Aufrufe
vor 8 Monaten

TE KW 45

So war es früher... I

So war es früher... I MPRESSUM TAXI-KRANKENTRANSPORTE Dialyse-Fahrten | Bestrahlungs-Fahrten Chemotherapie- Reha- und Kurfahrten Klangbilder in Oberhofen Im Mehrzwecksaal in Oberhofen findet am Sonntag, dem 12. November, um 18.30 Uhr ein Konzert des Jugendblasorchesters der Landesmusikschule Telfs statt, dessen Titel „Klangbilder“ lautet. Es musizieren das Oberstufenblasorchester unter der Leitung von Silvia Klingler und Bernhard Großlercher und das Unterstufenblasorchester unter der Leitung von Florian Trenkwalder. Der Schwerpunkt liegt heuer bei Solos mit Blasorchesterbegleitung mit Solisten der Landesmusikschule Telfs. Achtung! Der nächste Volksmusikstammtisch findet am 16. November um 20 Uhr im „Tirolerhof Telfs“ statt. Nach dem Ersten Weltkrieg (1914-18) brachte der Tyrolia Verlag für viele Tiroler Gemeinden sogenannte „Ehrentafeln“ heraus, in denen die Kriegsteilnehmer, die dafür einen kleinen Beitrag zahlten, mit einem Foto verewigt wurden. Die Zusammenstellung für Telfs enthält 208 Personen. Im Ort haben sich mehrere Exemplare erhalten, eines davon befindet sich im Besitz der Gemeindechronik. Unser Bild zeigt links die gesamte Tafel, rechts einen Ausschnitt. Heute hat diese Galerie für uns historischen Wert – wahrscheinlich WOCHENEND-DIENSTE 11./12.11.2017 Praktische Ärzte Telfs/Flaurling/Polling/Oberhofen/Pfaffenhofen: 11.11.: Dr. Eva Maria Wartelsteiner, Telfs, Bahnhofstraße 14, Tel. 05262/63808. NO: 10 bis 11 Uhr und 17 bis 18 Uhr. 12.11.: Dr. Claus Bader, Rietz, Dorf 5, Tel. 05262/62700, NO: 10 bis 11 Uhr und 17 bis 18 Uhr. Zirl/Pettnau/Hatting/Inzing: 11./12.11.: Dr. Alexandra Waldmüller, Inzing, Angerweg 37, Tel. 05238/ 87272, NO: 11 bis 12 und 17 bis 18 Uhr. St. Sigmund im Sellrain/Ranggen/ Gries im Sellrain/Oberperfuss/Kematen: 11./12.11.: Dr. Birgit Mihalovics, Kematen, Rauthweg 27, Tel. 05232/ 3211, NO: 10 bis 12 Uhr. KoSeFest.a.L. Der Weg zu meinem Potential 0664 114 16 17. www.lebensberatung-tirol.at LANDECK – INNSBRUCK – WÖRGL kann jeder, der einer alten Telfer Familie angehört, einen Verwandten darin finden. Für die Abgebildeten bedeutete die Ehrentafel eine Erinnerung an einen möglicherweise dramatischen, jedenfalls aber einschneidenden Abschnitt ihres Lebens. Stefan Dietrich Wildermieming: 11./12.11.: Dr. Stefan Oberleit, Mieming, Barwies 271, Tel. 05264/20330, NO: 10 bis 11 Uhr, Ärztenotruf: 141. Seefeld/Leutasch/Reith/Scharnitz: 11./12.11.: Dr. Hubert Hofstötter, Scharnitz, Innsbruckerstraße 3, Tel. 05213/5134, NO: 10 bis 11 Uhr und 17 bis 18 Uhr. Zahnärzte Innsbruck-Land: NO: 9-11 Uhr: 11./12.11.: Dr. dent. Kinga Jekelfalussy, 6111 Volders, Bundesstraße 8, Tel. 05224/57261. Tierärzte Tierärztlicher Notdienst für Kleintiere erreichbar über die zentrale Notrufannahme: Tel. 0676/88508 82444. Tierklinik Gnadenwald, 6060 Gnadenwald 24, Großtiere: Tel. 05223/53420. M ONDKALENDER Letztes Viertel am 10. November 2017 um 21.37 Uhr. N AMENSTAGE DO (9.11.) Theodor, Aurel; FR (10.11.) Leo d. Gr., Andreas Av.; SA (11.11.) Martin v. T., Mennas; SO (12.11.) Kunibert, Emil; MO (13.11.) Eugen, Diego; DI (14.11.) Alberich, Sidonius; MI (15.11.) Leopold v. Ö., Marinus. OBERLÄNDER WOCHENZEITUNG Vormals: Oberländer Rundschau Gründer und Chefredaktion: Kurt Egger Medieninhaber: Oberländer Rundschau GmbH, GF Kurt Egger, Assistenz Mag. (FH) Sabine Egger. Verleger: Kurt Egger Verlagshaus 6460 Imst, Postgasse 9. Redaktion Telfs: Gebhard Gabriel Schnöll. Anzeigenleitung u. Stv. Chefredakteurin: Erika Egger, 6460 Imst, Postgasse 9, Tel. 05412/6911, Fax 05412/6911-12. Anzeigenschluss: Freitag, 12 Uhr der Vorwoche. Anzeigen: Sabine Weber. Grafik/ Satz/Layout: Annette Hagele. Geschäftsstelle 6410 Telfs, Anton-Auer-Straße 1, Tel. 05262/62030, Fax 05262/62030-15. Die RUNDSCHAU erscheint wöchentlich am Mittwoch/Donnerstag. Druck: Athesia Druck GmbH, Weinbergweg 7, Bozen. Versandkosten innerhalb Österreichs € 80,-, Ausland € 85,-, Übersee auf Anfrage. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder und müssen sich nicht mit der Meinung des Verlegers decken. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos übernimmt der Verlag keine Haftung. Soweit personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Frauen und Männer in gleicher Weise. E-Mail: redaktion.telfs@rundschau.at anzeigen.telfs@rundschau.at Herausgeber: Kurt Egger Aufl age Ausgabe Telfs: 21.947 Gesamtaufl age Rundschau Imst, Landeck, Telfs, Reutte: 78.401 Gründungsmitglied im Das Redaktionsteam der RUNDSCHAU Unter diesen Kürzeln berichten folgende Redakteure und freie MitarbeiterInnen für Sie: TELFS: (GeSch) Gebhard G. Schnöll, (eci) MMag. Beatrice Hackl, (pld) Ing. Thomas Ploder, (clb) Christine Le Bec, (fly) Alexander Dosch, (ado) Agnes Dorn, (LT) Lisa Thurner, (wr) Wolfgang Rives, (ghh) Gerd Harthauser, (LB) Lia Buchner, Glanzlichter: Meinhard Eiter 0800 56 22 56 PREISWERT · KOMPETENT · SCHNELL Ihre Kundenberaterin: Sabine Weber Ich berate Sie gerne in allen Werbeangelegenheiten. Tel. 05262/62030 anzeigen.telfs@rundschau.at RUNDSCHAU Seite 2 8./9. November 2017

Telfer Polizisten entdeckten Indoor-Cannabisplantage (GeSch) Reichlich Ernte machten am Allerheiligentag Beamte der Polizeiinspektion Telfs, als sie über richterlichen Auftrag in einem Wohnhaus eine Hausdurchsuchung durchführen mussten. Die Polizisten entdeckten nämlich im Keller eine Indoor-Plantage mit 21 Cannabispflanzen. Die „Hanfstauden“ wurden geerntet und beschlagnahmt. Derzeit laufen noch Ermittlungen. Sobald diese abgeschlossen sind, wird der Cannabiszüchter bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck zur Anzeige gebracht. Heilende Hände Erfolgreiche Behandlungen aller Nacken-, Rücken- und Strahlungsschmerzen (Rheuma). Sichere Schmerzfreiheit durch effektive Schmerzursachen Behandlungen. Fachpraxis O. Mantl, 6416 Obsteig, Tel.: 05264/8140 Wegen Verkehrslärm Temporeduktion bei Zirl Anrainer an die B 177 im Würgegriff zunehmenden Verkehrs - Marktgemeinde gab eigenes Gutachten in Auftrag Der Verkehrslärm auf der Nordumfahrung Seefelder Straße B 177 bei Zirl ist weiterhin ein brisantes Thema. Montag dieser Woche (Anm.: nach Redaktionsschluss) hatten die Interessensgemeinschaft Zirl und das Transitforum Austria-Tirol gemeinsam zu einer Podiumsdiskussion geladen, über die die RUNDSCHAU Telfs in der nächsten Ausgabe ausführlich berichten wird. Und der Zirler Gemeinderat fasste in der jüngsten Sitzung am letzten Donnerstag den Beschluss, das „Büro Planoptimo“ in Reith mit einem „Lärmtechnischen Gutachten“ zu beauftragen. Von Gebi G. Schnöll Die Bewohner des Siedlungsgebiets neben der vielbefahrenen B 177 müssen mit immer mehr Verkehr leben. Es gibt zwar Lärmschutzwände, die sind aber schon längst nicht mehr zeitgemäß. Der Marktgemeinde Zirl liegt nun ein „Lärmtechnisches Gutachten“ vor, das vom staatlich befugten und beeideten Zivilingenieur für Bauwesen, DI Martin Sölder, im Auftrag des Landes Tirol, Abteilung Verkehr und Straße, erstellt wurde. Auf Basis dieses Gutachtens wird seitens des Landes Tirol davon ausgegangen, dass lediglich „geringfügige Überschreitungen des Planungsrichtwertes von 50 dB“ gegeben sind und die vorhandenen Lärmschutzwände grundsätzlich die Schutzziele erfüllen. Es seien lediglich an einigen Stellen Ertüchtigungen der Lärmschutzwände erforderlich. TEMPOLIMIT. „Diese Diagnose stimmt nun in keiner Weise mit dem subjektiven Erleben der Bevölkerung von Zirl, insbesondere der direkt an der B 177 lebenden Zirler, überein”, erklärt Bürgermeister Thomas Öfner. Und es sei auch die Frage zu stellen, warum in einer vergleichbaren Umfahrungssituation in Seefeld eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h bzw. von 80 680.000 Euro für Infrastruktur Marktgemeinde Zirl vom Land Tirol gut bedient (GeSch) Die Gemeinde Zirl hat im Jahr 2017 vom Land Tirol rund 680.000 Euro an Bedarfszuweisungen für diverse Investitionen im Bereich Infrastruktur erhalten. Dafür bedankte sich Bürgermeister Thomas Öfner kürzlich bei LR Johannes Tratter. Der Lärmschutz neben der B 177 bei Zirl ist veraltet. Von der Marktgemeindepolitik und den Anrainern werden Maßnahmen gefordert. RS-Foto: Schnöll km/h verordnet ist, dies in Zirl bisher jedoch nicht möglich war. Die Forderung nach einer drastischen Geschwindigkeitsreduktion als Sofortmaßnahme sei zu stellen und bleibe aufrecht. Es sei weiters auch zu hinterfragen, ob die dem Gutachter vorgegebenen Grenzwerte in der „Dienstanweisung Lärmschutz Straße“ eine ausreichende Grundlage für den Schutz der Bevölkerung von Zirl und der Lebensqualität in Zirl darstellen. BESCHLUSS. Der Gemeinderat hat nun den Beschluss gefasst, die Prüfung und Erarbeitung alternativer Handlungsfelder zum Schutz der Wohnbevölkerung an der B 177 zu beauftragen und hinsichtlich ihrer Wirkung qualitativ zu beurteilen. Der Auftrag für diese Untersuchungen geht an das Büro PLANOPTIMO (Büro Dr. Köll ZT-GmbH) in Zusammenarbeit mit dem Büro Rosniak & Partner. Die zu untersuchenden Handlungsfelder beinhalten unter anderem auch eine Abschätzung sowohl der schalltechnischen Wirkung von Maßnahmen als auch der Wechselwirkungen mit Luftschadstoffimmissionen, beinhaltet sind auch die Prüfung der Auswirkungen einer Einhausung der B 177 und eine Forcierung des öffentlichen Verkehrs. Sobald das Gutachten vorliegt, wird im Gemeinderat über weitere Schritte beraten. Vom Land Tirol, Abteilung Gemeinden, für die LR Johannes Tratter zuständig ist, und von der Abteilung Bildung von LR Beate Palfrader erhielt die Marktgemeinde Zirl für diverse Straßenbauprojekte, für den Bau des neuen Kindergartens „Am Schlossbach“, für die Sanierung der Heizungsanlage in der Volksschule und für Brandschutz und Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden die Fördersumme von etwa 680.00 Euro. In einer Aussendung von Bürgermeister Thomas Öfner heißt es: „Diese große Förderung machte neben zahlreichen Straßenbaumaßnahmen den Bau und die Ausstattung des neuen, mittlerweile vierten 8./9. November 2017 Kindergartenstandortes in Zirl möglich, mehrere Brandschutz- und Sicherungseinrichtungen in Schulen und Kindergärten sowie eine neue, moderne Hackschnitzelheizung in der Volksschule!“ Öfner weiter: „Für die Marktgemeinde Zirl ist daraus ein selbst zu tragender Kostenanteil geblieben, der zwar nicht unbeträchtlich, aber doch so überschaubar ist, dass auch heuer ein großer Schritt in Richtung Verbesserung der Infrastruktur geleistet werden konnte. Allein die Errichtung des neuen Kindergartens wäre jedoch ohne finanzielle Hilfe von außen nicht möglich gewesen!“ 17.-19. Nov. 2017 Messe Innsbruck, Halle A, Eingang Ost Westösterreichs größte Seniorenmesse SENAKTIV.AT RUNDSCHAU Seite 3