Gemeindebrief Oktober 17

p.baack

Gemeindebrief der Gemeinde Bockum-Hövel in Hamm NRW. :)

Es wird Freude sein vor den Engeln Gottes

über einen Sünder, der Buße tut.

Lukas 15,10


2


ERmutigER

Gott spricht: „Ich schenke euch ein neues

Herz und lege einen neuen Geist in euch“

Hesekiel 36,26

Wie wäre es mit einem „dankbaren“ Herzen?

Immerhin spricht Gott eine wunderbare

Verheißung aus:

„Wer Dank opfert, ehrt mich! Da ist ein

Weg und ich lasse ihn sehen die Hilfe von

Gott.“ (Ps. 50,23)

Das ist doch ein sehr guter Grund zu einem

Lebensstil der Danksagung! Bedenken

wir zunächst einmal das Gegenteil: die

Undankbarkeit:

Von der „Undankbarkeit der Heiden“

schreibt der Apostel Paulus im Römerbrief.

Der Zusammenhang des 1. Kapitels

ist eine doppelte Offenbarung Gottes an

alle Menschen.

(1) Gottes Gerechtigkeit (v. 16-17),

die durch den Glauben an Jesus, den Gesalbten,

alle Menschen zur Rettung und

zum ewigen Leben einlädt.

(2) Gottes Zorn (v.18-32),

der sich darin zeigt, dass Gott die Entscheidung

der Menschen zu einem selbstgewählten

Weg – sprich: ohne Gottes Hilfe

leben zu wollen (=Humanismus!) – ernst

nimmt und respektiert. Immerhin hat er

die Menschen nicht zu Marionetten gemacht,

sondern sie mit der Fähigkeit „zu

lieben“ ausgestattet. Und das beinhaltet

immer auch die Freiheit, zu wählen, zu

entscheiden, nein zu sagen. Der Mensch

schleudert Gott sein „nein“ entgegen und

missbraucht damit die Vollmacht, über

Gottes Schöpfung zu herrschen.

> Das Geschöpf (Mensch) ist ohne den

Schöpfer (Gott) bald erschöpft <

Und genau das sehen wir. Die Menschen

haben Gottes wunderbare Schöpfung völlig

heruntergewirtschaftet. Ausgebeutet,

alles der Nützlichkeit unterworfen – letztlich

dem Geld geopfert – und nicht zuletzt

vollkommen verdreckt.

Paulus führt dies auf die „Ursünde der

Heiden“ zurück: Undankbarkeit! Damit

fängt alles an. Letztlich zeigt sich darin der

Hochmut und der Stolz des Menschengeschlechts.

Der Teufel hat ganze Arbeit geleistet und

die Menschen mit seinem gottlosen Wesen

infiziert. Gottes Reaktion darauf – also

sein Gerichtshandeln – zeigt sich in einem

3-maligen „Dahingegeben“. Darin wird

unter anderem deutlich, dass die

„Auflösung der Geschlechteridentität“

schon eine Folge dieses Gerichts Gottes

ist. Gott respektiert unsere Entscheidung

zum eigenen Weg. Sowohl als Menschheit,

wie auch als Volksgemeinschaft oder als

Familie oder auch ganz persönlich.

Übrigens, auch die Entscheidung einer

Gemeinde kann diesen Charakter in sich

tragen.

Wir gehen „unseren Weg“! Und die Richtungsentscheidung

ist früher oder später

offenkundig: zwischen dem „religiösen

Weg“, der sich an Traditionen und seelischen

Bedürfnissen (Wohlfühlmentalität)

orientiert; und dem „vom Heiligen Geist“

gezeigten Weg, der sich zeigt, in der Kraft

des Auferstandenen die aktuellen zeitgeschichtlichen

Herausforderungen anzugehen

und den Auftrag Jesu zu erfüllen.

Die Botschaft des Apostels wäre trostlos,

wenn nicht dem 3-maligen „dahingegeben

-sein“ von Gottes Seite ein weiteres

„dahigegeben“ gefolgt wäre.

3

(Fortsetzung auf Seite 4)


Das ist das Evangelium: „So sehr hat Gott

die Welt geliebt, dass er seinen einzigen

Sohn dahingab, auf dass jeder, der an ihn

glaubt, nicht verloren geht, sondern das

ewige Leben hat.“ (Joh. 3,16)

Und genau darum ist die Danksagung so

wichtig. Wir können Gottes Heil, Gottes

Rettung, seinen Weg der Hilfe nur erkennen,

wenn wir anfangen zu danken. Dem

Undankbaren sind die „Augen des Herzens“

verschlossen; der Dankbare erst

sieht und erkennt „den Weg“ und „die

Hilfe Gottes“. Dietrich Bonhoeffer bringt es

auf den Punkt: „Gott die Anerkennung zu

verweigern – durch „Danklosigkeit“ – ist

Sünde.“ Und diese gilt es anzulegen, ja – zu

überwinden.

4

Darum werbe ich für einen „Lebensstil der

Danksagung“. Der ist

(1) Gottes Wille für alle Menschen: „Sagt

in allem Dank! Denn dies ist der Wille

Gottes in Christus Jesus für

euch.“ (1.Thess. 5,18)

(2) Gottes Weg, uns mit seinem Heiligen

Geist immer und immer wieder neu zu

erfüllen: „Sagt allezeit für alles dem Gott

und Vater Dank im Namen unseres Herrn

Jesus Christus!“

(bitte den Zusammenhang Eph. 5,18-21

beachten) Des weiteren schließt uns

(3) Danksagung die Tür auf, um Gottes

Heilung und Hilfe „nachhaltig“ zu erleben.

So war etwa den neun Aussätzigen, die

durch Jesu Wort geheilt wurden, zwar Hilfe

im Sinne der Rettung vor dem schrecklichen

Schicksal eines Aussatzkranken zuteil

geworden. Nachhaltigkeit jedoch – ein

gern benutztes Wort unserer Politiker –

Fehlanzeige. Nur der Eine, der zu Jesus

zurück kam und ihm dankte, empfing sowohl

Heilung (für seine irdische Existenz)

als auch Heil (= ewiges Leben = Rettung für

seine „Seele“). Ihm sagt Jesus: Dein Glaube

hat dich gerettet. (Lk. 17,10-17)

Schließlich könnte es sein, dass manche

Psychopille überflüssig wird, wenn wir den

biblischen Rat aus Ps. 50,23 ernst nehmen

und praktizieren und

(4) unser „Herz behüten“ (Spr. 4,23) und

unsre Gedanken auf das „ermutigende“

und „göttliches Leben fördernde“ ausrichten:

Konzentriert euch auf das, was wahr

und anständig und gerecht ist. Denkt über

das nach, was rein und liebenswert und

bewunderungswürdig ist, über Dinge, die

Auszeichnung und Lob verdienen. Hört

nicht auf, das zu tun, was ihr von mir gelernt

und gehört habt und was ihr bei mir

gesehen habt; und der Gott des Friedens

wird mit euch sein.“ (Phil. 4,8-9)

Und das Ganze nicht nur zu „Erntedank“ –

Bedenkt doch: „Gott danken schützt vor

wanken und Gott loben zieht nach oben!“

Das lohnt sich!

Bernd Niemeier


Jesus Christus persönlich Kennenlernen

Bernd Niemeier

5


Sonntag

10:00 Uhr Gottesdienst

10:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst (1. Sonntag im Monat)

Im Anschluss

Segnungsdienst

Gemütliches Kaffeetrinken

Sonntagsschule / Kinderstunde

Redaktionsschluss (vorletzter Sonntag im Monat)

Montag

19:30 Uhr Männerkreis (nach Absprache!)

Dienstag

18:30 Uhr Treffen der Gemeindeleitung (nach Absprache!)

Mittwoch

09:00 Uhr Frauenfrühstückstreffen (nach Absprache!)

16:00 Uhr Bibel-Pilze (14-tgg - nicht in den Schulferien)

18:30 Uhr

Gebetskreis (14-tgg)

19:30 Uhr Treffpunkt: Bibel

Donnerstag

09:30 Uhr Seniorenfrühstück (3. Donnerstag im Monat)

15:00 Uhr

Frauengruppe (2. und 4. Donnerstag im Monat)

Freitag

Regelmäßige Termine

18:00 Uhr Teenykreis

19:30 Uhr

Hauskreis (alle 3 Wochen nach Absprache!)

Gottesdienste

Datum/Uhrzeit Moderation Predigt

01.10.2017/10:00 Uhr Dietmar Berghaus Holger Bauer

08.10.2017/10:00 Uhr Michael Hofmeister Pastor Bernd Niemeier

15.10.2017/10:00 Uhr Sarah Niedermeier Pastor Bernd Niemeier

22.10.2017/10:00 Uhr Dietmar Berghaus Pastor Bernd Niemeier

29.10.2017/10:00 Uhr Dieter Bräuer Markos Habtesion, Kenia

6


Gebetsanliegen

(Open Doors, Kelkheim) – Aaron hatte nicht glauben können, dass Christen in Eritrea

wegen ihres Glaubens verfolgt werden, bis er selbst für drei Jahre ins Gefängnis geworfen

wurde, weil er Hausversammlungen abgehalten hatte. Er lehnte sich mit aller

Macht und Verzweiflung gegen die ungerechte und brutale Behandlung im Gefängnis

auf, bis er nach zwei Jahren zusammenbrach. „Ich war wütend auf Gott. Warum war

ich im Gefängnis, wo ich doch für Gott gearbeitet hatte? Warum hatte er das zugelassen?

Ich verstand nicht, worum es bei Christenverfolgung geht. Ich verlor alle Hoffnung

und wollte sterben.“

Nach dem Zerbruch folgte der Trost des Herrn

„Nach einiger Zeit drang das Reden des Herrn zu mir durch. Ich solle nicht länger gegen

meine Umstände ankämpfen und mich seiner Unterweisung anvertrauen. So machte

ich Frieden mit Gott. Er lehrte mich, still und geduldig zu sein und meine Hoffnung auf

Christus zu setzen. So lernte ich ihn besser kennen als jemals zuvor und erfuhr seinen

Trost in sehr spürbarer Weise.“

„Besucher schmuggelten Seiten einer Bibel ins Gefängnis. Diese Blätter waren für uns

wertvoller als Gold. Ich vermag nicht zu sagen, wie kostbar uns diese Worte wurden.

Durch die Kraft von Gottes Wort blieben unsere Seelen lebendig und unser Sinn fest.

Es erhielt uns gesund und stark. Wer jedoch mit einer Bibelseite ertappt wurde, wurde

für Tage in Ketten gelegt. Doch das war es uns wert.“

7


Gemeinde-Kalender Oktober

1 So 10:00 Uhr Gottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

Kinderstunde

2 Mo 40.W.

3 Di Tag der Deutschen Einheit

4 Mi 18:30 Uhr

19:30 Uhr

Gebetskreis

Treffpunkt: Bibel

5 Do

6 Fr 18:00 Uhr Teenykreis

7 Sa

8 So 10:00 Uhr Erntedankfest mit Abendmahlsgottesdienst

41.W.

- anschließend gemeinsames Mittagessen-

9 Mo

10 Di 18:30 Uhr Treffen der Gemeindeleitung

11 Mi 16:00 Uhr

19:30 Uhr

Bibel-Pilze

Treffpunkt: Bibel

12 Do 15:00 Uhr Frauengruppe

13 Fr 18:00 Uhr Teenykreis

14 Sa

15 So 10:00 Uhr Gottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

Kinderstunde

16 Mo 42.W.

17 Di

18 Mi 16:00 Uhr

19:30 Uhr

Bibel-Pilze

Treffpunkt: Bibel

19 Do 09:30 Uhr Seniorenfrühstück

20 Fr 18:00 Uhr Teenykreis

19:30 Uhr Hauskreis

-Letzter Schultag vor den Ferien-

21 Sa

22 So 10:00 Uhr Gottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

-Redaktionsschluss-

23 Mo 43.W.

24 Di

25 Mi 18:30 Uhr

19:30 Uhr

Gebetskreis

Treffpunkt: Bibel

26 Do 15:00 Uhr Frauengruppe

27 Fr

28 Sa

29 So 10:00 Uhr Gottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

-ACHTUNG: Die Uhren wurden umgestellt-

30 Mo 44.W.

31 Di Reformationstag

8


Gemeinde-Kalender November-Vorschau

1 Mi Allerheiligen

2 Do

3 Fr

4 Sa

5 So 10:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

Kinderstunde

6 Mo -Erster Schultag nach den Ferien- 45.W.

7 Di

8 Mi 16:00 Uhr

19:30 Uhr

Bibel-Pilze

Treffpunkt: Bibel

9 Do 15:00 Uhr

19:00 Uhr

Frauengruppe

SEMINAR: B!bel lesen in der Kraft des Geistes

10 Fr 18:00 Uhr

19:30 Uhr

Teenykreis

Hauskreis

11 Sa

12 So 10:00 Uhr Gottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

Kinderstunde

13 Mo 46.W.

14 Di

15 Mi 18:30 Uhr

19:30 Uhr

Gebetskreis

Treffpunkt: Bibel

16 Do 09:30 Uhr

19:00 Uhr

Seniorenfrühstück

SEMINAR: Beten in der Kraft des Geistes

17 Fr 18:00 Uhr Teenykreis

18 Sa

19 So 10:00 Uhr Gottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

-Redaktionsschluss-

20 Mo 47.W.

21 Di

22 Mi 16:00 Uhr

19:30 Uhr

Bibel-Pilze

Treffpunkt: Bibel

23 Do 15:00 Uhr

19:00 Uhr

Frauengruppe

SEMINAR: Dienen in der Kraft des Geistes

24 Fr 18:00 Uhr Teenykreis

25 Sa

26 So 10:00 Uhr Gottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

Kinderstunde

27 Mo 48.W.

28 Di

29 Mi 18:30 Uhr

19:30 Uhr

Gebetskreis

Treffpunkt: Bibel

30 Do 19:00 Uhr SEMINAR: Reden in der Kraft des Geistes

9


Gemeinde-ER-leben

Gebetskette „7-14“

Wir beten als Gemeinde besonders in einer Gebetskette am Freitag. Bitte tragt euch in

die am Büchertisch ausliegende Liste ein. Die aktuellen Gebetsinfos gibt’s per Email

(aktueller) oder jeweils nach dem Abendmahlsgottesdienst (1. So. im Monat).

Gebetsanliegen (besonders unsere Kranken) bitte dem Pastor

(02381-788989 bzw. berndniem@t-online.de) mitteilen.

Treffpunkt: Bibel

Zu unserer Bibel-und Gebetszeit ist jeder herzlich willkommen! Jeweils Mittwochs um

19:30 Uhr. Unser Thema ist z.Zt. „Das Buch Esther und das jüdische Purim-Fest“!

Frauenstunde

Am 12.10.2017 sind Regine und Bernd Niemeier zu Besuch.

Am 26.10.2017 werden die Geburtstage der Monate Mai bis Oktober gefeiert.

Wir laden hierzu herzlich ein!

Erntedankfest 2017

Unser Erntedankfest feiern wir am 8.10.2017 mit einem Abendmahlsgottesdienst und

anschließendem gemeinsamen Mittagessen.

Dazu wird eine Liste ausliegen – mit zwei Spalten:

(1) Wer kommt zum gemeinsamen Essen und wieviel Gäste werden mitgebracht?

(2) Wer beteiligt sich und bereitet Leckereien mit vor (Salate etc.)?

Jeder ist herzlich willkommen!

Mit dem Erntedankopfer wollen wir traditionell neben unsrer Gemeindearbeit (2/3)

auch wieder besondere Missionsprojekte unterstützen (1/3). Wer eine Spendenbescheinigung

wünscht, nehme bitte einen Erntedankumschlag vom Büchertisch für seine

Spende (bitte für die Zuordnung mit Namen versehen).

Gottes reichen Segen zum Erntedankfest!

10


Vorschau

Mit B!bel pur auf Gottes Spur (Bibelleseprojekt 2018/2019)

Am 1. Januar 2018 wollen wir starten: In zwei Jahren wollen wir gemeinsam die gesamte

Bibel einmal durchlesen! Begleitet wird dies durch die sonntäglichen Predigten, thematische

Vertiefungen in unserem „Treffpunkt Bibel“ und eine vierteljährlich erscheinende

Sonderausgabe unsres Gemeindebriefes mit interessanten und inspirierenden

Ideen, Anregungen, Hintergrundinfos und Zeugnissen!

Aber: manche sind schon etwas „ungeduldig“ – darum gibt’s schon jetzt eine Möglichkeit

sich „warmzulaufen“ … Ich schlage vor, im Oktober einmal das „Buch der Sprüche“

zu lesen. Es sind genau 31 Kapitel – für jeden Tag eins!

Als Motto soll gelten: „Jeden Tag ein Gotteswort – das ist mein Überlebenssport“ !

Versucht es doch einmal so: Jeden Tag merke ich mir den für mich wichtigsten Vers aus

dem gelesenen Kapitel. Auswendiglernen und/oder auf ein kleines Kärtchen schreiben

und mitnehmen kann helfen, im Laufe des Tages immer wieder einmal darüber nachzudenken

oder zu beten.

Es wird sich Dir eine neue Erfahrung von Gottes Nähe in deinen alltäglichen Gegebenheiten

erschließen … „Der HERR ist nahe!“ (Phil. 4,5)

Wer macht mit? Wer ist dabei?

INFO

AM 29.10.2017 WIRD DIE UHR UM 1 STUNDE

ZURÜCKGESTELLT

11


„Ohne IHN geht gar nix“

Grundlagenseminar zum biblischen Lebensstil

Powerd by the holy spirit

-In der Kraft des Heiligen Geistes-

Donnerstag, den 9.11.2017 um 19:00 Uhr

B!bel lesen in der Kraft des Geistes

„ER wird Euch in alle Wahrheit führen“ (Joh. 16,13)

Donnerstag, den 16.11.2017 um 19:00 Uhr

Beten in der Kraft des Geistes

ER sucht, die IHN anbeten in Geist und Wahrheit (Joh. 4,23)

Donnerstag, den 23.11.2017 um 19:00 Uhr

Dienen in der Kraft des Geistes

Dient jemand, tue er’s aus der Kraft, die Gott darreicht (1.Petr. 4,11)

(Über die „Dienstgaben“ des Heiligen Geistes)

Donnerstag, den 30.11.2017 um 19:00 Uhr

Reden in der Kraft des Geistes

Redet jemand, tue er’s als Aussprüche Gottes (1.Petr. 4,11)

(Über die „Wortgaben“ und „Kraftwirkungen“ des Heiligen Geistes)

Jeder ist herzlich willkommen – um Anmeldung wird gebeten!

Aushang an der Pin-Wand oder beim Pastor unter Tel.: 02381-788989

12


Nachrufe der Gemeinde

Schwester Luise Becker geb. Tessmann wurde im Alter von 89 Jahren

von den körperlichen Leiden erlöst und von ihrem Heiland heimgeholt.

Sie darf nun den schauen, an den sie hier geglaubt hat.

In einer Trauerfeier auf dem Zentralfriedhof haben wir am 05.09.2017

von ihr Abschied genommen.

In der Gemeinde war sie als Sängerin im Gemischten Chor und in der

Frauenstunde (auch in der Strickgruppe) aktiv.

Es war ihr stets wichtig am Gemeindeleben teilzunehmen.

Als Gemeinde sind wir dankbar für die Zeit, die wir gemeinsam gehen

durften.

Wir wünschen dem Trauerhaus den Frieden und den Beistand unseres

Herrn Jesus Christus.

13


Kinderstunde aktuell

Wir freuen uns sehr und sind dankbar für die neue Mitarbeit von Alena Fritzler, die

sich um unsere Jüngsten seit September kümmert.

Dankbar sind wir auch für das Einspringen von Kirsten Gottschling, die uns als Mitarbeiterin

hin und wieder aushilft.

Im Oktober werden die Großen das Thema Dankbarkeit in der Bibel bearbeiten.

Bei den Kleinen geht es mit Mose diesen Monat noch weiter.

Am 8.10. fällt auf Grund des Erntedank Festes die Kinderstunde aus.

14


Im Namen unseres Herrn Jesus Christus dankt Gott, dem Vater,

zu jeder Zeit und für alles!

Epheser 5, 20

15


Jesus sagt:

„Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir

kommt, den wird nicht hungern; und wer an

mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten“

Joh. 6,35

Wir sind evangelisch,

weil das Evangelium, die gute Nachricht der Bibel von

der Liebe Gottes in Jesus Christus Grundlage des Glaubens

und Inhalt der Verkündigung ist.

Wir sind freikirchlich,

weil wir den Standpunkt vertreten: Der Glaube befähigt

jeden persönlich zu einer freien Entscheidung, Jesus

Christus als seinen Herrn zu bekennen und sich freiwillig

einer Gemeinde von Glaubenden anzuschließen. Die

Gemeinde ihrerseits aber soll frei sein von Einflüssen,

die dem Wesen der Gemeinde Jesu Christi fremd sind.

Sie soll z.B. unabhängig sein vom Staat und seinen

Organen.

Wir sind Gemeinde:

Erwachsene, Jugendliche, Kinder, Arbeitnehmer und

Impressum

Arbeitgeber, Studenten, Hausfrauen und Rentner,

Verheiratete und Singles – auf den ersten Blick stellt

unsere Gemeinde eine gemischte Gruppe dar. Was uns

verbindet und vereint, ist der persönliche Glaube an

Jesus Christus. Darüber hinaus sind wir verbunden mit

vielen anderen Gemeinden und Kirchen weltweit.

Wir gehören dem Bund Evangelisch Freikirchlicher

Gemeinden (K.d.ö.R.) an:

Ca. 82.000 Mitglieder versammeln sich in rund 900

Gemeinden, die in Deutschland ihrem Ursprung nach

zum Teil Baptisten- und zum Teil Brüdergemeinden

sind. Mit weltweit ca. 40 Millionen Mitgliedern gehören

wir zur zweitgrößten protestantischen Kirche. Mit

unserem Bund sind wir auch Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft

christlicher Kirchen in Deutschland (ACK).

Evangelisch-Freikirchliche

Gemeinde Bockum-Hövel

Zechenbahnweg 6

59075 Hamm

Im Internet unter: http://www.efg-hamm.de

Pastor:

Bernd Niemeier

Zechenbahnweg 6a

59075 Hamm

Telefon: 02381/ 788989

Mail: berndniem@t-online.de

Gemeindeleiter:

Michael Hofmeister

Merschstr. 5

59065 Hamm

Telefon: 0163/ 7276720

Mail: m.hofmeister@efg-hamm.de

Kastellan:

-

Bankverbindung:

Sparkasse Hamm

IBAN: DE58410500950044001915

BIC: WELADED1HAM

Bilder:

Peter Baack

www.gemeindebrief.de

www.kids-web.org

www.pixabay.com

Redaktion:

Peter Baack

Fax: 02381/ 9954617

Mail: gemeindebrief@efg-hamm.de

16

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine