Aufrufe
vor 11 Monaten

SHE works! Magazin #Frauen #Wirtschaft #Karriere - Motivation statt Novemberblues

wer an den grauen November denkt und meint, dass jetzt die Zeit zum Ausruhen gekommen ist, weit gefehlt! In den kommenden Wochen stehen viele informative und interessante Termine an. SHE works! stellt einige davon vor und gibt Infos für Interessierte Frauen.

Deutsche Onlineshops im

Deutsche Onlineshops im Wandel: Mehr Umsatz pro Mitarbeiter Der Trend spiegelt sich deutlich bei deutschen Onlineshops: Portale die 10 Jahre alt sind und jünger haben im Schnitt 400 Mitarbeiter, Portale die älter sind beschäftigen durchschnittlich 83.000 Angestellte. Das bedeutet, die Mitarbeiterzahl ist auf weniger als ein Prozent gesunken, im Vergleich zu den älteren Shops. Diese Zahlen sind erstaunlich – wie ist das möglich? Jüngere Onlineshops organisieren sich scheinbar anders. Viele junge Onlineshops auf dem deutschen Markt setzen auf andere Geschäftsmodelle. Große Lagerzentren und umfangreiche Logistik werden nicht mehr gebraucht, die Ideen sind neu und flexibler in der Umsetzung. Eine Frau – eine frische Idee: HelloFresh revolutioniert den Markt für Lieferdienste So auch der Onlineshop HelloFresh mit Gründerin Jessica Nilsson an der Spitze. Seit 2011 betreibt sie gemeinsam mit Dominik Richter und Thomas Griesel den Onlinedienst mit Kochboxen an, also Pakete mit vorbereiteten Zutaten und Rezepten für mehrere Gerichte zum Selbstkochen. Jessica Nilsson, jetzt Jessica Schultz, ist Schwedin und nach der Gründung von HelloFresh 2011 seit 2014 auch Venture-Capital Investorin bei der Venture Capital Gesellschaft Northzone. Mit HelloFresh haben sie und ihre beiden Mitgründer den Trend zu gesundem Kochen erfolgreich bedient, das Unternehmen machte im letzten Jahr rund 162 Mio. Euro Umsatz. Mittlerweile werden die Kochboxen in sieben europäischen Ländern verschickt und auch in den USA, Kanada und Australien. Jessica Schultz leitete bei HelloFresh als CMO alle globalen Marketing-Strategien und berichtet selbst über die Herausforderungen als Entrepreneur: „Wenn du denkst, du hast die Kontrolle, dann rennst du nicht schnell genug.“ Am Beispiel von HelloFresh und an der Karriere von Jessica Schultz, die nach einem Master von der Stockholm School of Economics erst im Consulting Bereich tätig war, bevor sie die Idee zu HelloFresh hatte und nun für ein großes schwedisches VC tätig ist, zeichnen sich die Veränderungen im E-Commerce ab. Es scheint so als würden kreative Ideen schneller ihren Weg zu den Konsumenten finden. Ungewöhnlich kleine Teams setzen sich durch – neue Regeln für Fashion Onlineshops Nicht nur im Bereich Food treten neue Onlineshops mit wenigen Mitarbeitern auf den Markt, auch im Fashion-Bereich gibt es Veränderungen: So unter anderem bei Limango, About You, Brands4Friends und Horando. Der Trend ist deutlich sichtbar: Zum Beispiel Horando, ein Onlineshop für Luxusuhren, erreicht einen sehr hohen Umsatz pro Mitarbeiter – kein Wunder, die beiden Gründer machen seit dem Studium alles zu zweit. 2013 gründeten sie ihren Onlineshop und die Umsatzzahlen geben dieser Idee Recht. Die Entwicklung im E-Commerce bleibt spannend – der Trend zeigt, dass es nicht viele Köpfe, sondern effektive Teams braucht, und gute Ideen auf dem Markt umzusetzen.

Das Letzte… Es sind einige wenige Zeilen, die ein irritiertes Stirnrunzeln verursachen: ● ● Die Benachteiligung von Frauen gegenüber Männern nimmt weltweit erstmals seit dem Jahr 2006 wieder zu, so eine Studie des Weltwirtschaftsforums. Besonders die Löhne sind im Vergleich zu den Vorjahren wieder deutlich ungerechter geworden. Waren wir nicht auf einem anderen Weg unterwegs und behaupten andere Artikel nicht genau das Gegenteil? Da werden Quoten und unterstützende Konzepte zur Stärkung von Frauen im Job in der Anmutung zu kleinen Hilfsprojekten. Das Positive der Nachricht ist, dass sich die Situation in Deutschland tatsächlich gegen den Trend positiv entwickelt. Nachholbedarf besteht trotzdem noch. Wie könnte es sich sonst erklären, dass wir ein Frauenministerium auf Bundesebene brauchen, aber ein Männerministerium wohl nicht nötig haben.