Aufrufe
vor 11 Monaten

EUROPA JOURNAL - HABER AVRUPA NOVEMBER 2017

www.europa-journal.net

NOVEMBER 2017 HABER AVRUPA Ö S EUROPA T E R R JOURNAL I E C H INTEGRATION / SPRACHE - 12 Jetzt anmelden! MEnt Projekt - Mentoring-Programm für Menschen mit Migrations- oder Fluchtgeschichte Für 2 Doppelstunden die Woche anmelden = 1 Doppelstunde gratis dazu Extrafach gratis im Wert von mehr als 100 € * * Diese Aktion umfasst eine Doppelstd./Woche gratis in einem Fach nach Wahl für die Dauer von 2 bzw. 4 Monaten. Jetzt auch: Training für die Zentralmatura! Lassen Sie sich beraten: www.schuelerhilfe.at * Die Aktion gilt nur für Neukunden und ist bis 26.11.2017 buchbar. Genaue Aktionsbedingungen erfahren Sie vor Ort bzw. unter www.schuelerhilfe.at. INNSBRUCK, Salurner Str. 18, 0512 / 570557 HALL, Stadtgraben 1, 05223 / 52737 SCHWAZ, Münchner Str. 48, 05242 / 61077 WÖRGL, Speckbacherstr. 8, 05332 / 77951 TELFS, Obermarktstr. 2, 05262 / 63376 WWW.SCHUELERHILFE.AT MEnt ist ein innovatives und dynamisches Mentoring-Programm, das Menschen mit Migrations- oder Fluchtgeschichte bei den ersten Schritten der Unternehmensgründung unterstützt. Das Programm vermittelt Schlüsselkompetenzen im Unternehmertum. MEnt ist ein wegweisendes Inkubationsprogramm, das angehenden UnternehmerInnen mit Migrations- oder Fluchtgeschichte grundlegende Geschäskompetenzen näherbringt und Möglichkeiten bietet, ihr berufliches Netzwerk auszubauen, um die Gründung des eigenen Unternehmens zu erleichtern. Ein Durchlauf des Programms dauert 5 Monate und wird bis zu 10 innovative Ideen unterstützen, welche durch Einzelpersonen oder eine Arbeitsgruppe weiterentwickelt werden. WAS ERWARTET DIE TEILNEHMENDEN ● Weiterentwicklung Ihrer Geschäftsidee bis zur Gründung ● Informationen und Training zu Unternehmertum und Innovation ● Mentoring durch erfahrene Fachleute in Ihrem Geschäftsbereich ● Tipps für erfolgreiches Wirtschaften in Ihrem neuen Heimatland ● Zugang zu einem Netzwerk lokaler und internationaler Förderer ● Spaß beim Kennenlernen gleichgesinnter UnternehmerInnen ● All dies ist kostenfrei WIE IST DAS PROGRAMM AUFGEBAUT Über einen Zeitraum von fünf Monaten nehmen Sie teil an: ● Einem zweitägigen Business Training ● Veranstaltungen zur Vermittlung von MentorInnen ● Zwei Incubation Workshops ● Abschließende Präsentationsveranstaltung mit Investoren und potentiellen Geschäftspartnern WER KANN TEILNEHMEN? Wir suchen TeilnehmerInnen, die: - unternehmerisch denken und handeln. - motiviert sind, die eigene Unternehmensidee umzusetzen. - MigrantIn oder anerkannte/r AsylverberIn sind. - 18 Jahre oder älter sind. - Zugang zum Arbeitsmarkt haben. - Deutsch sprechen und verstehen. WO KANN MAN SICH ANMELDEN? Der „Call“ ist eröffnet. Zur Anmeldung unter CALL FOR IDEAS geht es auf: http://www.mentproject.eu/ Entgeltliche Einschaltung Wie Bücher die Mehrsprachigkeit des Kindes fördern Im stressigen Familienalltag eröffnen Bücher neue Themen und erweitern den Wortschatz - Frühes Vorlesen in mehreren Sprachen beeinflusst ein Leben lang Bücher können in vielerlei Hinsicht die kindliche Sprachentwicklung beflügeln. Das Vorlesen und gemeinsame Lesen von Büchern unterstützt Kinder besonders gut in ihrer Mehrsprachigkeit. Mit dem Vorlesen kann man gar nicht früh genug anfangen. Eltern sollten schon ihrem Baby vorlesen. Der frühe Zugang zur geschriebenen Sprache wirkt sich positiv auf die gesamte sprachliche Entwicklung des Kindes aus, haben US-Forscher in einer Studie festgestellt: Der Wortschatz der Kinder, denen schon im Babyalter vorgelesen wurde, ist größer und komplexer. Später, im Grundschulalter, sind sie effizienter in der Lese- und Schreibkompetenz, und ihre Abstraktionsfähigkeit ist ausgeprägter. Liebevolle Momente, positive Prägung Gerade für ein Kind, das mit zwei oder sogar mehreren Sprachen gleichzeitig groß wird, kann das frühe Vorlesen besonders hilfreich sein, denn schließlich ist es auch für das Kind herausfordernd, mehrere Sprachsysteme zu erwerben. Außerdem wird das Kind, wenn es älter wird, Bücher und Lesen mit den schönen und liebevollen Momenten assoziieren, die es beim Kuscheln und Vorlesen mit den Eltern als Baby und Kleinkind erfahren hat. Diese positive Kommender Termin für Eltern: Mehrsprachige Erziehung von Geburt an: Freitag, 24.11.2017, 12.00 - 16.00 Uhr Anmeldung ist erforderlich: z.ortega@linguamulti.at oder +436769669775 von Mag. Zwetelina Ortega Prägung ist sehr wertvoll, denn sie beeinflusst uns ein Leben lang. Bilder und Schrift Hat ein mehrsprachiges Kind Zugang zu Büchern in all seinen Sprachen, ist es schon im frühen Alter von zwei oder drei Jahren in der Lage festzustellen, in welcher Sprache seine Kinderbücher geschrieben sind. Es pickt sich ganz bewusst das Buch in der entsprechenden Sprache heraus. Es lohnt sich also, schon für ein sehr junges Kind nicht nur Bilderbücher zur Verfügung zu stellen, sondern auch Bücher, in denen neben Bildern kurze Sätze oder das Wort zum Bild geschrieben steht. Optimal ist es, wenn die Sprache des Buches mit der Kommunikationssprache des jeweils vorlesenden Elternteils übereinstimmt – so erwirbt das Kind die Sprache auf mehreren Ebenen. Damit sich ein zwei- oder mehrsprachiges Kind sprachlich voll und ganz entfalten kann, lohnt es sich, ihm auch Lesen und Schreiben in all seinen Sprachen beizubringen – nicht nur in der Schulsprache. So kann es seine Kompetenzen erst richtig nutzen. Bereicherung für den Wortschatz Das gemeinsame Lesen von Büchern ist besonders bereichernd für die schwächere Erstsprache des bilingualen Kindes, denn schließlich sprechen wir Eltern nicht wie ein Buch. Gerade im stressigen Familienalltag eröffnen Bücher ein breites Themenfeld. Sie geben uns die Chance, das Kind an eine komplexe und reichhaltige Sprache heranzuführen, zu der es sonst keinen Zugang hätte. Und über den Inhalt der Bücher können wir den Wortschatz erweitern. Nicht nur Vorlesen – auch das Buch erleben Das Baby lässt sich noch alles vorlesen, aber schon bald will das Kind selbst umblättern, und Eltern merken, es hört nicht mehr ruhig zu. Eltern sollten sich in solchen Situationen von der Neugier ihres Kindes leiten lassen. In diesem Fall ist es besser, nicht krampfhaft auf das Vorlesen zu beharren, sondern gemeinsam mit dem Kind das Buch zu entdecken, es blättern zu lassen und viele Fragen zu stellen. Das Kind entdeckt immer wieder etwas Neues im Altbekannten. Das gemeinsame Beschreiben fördert die Erzählkompetenz des Kindes und macht das Buch attraktiver. Es setzt sich mit Bildern, Symbolen und Schrift auseinander – das ist eine wichtige Grundlage für den späteren Schriftspracherwerb. Wenn Eltern und Kind durch das Vorlesen eine gemeinsame Routine Zur Autorin: Mag. Zwetelina Ortega ist Sprachwissenschaftlerin, Autorin und Expertin für Mehrsprachigkeit. Sie ist Gründerin des "Beratungszentrum Linguamulti - mehrsprachige Erziehung und kreative Sprachförderung" (www.linguamulti.at). Dort bietet sie individuelle Beratung und Workshops für mehrsprachige Erziehung an und arbeitet mit Eltern, PädagogInnen und Kindern. Ortega ist mit Bulgarisch, Spanisch und Deutsch aufgewachsen. In diesen drei Sprachen verfasst sie auch ihre literarischen Texte. 2012 erschien der Gedichtband "Aз und tú" (Edition Yara). Sie lehrt an der Universität Wien und leitet unter anderem Fortbildungen an der Pädagogischen Hochschule Wien, dem Landesinstitut für Schule in Bremen etc. Kontakt: z.ortega@linguamulti.at oder +436769669775 schaffen, wird diese schöne Gewohnheit lange erhalten bleiben – und sie schafft neben der Sprachentwicklung auch viel Geborgenheit und Liebe. Ursprünglich erschienen am 09.06.2017 www.derstandard.at Beratungszentrum Linguamulti - mehrsprachige Erziehung und kreative Sprachförderung, Beratung und Workshops für mehrsprachige Erziehung Therapiezentrum Gersthof, Klostergasse 31-33, 1180 Wien © Magdalena Possert

VOM MARKT AUF DEN BERG UND INS CAFE Jeder Bus und jede Bahn in ganz Tirol. Das Jahres-Ticket LAND um nur 490 Euro. Infos auf www.vvt.at und der Hotline vom VVT KundInnencenter (0512) 56 16 16 Mehr sehen vom Land. Bild © Tirol Werbung / Aichner Bernhard; Medieninhaber und Herausgeber: Verkehrsverbund Tirol GesmbH; Verlagsort: Innsbruck; Satz-, Druckfehler und Tarifanpassung vorbehalten; Stand: Oktober 2017; Es gelten die aktuellen Tarif- & Beförderungsbestimmungen