Aufrufe
vor 1 Jahr

Jetzt müssen die Bürgerinnen und Bürger entscheiden

Jetzt müssen die Bürgerinnen und Bürger

Seite 20 Henstedt-Ulzburg UMSCHAU 13. September 2017 Ferienzeit ist vorbei! Wir sind zu den gewohnten Sprechzeiten wieder für Sie da. Zahnarztpraxis Detlef Roeder Nordereck 12 24558 Henstedt-Ulzburg Tel.: 04193-5863 Ausführung sämtlicher Malerarbeiten · Tapezieren Fußbodenbeläge und Wärmedämmung Neuorganisation der Kindertagesstätten Jetzt müssen die Bürgerinnen und Bürger entscheiden Henstedt-Ulzburg (hbo) – Nach wie vor wirddie Diskussion zur Einrichtung einer Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) oder eines Eigenbetriebs zur ganzheitlichen Kinderbetreuung in Henstedt-Ulzburg kontrovers geführt. Am Tagder Bundestagswahl, am Sonntag, 24. September,werden Henstedt- Eckard Witte Inh.: Matthias Witte e. K. Heizung · Sanitär Hamburger Str. 114 Telefon 04193 - 59 05 Telefax 04193 - 12 34 MALERMEISTER HANS-J. LOHSE Am Wischhof 7·24558 Henstedt-Ulzburg 2 Tel. 04193/60 27 ·Fax 04193/95 05 20 24558 Henstedt-Ulzburg shkwitte@aol.com www.eckard-witte.de Nadine Braasch von der Elterninitiative Pro-Eigenbetrieb hatte ein Heimspiel und wurde mit stehenden Ovationen und rhythmischen Klatschen für ihren Vortrag gefeiert. Foto: hbo Freundeskreis Waterlooville Henstedt-Ulzburg (ums)–Mit strahlendem Sonnenschein im Gepäck reisten 18 Mitglieder des Freundeskreises Waterlooville vom 25. bis 28. August zu ihren Partnerninder englischen Kleinstadt in der Nähe von Portsmouth. Und wie schon bei den vergangenen drei Besuchen wurden die meisten Gäste bei den gleichen privaten Gastgebern untergebracht, mit denen sich in dieser Zeit sehr nette Freundschaften herausgebildet haben. Während dieser Reisen gibt es immer zwei Highlights. Am Samstagabend trafen sich sich alle Gastgeber und Gäste zum Essen und zu einem netten Zeitvertreib –indiesem Fall wurde in einem uralten Pub um die Wette gekegelt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde auch das Gastgeschenk des Freundeskreises –eine Collage mit Bildernvon der Einweihung des Europagartens –überreicht und kleine Ansprachen von Joachim Süme, in Vertretung von der ersten Vorsitzenden Mirja Kahle, die aus privaten Ulzburgs Bürgerinnen und Bürger im Rahmen eines Bürgerentscheids auch zu entscheiden haben, wie die Neuorganisation der Kindertagesstätten in der Großgemeinde aufgestellt werden soll. Entweder als Eigenbetrieb, die von der Elterninitiative, Bürgermeister Stefan Bauer und von der SPD-Fraktion befürwortet wird oder eben als Anstalt öffentlichen Rechts, die die Fraktionen von CDU, BFB, WHU und FDP bevorzugen. Werauf der Informationsveranstaltung im Forum des Gymnasiums aufmerksam die Begründungen der jeweiligen Befürworter aufmerksam verfolgte, musste zu dem Schluss kommen, dass Pro-Eigenbetrieb beziehungsweise Pro-AöR gar nicht so weit auseinander liegen. Die Pro- AöR Befürworter sind davon überzeugt, dass die Verwaltung möglichst kaum in die AöR eingebunden werden soll. Die Pro- Eigenbetrieb Befürworter möchten die Verwaltung möglichst nah haben. Die verschiedenen Positionen wurden von den Akteuren leidenschaftlich vertreten. Einigkeit besteht darin, nur das Beste für die Kinder zu wollen und die „Kinderbetreuung aus einer Hand“ in eine neue