Aufrufe
vor 11 Monaten

TE KW 45

L ANDESLIGA WEST

L ANDESLIGA WEST Oberhofen beendet Hinrunde ohne einen Sieg Wolf-Elf überwintert als Letzter – Oberperfuss knapp überm Strich – Seefeld schafft Anschluss ans Mittelfeld (fly) Man braucht kein großer Wahrsager zu sein, um den heimischen Teams ein heißes Frühjahr zu prophezeien. Auf alle drei wartet ein beinharter Kampf gegen den Abstieg. Während sich Seefeld mit dem vierten Sieg in Folge bereits fünf Zähler von der Abstiegszone entfernen konnte, überwintert Oberperfuss trotz des sensationellen 2:1 in Matrei nur knapp über dem Strich. Ganz düster schaut es in Oberhofen aus. cker den im Abstiegskampf so wichtigen „Dreier“ einfuhren. Von den Gerüchten, dass sich der eine oder andere Kicker mit Abwanderungsgedanken beschäftigt, zeigt sich Oberhofens Obmann überrascht. „Da müssten die Spieler dann schon zu mir kommen. Ich weiß von nichts. Lediglich Florian Pauli wechselt nach Stams.“ Da zieht`s dir die Schuhe aus. Oberhofen und Bora Kalafat (rechts) blicken auf eine verkorkste Hinrunde zurück. SPG INNSBRUCK WEST - FC FRITZ OBERHOFEN 3:1 (1:1). Torschützen: Göbbel (23.), Santeler (48.), Petritsch (88.); Bucher (7.). Gelb/Rot: Seidemann (93., Innsbruck West). Ratlosigkeit in Oberhofen. Nach der neunten Saisonniederlage und dem 14. sieglosen Pflichtspiel in Folge fehlten selbst Obmann Georg Wolf die Worte. „Keine Ahnung was los ist. Gut, dass jetzt Pause ist. Jetzt heißt es abschalten, den Kopf frei kriegen. Und hoffentlich wird`s im Frühjahr mit dem neuen Trainer besser.“ Wer der neue starke Mann wird, wollte Wolf nicht verraten. „Im Dezember ist es offiziell.“ Vieles deutet darauf hin, dass Ex-Oberhofen-Kicker und nunmehrige Wacker- Nachwuchscoach Gerhard Christandl das Ruder übernimmt. Völlig aus dem Ruder geriet die zweite Hälfte im Kellerduell bei Innsbruck West. „Da waren wir nicht mehr vorhanden. Die erste Halbzeit war aber in Ordnung“, so Wolf. Was nichts daran ändert, dass die Innsbru- LANDESLIGAWEST 1. Volders 13 37:12 32 2. Reutte 13 30:11 30 3. Matrei 13 29:13 30 4. Absam 13 35:22 23 5. Schönwies/Mils 13 30:23 20 6. Mils 13 33:28 20 7. FC Natters 13 28:22 19 8. SPG Prutz/Serfaus 13 23:25 17 9. Neustift 13 29:32 17 10. Seefeld 13 19:38 15 11. SPG Innsbruck West 13 16:27 10 12. Oberperfuss 13 15:34 10 13. Axams 13 15:33 10 14. Oberhofen 13 20:39 4 SV MATREI - SV OBERPER- FUSS 1:2 (0:1). Torschützen: C. Hörtnagl (84.); S. Abfalterer (21.), Andrä (53.). Was für ein Ausrufezeichen! Nicht nur, dass Oberperfuss wichtige „Bonuspunkte“ im Abstiegskampf sammelte, erwiesen sich Andrä & Co. im letzten Spiel des Jahres als richtige Partycrasher. Anstelle mit einem Sieg den Herbstmeistertitel zu feiern, musste sich Matrei erstmals nach 13 ungeschlagenen Spielen in Folge geschlagen geben. „Es war ein gutes Spiel von beiden Seiten, in dem wir das Glück, das uns in den letzten Spielen gefehlt hat, diesmal komplett aufgebracht haben“, zeigte sich Obmann Peter Abfalterer nach dem ersten „Dreier“ nach zuletzt sechs sieglosen Spielen in Folge, entsprechend erleichtert. „Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie noch lebt und weiß, was es geschlagen hat. Jetzt darf sie sich wieder dem Tuifl-Laufen widmen.“ FC NATTERS - SK SEEFELD 0:1 (0:1). Torschütze: Bode (18.). Unglaublich! Vor vier Wochen zierte Seefeld mit mageren drei Punkten noch das Tabellenende. Vier Spiele und ebenso viele Siege später sieht die Lage schon wieder ganz anders aus. Zwei Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz binnen weniger Wochen in einen Vorsprung von fünf Zählern umgewandelt… Da kann man zufrieden sein, oder? „Ja absolut. Wie wir uns selbst aus dieser misslichen Lage befreit haben, das ist der absolute Wahnsinn“, so Trainer Josef Haslwanter. Höhepunkt der sensationellen Aufholjagd, das jüngste 1:0 in Natters. Für den Vizemeister des Vorjahres war es die erste Heimniederlage seit über einem Jahr, einem Seefeld (Andreas Triendl, Mitte) bewies Köpfchen, fügte Natters die erste Heimniederlage seit über einem Jahr zu. Fotos: Martina Mader Seefeld-Goalie Martin Schennach bot beim 1:0-Erfolg in Natters eine bärenstarke Leistung. 0:1 gegen Mils am 15. Oktober 2016. „Wir haben richtig gut begonnen. Mit dem sehenswerten Führungstreffer als Krönung“, sprach Haslwanter von einer starken ersten Hälfte „in der wir klar besser waren.“ Ein ganz anderes Bild zeigte sich in Halbzeit zwei. Natters agierte, auch bedingt durch dem einem Acker ähnelnden Spielfelde, zunehmend mit weiten SPRÜCHE DER RUNDE „Für uns war der goldene Oktober ein schwarzer. Jetzt starten wir halt eine November-Revolution.“ Blues- Boss Arno Bucher nach dem jüngsten 9:1 über Mayrhofen. „Jetzt darf sich die Mannschaft Bällen. Die stellten Seefelds Abwehr immer wieder vor Probleme. Torhüter Martin Schennach musste mehrmals sein ganzes Können aufbieten, um seine Truppe vor dem Ausgleich zu bewahren. „In der zweiten Hälfte ist uns etwas die Luft ausgegangen. Und zum Schluss ist es richtig heiß geworden. Zum Glück haben wir den Sieg irgendwie über die Zeit gerettet.“ wieder dem Tuifl-Laufen widmen. Bei einer Niederlage hätte ich das Jubiläumsfest der „Höllentuifl“ eigenhändig abgesagt.“ Bei Oberperfuss-Obmann Peter Abfalterer herrschte nach dem 2:1-Coup in Matrei gute Laune. RUNDSCHAU Seite 36 8./9. November 2017

2. KLASSEMITTE Derbysieg: Telfs bleibt Wacker auf den Fersen Sporer-Elf bezwingt Hatting/Pettnau – Fusionierung zwischen Seefeld und Scharnitz nimmt immer konkretere Formen an (fly) Kommt`s am Plateau zu einem spektakulären Zusammenschluss? Die Gespräche bezüglich einer Spielgemeinschaft aller Gemeinden laufen schon seit längerem. Gut möglich, dass ab Sommer aus den beiden Lokalrivalen Seefeld und Scharnitz ein „SK Seefelder Plateau“ wird. Grund zu Jubel hatte zuletzt nur die Maurer-Elf. SPG INNSBRUCK WEST 1B - SV SCHARNITZ 1:4 (0:1). Torschützen: Schwaiger (52.); Angerer (40.), Seyrling (50.), Kaltenbacher (56.), Höller (86.). Die Temperaturen werden kälter und schon kommen Scharnitz` Kicker besser in Fahrt. Nach dem ersten Saisonsieg (2:1 gegen Schönberg) folgte am Samstag der erste Auswärtssieg seit langen 148 Tagen. „Einige Verletzte und Urlauber sind zurück. Zudem trägt der Einbau junger Spieler langsam Früchte“, verspürt Sektionsleiter Matthias Stefan eine Art Aufbruchsstimmung. Auch wegen der geplanten Fusionierung mit Seefeld. „Die bisherigen Gespräche verliefen sehr gut. Eine endgültige Entscheidung fällt im Mai/Juni nächsten Jahres.“ Wie die genaue Aufteilung erfolgt, welche Mannschaft wo spielt, ist noch nicht geklärt. „Mein persönliches Ziel ist, dass alle Sportstätten am Plateau bespielt werden.“ FC NATTERS 1B - SK SEE- FELD 1B 6:0 (3:0). Torschützen: Kerschbaumer (24.), Lackner (31.), Singer (32., 51., 72.), Mair (57.). Mit einem „Sechsertragerl“ verabschiedet sich Seefeld in die Winterpause. Entsprechend enttäuscht zeigt sich Trainer Max Draxl. „Das war eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage. Natters war bissiger und läuferisch um einiges stärker.“ Vor allem die fehlende Fitness einiger Akteure gibt zu denken. „Da spiegelt sich halt auch die mangelnde Trainingsbeteiligung wieder“, so Draxl. Besserung scheint erst im Sommer in Sicht, zumal die Gespräche bezüglich einer Spielgemeinschaft mit Scharnitz bislang durchwegs positiv verliefen. Gut möglich, dass die beiden Revierrivalen Seefeld und Scharnitz künftig gemeinsam unter dem Namen „SK Seefelder Plateau“ auf Punktejagd gehen. FC FLAURLING/POLLING – IAC 1B 3:5 (1:1). Torschützen: Hellbert (16.), Knabl (70.), Mühlgraber (82.); Goller (45.), Markovic 8./9. November 2017 (46.), Sayan (61.), Perthen (76.),Polat (88.). Rot: Knabl (79., Flaurling). Gelb/Rot: Hellbert (95., Flaurling). Mit dieser Niederlage gegen einen vermeintlichen direkten Konkurrenten hat sich Flaurling vorerst aus dem Kampf um einen „Stockerlplatz“ verabschiedet. Trainer Wolfgang Kleissl sprach von einem „intensiven Spiel, das von einer schwachen Schiedsrichterleistung geprägt war. Er hat unnötig Hektik reingebracht. Teilweise glich es eher Privatduellen als einem Fußballspiel“, fand Kleissl trotz der vierten Saisonniederlage auch einen positiven Aspekt. „Man muss der Mannschaft zu Gute halten, dass sie nie aufgegeben hat.“ SV TELFS 1B – ESV HAT- TING/PETTNAU 2:0 (1:0). Torschützen: Ribis (34.), Klieber (79.). Kaum vorstellbar: Da gewinnt Telfs elf von zwölf Spielen und ist nach der Hinrunde ob der Dominanz von Wacker dennoch „nur“ Zweiter. Der Hinrunden-Abschluss war eines Vize-Herbstmeisters würdig. Im Derby gegen Hatting/Pettnau kamen Zobl & Co. zu einem verdienten 2:0-Heimerfolg. So sah es auch der Sektionsleiter der „Eisenbahner“, Christoph Pardeller. „Telfs war einfach stärker. Wir haben nie Zugriff aufs Spiel bekommen und die wenigen Chancen, die sich ergeben haben, nicht genutzt.“ Detail am Rande: Trotz des Prestiges, um das es ging, kam Schiedsrichter Manuel Prantl ohne eine einzige gelbe Karte aus. 2.KLASSEMITTE 1. Wacker Innsbruck 1c 12 67:10 36 2. Telfs 1b 12 31:12 33 3. IAC 1b 12 56:21 28 4. Sans Papiers 12 26:21 20 5. Flaurling 12 32:38 20 6. Hatting-Pettnau 12 28:23 19 7. FC Natters 1b 12 34:23 16 8. Sistrans 1b 12 38:29 14 9. Völs 1b 12 17:35 13 10. Seefeld 1b 12 18:42 10 11. SPG Innsbruck West 1b 12 19:39 7 12. Schönberg 12 10:51 6 13. Scharnitz 12 11:43 6 www.rundschau.at Hatting/Pettnau (Christopher Larcher, rechts) überzeugte nur stilistisch. Telfs mit Daniel Zobl (links) kam mit der Devise „Mit dem Kopf durch die Wand“ zum Erfolg. Fotos: Martina Mader Muamer Music (vorne) und seine Seefelder mussten sich Natters mit 0:6 geschlagen geben. Heimspiel der „Patriotinnen“ Die „Telfs Patriot Ladies“ können am kommenden Samstag, dem 11. November, nochmals auf heimischem Rasen angefeuert werden. Um 15 Uhr steigt beim Sportzentrum die Partie gegen die „Schwaz Hammers Ladies“. Obiges Bild wurde vor einigen Wochen beim Spiel der „Patriotinnen“ (Rot) gegen die „Vienna Vikings-Ladies“ geschossen, bei dem die Telferinnen viel Kampfgeist zeigten. Foto: Telfs Patriots RUNDSCHAU Seite 37