Bulletin 2017/4

asflsvbl

BULLETIN04/2017

Validierung von Bildungsleistungen

Validation des acquis

Validazione degli apprendimenti

acquisiti

ASFL SVBL News

Tag der offenen Tür Rümlang

SwissSkills 2018

Schwerpunktthema

Integrationsvorlehre

Erste Teleskopstaplerkurse für die LBA

auf Dieci Swiss

Neues Kursprogramm

Klimaprogramm

Programme Climat

Programma per il clima

Prüfungsausschreibungen

Publications d’examens

Pubblicazione degli esami

Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique

Associazione Svizzera per la formazione professionale in logistica


Inhaltsverzeichnis

Contenu

Contenuto

Editorial

Avant propos

Editoriale

3 Validierung von Bildungsleistungen:

ein billiges EFZ?

4 Validation des acquis : un CFC

au rabais ?

5 Validazione degli apprendimenti

acquisiti: un AFC al

ribasso?

2

Neues aus dem Verband

ASFL SVBL

Nouvelles

de l’ASFL SVBL

Novità

ASFL SVBL

6 Neues aus der Geschäftsleitung

11 Personelles

11 In Memoriam – Kurt Lander

12 Interne Weiterbildung

15 Ausbildnertag 2018

16 Mitarbeiteranlass

8 Actualités de la direction

14 Formation continue interne

15 Journée des formateurs 2018

9 Novità dalla direzione

15 Giornata degli istruttori 2018

Events

Evénements

Eventi

17 Tag der offenen Tür Rümlang

19 SwissSkills 2018

21 SwissSkills 2018

23 SwissSkills 2018

Berufsbildung

Formation professionelle

Formazione professionale

25 Schwerpunktthema

Integrationsvorlehre

34 Überbetrieblicher Kurs 4

38 Erste Teleskopstaplerkurse für

die LBA auf Dieci Swiss

41 Übergabe Prüfungskoordination

BP und HFP

44 Höhere Fachschule Dietikon –

Bester Fachartikel 2017

35 Que sont-ils devenus ?

Une fin de journée avec

Ayanthan

37 Parte un nuovo corso

preparatorio all’esame di

impiegato / impiegata in

logistica con AFC

Diverses

Divers

Varie

47 Neues Kursprogramm

48 Qualitätsmanagement

Grundlagen

50 Klimaprogramm

54 Kromer Print AG

58 Impressum

51 Programme Climat

58 Mentions légales

52 Programma per il clima

58 Impressum

Prüfungsausschreibungen

Publications d’examens

Pubblicazione degli esami

56 Informationen

57 Modulprüfungen BP/HFP

58 Berufsprüfung und höhere

Fachprüfung

56 Informations

57 Examens modulaires BF/EPS

58 Examen professionnel et

professionnel supérieur

56 Informazioni

57 Esami modulari APF/EPS

58 Esame professionale

e professionale superiore


Validierung von Bildungsleistungen: ein billiges EFZ?

Jacques Kurzo,

Mitglied der BBK / Membre de la CFP / Membro CFP

3

Die Validierung von Bildungsleistungen ist ein durch das Bundesgesetz über die Berufsbildung

anerkanntes Qualifikationsverfahren. Sie bietet Zukunftsperspektiven für Arbeitnehmende ohne

Berufsabschluss, die häufig seit Jahren in der Logistikbranche tätig sind.

Die Validierung von Bildungsleistungen

wird vom SBFI gefördert,

damit Erwachsene die Möglichkeit

haben, Kompetenzen anerkennen

zu lassen und somit über einen anderen

als den formellen Grundbildungsweg

ein EFZ zu erlangen.

In den letzten zehn Jahren haben

über 400 Westschweizer Kandidatinnen

und Kandidaten den Weg

zur Validierung von Bildungsleistungen

eingeschlagen, ihr Kompetenzportfolio

ausgefüllt und

sämtliche erforderlichen Nachweise

eingeholt und zusammengetragen.

Das Berufsbildungsgesetz ermöglicht Erwachsenen, ihre im Berufsleben erworbenen

Kompetenzen im Rahmen eines Validierungsverfahrens anerkennen zu

lassen.

Es dauert im Schnitt 200 Stunden,

ein Dossier zusammen- und

fertigzustellen und an zwei Fachexperten

zu übermitteln, die es

prüfen und einen vierstündigen

Besuchstermin im Unternehmen

vorbereiten. Das im Anschluss an

den Besuch stattfindende Überprüfungsgespräch

ermöglicht es,

die Kenntnisse und Lücken der

Kandidaten zu ermitteln. Der von

den Fachexperten verfasste Bericht

validiert die Kompetenzen,

die somit als erworben gelten.

Werden Lücken festgestellt, muss

die kandidierende Person theoretische

Module in Form von fachlichen

Kursen sowie praktische

Module in Form von überbetrieblichen

Kursen absolvieren.

Alle Module enden mit einem

Test. Erst nach Erwerb der Kenntnisse

und Kompetenzen aus diesen

Modulen erhält die kandidierende

Person das ersehnte EFZ.

Der Weg dahin verlangt den Kandidatinnen

und Kandidaten einiges

ab. Ausserdem erfordert er

hohe Professionalität und völlige

Objektivität seitens der Fachexperten

sowie sämtlicher Akteure

des Projekts.

So viel zum Thema der «beruflichen

Fachkenntnisse». Aber es

kommt noch ein weiterer Bereich

hinzu, nämlich die Validierung

der Allgemeinbildung. Jede

Person, die keine Sekundarstufe

II absolviert hat, muss sich dieser

Prüfung unterziehen. Auch hier

ist das Verfahren anspruchsvoll,

denn die Kandidatinnen und Kandidaten

müssen ihre Kenntnisse

und Kompetenzen nachweisen.

Erfüllen sie die Anforderungen

nicht, müssen sie ihre Ausbildung

um entsprechende Kurse ergänzen.


4

Bislang erlangen etwa 80 %

der kandidierenden Personen

tatsächlich das EFZ, während die

Übrigen unterwegs aufgeben.

Diese Abbrecherquote von 20 %

ist nicht unerheblich, denn nur

sehr motivierte Menschen sind

bereit, sich diesem Verfahren

zur Validierung von Berufsleistungen

zu unterziehen. Diejenigen,

die erfolgreich sind, empfinden

grossen Stolz, die vielen

Herausforderungen bewältigt

zu haben.

Daher ist die Schlussfolgerung,

dass das Validierungsverfahren

Noch fehlende Kompetenzen werden in der ergänzenden Bildung erworben.

ein «billiges EFZ» sei, völlig falsch.

Fest steht, dass die Validierung

von Bildungsleistungen, wie sie

in der Schweiz gehandhabt wird,

wahrlich kein leichter Weg ist, ein

Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis

zu erwerben. Darüber kann

man sich nur freuen und Skeptiker

ermuntern, ihre Sichtweise zu

überdenken.

Validation des acquis : un CFC au rabais ?

La validation des acquis est une procédure de qualification admise par la loi fédérale sur la formation

professionnelle. Elle offre des perspectives d’avenir pour les professionnels sans certification

qui travaillent souvent depuis de nombreuses années dans les domaines de la logistique.

La Validation des acquis d’expérience

(VAE) est encouragée par

le SEFRI qui permet à des adultes

de faire valider des compétences

dans le but d’obtenir un CFC par

une autre voie que l’apprentissage

formel.

sont ainsi considérées comme acquises.

Lorsque des lacunes sont

constatées, le candidat doit suivre

des modules théoriques basés sur

les cours professionnels et des modules

pratiques basés sur les cours

inter-entreprises.

Ce parcours est très contraignant

pour les candidats. Il demande

également un grand professionnalisme

et une totale objectivité

de la part des experts et de tous

les acteurs du projet.

Depuis 10 ans se sont plus de

400 candidats romands qui ont

franchi le portail d’entrée de

la VAE, rempli leur portfolio de

compétences, recherché et réuni

toutes les preuves exigées.

Il faut en moyenne 200 heures

pour établir le dossier, le finaliser

et le transmettre à deux experts

de la profession qui l’examinent et

préparent une visite en entreprise

d’une durée de 4 heures. L’entretien

de vérification qui suit la visite

permet de mettre en évidence les

savoirs et les lacunes des candidats.

Le rapport établi par les experts

valide les compétences qui

Tous les modules suivis font l’objet

d’un test. C’est uniquement lorsque

les connaissances et compétences

requises pour ces modules auront

été atteintes que le candidat se

verra décerner le fameux sésame

tant convoité : le CFC.

Voilà pour le chapitre «connaissances

professionnelles». A celui-ci

s’en ajoute un autre, la validation

des acquis en matière de culture

générale. Elle est exigée de toute

personne qui n’a pas suivi une formation

du niveau secondaire II. Ici

Les compétences manquantes seront acquises avec une formation complémentaire.


aussi, la procédure est exigeante,

les candidats devant apporter la

preuve de leurs connaissances et

compétences. Faute de quoi, ils

doivent compléter leur formation

en suivant divers cours.

A ce jour, quelque 80 % des personnes

qui débutent le processus

vont jusqu’au CFC, les autres

abandonnent en cours de route.

Ce taux de 20 % est important, car

seules des personnes très motivées

décident de se lancer dans

une procédure de VAE. Quant à

ceux qui réussissent, ils se disent

tous fiers d’avoir surmonté autant

d’épreuves.

Dès lors, poser l’équation VAE =

CFC au rabais est fausse. Il est sûr

que la VAE, telle qu’elle est pratiquée

en Suisse, n’est en aucun

cas un moyen facile d’acquérir un

CFC. On ne peut que s’en réjouir

et encourager les sceptiques à revoir

leur point de vue.

Validazione degli apprendimenti acquisiti: un AFC al ribasso?

5

La validazione degli apprendimenti acquisiti è una procedura di qualifica ammessa dalla legge

federale sulla formazione professionale. Offre prospettive per il futuro ai professionisti senza certificazione

che lavorano da anni nei diversi settori della logistica.

La validazione degli apprendimenti

acquisiti (VAA) è incoraggiata

dalla SEFRI e permette agli

adulti di far validare le competenze

allo scopo di conseguire

un AFC seguendo un percorso

diverso dall’apprendistato formale.

Negli ultimi 10 anni, oltre 400 candidati

romandi hanno compiuto

il primo passo nel percorso della

VAA e hanno completato il loro

portafoglio di competenze, cercando

e raccogliendo le attestazioni

richieste.

In media servono 200 ore per

comporre il dossier, finalizzarlo e

inviarlo a due esperti della professione

che lo esaminano e preparano

una visita in azienda della

durata di 4 ore. Il colloquio di

verifica che fa seguito alla visita

permette di evidenziare le competenze

e le lacune del candidato.

Il rapporto redatto dagli esperti

valida le competenze, che sono

così considerate acquisite. Se vengono

evidenziate lacune, il candidato

deve seguire moduli teorici

basati sui corsi professionali e

moduli pratici basati sui corsi interaziendali.

Le competenze mancanti le acquisisci con una formazione complementare.

Per ognuno dei moduli seguiti è

obbligatorio sostenere un test.

Ed è solo dopo aver dimostrato

di possedere le conoscenze e le

competenze richieste per i moduli

che il candidato riceverà un AFC.

Si tratta di un percorso molto faticoso

per i candidati. E richiede anche

grande professionalità e oggettività

assoluta da parte degli esperti e di

tutte le parti coinvolte nel progetto.

Questo per quanto riguarda le «conoscenze

professionali». Poi però

c’è anche un secondo aspetto, ovvero

la validazione degli apprendimenti

acquisiti in materia di cultura

generale. Questa validazione

è richiesta a tutte le persone che

non hanno seguito una formazione

di grado secondario II. Anche

qui, la procedura è impegnativa e

i candidati devono fornire le prove

delle loro conoscenze e competenze.

In caso contrario sono

costretti a completare la loro formazione

seguendo dei corsi.

Ad oggi, l’80 % delle persone che

iniziano il percorso arriva fino

all’AFC; gli altri si perdono strada

facendo. Questa quota del 20 %

è importante, perché solo le persone

molto motivate decidono di

lanciarsi in una procedura di VAA.

Chi raggiunge il traguardo si dice

fiero di aver superato una prova

così ardua.

Per questo è falsa l’equazione VAA

= AFC al ribasso. La VAA, così come

è praticata in Svizzera, non è assolutamente

una scorciatoia per acquisire

un AFC. Non resta che sperare in

una sua diffusione e incoraggiare gli

scettici a rivedere la loro opinione.


6

ASFL SVBL News

Neues aus der Geschäftsleitung | Actualités de la direction | Novità dalla direzione

Strategie-Workshop in Zermatt – Aussicht und Planung für die kommenden

fünf Jahre

– Dr. Beat M. Duerler –

Präsident ASFL SVBL,

Vorsitz der Geschäftsleitung

Am Dienstag 18. Juli und Mittwoch

19. Juli 2017 fand der Workshop

der Berufsbildungskommission

(BBK, auch Vorstand) und

der Geschäftsleitung der ASFL

SVBL statt. Nach der Reise auf das

Jungfraujoch im Jubiläumsjahr

2013 ging die Reise dieses Mal

nach Zermatt. Obwohl die Destination

mehr nach Wanderferien

und Wintersport tönt, war der

Grund doch eher geschäftlicher

Art: Nach 5 Jahren war es wieder

an der Zeit, die Ausrichtung der

Schweizerischen Vereinigung für

die Berufsbildung in der Logistik

zu überdenken und gegebenenfalls

auch neu auszurichten.

Seit der Neubesetzung des Präsidiums

und ebenfalls der Geschäftsleitung

wurde viel erreicht. Die Organisation

wurde umgebaut und

vier Regionen geschaffen: Romandie

mit Marly und Chavornay; Tessin

mit Giubiasco und Mezzovico;

Mittelland mit Basel, Gunzgen,

Rupperswil und in Zukunft auch

Bern; Ostschweiz mit Goldach und

neu Rümlang als Ersatz für Kloten.

In dieser Zeit sind die Zertifizierungen

nach SESA, nach IPAF,

nach VSAA, die Mitarbeit bei der

neuen EKAS-Richtlinie für Staplerschulung

sowie die Rezertifizierung

nach SUVA, ISO und eduQua

und als wichtigster Punkt die Totalrevision

der Bildungsverordnungen

für Logistiker EBA und

EFZ gefallen.

Operativ wurden neue eigene

Zenter aufgebaut, zuerst in der

Nordwestschweiz in Basel, dann

in der Westschweiz in Chavornay

und schliesslich in der Ostschweiz

Die Organisatorin Nicole Duerler Schneider und die Hotelmannschaft hat alles

gut vorbereitet. Der Workshop im Seminarraum im Dachgeschoss des Hotels –

mit Blick aufs Matterhorn – kann beginnen.


in Rorschach am Bodensee. Parallel

dazu wurde auch das Netz der

Partner ausgebaut: Neben Boll,

Blankenburg und Ardon kamen

Delémont, Olten, Ramosch und

Cadro im Tessin dazu.

Wie soll es nun aber weitergehen?

Der Ausbau im Hinblick auf die

Umsetzung der neuen Bildungsverordnung

2016 wird abgeschlossen:

2017 wurde Kloten

durch Rümlang ersetzt, in Mezzovico

wurde ein neues AZL für Staplerkurse

im Tessin aufgebaut und

2018 kommt noch die offizielle Eröffnung

eines Ausbildungzenters

(AZL) in Bern dazu. Das Schwergewicht

liegt weiterhin auf der

Umsetzung der neuen üK 1 bis 4

sowie der üK für die drei verschiedenen

Fachrichtungen Distribution,

Lager und Verkehr nach Bildungsverordnung

(BiVo) 2016. Die

Fachrichtung Lager wird einen geteilten

üK 5 mit 5 G1 mit der Ausbildung

Hubarbeitsbühne und

Hallenkran (3 Tage) und 5 G2 Vertiefung

Logistik- und Lagerprozesse

(2 Tage) umfassen. Neben der

Konsolidierung und dem sanften

Ausbau des übrigen Kursangebotes,

gehört auch der weitere Aufbau

und Ausbau der externen Kurse

bei den Kunden vor Ort dazu.

Im Verlaufe des Workshops konnte

aber auch festgestellt werden,

dass in den kommenden 5 Jahren

einige Herausforderungen auf die

BBK und GL der ASFL SVBL zukommen.

Externe Faktoren zwingen uns

die Standorte in Marly und Giubiasco

zu überdenken. Möglicherweise

müssen beide Standorte an

einem anderem Ort neu aufgebaut

werden.

Ein doch recht signifikanter Teil

unserer Mitarbeiter – verantwortlich

für tragende Aufgaben in der

Vereinigung auf verschiedensten

Stufen – werden während

Am Nachmittag trifft sich die Geschäftsleitung zur Vorbereitung von Ideen und

Massnahmen für die Präsentation der später angereisten BBK-Mitglieder.

der nächsten 5-Jahres-Phase oder

kurz danach in den Ruhestand

treten. Neben den Nachwuchskräften,

welche weiter auf- und

ausgebaut werden müssen, erwarten

wir auch einige erfahrene

Logistikerinnen und Logistiker,

welche der ASFL SVBL nach dem

(vorzeitigen) Übergang in den Ruhestand

bei verschiedenen Arbeitgebern,

anschliessend für gewisse

Aufgaben zur Verfügung

stehen werden.

BBK, Geschäftsleitung und die

Verantwortlichen für die Regionen

haben zahlreiche Ideen und

Massnahmen für den Workshop

vorbereitet und diese am Nachmittag

präsentiert, diskutiert und

gemeinsam werden wir auch unsere

Ziele für die nächsten fünf

Jahre im Interesse des Berufs «Logistikerin

und Logistiker» und der

positiven Entwicklung der ASFL

SVBL erreichen.

Nach der Präsentation vor der BBK

und einer kurzen Feedbackrunde

stiess auch der frühere Präsident

Stephan Juon zu uns. Er freute sich

über das Wiedersehen und ebenso

über das gemeinsame Nachtessen

im Hotelrestaurant.

Als kleiner Dank für die zahlreichen

Inputs am Workshop aber

vor allem auch für die geleistete

Arbeit während der letzten fünf

Jahre machte die BBK und die GL

am zweiten Tag eine Exkursion

auf 3883 m ü. M. und besuchte das

«Klein Matterhorn». Für einige war

der Ausflug das erste Mal überhaupt

in der dünnen Luft. Auch

war der Erfolg der Exkursion nicht

garantiert. Am Vorabend hat ein

starker Sturm zu einem Stromausfall

geführt und die letzte Sektion

auf das kleine Matterhorn war

noch gesperrt.

Mit Gondelbahn über mehrere

Sektionen bis zum Zwischenhalt

auf dem Trockenen Steg erreichten

wir schlussendlich den Gipfel

doch noch. Genau zum Zeitpunkt

unseres Eintreffens auf dem Trockenen

Steg konnte auch die

letzte und eindrucksvollste Sektion

geöffnet werden und dem

Sturm auf den Gipfel stand nichts

mehr im Wege. Nach der Gondelfahrt

mit grandiosem Ausblick auf

die Riffelalp und den Gornergrat

wurde die Luft immer dünner und

für einige war die kurze Pause in

den «Muscheln» auf dem Berg

eine ideale Anpassung. Ewiges

Eis, Schnee, Sonne und eine überwältigende

Aussicht prägten den

Aufenthalt auf dem Gipfel.

Übrigens nach Rückkehr via Trockener

Steg zur Zwischenstation

Fury mit einem Halt und einem

ausgezeichneten Mittagessen

sind alle den letzten Teil zurück

ins Tal nach Zermatt zu Fuss gewandert.

Die unterschiedlichen

Wandergeschwindigkeiten haben

dazu geführt, dass die letzten

Wanderer von einem intensiven

Gewitter erwischt wurden

und völlig durchnässt zurück ins

Hotel kamen.

7


Atelier stratégique à Zermatt – Perspectives et programme pour les cinq

prochaines années

8

Le mardi 18 juillet et le mercredi

19 juillet 2017 s’est déroulé

l’atelier de la commission de formation

professionnelle (CFP ou

Comité) et de la direction commerciale

de l’ASFL SVBL. Après

le Jungfraujoch lors de l’année

du jubilé en 2013, le choix s’est

porté sur Zermatt cette fois. Si

le lieu évoque plutôt les randonnées

de vacances et les sports

d’hiver, nous y sommes allés

pour travailler: après cinq ans, il

était temps à nouveau de reconsidérer

l’orientation de l’Association

Suisse pour la formation

professionnelle en logistique et

de l’adapter le cas échéant.

Depuis la nomination du nouveau

président et de la nouvelle direction

commerciale, beaucoup de

choses ont été accomplies. L’organisation

a été remodelée et

quatre régions ont été définies: la

Suisse romande avec les sites de

Marly et de Chavornay, le Tessin

avec Giubiasco et Mezzovico, le

Plateau avec Bâle, Gunzgen, Rupperswil

et à l’avenir, Berne, et enfin,

la Suisse orientale avec Goldach

et nouvellement le site de

Rümlang en remplacement de celui

de Kloten.

Pendant ce temps, les certifications

SESA, IPAF et ASFP ont été

réalisées, de même que les recertifications

SUVA, ISO et eduQua, la

collaboration selon la nouvelle directive

CFST pour la formation de

cariste a été mise en œuvre et, le

plus important, la révision totale

des ordonnances sur la formation

professionnelle initiale de logisticien-ne

AFP et CFC est intervenue.

Sur le plan opérationnel, de nouveaux

centres propres à l’ASFL

SVBL ont vu le jour, d’abord dans

la Suisse du Nord-Ouest à Bâle,

puis en Suisse romande à Chavornay,

et enfin, en Suisse orientale

à Rorschach, au bord du lac de

Constance. Parallèlement, le réseau

de partenaires a été étendu:

après Boll, Blankenburg et Ardon,

la liste s’allonge avec Delémont,

Olten, Ramosch et Cadro au Tessin.

Quelle voie l’ASFL SVBL doit-elle

suivre à présent? L’extension en

La CFP et la direction ASFL SVBL à une hauteur vertigineuse, dans un décor

impressionnant.

vue de la mise en œuvre de la

nouvelle ordonnance sur la formation

professionnelle initiale

2016 est terminée: en 2017, Kloten

a été remplacé par Rümlang,

un nouveau centre de formation

(CFL) pour la formation de cariste

a été créé à Mezzovico au Tessin,

et l’ouverture officielle d’un CFL à

Berne est prévue pour 2018. L’accent

reste sur la mise en œuvre

des CIE 1 à 4 ainsi que sur les CIE

pour les trois orientations Distribution,

Stockage et Transport

selon l’ordonnance sur la formation

professionnelle (Orfo) 2016.

L’orientation Stockage comportera

un CIE 5 partagé avec 5 G1 avec

la formation sur les plateformes

élévatrices et ponts roulants

(3 jours) et 5 G2 d’approfondissement

des processus de logistique

et de stockage (2 jours). La consolidation

et le développement progressif

du reste de l’offre de cours

s’accompagnent de la poursuite

de l’élaboration de cours externes

organisés directement chez les

clients et de leur extension.

Au cours de l’atelier, nous avons

toutefois aussi pu constater que

divers défis attendent la CFP et

la direction commerciale de l’AS­

FL SVBL au cours des cinq prochaines

années.

Des facteurs externes nous

contraignent à reconsidérer les

sites de Marly et de Giubiasco.

Les deux devront éventuellement

être réinstallés à un autre endroit.

Un nombre très significatif de

nos collaborateurs, assumant des

tâches clés aux différents niveaux

de l’association, partiront à la retraite

ou s’en approcheront très

fortement d’ici cinq ans. Outre la

relève qu’il faut continuer à pré­


parer et renforcer, nous comptons

aussi sur le soutien de quelques

logisticiennes et logisticiens chevronnés

qui se mettront à la disposition

de l’ASFL SVBL pour accomplir

certaines tâches lorsqu’ils

quitteront leur employeur pour

prendre leur retraite (anticipée).

La CFP, la direction commerciale

et les responsables des régions

ont préparé de nombreuses idées

et mesures pour l’atelier, qu’ils ont

présentées et discutées l’aprèsmidi.

Ensemble, nous atteindrons

nos objectifs pour les cinq prochaines

années, dans l’intérêt de

la profession de «logisticienne et

logisticien» et de la bonne marche

de l’ASFL SVBL.

Après la présentation devant la

CFP et une brève séance de feedback,

l’ancien président, Stephan

Juon, nous a rejoints. Il s’est réjoui

de revoir ces visages familiers et

de partager avec eux le repas du

soir au restaurant de l’hôtel.

En guise de remerciement pour

la participation active à l’atelier,

mais aussi et surtout pour le travail

accompli durant les cinq dernières

années, la CFP et la direction

commerciale ont effectué

Arrivée à plus de 3800 mètres d’altitude: acclimatation à l’air des montagnes

dans les abris chauffés devant une vidéo époustouflante sur les montagnes du

Valais.

une excursion le deuxième jour

et ont grimpé à 3883 mètres d’altitude

pour rejoindre le sommet

du «Petit Cervin». Pour certains,

c’était la première fois qu’ils montaient

à une telle altitude. La réussite

de l’expédition n’était pas non

plus garantie. La veille au soir, une

grosse tempête avait causé une

panne de courant et la dernière

section du Petit Cervin était encore

bloquée.

Après avoir parcouru plusieurs

sections en téléphérique jusqu’à

notre halte à Trockener Steg, nous

avons finalement atteint le sommet.

Juste à notre arrivée à Trockener

Steg, la dernière section,

qui est aussi la plus impressionnante,

a pu être ouverte, tandis

que le vent continuait de souffler

là-haut. Au terme du trajet en téléphérique

avec une vue époustouflante

sur Riffelalp et le Gornergrat,

l’air est devenu de plus

en plus difficile à respirer et pour

certains, la courte pause dans les

abris de montagne vint à point

nommé. Notre séjour au sommet

fut marqué par la neige éternelle,

les glaciers et le soleil.

Au retour, après Trockener Steg,

nous avons poursuivi notre descente

jusqu’à la station intermédiaire

de Furi, où nous avons dégusté

un excellent repas, avant de

parcourir la dernière partie à pied

jusqu’à Zermatt. Progressant tous

à des rythmes différents, nous

avons atteint notre destination

par petits groupes et les derniers

sont arrivés à l’hôtel trempés,

après avoir essuyé un gros orage.

9

Workshop strategico a Zermatt – Prospettive e pianificazione per i prossimi

cinque anni

Martedì 18 e mercoledì 19 luglio

2017 ha avuto luogo il workshop

della Commissione sulla formazione

professionale (direttivo

CFP) e della direzione dell’ASFL

SVBL. Dopo l’escursione sullo

Jungfraujoch nel 2013, anno del

giubileo, questa volta la meta è

stata Zermatt. Anche se la destinazione

fa pensare a escursionismo

e sport invernali, la ragione

era di natura professionale:

dopo 5 anni era il momento di

rivedere ed eventualmente riorganizzare

l’orientamento di

massima dell’Associazione Svizzera

per la formazione professionale

in logistica.

Dal cambiamento ai vertici della

presidenza e della direzione, sono

stati raggiunti numerosi obiettivi.

L’organizzazione è stata ristrutturata

con la creazione di quattro

regioni: Romandia con Marly

e Chavornay; Ticino con Giubiasco

e Mezzovico; Mittelland con

Basilea, Gunzgen, Rupperswil e

in futuro anche Berna; Svizzera

orientale con Goldach e da poco

Rümlang in sostituzione di Kloten.

In questo periodo sono arrivate le

certificazioni SESA, IPAF, AUSL, la

collaborazione per la nuova linea


guida CFSL per conduttori di carrelli

elevatori e la ricertificazione

SUVA, ISO e eduQua, nonché la revisione

totale delle ordinanze sulla

formazione in logistica CFP e AFC.

10

Sono stati costruiti nuovi centri

operativi, dapprima nella Svizzera

nordoccidentale, a Basilea,

poi nella Svizzera occidentale a

Chavornay e infine nella Svizzera

orientale a Rorschach sul lago di

Costanza. In parallelo è stata estesa

la rete di partner: oltre a Boll,

Blankenburg e Ardon, si sono aggiunti

Delémont, Olten, Ramosch

e Cadro in Ticino.

E ora come si procede? È stata decisa

l’estensione in merito all’attuazione

della nuova ordinanza

sulla formazione 2016: nel 2017

Kloten è stato sostituito da Rümlang,

a Mezzovico è stato aperto

un nuovo CFL per corsi di carrelli

elevatori e nel 2018 è prevista l’inaugurazione

di un centro di formazione

(CFL) a Berna. L’attenzione

si concentra sull’attuazione

dei nuovi corsi interaziendali 1 a

4, nonché dei corsi per i tre indirizzi

professionali Distribuzione,

Magazzino e Trasporto ai sensi

dell’Ordinanza sulla formazione

(Ofor) 2016. L’indirizzo professionale

Magazzino includerà un corso

interaziendale condiviso con 5

G1 della formazione per piattaforme

elevatrici e carriponte (3 giorni)

e 5 G2 di approfondimento

processi logistici e di magazzino

(2 giorni). Oltre al consolidamento

e all’accorta espansione dell’offerta

di corsi, si avrà anche un’ulteriore

sviluppo ed estensione dei

corsi esterni presso i clienti.

Zermatt con la montagna più famosa della Svizzera, o forse del mondo:

il Cervino.

Durante il workshop si è determinato

che la CFP e la direzione

dell’ASFL SVBL si troveranno di

fronte ad alcune sfide nei prossimi

5 anni.

Fattori esterni ci costringono a riconsiderare

le sedi di Marly e Giubiasco.

È possibile che entrambe

debbano essere trasferite.

Una parte davvero significativa

dei nostri collaboratori, responsabili

di compiti importanti

nell’associazione a vari livelli, nei

prossimi 5 anni o poco più tardi

andranno in pensione. Oltre ai

nuovi talenti che devono essere

formati e incrementati, ci aspettiamo

inoltre che saranno a disposizione

dell’ASFL SVBL alcuni

esperti di logistica che si concentreranno

su determinati compiti,

dopo il loro pensionamento (anticipato)

presso diversi datori di lavoro.

La CFP, la direzione e i responsabili

delle regioni hanno preparato

tante idee e misure per il workshop

che hanno presentato nel

pomeriggio durante la discussione.

Insieme raggiungeremo

gli obiettivi per i prossimi cinque

anni nell’interesse della professione

«Impiegata/o in logistica»

e dell'evoluzione positiva di ASFL

SVBL.

Dopo la presentazione di fronte

alla CFP e a un momento di feedback,

anche l’ex presidente Stephan

Juon si è unito a noi, lieto di

rivederci e di passare la serata nel

ristorante dell’hotel.

Come piccolo ringraziamento per

i numerosi input ricevuti durante

il workshop, ma soprattutto per il

lavoro svolto negli ultimi cinque

anni, la CFP e la direzione hanno

fatto un'escursione a 3883 m

s.l.m. per visitare il «Piccolo Cervino».

Per alcuni era la prima volta

che raggiungevano una tale altitudine.

Il successo dell’escursione,

del resto, non era garantito. La

sera prima una violenta tempesta

aveva causato un blackout e l’ultimo

tratto sul Piccolo Cervino era

ancora chiuso.

Alla fine siamo riusciti ad arrivare

con i mezzi di risalita fino al

Trockener Steg. E proprio al nostro

arrivo fortuna ha voluto che

venisse riaperta l’ultima e più

spettacolare sezione degli impianti,

permettendoci di conquistare

vetta. Dopo il percorso in funivia

con la straordinaria vista sul

Riffelalp e il Gornergrat, l’aria si è

fatta sempre più sottile e alcuni si

sono ripresi con una breve sosta

nelle provvidenziali «conchiglie».

Ghiacci eterni, neve, sole e un panorama

mozzafiato: ecco descritto

il nostro soggiorno sulla vetta.

E, dopo essere tornati tramite il

Trockener Steg alla stazione intermedia

di Fury per una meritata

pausa pranzo, siamo scesi a piedi

per l’ultimo tratto fino a Zermatt.

Non tutti marciamo alla stessa velocità,

naturalmente, e chi è rimasto

indietro purtroppo si è ritrovato

sotto un bel temporale e in

hotel ci è arrivato ahimè bagnato

fradicio.


personelles

Willkommen und auf Wiedersehen

Wir heissen unsere neuen und

bereits bekannten Mitarbeitenden

in ihren neuen Funktionen

bei der ASFL SVBL herzlich willkommen

und wünschen ihnen

viel Freude und Erfolg bei ihrer

neuen Herausforderung.

Claudia Fäs, Fachverantwortliche

üK Rümlang 80 %, bisher

40-Tages-Vertrag; Christophe

Guibert, Fachausbildner Marly;

Daniel Kobas, Mitarbeiter Tech.

Kommission; Agung Laksono,

Fachausbildner Rümlang, Goldach;

Andreas Obrecht, Fachausbildner

Gunzgen, Rupperswil, Rümlang;

Urs Schindler, Fachausbildner Bern;

Bruno Stenz, Fachausbildner Rupperswil,

Rümlang, Gunzgen; Ivo

Vonlanthen, Fachausbildner Bern,

Gunzgen, Rupperswil

11

In Memoriam

Kurt Lander – zum Andenken an einen Weggefährten der SVBL und Freund

Am 15. August 2017 ist Kurt Lander,

ein langjähriger Weggefährte

und Freund, kurz vor seinem

70. Geburtstag nach langer

Krankheit friedlich eingeschlafen.

– Stephan Neumann –

Prüfungsleiter Berufsprüfungen und

Höhere Fachprüfungen

SVBL massgeblich mit. Nach dieser

Zeit ging Kurt in den Ruhestand.

Er war aber weiterhin als

Freelancer vom 01.03.2012 bis

am 26.10.2012 für die SVBL unterwegs.

Wer Kurt kannte weiss, dass

er nicht sein konnte ohne etwas zu

machen. So blieb er der SVBL als

Prüfungsexperte und Begleitdozent

bis zum Schluss treu. Wir haben

zusammen die letzte Prüfung

am 12.04.2017 korrigiert und trotz

Ernst und Seriosität der Sache immer

viel zusammen gelacht.

Ich hatte die Ehre, schon vor der

Zeit bei der SVBL mit Kurt zusammen

in der Maschinenbaufirma

Häusler AG, Duggingen, zu arbeiten.

Der Rohstoff «geschmiedeter

Stahl» war in der damaligen

Hochkonjunktur knapp und so

mussten wir viele Reisen in ganz

Europa unternehmen, um weitere

Zusammenarbeiten mit neuen

Stahlwerken zu verhandeln.

Dies waren zum Teil sehr komplexe

und zähe Verhandlungen. Kurt

hatte die Eigenschaft, selbst in

Kurt Lander hatte bei der SVBL

seinen ersten Einsatz als Experte

im Oktober 2007, dann ab Juni

2009 war er das erste Mal für die

SVBL als Referent tätig, wo er die

Kurse 4.01 «Einführung in die Materialwirtschaft»

und 4.11 «Materialwirtschaft

Aufbaukurs» dozierte.

Am 01.08.2010 trat er als Freelancer

noch stärker in die Dienste der

SVBL ein, wo er vor allem in Kloten

in der Organisation tätig war. Vom

01.04.2011 bis zum 29.02.2012 war

Kurt dann Leiter der Geschäftsstelle

in Rupperswil. In dieser Zeit

gestaltete er die Geschichte der

Kurt Lander und Stephan Neumann haben noch diesen Sommer gemeinsam die

mündliche Prüfung Logistiker/-in mit eidg. Diplom abgenommen.


12

den schwierigsten Lagen ruhig zu

bleiben, die Situation durch Geschick

und nicht zuletzt mit Humor

und einem Lächeln wieder

in die richtigen Bahnen zu lenken.

Positives Denken in allen Lagen,

Loyalität und Humor waren

sicherlich Stärken, welche ihn bis

zuletzt auszeichneten.

Mit Brigitte hatte er die ideale

Partnerin gefunden, mit der er

seine Leidenschaft zur Natur, den

Bergen und der Imkerei zusammen

geniessen konnte.

Die SVBL verliert mit Kurt Lander

einen langjährigen und treuen

Weggefährten. Er wird immer in

unserer besten Erinnerung bleiben.

Die gesamte SVBL spricht

seiner Frau und seiner Familie ihr

herzlichstes Beileid aus.

– Dr. Beat M. Duerler –

Präsident ASFL SVBL,

Vorsitz der Geschäftsleitung

Kurt Lander genoss die freie Zeit mit

seinem Hund im Engadin.

Kurt begann seine Zeit bei der

SVBL als die Leitung von Rupperswil

in den Händen von Daniel

Kupper lag. Daniel und Kurt

waren aber nicht nur im Geschäft

verbunden, sondern auch persönlich.

So übernahm Daniel Kupper

die Aufgabe als Trauzeuge bei

der Hochzeit von Kurt Lander und

seiner Frau Brigitte.

Seine erste grössere Herausforderung

in der SVBL fand Kurt in

Kloten. Als Provisorium in der Region

Ostschweiz, obwohl eher in

der Nähe von Zürich und nicht

St. Gallen, übernahm er Weiterentwicklung

und Leitung des

Ausbildungszenters. Als nächster

Schritt folgte die Übernahme der

Leitung in Rupperswil, nachdem

sein Freund Daniel Kupper eine

neue Herausforderung suchte.

In unseren Gesprächen aber auch

in Unterricht und Lehre erzählte

Kurt oft von seinen früheren Aufgaben,

etwa bei der Firma Swatch.

Die SVBL konnte von seinem enormen

Schatz an Erfahrungen aus

der Praxis der Logistik nur profitieren.

Auch nach seiner aktiven Zeit

in der Führung der SVBL stellte er

diese grosse Erfahrung und sein

Wissen der Logistik uns weiterhin

zur Verfügung. Zahlreiche Abende

und Samstage «opferte» Kurt für

die Aus- und Weiterbildung von

jungen Logistikern. Dies sicherlich

zu Lasten seiner Frau Brigitte

und seines Hundes, kamen doch

die gemeinsamen Ausflüge und

Wanderungen dadurch sicherlich

etwas zu kurz. Um das vermittelte

Wissen zu prüfen stand er auch

für die Modulprüfungen und Abschlussexamen

sowie für deren

Korrekturen oftmals im Einsatz.

Präsident, Vizepräsident und

die gesamte BBK sowie die Geschäftsleitung

und die gesamte

Belegschaft entbieten seiner Frau

und Familie ihr herzliches Beileid.

Die Leistungen von Kurt Lander

in der Leitung aber auch in der

Schulung und im Prüfungswesen

der ASFL SVBL möchten wir hiermit

verdanken, Kurt wird uns in

guter Erinnerung bleiben.

Interne Weiterbildung | Formation continue interne

SVEB Kurs Modul 1 Rupperswil – Das Lehren lernen

– Nadia Gisler –

Medien & Messen

Um die Qualität der Kurse weiter

zu steigern, hatte sich die Geschäftsleitung

im vergangenen

Jahr dazu entschieden, für die

Fachausbildner/-innen der ASFL

SVBL sowie einige Referenten

einen Weiterbildungskurs im

Bereich Didaktik/Methodik anzubieten.

Mit dem Zentrum für

berufliche Weiterbildung (ZbW)

in St. Gallen konnte ein kompetenter

Partner gefunden werden,

welcher den Kurs Modul 1

SVEB für die ASFL SVBL in Rupperswil

durchführte.

Am 9. Januar dieses Jahres, kurz

nach Feierabend, begrüsste

ZbW Lehrgangsleiter Harry Graschi

die achtzehn aus der ganzen

Deutschschweiz angereisten

ASFL SVBL Mitarbeitenden


Freude pur (v.r.n.l.): Dr. Beat M. Duerler (Präsident ASFL SVBL), Heinz Roth, Harry Graschi (Lehrgangsleiter ZbW), Stefan

Sutter, Nadia Gisler, Martin Stadler, Beat Gubler, Alisa Berisha, Kurt Bruderer, Roland Moser, Urs Lötscher, Markus Furger,

Sabrina Eichelberger, Peter Bänziger und Silvano Lorenzini. Auf dem Foto fehlen: Linus Angst, Kurt Mosbacher, Hajdar

Sofjani, Beat Spring und Philipp Theurer.

13

zur Einführungsveranstaltung in

Rupperswil. Nach einer kurzen

Kennenlernrunde wurden die

grundlegenden Regeln geklärt

und eine Übersicht über die zu

erfüllenden Leistungen für diesen

Kurs abgegeben. Ein erstes

Raunen ging durch den Raum, als

Harry Graschi seine Erklärungen

zum Transferheft erläuterte. Denn

zu jedem der acht Teil module erhielten

die Kursteilnehmenden

Aufgabenstellungen, zu welchen

Lösungen aus der Praxis abgeleitet

und deren Reflexionsgedanken

formuliert werden mussten.

Das Transferheft wurde anschliessend

an das letzte Teilmodul von

der Kursleitung eingesehen und

ausgewertet und war neben einer

80-prozentigen Präsenz im

Unterricht, dem Praxisnachweis

von 150 Stunden und der Praxisdemonstration,

ein Kriterium das

erfüllt werden musste, um das

Zertifikat Kursleiter/-in (AdA FA-

M1) erhalten zu können.

Am 17. Februar startete die Klasse

mit dem ersten Modul «Lernen

verstehen». Jenny Strohmeier

hatte die Sympathie der Klasse

schnell gewonnen und bot innerhalb

ihres Unterrichts ein Feuerwerk

an Unterrichtsmethoden.

Regula Pellegrini ergänzte die

theoretischen Grundlagen rund

Grosse Freude auch bei Roland Moser

über das eigens von der ASFL SVBL

ausgestellte Gratulationsschreiben.

zwei Wochen später mit dem Teilmodul

«Lehrinhalte präsentieren»,

welches auch eine Kurzpräsentation

der Teilnehmenden von

rund 10 Minuten beinhaltete. Im

Teilmodul «Kollegialer Austausch

pflegen» erläuterte Harry Graschi

die Kommunikationsregeln

nach Watzlawick sowie das Kommunikationsmodell

von Schulz

von Thun. Ende März und Anfang

Mai standen die beiden Teilmodule

«Lernprozesse Planen» und

«Lernumgebung gestalten» mit

Daniel Felder an, wo unter anderem

die Vor- und Nachteile eines

Advance Organizer (AO) sowie die

kognitive Meisterlehre erläutert

wurden. Im Teilmodul «Gruppenprozesse

anleiten» wurde zusammen

mit Thomas Rhyner das persönliche

Verhalten in der Gruppe

sowie auch Soziogramme analysiert.

Mit den beiden Teilmodulen

«Selbstorganisiertes Lernen

ermöglichen» mit Harry Graschi

und «Lernleistungen beurteilen»

mit Reto Coduri neigte sich der

Kurs dem Ende entgegen und die

Themen für die Praxisdemonstrationen

mussten festgelegt werden.

Bei der Themenwahl der

vierzigminütigen Praxisdemonstration

mussten die Voraussetzungen

und die Relevanz für die Klasse

beachtet sowie eine Vertiefung

oder Erweiterung der Themenfelder

der Teilmodule 1 – 8 berücksichtigt

werden. Am 1. September

wurden dann die ersten

Praxisdemonstrationen mit ihren

interessanten und individuellen

Themen abgehalten. Für die Abschlussveranstaltung

mit Zertifikatabgabe

am 22. September

konnten leider nicht alle Kursteilnehmenden

anwesend sein.

Trotzdem konnte man die Erleichterung

und die Freude über den

erfolgreichen Kursabschluss bei

allen spüren.

Abschliessend möchte ich der Geschäftsleitung

der ASFL SVBL für

diese Möglichkeit der Weiterbildung

danken und freue mich, das

Gelernte auch in der Praxis umsetzen

zu können.


Nos formateurs sur les bancs d’école pour une formation d’adultes

14

L’ASFL a mandaté PERFORM

d’Yverdon-les-Bains pour une

session spéciale du certificat

FSEA, « Animer des sessions de

formation pour adultes ».

Répartie sur 15 samedis, la formation

requière 256 heures de travail,

dont 91 heures de présence

aux cours et 165 heures de travail

individuel. Douze participants

francophones ont commencé le

samedi 18 février pour terminer le

samedi 9 septembre 2017.

Le principal objectif visé par le module

M1 est que les participants

soient en mesure de préparer, animer

et évaluer des sessions de formation

destinées à des adultes

dans leur domaine spécifique, sur

la base de concepts, de plans et de

supports didactiques donnés.

Qu’est-ce qu’une formation

d’adultes ?

La formation d’adultes comprend

plusieurs niveaux tant opérationnels

que stratégiques. Il peut s’agir

d’une simple animation de cours

et aller jusqu’à des tâches de direction

de formation. Ces formations

sont ouvertes à toutes les

personnes indépendamment de

l’activité professionnelle qu’elles

exercent. Cependant, certains prérequis

peuvent être exigés.

Se reconnaître comme formateur

Lors de la 1ère journée, chaque

participant a appris à reconnaître

son propre style de formateur.

Nous nous sommes rapidement

rendu compte que chacun possédait

des qualités acquises et des

points à améliorer. Dès lors, comment

conduire les apprenants

aux connaissances qu’ils veulent

acquérir ? Nous avons très vite

compris qu’une formule magique

n’existe pas et qu’un formateur

doit sans cesse se remettre en

question …

L’action du formateur

La seconde partie de la formation

FSEA a souligné l’importance de

bien présenter aux apprenants

les objectifs à atteindre et à rester

attentifs à leurs besoins et à leurs

motivations. Grâce à la diversification

des méthodes apprises (planification,

utilisation des médias,

séquence de formation, élaboration

d’un support, évaluation,

etc…) nous sommes maintenant

capables d’organiser et de planifier

un cours en présentiel ou à

distance.

Les nouveaux formateurs d'adultes représentant leur séquence d'animation (de g. à dr.): Jérôme Yerly, Jean-Luc Grand,

Richard Sala, Loïc Chételat, Ivica Kostadinov, Mario Mazzilli, Kiro Atanasov, Francisco Rodriguez Léon,

Pierre-Gilles Mocellin, Viviane Prétôt Directrice pédagogique, Christophe Caldelari, Julien Giller, manque Vicent Racine.


L’environnement du formateur

La situation de notre groupe à la

fois homogène par le domaine

professionnel identique et hétérogène

par la différence d’âge et

de cursus d’étude, nous a parfois

avantagés pour la compréhension

d’exemples réels et désavantagés

par une vision trop cartésienne.

Notre expérience nous a sensibilisés

au fait que l’adulte participe

sur une base volontaire, apprend

pour maintenant, s’adapte plus

difficilement à la nouveauté, est

préoccupé par des soucis professionnels

et privés. Ces paramètres

doivent être pris en considération

durant l’ensemble d’une formation

d’adultes.

Préparation au Micro-teaching

Le travail individuel a démarré

par la présentation d’un ouvrage

fourni par PERFORM. Après lecture,

chaque participant a présenté

la synthèse d’un livre sélectionné

devant ses condisciples

appelés à évaluer sa prestation.

Cette tâche fût un avant-goût de

l’exercice final du module.

A mi-parcours, afin de mesurer les

compétences acquises, chacun a

remis un projet de formation écrit,

incluant un cahier des charges et

une proposition de programme,

permettant d’appliquer les bases

théoriques du module dans un

cas réel. Le sujet étant libre, voici

quelques exemples choisis par

les participants : animation d’un

tableau croisé dynamique, identification

de trois courants picturaux,

initiation au tir à l’arc, compréhension

du fonctionnement

d’un moteur 4 temps, etc.

Pour clore notre formation, durant

deux journées, chaque participant

a présenté une séquence

d’animation de 20 minutes, sur le

sujet qu’il avait choisi. Les autres

participants et les experts formaient

l’auditoire et évaluaient

chaque présentation.

Les nombreux apports théoriques

et les exercices pratiques

en groupe nous ont permis d’obtenir

une assurance dans la transmission

du savoir. Les critiques

constructives et pertinentes des

autres participants ont permis à

l’intervenant d’être cohérent pour

atteindre les objectifs fixés.

Merci à l’ASFL SVBL pour l’organisation

et la contribution, merci

aux formateurs de PERFORM pour

leur engagement et leur encadrement

et un grand merci aux collègues

pour leur collaboration et

leur dynamisme.

15

Ausbildnertag 2018 | Journée des formateurs 2018 | Giornata degli istruttori 2018

Deutschweiz

Am Samstag, den 20. Januar

2018 findet der traditionelle

Ausbildnertag für die Deutschschweiz

statt. Die Geschäfts- und

Regionen leitung sowie das Team

Rupperswil freuen sich, die Ausbildner

an diesem lehrreichen Tag

im Ausbildungszentrum in Rupperswil

begrüssen zu dürfen.

Auch an diesem Ausbildnertag

werden wichtige Themen im Vordergrund

stehen: der neue üK5

G1 und G2, die EKAS-Richtlinie

6518, das OdAOrg, das Klimaprogramm

und weitere spannende

Themen. Wir freuen uns bereits

jetzt auf zahlreiches Erscheinen.

Suisse Romande

Le samedi 17 mars 2018 se déroulera

la traditionnelle journée

des formateurs pour la suisse romande.

La Direction et les collaborateurs

du CFL de Marly sont

très heureux de vous accueillir

lors de cette journée pédagogique

au centre de formation de

Marly. Les thèmes importants traités

lors de cette journée seront:

les cours interentreprises CI 5, les

nouvelles directives CFST 6518,

OdAOrg, programme clilmat ainsi

que bien d’autres thèmes.

Notez ce rendez-vous, nous

sommes impatients de vous revoir

lors de cette journée.

Am Samstag, den 17. März 2018

findet der traditionelle Tag der

Ausbilder für die Romandie statt.

Das Management und die Mitarbeiter

des AZL in Marly freuen

sich, Sie an diesem lehrreichen

Tag im Trainingszentrum in Marly

begrüssen zu dürfen. Es werden

wichtige Themen wie die neuen

überbetrieblichen Kurse ük 5, die

neue Richtlinie EKAS, OdAOrg,

Klimaprogramm und viele andere

Themen abgedeckt werden. Notieren

Sie sich bitte diesen Termin,

wir freuen uns auf zahlreiches

Erscheinen.

Ticino

Sabato 24 febbraio 2018 avrà luogo

a Giubiasco l’annuale giornata

degli istruttori. La giornata rientra

tra i momenti di aggiornamento

professionale per gli istruttori

ASFL e pertanto tratta argomenti

importanti legati all’operatività.

Prossimamente verranno divulgati

i temi e tutti i dettagli della giornata.


Mitarbeiteranlass

Mitarbeiter-Brunch vom 30. September 2017 in Rümlang

16

– Iris Anzivino-Gautschi –

Administration Rümlang

Am Samstag 30. September, von

9.00 bis 13.00 Uhr wurde von der

ASFL SVBL zu einem Mitarbeiter-

Brunch mit Angehörigen eingeladen.

Zahlreiche Mitarbeiter sind

mit ihren Angehörigen, darunter

auch viele Kinder, zu diesem Anlass

erschienen um die Räumlichkeiten

im neuen AZL Rümlang in

Augenschein zu nehmen. Nach

einer kurzen Ansprache von Dr.

Beat M. Duerler wurde das grosszügig

aufgestellte Brunch-Buffet

mit diversen Fleischplatten, Käseplatten,

Gemüse und Früchten,

Obstsäften und natürlich auch

etwas «Süssem» eröffnet. Das

von unserem Caterer «Restaurant

Grindel» gelieferte Buffet fand

grossen Anklang und bei schönem

herbstlichem Wetter haben

auch draussen rege Gespräche

stattgefunden. Alles in allem ein

gelungener Brunch, der gegen

Mittag seinen Abschluss fand.

Nach Abschluss der Aufräumarbeiten

gingen alle zufrieden nach

Hause um den restlichen Samstag

noch im privaten Rahmen zu geniessen.

Gemütliches Zusammensein im Ausbildungszentrum in Rümlang.

In Rümlang ist niemand zu klein, ein

Logistiker zu sein.

Dr. Beat M. Duerler während seiner

Ansprache.

Ein reichhaltiges Buffet erwartete die

Mitarbeitenden der ASFL SVBL.


Tag der offenen Tür im Ausbildungszentrum in Rümlang

Jürg Ryser

Leitung Region Ostschweiz

17

Am Freitag, den 29. September öffnete das neuste Ausbildungszenter der ASFL SVBL in Rümlang

seine Türen für alle Interessierten aus der Region. Bei trockenem und freundlich mildem Herbstwetter

wurde den Besucherinnen und Besuchern ein attraktives Rahmenprogramm geboten.

Nach einer intensiven Umbauphase

am Standort Rümlang war

es endlich soweit, die neuen Ausbildungsräumlichkeiten

konnten

besichtigt werden. Der Andrang

war so gross, dass während des

ganzen Nachmittags rund 15 geführte

Rundgänge in Kleingruppen

von 5 – 10 Personen durchgeführt

werden konnten.

Stefan Schmocker, Fachausbildner

im Ausbildungszentrum in

Rümlang, führte die Gäste zunächst

durch die neu gestalteten

Schulungszimmer und Praxisflächen

der ASFL SVBL, welche im

Frühjahr 2017 definitiv bezogen

werden konnten.

In einem der Schulungsräume

gab sanität24 mit einer kurzen

Einführung ihrer Arbeit bei der

ASFL SVBL einen Einblick in ihr

Fachgebiet der Ersten Hilfe.

Etwas weiter in der Praxishalle erhielten

die Besucherinnen und

Besucher einen Einblick ein einen

von der ASFL SVBL als Organisation

der Arbeitswelt (OdA)

organisierten und durchgeführten

überbetrieblichen Kurs. Im

üK 1 «Entgegennehmen von Gütern»

lernen die angehenden

Logistiker/-innen wie sie mit dem

Deichselgerät umgehen und erhalten

eine Basisausbildung in

Erster Hilfe und Brandschutz.

Als weiterer Partner der ASFL

SVBL hatte sich K.A.B. Brandschutz

ihrerseits im Freien vor

dem Gebäude eingerichtet. Mit

einer spektakulären Demonstration

wurde dem Publikum gezeigt,

mit welchen explosiven Folgen zu

rechnen ist, wenn sich eine Spraydose

überhitzt oder brennendes

Öl mit Wasser gelöscht wird.

Ausserdem gab es die Möglichkeit,

sein Geschick beim «Heissen

Draht» unter Beweis zu stellen,

wo man den an der Gabel des

Staplers befestigten Stift vorsichtig

durch einen vorgegebenen

Pfad auf/ab und rechts/links manövrieren

konnte.

Heinz Maurer im Auftrag von sanität24.

Explosiver Auftritt der K.A.B..


Ein weiteres Highlight des attraktiven

Rahmenprogramms in

Rümlang war, dass man einen

Blick auf das neue Ausbildungszentrum

aus der Vogelperspektive

werfen konnte. Unter fachkundiger

Begleitung begaben sich

die schwindelfreien Besucherinnen

und Besucher mit einer Hubarbeitsbühne

in luftige Höhe und

konnten eine atemberaubende

Aussicht geniessen.

18

Auch für das leibliche Wohl war

gesorgt. Bei einem kleinen Imbiss

mit Brot und verschiedenen

Würsten vom Grill sowie Kaffee

und Kuchen konnte man sich gegenseitig

besser kennenlernen

und noch offene Fragen kompetent

von den ASFL SVBL Fachausbildnern

beantworten lassen.

Während des Rundgangs erhielten die Besucherinnen und Besucher auch einen

Einblick in einen der überbetrieblichen Kurse der Lernenden Logistiker/-innen.

Neben Berufsbildnern, Lernenden,

Berufsschullehrern, ehemaligen

Kursteilnehmenden, weiteren Partnern

der ASFL SVBL und Personen

aus der Branche durfte das Organisationsteam

auch den Rümlanger

Gemeindepräsident Thomas Hardegger

und Vizegemeindepräsidentin

Michaela Oberli begrüssen.

Ebenfalls hat eine Gruppe gehörloser

Lernenden am üK 1 Brandschutz

teilgenommen, wobei zwei

Dolmetscher innen sämtliche Informationen

in Gebärdensprache

übersetzten.

Im Namen des gesamten ASFL

SVBL Teams möchten wir uns ganz

herzlich bei allen Besucher innen

und Besuchern bedanken. Insgesamt

war es ein sehr gelungener

Anlass, der Dank der guten Vorbereitung

des ASFL SVBL Teams von

Rümlang und Goldach erfolgreich

durchgeführt werden konnte.

Einen ausführlicheren Bericht mit

weiteren Fotos finden Sie auf unserer

Website www.svbl.ch/tagder-offenen-tuer-ruemlang.

Von links nach rechts: Dr. Beat M. Duerler, Präsident und Geschäftsführer ASFL

SVBL; Thomas Hardegger, Gemeindepräsident Rümlang; Michaela Oberli,

Vize gemeindepräsidentin Rümlang; Dr. Balthasar E.L. Trümpy, Mitglied der BBK

und Vizepräsident ASFL SVBL.

Das ASFL SVBL Team Region Ostschweiz hat tolle Arbeit geleistet.


SwissSkills 2018 – Berufliche Excellence im Fokus

19

Seit bald 30 Jahren betreut die Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

(ASFL SVBL) die berufliche Logistikgrundbildung in der Schweiz und somit jährlich mehr als 6000

Auszubildende in allen Sprachregionen der Schweiz. Um dem Beruf Logistiker/-in eine besondere

Plattform zu bieten, hat sich die Organisation der Arbeitswelt (OdA) Logistik entschlossen, im

Jubiläumsjahr an den SwissSkills in Bern eine Berufs-Schweizermeisterschaft durchzuführen.

Vom 12. bis 16. September 2018

treffen sich in Bern die besten jungen

Berufsleute aus der ganzen

Schweiz zu den zweiten zentralen

Schweizer Berufsmeisterschaften.

Es werden über 1100 Wettkämpferinnen

und Wettkämpfer aus

Handwerk, Industrie und Dienstleistung

sowie über 150 000 Besucherinnen

und Besucher erwartet.

Die SwissSkills machen rund

135 Berufe in einer einzigartigen

Atmosphäre erlebbar – 2018 erstmals

auch den der Logistiker/-innen.

Die SwissSkills 2018 starten mit einem

Eröffnungsanlass am 11. September.

Danach folgen vier Tage

mit Wettkämpfen, Demonstrationen

und Begleitveranstaltungen.

Mit den spektakulären Siegerehrungen

in der Postfinance

Arena am Samstagabend werden

die Wettkämpfe abgeschlossen.

Am Sonntag wird nochmals

mit einem grossen Zuschaueraufmarsch

gerechnet, wobei dieser

Tag ganz unter dem Motto «Best

of SwissSkills» steht und man sich

vom einzigartigen Spirit der Swiss­

Skills 2018 begeistern lassen kann.

Im September 2018 findet in Bern die erste Berufs-Schweizermeisterschaft für

Logistiker/-innen EFZ statt.

Logistik bewegt die Welt –

Bewegen Sie sich mit uns

Mit der Teilnahme der ASFL SVBL

an den SwissSkills Bern 2018 soll

die Wichtigkeit der Logistik im

Arbeitsmarkt aufgezeigt und der

Beruf des Logistikers/der Logistikerin

einer breiten Öffentlichkeit

zugänglich gemacht werden. Zudem

fördert eine Teilnahme an

der Schweizermeisterschaft die

Eigeninitiative und die Leistungsbereitschaft

sowie das Selbstbewusstsein

und den Berufsstolz der

Logistiklernenden. Das Berufsbild

kann in seiner Vielfalt erlebbar

gemacht und Aufstiegs- sowie

Entwicklungsmöglichkeiten können

aufgezeigt werden.

Auf der rund 750 m 2 grossen

Wettbewerbsfläche werden sich

24 Teilnehmende einen spannenden

Wettkampf im Cup System

liefern. Es sind rund 30 unterschiedliche

Posten geplant,


20

wobei schlussendlich die besten

sechs Logistiker/-innen im Finale

gegeneinander antreten werden.

Am repräsentativen Informationsstand

präsentiert die ASFL

SVBL den Beruf Logistiker/-in in

seinem Facettenreichtum von der

Gut zu wissen

WorldSkills 2017 Abu Dhabi – 15. bis 18. Oktober 2017

Auf einen derart überragenden

Erfolg hätte kaum jemand

zu hoffen gewagt. Das

SwissSkills Team erzielt mit 11

Gold-, 6 Silber- und 3 Bronzemedaillen

so viele Medaillen

wie noch nie und ist damit auf

dem 2. Rang der Nationenwertung

wiederum mit Abstand

die beste europäische

Nation. Dazu kommen 13 Diplome

und 3 Zertifikate – insgesamt

ein Resultat wie es

noch kein Schweizer Team

vorher erreicht hat.

Der historische Erfolg überrascht

insofern, als sich die Konkurrenzsituation

an WorldSkills

im letzten Jahrzehnt zunehmend

verschärft hat. Immer

mehr Nationen – insbesondere

aus Asien und auch aus Südamerika

– bereiten ihre jungen

Berufsleute über mehrere Jahre

systematisch auf die Anforderungen

an den WorldSkills

vor. Die jungen Schweizer Teilnehmerinnen

und Teilnehmer

bis maximal 22 Jahre haben

hingegen alle eine herkömmliche

Schweizer Berufslehre

absolviert. Sie haben alle erfolgreich

an den Schweizer

Meisterschaften teilgenommen

und sich erst in den letzten

Monaten und mehrheitlich

in der Freizeit speziell auf die

WorldSkills vorbereitet.

Die Nationalmannschaft machte

mit ihren Siegen in Abu Dhabi

beste Werbung für den Wirtschaftsstandort

Schweiz und

unser Berufsbildungssystem.

Weitere Informationen zur

Schweizer Delegation der

WorldSkills erhalten Sie unter

www.swiss-skills.ch/team.

Grundbildung in den drei Fachrichtungen

über die Weiterbildungsmöglichkeiten

bis hin zum

Logistiker mit eidg. Diplom. Zudem

finden auf Wunsch auch

Partner wie INSOS oder Berufsschulen

einen Platz auf der prominenten

Präsentationsfläche direkt

neben einem der Eingänge

der SwissSkills.

Berufs-Schweizermeisterschaften

der Logistiker/-innen EFZ

als Werbeplattform

Die ASFL SVBL ist auf das persönliche

Engagement von Fachleuten

und Prüfungsexperten sowie

auf ein grosszügiges Sponsoring

angewiesen. Sei es in Form von

Gönner- und Sponsoring-Beiträgen

oder mit der Bereitstellung

von Fahrzeugen und Materialien

– jeder Beitrag trägt wesentlich

zur Realisation und zum Gelingen

des nachhaltigen Projekts

bei. Als Sponsor, Gönner oder Volontär

profitieren Sie vom hohen

Erlebniswert der SwissSkills. Nutzen

Sie als Unternehmen die Teilnahme

der ASFL SVBL für einen

werbewirksamen Auftritt im Umfeld

der Berufs-Schweizermeisterschaft

der Logistiker/-innen EFZ.

Zudem gibt es auch viele Pluspunkte

für ein freiwilliges Engagement.

So bietet die aktive

Mithilfe an den Berufs-Schweizermeisterschaften

der Logistiker/-

innen nicht nur die Gelegenheit,

sein Netzwerk in der Logistikbranche

schweizweit auszuweiten,

sondern eröffnet zudem

auch die einmalige Möglichkeit,

unvergessliche Erlebnisse und Erinnerungen

mit den Teilnehmenden

und den Besucherinnen und

Besuchern zu teilen.

Die Projektgruppe darf bereits

jetzt auf die Mitarbeit einiger

fleissiger Helfer und die Unterstützung

vereinzelter Unternehmen

zählen – werden auch Sie ein

Teil der SwissSkills 2018 in Bern!

Unterstützungsbeiträge

Um die jungen Logistikerinnen

und Logistiker direkt zu unterstützen,

haben wir ein Konto, das ausschliesslich

für die Berufs-Schwei­


zermeisterschaften bestimmt ist

eingerichtet. Jeder Franken wird

so für die optimale Förderung

von jungen und ambitionierten

Berufsleuten eingesetzt.

Gerne beantwortet Nadia Gisler

(Telefon 058 258 36 05, gisler@

svbl.ch) Ihre Fragen zu den Berufs-Schweizermeisterschaften

Logistiker EFZ und freut sich über

Ihre Unterstützung.

Die ASFL SVBL an den SwissSkills 2018

Mittwoch, 12. September bis Sonntag, 16. September 2018

Berufs-Schweizermeisterschaften für Logistiker/-innen EFZ

12. – 15.09.2018, im Cup System, mit 24 Wettkämpfer/-innen, auf

einer Fläche von rund 730 m 2

Best of SwissSkills

16.09.2018, Erlebnistag auf der Wettkampffläche und am Infostand

Logistik Kompetenzzentrum

Mit einem erlebnisorientierten Einblick in das Berufsbild soll am

Informationsstand das Image des Berufs gestärkt sowie Aufstiegsund

Entwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.

21

SwissSkills 2018: l’excellence professionnelle en ligne de mire

Depuis bientôt 30 ans, l’Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique (ASFL

SVBL) encadre la formation professionnelle initiale de logisticienne/logisticien en Suisse et forme

à ce titre plus de 6000 apprentis chaque année dans toutes les régions du pays. En vue d’offrir une

plateforme d’exception à la profession de logisticien, l’organisation du monde du travail (OrTra) pour

la logistique a décidé d’organiser des championnats lors des SwissSkills à Berne pour son jubilé.

L’ASFL SVBL aux SwissSkills 2018

Du mercredi 12 au dimanche 16 septembre 2018

Du 12 au 16 septembre 2018,

les meilleurs jeunes professionnels

de Suisse se rencontreront à

Berne à l’occasion de la deuxième

édition des Championnats Suisses

des Métiers centralisés. Plus de

1100 concurrentes et concurrents

issus de l’artisanat, de l’industrie

et du secteur des services, de

même que 150 000 visiteurs sont

attendus. Les SwissSkills sont l’occasion

de découvrir 135 professions

dans une ambiance unique.

En 2018, les logisticiens y seront

représentés pour la première fois.

Championnats Suisses du métier de logisticien CFC

Du 12 au 15 septembre 2018, 24 concurrents s’affronteront dans des

épreuves éliminatoires sur quelque 730 m 2

Best of SwissSkills

Le 16 septembre 2018: journée découverte sur le lieu de la compétition

et au stand d’information.

Centre de compétences pour la logistique

A travers une présentation vivante du métier de logisticien au stand

d’information, nous renforcerons l’image de la profession et présenterons

les possibilités d’évolution et de développement.

Les SwissSkills 2018 débuteront

avec la manifestation d’ouverture

le 11 septembre. Suivront

quatre jours de compétitions, de

démonstrations et d’événements

annexes. Le samedi soir, la spectaculaire

cérémonie de remise des

prix dans la Postfinance Arena

viendra clore les championnats.

De nombreux visiteurs sont encore

attendus le dimanche, jour

entièrement placé sous la devise

«Best of SwissSkills», où ils pourront

découvrir l’esprit unique des

SwissSkills 2018.

La logistique fait bouger le

monde – alors bougez avec

nous!

La présence de l’ASFL SVBL aux

SwissSkills 2018 à Berne permettra

de montrer toute l’importance

de la logistique sur le marché

du travail et de présenter le métier

de logisticien/logisticienne

au grand public. La participation

aux Championnats Suisse des

métiers favorise en outre l’initiative

personnelle, l’engagement,

l’assurance et la fierté des apprentis

logisticiens pour leur profession.

Cette dernière pourra être

présentée sous ses différentes


22

formes et les possibilités d’avancement

et de développement

pourront être exposées.

Répartis sur environ 750 m2, 24

concurrents s’affronteront lors

d’épreuves éliminatoires. Une

trentaine de postes différents

sont prévus et seuls les six meilleurs

logisticiens accéderont à la

finale.

Au stand d’information, l’ASFL

SVBL présentera toutes les facettes

de la profession de logisticien,

de la formation initiale dans

les trois orientations jusqu’au diplôme

de logisticien, en passant

par les possibilités de perfectionnement.

Par ailleurs, les partenaires

qui le souhaitent, par

exemple INSOS ou les écoles professionnelles,

disposeront également

d’une place de choix dans la

zone de présentation située juste

à côté de l’une des entrées aux

SwissSkills.

Les Championnats Suisses des

Métiers en tant que plateforme

publicitaire pour la profession

de logisticien CFC

L’ASFL SVBL compte sur l’engagement

de professionnels et d’experts

aux examens ainsi que sur

un vaste programme de parrainage.

Que ce soit une aide financière

de mécènes et de sponsors

ou la mise à disposition de véhicules

et de matériel, toute aide

est précieuse et contribuera fortement

à la réalisation et à la réussite

de ce projet durable. Sponsor,

mécène ou bénévole: tirez

parti de la plateforme unique que

vous offrent les SwissSkills. En

tant qu’entreprise, profitez de la

participation de l’ASFL SVBL pour

vous présenter et assurer votre

promotion dans l’espace réservé

aux championnats des logisticiens

CFC.

Un engagement bénévole offre

en outre de nombreux avantages.

Bon à savoir

WorldSkills 2017 Abu Dhabi – 15 au 18 octobre 2017

Personne n'aurait osé espérer un succès aussi écrasant. Avec un

palmarès de 11 médailles d'or, 6 médailles d'argent et 3 médailles

de bronze, la SwissSkills team n'avait encore jamais remporté

autant de médailles et se hisse ainsi à la deuxième marche

du podium dans le classement par pays, faisant d'elle de loin

la meilleure nation européenne. A quoi il ne faut pas manquer

d'ajouter les 13 diplômes et 3 certificats décrochés – un résultat

dans son ensemble encore inégalé par les équipes suisses

précédentes.

Avant cela, jamais la Suisse n’a engrangé plus de titres lors d’un

championnat mondial des métiers. Ce succès historique surprend

aussi dans la mesure où les concurrents de la Suisse n’ont cessé

de s’améliorer depuis une dizaine d’années, avec de plus en plus

de nations – notamment asiatiques et sud-américaines – montrant

leur volonté de préparer leurs jeunes professionnels de manière

systématique aux défis des Worldskills. Les jeunes participantes

et participants de notre pays âgés de 22 ans au maximum

ont tous, en revanche, réussi une formation professionnelle suisse.

Tous ont participé avec succès aux championnats suisses et se

sont spécialement préparés ces derniers mois aux Worldskills, le

plus souvent pendant leurs loisirs.

Notre team national a fait du même coup une excellente publicité

à la place économique suisse et à notre système de formation

professionnelle.

Des informations complémentaires sont disponibles à l'adresse :

www.swiss-skills.ch/fr/team.

La collaboration active aux Championnats

Suisses du Métier de logisticien

permet non seulement

de développer son réseau dans le

secteur de la logistique au niveau

national, mais offre aussi l’opportunité

unique de partager des

expériences et souvenirs inou­


liables avec les participants et

les visiteurs.

Le groupe de projet peut d’ores

et déjà compter sur l’aide de

quelques bénévoles motivés et

le soutien individuel d’une entreprise.

Vous aussi, soyez présents

lors des SwissSkills 2018 à

Berne.

Contributions de soutien

Pour soutenir directement les

jeunes logisticiennes et logisticiens,

nous avons ouvert un

compte exclusivement destiné

aux Championnats Suisses des

Métiers. Chaque franc sera donc

investi pour encourager de jeunes

professionnels motivés

Jacques Kurzo, Membre de la CFP

(tél. 058 258 36 40, kurzo@asfl.ch)

répondra à toutes vos questions

sur les Championnats Suisses du

métier de logisticien CFC et se réjouit

d’ores et déjà de votre soutien.

SwissSkills 2018 – Eccellenza professionale in primo piano

23

Da quasi 30 anni, l’Associazione Svizzera per la formazione professionale in logistica (ASFL SVBL)

cura la formazione professionale di base in logistica in Svizzera, formando ogni anno oltre 6000

apprendisti in tutte le regioni linguistiche svizzere. Per offrire una piattaforma dedicata alla professione

di impiegato/a in logistica, l’Organizzazione del mondo del lavoro (Oml) della logistica ha

deciso di realizzare, in occasione del suo anniversario, un campionato svizzero delle professioni

agli SwissSkills di Berna.

Dal 12 al 16 settembre 2018 si riuniranno

a Berna i migliori giovani

professionisti di tutta la Svizzera

per la seconda edizione dei campionati

svizzeri delle professioni.

Sono attesi oltre 1100 partecipanti

dei settori artigianato, industria

e servizi e oltre 150 000 visitatori.

