Aufrufe
vor 11 Monaten

ImmoMagazin-Pro

Fotos vom

Fotos vom Profi Gute Fotos steigern den Preis Es ist eine Grundregel im Verkauf und alle erfolgreichen Unternehmen tun es. Sie kleiden die Braut hübsch. Warum dieses Prinzip nicht auch beim Immobilienverkauf nutzen? Die Anzahl von Wohnungen im Internet mit schlechten Fotos ist erschreckend hoch. Wobei feststeht, dass diese Fotos eines der Hauptkriterien sind, warum Anfragen gestellt werden. Was ist gut? Ohne den Anspruch auf einen Fotografiekurs erheben zu wollen, hier nun einige Tipps für gute Immobilienfotos. Der erste Punkt hat gar nichts mit dem Fotografieren an sich zu tun. Räumen Sie auf und gestalten Sie nett. Die Jacken aus der Gardarobe eingeräumt, ein paar Blumen auf den Tisch oder eine Obstschale in die Küche gestellt. Solche einfachen Gestaltungsmaßnahmen verbessern den Eindruck enorm. Und selbst der beste Fotograf kann keinen Frosch als Prinz fotografieren. Als nächstes machen Sie sich Gedanken, was Sie zeigen möchten. Überlelgen Sie die schönsten Ansichten in der Wohnung, auch in einem Raum kann es bessere und weniger gute Blickwinkel geben. Und ein Vorschlag: wenn Sie nicht eine ganz besonders schöne Toilette haben, verzichten Sie diese zu fotografieren. Profis helfen Beachten Sie die Lichtverhältnisse, hier kann viel passieren. Fotos direkt gegen ein Fenster werden dunkel wirken. Variieren sich auch Standpunkt und Höhe um verschiedene Eindrück zu erzeugen. Und wenn Sie das nicht alles selbst erledigen wollen, suchen Sie sich einen Profi der Ihnen zur Seite steht und hilft. Anregungen und Tipps können Sie sich auch im Web holen, suchen Sie nach Immobilienfotografie und sehen Sie sich diese Beispiele an. Oder wenden Sie sich an einen guten Makler, diese haben diesbezüglich Kontakte oder selbst Wissen. 5 | Pro

Ein Häppchen fürs Finanzamt Zur Vergebührung von Mietverträgen Um Wohnen ein wenig leistbarer zu machen, wäre eines ganz einfach: Die Abschaffung der Vergebührung bei Mietverträgen. Die Berechnung, die Zahlung und die Bestätigung erfolgt nämlich in der Regel vom Vermieter selbst, dem Staat entsteht also kein Aufwand. Wie genau funktioniert nun diese Vergebührung. Beispiel Wohnung Der Grundsatz besagt, dass von dem Jahresmietbetrag (inkl. Umsatzsteuer und Betriebskosten) 1% an Gebühr anfällt. Bei unbefristeten Verträgen ist die Dauer für die Berechnung auf drei Jahre beschränkt. Bei befristeten Verträgen beträgt die Berechnungsdauer die Befristsungsdauer. Allerdings hat der Gesetzgeber hier eine Ausnahme für Wohnungen eingeführt und die maximale Dauer ebenfalls auf drei Jahre festgelegt (also Achtung bei Nicht- Wohnungen!). Somit wird die Höhe der Gebühr mit folgender Formel berechnet: Jahresmietbetrag * Kaufen statt Mieten Staatlich geförderte Wohnkredite 3 % ergibt den fälligen Betrag. Die Überweisung ans Finanzamt muss bis zum 15. des übernächsten Monats nach Unterzeichnung des Mietvertrages abgeführt und ein ausgefülltes Formular (Selbstberechnung der Gebühren) übermittelt werden. Es haften übrigens sowohl Vermieter als Mieter für diese Gebührenschuld. Mehr Informationen bekommen Sie bei: Glatzhofer & Matschek Steuerberatungsgesmbh Bahnhofstraße 45, 9020 Klagenfurt Tel. Nr.: +43 463 31 437 Staatlich geförderte Wohnkredite zu 1,5 Prozent über 30 Jahre könnten auch Menschen zu einem Eigenheim verhelfen, die sich derzeit keines leisten können, da solche Kredite derzeit auf dem freien Markt das Doppelte kosten. Günstiges Baudarlehen Experten verlangen jetzt, dass der Staat die momentane Niedrigzinsphase dazu nutzen soll Privatpersonen, die an Immobilienkäufen interessiert sind, über einen Zeitraum von 30 Jahren Baudarlehen zu 1,5 Prozent Zinsen zu ermöglichen. Dadurch wäre es auch für Menschen mit geringem Einkommen und einem niedrigen Eigenkapital möglich sich seine eigenen 4 Wände zu leisten. Des Weiteren wird auch immer wieder gefordert einen Teil der Grunderwerbssteuer zu erlassen. Niedriges Einkommen würde reichen Experten rechnen vor, dass bei einem Reihenhaus mit 100 Quadratmetern an Wohnfläche um 240.000 einem Haushalt ein Nettoeinkommen von 2.430 Euro pro Monat reichen würde, bei einem entsprechenden Kreditprogramm. Zirka die Hälfte des monatlichen Einkommens müsste dabei für die Finanzierung der Immobilie, Zinsen und natürlich die Tilgung des laufenden Kredits auf die Seite gelegt werden. Mehr Informationen zu diesem Thema: Alexander Fritz- Finanz Consulting Fritz St. Ruprechten Straße 10, 9020 Klagenfurt Tel. Nr.: +43 664 160 84 40 Wir geben Ihren Träumen ein Zuhause | 6