Organisationsform zu überführen. Ein Heimspiel hatte Nadine Braasch von der Elterninitiative, die schließlich zu dem Ergebnis kam: „Die Einrichtung eines Eigenbetriebes ist doppelt so gut, wie die Organisationsform AöR. Denn der Eigenbetrieb kommt ohne Arbeitgeberwechsel aus, 84 Prozent der in den Kindertagesstätten Beschäftigten wollen den Eigenbetrieb und die Gemeinde als Arbeitgeber. Zudem unterstützen uns die Verwaltung mit unserem Bürgermeister an der Spitze Rosi Hiller zusammen mitAnni und Joachim Süme vordem Ortsschild in Waterlooville. Foto: ums und die SPD-Fraktion. Deshalb stimmen Sie am 24. September mit Ja zum Eigenbetrieb“, so dieElternvertreterin,diemitstehenden Ovationen und rhythmischen Klatschen für ihren überzeugenden Vortrag gefeiert wurde. Bürgermeister Stefan vertrat nachhaltig die Position der Eigenbetrieb-Befürworter und stellte fest: „Wenn wir die Kinderversorgung aus der Hand geben, sind wir schlecht aufgestellt.“ FDP-Gemeindevertreter Klaus- Peter Eberhardvertrat die Meinung der AöR-Befürworter,versuchte die Wogen zu glätten, lobte das herausragende Engagement der Elterninitiative und die leidenschaftliche Stellungnahme des Bürgermeister, blieb aber doch bei der Feststellung: „Die starren Strukturen in der Verwaltung sind schwerfällig und unflexibel. CDU, WHU, BfB und FDP halten eine Anstalt öffentlichen Rechts für die bessere Organisationsform.“ Bürgervorsteher Dietmar Kahle (CDU) leitete mit wenig Geschick die kontrovers geführte Diskussion und erntete immer wieder Unmut aus den Reihen der Zuhörer, weil er in der Fragestunde der Besucher Kommunalpolitikern das Wort erteilte, damit diese für die AöR sprechen konnten. Auf dem Podium saßen die Vertreterinnen der Elterninitiative Patrizia Giuffrida (alle von links), Nadine Braasch und Sylvie Manke sowie Dr.ArneGniechwitz von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, Bürgermeister Stefan Bauer, Bürgervorsteher Dr. Dietmar Kahle, Margitta Neumann (CDU), Doris Dosdahl (BFB), Klaus–Peter Eberhard (FDP) und Horst Ostwald (SPD). Besucher Thomas Häuser fragte am Ende der Informationsveranstaltung schließlich: „Warum ist es nicht möglich, den Wunsch der Mehrheit umzusetzen und ProEigenbetrieb zu entscheiden?“ Darüber können nun die Henstedt-Ulzburger am Sonntag, 24. September mehrheitlich entscheiden. Wersein Kreuz bei „Ja“ setzt, stimmt für den Eigenbetrieb und gegen eine AöR. Der BREXIT wirft keinen Schatten auf die Freundschaft Gründen nicht an der Reise teilnehmen konnte, und von Glynnis Simcox, der ersten Vorsitzenden des Freundeskreises in Waterlooville, gehalten. Beide betonten, dass auch wenn die „große“ Politik andere Wege gehen zu müssen vermeint, Henstedt-Ulzburg und Waterlooville immer in Freundschaft verbunden sein werden. Joachim Süme überbrachte auch die Grüße von Bürgermeister Stefan Bauer, der kurzfristig daran gehindert wurde, an der Reise teilzunehmen. Der zweite Höhepunkt der Reise war am Sonntag die Fahrt nach Blenheim, dem Schloss des Herzogs von Marlborough, in dem Winston Churchill geboren wurde. Das imposante alte Gebäude ist von wunderschönen Gartenanlagen umgeben und ist sowohl aus historischer Sicht als auch als Sehenswürdigkeit eine Reise wert. Was diese Partnerschaft so wertvoll macht, ist, dass sie direkt aus dem europäischen Geist heraus entstanden ist. Denn Waterlooville war schon seit vielen Jahren mit Maurepas verbündet, als es dort schließlich nachfragte, ob Maurepas nicht vielleicht eine Partnerschaft mit Henstedt-Ulzburg, seinem deutschen Partner,vermitteln könne. Nachdem das vor mehr als neun Jahren ganz besonders auch durch die Initiative von Joachim Süme geklappt hat, gibt es so ein sehr europäisches Gebilde –inzweiter Reihe gibt es nämlich auch noch Verbindungen untereinander zu Usedom und Wierzchowo. Freuen würde sich der Freundeskreis über Interessenten und Freunde, die gerne an Europa und der Errungenschaft von mehr als siebzig Jahren Frieden mitarbeiten möchten. VHS-Studienseminar: Einführung in die „Kunst der Welt“ Henstedt-Ulzburg (spt) –Ab Montag, 18. September, bietet die VHS Henstedt-Ulzburg ein fachkundiges Studienseminar in die verschiedenen Kunstformen der Welt an. Dafür spannt der Kunstexperte Dr.Lars Frühsorge einen zeitlichen Bogen von den frühesten Höhlenmalereien der europäischen Steinzeit bis zu der modernen Kunst der Gegenwart. Anhand herausragender Werke lernen die Teilnehmer die Kulturen der unterschiedlichen Länder und Epochen kennen und setzen sich dabei auch mit den jeweili- gen Gesellschaftsordnungen, mit Überlieferungen und Ritualen auseinander,die sich in diesen Kunstwerken widerspiegeln. So haben etwa afrikanische Masken, Ahnenfiguren aus der Südsee und indische Sandzeichnungen einen prägenden Einfluss auf die Werke so bekannter Künstler wie Picasso, Nolde oder Pollock gehabt. Um auch den aktiven Umgang mit Kunstwerken zu erfahren, wird der Dozent regelmäßig Objekte aus seiner eigenen Sammlung zu Verfügung stellen. So durchlaufen die Teilnehmer im Laufe des Seminars eine „Schule des Sehens“ und lernen mit der Zeit, Objekte aus aller Welt zu unterscheiden, ihren Wert einzuschätzen und ihre Bedeutungen zu interpretieren. Anmeldung und weitere Infos über das Büro der VHS Henstedt-Ulzburg, Hamburger Str.24a, Tel: 04193-7553000 oder unter www.vhs-henstedt-ulzburg.de Kunstexperte Dr.LarsFrühsorge

Für alle Bürgerinnen und Bürger in der Stadt Ingolstadt und den ...
Kinder in den Mittelpunkt – als Bürgerinnen und Bürger!
Informationen für ältere Bürgerinnen und Bürger - Gemeinde ...
Europa für Bürgerinnen und Bürger EU-Förderprogramme
Hallo Bürgerinnen und Bürger, liebe Gäste der Stadt Wangen ...
LIEBE BERGSTRÄßER BÜRGERINNEN UND BÜRGER - Christine ...
Was bringt die EU-Verfassung den Bürgerinnen und Bürgern? - EIZ ...
Wir wünschen allen Holmer Bürgerinnen und Bürgern ... - CDU Holm
EUROPA FÜR BÜRGERINNEN UND BÜRGER - EU Service-Agentur
„Wir müssen die Besten sein“
unabhängig sein – und sich frei entscheiden können
SIE ENTSCHEIDEN, WELCHE HAUSHALTE ... - LN-Medienhaus.de
http://berufung.jesuiten.org/entscheiden - Jesuit werden
„Entscheider, - tat SCHWARZER
Entscheiden Sie Sich Zwischen 2 Rücken- Und 3
Ein Jahr der wichtigen Entscheide - UKBB
Entschieden entscheiden! - Die Kriminalpolizei
Wir müssen zusammen halten - Erinnern
Die Mieten müssen runter - Mieterverband
was Sie wissen müssen. - NETdental
GPS-Alles was Sie wissen müssen - Naviso
Alles was Sie über den NC wissen müssen So bewerben Sie sich ...
Was Mieter wissen müssen
Warum das so kommen muß - AufstiegsBote