Aufrufe
vor 7 Monaten

Wild Wings Ausgabe 09 2017

Wild Wings Ausgabe 09 2017

6 I Sonderausgabe Ein

6 I Sonderausgabe Ein großes Hallo Ein wenig Bammel hatte er schon. Trotz seiner großen Erfahrung. Als französischer Nationalspieler und weitgereister Akteur. Und dennoch war sich Damien Fleury nicht ganz sicher, wie seine Rückkehr zu den Wild Wings aufgenommen würde. Immerhin hatte er Schwenningen zur vergangenen Saison trotz bestehendem Vertrag verlassen. »Es war immer mein Traum, in der KHL zu spielen«, begründete der 31-Jährige seine damalige Entscheidung. Weil in Peking ein neues Team auf die Beine gestellt wurde, flatterte ihm ein Angebot ins Haus. Dem er nicht wiederstehen konnte und die nach Einigung mit seinem bisherigen Arbeitgeber fällige Ablösesumme sogar aus eigener Tasche bezahlte. »Nach reiflicher Überlegung sind wir damals seinem Anliegen nachgekommen«, so Sportmanager Jürgen Rumrich. Nach einem Jahr in China (Damien Fleury: »Eine interessante Erfahrung«) sowie zuletzt einigen Wochen in Finnland ist er nun also wieder zurück am Neckarursprung. Weil er in Lukko nicht richtig glücklich wurde, es Probleme mit dem Trainer gab und er das ein oder andere Mal sogar auf die Tribüne verbannt wurde. Es kam zur Trennung und Schwenningen griff sofort zu. Eine eMail, zwei kurze Telefonate und der Deal war perfekt. Weil auch die Gesellschafter der Wild Wings geschlossen grünes Licht für diese Rückholaktion gaben. Den Kontakt zu einem Teil seiner ehemaligen Weggefährten hatte Damien Fleury indes nie komplett abreißen lassen. Und so war das Hallo groß, als der Stürmer erstmals wieder in der Kabine auf- Damien Fleury gab gegen Augsburg sein Heimdebüt.

Sonderausgabe I 7 tauchte. »Als sei er nie weg gewesen«, meinten Kapitän Will Acton und Simon Danner unsiso. Mit beiden hatte Damien Fleury in seiner ersten Zeit in Schwenningen zusammengespielt. Obwohl Pat Cortina sich gerade in der angespannten personellen Situation eine Art Enthusiasmus vom neuen Alten innerhalb der Mannschaft versprach, wollte er den Ball flach halten. »Ich weiß um seine Qualitäten. Wir dürfen aber auch nicht gleich zu viel von ihm erwarten, er hat noch etwas Trainingsrückstand. Was sich gerade bei hohem Tempo bemerkbar machte. Das erste Wochenende war jedoch in Ordnung, wir werden noch viel Freude an ihm haben«, nahm der Trainer für den Begnn etwas Druck heraus. Doch weder dies, noch die Bedenken von Damien Fleury selbst waren begründet. Wärmstens wurde er bei seinem ersten Auftritt in der Helios-Arena gegen Augsburg von den Schwenninger Anhängern empfangen. Da hatten der Sieg in Düsseldorf mit dem Empty-net durch ihn sowie seine Leistungen in der Vergangenheit sicherlich ihren Teil dazu beigetragen. Er selbst jedenfalls zeigte sich glücklich, wieder im Schwarzwald bei vielen alten Bekannten zu sein. Gewinnspiel Unter allen Ticket-Buchungen, die zwischen dem 01. und dem 14. November 2017 über den offiziellen Online-Ticketshop der Schwenninger Wild Wings eingehen, verlosen die Wild Wings zwei Sitzplätze der Kategotie 1 inklusive VIP-Zugang für das Schwarzwald Stüble für das Derby gegen die Adler Mannheim am 28. Februar des kommenden Jahres. Dabei ist es völlig egal, für welches Spiel Tickets gebucht werden, jede Buchung erhöht sogar die Gewinnchance. Also Tickets buchen, die Wild Wings unterstützen und gewinnen! Das Gewinnspiel endet am 14. November um 23:59 Uhr. Der Gewinner wird nach Teilnahmeschluss per Losverfahren ermittelt und schriftlich per eMail benachrichtigt. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinns ist ausgeschlossen. Der Gewinn beinhaltet den Zugang zum Schwarzwald Stüble. KS SP 29 2.0 07/2017/A-D Auf geht’s Wild Wings! Gemeinsam zum Erfolg www.karlstorz.com