Aufrufe
vor 1 Jahr

IM KW 45

Energie-Event

Energie-Event Energie-Pioniere zeigen es 9. November 2017, 19.30 Uhr Sparkasse Imst, 4.Stock Wir zeigen gelungene Praxisbeispiele 1. Ofenentwicklung in Nepal Georg Posch 2. „Fahren-Heizen-Leben mit eigener Energie“ Energieautark Leben Elisabeth & Egon Maaß, Piller 3. „Imst ist e5 Gemeinde“ Erste öffentliche Information und Diskussion Herbert Hafele Es laden ein: Sparkasse Imst Pünktlich zum heurigen Weihetag der Stiftskirche von Stams konnte das dem Kloster zugehörige neue Museum seine Pforten offiziell öffnen. Im Beisein von Landtagspräsident Herwig van Staa und zahlreichen weiteren Prominenten wurde die Ausstellung im Bernardisaal eröffnet. Diese Woche ist das Museum täglich von 10 bis 12 Uhr und von 14.30 bis 17 Uhr geöffnet, ab nächster Woche gibt es dann den Winter über jeden Donnerstag um 16 Uhr eine Führung. Von Agnes Dorn „Ein Museum ist immer nur im Zwiegespräch zwischen Betrachter und Objekt existent“, zeigte sich Festredner Gert Ammann von der Wichtigkeit der Besucher für den Fortbestand der musealen Kultur überzeugt. Und dass diese Zwiegespräche im neuen Museum des Zisterzienserstifts wohl in recht häufigem Ausmaß stattfinden werden, bewies bereits der große Andrang zur Eröffnung. Schon der vorangegangene Festgottesdienst in der Basilika war gut besucht und der Bernardisaal im Anschluss bis auf den letzten Platz gefüllt. Auch Landtagspräsident Herwig van Staa ließ es sich nicht nehmen, dem Hausherrn Abt German Erd zu der gelungenen Ausstellung zu gratulieren und auch den eigenen Beitrag nicht unter den Teppich zu kehren: „Ich bin allen auf die Nerven gegangen“, freute er sich darüber, dass seine Bemühungen, neben dem Land auch die Gemeinden zu einem finanziellen Beitrag zu bewegen, gefruchtet haben. In seinen Grußworten ließ er zudem auch von Landeshauptmann Günther Platter und Landesrätin Beate Palfrader dem Querschnitt des Lebens Stiftsmuseum feierlich eröffnet Prominente Vertreter aus der Politik und Kirche ließen sich von den Klosterbrüdern durch die Ausstellung führen. RS-Foto: Dorn Stift ausrichten, dass das Land Tirol auch weiterhin seinen Beitrag leisten werde. Denn ein endgültiges Ende der Sanierungen sei wohl noch nicht in Sicht, so van Staa. PRÄSENZ DER OBJEKTE. Zur Ausstellung selbst sprach Frater Martin Anderl, der gemeinsam mit Kunstwissenschaftlerin Sylvia Mader sowie den Architekten Max Schönherr und Mario Ramoni das Museum geplant und verwirklicht hat. Er verneige sich vor dem Brückenbauer Pater Norbert, dessen Erbe er angetreten habe, und dankte damit seinem Vorgänger in Sachen Stiftssammlungen und erklärte: „In einem Haus wie unserem sammelt sich vieles im Laufe des Lebens an.“ Mit den nun im Museum zusammengestellten Sammlungen wolle man einen „Querschnitt des Lebens“ im Kloster präsentieren, so Anderl. Als „Teil des monastischen Lebens“ und als „Depot der kulturellen Identität und Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart“ bezeichnete indes der Kunsthistoriker und Festredner Gert Ammann die Sammlungen und unterstrich gleichzeitig die Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit den ausgestellten Werken: So dürften Objekte nicht der Betrachtung entzogen werden, sondern sollten ganz im Gegenteil weiter erforscht und mit Neugierde durchleuchtet werden. „Die Präsenz der Objekte bleibt durch die Befragung erhalten.“ In seiner Rede kritisierte er auch gegenwärtige Entwicklungen, die durch das Internet zu einem Verzicht auf gedankliche Speicherung führen würden. Beim Besuch der Ausstellung im Stift Stams lässt sich dagegen wohl das genaue Gegenteil eines bloßen Faktenabrufs erleben. Denn die Werke, die sowohl der geistigen als auch der profanen Welt des Klosterlebens entnommen sind, laden den Betrachter zur Befragung wie auch zur reinen Kontemplation im Angesicht so mancher Schönheit ein. Andreas Huter wohnen@imst.sparkasse.at 050100-77223 Ein Leckerbissen. Sei dabei ! www.oekozentrum.at oder www.regional.tirol Abt German Erd begrüßte nach dem Festgottesdienst die Besucher zur Eröffnung des Museums im Bernardisaal. Als Prachtstück der Ausstellung zeigt dieser Votivaltar aus dem Jahr 1426 neben der Darstellung Mariens Szenen aus dem Alten Testament. RUNDSCHAU Seite 24 8./9. November 2017

A UF ein WORT Das Postamt Imst hat als eine von fünf Einrichtungen in Österreich ein Ticketsystem eingerichtet. „Was halten Sie davon, jetzt in der Imster Post für den Servicedienst eine Nummer zu ziehen?“ Richard Jäger, Spiss Peter Friedle, Imst Ich bin da schon eingeübt und ich habe damit überhaupt kein Problem. Die Mitarbeiter in der Post haben dadurch einen geregelten Ablauf und es gibt kein Vordrängen mehr. „Schiff Ahoi“ mit ihrem TUI Das Reisebüro Frühling auf Hoher See Tanken Sie die Frühlingssonne des Südens, genießen Sie die kulinarischen Genüsse auf Schiff und besuchen Sie besondere Kulturstätten im westlichen Mittelmeer. Alles mit nur einmal Koffer packen. Stechen Sie mit uns in See. Vom 14. bis 21. April bieten wir Ihnen einen Urlaub auf die besondere Weise – mit einer Mittelmeer-Kreuzfahrt, unterwegs mit des MSC Divina. Die Gäste von MSC-Kreuzfahrten lieben das europäische Flair an Bord der topmodernen, innovativen Schiffe, die köstliche mediterrane und internationale Küche, Freizeiteinrichtungen und Unterhaltung auf höchstem Niveau, Entspannung pur im MSC Aurea Spa, dazu herrliche Seeluft und atemberaubender Meerblick. Ob Jung oder Alt, ob Sie als Familie, mit Freunden oder als Paar verreisen. Bei einem derart großen Angebot wird jeder Tag Ihrer Kreuzfahrt auf MSC Divina zu einer neuen Entdeckungsreise. Genießen Sie das mediterrane Lebensgefühl und schöpfen Sie jeden Moment Ihres Urlaubs aus, der Sie über das Meer zu den schönsten Orten des Mittelmeeres führt. ANZEIGE Es ist alles schon kompliziert genug, deswegen braucht es dieses Ticketsystem sicherlich nicht. Ich hoffe, dass sie in Pfunds in der Post dieses System nicht einführen. Andreas Knabl, Imst Ich finde, dass es mit dem neuen Ticketsystem sogar besser geht. Es gibt kein Gedränge, die fixen Nummern schaffen eine klare Regelung und wenn man sich daran gewöhnt hat, ist das überhaupt kein Problem. Stefan Senn, Nauders Ich sehe in diesem Ticketsystem eine Amerikanisierung, die ich für übertrieben halte. Ich stehe dieser Aktion persönlich gleichgültig gegenüber, aber ich glaube nicht, dass dies notwendig ist. Der Sonne entgegen mit MSC Divina Kreuzfahrt ins Westliche Mittelmeer 14. bis 21. April ab/bis Genua (Bus ab/bis Innsbruck zubuchbar) Innenkabine ab € 529,- Meerblickkabine ab € 669,- Balkonkabine ab € 789,- Angebot buchbar bis 9. Dezember - vorbehaltlich der Verfügbarkeit in ihrem TUI Das Reisebüro! Angelika Stachowski, Nassereith Ich finde das neue Nummernsystem albern! Für die paar Leute, die in die Imster Post kommen, ist das System unnötig und man könnte darauf verzichten. Inklusive-Leistungen: • Vollpension • Buffet-Restaurant 20h täglich • Pool • Fitnesscenter • Freizeitprogramm • Theater, Shows u.v.m. VALENCIA Spanien Frankreich MARSEILLE PALMA DE MALLORCA Mittelmeer GENUA CAGLIARI Italien CIVITAVECCHIA (Rom) PALERMO Die 8./9. November 2017 Leser-Umfrage Telfs, Inntalcenter, 050 884 2860, telfs@tui.at Imst, Eduard-Wallnöfer-Platz,050 884 2650, imst@tui.at Imst, FMZ, 050 884 2770, imstfmz@tui.at RUNDSCHAU Seite 25