U5 Lückenschluss 2017/09

infoprgu5

Newsletter U-Bahnbau in Berlin. Schwerpunkt: Ausbau

LÜCKENSCHLUSS

2017 / III

Liebe Nachbarn, liebe Berlinerinnen und Berliner,

liebe Interessierte an dem Projekt „Lückenschluss U5“,

witterungsbedingt sind die Sommermonate auf den Baustellen von großer Betriebsamkeit gekennzeichnet,

auch wenn zu hohe Temperaturen z.B. für Betonarbeiten nicht unbedingt förderlich sind. In den vergangenen

Wochen waren zu hohe Temperaturen aber selten ein Problem. Stattdessen setzte der Starkregen

unsere Baustellen ein ums andere Mal unter Wasser – die großen Andienöffnungen an der Oberfläche

der Baugruben, durch die Material und Maschinen eingebracht werden müssen, sind momentan noch

nicht verschließbar. Die Bauarbeiten wurden glücklicherweise hierdurch kaum beeinträchtigt. Nur in die

neue Aufstell- und Kehranlage unter dem U-Bahnhof Rotes Rathaus gelangte durch die Andienöffnung

des Alex-Tunnels so viel Wasser, dass das Technische Hilfswerk beim Leerpumpen unterstützen musste.

Trotz dieser Widrigkeit ging es im Projekt gut voran: Im U-Bahnhof Unter den Linden hat der Ausbau begonnen,

am U-Bahnhof Rotes Rathaus gar der Gleisbau. Und auch an der Oberfläche, vor dem Roten Rathaus,

zeichnet sich bereits die Rathausstraße ab.

Nun hoffen wir auf einen trockenen und sonnigen Herbst. Damit die Arbeiten an der Oberfläche abgeschlossen

werden können. Aber auch, damit wir Berlinerinnen und Berliner vor dem Winter noch ein bisschen

Sonne tanken können.

Die Geschäftsführung der PRG U5:

Ute Bonde und Jörg Seegers.

O. Lang, 2016.

Ihre Ute Bonde

Geschäftsführerin Finanzen | PRG U5

Ihr Jörg Seegers

Geschäftsführer Technik | PRG U5

Blick vom östlichen Ausgang auf den U-Bahnhof „Unter den Linden“. Hier hat im Juli 2017 der Ausbau begonnen.

A. Reetz-Graudenz, 2017.

„Fertig heiSSt fertig.“

Volker Erdmann ist bei der PRG U5 Projektleiter Ausbau und damit für den gesamten Ausbau

des Tunnels mit den dazugehörigen Gewerken und den drei U-Bahnhöfen verantwortlich.

Herr Erdmann, was bedeutet „Ausbau“ bei U-Bahnhöfen

eigentlich?

Aus dem Rohbau aus Beton und Stahl wird ein

funktionierender U-Bahnhof. Eigentlich ist der Ausbau

an U-Bahnhöfen durchaus mit dem eines riesigen

Eigenheims zu vergleichen. Natürlich ist z.B.

die Bereitstellung des Fahrstroms für die U-Bahn,

die Zugsicherung und die architektonische Gestaltung

aufwändiger als zuhause die Lampen aufzu-

hängen. Wobei die Deckenbeleuchtung im U-Bahnhof

ja auch funktionieren muss. Außerdem werden

Wände verputzt, gestrichen, gestaltet – auch

Wartebänke, Hinweisschilder, Fahrtreppen und

Aufzüge müssen montiert werden. Hinzu kommt

natürlich noch der gesamte Gleisbau.

Worin liegen die Herausforderungen des Ausbaus?

Ähnlich wie beim Eigenheim bei der Abstimmung

der Gewerke, also der Koordination der verschie-

Volker Erdmann, Projektleiter Ausbau

A. Reetz-Graudenz, 2017.


Ein Interview mit Volker Erdmann, Projektleiter Ausbau

2017 / III

denen Handwerker und Baufirmen, so dass ein

Schritt auf den nächsten aufbauen kann. Ein ganz

einfaches Beispiel: Bevor die Fahrtreppen eingebaut

werden können, müssen erst die Wandplatten

an den Fahrtreppen angebracht werden, denn

danach komme ich dort nicht mehr ran. Und

wenn der Ausbau fertig ist, muss der U-Bahnhof

auch tatsächlich betriebsbereit sein. Damit die

Bahnen 2020 fahren, müssen alle betriebsrelevanten

Anlagen funktionieren und zusammenspielen.

Fertig heißt in diesem Fall also wirklich fertig.

Mittlerweile hat an zwei U-Bahnhöfen – „Rotes Rathaus“

Anfang des Jahres und „Unter den Linden“ im

Juli 2017 – der Ausbau begonnen. Neben den Architekten

sind dort unter anderem die Baufirmen, die

beteiligten Gewerke der BVG und die Gleisbauer beteiligt.

Wie behalten Sie den Überblick?

Das geht bei unserem – wie bei jedem großen Infrastrukturprojekt

– nur mit einem guten Team und

vor allem guter Kommunikation und Koordination,

damit alle Stränge zusammenlaufen.

Am U-Bahnhof Museumsinsel beginnt plangemäß

erst Mitte 2019 der Ausbau. Sie haben dann ein Jahr

Auf „Unter den Linden“ kommen zurzeit Rohbau und Ausbau, Betonpumpe und Malerpinsel, zusammen. A. Reetz-Graudenz, 2017.

Zeit, um den U-Bahnhof betriebsfertig auszubauen. reits fertig (U-Bahnhof Rotes Rathaus) beziehungsweise

kurz vor der Fertigstellung sind (U-Bahnhof

Ist das überhaupt zu schaffen?

Der Zeitplan ist sehr straff, das ist korrekt. Wenn wir Unter den Linden). Somit kann die volle Konzentration

auf den U-Bahnhof Museumsinsel gelegt wer-

mit dem Rohbau planmäßig fertig werden, schaffen

wir auch den Ausbau im vorgesehenen Zeitrahmen.

Dabei ist es sicher hilfreich, dass wir mit den Vorbereitung und einer erfolgreiche Koordination

den. Auch hier wird es vor allem auf eine sehr gute

anderen beiden U-Bahnhöfen zu dem Zeitpunkt be- hinauslaufen.

Nur noch ein bisschen hübsch machen?

Der Ausbau beim Projekt „Lückenschluss U5

Das Projekt „Lückenschluss U5“ umfasst drei

U-Bahnhöfe. An zwei von ihnen hat mittlerweile

der Ausbau begonnen. Nach Tonnen von Beton

und Stahl, die im Spezialtiefbau und im Rohbau

eingesetzt wurden, wirken die Ausbauarbeiten

fast filigran. Doch ohne sie würde genau so wenig

eine U-Bahn durch die Bahnhöfe fahren wie ohne

Schlitzwände oder ohne Bahnsteige. Angefangen

von der Zugsicherung über die Wandgestaltung bis

zu den Gleisen und natürlich einer ansprechenden

Architektur, muss alles so sein, dass die Strecke am

Ende betriebsfertig ist. Dazu gehören die essen-

ziellen Bereiche wie die Fahrstromversorgung für

die U-Bahn. Aber auch, Notrufsäulen oder die Entrauchungsanlagen

sind wichtige Bestandteile der

entstehenden Bahnhöfe und müssen reibungslos

funktionieren.

Der U-Bahnhof Unter den Linden

Diese temporäre Staubschutzwand trennt Betriebs- und Baubereich. Dahinter fährt die U6 stetig durch. A. Reetz-Graudenz, 2017.

Der Bau des U-Bahnhofs Unter den Linden (Roh- ner 13-monatigen Sperrpause von 2012 bis 2013

und Ausbau) ist besonders herausfordernd. Anders wurde der Rohbau des zukünftigen U6-Halts „Unter

als beim U-Bahnhof Museumsinsel nicht primär den Linden“ bereits so hergestellt, dass die bestehende

Linie U6 wieder durchfahren konnte.

wegen der Lage und den schwierigen Bodenverhältnissen,

sondern weil er als Umsteigebahnhof Seitdem entsteht der gesamte Bau des Umsteigebahnhofs,

Roh- und Ausbau, ohne zwei U-Bahnhöfe in einem umfasst. Während ei-

Einschränkungen

für die Fahrgäste, während die U6 durchfährt.

Bei laufendem Betrieb der U6 wurden die beiden

Tunnelröhren der neuen U5 mit der Tunnelvortriebsmaschine

„Bärlinde“ aufgefahren sowie der

gesamte Rohbau von Zwischen- und U5-Ebene

hergestellt. Betriebs- und Baubereich sind dabei

durch temporäre Staubschutzwände getrennt, die

die Baugrube auf der U6-Ebene von Nord nach Süd

durchschneiden, so dass man hier nicht von West

nach Ost durchgehen, geschweige denn Material

quertransportieren kann.

Auch der Ausbau muss fertiggestellt werden, während

der U6-Betrieb läuft. Eine weitere Sperrpause,

in der die Strecke unterbrochen wird, ist nicht

vorgesehen. Stattdessen werden die Arbeiten an

der Strecke nachts erledigt werden. Die gesamte

Ausstattung der Bahnsteige, aber auch der Verkaufseinrichtungen,

die es auf dieser Ebene geben

wird, erfolgt – wie auch in den letzten Jahren – bei

laufendem Betrieb.

2


„Freie Durchblicke und klare Orientierung für den Nutzer“

2017 / III

Der freie Blick auf „Unter den Linden“ vom

Ausgang Ost im Ist-Zustand (August 2017).

Kurz und knapp

Der Architekt des U-Bahnhofs

Unter den Linden

Prof. Axel Oestreich

in Ingrid Hentschel - Prof. Axel Oestreich

Architekten BDA

A. Reetz-Graudenz, 2017. Der Blick im Soll-Zustand gemäß Entwurf des Architekten.

Visualisierung: Hentschel/Oestreich

Mit diesen Worten beschreibt der Architekt Prof.

Axel Oestreich die Charakteristika des U-Bahnhofs.

Diese Vision wird immer mehr Realität: Geht man

vom späteren Ausgang Ost an der Ecke Charlottenstraße

/ Unter den Linden über die Treppe nach

unten, so eröffnet sich der gesamte U-Bahnhof,

alle drei Ebenen auf einen Blick. Um diesen Blick

Vom groSSen Ganzen bis ins Detail

zu erhalten, wurden die oberen Ebenen gemäß

dem Entwurf des Architekten nicht wieder verfüllt,

sondern die gesamte Höhe von fast 14 Metern

zwischen U5-Bahnsteig und Oberdecke blieben

erhalten. „So bleibt auch die räumliche Verschneidung

von U5 und U6 für den Fahrgast offen erkenn-

und erlebbar“, erklärt der Architekt.

Berliner Büro

mit 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Dabei muss das „große Ganze“ genauso stimmen

wie jedes Detail. Dafür werden beispielsweise die

Natursteinplatten für die Wandverkleidung im

Vorfeld bemustert, die Anstrichfarben der Säulen

werden getestet. Beim U-Bahnhof Rotes Rathaus

werden besondere Ansprüche an den Hersteller

der Terrazzo-Platten, eine Manufaktur in Babels-

berg, gestellt: Für die abgerundeten Ecken an den

Treppenaufgängen muss auch der Betonwerkstein

geschwungen geschliffen werden. Laut Architekt

Collignon ist diese Materialität der Wände neben

der starken räumlichen Struktur und den ausdrucksvollen

„Pilzkopfstützen“ ein entscheidendes Charakteristikum

der Design-Identität des U-Bahnhofs.

© Hentschel / Oestreich.

Das macht die Hentschel /

Oestreich’sche Architektur aus:

t Gestaltbildung abgeleitet aus funktional-

konstruktiven Rahmenbedingungen

t Gestaltbildung mit einheitlichen

Muster der Natursteinplatten für

den U-Bahnhof Unter den Linden.

A. Reetz-Graudenz, 2017.

Muster der Terrazzo-Platten für

den U-Bahnhof Rotes Rathaus.

A. Reetz-Graudenz, 2017.

Materialien

t Gestaltbildung mit zeitlosen Formen

und Gesten

Weitere Referenzobjekte:

t U-Bahnhof Brandenburger Tor

t Fernbahnhof Berlin-Gesundbrunnen

t Ehem. Königliche Bibliothek (Kommode),

Berlin-Mitte

t Ehem. Palais Kaiser Wilhelm I. (Altes Palais),

Berlin-Mitte

Visualisierung des U-Bahnhofs Unter den Linden.

Hentschel/Oestreich

3


Hohe technische und künstlerische Ansprüche

2017 / III

Kontrollvermessungen werden regelmäßig durchgeführt.

A. Reetz-Graudenz, 2017.

Allerdings muss ein U-Bahnhof nicht nur künstlerischen

Ansprüchen genügen, sondern insbesondere

auch technischen: Dies beginnt schon bei

der Aufhängung der Platten an den Wänden, denn

diese müssen für Wartungszwecke stets einzeln

abnehmbar sein und im Brandfall dürfen die Aufhängungen

nicht versagen. Beim Gleisbau müssen

ebenfalls strikte Normen beachtet werden –

so werden beispielsweise die Abstände zur Gleisoberkante

genau vermessen.

Denn noch wichtiger als die gelungene Gestaltung

des U-Bahnhofs sind die Funktionalität des

U-Bahnhofs und damit verbunden die Sicherheit

für die Fahrgäste und die Beschäftigten der BVG.

Diese technischen Ansprüche werden zum Beispiel

deutlich, wenn man sich den Rohbau des im

U-Bahnhof „Unter den Linden“ befindlichen Gleich-

richterwerks ansieht. Hier wird zukünftig der ankommende

Wechselstrom in den Transformatoren

zu der für den U-Bahnbetrieb notwendigen Gleichspannung

von 680 Volt umgewandelt. Entsprechend

umfassend sind hier die elektrischen Arbeiten,

die direkt von den Fachabteilungen der BVG erledigt

werden. Sie sorgen zudem dafür, dass sämtliche

Leitungen so verlegt werden, dass die Fahrleitungsschaltstelle

im Bahnhof „Unter den Linden“

und eine unterbrechungsfreie Stromversorgung

vom ersten Betriebstag an funktionieren werden.

Beachtet man all diese Aspekte, ist klar, dass „ein

bisschen hübsch machen“ den Anforderungen des

Ausbaus nicht im Geringsten gerecht wird. Auch

hier ist wieder viel Know-How gefragt, damit die

U5 ab Ende 2020 von Hönow bis Hauptbahnhof

durchfährt.

Kurz und knapp

Der Architekt des U-Bahnhofs

Rotes Rathaus

CollignonArchitektur, Oliver Collignon

Berliner Büro

mit 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

© Jacqueline Schulz.

Das macht die „Collignon´sche

Architektur“ aus:

t CollignonArchitektur plant ästhetisch an-

spruchsvolle und effiziente, gleichzeitig

hochfunktionale Gebäude und Wohnungen.

t Technik und Ästhetik werden auf inno-

Das Gleichrichterwerk mit den Transformatorboxen

in „Unter den Linden“.

A. Reetz-Graudenz, 2017.

Der Kabelkeller unter den Betriebsräumen,

unter anderem für die Fahrleitungsschaltstelle.

A. Reetz-Graudenz, 2017.

vative Weise vereint.

t Ein Bauen im Heute mit dem Ziel einer

lebenswerten Zukunft.

Weitere Referenzobjekte:

t H’Otello (Hotel), Knesebeckstraße 80,

10623 Berlin

t City Light House (Büro- und Geschäftsge-

bäude), Kantstraße 162, 10623 Berlin

t Hampton by Hilton (Hotel),

Otto-Braun-Straße 69, 10178 Berlin

t Longtou Temple Park (Sports Facilities

Building und Eingangsgebäude),

Chongqing, China

Visualisierung des U-Bahnhofs Rotes Rathaus.

bünck+fehse

4


Wer baut den U-Bahnhof UNTER DEN LINDEN?

2017 / III

Die Teams „Unter den Linden“ auf ihrer Baustelle: Oben die Bauleute von Bleck&Söhne, die auf der U6- und der Zwischenebene bereits mit dem Ausbau begonnen haben. Unten auf der

U5-Ebene die Bauleute von Implenia, die den Rohbau in den nächsten Monaten fertig stellen. Projekt-und Teilprojektleiter sowie Bauoberleitung und -überwachung der ig n u5 steuern beide Teams aus.

A. Reetz-Graudenz, 2017.

Der U-Bahnhof Unter den Linden ist als Umsteigebahnhof

ein Sonderfall im Projekt „Lückenschluss

U5“. Hier entstehen im Grunde zwei U-Bahnhöfe

in einem. Entsprechend besteht „Unter den Linden“

aus drei Ebenen: Der U6-Ebene oben, nur

knapp fünf Meter unter der Oberfläche; der Zwischenebene

für alle Umsteigenden; und der U5-

Ebene in ca. 17 Metern Tiefe.

Auf den oberen Ebenen hat im Juli 2017 bereits

der Ausbau begonnen. Hier wird gemauert, verputzt

und gestrichen. Gleichzeitig gehen auf der

U5-Ebene die Rohbauarbeiten mit Volldampf

voran. Hier wird noch die Bahnsteigplatte fertig

betoniert, die letzten Rundstützen werden hergestellt

und die temporären Primärstützen herausgebrannt.

Zu den zahlreichen Bauleuten, die so

bereits im Einsatz sind, kommen vor Ort noch diejenigen

hinzu, die über die U5-Ebene von „Unter

den Linden“ zu ihren derzeitigen Arbeitsstellen in

den Tunnelabschnitten nach Westen zum U-Bahnhof

Brandenburger Tor oder nach Osten zum

U-Bahnhof Museumsinsel gelangen. Dort werden

beispielsweise die Gleiströge in den Tunnelröhren

betoniert. Es bewahrheitet sich also, was bereits

der Berliner Bär am Bauzaun konstatiert: Die Baustelle

brummt richtiggehend.

Dank fortlaufender übergeordneter Koordination

durch die Projektleitung der PRG U5 und die Bauoberleitung

der ig n u5 kommt dabei kein Gewerk

dem anderen räumlich oder terminlich in die Quere.

Stattdessen kommen alle schneller an das gemeinsame

Ziel: Die termingerechte Fertigstellung des

U-Bahnhofs Unter den Linden.

Architektur-

Büros

Senat – bestellt

PRG U5

leitet

Planungs-

Büros

BRH

ALX

Ausbau

ig n u5 – steuert &

überwacht

General

Unternehmen

MUI

GWA

Leitungsbau

Sonstige

UDL

BRT

Gleisbau

Grafik: PRG U5, 2016.

5


DER AKTUELLE BAUSTAND IM SEPTEMBER 2017

2017 / III

Museumsinsel Ost: Die Brillenwand Richtung Osten ist betoniert. Weitere 41 der 100 Meter

langen horizontalen Vereisungsbohrungen wurden erfolgreich beendet.

Museumsinsel West: Die kürzeren Gegenbohrungen haben bereits begonnen.

An der Gleiswechselanlage dient ein Arbeitsgleis für den Transport

z.B. eines Transformators in den U-Bahnhof Rotes Rathaus hinein.

Die Oberflächenwiederherstellung vor dem Roten Rathaus hat begonnen.

Schon sind die Borde zu erkennen.

Fotos: A. Reetz-Graudenz, 2017.

Das kleine U5-Rätsel

In der letzten Ausgabe haben, wir Sie gefragt,

was auf diesem Bild dargestellt wird. Richtig ist

Lösung B) Schieber einer Trinkwasserleitung an

der Museumsinsel.

Was ist das? – heißt es auch in dieser Ausgabe:

A) Entstaubungsfilteranlage für den Gleisbau.

B) Der kleine Elefant zu Besuch.

C) Belüfter für die Kehranlage.

A. Reetz-Graudenz, 2017.

Dieser wurde im Rahmen des Leitungsbaus eingesetzt.

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerinnen

und Gewinner!

Unter den richtigen Antworten verlosen wir kleine

Preise.

Senden Sie uns Ihre Antwort unter dem Stichwort

„Kleines Rätsel“ bis zum 15.11.2017 per E-Mail:

info@projekt-u5.de

oder postalisch an die

Projektrealisierungs GmbH U5

Kommunikation

Friedrichstraße 95

10117 Berlin

IMPRESSUM

Herausgeber:

Projektrealisierungs GmbH U5

Kommunikation

Friedrichstraße 95

10117 Berlin

info@projekt-u5.de

www.projekt-u5.de

Text: Dr. Stephanie Niehoff

Grafische Bearbeitung / Satz:

Sandwichpicker GmbH

Fotos / Grafik:

Antonio Reetz-Graudenz,

Collignon Architektur,

Hentschel / Oestreich, Oliver Lang,

bünck+fehse, Jacqueline Schulz

6

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine