Ausgabe Nr. 113 Dezember 2017 / Januar 2018

stafra

Angedacht

Feiern oder

den Feiertag heiligen…

Bereits nach sechs Tagen war Gott, der

Herr, von seinem Arbeiten so erschöpft,

dass er einen ganzen Tag ausruhen

musste. Wir Deutschen sind fleißiger

als Gott, wir arbeiten gern sieben Tage.

Immer müssen wir arbeiten, wir Deutschen

sind nämlich sehr fleißig. Da ist

doch bei uns irgendetwas verrückt. Und

ich als Pfarrer bin da immer mit schlechtem

Beispiel vorangegangen, weil ich ja

meine Sieben-Tage-Woche als von Gott

geheiligt ansah.

Aber am siebenten Tag ist der Sabbat

des HERRN, deines Gottes. Da sollst

du keine Arbeit tun, auch nicht dein

Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine

Magd, dein Rind, dein Esel, all dein

Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in

deiner Stadt lebt, auf dass dein Knecht

und deine Magd ruhen gleichwie du.

(5.Mose 5,14)

Der Monatsspruch für den Januar 2018

verbindet genial das Jahr 2017 mit

dem Jahr 2018. Der Dezember ist ja in

Deutschland ein Monat permanenten

Feierns. Es ist ja Advents- und Weihnachtszeit.

Da sind Besuche und Gegenbesuche

fällig, da muss gebacken

und gebastelt werden. Die Wohnung

wird aufwändig dekoriert. Man muss es

doch schön machen. Geschenke müssen

besorgt werden, das heißt: sie werden

fast nur noch gekauft. Zu den Feiertagen

selbst muss dann aufwändig

gekocht und heftig gegessen werden.

Sie haben es bestimmt schon bemerkt:

Feiern, Festtage können sehr anstrengend

sein. Feiern ist richtig Arbeit, Zusatzarbeit.

Da lob ich mir manchmal den

Rhythmus einer geregelt ablaufenden

normalen Woche. - Auch da ist bei uns

etwas verrückt.

Machen Sie eigentlich noch Feierabend?

Nehmen Sie sich dann die Zeit,

bewusst die Hände ruhen zu lassen?

Zu Beginn meines Dienstes als Pfarrer

gab es noch die Alten, die sich zum Feierabend

draußen auf die Gartenbank

setzten um die Ruhe und den Abend

zu genießen. Andere stellten da dann

schon fest: „Müssen die eine Zeit haben!“.

Sie setzten sich in ihren Wohnstuben

vor den Fernseher, um dort die

Zeit der Ruhe zu vertreiben, sich die

Zeit zu vertreiben. Die deutsche Sprache

ist da sehr aussagekräftig.

Nutzen Sie die Advents- und Weihnachtszeit

um zur Ruhe zu kommen,

wie Gott am siebten Tag der Woche zur

Ruhe kam, zur Feier des Tages. Und

wenn Ihnen Traditionen z.B. zur Pflege

der Familie wichtig sind, dann versuchen

Sie im Januar die Ruhe zu pflegen.

Machen Sie es einfach wie Gott.

Und dabei haben wir noch gar nicht

angedacht, dass das Sabbatgebot die

erste Sozialgesetzgebung der Welt darstellt.

In der Ruhe werden wir Gleiche, Gott

und der Mensch, der Herr, der Knecht,

die Magd, der Flüchtling. Denn die Würde

des Menschen, die unantastbar ist,

gilt allen Menschen gleich, wie die Ruhe

des Sabbats.

Friedrich Drechsler, Pfr. i. R.

(Friedrich Drechsler lebt als Pfarrer im

Ruhestand in unserer Gemeinde)


Zum Thema

Stichwort

Das Echo der Reformation

Routiniert nehmen wir es vor Beginn

des Gottesdienstes zur Hand und markieren

die angezeigten Lieder mit den

Lesebändchen. Das Gesangbuch ist

ein treuer, aber unscheinbarer Begleiter.

Früher besaß fast jede Familie ein

eigenes Exemplar, oft von Generation

zu Generation vererbt, handlich im

Umgang durch das Oktavformat. Viele

waren abgegriffen und weit gereist: im

Gepäck von Missionaren und Auswanderern,

als Begleiter auf der Flucht, in

den Händen der Seelsorger.

Das Gesangbuch ist mehr als eine

Sammlung von Liedern zwischen Werktag

und Feiertag. Es ist ein Begleiter,

Tröster und Ratgeber für alle Fälle. Es

ist gesungenes Bekenntnis.

Die Hauptabschnitte Kirchenjahr, Gottesdienst,

Biblische Gesänge, Glaube –

Liebe – Hoffnung und kleinere Rubriken

bilden die Grundstruktur und werden

jeweils mit einem prägenden Leitlied

eingestimmt. Die Herausgeber des

Gesangbuches verstehen es auch als

christliches Haus- und Gemeindebuch

mit Gebeten, Andachtsanregungen, Bekenntnistexten

und Anleitungen für Krisen

und Lebenspassagen. Vom Anfang

bis zum Ende, von der Geburt bis zum

Tod. Die Lieder steuern unseren Lebensrhythmus.

In guten wie in schlechten

Tagen.

Das Gesangbuch ist wie ein Baum. Immer

kommen neue Lieder hinzu und

lagern sich wie Jahresringe um den

Stamm. Den bildet das sogenannte

„Achtliederbuch“, das 152/1524 erschien.

