ConTraiLo - NFM Verlag Nutzfahrzeuge Management

nfm.verlag.de

ConTraiLo - NFM Verlag Nutzfahrzeuge Management

NL € 4,–; L € 4,–; DK dkr. 29,79; A € 4,–; B € 4,–; CH sfr 5,86; D € 4,– 24. Jahrgang September 2012 73713

ConTraiLo

Land

❯ Schiene

❯ Wasser

Container | Trailer | Logistik

ePaper


INHALT 8/2012

Berliner Zugkraft S. 14

Bald rollen sie auf die ausgebuchten Gleise am Funkturm. Sie, das sind über

100 Schienenfahrzeuge, die auf 3500 lfdm Gleisanlage auf dem Freigelände

der Messe Berlin die Schienenwelt für vier Tage in Szene setzen. Darunter

auch wieder mehrere Weltpremieren.

Flaggschiff sticht in See S. 18

Im Osten geht

die Sonne auf S. 42

Nicht nur in dem Wort Osteuropa steckt der Begriff TEU – nein, auch

der wachsende Handelsmarkt gewinnt in vielen Bereichen rund um die

Container-Logistik zunehmend an Bedeutung. Im letzten Jahr hat sich

hier der Containerverkehr sehr positiv entwickelt.

Nun ist es also soweit: Hapag-Lloyd steigt mit der Hamburg-Express-Klasse in die Reihe der Schiffsgiganten ein. Das neue Flaggschiff

der Hamburger ist im Loop 4 der G6-Alliance in Fahrt und setzt für die Reederei in mehrfacher Hinsicht neue Maßstäbe.


Editorial

3 Marktplatz Osteuropa

Finanzen

6 Portfoliofonds aufgelegt

8 Rund um Umwelt und Haftung

10 Verstärkter Seehafenfokus

12 Mit neuer Führungsspitze

13 Potenziale an der Ems

InnoTrans

14 Berliner Zugkraft

Übersee

18 Flaggschiff sticht in See

22 Liniendienst-Check

24 Frischluft

28 Dänische Seedrachen

30 Cleverer Schiffsbetrieb

Modernes

Hafenequipment S. 78

Sie sind ein entscheidender Punkt für die

Effizienz im Containerhandling: die Krane und

Maschinen, mit denen Container bewegt werden.

Ob Flottenaufbau, -ausbau oder -erneuerung:

Die Hersteller von Containerumschlagequipment

konnten in der letzten Zeit verschiedenste Aufträge

vermelden. Hier nur ein paar Beispiele

von der Kaikante bis ins Yard.

32 Auf die leichte Schulter nehmen

33 Ballastwasserbehandlung

Logistik

34 Energiereich

38 „Elefantenklasse“ auf dem Ozean

40 Trailerverkehr optimieren

41 Logistik-Netzwerk in Kanada

Osteuropa

42 Im Osten geht die Sonne auf

48 Neue Züge nutzt das Land

50 Ausgebauter Ostseeweg

52 Internationales Netzwerk

54 Mehr Frachtkapazität

56 Kombinierter Verkehr

58 Vier unter einem Dach

60 Entlang der Donauregion

62 Logwin stockt weiter auf

Binnenschifffahrt

64 Häfen arbeiten Hand in Hand

Hafenumschlag

66 Blitzlichtgewitter

69 Umrüsten für Chemie

78 Modernes Hafenequipment

82 Ganz oben wohl fühlen

Umwelt

70 Im Dienst für Sauberkeit

Containerservices

72 Wäschedienst

IAA

75 Impulse für die Containerbranche

81 Impressum


Berliner

ZUGKRAFT

Messevorschau. Bald rollen sie auf die ausgebuchten

Gleise am Funkturm. Sie, das sind über 100 Schienenfahrzeuge,

die auf 3500 lfd. m Gleisanlage auf dem

Freigelände der Messe Berlin die Schienenwelt für

vier Tage in Szene setzen.


Unter dem Motto „the future of

mobility“ geht die Fachmesse

InnoTrans vom 18. bis 21. September

2012 in ihre neunte Auflage.

Rund 100.000 Fachbesucher aus über 100

Ländern erwarten die Veranstalter der

Messe Berlin in diesen Tagen. Über 2500

Aussteller aus 48 Ländern präsentieren

ihre Produkte und Dienstleistungen aus

der Bahnbranche im Bereich Rolling

Stock. Dabei gliedert sich die Ausstellung

in die fünf Bereiche Railway Technology,

Railway Infrastructure, Tunnel Construction,

Interiors und Public Transport. Die

Präsentationsfläche ist komplett ausgebucht,

sodass erstmals auch die Halle 9

voll belegt ist. Vom S-Bahnhof Westkreuz

erreichen die Messebesucher die Halle

über einen eigenen Eingang. Nur dort

sowie am Eingang Ost ist eine Onsite-Registrierung

möglich.

Internationales Aufgebot

Erstmals seit Bestehen der Messe für

Schienenverkehrstechnik präsentieren

sich insgesamt 37 Gemeinschaftsstände

aus 22 Ländern auf dem Berliner Messegelände.

Neu hinzugekommen sind ein

ungarischer und US-amerikanischer Gemeinschaftsstand.

Neben europäischen

Industrienationen sind darüber hinaus

beispielsweise Länder wie Brasilien, Australien

oder Taiwan und Korea mit Nationalständen

auf der Fachmesse vertreten.

Japan sorgt dabei für ein Novum und belegt

mit japanischen Unternehmen eine

eigene Halle auf der Messe.


Railway Technology

Interiors

Railway Infrastructure

Tunnel Construction

Public Transport

Outdoor display

Gleis- und Freigelände

16 ConTraiLo 8/2012

Opening ceremony

Eröffnungsveranstaltung

InnoTrans Convention

PTI Hall Forum

PTI-Hallenforum

Speakers’ Corner

Shuttle Lines · Shuttle Linien

Olympischer Platz P+R

Airport Tegel

Airport Schönefeld

Hotels

City Transfer

Fairground Shuttle · Geländeshuttle

Fast Shuttle

Outdoor display – Hall 18

Freigelände – Halle 18

Entrance South – Hall 20

Eingang Süd – Halle 20

Entrance South – Entrance East

Eingang Süd – Eingang Ost

Entrance East – Outdoor display

Eingang Ost – Freigelände

Carrer Point Hall

Restaurant „Oktoberfestzelt“

Business Lounge

(Marshall-Haus)

Press center

Pressezentrum

Das gibt es zu sehen

Das Freigelände

zeigt

Bahntechnik zum

Anfassen. (Fotos:

Messe Berlin)

Die Palette an Exponaten auf dem Freigelände

reicht dabei von Triebzügen,

Lokomotiven über Güterfahrzeuge und

Straßenbahnen bis hin zu Bau- und Zweiwegefahrzeugen.

Nicht zu vergessen das

Thema Trasse: Bau, Modernisierung und

Instandhaltung von Schiene, Stromversorgung

und Leittechnik.

Zur Bahnwelt gehören daneben auch die

nationalen und internationalen Netzbetreiber,

Bahnunternehmen, Serviceanbieter

und Fachverbände. So finden sich

unter den Ausstellern Namen wie Bombardier,

Siemens, Alstom, GE Transportation

und Solaris, um nur einige zu

nennen. Auch die Deutsche Bahn ist beispielsweise

auf dem Freigelände mit mehreren

Ständen vertreten. Neben den „großen

Namen“ stehen dabei aber vor allem

auch viele kleine und mittelständische

Zulieferer, ohne deren Innovationen ein

moderner Schienenverkehr heute sicher

nicht mehr denkbar wäre.

Technik für morgen

Da neue Technologien und Innovationen

eine Basis für die Wettbewerbs- und


Zukunftsfähigkeit der Bahnbranche sind,

stehen auch neue Studienergebnisse, Lösungen

und Konzepte aus den Bereichen

Mobilität und Verkehr zahlreicher internationaler

Forschungseinrichtungen im

Fokus. So stellt beispielsweise die TU Berlin

ein neues System zur Zustandsüberwachung

von Schienengüterwagen vor.

Nur ein Beispiel

Die Fraunhofer-Gesellschaft präsentiert

sich mit insgesamt neun Instituten. Mit

dabei ist hier beispielsweise die Fraunhofer-Allianz

Verkehr. Vorsitzender Prof.

Dr. Uwe Clausen erklärt, was die Fachbesucher

erwarten können: „Die Fraunhofer-Allianz

Verkehr präsentiert Ergebnisse

aus den Bereichen Streckenvermessung

und -überwachung durch Clearance Profile

Scanner, Thermografieprüfung von

Rädern sowie Logistik- und IT-Lösungen

Noch mehr gute Gründe für

intermodalen Verkehr finden

Sie auf www.kombiverkehr.de

für den Schienengüterverkehr. Dabei zeigen

wir auf, wie wir die Lösungen gemeinsam

mit unseren Kunden in die Anwendung

überführen können.“

Aktuelle Diskussionsrunden

Während der Messe findet auch die Inno-

Trans Convention statt. In einer Reihe an

Foren werden hier aktuelle Themen zur

Mobilität diskutiert. Einer der Schwerpunkte:

der Rail Leaders’ Summit (bisher

European Asian Rail Summit).

In einem Interview mit der Messegesellschaft

sagte Dr. Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender

der Deutschen Bahn AG, zu

den geplanten Themen des internationalen

Bahngipfels: „Der Aufbau von Schienengüterverkehren

quer über die transeurasische

Landbrücke war ein wichtiger

Meilenstein für die Internationalisierung

der Eisenbahnen. Doch in den letzten

Jahren beobachten wir weltweit eine Re-

naissance der Schiene: Die Globalisierung

der Märkte, ein wachsendes Umweltbe-

wusstsein, demografische Veränderungen

sowie die stark zunehmende Urbanisierung

erfordern neue Transport- und Mobilitätskonzepte.

Diese weltweiten Trends

üben auf Bahn- und Infrastrukturbetreiber

hohen Anpassungsdruck aus und werden

in unserem Rail Leaders‘ Summit zur

Sprache kommen.“

Tipp: Neuheiten-Rundgänge

Ein Tipp noch für den Messebesuch: Täglich

sollen mehrmals etwa 90-minütige

Neuheiten-Rundgänge stattfinden. Diese

umfassen zehn Stationen. Die Teilnehmer

erhalten ein Handout mit Informationen

zu den Neuheiten. Anmeldungen

sind an dem Infoschalter in der Business-

Lounge im Marshall-Haus möglich.

„Die Kosten für Diesel

habe ich fest im Griff.“

„Die Spritpreise sind mittlerweile unberechenbar und kennen nur

den Weg nach oben. Da war die Entscheidung unseres Speditionsleiters

für kombinierten Verkehr genau die richtige: weniger Straße

und mehr Schiene. Heute kaufen wir weniger Diesel, und mit

den planbaren Kombipreisen haben wir eine berechenbare

Kalkulationsgrundlage für unsere Kunden.

Das ist für mich mehr als ein Transport!“


Flaggschiff sticht in See

Übersee. Nun ist es also soweit: Hapag-Lloyd steigt mit der Hamburg-Express-Klasse in die Reihe

der Schiffsgiganten ein. Das neue Flaggschiff der Containerflotte der Hamburger ist im Loop 4 der

G6-Alliance in Fahrt und setzt für die Reederei in mehrfacher Hinsicht neue Maßstäbe.

Von Rotterdam nach Singapur,

Yantian, Ningbo und Shanghai

geht die Reise der Hamburg Express

wieder zurück nach Yantian, Singapur

und Southampton bevor sie schließ-

Hamburg Express

Kapazität: 13.169 TEU

Nebeneinander: 19 Containerreihen

Übereinander: 20 Container

Kühlcontainerstellplätze: 800

Länge/Breite/Höhe: 366/48/66 m

Leergewicht: 42.637 t

Tragfähigkeit: 142.092 t

20 ConTraiLo 8/2012

lich wieder an die Hamburger Kaje zurückkehrt.

Der Loop 4 der G6-Allianz ist

das erste Einsatzgebiet für den ersten

Schiffsneubau der 13.200-TEU-Klasse von

der Reederei Hapag-Lloyd.

Tiefgang: 15,50 m

Hauptmaschine: 11K98ME7 von MAN

Diesel & Turbo mit 52.447 KW

4 Hilfsdiesel: zusammen ca. 13.700 KW

Geschwindigkeit: 23,6 kn

Werft: Hyundai Heavy Industries

Klasse: Germanischer Lloyd

Die neue Klasse

Traditionsgemäß fährt auch die Hamburg

Express unter deutscher Flagge – gleiches

soll auch für ihre neun Schwestern gelten,

von denen die nächsten zwei Ende

September und Mitte November erwartet

werden. Komplettiert wird die Serie dann

2013. Die Neubauten entstehen in Ulsan

bei Hyundai Heavy Industries.

Auf 366 m Länge und 48 m Breite bieten

sie eine Tragfähigkeit von 142.092 t bei

einem Tiefgang von 15,50 m. Ihre Höhe

vom Kiel bis zu den Aufbauten beträgt

gut 66 m. Hapag-Lloyd erklärt, dass mindestens

zehn Schiffe nötig seien, um als

Reederei einen Europa-Asien-Loop zu bestücken.

Nach dem Zugang der Neubauten

können die Hamburger teuere Charterschiffe

zurückgeben und somit ihre


Flottenkapazität flexibel an die Marktbedürfnisse

anpassen. Inklusive der neuen

Hamburg Express umfasst die Flotte von

Hapag-Lloyd derzeit 147 Schiffe mit einer

Gesamtkapazität von ca. 674.000 TEU.

„Grüner“ Anspruch

Wie schon bei den Vorgängerklassen legt

Hapag-Lloyd auch bei der Hamburg-Express-Klasse

Wert auf hohe Umweltstandards

und setzt an Bord auf Technologie

für besonders niedrige Verbrauchs- und

Emissionswerte. Schon heute liegen zahlreiche

Schiffe der Reederei nach eigenen

Angaben um bis zu 30 Prozent unter dem

Durchschnitt der fahrenden Weltflotte.

Wichtigste Neuerung beim Umweltschutz

an Bord der Hamburg Express und ihrer

kommenden Schwesterschiffe sind die

Aufbereitungsanlagen für Ballastwasser

des Hamburger Herstellers Mahle Industriefilter.

Das System reinigt das Ballastwasser

der Schiffe ohne Chemikalien vor

Ein- und Austritt aus den Ballastwassertanks

und verhindert durch Filtration sowie

UV-Lichtbehandlung, dass Organismen

in den Ballastwassertanks in fremde

Ökosysteme einwandern können.

Tauffeier in der Heimat

Mitte August taufte die Reederei den Neubau

in seinem Heimathafen am Containerterminal

Altenwerder (CTA). Michael

Behrendt, Vorsitzender des Vorstands der

Hapag-Lloyd AG, sagt: „Der Einstieg in

eine neue Größenklasse ist für uns ein

gut überlegter Schritt gewesen. Mit den

modernen, äußerst effizienten Neubauten

der Hamburg-Express-Klasse sichern

wir nicht nur die hohe Wettbewerbsfä-

Weitere neun Schwestern sollen der Hamburg Express folgen. (Fotos: Hapag-Lloyd)

higkeit Hapag-Lloyds für die Zukunft ab,

sondern auch unsere Strategie eines nach-

haltigen Wachstums mit dem Markt.“

Das US-Forschungsinstitut IHS Global Insight

sagt demnach bis 2016 ein Wachstum

des weltweiten Containervolumens

von jährlich fünf bis sechs Prozent voraus.

Zwischen 2011 und 2016 werde das

Transportvolumen um 36 Mio. TEU auf

dann 158 Mio. TEU ansteigen, prognostiziert

IHS Global Insight. Selbst im laufenden

Jahr soll das Transportvolumen laut

dem Institut trotz konjunktureller Unsicherheit

in Europa und korrigierter Wirtschaftswachstumsdaten

weltweit um vier

Prozent wachsen.

Gerüstet für das Wachstum

Im Gegensatz zu diesem Zuwachs der

Nachfrage befände sich das weltweite Orderbuch

für Containerschiffneubauten

mittlerweile auf einem historisch niedrigen

Niveau. Zuletzt gab es laut Hapag-

Lloyd so wenig Bestellungen im Verhältnis

zur fahrenden Weltflotte vor zehn

Jahren. „Hapag-Lloyd ist im internationalen

Wettbewerb hervorragend positioniert,

um vom künftigen Marktwachstum

zu profitieren“, erklärte Behrendt.

Turnaround gelungen

Im zweiten Quartal 2012 vermeldet Hapag-Lloyd,

dass mit einer Ergebnisverbesserung

um mehr als 125 Mio. Euro der

Turnaround gelungen ist. Auch die durchschnittliche

Frachtrate stieg um 7,4 Prozent

auf 1594 US-Dollar/TEU. Das sind

110 US-Dollar/TEU mehr als im ersten

Quartal und 63 US-Dollar/TEU mehr als

im Vorjahresquartal. Das Transportvolumen

betrug 1,36 Mio. TEU im zweiten

Quartal und lag rund zwei Prozent über

dem Vorjahresquartal. Im ersten Halbjahr

2012 transportierte Hapag-Lloyd mehr als

2,68 Mio. TEU, das entspricht 5,8 Prozent

Plus gegenüber dem Vergleichszeitraum.


Liniendienst-Check

22 ConTraiLo 8/2012

Die Netze der

Linienschifffahrt

werden stetig weiter

ausgefeilt.

Containerschiffsrouten

gilt es ständig zu optimieren.

(Fotos: Hamburg Süd, OPDR)

Serviceupdate. Ja, es tut sich wieder was. Ob alleine oder gemeinsam: die Reedereien passen

ihre Liniendienstangebote stetig an die Marktbedingungen an. So soll auch das inzwischen gewohnte

ConTraiLo-Serviceupdate nicht fehlen und nimmt wieder ein paar der Änderungen in den Blick.

CKYH: Winteranpassung

Coscon „K“ Line, Yang Ming und Hanjin

Shipping haben für Mitte Oktober Winteranpassungen

der CKYH-Dienste zwischen

Asien und Nordeuropa angekündigt.

So sollen die derzeitig fünf Loops

auf vier Loops reduziert werden. Weitere

Details sollen zu einem späteren Zeitpunkt

bekannt gegeben werden.

CMA CGM: Brazex

Die Reederei hat Ende August die Häfen

Manaus und Salvador de Bahia in ihren

Dienst Brazil Express (Brazex-Service) aufgenommen.

Hintergrund ist das Ende der

Kooperation mit Maersk Line für das Fahrgebiet

Südamerika Ostküste–Karibik.

Brazex hat damit nun mit acht 1700-

TEU-Schiffen die Rotation: Manzanillo,

Kingston, Port of Spain, Manaus, Suape,

Santos, Paranagua, Itajai, Santos, Rio de


Janeiro, Salvador de Bahia, Cartagena

und wieder zurück nach Manzanillo.

CMA CGM/DELMAS: AFEX

Zwischen Afrika und Asien haben CMA

CGM und Delmas im Juli den Direktdienst

New Africa Express (AFEX) gestartet.

Mit dem Dienst wurde der von Maersk

betriebene FEW3-Dienst ersetzt. Auf der

Route sind zehn Schiffe mit Kapazitäten

zwischen 4000 und 4500 TEU im Einsatz.

Liniebetreiber sind gemäß einem Vessel

Shared Agreement CMA CGM und Maersk.

AFEX hat diesen Loop: Yantian, Nansha,

Tanjung Pelepas, Port Kelang (West Port

Terminal), Capetown, Pointe Noire (Congo

Terminal), Tema (MPS), Capetown und

anschließend nach Yantian.

CMA CGM: Rex 2

Bereits Ende Juli hat CMA CGM eine

neue Direktverbindung zwischen Asien

und dem Roten Meer gestartet. Der Rex-

2-Service hat den Rex-1-Dienst ersetzt,

der mit APL betrieben wurde. Der neue

Dienst wird als Vessel Sharing Agreement

www.contrailo.de

ConTraiLo

K&H Verlags-GmbH

Wilhelm-Giese-Straße 26

27616 Beverstedt

Tel.: +49 (0)4747/87 41-0

Fax: +49 (0)4747/87 41-2 22

(VSA) gemeinsam mit Hanjin, CSCL und

Yang Ming angeboten.

Rex 2 bedient mit einem Schiff, mit

Kapazität für bis zu 3900 TEU, folgende

Häfen: Shanghai, Ningbo, Kaohsiung,

Skekou, Singapur, Jeddah, Sokhna und

schließlich Aqaba.

Hamburg Süd/Partner:

Asien–Mexico

Auch Hamburg Süd, CCNI, China Shipping,

Hanjin und Hyundai gaben vor einiger

Zeit bekannt, ihren Asien–Mexiko/

Südamerika-Westküstendienst zu optimieren.

Der neue Dienst besteht weiterhin

aus zwei Slings, jedoch mit erweiterter

Kapazität und neuer Hafenrotation.

Während in Südamerika bereits im Juni

die neue Route startete, wurde sie Ende

August nun auch in Asien eingeführt.

Sling1 setzt zehn Schiffe mit 4500 bis

5700 TEU ein, die seit August diese Häfen

abdecken: Keelung, Hongkong, Shekou,

Xiamen, Ningbo, Shanghai, Busan, Manzanillo,

Lazaro Cardenas, Callao, Iquique,

Puerto Angamos, Valparaiso und zurück.

Sling 2 bedient mit elf 5500-TEU-Schiffen

seit August folgende Häfen: Shanghai,

Ningbo, Yantian, Hongkong, Busan, Manzanillo,

Balboa, Buenaventura, Guayaquil,

Puerto Angamos, Valparaiso, San Vicente,

Manzanillo, Busan und anschließend wieder

zurück nach Shanghai.

OPDR: neue Direktverbindungen

Die Short-Sea-Reederei Oldenburg-Portugiesische

Dampfschiffs-Rhederei GmbH

& Co. KG (OPDR) hat Ende Juli 2012

neue Direktanläufe zwischen Hamburg

und Casablanca sowie zwischen Lissabon

und Hamburg in ihren CISS-Liniendienst

aufgenommen. Letztere soll besonders

für Kühlwarenverbindungen ideal sein.

Im August folgten Verbindungen zwischen

Marokko und der iberischen Halbinsel

sowie zwischen Portugal und Südspanien

(Andalusien). Die optimierten

Routen werden weiterhin mit zwei OPDR-

Schiffen mit je 700 TEU auf dem OPDR-

PANG-Service sowie drei OPDR-Schiffen

mit je 700 TEU auf dem OPDR-CISS-Service

bedient.

Von A wie Banane

bis Z wie Sperrholz

Eigene Kaianlagen für Seeschiffe

(1,2 km Kaje / 11,3 m Tiefgang)

Containerbrücke, Landkrane,

Spezialequipment

115.000 qm hochwertige Logistikfläche

/ auch Kühllager

Direkte Nachbarschaft zum

Container-Terminal

Individuelle Logistiklösungen –

Über Bremerhaven weltweit!

Steubenstraße 20

27568 Bremerhaven

+49 (0)471 48 73-0

info@heuerlogistics.de

www.heuerlogistics.de


Achtung – bald Pflicht!

Übrigens: Ab dem 1. Januar 2014 soll nach landesweiter Luftreinhalteverordnung

für Schiffe innerhalb einer Zone von 24 nautischen Meilen

entlang der Kalifornischen Küstenlinie der Einsatz von Kraftstoff mit

maximal 0,1 Prozent Schwefelgehalt vorgeschrieben sein. Ab 2015 soll

dieser Standard dann auch in ganz Nordamerika gelten.

Bereits zum fünften Mal haben der Port of Los Angeles

(POLA) und der Port of Long Beach (POLB) ihre jährlichen

Clean Air Action Awards verliehen. Eine entscheidende

Rolle spielt dabei die Alternative-Maritime-Power-Technologie

von Cavotec, welche von den Häfen bei der Bekanntgabe

der Awards entsprechend hervorgehoben wurde. Denn

drei der Preisträger, genau genommen APL, Matson Navigation

Die mobile Landstromversorgung in Los Angeles.

Company und BP, erhielten die Auszeichnung laut Cavotec

hauptsächlich für die Nutzung von Landstrom. Eine Technologie,

bei der Cavotec und seine Partner bedeutend bei deren Entwicklung

für die beiden Häfen beigetragen haben.

Während der Liegezeit im Hafen können die Schiffe dank der

Systeme ihre Maschinen stoppen. Den notwendigen Strom für

die Bordversorgung, wie beispielsweise für Kühlcontainer, Licht,

Kommunikation, Heizung und Ladungsumschlag erhalten sie

über die Landstromversorgungssysteme direkt vom Terminal.

Die drei Anwender

Die Jury lobte APL für die Einführung einer Reihe von Initiativen

und Zielen zur Optimierung ihrer Umweltleistung. Neben

dem Einsatz schwefelarmen Treibstoffs führte sie dabei Cavotec

APL als einen Branchenführer bei der Nutzung von Landstrom

auf. Auch das Tankterminal von BP im POLB bietet die Möglichkeit

der Landstromversorgung für Schiffe. An dem Projekt waren

Cavotec-Ingenieure eng beteiligt. Auch die Matson-Containerschiffe

nutzen regelmäßig Landstrom an ihren Liegeplätzen in


Weniger Emissionen ist ein Ziel von POLB und POLA.

(Fotos: POLA, Courtesy of the Port of Long Beach, Cavotec)

Long Beach. Letztes Jahr gab das Unternehmen fünf Schiffe

mit Landstromversorgungssystem in Auftrag. Nach Angaben

der Häfen konnten an den Liegeplätzen im Jahr

2011 die Stickoxide um 25,72 t, Schwefeloxide um 0,45 t

und Feinstaub um 0,95 t reduziert werden.

Weitere Preisträger

Auch die anderen drei Gewinner trugen mit ihren Projekten

zur Verbesserung der Luftqualität bei. SA Recycling

erhielt die Auszeichnung für die Verbesserung ihrer Anlagen.

Harley Marine Services hat u. a. energieeffiziente

Motoren in ihre Schlepper eingebaut und Pacific Harbor

Line hat demnach bei 16 ihrer Lokomotiven die Motoren

mit der saubersten Dieseltechnologie ersetzt, die derzeit

verfügbar ist. Cavotec hat sowohl mit POLA als auch POLB

bei der Entwicklung der Landstromversorgungstechnologien

über Jahre zusammengearbeitet. In der letzten Prozessphase

liefert der Spezialist nun eine größere Anzahl

an AMP-Systemen an den POLB und den Port of Oakland.

Bruno Dabelstein

Stahl- und Maschinenbau GmbH

Telefon (040) 7 32 33 48

Telefax (040) 7 32 95 12

e-mail: bruno.dabelstein@t-online.de

Internet:

www.bruno-dabelstein.de

Moorfleeter Billbrookdeich Straße 15115

22113 Hamburg

Belohnung für „grüne“ Schiffe

Evergreen, Hamburg Süd North America, Hapag-Lloyd AG, Maersk

Line, Nippon Yusen Kaisha und Yang Ming sind die ersten Reedereien,

die das Port of Los Angeles (POLA) Clean Ship Incentive

Program unterzeichnen. Mit diesem führt der Hafen den ESI (Environmental

Ship Index) der IAPH ein, mit dem Reedereien für den

Einsatz neuester und sauberer Schiffe in dem Hafengebiet belohnt

werden. Das internetbasierte ESI-Programm wird bereits in 14

europäischen Häfen genutzt. Der POLA entwickelte sein Programm

mit der Pacific Merchant Shipping Association und anderen Interessengruppen.

Das POLA-Programm entspricht auch dem San

Pedro Bay Clean Ports Air Action Plan, der für den Buchtbereich

spezielle Ziele für Reduzierung der Verschmutzung bis 2014 ebenso

wie langfristige Ziele bis 2023 festlegt.

Betreiber deren Schiffe den Hafen anlaufen, sollen zwischen 250

und 5250 US-Dollar pro Schiffsanlauf erhalten können, wenn sie

eine oder alle folgenden Anforderungen erfüllen. Die erste Anforderung

soll folgende Voraussetzungen haben: Wenn die Schiffe

30 oder mehr ESI-Punkte auf Basis der Schiffsmotorenspezifikationen

und Emissionszertifizierungen erreichen, sie dabei schwefelarmen

Treibstoff nutzen, mit Landstromversorgungssystem ausgerüstet

sind und einen Schiffsenergieeffizienz-Managementplan

(SEEMP) haben. Die zweite Anforderung bezieht sich auf Schiffe

mit Tier-II- oder -III-Motoren und als dritte Anforderung nennt der

Hafen die Teilnahme an Demonstrationsprogrammen zum Test

und zur Verbesserung von Schiffstechnologien zur Emissionsminderung.

Auch der Port of Long Beach hat zum 1. Juli 2012 ein

Green Ship Incentive Program begonnen.

Service around the clock

● Anfertigung von Container-Spreadern

und Zubehör,

● Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten

für Schiffbau und Industrie,

● Schweißkonstruktionen, Aufpanzern

von Maschinenteilen,

● Rohrleitungs- und Behälterbau,

● Dreh-, Fräs- und Bohrwerksarbeiten,

● Sonderanfertigungen von Ersatzteilen,

● Montagearbeiten


Dänische Seedrachen

Feeder. Sea Dragon 2300 und 2100: Der Name sagt es bereits – die dänische Ingenieurberatung

Grontmij schickt für die Schiffsklasse Feeder ein neues Designkonzept für die Kapazität 2300 bzw.

2100 TEU ins maritime Rennen. Aber das Seedrachendesign hat noch mehr zu bieten.

Mehr als 250 Neubauten auf den weltweiten Meeren

basieren bereits auf Designentwürfen der dänischen

Ingenieurberatung. Das neueste Konzept, der Sea Dragon,

entstand in enger Zusammenarbeit mit Schiffseignern und

der Klassifikationsgesellschaft Lloyds Register. Wichtigstes Ziel

28 ConTraiLo 8/2012

Das Grunddesign

des Sea Dragon

ist klassisch ausgerichtet.

des neuen Schiffslayouts: geringer Kraftstoffverbrauch. Denn

auch im Feedersegment ist der Posten Kraftstoff für den größten

Anteil an den Betriebskosten verantwortlich. Insgesamt gesehen

ist das Layout dennoch eher konventionell ausgerichtet.

Zielsetzung für die Seedrachen

Das Deckhaus ist hinter der Hauptmaschine, um einerseits Platz

zu sparen und andererseits möglichst viel Raum für Reefercontainer

zu schaffen und eine stabilere Konstruktion zu erreichen.

So finden beim Sea Dragon 2300 in den Laderäumen 910 TEU

und an Deck 1408 TEU Platz, darunter bis zu 581 Kühlcontainer.

Das Schiff ist entsprechend der Klasse 185 m lang und hat

eine Breite von 30,40 m.

Grontmij hat den Schiffskörper, die Maschinen und den Propeller

mit Blick auf den Kraftstoffverbrauch optimiert. Ein weiteres

Ziel der Experten: Ladeflexibilität für Container unterschiedlicher

Abmessungen, wie z. B. Highcube-, Euro- oder auch 45und

48’-Container. Auch die Integration kundenspezifischer

Funktionen sollte möglich sein. Das neue Feederschiffdesign ist

in erste Linie auf die chinesischen Werften ausgerichtet.


Bis zu 581 Kühlcontainer können auf dem Schiff

untergebracht werden. (Fotos: Grontmij)

Hauptmerkmale

Als Hauptmaschine setzt Grontmij auf einen umweltfreundlichen,

langsam laufenden Superlanghubmotor,

der einen sehr großen Festpropeller antreibt. In Kombination

mit dem optimierten Schiffskörper soll so ein

geringstmöglicher Kraftstoffverbrauch erreicht werden.

Während der Sea Dragon 2300 mehr nominelle Stellplätze

hat, punktet der kleinere Bruder Sea Dragon 2100 laut

den Grontmij-Designern mit einer höheren homogeneren

Aufnahme dank niedrigerem Schwerpunkt. Die Anordnung

der Containerstellplätze und Krane beinhaltet

auch Zellen über dem Maschinenraum, um insgesamt

eine hohe Stellplatzkapazität zu erhalten.

Weitere Möglichkeiten

Um aktuellen und zukünftigen Regelungen zu Emissionen

gerecht zu werden, ist das Design so ausgelegt, dass

die Nachrüstung von Abgasreinigungs- und LNG-Antriebssystemen

möglich ist. Das Sea-Dragon-Design ist

auch für andere Kapazitäten möglich. So kann die Kapazität

beispielsweise mit der Verlängerung um eine 40’-Bay

auf 2590 TEU vergrößert werden.

Weitere Größen sind 1300 oder 1800 TEU. Die maritime

Abteilung von Grontmij mit Hauptsitz in Kopenhagen

entwickelt Schiffdesigns für Schiffe aller Typen. Neben

der Zentrale bestehen auch Büros in Odense und Shanghai.

Auf der internationalen Fachmesse SMM 2012 in

Hamburg zeigten die Spezialisten Anfang September unter

anderem das neue Sea-Dragon-Design.

CO*OPERATOR GmbH Bremen

Fabrikneue 40-ft-/100-t-Rolltrailer (Mafitype)

zur Anmietung oder zum Ankauf: genau die Lösung

für Ihre Transportprobleme bei Heavy Lifts

❯ Industrial trailers

❯ Goosenecks

❯ Multi-trailer train system

❯ Skeletal trailers

❯ Custom-built transport equipment

and special equipment

Container Transport & Logistic GmbH

Innsbrucker Straße 198 · 28215 Bremen · Tel.: (04 21) 1 62 26-0

Fax: (04 21) 1 62 26-20 · www.cooperator.de · info@cooperator.de

Tagesaktuell im Internet

www.contrailo.de

Wir schaffen logistische Verbindungen.

Individuelle Planung und Konstruktion

direkt vom Hersteller – Made in Germany

www.butt.de

attraktive Leasing-Konditionen

Typ BKV - Vorderachsrampe

3-Seiten-Verladung

BUTT GmbH Tel.: + 49 (0) 44 35 96 18 - 0

Zum Kuhberg 6–12 Fax: + 49 (0) 44 35 96 18 - 15

D-26197 Großenkneten butt@butt.de, www.butt.de


SMM

LNG-TANKCONTAINER

Eine mobile

Bordtankstelle

Für die Schiffe, die auf LNG als Brennstoff

umgerüstet werden sollen, bietet

die Marine Service GmbH eine Tanklösung,

die auf der SMM präsentiert

wurde – der LNG-Tankcontainer. Im

Format eines mobilen Standardcontainers

(FEU) stellt er eine Möglichkeit

dar, Flüssiggas zu bunkern und mit

dem Gas das Antriebssystem zu versorgen.

Der LNG-Tankcontainer kann

wie jeder Frachtcontainer per Lkw,

Bahn oder Feederschiff transportiert

und an Deck gelagert werden.

DIE VIRTUELLE WELT DER TERMINALS

Digitaler Testlauf

Das Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen

CML in Hamburg stellte auf der SMM gemeinsam mit drei

weiteren Mitgliedern der Fraunhofer-Gruppe Waterborne aus.

Das Fraunhofer CML erarbeitet Systemlösungen in der maritimen

Logistik. Für die Unternehmen der maritimen Wirtschaft

stellt das Fraunhofer CML Planungstools, Planspiele und Wissensgrundlagen

bereit, um sie bei Planungsaufgaben, in organi-

(Foto: Fraunhofer CML)

30 ConTraiLo 8/2012

Cleverer Schiffsbetrieb

Softwarelösungen für geringeren Kraftstoffverbrauch

Kostenfaktor Nummer eins im Schiffsbetrieb

ist der Kraftstoff. Eine weitere

Nebenwirkung: Emissionen. ABB setzt

mit einer kompletten Reihe an Softwarelösungen

zu einem Gegenschlag

an. Das Ziel: 20 Prozent weniger Kraft-

Rickmers Line

implementiert

Emma auf mehreren

Schiffen.

(Foto: ABB)

stoff. Bei Handelsschiffen ist Kraftstoff

nach den Erfahrungen von ABB für

50 bis 60 Prozent der Betriebskosten

verantwortlich. Spart ein Betreiber nur

ein Prozent, könnte sich demnach bei

einem großen Containerschiff Sparpo-

satorischen Entscheidungssituationen und strategischen Auswahlszenarien

zu unterstützen. Darüber hinaus werden am CML

Projekte bearbeitet, die auf nationaler und europäischer Ebene

Transportketten analysieren, Gutachten erfordern sowie Standorte

bewerten und entwickeln. Durch den Einsatz einer modularen

Planungsumgebung können Terminallayouts entwickelt,

simuliert und überplant werden. In der Layoutplanung werden

räumliche Anordnungen verschiedener Funktionsbereiche und

technischer Systeme visualisiert und durch die Hinterlegung

mit Informationen zu Geschwindigkeiten, Verbräuchen, spezifischen

Anforderungen usw. optimiert.

Die Kapazitätsanalyse, Geräte- und Personalbedarfsermittlung ergänzt

die statische Auslegung. Insgesamt ermöglicht der Einsatz

dieses Toolbased Rapid Planning Environments (ToolBarPlannER)

ein effizientes Vorgehen in maritimen Planungsaufgaben. Auf der

SMM 2012 zeigte das Fraunhofer CML beispielhafte Lösungen

des ToolBarPlannERs. So war ein „grünes“ Terminal zu sehen, dessen

Energieverbräuche durch optimiere Abläufe und modernes

Umschlagequipment um 15 bis 20 Prozent geringer sein sollen

als die heutiger moderner Anlagen. Außerdem wurde ein Offshoreterminal

für Windkraftanlagen geplant, das den besonderen

Handlinganforderungen der großen Einheiten Rechnung trägt.


tenzial von 300.000 US-Dollar ergeben.

Multipliziert mit 20, ergebe sich so eine

durchaus erstaunliche Zahl – sowohl für

den Posten Kraftstoffkosten als auch die

ausgestoßenen CO2-Emissionen.

Softwaresuite fürs Sparen. ABB will dieses

Energieeinsparpotenzial Realität werden

lassen und entwickelt hierzu eine

Gruppe an Softwareprodukten. Das gesamte

Paket erwartet der Spezialist ab

2015 bereitstellen zu können. Mehrere

Lösungen sind bereits jetzt erhältlich. Das

Portfolio basiert dabei auf den Erfahrungen

von ABB in den Bereichen maritimer

Automatisierung sowie elektronischen

und Antriebssystemen zum Überwachen

und Optimieren der Energieproduktionsund

Energieverbrauchsprozesse.

Was braucht wie viel Energie. Neben

dem Antrieb gehören hierzu z. B. die Beleuchtung,

Heizung und Klimatisierung

Alle Leistungen

��������� ���������

Sie importieren?

Freimessung aller

Gase just in time!

Befall auf Rohware?

Begasung von Containern

und Sackstapeln!

Schädigende Gase?

��� ������

umweltgerecht ab!

an Bord. Hinzu kommen externe Faktoren

für den Energieverbrauch wie beispielsweise

Wind, Wellen, Strömungen,

Trimmung, Schiffsmanövrierbarkeit und

Ablagerungen am Schiffsrumpf. So ergibt

sich letztlich eine Sammlung an Wissen

zum Schiffsbetrieb, die das Bewusstsein

für den Energieverbrauch an Bord schaffen

soll. Die Software kann den Schiffseignern

und -betreibern, indem sie diese

Daten verarbeitet, laut ABB aufzeigen, wo

jeder Tropfen Kraftstoff verbraucht und

ob er dabei optimal genutzt wird.

Der Erfahrungshintergrund. ABB kann

dabei auf eine Erfahrungsbasis von mehr

als 3000 Automatisierungs- und Kontrollsystemen

für maritime Anwendungen

blicken, die weltweit in Betrieb sind. Die

Spezialisten von 22 ABB-Marine-Service-

Centern kümmern sich dabei um die Wartung

und Supportdienstleistungen für die-

EFFIZIENT - SCHNELL - SICHER

An der Ziegelei 47 · 27383 Scheeßel

Zentrale

Tel.: 04263 3017-0

Fax: 04263 3017-40

E-Mail: info@s-und-a.de

Weitere Infos auch unter www.s-und-a.de

oder via QR-Code direkt aufs Smartphone:

se Systeme. Die Lösungen schließen Messund

Gerätesteuerung, Prozessautomatisierung

und Schiffs-Management ebenso

wie Navigationssysteme oder Beratungssysteme

ein, die Betreibern und der Crew

als Entscheidungshilfe dienen. Auch Flotten-Management-

und Dokumentationssysteme

bieten für autorisierte Nutzer Daten

und Informationen in Echtzeit.

Anwendungsbeispiele. ABB betreibt seine

Smart-Marine-Integration-Aktivitäten

über ein weltweites Schiffsinformationsund

Kontrollcenter (VICO). Zu den bereits

erhältlichen Lösungen des neuen

Softwarepakets gehört z. B. EMMA oder

ausgeschrieben: Energy Management System

for Marine Applications. Das System

nutzt beispielsweise das finnische Unternehmen

Viking Line. Auch die Rickmers

Group orderte für fünf Schiffe das Energie-

und Flotten-Management-System.

Büro Hamburg

Tel.: 040 784200

Fax: 040 7892573

schützt...

Sie exportieren?

Begasung in 36 h

(auch Stückgut)!

Sie brauchen ISPM 15?

Hitzeverfahren in 4 h!


SMM

ENERGIE- UND TREIBSTOFF

Das Ruder fest

in der Hand

Becker Marine Systems wurde von

STX Offshore & Shipbuilding beauftragt,

Vollschweberuder von mehr als

90 m2 für Zodiac-Containerschiffe zu

entwerfen und zu liefern. Die größten

Ruder, die das Unternehmen bisher

geliefert hat, sind die 85 m2 großen

TLKSR-Ruder. Diese wurden an fünf

14.000-TEU-Containerschiffe für MSC

(Mediterranean Shipping Company

S.A.) installiert. Der aktuelle Auftrag

beinhaltet Ruder für 400 m lange und

54 m breite 16.000-TEU-Containerschiffe

für sechs der größten Containerschiffe

weltweit.

Mit den TLKSR-Rudern von Becker Marine

Systems lässt sich die Kavitation

vermeiden und der Energieverbrauch

optimieren. Die erste Auslieferung ist

für September 2013 geplant. Zusammen

mit dem Auftrag für die Ruder bestellt

STX über 16 Becker-Mewis-Duct-

Geräte. Das Becker Mewis Duct weist

laut Hersteller eine durchschnittliche

Treibstoffersparnis von sechs Prozent

auf. In Kombination mit einem Becker-

Ruder kann eine Treibstoffersparnis

von bis zu acht Prozent erzielt werden.

Die TLKSR-Ruder von Becker Marine

Systems wurden auch im Rahmen der

SMM vorgestellt. Die twistierten Vollschweberuder

TLKSR, die twistierten

Flossenruder TLFKSR, die Schilling-

KSR-Ruder und das BIMS (Becker Intelligent

Monitoring System) sowie das

Becker Mewis Duct gehören auch zum

Messeprogramm. Zum Thema Energieeinsparung

stellte Becker Marine Systems

ihre Produkte in Originalgröße

auf dem Außengelände vor. Außerdem

stellte sie Produkte vor, die die eigene

R&D-Abteilung entwickelte.

32 ConTraiLo 8/2012

Hebeschlingen

lassen sich von

einer Person ...

Auf die leichte Schulter nehmen

Textile Faserseile, Hebeschlingen und mehr von Gleistein Ropes

Im Hafen, wo rund um die Uhr Waren

umgeschlagen werden, kommen unterschiedlichste

Seile in verschiedensten

Formen und Variationen zum Einsatz.

Diese sollen im Stande sein, die

schweren Lasten auf sich zu nehmen,

eine hohe Widerstandsfähigkeit aufzuweisen,

leicht in der Handhabung

sein und dabei selbst möglichst ein geringes

Eigengewicht haben.

... hantieren.

(Foto: Geo. Gleistein

& Sohn GmbH)

DynaOne. Solche Aufgaben können

die Seile von Gleistein Ropes aus Bremen

auch übernehmen. Gleistein Ropes

produziert textile Faserseile. Der

Drahtseilersatz DynaOne – ein sortenreines

Geflecht aus der schwimmfähigen

Hightechfaser Dyneema – bietet

Festigkeit und Dehnverhalten von

Drahtseilen gleicher Stärke, zeichnet

sich durch die textilen Handlingeigenschaften

aus und bringt nur ein Siebtel

der Masse auf die Waage.

Für Bruchlasten bis 500 t. Das für

Biegewechsellast optimierte DynaOne

GeoBend ist das erste textile Faserseil,

das der GL für den bemannten Tenderaussatz

zugelassen hat. DynaOne ist

von der hauchdünnen Drachenschnur

bis zur Trosse mit 96 mm Durchmesser

im Angebot und eignet sich für


Bruchlasten von bis zu 500 t und

mehr. Chemiefaserseile, wie DynaOne,

setzen sich auch dort durch, wo heute

immer noch Draht dominiert – beispielsweise

als Kran- oder Aufzugseil.

Dafür spricht nicht nur ihr geringes

Gewicht, sondern auch eine hohe Lebensdauer.

Die Updraft-LS-Hebeschlingen

sind individuell abgestimmte

Hochleistungshebezeuge und werden

beispielsweise für die Montage von

Windkraftanlagen eingesetzt.

Hebeschlingen. „Updraft-Hebeschlingen

lassen sich in den meisten Fällen

ohne Werkzeug mit einer Person hantieren

und bringen damit enorme Kostenvorteile

im Prozess. Sie werden in

unserer Konfektionierungsabteilung

aus DynaOne HS gefertigt und unsere

Spleißer sind immer voll ausgelastet,

denn die Nachfrage steigt ununterbrochen“,

freut sich Dipl.-Ing. Anke

Neuner, die für Produktentwicklung

und Qualitäts-Management bei Gleistein

verantwortlich ist.

Verbesserte Leistung. Das Kürzel HS

steht für „heat set“. Das thermische

Recken bringt, wie die Spezialisten erklären,

eine verbesserte Leistungsausbeute

und Präzision durch eine Faserverdichtung

sowie -harmonisierung

mithilfe einer kontrollierten Vorbelastung

unter Wärmeeinwirkung.

4

OHNE CHEMIE UND MATERIALKOSTEN

Ballastwasserbehandlung

Der Seitenlader Spezialist

Mehr als 30 Jahre Erfahrung mit weltweitem Service und Ersatzteilnetz

Hammar Maskin AB SE- 517 95 Olsfors, Sweden

Tel: (+46) 33 29 00 00, Fax: (+46) 33 29 00 01

e-mail: info@hammar.eu, webside: www.hammar.eu

Die Behandlung des Ballastwassers an Bord

erfolgt bislang meist unter Einsatz von Chemikalien

und bringt entsprechende Nachwir-

BallastMaster ultraV

kungen für die Umwelt sowie Materialkosten kann im Schiffsneubau

mit sich. Zur SMM zeigte GEA Westfalia

oder Nachrüsten ein-

Separator Group ihre neue Lösung für Balgesetzt

werden. (GEA

lastwasserbehandlung BallastMaster ultraV.

Westfalia Separator Group)

Damit können die notwendigen Reinigungsprozesse

ohne Einsatz von Chemikalien auf

der Basis von Filtration und Bestrahlung mit UV-C-Licht durchgeführt werden.

Da zur Selbstreinigung der Lampen Ultraschall eingesetzt wird, entstehen

keine Desinfektionsnebenprodukte. Der BallastMaster ultraV ist modular

aufgebaut und eignet sich daher sowohl zur Verwendung im Schiffsneubau

als auch zur Nachrüstung.

Die Ausfall- und Stillstandskosten von Anlagen innerhalb eines Lebenszyklus

können höher sein als die entsprechenden Kosten für die Wartung und die

Instandhaltung. Gerade auch im Schiffsbetrieb kann die betriebswirtschaftliche

Bedeutung der Anlagenverfügbarkeit, nach Erfahrung des Unternehmens,

nicht hoch genug eingeschätzt werden. Mit dem neuen Servicekonzept

serv&care von GEA Westfalia Separator Group wird der Service „lernfähig“.

Damit sind Maßnahmen zur Instandhaltung nicht mehr an starre Konzepte

und fest definierte Pakete gebunden, sondern Bestandteil von individuell

abgestimmten Serviceverabredungen. Diese richten sich in allen Parametern

genau nach den individuellen Anforderungen.

Die Nr. 1 – In mehr als 90 Länder geliefert.

Besuchen Sie uns

auf der IAA,

Stand F M35.


ENERGIEREICH

Report. Elektromobilität ist eines der

Schlagworte dieser Zeit. Der Hang zum

„e“ zeigt sich dabei besonders auch bei

den Drahteseln auf dem Vormarsch.

Nach Schätzungen des ZIV rollen

zwischen Flensburg und Garmisch

bereits rund 900.000 eBikes –

Tendenz steigend. Ein Boom, der ohne

ausgeklügelte Logistik-Ketten lange

Wartezeiten mit sich brächte.

Die Deutschen treten in die Pedale – und zwar

zunehmend mit Elektroantrieb. Im Jahr 2011

gingen so nach Mitteilung des Zweirad-Industrie-

Verbands (ZIV) bereits 310.000 eBikes über die Ladentheken

– im Vorjahr waren es noch 200.000 Stück. Damit die

Käufer sich schnellstmöglich auf ihr Zweirad schwingen

können, ziehen Fahrradhersteller wie die MIFA Mitteldeutsche

Fahrradwerke AG und globale Logistik-Dienstleister

wie DHL Global Forwarding (DGF) gemeinsam an

einem Strang. Keine leichte Aufgabe, denn immerhin müssen

Komponenten für die eBikes von zehn verschiedenen

Lieferanten aus China termingenau per Seecontainer

nach Sangerhausen kommen.

Sorgfältige Frachtraumvorbereitung

Um eine optimale Produktion der Elektrofahrräder und

damit die Belieferung seiner Kunden sicherzustellen,

gibt MIFA der Leipziger DGF-Niederlassung das geplante

Frachtvolumen einzelner Lieferanten für die nächsten

Wochen ebenso wie Verschiffungszeitfenster an. Die Fertigung

ist an diese Daten gekoppelt. DGF steuert, koordiniert

und überwacht die Transportabläufe von der Auftragsannahme

bis zur Auslieferung des Containers. Das

Seefrachtteam bucht feste Kapazitäten bei drei Reedereien

und verhandelt bestmögliche Raten. Dabei ist Sorgfalt ge-


DHL Global Forwarding kurz vorgestellt

DHL ist Marktführer in der internationalen Logistik-Industrie. Als Teil des

Logistik-Konzerns Deutsche Post DHL bietet DHL Lösungen im grenzüberschreitenden

Expressgeschäft, bei Luft- und Seefracht, im Straßen- und

Schienentransport und in der Kontrakt-Logistik. Hinter der Marke DHL

stehen dabei die drei Unternehmensbereiche Global Forwarding (DGF) und

Freight, Supply Chain und Express. Eines der Angebote von DGF sind Seefrachtdienstleistungen

für FCL und LCL. Im letzten Jahr beförderte DGF

so 2.720.000 TEU per Seefracht. Mit dem multimodalen Transportservice

DHL SEAIR können Kunden z. B. See- und Luftfracht kombinieren. Bei diesem

Service geht die Ladung beispielsweise zunächst von Asien per Seeschiff

nach Dubai, Vancouver oder Los Angeles und dann per Flieger weiter

nach Europa, Afrika, Lateinamerika und Nahost.

36 ConTraiLo 8/2012

DHL koordiniert die gesamten

Logistik-Abläufe.

(Fotos: DHL)

fragt. Vorbuchungen müssen teilweise bereits 14

Tage im Voraus erfolgen.

Reaktionsvermögen gefragt

Die Lieferanten platzieren Buchungen bei den

DGF-Büros vor Ort in Fernost. Die lokalen Büros

buchen den Schiffsraum entsprechend und

geben die Bestätigungen zusammen mit der

Leercontainerfreistellung an die Lieferanten. Diese

kümmern sich selbst um die Beladung und den Rücktransport

der Container zum Hafendepot sowie um die

Exportverzollung. Trotz akribischer Vorbereitungen lauern

bereits in diesem Prozess mehrere Herausforderungen.

So kann sich z. B. besonders in der Hochsaison die

Beschaffung von Leercontainern als Hürde erweisen. Zudem

kommt es vor, dass ein Lieferant seine Ware nicht

rechtzeitig fertigstellt und DHL unverzüglich eine Verschiffungsalternative

finden muss.

Letzter Aufruf fürs Schiff

Auch lokale Feiertage oder temporäre Ereignisse können

dazu führen, dass Container nicht verschifft werden

können und das Team schnell entsprechenden Ersatzfrachtraum

suchen muss. Ebenso kann eine Zollbeschauung

der Container im Abgangshafen die geplante Verschiffung

in Gefahr bringen. Treten hier Probleme auf,

erhält DGF Leipzig eine Information vom jeweiligen Büro.

DHL kann dann mit der Reederei Kontakt aufnehmen,

damit der Container gegebenenfalls den Status „latest arrival“

bekommt, um das Schiff noch zu erreichen.

Über See zur Ankunftsplanung

Die Logistik-Spezialisten informieren MIFA über Unregelmäßigkeiten

und kontaktieren bei Bedarf auch direkt die

Lieferanten vor Ort. Denn nur so kann der Fahrradher-

MIFA kurz vorgestellt

Die MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG ist nach eigenen

Angaben einer der größten Fahrradhersteller Deutschlands.

Das breite Fahrradsortiment vertreibt der Hersteller vor allem

an Groß- und Einzelhandelskunden, welche die Fahrräder

dann in der Regel unter Drittmarken an Endkunden weiterverkaufen.

Daneben vertreibt MIFA auch Fahrräder an den Fachhandel

und Industrieunternehmen, welche diese dann als Teil

der eigenen Fahrradflotte einsetzen. Seit dem Geschäftsjahr


steller die Produktion planen und notfalls anpassen. Dabei

arbeiten die Leipziger eng mit den chinesischen und

vietnamesischen DGF-Stationen zusammen. So können

die Boxen schließlich in Hongkong, Shanghai, Shenzhen,

Ningbo, Xingang und Taiwan in Richtung Deutschland

in See stechen. Regelmäßig sendet der Logistiker Ankunftsavise

für alle demnächst erwarteten Container an seinen

Kunden. Die Logistik-Abteilung von MIFA erstellt daraus

für die kommende Woche eine Übersicht inklusive stündlicher

Zeitfenster der Containeranlieferungen.

Im Zielhafen

DGF koordiniert entsprechend die Verzollung und Fahrzeuge

und übernimmt die Freistellung der Container bei

den Reedereien. Darüber hinaus wählt der Dienstleister

Transportunternehmen nach den gewünschten Qualitätskriterien

des Kunden aus. Auch hier hat Kommunikation

zwischen MIFA und DGF höchste Priorität. Verspätet

sich ein Schiff, müssen die Logistiker speziell Terminsendungen

im Auge behalten. Damit die Trucks die vom

Schiff gelöschten Container ohne weitere Verzögerungen

aufnehmen und weiter transportieren können, warten

die Fahrzeuge auf Abruf im Hafen.

Zustell-Management

Eine besondere Herausforderung ergibt sich, wenn Container

vom deutschen Zoll außerhalb der Bürozeiten nicht

freigegeben werden und das DGF-Team alles daran setzen

muss, um doch schnell das „go“ für den Truck zu erhalten.

Ist auch diese Hürde schließlich gemeistert, reisen

die Container mit den Fahrradteilen auf ihrer letzten

Etappe über die Straßen zum Ziel. Hier übernehmen die

MIFA-Mitarbeiter, bauen die eBikes und sorgen so dafür,

dass die Deutschen und andere Europäer auch weiterhin

kräftig in die Pedale treten können.

2011 setzt MIFA auch Elektrofahrräder im größeren

Volumen ab. Im März 2012 erwarb das Unternehmen

die Kontrolle über den Premium-Elektrofahrradhersteller

Grace GmbH & Co. KG. Die Kunden von MIFA finden sich

überwiegend in Deutschland, aber auch in anderen Ländern

West- und Nordeuropas vertreibt der Spezialist

seine Fahrräder. Dazu gehören besonders die Regionen

Frankreich, Österreich und die Beneluxstaaten.

Wartungsfrei ! Feuerverzinkt für 7-70 t !

Wahlweise 1-, 2oder

3-Seiten

-Verladung

Tel. 0 4354 / 306

Fax 0 4354 / 8439

Qualität aus

großer Erfahrung

www.wk-maschinenbau.de

WESTPHALEN & KANN

Maschinenbau · 24357 Fleckeby · Appeljord 3

ConTraiLo

Container I Trailer I Logistik

K&H Verlags-GmbH I Wilhelm-Giese-Straße 26 I 27616 Beverstedt

www.contrailo.de I info@contrailo.de

Schnelle Instandsetzung von

Hafenkranen und Schi� en

LÖSOMAT Hochmomentschrauber

bis 54 .000 N·m

Elektrisch, pneumatisch, hydraulisch

und akkubetrieben.

Member of the group

LÖSOMAT - Schraubtechnik Neef GmbH

Tel. +49 (0) 7042 / 94 41- 0 · info@loesomat.de · www.loesomat.de


„Elefantenklasse“ auf dem Ozean

High & Heavy. Damit industrielle Anlagen in den Produktionsanlagen der Welt ihre Arbeit aufnehmen

können, müssen sie zunächst vom Anlagenbauer an den Einsatzort gelangen – manchmal am anderen

Ende der Welt. Eine schwergewichtige Herausforderung – auch für die Logistiker.

Logwin stand in den vergangenen Monaten gleich zwei

Mal vor einer entsprechenden Herausforderung. Der Logistik-Dienstleister

realisierte für den Krefelder Anlagenund

Maschinenbauer Siempelkamp je ein gewichtiges Transportprojekt

nach Thailand und nach Indien.

Eine Anlage für Thailand

Eine MDF-Platte besteht aus vielen kleinen Holzpartikeln, die

mit Bindemitteln durchsetzt und verpresst werden. Viele dieser

Holzwerkstoffplatten werden auf Anlagen von Siempelkamp

gefertigt, so auch bei einem MDF-Platten-Hersteller im thailändischen

Rayong. In der 200 km von Bangkok entfernten Stadt

entsteht eine entsprechende Produktionsanlage. Die einzelnen

Komponenten kommen hauptsächlich aus Krefeld. Andere Teile

produziert das Unternehmen in Wuxi in der Nähe von Shanghai.

38 ConTraiLo 8/2012

Leinen Los aus zwei Richtungen

Über die Häfen Hamburg und Shanghai transportierte Logwin

die Anlagenteile nach Thailand. 150 Schwergutteile mit einem

Gesamtgewicht von fast 6000 t gingen auf die Seereise, außerdem

etwa 150 Container mit kleineren Komponenten. Weitere

Teile für die Anlage fertigten europäische Zulieferer, den Transport

dieser Ladungen organisierte Logwin über Partner ab Genua,

Helsinki und Göteborg. Zwölf Verschiffungen waren notwendig,

um alle Anlagenteile nach Rayong zu bringen. Ende

Februar erreichte das letzte Schiff den Zielhafen Laem Chabang.

Hindernis auf der letzten Meile

Von hier aus organisierte Logwin dann die zweistündige Lkw-

Fahrt für die letzten rund 80 km bis zur Baustelle. Doch diese

letzten Meilen hatten es in sich. Über Nacht waren auf ei-


Für High-&-Heavy-Ladungen muss auch das passende

Umschlagequipment vorhanden sein. (Fotos: Logwin)

ner Straße auf der Strecke ohne Vorankündigung 4 cm

Asphalt verlegt worden. Das Resultat: Eine Brücke war

am nächsten Tag zu niedrig für den beladenen Lkw. Im

Eilverfahren musste Logwin die Route ändern, um den

Terminplan einzuhalten.

Für das Handling der großen und schweren Packstücke

waren geschulte Mitarbeiter notwendig, besondere Dokumente

und Verladeequipment, wie Traversen, Ketten oder

Schlingen. Fünf Logwin-Mitarbeiter aus Deutschland und

Thailand arbeiteten an diesem speziellen Projekt.

Aufbruch nach Indien

Auch Chennai ist um eine Siempelkamp-Produktionsanlage

reicher – in diesem Fall eine Presse, die Lkw-Längsträger

in Form bringt. Vor einem Jahr begann Logwin, von

Hamburg und Shanghai aus Einzelteile auf die Reise nach

Chennai zu schicken. Die letzten Lieferungen erreichten

die indische Hafenstadt im Frühjahr. Insgesamt transportierte

Logwin 30 40’-Container und 400 t Einzelteile. Die

zwei größten wogen jeweils 95 t und hatten ein Volumen

von 85 m3 – schwerer als zehn indische Elefanten und so

groß wie eine kleine Einzimmerwohnung. Eine der Herausforderungen

war dabei, ein Schiff mit ausreichender

Kapazität zu bekommen, da Schwergutschiffe in Richtung

Indien nach Logwin-Angaben meist ausgelastet sind.

Nicht das erste Projekt

Beide Projekte sind die Fortsetzung einer langjährigen

Zusammenarbeit. Logwin realisierte bereits vor 13 Jahren

das erste Transportprojekt für Siempelkamp. In den

letzten eineinhalb Jahren organisierte der Logistiker für

den Anlagenspezialisten etwa zehn Projekttransporte plus

regelmäßige Im- und Exporte per Luft- und Seefracht.

Logistik-Spezialist Logwin übernimmt für Siempelkamp

auch Crosstrade-Verschiffungen und Verkehre innerhalb

Asiens und versorgt darüber hinaus die Siempelkamp-

Anlagen weltweit per Luftfracht mit Ersatzteilen.

Vehicles-World-Online

Wissen, was bewegt!

www.vehicles-world-online.de I www.indatamo.com

www.nfm-verlag.de I www.kran-und-hebetechnik.de

www.contrailo.de I www.in-fbll.de


Logistik

SAMMELGUTLINIE

Deutschland–Portugal

Gefco Deutschland hat eine Sammelgutlinie

zwischen Groß-Gerau und Alverca

in Portugal in Betrieb genommen. Der

Linienverkehr wird zwischen Frankfurt

und Lissabon abgewickelt. Alverca übernimmt

die Zustellung der Waren bzw.

die Aufnahme der Rückfracht bei den

portugiesischen Verladern.

LAGER-MANAGEMENT

Dienste in Indien

Nikon India Pvt. Ltd. beauftragt die

Landesgesellschaft von DB Schenker

Logistics mit der Lagerung und weitergehenden

logistischen Dienstleistungen.

Das DB-Schenker-Dienstleistungsangebot

umfasst die Lagerhaltung und

das Management der ein- und ausgehenden

Sendungen, Kommissionieren,

Verpacken und die Bestandsführung.

FOOD LOGISTICS

Beteiligung Dachsers

an Papp Italia

Nach zweieinhalb Jahren Zusammenarbeit

beteiligt sich Dachser Food Logistics

mit 50 Prozent an dem italienischen

Partner Papp Italia. Das

Unternehmen mit Sitz in Pradelle di

Nogarole Rocca gehörte bis zur Vertragsunterzeichnung

vollständig zur

deutschen Balthasar Papp Internationale

Lebensmittellogistik KG. Insgesamt

schlägt das Unternehmen Papp

Italia jährlich 165.000 t um.

40 ConTraiLo 8/2012

Mit einer neu gegründeten

Tochter will die Spedition

Bode ihre Trailerverkehre

weiter optimieren.

(Foto: Spedition Bode)

Trailerverkehr optimieren

Spedition Bode intensiviert Finnland-Geschäft

Die zu den führenden norddeutschen

Logistik-Mittelständlern gehörende

Spedition Bode GmbH & Co. KG baut

ihr Geschäft mit Ostsee-Anrainerstaaten

weiter aus – und zwar durch Etablierung

der finnischen Tochtergesellschaft

SBTL Lahti Oy – Spedition Bode

Transport & Logistik. Die Neugründung

soll laut Seniorchef Eckhard Bode

insbesondere für eine Optimierung

GEODIS ÜBERNIMMT LOGISTIK FÜR MATTEL

Distributionsaufgabe

der für die Spedition immer wichtiger

werdenden Trailerverkehre zwischen

dem Kontinent und der nordischen Logistik-Drehscheibe

Finnland sorgen. Zu

den Bode-Spezialitäten gehören traditionell

auch umfassende Konsumgüter-

Logistik-Aktivitäten im Kühl- und Trockengutbereich

nach Schweden.

Moderne Flotte. Die Spedition Bode

setzt 70 eigene Sattelzugmaschinen

Der Spielzeughersteller Mattel gibt seine südeuropäische Distributions-Logistik

in die Hände von Geodis. Der Logistiker hat dafür ein neues 42.000 m2 großes Distributionslager in Marseille eröffnet. Der Sechsjahresvertrag

umfasst ein Volumen von 3000 TEU pro Jahr von Asien nach Europa sowie

die dazugehörige Zollabfertigung und das Lager-Management für die insgesamt

1800 unterschiedlichen Mattel-Produkte, die Geodis nach Frankreich,

Spanien und Portugal weiterverteilt. Das Distributionszentrum ist

speziell für Abfertigung von saisonalen Hochphasen im Mattel-Geschäft

ausgelegt. Dazu gehört auch ein Areal zur Einlagerung und Abfertigung von

Containern. Bis Ende 2013 soll das Logistik-Zentrum noch wachsen.


modernster Bauart, 270 Sattelauflieger

und diverse verlässliche Kooperationspartner

ein. Die Gesellschaft beschäftigt

in ihren fünf Betriebsstätten in

Reinfeld/Mölln/Lübeck über 170 Mitarbeiter

und ist neuerdings auch im

finnischen Lahti aktiv geworden.

Vorbildlicher Umweltschutz. Als verantwortungsbewusstes

Unternehmen

praktiziert die in dritter Generation

von Kai-Jörg Bode geführte Spedition

vorbildlichen Umweltschutz. Es werden

nur lärm- und schadstoffarme Lkw

eingesetzt, deren Höchstgeschwindigkeit

auf 85 km/h begrenzt ist. Transporte

über die Schiene und auf dem

Seeweg unterstreichen diese Strategie.

Die so eingesparten CO2-Emissionen

werden jährlich veröffentlicht und lagen

2011 bei über 7000 t.

Umfangreiche Lagerfläche. Die Reinfelder

Spedition disponiert 30.000 m2 Hallenfläche – inklusive temperaturgeführter

Lager mit +2, +4, +16/18 sowie

–25 °C – und mit mehr als 10.000

Hochregal-Palettenstellplätzen. Insgesamt

verfügt die Firma gegenwärtig

über rund 150.000 m2 Betriebsfläche

an den Standorten Lübeck und Reinfeld

mit eigener Werkstatt.

Vehicles-World-Online GmbH

Wilhelm-Giese-Straße 26

27616 Beverstedt

Tel.: +49 (0) 47 47/87 41-0

Fax: +49 (0) 47 47/87 41-2 22

REGIONAL UND INTERNATIONAL

Logistik-Netzwerk in Kanada

Kühne + Nagel übernimmt die Geschäfte vom kanadischen PIT (Perishables

International Transportation). PIT ist spezialisiert auf Umschlag und Transport

von leicht verderblichen Waren (frisch und gefroren). Die günstige Lage

der Spedition im Ladungsbereich des Vancouver International Airport bietet

Anschluss zu wichtigen Fluggesellschaften. Dadurch lassen sich die Durchlaufzeiten

für schnell verderbliche Produkte wie Obst, Gemüse und Meeresfrüchte

verkürzen. Für die Metro Group Buying Hong Kong Ltd. übernimmt

Kühne + Nagel das Seetransport-Management. Laut dreijähriger Vereinbarung

wird der Logistiker verantwortlich sein für die Koordination und Buchung

der Seefrachtsendungen aus Xiamen, Fuzhou, Ningbo, Brasilien, Ägypten, Israel

und Bangladesch und das Value-Added-Service.

(Foto: Kühne + Nagel)

ONLINE WISSEN,

WAS BEWEGT!

www.vehicles-world-online.de I www.indatamo.com

www.nfm-verlag.de I www.kran-und-hebetechnik.de

www.contrailo.de I www.in-fbll.de


IM OSTEN GEHT

DIE SONNE AUF

Wirtschaft. Nicht nur in dem Wort Osteuropa steckt der Begriff TEU – nein, auch der

wachsende Handelsmarkt gewinnt in vielen Bereichen rund um die Container-Logistik zunehmend

an Bedeutung. Im letzten Jahr hat sich hier der Containerverkehr sehr positiv entwickelt.


Auftakt des regelmäßigen

Fährbetriebs zwischen

Sassitz/Mukran (Insel

Rügen) und Ust Luga

(St. Petersburg, Russland).

DB-Schenker-Lkw-

Terminal in Mlochow

bei Warschau,

Polen. (Bild oben)

Der DB Port Szczecin,

Polen. (Fotos:

Dachser, Deutsche Bahn

AG, Rickmers Group,

© Kurt Bouda/pixelio.de)

Wie das Statistische Bundesamt berichtet, kam

es gegenüber 2010 zu einer Zunahme um

16,5 Prozent, also 15,3 Mio. TEU. Absolut am

stärksten gewachsen in 2011 ist gegenüber dem Vorjahr

der Containerverkehr mit Russland an zweiter Stelle.

Hier gab es einen Plus von 298.000 TEU. Hafen Hamburg

Marketing berichtet zum Beispiel, dass die Entwicklung

im Containerumschlag mit der Ostseeregion im ersten

Halbjahr dieses Jahres erneut sehr positiv verlaufen ist.

Der Hafen verzeichnete eine deutliche Steigerung von

9,5 Prozent und kommt auf 1 Mio. TEU.

Russlands WTO-Beitritt

Vor allem der für den Hafen Hamburg sehr bedeutende

Russlandverkehr zeigte mit einem Plus von 14,7 Prozent

auf 317.000 TEU ein überdurchschnittliches Wachstum.

„Mit dem Beitritt Russlands zur WTO Mitte dieses Jahres

werden die Handelsbarrieren sukzessive weiter abgebaut.

Davon profitiert auch der Hamburger Hafen, der eng

mit dem russischen Markt verbunden ist. Für den Hamburger

Hafen ist Russland mittlerweile zweitwichtigster

Handelspartner im Containerverkehr. Im Jahr 2011 wurden

595.000 TEU via Hamburg von und nach Russland

transportiert“, erläutert Hafen-Hamburg-Marketing-Vorstandsvorsitzende

Claudia Roller die Entwicklung.


Automobilindustrie

Vom russischen Beitritt zur WTO erhofft sich gerade die

Automobilindustrie weitere Wachstumspotenziale. Laut

dem Germany Trade & Invest boomt die russische Automobilindustrie

wie kaum eine andere Branche. Bis 2020

soll das Neuwagenvolumen in Russland auf 4 Mio. Pkw

anwachsen. Auch in den anderen Ländern der osteuropäischen

Region nimmt die Automobilindustrie eine

wichtige Rolle ein. Zum Beispiel die slowenische Kfz- und

Kfz-Teileindustrie dürfte dieses Jahr eine neue Rekordmarke

anstreben, wie Germany Trade & Invest berichtet.

Die drei im Land tätigen Autoschmieden (VW Slovakis,

PSA Peugeot Citroën und Kia Motors Slovakia) planen einen

Ausstoß von 1 Mio. Wagen.

In Rumänien rollt ohne Kfz-Zulieferer Dacia und Ford

kein Auto vom Band. Auch Bulgarien wird vom internationalen

Automobilmarkt entdeckt. Entsprechend der

Nachfrage in diesen Ländern laufen auch Investitionen

in die Fahrzeug- und Teileproduktion.

Interessante Zukunftsmärkte

Außer der Automobilindustrie können die deutschen Exporteure

in den anderen osteuropäischen Ländern interessante

Zielmärkte entdecken. Die Slowakei zum Beispiel

gehört mit einem Liefervolumen von knapp 10 Mrd.

Euro zu einem überaus interessanten Absatzmarkt für

deutsche Unternehmen. Laut Germany Trade & Invest

versprechen Sparten wie Kfz-, Elektro- und Kunststoffindustrie,

Maschinenbau, Metallverarbeitung, Energiewirtschaft

und IT-Dienste auch gute Aussichten in diesem

Jahr. Auch eines der Gastgeberländer der Fußball-Europameisterschaft,

Polen, lag im vergangenen Jahr in der

Rangliste der wichtigsten Exportpartner mit 43,5 Mrd.

Euro auf Rang 10, teilt das Statistische Bundesamt mit.

Einfuhrseitig lag Polen mit 32,4 Mrd. Euro auf Rang 12.

Statistisches Bundesamt

Auch im Mai dieses Jahres führte Polen im Osteuropa-

Deutschland-Handel mit einem Ausfuhrvolumen von

1.925.606 t an. Dann folgen die Tschechische Republik

mit 1.227.753 t, Russland mit 509.516 t und Ungarn mit

343.285 t. Die Slowakei schließt die Runde mit 246.128 t

ab. Beim Einfuhrvolumen ist die Russische Föderation

auf Platz eins mit 6.670.286 t, gefolgt von Polen mit

1.833.673 t, die Tschechische Republik mit 1.402.255 t,

Ungarn mit 393.841 t und der Slowakei mit 309.316 t.

Gemeinsam für die Zukunft

Hintergrund für den wachsenden Markt ist unter anderem

der Nachholbedarf in vielen Ländern der osteuro-

INNOVATIONEN IN LADUNGSSICHERUNGSTECHNIK

Ladungssicherung im Übersee-Container

Wir zeigen, wie es geht!

Nächste Termine:

20.09.2012

18.10.2012

Ansprechpartner:

Holger Dähling

Tel.: 02203 922 97 0

h.daehling@lasitec.de

ww.rainer-gmbh.de

Rainer GmbH

Ladungssicherungstechnik

Graf-Zeppelin-Str. 22b

51147 Köln

Sichern Sie sich jetzt Ihre Teilnahme

an unserer Tagesveranstaltung!

HLS Container Bremen Tel.: +49 (0)421/65990-14

Diedrich-Rebetje-Str. 18 Fax.: +49 (0)421/65990-29

D-28759 Bremen www.hls-container.de

E-Mail: kerstin.wacker@hls-container.de

> neue und gebrauchte ISO-Container

> Boxen > Open Top > Reefer

BASEL I WEIL I KEHL I STRASBOURG I OTTMARSHEIM

... sowie an der gesamten Rheinschiene

Wissen, was bewegt!

www.vehicles-world-online.de

ONLINE


Verkehrsstruktur muss in osteuropäischer Region noch

weiter ausgebaut werden.

Dachser-Lkw rollt auf den osteuropäischen Straßen.

Containerumschlag im Hafen von

Danzig (Port Gdansk), Polen.

päischen Region. Die Verkehrsinfrastruktur muss zum

Beispiel noch weiter ausgebaut werden oder nötige organisatorische

Voraussetzungen müssen geschafft werden,

um eine länderübergreifende Zusammenarbeit zu ermöglichen.

Mit diesen Absichten und mehr wurde in Moskau

im Juni das Deutschlandjahr in Russland eröffnet. Unter

dem Motto „Deutschland und Russland – Gemeinsam die

Zukunft gestalten“, organisiert der Ost-Ausschuss der

deutschen Wirtschaft als stellvertretender Projektleiter

die Beteiligung der Wirtschaft.

City Solutions

Das Engagement der deutschen Wirtschaft besteht neben

der finanziellen Unterstützung zahlreicher Kulturprojekte

auch aus einer eigenen Veranstaltungsreihe in Moskau

und St. Petersburg zum Thema „City Solutions – Urbane

Lösungen“, die im November beginnen wird. Präsentiert

werden hier unter Beteiligung deutscher Firmen Lösungen

für Großstädte in den Bereichen Mobilität und Infrastruktur,

Städtebau und Architektur sowie Umwelt und

Klima. Denn um in einem Land, wo interkulturelle Unterschiede

bestehen, geschäftlich erfolgreich zu werden,

ist auch von Vorteil die Sitten kennenzulernen. Auch

ConTraiLo beschäftigt sich mit den Lösungen für Osteuropa

und stellt auf den folgenden Seiten Logistik-Angebote

für den Marktplatz Osteuropa vor.


Die Top 3 Güterarten der Aus- und Einfuhrwaren

Land Ausfuhrware Gewicht in t Einfuhrware Gewicht in t

Polen

Slowakei

Tschechische Republik

Ungarn

Russische Föderation

Steine, Erden und sonstige

Bergbauerzeugnisse

chemische Erzeugnisse

Metalle

Metalle

Kraftwagen und -teile

chemische Erzeugnisse

Erdöl und -gas

chemische Erzeugnisse

Metalle

chemische Erzeugnisse

Metalle

Nahrungs- und Futtermittel

chemische Erzeugnisse

Kraftwagen und -teile

Nahrungs- und Futtermittel

278.553,10

251.045,50

205.733,60

39.806,90

31.807,70

28.471,30

248.675,60

141.894,10

113.931,20

51.989,60

42.870,10

36.677,00

98.938,40

83.908,20

56.101,70

Vehicles-World-Online

Neues im Netz!

www.vehicles-world-online.de

www.indatamo.com

www.nfm-verlag.de

www.kran-und-hebetechnik.de

www.contrailo.de

www.in-fbll.de

Wissen, was bewegt!

Kokerei- und Mineralölerzeugnisse

chemische Erzeugnisse

Kohle

Kraftwagen und -teile

Metalle

Erzeugnisse der Landwirtschaft und Jagd

Metalle

chemische Erzeugnisse

forstwirtschaftliche Erzeugnisse

Erzeugnisse der Landwirtschaft und Jagd

Kraftwagen und -teile

chemische Erzeugnisse

Erdöl und -gas

Kohle

Kokerei- und Mineralölerzeugnisse

207.546,30

182.620,60

116.104,60

38.444,40

34.106,50

29.632,10

103.517,90

95.151,50

93.109,90

64.478,60

44.882,90

37.102,50

5.227.809,60

796.834,70

273.123,00

(Quelle: Statistisches Bundesamt/DESTATIS, Stand Mai 2012)

NEU und GEBRAUCHT

Pflanzenöl-, Heizöl-, Diesel-, Gülle-,

Flüssigdünger- und Wassertanks sowie

Wärmespeicher tlw. isoliert und heizbar

von 1.000–300.000 l Inhalt zu verkaufen

Tel.: 07251/91 51-0, Fax: 91 51-75

E-Mail: info@barth-tank.de

�������������������

����� ��� ���� ������

�������������������

������ ������� ��� ���

������������������

�� ��������� ��� ��������


Neue Züge nutzt das Land

Schiene. Das Sendevolumen von Kombiverkehr im Raum Mittel- und Osteuropa verzeichnete im letzten

Jahr mit 14,5 Prozent ein Plus. Dabei entwickelte sich Tschechien besonders positiv und in diesem Jahr

legt Kombiverkehr für die Region mit neuen Transportmöglichkeiten nach.

Krzysztof

Brzezowski,

Gebietsrepräsentant

für Polen.

Mit einem Plus von 38,6 Prozent

und 23.057 beförderten Sendungen

findet sich Tschechien

in der Jahresbilanz 2011 von Kombiverkehr.

Als einen Grund für die positive

Entwicklung sieht das Unternehmen die

staatliche Förderung für die Anschaffung

Die Kombinierten

Verkehre bieten die

Chance, Transporte umweltfreundlicher

abzuwickeln.

(Fotos: Kombiverkehr)

bahnfähiger Trailer sowie die Lkw-Maut

auf Bundesstraßen und Autobahnen. Bereits

zum Jahresbeginn baute Kombiverkehr

das Angebot für die Region aus.

Neue Schienenachse

Gemeinsam mit Cemat und Bohemiakombi

gingen neue Direktzüge zwischen

Tschechien und Italien an den Start. Auf

italienischer Seite bis zum Brenner hat

RTC die Traktion übernommen, auf österreichischer

und deutscher Seite Lokomotion

und auf dem tschechischen Routenteil

AWT. Auf den Zügen reisen Container,

Wechselbehälter und Sattelauflieger dreimal

wöchentlich je Richtung zwischen

Ostrava und Verona. Im Terminal Quadrante

Europa in Verona können

die Sendungen aus Osteuropa

direkt auf

Züge nach Bologna, Nola und über Bari

bis ins griechische Patras weiterverladen

werden. Gleichzeitig haben damit Ladungen

aus Süditalien Anschluss an den Direktzug

nach Ostrava. Das an der Grenze

zu Polen gelegene Terminal erschließt dabei

nicht nur die nordöstliche Industrieregion

in Tschechien, sondern auch die

südpolnischen Industrieregionen.

Nachfrage im Polenverkehr

In Polen verzeichnete Kombiverkehr

im letzten Jahr

einen Einbruch

von mehr


als 20 Prozent, weil die

Qualität hier stark nachgelassen

habe. Der Kombiverkehrspezialistführte

ein Betriebskonzept

ein, um gegenzusteuern,

sodass sich die Pünktlichkeit

der Züge inzwischen

verbessert hat und Mengenverluste

ausgeglichen

werden konnten.

Derzeit erlebt Kombiverkehr

demnach eine rasante

Nachfragesteigerung

auf den Relationen von

und nach Polen. In den

ersten sechs Monaten dieses

Jahres verzeichneten

die Züge im Polenverkehr

einen Zuwachs von

47 Prozent.

Gebietsrepräsentant

Mit Krzysztof Brzezowski

hat das Frankfurter Unternehmen

einen eigenenGebietsrepräsentanten

für Polen ernannt. Er

dient einerseits als direkter

Ansprechpartner sowohl

für bestehende als

auch neue Kunden unter

den polnischen Speditionen

und Transporteuren.

Darüber hinaus ist er eine

Schnittstelle zu Eisenbahnunternehmen,

bei

denen das Unternehmen

Leistungen einkauft.

Kombiverkehr bietet im

Raum Osteuropa Kombinierte

Verkehre mit wöchentlich

30 Zügen an.

Die Züge verkehren dabei

beispielsweise zwischen

Deutschland und

Polen, Tschechien und

Slowenien. Auch weiterführende

Züge von und

zur GUS sind möglich.

In meiner

Welt zählt

Zeitersparnis.

Und mein Krone.

INFORMATIONEN DATEN MOBILITÄT

Vehicles-World-Online GmbH

Wilhelm-Giese-Straße 26

27616 Beverstedt

In der Welt des Transportes zählt eine harte Währung: die Zeit. Nur wer im Alltag wertvolle

Minuten spart, kann auf kurzer und langer Strecke gewinnen. Darum ist es existentiell wichtig,

dass Sie sich auf Qualität, Stabilität und Innovationen von Krone verlassen können. Zum Beispiel

der Mega Liner Automotive: Dank seiner patentierten EasyTarp Plane spart er dem Fahrer beim

Öffnen und Schließen bis zu 15 Minuten. Wertvolle Zeit, mit der Sie täglich rechnen können.

www.krone-trailer.com

www.indatamo.com


Osteuropa

Ausgebauter Ostseeweg

Frachtfähren. 600 Seemeilen liegen vor der Petersburg, wenn sie den Fährhafen Sassnitz-Mukran

verlässt, um 38 Stunden später in Ust-Luga festzumachen. Seit nunmehr zwei Monaten legt die Zweideckeisenbahnfähre

Hin- und Rückweg wöchentlich zurück. Eine Fährlinie, die einer Sassnitzer Tradition folgt.

Einer der ersten „Fahrgäste“.

Der osteuropäische und russische

Markt ist traditionell für Unternehmen

am Fährhafen Sassnitz

ein wichtiges Standbein. Seit 1986 verbindet

eine Eisenbahnfährlinie der Reederei

DFDS Sassnitz mit dem litauischen

Klaipeda, auf der die Ware direkt auf der

Schiene weiter nach Litauen, Weißrussland,

Russland oder die GU-Staaten trans-

portiert werden kann. Darüber hinaus

verkehrt der TransRussiaExpress von Finnlines

auf der Route Lübeck–St. Petersburg

mit Zwischenstopps in Sassnitz und

Ventspils. Seit dem 8. Juli 2012 ergänzt

nun auch Ust-Luga das Streckennetz ab

Sassnitz-Mukran.

Einmaliger Spurenwechsel

Die neue Route ist auch das Resultat der

steigenden Nachfrage für westgehende Ladungen.

Einmal wöchentlich werden seither

Eisenbahnfahrzeuge, Lkw, Trailer und

Rolltrailer auf der Zweideckeisenbahnfähre

Petersburg in beiden Richtungen

transportiert. Eigner der Fähre ist die Black

Sea Ferry & Investments. Die Tochter der

Hamburger Buss-Gruppe hat Anfang 2011

von DB Schenker den Umschlag von Eisenbahngütern

im Breitspurverkehr am

Standort übernommen.

Das Bahnterminal betreibt hier 4 km

Normal- und 2 km Breitspurgleise. Denn

Sassnitz ist der einzige Hafenstandort

Deutschlands, bei dem Eisenbahnwaggons

mit Breitspur umgeschlagen werden

können. Im gesamten Hafen- und Bahnhofsbereich

sind dabei 30 km Breit- und

60 km Normalspurgleise verfügbar.

Anzeige

www.chassis.de

Mieten - Kaufen - Leasen

s +49 (0) 421 / 52 88 88 0

Die Terminalausstattung

Für die Umladung von Gütern jeder Art

hat Buss am Railterminal drei Hallenschiffe

mit Rampenumschlag von Normalspur

oder Lkw auf Breitspur – und

umgekehrt. Mit der Freikrananlage können

zudem Schwergüter bis zu 100 t bewegt

werden. Buss arbeitet dabei eng mit

der Hafenbahn Baltic Port Rail Mukran


Feierliche Eröffnung der Fährlinie im Sassnitzer Hafen. (Fotos: Buss Group, Fährhafen Sassnitz)

zusammen, die im Breitspurbereich

den Rangierbetrieb, die wagentechnische

Untersuchung sowie die Abfertigung

der Waggons in Sassnitz-Mukran

übernimmt. Auch das Buss Sea Terminal

Sassnitz gewinnt durch die neue

Anbindung an Russland.

Das Sassnitzer Multipurposeterminal

übernimmt den Umschlag von Massen-,

Stück- und Schwergut sowie Offshore

und Projektladung und das Containerhandling

im Hafen. Ebenso zum

Leistungsspektrum gehören Lager-Logistik-Lösungen

und die Organisation

kompletter verkehrsträgerübergreifender

Transportketten vom Versender bis

zum Empfänger.

Die Marktaussichten

Die Eröffnung der Linie auf der Insel

Rügen, an der unter anderen Bundeskanzlerin

Angela Merkel zusammen

mit Wladimir Jakunin, Präsident der

Sassnitz ist nun mit drei Fährlinien

an den osteuropäischen

Markt angebunden.

Russischen Eisenbahn (RZD), Rüdiger

Grube, Vorstandsvorsitzender der

Deutschen Bahn, teilnahm, zeigt die

wirtschaftliche Bedeutung der Verbindung

für beide Seiten.

Die russische Wirtschaft wächst weiter

– 2011 um über vier Prozent und auch

für 2012 sind ähnliche Werte prognostiziert.

Durch den Beitritt Russlands

zur Welthandelsorganisation WTO

könnten sich jetzt weitere Perspektiven

für Handelsbeziehungen eröffnen.

Insbesondere die damit verbundene

Senkung russischer Einfuhrzölle soll

den Im- und Export erleichtern.

Bedeutende Reisegüter

Wichtigste Importgüter Deutschlands,

die auch über Sassnitz-Mukran und

über das Buss Rail Terminal Sassnitz

abgewickelt werden, sind z. B. Erzeugnisse

des Maschinenbaus oder Fahrzeuge

und Fahrzeugteile. Das Terminal

organisiert dabei als neutraler Dienstleister

den Fährtransport.

Rollende Waren

Auch RoRo, wie z. B. Rolltrailer für

klassisches Stückgut und Palettenware,

können auf den verschiendenen Linien

Richtung Osteuropa und Russland gebucht

werden. Da die gesetzlichen Vorgaben

und Bestimmungen der Destinationsländer

in Osteuropa und Russland

teils äußerst kompliziert sind, übernimmt

ein erfahrenes Team unter anderem

auch den Abschluss und die

Durchführung der Frachtverträge nach

SMGS/CIM für seine Kunden.

Krananlagen

für höchste Ansprüche:

vollautomatischer Betrieb

individuell konfiguriert

hoch verfügbar

Umbau, Service und Reparaturen

KW-Kranwerke AG Mannheim

Claus-von-Stauffenberg-Str. 11–15 · D-68163 Mannheim

Tel.: +49 (0) 6 21/833701-0 · Fax: +49 (0) 6 21/833701-55

www.kranwerke.de


Internationales Netzwerk

Lösungen. Gefco Deutschland bietet ein umfassendes Transportangebot für die Märkte Osteuropas

und Zentralasiens, wobei der Schwerpunkt hier auf Landverkehren liegt. Per Lkw erreicht der Logistiker

inzwischen jedes Land in Osteuropa. Dafür spannt er ein dichtes Netz mit eigenen Landesgesellschaften.

Seit 2008 ist Gefco Partner von Dacia

und hat für den Automobilhersteller

eine multimodale Logistik-Lösung

aufgesetzt, die den Transport auf der

Schiene und Straße kombiniert. Damit

verteilt Gefco fertige Fahrzeuge vom

52 ConTraiLo 8/2012

Werk in Pitesti, Rumänien, oder liefert sie

nach Italien. Seit diesem Jahr wird die Dis-

tribution der Fahrzeuge in Italien von

der Gruppe Mercurio übernommen, an

der Gefco einen Kapitalanteil von 70 Prozent

hat. Über den multimodalen Schie-

Das Gefco-

Warehouse.

(Fotos: Gefco)

Kaluga, Russland: Ankunft

des Gefco-Transports.

nen-/Straßenverkehr gelangen die Fahrzeuge

mit fünf bis sechs Zügen pro Woche

bis zum Hafenterminal Constanta.

Von dort werden sie dann in den Mittleren

Osten, die Golfstaaten und nach Afrika

exportiert.

Peugeot-Importeur in Bulgarien

Eine weitere Landesgesellschaft hat die

Gefco-Gruppe dieses Jahr in der bulgarischen

Hauptstadt Sofia eröffnet. Ihren

ersten Vertrag schloss die Landesgesellschaft

mit Sofia France Auto (SFA), dem

offiziellen Importeur von Peugeot in Bulgarien.

Außerdem zählt die Landesgesellschaft

Citroën, Volkswagen und General

Motors zu ihren Kunden.

Seit Januar dieses Jahres wickelt die bulgarische

Landesgesellschaft neue Transporte

aus Europa ab. „Zwischen der ru-


mänischen und der tür-

kischen Landesgesellschaft

gelegen, ermöglicht Gefco

Bulgarien die enge Zusammenarbeit

zwischen

diesen Ländern und fördert

den Handel mit Europa“,

erklärt Aleksander

Raczynski, Leiter der bulgarischenGefco-Landesgesellschaft.

Von Ort zu Ort

In Russland verfügt Gefco

über Niederlassungen

in Bykovo, Kaluga, Moskau,

Nizhny Novgorod,

Domodedovo, St. Petersburg

und Rostov-am-Don.

In Kürze soll ein Standort

in Togliatti in Betrieb

genommen werden. Des

Weiteren bestehen Expansionspläne

in Richtung

Ural und Sibirien. Gefco

Ukraine hat in den drei

Jahren seit seiner Gründung

schon vier Niederlassungen

in Betrieb genommen.

Baltikumaktivitäten

Auch die Aktivitäten im

Baltikum haben seit 2008

ein deutliches Wachstum

erfahren. Zusammen mit

dem Joint Venture EM-

MA, ein Gefco-Gemeinschaftsunternehmen

mit

SRR, der lettischen Bahngesellschaft,

bringt Gefco

seit 2011 den Ausbau der

Schienenverkehre nach

Kasachstan und Zentralasien

voran. Mit einem

Standort in Vilnius ist

Gefco in Litauen vertreten.

Der Hafen Klaipeda

ist eine wichtige Logistik-Drehscheibe

vor Ort.

UND WENN ICH

JEMANDEN SUCHE, DER DIE

ABKÜRZUNG

VON BUKAREST

NACH TEMESWAR

JEDEN TAG FÄHRT?

Dann fragen Sie Logwin!

Als integrierter Logistikdienstleister entwickelt Logwin ganzheitliche Logistik- und Servicelösungen

für Industrie und Handel: mit über 5.700 Mitarbeitern an etwa 250 Standorten auf fünf Kontinenten.

Logwin bietet Kontraktlogistik, weltweite Luft- und Seefracht sowie Transportlösungen auf Straße

und Schiene. Mit individuellen Logistikkonzepten bringt Logwin das Geschäft seiner Kunden

nachhaltig voran. Und wie Logwin Sie auch in Osteuropa mit eigenen Niederlassungen

unterstützen kann, erfahren Sie hier: www.logwin-logistics.com

ONLINE

UP T0 DATE

www.contrailo.de

K&H Verlags-GmbH

Wilhelm-Giese-Straße 26

27616 Beverstedt

Tel.: +49 (0)4747/87 41-0

Fax: +49 (0)4747/87 41-2 22


Osteuropa

OHNE BÜROKRATISCHE HÜRDEN

Eine Erfolgsgeschichte

Mit dem Ziel, die Entwicklung der Region GUS als eigenständigen

Block zwischen Asien und Europa voranzutreiben,

wurde die Hellmann East Europe gegründet. Als

Tochterunternehmen der Hellmann Worldwide Logistics

hat sich das Unternehmen rasant entwickelt. Neben

klassischen Lkw-Sammelverkehren aus Europa vernetzt

es auch Kunden des bestehenden Hellmann-Worldwide-

Logistics-Netzwerks mit den Ländern der ehemaligen

Sowjetunion im Bereich der Luft- und Seefracht. Hier

stehen die Handelsströme aus China und Indien nach

Russland und Zentralasien im Vordergrund, aber auch

aus dem Bereich des Maschinenbaus von den USA nach

Russland. Darüber hinaus werden Exporte aus Russland

nach Lateinamerika durchgeführt.

Speziell für den wachsenden Ersatzteilmarkt hat Hellmann

eine Importeurgesellschaft gegründet, die Ersatzteile

ohne große bürokratische Hürden und wochenlange

Vorbereitungen des Lieferanten oder Einbindung des

Empfängers in Russland einführt. Gerade bei Garantielieferungen

ist dies von Vorteil. Ebenso nutzen „Russlandeinsteiger“

dieses Tool, um erste Probe- und Musterlieferungen

ohne Registrierung einer eigenen Gesellschaft

in Russland ins Land zu bringen. Zudem werden in Zusammenarbeit

mit der Zollbrokergesellschaft Unternehmen

bei Zertifizierungen ihrer Produkte und Klassifizierungen

in den russischen Zollkodex unterstützt.

Mit den Routen übernimmt Stena Line

auch die Schiffe auf der Route. (Foto: Scandlines)

54 ConTraiLo 8/2012

M/V Corona Seaways ist als weitere Fähre auf der Route

zwischen Deutschland und Litauen im Dienst. (Foto: DFDS)

Mehr Frachtkapazität

DFDS reagiert auf wachsende Nachfrage

Der dänische Fähr- und Logistik-Konzern DFDS konnte

im Geschäftsjahr 2011 im Frachtbereich auf den Ostseerouten

ein Plus von 17,7 Prozent verbuchen – und die

Nachfrage nach Frachtkapazitäten z. B. für die Linie

Kiel–Klaipeda ist dieses Jahr gestiegen. Eine Entwicklung,

auf welche eine Reaktion nicht lange warten sollte.

Sieben Mal wöchentlich. DFDS Seaways hat vor einigen

Wochen die Zahl der Überfahrten zwischen Deutschland

und Litauen auf sieben pro Woche erhöht. Die M/V Corona

Seaways verstärkt seitdem die Flotte auf der Route,

zu der bislang die M/V Victoria Seaways und die M/V Regina

Seaways gehörten. Die 2008 gebaute RoRo-Fähre Corona

Seaways verfügt über eine Kapazität von 3332 Lade-

STENA BALTIKUMVERKEHR

Routen unter neuer Flagge

Für die Stena Line hieß es kürzlich: Aufbruch zu einem neuen

Markt. Denn die schwedische Reederei übernimmt von Tochter

Scandlines gleich fünf Fährrouten ins Baltikum. Stena Line transportierte

im vergangenen Jahr u. a. 1,6 Millionen Frachteinheiten

zwischen den Niederlanden und Großbritannien, auf der

Irischen See sowie auf der Ostsee zwischen Dänemark, Norwegen,

Schweden, Polen und Deutschland. In diesen Wochen zei-


meter mit Platz für bis zu 203 Trailer mit 14 m Länge.

Auch auf der Fährlinie Sassnitz–Klaipeda verzeichnete

DFDS im letzten Geschäftsjahr ein deutliches Wachstum.

Die Bahn übers Meer. Die Linie bedient die kombinierte

Eisenbahn-, RoRo- und Passagierfähre Vilnius Seaways.

Mit drei Abfahrten je Richtung in der Woche bietet sie

jeweils Platz für 112 Trailer oder Bahnwaggons, 460 Autos

und 132 Passagiere. Das Schiff wurde 1987 gebaut. „Wir

hoffen, dass durch den Vertragsabschluss mit einem neuen

Bahnunternehmen im Herbst letzten Jahres der Seetransport

von Eisenbahnwaggons zwischen Deutschland

und Litauen noch weiter belebt wird“, erklärt Vice President

Anders Refsgaard, der für das Routennetz von DFDS

auf der Ostsee verantwortlich ist.

Gemeinsames Ziel. Im November hatte DFDS ein Kooperationsabkommen

mit den Bahngesellschaften Litauische

Staatsbahnen und der Baltic Port Rail Mukran GmbH

geschlossen. Ziel der Vereinbarung ist die Zusammenarbeit

bei der Abwicklung von Bahnverkehren über die

DFDS-Fährlinie zwischen Deutschland und Litauen. Beide

Bahnunternehmen verfügen laut DFDS-Angaben über

einen Teil der Bahnkapazitäten an Bord.

Die Güterströme im Hintergrund. Das Wachstum in

Richtung Baltikum und über die baltischen Länder nach

Russland kommt laut DFDS vor allem durch zunehmenden

Transport von Lkw mit Fleisch und anderen Lebensmitteln,

Elektronik, Textilien, Neuwagen, Landwirtschaftsmaschinen

sowie anderen Verbrauchsgütern zustande.

Richtung Deutschland werden vor allem Holz und Baumaterialien

transportiert. Hinzu kommt, dass der Seeweg

beim Austausch zwischen Ost- und Mitteleuropa eine zunehmend

wichtigere Alternative zu „Flaschenhälsen“ im

Landverkehr darstellen könne.

gen die Schweden nun deutlich ihre Expansionsstrategie

in Richtung Wachstumsmärkte: Denn für die Ende Mai

angekündigte Übernahme der Scandlines-Baltikumrouten

hat das Bundeskartellamt die Bewilligung gegeben. Mit

der Übernahme erweitert Stena Line sein Netzwerk um

die Routen von Travemünde nach Ventspils und Liepaja,

von Nynäshamn nach Ventspils sowie von Trelleborg nach

Rostock und Sassnitz. Der Hintergrund sei das starke

Wachstum im Seetransport von und nach Nordeuropa

und den baltischen Staaten.

Wir liefern Kabinen

für Flurförderzeuge,

den Bausektor und

die Forstwirtschaft,

Fahrzeugkabinen,

Krankabinen für See,

Straße und Gebäude

sowie Sonderkabinen

für Stahlwerke und

Müllverbrennungsanlagen.

Gerne entwickeln

und produzieren wir

auch individuelle

Systemlösungen

nach Ihren Wünschen.

Karl Miller GmbH Systemlösungen im Kabinenbau · Industriestr. 19 · D-77933 Lahr

Fon: + 49 (0)7821 9476-0 · E-Mail: info@kml-miller.de · Web: www.kml-miller.de

Tagesaktuell im Internet

www.contrailo.de

IHR HOLZSPEDITEUR UND LOGISTIKPARTNER

• Spezialisiert auf Containerumschlag

mit Holz- und Holzprodukten

• Lagerfläche von 5500 m2 zur

Waren-Zwischenlagerung

• Durchführung aller üblichen Zollabfertigungen

• verfügbares Zoll-Lager C

• Verfrachtung von Stück-/Teilund

Komplettladungen

• schnell, flexibel und zuverlässig

• Durchführung der Dienstleistungen durch

eigenes Staplerpersonal auf eigenem Gelände

BINDER Spedition

+ Logistik GmbH

Am Lunedeich 169

D-27572 Bremerhaven

Tel.: +49 (0) 4 71/97291-0

Fax: +49 (0) 4 71/97291-15

www.bindergroup.com


Osteuropa

(Foto: Dachser GmbH & Co. KG)

MIT ERWEITERTEM NETZWERK

Gefahrstoffe und Umschlag

Dachser hat sein Europanetzwerk in Ploiesti in der

Nähe von Bukarest weiter ausgebaut. In diesem Jahr

hat der Logistiker ein Gefahrstofflager mit rund 6500 m2 Fläche und 11.500 Palettenstellplätzen in Betrieb genommen.

Dachser Rumänien hat das neue Warehouse

mit Unterstützung von Liegl & Dachser realisiert.

Gefahrstoffe der VCI-Klassen 2, 3, 4.1, 6.1, 8 sowie

10 bis 13 können hier gelagert werden. Im Mai startete

der Logistik-Dienstleister zudem in Kladno bei Prag

die Erweiterung seiner bestehenden Anlage mit einer

neuen Umschlaghalle für Industriegüter und plusgradige

Lebensmittel. In der neuen Umschlaghalle werden

3600 m2 Fläche für Industriegüter und 585 m2 für

Lebensmittel zur Verfügung stehen. Maximal 38 Lkw

können gleichzeitig andocken. Bis November 2012

sollen die neuen Gebäude bezugsfertig sein.

BLG und Sea Port

of St. Petersburg sorgen für

Autotransport nach Moskau. (Foto: BLG)

56 ConTraiLo 8/2012

Kombinierter Verkehr

Stückgutsendungen gen Russland

Von ihrem Hauptsitz am GVZ Berlin Süd bringt die Rieck-

Logistik-Gruppe täglich Stückgutsendungen nach Russland.

Nationale Sendungen aus dem ganzen Bundesgebiet

laufen hier zusammen, aber auch internationale Sendungen,

die im Hamburger Hafen umgeschlagen werden.

Servicepaket. Von Montag bis Freitag konsolidiert der

Logistiker in Berlin die Sendungen und organisiert den

Weitertransport. „Um den Markt kontinuierlich mit diesen

Importgütern zu versorgen, haben wir an unserem

Berliner Hauptsitz ein HUB mit täglichen Abfahrten nach

Russland eingerichtet“, sagt Oliver-Karsten Thormählen,

Geschäftsführer von Rieck Sea Air Cargo International.

Vor allem in Bereichen wie der Automobilindustrie und

Haushaltstechnik sowie Unterhaltungselektronik sind für

die Produktion darauf angewiesen, dass alle benötigten

Zulieferteile zum definierten Zeitpunkt am Band sind.

Die beste Option. „Unter den aktuellen Gegebenheiten

ist der Kombinierte Verkehr die beste Option für uhrzeitgenaue

Lieferungen in den Norden Russlands. Kunden

können sich auf feste Abfahrts- und Ankunftszeiten verlassen“,

erklärt Irina Bogdanova, Direktorin der Rieck-Beteiligung

Fracht-Trans, in St. Petersburg.

Der Faktor Zoll. Wie schnell die Sendung beim Empfänger

eintrifft, hängt nicht nur allein vom Transportmittel

ab. Die Zollformalitäten bei der Grenzüberschreitung sind

kompliziert und können dementsprechend dauern. „Ein

eigenes Zolllager und die feste Zusammenarbeit mit einem

BLG INVESTIERT FÜR OSTEUROPA

Potenzial Automobil

In Osteuropa fertigen europäische und asiatische Hersteller Fahrzeuge

nicht nur für den osteuropäischen Markt, sondern auch

für Westeuropa. Die BLG hat mit der Fesco Transportation Group

2011 das Joint Venture Fesco BLG Automobile Logistics Russia

gegründet. Mit dem Ziel, die Transsibirische Eisenbahn in das

transkontinentale Transportnetzwerk zu integrieren. In Wladiwostok

sollen Fahrzeuge asiatischer Hersteller auf die Schiene verladen

und über Land Richtung Westen in die Anliegerstaaten verteilt

werden. Fesco ist ein Transport- und Logistik-Unternehmen und


Die Rieck-Logistik-Gruppe ist täglich nach Russland

unterwegs. (Foto: Rieck-Logistik-Gruppe)

Zollagenten machen die Prozesse gerade bei Stückgutsendungen

einfacher und schneller“, betont Bogdanova.

Container im Einsatz. Bei der Vollversorgung von Produktionsbetrieben

kommen Container zum Einsatz. Je

nach Zielort in Russland befördert Rieck ab Hamburger

Hafen per Feederschiff (80 Prozent der Container) oder

per Bahn (20 Prozent der Container). Auch für Stückguttransporte

südlich von Moskau und hinter den Ural nutzt

Rieck das Angebot der russischen Bahn. Auf tkm betrachtet,

ist die Bahn nach wie vor ein wichtiger Verkehrsträger

Russlands. Der Logistik-Dienstleister Rieck verfügt in

Deutschland über drei Drehscheiben für Osteuropaverkehre:

den Hauptsitz am GVZ Großbeeren/Berlin Süd,

den Standort in Dresden und die Logistik-Anlage der Spedition

Homtrans in Kavelstorf bei Rostock.

kombiniert eigene See-, Bahn- und Straßentransporte mit

Häfen und Inlandsinfrastruktur, um seinen Kunden Lösungen

für Container, Stückgut und Projektladungen sowie

Fahrzeuge anzubieten. Im Zuge der Oststrategie verfolgt

die BLG mehrere Stoßrichtungen. Eine Logistik-Kette für

Fertigfahrzeuge führt von Bremerhaven als Transshipmentzentrum

über Danzig nach Polen und über St. Petersburg

und ein Terminal bei Moskau in den russischen

Markt. Im Süden ist Gioia Tauro die Drehscheibe für Fahrzeugtransporte

durch das Mittelmeer und das Schwarze

Meer in Richtung Osteuropa. Binnenschiffshuttles auf der

Donau verbinden zudem Kelheim und Ungarn.

GANZ SCHÖN INNOVATIV. GANZ SCHÖN INTERNATIONAL.

© Gabi Schoenemann/pixelio.de

LEIDENSCHAFT FÜR TRAILER

Vielfalt in Perfektion!

Fliegl Containerchassis

mycontainer@unitainer.de

FÜR JEDEN EINSATZ DEN RICHTIGEN CONTAINER

� ��� ���� ��������������� ��� ��" ��� ��"

� ������ ���������

� ������� ������������

������ ���� �3 6� �������� www.fl iegl.com

UNITAINER

Trading GmbH

Schluisgrove 1

21107 Hamburg

Tel.: (0 40) 300898-0

Fax: (0 40) 300898-10

ConTraiLo

Container I Trailer I Logistik

online:

www.contrailo.de

Halle 27, Stand C 29


Christian Kern,

ÖBB-CEO. (Foto: ÖBB/RCA)

WIRTSCHAFT

Transeuropäischer

Netzausbau nötig

„Im Osteuropäischen Markt liegt hohes

Potenzial. Eine verstärkte europaweite

Zusammenarbeit ist jedoch die Voraussetzung

für den Erfolg. Um die Qualität

der Infrastruktur zu heben, braucht es

einen koordinierten Infrastrukturplan

und eine Harmonisierung der unterschiedlichen

Standards innerhalb Europas“,

so Christian Kern, der Vorstandsvorsitzende

der ÖBB-Holding, anlässlich

einer Diskussionsrunde, zu welcher

der Vizepräsident der Europäischen

Kommission und Kommissar für Verkehr

Siim Kallas eingeladen hatte.

Die höchsten Wachstumsraten in

Europa liegen demnach im Südosteuropäischen

Markt. Bahnchef Kern wies

darauf hin, dass aber hier die meisten

Engpässe liegen und eindeutig der

größte Handlungsbedarf besteht. Als

Barriere nannte er unter anderem eine

unzureichende Marktöffnung, die regionale

bzw. globale Transport- und Logistik-Services

behindert. Der Ausbau

der Transport- und Verladekapazitäten

an der Adria und am Schwarzen Meer

sei notwendig.

58 ConTraiLo 8/2012

Vier unter einem Dach

Industrial Trade Fair Moscow zeigt Schlüsseltechnologien

Der Bedarf der russischen Industrie an

modernen Maschinen und Anlagen ist

hoch. Im Land existieren nach Auskunft

des Branchenverbands „Union

der Maschinenbauer Russlands“ mehr

als 1 Mio. Industriemaschinen, die

20 Jahre und älter sind. Gleichzeitig

wächst die russische Wirtschaft mit ca.

3,5 Prozent stabil. Genau hier soll die

Industrial Trade Fair Moscow (ITFM)

ansetzen. Parallel verlaufen vom 25.

bis 28. September 2012 die Cemat Russia,

MDA Russia, Industrial Automation

Russia und Surface Russia.

Breites Angebot. Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter

Deutsche Messe

AG, sagt dazu: „Mit der Industrial Trade

Fair Moscow als Dachmarke haben

wir eine Industriemesse geschaffen,

auf der jährlich ein breites Spektrum

an Maschinen und Anlagen präsentiert

wird. Dort werden Schlüsseltechnologien

gezeigt, die für die Weiter-

Unter einer Dachmarke werden in

Moskau Neuheiten für Maschinen und

Anlagen vorgestellt. (Foto: Deutsche Messe)

INVESTITION IN OSTEUROPÄISCHES NETZWERK

Wachsen in Rumänien

entwicklung der russischen Industrie

von essenzieller Bedeutung sind“.

Die Ausstellungsbereiche. Rund 300

Aussteller aus 29 Nationen präsentieren

auf einer Ausstellungsfläche von

11.500 m2 ihre Produkte und Innovationen.

Dabei deckt die MDA Russia

den Bereich Antriebs- und Fluidtechnik,

die Cemat Russia die Intra-Logistik,

die Industrial Automation Russia

das Feld Industriautomation und die

Surface Russia das Feld Oberflächentechnologien

ab.

Trotz eines insgesamt stagnierenden Marktumfelds ist Gebrüder Weiss in Rumänien

weiter im Aufwind. Nach Einschätzung von Thomas Moser, Regionalleiter für

Südosteuropa und CIS, hat sich das Unternehmen inzwischen unter den ersten fünf

Logistik- und Transport-Unternehmen des Landes positioniert. In den letzten Jahren

errichtete das Unternehmen ein Logistik-Terminal in Bukarest, gründete mehrere

Standorte und sicherte sich Grundstücke für zukünftige Baumaßnahmen. „Wir

haben in Rumänien eine jährliche Wachstumsrate von etwa 20 Prozent“, berichtet

Moser. Zur Wachstumsstrategie gehört der Aufbau eines flächendeckenden Netz-


Zwischen Polen und

England steigt die Nachfrage nach Schienentransporten. (Foto: Deutsche Bahn AG)

Korridorangebot ausgebaut

Verstärkte Anbindung von Polen an England

Nicht einmal ein Jahr nach dem Start

des ersten Zugpaars zwischen London

und Wroclaw, baut DB Schenker Rail

sein Angebot auf der Linie weiter aus.

Ab dem 9. Oktober 2012 bedient ein

weiterer wöchentlicher Güterzug den

Handelskorridor. Bislang verband ein

Zugpaar pro Woche die Regionen.

Einige Verbindungsdetails. Den Service

nutzen vor allem Kunden aus der

Automobilbranche, dem Einzelhandel

sowie der Lebensmittelindustrie. Die

Züge fahren ab Oktober jeweils dienstags

und freitags ab London Richtung

Polen sowie dienstags und samstags

in die Gegenrichtung. Für die knapp

2000 km lange Strecke benötigen die

Züge rund 50 Stunden. Laut DB Schenker

Rail können so rund 3700 Lkw-

Fahrten bzw. 135.000 km auf der Straße

eingespart werden.

Lademaßmöglichkeiten. Der Zug wird

demnach der zweite reguläre Transport

sein, der die High-Speed-1-Route

befährt. Die Route verbindet den Kanaltunnel

mit London und lässt europäische

Lademaße zu. Abhängig von

der Marktentwicklung plant DB Schenker

Rail eine weitere Ausweitung des

Angebots auf diesem Korridor.

werks im Land, um einen 24-Stunden-Takt anbieten zu können. Gebrüder Weiss

hat sich in Rumänien einen breiten, nationalen und internationalen Kundenstamm

aufgebaut, der aus Branchen von Automotive bis Baunebengewerbe, Handelsketten

und Erdölindustrie reicht. An sechs Standorten im Land werden von Gebrüder

Weiss pro Jahr über 20.000 Komplettladungsverkehre abgewickelt.

(Foto: Gebrüder Weiss)

Für ökonomische

und ökologische Mobilität

www.indatamo.com

WWW.HEISTERKAMP.EU

20. BIS 27.

SEPTEMBER 2012

IAA

HANNOVER

POSITION A18

HALLE 27

TRUCKING � TRUCK RENTAL & LEASING � TRAILER RENTAL

& LEASING � TRUCK & TRAILER SERVICE � BREAKDOWN

SERVICE � USED TRUCKS � COMMERCIAL VEHICLES


Geschäftsführer

Patrick

Tillery. (Foto:

Battermann & Tillery)

HAVARIEKOMMISSARIAT

Schadensbesichtiger

Die Tiko Marine + Cargo Surveyors

SRL bietet von Bukarest aus Leistungen

als Sachverständiger für Transport-

und Warenschäden in Rumänien

an. Damit tritt das neue Joint Venture

von Battermann & Tillery und dem bulgarischen

Havariekommissariat Fidelitas

Ltd. in die Fußstapfen beider Muttergesellschaften.

Das 1913 in Bremen gegründete

Havariekommissariat Battermann

& Tillery ist damit mittlerweile an 26

Standorten in fünf Ländern vertreten.

Zu den Auftraggebern gehören unter

anderem Transportwaren- und Verkehrshaftungsversicherer,produzierendes

Gewerbe und Industrie, Logistik-

Unternehmen und Reedereien sowie

Gerichte. Dazu Geschäftsführer Patrick

Tillery, Urenkel des Firmengründers:

„Wir möchten unseren Kunden

einen hochwertigen und länderübergreifenden

Service aus einer Hand bieten

und verstehen uns in Bremen als

die zentrale Anlaufstelle für weltweite

Schadensbesichtigungen.“

60 ConTraiLo 8/2012

Entlang der Donauregion

Maßgeschneiderte Logistik-Dienstleistungspalette

Die Donau ist der zweitlängste Fluss

Europas. „Als international tätiger Logistiker

möchten wir auch den Donauraum

mit einer maßgeschneiderten

Dienstleistungspalette und qualitativ

hochwertigen Angeboten abdecken“,

betont Patrick Schäffer, Verantwortlicher

fürs Donaugebiet bei Rhenus.

Das Logistik-Netzwerk. Die Standorte

in Bratislava, Ruse, Giurgiu, Galati

und Constanta stehen für die Etablierung

des Logistik-Dienstleisters in den

Volkswirtschaften Osteuropas. Vor allem

Auftraggeber aus der Agrarwirtschaft,

Stahl- und Holzindustrie sowie

verstärkt auch die Anlagenbauer, beispielsweise

aus der Windenergiebranche,

nutzen die vorhandenen Kapazitäten.

Erweitert wurde das Netzwerk der

Rhenus entlang des Stroms zuletzt

durch ein Büro in Constanta. Die Hafenstadt

fungiert durch die Verbindung

von Donau und Schwarzem Meer als

eine wichtige Handelsdrehscheibe.

Gezielte Auswahl. „Mit unserer Standortauswahl

haben wir uns bewusst po-

Der rumänische Hafen Constanta

ist eine wichtige Handelsdrehscheibe. (Foto: Rhenus)

sitioniert, denn jeder unserer auf Multimodalität

ausgerichteten Häfen soll

nicht nur den Warenim- und -export

seines jeweiligen Landes abdecken,

sondern auch als Hub für die Vor- und

Nachläufe in weiter entfernte Wirtschaftsräume

dienen“, erklärt Schäffer

die Hintergründe

Drei Ziele der Agenda. Als Beispiel

nennt er den Standort in Galati, der

nicht nur über einen Eisenbahnanschluss

für europäische Spurweiten verfügt,

sondern ebenso Gleise mit der

russischen Breitspur für Transporte in

Richtung GUS aufweist. „Drei Ziele

stehen auf unserer Agenda: Erstens der

Ausbau der Geschäfte an den bestehenden

Niederlassungen. Zweitens die

Evaluierung und der Aufbau neuer

trimodaler Standorte zur Verstärkung

unseres Netzwerks. Drittens wollen wir

auch unsere Aktivitäten in der Binnenschifffahrt

forcieren, was auch durch

Investitionen in das eigene Equipment

begleitet wird“, zählt Schäffer die kommenden

Aufgaben auf.


Stressbeseitiger

bei Raumengpässen

Lagerzelte. Gerade wenn schnell neuer Lagerraum benötigt wird, ist ein Lagerzelt die erste Wahl

– und lässt Entscheider stressfrei handeln. In nahezu jedem Industriegebiet kann man sie sehen:

Lagerzelte sind schnell angeliefert, zügig aufgebaut und stehen in kürzester Zeit zur Nutzung bereit.

Gründe, weshalb sich Unternehmen

zum Beispiel bei kurzfristig

auftretenden, temporären Lagerengpässen

für diese Lösung entscheiden.

Aber auch, wenn längerfristig Raumkapazität

benötigt werden sollte, stellt das flexible

Lagerzelt eine besonders wirtschaftliche

Alternative dar.

Schnell, wirtschaftlich und flexibel

Oft stehen Logistik-Verantwortliche vor

der Aufgabe, schnell und wirtschaftlich

zusätzliche Raumkapazität zu beschaffen.

Mit der Entscheidung für ein Lagerzelt

lässt sich diese Herausforderung lösen.

Bei Losberger zum Beispiel liegen die im

Baukastensystem konstruierten Zelthallen

einsatzbereit auf Lager und können

von heute auf morgen geliefert werden.

Dabei hat der Kunde die Wahl zwischen

unterschiedlichen Spannweiten, Hallenlängen

und Seitenhöhen.

Flexibel auf Bedarf reagieren

Durch die Systemfertigung und den vergleichsweise

geringen Montageaufwand

sind die Beschaffungskosten überschaubar.

In der Regel muss der Baugrund nicht

aufwendig vorbereitet werden und auch

der Betrieb des Lagerzeltes ist beim klassi-

schen Einsatz als Kalthalle sehr kostensparend

möglich. Neben dem Kauf bietet

sich auch die Miete an, vor allem dann,

wenn die Nutzung über einen definierten

Zeitraum erfolgen soll.

Ein Vorteil liegt in der Möglichkeit, zu einem

späteren Zeitpunkt problemlos Flächenerweiterungen

vorzunehmen. Auch

mehrschiffige Bauweise ist nachträglich

zu realisieren. So kann stets flexibel auf

den aktuellen Bedarf an Raumkapazitäten

reagiert werden.

Technik und Ausstattung

Bei Losberger, einem der führenden Anbieter

von Zelt- und Hallensystemen, ist

die Basis der Lagerzelte ein Systemgerüst

Bekleidung von Dach und Giebel mit

lichtdurchlässigen Planen aus PVC-beschichtetem

Kunststoff-Schwergewebe.

Anzeige

aus Aluminium oder Stahl. In Dach und

Giebel kommen transluzente (lichtdurch-

lässige), PVC-beschichtete Kunststoff-

Schwergewebeplanen zum Einsatz, die

auf Wunsch auch opak (lichtdicht) ausgeführt

werden können.

Kompetenter Service

Das Produkt allein ist aber nicht alles.

Professionelle, strikt an der zukünftigen

Nutzung ausgerichtete Beratung stellt sicher,

dass das Lagerzelt die Erwartungen

des Kunden stets zu 100 Prozent befriedigt.

Der zügige, sorgfältige Aufbau sorgt

für die schnelle, uneingeschränkte Nutzung

und löst so das aktuelle Kapazitätsproblem

nachhaltig und stressfrei.

Losberger GmbH · Gottlieb-Daimler-Ring 14 · 74906 Bad Rappenau

Tel.: (0 70 66) 9 80-1 50 · E-Mail: hallen@losberger.com · www.losberger-hallen.com


Osteuropa

Logwin stockt weiter auf

Jubiläum. Ungarn, Tschechien, die Slowakei und Polen – vier Länder einer Region mit besonderer

Bedeutung. Denn genau hier begann Logwin vor zwei Jahrzehnten mit eigenen Niederlassungen

in den aufstrebenden Märkten des ehemaligen Ostblocks Fuß zu fassen.

Den Ausschlag, eine Niederlassung in Ungarn zu eröffnen,

gab damals der Auftrag eines Automobilzulieferers. Seitdem

hat der Logistiker dieses Geschäft stetig ausgebaut.

Auch auf Fashion-Logistik hat Logwin stets das Augenmerk gerichtet.

Der Logistiker betreibt in Osteuropa mehrere Lager und

HUB, die insbesondere Fashionkunden nutzen. In Tschechien ist

Logwin zudem von Beginn an für die Mediabranche tätig.

Ausbau des Niederlassungsnetzes

Während der vergangenen 20 Jahre hat Logwin sein Niederlassungsnetz

in Osteuropa stetig ausgebaut. So gehören inzwi-

schen neun Standorte in Polen, zwei in Ungarn, drei in Tschechien

und einer in der Slowakei dazu. Der positive Trend in

Osteuropa hält für Logwin an. So plant das Unternehmen in

der Slowakei weitere Mitarbeiter einzustellen, um einen neuen

Auftrag aus der Mediabranche zu bearbeiten. In Ungarn soll

in diesem Jahr ein neuer Crossdockingstandort ans Netz gehen

und in Warschau/Sokolow hat Logwin aufgrund der stetig

wachsenden Nachfrage erst kürzlich die Lagerflächen um 2000

auf nunmehr 7000 m2 weiter ausgebaut.

Mehr Megatrailer

Das neue Lagerhaus befindet sich hier auf dem gleichen Areal

wie das bisherige Lager. Das Hochregallager nutzen vor allem

Kunden aus der Retail- und der Mediabranche. Für Kunden aus

der Automobilbranche hat Logwin in Polen zudem 34 eigene

und 100 fremde Lkw umgerüstet: Zusätzlich zu den Kofferfahrzeugen

kommen jetzt auch Megatrailer mit 3 m Innenhöhe

zum Einsatz. Sie fassen bei optimaler Auslastung 100 m3 . Die

Nachfrage nach Megatrailern ist laut dem Logwin-Country-Manager

Piotr Jewusiak hoch

und werde weiter steigen. Bereits im letz-

Logwin hat das

Warschauer Lager

weiter vergrößert.

(Fotos: Logwin)


ten Jahr hatte Logwin sein Angebot im osteuropäischen

Raum ausgebaut, z. B. mit einer neuen Landesgesellschaft

in Bulgarien. In der Landeshauptstadt eröffnete der Logistiker

das erste Logwin-Logistik-Zentrum Sofia Airport

Center. Von hier aus organisiert Logwin nicht nur den

nationalen und internationalen Landestransport, sondern

bietet auch Warehousing, Value Added Services

sowie Luft- und Seefracht an. Im Frühjahr gründete der

Dienstleister auch in Serbien eine Landesgesellschaft.

Die erste Niederlassung der Logwin Solution SRB d.o.o.

liegt in der Nähe des Flughafens von Belgrad an der Autobahn

A1. Neben dem Transport gehören hier Zollservices,

Warehousing und kundenspezifische Value Added Services

zum Leistungsspektrum. Seefrachtprojekte realisiert

Logwin vor allem über die kroatischen Häfen Rijeka und

Ploce. ˇ Dabei hat Logwin in Serbien besonders die Fashion-

und Lifestylebranche im Blick.

Der Logwin-Standort am Flughafen

der Hauptstadt Bulgariens, Sofia.

WIR BAUEN

STAPLER

MIT HERZ.

Stefan (links) und Lars-Göran sind Stapler-Monteure aus

Leidenschaft. Sie arbeiten seit zehn Jahren als Team

und bauen die leistungsstärksten und langlebigsten

Stapler der Welt: Konecranes Gabelstapler, Reach

Stackers und Containerstapler. Sie kennen jedes Detail

und wissen, worauf es ankommt. Auf Stapler mit Herz.

Machen Sie den Test – und spüren Sie den Unterschied.

Konecranes GmbH (Lift Trucks) Wilhelm-Herbst-Str. 10, 28359 Bremen

Tel +49 421 626706-0, Fax +49 421 626706-66 www.konecranes.de


Häfen arbeiten Hand in Hand

Binnenland. Verkehre enden nicht an kommunalen Grenzen – warum sollte die logistische Zusammenarbeit

es also tun? Im Rheinland gehen die Nachbarhäfen daher ab diesem Monat einen neuen Weg und

schicken einen gemeinsamen Mitstreiter in den nationalen und internationalen Wettbewerb.

Die Region um Köln, Neuss und Düsseldorf steht ab diesem

Monat im Zeichen einer neuen Gemeinschaft:

dem Güterverkehrsverbund RheinCargo. Den ersten

Grundstein für das Gemeinschaftsunternehmen hatten die Häfen

und Güterverkehr Köln AG (HGK) und der Neuss-Düssel-

64 ConTraiLo 8/2012

Der neue

Güterverbundstartet.

(Fotos:

HGK/NDH)

dorfer Häfen GmbH & Co. KG (NDH) bereits im Jahr 2009 mit

einer gemeinsamen Absichtserklärung gelegt. Nun startet die

Idee tatsächlich in die Realität.

Gemeinsamer Kurs

RheinCargo vereint die Häfen, den Umschlag und die Vermarktung

von Logistik-Flächen ebenso wie Kontrakt-Logistik und Eisenbahngüterverkehr

unter einem gemeinsamen Dach. Bessere

Angebote für die Kunden, eine effektivere Abwicklung des Güterverkehrs,

wirtschaftliche Chancen und sichere Arbeitsplätze

bei RheinCargo und ihren beiden Muttergesellschaften – diese

Ziele haben sich die Beteiligten auf die Fahne geschrieben.

Einige Kennzahlen

Die Häfen der Güterverkehrskooperation sind zentrale Logistik-

Drehscheiben der Region mit insgesamt 1807 ha Hafenfläche

und 48 Krananlagen für den Umschlag der Güter. Dieser lag im

Jahr 2011 bei 21,8 Mio. t. Der KV-Umschlag erreichte dabei


CeMAT Hafenforum

Die HGK wird in wenigen Tagen auch auf dem CeMAT

Hafenforum am JadeWerserPort in Wilhelmshaven

als Aussteller dabei sein. Am 10. und 11. September

2012 bietet das Forum Interessierten die Gelegenheit

einen Blick hinter die Kulissen des tideunabhängigen

Containertiefwasserhafens zu werfen. Mit

dieser Veranstaltung baut die Deutsche Messe AG

ihre Kompetenz im Bereich Hafen-Logistik weiter aus.

Auch auf der CeMAT, die Weltleitmesse

der Intra-Logistik, im Mai 2014

in Hannover, wird das Thema

eine stärkere Rolle spielen.

1,272 Mio. TEU. Die Güterbahn verbindet die Region

durch 77 Lokomotiven mit Zielen in Deutschland und

Europa. Die Transportleistung liegt bei 3158 Mio. tkm

und die Menge der beförderten Güter bei 20,7 Mio. t.

Das Angebot

Mit den öffentlichen Häfen und der europaweiten Gütereisenbahn

schafft das Unternehmen RheinCargo so

Transportvoraussetzungen für Kunden im Rheinland, in

Deutschland und Europa. Zu den Angeboten der Rhein-

Cargo gehören dabei Gewerbe- und Umschlagflächen

sowie Hafen-Logistik für Stück- sowie Massengut und

Kombinierte Verkehre. RheinCargo bietet trimodale Verbindungen

von Wasser, Schiene und Straße und schafft

so logistische Gesamtlösungen. Die Transportkonzepte

bieten u. a. auch Direktzugverbindungen nach Österreich,

Polen, Italien, Benelux und in die Schweiz.

Die Häfen dahinter

In den Häfen Köln, Neuss, Düsseldorf-Haupthafen und

Düsseldorf-Reisholz werden verschiedenste Güterarten

umgeschlagen. Hierzu gehören u. a. Container, Fahrzeuge,

Maschinen, Halb- und Fertigwaren, chemische Erzeugnisse,

Steine, Erden und mehr. Während das eigene

Gütereisenbahnunternehmen eine Besonderheit der HGK

ist, hat die NDH z. B. Leistungen wie Wartungen von Güterwagen

und Wagentechnische Untersuchungen (WU).

2

Farbspritzen ohne Sprühnebel!

Mit Spritzpistolen

UMWELTPREIS 2000 der Hansestadt Rostock

http://www.metacap.de • E-Mail: Info@metacap.de

METACAP GMBH • Siemensstraße 9

23560 Lübeck • Tel. 04 51/5 82 00 91 • Fax 58 13 12

the Art

of Loading! ...

Alemannenstr. 27

89250 Senden

Tel +49 7307 9492-0

Fax +49 7307 9492-26

www.kaessmeyer-gmbh.de

info@kaessmeyer-gmbh.de

Federleitungstrommeln

Motorleitungstrommeln

Schleifringkörper

Containerjacking

� Einfaches, preisgünstiges� elektro-hydraulisches

Hubsystem für 20‘�, 40‘� + 45‘�Container.

– auch High Cube

� Hohe Tragfähigkeit bis zu 35.000 kg

� 1�Mann�Bedienung + mit 11�to.�Stapler

+ Stromversorgung 380 V

� Bis zu 75% günstiger als Containerstacker

oder Krananlagen

� Ideal zum Verladen langer, breiter, hoher

und schwerer Güter am Boden

� Sicher und stabil auch auf weicheren Böden

IHR WELTWEITER PARTNER

FÜR SYSTEME ZUR ENERGIE- UND

DATENÜBERTRAGUNG FÜR

ORTSVERÄNDERLICHE VERBRAUCHER.

Siemensstraße 6

76676 Graben-Neudorf

Telefon +49 (0) 7255 7120-0

info@hukag.com


BLITZ-

LICHT-

Gewitter

Gate-Automation. Je mehr Container die Tore

zu den Terminals passieren, umso wichtiger ist

der schnelle Überblick über Daten wie Containernummer,

Kennzeichnungen, ISO-Codes und den

Zustand der Stahlkisten. Auf einen Blick?

OCR-Kameraportale

gibt es für verschiedene

Verkehrsträger.

OCR soll es nun möglich machen.

Hinter diesen drei Buchstaben

steht Optical Character Recognition,

also optische Erkennungssysteme.

Ein Spezialist auf diesem Gebiet ist

die in Belgien ansässige Camco Technologies.

Das Unternehmen hat bereits

mehr als 250 Installationen im Bereich

Gate-Automation in mehr als 20 Ländern.

Zu den Nutzern gehören dabei

Terminalbetreiber wie APM Terminals,


Auch Zugwaggons mit Containern

können erfasst werden.

DP World, HPH, HHLA Hamburg, Eurogate,

Patrick Terminals, BNSF, Norfolk

Southern, Union Pacific, CSX, Canadian

National, Stena Line und weitere andere.

Bei der Durchfahrt erkannt

Kerngeschäft von Camco sind OCR-Systeme,

die in verschiedenen Formen im

Einsatz sind. So finden sich beispielsweise

die OCR-Kameraportale für Lkw

an Ein- und Ausfahrten von See- und Binnenterminals.

Fährt ein Lkw auf oder vom

Gelände, nehmen die Kameras des Portals

hochauflösende Bilder von beiden

Seiten, von oben, von der Front- sowie

der Rückseite auf. Die Bilder können im

Neu von Camco: Kiosksystem

für Datenaustausch. (Fotos: Camco)

68 ConTraiLo 8/2012

Fall von Schadensansprüchen als Beweis

dienen und werden hierfür auf einem

Server gespeichert. In der Zwischenzeit

erfüllen sie jedoch noch einen anderen

Zweck. Denn laut Camco erkennen die

Kameras Containernummern, Kennzeichen,

ISO-Codes, IMDG-Etiketten und

mehr. Die Informationen gelangen so direkt

ins Terminalbetriebssystem (TOS).

Über Züge bis zum Kran

Auf Basis der gleichen Technologie können

auch Zugwaggons im Blick behalten

werden. Die Kameraportale für Züge

sind dabei in der Regel an den Ein- und

Ausfahrtbereichen zu finden, kurz bevor

sich die Gleise zu mehreren Spuren

aufteilen. Kombiniert ein Betreiber beide

Portallösungen mit einer automatischen

Containeridentifikation über ein

OCR-System an Ship-to-shore- und Portalkranen,

kann er Container während des

kompletten Durchlaufs verfolgen.

Die nächsten Schritte

Mehrere Kameras an den Kranen erfassen

bei der Camco-Lösung sowohl die Frontals

auch Rückseite der Container. Der Business

Development Manager von Camco

Technologies, Anton Bernaerd, sprach

bei der Pema-Gesprächsrunde auf der

diesjährigen TOC Europe über die Erwar-

tungen, mit denen Gate-Automatisationsanbieter

heute konfrontiert sind. So sind

beispielsweise die automatische Erkennung

von Siegeln, die unterschiedlich

positioniert sind, oder Kleingedrucktes

auf IMDG-Etiketten eine Herausforderung.

Camco testet hierzu beispielsweise

RFID-Siegel und setzt auf entsprechende

Bildauflösungen.

Schnittstelle Mensch-Software

Eine weitere Lösung ist ein Kiosksystem

aus dem Hause Camco, um den Datenaustausch

zwischen Fahrern und Terminalbetriebssystemen

(TOS) zu automatisieren.

Erst vor wenigen Wochen stellte

Camco auf der TOC Europe eine neue

Generation des Systems vor.

Die Automaten können mit Bildschirm,

Kartenleser, Ticketdrucker, Fingerabdruckscanner

und einer VoIP-Gegensprechanlage

ausgestattet werden. Sie fungieren

als direkte Verbindung zwischen Lkw-

Fahrer und TOS. An den Stationen werden

Informationen, wie beispielsweise die

Trucker-ID-Card oder Vorbuchungsnummern

etc. abgefragt und das TOS überprüft

die Angaben. Um diese Kundenspezifizierung

in der Automation der Gates

zu ermöglichen, setzt Camco beim Gate

Operation System (GOS) auf verschiedene

Softwarekomponenten.


Umrüsten für Chemie

Boxmover in spezieller Variante

Erst vor wenigen Wochen feierte der Boxmover auf der

Hamburger Transfairlog seine Premiere, schon hat Jungunternehmer

Dipl.-Ing. Rudolf Hubauer eine ergänzende

Neuheit im Programm. Dieses Mal im Fokus stehen:

Tankcontainer. Die Hydraulikvorrichtung des Boxmovers

kann die Ladeeinheiten zwischen Lkw und Boden oder

auch zwischen Lkw und Eisenbahnwaggons heben, senken

sowie seitlich bewegen.

Verschiedene Typen. Die drei Systemvarianten BM16 für

Wechselbehälter, BM20 für 20’-Container und BM40 für

gängige ISO-Container auf einem Sattelcontainerfahrgestell,

die Humbauer anbietet, sind nach Unternehmensangaben

ohne Einschränkungen für den europäischen

Straßenverkehr zugelassen. Am 21. September 2012

veranstalten nun Dynea Austria, Kemira Chemie, Krems

Chemie Chemical Services, Lehnkering Chemical Transport

und ChemFreight gemeinsam den Tag der offenen

Tür des Chemieparks Krems. Erstmals wird Humbauer

hier den Umschlag eines Spezialchemiecontainers per

Boxmover-Hydraulik demonstrieren. Denn die Ladeeinheiten

im Chemietankbereich mit 33.000 l Nutzlast

und einer Baulänge von 7,82 m sind etwa 1,60 m länger

als 20’-Container mit einer Nutzlast von 24.000 l.

Die Möglichkeit. Speziell für dieses Feld hat Boxmover

daher einen Adapter entwickelt, mit dem ein herkömmlicher

Boxmover, wie der Anbieter erklärt, innerhalb weniger

Minuten umgerüstet werden kann. So können auch

die genormte Chemiecontainer und Swaptankcontainer

bis zu 7,82 m Baulänge und 36 t Gesamtgewicht ortsunabhängig

umgeschlagen werden.

Boxmover mit Adapter für den

Chemiecontainerumschlag.

(Foto: Boxmover)

CO*OPERATOR GmbH Bremen hat mit

sofortiger Wirkung die Vertretung von

UNIT45 für Deutschland übernommen.

CHEMION. ROBOGRIND.

Bei Chemion funkt‘s

Noch schneller, noch genauer, noch kosteneff�zienter:

Robogrind macht Schluss mit den Korrosionsschäden

in Tankcontainern. Millimetergenaues Schleifen und

Polieren verlängert die Lebensdauer der Container.

Chemion Logistik GmbH

CHEMPARK Leverkusen

Gebäude B 601

51368 Leverkusen

Telefon: 0214 30-99972

E-Mail: werkstatt@chemion.de

Angeboten werden fabrikneue, palettenbreite Container

aller Art zur Anmietung oder zum Ankauf: die optimale

Lösung für Ihre intermodalen Transportprobleme.

❯ 40’ x 2,5 m x 9’6’’ Container

❯ 45’ x 2,5 m x 9’6’’ Container auch

als Curtain Sider oder Double Door Units

❯ 45’ x 2,5 m x 9’6’’ Wing Units

❯ 45’ x 2,5 m x 9’6’’ Reefer Container als

All-Electric oder auch als Diesel-Electric

Container Transport & Logistic GmbH

Innsbrucker Straße 198 · 28215 Bremen · Tel.: (04 21) 1 62 26-0

Fax: (04 21) 1 62 26-20 · www.cooperator.de · info@cooperator.de

ConTraiLo

Container I Trailer I Logistik

K&H Verlags-GmbH

Wilhelm-Giese-Straße 26 I 27616 Beverstedt

info@contrailo.de I www.contrailo.de


Im Dienst für

SAUBERKEIT

Wartung. Rußfilter und Katalysatoren zu reinigen und aufzubereiten ist

die Spezialität von Cleantaxx – und zwar mit ISO 9001, ISO 14001 und

Tüv-Zertifikat als festen Bestandteil. Dabei hat der Aufbereiter zwölf verschiedene

Reinigungsverfahren im Programm. Welches, wofür und wie?

Darüber und mehr informiert Cleantaxx unter anderem auf der IAA.


Alle Zeichen stehen auf Messevorbereitung.

So auch beim Spezialisten

Cleantaxx, der seine Dienstleistungen

in diesem Monat sowohl auf

der IAA als auch auf der Automechanika

präsentiert. Neben seinen Reinigungsverfahren

hat das Unternehmen Cleantaxx

damit nach eigenen Angaben die Grundlage

zur Reinigung für nahezu jeden Rußfiltertypen

geschaffen.

Auch für Wasser und Schiene

Die Cleantaxx-Spezialisten reinigen auch

Dieselrußfilter für Schiffe und Loks. Ebenso

die Filter für Lkw, Transporter, Pkw,

Baumaschinen oder Blockheizkraftwerke

und Biogasanlagen. Das Angebot richtet

sich an Fahrzeug- sowie Filterhersteller

und auch Endkunden, wie z. B. Betreiber

von Nutzfahrzeugen, Werkstätten, Speditionen

und mehr. Dieser Reinigungsservice

wird inklusive einer Reinigungsdokumentation

durchgeführt.

Stillstandzeiten minimieren

Der Tüv Rheinland bestätigt: „Das Reinigungsverfahren

der Firma Cleantaxx

stellt das Durchströmungsverhalten von

gebrauchten Filtern, zu vergleichbarer

Kurz vorgestellt

Cleantaxx agiert als Unternehmen

im Bereich Rußfilterreinigung

europaweit. Erfahrungen und Expertise

sollen sowohl Endkunden als

auch Filter- und Fahrzeugherstellern

ein professionelles Reinigungssystem

für Partikelfilter und Katalysatoren garantieren.

Im Rahmen der Dieselpartikelfilter-Servicegruppe

Cleantaxx und DPF

Clean wird auch der Pkw-Markt bedient.

Die Cleantaxx-Spezialisten reinigen Rußfilter

und Katalysatoren. (Fotos: Cleantaxx)

Qualität von Neufiltern, wieder her.“ Je

nach Filtermaterial sowie Grad der Verschmutzung

setzt Cleantaxx seine verschiedenen

Reinigungsmethoden ein, um

sicherzustellen, dass der gereinigte Rußfilter

schnellstmöglich wieder in das Fahr-

Anzeige

�������������������

����� ��� ���� ������

�������������������

������ ������� ��� ���

������������������

�� ��������� ��� ��������

zeug gelangt. Austauschfilter ermöglichen

die Stillstandzeiten noch weiter zu verringern.

Katalysatoren der Klassen Euro 4

und 5 bereiten die Spezialisten ebenfalls

eigens im Hause auf. In Sachen Pkw-Filterreinigung

und -austausch gibt es, nach

Unternehmensangaben, sogar umfangreiche

Sonderlösungen innerhalb der

Dieselpartikelfilter-Servicegruppe Cleantaxx

und DPF Clean.

Jeweiliger Messefokus

Neue Entwicklungen in Sachen Reinigungstechnologie,

wie beispielsweise zur

effektiven Reinigung von Lammellenwärmetauschern,

werden unter der Sparte

Cleantaxx-Industriereinigung am Stand

von Cleantaxx auf der IAA in Hannover

in Halle 13 am Stand A20 präsentiert.

Auf der Automechanika liegt der Fokus

bei der Reinigung oder dem Austauschpartikelfilter

für Pkw-Filter. Hier will der

Spezialist im Rahmen der Servicegruppe,

kostengünstige Austauschfilter vorstellen,

die einen Neukauf von Nachbauprodukten

völlig ersetzen sollen.

Austauschprogramm

Dabei handelt es sich um OE-Filter, die

eine hochwertige Beschichtung enthalten.

Dies kann für Flottenbetreiber, Taxiunternehmen

und viele andere Fahrer

von Dieselfahrzeugen interessant sein.

Hier stellt das Unternehmen am Stand

F32, Ebene 3 in der Halle 6 aus.

8/2012 ConTraiLo 71


cotac reinigt sowohl

Straßentankzüge als auch

Tankcontainer und IBC.

(Foto: cotac/Hoyer)

WÄSCHEDIENST

Porträt. Die beste Warenqualität nützt nichts, wenn diese beim Transport leidet.

Der Zustand der eingesetzten Container ist also ein entscheidender Faktor – überall.

Spezialisten wie cotac spannen genau hierfür ihr Servicenetz.


Jedes Netzwerk ist nur so gut, wie jeder einzelne Partner

– jeden Tag, bei jedem Kunden – und eine Marke

ist nur so erfolgreich, wie sie es schafft, das Vertrauen

ihrer Kunden zu bestätigen – jeden Tag. Ein Grundsatz

auf den cotac mit SQAS-auditierten Anlagen an seinen

Standorten in mehreren Ländern Europas antwortet. Der

Dienstleister rund um Reinigung, Reparatur und Depot

gehört zur Hoyer-Gruppe. Mit einem Netz aus Tankreinigungs-

und Servicestationen bietet cotac Leistungen für

Tankcontainer, IBC und Straßentankzüge an.

Von Standard bis Kosher

Neben Innenreinigungen, Außenwäschen und Reinigungskontrollen

können die Teams auch besondere Wünsche

und Anforderungen an die Vor- oder Nachbehandlung

nach Kundenwunsch berücksichtigen, wie beispielsweise

H2O2-Spülungen. Die Reinigung von Produkten aus

den Branchen Chemie, Petro, Pharma und Lebensmittel

werden an allen cotac-Stationen durchgeführt. Neu ist,

dass alle Standorte zertifizierte Kosher-Reinigungen anbieten.

Auch wenn es um die Reinigung von Kesselwagen,

Gascontainern oder CIP-Verfahren geht, können Kunden

das Unternehmen cotac ansprechen.

Die Umwelt im Blick

Wasseraufbereitungsanlagen und Einrichtungen zur Abluftreinigung

sind daher fester Bestandteil des cotac-Umweltschutzprogramms.

Werkstatt, Depot, automatisches

Innenschleifen und mehr runden das Serviceangebot ab.

cotacs Ziel ist dabei eine europaweite Abdeckung der

wichtigsten Serviceleistungen für Straßentankzüge, Tankcontainer

und IBC für Logistik-Unternehmen.

Zur Firmenphilosophie sollen dabei ebenso höchste Sicherheitsstandards

und Fullserviceleistungen als auch die

Dienstleistungseinstellung eines neutralen Anbieters zählen.

Ebenso gehört eine europaeinheitliche Preisstruktur

an allen Standorten laut cotac zur Firmenpolitik.

Europaweit national vertreten

Alle cotac-Stationen sind nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert

und nach SQAS auditiert. Die Mitarbeiter werden

regelmäßig geschult, denn die Serviceaufgaben erfordern

eine qualifizierte und sichere Handhabung. In Deutschland,

Frankreich, Belgien und den Niederlanden ist cotac

in den jeweiligen nationalen Branchenverbänden vertreten.

Hierzu gehören der DVTI (Deutscher Verband für

Tankinnenreinigung e. V.), CTC (Commissie tank cleaning

vzw), ATCN (Association of Tankcleaning Companies Netherlands)

und der APLICA (Association Professionnelle

des Laveurs Intérieurs de Citernes Agréés).

www.vehicles-world-online.de

www.indatamo.com

www.nfm-verlag.de

www.kran-und-hebetechnik.de

www.contrailo.de

www.in-fbll.de


PRINT WIRKT !

62%

Zeitschriften

40%

Fernsehen

30% 30%

Zeitungen

Online

PRINT MACHT AUF DAS WESENTLICHE AUFMERKSAM.

WECKT INTERESSE. BRINGT MÄRKTE IN BEWEGUNG.


Erwartet eine

spannende IAA:

der VDA-Präsident

Matthias Wissmann.

Impulse für die

CONTAINER-

BRANCHE

Messevorschau. Die 64. Internationale Automobil-Ausstellung

öffnet vom 20. bis 27. September ihre Tore für die Besucher.

Auch für die Containerbranche gibt es auf der IAA 2012

wieder viele Neuigkeiten. Beispielsweise haben mehrere Hersteller

in den letzten Wochen neue Chassistypen angekündigt.

Einen ersten Überblick zu einigen Highlights hat ConTraiLo

auf den folgenden Seiten zusammengefasst.

Altec GmbH

Die Firma Altec aus Singen bietet für den Containerbreich

Überladebrücken in Aluminiumbauweise

an. Die mobile Containerbrücke Typ MC

wird beim Be- und Entladen von Containern verwendet,

wo Stapler mit bis zu 6 t aus- und einfahren.

Eingebaute Staplertaschen ermöglichen

einen schnellen und einfachen Transport der

Überladebrücke zu den entsprechenden Verladestellen.

Zusätzlich enthält sie zwei Ketten, mit

denen die Brücke zur Sicherung am Container

befestigt wird.

Combilift Ltd.

Der irische Hersteller Combilift ist überwiegend

für seine breite Palette an Vierwegegabelstaplern

bekannt. Seine neue Entwicklung, für die

Beförderung von Containern oder ähnlich schweren

Lasten, ist der Combilift-Straddle-Carrier

(SC). Das patentierte Dreiradmodell hat zwei

hydrostatisch angetriebene Räder, Zweiradlenkung,

eine Tragfähigkeit von 35 t und ist mit

Diesel- oder LP-Gasantrieb erhältlich. Ein Vorteil

des SC ist sein relativ leichtes Eigengewicht von

18 t und folglich die geringe Achslast.


Fliegl Trailer stellt seine breite Produktpalette vor.

EGO FTS GmbH

Mit der Statistiksoftware EGO FlottenOptimierung

werden Kosten- und Ablauffaktoren

im Fuhrpark erfasst und für Auswertungen

dargestellt. Aus dem Zusammenspiel

von Softwareprodukten der mobileObjects

AG und dem Fleet-PC werden die ermittelten

Daten 1:1 an EGO FlottenOptimierung

übertragen. So können Informationen für

die verbrauchsspezifischen Daten wie Verbräuche

gängiger Kraftstoffe, Treibstoffzusätze,

Nebenantriebe usw. als auch für

tourenspezifische Daten wie gefahrene Kilometer,

Leerkilometer, Zeiten, Telemetriedaten,

Lademengen und Ziele an die EGO FlottenOptimierung

übermittelt werden.

Auf dem Kögel-Messestand

erwartet die Besucher auch viel Neues.

76 ConTraiLo 8/2012

Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH

Mit Box Liner eLTU6 können 20’-Container

mittig im Tiefbett transportiert und heckbündig

be- oder entladen werden. Dies und

die Lastverteilungsoptimierung während

des Transports werden dank der Verstellbarkeit

des Radstands erreicht. Der eLTU6

kann 20- bis 45’-Container oder zwei 20’-

Boxen transportieren. Die Serie gibt es

mit QuickLock-Verriegelung, ein selbsttätig

verriegelndes Schließsystem für den Containertransport.

Diese müssen somit nicht

mehr am Chassis montiert werden. Durch

das Containergewicht wird der QuickLock-

Mechanismus selbsttätig verriegelt und der

Container auf dem Chassis gesichert.

Fliegl Fahrzeugbau GmbH

Fliegl Trailer präsentiert sein breites Angebot

an Produkten: Containerchassis Chemie light

mit 3 t Leergewicht für die Beförderung sensibler

Güter. Bei Gooseneck-Containerchassis ist

es Fliegl gelungen, das Eigengewicht auf 4,8 t

zu verringern und gleichzeitig mehr Stabilität zu

erzeugen. Das Chassis nimmt Highcube, Tankund

Standardcontainer auf. Mit seinem Angebot

an Wechselfahrgestellen deckt Fliegl die

komplette Bandbreite der Logistik ab. Erhältlich

sind die Trailer als Drehschemel-, Tandem- und

Tridemvariante für Wechselaufbauten.

Kamag Transporttechnik GmbH & Co. KG

Kamag Transporttechnik zeigt die neueste Generation

des „Wiesel“. Der Fahrer kann vom

Fahrerhaus den Wechselbrückenanschlag von

C 715 auf C 745 pneumatisch verstellen. Das

Fahrzeug ist mit automatischer Verriegelung

der Wechselbehälter mittels hydraulischer Containerverriegelung

ausgestattet. Diese Funktion

kann vom Fahrer im Fahrerhaus bedient

werden. Mit der Anhängerkupplung lassen sich

Anhänger und Lafetten inklusive Luft- und Lichtanschlüssen

rangieren. Sicherheitsmerkmale

wie ein Schutzdach über dem Fahrerhaus zum

Schutz vor Eisschollen sind auch verfügbar.

Das Fahrzeug verfügt auch über teleskopierbare

Begrenzungsleuchten.

Kögel GmbH & Co. KG

Kögel präsentiert eine breite Produktvielfalt. Der

Kögel Multiplex 45 eignet sich für den Transport

von 20- und 30’-Containern sowie 40- und

45-Highcube-Containern. Der neu konstruierte

Cool-PurFerro quality ist ausgestattet mit dem

Kögel-Kühlluftsystem Climatex. Es besteht aus

speziell geformtem und gelochtem Luftleitblech

an der Stirnwand und patentierter Luftleitplane.

Das seitlich abgeschrägte Aluminiumblech an

der Stirnwand sorgt für gezielte Luftrückführung

im vorderen Fahrzeugbereich. Mit der Luftleitplane

im Dach verhindert es, dass die gekühlte

Luft unmittelbar nach dem Austritt aus dem

Kühlgerät wieder angesaugt wird.


Navkonzept GmbH

Navkonzept stellt die STU (Standalone Tracking

Unit) vor. Damit können Container, Anhänger

oder Bauwagen geortet und online

verfolgt werden, auch ohne Stromversorgung

vor Ort. Handelsübliche Batterien reichen,

um STU mit Strom zu versorgen. Die

STU nutzt ein GPS-Modul. Ein integrierter

Temperatur- und Erschütterungssensor

kann Temperatur- und Bewegungsstatus erheben

und übertragen. Die Übertragung

findet via GSM/GPRS-Modul über das Handynetz

statt. Selbst bei –20 bis +65 °C können

Daten übermittelt werden. Verwaltung

und Überwachung der STU-Einheiten erfolgt

über das InternetOrtung-Portal.

Ein Container wird mit automatisierter

Steuerung heckbündig an die Rampe geschoben.

Schmitz Cargobull AG

Schmitz Cargobull stellt gleich mehrere

Neuheiten vor. Mit dabei ist auch das neue

Sattelcontainerfahrgestell S.CF mit Sliding

Bogie für Container von 20 bis 40’. Zur Beund

Entladung eines 20’- Containers wird

mittels einer automatisierten Steuerung

der Container heckbündig bis an die Rampe

verschoben.

Zudem bietet Schmitz Cargobull ein S.CF

mit Sliding Bogie an, welches von 20 bis

45’ nahezu jeden Containertyp aufnehmen

kann. Für die Gooseneck-Sattelcontainerfahrgestelle

mit Heckausschub (S.CF EURO,

MX, LX), ist das dynamische ALP (Axle Load

Program) optional erhältlich.

Trimble schneidet die Lösungen

individuell nach Kundenwunsch zu.

Trimble Transport & Logistics

Der Anbieter kann seine Transport-Management-Lösungen

individuell nach Kundenwunsch

zuschneiden. So wie z. B. bei der Fixemer-

Gruppe. Fixemer-Anforderungen waren: Versand

und Empfang von Auftragsdaten mithilfe

einer Schnittstelle an die Speditionssoftware

WinSped anzubinden und Telematik- und Telemetriedaten

in Kombination mit dem Standort

an die Disposition zu übertragen. Zudem sollte

die Fahrerkarte mit Lenk- und Ruhezeiten sowie

Massenspeicher des Fahrzeugs online abrufbar

sein. Weitere Voraussetzungen waren

eine dynamische Lkw-Navigation, integrierte

Telefonie, mehrsprachige Benutzeroberfläche

und eine automatische Nutzlasterfassung.


Modernes

HAFENEQUIPMENT

Umschlagtechnik. Sie sind ein entscheidender

Punkt für die Effizienz

im Containerhandling: die Krane

und Maschinen, mit denen Container

bewegt werden. Ob Flottenaufbau,

-ausbau oder -erneuerung, die

Hersteller von Containerumschlagequipment

konnten in letzter Zeit

verschiedenste Aufträge vermelden.

Hier nur ein paar Beispiele von der

Kaikante bis ins Yard.

KAIKRANE

Liebherr: Duo für Südafrika

Liebherr Container Cranes hat vor Kurzem zwei Super-Post-Panamax-Krane

an das südafrikanische Ngqura Container Terminal geliefert.

Damit hat Terminalbetreiber Transnet nun acht STS-Krane

von Liebherr auf dem Terminal und insgesamt 27 Krane des Herstellers

in Südafrika im Einsatz. Die beiden neuen Krane haben eine

Reichweite von 52 m und erreichen eine Hubhöhe von bis zu

37 m. Die Tragfähigkeit liegt im Twinliftbereich bei bis zu 60 t.


Liebherr: New Yorker Kranpaar

Ebenso konnte sich Liebherr Container Cranes Ltd. einen Auftrag

über ein Paar hochtechnischer Megamax-Krane sichern. Maher

Terminals LLC hat die Krane für den Port of New York/New Jersey

Container Terminal bestellt. Wasserseitig decken die Ausleger

61 m Reichweite ab, die Spannweite liegt bei 30,48 m und

die landseitige Reichweite bei 22,90 m. Mit Twinlift-Spreader können

bis zu 66 t auf eine Höhe von 42,67 m gehoben werden.

Liebherr: Australischer Ausbauplan

Auch am Kai von Melbourne soll ein neuer Liebherr-Kran Container

umschlagen. Der Kranhersteller hat von DP World den

Auftrag über einen Super-Post-Panamax-Kran mit wasserseitiger

Reichweite von 50 m, 25,30 m Spannweite und einer landseitigen

Reichweite von 20 m erhalten. Der Kran kann Lasten bis

65 t handhaben und auf bis zu 38 m Höhe heben. Der Kauf des

Ship-to-shore-Krans ist eine der aktuellsten einer Reihe von Investitionen

in die Terminalinfrastruktur und Containerumschlagtechnologien,

um Wachstum und Kapazitätsausbau zu ermöglichen.

AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRIFIZIERUNG

Cargotec: auf smarten Wegen im Mittelmeerraum

Erst im Juni hatte Cargotec sein neues SmartPort-Konzept

vorgestellt. Wenig später erhielt das Unternehmen den ersten

Auftrag über die Integration von SmartPath für 110 Terminaltraktoren

und 23 Kaikrane der Malta Freeport Terminals. Die

Prozessautomatisierungslösung ermöglicht es dem Terminal, konstant

Updates zur Position ihrer Terminaltraktoren zu erhalten,

um so den Ladebetrieb zu optimieren. SmartPath ist nur ein Teil

der SmartPort-Lösung vom Spezialisten Cargotec.

Cavotec: drei auf einen Streich

Cavotec hat von ZPMC einen Auftrag für Leitungstrommeln für

STS-Containerkrane erhalten und zwar für zwölf STS-Krane auf dem

China Merchant Container Terminal im Port of Colombo, Sri Lanka.

Nicht der einzige Auftrag, den Cavotec vermelden konnte. Aus den

Niederlanden kam der Auftrag, für die Ausrüstung von 14 Containerkranen

des Rotterdam World Gateway (RWG) Terminal Stromund

Spreader-Leitungstrommeln zu liefern. Ein dritter Auftrag

kommt von Hyundai Samho und betrifft die Leitungstrommeln für

sechs Containerkrane auf dem Northport Terminal in Malaisia.

2

Container-Kompetenz

• Containerdepot

• Containerhandel

• Containervermietung

• Containerservice

• Büro-/Kühl-Container

• Projektverladungen

CST

Container-, Speditions- und Transportgesellschaft mbH

Industriestraße 55

21107 Hamburg

Telefon +49 (40) 741 190-66 e-mail: info@cst-container.com

Telefax +49 (40) 741 190-30 Internet: www.cst-container.com

www.contrailo.de

ConTraiLo

Container I Trailer I Logistik

© Marvin Siefke/pixelio.de


Cavotec: Landstrom für rollende Ladung

Am Liegeplatz von Stena Line in Hoek van Holland, Rotterdam, versorgt

ein AMP-System (Alternative Maritime Power) von Cavotec

die Seeschiffe mit Landstrom. Hinter dem Projekt steht eine enge

Kooperation von Cavotec mit Stena Line, ABB, der Port of Rotterdam

Authority und dem Ministerium für Infrastruktur.

Cavotec lieferte zwei Systeme zum sicheren und schnellen Anschluss

der Stromversorgung an die Fährschiffe sowie die Funkfernsteuerungen

für den Betrieb. Das AMP-System versorgt die Bordsysteme wie

Beleuchtung, Heizung etc. mit Strom. So können die Schiffe während

der Liegezeit im Hafen ihre Maschinen ausschalten.

Terex: automatisiert umschlagen

Wie schon in der letzten Ausgabe berichtet, stattet APM Terminals

sein Maasvlakte Terminal mit Battery-Lift-AGV von Gottwald aus.

Nicht der einzige Auftrag für Terex Port Solutions aus Rotterdam.

Auch Rotterdam World Gateway (RWG) orderte 59 Battery-Lift-AGV

und zwei Batteriewechselstationen sowie darüber hinaus Automated

Stacking Cranes (ASC) und neu entwickelte Cantilever ASC. Insgesamt

gehen 50 ASC an RWG, die als Ein-über-fünf-Krane mit External

Power Supply ausgeführt sind und als Twin ASC auf 25 Stapelmodule

mit je einer Schienenbahn verteilt werden. Neben den Kranen liefert

Terex auch die gesamte elektrische Bodeninstallation.

(Fotos: Hersteller, DP World, Port of Melbourne)

PORTALKRANE

Konecranes: brasilianischer Riese

Er hat eine Spannweite von 210 m, kann bis zu 2000 t bewegen und

auf eine Hubhöhe von 83 m heben – dies sind die Eckdaten eines neuen

Goliath-Krans, der im Juli 2012 nach Brasilien ging. Die brasilianische

Werft Ecovix-Engevix Construções Oceânicas S.A mit Hauptsitz in Rio de

Janeiro hat den Giganten bei Konecranes bestellt, dessen Spannweite

größer als ein Fußballstadion ist. Im Trockendock soll der Goliath-Kran

zukünftig ganze Schiffe bzw. Teile davon transportieren. So sollen die Produktionszeiten

verkürzt und die Produktivität erhöht werden.

PORTALHUBWAGEN

Liebherr: englischer Flottenausbau

Der Port of Liverpool hat im Frühsommer zwei Straddle Carrier des

Modells SC350T von Liebherr Container Cranes Ltd. erhalten. Darüber

hinaus hat sich der Hafen nach Angaben des Equipmentspezialisten

die Option offen gehalten, im Verlauf des Jahres weitere Straddle

Carrier zu bestellen. Im Hafen von Liverpool sind z. B. auch sieben Shipto-shore-Krane

des Herstellers im Einsatz. Zum Liebherr-Design der SC

gehören Merkmale wie Vierachslenkung und Bremsen von Wire.

Terex: ab nach Down under

Insgesamt 16 dieselelektrische Straddle Carrier aus dem Hause Terex

hat DP World für Melbourne bestellt. Die ersten acht NCS 634E

lieferte der Hersteller bereits aus. Die zweite Hälfte der Maschinen

soll im Laufe dieses Jahres nach Australien gehen. Damit sind auf dem

Terminal dann 22 Terex-Straddle-Carrier im Einsatz. Die in Würzburg

gebauten Portalhubwagen sollen gleichzeitig die Produktivität steigern

und den CO2-Fußabdruck verringern. Die maximale Tragfähigkeit

liegt bei 60 t. Die Hubhöhe ist einen über drei Highcube-Container und

die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 30 km/h.


REACHSTACKER, CONTAINERSTAPLER UND MEHR

Cargotec: an der Ostseeküste

Stapler der Generation „G“ von Kalmar sind bald auch im Seehafen

Wismar im Einsatz. Insgesamt vier DCG 160-12, zwei DCG

120-12 und drei DCE70-6 soll der Hersteller Cargotec im Oktober

ausliefern. Sechs der Stapler sind aus der neuen DCG90-

180-Baureihe, die im letzten Jahr vorgestellt wurde und Tragfähigkeiten

von 9 bis 18 t bietet. Als Merkmal nennt Cargotec

z. B. die neuen Cummins-Motoren, die den Emissionsrichtlinien

Stufe IIIB/EPA Tier 4i gerecht werden.

Konecranes: stapeln für Fishtown

Das North Sea Terminal Bremerhaven (NTB) hat von Konecranes

Lifttrucks einen Leercontainerstapler Typ 5/6 ECB 100 DS erhalten.

Das Modell hat eine Tragfähigkeit von bis zu 10 t und hebt

Lasten auf eine Höhe von bis zu sieben Containern und kann mit

Doppelhubrahmen ausgestattet werden. Seit 2004 setzt NTB auf

Konecranes-Leercontainerstapler. Jährlich schlagen die Bremerhavener

etwa 200.000 Leercontainer um und die eingesetzten

Stapler haben pro Jahr Laufleistungen von bis zu 3500 Betriebsstunden.

Für einen reibungslosen Umschlag wird ein Leercontainerstapler

deshalb nach vier Jahren ausgetauscht.

Terex: Flottenausbau in Santos

Direkt im Hafen von Santos ist Tecondi – terminal para contêineres

da Margem Direita S/A zu finden. Seine bestehende

Terex-Reachstackerflotte mit 19 Maschinen baut der Umschlagspezialist

nun gleich mit sechs Modellen des Typs TFC46M HC aus.

Vertriebspartner Equiport übergab die Reachstacker, die in der

ersten Reihe bis zu sechs Highcube- und Standardcontainer mit

35 und 45 t stapeln können. Zu den Ausstattungsmerkmalen zählen

u. a. der Cummins-Motor QSM und ein Dana-Te-27-Getriebe.

Terex: weiße Weste im Land der Farben

Lediglich fünf Kilometer vom Haupttor der Mundhra Hafen- und

Sonderwirtschaftszone in Gujarat entfernt, befindet sich die indische

Container-Frachtstation (CFS). Vor einigen Monaten lieferte

Terex an die Mundhra CFS drei TFC-45-Reachstacker aus. Zwei

davon setzt Excellent Engineering & Allied Services in der Mundhra

Port & Special Economic Zone (SEZ) ein. Für den dritten TCF 45

ging die Reise zu einer Schwestergesellschaft, der Aditya CFS, im

Hafen von Kandla. Mit einer Tragfähigkeit von bis zu 45 t stapeln

die Reachstacker bis zu fünf Container in der ersten Reihe.

IMPRESSUM

Verlag: K&H Verlags-GmbH

Wilhelm-Giese-Straße 26 · 27616 Beverstedt

Tel.: (04747)8741-0 · Fax: (04747)8741-2 22

Redaktion: H. Peimann Tel.: (04747)8741-3 01

(Chefredakteur) hpeimann@contrailo.de

Frank Heise Tel.: (04747)8741-2 50

fheise@contrailo.de

Stephan Keppler Tel.: (04747)8741-2 20

skeppler@contrailo.de

Stefanie Hünken Tel.: (04747)8741-2 35

shuenken@contrailo.de

Anna Hahn Tel.: (04747)8741-4 17

ahahn@contrailo.de

Redaktions- Sandra Schramm Tel.: (04747)8741-2 44

assistenz: sschramm@contrailo.de

Fax: (04747)8741-3 22

Anzeigen: Frank Stüven Tel.: (04747)8741-3 03

fstueven@contrailo.de

René Niedermeyer Tel.: (04747)8741-307 rniedermeyer@contrailo.de

Marleen Rauschenberger Tel.: (04747)8741-407

mrauschenberger@contrailo.de

Alexander Bigaj Tel.: (04747)8741-311 abigaj@contrailo.de

Fax: (04747)8741-4 22 · eMail: info@contrailo.de

Layout: Sandra Wilckens, Sabine Peimann, Svenja Naubert,

Carina Wegner, Regina Köhnken, Jasmin Mahnken,

Monika Zupke, Corinna Kahrs, Ronja Müller

Mitarbeiter: Gaby Preuschoff, Bianca Peimann, Elke Stern,

Jakob Diring, Carmen Bartsch, Ines Heidl,

Jessica Haase, Sören Krajewski, Niklas Städtler,

Jens Rademaker

Satz/Lithos: K&H Verlags-GmbH

Wilhelm-Giese-Straße 26 · 27616 Beverstedt

Vertrieb: Vehicles-World-Online GmbH · 27616 Beverstedt

Verlagsleitung: S. Peimann

Druck: SKN · Stellmacherstraße 14 · 26506 Norden

Erscheinungsweise: 11x im Jahr

Artikel, die namentlich gekennzeichnet sind, stellen die Ansicht des Verfassers

dar und nicht unbedingt der Redaktion oder des Verlags. Nachdruck oder

Vervielfältigung darf nur mit Genehmigung des Verlags erfolgen. Einsender

von Briefen, Manuskripten usw. erklären sich mit redaktioneller Überarbeitung

einverstanden. Für unverlangte Manuskripte haftet nicht der Verlag.

Bei Nichtbelieferung durch höhere Gewalt besteht kein Anspruch auf Ersatz.

Bezugsbedingungen: Einzelpreis je Heft 4,00 € inkl. MwSt.

Das Abonnement verlängert sich um ein Jahr, wenn es nicht drei Monate

vor Ablauf eines Jahres schriftlich beim Verlag gekündigt wird.

Bankverbindung: Volksbank eG OHZ. (BLZ 291 623 94),

Konto-Nr. 3 000 433 000

ISSN 1864-4783

i

v

w

Angeschlossen der Informationsgesellschaft zur

Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V.


Hafenumschlag

FLEXIBEL EINSETZBARE LEITUNG

Universalist von TKD

für das Festland

Egal ob Schleppkette, Leitungswagen

oder einfacher Trommelbetrieb: Mit

der Festoonflex-Pur-Serie verfügt die

TKD Kabel GmbH in ihrem umfangreichen

Kran- und Fördermittelleitungsportfolio

nach eigenen Angaben über

ein echtes Multitalent, mit dem sich

ganz verschiedene Einsätze problemlos

und sicher beherrschen lassen. Wo

Anwender, vom Kran- und Anlagenbauer

bis zum Hafenbetreiber, traditionell

unterschiedliche Kabeltypen spezifizieren

und bevorraten mussten, soll

die bewusst universell ausgelegte

Festoonflex Pur für klare und einfache

Verhältnisse sorgen – und jede Menge

Flexibilität. Besonderheit der Festoonflex-Pur-Leitungen,

die nach Unternehmensangaben

zu den Bestsellern im

TKD-Sortiment gehören und als Energie-

und Steuerleitungen für sehr hohe

mechanische Beanspruchungen konzipiert

sind, ist ihr gleichermaßen

schlanker wie robuster Aufbau. Die

Festoonflex-Pur-Leitungen sind für den

Leitungswagenbetrieb für Fahrgeschwindigkeiten

von bis zu 240 m/min

und eine Dauerbelastung von maximal

15 N/mm2 ausgelegt.

82 ConTraiLo 8/2012

Festoonflex Pur für

diverse Einsätze.

(Foto: TKD Kabel)

Ganz oben wohl fühlen

Konecranes präsentiert neue FH-Kabine

Konecranes definiert den Arbeitsplatz

bei Umschlagmaschinen neu. Der bietet

neben modernem Design auch ergonomische

Lösungen, die es nach Angaben

der Entwickler den jeweiligen

Kranführern erlauben sollen, angenehmer

und effizienter zu arbeiten.

Die ideale Kombination. Um neueste

Entwicklungen und praktische Erfahrungen

ideal zu kombinieren, befragte

Konecranes Kranführer nach ihren

Wünschen und untersuchte eine Vielzahl

von Arbeitsprozessen. Das Ergebnis:

zahlreiche Neuerungen in den Bereichen

Manövrierraum, Sitzkomfort

und mehr Fensteroberfläche.

Ein Kabinentyp. „Obwohl viele Krane

und Fahrzeuge für unterschiedliche

Arbeitsabläufe und verschiedene Aufgaben

konzipiert wurden, konnten

wir die notwendigen technischen Eigenschaften

in einem einzigen, serienmäßig

gefertigten Kabinentyp integrieren“,

erläutert Ari Nieminen,

ERWEITERTE ELEKTROSTAPLERBAUREIHE

Die „Containerversion“-Stapler

Eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung

kennzeichnet die neue

FH-Kabine. (Foto: Konecranes)

zuständiger Chief R&D Engineer von

Konecranes Port Technology.

Zwei Versionen. Das Ergebnis ist die

neu entwickelte FH-Kabine, die es in

zwei Versionen für unterschiedliche

Krantypen gibt: als sogenannte FH550,

als kleine Version (rund 850 kg Gewicht)

oder als große Version FH560

(etwa 1000 kg Gewicht).

Mit abgesenkter Bauhöhe für 4 und 4,5 sowie 5 t Tragfähigkeit ist das Spektrum

an Varianten noch größer geworden. Die neuen Staplermodelle Linde

E40 bis E50 werden auch als Containerversion bezeichnet. Mit 2,22 m

Bauhöhe kommen sie in Containerdepots oder in Hallenbereichen mit geringer

Deckenhöhe zum Einsatz. Alle drei Modelle verfügen über einen Lastschwerpunkt

(LSP) von 0,60 m. Beim Modell E50 besteht die Wahl zwischen

den zwei verfügbaren LSP-Varianten der Standardmodelle (0,50 und

0,60 m). Für E40 und E45 ist ein Triplexhubmast für eine Hubhöhe von

4,20 m verfügbar, während beide E50-Modelle mit einem Triplexhubmast

für eine Hubhöhe von 3,90 m und maximalen Freihub ausgelegt sind. Bei

den neuen Containerversionen gibt es Sitze mit zusätzlicher Polsterung und

breiterer Sitzfläche in Standard- sowie Komfortausführung.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine