Kreuz & Quer Ausgabe 04-2017

sgvmarketing

K6074

Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis. 04/ 2017

KREUZ&QUER

WANDERTIPPS

WANDERWELTEN

WANDERJUGEND

TERMINE

AKTIV-MAGAZIN

SAUERLÄNDISCHER GEBIRGSVEREIN

RÄTSEL

Foto: © fotolia.de / Soloviova Liudmyla

69.

SGV

GEBIRGS

FEST

2018

Wandern mit Freunden

30.06. – 01.07.

Jahresprogramm

zum Herausnehmen

Tipps & Termine

Produkttest

Softshell-Jacken

Wanderführer von morgen

DWJ / DWV / EWV

Sanfter Winterzauber

in Reit im Winkl

Gebirgsfest 2018

in Olsberg

incl. kompletter

Programmübersicht

Ferienwandern /

Erlebnisangebote 2018

Aus den SGV-Abteilungen

www.sgv.de


Willkommen in den Jugendherbergen zwischen NORDSEE und SAUERLAND

Mehr

Urlaub

für

Alle!

FAMILIENURLAUB ZWISCHEN

NORDSEE UND SAUERLAND

Kleiner Aufwand, große Wirkung: Die Jugendherbergen

liegen an den schönsten Plätzen der Region – und immer

ganz nah. Ist die Anreise kurz, bleibt mehr Zeit für

gemeinsame Erlebnisse. Also nichts wie los!

UNSER

TIPP

Jugendherberge Winterberg | 27.12.17 - 15.03.18

WINTERWOCHENENDE FÜR FAMILIEN

Der Berg ruft! Kommen Sie mit der ganzen Familie für

ein tolles Wintersporterlebnis nach Winterberg. Ski- und

Snowboardfahrer toben sich im familienfreundlichen Postwiesen-Skidorf

Neuastenberg auf 16 Pisten mit insgesamt

zehn Kilometern Länge aus. Und das Beste: In unserer

komplett modernisierten Jugendherberge können Sie alles

für zwei fantastische Skitage in die Wege leiten: Liftkarten

kaufen ohne Anstehen, Ihre Ausrüstung bei uns ausleihen

und sich für einen Skikurs vormerken lassen.

Leistung: 2 Ü/VP, Beratung rund um Ihren Skitag, Kurbeitrag

3-5 Jahre: 43,50 € pro Person

6-12 Jahre: 70,- € pro Person

ab 13 Jahre: 99,- € pro Person

Ausführliche Infos unter Tel.: 02981 2289 oder

www.winterberg.jugendherberge.de

Weitere Jugendherbergen unter:

www.familie-jugendherberge.de

DJH LVB Westfalen-Lippe gemeinnützige GmbH

Service-Center · Eppenhauser Straße 65 · 58093 Hagen

Tel.: 02331 9514-0 · info@djh-wl.de

www.westfalen-lippe.jugendherberge.de

Stand: 10/2017 | Preisänderungen vorbehalten | Voraussetzung für die

Übernachtung in den Jugendherbergen ist eine gültige Mitgliedschaft

im Deutschen Jugendherbergswerk, auch direkt vor Ort abschließbar.


Der Natur scheint

es in diesen Tagen

ziemlich egal zu sein,

ob wir denn nun einen

schönen, angenehmen

Sommer hatten. Mit

viel Sonne, warm-milden Temperaturen und wenig

Regen (wenn, dann wenigstens möglichst nachts).

Unsere Heimatwälder haben sich bereits golden bis rot

gefärbt, man kann den Herbst förmlich riechen. Und

wir wissen auch schon ziemlich sicher, dass danach

der Winter kommen wird. Vielleicht mit schönen weißen

Landschaften, knackigem Wanderwetter. Vielleicht zeigt

er sich aber auch von seiner etwas unberechenbareren

Seite, wo selbst der eingefleischteste Wanderfreund

doch auch schon mal das Plätzchen am Kamin der

feucht-kühlen Wald-Tour vorzieht.

Das wäre dann doch aber eine ganz prächtige

Gelegenheit, sich immer mal wieder genau diese

Kreuz&Quer“-Ausgabe vorzunehmen und schon einmal

das nächste Jahr zu planen. Zum Beispiel mit den

aktuellen und frisch konzipierten Angeboten des Ferienwanderns.

Originell und individuell sind die neuen, aber

auch bewährten Vorschläge. Vom Wohlfühlen in Eslohe

bis zum nordfriesischen Inselhüpfen mit „Erika“, von

der Mosel bis Mallorca. Von Martin Luther bis Indian

Summer. Ziele und Programmideen übers Jahr verteilt

gibt es in Hülle und Fülle.

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Oder man nimmt sich einmal die kleine Broschüre

vor, die der SGV in Kooperation mit der „Wanderlust“

erstellt hat. Auch Kenner der Outdoor-Szene und die

„Menschen von hier“ sind immer wieder erstaunt, wie

umfang- und facettenreich, oder eben einfach auch wie

schön die Möglichkeiten der gesunden, anregenden

und aufregenden Freizeitgestaltung gerade auch im

Vereinsgebiet des SGV sind. Allein oder eben auch in

der Gruppe.

Und in der Betreuung, Pflege, Gestaltung und Bewerbung

dieses Angebots und vor allem der dafür

notwendigen Natur hat der SGV zweifelsohne in den

Jahrzehnten seines Bestehens eine ungemeine Kompetenz

erworben und bewiesen. Dazu gehört es aber eben

auch, nicht nur nach außen ein gutes Bild abzugeben,

sondern auch im Innern ein funktionierendes System

„im Rücken“ zu haben. Heißt, dass eine möglichst

schnelle, unkomplizierte und zielorientierte Führungsund

Vereinsstruktur sichergestellt ist. Mit schnellen

Entscheidungswegen und einem Höchstmaß an

Transparenz, kreativer Teilhabe und vor allem auch demokratischer

Mitbestimmung. Nicht zuletzt war es nach

vielen Jahren wohl einmal mehr als angesagt, einige

zukunftsorientierte Satzungsänderungen vorzunehmen.

Dass das die Delegierten der letzten Hauptversammlung

mit großer Mehrheit ebenso gesehen haben, zeigt,

deutlich, dass die Vorbereitungen zielorientiert und

durchdacht waren.

EDITORIAL

Und wenn ich mir an dieser Stelle mal einen persönlichen

Gedanken erlauben darf… Besonders beeindruckt

bin ich seit geraumer Zeit von den Angeboten

des Kompetenzteams. Hier engagieren sich Mitglieder

und Verantwortliche in einem besonderen Maße, um

anderen in der Gemeinschaft über die vielen, vielen

möglichen Klippen zu helfen, die so ein nicht selten auch

kompliziertes Vereinsleben vor dem Hintergrund einer

sich ständig verändernden Welt bereithält. Manchmal

sind es dabei nur kleine Dellen, die schon mit einem

genauen Zuhören, einem guten Rat übersprungen werden

können, manchmal sind es aber auch kapitale Hürden,

die kreativ und mit Plan angegangen und übersprungen

werden müssen, um nicht am Ende einen tiefen Fall zu

riskieren. Allerdings trägt dieses Kompetenzteam derzeit

auf ziemlich wenigen Schultern. Insbesondere engagierte

„Fachleute für ein zeitgemäßes Vereinsleben“ aus dem

Ruhrgebiet aber auch aus dem Sauerland könnten und

sollten sich diesem Team gern noch anschließen. Gerade

in Zeiten einer zunehmenden Individualisierung braucht

es ein ganz besonderes „Wir-Gefühl“.

Ein Gefühl, das ich uns allen vor allem jetzt natürlich in

der kommenden Vorweihnachtszeit wünsche. Ich hoffe,

wir „lesen“, hören und sehen uns alle auch in 2018

gesund, motiviert und vor allem optimistisch wieder.

Thomas Reunert

Raus in die Natur -

Rein ins Erlebnis

Wandern, Kultur & Kulinarik

Sauerland-Hohenflug

Sauerland-Wanderdorfer

Naturpark Arnsberger Wald

Beachten Sie

auch unsere

Beilage zum

Thema

„Wandern,

Kultur &

Kulinarik“

Rothaarsteig

Bergisches Land

Siegen-Wittgenstein

Neanderlandsteig

..

TITELGESCHICHTE

Winterwandern auf Premiumwegen: 4 – 5

Sanfter Winterzauber in Reit im Winkl

SGV-Partner VELTINS 6

Bilanz-Gespräch mit Hans-Hermann Weber

zur Arbeit des Kompetenzteams 7

SGV-Partner Gothaer 8

HIKE-Fachforum in Olsberg 9

Was macht den modernen

Wanderführer von morgen aus?

GESAMTVEREIN 10 – 11

- Neue Satzung des SGV-Gesamtvereins

- Der Deutsche Wandertag 2019

zu Gast in Eisenach

- Kohlbergtreffen 2017

- Die Gebirgsfest-Wimpelwandergruppe

auf dem Weg nach Olsberg

Wir betreten den Wald immer als Gast! 12

Edgar Rüther mit Tipps zum richtigen

Umgang mit der Natur

Reiten zukünftig auch auf 13

Wanderwegen erlaubt

SGV SHOP 14

WANDERTIPP 15

Rundwanderung von Schloss Nordkirchen

ins Naturschutzgebiet Hirschpark (Münsterland)

DWJ – Deutsche Wanderjugend 16

Naturpark Bergisches Land 17

ÖPNV-REPORT 18 – 20

- Neuer Fahrplan bringt

viele Neuerungen für die Region

- Entspannt unterwegs mit Bus und Bahn

Abteilungsreport SGV Voßwinkel 21

Familienfreundliche Atmosphäre hilft

SGV-JUGENDHOF 22

- Der SGV-Jugendhof macht sich hübsch

für seine Gäste

- Traildorado

- Mit Qualität überzeugen

SGV ERLEBNISANGEBOTE 2018 23 – 31

SGV Partner WANDERLUST 32 – 33

testet Softshell-Jacken

EWV/DWV

- Aloys Steppuhn über Forderungen und

Vorschläge des DWV und EWV

- Neues EWV-Präsidium gewählt 34

69. GEBIRGSFEST 2018 in Olsberg 35 – 41

SGV-Partner Sparkasse Hochsauerland 42

ERLEBNIS SGV 43 – 47

RVR-Besucherzentrum 48

Emscher Landschaftspark

36. Ruhrgebietswandertag im

Nordsternpark in Gelsenkirchen

SGV WANDERAKADEMIE 49

Veranstaltungen und Berichte

- Termine / Events 2018

- Impressum

RÄTSEL / Gewinner 50

REISEN, WANDERN, INFORMIEREN 51

SGV-PARTNER

UND UNTERSTÜTZER

KREUZ&QUER 4/17

3


TITELGESCHICHTE

Winterwandern auf Premiumwegen:

Sanfter Winterzauber

in Reit im Winkl

Wer es einmal gefühlt und gehört hat wird es nie vergessen:

das Knirschen des Schnees unter den Wanderschuhen.

Münzgroße Schneekristalle spiegeln sich tausendfach in der Wintersonne. Tief verschneite

Berglandschaften, klare Luft, strahlend blauer Himmel, gewalzte Winterwanderwege, gemütliche Hütten-

Einkehr, Stille. Im Winter verändert sich die Landschaft in den Chiemgauer Alpen, sie scheint verzaubert,

intensiver, durchströmt die Wanderer und zaubert ihnen Dauerlächeln ins Gesicht.

Das kleine Dorf Reit im Winkl ...

... ist Bayern wie aus dem Bilderbuch: ein bekannter Wintersport- und

Luftkurort zwischen München und Salzburg, auf 700 m Höhe südlich des

Chiemsees gelegen. Die sich stauenden Wolken führen in Verbindung mit

den für Bergtäler typischen Kaltluftseen zu häufigem Schneefall, so dass

der Ort wegen seiner schneesicheren Lage auch als „Schneeloch“ bekannt

ist. Im Vergleich mit anderen Wintersportgebieten, die auf ähnlicher Höhe

liegen, fällt hier viel Schnee und er bleibt auch mit am längsten liegen.

1973 wurde das Skigebiet Winklmoos-Alm/Steinplatte eröffnet.

Winterwandern mit Premiumanspruch sowie Schneeschuhwandern und

Langlaufen auf schneesicheren, gut präparierten Höhenloipen sind

inzwischen ebenso beliebte Aktivitäten – eben ruhiger und entspannter.

Winter-Premium-Wanderwege

Das Deutsche Wanderinstitut hat (neben 5 Sommer-Wanderwegen)

2 Winter-Wanderwege als Premiumwege zertifiziert, den „Kaiserblick“ im Tal mit rund 5 km

und den „Panoramaweg“ auf der Hemmersuppenalm, auf 1260 m gelegen und rund 6 km lang.

Diese Premiumwege werden täglich gewalzt, sind damit mit normalen Wanderschuhen gut zu

gehen, lawinensicher, gut beschildert, bieten Aussicht und Einkehrmöglichkeiten. Ob allein

unterwegs oder auf einer kostenlos geführten Winter-Wander-Tour mit einem erfahrenen

Wanderführer … das Lächeln im Gesicht des Wanderers, es bleibt.

Kostenlos mit der „Reit im Winkl inklusiv Card“

Geführte Winter-Wanderungen

markierter Winterwanderweg Hemmersuppenalm.

Immer mittwochs und freitags

5 verschiedene, überwiegend leichte Touren – mit Einkehr

Start jeweils 10.00 Uhr – Dauer 2 – 6 Stunden

Keine Anmeldung erforderlich – Kosten ohne „Inclusiv-Card“: 15,- €

Die genaue Planung für die Saison 2017/18 steht im Internet

– oder bei der Tourist Information Reit im Winkl anfordern.

4

KREUZ&QUER 4/17


1. Winterwanderwoche

in Reit im Winkl mit

Manuel Andrack

15. – 19. Januar 2018

Wer einmal gemeinsam mit TV-Moderator und

Wanderprofi Manuel Andrack unterwegs war, der

weiß, auf den von ihm begleiteten Touren paaren

sich ein fundiertes Wanderwissen sowie ein

angenehmes Geselligkeitsgefühl mit einer gehörigen

Portion Humor. Ihn kennenzulernen ist ein

zusätzlicher Grund, zur 1. WinterWanderWoche

nach Reit im Winkl zu kommen, denn er ist bei

einigen Programmpunkten persönlich dabei.

Täglich finden geführte Wanderungen auf den

Winterwanderwegen statt, runden Hüttenabende

und vieles mehr das Wanderprogramm ab und

ab Donnerstag gibt es Manuel Andrack zum

Anfassen.

Wieder gilt: Die Teilnahme an den geführten

Wanderungen ist kostenlos mit der „Reit im Winkl

inklusiv Card“ – ansonsten 15,- €/Person.

Manuel Andrack, Gast und Mitgestalter der

1. Winterwanderwoche in Reit im Winkl.

Vorläufiges Programm:

Montag, 15. Januar 2018:

Begrüßungstour durch den Ort mit Stopp

am Glühweinstand

Dienstag, 16. Januar 2018:

geführte Winterwanderung zur

Winklmoos-Alm*

Mittwoch, 17. Januar 2018:

geführte Winterwanderung zur Hutzenalm*

abends: Hüttenabend auf der Hindenburghütte

Donnerstag, 18. Januar 2018:

geführte Wanderung mit Manuel Andrack auf dem

Premium-Winterwanderweg „Panoramaweg“,

Deutschlands erstem Premium-Winterwanderweg,

mit 6 km Länge und dem ständig wechselnden

Landschaftsbild wohl einer der schönsten

Winterwanderwege in den Alpen*

Freitag, 19. Januar 2018:

geführte Wanderung mit Manuel Andrack auf dem

Premium-Winterwanderweg „Kaiserblick“*

Für die mit * gekennzeichneten Wanderungen

bitte unbedingt 2 Tage vorher bei der Tourist

Information anmelden.

Ortsansicht Reit im Winkl mit Kaiserblick.

verschneite Almlandschaften Chiemgau.

verschneite Almlandschaften Chiemgau.

Übernachtungsangebote zur Winterwanderwoche:

Preise gelten jeweils für 5 Übernachtungen für 2 Personen:

Übernachtung im Hotel mit Frühstück: ab 499 €

Übernachtung in einer Pension mit Frühstück: ab 375 €

Übernachtung in einer Ferienwohnung: ab 299 €

Buchen Sie schon jetzt und wandern Sie mit!

KONTAKT UND INFOS

Tourist Information Reit im Winkl

Dorfstraße 38 · 83242 Reit im Winkl

Telefon: 08640-80020

E-Mail: info@reitimwinkl.de

www.reitimwinkl.de

Fotos © : Eisele Hein, Chiemgau Tourismus e. V. Andreas Plenk, Stefanie Raab , Manuel Andrack

KREUZ&QUER 4/17

5


SGV-PARTNER

200 g Kartoffeln, mehlig kochend

300 ml Buttermilch, lauwarm

15 g Hefe, frisch

100 g Hartweizengrieß

150 g Mehl

Die perfekte Mahlzeit nach einer Herbstwanderung

Speckwaffeln mit Petersilien-Nuss-Creme

– dazu ein Grevensteiner Landbier

2 Eier

10 g Salz

100 g Speckwürfel

100 g Walnusskerne

2 Bund Blattpetersilie

200 g Frischkäse

Der Herbst hat Fahrt aufgenommen, das Laub fällt von den Bäumen und die

Tage werden kürzer. Ein ausgiebiger Spaziergang und besonders die vielen

Wanderungen der zahlreichen SGV-Abteilungen bieten da eine gute

Gelegenheit, den Herbst intensiv wahrnehmen und genießen zu können.

Zum Abschluss ein Grevensteiner Original in der Runde und den Tag Revue

passieren lassen – das ist genau das Richtige für einen sonnigen Herbsttag.

Da darf es auch auf dem Teller mal etwas herzhafter und deftiger werden.

Passend hierzu sind die Speckwaffeln mit Petersilien-Nuss-Creme.

Das besondere an diesen Waffeln ist der Überraschungseffekt,

da man bei dem Gebäck aus dem Eisen typischerweise eine süße Leckerei

zum Kaffee erwartet. Ganz anders interpretiert ist daher diese herzhafte

Variante mit einem Teig aus Kartoffeln. Für die Würze sorgt der Speck,

während die Petersilien-Nuss-Creme die nötige Frische auf den Teller bringt.

Und der perfekte Genussbegleiter für die Speckwaffeln ist das naturtrübe

Grevensteiner Original. Das komplexe Aroma des Landbieres wird zunächst

dominiert von Karamellaromen mit einem leichten Unterton nach Honig und

gebrannten Mandeln. Diese Kombination passt perfekt zu dem nussigen

Geschmackseindruck der Waffelcreme. Das Grevensteiner wirkt trotz

seines runden Körpers sehr spritzig und hinterlässt nach dem

herzhaften Genuss der Speckwaffeln einen erfrischenden Eindruck.

Es entsteht ein rundum harmonisches Geschmackserlebnis.

So wird es nach einer Wanderung gemütlich

und genussreich zugleich.

Alles ganz einfach! Kartoffeln waschen und in Salzwasser

Speckwaffeln mit Petersilien-Nuss-Creme

4 Portionen

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten

gar kochen. Abgießen, kurz ausdampfen lassen, pellen und durch eine

Kartoffelpresse drücken.

Die Hefe in der lauwarmen Buttermilch auflösen.

Zusammen mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verrühren und an

einem warmen Ort etwa 30 Minuten gehen lassen.

Ein rechteckiges Waffeleisen vorheizen und einfetten. Pro Waffel 3-4

Esslöffel Teig ins Waffeleisen geben und so nacheinander die Waffeln

goldbraun backen.

Nüsse grob hacken, in einer Pfanne ohne Fett etwas anrösten und

abkühlen lassen. Petersilie abbrausen, trockenschütteln, Blättchen

abzupfen und in Streifen schneiden. Frischkäse cremig rühren, Petersilie

und Nüsse unterheben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Waffeln warm oder kalt mit der Creme servieren. Dazu passt ein

frischer Spinatsalat.

TIPP: Für eine vegetarische Alternative

150 g Zwiebelwürfel in etwas Öl ohne Farbe

anschwitzen, mit Salz und Zucker abschmecken,

abkühlen lassen und statt des Specks unter den

Waffelteig mengen.

6

KREUZ&QUER 4/17


TITELGESCHICHTE

Nachfolge-Sorgen?

Team-Lösung könnte die richtige Antwort sein

Ein erstes Bilanz-Gespräch mit Hans-Hermann Weber zur Arbeit des

Kompetenzteams/Mitstreiter gesucht

Arnsberg. Eine gewisse Zufriedenheit klingt schon

durch, wenn man sich mit Hans-Hermann Weber (69)

über die bis heute geleistete Arbeit des Kompetenzteams

unterhält. Aber auch immer der unbedingte

Wille, an diesem Beratungsangebot noch weiter zu

feilen und mit noch mehr fachkundigen Helfern ein

noch größeres Leistungsspektrum anbieten zu können.

Der Reihe nach: Mit der Einführung des Arbeitsthemas

„Starke Basis – starker SGV“ im Jahr 2016 hatte sich

das Kompetenzteam gebildet, um den Gliederungen in

Fragen rund um Vorstandsämter, Nachfolgeregelungen

und -problematiken, Mitgliederentwicklungen und auch

Problemstellungen bei Verwaltung und Finanzen zur

Seite zu stehen. Hans-Hermann Weber: „Wir wollten

einfach mithelfen, die Frage zu klären: Wo marschieren

wir denn hin? Erste Erkenntnis: Das Angebot wurde

vom Start weg von vielen Abteilungen dankend angenommen.

„Eigentlich haben wir zu keinem Zeitpunkt

eine Zurückhaltung oder ein Ignorieren erfahren.“ Auch

habe sich in den letzten Monaten niemand als wirklich

beratungsresistent erwiesen: „Wer sich an uns wendet,

ZEIG UNS

DEIN JUWEL

DER HEIMAT!

hat sich ja bereist überwunden, den ersten Schritt auf

uns zu zu machen. Da finden wir dann natürlich auch

Gehör.“

Allerdings dürfe man sich die Arbeit des Teams auch

nicht so vorstellen, dass man bei jedem Problem ein

bereits fertiges Lösungskonzept aus der Schublade

ziehe. „Es geht immer um ganz individuelle

Lösungen.“ Zunächst einmal würde man ganz genau

zuhören, um sich ein möglichst genaues Bild des

anstehenden Problems zu machen. Das mache man

entweder bei den monatlichen Sprechstunden, bei

telefonischen Kontakten oder eben auch Vor-Ort-

Besuchen. „Nur wenn man die besondere Situation

und die Eigenheiten der jeweiligen Gliederung kennt,

kann man auch gezielt nach Lösungen suchen.“

Eines der Hauptaufgabengebiete sei in der Vergangenheit

die Suche nach qualifizierten und vor allem

auch motivierten Nachfolgern in der Vorstandsarbeit

gewesen. „Hier konnten wir“, so Hans-Herrmann

Weber im Gespräch mit Kreuz&Quer, „vor allem auf

Team-Lösungen setzen.“ Oftmals würde die Suche

nach neuen Vorsitzenden oder Funktionären in leitenden

Stellungen an einem unüberschaubaren

Aufgabenberg scheitern. „Kann ich aber

anbieten, dass Aufgaben auf mehreren

Schultern verantwortlich verteilt werden,

sieht die Sache schon besser und lösbarer

aus.“

Und gerade auf diesem Gebiet konnte das

Kompetenzteam dann auch in den zurückliegenden

rund eineinhalb Jahren des

Bestehens nachweislich Erfolge verzeichnen.

„Damit empfinden wir unsere Aufgabe

allerdings noch nicht als erledigt.“ Auch im

Nachhinein halte man zu den „Beratungs-

Klienten“ Kontakt, um über den weiteren

Fortgang der Entwicklung oder der eingeleiteten

Maßnahmen informiert zu sein.

Ein Problem möchte das Kompetenzteam,

das neben Hans-Herman Weber derzeit aus

Birgit Irre und GF Christian Schmidt (beide

Geschäftsstelle Arnsberg), Thomas Kempf

und Michael Penzel besteht, allerdings

in der nächsten Zeit auch für sich geklärt

sehen: „Wir würden uns riesig über einen

Teamzuwachs freuen, der dann aus den

Bereichen Ruhrgebiet oder auch Sauerland

stammen sollte. Damit könnten wir unsere

Arbeit noch intensiver und facettenreicher

gestalten.“

Thomas Reunert

Wo ist dein Juwel?

Die kostbarsten Orte sind die, an denen du dich am

wohlsten fühlst. Zeig uns diesen ganz besonderen Ort –

und zeig uns dein Juwel im Naturpark Sauerland Rothaargebirge.

Jetzt mitmachen unter www.naturparkjuwelen.de

Aussichtsplattform „Biggeblick“

Beratungstermine des

Kompetenzteams 2018:

Fr 09.02.18

Sa 21.04.18

Fr 14.09.18

Fr 30.11.18

Remscheid, Technologiefabrik

Altena, im Anschluss an die

Vorsitzendenkonferenz

Arnsberg, SGV-Jugendhof

Arnsberg, SGV-Jugendhof

Wenn nicht anders angegeben, dann jeweils

ab 13:00 Uhr.

Infos/Anmeldungen:

Birgit Irre , mitglied@sgv.de

KREUZ&QUER 4/17

7


Jetzt bei Ihrem Versicherungskontor MK

Carsten Rambau e. K.

Kronprinzenstraße 3a · 58511 Lüdenscheid

kontakt@versicherungskontor-mk.de

Sonderkonditionen

für Mitglieder

des SGV

Sagen Sie Ihren Sorgen zweifach tschüss:

Mit der Gothaer PrivathaftpflichtPlus.

Wenn Sie einen Personen-, Sach- oder Vermögensschaden verursachen

Wenn Sie der Geschädigte sind und der Verursacher nicht zahlen kann


Was macht den modernen

Wanderführer von morgen aus?

HIKE-Fachforum in Olsberg gibt Antworten

Im Competence-Center der Firma Oventrop trafen

sich am 11. September 2017 über 70 Vertreter

aus dem ehrenamtlichen und hauptamtlichen

Tourismusbereich - darunter Regionaltourisitiken,

Naturparke, Wandervereine, Verbände und

Freiberufler - zum ersten HIKE-Fachforum mit

dem Thema „Anforderungen an den modernen

Wanderführer im touristischen Netzwerk“. Die

Referate des Tages gaben Impulse und Input,

was die Ausbildung des künftigen Gästewanderführers

beinhalten solle und welche Ansprüche

die Tourismuswirtschaft und der anspruchsvolle

Wandergast jetzt und in Zukunft haben. Selbstverständlich

waren mit dem Fachforum nicht nur die

Gästewanderführer angesprochen, sondern alle

am Markt befindlichen wandernahen Ausbildungen

wie z.B. die zertifizierten Wanderführer

(DWV), Natur- und Landschaftsführer (BANU)

oder Naturparkführer.

„Die gewonnenen Erkenntnisse zeigen, dass

die Ansprüche an den Wanderführer in Zukunft

steigen werden, da der Gast einen gewissen Qualitätsanspruch

mit der Wanderregion verbindet.

Im Gegenzug kann der (Gäste-)Wanderführer

einen Obolus durch den Auftraggeber für seine

Leistung erwarten, da Vor- und Nachbereitung der

Wanderung erforderlich sind“, fasst HIKE-Projektleiter

Dirk Zimmermann die ersten Ergebnisse

zusammen.

Bis dorthin sind aber noch einige, in den

Fachforum-Workshops herausgearbeitete Schwächen

zu beseitigen. Unter anderem muss eine

permanente Kommunikationsstruktur zwischen

dem Auftraggeber (Touristik, Hotel) und dem

Wanderführer aufgebaut werden, um sich auf die

zu erwartende Gruppe zielgerichtet einstellen

zu können, denn nicht jeder Wandergast hat die

gleichen Interessen.

Weiterhin ist das Eigenmarketing der Wanderführer

noch ausbaufähig: Wie stelle ich mich als

Wanderführer und meine Themen meiner lokalen

oder regionalen Tourismuseinheit vor? Wie kalkuliere

ich adäquate Honorare, die marktfähig sind?

Sind diese Dinge aufgearbeitet und die Themen

für eine Wanderung touristisch aufbereitet, greifen

die Touristiken gerne auf zuverlässige und vor

allen Dingen authentische Wanderführer zurück.

Das Rüstzeug dazu bietet die neue Ausbildung

zum Gästewanderführer an.

Besonders in Hinblick auf den Deutschen Wandertag

2019 in Schmallenberg und Winterberg

und das Gebirgsfest 2018 in Olsberg stehen die

Veranstalter vor einer großen Herausforderung,

wie in einer der beiden Podiumsdiskussionen im

Rahmen des Fachforums herausgearbeitet wurde.

Ausbildungstermine 2018

Die derzeitige Nachfrage nach den angebotenen

Ausbildungsterminen haben die Erwartungen

übertroffen. Zurzeit können nur noch

einige Plätze in folgenden Gästewanderführer-

Lehrgängen angeboten werden:

Drolshagen Februar 2018

Bergisch Gladbach März 2018

Kontakt & Anmeldung:

SGV-Wanderakademie NRW

Hasenwinkel 4 · 59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-41

Telefax (02931) 52 48-42

Projektleiter Dirk Zimmermann

d.zimmermann@sgv.de

Referenten für die Ausbildung zum Gästewanderführer:

Dr. Wolfgang Eckel

• SGV-Fachwart für Wandern und Freizeit

• DWV-Wanderführer

• Aktiver Wanderführer im touristischen Bereich

• Seit vielen Jahren Ausbilder in der Wanderführer-Ausbildung im SGV

• In seiner aktiven Zeit Führungskraft in der freien Wirtschaft

Erich Bill

• Langjährige Erfahrung in der Wanderführer-Ausbildung (nach DWV)

• Langjährige Erfahrung als Wanderführer in der SGV-Abt. Langenfeld/Monheim

Martin Brunsmann

• Langjährige Erfahrung als professioneller Gästeführer

(myRegioGuide/Gästeführer Ruhr)

• Erfahrung in der Aus- und Weiterbildung

nicht nur von Gästeführern

• Langjährige Erfahrung in der Erwachsenenbildung

(u.a. DEKRA-Akademie, VHS.Schule)

• Zertifizierter Wanderführer und

Gesundheitswanderführer (nach DWV)

Dieses Vorhaben wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

KREUZ&QUER 4/17

9


GESAMTVEREIN

„Glück auf!“ und Geocaching

– ein Fest für die ganze Familie

auf der Zeche Nachtigall

Am Samstag, den 19. August 2017 öffnete die Zeche

Nachtigall ihre Tore für Familien, Geocacher und

interessierte Besucher. Auf dem Gelände verteilt

wurden Aktivitäten wie Slacklining, Crossboccia und

Nachen-Treideln für die jungen Besucher angeboten.

Clown Beppo versorgte diese den ganzen Tag über

mit den passenden Luftballon-Utensilien. Die Kinder

und Jugendlichen konnten sich Schachthüte basteln,

Buttons selbst gestalten oder am Infostand des

Geocaching-Vereins Ruhr e.V. die eigene Geschicklichkeit

ausprobieren. Des Weiteren wurde in der Schmiede

der Zeche den interessierten Kindern und Jugendlichen

das Selbstherstellen von Werkzeugen vorgeführt und

sie konnten sich selbst etwas schmieden.

Ein Highlight für die jungen Besucher des Cache-Days

war das Nachen-Treideln. Mit kleinen Booten konnten

die Kinder und Jugendlichen an einem Seil entlanghangelnd

austesten, wer dabei der/die Schnellste auf

dem Wasser ist. Dabei ließ es sich nicht vermeiden,

dass die/der eine oder andere auch mal nass wurde!

Für die Geocacher wurden Klettervorführungen angeboten,

der Infostand des Vereins Geocaching Ruhrgebiet

war Anlaufpunkt, um sich über Caches und vieles

mehr auszutauschen.

Neben diesen speziellen Angeboten konnten die

interessierten Besucher in die Kunst des Geocachings

„hineinschnuppern“. Eine Schnitzeljagd

mit GPS-Geräten konnte unter Anleitung auf dem

Gelände der Zeche ausprobiert werden, eine weitere

geführte Tour ging rund um das Gelände und ins

Muttental hinein. Beide Touren, die im Laufe des

Tages mehrmals angeboten wurden, waren sehr gefragt

und rasch ausgebucht. Die vom LWL-Museum

angebotenen Stollenführungen waren bei den fast

1.200 Besucher ebenfalls sehr begehrt, denn diese

waren bis in den Nachmittag hinein ausgebucht.

Dank der tollen Unterstützung durch das LWL-Museum

Zeche Nachtigall, das Stadtmarketing Witten und

Uwe Kühn vom Event-Management Outdoor-Ruhr

kann der erste landesweite Cache Day der Wanderjugend

NRW und das Familienfest des SGV als

Erfolg verbucht werden.

Neue Satzung des SGV-Gesamtvereins/

Mustersatzung für SGV-Abteilungen

Die Satzung des SGV-Gesamtvereins wurde letztmals im Jahr 2009 überarbeitet. Da in

der Zwischenzeit einige Regelungen angepasst werden mussten und sich die Teilnehmer

der SGV-Delegiertenversammlung im Jahr 2015 zudem für eine Optimierung der

Vereinsstrukturen entschieden haben, wurden von der eigens eingerichteten Strukturund

Satzungskommission Vorschläge zur Anpassung der SGV-Gesamtvereins-Satzung

gemacht. Diese Vorschläge wurden in den SGV-Delegiertenversammlungen der Jahre

2016 und 2017 vorgestellt, beraten und mit großer Mehrheit beschlossen.

Am 20. September 2017 bestätigte nun das Amtsgericht Arnsberg

der Geschäftsstelle die Eintragung. Die SGV-Gesamtvereins-Satzung

steht im Internet unter www.sgv.de/ueber-uns zur Verfügung. Die

Struktur- und Satzungskommission hat zudem die Mustersatzung für

SGV-Abteilungen überabreitet, die im internen Bereich unter www.

sgv.de zu finden ist.

Werden Sie Teil der großen SGV-Gemeinschaft

Wo und wie können Sie Mitglied werden? Entscheiden

Sie sich für eine Mitgliedschaft vor Ort (www.sgv.de/

abteilungen.html) oder unterstützen Sie den gesamten

SGV mit einer Mitgliedschaft im SGV-Gesamtverein?

Als Mitglied in einer SGV-Ortsabteilung profitieren Sie

besonders von der regionalen Gemeinschaft. Wenn Sie

Mitglied werden möchten, wenden Sie sich bitte direkt

an die entsprechende Abteilung. Viele Abteilungen bieten

auch Wanderungen für Gäste an, damit sie einmal

„Probewandern“ können.

Alle Vorteile Ihrer Mitgliedschaft

auf einen Blick

· viele tausend Wanderungen, Radwanderungen,

Naturerlebnisse und sonstige Freizeit-Angebote

· organisierte Wander- und Radwanderurlaube

· Einkaufsvorteile im SGV-Shop

· 4x pro Jahr kostenloser Bezug des

SGV-Aktiv-Magazins „Kreuz&Quer

· 43.000 km Wanderwege,

die Jahr für Jahr neu markiert werden

· Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten in über

80 SGV-Heimen und -Hütten

· Haftpflicht- und Unfallversicherung bei Veranstaltungen des SGV

· Nutzung der Angebote des SGV-Jugendhofes,

der SGV-Wanderakademie NRW und des SGV-Naturschutzzentrums

(10 Prozent Preisnachlass für SGV-Mitglieder)

· bundesweite Vorteilsangebote durch die DWV-Mitgliedskarte

Weitere Informationen

gibt Ihnen gerne:

Birgit Irre

Mitgliederverwaltung

mitglied@sgv.de

Tel. (02931) 5248-17

10 KREUZ&QUER 4/17


GESAMTVEREIN

Südwestfalen mit Wittgensteinern

aus Bad Laasphe.

Bezirk Möhne mit Bad Sassendorf.

Der Bezirk Mittleres Sauerland

aus der Kernregion.

SGVer ziemlich gut in Eisenach präsent

Ein Querschnitt des Vereinsgebietes

SGV-Land - Die regionalen Teilbereiche des SGV waren recht gut vertreten beim Festzug des 117. Deutschen

Wandertages in Eisenach. Sie dokumentierte so die Größe der räumlichen Ausdehnung des Vereinsgebietes.

K&Q zeigt hier die Gruppen, die alle das Ziel hatten, fröhlich grüßend an der Ehrentribüne des

Wanderverbandes mit prominenten Vertretern vorwiegend aus der Gastgeber-Region vorbeiziehen zu wollen

und gleichzeitig bei den vielen Zuschauern am Zugweg (Straßenrand) für ihre Heimatregion zu werben. Endpunkt

ist bekanntlich die Ausgabe der Wimpelbänder für den mitgebrachten (!) Wimpelbaum der Abteilung,

die jeweils symbolisch ein Stück des Bandes, das alle Wanderer bedeutet. Je nach üppiger Ausstattung mit

bunten Wimpelbändern ist es zugleich ein Zeichen für die Wanderaktivitäten der betreffenden Abteilung.