Gli SwissSkills offrono la possibilità

di conoscere da vicino circa 135

professioni in un’atmosfera unica e

nel 2018, per la prima volta, anche

quella di impiegati in logistica.

Gli SwissSkills 2018 prenderanno il

via l’11 settembre con la cerimonia

di apertura, a cui faranno seguito

quattro giornate di competizioni,

dimostrazioni e manifestazioni. Le

competizioni si concluderanno il

sabato sera con le spettacolari premiazioni

alla PostFinance Arena.

Una grande affluenza di pubblico

si prevede per la domenica all’insegna

del «Best of» per vivere lo

spirito unico degli SwissSkills 2018.

La logistica muove il mondo –

Muovetevi insieme a noi!

Con la partecipazione agli Swiss­

Skills 2018 a Berna, l’ASFL SVBL

L’ASFL SVBL agli SwissSkills 2018

Da mercoledì 12 a domenica 16 settembre 2018

Campionati svizzeri delle professioni per impiegati in logistica AFC

12 – 15.9.2018, a eliminazione diretta, con 24 sfidanti, su una superficie

di circa 730 m 2

Best of SwissSkills

16.9.2018, giornata conoscitiva sulla superficie di gara e allo stand

informativo

Centro di competenze per la logistica

Oltre a far conoscere e apprezzare il valore della figura professionale,

presso lo stand informativo saranno illustrate nel dettaglio le possibilità

di crescita e sviluppo che offre.

mira a evidenziare l’importanza

della logistica nel mercato

del lavoro e a rendere accessibile

la professione di impiegato/a

in logistica a un vasto pubblico.

Inoltre, la partecipazione

ai campionati svizzeri promuove

l’iniziativa personale, la motivazione,

l’autostima nonché

l’orgoglio professionale degli

apprendisti in logistica. L’evento

presenta la figura professionale

in tutte le sue sfaccettature e le

possibilità di crescita e sviluppo

che offre.

Su una superficie di 750 m2,

24 partecipanti si sfideranno in

un’avvincente gara a eliminazione

diretta in circa 30 postazioni di

lavoro diverse. Alla fine, i migliori

sei impiegati in logistica si confronteranno

nella finale.

Al suo stand, l’ASFL SVBL presenterà

la professione di impiegato/a

in logistica in tutti i suoi molteplici

aspetti, dalla formazione di

base in tre indirizzi alle possibilità

di perfezionamento professionali,

fino alla figura di manager in logistica

con diploma. Anche i part­


ner quali INSOS o le scuole professionali

potranno trovare un posto

ben in vista nell’area di presentazione

direttamente accanto a uno

degli ingressi agli SwissSkills.

Per eventuali domande sui campionati

svizzeri delle professioni

per impiegati in logistica AFC e per

offrire il vostro sostegno potete rivolgervi

a Paola Conte, Direttrice

Formazione Professionale ASFL

Ticino, (telefono 058 258 36 60,

paola.conte@asfl.ch).

24

Farsi vedere ai Campionati svizzeri

delle professioni per impiegati

in logistica AFC

L’ASFL SVBL ha bisogno del supporto

di esperti e periti esaminatori

nonché di una sponsorizzazione

generosa. Ogni contributo,

sia sotto forma di sponsorizzazione

o sostegno pecuniario sia la

fornitura di veicoli e materiali, è

essenziale per la realizzazione e

la riuscita del progetto nel tempo.

Per sponsor, sostenitori e volontari,

gli SwissSkills rappresentano

un’esperienza molto proficua.

Come azienda, la partecipazione

dell’ASFL SVBL vi porta visibilità

nel quadro del campionato svizzero

delle professioni per impiegati

in logistica AFC.

Un impegno volontario offre inoltre

molti vantaggi. La collaborazione

attiva ai campionati svizzeri

delle professioni per impiegati

in logistica, infatti, consente non

solo di ampliare la rete di contatti

nel settore della logistica a livello

nazionale, ma anche di condividere

esperienze e ricordi indimenticabili

con i partecipanti e i visitatori.

Il gruppo di progetto può contare

già oggi sulla collaborazione

di aiutanti solerti e sul supporto

di singole imprese: partecipate

anche voi agli SwissSkills 2018 di

Berna!

Sussidi

Per sostenere direttamente

i giovani impiegati in logistica,

abbiamo aperto un conto

destinato esclusivamente ai campionati

svizzeri delle professioni.

Ogni franco sarà pertanto impiegato

per promuovere i giovani

professionisti.

Buono a sapersi

WorldSkills 2017 Abu Dhabi – dal 15 al 18 ottobre 2017

Nessuno avrebbe osato sperare

di poter ottenere un risultato

così eccezionale. Con 11

medaglie d’oro, sei d’argento

e tre di bronzo il team Swiss-

Skills si porta a casa un numero

di medaglie mai raggiunto

prima e nella classifica delle

nazioni raggiunge il secondo

posto, risultando ancora una

volta di gran lunga la migliore

nazione europea. Al tutto si

aggiungono 13 diplomi e tre

certificati: nel complesso un

risultato mai ottenuto prima

da una squadra svizzera.

Prima di tutto, la Svizzera non

ha mai vinto titoli in un World

Crafts Championship. Questo

successo storico è anche sorprendente,

in quanto concorrenti

provenienti dalla Svizzera

sono costantemente migliorati

da dieci anni, con sempre più

nazioni – tra cui asiatici e sudamericani

– mostrando la loro

disponibilità a preparare il loro

giovani professionisti in modo

sistematico alle sfide del Worldskills.

I giovani partecipanti

al nostro paese fino a 22 anni

hanno comunque completato

con successo una formazione

professionale svizzera. Tutti

hanno gareggiato con successo

nei campionati svizzeri e

sono stati appositamente preparati

negli ultimi mesi al Worldskills,

soprattutto durante il

tempo libero.

La nostra squadra nazionale ha

allo stesso tempo fatto un'ottima

pubblicità nell'economia

svizzera e nel nostro sistema di

formazione professionale.

Ulteriori informazioni sono

disponibili all'indirizzo

www. swiss-skills.ch/it/team.


Integrationsvorlehre – Eine solide Vorbereitung auf eine

Berufslehre

Thomas Fuhrimann

Fachreferent im Staatssekretariat für Migration (SEM)

und Projektleiter Integrationsvorlehre

25

Die «Integrationsvorlehre» ist ein Pilotprogramm, das in partnerschaftlicher Zusammenarbeit

zwischen Bund, Kantonen und interessierten OdA entwickelt wurde – mit dem Ziel anerkannte

Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Personen mit Potenzial und Motivation gezielt auf eine

Berufslehre vorzubereiten. Die «Integrationsvorlehren», die das Staatssekretariat für Migration

SEM mitunterstützt, werden im Sommer 2018 starten.

Eine abgeschlossene Berufslehre

ist das Ticket für einen erfolgreichen

Einstieg in den Arbeitsmarkt

der Schweiz. Auch für viele

anerkannte Flüchtlinge und vorläufig

aufgenommene Personen,

die längerfristig in der Schweiz

bleiben, ist die berufliche Grundbildung

der beste Weg, um mittelfristig

und nachhaltig im

Arbeitsmarkt Fuss zu fassen und finanziell

selbstständig zu werden.

Auf der Basis von Stichproben

geht das Staatssekretariat für Migration

(SEM) davon aus, dass

rund 70 Prozent der Flüchtlinge

und vorläufig aufgenommenen

Personen über ein Arbeitsmarktpotenzial

verfügt – entweder in

Form von mehrjähriger Berufserfahrung

oder einer (nachobligatorischen

oder beruflichen)

Ausbildung im Anschluss an die

obligatorische Schule. Um direkt in

eine Berufslehre oder auch in den

Arbeitsmarkt einzusteigen, fehlen

aber vielen Flüchtlingen und

vorläufig aufgenommenen Personen

relevante Kompetenzen.

Neben den nötigen Sprachkenntnissen

fehlt ihnen in der Regel Erfahrungswissen

zur (Arbeits-)Kultur,

zu Werten und Normen, die

man hierzulande beachten muss,

um im Arbeitsmarkt zu bestehen.

Einige können zwar mehrere

Jahre Berufserfahrung «on the

job» vorweisen, haben aber beispielsweise

entscheidende Lücken

in den Grundkompetenzen.

Auch bei Personen, die eine abgeschlossene

Ausbildung mitbringen,

ist der direkte Einstieg in den

Schweizer Arbeitsmarkt nicht immer

möglich, weil die Ausbildung

oder die (berufliche) Tätigkeit, die

sie im Herkunftsland erlernt und

ausgeübt haben, nicht den nötigen

Anforderungen im Schweizer

Arbeitsmarkt entspricht.

Das Pilotprogramm «Integrationsvorlehre»,

das der Bundesrat beschlossen

hat, will hier ansetzen

und mit einer zielgerichteten Vorbereitung

die Voraussetzungen

für den Einstieg in eine Berufslehre

schaffen und damit das Potenzial

dieser Personen besser nutzen.

Das Pilotprogramm beginnt in

den Kantonen in der Regel im August

2018 und dauert vier Jahre.

In den ersten beiden Projektjahren

kann das SEM je 800 Plätze,

dann zweimal 1000 Plätze mitfinanzieren.

Das SEM wird für bewilligte

Integrationsvorlehren

einen pauschalen Beitrag von

13 000 Franken pro Platz und Jahr

leisten. Eine Mitfinanzierung der

Kantone ist Voraussetzung für die

Teilnahme am Pilotprogramm; sie

tragen die weiteren Kosten des

Angebots.

Die Rahmenbedingungen und

Grundlagen zum Pilotprogramm

hat das SEM in enger Zusammenarbeit

mit dem Staatssekretariat

für Bildung, Forschung und Innovation

(SBFI), den Kantonen sowie

interessierten Organisationen der

Arbeitswelt (OdA) vorbereitet.

Die operative Planung und Umsetzung

des Pilotprogramms erfolgt

in den Kantonen, in den

Strukturen der Berufsbildung,

unter der Federführung der zuständigen

Berufsbildungsbehörden

und in Zusammenarbeit

mit der lokalen Wirtschaft.

Integrationsvorlehre findet in

Berufsfeldern statt

Die «Integrationsvorlehre» ist immer

auf ein Berufsfeld ausgerich­


Vorläufig aufgenommene Personen und anerkannte Flüchtlinge mit Berufserfahrung

sollen die grundlegenden Kompetenzen in einem Berufsfeld als Vorbereitung

für die berufliche Grundbildung erlernen können.

Berufsfeldbezogene Ausrichtung

26 tet. Die Kantone (Berufsbildungsämter)

bestimmen, auf welche

Berufsfelder sie in ihrem Kanton

setzen wollen, so können sie die

regionalen Möglichkeiten und

Nachfrage berücksichtigen. Eine

Voraussetzung für die Mitfinanzierung

der Integrationsvorlehren

durch das SEM ist dabei, dass die

Kantone diese in partnerschaftlicher

Zusammenarbeit mit den

OdA vor Ort (oder mit funktionell

vergleichbaren Organisationen

oder in Ausnahmefällen auch mit

geeigneten Unternehmen) entwickeln.

Denn die OdA kennen die

Anforderungen der Berufsbildung

und die Bedürfnisse der Betriebe

in ihrer Branche am besten. Vorgesehen

ist, dass die OdA bei der

Ausarbeitung des Kompetenzprofils

und einer Teilnahmebestätigung

mitwirken.

Eine weitergehende Mitwirkung

der OdA bei der Entwicklung oder

auch bei der Umsetzung der Integrationsvorlehre

ist natürlich sinnvoll,

aber nicht immer möglich.

Die OdA kann zum Beispiel die Inhalte

zur Vermittlung von praktischen

Grundfertigkeiten an dritten

Lernorten entwickeln oder

durchführen (z. B. in üK-Zentren).

Bei jenen Berufsfeldern, für die

mehrere Kantone eine Integrationsvorlehre

aufbauen möchten,

war das SEM bestrebt, in Zusammenarbeit

mit den nationalen

OdA ein Kompetenzprofil und

eine Vorlage für eine Teilnahmebestätigung

auszuarbeiten und

den Kantonen zur Verfügung zu

stellen. Es ist sehr erfreulich, dass

dieses Vorgehen zusammen mit

der ASFL SVBL auch im Berufsfeld

«Logistik» verfolgt werden konnte,

da sich zeigte, dass verschiedene

Kantone an diesem Berufsfeld

interessiert sind und eine entsprechende

Nachfrage besteht. In diesem

Zusammenhang war natürlich

sehr hilfreich, dass bei den

Entwicklungsarbeiten bereits auf

den Erfahrungen eines Vorpilots

im Berufsfeld «Logistik» im Kanton

Zürich aufgebaut werden konnte.

Solche Entwicklungsarbeiten laufen

aktuell in neun weiteren Berufsfeldern;

eine Übersicht ist auf

der Website des SEM zu finden. 1

Ausbildungsziele und -inhalt

Die Integrationsvorlehre soll die

Teilnehmenden auf eine berufliche

Grundbildung vorbereiten.

Dabei soll wie weiter oben schon

erwähnt möglichst auf ihren Vorerfahrungen

und Kenntnissen

aufgebaut werden.

(berufsbezogene) Sprache

Arbeiten in der Schweiz, Normen und Werte

Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen

Praktische Grundfertigkeiten

Schulisches Grundlagenwissen

Betriebseinsatz

(min. insgesamt 8 Wochen)

Bewerbungstraining

Inhaltlich liegt der Schwerpunkt

der Integrationsvorlehre auf den

praktischen Grundfertigkeiten

und dem Betriebseinsatz, der

Sprachförderung sowie den überfachlichen

Kompetenzen mit besonderem

Fokus auf den betrieblichen

Normen und Werten. Zudem

sollen schulische Grundlagen vermittelt

oder Lücken im Bereich

der Grundkompetenzen geschlossen

werden, die im angestrebten

Berufsfeld wichtig sind. Bei

allen inhaltlichen Elementen der

Integrationsvorlehre (u.a. Sprachförderung,

praktische Grund­

1

Vgl. https://www.sem.admin.ch/dam/data/sem/integration/ausschreibungen/2018-integrvorlehre/20170314-rs-ivl-anh4-d.pdf


fertigkeiten, schulische Kenntnisse)

ist es wichtig, sie möglichst

auf die Anforderungen des Berufsfeldes

auszurichten – damit

die investierten Mittel möglichst

effektiv eingesetzt und die Teilnehmenden

während diesem

Jahr möglichst gut auf eine berufliche

Grundbildung vorbereitet

werden.

In Betriebseinsätzen können die

anerkannten Flüchtlinge und vorläufig

aufgenommenen Personen

im angestrebten Berufsfeld

Arbeitserfahrungen sammeln.

Wichtig ist, dass Gelerntes in den

verschiedenen Kompetenzbereichen

in einem realen Arbeitsumfeld

angewendet, gefestigt und

ein aussagekräftiges Leistungsund

Verhaltenszeugnis (Arbeitszeugnis)

erworben werden kann.

Anfänglich wird der Anleitungsund

Begleitungsaufwand der Betriebe

in der Regel überwiegen.

Im Verlaufe des Betriebseinsatzes

sollten die Teilnehmenden aber

immer mehr produktive Arbeiten

zum Nutzen des Betriebs übernehmen.

Ein Punkt ist noch wichtig und

sollte erwähnt werden: Entgegen

Medienberichten handelt es sich

bei der Integrationsvorlehre um

keine eigenständige Ausbildung;

es findet auch keine Abschlussprüfung

statt. Die Integrationsvorlehre

ist keine «Flüchtlingslehre».

Im Gegenteil: Das Absolvieren

einer Integrationsvorlehre soll die

Voraussetzungen schaffen, dass

anerkannte Flüchtlinge und vorläufig

aufgenommene Personen

ihr Potenzial in einer beruflichen

Grundbildung nutzen können.

Die Integrationsvorlehre ist in diesem

Sinne vielmehr als ein ergänzender

«Rekrutierungskanal» zu

sehen – insbesondere für Branchen,

die Mühe haben, ihre Lehrstellen

zu besetzen.

Teilnahmevoraussetzungen

Das SEM hat zu den Teilnahmevoraussetzungen

nur Eckpunkte

und Empfehlungen erlassen. In

diesem Rahmen bestimmen die

Kantone und die OdA die genauen

Teilnahmevoraussetzungen.

Die Zielgruppe dieses Pilotprogramms

sind jene anerkannten

Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommenen,

die aus dem Herkunftsland

Berufserfahrung und/

oder eine Berufsausbildung mitbringen

oder anderweitig das Potenzial

haben für eine berufliche

Tätigkeit. Bezüglich Alter macht

das SEM keine Vorgaben, wobei

die Teilnehmenden in der Regel

zwischen circa 18 bis 29 Jahr alt

sein werden.

Wichtig ist, dass die Personen, die

eine Integrationsvorlehre anfangen,

ergänzend zu ihrem «Ausbildungs-

und/oder beruflichen

Erfahrungsrucksack» bereits Informations-

und Sprachkurse in

den Kantonen besucht haben. Das

bedeutet: Sie sollten in der Regel

über ein Sprachniveau A2 in

der lokalen Landessprache verfügen

und in den Grundzügen über

das Leben und Arbeiten in der

Schweiz Bescheid wissen. Weiter

ist es sinnvoll, wenn sie bereits erste

Praktika oder Schnuppereinsätze

absolviert haben – damit sie mit

realistischen Vorstellungen eine

Integrationsvorlehre in einem Berufsfeld

beginnen können.

Potenzialabklärung und Ansprechperson

Damit möglichst passende und

motivierte Personen die Integrationsvorlehren

absolvieren, ist

eine Potenzialabklärung wichtig.

Deren Durchführung und die

Triage liegt bei den Kantonen. In

der Regel bestehen dort bereits

entsprechende Funktionen und

Prozesse; das SEM empfiehlt den

Kantonen jedoch im Zusammenhang

mit der Integrationsvorlehre,

die Potenzialabklärung zu professionalisieren.

Darüber hinaus sollte es nicht nur

für die Teilnehmenden, sondern

auch für die Betriebe Ansprechpersonen

für Fragen oder Zwischengespräche

geben. Für die

anerkannten Flüchtlinge oder vorläufig

Aufgenommenen werden

dies wahrscheinlich Job-Coaches

oder Sozialhilfestellen sein. Für die

Betriebe könnte beispielsweise ein

Bildungsverantwortlicher an einer

Berufsfachschule oder eine Stelle

in den kantonalen Behörden diese

Funktion übernehmen.

Geeignete Teilnehmende zu finden,

sollte für die Kantone kein Problem

darstellen: Im Jahr 2016 sind

zum Beispiel fast 6000 Personen im

Alter zwischen 18 und 40 Jahren als

Flüchtling anerkannt oder vorläufig

aufgenommen worden. Somit

ist alleine aus diesem Jahr mit über

4000 potentiell geeigneten Teilnehmenden

zu rechnen.

Programmeingaben der Kantone

Die Kantone hatten bis am 22. September

2017 Zeit, beim SEM eine

definitive Programmeingabe einzureichen.

Anschliessend wird das

SEM alle Eingaben und konkreten

Projekte prüfen und mit den Kantonen

bis circa Ende Jahr Verträge

abschliessen. Da es ein Pilotprogramm

ist, können die Kantone für

jedes folgende Ausbildungsjahr

eine Kurzeingabe machen und

(quantitative oder qualitative) Änderungen

beantragen. Das SEM

plant eine begleitende Evaluation

zum Programm, um aus «Best

Practice Projekten» und auch aus

Fehlern zu lernen, um die «Integrationsvorlehre»

zusammen mit

allen Partnern (v.a. Kantone und

OdA) stetig zu verbessern.

Projektdokumente: www.sem.admin.ch

(Suche: Integrationsvorlehre)

27


Der Berufsfeldbezug und die Rolle der Lernorte beim Aufbau

von Kompetenzen in der Integrationsvorlehre

Dr. Ursula Scharnhorst

Eidgenössisches Hochschulinstitut

für Berufsbildung (EHB)

28

Fokus auf bestimmte Berufsfelder

und berufliche Grundbildungen

Gefordert wird, dass jede INVOL

(Integrationsvorlehre) auf ein Berufsfeld

bezogen ist. Damit wird

auch eine bestimmte Auswahl

von beruflichen Grundbildungen

ins Auge gefasst. Bei der Erstellung

des Kompetenzprofils einer

INVOL müssen die Kantone mit

Organisationen der Arbeitswelt

(OdA) zusammenarbeiten. Für die

praktische Ausbildung der Flüchtlinge

und vorläufig Aufgenommenen

müssen zudem Betriebe

gefunden werden.

Anwendungsbezug und Handlungsorientierung

Im Zentrum der INVOL steht der

Erwerb praktischer und überfachlicher

Kompetenzen (Methoden-,

Selbst- und Sozialkompetenzen)

in einem Berufsfeld. Das Kompetenzprofil

jeder INVOL ist auf ausgewählte

Tätigkeitsfelder und

Kompetenzen beschränkt.

Die Teilnehmenden müssen aber

auch ihre sprachlichen und schulischen

Kompetenzen erweitern,

um später in einer Lehre dem Berufsschulunterricht

folgen zu können.

Idealerweise werden auch

die Lerninhalte zur Förderung

der sprachlichen und schulischen

Kompetenzen mit Blick auf die

Anwendung und Handlungsfähigkeit

im Berufsfeld gestaltet. So

bleiben Sinn und Zweck des schulischen

Unterrichts für die Teilnehmenden

spürbar, sie lernen

zielgerichtet und können ihre vorhandenen

Ressourcen einbringen

und weiterentwickeln. Flüchtlinge

und vorläufig Aufgenommene,

die eine INVOL und danach

eine Lehre absolvieren wollen,

streben eine Erwerbstätigkeit an,

um ihren Lebensunterhalt selber

bestreiten zu können. Das schulische

Lernen sollte daher möglichst

praxisnah sein.

In der Schule wird Lernen und

Wissensvermittlung aber oft anders

erlebt als in der Praxis, weil

der direkte Anwendungsbezug

Jede INVOL hat ein eigenes Kompetenzprofil.

fehlt. Das Bearbeiten schulischer

Aufgaben bleibt für die Lernenden

oft ein Ziel in sich und kein

Mittel zur Zielerreichung wie in

der Praxis. So bleibt das, was gelernt

wird, im Schulkontext verhaftet

und dient allenfalls dazu,

Tests oder Prüfungen zu bestehen,

aber kann in anderen Anwendungssituationen

nicht wirksam

genutzt werden. Man spricht

von Wissen und Fertigkeiten, die

«träge» sind, weil sie in anderen

Kontexten nicht aktiviert werden.

Brücken zwischen Schule und

Betrieb: Die Rolle der beiden

Lernorte

Gelerntes wird nur wirksam,

wenn es dann, wenn es nützlich

wäre, auch erinnert und mobilisiert

wird. Das ist ein Grundproblem,

da Lernen und Wissenserwerb

immer in bestimmten

Situationen stattfinden. Situationsspezifisches

Wissen wird im

Gedächtnis nicht in systematischer

Form (z. B. als allgemeine

Anwendungsregel) gespeichert,

sondern episodisch (fallbezogen)

und bleibt oft unbewusst. Sind

wir mit einer neuen Situation und

Aufgabe konfrontiert, erinnern

wir uns spontan an zuvor erlebte,

ähnliche Situationen und an die

Vorgehensweisen zu deren Bewältigung.

Oft können wir dann

mit dieser Erinnerung verknüpfte


selber gegeben, durch den Gebrauch

von Werkzeugen und Maschinen

oder durch andere Personen.

Dieser soziale Aspekt des

Wissenserwerbs sollte beim schulischen

Lernen ebenfalls vermehrt

berücksichtigt werden.

Aspekte der Handlungskompetenz und Rolle der Lernorte.

Wissenselemente zur Lösung der

neuen Aufgabe anpassen.

Wenn die Lernsituation (z. B. in

der Schule) und die Anwendungssituation

(z. B. im Betrieb) ähnlich

sind, ist es wahrscheinlicher, dass

die Lernenden die Ähnlichkeit bemerken

und das Gelernte in beiden

Situationen brauchen können.

Wir müssen also Brücken

bauen zwischen dem schulischen

und betrieblichen Lernen.

Flexibler Wissensgebrauch wird

angeregt, wenn in der Schule regelmässig

typische Handlungssituationen

aus dem Berufsfeld

thematisiert werden, d. h. wenn

Lesen und Schreiben, Rechnen,

Computerbedienung, Lern- und

Arbeitsmethoden sowie andere

allgemeine Lerninhalte möglichst

oft an Aufgaben geübt werden,

die auf konkrete Handlungssituationen

im Berufsfeld bezogen

sind. Solche Aufgaben sind realistischer

und authentischer, aber

auch vielschichtiger als übliche

schulische Lernaufgaben und

Übungen. Der Berufsfeldbezug

in den INVOL sollte den Einbezug

von solchen praxisnahen Aufgaben

ermöglichen. Relevante Praxisbezüge

werden am besten

hergestellt, wenn Lehrpersonen

nicht selber «illustrative» Beispiele

einbringen, sondern von den

Arbeitserfahrungen der Lernenden

ausgehen (Vonlanthen & Kaiser,

2017).

Die Lernenden müssen auch aktiv

angeregt werden, Wissen und

Fertigkeiten, die in der Schule vermittelt

werden, im Betrieb einzusetzen.

Dabei erlebte Anwendungsschwierigkeiten

sollten in

der Schule wieder aufgegriffen

und diskutiert werden. Zudem

werden Aufgaben in der Praxis oft

nicht einzeln, sondern im Team

gelöst. Dort stehen den Lernenden

auch externe Ressourcen zur

Verfügung, in Form von vielen versteckten,

aber auch expliziten Hinweisen

und Hilfestellungen. Diese

sind in den Handlungssituationen

Eine Brücke zwischen dem schulischen

und betrieblichen Lernen soll gebaut

werden.

Zusammenfassend lässt sich festhalten,

dass in der Schule vor allem

folgende didaktische Grundsätze

beachtet werden sollten:

– Anwendungs- und Handlungsorientierung

im Berufsfeld

– Realistische, authentische, praxisorientierte

Aufgaben

– Eingebettete Förderung von

sprachlichen und anderen schulischen

Kompetenzen

– Abholen von Vorwissen und Erfahrungen

der Lernenden aus

Alltag und Betrieb

– Teamorientiertes Lernen

Im Betrieb leiten die Berufsbildner

und Berufsbildnerinnen die

Lernenden manchmal explizit an,

aber oft wird beiläufig und unbewusst

gelernt, d. h. über praktische

Erfahrung und Beobachtung.

Die benötigten Kenntnisse,

Fähigkeiten/Fertigkeiten und Haltungen

(interne Ressourcen) zur

Bewältigung betrieblicher Aufgaben

werden situationsbezogen

geübt. Die erworbene Handlungskompetenz

basiert somit

auf situativem Wissen. Gelernt

wird, wie typische berufliche Aufgaben

angemessen erfüllt werden

– sowohl bezogen auf fachlich-handwerkliche

als auch auf

soziale und persönliche Anforderungen

(s. Abb.). In der Praxis sind

die erforderlichen Ressourcen

zum erfolgreichen Handeln zusammengebunden

und werden

meist nicht analytisch getrennt

(wie in der Schule).

Fachleute können ihr Handeln

aber nicht nur situativ steuern.

Sie müssen mit anderen auch da­

29


30

rüber kommunizieren oder bei

Schwierigkeiten routinemässige

Vorgehensweisen anpassen. Dazu

müssen sie bewusst auf Fachwissen

zurückgreifen können. Der

Aufbau beruflicher Handlungskompetenz

wird in dualen Lehren

durch den berufskundlichen

Unterricht unterstützt. Dort sollen

den Lernenden Fachbegriffe

und Zusammenhänge (deklaratives

Wissen = wissen was) sowie

berufsbezogene Vorgehensweisen

(prozedurales Wissen =

wissen wie) einsichtig vermittelt

werden (s. Abb.). Wie erwähnt, besteht

die Gefahr, dass schulischer

«Theorie»-Unterricht zu trägem

Wissen führt. Setzt man aber bei

den Arbeitserfahrungen und dem

situativem Wissen der Lernenden

an und führt sie dazu, diese systematisch

zu beschreiben, zu ordnen

und darüber zu reflektieren,

kann handlungswirksames Fachwissen

aufgebaut werden.

In den INVOL gibt es keinen eigentlichen

Berufskundeunterricht,

aber das schulische Lernen

der Teilnehmenden kann gezielt

unterstützt werden, wenn sich

die Lerninhalte (Sprache, Rechnen,

Naturwissenschaften, etc.)

auf Tätigkeitsfelder des Berufsfelds

beziehen. Hilfreich ist dabei

ein INVOL-Kompetenzprofil, das

die angezielten Tätigkeitsfelder

konkret genug beschreibt und

auch klare Hinweise auf Lerninhalte

für den schulischen Unterricht

ableitet. Im Kompetenzprofil

der INVOL Logistik finden Lehrpersonen

informative Hinweise

zur Förderung der sprachlichen

und schulischen Kompetenzen.

Weiter sollte die Verknüpfung

zwischen Schule und Betrieb

auch durch aktive und regelmässige

Zusammenarbeit der Ausbildungsverantwortlichen

an den

verschiedenen Lernorten unterstützt

werden.

Literatur

Vonlanthen, M., & Kaiser, H. (2017).

In 8 Schritten zum Erfolg. Lernen mit

beruflichen Handlungssituationen.

Skilled (1), 22 – 23.

Die Integrationsvorlehre Logistik beim Planzer-Unternehmen

In der Firma Planzer wird seit August 2016 eine Integrationsvorlehre (INVOL) durchgeführt, die

anerkannten Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen die Chance eröffnet, sich im Berufsfeld

der Logistik zu qualifizieren.

Anerkannte Flüchtlinge und vorläufig

Aufgenommene bringen

oftmals berufliche Erfahrung und

Fähigkeiten mit, schaffen aber

weder den Eintritt in den Arbeitsmarkt

noch den Anschluss an

eine Ausbildung. Mehr als andere

Bevölkerungsgruppen sind sie

In der Berufsfachschule eignen sich die Lernenden sprachliche, berufliche und

persönliche Grundkompetenzen an.

von Erwerbslosigkeit betroffen.

Es fehlen ihnen die sprachlichen

und schulischen Kompetenzen,

um sich beruflich zu integrieren.

In Zusammenarbeit mit den Kantonen

und den Organisationen

der Arbeitswelt will der Bundesrat

ab 2018 die Erwerbsintegration

von anerkannten Flüchtlingen

und vorläufig Aufgenommenen

voranbringen. Im Rahmen einer

Integrationsvorlehre, einer

einjährigen praktischen Ausbildung,

sollen sich die Lernenden

Grundkompetenzen in einem Berufsfeld

aneignen und auf den

Übertritt in eine Berufslehre vorbereiten.


In einem Pilotprojekt wurde die

Idee im Kanton Zürich bereits

umgesetzt. Seit August 2016 bildet

das Logistikunternehmen

Planzer zusammen mit der EB Zürich

anerkannte Flüchtlinge und

vorläufig Aufgenommene in der

«Integrationsvorlehre Logistik»

aus. Diesen Sommer hat der erste

Jahrgang die Vorlehre abgeschlossen.

Das Fazit ist erfreulich:

von 9 Absolventen konnten

7 eine Empfehlung für eine Berufslehre

erarbeiten. Zwei der

Teilnehmenden Agid Ali und Abraham

Ghezai berichten in einem

Interview mit Rolf Widmer, dem

Ausbildungsverantwortlichen

der Firma Planzer, von ihren Erfahrungen.

– Rolf Widmer –

Ausbildungsverantwortlicher

Firma Planzer

Rolf Widmer: Wie war der Umgang

und die Akzeptanz der Vorgesetzten/Mitarbeiter

in der INVOL?

Agid Ali und Abraham Ghezai:

Wir haben viel gelernt, wurden

sehr gut aufgenommen und wurden

von unseren Vorgesetzten,

Arbeitskollegen und auch Lehrlingen

stets hilfreich unterstützt.

Auch wenn wir öfters mit denselben

Fragen an sie gelangten, waren

sie stets verständnisvoll und

geduldig.

Widmer: Was waren für dich die

grössten Herausforderungen in

der INVOL (Betrieb/Schule)?

Ali: Die Logistik an und für sich

und die Wichtigkeit dieser, sowie

die internationalen Abläufe waren

für mich unbekannt und haben

neue Erkenntnisse gebracht.

Ghezai: Dies gilt auch für mich.

Wir haben in der »Vorlehre» einen

guten Einblick erhalten, aber ich

denke die grösste Herausforderung

kommt jetzt in der Schule,

während der Lehre.

Ali und Ghezai: Wir sind überzeugt,

dass uns dieses Jahr sehr geholfen

hat und eine gute Vorbereitung

für die ordentliche Lehre ist.

Widmer: Was hat dir in der Integrationsvorlehre

gefallen und was

weniger, hast du Verbesserungsvorschläge?

Ali: Ich fand es positiv und gut organisiert

von der Firma Planzer.

Im ersten Semester hatten wir 2

Tage Schule, danach im 2. Semester

einen Tag und die restlichen

2 – 3 Tage konnten wir dann im

Betrieb Erfahrungen sammeln.

Ghezai: Ich kann meinem Kollegen

absolut beistimmen. Die Organisation

und auch die Lehrer habe

ich sehr positiv empfunden. In der

Schule waren wir neun Absolventen

in unterschiedlichem Alter, das

ist wirklich gut gegangen.

Ali und Ghezai: Einzig die unterschiedlichen

Niveaus in einzelnen

Schulfächern machten für die

besseren Schüler die Lektionen

etwas langweilig. Man hat es aber

mit der Zeit individuell etwas angepasst.

Widmer: Gab es sprachliche/kulturelle

Barrieren in der INVOL?

Ali: Natürlich gab es speziell im

Betrieb sprachlich grosse Herausforderungen,

schon alleine mit

den verschiedenen Dialekten.

Es wurde dann Schriftdeutsch

vorgeschlagen, doch wir einigten

uns trotzdem auf Schweizerdeutsch.

Ausser wenn ich etwas

nicht verstand, wurde auf Schriftdeutsch

ausgewichen. Dies funktionierte

sehr gut.

– Dr. Adrian Gerber –

Staatssekretariat für Migration (SEM),

Chef Abteilung Integration

In jüngster Zeit sind viele,

vorwiegend junge Menschen

in die Schweiz geflüchtet.

Flüchtlinge und

vorläufig aufgenommene

Personen bleiben längerfristig

in der Schweiz.

Sie sind motiviert, in der

Schweiz eine neue Existenz

aufzubauen. Dazu brauchen

sie Unterstützung. Neben

den bisherigen Integrationsmassnahmen

steht mit

der Integrationsvorlehre ein

weiteres Angebot bereit. Es

soll diese Personen gezielt

auf eine berufliche Grundbildung

in den verschiedenen

Berufsfeldern vorbereiten.

Mit der Ausrichtung

auf Berufsfelder lassen sich

die fachlichen Sprachkompetenzen

fördern und die

notwendigen beruflichen

Kenntnisse vermitteln. Es

freut mich sehr, dass sich

die ASFL SVBL aktiv für eine

Integrationsvorlehre im Logistikbereich

und damit für

eine gute Integration von

Flüchtlingen in unsere Wirtschaft

und Gesellschaft engagiert!

Ghezai: Es ist unterschiedlich,

ich spreche vorwiegend Schriftdeutsch,

doch viele sprechen

Schweizerdeutsch, aber schlussendlich

verstehen wir uns trotzdem.

Ich finde es in Ordnung,

wir müssen lernen und zudem

ist es ein erster Schritt zur Integration.

31


32

Widmer: Hat sich dein Freizeitverhalten

während der INVOL verändert?

Ali: Für mich eigentlich nicht. Vor

der INVOL habe ich mich mit der

Kultur und meiner Zukunft auseinandergesetzt

und intensiv

Deutschkurse besucht, Nachmittags

dann mit meinem Jobcoach

oder alleine nach Arbeit gesucht.

Später habe ich dann Halbtags einen

Deutschkurs besucht und bei

Planzer an der Güterstrasse ein

Praktikum absolviert.

Ghezai: Ich hatte vor der INVOL

bei Ikea gearbeitet und Deutsch

gelernt und schon deshalb wenig

Freizeit. Jetzt mit der INVOL gibt

es noch zusätzlich Hausaufgaben.

Zudem habe ich eine Familie für

welche ich mir am Wochenende

gerne Zeit nehme. Gleichwohl,

ich finde immer auch ein wenig

Freizeit für etwas anderes.

In einem 3-tägigen Einführungsseminar wird den Lernenden ein optimaler Einstieg

in die Integrationsvorlehre ermöglicht.

Widmer: Wenn du ein Jahr zurück

könntest würdest du die INVOL

wieder starten?

Ali und Ghezai: Selbstverständlich

würden wir diesen Weg wieder

einschlagen.

Widmer: Was hast du für Zukunftsziele

beruflich und persönlich?

Ali: Ich würde mich gerne nach

der EFZ-Lehre weiterbilden und

die Berufsmaturität erreichen und

persönlich in ferner Zukunft eine

Familie gründen.

Ghezai: Ich habe bereits eine Familie

und wünsche mir und meiner

Familie ein gutes Leben in der

Schweiz. Beruflich bilde ich mich

gerne weiter.

Vielen Dank für das Gespräch und

weiterhin viel Erfolg.

Integrationsvorlernende sammeln erste Erfahrungen in Theorie und Praxis von

Gewichtsverteilung und Ladungssicherung von Fahrzeugen im Einführungsseminar.

Gut zu wissen

Der Kanton Zürich plant ab 2018 eine Ausweitung der Integrationsvorlehre

auf weitere Betriebe und Branchen. Für den Start

ab Lehrbeginn 2018 sucht das Mittelschul- und Berufsbildungsamt

Ausbildungsplätze im Kanton Zürich. Betriebe, die Interesse

haben, einen Ausbildungsplatz für Flüchtlinge oder vorläufig

Aufgenommene zur Verfügung zu stellen finden unter

www.mba.zh.ch/integrationsvorlehre Informationen.

Für weitere Informationen steht im Mittelschul- und Berufsbildungsamt

Barbara Schneider, Projektleiterin zur Verfügung:

043 259 77 52, barbara.schneider@mba.zh.ch.

Für Auskünfte zur Integrationsvorlehre Logistik, die von der

Firma Planzer in Zusammenarbeit mit der EB Zürich umgesetzt

wurde, stehen folgende Kontaktpersonen zur Verfügung:

Rolf Widmer, Ausbildungsleiter Planzer, rwidmer@planzer.ch

Massimo Romano, Projektverantwortlicher EB Zürich,

massimo.romano@eb-zuerich.ch


Wir suchen Ausbildungsbetriebe!

Die Integrationsvorlehre Logistik startet ab August 2018

Hans Erni,

Berufsfachschullehrer IDM Thun

Projektleiter INVOL, ASFL SVBL

33

Die Integrationsvorlehre setzt auf die Regelstrukturen der Berufsbildung und nutzt das Potenzial

der Flüchtlinge welche Berufserfahrung, Vorbildung und die Motivation dazu mitbringen. Das Angebot

zielt daher auf die Altersgruppe von 18 bis 39 Jahre von anerkannten Flüchtlingen (Ausweis

B) und vorläufig aufgenommene Personen inkl. Flüchtlinge (Ausweis F). In dieser Altersgruppe

weist die Statistik (2016) 2050 Frauen und 3861 Männer auf.

Für die Ausbildungsbetriebe werden

die administrativen Hürden

abgebaut und es wird ein Meldeverfahren

eingeführt. Die Integrationsvorlehre

ist eine gezielte Vorbereitung

auf die Berufsbildung.

Die Berufsbildungskommission

der OdA Schweizerische Vereinigung

für die Berufsbildung in der

Logistik (ASFL SVBL) und die Geschäftsleitung

unterstützen diese

Bestrebungen und sind in dem Projekt

auf Stufe des Bundes, Staatsekretariat

für Migration SEM, engagiert.

Unter der Projektleitung von

Hans Erni, Lehrervertreter in der

B & Q, wurde das Kompetenzprofil

dazu erstellt und Ausbildungsunterlagen

werden bereitgestellt.

Die OdA ASFL SVBL arbeitet eng

mit dem Bund, den Behörden

der Kantone und mit den Ausbildungsbetrieben

und Berufsschulen

zusammen und versteht sich

als Dienstleister und Verbindungsglied

für dieses Anliegen der beruflichen

Integration von Personen

mit Migrationshintergrund.

Auf der Website www. logistiker-logistikerin.ch/integrationsvorlehre-logistik gibt

es weitere Informationen rund um die Integrationsvorlehre Logistik.

Gut zu wissen

Die Integrationsvorlehre ist eine

einjährige vorbereitende Ausbildung

und es werden die praktischen

und schulischen Kompetenzen

im Berufsfeld vermittelt, dazu

werden Methoden-, Sozial- und

Selbstkompetenzen mit Fokus

auf kulturelle Aspekte erworben.

Die durchgehende Sprachförderung

der lokalen Landesprache

Deutsch ist die Basis. Die Integrationsvorlehre

basiert auf dem dualen

Ausbildungssystem und die

Lernenden besuchen 2 Tage die

Berufsschule und arbeiten 3 Tage

im Ausbildungsbetrieb. Am Ende

der Ausbildung wird eine Teilnahmebestätigung

mit den erworbenen

Kompetenzen ausgestellt.

Der Start der Integrationsvorlehre Logistik ist im Sommer 2018. Wir

suchen interessierte Ausbildungsbetriebe, welche sich engagieren

möchten. Weitere Informationen sowie Kontaktadressen finden Sie

unter www.logistiker-logistikerin.ch/integrationsvorlehre-logistik.


Überbetrieblicher Kurs 4

Sabrina Eichelberger

Fachausbildnerin ASFL SVBL

34

Aufgrund der neuen Bildungsverordnung wurde unter anderem auch der üK 4 neu aufgebaut.

Nicht nur die Durchführungsorte, sondern auch die Struktur des Kurses haben sich geändert.

Dank meiner Weiterbildung durfte

ich am 28. August 2017 diesen

neu aufgebauten Kurs in Basel

besuchen. Anhand meiner Lehre

als Logistikassistentin im Bereich

Distribution kannte ich noch viele

Tätigkeiten welche hier geschult

wurden. Aber wie es nun mal in

der schnelllebigen Logistik ist, hat

sich auch in diesem Bereich einiges

geändert. Dies spiegelt sich

sehr gut in dem neuen Kurs wieder.

Vor Ort begleitete ich den Fachverantwortlichen

Ruedi Gautschi

und seine Gruppe mit Lernenden.

An diesem Tag lernten die angehenden

Logistiker/-innen das Beschriften

sowie das Versenden

von Briefen und Paketen. Zum

Beispiel: Was darf man beim Adressieren

von Sendungen machen?

Was sollte man nicht machen?

Und vor allem wichtig,

wieso dass es so gemacht wird

oder eben nicht gemacht werden

sollte. Durch die sehr kompetenten

Fachausbildner der Distribution

werden genau solche Dinge

besprochen und in Praxisbeispielen

gleich umgesetzt.

Die Lernenden im 2. Lehrjahr besuchen

diesen überbetrieblichen

Im üK 4 lernen die Logistiker/-innen den ganzen Prozess von der Annahme bis

zum Zustellen der Güter kennen.

Kurs 4 in der Deutschschweiz in

Basel oder Goldach. Für EFZ-Lernende

sind es 3 Tage, für die EBA­

Lernenden 2 Tage wo sie viel interessantes

über die Distribution

erlernen. Dies geht vom Annehmen

über das Sortieren bis zum

Zustellen von Gütern. Wobei

sie hauptsächlich bei praxisnahen

Stationen arbeiten und das

für sie wichtige Handwerk erlernen.

Pro Kurs werden 24 Lernende

aufgeboten. Daraus gibt es

3 Gruppen. In jeder dieser drei

Gruppen befinden sich maximal

8 Lernende, was zu einer intensiven

und lehrreichen Ausbildung

führt.

Vom ganzen Kurs gibt es eine Bewertung,

welche bei den EFZ-Lernenden

in die Erfahrungsnote des

Qualifikationsverfahrens mit einfliesst.

Diese Bewertung ist in der

darauffolgenden Woche im OdA­

Org für den Lernenden selbst sowie

den Berufsbildner ersichtlich.

Man sieht und spürt, dass in diesem

üK 4 viel Herzblut steckt. Es

ist ein sehr interessanter Kurs, voll

mit Wissen und Praxisaufträgen,

wo die Lernenden sehr viel Lernen

und Umsetzen können.


Que sont-ils devenus ?

Une fin de journée avec Ayanthan

Jacques Kurzo,

Membre de la CFP et Expert en VAE

35

Il m’arrive de garder des contacts avec mes anciens apprentis, j’aime bien savoir ce qu’ils sont

devenus. J’en retrouve souvent lors de cérémonies de remise de certificats de formation professionnel

ou tout simplement en allant faire mes courses.

En avril de cette année, je reçois

un téléphone d’Ayanthan, un jeune

que j’avais eu comme élève à

l’école professionnelle de Bulle.

Il me demande si j’étais libre le

21 juin 2017 en fin d’après-midi.

Après avoir consulté mon agenda

on s’est donné rendez-vous à

la gare de Fribourg.

Me voici à la gare et qu’elle fut ma

surprise de retrouver mon élève

sur le marchepied de la locomotive.

Il me propose de monter

avec lui et nous voilà parti direction

Lucerne. Il était devenu pilote

de train.

Quelle super soirée j’ai passé à

voir défiler toutes ces gares. Lors

de la pause-café à Lucerne je lui ai

demandé quel était son parcours

professionnel, voici ce qu’il m’a

répondu : « Je m’appelle Ayanthan

Kumarasamy, j’ai 27 ans et je viens

de Fribourg. Après ma scolarité, j’ai

effectué un apprentissage de Logisticien

CFC dans l’option stockage

(août 2010 – août 2013) auprès de

Disques Office SA, un grand distributeur

de films et de musique. J’ai

eu la chance de continué d’exercer

le métier de logisticien auprès de

ce dernier, et cela durant environ 2

ans. Je m’occupais de la logistique

A. Kumarasami donne les dernières intructions avant le départ.

des DVD et des CD. J’avais de l’ambition,

j’avais même pensé à commencer

un brevet lorsque que j’ai lu

une annonce concernant une formation

pour devenir pilote de locomotive

auprès des CFF. Je me suis

inscrit à une séance d’information

afin d’en connaître davantage sur

ce job. Je me suis rapidement intéressé

à ce métier et j’ai décidé de

tenter ma chance. Ce n’était pas gagné

d’avance car j’ai dû participer à

de multiples examens d’entrée suivi

d’un entretien d’embauche. Le suspens

a duré tout au long de la procédure

de candidature car pour une

classe de 12 aspirants, nous étions

120 candidats. La formation a duré

environ 15 mois. Après divers examens

j’ai obtenu le droit de conduir

des trains régionaux et des trains de

grandes lignes à travers la Suisse.

Ma vie a changé, mes horaires sont

irréguliers, mes congés aussi car il

m’arrive de travailler les week-ends

et d’avoir congé en pleine semaine.

Ces inconvénients sont compensés

par les grandes responsabilités

que j’assume dans mon nouveau

métier. Par cette expérience que

j’ai faite en changeant du domaine

stockage au domaine transport, je

peux en conclure que tout est possible

car je n’aurais jamais imaginé


un jour que je conduirais un train

dans ma vie et je pousse tous les

apprentis à suivre leurs ambitions.»

C’est l’heure de repartir ! Il fait

nuit, toutes les lumières du tableau

de bord m’impressionnent.

Le silence règne dans la cabine,

Ayanthan est très concentré.

Après avoir passé de nombreux

aiguillages, passé par des ponts et

des tunnels, croisé d’autres trains,

nous voici de retour à Fribourg. Le

train rangé et préparé pour la première

course du lendemain, nous

nous quittons en nous promettant

de renouveler l’expérience.

Quel plaisir et quelle satisfaction

de voir un jeune si motivé et si

fier de son parcours. La logistique

mène à tout, il suffit de croire en

ses capacités et suivre ses idées.

Ayanthan symbolise bien notre

slogan : « La logistique fait bouger

le monde – Alors bougez avec

nous! »

36

La voie vers cette profession

Des formes d’enseignement

variées

La combinaison de différentes

formes d’enseignement – chacune

adaptée au thème spécifique

– garantit un apprentissage

varié et durable. La

formation comprend ainsi de

l’étude individuelle, des cours

en présentiel, des tâches de suivi

et de transfert, un contrôle

des compétences et/ou examen

et des éléments communs

à l’ensemble de la formation

(journal de formation).

Contrôles des compétences et

examens

Tout au long de votre formation,

les connaissances acquises

seront testées à l’occasion

d’examens organisés en fin de

module. Une fois terminée, la

formation sera clôturée par les

examens théoriques et pratiques

de capacité, réalisés conformément

aux directives de

l’Office fédéral des transports

(OFT).

Pour mener à bien votre formation,

vous bénéficierez d’un enseignement

en classe, vous traiterez

de sujets en groupes, vous

échangerez sur les forums de la

plateforme d’apprentissage et

vous profiterez également des

échanges d’expérience dans le

cadre de l’apprentissage social.

En outre, une accompagnatrice

ou un accompagnateur de formation

se tiendra à vos côtés

et vous apportera son soutien

tout au long de votre formation.

Concrètement, il ou elle abordera

des questions spécifiques à la

profession, transmettra ses connaissances

(expériences) et réalisera

avec vous des études de cas,

ce qui contribuera sensiblement

au succès de votre formation.

Mises en pratique

Le transfert dans la pratique débute

dès la troisième semaine

de formation sous la forme de

tâches pratiques, lesquelles font

la jonction entre la formation

théorique et la pratique en entreprise.

Vous accompagnez une

ou un pilote de locomotive et

exécutez déjà certaines tâches.

Exigences

En tant qu’aspirant-e pilote de

locomotive, vous êtes une personne

autonome, équilibrée,

ayant le sens des responsabilités

et une excellente réactivité.

Par ailleurs, vous répondez aux

critères suivants:

– Apprentissage de trois ans terminé

ou maturité

– Disposition à assumer des horaires

de travail irréguliers et à

travailler en toute autonomie

– Sens des responsabilités et

travail consciencieux et fiable

– Vous maîtrisez une langue nationale

et possédez des connaissances

d’une deuxième

langue nationale (niveau A1).

– Les exigences linguistiques

varient selon le site.

Source: www.sbb.ch > Jobs & carrière /

Professionnels expérimentés / Secondes

formations / Pilote de locomotive

aux CFF


28 agosto 2017: parte un nuovo corso preparatorio all’esame

di impiegato / impiegata in logistica con AFC

Larissa Fagone,

Responsabile ASFL Ticino

Responsabile della formazione

continua di base e superiore

37

Il corso preparatorio per l’esame di impiegato / impiegata in logistica con AFC secondo l’Articolo 33

della legge professionale è arrivato a quota 13.

Quest’anno siamo arrivati a 22 partecipanti;

un grande numero che ci

dà la prova di quanto la formazione

professionale di base si dimostra

uno dei modi più concreti per

rafforzare la propria posizione sul

mercato del lavoro. Ma non solo.

La flessibilizzazione dei processi

lavorativi così come la grande

sfida di rimanere competitivi sul

mercato del lavoro, spinge sempre

più adulti ad investire sulla

qualificazione professionale perché

l’aggiornamento, lo studio, il

confronto e, in generale, l’apprendimento,

rimangono grandi valori

da salvaguardare.

Perché siamo chi siamo, certo. Ma

siamo anche la nostra professione.

Ci identifichiamo sempre più con

la stessa che quindi diviene una

parte integrante del nostro io.

Per questo, riuscire a diventare dei

veri esperti nel proprio lavoro è importante.

Lo richiede il mercato del

lavoro, ma lo richiede anche l’individuo

stesso. Che grazie alla formazione

di base riesce a focalizzare

meglio i propri obiettivi, riscopre

il piacere dello studio e, in qualche

modo, punta a distinguersi.

Quest’anno ASFL dà il benvenuto

a 22 futuri impiegati in logistica

che hanno deciso di investire

parte del loro tempo privato richinandosi

sui libri di scuola. Potranno

contare sul sostegno di ASFL

Ticino e soprattutto su quello della

propria famiglia che per 18 mesi

li vedranno impegnati a studiare a

dedicare loro un po’ meno tempo.

Che sia per migliorare la propria situazione

lavorativa, per investire

su se stessi o per rimettersi in gioco,

congratulazioni a tutti per aver

accolto questa importante sfida!

A tutti, da parte della Direzione di

ASFL Ticino e dei docenti, il più caloroso

benvenuto!

Foto di gruppo della nuova classe Art. 33 numero 13.


Erste Teleskopstaplerkurse für die LBA auf Dieci Swiss

Hans Weitnauer

Fachausbildner ASFL SVBL

38

Unsere heutige Gesellschaft tendiert immer stärker zu All-inOne-Lösungen. Dies gilt sowohl für

Dienstleistungen, als auch für den Urlaub und die Freizeit, aber auch für den Logistikbereich und

beispielsweise die dortigen Flurförderzeuge.

Als Ausbildungspartner der Logistikbasis

der Armee (LBA) bietet

die ASFL SVBL seit Mitte August

2017 in Blankenburg und St. Stephan

auch Teleskopstapler-Ausbildungen

an.

Angefangen hat die Ausbildung

2006 mit den Feldumschlaggeräten

(FUG), welche mit der Zeit mit

Gegengewichts- und Schubmaststapler-Schulungen

sowie den

verschiedenen Kursen mit Hubarbeitsbühnen

ergänzt wurden.

Im Bereich der Teleskopstapler

stehen zwei Kurse zur Verfügung.

Einerseits der Kurs 2.10 Ausbildung

Gegengewichts-/Teleskopstapler.

Ein Kombikurs, welcher

3 Tage dauert und eine intensive

Fahrschulung in Kleingruppen

auf Gegengewichts- und Teleskopstaplern

beinhaltet. Dieser

Kurs ist Suva-anerkannt und wird

als CZV-Weiterbildungskurs mit

7 Stunden an die Weiterbildungspflicht

angerechnet.

Andererseits kann der Kurs 2.11

Teleskopstapler besucht werden.

Dieser Kurs eignet sich für Teilnehmende

die bereits einen Gegengewichts-Staplerausweis

besitzen

und dauert 2 Tage.

Im Vordergrund steht dabei immer

eine praxisnahe Ausbildung

( 2 /3 Praxis und 1 /3 Theorie), wofür

4 Gegengewichtsstapler und

6 Teleskopstapler zu Verfügung

stehen. Durch intensives praxisorientiertes

Training wird die notwendige

Fertigkeit für die richtige

Bedienung vermittelt. Der theoretische

Unterricht trägt dazu bei,

Gefahrenmomente zu erkennen

und somit Unfälle zu verhüten.

Kursablauf

Nach der Begrüssung, den Sicherheitsinfos

und der Orientierung

über den Kursablauf wird mit der

Die grosszügigen Platzverhältnisse für die Theorie und auch für die praktischen

Arbeiten werden von allen ASFL SVBL Fachausbildnern sehr geschätzt.

Zweckmässig eingerichteter Theorieraum.


Inbetriebnahme der Fahrzeuge

gestartet. Alle wesentlichen

Punkte des Motors sowie rund

um das Gerät werden erklärt oder

durch die Teilnehmer erarbeitet.

Die verschiedenen Bedienungselemente,

Anzeigen und Schalter

werden anhand von Fotos erläutert

und erklärt.

Anschliessend befahren die Teilnehmer

einen einfachen Parcours.

Darin enthalten sind auch

einfache Kurvenfahrten. So können

die Dimensionen und das

Fahrverhalten erprobt werden

mit der Devise: «Üben, fahren, erfahren,

spüren.»

Zwischen den Praxislektionen

sind auch immer Theorieblöcke

eingebaut. Im Methodenmix von

Frontalunterricht mit den ASFL

SVBL Lehrmitteln, Filmen und PowerPoint

Präsentationen werden

den Teilnehmenden die Lerninhalte

näher gebracht. Eine beliebte

Sequenz ist auch die Computerunterstützte

Ausbildung

(CUA), wo sich jeder Teilnehmer

in seinem eigenen Tempo auf

Deutsch, Französisch oder Italienisch

an einem Laptop das notwendige

Wissen aneignen kann.

Anschliessend kann anhand von

Selbsttests der Wissensstand ermittelt

werden und die vorhandenen

Schwachstellen aufgearbeitet

werden. Die richtigen oder

falschen Antworten werden direkt

angezeigt und ausgedruckt.

So kann sich jeder Teilnehmer individuell

auf die Theorieprüfung

vorbereiten, was sie bei gleichbleibenden

Anforderungen und

Prüfungsqualität weitgehend

vom gefürchteten Prüfungsstress

entlastet.

Diverse Einsatzmöglichkeiten

mit dem Apollo Swiss

Der Teleskopstapler ist ein hervorragendes

Beispiel für den vielseitigen

Einsatz eines Arbeitgeräts.

Das Grundfahrzeug ist so

gestaltet, dass es durch verschiedene

Zubehörteile in kürzester

Zeit an eine Vielzahl unterschiedlicher

Aufgaben und Tätigkeiten

angepasst werden kann.

Je nach Arbeitseinsatz stehen

verschiedene Anbaugeräte zur

Verfügung.

In einem weiteren Schritt lernen

die Teilnehmenden die Geräte

kennen sowie auch den korrekten

Ablauf für den Anbau. Die verwendeten

Geräte sind in einem

gut durchdachten Geräteträger

angeordnet. Ebenfalls darin enthalten

sind diverse Zubehörteile

wie Anschlagmittel und Gleit­

39

Vielseitige Einsatzmöglichkeiten von verschiedenen Anbaugeräten

Schüttgutschaufel leicht

Gabel

Kranhaken

Krokodilschaufel

Dosier- und Planierschaufel

Wischmaschine

Schneepflug

Schüttgutschaufel schwer

Salzstreuer


schutzketten. Vor allem hat die

einfach zu bedienende Hydraulikkupplung

grosses Erstaunen ausgelöst.

40

In einem nächsten Schritt lernen

die Teilnehmer die Entnahme der

Anbaugeräte und das korrekte

Ankoppeln mit der Schnellverriegelung.

An diversen Übungsplätzen

können jetzt die Anbaugeräte

eingesetzt werden. Dazu

kommen auch Übungen mit den

verschiedenen Lenkarten wie Allradlenkung,

Frontlenkung oder

Hundeganglenkung.

Sicherheit ist unser Ziel

Alle diese Postenarbeiten sind integrierte

Prüfungselemente, darum

werden sie auch immer wieder

geübt. Auch beim Einsatz vom

Kranhaken mit Anschlagmitteln

sind einige Grundinformationen

notwendig. Welche Anschlagmittel

dürfen eingesetzt werden?

Was bedeuten die Angaben auf

der Etikette bei den Rundschlingen?

Was bedeuten die Anschlagvarianten

einfach, geschnürt oder

umschlungen? Pendelnde Lasten

müssen von einer zusätzlichen

Person überwacht und eventuell

geführt werden, damit sie nicht

mit den Vorderrädern berührt

werden.

Schaufel befüllen und entladen.

Nach den Standardgeräten haben

die Teilnehmer auch die Möglichkeit

den Umgang mit weiteren

Anbaugeräten zu üben. Die verschiedenen

Schaufeln kommen

unter realen Bedingungen in einer

Kiesgrube zum Einsatz. Hier

wird das richtige Positionieren

der Schaufel zum optimalen Befüllen

geübt. Damit die Kraftübertragung

vom hydrostatischen Antrieb

voll genutzt werden kann,

kann auch das Inch-Pedal und bedarfsmässig

sogar die Vorderachsdifferenzialsperre

eingesetzt werden.

Auch das dosierte entleeren

von Kies aus der Schaufel und das

anschliessende Planieren bieten

viele Übungsmöglichkeiten.

Nach all diesen Übungseinheiten

erfolgen dann die Prüfungen in

der Theorie sowie im praktischen

Umgang mit den Anbaugeräten

an verschiedenen Posten im Einsatz.

Die Teilnehmenden sind nach dem

Kurs in der Lage, Teleskopstapler

und Gegengewichtstapler sicher

einzusetzen. Nach bestandener

theoretischer und praktischer Prüfung

erhalten die Teilnehmenden

den Suva-anerkannten Ausweis

zum Führen von Teleskopstaplern

sowie im Kurs 2.11 zusätzlich den

Ausweis zum Führen von Gegengewichtsstaplern.

Weiterhin bleibt die ASFL SVBL

ihren Kursgrundsätzen treu: Unfallfreier

Kursverlauf, sicherer

Umgang mit den Geräten, viel

praktische Erfahrung sammeln,

Prüfungen erfolgreich absolvieren.

Pendelnde Lasten müssen beim Einsatz vom Kranhaken mit Anschlagmitteln

von zusätzlichen Personen überwacht und wenn nötig geführt werden.

Hier wird die Hundeganglenkung

geübt.


Übergabe Prüfungskoordination BP und HFP

Beat Lengacher

Dozent und ehemaliger Leiter der Fortbildungslehrgänge

Logistiker/in mit eidg. Fachausweis und mit eidg. Diplom

41

Meine Arbeit in der Prüfungskoordination begann Schritt für Schritt kurz nach der Jahrtausendwende

mit der Durchführung der Prüfungen an den Prüfungstagen. Ziel war, den damaligen

neuen Zenterleiter des AZL Rupperswil zu unterstützen. Schrittweise kamen dann weitere Aufgaben

dazu.

Die wesentlichen Koordinationsaufgaben

waren und sind es bis

heute geblieben:

– Bereitstellen der Prüfungsfragen,

inhaltlich. Administrativ

erfolgt dies durch die Administration.

– Durchführung an den Prüfungstagen.

– Vornehmen der Korrekturen,

Zusammenarbeiten mit den

Prüfungsexperten.

– Einbringen der Anträge der

Prüfungsexperten in die QS-

Kommission als vernehmlassendes

Organ der Prüfungsnoten.

Bei der Ausbildung Lagermeister/-

in waren die Prüfungsfächer unter

anderem eine 8-stündige

Planungs- und Projektarbeit, 8

Stunden Berufskenntnisse (2 x 4

Stunden), 4 ½ Stunden Unternehmensführung,

dann Buchführung,

Geschäftskorrespondenz, Rechtskunde,

Lehrlingswesen und Wirtschaftskunde;

total 27 ½ Stunden

(davon 3 ½ Stunden mündlich)

verteilt auf drei Tage.

Viele erinnern sich noch, da wurden

unter anderem auch Themenkreise

wie Fachrechnen,

Die Bewältigung dieser spannenden

Herausforderung erfolgte

teammässig durch die Mitglieder

des damaligen Ausschusses der

Prüfungskommission Dr. Beat M.

Duerler, Bruno Artmann, Heinz

Hagen und mir. Ein herzliches

Dankeschön an meine Mentoren.

Erinnerungen werden wach.

2003 hiessen die Berufsabschlüsse

Lagermeister/Lagermeisterin

mit eidg. Meisterdiplom (HFP),

respektive Lagerfachmann/fachfrau

mit eidg. Fachausweis (BP).

Gut zu wissen

Neben einer Vielzahl von aufeinander abgestimmten Weiterbildungskursen

im Bereich der Logistik bietet die ASFL SVBL auch

Fortbildungslehrgänge auf den Stufen eidg. Fachausweis und eidg.

Diplom an. Die Lehrgänge «7.12 Vorbereitung auf die eidg. Berufsprüfung

für Logistiker/-innen mit eidg. Fachausweis» sowie «7.21

Vorbereitung auf die höhere Fachprüfung für den Beruf Logistiker/-

in mit eidg. Diplom» weisen einen hohen Arbeitsmarktbezug auf

und sind je länger je mehr Voraussetzung um sich auf dem Arbeitsmarkt

zu profilieren


42

Beat Lengacher, Dozent und ehemaliger

Leiter der Fortbildungslehrgänge

und erfahrener Dozent übergibt sein

Amt der Prüfungskoordination an

Stephan Neumann.

Physik, Fachzeichnen, persönliche

Arbeitstechnik etc. geprüft.

Bei der Ausbildung Lagerfachmann/-frau

dauerte die Prüfung

19 Stunden mit einer Projektarbeit

(4 Stunden), Berufskenntnisse,

Arbeitstechnik und Führungslehre,

Allgemeinbildung, Sprache

und schriftlicher Ausdruck, Informatik

und Statistik im Lager und

Lehrlingswesen.

Warehouselogistiker/-in hiessen

die Diplominhaber/-innen

und die Fachausweisinhaber/-innen

während einigen Jahren vor

der heutigen Namensgebung

Logistiker/-in FA und eidg. dipl.

Logistiker/-in.

Die Prüfungen fanden einmal

im Jahr im Frühjahr statt. Das

modularisierte System mit drei

Prüfungszyklen auf Stufe Modulprüfungen

und 2 Zyklen Abschlussprüfung

pro Jahr wurde

erst später übernommen (zirka

2006).

Es kamen dann noch die Partnerschulen

Dietikon, Thun, Olten

und Lyss dazu, welche eigene

Lehrgänge durchführten. Die

Durchführung der Prüfungen erfolgte

jedoch in Rupperswil. SSC

Partner (SwissSupplyChain) wie

z. B. die Berufsschule Liestal, benutzen

die Möglichkeit, ihre Modulprüfungen

bei der ASFL SVBL

durchzuführen.

Der Wandel ist die einzige konstante

Komponente. Das hat die

Arbeit so spannend gemacht. Die

Prüfungstage waren mit einem

Bauchkribbeln (klappt alles?) verbunden.

Das Mitleiden mit den

Prüfungskandidaten gehörte

auch dazu.

Die Übergabe der Prüfungskoordination

an meinen Nachfolger

Stephan Neumann erfolgt mit einem

sehr guten Gefühl. Ich danke

Dir Stephan. Du freust Dich auf

die Herausforderungen der neuen

Aufgabe. Du bist entschlossen,

Bewährtes zu erhalten, Verbesserungspotentiale

zu orten und die

Qualitätsstandards optimal umzusetzen.

Tatkräftig unterstützt

wirst Du durch die beiden QS-

Ausschuss-Mitglieder Beat Wenger

und Constantin Pally.

Ich danke allen Beteiligten, und

das sind viele, die mich während

all dieser Jahre unterstützt haben

mit ihrer Arbeit, ihrer Loyalität

und ihrem Engagement.

Stephan Neumann

Dozent und neuer Leiter der Fortbildungslehrgänge

Logistiker/in mit eidg. Fachausweis und mit eidg. Diplom

Ab dem 01.01.2017 ging die Prüfungsverantwortung vom langjährigen Prüfungskoordinator

Beat Lengacher auf Stephan Neumann über. Die Übergabe des verantwortungsvollen Postens

wurde von Beat und Stephan geplant und vorbereitet.

Alles begann damit, dass ich 2013

in der ASFL SVBL als Dozent das

Fach Projektmanagement im Kurs

7.12 dem Lehrgang Logistiker/-in

mit eidgenössischem Fachausweis

BP zu unterrichten begann

und Beat Lengacher mich in Folge

fragte, ob ich nicht die Prüfung zu

diesem Fach für die nächste Ausführung

schreiben könnte. Offenbar

war diese Klausur nicht so

schlecht rausgekommen und mir

hatte es Spass gemacht. Somit

war der Grundstein für die kommende

Zusammenarbeit zwischen

Beat und mir gelegt.

Die erste Modulprüfung, bei welcher

ich dann aktiv in der Koordination

und Planung mithelfen

durfte, war die Prüfung 2014-3.

Ich habe damals den Vorschlag

gemacht, die Prüfungsfragen

und die Antworten zu standardisieren

und in eine neue Form


zu bringen. Beat hat sich meine

Idee angehört und mir noch Verbesserungsvorschläge

gemacht.

Stephan Neumann übernahm per

1. Januar 2017 auch die Verantwortung

für die Leitung der Fortbildungslehrgänge

Logistiker/in mit eidg.

Fachausweis und mit eidg. Diplom

2018

Er hat mich immer unterstützt

und trotzdem selbstständig machen

lassen. Dies war auch die

Basis unserer guten Zusammenarbeit

über die nächsten 2 Jahre.

Ich durfte dann immer mehr Aufgaben

in der Koordination und

in der Erstellung der Prüfungen

übernehmen. Die Prüfung 2016-

3 war dann wie eine Art Hauptprobe,

bei der ich dann die gesamte

Koordination selbständig

durchführen konnte. Alles immer

unter den schützenden Augen

von Beat Lengacher. Darüber war

ich sehr froh.

Am 01.01.2017 war es dann soweit.

Ich war alleine verantwortlich

für die Prüfungen der «Berufsprüfung

und der höheren

Fachprüfung».

Unterdessen ist mit der Modulprüfung

2017-2 schon die zweite

Prüfung erfolgreich abgelaufen

und mir macht es immer noch

sehr viel Spass.

Beat Lengacher hat sich bereit

erklärt die nächste Zeit noch die

SVBL Module der HFP Prüfungen

zu koordinieren und das freut

mich sehr.

Ich möchte mich bei Beat Lengacher

für die tolle und sehr angenehme

Einarbeitungszeit bedanken

und freue mich auf eine

weitere gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.

Ausserdem möchte

ich mich bei der ASFL SVBL und

insbesondere bei Dr. Beat M. Duerler

für das Vertrauen in mich bedanken.

43

2018

Tickets

online ab

01.12.2017

MESSE ZÜRICH 11. - 12. I April 11. & 2018 12. APRIL | Messe 2018 Zürich

Tickets

online ab

01.12.2017

MESSE ZÜRICH 11. - 12. I April 11. & 2018 12. APRIL | Messe 2018 Zürich

Kostenloser Messebesuch mit Einladungscode

Kostenloser Messebesuch mit Einladungscode

3570 (Wert CHF 30.00)

3570 (Wert CHF 30.00)

www.logistics-distribution.ch

www.logistics-distribution.ch

LOG_SVBL_Bulletin_DE_210x148_NOV17.indd 1 25.10.2017 14:34:30


Höhere Fachschule – Bester Fachartikel 2017

Eveline Trümpy,

Dozentin und Fachbereichsleiterin Höhere Fachschule/Lehrgänge

Bildungszentrum Limmattal

44

Die Ausbildung zum eidgenössisch diplomierten Techniker HF Unternehmensprozesse mit

Schwerpunkt Logistik ist eine breit ausgerichtete Ausbildung, die den Absolventinnen und Absolventen

eine Vielzahl von beruflichen Möglichkeiten eröffnet.

Bestandteil des Studienmoduls

«Texten-Präsentieren» ist die Erarbeitung

eines Fachartikels. Die Studierenden

zeigen ihre Fähigkeit,

sich zu einem Fachthema kompetent

äussern zu können, welches

Theorie und Praxis verbindet.

Das korrekte Verfassen eines

Fachartikels ist nicht nur eine gute

Vorbereitung für die spätere Diplomarbeit,

sondern erlaubt den

Studierenden, sich bereits während

des Studiums im Arbeitsumfeld

zu profilieren. Letztlich ist

das mit ein Grund, warum AbsolventInnen

mit einem eidgenössischen

Diplom auf dem Arbeitsmarkt

bevorzugt werden.

Möglichkeiten neuer Technologien für das Management der Lieferkette am

Beispiel dreier verschiedener Hochleistungs-Kommissioniersysteme

– Nicolas Illi –

Studierender an der Höhere

Fachschule Dietikon (HFD)

am Bildungszentrum Limmattal,

Logistik und Technologie

Ich arbeite seit 2013 bei der

PostLogistics in Bülach und bin

dort als Paketzusteller/Stellvertretender

Gruppenchef tätig.

Zuvor war ich bei den SBB als

Rangier tätig. Meine Ausbildung

zum Logistiker habe ich

bei der Login im Jahr 2011 abgeschlossen.

Da ich meine Zukunft ganz klar

im Logistikbereich sehe, habe

ich mich für die Ausbildung

«HF Techniker Bereich Logistik»

im Berufsbildungszentrum Dietikon

BZD entschieden.

Ich danke dem BZD und der

ASFL SVBL für die Möglichkeit,

diesen Artikel veröffentlichen

zu dürfen.

Die Kommissionierung ist das

Herzstück der meisten Distributions-

und Logistikzentren und

beschreibt das Erfassen und Bereitstellen

von Waren und Gütern

gemäss Auftrag des Kunden.

Qualität und Quantität der

Kommissionierung sind wichtige

Faktoren für eine erfolgreiche

Kundenbindung. An den Bedürfnissen

des Marktes ausgerichtete

Kommissioniersysteme leisten einen

entscheidenden Beitrag für

die Wettbewerbsfähigkeit von

Unternehmen.

Dies ist auch der Grund, warum

es zunehmend wichtiger wird,

immer auf dem neusten Stand

der Technologie zu sein. In diesem

Fachartikel sollen drei verschieden

Kommisioniersysteme

verglichen und im Anschluss ein

entsprechender Optimierungsprozess

aufgezeigt werden.

Ziele der Kommissionierung

Jedes Unternehmen verfolgt andere,

auf ihre Organisation an­


45

Abbildung 1: Kommissionierkosten.

gepasste, Ziele. Dennoch gilt als

oberstes Ziel der Kommissionierung

die möglichst effiziente Zusammenstellung

versandbereiter

Lieferungen. Deshalb gilt sie auch

als Kernprozess im Lager. Die Kosten

der Kommissionierung zu

senken ist ein Muss für jedes Unternehmen.

Eine Herausforderung

für viele Unternehmen sind

jedoch die damit verbundenen,

oftmals sehr hohen Kosten, weshalb

neue und effiziente Methoden

zunehmend gefragt sind.

Abbildung 1 zeigt auf, wie hoch

der Kostenanteil der Kommissionierung

in einem Unternehmen

ist.

Am Beispiel der nachstehenden

drei Hersteller von Kommissioniersystemen

werden die folgenden

Fragestellungen vertieft betrachtet:

– Wie werden diese Ziele erreicht?

– Können sie überhaupt erreicht

werden?

– Und wenn ja unter welchen Umständen?

Der Hersteller rotapick zum Beispiel

setzt auf eine sehr hohe

Quantität, eine optimale Auslastung

des Kommissionierers und

auf eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung.

Ein einzelner Mitarbeiter

ist in der Lage 1000 Picks

pro Stunde vorzunehmen. Zusätzliche

Stärken des Systems sind die

Erweiterbarkeit und die Skalierbarkeit

1 , die sehr einfach zu handhaben

sind. Ausserdem bietet das

System eine durchgängig hohe

Kommissionierverfügbarkeit.

Der Hersteller SCS versucht mit

seinem Hochleistungssystem

höchste Dynamik auf engstem

Raum zu optimieren. Mit ihrem

System haben sie nur 15 Prozent

der Energieauslastung einer herkömmlichen

Kommissionier-Anlage.

Dank der fortschrittlichen

Technologie ist es dem System

möglich, 1000 Ein- und Auslagerungen

pro Stunde vorzunehmen,

wohingegen andere Systeme in

der selben Zeit durchschnittlich

600 – 800 Ein- und Auslagerungen

durchführen. Eine klar definierte

Bedienanweisung kontrolliert

jede Bewegung des Systems

und ermöglicht es, die Fehlerquote

sehr gering zu halten.

Der Hersteller Viastore arbeitet

erfolgreich mit einem System,

das den Kommissionierer ganz ersetzt,

indem es die Produkte am

Kommissionierplatz greift und in

einen Versand-Karton transportiert.

Das System berechnet im

Voraus, wie viele Versand-Behälter

für die kommende Lieferung

gebraucht werden. Falls zu wenige

vorhanden sind, wird sofort

für Nachschub gesorgt. Im Gegensatz

zu den zwei anderen Systemen,

kann dieses auch in einem

manuellen Lager 2 eingesetzt werden.

Während die Systeme von

rotapick und SCS nur in vollautomatisierten

Lagern zum Einsatz

kommen können.

Die Vorteile dieser drei Kommissioniersyteme

sind:

– Verbesserte Auftragsgenauigkeit

– Schnellere Auftragszusammenstellung


– Erhöhte Arbeitsleistung

– Verbesserter Kundendienst

– Weniger Überlastung der Kommissionierer

– Strukturierte Lager

46

Abschliessend kann man sagen,

dass die Ziele erreicht werden. Da

die Systeme mit einer sehr hohen

Kadenz arbeiten und sehr flexibel

einsetzbar sind. Mitarbeitende

werden optimal ausgelastet

und die Kosten sind sehr gut kalkulierbar.

Optimierungsvorschlag

Ich bin der Meinung, dass jedoch

auch in diesem Bereich noch Verbesserungsmöglichkeiten

existieren.

Da mich das System von Viastore

am meisten überzeugt hat, würde

ich dort ansetzen.

Anstatt, dass die Ware nur in den

Versand-Karton oder das Palette

gelegt wird, sollte das System die

Verpackung auch gleich schliessen

und adressieren. Danach wird

es Versandfertig direkt an einen

für diesen Pool gekennzeichneten

Ort gebracht. Durch diese

Methode könnte man Mitarbeiter-Ressourcen

einsparen und

eine optimale Auslastung sicherstellen.

Zusammengefasst werden Hochleistungs-Kommissioniersysteme

immer wichtiger in der heutigen

Wirtschaft. Die vorgestellten Hersteller

haben alle ihre Vorteile. Ob

es das rotapick System mit ihrer

optimalen Auslastung der Kommissionierer,

das SCS System mit

seiner Energieeffizienz oder das

Viastore mit seiner Flexibilität ist.

Interessant zu beobachten bleibt,

ob es in nächster Zukunft weitere

Verbesserungen geben wird und

wie diese aussehen werden. Eine

Idee wäre der Optimierungsprozess,

der im oberen Teil geschildert

wurde.

rotapick Kommissioniersystem.

Da ich mich bisher nicht vertieft

mit diesem Thema auseinandergesetzt

hatte, musste ich mich

grundlegend einlesen. Ich merkte

jedoch rasch, dass mich das Thema

sehr interessiert und vielseitige

sowie spannende Informationen

vorliegen.

Am Anfang des Textes zeige ich

die Ist-Situation auf, was mir relativ

leichtgefallen ist, da viele Informationen

öffentlich zugänglich

sind. Ich entschied anschliessend,

drei Hersteller von Kommissioniersystemen

miteinander zu

vergleichen und einen Optimierungsvorschlag

einzubringen.

Hierfür waren tiefergehende Recherchen

nötig.

Zum Schluss erarbeitete ich eine

sinnvolle Struktur und kam somit

gut vorwärts. Das Recherchieren

und Verfassen des Artikels hat mir

viel Freude bereitet.

1

Skalierbarkeit: System ist fähig zum Wachstum

2

Manuelles Lager: Ware-zur-Person System oder Person-zur-Ware System

Quellenverzeichnis

https://www.heinrich-vogel-shop.de/img/asset/26094_Musterseiten.pdf.

Herausgeber: Michael Pulverich Jörg Schietinger, 1. Auflage 2009

http://www.dematic.com/de-at/supply-chain-loesungen/nach-technologie/kommissioniersysteme/

Dematic GmbH, Martinseestraße 1, D-63150 Heusenstamm

http://www.viastoresystems.de/lagersysteme/kommissioniersysteme/

viastore SYSTEMS GmbH, Dr. Matthias Schweizer Leiter Marketing viastore-Gruppe.

Magirusstr. 13, D-70469 Stuttgart

http://www.psb-gmbh.de/systeme/kommissioniersysteme/

Abteilung Kommunikation, Blocksbergstr. 145, 66955 Pirmasens | Germany

http://www.intralogistik-bw.de/wordpress/wp-content/uploads/2015/02/Vortrag_

Kommissionieren-4-1_Hr-Welsch_psb.pdf

Hochleistungs-Kommissioniersystem rotapick, Referent:Volker Welsch, Leiter Vertrieb

http://www.ssi-schaefer.ch/uploads/tx_ssibrochure/schaefer_carousel_system_scs_

de.pdf

SSI Schäfer Noell GmbH, i_Park Klingholz 18/19, D-97232 Giebelstad

https://de.wikipedia.org/wiki/Kommissionierung


Ein neues Kursangebot für unser Jubiläum

Nina Müller

Leitung Marketing

47

Im kommenden Jahr darf die ASFL SVBL ihr 30-jähriges Jubiläum feiern. Ein Grund mehr, unser

Kursprogramm zu überarbeiten und auf den neusten Stand zu bringen.

Im überarbeiteten Kursprogramm

findet man beispielsweise die Kurse

für die Ausbildung am Industriekran

und von Hebebühnen neu

unter den Flurförder- und Hebefahrzeugen.

Auf der Homepage

ist dies bereits seit längerer Zeit

so publiziert und eine Kursanmeldung

kann so jederzeit unkompliziert

vorgenommen werden.

Chavornay

Basel/QV

Delémont

Rümlang

Rupperswil

Goldach

Gunzgen Olten

Bern Boll

Marly/PQ

Blankenburg

Giubiasco/PQ

Ramosch

Im Bereich des Betriebs- und Materialmanagements

wie auch

beim Qualitäts- und Projektmanagement

gibt es grosse Änderungen

und neue interessante

Kurse. Kleinere Anpassungen

werden im Bereich des Personalmanagements

vorgenommen.

Einige Kurse werden in Zukunft

nicht mehr durchgeführt. Jedoch

bleibt beispielsweise der zweiteilige

Berufsbildnerkurs ein fester

Das neue Kursprogramm wird im

ersten Quartal 2018 erscheinen.

Ardon

ASFL SVBL Zentren

Bestandteil des Kursangebotes in

diesem Bereich.

Hinzu kommen auch die Veränderungen

im Bezug auf die Ausbildungsstandorte.

Anfang 2017

durfte die ASFL SVBL in Rümlang

mit dem Kurswesen starten und

das AZL in Kloten hat Ende März

seine Türen geschlossen. Die

Kursteilnehmer, die Lernenden

wie auch die gesamte ASFL SVBL

haben sich rasch an den neuen

Standort gewöhnt und dies soll

natürlich auch im Kursprogramm

korrekt publiziert werden. Weiter

hinzu kommt der Standort in Bern

bei der mobilcity, welcher offiziell

Mezzovico

Cadro

ASFL SVBL Ausbildungsstandorte in

Kooperation mit Partnerunternehmen

im Januar 2018 als eigener Standort

eröffnet wird. Bereits jetzt finden

dort aber eine Vielzahl an

Kursen im Bereich Flurförder- und

Hebefahrzeuge sowie die Staplerausbildung

der Lernenden statt.

Natürlich gibt es auch noch viele

weitere kleine Änderungen die

getätigt werden müssen, damit

im ersten Quartal vom Jahr 2018

das Kursprogramm frisch gedruckt

in den Händen gehalten

werden kann. Bereits jetzt freut

sich die ASFL SVBL über zahlreiche

Anmeldungen und steht bei

Fragen rund um das Kursprogramm

gerne zur Verfügung.


Neues Kursangebot im Bereich Qualitätsmanagement

«Qualitätsmanagement Grundlagen»

Daniel Stingelin

Consultant und Senior Projektleiter CLEA Projektdesign

Qualitätsverantwortlicher ASFL SVBL

48

Qualität, nicht nur im wirtschaftlichen Umfeld, steht für ein herausragendes Differenzierungsmerkmal

und somit als wesentlicher Erfolgsfaktor gegenüber dem Wettbewerb. Dieser Erfolgsfaktor

eines Unternehmens wird massgebend durch die qualifizierten Mitarbeitenden getragen

und ermöglicht.

Das Seminar «Qualitätsmanagement

Grundlagen» erlaubt den

Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern

sich mit dem Wesentlichen

des Qualitätsmanagements

vertraut zu machen und

dessen Anforderungen sowie die

wichtigsten Instrumente kennenzulernen.

Qualifizierte Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter schaffen

Vertrauen gegenüber den Kunden

und sichern den Vorsprung

im Wettbewerb.

Diese vereinfachte Einführung

in das Thema Qualität zeigt auf,

dass wir mit einem gewissen

Selbstverständnis nach Qualitätskriterien

handeln. Übertragen

wir nun dieses Handeln in das geschäftliche

Umfeld, so erkennen

wir, welchen Kriterien und Anforderungen

die Produkte eines

Herstellers entsprechen müssen.

Mehr denn je müssen Unternehmen

in einer vernetzten Welt auf

Kunden achten auf Qualität

Die Grundlage für die Erzeugung

von Qualität findet man im eigenen

privaten Umfeld. Wir Menschen

neigen dazu, beim Einkaufen

jeweils ein bestimmtes

Produkt aus einer Auswahl auszusuchen.

Die Beurteilung erfolgt

rasch über die Qualität und

den Zustand eines Produkts, welches

der Kunde kaufen will. Dabei

werden die Anforderungen

an das Wunschprodukt bereits

im Voraus in den Gedanken definiert.

Sofern die Qualität des

Produkts unseren Anforderungen

entspricht, sind wir zufrieden

und akzeptieren den Artikelpreis.

Gut zu wissen

Tagesseminar «Qualitätsmanagement Grundlagen»

Qualität steht für ein herausragendes Differenzierungsmerkmal

und bedeutet einen wesentlichen Erfolgsfaktor gegenüber dem

Wettbewerb.

Nach wie vor sehen viele Unternehmen in einem Qualitätsmanagementsystem

lediglich ein lästiges Übel. Entgegen dieser Haltung

sprechen klar die engagierten Mitarbeitenden und die Unternehmen,

welche in Weiterbildung investieren.

Das Tagesseminar erlaubt den Kursteilnehmenden, sich mit den

Grundlagen und dem Wesentlichen des Qualitätsmanagements

vertraut zu machen. Die Erkenntnisse und das Gelernte kann nach

dem Seminar direkt im Berufsalltag angewendet und eingesetzt

werden. Die effiziente Umsetzung eines Qualitätsmanagementsystems

steht und fällt mit den qualifizierten Mitarbeitenden.


Mehr denn je müssen Unternehmen in einer vernetzten Welt auf die Herausforderungen

zunehmender Komplexität reagieren können.

die Herausforderungen zunehmender

Komplexität reagieren,

wie z. B. neue Technologien, Änderungen

im Kundenverhalten,

Dynamik der Märkte, Einfluss der

Mitbewerber, Normen und Regulationen,

Veränderungen in

der Supply Chain, und damit mit

deutlichen Folgen für das Qualitätsmanagement.

Qualitätsmanagement als Chance

und Herausforderung

Normen und Regelwerke bilden

die Grundstruktur eines Qualitätsmanagementsystems.

Die Herausforderung

für jedes Unternehmen

liegt jedoch nicht darin

die Normen einzuhalten, sondern

in der Umsetzung der systemischen

Optimierung der eigenen

Prozesse. Die Normen und Regelwerke

geben das WAS vor und

zeigen auf, welche Grundstrukturen

ein Qualitätsmanagementsystem

beinhaltet. Für das Unternehmen

bleibt jedoch das WIE

offen und ohne Vorgabe. Somit

kann das Unternehmen die damit

verbundenen Chancen wahrnehmen

und die Umsetzung, sprich

die Gestaltung und Dokumentation

der Prozesse und die Vorgehensweisen

vollkommen selber

bestimmen.

Die Wirtschaftsbereiche Industrie

und Dienstleistung stehen vor einem

zukunftsweisenden Schritt

in das digitale Zeitalter Industrie

4.0. Trotzdem sehen noch viele

Unternehmen in einem Qualitätsmanagementsystem

lediglich ein

lästiges Übel. Die Realität zeigt jedoch

grössere und mittlere Unternehmen,

welche Qualität als

strategische Zielsetzung festlegen

und das Qualitätsmanagement

zentral in ihrer Organisation

positionieren. Der Erfolg gibt

diesen Unternehmen recht und

sollte andere dazu ermutigen. Zunehmend

werden auch kleinere

Betriebe damit konfrontiert, den

steigenden Anforderungen an

geltende Qualitätsstandards gerecht

zu werden und müssen entsprechend

handeln.

Seminargestaltung und Kursinhalte

Der Aufbau des Seminars orientiert

sich am Nutzen der Teilnehmenden,

ist kompetenz- und

zielorientiert und kann direkt

im Berufsalltag umgesetzt werden.

Dazu wird das notwendige

Grundwissen zum Thema, Einblick

in das Qualitätsmanagement,

Anforderungen an das

Qualitätsmanagement und Arten

der Qualitätskosten, in einem ersten

Theorieteil vermittelt und vertieft.

In einem zweiten Teil des Seminars

werden die Theorie und

die Grundlagen des Qualitätsmanagements

in Praxisbeispiele erarbeitet

und veranschaulicht.

Kursleitung

Das Seminar wird von Daniel Stingelin,

Inhaber der Beratungsfirma

CLEA Projektdesign durchgeführt.

Als erfahrener Senior Projektleiter

realisiert und verantwortet er seit

über 20 Jahren Projekte und Projektportfolios

im In- und Ausland

in den Geschäftsbereichen Technik,

Organisation und ICT. Während

26 Jahren arbeitete er in der

Privatwirtschaft in leitenden Funktionen,

vor allem in KMU’s aber

auch in Organisationseinheiten

von Konzernen und in der Verwaltung

von Immobiliendienstleistungen.

Seine Spezialthemen

sind das Projekt- und Portfoliomanagement,

Qualitäts- und Prozessmanagement

sowie das Risikomanagement.

Daniel Stingelin ist

ausserdem seit 10 Jahren als Dozent

in der Erwachsenenbildung

tätig. Bei der ASFL SVBL agiert er

als Dozent und Qualitätsmanagement-Beauftragter

(QMB).

CLEA Projektdesign verfolgt

das Ziel, mit ihrem Dienstleistungsangebot

Beratung,

Interim Management und

Schulung, KMU’s bei ihren

Vorhaben und besonderen

Aufgabenstellungen professionell

zu unterstützen. Bestimmte

Unternehmenssituationen

erfordern externes

Fachwissen, Managementerfahrung

und Ressourcen

auf Zeit, damit strategische

Vorhaben und Projekte weitsichtig

und zielorientiert realisiert

werden. Als Sparringpartner

mit langjähriger

Führungserfahrung aus KMU

und Organisationseinheiten,

spricht man bei CLEA Projektdesign

die gleiche Sprache

wie die Kunden und liefert

praxisnahe Ergebnisse.

49


Schwungvoll in die Zusammenarbeit mit dem

Klimaprogramm gestartet

50

Im August begann die offizielle Zusammenarbeit zwischen der ASFL SVBL und dem Klimaprogramm

des Bundes. An mehreren Anlässen wurde abgeklärt, welche Bedürfnisse aufseiten der

ASFL SVBL vorliegen und wie sich das Klimaprogramm mit seinen Leistungen in die Ausbildung

der angehenden Logistikspezialisten einbringen kann.

Für das Klimaprogramm des Bundes

wurde am 22. August ein Meilenstein

gesetzt: Die Geschäftsleitung

der ASFL SVBL hat der

geplanten Zusammenarbeit mit

dem Klimaprogramm des Bundes

ihre Zustimmung erteilt. Damit

wurden die Voraussetzungen geschaffen,

um eine Serie von Sensibilisierungs-

und Informationsveranstaltungen

zu starten, die

sich an Fachleute auf verschiedenen

Stufen der ASFL SVBL richten.

Wettbewerb, Kostendruck – und

auch noch Klimaschutz?

Am 16. September fand ein erstes

Treffen zwischen den Verantwortlichen

des Klimaprogramms

Gut zu wissen

In diesem Beitrag zum Klimaprogramm

berichten wir

über die Treffen mit Fachgruppenleitern,

Prüfungsexperten

und Referenten

und erste Vorschläge

zur Stärkung der Klimakompetenzen

beim Beruf

Logistiker/-in auf allen Berufsbildungsstufen.

und Fachgruppenleiter der beruflichen

Grundbildung statt. In ihrer

Einführung zeigten die Vertreterinnen

und Vertreter des Klimaprogramms,

dass der Klimaschutz

keine weitere Erschwernis darstellt,

welche die Logistikbranche

nebst den hohen Ansprüchen der

heutigen «24-Stunden-Gesellschaft»

und des harten Wettbewerbs

auch noch zu bewältigen

hat. Vielmehr kommen Massnahmen

gegen die Erderwärmung in

der Regel auch der Effizienz zugute

und tragen dazu bei, Ressourcen

einzusparen.

Im anschliessenden Workshop

setzten sich die Anwesenden mit

der Frage auseinander, inwiefern

die Grundausbildung der Logistik

den Klimaschutz bereits ausdrücklich

thematisiert und welche Lücken

es allenfalls auf welche Weise

zu füllen gilt. In der lebhaften

Diskussion fielen so unterschiedliche

Stichworte wie: «Verdichtung

der Sendungen» oder «Recycling

an der Berufsfachschule», und es

wurde auch eine klimabezogene

Analyse des eigenen Lehrbetriebs

vorgeschlagen.

Ausdrücklich benennen, was

stillschweigend praktiziert wird

Der zweite Informationsanlass

folgte auf den Fuss, nämlich am

18. September. Er richtete sich an

Referenten/Referentinnen und

Prüfungsexperten/Prüfungsexpertinnen

der Berufs- und höheren

Fachprüfung. In der Diskussion

stellte sich rasch einmal

heraus, dass der Klimaschutz

stillschweigend in vielen Ausbildungsmodulen

thematisiert wird:

«Die Logistik strebt stets danach,

die Kosten möglichst tief zu halten;

dies erreichen wir, indem wir

etwa Gewicht bei der Verpackung

einsparen, Kapazitäten konzentrieren

und Fahrten optimieren; by

the way praktizieren wir so auch

Klimaschutz», stellt Adrian Glauser

fest, der am Informationsanlass

teilnahm und in der ASFL

SVBL seit 25 Jahren Projektmanagement

und Arbeitssicherheit

unterrichtet. Oder anders gesagt:

Gut durchdachte Logistik schützt

automatisch auch das Klima.

Allerdings wurde auch klar, dass

ein roter Faden fehlt, der den Klimaschutz

in den angebotenen

Modulen verankert. Kritisiert wur­


Christoph Schmitter erläutert den Referentinnen und Referenten sowie den Prüfungsexperten

und -expertinnen das weitere Vorgehen für den anschliessenden

Workshop.

de zudem, dass das Klima in der

Regel nicht ausdrücklich zur Sprache

kommt, sondern allenfalls

mitschwingt, ohne explizit benannt

zu werden – etwa dann,

wenn von Entsorgung oder optimierter

Lagerung die Rede ist.

Diesem Mangel könnte mit einem

eigenen Modul begegnet werden.

Zudem könnte es sinnvoll

sein, in den anderen Modulen Klimaschwerpunkte

zu setzen, um

die Thematik an konkreten Beispielen

zu erörtern. «Wir sollten

überlegen, in welchen Fächern

wir den Klimaschutz thematisieren

können; und wir sollten zeigen,

dass es sich lohnt, unsere

Möglichkeiten der Optimierung

auszureizen, weil wir damit auch

etwas für das Klima tun», bringt es

Adrian Glauser auf den Punkt.

Ehrgeizige, aber trotzdem

realistische Ziele

Bis zum Jahresende sollten die

Bedürfnisse der ASFL SVBL so

weit abgeklärt sein, dass sie in

ein Konzept einfliessen können,

das darauf abzielt, die Ausbildungsmodule

und die Prüfungen

um klimarelevante Kompetenzen

zu ergänzen. Stephan Neumann

wird als zuständiger Projektleiter

die Klimaprojekte in der

ASFL SVBL koordinieren. Als erste

«Amtshandlung» hat er Ende

September die Chefexperten der

Lehrabschlussprüfung über die

bisherigen Schritte informiert,

und er wird Ende Dezember auch

die Qualitätssicherungskommission

der ASFL SVBL über die angedachten

Vorhaben in Kenntnis

setzen.

51

La collaboration avec le programme Climat démarre sur les

chapeaux de roues

Depuis le mois d’août, l’Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique (ASFL

SVBL) collabore officiellement avec le programme Climat de la Confédération. Plusieurs rencontres

ont permis, d’une part, de clarifier les besoins de l’association et, d’autre part, de déterminer

dans quelle mesure les prestations du programme Climat peuvent contribuer à la formation

des futurs spécialistes en logistique.

Une nouvelle étape a été franchie

le 22 août 2017 : en acceptant de

collaborer avec le programme, la

direction de l’ASFL SVBL a créé les

conditions nécessaires au lancement

d’une série de séances d’information

et de sensibilisation. Ces

dernières s’adressent à l’ensemble

des spécialistes de l’ASFL SVBL.

Concurrence, pression sur les

coûts et même protection du

climat ?

Les responsables du programme

Climat et ceux de groupes de

spécialistes de la formation professionnelle

initiale se sont réunis

une première fois le 16 septembre.

Pour les représentants

du programme, la protection du

climat ne constitue en aucun cas

un obstacle qui viendrait s’ajouter

à l’âpre concurrence que subit

la branche de la logistique et

aux exigences élevées de notre

société « qui ne dort jamais » auxquelles

elle doit répondre. En général,

les mesures visant à prévenir

le réchauffement climatique

permettent même de gagner en

Bon à savoir

Cette contribution au programme

Climat résume la

rencontre entre les responsables

de groupes de spécialistes,

les experts aux examens

et les intervenants

ainsi que les premières propositions

visant à renforcer

les compétences liées au climat

pour les métiers relevant

du secteur de la logistique.


52

efficience et contribuent donc à

économiser les ressources.

Lors de l’atelier qui a suivi, les participants

ont cherché à savoir dans

quelle mesure la formation initiale

en logistique traite déjà explicitement

la thématique de la protection

du climat. Ils ont en outre déterminé

les lacunes existantes et

ont ébauché des solutions pour

les combler. Au cours de cette discussion

animée, de nombreux

mots-clés tels que « compaction

des envois » ou encore « recyclage

au sein de l’école professionnelle »

ont été évoqués. Les participants

ont également proposé d’analyser

l’impact sur le climat de chaque

entreprise formatrice.

Faire la lumière sur une pratique

tacite

La deuxième séance d’information

ne s’est pas fait attendre et

a eu lieu le 18 septembre. Elle

s’adressait aux intervenants ainsi

qu’aux experts aux examens

professionnels et examens professionnels

supérieurs. Il est rapidement

apparu dans la discussion

que la protection du climat

est abordée tacitement dans de

nombreux modules de formation.

« La logistique s’efforce toujours

de maintenir les coûts au plus

bas, ce qui est possible lorsque

nous réduisons le poids de l’emballage,

que nous concentrons

les capacités et que nous optimisons

les transports. Ce faisant,

nous contribuons nous aussi à la

protection du climat », constate

Adrian Glauser, qui a participé à la

séance et enseigne depuis 25 ans

déjà la gestion de projet et la sécurité

au travail à l’ASFL SVBL. Autrement

dit : logistique bien pensée

= climat protégé.

Il n’existe toutefois aucun fil

rouge qui ancrerait la protection

du climat dans les modules proposés.

Le fait que le climat n’est

en général pas discuté de manière

explicite, mais est éventuellement

abordé en parallèle

sans être expressément nommé,

lorsque la formation porte par

exemple sur l’élimination des déchets

ou l’optimisation du stockage,

a suscité quelques critiques.

Cette lacune pourrait être comblée

par l’introduction d’un module

à part entière. Afin de discuter

de la protection du climat au

moyen d’exemples concrets, il serait

judicieux de définir pour les

autres modules des priorités thématiques.

« Nous devons réfléchir

aux matières dans lesquelles

nous pouvons thématiser la protection

du climat et montrer que

c’est tout à notre avantage d’aller

«Nous devrions montrer qu'il vaut

la peine de maximiser notre potentiel

d'optimisation» explique Adrian

Glauser.

au bout de l’optimisation, car cela

nous permet également d’apporter

notre pierre à l’édifice », soulève

Adrian Glauser.

Des objectifs ambitieux, mais

réalistes

D’ici à la fin de l’année, les besoins

de l’ASFL SVBL doivent être clarifiés

de sorte à pouvoir être intégrés

dans un plan visant à compléter

les modules de formation

et les examens avec des compétences

liées au climat. En tant

que responsable, Stephan Neumann

coordonnera les projets

climatiques de l’association. Fin

septembre, il avisera les chefs

experts aux examens de fin d’apprentissage

des progrès réalisés.

Ce sera-là sa première « mission

officielle ». Fin décembre, la Commission

de l’assurance qualité de

l’ASFL SVBL informera des projets

envisagés.

Avvio deciso della collaborazione con il programma per il clima

In agosto è iniziata la collaborazione ufficiale tra l’ASFL SVBL e il programma per il clima della

Confederazione. In occasione di numerosi incontri sono state chiarite le esigenze dell’ASFL SVBL

e come intende integrare il programma per il clima e le relative prestazioni nella formazione dei

futuri specialisti in logistica.

Il 22 agosto rappresenta una

data fondamentale per il programma

per il clima della Confederazione:

la direzione dell’ASFL

SVBL ha infatti approvato la prevista

collaborazione con questo

programma. Sono così state

gettate le basi per l’avvio di una

serie di eventi volti a sensibilizzare

e informare gli specialisti a diversi

livelli dell’ASFL SVBL.

Concorrenza, pressione sui costi

e ora persino protezione del

clima?


Buono a sapersi

Il presente contributo sul

programma per il clima riferisce

dell’incontro dei responsabili

dei gruppi specializzati,

degli esperti e dei

relatori, fornendo prime proposte

per rafforzare le competenze

in materia climatica

a tutti i livelli della professione

di logistico.

Il 16 settembre si è tenuto un primo

incontro tra i rappresentanti

del programma per il clima e i

responsabili dei gruppi specializzati

della formazione professionale

di base. Nella loro introduzione,

i rappresentanti del programma

per il clima hanno illustrato che

la protezione del clima non costituisce

un ostacolo supplementare

che il settore della logistica

deve affrontare nella difficile situazione

attuale caratterizzata da

una «società a 24 ore» e da una

forte concorrenza. Le misure volte

a contrastare il riscaldamento

climatico favoriranno anche

l’efficienza e consentiranno di risparmiare

risorse.

Nel successivo workshop i presenti

si sono chiesti in che misura

la formazione di base in campo

logistico considera già la protezione

del clima e quali lacune dovranno

eventualmente essere

colmate. Durante la vivace discussione

sono stati affrontati diversi

aspetti chiave quali la «razionalizzazione

delle spedizioni» o il «riciclaggio

nelle scuole professionali»

e proposta un’analisi riferita

al clima della propria azienda formatrice.

il 18 settembre, ed era destinato

ai relatori e agli esperti dell’esame

professionale e specialistico superiore.

Dalla discussione è apparso

quasi subito chiaro che la protezione

del clima è implicitamente tematizzata

in numerosi moduli formativi:

«la logistica punta sempre

a un contenimento dei costi: ci

riu sciamo ad esempio riducendo

il peso dell’imballaggio, concentrando

le capacità e ottimizzando

i tragitti. In questo modo tuteliamo

anche il clima» constata

Adrian Glauser, un partecipante

all’evento, che da 25 anni insegna

gestione dei progetti e sicurezza

sul lavoro presso l’ASFL SVBL.

Detto in altre parole: una logistica

ben pensata protegge automaticamente

anche il clima.

Tuttavia, è parso evidente che

manca un filo conduttore che integra

la protezione del clima nei

moduli offerti. È stato inoltre criticato

ad esempio il fatto che in

linea di massima il clima non viene

espressamente menzionato

ma piuttosto sottinteso, senza

essere esplicitato quando si parla

di smaltimento o conservazione

ottimale. Questa lacuna potrebbe

essere colmata con un modulo

specifico. Sarebbe altresì opportuno

approfondire l’aspetto climatico

negli altri moduli illustrando

la tematica attraverso esempi

concreti. «Dovremmo riflettere

in quali materie è possibile tematizzare

la protezione del clima; e

dovremmo mostrare che conviene

sfruttare le opportunità di ottimizzazione

per fornire un contributo

alla protezione del clima»,

precisa Adrian Glauser.

Obiettivi ambiziosi ma comunque

realistici

Entro la fine dell’anno, le esigenze

dell’ASFL SVBL dovrebbero essere

chiarite in misura da poter

essere integrate in un piano volto

a completare con competenze

in materia climatica i moduli

formativi e gli esami. Stephan

Neumann, capo progetto, coordinerà

i progetti climatici in seno

all’ASFL SVBL. Il suo primo «atto

ufficiale» sarà quello di informare

a fine settembre i capi esperti

degli esami finali di tirocinio sui

passi compiuti finora e, a fine dicembre,

la commissione per la

garanzia della qualità dell’ASFL

SVBL sul progetto previsto.

53

Citare espressamente quanto

praticato tacitamente

Il secondo evento informativo si è

svolto solo alcuni giorni più tardi,

Ci sono state interessanti e vivaci discussioni nei vari gruppi di lavoro sulla misura

in cui la protezione del clima è già stata studiata nella formazione di base

della logistica.


Printprodukte im 24-Stunden-Betrieb

im neuen Produktionsgebäude der Kromer Print AG

Andy Amrein

Geschäftsleiter Kromer Print AG

54

Effizienz, Innovation, Marktnähe, Flexibilität, Selbstvertrauen, gesundes Wachstum. Wer im

Schweizer Druckmarkt gedeihen will, braucht viele der modernen Trendworte als Kernstärken.

Und einen starken Glauben an die Chancen, welche tiefgreifende Veränderungen mit sich bringen.

Die Kromer Print AG, Hausdruckerei der ASFL SVBL, setzt in Lenzburg mit ihrem neuen Produktionsgebäude

ein Statement für «Printed in Switzerland».

Im aargauischen Lenzburg wurde

diesen Sommer direkt neben

der Autobahnzufahrt ein neues

Fabrikationsgebäude eingeweiht.

Der Neubau der Kromer Print AG

beherbergt neben mehreren Digital-Drucksystemen

über alle

Leistungsklassen auch eine hochautomatisierte

Heidelberg Druckmaschine

der neusten Generation,

welche die Druckeffizienz um

Die Kromer Print AG ist Teil

der Kromer Gruppe und national

tätige Dienstleisterin

in den Bereichen gedruckter

sowie digitaler Kommunikation

inklusive massgeschneiderter

Logistiklösungen.

Mehr Informationen unter

www.kromer.ch.

über 30 Prozent erhöht. Und doch

ist das Gebäude nicht als Druckerei,

sondern als Produktionsstätte

konzipiert. Wie in zehn Jahren

produziert wird, wisse man

schliesslich nicht, so CEO Andy

Amrein. Flexibilität ist deshalb

ebenso Erfolgsgrundlage der Kromer

Print AG wie schlanke Prozesse,

industrielle Produktion im

Mehrschichtbetrieb an sechs Tagen

die Woche sowie konsequente

Ausrichtung auf den Markt

«Schweizer KMU».

Flexibel und nachhaltig –

kein Widerspruch

Zu langfristigem Erfolgsdenken

gehört für Andy Amrein neben

Innovationskraft und Flexibilität

auch die Nachhaltigkeit. Prozessoptimierung

findet nicht nur aus

der Sicht der Wirtschaftlichkeit,

sondern immer auch aus Arbeitnehmerschutz

statt, schonenderes

Arbeiten und gesunde Arbeitsbedingungen

sind ebenso

wichtige Kriterien wie unternehmerische

Effizienz. Die vielseitigen

Fähigkeiten, Zertifikate und

optimierten Prozesse stehen für

die Kunden zur freien Auswahl,

so dass alle Bedürfnisse rund um

Qualitäts-Druck, Printlogistik, Daten-

und Umweltschutz vollumfänglich

abgedeckt werden. Amrein:

«Nachhaltigkeit ist für uns

kein Lippenbekenntnis, sondern

eine Philosophie, die tief in der

Unternehmung verankert ist und

von allen mitgetragen wird.»

Ausbildungen der gesamten

Wertschöpfung entlang

Die Kromer Print AG beschäftigt

aktuell rund 110 Mitarbeitende.

Als grösster Ausbildungsbetrieb

der grafischen Branche im

Kanton Aargau werden aktuell

15 Lernende in sämtlichen Berufsbildern

entlang der gesamten

Wertschöpfungskette ausgebildet.

In der vierten Generation

führt CEO Andy Amrein das Unternehmen.

2012 wurde die Kromer

Print AG mit dem 15. GC Management

Award für eine erfolgreiche

und effiziente Unternehmensausrichtung

ausgezeichnet.

Das Unternehmen setzte sich in

dem internationalen Branchenwettbewerb

gegen Teilnehmer

aus Deutschland, Österreich und

der Schweiz durch.


55

Das neue Produktionsgebäude der Kromer Print AG in Lenzburg.

Logistische Kompetenz und

eigene Marke

Dank der eingetragenen Marke

Printlogistik® wird «Printed

in Switzerland» noch sinnvoller

und effizienter. Die Kromer Print

AG minimiert mit der integrierten

Logistiklösung die Wege zwischen

Produktion, Lagerung und

Distribution der Druckerzeugnisse.

Über einen Webshop können

Kunden auf die bei der Kromer

Print AG verwalteten Lagerbestände

an Geschäftsdrucksachen

zugreifen und die benötigte Menge

bestellen. Die Lieferbereitschaft

innerhalb von 24 Stunden

sowie die durchgängige Viersprachigkeit

(Deutsch, Französisch,

Italienisch, Englisch) sind optimal

für die Zielkundschaft Schweizer

KMU.

ihre Kunden die Zertifizierung

nach ISO 27001 im November

2015 erhalten und verfügt somit

über den Leistungsausweis für

den Schutz sensibler Daten und

Informationen. Die internationale

Norm ISO/IEC 27001 regelt die

Einführung, den Betrieb sowie die

laufende Optimierung eines Informationssicherheits-Managementsystems.

Die ASFL SVBL setzt auf Schweizer Produktion

Als Schweizerische Vereinigung will die ASFL SVBL Schweizer Arbeitsplätze

in KMU und in Industriebetrieben nachhaltig fördern

und setzt daher bei der Herstellung ihrer Drucksachen auf höchste

Schweizer Qualität. Sämtliche Druckdienstleistungen wie zum

Beispiel Lehrmittel, Akzidenzdrucksachen und auch dieses Bulletin

bezieht die ASFL SVBL bei der Kromer Print AG.

Die Kromer Print AG hat sich in den vielen Jahren der guten Zusammenarbeit

als zuverlässiger und flexibler Partner erwiesen,

der auch bei kurzfristigen Projekten zeitgerecht hohe Qualität

liefern kann.

Zertifizierte Sicherheit für

Schweizerische Bedürfnisse

In der breiten Öffentlichkeit ist

seit längerer Zeit das Thema Datenschutz

ähnlich der Nachhaltigkeit

ein rege und zu recht diskutiertes

Thema. Ebenfalls hat

Datensicherheit für Schweizer

KMU, für die man «on demand»

produziert, eine sehr hohe Bedeutung.

Nach eingehender Prüfung

hat die Kromer Print AG für


Informationen

Informations

Informazioni

56

Prüfungen in deutscher Sprache

Prüfungsort

Ausbildungszentrum für Lager und Logistik (AZL),

Rigistrasse 2, 5102 Rupperswil

Anmeldung

Anmeldungsformular

Bei genügender Anzahl Teilnehmender kann die QS-Kommission

die Prüfung einzelner Module an weiteren Prüfungsorten

beschliessen.

Die Anmeldung zur Prüfung muss schriftlich, auf dem dafür vorgesehenen

Formular erfolgen. Die Prüfungssprache ist anzugeben. Die

Anmeldefristen sind einzuhalten.

Anmeldeformulare sind erhältlich beim Kurssekretariat oder

unter www.logistiker-logistikerin.ch

Examens en langue française

Lieu

Inscription

Formulaires d’inscription

Centre de formation en logistique (CFL),

Rte de Fribourg 28, 1723 Marly

Les inscriptions doivent être présentées par écrit sur le formulaire

adéquat. En s’inscrivant, le candidat accepte de se conformer au règlement

d’examen. Il indique la langue dans laquelle il souhaite passer

l’examen.

Les formulaires d’inscription sont disponibles au secrétariat ou sur le

site internet www.logisticien.ch

Esami in lingua italiana

Luogo d’esame

Iscrizione

Moduli d’iscrizione

Centro di formazione professionale in logistica (CFL),

via Ferriere 11, Giubiasco

L’iscrizione all’esame deve essere effettuata per iscritto utilizzando

l’apposito modulo. La lingua d’esame deve essere espressamente

indicata. I termini d’iscrizione devono essere categoricamente rispettati.

I moduli d’iscrizione sono disponibili presso l’apposito ufficio o sul

sito internet www.impiegato-logistica.ch


Modulprüfungen BP / HFP

Examens modulaires BF / EPS

Esami modulari APF / EPS

57

Prüfung | Examen | Esame 2018_1 2018_2 2018_3

Anmeldeschluss

Date limite

Utimo termine d’iscrizione

Datum der Prüfung

Date d’examen

Sessioni d’esame

31.01.2018 31.07.2018 15.10.2018

07.04. – 14.04.2018 08.09. – 15.09.2018 01.12. – 08.12.2018

Stufe Berufsprüfung | Niveau examen professionnel |

Livello esame professionale per manager in logistica

51 – 56 Basismodul SSC 1 – 6 | Modules de base SSC 1 – 6 | moduli di base SSC 1 – 6 6 x 1h/ora

57 – 58 Basismodul SVBL 1 – 2 | Modules de base ASFL 1 – 2 | moduli di base ASFL 1 – 2 2 x 1h/ora

59 Basismodul SVBL 3 | Module de base ASFL 3 | modulo di base ASFL 3 2h/ore

60 Fachmodul SVBL | Module spécifique ASFL | modulo specialistico ASFL 3h/ore

Stufe höhere Fachprüfung | Niveau examen professionnel supérieur |

Livello esame professionale superiore

71 Supply Chain Management 1h/ora

72 Volkswirtschaft | Economie | Conoscenze di economia politica 1h/ora

73 Finanz- und Rechnunswesen | Finance/Comptabilité | Finanze e contabilità 1h/ora

74 Projektmanagement | Management de projet | Gestione progetti 1h/ora

75 Qualitätsmanagement | Management de qualité | Gestione della qualità 1h/ora

76 Leadership 1h/ora

77 Rechtliche Kenntnisse | Connaissances juridiques | Conoscenza giuridica 1h/ora

78 Aufbaumodul SVBL 1 | Module de spécialisation ASFL 1 | modulo di specializzazione ASFL 1 2h/ore

79 Aufbaumodul SVBL 2 | Module de spécialisation ASFL 2 | modulo di specializzazione ASFL 2 2h/ore

80 Aufbaumodul SVBL 3 | Module de spécialisation ASFL 3 | modulo di specializzazione ASFL 3 2h/ore

81 SVBL Fachmodul Lager | Module spécifique ASFL stockage |

2h/ore

Esame modulare specialistico ASFL magazzino

82 SVBL Fachmodul Distribution | Module spécifique ASFL distribution |

Esame modulare specialistico ASFL distribuzione

2h/ore


58

Berufsprüfung und höhere Fachprüfung

Examen professionnel

et professionnel supérieur

Esame professionale

e professionale superiore

Stufe Berufsprüfung

Niveau examen professionnel

Livello esame professionale

Prüfung | examen | esame 2018_1 2018_2

Anmeldeschluss

Date limite

Ultimo termine d’iscrizione

Schriftliche Prüfung

Examen écrit

Esame scritto

Mündliche Prüfung

Examen oral

Esame orale

15.03.2018 15.10.2018

05.05. – 12.05.2018 24.11. – 01.12.2018

12.05. – 19.05.2018 01.12. – 08.12.2018

Impressum

Ausgabe | Edition | Edizione

4/2017 – © ASFL SVBL

30. Jahrgang | 30 ème année | 30° annata

Auflage | Edition | Edizione

12 000 Ex.

Gestaltung | Conception | Elaborazione

Medienteam ASFL SVBL

Titelbild: Sicher hoch hinaus mit der ASFL SVBL am

Tag der offenen Tür in Rümlang

Druck | Presseur | Stampa

Kromer Print AG | 5600 Lenzburg

Redaktion | Rédaction | Redazione

Dr. Beat M. Duerler | Geschäftsleitung

Herausgeber | Editeur | Editore

Geschäftstelle SVBL | Rigistrasse 2 | 5102 Rupperswil

T 058 258 36 00 | F 058 258 36 01

E email@svbl.ch | www.svbl.ch

Responsable pour la Suisse romande

Jean-Bernard Collaud

Centre de formation en logistique

Rte de Fribourg 28 | 1723 Marly

T 058 258 36 40 | F 058 258 36 41

E cfl@asfl.ch | www.asfl.ch

Responsabile per la Svizzera italiana

Larissa Fagone

Centro di formazione professionale in logistica

Via Ferriere 11 | CH-6512 Giubiasco

T 058 258 36 60 | F 058 258 36 61

E ticino@asfl.ch | www.asfl.ch

Stufe höhere Fachprüfung

Niveau examen professionnel supérieur

Nivello esame professionale superiore

Prüfung | examen | esame 2018_1 2018_2

Anmeldeschluss

Date limite d’inscription

Termine d’iscrizione

«Kick-Off» Disposition

«Kick-Off» du thème

«Kick-Off» di consegna

Abgabe Disposition

Remise du thème

Disposizioni di consegna

«Kick-Off» Diplomarbeit

«Kick-Off» du travail de Diplôme

«Kick-Off» del lavoro di diploma

Abgabe Diplomarbeit

Remise du travail de Diplôme

Termine di consegna del

lavoro di diploma

Fallstudie/Präsentation

Défense et présentation

Presentazione orale

30.11.2017 30.04.2018

03.01.2018 01.06.2018

31.01.2018 28.06.2018

09.02.2018 10.08.2018

08.05.2018 09.11.2018

18.05.2018 24.11.2018

24.05. – 26.05.2018 06.12. – 08.12.2018

Bulletin 2018

Ausgabe Redaktionsschluss Erscheinungsdatum

Edition Limite de bouclage Date de l’édition

Edizione Chiusura redazionale Data di pubblicazione

N° 1/2018 09. Februar 2018 28. März 2018

N° 2/2018 30. Mai 2018 18. Juli 2018

N° 3/2018 30. Juli 2018 18. September 2018

N° 4/2018 05. Oktober 2018 26. November 2018

Inserate | Inscriptions | Annunci

1/4

210 x 74 mm

1/3

210 x 99 mm

1/2

210 x 148 mm

1/1

210 x 297 mm

1/4 quer

1/4 page

1/4 pagina

210 x 74 mm CHF 450.–

1/3 quer

1/3 page

1/3 pagina

210 x 99 mm CHF 600.–

1/2 Seite

1/2 page

1/2 pagina

210 x 148 mm CHF 900.–

ganze Seite

page entière

pagina intera

210 x 297 mm CHF 1800.–

Umschlag 2. – 3. Seite

Couverture 2 ème – 3 ème

Copertina 2 a – 3 a

210 x 297 mm CHF 2000.–

Umschlag 4. Seite

Couverture 4 ème

Copertina 4 a

210 x 297 mm CHF 2500.–

Weitere Inserate-Formate und Werbemöglichkeiten finden

sie unter: www.svbl.ch/medien

Vous trouvez d’autres possibilités d’insertion et de publicité

sur notre site Internet www.asfl.ch/médias

Altri formati per annunci o pubblicità si possono trovare

all’indirizzo www.asfl.ch/media


ASTAG E-LEARNING

LERNEN ÜBERALL JEDERZEIT

NEUHEIT

eLearning ist CZV anerkannt

59

eLearning passt auf jedes Gerät

eLearning führt zum Lernerfolg

eLearning macht Zusammenhänge verständlich

eLearning ist transparent

eLearning ist zeit- und ortsunabhängig

www.astag.ch/kurse/elearning/


DER EFG.

ENERGIE

ENERGIE

FÜR

FÜR

GROSSES.

GROSSES.

Effizienz

Effizienz

Kosten

Kosten

Ob mit zukunftsweisender Li-Ionen-Technologie oder dem

Ob mit zukunftsweisender Li-Ionen-Technologie oder dem

bewährten Standard mit Blei-Säure-Batterie: Mit dem EFG

bewährten Standard mit Blei-Säure-Batterie: Mit dem EFG

sparen Sie langfristig Kosten und erhöhen die

sparen Sie langfristig Kosten und erhöhen die

Wirtschaftlichkeit in Ihrem Lager.

Wirtschaftlichkeit in Ihrem Lager.

Informieren Sie sich jetzt über die Kauf-,

Informieren Sie sich jetzt über die Kauf-,

Miet- oder Tauschangebote auf:

Miet- oder Tauschangebote auf:

www.jungheinrich.ch/efg-special

www.jungheinrich.ch/efg-special

Weitere Magazine dieses Users