Es ist eine Sammlung, die vier

Foto: epd bild,

Gemeindebrief 2009/

Lieder von Martin Luther, drei von Paul

Speratus und ein anonym verfasstes

enthielt. „Nun freut euch, liebem

Christen g‘mein“ machte den Anfang.

Es ist Luthers Rechtfertigungslehre –

fröhlich und mit Lust zu singen. Mit dieser

Sammlung holte Luther die Lieder

in den Gottesdienst, die zuvor nur über

Flugblätter zirkulierten. Ein Massenmedium

entstand: „In der Kirchen zu

singen“ - ordnete Luther über das Titelblatt

an. Schlag auf Schlag folgten

neue Sammlungen, 1524 das Erfurter

Enchiridion sowie das Liederbuch des

Kantors Johann Walter.

Letzteres enthielt bereits 24 Lieder von

Martin Luther und gilt als erstes evangelisches

Chorgesangbuch. Jedes

Jahrhundert brachte neue Liedtexte

und kongeniale Vertonungen. Heute

bilden 55 Lieder den Stammteil. Sie

sind Spiegel vergangener Zeiten und

bleibendes Echo der Reformation. Alle

40 Jahre wird das Gesangbuch einer

Revision unterzogen, ein neues ist für

ca. 200 geplant. Manche Lieder der

Kirchentage werden dann eingespeist.

Es gibt keinen offiziellen Kanon für das

Gesangbuch – es lebt.

Dr. Edith Grether

Prädikantin

Friedrich von Spee

Kirchenlieddichter und Kritiker

1591 in Kaiserswerth bei Düsseldorf

geboren, ist er der bedeutendste geistliche

Dichter der katholischen Kirche in

Deutschland. Aus einer Familie mit hohem

Bildungsanspruch und guter Erziehung,

trat er dennoch gegen den Willen

seiner Eltern bereits mit 19 Jahren

in den Jesuitenorden ein. Er studierte

Philosophie in Würzburg und vier Jahre

später Theologie in Mainz, wo er auch

die Priesterweihe erhielt. Als Dozent an

verschiedenen Stätten in Speyer, Wesel,

Köln und Paderborn tätig, entwarf

er auch geistliche Texte für die Seelsorge,

die später als „Das güldene Tugendbuch“

veröffentlicht wurden, eine

Art Andachtsbuch über Glaube, Liebe,

Hoffnung. In dieser Zeit entstand auch

das schöne Osterlied EG Nr. 110 „Die

ganze Welt, Herr Jesu Christ, Halleluja,

zu deiner Urständ fröhlich ist.“

In der Zeit der Gegenreformation wurde

Friedrich von Spee nach Peine bei

Hildesheim gesandt, um die Rekatholisierung

durchzusetzen. Die Peiner Bürger

hatten die Wahl, den katholischen

Glauben anzunehmen oder innerhalb

von drei Monaten die Stadt zu verlassen.

Von Spee schrieb das Lied EG Nr.

80 „O Traurigkeit, o Herzeleid! Ist das

nicht zu beklagen? Gott des Vaters

einigs Kind wird ins Grab getragen.“

Aufgrund starker Widerstände im Orden

gegen seine Lehrinhalte, wurde

ihm seine Professur für Moraltheologie

wieder entzogen. Mit Erscheinen seiner

Schrift „Cautio criminalis“, in der er der

Praxis der Hexenprozesse und Folterungen

entgegenwirkte, wurde seine

Entlassung aus dem Orden verfolgt. Er

trug damit entscheidend zum Ende des

Hexenwahns in Deutschland bei. Interessant

ist die Tatsache, dass ein protestantischer

Feldprediger die Schrift

eines katholischen Priesters ins Deutsche

übersetzte und das Buch der im

Norden amtierenden Königin Christina

von Schweden widmete. Dadurch wurde

diese auf die Bemühungen von Hexenverfolgungen

eines evangelischen Superintendenten

in Verden aufmerksam

und gebot ihm Einhalt. Der Orden versetzte

Spee als Professor für Sittenlehre

und Beichtvater der Gefängnisse und

Krankenhäuser nach Trier. Hier vollendete

Spee die vermutlich bereits zehn

Jahre früher begonnene „Trutznachtigall“,

eine Sammlung mit kunstvollen

lyrischen Gedichten und heute noch

bekannten Kirchenliedern. Sie enthält

auch das wundervolle Adventslied EG

Nr. 7 „O Heiland, reiß die Himmel auf,

herab, herab vom Himmel lauf.“

Bei der Betreuung und Pflege von verwundeten

und pestkranken Soldaten

steckte er sich an und starb 165 im

frühen Alter von 44 Jahren.

Frank Höhme

Kirchvorsteher, Redaktionsmitglied

Foto: Lotz, Gemeindebrief

4

5


Gemeindeinfos

Infos vom Kirchenvorstand

Durch eine großzügige Spende kann im

Gemeindesaal Markt 10 jetzt eine neue

Küche eingebaut werden. Dafür können

wir gar nicht genug danken, was

wir hiermit aber trotzdem spürbar tun

möchten!

Die Stelle der Leitung der Friedhofsverwaltung

ist seit Mitte November

mit Herrn Claudius Päßler wieder neu

besetzt. Wir freuen uns, einen kompetenten

Mitarbeiter für dieses umfassende

Tätigkeitsprofil eingestellt zu

haben. Wir wünschen Herrn Päßler

GOTTES Segen für seine neue Aufgabe

und für eine gute Zusammenarbeit

mit allen Kollegen.

Unterdessen gehen die Überlegungen

für neue Strukturen in unserer Landeskirche

weiter. Inzwischen gab es auch

Sondersynoden.

Die Konsolidierung unseres Kirchgemeindehaushaltes

gestaltet sich tiefgreifender

als erwartet. Wir müssen in

den nächsten Monaten auch unsere

Gemeindestrukturen neu bedenken und

verändern. Freuen können wir uns aber

auch, dass mit einer neuen Förderung

die wichtige Kinder- und Jugendarbeit

im „Kaff“ weiter gesichert werden konnte.

Ihr Frank Höhme

Danke für Ihr Kirchgeld 2017

In den vergangenen Wochen haben

bereits viele von Ihnen den Kirchgeld-

Beitrag überwiesen, der direkt unserer

eigenen Gemeindearbeit zugute

kommt. Manche zahlen sogar über

den errechneten Wert aus der Tabelle

zur Selbsteinschätzung hinaus. Ganz

herzlichen Dank dafür! Sie unterstützen

damit unser aktives Gemeindeleben,

das so bunt und vielfältig bleibt. Schauen

Sie doch einfach mal wieder vorbei,

um selbst zu sehen, was sich bei uns

alles tut - bei Gottesdienst, Kindern und

Jugendlichen oder Erwachsenenkreisen

und Sozialarbeit. Ein großes Dankeschön

geht an dieser Stelle auch an

alle Ehrenamtlichen und Helfer, die sich

engagieren und ihre vielfältigen Gaben

einbringen. Sie alle machen eine lebendige

Gemeinde erst möglich!

Frank Höhme

Kirchennachrichten

Liebe LeserInnen, den Jahresbeginn

nehmen wir zum Anlass, Sie um eine

Rückmeldung zu den Kirchennachrichten

unserer Gemeinde zu bitten. Wie

gefällt Ihnen die Auswahl der Bilder, die

Gestaltung, welche Wünsche haben

Sie an Texte und Themen? Wir freuen

uns über Kritik ebenso wie über Lob,

denn wir wollen gern viele Gemeindeglieder

erreichen. Die Kirchennachrichten

erscheinen sechs Mal im Jahr

und werden von einem ehrenamtlichen

Redaktionsteam sowie einer hauptamtlichen

Mitarbeiterin produziert. Der

Druck erfolgt in der Druckerei Richter

in Meißen. Ehrenamtliche bringen dann

die Hefte bei Wind und Wetter zu Ihnen

an die Haustür. Das zeugt von großem

Engagement und spart der Kirchgemeinde

viel Geld, das sonst für den

Versand ausgegeben werden müsste.

Dennoch entstehen auch Kosten, u.a.

durch den Druck. Darum bitten wir Sie

hiermit auch für 2018 um Ihre finanzielle

Unterstützung. Ein Überweisungsträger

zur Spende für die Kirchennachrichten

liegt diesem Heft bei. Wir danken Ihnen

schon jetzt für Ihren finanziellen Beitrag

und engagieren uns gerne auch weiterhin

für Sie.

Ihr Redaktionsteam

Gemeindeversammlung

Die Gemeindeversammlung 2018 findet

am 4. Februar im Anschluss an den

Gottesdienst in der Frauenkirche statt.

Pfr. Uwe Haubold

10. Abend der Begegnung

Sonnabend, 13.01.2018, 18.00 Uhr

im Stadttheater Meißen

Einlass ab 17.00 Uhr

Allen, die sich für unsere Gemeinden

engagiert haben oder sich in Zukunft

engagieren wollen, sagen wir mit diesem

Abend Danke.

Bitte verstehen Sie diese Einladung

in den Kirchennachrichten als Ihre persönliche

Einladung!

Diesmal wird der Abend der Begegnung

wieder gemeinsam von allen Meißner

Evangelischen Kirchgemeinden ausgestaltet.

Es wird wieder ein buntes Programm

mit Musik, Jahresrückblick und

einem Kulturangebot geben. Auch fürs

leibliche Wohl ist gesorgt. Wir freuen

uns auf zahlreiche Gäste!

Ihre Kirchenvorstände der Kirchgemeinden

St. Afra, Johannes, Trinitatis und Zadel

sowie Ihre Pfarrerin und Ihre Pfarrer

Adventsbasar

in der Frauenkirche

Der Adventsbasar findet in diesem Jahr

von Freitag, dem 1. Dezember bis zum

. Advent in der Frauenkirche statt. Täglich

von 11 bis 18 Uhr werden Naschwerk,

Gebasteltes und Adventskränze

angeboten.

Susanne Singer

Afra-Stern ist wieder da

Der Afra-Sterne ist wieder da und als

Bastelbogen für das Papierformat im

Adventskalender-Laden von Brück und

Sohn auf der Burgstraße in Meißen erhältlich.

Seit 6. August 2017 ziert auch ein großer

Afra-Stern die St. Afra Kirche. Er

wurde von Kirchvorsteher und Architekt

Georg Krause in langjähriger ehrenamtlicher

Arbeit entwickelt und schließlich

im vergangenen Sommer der Kirchgemeinde

übergeben.

Den Afra-Stern-Bastelbogen gibt es

naürlich auch weiterhin unter

meikrause@web.de.

