Advent 2017 - online

PeterKieweg

PFARRBRIEF

PFARRVERBAND ERING AM INN

ADVENT 2017


Sehr geehrte Pfarrangehörige!

„Reiß ab vom Himmel Tor und Tür, reiß ab, wo Schloss und Riegel

für…“, so singen wir im Advent in Anlehnung an ein Wort des Propheten

Jesaja (63,19). Wir dürfen hinsichtlich des ersten Kommens

Jesu, auf das wir uns in der Zeit vor Weihnachten vorbereiten,

sagen: Er hat es getan! Die Menschwerdung Gottes war der

Türöffner, und sie ist es auch heute und bleibt es. Immer, wenn wir

auf eine nicht verschlossene Kirchentür treffen, können wir das als

eine weihnachtliche Botschaft verstehen. Interessant, dass unsere

Vorfahren an die Kirchentür von Prienbach Sterne gehämmert haben…

- im gezeigten Bildausschnitt über und unter dem Schloss

sowie als „Einflugschneise“ für den Türgriff. Nebenbei: Wenn die

Kirchentür nicht immer offen ist, etwa während der Nacht, kann

uns dies auch daran erinnern, dass die offene Tür gar nicht so

selbstverständlich ist wir wie wir gemeinhin annehmen…

Nun gibt es da aber freilich auch noch ein zweites, das im Zusammenhang

mit Tor und Tür besungen wird: „Macht hoch die Tür, die

Tor macht weit…“ Neben der Initiative Gottes - dem durchaus entscheidenden

Aufschließen - braucht es auch das Eingreifen oder

besser gesagt Hingreifen des Menschen: die Möglichkeit ergreifen,

nach dem Griff greifen… und öffnen und eintreten. Die Kirchentür

ist morgens umsonst aufgeschlossen worden, wenn sie

keiner öffnet… Deswegen es bleiben und zugesperrt lassen? Nein,

denn die offene Tür bietet an, symbolisiert den wartenden Gott,

provoziert, macht vielleicht auch mal ein heilsames „schlechtes

Gewissen“… Wir sprechen im Advent vom „Warten“, wir warten…

ob nicht eher Gott wartet und wartet, auf Öffnung unsererseits, um

in unsere Gegenwart zu kommen?

Wir feiern den Advent ja nicht nur als Vorbereitung auf Weihnachten,

also wir warten nicht nur auf den Gedenktag des ersten Kommens,

sondern wir feiern Advent auch, ja vor allem als Erwartung

des zweiten Kommens, hinsichtlich dessen Jesus Offenheit,

Wachsamkeit von uns erwartet. So wie Weihnachten nicht nur

Vergangenes feiert, so ist „Wiederkunft Christi am Ende der Tage“

nicht nur Zukünftiges. Beides berührt unsere Gegenwart, wenn wir

es zulassen, wenn wir IHM öffnen. Dazu herzliche Einladung!


Nachgefragt: Prophetenbotschaft und Beichte

Der Advent ist die Zeit, in der wir besonders auf die Botschaft der Propheten

hören. Zugleich ist sie - wie das Violett der Gewänder ausdrückt - eine Bußzeit.

Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Prophetenbotschaft und Beichte?

Folgendes lernen unsere Erstkommunionkinder dazu…

Propheten rufen zur Umkehr auf (REUE)

Propheten sind kritische Menschen. Sie sagen den Menschen ihrer Zeit,

was sie falsch machen, vor allem dann, wenn sie Gott vergessen oder

auf Kosten anderer leben, wenn sie ungerecht handeln.

Der Prophet Amos klagt zum Beispiel: „Ihr nehmt von Hilflosen Pachtgeld

und belegt ihr Getreide mit Steuern.“ Er geht mit offenen Augen durch

das Land und hört die ungerechten Geschäftsmethoden: „Wir wollen den

Kornspeicher öffnen, das Maß kleiner, den Preis größer machen und die

Gewichte fälschen.“ Deswegen ist auch der Gottesdienst solcher Menschen

wertlos, wie Gott selbst durch Amos verkünden lässt: „Wenn ihr

mir Brandopfer darbringt, ich habe kein Gefallen an euren Gaben und

eure fetten Heilsopfer will ich nicht sehen.“

Die Forderung des Propheten: Kehrt um, bessert euch, liebt Gott und die

Menschen!

Der erste Schritt bei der heiligen Beichte: REUE

Sich selbst kritisch wie in einem Spiegel betrachten - wo habe ich Fehler

gemacht? Wo war ich nicht gut zu Gott, zu den Mitmenschen, zu meiner

Umwelt, zu mir selbst? Wo muss ich umkehren? Wofür muss ich um Verzeihung

bitten?

Propheten verheißen das Heil (VERGEBUNG)

Propheten sind aber auch Menschen, die den Menschen Hoffnung machen.

Gott steht auf der Seite der Menschen, die ihn lieben; jeder, der zu

Gott umkehrt, erhält eine neue Chance. Die ganze Menschheit ist zum

Heil gerufen.

Der Prophet Micha verkündet den Frieden für die

ganze Welt: „Sie schmieden Werkzeuge aus ihren

Waffen, weil es keinen Krieg mehr gibt.“ Ähnliches

verheißt der Prophet Jesaja: „Feinde werden Freunde:

Wolf und Lamm, Kalb und Löwe, Säugling und Natter.“

Und weiter spricht er vom Zusammenkommen aller

Völker um einen Tisch: „Gott gibt ein großes Festmahl.

Gott wischt die Tränen ab von jedem Gesicht.“


Nachgefragt: Prophetenbotschaft und Beichte

Ebenso künden die Propheten, vor allem Jesaja, den Messias - Jesus -

an: „Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, sie wird einen Sohn

gebären, und sie wird ihm den Namen Immanuel - Gott mit uns - geben“,

oder: „Das Volk, das im Dunkel lebt, sieht ein helles Licht; über denen,

die im Land der Finsternis wohnen, strahlt ein Licht auf. Denn uns ist ein

Kind geboren, ein Sohn ist uns geschenkt.“

Der zweite Schritt bei der heiligen Beichte: VERGEBUNG

Wer zu Gott kommt und um Vergebung bittet, darf darauf vertrauen, dass

Gott vergibt. Er heilt alles, er heilt auch uns, wenn wir schuldig geworden

sind durch die Lossprechung bei der heiligen Beichte: „Ich spreche dich

los von deinen Sünden.“

Propheten fordern konkrete Besserung (BUSSWERK)

Wenn einem ein Fehler wirklich leidtut, dann möchte

man versuchen, ihn wieder gut und in Zukunft denselben

Fehler nicht wieder zu machen.

Der letzte der Propheten, Johannes der Täufer, der Wegbereiter Jesu,

fordert: „Bringt Früchte hervor, die eure Umkehr zeigen.“ Mit „Früchten“

meint er gute Werke oder ein gutes Wort.

Der dritte Schritt bei der heiligen Beichte: BUSSWERK

Der Priester gibt mir bei der heiligen Beichte eine Aufgabe mit, die ich zu

erfüllen habe, eine Aufgabe, dir mir helfen soll, einen Fehler wieder gut

zu machen oder mich zu bessern.

Aussprache und Beichtzeiten

Seit dem Besuch Unserer Lieben Frau von Fatima gibt es nun die „Aussprache“

wöchentlich um 17 Uhr in der Spitalkirche. Einer der Priester,

in der Gottesdienstordnung jeweils angegeben, steht zum Gespräch zur

Verfügung… über den Glauben, über eine Predigt, zum Nachfragen, um

einen Rat zu holen, um über das eigene Leben zu reden, um sich eben

mal auszusprechen. Dieses Gespräch kann auch in die Beichte führen

oder „von Haus aus“ ein Beichtgespräch sein. - Selbstverständlich stehen

die Seelsorger auch zu anderen Zeiten zur Verfügung, Anruf genügt.

Vor den Engelämtern zum 4. Advent werden auch noch „klassische“

Beichtmöglichkeiten im Beichtstuhl angeboten.


Im Advent

Engelämter

Die Sonntagsgottesdienste und ein paar Eucharistiefeiern am Werktag

werden im Advent als „Engelämter“ gefeiert, schließend mit Aussetzung,

„Engel des Herrn“ und eucharistischem Segen.

Besondere Einladung ergeht zur Frührorate in Prienbach am Freitag,

22. Dezember um 6 Uhr, hinterher Frühstück in der Alten Schule.

Familiengottesdienst und Kinderkirche

Am 1. Advent, 3. Dezember findet der nächste Familiengottesdienst um

10.15 Uhr in Prienbach statt, musikalisch gestaltet von „Hie & Do“. Im

Anschluss Kuchenverkauf für die Minis-Urlaubs-Kasse.

Am Samstag, 9. Dezember ist um 16.00 Uhr wieder Kinderkirche im

Eringer Kindergarten, natürlich auch zum Thema Advent.

Frauentragen

Auch heuer ist wieder „Frauentragen“ angesagt. Bis 30. November kam

man sich gerne in den Pfarrämtern melden, um an dieser Vorbereitung

auf Weihnachten teilzunehmen. Pfarrvikar Joseph Kakkattil besucht wieder

die Erstkommunionfamilien mit „Maria von der guten Hoffnung“.

Ausgesandt werden beiden Madonnen beim Familiengottesdienst am 1.

Advent in Prienbach.

Stubenberger Adventsingen

Im Gegensatz zur Print-Version des Pfarrbriefes kann die

online-Version den Termin für das Adventsingen 2017 bekanntgeben:

Samstag, 9. Dezember um 18.00 Uhr in der

Pfarrkirche Stubenberg.

4. Advent zugleich Heilig Abend

Es ist der kürzest möglich Advent, dem nebenbei auch noch die kürzest

mögliche Weihnachtszeit folgt (Erscheinung des Herrn - Dreikönig - an

einem Samstag heißt Taufe des Herrn bereits am nächsten Tag…).

Also heuer alles sehr kompakt, was vor allem am 24. Dezember spürbar

wird - denn dieser ist dann zugleich 4. Advent und Heilig Abend.

Deutlich wird daran, dass Weihnachten nicht, wie oft gesagt wird, am

24., sondern am 25. Dezember ist (könnte man ja auch daran merken,

dass der 24. kein Feiertag ist, was für das Weihnachtsfest doch sehr

ungewöhnlich wäre). Der 24. ist lediglich der Vorabend, der zum Fest

dazugehört - er heißt nicht umsonst „Heiliger Abend“. Vormittag also erst

4. Advent bzw. wiederum am Vorabend - die Gottesdienste werden ein

wenig zusammengezogen, aber in jedem Fall eine gute Vorbereitung!


Pfarrwallfahrt an den Gardasee

Na, da schau her… Das Zustandekommen der Fahrt an den Gardasee

Ende Juni des nächsten Jahres war alles andere als eine Zitterpartie,

schon bald wurde die Mindestteilnehmerzahl überschritten und die

Grenze nach oben erreicht. Denn bei 60 ist nun Schluss… Damit überhaupt

diese 60 mitfahren können, wurden sowohl das Busunternehmen

(Fa. Eichberger) als auch das Hotel (nun wohl Sole in San Zeno di Montagna)

umgebucht. Ab nun ist Warteliste angesagt…

Weitere Informationen im nächsten Pfarrbrief.

Kurz & bündig

Kinderchor MiniMundus

Bettina Siebzehnrübl und Monika Schlögl haben in den vergangenen

Jahren den Kinderchor geleitet, nun müssen sie dieses Amt abgeben.

Wir sagen herzlichen Dank für ihre Dienste! Eine Nachfolge ist leider

noch nicht in Sicht. Wer Interesse oder eine Idee hat… gerne melden!

Erlös Münchhamer Pfarrfest

Einen sehr erfreulichen Reinerlös erbrachte das Pfarrfest in Münchham:

1.502,77 € aus Essen, Getränke, Kuchen und Verlosung. Herzlichen

Dank allen Arbeitenden und Spendern sowie den Verzehrenden!

Sammelergebnisse

Caritas Weltmission Allerheiligen

Ering 57,42 € 44,69 € 155,98 €

Kirn 45,70 € 63,00 € 196,00 €

Münchham 123,00 € 100,30 € 230,33 €

Prienbach 76,90 € 66,80 € 455,67 €

Stubenberg 276,70 € 52,10 € 541,75 €

Die Haussammlung für Kindergarten und Jugendarbeit

in Ering ergab den Betrag von 1557 €. Einzahlungen:

Fehlanzeige.

Die Eine-Welt-Waren-Verkäufe erzielten in Münchham

210 €, in Prienbach und Stubenberg zusammen 425 €.

Der Kuchenverkauf in Ering zugunsten der Ministranten-Urlaubskasse

erbrachte 417 €.

Herzlichen Dank an alle SammlerInnen und VerkäuferInnen

sowie für alle Ihre Beiträge - Vergelt’s Gott!


Unsere abgeschlossenen Baustellen

Prienbach: Teil-Innenrenovierung

Gesamtinvestition 105.497,86 € (geplant: 106.000 €)

Zuschuss Diözese 68.573,61 €

Eigenleistung Pfarrei 36.924,25 € (35 %)

Finanzierung der Eigenleistung

Gemeinde Stubenberg 10.000,00 €

Spende Frauenbund 8.000,00 €

Erlös Passionssingen 2016 685,00 €

Spende VR-Bank / Sparkasse 2.250,00 €

Pfarrfest 2016 mit Versteigerung 6.472,23 €

Frühschoppen 2017 803,05 €

Hand- und Spanndienste 1.717,00 €

private Spenden (s. Anmerkung) 4.514,39 €

Rest aus Kirchgeld 2016 2.482,58 €

zusätzlich 100 % Eigenleistung der Kirchenstiftung

Glocken & Blumenkübel 1.256,82 €

Finanzierung

verbleibendes Kirchgeld 2016 1.107,42 €

Rest aus Kirchgeld 2017 148,78 €

Anmerkung: Parallele Maßnahme Dachsanierung (s. letzter Pfarrbrief). Private Spenden

gesamt 10.061,82 € (für Dachstuhlsanierung 5.547,43 € verrechnet, verbleiben für

Innenrenovierung 4.514,39 €) - die weiteren angegebenen Einnahmen waren jeweils für

beide Maßnahmen, wurden rechnerisch aber der Innenrenovierung zugeteilt.

Für beide Maßnahmen mussten also bei einer Gesamteigenleistung von 43.869,68 €

keinerlei der nicht üppig vorhandenen Rücklagen der Pfarrei in Anspruch genommen

werden, dank der Großzügigkeit der Gemeinde Stubenberg, des Prienbacher Frauenbundes

sowie der Spendenbereitschaft der Pfarrbevölkerung und darüber hinaus.

Nachgefragt:

Hand- und Spanndienste

In der oben aufgeführten Finanzierungsliste sind auch „Hand- und Spanndienste“

aufgeführt. Was bedeutet das?

Alles, was ehrenamtlich z. B. von Pfarrangehörigen an Arbeit geleistet

wird, kann die Pfarrei in Rechnung stellen, mit Stundenlöhnen zwischen

20 und 28 €, bei Traktoreinsätzen 53 €. Diese „Rechnung“ geht dann in

die Gesamtinvestition mit ein, wird der Pfarrei aber zugleich als Eigenleistung

(also wie eine Geldzahlung) anerkannt. Danke für jede Stunde!


Unsere ‚geduldigen‘ Baustellen

Ering - St. Anna

Die Baustelle in St. Anna geht gut voran (siehe Bilder auf der „Rück-

Blick“-Seite). Junge Kräfte räumten Feldermaus-Kot sowie Bauschutt mit

historischen Bierflaschen und gut konservierten Vogel-Skeletten aus

dem Gewölbe, so dass die Zimmerer mit Maurern ihre Arbeit nun tun

können; Kirchenverwaltungsmitglieder räumten die Steine vom Pfarrhaus-Flachdach

und füllten damit Löcher im Boden von St. Anna.

Ein wenig Aufstand war aber auch notwendig und der Pfarrer drohte gar

sein Veto an, da manche vorgesehene Arbeiten nicht statisch notwendig,

sondern eher kosmetischer Natur oder von der Kategorie „Rückbau auf

den Urzustand“ waren. An dieser Stelle vielen Dank unserem Zimmerer

Willi Galleitner, der auf überflüssige Maßnahmen hinwies und zulasten

des eigenen Auftrags der Pfarrei sparen hilft.

Ering - Pfarrhaus

Auch hier gehen die Arbeiten zügig voran - das Dach ist auf dem Dach

und somit alles wieder dicht. Nun müssen innen die Wände instandgesetzt

und im Pfarrbüro neue Regale eingebaut werden.

Kirn & Stubenberg

Die beiden harren des nächsten Jahres. Aber unterdessen ist in Kirn der

Kreuzweg restauriert zurückgekehrt und in Stubenberg die Belechtung

im Altarraum, in der Frauenkapelle sowie unter der Empore auf LED

umgerüstet sowie die Lautsprecheranlage ergänzt worden.

Liebe Menschenkinder,

am 3. Oktober war der Tag der Ehejubilare im Pfarrverband. Und die Rechnung mit dem

Vormittag ging auf… so viele waren noch nie da! Weil dann früher nach Hause kommen?

Ja, von wegen: Der Frühschoppen blieb kein Frühschoppen, sondern wurde in ein Café und

gar in einen Dämmerschoppen ausgeweitet… Die hatten Sitzfleisch!

Man hat ja jetzt auch mehr Zeit. Weil wegen Whatsapp… Zeitintensive Rundrufe braucht’s

ja jetzt nicht mehr, die waren deswegen so lang, weil man da ja immer auch noch was anderes

zu bereden hatte als nur die Weitergabe eines Termins… „do kemman’s gar ned in

Versuchung“, weiß ein Bauer zu berichten… „dafür kimmt’s auf d’Nacht nimma zum Kanabeschlofa,

des mocht ja ständig bling - bling…“

Ja, die Frauen gehen mit der modernen Kommunikationstechnik - der Herrn Organist von

Stubenberg is kreidebleich gwor’n, wer da so alles in Facebook rumspringt… und er sitzt in

seinem Funkloch namens Bank. Aber dafür kein ständiges bling - bling…

Aber zum Trost dieses: Heurigen-Abend. Da hat eine das Mikrophon in der Hand, aber

spricht nicht hinein… Warum? „Weil i mei Bruin (zu deutsch: Brille) obado hob…“ Ja klar,

und dann hod sie nimma gseng, dass sie a Mikro in der Hand ghobt hod…

Sonst alles wie gehabt beim Heurigen: Senior-Schachnerin hortet am Buffet, und der Pfarrer

spritzt, dieses Mal mit in Schnaps getränktem Klobürsten-Dirigenten-Stab…


Gottesdienstordnung

Samstag, 25.11. Vorabend

Mün. 16.00 Uhr Hochamt

Sonntag, 26.11. CHRISTKÖNIG

Kirn 8.45 Uhr festl. Pfarrgottesdienst

Stb. 8.45 Uhr Hochamt Intentionen siehe

Ering 10.15 Uhr Hochamt letzter Pfarrbrief!

Prb. 10.15 Uhr Hochamt

Montag, 27.11. der 34. Woche im Jahreskreis

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Prb. 16.00 Uhr hl. Messe

Dienstag, 28.11. der 34. Woche im Jahreskreis

Kirn 8.30 Uhr hl. Messe

Stb. 16.00 Uhr hl. Messe, anschl. Anbetung

Mittwoch, 29.11. der 34. Woche im Jahreskreis

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Mün. 16.00 Uhr hl. Messe

Donnerstag, 30.11. Hl. Andreas, Apostel

Stb. 8.30 Uhr hl. Messe

Kirn 16.00 Uhr hl. Messe

Freitag, 01.12. Herz-Jesu-Freitag

Prb. 8.30 Uhr hl. Messe

Ering 16.00 Uhr hl. Messe in Pildenau

17.00 Uhr Aussprache - Seelsorge- und/oder Beichtgespräch

in der Spitalkirche (Pfarrer Kieweg)

Samstag, 02.12. Hl. Luzius / Marien-Samstag

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Samstag, 02.12. Vorabend

Kirn 16.00 Uhr Engelamt

Sonntag, 03.12. 1. Advent

Stb. 8.45 Uhr Engelamt

Mün. 8.45 Uhr Engelamt

Ering 10.15 Uhr Engelamt

Prb. 10.15 Uhr Rorate - PfarrFamilienGottesdienst

mit Beginn des Frauentragens

Montag, 04.12. Hl. Barbara / hl. Johannes / sel. Adolph Kolping

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Prb. 16.00 Uhr hl. Messe


Gottesdienstordnung

Dienstag, 05.12. Hl. Anno

Kirn 8.30 Uhr hl. Messe

Stb. 16.00 Uhr hl. Messe

Mittwoch, 06.12. Hl. Nikolaus

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Mün. 16.00 Uhr hl. Messe

Donnerstag, 07.12. Hl. Ambrosius

Kirn 16.00 Uhr hl. Messe

Donnerstag, 07.12. Vorabend

Stb. 18.00 Uhr Hochamt

Freitag, 08.12. Mariä Empfängnis

Kirn !! 8.30 Uhr Hochamt

Prb. 13.30 Uhr Hochamt, vorher Anbetung

Ering 17.00 Uhr Aussprache - Seelsorge- und/oder Beichtgespräch

in der Spitalkirche (Pfarrvikar Kakkattil)

18.30 Uhr Hochamt

Samstag, 09.12. Hl. Juan Diego

Ering 8.30 Uhr Engelamt in der Spitalkirche

Samstag, 09.12. Vorabend

Mün. 16.00 Uhr Engelamt

Ering 16.00 Uhr KinderKirche im Pfarrsaal (Kindergarten)

Sonntag, 10.12. 2. Advent

Kirn 8.45 Uhr Engelamt

Stb. 8.45 Uhr Rorate - Pfarrgottesdienst

Ering 10.15 Uhr Engelamt .

Prb. 10.15 Uhr Engelamt

Montag, 11.12. Hl. Damasus I.

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Prb. 16.00 Uhr hl. Messe

Dienstag, 12.12. Sel. Hartmann / Unsere Liebe Frau von Guadalupe

Kirn 8.30 Uhr hl. Messe

Stb. 16.00 Uhr hl. Messe

Mittwoch, 13.12. Hl. Odilia / hl. Luzia

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Mün. 16.00 Uhr hl. Messe, anschl. Anbetung

Donnerstag, 14.12. Hl. Johannes v. Kreuz

Stb. 8.30 Uhr hl. Messe

Kirn 16.00 Uhr hl. Messe


Gottesdienstordnung

Freitag, 15.12. der 2. Adventwoche

Ering 16.00 Uhr hl. Messe in Pildenau

Mün. 16.00 Uhr Weggottesdienst der Erstkommunionkinder

Ering 17.00 Uhr Aussprache - Seelsorge- und/oder Beichtgespräch

in der Spitalkirche (Pfarrer Ebertseder)

Prb. 19.00 Uhr Engelamt

Samstag, 16.12. der 2. Adventwoche

Ering 8.30 Uhr Engelamt in der Spitalkirche

Samstag, 16.12. Vorabend

Kirn 16.00 Uhr Engelamt m. Ministrantenverabschiedung

Sonntag, 17.12. 3. Advent (Gaudete)

Stb. 8.45 Uhr Engelamt

Mün. 8.45 Uhr Engelamt

Ering 10.15 Uhr Engelamt

Prb. 10.15 Uhr Rorate - Pfarrgottesdienst

m. Ministrantenaufnahme und -verabschiedung

Montag, 18.12. O Adonai - O Herr

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche, anschl. Anbetung

Prb. 16.00 Uhr hl. Messe

Dienstag, 19.12. O Radix Jesse - O Wurzel Jesse

Kirn 8.30 Uhr hl. Messe

Stb. 16.00 Uhr hl. Messe

Mittwoch, 20.12. O Clavis David - O Schlüssel Davids

Ering 8.30 Uhr hl. Messe in der Spitalkirche

Mün. 16.00 Uhr hl. Messe

Donnerstag, 21.12. O Oriens - O Aufgang

Stb. 8.30 Uhr hl. Messe

Kirn 16.00 Uhr hl. Messe

Freitag, 22.12. O Rex Gentium - O König der Völker

Prb. 6.00 Uhr Engelamt

Ering 16.00 Uhr hl. Messe in der Schlosskapelle

17.00 Uhr Aussprache - Seelsorge- und/oder Beichtgespräch

in der Spitalkirche (Pfarrer Kieweg)

Samstag, 23.12. O Immanuel - O Gott mit uns

Ering 8.30 Uhr Engelamt in der Spitalkirche

Samstag, 23.12. Vorabend

Mün. 15.30 Uhr Beichtgelegenheit

16.00 Uhr Engelamt f. Kirn & Mün.


Gottesdienstordnung

Prb. 15.30 Uhr Beichtgelegenheit

!! 16.00 Uhr Rorate - Pfarrgottesdienst f. Prb. & Stb.

Sonntag, 24.12. 4. Advent

Ering 8.15 Uhr Beichtgelegenheit

!! 8.45 Uhr Engelamt

Ausblick: Gottesdienste an Weihnachten

Heiliger Abend - Heilige Nacht

Andacht m. Krippenspiel: 16.00 Uhr Ering (f. d. Pfarrverband)

Christämter z. Hl. Abend: 17.00 Uhr Kirn, Mün. & Stb.

Christmetten: 22.00 Uhr Ering & Prb.

Weihnachtstag

Hirtenämter: 8.45 Uhr Mün. & Stb. Christämter: 10.15 Uhr Ering & Kirn

Stephanitag 8.45 Uhr Kirn & Stb. 10.15 Uhr Ering & Prb. (Patrozinium)

Hl. Familie / Silvester

16.00 Uhr Ering (f. d. Pfarrverband)

Neujahr 10.15 Uhr Kirn & Prb. 18.00 Uhr Mün. & Stb.

Aus den Kirchenbüchern

Sterbebuch

Ering: Marianne Grünleitner 9. Oktober 65 Jahre

Albert Steinleitner 22. Oktober 71 Jahre

Sabine Vogl 28. Oktober 47 Jahre

Prienbach: Rosa Haslböck 8. Oktober 82 Jahre

Hubert Baumann 10. Oktober 61 Jahre

Rufe sie an Deinen Tisch im kommenden Reich!

Damit’s Telefonnummern: Warten auf’s Christkind Pfarrer ned Peter so lang Kieweg: wird, gibt’s 08571/2571 no ein paar oder Maulwurf-Ladungen…

0160/90666582

neu Pfarrvikar Joseph Kakkattil: 08573/2719983 !!

Der Advent ist ja die Lichter-Zeit. Kerzen am Adventskranz und jetzt auch leuchtende Menschen,

ja, genau, mit Heiligenschein… Pfarrer i. R. Wer? Georg Ja Ebertseder: die in Fatima 08573/969324

waren - da ham welche gmoant,

die kemman mit am Heiligenschein zruck! Mei, wos Pfarramt war ma denn Prienbach: ohne diese 08571/2571 Leid, de

Pfarramt Ering: 08573/482 ~

imma eMail: so super qualifizierte Kommentare Pfarrer: pfarrer.ering@gmail.com

loslassen?

Pfarramt: pfarramt.ering@bistum-passau.de

Oder Öffnungszeit no vor’m Advent, Pfarramt: do fangan Prienbach: jetzt dienstags „Abende 13.00 der - Barmherzigkeit“ 17.00 Uhr wieder a. Und do

wird a mit’m Liacht gspuit, rot Ering: und blau mittwochs und orange… 8.30 -10.00 „Do konn & 15.00 ma ja - ned 17.00 hi’geh“, Uhr hod jemand

gmoand, „des is ja wia in gewissen Etablissements“. Ja, dazu konn der Maulwurf jetzt nix

sog’n, Impressum weil er verkehrt do ja ned.

Herausgeber: Kath. Pfarramt Ering/Prienbach;

Strophen

Nächster Pfarrbrief (24.12. - 13.02.): 20.12.2017

verantwortlich: 1 bis Pfr. 3 Peter sollen Kieweg; gesungen werden, Mesnerin steckt „1 3“ auf. „Moanan’S ned, dass

des Auflage: als 1700 und Stück; 3 verstanden Druck: Kieweg wird?“ Druck &- „Na,

Redaktionsschluss:

de wiss’n des scho wia

Donnerstag,

i des heid

07.12.2017

moan…“ Klar…

Werbetechnik Passau; Bezugspreis: 0,50 €


Termine

So, 26.11.

Fr, 01.12.

So, 03.12.

Mi, 05.12.

Do, 07.12.

Fr, 08.12.

Fr, 08.12.

Sa, 09.12.

Sa, 09.12.

So, 10.12.

Fr, 15.12.

Sa, 16.12.

So, 17.12.

Stubenberg: ab heute Kalender und Weihnachtskarten!

Frauenbund Prienbach: Fahrt zum Christkindlmarkt nach

Halsbach, 17.30 Uhr, Treffpunkt Mosterei; Anmeldung b. Birgit

Webersberger (602030)

VdK Ering: Adventsfeier, 12.00 Uhr, GH Eckinger

Landfrauen Stubenberg: Adventsnachmittag mit Mechthild

Ampfer aus Braunau (Buchautorin), Thema: „Ohne Weh und

Ach im Alter: Gesund bleiben - Selbstheilungskräfte aktivieren“,

13.00 Uhr, GH Ecker

Frauenbund Stubenberg: Hochamt zu Mariä Empfängnis,

18.00 Uhr, anschl. Adventsfeier im GH Ecker

Junggebliebene Prienbach: Adventsfeier, EC-Stüberl, nach

dem Hochamt zu Mariä Empfängnis um 13.30 Uhr

Frauenbund Ering-Münchham: Hochamt zu Mariä Empfängnis,

18.30 Uhr, anschl. Adventsfeier im GH Eckinger

Altötting: Diakonenweihe, 9.30 Uhr, Basilika St. Anna

VdK Stubenberg: Adventsfeier, 14.00 Uhr, GH Oswaldbauer

Münchham: Senioren-Advent, 14.00 Uhr, Pfarrsaal

Frauenbund Prienbach: Lichterrorate, 19.00 Uhr, anschl.

Adventsfeier im GH Prienbacher Stub‘n

Frauenverein Kirn-Fürstberg: Adventsfeier, 13.30 Uhr, GH

Oswaldbauer

Frauenbund Ering-Münchham: Fahrt zum Christkindlmarkt

nach Salzburg, 12.00 Uhr, Treffpunkt Schützenhaus; Anmeldung

b. Hilde Bauer (1264) oder Annemarie Kaspar (1307)

Wichtige Ankündigung: Münchhamer Feuerwehr-Ausflug 2018 in die Wachau, Änderung der

Anreise: Münchham - München mit dem Bus, München - Wien mit dem Flugzeug, Wien -

Wachau mit dem Bus. Ja, wieso jetzt des? Weil da Eckinger Rudi s‘ Fliagn entdeckt hod,

und des gfoid eam jetzt vui besser wie des rucklade Busfohrn.

Überhaupt war des für de Eckinger nach Fatima die reinste Entdeckungs-Reise: Am ersten

Tag haben sie die Bettdecke entdeckt, des erst im Schrank gsuacht hom, oba dann doch

scho auf’m Bett war… Und am zwoaten Tag hom’s entdeckt, dass ma des Fensta a aufmocha

ko, grod no rechtzeitig bevor’s de Sauerstoffmasken aus’m Fliaga gsuacht hom…

Ja, und dann ist so eine Reise ja immer auch eine in die Vergangenheit. Und sie hod erzäiht

und erzäiht… „Psschd“, hod er g’sogt, „der merkt se doch ois und dann kemmas im Pfarrbrief

les’n…“ Aber gern: Nur ein Tröpfchen Spülmittel hod er moi statt einem Tabs in die Spülmaschin‘

do, und gschaumt hod’s! Mit’m Waschkorb hod er den Schaum raustrogn… Schod,

dass er da koa Selfie gmocht hod! Oder ihra Mama woid so gern Pommes hom, mocht er,

Ketchup für de Kinder, logisch, aber do ged nix raus… Er mocht des, druckt kräftig und

blubb… „d‘ Kinder war’n voi, d’ Oma war voi, und g’weißelt wer’n hod miassn“.

Warten auf’s Christkind: Bald kommt die Stille Nacht, alles schläft, a des Kindal im Krippal

in da Kircha. Was Jesulein kann, kann der Pfarrer Ebertseder a… und legte sich in Fatima

in die Bank der päpstlichen Basilika: „Der Herr gibt’s den Seinen im Schlaf…“

Süße Träume wünscht Euer Maulwurf.


Renovierungsarbeiten in St. Anna

Heurigen-Abend in Prienbach

Minis-Badetag & Allerheiligen-Zug

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine