelle Rechtsprechungsübersicht“<br />

Dr. Andreas Frost, Rechtsanwalt, Reutlingen<br />

Die Veranstaltung wird von einer Ausstellung mit folgender Produktpalette<br />

begleitet:<br />

• Drohnen<br />

• Digitale Lösungen<br />

• Messgeräte<br />

• Seminare für Sachverständige<br />

KONTAKT<br />

Manuela Dlugosch<br />

<strong>IHK</strong>-Referentin Wirtschaftsrecht<br />

Telefon 07131 9677-213<br />

E-Mail sachverstaendigenwesen@heilbronn.ihk.de<br />

ANMELDUNG<br />

Claudia Hägele<br />

Sachverständigerwesen<br />

Telefon 07131 9677-212<br />

E-Mail sachverstaendigenwesen@heilbronn.ihk.de<br />

DRAHT + BANDFORMTECHNIK<br />

DRAHTBIEGETEILE<br />

D R U C K F E D E R N<br />

D R E H F E D E R N<br />

ZUGFEDERN<br />

SPRENGRINGE<br />

BLATTFEDERN<br />

Modernste<br />

CNC-Windeund<br />

Biegetechnik<br />

✔ Flexibilität durch den eigenen Werkzeugbau<br />

✔ Wir fertigen mit modernster CNC-Biegetechnik<br />

✔ Wir fertigen auch Klein- und Mittelserien<br />

Unser Fertigungsprogramm:<br />

• Drahtbiegeteile im Durchmesserbereich von 0,40-10,00 mm<br />

• Drehfedern und Doppelschenkelfedern ab einen Drahtdurchmesser von 0,40 mm<br />

• Druckfedern, Zugfedern und Ringe ab einem Drahtdurchmesser von 0,30 mm<br />

• Flachfedern und Stanzteile im Abmessungsbereich von 0,10 bis 3,00 mm Banddicke<br />

• Lackierhaken bis zu einem Drahtdurchmesser von 8,00 mm<br />

Adolf Brenne GmbH & Co. KG | Liegnitzer Str. 4-6 | 58642 Iserlohn | Tel. 02374/9376-5 | Fax 02374/9376-60 | www.brenne.de | federn@brenne.de


...sign for quality<br />

Datenschutz IT-Sicherheit<br />

Wir schützen Ihre<br />

Unternehmenswerte<br />

07062-915910<br />

EU Datenschutz-Check<br />

Details zum KLW Datenschutz-Check<br />

Wissen Sie ob Ihr Unternehmen die gesetzlichen Anforderungen an den Datenschutz erfüllt und welche Risiken durch Bußgelder oder<br />

Imageschäden drohen?<br />

Lassen Sie Ihr Unternehmen mit dem praxiserprobten mehrstufigen Verfahren in Bezug auf Datenschutz und Datensicherheit analysieren:<br />

1. Startaudit – zur Festlegung der Eckpunkte und Vorgehensweise<br />

2. Ermittlung vom IST-Zustand in Bezug auf die individuellen Anforderungen des Datenschutzes bei Ihnen vor Ort<br />

3. Erstellung einer Risikoanalyse<br />

4. Ermittlung von grundlegenden, technischen und organisatorischen Maßnahmen<br />

5. Aus den gewonnenen Erkenntnissen geben wir Ihnen Handlungsempfehlungen<br />

Nach Abschluss des Datenschutz-Checks wissen Sie somit, wie und ob Sie die Anforderungen erfüllen.<br />

Rufen Sie uns am besten gleich an Tel: 07062 915910 Mo-Fr. 08:00-12:00 und 13:00-17:00 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an<br />

info@klw.de<br />

Wir beraten, analysieren und begleiten Sie zum Thema Datenschutz. Selbstverständlich stellen wir auf Wunsch auch den externen<br />

Datenschutzbeauftragten.<br />

KLW GmbH<br />

Parkweg 4 ∙ 74360 Ilsfeld ∙ E-Mail: info@klw.de<br />

Wir sind Mitglied in der Gesellschaft für<br />

Datenschutz und Datensicherheit e.V.<br />

Wir sind Mitglied im Berufsverband der<br />

Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V.<br />

© Bilder: Schutzschild: sdecoret - fotolia.com, Telefon: filborg - fotolia.com


Recht + Rat<br />

HAFTUNGSRISIKEN FÜR<br />

MANAGER NEHMEN ZU<br />

Informationsveranstaltung „Managerhaftung<br />

– Grundzüge der Haftung und aktuelle Fragen“<br />

zu allen wichtigen Grundlagen zum Thema<br />

Managerhaftung am 26. Oktober von 18 Uhr<br />

bis 21 Uhr in der <strong>IHK</strong>-Außenstelle Wertheim.<br />

V o n D r . M a r t i n S c h l a i c h u n d<br />

D r . M a r c e l B u r r<br />

Seit der globalen Wirtschaftsund<br />

Finanzkrise ist das Klima<br />

für Vorstände und Geschäftsführer<br />

deutlich rauer geworden.<br />

Haftungsrisiken der verantwortlichen<br />

Manager haben sich signifikant<br />

erhöht. Derzeit sind etwa 6.000<br />

Managerhaftungsverfahren in Deutschland<br />

anhängig. Dennoch kennt laut einer<br />

Umfrage jeder siebte Geschäftsführer<br />

seine Haftungsrisiken nicht.<br />

Der Manager im Spannungsfeld von unternehmerischem<br />

Handeln und Haftung<br />

Hauptaufgabe des Geschäftsführers<br />

und des Vorstandes ist, den Gesellschaftszweck<br />

möglichst effektiv zu fördern<br />

und Gewinne zu erzielen. Aber jede<br />

Entscheidung hat eine wirtschaftliche<br />

Bedeutung und kein Geschäft ist ohne<br />

Risiko. Was nun, wenn ein Schaden für<br />

die Gesellschaft eintritt? Wann haftet der<br />

Manager für seine Entscheidungen? Nur<br />

dann, wenn er die Sorgfaltspflichten eines<br />

„ordentlichen Geschäftsmannes“ missachtet<br />

und der Gesellschaft dadurch einen<br />

Schaden zufügt. Strengere Regeln<br />

gelten bei Unternehmenskrisen, die zur<br />

Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung<br />

führen können.<br />

In der Praxis kommt der Business<br />

Judgement Rule des § 93 Abs. 1 S. 1 AktG<br />

besondere Bedeutung zu. Eine Verletzung<br />

organschaftlicher Pflichten ist dann ausgeschlossen,<br />

wenn das Vorstandsmitglied<br />

bei einer unternehmerischen Entscheidung<br />

vernünftigerweise annehmen durfte,<br />

auf der Grundlage angemessener Information<br />

zum Wohle der Gesellschaft zu<br />

handeln. Aber die Grenzen sind fließend,<br />

die Fallgestaltungen vielfältig. Umso<br />

wichtiger ist, dass der Manager die wichtigsten<br />

Leitlinien kennt, nach denen er<br />

sich verhalten kann. Denn treffen kann<br />

es jeden: vom Familienbetrieb bis zum<br />

Großkonzern.<br />

Rechtssichere Unternehmensorganisation<br />

zur Haftungsvermeidung<br />

Nicht zuletzt durch spektakuläre Gerichtsentscheidungen<br />

wie dem Siemens/<br />

Neubürger-Urteil des Landgerichts München<br />

I gewinnt die Frage der richtigen<br />

und ordnungsgemäßen Compliance-<br />

Organisation im Unternehmen Bedeutung.<br />

Diese Entwicklung wird auch<br />

durch den eigens vom Institut der Wirtschaftsprüfer<br />

geschaffenen Standard<br />

IDW PS 980 zur Prüfung von Compliance-<br />

Management-Systemen bestätigt.<br />

Der Geschäftsführer beziehungsweise<br />

Vorstand ist verpflichtet, durch geeignete<br />

organisatorische Maßnahmen für<br />

ein gesetzestreues Verhalten nachgeordneter<br />

Unternehmensangehöriger zu sorgen.<br />

Der Geschäftsführer und Vorstand<br />

ist daher gut beraten, wenn er sich nicht<br />

INFORMATIONSVERANSTALTUNG<br />

Im Rahmen der kostenlosen Informationsveranstaltung<br />

„Managerhaftung – Grundzüge der Haftung<br />

und aktuelle Fragen“ werden alle wichtigen<br />

Grundlagen zum Thema Managerhaftung kompakt,<br />

praxisbezogen und verständlich vermittelt.<br />

Führungskräfte erhalten einen Überblick über aktuelle<br />

Rechtsprechung und die Rechtsprechungsentwicklungen<br />

zum Thema.<br />

Referenten sind Dr. Martin Schlaich, Fachanwalt<br />

für Handels- und Gesellschaftsrecht und Wirtschaftsmediator<br />

und Dr. Marcel Burr, Rechtsanwalt<br />

und Lehrbeauftragter an der Hochschule<br />

Heilbronn.<br />

Die kostenlose Veranstaltung findet am Donnerstag,<br />

26. Oktober 2017 von 18 Uhr bis 21 Uhr in der<br />

<strong>IHK</strong>-Außenstelle Wertheim im Raum „<strong>IHK</strong>“ statt<br />

und richtet sich ausschließlich an <strong>IHK</strong>-Mitgliedsunternehmen.<br />

nur auf seine Geschäfte konzentriert –<br />

sondern auch die interne Organisation<br />

des Unternehmens im Blick behält.<br />

Haftungsrisiken bei Unternehmenskäufen<br />

und -verkäufen<br />

Im Rahmen von Unternehmenstransaktionen<br />

werden aktive und ehemalige<br />

Geschäftsführer oder Vorstände bei Investitionen,<br />

die sich im Nachhinein als<br />

Fehlschlag herausgestellt haben, in Anspruch<br />

genommen. Beflügelt wird diese<br />

Entwicklung durch den rechtlichen Umstand,<br />

dass die Kontrollorgane der Unternehmen<br />

bei Nichtinanspruchnahme<br />

der Leitungsorgane die eigene Haftung<br />

fürchten. Doch gerade bei M&A-Transaktionen<br />

liegt es in der Natur der Sache, dass<br />

sich die wirtschaftlich richtige Entscheidung<br />

erst lange nach dem Deal herausstellt.<br />

Es ist daher umso wichtiger, dass die<br />

Entscheidungsgrundlagen so dokumentiert<br />

werden, dass sie für den beweisbelasteten<br />

Geschäftsführer/Vorstand auch<br />

nach seinem Ausscheiden noch verfügbar<br />

sind. Auch in Fällen, in denen der<br />

Manager mit sofortiger Wirkung seines<br />

Amtes enthoben wird.<br />

KONTAKT<br />

Frank Waldbüßer,<br />

<strong>IHK</strong>-Referent Wirtschaftsrecht<br />

Telefon 07131 9677-214<br />

E-Mail frank.waldbuesser@heilbronn.ihk.de<br />

ANMELDUNG<br />

Sarah Nebenführ<br />

Assistenz Recht<br />

Telefon 07131 9677-441<br />

E-Mail sarah.nebenfuehr@heilbronn.ihk.de<br />

www.heilbronn.ihk.de<br />

Dok.Nr.: TER002147<br />

64 SEPTEMBER 2017


Recht + Rat<br />

A<br />

SACHVERSTÄNDIGE WIEDERBESTELLT<br />

m 27. Juni 2017 hat die <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken nachfolgend benannte öffentlich<br />

bestellte und vereidigte Sachverständige wiederbestellt und vereidigt:<br />

Wiederbestellungen<br />

• Dr.-Ing. Frank Altmann, Bad Friedrichshall, für das Sachgebiet „Schäden an<br />

Gebäuden“<br />

• Volker Brückner, Bad Mergentheim, für das Sachgebiet „Holzfußböden,<br />

Parkett- und Laminatbeläge“<br />

• Jürgen Fricker, Frankenhardt-Honhardt, für das Sachgebiet „Europäische<br />

Waffen des Mittelalters bis Mitte des 19. Jahrhunderts“<br />

• Hans-Urban Klöters, Heilbronn, für das Sachgebiet „Bewertung von bebauten<br />

und unbebauten Grundstücken, Mieten für Grundstücke und Gebäude“<br />

• Helmut Pitz, Ittlingen, für das Sachgebiet „Schäden an Gebäuden“<br />

• Reiner Rau, Widdern, für das Sachgebiet „Kraftfahrzeugschäden- und<br />

-bewertung“<br />

Löschungen<br />

Die öffentliche Bestellungen von den Herren Ludwig Egelhof, Heilbronn, für das<br />

Sachgebiet „Anlagen und Verfahren der Textilreinigung“, Hans Kernbach, Flein,<br />

für das Sachgebiet „Schäden an Gebäuden“, Bernhard Priller, Wüstenrot, für das<br />

Sachgebiet „Brandschutz“, Jörg Sontopski, Heilbronn, für das Sachgebiet „Maschinenschäden,<br />

Kaskoschäden an Binnenschiffen, Verpackungsfragen (Maschinen,<br />

industrielle Anlagen und Apparate)“ und Harro Welte, Bad Friedrichshall, für das<br />

Sachgebiet „Schäden an Gebäuden“ sind gemäß § 22 Absatz 1 a der Vorschriften<br />

der Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken über die öffentliche Bestellung<br />

und Vereidigung von Sachverständigen (Sachverständigenordnung) erloschen.<br />

Weitere Informationen zur Tätigkeit als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger<br />

sowie zum Bestellungsverfahren gibt es auf der Homepage der <strong>IHK</strong><br />

Heilbronn-Franken unter der Rubrik Recht und Steuern/Sachverständigenwesen.<br />

www.heilbronn.ihk.de<br />

KONTAKT<br />

Manuela Dlugosch<br />

<strong>IHK</strong>-Referentin Wirtschaftsrecht<br />

Telefon 07131 9677-213<br />

E-Mail manuela.dlugosch@heilbronn.ihk.de<br />

PR-BEITRAG<br />

NEUERUNGEN ZUR UMSATZ-<br />

STEUERLICHEN ORGANSCHAFT<br />

Nachdem der Europäische Gerichtshof die deutsche Organschaftsregelung<br />

mit der Beschränkung auf juristische Personen<br />

sowie dem Erfordernis eines Über-/Unterordnungsverhältnisses<br />

als unvereinbar mit dem Unionsrecht erklärte, änderte auch der<br />

Bundesfinanzhof (BFH) seine Rechtsprechung hierzu.<br />

Personengesellschaften können Organgesellschaften sein!<br />

Zur Begründung einer umsatzsteuerlichen Organschaft muss<br />

die Organgesellschaft wirtschaftlich, finanziell und organisatorisch<br />

in den Organträger eingegliedert sein. Die Finanzverwaltung<br />

erkennt nun auch ausnahmsweise eine Personengesellschaft als<br />

Organgesellschaft an, wenn 100 % der Gesellschaftsanteile an<br />

der Personengesellschaft vom Organträger oder dessen Tochtergesellschaften<br />

gehalten werden.<br />

Ein Über-/Unterordnungsverhältnis zwischen dem Organträger<br />

und der Organgesellschaft ist explizit nicht gefordert, solange die<br />

Organgesellschaft in das Unternehmen des Organträgers eingegliedert<br />

ist. Damit kann auch eine Einheits-GmbH & Co. KG,<br />

bei der die KG selbst mehrheitlich an ihrer Komplementär-GmbH<br />

beteiligt ist, unter den weiteren Eingliederungsvoraussetzungen<br />

eine Organschaft bilden. Die KG ist dann Organträger der Komplementär-GmbH.<br />

Viele Steuerpflichtige haben in der Vergangenheit bewusst die<br />

Rechtsform der Personengesellschaft gewählt, um eine Organschaft<br />

zu vermeiden. Denn durch die umsatzsteuerrechtliche<br />

Organschaft wird das Umsatzsteuer-Risiko auf den Organträger<br />

als Steuerschuldner abgewälzt. Dies kann vor allem dann zum<br />

Problem werden, wenn der Organträger eine natürliche Person<br />

ist, wie z. B. in dem typischen Fall einer Einmann-GmbH & Co. KG,<br />

in der der Gesellschafter das Betriebsgebäude an die GmbH & Co.<br />

KG vermietet. Zukünftig würde eine Organschaft entstehen, der<br />

Gesellschafter schuldet die Umsatzsteuer der GmbH & Co. KG.<br />

Anzeige<br />

Die genannten Grundsätze finden erst auf Umsätze Anwendung,<br />

die nach dem 31.12.2018 ausgeführt werden. Jedoch<br />

besteht unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, sich<br />

bereits auf die neue Sichtweise zu berufen.<br />

REVISA Neckarsulm | Heiner-Fleischmann-Str. 6<br />

Tel. 0 71 32-958-0 | Fax 0 71 32-958-100<br />

info@revisa.de | www.revisa.de<br />

REVISA Öhringen | Austraße 18<br />

Tel. 0 79 41-94 88-0 | Fax 0 79 41-94 88-66<br />

oehringen@revisa.de | www.revisa.de<br />

V.i.S.d.P.: Revisa GmbH & Co. KG.<br />

Autor: Stefan Schwarz, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater,<br />

REVISA GmbH & Co. KG – Steuerberatungsgesellschaft –<br />

www.revisa.de<br />

SEPTEMBER 2017<br />

65


<strong>IHK</strong>-Bekanntmachung<br />

Die beiden folgenden Bekanntmachungen zur Nachfolgewahl zur Vollversammlung und zum Nachrücken in<br />

die Vollversammlung erfolgen nur nachrichtlich, da die verbindlichen Bekanntmachungen gem. § 17 der<br />

Wahlordnung der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken auf der <strong>IHK</strong>-Homepage erfolgen.<br />

BEKANNTMACHUNG DES ERGEBNISSES DER NACHFOLGE-<br />

<strong>WAHL</strong> ZUR VOLLVERSAMMLUNG 2013 / 2017 DER INDUSTRIE-<br />

UND HANDELSKAMMER HEILBRONN-FRANKEN<br />

Die unmittelbar gewählten Mitglieder der Vollversammlung haben in der Sitzung<br />

der Vollversammlung am 24. Juli 2017 für die Wahlgruppe III ein Mitglied gem. §<br />

2 Abs. 2 i.V.m. § 16 Abs. 1 der Wahlordnung (WahlO) der <strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken<br />

in offener Wahl ein Nachfolgemitglied gewählt. Die offene Wahl wurde zuvor mit<br />

der notwendigen einfachen Mehrheit von der Vollversammlung beschlossen:<br />

Für die Wahlgruppe III – Kreditgewerbe / Versicherungen wurde Herr Thomas<br />

Lützelberger, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Schwäbisch Hall-<br />

Crailsheim, Hafenmarkt 1, 74523 Schwäbisch Hall mit 31 Stimmen von 31<br />

abgegebenen Stimmen als Nachfolgemitglied der Vollversammlung gewählt.<br />

Die Nachfolgewahl wurde notwendig, da Herr Werner Gassert, ehemaliger Vorstandsvorsitzender<br />

der Sparkasse Hohenlohekreis, Konsul-Uebele-Straße 11,<br />

74653 Künzelsau zum 31. März 2017 in den Ruhestand trat und sein Amt in der<br />

Vollversammlung niedergelegt hat und in der Wahlgruppe III kein unmittelbar<br />

gewähltes Ersatzmitglied als Nachrücker zur Verfügung stand.<br />

Einsprüche gegen die vorgenannte Feststellung des Wahlergebnisses müssen<br />

innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses, also bis spätestens<br />

31. August 2017, schriftlich beim Präsidium der <strong>IHK</strong> eingegangen sein.<br />

Der Einspruch ist auf die Wahl innerhalb der Wahlgruppe des Wahlberechtigten<br />

beschränkt. Einsprüche gegen die Feststellung des Wahlergebnisses und<br />

Widersprüche gegen die Entscheidung über den Einspruch sind zu begründen.<br />

Sie können nur auf einen Verstoß gegen wesentliche Wahlvorschriften gestützt<br />

werden, durch die das Wahlergebnis beeinflusst werden kann.<br />

Über Einsprüche gegen die Feststellung des Wahlergebnisses entscheidet<br />

bei der mittelbaren Wahl das Präsidium. Gegen dessen Entscheidung kann<br />

innerhalb eines Monats Widerspruch erhoben werden. Über den Widerspruch<br />

entscheidet die Vollversammlung. Gründe können nur bis zum Ablauf der Widerspruchsfrist<br />

vorgetragen werden. Im Wahlprüfungsverfahren einschließlich<br />

eines gerichtlichen Verfahrens werden nur bis zum Ablauf der Widerspruchsfrist<br />

vorgetragene Gründe berücksichtigt. Gegen die Entscheidung der Vollversammlung<br />

steht der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten offen.<br />

Heilbronn, 24. Juli 2017<br />

Prof. Dr. Dr. h. c. Harald Unkelbach<br />

Präsident<br />

BEKANNTMACHUNG ÜBER DAS NACHRÜCKEN EINES<br />

UNMITTELBAR GEWÄHLTEN ERSATZMITGLIEDES IN DIE<br />

VOLLVERSAMMLUNG 2013 / 2017 DER INDUSTRIE- UND<br />

HANDELSKAMMER HEILBRONN-FRANKEN<br />

Für die Wahlgruppe I – Produzierende Gewerbe rückte in der Sitzung der Vollversammlung<br />

am 24. Juli 2017 Herr Alois Schöllhorn, Geschäftsführer der<br />

Bauunternehmung Böpple GmbH, Wannenäckerstraße 77, 74078 Heilbronn<br />

gem. § 2 Abs. 1 WahlO in die Vollversammlung nach. Das Nachrücken wurde<br />

notwendig, da Herr Hubert Sauter als ehemaliger Geschäftsführer der Firma<br />

alfi GmbH Isoliergefäße, Metall- und Haushaltswaren, Ernst-Abbe-Straße<br />

14, 97877 Wertheim das Unternehmen zum 30. Juni 2017 verlassen hat.<br />

Die Vollversammlung hat in ihrer Sitzung am 24. Juli 2017 festgestellt, dass<br />

er dadurch seine Wählbarkeit verloren hat.<br />

Heilbronn, 24. Juli 2017<br />

Prof. Dr. Dr. h. c. Harald Unkelbach<br />

Präsident<br />

66 SEPTEMBER 2017


SCHAUSONNTAG<br />

AM 24.<strong>09.2017</strong><br />

VON 10–16 UHR<br />

FASZINATION NATURSTEIN<br />

Erleben Sie Kreationen aus Naturstein! Lounges, Wasserspiele<br />

und Außenküchen hergestellt in unserer eigenen Manufaktur.<br />

Besuchen Sie unsere Ausstellung in Schwaigern oder lassen<br />

Sie sich inspirieren unter WWW.KRAUSS-DER-STEIN.DE<br />

KRAUSS DER STEIN GmbH & Co. KG · Gewerbering 3 · 74193 Schwaigern<br />

Tel +49 (0) 7138 8128 0 · info@krauss-der-stein.de


Firmen + Leute<br />

RADIO TON, HEILBRONN<br />

„Gourmet Palast“ 2017/18<br />

Im Dezember öffnen sich wieder<br />

die Türen des „Spiegelpalasts” zum<br />

vierten Radio Ton „Festival der Sterneköche“<br />

mit „kulinarischen Highlights“,<br />

Comedy, Magie und Akrobatik.<br />

Der Kartenvorverkauf begann<br />

am 19. Juni, die Vorstellungssaison<br />

beginnt am 8. Dezember und endet<br />

am 21. Januar. Wie der Veranstalter,<br />

Radio Ton-RegionalHörfunk GmbH<br />

& Co. KG mitteilt, sind alle Termine,<br />

Menü, Künstler, Sitzplatzkategorien<br />

und Preise unter www.gourmetpalast.de<br />

zu finden.<br />

www.radioton.de<br />

Armando Liazeed, Handstand-Artist aus Kuba.<br />

68 SEPTEMBER 2017


Firmen + Leute<br />

© Radio Ton<br />

HOCHSCHULE HEILBRONN, KÜNZELSAU<br />

Silber beim „Famab-Award“<br />

Zum vierten Mal nahm ein<br />

Team der Außenstelle der<br />

Hochschule Heilbronn in Künzelsau<br />

am „Famab New Talent Award“<br />

teil – und holte Silber. Sechs Studierende<br />

der Betriebswirtschaft<br />

sowie Kultur-, Freizeit- und<br />

Sportmanagement traten in der<br />

Hochschule Osnabrück gegen<br />

fünf weitere Hochschulteams an.<br />

In die erste Runde ging Künzelsau<br />

mit einem „Mitarbeiter-Event“<br />

für Microsoft und schaffte den<br />

Einzug in die zweite Runde, in der<br />

es um ein „exklusives Evening<br />

Dinner für Samsung Electronics<br />

Germany“ ging.<br />

www.hs-heilbronn.de<br />

© HHN<br />

SCHÄDLINGS-<br />

BEKÄMPFUNG<br />

HOFFMANN,<br />

OEDHEIM<br />

10-jähriges Jubiläum<br />

Die Firma für Schädlingsbekämpfung<br />

J. Hofmann feiert<br />

im September dieses Jahres<br />

ihr 10-jähriges Bestehen. Inhaber<br />

J. Hofmann kann auf<br />

eine über 20-jährige Erfahrung<br />

in der Branche zurückblicken.<br />

Das Unternehmen berät sachkundig<br />

über auftretende Schädlinge,<br />

vorbeugende Maßnahmen<br />

bis zu einer erforderlichen<br />

Bekämpfung durch den<br />

qualifizierten Fachbetrieb.<br />

www.schaedlingsbekaempfunghoffmann.de<br />

Die Studenten freuen sich über Silber.<br />

GGS,<br />

HEILBRONN<br />

Kooperation mit der<br />

TUM<br />

Die Dieter Schwarz Stiftung hat<br />

mit der Technischen Universität<br />

München (TUM) und deren<br />

„School of Management“ ein Abkommen<br />

zum Aufbau einer Lehrund<br />

Forschungseinheit in Heilbronn<br />

getroffen. Die neue Forschungseinheit<br />

der TUM School<br />

of Management biete für die GGS<br />

(German Graduate School of Management<br />

and Law gGmbH) „viele<br />

Chancen“ durch die „optimale<br />

Unterstützung des wissenschaftlichen<br />

Nachwuchses“, so die GGS,<br />

die ab 2021 in den „TUM Campus<br />

Heilbronn“ integriert werden soll.<br />

www.ggs.de<br />

AS MOTOR,<br />

BÜHLERTANN<br />

Neuer Hochgras-<br />

Mäher<br />

Mit seinen 27 PS und einer<br />

Schnittbreite von fast einem<br />

Meter ist der neue Hochgras-Aufsitzmäher<br />

der AS Motor Germany<br />

GmbH & Co. KG mit bis zu<br />

11,5 km/h unterwegs. Mit dem<br />

AS 980 kommt ein „großer Bruder<br />

des bewährten AS Enduro“ auf<br />

den Markt. Auch das Gestrüpp an<br />

Steillagen mähe der AS 980 „zügig“.<br />

Er ist serienmäßig mit einem<br />

„Mulchkit“ ausgestattet, so dass<br />

sich auch große Rasenflächen damit<br />

mähen lassen. Bergab und an<br />

steilen Hängen kann ein Differential<br />

zugeschaltet werden.<br />

www.as-motor.de<br />

AUDI,<br />

NECKARSULM<br />

Weniger Auslieferungen<br />

Die Audi AG hat im Mai<br />

159.600 Autos an Kunden<br />

ausgeliefert, 2,8 Prozent weniger<br />

als im Mai 2016. Für die<br />

ersten fünf Monate meldet der<br />

Hersteller 738.300 Fahrzeuge,<br />

ein Minus von 5,9 Prozent. Positiv<br />

war die Entwicklung in<br />

den USA, wo gegen den Trend<br />

seit Jahresbeginn 6,5 Prozent<br />

mehr verkauft wurden. In China<br />

war die Entwicklung im<br />

Mai mit minus 4 Prozent weiter<br />

durch „die (mittlerweile<br />

abgeschlossenen) Verhandlungen<br />

beeinflusst“. In Deutschland<br />

gab es seit Januar einen<br />

Zuwachs von 0,8 Prozent; der<br />

Mai lag auf Vorjahresniveau.<br />

www.audi.de<br />

SEPTEMBER 2017<br />

69


Firmen + Leute<br />

© Tripsdrill<br />

Der Wildkatzennachwuchs ist in „besten Händen“.<br />

TRIPSDRILL, CLEEBRONN<br />

Wildkatzen beim Arzt<br />

AXEL MUTH,<br />

EPPINGEN<br />

„Oskar“-<br />

Nominierung<br />

Die Oskar-Patzelt-Stiftung<br />

hat die Axel Muth Immobilien<br />

GmbH für den „Großen<br />

Preis des Mittelstands 2017“<br />

nominiert. Für die Teilnahme<br />

bedarf es der Nennung durch<br />

andere Mittelständler. Muth<br />

besteht aus vier selbständigen<br />

Bereichen – Immobilien, Immobilienverwaltung,<br />

Muth &<br />

Krüger und Axel Muth Wohnbau.<br />

Das Unternehmen vermietet,<br />

betreut und verkauft<br />

Immobilien für Kunden und<br />

hat 18 Beschäftigte, darunter<br />

zwei Azubis.<br />

www.muth.immo.de<br />

Im Rahmen der seit 2004 bestehenden<br />

Zusammenarbeit zwischen<br />

Hyundai und dem Wohlfahrtsverband<br />

Caritas unter dem<br />

Motto „Gemeinsam mehr bewegen“<br />

hat die Hyundai Motor<br />

Deutschland GmbH ein Spielmobil<br />

an den Caritasverband Offenbach/Main<br />

übergeben. Um Kindern<br />

in Ballungsgebieten Zugang<br />

zu Spielgeräten zu ermöglichen,<br />

wurde ein H-1 Cargo von Hyundai<br />

mit Pedalroller und Balanciersteinen,<br />

Bällen und Bastelmaterial<br />

ausgestattet. Die „mobile<br />

Begegnungsstätte“ soll Kinder<br />

in ihren Stadtteilen erreichen.<br />

Der Nachwuchs bei den Wildkatzen<br />

hatte im Juni einen Arzttermin:<br />

die drei wurden „gechippt“,<br />

um sie identifizierbar zu machen.<br />

Die Katzenkinder wurden auf ihren<br />

Gesundheitszustand untersucht, geimpft<br />

und ihr Geschlecht bestimmt.<br />

2010 wurde die bedrohte Tierart im<br />

Naturpark Stromberg wiederentdeckt.<br />

Der Erlebnispark Tripsdrill<br />

GmbH & Co. KG arbeitet bei der<br />

Haltung von Wildkatzen mit dem<br />

HYUNDAI, HEILBRONN<br />

Rollender Spielplatz<br />

© Hyundai<br />

Naturparkzentrum in Zaberfeld zusammen.<br />

Das Wildparadies beherbergt<br />

rund 40 meist heimische<br />

Tierarten in artgerechten Gehegen.<br />

www.tripsdrill.de<br />

www.hyundai.de<br />

Der Hyundai H-1 Cargo wird zum rollenden Spielplatz.<br />

70 SEPTEMBER 2017


Firmen + Leute<br />

Die Pink GmbH Thermosysteme<br />

baut im Werk in Bestenheid<br />

ein „Applikations- und Schulungszentrum“.<br />

Die Fertigstellung<br />

des 450 m 2 großen Applikationsund<br />

des 330 m 2 großen Schulungszentrums<br />

ist für 2018 geplant.<br />

Es umfasst die Plasma- und<br />

Trocknungstechnik sowie insbesondere<br />

die Löt- und Sintertechnik<br />

in Versuchen für Kunden,<br />

Machbarkeitsstudien, Prototypenaufbau,<br />

Prozessentwicklung<br />

und Schulung. Zahlreiche Kundengespräche,<br />

auch auf der SMT,<br />

haben laut Pink die Notwendigkeit<br />

der Investition bestätigt.<br />

www.pink.de<br />

PINK, WERTHEIM<br />

Erweiterung in Bestenheid<br />

Blick auf die Baustelle Ende Mai 2017.<br />

LAUDA DR. R. WOBSER, LAUDA-KÖNIGSHOFEN<br />

Dr. Ralf Hermann neuer Geschäftsleiter<br />

Dr. Ralf Hermann ist seit 1. Juni<br />

Geschäftsleiter Temperiergeräte<br />

der Lauda Dr. R. Wobser<br />

GmbH & Co. KG. Ralf Hermann<br />

ist promovierter Biologe und war<br />

13 Jahre bei der Eppendorf AG<br />

© Lauda Dr. R. Wobser<br />

© Pink<br />

tätig in der Sparte Temperiergeräte,<br />

zuletzt als Vizepräsident<br />

Global Marketing. Temperiergeräte<br />

sind die größte Sparte bei<br />

Lauda. Mit den neuen Geräten<br />

sieht der geschäftsführende Gesellschafter<br />

Dr. Gunther Wobser<br />

„große Wachstumspotenziale“.<br />

Dazu komme die Integration der<br />

Akquirierungen der letzten Zeit.<br />

www.lauda.de<br />

LÄPPLE,<br />

HEILBRONN<br />

Umsatz über<br />

Planung<br />

Die Läpple AG hat das Geschäftsjahr<br />

2016 mit einem<br />

Umsatz von 439 Mio. Euro und<br />

damit „über den Planungen“<br />

abgeschlossen, wie mitgeteilt<br />

wird. Der Vorjahresumsatz lag<br />

höher, was mit „Sondereffekten<br />

aus Projektanläufen“ begründet<br />

wird. Insbesondere in<br />

der Blechteilefertigung in<br />

Heilbronn und Teublitz (dem<br />

Automotive-Geschäft) konnte<br />

„die sehr gute Entwicklung der<br />

letzten Jahre“ fortgesetzt werden,<br />

mit der im Serienbetrieb<br />

eingesetzten Transferpresse<br />

und Erweiterungsinvestitionen<br />

in den „Rohbau“.<br />

www.laepple.de<br />

MARBACH,<br />

HEILBRONN<br />

„Marbach<br />

Die Supplies“<br />

Marbach liefert nicht nur<br />

Stanzformen, sondern<br />

auch die Materialien für ihre<br />

Herstellung. „Marbach Trade &<br />

Logistics“ hat Druckereien und<br />

Mitbewerber „weltweit“ mit<br />

Stanzmaterialien beliefert.<br />

Das Angebot wurde in den<br />

letzten Jahren ausgeweitet.<br />

Die Karl Marbach GmbH & Co.<br />

KG sieht sich heute unter den<br />

„großen Materialanbietern in<br />

Deutschland“. Um dies im Namen<br />

auszudrücken, erfolgte<br />

die Umfirmierung in „Marbach<br />

Die Supplies“ mit einem<br />

Angebot von A - Z, von Aluhammer<br />

bis Zurichteband.<br />

www.marbach.com<br />

Dr. Gunther Wobser, geschäftsführender Gesellschafter bei Lauda (links) und Dr. Ralf Hermann, neuer Geschäftsleiter Temperiergeräte.<br />

SEPTEMBER 2017<br />

71


Firmen + Leute<br />

INTERSPORT,<br />

HEILBRONN<br />

Gute<br />

Zwischenbilanz<br />

Trotz einem Jahr wie 2017<br />

ohne große Sportereignisse<br />

verzeichnet die Intersport<br />

Deutschland eG eine Umsatzsteigerung<br />

von 2 Prozent in<br />

den ersten fünf Monaten. Mit<br />

14 Prozent Wachstum im Wintersportbereich<br />

sei der Verbund<br />

gut in das Jahr gestartet.<br />

Für „wichtige Impulse“ sorgte<br />

auch der Bereich „Outdoor“<br />

(pari zum Vorjahr). Outdoor sei<br />

die „Kernkompetenz unserer<br />

Händler“, so Mitglied des Vorstands<br />

Jochen Schnell. Besonders<br />

gefragt seien „universell<br />

einsetzbare Produkte“ für die<br />

Stadt und in der Natur.<br />

www.intersport.de<br />

Der Verwaltungsrat der beyerdynamic<br />

GmbH & Co. KG hat<br />

den Niederländer Edgar van Velzen<br />

zum Geschäftsführer berufen.<br />

Seit 1. Juni leitet er zusammen<br />

mit dem langjährigen Geschäftsführer<br />

Wolfgang Luckhardt<br />

die Geschäfte des Audiospezialisten,<br />

heißt es in der beyerdynamic-Mitteilung.<br />

Van Velzen war<br />

zuletzt CEO bei der Teufel GmbH<br />

in Berlin.<br />

www.beyerdynamic.de<br />

BEYERDYNAMIC, HEILBRONN<br />

Geschäftsführer berufen<br />

Edgar van Velzen ist neuer Geschäftsführer bei beyerdynamic.<br />

© beyerdynamic<br />

© Ideal-Pack<br />

EBM-PAPST,<br />

MULFINGEN<br />

Neubau im Werk<br />

Zeitlauf<br />

Die ebm-papst Mulfingen<br />

GmbH & Co. KG errichtet<br />

ab Herbst in ihrem Werk in<br />

Zeitlauf bei Lauf einen Neubau<br />

und investiert dafür 13 Mio.<br />

Euro. In drei Abschnitten sollen<br />

in den nächsten zwei Jahren<br />

ein Verwaltungsgebäude<br />

und zwei Produktionshallen<br />

entstehen. In dem seit 2013 zur<br />

Gruppe gehörenden Getriebewerk<br />

produziert ebm-papst<br />

Planeten-, Stirnrad- und Winkelgetriebe<br />

für die industrielle<br />

Antriebstechnik. Es habe<br />

„hohe strategische Bedeutung<br />

für die Systemkompetenz“ der<br />

Gruppe.<br />

www.ebmpapst.com<br />

Makellos gepackte Verkaufsdisplays unterstützen den Abverkauf am POS optimal.<br />

Die Ideal-Pack GmbH hat erneut<br />

in einem Audit die Anforderungen<br />

des Pharma-Herstellers<br />

Bionorica erfüllt. Damit, so die<br />

Mitteilung des Logistikdienstleisters,<br />

werden die Anforderungen<br />

IDEAL-PACK, HEILBRONN – Pharma-Audit<br />

der EU-Leitlinie zur „Good Distribution<br />

Practice” erfüllt. In der<br />

Pharmabranche in Deutschland<br />

werde die komplette Lieferkette<br />

„streng überwacht“, schreibt die<br />

Ideal-Pack, und jeder Schritt bis<br />

zur Apotheke oder dem Krankenhaus<br />

kontrolliert, was Ideal-Pack<br />

mit „professionellem Qualitätsmanagement“<br />

sicherstelle.<br />

www.ideal-pack.de<br />

72 SEPTEMBER 2017


Firmen + Leute<br />

Für den Transport des Rumpfs<br />

und des Oberdecks der MS Utting<br />

vom Rheinland an den Ammersee<br />

verwendete die Spedition<br />

Kübler zwei 9- und 11-achsige<br />

Scheuerle InterCombi-Plattformwagen.<br />

Sie hatten keine Drehschemel,<br />

um „jeden nur möglichen<br />

Zentimeter in der Höhe“<br />

auszunutzen. Der Transport dieser<br />

beiden „gewaltig langen starren<br />

Einheiten“, so die Scheuerle<br />

Fahrzeugfabrik GmbH weiter,<br />

gelang jedoch dank der präzisen<br />

Lenkung der Scheuerle-Plattformwagen<br />

und der Schiffstransport-Erfahrung<br />

des Spediteurs.<br />

www.scheuerle.com<br />

WÜRTH, KÜNZELSAU – Kofi Annan besucht Kunsthalle<br />

Der frühere UN-Generalsekretär<br />

Kofi Annan besuchte in<br />

Begleitung des früheren Außenministers<br />

Joschka Fischer die<br />

Kunsthalle Würth und die Johanniterhalle<br />

in Schwäbisch Hall.<br />

Wie die Adolf Würth GmbH & Co.<br />

KG mitteilt, hielten beide sich aus<br />

Anlass des „Langenburger Forums“<br />

in der Region auf. Sie nahmen mit<br />

zahlreichen anderen Politikern und<br />

Experten an einer Beratung über<br />

die Auswirkungen der Globalisierung<br />

auf die Kommunen teil.<br />

www.wuerth.com<br />

© Anja Oberhauser<br />

Vertriebsleiterin Anja Oberhauser.<br />

SCHEUERLE, PFEDELBACH<br />

Schiffstransport zum Ammersee<br />

Bereit: Präzise ausgerichtet nimmt der Scheuerle InterCombi den Schiffsrumpf auf.<br />

© Ufuk Arslan<br />

von links: Bijan Farnoudi; Manfred Kurz, Leiter der Würth Repräsentanz Berlin/Brüssel;<br />

Joschka Fischer; Kofi Annan; C. Sylvia Weber, Direktorin Sammlung Würth und Norbert<br />

Heckmann, Sprecher der Geschäftsleitung der Würth-Gruppe.<br />

HAMPP + PARTNER, ILSFELD<br />

Qualitätsmanagement-Beratung<br />

Seit 2015 ist die Hampp + Partner<br />

GmbH in einem neuen<br />

Geschäftszweig, der IT-Sicherheits-<br />

und Qualitätsmanagement-<br />

Beratung erfolgreich tätig, meldet<br />

das IT-Unternehmen. Ziel sei,<br />

durch Unterstützung bei der Einführung<br />

und Revision der Norm<br />

ISO 9001 in Unternehmen ein „lebendes<br />

QM-System“ zu etablieren.<br />

Am Beginn stand das Informa-<br />

tions-Sicherheits-Management-<br />

System nach ISO 27001. Bald<br />

folgten QM nach ISO 9001-2015,<br />

QM nach ISO 14001-2015 und<br />

Carbon Footprint nach ISO 16258.<br />

www.hampp-partner.de<br />

© Scheuerle<br />

BERA,<br />

SCHWÄBISCH<br />

HALL<br />

Erfolg beim<br />

Mittelstandspreis<br />

Die Bera GmbH wurde auch<br />

2017 für den „Großen Preis<br />

des Mittelstands“ der Oskar-<br />

Patzelt-Stiftung nominiert<br />

und erreichte die „Jurystufe“.<br />

Damit, so der Personaldienstleister<br />

weiter, sei die größte<br />

Hürde auf dem Weg ins Finale<br />

genommen. Die Besonderheit<br />

des Preises sei, dass man sich<br />

nicht dafür bewerben könne,<br />

sondern von Dritten nominiert<br />

werden und die Jury in fünf<br />

Wettbewerbskategorien überzeugt<br />

werden müsse. Das diesjährige<br />

Motto des Preises lautet<br />

„Respekt und Achtung“.<br />

www.bera.eu<br />

DELTA MEDIEN,<br />

HEILBRONN<br />

Geburtstag<br />

A<br />

m 1. Juli feiert das regionale<br />

„News- und Boulevard-<br />

Portal echo24“ seinen ersten<br />

Geburtstag. Statt einer Party<br />

werde wie schon beim Start<br />

des Online-Auftritts ein „brandneues“<br />

Auto verlost. Echo24<br />

informiert monatlich 150.000<br />

Menschen in Heilbronn, Hohenlohe<br />

und im Kraichgau mit<br />

Nachrichten aus der Region,<br />

„stets nah dran“ und „aktuell<br />

vor Ort“. Mit einer App können<br />

unterwegs die wichtigsten<br />

Nachrichten auf Smartphone<br />

empfangen werden oder ein<br />

„Leseraustausch“ mit der Redaktion<br />

stattfinden.<br />

www.echo24.de<br />

SEPTEMBER 2017<br />

73


Firmen + Leute<br />

Mehr Komfort und Sicherheit für Lkw-Fahrer: Bosch bietet Logistikunternehmen ab sofort die Möglichkeit, freie Lkw-Parkplätze auf ihrem gesicherten<br />

Gelände mit anderen Speditionen zu teilen.<br />

© Bosch<br />

BOSCH,<br />

ABSTATT<br />

Geteilte Parkplätze<br />

Logistikunternehmen können<br />

dank Bosch angesichts überfüllter<br />

Raststätten freie Lkw-Parkplätze<br />

auf ihrem Gelände mit anderen<br />

Speditionen teilen, wie bereits bei<br />

Autohöfen möglich. Die Robert<br />

Bosch GmbH hat mit dem Transport-<br />

und Logistikunternehmen<br />

Gebrüder Weiss vereinbart, dass<br />

die Stellplätze bei Wien über<br />

„Bosch Secure Truck Parking“-<br />

Plattform reserviert werden können.<br />

Weiss plant nach der Erprobung<br />

auch Niederlassungen in der<br />

Slowakei, Rumänien und Bulgarien<br />

an die Plattform anzubinden.<br />

www.bosch.de<br />

SCHNEIDER-<br />

BAU,<br />

ÖHRINGEN<br />

Geothermie-Anlage<br />

Beim Bau des Stammhauses<br />

der Schneider-Bau GmbH &<br />

Co. KG wurde unter der versiegelten<br />

Fläche eine neuartige<br />

Geothermie-Anlage eingerichtet.<br />

Darüber berichtete der<br />

Straßen- und Tiefbauer in einer<br />

Fachtagung. Die Wärme<br />

der Erde wird von Erdkollektoren<br />

aufgenommen und einer<br />

Wärmepumpe zugeführt, die<br />

im Neubau die Fußbodenheizung<br />

speisen wird. Neuartig<br />

daran ist die Anwendung in<br />

einer versiegelten Fläche. Die<br />

Konzeption und Herstellung<br />

der Erdkollektoren kommt von<br />

Mefa Kupferzell, die Planung<br />

von HLS.<br />

www.schneider-bau.de<br />

UF T,<br />

BAD<br />

MERGENTHEIM<br />

40 Jahre UFT<br />

Die Umwelt- und Fluid-Technik<br />

Dr. H Brombach GmbH feiert<br />

2017 ihr 40-jähriges Bestehen. Zu<br />

diesem Anlass überreichte Hubert<br />

Sauter (Geschäftsführer alfi<br />

GmbH und Mitglied der Vollversammlung<br />

der <strong>IHK</strong> Heilbronn<br />

Franken) der Geschäftsleitung die<br />

Ehrenurkunde.<br />

www.uft-brombach.de<br />

GRONINGER, CRAILSHEIM<br />

Kooperation mit Realschule<br />

Die groninger & co. gmbh arbeitet<br />

seit längerem mit der Realschule<br />

am Karlsberg zusammen.<br />

Die Kooperation wurde jetzt mit<br />

einem Vertrag besiegelt. Ziel sei<br />

es, den Schülerinnen und Schülern<br />

„die Arbeitswelt in der Industrie<br />

näher zu bringen und sie beim<br />

Übergang von der Schule in die<br />

© UFT<br />

Von links: Geschäftsführer Dr.-Ing. Gebhard Weiß, Firmengründer Prof. Dr.- Ing. habil. Hansjörg<br />

Brombach, Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsleitung Dipl.-Ing. Uni Dieter<br />

Häußler (alle UFT) und Geschäftsführer der alfi GmbH Hubert Sauter.<br />

Berufswelt zu unterstützen“. Seit<br />

2015 gehört dazu eine Projektwoche<br />

„Elektrischer Spitzer“ oder ein<br />

einwöchiges Betriebspraktikum.<br />

Teil der Vertragsunterzeichnung<br />

war auch ein Gedankenaustausch<br />

der Verantwortlichen.<br />

www.groninger.de<br />

© groninger<br />

Volker Groninger (links) und Ulrich Kern<br />

unterzeichnen den Kooperationsvertrag.<br />

74 SEPTEMBER 2017


Firmen + Leute<br />

Bei der Überreichung des Faltrades von links nach rechts: Die Gewinnerin Anita Soukop,<br />

Herr Soukop und HNV-Geschäftsführer Gerhard Gross.<br />

© HNV<br />

HNV,<br />

HEILBRONN<br />

Jubiläums-Gewinnspiel<br />

Beim Gewinnspiel des Kundenmagazins<br />

der Heilbronner-<br />

Hohenloher-Haller Nahverkehrs<br />

GmbH (HNV) zum 20. HNV-Jubiläum<br />

war der Hauptgewinn ein<br />

Fahrrad. Es wurde der Gewinnerin,<br />

Anita Soukup aus Hardthausen<br />

im „ZweiRadMuseum“ Neckarsulm<br />

übergeben, das in diesem<br />

Jahr das 200. Jubiläum des<br />

Fahrrads feiert. Frau Steerle-<br />

Walz, die Geschäftsführerin des<br />

Museums, fügte noch eine „MuseumsTageskarte“<br />

als Geschenk<br />

an die Empfängerin des Fahrrads<br />

hinzu.<br />

www.h3nv.de<br />

© Recaro<br />

VOLKSBANK<br />

HOHENLOHE,<br />

ÖHRINGEN<br />

Einheimische Bundessieger<br />

Das Motto des 47. internationalen<br />

Jugendwettbewerbs<br />

der Volksbanken lautete<br />

„Freundschaft ist … bunt“. Aus<br />

Deutschland kamen eine halbe<br />

Million Wettbewerbsbeiträge.<br />

Bei der Volksbank Hohenlohe<br />

e.V. waren es 1.000 Bilder, 900<br />

Quizlösungen und drei Filme.<br />

Daraus ermittelte eine Jury je<br />

fünf in fünf Altersklassen. Für<br />

die drei Erstplatzierten ging es<br />

weiter zum Landesentscheid<br />

und Bundesentscheid. Dort<br />

machte ein Bild aus Blaufelden<br />

den dritten Platz und der Film<br />

zweier Brüder aus Kupferzell<br />

den ersten.<br />

www.vb-hohenlohe.de<br />

Von links: Dr. Mark Hiller, geschäftsführender Gesellschafter Recaro Aircraft Seating, Germán Efromovich, Chairman of the Board & Cofounder<br />

of Avianca Holdings S.A. und Sunitha Vegerla, General Manager Recaro Aircraft Seating Americas, Inc.<br />

RECARO, SCHWÄBISCH HALL<br />

Flugzeugsitze für die Avianca<br />

Die Recaro Aircraft Seating<br />

GmbH & Co. KG erhielt erstmals<br />

einen Auftrag von der kolumbianischen<br />

Fluglinie Avianca<br />

über 3.170 Sitze vom Typ CL3710<br />

für die Economy Class. Sie werden<br />

in den Airbus A320 eingebaut.<br />

Die Avianca hat ihren Sitz<br />

in Bogotá, wurde 1919 gegründet,<br />

fliegt aktuell 108 Ziele in 28 Ländern<br />

an und ist Mitglied der Star<br />

Alliance. Der Sitz CL3710 wurde<br />

speziell für Langstreckenflüge<br />

entwickelt, kam 2014 in die Erstauslieferung<br />

und wurde bisher<br />

200.000 Mal verkauft.<br />

www.recaro-as.com<br />

PRETEC,<br />

PFAFFENHOFEN<br />

Erfolgreiche<br />

Neuausrichtung<br />

Die PreTec GmbH & Co. KG,<br />

hervorgegangen 2015 aus<br />

der von der Insolvenz bedrohten<br />

Maschinenbau Durst, hat<br />

„es geschafft, die Millionenverluste<br />

aus den Jahren 2014<br />

und 2015 auszugleichen“ und<br />

die Gewinnzone zu erreichen.<br />

Nach Neuausrichtung und Sanierung<br />

könne man in der<br />

Pressler-Gruppe auf erfolgreiche<br />

eineinhalb Jahre zurückblicken,<br />

wird mitgeteilt. Sie<br />

seien geprägt von Entwicklungskooperationen<br />

mit Autozulieferern,<br />

Wachstum im<br />

Luftfahrtsektor und langfristigen<br />

Liefervereinbarungen im<br />

Getriebesektor.<br />

www.pressler.eu<br />

SEPTEMBER 2017<br />

75


Firmen + Leute<br />

LINGNER.COM,<br />

JAGSTHAUSEN<br />

Leadagentur für<br />

Geberit<br />

Für die Social-Media-Betreuung<br />

hat die Geberit Vertriebs<br />

GmbH die Lingner Consulting<br />

New Media GmbH gewählt.<br />

Die Digitalagentur betreut<br />

zum Beispiel auch<br />

Dentsply Sirona, Qiagen, Bilfinger<br />

und Krones. Neben den<br />

Social-Media-Aktivitäten der<br />

Geberit Vertriebs GmbH soll<br />

Lingner auch deren „Social-Advertising“-Kampagnen<br />

durchführen.<br />

In Workshops werden<br />

die bestehenden Kanäle von<br />

Geberit und Keramag weiterentwickelt<br />

und Kampagnen<br />

durchgeführt, denn „B2B und<br />

B2C wachsen immer mehr zusammen“.<br />

www.lingner.com<br />

TECNARO,<br />

ILSFELD<br />

„Kaum zu glauben!“<br />

Helmut Nägele (Tecnaro<br />

GmbH) war Gast der NDR-<br />

Sendung „Kaum zu glauben!“<br />

mit Kai Pflaume. Ab Minute 33<br />

antwortete „Helmut aus Ilsfeld“<br />

zum Ratehinweis „Der Borkenkäfer<br />

muss jetzt sein Seepferdchen<br />

machen“ auf Fragen nach<br />

der Erfindung „Flüssiges Holz<br />

Arboform“. Kai Pflaume präsentiert<br />

in der Sendung seinem<br />

vierköpfigen Rateteam Zeitgenossen<br />

mit erstaunlichen Geschichten.<br />

www.tecnaro.de<br />

© Toyota Motor Europe<br />

Von links: Tom Fux (Toyota Deutschland), Johan van Zyl (Toyota Motor Europe), Marco Metzger, Lisa Metzger (Autohaus Metzger GmbH) und<br />

Hiroaki Nanahara (Toyota Motor Europe)<br />

Die Metzger GmbH gehört bei<br />

der Kundenzufriedenheit zu<br />

den besten Toyota-Autohäusern<br />

in Europa. Toyota Motor Europe<br />

zeichnet jährlich die besten in<br />

Verkauf, Kundenservice und<br />

© Beitner<br />

METZGER, WIDDERN<br />

Spitze bei Kundenzufriedenheit<br />

Zielerreichung aus. Verkaufsleiter<br />

Marco Metzger nahm mit seinem<br />

Team den Preis „Ichiban“ (= „Der<br />

Kunde steht an erster Stelle“) in<br />

Antwerpen entgegen. Er zeige,<br />

dass auch ein kleiner privater Betrieb<br />

erfolgreich sein könne. Das<br />

Autohaus Metzger ist ein Familienbetrieb<br />

mit einer fast einhundertjährigen<br />

Geschichte.<br />

www.toyota-metzger.de<br />

KREISSPARKASSE, HEILBRONN – Halbjahresbilanz<br />

Ralf Peter Beitner, Vositzender des Vorstandes.<br />

Über alle Geschäftsfelder hinweg<br />

können wir auf ein gutes<br />

erstes Halbjahr zurückblicken, bilanzierte<br />

der Vorsitzende des Vorstands,<br />

Ralf Peter Beitner, Kundenausleihungen<br />

und Kundeneinlagen<br />

mit 1,1 beziehungsweise 1,9<br />

Prozent Steigerung. Die Bilanzsumme<br />

stieg seit Jahresbeginn um<br />

125 Millionen auf 8,551 Milliarden<br />

Euro. Wie die Kreissparkasse Heilbronn<br />

weiter meldet, erreichte das<br />

Objektvolumen des Immobiliengeschäfts<br />

knapp 50 Millionen Euro,<br />

52 Prozent über Vorjahreswert.<br />

Die Provisionseinnahmen stiegen<br />

um 31 Prozent.<br />

www.kreissparkasse-heilbronn.de<br />

76 SEPTEMBER 2017


Firmen + Leute<br />

© Deko & Design<br />

© DHBW<br />

DEKO & DESIGN, WEINSBERG – 10-jähriges Jubiläum<br />

Das Studierendenparlament der DHBW auf seiner außerordentlichen Sitzung in Stuttgart<br />

am 20.05.2017.<br />

Weil sie bei ihrer eigenen<br />

Hochzeit keinen Verleih<br />

für Vasen und Kerzenständer<br />

gefunden hatten, gründeten<br />

Marion und Thorsten Schauder<br />

kurzerhand die Deko &<br />

Design GmbH. Schnell vergrößerte<br />

sich die von den Kunden<br />

gut angenommene Auswahl<br />

und mit dem Verleih von Hussen<br />

kam schließlich die komplette<br />

Dekoration einschließlich<br />

Floristik. Heute hat Deko<br />

& Design 14 Beschäftigte. Gezeigt<br />

wird auf einer Fläche<br />

von 400 m 2 eine Auswahl aus<br />

Tausenden von Vasen, Kerzenständern,<br />

Hussen und viele<br />

weitere Deko-Artikel.<br />

www.dekoanddesign.de<br />

DHBW,<br />

HEILBRONN<br />

Resolution gegen<br />

Studiengebühren<br />

Wie die verfasste Studierendenschaft<br />

der Dualen Hochschule<br />

Baden-Württemberg (DHBW)<br />

mitteilt, hat sie in einer außerordentlichen<br />

Sitzung eine Resolution<br />

gegen Studiengebühren verabschiedet<br />

und die sofortige Rücknahme<br />

gefordert. Das Parlament<br />

sieht die Einführung „als klare<br />

Einschränkung im Zugang zu Bildung“,<br />

die außerdem zu mehr Bürokratie<br />

führe. Ein weiterer Kritikpunkt<br />

war, „dass von den 1.500<br />

Euro Studiengebühren für Nicht-<br />

EU-Ausländer lediglich 300 Euro<br />

bei den Hochschulen ankommen<br />

werden“.<br />

www.asta-dhbw.de<br />

FRANZ & WACH,<br />

CRAILSHEIM<br />

Deutscher<br />

„Diversity Tag“<br />

In Deutschland haben bereits<br />

2.600 Unternehmen die<br />

„Charta der Vielfalt“ unterzeichnet,<br />

„als Teil der Unternehmenskultur<br />

und positiven<br />

Impuls für die Arbeitsatmosphäre“.<br />

Am 30. Mai, dem<br />

deutschen „Diversity Tag“, hat<br />

auch die Franz & Wach Personalservice<br />

GmbH die Charta<br />

unterschrieben. Für Geschäftsführer<br />

Andreas Nusko ist das<br />

„mehr als eine Absichtserklärung“,<br />

es sei ein „grundsätzliches<br />

Bekenntnis zur vorurteilsfreien<br />

Personalauswahl“,<br />

nach der man auch schon vorher<br />

verfahren sei.<br />

www.franz-wach.de<br />

BECHTLE,<br />

NECKARSULM<br />

„IT-Allianz“ erweitert<br />

Die Bechtle AG erweitert<br />

ihre „Global IT Alliance“<br />

um die Softline Group (Haupsitz<br />

Moskau). Sie verfügt über<br />

Niederlassungen in 30 Ländern<br />

und ist Partner aller großen<br />

Hersteller. In der IT-Allianz<br />

eröffnet Softline „die<br />

Märkte in Russland, der Türkei<br />

und der Gemeinschaft unabhängiger<br />

Staaten CIS“, wie<br />

Bechtle meldet. Der Vertragsunterzeichnung<br />

sei eine längere<br />

Testphase vorausgegangen.<br />

Zur CIS gehören Weißrussland,<br />

Rumänien, Moldawien,<br />

Armenien, Georgien und die<br />

westasiatischen Staaten.<br />

www.bechtle.com<br />

SEPTEMBER 2017<br />

77


Firmen + Leute<br />

© Leonard Weiss<br />

LEONHARD WEISS,<br />

SATTELDORF<br />

Sozialprojekt<br />

Auszubildende des Bauunternehmens<br />

Leonhard Weiss haben<br />

dem Außenbereich des Jugendhauses<br />

Hussenhofen bei<br />

Schwäbisch Gmünd „einen neuen<br />

Anstrich verpasst“. Die Wege zu<br />

dem ehemaligen Container wurden<br />

neu gepflastert, eine Grillstelle<br />

und ein Fahrradstellplatz<br />

sowie eine behindertengerechte<br />

Auffahrtrampe gebaut. Außerdem<br />

wurden Hecken gepflanzt und<br />

Rollrasen verlegt. Die Auszubildenden,<br />

so die Leonhard Weiss<br />

GmbH, planten alles selbst. Trotz<br />

der hohen Temperaturen machte<br />

es allen Spaß.<br />

www.leonhard-weiss.de<br />

IBSOLUTION,<br />

HEILBRONN<br />

SAP-Auszeichnung<br />

SAP hat ihren „SAP Hana<br />

Innovation Award“ an die<br />

Aesculap (eine Sparte der B.<br />

Braun Melsungen) verliehen.<br />

Ausgezeichnet wurde eine von<br />

der IBSolution GmbH für das<br />

Medizintechnikunternehmen<br />

„realisierte digitale Service<br />

Plattform“ mit Apps für verschiedenste<br />

Aufgaben in<br />

Krankenhäusern. So zum Beispiel<br />

„TOM“ (Tray Organizing<br />

Manager) für die schnelle und<br />

einfache Zusammenstellung<br />

von Operationsinstrumenten.<br />

Die Anweisungen in Bild und<br />

Text erlauben auch eine neuartige<br />

„Prozess- und Kostenoptimierung“.<br />

www.ibsolution.de<br />

MARBACH, HEILBRONN – das „etwas andere Sommerfest“<br />

nfang Juli veranstaltete die<br />

Karl Marbach GmbH & Co.<br />

KG ihr fünftes Sommerfest, die<br />

„Marbach Family Days“ mit Besichtigungen<br />

und „Spiel-Spaß“.<br />

Das Fest unterscheidet sich von<br />

anderen dadurch, dass die Führungskräfte<br />

bei der Bewirtung<br />

der Beschäftigten und ihrer Familien<br />

mitwirken. „Mehr als<br />

1.000 Besucher“, so die Meldung,<br />

waren auf das Firmengelände gekommen<br />

und wurden zum Beispiel<br />

vom geschäftsführenden<br />

Gesellschafter Peter Marbach mit<br />

Pommes versorgt. Ähnliche Feste<br />

finden auch in allen Niederlassungen<br />

statt.<br />

www.marbach.com<br />

GESSLER & BOLCH INSEKTENSCHUTZ, ILSFELD<br />

Zwei neue Prokuristen<br />

Die Gessler & Bolch Insektenschutz<br />

AG hat mit Andreas<br />

Krause und Andreas Zick zwei<br />

zusätzliche Prokuristen ernannt.<br />

A<br />

Neben Vorstand Matthias Gessler<br />

und den bereits amtierenden Prokuristen<br />

Nadine Seeger und Andreas<br />

Ockert bilden die beiden das<br />

© Marbach<br />

Peter Marbach versorgt die Gäste mit Pommes.<br />

fünfköpfige Gespann der Geschäftsleitung,<br />

so die Mitteilung.<br />

www.gessler-bolch.de<br />

78 SEPTEMBER 2017


Firmen + Leute<br />

© experimenta<br />

Richtfest in der Experimenta. Von links: Experimenta-Geschäftsführer Dr. habil. Wolfgang Hansch; Leiterin Kommunikation und Verwaltung,<br />

Prof. Dr. Bärbel Renner; Geschäftsführerin der Dieter Schwarz Stiftung, Silke Lohmiller und Architekt Matthias Sauerbruch.<br />

In Anwesenheit von Kultusministerin<br />

Dr. Susanne Eisenmann,<br />

Oberbürgermeister Harry Mergel<br />

und zahlreichen weiteren Gästen<br />

feierte die experimenta gGmbH<br />

Richtfest eines Neubaus, der 2019<br />

© alfi<br />

Alfi-Geschäftsführer Bernhard Mittelmann (links) und Hubert Sauter.<br />

EXPERIMENTA, HEILBRONN<br />

Richtfest des Neubaus<br />

eröffnet werden soll. Das Bestandsgebäude<br />

wird zu Laboren<br />

und einem Schülerforschungszentrum<br />

umgebaut. „Als größtes Science-Center<br />

Deutschlands“ werde<br />

die experimenta „neue Maßstäbe<br />

ALFI, WERTHEIM<br />

Veränderte Geschäftsführung<br />

setzen“, heißt es in der Mitteilung.<br />

Ermöglicht werde die Einrichtung<br />

durch die Dieter Schwarz Stiftung<br />

als deren „Leuchtturmprojekt“.<br />

www.experimenta-heilbronn.de<br />

Durch den Strategiewechsel bei<br />

Thermos, der Muttergesellschaft<br />

der alfi GmbH, „ergaben<br />

sich auch personelle Änderungen<br />

in Wertheim“. Wie es in der Mitteilung<br />

weiter heißt, verließ Hubert<br />

Sauter, Geschäftsführer für<br />

Verwaltung und Technik, nach 43<br />

Jahren das Unternehmen. Nachfolger<br />

wurde Bernhard Mittelmann,<br />

bisher Geschäftsführer<br />

Marketing und Vertrieb. Zum 1.<br />

Juli „übernahm er die alleinige<br />

Verantwortung für die alfi<br />

GmbH“. Er dankte Hubert Sauter<br />

„ausdrücklich für seinen unermüdlichen<br />

Einsatz“.<br />

www.alfi.de<br />

KLAFS,<br />

SCHWÄBISCH<br />

HALL<br />

Doppelspitze in der<br />

Führung<br />

Seit dem 1. Juli bildet Dipl.-<br />

Ing. M. Sc. Philipp Rock<br />

mit dem langjährigen Geschäftsführer<br />

Stefan Schöllhammer<br />

die Geschäftsleitung<br />

der Klafs GmbH & Co. KG. Geschäftsführer<br />

Philipp Rock<br />

wird verantwortlich für Entwicklung,<br />

Produktion, Logistik<br />

und Einkauf. Er ist seit vielen<br />

Jahren Prokurist der Unternehmensgruppe<br />

und war Geschäftsführer<br />

mehrerer Tochtergesellschaften.<br />

Klafs hat 700<br />

Beschäftigte an neun Standorten,<br />

davon vier im Ausland,<br />

und erwirtschaftet einen Umsatz<br />

von 100 Millionen Euro.<br />

www.klafs.com<br />

ERSA,<br />

WERTHEIM<br />

Entwicklung über<br />

Plan<br />

A<br />

uf der sechsten Informationsveranstaltung<br />

in diesem<br />

Jahr hörte die Belegschaft<br />

der Ersa GmbH die Zwischenbilanz<br />

der Geschäftsführung.<br />

Rainer Kurtz: Ersa ist in der<br />

ersten Jahreshälfte „extrem<br />

gut unterwegs“, Lötwerkzeuge<br />

und Lötmaschinen steuern<br />

„auf das nächste hervorragende<br />

Jahresergebnis zu“. Eine<br />

Tradition auf der Infoveranstaltung<br />

ist die Ehrung langjähriger<br />

Betriebsangehöriger.<br />

So wurde Wellenlöt-Experte<br />

Harald Kuch für seine 30 Jahre<br />

als „Ersianer“ nach vorn<br />

gerufen und mit Beifall bedacht.<br />

www.kurtzersa.de<br />

SEPTEMBER 2017<br />

79


Firmen + Leute<br />

WÜRTH INDUSTRIE,<br />

BAD<br />

MERGENTHEIM<br />

Fachforum C-Teile<br />

Zum ersten Fachforum „C-<br />

Teile Management“ trafen<br />

sich 50 internationale Gäste<br />

bei der Würth Industrie Service<br />

GmbH & Co. KG. Sie berieten<br />

über „Digitalisierung<br />

und Autonomisierung im Industriesektor<br />

und Logistikumfeld“.<br />

Trends dabei seien „Kollaboration<br />

und sich selbst organisierende<br />

Prozesse“. Die<br />

Referenten kamen von Kärcher,<br />

Kuka, Still und Würth.<br />

Für Prof. Dr. Michael ten Hompel<br />

(Fraunhofer Institut) sei die<br />

Logistik „die bewegende Instanz<br />

der vierten industriellen<br />

Revolution“.<br />

www.wuerth-industrie.com<br />

© rhc<br />

Holte sich den „Headhunter of the Year“-Award 2017: Ralf Hettler, Geschäftsführer von rhc consulting & management (Mitte).<br />

RHC, EPPINGEN – Auszeichnung<br />

Die rhc consulting & management<br />

GmbH wurde mit dem<br />

„Headhunter of the Year Award<br />

2017” ausgezeichnet. Die auf den<br />

„SAP-Markt spezialisierte“ Personalberatung<br />

erhielt die Auszeichnung<br />

in der Kategorie „Candidate<br />

Experience“. Bei dem Wettbewerb<br />

werden Bewerber in einer Online-<br />

Umfrage befragt, mit welcher Personalberatung<br />

sie besonders zufrieden<br />

seien. Die rhc überzeugte<br />

„durch eine seriöse und individualisierte<br />

Erstansprache“. Die Kandidaten<br />

lobten die Betreuung über<br />

den Abschluss hinaus.<br />

www.rhc-personal.de<br />

ZIEHL-ABEGG,<br />

KÜNZELSAU<br />

Elektrobusse für<br />

Stadtrundfahrten<br />

Der spanische Busspezialist<br />

Unvi hat mit drei Komponentenherstellern<br />

den Bau vollelektrischer<br />

Busse für Sightseeing<br />

vereinbart. Noch in diesem<br />

Jahr soll der erste doppelstöckige<br />

Bus vorgestellt werden.<br />

Unvi gilt als weltgrößter Hersteller<br />

von Bussen für Stadtrundfahrten<br />

und hat die Ziehl-<br />

Abegg SE Automotive als Partner<br />

für den Antriebsstrang<br />

ausgewählt, denn die getriebelosen,<br />

elektrischen Radnabenmotoren<br />

von Ziehl-Abegg passen<br />

gut zu Cabrio-Bussen.<br />

www.ziehl-abegg.de<br />

© Straub<br />

Die Straub GmbH und die Beauty<br />

Brands International beteiligten<br />

sich unter dem Dach der<br />

Straub Beauty Group im deutschen<br />

Pavillon an der Beautyworld<br />

Middle East in Dubai und an der<br />

STRAUB, WERTHEIM – auf zwei Messen<br />

China Beauty Expo in Shanghai.<br />

Dort bot Straub zusammen mit den<br />

beiden chinesischen Importeuren<br />

alle in Wertheim produzierten<br />

Marken an. Sowohl in Arabien als<br />

auch in China habe besonders die<br />

neue Duftserie Acqua di Baviera<br />

„sehr großen Anklang“ gefunden,<br />

eine Serie verschiedener Parfums,<br />

Eau de Toilettes und Seifen.<br />

www.straub-cosmetics.de<br />

© Straub<br />

80 SEPTEMBER 2017


Firmen + Leute<br />

© Modell Hohenlohe e.V.<br />

Von links: Christian Wrubel, Abteilungsleiter Instandhaltung und Vorstand des Unternehmensnetzwerks Modell Hohenlohe e.V., Vorstand Bernd<br />

Jens Kleine und Jochen Hannemann.<br />

MODELL HOHENLOHE, PFEDELBACH – Energietag bei Hornschuch<br />

Bei der Konrad Hornschuch in<br />

Weißbach veranstaltete der<br />

Modell Hohenlohe e. V. einen<br />

„Energietag“. Zahlreiche Aussteller<br />

boten den Beschäftigten während<br />

der Arbeitszeit Informationen<br />

zu Energieeffizienz – im Unternehmen<br />

und zuhause. Die Azubis<br />

stellten ihr Projekt „Energiescouts“<br />

mit einem Exponat zur<br />

Druckluftleckage vor. Die Aussteller<br />

kamen aus den Bereichen Heizung,<br />

Fenster, Dämmung, Beleuchtung,<br />

Photovoltaik/Strom und Bau.<br />

Experten berieten zur Förderung<br />

energetischer Haussanierung.<br />

www.modell-hohenlohe.de<br />

WOERNER,<br />

LEINGARTEN<br />

Die Mischung macht’s<br />

Die richtige Mischung macht’s –<br />

auch beim „Visual Merchandising“.<br />

Der Katalog Herbst/<br />

Weihnachten der Heinrich Woerner<br />

GmbH zeigt „ein phantastisches<br />

Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten<br />

aus traditionellen<br />

und trendigen Elementen“.<br />

Rot-Gelb-Orange steht<br />

für den „Herbst-Blues“, ein<br />

Kontrast wären Blätter und Bäume<br />

als schwarz-weiße Silhouette,<br />

meint Deko-Spezialist Woerner.<br />

Im Winter ist Weiß und Blau<br />

„unverzichtbar“, dem sich für<br />

Weihnachten zum Beispiel ein<br />

Nussknacker in Lila/Gold/Blau<br />

anpasst.<br />

www.dekowoerner.de<br />

PREIS<br />

NIEDRIGSTER PREIS PRO 1.000 KONTAKTE<br />

BEI DER ZIELGRUPPE WIRTSCHAFT<br />

Eine Anzeige im Wirtschaftsmagazin w.<strong>news</strong> bietet im Vergleich<br />

zu allen anderen Magazinen die mit großem Abstand höchste<br />

Reichweite zum niedrigsten Preis. Tausend Kontakte zu der Zielgruppe<br />

kosten bei Buchung einer ganzseitigen Vierfarbanzeige nur<br />

ein knappes Drittel des nächstplatzierten Regionalmagazins.<br />

In der Region gibt es kein anderes Medium, das da mithalten kann.<br />

Oder kennen Sie etwa eines?<br />

THEMENMAGAZIN<br />

HEILBRONN - FRANKEN<br />

SEPTEMBER 2017<br />

81<br />

Anzeigenberatung: recon-marketing GmbH Telefon 07131/7930-313 fehr@recon-marketing.de Mediadaten: www.zielgruppe-wirtschaft.de


WaterWin-Prototyp.<br />

kultur-tipps<br />

WEIL SAUBERES WASSER WICHTIG IST<br />

MADE IN HEILBRONN-FRANKEN<br />

Der blaue Planet besteht zu zwei Dritteln aus<br />

Wasser. Doch davon sind nur etwa drei Prozent<br />

Süßwasser und zum Trinken geeignet. Da<br />

sauberes Trinkwasser immer knapper wird, sind<br />

gute Ideen zur Gewinnung von Trinkwasser aus<br />

den übrigen 97 % gefragt. Matthias Enzenhofer<br />

und Stefan Flinspach haben das bereits 2013 erkannt<br />

und mit WaterWin ein patentiertes System<br />

Schlagen auch Sie ein Produkt „Made in Heilbronn-Franken“ vor:<br />

Einfach per Mail unter pr@heilbronn.ihk.de oder telefonisch unter 07131 9677-109<br />

Ein selbstgeschmiedetes<br />

Schmuckstück aus Gold<br />

oder Silber, mit Steinen<br />

oder Perlen besetzt – das<br />

erhalten die Teilnehmer<br />

des Kurses „Grundkenntnisse<br />

des Goldschmiedens“<br />

am 24. September<br />

im Wasserschloss Bad<br />

Rappenau. Hier zeigen<br />

Jonas und Ludmilla Hermann<br />

die Grundlagen<br />

der Schmuck-Herstellung<br />

und bringen den Teilnehmern<br />

das Schmieden, Löten,<br />

Feilen und Polieren von<br />

Edelmetallen bei.<br />

www.badrappenau.de<br />

W<br />

elche Pflanzen besitzen<br />

Heilkräfte und bei welcher<br />

Krankheit können sie eingesetzt<br />

werden? Wachsen sie in<br />

unserer Region und eigenen sie<br />

sich zum Kochen? Diese Fragen<br />

beantwortet Dipl.-Ing. für Landespflege<br />

(FH) Michael Maier bei<br />

einer Führung um das Kloster<br />

Bronnbach am 1. Oktober. So<br />

wird das Wissen über heimische<br />

Kräuter und Pflanzen aufgefrischt<br />

und bei Interesse vertieft.<br />

www.kloster-bronnbach.de<br />

zur Entsalzung und<br />

Reinigung von Wasser<br />

entwickelt. Das<br />

Verfahren ist besonders<br />

umweltfreundlich,<br />

da es ohne den<br />

sonst üblichen Einsatz<br />

von Chemikalien<br />

auskommt. Ähnlich<br />

wie in der Natur<br />

entsteht der Reinigungseffekt<br />

durch<br />

Verdunstung, jedoch<br />

auf kleinster Fläche<br />

und mit sehr hoher<br />

Effizienz. Auch die<br />

geringen Anschaffungs-<br />

und laufenden<br />

Kosten sowie die<br />

hohe Wasserqualität sprechen für die Methode aus<br />

Heilbronn, bei der ganz nebenbei auch Kälte erzeugt<br />

wird. Verbaut ist die WaterWin-Versuchsanlage<br />

in einem zwölf Meter langen Container,<br />

der zu Demonstrationszwecken aktuell in China<br />

unterwegs ist.<br />

(bel)<br />

www.qwair-group.com<br />

SCHMIEDEN, TÖPFERN UND<br />

ETWAS ÜBER PFLANZEN LERNEN<br />

Töpfern auf dem Heilbronner Hafenmarkt.<br />

om 29. September<br />

bis 7. Oktober findet<br />

der traditionelle<br />

Heilbronner Hafenmarkt<br />

in der Sülmer<br />

Straße statt. Über 30<br />

Töpfer zeigen ein<br />

vielfältiges Angebot<br />

an Haushalts- Dekound<br />

Gartenartikeln<br />

aus Ton. Zusätzlich<br />

spielt am Sonntagund<br />

Montagnachmittag<br />

eine Blaskappelle<br />

und der Heilbronner Hafenmarktturm<br />

kann kostenlos<br />

bestiegen werden. Neben den<br />

verschiedensten Töpfereien ist<br />

somit auch eine tolle Aussicht<br />

über Heilbronn, die umliegenden<br />

Weinberge und das Neckartal<br />

geboten.<br />

© Heilbronn Marketing GmbH / Jürgen Häffner<br />

© Qwair<br />

V<br />

www.heilbronn-marketing.de<br />

IMPRESSUM<br />

Die w.<strong>news</strong> ist das offizielle Organ der<br />

<strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken.<br />

Sie erscheint elfmal im Jahr jeweils<br />

zum 15. eines Monats.<br />

Online-Ausgaben:<br />

www.ihk-w<strong>news</strong>.de,<br />

kiosk.w<strong>news</strong>-wirtschaftsmagazin.de<br />

Herausgeber:<br />

<strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken<br />

Ferdinand-Braun-Straße 20<br />

74074 Heilbronn<br />

Telefon 07131 9677-0<br />

www.heilbronn.ihk.de<br />

Geschäftsstellen:<br />

Bad Mergentheim<br />

Telefon 07931 9646-0<br />

Schwäbisch Hall<br />

Telefon 0791 95052-0<br />

Redaktion:<br />

Matthias Marquart (Koordination)<br />

Yvonne Allgeier<br />

Carolin Schwarzer (Volontärin)<br />

Telefon 07131 9677-109<br />

E-Mail pr@heilbronn.ihk.de<br />

Der Bezug der Zeitschrift erfolgt im<br />

Rahmen der grundsätzlichen Beitragspflicht<br />

als Mitglied der <strong>IHK</strong>.<br />

Die mit dem Namen eines nicht der<br />

Redaktion angehörenden Verfassers<br />

oder seinen Initialen gekennzeich neten<br />

Beiträge geben die Meinung des<br />

Autors, aber nicht unbedingt die der<br />

<strong>IHK</strong> Heilbronn-Franken wieder.<br />

Das B4B Themen magazin wird sowohl<br />

redaktionell als auch inhaltlich ausschließlich<br />

verantwortet und betreut<br />

von der HETTENBACH GMBH & CO KG<br />

WERBEAGENTUR GWA.<br />

Für unverlangt eingesandte Manuskrip<br />

te, Fotos und Unterlagen wird<br />

keine Haftung übernommen.<br />

Anzeigenvertrieb:<br />

recon-marketing GmbH<br />

Werderstraße 134, 74074 Heilbronn<br />

Manfred Fehr (Anzeigenleiter)<br />

Telefon 07131 7930-313<br />

E-Mail fehr@recon-marketing.de<br />

Mediadaten: w.<strong>news</strong>-mediadaten.de<br />

Verlag, Gestaltung, Satz + Produktion:<br />

HETTENBACH GMBH & CO KG<br />

WERBEAGENTUR GWA<br />

Werderstraße 134, 74074 Heilbronn<br />

Telefon 07131 7930-100<br />

www.hettenbach.de<br />

Druck:<br />

Bechtle Druck & Service<br />

GmbH & Co. KG<br />

Zeppelinstraße 116,<br />

73730 Esslingen<br />

Anzeigenpreise:<br />

Es gilt die Anzeigenpreisliste<br />

Nr. 16 vom<br />

01.12.2015 Auflage IVW-geprüft<br />

Print<br />

kompensiert<br />

Id-Nr. 1113492<br />

www.bvdm-online.de<br />

Emissionen durch Emissionseinsparungen ausgeglichen<br />

82 SEPTEMBER 2017


§<br />

§<br />

§ §<br />

FÜR ALLE UNTERNEHMEN<br />

GESETZLICH<br />

VORGESCHRIEBEN<br />

§ §<br />

FÜR ALLE UNTERNEHMEN<br />

GEPRÜFT<br />

NACH DGUV V3<br />

NÄCHSTER<br />

PRÜFTERMIN<br />

Die DGUV V3 Prüfung von AWARES<br />

Ihr IT-Partner für Baden-Württemberg & Bayern<br />

Elektrounfälle<br />

vermeiden<br />

Die AWARES GmbH ist ein regional ansässiger und kompetenter<br />

Partner, der zur DGUV V3 Prüfung berät und betreut. Durch<br />

diese Prüfung können Elektrounfälle vermieden werden.<br />

Hohe Bußgelder drohen!<br />

In den letzten 15 Jahren gab es am Arbeitsplatz<br />

über 20.000 Elektrounfälle, davon waren 728 tödlich.<br />

Die mangelnde Umsetzung der Vorschriften der<br />

Berufsgenossenschaften (BGV) und die Einhaltung<br />

der technischen Regelwerke (DIN VDE/TRBS)<br />

sowohl bei Laien als auch bei den Fachkräften<br />

stellt die Hauptursache von Elektrounfällen dar.<br />

Die AWARES GmbH führt bei öffentlichen und<br />

kirchlichen Einrichtungen, sowie bei Firmen und<br />

Unternehmen und bei Städten und Gemeinden die<br />

gesetzlich vorgeschriebene DGUV V3 (ehem. BGV<br />

A3) Prüfung durch. Rufen Sie uns an und vereinbaren<br />

Sie einen kostenlosen Beratungstermin.<br />

DGUV V3 Prüfung<br />

Schützen Sie sich vor hohen Bußgeldern und<br />

Forderungen aus Folgeschäden durch Elektrogeräte<br />

oder Elektroinstallationen mit der gesetzlich zwingend<br />

vorgeschriebenen DGUV V3 Prüfung. Wir bieten Ihnen:<br />

E-Check / Elektroprüfung<br />

DIN VDE / TRBS und VDE 0701 / 0702<br />

Maschinen- und Anlagenprüfung<br />

DIN VDE 0105-100/A1 und DIN VDE 0113<br />

Prüfung ortsveränderlicher und<br />

ortsfester Anlagen<br />

Installationsprüfung<br />

Gerätekennzeichnung mit Barcode<br />

AWARES GmbH<br />

Heilbronner Str. 30<br />

74223 Flein<br />

Telefon / Fax<br />

07131-628550<br />

07131-628557<br />

E-Mail / Web<br />

info@awares.de<br />

www.awares.de


machen sie ihren kopf frei.<br />

wir haben die ideen.<br />

Bildquelle: iotas/photocase.de<br />

Kommunikation außerhalb der Reihe.<br />

adextra Werbeagentur GmbH. 74388 Talheim.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!