Lüdenscheid vertrat das Märkische

Sauerland.

Castrop-Rauxel vertrat das Ruhrgebiet.

Die Ehrentribüne mit (v.re.) Christine Lieberknecht, Präsidentin des

Landesverbandes Thüringen und ehem. Thüringische Ministerpräsidentin,

Verbandspräsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, Thüringens

Ministerpräsident Bodo Ramelow, Eisenachs Oberbürgermeisterin

Katja Wolf, Inge Haase, Ehefrau von Jörg Haase, dem jüngsten

DWV-Ehrenmitglied.

Der Deutsche Wandertag 2019

zu Gast in Eisenach

Das Orga-Team des Deutschen

Wandertages 2019 machte mit

Fähnchen auf sich aufmerksam.

Beim dem diesjährigen Deutschen Wandertag in Eisenach durften natürlich die Ausrichter der

nächsten beiden Jahre nicht fehlen. So stellte sich die Stadt Detmold mit den anderen beiden

Organisatoren, dem Kreis Lippe und dem Teutoburger Waldverband, mit dem Motto „Gemeinsam

unterwegs“ als Ausrichter des Deutschen Wandertages 2018 vor. Natürlich ist auch die Deutscher

Wandertag 2019 gGmbH mit einem Präsentationsstand vertreten gewesen. Am Stand des 119.

Deutschen Wandertages standen Frau Schneider als Projektmanagerin sowie die anderen Projektmitarbeiter

als Vertreter der Stadt Schmallenberg und Winterberg sowie des SGV den Besuchern

Rede und Antwort zu Übernachtungsmöglichkeiten und zum Wandertagsprogramm in den Regionen

Winterberg und Schmallenberg. Pünktlich zum 118. Deutschen Wandertag wird die Deutsche

Wandertag 2019 gGmbH ihr Programmheft in Detmold vorstellen.

Kohlbergtreffen 2017

SGVer ehrten ehemalige Wegbegleiter

am Ehrenmal auf dem Kohlberg

Tradition seit 1938: Die SGV-Abteilungen machten sich am 8. Oktober 2017 auf, um

auf dem Kohlberg in Altena-Dahle ihrer einstigen Wegbegleiter zu gedenken. Präsident

Dr. Andreas Hollstein begrüßte die zahlreichen Abteilungsvertreter bei strömendem Regen am Ehrenmal, wo die

Namen der Verstorbenen verlesen und ein Kranz niedergelegt wurde. Wie wichtig feste Werte, Traditionen und Gemeinschaft

in der heutigen Zeit seien, das betonte Thomas Gemke, Landrat des Märkischen Kreises, in seiner Ansprache

Das anschließende gesellige Beisammensein am Kohlberg fiel an diesem Vormittag allerdings ins Wasser, da der Regen

einfach nicht enden wollte. Zudem wird ein Bauzaun das Ehrenmal in der nächsten Zeit bekleiden, denn Mauerwerk und

Fugen des 1938 errichteten Ehrenmals müssen saniert werden. Geplant sind die Reparaturen im Frühjahr 2018.

Vom Regen ließen sich die Redner Dr. Andreas Hollstein

und Landrat Thomas Gemke nicth unterkriegen.

Die Gebirgsfest-Wimpelwandergruppe auf

dem Weg nach Olsberg

Am 28.10.2017 begrüßten die Präsidiumsmitglieder Hubert Prange und Wolfgang Fink sowie Hausleitung Sonja

Fortmann und Marketingleiterin Anna Rösch die Wimpelwandergruppe des 68. Gebirgsfestes, welche den Weg von

Bochum in das schöne Sauerland auf sich nahm, um den Wimpel eine Etappe näher an sein Ziel zu bringen. Im

SGV-Jugendhof genossen die Wanderer eine zünftige Mahlzeit und ein kühles Grevensteiner. Nach dieser kurzen Pause

begab sich die Gruppe auf eine kleine Sightseeing-Tour durch Arnsbergs Innenstadt. Bisher wurden 9 von insgesamt

12 Etappen absolviert. Zu Beginn des nächsten Jahres wird eine Etappe von Arnsberg nach Freienohl führen. Die letzte

Etappe, auf welcher die Wimpelwandergruppe von der Abteilung Olsberg begleitet wird, wird dann von Bestwig nach

Olsberg führen. In Olsberg wird dann der Wimpel am 01.07.2018 offiziell übergeben.

KREUZ&QUER 4/17

11


GESAMTVEREIN

„Vergessen wir es niemals:

Wir betreten den Wald immer als Gast!“

Edgar Rüther mit Tipps zum richtigen Umgang mit der Natur

Den wohl wichtigsten und nachhaltigsten Satz

des folgenden Gesprächs sagt Edgar Rüther

(56) gleich zu Beginn: „Vergessen wir es nie:

Wenigstens zwei Drittel aller Flächen in unserer

Natur sind in privatem Besitz. Das heißt, wir

betreten dieses Gebiet immer als eine Art Gast.“

Und er erweitert diesen Hinweis sofort auch noch

um den Zusatz, dass es sich bei Wäldern und

Feldern in öffentlichem Besitz natürlich auch um

so ein „Gastgebiet“ handelt. Also, sagt der Leiter

des Regionalforstamtes Soest/Sauerland und

SGV-Vizepräsident, definiere das eigentlich schon

einmal ganz klar das Verhalten eines jeden, der

sich aus welchen Gründen auch immer in der

freien Natur aufhalte.

Dass aber eben längst nicht alle so denken,

zeigen auch immer wieder die Beispiele von

deutlichem Fehlverhalten. Aus Unwissenheit,

Gedankenlosigkeit oder vielleicht auch mit dem

einen oder anderen Vorsatz. Müllfunde im Wald

und an Wegesrändern sowie Überreste von Partyoder

einfach nur Pausenfreuden sind nur einige

Beispiele einer oft falsch verstandenen Freizügigkeit.

Edgar Rüther ist dabei in der Beurteilung und

auch in seinen Ratschlägen auf einem durchaus

realistischen Boden unterwegs. „Der Wald wird

nun einmal multifunktional genutzt. Von den

Tieren und Pflanzen, von der Forstwirtschaft und

als Erholungsraum für den Menschen.“ Und das

sei auch zunächst einmal völlig in Ordnung so, so

lange sich alle Beteiligten wechselseitig respektvoll

verhalten würden.

Dazu gehöre in erster Linie, dass alle notwendigen

Sperrhinweise von Spaziergängern und Wanderern

unbedingt beachtet würden. Sie dienten u.a. dem

Schutz junger Anpflanzungen ebenso wie dem

Schutz unterschiedlichster Tierarten. Apropos

Tiere: Das führt Rüther schnell zu dem Hinweis,

die festen Wege auf keinen Fall zu verlassen,

insbesondere dichte Anpflanzungen zu meiden.

„Das macht inzwischen in unseren Wäldern allein

schon deshalb Sinn, weil wir es mit einer neuen

Form der Wildschwein-Population zu tun haben.“

In früheren Jahren hätte sich das Vorhandensein

von Frischlingen auf wenige, kalkulierbare

Wochen im Jahr beschränkt. „Durch unterschiedlichste

Einflüsse beobachten wir heute, dass man

das ganze Jahr über auf kleine Wildschweine

treffen kann, die dann unter Umständen von ihrer

Mutter ‚kraftvoll‘ geschützt werden.“ Ein für Kinder

wie Erwachsene und auch Hunde gefährliches

Zusammentreffen.

12 KREUZ&QUER 4/17

Bei zunehmenden Trockenphasen in den Jahreszeiten

rückt auch das grundsätzliche Rauchverbot

im Wald vom 10. März bis 31. Oktober immer

stärker auf der Bedeutungsskala nach oben. Und

auch das Thema „Müll“ ist bei den Verantwortlichen

immer wieder auf der Sorgen-Tagesordnung.

„Allerdings erleben wir hier derzeit noch einen

eindeutigen Schwerpunkt in den Erholungs-

Hotspots“, sagt der Fachmann.

Nächstes Thema: Jagdliche Einrichtungen und

„Holzpolter“. Letztere sind zum Trocknen und für

den Abtransport aufgestapelte Holzhaufen, die

insbesondere immer Kinder zum Klettern und

Toben einladen.

„Ein höchst gefährlicher

‚Spaß‘,

denn die Polter

können trotz Sicherung

jederzeit

nachgeben und

auseinanderrollen.

Eine große

Verletzungsgefahr.“

Nicht weniger

gefährlich:

das Klettern auf

Hochsitze und andere jagdliche Bauten. Ebenfalls

verboten ist das Betreten von Jagdhütten oder

sonstigen professionellen Jagd-Bauwerken, sowie

das Hantieren an Wildkameras oder ähnlichen

Gerätschaften.

Für anstehende Winterwanderungen hat Edgar

Rüther ebenfalls Ratschläge bereit. Auch wenn

er sicher ist, dass einem echten SGVer dieses

Verhalten ohnehin in Fleisch und Blut übergegangen

ist, sollte niemand nachlassen in

dem Bemühen, eben diese großen und kleinen

Regelungen in eine breite Öffentlichkeit zu tragen.

„Auch im Winter gilt insbesondere das Verbleiben

auf den Wegen. Die Tiere im Wald haben ihr

eigenes Körpersystem weitestgehend heruntergeregelt.

Wenn ich sie aufscheuche und aufmüde,

verbrauchen sie lebenswichtige Energie.“ Nicht zu

unterschätzen sei zudem im Winter – wenn denn

reichlich Schnee fallen sollte – eine mögliche

Schneebruch-Gefahr. „Wir bemühen uns seitens

der Forstämter mit Hinweisschildern und Sperrungen

die Gefahr für Waldbesucher zu minimieren,

aber es bleibt trotzdem ein Risiko.“

Schließlich gibt Edgar Rüther noch schnell drei

kurze Antworten auf drei Fragen, die nicht nur den

Wanderlaien immer mal wieder zweifeln lassen.

Darf ich in einem Wald, der mir nicht gehört,

die Pilze sammeln? „Außerhalb von Schutzgebieten

darf man so viel sammeln, wie man für

den ausschließlich privaten Gebrauch nutzen

möchte.“ Ist Wasser aus Quellen und Bachläufen

immer bedenkenlos trinkbar? „Grundsätzlich ja,

allerdings muss man natürlich auch in der Natur

mit natürlichen Verunreinigungen (z.B. Tierkot)

rechnen.“ Bieten Buchen wirklich den besten

Schutz bei Gewitter und sind Eichen besonders

gefährlich? „Alles Unsinn. Alle hohen Bäume sind

gefährlich. Am besten geht man auf eine Weg-

Mitte und macht sich möglichst klein.

Text: Thomas Reunert

Fotos: Sauerland Tourismus / SGV


GESAMTVEREIN

Reiten zukünftig auch auf

Wanderwegen erlaubt

In den Gesetzesvorgaben NRW ist das Reiten

in der freien Landschaft und im Wald geregelt

Als Grundsatz galt bisher, dass die im Wald

nach den gesetzlichen Vorschriften gekennzeichneten

Wanderwege und Wanderpfade

sowie Sport- und Lehrpfade nicht als Reitwege

genutzt werden dürfen. Ausnahme: Wenn die

Wanderwege und Pfade zusätzlich für Reiter als

mitbenutzbare Wege offiziell gekennzeichnet

sind.

Durch die Neuordnung des Landesnaturschutzgesetzes

(LNatSchG NRW), in der Fassung

vom 15.11.2016, sind die für die Wandervereine

NRW betreffenden Vorgaben aus dem

bisherigen Landschaftsgesetz eingepflegt

worden. Wobei die bisherige Regelung für das

Reiten im Wald liberalisiert worden ist. Danach

darf auf allen privaten Straßen und Fahrwegen

geritten werden, unabhängig davon, ob diese

als Wanderwege gekennzeichnet sind.

Gemäß der gesetzlichen Definition sind Fahrwege

befestigte oder naturfeste Wirtschaftswege, die

so beschaffen sind, dass sie von zweispurigen,

nicht geländegängigen Kraftfahrzeugen ganzjährig

befahren werden können.

Nach dem jetzigen Kenntnisstand beabsichtigen

die Unteren Naturschutzbehörden (Kreise und

Kreisfreie Städte) das Reiten im Wald auf allen

privaten Wegen zum Zwecke der Erholung ab

01.01.2018 zuzulassen. Die Wandervereine in

NRW sind über dieses Vorhaben nicht ins Benehmen

gesetzt worden.

Obwohl eine gegenseitige Rücksichtnahme

zwischen Wanderer und Reiter selbstverständlich

sein sollte, sind gewisse Reibungspunkte bzw. bei

starkem Reitaufkommen die Beschädigung der

Wegebeschaffenheit nicht immer auszuschließen.

In diesen Fällen bitte Informationen per Mail an

„wege@sgv.de“ oder per Post an SGV-Wegemanagement,

Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg,

senden. Hierbei sind Zeit- und Ortsangaben, wenn

möglich mit Bilddokumentation von Vorteil.

Nur durch eine zentrale Steuerung können wir in

besonders gelagerten und begründeten Fällen bei

den Unteren Naturschutzbehörden eine Beschränkung

bis zum Reitverbot beantragen.

Ja, online! In unserem

Ärzte-Videochat sind Mediziner

schnell für Sie da.

Erfahren Sie mehr über unsere PLUS-Leistungen:

DAK-Gesundheit

DAK-Versicherungsexperten

informieren und beraten

DAKdirekt 040 325 325 555

bundesweit zum Ortstarif

www.dak-vorteile.de

KREUZ&QUER 4/17

13


Wir sagen

Dankeschön!

Liebe Naturschützerin & Landschaftspflegerin,

lieber Naturschützer & Landschaftspfleger,

damit unsere Wanderfreundinnen und Wanderfreunde sowie

Gäste unserer Wanderregionen Jahr für Jahr die biologische

Vielfalt in einer gesunden Natur erleben und erfahren können,

ist dein ehrenamtliches Engagement von enormer Bedeutung.

Du übernimmst Verantwortung für den Erhalt und Schutz

unserer heimischen Tiere und Pflanzen.

Mit deinem unermüdlichen Einsatz schützt du unsere Natur

und erhältst damit unsere Zukunft.

Im Namen aller Mitglieder

und Gäste herzlichen Dank!

Die Wandervereine

in Nordrhein-Westfalen

SGV SHOP

FÜR DIE KALTEN TAGE...

Stirnband aus Polar-Fleece

Angenehm weiche Qualität

Passend zum Schal

Einheitsgröße

In grau und schwarz erhältlich

Material: 100% Polyester

Preis SGV-Mitglieder: EUR 13,-

Zzgl. Porto und Verpackung

Art.-Nr.

grau: 900059

schwarz: 900060

STÜCK

Öffnungszeiten:

Montag/Mittwoch/Donnerstag 9.00-12.00 Uhr,

Telefon (02931) 52 48 47

Schal

aus Polar-Fleece

Angenehm weiche Qualität

Passend zum Stirnband

Größe: 154 x 25 cm

In grau und schwarz erhältlich

Material: 100% Polyester

Preis SGV-Mitglieder: EUR 17,20

Zzgl. Porto und Verpackung

Art.-Nr.

grau: 900055

schwarz: 900054

STÜCK


Bauchtasche

Reißverschluss-Hauptfach und Vortasche

mit 2-Wege-Reißverschluss, bequeme Polsterung,

längenverstellbarer Bauchgurt

Größe: 30 x 16 x 7 cm,

in blau erhältlich,

Material: 100% Polyester

Preis SGV-Mitglieder: EUR 20,75

Art.-Nr. 840201

STÜCK

Bestellmöglichkeiten

14 KREUZ&QUER 4/17

> per Post: SGV-Shop, Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

> per FAX: (02931) 52 48 15

> per E-Mail: shop@sgv.de

Gewünschte Produkte bitte auswählen, Personalien

angeben und senden... oder ganz einfach im

neuen Onlineshop unter www.sgv.de KREUZ&QUER 3/15 bestellen. 14

14


Ein Tipp unter Wanderfreunden...

Rundwanderung von

Schloss Nordkirchen

ins Naturschutzgebiet

Hirschpark (Münsterland)

Schloss Nordkirchen, auch gerne als "Versailles Westfalens" bezeichnet, ist das

größte Wasserschloss in Westfalen, und ein wunderbares Beispiel einer komplett

erhaltenen Barockanlage. Der Rundwanderweg, markiert mit der Kennung

A5, führt vom Parkplatz am Schloss zunächst hinein in den Schlosspark und zur

Oranienburg. Vorbei an der Westflanke von Schloss Nordkirchen, das seit 1951

die Fachhochschule für Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen beherbergt,

zum Schlosspark, der zum European Garden Heritage Network zählt, weiter zum

Capeller Tor und zur Landstraße, die nach Südkirchen führt. Dort beginnt das

Naturschutzgebiet Hirschpark. Wo einst die Hirsche der Schlossherren

versuchten, den Jägern aus dem Schussfeld zu gehen, wachsen heute

urige Eichen- und Hainbuchenwälder, die von Kühen und Pferden beweidet

werden. In den Wintermonaten ist ein Spaziergang durch die Parkanlage

auf der Venusinsel ein besonderes Erlebnis, wenn der Raureif die vielen

Parkbäume bedeckt oder der Schnee sich wie eine kleine Haube auf die

Skulpturen legt.

KOMPAKT

Streckenlänge: 8 km

einfache Wanderung

Gehzeit (ohne Pause): 1h 39min

überwiegend flaches Gelände

mehrheitlich auf Feld- und Waldwegen

durchgängig beschildert

für Familienausflug geeignet

ganzjährig begehbar

Höchster Punkt: 84 m

Tiefster Punkt: 55 m

WANDERTIPP

Fotos: Karl-Heinz Meurer

Service: Wandertipps per Newsletter

Der Startschuss für den ersten SGV-Wander-Newsletter ist gefallen und die die ersten zwei

Ausgaben mit Touren-Tipps sind auf dem Weg. Interessiert? Dann melden Sie sich mit wenigen

Klicks für den nächsten Newsletter unter www.sgv.de/wandern an und erhalten monatlich und

kostenlos Wandertipps aus dem SGV-Vereinsgebiet mit Kurzbeschreibung, digitaler Karte und

Höhenprofilen.

Wegemarkierer gesucht

Der SGV sucht Menschen aus dem Sauerland und Umgebung, die helfen

wollen, die Wanderwege zu markieren. Für die Markierung in der Qualitätsregion

Sauerland Wanderdörfer werden ab sofort Wegemarkierer

gesucht in:

Brilon für den Ort Brilon Wald

Olsberg für den Ort Antfeld

Bewerber sollten nach Möglichkeit ihren Wohnsitz in diesen Orten oder

in der näheren Umgebung haben.

Voraussetzungen für diese Tätigkeit sind neben ausreichender Kondition eine gute Ortskenntnis sowie verantwortungsbewusstes, selbständiges

Arbeiten in der freien Natur und eine Mitgliedschaft beim SGV. Kenntnisse im Kartenlesen sollten vorhanden sein.

Das Zeitfenster für diese Arbeiten liegt im Frühjahr/Sommer. Angestrebt wird eine Zusammenarbeit über mehrere Jahre.

Für diese Tätigkeit, die ohne Terminzwang und bei freier Zeiteinteilung bewältigt werden kann, wird eine Aufwandsentschädigung von ca. 4 Euro

pro Kilometer gezahlt. Die Wegemarkierer bekommen Arbeitsmaterial und Wanderkarte zur Verfügung gestellt und werden in einem eintägigen

Workshop eingewiesen.

Kontakt: SGV-Geschäftsstelle

Hasenwinkel 4 · 59821 Arnsberg

Wegemanagement Wibke Kopper

Tel: 02931/ 5248-46 · E-Mail: w.kopper@sgv.de

KREUZ&QUER 4/17

15


DWJ

Landesweites Teentreffen 2017

Vom 22.-24. September trafen sich Jugendliche aus ganz NRW – darunter auch einige aus dem SGV –

zum landesweiten Teentreffen der DWJ LV NRW im Sport- und Erlebnisdorf in Hachen. Nach dem Kennenlernen

am Freitag und dem Sportprogramm am Samstagmorgen war am Nachmittag das Netzwerk für Demokratie

und Courage zu Besuch, um mit der Gruppe einen Projekttag zu „couragiertem Handeln gegen

Diskriminierung“ durchzuführen. Hier wurde es ganz schön persönlich, denn auch eigene Erfahrungen mit

Diskriminierung waren Thema, bevor der Tag mit einem alkoholfreien Cocktailabend ausklang. Sonntags

machte sich am frühen Morgen schon ein bisschen Wehmut breit. Alle konnten es nicht glauben, dass

es schon der letzte Tag sein sollte. Nach dem Sportprogramm endete das Teentreffen wie es begonnen

hatte: Mit einer gemeinsamen Runde „Werwolf“. Zum Abschied gab es viele feste Umarmungen, denn aus

Fremden wurden Freunde, die sich bald wiedersehen möchten.

Save the date: 22.06. – 24.06.2018

„Action pur“ im SGV-Jugendhof

Unter diesem Motto lädt der Jugendvorstand des SGV alle interessierten Kinder im Grundschulalter,

Jugendwart/innen und Gruppenleiter/innen zu einem erlebnis- und actionreichen Wochenende vom

22.-24. Juni 2018 in den SGV-Jugendhof nach Arnsberg ein. Angesprochen fühlen dürfen sich auch

junge Familien, die in die Arbeit der DWJ im SGV hineinschnuppern möchten.

Das Programm ist bunt gemischt: kleine Basteleien zum Mitnehmen,

Tanzworkshops, ein BMX-Workshop, Spiele für die Großgruppe,

Nachtwanderung und Disco – für jeden ist etwas

dabei. Die Gruppenleiter/innen und Jugendwart/innen

können sich mit Workshops gerne

selbst in das Programm einbringen, können

aber auch einfach mit ihren Kindern teilnehmen

und so Ideen für ihre Arbeit mitnehmen.

Schulung: Juleica 21+

Spiel, Spaß und

Spannung beim

Kindertreffen 2017

Fast 200 Teilnehmer der DWJ LV NRW trafen sich vom

15.-17. September im Hachener Sport- und Erlebnisdorf

zum landesweiten Kindertreffen. Mit einem bunten

Sportangebot von „A“ wie Abenteuer-Indoorsport über

„K“ wie Kanufahren und „R“ wie Ringen und Raufen bis

„W“ wie Waldspiele, einer erlebnisreichen Abenteuer-

Fantasy-Rallye und vielen glücklichen Gesichtern war

das diesjährige Treffen ein voller Erfolg.

Datum: 22. – 24. Juni 2018

Ort:

Alter:

Kosten:

KONTAKT

SGV-Jugendhof, Arnsberg

ab 6 Jahren

40,00 Euro

Leistungen: Übernachtung und Verpflegung

Leitung:

Jugendvorstand der DWJ im SGV

Deutsche Wanderjugend LV NRW

Tel: 0202/762853

Fax: 0202/ 762907

E-Mail: dwj@wanderjugend-nrw.de

www.wanderjugend-nrw.de

www.facebook.com/wanderjugendnrw

Eine Wochenendschulung für interessierte Jugendwart/innen, Jugendleiter/innen und Multiplikator/innen

ab 21 Jahren, die bereits tätig sind und Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und

Jugendlichen mitbringen.

Die einzelnen Bausteine, die für den Erwerb einer Jugendleitercard (Juleica) notwendig sind,

werden sich im Rahmen dieser Schulung vorgenommen und mit spannenden, praxisnahen

Inhalten gefüllt.

Weitere Themen sind neben Rechts- und Organisationsfragen auch die Auseinandersetzung

mit der eigenen Leitungsfunktion im Hinblick auf das Anleiten von Spielen und Übungen und

das Strukturieren von Veranstaltungen. Neben den verbindlichen Kursinhalten wird die

Zeit zum Erfahrungsaustausch genutzt.

Nach Teilnahme an dieser Schulung und der

zusätzlichen Belegung eines Juleica+-Kurses zu

einem bestimmten Thema, kann bei Nachweis eines

gültigen Erste-Hilfe-Kurses, die Juleica beantragt

werden.

Datum: 12. – 14. Januar 2018,

ab 16.00 Uhr

Ort:

Alter:

SGV-Jugendhof, Arnsberg

ab 21 Jahren

Teilnehmerzahl: max. 20 Personen

Kosten:

Leistungen:

Verpflegung

Leitung:

45,00 Euro

Übernachtung im Mehrbettzimmer,

Lehrgangsmaterial,

Judith Münzberger

Anmeldung bis spätestens 30.11.2017 über die Geschäftsstelle

der DWJ LV NRW

16 KREUZ&QUER 4/17


Naturpark Bergisches Land unter neuer Leitung

Charme des Naturparks herausarbeiten

Neuer Geschäftsführer des Naturparks

Bergisches Land: Ulf Zimmermann.

Ulf Zimmermann stammt aus der Region. Der

47-Jährige ist in Kreuztal aufgewachsen und dann

zum Studium an die TU München gegangen.

Der Forstingenieur und Ressourcenmanager kam

über seine Masterarbeit zum Aufbau der Naturparke

in die Schweiz. Dort war er rund 15 Jahre

in verschiedenen Funktionen tätig. Seit Anfang

April 2017 ist er der neue Geschäftsführer des

Naturparks Bergisches Land und möchte „einen

Neustart für den Naturpark“.

„Bisher hat der Naturpark Bergisches Land ein

Schattendasein geführt“, erklärt Zimmermann.

Jetzt müssten die Dinge und verschiedenen

Akteure zusammengeführt werden. Der neue Chef

möchte den Charme und die Besonderheiten des

Naturparks herausarbeiten und stärker ins Bewusstsein

bringen. Bisher war das – aufgrund der

knappen Ressourcen – kaum möglich. Jetzt gibt

es mehr Personal und Geld für die Aufgabe. Zum

Naturpark gehören auch ein Wanderwegemanager

und ein Radwegemanager. Sie kümmern sich in

enger Zusammenarbeit mit den kommunalen

Bauhöfen um die Wege. Probleme an Wanderwegen

können so in kürzester Zeit behoben werden.

Besonders wichtig ist Ulf Zimmermann auch die

enge Zusammenarbeit mit dem SGV. In Zukunft

soll es einen regelmäßigen Austausch geben.

Auch die Wanderführer-Ausbildung soll weiterentwickelt

werden. Es sei wichtig, dass Wanderführer

über spezielle Gegebenheiten im Naturpark

Bergisches Land informiert seien.

Der über 2.000 Quadratmeter große Park liegt im

Übergangsbereich zwischen dem Kölner Ballungsraum

und ländlichen Gebieten. „Naturnaher

Tourismus ist ein wichtiges Thema für den Naturpark“,

betont Zimmermann und ergänzt: „Wandern

ist dabei die Nummer eins!“ In Zukunft soll es verstärkt

Kooperationen und Zusammenarbeit auf der

ganzen Linie geben. Zimmermann ist verheiratet

und hat zwei Kinder. Er wohnt in Eckenhagen.

Text: Torsten Dreyer

Alle Welt

kennt

Südwestfalen

(noch nicht)*

www.suedwestfalen.com

* WARUM EIGENTLICH: DENN OHNE

SÜDWESTFALEN WÜRDE IHR

AUTO VERMUTLICH NICHT FAHREN. ECHT!

Informieren Sie sich jetzt auf www.suedwestfalen.com

über die starken Branchen in Südwestfalen.

Südwestfalen steht für Engagement, Bodenständigkeit und

echte Erlebnisse. Seit 125 Jahren lebt der SGV genau das.

Danke dafür!

24 KREUZ&QUER 3/16

KREUZ&QUER 4/17

17


ÖPNV-REPORT

Neuer Fahrplan bringt

viele Neuerungen für die Region

Zum bundesweiten Fahrplanwechsel am Sonntag, den 10.12.2017 treten auch in Westfalen mehrere Neuerungen in Kraft.

Besonders hervorzuheben ist die Reaktivierung der Bahnstrecke Meinerzhagen – Brügge (Westf.). Diese Strecke verbindet nach über

30 Jahren wieder Westfalen und das Rheinland auf dem Schienenweg.

Reaktivierung der Strecke Meinerzhagen – Brügge (Westf.)

Nachdem über 30 Jahre kein planmäßiger

Schienenpersonennahverkehr auf der Bahnstrecke

zwischen Meinerzhagen und Brügge (Westf.)

stattfand, wird die Strecke zum Fahrplanwechsel

im Dezember 2017 wieder für den Personenverkehr

freigegeben. Damit erfolgt der endgültige

Lückenschluss im Schienennetz zwischen Köln

und Lüdenscheid mit Anschlüssen in Brügge

(Westf.) in Richtung Hagen und Dortmund. Die

Halte in Kierspe und Oberbrügge können erst

nach entsprechender Fertigstellung der Infrastruktur

bedient und zunächst nicht angefahren

werden.

Die Linie RB 25 „Oberbergische Bahn“ Köln –

Gummersbach – Meinerzhagen – Lüdenscheid

wird über den Bahnhof Meinerzhagen hinaus bis

Lüdenscheid verlängert. Die modernen Züge aus

dem vareo-Netz verkehren wie bisher im Stundentakt

zwischen Meinerzhagen und Köln, im

Zweistundentakt werden sie von Meinerzhagen

über Brügge (Westf.) bis Lüdenscheid verlängert.

NRW-Regionalverkehrsplan 2018

In Brügge (Westf.) besteht bei den meisten Zügen

ein bahnsteiggleicher Anschluss zur RB 52 von/

nach Hagen und Dortmund. Die Reisezeit von

Meinerzhagen in Richtung Hagen und Dortmund

Hbf verringert sich durch die neue Bahnverbindung

um etwa 25 Minuten. Für die Strecke Meinerzhagen

– Hagen Hbf mit direktem Umstieg in Brügge

(Westf.) werden dann 51 Minuten benötigt.

Zwischen Meinerzhagen und Köln werden zu dem

bereits bestehenden Fahrtenangebot am frühen

Morgen und am späten Abend zusätzliche Züge

angeboten.

Veränderungen im östlichen Sauerland

Insbesondere aus den Bedürfnissen des Freizeitverkehrs

heraus entstand die Notwendigkeit zur

Einrichtung einer zusätzlichen direkten Rückreisemöglichkeit

von Winterberg in Richtung Dortmund

mit dem RE 57. Die bisherige Fahrt um 18:48

Uhr ab Winterberg wird daher in die Taktlage

verlegt und verkehrt um 18:31 Uhr durchgehend

bis Dortmund Hbf. Der letzte durchgehende Zug

der RE 57 ab Brilon Stadt (ab 19:39 Uhr) verkehrt

künftig ab Fröndenberg

nach Schwerte mit dortigem Anschluss

zur RB 53 nach Dortmund.

Zwischen Bestwig und Brilon Stadt können im

Nachmittagsbereich zwei neue, von Dortmund

durchgebundene Fahrten der RE 57 angeboten

werden, so dass Berufspendlern hier stündliche

Direktverbindungen zur Verfügung stehen.

An Wochenenden werden diese Fahrten bis Brilon

Wald angeboten, um dort täglich die neuen

Anschlüsse zur Linie R42

von/aus Richtung Willingen/

Korbach/Marburg sicherzustellen.

Montags bis freitags fährt

zusätzlich ein Zug um

20:41 Uhr von Dortmund

nach Bestwig,

dieser schließt die

bisherige 1 1/2

Stundenlücke in

den Abendstunden.

Zudem fährt künftig montags bis freitags der erste

Zug der RE 57 mit Anschluss an die RE 17 aus

Hagen und Warburg um 6:13 Uhr von Bestwig nach

Winterberg ab. Aufgrund der eingleisigen Strecke

ergeben sich bei den entgegenkommenden Zügen

Anpassungen im Minutenbereich.

In Richtung Willingen, Frankenberg und Marburg

ergeben sich durch den Bau des neuen Begegnungsbahnhofs

im hessischen Viermünden neue

Fahrzeiten. Der Fahrplan der Linie R42 (Brilon Stadt

– Willingen – Korbach – Frankenberg – Marburg)

wird zum Fahrplanwechsel so umgestellt, dass

künftig in beiden Fahrtrichtungen am Bahnhof

Brilon Wald optimale Anschlüsse von/zur Linie RE

57 von/nach Dortmund hergestellt werden können.

Die Züge fahren im neuen Fahrplan überwiegend

umsteigefrei zwischen Brilon Stadt und Marburg.

Im Nachmittagsbereich wird der Fahrplan der

R 42 zu einem Stundentakt verdichtet, ebenfalls mit

Anschluss von/zum RE 57.

18 KREUZ&QUER 4/17

Vareo-Zug,

© DB Regio AG, Region NRW


www.nwl-info.de

Spätverkehre – auch abends häufiger durch die Region

EZ_Einführung_Anzeige_184x132mm.indd 1 14.04.16 15:

Seit Juni 2017 werden im Sauerland-Netz

zahlreiche neue Spätfahrten in den Wochenendnächten

angeboten. Davon profitieren Nachtschwärmer

auf den Linien RB 52, 53, 54 sowie

RE 57 durch attraktive Verbindungen aus dem

Oberzentrum Dortmund in die Region Ruhr-

Lippe bis tief in die Nacht hinein. Diese sowie

weitere zusätzliche Fahrten ab Dezember 2017

in den Abendstunden auf vielen Linien in der

Region Ruhr-Lippe stellen wir hier vor.

RB 51 „Westmünsterland-Bahn“ Dortmund –

Lünen – Coesfeld – Gronau – Enschede

Die bislang nur an Wochenenden verkehrende

Fahrt um 22:52 Uhr ab Dortmund bis Coesfeld

verkehrt künftig täglich. In der Gegenrichtung

wird die um 21:02 Uhr in Enschede beginnende

Fahrt täglich über Gronau hinaus bis nach Dortmund

verlängert, Ankunft um 23:07 Uhr.

RB 52 „Volmetalbahn“

Dortmund – Hagen – Lüdenscheid

An den Wochenenden werden zwei zusätzliche

Spätfahrten auf der Volmetalbahn zwischen

Hagen und Lüdenscheid angeboten. Der

Betriebsschluss ist nun zwei Stunden später und

es sind Fahrten ab Lüdenscheid bzw. Hagen bis

ca. 1:30 Uhr möglich. Von/Nach Dortmund besteht

mit der S5 in Hagen Anschluss an die RB

52. Somit ist eine Fahrt aus dem Oberzentrum

Dortmund bis nach Lüdenscheid mit Umstieg

möglich.

Zwischen Dortmund und Hagen hat der VRR täglich

drei zusätzliche Zugpaare bestellt, so dass

der Fahrplan im Abendbereich auch zwischen

Hagen und Lüdenscheid in den regulären Takt

verschoben werden kann. Die letzten durchgehenden

Züge verkehren ab Dortmund damit um

22:32 Uhr (Mo-Fr) bzw. 23:32 Uhr (Sa+So;

täglich bis Hagen), ab Lüdenscheid um 23:06

Uhr (Mo-Fr) bzw. 00:06 Uhr (Sa+So; täglich

bis Hagen). Lediglich die letzte Spätfahrt an

Wochenenden wird auch künftig anschlussbedingt

um 30 Minuten versetzt zwischen Hagen

und Lüdenscheid u. z. verkehren.

RB 53 „Ardey-Bahn“

Auf der „Ardey-Bahn“ verlängert sich an den

Wochenenden die Betriebszeit um drei (Dortmund

– Schwerte) bzw. zwei Stunden (Dortmund

– Iserlohn). Hierdurch sind Fahrten bis ca.

2:00 Uhr in beide Richtungen möglich.

RB 54 „Hönnetalbahn“ Unna –

Fröndenberg – Menden – Balve – Neuenrade

Im Juni 2017 wurde der Abendverkehr zwischen Fröndenberg

und Menden in beiden Richtungen ausgeweitet.

So verkehren in den Wochenendnächten die Züge

ab Fröndenberg bis kurz nach 2:00 Uhr, ab Menden

bis circa 1:40 Uhr. Im Zusammenhang mit den neuen

Fahrten auf der RE 57 ist zukünftig die Relation

Dortmund – Menden auch in den Wochenendnächten

problemlos fahrbar.

Ab Dezember 2017 wird zwischen Unna und Menden

die Betriebszeit täglich so erweitert, dass die letzte

Abfahrt ab Unna täglich um 22:32 Uhr erfolgt. In der

Gegenrichtung wird der letzte Zug von Neuenrade bis

Unna durchgebunden (an 22:09 Uhr).

RB 69 „Ems-Börde-Bahn“

Bielefeld – Hamm – Münster

Zwischen Bielefeld und Hamm wird täglich eine

zusätzliche Abendfahrt um 21:27 Uhr ab Bielefeld

angeboten. Damit bestehen in Bielefeld attraktive neue

Anschlüsse vom ICE aus Berlin. Die Fahrt um 20:27

Uhr wird zudem auch den Halt in Heessen bedienen.

In der Gegenrichtung wird um 22:36 Uhr einen neue

Fahrt von Hamm nach Bielefeld in den Fahrplan

aufgenommen.

Im Zug durch die Silvesternacht

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr wird es auch dieses Jahr

wieder zusätzliche Züge in der Silvesternacht 2017/18 geben. Auf fast

allen Strecken im Raum Ruhr-Lippe verkehren die Züge im Zweistundentakt,

jeweils mit guten Anschlüssen untereinander. Ob von Köln nach

Siegen und Bad Berleburg, von Dortmund nach Iserlohn und Menden

oder von Willingen nach Brilon Stadt und Arnsberg: In dieser Nacht ist

fast alles auf der Schiene möglich!

Die Hin- und Rückreise zu Ihrer Silvesterparty

ist damit schnell, günstig und sicher

möglich. Die Frage, wer nüchtern bleibt und

fährt, stellt sich in diesem Jahr also nicht! Alle Züge sind mit Kundenbetreuern

besetzt, die gerne beim Fahrscheinverkauf behilflich sind und als Ansprechpartner

zur Verfügung stehen. Alle Details zu den Fahrplänen und Linien sowie

zum passenden Ticket finden Sie im Internet unter www.nwl-info.de/unna.

Weitere Fahrplanänderungen in der Region Ruhr-Lippe

Neben der Streckenreaktivierung und zusätzlichen

Spätfahrten gibt es auch noch weitere

neue Fahrten. Hier die Änderungen im Detail:

RB 52 „Volmetalbahn“

Dortmund – Hagen – Lüdenscheid

Im Zusammenhang mit der Reaktivierung der

Strecke Brügge – Meinerzhagen (Linie RB 25)

ergeben sich auf der Linie RB 52 Änderungen

im Spätverkehr sowie am Sonntagvormittag.

In Brügge bestehen künftig alle zwei Stunden

bahnsteiggleiche Anschlüsse zur RB 25 in

Richtung Meinerzhagen, Gummersbach und

Köln.

Um am Bahnhof Brügge Anschlüsse zu den

zunächst zweistündlich verkehrenden Zügen

der RB 25 herstellen zu können, wird der

Zweistundentakt am Sonntagvormittag um

eine Stunde verschoben, die ersten Fahrten ab

Lüdenscheid und Hagen müssen damit eine

Stunde später als bisher verkehren.

RB 53 „Ardey-Bahn“

Dortmund – Schwerte – Iserlohn

Die als „Adventsverstärker“ bereits ab dem

04.12.2017 verkehrenden zusätzlichen Verstärkerzüge

zwischen Schwerte und Iserlohn werden zum Fahrplanwechsel

in das dauerhafte Angebot übernommen.

Damit kann auf der Linie montags bis freitags ein

durchgehender 30-Minuten-Takt zwischen Iserlohn

und Dortmund angeboten werden. An Samstagen und

Sonntagen beginnt der Stundentakt zwischen Iserlohn

und Schwerte künftig jeweils eine Stunde früher.

RB 54 „Hönnetalbahn“ Unna –

Fröndenberg – Menden – Balve – Neuenrade

Am frühen Morgen wird der Zug um 06:08 Uhr ab

Fröndenberg in Richtung Neuenrade um 05:41 Uhr

bereits ab Unna angeboten. Eine neue Frühfahrt wird

zudem um 05:39 Uhr zwischen Balve, Fröndenberg

und Unna angeboten, die den bisherigen Bus der

Linie 132 ersetzt. Zwischen Neuenrade und Balve

wird als Zubringer ein Taxibus eingesetzt.

Ebenfalls geschlossen wird die bisherige Fahrplanlücke

am Vormittag zwischen Balve und Menden:

Um 07:41 Uhr ab Menden bzw. 08:17 Uhr ab

Balve können zusätzliche Züge angeboten werden.

Zwischen Neuenrade und Balve und retour besteht

eine anschlussoptimierte Fahrmöglichkeit mit

einem Taxibus der Linie 67 (MVG). An Samstagen

verkehren diese Züge zudem durchgehend bis/ab

Neuenrade.

RB 89 „Ems-Börde-Bahn“

Paderborn – Soest – Hamm – Münster

Zwischen Hamm und Paderborn wird der Takt der

Linie RB 89 künftig an allen Tagen der Woche zu

identischen Taktzeiten angeboten. Damit werden

auch die Halte Ehringhausen und Dedinghausen

täglich im 30-Minuten-Takt bedient.

Ab dem kleinen Fahrplanwechsel im Juni 2018

wird eine zusätzliche Fahrt der RB 89 um 22:15

Uhr von Paderborn über Hamm bis Münster

angeboten.

KREUZ&QUER 4/17 19


Entspannt unterwegs mit Bus und Bahn

Der Winter steht vor der Tür und Sie überlegen,

auf Bus und Bahn umzusteigen? Warum probieren

Sie es nicht einfach aus? Mit dem SchnupperAbo

des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) können

Fahrgäste drei Monate lang das Ticket1000,

Ticket2000, BärenTicket oder YoungTicketPLUS

zum günstigen Abopreis testen und alle Vorteile

genießen.

Für den Umstieg auf Bus und Bahn gibt es viele

gute Gründe: Als Fahrgast können Sie das Fahren

einem echten Profi überlassen und Ihre Zeit in Bus

und Bahn optimal nutzen. Lehnen Sie sich zurück,

schauen Sie aus dem Fenster oder schmökern

Sie in einem Buch. Oder machen Sie Ihren

Wanderkollegen eine Freude, indem Sie Ihnen per

Smartphone die neuesten Fotos von Ihrem letzten

Wanderausflug schicken. Egal wie Sie Ihre Zeit in

Bus und Bahn nutzen: Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

kommen Sie ganz entspannt von A nach B.

Die Abotickets des VRR bieten noch weitere

Vorteile. Abends ab 19 Uhr, am Wochenende oder

an Feiertagen können Fahrgäste beispielsweise

mit einem Ticket2000 das komplette VRR-Gebiet

erkunden. So sind Sie bei Ihrer Freizeitplanung

rundum flexibel. Außerdem ermöglicht das

Ticket1000, das Ticket2000, das BärenTicket oder

das YoungTicketPLUS zu bestimmten Zeiten die

kostenlose Mitnahme weiterer Personen, damit Sie

zu zweit oder mit Ihren Kindern auf Entdeckungstour

gehen können.

Sie möchten das SchnupperAbo ausprobieren?

Dann fragen Sie im KundenCenter Ihres Verkehrsunternehmens

danach oder bestellen Sie das

Ticket Ihrer Wahl direkt online im TicketShop unter

http://schnupperabo.vrr.de. Starttermin ist der

1. Dezember 2017.

3

Monate

testen!

Infos im KundenCenter oder

unter schnupperabo.vrr.de

Das SchnupperAbo

für Bus und Bahn!

20 KREUZ&QUER 4/17


Familienwanderungen bringen schon

die Kleinsten in die Natur.

AUS DEN ABTEILUNGEN

WANDERTIPP VOSSWINKEL

V-Weg – Natur, Kultur und

Geschichte erleben

Abteilungsreport SGV Voßwinkel

Familienfreundliche Atmosphäre hilft

„Es gibt viele Gründe für den Erfolg unserer Abteilung“,

erklärt die Beisitzerin des SGV Voßwinkel

Annette Schreiber. Die Abteilung hat im Vergleich

zu anderen relativ junge Mitglieder.

Der Durchschnitt liegt bei Mitte 40. Der jetzige

Vorstand besteht zum großen Teil aus Menschen,

die schon seit über 25 Jahren aktiv im SGV sind.

Sie sind als „junge Familien“ zum Verein

gekommen. Standen zunächst Familienwanderungen

und Aktionen für die Kinder im Mittelpunkt,

so haben sich die Interessen natürlich verändert.

Mit zunehmendem Alter der Kinder wurden immer

mehr Wanderungen für Erwachsene angeboten.

Zeitgleich hat die Abteilung aber auch die neuen

jungen Familien nicht vergessen.

Gemeinsam mit den Eltern Natur und Wald erleben.

Immer wieder konnte ein Familienwart gefunden

werden, der selbst junge Kinder und eine Familie

hat, so dass er den Bezug zu den Familen hat.

Außerdem konnten dadurch immer wieder neue

Mitglieder gewonnen werden.

Die Mitgliederzahl ist insgesamt kontinuierlich

gewachsen. Die Abteilung Voßwinkel hat einen

aktiven und engagierten Vorstand, der auch

untereinander befreundet ist.

Bei der Gestaltung des Jahresprogramms sind

dann alle beteiligt. Jedes Jahr kommt so ein

attraktives Programm zustande.

Winterliche Fackelwanderungen sind sehr beliebt.

Der Bau von Nistkästen fasziniert Kinder.

Umweltthemen sind

besonders wichtig

Für die Familien sind es Umweltthemen wie der

Bau von Nistkästen, Pflanzaktionen und vieles mehr.

2014 gab es dafür einen 3. Platz beim „Umweltpreis

der Stadt Arnsberg“. Weitere Aktionen sind Schlittenfahren,

Fackelwanderungen und Besichtigungen

wie in einem Bergwerk oder einer Hofkäserei.

Die Abteilung legt Wert auf ein besonders buntes

und vielfältiges Programm. Das zeigt sich auch bei

den Wanderungen: Von leichten Nachmittagswanderungen

bis Mehrtagestouren reicht das Angebot.

Ziele waren auch schon Mallorca, Miltenberg, das

Erzgebirge oder Bergwandern in Südtirol, Österreich

oder im Allgäu.

Auch Leistungswanderungen ab rund 30 km Länge

werden angeboten. Die bisher längste Leistungswanderung

war 113 km lang. Neben den Wanderaktivitäten

kommen aber auch weitere gesellige

Aktivitäten nicht zu kurz: Das Kartoffelfeuer, monatliche

Kartenspielrunden und Feierabendwanderungen

gehören dazu.

Text: Torsten Dreyer

Das Kamingespräch „Die besten SGV-Werber“

findet im November 2017 schon zum vierten

Mal statt. Ein Jahr zuvor hat das geschäftsführende

SGV-Präsidium die Abteilungen und

Einzelpersonen, die im vergangenen Jahr die

meisten Mitglieder geworben haben, zu einem

Abendessen bei gemütlicher Kaminfeuer-

Atmosphäre eingeladen.

Dr. Andreas Hollstein und seinem Team ist es

wichtig, die guten und erfolgreichen

Entwicklungen im Verein genau zu kennen und

andere Abteilungen zu motivieren, den

Beispielen zu folgen.

In den nächsten Ausgaben unseres

Mitgliedermagazins stellen wir euch die

tollen Beispiele vor.

Nur wenige Wanderwege bieten auf einer überschaubaren

Stecke von 12 Kilometern eine derartige Fülle an

Interessantem und Sehenswertem wie der V-Rundweg

am Nordrand des Sauerlandes.

Wir starten am Parkplatz an der Kirche. An dieser gehen

wir links vorbei Richtung Norden. Nach rund 100 Metern

biegen wir rechts ab „Zum alten Friedhof“ und folgen

dem Weg ca. 1 km talabwärts bis zum Waldende.

Hier wenden wir uns links in den Wald und nehmen den

Waldweg bis Schloss Höllinghofen. Wir orientieren uns

weiter am Wanderzeichen „V“ (weißes „V“ im schwarzen

Kreis) bis „Stockei“, dann entlang der Häuserreihe

und ca. 250 Meter durch den Wald bis zum Querweg.

(Von hier aus bietet sich nach ca. 300 Metern das „JU

52“-Flughafenrestaurant zur Rast an.)

Wir folgen dem Querweg nach links bergansteigend rund

500 Meter, danach geht es durch einen Buchenwald

absteigend bis zum „Schwarzen Weg“ – Grenzstein von

Wickede. Dem festen Weg folgen wir links ca. 2 km,

wobei wir die B 7 queren. Nach einer Schranke führt

ein Abstecher nach ca. 300 Metern zum Wildwald-

Voßwinkel-Restaurant.

Wandern und Geselligkeit.

Auch Gipfelstürmer sind

beim SGV richtig.

Wir wählen den festen Weg links ansteigend bis zum

bebauten Ortsrand Voßwinkels („Bellingser Weg“) und

biegen nach weiteren rund 200 Metern rechts ab

Richtung Sportplatz, links ab Richtung „Waldemey“

und dann rechts Richtung „Triftweg“. Diesen gehen wir

rund 400 Meter bis zum Ehrenmal und weiter bis zum

Waldrand. Dort biegen wir nach links ab und nehmen

den Weg talabwärts bis zum Hasbach.

Wir folgen dem Querweg nach links am Marienbild

vorbei bis zum Ortsrand Voßwinkels („Oestingstraße“).

An der Kreuzung biegen wir rechts ab bis zur

Siepenstraße. Das Wanderzeichen „V“ führt uns

abschließend über verschiedene Straßen bis zur

Ortsmitte und Kirche.

Der Rundweg ist rund 12 Kilometer lang. Die Gehzeit

beträgt ca. 2,5 Stunden. Der Gesamtanstieg und -abstieg

beträgt 225 Meter. Der Schwierigkeitsgrad ist mit

„mittel“ angegeben. Unterwegs und an Start und Ziel in

Voßwinkel gibt es verschiedene Einkehrmöglichkeiten.

Zum V-Weg gibt es einen Flyer, den man auch im Internet

auf den Seiten des SGV Voßwinkel abrufen kann:

www.sgv-vosswinkel.de/images/PDF/Flyer_V_

Weg_SGV_Vosswinkel.pdf.

Dort gibt es auch den zugehörigen GPS-Track.

KREUZ&QUER 4/17

21


SGV-JUGENDHOF

Der SGV-Jugendhof macht

sich hübsch für seine Gäste

Nach einer langen Planungsphase geht es endlich

los! Die ersten Absperrungen und Gerüste stehen

bereits seit Anfang Oktober, sodass die Umbauarbeiten

vor dem ersten Frost starten konnten.

Im SGV-Jugendhof werden 22 von 32 Gästezimmer

durch An- und Umbauarbeiten vergrößert. Jedes

der 22 Zimmer bekommt ein eigenes Badezimmer

mit Dusche und WC. Die Anzahl der Betten je Zimmer

bleibt erhalten, sodass keine Kapazitäten verloren

gehen. Das große Vorhaben wird in kleinen

Bauabschnitten umgesetzt. Die erste Phase sah

Außenarbeiten vor, bei welchen an den Fassaden

gearbeitet und während der Herbstferien das neue

Fundament für den Anbau gegossen wurde.

Mitte November reist die letzte Schulklasse für

dieses Jahr ab, sodass sich das Team des Jugendhofes

mit vereinten Kräften und durch Unterstützung

Traildorado – 24h-Trailrunning rund

um das Gelände des SGV-Jugendhofs

Am 14. und 15. Oktober 2017 ist der SGV-

Jugendhof wieder Schauplatz eines außergewöhnlichen

Sport-Events gewesen: Dem Traildorado,

einem 24-Stunden-Lauf durch den Arnsberger

Wald, inklusive Deutscher Meisterschaft. Dabei

können die Teilnehmer in einem Zeitfenster von 24

Stunden den 4 km langen Rundkurs so oft laufen

oder wandern wie sie mögen. „Die Runden werden

gezählt, aber es gibt keinerlei Leistungszwang“,

so Dr. Michele Ufer, Extremläufer und Sportpsychologe,

der das Event mit seinem Team auf dem

Gelände des SGV am Hasenwinkel ausrichtet.

Mitmachen konnte jeder, ob Läufer, Einsteiger

oder Wanderer. Vorträge über die schönsten

Laufabenteuer und Praxis-Workshops, wie z.B.

über Life-Kinetik, Koordinationstraining, Laufen

mit Stöcken etc. rundeten die Veranstaltung ab.

Neben 24 Stunden Laufgenuss, Grenzerfahrung,

Naturerlebnis & Geselligkeit sowie „XXL-Athletenverpflegung“,

gab es auch für die Zuschauer

ein unterhaltsames Programm mit Live Musik.

Wenn auch Sie im nächsten Jahr mit dabei

sein möchten, dann tragen Sie sich bereits den

13.10./14.10.2018 in den Kalender ein.

Ihr Erlebnis-Gastgeber

im Sauerland

der Abteilung Arnsberg nun um die Vorbereitungen

für den Umbau der Zimmer kümmern kann. Sobald

alle Zimmer vorbereitet sind, können die beauftragten

Handwerksbetriebe hoffentlich pünktlich

mit ihren Arbeiten starten.

Das Bauvorhaben soll bis zum 20.04.2018 abgeschlossen

sein, sodass das Jugendhof-Team die

ersten Schulklassen ab dem 23.04.2018 wieder

begrüßen kann und sich diese im neuen Anbau

wohlfühlen.

Für weitere Informationen

schauen Sie gerne hier:

www.traildorado.com.

Mit Qualität überzeugen …

… das kann der SGV-Jugendhof allemal. Durch seine reizvolle Lage

in der Nähe des RuhrtalRadweges, des MöhnetalRadweges sowie

mehreren E-Bike-und Rennradrouten zählt der SGV-Jugendhof zu einer

attraktiven Übernachtungsmöglichkeit für entdeckungsfreudige Radfahrer.

Aus diesem Grund ließ sich der Jugendhof bereits als Bett+Bike

Betrieb zertifizieren und erhielt sogar im diesem Jahr die Rezertifizierung.

Die Kriterien für eine solche Zertifizierung legt der ADFC fest.

Folgende Kriterien erfüllt der SGV-Jugendhof mindestens:

• Aufnahme von Rad fahrenden Gästen auch für nur eine Nacht

• Abschließbarer Raum zur unentgeltlichen Aufbewahrung der

Fahrräder über Nacht

• Raum zum Trocknen für Kleidung und Ausrüstung

• Angebot eines vitamin- und kohlehydratreichen Frühstücks oder

einer Kochgelegenheit

• Aushang, Verleih oder Verkauf von regionalen Radwanderkarten und

Radwanderführern, Bus- und Bahnfahrplänen und ggf. Schiffs- und

Fährangeboten

• Bereitstellen eines Fahrrad-Reparatursets mit den wichtigsten

Fahrradwerkzeugen

• Information über Lage, Öffnungszeiten und Telefonnummern der

nächsten Fahrradwerkstätten für größere Reparaturen

• Zusätzlich reserviert das Jugendhof-Team Ihnen gerne Ihre nächste

fahrradfreundliche Übernachtungsmöglichkeit oder packt Ihnen ein

Lunchpaket zum Mitnehmen.

22 KREUZ&QUER 4/17

Das Haus ist allerdings nicht nur auf Radfahrer bestens

eingestellt, sondern auch auf Wanderer, die einen

gewissen Service erwarten. Neben dem Zertifikat „Bett+Bike“ wurde der Jugendhof

auch zum „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet.

Als Qualitätsbetrieb erfüllt man im Jugendhof folgende Anforderungen für Wanderer:

• Trockenraum für Ausrüstung und Kleidung

• Der Betrieb informiert über das Wetter

• Ablageschalen für Wanderschuhe

• Aufnahme von Wanderern auch kurzfristig und für nur eine Nacht

• wanderkundige Mitarbeiter, die Informationen zu ortsnahen Wanderangeboten und

-möglichkeiten sowie Tourenvorschläge mit zusätzlichem Informationsmaterial für

die Gäste bereithalten

• Versorgen mit einem Lunchpaket für den Wandertag

• Reservierungsservice für die nächste Etappenunterkunft

• Hol- und Bringservice zu Wanderwegen

• Gepäcktransport zur nächsten Unterkunft

Doch 2 Zertifizierungen reichen dem Team vom Jugendhof noch lange nicht. Auch

Schulklassen können sich auf eine sichere, ordentliche und saubere Kinder- und

Jugendunterkunft verlassen. Auf dem letzten Häusertreffen in Berlin konnte Sonja

Fortmann, Hausleitung des SGV-Jugendhofs,

stolz das Zertifikat für die bestandene Zertifizierung

Qualitätsmanagement Kinder- und

Jugendreisen Unterkunft entgegennehmen.

Im Jugendhof ist der Gast

eben König!

SGV-JUGENDHOF

Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-25

Telefax (02931) 52 48-27

jugendhof@sgv.de

www.sgv-jugendhof.de

www.sgv.de


SGV ERLEBNISANGEBOTE 2018

Wandern Sie mit, der SGV hat für 2018 wieder ein vielfältiges Angebot entwickelt.

Aus den Erläuterungen, die jedem Angebotsabschnitt vorangestellt sind, gehen die Unterschiede

in der Organisation der einzelnen Reisen im Hinblick auf das geltende Reiserecht und die damit

verbundene Insolvenzsicherung hervor.

Hier in der Kreuz&Quer sind die einzelnen

Rubriken wie folgt gekennzeichnet:

A Vermittlerangebote

B Nicht kommerzielle Pauschalangebote

C Kommerzielle Pauschalangebote

T Tagestouren

Erläuterungen zur

verwendeten Symbolik

Streckenwanderung

Standortwanderung

Fußwandern

Hochgebirgswandern

Radwandern

Wanderung mit naturkundlichen

Beiträgen

Wanderung mit kulturgeschichtlichen

Beiträgen

Skiwandern

www.fiftyfive.eu

Fifty Five OHG | Unterm Wasser 17 | 57250 Netphen

(02738) 30540 | info@fiftyfive.eu

ERLEBNISANGEBOTE 2018

23


A

Vermittlerangebote

SGV ERLEBNISANGEBOTE 2018

...sind Angebote zu Ferienwanderungen, die ehrenamtlich und nicht kommerziell, nicht gewerblich und ohne Absicht der Gewinnerzielung durchgeführt werden.

Der Wanderführer ist lediglich Vermittler von Einzelleistungen, wie etwa Hotelübernachtungen und Transfers, und tritt gegenüber dem Leistungserbringer als solcher

auf. Die Reiseteilnehmer zahlen die Kosten für die verschiedenen Leistungen direkt vor Ort an den Leistungserbringer. Der Wanderführer ist zur Entgegennahme einer

Anzahlung der Reiseteilnehmer berechtigt.

4. – 18. April A 1

Rendezvous auf der

drittgrößten Insel des

Mittelmeers „Zypern“

Wanderregion: West-Zypern

Kulturgüter aus 10.000 Jahren zypriotischer Siedlungsgeschichte

erwarten uns bei unseren Wanderexkursionen.

Berühmte Ausgrabungsstätten, z.B. die alte Königsstadt

Kourion (Eustoilios), die ein Erdbeben im Juli 365 in

Schutt und Asche legte. Ausgrabungen aus neolithischer

Zeit (Jungsteinzeit), aus dem 7. Jh. v. Chr., gehören seit

1999 zum UNESCO Weltkulturerbe. Pafos ist seit 2017

europäische Kulturhauptstadt. Die herrschaftlich wechselvolle

Geschichte wurde durch die Hellen-, Byzantiner,

Lusignans (Templer, frz. Adel), Römer, Griechen, Venezianer

und die osmanische Kultur geprägt. Zypern ist ein

noch nicht überlaufenes Wander- und Naturparadies, ein

schneebedeckter Olympos (1.951m) kann oft bis April

winterliche Verhältnisse bieten! Wir erleben Traumlandschaften

an der Küste, z.B. auf der Akámas-Halbinsel.

Im hohen Troodos-Gebirge führen unsere Wege auf

traumhaften Wanderpfaden in eine üppige Natur. Unsere

Begegnungen mit Land und Leuten, Geologie und Botanik

(Orchideen) tragen für uns viel zum Inselerleben bei!

Ansprechpartner:

Dr. Wolfgang Eckel

SGV-Hauptwanderwart

Aher Weg 20, 27616 Beverstedt

Tel. 04747 / 87 30 821, eckel.wo@gmail.com

Anmeldung bis 10.02.2018, besser sofort (Gruppenflug),

danach nur noch Flugselbstbucher:

Erdmute und Bernd Rodekurth

Im Merzfeld 1

51467 Bergisch Gladbach

Tel.: (02202) 8 15 90

E-Mail: be-rodekurth@t-online.de

Schwierigkeitsgrad:

Teilnehmerzahl:

Altersstruktur:

Tagesstrecke:

Wandertempo:

Besondere

Voraussetzungen:

Röcke)

Unterkunft:

Kosten pro Teilnehmer:

Leistungen:

Sonstige Leistungen:

mittelschwer (Höhenmeter beachten!)

mind. 10 Pers. (1.170,- €) bis max.

22 Pers. (870,- €) im DZ ohne Flug

ab 50 Jahre bis ca. 80 Jahre

zwischen 10 bis 16 km bzw.

ca. 6 Stunden

ca. 2,5 bei ca. 500 hm

Knöchelhohe Wanderschuhe mit

Profil, regensichere und wärmende

Kleidung, wichtig Kopfbedeckung, für

Klosterbesuche angemessene Kleidung

(lange Zipp-Hosen oder knielange

und immer eine ausreichende Trinkmenge

sind mitzuführen!

3*** Hotel „Cynthiana Beach“ in der

Nähe der berühmten „Coral Bay“

Siehe Teilnehmerzahl, EZ Zuschlag im

1/2 DZ pro Pers. 210,- €

Hin- und Rück-Charter Flug ca.

200,- € (Jan. 2017) inkl. Flughafen-

Hotel, Transfers.

Fakultativ: Getränke, zusätzliche Verpflegung,

Bus, Ausflüge, Eintrittsgelder

vor Ort, SGV-Sicherheitszahlung.

Eine Kombi-Reiseversicherung (je

Preislage) mit Reiserücktrittskosten-,

Reiseabbruch-, Kranken- und Gepäckversicherung

wird privat empfohlen!

10 Exkursions-Streckenwanderprogramme

inkl. Transfers hin und zurück

Verbandsabgabe und SGV-

Organisationspauschale

28. Dezember 2018 –

4. Januar 2019 A 2

Wandern, schlemmen und

erholsam schlafen

Wanderregion: Oberpfälze Wald

Wandern und „Zusammensein“ wie in vergangenen „Väter-Wander-Zeiten“!

So angenehm, ruhig und beständig wollen wir dem

„Neuen Jahr 2019“ entgegen wandern. Der Oberpfälzer Wald und

seine reizvolle Umgebung sind der passende Rahmen für diese

aktive Wanderfreizeit. Die ländliche Gegend mit viel Wald, das

gesunde Klima und die schönen Dörfer und bunten Häuser sollen

uns wieder aufbauen. Vielleicht können wir in einer schneebedeckten

Landschaft wandern? Bei den täglichen Wanderungen

wollen wir abschalten und uns erholen. Bei dieser Wanderfreizeit

gilt unser Interesse auch der Geschichte und den Menschen im

Oberpfälzer Wald!

Anmeldung bis 31.03.2018:

Schwierigkeitsgrad:

Teilnehmerzahl:

Altersstruktur:

Tagesstrecke:

Wandertempo:

Unterkunft:

Jürgen u. Anneliese Klußmann

Weststraße 53, 44866 Bochum

Tel.: (02327) 3 17 48

E-Mail: juergen.klussmann@web.de

mittelschwer

mind. 10 bis max. 23 Personen

Senioren

zwischen 10 bis 12 km

bzw. 4 bis 6 Std.

3 km/h

Kosten pro Teilnehmer: ca. 450.- €

Leistungen:

Sonstige Leistungen:

Dezember 2017

Hotel/Pension in der Umgebung

von Weiden

ÜF/HP, Eintrittsgeld, Fahrten vor Ort

Silvesterfeier, Verbandsabgabe und

SGV-Organisationspauschale 28.

Teilnahmebedingungen für mehrtägige Veranstaltungen des SGV

· bitte bei der SGV-Geschäftsstelle anfordern

· werden nach Anmeldung zugestellt

· sind auf der Homepage des SGV – www.sgv.de – veröffentlicht

Für die Anmeldung der von Ihnen gewählten Wanderung benutzen Sie bitte das unten stehende Anmeldeformular.

Füllen Sie dieses bitte vollständig aus, schneiden es aus und senden es dem entsprechenden Wanderführer zu.

Nehmen Sie an mehreren Wanderungen teil, kopieren Sie bitte den Abschnitt und füllen ihn dann aus.

Alle Wanderangebote finden Sie auch

im Internet unter www.sgv.de.

#

ANMELDUNG Wanderurlaub 2018

Für Wanderung

Kommerzielle Pauschalangebote

Nr. _________________________ vom _______________ bis _______________

Ich kenne die Teilnahmebedingungen für mehrtägige Veranstaltungen des

Sauerländischen Gebirgsvereins und erkenne sie als verbindlich an (siehe oben).

Name, Vorname

Geburtsdatum

Straße

PLZ, Wohnort

_______________________________________________________

_______________________________________________________

_______________________________________________________

_______________________________________________________

RÜCKANTWORT

Wanderurlaub 2018

Für die Wanderung Nr. ________ vom _____________ bis ______________

– NUR VOM WANDERFÜHRER AUSZUFÜLLEN –

JA, Sie können an der Wanderung teilnehmen.

Einzelheiten über die Wanderung werden Ihnen durch ein separates

Informationsschreiben mitgeteilt.

Telefon-Nr. ______________________ E-Mail ___________________________________

#

Falls die Wanderung bereits ausgebucht ist, bitte ich um Aufnahme in die Warteliste:

ja nein – _________ Rückporto in Briefmarken füge ich bei.

Die Wanderung ist bereits ausgebucht.

Sie sind in der Warteliste vorgemerkt.

Ich bin Mitglied des Wandervereins _______________________ / kein Mitglied.

________________________________________________________________________

24 ERLEBNISANGEBOTE 2018

Datum

Unterschrift

________________________________________________________________

Datum

Unterschrift des Wanderführers / Radwanderführers


B

Nicht kommerzielle Pauschalangebote

SGV ERLEBNISANGEBOTE 2018

...sind Angebote zu Ferienwanderungen, die ehrenamtlich und nicht kommerziell, nicht gewerblich und ohne Absicht der Gewinnerzielung durchgeführt werden.

a) Der Wanderführer bietet als Reiseveranstalter eine wesentliche Gesamtheit von Reiseleistungen an. Er nimmt vor Reiseantritt eine Anzahlung und/oder den Reisepreis entgegen. Reisevertragsrecht

und Insolvenzsicherungspflicht finden Anwendung.

b) Der Wanderführer bietet als Reiseveranstalter eine wesentliche Gesamtheit von Reiseleistungen an. Er organisiert Ferienwanderungen nur gelegentlich (nicht mehr als 1- bis 2-mal

pro Jahr). Er kann vor Reiseantritt eine Anzahlung und/oder den Reisepreis entgegennehmen. Das Reisevertragsrecht findet Anwendung. Die Insolvenzsicherungspflicht besteht nicht.

c) Der Wanderführer bietet als Reiseveranstalter eine wesentliche Gesamtheit von Reiseleistungen an. Er nimmt vor Reiseantritt weder eine Anzahlung noch den Reisepreis entgegen. Das

Reisevertragsrecht findet Anwendung. Die Insolvenzsicherungspflicht besteht nicht.

10. – 20. Februar B 1

Naturwunder im ewigen

Frühling erleben

Wanderregion: Insel Teneriffa

Wegen ihrer unvergesslichen Naturwunder, wie dem

Vulkanberg Pico del Teide, der unvergleichlichen

Blumenwelt sowie dem Gegensatz zwischen rauer Gebirgslandschaft

und romantischen Buchten, ist diese

Insel des kanarischen Archipels besonders reizvoll.

Wir entdecken bei erholsamen Wanderungen in Kleingruppen

die Schönheit Teneriffas und lassen den Urlaub

zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Anmeldung bis 30.11.2017

(bzw. nach Verfügbarkeit)

Schwierigkeitsgrad:

Teilnehmerzahl:

Tagesstrecke:

Wandertempo:

Besondere

Voraussetzungen:

Unterkunft:

Kosten pro Teilnehmer:

Leistungen:

Sonstige Leistungen:

Monika Ruhrmann

Zum Wahnenbusch 19 a

41812 Erkelenz

Tel.: (02431) 7 07 01

Fax: (02431) 7 56 65

E-Mail: ruhrmann-wandern@web.de

mittelschwer

mind. 10 bis max. 16 Personen

zwischen 12 und 15 km

bzw. 4 bis 5 Std.

3 km/h

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit,

knöchelhohe Wanderschuhe

Hotel in Puerto de la Cruz

ca. 1195,- € (DZ), ca. 1.359,- € (EZ)

ÜF/HP, Flug, Fahrten vor Ort

Wanderführung, Kennenlern- und

Nachtreffen, Erinnerungsfoto, Verbandsabgabe

und SGV-Organisationspauschale

15. April – 21. März B 2

Grenzgängertage in

Bad Iburg

Wanderregion: Teutoburger Wald

Wir wandern hauptsächlich auf dem Ahornweg entlang der

früheren Landesgrenze zwischen Hannover und Preußen.

Bergauf und bergab führt uns unser Weg durch viele

Waldgebiete und an alten Grenzsteinen vorbei. Außerdem

wandern wir auf dem Hüggel und sehen Stationen des

historischen Kalkbergwerkes. Nach unseren Wanderungen

werden wir abends mit dem Grenzgängermenü verwöhnt.

Anmeldung bis 12.02.2018

Elisabeth Heinker

Theodor-Heuss-Str. 27

48341 Altenberge

Tel.: (02505) 51 78

E-Mail: elisabeth-heinker@t-online.de

Schwierigkeitsgrad: mittelschwer

Teilnehmerzahl:

mind. 5 bis max. 12 Personen

Tagesstrecke:

zwischen 18 bis 22 km

Wandertempo:

4 km/h

Unterkunft:

Hotel in Bad Iburg

Kosten pro Teilnehmer: ca. 450,- €

Leistungen:

ÜF/HP, Eintrittsgeld, Fahrten vor Ort

Sonstige Leistungen: Verbandsabgabe und

SGV-Organisationspauschale

13. – 27. April B 3

Italien: Natur mit allen

Sinnen empfinden –

wandern und erholen

Wanderregion: Insel Elba/Italien

Malerische Küsten und Strände säumen diese paradiesische

Insel, auf der wir bei unseren Wanderungen durch

die atemberaubende, abwechslungsreiche Natur den besonderen

Reiz kennenlernen. Lassen Sie sich vom Duft der

Kräuter, wie Rosmarin, Salbei und Thymian berauschen.

Wir entdecken bei erholsamen Wanderungen in Kleingruppen

die Schönheit der Insel und lassen den Urlaub

zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Anmeldung bis 09.02.2017 Monika Ruhrmann

Zum Wahnenbusch 19 a

41812 Erkelenz

Tel.: (02431) 7 07 01

Mobil: (0151) 20 10 73 01

E-Mail: ruhrmann-wandern@web.de

Schwierigkeitsgrad: mittelschwer

Teilnehmerzahl:

mind. 8 bis max. 16 Personen

Tagesstrecke:

zwischen 12 bis 15 km,

bzw. 4 bis 5 Stunden

Wandertempo:

3 km/h

Besondere

Voraussetzungen:

Unterkunft:

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit,

knöchelhohe Schuhe

Ferienbungalow, Belegung mit

2 Personen in Capoliveri, Punta

Morcone, Insel Elba

Kosten pro Teilnehmer: ca. 1.098,- €

Leistungen:

Übernachtung im Bungalow ohne

Frühstück!!, Flug, Bus in Italien,

Transfer zur Fähre, Fährüberfahrt

Sonstige Leistungen: Kennenlern- und Nachtreffen, Wanderführung,

Erinnerungsfoto, Verbandsabgabe

und SGV-Organisationspauschale

14. – 22. April B 4

Zur Kirschblüte ins

Burgenland

Wanderregion: Neusiedler See

Österreich/Ungarn

Der Naturpark Neusiedler See/Leitha-Gebirge, das Ruster

Hügelland und die Leitha-Auen (seit 2001 auf der Liste

des UNESCO-Welterbe) bis hin zur Kirschblüten-Region

am See laden uns zu faszinierenden Wanderetappen ein.

Zertifizierte Wanderwege wie der Weinwanderweg, Panoramaweg,

Seebadweg, Storchenweg, auch grenzüberschreitend

(nach Ungarn), gehören ebenso dazu wie die

Schiffsfahrten auf dem Neusiedlersee, Puszta-Romantik

und eine gepflegte Gastronomie im 4-Sterne-Hotel in

Mörbisch mit Weinverkostung, Dinner-Kreuzfahrt, Picknick

in den Weinbergen u.v.m.

Busfahrt ab Lippstadt, Zwischenübernachtungen in Passau.

Zusteigemöglichkeiten unterwegs auf Anfrage.

Anmeldung bis 31.01.2018

Schwierigkeitsgrad:

Teilnehmerzahl:

Tagesstrecke:

Wandertempo:

Lothar Brode

Gieseler Weg 6, 59556 Lippstadt

Tel.: (02941) 7 71 86

Mobil: (0172) 5 74 15 44

E-Mail: lotharbrode@online.de

leicht

mind. 20 bis max. 30 Personen

zwischen 8 bis 15 km

bzw. 3 bis 5 Std.

3 km/h

Unterkunft:

Kosten pro Teilnehmer:

Leistungen:

Sonstige Leistungen:

Hotel in Mörbisch am See

ca. 950,- € (DZ), 1.100,- € (EZ)

ÜF/HP, Bus, Eintrittsgeld, Fahrten

vor Ort

Zwischenübernachtungen mit HP

in Passau, Schiffsfahrten, Panoramaexpress,

Weinverkostung, Grillfest auf

dem See, Picknick in den Weinbergen,

Verbandsabgabe und

SGV- Organisationspauschale

25. – 27. Mai

22. – 24. Juni

10. – 12. August B 5

Kulinarische

Erlebniswanderung

Wanderregion: Sauerland

Erlebnis-Wandern im Naturpark Sauerland Rothaargebirge!

Wenholthausen im Naturpark Sauerland Rothaargebirge

gehört zu den Wanderdörfern im Sauerland. Eine

bestens ausgeschilderte Wanderwelt, incl. des Premium

Wandwerweges „Sauerland-Höhenflug“ läd Sie ein,

Wandern und Kulinarische Köstlichkeiten zu erleben.

Das Hochsauerland ist zu jeder Jahreszeit ein Genuss.

Mit Freunden oder auch als Single-Wander/in erleben

Sie in einer Gruppe den Naturgenuss des Sauerlandes.

Unser Wanderhotel bietet Schwimmbad, Sauna und Wellness.

Die kulinarischen Köstlichkeiten des Restaurants

sind schon mehrfach ausgezeichnet worden. Also: Alles

echt lecker und vom Feinsten! Freitags Anreise und den

Wanderort Wenholthausen individuell erkunden, samstags

geführte Erlebnis-Wanderung!

Anmeldung bis eine Woche

vor Termin

Schwierigkeitsgrad:

Voraussetzungen:

Teilnehmerzahl:

Altersstruktur:

Tagesstrecke:

Wandertempo:

Unterkunft:

Kosten pro Teilnehmer:

Leistungen:

Albert Nagel

Johannes-Steven-Str. 32,

59889 Eslohe-Wenholthausen

Tel.: (02973) 23 29

E-Mail: albert.nagel54@gmail.com

leicht

Gute Laune

mind. 2 Personen bis 16 Personen

20 bis 100 Jahre

ca. 15 km bzw. 4 bis 6 Stunden

(Wandern & Kulinarik)

3,5 km/h

Gasthof/Wanderhotel in Eslohe-

Wenholthausen

ca. 190,- € (DZ), ca. (10,- € EZ

pro Person/Tag)

ÜF/HP, Wanderlunchpaket, 1 geführte

Wanderung, freitags 4-Gang Menü und

samstags 5-Gang-Menü, Hotel mit

Schwimmbad, Sauna und Wellnessbereich

ERLEBNISANGEBOTE 2018

25


B Nicht kommerzielle Pauschalangebote

SGV ERLEBNISANGEBOTE 2018

17. – 27. Mai B 6

Masuren – Land der

dreitausend Seen

Wanderregion: Masuren (Polen)

Erlebniswandern im schönsten Teil Polens: Seenplatte

Masuren – eine ideale Kombination von Wanderungen

und Ausflugsfahrten zu kunsthistorisch hochinteressanten

Schätzen Polens. Dazu gehören Stationen wie Posen,

Kolberg, Danzig, Marienburg, Thorn, Nikolaiken, Lötzen,

Ratzenburg, Wallfahrtskirche Heilige Linde, Sensburg,

Wolfsschanze, Stockbootfahrt über die Krutinna, Schiffsfahrten

über die Seenplatte und auf dem Oberland-Kanal.

Standort ist ein 4-Sterne-Schlosshotel in einer historischen

Kreuzritterburg aus dem 14. Jahrhundert. Zwischenübernachtungen/HP

in Kolberg und Elbing sowie

Posen (Rückfahrt). Ein eigener Bus (ab Lippstadt) steht zur

Verfügung. Zustiegsmöglichkeiten auf Anfrage.

Anmeldung bis 31.01.2018 Lothar Brode

Gieseler Weg 6, 59556 Lippstadt

Tel.: (02941) 7 71 86

E-Mail: lotharbrode@online.de

Schwierigkeitsgrad: leicht

Teilnehmerzahl:

mind. 20 bis max. 30 Personen

Tagesstrecke:

zwischen 8 bis 15 km

bzw. 3 bis 5 Std.

Wandertempo:

3 km/h

Unterkunft:

Hotel in Ryn (Masuren), Zwischenübernachtungen

in Kolberg, Elbing

bzw. Posen

Kosten pro Teilnehmer: ca. 1.350,- € (DZ), 1.590,- € (EZ)

Leistungen:

ÜF/HP, Bus, Eintrittsgeld, Fahrten

vor Ort

Sonstige Leistungen: Schiffskreuzfahrt auf der Seenplatte

und auf dem Oberlandkanal, Stockbootfahrt

auf der Krutinna, Tagesausflug

mit Gästeführer, Verbandsabgabe

und SGV-Organisationspauschale

3. – 9. Juni B 7

Kunst und Natur des

Münsterlandes entdecken

Wanderregion: Münsterland

Nicht nur die regelmäßig stattfindenden Skulpturausstellungen

sondern auch Maler und Bildhauer haben Spuren

in Münster und dem Münsterland hinterlassen, denen wir

folgen wollen. So gehen wur auf Motivsuche des Malers

Otto Modersohn, folgen der Kunst im öffentlichen Raum

und sehen uns einige Werke der Bildhauerfamilie Gröninger

an. Die Wanderungen führen über die Höhen des

Teutoburger Waldes und der Baumberge sowie durch die

Emsauen. Wir wandern dabei auf überwiegend naturbelassenen

Wegen, die uns die abwechslungsreiche Natur- und

Kulturlandschaft des Münsterlandes näher bringen. Dabei

bleibt aber immer noch Zeit für einen Besuch der Museen,

Galerien und Theater in Münster.

Anmeldung bis: 15.03.2018

Schwierigkeitsgrad:

Teilnehmerzahl:

Tagesstrecke:

Wandertempo:

Unterkunft:

Kosten pro Teilnehmer:

Leistungen:

Sonstige Leistungen:

Martina Benneweg

Wermelingstraße 50, 48147 Münster

Tel.: (0251) 3 90 97 97

E-Mail: sgv-muenster@t-online.de

leicht

mind. 5 Personen

zwischen 6 bis 16 km

4 km/h

Hotel in Münster

ca. 455,- € (DZ), ca. 565,- € (EZ)

ÜF/HP, Eintrittsgeld, Fahrten vor Ort

Verbandsabgabe und

SGV-Organisationspauschale

10. – 16. Juni B 8

Auf den Spuren von

Martin Luther

Wanderregion: Dübener Heide,

Mittel Elbe Niederlausitz

Auf wenig bekannten Wegen wandern wir zu den landschaftlichen

Schätzen Sachsens in der Elbelandschaft

des Biosphären-Reservates Mittel-Elbe, des Naturparkes

Dübener Heide, der Dahlener Heide und der Niederlausitz

(UNESCO-Weltkulturerbe). Mit den Stadtbesichtigungen

in Torgau und der Lutherstadt Wittenberg sowie einem

Schiffsausflug auf der Elbe runden wir unsere Wanderungen

ab. Unser 3-Sterne-Hotel (Forsthaus Dröschkau) liegt

mitten im Wald. Ein eigener Bus (ab Lippstadt) steht zur

Verfügung. Zustiegsmöglichkeiten auf Anfrage.

Anmeldung bis 31.01.2018

Schwierigkeitsgrad:

Teilnehmerzahl:

Tagesstrecke:

Wandertempo:

Unterkunft:

Kosten pro Teilnehmer:

Leistungen:

Sonstige Leistungen:

Lothar Brode

Gieseler Weg 6, 59556 Lippstadt

Tel.: (02941) 7 71 86

Mobil: (0172) 5 74 15 44

E-Mail: lotharbrode@online.de

leicht

mind. 20 bis max. 30 Personen

zwischen 8 bis 15 km

bzw. 3 bis 5 Std.

ca. 3 km/h

Hotel in Belgern-Schildau

ca. 590,- € (DZ), 650,- € (EZ)

ÜF/HP, Bus, Eintrittsgeld,

Fahrten vor Ort

Schiffsfahrt auf der Elbe und dem

Kriebsteinsee, Verbandsabgabe und

SGV-Organisationspauschale

17. – 20. Juni B 9

Wandern und Kreuzfahren

im Ammerland

Wanderregion:

Zwischenahner Meer

Auf wenig bekannten Wanderwegen rund um die „Perle des

Ammerlandes“: Das Zwischenahner Meer, der drittgrößte

Binnensee Niedersachsens, lädt uns zu erholsamen Tagen

ein. Dazu gehören auch Schiffsfahrten auf dem See. Ein

eigener Bus (ab Lippstadt) steht uns zur Verfügung. Unser

Standquartier, ein familiengeführtes 3-Sterne-Hotel, liegt

im Rhododendron-Städtchen Westerstede.

Anmeldung bis 31.01.2018

Schwierigkeitsgrad:

Teilnehmerzahl:

Tagesstrecke:

Wandertempo:

Unterkunft:

Kosten pro Teilnehmer:

Leistungen:

Sonstige Leistungen:

Lothar Brode

Gieseler Weg 6, 59556 Lippstadt

Tel.: (02941) 7 71 86

Mobil: (0172) 5 74 15 44

E-Mail: lotharbrode@online.de

leicht

mind. 20 bis max. 30 Personen

zwischen 8 bis 15 km

bzw. 3 bis 5 Std.

ca. 3 km/h

Hotel in Westerstede

ca. 390,- € (DZ), 426,- € (EZ)

ÜF/HP, Bus, Eintrittsgeld,

Fahrten vor Ort

Begrüßungstrunk, Besichtigung

und Führung im Bauerngarten (mit

Kaffee und Kuchen), Spaziergang

durch eine Baumschule, Schiffsfahren

auf dem Zwischenahner Meer,

Ammerländer Löffeltrunk, Verbandsabgabe

und SGV-Organisationspauschale

15. – 22. Juli B 10

Wohlfühlen – Sehen –

Erleben „Die Ferienregion

Eslohe“

Wanderregion: Hochsauerland im

Naturpark Sauerland Rothaargebirge

Ob kleine Gruppe mit Freunden oder auch gerne als Single:

Kommen Sie in den Naturpark Sauerland Rothaargebirge.

Auf geführten Wohlfühl-Wanderungen, zwischen 6 und 12

km, mit Besuchen und Erlebnissen von besonderen Sehenwürdigkeiten

in unserer Ferienregion (Klöster, Talsperren,

Museen, u.v.m) erleben Sie die Wanderwelt des Hochsauerlandes.

Lassen Sie die Hektik und die Eile zu Hause, hier

kann man tief durchatmen und hier kann JEDE/R mitgehen.

Wenholthausen im Naturpark Sauerland Rothaargebirge

gehört zu den Wanderdörfern im Sauerland. Eine bestens

ausgeschilderte Wanderwelt, incl. des Premium Wandwerweges

„Sauerland-Höhenflug“ läd Sie ein zum Wohlfühl-

Wandern und um Land, Leute, Kultur und kulinarische

Köstlichkeiten zu erleben.

Unser Wanderhotel bietet Schwimmbad, Sauna und Wellness.

Die kulinarischen Köstlichkeiten des Restaurants

sind schon mehrfach ausgezeichnet worden.

Also: Alles echt lecker und vom Feinsten! Sonntags Anreise

und den Wanderort Wenholthausen individuell erkunden.

Montags bis freitags geführte Wanderungen, samstags individuelle

Wanderungen und Erkundungen, sonntags Abreise.

Ein Rahmenprogramm, incl. Hüttenabend, runden diese

Wanderwoche ab.

Anmeldung bis 01.07.2018

Schwierigkeitsgrad:

Teilnehmerzahl:

Altersstruktur:

Tagesstrecke:

Wandertempo:

Unterkunft:

Kosten pro Teilnehmer:

Leistungen:

Sonstige Leistungen:

Albert Nagel

Johannes-Steven-Str. 32

59889 Eslohe-Wenholthausen

Tel.: (02973) 23 29

E-Mail: albert.nagel54@gmail.com

leicht

mind. 2 Personen bis

max. 16 Personen

20 bis 100 Jahre

ca. 6 bis 12 km bzw. 3 bis 6 Stunden

ca. 3 km/h

Hotel/Wandergasthof in Eslohe-

Wenholthausen

ca. 600,- € (DZ), (10,- € EZ pro

Person/Tag), buchbar auch nur für 3

Nächte ca. 270,- € (DZ),

(10,- € EZ pro Person/Tag)

ÜF/HP, Wanderlunchpakete, 5 geführte

Wohlfühl- und Erlebniswanderungen,

Hotel mit Schwimmbad,

Sauna und Wellness, Fahrten vor Ort,

Eintrittsgelder, Hüttenabend

(je nach Teilnehmerzahl)

Verbandsabgabe und

SGV-Organisationspauschale

26 ERLEBNISANGEBOTE 2018


B Nicht kommerzielle Pauschalangebote

SGV ERLEBNISANGEBOTE 2018

5. – 12. August B 11

Mit Volldampf durch

den Ostharz

Wanderregion: Harz

Eine faszinierende Wander- und Erlebnisfahrt mit dem

Schwerpunkt Ostharz/Selketal, mit vielen landschaftlichen

und kulturellen Höhepunkten. Dazu gehören u,a.

mittelalterliche Stadtbilder wie Goslar, Wernigerode,

Quedlinburg, romantische Täler wie Eckertal, Ilsetal,

Bodetal sowie Eckertalsperre und Rappbode-Talsperre,

Tropfsteinhöhlen, Seilbahn-Auffahrt zum Hexentanzplatz,

Roßtrappe-Felsen, nostalgische Dampfzugfahrt zum

Brocken, Ilsetaler Wasserfälle, Selkesteig, Teufelsmauer,

Burg Anhalt, Burg Falkenstein, Festung Regenstein u.v.m.

Ein eigener Bus (ab Lippstadt) steht zur Verfügung.

Anmeldung bis 31.01.2018

Schwierigkeitsgrad:

Teilnehmerzahl:

Tagesstrecke:

Wandertempo:

Unterkunft:

Kosten pro Teilnehmer:

Leistungen:

Sonstige Leistungen:

Lothar Brode

Gieseler Weg 6, 59556 Lippstadt

Tel.: (02941) 7 71 86

Mobil (0172) 5 74 15 44

E-Mail: lotharbrode@online.de

leicht bis mittelschwer

mind. 20 bis max. 30 Personen

zwischen 8 bis 15 km

bzw. 3 bis 6 Std.

ca. 2-3 km/h

Hotel in Alexisbad

ca. 745,- € (DZ), 850,- € (EZ)

ÜF/HP, Bus, Eintrittsgeld, Fahrten

vor Ort

Seilbahnfahrt zum Hexentanzplatz,

Dampfzugfahrten

(Selketal, Brocken),

Stadtbesichtigungen, Verbandsabgabe

und SGV-Organisationspauschale

1.– 9. September B 12

Ab in die Wildnis

Wanderregion: Eifel

Wir wandern im 10.700 Hektar großen Nationalpark

Eifel, welcher am 1. Januar 2004 inmitten des Naturparkes

Hohes Venn-Eifel eingerichtet wurde und sich

seitdem in ein Naturparadies verwandelt hat. Ursprünglich

bedeckte er weite Teile Mitteleuropas. Laub- und

Nadelwälder, Seen, Bäche und freie Flächen sind Heimat

für über 900 gefährdeter Arten der roten Liste. Im

nördlich angrenzenden Rurtal treffen wir auf leuchtende

Buntsandsteinfelsen. Außerdem laufen wir durch den

Kermeter, ein großes, unzerschnittenes Waldgebiet

mit hohem Buchenwaldanteil und über die Dreiborner

Hochfläche mit dem verlassenen Dorf Wollseifen. Wir

besichtigen die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang

und fahren mit dem elektrisch angetriebenen Schiff auf

dem Rurstausee.

Anmeldung bis 01.07.2018 Andreas Eberhardt

Hosterbacher Str. 37 a, 53227 Bonn

Tel.: (0228) 4 10 05 72

E-Mail:

andreas.eberhardt@netcologne.de

Schwierigkeitsgrad:

mittelschwer

Teilnehmerzahl:

mind. 8 bis max. 10 Personen

Altersstruktur:

40 bis 70 Jahre

Tagesstrecke:

zwischen 10 bis 20 km

bzw. 4 bis 6 Stunden

Wandertempo:

4 km/h

Unterkunft:

Jugendherberge in Nideggen

Kosten pro Teilnehmer: ca. 485,- €

Leistungen:

ÜF/VP, Eintrittsgeld, Fahrten vor Ort

Sonstige Leistungen:

Verbandsabgabe und

SGV-Organisationspauschale

2. – 9. September B 13

Im Land der tausend Seen

Wanderregion:

Mecklenburgische Seenplatte

Nicht nur Finnland, sondern auch die Mecklenburgische

Seenplatte gilt als das Land der 1000 Seen: Müritz, Plauer

See, Fleesensee, Kölpinsee, Tiefwarener See, Rheinsberger

See, um nur einige zu nennen, die wir uns „erobern“

wollen, zu Fuß, per Schiff, per Pferdewagen… Unser

familiengeführtes 4-Sterne-Komforthotel liegt direkt am

Plauer See. Ein eigener Bus (ab Lippstadt) steht uns zur

Verfügung. Zustiegsmöglichkeiten auf Anfrage.

Anmeldung bis 31.01.2018

Schwierigkeitsgrad:

Teilnehmerzahl:

Tagesstrecke:

Unterkunft:

Kosten pro Teilnehmer:

Leistungen:

Sonstige Leistungen:

Lothar Brode

Gieseler Weg 6, 59556 Lippstadt

Tel.: (02941) 7 71 86

Mobil (0172) 5 74 15 44

E-Mail: lotharbrode@online.de

leicht

mind. 20 bis max. 30 Personen

zwischen 8 bis 15 km

bzw. 3 bis 5 Std.

Hotel in Plau am See

ca. 890,- € (DZ),

kein Einzelzimmerzuschlag

ÜF/HP, Bus, Eintrittsgeld, Fahrten

vor Ort

Schiffsfahrten auf der Seenplatte,

Kremserfahrt, Kurtaxe,

Verbandsabgabe und

SGV-Organisationspauschale

16. – 23. September B 14

Indian Summer

im Sauerland

Wanderregion: Hochsauerland – Naturpark

Sauerland Rothaargebirge

Erwandern Sie in einer Gruppe die herbstlichen Wälder

des Sauerlandes. Lassen Sie den „Indian Summer“ im

Naturpark Sauerland Rothaargebirge auf sich wirken. Der

Luftkurort Wenholthausen im Naturpark Sauerland Rothaargebirge

gehört zu den Wanderdörfern im Sauerland. Eine

bestens ausgeschilderte Wanderwelt, incl. des Premium

Wanderweges„Sauerland-Höhenflug“, läd Sie ein, Wandern,

Land, Menschen und kulinarische Köstlichkeiten zu

erleben. Unser Wanderhotel bietet Schwimmbad, Sauna

und Wellness. Die kulinarischen Köstlichkeiten des Restaurants

sind schon mehrfach ausgezeichnet worden.

Also: Alles echt lecker und vom Feinsten! Sonntags Anreise

und den Wanderort Wenholthausen individuell erkunden,

montags bis freitags geführte Wanderungen, samstags

individuelle Wanderungen und Erkundungen, sonntags

Abreise. Ein Rahmenprogramm, incl. Hüttenabend runden

diese Wanderwoche ab.

Anmeldung bis 01.09.2018

Schwierigkeitsgrad:

Teilnehmerzahl:

Altersstruktur:

Tagesstrecke:

Wandertempo:

Unterkunft:

Kosten pro Teilnehmer:

Leistungen:

Sonstige Leistungen:

Albert Nagel

Johannes-Steven-Sr. 32

59889 Eslohe-Wenholthausen

Tel.: (02973) 23 29

E-Mail: albert.nagel54@gmail.com

leicht

mind. 2 bis max. 16 Personen

ab 20 bis 100 Jahre

zwischen 8 bis 16 km

bzw. 3 bis 6 Std.

3 km/h

Hotel/Wandergasthof in

Eslohe-Wenholthausen

ca. 600,- € (DZ), (10,- € EZ pro

Person/Tag)), auch nur 3 Nächte

buchbar, ca. 270,- €,

(10,- € EZ pro Person/Tag)

ÜF/HP, Lunchpakete, 5 geführte

Wanderungen, Fahrten vor Ort,

Eintrittsgelder, Hüttenabend (je nach

Teilnehmerzahl), Hotel mit

Schwimmbad, Sauna und Wellness

Verbandsabgabe und

SGV-Organisationspauschale

12. – 19. Oktober B 15

Natur und Kultur bei

erholsamen Wanderungen

erleben

Wanderregion: Algarve/Portugal

Der sonnige Süden Portugals wartet auf uns Naturliebhaber

und Wanderer. Faszinierende Ausblicke auf unseren

Wanderungen auf alten Küstenpfaden, entlang der malerischen

Felsküste werden uns unvergessliche Momente

bescheren. Wildblumen und Orchideen säumen die

Wege. Auch die Liebhaber von Kultur und Historie werden

auf ihre Kosten kommen.

Anmeldung bis 10.08.2018

Schwierigkeitsgrad:

Teilnehmerzahl:

Tagesstrecken:

Wandertempo:

Besondere

Voraussetzungen:

Unterkunft:

Kosten pro Teilnehmer:

Leistungen:

Sonstige Leistungen:

Monika Ruhrmann

Zum Wahnenbusch 19a

41812 Erkelenz

Tel: (02431) 7 07 01

E-Mail: ruhrmann-wandern@web.de

mittelschwer

mind. 10 bis max. 16 Personen

zwischen 12 und 15 km

bzw. 4 bis 5 Std.

3 km/h

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit,

knöchelhohe Wanderschuhe

Hotel in Praia da Luz

ca. 1.298,- € (DZ),

ca. 1.478,- € (EZ)

ÜF/HP, Flug, Fahrten vor Ort

Wanderführung, Kennenlern- und

Nachtreffen, Reiseleitung, Erinnerungsfoto,

Verbandsabgabe und

SGV-Organisationspauschale

8. – 15. November B16

Ostfriesland im Herbst

Wanderregion: Ostfriesland

Herbstsonne oder Herbststürme – lassen Sie sich überraschen

von der Schönheit und Vielfalt der Landschaft

Ostfrieslands. Wir wandern an der Küste, in den Groden

und entlang der Siele. Außerdem werden wir einen Tag

auf einer ostfriesischen Insel verbringen. Nach einem Tag

an der frischen Luft werden wir abends von der ostfriesischen

Kochkunst verwöhnt.

Anmeldung bis 08.10.2018 Elisabeth Heinker

Theodor-Heuss-Str. 27

48341 Altenberge

Tel.: (02505) 51 78

E-Mail:

elisabeth-heinker@t-onlinede

Schwierigkeitsgrad:

mittelschwer

Teilnehmerzahl:

mind. 5 Personen bis

max. 20 Personen

Tagesstrecke:

zwischen 15 bis 22 km

Wandertempo:

4 km/h

Unterkunft:

Hotel in Altharlingersiel

Kosten pro Teilnehmer: ca. 470,- €

Leistungen:

ÜF/HP, Fahrten vor Ort, Eintrittsgeld,

Verbandsabgabe und

SGV-Organisationspauschale

ERLEBNISANGEBOTE 2018

27


C Kommerzielle Pauschalangebote

SGV ERLEBNISANGEBOTE 2018

...sind Angebote zu Ferienwanderungen, die gewerblich und kommerziell durchgeführt werden. Grundlage für die Rechtsbeziehungen sind die Reisebedingungen/Allgemeinen

Geschäftsbedingungen der kommerziellen Veranstalter/Anbieter.

a) Der Anbieter bietet selbst oder in Zusammenarbeit mit einem Reiseunternehmen als Reiseveranstalter eine Gesamtheit von Reiseleistungen an. Er nimmt vor Leistungserbringung

eine Anzahlung und/oder den Reisepreis entgegen. Reisevertragsrecht und Insolvenzsicherungspflicht finden Anwendung.

b) Der Anbieter bietet selbst oder in Zusammenarbeit mit einem Reiseunternehmen als Reiseveranstalter eine Gesamtheit von Reiseleistungen an. Der vollständige Reisepreis

wird am Ende der Veranstaltung beglichen. Das Reisevertragsrecht findet Anwendung. Die Insolvenzsicherungspflicht besteht nicht.

21. – 28. Januar C 1

Winterwandern am

Achensee

Wanderregion: Tirol, Alpen

Wir wandern auf gut geräumten Winterwanderwegen in der

abwechslungsreichen Region Achensee/Tirol - romantisch

eingebettet zwischen Karwendel- und Rofangebirge. Sowohl

in der Höhe (mit zwei Seilbahnauffahrten) als auch in

den vielen schönen Nebentälern (z.B. Falzthurn, Tristenau,

Gerntal, Unterau, Oberau, Achental) gibt es hervorragend

präparierte Fußwege zu behaglichen Almgasthöfen und

aussichtsreichen Berghütten. Vom Quartierort Maurach

aus bringen uns kostenlose Busse zu malerischen Zielen

mit beeindruckender Bergkulisse.

Anmeldung bis:

20.12.2017 (spätere Nachmeldung

bei freien Plätzen möglich)

Martin Velling

Schillerstr. 1, 45525 Hattingen

Tel.: (0171) 1 25 72 37

E-Mail: martin.velling@posteo.de

Schwierigkeitsgrad:

mittelschwer

Teilnehmerzahl:

mind. 8 bis max. 20 Personen

Tagesstrecken:

10 bis 15 km

Wandertempo:

3 bis 4 km/h

Besondere Voraussetzungen: trittsicher bei Schnee

Unterkunft:

Frühstückshotel in Maurach

Kosten pro Teilnehmer: ca. 660,- € (DZ), ca. 770,- € (EZ),

bei Eigenanreise abzgl. 70,- €

Leistungen:

Sonstige Leistungen:

28 ERLEBNISANGEBOTE 2018

ÜF, Bahn Essen-Jenbach, Fahrten vor

Ort, zwei Seilbahnfahrten

Reiseleitung,

SGV-Organisationspauschale

13. – 20. April C 2

Cinqueterre

Wanderregion: Cinqueterre, Italien

Wie Perlen an der Schnur liegen die „Fünf Ländchen“ am

Meeresufer zwischen Genua im Norden und La Spezia im

Süden: fünf Dörfer mit bezaubernder alter Bebauung und

heimeligen Gässchen: Monterosso, Vernazza, Corniglia,

Manarola und Riomaggiore. Gleich dahinter geht es durch

grüne aussichtsreiche Hänge auf hügelige Höhen und

durch anmutige Wälder. Auch ein Ausflug nach Genua

steht auf dem Programm.

Anmeldung bis:

01.03.2018 (spätere Nachmeldung

bei freien Plätzen möglich)

Martin Velling

Schillerstr. 1, 45525 Hattingen

Tel.: (0171) 1 25 72 37

E-Mail: martin.velling@posteo.de

Schwierigkeitsgrad:

mittelschwer

Teilnehmerzahl:

mind. 8 bis max. 15 Personen

Tagesstrecken:

15 bis 20 km

Wandertempo:

3 bis 4 km/h

Besondere Voraussetzungen: Trittsicherheit

Unterkunft:

Hotel in einem der fünf Örtchen

Kosten pro Teilnehmer: ca. 920,- € (DZ), ca. 1100,- € (EZ),

bei Eigenanreise abzgl. 100,-- €

Leistungen:

ÜF, Flug, Fahrten vor Ort

Sonstige Leistungen:

Reiseleitung,

SGV-Organisationspauschale

21. – 25. April C 3

Mosel – leicht gemacht

Wanderregion: Mosel, Südeifel,

Hunsrück

Lieblich wie immer - das wunderschöne Tal der Mittelmosel

um Cochem, Zell und Bernkastel-Kues. In weiten

Kurven und engen Schlingen bahnt sich der Fluss seinen

Weg zwischen Südeifel und Hunsrück. Dank eigenem

Kleinbus lassen sich die schönsten Ziele dieser Mittelgebirge

ansteuern, z.B. Bad Bertrich, das Fachwerkkleinod

Monreal, die Hunsrückhöhenstraße oder Burg Eltz. (Keine

Wandertour, mehr Besichtigungs-/Kulturfahrt)

Anmeldung bis:

15.3.2018 (spätere Nachmeldung bei

freien Plätzen möglich)

Martin Velling

Schillerstr. 1, 45525 Hattingen

Tel.: (0171) 1 25 72 37

E-Mail: martin.velling@posteo.de

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Teilnehmerzahl:

mind. 6 bis max. 8 Personen

Tagesstrecken:

kurze Spaziergänge, Ortsrundgänge,

Ausflugsfahrten

Wandertempo:

keine Wanderungen

Besondere Voraussetzungen: keine

Unterkunft:

Winzerpension als Ferienhaus

Kosten pro Teilnehmer: ca. 550,- € (DZ), ca. 590,- € (EZ),

bei Eigenanreise abzgl. 30 €

Leistungen:

ÜF, Kleinbus Essen-Mosel,

Fahrten vor Ort

Sonstige Leistungen:

Reiseleitung,

SGV-Organisationspauschale

29. April – 10. Mai C 4

Jakobs Pilgerreise auf dem

klassischen Pilgerweg

Wanderregion: Camino Francés –

Galicien/Spanien

Kommen Sie mit auf diese Pilgerwanderung in harmonischer

Gemeinschaft mit einem komfortablen Reisebus

ab dem Sauerland. Wir wandern die letzten 120 km ab

Sarria bis Santiago de Compostela. Die Tagesetappen

werden durch eine Mittagspause (Siesta) unterbrochen.

Für diese Wanderung können sie die begehrte Pilgerurkunde

„Compostela“ erhalten. Die Schönheiten Galiciens

mit Klöstern, Kirchen, Natur und Landschaft werden wir

sehen und natürlich eine fachkundige Stadtbesichtigung

in Santiago unternehmen. Die Teilnahme an der Pilgermesse

ist obligatorisch.

Anmeldung bis: 01.02.2018

Ingobert Balkenhol

Mühlhofweg 14, 59939 Olsberg

Tel.: (02962) 90 85 10

Fax: 02962 – 90 85 20

E-Mail: info@ferienwandern.eu

Internet: www.ferienwandern.eu

Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittelschwer

Teilnehmerzahl:

mind. 20 max. 35 Personen

Tagesstrecken:

10 bis 25 km

Wandertempo:

3 bis 4 km/h

Unterkunft: 4* Hotel Camino Francés in Lugo (3

Tage), 4* Hotel Santiago de Compos

tela (4Tage), An- und Abreise je 1 Übernachtung

im 3* Hotel in Paris-Massy, bei

Pamplona, San Sebastian, Orleans

Kosten pro Teilnehmer: ca. 1.280,- € (DZ),

ca. 1.660,- € (EZ)

Leistungen:

ÜF/HP, Bus, Fahrten vor Ort

Sonstige Leistungen: Pilgerpass, Verbandsabgabe und

SGV-Organisationspauschale

14. – 19. Mai C 5

Allgäu

Wanderregion: Allgäu

Harmonisch präsentiert sich das Allgäu zwischen grünen

Matten, lieblichen Tälern und schroffem Felsengebirge.

Zwischen Bodensee und Tannheimer Tal, Kleinwalsertal

und den Auen der Iller gibt es viel zu entdecken, dank

eigenem Kleinbus bequem und flexibel. Lindaus Altstadt,

Schloss Neuschwanstein, Exklave Jungholz/Tirold und

das Wettersteingebirge – viele attraktive Ziele liegen rund

ums Allgäuer Grün.

Anmeldung bis:

01.04.2018 (spätere Nachmeldung

bei freien Plätzen möglich)

Martin Velling

Schillerstr. 1, 45525 Hattingen

Tel.: (0171) 1 25 72 37

E-Mail: martin.velling@posteo.de

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Teilnehmerzahl:

mind. 6 bis max. 8 Personen

Tagesstrecken:

nur Spaziergänge, Ortsrundgänge,

Ausflugsfahrten

Wandertempo:

keine Wanderungen

Besondere Voraussetzungen: keine

Unterkunft:

Hotel/Pension im Allgäu

Kosten pro Teilnehmer: ca. 780,- € (DZ), ca. 940,- € (EZ),

bei Eigenanreise abzgl. 60,- €

Leistungen:

ÜF, Kleinbus Essen-Allgäu,

Fahrten vor Ort

Sonstige Leistungen:

Reiseleitung,

SGV-Organisationspauschale

21. – 26. Juni C 6

Rhein/Lahn/Mosel

Radfahrregion: Mittelrhein und

Nebentäler

Koblenz ist die Metropole des Flusskreuzes Rhein/Lahn/

Mosel – der Raum Koblenz ist auch das Zentralquartier

dieser Flussradeltour. Dabei ist der schönste Teil des

Rheins von Koblenz bis Bingen/Rüdesheim am letzten

Junisonntag autofrei, also freie Fahrt für Radler. An den

anderen Tagen geht es vorwiegend auf Radwegen entlang

der Mosel, der Lieser, der Lahn und des Rheins zwischen

Koblenz und Linz/Remagen.

Anmeldung bis:

01.05.2018 (spätere Nachmeldung

bei freien Plätzen möglich)

Martin Velling

Schillerstr. 1, 45525 Hattingen

Tel.: (0171) 1 25 72 37

E-Mail: martin.velling@posteo.de

Schwierigkeitsgrad:

mittelschwer

Teilnehmerzahl:

mind. 6 bis max. 15 Personen

Tagesstrecken:

50-70 km

Radfahrtempo:

15-17 km/h in der Ebene

Besondere Voraussetzungen: gute Radkondition

Unterkunft:

Hotel Raum Koblenz

Kosten pro Teilnehmer: ca. 590,- € (DZ), ca. 720,- € (EZ),

bei Eigenanreise abzgl. 50,- €

Leistungen:

ÜF, Bahn Essen-Raum Koblenz,

Fahrten vor Ort

Sonstige Leistungen:

Reiseleitung,

SGV-Organisationspauschale


C Kommerzielle Pauschalangebote

SGV ERLEBNISANGEBOTE 2018

3. – 8. Juli C 7

„Patrouille“ auf dem

Gendarmenweg

Wanderregion: Grenzgebiet

Dänemark/Flensburger Förde

Einst patroullierten auf dem „Gendarmensteig“ die dänischen

Grenzbeamten, um entlang der Flensburger Förde

zu wachen - denn Schmuggeln war lukrativ und daher „in“.

Heute ist der Weg einer der schönsten europäischen Wanderpfade

und führt durch die liebliche, mitunter hügelige,

oft bewaldete „Fjord“landschaft zu aussichtsreichen Höhen

und hübschen Dörfern. Ein Ausflug führt in Flensburgs

sehenswerte Altstadt.

Anmeldung bis:

15.05.2018 (spätere Nachmeldung

bei freien Plätzen möglich)

Martin Velling

Schillerstr. 1, 45525 Hattingen

Tel.: (0171) 1 25 72 37

E-Mail: martin.velling@posteo.de

Schwierigkeitsgrad:

mittelschwer

Teilnehmerzahl:

mind. 8 bis max. 20 Personen

Tagesstrecken:

15-20 km

Wandertempo:

4 km/h

Besondere Voraussetzungen: gute Wanderkondition

Unterkunft:

Hotel Raum Flensburg

Kosten pro Teilnehmer: ca. 660,- € (DZ), ca. 780,- € (EZ),

bei Eigenanreise abzgl. 40,- €

Leistungen:

ÜF, Bahn Essen-Flenburg, Fahrten vor

Ort, Stadtrundgang Flensburg

Sonstige Leistungen:

Reiseleitung,

SGV-Organisationspauschale

4. – 9. August C 8

Bremen rundum

Radfahrregion: Bremen

Bremen selber ist schon ein lohnendes Ziel – mit seiner

mittelalterlichen Altstadt an der Weser.

Als Ziele locken aber auch das maritim-mondäne Bremerhaven

mit attraktiver Flusstrichterpromenade und

den beeindruckenden Museumsbauten oder der dörflich-beschauliche

Künstlerort Worpswede. Teufelsmoor,

Butjadingen und Wursten sind weitere besuchenswerte

Landstriche rund um Bremen.

Anmeldung bis:

20.06.2018 (spätere Nachmeldung

bei freien Plätzen möglich)

Martin Velling

Schillerstr. 1, 45525 Hattingen

Tel.: (0171) 1 25 72 37

E-Mail: martin.velling@posteo.de

Schwierigkeitsgrad:

mittelschwer

Teilnehmerzahl:

mind. 6 bis max. 15 Personen

Tagesstrecken:

50-70 km

Radfahrtempo:

15-17 km/h in der Ebene

Besondere Voraussetzungen: gute Radfahrkondition

Unterkunft:

Hotel Raum Bremen

Kosten pro Teilnehmer: ca. 560,- € (DZ), ca. 640,- € (EZ),

bei Eigenanreise abzgl. 40,- €

Leistungen:

ÜF, Bahn (Regionalzüge)

Essen-Raum Bremen, Fahrten vor Ort

Sonstige Leistungen:

Reiseleitung,

SGV-Organisationspauschale

25. – 30. August C 9

Inselhüpfen mit „Erika“

Wanderregion:

Nordfriesische Inseln

Quartierort ist Niebüll auf dem Festland. Dreimal geht

es mit der Bahn auf die Insel Sylt. Die Heideblüte lockt

im Bereich Hörnum-Odde/Sansibar, Braderuper Heide/

Keitum und Rotes Kliff/Listland. Vom benachbarten Dagebüll

aus führt ein Ausflug zur Insel Amrum, wo ebenfalls

blühende Heide in den weitläufigen Dünengebieten bis

zum Nordseeufer anzutreffen ist.

Anmeldung bis:

10.07.2018 (spätere Nachmeldung

bei freien Plätzen möglich)

Martin Velling

Schillerstr. 1, 45525 Hattingen

Tel.: (0171) 1 25 72 37

E-Mail: martin.velling@posteo.de

Schwierigkeitsgrad:

mittelschwer

Teilnehmerzahl:

mind. 8 bis max. 20 Personen

Tagesstrecken:

13-18 km

Wandertempo:

3-4 km/h

Besondere Voraussetzungen: gute Wanderkondition

Unterkunft:

Hotel in Niebüll

Kosten pro Teilnehmer: ca. 620,- € (DZ), ca. 780,- € (EZ),

bei Eigenanreise abzgl. 40 €

Leistungen:

ÜF, Bahn Essen-Niebüll, Bahnfahrten

Sylt, Schifffahrt Amrum

Sonstige Leistungen:

Reiseleitung,

SGV-Organisationspauschale

8. – 14. Oktober C 10

Mosel "mit Piff"

Wanderregion: Mittelmosel

Das Moselland, bekannt als liebliche Wandergegend am

Saum von Hunsrück und Südeifel, hat es in sich und

„faustdick hinter den Ohren“: Kletterwege (Anseilen nicht

nötig!) wie „Calmont-Klettersteig“, „Strimmiger Layensteig“

oder „Collis-Steilpfad“ und Schluchten wie „Ehrbachklamm“,

„Beybachtal“ und „Zeller Liebesschlucht“

bringen die nötige Würze in die ansonsten anmutigen und

aussichtsreichen Wanderungen; sehenswerte Dörfer und

Städtchen liegen am Wege.

Anmeldung bis:

20.08.2018 (spätere Nachmeldung

bei freien Plätzen möglich)

Martin Velling

Schillerstr. 1, 45525 Hattingen

Tel.: (0171) 1 25 72 37

E-Mail: martin.velling@posteo.de

Schwierigkeitsgrad:

hoch

Teilnehmerzahl:

mind. 6 bis max. 8 Personen

Tagesstrecken:

12-18 km

Wandertempo:

3-4 km/h

Besondere Voraussetzungen: Ausdauer, Trittsicherheit,

Schwindelfreiheit

Unterkunft:

Winzerpension als Ferienhaus

Kosten pro Teilnehmer: ca. 590,- € (DZ), ca. 640,- € (EZ),

bei Eigenanreise abzgl. 30,- €

Leistungen:

ÜF, Kleinbus Essen-Mittelmosel,

Fahrten vor Ort

Sonstige Leistungen:

Reiseleitung,

SGV-Organisationspauschale

22. – 28. Oktober C 11

Auf dem Urwaldsteig

Wanderregion: Waldecker Land

Rund um den Edersee führen verschlungene Pfade über

Stock und Stein zu unvergesslichen Naturerlebnissen -

letzte echte Urwälder - mit atemberaubenden Ausblicken

auf die einzigartige Wald- und Seenlandschaft der Ferienregion

Edersee/Kellerwald. Über etwa 70 Kilometer erlebt

man wilde Natur auf Schritt und Tritt. Bizarre Baumgestalten

entführen in die Welt der Kobolde und Gnome. (aus

www.naturpark-kellerwald-edersee.de)

Anmeldung bis:

10.09.2018 (spätere Nachmeldung

bei freien Plätzen möglich)

Martin Velling

Schillerstr. 1, 45525 Hattingen

Tel.: (0171) 1 25 72 37

E-Mail: martin.velling@posteo.de

Schwierigkeitsgrad:

mittelschwer

Teilnehmerzahl:

mind. 6 bis max. 15 Personen

Tagesstrecken:

15-20 km

Wandertempo:

4 km/h

Besondere Voraussetzungen: gute Wanderkondition

Unterkunft:

Hotel Raum Edersee

Kosten pro Teilnehmer: ca. 580,- € (DZ), ca. 720,- € (EZ),

bei Eigenanreise abzgl. 40,- €

Leistungen:

ÜF, Bahn Essen-Edersee,

Fahrten vor Ort

Sonstige Leistungen:

Reiseleitung,

SGV-Organisationspauschale

14. – 25. November C 12

Mallorca per Rad

Radfahrregion: Mallorca

Mit Gepäck hintendrauf gehts zunächst von Palma Richtung

Alcudia. Hier starten vier gepäckfreie Tagestouren mit

den Zielen „Dörfer rund um Pollenca/Alcudia“, „Kloster

Lluc“, „Kap Formentor“ und „Rund um Muro/Llubi/Sineu“.

Mit Gepäck gehts quer über die Insel zur Playa de

Palma, wo die nächsten vier gepäckfreien Touren starten:

„Tal von Orient“, „Randa/Cura“, „Calvia/Andratx“ und

„Valldemossa“. Eine Schmankerl-Radtour für Hartgesottene

– oder vor Ort E-Bikes leihen!

Anmeldung bis

01.10.2018 (spätere Nachmeldung

bei freien Plätzen möglich)

Martin Velling

Schillerstr. 1, 45525 Hattingen

Tel.: (0171) 1 25 72 37

E-Mail: martin.velling@posteo.de

Schwierigkeitsgrad:

mittel bis hoch (teils eben, teils

hügelig, teils bergig)

Teilnehmerzahl:

mind. 5 bis max. 12 Personen

Tagesstrecken:

50-80 km

Radfahrtempo:

15-17 km/h in der Ebene

Besondere Voraussetzungen: sehr gute Radkondition, Mitnahme

des eigenen Rades oder Leihrad

Unterkunft:

Hotels in Alcudia/Pollenca und Playa

de Palma

Kosten pro Teilnehmer: ca. 1140,- € (DZ), ca. 1360,- €

(EZ), bei Eigenanreise abzgl. 140,- €

Leistungen:

ÜF, HP, Flug

Sonstige Leistungen:

Reiseleitung,

SGV-Organisationspauschale

ERLEBNISANGEBOTE 2018

29


Stadt als Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen dargestellt.

T

SGV ERLEBNISANGEBOTE 2018

Tageswanderungen

18. März

Frühling in der City –

am grünen Band durch Münster

Natürlich!

Sauerländer Gastlichkeit.

Wanderregion: Münsterland

Dieser ca. 15 km lange Rundwanderweg ab Bahnhof Münster führt durch die

Promenade, entlang des Aa-Seitenweges mit stadtökologischem Lehrpfad auf

romantischen Genießen

Wegen durch Sie

Münsters die wohlige

Innenstadt und

bis persönliche

zum Wienburgpark Atmosphäre

und zum

Schloss. Wir wandern auf überwiegend naturnahen Wegen und nebenbei werden

unseres Familienbetriebs. Leben, träumen und entspannen Sie.

Informationen zur Stadthistorie gegeben sowie die Stadt als Lebensraum für

Menschen, Tiere und Hier Pflanzen bei dargestellt. uns - in Ihrem Sauerländer Hof.

Anmeldung: Geführte Keine Anmeldung Top-Touren Martina 2018: Benneweg

- Wanderwoche der Wermelingstraße Sauerländer 50, Wandergasthöfe 48147 Münster 18. bis 25. April 2018

- 12. Stöbers Herbstwanderwoche Tel.: (0251) 3 90 97 97, – E-Mail: 30. September sgv-muenster@t-online.de

bis 7. Oktober 2018

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Wanderpauschalen & weitere geführte Touren

Teilnehmerzahl:

mind. 5 Personen

Tagesstrecke: direkt am Wanderweg ca. 15 km „Sauerland Höhenflug“

Wandertempo: und am Zugangsweg 4 km/h Rothaarsteig gelegen

Besondere Voraussetzungen: keine

jede Menge Tourentipps

Kosten pro Teilnehmer: 3,- € für SGV-Mitglieder, 5,- € für Nichtmitglieder

Sonstige ausgebildete Leistungen: Wanderführer SGV-Organisationspauschale

im Haus

Übernachtung mit Frühstück

ab 50,- EUR p.P. im DZ

Ermäßigung ab 3 und 5 Übernachtungen

Andreas Gilsbach

Der Sauerländer Wandergasthof

Langewiese/ Rothaarsteig im alten Grenzgebiet zwischen

59955 Winterberg Winterberg Schmallenberg

Tel 02758 9842-0

Bad Berleburg

Fax 02758 9842-20

5 zertifizierte Wanderwege

info@landgasthof-gilsbach.de direkt vor der Haustür

Westfälischer Gastronomiepreis Note 1,45

Natürlich ganz oben: die Top-Wanderpauschale mit Programm

2 bis 7 Nächte mit HP Wahlmenü ab 129,--€

Lunchpaket, kostenl. Linienbus

59969 Hallenberg / Hochsauerland

Merklinghauser Str. 27

Telefon: 02984/9237-0

Telefax: 02984/2556

E-Mail: hotel@sauerlaender-hof.de

www.sauerlaender-hof.de

2018

Die. 18.09. 2018 bis Die. 02.10.2018

Die 02.10.2018 bis Die 16.10.2018

969

919

Ansprechpartner für die

SGV ERLEBNISANGEBOTE 2018:

Dr. Wolfgang Eckel

SGV-Hauptwanderwart

Aher Weg 20, 27616 Beverstedt

Tel. 04747 / 87 30 821

eckel.wo@gmail.com

26 ERLEBNISANGEBOTE 2018

Teilnahmebedingungen für

mehrtägige Veranstaltungen des SGV

2018

Mon. 07.05. 2018 bis Mon. 21.05.2018

Die. 18.09. 2018 bis Die. 02.10.2018

Die 02.10.2018 bis Die 16.10.2018

969

919

· bitte bei der SGV-Geschäftsstelle

anfordern

REIN INS

· werden nach Anmeldung zugestellt

· sind auf der Homepage des SGV –

www.sgv.de – veröffentlicht

Mon. 07.05. 2018 bis Mon. 21.05.2018

30 ERLEBNISANGEBOTE 2018


Foto: Ralf Schumacher

WANDERTIPP

Schön gelegen am Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen bietet Ihnen der Regionalverband Ruhr

einen Park der besonderen Art. Vielleicht wollen Sie sich nach dem Shopping im CentrO auf

etwas ruhigere Weise erholen. Der Gehölzgarten Ripshorst, als 2 km langes Gehölzband angelegt,

2018 zeigt dem Besucher wieder anschaulich die Schönheit unterwegs und Vielfalt der Bäume und Sträucher – der von MVG „NahTourBus“

der Eiszeit bis zu den heutigen Kulturpflanzen. Weite Wiesen laden zum Rasten und Spielen ein.

In Vom den Gebäuden 1. des Mai ehemaligen bis Bauernhofes zum Haus Ripshorst 3. Oktober ist seit 1999 das Informationszentrum

Emscher Landschaftspark zu Hause.

– an Sonn- und Feiertagen

alt

Wer

Wanderungen

mehr über den

und

Emscher

Naturerlebnisse

Landschaftspark

stehen

wissen

wieder

möchte, der

wanderungen.

ist hier goldrichtig:

Die Aktionen

Das

finden in 2018 ihre Fortsetzung,

Infos über daran die arbeiten Entstehung gemeinschaftlich die Partner:

Foto: RVR

Informationszentrum obenan, wenn sich Emscher der MVG Landschaftspark „NahTourBus“ bietet 2018 den in Besuchern

und Bewegung Entwicklung setzt. des Das Emscher Naherholungsgebiet Landschaftsparks, „Ebbe“, gibt Auskunft die über MVG bedeutsame (Märkische Standorte Verkehrsgesellschaft), und Regionalverband Touristiker Ruhr

viele Fürwiggetalsperre Informationen über und die der Route Einstieg der Industrienatur.

in den Sauerländer und SGVer aus dem Märkischen Kreis. Informationszentrum Emscher Landschaftspark

Ein Höhenflug Besuch im sind Haus wieder Ripshorst die „grünen“ lohnt sich Ziele auch der für Ausflügler: Route. Wer den Emscher Landschaftspark

per Drahtesel erkunden möchte, kann sich verschiedene Räder Neu direkt auf im der Haus Route Ripshorst

Haus Ripshorst

Ripshorster Straße 306 • 46117 Oberhausen

ausleihen. In 2017 Während fanden besonders gesamten die Sommersaison Aktionstage öffnet großen der Imker – das regelmäßig idyllische das Bienenhaus

Anklang, für Besucher. wie z.B. An geführte allen Sonn- Wanderungen und Feiertagen über den vom Eb-

23.4.2017 Die bis Route 8.10.2017 startet bietet wieder der in Lüdenscheid E-mail: infozentrum-elp@rvr-online.de und oder • Internet: www.metropoleruhr.de

Herscheid

Fon: (0208) 8 83 34 83 • Fax: (0208) 8 83 34 86

„Ziegenmichelhof“ behang oder themenbezogene den Gästen von Haus Kräuter- Ripshorst und Ranger- selbstgebackenen Kuchen, fair gehandelten

und zertifizierten Kaffee, Curryürstchen sowie Bio-Käse, Bio-Milchprodukte und andere

Meinerzhagen, ganz wie der Wanderer Öffnungszeiten:

es wünscht und

regionale Produkte zu fairen Preisen an.

führt über die Homert März bis – Oktober: Herscheid Dienstag–Sonntag und Feiertage: 10:00–18:00 Uhr

– Nordhelle – November Valbert. bis Februar: Dienstag–Sonntag und Feiertage: 10:00–17:00 Uhr

Das gesamte Veranstaltungsangebot für Haus Ripshorst liegt im Programmheft 2017 vor. Es

Geschlossen von Montag, 18.12.2017

ist im Informationszentrum Emscher Landschaftspark kostenlos erhältlich oder kann im Internet Die Detailplanungen bis einschließlich laufen und Samstag, in 6.1.2018

unter www.metropoleruhr.de eingesehen werden. Das neue Programm 2017 finden Sie auch

den nächsten Wieder Ausgaben geöffnet erfahren ab Sonntag, 7.1.2018

unter http://sgv.de/links-63.html

Eintritt frei!

Regionalverband Ruhr

Sie mehr über den so attraktiven

MVG „NahTourBus“

MVG Märkische Verkehrsgesellschaft GmbH

Wehberger Str. 80, 58507 Lüdenscheid

Tel. 02351-1801-153

E-Mail: kontakt@mvg-online.de

www.mvg-online.de

2018 wieder unterwegs – der MVG „NahTourBus“

Vom 1. Mai bis zum 3. Oktober – an Sonn- und Feiertagen

12.–19. September 2018

Wanderungen und Naturerlebnisse stehen wieder

obenan, wenn sich der MVG „NahTourBus“ 2018 in

Bewegung setzt. Das Naherholungsgebiet „Ebbe“, die

Fürwiggetalsperre, der Einstieg in den Sauerländer

Höhenflug sind wieder die „grünen“ Ziele der Route.

In 2017 fanden besonders die Aktionstage großen

Anklang, wie z.B. geführte Wanderungen über den Ebbehang

oder themenbezogene Kräuter- und Ranger-

ERLEBNIS! KREUZ&QUER 4/15

Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung Marsberg e.V.

Telefon 02992-8200

15

wanderungen. Die Aktionen finden in 2018 ihre Fortsetzung,

daran arbeiten gemeinschaftlich die Partner:

MVG (Märkische Verkehrsgesellschaft), Touristiker

und SGVer aus dem Märkischen Kreis.

Neu auf der Route

– das idyllische Herscheid

Sauerländer Gastlichkeit. Natürlich!

Die Route startet wieder in Lüdenscheid und oder in

Meinerzhagen, ganz wie der Wanderer es wünscht und

führt über die Homert – Herscheid

– Nordhelle – Valbert.

Die Detailplanungen Genießen laufen und Sie in

die wohlige und persönliche Atmosphäre

den nächsten unseres Ausgaben Familienbetriebs. erfahren

Leben, träumen und entspannen Sie.

Sie mehr über den so attraktiven Hier bei uns - in Ihrem Sauerländer Hof.

MVG „NahTourBus“

MVG Märkische Verkehrsgesellschaft GmbH

Geführte Top-Touren 2018:

- Wanderwoche der Sauerländer Wehberger Wandergasthöfe Str. 80, 58507 Lüdenscheid

18. bis 25. April 2018

- 12. Stöbers Herbstwanderwoche Tel. 02351-1801-153 – 30. September bis 7. Oktober 2018

Wanderpauschalen & weitere E-Mail: geführte kontakt@mvg-online.de

Touren

direkt am Wanderweg „Sauerland www.mvg-online.de Höhenflug“

und am Zugangsweg Rothaarsteig gelegen

jede Menge Tourentipps

ausgebildete Wanderführer im Haus

Übernachtung mit Frühstück

ab 50,- EUR p.P. im DZ

Ermäßigung ab 3 und 5 Übernachtungen

59969 Hallenberg / Hochsauerland

Merklinghauser Str. 27

Telefon: 02984/9237-0

Telefax: 02984/2556

E-Mail: hotel@sauerlaender-hof.de

www.sauerlaender-hof.de

ERLEBNISANGEBOTE 2018

27

ERLEBNISANGEBOTE 2018

31


Gewicht: 380 g (Größe L)

Größen: XS–XXL

unbequem

bequem

PRODUKTTEST SOFTSHELL-JACKEN

Modelle: Damen und Herren

Klimakomfort

Pflege: Bei 30 Grad waschbar

schlecht

sehr gut

Test

Material: Recyceltes Polyester mit Elasthan

Besonderheiten: Wasserabweisendes

SGV Partner Wanderlust testete „die Vielseitigen“

PFC-freies DWR, Klettriegel und lange

Fazit: Robuste und leichte Softshelljacke, die mit ihrer DWR-Beschichtung

auch feuchtem Wetter eine gute Figur macht. Die Beschichtung der Jacke

Unterarmbelüftung

Softshelljacken gelten als die Allrounder der Outdoor-Szene. Sie sollen wärmen, vor sorgt schlechtem für ein leichtes Wetter Rascheln schützen beim Gehen und und ist eher für die kürzere bis

mittellange Wanderung an schönen Tagen geeignet. Toll für die Ventilation

dabei komfortabel sein. wanderlust hat sich eine Auswahl von aktuellen Modellen sind genauer die eingearbeiteten angesehen und Unterarmschlitze.

einem Test

unterzogen.

Die Softshell-Story

Die Erfindung des Softshell-Materials Marke: SCHÖFFEL

geht auf eine gute Partnerschaft Modell: der Softshell Augusta

Schweizer Firmen Schoeller und Mammut

Mitte der 80er-Jahre zurück – eine Preis: 149,95 Euro (Größen 46–56),

Partnerschaft, die bis heute Bestand 164,95 hat. Euro (Größe 58)

Das erste Softshell-Kleidungsstück Gewicht: war 510 g (Größe L)

eine Alpinhose. Die legendäre Mammut- Größen: 46–56, 58

Hose „Chamonix“ löste die Wollhosen Modelle: Herren

der Bergsteiger ab.

Pflege: Bei 30 Grad waschbar

Material: 100 % Polyester

Besonderheiten: Stretchmaterial,

Brusttasche, Armtasche, Kapuze in der

Weite einstellbar, WR-C6-Veredelung

Softshelljacken: 11 Topmodelle im Test

Marke: TATONKA BERGANS

Modell: Stegaros Moss M’s Jacket

Top-Tipp

TRAGEKOMFORT

Top-Tipp

WÄRMESCHUTZ

Tragekomfort

www.schoeffel.de

unbequem Auch sehr im bequem alpinen

Klimakomfort

Gelände können

Softshelljacken

schlecht

überzeugen. sehr gut

Fazit: Vom ersten Tragen an fühlt man sich wohl in der „Augusta“. Ein leichtes

Tragegefühl unterstützt den Wohlfühlcharakter in dieser Softshelljacke. Auch in

punkto Wetterbeständigkeit und Schutz kann die Jacke voll überzeugen. Dank

verstellbarer Kapuze und Bund ist man auch gegen Zugluft ordentlich gewappnet.

Auch für eine längere Wanderung geeignet.

www.tatonka.com

bergans.com

Preis: 200 100 Euro

Gewicht: 800 480 g (Größe L)

Größen: S–XXL

Modelle: Herren und Damen

Pflege: Bei 30 Grad waschbar

Material: T-Softshell Winddichtes, 4: 91 wasserabweisendes

% Polyamid,

Stretchmaterial, 9 % Elasthan 87 % Polyester,

13 Besonderheiten: % Elas than (Spandex) Verstellbarer

Besonderheiten: Stehkragen mit elastischer Feste, helmtaugliche

Kordel,

Kapuze, nahtfreie vorgeformte Schulter, Frontreißverschluss

Ellenbogenpartie

Klettverschlussregulierung, mit unterlegter Blende Reflektor

Tragekomfort

unbequem sehr bequem

Klimakomfort

schlecht

sehr gut

Fazit: Die Eine „Stegaros“ bequeme kann Softshelljacke, auf ganzer Linie die sich überzeugen. trotz Verzicht Für die auf Übergangszeit

eine Kapuze für

ist den die Einsatz gut isolierte an windigen und wärmende Wandertagen Jacke eignet. geradezu Durch ideal, die für eingearbeiteten den Sommer ist Kordelzüge

für am das Stehkragen Wandern im und Flachland am Bund zu lässt warm. sich Die hervorragend praktischen Unterarmschlitze

eindringender

sie

jedoch

sorgen Zugluft für entgegenwirken. eine gute Ventilation. Die Jacke Das ist Fleece angenehm im Innenteil geschnitten hebt den und Komfortwert. Bereich

Zwei Tragekomfort große Seitentaschen im oberen Bereich plus Brusttasche anzusiedeln. bieten ausreichend Stauraum.

Marke: VAUDE

Modell:

Marke: JACK

Dronning

WOLFSKIN

Jacket

Modell: Gravity Flex Men

Top-Tipp

PREIS/LEISTUNG

www.jack-wolfskin.de

www.vaude.com

Preis: 125 Euro

Preis: 199,95 Euro (bis Größe XXL),

Gewicht: 399 g (Größe L)

219,95 Euro (XXXL)

Größen: S–XXXL

Gewicht: 550 g (Größe L)

Modelle: Damen und Herren

Größen: S–XXXL

Pflege: Bei 30 Grad waschbar

Modelle: Herren und Damen

Material: Softshell, 100 % Polyester

Pflege: Bei 30 Grad waschbar

Besonderheiten: Atmungsaktiv,

Material: Winddichtes und wasser abweisendes

winddicht, elastisch, UV-Schutz,

Stormlock-Softshell Taslan, Flex Shield

PFC-frei, Green Shape, Membrantyp:

Besonderheiten: Wasserabweisend,

PU-Membran

einstellbare Kapuze, Overlaytape

Tragekomfort

Tragekomfort

unbequem sehr bequem

unbequem sehr bequem

Klimakomfort

Klimakomfort

schlecht

sehr gut

schlecht

sehr gut

Fazit: Bei dieser Jacke überzeugen viele kleine Details. Die Verarbeitung der sportlich

geschnittenen Jacke ist überzeugend. Eingearbeitetes Stretchmaterial unter

Fazit: Eine relativ dünne, dabei aber robuste Softshelljacke. Die komfortabel das

Gesicht umschließende Kapuze lässt sich in der Weite einstellen und schützt

den Armen und im Rückenbereich sorgt für gute Beweglichkeit, was diese Jacke

ausreichend gut vor Regen. Die Jacke kann in der Bundweite verändert werden

auch zu einem guten Begleiter bei leichten Klettertouren macht. Guter Windschutz

rundet das Gesamtbild ab. Viel Funktion für vergleichsweise wenig Geld.

und ist relativ kurz geschnitten. Für den Übergang als schützende und wärmende

Mittel- und Außenschicht ideal geeignet.

Die Grafik zeigt das Testergebnis in den Bereichen Trage- und Klimakomfort. Je weiter rechts der schwarze Button steht, desto besser schneidet die Jacke in dem jeweiligen Punkt

ab.

146 04|17

Marke: HAGLÖFS

Modell: Boa Hood Men

www.haglofs.com

Preis: 170 Euro

Gewicht: 530 g (Größe L)

Größen: XS–XXL

Modelle: Herren und Damen

Pflege: Bei 40 Grad waschbar

Material: FlexAble bluesign, 55 % Polyester,

34 % Polyamid, 11 % Elasthan

Besonderheiten: Elastische Bündchen,

DWR-Beschichtung, Kapuze

Tragekomfort

unbequem

Klimakomfort

schlecht

bequem

sehr bequem

sehr gut

Fazit: Die einem Hoodie gleichende Jacke trägt sich sehr leicht und angenehm.

Dabei ist der Schnitt der Jacke sehr körperbetont. Die Softshell-Jacke kommt

von der Ausstattung eher spartanisch daher, kann aber in ihrer Funktionalität

vollkommen überzeugen. Eine zusätzliche DWR-Beschichtung macht die „Boa“ zu

einem zuverlässigen Begleiter an regnerischen und windigen Tagen.

Die Grafik zeigt das Testergebnis in den Bereichen Trage- und Klimakomfort. Je weiter rechts der schwarze Button steht, desto besser schneidet die Jacke in dem jeweiligen Punkt

ab.

144 04|17

32

KREUZ&QUER 4/17


wa

w

wanderlust

ande

d

r

erl

u

lus

R

Ro

Nr. 4 Juni 2016 Deutschland Euro 4,90

www.wanderlust-magazin.de

Öste reich Euro 5,40 | Schweiz sfr 9,60 | BeNeLux Euro 5,80 | Italien Euro 6,20 0

Eine Auswahl ....

Die Ergebnisse können sich alle sehen lassen, jedoch haben die Experten einige als Top-Tipp ausgezeichnet.

Aber insgesamt gesehen lagen die Bewertungen nahe beieinander. So bleibt dem Wanderer die Qual der Wahl

seinen ganz persönlichen Favoriten auszusuchen.

Softshelljacken: 11 Topmodelle im Test

MEHR WANDERN • MEHR WISSEN • MEHR SPASS

Softshelljacken

Termine

Top-Wanderevents

von Mai bis Juni

HAMBURG

Ohlsdorfer Friedhof

im Blütenmeer | S. 62

Reise

95

Wandern

Kurztrip

100

14

Tourenrucksäcke

im Praxis-Check!

BERGISCHES LAND

Vielfalt durch

neue Traumwege | S. 28

Stadtwanderung

TEST

Seiten

MADEIRA

Wanderfreude

über den Wolken | S. 48

• unabhängig

Wir sind

vor Ort


unabhängig

sind

authentischWir

• ehrlich

• authentisch

Ein Fall

NIEDERSACHSEN • BAYERN • NRW

für zwei

GEMEINSAM ENTDECKEN UND GENIESSEN:

DEUTSCHLANDS GEHEIME TRAUMPFADE

Inklusive

4

große

Tourenkarten

zum

Sammeln

Routen • Natur • Genießertipps

WANDERN & ENTDECKEN

uten

• Natur

• Genießertipps

Frankenweg | Bayern

Geltinger Birk | Ostsee

Hegau | Schwaben

Ochsenweg | Dänemark

Sarntal | Südtirol

Großes Walsertal | Österreich

Marke: LÖFFLER

Modell: WS Softshell Light

Preis: 229,99 Euro

Gewicht: 330 g (Größe 50)

Größen: 46–56

Modelle: Damen und Herren

Pflege: Bei 40 Grad waschbar

Material: Materialmix (Hybridkonzept) aus

Windstopper-Softshell Light und Softshell

Vent und dem atmungsaktiveren Thermo-

Innenvelours

Besonderheiten: Extralange Zipp-Eingrifftaschen,

Bundweitenregulierung, Reflektoren

Tragekomfort

www.löffler.at

unbequem sehr bequem

Klimakomfort

schlecht

WL_0416_01_Cover-td/GRA_BARCODE.indd 1 21.04.16 10:14

sehr gut

Fazit: Sowohl vom Schnitt als auch von der Optik her eine sehr sportliche Jacke.

Gerade an windigen Tagen kann die „WS Softshell“ von Löffler voll überzeugen.

Die hochschließende Kapuze sitzt eng am Kopf, ohne jedoch das Gesichtsfeld

zu beeinträchtigen. Gerade bei schlechtem Wetter macht die Jacke eine gute

Figur. Für längere Wanderungen eine Kaufempfehlung.

Marke: MAIER SPORTS

Modell: Huelva

Preis: 99,95 Euro

Gewicht: 375 g (Größe L)

Größen: 46–72

Modelle: Herren

Pflege: Bei 30 Grad waschbar

Material: 100 % Polyester

Besonderheiten: Umweltfreundliche

PFC-freie Imprägnierung,

atmungsaktive Membran

Tragekomfort

www.maier-sports.com

unbequem sehr bequem

Klimakomfort

schlecht

sehr gut

Fazit: Leichte und einfach gehaltene Softshelljacke mit kleinen netten Zusatzdetails,

wie verstellbaren Bündchen und einer eingearbeiteten Membran. Die

„Huelva“ punktet neben dem Preis mit einer zuverlässigen Verarbeitung. Eher

für die kurze Wanderung geeignet und als leichter Windschutz ein angenehmer

Partner. Leichte Regenfälle steckt die Jacke mühelos weg.

Marke: MAMMUT

Modell: Kento Light SO Hooded Jacket Men

Preis: 150 Euro

Gewicht: 260 g (Größe L)

Größen: S–XXL

Modelle: Herren

Pflege: Bei 30 Grad waschbar

Material: DRYtech 3-Layer: Obermaterial: 100

% Polyester, Membran: 100 % Polyur ethan,

Rücken: 100 % Polyester

Besonderheiten: Windabweisend und

atmungsaktiv, Kapuze mit elastischem

Einfassband, Membran

Tragekomfort

www.mammut.ch

unbequem sehr bequem

Klimakomfort

schlecht

sehr gut

Fazit: Das Gewicht ist neben einer gelungenen Optik und Farbgebung das

große Plus der „Kento“-Softshelljacke. Die Jacke ist sehr durchdacht. Kleine

Details, wie ein Kinnschutz am Reißverschluss, oder unterschiedlich dick verarbeitetes

Softshell werten die Jacke auf. Für den Sommer ein idealer und relativ

klein zusammenfaltbarer Begleiter, äußerst elastisch und leicht.

Marke: MARMOT

Modell: ROM Jacket

Top-Tipp

WETTERSCHUTZ

www.marmot.de

Preis: 200 Euro

Gewicht: 527 g (Größe M)

Größen: S–XXL

Modelle: Damen und Herren

Pflege: Bei 30 Grad waschbar

Material: Gore-Tex Windstopper Softshell,

Marmot M2 Softshell, 100 % Polyester

Besonderheiten: Saumkordelzug,

athletischer Schnitt, Klettverschluss

am Ärmelbündchen sowie eine

verstellbare Kapuze

Tragekomfort

unbequem sehr bequem

Klimakomfort

schlecht

sehr gut

Fazit: Reinschlüpfen und wohlfühlen, das ist das Prinzip der „ROM Jacket“. Eine

sehr solide Verarbeitung und ein angenehmes Tragegefühl machen die Softshell

von Marmot zu einer Kaufempfehlung für längere Wandertouren. In der

Jacke sind kleine, feine Details verarbeitet. Bei schlechtem Wetter schützt die

Jacke ausreichend vor Regen und dank Gore-Tex vor allem gegen Wind.

04|17

KREUZ&QUER 4/17

33 145


EWV/DWV

Koordinierung statt Flickenteppich

Aloys Steppuhn über Forderungen und Vorschläge des DWV und EWV

Arnsberg. Der deutsche Wandertag vor Jahren in

Iserlohn war für ihn die Initial-Zündung. Da war Aloys

Steppuhn der Landrat des Märkischen Kreises, somit

Mit-Gastgeber und vielleicht eher Wander-Novize.

Inzwischen ist er selbst unbestreitbarer Wander-Fan

und auf den unterschiedlichen nationalen und europäischen

Ebenen im Vereins-Management aktiv. Über

Arbeits- und Aufgabenmangel kann der Hemeraner im

Kreuz&Quer-Gespräch aktuell wahrlich nicht klagen.

Herr Steppuhn, zunächst noch einmal herzlichen

Glückwunsch zur Wahl zum zweiten Vizepräsidenten

des Deutschen Wanderverbandes. Sie sind auch

gleich voll in die Arbeit eingestiegen, kümmern sich

jetzt um einen Forderungskatalog an die Politik, der

ebenfalls in Eisenach beschlossen wurde. Sechs

Forderungen sollen in Berlin den Handlungsbedarf der

öffentlichen Hand belegen.

• Die Einrichtung einer Koordinierungsstelle auf

Bundesebene für Fragen rund um den Wandertourismus

• Ansiedlung der Wanderinfrastruktur im Bundes-

Verkehrsministerium

• Finanzielle und politische Wertschätzung des

Ehrenamtes

• Präventionsanerkennung über wirksame Qualität

• Innovative Strukturbildung beim Schulwandern

• Fortschreibung der Grundlagenstudie

„Freizeit- und Urlaubsmarkt Wandern“

Ist das so in der Reihenfolge auch die Prioritätenliste

des Verbandes?

Nein. Jeder Punkt für sich ist dem deutschen

Wanderverband wichtig. Und natürlich würden wir –

um mal ein Bespiel zu nennen – auch beim Thema

der zentralen Koordinierungs-Stelle stark an einer

Umsetzung in unserem Sinne und einem Zuschlag für

uns interessiert sein.

Bleiben wir beim Beispiel. Wäre so eine Koordinierungs-Stelle

nicht einfach nur ein weiteres Gremium,

ein weiterer Schritt auf dem Weg zu Bürokratisierung?

Das wäre ja zunächst einmal eine Interessenbündelung.

Auf dem Gebiet der Freizeit und des Wanderns

sind aktuell noch ziemlich viele selbstständig, aber

eben auch unkoordiniert unterwegs.

34 KREUZ&QUER 4/17

Kommen wir zur Forderung, an das Bundesverkehrsministerium

angedockt zu werden. Gerade diesen

Behörden wirft man doch oft Untätigkeit und fehlende

Koordination vor.

Ja, aber man kann auch den Ansatz vertreten, dass

man für Wanderwege ähnlich wie bei Fahrradwegen

stärkere finanzielle Unterstützung erwarten dürfte.

Hieße aber auch, dass dann die Kommunen, Kreise

und Länder aus der finanziellen Pflicht wären?

Wenn von anderer Seite etwas käme, wäre das in der

Tat so. Aber im Moment bekommen die Wandervereine

pro Kilometer bei uns rund fünf Euro. Der europäische

Schnitt liegt bei 19 Euro. Aber es ist auch in

Deutschland noch ein Flickenteppich der unterschiedlichen

Bezuschussung in den Bundesländern.

Nächstes Thema: das Gesundheitswandern. Da ist

man sich ja offenbar auch mit der Europäischen Wandervereinigung

einig, dass das eines der Kernthemen

einer Zukunftspolitik ist.

Diese Entwicklung und die Akzeptanz in der Bevölkerung

sind enorm. Sogar Kreuzfahrtschiffe werden

auf uns aufmerksam, um so etwas in ihre Reisen zu

integrieren. Unsere Forderung ist ganz einfach, das

Gesundheitswandern als primäre Präventivleistung

anerkannt zu bekommen.

Ich muss aber nicht zwingend Mitglied eines Vereins

sein, um diese Angebote am Ende nutzen zu können?

Ganz klar. Das sind zunächst Angebote für jedermann,

aber natürlich auch mit dem Ziel, neue Mitglieder zu

gewinnen.

Reden wir über den Schulunterricht. Da ist der SGV

ganz vorn dabei. Darf man hoffen, dass sich das noch

intensivieren lässt?

Das hoffen wir. Wir kennen inzwischen zahlreiche

Modell-Aktionen, die eingeschlagen haben und die

auch fortgeführt werden.

Und schließlich die Grundlagenstudie?

Ein riesiges Thema. Allein schon deshalb, um unsere

Vermutung zu bestätigen, dass der Wandertourismus

und die damit verbundenen Umsätze immer weiter

wachsen. Das wäre auch für die „Koordinierungsstelle

Wandern“ von großer Bedeutung.

Neues EWV-Präsidium gewählt

Lis Nielsen jetzt Ehrenpräsidentin

Braşov/Kassel - Die Europäische Wandervereinigung (EWV) hat ein neues Präsidium: die Vertreter

der Mitgliedsorganisationen wählten auf der Mitgliederversammlung in Braşov (Rumänien) Boris

Mićić aus Serbien zum neuen Präsidenten. Er tritt damit die Nachfolge von Lis Nielsen aus Dänemark

an, die in den vergangenen acht Jahren die EWV geführt, aber nicht mehr zur Wahl Stand.

Neuer Schatzmeister als Nachfolger von Alison Mitchell (GB) ist Joep Narber (NL). Im Amt bleibt,

weil Armand Ducornet aus Frankreich als 2. Vizepräsident wiedergewählt wurd -; neuer Beisitzer ist

Steen Kobbero-Hansen (DK). Alle Wahlen erfolgte einstimmig.

Lis Nielsen (Bild) wurde von den drei Vizepräsidenten Aloys Steppuhn

(Deutschland), Armand Ducornet (Frankreich) und Mimmo Pandolfo

(Italien) in würdiger Form verabschiedet. Alle drei hoben die unermüdliche,

tägliche und ehrenamtliche Arbeit sowie die ausgezeichnete

Vertretung der EWV überall in Europa durch Lis Nielsen hervor. Die

Delegierten bestätigten dies mit "Standing Ovations" und der einstimmiger

Wahl zur Ehrenpräsidentin der EWV.

Was können die Vereine tun, um der boomenden

Nachfrage gerecht zu werden?

Der deutsche Wanderverband hat eine

Arbeitsgruppe eingerichtet mit Vizepräsident

Werner Mohr an der Spitze, die sich genau

darum kümmert.

Noch ein Wort zum Europäischen Wanderverband,

dessen Vorstand Sie im siebten Jahr

angehören. Europa selbst steht derzeit nicht

auf stärksten Füßen. Zeigt der EWV Stärke

und Geschlossenheit?

Auf jeden Fall. Weil wir uns aus der Krisen-

Politik heraushalten und den europäischen

Gedanken weiter pflegen. Für Wanderer gilt

nun mal: Wir sind ein einig Wandervolk ohne

Grenzen und frei von Diskriminierung.

Ohne Grenzen hört sich gut an. Aber der

grenzenlose, unbeschränkte Zugang zur Natur

bleibt trotzdem eine Kern-Forderung der EWV.

Lässt sich das auf Dauer durchsetzen?

Dazu leite ich einen Arbeitskreis „Betretungsrecht

zur Natur“. Wir haben eine

Resolution einstimmig beschlossen, die eben

diesen Zugang fordert.

Zurück zum Anfang. Warum boomt Wandern?

Weil sich immer mehr die Erkenntnis

durchsetzt, dass der Mensch, der wandert,

glücklicher ist.

Thomas Reunert

Das neue Präsidium: Mimmo Pandolfo (3. Vizepräsident),

Joep Narber (Schatzmeister), Präsident Boris Mićić,

Aloys Steppuhn (1. Vizepräsident), Armand Ducornet

(2. Vizepräsident) und Steen Kobbero-Hansen (Beisitzer).


69.

SGV

GEBIRGS

FEST

Wandern mit Freunden

2018

30.06. – 01.07.

Geführte Wanderungen in und um Olsberg

Kulinarische Wanderung | Radtour

Wimpelwanderung

Kulturprogramm Olsberg: Philippstollen,

Bruchhauser Steine, Rosendorf Assinghausen, Kunst & Museen

SGV-Wander- und Familienfest

hen

fach.

en

ch.

Wenn man einen

Finanzpartner Wenn man hat, einen

der die Finanzpartner Region und hat,

ihre Menschen der die Region kennt. und

ihre Menschen kennt.

PARTNER UND

Sprechen UNTERSTÜTZER

Sie mit uns.

Sprechen Sie mit uns.

www.sgv.de

KREUZ&QUER 4/17

35


69. SGV-Gebirgsfest

30.6. – 1.7.18 | Olsberg

Liebe Wanderfreunde,

liebe Gäste,

„Wandern mit Freunden“ – das lebt der SGV tagtäglich.

Nachdem wir im vergangenen Jahr mit vielen Freunden das

125-jähriges Bestehen gefeiert haben, steht bereits das nächste

Fest vor der Tür.

Das 69. Gebirgsfest im Jahr 2018 könnte man als kleinen

Bruder des Deutschen Wandertages im Jahr 2019 bezeichnen.

Die Stadt Olsberg wird unter Beweis stellen, wie reizvoll das

Wandern im Sauerland ist. Hier bekommen die Wanderfreunde

schon einen Einblick, was die Region zu bieten hat.

Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches zweitägiges

Wander- und Kulturangebot, bei dem Sie u.a. das beeindruckende

Naturmonument „Bruchhauser Steine“, das zauberhafte

Rosendorf Assinghausen oder aber den Kneipp-Erlebnispark

entdecken können. Natürlich erwartet die Besucher auch in

diesem Jahr ein großes Wander- und Familienfest, welches

wir gemeinsam im Kurpark an der Konzerthalle mit Ihnen

feiern möchten.

Mein Dank gilt allen Aktiven und

Sponsoren, die das Gebirgsfest

2018 ermöglicht haben.Im

Namen des SGVs mit seinen

240 Abteilungen und rund

33.500 Mitgliedern und der

Stadt Olsberg wünschen wir allen

Besucherinnen und Besuchern

des 69. SGV-Gebirgsfestes ganz

viel Spaß und „Frisch Auf“!

Dr. Andreas Hollstein, SGV-Präsident

Olsberg und Umgebung

– Wandern Sie in der ersten Qualitätsregion Deutschlands

Aktiv sein, draußen sein, gesund leben - das geht in der Region um Olsberg perfekt. Die Natur liefert den idealen

Rahmen zum Wandern, Rad fahren, Wintersport. Das ist purer Naturgenuss. Das Sauerland mit seiner sanft

geschwungenen Landschaft gehört zu den beliebtesten deutschen Urlaubszielen, überzeugt durch intakte Natur,

hochwertige Aktivangebote, Gastfreundschaft, Tradition, gutes Essen und gutes Bier. Speziell das Sauerland

bietet für Familien, Gesundheits- und Aktivurlauber eine unglaubliche Fülle an Möglichkeiten. Hochwertige Wander-

und Radwege, Freizeitparks und zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie Schlösser und Naturdenkmäler, Bergwerke,

Museen und Brauereien bilden ein randvolles Urlaubsprogramm. Und das Sommer wie Winter. Talsperren

mit stillen Badebuchten, aber auch Skigebiete mit alpinen Verhältnissen liegen in unmittelbarer Nähe. Aufgrund

seiner zentralen Lage ist Olsberg ein idealer Ausgangspunkt für viele Aktivitäten weit in das Sauerland hinein.

Das SGV-Wander- und Familienfest

Am Sonntag, den 01. Juli, findet auf dem Gelände vor der Konzerthalle in Olsberg das SGV-Wander- und Familienfest

statt. Hier wird den Besuchern einiges geboten: Zahlreiche Aussteller aus den Bereichen Touristik, Outdoor

und Freizeit präsentieren ein vielfältiges Angebot. Für Spiel und Spaß sorgen zudem Crossboccia, Geocaching

und Beppo der Clown.

Die örtlichen SGV-Abteilungen verköstigen die Gäste mit Kaffee und Kuchen. Natürlich ist auch für herzhafte,

warme Kleinigkeiten und kalte Getränke gesorgt.

Um 12:00 Uhr wird das 69. SGV-Gebirgsfest mit dem traditionellen Fassanstich eröffnet. Musikalisch wird die

Veranstaltung von den Luirlingen und den Kapellen des Umzuges unterstützt. Höhepunkt wird neben dem Empfang

der Wimpelwandergruppe aus Bochum auch in diesem Jahr der traditionelle SGV-Festumzug sein, der um

14:30 Uhr mit der Aufstellung am Festplatz an der Konzerthalle beginnt. Im Anschluss findet die Wimpelübergabe

durch die Delegation des 68. SGV-Gebirgsfestes aus Bochum statt, wodurch das Gebirgsfest offiziell übergeben

wird. Gegen 18:00 Uhr findet die Veranstaltung ihr offizielles Ende. Der Eintritt ist für alle Gäste kostenfrei.

19905FS1709


WANDERANGEBOTE

(W 01)

Kulinarischer Hochgenuss auf

4 Qualitätswegen im Sauerland

Die Tageswanderung kombiniert die schönsten Fernblicke des Rothaarsteigs mit den kulinarischen

Genüssen des Sauerlands. Die Genusswanderung wird von unserem Referenten

der Wanderakademie und Gesundheitswanderführer, Ingobert Balkenhol, mit dem Team

der Wanderführer des SGV Bezirks Oberruhr, Jutta Vorderwülbecke (ZWF), Brigitte Eilinghoff

(WF), Bernd Spindeldreher (WF), Gerhard Friedhoff (WF) und Diether Schnelle (ZNL)

geführt. Die Tour startet mit einem Bustransfer zur Feuereiche am Rothaarsteig. Hier wartet

auch schon die erste kulinarische Überraschung. Mit viel Wissenswertem zu Natur und

Geschichte geht es dann, unter fachkundiger Führung zum Frühstücksplatz. Dort wartet die

zweite Stärkung auf die Teilnehmer. Die Wanderung geht weiter zum geschichtsträchtigen

Borberg. Auch hier ist eine kleine Vesper bereitet. Weiter nun zur heimeligen Hiebammen-

Hütte, wo das Hauptgericht gereicht wird. Gestärkt wandert die Gruppe über den Eisenberg/Forstenberg

zum Max- und Philipp-Stollen, wo im neuen Steigerhaus die letzte kulinarische

Überraschung wartet. Zum Abschluss noch eine kleine Strecke ins Zentrum und

zur Touristik in Olsberg zurück.

Streckenlänge: ca. 15 km / 7 Std.

Schwierigkeit: mittelschwer

Wanderführer: u.a. Ingo Balkenhol (ZNL)

Start:

09.00 Uhr Olsberg Touristik

Teilnehmerzahl: 100 Personen

Anmeldung bis: 31.03.2018

Kosten:

44,50 € p.P.

inkl. Transfer, Wanderung

und Speisen

SAMSTAG, 30. JUNI

(W 02)

Auf den höchsten Berg

Eine Tour zu den Naturschätzen rund um Olsberg. Auf verschlungenen Pfaden geht es

von der malerischen Niedersfelder Hochheide zum höchsten Berg NRWs und dem Naturmonument

Bruchhauser Steine.

Von der Olsberg Touristik startet ein Bustransfer zur Niedersfelder Hochheide, einer

der größten Bergheiden Deutschlands auf 800 m üNN.

Von hier aus führt die Tour über den Rothaarsteig zum Langenberg, dem höchsten

Berg in NRW mit 843 m üNN. Ein Gipfelkreuz und eine schöne Raststation machen

diesen markanten Punkt sichtbar. Weiter nun über wunderbare Naturpfade mit

herrlicher Aussicht in das Europa-Golddorf Bruchhausen. Die Bruchhauser Steine als

Naturmonument sind auf dieser Wanderung immer präsent. Im Dorf Bruchhausen

kann man einkehren (11 km). Wer dann noch weiter wandern möchte, wird über

einen Verbindungsweg durchs Tal nach Olsberg zurückgeführt (8 km).

Der Bustransfer von Bruchhausen nach Olsberg kann im Vorfeld gebucht werden.

Streckenlänge: ca. 17 km / 7 Std.

Schwierigkeit: schwer bis mittelschwer

Wanderführerin: Gaby Klemann

Start:

10.00 Uhr

Olsberg Touristik

Teilnehmerzahl: 50 Personen

(W 04)

Dorfromantik und Stadtansicht

– Panoramatour um die Buchhorst

Die durch den SGV Olsberg geführte Wanderung geht zur Buchhorst, der „kleinen Schwester“

des Olsbergs. Auch sie verfügt über ein Gipfelkreuz.

Es geht entlang der Ruhr bis zum Stausee. Von dort führt der Weg zur Umgehungsstraße

und über den Kurterrainweg 6 um die Buchhorst. Das Gipfelkreuz ist über einen kleinen

Trampelpfad erreichbar und auf jeden Fall einen Besuch wert. Bei einem ganz besonderen

Blick auf Bigge und Olsberg genießt man eine kleine Rast. Dann geht es bergab in das

kleine Dorf Helmeringhausen. Hier nun am Franziskushof vorbei zum Stausee und dann

zum Ausgangsort zurück.

Streckenlänge: ca. 11 km / 3 Std.

Schwierigkeit: mittelschwer

Wanderführer: Wilfried Pape (ZNL)

Start:

10.30 Uhr, Olsberg Touristik

Teilnehmerzahl: 50 Personen

(W 05)

Stollen und Pingen

– Bergbau-Geschichte erwandern

Eine Wanderung mit dem Natur-, Landschafts- und Geoparkführer Günter Senger,

bei der Sie viele Informationen zur Bergbaugeschichte in Olsberg und Brilon erhalten.

Vom Gewerkenweg an der Kropff-Federath‘schen Stiftung vorbei, geht es in den Kurpark

Dr. Grüne, dann über den Gewerkenweg weiter bis auf den Eisenberg.

Unterwegs gibt es viel Wissenswertes vom Fachmann zur Bergbaugeschichte

Olsbergs. Insbesondere werden die dortigen Pingen erklärt. Weiter führt die Tour dann

über den Kneippweg, am Papendiek vorbei und zur Roten Brücke. Nun geht es über

die Gierskopp in den Kurpark Dr. Grüne und zur Touristik zurück.

Streckenlänge: ca. 12 km / ca. 4 Std.

Schwierigkeit: mittelschwer

Wanderführer: Günter Senger (ZNL)

Start:

14.00 Uhr Olsberg Touristik

Teilnehmerzahl: unbegrenzt

(W 06)

Für Hund und Halter(in)

– geführte Hundewanderung

Die Hundeschule Sauerlandpfoten lädt zu einer Hundewanderung ein. Als zertifizierte

Hundetrainerin führt Stephanie Greyner eine Hundewanderung auf dem Langer Berg.

Es geht unter fachlicher Leitung der Hundetrainerin über den Wanderweg „Große

Freiheit Siebenstern“ entlang des Langer Bergs in Richtung Bigge. Auf dem Rückweg zum

Parkplatz wird der untere Wanderweg in östlicher Richtung genutzt.

Bis zu 10 Hunde dürfen die Wanderung begleiten. Bei den Hunden muss Sozialverhalten

vorhanden sein und die Hündinnen dürfen nicht läufig sein.

Streckenlänge: ca. 5 km / ca. 2,5 Std.

Schwierigkeit: leicht

Wanderführerin: Stephanie Greyer (Sauerlandpfoten)

Start:

15.00 Uhr, am Parkplatz auf dem Langer Berg

Teilnehmerzahl: begrenzt auf max. 10 Herrchen-/Frauchen-Hund-Teams

(W 03)

Historisches Golddorf Elleringhausen

– Wanderung mit geschichtlichem Rundgang

Die Vorsitzende des Heimatbundes Olsberg, Ursula Balkenhol, führt Interessierte mit viel

Wissenswertem zu seiner Geschichte durch das Golddorf Elleringhausen.

Von der Olsberg Touristik startet der Bustransfer ins Golddorf Elleringhausen. Dort führt

Frau Balkenhol durch die historischen Solstätten und die geschichtsträchtigen Fachwerkviertel

des kleinen Dorfes. Weiter geht es, am Naturdenkmal „alte Kastanie“ vorbei, in die

moderne Kirche. Auch der Skulpturenpark des Elleringhauser Künstlers Suberg ist einen

Besuch wert. Abschließend wandern alle Teilnehmer durch das Tal nach Olsberg zurück.

Streckenlänge: ca. 7 km / 2 Std.

Schwierigkeit: leicht

Wanderführerin: Ursula Balkenhol (ZNL)

Start:

10.30 Uhr Olsberg Touristik

Teilnehmerzahl: 50 Personen

Wimpelwanderung

Bei der traditionellen Wimpelwanderung wandert die Delegation des vormaligen Gebirgsfestgastgebers

2016 aus Bochum zum diesjährigen Veranstaltungsort. Die Wimpelübergabe

findet vor dem Umzug beim Eintreffen der Wimpelwandergruppe auf dem Festplatz

statt. Begleiten Sie die Gruppe auf ihrer letzten Etappe von Bestwig-Nuttlar bis zum Festgelände

an der Konzerthalle. Hier angekommen wird das Gebirgsfest offiziell an die Stadt

Olsberg übergeben. Die Wanderung beginnt an der katholischen Kirche St. Anna an der

Kirchstraße in Bestwig und endet auf dem Festgelände an der Ruhrstraße in Olsberg.

Nach dem Empfang der Wimpelwandergruppe folgt der große Festumzug.

Streckenlänge: ca. 8 km / ca. 1,5 Std.

Wanderführer: Bernd Buttgereit

Schwierigkeit: mittelschwer/ leicht hügelig

Start:

10.00 Uhr

Teilnehmerzahl: unbegrenzt


WANDERANGEBOTE

(W 07)

Elpetal mit Höhen und Tiefen

Eine geführte Wanderung mit Besichtigung der Flugschule Papillon und Informationen zur

historischen Bergbaugeschichte von Heinrichsdorf und Umgebung.

Die Wanderung wird geführt vom SGV Elpe. Es geht über den örtlichen Rundwanderweg

Elpe 3 bis zur Flugschule „Papillon“ am Steinmarkskopf. Dort ist eine Besichtigung

mit Führung vorgesehen. Der Wanderer erfährt viel Wissenswertes zum Thema

„Paragliding“ und hat die Möglichkeit, das Sauerland von oben zu bewundern.

Weiter geht es nun in das historische Bergwerksdorf Heinrichsdorf. Dort und

anschließend im Elpetal wird den Teilnehmern die Geschichte des Erzbergbaus,

der jahrhundertelang das Leben der Menschen in dieser Gegend geprägt hat, vor

Augen geführt. Zurück geht es zur Wandertafel in die Dorfmitte von Elpe.

Streckenlänge: ca. 11 km / 4 Std.

Schwierigkeit: mittelschwer

Wanderführer: Willy Judith (SGV Elpe)

Start:

13.30 Uhr

an der Wandertafel

Olsberg-Elpe

Teilnehmerzahl: 20 Personen

(W 08)

Touren für jeden – auf barrierearmen

Wanderwegen

Ob mit der Gehhilfe oder dem Kinderwagen, diese Tour ist für jedermann. Das Plätschern

der Ruhr erfreut den Besucher immer wieder. So wie das Wasser früher floss,

darf es das in den renaturierten Ruhrauen wieder tun. Es geht unter fachkundiger

Führung entlang der jungen Ruhr, am AquaOlsberg vorbei in den Ortsteil Bigge,

dort über die Stadionstraße in die „Ruhrauen“. Ein Spaziergang durch das Naturschutzgebiet

und wieder zurück in die Stadionstraße. Dann bis zur imposanten

Kirche, über die Mittelstraße und durch die Schulstraße zurück, am Rathaus vorbei,

zur Touristik.

Streckenlänge:

Schwierigkeit:

Wanderführer:

Start:

Teilnehmerzahl:

ca. 5 km / 2,5 Std.

leicht

Jürgen Mies (Josefsheim)

14.30 Uhr, Olsberg Touristik

unbegrenzt

(W 09)

Mit dem Ranger auf der Sauerland Waldroute

Vom Treffpunkt fährt die Gruppe gemeinsam mit dem Bus hoch auf den Langer Berg.

Von hier wandert man über den Erlebnisweg „Große Freiheit Siebenstern“ über die

Waldroute bis zum Schloss Schellenstein. An sieben Naturerlebnisstationen des

barrierearmen Weges „Große Freiheit Siebenstern“ wird anschaulich, wie bedeutsam

die Natur für die Olsberger Wanderlandschaft ist. Der Ranger erläutert auch, was

der „Siebenstern“ ist. Durch die renaturierten Ruhrauen geht es dann entlang der Ruhr

zur Touristik zurück.

Streckenlänge:

Schwierigkeit:

Wanderführer:

Start:

Teilnehmerzahl:

ca. 8 km / 4 Std.

mittelschwer

Ranger Oliver

13.45 Uhr, Olsberg Touristik

unbegrenzt

(W 10)

Mit Kind und Kegel – Familienwanderung

Eine Wanderung für die ganze Familie, geführt von Silke Kloock, Natur- und Landschaftsführerin

und Kneipp-Animateurin. Es geht auf den Vosspfad, einen Pfad mit Walderlebnissen,

Spiel und Spaß für Kinder. Der Fuchs (Voss) begleitet die kleinen Entdecker. Über

Stock und Stein führt der Weg am Baumtelefon, an der Baumgitarre und am Fuchsbau in

den Wald und die Wiesen um den kleinen Ort Helmeringhausen.

Streckenlänge:

Schwierigkeit:

Wanderführerin:

Start:

Teilnehmerzahl:

ca. 4 km / 2,5 Std.

leicht

Silke Kloock (ZNL)

15.00 Uhr,

Vogelstange in

Helmeringhausen

20 Personen

SAMSTAG, 30. JUNI

SONNTAG, 1. JULI

(W 11)

Vom Rosendorf zum Rosengarten

Rock´n Rose – so könnte dieser Themenweg auch genannt werden: Steine und Rosen auf

wunderbare Weise immer im Blick.

Nur einen Steinwurf trennt die beiden Golddörfer Assinghausen und Bruchhausen.

Und beide zeichnen sich durch ihre natürliche Schönheit aus. Eine niederländische

Begleitung übersetzt die Erklärungen des Wanderführers.

Die Tour startet von der Olsberg Touristik mit dem ÖPNV ins kleine Rosendorf Assinghausen.

Wer möchte, kann sich auch in Assinghausen der Gruppe anschließen.

Am Grimme-Denkmal, in der Dorfmitte, startet dann die Wanderung. Es geht in

das Küsterland mit seiner Wallfahrtskapelle und weiter über den wunderschönen

Kreuzweg bis auf die Heu. Unterwegs sind immer wieder schöne Ausblicke auf

die Bruchhauser Steine oder den Strüker Stein zu genießen. Im schönen Rosengarten

im Golddorf Bruchhausen erwartet die Gruppe eine Blumenpracht. Wer möchte,

kann anschließend im Rosencafé einkehren. Der Taxibus fährt nach Voranmeldung

zwischen 17 und 18 Uhr zurück nach Olsberg.

Streckenlänge: ca. 5 km / ca. 2,5 Std.

Schwierigkeit: mittelschwer

Wanderführerin: Mechthild Heidrich

und Marloes Birkhölzer (Niederländische Begleitung)

Start:

13.15 Uhr Olsberg Touristik

Teilnehmerzahl: 20 Personen

(W 12)

Frisch auf – Kneippwegwanderung im Morgentau

Der Gipfel des Olsbergs ist ein besonderes Wanderziel; besonders anspruchsvoll, aber

auch besonders sehenswert. 350 Höhenmeter überwindet man bis zum Gipfel des

703 m hohen Bergs. Eine ausgebildete Kneipp-Animateurin führt die Gruppe und

weiß viel über Olsberg und die kneippsche Lehre zu berichten.

Die Tour startet an der Olsberg Touristik, führt am Stausee vorbei und über den Klippenpfad

zur Luisenquelle. Während einer kleinen Pause können die Teilnehmer

eine kneippsche Wasseranwendung erleben. Weiter geht es nun auf den imposanten Gipfel

des Olsbergs. Hier begeistert die besondere Aussicht ins junge Ruhrtal und

den Ort Olsberg. Bergab geht es durch lichte Laubwälder in den Kurpark und zur

Touristik zurück.

Streckenlänge: ca. 9 km / ca. 3,5 Std.

Schwierigkeit: mittelschwer

Wanderführerin: Gudrun Hagemeister mit Kneippanimateuren

Start:

07.30 Uhr, Olsberg Touristik

Teilnehmerzahl: 20 Personen

(W 13)

Bauwerke alt und neu

– Wandertour um den Losenberg

Ob das historische Schloss Schellenstein oder der Ausblick auf die neue, höchste

Autobahnbrücke NRWs: Diese Wanderung zeigt viele interessante Bauwerke bei

einer wunderbaren Wanderung um den Losenberg.

Ausgangspunkt dieser Wandertour ist die Olsberg Touristik. Von dort aus geht es

mit dem Natur- und Landschaftsführer Gerhard Friedhoff durch die Ruhrauen, am

Schloss Schellenstein vorbei in Richtung Gevelinghausen. Das alte Mühlengebäude

und das historische Schloss Gevelinghausen stehen direkt am Wegesrand. Um

den Losenberg herum kann man einen Blick auf die sich im Bau befindliche neue Autobahn

werfen. Imposant ist der Blick auf die höchste Talbrücke NRWs. Zurück geht es

dann zur Touristik.

Streckenlänge: ca. 13 km / ca. 3,5 Std.

Schwierigkeit: mittelschwer

Wanderführer: Gerhard Friedhoff (WF)

Start:

09.00 Uhr; Olsberg Touristik

Teilnehmerzahl: 20 Personen

(W 14)

Auf Bergbauspuren am Eisenberg

Der Natur- und Landschaftsführer Ralf Rehschwamm begleitet die Gruppe zum historischen

Eisenberg und erläutert anschaulich die Bergbauaktivitäten im 18. Jahrhundert.

Wunderbare Fernblicke, Schürfstellen und Meilerplätze sind genauso auf dieser

Tour zu erleben wie ein alter Stollen. Bergauf zum Langer Berg und dann wieder

gemütlich bergab zum Aussichtspunkt des Gewerkenwegs und abschließend zum

Max - und Philippstollen.


Startpunkt dieser Wanderung ist die Olsberg Touristik. Nach einem gemeinsamen

Abstecher zum Bahnhof Olsberg, um weitere Wanderer aufzunehmen, geht es um

8.40 Uhr weiter durch die Emmetstraße und das Briloner Tor in das Hellbecketal.

Streckenlänge: ca. 10 km / ca. 3 Std.

Schwierigkeit: mittelschwer

Wanderführer: Ralf Rehschwamm (ZNL)

Start:

08.00 Uhr, Olsberg Touristik

Teilnehmerzahl: 50 Personen

(W 15)

Zu den Bruchhauser Steinen

– dem nationalen Naturmonument in NRW

Die vier Felsgiganten laden ein zum Klettern, Lernen und Staunen. Vorbei am Info-Center

der Bruchhauser Steine (Eintritt gegen Gebühr) geht es steil bergab über wunderbare

Pfade. An der „ewigen Quelle“ vorbei zum Bornstein und dann zum Feldstein, der

beklettert werden darf. Aber auch Ravenstein und Goldstein machen die Felsriesen

komplett. Über den Jägersteig geht es dann zurück in das Golddorf Bruchhausen.

Streckenlänge:

Schwierigkeit:

Wanderführer:

Start:

Teilnehmerzahl:

Kosten:

(W 16)

Wanderbare Märchen-Tour

Eine Wanderung mit „wanderbarer Begleitung“. Frau Wrede begleitet Kinder ab

4 Jahren (und auch gern ihre Eltern) und entführt die kleinen Entdecker auf dieser Kurz-

Wanderung in eine Märchenwelt entlang der Ruhr in die renaturierten Ruhrauen. Unterwegs

werden an besonders schönen Rastplätzen spannende Märchen erzählt.

Streckenlänge:

Schwierigkeit:

Wanderführerin:

Start:

Teilnehmerzahl:

(W 17)

Mit dem Förster unterwegs

– Wissenswertes zu Flora und Fauna

Der Förster Thomas Wullenweber lädt ein zu einem Besuch der Flora und Fauna unserer

schönen Region. Der Weg führt die Wanderer in die Hangwälder am Olsberg.

Der Olsberger Forstbeauftragte weiß viel zu berichten über die Kultivierung der

Hangwälder, das Wildvorkommen und die Sauerländer Natur.

Streckenlänge:

Schwierigkeit:

Wanderführer:

Start:

Teilnehmerzahl:

ca. 7 km / ca. 3 Std.

mittelschwer

Thomas Wullenweber (Förster)

09.00 Uhr Olsberg Touristik

15 Personen

(W 18)

Olsberger Kneipp-Tradition

– Rundgang zu historischen Stätten

Mit vielen Geschichten zur Olsberger Kneipptradition geht es durch einen der ältesten

Kneipporte Deutschlands. Von der Olsberg Touristik führt ein Kneipp-Animateur durch die

Gassen und Winkel des alten, traditionsreichen Kneipp-Heilbads Olsberg auf den Spuren

von Dr. Grüne, einst Schüler von Pfarrer Kneipp. Aber auch das Leben und Wirken der

Ida Kropff-Ferderath hat maßgeblich die Olsberger Geschichte geprägt. Ob der Kurpark

Dr. Grüne oder die Kropff-Federath‘sche-Stiftung: Diese Tour präsentiert Olsbergs historischste

Schauplätze.

Streckenlänge:

Schwierigkeit:

Wanderführer:

Start:

Teilnehmerzahl:

ca. 5 km / ca. 2,5 Std.

schwer

Franz Klemann

09.00 Uhr am Wanderparkplatz Ortseingang Olsberg Bruchhausen

50 Personen

ggf. Eintritt für die Bruchhauser Steine (ca. 5,00 € p.P.)

ca. 4 km / ca. 2 Std.

leicht

Bernadette Wrede

10.00 Uhr, Olsberg Touristik

20 Personen

ca. 3 km / ca. 2 Std.

leicht

Kneipp-Animateure

11.00 Uhr Olsberg Touristik

20 Personen

(R1)

Samstag, 30.06.2018, 14.00 Uhr

Sonntag, 01.07.2018, 09.00 Uhr

Geführte Mountainbike-Touren

Mit einem ausgebildeten Guide und Fahrtechniktrainer geht es über den Radweg

ins Golddorf Bruchhausen, weiter mit etwas steilerem Aufstieg zur Feuereiche am

Rothaarsteig.

Über wunderschöne Waldwege führt die erlebnisreiche Tour über den Borberg nach

Olsberg zurück. Eine Einkehr in der urigen Hiebammen-Hütte ist auf Wunsch möglich.

Streckenlänge: 30-35 km mit 500 Höhenmetern

Schwierigkeit: anspruchsvoll

Veranstalter: Meiers-Bike-Service

Start:

Olsberg Touristik, Ruhrstraße 32, 59939 Olsberg

Teilnehmerzahl: 15 Personen, Kinder ab 12 Jahren dürfen mitfahren,

Leihräder möglich

Anmeldung: Meiers-Bike-Service, Jörg Bebermeier

Tel. (02962) 711 31 08, info@meiers-bike-service.de

Kosten:

5,00 € p.P. / Kinder kostenfrei

(R2) Samstag, 30.06.2018

Geführte Radtour RuhrtalRadweg

– Immer mit der Ruhr

Einer der beliebtesten Flussradwege Deutschlands ist der RuhrtalRadweg. Einen seiner

schönsten Abschnitte hat er bereits auf den ersten 25 Kilometern.

Diese wunderschönen Teilstücke heißt es bei einer geführten Tour auf dem Gebirgsfest

2018 zu erleben. Treffpunkt ist die Olsberg Touristik, um gemeinsam mit dem Rad zum

Bahnhof Bigge zu fahren. Mit dem Zug geht es zum Startpunkt des RuhrtalRadwegs nach

Winterberg.

Mit vielen interessanten Informationen führt die Radtour dann entlang der jungen Ruhr nach

Olsberg zurück.

Streckenlänge: ca. 20 km / 4 Stunden

Schwierigkeit: mittelschwer

Begleitung: Friedel Trelle

Start:

09.00 Uhr, Olsberg Touristik

Teilnehmerzahl: 20 Personen

Anmeldung: Olsberg Touristik unter 02962-97370

Kosten:

3,00 € p.P. (zzgl. Bahnkosten)

Sonntag, 01. Juli 2018

BreathWalk ® – Sanftes Yoga in der Natur

BreathWalk ® ist ein sanftes Fitnessprogramm zur Gesundheitsförderung in der freien

Natur. Elemente aus dem Yoga, bewusstes Atmen, Walking und Aufmerksamkeitsübungen

werden miteinander kombiniert. Es wird nichts vorausgesetzt – jeder

kann mitmachen. Es geht entspannt um den Stausee herum und man kann die Natur

genießen.

Streckenlänge: ca. 4 km

Schwierigkeit: leicht

Begleitung: Elisabeth Wahle (zertifizierte BreathWalk-Anleitung)

Start:

10.30 Uhr, Olsberg Touristik

Teilnehmerzahl: 20 Personen

Anmeldung: Olsberg Touristik unter 02962-97370

Kosten:

3,00 € p.P. / Kinder kostenfrei (zahlbar vor Ort)

Anreise- und Übernachtungstipps

Der diesjährige Hauptaustragungsort des 69. SGV-Gebirgsfestes ist der Festplatz vor

der Konzerthalle im Olsberger Kurpark. A 44, Abfahrt Bad Wünnenberg, über Brilon

(B 480) nach Olsberg. An der Ampelkreuzung in der Ortsmitte fahren Sie Richtung

Olsberg-Bigge. Die Konzerthalle finden Sie nach 500 m auf der rechten Seite.

Adresse für Ihr Navigationssystem:

Touristik & Stadtmarketing Olsberg GmbH

Konzerthalle Olsberg | Ruhrstraße 32 | 59939 Olsberg

Bitte beachten Sie das Parkleitsystem während des Gebirgsfestes 2018.

Die SauerlandCard für Übernachtungsgäste

Auf Ihr Auto können Sie in Olsberg gut verzichten. Mit unserer „SauerlandCard“ sind

Sie jederzeit mobil. Mit Bus und Bahn erreichen Sie alle Ausflugsziele im Sauerland

und das ganz und gar kostenfrei. Das ist nicht nur einfach und bequem, sondern

auch noch umweltfreundlich. Zudem bekommen Sie mit der SauerlandCard attraktive

Preisermäßigungen bei vielen Freizeiteinrichtungen im gesamten Sauerland.

Fragen Sie Ihren Gastgeber nach der SauerlandCard. Sie berechtigt zur kostenlosen

Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs im gesamten Hochsauerlandkreis

und im Kreis Soest. Sie gilt nur für Übernachtungsgäste, ausgenommen sind die

An- und Abreise.


Kulturprogramm Sa., 30. Juni & So., 01. Juli

Ergänzen Sie Ihr Wochenende

mit einem Kulturhighlight ...

Olsberg steht für Natur, Aktivität und Gesundheit.

Doch das ist längst nicht alles. Erleben Sie Kunst, Kultur

und Geschichte in einer erstaunlichen Bandbreite.

Wir stellen Ihnen unsere schönsten Sehenswürdigkeiten vor.

(K 3)

Rosenführungen Assinghausen

Zauberhaft präsentiert sich das Bundesgolddorf Assinghausen. Über 200 Rosensorten

haben die Bewohner in liebevoller Arbeit zusammengetragen. Sie machen das „Rosendorf“

zu einem sinnlichen Genuss für Augen und Nase.

Zu entdecken sind viele seltene Rosensorten vor typisch Sauerländer Fachwerkkulisse.

Lassen Sie sich entführen in die Rosenwelt Assinghausen. Die Damen des Rosenvereins

bieten Führungen an, die die „rosige“ Vielfalt erleben lassen.

Führungen: Sa, 30.06.18: 14.00 Uhr | So, 01.07.18: 10.30 Uhr

Länge:

ca. 1- 2 km (ca. 1 Std.)

Begleitung: Rosendamen des Rosenvereins Assinghausen

Start/Ziel:

Grimmedenkmal, Grimmestraße, 59939 Olsberg-Assinghausen

Kontakt &

Touristik- und Stadtmarketing Olsberg

Anmeldung: Frau Marloes Birkhölzer, Tel. 02962-97370

Kosten:

2,00 € p.P.

(K 1)

Führungen durch den Philippstollen in Olsberg

Fast 100 Jahre sind seit der Schließung des „Briloner Eisenberges“ vergangen. Seit

1992 erlebt der Philippstollen eine Renaissance. Einige Bergbauinteressierte und

Heimatfreunde haben den Schritt gewagt, den Stollen bis zum ehemaligen Abbau

für Besucher begehbar zu machen.

Führungen:

Veranstalter:

Kontakt &

Anmeldung:

Ansprechpartner:

Kosten:

Sa, 30.06.2018: 9.00 Uhr, 11.00 Uhr, 13.00 Uhr, 15.00 Uhr

So, 01.07.2018: 10.00 Uhr, 12.00 Uhr

Dauer: ca. 1 Stunde

Heimatbund

www.Philippstollen.de

Am Eisenberg 2, 59939 Olsberg

Siegfried Stahlmecke,

Tel. 02962-5994

4,00 € p.P.

(K 4)

Stadtführung Altstadt Brilon und Museum

Wer durch die Altstadt Brilons spaziert, wandelt durch viele Jahrhunderte, begegnet

stummen Zeitzeugen, die, wenn sie erzählen könnten, bewegende Romane füllen

würden. 973 erstmals erwähnt, mausert sich Brilon zu einer der bedeutendsten

Hansestädte Westfalens und zu einer der flächenmäßig größten Städte Deutschlands.

Wir laden Sie zu einem Bummel durch die sehenswerte Altstadt der historischen

Hansestadt ein. Anhand von Stadtplan, Luftbildern und nicht zuletzt aufgrund der

Straßennamen ist der Verlauf der alten Briloner Stadtmauer noch gut zu erkennen.

Da sich fast alle der Sehenswürdigkeiten innerhalb der alten Stadtmauer befinden, sind

sie für den Besucher auf kurzen Wegen bequem zu erreichen.

Führungen: Sa, 30.6.18 und So, 1.7.18

Veranstalter: Brilon Touristik und Museum Hövener

Kontakt & Brilon Touristik, Tel. 02961-96990

Anmeldung: Museum Haus Hövener

Di - So von 11.00 bis 17.00 Uhr, Tel. 02962-9639901

Kosten:

auf Anfrage Gruppenermäßigung

(K 2)

Führungen:

Naturmonument Bruchhauser Steine

Die vier weit sichtbaren Felsköpfe bilden das auffälligste Bergpanorama des Sauerlandes.

Sie sind zugleich Zeugnis vulkanischer Aktivitäten, Refugium für seltene Arten

und beeindruckendes Kulturdenkmal.

Vier große Porphyrfelsen ragen bei Bruchhausen über die Kronen des Waldes.

Jeder der mächtigen Vulkangesteinskegel hat einen eigenen Namen: Der südlichste

Fels mit dem Gipfelkreuz ist der Feldstein (45 Meter), im Nordwesten liegt der Ravenstein

(72 Meter), im Norden der tiefstgelegene Bornstein (92 Meter) und benachbart im

Osten der Goldstein (60 Meter).

Das Areal der Bruchhauser Steine ist trotz seiner geringen Größe ein Naturmonument,

Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet und Vogelschutzgebiet.

Führungen: Sa, 30.6.18 und So, 1.7.18

Start:

Gaugreben‘sche Verwaltung

Schloßhof 1 (Rentei)

59939 Olsberg-Bruchhausen

Tel. 02962-97670

Kosten:

auf Anfrage

Gruppenermäßigungen

(K5)

Kneipp-Park Olsberg –

Kneipp gesund in Olsberg

Ein Rundgang durch den neu gestalteten Kneipp-Erlebnispark mit Kneippanwendungen.

Lernen Sie die fünf kneipp‘schen Elemente kennen. Ein speziell ausgebildeter Kneipp-

Animateur führt zum AquaOlsberg und durch den Generationenpark mit Spiel- und

Sportgeräten für Groß und Klein.

Unterwegs erfahren Sie Wissenswertes über die fünf Säulen der Kneipp-Therapie an

den jeweiligen Stationen. Nach der Säule Bewegung geht es weiter zur Säule Heilkräuter

und Ernährung: Im Kurpark am Parkhotel finden Sie einen Heilkräuter- und

Obstgarten. Zum Schluss folgen im Kurpark Dr. Grüne die Säulen Wasser und Innere

Balance. An den Tretanlagen erhalten Sie Kneipp-Güsse und dürfen sich am Storchengang

versuchen.

Führungen: Sa, 30.06.18: 11.00 Uhr und 14.00 Uhr

So, 01.07.18: 11.00 Uhr

Dauer:

1 km (1,5 Std.)

Begleitung: Kneippanimateure

Start/Ziel: Olsberg Touristik, Ruhrstraße 32,

59939 Olsberg

Kontakt &

Touristik- und Stadtmarketing

Anmeldung: Olsberg, Tel. 02962-97370


Pauschalen zum SGV-Gebirgsfest 2018

Waldhotel Schinkenwirt

Leistungen: 3 Übernachtungen vom 28.06. bis 01.07.2018 inkl. Frühstücksbüfett,

jeden Abend unsere Genießerhalbpension (ein Drei-Gänge-Menü mit Wahlmöglichkeiten),

SauerlandCard, umfangreiches Wandersport- und Kulturprogramm des SGV-Gebirgsfestes 2018

Preis: 189,- € pro Person (Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage)

buchbar: Waldhotel Schinkenwirt · Eisenberg 2 · 59939 Olsberg · Tel.: (02962) 97 90 50

www.schinkenwirt.com · info@schinkenwirt.com

Hotel – Restaurant Bigger Hof

Leistungen: 2 Übernachtungen vom 29.06. bis 01.07.2018 mit Frühstücksbüfett, 1x herzhaftes Sauerländer

3-Gänge-Menü am Freitagabend, 1x 3-Gänge-Menü am Samstagabend, bei großen Gruppen

Grillbüfett! 2x Lunchpaket, SauerlandCard, umfangreiches Wander-, Sport- und Kulturprogramm

des SGV-Gebirgsfestes 2018

Preis: 145,- € pro Person im Doppelzimmer; 165,- € pro Person im Einzelzimmer

(andere Pauschalen und Mehrbettzimmer auf Anfrage!)

buchbar: Hotel Bigger Hof · Jahnplatz 1 · 59939 Olsberg · Tel. (02962) 9 79 07 - 0

www.bigger-hof.de · info@bigger-hof.de

Gasthof Susewind

Leistungen: 2 Übernachtungen vom 29.06. bis 01.07.2018 mit Frühstück, 2x Lunchpaket, einen Eintritt ins

AquaOlsberg (Solebad), SauerlandCard, umfangreiches Wander-, Sport- und Kulturprogramm

des SGV-Gebirgsfestes 2018

Preis: 90,- € pro Person im Doppelzimmer; 110,- € pro Person im Einzelzimmer

(zusätzliche Übernachtung und Mehrbettzimmer auf Anfrage)

buchbar: Gasthof Susewind, Fam. Kreijfelt · Franz-Hoffmeister-Straße 18 · 59939 Olsberg-Antfeld

Tel.: (02926) 88 08 68 + (0151) 53 56 02 79

www.gasthofsusewind.de · gasthofsusewind@googlemail.com

Weitere Unterkünfte können Sie unter www.olsberg-touristik.de oder unter Tel.: 02962 – 97370 buchen.

ANMELDEFORMULAR

www.gebirgsfest.de

Bitte füllen Sie das Anmeldeformular aus, wenn Sie an einer oder mehreren Wanderungen teilnehmen möchten. Sie können auch für mehrere

Personen die Wanderungen buchen; tragen Sie dafür in die entsprechenden Kästchen die Personenzahl der zu buchenden Wanderungen ein.

Die Anmeldefrist für alle Wanderungen ist der 11.05.2018.

Faxen Sie das Formular anschließend an die SGV-Marketing-Stelle: (02931) 52 48-15 oder senden Sie das Formular per Post an:

SGV Marketing GmbH, Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg.

WANDERUNGEN

Bitte tragen Sie jeweils die Personenzahl

in die entsprechenden Kästchen ein.

Vorname

Nachname

W 01

W 07

W 13

Straße

W 02 W 08

W 03 W 09

W 04 W 10

W 05 W 11

W 06 W 12

R1

R2

Wimpelwanderung

W 14

W 15

W 16

W 17

W 18

BreathWalk

PLZ und Ort

Telefonnummer

E-Mail-Adresse

Anmeldung Wanderungen: SGV Marketing GmbH, Tel. (02931) 52 48-22, E-Mail: marketing@sgv.de

Impressum

Herausgeber: SGV Marketing GmbH, Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg, Tel. (02931) 52 48-22

Fax: (02931) 52 48-15, E-Mail: marketing@sgv.de, www.sgv.de

Gestaltung:

IDEENpool GmbH

Gerichtsstraße 25

58097 Hagen

Fotos: SGV

Wir freuen

uns auf Sie!


V

erstehen

ist einfach.

Verstehen

ist einfach.

Wenn man einen

Finanzpartner Wenn man hat, einen

der die Finanzpartner Region und hat,

ihre Menschen der die Region kennt. und

ihre Menschen kenn

Sprechen Sie mit uns.

Sprechen Sie mit un

www.sparkasse-hochsauerland.de

www.facebook.com/sparkassehochsauerland

42 KREUZ&QUER 4/17


Das Bild zeigt die Sauerländer im

Deutsch-Deutschen Museum in Mödlareuth

(Klein Berlin) vor den „Spanischen

Reitern“, die jetzt als farbige und malerische

Fotokulisse dienen. Ursprünglich

standen sie direkt an der Grenze und

sollten den Durchbruch von Flüchtenden

mit Pkw oder Lkw verhindern. Bei der

Kontrolltour waren dabei (v.li.): Wolfgang

Heise, Willi Bornemann (sitzend), Heinz

Kersting, Heinz Grewe, Anne Kersting,

Margarete Grewe und Ruth Lange. Nicht

im Bild ist Ulrich Lange, er war der

Fotograf.

Unterwegs auf Vogtlandvariante vom

Wanderweg Deutsche Einheit

Grönebach - Quer durch Deutschland führt der fast 1.100 Kilometer lange Wanderweg der Deutschen Einheit (WDE) von

Aachen bis Görlitz. Seit 1999 ist der SGV „Schirmherr“ des WDE, die praktische Betreuung liegt auf ganzer Länge schon

seit über 20 Jahren in der Verantwortung der SGVer aus Grönebach (OT Winterberg). Bei einer Begehung des WDE stellte

Wolfgang Post von der Initiative „Weitwanderwege in Deutschland“ fest, dass der ursprünglich durch Böhmen verlaufende

Kammweg von Mühlleithen bis Blankenstein nach Deutschland verlegt worden ist. Auf diesem Stück hat der Kammweg

fast zu 100% den gleichen Verlauf wie der WDE. Er schlug vor, den WDE auf den neuen Verlauf des Kammweges zu

legen, da dieser durchgehend markiert ist, zumal der Frankenwaldverein seine bisher benutzten Weitwanderwege „Karl-

Bock-Weg“ und „Hans-Seiffert-Weg“ aufgegeben hat. Die Wandergruppe aus Mitgliedern mehrerer SGV-Abteilungen hat

die neue „Vogtlandvariante“ auf 90 Kilometern Länge von Mühlleithen über u.a. Schöneck, Pottiga und Blankenberg bis

zum Beginn des Rennsteiges in Blankenstein unter die Wanderfüße genommen und dabei überprüft. Geleitet wurde die

Tour von Ulrich Lange (SGV Grönebach).

Auf den Seiten „ERLEBNIS SGV“ berichtet KREUZ&QUER

aus dem vielfältigen Vereinsleben.

Die Bilder und Texte dokumentieren das ehrenamtliche

Engagement und den Ideenreichtum der Aktiven in den

Abteilungen und Bezirken, bearbeitet von Jörg Haase.

Zuschriften für diese Rubrik bitte nur an:

Jörg Haase · Auf der Platte 19 · 59955 Winterberg

E-Mail: joerghaase@sgv.de

Im Sommer Tour zur

Ruine Waldenburg

Affeln - Bei sommerlichen Temperaturen waren elf Wanderer

dieser SGV-Abteilung auf einer 17 Kilometer langen

Route im Bereich Biggesee unterwegs. Stationen mit

Sehenswürdigkeiten waren die Aussichtsplattform an der

Attendorner SGV-Hütte oberhalb des Staudamms, die

Kapelle Waldenburg sowie die gleichnamige Burgruine.

Auch ging es an Bord: Eine Schifffahrt auf dem Biggesee

stand bei der gut fünfstündigen Tour auf dem Programm,

das von Alois Levermann als Wanderführer organisiert

wurde.

Erlebnis SGV

Die Sauerländer SGV-Wandergruppe überquert bei

Sparnberg die Thüringische Saale auf der nach der

Wiedervereinigung neu errichteten Saalebrücke. Im

Saaletal ging es dann weiter nach Hirschberg.

Höchste Sauerland Höhen boten

Platz für stärkende Rast

Voßwinkel - Zwölf Wanderfreunde dieser in Arnsberg tätigen SGV-Abteilung waren

auf der „Winterberger Höhentour“ unterwegs. Weil der Route der Ruf „sehr reizvoll“

vorauseilt, fanden sie sich zu einer Teiletappe von 22 Kilometer im Abschnitt von

Züschen nach Hoheleye zusammen. Besonderheit war: Es waren 800 Höhenmeter

zu bewältigen, musste doch der Rothaarkamm überquert werden. Bei bestem Wanderwetter

(feucht wurde es nur bei Pausen) ging es Skihänge hinauf und hinunter.

Die Weitblicke, die auf den Höhen zu genießen waren, ließen alle Anstrengungen

vergessen, fand man doch einladende Rastmöglichkeiten zur stärkenden Erholung

(kleines Bild). Die Voßwinkeler waren sich am Ende ihrer Tour einig: 2018 steht die

Strecke mit einer weiteren Etappe erneut auf dem Jahresplan.

SGVer besuchten den Orchideenhof

Marl - 25 SGVer dieser Abteilung bezogen im Hotel Hanfland ihr Quartier für eine Wanderwoche

in Oberelspe. Nach stärkender Erbsensuppe ging es auch gleich mit der ersten

Wandertour los, die sie nach Burbecke zur mit historischen Malereien ausgestatteten

Antoniuskapelle führte. Weitere Ziele waren das Alpenhaus nahe Kirchhundem (Bild) und

das SGV-Wanderheim in Oberelspe, wo alle den Tag in gemütlicher wie geselliger Runde

verbrachten, den Hüttenwirtin Liesel Kipp für sie bereitete. Von besonderem Erlebniswert

war der Orchideenhof Koch in Grevenbrück mit seiner üppigen Blütenpracht. Auch eine

Schiffstour auf dem Biggesee gehörte zu den Unternehmungen des Programms, an die

sich in Saalhausen der gepflegte Kurgarten mit Wassertretbecken, die schönen und ortsbildpflegenden

historischen Häuser, Cafés und Biergärten anschlossen. Erlebnisreiche

Wandertage bei sonnigem Wetter werden noch lange in Erinnerung bleiben und geistig

zu verarbeiten sein.

Achtung Lebensgefahr! Baumfällarbeiten

Heinsberg/Sauerland - Vor Ausführung von Fällarbeiten machen

sich der Sauerländische Forstunternehmer Manfred Hellner und

sein Team schon Gedanken, wie vorbeikommende Wanderer, die vor

dem Sperrschild stehen, umgeleitet werden können. Durch kurze und

selbsterklärend markierte Umwege werden sie an der Gefahrenstelle

vorbeigeführt. „Das klappt eigentlich recht gut“, so Manfred Hellner,

der privat in Heinsberg auch als SGV-Wanderführer aktiv ist. „Trotz

Sperrung werden aber Wege bei Fällarbeiten im Auge behalten.“

Dennoch Hellners Bitte an alle Waldbesucher: Wenn man ein solches

Schild sieht, egal wo, nicht ignorieren, sondern ernst nehmen

und nicht einfach leichtsinnig weitergehen. Es besteht absolute

Lebensgefahr! Auch wegweisend markierte Bäume müssen mal aus

forstlichen Gründen gefällt werden: Hier lässt das Forstunternehmen

mit Einwilligung des Waldbesitzers meist ein Stück des markierten

Baumes stehen. „So soll sichergestellt werden, dass Wanderer auch nach den Fällarbeiten sicher

zu ihrem Ziel geführt werden.“ Auch eine enge Kooperation mit dem örtlichen/regionalen SGV und

seinen Wegemarkierern ist angeraten, damit baldmöglich eine Nachmarkierung erfolgen kann.

Winterverpflegung für Piepmätze

Voßwinkel - 15 Kinder und 14 Eltern aus der Jungen Familie dieser SGV-Abteilung

trafen sich Anfang Oktober unter dem Carport der Familie Rehbein. Aus

mehreren vorgefertigten Bausätzen waren für Singvögel Futterkästen zu bauen.

Jan Rehbein, der als angehender Tischler die Bausätze fachgerecht erstellt

hatte, übernahm die Anleitung der Teilnehmer. Dank seiner Unterstützung wurde

die Werkstunde zu einem großen Erfolg. Die Zeit verging rasend schnell, denn

für die eifrigen Bastler standen „ganz nebenbei“ auch noch frische Waffeln,

Kuchen und warme und kalte Getränke

zur Stärkung bereit. Trotz des kalten und

ungemütlichen Wetters kann sich das

Ergebnis sehen lassen, wie man auf

dem Foto erkennen kann. „Alle hatten

viel Spaß und waren stolz, wieder einen

Betrag für den Naturschutz geleistet zu

haben,“ teilt der Chronist mit.

KREUZ&QUER 4/17

43


Honigsammler besucht und

Urtiere im Gehege bestaunt

Wülfrath/Mettmann - Alle Tage zuvor und danach waren sommerlich warm, ausgerechnet

für diesen Wander-Mittwoch meldeten die Meteorologen an allen Wetterstationen

Regen, Regen, Regen. Wetterunbilden sind nicht unbedingt ein Hindernis für

Wanderer: Doch immerhin sechs sturmerprobte Wanderfreunde dieser Bergischen

SGV-Abteilung trotzten dem widrigen Wetter und machten sich auf den Weg nach

Erkrath zur Imkerei A & H Brosig. Das Motto „Wandern bildet“ kam auch hierbei

zum Einsatz. Die Besucher waren recht überrascht, dass das Honigsammeln bereits

Ende Juli zu Ende geht. „Der Imker war sehr mitteilsam und auskunftsfreudig und

wirkte bei seinen Berichten über die fleißigen Sammlerinnen immer glücklicher und

blühte förmlich auf – das wenig günstige Wetter war schnell vergessen“, ist von

der Visite übermittelt worden.

Danach kehrte die Gruppe in einem ehemaligen Gehöft ein und alle waren erfreut,

nahe dem Wildgehege im Neandertal ein so gemütliches Domizil entdeckt zu

haben. Und hier gab's erneut Besonderes zu sehen – Tiere, die man hier nicht

unbedingt erwartet: Wisente, Auerochsen und Spezies einer alten Pferderasse, den

kleinen Tarpanen.

Der Geselligkeit folgte die Arbeit

Möhne - Sonst üblich ist die Tatsache „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“. Im SGV-Bezirk Möhne drehte

man den Sinnspruch um und traf sich erst zum gemeinschaftlichen Kaffeetrinken, um dann mit Rückblick

der Jahresversammlung 2016 des SGV-Bezirks Möhne an die Arbeit zu gehen. Na ja, ein anderer Sinnspruch

lautet ja „Ein leerer Magen studiert nicht gerne“. So begrüßte die Vizevorsitzende Marianne Lier

die Vertreter der 19 Bezirks-Abteilungen (Bild) und stellte mit Blick auf das abgelaufene Jahr 2016 fest:

Es war ein abwechslungsreiches Jahr mit vielen Unternehmungen, die neben viel Arbeit vor allem viel

Freude bescherten. Sie beschwor die Versammlung aber auch, durch gemeinsame Anstrengungen und

viel persönliches Engagement den nicht unerheblichen Mitgliederschwund zu stoppen.

SGV-Arbeit ist Qualitätsarbeit: Diesem Zwecke dienen auch sieben Lehrgänge für Wegemarkierer, an

denen auch neue Interessenten (also Anfänger) teilnehmen können – ja sollten. „Das Wegenetz ist das

Aushängeschild aller SGV-Arbeit und das muss gut und fehlerfrei sein.“ Ferner wird der Bezirkswandertag

mit Ziel „Warstein“ für die Kontaktpflege sorgen, wie auch die Teilnahme am kürzlich stattgefundenen

117. Deutschen Wandertag in Eisenach.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Wahlen“ gab's Veränderungen: Neu als Vizevorsitzender wurde für Marianne

Lier Klaus-Dieter Hartmann gewählt, Marianne Lier bleibt der SGV-Arbeit erhalten und kümmert sich

jetzt als Fachwartin um die Wanderarbeit. Alle anderen Vorstandsfunktionen konnten durch „Wiederwahl“

besetzt werden. „Das sind gute Nachrichten für die Sicherung der aktiven Vereinsarbeit.“

Erlebnis SGV

Jung und alt im SGV aktiv

70 Jahre Tanzvergnügen

Bochum – Den SGV gibt es seit 95 Jahren in Bochum-Hordel – und das eigene Wanderheim

vor Ort sowie das ebenfalls vereinseigene Jugend- und Ferienheim „Paul-Berge-Hütte“ in

Plettenberg-Ohle sind gute Voraussetzungen für die Erfüllung der selbst gestellten Aufgaben.

Neben dem traditionellen Wandern nimmt auch die Kulturarbeit einen breiten Raum ein.

Seit 70 Jahren gehören in Hordel Gemeinschaftstänze zum Programm. Begonnen hat die

musische Arbeit mit Volkstanz gerade ein Jahr nach Kriegsende. Dank des Zustroms junger

Leute fand sich schnell ein Volkstanzkreis, der durch eine erfahrene Volkstanzlehrerin geleitet

wurde. Auch die ganz Kleinen interessierten sich für Volkstanz, weswegen sich auch bald

eine Kindertanzgruppe gründete. Inzwischen war der Volkstanz in Hordel so fest verwurzelt,

dass sich nach und nach immer wieder junge Leute zu neuen Kreisen zusammenfanden. Die,

die Kinderschuhe verlassen hatten, traten mit Schautänzen auf. Ein Wandel vom Volkstanz zu

flotten Jugendtänzen war unverkennbar.

Während einer Ferienfahrt älterer Mitglieder nach Tirol kam der Gedanke auf, einen Seniorentanzkreis

zu bilden. Initiator war Friedhelm Rumberg, der diesbezügliche Vorbildung hatte.

Gesagt, getan: 1990 gründete sich erstmalig ein Tanzkreis für Senioren. Seniorentanz hat für

die ältere Generation eine besondere Bedeutung, denn er wirkt anregend auf das Lebensgefühl,

fördert soziale Kontakte, bereitet Freude, regt Herz, Kreislauf und Atemtechnik an und

kräftigt Körper und Geist. Der Kreis fand nach Gründung sofort reichlich Zuspruch und hat

sich bis heute zu einer am meisten geforderten Kulturgruppe entwickelt. Inzwischen wird der

Kreis von Gisela Klockenkämper geleitet.

Vor etwa 10 Jahren schlossen sich wieder junge Vereinsmitglieder zusammen, um gemeinsam

zu moderner und flotter Musik zu tanzen. Neben dem Tanz zur eigenen Erbauung und

Bewegungen, die der Gesundheit

dienlich sind, möchten die jungen

Tänzer ihr Können natürlich

auch dem Publikum präsentieren,

was zugleich der Werbung dient.

Einen Aufschwung in Hordel hat

es dadurch gegeben, dass die

beiden SGV-Abteilungen Bochum

und Hordel fusionierten und nun

unter dem Namen „SGV-Abteilung

Hordel-Bochum“ tätig sind. Durch

die Fusion stehen den Tänzern nun

auch die Räumlichkeiten im Hordeler

Wanderheim zur Verfügung.

44 KREUZ&QUER 4/17

Von der Milch zum Käse

Am Anfang steht die Kuh

Neheim - „Von der Milch bis zum Käse – Alles Käse oder was?“ lautete der provokante Titel

einer Veranstaltung dieser SGV Abteilung, die Kulturwartin Beate Wojtyniak vorbereitet hatte.

Ziel der Wanderung von Wickede über Wiehagen und Bentrop war die Hofkäserei Wellie in

Warmen (Fröndenberg). Dort erlebten die Arnsberger den Herstellungsprozess des Käses,

vom Kuhstall über den Melkstand zum fertigen Produkt auf der Ladentheke. Sie hatten Gelegenheit,

auch geschmacklich die verschiedenen Fertigungsstufen kennenzulernen. Außerdem

konnten verschiedene Joghurts verkostet werden. Am Ende der Lehrstunde stand eine deftige

Käsesuppe auf dem Tisch, bevor es ab Bahnhof Wickede per Bahn wieder in heimische

Gefilde ging. „Sehr interessant und sehr lecker!” war die einhellige Meinung aller nach dem

lehrreichen Wandertag.

Zelten für Familien im Lohwäldchen

Affeln - Anfang September richtete die SGV-Abteilung im Bereich Mittleres Sauerland an der

vereinseigenen Hütte im Lohwäldchen ein Zeltlager für Familien aus, an dem 51 Kinder und

begleitende Erwachsene teilnahmen. Das Ereignis begann mit dem Aufbau der mitgebrachten

Zelte. Nach getaner Arbeit stand eine Schnitzeljagd auf dem Programm, bei der es Aufgabe

war, nach Hinweisen im Wald die andere Gruppe wiederzufinden. Wieder zurück an der Hütte

,sorgte eine Schatzsuche für lebhafte Betriebsamkeit: Die Kinder suchten nach Halsketten, die

im Dunkeln leuchteten. Abends war dann der Appetit groß: Zu Gegrilltem gab's Salate, Dips

und Brötchen, ferner konnte am Lagerfeuer Stockbrot gebacken werden. Am folgenden Morgen

startete der Tag mit einem Frühstück. „Mit der Resonanz waren wir von der SGV-Abteilung

sehr zufrieden. Das ist Grundlage für eine Neuauflage im kommenden Jahr“, so das Fazit.


In Eifelwiesen entdeckt:

Wacholder und Orchideen

Düsseldorf - 14 Wanderfreunde der SGV-Abteilung in der Landeshauptstadt

durchwanderten im Juni drei Tage lang blühende Eifelwiesen

(Bild). Mit der Bahn ging es zunächst nach Blankenheim

Wald, dem Ausgangspunkt der 15 Kilometer-Wanderetappe zum

Quartier in Ripsdorf. Unterwegs gabs viele Kontakte zur Römerzeit:

Eine Motto (mittelalterlicher Burgtyp mit künstlich angelegtem

Erdhügel), die Reste einer ehemaligen Römerstraße und dem

Düvelstein waren Stationen. Einen großartigen Rundumblick bot

die Höhe des Kalvarienberges, unterwegs faszinierten ansehnliche

Wacholder-Bestände.

Im Lampertsbachtal trafen sie auf eine Bachschwinde und entdeckten

viele seltene, vom Aussterben bedrohten Blumen und

Pflanzenarten. Den Abschluss der Wandertage bildete eine Tour

auf dem Eifelsteig über die Hütte am Brotpfad nach Blankenheim,

wo unter einem alten Haus die Ahr entspringt. Sehenswert die

Anlage der mächtigen Burg. Eine Besonderheit war es noch, den

Tiergartentunnel kennenzulernen, der einst der Wasserversorgung

der Burg diente.

Raus der Stadt – rein in die Natur mit

SGV & WAZ:

Velbert – Seit nunmehr 18 Jahren ist es guter Brauch, dass die örtlichen Vertretungen von WAZ und SGV zur

alljährlichen Gemeinschaftswanderung einladen. Das diesjährige Motto war: „Raus der Stadt, rein in die Natur“.

Das musikalische Aufwärmprogramm, dargeboten von Alt-Bürgermeister Heinz Schemken und SGV-Mitglied

Bernd Laukötter, leitete die Wanderung mit 50 Wanderern ein.

Die Wanderführerin Ingrid Kretzschmar, die diese Wanderung seit 13 Jahren führt, führte die Gruppe vorbei

am Rande des Kalksandsteinbruchs. Nach zweistündiger Wanderung erreichte die Gruppe ihr Ziel, das Gut

Kostenberg in Rützkausen. Hier klang nachmittags der Wandertag mit viel Unterhaltung aus.

Tipp für den Wanderplan: „Der Berg ruft“

ab 2018 in den Gasometer Oberhausen

Oberhausen (idr) – Das Matterhorn kommt in den Gasometer Oberhausen. Eine 3-D-Installation des bekannten

Berges ist das Highlight der neuen Ausstellung. Unter dem Titel „Der Berg ruft“ rückt die Schau vom 16. März

bis 30. Dezember 2018 die Faszination der Gipfelwelt in den Mittelpunkt. Filmausschnitte und Fotos zeigen die

Entstehung und Entwicklung der Gebirgsmassive und ihrer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Die Besucher

erleben in Bild und Ton legendäre Erstbesteigungen der berühmtesten Gipfel und erfahren von Triumphen und

Niederlagen. Projektpartner der Ausstellung ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Infos unter

www.gasometer.de

Erlebnis SGV

50. Bildungswanderung

zum Arboretum

Erkrath-Haan - In Zusammenarbeit mit der SGV-Wanderakademie

NRW hat diese Bergische SGV-Abteilung im September

ihre 50. Bildungswanderung durchgeführt. Wanderregion

war die Klosterlandschaft im Heisterbacher Tal.

Zwischen Bonn und dem Siebengebirge (Bild) liegt das Arboretum

am Hang des Rheintals. Über zwei Stunden informierte

er über Entstehung, Aufbau und Stiftung der Anlage. Beeindruckend

waren neben vielen Baumarten und Gehölzen auch

die Zedern und Mammutbäume.

Nach kurzer Mittagsrast führte die Wandertour, geführt durch

Erika Dörr, weiter auf den Rhein-Steig. Nach vielen „Auf's

und Ab's“ wurde das Kloster Heisterbach (Bild) als Ort der

Schlusseinkehr erreicht. Gestärkt führte die Wanderführerin

Erika durch die ehemalige Zisterzienser-Abtei. Fazit von

Karl-Heinz Hadder, dem Abteilungsvorsitzenden, ist, dass

Bildungswandern nicht nur gesund, sondern zugleich weiterbildend

ist.

200 Jahre Kreis Olpe – Jubiläumsfeier auf

Burg Bilstein nicht ohne den SGV

Kreis Olpe/Burg Bilstein - Wenn jemand 200 Jahre alt wird, ist das unbedingt ein Grund zum Feiern. Deswegen engagierte

sich der SGV-Bezirk Südsauerland mit seinen 19 Abteilungen, die zum Teil auch schon seit 125 Jahren bestehen, am 27.

August 2017 an der großen Feier auf Burg Bilstein.

Am Informationsstand wurden die ca. 2.000 Besucher auf die vielfältigen Tätigkeiten des SGV aufmerksam gemacht. Bereits

in der Frühe nahmen ca. 50 Teilnehmer, darunter auch Lennestadts Bürgermeister Stefan Hundt und der Kreisdirektor

Theo Melcher (beide SGV-Mitglieder), an einer geschichtlichen Wanderung des SGV über den alten „Römerweg“ teil.

Das Bemühen des SGV um den Erhalt der Natur zeigten Mitglieder der Abteilung Grevenbrück. Mit Vorsitzendem Manfred

Roland und Förster Knob wanderten interessierte Teilnehmer ins Naturschutzgebiet unweit der Burg. Ganz besonderen

Zuspruch erfuhren die „Kids“ der Abteilung Bamenohl. Mit ihren Leitern Martin und Sylvia Jost verwandelten sie mit

den Besucherkindern einige Bäume (natürlich naturverträglich) des nahen Waldes in Geister. Darüber hinaus beteiligten

sich auch die Abteilung Repetal mit einer Verköstigung auf der geschichtlichen Wanderung sowie die Mountainbiker der

Abteilung Messen mit einer Demonstration ihres Könnens an diesem Tag. Eine besondere Werbung für den SGV war der

Besuch des Ministerpräsidenten von NRW, Armin Laschet, am Stand des SGV. Reinhard Heer (li.) nutzte die Chance und

begrüßte den Landesvater. Er überreichte ihm Informationsmaterial sowie ein SGV-Poloshirt. Dieses hielt Armin Laschet

(re.) mit Freude an seinen Körper, während er an den vielen Besuchern durch die Menge ging. Wurde damit ein neues

SGV-Mitglied gewonnen?! Na, wenigstens ein Sympathisant und Fürsprecher. So lud Reinhard Herr den Ministerpräsidenten

ein: „Wenn Ihnen, Herr Ministerpräsident, die Politik mal bis unter die Nase steht, dann rufen Sie uns doch einfach an. Wir

laden Sie mit Ihrer Familie gerne in den Kreis Olpe ein und bieten Ihnen eine tolle Wanderung durch unsere herrliche und

interessante Landschaft.“ Das fand bei dem Aachener durchaus Anklang, bei den anwesenden politischen Amtsinhabern

löste es Lachen und Zustimmung aus. Möglicherweise nimmt der 1. Mann von NRW auch ohne poltischen Frust, einfach

aus Lust am Wandern und der Natur, diese Einladung an.

SGV-Gymnastikgruppe seit 30 Jahren aktiv

Arnsberg - Bei dieser SGV-Abteilung wird nicht nur gewandert, sondern auch Fitness groß geschrieben – und das nun

schon seit 30 Jahren, als die Fitnesswelle Deutschland überrollte. Unter bewährter Leitung von Eva und Willy Verbanc wird

im Herbst und Frühjahr auf die verschiedenen Aktivitäten der SGVer, wie Ski alpin, Skilanglauf und das Wandern vorbereitet.

„Die morschen Knochen bei Alt und Jung werden aktiviert und bei flotter, moderner Musik in Schwung gebracht. Welcher

Verein kann schon von sich behaupten, seit 30 Jahren ein Übungsleiterehepaar mit Schwung und Pep zu haben,“ so die

Bilanz in einer Presseinformation. Auch heute kommen zu den Übungsabenden am Dienstag noch Akteure, die vor 30

Jahren schon dabei waren, einfach Klasse. „Deshalb ein ganz großes Dankeschön an dieses sympathische Ehepaar.“

KREUZ&QUER 4/17 45


Erlebnis SGV

Bezirks-Wandertag in Warstein:

Vielfältige Angebote

Möhne/Warstein - Von Ahlen bis Warstein und von Hamm/Unna bis

Salzkotten bilden 20 Abteilungen den SGV-Bezirk Möhne. Sie sind

alle gekommen, um am traditionellen Bezirkswandertag – in diesem

Jahr in Warstein – teilzunehmen. Nach der Begrüßung der Gäste durch

SGV-Bezirksvorsitzende Gabi Otten und die Warsteiner Vorsitzende,

Brunhilde Klötzer, machten sich die Wanderfreunde auf den Weg.

Bei ihrer Begrüßungsansprache betonte Brunhilde Klötzer, dass man

bewusst recht kurze Wanderstrecken aussuchte, damit alle Wanderer

diese Strecke bewältigen können. Auf Wunsch konnte die Tour jederzeit

ausgedehnt werden. Eine Route führte zum Kletterpark (Bild oben) und

erlaubte einen tollen Blick in die Steinbrüche. Auch vom nächsten

Etappenziel, dem steil bergauf zu erreichenden Piusberg (Bild), bot

sich allen ein toller Blick auf Altwarstein. Auf der zweiten Route stellte

Alt-Bürgermeister Manfred Gödde den Teilnehmern den Bullerteich mit

Bunker vor. Weiter ging es zum Haus Kupferhammer und zur alten

Warsteiner Kirche. Begeistert nahmen die Besucher aus nah und fern die

Angebote an und erlebten in der Bierstadt einen abwechslungsreichen

und sehr informativen Tag.

Schloss Katzenzungen und „Verlorener Sohn“

hinterließen Eindruck

Castrop-Rauxel - Eine 12-köpfige Wandergruppe dieser SGV-Abteilung

besuchte im Frühsommer das wanderbare Südtirol. Unweit von

Meran wanderten die SGVer von Tisens/Prissian auf den meist ebenen

Waalwegen (das sind intelligente Bewässerungskanäle für den dortigen

Apfel- und Weinanbau). Auch einige Ziele der faszinierenden

Bergwelt mit teils alpinem Charakter – wie etwa eine Bergtour vom

Weissbrunner See zur Höchster Hütte, von 2.000 auf 2.600 Meter

oder vom Stilfserjoch von 2.800 Meter Höhe zur Furkelhütte auf 2.200

Meter Höhe – waren dabei.

Am Tag vor der Abreise stand „Kultur“ mit Besichtigungen auf dem Programm: Neben der ältesten und größten

Weinrebe der Welt besichtigte die Gruppe das Schloss Katzenzungen in Prissian, das sich selbst Burgendorf nennt

und die Burg Falkenberg (Bild). Weiter führte die Tour nach Lana, wo in der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt der

berühmte Altar von Schnatterbeck mit stattlichen 14 Metern Höhe und sieben Metern Breite im Mittelpunkt stand.

Wanderwoche nach Limburg und ins

idyllische Lahntal

Lünen/Selm - Auch in diesem Jahr unternahm diese Abteilung an der nördlichen Grenze des SGV-Vereinsgebietes

wieder eine mehrtägige Wanderung. Im Juni machten sich 23 SGVer bei herrlichstem Wanderwetter auf, das schöne

Lahntal und die Bischofsstadt Limburg mit Umgebung zu entdecken. Sofort nach Quartierbezug ging es auf eine

erste Schnuppertour durch Limburg. Die Stadt beeindruckt nicht nur durch den bekannten und weithin sichtbaren

gotischen Dom, sondern auch durch seine bezaubernde Altstadt und die Lage an der Lahn (Bild).

Im Programm für die weiteren Tage standen einige teilweise anstrengende Wanderungen (Bild), eine historische

Stadtführung, eine Weinprobe in Oberndorf, dem einzigen Weinort an der Lahn sowie zum Abschluss der Wanderwoche

eine Schifffahrt. Das Fazit aller bei der Abreise: So etwas machen wir wieder im nächsten Jahr.

Hugo-Kracht-Hütte ist wieder tiptop

Bad Laasphe - Auf dem Weg zwischen Kurpark und Entenberg unterhält diese Wittgensteiner SGV-Abteilung

die gut frequentierte Hugo-Kracht-Schutzhütte. Wie alles, so ist auch sie in die Jahre gekommen

und musste renoviert werden. Und das recht umfangreich: Die Dachkonstruktion war zu stabilisieren

und mit einer Dachhaut sowie einer Bitumeneindeckung zu versehen. Um nach Fertigstellung alles

zu besichtigen und würdig zu begehen, führte, Frank Fischer ( 2.v.li., auch Fachwart für Naturschutz

und Landschaftspflege) bei herrlichstem Wetter eine Wanderung dorthin, wo Ilse Lütke mit Speis und

Trank schon wartete. Vorsitzender Dieter Lütke (li.) vermittelte Wissenswertes über den Ursprung der

Hütte und den Namensgeber: Danach wurde bereits 1896 eine Schutzhütte errichtet – in jetziger Form

entstand sie in den 1950er Jahren und wurde nach Hugo Kracht benannt.

46 KREUZ&QUER 4/17

Zur Person: Hugo Kracht

Geboren 1870 in Gelsenkirchen, war Hugo Kracht schon früh ein großer Förderer

von Laasphe (damals noch ohne „Bad“). Wiederholt fand er hier Erholung und war

von 1896 bis 1899 an der Schaffung des großen lokalen Wegenetzes um Laasphe

beteiligt.

In Katernberg-Stoppenberg (Essen) gründete er eine SGV-Abteilung. Bei 25 weiteren Gründungen

war er Pate. Bereits 1907 förderte er den Fremdenverkehr mit dem „Sommerfrische- und Gasthofverzeichnis

des Sauerlandes“. 1909 erarbeitete er das „Sauerländische Wanderbuch“ und den

„Führer des Hauptwegenetzes“. 1943 verlässt Hugo Kracht das Ruhrgebiet und kommt endgültig

nach Laasphe. Als Abteilungsvorsitzender versucht er in schweren Kriegszeiten die SGV-Arbeit

in Wittgenstein am Leben zu halten. Als Förderer des Fremdenverkehrs und Wegbereiter des

Kurorts erwies er sich, als er 1950 einen Führer für Laasphe herausbrachte. 1951 wurde er bei

der Gründung eines Verkehrsvereins tätig, dem Vorgänger des heutigen Kur- und Verkehrsvereins.

Als Hugo Kracht im 84. Lebensjahr in Laasphe starb, fasste der SGV in seinem Organ „Sauerländischer

Gebirgsbote“ seine Verdienste in dem Satz zusammen: „Er war die wandernde Werbung

für den SGV, für die Wahrheit des Wortes, dass Wandern gesund und jung erhält.“

Kinder in Aktion: Waldlehrpfad

erfreut sich neuer Bäume

SGV-Altena. Das war Unterricht mal ganz praktisch: Die Mädchen und Jungen

der Integrationsklasse am Grundschulstandort Mühlendorf sowie Schüler des

Altenaer Burggymnasiums sorgten dafür, dass sich der Waldlehrpfad des SGV-

Altena weiterer neuer Bäume erfreut. Eine Wildkirsche, eine Winterlinde und

eine Elsbeere hatten die SGVer im Gepäck und pflanzten diese gemeinsam mit

den Schulkindern. Gut vorbereitet waren diese allemal, denn bereits im Unterricht

hatten sie das Thema Wald intensiv behandelt. So seien die Kinder der

Frage nachgegangen, welche Bäume im Wald wachsen und welche Tiere dort

leben. Dies sei nicht immer selbstverständlich, denn auch im Wald ist manches

neu für Kinder aus Syrien, Afghanistan oder anderen Ländern. Der Vorsitzende

des SGV-Altena, Thomas Braun, und seine Mitstreiter begleiteten die Aktion im

vergangenen Jahr. Schilder weisen am Waldlehrpfad auf die neuen Bäume hin.

SGV-Präsident Dr. Andreas Hollstein begrüßte die Schülerinnen und Schüler des Burggymnasiums

auf dem Naturlehrpfad, an dem die Kinder drei neue Bäume pflanzten


Jörg Haase jetzt DWV-Ehrenmitglied

Eisenach - Nach Ende der dritten Wahlperiode als Vizepräsident

des Deutschen Wanderverbandes (DWV) und 16 Jahre

im DWV-Verbandsvorstand wurde Jörg Haase (Mitte) aus

Winterberg zum Ehrenmitglied des Wanderverbandes ernannt.

Nach einstimmigem Votum der Mitgliederversammlung auf

der Wartburg in Eisenach gabs lang anhaltend „Standing ovations“

als Zeichen des Dankes für die ehrenamtlich erbrachten

uneigennützigen Verdienste um das Wandern in Deutschland.

Seine erste Begegnung mit dem Wanderverband hatte er 1962

als damaliger Jugendwart der SGV-Abteilung BO-Süd beim

Deutschen Wandertag in Osnabrück. Es folgten viele Jahre im

Rahmen der Jugendarbeit, denen sich vielfältige Tätigkeiten

im Rahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und zur Ausgestaltung der Vereinsarbeit auf Ebene des

Gesamtvereins anschlossen. Verbandspräsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß (li.) würdigte das langanhaltende,

umfangreiche und erfolgreiche Engagement in insgesamt 57 Jahren Vereinsarbeit in Funktionen, die beim

SGV wie der Europäischen Wandervereinigung (EWV) ausgeübt wurden. In seinem Dankeswort für die überraschende

Ehrung vor prunkvoller Kulisse im historischen Festsaal der Wartburg dankte er seiner Familie

und besonders seiner Ehefrau Inge (re.), „die das alles hat ertragen müssen, aber auch mitgetragen hat,

weils trotz der vielen damit verbundenen Arbeit auch eine Menge an Schönem geboten hat. Viele Kontakte

entstanden, wurden zu Freundschaften, die durchweg anhaltend waren und vielfach auch nach Jahrzehnten

heute noch sind.“ Der DWV hat jetzt drei Wanderfreunde, denen diese Auszeichnung zuteilwurde: Neben

Jörg Haase sind dies Renate Weber (Spessart) und Alfred Heffner (Schwarzwald). Bis Anfang des Jahres

gehörte auch der verstorbene Frank Schlinzig (Wanderverband Norddeutschland) dazu.

Martin Fröndt

Affeln - Der „Mann an der Pfanne“

war Ende August bei der Senioren-

Tour dieser SGV-Abteilung Waldund

Wiesenkoch Martin Fröndt. 20

Senioren gingen unter der Leitung

von Bertram Hagen vor Ort eine

Stunde auf Wandertour rund um den

Nücklenberg. An der vereinseigenen

SGV-Hütte wuchs die Gruppe noch zehn weitere. Für alle

30 Teilnehmer war ein ausgiebiges Frühstück organisiert,

was sich vom Angebot an Leckereien wahrlich sehen

lassen konnte. Hier eine Auswahl davon: Verschiedene

Wurst- und Käseplatten, Spiegelei & Speck, Nürnberger

Würstchen, Brot & Brötchen, Aufstriche, verschiedene

Obstsorten und sogar leckerer Nachtisch. Regie beim

Frühstück hatte Jutta Schulze.

Robert Schönenborn

Langendfeld-Monheim - Sein 90stes

Lebensjahr vollendete am 25. September

Robert Schönenborn. 1980 trat er

mit Ehefrau Evi dieser SGV-Abteilung

bei und blieb ihr bis heute treu. Bereits

kurz nach SGV-Eintritt wurde er zum

Vize und 1982 zum Abteilungsvorsitzenden

gewählt, das bis 29.Oktober

1985 ausübte. Es begann dann eine schöpferischen Pause

bis 1996, danach stellte er sich wieder in den Dienst

des Vereins, wurde erneut Vorsitzender und behielt dieses

Amt bis 2007 inne. Danach legte er es aus Altersgründen

nieder. Als Wanderführer war er für über 250 Wandertouren

verantwortlich. Besonders am Herzen lagen ihm

Führungen und Besichtigungen von Kirchen und Museen

in seiner Heimatstadt Köln.

Dank der vielfältigen Vereinsarbeit konnte er einen steten

Mitgliederzuwachs verbuchen und erreichte so eine

erfolgreiche Einbindung des SGV in das öffentliche Bewusstsein

der beiden Orte Langenfeld und Monheim.

Henner Burkard

Erwitte – Die SGV-Abteilung Erwitte nahm

Abschied von ihrem Vorsitzenden Henner

Burkard, der am 3. April im Alter von 82 Jahren

zu seiner letzten Wanderung antrat. Als

Gründungsmitglied der SGV-Abteilung im

Jahre 1989 war er als Wanderführer immer aktiv dabei.

Später übernahm er zusätzliche Aufgaben im Vorstand

und war seit 2009 Vorsitzender. Seine Tatkraft und sein

Ideenreichtum werden uns sehr fehlen. Die Zufriedenheit

aller Mitglieder lag ihm besonders am Herzen. Wir werden

ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Josef Wagener

Boris Micic

PERSONALIEN

Brasov - Neuer Präsident der Europäischen

Wandervereinigung

(EWV) ist Boris Mićić (Serbien

- 2.v.re.). Er trat nach acht Jahren

Amtszeit die Nachfolge von Lis

Nielsen (Dänemark, 2. v. li.) an.

Von den in Siebenbürgen/Rumänien

zur Jahrestagung versammelten

EWV-Mitgliedsvereinen

gehörten Verbandspräsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß (li.) vom Deutschen

Wanderverband (DWV) sowie Aloys Steppuhn (re., 1. EWV-Vizepräsident

und DWV-Vorstandsmitglied) zu den ersten Gratulanten. „In den kommenden

Jahren sei es Kernaufgabe der EWV, die Europäischen Fernwanderwege

stärker ins Bewusstsein der Wanderer und Touristiker zu bringen,“ so ein

Blick in das Regierungsprogramm des neuen EWV-Präsidenten bei der

noch in Brasov durchgeführten konstituierenden Vorstandssitzung. Um

diese Absicht voranzutreiben, wurde unter Leitung von Steen Kobbero-

Hansen (Beisitzer im EWV-Präsidium, Dänemark) dafür eine Arbeitsgruppe

eingerichtet. (Siehe auch Bericht an anderer Stelle in dieser Ausgabe).

Der SGV als Mitbegründer der EWV schließt sich mit der K&Q-Redaktion

den Gratulationen an und wünscht dem neuen Team eine erfolgreiche Tätigkeit

zum Wohle des grenzenlosen Wanderns in einem friedvollen Europa.

Eduard Sikora

Hagen - Diese SGV-Abteilung trauert

um ihr Ehrenmitglied Dr. Eduard Sikora.

Er verstarb nach langer und bis

zuletzt erfolgreicher Arbeit im Verein

am 9. Juli im Alter von 82 Jahren.

NACHRUF

1993 trat er dem Verein bei und war ab

1995 stellvertretender Vorsitzender. Von 2004 bis 2012

war er Vorsitzender und bis zum Schluss als Schriftführer

im geschäftsführenden Vorstand. Für seine Verdienste

wurde er mit der Ehrennadel in Silber und später mit

der goldenen Version des SGV-Gesamtvereins ausgezeichnet

– 2015 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.

Bürener Land - Die SGV-Abteilung trauert um ihren Ehrenvorsitzenden Josef Wagener, der am 22 Juli

seine letzte Wanderung antrat. Seit 1950 Vereinsmitglied, stand er 28 Jahre von 1959 bis 1987 als

Vorsitzender an der Spitze des Bürener Wandervereins. Seine Ideen haben die Abteilung maßgeblich

entwickelt. Dazu gehören botanische, historische, forstkundliche und geologische Wanderungen, Wanderführerlehrgänge,

heimatbezogene Aktivitäten sowie Bezirksveranstaltungen aller Art. Unterstützung

fand er bei seiner unermüdlichen Vereinsarbeit bei Ehefrau Regina und einer Gruppe treuer Helfer.

Die Übernahme der SGV-Wanderhütte im Ringelsteiner Wald und deren Umgestaltung für die Nutzung

von Vereinsveranstaltungen fällt ebenfalls in seine Amtszeit. „Josef Wagener war bei den Vereinsmitgliedern und den

benachbarten Vereinen sehr beliebt, nicht nur wegen seines besonderen Engagements für den Verein, sondern auch

aufgrund seiner liebenswürdigen verbindlichen Art“, heißt es in einem Nachruf.

Richard Leiwesmeier

Salzkotten - Der SGV in Salzkotten trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Richard Leiwesmeier, der im

Alter von 69 Jahren verstorben ist. Er war ein Urgestein des SGV, der nach 40 Jahren Vorstandsarbeit

im März 2017 sein Amt als 1. Vorsitzender aus gesundheitlichen Gründen niederlegte und in Anerkennung

seiner großen Leistungen zum Ehrenvorsitzen ernannt wurde. Seine Verdienste wurden mit

zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt: 1994 mit dem Ehrenzeichen in Silber des SGV-Gesamtvereins

ausgezeichnet, folgte 2009 die Gold-Version. Unter seiner Regie fanden die Vereinsjubiläen 50, 60

und 75 Jahre statt sowie das 50-jährige Hütten-Jubiläum.

Wandern war die große Leidenschaft von Richard Leiwesmeier. Mit dem SGV erwanderte er u.a. den Weg der Deutschen

Einheit von Aachen nach Görlitz. Er hatte großen Anteil an der Entwicklung der SGV-Abteilung. Er gründete die Abteilung

„Junge Familie“, deren Vorsitzender er 20 Jahre war. Mit unglaublicher Energie und unglaublichem Arbeitseinsatz hat er

maßgeblichen Anteil daran, dass aus der Luise-Weber-Hütte ein zentraler Vereinsmittelpunkt wurde. „Mit ihm verlieren

wir nicht nur unseren Ehrenvorsitzenden, sondern auch einen Menschen, der über Jahrzehnte den SGV geprägt und

immer ein offenes Ohr hatte für alle Probleme, die man an ihn herantrug. Sein Weitblick, seine Bodenständigkeit und

seine Geradlinigkeit sorgten dafür, dass aus dem SGV-Salzkotten eine große Familie wurde,“ heißt es in einem Nachruf.

Erlebnis SGV


Haus Ripshorst

RVR-Besucherzentrum Emscher Landschaftspark

• Informationen zum Emscher Landschaftspark

• Gehölzgarten Ripshorst mit Bäumen von der Eiszeit bis zur Gegenwart

• Führungen durch den Gehölzgarten

• Bauerngarten

• Bienenhaus

• Umweltpädagogischer Unterricht zu Themen aus Natur und Umwelt

• Revierrad-Verleih und Service

• Vermietung von Seminarräumen

Foto: Ralf Schumacher

Schön gelegen am Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen bietet Ihnen der Regionalverband Ruhr

einen Park der besonderen Art. Vielleicht wollen Sie sich nach dem Shopping im CentrO

auf etwas ruhigere Weise erholen. Der Gehölzgarten Ripshorst, als 2 km langes Gehölzband

angelegt, zeigt dem Besucher anschaulich die Schönheit und Vielfalt der Bäume und Sträucher

von der Eiszeit bis zu den heutigen Kulturpflanzen. Weite Wiesen laden zum Rasten und

Spielen ein.

In den Gebäuden des ehemaligen Bauernhofes Haus Ripshorst ist seit 1999 das RVR-Besucherzentrum

Emscher Landschaftspark zu Hause.

Wer mehr über den Emscher Landschaftspark wissen möchte, der ist hier goldrichtig: Das

Informationszentrum Emscher Landschaftspark bietet den Besuchern Infos über die Entstehung

und Entwicklung des Emscher Landschaftsparks, gibt Auskunft über bedeutsame Standorte und

viele Informationen über die Route der Industrienatur.

Ein Besuch im Haus Ripshorst lohnt sich auch für Ausflügler: Wer den Emscher Landschaftspark

per Drahtesel erkunden möchte, kann sich verschiedene Räder direkt im

Haus Ripshorst ausleihen. Während der gesamten Sommersaison öffnet der Imker regelmäßig

das Bienenhaus für Besucher. An allen Sonn- und Feiertagen bieten wir unseren

Besuchern „vom Ziegenmichelhof“ selbstgebackenen Kuchenw, fair gehandelten und

zertifizierten Kaffee, Currywürstchen sowie Bio-Käse, Bio-Milchprodukte und andere

regionale Produkte zu fairen Preisen an.

Das gesamte Veranstaltungsangebot für Haus Ripshorst liegt im Programmheft 2018 vor. Es ist

im RVR-Besucherzentrum Emscher Landschaftspark kostenlos erhältlich oder kann im Internet

unter www.metropoleruhr.de eingesehen werden. Das neue Programm 2018 finden Sie auch

unter http://sgv.de/links-63.html

Regionalverband Ruhr

RVR-Besucherzentrum Emscher Landschaftspark

Haus Ripshorst

Ripshorster Straße 306 • 46117 Oberhausen

Fon: (0208) 8 83 34 83 • Fax: (0208) 8 83 34 86

E-mail: infozentrum-elp@rvr-online.de • Internet: www.metropoleruhr.de

Öffnungszeiten:

März bis Oktober: Dienstag – Sonntag und Feiertage: 10:00–18:00 Uhr

November bis Februar: Dienstag – Sonntag und Feiertage: 10:00–17:00 Uhr

Geschlossen von Dienstag, 18.12.2018

bis einschließlich Samstag, 5.1.2019

Wieder geöffnet ab Sonntag, 6.1.2019

Eintritt frei!

Regionalverband Ruhr

Foto: RVR

Vom „Glück auf!“ zum „Frisch auf!“

36. Ruhrgebietswandertag im

Nordsternpark in Gelsenkirchen

Sonntag, 29. April 2018

Schiffsparade des Kulturkanals begleitet

erneut den SGV-Wandertag

Der Nordsternpark in Gelsenkirchen ist 2018

Ziel des 36. Ruhrgebietswandertages, der vom

RVR und dem SGV gemeinsam ausgetragen

wird. 1997 wurde das ehemalige Zechengelände

anlässlich der Bundesgartenschau zum

Landschaftspark umgestaltet. Mit seinen Relikten

der Bergbauzeit, wie beispielsweise den beiden

Fördertürmen, stellt der Nordsternpark eine ideale

Kulisse für den Ruhrgebietswandertag 2018

dar. Der nahe gelegene Rhein-Herne-Kanal bietet

auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit,

zwei tolle Veranstaltungen zu kombinieren. Die

5. Schiffsparade des Kulturkanals legt am 29.

April 2018 um 14 Uhr am Nordsternpark ab und

eröffnet damit die Saison für die Fahrgastschifffahrt

des Kanals.

Unweit der geschwungenen roten Bogenbrücke

richtet der SGV sein Wander- und Familienfest

mit Programm und Verlosung aus. Es werden

zwei Fußwanderungen und eine Radwanderung

angeboten, die alle zum Nordsternpark führen.

An dieser Stelle möchten wir uns bereits jetzt bei

der SGV-Abteilung Gelsenkirchen bedanken, die

an der Ausarbeitung des Programms mitarbeitet.

Regionalverband Ruhr

48 KREUZ&QUER 4/17


VERANSTALTUNGEN

MITTE NOVEMBER 2017 BIS FEBRUAR 2018

Die jeweiligen Ansprechpartner/innen stehen für Leitung/Anmeldung/Info zur Verfügung

Natur erleben und Vielfalt

genießen im Elsebachtal

Bürenbruch, Naturschutzgebiet Elsebachtal,

Bauernhof „In den Höfen“

18.11.2017, Bürenbruch

Wilfried Lippß, Tel. (02389) 539537

Industriedenkmal Gasometer

Oberhausen

Exkursion zum Gasometer und Besuch der

Ausstellung „Wunder der Natur“

22.11.2017, Oberhausen

Margret Völz und Klaus Heinze, Tel.

(02173) 995361 oder (02173) 70804

Die Davert – größtes Waldgebiet

im Münsterland

Ein Waldjuwel im Münsterland, Davensberg –

das Tor zur Davert

25.11.2017, Davensberg

Norbert Rogge, Tel. (02306) 81101

Der Poesiepfad in Rumbeck

Führung über den Poesiepfad mit Erläuterungen

29.11.2017, Arnsberg-Rumbeck

Reinhard Leismann, Tel. (02932) 24722

Besuch des Adventsmarktes

in Flierich

Historisches Dorf Flierich, Backhaus, Kirche mit

Kirchplatz, Bahnhof Lenningsen, ehemalige Bahn

Dortmund-Welver

03.12.2017, Bönen-Flierich

Norbert Rogge, Tel. (02306) 81101

Krippenschau in Waldbreitbach

Besuch der Krippenausstellung und Besichtigung

der katholischen Kirche mit der größten

Wurzelkrippe der Welt

16.12.2017, Waldbreitbach

Heinz Rund, Tel. (02173) 52375

Ostpreußen in fröhlichen

Geschichten von Siegfried Lenz

Vortrag von Dr. Bärbel Beutner, Germanistin

07.12.2017, Nicolai-Haus/Unna

Klaus Thorwarth, Tel. (02303) 15387

Wo Dortmunds dickste Bäume

wachsen

Die grüne Lunge, Grävingholz und Süggelwald

21.01.2018, Dortmund-Eving

Norbert Rogge, Tel. (02306) 81101

Schloss Nordkirchen –

Westfälisches Versailles

Schloss Nordkirchen mit Parkanlagen und Ort

Nordkirchen

27.01.2018, Nordkirchen

Norbert Rogge, Tel. (02306) 81101

Die große Verwandlung – Natur

am Phoenix-See

Naherholungsgebiet Phoenixsee, Emschertal,

Hörder Burg und Phoenix Park

10.02.2018, Dortmund-Hörde

Norbert Rogge, Tel. (02306) 81101

Die SGV-Wanderakademie NRW bietet in Kooperation mit der

Waldakademie im Wildwald Vosswinkel Veranstaltungen zu

verschiedenen Umweltthemen an.

Über die genauen Daten der Veranstaltungen informieren

Sie sich bitte im Wildwald Vosswinkel, Tel. (02932) 97 23-0

oder im Internet www.wildwald.de

Informationen zu den folgenden Veranstaltungen bekommen Sie bei

der SGV-Wanderakademie NRW, Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg,

Tel. (02931) 52 48-48 oder -41, E-Mail: wanderakademie@sgv.de

Alle Veranstaltungen finden, sofern nicht anders angegeben, im

SGV-Jugendhof in Arnsberg statt.

Verbandsoffener

Wanderführerlehrgang (kompakt)

Ausbildung zum zertifizierten Wanderführer und

zertifizierten Natur- und Landschaftsführer (ZNL)

Fr. 17.11.2017 – So. 26.11.2017

Auf Nummer sicher gehen –

Reiserecht

während des Wanderführerlehrganges

vom 17. – 26.11.2017 (Termin bei der

Wanderakademie erfragen!)

Ausbildung zum SGV-

Wanderführer Modul 2

Sa.-So. 18.-19.11.2017

Blasen, Brüche und Blessuren –

Erste Hilfe für unterwegs

So. 26.11.2017

Obstbaumschnitt

Fr. 12.01.2018

Juleica 21 +

Fr. 12.01.2018 – So. 14.01.2018

Obstbaumveredelung

Fr. 16.02.2018

Der Deutsche Alpenverein bietet in Zusammenarbeit mit der SGV-Wanderakademie NRW

im Rahmen des Monatstreffs Arnsberg an jedem dritten Mittwoch im Monat einen länderkundlichen

Lichtbildervortrag mit umweltrelevanten und politischen Gesichtspunkten an.

Die Veranstaltung findet jeweils um 20.00 Uhr im SGV-Jugendhof in Arnsberg statt.

Nähere Informationen unter www.dav-hochsauerland.de oder telefonisch unter

(02933) 7 93 03 (Reinhard Camatta)

Bitte beachten Sie die Veranstaltungen unseres Kooperationspartners:

LWL-Museum für Naturkunde – Außenstelle Heiliges Meer –

Informationen und Anmeldungen bekommen Sie unter der Anschrift:

LWL-Museum für Naturkunde – Außenstelle Heiliges Meer –

Heiliges Meer 1 · 49509 Recke · Tel. (05453) 9 96 60 · Fax (05453) 9 96 61

E-Mail: heiliges-meer@lwl.org · www.lwl.org/naturkundemuseum

Die Kurse sind nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AwbG) anerkannt-

Einführung in die Gesteinsbestimmung

17.11.-19.11.2017

Herausgeber:

Sauerländischer Gebirgsverein,

Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-13,

Telefax (02931) 5248-15

Internet: www.sgv.de, E-Mail: info@sgv.de

Verantwortlich: Präsident: Dr. Andreas Hollstein

Vizepräsidenten: Claudia Schmitz, Harald Kahlert, Edgar Rüther

Kreuz&Quer Produktion

gefördert durch:

Koordination:

SGV Marketing GmbH, Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-22, Telefax (02931) 52 48-15, E-Mail: marketing@sgv.de

Geschäftsführer: Christian Schmidt

Chefredakteur: Thomas Reunert

Redaktion: Torsten Dreyer, Jörg Haase, Manfred Kipp, Dr. Peter Kracht, Anna Rösch,

Christian Schmidt, Isabell Heimann

Anzeigenservice: MASAK, Marketing-Service-Agentur Manfred Kipp,

Telefon (0157) 89 68 77 27, E-Mail: m.kipp@sgv.de

Gestaltung und Druckvorstufe: IDEENpool GmbH, Thomas Gebehenne, www.ideenpool.de

Der Bezugspreis dieses Magazins ist im Mitgliedsbeitrag des SGV enthalten.

Abo-Preis für Nicht-Mitglieder:

4 Ausgaben 12 EUR inkl. Versandkosten (2,25 EUR pro Ausgabe zzgl. Versandkosten)

Für unaufgefordert eingesandte Manuskripte und Bilder wird keinerlei Gewähr

übernommen. Bild- und Texthonorare werden nicht gewährt.

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe

ist der 10. Januar 2018.

impressum Termine / Events 2018:

29.04.18: Ruhrgebietswandertag

in Gelsenkirchen/Nordsternpark

14.05.18: Tag des Wanderns

09.06.18: Delegiertenversammlung

in Feudingen

30.06.-01.07.18:

SGV-Gebirgsfest in Olsberg

15.-20.08.18: Deutscher Wandertag in Detmold

14.10.2018: Kohlbergtreffen in Altena-Dahle

16.02.18 / 13.04.18 / 21.09.18 / 07.12.18 Präsidiumssitzung

09.11.18 Gebietskonferenz Süd/West

10.11.18 Gebietskonferenz Süd/Ost

16.11.18 Gebietskonferenz Nord/West

17.11.18 Gebietskonferenz Nord/Ost

Vorschau 2019:

3.-8.07.19: Deutscher Wandertag

in Schmallenberg/Winterberg

69.

SGV

GEBIRGS

FEST

2018

Wandern mit Freunden

30.06. – 01.07.

KREUZ&QUER 4/17

49


Wandern Sie mit, der SGV hat für 2018 wieder ein vielfältiges Angebot entwickelt.

Aus den Erläuterungen, die jedem Angebotsabschnitt vorangestellt sind, gehen die Unterschiede

in der Organisation der einzelnen Reisen im Hinblick auf das geltende Reiserecht und die damit

verbundene Insolvenzsicherung hervor.

Hier in der Kreuz&Quer sind die einzelnen

Rubriken wie folgt gekennzeichnet:

Streckenwanderung

Standortwanderung

Fußwandern

Hochgebirgswandern

Radwandern

Wanderung mit naturkundlichen

Beiträgen

Wanderung mit kulturgeschichtlichen

Beiträgen

Skiwandern

ERLEBNISANGEBOTE 2018

Suchen, finden, gewinnen...

SGV RÄTSEL

SGV ERLEBNISANGEBOTE 2018

?

A Vermittlerangebote

B Nicht kommerzielle Pauschalangebote

Finden Sie in diesem Magazin die

C Kommerzielle Pauschalangebote

T Tagestouren

Seiten mit den rechts abgebildeten

Bild Erläuterungen 01zur

Bild 02

verwendeten Symbolik

Bildern bzw. Bildausschnitten. Die

richtige Lösung mit den Bildnummern

und den dazugehörigen

Seite: ___

Seite: ___

Seitenzahlen bitte...

- auf einer Postkarte notieren und

senden an:

Bild 03

Bild 04

SGV-Geschäftsstelle,

!

Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

- oder elektronisch senden

Seite: ___

Seite: ___

www.fiftyfive.eu

...per E-Mail: info@sgv.de

Fifty Five OHG | Unterm Wasser 17 | 57250 Netphen

(02738) 30540 | info@fiftyfive.eu

23

...per Fax: (0 2931) 52 48 15

Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2017. Viel Glück!

(Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen). Die Gewinner werden in der nächsten Kreuz&Quer-Ausgabe veröffentlicht.

Auflösung Rätsel –

K&Q-Ausgabe 03/2017

Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern

des Rätsels der K&Q-Ausgabe 03/2017!

Die richtigen Angaben der Seitenzahlen waren...

Bild 01:

Seite 10

Bild 02:

Seite 27

Bild 03:

Seite 15

Bild 04:

Seite 05

Je 2 Elspe-Erlebnispässe

haben gewonnen:

K. Schulz, Meschede

I. Specht, Sundern

A. Spindler, Kreuztal

Die Gewinner wurden

benachrichtigt.

Erholung in der Soletherme Bad Sassendorf

3 x 2 Tageskarten zu gewinnen!

Baden in Natursole, gesundes Schwitzen in der Saunalandschaft und wohltuende Tiefenentspannung

in der Meersalzgrotte oder im Wellness-Center – die SoleTherme in Bad Sassendorf hat sich

zu einer wahren Wohlfühloase entwickelt. Das Baden in der 33 Grad warmen Natursole ist eine

Wohltat für die Gesundheit. In den fünf Innen- und Außenbecken können sich die Besucher in Ruhe

treiben lassen. Neben der Badelandschaft verfügt die Bad Sassendorfer SoleTherme über eine

vielfältige Saunalandschaft, dem Saunagarten, einem Saunabistro und dem Café Sole.

Ein Tag in der Soletherme ist fast wie ein Tag am Meer. Und das darf durchaus wörtlich verstanden

werden. Denn das Salz der Natursole wurde vor vielen Jahrmillionen in einem urzeitlichen Meer abgelagert.

Heute nutzt die Soletherme diesen natürlichen Schatz. Die Thermalbecken sind mit Sole

aus staatlich anerkannten Heilquellen gefüllt, die einen Salzgehalt von 3,0–3,4 Prozent aufweist.

Die Wirkungsweise der Thermalsole ist vielfältig und zeigt sich durch körperliche Entspannung

sowie durch Stärkung des Immunsystems. Linderung der Schmerzen bei Rheuma, Arthrose und

Arthritis, sowie eine Verbesserung der körperlichen Fitness und Steigerung der Kondition, gehört

u.a. zu den besonderen Eigenschaften.

Das Magazin für die

moderne Art zu wandern

JETZT TESTEN!

Ausgaben für

nur 13 Euro!

22 Eu

4anstatt 22 Euro

+

Gratis

MagLite Solitaire i LED

mit edler wanderlust-Gravur

© istockphoto.com/stock_colors

50 KREUZ&QUER 4/17

Auch sofort zu bestellen unter:

www.wanderlust.de/+sgv

oder unter +49 (0) 2225 / 7085-387

Stichwort: „SGV“


Pension Burk G

Inh. Familie Pfeiffer

Herborner Str. 12

35080 Bad Endbach

Tel.: 02776/467

Fax: 02776/913545

Gemütliche u. familiäre Pension im Wanderparadies Bad Endbach im Naturpark Lahn-Dill-Bergland.

350 Km markierte Wanderwege. Sie wohnen in schönen, hellen Zimmern mit Du/WC, TV und Balkon.

Liegewiese u. Parkplatz am Haus. Wandergruppen bis 21 Personen, gerne auch Kleingruppen.

Ruhige, aber trotzdem zentrale Lage.

Bitte fordern Sie unseren Hausprospekt an.

· Biergarten

· Wunderschöne gezeichnete Wanderwege

· Direkt am neuen Premiumwanderweg

“Sauerland Höhenflug“

REISEN

WANDERN

INFORMIEREN

www.pension-burk.de . pensionburk@freenet.de

Wohnen und Wandern direkt am Lahn-Dill-Bergland-Pfad

Zu jeder Jahreszeit!

... macht glücklich!

skihütte-schanze.de

• deftige Wandermahlzeiten

• gemütliche Hütten-Atmosphäre

• Sonnenterrasse

• Tanz- & Hüttenabende

57392 Schmallenberg-Schanze | Telefon 02975. 400

Wochentags ab 11 Uhr, an Wochenenden ab 10 Uhr geöffnet


5 Tage HP 195,- p.P.

– sonntags bis freitags –

HP ab 40,- pro Tag

Appartement 43,- pro Tag

Landgasthof-Pension

Rademacher

Faulebutter 2 · 57413 Finnentrop

Tel. (02724) 215 · Fax 8491

www.landgasthof-rademacher.de

Gerne senden wir Ihnen unseren

Hausprospekt zu.

Alpenerlebnis in Österreich

WANDERN und vielseitige BERGTOUREN in TIROL

ins KAISERGEBIRGE und

das Alpbachtal

leichte und anspruchsvolle

Wanderungen

Wohlfühlzimmer im

neuen Landhausstil

WLAN gratis

Freiplatz für Gruppenleiter

Familie Rita u. Michael Margreiter

A 6241 Radfeld 95 Tirol

Tel. / Fax 0043/5337/64574

E-Mail: michaelerhof.radfeld@aon.at

www.michaelerhof-tirol.at

– für Gruppen besondere Angebote –

Halbpension ab 43,- €

Inklusive der

Super-Sommer-CARD

3 Bergbahnen z. Gratis-Benutzung

Kostenlose Wanderführungen

Jede Menge weitere Vorteile

NaturFreunde Meißnerhaus im Naturpark

Meißner-Kaufunger Wald

– 40 km östlich von Kassel –

· 63 km Rundwanderweg

· Historischer Stadtkern, Heimathaus, Christuskirche

· Modernes Freizeitbad, 3 km entfernt

Hausgäste haben 20% Nachlass a. d. Eintritt

3 Tage i. DZ m. Frühstück 118,- E pP

Einzelzimmerzuschlag 10 E pP/Tag

in Komfortzimmer (nur Fr./Sa./So.)

Landemerter Weg 1 · 58840 Plettenberg

Anfragen unter: 02391/9287-0 · Fax: 9287-46

oder: info@haus-battenfeld.de

Einen Aufenthalt in der Natur des „Königs der Hessischen Berge“ und in der

gemütlichen Atmosphäre des Meißnerhauses erleben.

· Ideal für Ferienaufenthalte und Freizeiten, Wanderer, Familien, Senioren, Gruppen,

Vereine, Seminare, Kaffeenachmittage

· Gut ausgestattetes Haus, ganzjährig geöffnet, gute Küche

· 32 Gästezimmer mit Dusche/WC

· Mehrere Tages- und Seminarräume, Leseraum, Bücherei

· Freizeitraum, großes Freigelände, Grillplatz

· Idealer Stützpunkt für Wanderer und Wintersportler (Skilifte und Loipen) sowie für Fahrten

in das nahe Thüringen/Wartburg und das Eichsfeld

Bitte Prospekt anfordern!

Anmeldung und Rückfragen bei Naturfreunde „Meißnerhaus“, Regina-Fahrenbach-Straße 4,

37235 Hessisch Lichtenau, Telefon 0 56 02 - 23 75, Fax 76 15,

www.meissnerhaus.de, E-Mail: meissnerhaus@t-online.de

Unser Gästehaus in schöner, ruhiger Hanglage mit

herrlichem Panoramablick ins Tegernseer Tal ist zu

jeder Jahreszeit Ausgangspunkt Ihrer Wanderungen.

Es erwarten Sie 11 Doppelzimmer und 7 Einzelzimmer

mit folgender Ausstattung: Balkon, DU, WC, TV,

Tel. + W-Lan sowie ein reichhaltiges Frühstücksbuffet.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Familie Dürbeck

83707 Bad Wiessee am Tegernsee

Pfirnleite 5-7

Tel. 0 80 22 / 8 12 12 · Fax 8 53 58

www.landhaus-bergwald.de

E-Mail: reinerduerbeck@aol.com

...wir sind klassifizierter

Qualitätsgastgeber

Wanderbares Deutschland

in Bayern


Individuell

unterwegs mit

Wikinger Reisen

Wandern Sie entlang der grünen Küste

durch das Baskenland

• Individuelle Wanderreise in Spanien

• Die Höhepunkte der Costa Vasca

• Weite Strände & grünes Hinterland

zwischen San Sebastián und Bilbao

• Übernachtungen, Transfers, Gepäcktransport,

Verpflegung, detaillierte

Routen und GPS-Karten

8 Tage ab 898 €

Erleben Sie das unberührte Irland auf

dem Beara Way

• Ursprüngliche Natur, farbenfrohe

Fischerdörfer und keltisches Erbe

• Übernachtungen mit Frühstück,

Transfers, Gepäcktransport, detaillierte

Routen und GPS-Karten

• 5 % Frühbucherrabatt bei Buchung

bis zum 26.01.18

8 Tage ab 625 €

Entdecken Sie die romantische Wachau

entlang des Welterbesteiges

• Wandern zwischen Donau, Wein

und Marille

• Barocke Pracht, urige Weinorte und

Burgruinen

• Übernachtungen mit Frühstück, Ortstaxe,

Gepäcktransport, detaillierte

Routen und GPS-Karten

8 Tage ab 598 €

Mitglieder erhalten

3 % SGV-Vorteil

bei telefonischer Buchung in Hagen

Infos und Kataloge erhalten Sie

unter www.wikinger.de

oder 02331 – 9046

Wikinger Reisen GmbH

Kölner Str. 20, 58135 Hagen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine