04.11.2017 Aufrufe

KURT 11/2017

KURT ist das Stadt-, Kultur- und Szenemagazin für die Region Gifhorn. Ausgabe 11/2017 - November/Dezember

KURT ist das Stadt-, Kultur- und Szenemagazin für die Region Gifhorn.
Ausgabe 11/2017 - November/Dezember

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Das Stadt-, Kultur- und Szenemagazin für die Region Gifhorn<br />

Gifhorn feiert<br />

Silvester mit Maybebop<br />

» Seite 46<br />

kostenfrei ∙ Nov./Dez. <strong>2017</strong><br />

Die A-Cappella-Band tritt<br />

zum Jahreswechsel in der<br />

Gifhorner Stadthalle auf<br />

...lest dazu auch das <strong>KURT</strong>-Interview mit<br />

Bass-Sänger Sebastian Schröder »Seite 46<br />

Star-Aufgebot bei<br />

„Unser Aller Festival“<br />

» Seite 7<br />

Wildsau Emely hält<br />

die Polizei auf Trab<br />

» Seite 8<br />

King‘s Call: Neues Album<br />

von Gifhorner Musiker<br />

» Seite 16<br />

Weihnachtsmarkt mit<br />

Eisbahn und Lichtkunst<br />

» Seite 23


2<br />

3<br />

editorial<br />

blaulicht & blitzlicht ............» Seite 4<br />

land & leute ...........................» Seite 8<br />

trends & lifestyle ................» Seite 14<br />

bummel & rummel ............. » Seite 23<br />

Hingehen!<br />

masha.hassan@stadthalle-gifhorn.de<br />

Tel. 0 53 71 / 59 47 21<br />

www.stadthalle-gifhorn.de<br />

STADTHALLE<br />

GIFHORN<br />

kunst & kultur .....................» Seite 40<br />

szene & events ...................» Seite 46<br />

Ihr Altgold<br />

ist Geld wert!<br />

Alter Schmuck, Zahngold auch mit Zähnen –<br />

alles was Gold, Silber oder Platin enthält!<br />

Barankauf<br />

Sprechen Sie mit uns<br />

Die richtige Adresse für Altgold<br />

... bevor Sie verkaufen!<br />

Vertrauen Sie dem Fachmann<br />

Goldschmiedewerkstatt<br />

Steinweg 90 • 38518 Gifhorn<br />

Telefon 05371 16515<br />

„Das ist doch kein richtiger Weihnachtsmarkt!“<br />

Seit Jahren hören wir<br />

dieses Gemecker. Natürlich war das<br />

schon immer Blödsinn, denn die<br />

Schönheit eines Angebots liegt ja<br />

auch immer darin, was man selbst<br />

daraus macht. Und mit den richtigen<br />

Freunden konnte man sich schon<br />

immer gut auf Gifhorns Weihnachtsmarkt<br />

vergnügen – zumal H1-Wirt<br />

Holger Hirsch, Karin Kuznik von Helgas<br />

Glühweinhütte und Sigrid Wiertz von<br />

„Wiertz Genussvoll“ ja auch schon<br />

seit Jahren zusammen mit vielen tollen<br />

Musikern für handgemachte Live-<br />

Musik zwischen Glühwein und Grog<br />

sorgen. Getreu dem Motto: umsonst<br />

und draußen, live und unplugged<br />

(» Seite 27). Die Vermutung liegt<br />

nahe, dass die Meckerer nur diejenigen<br />

sind, die eh zu Hause bleiben<br />

und ihrem Frust über die Sinnlosigkeit<br />

des eigenen Seins bloß im Internet<br />

Luft zu machen versuchen.<br />

Doch ein Fünkchen Wahrheit mag<br />

auch dran sein, wenn so mancher<br />

Mitbürger zwar die Vorzüge unseres<br />

Weihnachtsmarktes hervorhob –<br />

aber auch Verbesserungspotenzial<br />

benannte. Und Martin Ohlendorf, unser<br />

neuer Mann für Wirtschaftsförderung<br />

und Stadtmarketing, hat‘s ja<br />

auch erkannt: Eine coole Eisbahn<br />

auf dem Marktplatz, tolle Angebote<br />

von regionalen Gastronomen und<br />

kunstvoller Lichterglanz sollen unseren<br />

Weihnachtsmarkt nun aufwerten<br />

(» Seite 23). Ihm und uns allen bleibt<br />

zu wünschen, dass das ein Erfolg auf<br />

ganzer Linie wird. Also los, Gifhorn:<br />

Hingehen!<br />

Bastian Till Nowak<br />

(nowak@kurt-gifhorn.de)


4<br />

Imke Byl und Philipp Raulfs sind unsere<br />

neuen jungen Abgeordneten im Landtag<br />

Mit 41,2 Prozent der Erststimmen<br />

siegte SPD-Kandidat<br />

Philipp Raulfs (26)<br />

aus Hillerse bei der Landtagswahl<br />

im Oktober im<br />

Wahlkreis Gifhorn-Süd. Als<br />

direkt gewählter Abgeordneter<br />

zieht er nun in den<br />

neuen niedersächsischen<br />

Landtag ein. Und die Gifhornerin<br />

Imke Byl (24)<br />

von den Grünen gehört dem<br />

neuen Parlament ebenfalls<br />

an – sie holte zwar nur beachtliche<br />

7,5 Prozent der<br />

Erststimmen, gehört mit<br />

Listenplatz 3 aber der neuen<br />

zwölfköpfigen Fraktion der<br />

Grünen im Landtag an.<br />

„Jetzt steht erst mal sehr<br />

viel Organisatorisches an“,<br />

erklärt Philipp. „Ich bin ja<br />

quasi über Nacht in einen<br />

Noch während der Hausdurchsuchung<br />

klingelt schon der nächste Drogenkurier<br />

Dumm gelaufen: Die Beamten<br />

der Gifhorner Polizei<br />

durchsuchten gerade die<br />

Wohnung eines 25-Jährigen,<br />

weil Ermittlungen im Darknet<br />

darauf hindeuteten, dass<br />

er Drogen, Anabolika und andere<br />

Doping-Mittel bezogen<br />

haben soll – da klingelte es<br />

schon wieder an der Tür, weil<br />

ein Kurier frisches Marihuana<br />

zustellen wollte. Das teilte<br />

Gifhorns Polizeisprecher<br />

neuen Job gekommen.“ Ein<br />

Büro in der Landeshauptstadt<br />

Hannover müsse bezogen<br />

werden, Mitarbeiter<br />

müssten eingestellt werden<br />

– „und in Gifhorn möchte<br />

ich auch ganz gerne noch<br />

ein Wahlkreisbüro eröffnen“.<br />

Welchem Ausschuss und<br />

welchem Thema er sich damit<br />

im Landtag widmen werde,<br />

sei noch nicht raus; „aber<br />

Thomas Reuter Ende Oktober<br />

mit.<br />

„Die Durchsuchung bei<br />

dem jungen Mann bestätigte<br />

den Verdacht“, so der<br />

Polizeisprecher. Größere<br />

Mengen an Betäubungsmitteln<br />

– vorwiegend synthetische<br />

Drogen – seien gefunden<br />

worden. Außerdem<br />

fanden die Beamten eine<br />

scharfe Schusswaffe mit Munition,<br />

ein Butterfly-Messer,<br />

klar ist, dass ich auf jeden<br />

Fall für die Menschen im<br />

Wahlkreis Gifhorn-Süd<br />

da sein möchte“. Und so<br />

ganz nebenbei möchte<br />

Philipp auch noch sein<br />

Studium zu Ende bringen.<br />

Die studierte Umweltwissenschaftlerin<br />

Imke<br />

möchte sich im Landtag<br />

vor allem den Themen<br />

Nachhaltigkeit, Frauen- und<br />

Gender-Politik sowie Jugendpartizipation<br />

widmen: „Gerade<br />

der Klimaschutz ist doch<br />

für die Zukunft unserer Erde<br />

und damit auch für die Zukunft<br />

junger Menschen entscheidend<br />

– und deshalb ist<br />

er mir besonders wichtig.“<br />

Im Wahlkreis Gifhorn-Nord<br />

siegte mit Tobias Heilmann<br />

(42) ebenfalls ein SPD-Mann.<br />

rezeptpflichtige und potenzsteigernde<br />

Medikamente<br />

und eine nahezu vollständige<br />

Fälscherwerkstatt für<br />

Fahrkarten der Busbetriebe<br />

der Wolfsburger Verkehrsgesellschaft<br />

(WVG) sowie der<br />

Verkehrsgesellschaft Landkreis<br />

Gifhorn (VLG). Druckplatten<br />

und Fahrscheinrollen<br />

der vergangenen Jahre seien<br />

gefunden worden, so Polizeisprecher<br />

Thomas Reuter.<br />

Rukeli Trollmann:<br />

(K)ein deutscher<br />

Meister im Boxen<br />

aus Gifhorn<br />

16.<strong>11</strong>. Für acht Tage war der in Wilsche<br />

geborene Johann „Rukeli“ Trollmann Deutscher<br />

Meister im Halbschwergewicht. Dann<br />

wurde dem Sinto von den Nationalsozialisten<br />

der Titel aberkannt. 1944 starb er im Außenlager<br />

Wittenberge des Konzentrationslagers<br />

Neuengamme. Die Geschichte ist kaum bekannt<br />

– weder in Gifhorn, noch im Rest von<br />

Deutschland. Vor allem Rukelis Großneffen<br />

Manuel Trollmann ist es zu verdanken, dass<br />

sie nicht ganz vergessen wird. Zusammen mit<br />

dem Gifhorner Bündnis Bunt statt Braun<br />

lädt er nun zu einer Vortragsveranstaltung<br />

über den herausragenden Wilscher ein. Los<br />

geht‘s am Donnerstag, 16. November, um 17<br />

Uhr im Mehrgenerationenhaus im Georgshof,<br />

Steinweg 20, in Gifhorn. Moderiert wird der<br />

Abend von dem in Gifhorn lebenden Historiker<br />

Dr. Manfred Grieger. Der Eintritt ist frei.<br />

Rukeli Trollmann kam am 27. Dezember<br />

1907 in Wilsche zur Welt und wuchs in Hannover<br />

auf. Schon früh zeigte sich sein Box-Talent.<br />

Er war der Publikumsliebling, doch 1928<br />

kam die erste große Enttäuschung: Statt Rukeli<br />

wurde ein ihm unterlegener Kontrahent<br />

für die olympischen Spiele nominiert. Mit der<br />

Machtübernahme der NSDAP im Januar 1933<br />

begannen die Diffamierungen gegen den als<br />

„undeutsch“ und „Zigeuner“ verunglimpften<br />

Boxer, der mittlerweile als Profi im Ring<br />

stand. Sein Sieg am 9. Juni 1933 gegen Adolf<br />

Witt machte ihn zum Deutschen Meister im<br />

Halbschwergewicht – acht Tage nach dem<br />

Kampf wurde ihm der Titel jedoch aberkannt.<br />

Rukeli Trollmann hielt sich dann als Jahrmarkt-Boxer<br />

über Wasser. Aus Protest gegen<br />

rassistische Schikanen erschien er bei<br />

seinem letzten Kampf mit blond gefärbtem<br />

Haar und weiß gepuderter Haut im Ring<br />

und ließ sich blutig prügeln. 1938 wurde<br />

blaulicht & blitzlicht<br />

Rukeli ins Arbeitslager Hannover-Ahlen verschleppt,<br />

wurde zwangssterilisiert, musste in<br />

der Wehrmacht kämpfen und wurde an der<br />

Ostfront verwundet. Nach dem Ausschluss<br />

aus der Wehrmacht landete er im KZ Neuengamme,<br />

wo er abends nach der Zwangsarbeit<br />

gegen SS-Männer boxen musste. Er wurde<br />

von Mithäftlingen ins Nebenlager Wittenberge<br />

geschmuggelt, musste dort aber wieder<br />

kämpfen. Nach dem Sieg gegen einen Kapo<br />

erschlug ihn dieser hinterrücks.<br />

Im Jahr 2003 hat der Bund Deutscher Berufsboxer<br />

Rukeli Trollmann den Deutschen<br />

Meistertitel nachträglich zuerkannt. In Hannover<br />

wurde im August 2004 ein Weg nach<br />

ihm benannt. Auch in Gifhorn könnte eine<br />

Straße seinen Namen tragen – zumindest<br />

das Bündnis „Bunt statt Braun“ ist dafür.<br />

5


6<br />

7<br />

blaulicht & blitzlicht<br />

<strong>KURT</strong>s Team<br />

ist für Dich da<br />

Unser<br />

Bastian Till Nowak<br />

Chefredakteur<br />

und Herausgeber<br />

Ansprechpartner<br />

für Leserbriefe,<br />

Anregungen,<br />

Lob und<br />

Kritik<br />

Aller<br />

Festival<br />

Tingvall Trio<br />

Alte Bekannte<br />

Juliane Werthmann<br />

Mediaberaterin<br />

Namhafte Künstler kommen<br />

zur Premiere im nächsten Jahr<br />

Ansprechpartnerin<br />

für Werbepartner,<br />

einmalige und<br />

regelmäßige<br />

Anzeigenschaltungen<br />

Telefon: 05371-9414151<br />

E-Mail: mail@kurt-gifhorn.de<br />

Dany Stephan<br />

Redaktion<br />

Ansprechpartnerin<br />

für redaktionelle<br />

Beiträge sowie<br />

Termin- und<br />

Veranstaltungsankündigungen<br />

Agentur BT Media, Magazin <strong>KURT</strong>,<br />

Steinweg 20, 38518 Gifhorn<br />

24.05.-03.06. „Unser Aller Festival“<br />

steht für programmatische Vielfalt,<br />

regionale Verbundenheit und kurzweiliges<br />

Vergnügen: Zwischen dem 24. Mai<br />

und 3. Juni 2018 gastieren renommierte<br />

Künstler von nationalem und internationalem<br />

Format und verschiedenen Spielorten<br />

in unserem gesamten Landkreis.<br />

Veranstalter ist der Verein Kollektiv 4,<br />

gefördert wird das neue Kultur-Festival<br />

von der Landkreis-Gifhorn-Stiftung und<br />

der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg – und<br />

Schirmherr ist Landrat Dr. Andreas Ebel.<br />

Der Vorverkauf für die ersten sechs Acts<br />

hat bereits begonnen. Weitere Künstler<br />

und Veranstaltungsorte sollen folgen.<br />

Am 28. Mai präsentiert Anna Depenbusch<br />

ihr berühmtes Crossover aus Pop und Chanson<br />

im Kulturzentrum in Meinersen. Am 29.<br />

Mai folgt an gleicher Stelle das Tingvall Trio<br />

aus Hamburg, Preisträger des Echo Jazz als<br />

Ensemble wie auch als Live-Act des Jahres.<br />

Hage? Jemand ze Hage? René Marik lässt<br />

seine Puppen am 30. Mai in der Stadthalle in<br />

Wittingen in Rollen schlüpfen, die an Virtuosität<br />

und Lebendigkeit unübertrefflich sind.<br />

Heinz Rudolf Kunze<br />

René Marik<br />

Anna Depenbusch<br />

Das Staatsorchester Braunschweig tritt bei „Unser Aller Festival“ im Gifhorner Schlosshof auf.<br />

Die höchst offizielle Wise-Guys-Nachfolge-<br />

Band Alte Bekannte kommt am 31. Mai<br />

mit ihrem A-Cappella-Debut-Album in die<br />

Stadthalle Wittingen. Ein ganz besonderes<br />

Arrangement bringt das Staatsorchester<br />

Braunschweig aus der Nachbarstadt am<br />

2. Juni mit in den Schlosshof nach Gifhorn.<br />

Und am 3. Juni ist der Gitarrist, Pianist und<br />

Sänger Heinz Rudolf Kunze mit einer akustischen<br />

One-Man-Show im Gifhorner Schlosshof<br />

zu Gast – sicher auch mit seinen Hits<br />

„Dein ist mein ganzes Herz“ und „Lola“.<br />

<strong>KURT</strong>s Tipp: Tickets für „Unser Aller Festival“<br />

gibt‘s im Internet unter www.allerfestival.de!<br />

Fotos: Steven Haberland (2)/Alte Bekannte/Martin Huch/René Marik/Staatsorchester Braunschweig


8<br />

9<br />

Wildsau Emely<br />

hält die Polizei auf Trab<br />

land & leute<br />

Corinna Michelsen und ihre Tiere in Bokelberge erleben jede Menge<br />

unterhaltsame Geschichten – und jetzt gibt es diese sogar als Buch<br />

Wenn Emely ausbüchst, sperren Polizisten<br />

schon mal die Straße ab und landen<br />

dabei fast auf einer Eiche: Wildschwein<br />

Emely (<strong>11</strong>) ist als Frischling zu Tiertherapeutin<br />

Corinna Michelsen nach Bokelberge<br />

gekommen. Die vielen spannenden<br />

Momente seither hat Corinna nun gemeinsam<br />

mit Autorin Telse Maria Kähler<br />

in dem Buch „Interview mit Emely“ festgehalten.<br />

Und: „Es sind so viele Geschichten,<br />

dass es nächstes Jahr eine Fortsetzung<br />

geben soll“, freut sich Corinna.<br />

Adam-Riese-Straße 6 • 38518 Gifhorn • Telefon 05371 / 14 727<br />

„Emely ist ein ganz besonderes und feinfühliges<br />

Wildschwein“, erklärt Corinna Michelsen.<br />

Schon als Frischling sei sie immer<br />

wieder gern zu Gast bei ihr gewesen. Doch<br />

als wegen eines Verkehrsunfalls ein Rettungshubschrauber<br />

auf dem Feld nebenan<br />

landete, rannte Emely aufgeschreckt in den<br />

Wald – und ward tagelang nicht mehr gesehen.<br />

Dann besuchte sie Corinna wieder,<br />

schaute noch ein paar Mal häufiger vorbei<br />

und blieb letztlich doch auf dem gemütlichen<br />

Hof in Bokelberge im Westen unseres<br />

Landkreises. „Emely überlegte sichtlich, als<br />

ich nach ihr rief“, erinnert sich Corinna. „Sie<br />

blieb stehen, harrte einen Moment lang aus<br />

und kam dann freudig auf mich zu.“<br />

Doch immer nur auf dem Hof oder im<br />

Schweinewald nach Wurzeln zu wühlen war<br />

Emely bald zu langweilig. Am Wegesrand<br />

schnuppernd wurde sie von einem Passanten<br />

entdeckt, der vor Schreck die Polizei rief. Ein<br />

Wildschwein mitten im Ort – und das auch<br />

noch am helllichten Tag – sieht man schließlich<br />

nicht allzu oft. Zwei Polizisten kamen<br />

und sperrten sicherheitshalber die Straße ab.<br />

20 Jahre<br />

Leidenschaft<br />

und Qualität<br />

für IHR Auto<br />

Ganz geheuer war ihnen die Situation nicht,<br />

obwohl ein Nachbar bereits erklärte, dass es<br />

sich doch nur um Emely handelt. Als dann<br />

noch jemand ihren Namen rief, kam das Wildschwein<br />

voller Freude angerannt – geradewegs<br />

auf die Polizisten zu, die zunächst versuchten<br />

sich auf eine dicke Eiche zu retten,<br />

sich letztlich aber doch gerade noch hinter<br />

dieser verstecken konnten. Emely indes folgte<br />

brav der ihr vorgehaltenen Futterschüssel<br />

zurück ins Gehege. „Die Polizisten kommen<br />

seither regelmäßig“, lacht Corinna. „Und die<br />

Kinder lieben diese Geschichte sehr!“<br />

Dem Buch „Interview mit Emely“ sollen<br />

weitere Bände folgen. „Es gibt so viele tolle<br />

Geschichten zwischen Mensch und Tier sowie<br />

Tier und Tier zu erzählen“, schwärmt Corinna.<br />

Ein paar Kostproben? Rehe, die morgens<br />

mit Corinna am Tisch frühstücken. Gans und<br />

Lauferpel, die ihr auf Schritt und Tritt folgen.<br />

Ein Hahn, der zur „Glucke“ für Küken wurde.<br />

Und ihr Hund Bintas, der Ziehpapa für so<br />

manches Tier wurde und die gemeinsamen<br />

Spaziergänge mit Wildschwein Willy liebte.<br />

Bei all den witzigen Geschichten „ist mir der<br />

Schutz und Respekt der Tiere aber immer das<br />

Wichtigste“, betont Corinna. Seit 25 Jahren<br />

betreibt sie eine Tierheilpraxis in Bokelberge.<br />

Mit den Jahren kamen neben Haus- und Hoftieren<br />

auch Wildtiere dazu. Sie versteht etwas<br />

von Tierkommunikation und arbeitet auch<br />

viel mit Menschen zusammen. Und sie besucht<br />

Kindergärten, Schulen und Seniorenheime<br />

– immer mit Tieren im Gepäck. „Kinder<br />

überwinden Ängste und demente Menschen<br />

erinnern sich plötzlich wieder, wenn sie Tiere<br />

streicheln können“, erklärt Corinna begeistert.<br />

Als nächstes möchte sie Kuh Luna ins<br />

Seniorenheim mitnehmen. Mal was anderes.<br />

<strong>KURT</strong>s Tipp: Das Buch „Interview mit Emely<br />

und andere Wildschweingeschichten“ von<br />

Telse Maria Kähler nach<br />

Erzählungen von Corinna<br />

Michelsen umfasst<br />

80 Seiten und kostet<br />

16,50 Euro (ISBN: 978-<br />

3744897679) – zu haben<br />

im Buchhandel und<br />

im Internet unter www.<br />

interview-mit-emely.de!


10<br />

<strong>11</strong><br />

land & leute<br />

Dreieinhalb Wochen zu Fuß durch unwegsame<br />

Gebiete am Fuße des Mount<br />

Everest in Nepal: Der Isenbütteler Tjark<br />

Melchert (20) bereiste mit Freundin Svenja<br />

Appuhn (19) Projekte rund um Kathmandu.<br />

Schwere Erdbeben im April 2015<br />

zerstörten viele Teile der dortigen Infrastruktur,<br />

die seither mit Hilfe der Stiftung<br />

„Childaid Network“ wiederaufgebaut<br />

wird – Tjark und Svenja besuchten<br />

für die Stiftung dort Schulen, ein Kinderheim<br />

und ein Gesundheitszentrum.<br />

Hilfseinsatz im<br />

Erdbeben-Gebiet<br />

Tjark Melchert aus Isenbüttel und seine Freundin Svenja Appuhn<br />

unterstützen die Projekte der Stiftung Childaid Network in Nepal<br />

Childaid Network betreut mehrere Projekte<br />

in der Welt, fördert Bildung und Wiederaufbau<br />

vor Ort und setzt sich für die Rechte der<br />

Kinder ein. Auch Svenja Appuhn unterstützt<br />

die Stiftung seit mehreren Jahren. Nun reiste<br />

sie erstmals als Beobachterin in das Projektgebiet<br />

nach Nepal – und nahm ihren Freund<br />

Tjark Melchert aus Isenbüttel gleich mit.<br />

Shivalaya war das erste Etappenziel, das<br />

sie nach einem fünfstündigen Fußmarsch<br />

erreichten. Den Zustand der ersten Schulen<br />

beschreiben sie als sehr dürftig: „Eigentlich<br />

zu kleine Räume, die schlecht voneinander<br />

abgetrennt sind. Und Wellblechdächer<br />

machen den Unterricht bei Regen zudem<br />

unmöglich.“ Bald werden die neuen Unterrichtsräume<br />

fertig sein, die mit Spendengeldern<br />

aus Deutschland finanziert sind: „Die<br />

Klassenzimmer sind größer, mit Holz verkleidet,<br />

haben große Fenster – und sind erdbebensicher<br />

gebaut“, betont Svenja erfreut.<br />

Eine Station weiter in Bamti Bhandar wurden<br />

die beiden Deutschen herzlich von den<br />

Schülern mit traditionellen Willkommensschals<br />

und Blumen begrüßt: „Das war sehr<br />

schön und rührend.“ Die neuen Klassenräume<br />

waren dort auch schon fast fertig. Vom<br />

Schulleiter erfuhren sie aber, dass dennoch<br />

einiges fehle: Unterrichtsmaterialien, Spielzeuge,<br />

fließendes Wasser und ein Zaun, der<br />

Schule und Kinder vor den Tieren schützt.<br />

Besonderer Höhepunkt war der Besuch im<br />

Kinderhaus Bhandar, in dem 19 Waisenkinder<br />

zusammen mit einem Ehepaar leben. „Dort<br />

haben wir verstanden, wie wichtig die Arbeit<br />

von Childaid Network wirklich ist“, erklärt<br />

Tjark. „Diesen Kindern wird dort eine Perspektive<br />

geboten, die es sonst nicht gäbe.“<br />

Anders als in Deutschland zeige sich der Staat<br />

dort nicht verantwortlich. Bald wird auch das<br />

Gemeinschaftshaus fertig sein: „Das modernste<br />

Gebäude des Projektgebiets verfügt<br />

dank Solarthermie sogar über warmes Wasser<br />

zum Duschen – etwas ganz Besonderes in<br />

Bhandar“, erklärt der junge Isenbütteler, der<br />

Wirtschaftswissenschaften studiert.<br />

Spannend war auch der Besuch im Health<br />

Post in Bhandar, einem Gesundheitszentrum<br />

mit drei Krankenschwestern und einer<br />

Hebamme. „Der Zustand im Vergleich zu<br />

deutschen Krankenhäusern ist bedenklich“,<br />

berichtet Svenja. Die Ausstattung ist dürftig,<br />

Desinfektionsmittel für die Hände fehlen und<br />

in den Wänden klaffen Risse – doch vor allem<br />

fehlen Medikamente. Doch auch dabei will<br />

die Stiftung helfen: „Childaid möchte künftig<br />

zu jeder Zeit alle Medikamente vorrätig haben<br />

– für die Menschen kostenlos“, so Medizinstudentin<br />

Svenja. Und auch Zahnärzte und<br />

Ärzte sollen an mehreren Tagen in die Region<br />

kommen: „Der nächste Arzt ist einen ganzen<br />

Tagesmarsch entfernt“, erklärt Tjark. „Darum<br />

ist das ein wahnsinnig wichtiges Projekt.“


12<br />

13<br />

...wir lösen das für Sie!<br />

land & leute<br />

Sebastian Notbom<br />

Installateur- und Heizungsbaumeister<br />

38518 Gifhorn<br />

Winkeler Straße 19<br />

www.notbom.de<br />

Telefon 05371 59393<br />

Telefax 05371 15678<br />

E-Mail: info@notbom.de<br />

38518 Gifhorn Tel.: 05371- 812 0 Fax: 05371 - 812 <strong>11</strong>3<br />

www.Notfunkdienst-Gifhorn.de<br />

Mehrgenerationenhaus im Georgshof Steinweg 20 Gifhorn<br />

Telefon: Mehrgenerationenhaus 05371 6195120 im Georgshof Steinweg 20 Gifhorn<br />

mgh-georgshof@kaestorf-jugendhilfe.de<br />

Mehrgenerationenhaus Telefon: 05371 6195120 im Georgshof Steinweg 20 Gifhorn<br />

Telefon: mgh-georgshof@kaestorf-jugendhilfe.de<br />

05371 6195120<br />

mgh-georgshof@kaestorf-jugendhilfe.de<br />

Foto: Rike@pixelio.de<br />

Foto: Rike@pixelio.de<br />

Foto: Rike@pixelio.de<br />

Ambulante Pflege<br />

Tagespflege<br />

Kurzzeitpflege<br />

Langzeitpflege<br />

Hausnotruf<br />

Essen auf Rädern<br />

Betreuendes Wohnen<br />

Ihr kompetenter Partner in allen Lagen an 365 Tagen<br />

Wir freuen uns auf Ihren Besuch<br />

Ein interaktiver Vortrag des Präventionsteams<br />

der<br />

Ein<br />

Polizei<br />

interaktiver<br />

Gifhorn<br />

Vortrag<br />

mit Hermann<br />

des Präventionsteams<br />

Salge zum Thema<br />

der<br />

Ein<br />

Polizei<br />

interaktiver<br />

Einbruchsicherung<br />

Gifhorn<br />

Vortrag<br />

mit Hermann<br />

des Präventionsteams<br />

und Enkeltrick<br />

Salge zum Thema<br />

der Polizei<br />

Einbruchsicherung<br />

Gifhorn mit Hermann Salge zum Thema<br />

Einbruchsicherung Mit Kaffee- und Kuchentafel<br />

und Enkeltrick<br />

Mit Kaffeeund<br />

Enkeltrick<br />

Mit Kaffee- Eintritt<br />

und<br />

und frei!<br />

Kuchentafel<br />

Kuchentafel<br />

Anmeldungen erbeten<br />

Eintritt<br />

Eintritt unter<br />

frei!<br />

frei! 05371/6195120 oder<br />

Anmeldungen<br />

Anmeldungen mgh-georgshof@kaestorf-diakonie.de<br />

erbeten unter 05371/6195120 oder<br />

mgh-georgshof@kaestorf-diakonie.de<br />

erbeten unter 05371/6195120 oder<br />

mgh-georgshof@kaestorf-diakonie.de<br />

16.<strong>11</strong>. Der Einzug der Grenzschutzbeamten<br />

in Gifhorn begann am 16. November<br />

1959 mit einem Marsch vom Süden<br />

der Stadt bis zum Schützenplatz. 40 Jahre<br />

lang blieb unser Städtchen BGS-Standort<br />

– bis zur Schließung im Jahr 1999. Über<br />

die Historie des Bundesgrenzschutzes in<br />

Gifhorn berichtet Ex-Bürgermeister Manfred<br />

Birth in der Geschichtswerkstatt<br />

am Donnerstag, 16. November. Und der<br />

jahrelang in Gifhorn stationierte Hauptkommissar<br />

Manfred Hollenbach bereichert<br />

die Schilderungen mit seinen Erlebnissen<br />

an der innerdeutschen Grenze.<br />

Durch den Einzug der BGS-Beamten bekam<br />

Gifhorn Ende der 50er Jahre auf einen Schlag<br />

eine ganze Menge neuer Bürger: „Sie engagierten<br />

sich in ihrer neuen Heimat, starteten<br />

mit einer Hilfsaktion für bedürftige Mitbürger,<br />

halfen in den 60ern beim Schneeräumen<br />

und bauten Brücken über die Aller und<br />

den Schlossgraben“, berichtet Manfred Birth.<br />

Danke sagte der damalige Bürgermeister<br />

zum 30-jährigen Bestehen des Standortes<br />

mit dem Überreichen einer vom Rat der<br />

Stadt gestifteten Truppenfahne.<br />

Manfred Birth beleuchtet auch die Historie<br />

der Fliegerstaffel. Und er erinnert an die vielen<br />

Besuche von Politikern wie der früheren<br />

Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger und Helmut<br />

Kohl sowie des einstigen Innenministers<br />

Hans-Dietrich Genscher – und natürlich auch<br />

an den verheerenden Brand der Turnhalle<br />

auf dem BGS-Gelände im März 2008.<br />

BGS<br />

Manfred Hollenbach und<br />

Manfred Birth beleuchten die<br />

Bundesgrenzschutz-Historie in<br />

Gifhorns Geschichtswerkstatt<br />

Polizeihauptkommissar a.D. Manfred Hollenbach<br />

ergänzt den Vortrag – seine Erlebnisse<br />

an der Grenze zur DDR untermalt er<br />

mit eindrucksvollen Bildern. Es war das Jahr<br />

1974, als er eine Arbeitsgruppe der Grenzkommission<br />

begleitete. Die Beauftragten<br />

der Regierungen von DDR und BRD legten<br />

damals den endgültigen Grenzverlauf fest.<br />

Und Manfred Hollenbach schildert auch, wie<br />

er einen Flüchtling der DDR-Grenztruppen<br />

aus einem Grenzgraben rettete und ihn<br />

trotz Beschusses durch die anderen DDR-<br />

Grenzsoldaten in Sicherheit brachte.<br />

<strong>KURT</strong>s Tipp: Über die Historie des Bundesgrenzschutzes<br />

in Gifhorn referieren Manfred<br />

Birth und Manfred Hollenbach am Donnerstag,<br />

16. November, ab 19 Uhr in der alten<br />

Schalterhalle der Sparkasse, Schlossplatz 3,<br />

in Gifhorn. Um Platzreservierung wird gebeten:<br />

Tel. 05371-627974 oder 0171-1212604.


14<br />

15<br />

Eine Reise in fantastische Welten mit<br />

Jim Knopf und Lukas, dem Lokomotivführer<br />

Kinder-Krimi im<br />

beschaulichen Mullewapp<br />

trends & lifestyle<br />

Illustration: Theater für Niedersachsen<br />

17.12. Auf der kleinen<br />

Insel Lummerland – irgendwo<br />

im Ozean – strandet ein<br />

Baby. Der Junge wächst<br />

heran und die Insel wird zu<br />

klein für alle Lummerländer.<br />

Scheinbar gibt es nur eine<br />

Lösung: Die alte Lok Emma<br />

soll abgeschafft werden.<br />

Jim Knopf und Lukas, der<br />

Lokomotivführer machen<br />

sich mit Emma auf den Weg<br />

in die große, weite Welt.<br />

In fantastische Länder entführt<br />

die Stadthalle, Schützenplatz<br />

2, in Gifhorn mit<br />

dem Theaterstück ab sechs<br />

Jahren nach dem Klassiker<br />

von Michael Ende. In der<br />

Vorstellung am Sonntag, 17.<br />

Dezember, ab 14.30 Uhr sind<br />

noch Plätze frei – für 9 Euro.<br />

03.12. Im beschaulichen<br />

Dörfchen Mullewapp täuscht<br />

die Idylle, denn die dicke<br />

Freundschaft von drei besten<br />

Freunden gerät durch einen<br />

Streit in Gefahr. Als dann<br />

auch noch Johnny Mauser<br />

spurlos verschwindet,<br />

herrscht große Aufregung<br />

und Ratlosigkeit auf dem<br />

Bauernhof. Ob Kater Leo etwas<br />

damit zu hat? Ob Franz<br />

von Hahn und die anderen<br />

Hof-Bewohner den Fall lösen<br />

können? Das zeigt der liebevoll<br />

inszenierte Tischfiguren-<br />

Krimi Ein Fall für Freunde<br />

allen ab vier Jahren am<br />

Sonntag, 3. Dezember, ab<br />

14.30 Uhr in der Stadthalle,<br />

Schützenplatz 2, in Gifhorn.<br />

Karten gibt‘s für 9 Euro.<br />

Foto: Fotodesign Andreas Braun<br />

Bis zur Walpurgisnacht gibt‘s viel zu tun<br />

Hänsel und Gretel in Concert<br />

Bild: Thienemann Verlag<br />

07.12. Sie übt den<br />

ganzen Tag. Aber das<br />

Hexen will ihr nicht so<br />

recht gelingen. Sie ist<br />

eben noch jung, und die<br />

Ratschläge ihres Raben<br />

Abraxxas nerven sie nur.<br />

Die kleine Hexe möchte<br />

aber so gern auch am Tanz in<br />

der Walpurgisnacht teilnehmen<br />

– und fliegt heimlich<br />

auf den Blocksberg, obwohl<br />

ihr die großen Hexen das<br />

verboten haben. Ob das<br />

gut ausgeht, erfahren alle<br />

ab fünf Jahren in dem<br />

Theaterstück nach Otfried<br />

Preußler in der Stadthalle,<br />

Schützenplatz 2, in Gifhorn.<br />

Einzig für die Vorstellung<br />

am Donnerstag, 7.<br />

Dezember, ab 10.45 Uhr gibt<br />

es noch Karten – für 9 Euro.<br />

25.<strong>11</strong>. Mit Flöte, Oboe,<br />

Klarinette, Horn und<br />

Fagott vertont das<br />

Arirang-Quintett die<br />

Geschichte von Hänsel<br />

und Gretel. Das<br />

Familienkonzert am<br />

Samstag, 25. November,<br />

ist speziell<br />

für Kinder konzipiert.<br />

Zusammen mit Erzählerin<br />

Johanna Krumstroh geben<br />

die fünf Musikerinnen<br />

und Musiker ein 45-minütiges<br />

Konzert. Los geht‘s um<br />

15 Uhr im Schloss, Schlossplatz<br />

1, in Gifhorn. Tickets<br />

gibt‘s für 5 Euro beim Kulturverein<br />

(Tel. 05371-813924),<br />

Steinweg 3, in Gifhorn.<br />

Foto: Arlene Knipper<br />

www.wellness-sauna-gifhorn.de


16<br />

17<br />

King‘s Call<br />

rufen zum Showdown<br />

trends & lifestyle<br />

Veröffentlichung am 27. November: Gifhorner Vollblutmusiker<br />

Alex Garoufalidis (50) legt mit seiner Band das dritte Album vor<br />

„Life is a stage – get up and rock!“ Exakt<br />

danach lebt Alex Garoufalidis (50), bekannt<br />

als Gifhorner Lokalmatador, Künstler<br />

und Rocker mit Herzblut. Auf seinen<br />

Reisen in die Welt hat er bereits mit vielen<br />

Stars zusammengearbeitet, nun erscheint<br />

mit „Show Down“ das dritte Album<br />

seiner Band King‘s Call. Und als wäre<br />

es seine eigene Biographie handelt auch<br />

die Platte von der großen weiten Welt.<br />

„Viele Dinge geschehen“, beginnt Alex zu<br />

erklären und gibt uns so einen kleinen<br />

Einblick in seine Sicht auf die Dinge: „Auf<br />

der einen Seite herrscht großes Chaos –<br />

andererseits gibt‘s ‘ne Gegenbewegung.“<br />

Was folgt, könnte durchaus ein großer<br />

Showdown sein. Doch was steckt dahinter?<br />

<strong>KURT</strong> hat für Euch mit Alex gesprochen<br />

– über seine Musik, über sein Leben.<br />

Alex Garoufalidis ist gebürtiger Gifhorner<br />

mit griechischen Wurzeln. Seine zehn Jahre<br />

ältere Schwester brachte ihn zur „guten<br />

Rock-Musik“, wie er selbst sagt. Kassetten<br />

voller Hits von Deep Purple und den Rolling<br />

Stones beeindruckten den 12-Jährigen damals<br />

und prägten seinen Traum: Rock-Star<br />

wollte er werden! 1980 war es dann so weit<br />

und die Eltern beschafften die ersten Instrumente:<br />

Auf billigen Akustikgitarren hauten er<br />

und seine Kumpels in die Klampfe. Wenige<br />

Jahre später haben sie sich dann E-Gitarren<br />

geleistet. „Unsere Eltern wollten das aber<br />

nicht bezahlen, also mussten wir selbst dafür<br />

arbeiten“, erinnert sich Alex. Mit den Eagle<br />

Springs rockten sie dann mehrfach Gifhorns<br />

Schützensaal und zogen jedes Mal bis zu<br />

600 Leute an. „Es war proppevoll!“ Und auch<br />

im legendären Moorkater war Alex‘ Gang<br />

gern gesehen – wenngleich es dort auch nie<br />

einen offiziellen Auftritt gab.<br />

Mit 21 Jahren flog er dann nach Los Angeles,<br />

um in der Stadt der Engel und in den gesamten<br />

USA die Rock-Szene zu erleben und<br />

aufzusaugen: „Da war richtig was los, der<br />

Rock blühte und MTV war voll der Renner.“<br />

Die Zeit war einfach unglaublich, Alex lernte<br />

unzählige Leute kennen – darunter Mitglieder<br />

der Bands Led Zeppelin, Whitesnake und<br />

Slash. Er hoffte – mit seinem musikalischen<br />

Talent wohl sogar zu Recht – selbst auf ein<br />

Engagement, musste nach gut neun Monaten<br />

aber erst mal zurück nach Deutschland<br />

kehren. Doch dass er wiederkommen würde,<br />

das stand für Alex außer Frage.<br />

Die 90er kamen, der Hype um die Rock-<br />

Musik wich Neuerem – und auch die Eagle<br />

Springs in Gifhorn zerbrachen. „Mich zog‘s<br />

dann wieder in die weite Welt“, erklärt Alex.<br />

Zurück nach Los Angeles! Doch auch die<br />

dortige Rock-Szene, die er nur wenige Jahre<br />

zuvor kennengelernt hatte, gab es nicht<br />

mehr. Alle legendären Clubs, Alex‘ einstige<br />

Adressen, waren plötzlich dicht. So durchreiste<br />

er das Land – von L.A. ging‘s nach San<br />

Diego, von dort einen kurzen Abstecher nach<br />

Las Vegas in den Nachbarstaat Nevada, zurück<br />

nach Kalifornien, diesmal aber nach San<br />

Francisco. Dort konnte Alex dann sogar eine<br />

Ausbildung zum Reiseverkehrskaufmann machen.<br />

Und da er nicht nur Englisch sprach,<br />

sondern auch Deutsch und Griechisch, bekam<br />

er bald das Angebot in den V.I.P.-Bereichen<br />

unzähliger Events zu arbeiten: „Dort<br />

habe ich für Sicherheit gesorgt“, erzählt Alex.<br />

„Und ich habe auch andere Wünsche der<br />

Stars erfüllt.“ Lenny Kravitz, Madonna, Alanis<br />

Morissette, die Gipsy Kings, Carlos Santana<br />

und viele mehr – Alex hat sie alle getroffen.<br />

Die Jahre vergingen, 1999 ging‘s wieder<br />

zurück nach Deutschland. Hier arbeitete Alex<br />

zunächst einige Zeit als Touristenführer in der<br />

Autostadt in Wolfsburg. Die Liebe zur Musik<br />

ebbte aber nie ab: Viele Songtexte hat er<br />

schon in den USA geschrieben – diese wollte<br />

er nun unbedingt produzieren lassen. Er<br />

versuchte es beim griechisch-britischen Musikproduzenten<br />

Chris Tsangarides, der auch<br />

schon Depeche Mode, Tom Jones und Black<br />

Sabbath gemixt hatte – und er hatte Glück.<br />

Es passte einfach: Chris wollte ein eigenes<br />

Studio gründen, Künstlern eine Chance geben<br />

– genauso eine Chance, wie sie Alex jetzt<br />

brauchte. So trommelte der Gifhorner weitere<br />

Musiker zusammen. Gemeinsam gründeten<br />

sie King‘s Call, benannt nach einem Song<br />

der irischen Rock-Band Thin Lizzy – große »


18<br />

Ab auf die neue<br />

Kegelbahn!<br />

Mit unseren frisch renovierten Kegelbahnen sind<br />

wir nun wieder zu gewohnten Zeiten für Euch da!<br />

Kommt vorbei und schaut<br />

es Euch selbst an.<br />

Das Schwarzlicht-Kegeln bietet<br />

Euch ein ganz besonderes Feeling.<br />

Der Spaß ist garantiert – für Jung und Alt,<br />

im Hellen und in der Dunkelheit.<br />

Freizeitzentrum Malibu<br />

Sonnenweg 4-6 - Gifhorn<br />

Öffnungszeiten: Mo. - Fr. ab 17 Uhr Sa. - So. ab 15 Uhr<br />

Dienstag Ruhetag (Ausnahme: bei Champions League ab 20 Uhr)<br />

Tel. 05371 / 990815 - Mobil: 0171 / 5227143<br />

Reservieren Sie jetzt schon<br />

für Ihre Feiern in 2018<br />

www.kegelbahn-gifhorn.de<br />

» Vorbilder von Alex, mit denen Produzent<br />

Chris auch schon gearbeitet hatte.<br />

Zur gleichen Zeit lernte Alex seine Frau<br />

Katharina kennen, bekam mit ihr seine bezaubernden<br />

Töchter Elena und Liv und blieb<br />

letztlich in Gifhorn – die musikalischen Fühler<br />

behielt er jedoch ausgestreckt gen England.<br />

Zwei Alben wurden produziert: „Destiny“<br />

und „Lion‘s Den“. „Jedes von ihnen hat seinen<br />

eigenen Stil“, erklärt der Vollblutmusiker.<br />

„Während das eine eher rau und kantig<br />

klingt, ist das andere eher seicht und lebt<br />

von großen Melodien und Chören.“<br />

Das dritte Album „Show Down“, das am<br />

27. November auf den Markt kommt, wurde<br />

nicht nur in neuer Besetzung eingespielt,<br />

sondern zum Teil sogar in Gifhorn aufgenommen:<br />

„Zwei Tage haben wir im Studio<br />

im Kultbahnhof einiges einspielen dürfen“,<br />

ist Alex dankbar. „Das hat mir echt Zeit geschenkt<br />

– das eigentliche Album selbst ist<br />

aber in England entstanden.“<br />

Die Verbindung zum Gifhorner Kultbahnhof<br />

kam alles andere als zufällig: Fast vier<br />

Jahre arbeitet Alex dort nun schon als Gitarrenlehrer,<br />

Betreiber Volker Schlag kennt er<br />

seit mehr als 30 Jahren. Dort im Kultbahnhof<br />

hat er auch Tony Carey getroffen, der ab<br />

Mitte der 70er internationale Anerkennung<br />

als Keyboarder in Ritchie Blackmores „Rainbow“<br />

fand. Die Chemie zwischen Alex und<br />

ihm stimmte sofort – und so landete auch<br />

er auf der neuen Platte. Gifhorner Akteure<br />

sind ebenfalls dabei: Die „Voice-of-Gifhorn“-<br />

Gewinnerin Josephine Thill singt beim Song<br />

„Principle of Love“ mit, Miriam Busse von<br />

New Soul Generation wirkt ebenso mit, und<br />

Stephan Kabisch von der Kult-Band Sweety<br />

Glitter spielt in einigen Stücken die Orgel.<br />

Den Bass spielt niemand anderes als Alex‘<br />

langjähriger Freund und Produzent Chris<br />

Tsangarides – und am Schlagzeug von der<br />

ersten Stunde an dabei ist Asec Bergemann.<br />

„Ich bin ganz stolz auf das Album“,<br />

schwärmt Alex. „Viele Elemente sind ohne<br />

Rock und eher experimentell.“ Ähnlich wie es<br />

Queen und Led Zeppelin schon vorgemacht<br />

trends & lifestyle<br />

19<br />

haben, gibt‘s in „Show Down“ auch Elemente<br />

aus Folk und Jazz. „Mir war wichtig, alles aus<br />

den Musikern rauszuholen.“ So gibt‘s trotz<br />

Rock auch Samba-Sounds und Akustikgitarre<br />

zu hören. Für Alex steht nun fest: „Diese Momentaufnahme<br />

ist mein Herzstück!“<br />

<strong>KURT</strong>s Tipp: Das Album „Show Down“ von<br />

King‘s Call erscheint am 27. November<br />

beim dänischen<br />

Label Lions Pride<br />

Music – als Download<br />

für 9,99<br />

Euro, als CD für<br />

17,99 Euro. EAN:<br />

0638865084134.<br />

Weitere Infos unter<br />

www.kingscall.de!


20<br />

Erfolg bei Inklusionsturnier<br />

„Stark“, jubelt Gianni Milano.<br />

„Wir sind richtig stolz auf<br />

unser Team und freuen uns<br />

über den fünften Platz beim<br />

Bundesfinale“, erklärt der<br />

Vorsitzende der Jugendspielgemeinschaft<br />

(JSG) Gifhorn-Nord<br />

– und meint den<br />

Erfolg des Inklusions-Fußballteams<br />

bei der Finalrunde der<br />

Sepp-Herberger-Stiftung des<br />

DFB. Jede Mannschaft spielt<br />

Der Schöpfung<br />

auf der Spur<br />

18.<strong>11</strong>. Wie ist Alles entstanden? Und wie<br />

wird‘s enden? Ahnten unsere Vorfahren,<br />

wie zerbrechlich das Gefüge der Schöpfung<br />

ist? Gisela Ott erzählt in ihrer Lesung „Wo<br />

die Sonne übernachtet“ von den Schöpfungsmythen<br />

der Völker und Kulturen unserer<br />

Welt – am Samstag, 18. November, ab<br />

17 Uhr in der Stadtbücherei, Cardenap 1, in<br />

Gifhorn. Karten gibt‘s für 5 Euro.<br />

mit mindestens drei Kindern<br />

mit Handicap. Die sechs<br />

jungen Gifhorner Kicker blicken<br />

mit Freude auf vier<br />

tolle Tage zurück, bei denen<br />

sie sogar Ex-Nationalspieler<br />

Thomas Hitzlsperger<br />

trafen. „Das gesamte Turnier<br />

war überragend“, berichtet<br />

Gianni. „Wir hoffen, uns<br />

auch im nächsten Jahr wieder<br />

qualifizieren zu können.“<br />

Winterball mit Tanz,<br />

Shows und Buffet<br />

02.12. Eine unvergessliche Veranstaltung<br />

soll der Winterball der Tanz- und Fitness-Schule<br />

CP-Dance, Carl-Zeiss-Straße 7,<br />

in Gamsen werden. Am Samstag, 2. Dezember,<br />

gibt‘s unter dem Motto „Ein Lichterfest“<br />

ab 19.30 Uhr ein Begrüßungsgetränk,<br />

Musik vom DJ, leckeres Buffet und Shows.<br />

Einlass ist ab 18.45 Uhr. Erwachsene zahlen<br />

37 Euro, Jugendliche 34 Euro.<br />

So schön ist<br />

Sassenburg<br />

Die Kulturschmiede Sassenburg<br />

(KusS) sucht die<br />

schönsten Motive der Einheitsgemeinde.<br />

Den drei<br />

besten Bildern zum Motto<br />

Unser Dorf – Ansichten<br />

winken lukrative Preise:<br />

Sie sind mit 150 Euro, 100<br />

Euro und 50 Euro dotiert.<br />

Und mit den 13 schönsten<br />

Aufnahmen wird ein<br />

Kalender fürs Jahr 2019<br />

zusammengestellt. Mitmachen<br />

kann jeder – egal<br />

ob Sassenburger oder<br />

nicht. „Es müssen aber<br />

aktuelle Fotos sein, die<br />

erkennen lassen, dass sie<br />

in unserer Gemeinde aufgenommen<br />

wurden“, erklärt<br />

Werner Kieselbach.<br />

Eingereicht werden können<br />

sie bis August 2018<br />

im Bürgerbüro des Rathauses,<br />

Bokensdorfer<br />

Weg 12, in Westerbeck.<br />

Foto: Jochen Quast<br />

23.<strong>11</strong>. Frank Wedekinds<br />

Klassiker als packendes Rock-<br />

Musical: Wendla, Moritz, Ilse,<br />

Melchior und die anderen<br />

sind 14 Jahre alt und auf der<br />

Suche nach dem Weg ins<br />

Leben. Sie spüren diese unbändige<br />

Lust, sich zu entdecken,<br />

anders zu sein als ihre<br />

Eltern, frei und unabhängig.<br />

Frühlings Erwachen erzählt<br />

von der ersten Liebe<br />

und dem ersten Scheitern –<br />

trends & lifestyle<br />

Von der ersten Liebe<br />

und dem ersten Scheitern<br />

21<br />

alleingelassen von den Erwachsenen,<br />

Eltern und Pädagogen,<br />

die diesem Drang<br />

und diesem Aufbegehren<br />

hilflos gegenüber stehen.<br />

Zu sehen ist die Inszenierung<br />

des Theaters für Niedersachsen<br />

am Donnerstag,<br />

23. November, ab 10.30 Uhr<br />

im Jugendtheater unserer<br />

Stadthalle, Schützenplatz 2,<br />

in Gifhorn. Tickets gibt‘s im<br />

Vorverkauf ab 9 Euro.<br />

Schnupper-Musizieren für Erwachsene<br />

Musical auf Rollschuhen<br />

15.<strong>11</strong>. Wer als Erwachsener<br />

den Wunsch hegt,<br />

ein Musikinstrument zu<br />

erlernen oder verschüttete<br />

Kenntnisse wieder<br />

aufleben zu lassen, ist<br />

bei der Veranstaltung<br />

Nachts in der Musikschule<br />

genau richtig:<br />

Auf der Bühne präsentieren<br />

sich mutige Erwachsene,<br />

die gerade lernen, ein Instrument<br />

zu beherrschen. Sie<br />

wollen andere motivieren,<br />

einen Neu- oder Wiederanfang<br />

zu wagen. Bei dem<br />

Info-Abend am Mittwoch,<br />

15. November, von<br />

20 bis 21.30 Uhr in der<br />

Kreismusikschule, Freiherr-vom-Stein-Straße<br />

24,<br />

in Gifhorn darf jeder ganz<br />

in Ruhe Instrumente ausprobieren<br />

und sich von<br />

den geduldigen und freundlichen<br />

Lehrkräften unterstützen<br />

und beraten lassen.<br />

03.12. Fantasie kennt<br />

keine Grenzen – wenn<br />

Die Schöne und das Biest<br />

durch das Sportzentrum Süd<br />

gleiten. Die Rollkunstläufer<br />

des MTV Gifhorn zeigen in<br />

den beiden Vorstellungen<br />

am Sonntag, 3. Dezember,<br />

ab 14 Uhr und ab 17 Uhr,<br />

was für eine rasante Show<br />

sie vorbereitet haben. Fast<br />

50 Paar Rollschuhe von Mädchen<br />

und Jungen zwischen<br />

4 und 23 Jahren zaubern<br />

das romantische Märchen<br />

aufs Parkett. Die sportlichen<br />

Darsteller freuen sich auf<br />

große und kleine Musical-<br />

Fans. Karten gibt‘s an der<br />

Tageskasse im Sportzentrum<br />

Süd, Carl-Diem-Straße 2,<br />

in Gifhorn – für Kinder bis<br />

12 Jahre für 3 Euro, alle anderen<br />

zahlen 5 Euro.


22<br />

23<br />

Das ist neu:<br />

Eisbahn<br />

und Lichtkunst<br />

Weihnachten <strong>2017</strong><br />

Attraktionen locken auf den<br />

Gifhorner Weihnachtsmarkt<br />

Steinweg 16 Gifhorn<br />

29.<strong>11</strong>.-29.12. „Es wird scho glei<br />

dumpa, es wird scho glei Nocht“,<br />

schrieb Anton Reidinger schon 1884 in<br />

seinem Weihnachtslied. Um der Dunkelheit<br />

zu entfliehen, erstrahlt Gifhorns<br />

Innenstadt zum Weihnachtsmarkt<br />

nun erstmals in kunstvollen Lichtern.<br />

Und eine neue Eisbahn auf dem Marktplatz<br />

mit allerlei Aktionen drumherum<br />

sorgt für zusätzliches Vergnügen – vom<br />

29. November bis zum 29. Dezember.<br />

Zauberfolien, Sternenzauber<br />

und vieles mehr...<br />

Bei uns finden Sie immer<br />

die richtige Dekoration.<br />

Die rund 200 Quadratmeter große<br />

Eisbahn wird auf dem Marktplatz vorm<br />

Rathaus direkt hinter dem großen Weihnachtsbaum<br />

errichtet und soll den Mittelpunkt<br />

eines neuen Erlebnisbereiches<br />

bilden – „mit vielen Aktionen und regionalen<br />

Gastronomieangeboten“, erklärt<br />

Martin Ohlendorf, der als Geschäftsführer<br />

der Wirtschaftsförderung- und Stadtmarketinggesellschaft<br />

(Wista) in diesem Jahr<br />

erstmals verantwortlich für den Weihnachtsmarkt<br />

zeichnet. Die angemietete<br />

Eisbahn sei zudem umweltzertifiziert und<br />

spare im Vergleich zu anderen Anlagen<br />

bis zu 40 Prozent Stromkosten. Direkt<br />

daneben lädt ein großes Zelt zum Verweilen<br />

ein, in dem der Caterer Roth of<br />

Switzerland auch Mittagstisch anbieten<br />

möchte. „Abends können sich Besucher<br />

dort auch feste Plätze reservieren“, erklärt<br />

Martin Ohlendorf. Und für eine vergnügte<br />

So wie beim Probeleuchten soll unsere gesamte<br />

Innenstadt zum Weihnachtsmarkt erstrahlen.<br />

Schlitterpartie auf dem Eis kann der Verleih<br />

im Zelt mit rund 150 Schlittschuhpaaren in<br />

verschiedenen Größen weiterhelfen. Auch<br />

Lauflernhilfen in Seelöwen-Optik für die<br />

ganz kleinen Eisläufer gibt es dort. Jeden<br />

Dienstag wird ab 19 Uhr zum Eisstockschießen<br />

eingeladen. Und jeden Mittwoch kann<br />

ab 18 Uhr bei der Eisdisko zu fetziger Musik<br />

geschlittert werden. Aktionen wie Stockbrotbacken<br />

in Feuerkörben mit der Feuerwehr<br />

und die Weihnachtsbäckerei mit dem<br />

Mühlenviertel runden das Angebot ab.<br />

Doch nicht nur der Marktplatz erstrahlt<br />

zum Weihnachtsmarkt <strong>2017</strong> in neuem<br />

Glanz, sondern die gesamte Gifhorner Innenstadt.<br />

Stadtwerke-Geschäftsführer Rainer<br />

Trotzek und sein Team haben sich in<br />

Kooperation mit der Wista etwas ganz besonderes<br />

einfallen lassen: Mit gezielten<br />

Strahlern und sinnlichen Farben werden<br />

Gebäude und Bäume in unserer Fußgängerzone<br />

kunstvoll in Szene gesetzt.<br />

Mit Luftballonkünstler Nico, einer großen<br />

Zaubershow, dem Zirkus Dobbelino<br />

mit Walk-Acts und Jongleuren, Puppentheater<br />

mit dem Grüffelo, Fotos mit dem<br />

Weihnachtsmann, Gaben vom Nikolaus und<br />

mehr wird auch den kleinsten Besuchern<br />

ein tolles Programm geboten. Wann was<br />

genau läuft, lest Ihr auf Seite 25.


24<br />

25<br />

Weihnachten <strong>2017</strong><br />

SETZE EIN ZEICHEN UND SPENDE FÜR MENSCHEN IN NOT.<br />

Informationen zum DRK bundesweit und kostenfrei: 08 000 365 000 | DRK.DE<br />

Weihnachtsmarkt mit großem Programm<br />

Mi. 29.<strong>11</strong>.<br />

Eröffnung des<br />

Weihnachtsmarkts<br />

mit Bürgermeister<br />

Matthias Nerlich und<br />

dem Weihnachtsmann,<br />

16.30 Uhr, Bühne am<br />

City-Brunnen.<br />

Eisdisko der Firma<br />

Roth, ab 18 Uhr, Eisbahn<br />

am Marktplatz.<br />

Fr. 01.12.<br />

Kinderweihnachtsmarkt,<br />

15 bis 18 Uhr,<br />

Marktplatz.<br />

Fotos mit dem<br />

Weihnachtsmann,<br />

15 bis 18 Uhr, Bühne<br />

am City-Brunnen.<br />

Stockbrotbacken<br />

mit der Feuerwehr,<br />

ab 17 Uhr, Marktplatz.<br />

So. 03.12.<br />

Dudelsack mit Highland<br />

Sound, ab 15<br />

Uhr, Fußgängerzone.<br />

Große Zaubershow<br />

mit Ralf Zeroch, ab<br />

15 Uhr, Bühne am<br />

City-Brunnen.<br />

Geschichten mit dem<br />

Grüffelo, Puppentheater,<br />

ab 15.30 Uhr, Bühne<br />

am City-Brunnen.<br />

Live & unplugged:<br />

Kiwi 2, 16 bis 18 Uhr,<br />

Live-Musik bei Helgas<br />

Glühweinhütte und<br />

„Wiertz Genussvoll“<br />

zwischen C&A und<br />

Kinocenter.<br />

Di. 05.12<br />

Weihnachtsbäckerei<br />

mit dem Mühlen-<br />

viertel, ab 15 Uhr,<br />

Marktplatz.<br />

Eisstockschießen,<br />

ab 19 Uhr, Eisbahn am<br />

Marktplatz.<br />

Mi. 06.12.<br />

Puppentheater für<br />

Kinder, ab 15.30<br />

Uhr, Bühne am City-<br />

Brunnen.<br />

Nikolaustag, Bürgermeister<br />

Matthias<br />

Nerlich und der Nikolaus<br />

verteilen Süßigkeiten<br />

an alle Kinder, ab<br />

16.30 Uhr, Bühne am<br />

City-Brunnen.<br />

Eisdisko der Firma<br />

Roth, ab 18 Uhr, Eisbahn<br />

am Marktplatz.<br />

Do. 07.12.<br />

Fotos mit dem Weihnachtsmann,<br />

15 bis<br />

18 Uhr, Bühne am<br />

City-Brunnen.<br />

Fr. 08.12.<br />

Stockbrotbacken<br />

mit der Feuerwehr,<br />

ab 17 Uhr, Marktplatz.<br />

Sa. 09.12.<br />

Luftballonkünstler<br />

Nico, 16 bis 18 Uhr,<br />

Bühne am City-Brunnen.<br />

Adventssingen,<br />

17 bis 17.30 Uhr,<br />

St. Nicolai-Kirche.<br />

Josephine Thill und<br />

Band, ab 17.30 Uhr,<br />

Bühne am City-Brunnen.<br />

Gitarre und Gesang<br />

mit „Versus“, ab<br />

18 Uhr, Bühne am<br />

City-Brunnen.<br />

So. 10.12.<br />

Geschichten mit dem<br />

Grüffelo, Puppentheater,<br />

ab 15.30 Uhr, Bühne<br />

am City-Brunnen.<br />

Live & unplugged:<br />

Freight Train Hobos,<br />

16 bis 18 Uhr,<br />

Live-Musik bei Helgas<br />

Glühweinhütte und<br />

„Wiertz Genussvoll“<br />

zwischen C&A und<br />

Kinocenter.<br />

Di. 12.12.<br />

Weihnachtsbäckerei<br />

mit dem<br />

Mühlenviertel, ab 15<br />

Uhr, Marktplatz.<br />

Eisstockschießen,<br />

ab 19 Uhr, Eisbahn am<br />

Marktplatz.<br />

Mi. 13.12.<br />

Puppentheater für<br />

Kinder, ab 15.30<br />

Uhr, Bühne am City-<br />

Brunnen.<br />

Eisdisko der Firma<br />

Roth, ab 18 Uhr, Eisbahn<br />

am Marktplatz.<br />

Fr. 15.12.<br />

Fotos mit dem<br />

Weihnachtsmann,<br />

15 bis 18 Uhr, Bühne<br />

am City-Brunnen.<br />

Walk-Acts, Jonglieren<br />

und Co: Zirkus Dobbelino<br />

für Kinder, 15<br />

bis 18 Uhr, Bühne am<br />

City-Brunnen.<br />

Stockbrotbacken<br />

mit der Feuerwehr,<br />

ab 17 Uhr, Marktplatz.<br />

<strong>KURT</strong>s Tipp:<br />

Der Weihnachtsmarkt<br />

in Gifhorns Innenstadt<br />

vom 29. November bis<br />

29. Dezember öffnet<br />

montags bis samstags<br />

von <strong>11</strong> bis 19 Uhr,<br />

sonntags von 12 bis<br />

19 Uhr. Einige Buden<br />

haben länger geöffnet.


26<br />

27<br />

Weihnachten <strong>2017</strong><br />

Weihnachtszauber<br />

wie in Schottland<br />

Whisky<br />

Schokolade<br />

Wein<br />

und vieles mehr<br />

Besuchen Sie uns auch auf dem<br />

Gifhorner Weihnachtsmarkt<br />

zwischen Kinocenter und C&A<br />

Sigrid Wiertz<br />

Lindenstraße 1,<br />

38518 Gifhorn<br />

Tel.: 0173 593 74 47<br />

www.wiertz-genussvoll.de<br />

Die Freight Train Hobos treten am 10. Dezember<br />

auf dem Gifhorner Weihnachtsmarkt auf.<br />

Stimmungsvolle und besinnliche<br />

Songs, live und unplugged, umsonst<br />

und draußen: Drei Bands spielen<br />

an den ersten drei Adventssonntagen<br />

jeweils von 16 bis 18 Uhr auf<br />

dem Gifhorner Weihnachtsmarkt vor<br />

Helgas Glühweinhütte, „Wiertz Genussvoll“<br />

und dem China-Haus zwischen<br />

Kinocenter und C&A. Den Anfang machen<br />

Kiwi 2 am 3. Dezember, am 10. Dezember<br />

folgen die Freight Train Hobos,<br />

und am 17. Dezember treten Creeper 2<br />

auf. „Wir möchten den Weihnachtsmarkt-Besuchern<br />

tolle Musik und eine<br />

schöne Atmosphäre zum Verweilen<br />

bieten“, erklärt Sigrid Wiertz, Betreiberin<br />

von „Wiertz Genussvoll“.<br />

Vor vier Jahren startete sie das Konzept<br />

„unplugged, umsonst und draußen“ gemeinsam<br />

mit ihren Nachbarn von Helgas<br />

Glühweinhütte und dem H1. Dessen Wirt<br />

Holger Hirsch freut sich über „die riesige<br />

Resonanz des Publikums. Unsere Ecke ist<br />

inzwischen mehr als ein Geheimtipp!“<br />

Und für die Bands, die dort an den<br />

Sonntagen im Advent spielen, gilt das genauso:<br />

Mit Kiwi 2, Freight Train Hobos und<br />

Creeper 2 konnten alte Bekannte wiedergewonnen<br />

werden, die allesamt auch in<br />

den vergangenen Jahren schon mit von<br />

Creeper2 sorgen am 17. Dezember für<br />

Stimmung an Helgas Glühweinhütte.<br />

Umsonst,<br />

draußen,<br />

live und<br />

unplugged<br />

Sonntags gibt‘s Live-Musik<br />

auf dem Weihnachtsmarkt<br />

der Partie waren. Sie spielen jeweils von<br />

16 bis 18 Uhr. Außerdem versichert Holgi<br />

für die gesamte Adventszeit: „So lange<br />

wir Kundschaft haben, halten wir den<br />

Glühwein warm.“ Auch wenn andere Buden<br />

schon um 19 Uhr schließen, „machen<br />

wir gerne noch bis 20 Uhr – und an den<br />

Wochenenden auch noch länger“.<br />

Erstmals an der Unplugged-Bühne beteiligt<br />

sind Joachim Damerow und sein<br />

China-Haus, an dem Ketten, Gürtel, Portemonnaies,<br />

Traumfänger, Cowboyhüte und<br />

mehr aus Thailand zu haben sind.<br />

Foto: Patricia Hübner<br />

15.-16.12. „Merry Christmas<br />

Scotland“ heißt es im winterlich geschmückten<br />

Kavalierhaus, Steinweg 3,<br />

in Gifhorn. Der Gifhorner Kulturverein<br />

gestaltet seinen Weihnachtszauber mit<br />

Unterstützung des Freundeskreises<br />

Dumfries nach den Traditionen unserer<br />

schottischen Partnerstadt mit passender<br />

Musik, einer Lesung und mehr –<br />

am Freitag, 15. Dezember, von 17 bis<br />

21 Uhr sowie Samstag, 16. Dezember,<br />

von 14 bis 18 Uhr. Am Samstag werden<br />

zudem um 17 Uhr die Preisträger des<br />

Malwettbewerbs „Morgen kommt der<br />

Weihnachtsmann“ prämiert. Der Eintritt<br />

an beiden Tagen ist frei.<br />

Matthias Hübner aus Hillerse spielt beim<br />

Weihnachtszauber den Dudelsack.


28<br />

Schlossmarkt<br />

zum Advent<br />

Vorweihnachtliches Vergnügen<br />

02.-03.12. Festlich erleuchtet wird<br />

der Innenhof des Gifhorner Schlosses –<br />

zusammen mit den Buden und Tannen<br />

entsteht so eine ganz besondere vorweihnachtliche<br />

Atmosphäre: Bereits<br />

zum 22. Mal steigt am ersten Adventwochenende,<br />

2. und 3. Dezember, der<br />

„Schlossmarkt zum Advent“. Zahlreiche<br />

Aussteller sind dabei, zudem etliche<br />

Vereine und Organisationen. Allesamt<br />

engagieren sie sich für eine gute<br />

Sache, denn ein großer Teil des Erlöses<br />

geht an die Aktion „Helfen vor Ort“.<br />

Am Samstag, 2. Dezember, hat der<br />

Schlossmarkt zum Advent von 12 bis<br />

21 Uhr geöffnet; am Sonntag, 3. Dezember,<br />

von <strong>11</strong> bis 18 Uhr – pünktlich zum Abschlussgottesdienst<br />

in der St. Nicolaikirche<br />

ist Feierabend. Besonderes Glanzlicht im<br />

Programm ist der Auftritt von „B and the<br />

Rattlesnakes“ am Samstag ab 19.30 Uhr!<br />

Schmuck und Adventskränze, handgefertigte<br />

Krippen aus Baumscheiben, Holz- und<br />

Schmiedearbeiten, selbstgemachte Pralinen,<br />

Schmuck aus Besteck oder auch aus Kaffeekapseln,<br />

gefilzte Mode und noch vieles mehr<br />

wird draußen in den Buden und drinnen an<br />

den Ständen angeboten. Beim Koffermarkt<br />

sind wieder etliche Kunsthandwerker dabei,<br />

Volles Programm beim Schlossmarkt<br />

Sa. 02.12.<br />

12 Uhr: Posaunen-<br />

chor St. Nicolai<br />

13 Uhr: Posaunen-<br />

chor St. Altfrid<br />

14 Uhr: Temperamen-<br />

tos (intern. Chor)<br />

15 Uhr: Eröffnung<br />

durch Landrat Dr. Ebel<br />

15.15 Uhr: Posaunenchor<br />

der Immanuel-<br />

gemeinde S.E.L.K.<br />

Groß Oesingen<br />

16 Uhr: Theaterchor<br />

Gifhorn (in der<br />

Schlosskapelle)<br />

17 Uhr: Heidechor<br />

Gifhorn-Neubokel<br />

18 Uhr: Feuerwehr-<br />

Musikzug Gifhorn<br />

19.30 Uhr: B and the<br />

Rattlesnakes<br />

So. 03.12.<br />

14 Uhr: Posaunenchor<br />

aus dem Kirchenkreis<br />

Gifhorn<br />

14.30 Uhr: Volkstanzgruppe<br />

Westerholz<br />

15 Uhr: Gifhorner<br />

Kammerchor (in der<br />

Schlosskapelle)<br />

15.30 Uhr: Parforce-<br />

Bläsercorps Gifhorn<br />

16 Uhr: Gifhorner<br />

Männerchor (in der<br />

Schlosskapelle)<br />

16.30 Uhr: Isetaler<br />

Brass Band Gamsen<br />

17.30 Uhr: Großes<br />

Abschlusssingen<br />

„O du fröhliche“<br />

18.15 Uhr: Abschluss-<br />

Gottesdienst in der<br />

St. Nicolaikirche<br />

die ihre Waren im Schlosshofgewölbe aus<br />

einem Koffer heraus verkaufen. Im Angebot<br />

haben sie Topflappen, Mützen, Schals,<br />

Handschuhe, Socken und vieles mehr.<br />

Selbstverständlich gibt‘s auch wieder<br />

Mistelzweige zu erstehen. Und für Kinder<br />

gibt‘s tolle Basteltische in der Kasematte<br />

des Schlossmuseums.<br />

Das DRK bietet Kaffee sowie selbstgebackene<br />

Torten und Kuchen im Kaminzimmer<br />

an, die Landfrauen bringen Hochzeitssuppe<br />

und Kekse mit. Mühlenbrot,<br />

Hefezöpfe und Mini-Christstollen gibt‘s<br />

vom Mühlenviertel aus dem Mühlenmuseum.<br />

Der Lions Club Gifhorn beteiligt<br />

sich mit dem Verkauf von Glühwein und<br />

Punsch, der Lions Club Südheide bietet<br />

Kartoffelpuffer an. Der Rotary Club backt<br />

Waffeln, beim Naturschutzbund gibt‘s<br />

wärmenden Glühapfel. Das Schlossrestaurant<br />

bietet Bratwurst und mehr an. Auch<br />

der beliebte Flammlachs steht wieder<br />

auf dem Speiseplan. Und die Damen von<br />

Inner Wheel verkaufen Tombolalose.<br />

C<br />

M<br />

Y<br />

CM<br />

MY<br />

CY<br />

CMY<br />

K<br />

Weihnachten <strong>2017</strong><br />

Sicher ans Ziel mit<br />

Gifhorns Taxi Nr. 1<br />

29<br />

Rund um die Uhr –<br />

sieben Tage die Woche<br />

Tel. 05371 - 12333<br />

Rufen<br />

Sie uns<br />

an!<br />

NEU:<br />

Jetzt auch mit Autovermietung!<br />

Seit 60 Jahren<br />

mit Qualität und Service<br />

Mehr Infos unter<br />

www.taxi-hoffmann.com


30<br />

Benefiz-Nikolaus-Jazz im Trachtenhaus<br />

Winterzauber<br />

in Winkel<br />

08.12. Jazzfreunde<br />

dürfen sich auf deutsche<br />

und amerikanische<br />

Weihnachtslieder<br />

im swingenden Sound<br />

der Saratoga Seven<br />

freuen. Die Musiker<br />

stellen alte und neue<br />

Swing-Titel sowie groovigen<br />

Blues in eigenen Arrangements<br />

vor – am Freitag,<br />

8. Dezember, ab 19.30<br />

Uhr im Trachtenhaus des<br />

Mühlenmuseums, Bromer<br />

Straße 2, in Gifhorn. Die<br />

Einnahmen des traditionellen<br />

Nikolaus-Jazz unserer<br />

Stadtverwaltung<br />

sind für den Hilfsfonds<br />

„Kleine Kinder – immer<br />

satt“ bestimmt. Karten<br />

gibt‘s für 10 Euro in der<br />

Stadtbücherei, Cardenap 1,<br />

und in der Sparkasse,<br />

Schlossplatz 3, in Gifhorn.<br />

Liedernachmittag<br />

mit dem Heidechor<br />

01.12. Das Gifhorner<br />

Bündnis für Familie –<br />

dem auch <strong>KURT</strong> angehört<br />

– lädt zum Weihnachtsmarkt<br />

für Kinder<br />

ein. Weihnachtsmarkthütten<br />

im Kinderformat<br />

und die neue Eisbahn<br />

sorgen am Freitag, 1.<br />

Dezember, für Advent-<br />

Atmosphäre. Von 15 bis 18<br />

Uhr werden im Gifhorner<br />

Rathaus und auf dem<br />

Marktplatz tolle Aktionen<br />

und köstliche Leckereien<br />

Weihnachten <strong>2017</strong><br />

Kinder-Weihnachtsmarkt<br />

mit Schoko-Brunnen, Fotobox und mehr<br />

31<br />

geboten: Neben Kinderschminken<br />

und einem<br />

Glücksrad gibt‘s Popcorn,<br />

Mini-Pizza, orientalisches<br />

Brot und einen Schokoladenbrunnen<br />

sowie<br />

eine Verkleidungskiste<br />

und eine Fotobox, zwei<br />

Bastelstationen und<br />

Plüschtiere aus dem<br />

Kuschel-Zoo des Kinderschutzbundes.<br />

Und<br />

um 17 Uhr kommt der<br />

Weihnachtsmann und<br />

versüßt den Tag mit<br />

kleinen Gaben. Selbstverständlich<br />

können bei ihm<br />

auch Wunschzettel fürs<br />

Weihnachtsfest abgegeben<br />

werden.<br />

25.<strong>11</strong>. Handgefertigte Adventsdeko,<br />

liebevoll erstellte Kinderbekleidung<br />

und Kuscheltiere sowie Bratwurst<br />

und Leberkäse, Kaffee, Glühwein und<br />

Kinderpunsch gibt‘s beim Winterzauber<br />

am Samstag, 25. November, ab 15<br />

Uhr auf dem Parkplatz am Löns-Krug in<br />

Winkel. Und zwischen 16 und 17 Uhr<br />

schaut der Weihnachtsmann vorbei.<br />

12.<strong>11</strong>. Rund 50 Sängerinnen und<br />

Sänger lassen ihren Mix aus klassischen<br />

Liedern, Operetten- und Musical-<br />

Melodien bis hin zur Popmusik erklingen:<br />

Der Heidechor Gifhorn-Neubokel<br />

präsentiert sein Spektrum beim Liedernachmittag<br />

am Sonntag, 12. November,<br />

von 16 bis 18.30 Uhr im Sängerheim,<br />

Celler Straße 30, in Gifhorn.<br />

Wintermarkt im Otter-Zentrum<br />

Wohlfühlen<br />

Festliche Geselligkeit<br />

Genießen<br />

25.-26.<strong>11</strong>. Kunsthandwerk<br />

aus Holz,<br />

Metall, Keramik und<br />

auch Seife an rund<br />

40 Ständen stimmen<br />

die ganze Familie auf die<br />

Adventszeit ein – beim<br />

Wintermarkt im Otter-<br />

Zentrum, Sudendorfallee 1,<br />

in Hankensbüttel. Geöffnet<br />

hat der Markt am Samstag,<br />

25. November, von<br />

13 bis 18 Uhr sowie am<br />

Sonntag, 26. November,<br />

von <strong>11</strong> bis 18 Uhr. Die<br />

Kunsthandwerker fertigen<br />

individuelle Weihnachtsgeschenke<br />

und<br />

Adventsdeko zum Teil<br />

direkt an ihren Ständen.<br />

Zudem gibt‘s an beiden<br />

Tagen eine Tombola sowie<br />

Glühwein, Bratwurst<br />

und andere Leckereien.<br />

Der Eintritt ist frei.<br />

Feiern<br />

Wir bieten den entsprechenden Rahmen<br />

für Ihre Weihnachtsfeier !<br />

Tagen<br />

Ho Hotel Deutsches Haus . Torstraße <strong>11</strong> . 38518 Gifhorn . Fon 05371 8180<br />

Fax 05371 54672 . Email info@deutsches-haus-gifhorn.de . www.deutsches-haus-gifhorn.de


32<br />

Foto: Karin Blüher<br />

Figuren-Theater<br />

in Meinersen<br />

06.12. Theodor war einmal ein<br />

schöner Teddy. Nun ist er alt, hat ein<br />

Auge und ein Ohr verloren – und landet<br />

im Müll neben einem dreibeinigen<br />

Holzpferdchen. Doch nachts träumt er<br />

vom Dorf Tripiti. Dort leben die nettesten<br />

Kinder der Welt – „und warten<br />

schon auf uns beide“, sagt Theodor<br />

zu dem Holzpferdchen. Auf die<br />

Reise nach Tripiti mit dem Figuren-<br />

Theaterstück für Kinder ab 4 Jahren<br />

geht‘s am Mittwoch, 6. Dezember, ab<br />

16 Uhr im Kulturzentrum, Am Eichenkamp<br />

1, in Meinersen. Eintritt: 5 Euro.<br />

Weihnachts-Chorkonzert in Meinersen<br />

10.12. Bekannte Lieder<br />

kleiden Gif‘n‘Voices<br />

in neue Gewänder. Die<br />

begeisterten Sängerinnen<br />

und Sänger aller Altersklassen<br />

treffen sich<br />

jeden Montagabend im<br />

Saal des Gifhorner Bildungszentrums<br />

und studieren<br />

anspruchsvolle<br />

Rock-Pop- und Jazz-Arrangements<br />

populärer Songs.<br />

Ihre Bandbreite von Billy<br />

Joels „She‘s always a Woman“<br />

und Otis Reddings<br />

Adventskalender<br />

in XXL für Kinder<br />

16.12. Frau Simon bestellt sich einen<br />

Adventskalender. Als dann ein riesiges<br />

Paket ankommt, ist sie sehr überrascht.<br />

Und die Fenster des Kalenders<br />

haben gar keine Zahlen. In welcher<br />

Reihenfolge soll man sie öffnen? Und<br />

was gibt‘s darin zu sehen? 24 kleine<br />

Geschichten erzählen vom besonderen<br />

Zauber der Weihnacht. Der magische<br />

Adventskalender ist geeignet für<br />

Kinder ab 4 Jahren – am Samstag, 16.<br />

Dezember, ab 16 Uhr in der Freikirche,<br />

Dorfstraße 53, in Neudorf-Platendorf.<br />

Kinder: 2,50 Euro. Erwachsene: 5 Euro.<br />

„(Sittin‘ on) The Dock<br />

of the Bay“ über „Engel“<br />

von Rammstein bis<br />

„Viva la Vida“ von Coldplay<br />

präsentieren sie<br />

beim weihnachtlichen<br />

Chorkonzert am Sonntag,<br />

10. Dezember, ab 17<br />

Uhr in der St. Georgkirche,<br />

Alte Straße 15, in Meinersen.<br />

Eintritt: 5 Euro.<br />

08.12. Auch Tiere haben<br />

Wünsche – und der<br />

Gabentisch für Tiere soll<br />

sie ihnen erfüllen. „Die<br />

Weihnachtszeit ist die Zeit,<br />

in der wir uns auf die wichtigen<br />

Dinge besinnen und<br />

denen helfen, mit denen<br />

es das Schicksal nicht so<br />

gut gemeint hat“, sagt<br />

Gabriele Asseburg-Schwalki,<br />

Vorsitzende des Tierschutzvereins<br />

Gifhorn und<br />

Umgebung. Deshalb lädt<br />

der Verein für Freitag, 8.<br />

Start der Muschelsaison:<br />

Genießen Sie bei uns<br />

frische Muscheln<br />

Dezember, von 16 bis 18<br />

Uhr ins Tierschutzzentrum,<br />

Peiner Landstraße 12, in<br />

Ribbesbüttel ein. Dort<br />

gibt‘s wärmende Getränke<br />

und andere Köstlichkeiten.<br />

Die Tiere freuen sich über<br />

Weihnachten <strong>2017</strong><br />

Katzenfutter und<br />

Spielzeug stehen auf dem Wunschzettel<br />

33<br />

Katzenfutter, Spielzeug,<br />

Trockenfutter für Hunde<br />

sowie Kletter- und Versteckmöglichkeiten<br />

für<br />

Kleintiere. Ihre Wunschzettel<br />

stehen im Netz: www.<br />

tierschutz-gifhorn.de!<br />

Typisch<br />

italienisches<br />

Essen im<br />

Herzen<br />

Gifhorns<br />

Wechselndes Angebot:<br />

Immer frisch - immer lecker<br />

Alle Gerichte selbstverständlich auch zum Mitnehmen.<br />

Weihnachtliche Menüs:<br />

Reservieren Sie für Ihre Weihnachtsfeier<br />

La Piazza • Marktplatz 1 • Gifhorn • Tel.: 05371 895 97 70 • www.lapiazza-gifhorn.de


34<br />

- ANZEIGE -<br />

Culinari bietet jetzt auch erlesenen Tee,<br />

handgemachten Gin und edle Zigarren<br />

- ANZEIGE -<br />

bummel & rummel<br />

35<br />

„It‘s Teatime“, pflegt der Brite zu sagen. Also<br />

auf ins kleinste Café Gifhorns zu Culinari in<br />

die Steinweg-Passage und aus mehr als 150<br />

leckeren Teesorten wählen – oder am Besten<br />

gleich vor Ort probieren! Brigitte Kotulla<br />

hat das Sortiment in ihrem Fachgeschäft für<br />

erlesene Gaumenfreuden erweitert: Neben<br />

ausgezeichneten Tees gibt‘s ab sofort auch<br />

noch einen weiteren handgemachten Gin<br />

und eine kleine Zigarrenauswahl.<br />

Nach der Schließung von Dagmars Tee-<br />

Basar Ende Juni übernahm Brigitte die augezeichneten<br />

Teesorten der Firma Ronnefeldt.<br />

Dafür räumte sie ihren Laden mächtig um<br />

und schaffte es dabei, das Geschäft optisch<br />

zu vergrößern: „Obwohl ich das Sortiment<br />

sogar noch erweitert habe, scheint alles<br />

viel größer und geräumiger.“ Den Kunden<br />

gefällt‘s, wie die intensiven Aromen beim<br />

Öffnen der Tee-Dosen in die Luft entfleuchen.<br />

Und die Auswahl ist enorm: Von Fitness-<br />

und Allwettertee über Ayurveda-Chai<br />

und Glückskräutertee bis hin zu Rosentee<br />

findet sich für jeden Geschmack etwas.<br />

Doch Culinari bietet noch mehr: Edle Rebensäfte<br />

des italienischen Weinguts Schola<br />

Öffnungszeiten:<br />

Montag - Freitag<br />

Samstag<br />

10 - 18 Uhr<br />

10 - 14 Uhr<br />

Sarmenti und Weißweine vom Gut Schmitges<br />

an der Mosel werden genauso angeboten<br />

wie Liköre, Pasta, Pesto und fair gehandelte<br />

Schokolade der Marke Zotter sowie eine Auswahl<br />

an Kürbiskern-Variationen. Neben dem<br />

zertifizierten Fieldfare Diemel Dry Gin gehört<br />

nun auch der hessische Woodland Sauerland<br />

Dry Gin zum Programm. Und seit Neuestem<br />

gibt‘s auch eine kleine Zigarrenauswahl der<br />

Kölner Manufaktur La Galana.<br />

All das ist sicher auch eine prima Geschenk-<br />

Idee zu Weihnachten – vor allem bei Brigittes<br />

Spitzen-Service: „Entspannt bestellen und<br />

am nächsten Tag liebevoll verpackt abholen!“<br />

Culinarischer<br />

Tipp!<br />

Der Ronnefeldt-Tee Adventskalender<br />

bei uns erhältlich<br />

Weihnachtsbestellungen aufgeben<br />

und am nächsten Tag entspannt abholen<br />

Steinweg Passage 60 | 38518 Gifhorn | Telefon 05371 6199286 | www.culinari-gifhorn.de<br />

Schal fürs Leben<br />

Heidis Masche: Jedes verkaufte Strick-Set hilft Flüchtlingskindern<br />

An die Masche, fertig, los! Gegen Kriege<br />

und für Flüchtlingshilfe steht die Aktion<br />

„Ein Schal fürs Leben“ der Frauenzeitschrift<br />

Brigitte und der Organisation<br />

„Save the Children“. Mit brandneuem<br />

Strickmuster gibt‘s die schönen Wollpakete<br />

im Fachgeschäft Heidis Masche in<br />

Gifhorns Steinweg-Passage. „Bei jedem<br />

Kauf werden 10 Euro für syrische Flüchtlingskinder<br />

gespendet“, erklärt Inhaberin<br />

Jelena Lukic. „Jeder kann mitmachen,<br />

auch Anfänger.“ Und damit zum bundesweiten<br />

Aktionstag am 10. Dezember auch<br />

möglichst Viele mit ihrem „Schal fürs Leben“<br />

ein Zeichen setzen können, „helfen<br />

wir beim Stricken auch jederzeit gern<br />

weiter“, verspricht Jelena.<br />

Die Aktion gibt‘s seit 2014. Heidis Masche<br />

beteiligte sich im vergangenen Jahr erstmals.<br />

Rund 750.000 Euro sind 2016 laut Brigitte<br />

deutschlandweit zusammengekommen. „In<br />

diesem Jahr wollen wir noch mehr darauf<br />

aufmerksam machen, um mit den Erlösen<br />

noch mehr Menschen helfen zu können“,<br />

erklärt Jelena hoffnungsvoll. Und: „Die Pakete<br />

können auch über den Aktionstag hinaus<br />

noch bis Ende Dezember erworben werden.“<br />

Im Paket enthalten ist feinste Alpaca Merino-Wolle<br />

der Marke Lana Grossa in den aktuellen<br />

Trendfarben, eine Stricknadel und eine<br />

genaue Anleitung, um damit den „Schal fürs<br />

Leben“ selbst stricken zu können. Und wer<br />

trotzdem mal nicht weiter weiß, findet bei<br />

Jelena Lukic und ihren Kolleginnen jederzeit<br />

Hilfe: „Notfalls stricken wir die Schals auch<br />

zusammen mit den Kunden fertig.“<br />

Neben versierten Strickerinnen möchte Jelena<br />

vor allem auch die ungeübten mit der<br />

Aktion ansprechen: „Die Strickmuster sind<br />

absolut anfängertauglich.“ Generell steht sie<br />

allen gern mit Rat und Tat zur Seite – nach<br />

Ladenschluss gibt‘s regelmäßige Kurse für<br />

Anfänger wie auch für Fortschrittene. Interesse?<br />

Dann schaut einfach vorbei bei Heidis<br />

Masche, Steinweg-Passage 60, in Gifhorn.


36 - ANZEIGE -<br />

37<br />

bummel & rummel<br />

Winterzauber in der<br />

Steinweg-Passage<br />

Winterlich, aber warm und gemütlich,<br />

wird der Außenbereich von Leiferts<br />

und Waffelei im Hof in der dunklen<br />

Jahreszeit: Heizstrahler und Decken<br />

sorgen für wohlige Wärme von außen –<br />

und Glühwein oder ein Kakao mit oder<br />

ohne Amaretto wärmen von innen. So<br />

oder so wird‘s kuschelig im Innenhof<br />

der Steinweg-Passage in Gifhorn.<br />

Kinder backen ihre<br />

eigenen Waffeln<br />

09.+16.12. An zwei Samstagen,<br />

9. und 16. Dezember, lädt Leifert zum<br />

Kinder-Waffel-Backen ein – jeweils von<br />

15 bis 17 Uhr in der Waffelei im Hof in<br />

der Steinweg-Passage. „Wir haben dafür<br />

extra kleine Waffeleisen besorgt“,<br />

verrät Nils Leifert. Und: „Wir sind auch<br />

immer dabei.“ Für fünf Euro gibt‘s die<br />

selbstgemachte Waffel und leckeren<br />

Kakao. „Und ein Teil des Geldes spenden<br />

wir United Kids Foundations.“ Anmeldung:<br />

Tel. 05371-56873.<br />

Schlemmen nach Schälchenprinzip, auf<br />

rustikalem Holzbrett oder à la carte – bei<br />

Leifert bleiben keine Wünsche offen: Wer<br />

die erste Mahlzeit des Tages lieber flott<br />

genießt, ist im Leiferts in der Steinweg-<br />

Passage genau richtig. Wer hingegen lieber<br />

ganz entspannt in den Tag starten<br />

möchte, gönnt sich ein ausgiebiges Frühstück<br />

im gemütlichen Schloßcafé mit<br />

Blick auf die St. Nicolaikirche.<br />

Vom kleinen bis zum großen Frühstück<br />

ist in beiden Lokalitäten so ziemlich alles zu<br />

haben: „Selbstbedienung im Leiferts und<br />

im Schloßcafé mit freundlichem Service“,<br />

erklärt Juniorchef Nils Leifert. „In seiner Art<br />

ist es schon ziemlich einzigartig“, beschreibt<br />

er das Frühstück nach dem Schälchenprinzip<br />

im Leiferts ein bisschen stolz. „Die individuelle<br />

Zusammenstellung macht‘s einfach.“<br />

Denn ganz nach persönlichem Appetit kann<br />

sich dort jeder Gast sein Frühstück selbst zusammenstellen<br />

– und das an sieben Tagen<br />

die Woche von 7 bis 12 Uhr. Ob herzhaft,<br />

süß oder auch von beidem etwas – der Gast<br />

wählt nach eigenem Begehren aus Konfitüre,<br />

Käse, Wurst, Fleischsalat, Lachs, Nuss-Nougat-Creme<br />

und mehr. Dazu noch Brötchen<br />

und Croissants sowie Kaffee oder Tee frei<br />

nach Herzenslust. Und am Ende wird alles<br />

einzeln abgerechnet – fair und auf jeden Gast<br />

individuell zugeschnitten.<br />

Frühstück den gesamten Tag über gibt es<br />

dagegen im Schloßcafé – so können auch<br />

Frühstück bei Leifert:<br />

Für jeden was dabei<br />

Im Leiferts kann es sich jeder selbst zusammenstellen, im Schloßcafé<br />

gibt‘s à la carte – und beide bieten Frühstück auf rustikalem Holzbrett<br />

Spätaufsteher und Bummler noch gemütlich<br />

ein reichhaltiges Schlemmerfrühstück genießen.<br />

Leiferts freundlicher Service an liebevoll<br />

gedeckten Tischen lädt zum Verweilen ein.<br />

Herzhaftes oder süßes Frühstück? Groß oder<br />

klein? Der Gast hat die Wahl!<br />

Absolutes Highlight in beiden Lokalitäten<br />

ist Leiferts Frühstück auf rustikalem Holzbrett:<br />

Mit Liebe dekoriert finden sich darauf<br />

abwechslungsreiche Speisen – im Leiferts ab<br />

sechs Personen und bereits ab drei Personen<br />

im Schloßcafé. Für echte Gaumenfreuden<br />

sorgen Lachs und Kochschinken, Salami oder<br />

Schwarzwälder Schinken, Käse und Quark,<br />

Tomate-Mozzarella und Rührei sowie Emmerichs<br />

beliebter Fleischsalat. Und auch süße<br />

Feinschmecker kommen mit Honig sowie<br />

Aprikosen-, Kirsch- und Erdbeerkonfitüre<br />

voll und ganz auf ihre<br />

Kosten. Dazu gibt es Prosecco, Mineralwasser<br />

und Orangensaft sowie<br />

verschiedene Kaffeespezialitäten –<br />

auf Wunsch auch mit Sojadrink.<br />

Auch private Feiern finden bei Leifert Platz:<br />

„Das Schloßcafé bietet im Nebensaal genügend<br />

Raum für bis zu 30 Personen“, erklärt<br />

Nils Leifert. „Und Veranstaltungen mit bis<br />

40 Personen können wir im Leiferts ausrichten.“<br />

Ob Geburtstage, Jubiläen oder Famlienfrühstück<br />

– bei Leifert ist alles möglich.<br />

<strong>KURT</strong>s Tipp: Wer eine Feier plant, kann einfach<br />

in der gewünschten Leifert-Lokalität<br />

anrufen und reservieren. Das Schloßcafé<br />

(Tel. 05371-4141), Steinweg 6, in Gifhorn<br />

ist werktags von 7 bis 18 Uhr, samstags von<br />

7 bis 17 Uhr und sonntags von 8 bis 17 Uhr<br />

geöffnet. Das Leiferts (Tel. 05371-56873),<br />

Steinweg 64, in Gifhorn ist werktags von<br />

7 bis 19 Uhr, samstags von 7 bis 18 Uhr und<br />

sonntags von 7 bis 13 Uhr geöffnet.


38<br />

Zwei Geschäfte fusionieren: Der neue<br />

Bioladen Gifhorn öffnet seine Pforten<br />

- ANZEIGE -<br />

bummel & rummel<br />

Giesecke Catering<br />

ist der ideale Partner für Feiern aller Art<br />

39<br />

Aus zwei Läden, zwei Konzepten und zwei<br />

Standorten wird ein gemeinsames Geschäft:<br />

Der Naturkostladen Lebenswandel von<br />

Kyra (52) und Peter Buchholz (58) fusioniert<br />

mit dem Wochenend-Bioladen von<br />

Claudia Flucke (40). Gemeinsam öffnen sie<br />

am 1. November den neuen Bioladen Gifhorn<br />

im Georgshof, Steinweg 20, in Gifhorn.<br />

Durch die Fusion ergeben sich jede Menge<br />

Vorteile für die Kunden: erweiterte Öffnungszeiten,<br />

täglich veganer Mittagstisch<br />

(jetzt auch samstags) und vegetarische<br />

Snacks sowie ein größeres Angebot an Bioprodukten<br />

wie Bioweine vom Gut Hothum in<br />

Rheinhessen und Waren vom Bio-Fleischer<br />

Schröder in Schwarzenbek bei Hamburg.<br />

Obst und Gemüse können ab sofort wöchentlich,<br />

wie auch schon im alten Wochenend-Bioladen<br />

an der Celler Straße, als Öko-Kiste<br />

bestellt und freitags oder samstags fertig<br />

gepackt abgeholt werden. Die Öko-Kiste wird<br />

auf Wunsch auch nach Hause geliefert und<br />

kann zusätzlich mit anderen leckeren Produkten<br />

aus dem Laden bestückt werden.<br />

„Damit möchten wir unseren Kunden einen<br />

besonderen Dienst erweisen“, so Kyra Buchholz.<br />

Zudem wird das Angebot unverpackter<br />

Lebensmittel erweitert: „Wir fangen erst mal<br />

mit einer Auswahl an und bauen diesen Bereich<br />

dann weiter aus“, erklärt Claudia Flucke.<br />

Die fachkundige und persönliche Beratung<br />

zu Ernährungs- und Gesundheitsfragen – die<br />

bereits viele Kunden des alten Naturkostladens<br />

zu schätzen wussten – bleibt selbstverständlich<br />

Teil des Angebots: „Sie wird nun<br />

durch Claudias Wissen erweitert“, freut sich<br />

Kyra Buchholz. Gemeinsam wollen sie einen<br />

„Wohlfühlort für Menschen schaffen, denen<br />

Ernährung, Gesundheit und Nachhaltigkeit<br />

am Herzen liegen“, erklärt Claudia Flucke.<br />

„Qualität, Geschmack und Frische sind für uns<br />

die Basis für ein ausgezeichnetes Catering“,<br />

erklären Silvio (42) und Anke Giesecke (42).<br />

Mit ihrem Unternehmen Giesecke Catering<br />

sind sie der ideale Partner für jede Feier:<br />

„Von der kleinen Familienfeier bis zum Groß-<br />

Event mit mehreren Tausend Gästen können<br />

wir alles bieten.“ Dabei werden die Speisen<br />

ganz individuell nach den Wünschen des<br />

Gastgebers und seiner Gäste zusammengestellt.<br />

Und: „Für die Zubereitung all unserer<br />

Speisen verwenden wir nur ausgewählte,<br />

hochwertige Produkte von regionalen und<br />

überregionalen Lieferanten.“ Immer lecker!<br />

Der absolute Renner in Gieseckes Angebot<br />

ist das mediterrane Grillbuffet: Lachssteaks,<br />

Lammkoteletts und Rinderlendensteaks,<br />

dazu Gemüsespieße, gegrillte Aubergine,<br />

rote und gelbe Paprikafilets, Couscous-Salat<br />

und mehr sowie leckere Schokoladen-Panna-<br />

Cotta mit Himbeerragout und Mascarpone-<br />

Limoncellocreme zum Dessert. „Die Leute<br />

sind ganz verrückt danach – kein Wunder,<br />

schließlich ist ja auch wirklich für jeden etwas<br />

dabei“, erklärt Silvio Giesecke. Doch auch das<br />

rustikale Grillbuffet, das vegetarische Buffet,<br />

Fotos: Katemangostar/Prostooleh/Mrsiraphol<br />

das Hochzeitsbuffet, verschiedene Festbuffets,<br />

das Toscana-Buffet, drei verschiedene<br />

bayerische Buffets sowie das leckere Brunch-<br />

Buffet kommen stets bestens an. Und auch<br />

wer statt Buffet lieber ein Menü mit Suppe,<br />

Hauptgericht und Dessert anbieten möchte,<br />

kann aus einer großen Karte wählen.<br />

<strong>KURT</strong>s Tipp: Individuelle Beratung und Reservierung<br />

unter Tel. 05371-990000 sowie<br />

im Internet unter www.giesecke-catering.de!<br />

K<br />

Steinweg 20 - 38518 Gifhorn<br />

Tel.: 05371 57404 - Fax: 05371 941417<br />

www.bioladen-gifhorn.de<br />

bioladen-gifhorn@gfline.de<br />

Vollsortiment Bio-Produkte<br />

Veganes Bistro<br />

(Täglich wechselnde Menüs und Salate)<br />

Ökokiste<br />

(100% frisch ins Haus oder Abholung)<br />

Nahrungsergänzungsmittel<br />

Fachkundige Beratung<br />

Unverpackt<br />

Lieferservice Gutschein<br />

10% Rabatt<br />

auf einen Einkauf<br />

(gültig bis 31.12.17)<br />

Wir freuen uns auf Ihren Besuch<br />

Mo. - Fr. 8.30 Uhr bis 18.00 Uhr<br />

Sa. 8.30 Uhr bis 13.30 Uhr<br />

Bitte Anzeige mitbringen


40<br />

41<br />

Goldig: Der kleine Malte und sein Kuschelkater Tommy.<br />

und schmecke. Es ist unbeschreiblich und vermessen, die<br />

eine gegen die andere Wirklichkeit abzugleichen – aber<br />

die Beständigkeit unserer Leben, trotz all‘ der Parallelen,<br />

die man bis zum 25. Lebensjahr gesammelt haben kann,<br />

driftet weiter auseinander als bei jedem anderen.<br />

Das, was mich eben ausmacht und damit ein Teil<br />

von mir ist (und nur von mir), ist die persönliche<br />

Verinnerung. Und wenn die Beständigkeit<br />

einzelner Dinge sich wandelt,<br />

also zum Beispiel mein Tommy<br />

irgendwann nicht mehr da ist, weil<br />

ich ihn zur Unkenntlichkeit geknuddelt<br />

habe und er in seine Einzelteile<br />

zerfällt, dann bleiben sie nur noch<br />

als Erinnerungen übrig. Es ist komisch,<br />

dass die Erinnerung an etwas<br />

Verlorenes manchmal stärker ist, als<br />

das Empfinden für die Sache in dem<br />

Moment, wo sie doch da ist. Damit wird<br />

auch Gifhorn immer in meiner Verinnerung als<br />

die erste Heimat gelten – der Ort, der Freude, Trauer und<br />

Gelassenheit in seinem, aber auch in meinem Mikrokosmos<br />

für eine bestimmte Zeitspanne vereint.<br />

Ich mag es mir nicht ausmalen, was die Verinnerungen<br />

einzelner Menschen ausgemacht haben, und so wirkt es<br />

befremdlich und teilweise angsteinflößend, dass jeder<br />

Spaziergänger in einer Stadt sein eigenes Leben führt,<br />

welches dem meinen gleicht und doch so anders ist. Seitdem<br />

mir das klar geworden ist, richte ich nicht mehr über<br />

Menschen. Jeder wird seine Gründe haben, die irgendwo<br />

in den Beständigkeiten seiner Existenz verborgen liegen.<br />

Jeder ist ein Hirte, niemand ist ein Schaf.<br />

seine Welt, wie er sie empfinden<br />

wird, nichts mit meiner<br />

Auffassung zu tun, wie<br />

ich Erlebnisse sehe, erkenne<br />

Zerbrecht Ihr Euch auch<br />

manchmal den Kopf über<br />

irgendetwas? Oder findet<br />

Ihr Malte einfach nur noch<br />

unerträglich? Mailt an<br />

mail@kurt-gifhorn.de!<br />

Bald werde ich von einem Wegbegleiter Abschied nehmen<br />

müssen, der in meinem ganzen Leben für mich da<br />

war. Menschen sprechen zu Freunden, Familien oder zu<br />

Gott, wenn sie auf der Suche nach Beistand sind. Wenn<br />

aber niemand zum Sprechen da ist, und selbst Gott Dich<br />

verlässt, hast Du meist noch immer einen Rückhalt,<br />

der bleibt. Bei mir war es mein Kuscheltier,<br />

Kater Tommy. Und sein Zeitliches<br />

wird bald gesegnet sein.<br />

Ich habe mich immer von dem<br />

Wort der Seele distanziert, klang<br />

es mir zu leer und beliebig befüllbar.<br />

Und doch ertappe ich mich in<br />

jüngster Zeit immer wieder dabei,<br />

wie ich etwas Ähnliches versuche zu<br />

ergründen. Seele hat, wenn es doch<br />

vollkommen subjektiv erscheint, oft<br />

einen christlichen oder zumindest religiösen<br />

Touch, dem ich mich entziehen wollte.<br />

Deshalb habe ich mich darauf verständigt,<br />

diese Idee Verinnerung zu nennen, weil sie sich von Gelebtem,<br />

also den Erinnerungen, speist. Damit ist die Verinnerung<br />

von Erlebnis und Erfahrung einer Beständigkeit<br />

von Dingen, Personen oder Beziehungen unterworfen.<br />

Als ich einmal im Auftrag einer Zeitung mit dem Fußballspieler<br />

André Schürrle sprach, wurde mir das Phänomen<br />

der Beständigkeit besonders bewusst und ratterte in meinem<br />

Kopf wie ein Presslufthammer. Schürrle ist weniger<br />

als zwei Jahre älter als ich und doch ist seine Wirklichkeit<br />

eine ganz andere als die meine. Fernab des ähnlichen Alters<br />

kann unsere von den Äußerlichkeiten bestimmte Entwicklung<br />

schablonenhafter nicht sein: Auch Schürrle wird<br />

früher den Sender MTV geguckt und dessen Verfall mitbekommen<br />

haben, als statt Musik nur noch Teen-Moms<br />

und Dating-Shows platziert wurden. Auch ihm wird –<br />

in einem Land ohne nennenswerte Zäsuren wie Krieg,<br />

Hunger oder beispielloser Armut – manch ein Schulfach<br />

schwer gefallen sein und sich wie das Schlimmste auf Erden<br />

angefühlt haben. Und selbst wenn er der talentiertere<br />

Jung-Kicker von uns beiden war, so war sein zweites<br />

Zuhause doch genau wie bei mir der Sportplatz, mit seinen<br />

miefigen Kabinentrakten, zerrissenen Tornetzen und<br />

dem Duft von frisch gemähtem Rasen. Ja, und doch hat<br />

10.12. Jan, Jens und<br />

Richard leben als Jungbauern<br />

in der tiefsten<br />

Provinz. Fernab des hektischen<br />

Großstadttrubels<br />

führen sie ein beschauliches<br />

Dasein – als Singles<br />

wider Willen. Doch wie<br />

gewinnt man Frauen aus<br />

der Stadt für die Ehe<br />

auf dem Lande? Guter Rat<br />

ist teuer und die drei Jungs<br />

stehen vor einer schier unlösbaren<br />

Aufgabe: Die Kontaktanzeige<br />

in der Lokalzeitung<br />

war ein totaler Flop,<br />

die Ü-30-Party im örtlichen<br />

Foto: Maike Kollenrott<br />

Gemeindesaal hätten sie sich<br />

ebenfalls sparen können –<br />

und die Partnervermittlung<br />

aus Bratislava hat auf ihre<br />

Anfragen nicht einmal geantwortet.<br />

Unterstützung<br />

bekommt das glücklose Trio<br />

kunst & kultur<br />

Ohnsorg-Theater:<br />

Singles vom Land suchen Herzensdamen<br />

von Hein, dem Wirt ihrer<br />

Stammkneipe, Postbotin<br />

Gertrud und Studentin<br />

Eva – in dem plattdeutschen<br />

Schwank Landeier –<br />

Bauern suchen Frauen.<br />

Das Ensemble des Hamburger<br />

Ohnsorg-Theaters<br />

spielt die rasante Komödie<br />

mit den Themen aus<br />

TV-Kuppelshows und Humor<br />

à la „Neues aus Büttenwarder“<br />

am Sonntag, 10. Dezember,<br />

ab 16 Uhr in der<br />

Stadthalle, Schützenplatz 2,<br />

in Gifhorn. Karten gibt‘s im<br />

Vorverkauf ab 18 Euro.<br />

GANZ NACH IHREM GESCHMACK<br />

Wir beziehen<br />

und arbeiten Ihre<br />

Polstermöbel auf.<br />

Von Malte Schönfeld<br />

Kopfüber<br />

Über Beständigkeiten<br />

Cardenap 3 · Gifhorn<br />

Telefon 05371 12589<br />

www.schoener-einrichten.de


42<br />

Pädagogische Fachkräfte (m/w)<br />

Diplom-Sozialpädagogen / Erzieher<br />

Berufspraktikanten (m/w)<br />

Stiftung<br />

Stephansstift<br />

Die Dachstiftung Diakonie sucht für<br />

die Diakonische Jugend- und Familienhilfe<br />

Kästorf GmbH in Voll- oder Teilzeit<br />

Wir bieten Ihnen ein verantwortungsvolles und abwechslungsreiches<br />

Aufgabengebiet mit individuellen Weiterbildungsmöglichkeiten.<br />

gefördert durch<br />

Dachstiftung<br />

Diakonie<br />

Weitere Infos finden Sie unter www.diakonie-kaestorf.de.<br />

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter<br />

personal@dachstiftung-diakonie.de!<br />

Telefonische Auskünfte erhalten Sie unter 05371 / 721 310.<br />

Stiftung<br />

Wohnen+Beraten<br />

Stiftung<br />

Diakonie Kästorf<br />

20.<strong>11</strong>. Warum zieht<br />

es Jahr für Jahr alleine<br />

aus Deutschland tausende<br />

Pilger für eine Auszeit<br />

auf den Jakobsweg<br />

nach Spanien? Weil pilgern<br />

– vom lateinischen<br />

„peregrinor“ abgeleitet –<br />

etwa so viel bedeutet<br />

wie: in der Fremde sein Heil<br />

suchen. Immer mehr Menschen<br />

entdecken, dass Sinn<br />

ihnen wichtiger ist als Konsum<br />

und der Jakobsweg<br />

deutlich vielfältigere geistige<br />

Nahrung zu bieten hat als ein<br />

x-beliebiger Wanderweg in<br />

Europa. Welche genau? Das<br />

erfährt wohl jeder nur für<br />

kunst & kultur<br />

Der Jakobsweg:<br />

Von krummen Touren und schiefen Bildern<br />

sich selbst, wenn er sich<br />

auf dem Weg nach Santiago<br />

de Compostela befindet.<br />

Humorvolle Kostproben<br />

seiner Erfahrungen<br />

gibt Hartmut Pönitz<br />

im Multimedia-Vortrag<br />

„Der Jakobsweg – von<br />

krummen Touren und<br />

schiefen Bildern“ am Montag,<br />

20. November, ab 19.30<br />

Uhr im Ratssaal des Rathauses,<br />

Marktplatz 1, in Gifhorn.<br />

Abendkasse: 5 Euro.<br />

Multivisionsshow: Abenteuer Achttausender<br />

43<br />

27.<strong>11</strong>. Vor der eigenen<br />

Haustür starten<br />

und aus eigener Kraft<br />

den Gipfel eines Achttausenders<br />

erreichen –<br />

dieses Ziel scheint<br />

hoch gesteckt. Doch<br />

Christian Rottenegger<br />

hat bei seinen Expeditionen<br />

nach Tibet noch ein<br />

weiteres! Auf dem gesamten<br />

Weg will er in authentischen<br />

Bildern festhalten, wie sich<br />

alles verändert: die Natur<br />

und ihre Vegetation, die<br />

Menschen und deren Kultur,<br />

das Klima und somit die<br />

Bedingungen seiner Reise –<br />

und nicht zuletzt er selbst.<br />

In seiner Multivisionsshow<br />

„Mit dem Fahrrad<br />

zum Achttausender“ erzählt<br />

Christian Rottenegger<br />

von den spannendsten<br />

und eindrücklichsten<br />

Erlebnissen seiner 30-jährigen<br />

Laufbahn als Abenteurer,<br />

Höhenbergsteiger<br />

und Fotograf – am Montag,<br />

27. November, ab 19.30 Uhr<br />

im Ratssaal des Rathauses,<br />

Marktplatz 1, in Gifhorn.<br />

Abendkasse: 5 Euro.


44<br />

Arirang-Quintett<br />

spielt im Schloss<br />

kunst & kultur<br />

Diese Autos sind Kult:<br />

WOB 007 zeigt James Bonds coole Karren<br />

45<br />

24.<strong>11</strong>. Mit Spielfreude und Qualität begeistert<br />

das Arirang-Quintett seit 2002 das<br />

internationale Publikum. Auch in unserem<br />

Schloss wollen die fünf Künstler nun mit<br />

erfrischenden Interpretationen von klassisch-romantischen<br />

bis zu zeitgenössischen<br />

Werken für einen unvergesslichen Abend<br />

sorgen. Entsprungen aus einer Initiative<br />

der Jungen Deutschen Philharmonie sind<br />

sie heute gefragte Musiker in renommierten<br />

Orchestern. Zahlreiche Konzertreisen<br />

führten das Ensemble bereits in die USA,<br />

nach China, Südamerika, Russland und in<br />

die Türkei. Kompositionen von Mozart, Milhaud<br />

und Klughardt sind zu hören am Freitag,<br />

24. November, ab 20 Uhr im Schloss,<br />

Schlossplatz 1, in Gifhorn. Tickets gibt‘s ab<br />

12 Euro beim Kulturverein im Kavalierhaus<br />

(Tel. 05371-813924), Steinweg 3, in Gifhorn.<br />

Oh Schreck, der<br />

Nikolaus ist pleite<br />

Es ist Anfang Dezember. Der Nikolaus sitzt<br />

traurig und mittellos in seinem Haus. Durch<br />

den ausufernden Wettstreit um die tollsten<br />

und größten Geschenke ist er in die Pleite<br />

gerutscht. Wie soll er nur die Stiefel füllen?<br />

Und das ist nicht seine einzige Sorge, denn<br />

die Vermieterin Frau Knapp sitzt ihm ebenfalls<br />

im Nacken und droht mit Rauswurf...<br />

Das Haus vom Nikolaus heißt das neue<br />

Weihnachtsmärchen des Gifhorner Theatervereins<br />

– zu sehen am 25. November ab<br />

15 Uhr in der Bürgerhalle in Rötgesbüttel,<br />

am 2. Dezember ab 15 Uhr in der Grille in<br />

Gifhorn und am 10. Dezember ab 16 Uhr im<br />

Dorfgemeinschaftshaus in Kästorf. Kinder:<br />

4 Euro. Erwachsene: 6 Euro. Tickets gibt‘s<br />

unter Tel. 05371-55232 und im Internet<br />

unter www.theaterverein-gifhorn.de!<br />

Sein Name ist Bond –<br />

James Bond. Die Kultfigur,<br />

die Ian Fleming mit dem<br />

007-Agenten geschaffen<br />

hat, ist weltberühmt. Und<br />

auch seine unzähligen<br />

Fahrzeuge haben längst<br />

Kultstatus erlangt. Zwölf<br />

dieser Klassiker sind nun<br />

in der neuen Ausstellung<br />

WOB 007 – Bond‘s Autos<br />

und Requisiten im Auto-<br />

Museum Volkswagen, Diesel-<br />

Die vorgefundenen Dinge<br />

geben die alltägliche Situation<br />

des künstlerischen Umfelds<br />

wieder, sie sind dabei<br />

unaufdringlich und scheinbar<br />

banal: Die Ausstellung<br />

Ganz normale Tage von<br />

Mathias Weis zeigt Raumausschnitte<br />

eines Altbaus,<br />

genauer seines Ateliers und<br />

angrenzender Räume.<br />

straße 35, in Wolfsburg zu<br />

bestaunen. Darunter der<br />

Aston Martin DB 5, der mit<br />

„Goldfinger“ berühmt wurde<br />

und ein weißer Lotus<br />

Esprit aus „Der Spion, der<br />

mich liebte“. Aber auch<br />

Fahrzeuge aus dem VW-<br />

Konzern sind zu sehen – so<br />

wie der VW T1 Pickup aus<br />

„Casino Royale“ und ein<br />

Audi 200 Quattro aus „Der<br />

Hauch des Todes“. Originale<br />

Kostüme, Requisiten<br />

und Drehbücher komplettieren<br />

die Ausstellung – zu<br />

sehen ist sie bis März 2018.<br />

Banal? Nur scheinbar!<br />

Mathias Weis malt seine<br />

Bilder in einem Zug – so lässt<br />

sich jedes Bild dem Zustand<br />

seiner Umgebung an genau<br />

einem Tag zuordnen. Aus ihrem<br />

Kontext gelöste Details<br />

erzählen dabei ganze Geschichten.<br />

Zu sehen ist die<br />

Ausstellung noch bis zum<br />

26. November im Kavalierhaus,<br />

Steinweg 3, in Gifhorn.<br />

Foto: Arlene Knipper<br />

So wurden Burgen vor 1000 Jahren gebaut<br />

Zwischen dem Davor und dem Dahinter<br />

12.12. Eine der wichtigsten<br />

mittelalterlichen Befestigungen<br />

im Landkreis Gifhorn<br />

ist die Burg in Wahrenholz.<br />

Im Auftrag von Bernward<br />

von Hildesheim um das Jahr<br />

1000 erbaut, ist sie seit langem<br />

aus schriftlicher Überlieferung<br />

und archäologischer<br />

Erforschung bekannt.<br />

Auch Dr. Christian Frey erforschte<br />

die funktionsreiche<br />

kleine Burganlage in der<br />

Iseniederung, bis sie 2014 in<br />

einer Lehrgrabung durch TU<br />

Braunschweig und Universität<br />

Göttingen umfassend untersucht<br />

wurde. Interessante<br />

Einblicke in den Burgenbau<br />

liefert Dr. Christian Frey nun<br />

in seinem Vortrag Erde und<br />

Holz – Bischof Bernwards<br />

Burg in Wahrenholz am<br />

Dienstag, 12. Dezember, ab<br />

20 Uhr im Gasthof Schönecke,<br />

Hauptstraße 63, in Wahrenholz.<br />

Der Eintritt ist frei.<br />

Was verbirgt sich hinter dem<br />

Sichtbaren? Dieser Frage<br />

widmet sich Heike Czerwonka-Dörges<br />

in ihren Werken.<br />

Das Ergebnis zeigt sie nun im<br />

Fritzcafé in ihrer Ausstellung<br />

FeinART. Auf Transparenten<br />

sind die verschiedenen Ebenen<br />

zwischen dem Davor<br />

und dem Dahinter zu sehen,<br />

zwischen Vordergrund und<br />

Hintergrund. So kann das<br />

Werk durch mehrere Schichten<br />

immer wieder neu entdeckt<br />

werden. Zu sehen sind<br />

die Werke noch bis zum <strong>11</strong>.<br />

Februar im Fritzcafé, Hillerser<br />

Straße 1, in Dalldorf.


46 - ANZEIGE -<br />

Silvester<br />

in Gifhorns Stadthalle<br />

Konzert mit A-Cappella-Band Maybebop – Feier mit Scotland & Yard<br />

31.12. Erst gibt‘s grandiose A-Cappella-<br />

Show mit Maybebop, dann folgt die große<br />

Silvesterfeier mit Scotland & Yard – beides<br />

ist getrennt voneinander oder auch<br />

kombiniert und nacheinander besuchbar.<br />

So oder so gilt: Wer den Jahreswechsel in<br />

der Gifhorner Stadthalle feiert, hat sich<br />

auf jeden Fall richtig entschieden!<br />

Frech, hochmusikalisch, intelligent und<br />

mit viel Humor zelebrieren Maybebop (Foto)<br />

ab 18 Uhr im Theatersaal der Stadthalle ihr<br />

neues Programm „sistemfeler“. Im Mittelpunkt<br />

stehen facettenreiche Eigenkompositionen<br />

mit bisweilen absurden Botschaf-<br />

ten – angesiedelt zwischen Witz und Wahn.<br />

Ihre deutschsprachigen Songs, in bewährt<br />

kecker Maybebop-Manier und nicht immer<br />

politisch korrekt, behandeln meist – aber<br />

nicht immer – das aktuelle Zeitgeschehen.<br />

Mal bissig, morbide, subtil oder gerne urkomisch<br />

– Hauptsache, das Augenzwinkern fehlt<br />

nicht. Der obligate Humor bleibt kein Selbstzweck,<br />

sondern wird mit einer guten Portion<br />

Gesellschaftskritik unterfüttert. Ausgefeilte<br />

Choreographien, unterstützt von einem perfekten<br />

Licht- und Sounddesign, sorgen für<br />

eine tolle Bühnenshow. Ein Silvesterabend<br />

mit Maybebop, das ist wie akustische Erdbeeren<br />

mit ganz dick Schlagsahne obendrauf!<br />

szene & events<br />

Weiter geht‘s ab 21 Uhr im großen Saal<br />

der Stadthalle mit dem Gifhorner Kult-Trio<br />

Scotland & Yard: Morris Sharpe, Wolfgang<br />

Dietzmann und Fritz Ludwig sind Garanten<br />

für gute Laune und einen beschwingten Silvesterabend<br />

mit Jazz, Swing, Classic Rock,<br />

Schlager, Gassenhauer<br />

und Cover-Songs von<br />

den Beatles bis heute.<br />

Mit im Gepäck haben<br />

sie den Sänger Ulrich<br />

Lühr, der sich<br />

mit seinen Frank-<br />

Sinatra-Programmen<br />

längst einen Namen<br />

gemacht hat. Für<br />

das Catering sorgt<br />

die Firma Roth mit<br />

einer breiten Auswahl<br />

an Getränken<br />

und Snacks in gewohnter<br />

Qualität und stilvollem<br />

Ambiente.<br />

<strong>KURT</strong>s Tipp: Tickets<br />

für die Show mit Maybebop<br />

gibt‘s in verschiedenen<br />

Preisklassen<br />

ab 31 Euro. Tickets für die anschließende<br />

Silvesterfeier mit Scotland & Yard kosten 60<br />

Euro – inklusive Getränke! Wer beides<br />

bucht, erhält 5 Euro Rabatt.<br />

Weitere Infos und Vorverkauf:<br />

www.stadthalle-gifhorn.de!<br />

Foto: Danny Kurz<br />

47<br />

Mit ihrem Programm „sistemfeler“ gastiert<br />

die A-Cappella-Gruppe Maybebop<br />

am Silvesterabend in Gifhorns Stadthalle.<br />

<strong>KURT</strong>-Mitarbeiterin Dany Stephan<br />

sprach vorab mit Bass-Sänger Sebastian<br />

Schröder (43) über Fake-News, über<br />

Gifhorn als schönstmögliche Silvester-<br />

Location und über die politischen Motive<br />

in den Darbietungen von Maybebop.<br />

<strong>KURT</strong>: In Eurer Show lasst Ihr absolut keine<br />

Langeweile aufkommen: Neben „Wünsch<br />

Dir was“ – die Zuschauer dürfen sich vorab<br />

Hits wünschen – und einem Karaoke-Part<br />

kann das Publikum Euch auch Wörter zurufen,<br />

aus denen Ihr dann spontan Impro-<br />

Songs macht. Probieren wir das doch einfach<br />

mal aus! Was fällt Dir spontan ein zu:<br />

Gifhorn, Silvester und Fieberthermometer?<br />

Sebastian: Nicht so viel – ich mach nur<br />

den Bass. Die Impro macht bei uns der Olli.<br />

<strong>KURT</strong>: Dann bist Du also weniger wortgewandt?<br />

Sebastian: Nein, aber er ist einfach eloquenter<br />

(lacht).<br />

<strong>KURT</strong>: Euer Programm heißt „sistemfeler“.<br />

Könnt Ihr eigentlich nicht richtig schreiben?<br />

Sebastian: Naja, ein bisschen Kokettieren<br />

machen doch viele. Die Interpretation<br />

bleibt dem Leser überlassen. Es geht quasi<br />

um das „Fake“ in den „News“. Wir fanden,<br />

es passt zum Wort und auch zu uns.<br />

<strong>KURT</strong>: Aha. Und wie kann man sich das Programm<br />

dazu vorstellen?<br />

Sebastian: Ich würde sagen, es sind kurzweilige,<br />

abwechslungsreiche und überwiegend<br />

deutschsprachige Inszenierungen –<br />

gern auch gesellschaftskritisch. Wir haben<br />

aber auch viele Cover-Songs in unserem<br />

A-Cappella-Programm. Alles in allem ist es<br />

eine moderne Bühnenshow.<br />

<strong>KURT</strong>: Da war es wieder – das berühmte Wort<br />

„gesellschaftskritisch“. Was gibt es Eurer Ansicht<br />

nach an unserer Gesellschaft denn alles<br />

zu kritisieren?<br />

Sebastian: Die Integrationspolitik – beziehungsweise<br />

die Abwehrhaltung vieler dagegen.<br />

Wir haben definitiv einen Fachkräftemangel<br />

und brauchen<br />

gute Leute, also sollen sie doch ruhig kommen.<br />

Die sich daraus entwickelnden Parallelgesellschaften<br />

sind jedoch gefährlich,<br />

deshalb muss auch an der Bildung gefeilt<br />

werden. Eigentlich hat Deutschland einen<br />

hohen Bildungsstandard – dieser sorgt eben<br />

dafür, dass die Menschen ihre Gedanken<br />

besser reflektieren. Und dann sind die Leute<br />

auch offener für Neues. Man kann es ja auch<br />

sehen: Die meisten AfD-Wähler gibt‘s dort,<br />

wo es wenig Bildung gibt.<br />

Ein weiteres großes Problem unserer Gesellschaft<br />

ist die Verschwendung von Lebensmitteln.<br />

Das muss noch viel mehr ins<br />

Bewusstsein der Leute. Wir in der Band »


48<br />

49<br />

szene & events<br />

» trinken zum Beispiel nur noch Leitungswasser,<br />

weil wir finden, dass Wasser ein<br />

Menschenrecht ist. Die Privatisierung von<br />

Wasser und die überteuerten Preise insbesondere<br />

an Tankstellen gehen gar nicht!<br />

<strong>KURT</strong>: Deshalb unterstützt Ihr auch die<br />

gemeinnützige Initiative „Viva con Agua“?<br />

Sebastian: Ja, ganz genau! Dieses Jahr<br />

spenden wir 2 Euro von jeder verkauften<br />

CD an den Verein. Er hat seinen Sitz<br />

in Hamburg und setzt sich dafür ein, die<br />

Trinkwasserversorgung und Verfügbarkeit<br />

sanitärer Anlagen in Ländern der gesamten<br />

Südhalbkugel zu verbessern. Das<br />

finden wir sehr unterstützenswert! Und<br />

solch eine Aktion machen wir auch nicht<br />

zum ersten Mal: 2016 haben wir zum Beispiel<br />

Seawatch unterstützt. Das ist ein<br />

Verein zur Rettung in Seenot geratener<br />

Menschen im Mittelmeer.<br />

<strong>KURT</strong>: Politik spielt bei Euch offensichtlich<br />

eine große Rolle. Warum eigentlich?<br />

Sebastian: Viele Künstler sind nicht politisch<br />

– wir aber schon. Wir stehen für die<br />

Demokratie, bekennen politisch Farbe und<br />

sind klar gegen die AfD. Im A-Cappella-Bereich<br />

ist das eher ungewöhnlich, da sind<br />

wir die Ersten. Wir machen zwar selbst<br />

keine Politik, aber wir nennen das Kind<br />

beim Namen. Uns ist klar, dass manche<br />

Themen Angst machen wie zum Beispiel<br />

das Thema Flüchtlinge – und das können<br />

wir auch verstehen. Das Menschsein darf<br />

dabei aber nicht vergessen werden. Die<br />

Menschen flüchten ja nicht ohne Grund!<br />

Wir können witzig sein, aber auch mal<br />

traurig und ernst. Für A-Cappella sind wir<br />

schon sehr unangepasst – nicht so wie ein<br />

Jan Böhmermann oder Serdar Somuncu,<br />

aber dennoch progressiv.<br />

<strong>KURT</strong>: Genug Politik, anderes Thema! Warum<br />

ist Gifhorn eigentlich der schönste Ort<br />

auf Erden, um Silvester zu verbringen?<br />

Sebastian (lacht): Ääääähm. Nun, ja. Als<br />

Wolfgang Stein, der Geschäftsführer der<br />

Gifhorner Stadthalle, uns fragte, ob wir<br />

Sebastian Schröder singt den Bass bei Maybebop<br />

und kümmert sich ums Tourmanagement.<br />

an Silvester auftreten würden, wollten wir<br />

das eigentlich erst nicht – von Weihnachten<br />

bis Neujahr haben wir uns bisher nämlich<br />

eigentlich immer frei gehalten und<br />

jeder hat dann die Zeit mit seiner Familie<br />

verbracht. Aber wir haben uns dann doch<br />

dafür entschieden, dieses Angebot anzunehmen.<br />

Und tatsächlich ist es in Gifhorn<br />

nun etwas ganz Besonderes für uns! In<br />

den gemeinsamen 15 Jahren als Band haben<br />

wir es nämlich erst ein Mal geschafft,<br />

zusammen Silvester zu feiern. Nun wird es<br />

das lang ersehnte zweite Mal...<br />

<strong>KURT</strong>: Und wie verbringt Ihr dann den<br />

Jahreswechsel in unserem Städtchen?<br />

Sebastian: Wir kommen mit Sack und<br />

Pack und Familie. Ob alle elf Kinder mitkommen,<br />

kann ich nicht sagen – einige<br />

werden es aber sicher sein. Nach unserem<br />

Auftritt werden wir zurück ins Hotel und<br />

dann endlich mal wieder gemeinsam feiern.<br />

Da freuen wir uns schon drauf.<br />

Foto: Danny Kurz<br />

Foto: Danny Kurz<br />

Silvester in der<br />

Stadthalle<br />

Sonntag, 31. Dezember <strong>2017</strong><br />

18:00 Uhr (bis ca. 20:15 Uhr)<br />

MAYBEBOP<br />

»sistemfeler«<br />

Neue Show der legendären<br />

A-Cappella-Gruppe<br />

Preise und weitere Infos<br />

unter 05371 / 808136 oder<br />

www.stadthalle-gifhorn.de<br />

21:00 Uhr (Einlass ab 20:30 Uhr)<br />

Silvester<br />

mit Scotland & Yard<br />

Die Silvesterfeier mit Gifhorns Kult-Trio<br />

Stilvoll ins neue Jahr!


50<br />

51<br />

szene & events<br />

Honky-Tonk-Festival<br />

begeistert Gifhorn<br />

Jubel, Trubel, Heiterkeit: In neun Kneipen,<br />

Bars und Cafés unseres schönen Gifhorns<br />

feierten unzählige Besucher die lange Nacht<br />

der Live-Musik. Das von <strong>KURT</strong> präsentierte<br />

Honky-Tonk-Festival punktete mit vorzüglichen<br />

musikalischen Darbietungen, astreinen<br />

Shows und wieder mal einem Publikum, das<br />

es den Künstlern mit kräftigem Applaus dankte.<br />

„Ich bin zum ersten Mal dabei und absolut<br />

begeistert“, verriet Kelime Ertunc (42)<br />

aus Gifhorn, die zwei Tickets bei der <strong>KURT</strong>-<br />

Verlosung gewonnen hatte. Gesamturteil:<br />

pure Begeisterung gepaart mit Vorfreude<br />

aufs Honky Tonk 2018. Gifhorn rockt!<br />

Colour, Coffee & more...<br />

Braunschweiger Straße 2<br />

38518 Gifhorn<br />

Mo. - Fr. 10:00 - 18:00Uhr<br />

tattoogf666@gmail.com<br />

Tel: 05371 8977470


52<br />

Mr. Barman‘s Bier- und Weinkeller feiert<br />

1. Geburtstag mit Partys und Konzerten<br />

szene & events<br />

Gewinnt Tickets für<br />

die kantige Hitler-Satire „Er ist wieder da“<br />

53<br />

Happy Anniversary! Das erste<br />

Jahr in Mr. Barman‘s Bierund<br />

Weinkeller ist bald rum.<br />

„Am ersten Dezember-Wochenende<br />

feiern wir Geburtstag“,<br />

freut sich Betreiber<br />

Sebastian Bühring (39).<br />

„Ein Jahr voll guter Erlebnisse:<br />

tolle Konzerte, neue<br />

Freunde, alte Bekannte –<br />

aber es gab auch weniger<br />

gute Ereignisse, wie den<br />

Kack-Sommer.“<br />

Sein Spitzen-Team, Familie<br />

und Freunde standen ihm<br />

das Jahr über beiseite, freut<br />

sich Sebastian – „und natürlich<br />

der gute Keller in der alten<br />

Essigfabrik selbst“.<br />

Mit leckerem Essen und<br />

Getränken sowie jeder Menge<br />

Musik – wie dem Klassiker<br />

„Where everybody knows<br />

your name“ aus dem Intro<br />

der TV-Serie „Cheers“,<br />

der gefühlt allabendlich im<br />

Barman‘s erklingt – soll es<br />

auch die nächsten Jahre<br />

weitergehen. Daher wird<br />

das einjährige Bestehen anständig<br />

begangen – nämlich<br />

mit Wein und Gesang: Am<br />

Freitag, 17. November, wird<br />

mit Tom & Passi und am<br />

Samstag, 25. November, mit<br />

Pretty Mellow sogar schon<br />

ein bisschen vorgefeiert.<br />

Am Freitag und Samstag,<br />

1. und 2. Dezember, folgt<br />

das „Mr. B‘s Anniversary-<br />

Weekend“ mit „Happy-Fass-<br />

Bier und Happy-Hauswein<br />

zu wahren Feierpreisen“,<br />

kündigt Sebastian an. Am<br />

Samstag gesellen sich die<br />

Freight Train Hobos zur Geburtstagsparty<br />

– und steuern<br />

ab 20.30 Uhr ein paar rockige<br />

Ständchen bei. Und am<br />

Freitag, 15. Dezember, wird<br />

mit dem Limberg Quartett<br />

nochmal nachgefeiert – alles<br />

in Mr. Barman‘s Bier- & Weinkeller,<br />

Braunschweiger Straße<br />

15, in Gifhorn. Der Eintritt<br />

zu allen Konzerten ist frei!<br />

01.12. Es ist der Sommer<br />

20<strong>11</strong>, als er mitten<br />

in Berlin aufwacht und<br />

nichts wiedererkennt. Als<br />

er sich nach dem Weg<br />

zur Reichskanzlei erkundigt,<br />

wird er ausgelacht.<br />

Alle halten ihn für einen<br />

Schauspieler, der seine<br />

Rolle mit Konsequenz durchzieht.<br />

Er wird vom Fernsehen<br />

entdeckt, sein Auftritt<br />

in einer Comedy-Show wird<br />

zum Internet-Hit, er wird zu<br />

einem Medienereignis, zum<br />

Star. Während er damit beschäftigt<br />

ist, sein radikales<br />

MEISTERBETRIEB<br />

Foto: Volker Beushausen<br />

Programm dem Volk zu vermitteln,<br />

hält selbiges ihn für<br />

einen Comedian, der die Dinge<br />

endlich mal beim Namen<br />

nennt. Er ist Adolf Hitler.<br />

Die Bühnenfassung von<br />

Timur Vermes‘ Erfolgsroman<br />

Er ist wieder da ist am<br />

QUALITÄT<br />

Freitag, 1. Dezember, ab<br />

20 Uhr in der Stadthalle,<br />

Schützenplatz 2, in Gifhorn<br />

zu sehen. Tickets ab<br />

18 Euro im Vorverkauf –<br />

oder Ihr gewinnt einfach.<br />

Mitmachen und Gewinnen:<br />

<strong>KURT</strong> verlost zwei<br />

mal zwei Karten. Wer gewinnen<br />

möchte, sendet eine<br />

Mail mit dem Betreff „Er ist<br />

wieder da“ sowie Name, Alter,<br />

Wohnort und Telefonnummer<br />

an kurt-gifhorn@<br />

web.de! Einsendeschluss ist<br />

am 22. November. Die Gewinner<br />

werden benachrichtigt.<br />

WAS WIR BIETEN:<br />

STEILDÄCHER • FLACHDÄCHER<br />

FASSADE • SPENGLERARBEITEN<br />

DACHFENSTER EIN- & AUSBAU<br />

BIER- & WEINKELLER<br />

PUB | BAR | BISTRO<br />

Come to where<br />

the flavour is!<br />

DO | FR | SA ab 16 Uhr<br />

Küche 18 bis 22 Uhr<br />

Find us here: Braunschweiger Straße 15, 38518 Gifhorn ... or check on<br />

TRADITION<br />

ENERGETISCHE SANIERUNG<br />

REPARATUR & WARTUNGSARBEITEN<br />

Julius Sprengel • 38518 Gifhorn, Hindenburgstraße 7<br />

Tel: 0160. 2553292 • Email: dachdeckerei.js@gmx.de<br />

www.sprengel-dach.de


54<br />

55<br />

<strong>KURT</strong>s Tipps<br />

für November und Dezember<br />

Fr. 10.<strong>11</strong>.<br />

Laternenumzug in<br />

Ribbesbüttel, 17 Uhr,<br />

Treffen an der DRK-Kita<br />

Drachenburg, Am Kindergarten<br />

6, Ribbesbüttel.<br />

Party: Project Gifhorn,<br />

ab 22 Uhr, Brauhaus,<br />

Schützenplatz 1, Gifhorn.<br />

Sa. <strong>11</strong>.<strong>11</strong>.<br />

Messe: Bauen-Wohnen-<br />

Garten, ab 10 Uhr,<br />

Stadthalle, Schützen-<br />

platz 2, Gifhorn.<br />

Tag der offenen Tür in<br />

der Kreismusikschule,<br />

14 bis 17 Uhr, Freiherrvom-Stein-Straße<br />

24,<br />

Gifhorn.<br />

Laternenumzug in<br />

Calberlah, 17.30<br />

Uhr, Treffen an<br />

der Christuskirche,<br />

Mittelstraße 15,<br />

Calberlah.<br />

Sex Pistols Experience<br />

und Ramones Experience,<br />

ab 19 Uhr, Gasthof<br />

Schönecke, Hauptstraße<br />

63, Wahrenholz.<br />

Konzert und Schaukampf:<br />

„Klassik im<br />

Ring“, 20 Uhr, Boxmühle,<br />

Cardenap 2-4,<br />

Gifhorn.<br />

Party: 89.0 RTL in the<br />

Mix, ab 22 Uhr, Kubus,<br />

Oheweg 3, Müden<br />

So. 12.<strong>11</strong>.<br />

Messe: Bauen-Wohnen-<br />

Garten, ab 10 Uhr,<br />

Stadthalle, Schützen-<br />

platz 2, Gifhorn.<br />

Fußball-Oberliga: TuS<br />

Bersenbrück – MTV<br />

Gifhorn, 14 Uhr, Hasestadion,<br />

Hastruper<br />

Weg 1, Bersenbrück.<br />

Liedernachmittag<br />

mit dem Heidechor,<br />

16 Uhr, Sängerheim,<br />

DER AMERICAN-FOOD- UND LIFESTYLE<br />

ZIEHT NACH GIFHORN<br />

VERSCHIEDENE BURGER<br />

FRISCHE ZUTATEN<br />

AMERIKANISCH<br />

INTERPRETIERT<br />

HAUSGEMACHTE DIPS<br />

ORIGINAL COLESLAW<br />

Öffnungszeiten: Montag Ruhetag<br />

Dienstag - Freitag 10.00 - 24.00 Uhr<br />

Samstag<br />

10.00 - 02.00 Uhr<br />

Sonntag<br />

10.00 - 24.00 Uhr<br />

Küche:<br />

Täglich<br />

12.00 - 22.00 Uhr<br />

Inh. Evangelia Balkami | 0176 59004175<br />

IM LEHMWEG 2, gifhorn<br />

Wo ist wann was<br />

los? <strong>KURT</strong> druckt<br />

auch Deinen Termin:<br />

Schicke einfach eine<br />

Mail an redaktion@<br />

kurt-gifhorn.de!<br />

Celler Straße 30,<br />

Gifhorn (» Seite 30).<br />

Mo. 13.<strong>11</strong>.<br />

Multivisionsshow:<br />

„Abenteuer Südhalbkugel“<br />

mit Torsten Weigel,<br />

19.30 Uhr, Rathaus,<br />

Marktplatz 1, Gifhorn.<br />

Di. 14.<strong>11</strong>.<br />

Weißer Ring – Beratung<br />

für Opfer<br />

häuslicher Gewalt,<br />

10.30 bis 12 Uhr,<br />

Mehrgenerationenhaus<br />

im Georgshof, Stein-<br />

weg 20, Gifhorn.<br />

Vortrag: „Japanische<br />

Denkweise und Gefühlswelt“<br />

mit Dr. Kenji<br />

Kamino, 19 Uhr, Kavalier-<br />

haus, Steinweg 3,<br />

Gifhorn.<br />

Vortrag: „Untote, Wiedergänger,<br />

Vampire –<br />

Die Archäologie der<br />

lebenden Toten“ mit<br />

Daniel Nösler, 20 Uhr,<br />

Junkerhof, Gustav-<br />

Dobberkau-Straße 2,<br />

Wittingen.<br />

Mi. 15.<strong>11</strong>.<br />

Blutspende in Gifhorn,<br />

9 bis 19.30 Uhr, DRK-<br />

Haus, Am Wasserturm 5,<br />

Gifhorn.<br />

Arbeitsmarktbörse im<br />

Nordkreis, 9 bis 13 Uhr,<br />

Stadthalle, Schützenstraße<br />

21, Wittingen.<br />

Vortrag: „Falsche Enkel<br />

und echte Einbrecher“<br />

mit Hermann Salge von<br />

der Polizei Gifhorn, 15<br />

Uhr, Mehrgenerationen-<br />

haus im Georgshof,<br />

Steinweg 20, Gifhorn.<br />

Schnupperabend für<br />

Erwachsene: „Nachts<br />

in der Musikschule“,<br />

20 bis 21.30 Uhr,<br />

Kreismusikschule, Frei-<br />

herr-vom-Stein-Straße<br />

24, Gifhorn (» Seite 20).<br />

Do. 16.<strong>11</strong>.<br />

Vortrag: „Johann<br />

Rukeli Trollmann –<br />

(K)ein Deutscher<br />

Meister im Boxen<br />

aus Gifhorn“, 17 Uhr,<br />

Mehrgenerationenhaus<br />

im Georgshof, Steinweg<br />

20, Gifhorn (» Seite 5).<br />

Geschichtswerkstatt:<br />

„Bundesgrenzschutz<br />

in Gifhorn“ mit Manfred<br />

Birth und Manfred<br />

Hollenbach, 19 Uhr,<br />

alte Schalterhalle der<br />

Sparkasse, Schlossplatz<br />

3, Gifhorn (» Seite 13).<br />

Vortrag: „Das schwache<br />

Herz – Diagnose<br />

und Therapie der Herzinsuffizienz“<br />

mit Prof.<br />

Dr. Michael Niehaus und<br />

Dr. Stefan Rossa im Rahmen<br />

der Herzwochen,<br />

19 Uhr, Helios-Klinikum,<br />

Campus 6, Gifhorn.<br />

Fr. 17.<strong>11</strong>.<br />

Blutspende in Leiferde,<br />

15 bis 19.30 Uhr,<br />

Dorfgemeinschaftshaus,<br />

Gilder Weg 66, Leiferde.<br />

Foto: Cengiz Carahan<br />

szene & events<br />

Ghettolektuell<br />

in Gifhorn<br />

09.12. Sie verbreitet Botschaften,<br />

Lösungen – und Angst in den ersten<br />

Reihen! Und doch wird sie geliebt. Davon<br />

ist sie zumindest überzeugt. Wie<br />

auch davon, dass sie rein und rassig ist.<br />

Mit scharfsinniger Migrationshintergründigkeit<br />

schlägt Idil Baydar in ihrer<br />

Rolle als Jilet Ayse eine Brücke von<br />

der Straße zur Mehrheitsgesellschaft –<br />

die prompt ins Wanken gerät, sobald<br />

man sie im aufrechten Gang betritt.<br />

Genial auf den Punkt, charmant und<br />

schonungslos, empörend und empowernd:<br />

Ihr Comedy-Programm<br />

„Ghettolektuell“ präsentiert sie im<br />

Rittersaal des Schlosses, Schlossplatz 1,<br />

in Gifhorn am Samstag, 9. Dezember,<br />

ab 20 Uhr. Tickets gibt‘s im Vorverkauf<br />

ab 13,10 Euro beim Kulturverein<br />

im Kavalierhaus (Tel. 05371-813924),<br />

Steinweg 3, in Gifhorn.


56<br />

57<br />

In der Adventszeit:<br />

„Ganze Gans“ für vier Personen inkl. Beilagen und<br />

einer Flasche Rotwein für 99,- Euro<br />

Reservierung erbeten.<br />

Jeden Mittwoch ab 18.00 Uhr:<br />

Modes Heideschinken-Essen vom Buffet<br />

mit verschiedenen Beilagen pro Person<br />

13,90 €<br />

Ab sofort Grünkohl-Essen:<br />

Bei Gruppen bieten wir auch Buffet an!<br />

Um Voranmeldung wird gebeten.<br />

Weihnachtsfeiern auf Wunsch mit Buffet!<br />

Jeden Sonntag Brunch<br />

ab 10.00 - 13.30 Uhr<br />

p. P. 22,90 €<br />

Modes Heide-Café<br />

Mühlenriedeweg 20<br />

38518 Gifhorn<br />

Tel: 0 53 71 49 77<br />

modesheideschinken@googlemail.com<br />

Impressum<br />

<strong>KURT</strong> ist das Stadt-, Kultur- und Szenemagazin für die Region Gifhorn.<br />

Es erscheint monatlich und liegt an mehr als 250 Stellen aus.<br />

Herausgeber: Bastian Till Nowak.<br />

Redaktion: Bastian Till Nowak (Chefredakteur), Dany Stephan, Thorben Kroll.<br />

Layout: Bastian Till Nowak, Aileen Kristen.<br />

Fotos (sofern nicht anders angegeben): Danny Kurz (Titelseite),<br />

Bastian Till Nowak, Dany Stephan, Michael Uhmeyer, Çağla Canıdar,<br />

Nils Mahnke, Fotolia sowie jeweilige Veranstalter.<br />

Druck: B&S Druckerei, Isenbüttel.<br />

Auflage: 6000 Exemplare.<br />

Verantwortlich für den Anzeigenteil: Juliane Werthmann.<br />

Anzeigen: Agentur BT Media, Steinweg 20, 38518 Gifhorn,<br />

Tel. 05371-9414151, E-Mail: mail@kurt-gifhorn.de.<br />

Leserbriefe: Agentur BT Media, <strong>KURT</strong>-Redaktion, Steinweg 20,<br />

38518 Gifhorn, E-Mail: redaktion@kurt-gifhorn.de.<br />

Konzert: Saitensprung,<br />

20 Uhr, Grille, Ludwig-<br />

Jahn-Straße 12, Gifhorn.<br />

Konzert: 4Live, ab 21<br />

Uhr, Alt Gifhorn, Am<br />

Weinberg 1, Gifhorn.<br />

Konzert: Tom&Passi,<br />

ab 21 Uhr, Mr. Barman‘s<br />

Bier- und Weinkeller,<br />

Braunschweiger Straße<br />

15, Gifhorn (Seite 52).<br />

Sa. 18.<strong>11</strong>.<br />

Bilderbuchkino: „Was<br />

nun, June?“, 15 Uhr,<br />

Bücherei, Schulstraße 31,<br />

Isenbüttel.<br />

Lesung: „Wo die Sonne<br />

übernachtet“ mit Gisela<br />

Ott, 17 Uhr, Stadtbücherei,<br />

Cardenap 1, Gifhorn<br />

(» Seite 20).<br />

Konzert: Freight Train<br />

Hobos, 20 Uhr, Bier- und<br />

Rockbar H1, Steinweg<br />

26, Gifhorn (» Seite 59).<br />

Konzert: Saitensprung,<br />

20 Uhr, Freizeit- und<br />

Bildungszentrum Grille.<br />

Ludwig-Jahn-Straße 12,<br />

Gifhorn.<br />

Premiere: „Der Pol“,<br />

20 Uhr, Aquarium des<br />

Staatstheaters, Magnitorwall<br />

18, Braunschweig.<br />

Party: Mega-Mania<br />

mit vier DJs, ab 22 Uhr,<br />

Latino, Braunschweiger<br />

Straße 1, Gifhorn.<br />

So. 19.<strong>11</strong>.<br />

Fußball-Oberliga: MTV<br />

Gifhorn – Eintracht<br />

Northeim, 14 Uhr,<br />

Sportpark Flutmulde,<br />

Winkeler Straße 2,<br />

Gifhorn.<br />

Mo. 20.<strong>11</strong>.<br />

Blutspende in<br />

Allerbüttel, 15.30 bis<br />

19.30 Uhr, Dorfgemein-<br />

schaftshaus, Molkerei-<br />

straße 1, Allerbüttel.<br />

Gitarren-Workshop<br />

mit Uwe Bothe, 17 Uhr,<br />

Kultbahnhof, Am Bahnhof<br />

Süd 9, Gifhorn.<br />

Multivisionsshow:<br />

„Der Jakobsweg“ mit<br />

Hartmut Pönitz, 19.30<br />

Uhr, Rathaus, Marktplatz<br />

1, Gifhorn (» Seite 43).<br />

Mi. 22.<strong>11</strong>.<br />

Blutspende in<br />

Westerbeck, 16 bis 20<br />

Uhr, Mehrzweckhalle,<br />

Bokensdorfer Weg 12,<br />

Westerbeck.<br />

Büchervorstellung:<br />

„Buchstapeln“ mit Petra<br />

Wehmann, 19.30 Uhr,<br />

Bücherei, Haupt-<br />

straße 15, Meine.<br />

Do. 23.<strong>11</strong>.<br />

Jugendtheater:<br />

„Frühlings Erwachen“,<br />

10.30 Uhr, Stadthalle,<br />

Schützenplatz 2, Gifhorn<br />

(» Seite 21).<br />

Gesprächscafé: „Das<br />

Rote Sofa“, 19 Uhr,<br />

Café Aller, Cardenap 5,<br />

Gifhorn.<br />

Vortrag: „Das schwache<br />

Herz – Von den<br />

Symptomen zur<br />

Diagnose“ mit Michael<br />

Wachtarz im Rahmen<br />

der Herzwochen, 19 Uhr,<br />

DRK-Tagungszentrum,<br />

Am Wasserturm 5,<br />

Gifhorn.<br />

Foto: Sony Pictures<br />

Warum sind sie hier?<br />

27.<strong>11</strong>. Zwölf Alien-Raumschiffe landen auf der Erde, jeweils in unterschiedlichen<br />

Regionen. Die Menschen versuchen, mit den Außerirdischen zu kommunizieren, aber<br />

niemand versteht die walartigen Laute, die sie von sich geben. Im Auftrag der US-<br />

Regierung stellt Colonel Weber (Forest Whitaker) darum ein Team um die Linguistin<br />

Louise Banks (Amy Adams) und den Physiker Ian Donnelly (Jeremy Renner) zusammen,<br />

das eine Kommunikation mit den fremden Wesen herstellen soll, um deren Absichten<br />

in Erfahrung zu bringen. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt, bei dem es um nicht weniger<br />

als den Fortbestand der Menschheit geht... Das Science-Fiction-Drama Arrival ist<br />

reduziertes, deshalb aber nicht weniger faszinierendes und grandios gefilmtes Erlebniskino,<br />

das den Zuschauer als denkenden Konsumenten einbezieht – bei uns zu sehen<br />

in der Reihe „Kirchen und Kino“ am Montag, 27. November, ab 19 Uhr im Kinocenter,<br />

Steinweg 34, in Gifhorn. Der Eintritt kostet 5 Euro.<br />

Fr. 24.<strong>11</strong>.<br />

Treffen der Gruppe<br />

„Gifhorn Vegan“, 19<br />

Uhr, Mehrgenerationen-<br />

haus im Georgshof,<br />

Steinweg 20, Gifhorn.<br />

Lesung: „Der Heilige<br />

zweckt die Mittel und<br />

andere kaputte Geschichten“<br />

mit Werner<br />

Julius Frank, 19 Uhr,<br />

UNSA-Hof, Haupt-<br />

straße 7, Leiferde.<br />

Regio-Poetry-Slam,<br />

20 Uhr, Freizeit- und<br />

Bildungszentrum Grille.<br />

Ludwig-Jahn-Straße 12,<br />

Gifhorn.<br />

Klassisches Konzert:<br />

Arirang-Quintett, 20<br />

Uhr, Schloss, Schlossplatz<br />

1, Gifhorn (» Seite 44).<br />

Sa. 25.<strong>11</strong>.<br />

Wintermarkt im Otter-<br />

Zentrum, 13 bis 18<br />

Uhr, Otter-Zentrum,<br />

Sudendorfallee 1,<br />

Hankensbüttel<br />

(» Seite 30).<br />

Lichterfest auf dem<br />

UNSA-Hof, 14 bis 20<br />

Uhr, Hauptstraße 7,<br />

Leiferde.<br />

Familienkonzert: „Hänsel<br />

und Gretel“, 15 Uhr,<br />

Schloss, Schlossplatz 1,<br />

Gifhorn (» Seite 15).<br />

Weihnachtsmärchen<br />

des Gifhorner<br />

Theatervereins: „Das<br />

Haus vom Nikolaus“,<br />

15 Uhr, Bürgerhalle,<br />

Schulstraße 9, Rötgesbüttel<br />

(» Seite 44).<br />

szene & events<br />

Winterzauber in<br />

Winkel, 15 bis 23 Uhr,<br />

Parkplatz am Löns-Krug,<br />

Hermann-Löns-Weg 1,<br />

Winkel (» Seite 30).<br />

Fußball-Oberliga: MTV<br />

Gifhorn – VfL Oldenburg,<br />

17 Uhr, Sportpark<br />

Flutmulde, Winkeler<br />

Straße 2, Gifhorn.<br />

Konzert: „Aremorica –<br />

Land of Elves“ mit<br />

Jessica Baran-Surel,<br />

19 Uhr, Burg, Junker-<br />

ende, Brome.


58<br />

59<br />

am Freitag,<br />

1. Dezember <strong>2017</strong><br />

15 - 18 Uhr<br />

Rund um den<br />

Weihnachtsbaum<br />

auf dem Marktplatz<br />

und im Rathaus<br />

Konzert: Westbrook<br />

Band, 20 Uhr,<br />

Kultbahnhof, Am Bahnhof<br />

Süd 9, Gifhorn.<br />

Konzert: Pretty Mellow,<br />

ab 21 Uhr, Mr.<br />

Barman‘s Bier- und Weinkeller,<br />

Braunschweiger<br />

Straße 15, Gifhorn<br />

(» Seite 52).<br />

Ü-40-Party, ab 21<br />

Uhr, Kubus, Oheweg 3,<br />

Müden.<br />

Party: Urban Night<br />

Black Music, ab 22 Uhr,<br />

Latino, Braunschweiger<br />

Straße 1, Gifhorn.<br />

So. 26.<strong>11</strong>.<br />

Wintermarkt im Otter-<br />

Zentrum, <strong>11</strong> bis 18<br />

Uhr, Otter-Zentrum,<br />

Sudendorfallee 1, Han-<br />

kensbüttel (» Seite 30).<br />

Kindertheater: „Pippi<br />

plündert den Weihnachtsbaum“,<br />

15 Uhr,<br />

Kulturzentrum, Alte Heer-<br />

straße 43, Wesendorf.<br />

Premiere: „How to kill<br />

your Mother – Projekt<br />

Elektra“, 18 Uhr, Kleines<br />

Haus des Staatstheaters,<br />

Magnitorwall 18, Braunschweig.<br />

Mo. 27.<strong>11</strong>.<br />

Kirche und Kino:<br />

„Arrival“, 19 Uhr,<br />

Kinocenter, Steinweg 34,<br />

Gifhorn (» Seite 57).<br />

Multivisionsshow:<br />

„Abenteuer Achttausender“<br />

mit Christian<br />

Rottenegger, 19.30 Uhr,<br />

Rathaus, Marktplatz 1,<br />

Gifhorn (» Seite 43).<br />

Di. 28.<strong>11</strong>.<br />

Plattdeutscher Nachmittag,<br />

ab 14 Uhr,<br />

Gemeindezentrum,<br />

Dorfstraße 21, Ummern.<br />

Gedenkveranstaltung<br />

für die Opfer historischer<br />

Zugunglücke in<br />

Gifhorn mit Enthüllung<br />

einer Gedenktafel, 18<br />

Uhr, Kultbahnhof, Am<br />

Bahnhof Süd 9, Gifhorn.<br />

Mi. 29.<strong>11</strong>.<br />

Figurentheater: „Frau<br />

Holle“, 9.30 Uhr, <strong>11</strong> Uhr<br />

und 16 Uhr, Bücherei,<br />

Spittastraße 58,<br />

Wittingen.<br />

Eröffnung des<br />

Gifhorner Weihnachtsmarktes,<br />

Innenstadt,<br />

Gifhorn (» Seite 23).<br />

Do. 30.<strong>11</strong>.<br />

Blutspende in<br />

Wasbüttel, 15.30 bis<br />

19.30 Uhr, Dorfgemein-<br />

schaftshaus, Schul-<br />

straße 18, Wasbüttel.<br />

Fr. 01.12.<br />

Kinderweihnachts-<br />

markt vom Bündnis für<br />

Familie, 15 bis 18 Uhr,<br />

Rathaus und Marktplatz,<br />

Gifhorn (» Seite 31).<br />

Hitler-Satire: „Er ist<br />

wieder da“, 20 Uhr,<br />

Stadthalle, Schützenplatz<br />

2, Gifhorn (» Seite 53).<br />

Konzert: Morris and<br />

the Sunnyboys, ab 20<br />

Uhr, Alt Gifhorn, Am<br />

Weinberg 1, Gifhorn.<br />

Comedy: Jörg Knör,<br />

20 Uhr, Kulturzentrum<br />

Hallenbad, Schacht-<br />

weg 31, Wolfsburg.<br />

Mr. Barman‘s feiert<br />

1-Jähriges, ab 21 Uhr,<br />

Braunschweiger Straße<br />

15, Gifhorn (» Seite 52).<br />

Sa. 02.12.<br />

Schlossmarkt zum<br />

Advent, 12 bis 21 Uhr,<br />

Schloss, Schlossplatz 1,<br />

Gifhorn (» Seite 28).<br />

Freight Train Hobos<br />

rocken im H1<br />

18.<strong>11</strong>. Sie haben unzählige Klassiker der 60er und 70er Jahre<br />

im Gepäck: von AC/DC und den Stones über Eric Clapton bis zu<br />

ZZ Top. Und Rocksongs der Neuzeit von den Foo Fighters, Green<br />

Day und Nirvana sowie deutschsprachige Stücke von Westernhagen,<br />

Lindenberg und den Toten Hosen runden ihr Programm<br />

ab: Die Freight Train Hobos lassen die Bier- und Rockbar H1,<br />

Steinweg 26, in Gifhorn erbeben – am Samstag, 18. November,<br />

ab 20 Uhr. Der Eintritt kostet 6 Euro an der Abendkasse.<br />

Weihnachtsmarkt in<br />

Ummern, 12 bis 18<br />

Uhr, Gemeindezentrum,<br />

Dorfstraße 21, Ummern.<br />

Weihnachtsmarkt in<br />

Wasbüttel, 13 Uhr,<br />

Kapelle, Kapellenstraße,<br />

Wasbüttel.<br />

Mini-Weihnachtsmarkt<br />

in Päse, 14 bis 18 Uhr,<br />

Feuerwehrhaus, Bergstraße<br />

3, Päse.<br />

szene & events<br />

Weihnachtsmärchen:<br />

„Das Haus vom Nikolaus“,<br />

15 Uhr, Freizeit-<br />

und Bildungszentrum<br />

Grille, Ludwig-Jahn-Straße<br />

12, Gifhorn (» Seite 44).<br />

Ab 17 Uhr verteilt<br />

der Weihnachtsmann<br />

kleine Gaben!<br />

.:R Performance<br />

Celler Str. 74, 38518 Gifhorn<br />

gegenüber von Silvi´s COPYSHOP<br />

Tel.: 05371/9908137<br />

Mobil: 0151/40536385<br />

Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 9 bis 13 & 14 bis 18 Uhr<br />

Sa. 9 bis 13 Uhr<br />

Hier werden Sie gesehen!<br />

Jeden Monat neu an mehr als 250 Stellen in und um<br />

Gifhorn – nutzen Sie <strong>KURT</strong> als Ihre Werbeplattform.<br />

Anzeigenannahme:<br />

Mediaberaterin Juliane Werthmann<br />

Tel. 05371-9414151 E-Mail: mail@kurt-gifhorn.de


60<br />

61<br />

Lesung und Gesang<br />

mit Norvira, 15 Uhr,<br />

Mehrgenerationenhaus,<br />

Steinweg 20, Gifhorn.<br />

Lebkuchenhäuser<br />

basteln, 15 Uhr, Burg,<br />

Junkerende, Brome.<br />

Adventskonzert mit<br />

dem Frauenchor<br />

Wesendorf, 18 Uhr,<br />

Grundschule, Lerchenberg<br />

8, Wesendorf.<br />

Motorrad-Stammtisch<br />

der Freewheeler<br />

Meinersen, ab 19 Uhr,<br />

Club-House, Feldstraße<br />

4, Meinsersen.<br />

Winterball in der<br />

Tanzschule CP-Dance,<br />

ab 19.30 Uhr, Carl-Zeiss-<br />

Straße 7, Gamsen<br />

(» Seite 20).<br />

Party: 13 Jahre H1,<br />

ab 20 Uhr, Bier- und<br />

Rockbar H1, Stein-<br />

weg 26, Gifhorn.<br />

Comedy: „Kabarett<br />

Bundesliga – Andy Ost<br />

vs. Florian Simbeck“,<br />

20 Uhr, Kulturzentrum<br />

Hallenbad, Schacht-<br />

weg 31, Wolfsburg.<br />

Mr. Barman‘s feiert<br />

1-Jähriges mit Freight<br />

Train Hobos, ab 21 Uhr,<br />

Braunschweiger Straße<br />

15, Gifhorn (» Seite 52).<br />

Electro-Party, ab 22<br />

Uhr, Latino, Braunschweiger<br />

Straße 1, Gifhorn.<br />

So. 03.12.<br />

Kerzen gießen und<br />

verzieren, 10 bis 12<br />

Uhr, Nabu-Artenschutzzentrum,<br />

Hauptstraße<br />

20, Leiferde.<br />

Schlossmarkt zum<br />

Advent, <strong>11</strong> bis 18 Uhr,<br />

Schloss, Schlossplatz 1,<br />

Gifhorn (» Seite 28).<br />

Weihnachtsmarkt<br />

am Bernsteinsee,<br />

<strong>11</strong> bis 17 Uhr, Große<br />

Halle, Bernsteinallee 5-7,<br />

Stüde.<br />

Weihnachtsmarkt in<br />

Müden, <strong>11</strong> bis 19 Uhr,<br />

historischer Ortskern,<br />

Hauptstraße 12, Müden.<br />

Musical auf Rollschuhen:<br />

„Die Schöne und<br />

das Biest“, 14 Uhr und<br />

17 Uhr, Sportzentrum<br />

Süd, Carl-Diem-Straße 2,<br />

Gifhorn (» Seite 21).<br />

Fußball-Oberliga: TuS<br />

Sulingen – MTV Gifhorn,<br />

14 Uhr, Sportpark,<br />

Werner-Kling-Straße 2,<br />

Sulingen.<br />

Tanztee: „Tanzen im<br />

Takt“, ab 14.30 Uhr,<br />

Stadthalle, Schützenplatz<br />

2, Gifhorn.<br />

Kindertheater: „Ein<br />

Fall für Freunde“,<br />

14.30 Uhr, Stadthalle,<br />

Schützenplatz 2, Gifhorn<br />

(» Seite 15).<br />

Live & unplugged:<br />

Kiwi 2, 16 bis 18 Uhr,<br />

Live-Musik auf dem<br />

Weihnachtsmarkt bei<br />

Helgas Glühweinhütte<br />

und „Wiertz Genussvoll“,<br />

Steinweg, Gifhorn<br />

(» Seite 27).<br />

Di. 05.12.<br />

Blutspende in Kästorf,<br />

15.30 bis 19.30 Uhr,<br />

Dorfgemeinschaftshaus,<br />

Am Schliekenberg 1,<br />

Kästorf.<br />

English Conversation<br />

Club, 18.30 Uhr, Bücherei,<br />

Hauptstraße 15,<br />

Meine.<br />

Mi. 06.12.<br />

Puppentheater für<br />

Kinder: „Reise nach<br />

Tripiti“, 16 Uhr,<br />

Kulturzentrum,<br />

Am Eichenkamp 1,<br />

Meinersen (» Seite 32).<br />

Comedy: Abdelkarim,<br />

20 Uhr, Kulturzentrum<br />

Hallenbad, Schacht-<br />

weg 31, Wolfsburg.<br />

Do. 07.12.<br />

Weihnachtsmärchen:<br />

„Die kleine Hexe“,<br />

10.45 Uhr, Stadthalle,<br />

Schützenplatz 2, Gifhorn<br />

(» Seite 14).<br />

Blutspende in Wahrenholz,<br />

15.30 bis 19.30<br />

Uhr, Schule, Schul-<br />

straße 24, Wahrenholz.<br />

Winterblues Jam on<br />

Tour: „A West Coast<br />

Blues Revue“, 20 Uhr,<br />

Kultbahnhof, Am Bahnhof<br />

Süd 9, Gifhorn.<br />

Fr. 08.12.<br />

Gabentisch für Tiere,<br />

16 bis 18 Uhr, Tierschutz-<br />

zentrum, Peiner Landstraße<br />

12, Ribbesbüttel<br />

(» Seite 33).<br />

Nikolaus-<br />

Jazz mit Saratoga<br />

Seven, 19.30 Uhr, Trachtenhaus<br />

im Mühlenmuseum,<br />

Bromer Straße 2,<br />

Gifhorn (» Seite 30).<br />

Party: Biggest Eskalation<br />

in Town, ab 21 Uhr,<br />

Latino, Braunschweiger<br />

Straße 1, Gifhorn.<br />

Sa. 09.12.<br />

Weihnachtsmarkt<br />

in Hankensbüttel,<br />

14.30 bis 21 Uhr,<br />

St. Pankratiuskirche,<br />

Karl-Söhle-Weg 2,<br />

Hankensbüttel.<br />

Tier-Weihnachtsspaziergang,<br />

15 Uhr, Tierzentrum,<br />

Isenbütteler<br />

Weg 40, Gifhorn.<br />

szene & events<br />

Idil Baydar: „Ghettolektuell“,<br />

Comedy, 20 Uhr,<br />

Schloss, Schlossplatz 1,<br />

Gifhorn (» Seite 55).<br />

80er-Party, ab 21 Uhr,<br />

Kubus, Oheweg 3,<br />

Müden.<br />

So. 10.12.<br />

Weihnachtsmarkt<br />

in Hankensbüttel,<br />

10.30 bis 18 Uhr,<br />

St. Pankratiuskirche,<br />

Karl-Söhle-Weg 2,<br />

Hankensbüttel.<br />

Ohnsorg-Theater:<br />

„Landeier – Bauern<br />

suchen Frauen“, Komödie,<br />

16 Uhr, Stadthalle,<br />

Schützenplatz 2, Gifhorn<br />

(» Seite 41).<br />

Advents-<br />

konzert<br />

Sonntag, 10. Dezember <strong>2017</strong><br />

17.00 Uhr<br />

Katholische Kirche St. Altfrid<br />

Pommernring 2, Gifhorn<br />

Verschiedene Ensembles<br />

gestalten<br />

ein festliches Konzert<br />

Es wird auch Gelegenheit<br />

zum Mitsingen geben<br />

Eintritt frei!<br />

Aktuelle Termine<br />

1.12. <strong>2017</strong><br />

12.1. + 2.2. 2018<br />

Infos und Anmeldung:<br />

05374/95515-0<br />

Kreismusikschule<br />

38518 Gifhorn • Freiherr-vom-Stein-Str. 24 • Tel. 0 53 71 - 94 59 700


62<br />

63<br />

szene & events<br />

Weihnachstmarkt in<br />

Wesendorf, 12 bis 19<br />

Uhr, Rathaus, Alte Heerstraße<br />

20, Wesendorf.<br />

„Vom Spinnen, Schneidern<br />

und Schustern<br />

– Handwerk im<br />

Märchen“, 14 Uhr, Burg,<br />

Junkerende, Brome.<br />

Weihnachtsmärchen:<br />

„Rumpelstilzchen“,<br />

15 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus,<br />

Gilder<br />

Weg 66, Leiferde.<br />

Weihnachtsmärchen:<br />

„Das Haus vom Nikolaus“,<br />

16 Uhr, Dorfgemeinschafthaus,<br />

Am<br />

Schliekenberg 1, Kästorf<br />

(» Seite 44).<br />

Live & unplugged:<br />

Freight Train Hobos,<br />

16 bis 18 Uhr,<br />

Live-Musik auf dem<br />

Weihnachtsmarkt bei<br />

Helgas Glühweinhütte<br />

und „Wiertz Genussvoll“,<br />

Steinweg, Gifhorn<br />

(» Seite 27).<br />

Adventskonzert der<br />

Kreismusikschule,<br />

17 Uhr, St. Altfridkirche,<br />

Pommernring 2, Gifhorn.<br />

Weihnachts-Chorkonzert:<br />

Gif‘n‘Voices,<br />

17 Uhr, St. Georgkirche,<br />

Alte Straße 15,<br />

Meinersen (» Seite 32).<br />

Di. 12.12.<br />

Blutspende in Isen-<br />

büttel, 15 bis 19.30 Uhr,<br />

Schulforum, Schul-<br />

straße 31, Isenbüttel.<br />

Vortrag: „Erde und Holz<br />

– Bischof Bernwards<br />

Burg“ mit Dr. Christian<br />

Kult-Country-Band<br />

im Kultbahnhof<br />

25.<strong>11</strong>. Eine der profiliertesten Formationen der traditionellen<br />

Country- und Western-Musik ist mit der Westbrook Band<br />

am Samstag, 25. November, im Gifhorner Kultbahnhof am<br />

Start. Die Band kann auf eine vierunddreißigjährige Geschichte<br />

zurückblicken – also mehr als drei Jahrzehnte ehrliche, handgemachte<br />

und dynamische Mucke mit Steelgitarre, Fiddle, Gitarren<br />

und Drums. Sie tritt in ihrer Originalbesetzung der 80er Jahre<br />

auf – im Kultbahnhof, Am Bahnhof Süd 9, in Gifhorn. Tickets<br />

gibt‘s im Vorverkauf für 13,20 Euro. Abendkasse: 15 Euro.<br />

Frey, 20 Uhr,<br />

Gasthof Schönecke,<br />

Hauptstraße 63, Wahrenholz<br />

(» Seite 44).<br />

Mi. 13.12.<br />

Kulturstammtisch des<br />

Kulturvereins, 19 Uhr,<br />

Kavalierhaus, Steinweg 3,<br />

Gifhorn.<br />

Do. 14.12.<br />

Blutspende in<br />

Wesendorf, 10 bis 13<br />

Uhr und 14.30 bis 19.30<br />

Uhr, Schützenhaus,<br />

Alte Heerstraße 41,<br />

Wesendorf.<br />

Bilderbuchkino: „Als<br />

Weihnachten ins<br />

Wasser fiel“, 16 Uhr,<br />

Bücherei, Spittastraße<br />

58, Wittingen.<br />

Bilderbuchkino:<br />

„Krokodil und Giraffe<br />

warten auf Weihnachten“,<br />

16.45 Uhr,<br />

Bücherei, Spitta-<br />

straße 58, Wittingen.<br />

After-Work-Party,<br />

18 bis 23 Uhr, Roth of<br />

Switzerland, Gehrenkamp<br />

1a, Isenbüttel.<br />

Kino(t)räume für Frauen:<br />

„Mein Leben soll<br />

ein Fest sein“, 20 Uhr,<br />

Kinocenter, Steinweg 34,<br />

Gifhorn.<br />

Fr. 15.12.<br />

Figurentheater: „Hoppla,<br />

bald ist Weihnachten“,<br />

16 Uhr, Bücherei,<br />

Cardenap 1, Gifhorn.<br />

Weihnachtszauber im<br />

Kavalierhaus, 17 bis 21<br />

Uhr, Steinweg 3, Gifhorn<br />

(» Seite 27).<br />

Konzert: Limberg<br />

Quartett, ab 21 Uhr,<br />

Mr. Barman‘s Bier- und<br />

Weinkeller, Braunschweiger<br />

Straße 15, Gifhorn<br />

(» Seite 52).


64<br />

HEINZ RUDOLF KUNZE<br />

ANNA DEPENBUSCH<br />

TINGVALL TRIO<br />

ALTE BEKANNTE<br />

STAATSORCHESTER BRAUNSCHWEIG<br />

RENÉ MARIK<br />

UND VIELE MEHR<br />

24. MAI BIS<br />

03. JUNI 2018<br />

LANDKREIS GIFHORN<br />

INFORMATIONEN UND TICKETS UNTER WWW.ALLERFESTIVAL.DE<br />

SCHIRMHERR: LANDRAT DR. ANDREAS EBEL<br />

VERANSTALTER: KOLLEKTIV 4 E.V.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!