Aufrufe
vor 10 Monaten

SPORTCLUB Journal - 32. Jahrgang, Ausgabe 4

10. November 2017: SPORTCLUB Verl - SV Rödinghausen / 18. November 2017: SPORTCLUB Verl - FC Viktoria Köln / 24. November 2017: SPORTCLUB Verl - Borussia Dortmund II

DER GEGNER Trainer

DER GEGNER Trainer Alfred Nijhuis vor dem Ostwestfalen-Duell an der Verler Poststraße: »Ich erwarte erwarte mehr Biss« Der ehemalige Bundesligaprofi Alfred Nijhuis, Trainer des SV Rödinghausen und an diesem Freitag (10. November) mit seiner Mannschaft zum Abschluss der Hinserie in der Regionalliga West beim SC Verl zu Gast, war während seiner aktiven Zeit ein Abwehrspezialist. Der inzwischen 51-jährige Niederländer spielte unter anderem für die Revierklubs MSV Duisburg und Borussia Dortmund. Davor auch für den ASC Schöppingen in der Oberliga Westfalen u. a. gegen den SPORTCLUB. Seine aktuelle Mannschaft aus Rödinghausen zeichnet sich allerdings besonders durch Offensivfußball aus. Nach 15 Partien stehen bereits 40 Tore zu Buche. Nur Meister FC Viktoria Köln traf einmal häufiger. Auch wegen der guten Trefferausbeute mischt Rödinghausen in der Spitzengruppe mit. Vor dem Gastspiel in der Verler Sportclub-Arena führten wir mit Alfred Nijhuis folgendes Interview. Herzlich willkommen in Verl, Herr Nijhuis! Das 0:2 gegen die U 23 Borussia Mönchengladbach war die erste Heimniederlage für den SV Rödinghausen in dieser Saison. Wie groß war der Ärger bei Ihnen? Alfred Nijhuis: »Vor allem mit der Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, konnte ich mich überhaupt nicht anfreunden. Wir wollten den Gegner eigentlich zustellen. Doch wir sind ohne die nötige Aggressivität angelaufen. Die beiden Gegentreffer fielen außerdem viel zu leicht. Dem 0:2 ging ein Einwurf von uns voraus. Hinzu kam, dass Kevin Lunga in der Anfangsphase eine große Chance zur möglichen 1:0-Führung nicht nutzen konnte. Mit einer Führung im Rücken wäre die Begegnung vermutlich anders verlaufen.« Nur eine Woche vor dem Gladbach-Spiel hatte Ihre Mannschaft bei Westfalia Rhynern 8:1 gewonnen. Hatte die Niederlage gegen die Borussia auch damit etwas zu tun? Alfred Nijhuis: »Das glaube ich nicht. Uns war klar, dass mit Gladbach eine sehr spielstarke Mannschaft und damit ein ganz anderes Spiel auf uns wartet. Wir haben es nicht verstanden, die Räume eng zu machen. Die Borussia hat das auf der anderen Seite aber auch gut gemacht.« Spitzenreiter KFC Uerdingen 05 und Meister FC Viktoria Köln sind nun schon ein Stück enteilt. Wie beurteilen Sie die Tabellensituation? Alfred Nijhuis: »Wir können nur dann nach oben schauen, wenn wir unsere Spiele gewinnen. Der KFC Uerdingen und Viktoria Köln haben im Vergleich zu uns ganz andere finanzielle Voraussetzungen. Dennoch wollen wir so lange wie möglich dranbleiben. Wenn uns das gelingen soll, dürfen uns aber solche Partien wie gegen Gladbach nicht passieren.« Auffällig bei Ihrer Mannschaft sind besonders die 40 erzielten Tore. Wie kommt diese Anzahl zustande? Alfred Nijhuis: »Unser gutes Umschaltspiel ist der Schlüssel. Wir haben dadurch schon mehrere richtig schöne Tore erzielt. Manchmal gehen wir mit unseren Möglichkeiten jedoch zu sorglos um. Sonst wäre eine noch bessere Ausbeute möglich gewesen. Da müssen wir den Hebel ansetzen und Abhilfe schaffen.« Wie schätzen Sie den heutigen Gegner SC Verl ein? Alfred Nijhuis: »Nach einem nicht optimalen Saisonstart hat sich der SCV immer besser gefunden und richtig gut gefangen. Ich freue mich auf das Derby. Verl ist eine Herausforderung. Von meiner Mannschaft erwarte ich auf jeden Fall deutlich mehr Biss als gegen Gladbach.« Können Sie personell aus dem Vollen schöpfen? Alfred Nijhuis: »Neben dem langzeitverletzten Azur Velagic fehlt auch noch Konstantin Möllering, der mit einer Entzündung im Leistenbereich zu kämpfen hat.« 22 | SCVJOURNAL

ANZEIGEN SV Rödinghausen zu Gast in der SPORTCLUB ARENA Obere Reihe, von links: 1. Vorsitzender Ernst-Wilhelm Vortmeyer, Mäzen Horst Finkemeyer, Janik Brosch, Daniel Flottmann, Maximilian Hippe, Stefan Langemann, Simon Engelmann, Fabian Kunze, Kevin Harder, Marius Bülter, Physiotherapeut Thore Patzki, Betreuer Lukas Reineke, Torwarttrainer Pawel Zapala. Mittlere Reihe, von links: Geschäftsleiter Alexander Müller, Sportlicher Leiter Tim Daseking, Ihsan Kalkan, Kelvin Lunga, Jens Buddecke, Christian Will, Konstantin Möllering, Lukas Kunze, Björn Schlottke, Daniel Latkowski, Robin Reimer, Trainer Alfred Nijhuis, Co-Trainer Andy Steinmann, Teammkoordinator René Wederz. Untere Reihe, von links: Christian März, Koray Kacinoglu, Illias Illig, Marvin Bobka, Niclas Heimann, Jan Schönwälder, Nico Knystock, Allan Firmino Dantas und Tobias Steffen. Es fehlen: Azur Velagic. Zugänge: Marvin Bobka (eigene U 23), Janik Brosch (Arminia Bielefeld U 23), Allan Firmino Dantas (Arminia Bielefeld), Simon Engelmann (Rot-Weiß Oberhausen), Daniel Flottmann (SC Fortuna Köln), Niclas Heimann (Rot-Weiss Essen), Ihsan Kalkan (Cal State Athletics/USA), Lukas Kunze (eigene U 19), Daniel Latkowski (SC Wiedenbrück), Kelvin Lunga (Bonner SC), Christian März (TSG Sprockhövel) Abgänge: Edgar Bernhardt (Stal Mielec/Polen), Finn-Tarik Bode (FC Kaunitz), Joshua Holtby (FC Wegberg-Beeck), Marvin Höner (VfL Theesen), Lars Hutten (Fortuna Sittard), Sebastian Jakubiak (Heracles Almelo/Niederlande), Abu Bakarr Kargbo (FC Viktoria 1889 Berlin), Kevin Kruschke (Tennis Borussia Berlin), Marcel Leeneman (SC Wiedenbrück), Lennart Madroch (BSV Schwarz-Weiß Rehden), Tim Paterok (VfL Osnabrück), Norman Quindt (TSG Neustrelitz) Tor: Name, Vorname R.-Nr. Bobka, Marvin 36 Heimann, Niclas 30 Schönwälder, Jan 1 Abwehr: Flottmann, Daniel 3 Harder, Kevin 27 Hippe, Maximilian 15 Kacinoglu, Koray 20 Kalkan, Ihsan 4 Knystock, Nico 19 Kunze, Lukas 29 Latkowski, Daniel 25 Velagic, Azur 5 Will, Christian 31 Mittelfeld: Buddecke, Jens 8 Bülter, Marius 11 Dantas, Allan Firmino 13 Illig, Ilias 28 Kunze, Fabian 6 Langemann, Stefan 17 März, Christian 10 Möllering, Konstantin 22 Reimer, Robin 21 Angriff: Brosch, Janik 33 Engelmann, Simon 9 Lunga, Kelvin 14 Schlottke, Björn 16 Steffen, Tobias 7 SCVJOURNAL | 23