Die Redaktion

Vorschau: Kinder-Bibel-Tage

in den Winterferien

Lieber Kinder, liebe Eltern, in den kommenden

Winterferien werden wieder

die Kinderbibeltage der evangelischen

Meißner Kirchgemeinden stattfinden.

Merkt Euch den 21.02. bis 2.02.2018

schon vor, am 25.02.2018 ist der gemeinsame

Familiengottesdienst geplant.

Näheres erfahrt Ihr in den nächsten

Kirchennachrichten, oder sprecht

die Gemeindepädagogen persönlich

an.

Katrin Brier

6

Grafik:

Pfeffer, 2016/1

7


Gemeindeveranstaltungen

Seniorenkreis

Gemeindesaal der Frauenkirche*

dienstags, 14.0 Uhr

05. Dezember,

12. Dezember: Senioren-Adventsfeier,

19. Dezember: Besuch im Stadtmuseum

(Beginn 14.0 Uhr),

16., 2., 0. Januar

Seniorentanz

Gemeindesaal der Frauenkirche*

montags, 14.0 Uhr

04. Dezember,

11. Dezember (14 Uhr Adventsfeier),

15., 29. Januar

Seniorenbibelstunde

Gemeindesaal der Frauenkirche*

dienstags, 14.0 Uhr

12. Dezember, 09. Januar

Memothek

Gemeindesaal der Frauenkirche*

donnerstags, 11.00 Uhr

07. Dezember

11., 18. Januar, 01. Februar

UHU- Frühstück

Kindertreff, Freiheit 7

mittwochs, 9.00-11.00 Uhr

06. Dezember

Vortrag von Chr. von der Herberg über

den Grafiker Hellmuth Muntschick; „Ein

Licht in dunkler Zeit“ zum Bilderzyklus

„Lausitzer Weihnacht“ von 198;

24. Januar (Thema nicht bekannt)

Kreativkreis

Kindertreff, Freiheit 7

mittwochs, 19.00 Uhr, 1. Januar

Im Dezember Adventsbasar vom Kreativkreis

in der Frauenkirche.

8

Junger Hauskreis

Fam. Wolf, Neumarkt 8, Tel.

754 00 65, Alter: ca. 20 bis 40 Jahre

jeden Dienstag, 19.0 Uhr

Ökumenischer Hauskreis

29.12. bis 02.01.: Silvester-Rüstzeit

in Rothenburg / Oberlausitz

Gesprächskreis

Gemeindesaal der Frauenkirche*

freitags, 19.0 Uhr

29. Dezember, 26. Januar

Hausbibelkreis

Kynast/Korbitz

donnerstags, 14.0 Uhr

14. Dezember, 25. Januar

Ort nach Absprache

Ehepaarkreis St. Afra

08. Dezember bei Werner

19. Januar bei Meyer

Hauskreis bei Kratzsch

dienstags, 19.0 Uhr

12. Dezember, 16. Januar

Krabbelgruppe

Kindertreff, Freiheit 7

jeden Donnerstag, 9.0 - 11.00 Uhr

(außer in den Ferien)

Afranische Dörfer

„Niederjahnaer Gespräche“

Donnerstag, 25.01.2018, 20.00 Uhr

Thema: „Ehe für alle? Homosexualität

in der Bibel und in der Gesellschaft“,

zu Gast: Pfr. i. R. Friedrich Drechsler

*BITTE BEACHTEN: Neuer Veranstaltungsort

ab Januar wird noch

bekannt geggeben.

Christenlehre

im Kindertreff, Freiheit 7

1. - 2. Klasse,

montags, 15.0 - 16.0 Uhr

3. - 4. Klasse,

donnerstags, 15.0 - 16.0 Uhr

5. + 6. Klasse,

donnerstags, 17.00 - 18.00 Uhr

Konfirmanden

7. Klasse

mittwochs, 15.45 Uhr

Gemeindesaal der Frauenkirche*,

Pfr. Haubold

7. Klasse, Landesgymnasium

montags, 17.00 Uhr

Freiheit 7, Pfr. Oehler

8. Klasse

mittwochs, 15.45 Uhr

Kindertreff, Freiheit 7,

Pfr. Oehler, Pfr. Heinke (Trinitatiskirchgemeinde

Meißen-Zscheila)

8. Klasse, Landesgymnasium

mittwochs, 17.00 Uhr

Freiheit 7, Pfr. Oehler

Junge Gemeinde

donnerstags, 19.00 Uhr

Freiheit 7

JG des Landesgymnasiums

„orare aude“

freitags, 19.0 Uhr

Freiheit 7

*BITTE BEACHTEN: Neuer Veranstaltungsort

ab Januar wird noch

bekannt geggeben.

Neue Kantorei St. Afra

Tanzende Töne: dienstags, 16.0

Uhr, Gemeindesaal Frauenkirche*

Kinderchor: dienstags, 17.15 Uhr

Gemeindesaal Frauenkirche*

Blockflöte:

für Grundschulkinder:

dienstags, 16.0 Uhr

für Kindergartenkinder ab 5 Jahre:

dienstags, 17.15 Uhr

jeweils im ehem. Pfarrbüro (An der

Frauenkirche 11)

Gospelchor: donnerstags, 17.00

Uhr, Lutherkirche

Chor: donnerstags, 19.0 Uhr,

Lutherkirche

Flötenkreis: montags, 17.0 Uhr

Gemeindesaal der Frauenkirche*

Bläserchor: mittwochs, 19.00 Uhr

Hochstift, Domplatz 7

Andacht Altenpflegeheim

Pro Civitate, Köhlerstraße

donnerstags, 10.00 Uhr

14. Dezember, 18. Januar

Andacht Kändlerheim

jeweils 10.00 Uhr

Dienstag, 19. Dezember

Mittwoch, 24. Januar

Andacht im Krankenhaus

donnerstags, 15.00 Uhr

Kirchenvorstandssitzung

mittwochs, 19.00 Uhr

06. Dezember, 10. Januar

Besprechungsraum Markt 10

Das Heft für Februar / März liegt ab 0.01. zur Abholung im Pfarramt bereit.

9


Gottesdienst Dezember

03. Dezember, 1. Advent

Landeskollekte: Arbeit mit Kindern (verbleibt in der Gemeinde)

10.00 Uhr Frauenkirche, Familien-Gottesdienst, Flötenkinder St. Afra,

Pfr. Haubold, Gemeindepädagogin Thoß

10. Dezember, 2. Advent

10.00 Uhr St. Afra Kirche, Singe-Gottesdienst, Chor St. Afra,

Flötenkreis St. Afra, Pfr. Haubold

15.00 Uhr Barbarakapelle, Gedenkfeier für verstorbene Kinder, Pfr. Haubold

17. Dezember, 3. Advent

10.00 Uhr Frauenkirche, Gottesdienst, Übergabe des Friedenslichtes aus

Bethlehem durch die Pfadfinder, Sup. Beuchel

10.00 Uhr Lutherkirche, Gottesdienst mit Civitate-Chor, Pfr. Haubold

Gottesdienst Januar

01. Januar, Neujahr

Landeskollekte: Gesamtkirchliche Aufgaben der EKD

12.00 Uhr Dom, Gottesdienst, Sup. Beuchel

07. Januar, 1. Sonntag nach Epiphanias

10.00 Uhr Frauenkirche, Gottesdienst, Pfr. Haubold

14. Januar, 2. Sonntag nach Epiphanias

10.00 Uhr St. Afra Kirche, Gottesdienst, Sup. Beuchel

21. Januar, letzter Sonntag nach Epiphanias

10.00 Uhr Frauenkirche, Gottesdienst, Prädikantin Dr. Grether

10.00 Uhr Lutherkirche, Gottesdienst mit Civitate-Chor, Pfr. Oehler

24. Dezember, 4. Advent - Heilig Abend

Alle Gottesdienste zum Heiligen Abend und zu den Weihnachtsfeiertagen

finden Sie auf der übernächsten Seite.

31. Dezember, Silvester

10.00 Uhr Frauenkirche, Gottesdienst zum Jahresende, Pfr. Haubold

23.30 Uhr Martinskapelle, Andacht zum Jahresabschluss, Pfr. Haubold

27. Januar, Samstag

14.00 Uhr Nikolaikirche, Andacht zum Holocaust-Gedenken, Pfr. Oehler

28. Januar, Septuagesimae

Landeskollekte: Bibelverbreitung - Weltbibelhilfe

10.00 Uhr Frauenkirche, Gottesdienst mit Taufen, Pfr. Haubold

Foto: epd Bild, Gemeindebrief 2006/04

Turmblasen im Advent

An den Adventssamstagen

erklingt jeweils um 18.10

Uhr Bläsermusik vom Turm

der Frauenkirche.

Abendmahl Kindergottesdienst Kirchenmäuse Kirchenkaffee

Jeden Sonntag von 12.00 bis 12.45 Uhr Gottesdienst im Dom.

Grafik: GEP, Gemeindebrief 2018/1

10

11


Heiliger Abend

Kirchenmusik und Veranstaltungen

24. Dezember, Heiliger Abend

14.00 Uhr Kapelle Polenz

Christvesper mit Krippenspiel, Pfr. Oehler

15.00 Uhr Frauenkirche

Christvesper mit Weihnachtsmusical, Kinderchor,

Pfr. Haubold, Gemeindepädagogin Thoß

15.30 Uhr Kapelle St. Donatus in Niederjahna, Christvesper

mit Krippenspiel, geistl. Wort: Dr. Matthias Donath

16.00 Uhr Lutherkirche

Christvesper mit Krippenspiel und Bläsern,

Prädikant Müller

16.00 Uhr St. Afra Kirche

Christvesper, Pfr. i. R. Drechsler, Gabriele Weißbach

17.00 Uhr Frauenkirche

Christvesper, Chor der Neuen Kantorei St. Afra,

Bläserkreis St. Afra / Dom, Pfr. Haubold

23.00 Uhr St. Afra Kirche

„Auszüge“, Musik und Meditation mit der Afra-Band

25. Dezember, 1. Weihnachtsfeiertag

10.00 Uhr Frauenkirche

Festgottesdienst mit Abendmahl, Pfr. Haubold,

Bläserkreis St. Afra / Dom

26. Dezember, 2. Weihnachtsfeiertag

10.00 Uhr Dom zu Meißen

Rundfunk-Gottesdienst,

Sup. Beuchel

Wir laden ein

Samstag, 02.12.2017, 16.00 Uhr

St. Afra Kirche

Bachs Weihnachtsoratorium

für Kinder

Große Domkurrende sowie Mitwirkende

des Konzerts um 18 Uhr

Ki. / Ju. bis 16 Jahre 5,00 €,

Erwachsene 13,00 €, Erm. 10,00 €

Dauer: ca. 50 Minuten

Samstag, 02.12.2017, 18.00 Uhr

St. Afra Kirche

Joh. Seb. Bach: Weihnachtsoratorium

BWV 248, Kantaten 1-3

Gesine Adler (Sopran), Dorothea Zimmermann

(Alt), Albrecht Sack (Tenor),

Johannes G. Schmidt (Bass), Domchor

und Junge Domkantorei, Telemannisches

Collegium Michaelstein auf

historischen Instrumenten,

Leitung: Domkantor Jörg Bräunig

Platzkarten zu 20,00 €, Erm. 17,00 €

Ki. / Ju. bis 16 Jahre - Eintritt frei!

Restkarten an der Abendkasse mit

Aufschlag

Sonntag, 0.12.2017, 16.0 Uhr

Frauenkirche

Adventsgospelkonzert

Gospelfamily, Band, Gospelchor St.

Afra, Eintritt frei, Spende erbeten

Sonntag, 10.12.2017, 16.0 Uhr

Frauenkirche

“still, still, still”

grooviger A-capella-Advent

Jazzchor Voice It und gospelstreet

Eintritt frei, Spende erbeten

Sonntag, 17.12.2017, 16.0 Uhr

St. Afra Kirche

Weihnachtsoratorium:

Camille Saint-Saëns

Chor der Neuen Kantorei St. Afra

und Orchester

Karten: Tourist-Information Meißen unter

0521 - 41 94 17 und Abendkasse,

15,00 €, erm. 12,00 €, Ki. / Ju. bis 16

Jahre - Eintritt frei!

Samstag, 0.12.2017, 19.0 Uhr

Frauenkirche

Weihnachtskonzert

Sächsisches Blechbläser Consort

Karten: Tourist-Information Meißen unter

0521 - 41 94 17 und Abendkasse,

12,00 €, erm. 10,00 €, Ki. / Ju. bis 16

Jahre - Eintritt frei!

Samstag, 06.01.2018, 16.00 Uhr

St. Afra Kirche

Joh. Seb. Bach: Weihnachtsoratorium

BWV 248, Kantaten 4-6,

Weihnachtsmotetten alter Meister

Solistenensemble Capella Misnensis,

Domchor und Junge Domkantorei,

Telemannisches Collegium Michaelstein

auf historischen Instrumenten,

Leitung: Domkantor Jörg Bräunig

Platzkarten zu 22,00 €, Erm. 19,00 €

Ki. / Ju. bis 16 Jahre - Eintritt frei!

Restkarten an der Abendkasse mit

Aufschlag

Grafik: Pfeffer, 2016/1

12

1


Vorgestellt

Kinder- und Jugendseite

20 Jahre Förderverein KAFF

Nachdem am 6. November 199 das

Jugendcafé KAFF gestartet war, wurde

sehr schnell klar, dass die beiden

vorhandenen Räume nicht ausreichen.

Eine Initiativgruppe machte sich Gedanken,

wie das Angebot für Kinder und

Jugendliche im Triebischtal erweitert

werden könnte.

Als ein weiterer Schritt wurde am

8.12.1997 der Förderverein Jugendhaus

Lutherkirche Meißen e. V. gegründet.

Der kleine Verein hat viel bewegen

können. Am Anfang ging es vor allem

darum, den Ausbau des Kinder- und

Jugendhauses zu begleiten. Später

konnten wir Geld sammeln, um nötige

Anschaffungen und Reparaturen zu

unterstützen. Mal ging ein Fotoapparat

kaputt, mal waren die Stühle zu überarbeiten,

mal konnte eine Veranstaltung

ermöglicht werden. Besonders

wichtig war und ist, das KAFF und seine

Angebote bekannt zu machen. Viele

Gespräche wurden geführt und viele

Vorurteile und vorgefertigte Meinungen

ausgeräumt. Ein Kinder- und Jugendhaus

in einer umgebauten Kirche, das

ist etwas seltenes. Und gerade deshalb

ist es etwas ganz wichtiges: Kirche als

Institution - und Christen als Menschen

- setzen sich für andere ein. Dieser Einsatz

ist unaufgebbar für Kirche. Jesus

hat sich immer für Menschen, besonders

für Ausgegrenzte, eingesetzt. Die

Arbeit unseres Vereins versteht sich

als Arbeit im Sinne von Jesus für Menschen.

Das wollen wir weiterhin tun und

hoffen, dass wir viele weitere MitstreiterInnen

finden.

Um den Geburtstag würdig zu begehen,

wollen wir im KAFF mit Kindern, Jugendlichen,

Ehemaligen und natürlich

allen Interessierten zusammen feiern

Am Samstag, 9.12.2017 gibt es von

10.00 bis 14.00 Uhr ein buntes Programm.

10.00 Uhr

Musik mit und für Kinder im Advent,

Erinnerung an 20 Jahre Förderverein

10.00 - 13.00 Uhr

Spiele und Basteln, Streetkick-Anlage,

Ponyreiten und Popcorn, Essen und

Trinken, Führungen durchs Haus

13.00 Uhr

zu Gast: eine Hundeschule

13.30 Uhr

Breakdance

Johannes Albrecht

Vorstandsvorsitzender Förderverein

Jugendhaus Lutherkirche Meißen e. V.

Grafik: Pfeffer,

Gemeindebrief 2010/01

Abenteuer-Entdecker-Tage

Ein Rückblick

Vom 12.-1. Oktober luden die Johannesgemeinde,

die St. Afra Gemeinde

und die Pfadfinder zu den Abenteuer-

Entdecker-Tagen ein. Rund 0 Kinder

nahmen teil. Die zwei Tage drehten sich

um eine geheimnisvolle Geschichte, die

davon handelte, dass ein Mann einen

Schatz besaß. Diesen Schatz musste er

aber vergraben. Davon fertigte er eine

Karte an und schnitt sie in drei Teile. Er

gab sie seinen drei Söhnen. Allerdings

sind diese drei Söhne und deren Nachfahren

im Laufe der Zeit verschwunden

und die Aufgabe der Kinder und Betreuer

war es, den Schatz zu finden.

Alles fing in Zadel an. Dort trafen wir uns

zum Kennenlernen, Singen und Spielen.

In der Kirche fanden wir das erste

Kartenteil. Dann liefen wir den Radweg

entlang in Richtung Karpfenschänke,

wo es auch Mittagessen gab. Danach

gingen wir weiter die Elbe entlang. Auf

einmal versperrte uns ein sogenannter

Flusspirat den Weg und wir mussten

gegen ihn antreten. Aber unsere tapferen

Kinder besiegten ihn. Am Nachmittag

kamen wir in Meißen auf dem

Pfadfindergelände an und spielten ein

spannendes Spiel. Nach einer Stärkung

machten wir uns zur Johanneskirche

auf. Nach der Ankunft dort gingen wir

gut gelaunt nach Hause, vor allem weil

wir noch einen Tipp für das zweite Kartenteil

bekommen hatten. Am nächsten

Morgen trafen wir einen Baumeister, der

ein Kartenteil besaß. Allerdings gab er

uns dieses nur, wenn wir ein paar knifflige

Aufgaben lösten. Auch das schafften

wir. Während einer wohlverdienten

Pause, wurde die Tasche mit den zwei

Kartenteilen geklaut. Es begann eine

spannende Verfolgungsjagd durch die

Meißner Altstadt. Uns gelang es die

Diebe zu stellen und wir hatten Glück.

Die Diebe hatten das dritte Kartenteil.

Anschließend konnten wir auf den Frauenkirchturm

steigen. Wir sahen aus

dieser Höhe den kompletten Weg, den

wir zurückgelegt hatten. Wieder unten

setzten wir die drei Kartenteile zusammen.

Nun wussten wir, dass der Schatz

an der Lutherkirche vergraben war. Dort

angekommen, suchten wir den Schatz.

Nach einiger Zeit hatten wir ihn gefunden,

und jeder bekam seinen gerechten

Teil. Dann war unsere zweitägige Wanderung

durch Meißen und Umgebung

leider schon zu Ende.

Es waren sehr schöne, lehrreiche Tage

und ein schöner Abschluss der Herbstferien.

Clara Reuter, 14 Jahre

Weihnachtsmusical

Karsten Voigt und Christin Thoss haben

vereinbart, gemeinsam mit den Kindern

der Christenlehre und dem Kinderchor

ein Weihnachtsmusical für die Christvesper

am Heilig Abend um 15 Uhr in

der Frauenkirche einzuüben. Das Singspiel

heißt „Es begab sich aber“ von Gabriele

Weißbach und Friedemann Wutzler.

Worum es da geht: na ist doch klar,

da geht es um die Geburt von Jesus! In

dem Stück gibt es verschiedene Rollen,

so auch einen Reporter, und natürlich

Maria, Joseph und Engel. Wir proben

dafür seit Anfang November. Es macht

viel Spaß und natürlich freuen wir uns

auf die Aufführung.

Leana Scholz, 9 Jahre

14

15


Freud und Leid

Taufen

Daniel Fritsche aus Meißen

Ralph Lippert aus Meißen

Adam Schubert aus Radebeul

Christliche Bestattung

Fritz Heinze aus Meißen / Wilsdruffer Str., 87 Jahre

Herta Hennig, geb. Sperschneider, aus Meißen / Köhlerstr., 94 Jahre

Gotthard Hartmann aus Meißen / Siebeneichener Str., 87 Jahre

Heinz Dieter Krauth aus Meißen / Burgstr., 7 Jahre

Rosemarie Möbius aus Kaisitz, 80 Jahre

Weltweiter Gedenktag für

verstorbene Kinder

Sonntag, 10. Dezember 2017, 15.00 Uhr

Barbarakapelle, Freiheit 16, Meißen

(Zugang über Klosterhof der Evangelischen Akademie)

Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember stellen rund um die Welt Betroffene im

Gedenken an verstorbene Kinder brennende Kerzen in die Fenster. Während die

Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so

dass eine Lichterwelle die ganze Welt umringt.

Die Kirchgemeinde St. Afra lädt an diesem Tag zu einer Gedenkfeier in die Barbarakapelle

ein.

Pfr. Uwe Haubold

Allianzgebetswoche 2018

Auch im Jahre 2018 findet in Meißen wieder die Allianzgebetswoche statt. Mit Texten

zu Vorbildern des Glaubens, z.B. Abraham, Josef, Ruth oder Paulus werden wir

in die Gebetsabende eingeführt.

Der Eröffnungsgottesdienst für die Gebetswoche ist am 7. Januar, 10.00 Uhr in der

Johanneskirche. Alle Gebetsabende finden danach um 19.0 Uhr in den beteiligten

Gemeinden statt.

Da die genauen Orte der einzelnen Abende zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses

noch nicht vollständig geklärt sind, verweisen wir auf die Abkündigungen in den

Gottesdiensten und bitten darum, auf die Aushänge in den Gemeinden zu achten.

Gerolf Heinke

16

Wir gratulieren

... und wünschen allen, die im Dezember oder Januar ihren

Geburtstag feiern, GOTTES SEGEN!

Im Dezember zum

75. Christa Burkhardt, Christine Grahn, Ingrid Horn

80. Irene Gust, Gertraud Liebscher, Maria Müller

81. Gisela März, Friedemann Menzel

82. Erika Riemer, Dr. Karl-Heinz Schulz, Wolfgang Seyfried

8. Martin Karisch, Christel Knoch, Eveline Steinke

84. Giso Müller, Ursula Worowsky

85. Pfr. Joachim Kießling

87. Sieglinde Fengler, Charlotte Gerhardt

88. Brigitte Wiesner

89. Edeltraut Grübler

90. Christa Auerswald

91. Hertha Müller

9. Johanna Cramer

96. Edelgard Paul

Im Januar zum

70. Christel Morgenstern, Ilka Reimann

75. Barbara Wittig

80. Dr. Heinz Boudriot, Waltraud Getzlaff, Jutta Neumann, Wolfgang Wetzel

81. Gerda Nitsche

82. Ruth Hausmann, Wolfgang Nelke

8. Claus Richter, Lieselotte Schirrschmidt, Marianne Schönherr, Ursula Tittel

85. Ruth Schmitz-Floeder

86. Hannelore Reichel

87. Ingeburg Dürichen, Eva Flössel

88. Arnhild Hänsel, Hans Kahl, Grete Maderer, Gerda Schumann

89. Hildegard Krautwurst

90. Gerhard Weitkunat

91. Ilse Thiele

92. Karl Zielke

9. Christina Paul

94. Ingeborg Trautmann

Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie auf diesen Geburtstagsseiten nicht

erwähnt werden möchten (Frau Kotte, Tel. 0521 – 45 8 2).

17


Übergemeindliches

Landeskirchliche Gemeinschaft

donnerstags 17.0 Uhr: Bibelgespräch

Ort: Freiheit 7, Meißen

Pfadfinder Meißen

Meutentreffen (Pfadfinder-Kindergruppe)

jeden Montag, 16.00 bis 18.00 Uhr,

Bahnhofstr. 1, Meißen

Friedenslicht aus Bethlehem

Zum Gottesdienst am Sonntag, den 17.

Dezember 2017 (. Advent) bringen unsere

Meißner Pfadfinder des Stammes

„Paul Richter“ das Friedenslicht aus

Bethlehem in die Frauenkirche.

Im Anschluss an den Gottesdienst können

Sie es gern mit nach Hause nehmen.

Bitte bringen Sie dafür eine eigene

Kerze zum Entzünden mit. Schön

wäre, wenn Sie das Licht dann auch

weiterschenken und damit ein Zeichen

für Ihre Sehnsucht und Ihren Willen

nach Frieden in unserer Stadt, unseren

Dörfern und in der Welt geben.

Den Pfadfindern danke ich ganz herzlich

für Ihr jahrelanges Engagement für

das Friedenslicht, das auch in unserem

Haus und meiner Wohnung leuchtet.

Pfarrer Uwe Haubold

Auf Fels gebaut...

...heißt die diesjährige Aktion von Brot

für die Welt, mit der Partner in Kenia

beim Engagement für sauberes Trinkwasser

unterstützt werden.

Spendenkonto:

Bank für Kirche und Diakonie

IBAN: DE10 1006 1006 0500 5005 00

BIC: GENODED1KDB

Siehe auch www.brot-fuer-die-welt.de

Die Redaktion

Beratungsangebote und

Kontakte

Telefonseelsorge

Tel: 0800 - 11 10 111 evangelisch

Tel: 0800 - 11 10 Kinder und

Jugendliche

Tel: 0800 - 11 10 550 Elterntelefon

Diakonisches Werk

im Kirchenbezirk Meißen e.V.

Johannesstr. 9, Meißen

Tel: 0521 - 72 82 59 0

Kirchenbezirkssozialarbeit:

Johannes Albrecht,

Tel: 0521 - 72 82 59 16

Sprechzeiten: Di / Do 9 - 12 Uhr und

Di 1 - 18 Uhr

Christliche Sozialstation

Meißen e.V.

Hirschbergstr. 2, Meißen

Tel: 0521 - 45 25 89

Hospizdienst des Caritasverbandes

Wettinstr. 15, Meißen

Tel: 0521 - 46 96 25

Freiwilligenzentrale

Markt , Meißen

Tel: 0521 - 46 74 62

Ökumenischer Kindergarten e.V.

Berghausstr. , Meißen

Tel: 0521 - 7 78 8

Christliche Pfadfinderschaft

CPD Siedlung Paul Richter

Bahnhofstr. 1, Meißen

Kontakt: Herr Ole-Per Wähling

Tel: 0521 - 41 190

FAIRE welt Meißen

Markt 10, Meißen

Tel: 0521 45 68 918

18

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine