Aufrufe
vor 10 Monaten

SPORTCLUB Journal - 32. Jahrgang, Ausgabe 4

10. November 2017: SPORTCLUB Verl - SV Rödinghausen / 18. November 2017: SPORTCLUB Verl - FC Viktoria Köln / 24. November 2017: SPORTCLUB Verl - Borussia Dortmund II

Rino: »Wünsche mir

Rino: »Wünsche mir Unterstützung von den Fans« Vom vorletzten Tabellenplatz hat sich unser Team auf Rang acht vorgearbeitet und blieb in den letzten neun Spielen ungeschlagen. Eine sensationelle Leistung. Zu erklären ist diese Leistungsexplosion nicht nur mit einer Verbesserung des gesamten Defensivverhaltens, sondern auch mit mehr Schwung und mehr Spielintelligenz im Offensivspiel. Paradebeispiel sind die beiden 3:0-Auswärtssiege in Wattenscheid und Mönchengladbach. Jetzt steht eine echte Bewährungsprobe mit drei Heimspielen in Folge gegen Spitzenteams an. Neun Spiele in Folge ohne Niederlage. Was ist passiert? Können Sie den Aufschwung erklären? Zwei klare 3:0-Auswärtssiege, wann hat es das zuletzt gegeben? Wir haben in der Anfangsphase der Saison auch nicht schlecht gespielt. Im Ballbesitz waren wir mitunter aber ein wenig naiv. Die Folge waren einige Kontertore, die wir kassiert haben. Das haben wir erkannt und mit entsprechend harter und intensiver Arbeit abgestellt. Ebenso wichtig war es, die herausgespielten Torchancen besser zu nutzen. Das Ergebnis ist, dass wir uns sowohl im Abwehrverhalten als auch vorne beim Verwerten der sich bietenden Gelegenheiten verbessert haben. Neun Spiele ohne Niederlage. Wann hat es das zuletzt gegeben? Das 0:0 beim SC Wiedenbrück war ein Unentschieden der besten Sorte. Wie haben Sie das Spiel gesehen? Wir haben nicht nur gegen den Ball gearbeitet, hatten vielmehr auch eigene gute Aktionen und hätten in den ersten 45 Minuten durchaus in Führung gehen können. Im zweiten Durchgang kam Wiedenbrück besser ins Spiel. Unter dem Strich geht das Unentschieden in Ordnung. Ich war mit der Leistung meiner Mannschaft durchaus einverstanden. Wir treffen derzeit nicht nur in der Defensive die richtigen Entscheidungen. Das zeichnet uns aus. Daher auch die wenigen Gegentore. In den letzten neun Spielen haben wir nur drei kassiert. Der Ausfall von Jannik Schröder wurde gut verkraftet. Vermutlich wäre die Mannschaft mit ihm ja noch stärker, oder? Sein Ausfall schmerzt uns natürlich. Das war ein herber Schlag, den wir aber gut kompensieren konnten. Die Jungens, die da jetzt einspringen, egal wer, machen ihre Aufgabe sehr gut. Das ist ja das, was sich ein Trainer wünscht, dass er aus einem starken Kader die beste Formation aufbieten kann, auch wenn es mal Leistungseinbrüche oder Verletzungen gibt. Dennoch drücken wir dem Jannik die Daumen, dass der Heilungsprozess optimal verläuft. Ein toller Spieler mit super Charakter. Ich würde gerne noch länger mit ihm arbeiten. Sie wären ja ein schlechter Trainer, wenn es nicht auch noch Punkte der Kritik geben würde. Was wollen oder 6 | SCVJOURNAL

müssen Sie noch verbessern bzw. korrigieren? Wir sind zwar auf einem guten Weg, müssen uns aber noch verbessern, insbesondere was die Chancenverwertung angeht. Im vorderen Bereich wollen wir so viele Optionen wie möglich schaffen, wollen durch ein besseres Positions- und Wechselspiel zu mehr Ballbesitz und mehr Spielkontrolle kommen, um so am Ende mehr Abschlüsse zu erreichen. Jetzt kommen zwei Fußball-Festwochen gegen drei Spitzenteams. Da freut sich jedes Fußballherz. Wie schätzen Sie die Gegner ein? INTERVIEW MIT DEM CHEF-TRAINER Mit dem SV Rödinghausen erwartet uns eine offensivstarke Mannschaft. Der Simon Engelmann hat sich inzwischen gut eingelebt und schießt Tore am Fließband. So einen Gegner kannst du nicht 90 Minuten in Schach halten. Aber Mönchengladbach hat in der letzten Woche gezeigt, dass sie nicht unschlagbar sind. Eine Führung gegen so einen Gegner würde uns sicher helfen. Aber das wird harte Arbeit, ebenso wie eine Woche später gegen Viktoria Köln. Die haben nach durchwachsenem Start nun einen guten Lauf und sind auf alle Fälle eine der stärksten Mannschaften der Liga mit dem besten Kader. Auch Borussia Dortmund hat richtig gute Spieler im Kader, die alle hervorragend ausgebildet sind. Dennoch werden wir nicht in Ehrfurcht erstarren und brauchen uns nicht zu verstecken. Wir werden uns auf jeden Gegner speziell vorbereiten und wollen natürlich versuchen, zu punkten. Die Spitzenteams sind zwar ebenfalls Schwankungen unterworfen, aber das macht sie ja nicht ungefährlich. Wir lassen uns von Ergebnissen und Tabellenplätzen nicht blenden. Unsere Gegenspieler haben alle gutes und besseres Regionalliga-Format. Da müssen wir schon an die Grenzen gehen, um Paroli bieten zu können. DIE ERSTE Welche Ziele haben Sie bis zum Jahresende? Möglichst viel Punkte zu kassieren. In der Winterpause werden dann sicher schon die ersten Gespräche im Hinblick auf die nächste Saison geführt. Aber da gibt es momentan nichts Konkretes. Derzeit sieht es auch nicht nach Zu- oder Abgängen aus. Das ist noch kein Thema. Was dürfen wir von den drei anstehenden Heimspielen erwarten? Was erwarten Sie? Wir werden in jedes einzelne Spiel mit der höchsten Motivation gehen. Die Serie, die wir uns jetzt aufgebaut haben, soll weiter ausgebaut werden. Darum werden wir uns auch gegen namhafte Gegner nicht verstecken. In den Heimspielen wünsche ich mir natürlich guten Besuch und eine tolle Unterstützung durch die Fans. Das würde uns schon sehr helfen. SCVJOURNAL | 7