Allerheiligen 2017 - online

PeterKieweg

PFARRBRIEF

PFARRVERBAND ERING AM INN

KIRCHWEIH ~ ALLERHEILIGEN ~ CHRISTKÖNIG 2017


Liebe Pfarrangehörige!

Der „goldene Oktober“ mit dem Kirchweihfest wird abgelöst vom

sogenannten „Totenmonat“. Das Dunkle der Jahreszeit, das im

Dezember dann Teil des Stimmungsvollen ist durch die Lichter, die

gerade durch den finsteren Hintergrund leuchten, wird im November

als grau und trist empfunden. Dazu scheint es dann auch zu

passen, dass dieser liturgisch eben der „Totenmonat“ ist.

Wobei: Diese Sicht ist ein bisschen einseitig. Genauer gesagt gibt

es nur einen Tag, der im Schwarz der Trauer begangen wird: Allerseelen.

Wir können noch den Volkstrauertag dazunehmen, der

aber ein staatlicher Gedenktag ist. Ansonsten wird der November

gerahmt von zwei lichten Festen: Allerheiligen und Christkönig.

Wie die Lichter des Advents und von Weihnachten den dunklen

Hintergrund brauchen, um erst so richtig zu strahlen, so ähnlich

verhält es sich auch mit diesen beiden Festen: Sie leuchten gerade

auf dunklem Hintergrund, so wie die auf dem Titelbild dieses Pfarrbriefes

zusammengetragenen Heiligenfiguren aus der Münchhamer

Pfarrkirche - oder anders herum gesagt: die Heiligen erleuchten

das Grau des Hintergrundes.

Wir glauben, dass Leid und Tod sie nicht mehr berühren, bekennt

die Kirche an Allerheiligen von ihnen. Sie haben das Dunkle des

Todes hinter sich gelassen, so wie der Christkönig das Dunkel des

Kreuzes durchschritten hat in das Licht der Auferstehung. Das erhellt

auch unser Leben. Das Schwarz darf in den Hintergrund treten,

es verblasst ins Grau - es ist immer noch da, aber in den Vordergrund

tritt etwas anderes: „Jesus lebt! Mit Ihm auch ich“, oder

wie Paulus sagt: „Ihr seid durch den Herrn Licht geworden“, und

dann fügt er hinzu: „Lebt als Kinder des Lichtes!“ (Eph 5,8)

Das ist Gebot der Stunde gerade im November, zu Allerheiligen:

Als „Kinder des Lichtes“ zu leben und unterwegs zu sein, und nicht

als gruselige, unheimliche und finstere Gestalten wie dieser amerikanische

Käse namens „Halloween“ fordert. Ich bin dankbar,

dass wir zumindest in Ering mit der „Kinderkirche“ eine „Gegendemo“

veranstalten und Kinder als lichte, helle und freundliche

Heilige umherziehen. Mehr dazu in „Nachgefragt“.

Eine erhellende dunkle Jahreszeit wünscht


Am Ende des Kirchenjahres

Die letzten Wochen im Kirchenjahr haben begonnen. Wir stehen noch

im ROSENKRANZMONAT Oktober und feiern KIRCHWEIH.

Dann folgen auch schon wieder ALLERHEILIGEN und ALLERSEELEN

- wie in den Vorjahren am 1. November jeweils Hochamt mit anschließendem

Totengedenken und Gräbersegnung, am 2. November Requien

für alle verstorbenen Pfarrangehörigen mit vorausgehendem Rosenkranz.

Mit dem CHRISTKÖNIGSFEST wird schließlich der

letzte Sonntag im Kirchenjahr gefeiert.

Abend der Barmherzigkeit

Nach den Fatima-Tagen von Stubenberg starten wir

wieder mit den „Abenden der Barmherzigkeit“, übrigens

bereits in die fünfte „Saison“. Von Jahr zu Jahr haben sich diese Abende

ein wenig in ihrer Gestaltung gewandelt, auch durch Veränderungen in

der Firm-Vorbereitung, die ja eng mit diesen Abenden zusammenhängt.

Neu ist dieses Mal, dass wir alle in der „kompakten“ Form feiern, d. h.

um 18.15 Uhr Beginn mit Barmherzigkeits-Rosenkranz, auf 18.30 Uhr

kommen dann die Firmlinge dazu, die schon ab 15 Uhr beieinander sind,

und es wird eine halbe Stunde lang vor dem ausgesetzten Allerheiligsten

gebetet und gesungen. Um 19 Uhr wird die Eucharistie gefeiert, an deren

Ende eine Einzelsegnung steht. Vorher gibt es (ab 17 Uhr) die Möglichkeit

zur Aussprache (s. hinten) mit paralleler stiller Anbetung.

Gleich bleibt die besondere Atmosphäre durch die Beleuchtung, die musikalische

Gestaltung durch „Hie&Do“ sowie die Teilnahme der Novizen

der Legionäre Christi, die die Firm-Katechesen wieder maßgeblich gestalten.

Die Termine:

Freitag, 24. November

Freitag, 5. Januar

Freitag, 9. März

Samstag, 7. April

Münchham

Prienbach

Kirn

Ering

Herzliche Einladung an alle „Stammgäste“ ebenso an Neu-Interessierte

aus dem Pfarrverband und darüber hinaus… Und für jene, die das am

Ende des letzten Abends so schön fanden, aber nicht gewusst hatten,

dass es das gibt: Das ist das nun wieder!


Nachgefragt: Heilige - lichte Gestalten

Am 1. November feiern wir Allerheiligen, den Gedenktag für alle Heiligen. Wie

wird man „heilig“? Warum braucht es noch „zusätzlich“ die Vollendung der Welt?

Und zuletzt: Was ist zu „Halloween“ zu sagen?

„… an die Geheiligten in Christus Jesus…“

So adressiert Paulus seinen ersten Brief an die Korinther (1,2), den zweiten

Brief schreibt er auch „an alle Heiligen in ganz Achaia“ (1,1), die Angeschriebenen

in Rom nennt er „die berufenen Heiligen“ (1,7).

An diesen Beispielen wird zunächst einmal deutlich, dass „heilig“ keine

reine Kategorie der Zukunft ist. Jetzt schon sind die Gemeindemitglieder

„Heilige“. Und ein zweites: Wenn wir diese Briefe lesen, dann tauchen

da diverse Probleme auf, Unvollkommenheiten, persönliches wie gemeinschaftliches

schuldhaftes Verhalten, Sünden. Dies sagt: Die von

Paulus zugeschriebene Heiligkeit kann nicht moralisch verengt verstanden

werden, sie bedeutet nicht „perfekt“ oder „fehlerfrei“.

„Heilig“ ist zunächst kein Ergebnis eines Strebens, sondern ein Empfangen.

Am deutlichsten wird es vielleicht in der Umschreibung „die Geheiligten“.

Heilig ist man dadurch, dass Gott, der Heilige schlechthin, einen

anrührt. Heilig wird man also durch „Ansteckung“ im positiven Sinn - dass

einen Gott mit seiner Heiligkeit „infiziert“: geheiligt in Christus durch die

Sakramente. In ihnen wird diese Berührung sinnbildlich, aber doch konkret

erfahrbar, etwa durch das Übergießen mit dem Geist-durchwirkten

Wasser (Taufe) oder durch das leibhafte Empfangen

Christi unter den Gestalten von Brot und Wein (Eucharistie).

„… berufen als Heilige…“

In den einleitenden Worten Pauli an die Korinther folgt

der Bezeichnung als „Geheiligte“ unmittelbar eine Art Aufruf: Ihr, da ihr

geheiligt seid, seid berufen, als Heilige zu leben. Analog dazu heißt es

im Epheserbrief: „Denn einst wart ihr Finsternis, jetzt aber seid ihr durch

den Herrn Licht geworden. Lebt als Kinder des Lichtes!“ (5,8)

Aber wiederum gilt: Zunächst ist auch in diesem Sinne „heilig sein“ keine

Leistung, sondern eine Bereitschaft, eben die Bereitschaft zu empfangen,

sich von Gott berühren zu lassen, konkret, und damit kommt die

„aktive Seite“ in Fahrt, die Sakramente zu empfangen, sich Zeit zu nehmen

für Gott, für das Gebet, für sein Wort… und dann ergibt sich daraus

eine „Heiligkeit im Leben“, die gar heroische Züge annehmen kann: das

Eintreten für das Wort Gottes auch gegen Widerstand, die Verausgabung

in Werken der Liebe, das Zeugnis für Jesus bis zum Blutvergießen.


Nachgefragt: Heilige - lichte Gestalten

„… damit er ewiges Leben schenkt.“

So beschreibt Jesus das Ziel seiner Sendung im Abschiedsgebet des

Johannes-Evangeliums, und fügt hinzu: „Das ist das ewige Leben: dich,

den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt

hast.“ (17,2f)

Wir haben vom „ewigen Leben“ eine eher zukünftige Vorstellung, genauso

wie im Grunde vom Heiligsein. „Heilig“ ist man im „Himmel“, wenn

man dann später, nach dem Tod, das „ewige Leben“ hat. Und freilich ist

damit ja auch ein ganz wesentlicher Aspekt benannt: Leben durch den

Tod hindurch, entgrenzt, ohne zeitliche, aber auch örtliche Schranken.

So betet die Kirche auch an Allerheiligen: „Wir glauben, dass deine Heiligen

bei dir leben und dass Leid und Tod sie nicht mehr berühren.“

Wenn eine Frau oder ein Mann selig- bzw. heiliggesprochen wird, ist die

erste Grundüberzeugung jene, dass sie / er nun ganz in Gott lebt. Durch

ein Wunder, das auf ihre / seine Fürbitte geschehen ist (meist eine medizinisch

nicht erklärbare Heilung), wird dies gleichsam „belegt“.

Aber für eine Selig-/Heiligsprechung braucht es „mehr“: erkennbare Spuren

des „ewigen Lebens“ schon während der Erdenzeit. Ein Heiliger hat

schon auf Erden im Himmel gelebt, d. h. in der Gegenwart Gottes, die

zugleich reinigend als auch befeuernd ist. Wenn dies in vorbildhafter

Weise geschehen ist, erfolgt eine Selig- und evtl. später eine Heiligsprechung.

Gerade an diesem Punkt wird dann oft auch Kritik laut: Aber da waren

doch auch Fehler, da war auch Unvorbildhaftes. Natürlich! Heiligen waren

schließlich Menschen mit Schwächen und Fehlern. Gerade, dass sie

dies aber anerkannt und etwa in der Beichte vor Gott gebracht haben,

zeugt von ihrer Heiligkeit, vom Erkennen Gottes im Hier und Jetzt und

damit einhergehend in der Akzeptanz der Bedürftigkeit ihm gegenüber.

„… einen neuen Himmel und eine neue Erde…“

Im Credo bekennen wir „die Gemeinschaft der Heiligen“ und erwarten

aber dennoch das „Leben der kommenden Welt“.

Zwar gilt, dass die Heiligen von Leid und Tod (persönlich) nicht mehr

berührt werden, aber sie bleiben uns, wie das Gabengebet an Allerheiligen

weitersagt, nahe - und deswegen sind sie, wenn auch nicht berührt,

so doch konfrontiert mit Leid und Tod. Erst mit dem neuen Himmel und

der neuen Erde (Offb 21,1) ist die allumfassende Vollendung verwirklicht

- darauf warten wir mit ihnen. So geht es nach Allerheiligen im Kirchenjahr

noch weiter, mit eschatologischen Texten von der Endzeit.


Nachgefragt: Heilige - lichte Gestalten

Der Unsinn von Halloween

Nach alledem, was über Heilige nun gesagt ist, kann man über diesen

unsäglichen „Brauch“, den wirklich keiner braucht, nur den Kopf schütteln.

Was wird damit eigentlich vermittelt? Und man soll jetzt nicht mit

der Ausrede kommen, das Ganze sei ja nur Spaß (wie etwa der Fasching)

und der Hintergrund sei gar nicht relevant.

Da verkleiden sich also Kinder als Zombies, als gruselige, erschreckende,

drohende dunkle Geister. Und das sollen die Seelen der Verstorbenen

sein, die einmal im Jahr - am Vorabend von Allerheiligen - ihr

Unwesen treiben. Weil sie nicht zur Ruhe kommen, stiften sie Unruhe.

Und wie überall gibt’s dann auch hier Chaoten, die das Ganze so überdrehen,

dass Zerstörungen am nächsten Tag zu beklagen sind.

Wer seine Kinder in diese Maskerade steckt, der könnte doch auch erklären:

Du gehst heute als deine verstorbene Oma auf die Straße. Nichts

mit „im Himmel“ und „beschützt uns wie ein Engel“, sondern sie ist jetzt

eher eine hässliche Hexe, die nicht zur Ruhe kommt und deswegen auf

Krawall gebürstet ist - nichts mit liebevollem Beschützen, sondern mit

drohendem Fordern. Gratulation zu dieser Aussicht!

Schluss mit dem Unsinn: Als Heilige auf die Straßen!

Wer von der Hoffnung erfüllt ist, dass die Verstorbenen im Frieden sind,

oder wem das zumindest sympathischer ist, der sollte doch diesen Unfug

lassen. Aber die Kinder wollen doch, weil die anderen doch auch…

Erstens braucht man nicht jeden Käse mitzumachen, und zweitens gibt

es ja eine Alternative: Raus auf die Straßen zur „Gegen-Demo“ als Heilige,

als helle Gestalten (ist in der dunklen Jahreszeit eh viel besser und

sicherer!), als freundlich-fröhliche Künder des ewigen Lebens,

das kein Schrecken, sondern eine Freude ist, nicht

mit Drohungen, sondern mit einem „Frohe Allerheiligen!“

Ich bin dankbar, dass die „Kinderkirche“ zu einer „Extra-

Ausgabe“ einlädt, um am 31. Oktober als Heilige durch

die Straßen zu ziehen. Beim Familiengottesdienst am

Sonntag zuvor ist „Allerheiligen“ ebenso Thema - weitere

Infos dazu auf der nächsten Seite.

Bleibt noch die Aufforderung an alle:

Verweigern Sie dem unsinnigen Halloween-Käse Ihre Zustimmung

und schicken Sie die gruseligen Geister weiter.

Den heiligen Gestalten öffnen Sie bitte die Tür!


Familiengottesdienst & Kinderkirche EXTRA

Wie nebenstehend angekündigt thematisiert der erste Familiengottesdienst

im neuen Schuljahr - wieder gestaltet von den Erstkommunionkindern

und ebenso wieder mit deren Vorstellung in der jeweiligen Pfarrei -

das bevorstehende Allerheiligenfest und den Glauben an die lichte, helle

und frohe Gemeinschaft der Heiligen, die uns nahe bleiben in ihrer liebenden

Fürsprache.

Der Familiengottesdienst findet statt am Sonntag, 29. Oktober um

10.15 Uhr in Ering - alle Kinder sind herzlich eingeladen, als „Heilige“ zu

kommen und sich - ähnlich wie die Sternsinger - aussenden zu lassen

als frohe Künder des Lebens durch Gott.

Am Dienstag, 31. Oktober gibt es dann die „Extra-Ausgabe“ der Kinderkirche.

Um 16 Uhr Treffpunkt am Kindergarten, am besten schon verkleidet

als Heilige. Dann wird durch die Pfarrei gezogen, nicht mit der

Drohung „Süßes, sonst gibt’s Saures“, sondern mit einem „Frohe Allerheiligen!“

Natürlich sind auch in den anderen Pfarreien alle eingeladen, in ihren

Orten sich zu beteiligen. Weg mit dem dunkeln Gruselklamotten, rein in

die hellen Gewänder des neuen Lebens!

Aber womit sich verkleiden?

Das erste ist schon benannt: grundsätzlich alles, was hell ist. Dann gibt

es zu jedem Heiligen bestimmte Attribute, „Beigaben“, die etwas mit ihrem

Leben zu tun haben und mit denen man sie identifizieren kann.

Hier ein paar Beispiele:

Maria mit dem Jesuskind, Josef mit Holz und Säge, Johannes der Täufer

mit Wasser, Petrus mit Schlüssel und / oder Fisch, Paulus mit Bibel und

/ oder Schwert, Jakobus mit Pilgerstab und / oder Muschel, Andreas mit

Andreaskreuz, Stephanus mit Steinen, Augustinus

mit einem Herzen, Martin mit einem Mantel, Nikolaus

mit den drei Äpfeln, Barbara mit einem Turm,

Lucia mit Lichtern, Bruder Konrad mit Kreuz und /

oder Brot, Georg mit Drache, Leonhard mit Kette,

Franziskus mit einem Tier, Ambrosius mit Honig,

Florian als Feuerwehrmann, Elisabeth mit Rose,

Franz Xaver mit einem Schiff…

Der „Demonstrationsmarsch pro Allerheiligen“ kann auch Anlass sein,

seinen Namenspatron anzuschauen. Unter www.heilige.de werden zum

Beispiel die Attribute zu den jeweiligen Heiligen genannt.


Unsere ‚geduldigen‘ Baustellen

Ering - Pfarrhaus

Das Flachdach über dem Anbau am Eringer Pfarrhaus macht Probleme,

konkret lässt es Wasser durch, das in die Mauer eingedrungen ist, u. a.

jene hinter dem Einbauschrank im Pfarrbüro. Schimmelbefall mit

unzumutbaren Geruch und die daraus resultierende Gesundheitsgefährdung

machen eine Notmaßnahme notwendig.

Der Anbau erhält nun vor dem Winter ein Blechdach mit leichtem Gefälle.

Außerdem müssen dann natürlich die Wände instandgesetzt und der

Schrank wieder eingebaut werden.

Die Notmaßnahme wurde vom Baureferat mit 39.000 € veranschlagt; 25

% sind von den fünf Pfarreien, aufgeteilt entsprechend der Zahl der

Katholiken, zu tragen, also insgesamt bis zu 9.750 €.

Ering - St. Anna

Ganz genau 721.000 € sind vom Diözesansteuerausschuss für die

Renovierung von St. Anna eingeplant, der Pfarrei-Anteil von

grundsätzlich 35 % beträgt 252.350 €. Das St. Anna-Konto weist derzeit

einen Stand von 159.400 € auf, d. h. da fehlt noch einiges…

Bereits vollbracht wurde die Verfestigung des Bodens unter dem Hochaltar

und dessen leichte Anhebung. Nun muss der Boden drumherum

wieder verlegt und im Frühjahr kann der Hochaltar aufgebaut werden.

Derzeit laufen die Arbeiten am Dach - ein Gerüst steht bereits, zunächst

als Hilfe für die Räumung des Dachbodens, d. h. vor allem die

Entfernung von Unmengen an Fledermauskot. Dann können beanstandete

bauliche Mängel an der Dachkonstruktion behoben und ein „Fledermauskot-Boden“

eingezogen werden. Bislang gibt es im Dachboden nur

einen schmalen Weg, ansonsten ist das Gewölbe frei, so dass der Kot

direkt auf das Gewölbe fällt und teilweise durch die Entlüftungslöcher, so

dass dieser vorwiegend im Altarraum sich verteilte, was natürlich alles

andere als optimal ist…

Im kommenden Jahr, so wurde in den ersten Besprechungen mit dem

Planungsbüro deutlich, müssen dann erst Sanierungskonzepte für die

ganze Innenausstattung inklusive Finanzierungsplan erstellt werden, die

dann 2019 umgesetzt werden sollen. Aber dafür kann 2018 „normal“,

also mit aufgebautem Hochaltar, in St. Anna gefeiert werden.

Kirn

Ganz kurz: Außenrenovierung definitiv erst 2018, aber wenigstens

werden jetzt noch die z. Zt. fehlenden Kreuzwegbilder restauriert.


Unsere abgeschlossenen Baustellen

Ering: Lautsprecheranlage und Beleuchtung

Gesamtinvestition 13.635,89 € (geplant: 13.500 €)

Zuschuss Diözese 8.635,89 €

Eigenleistung Pfarrei

5.000,00 € (Mindest-Eigenleistung)

Finanzierung der Eigenleistung

Spenden 1.000,00 €

Pfarrfest 2016 1.704,29 €

Hand- und Spanndienste 182,00 €

Rest aus Kirchgeld 2016 2.113,71 €

Münchham: Dachneueindeckung

Gesamtinvestition 112.570,22 € (geplant: 166.000 €)

Zuschuss Diözese 73.170,64 €

Eigenleistung Pfarrei 39.399,58 € (35 %)

Finanzierung der Eigenleistung

Zuschuss Gemeinde 5.810,00 €

Spenden 6.039,10 €

Spende Sparkasse / VR-Bank 1.500,00 €

Spende Kirchenchor 1.000,00 €

Pfarrfest 2016 (m. Versteigerung) 5.092,80 €

Hand- und Spanndienste 1.909,50 €

Kirchgeld 2016 1.745,00 €

Rest aus Rücklagen der Pfarrei 16.303,18 €

Anmerkung: Die parallele Maßnahme Emporensanierung ist noch nicht abgeschlossen.

Natürlich waren die hier aufgeführten Spenden, Pfarrfest und Kirchgeld für beide

Maßnahmen gedacht, aber rechnerisch müssen sie einer Maßnahme zugeschlagen

werden. Kirchgeld und Pfarrfest 2017 werden der Emporensanierung zugerechnet.

Prienbach: Dachstuhlsanierung

Gesamtinvestition 19.844,08 € (geplant: 30.000 €)

Zuschuss Diözese 12.898,65 €

Eigenleistung Pfarrei 6.945,43 € (35 %)

Finanzierung der Eigenleistung

Spende Frauenbund (Missionskreuz) 1.300,00 €

Hand- und Spanndienste 98,00 €

Rest aus Spenden 5.547,43 €

Anmerkung: Ähnliches wie in Münchham gilt für Prienbach mit der zweiten Maßnahme

(Innenrenovierung). Rechnerisch wurde hier aus dem großen Topf für beides lediglich

ein Teil der privaten Spenden verwendet.


Aussprache - Seelsorge- und / oder Beichtgespräch

Wir haben das 100. Jubiläum von Fatima gefeiert. Maria fordert immer

wieder zur Umkehr auf, gemäß der ersten Einladung Jesu, die er

ausspricht: „Kehrt um!“ Wir wissen, dass das vorzüglichste Hilfsmittel

dazu die Beichte ist, und wissen zugleich, wie wenig dieses angenommen

wird. Manche sagen, es liegt auch an der Engführung des

Verständnisses der Beichte („Sünden aufzählen und dann Vergebung

empfangen“), das im engen Beichtstuhl versinnbildlicht wird.

Deswegen eine „offenere“ Einladung: An jedem Freitag laden wir von 17

bis 18 Uhr zur „Aussprache“ ein - in der Regel in der Spitalkirche, aber

manches Mal auch woanders etwa im Rahmen der Barmherzigkeitsabende

(siehe Gottesdienstordnung!)

„Offen“ heißt natürlich nicht Gespräch in einem Miteinander, sondern

unter vertraulichen vier Augen. In der Gottesdienstordnung ist ebenso

jeweils angegeben, welcher Priester zur Verfügung steht. Diese Aussprache

kann in die Beichte und zur sakramentalen Lossprechung

führen, muss sie aber nicht, sondern kann auch mit einem Segen enden.

Sie kann etwa genutzt werden um einfach

einen seelsorgelichen Rat einzuholen,

wenn man Probleme hat mit dem Glauben,

Fragen zu bestimmten Glaubensthemen,

genauso für ein Gespräch nach einem

Trauerfall.

Herzliche Einladung!

Kurz & bündig

Kuchenverkauf der Ministranten

Nach den großen Ferien ist vor den nächsten Ferien… In diesem

Bewusstsein wird bereits jetzt mit dem Kuchenverkauf zugunsten des

nächsten Ministranten-Ausfluges begonnen, und zwar nach dem

Familiengottesdienst am Sonntag, 29. Oktober in Ering.

Sammlung für Pfarrer Deus

Pfarrer Deus, der uns beim Münchhamer Pfarrfest einen Besuch

abgestattet hat, lässt herzlich „Vergelt’s Gott“ sagen. Bei einer Sammlung

für seinen Kirchbau in Uganda kamen 2.621 € zusammen; das

Caritas-Konto der Pfarrei Ering hat diesen Betrag auf 5.000 €

aufgestockt.


Fahrt nach Fatima

Nach Allerheiligen wird, nach dem Besuch der Pilger-Fatima-

Madonna in der letzten Woche des Jubeljahres, der Spieß

umgekehrt: Eine 13köpfige Delegation pilgert, 100 Jahre

nach den Erscheinungen, vom 3. bis 6. November an den

portugiesischen Wallfahrtsort.

Anlass für diese private Fahrt sind der 80. Geburtstag und das 50.

Priesterjubiläum von Pfarrer Georg Ebertseder. Nachdem dieser immer

wieder den Wunsch geäußert hatte, „noch einmal nach Fatima zu

fahren“, wurde heimlich eine kleine Gruppe zusammengetrommelt. Die

Geheimhaltung bis zum 1. Juli machte es unmöglich, die Fahrt offiziell

auszuschreiben.

Wenn es aber allgemein großes Interesse gibt an einer Pilgerfahrt nach

Fatima oder auch nach Lourdes, kann natürlich eine „große Fahrt“ gerne

geplant werden. A propos große Fahrt…

Große Pfarrwallfahrt an den Gardasee??

Für das kommende Jahr ist - auf mehrfach geäußerten Wunsch - eine

viertägige Pfarrwallfahrt an den Gardasee geplant. Der ins Auge gefasst

Termin ist Freitag, 22. bis Montag, 25. Juni.

Das Quartier wäre das Hotel Alfieri in Sirmione. Kostenpunkt nach ersten

Schätzungen ca. 350 € pro Person im Doppelzimmer, 425 € im Einzelzimmer.

Natürlich ist aufgrund der Buskosten der Preis an eine Mindestteilnehmerzahl

gebunden, und wir müssen das Risiko hier schon ein wenig

kalkulieren. Deswegen sind alle ernsthaft Interessierten gebeten, bis

Donnerstag, 27. Oktober sich in den Pfarrämtern zu melden. Dann wird

entschieden, ob die Fahrt stattfindet oder ein näheres Ziel gesucht wird.

Bibel-Lesen im Pfarrverband

Wir lesen weiter fleißig in der Bibel, mittlerweile wieder fest

im Pfarrheim Stubenberg, immer dienstags, 19.45 - 20.15

Uhr, und sind am Ende der fünf Bücher Mose angelangt, die wir seit Mitte

des Exodus-Buches nur mehr auszugsweise gelesen haben. Diese Praxis

wollen wir nun weiterführen, vor allem Abschnitte herausnehmen mit

Bezug zum Neuen Testament, zu Jesus Christus.


Gottesdienstordnung

Samstag, 14.10.

Prb. !! 18.00 Uhr

Vorabend

Hochamt

Sonntag, 15.10. KIRCHWEIH

Kirn 8.45 Uhr festl. Pfarrgottesdienst

Mün. 8.45 Uhr Hochamt

Ering 10.15 Uhr Hochamt

Stb. !! 10.15 Uhr Hochamt

Montag, 16.10. Hl. Hedwig / hl. Gallus / hl. Margareta Maria Alacoque

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Dienstag, 17.10. Hl. Ignatius v. Antiochien

Kirn 8.00 Uhr hl. Messe, anschl. Anbetung

Stb. 19.00 Uhr hl. Messe

Mittwoch, 18.10. Hl. Lukas, Evangelist

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Mün. 19.00 Uhr hl. Messe

Donnerstag, 19.10. Hl. Johannes u. hl. Isaak Jogues / hl. Paul v. Kreuz

Stb. 8.00 Uhr hl. Messe

Ering 16.00 Uhr Oktober-Rosenkranz in der Spitalkirche

Kirn 19.00 Uhr hl. Messe

Freitag, 20.10. Hl. Wendelin

Prb. 8.00 Uhr hl. Messe

Ering 17.00 Uhr Aussprache - Seelsorge- und/oder Beichtgespräch

in der Spitalkirche (Pfarrer Kieweg)

19.00 Uhr hl. Messe in Pildenau

Samstag, 21.10. Hl. Ursula u. Gef. / Marien-Samstag

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Samstag, 21.10. Vorabend

Kirn 19.00 Uhr hl. Amt

Sonntag, 22.10. 29. Sonntag im Jahreskreis

Mün. 8.45 Uhr hl. Amt

Stb. 8.45 Uhr hl. Amt

Ering 10.15 Uhr Pfarrgottesdienst

Prb. 10.15 Uhr hl. Amt


Gottesdienstordnung

Montag, 23.10. Hl. Johannes v. Capestrano

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Prb. 19.00 Uhr hl. Messe

Dienstag, 24.10. Hl. Antonius Maria Claret

Kirn 8.00 Uhr hl. Messe

Stb. 19.00 Uhr hl. Messe

Mittwoch, 25.10. der 29. Woche im Jahreskreis

Mün. 8.00 Uhr hl. Messe

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Donnerstag, 26.10. der 29. Woche im Jahreskreis

Stb. 8.00 Uhr hl. Messe, anschl. Anbetung

Ering 16.00 Uhr Oktober-Rosenkranz in der Spitalkirche

Kirn 19.00 Uhr hl. Messe

Freitag, 27.10. der 29. Woche im Jahreskreis

Prb. 8.00 Uhr hl. Messe

Ering 17.00 Uhr Aussprache - Seelsorge- und/oder Beichtgespräch

in der Spitalkirche (Pfarrer Kieweg)

19.00 Uhr hl. Messe in der Schlosskapelle

Samstag, 28.10. Hl. Simon u. hl. Judas Thaddäus, Apostel

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Samstag, 28.10. Vorabend

Mün. 19.00 Uhr hl. Amt

Sonntag, 29.10. 30. Sonntag im Jahreskreis

Kirn 8.45 Uhr hl. Amt

Stb. 8.45 Uhr hl. Amt

Ering 10.15 Uhr hl. Amt - Familiengottesdienst

Prb. 10.15 Uhr Pfarrgottesdienst

Montag, 30.10. der 30. Woche im Jahreskreis

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Dienstag, 31.10. Hl. Wolfgang

Ering !! 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

17.00 Uhr Kinderkirche extra: Heiligen-Zug ab Kindergarten

Mittwoch, 01.11. Allerheiligen

Mün. 8.30 Uhr festl. Pfarrgottesdienst, anschl. Totenged. u. Gräberg.

Stb. 8.30 Uhr Hochamt, anschl. Totengedenken u. Gräbergang

Kirn 10.15 Uhr Hochamt, anschl. Totengedenken u. Gräbergang

Prb. 10.15 Uhr Hochamt, anschl. Totengedenken u. Gräbergang

Ering 13.30 Uhr Hochamt, anschl. Totengedenken u. Gräbergang


Gottesdienstordnung

Donnerstag, 02.11. Allerseelen

Kirn 8.30 Uhr Rosenkranz

anschl. Requiem f. alle Verstorbenen der Pfarrei

Mün. 8.30 Uhr Rosenkranz

anschl. Requiem f. alle Verstorbenen der Pfarrei

Stb. 14.00 Uhr Rosenkranz

anschl. Requiem f. alle Verstorbenen der Pfarrei

Ering 18.30 Uhr Rosenkranz

anschl. Requiem f. alle Verstorbenen der Pfarrei

anschl. Gebet am Priestergrab

Prb. 18.30 Uhr Rosenkranz

anschl. Requiem f. alle Verstorbenen der Pfarrei

Freitag, 03.11. Hl. Hubert / hl. Pirmin / hl. Martin v. Porres /

sel. Rupert Mayer / Herz-Jesu-Freitag

Prb. 13.30 Uhr hl. Messe, anschl. Anbetung

Ering 17.00 Uhr Aussprache - Seelsorge- und/oder Beichtgespräch

in der Schlosskapelle !! (Pfarrvikar Kakkattil)

Fatima 19.15 Uhr Pilgermesse

Samstag, 04.11.

Fatima 8.00 Uhr

Hl. Karl Borromäus

Pilgermesse

Samstag, 04.11. Vorabend

Kirn 19.00 Uhr hl. Amt f. Kirn & Mün.

Sonntag, 05.11. 31. Sonntag im Jahreskreis

Fatima 8.00 Uhr Pfarrgottesdienst

Stb. 8.45 Uhr hl. Amt f. Stb. & Prb.

Ering 10.15 Uhr hl. Amt

Montag, 06.11. Hl. Leonhard

Fatima 8.00 Uhr Pilgermesse

Prb. 16.00 Uhr hl. Messe

Dienstag, 07.11. Hl. Willibrord

Fatima 7.00 Uhr Pilgermesse

Kirn 8.30 Uhr hl. Messe

Mittwoch, 08.11. der 31. Woche im Jahreskreis

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Mün. 16.00 Uhr hl. Messe, anschl. Anbetung

Donnerstag, 09.11. Weihetag der Lateranbasilika

Stb. 8.30 Uhr hl. Messe

Kirn 16.00 Uhr hl. Messe


Gottesdienstordnung

Freitag, 10.11. Hl. Leo d. Große

Prb. 8.30 Uhr hl. Messe

Ering 16.00 Uhr hl. Messe in Pildenau

17.00 Uhr Aussprache - Seelsorge- und/oder Beichtgespräch

in der Spitalkirche (Pfarrer Ebertseder)

17.00 Uhr Martinsfeier

Stb. 17.00 Uhr Martinsfeier

Samstag, 11.11. Hl. Martin

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Samstag, 11.11. Vorabend

Mün. 19.00 Uhr hl. Amt

Sonntag, 12.11. 32. Sonntag im Jahreskreis

Kirn 8.45 Uhr hl. Amt

Stb. 8.45 Uhr Pfarrgottesdienst

Ering 10.15 Uhr hl. Amt

Prb. 10.15 Uhr hl. Amt

Montag, 13.11. der 32. Woche im Jahreskreis

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche, anschl. Anbetung

Prb. 16.00 Uhr hl. Messe

Dienstag, 14.11. der 32. Woche im Jahreskreis

Kirn 8.30 Uhr hl. Messe

Stb. 16.00 Uhr hl. Messe

Mittwoch, 15.11. Hl. Albert d. Gr. / hl. Leopold

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Mün. 16.00 Uhr hl. Messe

Donnerstag, 16.11. Hl. Margarete

Stb. 8.30 Uhr hl. Messe

Kirn 16.00 Uhr hl. Messe

Freitag, 17.11. Hl. Gertrud v. Helfta

Prb. 8.30 Uhr hl. Messe

Ering 16.00 Uhr hl. Messe in der Schlosskapelle

17.00 Uhr Aussprache - Seelsorge- und/oder Beichtgespräch

in der Spitalkirche (Pfarrer Kieweg)

Samstag, 18.11. Weihetag St. Peter u. St. Paul zu Rom / Marien-Sa.

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Samstag, 18.11. Vorabend

Kirn 19.00 Uhr hl. Amt

anschl. Gebet am Kriegerdenkmal


Gottesdienstordnung

Sonntag, 19.11. 33. Sonntag im Jahreskreis

Mün. 8.45 Uhr hl. Amt

anschl. Gebet am Kriegerdenkmal

Stb. 8.45 Uhr hl. Amt

Ering 10.15 Uhr Pfarrgottesdienst, anschl. Gebet am Kriegerdenkmal

Prb. 10.15 Uhr hl. Amt

anschl. Gebet am Kriegerdenkmal

Montag, 20.11. der 33. Woche im Jahreskreis

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Prb. 16.00 Uhr hl. Messe

Dienstag, 21.11. Gedenktag Unserer Lieben Frau in Jerusalem

Kirn 8.30 Uhr hl. Messe, anschl. Anbetung

Mün. !! 16.00 Uhr hl. Messe

Mittwoch, 22.11. Hl. Cäcilia

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Stb. !! 13.30 Uhr hl. Amt

Donnerstag, 23.11. Hl. Kolumban / hl. Klemens I.

Stb. 8.30 Uhr hl. Messe

Kirn 16.00 Uhr hl. Messe

Freitag, 24.11. Hl. Andreas Dung-Lac u. Gef.

Prb. 8.30 Uhr hl. Messe

Mün. Abend der Barmherzigkeit

17.00 Uhr Aussprache - Seelsorge- und/oder Beichtgespräch

in der Pfarrkirche (Pfarrer Kieweg) / Anbetung

18.15 Uhr Barmherzigkeitsrosenkranz

18.30 Uhr gestaltete Anbetung

19.00 Uhr hl. Amt

anschl. Einzelsegnung mit dem Allerheiligsten

Samstag, 25.11. Hl. Katharina v. Alexandrien

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Samstag, 25.11.

Mün. !! 16.00 Uhr

Vorabend

Hochamt m. Ministrantenaufnahme

Sonntag, 26.11. CHRISTKÖNIG

Kirn 8.45 Uhr festl. Pfarrgottesdienst

Stb. 8.45 Uhr Hochamt m. Ministrantenaufnahme u. -verabschiedung

Ering 10.15 Uhr Hochamt m. Ministrantenaufnahme u. -verabschiedung

Prb. 10.15 Uhr Hochamt


Aus den Kirchenbüchern

Sterbebuch

Ering:

Sándor Graf Esterházy de Galántha

30. August 74 Jahre

Gerhard Hofbauer 4. September 58 Jahre

Kirn: Ernst Dietzinger 14. September 71 Jahre

Schenke ihnen die Fülle der Erlösung in deinem Reich!

Telefonnummern: Pfarrer Peter Kieweg: 08571/2571 oder 0160/90666582

Pfarrvikar Joseph Kakkattil: 08573/482

Pfarrer i. R. Georg Ebertseder: 08573/969324

Pfarramt Ering: 08573/482 ~ Pfarramt Prienbach: 08571/2571

eMail: !!! Pfarrer: pfarrer.ering@gmail.com NEU !!!

Pfarramt: pfarramt.ering@bistum-passau.de

Öffnungszeit Pfarramt: Prienbach: dienstags 13.00 - 17.00 Uhr

Ering: mittwochs 8.30 -10.00 & 15.00 - 17.00 Uhr


Totengedenken: Dank und Bitte

Zu Allerheiligen werden unsere Friedhöfe wieder winterfest gemacht, vor

allem was die Gräber betrifft. Was für ein schönes Bild, wenn am Abend

des Allerheiligen-Tages der Friedhof einem Lichter-Meer gleicht…

Aber nicht nur zum 1. November werden die Gräber herausgeputzt - das

ganze Jahr über werden die Gräber gepflegt, im Sommer gegossen, Kerzen

entzündet. Dafür herzlich „Vergelt’s Gott“, auch für das Schauen um

die Gräber herum, ebenso für die Grabgebühren und das Verständnis,

wenn, wie in Prienbach und Stubenberg, diese angehoben werden.

Bitte ehren wir weiter das Andenken an unsere Verstorbenen und lassen

damit unsere Hoffnung sprechen. Vergessen wir nicht das Gebet, auch

in Form der Eingabe einer heiligen Messe oder eines heiligen Amtes.

Wer die Gottesdienstordnung aufmerksam verfolgt, erkennt hier einen

Rückgang, gerade auch beim „Aufschreiben“ bei Beerdigungen. Lassen

wir darin nicht nach, unseren Verstorbenen das Wertvollste zu geben,

das wir haben: ihre betende Hineinnahme in die Feier des Messopfers.

Termine

Sa, 21.10.

Di, 24.10.

Do, 2.11.

Fr, 3.11.

Di, 7.11.

Mi, 8.11.

Frauenbund Prienbach: „Allerheiligen-Gestecke selbst gemacht“

mit Dorle Sabo bei Fam. Groß in Pettenau, 13.00 Uhr -

Material kann vor Ort gekauft oder, falls vorhanden, mitgebracht

werden; Anm. b. Birgit Webersberger (602030) bis 18.10.

Frauenverein Kirn-Fürstberg: Vortrag „Tea-Time“ mit Sandra

Dormeier-Ortner über verschiedene Tee-Sorten mit Kostprobe

und Kaufangebot, 19.30 Uhr, GH Oswaldbauer

Stubenberg: Nachmittagskaffee, n. d. Requiem, Pfarrheim

Junggebliebene Prienbach: Treffen, EC-Stüberl, n. d. Messe

Frauenbund Prienbach: Vortrag „Demenz, was dann?“ v. Bettina

Huber über mögliche finanzielle Unterstützung bei Betreuung

und Pflege, 19.30 Uhr, Prienbacher Stub‘n

OuGV Stubenberg: Vortrag „Bonsai“ v. Herbert Winkler, Hohenthann,

19.30 Uhr, Alte Schule Stubenberg

Ministranten: Badetag in Bad Schallerbach, 9.30 Uhr

Sa, 11.11.

Di, 14.11. Frauenverein Kirn-Fürstberg: Jahreshauptversammlung,

19.30 Uhr, GH Oswaldbauer

Mi, 15.11. Pfarrverband: gemeinsame PGR-Sitzung, 19.00 Uhr, UG Kindergarten

Ering

Mi, 22.11. Stubenberg: Seniorennachmittag, 13.30 Uhr hl. Amt, anschl.

gemütliches Zusammensein in der Alten Schule


Meine treuen Wähler,

nachdem alle Konstanten im Wahlverhalten zusammengebrochen sind, ist es doch gut,

dass wenigstens eines bleibt: die Wahl, den Maulwurf zu lesen, die bei vorsichtig kalkulierten

99,99 % liegen dürfte…

Gute Wahl getroffen hatten auch Ruhestandspfarrer und Pfarrvikar… Nachspeise, passend

zu Erntedank, mit Weintrauben, in welchen die Kraft des neuen Triebes großzügig

in Form von Kernen enthalten war. Das Herausfünferln dieser kleinen Kostbarkeiten

war ein Amüsement der Extra-Klasse, zumindest für den Betrachter, für den Fünferlnden

„so a Plagerei“, die aber wenigstens mit einem doppelten Espresso belohnt wurde.

Nach dem Trank desselben machte es aber noch einmal so richtig „krach“ - da hatte

sich noch ein Kern unter den Dritten versteckt…

Was irgendwie auch dazu passt, aber schon länger zurückliegt: Heimfahrt aus Kroatien

der jungen Leute, es wird sich beim Fahren abgewechselt. Auch ein Priesteramtskandidat

kommt an die Reihe. Kommentar eines anderen: „Du wirst einmal sehr gut bei

den Senioren ankommen - Du fährst bereits wie sie…“

„Wie er“ möchte mancher auch die Frisur haben; zumindest läuft das Gerücht herum,

dass jüngere männliche Kunden „so wie der Pfarrer Kieweg“ bestellen. Auch ältere

überlegen und so wurde der Pfarrer beim 100jährigen Jubiläum des Obst- und Gartenbauvereins

nach seiner Friseurin gefragt - aber da musste er leider enttäuschen: „Mit

der Haarpracht wird des eh nix…“ Ja, daran haben auch andere zu knabbern, etwa ein

Banker, der auf Wiesen lebt… Auch die Damenwelt hat Interesse, nicht zum Nachahmen,

aber wenigstens zum Anschauen. Nach einer Beerdigung sprach eine: „I woid

scho imma amoi den Pfarrer mit der moderna Frisur seng…“

Friseur - einen Haarschnitt sollte man vielleicht

auch so manchem Pony verpassen.

Der arme Zeus trägt die Haare tief ins Gesicht,

über die Augen, und so war es ja kein

Wunder, dass er den Weg verfehlte und im

Stubenberger Friedhof landete. Die Such-

Aktion via Facebook brachte neue Rekorde:

9.384 Aufrufe, 80 mal ‚Gefällt mir‘, 41 mal geteilt.

Ja, ein Pony muss man sich mal in den

Friedhof stellen, dann bekommt man sogar in

der Presse eine Notiz auf Seite 1. Ganz dementsprechend

stellte Claudia L. ganz ernst

die Frage des Tages, als sie in den Friedhof

kam und P & P, Pony und Pfarrer, erblickte:

„Wos ham denn Sie heid dabei?“

Und noch was Tierisches: Ein Schlüssel lag auf dem Stubenberger Parkplatz, leicht zu

identifizieren, denn da ist am Anhänger eine glückliche Kuh drauf… Wem der wohl

gehört?? Spannung… Da ging die Tür auf und herein kam ein Gütlbauer: „Des is da

Feierwehr-Schlüssel!“ Na, über diese Kombi muss man auch nochmal nachdenken:

Feuerwehr und Kuh…

Muh und I-a von Eurem Maulwurf.

Impressum

Herausgeber: Kath. Pfarramt Ering/Prienbach;

verantwortlich: Pfr. Peter Kieweg;

Auflage: 700 Stück; Druck: Kieweg Druck &

Werbetechnik Passau; Bezugspreis: 0,50 €

Ah ja - Auflösung vom letzten Mal:

Natürlich war die Lösung:

„Prost, Herr Pfarrer!“

Nächster Pfarrbrief (26.11. - 24.12.): 22.11.2017

Redaktionsschluss: Donnerstag, 09.11.2017


Pfarrfest Ering

Pfarrfest Münchham

Anbetung & Erntedank-Gaben

Ehejubiläums-Feier

100 Jahre OuGV

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine