Giro-d-Italia

yumpulutz

Einige Kilometer später steht

der Verkehr vor einer

Straßeneinmündung, auf der

einige Polizisten etwas

absperren. Nach etlichen

Minuten geduldigen Wartens

gehe ich vor, um mich nach

dem Grund der Sperrung zu

erkundigen. Antwort: ein Giro.

Wie lange es noch dauert?

„Höchstens 10 Minuten.“ ---

Nach 20 Minuten scheren wir

aus und setzen unsere Fahrt

über eine, landschaftlich

wunderschöne, Umleitung

fort, auf der wir den Hinweis auf diese tolle Jausenstation sehen und eine Trink-Pause in

traumhafter Bergkulisse machen. Zum Essen ist es – leider - noch zu früh.

Um 14:30 fahren wir über die Costiera, eine Uferstraße, von der aus wir zum ersten Mal

das Mittelmeer sehen, in Triest ein. Es folgen Schlüssel- und Zimmerübergabe in der Via

Tommaseo, direkt neben der Piazza d‘Unitá, und Parken des Wagens in einer etwa 5

Minuten entfernten Tiefgarage.

Weitere Magazine dieses Users