Fortbildungsprogramm 2018 der PARITÄTISCHEN Akademie Nord

chboehme

Die PARITÄTISCHE Akademie Nord ist das gemeinnützige Fort- und Weiterbildungsinstitut des PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverbandes in Hamburg. Wir richten uns mit unseren Angeboten an die Fach- und Führungskräfte der sozialen Arbeit im ganzen Norden.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer mehr als 360 Mitgliedsorganisationen erhalten bei einer Buchung i.d.R. einen Rabatt, der in den Ausschreibungen zu finden ist. Die Veranstaltungen sind aber auch für Personen und Einrichtungen anderer Verbände und Unternehmen geöffnet.

FORTBILDUNGS-

2018

PROGRAMM


IMPRESSUM

Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband

Hamburg e.V.

Wandsbeker Chaussee 8

22089 Hamburg

Projektverantwortung

Cornelia Heider-Winter

Tel.: 040 / 41 52 01-77

Fax: 040 / 41 52 01-39

E-Mail: c.heider-winter@paritaet-hamburg.de

Iris Weisser

Tel.: 040 / 41 52 01-66

Fax: 040 / 41 52 01-33

E-Mail: iris.weisser@paritaet-hamburg.de

V.i.S.d.P.:

Cornelia Heider-Winter

(Stellvertretende Geschäftsführung)

ANMELDUNG ONLINE UNTER

www.akademienord.de

Fotografen

• Dörthe Hagenguth

• Andreas Weiß

• Arne List

• Christian Böhme


Liebe Leserinnen und Leser,

wir laden Sie ein, die spannenden Seiten

des lebenslangen Lernens kennenzulernen.

Mit unserem neuen Fortbildungsprogramm

für 2018 und der PARITÄTISCHEN

Akademie Nord wollen wir Ihre Mitarbeiterinnen,

Mitarbeiter und Leitungskräfte

qualifiziert fördern und das Potential Ihrer

Einrichtung stärken. Wir begleiten Sie und

Ihre klugen Köpfe mit unseren Fortbildungsangeboten

auf Ihrem Weg der Neugierde,

Entdeckung und Festigung.

Mit dem Zertifikatskurs "Fundraising in sozialen

Einrichtungen" und dem Modul "Vom

Förder-Dschungel zum erfolgreichen Projektantrag"

haben wir im vergangenen Jahr

einen Nerv getroffen. Daher werden Sie

diese Angebote wieder in unserem Fortbildungsprogramm

vorfinden. Fachkräfte der

Kinder- und Jugendhilfe erhalten zudem

die Möglichkeit, sich kritisch mit Ängsten

und Vorurteilen zum Thema religiöser Fanatismus

auseinander zu setzen. Wie kann

man sich davor schützen, überängstlich zu

agieren, aber gleichzeitig sensibel und aufmerksam

für das Thema sein und was kann

die Kinder- und Jugendhilfe tun?

Aufgrund der großen Nachfrage bieten wir

außerdem erstmalig die Ausbildung zur Kinderschutzfachkraft

im Sinne des § 8a SGB

VIII an. Die „insoweit erfahrene Fachkraft“

nimmt eine Schlüsselstellung im Rahmen

einer möglichen Kindeswohlgefährdung

ein. Im Pflegebereich widmen wir uns wiederum

den Männern. Kochkurse und Bastelstunde

locken die wenigsten Herrschaften

aus der Reserve. Mit Beschäftigungsangeboten

für Männer mit Demenz erhalten

Fachkräfte in der Pflege neue Anregungen.

Unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer

berichten uns immer wieder, wie motivierend

und wertschätzend sie unsere Fortbildungen

und Workshops empfinden. Somit

profitieren Arbeitgeber mehrfach – zum

einen von der gewachsenen Zufriedenheit

Ihrer Mitarbeitenden, die sich wahrgenommen

und stärker zugehörig fühlen. Zum

anderen fungieren die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter als Ihr Fürsprecher und als

Qualitätsmerkmal in Ihrer Einrichtung.

Informationen zu weiteren Angeboten

über dieses Programm hinaus, erhalten Sie

über den Newsletter der PARITÄTISCHEN

Akademie oder auf unserer Homepage. Für

alle Bereiche bietet auf Wunsch das Kompetenzzentrum

Sozialwirtschaft (KoSo) individuelle

Lösungen für Ihren Träger und

Ihre Einrichtung an. Kommen Sie auf uns

zu. Wir beraten Sie gerne.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern

und bleiben Sie neugierig!

Ihre Cornelia Heider-Winter

CORNELIA HEIDER-WINTER

Stellvertretende Geschäftsführerin

Fort- und Weiterbildung,

Qualität und Kommunikation

ANMELDUNG ONLINE UNTER

www.akademienord.de

3


INHALT

Impressum S. 2

Vorwort S. 3

Inhalt S. 4

LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Nr.: 1800 Vorstandswissen: Umstrukturierung und Ausgliederung S. 9

Nr.: 1801 Vorstandswissen: Kooperationen im gemeinnützigen Bereich S. 10

Nr.: 1802 Zertifikatskurs Als Führungskraft den Wandel gestalten S. 11

Nr.: 1803 Zertifikatskurs Fundraising für die Sozialwirtschaft S. 14

Nr.: 1804 Als neue Leitungskraft im alten Team bestehen S. 18

Nr.: 1805 KITA-Qualitätsverfahren PQ-Sys® für Leitungskräfte S. 19

Nr.: 1806 KITA-Qualitätsverfahren PQ-Sys® für Trägerverantwortliche S. 20

Nr.: 1807 Basislehrgang Qualitätsmanagement PQ-Sys® S. 21

Nr.: 1808 Aufbaulehrgang zur oder zum Qualitätsmanagement-

Beauftragten PQ-Sys® S. 22

Nr.: 1809 Schulung zur Auditorin oder zum Auditor PQ-Sys® S. 23

Nr.: 1810 Refresher-Kurs: die neue ISO 9001:2015 S. 24

Nr.: 1811 Auf dem Weg zur modernen Qualitätsmanagement-Dokumentation S. 25

Nr.: 1812 Der Weg zum erfolgreichen Facebook-Auftritt S. 26

Nr.: 1813 Hygiene auf den Punkt gebracht S. 27

Nr.: 1814 Als Führungskraft Teamentwicklungen einschätzen

und fundiert begleiten S. 28

Nr.: 1815 Grundkurs Excel S. 29

Nr.: 1816 Aufbaukurs Excel S. 30

Nr.: 1817 Word Grundkurs S. 31

Nr.: 1818 Grundkurs PowerPoint S. 32

Nr.: 1875 Das "Denken in Kosten" in der Sozialwirtschaft S. 33

GESUNDHEIT UND PERSÖNLICHKEIT

Nr.: 1819 Betriebliches Gesundheitsmanagement für Arbeitgeber S. 35

Nr.: 1820 Gesundheit am Arbeitsplatz S. 36

Nr.: 1821 Teamkonflikte konstruktiv lösen S. 37

Nr.: 1822 Souverän und sicher in Verhandlungen S. 38

Nr.: 1823 Körperrhetorik für Frauen S. 39

Nr.: 1824 Die Kunst zu präsentieren S. 40

Nr.: 1825 Aufgaben und sich selbst sinnvoll strukturieren S. 41

Nr.: 1826 Die Kunst des freundlichen Neinsagens S. 42

Nr.: 1827 Gesund und gelassen im Beruf –

wie Sie Achtsamkeit im Alltag integrieren S. 43

Nr.: 1828 Werden Sie schlagfertig S. 44

Nr.: 1829 Clownkompetenzen für kontaktintensive Berufe S. 45

Nr.: 1830 Distanzierungstechniken in der Arbeit mit Menschen S. 46

Nr.: 1831 Vor Ort: von muslimischen Gemeinden lernen und sich

mit ihnen vernetzen S. 47

KINDER UND JUGENDLICHE

160-Stunden-Qualifizierung Pädagogik und Entwicklungspsychologie der Kindheit S. 49

Nr.: 1832 Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft im Sinne des § 8a SGB VIII S. 50

Nr.: 1833 Zertifikatskurs zur Fachberatung für Familien mit einem

psychisch erkrankten Elternteil S. 52

Nr.: 1834 Zertifikatskurs Sexualpädagogische Kompetenz für Kitas S. 54


INHALT

Nr.: 1835 Kinder- und Jugendhilferecht Sozialgesetzbuch Achtes Buch S. 57

Nr.: 1836 Religiöser Fanatismus als neue Herausforderung für die

Kinder- und Jugendhilfe? S. 58

Nr.: 1837 Begleitung von Jugendlichen mit Gewalterfahrung S. 59

Nr.: 1838 Als Leitungskraft in der Ganztagsschule S. 60

Nr.: 1839 Zertifikatskurs Herausforderung Krippe –

Bausteine einer modernen Pädagogik S. 61

Nr.: 1840 Recht, Intervention und Kommunikation im Kinderschutz S. 64

Nr.: 1841 Aufsichtspflicht für Fachkräfte in Kitas und in der GBS S. 66

Nr.: 1842 Inklusiv handeln durch Heilpädagogik S. 67

Nr.: 1843 Neue Wege für den Kita-Alltag – Inspirationen von Jesper Juul S. 68

Nr.: 1844 Schatzsuche statt Fehlersuche S. 69

Nr.: 1845 Beißen, Kratzen, Hauen in der Krippe S. 70

Nr.: 1846 Musik-Experten mit Schnuller und Windel S. 71

Nr.: 1847 Innere Haltung und Außenwirkung in der Kita-Arbeit S. 72

Nr.: 1848 Kita gestalten: Kommunikation und Organisation S. 74

Nr.: 1849 Die kindliche Entwicklung von Kleinkindern beobachten

und dokumentieren S. 76

Nr.: 1850 Entwicklungspsychologische Grundlagen der 0- bis 6 Jährigen S. 77

Nr.: 1851 Bildnerisches Gestalten in der Kita S. 78

Nr.: 1852 Mit Alltagsmaterialien, Reimen und Gedichten zur Mathematik in der Kita S. 79

Nr.: 1853 Innere Haltung und Außenwirkung im Ganztag (GBS) S. 80

Nr.: 1854 Kommunikation und Organisation im Ganztag (GBS) S. 82

Nr.: 1855 Beobachtung und Dokumentation der kindlichen Entwicklung

bei Schulkindern S. 85

Nr.: 1856 Wir machen euch stark –

Entwicklungspsychologie von Grundschulkindern S. 86

Nr.: 1857 Künstlerisch arbeiten in der Ganztagsbetreuung S. 87

Nr.: 1858 Bullerbü ist nicht vorbei –

Alternativen zum „formalen Lernen“ im Ganztag S. 88

Nr.: 1859 Geflüchtete im Ganztag – auf dem Weg zur Willkommensschule S. 89

Nr.: 1860 Kinder in ihrer Sprachentwicklung kompetent begleiten

und unterstützen S. 90

Nr.: 1861 Psychische Auffälligkeiten im Kindesalter erkennen S. 91

PFLEGE UND EINGLIEDERUNG

Nr.: 1862 Umgang mit herausforderndem Verhalten und Deeskalation S. 93

Nr.: 1863 Fokus Demenz – Grundkurs Integrative Validation nach Richard® S. 94

Nr.: 1864 Männer in der Pflege –

passende Gruppen- und Einzel-Angebote gestalten S. 95

Nr.: 1865 Glücksmomente – Kurzaktivierungen für Menschen in Pflege gestalten S. 96

Nr.: 1866 Demenz und geistige Behinderung S. 97

Nr.: 1867 Reform SGB IX: Rehabilitation und Teilhabe von

Menschen mit Behinderung S. 98

Nr.: 1868 Das Bundesteilhabegesetz – was ändert sich? S. 99

Nr.: 1869 Suchtarbeit bei Menschen mit Migrationsgeschichte S. 100

Nr.: 1870 Einführung in psychiatrische Krankheitsbilder S. 101

Nr.: 1871 Grundlagen partizipativer Hilfeplanung S. 102

Allgemeine Geschäftsbedingungen / Teilnahmebedingungen S. 103


INHALT

Herzlich willkommen

IN DER PARITÄTISCHEN AKADEMIE NORD!

Was können wir für Sie tun? Möchten Sie

ausführlicher beraten werden? Haben Sie

Fragen zu unserem Programm oder Anregungen?

Dann sprechen Sie uns gerne an.

Das Team der PARITÄTISCHEN Akademie

freut sich auf Sie.

Folgende Veranstaltungsorte

sind barrierearm:

• Der PARITÄTISCHE Hamburg,

Wandsbeker Chaussee 8,

22089 Hamburg

• Der PARITÄTISCHE Hamburg,

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße),

22041 Hamburg

Benötigen Sie Unterstützung –

sprechen Sie uns gerne an!

Über die Angebote in der Broschüre hinaus

planen wir laufend neue Fortbildungsthemen

und Kurse – möchten Sie über aktuelle

Angebote informiert werden, melden Sie

sich für unseren Newsletter an. Schicken

Sie eine Mail an:

iris.weisser@paritaet-hamburg.de

oder über unsere Homepage

www.akademienord.de.

Viele unserer Angebote sind für Bildungsurlaub

anerkannt – sprechen Sie uns gerne

an. Mit dem Hamburger Weiterbildungsbonus

2020 können Weiterbildungskosten

von sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer/innen

und Selbstständigen gefördert

werden. Weitere Informationen unter:

http://www.weiterbildungsbonus.net.

Kompetenzzentrum Sozialwirtschaft

Wie gewinne ich Fachkräfte für meine Pflege-Einrichtung?

Wie gründe ich eine Kita?

Oder: Können wir eines der spannenden

Fortbildungsangebote der PARITÄTISCHEN

Akademie Nord in unserem Hause wahrnehmen?

Um seinen Mitgliedern vertiefende Unterstützung

vor Ort oder über eine längeren

Zeitraum hinaus bieten zu können, hat

der PARITÄTISCHE Hamburg zusammen

mit den Landesverbänden in Bremen und

Schleswig-Holstein das Kompetenzzentrum

Sozialwirtschaft ins Leben gerufen.

Der Fokus des Angebots liegt auf Beratung

und Fortbildung für Entscheiderinnen und

Entscheider. PARITÄTISCHE Mitglieder profitieren

von Sonderkonditionen.


INHALT

Sie können alle Fortbildungsangebote

der PARITÄTISCHEN Akademie Nord über

das Kompetenzzentrum Sozialwirtschaft

inhouse buchen. Sprechen Sie uns gerne

an. Wir erstellen Ihnen ein Angebot.

Mehr Informationen unter

www.ko-so.de

ANMELDUNGEN ONLINE UNTER

www.akademienord.de

DAS TEAM DER AKADEMIE FREUT SICH AUF SIE!

PETRA KETTNITZ

Verwaltung

PARITÄTISCHE Akademie Nord

Tel.: 040 / 41 52 01-64

petra.kettnitz@paritaet-hamburg.de

IRIS WEISSER

Koordination und Organisation

PARITÄTISCHE Akademie Nord

Tel.: 040 / 41 52 01-66

iris.weisser@paritaet-hamburg.de

ANETTE HILLEBRAND

Öffentlichkeitsarbeit / Verwaltung

PARITÄTISCHE Akademie Nord

Tel.: 040 / 41 52 01-14

anette.hillebrand@paritaet-hamburg.de


LEITUNG,

ORGANISATION

UND MEHR

ANMELDUNG ONLINE UNTER

www.akademienord.de


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Nr.: 1800

Vorstandswissen:

Umstrukturierung und Ausgliederung

VERÄNDERUNGSPROZESSE SOUVERÄN EINLEITEN UND DURCHFÜHREN

Termin

07.09.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Führungskräfte,

Geschäftsführungen

max. 20 Teilnehmende

Die rechtlichen Rahmenbedingungen für

soziale Organisationen verändern sich regelmäßig.

Einst sinnvolle Strukturen sind

heute überholt oder verbesserungswürdig.

In diesem Seminar richtet sich der Fokus

zunächst auf das Herzstück Ihrer gemeinnützigen

Organisation – die Satzung. Neben

den aktuellen zivil- und steuerrechtlichen

Satzungsanforderungen, betrachten

wir am praktischen Fall, welche Aspekte zu

einer Aktualisierung Ihrer Satzung führen

können. Hierzu zählen beispielsweise Abweichungen

zwischen der Satzungsstruktur

und dem organisatorischen Geschäftsbetrieb.

Darüber hinaus gehören Risiken, die

sich aus Stimmenmehrheiten im Mitarbeiterverein

ergeben, ebenso dazu wie verzerrte

Organ- und Haftungsstrukturen.

Anschließend lenken wir den Blick auf mögliche

Umstrukturierungsmaßnahmen Ihrer

Organisation. Auf organisatorischer Ebene

können das z.B. die Ausgliederungen operativer

Betriebe, die Spaltung, Überführung

oder die Zusammenlegung sein. Wir

beleuchten dazu die notwendigen Schritte

und die Rechtsfragen, die sich im Vorfeld

bezogen auf das Arbeitsrecht, das Gemeinnützigkeitsrecht

und die Umsatzsteuer ergeben.

ZIEL

Sie erlangen Sicherheit, welche strukturellen

Anpassungen auf Ihre gemeinnützige

Organisation zukommen. Zudem erlangen

Sie wesentliches Hintergrundwissen und

Argumente für die souveräne Einleitung

und Durchführung der bevorstehenden

Veränderungsprozesse.

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

159 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(269 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozent

DR. NORMAN-ALEXANDER LEU

Rechtsanwalt im Bereich Vereins-, Gemeinnützigkeits-

und Stiftungsrecht,

zertifizierter Stiftungsberater (DSA),

Lehrbeauftragter im Bereich Recht

der International School of Management,

Kuratoriumsmitglied des Instituts

für Sozialpädagogische Forschung

Mainz sowie Mitglied des Gesamtvorstandes

der Deutschen Gesellschaft

für innovative Digitalisierung

im Bereich der Sozialwirtschaft.

9


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Termin

08.06.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Führungskräfte,

Geschäftsführungen

max. 20 Teilnehmende

Nr.: 1801

Vorstandswissen: Kooperationen

im gemeinnützigen Bereich

GEWINNEN SIE RECHTSSICHERHEIT BEI DER GESTALTUNG UND VERHANDLUNG

VON KOOPERATIONEN

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

159 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(269 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Die Zusammenarbeit mit Trägern, Körperschaften

der öffentlichen Hand oder anderen

Projektpartnerinnen und -partnern

ist für nahezu alle gemeinnützigen Organisationen

tägliche Praxis. Die rechtlichen

Rahmenbedingungen dieser Kooperationen

sind vielen Entscheiderinnen und Entscheidern

jedoch nicht bekannt. Das kann

ungewollte Rechtsfolgen nach sich ziehen.

In diesem Seminar bringen wir anhand von

verschiedenen Praxisbeispielen Licht ins

Dunkel, sodass Ihre Projekte langfristig auf

sicheren Beinen stehen.

die Sie in solchen Situationen gegenüber

den Projektpartnern und Dritten haben.

Wir erörtern mit Ihnen steuerliche und

rechtliche Fragestellungen der entgeltlichen

sowie unentgeltlichen Personal-,

Raum- und Sachmittelüberlassung. Außerdem

thematisieren wir das gemeinnützigkeitsrechtliche

Hilfspersonenkonstrukt

vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung

und im Zusammenhang mit finanzbehördlichen

Anweisungen aus dem Anwendungserlass.

Dozent

Ausgangspunkt bildet das einfache Kooperationsprojekt

mit einem oder mehreren

Projektpartnern. Sie analysieren die einfache

Kooperation im zivilrechtlichen Zusammenhang.

Dabei stellen wir die daraus

folgenden Rechte und Pflichten der Mitwirkenden

heraus, die jeweils kraft Gesetzes

entstehen. Zudem zeigen wir Ihnen Gestaltungs-

und Verhandlungsspielräume auf,

Abschließend werden den Teilnehmerinnen

und Teilnehmern alternative Kooperationsformen

nebst den damit einhergehenden

Gestaltungsmöglichkeiten präsentiert.

Dabei erklären wir Ihnen die Nutzung der

Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH

durch Einbindung natürlicher Personen in

die Projektfinanzierung.

DR. NORMAN-ALEXANDER LEU

Rechtsanwalt im Bereich Vereins-, Gemeinnützigkeits-

und Stiftungsrecht,

zertifizierter Stiftungsberater (DSA),

Lehrbeauftragter im Bereich Recht

der International School of Management,

Kuratoriumsmitglied des Instituts

für Sozialpädagogische Forschung

Mainz sowie Mitglied des Gesamtvorstandes

der Deutschen Gesellschaft

für innovative Digitalisierung

im Bereich der Sozialwirtschaft.

ZIEL

Sie erhalten einen umfassenden Rundumblick zum Themenkomplex Kooperationen

im gemeinnützigen Bereich, sodass Sie sich bei laufenden und künftigen Kooperationsprojekten

fortan auf sicherem Terrain bewegen.

10


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Nr.: 1802

Zertifikatskurs

Als Führungskraft den Wandel gestalten

ERWERBEN SIE KOMPAKTES FÜHRUNGSWISSEN FÜR ZUFRIEDENE MITARBEITENDE

Als Führungskraft sehen Sie sich mit einer

Fülle von Anforderungen konfrontiert. Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter, Vorgesetzte

und Kundinnen sowie Kunden haben unterschiedliche

Erwartungen an Ihre Rolle.

Zum Teil widersprechen sie sich und verlangen

Ihnen Entscheidungen ab. Auch Sie

selbst haben Ansprüche an Ihre Arbeit und

wollen Ziele erreichen – mit hoher Qualität.

Dieser Zertifikatskurs bietet Ihnen genau

den passenden Rahmen und zielgerichtete

Methoden, um sich auf zukünftige Herausforderungen

vorzubereiten und erfolgreich

zu agieren.

Als Geschäftsführung, Abteilungs- oder

Einrichtungsleitung haben Sie mit diesem

Zertifikatskurs die Möglichkeit, Ihre

Management-Kompetenzen zu profilieren

und zu erweitern. Sie lernen dabei nicht

nur miteinander, sondern auch intensiv

voneinander – ein echter Mehrwert. Als

besonderes Highlight für einen intensiven

Erfahrungsaustausch laden wir Sie in die

besondere Atmosphäre des Hotel Camps

Reihnsehlen ein. Bei einer Kutschfahrt

durch die Heide oder anderen Aktivitäten

haben Sie die Zeit, sich mit den Teilnehmerinnen

und Teilnehmern über Ihre Rolle

auszutauschen. Knüpfen Sie in unserem

Zertifikatskurs ein Netzwerk, das Sie nachhaltig

unterstützen wird.

METHODE

• Kurzvorträge von erfahrenen Trainerinnen

und Trainern

• Kleingruppenarbeit und Diskussion

• Intensivtraining mit differenziertem

Feedback

• Praxistransfer anhand eigener Erfahrungen

und Beispiele

• Seminarunterlagen, Fotoprotokoll

KOMPLETTBUCHER BEVORZUGT

Zu empfehlen ist die Buchung des kompletten

Zertifikatskurses. Sie gewährleistet

eine fundierte Ausbildung zur Führungskraft.

Bei der begrenzten Zahl an möglichen

Teilnehmenden werden Komplettbucher

bevorzugt.

Für die Vergabe des Zertifikats ist die

Teilnahme an mindestestens acht Modulen

erforderlich.

Termine

siehe Module

Jeweils von 09:00 –16:30 Uhr

· Module 3, 5, 6 und 7

dauern einen Tag

· Module 1, 2, 4, 8 und 9

dauern zwei Tage

· Modul 9:

Tag 1 Beginn 10:00 Uhr

Tag 2 Ende ca. 16:30 Uhr

Zielgruppe

Geschäftsführungen /

Leitungskräfte und angehende

Leitungskräfte aller

Fachbereiche

max. 14 Teilnehmende

Veranstaltungsort

diverse – siehe Module

Kosten

2.780 € für Mitglieder

des PARITÄTISCHEN

(3.380 € für Externe)

Modulweise buchbar

· 189 € / 289 € für die eintägigen

Veranstaltung

· 329 € / 519 € für die

zweitägigen Veranstaltungen

· 629 € / 729 € für Modul 9

in Schneverdingen

Inkl. Verpflegung /

Übernachtung im Hotel

Camp Reihnsehlen und Event

(eigene Anreise)

11


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

MODUL 1

Führungsrolle klären –

Herausforderungen annehmen

19.–20.03.2018

(Der PARITÄTISCHE Hamburg,

Schloßstraße 12 (Eingang Claudiusstraße),

22041 Hamburg)

Dozent: Nils Gehrke

• Führungskonzepte – Elemente moderner

Führung

• Aufgaben delegieren – Ziele vereinbaren

• Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überzeugen

und motivieren

• Mit unterschiedlichen Charakteren

umgehen

Dozentinnen und Dozenten

MODUL 2

Als Führungskraft professionell

kommunizieren

14.–15.05.2018

(Der PARITÄTISCHE Hamburg,

Wandsbeker Ch. 8, 22089 Hamburg)

Dozentin: Dr. Constanze Herweg

• Den eigenen Kommunikationsstil reflektieren

• Elementartechniken der Kommunikation

beherrschen

• Zweiergespräche zielorientiert führen

• Beurteilungsgespräche

• Sitzungen leiten

DR. CONSTANZE HERWEG

Diplom-Psychologin, Dr. phil., Referentin

Personalentwicklung in der

Automobilbranche, Trainerin, Coach,

Führungskräfte-Entwicklung, Potenzialanalyse,

Dozentin bei p-e-d

MODUL 3

Personalentwicklung

22.06.2018

(Der PARITÄTISCHE Hamburg,

Wandsbeker Ch. 8, 22089 Hamburg)

Dozentin: Dr. Constanze Herweg

• Anforderungen an die Funktion und entsprechende

Kompetenzen an Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern definieren

• Instrumente der Personalentwicklung

kennen und nutzen

• Systematische Personalentwicklung im

Arbeitsalltag betreiben

• Die Führungskraft als Coach

DR. OLE KEDING

Studium Politik und Psychologie,

Diplom-Politologe, Promotion

Kommunikationswissenschaft,

PR- und Kommunikationsberater,

Dozent bei p-e-d

MODUL 4

Konfliktmanagement –

Konflikte wahrnehmen und klären

10.–11.09.2018

(Der PARITÄTISCHE Hamburg,

Wandsbeker Ch. 8, 22089 Hamburg)

MODUL 5

Diversität – Vielfalt als Bereicherung

22.10.2018

(Der PARITÄTISCHE Hamburg,

Schloßstraße 12 (Eingang Claudiusstraße),

22041 Hamburg)

Dozent: Dr. Ole Keding

• Risiken und Chancen von Konflikten

• Konfliktsymptome frühzeitig erkennen

und zur Lösung nutzen

• Lösungsstrategien abwägen und zeitnah

intervenieren

• Konstruktiv Konfliktgespräche führen

Dozent: Leander Kouparanis

• Chancen und Risiken der Vielfalt in Gesellschaft

und Betrieb

• Diversität hat viele Facetten: Alter, Geschlecht,

Sprache, Kultur, Behinderung usw.

• Wie kann die Führungskraft Diversität im

Alltag nutzen?

NILS GEHRKE

Studium Lehramt Allgemeinbildende

Schulen, Gymnasium (Staatsexamen),

Berater, Trainer, Coach, Gesundheitsmanagement,

Teamentwicklung,

Dozent bei p-e-d

12

MODUL 6

Veränderungsprozesse – Veränderungen

proaktiv gestalten

07.12.2018

(Der PARITÄTISCHE Hamburg,

Schloßstraße 12 (Eingang Claudiusstraße),

22041 Hamburg)

Dozent: Dr. Ole Keding

• Als Führungskraft für Kontinuität und

Wandel stehen

• Reaktionsmuster auf Veränderungen

wahrnehmen und deuten

• Mit Veränderungswiderstand umgehen

können


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

MODUL 7

Arbeitsrecht – Arbeitsvertäge

22.01.2019

(Der PARITÄTISCHE Hamburg,

Schloßstraße 12 (Eingang Claudiusstraße),

22041 Hamburg)

Dozent: Michael Kriegsmann

• Arbeitsvertrag: Anbahnung und Abschluss

(unter Berücksichtigung AGG-

Rechtsprechung)

• Wirksame und unwirksame Klauseln in

Arbeitsverträgen

• Direktionsrecht und Versetzung

• Beendigung von Arbeitsverhältnissen:

Aufhebung und Kündigung

• Allgemeiner und besonderer Kündigungsschutz

• Befristung von Arbeitsverträgen

• Betriebsverfassungsrecht / Recht der

Mitarbeitervertretung

MODUL 8

Betriebswirtschaft und Rechnungswesen

20.–21.03.2019

(Der PARITÄTISCHE Hamburg,

Schloßstraße 12 (Eingang Claudiusstraße),

22041 Hamburg)

Dozent: Frank Hoffmeister

Betriebswirtschaft

• Markt für soziale Einrichtungen: Akteure,

Rahmenbedingungen

• Management: Begriff, Aufgaben,

Instrumente

• Managementprozess: Ziele, Strategie,

Planung, Kontrolle

• Zielkonflikte

• Steuerung der Organisation / Controlling

MODUL 9

Teamentwicklung –

Das Team zum Erfolg führen

29.–30.04.2019

(Hotel Camp Reinsehlen,

Camp Reinsehlen 1,

29640 Schneverdingen (eigene Anreise))

Rechnungswesen

• Vier Sphären gemeinnütziger Organisationen

(Idee, Zweckbetrieb,

Vermögensverwaltung, wirtschaftlicher

Geschäftsbetrieb)

• Rechnungswesen:

Bereiche, Ziele, Adressaten

• Grundlagen der Finanzbuchführung:

Inventur – Inventar – Bilanz

• Gewinnermittlung

• Betriebswirtschaftliche Auswertung

• Haushaltsplan

• Investition und Finanzierung: Bedeutung,

Arten, Regeln

• Kosten- und Leistungsrechnung:

Ziele, Kostenbegriff, Kostenanalyse

Dozent: Nils Gehrke

• Stärken und Schwächen erkennen –

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter richtig

einschätzen

• Teamdynamiken und psychologische

Rollen im Team erkennen und lenken

• Phasen der Teamentwicklung wahrnehmen

und konstruktiv beeinflussen

• Abschluss und Auswertung der Qualifizierungsreihe

LEANDER KOUPARANIS

Studium Betriebswirtschaftslehre,

Abschluss MSc, mehrjährige

Tätigkeit als Unternehmensberater,

internationale akademische und

berufliche Erfahrungen in Deutschland,

Schweden, Schweiz, Griechenland

und Vietnam, Dozent bei p-e-d

FRANK HOFFMEISTER

Studium der Wirtschaftspädagogik

mit dem Abschluss Diplom-Handelslehrer,

Studienschwerpunkte:

Wirtschaftspädagogik, Organisation

und Leitung, Personalführung und

-organisation, Volkswirtschaftslehre

MICHAEL KRIEGSMANN

Fachanwalt für Arbeitsrecht und

Sozialrecht, vorwiegend im Bereich

der Sozialwirtschaft

13


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Termine

siehe Module

· Module 2, 3, 5, 6, 7, 8 und 9

dauern einen Tag;

Jeweils von 09:00 –16:30 Uhr

Modul 8 von 10:00 –16:30 Uhr

· Modul 4 dauert 1,5 Tage

1. Tag: von 09:00 –16:30 Uhr

2. Tag: von 09:00 –13:00 Uhr

· Modul 1 dauert zwei Tage

Jeweils von 09:00 –16:30 Uhr

Zielgruppe

Presse-, Marketing- oder

Öffentlichkeitsverantwortliche

in sozialen Organisationen

max. 14 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

1.949 € für Mitglieder

des PARITÄTISCHEN

(3.059 € für Externe)

Nr.: 1803

Zertifikatskurs

Fundraising für die Sozialwirtschaft

VON DEN GRUNDLAGEN ÜBER PRESSEARBEIT BIS SOCIAL MEDIA LERNEN,

WIE SIE SPENDEN UND SPENDERINNEN SOWIE SPENDER GEWINNEN KÖNNEN

Im sozialen und Bildungsbereich sind die

Ressourcen immer knapp. Sie stehen mit

neuen Projekten in den Startlöchern, aber

die Finanzierung ist unklar oder hat keine

sichere Grundlage. Träger und Einrichtungen

brauchen Profis, die ihre gute Sache

kommunizieren und nachhaltig finanzielle

Unterstützerinnen und Unterstützer für

sich gewinnen.

Im Fundraising-Zertifikatskurs der PARITÄ-

TISCHEN Akademie Nord lernen Sie, wie Sie

Spender und Förderer finden und halten.

Sie lernen Strategien, wie Sie gezielt andere

Menschen für Ihr Projekt begeistern

können. Sie erfahren, was nötig ist, um auf

allen wichtigen Kanälen einen guten Auftritt

zu haben. Sie lernen, wie Sie mit Spenderinnen

und Spendern kommunizieren

und sie an sich binden. Unsere erfahrenen

Dozentinnen und Dozenten geben Ihnen

Werkzeuge für ein erfolgreiches Fundraising

an die Hand und erarbeiten mit Ihnen

im Kurs Ihr eigenes Fundraising-Konzept.

VORAUSSETZUNG FÜR ZERTIFIKAT

Voraussetzung für das Zertifikat ist die erfolgreiche

und vollständige Teilnahme am

ersten und zweiten Modul sowie an sechs

der sieben anderen Module. Darüber hinaus

ist die Teilnahme am Abschluss-Kolloquium

mit dazugehöriger Präsentation

und der Abgabe des schriftlichen Fundraising-Konzepts

verpflichtend.

Modulweise buchbar

· 189 € / 289 € für die eintägigen

Veranstaltungen

· 289 € / 439 € für die eineinhalbtägige

Veranstaltung

· 329 € / 519 € für die

zweitägige Veranstaltung

Inkl. Mittagsimbiss

ZIEL

In den einzelnen Workshops erlernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Strategien

und Maßnahmen an konkreten Beispielen. Sie werden durch die Weiterbildung

in die Lage versetzt, für ihre eigene Organisation Fundraising-Konzepte zu entwickeln

und erfolgreich einzusetzen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen

als Abschluss ein Fundraising-Konzept erarbeiten und innerhalb einer Frist vorlegen.

14


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

MODUL 1

Grundlagen des Fundraisings

05.–06.09.2018

Dozent: Friedrich Haunert

• Fakten und Trends zum Fundraising in

Deutschland und Perspektiven

• Überblick Fundraising: ethische Fragen,

Transparenz und Governance

• Von Anlass-Spenden über Sponsoring

bis Unternehmenskooperationen

• Führungskompetenz im Fundraising

• Infrastruktur für erfolgreiches Fundraising

• Relationship-Fundraising

• Praxis: Konzept für interne Aufgaben,

Ziele und Zuständigkeiten erarbeiten

Dozentinnen und Dozenten

MODUL 2

Fundraising-Analyse, -Strategie

und -Konzeption

17.10.2018

Dozent: Friedrich Haunert

• Strategische Fundraising-Ausrichtungen

• Wie ticken Spenderinnen und Spender?

Welche Spenderprofile gibt es?

• Umfeld- und Wettbewerbsanalyse

• Analyseergebnisse verdichten

• Strategie und Konzeption entwickeln

• Praxis: Fundraising-Analyse und

-Strategie für die eigene Organisation

FRIEDRICH HAUNERT

Fundraising-Beratung im Auftrag

des PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverbands

Berlin, Workshop-Moderation

und Konzeption, Beratung und

Coaching, Mentor an der Frankfurter

Fundraising Akademie, Lehraufträge

an Hochschulen, Autor zahlreicher

Publikationen

MODUL 3

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

gezielt im Fundraising einsetzen

27.11.2018

Dozent: Christian Böhme

• Ziele, Zielgruppen und Maßnahmen – Einführung

in die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

• Corporate Identity und Design –

Authentizität ist der Schlüssel

• Grundlagen der Pressearbeit

• Aufbau und Pflege von Presseverteilern

• Pressekonferenzen und -events

• Kriterien für gute Pressemitteilungen

• Storytelling: Dramaturgie und Erzählmuster

• Praxisübungen: Sie beschäftigen sich

mit Ihren Zielgruppen, erarbeiten Ihren

eigenen PR-Themenplan und lernen,

gute Pressemitteilungen zu schreiben.

CHRISTIAN BÖHME

Sprachwissenschaftler und Betriebswirt

(M.A.), Leiter der Stabsstelle

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des

PARITÄTISCHEN Hamburg, zuvor als

Journalist und Lektor tätig.

MODUL 4

Online-Marketing und Video-PR

im Fundraising

05.–06.02.2019

Dozenten: Jona Hölderle und Katja Gwosdz

• Bereiche des Online-Fundraisings

• Spenderinnen und Spender online überzeugen,

Spenden ermöglichen

• Suchmaschinen und Werbung –

neue Zielgruppen erreichen

• Fundraising auf externen Online-Plattformen

• Online-Unterstützernetzwerke aufbauen

• Das A und O von Imagevideos und sie

gezielt im Online-Fundraising einsetzen

• Praxis: Entwicklung einer Strategie zur

Neuspenderansprache im Internet

KATJA GWOSDZ

Historikerin und Video-Journalistin,

Pressestelle des PARITÄTISCHEN

Hamburg, ausgezeichnet als

Pressestelle des Jahres 2012

(Verbände / NGOs) und mit dem

Internationalen Deutschen

PR-Preis 2013 für „Vielfalt, MANN!

Dein Talent für Hamburger Kitas“.

15


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Dozentinnen und Dozenten

MODUL 5

Vom Förder-Dschungel zum

erfolgreichen Projektantrag

27.02.2019

Dozentin: Heidrun Lüdtke

• Übersicht der Förderlandschaft auf Landes-,

Bundes- und europäischer Ebene

• Zweckgebundene Spenden, Kofinanzierung

• Stiftungsförderung, Wettbewerbe, Preise

• Erfolgreich Projektanträge formulieren

• Praxis: Recherche von passenden Förderprogrammen

und ein Projektantrag für

die eigene Organisation erstellen

JONA HÖLDERLE

Studium der Verwaltungswissenschaften,

Freiberufler im Bereich

Social-Media-Marketing und

Online Fundraising

MODUL 6

Die Beziehung zu Förderern,

Spenderinnen und Spendern

10.04.2019

Dozent: Tom Neukirchen

• Regeln für den Spender-Dialog

• Spenderbindung und Spenderdank

• Kommunikationskanäle im Fundraising:

von der Database zu Direct Mail & Co.

• Erfolgskontrolle und Nachsteuerung

• Praxis: Leitlinien für Kommunikation mit

Spenderinnen und Spendern entwickeln

HEIDRUN LÜDTKE

Fundraising-Mangerin FA, Stiftungsmanagerin

DSA, Dozentin DSA,

langjährige Führungserfahrung

Personal und Organisation

MODUL 7

Vom Anlass zum Event im Fundraising

07.05.2019

Dozent: Wolf Rübner

• Anlass-Spenden: von der Idee bis zur

Verbuchung

• Welche Events zum Fundraising passen

• Wie das Event zum interaktiven

Erlebnis wird

• Von der Information, zur Emotion,

zur Aktion bis zur Motivation

• Einbindung von Freiwilligen

• Praxis: Ideenentwicklung für ein

konkretes Projekt

TOM NEUKIRCHEN

Langjährige Fundraising-Beratung

in Hamburg, Lehraufträge an

Hochschulen sowie an der

Fundraising-Akademie und der

Stiftungs-Akademie

MODUL 8

Kommunikationsstärke im Fundraising –

der überzeugende Auftritt

04.06.2019

Dozentin: Daniela Dlugosch

• Der rote Faden – Gesprächsdramaturgie

• Überzeugungscheck und Kommunikation

auf Augenhöhe

• Der erste Eindruck – Spontanität statt Schema

• Analysieren und lösungsorientiert fragen

• Zauberworte, Gesprächsstörer und die

Kraft der (Körper-)Sprache

• Nutzenargumentation und Verhandlungsstrategien

• Praxis: Elevator Pitch – zugespitzte Kurzpräsentation

der eigenen Fundraising-Idee

16


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

MODUL 9

Steuer, Recht und Verwaltung im Fundraising

12.08.2019

Dozentin: Dr. Verena Staats

• Rechtliche Grundlagen

• Gemeinnützigkeits-,

Erb- und Stiftungsrecht

• Steuerliches Spendenrecht in der Praxis:

Buchhaltung und Finanzen

• Grundlagen im Datenschutz

• Presserechtliche Aspekte

• Praxis: Eigene rechtliche Chancen und

Herausforderungen dokumentieren

ABSCHLUSS-KOLLOQUIUM

12.09.2019

ZERTIFIKATSVERLEIHUNG

„Fundraising für die Sozialwirtschaft“

26.09.2019

In angenehmer Runde erfolgt

die Präsentation der erarbeiteten

Fundraising-Konzepte. Die schriftlichen

Konzepte werden abgegeben.

Wir beglückwünschen öffentlich die

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der

Weiterbildung „Fundraising für die Sozialwirtschaft“

und stellen beispielhaft

Präsentationen vor. Die Zertifikate werden

feierlich verliehen. Beim vergnüglichen

Get-Together lassen wir den Zertifikatskurs

gebührend ausklingen.

WOLF RÜBNER

Dipl. Ökonom: Studium der Wirtschaftswissenschaften

(Schwerpunkt Marketing),

Mercator-Universität Duisburg,

Berater, Trainer, Dozent und Autor

DANIELA DLUGOSCH

Diplom Pädagogin mit gesprächspädagogischer

Zusatzausbildung,

Schwerpunkt Beratung und Gesprächsführung,

SkillCenter Managerin,

langjährig freiberuflich tätig für diverse

Bildungsträger

DR. VERENA STAATS

Justiziarin ANMELDUNG beim Bundesverband ONLINE UNTER

Deutscher www.akademienord.de

Stiftungen

17


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Termin

24.04.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Leitungskräfte und

angehende Leitungskräfte

max. 8 Teilnehmende

Nr.: 1804

Als neue Leitungskraft im

alten Team bestehen

HEUTE TEAMMITGLIED, MORGEN LEITUNG

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

249 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(349 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Eine Einrichtung oder ein Team zu leiten,

ist keine leichte Sache. Als ehemaliges

Teammitglied in die Leitung zu wechseln,

ist eine noch viel größere Herausforderung.

Neben Neid, Missgunst und dem Vergleich

mit der vorherigen Leitung stellt das neue-

Verhältnis von Distanz und Nähe zum Team

eine große Hürde dar.

In diesem Seminar beleuchten wir diesen

spannenden Rollenwechsel. Gemeinsam

entwickeln wir mit Ihnen passende Strategien

im Kreuzfeuer der Interessen, sich

selbst und das Team mit Freude zu führen.

INHALT

• Reflektion der eigenen Rolle, Stärken

und Schwächen

• Analyse: Verhältnis zu Team, Geschäftsführung

und Interessensgruppen

• Vergewisserung: Wofür stehe ich?

• Teamphasen, Teamrollen

und Führungsaufgaben:

Modelle für eine gute Leitungsarbeit

• Distanz- und Nähe:

das richtige Verhältnis zum Team

• Arbeit organisieren: Platz schaffen für

inhaltliche Arbeit

• Achtsam arbeiten: Führen, ohne dabei

selbst zu verbrennen

Dozent

STEFAN CLOTZ

Diplom-Sozialpädagoge, Systemischer

Management Coach (SMC)

ZIEL

Sie erlangen in diesem Seminar Klarheit über Ihre Rolle, wie Sie Aufgaben priorisieren

und ein neues Verhältnis zum Team aufbauen. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Team

motivieren, sie miteinander verbinden und dabei leiten, ohne die Kraft zu verlieren.

18


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Nr.: 1805

KITA-Qualitätsverfahren PQ-Sys®

für Leitungskräfte

KEIN BUCH MIT SIEBEN SIEGELN

Termin

01.03.2018 und

30.05.2018

Jeweils von

09:00 –16:00 Uhr (1. Tag)

09:00 –13:00 Uhr (2. Tag)

Sie wollen mehr Zeit, mehr Ressourcen

und mehr Verbindlichkeit für Ihre Leidenschaft

Kita?

Sie wollen sich gut auf die Überprüfung

gemäß Landesrahmenvertrag Kindertagesbetreuung

§ 26a vorbereiten? Stärken

Sie Ihre Einrichtung im Hamburger Wettbewerb

und kommen Sie zugleich der Forderung

nach systematischer Qualitätsentwicklung

nach. Wir unterstützen Sie dabei

tatkräftig.

Mit dem KITA-Qualitätsverfahren PQ-Sys®

des PARITÄTISCHEN Hamburg sichern, entwickeln

und dokumentieren Sie Ihr gutes

pädagogisches Handeln und übernehmen

Trägerverantwortung.

Instrumente. Für eine nachhaltige Erarbeitung

und Rückführung in Ihre Einrichtungspraxis

sollte pro Einrichtung neben

den Leitungen immer noch eine zweite

Person (Träger, Team, Eltern) teilnehmen.

Wir stellen sicher, dass Sie das Verfahren

kompetent anwenden sowie durch Leitung,

Team und Träger eigenständig weiter

bearbeiten können. Später klären wir mit

Ihnen in einem weiteren halben Fortbildungstag

Ihre Fragen aus der Praxis. Am

Ende steht die erfolgreiche interne Evaluation

Ihrer Kindertageseinrichtung nach

LRV, Qualitätsentwicklung § 16 (1).

Auf Wunsch können Sie diese durch ein internes

Audit zusätzlich absichern lassen.

Zielgruppe

Vorstände, Leitungen,

Kita-Qualitätsbeauftragte,

Elternvertretungen

max. 20 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Wandsbeker Chaussee 8

22089 Hamburg

Kosten

289 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(439 € für Externe)

Wir ermöglichen Ihnen in diesem Workshop

einen fundierten Einstieg in unser

grundlegend überarbeitetes Qualitätsverfahren

PQ-Sys® und machen Sie mit der

Struktur der 12 Qualitätsbereiche vertraut.

Anhand eines Qualitätsbereichs erarbeiten

wir beispielhaft unsere Indikatoren und

Dozentinnen und Dozent

MARTIN PETERS

Geschäftsbereichsleitung Frühe

Bildung, Betreuung und Erziehung –

Der PARITÄTISCHE Hamburg

PQ-SYS® AUDITORINNEN

UND AUDITOREN

19


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Termin

10.04.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Geschäftsführungen,

Vorstände, Leitungen,

Kita-Qualitätsbeauftragte

max. 20 Teilnehmende

Nr.: 1806

KITA-Qualitätsverfahren PQ-Sys®

für Trägerverantwortliche

WIE SICH ENTSCHEIDUNGSTRÄGER FÜR DIE KITA-INSPEKTION WAPPNEN KÖNNEN

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

189 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(299 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Trägerstrukturen sind in höchstem Maße

unterschiedlich. So sind beispielsweise

Elternvereine grundlegend anders aufgebaut

als große Träger mit professionellen

Führungsstrukturen. Unbenommen davon

gibt es einen normativen Rahmen, der

von jedem Kita-Träger sicherzustellen ist.

Arbeitsschutz, Gleichbehandlung, Gefährdungsbeurteilungen

oder das Personalmanagement

sind nur einige Stichworte.

Dabei liegt die systematische Planung und

Gewährleistung eines angemessenen Qualitätsmanagements

in der Verantwortung

der Entscheidungsträger.

Rückführung in Ihre Trägerpraxis können

pro Einrichtung bis zu zwei Personen aus

der Trägerebene (Vorstände, Geschäftsführungen)

teilnehmen. Wir machen Sie mit

unserem komplett überarbeiteten Qualitätsbereich

„Verantwortung der Entscheidungsträger“

vertraut und stellen sicher,

dass Sie das Verfahren versiert anwenden

und weiter bearbeiten können.

Dozentin

In unserem Workshop ermöglichen wir

Ihnen den fundierten Einstieg in unser

PARITÄTISCHES Qualitätsverfahren PQ-

Sys®. Für eine nachhaltige Erarbeitung und

ANDREA HOFMANN

Diplom-Soziologin und Ingenieurin,

Organisationsberaterin, Ausbildung

zur Trainerin, Risikomanagerin,

Change Managerin und Qualitätsmanagerin,

Auditorin der DQS

GmbH, Deutsche Gesellschaft zur

Zertifizierung von Managementsystemen,

langjährige Führungserfahrung

im Gesundheitswesen

und im öffentlichen Sektor

20


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Nr.: 1807

Basislehrgang Qualitätsmanagement

PQ-Sys®

DAS GRUNDLAGENWISSEN IM PARITÄTISCHEN QUALITÄTSSYSTEM

Termin

13. – 15.03.2018 und

04. – 06.04.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Wir bereiten Sie im Basislehrgang Qualitätsmanagement

PQ-Sys® gezielt darauf

vor, aktiv und professionell am Aufbau

eines Qualitätsmanagementsystems

mitzuwirken. Der Basislehrgang wendet

sich zukünftige Qualitätsmanagement-

Beauftragte sowie alle Mitarbeitenden sozialer

Einrichtungen, die aktiv im Bereich

Qualitätsmanagement (QM) tätig sein

wollen. Vorwissen ist nicht erforderlich.

Sie erwerben im Rahmen des Lehrgangs

grundlegende Fachkenntnisse zu Inhalten,

Methoden und Techniken des Qualitätsmanagements.

Sie lernen wesentliche

Qualitätsanforderungen aus den einschlägigen

Rechtsvorschriften im Sozial- und

Pflegebereich kennen. Zudem erhalten Sie

eine Einführung zu den QM-Normen DIN

EN ISO 9000 und 9001. Zusätzlich werden

diverse Methoden des Qualitätsmanagements

erläutert und geübt, beispielsweise

Visualisierung, Präsentationstechniken,

Darstellung und Steuerung von Prozessen

sowie Projektmanagement. Dabei tauschen

Sie sich mit den Teilnehmenden aus

und erarbeiten Beispiele für die praktische

Umsetzung.

Am Ende des Lehrgangs können Sie optional

eine Prüfung zur Qualitäts-Assistenz

ablegen. Die Inhalte und Umfang des Lehrgangs

orientieren sich an den Kriterien des

Leitfadens zur Zertifizierung von QM-Fachpersonal

des Verbandes der akkreditierten

Zertifizierungsgesellschaften e.V. und der

Europäischen Organisation für Qualität. Er

ist Teil der Gesamtausbildung zur oder zum

Qualitätsmanagement-Beauftragten PQ-

Sys® (Basis- / Aufbaulehrgang) mit einem

Schulungsumfang von insgesamt 12 Tagen.

INHALT

• Grundlagen – Einführung in das Qualitätsmanagement

und das PARITÄTISCHE

Qualitätssystem PQ-Sys®

• Kundenorientiertes Dienstleistungsmanagement

• Qualitätsanforderungen analysieren

und umsetzen (inkl. Gesetze)

• Qualitätsanforderungen der

DIN EN ISO 9001

• Grundlagen der Organisationslehre

und Rolle der Beteiligten im Qualitätsmanagement

• Leitbild, Qualitätspolitik und Qualitätsziele

• Grundlagen und Prozessmanagement

• Projektmanagement

• Qualitätsmanagementhandbuch

und Dokumentenlenkung PQ-Sys®

• Methoden und Werkzeuge

Die Teilnahme am Basislehrgang ist

die Voraussetzung für die Zulassung

zur Prüfung zur oder zum Qualitätsmanagement-Beauftragten

PQ-Sys®.

Zielgruppe

Alle Personen, die im Bereich

QM Verantwortung

übernehmen wollen

max. 15 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

995 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(1550 € für Externe)

zzgl. Prüfungsgebühr:

100 € pro Person

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

KIRSTEN RUDOLPH

Dipl.-Wirtschaftsingenieurin,

Referentin Qualitätsmanagement,

Zentrum für Qualität und

Management im Paritätischen

Gesamtverband

21


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Termin

04.–06.09.2018 und

23.–26.10.2018

Jeweils von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Mitarbeitende sozialer

Einrichtungen, die bereits

eine Grundausbildung im

Qualitätsmanagement (QM)

max. 15 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

1.150 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(1.750 € für Externe)

zzgl. optionaler

Prüfungsgebühr: 230 €

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

Nr.: 1808

Aufbaulehrgang zur oder zum Qualitätsmanagement-Beauftragten

PQ-Sys®

FUNDIERTES UND KOMPAKTES PRAXISWISSEN

ZUM QUALITÄTSMANAGEMENT

Qualitätsmanagement-Beauftragte beraten

und koordinieren an der Nahtstelle

zwischen dem strategischen und operativen

Qualitätsmanagement alle im System

Beteiligten. Sie fördern proaktiv die

Umsetzung und Weiterentwicklung des

Qualitätsmanagements, das zur Organisation

passt. Der Zertifikatslehrgang im

Paritätischen Qualitätssystem PQ-Sys®

berücksichtigt speziell die rechtlichen

Qualitätsanforderungen des Sozialbereichs.

Sie lernen praxisorientiert und

unter Anwendung professioneller Methoden

die Einführung und Weiterentwicklung

des Qualitätsmanagements.

Die Inhalte und der Umfang des Lehrgangs

orientieren sich an den Kriterien

des Leitfadens zur Zertifizierung von QM-

Fachpersonal des Verbandes der akkreditierten

Zertifizierungsgesellschaften

e.V. (VAZ) und der Europäischen Organisation

für Qualität (EOQ). Sie können

im Nachgang eine Prüfung zum oder

zur Qualitätsmanagement-Beauftragten

PQ-Sys® ablegen. Basierend auf der Ausbildung

sind Weiterführungen zur Qualitätsmanagerin

oder -manager und zur

Auditorin oder zum Auditor nach den

EOQ-Richtlinien möglich. Damit ist eine

Anerkennung außerhalb des PARITÄTI-

SCHEN gewährleistet.

INHALT

• Überblick zur DIN EN ISO 9000:2015

und 9001:2015

• Prozessverbesserung und -weiterentwicklung

• Dokumentation des Qualitätsmanagementsystems

• Grundlagen des Audits, Zertifizierung,

interne und externe Bewertung des QM-

Systems

• Vortrag, Diskussion, fachlicher

Austausch, Praxisübungen

• Anwendung von QM-Werkzeugen und

statistischen Methoden

KIRSTEN RUDOLPH

Dipl.-Wirtschaftsingenieurin,

Referentin Qualitätsmanagement,

Zentrum für Qualität und

Management im Paritätischen

Gesamtverband

ZIEL

Der Aufbaulehrgang QMB PQ-Sys® ist Teil der Gesamtausbildung zur oder zum

Qualitätsmanagement-Beauftragten (QMB) PQ-Sys® mit einem Schulungsumfang

von insgesamt zwölf Tagen (100 Unterrichtsstunden à 45 min). Er schließt mit der

optionalen Prüfung zur oder zum Qualitätsmanagement-Beauftragten (QMB) PQ-

Sys® ab. Die Zulassung zur Prüfung setzt die Teilnahme am Basislehrgang PQ-Sys®,

Qualitäts-Check PQ-Sys® plus oder eine andere adäquate Ausbildung voraus.

22


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Nr.: 1809

Schulung zur Auditorin

oder zum Auditor PQ-Sys®

PRAXISORIENTIERTE AUSBILDUNG IM PARITÄTISCHEN QUALITÄTSSYSTEM

Die Schulung zur Auditorin oder zum Auditor

PQ-Sys® bereitet Sie praxisorientiert auf

die Tätigkeit für interne und externe Audits

vor. Dafür lernen Sie die entscheidenden

Methoden und Techniken als ein geeignetes

Instrument der Qualitätssicherung und -verbesserung

kennen und trainieren intensiv

das Auditieren in thematischen Übungen.

Dabei deckt die Schulung das geforderte

Know-how für interne wie externe Auditorinnen

sowie Auditoren ab und berücksichtigt

die Anforderungen an QM-Fachpersonal

der Deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS.

In der Schulung vermitteln wir Ihnen, wie

Sie Qualitätsaudits auf der Normengrundlage

der DIN EN ISO 9001 und 19011 kompetent

durchführen, nach dem Regelwerk

vorbereiten und die Mitarbeitenden umfänglich

informieren. Darüber hinaus eignen

Sie sich Wissen an, wie Sie anhand der

Dokumentation Ihr Managementsystem

mit dem Standard abgleichen und den

Reifegrad bestimmen. Sie erfahren zudem,

wie Sie im Auditgespräch aussagefähige

Nachweise bewerten, Feststellungen formulieren

und die Auditberichte erstellen.

Die Ausbildung bietet Ihnen auch die Möglichkeit,

Qualitätsaudits auf der Grundlage anderer

Regelwerke ebenso kompetent durchzuführen.

Die Inhalte und der Umfang des Lehrgangs

orientieren sich an den Kriterien des Leitfadens

zur Zertifizierung von QM-Fachpersonal des

Verbandes der akkreditierten Zertifizierungsgesellschaften

e.V. (VAZ) und der Europäischen

Organisation für Qualität (EOQ).

INHALT

• Grundlagen des Systemaudits

• Kommunikationspartner im Audit

• Audits planen und vorbereiten

• Auditgespräch vor Ort

• Auditergebnisse, Auditbericht

• Management des Auditprogramms

• Zertifizierungsaudit

Termin

19.–23.02.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Qualitätsmanagement-

Beauftragte oder QM-Manager

mit Erfahrungen im

Qualitätsmanagement

max. 15 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

1.200 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(1.850 € für Externe)

zzgl. optional 330 €

Prüfungsgebühren

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

ZIEL

Sie führen interne Qualitätsaudits kompetent und auf Grundlage der DIN EN ISO

9001 und 19011 durch. Entweder im Auftrag Ihrer Leitung in der eigenen Organisation

oder im Auftrag einer kooperierenden Organisation (z. B. einer Mitgliedorganisation

einer Qualitätsgemeinschaft).

Die Prüfung mit dem Zertifikat „Auditor/in PQ-Sys®“ erfolgt im unmittelbaren Anschluss

an diese Schulung. Der Abschluss als externe/r Auditor/in kann beim Vorliegen

der entsprechenden Voraussetzungen später nachgeholt werden. Hierzu

finden Sie ausführliche Informationen unter www.pq-sys.de.

KIRSTEN RUDOLPH

Dipl.-Wirtschaftsingenieurin,

Referentin Qualitätsmanagement,

Zentrum für Qualität und

Management im Paritätischen

Gesamtverband

23


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Termin

30.10.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Nr.: 1810

Refresher-Kurs: die neue ISO 9001:2015

Zielgruppe

Führungskräfte sämtlicher

Ebenen, die ihr Wissen im

Qualitätsmanagement

auffrischen möchten

max. 20 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

199 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(279 € für Externe)

(50 € für Mitglieder der

Qualitätsgemeinschaft Pflege)

Inkl. Mittagsimbiss

WIE ENTWICKELT SICH QUALITÄT WEITER

Die Änderungen, die mit der Normrevision

der DIN EN ISO 9001:2015 verbunden sind,

geben neue und positive Impulse zur Modernisierung

Ihres Qualitätsmanagements.

Wir gehen anhand des PARITÄTISCHEN

Qualitätssystems PQ-Sys® der Frage auf

den Grund, wie sich Qualität weiterentwickelt.

Dabei stellen wir die neue ISO im

Überblick vor und besprechen die Neuerungen

und deren Absicht.

Sie erhalten im Seminar Hinweise und

Empfehlungen für den sozialen Bereich,

wie Sie die Änderungen in der Praxis umsetzen

können. An ausgewählten Beispielen

zeigen wir Ihnen Möglichkeiten der Beschreibung,

Steuerung und Lenkung von

qualitätsrelevanten Prozessen. Mit diesem

Seminar bieten wir Ihnen die Möglichkeit,

Ihre einschlägigen Kenntnisse aufzufrischen

und zu erweitern. Dabei können Sie

sich mit Fachkräften aus dem Sozial- und

Pflegebereich austauschen und erhalten

neue Impulse für Ihre QM-Arbeit.

INHALT

• DIN EN ISO 9000ff. im PARITÄTISCHEN

Qualitätssystem PQ-Sys®

• Rechtsgrundlagen mit Qualitätsbezug

im sozialen Bereich

• Audits als Quelle für Verbesserungen

in der sozialen Arbeit und der sozialen

Dienstleistung

Die Teilnahmebescheinigung für diesen

Erfahrungsaustausch können Sie als Nachweis

zur Aufrechterhaltung Ihrer QM-Fachpersonal-Qualifikation

nutzen.

Dozentin

KIRSTEN RUDOLPH

Dipl.-Wirtschaftsingenieurin,

Referentin Qualitätsmanagement,

Zentrum für Qualität und

Management im Paritätischen

Gesamtverband

24


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Nr.: 1811

Auf dem Weg zur modernen

Qualitätsmanagement-Dokumentation

DAS KLASSISCHE QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH SAGT ADIEU!?

Leistungsträger und Qualitätsstandards

fordern von sozialen Organisationen die

transparente Darstellung ihrer Leistungen

und deren Qualität nach außen und

innen. In den vergangenen Jahren führte

dies zum Teil zu ausufernden Dokumentationen

und eingestaubten Qualitätsmanagement-Handbüchern.

In diesem Seminar

bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre

Kenntnisse aufzufrischen und zu erweitern.

Dabei haben Sie die Möglichkeit, sich mit

Fachkräften aus dem Sozial- und Pflegebereich

auszutauschen und neue Impulse

für Ihre Arbeit im Qualitätsmanagement zu

bekommen.

INHALT

• Betrieblicher Bedarf und Nutzen von

schriftlichen Regelungen im Qualitätsmanagement

• Organisation der schlanken Verwaltung

in der Qualitätsmanagement-Dokumentation

• Berücksichtigung der gesetzlichen

Anforderungen hinsichtlich Qualitätssicherung

und -entwicklung aus den

Sozialgesetzbüchern in der Managementdokumentation

Termin

31.10.2018

09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Verantwortliche und

Mitarbeitende für die

Qualitätsentwicklung

in sozialen Eirichtungen

max. 20 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

199 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(279 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

ZIEL

In diesem Seminar erhalten Sie Anregungen für einen modernen und weitaus größeren

Spielraum, wie und in welchem Umfang Qualitätsmanagement-Dokumentation

erstellt werden kann.

KIRSTEN RUDOLPH

Dipl.-Wirtschaftsingenieurin,

Referentin Qualitätsmanagement,

Zentrum für Qualität und

Management im Paritätischen

Gesamtverband

25


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Termin

27.09.2018 und 16.10.2018

Jeweils von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Mitarbeitende sozialer

Einrichtungen, die bereits eine

Facebook-Unternehmensseite

eingerichtet haben und

diese optimieren wollen

max. 15 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Wandsbeker Chaussee 8

22089 Hamburg

Kosten

299 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(499 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin und Dozent

Nr.: 1812

Der Weg zum erfolgreichen

Facebook-Auftritt

REICHWEITE ERHÖHEN UND NEUE INTERESSENTEN ANSPRECHEN

In diesem zweitägigen Workshop erwecken

wir die Facebook-Seite Ihrer Einrichtung

oder Ihres Trägers zum Leben. Gemeinsam

entwickeln wir eine Strategie für

die inhaltliche Ausrichtung und einen Redaktionsplan

für die nächsten Wochen, auf

dem Sie aufbauen können.

Sie bringen Ihre angelegte Facebook-Seite

mit, die wir uns gemeinsam anschauen und

optimieren werden*. Dafür betrachten wir

die Nutzergruppen, die Interaktions- und

Visibilitätsstatistik, welchen Content einige

von Ihnen bisher gepostet haben und was

die Reaktionen waren. Sie entwickeln mit

diesen Informationen ein Ziel und einen

Plan für den Nutzen Ihrer Seite. Wir entscheiden,

welche redaktionelle Ansprache

und welcher Content am besten zu Ihrer

Organisation und Ihren Ressourcen passen.

Zwischen dem ersten und dem zweiten Tag

des Workshops können Sie die erarbeitete

Strategie auf die Umsetzbarkeit hin prüfen.

In dieser Zeit werden wir Ihnen online

über eine Facebook-Gruppe für Fragen und

Rückmeldungen zur Verfügung stehen und

INHALT

Tag 1

• Grundlagen-Input

• Was sind die Unterschiede zwischen

einem privaten Profil und einer Unternehmensseite?

• Was sind die verschiedenen Rollen bei

der Betreuung einer Seite?

• Welche Arten der Beiträge können gepostet

werden?

• Wie sieht ein korrektes Impressum aus?

• Welche Einstellungen müssen Sie beachten?

Tag 2

• Reflexion und Erfahrungsaustausch

• Ausblick auf Möglichkeiten der Vernetzung

und Reichweitenerhöhung durch

Kooperationspartner

• Entwicklung von Worst-Case-Strategie

bei ungewollten Reaktionen

NINA OBERLÄNDER

Betreuung von Facebook-Gruppen,

Facebook-Seiten und einem Bildungsblog,

Netzwerkerin Twitter, Instagram,

LinkedIn

JOACHIM SUCKER

Facebook-Workshopleiter für soziale

Medien, Initiator verschiedener

Facebook-Gruppen, Netzwerker, Bildungsblogger,

Initiator des vhsMOOC

(Onlinefortbildung für Erwachsenenbildner),

Facebook-Workshopleiter für

soziale Medien

* Sollten Sie sich bereits für eine Facebook-Seite entschieden, aber noch keine eingerichtet

haben, können wir Sie im Vorfeld des Workshops dabei unterstützen.

ZIEL

Sie erarbeiten eine realistische und passende Content-Strategie für Ihre Facebook-

Präsenz und professionalisieren so Ihren öffentlichen Auftritt in den sozialen Medien.

Alle Teilnehmenden sollten Administratorin oder Administrator bzw. Moderatorin

oder Moderator sein und ein eigenes Facebook-Profil besitzen.

26


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Nr.: 1813

Hygiene auf den Punkt gebracht

HYGIENEMANAGEMENT IN SOZIALEN EINRICHTUNGEN

Jede Einrichtung im sozialen Bereich, die

regelmäßig eine Verpflegung anbietet,

zählt mit ihrem Service zur so genannten

Gemeinschaftsverpflegung. Als solche handelt

sie im gesetzlichen Sinne als Lebensmittelunternehmer

und muss die gesetzlichen

Hygieneanforderungen einhalten.

Darüber hinaus sind im Rahmen von Aktivitäten

– sei es bei Festen oder pädagogisch-integrativen

Aktionen – mehr oder

weniger regelmäßig Patientinnen und Patienten,

Behütete, Eltern oder weitere dritte

Personen an der Herstellung oder dem

Mitbringen von Speisen und Getränken

beteiligt. Fragen zu den sich daraus ergebenden

Hygiene-Anforderungen werden

im Rahmen des Seminars beantwortet.

INHALT

• Was sind die rechtlichen Rahmenbedingungen?

• Welche Hygienebestimmungen gelten

für soziale Einrichtungen?

• Was ist ein HACCP-Konzept?

• Dürfen Patientinnen und Patienten,

Behütete, Eltern oder weitere dritte

Personen mithelfen?

• Was ist im Rahmen von solchen Aktivitäten

zu beachten?

• Welche Vorschriften gelten für ehrenamtlich

Mithelfende?

• Was besagt das Infektionsschutzgesetz?

Termin

31.05.2018

09:30 –16:30 Uhr

Zielgruppe

Verantwortliche im Bereich

Verpflegung / Hauswirtschaft

(Kindergärten, Altenpflege,

sonstige soziale Einrichtungen)

max. 16 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

149 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(259 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Während der Fortbildung führen wir eine

Folgebelehrung nach § 43 Absatz 1 Infektionsschutzgesetz

(IfSG) durch. Mit der Teilnahme

erfüllen Sie die gesetzlichen Anforderungen

und müssen in diesem Jahr an

keiner zusätzlichen Schulung teilnehmen.

Dozent

LARS MARTENS-PIEPER

M. Sc. Ökotrophologie,

Abteilungsleiter Verpflegungsmanagement

PariSERVE

27


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Termin

12.04.2018

Jeweils von 09:00 –17:00 Uhr

Zielgruppe

Leitungskräfte sozialer

Einrichtungen und Mitarbeitende

mit Leitungsaufgaben

max. 12 Teilnehmende

Nr.: 1814

Als Führungskraft Teamentwicklungen

einschätzen und fundiert begleiten

ES LÄUFT RUND IM TEAM – GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

189 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(269 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

In vielen Alltagsbereichen ist Teamarbeit

der Schlüssel zum Erfolg. Doch ein Team

bleibt nicht konstant. Die sich wandelnden

Anforderungen an die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter, die stetigen Veränderungen

in den Institutionen stellen enorme

Herausforderungen dar. Menschen sind

verschieden – Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

sowie Kolleginnen und Kollegen

ebenfalls. Die Reaktionen auf Veränderungsprozesse

fallen somit unterschiedlich

aus.

Begleiten Sie Ihr Team durch Veränderungsprozesse.

Haben Sie den Einzelnen

mit seinen individuellen Kompetenzen

und Erfahrungen sowie die Teamprozesse

im Blick. Sie erfahren, wie Sie Teams entwickeln

und steuern können.

INHALT

Durch prägnante Impulsvorträge erwerben

Sie fundierte Kenntnisse auf vier Ebenen:

• Kompetenzen und Fähigkeiten des einzelnen

Teammitglieds erkennen und die

individuelle Vielfalt erfolgreich nutzen

• Rollen im Team reflektieren

• Phasen der Teamentwicklung einschätzen

und begleiten

• Chancen und Herausforderungen im

Profil des Teams erkennen

Dozentin

STEFANIE BÜHLING

Diplom Psychologin, systemischer

Coach und Prozessbegleiter,

Profile Dynamics ®, Dozentin an

Hochschulen im Fachbereich

Gesundheit & Soziales

ZIEL

In diesem Seminar lernen Sie als Leitungskraft die Kompetenzen, Fertigkeiten und

Entwicklungsrichtungen Ihrer Mitarbeitenden zu erkennen. Sie erfahren, welche

typischen Teamrollen vergeben werden und welche Funktionen ihnen zukommen.

Darüber hinaus erwerben Sie Wissen über die Dynamik in Gruppen und wie Sie das

Profil Ihres Teams einzuschätzen haben.

28


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Nr.: 1815

Grundkurs Excel

BASISWISSEN IN DER TABELLENKALKULATION MIT EXCEL

Termin

09.–10.04.2018

Jeweils von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

alle Excel-Interessierten

max. 10 Teilnehmende

Microsoft Excel ist eines der wichtigsten

Standardprogramme, die den Alltag von

Einrichtungen in hohem Maße entlasten

können. Grundlagenkenntnisse werden

heutzutage im sozialen und Bildungsbereich

nicht nur benötigt, sondern vorausgesetzt.

Lernen Sie das Einmaleins der

Tabellengestaltung und -kalkulation in

diesem Kurs kennen und werden Sie routiniert

im Umgang, bei der Eingabe und bei

der Gestaltung von einfachen Tabellen. Wir

vermitteln Ihnen die wesentlichen Grundlagen

für den Einstieg in Excel.

INHALT

• Besonderheiten und Fallstricke bei der

Eingabe und dem Bearbeiten von Tabellen

• Formatieren von Zellen mit Schrift,

Rahmen, Textausrichtungen usw.

• Zahlenformate, benutzerdefinierte Formate,

Zellwerte grafisch hervorheben

• Formeln und Funktionen in verschiedenen

Aufgabenstellungen

• Zellen und Bereiche verschieben und

kopieren

• Formeln in verschiedenen Aufgabenstellungen

kopieren

• Struktur der Tabelle ändern

• Erstellen, Bearbeiten und Gestalten von

Diagrammen

• Einstieg in das Arbeiten mit mehreren

Tabellen

• Tabellen für den Druck ins richtige

Layout bringen

• Umgang mit großen Tabellen

• Wichtige Voreinstellungen verstehen

und bei Bedarf ändern

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

299 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(499 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Wir stellen Ihnen ausführliche Seminarunterlagen

und Notebooks zur Verfügung.

29


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Termin

12.–13.09.2018

Jeweils von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

alle Excel-Interessierten,

die bereits über Excel-

Basiswissen verfügen

max. 10 Teilnehmende

Nr.: 1816

Aufbaukurs Excel

PRAXISWISSEN IN DER TABELLENKALKULATION VERTIEFEN

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

299 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(499 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Mit Excel haben Sie ein hilfreiches und

ausgefeiltes Analysewerkzeug zur Hand,

das sonst nur in teuren IT-Großlösungen

zu finden ist. Simple Datentabellen, komplexe

Auswertungen oder aussagekräftige

Diagramme gelingen im Handumdrehen.

Sie erhalten in diesem Kurs vertiefendes

Grundwissen sowie nützliche Tipps und

Tricks zum effizienten Arbeiten mit Excel.

INHALT

• Komplexe Excel-Formeln und Excel-

Funktionen in verschiedenen Aufgabenstellungen

• Verknüpfen von Arbeitsblättern und

Dateien mit Excel

• Datenbankfunktionalitäten in Excel

• Datenauswertung mit Excel-Pivot-

Tabellen

• Mehrfachoperationen, Zielwertsuche

("Was-wäre-wenn"-Analysen)

• Konsolidieren und Gliedern von Tabellen

• Spezielle Funktionalitäten wie z.B. bedingte

Formate, Gültigkeitsregeln

• Komplexe Excel-Diagramme erstellen

und bearbeiten

• Übernahme von Daten aus dem Internet

• Arbeiten im Team: Schutzmechanismen,

Änderungsverfolgung

Wir stellen Ihnen ausführliche Seminarunterlagen

und Notebooks zur Verfügung.

30


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Nr.: 1817

Word Grundkurs

BASISWISSEN IN DER TEXTVERARBEITUNG MIT WORD

Termin

13.–14.06.2018

09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

alle Word-Interessierten

max. 10 Teilnehmende

Medienkompetenz ist heutzutage mehr

denn je gefragt und auch aus dem sozialen

und Bildungsbereich nicht mehr wegzudenken.

Wir vermitteln Ihnen Grundlagenwissen

für eines der meistgenutzten Programme

aus dem Microsoft-Office-Paket.

Word zeichnet sich durch eine einfach zu

erlernende und leicht bedienbare Oberfläche

aus. Im Grundkurs erlernen Sie anhand

praxisbezogener, leicht nachvollziehbarer

Beispiele den effektiven Umgang mit MS

Word. Sie lernen, Word-Dokumente ansprechend

zu gestalten, seien es kurze Korrespondenzen

oder längere Texte.

INHALT

• MS-Office-Schaltfläche, Multifunktionsleiste

etc.: Die Arbeitsoberfläche von Word

• Eingeben, Markieren, Bearbeiten und

Korrigieren von Texten

• Rechtschreibhilfe, Silbentrennung, Formulierungshilfen,

Übersetzung

• Textgestaltung mit Hilfe von Zeichen-,

Absatz- und Seitenformatierung

• Kopieren, Ausschneiden, Drag & Drop, Umgang

mit der MS-Office-Zwischenablage

• Grundzüge zu Nummerierung und

Aufzählung

• Texte mit Bausteinen, Autokorrektur

• Einfache Kopf- und Fußzeilen, automatische

Seitennummern

• Grundlagen von Tabellen und Tabulatoren

(listenförmige Darstellungen)

• Grafiken und Bilder in Texte von Worddokumenten

einbinden

• Einstieg in den Umgang mit Vorlagensätzen

und Designs

• Einstieg in das Arbeiten im Team (Word-

Dokumente überarbeiten)

• Anpassen der Normalvorlage an vorgegebenes

Geschäftspapier

• Tipps und Tricks zu MS-Word

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

299 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(499 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Wir stellen Ihnen ausführliche Seminarunterlagen

und Notebooks zur Verfügung.

31


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Termin

18.–19.09.2018

Jeweils von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

alle PowerPoint-Interessierten

max. 10 Teilnehmende

Nr.: 1818

Grundkurs PowerPoint

BASISWISSEN FÜR EINSTEIGER

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

299 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(499 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Steigen Sie ein in die Welt professioneller

Präsentationen. Microsoft PowerPoint ist

ein Programm, das Ihnen die Erstellung

von PowerPoint-Präsentationen mit Texten,

Grafiken und Businessdiagrammen

erlaubt. Die Funktionen von PowerPoint

bieten umfangreiche visuelle Aufbereitungsmöglichkeiten

für unternehmensbezogene

Zahlen und Daten. Den Teilnehmerinnen

und Teilnehmern werden in

diesem PowerPoint-Seminar durch viele

praxisnahe Übungen zahlreiche Techniken

vermittelt, um aussagekräftige Power-

Point-Präsentationen zu erstellen.

INHALT

• MS-Office-Schaltfläche, Multifunktionsleiste

etc.: die Arbeitsoberfläche von

PowerPoint

• Bestandteile und Ansichten einer

PowerPoint-Präsentation

• Texteingabe und -gestaltung mit Hilfe vorgegebener

Layouts und Formatvorlagen

• Erstellen von PowerPoint-Präsentationen

mit bestehenden Vorlagen

• Designs – das neue Gestaltungsmittel

• Texte gliedern, kopieren und ausschneiden,

Umgang mit Office-Zwischenablagen

• Arbeiten mit freien Texten, Kommentare

hinzufügen

• Einfügen und Bearbeiten von ClipArt-

Dateien und anderen Objekten

• SmartArt-Tool: Organigramme leicht

gemacht

• Erstellen und Bearbeiten einfacher freier

Grafiken in PowerPoint

• Erstellen und Formatieren von Tabellen

und einfachen Businessdiagrammen

• Bildschirmpräsentationen mit Folienübergängen

und Animationen

• Verändern bestehender Präsentationen

unter MS PowerPoint

• Datei-Management, Speichern, Drucken

Grundkenntnisse in MS Windows sind Voraussetzung

für die Teilnahme am MS PowerPoint-Seminar.

Wir stellen Ihnen ausführliche Seminarunterlagen

und Notebooks zur Verfügung.

32


LEITUNG, ORGANISATION UND MEHR

Nr.: 1875

Das "Denken in Kosten"

in der Sozialwirtschaft

ERFOLGSFAKTOREN FÜR IHRE LEITUNGSTÄTIGKEIT IN DER SOZIALWIRTSCHAFT

Termin

21. und 22.06.2018

Jeweils von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Leitungskräfte und

angehende Leitungskräfte

sozialwirtschaftlicher Träger

Die Sozialwirtschaft hat mit Veränderungen

in den Grundlagen ihrer Finanzierung,

mit neuen Geschäftsmodellen und wachsender

Konkurrenz zu kämpfen. Auch intern

verändern sich Entscheidungswege

und damit die Anforderungen an die Kompetenzen

von Leitungskräften.

Um in diesem Umfeld bestehen und die eigenen

Einrichtungen auch ökonomisch erfolgreich

führen zu können, ist die Kenntnis

betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge

und damit das "Denken in Kosten" ein entscheidender

Erfolgsfaktor. Die Kosten- und

Leistungsrechnung (KLR) ist dafür das zentrale

Werkzeug; sie liefert wichtige Informationen

über Prozesse und deren Steuerung

und wird damit neben der Qualitätssicherung

zur zentralen Managementaufgabe.

INHALT

Das Seminar führt in die wesentlichen

Gedanken der Kosten- und Leistungsrechnung

ein und vermittelt deren Anwendung

in der eigenen betrieblichen Praxis. Dabei

steht neben der Wissensvermittlung die Erarbeitung

von individuellen Lösungen für

den eigenen betrieblichen Alltag:

• Grundbegriffe, Aufgaben und Systeme

der Kosten- und Leistungsrechnung

• Kostenartenrechnung

• Kostenstellenrechnung

• Ausbau der Kosten- und Leistungsrechnung

zum Controlling-Instrument

• Anwendung des Controllings am

Beispiel einer Balanced Scorecard.

max. 16 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

299 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(499 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Das Seminar führt in die Grundlagen der

KLR ein und vermittelt deren Anwendung.

Am Beispiel eines Controlling-Systems per

„Balanced Scorecard“ wird gemeinsam erarbeitet,

wie die Werkzeuge der KLR angemessen

in der Praxis angewendet werden

können.

Dozent

ZIEL

Die Teilnehmer werden die Lage zu versetzen, ohne umfängliche kaufmännische

Ausbildung die wesentlichen betriebswirtschaftlichen Vorgänge in ihrer Einrichtung

und bei ihrem Träger zu verstehen.

HEINRICH B. PIEPER

Studium der Volks- und Betriebswirtschaft,

Aufbaustudium Weiterbildungsmanagement,

zertifizierter

Qualitätsmanager (EQ-Zert),

QM-Auditor, zertifizierter Open

Space-Begleiter, DVWO-zertifizierter

Fachtrainer für Qualitätsmanagement

und für Projektmanagement

33


GESUNDHEIT UND

PERSÖNLICHKEIT

ANMELDUNG ONLINE UNTER

www.akademienord.de


GESUNDHEIT UND PERSÖNLICHKEIT

Nr.: 1819

Betriebliches Gesundheitsmanagement

für Arbeitgeber

DIE WERTVOLLE RESSOURCE – IHRE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

Termin

19.09.2018

Von 09:30 –16:30 Uhr

Zielgruppe

Führungsverantwortliche,

Personalverantwortliche

max. 20 Teilnehmende

Die Motivation und Arbeitsfähigkeit ihrer

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hängt

von vielen Indikatoren ab. Einfluss haben

Arbeitsbedingungen, Teamklima, Führung,

Stress und Leistungsdruck sowie der Gesundheits-

und Wohlfühlfaktor Ihrer Mitarbeitenden.

Die körperliche und mentale

Gesundheit spielen eine wesentliche Rolle

und haben einen erheblichen Einfluss auf

das tägliche Berufsleben. Informieren Sie

sich über die Vorteile einer betrieblichen

Gesundheitsförderung, die Integration der

Maßnahmen und Methoden in die Unternehmensstruktur

und lernen Sie die Vielfalt

eines betrieblichen Gesundheitsmanagements

kennen.

Begegnen Sie mithilfe der betrieblichen

Gesundheitsförderung den Herausforderungen

als Arbeitgeber. Wirken Sie den

körperlichen und mentalen Belastungen in

Ihrem Unternehmen entgegen und halten

Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

gesund und leistungsfähig. Lernen Sie

strategische Methoden und Maßnahmen

zur nachhaltigen Personalbindung und

-gewinnung sowie deren Messbarkeit im

Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements

kennen.

INHALT

• Gesundheit: Definition und Einflussfaktoren;

Gesundheit als Zukunftsressource

• Gesundheit im wirtschaftlichen Kontext:

Human- und Sozialkapital; Einflussfaktoren

auf den Arbeitsplatz und das

Unternehmen

• Gesundheitsrisiken: Gesundheitsstand

Deutschland; Gesundheitsstatistiken

sozialer Einrichtungen

• Betriebliches Gesundheitsmanagement:

Definitionen, Eckpfeiler Betriebliche

Gesundheitsförderung und Betriebliches

Gesundheitsmanagement; Motive und

Hemmnisse

• Erfolgsfaktoren: Ökonomische Messbarkeit;

Personalpolitische Perspektiven; Kommunikationsmaßnahmen;

Das neue Präventionsgesetz

und seine Förderaspekte

• Umsetzungsempfehlungen: Gesundheit

als Selbstverantwortung; Erste Schritte

der Integration von Maßnahmen;

Best-Practice-Beispiele; Diskussion und

Abschluss

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

149 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(259 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

ZIEL

Sie nehmen Umsetzungsbeispiele und erste Ansätze zur Einführung eines betrieblichen

Gesundheitsmanagements mit in Ihren Berufsalltag – in Ihre Organisation.

ANNA SACKMANN

M.A. Sportwissenschaft und Betriebswirtschaftslehre,

Unternehmensberaterin

für betriebliches Gesundheitsmanagement,

DTB-Yogalehrerin

35


GESUNDHEIT UND PERSÖNLICHKEIT

Termin

29.05.2018

Jeweils von 09:30 –16:30 Uhr

Zielgruppe

Mitarbeitende

max. 20 Teilnehmende

Nr.: 1820

Gesundheit am Arbeitsplatz

WAS BEDEUTET GESUNDHEIT UND WIE WIRD DIESE

MIT DEM ARBEITSPLATZ VERBUNDEN?

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

149 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(259 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

Bewegte-Pause-Einheiten, Yoga am Arbeitsplatz,

Achtsamkeits- und Wahrnehmungsschulung,

Ernährungstipps und

theoretische Ansätze zur individuellen

betrieblichen Gesundheitsförderung sind

Bausteine dieses Workshops.

In diesem Seminar sensibilisieren wir Sie

zum Thema Gesundheit. Wir schulen Ihre

Eigenverantwortung und informieren Sie

über die vielfältigen Aspekte der Gesundheit

am Arbeitsplatz. Welche Gesundheitsfördermaßnahmen

passen zu Ihnen und

Ihrer Arbeit, und wie lassen sich diese optimal

in den Berufsalltag integrieren? Frei

nach Galileo Galilei „Man kann einen Menschen

nichts lehren. Man kann ihm nur helfen,

es in sich selbst zu entdecken."

INHALT

• Gesundheit: Trend oder Irrsinn. Was

steckt dahinter, und welche gesellschaftlichen

Faktoren nehmen Einfluss?

• Erarbeitung des individuellen Gesundheitszustandes:

Was bedeutet gesund

für Sie?

• Gesundheitsrisiken: Gesundheitsstand

Deutschland; Branchenreports

• Betriebliches Gesundheitsmanagement:

Definitionen, Eckpfeiler Betriebliche

Gesundheitsförderung und Betriebliches

Gesundheitsmanagement; Motive und

Hemmnisse

• Belastungen am Arbeitsplatz – Die

richtige Arbeitsplatzgestaltung – Welche

Einflüsse herrschen in Ihrem Berufsalltag,

und wie können Sie ihnen begegnen?

• Ernährung im Büro: Welche Lebensmittel

fördern den Energiehaushalt?

• Umsetzungsempfehlungen: Best

Practice – Gesundheitszirkel, Bewegte

Pausen, Office Activity, Gesunde Events,

Mobilitäts-Pass

ANNA SACKMANN

M.A. Sportwissenschaft und Betriebswirtschaftslehre,

Unternehmensberaterin

für betriebliches Gesundheitsmanagement,

DTB-Yogalehrerin

ZIEL

Sie übernehmen erste Ansätze zur Arbeitsplatzgestaltung und Ideen für Maßnahmen

zur Betrieblichen Gesundheitsförderung in Ihren Berufsalltag.

36


GESUNDHEIT UND PERSÖNLICHKEIT

Nr.: 1821

Teamkonflikte konstruktiv lösen

KONFLIKTE ALS CHANCE FÜR ERFOLGREICHE EINRICHTUNGEN

Termin

04.09.2018

Von 09:00 – 16:00 Uhr

Zielgruppe

Menschen, die

mit Menschen arbeiten

max. 15 Teilnehmende

Konflikte gehören zu unserem bunten Alltag:

Menschen mit unterschiedlichen Werten,

Verhaltensweisen und Mentalitäten

erfüllen in immer kürzerer Zeit komplexer

werdende Aufgaben. Veränderungsprozesse

stellen uns vor neue Herausforderungen.

Differenzen und Disharmonien

gehören damit zur Tagesordnung. Ob sie

sich konstruktiv und für alle Beteiligten

gewinnbringend lösen, hängt von der

Konfliktkompetenz der Beteiligten und des

Vorgesetzten ab.

INHALT

• Impulsreferat Teamkonflikte

• Bedürfnisse und Wünsche – Dreh- und

Angelpunkt aller Konflikte

• Konflikte lösungsorientiert bearbeiten

• Präventionsmaßnahmen

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

169 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(269 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dieses Seminar führt Sie in das Thema

Teamkonflikte ein: Warum gibt es Konflikte

im Team? Wie kann man ihnen lösungsorientiert

begegnen? Welche Präventionsmaßnahmen

sind möglich?

Dozentin

ZIEL

Dieser Impulstag schenkt Ihnen einen offenen Blick für Teamkonflikte und deren

Hintergründe. Erfahren Sie, wie Sie Teamkonflikten präventiv begegnen können

und welche Lösungsmöglichkeiten es gibt.

BRIGITTE SCHREIMA

Mediatorin, Supervisorin, Konfliktmoderatorin,

Dozentin für Kommunikation

und Körpersprache, Regie

und Theaterpädagogik

37


GESUNDHEIT UND PERSÖNLICHKEIT

Termin

19.–20.06.2018

Jeweils von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Fach- und Leitungskräfte

aus sozialen Einrichtungen

max. 14 Teilnehmende

Nr.: 1822

Souverän und sicher in Verhandlungen

AUF AUGENHÖHE WERTSCHÄTZEND UND ERFOLGREICH VERHANDELN

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

299 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(499 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

Verhandlungserfolg geschieht nicht zufällig.

In diesem Seminar erlernen Sie die

Kunst der Verhandlung. Das Verhandlungsgeschick,

das uns bei anderen Menschen

auffällt, beruht nicht allein auf Talent. Es

ist eine Mischung aus solidem Handwerkszeug

und Psychologie. Sie verhandeln mit

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, mit

Vertragspartnern oder Leistungsträgern.

Je besser Sie in der Lage sind, sich in Ihr

Gegenüber hineinzuversetzen, desto eher

erreichen Sie eine nachhaltige Lösung.

Sachgerechtes und wertschätzendes Verhandeln,

bei dem Sie Ihre eigenen Interessen

gut vertreten und die Beziehung zu

dem Gegenüber nicht gefährden, stehen

am Ende jeder erfolgreichen Verhandlung.

Denn nicht die gegenseitigen Forderungen

sind entscheidend für das Ergebnis.

Vielmehr kommt es auf die wahren Interessen

und die damit verbundenen Motive an.

INHALT

• Gesprächsaufbau in Verhandlungen

· Eigene Haltung und Überzeugungskraft

· Einfühlungsvermögen und Kontaktfähigkeit

/ Vertrauen und Beziehungen

schaffen

· Vorbereitung und Zielklärung

· Struktur des Gesprächs / Gesprächsdramaturgie

· Phasen im Verhandlungsprozess

• Kommunikation und Verhandlungsrhetorik

· Ebenen der Kommunikation

· Sprache des Erfolgs

· Überzeugende Körpersprache

• Gesprächs- und Verhandlungstechniken

· Effektive Fragetechniken

· Nutzenargumentation

· Harvard-Modell in Verhandlungen

• Umgang mit besonderen Verhandlungspartnern

• Audioanalyse Selbst- und Fremdwahrnehmung

– Selbsterkenntnis

DANIELA DLUGOSCH

Diplom Pädagogin mit gesprächspädagogischer

Zusatzausbildung,

Schwerpunkt Beratung und Gesprächsführung,

SkillCenter

Managerin, langjährig freiberuflich

tätig für diverse Bildungsträger

ZIEL

Sie erlangen Souveränität im Gespräch und in Verhandlungen und lernen Verhandlungstechniken

kennen, die Sie für besondere Verhandlungssituationen sensibilisieren,

wie beispielsweise mit emotionalen, besonderen Gesprächspartnerinnen

und -partnern. In dem Sie die Gesprächstypen analysieren und strukturieren, können

Sie in Verhandlungen Augenhöhe herstellen und Konfliktpotenzial erkennen

sowie Konflikte lösen.

38


GESUNDHEIT UND PERSÖNLICHKEIT

Nr.: 1823

Körperrhetorik für Frauen

POSITIONIEREN SIE SICH ÜBERZEUGEND

Termin

12.09.2018

Von 09:00 –16:30 Uhr

Zielgruppe

Weibliche Führungskräfte

Um andere zu überzeugen, müssen wir uns

präsent positionieren. Welchen Eindruck

hinterlassen Sie beim ersten Kennenlernen?

Wie wirkt Ihre Körpersprache? Die

Voraussetzung für einen überzeugenden

Auftritt ist zum einen das Wissen um die

persönliche Wirkung, wie auch die Option,

diese bewusst zu verändern und einzusetzen.

Zum anderen ist es von Vorteil,

Kolleginnen und Kollegen, Eltern oder

Behörden da abzuholen, wo sie stehen. In

diesem Seminar gehen Sie als weibliche

Führungskraft mit anderen Frauen in Leitungspositionen

Ihrer Körpersprache und

-rhetorik auf die Spur. In geschütztem Rahmen

optimieren und reflektieren Sie Ihre

Kommunikationswirkung.

INHALT

• Ersteindruck verstehen und analysieren

• Persönliche Kommunikationswirkung

verbessern

• Körpersprachliche Signale überprüfen

• Präsent auftreten und Territorien im

Auge haben

• Selbst- und Fremdbild angleichen

• Sicher und durchsetzungsstark auch in

schwierigen Situationen

• Beziehungskompetenz aufbauen

• Verbale Inhalte unterstützen

• Das Verhalten in hierarchischen Situationen

anpassen

• „No Gos“ beachten

• Überzeugend und motivierend wirken

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

249 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(349 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

ZIEL

Sie erhalten in diesem Seminar Handwerkszeug, um Ihre Präsenz und Ihr Selbstbewusstsein

zu erhöhen, sodass Sie mit gewinnender Ausstrahlung Ihre persönliche

Karriere ankurbeln.

NADINE KMOTH

Kommunikationstrainerin mit

Schwerpunkt Körperrhetorik,

Rhetorik, Verhandlung, Führung

und Präsentation. In Non-Profit-,

mittelständischen Wirtschaftsunternehmen

und Konzernen tätig.

39


GESUNDHEIT UND PERSÖNLICHKEIT

Termin

05.–06.06.2018

1. Tag: von 09:00 –16:30 Uhr

2. Tag: von 09:00 –13:00 Uhr

Zielgruppe

Menschen, die an ihrer

Überzeugungskraft und

der visuellen Darstellung

arbeiten wollen

max. 12 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

289 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(439 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Nr.: 1824

Die Kunst zu präsentieren

MIT PRÄSENTATIONSFÄHIGKEIT SICH SELBST UND

SACHINHALTE ÜBERZEUGEND TRANSPORTIEREN

Die Präsentation ist eine traditionsreiche

und gleichzeitig eine moderne Form der

Kommunikation. In Zukunft wird ihre Bedeutung

– insbesondere im beruflichen

Kontext – weiter zunehmen. Über den Erfolg

einer Präsentation entscheidet neben

der Fokussierung auf die Kernbotschaften

und die Auswahl der zentralen Inhalte

die Ausstrahlungskraft der Persönlichkeit.

Zum Handwerkzeug gehört das Wissen

um Vorbereitung, Aufbau, Durchführung

und Nachbereitung einer Präsentation.

Insbesondere steht aber auch die Wahl der

passenden Methodik im Fokus. Durch den

sehr hohen Praxisanteil in diesem Seminar

bekommen Sie zahlreiche Gelegenheiten,

Ihre Wirkung auf andere zu erproben.

INHALT

• Vorbereitung einer Präsentation

• Anforderungen an Präsentationen

kennen

• Gestaltungselemente in Präsentationen

kennen und anwenden

• Formulierung von Kernbotschaften

• Eigene Präsentationsstärken und

Lernfelder bearbeiten

• Sicherheit im Umgang mit Einwänden

und Störungen gewinnen

• Jede Menge Praxis und Feedback

Dozent

SVEN ENGELS

Diplom-Soziologe, langjährige

Führungs- und Management-

Erfahrung, Personalentwickler,

Systemischer Management Coach

ZIEL

Sie optimieren Ihre Präsentations-Performance auf allen Ebenen. Neben der visuellen

Gestaltung der Präsentationsinhalte verbessern Sie Ihre Überzeugungsfähigkeit

und trainieren zielgruppengerechte Ansprache. Sie kennen Ihre individuellen Stärken

und sind in der Lage, diese bewusst einzusetzen.

40


GESUNDHEIT UND PERSÖNLICHKEIT

Nr.: 1825

Aufgaben und sich selbst

sinnvoll strukturieren

MIT PASSENDEN ARBEITSTECHNIKEN UND ZEITMANAGEMENT

ZU MEHR ZUFRIEDENHEITDENHEIT

Termin

04.06.2018

Von 09:00 –16:30 Uhr

Zielgruppe

Mitarbeitende, die Lust haben,

sich selbst zu steuern,

anstatt sich steuern zu lassen

max. 12 Teilnehmende

Ständig wechselnde Herausforderungen

und eine Arbeitsverdichtung erfordern

ein gutes Selbstmanagement aber auch

den richtigen Umgang mit den vorhandenen

Aufgaben. Sie erkennen, wie Sie Ihre

vorhandenen Ressourcen zielgerichtet

einsetzen, also ein effizientes Energiemanagement

betreiben. Sie lernen, Ihr Engagement

in die richtigen und wichtigen

Dinge einzubringen – vorhandene Stärken

zu identifizieren und in der richtigen Dosierung

wirksam einzusetzen.

Hier geht es um Stärkenoptimierung statt

Defizitbeseitigung. Das macht mehr Spaß

und hilft auch besser. Es geht um die Nutzung

der eigenen Kraft und Energie, nicht

um das schnöde Management von Zeit.

Ziele und Prioritäten sollten etwas mit der

eigenen Person zu tun haben, erst dann

ist das Resultat wirklich brauchbar. Dies

führt zwangsläufig zu einer konstruktiven

Selbststeuerung.

INHALT

• Techniken und Methoden des Selbstmanagements

• Reflexion des eigenen Arbeitsstils / Zeitmanagements

• Sinnvolle Arbeitstechniken

• Prioritäten setzen

• Fokussieren statt verzetteln

• Zielorientiertes Arbeiten

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

189 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(269 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozent

ZIEL

Sie lernen individuelle Arbeitstechniken kennen und die Übersicht zu behalten. Das

führt zu mehr Zufriedenheit am Arbeitsplatz.

SVEN ENGELS

Diplom-Soziologe, langjährige

Führungs- und Management-

Erfahrung, Personalentwickler,

Systemischer Management Coach

41


GESUNDHEIT UND PERSÖNLICHKEIT

Termin

05.–06.09.2018

Jeweils von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Menschen, die

mit Menschen arbeiten

max. 15 Teilnehmende

Nr.: 1826

Die Kunst des freundlichen Neinsagens

MIT KLARHEIT UND AUTHENTIZITÄT ZUR RICHTIGEN ENTSCHEIDUNG

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

299 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(399 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Vielen Menschen fällt es schwer, sich abzugrenzen,

eine Aufforderung oder eine Bitte

abzulehnen. Einerseits möchten sie nicht

unhöflich oder unprofessionell erscheinen

und Hilfsbereitschaft zeigen. Andererseits

verursacht ein vorschnelles „Ja“ oft unangenehme

Stresssituationen oder bringt

Menschen in Überforderungssituationen.

In diesem Seminar lernen Sie, freundlich

und verbindlich „Nein“ zu sagen, ohne die

Gefühle anderer Menschen zu verletzen.

INHALT

• Wirksamkeiten: Ja – Nein

• Warum sagen wir oft „Ja“, wenn wir

„Nein“ meinen?

• Warum fällt es so schwer, freundlich

„Nein“ zu sagen?

• Freundlichkeit entwickeln und gleichzeitig

den eigenen Fokus halten

• Eigenverantwortung

• Grenzen setzen

• Nähe – Distanz – Abgrenzung – Verbindung

Dozentin

BRIGITTE SCHREIMA

Mediatorin, Supervisorin, Konfliktmoderatorin,

Dozentin für Kommunikation

und Körpersprache, Regie

und Theaterpädagogik

ZIEL

Dieses Praxisseminar unterstützt Sie dabei, klar und authentisch bei sich zu bleiben,

Ihre eigenen Aufgaben und Ziele zu verfolgen und souverän über Ihr „Ja“ und „Nein“

zu entscheiden.

42


GESUNDHEIT UND PERSÖNLICHKEIT

Nr.: 1827

Gesund und gelassen im Beruf – wie Sie

Achtsamkeit im Alltag integrieren

BASISÜBUNGEN ZUR GEZIELTEN ENTSCHLEUNIGUNG

IN HERAUSFORDERNDEN SITUATIONEN

Termin

20.09.2018

Von 10:00 –17:00 Uhr

Zielgruppe

Fachkräfte aus allen Bereichen

der Sozialen Arbeit

max. 16 Teilnehmende

Achtsamkeit ist eine besondere Praxis, um

Ihr Bewusstsein zu schulen: Ihr Fokus wird

auf das Hier und Jetzt gelenkt. Viele Menschen

hetzen gedanklich von einer Aufgabe

zur nächsten. Während Sie unter der

Dusche stehen, gehen Sie bereits die Aufgaben

des Tages durch. Während Sie telefonieren,

surfen Sie nach Lösungen für ein

anderes Problem. Am Ende stehen nicht

zuletzt zahlreiche Fehler, neue Probleme

und Stress. Einfache Übungen helfen, die

Welt bewusster wahrzunehmen. Lernen

Sie an diesem Tag Hintergrundwissen und

Basisübungen aus der Achtsamkeitspraxis

kennen, um den beruflichen und privaten

Anforderungen in Ihrem Leben gelassener

zu begegnen. Gewinnen Sie eine höhere

Präsenz und ein klareres Bewusstsein. Das

Gefühl „getrieben“ zu sein, automatische

Reaktionen oder kreisende Gedanken in

schwierigen Situationen lassen nach. Ihre

Gelassenheit und innere Ruhe wachsen.

INHALT

Sie lernen eine Auswahl an zentralen

Übungen aus der Achtsamkeitspraxis kennen.

Dazu gehören z.B. kurze Meditationen

im Sitzen und Gehen, achtsame Körperund

Wahrnehmungsübungen, Anleitungen

zum Erforschen der eigenen Wahrnehmung

und Übungen zum achtsamen

Dialog. Sie erhalten eine Audio-CD, mit der

sie eine längere Achtsamkeitsübung auch

als tägliche Praxis zu Hause weiter üben

können.

Veranstaltungsort

Raum für Meditation

und Bewegung

Rutschbahn 11

20146 Hamburg

Kosten

149 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(259 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

ZIEL

Sie erhalten einen Einblick in die Praxis und die Hintergründe von Achtsamkeit und

erleben praktisch den Zusammenhang zwischen Achtsamkeit und Wohlbefinden. Sie

erhalten Impulse, wie Sie Achtsamkeit in Ihren beruflichen und privaten Alltag integrieren

können und welche Möglichkeiten es gibt, Achtsamkeit zu vertiefen.

SYLKE KÄNNER

Diplom-Pädagogin, Achtsamkeitstherapeutin

in der Tagesklinik für

Stressmedizin am AK Harburg,

freiberufliche Achtsamkeitstrainerin

(MBSR-Ausbildung am Institut

für Achtsamkeit), Tai-Chi-Lehrerin

(zertifizierte Kursleiterin durch den

Dachverband DDQT e.V. und das Taiji-

und Qi Gong-Netzwerk TQN e.V.)

43


GESUNDHEIT UND PERSÖNLICHKEIT

Termin

06.09.20178

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Jeder, der sich

angesprochen fühlt

max. 8 Teilnehmende

Nr.: 1828

Werden Sie schlagfertig

KLUG KONTERN – NIE MEHR SPRACHLOS

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Wandsbeker Chaussee 8

22089 Hamburg

Kosten

269 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(399 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Wir kennen es alle: Da wird gegen uns ein

Vorwurf erhoben, und wir wissen nicht,

wie wir gekonnt reagieren sollen. Wir verfallen

in Sprachlosigkeit oder in die Rechtfertigung.

Ein paar Stunden später fällt uns

plötzlich ein, was wir hätten sagen können.

Zu spät. Dann eben das nächste Mal. Wie

viele „nächste Male“ kennen Sie?

Oft fehlt der Mut, um direkt zu reagieren.

Und zwar so, dass es sich gut anfühlt und

dem Gegenüber deutlich wird, dass Sie

sich diesen Vorwurf nicht gefallen lassen.

Es braucht Mut, um die Schlagfertigkeits-

Verhinderungs-Programme auszuschalten

und das Risiko einzugehen, sich einmal unbeliebt

zu machen.

INHALT

• Grundsätzliches über die Qualitäten

von Kommunikationsmethoden

• Die vier Lebenseinstellungen

• Abgrenzung – der innere Kritiker und

der innere Antreiber

• Techniken der Schlagfertigkeit

• Die Wunderdroge der Neuformulierung

• Übungen zur Gefühlsbalance und

Provokation

Dieses eintägige Seminar gibt Ihnen die

Möglichkeit, Ihren Mut (neu) zu entdecken,

ihn als stabile Größe einzusetzen und dennoch

angemessen zu bleiben.

Dozentin

JANA WINTERLING

Bankkauffrau, Fachstudium Personalfachkauffrau,

Trainerin, Coach,

Kommunikation, Arbeitstechniken,

freie Mitarbeiterin bei p-e-d (project

excellence development)

ZIEL

Sie wissen mehr über sich und Ihre Grundhaltung. Sie verfügen über Kenntnisse,

Methoden und Erfahrungen von Reaktionen, die Sie stärken. Dadurch sind Sie in

der Lage, schlagfertig zu reagieren und somit in eine emotionale Balance zu kommen

oder sie zu erhalten.

44


GESUNDHEIT UND PERSÖNLICHKEIT

Nr.: 1829

Clownkompetenzen für

kontaktintensive Berufe

CLOWNERIE – VOM GLÜCK DER UNVOLLKOMMENHEIT

„Jeder Mensch ist ein Clown. Nur wenige

haben den Mut, es zu zeigen.“ Ganz im

Sinne des legendären Clowns Charlie Rivel

zaubern wir Ihre verborgenen Spaßtalente

an diesem Tag hervor und widmen uns

der Rolle der Clownsfigur in der kontaktintensiven

sozialen Arbeit. Dabei dreht es

sich besonders um die Clownin oder den

Clown in Ihnen selbst. Die wertschätzende

Neugier des Clowns ist ein sprudelnder

Quell für Positives. Er ist eine wichtige Persönlichkeit,

ein großes Kind – kann nichts

und meistert doch alles. Mit seinen Unvollkommenheiten

und authentischen Gefühlen

baut er sekundenschnell eine Brücke zu

Kindern und Erwachsenen.

INHALT

Sie werden behutsam in die Clownsfigur

eingeschleust. Mit lauten sowie leisen

Übungen aus Körper- und Emotionstheater

wird das natürliche Spiel gefördert und

ein freier Raum für das etwas andere in

uns geboten: mit Humor, Verrücktheit und

Spaß. Unkonventionelle Gangarten und

das übertriebene Gefühls-ABC verhelfen

zum erfolgreichen Scheitern. Phantasiereisen

und Clownsprache lassen wie von

selbst komische und berührende Szenen

entstehen. „Au ja! – Genuss in allen Lebenslagen!“

Am Ende werden die Erfahrungen

auf die Anwendung im eigenen Berufsalltag

reflektiert.

Termin

16.10.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Mitarbeitende aus kontaktintensiven

Arbeitsfeldern in der

Kinder- und Jugendhilfe,

Behinderten- und Seniorenpflege

max. 20 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Kulturladen St. Georg

Alexanderstraße 16

20099 Hamburg

Kosten

169 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(259 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Voraussetzungen keine, außer Lust auf

Bewegung. Widerstände willkommen.

Bitte mitbringen: bequeme Kleidung, Socken,

„Lieblingsding“ wie eine Murmel, ein

Tuch oder ein Spielzeug.

Dozentin

ZIEL

Der Workshop fördert ein ungewöhnliches Repertoire an clownesken Kommunikationskompetenzen

für einen humorvollen, empathischen und lebendigen Umgang

mit Kindern und Erwachsenen. Anregungen für Spiele und eine ressourcenstärkende

Erfrischung sind inbegriffen.

KRISTINA MOHR

Dipl. Psychologin,

staatl. gepr. Clownin & Saxophonistin,

Trainerin für Clownskompetenzen

& Entspannung

45


GESUNDHEIT UND PERSÖNLICHKEIT

Termin

25.–26.09.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Fach- und Führungskräfte

aus dem sozialen und

Bildungsbereich

max. 12 Teilnehmende

Nr.: 1830

Distanzierungstechniken

in der Arbeit mit Menschen

MIT PROFESSIONELLEN METHODEN SICH SELBST

UND DIE KLIENTENBEZIEHUNG STÄRKEN

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

299 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(499 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Empathie und Mitgefühl sind wichtige Voraussetzungen

für die Arbeit mit Menschen.

Doch wer vor lauter Mitgefühl nicht mehr

in der Lage ist, zwischen sich und den Klientinnen

sowie Klienten zu unterscheiden

oder am Feierabend nicht mehr abschalten

kann, braucht Unterstützung zur professionellen

Distanzierung.

In diesem Workshop erhalten Sie Einblick

in kreative Techniken, die helfen, sich zu

distanzieren, ohne das Einfühlungsvermögen

zu verlieren. Achtsamkeit, das Wahrnehmen

und Spüren des eigenen Körpers,

ohne zu bewerten, sind wichtige Unterstützungen.

Es geht darum, das Gefühl für

sich selbst zu bewahren und sich auf seinen

Körper zu besinnen.

und Ausbauen der Ressourcen: Was stärkt

mich? Diese Faktoren gilt es, sowohl im

beruflichen als auch im privaten Bereich

zu identifizieren. Wenn Stressoren durch

die vorhandenen Ressourcen nicht zu vermeiden

oder zu verändern sind, dann ist

es wichtig, sie so zu nutzen, dass sie einen

Ausgleich schaffen und nicht zum Burnout

führen.

Ebenso grundlegend ist das Erkennen der

individuellen Stressoren: Was schwächt

mich? Genauso wichtig ist das Entwickeln

Dozentin

STEPHANIE BRETSCHNEIDER

Dipl. Pädagogin, Psychotherapie

(HPG), Hörtherapeutin, Institut

für creative Arbeits- und Lebensgestaltung

(ICG)

ZIEL

Sie lernen Techniken aus der Trauma-Arbeit und Krisenintervention kennen. Mit Hilfe

von Visualisierungen oder Körperübungen erfahren Sie, wie Sie im Kontakt mit

sich, aber auch mit den Klientinnen und Klienten bleiben und ihnen besser und

professioneller hilfreich zur Seite zu stehen. Wir aktivieren damit Ihre Selbstheilungskräfte

und schaffen innere gute Orte, die ein Gegengewicht zu den äußeren

Belastungen bilden.

46


GESUNDHEIT UND PERSÖNLICHKEIT

Nr.: 1831

Vor Ort: von muslimischen Gemeinden

lernen und sich mit ihnen vernetzen

SOZIALARBEITERINNEN UND -ARBEITER TREFFEN AUF MUSLIMISCHES

LEBEN IN HAMBURG

Termin

09. – 10.04.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Fach- und Führungskräfte

aus der Sozialarbeit

max. 15 Teilnehmende

Im Kleinen, in den Hamburger Bezirken,

gelingt oft das, was der Gesellschaft im

Großen so schwer fällt: die Integration

verschiedener Denk- und Lebensweisen

in einen bunten, interkulturellen Alltag.

Gemeinsam mit Ihnen tauchen wir in die

Welt der muslimischen Gemeinden Hamburgs

ein. Denn ein Drittel der Menschen

hier hat eine Migrationsgeschichte. Bei

den Jugendlichen unter 18 Jahren ist es

sogar jeder zweite. Die meisten kommen

aus der Türkei. Ebenso viele stammen aus

dem Iran, Afghanistan oder aus arabischen

Ländern – viele von ihnen sind Muslime.

Wie nehmen sie die Stadt und ihren Bezirk

wahr? Was fehlt ihnen an Angeboten der

Sozialen Arbeit? Welche Möglichkeiten der

Zusammenarbeit zwischen Moscheen und

sozialen Einrichtungen gibt es?

INHALT

• Einführung in interkulturelles und interreligiöses

Leben in Hamburg

• Kennenlernen von verschiedenen Wertesystemen

• Kennenlernen verschiedener Kulturdimensionen

• Kennenlernen von verschiedenen muslimischen

Projekten in Hamburg

• Besuch der neuen Al-Nour Moschee

in Hamburg Horn (ehem. Kapernaum

Kirche)

• Besuch der alten Al-Nour Moschee in

Hamburg St. Georg

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

299 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(499 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozent

ZIEL

Ziel der Fortbildung ist ein Erfahrungsaustausch zwischen Fachkräften der Sozialen

Arbeit und Vertretungen aus muslimischen Gemeinden oder Projekten in Hamburg.

Teilnehmende am Seminar sollen Kenntnisse über die Bedürfnisse und die

kulturelle Vielfalt der Muslime in Hamburg gewinnen. Im Anschluss werden Sie in

der Lage sein, passgenauere Angebote für Menschen mit Migrationsgeschichte zu

entwickeln.

DANIEL ABDIN

Vorsitzender des islamischen

Zentrums Al-Nour, Vorsitzender

der SCHURA Hamburg

47


KINDER UND

JUGENDLICHE

ANMELDUNG ONLINE UNTER

www.akademienord.de


KINDER UND JUGENDLICHE

160-Stunden-Qualifizierung

Pädagogik und

Entwicklungspsychologie der Kindheit

QUEREINSTIEG IN KRIPPE, KITA UND GANZTÄGIGER BILDUNG

UND BETREUUNG AN SCHULEN

Mit der 160-Stunden-Qualifizierung

zum Quereinsteiger werden!

Alle dazugehörigen Kurse erkennen

Sie an diesem Stempel:

Der hohe Bedarf an ausgebildeten Fachkräften

in den Kindertageseinrichtungen

und der Ganztägigen Bildung und

Betreuung an Schulen (GBS) hat in der

Abstimmung zwischen Behörden, Elternvertretung

und Verbänden dazu geführt,

den Personenkreis der Beschäftigten in

diesen Arbeitsfeldern zu erweitern. In der

sogenannten Positiv-Liste finden sich die

möglichen Abschlüsse die unter bestimmten

Voraussetzungen in den Arbeitsfeldern

Kita und GBS arbeiten dürfen.

Unser PARITÄTISCHES Fortbildungsprogramm

ermöglicht mit unserer 160-Stunden-Qualifizierung

Pädagogik und Entwicklungspsychologie

der Kindheit

folgenden Personen den unbürokratischen

Quereinstieg:

• Personen mit einem beliebigen Universitäts-

oder Fachhochschulabschluss oder

• Personen mit einschlägigen Berufsausbildungen

wie Logopädinnen und

Logopäden, Ergo-, Physio-, Beschäftigungs-

und Arbeitstherapeutinnen und

-therapeuten, Kinderkrankenschwestern

und -pfleger sowie Hebammen.

Für diese Zielgruppen ist eine Nachqualifizierung

in „Pädagogik der Kindheit und

Entwicklungspsychologie“ im Umfang von

insgesamt mindestens 160 Stunden erforderlich,

wenn sie nicht bereits einschlägige

Berufserfahrung im Kita- oder GBS-Bereich

vorweisen können. Die Träger aus Kita und

GBS können die Quereinsteigerinnen und

-steiger ohne Einzelfallentscheidung der

Kita-Aufsicht als Erst- oder Zweitkraft beschäftigen.

Die Nachqualifizierung muss spätestens

im ersten Halbjahr nach Beschäftigungsbeginn

aufgenommen werden und spätestens

nach einem Jahr abgeschlossen

sein. Um Ihnen die Möglichkeit zu geben,

diese 160-Stunden-Nachqualifizierung

im Rahmen der geforderten Zeitleiste zu

durchlaufen oder als Träger sicherzustellen,

haben wir unsere Fortbildungsangebote

entsprechend der Arbeitsfelder und

Themenbereiche aufeinander abgestimmt.

Im Folgenden finden Sie die zur Qualifizierung

geeigneten Angebote, spezialisiert

auf die drei Arbeitsbereiche Krippe, Kita

und GBS. Auf unserer Website sind weitere

Angebote aufgelistet. Dort und in einer

separaten Veröffentlichung werden wir

Ihnen zudem Komplett-Pakete für die 160

Stunden schnüren. Achten Sie auf den

Stempel!

Darüber hinaus bieten die Seminare für alle

pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

der Praxis ein qualifiziertes Fortbildungsangebot.

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie

sich für den GBS-Bereich gerne an

MANJA SCHEIBNER

Tel: 040 / 41 52 01-84

oder für den Kita-Bereich an

BEATRIX WILDENAUER-SCHUBERT

Tel: 040 / 41 52 01-68.

49


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

16.04. – 17.09.2018

5 Module

Termine siehe Module

Jeweils von 09:00 –16:30 Uhr

Nr.: 1832

Zertifikatskurs

Kinderschutzfachkraft im Sinne

des § 8a SGB VIII

AUSBILDUNG ZUR „INSOWEIT ERFAHRENEN FACHKRAFT“

Zielgruppe

Fachkräfte der Kinderund

Jugendhilfe

max. 13 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

920 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(1.420 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Kann das Kind in der Familie bleiben? Muss

ich etwas unternehmen? Eventuell das Jugendamt

informieren? Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendhilfe

stehen immer wieder vor der Frage,

ob und ab wann eine Kindeswohlgefährdung

vorliegt, wie sie intervenieren können

oder müssen und ob das Jugendamt

einzuschalten ist.

Hier nimmt die „insoweit erfahrene Fachkraft“

– die sogenannte Kinderschutzfachkraft

– im Sinne des § 8a SGB VIII eine

Schlüsselstellung ein. Sie unterstützt und

berät die Fachkräfte vor Ort, schätzt gemeinsam

mit diesen das Gefährdungsrisiko

des betroffenen Kindes ein und entwickelt

mit den Fachkräften im Rahmen einer „8a-

Beratung“ Handlungsmöglichkeiten für die

Arbeit mit der Familie.

akuter Handlungsbedarf festgestellt wurde,

sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

der Jugendhilfe befugt, das Jugendamt

über den Verdacht einer Kindswohlgefährdung

mit allen erforderlichen persönlichen

Daten des Kindes zu informieren.

Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit,

ein Zertifikat als „insoweit erfahrene

Fachkraft“ zu erwerben, sofern sie

an vier der fünf Modulen teilgenommen

haben und spätestens bis Ende des vierten

Moduls eine schriftliche Dokumentation

über eine durchgeführte Gefährdungseinschätzung

und „8a-Beratung“

einreichen.

Module auf der nächsten Seite

Dozent

Letztlich überwindet die Beratung bei einer

„insoweit erfahrenen Fachkraft“ die

Schweigepflicht: Erst wenn in einer solchen

DR. FELIX SCHULZ

Rechtsanwalt und Mediator,

systemischer Familientherapeut,

Supervisor, Fachberater

für Psychotraumatologie, zertifizierte

Kinderschutzfachkraft

im Sinne des § 8a SGB VIII

ZIEL

In diesem Kurs erwerben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die erforderlichen

Qualifikationen für eine Tätigkeit als „insoweit erfahrene Fachkraft“ im Sinne des

§ 8a SGB VIII. Sie erlernen soziologische, entwicklungspsychologische, traumapädagogische

und juristische Hintergründe sowie insbesondere die Methodik der

Gefährdungseinschätzung. Ergänzt wird die Ausbildung um Gesprächs- und Beratungstechniken

in schwierigen Beratungskonstellationen mit Kindern, Jugendlichen

und Eltern.

50


KINDER UND JUGENDLICHE

MODUL 1

Einführung

16.04.2018

• Haltung, Grenzen und Rahmen der

Arbeit einer Kinderschutzfachkraft

• Fallführung und Verantwortlichkeiten

• Entwicklungspsychologische, soziologische

und ökonomische Bedingungen

des kindlichen Aufwachsens

MODUL 2

Gefahrenquellen für das

Kindeswohl – Psychotraumatologie

14.05.2018

• Neurobiologie einer Traumatisierung

• Symptome einer Traumatisierung

• Entwicklungstraumata

• Bindungstraumata und pathologische

Bindung

MODUL 3

Durchführung von

Gefährdungseinschätzungen

11.06.2018

• Gefährdungsaspekte erkennen und

einschätzen

• Dynamiken von Kindswohlgefährdungen

• Familiäre Ressourcen erkennen und

einschätzen

MODUL 4

Stolpersteine, Fallen und Hindernisse

im Kinderschutz

27.08.2018

• Möglichkeit zur supervisorischen Vorstellung

eigener Fälle

• Möglichkeit der Selbsterfahrung: Übertragung

und Gegenübertragung

• Führen schwieriger Gespräche mit Kindern,

Jugendlichen und Eltern

MODUL 5

Kooperationen und Recht

17.09.2018

• Kooperation der Fachkräfte

• Unterstützung fallführender Kolleginnen

und Kollegen

• Rechtlicher Rahmen

51


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

siehe nächste Seite

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte in

der Arbeit mit Kindern, Eltern

und Familien der Arbeitsfelder

Kita, Schule, Ganztag,

Jugendhilfe, offene Kinderund

Jugendarbeit, Eingliederungshilfe,

Psychiatrie,

Kinder- und Jugendpsychiatrie

max. 16 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Wandsbeker Chaussee 8

22089 Hamburg

Kosten

1.499 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(2.199 € für Externe)

Inkl. 6x Mittagsimbiss

Dozentin

Nr.: 1833

Zertifikatskurs zur Fachberatung

für Familien mit einem psychisch

erkrankten Elternteil

FACHBERATUNG UND BEGLEITUNG FÜR KINDER, BETROFFENE ELTERN,

FAMILIEN UND ANGEHÖRIGE

Etwa drei Millionen Kinder und Jugendliche

in Deutschland sind jährlich mit einer

psychischen Erkrankung von Mutter oder

Vater konfrontiert. Das hat erhebliche Auswirkungen

auf die Kinder und stellt die Familien

vor große Herausforderungen. Das

Risiko, selbst eine psychische Erkrankung

zu entwickeln, ist für diese Mädchen und

Jungen um das drei- bis vierfache erhöht.

Kinder und Eltern brauchen in solchen Lebenslagen

ganzheitliche Unterstützung.

Die Begleitung von Familien mit einem

psychisch erkrankten Elternteil ist immer

vernetzend und verlangt Kooperationen.

Als Fachkraft in diesem Feld benötigen Sie

eine fundierte Qualifikation, die das eigene

professionelle Handeln ergänzt. Die

Aufgabe erfordert Fachwissen zu Krankheiten,

Psychodynamiken und Entwicklungsverläufen.

Konkretes Handwerkszeug

für Gespräche, Reflexion und Einschätzungen

geben Handlungssicherheit. Die Hilfelandschaft

ist unübersichtlich, regional

verschieden und verändert sich stetig. Die

Leistungsansprüche aus Sozialgesetzbüchern

sind nicht miteinander verzahnt und

ermöglichen nur mit großen Anstrengungen

abgestimmte Hilfen.

Der Unterstützungsbedarf ist komplex und

das Helfen und Begleiten ebenso. Fachkräfte

werden nicht zuletzt mit ihren persönlichen

Themen wie Mitgefühl, Aushalten,

Ermutigung, Grenzen, Scham, Schuld

oder Widerstand konfrontiert. Gewinnen

Sie einen Überblick über die Komplexität

des Themas, der Lebenslagen, Akteure und

Hilfen. Reflektieren Sie Ihr eigenes Handeln

im konkreten Berufsalltag und gewinnen

Handlungssicherheit. Gehen Sie in unserem

Zertifikatskurs mit einem neuen Blick

auf „ver-rückte Kinder“ und „aus dem Rahmen

gefallene Eltern“ zu.

Inhalte auf der nächsten Seite

JULIANE TAUSCH

Dipl. Sozialarbeiterin, M.A.,

Klinische Sozialarbeiterin, Kinderschutzfachkraft

nach § 8a SGB VIII,

Supervisorin und Coach i.A.,

(www.tausch-konzept.de)

ZIEL

Durch den Zertifikatskurs erweitern Sie Ihre persönlichen und fachlichen Optionen.

Sie lernen die etablierte Praxis kennen, vernetzen sich mit anderen Fachkolleginnen

und -kollegen, vertiefen Ihr Wissen und erproben neue Handlungsmöglichkeiten.

Sie entwickeln im Kurs eine Haltung, die Sie befähigt, das Dilemma der Eltern und

der Kinder zu berücksichtigen und die Ambivalenzen auszuhalten. Sie stärken Ihr

professionelles Handeln mit hinreichender Distanz und etablieren hilfreiche und

stärkende Arbeitselemente in Ihren Arbeitskontexten.

52


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

18.-20.10.2018

06.-08.12.2018

14.-16.02.2019

11.-13.04.2019

GRUNDLAGEN

• Kinder psychisch kranker Eltern in

sozialen Arbeitsfeldern

• Einführung in psychische und

psychiatrische Krankheitsbilder und

deren Auswirkungen

• Bio-psycho-soziale Aspekte von

psychischen Erkrankungen

• Auswirkungen auf die Entwicklung

von Kindern und Jugendlichen

• Psychische Belastungen erkennen

und einschätzen

SYSTEMISCHE PERSPEKTIVEN UND

KOMPLEXE ZUSAMMENHÄNGE

• Das Familiensystem und die psychische

Erkrankung

• Gute Gründe – individuelle Bedürfnisse

und Belastungen

• Risiko- und Schutzfaktoren

• Residenz, Ressourcen und Salutogenese

UNTERSTÜTZUNG, BERATUNG

UND THERAPIE FÜR KINDER,

ELTERN UND FAMILIEN

• Leistungsbereiche des SGBs

(Medizin und Therapie, Frühe Hilfen,

Eingliederungshilfe, Jugendhilfe)

• Konzepte und Praxis zur Arbeit mit

Kindern unterschiedlicher Altersstufen,

Eltern und Familien

• Information und Zugang zu Angeboten,

Materialien und Wissen

BERATUNGS- UND HANDLUNGS-

KOMPETENZEN

• Kommunikation und Beziehungsgestaltung

• Zugang und Erreichbarkeit

• Gespräche führen

• Krisenintervention; Kinderschutz

und Kindeswohlgefährdung

• Arbeit in Netzwerken und

Kooperationen

SELBSTREFLEXION,

SUPERVISION UND SELFCARE

• Professionelle Haltung, Fragen von

Distanz und Nähe

• Handlungsoptionen und Handlungsbegrenzung

• Primärer Auftrag im eigenen Arbeitsfeld

• Eigene Gefühle von Hilflosigkeit und

Überforderung

• Umgang mit „Aufs“ und „Abs“;

Aushalten, Begleiten und Ermutigen

PERSÖNLICHES HANDLUNGSFELD

UND FALLARBEIT

• Verortung der eigenen Institution

in der Landschaft von Regel- und

Unterstützungseinrichtungen

• Haltung und Angebote beim Träger

• Interne Unterstützung

• Fachliches Netzwerk und externe

Kooperationen

• Anliegenarbeit und kollegiale Beratung

06.-08.06.2019

22.-24.08. 2019

Jeweils von

Do, 14:00 –18:00 Uhr

Fr, 09:00 –17:00 Uhr

Sa, 09:00 –14:00 Uhr

Für die Erlangung des Zertifikats

ist die Teilnahme an allen

Weiterbildungstagen verpflichtend.

Maximal ein Tag Ausfall

wird angerechnet.

Die Teilnahme an den ersten 3

Fortbildungstagen ist obligatorisch.

Weiterhin wird die Erstellung

eines Manuals für den eigenen

Praxisalltag, die Erstellung

einer Fallarbeit / Konzeptskizze

und die Reflexion anderer

Fallarbeiten erforderlich.

53


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

17.09.2018-20.06.2019

10 Module

Termine siehe Module

Jeweils von 09:00 –16:30 Uhr

(außer Modul 10 und Zertifikatsverleihung

– siehe dort)

Nr.: 1834

Zertifikatskurs

Sexualpädagogische Kompetenz für Kitas

BUNDESWEIT EINZIGARTIGE WEITERBILDUNG

ZUR SEXUALPÄDAGOGISCHEN FACHKRAFT IN KITAS

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte

in Krippe und Elementarerziehung

max. 18 Teilnehmende

Veranstaltungsort

diverse – siehe Module

Kosten

940 €

Diese Fortbildung findet

in Kooperation mit dem

Sozialpädagogischen

Fortbildungszentrum

(SPFZ) statt.

Kinder sind wissensdurstig und erobern

die Welt mit allen Sinnen. Voller Neugier

und Tatendrang begreifen und erkunden

sie die Welt und sich selbst. Auch der Körper,

die Gefühle, die eigene Geschlechterrolle

und Sexualität sind von Geburt an

bedeutsame Themen. In Kindertageseinrichtungen

begegnen Erzieherinnen und

Erzieher sowie Leitungskräfte täglich den

vielfältigen Facetten kindlicher Sexualität.

Manche Situationen bieten Anlass zur

Freude, andere können verunsichern:

• Welches Verhalten ist in welchem

Alter normal?

• Wie verhalte ich mich angemessen,

wenn ein Kind sich häufig an den

Genitalien berührt?

• Darf ich Kindern Doktorspiele erlauben?

• Was passiert, wenn es Konflikte mit

Eltern, dem Team oder dem Träger gibt?

• Wie können wir Kinder stärken und vor

möglichen Übergriffen schützen?

Eine sexualfreundliche Erziehung in der

Kita ist ein wichtiger Aspekt von Gesundheitsförderung,

trägt zur Prävention von sexueller

Gewalt bei und ist ein wesentlicher

Baustein von Schutzkonzepten. Die Hamburger

Bildungsempfehlungen verweisen

darauf, dass Kinder kompetente Ansprechpersonen

in sexualpädagogischen Fragen

brauchen, um einen positiven Umgang mit

dem eigenen Körper zu erlernen.

und Elementarbereich. Durch Fachwissen,

Methodenkompetenz und Reflexion der

eigenen Haltung bringen Sie sexualpädagogische

Angebote in Ihr Team und in den

Arbeitsalltag Ihrer Kita ein. Mit sexualpädagogischer

Kompetenz lösen und entzaubern

Sie Konfliktsituationen in Ihrem Team

und mit Eltern. Sie lernen mit Professionalität

auf herausfordernde Situationen zu reagieren

und so Vertrauen zu schaffen.

Für Fachkräfte von Einrichtungen des

Programms „Kita-plus“ ist der Zertifikatskurs

besonders geeignet.

Dieser Zertifikatskurs ist bundesweit einzigartig

und eine gemeinsame Veranstaltung

von pro familia Hamburg, dem Familienplanungszentrum,

dem SPFZ und dem

PARITÄTISCHEN Hamburg.

Für die Erlangung des Zertifikats ist eine

eigenständige Beteiligung an einer Präsentation

und die Teilnahme an allen Weiterbildungstagen

und der Präsentationsvorstellung

verpflichtend. Maximal ein

Tag Ausfall wird angerechnet – die Teilnahme

am Modul 1 ist obligatorisch. Die

Entwicklung eines Praxisprojektes, die

Durchführung und die Präsentation im

geschützen Rahmen werden von Dozentinnen

und Dozenten fachlich begleitet.

Der Zertifikatskurs qualifiziert Sie zur sexualpädagogischen

Fachkraft im Krippen-

Module auf den nächsten Seiten

54


KINDER UND JUGENDLICHE

MODUL 1

Psychosexuelle Entwicklung von

Kindern – Bedeutung und Ausdrucksformen

kindlicher Sexualität

17.-18.09.2018

(Sozialpädagogisches Fortbildungszentrum,

Südring 32, 22303 Hamburg)

• Psychosexuelle Entwicklung von

Kindern in Krippen- und Elementarerziehung

• Bedeutung der eigenen Rolle der

Erzieherin / des Erziehers

• Sexualität und Sprache

Dozentinnen und Dozenten

MODUL 2

Geschlechtssensible Pädagogik

18.10.2018

(pro familia, Seewartenstraße 10,

20459 Hamburg)

MODUL 3

Sexualpädagogische Praxis in der Kita

20.11.2018

(Familienplanungszentrum, Bei der

Johanniskirche 20, 22767 Hamburg)

• Geschlechterrollen (heute)

• Umgang mit Familienformen im

pädagogischen Alltag

• Lesbisch, schwul, bi – (k)ein Thema

für die Kita?

• Altersgerechte Ausrichtung von

Angeboten

• Kennenlernen und Ausprobieren

verschiedener Materialien für Krippe

und Elementarpädagogik

• Mediensichtung und Bewertung

• Bearbeiten von Situationen im Alltag

ANNICA PETRI

Diplom Sozialpädagogin; Sexualpädagogin,

Beraterin im Familienplanungszentrum,

Referentin in

Kindertagesstätten, Schulen und

in der Erwachsenenbildung

MODUL 4

Zusammenarbeit mit Eltern

17.01.2019

(pro familia, Seewartenstraße 20,

20459 Hamburg)

• Zusammenarbeit mit Eltern in der

sexualpädagogischen Arbeit

• Elterngespräch und Elternabende

SILKE MORITZ

Diplom Sozialpädagogin, Sexualpädagogin,

Systemische Beraterin (SG),

Fortbildungsreferentin in Kitas,

Schulen und andern Bereichen der

Erwachsenenbildung, Mitarbeiterin

bei pro familia Hamburg

MODUL 5

Grenzverletzendes Verhalten

und sexuelle Gewalt

11.02.2019

(Sozialpädagogisches Fortbildungszentrum,

Südring 32, 22303 Hamburg)

MODUL 6

Interkulturelle Kompetenz

21.03.2019

(pro familia, Seewartenstraße 10,

20459 Hamburg)

• Sexuell übergriffiges Verhalten unter

Kindern

• Anhaltspunkte und Handlungsmöglichkeiten

bei Vermutung von

sexueller Gewalt

• Überlegungen zur Prävention

• Besonderheiten in der Arbeit mit

Familien mit Migrationshintergrund

• Umgang mit unterschiedlichen

Werten und Normen

• Den eigenen Standpunkt finden

OLIVER KRAUSE

Diplom Pädagoge und Sexualpädagoge,

langjährig tätig in der Arbeit

mit Menschen mit Behinderung

MARIO MÜLLER

Dipl.-Pädagoge; Sexualpädagoge,

Systemischer Berater, Supervisor,

Coach, Pädagogischer Leiter der

„Agentur für Prävention“

55


KINDER UND JUGENDLICHE

ULRICH KAULEN

Diplom-Sozialpädagoge; Praxis

für Supervision & Systemische

Beratung in Hamburg, Fortbildungsreferent

u.a. in sexualpädagogischen

Qualifizierungen

MODUL 7

Sexualpädagogik mit Kindern mit

Behinderung

08.04.2019

(Familienplanungszentrum, Bei der

Johanniskirche 20, 22767 Hamburg)

MODUL 8

Verändertes sexualpädagogisches

Handeln

20.05.2019

(pro familia, Seewartenstraße 10,

20459 Hamburg)

• Behinderung und Sexualität

• Besonderheiten in der Arbeit mit

Kindern mit Behinderung

• Umgang mit der eigenen (neuen)

Position in der Einrichtung bzw. im Team

• Kooperation und Vernetzung

• Vorbereitung der Präsentation der

Praxisprojekte

CLEMENS FOBIAN

Erzieher, Sozialpädagoge, Traumazentrierter

Fachberater, Traumapädagoge,

(DeGPT/BAG-TP), Kinderschutzfachkraft

§8a, Frühe Hilfen (Universitätsklinikum

Ulm), Systemischer Berater

(SG), Systemischer Therapeut i.A.

MODUL 9

Praxispräsentationen

21.05.2019

(pro familia, Seewartenstraße 10,

20459 Hamburg)

• Impuls-Referat

• Präsentation des Praxisprojekts

• Inhaltliche Reflexion

MODUL 10

Konzeptentwicklung

13.06.2019

(09:00 –13:00Uhr)

Gemeinsam mit den jeweiligen Leitungskräften

und den Teilnehmer / innen der

Weiterbildung werden Eckpunkte eines sexualpädagogischen

Konzeptes entwickelt.

SVEN VÖTH-KLEINE

Diplom Sozialpädagoge, Sexualpädagoge,

Mitarbeiter Pro Familia Hamburg

(Der PARITÄTISCHE Hamburg,

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße),

22041 Hamburg)

CHRISTIAN SZILLAT

Gesundheitswissenschaftler M.A.,

Systemischer Berater (SG) ,

Sexualpädagoge

ZERTIFIKATSVERLEIHUNG

20.06.2019

(Beginn: 15:00, bis ca.: 18:00 Uhr)

(Sozialpädagogisches Fortbildungszentrum,

Südring 32, 22303 Hamburg)

In angenehmer Atmosphäre wird die Weiterbildung

öffentlich reflektiert, und die Präsentationen

werden ausgestellt. Nach der

feierlichen Zertifikatsverleihung wird der

Nachmittag bei einem reichhaltigen Buffet

und angeregten Gesprächen ausklingen.

56


KINDER UND JUGENDLICHE

Nr.: 1835

Kinder- und Jugendhilferecht

Sozialgesetzbuch Achtes Buch

RECHTSSICHERE PROBLEMLÖSUNGEN FINDEN

Termin

11.09.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Fachkräfte der Kinder- und

Jugendhilfe

max. 16 Teilnehmende

Das Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB

VIII) umfasst die bundesgesetzlichen Regelungen

in Deutschland zur Kinder- und

Jugendhilfe. Es regelt zum einen Aufgaben

und Leistungen, zum anderen Verfahren

und Zuständigkeiten. Umgesetzt werden

Hilfen auch – und gerade – von freien Trägern

der Jugendhilfe, im Zusammenwirken

mit dem Jugendamt. Diese Konstruktion

bringt vielerlei Chancen, aber auch

Probleme mit sich wie z.B. die Folgen der

Berichte zum Jugendamt, Beteiligung der

Klientinnen und Klienten, Datenschutz und

Transparenz oder der Umgang mit Interessenkonflikten.

Wir geben Ihnen in diesem

Seminar einen Überblick zum SGB XVIII, der

Ihnen zu mehr Rechtssicherheit in der Arbeitspraxis

verhilft.

INHALT

• Vorgehen bei möglichen Kindeswohlgefährdungen

(v.a. § 8a SGB VIII), auch in

Einrichtungen

• Hilfeplanung (jugendhilferechtliches

Dreiecksverhältnis; Beteiligung an der

Hilfeplanung)

• Wunsch- und Wahlrecht; Beschwerdemanagement;

Beteiligung von Kindern und

Jugendlichen

• Dauerhafte Lebensperspektive oder

Rückführung? - § 37 SGB VIII; Pflegefamilien

(rechtliche Stellung; Konflikte)

• Hilfen zur Erziehung allgemein; Eingliederungshilfe

(§ 35a SGB VIII)

• Vormundschaft, Beistandschaft

• Sorgerechts- und Umgangsfragen

• Jugendgerichtshilfe

• Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

159 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(269 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

ZIEL

Wir zeigen Ihnen auf, wie das Recht helfen kann, für Kinder, Jugendliche und Eltern

gute Lösungen Ihrer Problemlagen zu finden, und gleichzeitig Rechtssicherheit für

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinder- und Jugendhilfe zu schaffen.

Dozent

THOMAS GERNHUBER

Studium der Rechts- und

Wirtschaftswissenschaften,

Magister Legum Europae

57


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

24.04.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Fachkräfte der sozialen Arbeit,

Kinder- und Jugendhilfe,

Jugendvollzug, Schule

max. 20 Teilnehmende

Nr.: 1836

Religiöser Fanatismus als neue Herausforderung

für die Kinder- und Jugendhilfe?

WARUM AUS JUGENDLICHEN EXTREMISTEN WERDEN

UND WAS KINDER- UND JUGENDHILFE TUN KANN

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Wandsbeker Chaussee 8

22089 Hamburg

Kosten

149 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(259 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Die mediale Aufmerksamkeit für religiösen

Fanatismus und für die Gefahr von Terrorakten

ist außerordentlich hoch. Doch wie

real ist diese Gefahr? Wie kann man sich als

Fachkraft davor schützen, überängstlich zu

agieren, aber gleichzeitig sensibel und aufmerksam

für das Thema sein? Worauf können

und dürfen Fachkräfte achten?

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinder-

und Jugendhilfe brauchen für ihre

Arbeit ein gewisses Maß an Gelassenheit

im Umgang mit der Thematik, um nicht in

Stigmatisierung zu verfallen. So erschweren

sie es den jungen Menschen nicht

zusätzlich, eine berufliche Perspektive zu

entwickeln. Diese notwendige Gelassenheit

einerseits und die nötige Sensibilität

andererseits können nur entstehen, wenn

die Fachkräfte sicher im Umgang mit Extremismustendenzen

werden.

In diesem Seminar werden Möglichkeiten

eröffnet und diskutiert, im Rahmen

von sozialer Arbeit und pädagogischen

Angeboten präventiv gegen Extremismus

zu wirken, Signale von Radikalisierungsprozessen

zu erkennen und wirksam zu

intervenieren. Der zweite Teil ist interaktiv

ausgelegt und fokussiert auf Handlungsschritte

im intensiven gemeinsamen Gespräch.

INHALT

• Extremismus

• Jugend und religiöse Jugendkulturen

• Jugend und Ideologie

• Krisen der Adoleszenz

• Umgang mit Flucht und Trauma

• Fachnetzwerke

• Analyse von Fallbeispielen aus der Praxis

Dozent

ANDRÉ TAUBERT

Lehramt für Religionswissenschaften,

tätig als Sozialarbeiter in

Brennpunktstadtteilen, Leitung

„legato – systemische Ausstiegsberatung

– Fachstelle für religiös

begründete Radikalisierungen“

ZIEL

Sie erweitern Ihr Wissen zu Radikalisierungsprozessen, Radikalisierungsfaktoren,

Islamismus und passenden Hilfsangeboten. Sie erarbeiten Lösungsstrategien im

Umgang mit ideologisch argumentierenden Klientinnen und Klienten und lernen

zwischen Religion und Ideologie zu differenzieren. Mit Ihrer gewonnenen Handlungssicherheit

können Sie gefährdete Jugendliche identifizieren und kompetent

eingreifen.

58


KINDER UND JUGENDLICHE

Nr.: 1837

Begleitung von Jugendlichen

mit Gewalterfahrung

TRAUMATISCHE PROZESSE EINSCHÄTZEN UND SOUVERÄN VOR

STRAF- UND JUGENDGERICHTEN BEGLEITEN

"Erzählen Sie doch mal...", so beginnen häufig

die Vernehmungen von Gewaltbetroffenen

vor Gericht. Doch was heißt es für die

Betroffenen? Was kann passieren, wenn

sie sich an das Erlebte erinnern und vielen

fremden Menschen sowie der Täterin oder

dem Täter hiervon berichten müssen? Was

können Sie tun, um Ihre Klientinnen und

Klienten in dieser Situation zu unterstützen?

Wie geht das Verfahren überhaupt weiter,

wie soll man sich vor Gericht und gegenüber

Staatsanwalt und Verteidiger verhalten?

Wie können Sie mit diesen sprechen?

Auch viele jugendliche Angeklagte sind

und waren vor allem in ihrem häuslichen

Umfeld Gewalt, Missbrauch, Vernachlässigung

und Bindungsabbrüchen ausgesetzt.

Hat sich diese Erfahrung auf ihre Taten auswirkt?

Und wenn ja, wie? Welche Konsequenzen

folgen hieraus für die Betreuung

der Angeklagten, für die Jugendgerichtshilfe

und die Wahl angemessener Sanktionen?

Antworten auf diese Fragen und neue

Impulse für Ihre Arbeit bietet Ihnen dieses

Seminar.

INHALT

Das Seminar widmet sich den neurobiologischen

Hintergründen bei schwerwiegenden

Gewalterfahrungen und Traumatisierungen

und stellt wirksame Interventionen

zur Unterstützung der Betroffenen vor. In

Kleingruppen haben Sie die Gelegenheit,

diese praktisch zu üben. Zum anderen wird

die strafprozessuale Seite beleuchtet: die

grundlegenden Vorschriften zum Strafprozess,

Ablauf einer Hauptverhandlung und

Gestaltungsmöglichkeiten für die Betroffenen.

Daneben wird ausreichend Raum für

Fallbesprechungen und -reflexion bleiben.

Termin

12-13.09.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Psychosoziale Fachkräfte,

Berater, Therapeuten,

Angehörige der Jugendhilfe

und Jugendgerichtshilfe

max. 13 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Wandsbeker Chaussee 8

22089 Hamburg

Kosten

299 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(499 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozent

ZIEL

In diesem Seminar erwerben Sie Grundkenntnisse und Fertigkeiten, um traumatische

Prozesse einschätzen und auf akute Belastungssymptome souverän reagieren

zu können. Daneben werden Sie mit den Grundlagen des Strafprozesses vertraut

gemacht, um den Prozess mit Ihren Klientinnen und Klienten nachvollziehen und

die Sprache der Juristen verstehen zu können. Sie werden in der Lage sein, unter

Berücksichtigung von traumatischem Erleben des Angeklagten dem Gericht geeignete

jugendstrafrechtliche Sanktionen vorzuschlagen.

DR. FELIX SCHULZ

Rechtsanwalt und Mediator,

systemischer Familientherapeut,

Supervisor, Fachberater für

Psychotraumatologie, zertifizierte

Kinderschutzfachkraft im Sinne

des § 8a SGB VIII

59


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

05.06.2018

Von 09:00 – 16:00 Uhr

Zielgruppe

Pädagogische Leitungskräfte

und angehende Leitungskräfte

im GBS-Bereich

max. 8 Teilnehmende

Nr.: 1838

Als Leitungskraft in der Ganztagsschule

GRUNDLAGEN FÜR DIE GUTE FÜHRUNG VON TEAMS IM GANZTAG

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Wandsbeker Chaussee 8

22089 Hamburg

Kosten

249 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(329 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Während Schulleitung sich oft noch als Leitung

der Ganztagsschule empfindet, gilt es

für die Leitungskräfte des Jugendhilfeträgers,

sich und ihr Team unter diesen Bedingungen

möglichst gut zu platzieren.

Nach außen sind starker ein Auftritt, Gewissheit

hinsichtlich der eigenen Ansprüche

und Konzepte sowie gute Kommunikation

mit unterschiedlichsten Interessensvertreterinnen

und -vertretern gefragt. Nach

innen wird die klare Führung eines Teams

verlangt, welches durch Heterogenität,

Fluktuation, hohen Krankenstand und herausfordernde

Arbeitsbedingungen geprägt

ist. Führung wird generell unter Erzieherinnen

und Erziehern kritisch gesehen. Dennoch

managen Leitungskräfte im Ganztag

ein mittelgroßes Unternehmen. Eine Vielzahl

von Organisationsthemen verdrängt

im Alltag oft den Blick auf pädagogische

Konzepte.

Das Seminar will Leitungskräfte und angehende

Leitungskräfte mit vielen Methoden

und Werkzeugen darin bestärken, die herausfordernde

Aufgabe mit Freude zu gestalten.

Ein wichtiges Element bildet dabei auch

die Achtsamkeit sich selbst gegenüber.

INHALT

• Reflektion der eigenen Rolle, Stärken

und Schwächen

• Analyse: Verhältnis zu Team, Schule und

Eltern

• Vergewisserung: Wofür stehe ich?

• Teamphasen, Teamrollen und Führungsaufgaben:

Modelle für eine gute

Leitungsarbeit

• Distanz und Nähe: Das richtige Verhältnis

zum Team

• Arbeit organisieren: Platz schaffen für

pädagogische Arbeit

• Achtsam arbeiten: Führen, ohne dabei

selbst zu verbrennen

Dozent

STEFAN CLOTZ

Dipl. Sozialpädagoge, Systemischer

Management Coach (SMC)

ZIEL

Sie gewinnen Klarheit über die eigene Rolle, lernen, Aufgaben zu priorisieren.

Teams zu motivieren und zu verbinden. Wir stärken Sie in Ihrer Leitung, ohne Kraft

zu verlieren.

60


KINDER UND JUGENDLICHE

Nr.: 1839

Zertifikatskurs Herausforderung Krippe –

Bausteine einer modernen Pädagogik

ZERTIFIZIERTE WEITERBILDUNG ZUR FACHKRAFT FÜR KLEINSTKINDPÄDAGOGIK

Termin

24.09.2018 – 20.06.2019

9 Module

Termine siehe Module

Jeweils von 09:00 –16:00 Uhr

Mit dem Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz

für 1-Jährige haben sich die

Verantwortungsbereiche der Kindertagesstätten

verändert. Parallel dazu zeigen die

neuesten Erkenntnisse aus Neurobiologie

und Entwicklungspsychologie, dass insbesondere

die Erfahrungen der ersten Lebensjahre

von zentraler Bedeutung für die

weitere Entwicklung eines Kindes sind.

Auch wissenschaftliche Untersuchungen

kommen zu dem eindeutigen Ergebnis,

dass die Qualität der Einrichtung und das

Maß, wie sehr die Krippe auf die besonderen

Bedürfnisse der Unter-3-Jährigen eingestellt

ist, entscheidend für Wohlbefinden

und Entwicklungsverlauf der Kinder sind.

intensiv auf die anspruchsvolle Aufgabe

vorbereitet. Sie setzen sich detailliert mit

den spezifischen Bindungs-, Erkundungsund

Lernbedürfnissen dieser Altersgruppe

auseinander und entwickeln daraus praxisrelevante

Handlungskonzepte. Immer mit

dem Ziel, Kleinstkindern einen guten Start

ins Leben zu ermöglichen.

Für die Erlangung des Zertifikates ist die

verbindliche Teilnahme an den Modulen

1 – 3 sowie an 6 weiteren Seminartagen

und eine eigenständige schriftliche Reflektion

verpflichtend.

Module auf der nächsten Seite

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte

max. 20 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Pädagogisch-Therapeutisches

Fachzentrum

Gertigstraße 28

22303 Hamburg

Kosten

850 €

In Kooperation mit:

Pädagogisch-Therapeutisches

Fachzentrum (PTFZ)

Mit der zertifizierten und erfolgreich etablierten

Weiterbildung „Herausforderung

Krippe“ werden pädagogische Fachkräfte,

die Kleinstkinder bilden und betreuen,

61


KINDER UND JUGENDLICHE

MODUL 1 – 3

24. – 26.09.2018

Dozentin: Kerstin Müller-Belau

Dozentinnen

MODUL 1

Entwicklungspsychologische Aspekte

(1 Tag)

• Erkenntnisse aus Hirnforschung

• Grundannahmen zu Entwicklung

• Entwicklungsaufgaben 0 –3-Jähriger

• Resilienz: Schutzfaktoren als Orientierung

für eine stärkende Pädagogik

KERSTIN MÜLLER-BELAU

Erzieherin; Sozialpädagogin;

Fachkraft für Kleinstkindpädagogik

(DPWV); Psychopädagogische

Kindertherapeutin (PTFZ);

Ressour-cenfokussierte Elternberaterin

(PTFZ); langjährige BerufsundLeitungserfahrung

in

pädagogischen Arbeitsfeldern

mit Schwerpunkt Kita und Krippe

MODUL 2

Beziehung und Bindung

gestalten

(1 Tag)

MODUL 3

Wer bin ich? Was kann ich?

(1 Tag)

• Auseinandersetzung mit Bindungsbedürfnissen

bei Kindern (Bindungstheorie)

• Aspekte emotionaler Sicherheit

• Eingewöhnung als Schlüsselsituation

• Emotionale Stabilität und Widerstandsfähigkeit

• Selbstständigkeit, Autonomie und

Selbstwirksamkeit anregen

• Auseinandersetzung mit Erkundungsbedürfnissen

von Kindern

• Selbst-Bewusstsein, Selbstsicherheit,

Selbstvertrauen anregen

• Eigenaktivität und Selbstständigkeit

fördern

• Teil einer Gruppe werden

CHRISTA KURSCH-ANBUHL

Dipl. Sozialpädagogin; NLP-Master

(DVNLP); Eltern- und Familienberaterin;

Kooperationspartnerin im

Pädagogisch-therapeutischen-

Fachzentrum (PTFZ) Hamburg

MODUL 4

Grundbedürfnisse und

Wohlbefinden

29. – 30.11.2018

MODUL 5

Bewegung ist Bildung

14.01.2019

Dozentin: Karla Erdmannsky-Licht

• Ernährung

• Schlaf

• Sauberkeit

• Tagesstruktur

Dozentin: Kerstin Müller-Belau

• Wahrnehmungs- und

Bewegungsentwicklung

KARLA ERDMANNSKY-LICHT

Erzieherin, systemische Beraterin

(DGSF), systemischer Coach mit

Schwerpunkt soziale Einrichtungen

(BUSCO), Fachkraft für traumapädagogische

Intervention und

Beratung (PTFZ), Mediatorin in

pädagogischen Handlungsfeldern

(EEW), Fachkraft für Prävention von

sexuellem Kindesmissbrauch

62


KINDER UND JUGENDLICHE

MODUL 6

Altersspezifischen Herausforderungen

begegnen: Beißen, Kratzen, Hauen …

28.02.2019

Dozentin: Christa Kursch-Anbuhl

• Ein professioneller Umgang mit

frühkindlichen Aggressionen

MODUL 7

Anregende Räume und

Materialien

01.04.2019

Dozentin: Kerstin Müller-Belau

• Der Raum als 3. Erzieher

• Gestaltung von Räumen für Kinder

unter drei Jahren

MODUL 8 – 9

19. – 20.06.2019

MODUL 8

Beziehung zu Eltern gestalten

(1 Tag)

Dozentin: Karla Erdmannsky-Licht

• Grundlagen einer vertrauensvollen

Beziehung

• Elterngespräche

MODUL 9

Abschluss der Weiterbildung

(1 Tag)

Dozentin: Kerstin Müller-Belau

• Checklisten

• Qualitätsstandards

• Auswertung

63


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

28.05. – 25.06.2018

4 Module

Termine siehe Module

Jeweils von 09:00 – 13:00 Uhr

Nr.: 1840

Recht, Intervention und

Kommunikation im Kinderschutz

MIT FACHLICHER SICHERHEIT ZU HANDLUNGSSICHERHEIT BEI

REALER ODER ANGENOMMENER KINDESWOHLGEFÄHRDUNG

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte

aus Krippe, Kita, GBS oder

Jugendhilfe

max. 15 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

299 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(499 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Der Kinderschutz hat viele Facetten und

viele Ebenen der Zuständigkeit. Um Mädchen

und Jungen sichere Orte in Hamburger

Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe

zu bieten, vermitteln wir Ihnen

in vier Modulen die notwendigen Grundlagen

zur realen oder angenommenen

Kindeswohlgefährdung und beleuchten

die Themenfelder Recht, Intervention und

Kommunikation. Das Wissen soll Ihnen

dazu verhelfen, Kindeswohlgefährdungen

vorzubeugen und den Kinderschutz in der

Praxis zu ermöglichen. In der abschließenden

Supervision bekommen Sie die Gelegenheit,

Ihre eigene Arbeit kollegial zu

reflektieren.

MODUL 2

Im zweiten Modul vertiefen wir die Themen

des ersten Moduls. Die Teilnehmerinnen

und Teilnehmer lernen verschiedene

Formen der Kindeswohlgefährdung kennen

und erarbeiten, wie eine Intervention

zum Wohle des Kindes aussehen kann.

MODUL 3

Kinderschutz geschieht durch Kommunikation.

In diesem Modul richten wir daher

den Fokus auf die Kommunikation im

Team, mit Kindern und Eltern. Wir erarbeiten

mit Ihnen die praktische Umsetzung

der theoretischen Kenntnisse aus den vorherigen

Modulen.

Dozent

MODUL 1

Im ersten Modul führen wir Sie in die rechtlichen

Grundlagen zum Kinderschutz ein.

Sie erfahren, welchen rechtlichen Rahmen

das Thema Kinderschutz hat und wie sich

die juristischen Definitionen auf Ihren Arbeitsbereich

übertragen lassen.

MODUL 4

Im letzten Modul bearbeiten Sie Ihr erworbenes

Wissen supervisorisch. Gemeinsam

mit den anderen Teilnehmenden arbeiten

Sie an eigenen Themen oder Fällen aus der

Praxis. Der Inhalt der Supervision wird vor

Ort festgelegt.

CLEMENS FOBIAN

Erzieher, Sozialpädagoge,

Traumazentrierter Fachberater,

Traumapädagoge, (DeGPT/BAG-TP),

Kinderschutzfachkraft § 8a, Frühe

Hilfen (Universitätsklinikum Ulm),

Systemischer Berater (SG),

Systemischer Therapeut i. A.

ZIEL

Sie erhalten die Grundlage dafür, um im Sinne des Kindeswohls eine eigene Haltung

entwickeln zu können. Das Seminar versetzt Sie in die Lage, kommunikative

Prozesse anzustoßen und gibt Ihnen Handlungssicherheit.

64


KINDER UND JUGENDLICHE

MODUL 1

Einleitung – rechtliche Grundlagen

28.05.2018

• Was umfasst Kinderschutz? Von der

Prävention zur Intervention.

• Was ist eine Kindeswohlgefährdung?

• Relevante rechtliche Grundlagen für

diesen Arbeitsbereich

• Wer trägt welche Verantwortung?

MODUL 2

Einleitung – rechtliche Grundlagen

04.06.2018

• Formen der Kindeswohlgefährdung

• Risikofaktoren

• Dokumentation und Selbstreflektion

• Erkennen von Anhaltspunkten

• Verfahrensabläufe bei Verdacht

MODUL 3

Intervention – Kommunikation

18.06.2018

• Kommunikation mit Kindern

• Kommunikation mit Erwachsenen

• Kommunikation mit Eltern

MODUL 4

Supervision im Kinderschutz

25.06.2018

• Eigene Fälle aus der Praxis

• Reflexion der Praxis und Vertiefung

der gelernten Inhalte

65


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

12.04.2018

Von 09:00 – 16:00 Uhr

Zielgruppe

Angehende oder ausgebildete

pädagogische Fachkräfte

aus Kitas und GBS-Betreuung

max. 30 Teilnehmende

Nr.: 1841

Aufsichtspflicht für Fachkräfte

in Kitas und in der GBS

IMMER MIT EINEM BEIN IM GEFÄNGNIS – TATSÄCHLICH?

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

139 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(259 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Kaum ein Thema ist bei Fachkräften, die

in Kitas oder bei einem GBS-Träger arbeiten,

so gefürchtet wie die Aufsichtspflicht.

Dabei wird es in ganz Deutschland wohl

keine Fachkraft geben, die aufgrund einer

Aufsichtspflichtverletzung eine längere

Haftstrafe verbüßt. Warum ist das

so? Viele wähnen sich ständig mit einem

Bein im Gefängnis. Andere hoffen, dass es

schon gut geht. Ein Grund für die Verunsicherung

liegt auch darin begründet, dass

Inhalt und Umfang der Aufsichtspflicht

im Gesetz nicht einmal ansatzweise umrissen

sind. Die Veranstaltung will unangemessene

Ängste abbauen und Klarheit

schaffen. Unaufgeregt nähern wir uns einem

oft ungeliebten Thema. Dabei ist klar:

Patentrezepte gibt es nicht. Es braucht die

kompetente Entscheidung von Erzieherinnen

und Erziehern.

INHALT

Wovor wollen und müssen wir Kinder

schützen?

• Inhalt der Aufsichtspflicht

• Meine eigene Grundeinstellung zum

Thema

• Der Max-und-Moritz-Faktor als

Dreh- und Angelpunkt

• Sicherheitsgrundregeln zum Umgang

mit Kindern

• Aufsichtspflicht im Alltag

Dozent

FRED BABEL

Leiter des Sachgebiets Schülerunfallversicherung

bei der Unfallkasse

Nord

ZIEL

Das Thema gelassen angeben, aber auch aufzeigen, wo konsequentes Handeln

nötig ist.

66


KINDER UND JUGENDLICHE

Nr.: 1842

Inklusiv handeln durch Heilpädagogik

FÖRDERZIELE UND -PROZESSE MIT HILFREICHEN METHODEN UMSETZEN

Termin

13. – 14.11.2018

und 27.02.2019

Jeweils von 09:00 –17:00 Uhr

Heilpädagogisches Handeln zielt darauf ab,

Entwicklungsmöglichkeiten von Menschen

zu unterstützen, ihre Entwicklungsprozesse

zu begleiten sowie ihnen die Teilhabe

an der Gesellschaft zu ermöglichen. Dabei

wird auf Menschen fokussiert, deren Entwicklung

verzögert oder erschwert ist oder

bei denen eine Behinderung besteht oder

droht. Somit lassen sich im heilpädagogischen

Handeln viele Parallelen zu inklusiven

Grundgedanken ziehen, die den Kita-

Alltag bereichern und erleichtern können.

Der Veranstaltungsort am 1. und 2. Tag ist:

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12 (Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Der Veranstaltungsort am 3. Tag ist:

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Wandsbeker Chaussee 8

22089 Hamburg

1. TAG – Definition Heilpädagogik

• Was bedeutet Heilpädagogik in der

Praxis?

• Kinder mit unterschiedlichen Entwicklungsniveaus

und Verhaltensweisen

• Beispiele aus der Praxis

• Trisomie 21, Verhaltensauffälligkeiten,

Schwerstmehrfachbehinderungen

• Förderziele im Gruppenalltag umsetzen

• Struktur im Tagesablauf

2. TAG – Elternarbeit

• Welche Haltung habe ich?

• Welche Erwartung haben die Eltern an

die Kita, welche Erwartung hat die Kita

an die Eltern und sprechen wir eine

gemeinsame Sprache?

• Wie lasse ich die Eltern am Förderprozess

teilhaben? Transfer in das häusliche

Umfeld

• Zusammenarbeit mit Frühförderstellen

und anderen Institutionen

3. TAG – Reflexion

• Reflexion der bisherigen Erfahrungen

• Fallsupervision

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte, Heilerziehende,

Heilpädagoginnen

und Heilpädagogen, Therapeutinnen

und Therapeuten

max. 20 Teilnehmende

Veranstaltungsort

siehe links

Kosten

449 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(649 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentinnen

RUTH ENSTE

Heilpädagogin und Familientherapeutin

in der Frühförderung, Haus Mignon

Institut für ambulante Heilpädagogik,

Pädagogik und Frühförderung

ZIEL

Ziel heilpädagogischen Handelns ist es, die individuellen Fähigkeiten des Kindes

zu fördern, um seine Ich-Kompetenz (gute Beziehung zu sich selbst), seine Sozialkompetenz

(gute Beziehung zu anderen Menschen) und seine Sachkompetenz

zu stärken. Pädagogen und Pädagoginnen lernen die unterschiedlichen Methoden

kennen, um sie in den Gruppenalltag zu integrieren.

WIEBKE VON SALDERN

Diplomheilpädagogin, Haus Mignon

Institut für ambulante Heilpädagogik,

Pädagogik und Frühförderung

67


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

12. – 13.06.2018

Jeweils von 09:00 – 16:00 Uhr

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte

aus Kindertagesstätten und

Ganztagsbetreuung

max. 20 Teilnehmende

Nr.: 1843

Neue Wege für den Kita-Alltag –

Inspirationen von Jesper Juul

… UND TÄGLICH GRÜSST DAS GLEICHE CHAOS?

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

259 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(459 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

Das kennen vielleicht viele: Man geht voller

guter Absichten und mit Konzepten für ein

gutes Miteinander in die Kita und es will

nicht funktionieren. Einige Kinder machen

nicht mit, halten sich nicht an Regeln und

ziehen dabei andere mit. Solche Situationen

sind frustrierend. Und wie leicht geben

wir dann den Kindern oder deren häuslichem

Umfeld die Schuld. Wir wünschen

uns, dass Kinder sich selbstbewusst und

dennoch verantwortungsvoll verhalten,

sich sozial in der Gruppe zeigen und ihren

eigenen Bedürfnissen auf angemessene

Weise Ausdruck verleihen.

In diesem Seminar werden wir neue Wege

in der Erziehung kennenlernen, auf denen

wir diese Ziele entspannt im Blick behalten,

ohne uns selbst über Gebühr zu verausgaben

und eigene Grenzen zu missachten.

Durch praktische Übungen und Reflexionen

lernen wir Haltungen und Einstellungen

kennen, die unserem Bedürfnis nach

Wertschätzung und Zugehörigkeit gerecht

werden. Individuell erproben Sie in

der Gruppe, wie Sie die Verhaltensweisen

herausfinden und umsetzen können. Das

Seminar basiert auf den Grundlagen der

Pädagogik von Jesper Juul.

INHALT

• Gleichwürdigkeit zwischen Erwachsenen

und Kindern

• Integrität und Kooperation jedes Einzelnen

• Inhalt und Prozess im Gruppengeschehen

• Persönliche Sprache und Authentizität

der Erzieherinnen und Erzieher

• Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen

der Kinder stärken

• Persönliche Verantwortung ermöglichen –

soziale Verantwortlichkeit ernten

• Umgang mit Erwartungen und Konflikten

KARINA NEBEL

Diplom Pädagogin, Heilpraktikerin

für Psychotherapie, Ausbildung zur

Begleitenden Kinesiologin,

langjährige Erfahrung in Meditation

und Traumarbeit

ZIEL

Sie reflektieren Ihre eigenen Verhaltensweisen und erfahren sowie üben eine gleichwürdige

Haltung. Dabei lernen Sie, zwischen sozialer und persönlicher Sprache zu

unterscheiden und mit Konfliktsituationen kompetent umzugehen.

68


KINDER UND JUGENDLICHE

Nr.: 1844

Schatzsuche statt Fehlersuche

RESSOURCENORIENTIERTES ARBEITEN BEI KINDERN MIT

AUFFÄLLIGEM ODER HERAUSFORDERNDEM VERHALTEN

Termin

14. – 15.05.2018

Jeweils von 09:30 –16:30 Uhr

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte

max. 20 Teilnehmende

Wenn Kinder in ihrer Entwicklung störende,

herausfordernde oder auffällige Verhaltensweisen

zeigen, kann dies vielfältige

Ursachen haben. Gemeinsam ist bei all

diesen Kindern, dass meist zentrale Grundbedürfnisse

nach Bindung, Sicherheit, Orientierung

oder Selbstwertsteigerung nicht

hinreichend befriedigt sind. Das führt dazu,

dass Schwierigkeiten und Entwicklungsaufgaben

nicht angemessen bewältigt

werden. Die Verhaltensphänomene, die wir

dann oft als Störungen bezeichnen, führen

im pädagogischen Alltag häufig zu Fragen

und Unsicherheiten. Sie erfordern von Ihnen

als pädagogische Fachkräfte großen

Anstrengungen und Herausforderungen.

INHALT

• Einführung in Resilienztheorie und

ressourcenorientiertes Denken und

Handeln

• Erkenntnisse aus Hirnforschung und

Bindungstheorie zur Bedeutung von

Beziehung als stabilisierendem Faktor

kindlicher Entwicklung

• Methoden zur ressourcenorientierten

Fallarbeit

Veranstaltungsort

Pädagogisch-Therapeutisches

Fachzentrum

Gertigstraße 28

22303 Hamburg

Kosten

160 €

Inkl. Mittagsimbiss

In Kooperation mit:

Pädagogisch-Therapeutisches

Fachzentrum (PTFZ)

Wir gehen davon aus, dass selbstbewusste

und starke Kinder Schwierigkeiten und

Entwicklungsaufgaben angemessen bewältigen

können. Im Seminar erarbeiten

wir daher Ansätze, Kinder in ihrer Entwicklung

so zu stärken, dass sich Schwächen

abmildern und Verhaltensauffälligkeiten

verändern können.

Dozentin

ZIEL

Im Vordergrund des Seminars steht die Entwicklung hilfreicher Sichtweisen und

Haltungen. Ausgangspunkt einer stärkenden Pädagogik ist die Ermittlung, Beachtung

und Nutzung von Ressourcen (Schätzen).

KERSTIN MÜLLER-BELAU

Erzieherin; Sozialpädagogin;

Fachkraft für Kleinstkindpädagogik

(DPWV); Psychopädagogische

Kindertherapeutin (PTFZ);

Ressour-cenfokussierte Elternberaterin

(PTFZ); langjährige BerufsundLeitungserfahrung

in

pädagogischen Arbeitsfeldern

mit Schwerpunkt Kita und Krippe

69


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

25. – 26.04.2018

Jeweils von 09:30 – 16:30 Uhr

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte

Krippe

max. 20 Teilnehmende

Nr.: 1845

Beißen, Kratzen, Hauen in der Krippe

VERSTEHEN UND ANGEMESSEN HANDELN

Veranstaltungsort

Pädagogisch-Therapeutisches

Fachzentrum

Gertigstraße 28

22303 Hamburg

Kosten

160 €

In Kooperation mit

Pädagogisch-Therapeutisches

Fachzentrum (PTFZ)

Wenn Kinder in der Krippe Verhaltensweisen

wie Beißen, Kratzen, Hauen zeigen,

sind die pädagogischen Fachkräfte häufig

verunsichert. Wenn es generell als Aggression

gedeutet wird und durch den Druck

seitens der Eltern noch eine zusätzliche

Verunsicherung hinzukommt, erfahren die

betroffenen Kinder anstelle einer hilfreichen

Unterstützung schnell eine Stigmatisierung.

Die Folge davon ist nicht selten

eine Ausgrenzung dieser Kinder, die zu

einem fatalen Teufelskreis führen kann.

INHALT

• Verstehen des Verhaltens vor dem

Hintergrund kindlicher Entwicklung

• Eigener Umgang mit und Bewertung

von Aggression

• Entwicklung angemessener Handlungsmöglichkeiten

• Kommunikation mit Eltern zu diesem

Thema

• Fallarbeit anhand eigener Beispiele

der Teilnehmer/innen

Dozentin

In dieser Fortbildung geht es zunächst um

das Verstehen dieser Verhaltensweisen

und um den eigenen Umgang und die eigene

Bewertung von Aggressionen sowie

angemessenen Handlungsmöglichkeiten.

Da Kenntnisse über Bindung und Beziehungsgestaltung

in diesem Zusammenhang

von besonderer Bedeutung sind,

wird der Schwerpunkt am ersten Tag auf

dieser Thematik liegen.

CHRISTA KURSCH-ANBUHL

Dipl. Sozialpädagogin; NLP-Master

(DVNLP); Eltern- und Familienberaterin;

Kooperationspartnerin

im Pädagogisch-therapeutischen-

Fachzentrum (PTFZ) Hamburg

ZIEL

Sie erkennen den Zusammenhang zwischen eigenem Verhalten und dem Verhalten

der Kinder und können daraus Rückschlüsse für eine professionelle und hilfreiche

Unterstützung der Kinder ableiten.

70


KINDER UND JUGENDLICHE

Nr.: 1846

Musik-Experten mit Schnuller und Windel

MUSIK MIT KRIPPENKINDERN

Termin

06. – 07.09.2018

Jeweils von 09:00 – 16:00 Uhr

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte,

die mit Kindern bis

drei Jahren arbeiten

max. 20 Teilnehmende

Krippenkinder lieben Musik und reagieren

sehr stark auf musikalische Anregungen,

Interaktionen, Geräusche, Klänge, Melodien

und Lieder. Der Einsatz von Musik erleichtert

und bereichert den Krippen-Alltag. Gemeinsames

Musizieren stärkt die Bindung

zwischen pädagogischen Fachkräften und

Kindern.

In diesem Seminar, das sich ausdrücklich

auch an pädagogische Fachkräfte ohne

musikalische Vorkenntnisse richtet, erarbeiten

wir vielfältige Möglichkeiten, wie Musik

im Krippen-Alltag eingesetzt werden kann.

Das Seminar trägt dazu bei, dass die Freude

an Musik für die pädagogischen Fachkräfte

spür- und erlebbar wird und sich so auf

die Kinder und die musikalische Interaktion

im pädagogischen Alltag übertragen kann.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können

in dieser Fortbildung ihre persönlichen

musikalischen Schwerpunkte setzen und

herausfinden, welches ihre musikalischen

Kompetenzen sind. Aus den vielfältigen musikalischen

Elementen können Sie sich für

ihre pädagogische Arbeit mit den Kindern

das heraussuchen, was Ihnen am meisten

Spaß macht.

INHALT

• Lieder

• Fingerspiele

• Kniereiter

• Rhythmusspiele

• Spiele mit Instrumenten

• Tänze und Bewegung

• Musikalische Interaktion

• Improvisation

• Musik für Rituale

Veranstaltungsort

Kulturladen St. Georg

Alexanderstraße 16

20099 Hamburg

Kosten

259 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(459 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

ZIEL

In diesem Seminar steht die musikalische Begleitung des Krippenalltags im Vordergrund.

Sie bekommen viele Spielideen und Praxistipps, wie Musik in den Alltag mit

den Allerkleinsten integriert werden kann. Dabei ist keinerlei musikalische Vorbildung

notwendig.

EVA BIALLAS

Diplom-Musikpädagogin,

Musikalische Leiterin des Musikkindergartens

Hamburg,

Fachbuchautorin

71


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

16.01. – 20.02.2018

siehe Module

Jeweils von 14:00 –17:00 Uhr

Nr.: 1847

Innere Haltung und Außenwirkung

in der Kita-Arbeit

VON DER POSITIVEN INNEREN HALTUNG ZU MEHR STRAHLKRAFT NACH AUSSEN

Zielgruppe

Erzieherinnen und Erzieher,

angehendes Erziehungspersonal

in Kitas

max. 16 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

259 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(439 € für Externe)

Dozent

Kitas stehen im Fokus unterschiedlichster

Interessen. Wollen die einen einfach nur

einen gut behüteten Ort, fordern andere

möglichst früh mit der Förderung von

Kindern zu beginnen. Hinzu kommt der

Kampf um das richtige Konzept zwischen

offen, halboffen und dem gelebten Alltag.

Bilden Sie in unseren drei Modulen die

MODUL 1

Innere Haltung in der Kita-Arbeit

16.01.2018

In diesem Seminar verhelfen wir Ihnen

dazu, Ihre ganz eigene innere Haltung

im System Kita zu erkennen. Was ist mein

Antrieb, was sind meine Ziele? Und über

welche Ressourcen verfüge ich, um meine

Ziele zu erreichen? Bedürfnispyramide und

innere Antreiber werden betrachtet, aber

auch Methoden, sein Innerstes im Alltag zu

schützen, um nicht auszubrennen.

Grundlagen für einen festen Stand zwischen

Eltern, Kolleginnen und Kollegen sowie

Kindern. Strahlen Sie zudem mit Ihrer

neu gewonnenen positiven Haltung nach

außen und bekommen Sie damit mehr

Aufmerksamkeit.

INHALT

• Wer bin ich? Kompetenzanalyse

• Meine Motive, Werte und Gefühle

• Gleichheit und Abgrenzung zu anderen

Interessen

• Meine Legitimation, Berufsethos vs.

Arbeitsbedingungen

• Agieren statt reagieren, Selbstschutz in

einer Stress-Landschaft

PRAXISTEIL

• Ausarbeitung Kompetenzbogen

„Wofür ich in meiner Arbeit stehe“

• Kurzprofil des Arbeitsplatzes: Möglichkeiten

der Selbstverwirklichung

• Stärken-Schwächen-Analyse (SWOT)

STEFAN CLOTZ

Dipl. Sozialpädagoge, Systemischer

Management Coach (SMC)

ZIEL

Sie gewinnen Klarheit über die eigenen

Werte in der Kita-Arbeit und erlangen Sicherheit

im Umgang mit den unterschiedlichsten

Interessensgruppen. Sie erarbeiten

sich einen Zugang zu Ihrer eigenen

Motivation und kommen somit zu einer

gesunden Arbeitshaltung.

72


KINDER UND JUGENDLICHE

MODUL 2

Außenwirkung in der Kita-Arbeit

30.01.2018

Von Eltern, Kolleginnen, Kollegen und Kindern

beobachtet, befinden wir uns im System

Kita permanent auf einer Bühne. Auch

Erzieherinnen und Erzieher werden heute

oft als Dienstleister gesehen und mit entsprechenden

Erwartungen konfrontiert. In

diesem Seminar geht es darum, dass wir

mindestens so gut wirken, wie unsere Arbeit

es verdient hat. Ohne sich zu verbiegen

oder nicht mehr authentisch zu sein. Welche

Zusammenhänge gibt es zwischen Selbstdarstellung

und Fremdwahrnehmung? Und

müssen wir wirklich Selbstmarketing betreiben?

Welche Rolle spielen in der Wahrnehmung

Kleidung, Vorurteile, Image oder

auch Themen wie das Duzen und Siezen?

Welche Beziehung wollen wir zu Kolleginnen,

Kollegen Kindern und Eltern haben –

und wie leben wir diese nach außen?

INHALT

• Körpersprache, Auftreten, Rhetorik

• Stimme und Atmung

• Kommunikationsmodelle

• Small-Talk

PRAXISTEIL

• Ausarbeitung eines Kurzkonzeptes

• Vorstellung des Kurzkonzeptes in einer

Teamsitzung

• Probeweise Einführung des Kurzkonzeptes

• Auswertung des Praxiseinsatzes

ZIEL

Sie finden für sich und den eigenen Auftritt

eine individuelle und glaubwürdige Plattform

und können dadurch Ihre innere Haltung

selbstbewusst nach außen vertreten.

MODUL 3

Bilanz-Seminar – Innere Haltung und

Außenwirkung in der Kita-Arbeit

20.02.2018

In den beiden Grundlagen-Seminaren „Innere

Haltung“ und „Außenwirkung“ in der

Kita-Arbeit wurden viele Fragen rund um

das eigene Selbstverständnis und die Vertretung

dieser Haltung angestoßen. Der

umfangreiche Praxisteil wird hier von den

Teilnehmenden vorgestellt und gemeinsam

ausgewertet.

INHALT

Auswertung und Feedback zu:

• Ausarbeitung Kompetenzbogen „Wofür

ich in meiner Arbeit stehe“

• Kurzprofil des Arbeitsplatzes: Möglichkeiten

der Selbstverwirklichung

• Stärken-Schwächen-Analyse (SWOT)

• Ausarbeitung eines Kurzkonzeptes

• Vorstellung des Kurzkonzeptes in einer

Teamsitzung

• Probeweise Einführung des Kurzkonzeptes

• Auswertung des Praxiseinsatzes

ZIEL

Sie reflektieren die praktische Umsetzung

des erlernten Wissens und geben sich gegenseitig

kollegiales Feedback.

73


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

27.02. – 17.04.2018

siehe Module

Jeweils von 14:00 –17:00 Uhr

Zielgruppe

Erzieherinnen und Erzieher,

angehende Fachkräfte in Kitas

max. 16 Teilnehmende

Nr.: 1848

Kita gestalten:

Kommunikation und Organisation

WIE SIE STRUKTURIERT UND KOMMUNIKATIV FREIRÄUME

UND PARTNER GEWINNEN

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Wandsbeker Chaussee 8

22089 Hamburg

Kosten

259 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(439 € für Externe)

Der Alltag bestimmt den Alltag: Viele gute

Konzepte und Vorhaben verstauben in den

Kita-Schubladen. Was Kinder oder auch

Erzieherinnen und Erzieher wirklich gerne

machen würden, findet oft keinen Platz.

Daneben stellt die Kommunikation mit den

Eltern viele Fachkräfte vor Herausforderungen.

Nehmen Sie im kollegialen Austausch

Ihre Kita und deren Kommunikation, Organisation

und Eltern in den Blick.

Dozent

STEFAN CLOTZ

Dipl. Sozialpädagoge, Systemischer

Management Coach (SMC)

MODUL 1

Kommunikation und Organisation

(Grundlagen)

27.02.2018

Die Arbeit in der Kita ist nicht selten von

Stress und Zeitnot geprägt. Die engagierten

Pädagoginnen und Pädagogen

reagieren häufig mehr statt zu agieren.

Teamsitzungen werden so zu ausufernden

Organisationsbesprechungen und die

Kommunikation im Team, aber auch mit

den Eltern und Kolleginnen oder Kollegen,

findet oft in Zeitnot und emotional hoch

aufgeladen statt. Erobern Sie sich mit guter

Organisation und Kommunikation Freiräume.

In diesem Seminar betrachten wir die

Grundlagen der Organisation und Kommunikation.

Wie können wir im Alltag zu dem

kommen, was uns wirklich wichtig ist? Und

wie kommunizieren wir so, dass uns gewonnene

Freiräume auch wirklich bleiben?

INHALT

• Analyse Ihrer Kita-Organisation

• Analyse Ihrer Kommunikationsbedingungen

• Grundlegende Kommunikationsmodelle

• Grundlegende Modelle der Arbeitsorganisation

PRAXISTEIL

• Auswertung der eigenen Kommunikation

in der Kita

• Testlauf neuer Kommunikationsmodelle

• Kurzkonzept „veränderte Arbeitsorganisation“

• Vorschlag „veränderte Teamsitzung“

ZIEL

Sie denken Ihre Kommunikation neu und

nutzen die Erkenntnisse für den pädagogischen

Alltag gewinnbringend. Durch die

veränderte Kommunikation verändern Sie

Ihre Organisation und gewinnen mehr Freiraum

und Zeit.

74


KINDER UND JUGENDLICHE

MODUL 2

Kommunikation mit Kita-Eltern

20.03.2018

So sehr die Kita Familien entlastet, so sehr

verändert sie aber auch die Verbindungen

zwischen den Eltern und ihrem Kind. Im

Gleichschritt mit dem teilweise mangelnden

Ansehen von Erzieherinnen und Erziehern

neigen Eltern teilweise dazu, Grenzen

zu überschritten: Individuelle Bring- und

Abholzeiten, Kritik an Essen und Schlafenszeiten

sind nur ein Teil der Streitpunkte. Die

hohe individuelle Sorge um das eigene Kind

prägt auch die Kommunikation mit Eltern.

In diesem Seminar wollen wir dem Geheimnis

auf die Schliche kommen, wie wir die

Eltern als Partner gewinnen und praktische

Lösungen für einen guten Umgang mit ihnen

finden.

INHALT

• Meine Erfahrungen mit Eltern in meiner Kita

• Analyse: Hilfreiche Eltern, schwierige Eltern

• Elterntypen

• Orte und Zeiten der Kommunikation mit

Eltern

• Eltern und ihr Antrieb: Förderung ohne Ende?

PRAXISTEIL

• Kommunikationsplan Eltern: ein neues

Format für unseren Standort

• Vorbereitung einer „Eltern-Aktion“

• Auswertung der „Eltern-Aktion“

ZIEL

Sie erlernen hilfreiche Kommunikationsmodelle

und bekommen wissenschaftliche

Erkenntnisse vermittelt, sodass Sie die

Gespräche bewusst steuern und Emotionen

befrieden können. Dadurch können

Sie Eltern von Sorgen entlasten, sie für

neue Inhalte gewinnen und sie im Kita-

Alltag mehr beteiligen.

MODUL 3

Bilanz-Seminar:

Kommunikation in der Kita

17.04.2018

In den zwei Seminaren „Kommunikation

und Organisation“ und „Kommunikation

mit Eltern“ wurden viele Fragen rund um

das eigene Kommunikationsverhalten im

Betrieb der Kita angestoßen. Der umfangreiche

Praxisteil wird hier von den Teilnehmerinnen

und Teilnehmern vorgestellt und

gemeinsam ausgewertet.

INHALT

• Auswertung der eigenen Kommunikation

• Testlauf neuer Kommunikationsmodelle

• Kurzkonzept „veränderte

Arbeitsorganisation“

• Vorschlag „veränderte Teamsitzung“

• Kommunikationsplan Eltern:

ein neues Format für unsere Kita

• Vorbereitung einer „Eltern-Aktion“

• Auswertung der „Eltern-Aktion“

ZIEL

Sie reflektieren die praktische Umsetzung

des erlernten Wissens und geben sich gegenseitig

kollegiales Feedback.

75


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

29.05.2018

Von 09:00 – 16:00 Uhr

Zielgruppe

Angehende und ausgebildete

pädagogische Kita-Fachkräfte

max. 14 Teilnehmende

Nr.: 1849

Die kindliche Entwicklung von Kleinkindern

beobachten und dokumentieren

METHODEN DER BEOBACHTUNG UND DOKUMENTATION IM KRIPPEN-

UND ELEMENTARBEREICH

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

139 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(229 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Die Entwicklungsverläufe von Kindern im

Alter von 0 bis 6 Jahren zu beobachten,

ist ein wichtiger Bestandteil der pädagogischen

Arbeit in Krippe und Kita. Genau

wahrzunehmen, was das Kind interessiert,

an welcher Entwicklungsschwelle es sich

befindet und was seine nächsten Schritte

sein könnten, sind Fragen, die am Anfang

einer guten Begleitung stehen. In dem Seminar

lernen Sie unter dem Gesichtspunkt

einer wertschätzenden und ressourcenorientierten

Haltung Methoden zur Beobachtung-

und Dokumentation kennen.

INHALT

Anhand von Praxisbeispielen werden Beobachtungssequenzen

geübt und die Einschätzung

für das pädagogische Handeln

reflektiert. Ein Schwerpunkt dabei liegt auf

der Auseinandersetzung mit dem Bild vom

Kind und der eigenen Haltung, die unseren

Blick auf Situationen beeinflussen. Im zweiten

Teil des Seminars lernen Sie Dokumentationsmöglichkeiten

und den Nutzen für

den Austausch mit den Eltern kennen.

Dozentin

NINA STRACKHAAR

Dipl. Sozialpädagogin, Ressourcenfokussierte

Elternberaterin,

Kinderschutzfachkraft, Referentin

für mathematische Frühbildung,

Leitungserfahrung im Kita und

GBS-Bereich

ZIEL

Sie lernen verschiedene Beobachtungsmethoden für die Krippe und Kita kennen

und sammeln erste Erfahrungen in der Anwendung.

76


KINDER UND JUGENDLICHE

Nr.: 1850

Entwicklungspsychologische

Grundlagen der 0- bis 6 Jährigen

MÜSSTE ES DAS (NICHT) SCHON KÖNNEN?

Termin

29. – 30.08.2018

Jeweils von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Fachkräfte aus Krippe und

Elementargruppen

max. 20 Teilnehmende

Warum will Hannah immer das Gleiche

spielen? Muss ich mir Sorgen machen, weil

Paul noch nicht läuft? Ist das Kind zu spät

dran? Ist alles normal? In der täglichen Arbeit

mit Kindern tauchen immer wieder

Fragen auf, bei denen entwicklungstheoretische

Kenntnisse eine wichtige Rolle

spielen.

Dieses Seminar bietet grundlegendes Wissen

über die Entwicklung von Kindern im

Alter von null bis sechs Jahren, Meilensteine

der kindlichen Entwicklung sowie

die relevanten Entwicklungsthemen der

verschiedenen Altersgruppen. Wann benötigt

ein (Kleinst-)Kind besondere Entwicklungsbegleitung,

welche Ursachen können

spezielle Entwicklungsthemen wie zum

Beispiel Trotzen oder Beißen haben?

INHALT

• Entwicklungsaufgaben und ihre Bewältigung

• Kognitive Entwicklung

• Emotionale Entwicklung

• Entwicklung des Sozialverhaltens

• Das Kind als aktiver Gestalter seiner

Entwicklung

• Die Bedeutung der Beziehung(en)

• Fördernde Umwelt

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

20457 Hamburg

Kosten

259 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(459 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Entwicklungspsychologisches Wissen kann

pädagogische Fachkräfte darin unterstützen,

den Blick auf die Kinder zu verändern,

deren Unterstützung und Anregung im pädagogischen

Alltag immer wieder neu zu

reflektieren und zu überprüfen.

Dozentin

ZIEL

Anhand von eigenen Fällen aus der Praxis erarbeiten Sie Perspektiven, Handlungsmöglichkeiten

und Interventionen.

KERSTIN MÜLLER-BELAU

Erzieherin, Sozialpädagogin,

Fachkraft für Kleinstkindpädagogik

(DPWV), Psychopädagogische

Kindertherapeutin (PTFZ), Ressourcenfokussierte

Elternberaterin

(PTFZ); langjährige Berufs- und

Leitungserfahrung in pädagog.

Arbeitsfeldern mit Schwerpunkt

im Bereich Kita und Krippe

77


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

16.05.2018 – 31.01.2019

Jeweils von 09:00 –16:30 Uhr

Zielgruppe

Pädagogische Kita-Fachkräfte

und Quereinsteigerinnen und

-steiger

max. 12 Teilnehmende

Nr.: 1851

Bildnerisches Gestalten in der Kita

ARBEITEN MIT STOFFEN, PAPIER, DRAHT UND SCHNÜREN

Veranstaltungsort

Lernwerkstatt van Dieken

Kunst und Pädagogik

in der Hafencity

Am Grasbrookpark 1b

20457 Hamburg

Kosten

799 €

Kreativität steht für Lust am Leben und

bedeutet Spaß daran zu haben, die Wirklichkeit

auf den Kopf zu stellen. Erfinden,

verwandeln, experimentieren und Vieles

mehr – all das verspricht Kreativität.

In dieser dreiteiligen kunstpädagogischen

Seminarreihe werden wir uns mit dem Bildungsbereich

„Bildnerisches Gestalten in

der Kita“ befassen. Wir werden Ihnen vielfältige

Möglichkeiten zeigen, wie Sie die

Materialien kreativ in der Arbeit mit Kindern

einsetzen können. Sie werden im Seminar

selbst mit diesen Werkstoffen nach

den Prinzipien der Werkstattarbeit – mit

Kopf, Herz und Hand – praktisch arbeiten

und kreative Wege sowie Methoden zum

Arbeiten mit dem Material erproben. In

jedem Seminarblock werden Künstler vorgestellt,

die wir als Inspiration für die praktische

Arbeit nutzen. Die Materialien sind

einfach zu beschaffen und kostengünstig.

Die theoretischen Begründungen für die

praktische Arbeit mit den Kindern werden

wir aus den eigenen Erfahrungen ableiten.

Es wird jeweils ausführliches Seminarmaterial

geben, das den Teilnehmerinnen und

Teilnehmern die Möglichkeit gibt, Erprobtes

aus dem Seminar in der Praxis umzusetzen.

In jedem Seminar wird ein Werkstoff

im Mittelpunkt stehen.

Dozentinnen

CHRISTEL

VAN DIEKEN

Dipl. Pädagogin,

freiberufliche

Bildungsreferentin,

Organisationsberaterin

MARLENE

VAN DIEKEN

Damenmaßschneidergesellin

Kostümwerkstatt

Staatsoper

Berlin, Ausbildung zur

Gewandmeisterin

MODUL 1

Papier und Pappe

16. – 17.05.2018

MODUL 2

Stoffe und Textilien

19. – 20.09.2018

MODUL 3

Schnur, Faden und Draht

30. – 31.01.2019

Dozentinnen:

Christel van Dieken, Brigitte Metzler

Dozentinnen:

Christel van Dieken, Marlene van Dieken

Dozentinnen:

Christel van Dieken, Brigitte Metzler

BRIGITTE

METZLER

Kunstpädagogin,

bildende Künstlerin,

Kunsttherapeutin,

Atelierista

in Kitas

ZIEL

Sie werden befähigt, mit Kindern im Kinderatelier zu arbeiten und das bildnerische

Gestalten in die pädagogische Alltagspraxis zu integrieren.

78


KINDER UND JUGENDLICHE

Nr.: 1852

Mit Alltagsmaterialien, Reimen und

Gedichten zur Mathematik in der Kita

ENTDECKUNGSDRANG GEKONNT MIT SPASS AN MATHEMATIK VERBINDEN

Termin

28.02.2018

Von 09:00 –12:30 Uhr

Zielgruppe

Pädagogische Kita-Fachkräfte

max. 14 Teilnehmende

Kinder entdecken die Welt mit allen Sinnen.

Sie schleppen Steine, räumen Kisten

und Regale leer, legen mit Stöcken Mosaike

und wetteifern, wer die höchste Sandburg

baut. Aber was hat das mit Mathematik

zu tun? In diesem Workshop lernen Sie

grundlegende Elemente zum Aufbau des

mathematischen Denkens kennen. Sie erhalten

einen Einblick in unterschiedliche

Materialien, Spiele und Reime, mit welchen

Sie den natürlichen Entdeckungsdrang der

Kinder aufgreifen und das Verständnis für

Mathematik vertiefen.

INHALT

• Elemente der Mathematik

• Spiele und Materialien zur Förderung

des mathematischen Grundverständnisses

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

20457 Hamburg

Kosten

99 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(139 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

ZIEL

Sie lernen unterschiedliche Spiele zum Aufbau des mathematischen Verständnisses

von Kindern kennen.

NINA STRACKHAAR

Dipl. Sozialpädagogin, Ressourcenfokussierte

Elternberaterin,

Kinderschutzfachkraft, Referentin

für mathematische Frühbildung,

Leitungserfahrung im Kita und

GBS-Bereich

79


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

16.01. – 20.02.2018

siehe Module

Jeweils von 09:00 –12:00 Uhr

Nr.: 1853

Innere Haltung und Außenwirkung

im Ganztag (GBS)

MIT INNERER STÄRKE NACH INNEN UND AUSSEN IM SYSTEM SCHULE ÜBERZEUGEN

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte,

angehendes Erziehungspersonal

im GBS-Bereich

max. 16 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

259 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(439 € für Externe)

Dozent

STEFAN CLOTZ

Dipl. Sozialpädagoge, Systemischer

Management Coach (SMC)

Ganztagsschule ist nicht mehr ganz neu –

und dennoch fühlt sich Jugendhilfe oft als

ungleicher Partner zu Gast auf fremdem

Terrain. In unseren drei Modulen erarbeiten

wir mit Ihnen die Basis für eine zuversichtliche

und partnerschaftliche Kommunikationsbeziehung

zu Eltern, Kolleginnen

und Kollegen sowie den Kindern. Mit einer

MODUL 1

Innere Haltung im Ganztag

16.01.2018

Die Augenhöhe zwischen den Mitarbeitenden

der Schule und des kooperierenden

Jugendhilfeträgers ist keine Selbstverständlichkeit.

Um in diesem Spiel als

GBS-Mitarbeiterin oder -Mitarbeiter ernst

genommen zu werden, bedarf es einer

klaren inneren Haltung. In diesem Seminar

geht es darum, seine ganz eigene innere

Haltung im System Ganztagsschule zu

erkennen. Was ist mein Antrieb, was sind

meine Ziele? Und über welche Ressourcen

verfüge ich, um meine Ziele zu erreichen?

Bedürfnispyramide und innere Antreiber

werden betrachtet, aber auch Methoden,

sein Innerstes im Alltag zu schützen, um

nicht auszubrennen.

positiven Haltung zu Ihrer Arbeit verschaffen

Sie Ihrem Standort mehr Überzeugungskraft

und Aufmerksamkeit.

INHALT

• Wer bin ich? Kompetenzanalyse

• Meine Motive, Werte und Gefühle

• Gleichheit und Abgrenzung im System

Schule

• Meine Legitimation, Berufsethos vs.

Arbeitsbedingungen

• Agieren statt reagieren, Selbstschutz in

einer Stress-Landschaft

PRAXISTEIL

• Ausarbeitung Kompetenzbogen „Wofür

ich in meiner Arbeit stehe“

• Kurzprofil des Arbeitsplatzes:

Möglichkeiten der Selbstverwirklichung

• Stärken-Schwächen-Analyse (SWOT)

ZIEL

Sie gewinnen Klarheit über die eigenen

Werte in Ihrem Standort und erlangen Sicherheit

im Umgang mit den unterschiedlichsten

Interessensgruppen. Sie erarbeiten

sich einen Zugang zu Ihrer eigenen

Motivation und kommen somit zu einer

gesunden Arbeitshaltung.

80


KINDER UND JUGENDLICHE

MODUL 2

Außenwirkung im Ganztag

Kraftvoll eigene Ziele im Ganztag verfolgen

30.01.2018

Aufmerksam von Lehrerinnen, Lehrern, Eltern

und Kindern beobachtet, befinden wir uns im

System Ganztagsschule permanent auf einer

Bühne. Auch Erzieherinnen und Erzieher werden

heute oft als Dienstleister gesehen – und

mit entsprechenden Erwartungen bedrängt.

In diesem Seminar geht es darum, dass wir so

überzeugend wahrgenommen werden, wie

unsere Arbeit es verdient hat – ohne sich zu

verbiegen. Verfolgen Sie selbstbewusst und

energisch Ihre eigenen Ziele im Ganztag.

Welche Zusammenhänge gibt es zwischen

Selbstdarstellung und Fremdwahrnehmung?

Welche Rolle spielen in der Wahrnehmung

Kleidung, Vorurteile, Image oder auch Themen

wie das Duzen und Siezen? Welche Beziehung

wollen wir zu Lehrerinnen, Lehrern,

Kindern und Eltern haben – und wie leben

wir diese nach außen?

INHALT

• Körpersprache, Auftreten, Rhetorik

• Stimme und Atmung

• Kommunikationsmodelle

• Small-Talk

PRAXISTEIL

• Ausarbeitung eines Kurzkonzeptes

• Vorstellung des Kurzkonzeptes in einer

Teamsitzung

• Probeweise Einführung des Kurzkonzeptes

• Auswertung des Praxiseinsatzes

ZIEL

Sie finden für sich und den eigenen Auftritt

eine individuelle und glaubwürdige Plattform

und können dadurch Ihre innere Haltung

selbstbewusst nach außen vertreten.

MODUL 3

Bilanz-Seminar – Innere Haltung und

Außenwirkung im Ganztag

20.02.2018

In den beiden Grundlagen-Seminaren

„Innere Haltung“ und „Außenwirkung“ im

Ganztag wurden viele Fragen rund um

das eigene Selbstverständnis und die Vertretung

dieser Haltung angestoßen. Der

umfangreiche Praxisteil wird hier von den

Teilnehmenden vorgestellt und gemeinsam

ausgewertet.

INHALT

Auswertung und Feedback zu:

• Ausarbeitung Kompetenzbogen „Wofür

ich in meiner Arbeit stehe“

• Kurzprofil des Arbeitsplatzes: Möglichkeiten

der Selbstverwirklichung

• Stärken-Schwächen-Analyse (SWOT)

• Ausarbeitung eines Kurzkonzeptes

• Vorstellung des Kurzkonzeptes in einer

Teamsitzung

• Probeweise Einführung des Kurzkonzeptes

• Auswertung des Praxiseinsatzes

ZIEL

Sie reflektieren die praktische Umsetzung

Umsetzung können Sie in diesem Seminar

durch kollegiales Feedback gemeinsam reflektieren.

81


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

27.02. – 17.04.2018

siehe Module

Jeweils von 09:00 –12:00 Uhr

Nr.: 1854

Kommunikation und Organisation

im Ganztag (GBS)

MIT VERÄNDERTER KOMMUNIKATION DEN GANZTAG NEU KENNENLERNEN

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte,

angehende Fachkräfte im

GBS-Bereich

max. 16 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Modul 1 –3:

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Modul 4:

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Wandsbeker Chaussee 8

22089 Hamburg

Gepresst zwischen 13 und 16 Uhr ist die Arbeit

an Ganztagsschulen oft streng durchgetaktet

und von unterschiedlichsten Ansprüchen

beeinflusst. Kinder sollen im besten Fall

satt, wach und ausgelernt abgeholt werden.

Darüber hinaus gilt es, einen Konsens mit

Eltern um pädagogische Grundsätze des

Nachmittags zu finden. Nicht alles gelingt

gleich gut. Und was Kinder oder auch Erzieherinnen

und Erzieher wirklich gerne wollen,

findet zu wenig Platz. Nehmen Sie im

kollegialen Austausch Ihre GBS-Einrichtung

und deren Kommunikation, Organisation

und Eltern in den Blick.

Kosten

279 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(479 € für Externe)

Dozent

STEFAN CLOTZ

Dipl. Sozialpädagoge, Systemischer

Management Coach (SMC)

MODUL 1

Ganztag gestalten – Kommunikation

und Organisation (Grundlagen)

27.02.2018

Im Ganztag von Hamburger Schulen ist Zeit

ein rares Gut. Die unterschiedlichen Kulturen

zwischen Schule und dem Kinder-und

Jugendhilfeträger als Kooperationspartner

stellen die Beteiligten zudem häufig vor

Herausforderungen und nehmen zusätzlich

Ressource in Anspruch. Das hat oft ausufernde

Organisationsbesprechungen zur

Folge. Die Kommunikation im Team, aber

auch zu Lehrerinnen und Lehrern sowie Eltern

findet meist in Zeitnot und emotional

hoch aufgeladen statt. In diesem Seminar

betrachten wir daher die Grundlagen der

Organisation und Kommunikation. Wie

können wir im Alltag zu dem kommen, was

uns wirklich wichtig ist? Und wie kommunizieren

wir so, dass gewonnene Freiräume

auch wirklich bleiben?

INHALT

• Analyse Ihrer Ganztagsorganisation

• Analyse Ihrer Kommunikationsbedingungen

• Grundlegende Kommunikationsmodelle

• Grundlegende Modelle der Arbeitsorganisation

PRAXISTEIL

• Auswertung der eigenen Kommunikation

im Ganztag

• Testlauf neuer Kommunikationsmodelle

• Kurzkonzept „veränderte Arbeitsorganisation“

• Vorschlag „veränderte Teamsitzung"

ZIEL

Sie denken Ihre Kommunikation neu und

nutzen die Erkenntnisse für den pädagogischen

Alltag gewinnbringend. Durch die

veränderte Kommunikation verändern Sie

Ihre Organisation und gewinnen mehr Freiraum

und Zeit.

82


KINDER UND JUGENDLICHE

MODUL 2

Kommunikation mit Eltern im Ganztag

20.03.2018

So sehr die Ganztagsbetreuung Familien

entlastet, so sehr verändert sie aber auch

die Verbindungen zwischen den Eltern und

ihrem Kind. Während Schule ein hochlegitimierter

Ort ist – und für Eltern in seinem

Bildungsauftrag unumstritten – entfaltet

sich rund um die Betreuung ab 13 Uhr ein

teilweise bizarrer Kulturkampf um Inhalte

und Form der Nachmittagsbetreuung. Im

Gleichschritt mit dem teilweise mangelnden

Ansehen von Erzieherinnen und Erziehern

überschreiten Eltern dabei teilweise

die Grenzen: Individuelle Abholzeiten, Kritik

an Essen und Hausaufgabenbetreuung

sind nur ein Teil der Streitpunkte. Die hohe

individuelle Sorge um das eigene Kind

prägt auch die Kommunikation mit Eltern.

In diesem Seminar wollen wir dem Geheimnis

auf die Schliche kommen, warum

Eltern so sind – und praktische Lösungen

für einen guten Umgang mit ihnen finden.

INHALT

• Meine Erfahrungen mit Eltern an meinem

Standort

• Analyse: Hilfreiche Eltern, schwierige Eltern

• Elterntypen

• Orte und Zeiten der Kommunikation mit

Eltern

• Eltern und ihr Antrieb: Formales Lernen

über alles?

PRAXISTEIL

• Kommunikationsplan Eltern:

Ein neues Format für unseren Standort

• Vorbereitung einer „Eltern-Aktion“

• Auswertung der „Eltern-Aktion“

ZIEL

Sie erlernen hilfreiche Kommunikationsmodelle

und bekommen wissenschaftliche

Erkenntnisse vermittelt, sodass Sie Gespräche

bewusst steuern und Emotionen befrieden

können. Dadurch können Sie Eltern

von Sorgen entlasten, sie für neue Inhalte

gewinnen und sie an Ihrem Standort mehr

beteiligen.

MODUL 3

Kommunikation mit Lehrerinnen,

Lehrern und Schule

03.04.2018

Wenn Kinder nicht in die Schule gehen,

kommt die Polizei. Zeugnisse, Mathe und

Deutsch: Das alles sind hoch legitimierte

Elemente einer Grundschule – und den

Eltern ein bekanntes Element der eigenen

Kindheit. Mit der Einrichtung von Ganztagsschulen

haben sich Lebenswelten radikal

verändert: Nicht nur die Kinder und

Eltern müssen sich darin zurechtfinden,

auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

am Nachmittag geraten in ihrer Arbeit in

das Fadenkreuz veränderter Schulen. Die

Nutzung der Klassenräume am Nachmittag

wird zur Eroberung eines Heiligtums stilisiert

– und entwickelt sich so neben unter-

INHALT

• Analyse unterschiedlicher Rollen:

Lehrer/-innen und Erzieher/-innen

• Konfliktfelder in der Zusammenarbeit

• Die eigene Arbeit als Gewinn für alle

entwickeln und darstellen

• Gelungene Modelle für partnerschaftliche

Zusammenarbeit

PRAXISTEIL

• Planung und Umsetzung einer Aktion im

Tandem mit einer Lehrerin oder einem

Lehrer

ZIEL

Sie können Konflikte zwischen Vor- und

Nachmittag erkennen und befrieden. Hand

in Hand für einen guten Ganztag werden

Sie in die Lage versetzt, Lehrerinnen und

83


KINDER UND JUGENDLICHE

schiedlichen pädagogischen Ansprüchen

und gewissen Ressentiments zwischen den

Berufsgruppen zu einem Konfliktfeld in

der Zusammenarbeit mit Lehrerinnen und

Lehrern. Für die Kinder ist es jedoch eine

Ganztagsschule. Das Seminar beschäftigt

sich damit, wie wir in dem System Schule

Verbündete für eine gelungene, ganzheitliche

Arbeit finden.

Lehrer für die Zusammenarbeit zu gewinnen

und Jugendhilfe als gleichberechtigten

Partner im System Schule zu platzieren.

MODUL 4

Bilanz-Seminar Kommunikation im Ganztag

17.04.2018

In den drei Seminaren „Kommunikation

und Organisation“, „Kommunikation mit

Eltern“ und „Kommunikation mit Lehrerinnen,

Lehrern und Schule“ wurden viele

Fragen rund um das eigene Kommunikationsverhalten

im Betrieb der Ganztagsschule

angestoßen. Der umfangreiche Praxisteil

wird hier von den Teilnehmerinnen und

Teilnehmern vorgestellt und gemeinsam

ausgewertet.

INHALT

• Auswertung der eigenen Kommunikation

im Ganztag

• Testlauf neuer Kommunikationsmodelle

• Kurzkonzept „veränderte Arbeitsorganisation“

• Vorschlag „veränderte Teamsitzung“

• Kommunikationsplan Eltern: Ein neues

Format für unseren Standort

• Vorbereitung einer „Eltern-Aktion“

• Auswertung der „Eltern-Aktion“

• Planung und Umsetzung einer Aktion im

Tandem mit einer Lehrerin oder einem Lehrer

ZIEL

Sie reflektieren die praktische Umsetzung

des erlernten Wissens und geben sich gegenseitig

kollegiales Feedback.

84


KINDER UND JUGENDLICHE

Nr.: 1855

Beobachtung und Dokumentation der

kindlichen Entwicklung bei Schulkindern

METHODEN FÜR DIE GANZTÄGIGE BILDUNG UND BETREUUNG AN SCHULEN (GBS)

Termin

30.05.2018

Von 09:00 –12:30 Uhr

Zielgruppe

Angehende oder ausgebildete

pädagogische Fachkräfte

aus Kitas und GBS-Betreuung

max. 16 Teilnehmende

Die Begleitung von Kindern am Nachmittag

im Rahmen der Ganztagsschule stellt

an die Fachkräfte neue Herausforderungen.

Besonders die Zusammenarbeit und der

Austausch mit Lehrerinnen und Lehrern ist

eine zentrale Aufgabe der Pädagoginnen

und Pädagogen. Wie es gelingen kann, die

Entwicklungsverläufe der Kinder zu beobachten

und das Wissen für Gespräche mit

Lehrerinnen und Lehrern sowie Eltern zu

nutzen, lernen Sie in diesem Workshop.

INHALT

Es werden Grundlagen der Beobachtung

unter dem Blick einer ressourcenorientierten

und wertschätzenden Haltung dem

Kind gegenüber vermittelt. Darüber hinaus

wird auf den Transfer für Gespräche mit Lehrerinnen,

Lehrern und Eltern eingegangen.

Veranstaltungsorte

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Wandsbeker Chaussee 8

22089 Hamburg

Kosten

99 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(139 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

ZIEL

Sie stärken in der Dokumentation und Beobachtung Ihren ressourcenorientierten

Blick auf die Entwicklung von Schulkindern. Dadurch gewinnen Sie Sicherheit im

Führen von Entwicklungsgesprächen mit Eltern und Lehrkräften.

NINA STRACKHAAR

Dipl. Sozialpädagogin, Ressourcenfokussierte

Elternberaterin,

Kinderschutzfachkraft, Referentin

für mathematische Frühbildung,

Leitungserfahrung im Kita und

GBS-Bereich

85


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

26. – 27.06.2018

Jeweils von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Fachkräfte aus der GBS

max. 20 Teilnehmende

Nr.: 1856

Wir machen euch stark – Entwicklungspsychologie

von Grundschulkindern

WERFEN SIE EINEN BLICK INS ENTWICKLUNGSHAUSAUFGABENHEFT

DER GROSSEN KINDER

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

20457 Hamburg

Kosten

259 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(459 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

Kinder ab sechs Jahren bis zum Alter von

zehn bis zwölf sind nicht ausschließlich

Schulkinder, sondern Menschen mit besonderen

Bedürfnissen und Aufgaben.

Diese müssen erfüllt werden, damit sie sich

gut entwickeln. Die Grundschulzeit ist mit

vielen neuen Herausforderungen für die

Mädchen und Jungen verbunden. Gerade

im sozial-emotionalen Bereich finden

wichtige Entwicklungsprozesse statt, bei

denen der Aufbau des Selbstbildes, die

Rolle in Gruppen und die Gestaltung von

Freundschaften eine bedeutende Rolle

spielen. Was brauchen Schulkinder, um ihre

Lernfreude, ihre Fähigkeiten und ihr Selbstwertgefühl

zu entfalten? Auf der Basis aktueller

entwicklungstheoretischer Kenntnisse

gibt dieses Seminar einen Überblick

zur Entwicklung von Grundschulkindern.

Entlang der Frage: „Inwieweit werden

Schule und GBS den physischen, mentalen,

sozialen und emotionalen Bedürfnissen

der Kinder gerecht?“ werden wir uns damit

auseinandersetzen, dass wir jenseits der

Klassenzimmer Erfahrungs- und Wissenstankstellen

eröffnen und gleichzeitig gute

Entwicklungsbegleiterinnen und -begleiter

sein können.

INHALT

• Entwicklungspsychologie des Schulkindalters

(ca. 6 bis 10 Jahre)

• Entwicklungsmerkmale wie Streit,

Grenzüberschreitungen, Konflikte

• Austausch von Erfahrungen über eine

altersgemäße Gestaltung des Nachmittags

im GBS

• Möglichkeiten der Weiterentwicklung

der Praxis auf der Grundlage entwicklungspsychologischer

Erkenntnisse

• Anwendung der entwicklungspsychologischen

Kenntnisse in der Zusammenarbeit

mit Eltern und Lehrkräften

KERSTIN MÜLLER-BELAU

Erzieherin, Sozialpädagogin,

Fachkraft für Kleinstkindpädagogik

(DPWV), Psychopädagogische

Kindertherapeutin (PTFZ), Ressourcenfokussierte

Elternberaterin

(PTFZ); langjährige Berufs- und

Leitungserfahrung in pädagog.

Arbeitsfeldern mit Schwerpunkt

im Bereich Kita und Krippe

86


KINDER UND JUGENDLICHE

Nr.: 1857

Künstlerisch arbeiten in der

Ganztagsbetreuung

SCHNELLE KUNST-IDEEN FÜR SCHULKINDER

Termin

22.10.2018

Von 09:00 –16:30 Uhr

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte im

GBS-Bereich und Quereinsteigerinnen

und -steiger

max. 12 Teilnehmende

In der praktischen pädagogischen Arbeit

an Hamburger Ganztagsschulen bleibt

manchmal nicht viel Zeit für einen der vielseitigsten

Bildungsbereiche – die Kunst. In

diesem Tagesseminar möchten wir Ideen

für künstlerische Angebote mit Schulkindern

in der Ganztägigen Bildung und Betreuung

an Schulen (GBS) liefern, die Sie

mit wenig Aufwand und Zeit umsetzen

können. Sie werden selbst Gelegenheit

haben, Materialien auszuprobieren und gemeinsam

zu überlegen, wie Sie der Kreativität

der Mädchen und Jungen in Ihrem pädagogischen

Alltag Futter geben können.

INHALT

An diesem Fortbildungstag werden wir mit

dem Werkstoff Papier arbeiten. Es wird eine

kleine Einführung in die Bedeutung der ästhetischen

Bildung mit Kindern geben.

Bitte bringen Sie Kleidung mit, die Arbeitsspuren

verträgt.

Veranstaltungsort

Lernwerkstatt van Dieken

Kunst und Pädagogik

in der Hafencity

Am Grasbrookpark 1b

20457 Hamburg

Kosten

169 €

Dozentin

ZIEL

Sie entwickeln kreative Ideen für die pädagogische Praxis in der Ganztagsbetreuung.

BRIGITTE METZLER

Kunstpädagogin, bildende Künstlerin,

Kunsttherapeutin, Atelierista

in Kitas

87


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

15.05.2018 und

19.06.2018

Jeweils von 09:00 –12:00 Uhr

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte,

angehendes Erziehungspersonal

im GBS-Bereich

max. 16 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Modul 1:

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Modul 2:

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Wandsbeker Chaussee 8

22089 Hamburg

Kosten

149 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(259 € für Externe)

Nr.: 1858

Bullerbü ist nicht vorbei – Alternativen

zum „formalen Lernen“ im Ganztag

MIT NEUEM SELBSTVERSTÄNDNIS ALTERNATIVEN ZUM „FORMALEN LERNEN"

ENTWICKELN UND UMSETZEN

MODUL 1

Wiederaufbau und Stärkung eigener Ideen

für einen neuen Nachmittag

15.05.2018

An vielen Ganztagsschul-Standorten startete

die Kooperation zwischen Jugendhilfe

und Schule in der Hoffnung, wenn nicht

den Vormittag, so doch den Nachmittag

nach eigenen Idealen und nach eigenen

Vorstellungen zu gestalten. Doch: Die formale

Taktung von Essens-, Hausaufgabenund

Kurszeiten lässt zeitlich und räumlich

wenig Platz, um bis zu den Abholzeiten

eigene Ideen voranzubringen. Welche Welt

brauchen Kinder ab 13 Uhr? Wie können

wir diese ohne großen Zeitaufwand formulieren,

platzieren und umsetzen? Und wie

kann die Einbindung von Eltern und Schule

gelingen, ohne dabei alle Ideale erneut aus

den Augen zu verlieren?

INHALT

• Wissenschaftliche Untersuchungen zu

Kinderbedürfnissen

• Eigene Ausbildung, Begabung und

Grundsätze

• Abgleich: eigenes Berufsbild und die

Realität im Ganztag

PRAXISTEIL

• Ausarbeitung eines Kurzkonzeptes

• Vorstellung des Kurzkonzeptes in einer

Teamsitzung

• Probeweise Einführung des Kurzkonzeptes

• Auswertung des Praxiseinsatzes

ZIEL

Sie sammeln gute Ideen für einen neuen

Nachmittag und schaffen sich dadurch

zeitliche Freiräume. Gemeinsam formulieren

wir Kurz-Konzepte und platzieren damit

neue Ideen in der Schul-Landschaft.

Dozent

STEFAN CLOTZ

Dipl. Sozialpädagoge, Systemischer

Management Coach (SMC)

MODUL 2

Bilanz-Seminar: Auswertung der

Arbeitsergebnisse im praktischen Einsatz

19.06.2018

In diesem Modul stellen die Teilnehmerinnen

und Teilnehmer ihre Ideen vor, mit denen

sie den Ganztag verändern wollen und

reflektieren ihre ersten praktischen Erfahrungen

in der Umsetzung.

INHALT

• Sammlung guter Ideen für einen neuen

Nachmittag

• Schaffung von zeitlichen Freiräumen

• Formulierung von Kurz-Konzepten

• Platzierung von neuen Ideen in der

Schul-Landschaft

ZIEL

Im Austausch mit den Teilnehmerinnen

und Teilnehmern werfen Sie einen Blick auf

die praktische Umsetzung der Konzepte.

88


KINDER UND JUGENDLICHE

Nr.: 1859

Geflüchtete im Ganztag – auf dem Weg

zur Willkommensschule

AUF DEM WEG VON DER INTEGRATION ZUR INKLUSION

Termin

19.03.2018

Von 09:00 –12:00 Uhr

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte,

angehendes Erziehungspersonal

im GBS-Bereich

max. 16 Teilnehmende

Das Thema „Menschen mit Fluchthintergrund“

bestimmt noch immer fast täglich

Medien und politische Auseinandersetzungen.

Ein entscheidender Ort, das Thema

Flucht nicht nur aufzugreifen, sondern

praktisch anzupacken, sind Kitas und

Grundschulen. Flucht endet für Kinder

dort, wo Inklusion gelingt. Aber was bedeutet

das für Ganztagsschulen?

Der Jugendhilfeträger bekommt eine wichtige

Funktion: Bewegung, Spiel, Kreativität

und Freundschaft gelten als erfolgreiche

Methoden, Gemeinschaften zusammenzuführen.

Was davon brauchen wir in unserer

Ganztagsschule, um Kinder mit Fluchthintergrund

gut aufzunehmen? Passt unser

Kurs-System noch, und wie bilden wir Gemeinschaften,

ohne dass ein Teil der Kinder

besonders behandelt wird?

Der „Index für Inklusion“ bietet hier einen

guten Leitfaden, um strukturiert den Alltag

zu untersuchen und neu zu organisieren. In

diesem Seminar wird weniger der Umgang

mit geflüchteten Kindern als die Reflexion

der eigenen Rolle und die praktische Organisation

für alle Kinder thematisiert.

INHALT

• Hintergründe zum Thema Flucht, Schule

in den Herkunftsländern

• Einführung in die Arbeit mit dem „Index

für Inklusion“

• Nachmittagsangebote für ein gutes

Miteinander nutzen

Veranstaltungsorte

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Wandsbeker Chaussee 8

22089 Hamburg

Kosten

99 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(139 € für Externe)

Dozent

ZIEL

Sie tauschen sich über die unterschiedlichen Bedingungen an Ihren Standorten

aus und konzeptionieren passende Einheiten für Kinder mit und ohne Fluchthintergrund.

Zudem entwickeln und gestalten Sie die Kommunikation und Einbindung

von geflüchteten Eltern.

STEFAN CLOTZ

Dipl. Sozialpädagoge, Systemischer

Management Coach (SMC)

89


KINDER UND JUGENDLICHE

Termin

01.03.2018 und

16.08.2018

Jeweils von 09:00 –16:00 Uhr

Nr.: 1860

Kinder in ihrer Sprachentwicklung

kompetent begleiten und unterstützen

SPRACHE ALS SCHLÜSSEL ZUR WELT

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte

aus Kindertagesstätten und

Krippe

max. 15 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

299 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(499 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

Kinder lernen Sprache, weil sie bedeutsam

für ihr Handeln ist. Dabei ist die Sprache eine

bedeutende Schlüsselkompetenz, denn sie

dient als Zugang zu vielen Lebensbereichen.

Sie ist eng verknüpft mit der Persönlichkeitsentwicklung

des Kindes und ist die Basis für

eine aktive Teilhabe an unserer Gesellschaft

und für die Bildungschancen von Kindern.

Mädchen und Jungen in ihrer sprachlichen

Entwicklung zu unterstützen, ist eine wichtige

Aufgabe von Kindertageseinrichtungen.

In diesem zweitägigen Seminar lernen Sie

die wichtigsten Meilensteine der kindlichen

(Mehr-) Sprachentwicklung kennen und erfahren

gleichzeitig, wie Sie diese zielgerichtet

beobachten und dokumentieren können. Ein

besonderes Augenmerk liegt hier auf dem

erfolgreichen Zweitspracherwerb und auf

möglichen Wegen, diesen zu unterstützen.

Zusätzlich erfahren und erproben Sie, wie

Sie mögliche Störungen in der kindlichen

Sprachentwicklung erkennen und für das

Kind passgenaue Angebote zur Unterstützung

zusammenstellen können.

Aus einem Mix von Theorie, Praxis und Reflexion

schnüren wir ein Paket zum Thema kindliche

Sprachentwicklung, das Sie mit konkretem

Handwerkszeug ausstattet, um die

Kinder in Ihrer Kita in ihrer sprachlichen Entwicklung

zu begleiten und zu unterstützen.

TAG 1 – Grundlagen der kindlichen

Sprachentwicklung

• Bedeutung der Sprache als Schlüssel zur Welt

• Wichtige Meilensteine der Sprachentwicklung

• Ein Exkurs in die Bedeutung der Mehrsprachigkeit

für Kinder und Familien

• Zielgerichtete Beobachtung und

Dokumentation der (mehrsprachigen)

Sprachentwicklung

• Erfolgreicher Zweitspracherwerb

TAG 2 – Vertiefung

• Beobachtungsbögen zur kindlichen

Sprachentwicklung auswerten und

nächste Schritte planen

• Sprachentwicklung spielerisch, altersgemäß

und zielgerichtet unterstützen

• Störungen in der Sprachentwicklung erkennen

und geeignete Unterstützung initiieren

• Austausch und Reflexion zu Ihrer pädagogischen

Praxis

ANTJE WASCHKE

Der PARITÄTISCHE Hamburg –

Fachberatung und

Sprachverbund-Koordination

ZIEL

Sie setzen sich intensiv mit der kindlichen Sprachentwicklung auseinander und kennen

Meilensteine wie auch mögliche Stolpersteine. Sie lernen die individuelle Sprachentwicklung

von Kindern zielgerichtet zu beobachten, zu begleiten und zu unterstützen.

90


KINDER UND JUGENDLICHE

Nr.: 1861

Psychische Auffälligkeiten

im Kindesalter erkennen

WARNSIGNALE ERKENNEN UND ELTERN KOMPETENT BERATEN KÖNNEN

Termin

12.09.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Fachkräfte in der Kinderund

Jugendarbeit ab dem

Elementarbereich

max. 16 Teilnehmende

In diesem Seminar werden die gängigsten

psychischen Auffälligkeiten im Kindesalter

vorgestellt und deren Symptome besprochen,

wie z. B. ADHS, Traumafolgestörung

oder Autismus-Spektrum-Störungen. Dabei

geht es nicht darum, selbst psychische

Störungsbilder zu diagnostizieren, sondern

einen Anhaltspunkt dafür zu haben, wann

Eltern eine Diagnostik bei einem Spezialisten

empfohlen werden kann.

Auch auf leichte psychische Auffälligkeiten

im Kindesalter, die nicht das Ausmaß einer

Störung erreichen und vorübergehend

sind, wird eingegangen. Diese sind zwar

nicht unbedingt psychologisch zu behandeln,

aber sie beeinflussen das Verhalten

des Kindes maßgeblich und können somit

bestimmte pädagogische Bedarfe nach

sich ziehen. Ein besonderer Schwerpunkt

liegt darin, Eltern kompetent beraten zu

können, zum Beispiel bei den Fragen wo

und wie eine Diagnostik oder Therapie für

ihr Kind zu bekommen ist und was bei einer

Diagnostik auf die Familie zukommt.

INHALT

• Gängige psychische Störungen und

deren Symptome

• Ablauf einer Diagnostik

• Antragswege für Therapie und Diagnostik

• Hilfe- und Gesundheitssystem: Welche

Angebote gibt es unter welchem

Namen?

• Unterschiede zwischen psychische Störungen

und Erziehungsdefiziten

• Beratung und Motivation von Eltern

Veranstaltungsorte

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

149 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(259 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

ZIEL

Sie erkennen Warnsignale für psychische Störungen und können kompetent einschätzen,

wann eine Diagnostik empfohlen werden sollte. Durch das Seminar werden

Sie in der Lage sein, Eltern umfangreich beraten zu können, um Ängste vor dem

Hilfe- und Gesundheitssystem zu nehmen und sie zu motivieren, Hilfe anzunehmen.

STELLA REIMERS

Diplom Sozialpädagogin, Mediatorin,

Heilpraktikerin für Psychotherapie,

Sozialkompetenztrainerin

91


PFLEGE UND

EINGLIEDERUNG

ANMELDUNG ONLINE UNTER

www.akademienord.de


PFLEGE UND EINGLIEDERUNG

Nr.: 1862

Umgang mit herausforderndem

Verhalten und Deeskalation

UMGANG MIT KONFLIKTEN IN DER PFLEGE

Termin

21.06.2018

Von 09:00 – 16:00 Uhr

Zielgruppe

Fachkräfte der Pflege und

Eingliederungshilfe

max. 16 Teilnehmende

Gewinnen Sie im Pflege-Alltag Sicherheit

im Umgang mit fordernden und aggressiven

Menschen. Gewalttätiges Verhalten

liegt vor, wenn Personen gezielt oder fahrlässig

seelisch oder körperlich geschädigt

werden. Fachkräfte der Pflege und Eingliederungshilfe

sind nicht selten verbalen

Angriffen von unzufriedenen Klientinnen

oder Klienten ausgesetzt. Meist sind es

persönliche Kränkungen, Beleidigungen

oder Drohungen. Doch auch körperliche

Übergriffe spielen eine bedeutende Rolle.

Gewalteskalationen lassen sich fast immer

verhindern, wenn rechtzeitig auf so

genannte Warnsignale geachtet wird. Mit

offenem, deeskalierendem Verhalten üben

wir den Umgang mit Aggressionen sowie

mit Gewalt in Klein- und Großgruppen. Dabei

legen wir den Fokus auf Ihre persönlichen

Fähigkeiten und erweitern diese.

INHALT

• Hintergrundwissen zu Aggression

und Gewalt

• Grundsicherheitsregeln für den

täglichen Umgang mit Klientinnen

und Klienten

• Grundregeln der Deeskalation

• Verbale Deeskalationsstrategien

• Konflikterkennung und Bewältigung

• Interventionsmöglichkeiten im

praktischen Umgang

• Körpertechniken und Befreiungsgriffe

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Wandsbeker Chaussee 8

22089 Hamburg

Kosten

169 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(269 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Für diese Fortbildung können 8

Fortbildungspunkte gemäß der

Hamburger Pflegekräfte-Berufsordnung

erworben werden.

Dozent

ZIEL

Sie erlangen Kenntnisse, wie Sie die Ursache herausfinden, warum sich Situationen

aufschaukeln oder in Aggressionen münden. Zudem lernen Sie Methoden kennen,

wie Sie den Konflikt sachlich lösen.

FELIX GIERMANN

Ausgebildeter Deeskalationstrainer,

Gesundheits- und Krankenpfleger

93


PFLEGE UND EINGLIEDERUNG

Termin

25.–26.04.2018

Jeweils von 09:00 – 17:00 Uhr

Zielgruppe

Pflegekräfte

max. 18 Teilnehmende

Nr.: 1863

Fokus Demenz – Grundkurs

Integrative Validation nach Richard®

EIN KOMMUNIKATIONS- UND BEGLEITANSATZ FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

299 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(499 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Für diese Fortbildung können 18

Fortbildungspunkte gemäß der

Hamburger Pflegekräfte-Berufsordnung

erworben werden.

Dozentin

Die Betreuung und Begleitung von Menschen

mit Demenz gehört zu den schwierigsten

und anspruchsvollsten Aufgaben

in Kranken- und Pflegeeinrichtungen. Die

Integrative Validation nach Richard® (IVA)

ist eine wertschätzende Methode für den

Umgang und die Kommunikation mit

Menschen mit Demenz. Es benötigt hierzu

neben Toleranz des Andersseins eine

personenzentrierte Grundhaltung und die

Bereitschaft, den Betroffenen in seinem

Anderssein zu lassen und ihn in seiner Ich-

Identität zu unterstützen.

Begleitende benötigen gerade in den Anfängen

der Erkrankung ein hohes Maß an

Sensibilität. Nur so können sie die Wünsche

der Betroffenen nach Autonomie

und Selbstständigkeit berücksichtigen

und eine Konfrontation mit Defiziten vermeiden.

Denn diese sind häufig Ursache

für überfordernde Situationen, die Angst,

Scham und Stress auslösen. Im weiteren

Verlauf der Demenz befinden sich Betroffene

häufig in ihren lebendigen Innenwelten

und erleben Bruchstücke wichtiger

Lebensereignisse nach. Sie brauchen Menschen,

die sie bestätigen, die sie in ihren Innenwelten

begleiten und ihnen das Gefühl

von Zugehörigkeit geben.

Die Integrative Validation nach Richard®

geht aus von einer ressourcenorientierten

Sicht und begegnet diesen Menschen,

indem deren Gefühle und Antriebe wahrgenommen,

angesprochen und für gültig

erklärt werden. In diesem Kurs möchten

wir Sie bei Ihrer bedeutenden Arbeit unterstützen.

Wir möchten Sie in Ihrem Erfahrungswissen

bestätigen und Ihnen neue

Weg anbieten.

INHALT

• Verstehen und Verständnis des Phänomens

Demenz

• Bewusstmachung einer wertschätzenden

und personenzentrierten Grundhaltung

• Sensibilisierung für eine behutsame

Annäherung im Rahmen der Kontaktaufnahme

• Schutzstrategien der Erkrankten

• Ressourcenorientierung

• Methode Integrative Validation

nach Richard®

• Unterstützende Rahmenbedingungen

(Kommunikationskompetenz,

Lebensthema)

• Übungen anhand praktischer Beispiele,

u. a. zu herausforderndem Verhalten

ANKE KRÖHNERT-NACHTIGALL

Krankenschwester, Heilpraktikerin,

Trainerin für Integrative Validation,

Trainerin für PFLEGE-ZEIT Dokumentationssysteme

94


PFLEGE UND EINGLIEDERUNG

Nr.: 1864

Männer in der Pflege – passende

Gruppen- und Einzel-Angebote gestalten

DEM HAHN IM KORB GERECHT WERDEN

Termin

18.04.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Fach- und Pflegekräfte,

Betreuungskräfte, ehrenamtliche

Mitarbeitende

max. 18 Teilnehmende

Das Alter ist in Deutschland überwiegend

weiblich. Die Beschäftigungsangebote für

Seniorinnen und Senioren sowie für Menschen

mit Demenz sind daher oft auf die

Bedürfnisse von Frauen zugeschnitten.

Handarbeitskreis, Kochgruppe, Bastelstunde…

alles „Weiberkram“. Mit solchen Angeboten

lockt man die wenigsten Männer

aus der Reserve. Doch wie kann man Gruppen-

und Einzelangebote für das starke

Geschlecht attraktiver machen? Wie kann

man Beschäftigung männlich gestalten…

und das, wenn man auch noch selbst eine

Frau ist?

Die Männer nicht vergessen!

INHALT

• Männliche Lebenswelten begreifen

• Mit Geschlechterrollen sensibel umgehen

• Vielfältige Ideen für die Praxis entwickeln

• Zielgruppenspezifisches Material kennenlernen

• Möglichkeiten der Motivation entdecken

Die Fortbildung umfasst auch die Reflexion

der beruflichen Praxis und die Aktualisierung

von vermitteltem Wissen nach § 53c

SGB XI zur Qualifikation und zu den Aufgaben

von zusätzlichen Betreuungskräften in

stationären Pflegeeinrichtungen.

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

149 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(259 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Für diese Fortbildung können 8

Fortbildungspunkte gemäß der

Hamburger Pflegekräfte-Berufsordnung

erworben werden.

Dozentin

KATHARINA GISSELMANN

Examinierte Ergotherapeutin,

gerontopsychische Fachkraft,

zertifizierte Gedächtnistrainerin,

Geschäftsführerin „Fortbildung

mal anders“

95


PFLEGE UND EINGLIEDERUNG

Termin

07.06.2018

Von 09:00 – 16:00 Uhr

Zielgruppe

Mitarbeitende in der

Betreuung von Seniorinnen

und Senioren und Menschen

mit Demenz, Ehrenamtliche,

Angehörige und alle Interessierten

max. 16 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

159 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(269 € für Externe)

Nr.: 1865

Glücksmomente – Kurzaktivierungen

für Menschen in Pflege gestalten

MOMENTE DES WOHLFÜHLENS, DES VERTRAUENS UND DER SICHERHEIT

Die 10-Minuten-Aktivierung nach Ute

Schmidt-Hackenberg ist häufig schon ein

fester Bestandteil in der Betreuung von

Seniorinnen und Senioren sowie von Menschen

mit Demenz. Momente des Wohlfühlens,

des Vertrauens und der Sicherheit

können mit dieser Methode geschaffen

werden. Außerdem wird die Motivation

und Neugier der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

geweckt. Neben den klassischen

und bekannten Aktivierungskisten gibt es

viele weitere Möglichkeiten, die Methode

sinnvoll um- und einzusetzen.

INHALT

• Grundlagen der Kurzaktivierungen

• Körpersprache von Menschen mit

Demenz

• Praktische Umsetzung – von der Anschaffung

des Materials bis zum Einsatz

• Aktivierungsverweigerer

und Aktivierung am Bett

• Schachtelgarage

• Viele praktische Beispiele

• Reflexion

• Erfahrungsaustausch

Inkl. Mittagsimbiss

Für diese Fortbildung können 8

Fortbildungspunkte gemäß der

Hamburger Pflegekräfte-Berufsordnung

erworben werden.

Dozentin

KATHARINA GISSELMANN

Examinierte Ergotherapeutin,

gerontopsychische Fachkraft,

zertifizierte Gedächtnistrainerin,

Geschäftsführerin „Fortbildung

mal anders“

ZIEL

Sie erhalten viele praktische Ideen sowie wichtige Hintergrundinformationen für

eine gelungene Kurzaktivierung von Seniorinnen und Senioren. Vom Milieu bis hin

zum richtigen Material werden sie in einem sicheren Umgang geschult.

96


PFLEGE UND EINGLIEDERUNG

Nr.: 1866

Demenz und geistige Behinderung

UMGANG MIT KONFLIKTEN IN DER PFLEGE

Termin

20.09.2018 und 24.10.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Fachkräfte in der Eingliederungshilfe

und Pflege

max. 16 Teilnehmende

Demenz ist für viele Einrichtungen, die sich

auf Menschen mit geistigen Behinderungen

spezialisiert haben, eine neue Herausforderung.

Oft werden Demenzen zu spät

erkannt, weil viele frühe Symptome lange

als Ausdruck der Behinderung verstanden

wurden. Und wenn sie dann erkannt sind,

braucht es Wissen und Kompetenzen, damit

umzugehen.

Dieses zweitägige Kompaktseminar bietet

Erlebenseinheiten, um das Erleben demenziell

erkrankter Menschen zu verstehen –

inklusive theoretischer Inputs und Skripte

und mit vielen praktischen Übungen.

INHALT

• Demenz verstehen: Arten der Demenz,

Phasen der Demenz, biologische und

soziale Quellen der Alzheimer-Demenz

• Demenz erleben: Wie Menschen mit

Demenz sich und ihre Welt erleben

• Demenz begleiten: Das SMEI-Konzept

würdigender Begleitung

Jeweils unter Berücksichtigung der Besonderheiten

bei Menschen mit geistiger

Behinderung.

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

279 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(479 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Für diese Fortbildung können 16

Fortbildungspunkte gemäß der

Hamburger Pflegekräfte-Berufsordnung

erworben werden.

Dozentin

ZIEL

Diese Fortbildung vermittelt grundlegendes Wissen und wesentliche Kompetenzen

im Umgang mit demenziell erkrankten Menschen mit Behinderung. Kompakt

und grundlegend.

GITTA ALANDT

Kreative Leibtherapeutin AKL, Traumatherapeutin,

Musiktherapeutin,

Gerontotherapeutin nach SMEI

97


PFLEGE UND EINGLIEDERUNG

Termin

18.01.2018

Von 09:00 – 16:00 Uhr

Zielgruppe

Mitarbeitende und Leitungskräfte

in den Trägern der

Eingliederungshilfe

max. 20 Teilnehmende

Nr.: 1867

Reform SGB IX: Rehabilitation

und Teilhabe von Menschen mit

Behinderung

DIE AKTUELLEN REGELUNGEN DER EINGLIEDERUNGSHILFE

IM SOZIALGESETZBUCH NEUNTES BUCH

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

169 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(269 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Im reformierten Sozialgesetzbuch Neuntes

Buch (SGB IX) rückt die selbstbestimmte

Teilhabe am Gesellschaftsleben für Menschen

mit Behinderung an die Stelle von

Fürsorge und Versorgung. Betroffene oder

ihre Organisationen werden umfangreich

dazu aufgerufen, mitzuwirken oder sich zu

beteiligen. Ziel ist es, Menschen mit Behinderungen

den Weg zu mehr Unabhängigkeit,

Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein

zu ebnen. Doch was heißt das für die

Praxis der Eingliederungshilfe? Sie bekommen

in diesem Seminar die notwendigen

Rechtskenntnisse zur Rehabilitation und

Teilhabe von Menschen mit Behinderung

vermittelt und aktualisiert. Schwerpunkte

sind hierbei die Pflichten der einzelnen

Reha-Träger sowie deren Zusammenwirken.

Dabei lernen Sie den rechtlichen

Hintergrund dazu kennen, wie chronische

Erkrankungen verhindert werden sollen.

Außerdem vermitteln wir Ihnen, wie die

Leistungsansprüche im SGB IX behandelt

werden, wenn eine Behinderung eintritt.

INHALT

• Überblick Eingliederungsleistungen

im SGB IX

• Reha-Leistungen und Reha-Träger

• Das persönliche Budget

• Teilhabeleistungen und sonstige

Leistungen

• Medizinische Reha

• Grundlagen Verwaltungsverfahren

(Widerspruch, Überprüfungsanträge)

Dozent

RECHTSANWALT MARCUS RIETZ

Fachanwalt für Sozialrecht und Betreuungsrecht,

Rechtlicher Betreuer

ZIEL

Sie erhalten einen Überblick über alle Leistungsansprüche im SGB IX, insbesondere

der Rechte zur Teilhabe am gesellschaftlichen und beruflichen Leben.

98


PFLEGE UND EINGLIEDERUNG

Nr.: 1868

Das Bundesteilhabegesetz –

was ändert sich?

DIE ÄNDERUNGEN IM SOZIALGESETZBUCH NEUNTES BUCH

Termin

25.01.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Mitarbeitende und Leitungskräfte

in den Trägern der

Eingliederungshilfe und Pflege

max. 20 Teilnehmende

Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) soll die

Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen

mit Behinderungen stärken. Es tritt

in mehreren Stufen bis 2023 in Kraft. Die

ersten Regelungen und damit auch Änderungen

im Sozialgesetzbuch Neuntes Buch

(SGB IX) sind bereits seit dem 1. Januar

2017 anzuwenden. Wir vermitteln Ihnen in

diesem Seminar einen Überblick über die

einzelnen Änderungen im SGB IX, die durch

das BTHG mittlerweile Anwendung finden.

Sie lernen die Struktur des BTHG, sämtliche

wirksamen Änderungen, die Neugliederung

des SGB IX, die Änderungen beim Vermögensschutz

sowie die neuen Zuständigkeiten

kennen und können anschließend Ihre

Fragen stellen.

INHALT

• Überblick Bundesteilhabegesetz

• Inkrafttreten der einzelnen Reformstufen

• Die einzelnen Änderungen im SGB IX

• Grundlagen Verwaltungsverfahren (Widerspruch,

Überprüfungsantrag, Fristen)

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

169 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(269 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozent

ZIEL

Sie erhalten einen Überblick über alle gesetzlichen Neuregelungen im SGB IX, die

durch das Bundesteilhabegesetz in Kraft getreten sind.

RECHTSANWALT MARCUS RIETZ

Fachanwalt für Sozialrecht und Betreuungsrecht,

Rechtlicher Betreuer

99


PFLEGE UND EINGLIEDERUNG

Termin

19.04.2018

Von 09:00 – 16:00 Uhr

Zielgruppe

Fachkräfte aus dem sozialen

und Bildungsbereich

max. 20 Teilnehmende

Nr.: 1869

Suchtarbeit bei Menschen

mit Migrationsgeschichte

WIE KULTURSENSIBLE SUCHTARBEIT GELINGT

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

149 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(259 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

Zuwanderung verändert nicht nur die gesellschaftliche

Realität in Deutschland. Sie

verändert auch die psychosozialen und

medizinischen Arbeitsbereiche wie die

Suchtarbeit. In diesem Workshop stellen

wir Ihnen die Datenlage zu Menschen mit

Migrationsgeschichte in der Suchtprävention

und Suchthilfe vor. Sie lernen aktuelle

Zahlen sowie das Hamburger Suchthilfesystem

mit all der Vielfalt und den unterschiedlichen

Hilfeangeboten kennen.

Die Gruppe der Menschen mit Migrationsgeschichte

ist sehr heterogen und bündelt

unterschiedliche Interessen, Wertvorstellungen

und Lebensrealitäten. Wir werden

in diesem Seminar den Begriff der Kultur

vertiefen und die Grenzen von Kulturkategorien

in Beratungssituationen beleuchten.

Dadurch kommen wir dem Ziel näher,

die vorhandenen Zugänge der Suchtprävention

und Suchthilfe für Menschen mit

Migrationsgeschichte zu vertiefen und

gegebenenfalls weitere Ideen gemeinsam

aufzuzeigen.

Anschließend nähern wir uns methodisch

den Zielen und dem Kern der kultursensiblen

Suchtarbeit. Hierzu wird beispielhaft

das Projekt Herkunft-Ankunft-Zukunft zur

Informationsvermittlung und Sensibilisierung

vorgestellt, um das Thema Drogen

und Sucht in unterschiedlichen Zielgruppen

und Sprachen zu analysieren.

INHALT

• Zahlen und Fakten zu Migration

und Sucht

• Das Hamburger Suchthilfesystem

• Begriff der Kultur und die Grenzen

von Kulturkategorien in Beratungssituationen

• Vorstellung des Projekts Herkunft-

Ankunft-Zukunft

• Zugänge der Suchtprävention

und Suchthilfe für Menschen mit

Migrationsgeschichte

NIDA YAPAR

Referentin bei SUCHT.HAMBURG,

Diplom-Erziehungswissenschaftlerin,

Theaterpädagogin

ZIEL

Sie erhalten einen Überblick über Migration und Sucht der vergangenen Jahre in

Deutschland und in Hamburg. Außerdem lernen Sie die Vielfalt, Möglichkeiten und

Herausforderungen innerhalb des Hamburger Suchthilfesystems kennen.

100


PFLEGE UND EINGLIEDERUNG

Nr.: 1870

Einführung in psychiatrische

Krankheitsbilder

GRUNDLAGENSEMINAR FÜR PSYCHIATRIEEINSTEIGERINNEN UND -EINSTEIGER

In der Psychiatrie gibt es eine Vielzahl an

Krankheitsbildern mit eigenen Symptomen,

eigenen Behandlungsweisen und

Herausforderungen. Nicht selten landet

man bei der Erkenntnis, dass Erkrankungen

der Seele genauso individuell sind wie der

Mensch, der sie erleidet. In diesem Seminar

vermitteln wir Ihnen wissenschaftliche,

medizinische Grundlagen der Krankheitsbilder

im Erwachsenenalter. Wir befassen

uns mit dem sozialen und emotionalen

Aspekt der Bedeutung der Krankheiten für

Betroffene, Angehörige und Professionelle.

Das Seminar eröffnet einen pragmatischen

und praxisorientierten Zugang.

INHALT

• Neurotische Störungen

• Affektive Störungen (Depression, Manie,

bipolare Störungen)

• Persönlichkeitsstörungen

(u. a. Borderline-Syndrom)

• Schizophrenie

Zusätzlich wird das Vulnerabilitäts-Stress-

Modell vorgestellt – ein Modell, das die

Entstehung einer psychischen Erkrankung

erklärt.

Termin

31.10. – 01.11.2018

Jeweils von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Mitarbeitende aus sozialen

oder psychosozialen Tätigkeitsfeldern

und wissbegierige

Laien – Vorkenntnisse nicht

erforderlich!

max. 18 Teilnehmende

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Wandsbeker Chaussee 8

22089 Hamburg

Kosten

279 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(479 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozentin

ZIEL

Sie erwerben Grundkenntnisse über psychiatrische Krankheitsbilder, sodass Sie

mehr Handlungssicherheit in Ihrem Arbeitsalltag erlangen.

UTA RAUTENSTRAUCH

Dipl. Sozialpädagogin, Systemischer

Coach und Systemische Supervisorin

(DGSv), Integrativer Coach und

Mediatorin

101


PFLEGE UND EINGLIEDERUNG

Termin

13.–14.09.2018

Von 09:00 –16:00 Uhr

Zielgruppe

Fachkräfte der psychosozialen

Arbeit im Bereich

der Eingliederungshilfe

max. 20 Teilnehmende

Nr.: 1871

Grundlagen partizipativer Hilfeplanung

VERSTEHEN – VERHANDELN – VEREINBAREN – ÜBERPRÜFEN

Veranstaltungsort

Der PARITÄTISCHE Hamburg

Schloßstraße 12

(Eingang Claudiusstraße)

22041 Hamburg

Kosten

259 € für Mitglieder des

PARITÄTISCHEN

(459 € für Externe)

Inkl. Mittagsimbiss

Dozent

Vielen Menschen fällt es schwer zu formulieren,

was für sie wichtig ist und wie eine

persönlich gewinnbringende Unterstützung

aussehen kann. Bei Menschen mit gravierenden

Teilhabeeinschränkungen führt

das nicht selten dazu, dass andere festlegen

müssen, was wichtig für die Person ist und

welche Ziele im Mittelpunkt von Unterstützungsprozessen

stehen sollen.

Mit der neuen Vorgabe in § 118 SGB IX, die

Bedarfsermittlung der Eingliederungshilfe

an der Internationalen Klassifikation der

Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit

(ICF) auszurichten, werden komplexe

Anforderungen an die verantwortlichen

Fachkräfte gestellt. Das Seminar gibt

Ihnen eine erste theoretische und praktische

Hilfestellung. Neben der Erarbeitung

der notwendigen fachlichen und methodischen

Grundlagen vertiefen wir die Kenntnisse

mit fallorientierten Übungen, Rollenspielen

und Praxisbeispielen.

INHALT

• Rechtliche und politische Rahmenbedingungen

von Inklusion, Teilhabe und

Selbstbestimmung

• Fachliche Grundlagen:

· Salutogenese, Subjektorientierung und

funktionale Gesundheit

· Das bio-psycho-soziale Paradigma als

Referenzmodell für Ziel- und Ressourcenorientierung,

Empowerment und

Netzwerkorientierung

• Grundlegende methodische Konzepte

zur Teilhabe:

· Handlungstheoretische Grundlagen: Zum Verhältnis

von Zielen, Plänen und Handlungen

· Psychologische Grundlagen: Zum Verhältnis

von Bedürfnissen, Wünschen,

Zielen und Ressourcen

· ICF-basiertes Assessment: Ressourcen

und Beeinträchtigungen, Förderfaktoren

und Barrieren

· Verstehen als Voraussetzung: Die Bedeutung

von Sprachformen und anderen

Symbolen

• Methodik der Bedarfsermittlung: Erkunden

– Würdigen – Verhandeln – Vereinbaren

• Die Konstruktion von Teilhabezielen

· Verrichtungs- versus wirkungsorientierte

Zielkonstruktionen

· Die Kunst der Operationalisierung: Ziele

und Indikatoren, Wirkungsmessung

und Fortschreibung

BERND PREZEWOWSKY

Dipl.-Psychologe, langjährige

Tätigkeit in der psychosozialen und

psychiatrischen Arbeit, Projektentwicklung,

Beratung, Coaching,

Supervision und Fortbildung von

Einzelpersonen, Gruppen, Unternehmen

und Kommunen

ZIEL

Sie gewinnen ein Verständnis für die Grundlagen partizipativer Teilhabeplanung,

die sich am bio-psycho-sozialen Gesundheitsverständnis und den Zielsetzungen

des Bundesteilhabegesetzes orientiert. Sie verbessern Ihre Kompetenz zur Planung,

Gestaltung und Überprüfung der Teilhabeleistungen.

102


Der PARITÄTISCHE Hamburg, Wandsbeker Chaussee 8, 22089 Hamburg

Fax-Nr.: 040 | 41 52 01-33 E-Mail: iris.weisser@paritaet-hamburg.de

Anmeldungen online unter: www.akademienord.de

Allgemeine Geschäftsbedingungen /

Teilnahmebedingungen

1. Anmeldung

Ihre Teilnahme wird mit der Reservierungsanfrage – auch für die Studienreisen – verbindlich. Nach Eingang Ihrer Reservierung zu den Fortbildungen

erhalten Sie eine automatische Eingangsbestätigung. Rechtzeitig vor dem Veranstaltungstermin senden wir Ihnen eine verbindliche Zu- bzw.

Absage und ggfs. die Rechnung zu. Falls Sie nicht widersprechen, behalten wir uns vor, die Anmeldebestätigung mit Rechnung auch elektronisch

per E-Mail zu versenden.

Um die Veranstaltung für die Teilnehmenden effizient zu gestalten, ist die Gruppengröße grundsätzlich begrenzt.

2. Absagen/Rücktritt

Bei schriftlicher Benachrichtigung sind Absagen bis spätestens 6 Wochen vor Kursbeginn kostenfrei (beachten Sie die besonderen Bedingungen

bei Studienreisen und einigen Angeboten im Bereich "Migration"), danach berechnen wir die volle Kursgebühr. Ersatzteilnehmer / innen können

jederzeit benannt werden. Für Fortbildungen die durch die Qualitätsgemeinschaften gefördert werden, entfällt bei einer Stornierung die Rabattregelung

und es muss die gesamte Kursgebühr entrichtet werden.

Beim Rücktritt von Studienreisen werden alle bis dahin angefallenen Kosten berechnet (z.B. Flugticket).

3. Anmeldedaten

Die Bearbeitung der Anmeldedaten erfolgt gemäß §20 des Bundesdatenschutzgesetzes. Der Teilnehmer/die Teilnehmerin erklärt sich damit einverstanden,

dass sein / ihr Name in einer Teilnahmeliste aufgeführt wird.

4. Absage von Veranstaltungen

Der PARITÄTISCHE muss sich vorbehalten, Veranstaltungen räumlich und/oder zeitlich zu verlegen bzw. abzusagen. In Ausnahmefällen kann auch

ein Wechsel des Dozenten/der Dozentin möglich sein. Sollte eine Veranstaltung nicht stattfinden, erhalten Sie bereits gezahlte Beträge zurück.

Weitergehende Ansprüche bestehen nicht.

5. Teilnahmebeitrag

Die im Programm angegebenen Preise umfassen in jedem Fall den Teilnahmebeitrag, Pausengetränke und schriftliche Materialien für die Teilnehmerinnen

und Teilnehmer. Weitergehende Service-Leistungen entnehmen Sie bitte dem Programmtext und den Einzelausschreibungen. Nicht

enthalten sind Reise- und Übernachtungskosten – diese werden durch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer getragen. Buchungen für Übernachtung

erfolgen durch die Teilnehmenden. Abweichende Regelungen sind in den Ausschreibungen ersichtlich.

Wenn Sie Informationen zu weiteren aktuellen Fortbildungsangeboten der PARITÄTISCHEN Akademie wünschen, senden wir Ihnen gerne den kostenlosen

E-Mail-Newsletter zu. Bitte schicken Sie eine Mail an: petra.kettnitz@paritaet-hamburg.de oder anette.hillebrand@paritaet-hamburg.de.

103


Nr.: XXXX

Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Hamburg e.V.

Wandsbeker Chaussee 8, 22089 Hamburg

Tel.: 040 | 41 52 01-0

Fax: 040 | 41 52 01-90

info@paritaet-hamburg.de

www.paritaet-hamburg.de

www.akademienord.de

3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine